Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Ein wenig beneide ich den Kollegen Stolpe, der morgen nach Essen reisen darf, um sich für uns Herthas Pokalspiel dort anzusehen. Und auch die 1775 mitreisenden Fans. Nicht, dass ich mich nicht auch auf  eine Partie am Fernseher in einer gemütlichen, warmen Kneipe freuen könnte. Hat auch seinen Reiz. Und doch würde ich wirklich gerne mal ein Spiel im Georg-Melches-Stadion verfolgen, von dem ja alle sagen, es sei so etwa das abgefahrenste in ganz Deutschland. Mit seinen nur drei Tribünenseiten.

Auch für Kollege Stolpe wird es eine Essen-Premiere, und so geben wir euch heute mal die Erfahrungen unseres Praktikanten Maximilian Koch mit auf den Weg, der euch ja schon vorgestellt wurde. Er hat sich das Spiel der Essener in der ersten Pokalrunde gegen den 1. FC Union live vor Ort angesehen. Zur info: Er ist kein Essen-Fan, er ist auch kein Unioner. Nein, auch er wollte das Stadion einfach mal unter Wettkampfbedingungen erleben. Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht:

Wir hatten das Stadion noch gar nicht betreten, und doch war uns schon in diesem Moment klar, dass sich die Reise gelohnt hatte. Aus dem hessischen Marburg war ich mit zwei Kumpels aufgebrochen. Unser Ziel: Essen. Unser Wunsch: Ein kleines Stück Fußballkultur erleben, fernab vom üblichen Hochglanz der meisten Bundesligastadien.

Vorglühen in der Kneipe

In der Kneipe um die Ecke ging`s los: Bockwurst und Bier, dazu singende RWE-Fans an der Theke – hier lieben sie ihren Verein, auch wenn der nur noch in der Regionalliga spielt. Es dauerte keine 20 Minuten, und mir war klar, wem ich an diesem Abend die Daumen drücken würde.

Das Flutlicht zeigte uns den Weg zum Georg-Melches-Stadion. Ein paar Treppenstufen hinab, einmal Sicherheitscheck – und schon waren wir drin. Eine halbe Stunde war noch Zeit bis zum Anpfiff, doch die Essener Fankurve war bereits prall gefüllt. Uns blieb nur ein Platz ganz unten auf der Tribüne. Je näher der Spielbeginn rückte, umso lauter wurden die Gesänge, es war nicht schwer, zu begreifen, wie sehr sich die Fans auf diese Partie freuten.

Singen für den Außenseiter

Und als RWE-Kapitän Timo Brauer sein Team in der 22. Minute in Führung brachte, spürte ich den Beton unter meinen Füßen zum ersten Mal beben. In der zweiten Halbzeit erhöhte Essen sogar auf 2:0, erst danach rappelte sich Union auf und kam durch zwei späte Tore in die Verlängerung.

Wie so oft in Pokalspielen schien sich nun die konditionelle Überlegenheit des Favoriten auszuspielen. Doch die Kurve ließ nicht locker, mit lauter Unterstützung trieb sie ihr Team bis ins Elfmeterschießen – und zum Sieg. Als Vincent Wagner den entscheidenden Strafstoß verwandelt hatte, war die Menge nicht mehr zu halten. Viele stürmten auf den Zaun, ich drehte mich um, und sah in leuchtende Augen. Noch eine ganze Weile blieben wir danach im Block stehen und sangen mit. Die Atmosphäre hatte uns längst angesteckt.

Steht zu hoffen, dass es der einzige Essener Sieg in dieser Saison gegen eine Berliner Mannschaft bleiben wird.

P.S.: Die Sportskameraden Lell (Magen-Darm-Probleme) und Ottl (Knöchelbeschwerden) haben wieder regulär mit der Mannschaft trainiert. Auch sonst sind – mit Ausnahme des Rot-gesperrten Raffael – keine gravierenden Ausfälle zu vermelden. Was bedeutet dieser aktuelle Stand nun für das Aufstellungspuzzle – in welcher taktischen Formation und mit welchen elf Spielern würdet ihr beim Regionalligisten antreten lassen?

Wie endet das Pokalspiel in Essen?

  • Hertha siegt nach 90 Minuten (79%, 295 Stimmen)
  • Hertha siegt nach Verlängerung (9%, 34 Stimmen)
  • Essen siegt nach 90 Minuten (6%, 21 Stimmen)
  • Essen siegt nach Verlängerung (3%, 13 Stimmen)
  • Essen siegt nach Elfmeterschießen (3%, 10 Stimmen)
  • Hertha siegt nach Elfmeterschießen (0%, 1 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 374

Loading ... Loading ...

98
Kommentare

Blauer Montag
25. Oktober 2011 um 17:48  |  42314

Cheers 😀


Blauer Montag
25. Oktober 2011 um 17:53  |  42315

Bevor ich ins Funkloch fahre, hier noch mal meine bzw. Exil-S. Aufstellung von 9:45.

http://www.immerhertha.de/2011/10/24/warum-hertha-unbedingt-mit-breiter-brust-nach-essen-reisen-muss/comment-page-1/#comment-42269

hasta mañana 😉


HerrThaner
25. Oktober 2011 um 18:14  |  42318

Meine Aufstellung gegen Essen:

—————–Kraft—————–
–Lell–Hubnik–Neumann–Kobi-
———-Lusti—-Niemeyer——–
–Morales——————Torun–
———–Lasogga–Ramos———

Also Rotation, ohne aber groß an Qualität einzubüßen. Ebert ist derzeit nicht in Form, ebensowenig Ben-Hatira. Raffael fehlt sowieso und das DM-Duo Lusti/Niemeyer ist seit jeher das stärkste was wir haben . In der IV muss der alte Mann mal ausruhen und da Franz ja wohl wegen seines Vergehens auf der Tribüne hocken muss (wie Ruka damals) rückt Neumann halt mal wieder in die Startelf.
Morales hat gegen Bayern eine gute Leistung gezeigt (als beinahe einziger), Torun (wahlweise auch Ruka) kanns nicht schlechter machen als Ben-Hatira und Lasogga wird brennen und gegen eine tiefstehende Mannschaft auch zu „seinem Spiel“ kommen.

Wird natürlich trotz dieser nahezu genialen und (:P) Aufstellung eine knappe Sache und – wenns hochkommt – ein dreckiges 1:0 in der Nachspielzeit. Ich würde die Chancen auf ein Weiterkommen bei etwa 50:50 sehen. Schließlich sind wir ein Traditionsverein und mit manchen Traditionen brechen wir nur schwer. 😉


Freddie1
25. Oktober 2011 um 18:48  |  42319

Slaver
25. Oktober 2011 um 19:51  |  42321

Bislanf führen in den ersten 4 2. Rundenspielen jeweils in 2 Spielen die Favoriten und die anderen 2 Spiele stehen noch 0:0 mit achtbaren Leistungen der Underdogs.

Halbzeitstände:

Düsseldorf – 1860 München 2:0
Unterhaching – Bochum 0:2
Heidenheim – Gladbach 0:0
RB Leipzig – Augsburg 0:0

Bei Leipzig gegen Ausgburg richts gewaltig nach einer Überraschung. Luhukay hat seine Mannschaft gleich mal auf !!!10 Positionen!!! verändert. Wahnsinn!


ft
25. Oktober 2011 um 20:17  |  42324

Ich stimme nicht ab.
Bin Abergläubig.


Etebaer
25. Oktober 2011 um 20:21  |  42326

Ich muß gestehn und das wird beiden meisten auf Unverständnis stoßen: Ich finde 4er-Ketten hinten sind Verschwendung, die Gegner haben 1, oder 2 Stürmer, wozu 4 Abwehrspieler?
Darum 3-5-2 oder 3-4-3.
Spart man sich auch gleich die Suche nach den auf dem Markt nicht vorhandenen hochklassigen Aussenverteidigern für Lau.

Kraft
Franz Hubnik Mija
Janker Lusti Niemeyer Ronny
Torun Lasogga ÄBH

Hab ich jetzt mal aus Dafke so aufgeschrieben, ohen den Zustand der jeweiligen Spieler zu kennen.


Slaver
25. Oktober 2011 um 20:23  |  42327

Unterhaching mit dem 1:2-Anschluss gegen Bochum. Bigalke hats gemacht!


Freddie1
25. Oktober 2011 um 20:41  |  42329

Und Köln führt bei 18,99.


Slaver
25. Oktober 2011 um 20:44  |  42330

Und Trier mit dem 1:0 in der 8. Minute gegen den HSV …*g*


Slaver
25. Oktober 2011 um 20:49  |  42332

Gladbach muss in Heidenheim nach nem 0:0 nach 90 Minuten in die Verlängerung


Freddie1
25. Oktober 2011 um 20:49  |  42333

yapp. MG scheint in die Verlängerung gehen zu müssen


Freddie1
25. Oktober 2011 um 20:49  |  42334

ok, zu langsam.


hurdiegerdie
25. Oktober 2011 um 20:55  |  42335

Hey Ete,

wollte schon gegen Bayern mit Dreierkette spielen 😉 kein Witz! Aber gegen einen 4-Ligisten, dem die IV fehlt? Natürlich mit 3-34 Kette.

Natürlich! Auf sie mit Gebrüll, 3:0 nach 30 Minuten und dann langsam aufs Wolfsburg-Spiel einpendeln.


Slaver
25. Oktober 2011 um 21:27  |  42338

Gladbach muss in Heidenheim ins Elfmeterschießen.

Klasse Kampf von Heidenheim.


Freddie1
25. Oktober 2011 um 21:28  |  42339

MG geht ins 11-Meterschießen


Freddie1
25. Oktober 2011 um 21:28  |  42340

Aaargh, schon wieder!


Freddie1
25. Oktober 2011 um 21:37  |  42342

Schade, 18,99 dreht das spiel


Freddie1
25. Oktober 2011 um 21:38  |  42343

MG gewinnt im 11er-schießen


Slaver
25. Oktober 2011 um 21:38  |  42344

Gladbach setzt sich im Elfmeterschießen durch … schade!


Etebaer
25. Oktober 2011 um 21:47  |  42345

Ich glaub das Wunder in Gladbach heißt nicht Favre sondern ter Stegen…

Aber das ist auch meine Philosophie – es gibt 2 Positionen, wo, man an Qualität niemals genug haben kann – Torwart und Torjäger!
Den Rest bekommt man mit einer geschlossenen Teamleistung gebacken…


Freddie1
25. Oktober 2011 um 21:53  |  42346

Ohne wieder eine Favre-Diskussion aufmachen zu wollen:Favre hatte den Mut, letzte saison den damals völlig unbekannten Torhüter aufzustellen. Und das mitten im Abstiegskampf.


Slaver
25. Oktober 2011 um 22:00  |  42347

Was war denn daran damals mutig von Favre. Bailly hat sich die Dinger ja in jedem Spiel selbst rein gehauen. Einen arbeitslosen Keeper konnte Gladbach nicht mehr verpflichten. Da konnte Favre ja gar nicht anders und wurde förmlich dazu gezwungen.

Hätte Bailly damals sich nicht selber den Ball ins tor gefaustet würde ter Stegen heute immernoch in der U23 spielen.


Freddie1
25. Oktober 2011 um 22:08  |  42348

Ja klar. nen 18jährigen in dieser prekären Situation einzusetzen ist nicht mutig. Hätte ja noch den erfahrenen Heimeroth gegeben. Aber gut, ich wollte keine neue Diskussion aufmachen. daher hör ich an dieser Stelle zu diesem Thema auf.


Exil-Schorfheider
25. Oktober 2011 um 22:20  |  42349

Bin da bei Dir, @freddie!
Den Mut muss man erstmal aufbringen, den Burschen anstatt Heimeroth zu bringen!


Slaver
25. Oktober 2011 um 22:27  |  42350

Laut B.Z. fahren Mijatovic und Kobiashvili nicht mit nach Essen. Dafür sind Ronny und Neumann dabei.


pax.klm
25. Oktober 2011 um 22:53  |  42352

Slaver // 25. Okt 2011 um 22:00

Einen Fliegenfänger gegen einen Knaben einzutauschen, das hat was!


Freddie1
25. Oktober 2011 um 22:59  |  42353

Schade, HSV in verlängerung weiter.


26. Oktober 2011 um 0:47  |  42355

wow. HSV und vokalem MG mit viel Glück-hoffentlich schaffen wir das souveräner..Nach der Abschaffung der Viererketten gegen vermutlich extrem tief stehende Essener dürfte es ne Art verschiebender Knoten morgen geben 🙂
Ich würde es deshalb lieber mit ner Raute probieren-aber Babble wird darauf wohl verzichten-denn für die bräuchte es einen guten Raffa.
Also erwarte ich im System keine Überraschung.
Allenfalls mit zwei Spitzen. Mehr an Überraschung kann ich mir nicht vorstellen. Augsburg und auch Finks übertriebene Rotation werden Babbel hoffentlich besonnen aufstellen lassen.


ft
26. Oktober 2011 um 9:18  |  42360

Ich denk auch, dass MB ganz konservativ aufstellen wird. Die gewohnte Stammelf wird in Essen den Pokalfluch brechen müssen.
Da wird MB keine Experimente machen wollen.


wildstyle
26. Oktober 2011 um 9:25  |  42361

—————Kraft——————-
Janker–Hubnik–Mijatovic–Kobi
—————Ottl———————
—–Ebert———-Torun———–
———–Ben-Hatira—————-
——–Ramos——Lasogga——–


playberlin
26. Oktober 2011 um 10:13  |  42362

——————-Kraft—————

Janker—Hubnik–Franz—Ronny

———Niemeyer—Lusti———–

Ruka————ÄBH———Ramos

—————–Lasogga—————-

Bank: Aerts, Lell, Neumann, Morales, Ottl, Ebert, Torun

Mijatovic und Kobi bleiben in Berlin, Ottl und Lell waren angeschlagen und sollten eine Schonung erhalten. Ebert darf erstmal auf der Bank Platz nehmen. Für Morales könnte auch Schulz zum Kader gehören (was er ja laut BZ auch tut).


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 10:20  |  42363

Was ist eigentlich ein „Retortenclub“? Welche Kriterien muss der Club erfüllen?

Wann genau vollzieht sich der Wandel in einen „Traditionsverein“? Wie viele Jahre müssen vergehen? Wie viele Abstiege, verpasste Aufstiege oder Titel, wie viele Wechsel auf der Trainer- und/oder Managerposition sind notwendig. Wie viele „alte Säcke“ anderer Vereine brauche ich, um das Image abzustreifen?

Ist die Arbeit eines neuen Vereins und dessen langfristiger Entwicklung nur deshalb weniger wert, weil es diesen Verein erst seit kurzem gibt und weil der Spaß mit einer satten Anfangsfinanzierung begonnen hat? Warum wird alten Vereinen, die irgendwann mal den Anschluss verpasst haben, eine größere Legitimation zum Aufstieg und größere Ehrlichkeit unterstellt?

Ab welchem Geldbetrag fängt die „unrechtmäßige“ Übernahme durch einen Investor an und bis wohin gilt es in den Augen der „Traditionalisten“ noch als legitim? Wie sieht es mit der Rettung von Vereinen mittels großer Geldsummen aus, die evtl. aus krummen Deals erwirtschaftet worden sind (Hertha anybody? Verkauf der Plumpe?)

Konkreter Anlass: die gestrige Zusammenfassung von RB Leipzig gegen FC Augsburg, in der der Reporter nicht müde wurde, das Wort „Retortenclub“ zu verwenden. In meinen Augen eine unzulässige Abwertung eines solide und zielstrebig arbeitenden Vereins in einer Stadt, die der schwachsinnigen Auseinandersetzungen der „Traditionsvereine“ schlicht überdrüssig ist und die endlich wieder knackigen Fußball sehen möchte. In der die Väter mit ihren Kindern ins Stadion gehen wollen, ohne Sorge, dass irgendwelche Schwachmaten ihre unbewältigten Probleme auf Kosten der interessierten Zuschauer „bewältigen“.

Sorry für das OT und für den Hijack dieses Threads. Aber das musste mal raus. 😉


Dan
26. Oktober 2011 um 10:41  |  42364

So Leutchen viel Spaß noch und ich hoffe, dass ich und viele andere Herthaner morgen in der Nacht nicht mit dem Spruch „Nichts Neues im Westen“ zurückkehren. Sondern eben entgegen dem heutigem „MoPo-Geunke“ 😉 von einem Einzug in die drittte Runde jubelieren darf.

Das hoffen wir alle !!!

Chorus: Das hoffen wir alle !!!


Exil-Schorfheider
26. Oktober 2011 um 10:43  |  42365

Aber Sir, das ist doch ganz klar! Ein „Traditionsverein“ muss nach dem 30-jährigen Krieg gegründet worden sein, mehrere Meisterschaften ausgefochten und in etwa gefühlte 2o Abstiegschlachten gekämpft haben.
Trifft nicht gerade auf Augsburg zu, die ja auch mit einer „geheimen“ Investorengruppe gepäppelt wurden, damit Herr Seinsch seinen Traum von der Bundesliga verwirklichen kann…

Ein Retortenklub dagegen holt sich die Lizenz eines kränkelnden oder niederklassig dahin vegetierenden Klubs, nachdem die Komplettübernahme von Sachsen Leipizg aka Chemie Leipzig nicht funktioniert hat und versucht mit 100 Millionen, im deutschen Fuball Fuß zu fassen… Wenn dabei „Traditionsvereine” wie Lok Leipzig oder Sachsen Leipzig auf der Strecke bleiben, weil sie etwa Jahre zuvor falsch gewirtschaftet haben, ist das Geschrei nun mal groß.
Ich finde das Projekt dahingehend interessant, weil sie in Österreich schon einmal gescheitert sind mit den Ansprüchen, dauerhaft in der CL zu spielen. Sicherlich fällt die ein odere negative Entscheidung in Personalfragen, aber das hat man in jedem Verein… ebenso wie das solide Wirtschaften, welches Du ansprichst, nur kann bei RB Leipzig nicht davon die Rede sein, finde ich, da die Ausgaben höher als die Einnahmen sein dürften, wenn Viertliga-Fußballer fünfstellige Jahresgehälter erhalten…

Nur wäre doch kaum einer auf Marketing-Ideen wie „Taschentücher für heulende Wölfe“ oder die „Augsburger Pokalschlappe“ gekommen… Das fand ich klasse!


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 10:48  |  42366

Ein Retortenklub dagegen holt sich die Lizenz eines kränkelnden oder niederklassig dahin vegetierenden Klubs…

Tschakka, bereits die erste Antwort bestätigt mich, denn:

Wo genau ist jetzt der Unterschied zum Einstieg der UFA bei Hertha im Jahre 1995?


f.a.y.
26. Oktober 2011 um 10:56  |  42367

@Sir: finde ich eine sehr intereassante Diskussion und danke für das OT. Da das Topic „Pokal“ mir eher Sorge bereitet, von mir lieber was zum Thema Retortenverein.

Ich persönlich denke, dass es tatsächlich viel mit Neid zu tun hat. Fast jeder Verein (ich meine jetzt explizit nicht die Fans) hätte gerne einen Hopp im Aufsichtsrat und auch unser Präsi hat ja schon den ein oder anderen Euro locker gemacht. Dass (um beim Beispiel zu bleiben) Hoffenheim jetzt keine grosse Anhängerschaft hat, ist klar. Aber ist das schlimm? Die haben in ihrer ersten BuLi Saison so schönen Fussball präsentiert, dass ich geneigt war, sie zu mögen. Das hat sich mittlerweile geändert, weil Hopp eben kein Mäzen, sondern ein Investor in dem Verein ist und entsprechend Einfluss auf seine Investition nimmt.

Denke, dass das Problem mit diesen Vereinen halt ist, dass sie am Rande der Wettbewerbsverzerrung agieren. Sprich: RWE (um doch den Namen wenigstens mal zu erwähnen…) könnte mit der Hopp-Kohle sicher locker oben mitspielen UND würde einen grossen und vor allem lauten Support mitbringen. Das ist mir persönlich sympathischer, als ein Dorfverein (viel schlimmer als Retortenverein), der nur wegen hoher Zuwendungen in der 1. Liga mitspielt.

Ob man als Reporter nun darauf so wertend eingehen sollte, ist die andere Frage. Denn mal im Ernst: hätte Augsburg gegen den FSV Frankfurt vor 2.109 Zuschauern gespielt, wäre es ja nicht wirklich attraktiver geworden. Und auch die RB Fans zahlen GEZ oder sky. Aber das nur am Rande.


Exil-Schorfheider
26. Oktober 2011 um 10:59  |  42368

Tschakka!? Von diesem durchgeknallten Holländer, vor dem jeder Coaching-Profi warnt?

Der feine Unterschied(sic!) liegt in den Verträgen, denke ich. RasenBall heißt nur nicht Red Bull, weil es die Statuten nicht erlauben. Bei Hertha stand sowas nie zur Debatte.
Der UFA ging es meiner Meinung nach nicht um die oft von Zemaitat kolportierte Machtübernahme, denn sonst wäre die UFA nicht auch woanders eingesteigen (-> HSV, usw.), um Geld zu verdienen. Ich vergleiche das mit Pleite-Kölmel, der ja auch viele Vereine ausgesaugt hat…
Red Bull geht es um den Bekanntheitsgrad, siehe Red Bull Racing, Toro Rosso, Red Bull Salzburg(Eishockey und Fußball), Red Bull New York…


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 11:05  |  42369

Red Bull geht es um den Bekanntheitsgrad, siehe Red Bull Racing, Toro Rosso, Red Bull Salzburg(Eishockey und Fußball), Red Bull New York…

Und der Bahn geht es um die selbstlose Unterstützung eines darbenden Vereins?


Exil-Schorfheider
26. Oktober 2011 um 11:08  |  42370

Die Bahn ist Hauptsponsor, nicht Eigner des Vereins!

Die Ziele eines Sponsors sind natürlich ähnlich, bringen nur nicht immer 100 Millionen…


26. Oktober 2011 um 11:21  |  42371

@Sir + e-schorf
Interessanter Diskussionsansatz.
Worum geht es denn? Um Fussball, um guten und attraktiven Fussball der die Fans in Stadion lockt.
Um Spiele die spannend sind und Lust mehr machen. Um Rivalitäten im Sport um den Wettkampf.
RB Leipzig ist jedenfalls mit dem Ansatz SEINE Fans zu begeistern und Interesse zu schüren weiter als Beispielsweise Hoffenheim. Leipzig hatte gestern Abend mehr als doppelt so viele Zuschauer bei einem Duell gegen einen Zweitligisten mobilisieren können, wie die Bundesliga Konkurrenz, das finde ich schon beeindruckend. Auch in der Liga kann RB mit guten Zuschauerzahlen aufwarten.
Man kann dazu stehen wie man will, ob Bayern nun mit seiner Jahrzehnte andauernden (auch finanziellen) Dominanz dem deutschen Fussball mehr schadet als die Engagements von Hopp, Red Bull oder auch Bayer und VW wird nur schwer zu bewerten sein.

@topic
Natürlich erwarte und fordere und hoffe ich auch auf einen Sieg in Essen, aber Hertha ist Hertha und immer mal wieder für einen Lapsus gut.
Sollte wirklich viel rotiert werden, so hoffe ich auf eine bessere kämpferische Einstellung und die Vermeidung von unglücklichen Gegentoren (Koblenz) und Platzverweisen.


Blauer Montag
26. Oktober 2011 um 11:32  |  42372

Schönen juten allerseits,
mal so ganz auf die Schnelle fällt mir zur Diskussion „Retorten-/Traditionsverein“ noch nix ein. Ein umfassendes Thema, gut geeignet für einen trainingsfreien Tag oder eine Länderspielpause.

Akut bin ich bereits von Nervosität befallen, die sich weiter bis zum Anpfiff in Essen steigern wird. Die Aufstellung von @playberlin um 10:13 finde ich bis auf zwei Positionen ganz prima. Für die Startelf zweifle ich jedoch bei:
Ronny als LV?
Ruka als rechter OM?


playberlin
26. Oktober 2011 um 11:39  |  42373

@ BM

Genau diese Positionen sind auch in meinen Augen noch Wackelkandidaten. Bei den LV muss Babbel sich wohl zwischen Ronny und Schulz entscheiden. Janker spielt ja eher rechts. Und für Rukas Position kommen natürlich eher Ebert/Morales/Torun in Frage. Aber von Ebert hab ich nach den Spielen gegen Bayern und Mainz erst einmal genug gesehen.


26. Oktober 2011 um 12:13  |  42374

Morales spielt doch aber eigentlich nie so weit vor gerückt?


Blauer Montag
26. Oktober 2011 um 12:25  |  42375

@apo und @playberlin,
was haltet ihr von einem OM
Ramos – ABH – Ruka?


26. Oktober 2011 um 12:52  |  42376

Eigentlich ist ABH außer Tritt und dann die Zentrale;?
andererseits ist Torun genauso außer Form..Ruka und Ramos müssten die Seiten wechseln-Ramos muss links spielen, Ruka kann auch rechts.
Ich kann mich aufgrund der attestierten Formschwäche kaum entscheiden.
Ich würde wegen der ganzen Schwächeleien vielleicht so spielen lassen :

…………………….-Kraft……….

Lell(Morales)….Hubi….Franz(Mija)….Kobi

……………………..Lusti…………………………..

…………………………….PN………………………….
Ruka………………Ottl…………………………Ronny

………………….Ramos (Lasso)…………………

in einem 4-1-4-1
Eigentlich muss in diesem System Ramos spielen, je nach Trainingsleistungen aber vlt doch lieber Lasso?
Für Ronny evtl ABH oder Schulz-je nach Trainingsleistungen


playberlin
26. Oktober 2011 um 12:55  |  42377

@ BM

War das nicht meine Offensivreihe, nur spiegelverkehrt?


dewm
26. Oktober 2011 um 12:59  |  42378

Bin mit den Jungs vorhin in Düsseldorf angekommen. Sahen alle fit aus. Dit wird…


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 13:10  |  42379

Warum nicht mit einer Dreierkette agieren und Janker als, nicht lachen, Dani-Alves-Reloaded offensiv nach vorne jagen? Damit werden sowohl der LV und LM der Essener wunderbar gebunden und in der eigenen Hälfte gehalten. Janker kann offensiv, das hat er bereits gezeigt. Dann kann er unsere Doppelspitze Ramos und Lasso mit Flanken füttern. Nur nicht durch die Mitte kommen, ich glaube, da rühren die Essener Beton an. Schade, dass das Durchlaufen mit Ball zur Grundlinie (aus mir unerklärlichen Gründen) völlig aus der Mode gekommen zu sein scheint.

Vom eigenen Anspruch her muss es uns möglich sein, den Gegner mit jeder Aufstellung und mit jeder taktischen Marschrichtung zu dominieren. Ich hoffe, Babbel hat im Vorfeld noch einmal die letztjährigen Auswärtsspiele in Oberhausen, Aachen und Bochum vorführen lassen. Und regelmäßig dann Bilder einfügen lassen, die jubelnde Bayern, Schalker und Werderaner in nach ihren Pokalsiegen UNSEREM Stadion zeigt.

Eine Sorge, die ich habe ist, dass ÄBH versucht sein könnte, seine technischen Fähigkeiten zu demonstrieren und auf Hacke-Spitze-Eins-Zwei-Drei macht. Solide spielen, dominieren und lauffreudig agieren.


Polyvalent
26. Oktober 2011 um 13:24  |  42380

Hier einmal zu allen Themen die bekanntesten Spieler, die bei RWE spielten:

Mario Basler
Manfred Burgsmüller
Matthias Herget
Horst Hrubesch
Willi “Ente” Lippens
Werner Lorant
Frank Mill
Norbert Nigbur
Mesut Özil
Helmut Rahn
Otto Rehhagel
Jürgen Röber

Also auch der eine oder andere Ex-Herthaner dabei.


26. Oktober 2011 um 13:25  |  42381

man kann alles machen-aber alles ist auch Geschmacksache. @hurdi ist ja auch Verfechter der Dreier-Kette-ich halte nahezu gar nichts von ihr-die Argumente sind ja schon hin und her geschossen..
Ohne Ironie: vor kurzem noch völlig aussortiert und jetzt zur Geheimwaffe mutiert: olle Janker (den ich immer auf meiner Rechnung hatte) macht ne witzige Entwicklung durch.-Aber: er ist ein grundsolider Allrounder, den ich im Prinzip
, wenn, dann aber defensiv sehe.
Wir sollten realistisch spielen, soll heißen: das System sollte eines sein, dass häufiger zur Anwendung kommt. Jedes Spiel ist auch ein Einspielen. Neues System plus neuer Akteure-ist meist zu viel an Umstellung-und das kann auch gegen Essen schnell schief gehen. Warnung: die taktisch hoch gelobten Gladbacher quälen sich in´s Elfmeterschießen, schaffen kein reguläres Tor..dann mal wieder der HSV..nix ist so täuschend, wie Papier-Rechnungen..


26. Oktober 2011 um 13:29  |  42382

@ dewm

Sahen alle fit aus.

Konnten „die Jungs“ das auch von Dir behaupten?

Ich behaupte:
Aufstellung weitestgehend wurscht. Einstellung zählt. Nicht im Sinne von Gegener unterschätzen. Glaube nicht, dass das pasieren wird.
Eher: nicht verkrampfen, auch wenn’s bis zur 83. Minute dauern sollte.


playberlin
26. Oktober 2011 um 13:30  |  42383

@ Sir Henry

Christoph Janker mit Dani Alves zu vergleichen ist mutig. Aber grundsätzlich gar nicht verkehrt, denn in Bremen hat er mir nach seiner Einwechslung auf der rechten Seite gut gefallen.

Sicher wird er kein zweiter Arjen Robben, aber vielleicht sollte man das heute einfach mal ausprobieren.


Konstanz
26. Oktober 2011 um 13:31  |  42384

Mensch @dewm, große Klasse, wieder in der ersten Reihe dabei, dann kann nix schief gehen!

Sag‘ den Jungs:
Wir wollen sie kämpfen seh’n, wir woll’n sie kämpfen seh’n, wir woll’n sie kämpfen, kämpfen seh’n…


Konstanz
26. Oktober 2011 um 13:43  |  42385

@Polyvalent // 26. Okt 2011 um 13:24

Und Bredenfeld, Ete Beer, Sperlich, Grillemeier, Lasogga


pax.klm
26. Oktober 2011 um 13:51  |  42386

Beitrag zum OT:
Traditionsverein, gegründet so um das Ende des vorletzten Jahrhunderts,
hat über Jahrzehnte in den entsprechenden Landesverbänden eine entsprechende Rolle gespielt, hat eine entsprechende Fangemeinde!

Retortenverein ist eine „Neugründung mit Kohle und „Plan“ der Erfolge „erkauft“ und einbringt!

18,99 ist für mich ein Zwitter in dieser Fußballwelt, ein länger bestehender Verein (Erfolge?)
ohne entsprechend gewachsene Fangemeinde, nur durch das „Geld“ in Erscheinung getreten!

Eigentlich ist da nix gewachsen, und für mich hat das nix damit zu tun ob da schöne Bälle gespielt werden oder nicht!

Finde die entwicklung zB in GB – England au´ch völlig fehlgeleitet, weil es irgendwie der Ausverkauf der Tradition ist!

Kann auch auf Betriebe , Gemeinden etc übertragen werden!

Das Geschäftsmodell von RB finde ich sehr interessant…


Blauer Montag
26. Oktober 2011 um 13:54  |  42387

Sir Henry // 26. Okt 2011 um 13:10

Warum nicht mit einer Dreierkette agieren und Janker als, nicht lachen, Dani-Alves-Reloaded offensiv nach vorne jagen? Damit werden sowohl der LV und LM der Essener wunderbar gebunden und in der eigenen Hälfte gehalten. Janker kann offensiv, das hat er bereits gezeigt. Dann kann er unsere Doppelspitze Ramos und Lasso mit Flanken füttern. Nur nicht durch die Mitte kommen, ich glaube, da rühren die Essener Beton an. Schade, dass das Durchlaufen mit Ball zur Grundlinie (aus mir unerklärlichen Gründen) völlig aus der Mode gekommen zu sein scheint.

Diesen Aussagen stimme ich gerne und im vollen Umfang zu ❗

@playberlin um 12:55
„Deine“ Offensivreihe ist gerne auch meine …., wenn denn Ruka auf links spielt. 😉

@dewm: Halt‘ die Stimmung hoch! 😀


dewm
26. Oktober 2011 um 13:56  |  42388

@KONSTANZ: Leider negativ. Die Jungs haben einen anderen Arbeitgeber als icke. So gingen wir getrennte Wege. Icke mit Taxi tief in die Landeshauptstadt. Die Jungs mit Bus tief ins Ruhrgebiet…

ABER was mir auffiel: Die Jungs wurden vom Flughafen mit dem Mannschaftsbus abgeholt. Wenn mich mein löchriges Gedächtnis nicht total zum Narren hält, stiegen die Jungs aus einem ebensolchen Bus in Tegel aus. Ist der Hertha-Mannschaftsbus ein Überschallbus? Oder gibt es derer zwei? Na vielleicht beantwortet das WILSONs Frage…


dewm
26. Oktober 2011 um 14:04  |  42389

@BM: Meine Stimmung ist oben. Die der Jungs wird Nello schon oben halten…


Ursula
26. Oktober 2011 um 14:09  |  42390

….“Wir wollen sie kämpfen seh`n in der Tat!!

Aber bitte nicht mit Christof Janker, der hat
zwar schon mehr als einen Sommer bei der
Hertha auf dem Buckel, aber ne Schwalbe
wird er dadurch nicht, wenn er EINMAL
„seins“ machte!

Und zumindest @ apo mal ne Dreierkette
gegen tief stehende Essener probieren!

Es würden dann Kräfte für eine Außenbahn
und/oder für Überbrückung in die Offensive frei…

Es klang HIER auch ab und zu schon mal
an, dass es über kurz oder lang einen echten
Systemwechsel geben wird! Ich will das auch
gern begründen! Ich plädiere anderswo
schon seit langem dafür!

Denn das ist doch ALLLES nicht so neu, nur
wird es zunehmend wieder interessanter!!

Denn leider nicht nur Hertha, auch andere
Buli-Mannschaften spielen mehr und mehr
NUR mit EINER Spitze und maximal zwei
„hängenden“ Stürmern!

Wozu dann eine Viererkette, die auf den
Außenbahnen nicht für die eigene Offensive
genutzt wird! Für das Abwehrverhalten,
REICHEN dann drei Verteidiger, nur muss
man dies genau abstimmen und erlernen…

Außerdem dürfen es nicht IVer sein, wie
sie z. b. Mijatovic verkörpert, sie sollten
wie Hubnik schnell und zweikampfstark
sein, auch auf die Flüggel ausweichen
können!

Da könnte doch ein Junger der Hertha
interessant werden!

Eine Dreierreihe muss nach den Spieler-
typen noch viel genauer zusammengestellt
werden und sie muss MEHR als die/eine
Viererkette eingespielt sein!

Ich hätte z. B. dem FCB schon längst
zur Dreierkette geraten, wenn man
doch immer nur das Spiel macht, und
die Abwehr erst gar nicht unter Druck
geraten würde, wenn Entlastung über
die Aussenbahnen zusätzlich käme!

Würde für die Hertha heute auch zutreffen…..

Doch dies müsste Babbel trainieren
lassen, würde aber für mehr Bindung
zwischen den Mannschaftsteilen sorgen…..

Also Dreierkette für die Hertha mit

Morales – Hubnik – Niemeyer…..

davor Lell – Lustenberger – Ottl


Blauer Montag
26. Oktober 2011 um 14:12  |  42391

Hilfäääää, mein Mausrad klemmt 🙁

Bleib am Ball @dewm 😉


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 14:20  |  42392

ABER was mir auffiel: Die Jungs wurden vom Flughafen mit dem Mannschaftsbus abgeholt. Wenn mich mein löchriges Gedächtnis nicht total zum Narren hält, stiegen die Jungs aus einem ebensolchen Bus in Tegel aus. Ist der Hertha-Mannschaftsbus ein Überschallbus? Oder gibt es derer zwei?

Da ist er wieder, der berühmte Zinken im Raum-Zeit-Kontinuum.


26. Oktober 2011 um 14:32  |  42393

@Ursula: mal abgesehen davon, dass ich aus mehreren Gründen die Dreier-Kette nicht mag/tauglicher finde.: ich würde „realistisch“ spielen lassen: also ein System, dass ich in den nächsten Wochen auch spielen lassen könnte . Ein 4-1-4-1 (könnte für Raffa ideal sein?)ist ja auch schon einen Tick offensiver, könnte hier und da für Heimspiele interessant sein. Falls Babbel mit ner zukünftigen Dreier-Kette plant-bin ich bereit, darüber zu diskutieren-..für EIN Spiel?-Nö 🙂


Herthaber
26. Oktober 2011 um 14:42  |  42394

Das ist das Hase- Igel Spiel.


playberlin
26. Oktober 2011 um 14:43  |  42395

Ich weiß auch nicht genau, was ich von einer doppelten Dreierkette halten soll, auf deren linker Seite Niemeyer und Ottl und damit kein gelernter „Linker“ verteidigen und darüber hinaus nur ein gelernte Innenverteidiger aufgestellt wird.

Wenn überhaupt, dann lieber so:

—-Lell—-Hubnik—Franz—

Niemeyer—Ottl—Lustenberger

—-Raffa—————ÄBH——

——Lasogga—-Ramos———


Blauer Montag
26. Oktober 2011 um 14:44  |  42396

Ein Bus ist doch kein Hase @Herthaber,
und @dewm bestimmt kein Igel 😆 .


Herthaber
26. Oktober 2011 um 14:52  |  42397

Vorne sollten wir mit Ramos und Lasogga agieren. Der Eine fürs Feine , der Andere fürs Grobe. Bei allem Respekt und der nötigen Vorsicht aber die müssen wir schlagen, egal wie. Mit Zauderfußball wird uns das nicht gelingen. Wir müssen denen gleich zeigen wer das Spiel gewinnen will. Je länger es bis zum 1.Tor dauert, umso schwieriger wird das Unternehmen. Da Raffa, Mija und Kobi nicht dabei sind, weden Franz und Neumann wohl ihre Chance bekommen. Neben Niemayer wird Lusti spielen und vorne wird Ruka wieder eine Chance bekommen. Mir gehts wie @Blauer Montag, meine Nervosität steigt. Ich laß mich überraschen was Babbel aus dem Hut zaubert, egal, hauptsache diese Elf weiß um was es geht auch im Hinblick auf Wolfsburg.


derMazel
26. Oktober 2011 um 14:54  |  42398

Es glaubt doch keiner ernsthaft daran, dass wir hinten zu 3. auflaufen, oder?!

So, bei mir sind letzte Vorbereitungen nun abgeschlossen, wegen dem Klassenunterschied heute habe ich mich für das Aachenspiel entschieden. Traumhaft, so muss das heute auch laufen.

Der Fußballgott steht vollsten hinter uns und der Schrein wandert langsam aber sicher an meinen Körper. In 1 Stunde mache ich mich auf den Weg zum Stadion. Vorfreude ist da, Körperspannung auch und nervös bin ich nicht, sodass ich also meine bestmögliche Leistung auch abrufen kann. Da geht heute nix schief.

By the way:

junger, blonder Mann im GröFuMaZ-Shirt, das werd‘ ich wohl sein. Ruhig ansprechen!

uuuuuuuuund plöööööp 😉


urkoelner
26. Oktober 2011 um 14:55  |  42399

Es wird eh im 4-2-3-1 gespielt, glaub kaum, dass Babbel davon abweicht 😉
Lell – Hubi – Franz – Morales? (Schulz? Ronny?)
— Ottl —- Niemeyer ——
Ebert – B-Hatira – Ramos
—— Lasogga ———–

Das denke ich mal, wobei es okay wär wenn Ebert mal ne Auszeit bekäme


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 14:58  |  42400

Gibt es eigentlich die Möglichkeit, dieses Spiel bei Sky über Internet legal für ein pay-per-View zu sehen? Wenn ja, wie geht das und was muss ich zahlen?


Exil-Schorfheider
26. Oktober 2011 um 15:01  |  42401

Glaube nicht, dass die über Internet arbeiten, Sir Henry…


Freddie1
26. Oktober 2011 um 15:05  |  42402

Ich werds mir in der „Mausefalle“ in H`see anschauen, da mein Sky-Vertrag diese Option nicht bietet.


urkoelner
26. Oktober 2011 um 15:05  |  42403

Es gibt SkyGo, aber da gibts kein pay-per-view…


f.a.y.
26. Oktober 2011 um 15:06  |  42404

@sir: in diese (meiner Meinung nach) riesengrosse Marktlücke will leider weder T Home/Entertain/elekom oder wie sie heissen, noch sky ernsthaft einsteigen. Bei sky gehts übers Netz legal nur via skt to go, dass man zusätzlich (!) zum normalen Paket buchen kann. Sicherlich auch wieder nur für 12 Monate. Ich werde das nicht verstehen. Niemals. 4 Euro pro Spiel im Netz, legal, da kann man sich doch dumm und dusselig verdienen….


urkoelner
26. Oktober 2011 um 15:09  |  42405

@fay
bei der Telekom gibts doch nen Tageszugang bei LIGA Total für 1,99 – aber nur für Bundesligaspiele, nich Pokal


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 15:20  |  42406

@f.a.y.

Vielleicht sind die online-Rechte nicht bei Sky?!?


f.a.y.
26. Oktober 2011 um 15:22  |  42407

@urkoelner: aber doch nur für Entertain Kunden, oder? Was ich meine, ist ein Angebot unabhängig vom eigentlichen Provider. DAS gibt es meines Wissens nach eben nicht.


f.a.y.
26. Oktober 2011 um 15:22  |  42408

@sir: aber sky to go beinhaltet ja ein Online Zugang. Man kann via Rechner, iPad oder 2. Fernseher gucken. Diese Rechte hat sky also.


f.a.y.
26. Oktober 2011 um 15:25  |  42409

@ sir und urkoelner: Ich meine eher so etwas in Richting NFL League Pass bei den Amis. Da kann ich einzelne Spieltage, einen Monat, die ganze Saison oder nur Spiele meines Teams im Netz gucken. Komplett wurscht, bei wem ich monatlich meine DSL Gebühren bezahle. DAS ist für mich Service. Das, was wir von sky und der Telekom angeboten bekommen, ist ein Witz. Da es leider keine Alternative gibt, lebe ich notgedrungen damit… Vielleicht Teil des Konzepts?


urkoelner
26. Oktober 2011 um 15:27  |  42410

@fay
das geht auch übers Handy-Netz, da brauchste nur ne T-Online SIM-Karte für (gibts für nen paar euro), Verbindungskosten fallen nicht an.
Letztens haben sie 3-Monate-kostenlos-schauen verschenkt, seitdem schaue ich so immer die Spiele, das geht ganz gut!


urkoelner
26. Oktober 2011 um 15:29  |  42411

aber stimmt, wenn es das in einer guten Qualität geben würde, dann würde ich auch dafür zahlen; 2-4 Euro für ein Spiel, damit würden die bestimmt ordentlich Gewinn machen…
Aber Sky will halt nur die Komplett-Pakete verkaufen wo sie monatlich 40 euro kassieren…


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 15:30  |  42412

Einen triftigen Grund muss es ja geben, @f.a.y.

Ich mein, man braucht nicht so wahnsinnig viel geschäftliches Gespür, um diese Goldader zu identifizieren.


urkoelner
26. Oktober 2011 um 15:32  |  42413

hm heut keine Vor-Spiel-Berichterstattung von dstolpe? *ungeduldig wart*
Naja, gleich gehts auf nach Essen! *freu*


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 15:35  |  42414

@dstolpe sucht wahrscheinlich noch den süßen Senf 😉


f.a.y.
26. Oktober 2011 um 15:45  |  42415

@Sir: Gründe gibt es sicher, aber mich als Konsument interessieren die nur bedingt… Einzig für mich offensichtlicher Unterschied: die NFL macht das selbst. Hierzulande müsste also die DFL das ganze Spektakel selbst vermarkten. Solange das aber Anbieter machen, für die das nur Zückerli ist, um ihren anderen Mist an den Mann respektive die Frau zu bringen, wird die Serviceorientierung weiter auf der Strecke bleiben.

@urkoelner: das wusste ich nicht, hätte ich sonst sicher schon ab und an mal genutzt. Allerdings finde ich die Grösse trotz iphone… naja… Also da sieht man ja im Lagneseblock besser…


urkoelner
26. Oktober 2011 um 15:48  |  42416

@fay das stimmt leider, die Qualität ist sehr bescheiden wenn man das auf einem Comuter schaut, aber da es in Köln keine Fussballkneipen gibt die Hertha zeigen und Internetlivestreams nur selten was taugen ist das die beste Lösung!
Ausserdem isses auch ganz cool unterwegs Fussball gucken zu können 😉


ubremer
ubremer
26. Oktober 2011 um 15:49  |  42417

@Sir,

der Blog läuft sich in der Blog-Umkleidekabine zu Essen bereits warm. Wenn die Unterstützung und der Applaus von den Rängen noch etwas zunehmen, wird er sich in, sagen wir den kommenden 20 Minuten, auf dem weltweiten Blog-Spielplatz zeigen 😉


26. Oktober 2011 um 15:58  |  42418

@herthaber: wieso ohne Mija und Lell-hab ich was verpasst?- Immerhin müsste ich in diesem Fall meine Aufstellung nicht verändern 🙂


urkoelner
26. Oktober 2011 um 15:59  |  42419

@apo Mija is nich mitgefahren nach Essen


playberlin
26. Oktober 2011 um 16:00  |  42420

@ apo

Mija und Kobi (nicht Lell) wurden laut BZ in Berlin gelassen. Wahrscheinlich um die beiden Herren älteren Semesters etwas zu schonen in Hinblick auf die Partie in Wolfsburg am Samstag…


ubremer
ubremer
26. Oktober 2011 um 16:01  |  42421

@playberlin,

um die beiden Herren älteren Semesters etwas zu schonen in Hinblick auf die Partie in Wolfsburg am Samstag

kann mir nicht helfen. Der Subtext gefällt mir nicht (kopfschüttel)


Sir Henry
26. Oktober 2011 um 16:04  |  42424

@ubremer,

ich habe eine Vision: @dstolpe in einer abgelegenen Kellerkabine des Georg-Melches-Stadions. Der Putz bröckelt von der Decke.

Er trägt einen ausgeleierten Kapuzenpulli und schlägt zu den Klängen von „Eye of the Tiger“ tiefgefrorenen Schweinehälften zu Schabefleisch.

Mit ermattender Stimme krächzt er: „Adrian!!! ADRIAN“.

Komischerweise fühlt sich unser Neuner angesprochen und eilt zu ihm in die Katakomben.

Wer will kann weiterspinnen… 😉


dstolpe
26. Oktober 2011 um 16:05  |  42427

@Sir
. . . als hätte @ubremer seherische Fähigkeiten – et voila, bitt’schön! 🙂


playberlin
26. Oktober 2011 um 16:06  |  42428

@ubremer

Jetzt steh ich auf dem Schlauch 🙂

Naja, jedenfalls ist das meine Mutmaßung bzgl. der Nichtberücksichtigung der beiden Ü30er…


moogli
26. Oktober 2011 um 16:20  |  42430

@fay & Sir

es gibt den DFB Pokal als Tagesticket von 18:30 bis 00:00 zu buchen für 10 Euro, das sind dann aber Konferenz, keine Einzelspiele

http://www.sky.de/web/cms/de/select-sporttickets_fussball-dfb.jsp?homebuehne=homebuehne:Exklusiv+auf+Sky%3A+Klare+Sache+f%C3%BCr+die+Bayern%3F:bottomrightbox:2


Polyvalent
26. Oktober 2011 um 16:31  |  42432

@fay & Sir

und wie in alten Zeiten überträgt Radio Essen live auf http://www.radioessen.de.


Exil-Schorfheider
26. Oktober 2011 um 16:48  |  42433

@Sir

Ich habe dunkel in Erinnerung, dass das Paket ganz seltsam geschnürt wurde mit den Länderspielen Männer/ Frauen zusammen. SKY das Eklusivrecht, ARD/ ZDF für die Allgemeinheit… die IPTV-Rechte sind da wohl irgendwo auf der Strecke geblieben…
Für den nächsten Pokal-Vertrag sieht es dann noch düsterer aus, las ich mal…


ubremer
ubremer
26. Oktober 2011 um 16:52  |  42434

@Pokal-Historie,

erinnere mich an eine intensive Pokal-Halbfinalnacht im Georg-Melches-Stadion zu Essen vom März 1994, bei der ich vor Ort war:
Rot-Weiß Essen – Tennis Borussia

Anzeige