Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Es bleibt dabei: Hertha tut sich daheim schwer. Auch wenn die Vorstellung gegen Borussia Mönchengladbach besser war als vor zwei Wochen gegen Mainz, am Ende stand eine 1:2 (1:1)-Niederlage.

Thomas Kraft Ein undankbares Spiel bei nasskalter Witterung: Der Hertha-Torwart hatte kaum Gelegenheiten sich auszuzeichnen. Gleich die erste Gäste-Chance führte zum 1:1-Ausgleich. Beim zweiten Gegentor pariert Kraft zunächst gegen Arango, ist aber beim Nachschuss von Reus machtlos Note 4

Christian Lell Der Außenverteidiger war bemüht, seine Laufleistung von 10,86 Kilometer  ordentlich. Im Vorwärtsgang fehlte es aber wie bei mehreren Kollegen an der Präzision Note 4  

Maik Franz Wieder einmal patzten  die Innenverteidiger bei den Gegentoren. Franz wurde beim 0:1 von Reus überrascht, den er ein, zweimal rustikal abräumte.  Immerhin kam Franz ohne Gelbe Karte aus. Insgesamt eine mäßige Leistung Note 4

Andre Mijatovic Der Kapitän verschätzte sich beim 1:2, als er unter einer Flanke hindurchsprang. Dadurch fiel der Ball dem überraschten Gladbacher Arrango vor die Füße . . . Gemeinsam mit Franz sorgte Mijatovic dafür, dass die Gäste kaum Chancen hatten. Aber in den Schlüsselsituationen . . . Note 4

Levan Kobiashvili Bester Zweikämpfer bei Hertha (82 % gewonnenen Duelle, aber gleichzeitig für die meisten Fehlpässe im Team zuständig (11). Dem Georgier fehlte es an der Spitzigkeit, die er in der Vorwoche in Wolfsburg gezeigt hatte. Note 4

Andreas Ottl War nicht der Führungsspieler, an dem sich die Kollegen orientierten wie in Wolfsburg. Ottl brachte zwar 79 % seiner Pässe an den Mitspieler, vermittelte aber wenig Dynamik und sorgte kaum für überraschende Aktionen. Übersah mehrfach im Spielauf den an der Mittellinie auf einen Steilpass lauernden Rukavytsya. Zu recht ausgewechselt Note 4

Peter Niemeyer Aggressiver unterwegs als der Kollege und mit 11,88 Kilometern zudem Herthas Dauerrenner. Ihm liegen die engen Spielen, wo in der Schlußphase, als Hertha auf den Ausgleich drängte, zugleich immer die Chancen des dritten Gegentreffers lauert. Niemeyer trieb die Seinen an Note 3

Nikita Rukavytsya An wem liegt es, wenn die Stärken nicht zum Tragen kommen? Rukavytsya wurde in der Offensive von den Kollegen immer mal wieder übersehen. So kam der Australier auf nur 24 Ballkontakte. Im Rückwärtsgang hatte er Pech, dass Mijatovic ihm beim zweiten Gegentreffer die Sicht nahm, so dass er den Schuss von Arango nicht mehr verhindern konnte. Note 5

Raffael Gemeinsam mit Ramos der einzige, der für überraschende Momente sorgte: Schaltete blitzschnell um, als Ottl ihm einen Ball zuknöpfte und spielte Ramos frei, der zum 1:0 traf. Der Brasilianer hatte Pech, als er den Ball aus 17 Metern ans Lattenkreuz zirkelte. Aber auch Raffael fehlte es an der Frische Note 3

Adrian Ramos Herthas Gefährlichster. Traf zum 1:0. Lebte auf, als er für den ausgewechselten Lagos in die von ihm bevorzugte Sturmspitze wechseln durfte. Der Kolumbianer wirkte unglücklich kurz vor Ende, als er freistehend vor dem Gladbacher Tor den Ball nicht richtig unter Kontrolle bekam. Note 3 

Pierre-Michel Lasogga Ein Bundesliga-Tag zum Lernen für den 19-Jährigen. Der Hertha-Stürmer hatte nur 23 Ballkontakten (Minus-Wert bei Hertha), gewann gerade 26,7 % seiner Zweikämpfe.  Auch dem Matchwinner der Vorwoche fehlte es an Spitzigkeit.  Note 5

Patrick Ebert Der ‚begnadigte‘ Mittelfeldspieler kam nach 67 Minuten für Rukavytsya. Ebert mühte sich, hatte aber kaum klare Aktionen.

Tunay Torun Spielte von den drei Einwechselspielern am klarsten. Investierte seine Energie in  sinnvolle Sprints, bewarb sich um künftig längere Einsatzzeiten.

Änis Ben-Hatira kam in Minute 83 für Ottl. Zur Leistung: siehe Ebert

 

 


97
Kommentare

raffalic
5. November 2011 um 19:24  |  44360

Gold!


raffalic
5. November 2011 um 19:25  |  44361

Ottl mit der gleichen Note wie Raffael – lächerlich!


ubremer
ubremer
5. November 2011 um 19:32  |  44363

@raffalic,

ist prompt korrigiert 😉


chrome
5. November 2011 um 19:36  |  44364

Einem Raffael dieselbe Note nach diesem Spiel zu geben, wie etwa einem Ottl (trotz sicherlich partiell unterschiedlicher Aufgaben im Mittelfeld) ist für mich nicht nachvollziehbar.

Ebenso kann ich diversen anderen Bewertungen nur wenig abgewinnen, Torun etwa hat in seiner Anwesenheitszeit, ich erinnere zB an die letzte Aktion des Spiels im Strafraum von Gladbach, für mich nahtlos an seine letzten „Leistungen“ angeschlossen.

Aber gut, ich mag mich irren. Was ich mir aber definitiv wünschen würde, wären in den kommenden Heimspielen Einsatzzeiten für die jungen Spieler. Ich würde einfach sehr gerne Morales, Perdedaj oder, wenn möglich, einen Schulz sehen. Aktuell habe ich das Gefühl, das wenn Raffael und Lasogga nicht komplett zünden unsere Heimspiele ideenlos verlaufen. Ein paar „junge Wilde“ bringen vielleicht neuen Schwung und Mut. Solche Spiele zeigen mE, dass unsere Mannschaft eben ein Aufsteiger ist, will sagen: es fehlt an diversen Stellen an Qualität. Wenn man dies für einen Moment als Wahr unterstellen möchte/könnte, dann ist es bei der Finanzlage von Hertha ein guter Beleg dafür, dass es „neue Boatengs“ braucht, damit man in Zukunft vorwärts kommt. Torun, Ebert und Ben-Hatira sind das in meinen Augen nicht. Natürlich irre ich hier gerne, allein, mir fehlt der Glaube…


chrome
5. November 2011 um 19:36  |  44365

Alles klar, der Ottl-Part ist zurückgezogen 😉


hurdiegerdie
5. November 2011 um 19:43  |  44368

Nicht genug zurückgezogen, der Ottl Part 😉


chrome
5. November 2011 um 19:44  |  44369

Öhh ich meinte das im übertragenen Sinne, ich weiß nicht ob-wie ich nen Post hier editieren kann 🙂


raffalic
5. November 2011 um 19:48  |  44370

@ubremer: na also, geht doch 😉

Spaß beiseite, ich finde Kraft kommt mit einer 4 zu schlecht weg, hat bei den Toren aus meiner Sicht Pech gehabt (vor dem 2:1 etwa mit guter Parade).

Was mich bei ihm allerdings nach wie vor nervt sind seine (kaum vorhandenen) spielerischen Fähigkeiten, die heute im direkten Vergleich zu ter Stegen, Gladbachs 11. Feldspieler, eklatant auffielen.


Etebaer
5. November 2011 um 19:51  |  44371

Ich behaupte, Hertha hat keinen Heimfluch, sondern einen Trikotfluch!
(Das mein ich Ernst!)
Schmeißt diese Scheiss-Bochum-Trikots weg und geht wieder mit Herthatrikots aufs Feld!
(Fußballer sind doch sonst so Abergläubisch)
Spätestens nach der Winterpause muß Hertha mit einen neuen Heimdesign aufwarten – und wenn man es selber bezahlt!

Hat für das Märchendeising ja auch positive Effekte – doppelte Trikotverkäufe und wenn es klappt, dann kann man das Alt-Design als Kultgut an irgendwelche Voodooshops verkaufen 😉

Aber wie gesagt, ändert das Heimtrikot!


sunny1703
5. November 2011 um 19:55  |  44372

Die 4 für Franz ist be mir ne glatte 5, dass Franz keine Gelbe bekam, hat er dem sicher Hertha nicht ungünstig bedachten Schiri zu verdanken, er sah immer wieder nur reus von hinten.
Ottl für ne ganz schwache Leistung in der 2.Halbzeit nur ne 4-, Ruka etwas besser als 5 und Lasogga, sorry das war schlechter als 5.

lg sunny


Stehplatz
5. November 2011 um 19:58  |  44373

Wer ist eigentlich dieser Lagos?


kraule
5. November 2011 um 19:58  |  44374

@ Etebaer

Der beste Kommentar und Vorschlag seit Jahren!

UND DAS MEINE ICH GANZ ERNST!

Sorry, für die Großschreibung, war mir halt einfach super wichtig!


pax.klm
5. November 2011 um 19:59  |  44375

Etebaer // 5. Nov 2011 um 19:51
Bin ja eigentlich nicht abergläubig, aber Du hast ja so etwas von RECHT!


hurdiegerdie
5. November 2011 um 20:00  |  44376

Also jetzt mal ohne Scheiss,

ich fand Herthas Spiel nicht so schlecht, ich fand es erste HZ sogar hervorragend. Der Gegentreffer war doch völlig unerwarted und auch unverdient.

Dann hat Favre am Rädchen gedreht… Aber 60 Minuten waren doch wirklich gut.

Man hatte heute mit Lasso (entschuldbar)und Ottl zwei Totalausfälle, dann wirds eben nichts . Also im Gegensatz zu Mainz habe ich das Spiel heute eher positiv gesehen. Gladbach ist doch nicht unser Niveau.

Jetzt Freiburg…. und wenn ich da bin, dann gab es fast immer mindestens einen Punkt (ich glaube die letzte Niederlage mit mir war noch mit Deisler, wo ein vermeintliches Abseitstor nicht gegeben wurde)…..

A propo DEWM: ich war heute nicht im Stadion. 😉


jonathan
5. November 2011 um 20:00  |  44377

ich sags nach jedem spiel dass wir nicht gewonnen haben:
mijatovic und kobiashvili gehören nicht mehr in die 1. liga.
dann soll der babbel lieber ronny/ schulz/ janker und franz für die spielen lassen


pax.klm
5. November 2011 um 20:00  |  44378

Ete, manchmal passt es halt nicht!
Wir sind Hertha!


hurdiegerdie
5. November 2011 um 20:02  |  44379

Ich weiss nicht, auch Franz fand ich nicht so schlecht, dass Gegentor war sicher schwerer zu verhindern als das von Mija.

Ich habe ja nur Internet und muss vorsichtig sein, aber bei mir sah es so aus als wenn er klar vorher am Ball war. In der Sportschau wird die Szene gar nicht erwähnt.


kraule
5. November 2011 um 20:03  |  44380

@jonathan
dann wären sicher besser, mit 13 Mann auf dem Platz :mrgreen:


pax.klm
5. November 2011 um 20:03  |  44381

jonathan // 5. Nov 2011 um 20:00
…kobiashvili gehören nicht mehr in die 1. liga.
dann soll der babbel lieber ronny/ schulz/ janker
und franz für die spielen lassen…
Ja hat denn der FRANZ heut net gspuild?


TomTom81
5. November 2011 um 20:05  |  44382

Ich hol mal meinen Beitrag vor hierher: Na dann mal mein Eindruck aus dem Stadion.Noch komplett unverfälscht. Hab noch keine Berichte gelesen oder Videos dazu gesehen.

Erstmal zum Schiri: In der Fankurve haben sich sehr viele über ihn aufgeregt und auch mir kam er sehr einseitig und vor allem ohne klare Linie vor. ABER: keine spielentscheidenden Szenen aus meiner Sicht, daher letztendlich egal.

Nun zum Spiel: Hertha bekam Reus nie in den Griff. Schon vor seinen Toren war er ständig auf und davon und kaum zu bremsen, und das auch immer wieder durch die Mitte. Mir schien da die IV kaum vorhanden und auch die beiden 6er haben ihn nicht entscheidend bremsen können.
Defensiv hat mir das ganze überhaupt nicht gefallen. Offensiv war vor allem Raffael stark. Gladbach hat im Grunde immer die Räume extrem eng gemacht und Hertha vor eine schwierige Aufgabe gestellt. Raffa war da der einzige, der permanent dagegen gehalten hat.

Was mir gar nicht gefallen hat, war einerseits Ottl, der mir diesmal nur durch Querpässe aufgefallen ist, aber nix, was mal das Spiel schnell gemacht hätte. Andererseits waren es die hohen langen Bälle die ständig in ter Stegens Strafraum geschlagen wurde. Immer wieder sichere Beute für den Gladbacher Keeper. Darauf muss man sich doch mal einstellen und was anderes versuchen.

Ansonsten war Hertha kämpferisch gut dabei und das Spiel insgesamt intensiv von beiden Seiten geführt. Nur Gladbach war insgesamt abgebrühter und wer in nem Auswärtsspiel über 60% Ballbesitz erspielt hat sich den Sieg wohl auch verdient… Aus der Nummer wird Hertha lernen müssen.

Zu Babbel: Die Einwechslungen waren halbwegs nachvollziehbar. Auch ich hätte Ebert und Ben Hatira eingewechselt um zu schauen, ob sie die Lektion verstanden haben. Aber ich hätte dafür nicht Offensivleute rausgenommen. Der einzige Wechsel Defensivmann für Offensivmann kam leider viel zu spät.

Fazit: Kämpfen allein reicht nicht. Hertha muss noch lernen. Die Gladbacher konnten zurecht feiern.


kraule
5. November 2011 um 20:11  |  44383

Bald ist Mitgliederversammlung, man sollte dort den Trikotvorschlag machen. Ich bin dafür!


Slaver
5. November 2011 um 20:28  |  44384

@TomTom81

„Nur Gladbach war insgesamt abgebrühter und wer in nem Auswärtsspiel über 60% Ballbesitz erspielt hat sich den Sieg wohl auch verdient…“

Gladbach hatte nur ca. 55% Ballbesitz und wenn man mal genauer hinschaut, wer bei Gladbach die meisten Ballkontakte hatte (das mit ter Stegen der Keeper und dann noch 3 Abwehrspieler und 1 ZDM, also nur Defensivspieler) dann sieht man ziemlich gut, dass Gladbach nur so viel Ballbesitz hatte, weil sie den größten Teil des Spiels nur hinten drin standen und sich dort den Ball zu schoben.


Exil-Schorfheider
5. November 2011 um 20:34  |  44385

@pax

Wenn einer Schuld hat, dann wohl ich. War gegen Nürnberg da und heute. Beides unnötige Niederlagen.

Aber wiederholt einzelne Spieler an den Pranger stellen, ist nicht mein Ding. Habe gute 60 min gesehen und bin da bei @hurdie. Der erste Reus-Treffer Zufall war für den bisherigen Spielverlauf. Den hat Reus NIE so gewollt geschossen und TK hat womöglich auf ein Vorbeitrudeln spekuliert! Denn das Ding eierte doch eher ins Tor.

Einem Mija und dem Kobi die Buli-Tauglichkeit abzusprechen, halte ich für fahrlässig. Die Beiden können es!

Und aus einem Gespräch mit DEWM schließe ich:

Laufleistung und Ballbesitz sind doch völlig uninteressant! Hertha ist gegen Bayern mehr gelaufen und hat… richtig! Verloren! Da lob ich mir das gute Stellungsspiel eines Ottl’s oder eben Kobi.

@hurdie

Fand die Franz-Aktion gegen Reus nicht schlimm. Er erwischt ihn, klar. Aber umso klarer hat er den Ball gespielt. Sonst hätte es ja auch Gelb gegeben.
Und Reus hätte für Reklamieren Gelb verdient gehabt, nachdem Franz einem Gladbacher noch einen Spruch mitgab! Das hat er doch nicht nötig, sich beim Schiri zu beschweren!

Ach ja, bei den Noten gehe ich mit. Sah ich wie @ub.


jap_de_mos
5. November 2011 um 20:36  |  44386

Zum Trikotvorschlag: Find ich albern. Sorry.
Vermeidbare Niederlage, aus der das Team lernen muss. Nochmal mein Impuls: Das Thema Coaching im Spiel hätte ich gerne mal ausführlicher analysiert und diskutiert. *auf virtuellem Wunschzettel notier*


TomTom81
5. November 2011 um 20:38  |  44387

@Slaver

ich hatte meine Statistik nicht nachgeprüft. Ich hab sie während des Spiels auf der Stadionleinwand angezeigt gesehen. Da war also auch noch ein Stückchen vom Spiel übrig.

Zwischen dem ganzen Ballrumgeschiebe der Gladbacher ist es ihnen aber meiner Meinung nach noch viel zu oft gelungen, Reus gut in Szene zu setzen.

Herthas Spiel war besser als gegen Mainz, aber gereicht hats nicht. Da war einiges noch nicht „reif“ genug. Wir sind halt immernoch ein Aufsteiger.

Zu den Noten: Ich hab PML nicht so schlecht gesehen, aber gut war er auch nicht. Kraft war heute besser als seine 4 und Ottl schlechter. Wobei ich mich ausdrücklich nicht zur Ottl-Kritikfraktion zähle. Nur heute wars echt nicht sein Spiel.

Beeindruckt hat mich bei Gladbach vor allem ter Stegen. Wenn ich den spielen sehe, dann versteh ich was Libero-Ersatz meint. Der deckt echt den ganzen Strafraum ab. Unsere ganzen hohen Bälle waren ein gefundenes Fressen für ihn.


Slaver
5. November 2011 um 20:42  |  44388

Ich fand das Spiel jetzt auch nicht so schlecht. In den ersten 25 Minuten sogar sehhhr gut. Da hat man auch gesehen, dass die Mannschaft zu Hause im Oly das Spiel generell machen kann. Folgerichtig ging man in dieser Zeit auch absehbar mit 1:0 in Führung.

Unverständlich war dann allerdings das man gegen bis dahin völlig verunsicherte Gladbacher einfach so mir nichts dir nichts die Spielkontrolle wegschenkte und Gladbach so Sicherheit gewinnen konnte und langsam auch in Spiel fand. Prompt erzielten sie dann auch mit der 1. Chance das 1:1, was sehr unglücklich war, das es so aussah, als wenn der Ball von Reus irgendwo nahe der Eckfahne gelandet wäre, hätte Franz ihn nicht noch abgefälscht. So ging er leider sehr unglücklich ins Tor zum unverdienten Ausgleich.

Dann ging es mit 1:1 in die Pause.

In der 2. Halbzeit waren wir zu Anfang viel zu schläfrig und passiv, so das die Führung für Gladbach eigentlich nur eine Frage der Zeit war. Die gelang dann auch recht schnell nach einer Unachtsamkeit von Mijatovic durch Reus. Von da an stellte sich Gladbach nur noch hinten rein und hat auf Konter gespielt.

Das es da gegen diese sichere Defensive von Gladbach sehr schwer würde war klar. Dennoch hatten wir Chancen zumindest noch zum Ausgleich zu kommen. So z.B. der Lattentreffer von Raffael (wo dann leider das Glück fehlte, was Reus beim 1:1 hatte) oder die Großchance von Ramos, wo er leider selber den Abschluss suchte, anstatt den Ball quer in den Strafraum zu passen.

Generell hat Gladbach eigentlich nur ca. 20 bis 25 Minuten nach vorne gespielt (15 Minuten vor der Pause und die 10 nach der Pause bis zur Fürhrung). Ansonsten standen sie nur hinten drin und haben Hertha machen lassen.

Ich würde nicht sagen, dass der Sieg für Gladbach sonderlich unverdient wäre (denn Defensiv waren sie natürlich hervorragend), aber dennoch haben sie das Spiel heute nur gewonnen, weil sie am Ende deutlich mehr Glück hatten, als unsere Hertha.

Daher ist diese Niederlage in erster Linie sehr ärgerlich und absolut unnötig, weil wir ohne Grund das Spiel aus der Hand gegeben haben und Gladbach wieder ins Spiel zurück kommen ließen, was sie dann mit viel Glück und teilweise unserem Unvermögen (das 1:2) für sich entscheiden konnten.

Dennoch wäre ein Unentschieden deutlich leistungsgerechter gewesen. Wenn man dann so seine Heimspiele verliert ist das einfach nur bitter uns sehr ägerlich.


monitor
5. November 2011 um 20:55  |  44389

Zu den Noten fällt mir auf, das bsw. Kraft an den Gegentoren keine Schuld hatte, er trotzdem mit der gesamten Mannschaft abgewatscht wird.
Ramos hat das Tor gemacht, hatte aber in 2. HZ eine Auszeit genommen, bis er wieder Gas gab. Kobi machte auf mich noch den verlässlichsten Eindruck, Raffael war die ganze Zeit am ackern, das alles spiegelt sich in der Benotung nicht wieder.
Die 2. HZ hat Hertha das Spiel freiwillig abgegeben. Die langen Bälle in den 16ner von BMG waren hilflos.
Vielleicht liegt es an den Trikots, vielleicht sollte man die Laufbahn grün streichen! 😉
Zu Hause läuft es nicht so schön.

Aber wir stehen auf einem guten Platz in der Tabelle, da kann auch dem Fußballgott mal dankbar sein.


Etebaer
5. November 2011 um 21:25  |  44390

Ich meine das mit dem Trikot toternst und es ist KEIN alberner Spass!

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,356407,00.html


hurdiegerdie
5. November 2011 um 21:36  |  44391

Ach ja Fussballgott und Schiri:

Beide haben keinen Einfluss auf das Spiel genommen.


playberlin
5. November 2011 um 21:41  |  44392

Der Vorschlag mit dem Trikot ist gut, zumal mir unser Heimtrikot überhaupt nicht gefällt. Dennoch wird man mit dieser Leistung, mit wenig Kreativität und pomadigem Aufbauspiel auch in herthablauen oder gar roten Trikots nichts reißen. Dazu muss ein größerer Siegeswille, insbesondere in Heimspielen her.

Wie oft wurde vom Bayern-Gen, von der Bayern-Mentalität gesprochen… davon ist im Olympiastadion nichts zu sehen. Die Gier, die letzten Prozent fehlen mir irgendwie. Man wird doch erwarten dürfen, dass die Mannschaft 90 Minuten Vollgas gibt, 90 Minuten konzentriert zu Werke geht. Stattdessen ein hilflos wirkender Spielaufbau – wenn man diesen überhaupt so bezeichenen kann.

Schade, schade, wieder 60.000 Fans außer mir da, wieder eine Chance vertan, Werbung in eigener Sache zu machen und sich vom Tabellenkeller abzusetzen.


jap_de_mos
5. November 2011 um 21:49  |  44393

Äh, nur mal kurz für mich zum Verstehen: Was bitte soll ein anderes Trikot bringen? Wir werden wohl kaum in Rot spielen (wollen) und auch sonst halte ich das für psychologische Effekthascherei.
Genauso sinnvoll wäre es, einfach mal die Kabine der Auswärtsmannschaft zu nutzen, die Hälfte der eigenen Fans auszusperren, in der Nacht vorher im Hotel zu übernachten oder jedem nen Glückspfennig in den Stutzen zu stecken. Oder?


monitor
5. November 2011 um 21:58  |  44394

@hurdie
Ich fand den Schiri heute der Hertha sehr zugeneigt. Nach dem Motto : Irgendwann gleicht sich alles aus, kam schon mal eine Anzahlung aus dem Wolfsburgspiel, wo Dzeko Simunic foulte und das Tor trotzdem gegeben wurde. 😉


monitor
5. November 2011 um 22:01  |  44395

@jap
klingt vernünftig.
Das mit dem Glückspfennig sollte aber ein Glückscent seint…sein. 😉


Exil-Schorfheider
5. November 2011 um 22:42  |  44396

Ich finde das derzeitige Heimtrikot schick, das weiße „Pokal“-Trikot noch einen Tick mehr. Weiß aber auch nicht, warum da nun wieder ein Fass aufmacht, da es mit Sicherheit nicht daran liegt.


hurdiegerdie
5. November 2011 um 22:45  |  44397

Monitor,

ich bin ja für alles offen und erwäge in meiner Wertung die Mehrheitsmeinung. Also, an welcher Stelle hat der Schiedsrichter so entschieden, dass Gladbach ein Tor weniger oder Hertha eines mehr hätte machen können?

Ich fand er war schlecht, auf beiden Seiten, hat aber kein Tor weder mehr noch weniger beeinflusst., noch eine rote vergessen, die den Spielverlauf hätte beeinflussen können. Von daher, aus meiner Sicht war der Schiri wertneutral für das heutige Spiel.


5. November 2011 um 23:20  |  44399

also dem Babbel wird ja vorgeworfen, er würde nur Unsinn reden, wenn er mal einen einzelnen viertel-kritiuschen Satz über´s Oly sagt; was muss ich denn dann über die Trikot-Diskussion denken 😯
1. HZ war die beste dieser Saison, fand ich Aber schon in dieser hatte Hertha dann nach dem Ausgleich völlig den Faden verloren, ohne ersichtlichen Grund. Leider wurde dieser nicht mehr gefunden. Gladbach war mental nicht ganz da, die war das einzige Räfchen was gestellt werden musste. Unterm Strich wäre ein Unentschieden ok gewesen..Gladbach war heute sicher schlagbar, wie die 1. HZ zeigte. Babbel muss sich fragen lassen, warum er heute Ottl nicht wechselte. In der Zentralen brauchte Raffa, der sehr stark begann, dringende Unterstützung, die kam durch Ottl heute nicht. Lasso war überfordert.-Schade, ein echt schales gefühl-weil es eben spielerisch so imponierend begann 🙁
Endlich ist das Spiel vorbei..und hoffentlich höre ich den Namen LF wenigstens 1 Woche mal nicht.. 🙂


5. November 2011 um 23:21  |  44400

sorry für den Teegrammstil-bin angefressener als gedacht, merke ich gerade 😕


5. November 2011 um 23:37  |  44402

ach so: @hurdi: mit dem „Rädchen“ war deine Wahrnehmung gemeint. Ich glaube nicht, dass LF da viel gemacht hat, der Bruch kam alleine von Hertha, nach dem 1:1..In der 2. HZ hat Gladbach viel konzentrierter und engagierter gespielt..und(was ich im TV nie so richtig sehe) wohl auch minimal höher gestanden. (mentale Rädchen ) Aber taktisch war da gar nicht viel zu drehen-die Mannschaft wirkte schlafmützig und uninspiriert..das hatte sich dann in der 2. HZ wirklich geändert. Hertha hat jedoch schon vorher den Löffel beiseite gelegt. -Aber sicher ist das nur meine Sicht.
Zu den Noten: kann ich eigentlich mit allen konform gehen; Ottl heute aber 4,5 oder 5. Kobi defensiv der Beste heute. Franz drängt sich nicht auf, ist für mich eher ein Sicherheitsrisiko. Kann sein, dass der !“mein Ottl“ ist-jedenfalls sehe ich ihn immer kritischer als die meisten anderen.
Beide IV´s mit 4- sehe ich auch so, wobei mir Mija besser gefallen hat, aber eben auch das 2. Tor auf dem Gewissen hat.
Lell stagniert etwas. Die Formschwankungen vieler sind zwar minimal, machen aber in der Summe ne Menge aus: dies ist der Hebel, den die Trainer finden müssen, sonst droht der 2. miese November hintereinander..
Ich kann es mir nicht erklären.
Ich kann die Kritik an Ramos heute nicht verstehen: er und Raffael waren klar die besten Herthaner-mit Abstand…dann kommt schon Niemeyer und dann Kobi ..


naneona
5. November 2011 um 23:42  |  44403

Schade, wir hätten mit 2:0 in die Pause gehen können (und auch Gewinnen können) wenn Hertha nicht das Spielen nach dem 1:0 eingestellt hätte.
Wenn ich Trainer wäre würde ich mich beim nächsten Training mit einem Süffisanten Lächeln hinstellen und dem Team verkünden „Es tut mir Leid Jung’s das wir Verloren haben, besonders weil es meine Schuld ist. Da Ihr bestimmt nicht gedacht habt „mit der Führung im Rücken lassen wir es ruhiger angehen“, kann es nur an fehlender Fitness liegen. Zum Glück können wir dagegen aber etwas unternehmen“ nach der Woche wird sich jeder genau überlegen ob er es ruhiger angehen lässt bei einer 1:0 Führung oder lieber Engagiert nach-setzt.
Bis zum 1:0 war es ein Gutes Spiel.


hurdiegerdie
6. November 2011 um 0:09  |  44404

Kein Problem, @apolinaris.

Das kenne ich ja von dir. Wenn die Mannschaft im EL-Spiel zurückliegt, der Trainer die letzten Stürmer rausnimmt, Kacar rein und nach vorne bringt, und der dann die beiden Siegtore macht, dann war es nicht der Trainer sondern die Mannschaft, zumindest solange wie Favre der Trainer war.

Ansonsten hat Funkel ja die Grundordnung ins Team gebracht und Babbel macht sowieso alles besser.

Kein Problem für mich, es ist halt eine Meinung.


monitor
6. November 2011 um 0:39  |  44405

@hurdie
Der Schiri hat mindestens zweimal keine Karte gegen Hertha gezückt, wo früher anders entschieden worden wäre.
Spiel bestimmend konnte das nicht sein, weil Hertha extrem schlecht in der 2. HZ war.
Aber es hat mich mit den Schiedsrichtern versöhnlich gestimmt.


pax.klm
6. November 2011 um 7:36  |  44409

hurdiegerdie // 5. Nov 2011 um 22:45
Du schreibst:
>Also, an welcher Stelle hat der Schiedsrichter so entschieden, dass Gladbach ein Tor weniger oder Hertha eines mehr hätte machen können?

Ich fand er war schlecht, auf beiden Seiten, hat aber kein Tor weder mehr noch weniger beeinflusst., noch eine rote vergessen, die den Spielverlauf hätte beeinflussen können.<

Nach dem was ich gehört und gesehen habe, gebe ich Dir recht.
Aber grundsätzlich ( nicht in diesem Spiel, da der "Kerl" wohl beiderseits schlecht pfiff) sind viele kleine "Fehlpfiffe" viel schlimmer, da sie dein Spiel unterbinden / kaputtmachen, wie wegpfeiffen von Vorteilssituationen, pedantisch korrekte Ausführung, da bedarf es keiner "groben" Schnitzer um ein Spiel zu "prägen"!


pax.klm
6. November 2011 um 8:13  |  44410

Irgendwo fragte ein Reporter, was ist aus der Höhenkammer geworden? Die wäre wohl nötig, damit hinten raus mehr geht!

Trainer Markus Babbel: „Kompliment an meine Mannschaft. Das war ein ganz anderer Auftritt als gegen Mainz. Sie haben alles gegeben, alles probiert und mit etwas mehr Kraft hinten raus hätten wir auch einen Punkt mitnehmen können.“


Andi
6. November 2011 um 8:19  |  44411

man, man, man … was für eine unnötige Niederlage … verdammt ärgerlich … die Noten kann ich so teilen … 2 Dinge sind mit besonders aufgefallen … a) das kurzpass-spiel (wollte keine 3 s schreiben) wird immer besser … leider im moment nur in der defensive .. b) hertha hat gut gespielt und ist früh auf den gegner gegangen …

warum nur haben sie dann plötzlich damit aufgehört ? aus heiterem himmel greifen wir den gegner nur noch ab der mittellinie an und der verschiebt seine komplette mannschaft 20 meter nach vorne … völlig unverständlich …

zum schiri kann ich gar nichts schlechtes sagen … vielleicht mal hier und da ein bisschen kleinlig gepfiffen, aber das auf beiden seiten


Inari
6. November 2011 um 8:51  |  44412

Mit den Noten gehe ich dieses Mal gar nicht konform. Die passen überhaupt nicht.

Thomas Kraft: Wie fast immer einziger Spieler der „Abwehr“, der Bundesligaformat hatte. Alles richtig gemacht, was er machen konnte. Die zwei Gegentore gehen auf seine Vorderleute. Note 2.

Christian Lell: Bester Abwehrspieler. Aber nicht wirklich gut. Note 3.

Maik Franz: Verursacht viele unnötige Freistöße, kein Vergleich zu Hubnik. Aber bemüht, trotzdem nicht gut. Note 4.

Andre Mijatovic: Das 1:2 ist sein Fehler. Beim 1:1 dämliches Alibi-Nebenhergelaufe. Lustlose miserable Leistung. Totalausfall. Note 6.

Levan Kobiashvili: Langsam, miserable Bananenflanken en masse. Note 5.

Andreas Ottl: Note 4? Habt ihr sie noch alle? Total überbewertet. Bananenflanken à la Kobiashvili, nerviges Ball hin und her Geschiebe, keine Akzente nach vorne die sinnvoll sind, Totalausfall. Note 6.

Peter Niemeyer: Note 3, seh ich auch so.
Nikita Rukavytsya: Hätte nach 40 Minuten ausgewechselt werden müssen, Babbel hat ihn aber nicht erlöst. In Halbzeit 1 gefühlte 2 Ballkontakte, nur verlorene Zweikämpfe und Pass- und Annahmeprobleme. Totalausfall. Note 6.

Raffael: Note 3 geht in Ordnung.

Adrian Ramos: Note 3 geht in Ordnung.

Pierre-Michel Lasogga: Note 5 geht in Ordnung. Bemüht, aber da mal wieder 80 Minuten Alibi-Fußball aus der Abwehr- und Mittelfeldreihe kam, hing er total in der Luft. Hat sich aber auch nicht eingeschaltet in das Spiel und die wenigen Szenen in denen er den Ball hatte teilweise kläglich verstolpert. Schwaches Spiel.

Patrick Ebert: Totalausfall wie Ruka und Ottl und Kobi. Auch seine Flanken waren nur Bananenflanken auf Ter Stegen ohne Sinn und Zweck. Ich kann ihm einfach nichts abgewinnen, immer überbewertet. Schiebt den bloß ab so schnell wie möglich. Note 6.

Babbel: Wechselte viel zu spät (20 Minuten zu spät), wenn auch richtig. Kommentierte das Spiel nach Abpfiff folgendermaßen: „wir hatten pech, haben gekämpft und alles versucht, ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen“. Wirklich? Ich schon. Das waren 20 Minuten Fußball, und bis zur 80. Minute nur Alibi-Gekicke. Angstvoll, lustlos, laufarm. Da muss Babbel seinen Jungs gehörig den Arsch aufreißen, damit die endlich mal Lust haben gegen echt schwache Gegner mehr als 30 Minuten zu laufen. Das reichte in Liga 2, aber nicht in Liga 1. Note 6.


TomTom81
6. November 2011 um 9:31  |  44413

@Inari

das sind mir ein paar zu viele 6en. Liest sich, as ob wir 10:0 von nem Zweitligisten abgefertigt worden sind


us.ralf
6. November 2011 um 9:52  |  44414

Franz bekommt eine glatte 5, jedesmal
ist er an einem Tor schuld.Klar müht er sich, aber ein grober Schnitzer ist immer dabei. Mit Hubnik hätten wir wahrscheinlich nicht verloren.


Freddie1
6. November 2011 um 11:14  |  44415

Guten Morgen,
@hurdi bin voll bei dir was das aktive Coaching von Favre angeht. Das seinerzeitige Spiel in der EL war das beste Beispiel.
Schöner Kommentar von Reif heute im Tagesspiegel:

http://www.tagesspiegel.de/sport/von-favre-lernen-heisst-siegen-lernen/5803740.html

Insbesondere auch, ob heute noch Favre in Hertha steckt.


Etebaer
6. November 2011 um 12:13  |  44417

Statistisches:

Hertha mit Franz – 1,75 Gegentore pro Spiel.

Hertha mit Hubnik – 1,25 Gegentore pro Spiel.
Und hier hat Hertha die Bayern, Bremen und Dortmund mit drinn, also die Dicken Fische.

Trikot:
Heimdesign 1,33 Punkte pro Spiel

Aufstiegsdesign 1,40 Punkte pro Spiel
Hier enthalten sind die 4 Spiele gegen H96, Dortmund, Bremen und München wo wir krasser Aussenseiter waren.

Mischdesign 1 Punkt (2:2 beim HSV)

Nein, ich plädiere nicht dafür, auf Rot umzustellen, aber ich bin absolut der Ansicht, das Trikotdesign eine psychische und auch physische Hilfe für Spitzensportler sein sollte, wo es um Bruchteile von Prozenten an Mehrleistung geht, die über Sieg und Niederlage mitentscheiden!

Unser Heimtrikot ist weder Hertha, noch irgendwie farblich, oder designtechnisch aktivierend!

Es ist schlichtweg ein Tarndesign und so spielen die Spieler dann auch, das Trikot hat höchstens den TEAM-Effekt.
(Toll, Ein Anderer Machts!)


Traumtänzer
6. November 2011 um 12:20  |  44418

Das Spiel von Hertha war doch so schlecht nicht. Leider verloren und nicht wenigstens den einen Punkt festgehalten.
Wir sind jetzt aktuell absoluter „Berliner Durchschnitt“ – 4 Siege / 4 Unentschieden / 4 Niederlagen (das hat gerade keiner in der Liga zu bieten). Aus meiner Sicht voll in Ordnung. Und die Einstellung gestern stimmte auch.

Was ich trotzdem bemängeln würde:
1. Nach dem 1:0 durch Ramos hat sich Hertha zu schnell wieder zurück gezogen und Gladbach Sicherheit durch Ballbesitz gewinnen lassen.

2. Finde Ottl ansonsten einen guten unauffälligen Spieler. Gestern ist er mir „aufgefallen“ durch sehr viele Querpässe und Spielverlangsamung.

3. Die Torwartabschläge von Kraft gefielen mir nicht gut. Gefühlt würde ich sagen, dass 80% seiner Abschläge gleich Ballgewinn für den Gegner bedeuteten.

4. Die „zweiten Bälle“ im Mittelfeld fielen regelmäßig zu den Borussen. Ist das Pech oder schon auch ein Stück eigenes Unvermögen?

5. Unser „Lagos“ musste gestern wirklich etwas Lehrgeld zahlen. Kann mich an zwei, drei an sich gut gemeinte Schnellablagen erinnern, die aber letztlich in der Leere des Raums landeten und die Gladbacher Konter unterstützen.

6. Die Gegentore fielen durch Nachlässigkeiten in der Abwehr. Ist halt so im Fußball. Speziell beim zweiten Tor frage ich mich allerdings, ob sich da nicht jemand aus dem Mitteldfeld Rtg. Reus hätte orientieren müssen, um ihn da zu stören. Reus stand da zu mutterseelenallein im Strafraum.


6. November 2011 um 12:20  |  44419

Gegen Mainz hat Hertha im Heimspiel einen Punkt geholt, gestern keinen – und dennoch das bessere Spiel gemacht. Zumindest, was Engagement und Einsatz angehen.
Gladbach war die bessere Mannschaft – und das kann ich dann auch so akzeptieren.

Es wunderte mich zum wiederholten Male, dass Babel – und zwar egal ob eigene Führung oder Rückstand stets die gleichen 1zu1-Wechsel vornimmt. Warum nicht einen der 6er früher rausnehmen? Gladbach geht in der 55. Minute in Führung. Erst in der 83. Minute reagiert der Trainer wirklich auf den Rückstand.
Mir war das zu spät.


frankophot
6. November 2011 um 12:21  |  44420

Mal unabhängig von den Noten – die mochte ich schon in der Schule nicht – sehe ich es ähnlich wie @inari.
a. Franz ist eine Klasse schlechter als Hubnik, in allen seine Einsätzen. Immer wenn Franz spielt, scheint 1 Gegentreffer schon mal vor Anpfiff gebucht.
b. Zu Ottl sag ich nix mehr. Immerhin wurde er ja mal rausgenommen, wenn auch erheblich zu spät. Bitte gebt Lusti ein paar Spiele mit Einsätzen. Wenn der soviel Zeit wie Ottl bekommt und sich reinfuchst, wird er sehr wertvoll zum Saisonende hin.
c. Eberts grausame Flankerei wird sich nie ändern. Das kann man getrost aufgeben. Der Spieler hat einfach über Jahre zuviele Minusse gegenüber seinen Plussen (sorry, für das Deutsch…). Bitte keinen neuen vertrag für Ebert !
d. Kraft ist unser Garant für den Klassenerhalt. Ich weiss nicht wirklich nicht, warum er gestern so schlecht bewertet wird. Er hat meiner Meinung nach noch nicht ein wirklich schlechtes Spiel gezeigt.


fg
6. November 2011 um 12:44  |  44421

was erwartet ihr nun noch in den letzten fünf spielen von hertha?
werden die 20 punkte erreicht?


sunny1703
6. November 2011 um 12:48  |  44422

Die die hier Lustenberger zum Spielmacher oder Ankurbeler machen, verwechselt ihr den mit Özil ?! Oder gibt es einen Zwillingsbruder der das kann. Der Hertha Lustenberger fiel bisher bei 68 Spielen in der 1.liga mit 2 Toren und 2 Vorlagen geradezu „sensationell“ nicht auf.
Vielleicht ist Lustenberger eines Tages wirklich mal so etwas wie jetzt erwartet wird. Ich glaube das aber nicht, im Gegenteil von ihm Dinge in Richtung kreatives Spiel zu erwarten, könnten ihn überfordern.

lg sunny


f.a.y.
6. November 2011 um 12:59  |  44423

Habe das Spiel gestern vor dem Fernseher gesehen und fand es zumindest in der ersten HZ nicht wirklich schlecht. Nach dem etwas unglücklichen 1:1 sah es aber irgendwie nur ganz kurz zu Beginn der 2. HZ so aus, als ginge für Hertha was. Ich denke, die waren einfach noch geschlaucht vom Wolfsburg Spiel. Sowas kostet Kraft und die fehlt dann für den Schlussspurt. Zu Beginn der Saison haben wir aber genau da die spielentscheidenden Tore gemacht (Stuttgart, HSV, H96).

Franz hat mir wie gehabt nicht gefallen, halte mich da aber zurück. Ich mag ihn vom Typ her nicht. Beim Gegentor schlecht ausgesehen, dann fast im Gegenzug die Attacke auf Reus. Beim Kopfball geht er hoch und köpft proaktiv gegen Hermanns Hinterkopf, fällt um und klärt das beim Schiri trotz Gelber Karte für Hermann nicht auf. Aber ich wollte mich ja zurückhalten. Beim 1:1 hat Mija allerdings auch schwach ausgesehen, geht der Ball durch hat ihn Hanke.

Das zweite Tor darf natürlich fallen, ist schwer zu verteidigen. Nur Reus darf nicht der Torschütze sein, dem hätte dauerhaft jemand auf den Füssen stehen müssen. Wo ist Pal, wenn man ihn braucht? 😉 habe die Szene nur noch zu 80% im Kopf (Verdrängung), aber warum kam Kobi von der rechten Seite? Wohin wollte der denn davor? Ich bin mir sicher, dass Arango Kobi nicht so abgekocht hätte.

Fazit: 10% mehr und es geht unentschieden aus. In Freiburg sind der Junior und ich dabei, da holen wir dann halt 3 Punkte. Wenn mir jemand im August Platz 10 und 16 Punkte zum 12. Spieltag angeboten, hätte ich eingeschlagen. Wir hatten bis auf die Woche nach dem Nürnberg Spiel nicht einen einzigen Spieltag Abstiegskanpf!


6. November 2011 um 13:02  |  44424

@hurdi: ich habe in dieser jungen Saison bereits 3 ml das coaching von Babbel kritisiert. Auch gestern wieder. -Das genau, ist der Unterschied. Ich habe auch das 3:o gegen Köln nicht umgekehrt genommen, um ne Hymne zu singen. -Gestern war ein Bruch im Spiel, bevor Favre überhaupt etwas machen konnte. Manchmal ist es eben einfach der Spielverlauf, der hilft. In der HZ hat er dann die lasche Einstellung seiner Leute verändern können, während Babbel diesmal die falschen Hebel stellte (s.o.)
Ich bin jedenfalls froh, ne Weile nichts mehr über LF lesen zu müssen-wie vor drei Jahren liegt das aber nicht an ihm, sondern das, was aus ihm gemacht wird.


Etebaer
6. November 2011 um 13:03  |  44425

Grade kam nochmal das zweite Gegentor und wenn man sieht, wie lahmlullerich die Spieler da hinterhertraben und den zweiten Ball überhaupt nicht haben wollen, wie ungestört Reus ist, das bekomm ich einen Hals!

Aller Aufwand, den die Mannschaft sich macht, der sich dann durch sowas in Nichts verwandelt, einfach verpufft – es kommen auch noch mal größere Krisen diese Saison und dann ist jeder einzelne Punkt pures Balsam!


catro69
6. November 2011 um 13:11  |  44426

Das Spiel hinterläßt nen schalen Geschmack.
Die ersten 20, vielleicht 25 Minuten, machten Appetit auf mehr. Der Ball lief gut und sicher durch die eigenen Reihen, der Gegner wurde früh gestört.
Warum sich Hertha dann die Butter vom Brot nehmen läßt? An den Gladbachern lag es nicht, bleiben „Matchplan“ und Psyche als Gründe.
Sollte es der Plan gewesen sein, nach ner Führung in Konterstellung zu gehen, na denn Gute Nacht, das hat nichts mit „Gier“ zu tun und mit guter Taktik schon mal überhaupt nichts.
Bei der Psyche kommen dann Aussagen, wie von Lell diese Woche geäußert, zum Tragen. Aha, hat also der Ältestenrat entschieden, dass es einfacher ist sich hinten rein zu stellen und die da vorne mal machen zu lassen. Alles klar.
Unsere Außenverteidiger tragen zu wenig zur Offensive bei. Lell zu defensiv, Kobi zu ungenau.
Die Innenverteidigung gestern mit Schwerstarbeit, so viele Zweikämpfe führte noch kein Herthainnenverteidigerpärchen in dieser Saison. Schuld daran, meiner Meinung nach, Ottl, der so toll die Paßwege zustellen soll, meistens (nicht nur gestern) die Zweikämpfe vermeidet und die Drecksarbeit dann Niemeyer und Franz überläßt. Könnte man denken, na ja, dafür macht er den Spielaufbau. Nö, macht er auch nicht, er schiebt die Kugel zu Ramos, zu Raffael, zu Lell und wie sie alle heißen, aber mal eine Spielverlagerung durch nen langen Ball auf den wartenden Ruka kommt nicht vor. Schnelles Umschaltspiel, zumindest gestern, nicht mit Andi.
Unsere Offensive war spätestens nach der Konterstellung ab der 20., 25.Minute geliefert. Der Weg zum gegnerischen Tor zu weit.
Was mir noch nicht gefallen hat, war unser Kopfballspiel. Bei Mijatovic (vorm 1-2) eher ne Ausnahme, beim Rest der Mannschaft gilt: Hoher Ball – der Gegner kommt ran. Ganz schwach in dieser Beziehung: Ramos. Im Strafraum ein Kopfballungeheuer, ansonsten echt ne Graupe.
Gut, ich lasse das negative Gerede sein, es gab ja auch Positives zu bewundern. Dazu zähle ich die ersten 25 Minuten, das kurze Aufbegehren rund um Raffaels Lattentreffer und die allgemeine Disziplin, die bei der Mannschaft herrschte. Ein Hühnerhaufen sieht anders aus.
Fazit: Gladbach war schlagbar, das abwartende Verhalten nach der Führung kostete den Sieg, für einen Punkt war der Auftritt in der 2.HZ zu mutlos.


6. November 2011 um 14:00  |  44428

gefällt mir sehr, deine Sicht auf das Spiel @catro. Es würde mich interessieren, ob es wirklich ein „Plan“ war oder ein Reflex der Mannschaft. Únd was in der HZ besprochen wurde (..) Gestern hat mich Gladbach jedenfalls nicht sehr begeistert, sie haben äußerst knapp gewonnen-aber gescheitert ist Hertha gestern primär an sich selbst. Ob Babbel da größere Aktien dran hat? Wer weiss- gute Fragen für unsere Journalisten, finde ich:war es „der Plan“, nach Führung komplett auf „Auswärtstaktik“ umzustellen? -Warum wurde an den Außen herumgedocktert, wenn doch in der Zentralen gestern erkennbar der Schlüssel lag: Raffa und Ramos hätten gestern Unterstützung gebraucht-denn sie waren in sehr guter Verfassung. Hat das Babbel (anders) gesehen?


jenseits
6. November 2011 um 14:19  |  44429

Über das Spiel bin ich, auch wenn es verloren wurde, nicht allzu enttäuscht. Bis zum Gegentor, bei dem unsere gesamte Defensive in eine kollektive Zeitlupe verfallen ist und das daher einfach nur unnötig war, war es ein gutes und spannendes Spiel, was mich für die Zukunft eher hoffnungsvoll und zuversichtlich stimmt.

Für das Spiel ohne Ball, also beispielsweise das Zustellen der Passwege, habe ich offensichtlich kein gutes Auge, es fällt mir nur selten auf und deswegen kann ich Ottls Leistung wahrscheinlich nicht angemessen würdigen. Mir fällt jedoch auf, und das nicht nur gestern, dass er häufig das Spiel unnötigerweise langsam macht, die Pässe nach hinten zwar häufig an den Mann kommen, nach vorne in der Regel aber sehr ungenau sind.

Was mir auch auffiel: Krafts Abschläge landen sehr oft beim Gegner. Meistens traben die Jungs aber mit dem Rücken zu ihm übers Feld, ohne sich mal umzudrehen und zu gucken, wohin Kraft abschlagen will. Als der kleine Ebert eingewechselt wurde, war er es gleich zwei Mal, der den Ball erobern konnte! Habe nur ich den Eindruck, dass hier vielleicht etwas im Training versäumt wurde? Das bezieht sich jetzt nicht nur auf das gestrige Spiel.

Was ich jedoch schade finde, ist, dass Babbel eigentlich erst mit der Einwechslung Ben-Hatiras und damit einfach viel zu spät, versucht hat, das nicht mehr funktionierende System umzustellen und dadurch frischen Wind in die Mannschaft zu bringen.


hurdiegerdie
6. November 2011 um 14:22  |  44430

@Sunny.

Wer hat Lusti zum Spielmacher gemacht?


Exil-Schorfheider
6. November 2011 um 15:11  |  44432

@jenseits

Sehr ich etwas anders. Als „Lagos“ für Torun gehen musste, wurde meiner Meinung nach vom 4-2-3-1 auf 4-4-2 umgestellt, weil Raffa plötzlich links stand und Torun neben Ramos stand. DAS wurde dann wieder geändert, als ÄBH kam.


mhaase
6. November 2011 um 15:13  |  44433

Also ich verstehe diese Favre Bejublungsarien wirklich nicht mehr. Ich zitiere ja wirklich ungern die BZ, aber was sein ehemaliger Cotrainer, der ihn bis zuletzt unterstützt hat hier sagt, sollte auch dem Letzten über die Leistung des Herrn Favre und seinen Abgang in Berlin die Augen öffenen…
http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/favre-hat-um-den-rauswurf-gebettelt-article1309084.html
Unsere Hertha hat gestern nicht verloren weil Gladbach so einen genialen Coach hat, sondern weil unsere Jungs vergessen haben nach dem 1:0 nachzulegen und an diesem Tag ein super aufgelegter Reus den Unterschied ausgemacht hat.

Am Ende hat vielleicht auch wirklich ein bißchen die Kraft gefehlt, das wars dann aber auch schon.

Ich glaube nicht das MB irgendeine Möglichkeit hatte während des Spiels dafür zu sorgen, dass seine mannschaft anfängt wieder so hoch zu verteidigen wie am Anfang. Wie gefährlich Reus ist hat nicht zuletzt H96 gerade erst erfahren…


kraule
6. November 2011 um 15:27  |  44434

Mal so mehrere Kleinigkeiten;

Wie soll MF das Gegentor verhindern? Das hätte auch RH nicht gekonnt!

Beim 2.Gegentor haben alle aber auch wirklich alle gepennt, trotzdem ein schönes Tor, der Reus hat halt z.Z. einen guten Lauf.

Obwohl ich Lusti-Fan bin, was hat er bisher geleistet, dass nun sein Einsatz so vehement gefordert wird und er als „die Rettung“ für das Mittelfeld angesehen wird. Erschließt sich mir nicht.
Im MF sind wir am stärksten besetzt und dort ist es am schwersten sich durchzusetzen.
Warum wir in Heimspielen, nun schon seit langer Zeit (1.Bundesliga!), so bescheiden auftreten ist mir ein großes Fragezeichen. Aus einer einstigen Heimstärke ist genau das Gegenteil geworden. Daran gilt es zu arbeiten und der Vorschlag mal ne Woche „schön“ Konditraining zu machen, hat was :mrgreen: ! Vielleicht brauchen einige Herren das ?!

Zu den Heimtrikots;

ich mag die Dinger auch nicht und warum nicht einmal so etwas probieren, wenn es das Regelwerk der DFL überhaupt zulässt. Die Farbe stimmt nicht, das Design stimmt nicht, sieht aus wie vom New Yorker, von der Stange gekauft. Aber das ist nun meine subjektive Meinung 😉


coconut
6. November 2011 um 15:45  |  44435

apollinaris // 6. Nov 2011 um 13:02

Ich bin jedenfalls froh, ne Weile nichts mehr über LF lesen zu müssen-wie vor drei Jahren liegt das aber nicht an ihm, sondern das, was aus ihm gemacht wird.

Sorry, aber das ist doch absurd.
Das Gladbacher Spiel ist geradezu eine Kopie dessen, was Hertha 08/09 spielte. Nur auf einem im Allgemeinen noch besserem Niveau (nicht unbedingt Gestern!).
Wem entgangen sein sollte, wie sich die Gladbacher Mannschaft seit dem Wirken von Favre entwickelt hat, der verweigert sich der Realität
Es ist ja geradezu grotesk einem Trainer wie Favre jeden Einfluss abzusprechen und gleichzeitig den Sprücheklopper Babbel zu hofieren.
Man kann ja zu Favre stehen wie man will, aber seine Leistungen als Trainer in der eigentlichen Arbeit dessen, was ein Trainer bringen muss, ist er einer der Besten der Liga. Dann sollte man mal seine Brille putzen, wenn man das nicht sieht. Aber das würde ja nichts helfen, wenn man etwas nicht sehen will.
Der Unterschied Gestern hieß nicht Reus, sondern schnelleres Umschalten und besser abgestimmte Laufwege. Kaum ein Gladbachen musste erst lange schauen, wo denn sein Mitspieler ist. Er wusste wo der sein muss. Ganz besonders im verhalten des ZMF war der Unterschied auffallend. Hier ein Ottl mit Sicherheitspässen (man könnte auch Alibipässe schreiben), da ein Nordtveit und ein Neustädter, die eben nicht erst mal quer legen, sondern sofort den Vorwärtsgang einlegen, wenn es möglich ist. Das ist eben auch Trainerarbeit.
Ganz abgesehen, von der weit geordneter stehenden Mannschaft in der Defensive. Vernetztes verschieben etc. pp.
Gelangte unsere Mannschaft in Ballbesitz waren in 90% aller Fälle gleich wieder 9 Gladbacher hinter dem Ball. Bei uns war dem nicht so. Was zum einen an dem schnelleren Umschalten der Gladbacher lag. Zum anderen an der höheren Laufbereitschaft und der besseren Raumaufteilung.
Also Männer tragt es mit Fassung. Nur 30 Minuten Einsatz und Laufbereitschaft reichen nicht um ein Team wie Gladbach zu schlagen. Wie auch zuvor gegen Gegner, die geordnet stehen (zB. Nürnberg, Mainz), hat man sich auch hier wieder die meiste Zeit schwer getan, was zu reißen. Dazu spielen wir viel zu langsam und dazu ist zu viel dem Zufall/der Idee einzelner Spieler überlassen. Doppelpäße, in den freien Raum laufen, das erkennen, das da einer in den Raum läuft usw. das sind die Dinge die ich schon länger bemängele. Ich habe auch die Hoffnung aufgegeben, das sich daran unter Babbel grundlegend etwas ändern wird. Solange es dennoch zum Klassenerhalt reichen sollte, ist das soweit OK. aber auch nicht mehr.


Freddie1
6. November 2011 um 16:04  |  44436

Zustimmung @coconut.
@mhaase: die BZ saugt sich auch gern was aus den Fingern. Die hatten auch seinerzeit Reporter im Gebüsch vor favres Haus versteckt, um ihn mit Koffern bei Auszug nach entlassung zu fotografieren. Und jetzt wundern sie sich, dass sie mit ihm kein Interview mehr bekommen. Stattdessen müssen sie mit seinem Gehilfen vorlieb nehmen.


jenseits
6. November 2011 um 16:04  |  44437

@Exil-Schorfheider,

da habe ich mich vielleicht etwas schlampig ausgedrückt. Was ich eigentlich meinte, ist, dass Babbel das Verhältnis Offensive / Defensive bis dahin nicht verändert hatte. Erst mit Ben-Hatira hat er einen Offensiven für einen Defensiven gebracht.


elaine
6. November 2011 um 16:14  |  44438

Schmeißt diese Scheiss-Bochum-Trikots weg und geht wieder mit Herthatrikots aufs Feld!

Das ist bestimmt richtig!
Komisch das sich das noch nicht herum gesprochen hat, dass Farben einen Einfluss auf die Psyche haben.
Da wird echt am falschen Ende gespart.


6. November 2011 um 16:19  |  44439

@coconot: da müsste ich zustimmen, allein, ich habe nie gesagt, dass der Aufschwung von MGB nichts mit den Fähigkeiten zu tun hatte?-Im Gegenteil habe ich das mehrfach ausdrücklich beschrieben.. Ich rede vom gestrigen Spiel..und auch davon, das ich es leid bin, ständig die gleichen Tiraden zu lesen. Aus diesem Grunde bin ich froh, nun ne Weile nichts mehr hören zu müssen. Mein Genervtsein richtet sich zuallerletzt an Favre. Das war-wie gesagt-eigentlich immer so.


6. November 2011 um 16:21  |  44440

@elaine: jetzt mal bitte: Farben haben einen gewissen Einfluss, weiss ja jeder: aber eines ist ganz sicher: die Farben des aktuellen Trikots sind psychologisch 100 % neutral 😉
Jetzt mal im Ernst.


elaine
6. November 2011 um 16:28  |  44441

@appolinaris,

also dieses dunkle blau ist eine Tarnfarbe, das wurde aber hier schon geschrieben (ist nicht von mir) und das meine ich auch im Ernst.

Ich fand das Spiel gestern nicht schlecht. Pech war der Zufallstreffer von Reus, den der *Heilige* damals nicht für Hertha wollte und ihn heute in den Interviews über den grünen Klee lobt.

Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen.

Aber, wir sind vom Marktwert her eben ganz hinten und alle anderen sind Favorit. Eben auch MGL


Exil-Schorfheider
6. November 2011 um 16:39  |  44442

@mhaase

Ich habe es schon zum Erscheinen des Gämperle-Interviews gesagt:

Der Mann hat keine gute Basis mehr zu LF. Warum soll er dann auch lobende Worte finden? Ebenfalls habe ich gesagt, dass die B.Z. immer Stimmung gegen LF gemacht hat und dementsprechend die einzige(!) von zehn Berliner Tageszeitungen war, in der LF nicht selbst mit einem Interview stand.

@freddie

Ja, die Geschichte mit dem Gebüsch kommt mir bekannt vor! War es nicht auch mal die Mülltonne? Dann muss man sich auch nicht wundern, wenn man kein Interview bekommt.

@kraule

So, so… Weil Paris St. Germain und andere Vereine in dem diesjährigen Nike-Design spielen, ist es gleich New Yorker? Man kann natürlich auf die Nike-Millionen verzichten und sich den „großen“ Marken wie Jako, Saller oder Erima zuwenden… Da kriegen wir jedes Jahr blau-weiße Streifen, aber diese Trikots hole mir dann nicht!


6. November 2011 um 16:56  |  44444

elaine: es gibt alle möglichen Datenbänke: vermutlich keine, die eine Bilanz der Tarnkappenfarben enthält. Ehrlich, ich finde diese Duískussion nicht wirklich zielführend. Aus farbpsychologischer Sicht, spricht nix gegen die derzeitigen Farben, so weit hänge ich mich raus. Tarnfarben hätten gegenüber dem Gegner allerdings gewaltige Vorteile..vlt muss Hertha nur sein Spiel darauf abstiimmen?
@exil: ich habe extrem viel Prügel bekommen, als ich „damals“ Gämperle als den eigentlichen Grund für Favres Entlassung nannte-was wurde der in Schutz genommen von allen Favre-Freunden. Nun so etwas. Das Thema ist doch echt undurchsichtig für Außenstehende. Die an der Sache nahe dran waren, haben einiges dazu gesagt. Dies ergibt für uns ein Bild-: und jeder macht sich sein eigenes.


helly
6. November 2011 um 16:58  |  44445

WENN!

-der nicht zu haltende Reus bei seiner zweiten Aktion die Latte trifft und nicht das Tor?!

-Raffa bei seinem Schuss 10 cm tiefer trifft?!

-Ramos sich bei seiner Großchance den Ball nicht 120 m vorlegt?!

Hätte es möglicherweise ein sehr gerechtes 3:1 gegeben, die Noten der Herthaner wären im Schnitt um 2 ganze Noten nach oben gegangen und alles wäre anders!

So, aber durften wir in der Mitte des Spielfeldes den jubelnden LF genießen,
wunderbar!

Insofern halte ich jedwede Benotung immer für sehr ergebnisorientiert!


elaine
6. November 2011 um 17:02  |  44446

Teemu Pukki trifft in seinem 1 Bundesligaspiel für Schalke. Der steht uns auch noch bevor 🙁


elaine
6. November 2011 um 17:04  |  44447

Ehrlich, ich finde diese Duískussion nicht wirklich zielführend

macht ja nix 😉


Blauer Montag
6. November 2011 um 17:07  |  44448

räusper, hüstel @apo um 16:56,
mein Bild vom Schlamassel des Jahres 2009 habe ich vor einigen Tagen bereits beschrieben. Wenn der Herr noch mal schaun möchte, klickst du hier 😉 http://www.immerhertha.de/2011/11/02/vor-dem-wiedersehen-wieviel-favre-steckt-noch-in-hertha-von-2011/#comment-43985

Ansonsten hoffe ich steinstark, dass HERTHA in diesem Jahrhundert nicht erneut in so einen Schlamassel gerät.


Blauer Montag
6. November 2011 um 17:10  |  44449

Tja @elaine um 17:04,
was wir vor uns haben, ist kaum leichter als das, was hinter uns liegt. 🙁


elaine
6. November 2011 um 17:12  |  44450

@BM in den nächsten beiden Heimspielen können wir mit der Auswärtstaktik spielen


Exil-Schorfheider
6. November 2011 um 17:18  |  44451

@apo

Ich habe doch nur geschrieben, dass Gämperle nicht mehr gut auf Favre zu sprechen ist. Hab ihn damals aber auch nicht in Schutz genommen.


6. November 2011 um 17:30  |  44452

für mich ist Gämperle einfach ein Flegel 🙂
Beide Male hat er nur geschadet 😉


coconut
6. November 2011 um 18:02  |  44453

@apo
Für mich war der Ausbruch von Gämperle nachvollziehbar. Ich habe ihn damals auch nicht dafür kritisiert. Dennoch war es wohl der berühmte Tropfen, der das noch berühmtere Fass zum usw……. 😉
Fast Zwangsläufig erfolgte die Freistellung Favres, der darüber offenbar wenig erfreut war, was wohl letztlich zum Bruch mit Gämperle führte.
Ach ja, ich fand die Freistellung damals übrigens richtig! Favre wirkte ausgebrannt.
Die Verpflichtung seines Nachfolgers hingegen fand nie meine Zustimmung. „Favre Kader“ und Funkel ist wie Feuer und Wasser. Das konnte nicht gut gehen.

PS. Die Bayern geben schon wieder Gas. Nach 28 Minuten ist wohl der nächste Erfolg sichergestellt….


Joey Berlin
6. November 2011 um 18:26  |  44459

@apo
»Ich bin jedenfalls froh, ne Weile nichts mehr über LF lesen zu müssen-wie vor drei Jahren liegt das aber nicht an ihm, sondern das, was aus ihm gemacht wird.«

DAS Wort zum versauten WE, Danke!


apollinaris
6. November 2011 um 18:28  |  44461

@coco: für mich war der Ausbruch ein Verstoß gegen die Zusammenarbeit und ich hatte es damals als für Favre nachteilig empfunden.Unter anderem, weil es dadurch für Hertha eigentlich keinen Spielraum mehr gab. Dies wurde mir extrem übel genommen. Dass nun Gämperle wiederum derart massiv nach tritt, spricht für eine verkorkste Rollenauffassung. Dass es zwischen ihm und Favre keine Aussprache mehr gab (ähnlich Fall zu Preetz) lässt natürlich auch ein paar Überlegungen zu..
Ich war für FF , das ging aber auch schief.
Jedenfalls bin ich froh, wenn ich das Thema mal ne zeitlang nicht mehr hören muss, dass war der ganze Sinn meines Räusperns.


pax.klm
6. November 2011 um 18:31  |  44463

Manchmal da fallen mir Bilder ein!
Vor dem Spiel eine Zusammenfassung von Gladbacher Angriffen gesehen, schnell, kombinationssicher, erfolgreich —>
Dann noch den ter Stegen, habe dies auch schon im Vorfeld gesehen!
Letztlich war das 1:0 in München nicht „unverdient“,
so sehe ich die Gladbacher zur Zeit deutlich vor Hertha!
Die Taktik so überfallmäßig gegen sie zu spielen, (am Besten allerdings ein 2tes schnell nachlegen) und dann die Gladbacher kommen lassen um sie in auswärtsmanier auszukontern,
das erscheint mir eigentlich grundsätzlich richtig! Halt nur Pech gehabt, ….
auf ein neues Auswärtsspiel in Blau-Weiß längsgestreift!


Etebaer
6. November 2011 um 18:38  |  44466

@coconut
„Man kann ja zu Favre stehen wie man will, aber seine Leistungen als Trainer in der eigentlichen Arbeit dessen, was ein Trainer bringen muss, ist er einer der Besten der Liga.“

Der Trainerberuf hat sich aber sehr gewandelt.
Das was Favre sehr gut macht ist nur noch eine Teilmenge von dem, was ein Trainer heut zu tun hat.
Eigentlich sogar etwas, wofür ein Headcoach, oder Teamchef sein Trainerteam hat, die Assistenten und Spezialisten.
Der Cheftrainer ist heut in den großen Klubs viel mehr ein Manager seines Trainerteams, der Mannschaft, als derjenige, der Fußball lehrt.


Etebaer
6. November 2011 um 18:46  |  44469

Farbpsychologie:
http://www.dauerstress.de/homepageerstellung/farbpsychologie.php

Wir haben ein Dunkelblaues Trikot, das vereint die Töne Blau und Schwarz.
Blau=Passiv/Kalt
Schwarz=Trauer/Hoffnungslosigkeit

Ich find das ziemlich negativ und das ist auch das was dies Trikot an Assoziationen wachruft in mir.
Abgesehn vom langweiligen Design, ich seh nicht, wie das einen Sportler unterstützen kann.


elaine
6. November 2011 um 18:55  |  44471

Abgesehn vom langweiligen Design, ich seh nicht, wie das einen Sportler unterstützen kann.

ich auch nicht.

Wer einmal im Jahr freiwillig an einem Motivationsseminar teil nehmen muss, dem wird auch schon zu Ohren gekommen sein, wie wichtig auch gerade die Kleidung ist um seiner geliebten Firma 24h am Tag erfolgreich zur Verfügung zur stehen. Abgesehen von ausreichendem Schlaf und gesunder Ernährung, hat es Auswirkungen auf meine Verhandlungen/Beratungen am TELEFON, wie ich gekleidet bin. Das hat man mir vermittelt.
Nun frage ich mich, weshalb da nun gerade im Sport, wo es auf Dynamik ankommt anders sein soll???
Und wenn es dafür bisher keine Datenbanken gibt, dann wird es höchste Zeit,diese zu erstellen 😀


Better Energy
6. November 2011 um 18:57  |  44473

@etebaer

Auch aus diesem Grund trägt kaum ein Fan dieses komische Trikot. Denn es gilt immer noch: „Blau-Weiß sind unsere Farben, Hertha ist unser Verein!“ Und nicht dunkel-dunkel-dunkel-blau..

Und schaut man sich die Fans im Stadion an, müsste das Trikot eine Marketing-Flop ohne Ende sein…


hurdiegerdie
6. November 2011 um 19:06  |  44476

Gämperle hat damals ausgedrückt, woran Hertha gescheitert ist; am miesen Charakter einiger der sogenannten Führungsspieler.

Dass die Wutrede Favre selbst nicht recht war, sprach für ihn. Die Rede selbst war m.E. kein Grund für die Beurlaubung, sondern deren Inhalte haben letztendlich dazu geführt.


f.a.y.
6. November 2011 um 19:22  |  44480

Argh. Ich dachte das Thema Favre wäre jetzt wieder bis zum nächsten Aufeinandertreffen durch… 🙁

@elaine: das mit den Farben ist richtig. Nur müssten wir bei optimaler Nutzung im Bayerntrikot auflaufen. Meine, irgendwo mal gelesen zu haben, dass das rot zum einen den Gegner schockt, zum anderen Schiedsrichter tendenziell pro rot pfeifen. Bei Autos stimmt das Gegenteil, da achtet die Polizei eher auf rot. Ich sich den Text bei Gelegenheit mal raus…


elaine
6. November 2011 um 19:25  |  44482

@f.a.y ja das ist richtig.

Rot ist optimal , aber bei uns nicht machbar, aber irgendwie sollte man eben auch auf die Farben achten. 🙂


Etebaer
6. November 2011 um 19:28  |  44483

Das die Polizei auf rote Autos achtet, kann ich bestätigen.
Ich war einmal von einer Veranstaltung auf dem Heimweg, unterwegs mit Freunden in einem roten Wagen.
Plötzlich wurden wir kontrolliert, ohne ersichtlichen Grund, der Wagen war knallrot.
Ich hab hinterher erfahren, es hätte einen Banküberfall gegeben…ich glaub die aktuelle Kia-Werbung wurde davon inspiriert^^


kraule
6. November 2011 um 21:16  |  44518

Fußball und Sport sind voller Rituale, voller Aberglauben.

Ich glaube nicht das wir dank eines blau weiß gestreiften Trikot einen Punkt geholt hätten, ABER ich denke und glaube, es könnte ein Neuanfang sein….den auch Nike verkaufen/kreieren könnte. 😉
Außerdem und sowieso ist dieses Trikot potthässlich und hat nichts aber auch gar nichts von Hertha. Nicht einmal die Farbe.


apollinaris
7. November 2011 um 1:24  |  44555

@kraule: jetzt halte mal die Luft an: mir gefällt das Trikot. Habe ich deshalb einen schlechten Geschmack? Eigentlich habe ich einen gegenteiligen Ruf…Also, was du potthäßlich findest, muss noch lange nicht häßlich sein. Oder? Was das Trikot mit Hertha zu tun hat?- Sind wir eigentlich blau/weiss abgestiegen? -Soll Hertha die nächsten 3 Jahrtausende immer dass gleiche blau/weiss tragen.? Wieviele brauchbare Kombinationen kannst
du mit dem Traditionsvorgaben kreieren?
Oder sollen jetzt alle Klinsis Rot tragen?

Also dieses Thema mitten in der Saison aufzumachen..da komme ich echt nicht mehr mit 😯
@Kiebitze: 50%-Regel:
Wenn nichts dazwischen kommt, würde ich am Mi oder Di zum Schenkendorfplatz gehen wollen..ich melde mich dann noch mal 🙂


Exil-Schorfheider
7. November 2011 um 12:00  |  44580

Super Kommentar, @apo!
Kann ich nur unterstützen.


7. November 2011 um 14:03  |  44603

😈

Anzeige