Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Versprochen ist versprochen, wenn auch in diesem Fall ein bischen zu viel. Wie gesagt, wir melden uns heute Abend noch. Gemeinsam mit dem Kollegen Bremer habe ich, wir ihr schon richtig vermutet habt, die Aufzeichnung des Audi Star Talks in Lichtenberg besucht, zu sehen morgen (Di.) um 22 Uhr auf Sport 1. Einzig: Zum Dauerthema Vertragsverlängerung von Trainer Markus Babbel ist der Erkenntnisgewinn nicht so berauschend, wie ich das (wohl auch zu Unrecht) ein bisschen gehofft hatte. Zumindest was die Gefühlslage von Babbel angeht.

Das Werben von Seiten Hertha BSC scheint sich indes nämlich zu intensivieren. So sagte Manager Michael Preetz: „Wir haben es damals so gehalten, dass wir uns in Ruhe zusammensetzen. Und das tun wir auch jetzt. Seitdem ist natürlich viel passiert, wir haben eine erfolgreiche Mannschaft zusammengestellt. Wir stehen erst am Anfang einer Entwicklung. Wir werden die Sache jetzt in Ruhe angehen.“

Reden ja, Ausgang völlig offen

Babbel selbst wiederholte seine Aussage, man werde sich „zu einem gegebenen zeitpunkt zusammensetzen. Es macht unglaublich viel Spaß, wir haben eine tolle Mannschaft. Wie werden das unter Ausschluss der Öffentlichkeit bereden, und dann werden wir sehen, was dabei herauskommt.“

Preetz aber gab nicht auf und warb (auf Nachfrage natürlich) erneut um seinen Trainer: „Markus weiß, dass wir gute Rahmenbedingungen haben und in einer tollen Stadt leben.  Ich hoffe, dass wir diesen Weg noch weit zusammen gehen werden.“

Da sich beide also nicht festnageln ließen, probierete es Moderator Klaus Gronewald mit einem Taschenspielertrick und fragte Preetz, woran er denn glaube, wenn er Babbbel so in die Augen schaue. Darauf Preetz: „Wenn ich ihm so in die Augen sehe, habe ich ein gutes Gefühl.“

Babbel aber ließ sich zwar in die Augen, aber nicht in die Karten schauen. Er lobte einmal mehr die Perspektiven, vielleicht eines Tages in weiter Ferne („Das wäre jetzt wieder so eine Träumerei“) den FC Bayern zu trainieren. Auch der FC Liverpool sei ein toller Verein. Hm, so richtig positionieren wollte er sich eben nicht. Muss er auch nicht, könnte er aber mal so langsam. Aus meiner Sicht jedenfalls.

In der U-Bahn mit Mama Babbel

Von diesem Thema abgesehen allerdings war der Besuch hochinteressant, und auch die Sendung hat einige Schmankerl zu bieten. Wie Mama Babbel im heimischen Wohnzimmer erzählt, wie sie mit ihrem Markus zwei Stunden U-Bahn fuhr, um ihn zum Training zu bringen, ist schon allerliebst. Babbel hatte demnach Angst vor der Bahn, weil aber keiner einen Führerschein hatte, musste er da durch.

Oder wie Axel Kruse von der Party zur Geburt von Preetz Sohn erzählt: Wie er zwei Stunden zu spät kam, und die ganze Riege da bei Kaffee und Kuchen saß. „Ein paar Schnäpse“ habe er dann bestellt, um zu sehen, ob der Manager irgendwann auch mal seine Zurückhaltung ablegt. Das Ergebnis fasste Preetz dann in etwa so zusammen: „Von uns drei Ex-Spielern haben am Ende noch zwei gestanden und einer nicht.“ – das sei eben Kruse gewesen.

Faszination Fernsehen

Was mich fasziniet hat war der Ablauf der Aufzeichnung. Ich bin Print-Mensch durch und durch, ich liebe Papier oder meintwegen auch Geschriebenes im Internet. Wie aber die einzelnen Sendungsteile für sich produziert werden, was so in den (heute natürlich nur gefakten) Werbepausen so passiert, das ist schon interessant. Ich weiß nicht, ob ihr schon mal bei so etwas anwesend wart, aber ich fand es schön. Und erschreckend zugleich, haben die Protagonisten doch unzählige Helfer, die ihnen alle nur Gutes wollen aber irgendwie mit ihren Pudern, Mikros etc. im Gesicht immer nur lästig sind.

Was bleibt also von diesem Abend? Das Rätselraten geht weiter. Der Klub hat sich einmal mehr klar positioniert. Der Trainer hat eine weitere Möglichkeit dazu verstreichen lassen. Warten wir also den nächsten Tag ab. Vielleicht bringt er ja Neuigkeiten. Ich flieg hier jetzt raus, Fernsehen ist ein schnelels Geschäft….gute Nacht 😉

 

 


138
Kommentare

fg
7. November 2011 um 22:25  |  44662

Nicht Erster!


fg
7. November 2011 um 22:26  |  44663

doch? so ein mist. sollte eigentlich nur ein gag sein. naja. sorry blauer montag 😉


pax.klm
7. November 2011 um 22:28  |  44664

Denke sehr viel hängt von Babbels Frau ab!
Finde sene zur Zeit auf Hertha fokussierte Lebensart mutig und in gewissem Sinne erfolgreich! Für mich gilt: Weitermachen…


TomTom81
7. November 2011 um 22:28  |  44665

Mein Tipp: Babbel verlängert nochmal, aber sobald die Bayern mal nen Trainer rauskanten, ist er Kandidat.


pax.klm
7. November 2011 um 22:30  |  44666

Vielleicht will er nur ein Jahr, Hertha aber mehr…
Allein das Geld könnte es sein, glaube ich aber nicht…


Sir Henry
7. November 2011 um 22:35  |  44667

Da hat Mama Babbel aber ganz schön auf den Putz gehauen: in zwei Stunden wäre ich schon an den Alpen. Wo haben die Babbels denn gewohnt?


pax.klm
7. November 2011 um 22:37  |  44668

Wünsche mir bei Hertha Kontinuität, schaue ich auf Röber, fand ich das recht erfolgreich und der war „auch“ ein limitierter Trainer.
Der Start von Babbel bei uns sieht trotz weniger
„toller“ Spieler recht souverän aus, besonders denke ich an die damalige Aufstiegssaison, bei der erst gegen KSC der Knoten platzte…
Mir scheint der Markus vielseitiger zu sein, mit weniger Geld für Spielereinkäufe…
Etliche der Neuen sind sicher nicht des Geldes wegen gekommen, sondern wegen der Aussichten (Trainer und Manager), schauen wir mal ob uns der MB in der nächsten Saison in obere Gefilde führt,…


dieter
7. November 2011 um 22:39  |  44669

@Sir

In München.


pax.klm
7. November 2011 um 22:40  |  44670

@Sir Henry // 7. Nov 2011 um 22:35
Du hast die Staus auf der A8 und der A95 vergessen!


pax.klm
7. November 2011 um 22:42  |  44671

Darüberhinaus ist das Netz dort nicht so gut ausgebaut gewesen wie in unserer stolzen Preussen-Hauptstadt…


Colossus
7. November 2011 um 22:43  |  44672

Persönlich hab ich da kein gutes Gefühl was Babbel angeht. Zuviele Unwägbarkeiten. sein dauerndes pendeln, welches einer Ehe auch nicht unbedingt gut tut,seine derzeit noch unrealistisches kokettieren mit den Bayern die in den nächsten jahren beschränkte Handlungsfähigkeit Herthas auf dem Transfermarkt und so weiter.
Glaube kaum,dass sich Babbel bisher wirklich keinerlei Gedanken gemacht hat.
Mag natürlich pure Spekulation sein aber ich werde das Gefühl nicht los,dass er mit diesem Arbeitsplatz entgegen aller anderslautender Beteuerungen seinerseits,nicht so ganz warm geworden ist. Mag auch an dem engen Verhältnis zu Stuttgart liegen,dass er sich die Nestwärme eines Ex-Klubs wieder zurückerhofft.
Sollte Babbel einer Verlängerung negativ gegenüberstehen,dann sollte man bereits in der Winterpause auf die Suche gehen. Der Trainer der als lame duck eine ganze Halbserie übersteht ist doch eher selten.
Weiß aber nach wie vor nicht,ob der Verlust ein schwerer oder doch zu verkraftender wäre. Babbel verleiht Hertha Bundesweit auf jeden Fall mehr Strahlkraft mit seiner klaren und unverbrauchten Art, auf sportlicher Eben seh ich ihn in einem fortlaufend positiven Prozess der aber halt noch fortlaufen ist. Damit bleibt nicht wirklich absehbar ob er eines Tages in die ganz große Riege aufrücken kann.


Hilli
7. November 2011 um 22:48  |  44673

das Babbel zögert, halte ich für ein nicht soo gutes Zeichen für eine Verlängerung. Oder es gibt eine Grundsatzentscheidung in Hause Babbel… lange (2 Jahre) Bindung /Vertrag mit Hertha und nach Berlin ziehen?? Das wir er nur im Einklang mit seiner Familie entscheiden, und ob die das wollen?. Ich glaube da nicht so richtig dran. Noch einmal 2 Jahre Pendeln kann stressig werden, auch – oder vor allem – für den Familienmenschen. Alternative 1 Jahresvertrag, aber das wird Preetz nicht so gut schmecken.. langjährige Bindung / Planung, etwas aufbauen, mit 1 Jahr Vertrag ist nicht ideal. nun ja in 1-2-3-4- Wochen wissen wir mehr. Ist wie bei Wetten das?


Hilli
7. November 2011 um 22:55  |  44674

Grundsätzlich denke ich schon, dass die Eckdaten bereits mit Babbels Berater und Michael Preetz abgesprochen sind, nur Frau Babbel muss mal mit Ihrem Markus muss ne Entscheidung treffen.


Sascha
7. November 2011 um 22:55  |  44675

Ich war auch gerade bei der Aufzeichnung ( immerhin gab es freibier) 😉 Preetz und babbel habe einen sehr guten Eindruck gemacht! Die Sendung war sehr persönlich, meiner Meinung zu wenig Hertha im Fokus, aber das ist auch nicht das Konzept der Show! Die Anekdote mit der Geburt von Preetz Sohn war sehr lustig, vor allem die Reaktion von babbel: “ ja in Bayern jemand Vater wird, dann hebt man schon mal einen“ 😉


7. November 2011 um 23:01  |  44676

ich kann es ehrlich überhaupt nicht einschätzen. Es ist so schon tausende Male abgelaufen. Anders und hemdsärmeliger(klarer) wäre es mir aber lieber gewesen. Die Zweifler bekommen weiter Futter (geschenkt).


mkleinemas
7. November 2011 um 23:13  |  44677

@Sascha: Ja, das mit zu wenig Hertha war zuerst auch mein Gefühl. Vor allem weil ich den Eindruck hatte, in dem Gespräch geht alles bei Adam und Eva los…wir waren ja heiß auf Neuigkeiten. Aber im Laufe der Sendung habe ich mich dann gefragt: Was sind denn die Sachen, die einen Nicht-Herthaner interessieren? Und an der Stelle glaube ich haben sie da einen sehr guten Job gemacht, die Protagonisten in den Fokus zu rücken.
Kleine Anekdote für die, die dabei waren: Sensationell die Szene mit der Brotzeit, oder? Ich meine, sie steht da, dann soll erst keiner essen, damit sie super aussieht, dann ist alles fertig abgedreht und uuups, wenn die beiden das jetzt auch wirklich essen wäre es noch besser…. 😉 Können wir das noch mal machen? 😉


Hilli
7. November 2011 um 23:22  |  44678

@mkleinemas
ich war nicht dabei, braucht man aber auch nicht, gut geschrieben, kann ich mir Bildhaft sehr gut vorstellen.


hurdiegerdie
7. November 2011 um 23:32  |  44679

Ganz normales Profigeschäft: jede Seite will die bestmöglichen Konditionen für sich.

Dass wir die Konditionen nicht mitkriegen, ist der neue Hertha-Stil: finde ich gut!

Vielleicht geht es um die festgeschriebene Ablösesumme, sollte Liverpool oder Bayern kommen 🙄


Hilli
7. November 2011 um 23:44  |  44680

Nach B.Z.-Informationen spielt noch ein anderes Detail eine Rolle: die Vertragslaufzeit. Hertha bietet angeblich einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 2014. Der Coach soll einen kurzfristigeren Vertrag (bis 2013) bevorzugen. Dazu passt, was der Trainer kurz vor Saisonstart zur B.Z. sagte: „Von einem langfristigen Vertrag hat man nichts. Wenn man fünf, sechs Spiele am Stück verliert, ist man trotzdem weg.“


Ursula
7. November 2011 um 23:48  |  44681

Dann doch noch „einen Langen“, weil
aktuell! Wer den lesen will, bitte sehr!
Desto länger der Babbel dem Preetz,
der Hertha eine Art Korb in die Arme
drückt und das Buhlen um ihn leicht
zu Farce mutieren kann, desto mehr
müssen sich die Verantwortlichen auch
damit beschäftigen, das Babbel geht!

Dann sollte Preetz bei erfolglosem
Werben, auch an die Defizite Babbel`s
denken und sich sowie die überwiegend
Babbel-Befürworter damit trösten!

Ein Fußballtrainer in der Bundesliga,
auch wenn er ein Novize wie Babbel
ist, muss neben der Förderung des
Teamgeistes, das scheint sehr gut zu
funktionieren, auch psychologische
und PÄDAGOGISCHE Aufgaben
wahrnehmen! Er muss auch für die
Motivation der Spieler im besonderen
Maße zuständig und in der Lage sein,
eine Mannschaft für die gesamte Dauer
des Spiels, also für mindestens neunzig
Minuten, auch WÄHREND des Spiels
zu betreuen, zu coachen!

Macht und kann das Babbel?

Nimmt er pädagogische Aufgaben
wahr oder provoziert er sensible
Spieler “völlig untalentiert” durch
öffentliche-, und damit verbundener
Medienschelte, stellt sie bloß und
verhindert, wie und warum auch
immer, Eigenleistungen, wie z. B..
im “Fall Ronny”, eine progrediente
Entwicklung!! Wie lange ist der
Ronny nun bei der Hertha unter
Babbel?

Was macht Babbel mit, und spricht (?)
über Ben Hatira und Ebert und dann
wechselt er sie als Heilsbringer ein,
anstatt das defensive Mittelfeld schon
zur Halbzeit “zu befruchten”!!

Gelingt es Babbel nicht, mit seiner
eher unkonventionellen Art und
Weise Spieler zu beeinflussen,
werden bis hin zu Beleidigungen
diese Spieler der Lächerlichkeit
preisgegeben! Nehmen wir den
Raffael, bleiben wir aber bei Ronny,
der wurde mit “Doppelwopper”
oder Burger etc. in Verbindung
gebracht und so benannt!

Eine Verbesserung seiner Form,
eine Leistungssteigerung, ein
Spiel über 90 Minuten wurde ihm
einerseits öffentlich abgesprochen,
konnte ihm aber auch nicht vermittelt
werden!! Wie gern sähe ich diesen
Ronny dauerhaft in der Startelf!

Wie gern sähe ich Lustenberger,
z. b. für OTTL, der nicht einmal
ausgewechselt wird, zumindest
wenn seine “Tagesform” wie am
Samstag der Mannschaft nicht
weiter hilft!

Von Torun und Ben Hatira rede
rede ich mal nicht, aber der Ebert
spielt sich immer schlechter!

Warum??

Laufen zur Grundlinie, FLANKEN
und ganz elementare Bindungen von
der Defensive zu Offensive finden,
wenn überhaupt, nur sporadisch statt!
Schulung dieser fußballtechnischen
Fähigkeiten muss im Vordergrund
stehen! Ständig wiederkehrende
Defizite können zwar nicht total
abgestellt werden, aber sichtbare
Verbesserungen, eine Handschrift
für ZWEI Halbzeiten sollte schon
zu erkennen sein, nach mehr als
18 Monaten!

Es wird, nicht wenn ANDERE und
ich es wollen, sondern Babbel selbst
nicht will, doch einmal einen Trainer
geben, der aus dem, ich meine SEHR
GUTEN Kader für eine “klamme Nuss”,
eine Mannschaft, wie gut oder schlecht
auch immer, der einmal für NEUNZIG
Minuten Laufbereitschaft motivieren kann
und ein Spiel, nicht unbedingt brillant,
aber so, das einfache, elementare Spielzüge
in Form von “Spiel machen” sichtbar
umgesetzt werden können…….

…..zu Hause vor eigenem Publikum,
selbst wenn verloren werden sollte!!

Markus Babbel aber zu halten, wenn er
nicht will und weiter zu beschäftigen bis
zum Vertragsende wäre FATAL und
ginge für die Hertha nicht gut aus…..

Ergo, wie Spötter meinten, muss er weg,
um eben nicht als “lame duck” SEINE
Ambitionen als “Bayerntrainer in spé”
(wie soll das nur gehen, der Uli ist doch
nicht blind!) UND DIE HERTHA zu
gefährden!


Hilli
7. November 2011 um 23:58  |  44682

… und bei einem kurzen, (1), Jahresvertrag hat der Trainer natürlich bessere Möglichkeiten auf andere Vertragsangebote zu reagieren…. . dafür verzichtet er eventuell auf höhere Abfindungszahlungen, wenn es nicht so läuft. Nur Blöd, des der Verein nicht langfristig Planen kann, wenn nicht 5-6 mal hintereinander verloren wird.
Du kannst es wenden und drehen, wie du willst, es hat – wie immer – alles Vor- und Nachteile. Ich tendiere bei einem kurzen 1 Jahresvertrag eher zum Nachteil für Hertha.
Ich habe aber auch bei Favre nicht damit gerechnet, das wir mit Ihm jemals etwas mit dem Abstieg zu tun haben werden. Gibt mir eine Glaskugel…. und Hellseherische Fähigkeiten.


mhaase
8. November 2011 um 0:15  |  44683

sagt mal hatte Uschi sich nicht für immer und ewig verabschiedet????


Ursula
8. November 2011 um 0:22  |  44684

Ja, aber dieses Thema und die Steilvorlagen
der Protagonisten…..


Bolly
8. November 2011 um 0:26  |  44685

Moin Moin

ich denke, wir können es soundso nicht beeinflussen, der (MB) geht doch nicht den Weg durch die 2.Liga um dann Ende der Saison aufzuhören.
Wo soll er denn hin? warten bis Bayern irgendwann Ihn als arbeitsloser holt „lächerlich“ oder zu Stuttgart wo er gescheitert ist „Quatsch“

Bisjetzt hat doch sowohl Preetz auch als der Trainer alles richtig gemacht-Fangt bitte nicht wieder Verhältnisse alla HSV an!

In der Winterpause wird er sich schon zu Hertha bekennen mit oder auch ohne Frau (ja ich weis @Ursula, besser mit Frau 😉 )

In dem Sinne schonmal3Punkte hamstern tut aus dem Breisgau 🙂 Gn8


Mineiro
8. November 2011 um 0:35  |  44686

Ich kann mir eigentlich nur schwer vorstellen, dass Babbel nicht bei Hertha BSC verlängert, zumal ja aus der aktuellen Mannschaft so mancher erst wegen ihm hier unterschrieben hat.

Ich denke einfach, dass er zuerst Rücksicht auf seine Frau und seinen Co. nehmen will um diese Entscheidung nicht im Alleingang zu treffen und sicherlich auch Abstimmungsbedarf mit seinem Berater haben wird.


Etebaer
8. November 2011 um 1:19  |  44687

Einjahresvertrage sind unausgesprochenes Mißtrauen, oder „auf dem Sprung“ stehn.
Für vorzeitige Vertragsauflösungen kann man die üblichen Klauseln aufnehmen.
Hertha braucht mit Sicherheit kein jährliches Vertragsspektakel.
In 4 Wochen wissen wir mehr…rechnet er denn damit, bei Leverkusen andocken zu können?

Ganz generell, Trainer wechseln in der Regel häufig, der Klub muß sich daher eine Fußballphilosophie erfinden, für die er mögliche Trainer scoutet und im Fall der Fälle wird halt der Ersatzmann geholt.
Oder der Cheftrainer ist halt nur der Medientrainer und das Hertha-Trainerteam managed den Laden im Hintergrund.
Es gibt sicher genug Kasper, die sich für etwas Geld vor die Kamera stellen, an der Seitenlinie rumtoben und hektische Gesten machen.

Aber am liebsten wäre mir Bremen II.


catro69
8. November 2011 um 1:43  |  44688

Also ich denke , die Vertragsverlängerung wird bei der MV Ende des Monats bekannt gegben. Schöner Showeffekt, die Länderspielpause wird mit Spekulationen gefüllt und im Hintergrund grinsen die Protagonisten über leidenschaftlich geführte Diskussionen.
Bin gespannt, ob die bekannten Zeitungen noch unterstützend eingreifen, in etwa: „Markus, mach et!“ oder „Babbel, bekenne Dich!“ oder „Micha, tu was!“

Und mittlerweile sollte man schon mibekommen haben, wieso ein Ronny im Kader bei Hertha steht, oder?


apollinaris
8. November 2011 um 2:56  |  44689

ich habe ein wenig das Gefühl von Kasperl-Theater..und alles läuft wie am Schnürchen- bin
100% bei cato und mineiro.
Ich fange an, mich zu amüsieren: die Bundesliga ist nichts anderes als reine Unterhaltungsindustrie; vielleicht zaubert Preetz und stellt zur MV Hape Kerkeling als neuen Trainer vor und Babbel wird samstags etwas später auf die Bühne gehen-„Wetten das“ sucht ja einen Nachfolger für Gottschalk-und man hat gehört, der Babbel habe einen guten Mutterwitz und sei schlagfertig.
Es ist angerichtet, Kinder: amüsiert Euch, Popcorn und Chips auf die Tische..ich spendier dazu ne Molle.. 😉
Und nicht vergessen: weiterhin fleissig mitmachen!
Es ist unfasslich, wie aus einer an sich ganz undramatischen, alltäglichen Geschichte, ein Drama gestrickt wird-in Windeseile..
Es war vorhersehbar und mein Naturell sehnte sich nach Bremer Verhältnisse oder auch nur Leverkusener ( Handschlag Völler bei Verlängerung). Nur haben wir so eine Tradition ja nicht. Auch das ist kein Drama, weil sie fast niemand hat.
Also, bis dahin: lasst es uns genießen, das ganze mediale Arsenal, das uns bald um die Ohren schiesst und auch die Krieger aller Fraktionen- der Tanz beginnt.
Hugahassahugahugahugahassa…TäTäääää..


Dan
8. November 2011 um 3:38  |  44690

Ronny:
Kommt fit aus dem Urlaub, macht beide Trainingslager mit, spielt in den Vorbereitungsspielen, wird gegen Meuselwitz eingewechselt und frisst sich dann (eigene Angaben von Ronny bzw. Berater) 6 Kilo an. Sorry dafür habe ich kein Verständnis und ich verstehe jede Minute auf der Bank oder auf der Tribüne.

Lahme Ente
Es gibt genug Beispiele für „Lahme Enten“ die ihre letzte Saison anständig zu Ende gebracht haben. Das wäre in erster Linie wohl eher eine Charakterfrage und professionelle Einstellung des Teams. Da gab es einen Hans Meyer und es gab einen Falko Götz 2002, der aus seinen 16 Spielen 29 Punkte holte, obwohl er und das Team seit dem 19.12.2001 wussten, dass Huub Stevens kommt.

Wieso also Geld rausschmeißen und ggf. die „Lahme Ente“ abschießen? Für mich reiner Aktionismus und Surfen auf der aktuellen Negativwelle, denn an hellseherische Kräfte unter uns Bloggern glaube ich nicht.

Wenn sich Herr Babbel und Frau Babbel für die Familie und gegen die „Verlockungen“ in Berlin entscheiden, ist das zu respektieren. Genauso die Zeit für den Entscheidungsprozeß.

Ein Jahr Vertrag oder zwei Jahre Vertrag ist doch am Ende Wurscht. Mit beiden kann man falsch oder richtig liegen.
1 Jahr: Babbel geht danach und es gibt keine Ablöse von einem anderen Verein. / Trainer wird vorzeitig beurlaubt und schon spart man Geld.

2 Jahre: eben genau das Gegenteil zu 1 Jahr.

Wie Mineiro glaube ich an eine Bekanntgabe auf der MV. Zwei Jahre mit „geheimer“ Ausstiegsklausel und ggf. festgeschriebene Ablösesumme. Beide Vertragspartner wahren das Gesicht.

Warum glaube ich das Babbel bleibt?
Ein Aufstieg und ein Sieg in Dortmund sowie die Festigung der Defensive mit Konterelementen, ist mir persönlich eine zu schwache Visitenkarte für ambitionierte Vereine. Hier bei Hertha kann er sich meines Erachtens eine Vereinsvita schaffen: Aufstieg, Klassenerhalt, Etablierung, damit kann man sich dann mit 41 für höhere Weihen bewerben.

Im aktuellen http://www.trainerkarussell.de gibt es für mich wenige Alternativen.


Herthaber
8. November 2011 um 6:41  |  44691

@Dan du hast mir von der Seele gesprochen!

Endlich mal ein konstruktiver Beitrag zu diesem unnötigen Thema ohne wenn und aber.
Und ich bin fest davon überzeugt, daß die Nörgeler auch beim nächsten Trainer wieder das Haar in der Suppe finden werden. Den Trainer den die die haben wollen, der muß noch erfunden werden. Aber davon lebt der Fußball, ob mit oder ohne Babbel.


waidmann2
8. November 2011 um 6:48  |  44692

Da ich @Apo nur beipflichten kann in Sachen „Unterhaltungsindustrie“ (dies aber nicht per se soooooo schlecht finde), wage ich mal einen Themewechsel bzw. eine Frage an die erfahrenen Blogpapis: Ich habe gerade ein Feature über den Trainigsalltag von Leistungssportlern (Schwimmer etc.) gesehen, bei denen unter 6h Training am Tag gar nichts geht. Kennt man ja.

Wie aber sieht eigentlich der Alltag eines Hertha-Profis aus?
Gut- er hat am Tag vielleicht eine Trainingseinheit, die max. 2h dauert. Und sonst???
Haben die alle ihren kleinen privaten Bolzplatz, wo sie – zusätzlich zum offiziellen Training – irgendwas trainieren können, an ihren Schwächen arbeiten können etc.?
Gibt es Hausaufgaben vom Trainerteam?
Bekommen die Spieler DVDs von ihrem nächsten Gegner?
Gibt es generelle und/oder individuelle Fitnesspläne? Welche Facilities (Fitness-Center, Höhenkammer etc?) gibt es hierfür auf dem Hertha-Gelände?
Eine Menge Trainer-Arbeit findet ja sicher auch außerhalb des Trainings statt: Taktikschulung, individuelle Gespräche, Lob, Kritik, Motivation.
Gibt es dafür feste Strukturen (z.B. vor oder nach dem Training) oder findet das eher spontan und unkompliziert statt? Ruft MB einen Spieler einfach mal an oder findet das eher in Büros in der Geschäftsstelle statt?

Wie sind Sprachkurse unserer ausländischen Spieler organisiert? Freiwillig oder verpflichtend? Nimmt ein Raffael (der ja schon lange im deutschen Sprachraum weilt) z.B. noch Unterricht?
und und und …


Herthaber
8. November 2011 um 6:52  |  44693

@Dan
sorry „aus der Seele“ den frust „von der Seele“.


f.a.y.
8. November 2011 um 7:29  |  44694

Immer wieder betonen Preetz und Babbel, dass sie in Ruhe reden wollen. Vermutlich in der Länderspielpause. Vielleicht auch erst im Januar. Wenn man vorher andauernd nachfragt, bekommt man halt typenspezifische Antworten. Von Preetz die seriöse, von Babbel die humoristische. Sollen die beiden ihren selbst gewählten Zeitplan ändern, weil den Medien grad langweilig ist?

Auch wenn es offensichtlich schwer fällt: abwarten. Lasst die Zwei doch erst mal verhandeln.


Treat
8. November 2011 um 7:59  |  44695

Drollig.

Ist doch alles längst verhandelt. Die MV wartet und damit die bereits traditionelle gute Nachricht für alle Mitglieder – der Trainer bleibt noch 2 Jahre bei uns! Frenetischer Jubel, Standing Ovations für den Trainer und man geht mit dem Gefühl nach Hause, dass auch diese MV wieder nicht vollkommen ereignislos war…

Blauweiße Grüße
Treat


kraule
8. November 2011 um 8:05  |  44696

In der Ruhe liegt die Kraft!
Babbel macht einen guten Job, der Micha auch und wie fast zu jeder Mitgliederversammlung wird es ein, im wahrsten Sinne des Wortes, Schmankerl geben 😉


elaine
8. November 2011 um 8:20  |  44697

sehe ich auch so wie @treat und @Dan vor der MV wird da nichts bekannt gegeben.

Ich wüsste auch nicht , weshalb Babbel jetzt nicht verlängern sollte. er hat immer wieder betont, dass er sich hier wohl fühlt, etwas aufbauen will und die Chance dazu bekommt und da sehe ich noch ein weites Feld.

Die Trainingskonzeption würde mich nun auch interessieren. Schwimmer und Leichtathleten haben ja nun einen total anderen Trainingsaufbau, den man hier nicht als Vergleich heran ziehen kann.

Die trainieren halt gezielt auf ein Saisonhöhepunkt und passen die Intensität des Trainings auch daran an.

Das geht ja bei Fußballern gar nicht, weil jede Woche Wettkampf ist.
Wer dann fordert nachdem Wettkampf, weil dieser verloren ging die Regeneration aus zu lassen und eine harte Einheit ein zu legen hat da meiner Meinung nach eine eigenartige Auffassung von Trainingsaufbau.


kraule
8. November 2011 um 8:26  |  44698

@elaine

Nach einem „schlechten“ Spiel darf schon mal richtig hart trainiert werden. Das ist absolut unschädlich betr. „Trainingsaufbau“ und könnte der Konzentration sogar förderlich sein :mrgreen:


BerlinerHerthaFan
8. November 2011 um 8:35  |  44699

Also so sehr ich mich freue das Babbel bei uns ist und ich hoffe das er endlich unterschreibt, sowenig glaube ich, dass er in nächster Zeit Trainer bei Bayern wird. Selbst wenn Don Jupp nach dieser Saison in den Ruhestand gehen würde, wäre Babbel noch der falsche Mann. Nicht weil er nichts kann, doch er ist einfach zu jung und zu unerfahren für die Bayern.
Die haben das Experiment Klinsmann doch nocht nicht vergessen.
Babbel muss erstmal ein paar Jahre Bundesligaerfahrung sammeln, bevor er sich bei den Bayern versuchen soll. Denn da hat er richtig Druck. Dagegen ist doch die Berliner-Boulevarpresse ein Scherz.
Finde auch, noch fehlt Babbel ein richtiges Spielkonzept und immer aus dem Bauch heraus funktioniert auch nicht.


naneona
8. November 2011 um 8:40  |  44700

@Dan
schöner Beitrag
Ich werd das Thema Vertrag erst mal die nächsten 2 Wochen ignorieren, es kommt wie es kommt, für mich ist das Thema ausgelutscht.
Ich will jetzt die Jungs endlich mal beim Training sehen.
Ab wann läuft denn wieder das reguläre Training und zu welcher Zeit trainieren die Jung’s Vormittags?
Wie weit kommt man mit dem Motorrad ans Trainingsgelände?


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 8:48  |  44701

@naneona

Trainingszeiten kannst Du auf der Homepage sehen.
Wenn Du den Jungs mit dem Motorrad Feuer unterm Hintern machen willst, gerne! 😉


elaine
8. November 2011 um 8:53  |  44703

@kraule und ie sieht es Deiner Meinung nach mit Regenartion aus ???

@mkleinemas würde nun auch nicht am Tag nach dem Triathlon eine harte Trainingseinheit einlegen, falls er seine angestrebte Zeit verfehlt hätte( was ja nicht vor kommt,
aber mal so hypothetisch angenommen ;-)) oder???


naneona
8. November 2011 um 8:53  |  44704

@Exil da gibt es eher was auf die Ohren als untern Hintern 😉
Sicher nicht zu überhören.


naneona
8. November 2011 um 8:56  |  44705

Donnerstag um 10 Uhr, na Wetter scheint auch zu passen. 🙂


kraule
8. November 2011 um 9:15  |  44706

@elaine

Frage nach bei Magath.

Im ernst, auslaufen etc. und danach ein bisschen mehr tun als sonst ist absolut OK. Erst recht wenn, wie jetzt, eine Länderspielpause ansteht.


elaine
8. November 2011 um 9:19  |  44707

@kraule, genau jetzt ist Länderspielpause und da muss nun nicht am Tag der Regenration eine harte eine Einheit einlegt werden.
Gegen Auslaufen ist nichts zu sagen, aber das werden die Jungs so wie so getan haben.
Magath kann mir leider seine Ideen, da nicht näher bringen.
Aber, eine harte Einheit nach einem Wettkampf wider spricht nun jeder Trainingslehere


hurdiegerdie
8. November 2011 um 9:29  |  44708

Einige nennen es Zögern, könnt man es auch Zaudern nennen? Mit einem Weggang hat er ja schon immer gedroht, vielleicht bettelt er ja um eine Nichtverlängerung?

Aber da muss die BZ vielleicht in 3 Jahren den Co-Trainer fragen, wenn der vielleicht sauer ist, weil er seine Entscheidung eher mit seiner Frau als mit seinem Co-Trainer besprach.

Zaudern?
Da fällt mir was ein!
Da ist ein Trainer mit einem merkwürdigen Dialekt (sorry @sto, alles nur Satire), der deswegen auch missverständliche Äusserungen über Berliner bringt.

Er hat Probleme bei der Verpflichtung alternder Stürmer (Friendarek), und bis auf wenige Aussnahmen (Kraftos), sind die anderen Transfers auch eher Flops (CÄBeHar, Pejtorunic, Bengtsottl).

Er hat Probleme 18-jährige, zukünftige Stars in die Mannschaft einzubauen (Reulz, Perisicin) und kommt mit Stars der Mannschaft nicht klar (VoRonnyn, Eberdrich, Raffelic).

So einen hatten wir schon mal! Ich bin für die Verlängerung von Lurcus Favvel.

Aber Achtung, alles nur Satire.


8. November 2011 um 9:33  |  44709

zur Trainer und Entwicklungsdiskusssion:
Der Aufsteiger Hertha BSC wird von einem Trainer trainiert der jeden Tag seine Spieler verbessert und bei jedem Spiel das optimale herausholt.

1. Spieltag
Hertha hat einen schweren Start 1:1 zu Hause 1 Punkt

2. Spieltag
Hertha gewinnt verdient in Hamburg 4 punkte

3. ST
Hertha gewinnt mit ein wenig Glück in Hannover 7 Punkte

4.ST
Sieg zu Hause
10 Punkte

5. ST
Sieg in Dortmund Euphorie ist grenzenlos
13 Punkte

6. St
Sieg zu Hause gegen Augsburg
16 Punkte

7. St
Hertha erkämpft in Unterzahl ein Unentschieden
17 Punkte

8. ST
souveräner Sieg gegen Köln
20 Punkte

9. ST
verdiente Niederlage in München
20 Punkte

10. ST
knapper Sieg gegen Meinz
23 Punkte

11. ST
knapper Sieg in Wolfsburg
26 Punkte

12. ST
Unentscheiden gegen Favre
27 Punkte

Hertha ist mit 27 Punkten Tabellenzweiter.

Sehr realistische Entwicklung!?

Es macht aber trotzdem Spaß all die Argumente und Strömungen zu lesen.
Ich finde, derzeit ist alles im grünen Bereich auch wenn reichlich optimiert werden kann.


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 9:51  |  44710

@Tunnfish

Das sind ja nur 11 Punkte mehr als jetzt! Das geht so nicht! Dieser Trainer gehört entlassen!


catro69
8. November 2011 um 10:00  |  44711

@kraule Wie sieht es mit Training im Erfolgsfall aus? Angenommen Hertha gewinnt dreimal in Folge (den Gefallen tun sie uns ja leider nicht), fällt dann das Training in der vierten Woche aus?
Nee, im Ernst, kleine Belohnungen gibt es schon, mit den Bestrafungen ist es schwer. Wenn Babbel mit der kämpferischen Einstellung zufrieden ist und ihr nichts vorwerfen kann, ist ein Teufelsberglauf kaum vermittelbar.
Ansonsten bin ich schon der Meinung, dass man mehr Einheiten einbauen könnte, speziell im technischen Bereich gibt es Trainingsformen, die nicht an die Substanz gehen, sondern eher sinnvollen Aktivurlaub darstellen.
Wie der Tagesablauf eines Profis am freien Tag aussieht würde mich aber auch interessieren. Gibt es Vorgaben (etwas Laufen, ein bißchen Krafttraing, Gymnastik)? Wenn ja, wird das auch geprüft?
Hertha hat mit Kuchnow einen Konditrainer, der sich oft und gern modernster technischer Mittel bedient, um den Leistungsstand unserer Helden zu beurteilen. Ich wäre absolut nicht verwundert, wenn wir in den nächsten Tagen von einem Test in dieser Richtung hören würden. In diesem Bereich hat Hertha unter Babbel zugelegt, so mein Eindruck.


8. November 2011 um 10:03  |  44712

Markus Babbel unterschreibt mit Sicherheit einen neuen Vertrag bei Hertha. Nur weil er nicht genug Zeit mit der Familie verbringen kann, wird sich ein junger, leidenschaftlicher Vollbluttrainer nicht freiwillig aus der Bundesliga verabschieden. Es gibt gerade mal 18 Arbeitsplätze in Deutschland und nur der bei Bayern München wäre praktisch und familienfreundlich vor der Haustür gelegen. Nee, Markus Babbel hat ein heißes Projekt in Berlin am Laufen und wird versuchen, so viel wie irgend möglich mit Hertha zu erreichen. Die Spekulation, dass die Vertagsverlängerung als Highlight für die Mitgliederversammlung aufgespart wird, finde ich schlüssig.


f.a.y.
8. November 2011 um 10:04  |  44713

Für alle, die den vieldiskutierten Babbel live sehen möchten: morgen ist er bei einer Talkrunde am Alexanderplatz ab 17.30h. Mit anschliessender Autogrammstunde und natürlich freiem Eintritt. Wurde grade drauf hingewiesen… Ich sach nur „Alte Tante Hertha“. 😉

http://www.rathauspassagen-berlin.de/rathauspassagen/cms/de/veranstaltungen/Veranstaltungen.jsp?id=78250


papazephyr
8. November 2011 um 10:06  |  44714

@Tunnfish
volle Zustimmung – so würde es aussehen, wenn Hertha ausschließlich Glück gehabt hätte. Es war nicht nur Glück dabei – also steht die Mannschaft in der Mitte. Wenn nur Pech dabei gewesen wäre – dann wär hier wirklich was los bei aktuell 3-6 Punkten…

Der Frage nach den Traningstrukturen von @Waidmann2 schließe ich mich an – was macht die Mannschaft außerhalb der offiziellen Traingszeiten?


hurdiegerdie
8. November 2011 um 10:14  |  44715

Sehe ich auch so @parazephyr. Wie gesagt 16 Punkte sind einfach ok, aber es hätte – nicht unrealistisch – auch so laufen können.

1. Spieltag
Hertha verliert praktisch ohne Torchance zu Hause. 0 Punkte

2. Spieltag
Mijatovoc köpft kurz vor Schluss nur an die Latte, Hamburg gewinnt glücklich. 0 Punkte

3. ST
Hannovers reguläres Tor kurz vor Schluss wird gegeben. 0 Punkte

4.ST
Stuttgart als über 70 Minuten klar bessere Mannschaft schafft kein Tor, aber rutscht auch in der Verteidigung kurz vor Schluss nicht aus, und der Torwart verhält sich richtig und wird deshalb nicht von seinen Mitspielern angemacht. 1 Punkt

5. ST
Sieg in Dortmund Euphorie ist grenzenlos
4 Punkte

6. St
Gerechtes Unentschieden zu Hause. 5 Punkte

7. St
Pizzas regulärer Treffer wird anerkannt. Der Widerstand früher gebrochen
5 Punkte

8. ST
souveräner Sieg gegen Köln
8 Punkte

9. ST
verdiente Niederlage in München
8 Punkte

10. ST
verdiente Niederlage gegen Mainz, das 90 Minuten besser war
8 Punkte

11. ST
knapper Sieg in Wolfsburg
11 Punkte

12. ST
Niederlage gegen Favre
11 Punkte


8. November 2011 um 10:15  |  44716

Ich gehe davon aus, dass Markus Babbel NICHT bei Hertha BSC verlängert.

Und so langsam finde ich dieses Zögern auch nicht mehr angemessen, da es Unruhe schafft.

Mit ganzem Herzen scheint er Hertha BSC, der Stadt Berlin und seinen Einwohnern nicht zugetan sein, sonst wäre diese Thematik schon längst erledigt.

Auch die in heutigen Online-Ausgabe der B.Z. kolportierten Aussagen im Rahmen des „Audi-Star-Talk“ schaffen kein Vertrauen – eher im Gegenteil.

Hertha BSC tut gut daran, sich jetzt bereits auf dem Trainermarkt umzuschauen.

Ich nenne hier zur frreien Diskussion vorab einen Namen: Kjetil Rekdal


fechibaby
8. November 2011 um 10:29  |  44717

@hurdiegerdie
Genauso hätten die Spiele ausgehen müssen. Das wären gerechte Herthaergebnisse gewesen!!!
Hätte ich aber dies hier geschrieben, würde es wieder heißen: Diese Miesmuschel. Macht alles nur schlecht.
Mit diesen 11 Punkten würde Hertha jetzt auf Platz 15 stehen und jede Überlegung über eine Vertragsverlängerung mit Babbel wäre überflüssig.
Mit den bisher 16 Punkten kann Hertha gut leben. Hoffentlich kommen noch einige glückliche Punkte bis zur Winterpause hinzu!!!


bla
8. November 2011 um 10:31  |  44718

Klar, das Ziel “direkter Aufstieg” hat ihn gereizt. Jetzt hat er es zusammen mit Hertha geschafft, aber ihm fehlt es vll mittlerweile an Reiz, da die Meisterschaft sicher nicht in den nächsten Jahren ansteht.

Ich muss auch sagen, ich fand MB anfangs noch sympathischer. Das hat sich nicht geändert, weil ich mich als Berliner irgendwie auf den Schlips getreten fühlte – zumal ich noch nicht mal Ur-Berliner bin – aber dieses ständige “Stuttgart war so toll und die Menschen und die Presse” und “‘Ja, der FC Bayern….” find ich ein Stück weit einfach unangebracht und nervig. Du sagst doch auch nicht im Beisein deiner neuen Freundin, dass deine Ex aber ordentlich was drauf hatte. Ich weiß nicht, vielleicht machen das andere Trainer auch und hier fällts für mich mehr ins Gewicht, weil ich halt Hertha-Sympathisant bin. Nicht das ein falscher Eindruck entsteht, ich möchte keinen Trainer der sein Leben lang und schon immer zu Hertha wollte, aber mir fehlt doch so der Funke bei ihm. Hertha ist für ihn eine von noch vielen Trainerstationen – was ja auch normal ist – aber nach m.E. lässt er es halt zu sehr raushängen.


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 10:35  |  44719

herthabscberlin1892 // 8. Nov 2011 um 10:15

Ich nenne hier zur freien Diskussion vorab einen Namen: Kjetil Rekdal

Der vor vier Jahren nur mal so angegeben hat, Trainer bei Hertha BSC zu werden, um dann beim FCK anzuheuern???


papazephyr
8. November 2011 um 10:40  |  44720

@hurdiegerdie und @fechibaby
ja auch so hätte es kommen können – und meine Meinung ist, daß in dem Szenario viel Pech und wenig Glück drin ist. Und deshalb kann ich @fechibaby nicht zustimmen, daß dies gerechte Ergebnisse gewesen wären. Was ist daran gerecht, wenn Raffa dauernd das Alu trifft? Und wenn Hertha im Grottenspiel gegen Nürnberg keine Torchance hat – und Nürnberg eine – warum ist dann das 1:0 für Nürnberg gerecht?
Nee – gerecht ist da, wo Hertha jetzt steht.


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 10:43  |  44721

@papazephyr

Ich will nicht kleinlich sein, aber der FCN hatte zwei Torchancen laut kicker… also kann man schon von Gerechtigkeit sprechen… 😉


8. November 2011 um 10:50  |  44722

genau @hurdie, dann würde Hertha da stehen wo sie eigentlich hingehört.

Im Grunde sind wir uns doch einig, Verbesserungsbedarf allenthalben, denn Stillstand ist Rückschritt.

Empfehlung:

http://spielverlagerung.de/2011/11/06/hertha-bsc-berlin-borussia-mgladbach-12/


hurdiegerdie
8. November 2011 um 10:57  |  44723

Leute,
das ist von mir nur ein anderes Szenario. Alles Spielerei. Hertha hat 16 Punkte und meine FuGo-Wertung steht auf 0, also ausgeglichen.

Ich fand den Punkt gegen Hannover nicht unverdient und gegen Hamburg wäre ein Sieg verdient gewesen, aber man hätte sie auch verlieren können. Ebenso war der Sieg gegen Stuttgart letztendlich glücklich, aber es wurde gewonnen etc.

Hertha hat 16 Punkte und das ist auch gut so.

@fechy, ich gehöre doch auch zu den Miesmuscheln, da müssen wir durch 😉


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 11:06  |  44724

@tunnfish

Danke für die Info! Das hier gefiel mir am Besten:

Herthas Vorteil war unter anderem ihre schematische Formation, sie traten zwar ebenfalls mit einem 4-4-1-1 an, doch die Außen und das offensive Zentrum waren offensiver und flexibler ausgerichtet, des Weiteren spielten Ottl und Niemeyer etwas verschoben, dadurch konnte Ersterer sich im zweiten Drittel vermehrt als Anspielstation anbieten. Vor dieser Doppelsechs traten Raffael und Lasogga als zentrale Stürmer an, während Rukavytsya und Ramos als Außenspieler fungierten und einerseits das Spiel breit machen sollten, aber ebenso ins Zentrum zogen, versuchten dort den Raum eng zu machen und ein schnelles Kombinationsspiel nach vorne aufzuziehen. Kobiashvili und Lell auf den Außenverteidigerpositionen beteiligten sich sehr gut am Kollektivspiel und sorgten nicht nur für eine enge und fluide Viererkette, sie verließen ihre Positionen, um im Mittelfeld auszuhelfen oder sich in die Offensive einzuschalten, während Mijatovic und Franz sich zumeist auf die klassischen Aufgaben eines Innenverteidigers konzentrierten.


papazephyr
8. November 2011 um 11:16  |  44725

@Exil
ich habe das Nürnberg.-Spiel in den hintersten Winkeln meines Gehirns verdrängt – und versuche möglichst lange das Köln-Spiel präsent zu halten.

Thema Verbesserungsbedarf – oder wie es bei uns in der Firma heißt: Lernfelder…

Ich denke, Babbel kann nach einer schlechten 1. HZ in der Pause die Mannschaft zu einer besseren 2. HZ motivieren.

Was ich derzeit nicht erkennen kann ist, daß er es schafft, während der 2. HZ durch gezielte Einwechslungen ein Spiel zu drehen. Aber dafür braucht er wohl noch etwas mehr Erfahrung – oder einen hilfreichen Mentor – hier im Blog findet sich bestimmt jemand 🙂


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 11:28  |  44727

@papazephyr

Ich weiß jetzt nicht, wen Du meinst. 😉

Zumal ich die ganzen Kritiker nicht verstehe, wenn ich folgendes lesen muss:

„Fazit

In einem unterhaltsamen Spiel gewannen die Gladbacher dank zweier Tore vom Shootingstar Marco Reus und bezwangen die Gastgeber, welche insbesondere zu Beginn gut mitspielten, aber letztlich in puncto Ballbesitz und der Qualität vor dem Tor, also der Chancenverwertung, unterlegen waren. Wichtig ist allerdings, dass beide Mannschaften eine sehr hohe Laufbereitschaft (beide über 115km) und moderne Spielweise zeigten, welche einen positiven Blick in die Zukunft erlaubt.“

Da frage ich mich, ob die emotionale Nähe zum Verein nicht oft ein Streich spielt, den Babbel-Markus gleich wieder in die Pampa zu wünschen, wenn mal nichts zählbares dabei herumkommt!?
Im Fußball gibt es eben keine Matchpläne wie im Handball oder American Football, wo man „Auslösehandlungen“ bis zum Erbrechen übt…


8. November 2011 um 11:29  |  44728

Babbel sagt „Senk ju vor tschuusing…“

Berlin (ots) – Das Online-Sprachlernportal babbel.com stellt allen deutschen Zugbegleitern kostenlose Sprachkurse zur Verfügung. Drei
Monate lang können die Eisenbahner mit einem speziell produzierten Kurs ihre Englischkenntnisse bei Babbel verbessern.

Witze über das schlechte Englisch der deutschen Eisenbahner sind nichts neues. Dank des Babbel-Kurses „Train English“ können sich die
Bahn-Passagiere schon bald über korrekte Auskünfte im Zug freuen, so dass sich niemand mehr fragen muss, was „in a fju minnets wi eraiff
Börlin Hauptbahnhof“ heißen soll.

„Mit dieser Aktion wollen wir darauf aufmerksam machen, wie einfach es auch für große Betriebe sein kann, die Sprachkenntnisse
ihres Service-Personals zu verbessern. Anstatt aufwendiger und teurer Fortbildungsprogramme können die Mitarbeiter mit Babbel einfach
online lernen, sagt Markus Witte, Geschäftsführer von Babbel.

Für was Babbel alles gut sein kann ?? Selbst bei unserem Sponsor DB, ist er unverzichtbar 😀

P.S: Falls Babbel wirklich Servus sagen sollte,
dann wären meine Favoriten: Büskens/Gämperle


Polyvalent
8. November 2011 um 11:40  |  44729

Zwei Fragen:

1) Wann ist die nächste Mitgliederversammlung?

2) Warum gibt es keine Three-Stars-Wahl mehr?


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 11:52  |  44730

@polyvalent

1) Am 28.11.2011


8. November 2011 um 12:08  |  44731

@exil: so ist es. Es ist wie überall: es gibt die Konservativen, die alles immer so belassen wollen, wie es ist-und im Zweifel alles schön reden;die Gemäßigten,die versuchen zu moderieren,gerne mit Zahlen ihre Argumente belegen , andere zitieren und um Ausgleich ringen;-und verlieren manchmal die eigene Haltung; es gibt die Aufgeregten, die Überschießenden,die schnell reagieren und mit viel Adrenalin argumentieren, denen Hertha eine reine ´Herzensangelegenheit ist; es gibt die Zerknirschten und Gekränkten, die gerne ihre Eitelkeit putzen und wienern und unnachgebig und ausdauernd ihre Ansichten unters Volk streuen wollen. Dann gibt es noch die Trolle, (aber) über die braucht man gar nicht nachdenken.
So ungefähr sieht ein blog aus, der sich mit Fussball, Theater oder Tanzen beschäftigt..das gehört dazu und deshalb macht´s irgendwie Spass und dem einen oder anderen ne zeitlang auch nicht-je nach Pendelschlag der Fraktionen. Alles nur ein Spie(ge)l…


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 12:23  |  44732

Natürlich hast Du da Recht, @apo!
Deswegen macht es Spaß. Aber man muss eben auch mal die Unaufgeregtheit dieses Fazits erwähnen (dürfen)! 😉


Inari
8. November 2011 um 12:42  |  44733

Klartext sprechen:

– Wenn Babbel will, um 1 Jahr in der Saison-WINTERPAUSE verlängern, aber auch nur, wenn wir dann weiterhin so relativ gut darstehen wie derzeit.

– Wenn Babbel dann immer noch nicht verlängert hat, einen Nachfolger suchen. Babbel ist ein guter und sympathischer Trainer, aber kein Übertrainer den wir unbedingt halten müssen. Seine Einwechslungen sind regelmäßig viel zu spät und meistens 1:1 Wechsel. Sein Seitenverhalten ist an Schlafmützigkeit kaum zu überbieten.

Ich sehe die kommende Monate daher gelassen entgegen. Wir sind auf Babbel nich angewiesen, seine so großen Möglichkeiten sehe ich aktuell bei anderen Vereinen auch nicht. Er braucht uns daher vielleicht mehr als wir ihn.


Silberrücken
8. November 2011 um 12:43  |  44734

Naja, entscheidend ist doch vielmehr, dass Hertha in der Liga mittlerweile eher wahrgenommen wird als Verein, wo es „vernünftig “ abläuft. Da hat das Management und das Trainerteam einen großen Anteil.

Es werden regelmäßig Spieler ohne selbige Praxis verpflichtet, ja wo sollen sie sich denn einspielen,wenn nicht im Ligabetrieb.

Selbstverständlich ärgere ich mich über nicht vollzogenen Spielzüge, verpasste Torchancen, fehlenden Balance, nicht vorhandenes Flügelspiel usw., aber das ist Fußball, zumindestens für Fans gehört es dazu.

Das ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Die anderen Vereinen laufen nicht blind durch die Gegend und stellen sich dementsprechend auf Hertha ein bzw. ziehen ihr System durch. Irgendwann kommt die spielerische Klasse des Einzelnen zum Tragen.

Unsere Flügen funktionieren noch nicht, es ist ja nicht verboten, dass die Spieler dazulernen, wie das restliche Team.

Zur Pause werden wir ~ 22 Pkt. haben, damit kann ich super leben.

Die Fantasien, dass wir die Liga dominieren, kommenmir bekannt vor, hat bisher super geklappt.

Etwas Gelassenheit, mitdenken und mitfiebern, so läuft die Maschine.

Meiner Meinung nach funktioniert der Verein deutlich besser als in den vergangenen Jahrzehnten.

Warum sollte MB nicht bleiben? Wir haben ein sehr gutes Angebot. Wenn er nicht will, ok. Dann haben wir Zeit genug eine Alternative zu suchen. Aber für MB wachsen die Bäume noch nicht in den Himmel.

Verhandelt wird immer aus der Position der Stärke, und die liegt beim Verein.

Pro Verein, inkl. Trainerteam, Management und Fans.


8. November 2011 um 13:04  |  44735

@exil: aber hallo! 😀


Dan
8. November 2011 um 13:08  |  44736

Für „Berliner Freunde“ Buttonbesitzer:

Am So. 27.11.2011 um 11:30 ist der Einlass ins Oly zum Fototermin.

Je nach Dauer und Wetter könnte man danach noch rüber ins Amateurstadion pilgern und um 14:00 Uhr Hertha BSC U23 – SV Wilhelmshaven
ansehen.


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 13:16  |  44737

@Dan

Hast Du den etwa auch schon?
Du Merchandising-Messie!!! 🙂


Dan
8. November 2011 um 13:18  |  44738

@apo & @exil

Aber Hallo – das ist das Leben. Manchmal soll es ja helfen , wenn man die Meinungen der Anderen nicht als „Angriff“ auf seine eigene Meinung sieht.

Insider: Ying Yang Kommentar in 2000 Zeichen. 😉


8. November 2011 um 13:18  |  44739

was ist denn das nun wieder? Merchandising-Messie? Cooler Spruch 🙂


Dan
8. November 2011 um 13:20  |  44740

@exil
Klar und sogar paar verschenkt. Ist doch ne gute Sache.


Dan
8. November 2011 um 13:22  |  44741

@apo
Was noch nicht in meinem kleinen Reich. 😉


Dan
8. November 2011 um 13:22  |  44742

Warst…


8. November 2011 um 13:32  |  44743

ach so..kommt noch, versprochen!! 🙂
zum insider- Tipp: mich hatte nach den gefühlt 23627 Worten nur gewundert, dass abschließend das unschuldige “ ich will Babbel nicht raus werfen, aber andere KÖNNTEN es so …“ folgte?- Das hat mir irgendwie gefehlt, kam doch sonst immer?


jenseits
8. November 2011 um 14:01  |  44744

@derMazel,

das ist ein Flutlichtspiel und bekanntlich sind Kaltgetränke dann besonders bekömmlich! Trifft sich ja sehr gut. 😉

Vielleicht könnten Dir die @Blogpappis freundlicherweise meine Mailadresse zukommen lassen? 🙂


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 14:03  |  44745

@apo und @dan

Zum Insider: ich dachte immer, eine Personengruppe hat immer nur 5.000 Wörter am Tag!? 😉

@apo

Kaum im Stadion zeigt er mir wieder dies Tüte mit den neuesten erworbenen Merchandise-Artikeln… daher der Spruch. Aber nur so entstehen Werte, wodurch der Ertrag in Steine und Beine, oder aber einen Berliner Trainer mit glorreicher Vergangenheit, der schon mal bei … …. (Insider setzen hier den passenden Verein ein) auf der Bank saß, investiert werden können! 😉


Dan
8. November 2011 um 14:12  |  44746

@exil

Ist halt meine eigene Art einen „Auffangschirm“ für meinen Verein zu generieren. 🙂


Etebaer
8. November 2011 um 14:20  |  44747

Leverkusen war so lange gut im Rennen bis einerseits Jupp klar machte, das er zu Bayern gehn wird und zweitens haben die Bayern psychologisch geschickt Kroos angebaggert, ich glaub Bayer hat gar nicht gemnerkt, wo sie das Rennen verloren haben…

Sowieso ist Bayern m.E. nach der einzige Verein, der wirklich Psychologie als Waffe einsetzt und alle anderen sind die Tanzbären, dies sich am psychologischen Nasenring durch die Manege führen lassen.
Ein Verein, der Erfolgreich sein will, der braucht eine Abteilung „Mind War“.
Diese Abteilung würde auch den Profis die Angst vor der „Klappse“ nehmen 😉

Lame Ducks bleiben Lame Ducks und ein Nachfolger hätte den Frühstart in die neue Saison!


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 14:23  |  44748

@Ete

Warum haben die Bayern Kroos angebaggert!?
Die haben gesagt, der gehört uns und kommt nach Ablauf der Leihe wieder zurück!


Dan
8. November 2011 um 14:25  |  44749

@apo & @exil

Nee das ist nicht mein Insider. Der wurde doch hier auch veröffentlicht.

Ich meinte da nen eignen vor x Jahren beim TSP, über Ying & Yan und die Notwendigkeit beider Seiten und dem Respekt.


Etebaer
8. November 2011 um 14:26  |  44750

Ganz genau das war der Zeitpunkt, wo der Bruch der Erfolgsserie bei Bayer eintrat…


Etebaer
8. November 2011 um 14:39  |  44751

@Apo
Fühlst Du dich auf den Schlips getreten, weil ich das mit dem Trikot offensiv vertrete?

Ich steh dazu, es ist meine begründete Meinung.
Das hat nichts mit dem Freizeitwert des Designs zu tun, sonderm damit, das man zu Hause nicht dominant auftreten kann, wenn man schon optisch die zweite Geige spielt.


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 14:47  |  44752

@Ete

Aber was war denn an den BorReussia-Trikots nun so dominat!? Das Postbank-Logo!?

off topic:

Schöne Aussagen zu den „verpassten“ Transfers Reus, Ayew und Perisic, wie ich finde!

http://www.tagesspiegel.de/sport/hertha-bsc/marco-reus-bei-hertha-wir-hatten-kein-geld/5805264.html?p5805264=2

Schöne Aussagen zu den „verpassten“ Transfers Reus, Ayew und Perisic, wie ich finde!


8. November 2011 um 14:51  |  44753

@eteber: Ich verstehe nicht? wann soll ich mich getreten gefühlt haben? 🙂


Dan
8. November 2011 um 14:58  |  44754

@etebaer

Müßte man dann nach dem „Lame Duck Syndrom“ nicht auch alle Spieler die keinen Vertrag mehr bekommen oder unterzeichnen rausschmeißen?

Oder gilt nicht das Leistungsprinzip sich auf dem Markt anzubieten und daher eben weiterhin Leistung zubringen?

Desweiteren sehe ich in so einer Situation auch das Eingreifen des Manager als notwendig. Aber solange die Leistungen auf dem Platz stimmen und sich nichts Gravierendes ereignet, ist ein Rauswurf für mich Geldverschwendung.

Denn ich habe verstanden, wenn keine Verlängerung dann sofort raus und das verstehe ich nicht. Ein Leistungsabfall ist doch nicht garantiert, weil man nen „Donald“ verliehen bekommt. Ist doch nicht der US-Präsident der nichts mehr darf.

Dem Manager bleibt entsprechend Zeit den „richtigen“ neuen Trainer zu finden und die Saisonvorbereitung mit im abzusprechen.
Würde mir jedenfalls zum derzeitigen Hertha-Führugsstil besser passen.

Wenn die Leistungen nicht stimmen und der Klassenerhalt in Gefahr gerät, dann ist zu reagieren, aber doch nicht schon, wenn das Kind noch nicht einmal in der Nähe des Brunnen ist. 🙂

Meine Auffassung der Situation, aber ich glaube er unterzeichnet eh und das Thema wird z.Z. medial aufgearbeitet. Zum Thema wird es für mich nach der MV, wenn dann kein Entscheidung getroffen wurde. Aber eben auch weiterhin ein unaufgeregtes, wenn alles im Rahmen verläuft.


derMazel
8. November 2011 um 16:00  |  44755

@Jenseits:

Ja, leichter wäre mit Emails. Wenn einer der Pappis da ist, wäre ich auch dafür dass die Adressen schnell ausgetauscht werden.

By the way:

Ich suche jemanden, der mir einen kleinen gefallen als Mittelsmann leisten kann.

Kommt jemand häufiger am Sbhf Lankwitz vorbei???

Wäre wirklich wichtig, habe nämlich 2 Tickets erstanden und der Verkäufer möchte Sie partout nicht versenden.


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 16:09  |  44756

@derMazel

Wo hast Du die denn erstanden!? 😉


derMazel
8. November 2011 um 16:10  |  44757

Gegend um Stieglitz herum würde auch reichen.


derMazel
8. November 2011 um 16:11  |  44758

@Exil:

Ebaykleinanzeigen.


sunny1703
8. November 2011 um 16:26  |  44759

@Dan
Ausgehend von der Situation, dass Hertha in der Tabelle in den jetzigen Regionen bleibt und Babbel nicht verlängert,kann ich Deinen Gedankengang folgen. Nur stellt sich bei einem guten sportlichen Verlauf, für mich die Frage, warum bleibt Babbel wirklich nicht in Berlin?! Wegen der Familie, na dann blieben aber nur wenige Klubs ,die er trainieren könnte.
Was wird aber ansonsten passieren? Die Presse Berlins wird anders als sonst Niederlagen nicht mehr wie anderthalb Niederlagen verkaufen, nein, es werden drei Niederlagen. Der Druck der „Öffentlichkeit“ auf Trainer und Präsidium wird wachsen. Wie lange werden Preetz, Gegenbauer und Co diesen Druck der auch auf die eigene Person zurück greifen wird,standhalten?! Und was am schlimmsten ist, vermutlich auch an der Mannschaft nicht spurlos vorbei gehen wird. Was wird mit den Unzufriedenen?! Werden sie weiterhin wie bisher sich dem team anpassen?!

So gefestigt scheint mir die Mannschaft dann doch nicht. Ein Trainer, der in der Situation weiter macht, sitzt auf einem sehr heißem Stuhl und ich bin mir nicht sicher, ob das dann wirklich bis zum Ende gut geht.

Ob ein Neuer das dann besser macht, sei dahin gestellt, ich denke nur noch an Funkel.

Eine Verlängerung um ein Jahr, ja von mir aus in der Winterpause oder meinetwegen auch bei vier bis sechs Punkten in den nächsten beiden Spielen bei der MV verkündet.
Mir selbst wäre das Warten bis zum Erreichen des Saisonziels lieber, ich bin vielleicht noch nicht so überzeugt von der Mannschaft wie andere hier.
Ein Sieg jetzt in Freiburg und zumindest anschließend wieder ein Remis zu Hause ließen mich ruhiger werden.
Nein, ich erwarte nicht zu viel,ich habe von Beginn an mit Abstiegsk(r)ampf gerechnet, nur Abstiegskampf mit einem Trainer der nicht mehr will.?!
Ist Babbel schon überreif wie einst Meyer für die Rosen?!

lg sunny


ubremer
ubremer
8. November 2011 um 16:32  |  44760

@Exil,

Schöne Aussagen zu den “verpassten” Transfers Reus, Ayew und Perisic, wie ich finde!

nur ein kleiner Widerhaken zum Nachdenken: Favre behauptet im Interview, in jener Besprechung mit fünf Personen sei der damalige Manger nicht dabei gewesen (meint: Es konnte keine Entscheidung getroffen werden). Die andere, die dabei waren (Preetz, Gämperle und die beiden Scouts) sagen: Auch Dieter Hoeneß war dabei. Und in Sachen Reus seien alle dafür gewesen. Nur einer habe sich nicht entscheiden können: „Isch weiß nich“


Etebaer
8. November 2011 um 16:38  |  44761

@ Exil
Hell > Dunkel
Knallig > Blass

Such Dir aus was passt 🙂

@Apo
War nur ein Gedanke wegen auf Meinung beharren und so 😉


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 16:40  |  44762

@derMazel

Aber warum? Es gibt doch noch soviele Karten im eventim-Shop!???

@ubremer

Ja gut, äh, ich sag mal… mir ging es hauptsächlich um die Aussagen zu Ayew und Perisic… denen ja einige nachweinen, die aber damals noch nicht so weit schienen…


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 16:42  |  44763

@Ete

Sehe ich komplett anders! Das dunkle ist meiner Meinung nach dominanter als dieses „Friedens“-weiß, was so gut zum unschuldigen „Opfer“ Reus passt, während der dunkle Ritter Maik F. ihm gnadenlos aufzeigt, dass die Alte Dame nicht einfach zu berauben ist! Gut, bis auf den einen Moment eben… 😉


Etebaer
8. November 2011 um 16:45  |  44764

Es gibt genug Fälle, wo Spieler am Ende des Vertrages plötzlich eine Leistungssteigerung zeigen.
Scheinbar gibt es Profis, die sehr gut mit ihren Verträgen leben und nicht auf die Erfolgsprämien angewiesen sind.
Von daher gilt bei Spielern möglicher Weise das Gegenteil, wie bei Trainern.
Wenn der Trainer geht und ich habe noch Vertrag, weiß ich als Spieler, das ich unter dem neuen mich eh neu zeigen kann.
Das ist natürlich auch je nach Charakter und Situation im Einzelfall zu bewerten.

Tendeziell glaube ich eher an den „Lame-Duck-Effekt“, als an den „Jetzt-Erst-Recht-Effekt“.

Letztlich muß der Neue ja auch verfügbar sein.

Aber ich muß mich widerholen, damit keine falschen Gedanken aufkommen:
Ich bin für Bremen II !


Etebaer
8. November 2011 um 16:51  |  44765

Wenn man guckt, wieviele Teams in Weiß dieses WE glücklich gewonnen haben, dann ist Fortuna wohl mehr auf Seiten der Unschuldigen 🙂

Augsburg zeigt natürlich, das man Klasse weder durch Taktik, noch durch Farbe ersetzen kann…andererseits war es überraschend eng 😉


Herthaber
8. November 2011 um 16:55  |  44766

Ich glaube ich verate nichts neues, wenn ich euch sage das die Vertragsverlängerung auf der Mitgliederversammlung am 28.11.2011 verkündet wird. Alles andere paßt nicht zu M.P.
Schaun wir mal.


hurdiegerdie
8. November 2011 um 17:08  |  44767

@ubremer

Jetzt mal ehrlich, ich will jetzt wirklich nicht Favre verteidigen. Es ist vorbei. Offensichtlich ist das Gedächtnis bei einigen, insbesondere auch Favre!!!!, nicht mehr das beste.

Aber im BZ Interview sagt Gämperle Hoeness wollte auch nicht!

Wissen Sie, eigentlich wäre der jetzt Herthaner. Wir wollten ihn damals holen, saßen zusammen, verhandelten und waren ganz nah dran. Damals gab es zwei am Tisch, die ihn plötzlich nicht mehr wollten – Favre und Dieter Hoeneß. Genauso wie bei den heutigen Dortmundern Kevin Großkreutz und Ivan Perisic

Aber auf jeden Fall gibt es einen Widerspruch zwischen Gämperles und Favres Aussagen bezüglich Hoeness Anwesenheit.


ubremer
ubremer
8. November 2011 um 17:12  |  44768

@hurdie,

würde nie auf die Idee kommen, dass Du Favre verteidigst. Ehrlich 😉


Herthaber
8. November 2011 um 17:15  |  44769

Die ganze Aufgeregtheit um unsere Hertha, Trainerteam und Mannschaft ist doch ok. Alle dürfen ihre Meinung kundtun, es gibt nunmal keine einheitliche. Unterm Strich stehen wir mit 16 Punkten im angestrebten Mittelfeld. Punkte verloren, Punkte gewonnen wo wir nicht mit gerechnet haben. Gehe auch davon aus, alle lieben Hertha (außer @fechibaby) und wollen nur das Beste. Der nächste Trainer wird auch kritisiert, die nächsten neuen Spieler in den Himmel gehoben oder zerrissen. Und wir lieben sie alle und @Dan zitiert aus seinem Archiv um alle wieder zu beruhigen und auf den Boden der Tatsachen runterzuholen. Ich liebe es unsere Versager in der Luft zu zerreißen, unsere Helden zu feiern, Schiedrichter umzubringen, nahe am Herzinfarkt zu sein und wieder ins Stadion zu pilgern und dann euere Kommentare zu lesen. Ich liebe Fußball.


hurdiegerdie
8. November 2011 um 17:18  |  44770

ah gut @ub,

ich hatte sowas nämlich befürchtet 😆


Sir Henry
8. November 2011 um 17:19  |  44771

@hurdie

Solche Geschichten dröselst Du nach so langer Zeit einfach nicht mehr auf. Wenn Du jetzt Reus fragen würdest, hättest Du die vierte Version.

Ist ja auch müßig, darüber zu spekulieren.

Wichtiger wäre mir eine Entscheidung in Sachen Babbel. So oder so. Die Innenwirkung dieses Hickhacks sollten wir nicht vergessen.

Mal so nebenbei: wie oft ist Inter mit den Blau-Schwarzen Hemden eigentlich italienischer Meister geworden? Wie oft CL-Sieger?


pax.klm
8. November 2011 um 17:58  |  44773

Sir Henry // 8. Nov 2011 um 17:19
Inter ist allerdings Blau -Schwarz längsgestreift, kann mich so recht auch nicht an ein anderes erinnern.
Erfolge: 18x Meister, 7x Pokal, 5x Supercup
Internationale Titel: 9X

Der Lokalrivale spielt Rot-Schwarz längsgestreift, auch schon seit Menschengedenken,
18x Meister, 5x Pokal, 6x Supercup und 21x internationale Titel,

aber keiner spielt wie der Eiserne Heinrich,
mit Brustring, bei dem nur noch die drei Punkte fehlen, die für die blinden Designer…

Ach so inter natürlich in den letzten Jahren dominierend! Aber längsgestreift , in Tradition!


Dan
8. November 2011 um 18:03  |  44774

@sunny
Natürlich werden die Mechanismen des Tagesgeschäfts irgendwann greifen, dass ist „normal“.
Aber es ging ja darum, dass es sofort eine Entlassung von Babbel geben soll, wenn er bekannt geben sollte, dass er nicht verlängert.

Wir gehen sagen wir mal mit 22 Punkte in die Winterpause weiterhin auf Platz 10-12 und Babbel sagt in der Winterpause nein und der Verein entläßt in. „Wir glauben nicht, dass die Mannschaft weiterhin mit Dir an einem Strang ziehen wird.“ Hallo?

Wie ich schrieb, bin ich der Meinung das er unterschreibt. Ich glaube auch, dass er selber weiß das es wie mit jungen Spielern einen Aufbau der Karriere gibt.

Warten wir die MV oder ggf. die Winterpause ab. Bauchschmerzen kannste haben, aber ich würde das nicht so ranlassen. 😉


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 18:09  |  44775

@pax

Aber Ete würde nun die „Galaktischen“ aka „Die Königlichen“ aka „das weiße Ballet“ bemühen, die ziemlich oft in schneeweißen Trikots spanischer Meister oder CL- bzw. Pokal der Landesmeister-Sieger wurden… 😀


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 18:10  |  44776

Ballett natürlich…


derMazel
8. November 2011 um 18:15  |  44777

@Exil:

Mittendrin, statt nur dabei 😉


pax.klm
8. November 2011 um 18:25  |  44778

@Exil-Schorfheider

Die Auswärtestrikots vom AC und von Inter sind aber auch fast ganz WEISS! 🙄


dieter
8. November 2011 um 18:26  |  44779

Wenn das mit der Trikotfarbe/-design so wichtig ist sollten wir 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen und Klinsmann als Trainer verpflichten.

Dazu noch ein paar Buddhas rund ums Trainingsgelände aufgestellt und schon werden unsere Spieler jeden Tag ein bisschen besser.
Dazu bräuchte der Trainer dann noch nicht mal in Berlin sein, aber das wollen wir ja nicht.

Preetz sollte Morales instruieren, damit dieser Klinsmann schon mal informiert, sich für die kommende Rückrunde bereit zu halten.


Exil-Schorfheider
8. November 2011 um 18:31  |  44780

@dieter

Dank Air Berlin könnte er auch jedes Wochenende nach Huntington Beach pendeln… 🙂


dieter
8. November 2011 um 18:36  |  44783

@E-S

Aber nur, wenn er ausschließlich mit Air BERLIN fliegt. 😉


pax.klm
8. November 2011 um 18:40  |  44784

Sind Buddha Anhänger nicht zu friedlich?
Das Gute aber ist, den Klinsi wollen die Bayern mit Sicherheit nicht nochmal!


dieter
8. November 2011 um 18:45  |  44785

@pax

Kommt auf die Farbe der Buddhas an. 😉


sunny1703
8. November 2011 um 18:52  |  44786

@Dan

22 Punkte, keine Frage, dann ist eine sofortige Entlassung nicht vermittelbar, doch das Szenarium was folgen kann bei anschließenden Niederlagen in der Rückrunde ist voraus zu sehen.

Ich schätze übrigens auch, dass auf der MV eine Verlängerung bekannt gegeben wird.

lg sunny


hurdiegerdie
8. November 2011 um 18:53  |  44787

Haben wir unseren Buddha nicht schon, und den farbig?


zenturio
8. November 2011 um 18:54  |  44788

Hertha muss sich bei Babbel nicht anbiedern und sollte sich nach Ersatz umschauen.
1.Jeder und erst recht Babbel ist ersetzbar.
2.Trainer vom Format Babbel gibt es genügend oder hat er als Trainer was besonderes erreicht Peter Neururer kann mit dem Kader des FC Bayern auch um den Titel spielen. Also war der Aufstieg zwar kein Selbstläufer aber eigentlich standart sowie Geschichte.
Schlussendlich… wird man seine Vertragsverlängerung wohl auf der Mitgliederversammlung bekanntgeben aber ich kann nur hoffen … das wir die Klasse halten.


Etebaer
8. November 2011 um 19:06  |  44790

Ich hab mir die CL-Finals seit der Einführung der CL angesehn, welche auf Youtube zu finden sind, wenigstens in Ausschnitten.
Ohne Messi würde Hell klar gewinnen, da Barcelona in Blau-Rot in der Regel dunkler wirkt als der Gegner und in den letzen 3 Jahren zweimal die CL gewonnen hat.
Das Trikot wird btw. durch knallige gelbe Rückennummern aufgelockert!
Resultat der CL-Finals:

Hell – s u n td
7 – 5 – 6 18:23

Dunkel
6 -5 -7 23:18

1 Spiel war nicht zu bewerten, da beide gleichwertig waren. Schwarz-Rot-Weiß gegen Schwarz-Blau-Weiß.

Elfmeterschiessen gab es Fünf und hier ist auch extrem interessant:
1x gewinnt Weiß gegen Schwarz
4x gewinnt Kräftig gegen Blass

Was kann man aus dem lesen?

Da Dunkel höher, aber weniger oft gewinnt, darf man von einem Klassenunterschied der Gegner ausgehn.
Hell gewinnt öfter, aber knapp, was bedeuten würde, das enge Spiele beeinflußt werden können.

Ganz deutlich wird es im Elfmeterschiessen!
5x von 5 Elfmeterschiessen gewinnt die Farbe mit der höheren Intensität!

Fazit:
Es kann nicht bezweifelt werden, das die Trikotfarbe in engen Matches einen signifikanten Einfluß auf den Ausgang des Spiels hat!

Deswegen muß eine verantwortungsvolle sportliche Leitung das in der Trikotfrage berücksichtigen!


dieter
8. November 2011 um 19:12  |  44791

@Ete

Gib doch mal deine Erkenntnisse an die englische Nationalmannschaft weiter.


dieter
8. November 2011 um 19:19  |  44792

@hurdie

Wir haben schon einen Buddha??? ❓


Etebaer
8. November 2011 um 19:21  |  44793

@Dieter

Die bräuchten nur ein paar deutsche Torhüter einbürgern… 😀


dieter
8. November 2011 um 19:28  |  44794

@Ete

Da hast du wohl recht. 😉
Aber ganz ehrlich, es spielt (meiner Meinung nach) überhaupt keine Rolle, was für Trikots (bzw. in welchen Farben) die dann tragen.


Etebaer
8. November 2011 um 19:35  |  44797

Hatte ich denn schon erwähnt, das die statistische Chance, einen Sprung aus dem 10ten Stockwerk zu überleben, bei 90% liegt, weil man bei 9 von 10 Stockwerken keinen Todesfall feststellen kann?!

😀


Ursula
8. November 2011 um 19:35  |  44799

Ich finde, dass HIER ganz sachlich, fachlich
über Fußball diskutiert wird, und dies ganz
selbstständig ohne „Moderation“, in fairer
DiskuSion und ohne „kraule & Co.“ und
dem „Montag“! Warum das heute so ist,
weiß ich nicht, aber es ist wohltuend, und
sicher auch ohne mich…..

….und die Fußballer haben wieder Priorität,
nur das mit dem „Trikot“ geht mir auf den
Sack!


hurdiegerdie
8. November 2011 um 19:38  |  44800

Ja @Dieter,

oder habe ich da was verwechselt?
Nennt man so nicht die Dicken im Kader, die zwar nie 90-Minuten Profis werden aber glücklich guckend rumsitzen?


dieter
8. November 2011 um 19:48  |  44802

Auweia.
Böser @hurdie. 😉

Na dann hätten wir ja schon zumindest einen (Buddha), der die (anderen) Spieler jeden Tag ein bisschen besser macht.

Zumindest einen, wie wohl auch der eine oder andere hier „behauptet“. 😉


Etebaer
8. November 2011 um 19:55  |  44805

Wer nicht überzeugt werden will, der kann nicht überzeugt werden…
Das Akademiker und solche, die sich dafür halten (also einige Tagesspiegel-Leser) ein hohes Roß haben und für alles ausserhalb ihrer Lebensvorstellung verschlossen sind, zudem ein furchtbar angepiekstes Ego haben, ist kein Geheimnis.

Mir geht als Mitleser auch manches auf den Sack nämlich!

Und damit soll es gut sein!

🙂


Ursula
8. November 2011 um 20:36  |  44807

Nein, das war nicht persönlich „Etebaer“,
einfach meinem Unverständnis geschuldet!

Ich kann es mir einfach nicht vorstellen,
gerade weil ich „da irgenwie, irgendwann
geschult bin, war, oder so! Nee, nee, wenn
es Dir wichtig ist und am Herzen liegt, werde
ich mich noch einmal damit beschäftigen…..

….auf den Sack gehen wollen wir uns auf
Gegenseitigkeit nicht und schon lange nicht
wieder von vorn! Nichts für ungut!


elaine
8. November 2011 um 20:46  |  44809

@Etabaer
na ja , früher dachten die Menschen eben auch die Welt ist eine Scheibe 😉
Inzwischen sind auch im Fußball moderne Trainingsmethoden eingekehrt. Mit Babbel, Widmayer und Kuchno hat auch die Leistungsdiagnostik bei Hertha Einzug gehalten.
In anderen Sportarten wird das sogar bei Jugendlichen schon seit Jahrzehnten angewandt.
Genau, wie mit dem Einzug des neuen Trainerteams der Anspruch auf gesunde Ernährung aufkam. Als ich letztes Jahr hier darüber schrieb, bin ich noch verlacht worden, genau wie für den Hinweis, dass Leute die am Doppingkontrollsystem teilnehmen, darauf achten sollen, von Leuten die sie nicht kennen Nahrungsmittel oder Getränke an zu nehmen.
Irgendwann wird auch jemand darauf kommen, dass auch die Farbe des Trikots in engen Spielen etwas zur Motivation der Spieler beitragen kann.


Ursula
8. November 2011 um 20:57  |  44810

Was ich „früher“ so empfand, waren Abspiel-
fehler bei häufig wechselnden Trikotfarben,
@ elaine!

Wenn man im Spiel voll mit Adrenalin und
in Bedrängnis, den sucht, mit dem bekannten
stereotypen Trikot und der „verkleidet“ ist,
kann es zu „einfachen Komplikationen“ kommen!


elaine
8. November 2011 um 21:02  |  44811

ja, das kann ich mit vorstellen.

Aber, so war das jetzt nicht gemeint. 😉


Ursula
8. November 2011 um 21:19  |  44812

Ich weiß, aber ich wollte es bewusst nicht
vertiefen und tschüss, oder gute Nacht!


Etebaer
8. November 2011 um 21:28  |  44814

Gute Nacht!

😉

Anzeige