Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl/ub) – Entschuldigung, wo geht es hier bitte zur Mannschaft? So oder ähnlich schlug sich wohl jeder durch, der Hertha BSC heute morgen beim Training auf dem Schenkendorff-Plaz zuschauen wollte.

Besonders in der ersten halben Stunde konnte man von den Spielern von Trainer Markus Babbel vom Rand aus so gut wie gar nichts erkennen. Es war ein wenig wie beim legendären Nebel-Champions-League-Spiel gegen den FC Barcelona im Olympiastadion. Datum übrigens . . . richtig, 23. November 1999. Damals wie heute – zu sehen war wenig. Aber es gab einiges zu hören. Erst dann lüftete sich der Neben ein wenig, die Mannschaft entstieg dem November-Nass, und an der Bande entdeckte ich eine lang vermisste Person: Tätäterätä…..den Kollegen Bremer, welcome back home (Fotos: ub) ! Aber Bevor ihr denkte, der Kollege hätte den Platz betreten: Nein, bei der Person, die dort links auf dem Bild „im Nebel stochert“, handelt es sich um Pressechef Peter Bohmbach.

Ramos mit weiterer Blessur

Zu den Personalien: Roman Hubnik lief seperat, ihn plagen noch immer Rückenschermerzen. Sebastian Neumann ist noch immer krank. Auch Adrian Ramos pausierte, er hatte sich gestern Nachmittag ja noch einmal wegen seines geschundenen Gesäßes untersuchen lassen, und bei dieser Gelegenheit war ihm etwas am Oberschenkel entfernt worden, von dem derzeit nicht ganz klar ist, was es ist.“Vielleicht ein Insektenstich“, mutmasste Ramos. Er wisse es noch nicht, die Ärzte arbeiten am Befund.

Was ihn jedoch nicht davon abhielt – Achtung, große Ausnahme! – vor die versammelte Hauptstadt-Presse zu treten. Sein Vertrag bis 2015, so Ramos, sei eine feine Sache. Er wolle mit Hertha nämlich noch viel erreichen. Was er sonst noch zu sagen hatte, lest ihr – ihr ahnt es – morgen im Print. ;).

Und um die auf der Hand liegende Frage zu beantworten: Er würde gern Samstag gegen Leverkusen spielen. Das ist aber noch nicht sicher.

Wie wir festgestellt haben, ist im vorigen Blog einmal wieder das Thema Hertha, das Training, die Intensität akkut. Schauen wir also, was die Mannschaft heute im Nebel da so getrieben hat.

Im Wesentlichen gab es über weite Strecken ein Pass-Spiel in drei Mannschaften, wobei sich immer zwei Teams den Ball zupassten. Das dritte musste ihn abfangen, um sodann zu wechseln. Dann lud Konditionstrainer Henrik Kuchno zu einer – da ist das Wort – intensiven Sprinteinheit mit Lichtschranke. Immer drei Spieler rannten gegeneinander. Danach versammelte Babbel alle Spieler wieder, um abschließend Angriffe nach Balleroberung 4 gegen 2 üben zu lassen. Pressing und Befreien aus brenzligen Situationen waren die Schlagwörter. Dauer: Rund 1,5 Stunden.

Laktakt, Herzfrequenz und Sauerstoff

Wie intensiv war das nun? Das lässt sich von außen nicht beurteilen, aber blicken wir einmal etwas genereller auf die Frage: Was ist eigentlich Intensität? Wie lässt sich Intensität messen, und wie überträgt sich das auf eine Mannschaft?

Treffend schrieb @Urusla:

Trainingsintensität kann man über die
“Sauerstoffschuld”, also wie lange man
z. B. im anaeroben Bereicht trainiert.
U. a. auch Stichwort Laktatwerte!

Und man kann anhand es Sauerstoffverbrauchs
die Intensität in Verbindung mit der maximalen
Sauerstoffaufnahmekapazität “errechnen”!

Man kann dann korrespondierend die
Herzfrequenz, als Pulsfrequenz messen
und feststellen, wieviel Menge an physischer
Kraft, die der Körper aufwenden muss, um
bestimmte Aktivitäten auszuführen…

Nicht umsonst gibt es dafür Herzfrequenz-
geräte (Uhren mit Brustgurt, wie beim
Joggen, Marathon etc.), die mit steigender
Trainningsintensität einen immer höheren
Pulswert ausmachen, dann kann man noch
die individuelle “Normalisierung” des Pulses
danach messenn.

Darf ich dich über die Schwelle tragen?

Ich erlaube mir, das mal ein bisschen zu systematisieren. Grundlage für alles ist die Bestimmung der individuellen anaeroben Schwelle. Das ist der Punkt, an dem der Körper noch gerade so viel Laktat (ein Stoffwechselprodukt) abbauen kann, wie er gerade produziert. Die diesem Punkt zugewiesene Belastung ist genau die, welche der Körper über einen längeren Zeitraum eingehen kann.

Die Ermittlung dieser Schwelle kann über verschiedene Wege erfolgen: Über einen Laktakttest, bei dem von einer gemittelten Laktat-Schwelle auf den Übergang zum anaeroben Bereich geschlossen wird, einer Spiroergometrie unter Verrechnung der Atemgase oder ein Test mit linear ansteigender Belastung und Herzfrequenzmessung (Laufband, Ergometer). Bei Letzterem entspricht die Stelle, an der die Kurve nach linearem Verlauf abknickt, in etwa dem Übergang zum anaeroben Bereich. Und es gibt weitere Verfahren.

Ziel ist es immer, exakt die Herzfrequenz „x“ festzulegen, die folgende Aussage zulässt:

1) Unterhalb von x trainiere ich überwiegend im Grundlagenausdauerbereich 1 (etwa 60-70 Prozent der maximalen Herzfrequenz, z.B. ein längerer Waldlauf).

2) Überhalb von x trainiere ich überwiegend im Grundlagenbereich 2 (also 71 bis 100 Prozent). Das ist als „intensiv“ anzusehen. (Intervalle, z.B. 10×400 Meter, oder Spielformen mit Ball)

3) Strittig ist, ob es darüber noch eine Wettkampfspezifischen Ausdauerbereich (WSA) gibt, der kurze, übermaximale Belastungen zulässt (eine Sprintabfolge z.B.)….ich bin ein erklärer Anhäner dieser Sicht.

Die Quantifizierung der Intensität lässt sich dann mit folgender Frage vornehmen: Wieviel Prozent (Zeit) eines Trainings hat ein Sportler in welcher Zone verbracht?

Beispiel 1: 1 Stunde, 70% in Ga1, 25 % in Ga2, 5% in WSA. Der Spieler hat in dieser Zeit, sagen wir, 10 Kilometer zurückgelegt.

Beispiel 2: 1 Stunde, 50% in GA1, 40 % in Ga2, 10 %  in WSA. Der Spieler hat in dieser Zeit vielleicht nur 9 Kilometer zurückgelegt und ist demnach langsamer gelaufen, aber er hat intensiver trainiert.

Mannschaftsvergleiche sind so gut wie unmöglich

Wie vergleicht man nun Mannschaften? Die Trainingspläne geben darüber nur bedingt Aufschluss. Klar, irgendwie hantieren alle mit ähnlichen Elementen. Aber was ein Trainer wann ansetzt, hängt stark von den Möglichkeiten, vom Alter etc. seiner Spieler ab. Und davon eben noch mehr, wie der Körper die Belastung aufnimmt.

Es gibt also nur einen Weg: Jeder Spieler müsste angeben, wie groß der zeitliche Anteil seines Trainings an den einzelnen Bereichen ist (s.o.). Aus diesen Minuten/Stunden müsste dann ein Schnitt über die gesamte Mannschaft und alle Trainings gebildet werden. Ein Vergleich könnte dann so lauten: „Im Schnitt trainiert ein Hertha Spieler 40 Minuten pro Einheit im Ga2-Bereich, bei xyz sind es nur 25“.

Heißt: Das ganze ist so gut wie unmöglich. Es sei denn, Henrik Kuchno lässt uns an seinem Wissen teilhaben. 😉

Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als sich auf unsere Beobachtung zu verlassen. Für diejenigen, die nicht jeden Tag am Platz sein können: Immerhertha.de versorgt euch doch wohl mit genug Wissen, nicht wahr? Gibt es Details, die ihr nicht erfahrt? 😉 😉

Also bitte, als ob ihr Pulsuhren braucht! Die Abstimmung unten schafft ihr auch so.

 

P.S. Aus der Rubrik ‚Schön war die Zeit‘ die Statistik vom 23. November 1999:

Champions-League: Hertha BSC – FC Barcelona 1:1 (1:1)

Hertha BSC:  Kiraly – Rehmer (72. Veit) – van Burik – Sverrisson – Konstantinidis – Schmidt – Michalke (87. Herzog) – Thom – Wosz – Preetz – Daei  – Trainer: Röber

FC Barcelona: Hesp – Zenden – F. de Boer – Dehu – Reiziger – Guardiola – Cocu – Luis Enrique – R. de Boer (69. Simao) – Figo – Kluivert (72. Dani) – Trainer: van Gaal

Zuschauer: 60.530 im Olympiastadion

Tore: 0:1 Luis Enrique (13.), 1:1 Michalke (33.)

Die Trainings-Intensität bei Hertha...

  • ...steuert das Trainerteam genau richtig. (45%, 113 Stimmen)
  • ....könnte bisweilen etwas höher ausfallen. (25%, 63 Stimmen)
  • ...ist lächerlich im Vergleich zu anderen Sportarten. (24%, 59 Stimmen)
  • ...ist eindeutig zu hoch, die Spieler wirken oft platt. (5%, 13 Stimmen)
  • ...ist nur hoch, wenn gesprintet wird. (0%, 1 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 249

Loading ... Loading ...

Von Ramos erwarte ich in dieser Saison

  • elf bis 15 Tore (65%, 214 Stimmen)
  • nicht mehr als zehn Tore (30%, 98 Stimmen)
  • 16 bis 20 Tore (4%, 14 Stimmen)
  • mehr als 20 Tore (2%, 5 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 331

Loading ... Loading ...

Herthas Nebelspiel gegen den FC Barcelona habe ich . . .

  • im Olympiastadion gehört (37%, 132 Stimmen)
  • im Fernsehen gesehen (32%, 113 Stimmen)
  • kenne ich nur aus Erzählungen (27%, 97 Stimmen)
  • im Radio verfolgt (4%, 15 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 357

Loading ... Loading ...

93
Kommentare

Sir Henry
23. November 2011 um 17:37  |  46740

Wer bei Frage 3 „Im Fernsehen gesehen“ ankreuzt flunkert, denn zu sehen war nämlich “ „.
——————–^
Nebel


Dan
23. November 2011 um 17:38  |  46741

Gehört und ich wurde in der 71. Minute für Kluivert eingewechselt. 😉


Sir Henry
23. November 2011 um 17:40  |  46743

Zitat aus oben verlinktem Spielbericht: „Inzwischen scheint die Partie begonnen zu haben“.

Sehr schön. 😉


Dan
23. November 2011 um 17:42  |  46744

@Sir
Im TV soll ja halbwegs was zu sehen gewesen sein. Im Stadion hat man sich zugerufen wo der Ball ist. 😉 Wenigstens habe ich mir in der CL die Gegentribüne Unterring Karten geleistet, Oberring war wohl „The Fog“ total angesagt.


Dan
23. November 2011 um 17:45  |  46745

Und wir haben, wenn ich mich recht erinnere, tatsächlich eine Halbzeit gebraucht um einen orangen Ball aufzutreiben.


Sir Henry
23. November 2011 um 17:46  |  46746

Zu Fuß rüber in die Geschäftsstelle – das dauert.


Silberrücken
23. November 2011 um 17:55  |  46747

und es war saukalt


Dan
23. November 2011 um 17:58  |  46748

Moment!!!

Blättern im Fankatalog 99/00
hhhmmm
nö hatten wir nicht im Angebot.

Wahrscheinlich, doch irgendein Trainingsballnetz gesucht und geplündert. 😉


HerthaBarca
23. November 2011 um 18:16  |  46749

…..und ich habe beide Spiele live gesehen!

Auch das Nebelspiel war vom Unterring einigermaßen zu sehen!

Ich finde, man kann als Außenstehender die Trainingsintensität gar nicht beurteilen!

Wenn wir Samstag gewinnen, hat`s gereicht!!!


Exil-Schorfheider
23. November 2011 um 18:31  |  46750

Das Spiel habe ich live gehört und den Torschuss von Michalke tatsächlich gesehen!
Saß auch im Unterring.

@Dan
Mein Wort „Merchandising-Messi“ trifft immer mehr zu! 😀 Oder um es mit @Ete zu sagen: Märchendeising-Messi! 😉

Ich habe ja nur die vielen Trikots im Schrank hängen, woanders die Eintrittskarten und Mitgliedsausweise liegen sowie eine Kaffetasse. Aber Du toppst das mal wieder mit alten Fanartikel-Katalogen! 😉

Zum damaligen Spiel:
Nur zwei Wechsel!? Kein Wunder, dass wir nur ein Remis holten! 🙂


Herthaber
23. November 2011 um 18:31  |  46751

Übrigens wer Herthe heute um 15:00 beim Training sehen wollte, der sah garnichts. Aber nicht wegen Nebel, sondern es wurde kurzfristig abgesagt ! Grund: Lell hat Geburtstag. Na dann feiert mal schön.


ubremer
ubremer
23. November 2011 um 18:33  |  46752

@Exil,

von der Pressetribüne aus war am 23. November 1999 nach 20, 25 Minuten rein gar nix mehr zu sehen. Weshalb ich bis heute bezweifel, ob tatsächlich Kai Michalke gegen Barca getroffen hat. Das ist doch die Verabredung eines Scherzes, oder?

Dafür erinnere ich den kreidebleich-wütenden Gesichtsausdruck von Jürgen Röber auf den letzten beiden Stufen zum Pressepodium nach der Partie. Da sagte ein eher selbstbewusst daherkommender Niederländer, der Barca-Trainer Louis van Gaal, zu seinem Hertha-Kollegen: „Na, heute habt ihr aber ganz schön Glück gehabt.“

@herthabarca,

…..und ich habe beide Spiele live gesehen!

meinst Du das Rückspiel im Camp Nou?
Falls ja: Dan sind wir zwei 😉


Herthaber
23. November 2011 um 18:35  |  46753

OK war schon bekannt, habe nur den letzten Link aufgemacht. Sorry.


23. November 2011 um 19:09  |  46756

Ziel ist es immer, exakt die Herzfrequenz “x” festzulegen, die folgende Aussage zulässt:

1) Unterhalb von x trainiere ich überwiegend im Grundlagenausdauerbereich 1 (etwa 60-70 Prozent der maximalen Herzfrequenz, z.B. ein längerer Waldlauf).

2) Überhalb von x trainiere ich überwiegend im Grundlagenbereich 2 (also 71 bis 100 Prozent). Das ist als “intensiv” anzusehen. (Intervalle, z.B. 10×400 Meter, oder Spielformen mit Ball)

3) Strittig ist, ob es darüber noch eine Wettkampfspezifischen Ausdauerbereich (WSA) gibt, der kurze, übermaximale Belastungen zulässt (eine Sprintabfolge z.B.)….ich bin ein erklärer Anhäner dieser Sicht.

N‘ Abend Blogvadder,
verstehe ich den heutigen Blog an der zitierten Stelle letztlich richtig?

Ein Training im Wettkampfspezifischen Ausdauerbereich (WSA) ist nahezu unmöglich, da der Körper diesen Beastungen nicht lange Stand hält, und hinterher lange Phasen der Regeneration benötigt. Trainiert wird bei Hertha ein- oder zweimal täglich vorwiegend in den Bereichen GA1 und GA2.


Exil-Schorfheider
23. November 2011 um 19:14  |  46757

@ubremer

Als ich Dich neulich gegen Gladbach an Deinem Arbeitsplatz sah, kann ich mir schon vorstellen, dass da nur „Nebel des Grauens“ angesagt war. Aber es war in der Tat der Michalke-Kai, der das Tor schoss. 😉


pax.klm
23. November 2011 um 19:23  |  46758

Der Begriff „Intensität“ bedeutet :
umgangssprachlich überwiegend für ernsthaftes Bemühen, Verfolgen eines Ziels und Begeisterung für eine Sache; siehe „Stärke“, „Kraft“, „Wirksamkeit“, „Größe“, „Amplitude“, oder „Pegel“
Zu berücksitigen sind aber mehrere Aspekte, wie:
Mehrjähriger Leistungsaufbau im Verlauf einer Sportlerkarriere

Prinzipien des Trainingsaufbaus im Zeitverlauf

Ganzjähriges Training

Steigerung von Belastungsumfang und –intensität im Jahresverlauf:
Die Häufigkeit nehmen (von zweimal die Woche auf fast täglich), die Dauer (von eineinhalb Stunden auf bis zu 8 Std.) und die Intensität (von unterer Grundlagenintensität auf Spitzenbereich) zu. Dabei ist darauf zu achten, dass die Belastung nicht linear zunimmt, sondern dem Prinzip der Zyklizität folgt.
Weitere Punkte:
Spezialisierung im Jahresverlauf

Phasen geringer Intensität

Wechsel von Reiz und Regeneration

Zyklizität

Die Sportarten haben ein sehr unterschiedliches Anforderungsprofil, darum werden innerhalb eines Jahres/einer Saison
sowohl Umfang wie Intensität des sportartspezifischen Trainings stark reduziert und sowohl die Ausdauer als auch Koordination, Beweglichkeit und weitere Fähigkeiten in teilweise sehr von der eigenen Sportart abweichenden Bewegungsformen trainiert, sog. „Ausgleichssport“. Hinzu kommt eine ein- bis dreiwöchige Pause, in der überhaupt kein Training stattfindet, weder sportartspezifisches noch Ausgleichstraining. Zeitweise wird auch ein begrenzter Leistungs- und Ausdauer-Rückgang in Kauf genommen.

In einigen Sportarten ist das Ausdauer-Training besonders wichtig und von der Trainingslehre umfangreich analysiert und definiert worden, Fußball und andere Mannschaftssportarten sind hier nicht aufgezählt!

Für mich stellt sich das so dar, dass von den geschätzten Mitbloggern bei Trainingsintensität zuerst an das Ausdauertraining gedacht wird, dieser Bereich ist dann nach/mit den von eingen beschriebenen Methoden meß- und auswertbar!

Mir geht das nicht weit genug, denn zum Trainig gehören auch die „basics“ und Taktik und Technik, Spielverständnis, Reaktionsvermögen und so weiter!
Mich interessiert, was macht Hertha hier ?
Wo sind die individuellen Trainingseinheiten mit „Honorartrainern/Personaltrainern, die EINZELNEN oder Gruppen helfen BESSER zu werden!
Das gehört auch (wie ich finde maßgeblich) zur Steigerung der Intensität (des Trainings)!

Wenn die Fußballer heute auch weite Strecken zurücklegen (meist schnell), so schmunzeln doch andere Sportler (besonders auch Hockejspieler) über den Trainingszustand/-eifer u… von Fußballern!


pax.klm
23. November 2011 um 19:30  |  46761

Hockey, sorry!


bama286
23. November 2011 um 19:33  |  46762

@mkl & ub:
Warum wurde denn das Training heute Nachmittag so kurzfristig abgesagt?


Herthaber
23. November 2011 um 19:36  |  46763

Ich kann mir den Trainingsaufall auch nicht erklären. Glaubt man, daß nur mit Frische gegen die „strapazierten“ Leverkusener etwas zu holen ist ? Das wäre mir zuwenig. Wie sollen wir uns eine Geburtstagsfeier mitten in der Woche eigentlich vorstellen? Die einen feiern und die anderen laufen sich tot. Wior werden es ja Samstag sehen. Wenn das erfolgreich ist, ist nur noch feiern angesagt, oder?


bama286
23. November 2011 um 19:38  |  46764

Christian Lell hat heute nicht Geburtstag.


23. November 2011 um 19:48  |  46766

Fußball ist eben doch viel mehr als ein Spiel, in dem 22 Figuren hinter einem Ball hinterher rennen und versuchen, das Runde in das Eckige und welches 90 Minuten –
Nein, es ist weit nebulöser als gedacht.
Und warum hat Christian Lell eigentlich nun doch nicht Geburtstag gehabt?
Darauf einen Küstennebel. Oder Carmen Nebel.
Ich fühle mich heute so anaerob.


Herthaber
23. November 2011 um 20:11  |  46769

Von mir aus können die ja machen was sie wollen, wenn sie gut spielen.
Was mich ärgert ist, daß um 14 Uhr auf der homepage noch Training um 15 Uhr. angesetzt ist und kurzfristig gestrichen wird. Das ist und ich habe dies schon mehrfach kritisiert, nicht Fan freundlich.


Sir Henry
23. November 2011 um 20:21  |  46770

Lost in Translation: „Mehr Intensität“ 😉


Exil-Schorfheider
23. November 2011 um 20:24  |  46771

@mkl

„Print wird doch überbewertet!“ 😉


Petra in Berlin
23. November 2011 um 20:31  |  46772

Ich war bei dem Nebel-Spiel im Stadion und saß auf recht teuren Plätzen Haupttribüne mit einer Freundin und hörte mehr als ich das Spiel sah 😉

Es war jedenfalls neben dem saukalten Spiel gegen eine italienische Mannschaft im Oly in der CL oder EL bei extremen Minusgraden ohne Dach mit Wolldecke, Schwiegereltern und Partner ein sehr denkwürdiges / erinnerungswürdiges Spiel 😆


Sir Henry
23. November 2011 um 20:35  |  46773

@wilson

Trink ein Glas Laktat, das gleicht es wieder aus.


23. November 2011 um 20:36  |  46774

@Petra
Mit „Küstennebel“ hättet ihr euch warm halten können, ohne in den anaeroben Bereich zu geraten 😀


pax.klm
23. November 2011 um 20:45  |  46777

Endlich hab ich den Durchblick!
Ob Lell, Ottl, Lusti oder Ebbi—>
Hertha BSC hat die falschen Flaschen
gemäß Berliner Kurier… 😀


Dan
23. November 2011 um 20:58  |  46778

@exil
Danke für die Blumen. Aber das war eigentlich ein Joke. Wobei ich natürlich nicht in Frage stellen will, daß der Fanartikelkatalog 99/00 nicht in meinem Besitz ist. Doch ganz sicher ist er noch nicht digitalisiert und in der „Cloud“. 🙂


Alpi
23. November 2011 um 21:00  |  46779

Gegen Barcelona Unterring.
Das Tor von Michalke fiel genau auf unserer Seite.
In der zweiten Halbzeit gab es einen Torschuß von Hertha knapp vorbei oder ans Außennetz. Gesehen hab ich nichts, aber die andere Stdaionhälfte hat angefangen zu jubeln. Wir haben haben mit gejubelt. War aber leider doch kein Tor.


ubremer
ubremer
23. November 2011 um 21:13  |  46780

@Exil,

“Print wird doch überbewertet!” 😉

werde ja nicht müde zu werben: Jeder von Euch, der eine Zeitung erwirbt, sichert unsere Arbeitsplätze 😉

@bama,

Warum wurde denn das Training heute Nachmittag so kurzfristig abgesagt?

In dieser Saison ist bisher so gut wie jedes Mittwochnachmittagtraining nach dem Vormittagstraining abgesagt worden. Eine Begründung gabs noch nie.


naneona
23. November 2011 um 21:21  |  46781

@Herthaber
Ja das ist nicht sehr Fan freundlich.
Ich komme bei dem Schmuddel Wetter extra von Mahlsdorf mit dem Moped vorbei und schaue kurz vorher nach.
Nein keine Mitteilung oder Änderung.
War dann noch im Shop Karten für’s Pokal Spiel holen und hab ne Entäuschte Mutter mit Ihrem Stippke getroffen die von irgendwo Brandenburg draußen kam.
Die haben sich vielleicht gefreut.
So eine Team bildende Maßnahme ist ja nicht verkehrt aber das kann man Vormittags oder spätestens um 12 auf der Page mitteilen.


pax.klm
23. November 2011 um 21:26  |  46782

>Die haben sich vielleicht gefreut.
So eine Team bildende Maßnahme ist ja nicht verkehrt aber das kann man Vormittags oder spätestens um 12 auf der Page mitteilen.<

So etwas MUSS den Verantwortlichen klar gemacht werden!
Möglichkeiten dazu gibt es!
Brief, Fax, Anruf, persönliche Intervention auf der Mitgliederversammlung oder bei Hertha im Dialog!
Es gibt nix GUTES außer man TUT es!


naneona
23. November 2011 um 21:27  |  46783

@ubremer
Danke für die Info.
Kannste nicht mal fragen warum man das Vormittags nach dem Training absagt aber erst um 15 Uhr davon auf der Homepage erfährt?
Wäre vielleicht etwas Fan freundlicher oder wenn es ständig vorkommt, man das Mittwochs Training gleich als „nicht Öffentlich“ deklariert.


naneona
23. November 2011 um 21:28  |  46785

@pax.klm
Soll ick mich wegen so was wirklich auf der Mitgliederversammlung melden?


mkleinemas
23. November 2011 um 21:33  |  46786

@BM: Dann habe ich mich etwas unklar ausgedrückt. Was ich meinte war: Es gibt eine Schule, die sagt: Es gibt GA1 und GA2 – fertig. Wenn ich von WSA spreche, ist das letztlich eine weitere Abstufung des GA2, eine intensivere.
Das ist letztlich nur eine begriffliche Abgrenzung. Ich bevorzuge sich aber schon, weil du nämlich genau recht hast: Manche Belastungen sind dermaßen hoch, dass sie eben nicht jeden Tag zu trainieren sind.

Beispiel: Ein 10.000 Meter Läufer trainiert im GA1-Bereich bei einem Lauftempo von 5 Minuten/Kilometer. Geschenkt.
Im Ga2-Bereich läuft er 7×800 Meter in genau der Zeit, die er im Wettkampf für 10.000 Meter benötigt – also aktuelle 100 Prozent, damit erreicht er sagen wir 85 Prozent seiner maximalen Herzfrequenz. Damit entwickelt er sich tempotechnisch aber nicht weiter.
Jetzt setzt er noch eins oben drauf und läuft 10×200 Meter deutlich schneller, als er sie jemals ins Ziel bringen könnte, sagen wir in 3:30/Kilometer. Jetzt kommt er auch in der HF an 100 Prozent heran. Das ist WSA – und wird natürlich auch bei Hertha trainiert. Die Sprints sehen wir schließlich jede Woche mehrfach. Nur eben nicht jeden Tag.

@pax: Exakt, die Periodisierung ist ein Kernelement und wird natürlich (auch im Mikrobereich jede Woche aufs neue) bei Hertha beachtet. Deshalb unterscheiden sich ja auch Länderspielpausen von normalen Wochen, deshalb ist das erste Trainingslager vor der Saison soo langweilig (weil kein Ball im Spiel). Widerspricht sich doch nicht, oder?


Sir Henry
23. November 2011 um 21:34  |  46787

Wer ist eigentlich am Montag dabei? Ich werde es sein.


ubremer
ubremer
23. November 2011 um 21:35  |  46788

@Sir,

ich auch 😉

@mkl

deshalb ist das erste Trainingslager vor der Saison soo langweilig (weil kein Ball im Spiel).

das erste Trainingslager ist immer interessanter als das zweite. Weil da die Neuen erstmals in der Gruppe dabei sind.


naneona
23. November 2011 um 21:38  |  46789

Ich auch
eventuell mit ner Frage 😉


Petra in Berlin
23. November 2011 um 21:40  |  46790

@Sir: Icke natürlich. den Spaß geb ich mir immer 🙂


Exil-Schorfheider
23. November 2011 um 21:49  |  46791

@ubremer

Ich hab doch nur den Sir zitiert. Zahle hier in Süd-DK ja noch Journalisten-Soli! 😉


Sir Henry
23. November 2011 um 21:49  |  46792

@naneona

Trau Dich ruhich. Tut nich weh. 😉

@ub

Wird der Kollege Kleinemas auch anwesend sein? Wir müssen ihm ja noch für eine Nummer aus dem August die Ohren langziehen. 😉


ubremer
ubremer
23. November 2011 um 21:56  |  46793

@Sir,

Dir werden die Ohren langgezogen wg. „Print wird überschätzt“

Die Dienstplanung für die kommende Woche ist noch in der Entstehung begriffen. Wir müssen mal sehen, wer alles im ICC sein wird.

Wegen des Blogs im August: Da stehen die Blog-Papies als Team. (Motto: Wir gewinnen zusammen . . . ) 😉


Sir Henry
23. November 2011 um 22:04  |  46794

@ub

Hab seit ein paar Wochen euer Buch. Das macht wenigstens 20 Zeitungen wett.

Abgesehen davon weißt Du ja, wer bei uns für die Auswahl der WE-Zeitung verantwortlich ist. Die junge Dame kennst Du sogar persönlich. Kläre das bitte mit ihr. 😉

Den August vergessen wir einfach. War eh ein Mistspiel. 😉


mkleinemas
23. November 2011 um 22:04  |  46795

@ubremer: Hehe, ja du meinst, dass du damals die besten Geschichten schon abgreifen konntest….;)


HerthaBarca
23. November 2011 um 22:36  |  46796

@urbremer
Komisch, habe Dich gar nicht gesehen!


pax.klm
23. November 2011 um 22:40  |  46797

naneona // 23. Nov 2011 um 21:28

@pax.klm
Soll ick mich wegen so was wirklich auf der Mitgliederversammlung melden?

Na zumindest könntest Du einen kurzen Beitrag an einen der Herren heranreichen, denn so wie sich der Verein geben möchte, ist denen die Außenwirkung nicht egal!
UND es geht ja nicht nur um Dich! Siehe den Beitrag über die Brandenburger Mutti mit ihrem Lütten…, so was prägt sich ein!
Gewünschte Reaktion des Vereins: Die tun was…


Better Energy
23. November 2011 um 22:50  |  46798

Falls es noch keiner bemerkt hat, aber ab Samstag ist alles für Hertha verplant:

Am Samstag gegen Vizekusen. Da ist Anwesenheit eigentlich Pflicht.

Am Sonntag um 11:00 Uhr zum Foto ins Oly und danach zu den Amas, um die zu unterstützen.

Und dann der Montag die MV. Und naneona, wenn du eine Frage hast, dann mal nur zu. Dafür sind die MV da 🙂


pax.klm
23. November 2011 um 22:50  |  46799

mkleinemas // 23. Nov 2011 um 21:33
Nö, nicht wirklich, aber Fußballer sind keine reinen Ausdauersportler, will sagen, die Intensität könnte in anderen Fußballimmanenten Bereichen intensiviert werden!
Ohne das Ausdauer/Sprint/Lauftraining zu beeinflussen.
Ach so, gäbe es nix zu verbessern, dann könnten die Jungens noch mehr laufen,
locker auch an 10000m Wettkämpfen teilnehmen, die Höhenkammer abgerissen werden und, und und.
allerdings sind Deine Darlegungen von mir nicht zu beanstanden, möchte sie nur ergänzen!
Auch Geschicklichkeit , Treffsicherheit kann trainiert werden, metale Stärke kann gewonnen werden…


pax.klm
23. November 2011 um 22:51  |  46800

mental, nicht dental 🙂


ubremer
ubremer
23. November 2011 um 23:01  |  46801

@Sir,

das mit dem Buch war eine weise Entscheidung. Und wer weiß, vielleicht eine Investition in den künftigen Wohlstand Deiner Familie 😉

Dass Deine Tochter ein Faible für Zeitungen hat, finde ich sympathisch. Da sehen wir über die Frage hinweg, für welches Wochenende-Ausgabe sie sich entscheidet.

@herthabarca,

weiss auch nicht, warum mir in Barcelona wieder ein Platz auf der Pressetribüne angewiesen worden ist. Die Hertha-Fans sassen in meiner Erinnerung im Camp Nou sehr weit oben. Die Stimmung war trotz des Resultates gut, oder?


HerthaBarca
23. November 2011 um 23:16  |  46802

@urbremer
Es war auf jeden Fall ein Erlebnis! Ja, wir saßen im obersten Rang. Da sollte man auf jeden Fall schwindelfrei sein!
Was interessant war der Unterschied in der Raumaufteilung! Barca auf jeden Fall wesentlich effektiver!
Ein unvergessenes Ereignis!


Toto
24. November 2011 um 0:02  |  46803

Gegen Barca war ich im Stadion in der Ostkurve. Man hat so gut wie nichts gesehen. Selbst beim Tor von Hertha habe ich den Schuss gar icht gesehen. Erst, als der Ball fast im 5-Meter Raum war, sah ich ihn und da war er ja schon so gut wie im Tor. Im Nachhinein war es natuerlich ein Erlebnis, aber viel gesehen hat man nicht.


hbscwilly
24. November 2011 um 1:09  |  46805

So ein ausgelassenes Mittwochstraining kann auch böse ins Auge gehen. So kam es bei meinem kleinen aber feinen Eishockeyclub zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen Trainer und Manager, weil der Trainer das Training am Mittwoch nachmittag gänzlich streichen wollte. Der Manager war der Meinung, daß man als Aufsteiger in die 2. BL nicht ein Training pro Woche weniger machen kann. (Teile ich übrigens)
Ergebnis: Der Trainer trat zurück und der Club stand 4 Wochen vor Saisonstart ohne Headcoach da.

Noch zur Klickshow: Ich gehe davon aus, daß die Leute deren Aufgabe es ist, das Training richtig steuern. Sonst hätten sie ihren Beruf verfehlt.

Von Ramos erwarte ich, daß er immer sein bestes für die Hertha gibt. Dann ist die Anzahl der Tore zweitrangig.

Beim Spiel gegen Barca saß ich im Unterring und hab jämmerlich gefroren.


Etebaer
24. November 2011 um 2:40  |  46806

Super Bericht!

Was mich sogar noch mehr interessiert ist dann noch das, was Pax weiter oben schon angefragt hat.


naneona
24. November 2011 um 6:32  |  46807

Ok ich werd es ansprechen.
Ist meine erste Mitgliederversammlung, letztes Jahr passte es Terminlich nicht und davor war ich noch „Ohneglied“ 😉
Bin schon gespannt.
Wo parkt man da am besten?


kraule
24. November 2011 um 9:33  |  46808

Trainingsintensität

Nun meiner Meinung nach ging es nicht um die Erklärung was das ist, sondern darum, dass nach Meinung einiger, bei anderen intensiver als bei Hertha trainiert wird.

Da verneine ich hiermit vehement!
Nun kommt sicher die Frage nach der Quelle……
und meine gleich Antwort dazu……

Proficlubs, ja selbst einige Regionaligisten, haben Sportwissenschaftler und Mediziner in ihren Reihen.
Diese unterstützen das Trainerteam bzw. sind der (fast) wichtigste Bestandteil des Trainerteams. Es wird überall nach den gleichen aktuellem, derzeitigen Stand der Wissenschaft trainiert.
Den Unterschied macht die Struktur der Mannschaft, die Spieltermine und die verwendete Methode.

Käme Paulchen Panther daher und trainierte eine Profimannschaft nach „Schnauze“, würde das sofort auffallen und er würde diesen Job wohl nicht lange machen.

Was Training und Trainingsintensität ist, wie man es erklären kann etc. kann man, wenn man es nicht gelernt hat, auf vielen Seiten im Internet nachlesen.

Ich dachte aber darum ging es nicht, sondern um den Vergleich mit anderen Mannschaften. Da sage ich immer noch: Das kann man nicht 1:1 vergleichen.


kraule
24. November 2011 um 9:38  |  46809

Hertha und der „Kunden“Service.

Da gibt es noch reichlich Luft nach oben und das kann man mit anderen Vereinen sehr gut vergleichen.

Sachen wie ein kurzfristiges abgesagtes Training machen viel kaputt, da kann man noch so oft in den Kiez oder ins Umland fahren. Da reißt man mit den Hintern das ein, was vorne aufgebaut wurde. Mir fallen gerade in diesem Bereich unzählig viele Dinge auf die man verbessern könnte.
Schriftliche Hinweise oder Anfragen diesbezüglich werden mit der Hausordnung oder anderen Regularien abgeblockt.
Das ist eine Seite meiner Hertha die mir überhaupt nicht gefällt.
Und auf der MV wird lieber über das Große Ganze gesprochen als über solch Kleinkram…..
Schade!


Dan
24. November 2011 um 9:44  |  46810

@sir
MV zu 100% eingeplant.


hurdiegerdie
24. November 2011 um 10:03  |  46811

Ich bin überzeugt davon, dass bei Hertha wie bei allen anderen BL-Mannschaften die messbare Trainingsintensität nach Laktatwerten etc. optimal, d.h. nach neuesten Erkenntissen gesteuert wird.

Trotzdem muten so Äusserungen wie die Mannschaft sei platt und die Spieler können nicht mehr voll an ihre Leistungsgrenzen gehen und brauchen Extra-Tage frei nach einem Drittel der Saison zumindest mir merkwürdig an.

Was mich interessieren würde ist weniger die Laktatsteuerung als eher die Trainingsinhalte. Vieles hört man ja dank der Blogpappies und der Trainingskiebitze (grossen Dank an alle!!!).
Indes: Vielleicht ja nur mir kommt es so vor, dass Hertha immer wiederkehrende Schwächen aufweist, und ich frage mich, ob man daran nicht auch mal in Zusatzeinheiten arbeiten kann, ohne die Laktatwerte ex- oder implodieren zu lassen.

Vielleicht geschieht es ja, aber ich höre wenig darüber oder nehme nur selektiv wahr (und das ist ernst gemeint). Ich bin noch nicht durch mit meiner Gegentor-aufbereitung, aber ich meine 4 Schwächen erkennen zu können:

a) blöde individuelle Fehler (kann man wohl schwer dran arbeiten), beispielsweise gefährliche Abspiele hinten heraus (z.B. 2:1 Hamburg, 2:2 Freiburg)
b) Probleme bei Standards (Hannovers 1:0; Nürnbergs 0:1 (Einwurf); da war noch so ein Freistosstor???, auch das 2:2 gegen Augsburg entstand aus einem schnell ausgeführten Freistoss plus individuellem Fehler von Raffa)
c) Rückzugs-/Absicherungsverhalten bei eigenen Standards (Freistösse/Ecken); letztes Beispiel Freiburgs 1:2.
d) Flanken über Lells Seite auf den kurzen Pfosten, die auf den 2. Pfosten verlängert werden (Beispiel Freiburgs nicht gegebenes Tor, aber es gibt andere).

Wird an sowas gearbeitet? Bestimmt, aber über Berichte wäre ich dankbar. Hier bei den Trainingsberichten meine ich im wesentlichen Übungen zu erkennen, die Herthas schnelles Umschalten in den Angriff üben (was z.B. in Freiburg von um mich Herumsitzende hoch gelobt worden ist), aber ich meine, dass wir viele immer wiederkehrende Tore aus immer ähnlichen Fehlern bekommen.


Ursula
24. November 2011 um 10:25  |  46812

….den Unterschied machen lediglich die
unterschiedlichen Individuen!

Und man kann natürlich auch „Wettkampf-
härte“ trainieren, denn es gibt durchaus
Spielertypen, die „können (wollen?) sich
nicht quälen“!

Was mich in diesem Zusammenhang aber
wirklich interessieren würde, was passiert
eigentlich mit dieser „Höhenkammer“ o. ä.,
wird die eigentlich noch genutzt und wenn
nein, warum nicht? Gibt es evtl. darüber Erkenntnisse?


Dan
24. November 2011 um 10:58  |  46814

@hurdie

Nur zum Verständnis. Wie weit geht deine Analyse z.B.bei Flanke über Lells Seite zurück ?

Achtest Du schon vorher darauf, ob der Ballverlust aus einem eigenem Spielaufbau erfolgt, oder es sich um ein „normal“ durchgespielten Angriffszug des Gegners handelt. Achtest Du auch auf das Abwehrverhalten des rechten Mittelfeldspielers? Spielt also Lell z.B. 1:1 gegen den Mann oder muß er bei einer 1:2 Situation die Situation mehr antizipieren?

Ich hatte ähnliches schon vor, aber eben nur aus der reinen Torsznene und den zwei Sekunden vorher hätte ich das eine oder andere Problem.

Die kompletten Spiele nochmal „durchzuzoomen“ ist mir zur Zeit zu aufwendig. 🙂


hurdiegerdie
24. November 2011 um 11:18  |  46815

Dan,

das ist nur so wie bei dem 4 Minuten Ei von Loriot, das habe ich im Gefühl 😉

Nein, ich mache auch keine Fehleranalyse. Ich habe schon manchmal Mühe die Tore im www zu finden und die Spiele nicht in einer Datenbank aufgezeichnet. Bei manchen Toren kann ich mich schon aus dem Kopf nicht mehr genau erinnern und muss googeln.

Lell gebe ich keine Schuld, falls du das meinst. Ich habe nur diese links-rechts-Schwäche und wollte die Seite so charakterisieren. Ich meine eher, dass es Probleme von Hubnik in der IV (erster Ball) und dann der Absicherung des hinteren Pfostens (Mija,Kobi) sind.

Aber bei manchen Situationen habe ich diese Déjà-vu Gefühl. Deshalb wollte ich ja mal nachfragen, ob andere das auch haben, oder es nur selektive Wahrnehmung ist, ohne Subtext.

Das 1:2 in Freiburg war schon krass, da schien mir jegliche Absicherung zu fehlen, die IVs waren aufgerückt und die Absicherer m.E. mit die langsamsten, und das vermeintliche 2:2 meine ich so auch schon mehrfach gesehen zu haben. Dazu Fehler in der Mauer bei Freistössen (meist ist Raffa beteiligt) etc.

Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir viele Tore nach gleichen Mustern bekommen. Aber eben nur ein Gefühl.


Blauer Montag
24. November 2011 um 11:40  |  46816

Also mein Gedächtnis an die letzten beiden Spiele @hurdie sagt mir, dass sowohl Gladbach wie Freiburg häufiger über ihre rechte Seite angegriffen haben. Aus Sicht von T. Kraft ist das die linke Seite der Hertha. Zunächst sind dafür verantwortlich Kobi, Mija, Niemeyer und je nach Spielsituation auch Ruka oder wer immer gerade links als OM spielt.

Mein Gefühl geht in die gleiche Rcihtung wie deines @hurdie, aber mit Spieldaten kann ich’s nicht belegen.


hurdiegerdie
24. November 2011 um 11:52  |  46817

Endlich kann ich ja mal mit Livebeobachtungen mitreden…. 😉

Zumindest Freiburg hat den Platz auf ihrer rechten Angriffsseite die erste HZ gar nicht genutzt, obwohl man sehen konnte, wie frei die oft war. Das war m.E. der Schlüssel zur 2. HZ mit Reisinger.

Aber die Tore waren a) ein Konter nach eigener Ecke über Freiburgs linke Seite, b) (nicht gegeben) eine Flanke auf den kurzen Pfosten über Freiburgs linke Angriffseite, und c) ähnliches Bild für das gegebene Tor, wobei der Ball mehr zentral gezogen war (also nicht auf den kurzen Pfosten).

Aber ich will hier wirklich keine Schuldzuweisungen machen, weil es eine Teamverteidigung ist. Aus der Erinnerung (aber das checke ich noch), gibt es wenig Tore durch Flanken auf den kurzen Pfosten rechts (Mija besser bei der Abwehr des ersten Balls?), also links??? vom Torwart aus.


Dan
24. November 2011 um 11:53  |  46818

@kraule

In gewisserweise hast du recht, aber das „Geheimnis“ für die erfolgreiche konstruktive „Beschwerde“ ist leider das „Umgehen“ des drei Schichtensystem der Hertha Geschäftsstelle.

Es soll Leute geben, die arbeiten ihre Beschwerde aus, bieten Lösungsvorschläge an wie man es ggf. lösen kann und bringt es zu Papier. Wartet einen günstigen Moment ab und überreicht dieses Papier z.B. bei einem u23 Spiel an Herrn Preetz und/oder Herrn Ottow.

Soll so geschehen sein, mit einer Beschwerde über die mangelhafte Darstellung des Jugendbereichs.

Mit Mails oder Schreiben an der unteren Nahrungskette des Herthabetreuungsauffangbeckens kommt man ggf. nicht wirklich weit. Der Durchstich nach oben (Entscheidungsebene) ist dann mehr Glück.

Natürlich muß die Beschwerde Substanz haben und auch wenn das sich jetzt ein wenig hart anhört, ein ausgefallenes öffentliches Training und die zu späte Absage ist unglücklich, aber was wäre wenn Hertha eine Laufeinheit oder Radtour zum Teufelsberg gemacht hätte?
Wie oft war ich beim Training und die haben sich hinten zum Zirkeltraining verzogen?

Ich gebe zu es muß nicht sein, aber solche Pannen kannst du minimieren aber nicht ganz abstellen. Wenn der Trainer z.B. 13:00 das Training kurzfristig absagt, weil z.B. dafür eine Taktikschulung mit Leverkusen CL-Spiel Analyse angesetzt wird, dann hätte eine Nachricht um 13:30 auf der HP zwar dem @Herthaber um 14:00 Uhr geholfen, aber wohl nicht der Besucherin mit Nachwuchs aus Mahlsdorf.


hurdiegerdie
24. November 2011 um 12:09  |  46819

Aber @dan,

wenn ich UB folge, finde ich das schon merkwürdig (obwohl es mich ja nicht betrifft)…..

In dieser Saison ist bisher so gut wie jedes Mittwochnachmittagtraining nach dem Vormittagstraining abgesagt worden. Eine Begründung gabs noch nie.


Dan
24. November 2011 um 12:18  |  46820

Stimmt aber meiner Meinung so nicht, aber es gab eben viele Lauf und Zirkel Einheiten und keine publikumsfreundlichen Einheiten.


Dan
24. November 2011 um 12:21  |  46821

Kann da aber keine Werte über die ganzen Wochen bringen, aber ich war dreimal Mittwochsnachmittags da und alle drei fanden statt. Und Herthaber höre ich auch das erstemal sich über ein ausfallendes Mittwochtraining beschweren.


hurdiegerdie
24. November 2011 um 12:30  |  46822

aha! Danke @Dan


Herthaber
24. November 2011 um 12:53  |  46823

@naneona

Ich habe das schon auf der letzten Mitgliederversammlung und beim letzten Hertha Dialog angesprochen. Man zeigte Verständnis, hat aber wie wir gesehen haben bisher nichts bewirkt. >Ich habe schon ganze Schulklassen, die sich den Herthabesuch als Ausflug ausgesucht haben, enttäuscht von dannen ziehen sehen. Schade !


24. November 2011 um 12:55  |  46824

ich hatte vor ca drei Wochen @dan an einem Mittwoch beim Training angetroffen-Zirkeltraining..


Herthaber
24. November 2011 um 12:57  |  46825

@Dan

Ist leider schon häufiger geschehen, auch vormittags. Manchmal fand auch Lauftraining Richtung Waldbühne statt oder es wurde auf dem Rad trainiert. Ist ja alles ok, Aber bei den heutigen Info Möglichkeiten, kann man das doch schnell aktualisieren und keiner steht enttäuscht an der Schranke.


Dan
24. November 2011 um 13:13  |  46826

@Herthaber

Danke für die Info.

Wie gesagt ärgerlich auf alle Fälle , aber wie gesagt, kommt wohl auch auf die Vorlauffrist an. Gab ja auch schon die Absagen in der Zeitung „Der Tag bei Hertha“ und die Hertha HP war nicht aktuell.

Meine Anmerkungen sind aber keine Entschuldigungen für Hertha BSC. 😉


Polyvalent
24. November 2011 um 13:20  |  46827

naneona
24. November 2011 um 13:27  |  46828

@Dan
eine kurzfristige Änderung im Trainingsplan kann es immer geben, da kann man nichts machen.
Aber wenn man das Nachmittagstraining nach der Vormittags Einheit absagt,t bleibt genug Zeit es Mittags auf der Page zu Veröffentlichen.
Neben bei aus Mahlsdorf kam ich (ist blöd aber zu verkraften), die Mutter kam aus Lindte glaube ich.

@Herthaber dann spreche ich es nochmal an, vielleicht bleibts diesmal hängen. Wird man wohl nie ganz verhindern können aber für Verbesserungen ist Raum vorhanden.


f.a.y.
24. November 2011 um 13:47  |  46829

@hurdie: wenn ich jemals rausfinde, wie man von der sky Festplatte etwas auf den Rechner gezogen bekommt, dann kannst Du gerne in Zukunft alle Spielszenen analysieren. Zur Not kann ich Dir einige gerne erstmal mit dem Handy abfilmen und beim bekannten Videoportal hochladen. Habe von dieser Saison noch fast alle Spiele gespeichert.

zur Hertha HP: ich finde die eh eher mittelprächtig gepflegt. Der Termin für den Pokal war mir schon bekannt, bis er endlich mal auf der Seite auftauchte. Es wird langsam besser (Nachwuchs und auch die Termine für Ticketverkäufe), aber da ist noch jede Menge Luft nach oben. Könnte aber damit zu tun haben, dass die Betreuung der Seite aus unverständlichen Gründen in Köln sitzt. Vielleicht müssen Infos ja über diese Schleuse gehen und es gibt keinen Webseiten Admin in der GS?


hurdiegerdie
24. November 2011 um 14:19  |  46830

Hey, @Fay das ist ein tolles Angebot. Wenn du mal Zeit hast, würde ich mir gerne Herthas Gegentore (aber auch die Fast-Gegentore, sorry 🙄 ) mit Entstehung ansehen. Aber bitte nur, wenn dir langweilig ist, so über Weihnachten.

Ich muss sagen, ich selber hätte jetzt kein gesteigertes Interesse, mir nochmals alle Spiele von Hertha anzusehen. Mir geht es eigentlich mehr darum, ob es „ähnliche“ wiederkehrende Szenen (selbst bei unterschiedlich „Schuldigen“) gibt, und würde gerne wissen, wie man die Gegenmassnahmen trainiert. Ich will jetzt gar nicht „ah, da war der Schuld“ und „nänänä, da war aber der Schuld“ machen, da bekäme ich ja Ärger mit @DEWM.

Es kommt mir nur so vor, als wenn es ein paar grundsätzliche Macken bei Basics gibt (Mauer stellen, schnelle Ausführung eines Freistosse verhindern, Verteidigung des kurzen Pfostens, Absicherung bei eigenen Standards etc.).

Nochmals jedoch: ich kann mich total irren. Bei vielem müssste ich mir tatsächlich das gesamte Spiel angucken (ich meine nämlich, dass Dortmund z.B. den Kopfball bei fast jedem Standard im Hertha-Strafraum gewonnen hat, und gegen andere Mannschaften sah es auch nicht viel besser aus).
Nur ne Spielerei für die langen Wintertage.

Ich bin noch am planen, wie ich das Pokalspiel schaffe, vielleicht ziehe ich es mir dann von deiner Festplatte runter. 😉


f.a.y.
24. November 2011 um 14:38  |  46831

@hurdie: ich guck mir an den doofen Tagen (Dienstag bis Donnerstag) gerne die Herthaspiele nochmal an. War beim Dortmundspiel auch beim Nach-Gucken aufgeregt… 😀

Das „Daten“ ziehen geht leider laut mehrerer Nerd-Foren wohl leider wirklich nicht. Aber ihr könnt mich ja im neuen Jahr zu Eurer Poker/Skat/Alt-Herren-Runde einladen. Da bringe ich dann Receiver und Festplatte für die Analyse mit… 😉


24. November 2011 um 15:02  |  46832

ganz allgemein gesagt: logo, bekommen die das mit. Babbel war z.B. sichtlich sauer, als er sagte: „und schon wieder fangen wir uns nach ner eigenen Ecke..“ das ist doch klar-und damit implizit: das wird natürlich analysiert- Die Laufwege sind ja da gar nicht so schwer..es geht in solchen Dingen nicht um ein intellektuelles Problem, sondern um Disziplin, Aufmerksamkeit, Kommunikation. Meiner Meinung nach.Solche Dinge ziehen sich oftmals quälend lange; mir ist ein Fussballer von Köln gerade im Gedächtnis, der vor kurzem in die Kamera stöhnte: ich weiss auch nicht, wir reden permanent drüber, trainieren das bis zum Abk..und am Samstag dann immer die gleiche Schei..“ ich sage immer wieder gerne: Mannschaftssportarten sind kompliziert. Manchmal (eigentlich oft) jenseits des Verstehbaren. Da mutieren regelmäßig Mannschaften von enormer Heimschwäche zu enormer Heimstärke oder haben ne tolle Abwehr gehabt, nächste Saison, mit haargenau gleichem Personall-wackelt es in der Defensive, wie roter Pudding.. Soll nicht heißen, dass jede Analyse verlorene Liebesmüh wäre; allerdings: manchmal isses eben sehr zäh, einer Gruppe etwas zu vermitteln..Ich liebe genaus diesen unberechenbaren Part in Mannschaftssportarten. Die Psyche bei Einzelsportlern (Tennis!!) ist ja schon nahezu 80% entscheidend in jedem Spiel (auf Augenhöhe)-wieviel komplexer ist das bei 11-14 Spielern.. 🙂
An die Trainingsspezialisten: trainiert Hertha zu wenig im individuellen Bereich? Favre ist (leider nur) auf seine Spezis ja zugegangen und hat ihnen viele kleine Tipps gegeben ( Gleichgewicht, Fusshaltung etc)- das habe ich hin und wieder auch bei Babbel gesehen, aber nicht so oft und nicht ganz so leidenschaftlich..liegen da Ressourcen brach?-Einem Kobi braucht ein Favre oder babbel nicht mehr viel bei bringen-einem Lusti, Lasso etc jedoch…


hurdiegerdie
24. November 2011 um 15:10  |  46833

Also ich, @f.a.y, bin bei keiner Alt-Herren-Runde dabei. 😉

Diese Jungspunde tz, tz, tz.


f.a.y.
24. November 2011 um 15:33  |  46834

@hurdie: jung im klassichen Sinne bin ich auch nicht mehr. Aber Skat in der Kneipe klingt doch sehr nach Alt-Herren-Runde. Da dachte ich, die peppe ich mal mit modernem Medien-Schnickschnack zur Spieltaganalyse auf. 🙂


Exil-Schorfheider
24. November 2011 um 16:04  |  46835

@f.a.y.

Aber nur, wenn Du diese neumodischen Geräte mit den Stiften mitbringst, mit denen @ursula uns dann die richtigen Laufwege aufzeigt! 😉


24. November 2011 um 16:04  |  46836

na, na… 😀


Herthaber
24. November 2011 um 16:05  |  46837

Ich habe übrigens auch die schlechte Aktualisierung der Nachwuchsmannschaften beim Hertha Dialog bemängelt. (@Dan hat mir da schon mal geholfen) Dies hat man eingeräumt, man hätte die Mannschaftsfotos sehr spät erhalten war die Ausrede. Das hat doch nichts mit den Daten für die Spielansetzungen, bzw. Tabellenstand zu tun. Jungs wollen doch ihre Ergebnisse ihren Freunden zeigen, Fehlanzeige manchmal 3-4 Spieltage später wird aktualisiert. Ein Verein der die höchste Auszeichnung für seine Nachwuchsarbeit erhalten hat, sollte auch auf diesem Gebiet vorbildlich sein. Man gelobt Besserung, scheint im Moment zu funktionieren.


Sir Henry
24. November 2011 um 16:56  |  46840

@Exil

Das war bestimmt ein Blatt, das DH bei seinem ersten Besuch auf der Hertha-Geschäftsstelle gefunden hat.


hurdiegerdie
24. November 2011 um 16:58  |  46841

Sir Henry
24. November 2011 um 17:10  |  46844

@hurdie

Und da war die Tinte immerhin schon erfunden. Bis dahin wurde mit Blut geschrieben, bei längeren Texten musste immer ein Schaf dran glauben.

Kaum auszudenken, hätte Tolstoi noch mit dieser Methode gearbeitet. 😉


24. November 2011 um 17:42  |  46854

@herthaber
Schlimmer noch wenn man dann die Homepagebeautragten per email informiert, dass ein Fehler in den Tabellen enthalten ist (U17 und U19) gleiche Tabelle eingestellt, wird das zwar „prompt“ nach ein paar Tagen! erledigt, aber man bekommt nicht mal eine Antwort!
Infos über Ergebnisse von Jugendturnieren waren bislang auch immer sehr spät verfügbar.


pax.klm
24. November 2011 um 18:00  |  46858

Herthas Seite wurde vor einigen Spielzeiten mal als eine besonders gute ausgelobt!


pax.klm
24. November 2011 um 18:02  |  46859

UND hier sehen wir DH auf der neuen HerthaGS
beim Schreiben mit modernen Geräten:
http://kuenstliche-welten.net/uploads/diverses/presslufthammer.jpg

Anzeige