Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  Montagabend die Mitgliederversammlung unterm Funkturm, Dienstagmorgen Hertha-Training auf dem Schenkendorff-Platz – für unseren Praktikanten Tobias Heimbach jagt ein Höhepunkt den nächsten. Als Mittelfeldspieler vom SC Charlottenburg II ist ihm die Sportart vertraut, die die Profis auf dem Trainingsgelände treiben. Hier sein Bericht (Fotos: ub).

Schroffe Kälte, Sonnenschein und Raureif auf dem Platz: Als Spieler von Hertha BSC hätte man sich einen schöneren Trainingstag im Winter kaum wünschen können. Weniger schön waren die Bedingungen für die etwa 50 Zuschauer, die dem Vormittagstraining um 10 Uhr beiwohnten. Wenn man sich nicht wie die Profis bewegen konnte, war man der frostigen Novemberidylle schnell überdrüssig. Doch die Kälte war unwichtig, denn ich hatte am vorletzten Tag meines Praktikums bei der Morgenpost die verantwortungsvolle Aufgabe auf immerhertha.de über die heutige Einheit zu berichten.

 Deftig wie Currywurst

Zunächst ging das Programm gemächlich los: Die Herthaner liefen sich in drei Gruppen – grün, gelb und grau – warm. Stretching, kurze Antritte und lockere Passübungen komplettierten das ganze. Die Keeper Thomas Kraft und Sascha Burchert wurden von Torwarttrainer Christian Fiedler auf Arbeitstemperatur gebracht. Maikel Aerts fehlte als einziger Herthaner wegen einer Erkältung. Danach folgte eine Viertelstunde „Pulle“ (Spiel ohne Tore), bei dem meist zwei Mannschaften gegen die verbliebene spielten. Der unspektakuläre Trainingsbeginn ließ noch einmal Zeit, um die Geschehnisse der gestrigen Mitgliederversammlung zu überdenken.

Ob Ramos heute wohl mit Lasagne abklatscht, wie zu später Stunde von einem Mitglied im ICC gefordert?

Wird Markus Babbel heute gar nichts zu seinen Spielern sagen, so wie er auch gestern gegenüber den Hertha-Mitgliedern stumm geblieben war?

Diese Gedanken konnte man im Geiste hin- und herwälzen, während man in die vom Reif reflektierten Sonnenstrahlen blinzelte.

Doch als die Spieler die Tore zurechtstellten, zeigte die Mannschaft deutlich was sie aus der gestrigen Mitgliederversammlung mitgenommen hatte. Sie nahmen sie kein Beispiel an dem gemütlichen Hertha-Weihnachtsmann aus Schokolade, den es als Geschenk gab, sondern an den Currywürsten: Deftig und pikant ging es beim Training zu.

Während eine der drei Mannschaften etwas abseits Gymnastik und Kräftigungsübungen absolvierte, ließen es die beiden anderen Teams auf kleinem Feld krachen. Gespielt wurde sieben gegen sieben mit Abseits, jede Partie dauerte 8 Minuten. Das Spielfeld war mit 30 mal 30 Metern etwa so lang wie breit.

Gelbe Leibchen: Brooks, Franz, Raffael, Ronny, Lasogga und Morales.

Grün: Ebert, Peredaj, Kargbo, Torun, Rukavytsya, Neumann, Lustenberger.

Grau: Mijatovic, Janker, Hubnik, Niemeyer, Kobiashvili, Ottl, Lell und Ramos.

Bedingt durch die Dimension des Spielfeldes war der Raum sehr eng und es kam zu vielen Zweikampfsituationen, die durchaus auch ruppig geführt wurden. Dadurch kochten die Emotionen öfters mal hoch. Sogar der sonst buddhagleiche Raffael führte sich auf wie Rumpelstilzchen, als Trainer Babbel anzeigte,  der Brasilianer habe bei einem Anspiel  im Abseits gestanden. Auch Patrick Eberts „Leck mich am Arsch“ dürfte fast bis zum U-Bahnhof Olympiastadion zu hören gewesen sein. Zu Recht echauffierte sich der 24-Jährige über Fanol Peredaj, der eine Flanke nicht auf den völlig freistehenden Ebert spielte.

Das körperbetonte Spiel hatte auch zur Folge, dass der Betreuer gleich mehrfach mit dem Medizinköfferchen anrückte und Spieler behandeln musste. Auch Außenverteidiger Levan Kobiashvili ging nach Trainingsende mit einem Verband um den rechten Knöchel zum Duschen. „Das ist nicht schlimm“, wiegelte er auf besorgte Nachfrage ab, „ich habe da nur einen Ball gegen bekommen.“

Vorbereitung auf den 1. FC Kaiserslautern

Die Erklärung für die ausgesprochen physische Übungseinheit lieferten die Akteure nach der Leibesertüchtigung: „Wir haben zuletzt viele Tore kassiert, das muss besser werden,“ sagte Christian Lell, „Da brauchen wir mehr Aggressivität und Feuer.“

Bleibt zu hoffen, dass die Herthaner sich auch bei den roten Teufeln am Samstag auf dem Betzenberg so feurig zeigen.

Verbessert mehr Aggressivität Herthas Defensivleistungen?

  • ja, aber die Spieler dürfen nicht übertreiben (60%, 294 Stimmen)
  • ja, in jedem Fall (27%, 132 Stimmen)
  • weiß ich doch nicht (8%, 37 Stimmen)
  • nein (5%, 26 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 489

Loading ... Loading ...

94
Kommentare

Ursula
29. November 2011 um 18:00  |  47842

Gut o. k., wenn KEINER will!

Wieder der Erste!


Stehplatz
29. November 2011 um 18:00  |  47843

Wie trainiert eigentlich Ronny zur Zeit?


Dan
29. November 2011 um 18:06  |  47845

Schön ein neues Thema. Aber ich mach erstmal Feierabend. 😉


Wir können alles aus Derby
29. November 2011 um 18:07  |  47846

Das hat ja heute gedauert – tss 😉

Und nischt über den „Homefligher“. Da bin ich ja auf den Artikel in der Printausgabe gespannt, ob ihr dort etwas Spekulatives berichtet über MB.

Mich würde mal eurer Einschätzung zu den Jungen von Hertha beim Training interessieren. Da ich tagsüber nicht dazu komme, wäre es mal Klasse etwas von der vernachlässigten Fraktion zu hören – ob sie von eurern Trainingseindrücken – doch so weit weg sind, wie es der Trainer sagt – nur so rein subjektiv 🙂


Blauer Montag
29. November 2011 um 18:09  |  47848

Vielleicht wurde Ronny losgeschickt, um Currywürste und Hamburger zu holen? 😉

Die Frage nach Pal Dardai wurde heute Nachmittag auch nicht beantwortet 🙁 .


Pal Dardai
29. November 2011 um 18:18  |  47850

Hier bin ich. 🙂

Hmm ja was mit Ronny ist würde ich auch gerne wissen. Ist er wirklich so weit davon entfernt mal wieder etwas Gelegenheit zu bekommen sich auf dem Platz in einem Punktspiel zu zeigen. Wenn der Trainer sagt, dass er technisch sein bester Spieler ist, dann ist es auch Aufgabe des Trainers diesen Spieler konditionell soweit zu jagen, bis dieser fit ist. Echt ma.

Und heute in der Mittagspause habe ich gedacht….Hertha könnte sich doch eigentlich mal um Patrick Helmes bemühen. Ein wirklich guter Junge. Und wir sind ja im Sturm nicht wirklich dicht bestückt…was wenn Lasogga oder Ramos oder gar beide mal ne Weile ausfallen sollten?


29. November 2011 um 18:29  |  47853

@Pal: wenn ein Profi wiederholt extremes Übergewicht auf den Platz bringt, ist das ne Aussage. Die LKarriere von Ronny scheint nun mal ein Muster zu haben..Ein Buli-Trainer verlangt auch Eigenverantwortung. Ich muss nicht jemanden wiederholt zu seinem Beruf motivieren müssen; gegenüber den Willigen, wäre da dessn Spiel-Einsatz äußerst fragwürdig für die Glaubwürdigkeit..


DepecheMode
29. November 2011 um 18:32  |  47855

Pal Dardai // 29. Nov 2011 um 18:18
Hertha könnte sich doch eigentlich mal um Patrick Helmes bemühen. Ein wirklich guter Junge. Und wir sind ja im Sturm nicht wirklich dicht bestückt…was wenn Lasogga oder Ramos oder gar beide mal ne Weile ausfallen sollten?

Für sowas haben wir kein Geld, sag‘ nicht ich, sondern sagte Preetz gestern sinngemäß.


29. November 2011 um 18:38  |  47856

ist Helmes nicht sogar alösefrei zu haben?


Sir Henry
29. November 2011 um 18:42  |  47857

Möglich, aber für ne Pulle Spreewasser läuft er auch nicht auf.


Pal Dardai
29. November 2011 um 18:42  |  47858

@ apollinaris …wenn ich Ronny die letzten Wochen auf dem Trainingsplatz gesehen habe…machte er auf mich keinen übergewichtigen Eindruck mehr. und dann hat er auch eine chance verdient.

@ depeche mode …hmm ich weiss nicht ob der momentan sooo viel kosten würde, denn in WOB und speziell bei Magath ist er momentan ja komplett auf dem Abstellgleis und ich hab gelesen dass sie ihn loswerden wollen. und über gehalt lässt sich ja immer reden. 🙂


ubremer
ubremer
29. November 2011 um 18:47  |  47859

@Derby,

Ronny war heute eifrig dabei. Ebenso wie von den Jungen Alfredo Morales, John Brooks, Fanol Perdedaj, Sebastian Neumann und Abu Bakarr-Kargbo. Nicht gesehen habe ich Nico Schulz.
Von denen, die verletzt waren (der Manager hat bei der MV dazu einiges gesagt), holen alle Schwung. Glaube nicht, dass einer von denen bei vier ausstehenden Sipelen noch in diesem Jahr bei den Profis eingesetzt wird. Der Ernstfall für die Talente beginnt mit dem Jahresstart.
Wer von denen derzeit wie weit ist?
Schwer zu sagen.
Weil sie immer mal wieder bei der U23 trainieren/spielen. Dann spielen sie wieder bei den Profis vor. Wir Medienfuzzies sehen nur ein oder zwei Trainingseinheiten in der Woche.
Ich kann im Moment nicht einschätzen, wer von denen wie weit ist.

P.S. @Exil und @naneona,

habe derzeit keinen Kommentar in der Warteschleife.


DepecheMode
29. November 2011 um 18:47  |  47860

@Pal Dardai: Fragen kostet sicher nichts und eine Flasche Spreewasser wird sich auftreiben lassen. Aber ich kann mir vorstellen. daß die Gehaltsvorstellungen von Herrn Helmes und unsere Möglichkeiten zu weit auseinanderliegen.


Pal Dardai
29. November 2011 um 18:52  |  47861

@ DepecheMode …Wunder gibt es immer wieder. :))


29. November 2011 um 19:09  |  47862

So so, @ ubremer, der Herr lassen also schreiben.
Dann pass‘ mal auf, dass der Praktikant nicht an Deinem Stühlchen sägt.

Alles drin:
Wetter: Raureif, Religion: buddha, Reiner Calmund: so lang wie breit, Anatomie: am Arsch, Sex: hin- und herwälzen.


sunny1703
29. November 2011 um 19:09  |  47863

@Pal Dardai
Du findest mit Deinem Wunsch bei mir ein offenes Ohr. Auch was den Namen Helmes angeht, ein Stürmer beidfüßig mit einer sehr guten Schusstechnik mit einem einzigen Manko,er ist extrem verletzungsanfällig und daher in seiner Entwicklung leider stehen geblieben. Dennoch stimme ich dir zu wir brauchen im Sturm Alternativen wie auch im OM und auf LV. Ob da übrhaupt was geholt wird, hängt sicher von den nächsten Ergebnissen und den Kosten für neue oder Leihspieler ab.
Um die 20 Punkte sind wahrlich kein Ruhekissen für die Rückrunde.

Und der Trainer?! Markus Babbel, und sollte es da nicht mehr weiter gehen………..wäre ich für Horst Hrubesch. 🙂

lg sunny


ubremer
ubremer
29. November 2011 um 19:27  |  47865

@wilson,

dem Nachwuchs eine Chance 😉


29. November 2011 um 20:04  |  47866

Wenn’s mal bei Hertha auch so wäre, aber der Babbel… 😳


pax.klm
29. November 2011 um 21:07  |  47867

Nö @wilson, der Nachwuchs selber ist SCHULD!
Alle viel zu verwöhnt… 🙂


pax.klm
29. November 2011 um 21:19  |  47868

Im Übrigen habe ich gerade etwas für mein Wohlbefinden getan!
Das Spiel Füchse gegen RNLöwen war so richtig schön, schade nur dass aus einem möglichen 10 Tore Vorsprung durch absolute Nachlässigkeit in den letzten 2 Minuten nichts wurde!
Aber auch hier eine typische Erscheinung, es wurde viel mehr über die Löwen gesprochen…
Scheint ja überall tendenziös zuzugehen!
Finde es wirklich schade, dass auch die Mopo in Person von Ubremer diese Beiträge so verfasst! Widerspreche Dir hiermit lieber apollo zu Deinem letzten Beitrag im Vorfred
Babbelhatnixgesagtunddamitestollklingtnennenwiresultimatiumundsteigerndieauflageoderso!
Denke das Problem sind die Kohle und die Frau,
gar nicht so einfach zur Tagesordnung überzugehen…


Ursula
29. November 2011 um 21:30  |  47869

Na nun bin gerade ich nicht prädestiniert,
dem „ubremer“ zur Seite zu springen!

Ich denke aber, dass er genau „so´ne“ Beiträge
nicht verfasst hat und recht pragmatisch vor
gegangen ist! Ein bisschen Emotionen dürfen,
sollen, müssen sein! Sonst können wir uns ja
über DPA-Informationen “ o. a. bedienen“!


naneona
29. November 2011 um 21:32  |  47870

@ubremer
Dachte mir schon das ich da irgend ein Mist verzapft habe.

Ich finde es ausgesprochen angenehm das dass leidige Thema MB zumindest für heute hier Ruhen gelassen wurde. Nach den letzten 2-3 Tagen bin ich des Themas reichlich überdrüssig und es wird ja in den nächsten Wochen leider noch oft genug kommen.


Wir können alles aus Derby
29. November 2011 um 22:31  |  47871

@ubremer
Danke für die Infos. Denke ich leider auch, dass die Karten erst in der Winterpause neu gemischt werden – was Einsatz oder Ausleihe angehen wird.

Ist schade, dass MB leider seinen – für meine Einschätzung – Ankündigungen auf junge Leute zu setzten – bei gleicher Leistung – keine Taten hat folgen lassen.

Wenigstens hoffe ich, dass Franz Mija auf dem Berg ersetzten wird!


Exil-Schorfheider
29. November 2011 um 23:19  |  47872

@pal dardai

Wenn ein Stürmer nicht ohne Grund zum Lauftraining geschickt wird, was soll er dann bei uns? Magath hat gesagt, dass dem Jungen gewisse Anlagen fehlen, wo wir bei „in der Entwicklung stecken geblieben“ sind. Ich dachte, der Junge wird besser als Poldi, aber Pustekuchen… Schon bei Leverkusen im Groll geschieden… Nee, so einen Söldner will ich nicht.


hurdiegerdie
29. November 2011 um 23:26  |  47873

So, ich war mal einen halben Tag raus und habe an meinem statt Herthas Briefkopf gearbeitet.

Gibts schon was Neues zu Babbel?

Helmes: Bei Magath kann man ja auch nicht auf alles bauen, aber was man so hört, ist Helmes jemand für den finalen Schuss und niemand, der defensiv richtig mitarbeitet. Helmes ergibt m.E. wenig Sinn für Hertha.


coconut
29. November 2011 um 23:36  |  47874

Helmes steht in Tornähe rum und ist einer für den finalen Abschluss.
So einen sollten wir uns ersparen. Will viel Geld und die Gegenleistung ist dafür zu dürftig. Nein danke!
Wenn tatsächlich der Gau eintreten sollte haben wir noch alternativen. ÄBH und Torun könnten auch da spielen. Von Djuricin und Kargbo mal ganz abgesehen. Wann sollten die den mal eine Chance bekommen, wenn nicht im Falle des Gaus?


Sir Henry
29. November 2011 um 23:38  |  47875

@hurdie

http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/hertha-bsc/article13741432/Hertha-Trainer-Babbel-unter-Lame-Duck-Verdacht.html

Entlarvend, aus meiner Sicht, der letzte Satz des Artikels:

„Dann fügt er noch hinzu: „Falls ich es wage, das Angebot auszuschlagen, werde ich dann geteert und gefedert?“

Babbel hat immer noch nicht verstanden, worum es geht. Es geht nicht um sein persönliches Schicksal sondern um Planungssicherheit für seinen Arbeitgeber.

Gut, dass Preetz nunmehr das Heft des Handelns wieder an sich genommen hat.


29. November 2011 um 23:40  |  47876

ich mag den Helmes, mindestens den Helmes der ersten Jahre. Allerdings sehe ich ihn auch nicht unbedingt bei Hertha. Mir würde ein anderer Typ eher gefallen- einen torgefährlichen Linienläufer ala´Reus oder Müller- der passte eher zum „System Babbel“ (ach ja-da war ja was..?)
Raffael ist im Moment quasi unersetzlich.-


Exil-Schorfheider
29. November 2011 um 23:49  |  47877

hurdiegerdie // 29. Nov 2011 um 23:26

Helmes: Bei Magath kann man ja auch nicht auf alles bauen, aber was man so hört, ist Helmes jemand für den finalen Schuss und niemand, der defensiv richtig mitarbeitet.

Genau das hat Magath so gesagt und deswegen sehe ich es wie Du, dass Helmes wenig Sinn für Hertha ergibt, zumal das Gehalt nicht zu finanzieren wäre.


hurdiegerdie
29. November 2011 um 23:55  |  47878

@Sir: Danke, ich habe es mir reingezogen, aber die Inhalte waren nicht richtig neu 😉

War aber von mir auch nur scherzhaft gemeint, obwohl ich deiner Einschätzung zustimme. Er hat noch nicht kapiert, warum es worum (ist das eigentlich ein deutsches Wort) geht. Oder besser bzw. meiner Meinung nach, er hat noch nicht kapiert, dass seine flapsige Art beginnt grenzwertig zu werden.


pax.klm
30. November 2011 um 0:40  |  47879

Sir Henry, ich empfinde den von Dir zitierten /verlinkten Artikel stark tendenziös. Ich bleibe dabei, hier spielt der Blogpapi keine gute und erst recht nicht eine schöne Rolle!
Ich zitiere:>So zeterte er am Dienstag <
, dies bezieht sich auf die Äußerungen von MB,
ehrlich, wenn hier nicht in reißerischer Art der Mißbrauch von Sprache vollzogen wird, dann verstehe ich die deutsche Sprache nicht mehr!
Hier soll Meinung gemacht werden und es wird ein Ziel verfolgt! Schade!
Zetern = abfällig meckern und nörgeln!
Und bitte nicht so tun als ob dies eine rein zufällige, unverbindlich nicht zum Schaden gewählte Wortwahl ist! Wie ein Tropfen Öl ins Feuer ist das nicht mehr, eher wie Wasser in ein Fettfeuer!
Darum: ich habe fertig, gute Nacht. :- :


naneona
30. November 2011 um 6:16  |  47880

@pax
der Kurier hat gestern auch zu dem Thema geschrieben, kritisch aber wohltuend anders.

Leider haben fast alle Berliner Zeitungen eins gemeinsam. MB hat sich gestern umfangreich zu dem Thema geäußert, wir bekommen mal hier ein Satz mal dort ein paar Wort Fragmente. Und so unglaublich es auch klingt, einzig die BZ ! hat eine gute unkommentierte Zusammenfassung seiner Äußerungen gebracht. Liebe BZ Danke dafür! Auch ein blindes Huhn Trinkt mal ein Korn. 😉


f.a.y.
30. November 2011 um 6:54  |  47881

@naneona: wobei sich das wie ein Zusammenschnitt liest. Den Witz mit der Frau hat er doch schon mal gebracht. Oder er hat ihn wiederholt…

Ansonsten bleibe ich bei meiner Einschätzung: Babbel hat fertig.


naneona
30. November 2011 um 7:01  |  47882

@fay Du könntest mit beiden Vermutungen recht haben. 😉


Sir Henry
30. November 2011 um 8:15  |  47883

@pax

Nun ist es nicht an mir, Artikel der Blogpappies zu verteidigen, und bestimmt kann man über die Wortwahl im Einzelnen diskutieren.

Allerdings ist es doch nicht das erste Mal, dass Babbel mit seinen eigenen Aussagen und Handlungen konfrontiert wird und aus allen Wolken fällt: alles nicht so gemeint, nie so gesagt und überhaupt, ihr von der bösen bösen Presse verdreht mir eh jedes Wort im Mund.

Es sollte einem erwachsenen Menschen abverlangt werden können, die Folgen eigenen Tuns abzuwägen. Wenn Herr Babbel dazu nicht in der Lage ist, mache ich mir über seine Eignung als Trainer generell Gedanken.

Seine Hauptaufgabe besteht doch nicht darin, Übungen zu leiten und den Spielern technisches und taktisches Wissen zu vermitteln. Er steht am Rand und beobachtet und lässt Eindrücke auf sich wirken. Ganz ehrlich, ich finde diese Aufteilung sehr gut, macht es ihm das doch möglich, das große Ganze im Auge zu behalten.

Aber anschließend muss er natürlich das Gesehene, seine Eindrücke auch den Spielern vermitteln. Und wenn er in seinen Ansprachen an die Spieler genau so unbeständig und frei von Gedanken über die Folgen vorgeht, gibt es dort doch einen Wust von widersprüchlichen Signalen. Anzeichen dafür gab es doch bereits (siehe den Rausschmiss und die flinke Begnadigung Eberts und Ben-Hatiras).

Wenn wir uns einzelne Passagen des B.Z.-Interviews einmal ansehen, dann sieht das folgendermaßen aus:

Thema: fehlende Rede auf MV

„Es ist der Wunsch des Präsidiums und des Präsidenten, die Versammlung künftig nicht zur Veranstaltung des Teams, sondern der Mitglieder zu machen.“

Das hätte uns Gegenbauer aber gesagt, der geht ja nun wahrlich keinem Konflikt aus dem Weg. Klingt für mich wie eine nachträgliche Sprachregelung.

Thema: Vertragsverlängerung

„Das kann ich aber nicht, weil ich mir ganz ehrlich noch keine Gedanken gemacht habe.“

Mit Verlaub, das ist Quark. Ich halte es für unglaubwürdig, dass er nicht über einen Halbjahreszeitraum hinaus denkt soll.

„Ich sehe das Problem nicht und finde es kleinkariert, dass deshalb so ein Fass aufgemacht wird.“

Wenn er das Problem, das Hertha mit seiner Zauderei hat, nicht erkennt, dann erkennt er wahrscheinlich auch andere Probleme nicht.

Thema: Zukunftsentwicklung bei Hertha

„Ich weiß ja, was in Sachen Verstärkungen machbar ist und was nicht.“

Der erste vernünftige Gedanke. Das bedeutet, dass er nicht erwartet, dass der Verein Millionen in die Hand nimmt, um neue Spieler zu verpflichten. DAVON ist seine Vertragsverlängerung also nicht abhängig.

Eine Entscheidung, so oder so (und ich würde die Vertragsverlängerung mit ihm tatsächlich begrüßen) ist fällig. Die Unentschiedenheit schadet allen Beteiligten, ihm nicht zuletzt auch. Er sollte nicht meinen, dass dieses Herumlavieren nicht auch an anderen Standorten wahrgenommen wird.


Sir Henry
30. November 2011 um 8:25  |  47884

@all

Meine Vorschaufunktion funzt nicht mehr. Habt ihr das auch?


Ursula
30. November 2011 um 8:54  |  47885

Nun war ich bisher auf mein“Multitasking“-
Talent ganz stolz! Selbst Bekannte meinten,
dass ich mehere Sachen auf einmal machen
könnte und nun das!

„Ich bin keine Frau! Ich kann nur eine Sache
auf einmal machen!“ Markus Babbel, der
Erfinder des „kleinkarierten Quarks“! War
das nun ein Kompliment an die Damenwelt
oder war das frauenfeindlich? Mich wundert
nichts mehr ob der Intelligenz dieses Trainers!

Dennoch! Man sollte jetzt die Kirche im Dorf
lassen, im Interesse der Mannschaft! Die muss
nämlich am Samstag punkten und auch in den
noch ausstehenden Spielen! Wenn schon der
Trainer bestimmte Dinge nicht SO erkennt,
muss die Mannschaft „nicht mitbekommen“,
dass an ihrem Chef gesägt wird….

Und zwar weniger HIER, aber in den Medien
heftig! Den „ubremer“ empfand ich, s. o. nach
wie vor pragmatisch und moderat, sein Kollege
Lars Wallrodt hingegen hat den Markus Babbel
eigentlich schon abgeschrieben und das ist für
die Mannschaft und für die Hertha nicht gut!

Deshalb halte ich mich jetzt in Sachen Babbel
zurück! Bringt nichts und ändern könnte ich
sowieso NICHTS!

Und DREI Punkte am „Betze“ und die kleine
Welt des Markus Babbel sieht schon wieder
ganz ander aus, auch in den Medien!

Sollte es aber ein klare Niederlage geben…..


Sir Henry
30. November 2011 um 8:58  |  47886

@ursula

Du wirst doch nicht der Versuchung erliegen, Botschafter und Botschaft miteinander zu verwechseln?


30. November 2011 um 9:11  |  47887

Kurz zu Helmes, mag bestimmt kein schlechter sein, soll aber laut Magath kaum defensiv Arbeit leisten. Vom finanziellen mal ganz abgesehen, selbst wenn er wenig Ablöse kostet aber sein Gehalt !!!! Wäre schon froh, falls Ebert verlängert, dass dann sein Gehalt ein wenig angepasst würde und er nicht wie jetzt diese hohen Summen verdiehnt. Das die Mannschaft im Sommer verstärkt werden müsste ist wohl vielen klar, auch wenn wir mehr Eigengewächse einbauen würden. Es reicht bei dem, was Hertha zur Zeit ausgeben kann eben nur für Ablösefreie Spieler, sofern der Schuldenstand nicht wieder anwachsen soll. Daher kann ich Babbel auch verstehen und sein zögern dazu, erst recht nach den Zeilen heute in der Berliner-Presse. Nun bin ich beim Thema. Eins vorweg, man sollte dem Präsidum um Werner Gegenbauer und Michael Preetz, die bisher eine gute Arbeit machen, für die Zukunft mit auf den Weg geben, dass die Mitglieder und Fans es sehr wünschen, dass sich die Mannschaft auf der Bühne zeigt und auch der Trainer sowie Kapitän einige Worte an sie richten. Da kann ja Babbel nichts für, wenn dies von oben herab anders gewollt ist !!!! Also liebe Hertha – Führung, hier besteht verbesserungs-bedarf und eine Info vorab über die neue Idee, welche nicht gut bei den Mitgliedern ankommt, wäre bei Hertha im Dialog auch wünschenswert gewesen. Nun zurück zum Trainer. Durch seine Aussagen in der heutigen Presse kann ich Babbel besser verstehen und habe auch ein wenig mehr verständniss für sein Verhalten. Wenn ich seine Worte zwischen den Zeilen richtig interpretiere, so wäre eine Verlängerun sicher schon weiter fortgeschritten, falls Hertha das maximale aus den bisherigen Spielen erreicht hätte. Also so um die 24 Punkte (bei den vielen knappen Entscheidungen die es gab, siehe Bremen, Nürnberg, Augsburg, Gladbach, Freiburg oder zuletzt Leverkusen) und Tabellenstand 5 bis 7, somit 10 Punkte Vorsprung vor Platz 16 !! Da dies jedoch nicht der Fall ist, wie wir alle Wissen, ist halt die Unsicherheit da, bei zwei Niederlagen nicht noch auf Platz 16 oder schlechter abzurutschen. Geld für neue Transfers sind für die Winterpause auch nicht vorgesehen. Dazu kommt Herthas schmaler Taler. Sicher wird nach außen von Preetz und der Führung eine defensivere Linie ausgegeben, jedoch hat MB halt auch höhere Ziele im Kopf. Das heisst, wir brauchen Spieler die uns im nächsten Jahr helfen würden, so knappe Partien auch zu gewinnen bzw. unentschieden zu spielen statt zu verlieren. Da kann ich MB auch gut verstehen. Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann ist, warum er dann immer wieder auf die Spieler setzt, die uns bisher nicht helfen bzw. bei den Begegnungen deutlich abfallen und eben auch oftmals falsch ein- und auswechselt !!!! Da hat er auch so seine Fehler gemacht. Mija hätte schon längst eine Pause verdiehnt und Ebert ist nicht in der Form als Stammspieler aufzulaufen. Wenn er von der Mannschaft ab der Mittellinie absolutes Pressing und stören des Gegners verlangt, sowie gute defensiv Arbeit und schnell abgeschlossenene Angriffe im Sturm, so muss er halt auch die Spieler ran lassen, welche zur Zeit in der Form wären und dies am besten könnten. Denke für MB geht es nicht nur um das familiäre Problem, sondern um die Ziele und machbare des Vereins und diese liegen wohl zwischen Preetz sowie Babbel etwas weiter auseinander.


sunny1703
30. November 2011 um 9:29  |  47888

@Sir
Sehr richtig!
Wer immer noch nicht begriffen hat, dass Babbel mit seinen Äußerungen gegenüber der Öffentlichkeit und/ oder der Presse daneben oder nahe an der Schmerzgrenze liegt, wird es nicht begreifen wollen.
Die wenigsten kritisieren Babbels sportliche Bilanz, die ist auch kaum kritikwürdig. Direkter Wiederaufstieg, eine ausgeglichene Bilanz in der Bundesliga, Weiterkommen im DFB Pokal,das lässt sich sehen. Einzig zu viele Remis lassen den Abstand zum Tabellenkeller nahe erscheinen. Ich habe mir gestern nochmal die Diskussion hier von Beginn des Monats durchgelesen, in der die allermeisten Babbelaner überzeugt waren, dass ihr Markus Babbel Superstar bei der MV die Verlängerung bekannt geben wird. Dass einige damals sich schon fragten, warum Preetz und Babbel so früh, das auf die Tagesordnung der öffentlichen Herthadiskussion setzten, wurde überlesen oder als Kritik am Trainer herabgesetzt.
Dass es nun eher so ist, wie es damals diese wenigen für richtig hielten und Babbel zum x-ten Mal in seiner Außendarstellung schlecht da steht, ist natürlich wieder Schuld der Presse und der Anti Babbelaner. Wahrscheinlich sind die auch für die bescheidenen Ergebnisse im November verantwortlich.
Nach einem gestrigen Beitrag weiß ich ja zumindest schon, dass selbst „leichte“ Babbel Kritik dann die Ursache sein wird, wenn das Team auch im Dezember die Spiele „verbabbelt“, sorry vergeigt!
Mir ist es inzwischen so lang wie breit, ob und wann Babbel verlängert. Von mir aus soll er auch sagen, was er möchte und sei es noch so seltsam, von mir aus, soll er mich als Berliner oder als Fan oder als was weiß ich beschimpfen, hauptsache er holt mit der Mannschaft die Punkte für den Klassenerhalt!!

Ein Wort noch zu Helmes. Natürlich sind die Argumente, die gegen eine Verpflichtung stehen, wirklich bedenkenswert. Andererseits ist das ein Stürmer, der mit 27 noch nicht zu alt ist, der mehr als ein Friend nur als Kopfballungeheuer zu gebrauchen ist und vor allem der in seiner bisherigen Bilanz ca in jedem zweiten Spiel trifft.Sollte so ein Spieler leihweise erstmal oder für ein vernünftiges Gehalt zu bekommen sein, dann kann ich Hertha nur dazu raten, denn der Hertha Sturm ist zu dünn besetzt….was die torgefährlichen Spieler angeht. Wenn Gladbach und Köln angeblich auch Interesse an dem Spieler haben, so sind deren Chancen sicher besser, weil der Spieler damit näher zur Heimat wäre und es zeigt aber auch, dass deren Trainer seine Leistungen für nicht ganz so schlecht halten. Das größte Risiko für mich ist seine Verletzungsanfälligkeit!

lg sunny


waidmann2
30. November 2011 um 9:30  |  47889

@ Sir Henri – wenn ich mal zitieren darf:
„Wenn Herr Babbel dazu nicht in der Lage ist, mache ich mir über seine Eignung als Trainer generell Gedanken. “

Was – wenn das Babbel auch tut …???

Nach Stuttgart (noch mit der besonderen Situation Doppelbelastung) und knapp 1,5 Jahren Hertha weiß er nun wie sich BuLi-Trainer anfühlt. Ich könnte mir vorstellen, dass die Ereignisse Enke, Rangnick und Rafati, gepaart mit seiner eigenen Vita, die ja auch eine etwas besondere ist – sich generelle Gedanken machen will. Also nicht ob Bayern, Bayer oder Basel (halte ich alles zumindest für 2012 für völlig unrealistisch) sondern etwas (mehr oder minder) ganz anderes. Finanziell sollte er seine Schäfchen im Trockenen haben, also entsprechend unabhängig sein. Vielleicht sieht er sich nach wie vor eher als bodenständigen Familienmenschen, denn als großen Zampano in den (Fußball-)Metropolen dieser Welt. Es ist nicht jeder dafür geboren, entfernt von der Familie Karriere zu machen. Und dass nicht jeder Berlin als idealen Ort betrachtet, wo man seine Kinder aufwachsen lassen will – kann ich zumindest nachvollziehen.
Also alles Dinge, die wohl keiner von uns zwischen Tür und Angel entscheiden würde. Alles natürlich reinste Spekulation!
Aber wenn es denn so wäre, hätte ich sowohl Verständnis für den längeren Zeitbedarf – als auch für eine negative Entscheidung.


papazephyr
30. November 2011 um 9:50  |  47890

@waidmann2:

Diese Gedanken kann ich sehr gut nachvollziehen. Familie & Gesundheit scheint ihm sehr wichtig – und ich denke erst danach kommt Hertha – oder irgendein anderer Bundesliga-Verein (außer vielleicht FC Bayern – was aber widerum derzeit unrealistisch ist).

Ich messe Babbel immer noch an dem, was er bisher erreicht hat und nicht an dem, was er in Interviews erzählt – oder bei der MV nicht erzählt – und trotz einiger Kritikpunkte bin ich noch zufrieden.


kraule
30. November 2011 um 10:08  |  47891

Ursula
30. November 2011 um 10:12  |  47892

Ja „Sir Henry“, obschon ich Deinem Beitrag
1000ig zustimme, halte ich mich ab jetzt mit
meinen Kommentaren zu Babbel zurück!!

Siehe oben, es schadet dem dickhäutigen(?)
Babbel wohl weniger, aber der Mannschaft!!

Das kann nicht meine Intension sein!


Polyvalent
30. November 2011 um 10:15  |  47893

Danke @waidmann2 und auch @parazephyr, sehe ich auch so.
Aber solange Babbel Hertha nicht über alles stellt, ist er hier eben bei den meisten unten durch.


naneona
30. November 2011 um 10:18  |  47894

@waidmann2
gut geschrieben
MB hat ja mit seiner Krankheit eine einschneidende Erfahrung in seinem Leben gemacht.
Oft ändert sich dann der Blick auf die Dinge und die Prioritäten verschieben sich. (eigene Erfahrung)
Wie viele Jahre weilt man noch auf dieser Erde und was möchte man mit dieser Zeit machen.
Er wird auch eine Verantwortung gegenüber dem Club verspüren, wenn er ja sagt bedeutet das 2-3 Jahre viele Sachen zurück stellen und den Fokus voll und ganz auf Hertha richten. Mit allen Konsequenzen.
Eigentlich nicht verkehrt sich für eine solche Entscheidung einen Zeitraum zu suchen, wo man Abstand gewinnen kann und alles genau überdenkt. Das die zwei Tage am WE nicht reichen um vernünftig runter zukommen glaube ich gerne. Eigentlich im Interesse von Hertha das er sich vor der Vertragsunterzeichnung zu 100% sicher sein will.
Das er noch nicht unterschrieben hat ist seiner Persönlichkeit geschuldet, etwas richtig oder lieber gar nicht zu machen.
Als Fan sitzt man da und denkt, was ist denn daran so schwer zu Unterschreiben, Hertha bietet einen Vertrag da muss er doch wissen was er will. Ich würde an seiner Stelle wahrscheinlich ähnlich Abwegen und auf Außenstehende zögerlich wirken.
Sein Fehler ist, das er sich das nicht vorher überlegt hat und das ganze mit MP besprochen hat.
Wenn beide Übereinstimmend von Anfang an die Winterpause als Verlängerungstermin genannt hätten, würde jetzt kein Hahn krähen und wir hätten Ruhe im Verein.
Das hat er sehr dumm gelöst.


kraule
30. November 2011 um 10:25  |  47897

OT
http://www.rtl.de/cms/news/exclusiv/betrunkener-til-schweiger-sorgt-fuer-eklat-1c86e-8e15-26-947699.html
Solange Babbel diese Nummer nicht drauf hat…ist alles schön, oder hätte er den gleichen Auftritt auf der MV geliefert und hat darum lieber den Mund gehalten? :mrgreen:


kraule
30. November 2011 um 10:28  |  47898

naneona // 30. Nov 2011 um 10:25

Wenn beide Übereinstimmend von Anfang an die Winterpause als Verlängerungstermin genannt hätten, würde jetzt kein Hahn krähen und wir hätten Ruhe im Verein.
Das hat er dumm gelöst.

Wer war zuerst da? Das Huhn oder das Ei?
Wer hat dieses thematisiert? Hertha oder die Presse? 😉


mhaase
30. November 2011 um 10:32  |  47899

Ich habe mir die ganze Dikussion hier über die letzten zwei Tage angeschaut. und extra zweimal darüber geschlafen. Eigentlich wollte ich auch nichts dazu sagen, weil ich keine Lust habe das man über mich herfällt. Jetzt habe ich mich aber doch dazu entschhieden.

Ist es wirklich so schwer vorstellbar das ein Trainer der bei seiner ersten Trainerstation auf übelste Art und Weise gelernt hat wie kurz der Weg vom gefeierten Helden zum bedrohten Buhmann ist sich für eine so wesentliche Entscheidung Zeit ausbittet. Ich habe den Eindruck MB ist ein sehr konsequenter Mensch, d.h. nach meinem Verständnis wenn er bei Hertha verlängert, dann für längere Zeit, was wiederum nach sich zieht das er Frau und Kinder nach Berlin holt. Ich kann deshalb zwei Dinge nachvollziehen

1. Er will sich vor einer Entscheidung (soweit es geht) sicher sein, dass Hertha nicht absteigt.

2. Diese Sicherheit ist umso größer je mehr Spiele absolviert sind und je mehr Punkte auf der Habenseite zu verbuchen sind.

Vielleicht hatte er bei seiner Aussage es wird noch 2-3 Wochen dauern eine andere Punktausbeute aus den letzten Spielen im Kopf und muss nun noch Punkte sammeln.

Ich glaube ihm deshalb auch wenn er sagt:

„Ob Sie es mir glauben oder nicht: Ich habe über die Frage noch nicht nachgedacht. Weil ich mit meinem Trainerteam mit Hochdruck daran arbeite, dass wir am Samstag eine Mannschaft auf den Platz bekommen, die gewinnen kann.“

Was mehr können wir uns eigentlich wünschen als einen Trainer der auch seine Zukunftsplanung dem aktuellen Erfolg der Mannschaft unterordnet.

Aus all diesen Gründen kann ich mit einer Entscheidung zum Start der Rückrunde gut leben, zumal ich immer noch glaube, dass er sich am Ende für Hertha entscheiden wird wenn man ihn bis dahin nicht vergrault.


Mineiro
30. November 2011 um 10:35  |  47900

Zunächst möchte ich einmal den MoPo-Praktikanten Tobias Heimbach für seinen sehr gelungenen Trainingsbericht loben und ihm danken, dass er sich für uns den Allerwertesten auf dem Schenkendorffplatz abgefroren hat.

Des Weiteren finde ich auch den Artikel von Herrn Bremer zum Babbel-Thema sehr lesenswert und darin besonders die Passage, in der Babbel sagt, er habe Preetz gebeten, ihm mehr Bedenkzeit zu gewähren. Das wird der Manager wohl tun, dürfte dabei aber ein mulmiges Gefühl gehabt haben.

Schließlich hat er damit in seiner bislang kurzen Managerkarriere nicht unbedingt gute Erfahrungen gemacht. Zur Erinnerung seien nur Namen wie Pavljuchenko und Drobny erwähnt.


mhaase
30. November 2011 um 10:41  |  47901

Ach ja eine Sache noch. Soweit ich es verstanden habe hat Herr Gegenbauer die Mannschaft und den Trainer quasi nach Hause geschickt. Wieso soll es also eine nachträgliche Sprachregelung sein wenn MB sagt, das Präsidium hat ihn gebten auv der MV nichts zu sagen??? Ist aus meiner Sicht im Übrigen auch verständlich wenn man sagt ,solange es nicht zu verkünden gibt, gibt es durch den Trainer auch nichts zu sagen. Das zeigt aus meiner Sicht nur das man dokumentieren wollte, dass es der Manager ist, der das Heft in der Hand hält.


Mineiro
30. November 2011 um 10:43  |  47902

@mhaase: Sehr guter Beitrag! Ich hoffe sehr, dass du mit deiner Einschätzung richtig liegst!


Ursula
30. November 2011 um 10:46  |  47903

Es hätte aber von BEIDEN Seiten keine
zeitliche Eingrenzung geben dürfen….

….und dies seit Wochen!! Denn Preetz hat
doch förmlich auf eine Antwort „gelauert“!!

Ich bringe noch einmal und letztmalig das
Wort „Planungssicherheit“ mit ein!

Selbst wenn kein oder wenig Geld zur
Verfügung steht, könnte man MIT dem
alten oder neuen Trainer „sondieren“….

….und nun steht der Preetz allein da!
Was macht er nun in den Weihnachts-
ferien! Einfach mal in den Urlaub fahren
und wenn das Präsidium fragt, hast DU
schon Pläne für die Rückrunde oder gar
für die neue Saison (übrigens so oder so!),
dann kann er nur antworten, NEE, ich
müsste das ja mit dem, einem, Trainer
abstimmen….

…..und wenn es doch einen Bezahlbaren
und Benötigten auf dem Markt gäbe, dann
kann ich, der Preetz, dem Trainer nicht einen
Spieler vor die Nase setzen!?

Was bleibt, ist eine unnötige und für Preetz
völlig unbefriedigende und sehr beschissene
Arbeitssituation!!!


mhaase
30. November 2011 um 10:54  |  47904

@ursula
das ist doch unsinn. Selbst wenn jetzt schon feststünde, dass er geht würde MP doch frühestens in der Winterpause handeln können, oder kennst Du – abgesehen von den hier gemachten wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlägen – einen derzeit arbeitslosen vernüftigen Trainer der unbedingt zu Hertha will.


Polyvalent
30. November 2011 um 10:59  |  47905

@Mineiro
Aus Deinem Beitrag folgert die Frage, ob einer Nichtvertragsverlängerung Babbels in der Winterpause, eine sofortige Entlassung folgen müßte (lame duck) oder ob man, ein erfolgreiches Abschneiden in den restlichen vier Spielen vorausgesetzt, mit ihm bis Saisonende weitermachen könnte.


ubremer
ubremer
30. November 2011 um 11:01  |  47906

@pax,

der von mir verfasste Babbel-Text findet sich hier in der Morgenpost 😉


kraule
30. November 2011 um 11:03  |  47907

30. Nov 2011 um 10:12
Ja “Sir Henry”, obschon ich Deinem Beitrag
1000ig zustimme, halte ich mich ab jetzt mit
meinen Kommentaren zu Babbel zurück!!

Siehe oben, es schadet dem dickhäutigen(?)
Babbel wohl weniger, aber der Mannschaft!!

Das kann nicht meine Intension sein!

—————————————————
30. Nov 2011 um 10:46
…..Ich bringe noch einmal und letztmalig das
Wort “Planungssicherheit” mit ein!……


Polyvalent
30. November 2011 um 11:10  |  47908

@ursula
Du alleine bist zum Glück nicht in der Lage Hertha zu schaden, wohl aber die gesamte momentane Entwicklung, deshalb kannst Du unbesorgt weiterschreiben oder eben nicht …


Ursula
30. November 2011 um 11:12  |  47909

Das mit den „Kopier-Funktionen“ ist auch
zu einer Unsitte mutiert! Da schreibt mir
doch glatt jemand, was ich schon wusste…

…weil „autarker Autor“! Mangels eigener
Intensionen!? Das war`s mal wieder für
heute! Und tschüss!


Dan
30. November 2011 um 11:17  |  47910

@Mineiro

Doch egal wie Preetz dazu steht, er hat nun einen Monat Vorsprung /Zeit die Datenbanken und Profile von Kandidaten im Hinterkopf reifen zu lassen und dann ggf. schnell nach vorne zu holen. Soll ihm ja nach eigener Aussage nicht schwer fallen (Insider aus der MV). 😉

Und mit Ramos für Pavljuchenko lag er und der damalige Trainer doch ganz ordentlich bezüglich Preis/Leistungsverhältnis.

Würde aber gerne ein Blick ins Paralelluniversum wagen, wie eine Hertha mit Pavljuchenko 09/10 abgeschnitten hätte. 🙂
—-

Schönen Dank an Tobias Heimbach für den Artikel und einen schönen letzten Tag. Vielleicht kann er ja für die die MoPo noch ein Exklusiv-Interview mit M. Babbel bringen. Der Michael würde sich sicher geschmeichelt fühlen. 😉

Also alles Gute im weiteren Leben und mal sehen, ob dich die Kälte vom Sport-Journalisten abbringt. Soll aber auch warme Wintertrainingscamps geben.
—-
@mhaase
Keine Angst. Meinung raus. Mit der Zeit kommt das dicke Fell von ganz allein, wenn man es bis dahin durchhält. Geteert und gefedert wurde hier meines Wissens noch keiner. 😉


Sir Henry
30. November 2011 um 11:22  |  47911

@Dan

Kollege Heimbach braucht doch nur zur Rhythmischen Sportgymnastik zu wechseln. Da ist immer gut geheizt. 😉


Dan
30. November 2011 um 11:50  |  47912

Bevor noch jemand auf die Idee kommt, ob ich bezüglich dem Thema Babbel durchdrehe und daher seinen Vornamen nicht mehr auf die Reihe bekomme, kläre ich auf, daß Michael Babbel der 3.? Keeper (wenn es da so eine Zählung gibt) von „SCC die Zwote“ ist.


ubremer
ubremer
30. November 2011 um 12:45  |  47913

@naneona,

MB hat sich gestern umfangreich zu dem Thema geäußert, wir bekommen mal hier ein Satz mal dort ein paar Wort Fragmente. Und so unglaublich es auch klingt, einzig die BZ ! hat eine gute unkommentierte Zusammenfassung seiner Äußerungen gebracht.

also, die Wahrheit ist: BILD und BZ haben aus dem Auftritt von Babbel mit den Medien-Vertretern ein Interview gestrickt. Die Morgenpost, der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und der Berliner Kurier haben Babbel ausführlich zitiert. Und zum Teil weitergehende Überlegungen angestellt, was die Trainer-Lage für Hertha BSC bedeutet. Dazu ein Kommentar in der Morgenpost und ein weiterer im Hertha-BSC-Blog.
Meine Meinung: Wohl dem Hertha-Fan, der einen solchen bunten Blumenstrauß findet, um sich seine eigene Meinung bilden zu können.
Anders: Soviel Vielfalt findest Du in ganz Deutschland nicht 😉


Dan
30. November 2011 um 13:02  |  47914

@ub
Oder als genervter „Pro-Liner“ : „Der Tanz ums Goldene Kalb.“

Aber ich weiß ja ist Geschäft und ich freue mich doch auch wenn übermässig gejubelt wird.

Halt ein Geben und Nehmen.

Ich halte es aus und ich glaube der Verein auch.


ubremer
ubremer
30. November 2011 um 13:04  |  47915

@Dan,

Pro-Liner?
Genervt?
Tanz ums Goldene Kalb?

Die Kommentarzahlen in diesem Blog:
– 180 von Sonntag zu Montag
– 352 von Montag zu Dienstag.

Mein Eindruck: Das Trainer-Thema interessiert Euch brennend 😉


backstreets29
30. November 2011 um 13:32  |  47916

Mich würden mal Aussagen von Widmayer
Fiedler und dem ein oder anderen Spieler zu
dem Thema interessieren.

Das Verhalten von Babbel sit würdig hinterfragt zu werden..aber auch das ist nicht das erste Mal


Dan
30. November 2011 um 13:32  |  47917

@ub
Ja meine Augen brennen wirklich. 😉

Als „Brot und Spiele“ Geniesser / Konsument daher eher „Pro-Liner“ als „Hard-Liner“, denn ich weiß Gladiatoren kommen und gehen, oder werden rausgetragen.


Dan
30. November 2011 um 14:03  |  47918

@ub
Achso, natürlich tanzen wir alle munter mit um das Goldene Kalb, in der Hoffnung das M.B. vom Berge herabsteigt und seinen in Stein gemeißelten Vertrag von Hertha mitbringt und verkündet:

Die erste Vertragsklausel
Ich bin dein Arbeitgeber, dein Verein. Du sollst keine anderen Vereine haben neben mir.

Die zweite Vertragsklausel
Du sollst den Namen deines Arbeitgebers, deines Vereines, nicht für andere Vertragsgespräche mißbrauchen.

Die dritte Vertragsklausel
Du sollst den Feiertag heiligen und bei Deiner Familie in München sein.

Die vierte Vertragsklausel
Du sollst deinen Verein und deine Fans ehren.

Die fünfte Vertragsklausel
Du sollst nicht in der zweiten DFB-Pokalrunde rausfliegen.

Die sechste Vertragsklausel
Du sollst nicht absteigen.

Die siebente Vertragsklausel
Du sollst nicht schweigend an einer Mitgliederversammlung teilnehmen.

Die achte Vertragsklausel
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deiner Berliner Presse.

Die neunte Vertragsklausel
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Trainerstuhl.

Das zehnte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten kostenpflichtigen Torwarts, Abwehr-Mittelfeldspieler, Stürmer noch alles, was dein Nächster hat und teuer ist.

Hinweis, ich möchte damit keine Christen und ihre Werte verarschen, sondern lediglich meinen Spaß haben. Also nichts für ungut.


30. November 2011 um 14:10  |  47919

ich hatte meinen.. 🙂


papazephyr
30. November 2011 um 14:13  |  47920

@Dan: Sehr gut!

Ist aber schon schade, daß „political correctness“ am Ende anscheinend solch ein Hinweis erfordert. Ich bin an einer katholischen Schule groß geworden – und kann mir nicht vorstellen, daß auch nur einer meiner Kumpels mit so einem Text Probleme haben würde. Wenn Du Dich auf den Koran bezogen hättest, würdest Du vieleicht eher Probleme bekommen…


papazephyr
30. November 2011 um 14:16  |  47921

P.S. @Dan
ich hätte Punkt 6 allerdings an den Anfang gestellt!
Und ich glaube es gibt noch einige, die dafür wären einen Punkt 11 bezüglich Schalke aufzunehmen…


Dan
30. November 2011 um 14:18  |  47922

papazephyr // 30. Nov 2011 um 14:13

Man lernt ja dazu, es gab oder gibt ein „Favre Unser“ und da fühlte sich zu TSP – Zeiten jemand auf den Schlips getreten, als relativ toleranter Mensch akzeptiere ich das und mir tut der Hinweis nicht weh und ich hoffe alle können damit leben.


Dan
30. November 2011 um 14:20  |  47923

papazephyr // 30. Nov 2011 um 14:16

Wenn Du die waren Begebenheiten aus Mel Brooks Weltgeschichte kennt, weißt Du, dass eine Tafel mit weiteren fünf Geboten runter gefallen sind. Hier ist jedem „Hertha-Historiker / Gläubigen“ Tür und Tor geöffnet. 😉


Dan
30. November 2011 um 14:26  |  47924

Ich kaufe ein „h“ – ein „s“ und tausche ein „sind“ gegen ein „ist“ und wenn es geht noch einen 50/50 Joker für Satzseichen. Danke. 😉


Dan
30. November 2011 um 14:28  |  47925

Ich glaube es nicht mein letzter Joker geht für ein „z gegen s“ drauf. 🙁


30. November 2011 um 14:52  |  47926

es fehlt ein Doppelpunkt. Aber im Satzzeichen verschlucken-,verdrehen o.ä. bin ich der ungekrönte… 😉 – da mach dir mal keine Hoffnungen…


Dan
30. November 2011 um 14:55  |  47927

@apo
Gut dann weiß ich, an wenn ich den Telefon-Joker nicht verschwenden muß.


Blauer Montag
30. November 2011 um 15:00  |  47928

Prima @Dan,
könnten auf der verschwundenen Tafel folgenden Klauseln gestanden haben? 😉

Klausel 11
Du sollst das Heimspiel gegen Schalke gewinnen.

Klausel 12
Du sollst kein öffentliches Training absagen.

Klausel 13
Die Null muss stehen.

Klausel 14
Wer grätscht, hat nicht antizipert.

Klausel 15
Alle Nationalspieler Österreichs, der Schweiz und der USA bekommen eine Stammplatzgarantie für HERTHAS U23.


Sir Henry
30. November 2011 um 15:01  |  47929

Keine Joker mehr, @Dan. Du hast die Sicherheitsvariante gespielt und fällst auf EUR 16.000 zurück bzw. im blog speak auf Schreibverbot bis 16:00 Uhr. 😉


30. November 2011 um 15:12  |  47930

au weija..heute , mein lieber dan, kommst du aus dieser Nummer offensichtlich echt nicht mehr raus 😀 😀


Blauer Montag
30. November 2011 um 15:17  |  47933

Lass ihn @apo 😀 😀 😀

Don @Dan sucht wohl gerade die Tafel mit den fehlenden Vertragsklauseln


Dan
30. November 2011 um 15:30  |  47934

al–Arisch 16:30 MI
Madinat al–Fayyum 16:30 MI
Hurghada 16:30 MI
al–Minya 16:30 MI
Alexandria (El Iskandarīya) 16:30 MI
Assuan 16:30 MI
Asyut 16:30 MI
Bani Suwaif 16:30 MI
Kairo 16:30 MI
Damanhur 16:30 MI
El–Tor 16:30 MI
Gizeh 16:30 MI
Idkū (Edkou) 16:30 MI
Luxor 16:30 MI
Marsa Matruh 16:30 MI
Port Said 16:30 MI
Qinā 16:30 MI
Scharm El–Scheich 16:30 MI
Sohag (Sūhāj) 16:30 MI
Sues 16:30 MI
Tanta 16:30 MI
und nun ? 😉


Sir Henry
30. November 2011 um 15:33  |  47935

Einfach. Ta’izz 17:30 AST. 😉


Polyvalent
30. November 2011 um 15:36  |  47936

pax.klm
30. November 2011 um 15:41  |  47937

@ubremer

Ja gibt es denn 2 Uwe Bremer?
Lies bitte die Überschrift aus WELT Online:
Preetz-Ultimatum
Autor: Uwe Bremer | 29.11.2011
Hertha-Trainer Babbel unter „Lame Duck“-Verdacht
Daraus das Titat zu ZETERN!

Selten genug, dass ich Beiträge aus eurer Feder als tendenziös empfinde, hier kann ich mich des Eindrucks des „Nicht-Feuer-Löschens-Wollens“ oder besser des BEfeuerns nicht erwehren!

Rest nachher, muß noch arbeiten!


Exil-Schorfheider
30. November 2011 um 15:46  |  47938

@pax

Das hat der gute ubremer doch schon mal erklärt. Headlines kommen meist nicht vom Autor des Textes…


pax.klm
30. November 2011 um 16:34  |  47939

Exil-Schorfheider // 30. Nov 2011 um 15:46

Aber den Text hat er doch verfasst, oder? Ging mir nicht um die Überschrift, sondern die im Text verwendeten Formulierungen!

Kennst Du „Braveheart“?
Die Szene, die Augen in der er den schottischen „Prinzen“ dem er vertraut, als den „zeitweisen“ Verräter erkennt, das spricht Bände…, so sehe ich manche Äußerung hier…


teddieber
30. November 2011 um 16:36  |  47940

Man, wann ist Samstag oder kann man das Spiel vorziehen?
Die Trainerfrage wird in der Winterpause entschieden. PUNKT. Ich hoffe mit Markus Babbel, denn er holt mit dieser Mannschaft bisher das optimale heraus! Es macht langsam keinen Spaß mehr, da man seit 3 Tagen nur noch ein Thema hat.


ubremer
ubremer
30. November 2011 um 16:37  |  47941

@pax,

Wie gesagt: mein Text ist der in der Morgenpost (das andere erkläre ich Dir beim nächsten Blogtreffen 😉


30. November 2011 um 16:45  |  47942

Nur mal so – Wenn man die Berichte aus WOB auf der Transfermarkt Seite beobachtet, so ist dort eine große Unruhe, was Magath angeht zu lesen. Sollte Babbel etwa ??? Geld ist ja da, um sich jede Menge Wunschspieler zu kaufen 😉


30. November 2011 um 16:46  |  47943

das war doch schon bei der ersten replik klar, das da etwas anhängt.. 😉


mhaase
30. November 2011 um 16:46  |  47944

@teddieber

ich bin ja so was von bei Dir…


30. November 2011 um 17:19  |  47945

hmmm….das mit den zwei Texten von einem Autor der aber nur eine Urheberschaft beansprucht würde mich aber auch brennend interessieren.
Klingt irgendwie nach

a) Twilight Zoneoder
b) neues aus der Klapse


30. November 2011 um 17:21  |  47946

[…] Der Hertha BSC Blog der Berliner Morgenpost ← Hertha spielt “Pulle”, Raffael in Rage, Kobiashvili humpelt […]

Anzeige