Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Dieselben Teams. Aber noch weniger Platz. Und damit noch mehr Intensität. So lässt sich der Mittwoch in Herthas heißer Trainingswoche vor der Fahrt zum 1.FC Kaiserslautern zusammenfassen.

Nach der Aufwärmphase und einigen Konditionsübungen befahl Trainer Markus Babbel: „Mannschaften wie gestern.“ Dann wurden die Tore auf diesmal vielleicht 20, 25 Meter gegenübergestellt – und los ging’s. Wie schon im Dienstagsbericht unseres Praktikanten Tobias Heimbach beschrieben, wurde auch diesmal wieder gegrätscht und gemotzt beinahe im Sekundentakt. „Richtig so“, fand das Pierre-Michel Lasogga, der auch diesmal wieder mit am lautesten seinen Frust über vermeintliche Ungerechtigkeiten hinausbrüllte.

Treten und getreten werden

Die erste nennenswerte Blessur fügte Roman Hubnik seinem Gegenspieler Änis Ben-Hatira zu. Kurze Behandlungspause, dann ging’s weiter. Später erwischte es Hubnik selbst. Nachdem Maik Franz tags zuvor schon gegen Andre Mijatovic ziemlich rüde die Sense ausgepackt hatte, war mit Hubnik diesmal der zweite Innenverteidiger dran – ein Schelm, wer Böses dabei denkt ;-). Humpelnd und mit Schmerzen im rechten Sprunggelenk brach Hubnik die Einheit vorzeitig ab. Schon unkten einige: Bis zur EM ist er wieder fit. Später vermeldete Hertha-Mannschaftsarzt Uli Schleicher: Prellung – mal abwarten, wann Hubnik wieder trainieren kann und ob sein Einsatz in Kaiserslautern womöglich wackelt. . .

Andreas Ottl entkam alldem unversehrt. Später haben der „kicker“-Kollege und ich uns mit ihm unterhalten. Natürlich auch über die Causa Babbel, in der es kein Wunder ist, dass der frühere Münchner sich für einen Verbleib des Trainers ausspricht.

Interessanter war da schon, dass Ottl sich durchaus deutlich in die Pflicht nimmt, wenn es darum geht, in den Spielen solchen Phasen entgegenzuwirken, wie wir sie nun schon öfter erlebt haben – zuletzt in Freiburg und auch gegen Leverkusen: Wenn die Ordnung verloren geht; wenn infolgedessen die Abstände und damit die Räume für den Gegner zu groß werden. Eben wenn da einer sein muss, der das Kreuz breit macht und sagt: Jetzt mal ruhig Jungs, ich hab das hier im Griff. „Ich versuche das auszustrahlen“, sagt Ottl, wissend, dass ihr da draußen ihn noch immer mehrheitlich kritisch beäugt.

Ottl und das Problem mit der Wahrnehmung von außen

Dazu sagt Ottl: „Ich kenne es nicht anders. In München war es ähnlich.“ Auch da, im Starensemble des FC Bayern, galt Ottl nicht viel. Bei Hertha ist das zumindest insofern schon mal anders, als der Mittelfeldspieler da den Rückhalt der Bosse spürt. Persönlich sei er mit seiner Hinrunde bislang „zufrieden“. Wenn andere das anders sehen, könne er „damit umgehen. Ich habe genügend Selbstbewusstsein. Ich weiß, wie hoch meine Wertschätzung bei Trainer, Mannschaft und Manager ist – das ist für mich wichtig.“

Und wenn Manager Michael Preetz nach dem Leverkusen-Spiel kritisch bemerkte, es sei dem Berliner Spiel die anfangs so gute Balance abhanden gekommen, dann stimmt Ottl dem vollauf zu. „Ja“, sagt er, das sei so und auf dem Platz auch zu spüren. „Ich versuche, dagegen zu arbeiten. Aber das ist schwierig, wenn die Innenverteidiger am eigenen Sechzehner und die Stürmer noch in der gegnerischen Hälfte stehen.“ Sein Schluss: „Wir müssen wieder mutiger verteidigen und trotzdem kompakt stehen.“

Eure Meinung ist gefragt

Jetzt ihr: Hat sich eure Sicht der Dinge auf Ottl inzwischen verändert? Er selbst sagt, dass er trotz identischer Position auf der Doppelsechs ein ganz anderer Spielertypus als Kollege Peter Niemeyer ist. Es kracht bei ihm nunmal nicht in schöner Regelmäßigkeit, seine Aufgaben wären andere, nicht immer auf den ersten Blick ersichtliche. Und welch‘ feines Füßchen er doch auch besitzt, dokumentierte er beim 1:0 gegen Leverkusen. Wo Raffaels Ablage auf Schütze Lasogga schon schön war, fand wohl nicht nur ich den vorausgehenden Vertikalball schlicht überragend.

Also: Welches Zwischenzeugnis stellt ihr Ottl nach nunmehr fast einer Halbserie aus – top Verstärkung, Mitläufer oder Fehleinkauf?

Meine Bewertung für Andreas Ottl

  • Mitläufer (59%, 259 Stimmen)
  • Top-Verstärkung (35%, 156 Stimmen)
  • Fehleinkauf (6%, 26 Stimmen)

Anzahl der Wähler: 441

Loading ... Loading ...

Tags:

80
Kommentare

Tripeiro-Plumpe
30. November 2011 um 17:28  |  47947

erster – omg 🙂


papazephyr
30. November 2011 um 17:33  |  47948

Für mich ist Ottl eine Verstärkung – als Top-Verstärkung sehe ich aber nur Kraft. Aber Mitläufer ist mir bei Ottl in der Bewertung zu wenig.


Tripeiro-Plumpe
30. November 2011 um 17:35  |  47949

für mich nicht – ottl ist ein langsamer langstreckenläufer – niemeyer mach die arbeit im fast jedem spiel für zwei


schönling
30. November 2011 um 17:36  |  47950

Top-Verstärkung ? Nein, dazu komtm zu wenig von ihm – er fällt zu wenig auf/setzt Impulse

Fehleinkauf ? Nein, denn er hat ja nix gekostet 😀

Also: Mitläufer !
Er reiht sich nahtlos in eine mittelmäßige Bundesligamannschaft ein, die wir nunmal sind 😉


Tripeiro-Plumpe
30. November 2011 um 17:38  |  47951

@ schönling, wie lange hat er vertrag 2 oder 3 jahre – was verdient er dabei….rechne mal aus.
also fehleinkauf!


HerthaBarca
30. November 2011 um 17:39  |  47952

Noch zählt er für mich nicht zur Top-Verstärkung. Mitläufer ist mir allerdings auch zu wenig.
Als ehemaliger „mir san mir“ erwarte ich von ihm mehr. Gerade in den angesprochenen Situationen Freiburg und Werkself.
Aber auch ihm sollte man eine Eingewöhnungsphase eingestehen. In der Mitte der Rückrunde kann ich dann hoffentlich sagen: Top Verstärkung!
Zu MB möchte ich noch sagen, natürlich ist es schade, dass er sich noch nicht entschieden hat. Jetzt sollte es aber auch gut sein. Das Ultimatum – richtig von MP – ist jetzt auf`m Tisch. Bis dahin soll er jetzt ruhig die Zeit bekommen. Es wäre schön, wenn auch Print und TV sich zurück halten.


schönling
30. November 2011 um 17:40  |  47953

@ Plumpe, dann kaann man es/du Fehlverpflichtung nennen, aber nicht FehlKAUF.

Aber genug Korinthen ge …


Tripeiro-Plumpe
30. November 2011 um 17:45  |  47954

@ schönling
fühl dich nicht angegriffen…

meinte es ja nur, dass es auch ein finanzieller ruck war/ist für hertha


Exil-Schorfheider
30. November 2011 um 17:49  |  47955

Da Kraft der Top-Einkauf ist, ist Ottl für mich eine gute Investition mit Luft nach oben.

Franz versucht wohl, die Spannung hochzuhalten. Find ich gut!


30. November 2011 um 17:51  |  47956

ich sehe in ihm einen sehr guten Griff. Ich hätte zwar von der Position her, einen anderen Transfer bevorzugt. Aber Ottl ist regelmäßig bei den Laufstärksten und Fleißigsten dabei, wird von der Mannschaft wichtig genommen ( Ballkontakte!)-ich wüsste nicht, wie man diesen Neuzugang anders bewerten könnte… 🙂
Ottl kann und darf aber gerne noch zu legen. Seine Sicherheitspässe sind zu sehen und seine schnellen Pässe gehn zu oft in des Gegners Beine. Wie bei Lell: ihm muss man den Rhythmus geben, dann wird er noch besser werden. Leider wird Lusti dadurch gleichzeitig schlechter. Deshalb hätte ich eben eine andere Position besser gefunden..Dafür kann Otll aber nicht. Lustenberger ist z.Z. keinesfalls besser als Ottl. Und Niemeyer ist athmosphärisch unverzichtbar auf dem Platz. –
Nur deshalb spielt wohl auch noch immer Mija: Franz /Brooks/Neumann sind sicher nicht schlechter, haben aber nicht das gleiche standing..Trotzdem prophezeie ich für die RR hier Bewegun..


Tripeiro-Plumpe
30. November 2011 um 17:55  |  47957

ich glaube babbel will gerne mija rausnehmen aber wenn er den kapitän rausnimmt, dann hat er noch mehr presse wind als jetzt schon…
ich glaube sonst hätte er es schon längst getan


30. November 2011 um 18:03  |  47958

@Tripeiro – Warum ist das beim BVB oder Bayer kein Problem dies zu tun und warum sollte die Presse dagegen sein ?? Kapitän heißt ja nicht auch gleich Stammplatzgarantie, oder ??


schönling
30. November 2011 um 18:03  |  47959

Mija würd ich im Prinzip auch rausnehmen ,aber sind Neumann oder Franz derzeit echte Alternativen ? Franz z.B. hab ich bei seinen Einsätzen ganz selten ein Kopfballduell gewinnen sehen. Und Neumann ist ok, aber besser oder gleichwertig ? Sehe ich aufgrund der grösseren Erfahrung von Mija eigentlich noch nicht …

Na ja, und warum Babbel den Andi-ähm-äh-Ottl nicht rausnimmt ist klar. Dazu hatte er sich ja schon geäussert bzw. zu seiner Spielweise. Die gefällt ihm nunmal.
Ottl kann sicher mehr, aber wenn weder Babbel noch Widmayer ihm sagen dass er mehr kann, machen soll, machen muss, dann fühlt er sich bestätigt und braucht sich auch nicht selbst zu hinterfragen.

Solch Pässe wie neulich auf Raffa z.B. …. mehr davon, also insgesamt mutiger sein, und ich würde ihm schneller verzeihen wenn dabei auch Fehlpässe herauskommen, als jetzt


Tripeiro-Plumpe
30. November 2011 um 18:13  |  47960

@nkberlin

in dortmund und in leverkusen, gibt es eine zeitung, die sich die vereine teilen 😉

aber spaß bei seite, bei denen ist es kein problem, weil der eine meister wurde und der andere spielt in der cl – obwohl das thema ballack…nun ja lassen wir mal jetzt.


Schirokoko
30. November 2011 um 18:27  |  47961

Schon mal daran gedacht das Vllt Babbel auch Ein Herz für Senioren hat. Für mich ist Franz eine Verpflichtung der nächsten Saison. Die Saison soll mija sich noch mal austoben. Wenn es zu kritisch wird nimmt er ihn raus.


30. November 2011 um 18:33  |  47962

Andreas Who?
Schon gut.

Ottl hat sich bemüht. Auch nicht nett.
Er versucht das Spiel zu beruhigen – und in der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft. Der Kraft ist eine Verstärkung. Der Ottl könnte stärker werden. Aber das kann ja noch werden.
Ist die Defensive mit ihm stabiler geworden? Nö. Ist er der Mann, der das Spiel aus dem defensiven Mittelfeld heraus antreibt und gestaltet, wie es von modernen 6ern erwartet wird (hab ich mal von Leuten gehört, die was von Fußball verstehen)? Nö.
Ottl hatte eine richtig starke Halbzeit gegen Leverkusen. Er begann stark und ließ stark nach. Zeigt aber, dass er es kann. Warum traut er sich nicht öfter Pässe wie in dieser besagten ersten Halbzeit zu? Versucht zu dirigieren – mehr als Niemeyer – und Einfluss auf die Mannschaft zu nehmen. Gelingt ihm das? Selten. Wirkt eher winkend als dirigierend.
Ist Stammspieler. Zu recht? Wahrscheinlich.
Haben wir Hoffnung? Ja.
Haben wir Geduld? Nö. In „meinem“ Block ist er derjenige, der am häufigsten kritisiert wird. Auch von mir. Das wird ihn kaum interessieren. Er macht sein Ding, egal was die anderen sagen. Und hat die Unterstützung vom Trainer. Vom jetzigen Trainer.


hurdiegerdie
30. November 2011 um 18:36  |  47963

Bevor wir über einzelne Spieler reden, muss erst die Trainerfrage geklärt sein. 😉
Solange wird sich an der Stammplatzgarantie von du weisst schon wem eh‘ nichts ändern.


bama286
30. November 2011 um 20:04  |  47964

OT: Die Problematik der unzureichenden Informationen bzgl. kurzfristigen Trainingszeitenveränderung hat sich der Verein anscheinend angenommen.

Scheinbar hat man da jedoch (leider) den Weg des geringsten Widerstandes genommen und einfach folgenden Satz auf der Homepage eingefügt: „ACHTUNG! Es kann zu kurzfristigen Veränderungen des Trainingsplans kommen. Deshalb sind die hier angegebenen Zeiten OHNE GEWÄHR!“


30. November 2011 um 20:18  |  47965

@NKBerlin: ich glaube nicht, das „das Amt“ dagegen spricht, sondern die ROLLE, die er im Verbund hat. Man sieht´s in Bayern gerade: mit Schweinsteriger ging der Chef vom Platz nicht nur der Kapitän und beste Spieler..
Bei uns magelt es noch wie vor an einer Achse: Kraft noch nicht richtig. Otll zu leise, Raffa nahezu stumm, Ebert laut, aber nicht so als Führungsspieler akzeptiert. Bleiben noch Niemeyer, bliebe Lell..ein Kobi ist schon wieder viel zu ruhig.
Die IV steht regelmäßig zu tief..da muss eigentlich der Mija dafür sorgen, dass mn vorrückt..Insofern hat sich Mija langsam auch bei mir aus dem Team gespielt. Vor den letzten wichtigen Spielen würde ich aber der verunsicherten Defensive nicht weitere Unruheherde verschreiben. In der Winterpause ist dafür der beste Zeitpunkt, denke ich. Ich hoffe nicht mit Franz, dem traue ich das nicht zu-die anderen beiden kann ich aber schwer einschätzen.- Vielleicht ja meine Idee vom Vorjahr: für Mija, den Niemeyer in die IV und seinen Platz im DM nimmt Lusti ein…


Blauer Montag
30. November 2011 um 20:23  |  47966

ACHTUNG! Es kann zu kurzfristigen Veränderungen meiner Stimmungslage kommen. Deshalb sind die hier angegebenen Smilies OHNE GEWÄHR! 😀 😀 😀 😀


Blauer Montag
30. November 2011 um 20:42  |  47967

Die IV steht regelmäßig zu tief… weil sie Schiss haben, auf 10 Meter von den gegnerischen Stürmern bereits überspurtet zu werden

Sorry @apo, deine Idee vom Vorjahr: für Mija, den Niemeyer in die IV und seinen Platz im DM nimmt Lusti ein… gefällt mir spontan noch nicht. Bei einem def. Mittelfeld ohne Niemeyer befürchte ich dort eine „Freischwimmer-Zone“. Nee Nee, für mich gehört Niemeyer als DM in die Achse zum Klassenerhalt. Und Kraft wäre auch dabei, wenn er es packen würde, mit seinen Abwürfen und Abschlägen auch einen Herthaner zu erreichen. Kann man sowas nicht trainieren?

Zu Ottl kann ich nix schreiben, weil er mir bis dato in den HERTHA-Spielen viel zu selten aufgefallen, geschweige denn in Erinnerung geblieben ist.


30. November 2011 um 20:49  |  47968

Lusti kann das, da bin ich sicher-hat er ja oft genug gezeigt.. Niemeyer ist zweikampfstark, hat eine gute Größe und sicher ne bessere Eröffnung als Hubi ; Franz oder Mija.-Ottl mit Lusti neben sich-ich kann mir das sehr gut vorstellen.


dieter
30. November 2011 um 20:57  |  47969

Nabend zusammen.

Krasse Geschichte!

http://www.sport1.de/de/fussball/newspage_490216.html

Trau‘ ich ihm eigentlich gar nicht zu.


Blauer Montag
30. November 2011 um 20:58  |  47970

Ick wer‘ ma‘ ne Nacht drüber schlafen @apo.

Ottl mit Lusti neben sich im DM der HERTHA … ick weeß noch nicht 🙄


hurdiegerdie
30. November 2011 um 21:04  |  47971

In der Wissenschaft gibt es ein nettes Prinzip, es heisst Occam’s razor. Vereinfacht ausgedrückt heisst es, dass die einfachste Lösung die beste ist.

Will man also gleichzeitig Lustenberger und Niemeyer spielen lassen, braucht man keine Lösungen, die Niemeyer auf eine ungewöhnliche Position stellen.

Die einfachste Lösung ist nach dem Ockhamschen Prinzip einfach Lusti und Niemeyer auf ihren Positionen spielen zu lassen.


monitor
30. November 2011 um 21:13  |  47972

Wat für’n Ding?

Osrams Rasierklinge? 😉
Und die kann Fußball?


30. November 2011 um 21:20  |  47973

dieses Gesetz setzte voraus, dass man Otll hinaus setzt, Franz die Sache in der IV zutraut- da verlasse ich mich dann lieber auf andere Dinge..David Ockham?


hurdiegerdie
30. November 2011 um 21:30  |  47974

Nö Apolinaris,

von Franz ist dabei keine Rede.


30. November 2011 um 21:35  |  47975

das Gesetz scheint nicht viel von Holismus zu halten?


hurdiegerdie
30. November 2011 um 21:43  |  47976

Das ist richtig Apolinaris, es geht sogar fast um das Gegenteil.


JoergK
30. November 2011 um 21:49  |  47977

Zu Andreas Ottl:

+ Spielübersicht
+ Ruhe ausstrahlend

– recht langsam
– Zweikampfverhalten
– Distanzschüsse

Bisher für mich ein Mitläufer. Hoffe aber, das es insgesamt besser wird. Vielleicht braucht er auch noch Zeit, um bei Hertha anzukommen.


naneona
30. November 2011 um 22:37  |  47978

@bama286
Ich hatte mich nochmal des Problems angenommen,

http://www.immerhertha.de/2011/11/28/live-aus-dem-icc-herthas-mitgliederversammlung/#comment-47765

bisher gab es noch keine Antwort.


MatThais15
1. Dezember 2011 um 6:32  |  47981

@ dieter

bei web.de stand das er wegen einem „erzwungendem kuss“ mitgenommen wurde und seine 2 kumpels mussten mit weil sie die bullen nich reinlassen wollten ins haus von marcelinho… wahnsinn was sport.1 daraus macht…
am anfang der strasse finden se ein Ei am ende der strasse waren es dann 10 eier…

aber naja so kennen wir das…


Treat
1. Dezember 2011 um 8:43  |  47982

Ottl liegt für mich irgendwo zwischen Mitläufer und Topverpflichtung, momentan würde ich ihn als gute Verpflichtung sehen. So leid es mir tut, Lusti hat bislang noch nicht im Ansatz gezeigt, dass er zurzeit besser drauf ist und auch, wenn die Offensivpässe von Ottl teilweise eine Katastrophe sind und er häufig auch viel zu zögerlich reagiert, fallen zumindest im Stadion seine Ruhe und Übersicht und auch sein ständiges Dirigieren im Mittelfeld auf. Ich denke schon, dass wir den brauchen und dass er bisher im Großen und Ganzen auch seine Einsätze gerechtfertigt hat. Mitläufer ist also deutlich zu streng aber von einem Toptransfer ist er eben auch noch ein ganzes Stück entfernt. Unsere Topleute sind (meiner bescheidenen und unmaßgeblichen Meinung nach) Kraft, Raffa, Ramos, Lasogga, mit Abstrichen noch Hubnik.

Blauweiße Grüße
Treat


kraule
1. Dezember 2011 um 9:45  |  47983

Weder Mitläufer noch Top-Vertsärkung.

Eine gute bis sehr gute Verpflichtung trifft es für mich eher.

Lusti kann (noch nicht!) ansatzweise Ottl das Wasser reichen.

Ist so eine Position wo Ottl genau passt, bei Hertha und auch stärkeren Vereinen.
Er ist nun eben, der Ottl, nicht herausragend, ich meine er fällt nicht sonderlich auf, ist aber super wichtig für unser Spiel.
Wir werden das sehen sollte er mal ausfallen, was ich nicht so schnell hoffe.

Ich weiß, der Lusti braucht natürlich ein paar Spiele um den Rhythmus etc. evtl. zu finden, anderseits drängt er sich weder in der U23 noch im Training auf! Also warum sollte der Trainer hier wechseln?

Der Junge muss noch reifen oder es reicht vielleicht doch nicht ganz…. wir werden sehen. Ginge es nach Sympathie, müsste er spielen 😉


Inari
1. Dezember 2011 um 9:49  |  47984

Wenn Ottl mehr Führung übernimmt, seine Pässe besser über 5 Meter spielt und öfter mal riskantere aber sinnvolle Steilpässe wie auf Raffa vor dem 1:0 spielt und dann seine Alibi-Fußballeinstellung verliert, dann ist er ein guter Transfer. Bisher nervt er aber zu oft mit seiner Spielweise. Ich meine mit Alibi-Fußball das sinnlose quergeschiebe, oder gegen Freiburg vor dem glaube 2:0, als er auf der Linie steht, aber anstatt den Ball reinzuköpfen Angst vor dem anspringenden Abwehrspieler hat und sich wegduckt. Das hatte mich maßlos geärgert, einfach kein Einsatzwillen.


Herthaber
1. Dezember 2011 um 9:57  |  47985

@appolinaris 20:18

Deine Bewertung bezgl. Franz teile ich nicht. Der hat doch schon bewiesen, daß er ein starker Innenverteidiger ist. „Iron Franz“ kommt doch nicht nur von den Fouls. Was ihm aufgrund seiner verletzung fehlt, ist Spielpraxis und die bekommt er nur durch Einsätze bei den Profis. Was kann er mehr falsch machen als Mijatovic ?
Ich bin überzeugt, wenn der mal 3 Spiele gemacht hat, ist er die Verstärkung, die wir uns alle gewünscht haben.


Sir Henry
1. Dezember 2011 um 10:03  |  47986

Eine beinahe unglaubliche Eigenschaft Lustis in der Vergangenheit war, nach Pausen (meist Verletzungen) sofort wieder auf der Höhe der Leistungsfähigkeit zu sein. Das ist dieses Mal nicht der Fall, er scheint in seiner Entwicklung zu stagnieren. Ich hoffe sehr, dass er seine Chance noch nutzen kann. Derzeit aber drängt er sich nicht unbedingt auf. Vielleicht aber wäre ein Einsatz von Beginn auf der Sechs notwendig, denn bei seinen letzen Einsätzen spielte er ja eher hinter der Zehn.

Ottl ist mir ein Rätsel. All die, die mehr vom Fußball verstehen als ich (alle beide ;-)) bestätigen mir seine Wichtigkeit für das Spiel von Hertha, sein gutes Stellungsspiel etc.

Und noch vor jedem nehme ich mir fest vor, einmal ganz besonders auf die beiden Sechser zu achten. Nach zwanzig Minuten fällt mir mein Vorsatz wieder ein, das nächste Mal zu Pause und dann erst wieder nach dem Spiel. Will sagen: ich seh den Kerl einfach nicht, er fällt mir nicht auf, der schlüpft immer unter meinem Radar durch.

Das ist natürlich kein Maß für seine Minderleistung, sondern eher ein Zeugnis meiner eigenen Unzulänglichkeit in der Beobachtung eines Spiels, aber das macht es mir im Ergebnis so unglaublich schwer, Ottls Leistung einzuschätzen.

Er ist auch der einzige Spieler, bei dem mir das so geht. Bei allen anderen habe ich immer einen Eindruck, bei Ottl keinen. Komisch.

Vielleicht solle er sich die Haare färben, ein bisschen was Frisches. 😉

http://www.youtube.com/watch?v=IQX8vo8V9r4


Dan
1. Dezember 2011 um 10:10  |  47987

Ottl 70/30

Bin aber als Ottlfant angeblich befangen.

Am TV wenn er im direkten Fokus beim Aufbau steht, kommt er oft schlecht weg. Sehr oft, weil der Pass wirklich saumäßig oder überhastet gespielt wird, anderseits, weil einfach auch das Umschalten der Mitspieler oft zu langsam ist.

Da wird ein blinder Pass in den freien Raum gespielt, der längst mit zwei drei Schritten vom Mitspieler hätte besetzt sein können. Doof sieht Ottl aus, der stehengebliebene und schlafende Mitspieler nicht.

Genauso er geht es doch auch den Kraft, wie oft im Spiel stoppt er kopfschüttelnd ab, wenn er das Spiel aus der Hand schnell machen will.

Keine „Sau´“ dreht sich um, kein „Schwein“ fordert den Ball.

Viel zu oft und erst da wird er zum Abschlag gezwungen und dann wirft man ihm vor, dass die Bälle nicht ankommen. Hier bin ich immernoch der Meinung, genau wie in der schon in der Zweiten Liga, der erste Ball nach dem Abschlag kann doch beim Gegner ankommen, in der verteidigenden Position sind die meines Erachtens dabei eh im Vorteil, aber eben der zweite Ball muß häufiger erobert werden.

Es ist doch nicht so, dass Kraft abschlägt und der Gegner den Ball danach, auf dem Kopf balancieren kann, mit der Brust locker stoppt und auf den Fuß abtropft oder sogar direkt mit der Seite passt. Der Spieler wird doch zu meist bedrängt und dann müssen eben die anderen Aufgerückten sich bemühen die möglichen Optionen zu schließen. Und das fehlt zumeist, wegen m.E. Laufbereitschaft (aufrücken) und/oder defensiver Denkstruktur, den Spieler lieber auf sich zukommen zulassen, als vorausschauend zu verteidigen.

Zurück zu Ottl. Was man im TV eben nicht sieht oder nicht als „Spektakel“ wie eine Niemeyer-Grätsche rüberkommt, ist m.E. @Wilsons „Ottl Winken“ und anderseits das oft Zustellen der Mitte und den Gegner zu zwingen über die Aussen zu kommen.
Es fällt einfach nicht ins Auge, wenn Ottl zwei drei Schritte in die richtige Richtung macht und damit den Paßweg in die Spitze schließt, oder auf den Gegner zu geht und ihn zum Paß in die Breite zwingt. Nein er ist kein Niemeyer mit den Actionszenen und er ist eben auch auf seine Mitspieler angewiesen, die richtige „Route“ zu nehmen oder sich überhaupt in den freien Raum zu bewegen, um nicht selber nur breit zu spielen.

Aber natürlich gibt es auch genug Luft nach oben, eben die publikumsunwirksamen Fehlpässe abzustellen. 😉 Wobei ich als Ottlfant natürlich auch das Henne / Ei Problem in Anspruch nehme, wie oft ist der vorgesehene Passempfänger dem Ball nicht entgegen gekommen? Aber wie gesagt nur als Ottlfant, es gibt auch Pässe, da hat das „Tarnfarben-Trikot“ voll zu geschlagen, weil man den vermeintlichen Angespielten nicht sehen konnte.

Als Babbelist bedanke ich mich dann noch bei ihm, dass wir fast vier Tage nichts mehr von den zweimal verspielten 2:0 Führungen hörten. 😉
—-
@naneona // 30. Nov 2011 um 22:37

An wen hast Du das gesandt? Direkt Preetz ? Könnte im Vorzimmer-Filter hängen geblieben sein. Als Mitglied das Du bist, würde ich es an Herrn König von der Mitgliederbetreuung senden. Vorteilhaft wäre, wenn Du noch einen Lösungsvorschlag einbringst.

Z.B. das ein Herr Bohmbach eben nicht nur zuständig für die Presse ist sondern eben „Öffentlichkeitsarbeit“ betreiben soll, eine fertige SMS/Mailvorlage in seinem Handy hat und entsprechend bei einer Änderung des öffentlichen Trainings, diese SMS an den Administrator der Website sendet und dieser eine sofortige Änderung vornimmt.

Das sind wahrlich nicht viele Aktionen und Kosten um diesen Service für Fans zu erbringen. OHNE GEWÄHR ist ein Witz und hilft keinem.

Ich gebe aber @elaine Recht, die Zeiten können nicht festgemeißelt sein, sondern müssen auch flexibel bleiben. Doch z.B. eine Radtour des Teams, wird doch wohl nicht eine Stunde vorher vom Trainer festgelegt, denn ich bezweifle, dass der Fahrradfuhrpark täglich gewartet wird, da gibt es doch (sollte) einen Vorlauf, dass morgen 20 Räder aufgepumpt und fahrsicher zur Verfügung stehen. 😉


Tunnfish
1. Dezember 2011 um 10:17  |  47988

@Ottl

Ich empfehle jedem der sich über Ottl aufregt eine intensive Lektüre des Schweinsteigerthreads bei transfermarkt.de

Auszugsweise mal Seite 67 aus dem September dieses Jahres als Einstieg, kann man aber auch rückwärts blättern, ähnliches bei Diskussionen zur DFB-Elf.

http://www.transfermarkt.de/de/bastian-schweinsteiger-31/topic/ansicht_10_1926519_seite67.html

Mir fällt auf, dass bei einem Weltklassespieler wie Schweinsteiger mit einem Marktwert von geschätzten 35 Mio ähnliche Argumente auftauchen wie in der Ottl Diskussion. Diese Argumente zu Schweinsteiger gibt es, seit er ins ZDM gewechselt ist und trotzdem ist er überragend wichtig für z.B. das Spiel der Bayern.

Ich will nun nicht behaupten Ottl könnte Schweinsteiger das Wasser reichen, mir fallen nur die Parellelen der Kritikpunkte auf, weil ich mich an genau die gleiche Argumentation vor ein paar Jahren erinnert habe. Für mich etwas überraschend gibt es diese zu BS heute immer noch.


Dan
1. Dezember 2011 um 10:18  |  47989

@Inari // 1. Dez 2011 um 09:49

Sah zwar seltsam aus, aber erst die Aktion von Ottl führte doch dazu das der Abprall zu Niemeyer kommt. Hat der den heranspringenden Verteidiger nicht auf der Linie angeköpft?


Tunnfish
1. Dezember 2011 um 10:22  |  47990

@Dan
Ich habe es auch so wahrgenommen, als hätte Ottl zurückgezogen und nicht ausschließlich den Ball fixiert. Er hätte fokussiert das Tor vielleicht machen können. Kann man drüber streiten ob das ein nicht zu verhindernder natürlicher Reflex oder die pure Angst war.


Dan
1. Dezember 2011 um 10:28  |  47991

Sir Henry // 1. Dez 2011 um 10:03

Der Herr Achterberg hat mal sinngemäß zu mir gesagt, einen guten „Sechser“ erkennt man erst wenn er vom Feld ist und plötzlich das gegnerische OM aufspielt.

Natürlich „Old School“ und sagt nichts über die heutigen Offensivstärke eines 6er aus, aber das Unauffälligkeit eines 6ers nichts Schlechtes sein muß.


kraule
1. Dezember 2011 um 10:37  |  47992

Tunnfish // 1. Dez 2011 um 10:17

Sprich mal, wenn du die Möglichkeit haben solltest, mit Anhängern anderer Verein und befrage die nach Ottl.

Oft fanden Fans, unserer Gegner, den Ottl super „..ja, ist eben ein Bayer…“.

Diese Sichtweise seines Spiels und die damit verbundene Generalisierung, ist ein Berliner Fan-Problem, oder von Fans die diesen Spielertyp nicht mögen.

Stehe ich vorwiegend auf brasilianische Spielweise, werde ich nie ein Ottlfant (hat mir gefallen @dan! 😉 ) werden. Ist ja auch nicht schlimm, aber Ottl ist ein Spieler unseres Teams, obendrein kein schlechter Spieler und wird permanent angegangen…… das finde ich ein wenig schade.
Nun, kritisiere ich Ottl natürlich auch, genau wie alle anderen Spieler und zuweilen den Trainer. Aber ihn nun als absolute „Pfeife“ hinzustellen…… NO!


Nostradamus
1. Dezember 2011 um 10:38  |  47993

Zu Ottl: Da gab es schon den guten (langen) Post von @Dan, dem ich mich anschließe. Wie @tunnfish finde ich auch den Vergleich mit Schweinsteiger nicht so fernliegend. Nicht dass zwischen beiden sicherlich ein Qualitätsunterschied besteht und angesichts der Marktwerte und Gehälter auch liegen darf, sondern weil sie auf der 6 ziemlich ähnlich spielen. Schweinsteiger spielt zwar je nachdem, wie der Angriff läuft auch mal auf Außen oder auf der 10, also nicht immer einen „reinen“ 6er, aber wenn er dort spielt, sieht er – wie Ottl – eben auch zu, dass im Mittelfeld schnell verlagert wird und sucht die Vertikale.

Der Vorwurf an Ottl, er spiele zu viel quer, ist mir dabei etwas zu billig. Das ist Teil seiner Aufgabe, nämlich keine Hauruckaktionen, mit dem Kopf durch die Wand drei Mann auszutanzen versuchen, sondern zu sehen, wo tun sich beim Gegner in den nächsten 2-3 Sekunden Lücken auf und dann den Ball und damit das eigene Spielgeschehen dorthin zu steuern. Ich glaube aber, dass ihm zu einer noch wirkungsvolleren und damit populäreren Spielweise die entsprechend spielintelligenten Mitspieler fehlen, die die Räume auch mal aufreißen oder in bestehende Lücken reingehen. Raffa kann das hin und wieder und bekommt dann auch solche Zuckerpässe wie gegen Leverkusen oder gegen BVB

Mir gefällt Ottl. „Top“ ist vielleicht noch zu viel gesagt, aber „guter“ Transfer allemal.


kraule
1. Dezember 2011 um 10:39  |  47994

Dan // 1. Dez 2011 um 10:28

Meine Worte* und ich bin nicht der old Trainer Achterberg 😉

*Wir werden das sehen sollte er mal ausfallen, was ich nicht so schnell hoffe.


Tunnfish
1. Dezember 2011 um 10:45  |  47995

@Dan
zu Kraft
Es gab im Leverkusenspiel (in der Sportschauzusammenfassung) eine Szene nach Schuss von Schürrle oder Sam , den Kraft genau auf den Körper bekam und sofort kontrollieren konnte. Man hat gemerkt, dass er diesen Ball gerne sofort ins Spiel abgeworfen hätte, aber seine Mitspieler haben sich im SCHRITTtempo bewegt und waren eher mit Aufatmen, Durchschnaufen, an den Vetrag des Trainers denken oder Grashalmzählen beschäftigt. Dies war nicht das erste Mal, dass er in dieser Situation war.


Dan
1. Dezember 2011 um 11:12  |  47996

Tunnfish // 1. Dez 2011 um 10:45

Und dem Aerts erging es auch schon so.


f.a.y.
1. Dezember 2011 um 11:19  |  47997

Je öfter ich den Ottl spielen sehe, desto mehr gefällt er mir. Niemeyer ist sicher der spektakulärere der beiden, aber Ottl wirkt souveräner. Wäre ich auf dem Platz, würde ich immer eher ihn suchen. Er ist halt für die Ordnung zuständig, das hört sich ja schon nach Langeweile an… Vielleicht wäre buntes Haar oder eine wilde Frisur tatsächlich eine Option?


Inari
1. Dezember 2011 um 11:26  |  47998

@Tunnfish: sehr oft sogar. Die Abwehr rückt gar nicht auf bei Ballgewinn. Das defensive Mittelfeld (mir war es einmal in Person von Niemeyer aufgefallen) ebenfalls kaum und dreht sich teilweise nicht mal um, sondern trabt gemütlich gen Mittellinie. Die Außenbahnen sind ebenfalls in solchen Fällen selten besetzt und der dort eigentlich zu findene Spieler befindet sich noch auf Höhe der Außenverteidiger. Einzig Lassogga steht vorne rum und versucht verzweifelt gegen 4 Abwehrspieler den Ball zu erkämpfen.


Dan
1. Dezember 2011 um 11:36  |  47999

sorry OT:

M8 mal ins „Eigene“ schauen. Es weihnachtet. 😉


Sir Henry
1. Dezember 2011 um 11:40  |  48000

Aber Lasso kann sein Kopfballspiel noch verbessern. Dafür dass er so ein großer und kräftiger Kerl ist, verliert er doch erstaunlich viele Kopfballduelle, bei denen der Ball zuvor hoch und lange unterwegs war (Abstoß vom Tormann z.B.).

Aus meiner Sicht eine Frage des Timings, kann er vielleicht noch lernen.

Nochmal zu Kraft. Es gab aber im letzten Spiel auch Situationen, in denen er das Spiel hätte schnell machen können weil wenigstens ein Spieler anspielbereit war und er trotzdem nicht abgeworfen hat.

Ist aber, aus meiner Sicht ein B-Problem, solange er gut hält. Und das tut er.


1. Dezember 2011 um 12:25  |  48001

was soll ich als Ottl-Freund ( der ich anfangs ganz und gar nicht war..) nach dan´s post eigentlich noch hinzufügen?? 😯
Ich versiuche es trotzdem: für mich ist er (ganz klar)auf dem Weg, in der Zentrale die spielbestimmende Person zu werden: er wird gesucht, er dirigiert (man hört auf ihn!!), er kann Rhythmus wechseln, weil er Spoiele lesen kann. –
Solch eine Position verlangt Sicherheit und Selbstvertrauen. Hier ist er sicher noich nicht bei 100% nach seinem (gefühltem) Karriereknick: vom Serienmeister zum Aufsteiger mit wenig Ambitionen.- Für schnelle, vertikale Pässe braucht man sehr viel Zutrauen und Sicherheit. Von Spiel zu Spiel wird es besser ( s. Lell!).-Natürlich stimmt es bei Hertha, dass es in der Mannschat immer wieder zu langsam geht (obwohl gerade für ihr Umschaltspiel in der Fremde hochgelobt..)- wenn Kraft am Ball ist, bei Einwürfen etc.
– Hier müsste sich das Trainerteam dann aber fragen lassen, warum sie ihre Jungs nicht laufen lassen können ala´BvB, Hannover etc….?-
Ottl ist ein richtig guter Griff, der bei den Fans wohl vor allem wegen der Personalie Lustenberger unbeliebt ist. – Dabei hist er neben Kraft doch der beste Transfer des Jahres? (Sieht man von Lasso mal ab)
@herthaber: ich bin bei Franz evtl befangen-ich mag seine Spielweise (als Fussballer) und seine Art auf dem Platz: null. Deshalb kann es gut sein, dass ich hier nicht objektiv bin. Ich wünschte mir einfach einen spielerisch stärkeren IV, der nicht so viele Fouls um den 16er provoziert..so einen wie Hummels hätte ich gerne 🙄


f.a.y.
1. Dezember 2011 um 12:34  |  48002

@apo: Hummels. 😉 Etwas realistischer, aber vielleicht eine Möglichkeit wäre Hünemeier, der bei den Lausitzern zumindest 2010/11 eine tolle Saison gespielt hat. Meine Meinung zu Franz und Ottl sind identisch mit Deiner, also dazu nur: thumbs up!


Bärlin
1. Dezember 2011 um 12:58  |  48003

Ottl wird mir überbewertet. Ein gelungener Pass, schon isser der Größte… Mitläufer, im wörtlichen Sinne, ‚Personenschutz‘ für gegnerische Angreifer. Offensiv wirkt er wie ’ne Bremse.

Franz will’s jetzt wohl mit allen Mitteln versuchen. Der gehört rausgeworfen, der Verlustpunktgarant! Spannung hochhalten…au mann…


1. Dezember 2011 um 13:00  |  48004

@Bärlin: genau genommen, waren da schon mehrere, sehr ähnliche. Einer davon führte dann direkt zum Tor-ich meine es war in Dortmund-aus dem ZM direkt, butterweich und perfekt getimt in den Lauf von Raffa..


sunny1703
1. Dezember 2011 um 13:02  |  48005

@Dan

alles klar! 🙂

Ottl löst Babbel als Thema ab, naja der hält für den Tainer en Kopf hin, wenn das kein Einsatz ist. 🙂
Aber im Ernst, von den ganzen Neueinkäufen ist für mich bis heute Ottl die Nummer 2 hinter Neueinkauf Kraft. Ein Toptransfer ist es nicht, ein Toptransfer hätte in Spielen wie gegen Freiburg, das Spiel nicht aus der hand gegeben. Doch ob ein Ottl mehr als dieser Mitläufer sein kann, sei dahin gestellt. Ansonsten sehe ich Ottls Spiel so wie @Dan es ausführlich geschildert hat.
Das Problem an Ottl ist für mein Verständnis, hier für eine ganze reihe nicht die Leistung des Spielers an sich, sondern dass Lustenberger dafür auf die Bank muss. Schon nach der Bekanntgabe der Verpflichtung wurde der Spieler unter diesen Gesichtspunkten madig gemacht, leider nicht immer nur mit sportlichen Argumenten.
Für Herthas finanzielle Siuation war es ein ordentlicher Transfer, der sicher noch Luft nach oben hat. Dagegen sind die Transfers von Torun, Ben Hatita und insbesondere Franz bisher nahe am Wort Ausfall oder Totalausfall.
Alle drei Spieler haben noch gewaltige Qualitätsreserven oder sie sind typische Fehleinkäufe von denen man sich schnell trennen muss,sollten sie sich nicht steigern.

Franz enttäuscht mich bisher doppelt. Seine Leistungen waren bisher besch…eiden und er hat bisher nicht als das gewirkt, auf das ich bei ihm gehofft habe. Ein Motivator im Abstiegskampf. Davon war nichts zu spüren. Gerade ein in Form befindlicher Franz wäre bei der defensivschwäche der gesamten Hintermannschaft der Hertha in den letzten Wochen enorm wichtig. Ich hoffe, er steigert sich gewaltig.

lg sunny


1. Dezember 2011 um 13:03  |  48006

@fay: 🙂
..aber..ist Hummels nicht richtig?
Hünemeier kenne ich nicht, werde ich nun mal unter die Lupe nehmen..andererseits haben wir doch den Brooks?


f.a.y.
1. Dezember 2011 um 13:04  |  48007

P.S. Von Pele Wollitz‘ Rumpelstilzchen-Art mag man ja halten was man will. Aber er macht es für den Verein genau richtig. Junge Spieler rein und nach ein bis zwei Jahren gewinnbringend verkaufen. Petersen, Bittencourt. Der Preis dafür sind wohl ein paar weitere Jahre 2. Liga. Vielleicht wird das ein zweites 1860 oder Aachen. Vielleicht gelingt aber auch mal der grosse Schritt. Interessant ist der Verein allemal geworden, verglichen mit dem „alten“ 1. Liga – Club.


f.a.y.
1. Dezember 2011 um 13:16  |  48008

@apo: ich mein, wenn man CL spielen will, muss man auch mal was investieren! Moment. Hatten wir das nicht schon mal? Im Ernst: Hünemeier kommt – wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht – vom BVB. Wollte aber spielen und ging zu den Spreewäldlern. Der hat an die 10 Tore geschossen und einige davon wirklich geschossen. Also nicht Ecke – Kopfball… Gelernter, umgeschulter Stürmer. Moment. Da war doch auch mal was. Gelernter Stürmer als Verteidiger. BVB. Hm. Aber Brooks würde ich natürlich noch lieber mal „richtig“ spielen sehen. Ich hätte nur statt Franz lieber den Hünemeier geholt und Hatira hätte ja irgendwann ablösefrei kommen können. Aber mich fragt ja eh niemand…


Bärlin
1. Dezember 2011 um 13:17  |  48009

@apo
War überspitzt formuliert, aber es ist offensiv viel zu wenig und er fällt mir oft als Hemmschuh auf, wenn’s nach vorne gehen soll. Lieber quer oder zurück als mal was zu wagen. Verschleppt m.E. das Spiel viel zu oft.


1. Dezember 2011 um 13:50  |  48010

@fay: ach so, verstehe-klar, deshalb sagte ich „einer WIE Hummels“-ich dachte schon, ich hätte ihn falsch geschieben 🙂
Mich fragt ja ooch nie jemand nich.. 🙂 , vielleicht sollten wir mal dem Preetz ne jemeinsame sms schicken..? Beim Gehalt wäre ich flexibel.


1. Dezember 2011 um 13:52  |  48011

@Bärlin: alles klar, hatte ich auch so verstanden-ich sehe es eben eher wie @dan..Lusti ist nach vorne aber eben nicht besser. Das war und ist ja eher sein Schwäche. Sehr gut zu sehen, bei der U 21-EM, als er nur selten und sehr ungerne über die Mittellinie ging. Er machte tolle Spiele, aber eher auf der Niemeyer-Position…


1. Dezember 2011 um 13:53  |  48012

ich würde gerne zwei von den „eher“ verkaufen.. 😳


Dan
1. Dezember 2011 um 13:56  |  48013

@sunny

Gebe ich Dir in Sachen Franz recht, aber spielen muß er halt dann auch um Führungsspieler zu werden.

Natürlich kann man bei Franz den einen oder anderen Fehler sehen oder auch suchen, aber wie z.B. beim 1:1 von Gladbach oder wie beim ggf. schlecht positionierten Mija gegen Leverkusen, kann man aber die Fehler eben schon da suchen wo sie entstehen. Die durchgestecketen steilen Pässe müssen unterbunden werden, auch wenn es nur zum stören reicht.
Frage mal den Rolfes was der Dutt ihm erzählt hat, als er dem Ottl zugeschaut hat. (1:0)
Oder ob Lusti nicht auch was zu hören bekam, als er dem Sam an der Mittellinie Fahrt aufnehmen lies.(2:3) Klar haste als Abwehrspieler auch einen Job zu machen, aber am Ende bügelste die heißen Dinger auch von deinen Vorderleuten aus.
In den Spielen die Franz spielte, konnte man aber öfter sehen, dass er um eine Spieleröffnung bemüht ist und auch mal den freien Raum vor sich mit einem Vorstoß in die gegenerische Hälfte nutzt.

Aber alles kann besser werden, auch die Einsatzzeit und da scheint er wie die Jugendspieler mit seinem Rückstand in der Vorbereitung (Fußbruch in Frankfurt 04/11) Boden verloren zu haben.

Ich bin auf die Rückrunde gespannt.


Dan
1. Dezember 2011 um 14:11  |  48014

@apo
Tauschste mit mir? Habe das eine oder andere „aber“ anzubieten. 🙂


hurdiegerdie
1. Dezember 2011 um 14:23  |  48015

Was mir an Ottl bereits in der Vorbereitung in der Schweiz aufgefallen ist (oder besser was ich glaube, was mir aufgefallen ist), ist sein Blick für das Spiel, sein Lesen des Spiels, und sein feines Füsschen auch für lange Pässe. Was mir aber auch aufgefallen ist, ist seine Langsamkeit und Zweikampfschwäche (oder Angst vor Zweikämpfen). Das alles macht ihn für mich zu einem durschnittlichen Bundesligaspieler – eigentlich das, was für Hertha zur Zeit genial wäre – Durchschnitt – deshalb ein Spieler für Hertha.

Ich habe ihn vor der Saison wegen der Pässe und des Lesens des Spiels als die treibende Kraft für den Spielaufbau gesehen. Ich hatte eher Niemeyer als die gefährdete Position gesehen. Aber genau das, was ihn stark macht, passiert m.E. nicht oder zu selten. Leverkusen war für mich das erste Spiel, in dem ich ihn in dieser Hinsicht eine HZ lang hervorragend gesehen habe. Deswegen ist er für mich insgesamt ein noch unterdurchschnittlicher Transfer.

Bei mir kommt aber immer noch ein zweiter Aspekt hinzu, und der ist die Entwicklungsfähigkeit auch im Hinblick auf zukünftige Transfergewinne. Sicherlich kann er sich für Hertha noch besser entwickeln, wenn er besser eingespielt ist (@Apolinaris sagt das), aber seine generellen Entwicklungsmöglichkeiten sehe ich stark eingeschränkt. EInen Ottl wird m.E. niemand aus seinem Vertrag herauskaufen. Dieses allgemeine Potenzial sehe ich bei Lusti viel stärker gegeben, und deshalb reicht es mir eben nicht, dass er zur Zeit vielleicht einen Tick besser ist, denn Lusti braucht Spiele, um sich zu entwickeln.

Für mich müsste er deutlich stärker sein, um zu Recht in Anspruch nehmen zu können, die Entwicklung anderer und jüngerer zu blockieren. Und das ist er für mich eben nicht.

Aber für diesen Aspekt braucht es auch einen Trainer mit einer längerfristigen Vision (sorry). Ein Trainer der kurzfristigen maximalen Erfolg will, wird zur Zeit immer Ottl einsetzen (müssen).


Blauer Montag
1. Dezember 2011 um 15:05  |  48016

Gestatte mir 3 Nachfragen @hurdie:

1. Ist der Klassenerhalt eine längerfristige Vision?

2. Sollten nicht eher der Geschäftsführer oder sogar der Präsident längerfristige Visionen für HERTHA entwickeln?

3. Sollte gemäß 2. der Manager nicht passend zu seinen Visionen einen Trainer auswählen, falls Babbel mit HERTHA nicht verlängern möchte?


Toto
1. Dezember 2011 um 15:45  |  48017

Er waere ein guter Ersatzspieler hinter Niemeyer und Lustenberger. Dass er Lustenberger vorgezogen wird, ist ein Witz.


sunny1703
1. Dezember 2011 um 16:03  |  48018

@hurdie

Ich bin ja sofort bei Dir, wenn es darum geht mehr Kurzeinsätze für die jungen Spieler einzufordern. Den Mut den andere Trainer in diesem Punkt haben, der scheint mir bei Babbel nicht vorhanden. Doch langfristig an jemanden festhalten, wie ist das definiert? Drei Spieltage, fünf Spieltage? Und das auf Positionen wie einer 6 und bezogen auf Franz einem IV?! Hat das nicht eher was mit zu viel Risiko zu tu?. Hertha spielt vermutlich gegen den Abstieg und da brauchen wir jeden Punkt und da können wir uns eben keine drei oder fünf Spieltage Risiken auf solch wichtigen Positionen leisten. Und wenn Lustenberger und Franz, dann könnten Ben Hatira und Torun das auch für sich reklamieren.
Nein, das sind Profis und die wissen, ihre einzige Chance in die Startelf zu kommen, sind Leistungen im Training, Verletzungen und Formschwäche der Konkurrenz auf der Position und vor allem ein gutes Spiel,, wenn sie denn mal als Einwechselspieler kommen.
Adenauer landete 1957 mit „Keine Experimente“ den größten Bundestagswahlsieg in der Geschichte der Bundesrepublik. Ich glaube langfristige Experimente sind im Abstiegskampf der Liga kein gutes Mittel um die notwendigen Punkte zu holen.
Mehr Mut zu Experimenten hätte ich mir in der 2 .,Liga gewünscht.
Übrigens glaube ich auch nicht, dass ein neuer Trainer mehr langfristige Experimente wagen wird.,jedenfalls nicht solange der Klasseneerhalt nicht geschafft ist.

lg sunny


hurdiegerdie
1. Dezember 2011 um 16:36  |  48021

@BM nein, ja , ja

@Sunny: Ich sehe Lustenberger nicht als Experiment, sondern als einen Spieler von dem der Trainer mal sagte, er wäre so spielintelligent, er würde immer einen Platz in der Stammformation haben.

Franz ist eigentlich nicht das Thema des Freds, aber bezogen auf die Bundeliga ist doch wohl eher Mija ein Experiment als Franz, oder?


1. Dezember 2011 um 16:50  |  48024

ich würde Lusti neben Ottl (bzwe. leicht nach hinten versetzt)stellen und Niemeyer eine Reihe nach hinten verschieben, ganz entgegen dem Beckhamschen Gesetz 🙂


1. Dezember 2011 um 16:52  |  48025

Ich halte Franz für nicht besonders stärker als Mija-deshalb hat Mija schlicht aus Gründen der Gruppenpsychologie seinen Vorsprung. Diesen hat er in den letzten Spielen in der Tat etwas abgebaut…


hurdiegerdie
1. Dezember 2011 um 17:01  |  48026

Psycho-holistische Gruppe?


sunny1703
1. Dezember 2011 um 17:05  |  48027

@hurdie

Schon wieder Adenauer, Du weißt schon welchen Satz. Ich erinnere mich mehr an den wo es darum ging,dass bei gleichem Leistungsstand auf einer Position der jüngere spielt.

Nur ich kann machen was ich will. Lustenberger hat seine Chancen bekommen und sie leider in schöner Regelmäßigkeit vergeben. Ich finde Ottl zuverlässiger durchschnittlich. Ob Lustenberger nach drei vier Spielen in der Startelf besser oder noch schwächer ist, ist Spekulation. Da war uns nicht darauf verlassen können, müssen wir uns darauf verlassen, wen der Trainer vorne sieht. Ich hätte sicher schon einige Male Lustenberger zu Hause beginnen lassen, doch eher dann für Niemayer als für Ottl. Sollte sich keiner verletzen, sehe ich die nächste Chance für Lustenberger im Pokalheimspiel gegen Lautern.
Der mit Mija war gut :-),aber ich kann mich noch an eine Skystatistik erinnern, die noch gar nicht lange her ist, da hatte Mija die meisten Zweikämpfe der Liga gewonnen.
Und gegen Bayer sah ich bei Hubnik auch eine Menge Schwächen. Für mich gilt, etwas verändert zu dem vom Beginn der Saison, bis auf Raffael und Kraft ist niemand bei Hertha zu 100% gesetzt! Lasogga und Ramos sind ganz nahe dran, doch der Rest ist austauschbar.

lg sunny


hurdiegerdie
1. Dezember 2011 um 17:20  |  48031

Lusti hat 2 Chancen bekommen zumindest mal über 45 Minuten zu spielen. 2.HZ gegen Bayern, die wurde im Gegensatz zur 1.HZ nur1:0 verloren, und beim letzten Spiel ohne Gegentor 😆


1. Dezember 2011 um 17:21  |  48032

genau, so in etwa, @hurdigerdi.
Nach wie vor gilt für mich das, was ich während des letzten Spiels geschrieben hatte: aufgrund der verlorenen Kompaktheit im DM und der zu tiefen Staffelung der Viererkette, müssen die IV´s zu viele „Enkämpfe“ 1gegen 1 austragen und sehen deshalb natürlich schlechter aus, als in den ersten 5-6 Spielen, als die Defensive insgesamt besser stand…
Ich glaube nicht, dass es an Mja festzumachen ist oder Feranz diese beheben könnte. Die Spieleröffnung wir er allerdings nicht mehr lernen..
Bin für Niemeyer, Brooks-dann erst Franz. Neumann hat für mich als IV keine Chance im Moment.


kraule
2. Dezember 2011 um 9:23  |  48065

Hallo @apo,

hatte gestern einen heftigen Tag, darum erst jetzt meine Frage zu deinem Post.

Wie kommst du zu dieser Einschätzung im letzten Satz? Sind das deine Trainingseindrücke? Und, würdest du jetzt, vor der Winterpause, wirklich so radikal umstellen wollen? Eine Position austauschen, OK. Aber die kpl. IV?


2. Dezember 2011 um 12:37  |  48079

@kraule..na ja ..ist ja ein uralt-Vorschlag von mir.
Du musst dir zwischen den Namen jeweils ein „oder“ denken..Ich würde -nach der Winterpause- , sollte Mih´ja sich nicht mehr stabilisieren, ruhig mal den Mija auswechseln wollen und jemand anderen testen. Ich würde (in Heimspielen)so auflaufen lassen (Begründungen hatte ich ja geliefert und liegen auf der Hand)
………Kraft….

Lell….Hubi….PN……Kobi
……..Lusti……..
…………….Ottl……………….

RM……….Raffa…………….LM
……………………….HS(Ramos)
…………………Lasso……………….

Natürlich würde es nie so weit kommen 😀
jedenfalls würde ich, wenn es nicht der PN sein soll, den Brooks mal testen-wenn das dann auch nicht so klappt, den Franz. -Ich traue dem Franz nicht über den Weg, wir hatten schon viel zu viel Freistösse in der gefährlichen Zone gegen uns. Was ich bisher von Franz gesehen habe, lässt daraus schließen, dass wir mit ihm noch mehr davon kassieren würden..und im Spielaufbau finde ich ihn auch „gefährlich“.
Seeeehr subjektiv, meine Sicht-deshalb auch außerhalb dessen, was kommen wird 😉


2. Dezember 2011 um 12:39  |  48080

wir spielen nämlich ab sofort mit 12-weil´s einfach sicherer ist..na gut, Ramos wird dann eben zum LM… 😳

Anzeige