Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Nach Berlin zurückzukehren, ist meistens schön. Manchmal ist es aber auch hart. Da suchte ich eben nach etwas Essbarem und wollte in einem großen Supermarkt an der Warschauer Straße einkaufen gehen, der Laden hat bis 0 Uhr geöffnet. Haufenweise Touristen strömen mir entgegen, alle mit Alkohol bewaffnet. Ich gehe rein, stellt gleich fest: Unter 20 Minuten Wartezeit geht hier nix an der Kasse. Dazu noch dieser Geruch, es riecht…ja, nach….o je. Da hatte wohl einer schon zu viel. Hier, das wird mir bewusst, kann ich definitiv heute nichts zu Essen kaufen, ohne dass mir der Appetit vergeht.

Ich fahre drei Stationen weiter in meine Heimat, in der Hoffnung in meiner Stamm-Dönerbude noch schön zu essen. Das erste was ich sehe ist ein Mann, der mit dem Kopf auf dem Tisch eingepennt ist. Sein Bier ist halb ausgetrunken, vor ihm liegt eine Packung Zigaretten und ein Smartphone. Interessante Kombination. 😉 Nun gut, es gibt nur wenige Tische in dem Laden…auch hier will ich nicht essen.

So endet dieser ereignisreiche Tag auf dem heimischen Sofa, natürlich mit immerhertha. Folgendes habe ich euch schon vorbereitet, als ich noch unterwegs war:

Stadionsprecher ist sprachlos

Dem Stadionsprecher zu Hoffenheim verschlug es in letzter Sekunde die Sprache. Gerade hatte er noch die Nachspielzeit angesagt und dem Publikum eingeheizt, als Roman Hubnik gegen die TSG 1899 aus dem gleichnamigen Örtchen zum Ausgleich für Hertha traf. „Das ist, das ist….“ Stammelte der Sprecher nur, und brachte am Ende ein diplomatisches ..“nicht das, was wir uns gewünscht haben“ hervor. Ein Punkt wandert also aus dem Kraichgau mit nach Berlin. 20 Punkte und zumindest bis morgen Platz elf in der Hinrunden-Tabelle heißt das in Zahlen.

 Aus Hertha-Sicht stellte sich die Situation direkt nach Abpfiff deshalg komplett anders dar. Freude über einen verdienten Punkt allenthalben. Bleiben als Wermutstropfen die Verletzungen von Nikita Rukavytsa (noch unbekannt) und Christian Lell (Muskelfaserriss im Oberschenkel).  „Kompliment an meine Mannschaft, sie hat fantastisches geleistet“, lobte denn auch Trainer Markus Babbel. Es war, besonders was seine Personalie angeht, ein Abend, den ich ganz sicher nicht vergessen werde. Mehr dazu morgen im Print…befassen wir uns an dieser Stelle mit der Einzelkritik. Ich habe keine Statistik zur Hand, da ich im Auto sitze. Es zählt also mein subjektiver Eindruck.

Kraft und Hubnik stark, Raffael mal wieder unbeherrscht 

Thomas Kraft: Beim Gegentor war Herthas Keeper machtlos, Salihovics Schuss war perfekt. Kraft war in allen Situationen der sichere Rückhalt. Zweimal bewahrte er Hertha vor fast sicheren Gegentoren: Beim Schuss aus etwa elf Metern von Firminio (15.) und in der 82. Minute gegen Ibisevic. Note: 2

 Christian Lell: Ein starker, aber nicht überragender Auftritt des Rechtsverteidigers. Leitete mit seinen Vorstößen immer wieder gute Aktionen ein, Hatte in der 36. Minute zusammen mit Ebert und Ramos eine schöne Kombination in den Strafraum – schade, dass er den Ball dann nicht verwertete. Defensiv sicher. Note: 3

 Roman Hubnik: Gäbe es nicht die Diskussionen um Trainer Markus Babbel, der Tscheche wäre der Mann des Tages gewesen. Der Mann des Spiels war er auch so: Viele gute Abwehraktionen in der Gefahrenzone, zweimal souverän als letzter Mann geklärt, ohne einen Elfmeter zu veursachen, dann der späte Ausgleich – nur einige Fehler im Aufbauspiel verhindern eine besser Benotung als Note: 2

 Christoph Janker: Machte seine Sache als „Vertreter“ von André Mijaovic ziemlich gut. Klärte gut in der Luft und machte auf mich einen sicheren Eindruck. Akzente nach vorne setzte er nicht. Aber das ist auch nicht sein Job. Note: 3

 Levan Kobiashvili: Gewohnt unaufgeregte Partie ohne große Ambitionen im Aufbauspiel. War aus meiner Sicht aber der ruhende Pol Mitte der zweite Hälfte, als der ein oder andere Konter über die linke Abwehrseite abgefangen werden musste – das klappte. Note: 3

 Andreas Ottl: Der bei euch ja so umstrittene Sechser störte Babel vor seinem Querpass zu Salihovics Tramtor nicht entscheidend, besser gesagt: gar nicht. Das Tor geht zwar nicht auf seine Kappe, es war einfach schön, aber Ottl hätte dem Ganzen früher den Garaus machen können. Ansonsten eine solide Partie. Note: 4

 Fabian Lustenberger: Etwas überraschend kehrte der Schweizer in die Startelf zurück. Seine Leistung war in Ordnung, meiner Ansicht nach war aber zu erkennen, dass er lange nicht in der Mannschaft gespielt hat. Ich meinte eine gewisse Verunsicherung zu spüren. Agierte zwar flinker als Ottl, aber nicht mit mehr Durchschlagskraft. Beim Gegentor läuft er für meinen Geschmack zu weit von Salihovic entfernt, auf der anderen Seite versucht er, die Mitte für Babel zuzumachen – schwer zu sagen. Insgesamt Note 4

 Patrick Ebert: Seine beste Szene hatte er in Zusammenspiel mit Lell und Ramos. Schön zog er nach innen und lupfte gegen die eigene Laufrichtung in den Strafraum. Ansonsten fand ich ihn zwar sehr engagiert, aber leider auch wirkungslos. Seine Flanken und Ecken waren nicht präzise, ich hätte mir mehr Offensivaktionen mit Lell gewünscht. Note: 4

 Raffael: Der Brasilianer sah in der 31. Minute die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit gegen Salihovic. Egal ob der Stoß nun gegen die Brust und nicht gegen das Kinn ging (und ja, ich fand die Schauspielerei auch daneben), fand ich die Karte vertretbar. In einem so wichtigen Spiel geht das so nicht, da muss er sich besser im Griff haben. „Das war mein Fehler, tut mir leid“, sagte er nach dem Spiel – immerhin. Trotzdem Note 5

 Nikita Rukavytsya: Der Australier war der Pechvogel des Spiels: Bereits in der 14. Minute musste er nach einem unglücklichen Zweikampf ausgewechselt werde, für ihn kam Tunay Torun.

 Adrian Ramos: In den ersten 30 Minuten, im Prinzip genau bis zu Raffaels Platzverweis, war er für mich ein Totalausfall. Er nahm nicht am Spiel teil, wurde auch nicht richtig eingebunden. In Unterzahl übernahm er mehr und mehr die Spielmacherrolle, da gefiel er mir sehr gut. In der 63. Minute „provozierte“ er die Rote Karte gegen Vorsah – das hat er mit seinem kurzen zögern ziemlich geschickt angestellt. Aber, auch diese Karte ging in Ordnung. Auf Ramos´Konto geht auch noch der Assist vor Hubniks Tor, auch wenn die Vorlage wohl eher als Torschuss gedacht war. Note: 3

Tunay Torun: Kam für den verletzten Rukavytsya. Torun wirbelte auf der linken Außenbahn zwar ziemlich umher, hatte aber nur eine wirklich starke Szene: Als er sich in der 54. Minute in den Straraum durchtankte und abzog. Eine gute Szene, die durchaus zum Tor hätte führen können (müssen?). Note 4

 Ronny: Kam in der 75. Minute für den verletzten Lell, spielte dann aber links. Und machte das sehr gut: In der 81. Minute hatte er einfach Pech, dass sein Schuss vom Pfosten nicht ins Tor sprang, ein Freistoß von ihm rauschte durch Freund und Feind und landete fast im Tor, und schließlich war es sein Freistoß, der Hubniks Tor einleitete – so empfiehlt man sich auch bei kurzer Einsatzzeit.

 Pierre-Michel Lasogga: Kam zu spät für Lustenberger in die Partie , um noch Akzente zu setzen.

 


79
Kommentare

Orgelpfiff
18. Dezember 2011 um 1:07  |  51409

Einen Punkt geholt nach großem Kampf – hatte ich so gesagt, bin mit meiner Kristallkugel zufrieden. Die Verletzungen und die Sperre sind blöde. Jetzt kann man trotzdem wieder mit guten Gefühl dem Pokal entgegenfiebern.


Orgelpfiff
18. Dezember 2011 um 1:08  |  51410

Ups – wenn das mal nicht…


Pro Foda
18. Dezember 2011 um 1:12  |  51411

Ronny ist für mich der Mann des Spiels. Brachte richtig Schwung in die Offensive, brandgefährlich. Endlich aht er mal gezeigt was er kann.
Der MUSS mehr Einsatzzeit bekommen. Normalerweise ein Stammplatzkandidat..


roli
18. Dezember 2011 um 1:20  |  51414

Zu erst mal ein Lob an die Mannschaft. Das war eine tolle Leistung in der zweiten Halbzeit. Die Mannschaft spielte für sich und die Zukunft. Wenn die dann leider auch ohne MB weiter geht. Ich bin von MB enttäuscht, das er zu früh seinen Abgang vorbereitet hat und leider auch offensichtliche Vereinbarungen mit MP nicht einhält. Wie es aussieht, stimmt es mit der Kommunikation Verein-Trainer nicht mehr. Interressant würde ich die Gründe von MB finden , warum er Hertha verlassen will. Richtig finde ich aber, das der Verein reagiert und diese Trennung schon zur Winterpause erfolgt. Die Mannschaft hat es verdient, dass Klarheit herrscht und ein Trainer für Sie da ist, der sich auch langfristig für den Verein einsetzen will. Schade, ich dachte MB wäre genau der richtige. Aber irgentwie ist „arm aber sexy“ nichts für MB. Mag sein er strebt nach höherem


SupporterBLN
18. Dezember 2011 um 1:35  |  51416

Oh, also ich habe Lusti heute deutlich besser gesehen. Besser als Ottl und auch besser als eine 4.
Ich hätte ihn mit einer GUTEN 3 benotet.

Den Rest kann man so mMn benoten.
Von Ronny war ich ja fast begeistert, er hat auch endlich begriffen wann er sich vom Ball trennen muss. Ich fand seinen Auftritt stark. Seine 3? Standarts waren 10mal gefährlicher als alle von Ebert in dieser Saison (um es jetzt mal überspitzt auszudrücken).
Also wenn man Ronny jetzt nicht im DFB Pokal in die Stammelf stellt dann weiß ich auch nicht.

Jetzt zum Thema neuer Trainer:
ist es denn sicher das es Skibbe wird?
Oder verhandelt der Verein auch mit anderen Kandidaten, wissen die Blogpapies da etwas genaueres?


Pro Foda
18. Dezember 2011 um 1:38  |  51417

Ich hoffe es wird mit Foda verhandelt. Ein Trainer der sich was aufbauen möchte, den großen Schritt in die Bundesliga wagt. Sehr gute Arbeit bei Graz geleistet, mit wenig Geld viel gemacht. Setzt auf die Jugend.
Das passt zu Hertha…


adailton
18. Dezember 2011 um 1:45  |  51419

Foda hat aber nie mit Michael Preetz zusammen Golf gespielt.


Herthaner4ever
18. Dezember 2011 um 1:48  |  51420

Ich finde es jetzt echt scheinheilig, dass die Medien jetzt von Schlammschlacht reden. Waren sie es doch überhaupt, die die Sache mit Babbel am Kochen gehalten haben. Wie ich dieses Spekulieren hasse, niemand weiß genaues, jeder glaubt seiner Quelle, aber am Ende schadet es der Mannschaft. Möchte nicht wissen, wie viel mehr Punkte wir hätten, wenn die Mannschaft konzentrierter hätte arbeiten können. Denn etliche Fehler, die zu Gegentoren und Punktverlusten geführt haben, waren auf Konzentrationsfehler zurückzuführen.

Und nun ? Wir wissen deswegen trotzdem nicht, wer wann was wem warum gesagt hat, Preetz UND Babbel können nicht beide die Wahrheit gesagt haben, aber wer von den beiden lügt ? Das wird sich letztlich nie klären lassen, beschädigt werden – vor allem DURCH die Medien – alle, Hertha, Preetz, Babbel und auch die Medien selbst.

Ich hätte einen frommen Wunsch, der sich aber nicht erfüllen wird. Die Medien mögen doch bitte nur berichten, was wirklich belegbar ist. Hielten sich alle daran, hätten wir so eine Situation nicht.


Tunnfish
18. Dezember 2011 um 2:04  |  51421

@Babbels Zukunft

Ich vermute MB ist das Tagesgeschäft als Fussballtrainer zu anstrengend, außerdem hat er auch gar nicht mehr so viel Platz für Tätowierungen. 😉
Der Horst hat ihm sicherlich auch erzählt, wie viel einfacher das Leben zum Beispiel als Manager ist, nicht täglich auf der Schleudersitz zu sitzen.
So ein Job als Fernsehexperte oder Scout für einen Topverein wäre doch auch nicht schlecht, weil er doch nach eigenen Aussagen ein viel besserer Beobachter von Spielern statt Trainer ist.

@zur Lügendiskussion
Ich glaube Babbel ist nur oberflächlich der ehrliche und seriöse Mensch, den er als Fassade vor sich herträgt. Es gibt mir da einfach soviele Ungereimheiten aus den vergangenen 18 Monaten, die beim genaueren hinsehen zu viele Fragen offen lassen.
Mein Vertrauen gilt in dieser Sache MP.

@zum NAchfolger

Mensch da werden in dieser Winterpause so viele Möglichkeiten entstehen und Preetz handelt scheinbar überhastet, das stinkt mir.
Ich glaube zum Beispiel dass auch Dutt und Stanislawski demnächst wieder auf dem Karussell sitzen.


18. Dezember 2011 um 2:20  |  51422

@herthaner4: alle werden es überleben-das gehört zum Spiel. Ob Preetz seinen Ruf allerdings behalten wird, wage ich angesichts 2 seiner drei Trainerentlassungen zu bezweifeln. „Da bleibt was hängen“.
Ich sehe die Medien nicht als Verursacher dieser ganzen trostlosen Geschichte. Dass sie Katalysatoren sind, liegt in der Natur der Sache, natürlich auch die gewisse Scheinheiligkeit. Anders könnte man nicht schlafen gehen. Auch das gehört dazu.-Die Matrix eben- 🙂
Die Noten sind ok-ich kann am TV sehr schlecht die Arbeit zweier eher unscheinbar Agierenden wie Ottl und Lusti bewerten. Mir hat allerdings die Balance heute viel besser gefallen. Das lag sicher auch daran, dass wir mit Lusti u n d Ottl zwei recht paßsichere Spieler hatten; es wirkte heute deutlich geschmeidiger; für mich wäre das im Moment eine denkbare Kombination. PN mag ich aufgrund seiner Dynamik und Präsenz, aber spielerisch mit vielen Mängeln. Ebenso war heute Janker wiederholt deutlich besser als sein Ruf und Hubi hat seine letzten schwächeren Auftritte komplett vergessen gemacht. Für mich der beste Hertha-Spieler neben Kraft. Ob man allerdings über mehrere Spiele hinweg auf die Führungsqualitäten zweier Leader verzichten kann-ist riskant. Im Moment allerdings würde ich Mija liebe durch Janker sersetzt sehen und Lusti weitere Chancen geben. Ottl bleibt konstant, darf sich steigen. Aber ich sehe ihn gerne im DM-. Das Tor war perfekt und schnell abgeschlossen (ich hatte nicht mit einem Schuß gerechnet in dieser Situation)-bin nicht sicher, ob man das wirklich hätte unbedingt verteidigen können. Die Béobachtung von mkn kann ich aber absolut nachvollziehen, kann man sicher so sehen.
Ne moralisch einwandfreie Leistung, vor allem ab dem Zeitpunkt als man dezimiert wurde. ( sehe ich anders als mlkn oder dan- war für mich die klassische „Ermahnungssituation“-Raffa würde ich da gar nicht groß in Haftung nehmen wollen)
Sahilovic´Aktionen sollten künftig mit Rot bewertet werden: diese skurillen und dreisten Täuschungen sind an Unsportlichkeit kaum zu überbieten. Die Regeln geben das meines Erachtens her,-nur müsste das von den Schiris als Leitlinie herausgegeben werden


18. Dezember 2011 um 2:23  |  51423

ich meinte: „Aktionen, wie die von Sahilovic“-habe mich da verquer ausgedrückt..


mombi
18. Dezember 2011 um 3:03  |  51424

Wenn ansatzweise stimmt, was MB nach dem Spiel auf Sky gesagt hat, dann gilt der alleinige Vorwurf MP. In der Außendarstellung ging es kaum schlechter.
Kompliment an die Druppe, dass sie trotz Rückstand und Unterzahl noch nen Punkt geholt hat.
Wenn das Verhältnis zwischen MP und MB so kaputt ist, wie es momentan scheint, dann muss man sich trennen. Am Besten noch vor dem Pokalspiel.
Schade, dass Hertha wieder nicht in der Lage war, den Schwung aus dem Aufstieg mitzunehmen und ein einigermaßen positives Image in der bundesweiten Wahrnehmung zu kreieren.


Inari
18. Dezember 2011 um 3:03  |  51425

Ich bewerte fast ausschließlich die zweite Halbzeit, da sich die komplette Mannschaft exklusive Kraft in Halbzeit 1 eine glatte 6 verdient hat. Insgesamt müsst ihr meine Noten also 1-2 Noten schlechter sehen, wenn wir das ganze Spiel betrachten.

Kraft: ubremer vergibt nicht gerne einsen, vielleicht wenn er Salihovics Schuss gehalten hätte? Er hat alles perfekt gemacht und mehrfach den Punkt_gewinn_ mit Paraden ermöglicht. Note 1.

Lell: Hat mir gut gefallen, hinten wie auch im Zusammenspiel mit Ebert. Gutes Spiel gibt eine gute Bewertung, also Note 2.

Hubnik: klasse Spiel, bärenstark hinten, tolles Tor vorne. Note 1.

Janker: wie Hubnik extrem solide. Nur ein unnötiger Freistoß am 16er, ansonsten habe ich vom TV aus keine Fehler gesehen. Sehr unaufgeregte, abgeklärte Leistung. Note 2. Bitte weiter so! Mija brauchen wir mit einem solchen Janker nicht.

Kobi: Note 3 finde ich ok. Nach vorne einfach wieder keinerlei Akzente, hinten stabil.

Ottl: Note 3, oder 4? Schwer zu sagen, man sieht ihn ja nicht. Ich suche ihn die ganze Zeit, aber er hat eine solche Allerweltsfrisur, dass er mir einfach nicht auffält. Wie wär es mal mit einem Irokesen, dann würde man ihn auch auf dem Spielfeld sehen.

Lusti: Verunsichert? Vielleicht. Jedenfalls hat er keine Spielpraxis, das merkt man. Aber er hat mir insgesamt ganz gut gefallen, viel besser als in seinen anderen Einsätzen. Note 3. Gerne wieder!

Ebert: Ich fand ihn gut, auch wenn seine Flanken wieder Grütze waren. Note 3 auf Grund des guten Zusammenspiels mit Lell.

Raffa: Note 6

Ramos: Note 2-3. Ball auf Hubnik vorgelegt, rote Karte herausgeholt die das Power Play dann ermöglicht hat, ist gelaufen wie ein Tier, hat viel hinten ausgeholfen. Vor dem Tor aber aktuell etwas unglücklich, wie bei seinem Kopfball.

Torun: Note 4. Ganz guter Ersatz, aber nicht der Überflieger. Lief viel, versuchte etwas, viel leistungstechnisch nicht ab. Aber viel gelang ihm leider nicht. Er kann am Ball einiges, das zeigt seine gute Ballbeherrschung bei Dribblings. Nur sehr effektiv war es am Ende nicht. Trotzdem „ok“, der Einsatz.

Ronny: Note 1. Einfach klasse. Flanken wie sie kommen müssen (relativ flach, scharf, präzise, gefährlich), ein Schuss wie eine Kanonenkugel und eine Ballbeherrschung und Übersicht, die seinesgleichen sucht. Keine Ahnung wieso Babbel ihn einfach nicht hat spielen lassen, schon in seinem 10 Minuten Kurzeinsatz ein absoluter Lichtblick. Ich bin immer noch hin und weg. Klasse Auftritt, (ex-)Moppelchen!

Lasso / Ruka: keine Bewertung


Stehplatz
18. Dezember 2011 um 3:51  |  51427

Ich finde es ebenfalls schwer mich für eine Version zu entscheiden. Preetz vs. Babbel dazwischen die Presse als halbblinde Iustitia, die alles anpiekst was sich bewegt. Unschön!


Josie
18. Dezember 2011 um 6:56  |  51428

Ich finde es nicht schwer. Um welche Lüge geht es eigentlich? MP vor dem Spiel ist mir eigentlich nicht wichtig. Mir geht es um den Zeitpunkt, wann MB dem Verein mitgeteilt hat, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen.

MB: ….. nach der Länderspielpause
MP:….. letzten Dienstag

Es fällt mir nicht schwer mich für eine Version zu entscheiden. Hab ich auch schon.

Geklärt werden muss, sind die Mitglieder auf der MV Ende November belogen worden, denn dann haben wir eine Führungskrise. Ganz gewaltig sogar.


18. Dezember 2011 um 8:44  |  51429

Tolle Moral unserer Hertha!

Vielleicht kann der neue Trainer zukünftig immer mit Niemeyer & Lustenberger spielen lassen. Ottl ist aus meiner Sicht eine Fehlbesetzung.

Zu Markus Babbel:

Hat er nicht vor der damaligen Länderspielpause im Beisein von Uwe Bremer gesagt, er würde sich jetzt alles in Ruhe wegen der Vertragsverlängerung überlegen?

Und nun will er bereits zu diesem Zeitung Michael Preetz über seinen Abgang im Sommer 2012 informiert haben?

Da stimmt etwas nicht!


18. Dezember 2011 um 8:58  |  51430

Hier noch ein Nachtrag zur Trainerwahl:

Michael Skibbe halte ich (ausdrücklich für Hertha BSC) für die falsche Wahl:

Ich hätte mit Markus Babbel die Saison zu Ende spielen lassen, was aber nach seinen gestrigen Äußerungen nicht mehr möglich ist. Und Markus Babbel auch nicht will, weil er seine Aussagen sonst anders formuliert hätte.

Und dann hätte ich im Sommer 2012 lieber eine Ablöse gezahlt, um Thomas Tuchel nach Berlin zu holen.


catro69
18. Dezember 2011 um 9:06  |  51431

Schönen vierten Advent an Alle und ein wenig Schmerzfreiheit für @Treat.

Kann mit der Benotung von @mkl gut leben, möchte deswegen mehr auf die Rolle von Hoffenheim in diesem Spiel eingehen.
Bis zur Roten von Raffael war mir Angst und Bange um unsere Hertha.
Warum sich unser Gegner danach so „leicht“ von uns bespielen ließ? Aus Selbstsicherheit wurde Selbstgefälligkeit. Beck und Salihovic gingen weniger giftig in die Zweikämpfe, der Rest verfiel in diese Konterlauerstellung, die wir zur Genüge von unseren Jungs kennen.
Die ersten nennenswerten Offensivaktionen der Badener gab es erst wieder rund um Ronnys Pfostenknaller. Bin fast schon froh, dass der nicht drin war, so blieb 1899 bei seinen verhaltenen Angriffsversuchen und konnte sich weiterhin nicht entscheiden: Verwalten oder alles klar machen?
Am Ende egal, Hertha hat sich in das Spiel gekämpft und wurde dafür belohnt.


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 9:11  |  51432

@Inari

Zwei Dinge an Deiner Bewertung stimmen nicht!
Kobi mit sensationellem Pass auf Ramos, der dann die Rote Karte „erarbeitete“ und Raffa´s Sechs, der in der zweiten Hz gar nicht mehr da war… 😛


backstreets29
18. Dezember 2011 um 9:15  |  51433

@ herthabscberlin1892

Mit deinem ersten Beitrag geh ich absolut mit.
Die Frage wurde nämlich gestern total unter den Tisch gekehrt bei dem ganzen Draufhauen auf Preetz.
Die Idee, dass Babbel gelogen hat, wurde nicht mal ansatzweise erörtert.

Zu den Noten:

Kraft hat uns mehr als einmal im Spiel gehalten. Eine 3 ist da zuwenig.
Das Tor war nach meinem Empfinden und x Wiederholungen nicht haltbar.
Note 1,5

Lustenberger hat im Gegensatz zu Ottl immer den Pass nach vorne gesucht. Im Passwege zustellen und Ball erobern ist er eh überragend.

Ottl war für mich wieder blass, ohne Akzente.

Ebert war, mal wieder bemüht, mehr aber auch nicht. Schwache Standards, schlechte Flanken.
Das reicht einfach nciht.

Ich fand die Rote von Raffa überzogen.
Er muss sich mehr im Griff haben, aber wenn einem von hinten mit voller Absicht eine betoniert wird, dann wehrt man sich halt auch mal. Da war Salihovic (die kleine miese linke Bazille) einfach cleverer

Ronny: Sensationell. Gestern war wieder zu sehen, warum ich hn ständig fordere.
Selbst wenn es nur für 30 Minuten reichen würde, hilft er de Mannschaft extrem

Den Rest der Bewertung seh ich ähnlich


backstreets29
18. Dezember 2011 um 9:23  |  51434

Was ist eigentlich mit Lell und Ruka?

Wer sitzt am Mittwoch als Verantwortlicher auf der Bank? 😉


Stefan2002Alfred1958
18. Dezember 2011 um 9:23  |  51435

MB ist einfach hier nie angekommen. Ich denke auch da leidet einer an grenzenloser Selbstueberschaetzung. Was hat dieser Mann den bisher erreicht ? Hertha ist trotz nicht wegen MB aufgestiegen


juriberlin
18. Dezember 2011 um 9:25  |  51436

… und mit Hubnik (sah nach Adduktorenzerrung aus)?


Ursula
18. Dezember 2011 um 9:46  |  51437

Ach so @ Tunnfish, oder „aha“….

Kannste Dich an eine Replik auf meinen
Beitrag vor Monaten erinnern? Nee wa!
Nichts für ungut und schönen 4. Advent!


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 9:53  |  51438

@backstreet29

Lellinger wohl mit Musklefaserriss, bei Ruka noch ohne Diagnose.

@Raffa´s Rotsünde

Gilt man wegen Taten aus der Vorsaison wirklich als Wiederholungstäter?


backstreets29
18. Dezember 2011 um 9:55  |  51439

@Exil-Schorfheider

Ich denke schon….
Das mit Lell ist blöd, dann fällt er Mittwoch aus


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 10:13  |  51442

Wer spielt dann auf rechts!?

Endlich Morales!? 😉


schönling
18. Dezember 2011 um 10:20  |  51443

Im aktuellen Sportstudio hiess es gestern dass Ruka eine leichte Gehirnerschütterung erlitten hat


teddieber
18. Dezember 2011 um 10:30  |  51444

Ich vermute das es bei Ruka mehr als eine Gehirnerschütterung ist, da zuvor die Duelle mit Beck sehr hart waren.
Kraft hat für mich eine 1 verdient.
Euch allen ein schönen 4. Advent.


18. Dezember 2011 um 10:32  |  51445

Wer mir auch Sorgen macht ist Hubnik, der sah zum Schluss sehr ramponiert aus und konnte kaum geradeaus laufen.Hoffe das er nicht auch noch ausfällt. Andererseits spielen wir ja den Pokal neuerdings immer mit unserer B-Elf.
Vielleicht liegt da ja der Schlüssel zum Erfolg?


schönling
18. Dezember 2011 um 10:37  |  51447

@ Bluekobalt

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, Raffa draussen zu lassen und nur mit 9 Feldspielern aufzulaufen 😉


Pro Foda
18. Dezember 2011 um 10:37  |  51448

Bis jetzt habe ich nur Stimmen GEGEN Skibbe gehört und gelesen. Kann man das Preetz nicht irgendwie mitteilen? Spruchbänder am Mittwoch, Emails an die Geschäftsstelle in Massen? Irgendwie Preetz wachrütteln.


schönling
18. Dezember 2011 um 10:40  |  51449

@ Pro Foda

Ich glaube hier und in anderen Blogs/Foren, laufen genug „informanten“ rum die Preetz die allgemeine Einstellung zu Skibbe schon mitteilen werden.

Ich bezweifle aber dass das grossen Einfluss auf Preetzs Entscheidung haben wird.


18. Dezember 2011 um 10:41  |  51450

Meine Erfahrungen sagen folgendes: Menschen, die in solchen Situationen mit ihrer Ehrlichkeit argumentieren, sind die größen Schwindler. Der Mann versucht verzweifelt das Image des kantigen und stets aufrichtigen Saubermanns aufrecht zu erhalten, weil andernfalls wohl seine Karriere im Bereich Profifußball erheblich ins Stocken geraten würde. Dass das jetzt dermaßen ausartet hilft natürlich niemandem. Außer vielleicht Michael Skibbe, wobei auch das noch in den Sternen steht.
Wenn man die Sache sauber über die Bühne gebracht hätte bis Saisonende, hätte man genug Zeit gehabt sich um einen Nachfolger zu kümmern, die Mannschaft steht nämlich, das hat man gestern gesehen, immernoch deutlich hinter dem Trainer. Ob Babbel und Preetz im letzten halben Jahr ihrer Zusammenarbeit immernoch ihre Joggingrunden zusammen gedreht hätten, wär für das Ziel Klassenerhalt meiner Meinung nach eher untergeordneter Natur.

Wichtig ist für mich einfach, dass wir einen Trainer bekommen, der perspektivisch denkt. Und vielleicht auch einen, mit entsprechendem Know-how. Es fällt mir als Fan persönlich relativ schwer, und das schon seit Amtsantritt von Babbel, einen Cheftrainer zu akzeptieren, dessen Leistung letztendlich nur daraus besteht, aus dem Bauch heraus 11 Leute für die Stammformation am Wochenende zu benennen und dem Co den fachlichen Kram zu überlassen.


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 10:42  |  51451

@pro foda

Das wird wenig helfen… hier sind doch höchstens ein Promille-Anteil der Fans unterwegs…

DIE Entscheidung ist wohl gefallen…


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 10:43  |  51452

Ach ja, ich bin nicht gegen den Skibbe.
Vorurteile sind nicht so meins.


Pro Foda
18. Dezember 2011 um 10:47  |  51453

@Exil-S auf Transfermarkt.de , Hertha-Inside, immerhertha.de, unter Freunden und gestern in der Herthakneipe um die Ecke, habe ich noch nicht einen gehört/gelesen der FÜR Skibbe ist. Klar ist das nur ein kleiner Teil der Fans, aber es sagt doch schon einiges aus..


18. Dezember 2011 um 10:52  |  51454

@ProFoda

Du bist Fan und nicht mehr. Komm von dieser größenwahnsinnigen Kiste herunter, dass Du Einfluss hast.
Deine „Aktion“ würde den Verein nur noch mehr schaden ! Bedenke das !

P.S. Bist Du eigentlich Mitglied?


Pro Foda
18. Dezember 2011 um 10:54  |  51455

@Bluekobalt : Du hast Recht. Ich alleine habe keinen Einfluss. Aber wenn es ein paar mehr werden, wie z.B. die gesamte Ostkurve sieht das meiner Meinung auch wieder anders aus mit dem Einfluss.

und ja, ich bin Mitglied und Dauerkarteninhaber.


18. Dezember 2011 um 11:02  |  51456

Toll, stell Dir mal vor was passiert, wenn die Fans plötzlich anfangen Vereinspolitik zu machen.
Dann müsste ein Manager also immer Absprache mit den Fans halten.
Was meinst Du wäre da besser geeignet, vor oder nach dem Spiel?
Wie weit willst Du dann eigentlich gehen?
Müsste dann nicht auch jeder Transfer abgestimmt werden?
Brauchen wir dann eigentlich noch einen Trainer, wenn doch die Ostkurve über die Aufstellung abstimmen könnte.

Um es kurz zu sagen es wäre absurd.
Als Fan ist es Dein einziger Job Deinen Verein zu unterstützen. Mehr nicht.
Als Mitglied hast Du bei der MV die Möglichkeit Deinem Unwohlsein Luft zu verschaffen.
Dort kannst Du reden und auch Abwahlanträge einbringen.


Etebaer
18. Dezember 2011 um 11:03  |  51457

@Ex-S.
Auch eine positive Einschätzung ist ein Vorurteil, das auf den Erfahrungen der vorherigen Trainerstationen, den Arbeits-, Verfahrens-, und Erfolgs/Mißerfolgsmustern beruht.

Keine Meinung über einen Trainer mit 20-jähriger Laufbahn zu haben, also kein Vorurteil, bedeutet, das man – zumindest wenn man Manager eines Bundesligavereins ist – seinen Job nicht gemacht hat!


sunny1703
18. Dezember 2011 um 11:04  |  51458

Guten Morgen

Was lese ich hier für seltsame Benotungen. Da zeigt die Mannschaft eine über 60 Minuten wirklich überzeugende Vorstellung und bekommt Noten wie bei einem der typischen grausamen Heimspiele.

Deshalb Kraft 1-
Lell 2-
Hubnik 2+
Janker 2
Kobi 3 , seine Offensivaktionen sind immer erschreckend.
Lell 3 ordnete gestern deutlich das Spiel
Lustenberger 3- sehr eifrig,einige Schwächen in der Defensive,dennoch gerne wieder von Beginn an.
Ebert 2- war der entscheidende Spieler der das Spiel der Hertha in die Hand nahm als Raffael vom Platz musste. Er war überall zu sehen, spielte plötzlich die Pässe,die man sonst aufgrund seiner Position nicht zu sehen bekommt. In so einer Situation wäre er als Flankengott ein Totalausfall gewesen, seine Aufgabe war nach innen zu ziehen.Übernahm auch mühelos als RV.Wären andere Mittelfelder dazu in der Lage?!
Raffael 6, ich hoffe er bekommt vom Vereine eine „saftige“ Geldstrafe für diese wiederholte Unbeherrschtheit aufgebrummt!
Torun 4+ Deutlich schwächer als Ebert.Steigerte sich aber mit der Mannschaft.
Ramos 2
Ronny 2

Babbel 1-

Sippel 2+

Eine sehr gute Partie des Schiedsrichter. Wenn Raffael für einen Faustschlag in die Magengrube des Gegenspieler kein Rot bekommt, wann denn dann!? Das ist nun mal eine Tätlichkeit. Salihovic Theatereinlage ist leider nicht doppelt bestraft worden. Denn ich gehe davon aus, dass Salihovic für die Rangelei oder für das erste Halten Gelb gesehen hat, nicht für die Darbietung seiner schauspielerischen Künste.GelbRot wäre angebracht gewesen,aber eben auch eine schwierige Entscheidung, weil Sippel sozusagen zweimal für Salihovic hätte Gelb zeigen müssen.
Schauspieleinlagen sind widerlich,allerdings sie mit Rot zu bestrafen ist übertrieben, auch weil sie oft schwer zu erkennen sind.
Sippel lag gestern fast immer richtig,auch sehr souverän bei Rot gegen Vorsah, ein Schiedsrichter der Hertha oftmals „glück“ bringt.

lg sunny


catro69
18. Dezember 2011 um 11:05  |  51459

Um Skibbe zu verhindern, müßte Babbel ein Standing haben, wie damals Röber (Aufstiegssaison). Das hat er nicht.
Das wird auf Stevens reloaded hinauslaufen.


Etebaer
18. Dezember 2011 um 11:07  |  51460

PS: Es ist jetzt die Frage, aufgrund welcher Kriterien man zu einer überwiegend positiven Vorverurteilung (Beurteilung) eines Trainers Skibbe kommt?

Abgesehn davon, das er sogenannter Ex-Bundestrainer ist.
Verbandstrainer habe reichlich andere Arbeitsbedingungen als Vereinstrainer!


18. Dezember 2011 um 11:09  |  51461

@Catro
Teilweise hast Du recht, aber Stevens stand nicht nur für Herne-West sondern auch für echten Grottenfußball.
Das Standing von Skibbe ist offensichtlich auch sehr schlecht, aber er steht für attraktiven Offensivfussbal und so habe ich noch die Hoffnung, dass er hier Anerkennung findet.


Pro Foda
18. Dezember 2011 um 11:10  |  51462

Du stellst das auf eine Stufe auf die ich nicht hinauf wollte. Natürlich sind die Punkte absurd die du genannt hast und Gott bewahre, soweit soll und kann es zum Glück nicht kommen. Aber die Fans können TROTZDEM ihre Zufriedenheit mit einer Entscheidung bzw einer bevorstehenden Entscheidung mitteilen.
Das Auspfeifen der Mannschaft bei schlechter Leistung ist doch auch schon ein kleiner Einfluss bzw ein Zeichen für die Spieler, a la Moment da läuft etwas schief..


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 11:10  |  51463

@Pro Foda

Natürlich. Dann machen wir es am Besten wie beim HSV und schicken einen Fan-Vertreter in den Aufsichtsrat…
Was, wenn Dein Trainer-Kandidat nicht zu bezahlen ist hinsichtlich der Ablöse? Preetz wird wohl einiges versucht haben, denke ich…


18. Dezember 2011 um 11:12  |  51464

Ach Ete
komm doch mal wieder runter, Skibbe hat durchaus einige Pluspunkte vorzuweisen.
Ließ dazu einfach mal den TSP Artikel.
Im grunde genommen kennt man schon Skibbes Schwäche und könnte dem ein korrektiv entgegensetzen, zum Beispiel einen guten Ko-Trainer.


Traumtänzer
18. Dezember 2011 um 11:13  |  51465

Ich bin nicht prinzipiell gegen Skibbe – so er es denn wird. Wenngleich ich zugebe, dass auch ich im ersten Moment etwas gestutzt habe. Aber, was herrschen hier für Erwartungen vor und was gibt der Markt zur Winterpause her? Da muss man realistisch bleiben. Letztlich ist es wie bei allen Trainern… Man weiß vorher nicht, ob sie bei einem Verein funktionieren. Sollte er es denn werden, hat er genauso eine Chance verdient wie vielleicht Foda oder einst Funkel.

Babbel geht (leider) nicht mehr. Jetzt, fürchte ich, geht es aber darum, ob Preetz hier gelogen hat oder nicht. Falls ja, wäre das bitter. Das ist alles ziemlich großer Käse.


Etebaer
18. Dezember 2011 um 11:13  |  51466

Wenn man es denn macht!

Rangnick kann ich mir vorstellen bei Hertha, aber nicht als Trainer, sondern als Verantwortlicher Sportphilosophie, Entwicklung eines Gesamtkonzepts Hertha BSC.
Wenn Skibbe unter dem Trainer wird – ja ok, das wäre ein Masterplan!


backstreets29
18. Dezember 2011 um 11:14  |  51467

Wir sollten Skibbe eine Chance geben.
Ich wäre auf ihn als Alternative auch nicht gekommen, ich hätte ihn wohl auhc nicht geholt, aber jetzt wird er es und damit hat er alle Unterstützung verdient, die alle anderen Hertha-Trainer auch bekommen haben.
Ich gehe bei ihm auf jeden Fall davon aus, dass wir in naher Zukunft attraktiveren Fussball sehen werden, eine sehr gut organisierte Mannschaft und dass wir uns schnell von den unteren Tabellenregionen absetzen können.

Vielleicht ist es ja auch so, dass man in einiger Zeit sagt: Skibbe und Hertha, das passt.


18. Dezember 2011 um 11:14  |  51468

@Foda
meinst Du ernsthaft eine Mannschaft würde nicht wissen, dass ein Spiel schlecht läuft.
Würde erst durch die Pfiffe darauf hingewiesen?

Ich glaube eher, dass wenn die Fans ihre eigene Mannschaft auspfeifen, sie damit noch mehr verunsichern.
Fan sein heißt unterstützen auch oder gerade wenn es weh tut !


elaine
18. Dezember 2011 um 11:17  |  51469

@Foda,

wenn man in der österreichischen Liga mit seinem Verein auf dem 6.Platz von 10 Mannschaften liegt, dann kann man auch so mutig sein und auf die Jugend setzen. 😉


Chuk
18. Dezember 2011 um 11:21  |  51470

@ „Wort gegen Wort“:
Ich denke beide Parteien tragen eine gewisse Mitschuld, bin aber auch davon überzeugt, dass MP der größere „Lügner“ ist. Denn wie sonst erklärt man sich ein Treffen mit Skibbe (am Montag) wenn MB erst am Dienstag Nachmittag der Vereinsführung eine Absage erteilt hat. Das haut zeitlich nicht hin. Es sei den MP kam „Zurück aus der Zukunft“. 😉
Ich denke auch, dass MP den Abschied von MB hinter dem Berg halten wollte um vorher im Geheimen den Markt zu sondieren und mit einem neuen Trainer zu verhandeln – um dann bei der Verkündung des Abschieds von MB sagen zu können: Tätärätä, das ist unser Neuer.
Das würde ihn als unheimlich tollen Manager dastehen lassen.
Es scheint darauf hinauszulaufen, dass es nicht der Verein Hertha BSC oder die Stadt Berlin ist, die ein Arbeiten für Trainer hier so schwierig macht, sondern die Führungsriege von Hertha. Das fängt an bei MP und endet bei WG. Schade, dass immer gewisse Eitelkeiten einiger Personen bestimmten Entwicklungen im Weg stehen. 😐
Na ja, jetzt am Mittwoch einen Sieg gegen den FCK und dann schaun wa mal ……


schönling
18. Dezember 2011 um 11:21  |  51471

Im BZ Blog steht ausführlich was Babbel gerade auf dem Herthagelände geäussert hat.
Interessant …


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 11:24  |  51472

@ete

Ich habe auch nicht geschrieben, dass ich für ihn bin. Im Freitags-Fred habe ich geschrieben, dass man ihm eine faire Chance geben sollte. 100 Tage sind wahrlich viel im Abstiegskampf, aber wie will man ihn sonst bewerten? Im Januar finden zwei Spiele statt, im Februar dann vier. Gut, gebe ich ihm 60 Tage ab Neujahr.


18. Dezember 2011 um 11:28  |  51473

Das Problem: der Verein wird versuchen auch dem neuen Trainer wieder Personalwünsche zu erfüllen.
Dann heisst es wieder: es ist ein neues Team, das muss sich erst einspielen, das dauert. Sobald es sich eingespielt hat kommen die ersten Krisen, der neue wird entlassen und das Spiel geht von vorne los, weil der neue Trainer wieder eine ganz andere Vorstellung von Fußball hat.

Meiner Meinung nach waren wir mit den Vorstellungen eines Lucien Favre auf dem richtigen Weg. Dass er entlassen wurde war meiner meinung nach ein Fehler, aber darum geht es nicht. Mir geht es um die Kehrtwende im Verein: statt die spielerische Verbesserung weiterhin voranzutreiben, und ich glaube nicht, dass irgendjemand hier bestreiten kann, dass Favre genau das erreicht hat, wurde Funkel geholt, der personifizierte Altherrenfußballtrainer. Danach kam Babbel, dem war egal wie die Mannschaft spielt, hauptsache sie hat Bayern-Mentalität. Jetzt kommt wohl Skibbe. Nicht falsch verstehen: der Mann ist sicherlich kein schlechter. Der Verein muss sich allerdings die Frage stellen, ob der Weg, den Skibbe geht, der Weg ist, den Hertha BSC auch in den nächsten 10 Jahren gehen will, mit oder ohne Skibbe.


Arete
18. Dezember 2011 um 11:30  |  51474

Ich habe ein paar Fragen an Bremer, Stolpe & Co.:
Wie kommt es eigentlich zu solchen Indiskretionen wie der Öffentlichmachung des Treffens mit Skibbe mit vier Tagen Verspätung einen Tag vor dem Hoffenheim-Spiel? Wer hat daran ein Interesse? Und wie gelangt BILD generell an solche Infos?
Wieso hat eigentlich Gegenbauer dem Treiben so lange zu geschaut? Warum hat er nicht viel früher mit seiner Autorität zwischen Preetz und Babbel moderiert und kommuniziert?
Und wie kommt Preetz auf Skibbe? Wie hat man sich das vorzustellen? Ruft da der Agent von Skibbe an und sagt: „Pass mal auf, Micha, mein Micha hat in der Türkei eine Ausstiegsklausel?“
Und schließlich, was kommt nach Preetz? Wenn Hertha mit Skibbe absteigt, was ich angesichts des Punktestandes und der Gesamtkonstellation mal mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% beziffern würde, wäre Preetz nicht mehr zu halten. Gibt es im Hintergrund jemanden, der entsprechend eingearbeitet wird oder müsste dann die Lösung von außen greifen?


Klaus
18. Dezember 2011 um 11:34  |  51478

Skibbe hat lange genug in Deutschland gearbeitet, dass man etwas zu ihm sagen kann. Er hat die Topvereine Dortmund und Leverkusen so lala verwaltet, ist mit einem Hertha-ähnlichen Klub wie Frankfurt kurze Zeit hoch geflogen, um dann um so tiefer zu stürzen. Und nicht zuletzt steht er für den grauenhaften Fußball der Völler-Ära.

Es ist also keineswegs ein auf Vorurteilen gegründet, wenn man angesichts seiner Nasmensnennung zutiefst erschrickt. Da würde ich jeden talentierten Zweit- oder Drittligatrainer lieber hier sehen, oder jemanden wie Rekdal, der den Trainerjob bei Hertha schon mal als seinen Traumberuf bezeichnet hat.


kraule
18. Dezember 2011 um 11:37  |  51480

@pro Foda

Also, ich als alter Knacker, komme mit der heutigen Fankultur nicht mehr zurecht!

Was ist das denn für ein Aufruf:
Pro Foda, gegen Skibbe???

Skibbe ist NICHT mein Wunschtrainer, aber wenn er Hertha Trainer wird, ist er ab sofort für mich „unser Trainer“ der Trainer von Hertha BSC, meinem Verein und das mal ganz nebenbei, mit einer sehr erfolgreichen Vita!

Deine Einstellung führt dazu, dass du eigentlich nur auf die ersten Niederlagen unter dem neuen Trainer wartest um „Recht zu bekommen“.
Wie willst du es einigen Tausend Hertha Fans zu gleichen teilen recht machen?
Mit solchen Äußerungen kann es dir ganz schnell passieren nicht mehr ernst genommen zu werden. (Ist nicht böse gemeint!)

Ich habe manchmal den Eindruck, je mehr uns Vater Staat bevormundet und durchsichtiger macht, um so mehr wird Energie verwandt um den kleinen (unwichtigen) Widerstand zu proben.

ALLEN eine schönen 3.Advent.


18. Dezember 2011 um 11:39  |  51481

@bertram: ein wenig, das gebe ich zu, hadere ich mit deinen Holzschnitt-Beutrteilungen.


kraule
18. Dezember 2011 um 11:43  |  51482

REKDAL:
Geburtsdatum: 06.11.1968
Geburtsort: Molde –
Alter: 43
Nationalität: – Norwegen
ø-Amtszeit als Trainer: 1,52 Jahre
Erfolgsquote als Trainer: 35,62 % Siege
25,34 % Unentschieden
39,04 % Niederlagen

SKIBBE:
Geburtsdatum: 04.08.1965
Geburtsort: Gelsenkirchen –
Alter: 46
Nationalität: – Deutschland
ø-Amtszeit als Trainer: 1,72 Jahre
Erfolgsquote als Trainer: 44,16 % Siege
21,75 % Unentschieden
34,09 % Niederlagen

FODA:
Geburtsdatum: 23.04.1966
Geburtsort: Mainz –
Alter: 45
Nationalität: – Deutschland
ø-Amtszeit als Trainer: 3,09 Jahre
Erfolgsquote als Trainer: 45,52 % Siege
22,94 % Unentschieden
31,54 % Niederlagen


Schirokoko
18. Dezember 2011 um 11:43  |  51483

Ich glaub mittlerweile keinem mehr. Das ist alles so unnötig gewesen. Ohman wir hatten uns so einen guten ruf erarbeitet und jetzt.


Blauer Montag
18. Dezember 2011 um 11:45  |  51486

Morjn in großer Eile an Alle.

Was Babbel erzählt, interessiert mich im Moment weniger. Mich interessiert, was Preetz für die Zukunft der HERTHA entscheidet, und ob die Fans bereit sind, ihn bei diesen Entscheidungen zu unterstützen, oder an alles und jedem herum kritteln. Verschwörungstheorien über die Medien oder Einflüsterungen falscher Freunde bei Babbel helfen nicht weiter. Nur wenn Trainer, Manager und Spieler – egal auf welchen Positionen sie arbeiten – die volle Unterstützung der Fans bekommen, wird diese Saison nicht die letzte Erstligasaison der HERTHA sein.


18. Dezember 2011 um 11:47  |  51488

@Kraule
Du liegst ’ne Woche zurück, hier brennt schon die vierte Kerze.
Bei Hertha allerdings schon der ganze Baum.


kraule
18. Dezember 2011 um 11:50  |  51490

Freudsche Fehlleistung….
SORRY 😉


Ursula
18. Dezember 2011 um 11:52  |  51493

Gestern die „6 W`, s“, waren aber gut
gerechnet nur 5, heute den 3. Advent,
Mensch „kraule“ ist doch nur Dein
BABBEL, der gegangen wird, ich bleibe
Dir doch erhalten….

Schönen 4. Advent, ist nicht bös gemeint…..


Exil-Schorfheider
18. Dezember 2011 um 12:03  |  51498

@Klaus

Den Absturz von Eintracht Frankfurt haben Bruchhagen und Daum zu verantworten!


18. Dezember 2011 um 12:09  |  51501

@Etebaer

Den Ansatz eines Masterplan der über den Verein über gestülpt wird finde ich sehr gut.
Ragnick allerdings da bin ich mir sehr sicher, würde niemals bei Hertha an heuern, solange nicht die Erfolgsaussichten stimmen.
Der hat schon bei Hoffenheim die Schnauze voll gehabt.
Ein Verwalter des Mangels ist Ragnick mit Sicherheit nicht.
Den Gedanken können wir getrost in die Tonne treten.
Die Idee des Masterplans hätte den Vorteil sich unabhängiger von einzelnen Personen zu machen.
Allerdings müsste man dann auch noch zum Trainer stehen, wenn es mal nicht läuft. Da ist Bremen immer der Leuchtturm.
Ich verstehe auch nicht, warum es so schwer ist diesen Weg zu gehen.
Obwohl, wenn ich mir unsere „Fans“ hier anschaue, dann bekomme ich schon eine Ahnung.


18. Dezember 2011 um 12:11  |  51502

@Exil

Was meinst Du, wie oft das noch geschrieben werden muss, sollte Skibbe wirklich unterschreiben?

Tausendmal wird nicht genug sein…


Traumtänzer
18. Dezember 2011 um 12:13  |  51503

Vergesst den Masterplan. Fußball ist Tagesgeschäft. Haben wir doch bei Lucien Favre gesehen.


Schirokoko
18. Dezember 2011 um 12:22  |  51507

Jetzt im Doppelpass das ganze Thema nach der pause


Schirokoko
18. Dezember 2011 um 12:45  |  51521

War klar das die Bayern riege die Stange Babbel hält


kraule
18. Dezember 2011 um 12:46  |  51522

Die Bayern halten zusammen……im Doppelpass


kraule
18. Dezember 2011 um 12:47  |  51523

Aber auch für olle Werner wurde ne Lanze gebrochen…… 1:1 :mrgreen:
Wenn ich mich nicht wieder verzählt habe 😉


18. Dezember 2011 um 13:19  |  51534

Jetzt sagt Markus Babbel (Quelle BZ vom 18.12.2011):

“Für den Verein habe ich meine Klappe gehalten, auch der Mannschaft nichts gesagt. Ich habe wochenlang nicht die Wahrheit gesagt, das war nicht angenehm.”

Markus Babbel, der sich immer für gradlinig ausgegeben hat und zu seiner Persönlichkeit der klaren Linie steht, soll ausgerechnet in diesem Punkt von seiner Lebensphilosophie abgewichen sein?

Markus Babbel ist doch nach eigener Selbstdarstellung nicht der Typ, der für irgendjemand oder irgendetwas lügen würde, schon gar nicht wochenlang.

Die Aussagen seitens Markus Babbel sind für mich absolut unglaubhaft.

Vielleicht sollte man nicht immer bzw. selbstverständlich davon ausgehen, das alle mit Bayern-Gen ausgestatte und im Profifußballbereich tätigen Personen tatsächlich das Maß aller Dinge sind.

Im Falle von Markus Babbel ist diese Skepsis in jedem Fall angebracht.


18. Dezember 2011 um 13:56  |  51556

über den Punkt der Geradlinigkeit von MB bin ich auch schon gestolpert.
Da passen ganz viel Sachen nicht zueinander.
Ich habe aber auch Preetz eiskalt lügen gesehen im Interview vor dem Spiel.

Fazit : Alle Protagonisten haben die anderthalb Jahre Imageverbesserung wieder brutal abgeräumt.
Es ist zum heulen !


18. Dezember 2011 um 14:11  |  51564

@Bluekobalt:

„Fazit : Alle Protagonisten haben die anderthalb Jahre Imageverbesserung wieder brutal abgeräumt. Es ist zum heulen!“

100 % korrekt, vielen Dank für diese unter dem Strich einzig relevante Feststellung!


Andi
19. Dezember 2011 um 16:54  |  52093

es ist alles gesagt … nur 2 Dinge …

a) bin ich bin gespannt, wieviele anti Preetz und anti Skibbe Transparente am Mittwoch zu sehen sein werden

und

b) wieso hat hier noch keiner rot für Beck nach dem Einsteigen gegen Ruka gefordert ? Das war für mich eindeutig .. leider scheinbar nur im TV zu sehen …

oder ich habs hier überlesen …

Anzeige