Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Ob Patrick Ebert sich gerne an sein erstes Mal erinnert? Nicht was ihr Ferkel nun denkt, nein, ich meine den 16. Juli 2006 und das 0:0 von Hertha BSC im Hinspiel der 3. Runde des Uefa-Intertoto-Cup gegen FK Moskau. Beim 0:0 vor 8404 gewiss enthusiasmierten Zuschauern im Jahnsportpark durfte jenes hoffnungsvolle Talent aus dem eigenen Nachwuchs bei den Profis debütieren.

Was in der Bundesliga wenige Wochen später, beim 0:0 gegen den VfL Wolfsburg am 13. August 2006, mit Spiel Nummer eins seinen Anfang nahm, könnte nun am 28. Januar 2012 gegen den Hamburger SV die 100 rund machen. 100-mal Patrick Ebert in der Bundesliga – ein Rückblick auf ein auch nach bislang 99 Bundesliga-Spielen noch immer reichlich unvollendetes Talent.

Startelf-Premiere gegen den HSV

Seine Startelf-Premiere feierte Ebert praktischerweise gegen den HSV; es war sein drittes Spiel in der Bundesliga. Sein erstes Tor hatte er schon im Spiel zuvor erzielt, beim 4:0 gegen Hannover traf er am zweiten Spieltag der Saison 2006/07 zum Endstand.

Debüt, Tor, Startelf – es sah nach einem weiteren Raketenstart eines Hertha-Talentes aus. Aber Ebert konnte das Tempo nicht halten. Verständlich, wer kann das schon? Aber unter uns: Sieben Tore und 13 Vorlagen sind für einen Offensivspieler keine ganz beeindruckende Bilanz – oder?

Zu einem erheblichen Teil stand der Junge aus Potsdam sich aber auf und auch außerhalb des Platzes selbst im Wege. Der Fußballer Ebert reißt das mit den Füßen Erreichte mitunter allzu übereifrig (andere würden sagen: hochmütig) mit dem Hintern wieder ein. Abseits des Sports umfasst die „Akte Ebert“ Einträge wegen Führerscheinentzug nach Fahren unter Alkoholeinfluss, sowie als Höhepunkt die nie geklärte „Affäre Außenspiegel“, an deren Ende Ebert keine Schuld eingestand, aber doch einen Strafbefehl in Höhe von rund 50000 Euro akzeptierte.

Nur die Jugendfreunde starteten durch. . .

Seit geraumer Zeit ist es nun ruhiger geworden um Ebert. Sportlich hat er seinen mehrfach erhobenen Anspruch nicht erfüllt, es gern auch so weit zu bringen wie die Jugendfreunde Kevin und Jerome Boateng, die nach mehr oder weniger langem Anlauf bei internationalen Topklubs gelandet sind. Kevin beim AC Milan, zwischendurch – und nicht zuletzt bei der WM 2010 –  spielte er für Ghanas Nationalmannschaft. Dort traf er bei besagter WM auf Deutschland und Halbbruder Jerome, der via HSV und Man City beim FC Bayern gelandet ist.

Gemeinsam wurden Ebert und Jerome Boateng 2009 bei der U21-EM in Schweden Europameister. Während der eine danach durchstartete, stagniert Ebert bei Hertha. Stammkraft ja, Leistungsträger nein. Das beginnt ja schon bei der Frage: Welches von bislang 99 Bundesliga-Spielen war denn, bitteschön, das beste des Patrick E.? Wann war er mal nicht nur mit dabei, sondern so richtig herausragend?

Was glaubt ihr: Was wird die Zukunft bringen?

Aber ich reiche die Urteilsfindung weiter an euch: Welche Note verdient Patrick Eberts bisherige Bundesliga-Karriere? Und was wird die Zukunft bringen? Wird er es in diesem Leben – wie angestrebt – noch auf das Level der Boateng-Brüder schaffen? Und wenn nein, an welcher Stelle des Karriereweges ist er in der Vergangenheit falsch abgebogen?

Nach vorne geschaut: Wohin führt Patrick Eberts Weg als Profifußballer? Bekanntlich läuft sein Vertrag am Saisonende aus. Wer dieser Tage mit Manager Michael Preetz über dieses Thema spricht, der bekommt kein klares Nein auf die Frage, ob Hertha mit Ebert verlängert werden wird. Aber wenn ihr mich fragt: Ebert hat bei Hertha nur eine Zukunft, wenn er sich in finanzieller Hinsicht deutlich auf seinen Lieblingsverein zubewegt. . .

99-mal für Hertha - welche Zensur verdient Patrick Eberts Bundesliga-Karriere bis hierhin?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Ebert will es soweit bringen wie die Boatengs - schafft er es (noch)?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Blick in die Glaskugel: Patrick Ebert wird. . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

92
Kommentare

sunny1703
27. Januar 2012 um 13:56  |  56996

Klare Ansage, einen deutlich leistungsbezogeneren Vertrag und ich erwarte mir von Ebert vor allem mehr Konstanz in seinen Leistungen.
Dann kann er gerne bleiben, auch weil er wirklich ein Herthaner mit Identifikation ist.

lg sunny


micro030
27. Januar 2012 um 13:57  |  56997

Ich gehe davon aus, dass Ebert Hertha verlassen wird. Vielleicht ist es auch besser so. Bis jetzte hat er nicht die erhofften Leistungen gebracht und er wird Sie auch nicht mehr bringen bei Hertha. Manchmal ist ein Neustart eben besser. Schade eigentlich.


27. Januar 2012 um 14:12  |  57001

Ebert blockiert als eine Art Maskottchen den Platz für einen offensiven Mittelfeldspieler, der über zwei, drei Spiele beweisen sollte, dass er der bessere Ebert ist.
Ob das Torun, Morales oder XY sind, ist mir dabei wurscht.

Andererseits hat sich Ebert bei mehreren Trainer durchgesetzt, was entweder dafür spricht, dass ich keine Ahnung vom Fußball habe (was ich jederzeit bereitwillig einräume) oder es im Kader keinen besseren gibt. Dann allerdings hat die sportliche Leitung versäumt, einen besseren anzuheuern.


27. Januar 2012 um 14:14  |  57003

Bin auch klar für einen Leistungsbezogeneren Vertrag und weniger Gehalt als bisher. Das, was er so abliefert rechtfertigt dies nicht. Sollte er für „seine“ Hertha nicht auf Geld verzichten wollen, so kann er gerne im Sommer gehen. Ein ablösefreier Aigner von 1860 wäre dann auch eine bessere Alternative zu Ebert auf rechts.


teddieber
27. Januar 2012 um 14:15  |  57004

Ich habe die gleiche Vermutung wie @micro030,was wirklich schade ist.
Die Position für Ebert hat sich durch die Vertragsunterschrift von Lell auch verschlechtert, da ein Morales wohl auf dem Sprung in die Startelf ist. Ob er dann auch noch für weniger Geld für seine Fußball-Liebe auflaufen wird bezweifle ich außerdem.


playberlin
27. Januar 2012 um 14:16  |  57005

Im meinen Augen ist Ebert ein durchschnittlicher Bundesligaspieler mit wenig bis gar keiner Konstanz in seinen Leistungen, einem unterdurchschnittlich ausgeprägten Intellekt sowie einem erhöhten Aufmerksamkeitsbedürfnis.

Was hinsichtlich einer möglichen Vertragsvrlängerung für ihn sprechen dürfte, ist seine Identifikation mit Hertha und der Stadt Berlin. Dies allein reicht aber nicht aus, so dass er deutliche Abstriche machen muss, sollte er denn Herthaner bleiben wollen.


27. Januar 2012 um 14:32  |  57006

für mich ist der Ebert ein ganz normaler, durchschnittlicher Spieler, der derzeit eigentlich wie die Faust auf Herthas Auge passt. -Er ist bei weitem nicht so schlecht, wie er hier von einigen oft gesehen wird: er spaltet halt die Fans. Während bei jenen der Kerle manchmal ne 5-6 attestiert bekommt, schätzen ihn überregionale wie z.B. „kicker“ oft genug im gleichen Spiel 2 (!) Stufen besser ein..Das war letzte Saison bei Lell und Kobi auch oft der Fall. (bei Ottl ist es meist „nur“ eine Notenstufe). -Ich finde, Ebert hat genau das Leistungsvermögen, dass wir uns im Moment leisten können.-Insofern ist er reichlich überbezahlt; wird das korrigiert, wäre es für mich unsinnig, nicht zu verlängern. Die Klasse der Boatengs hat er leider nicht ansatzweise. Talent hat er, aber er wird das nicht mehr weiter umsetzen können; nach so vielen unterschiedlichen Trainern, dürfte das klar sein. Oder er startet mal durch, wie Olic: sehr spät…(aber auch nur recht kurz…)
Mit Genie hat sein Spiel aber NIE zu tun, mit Wahnsinn leider schon..


Stehplatz
27. Januar 2012 um 14:37  |  57008

Man sollte seinen Vertrag nicht verlängern!
Ich habe schon so viele Worte über ihn verloren, dass ich nichts mehr schreiben will. Er bleibt das lernresistente ewige Talent, dass kein Verein braucht.


coconut
27. Januar 2012 um 14:47  |  57009

Ich sage es mal so:
Ich würde es nicht bedauern, wenn er geht. Dazu sind seine Leistungen zu schwankend, selbst innerhalb eines Spiels….
Da er sich Gehalts mäßig etwa auf Höhe eines Raffael bewegt (22 Tore, 20 Vorlagen in 96 Spielen) ist da schon eine erhebliche Schieflage erkennbar.
Auch denke ich, wenn er es überhaupt noch packen will, sich als überdurchschnittlicher Spieler zu zeigen, dann wird ihm das eher woanders gelingen, als im „bequemen Hertha-Bett“. Ein Ortswechsel kann der Weiterentwicklung der Persönlichkeit und der Selbstwahrnehmung dienen. Das wäre schon mal hilfreich.


svlad
27. Januar 2012 um 14:48  |  57010

… und dem von Stehplatz ist nichts hinzuzufügen.

Ach doch: Ich kann es einfach nicht mehr hören und in der Mopo oder anderswo lesen, dass Ebert per se als „Liebling der Fans“ bezeichnet wird.

Das war er vielleicht in den ersten beiden Jahren, als mancher Auftritt noch einiges hoffen ließ. Aber das leigt gefühlte Lichtjahre zurück.

Wie ich schon in der Sommerpause hier schrieb: Bitte ganz schnell verkaufen und wenigstens noch einen Bruchteil des kolportierten, irrwitzigen Marktwerts kassieren.


dc
27. Januar 2012 um 14:55  |  57012

Vertrag nicht verlängern. Viel zu teuer für mehr als zu wenig Leistung. Selbst bei 1/5 Bezügen ist er gerade noch so rechtzufertigen. Hat keinen Sinn.


Püppi
27. Januar 2012 um 15:14  |  57015

Tja, der Patti ist schon Einer der rennt und ackert, doch was hilft’s , wenn seine Bälle nicht da ankommen, wo sie sollen. So effektiv ist er mE nicht, als dass man seinen Vertrag zwingend verlängern müsste.
Und ob wir uns ein so teures Maskottchen leisten sollten …


catro69
27. Januar 2012 um 15:15  |  57016

Ebert wird leider nie das Niveau (fußballerisch) der Boatengs erreichen. Wer weiß, vielleicht sinds die zahlreichen größeren und kleineren Verletzungen, die ihn daran gehindert haben. Vielleicht ist es die finanziell lukrative Treue zum BSC. Ein neues Umfeld wirkt manchmal leistungsfördernd.
Bleibt er? Keine Ahnung, selbst bei Gehaltsverzicht würde ich das nicht entscheiden wollen.
Jetzt soll er erstmal so richtig Leistung bringen, mir würde es schon reichen, wenn der Begriff „Ebertflanke“ am Ende der Saison weniger negativ besetzt ist.


Nostradamus
27. Januar 2012 um 15:26  |  57018

Bei Ebert scheiden sich die Geister. Jedes Jahr aufs Neue, ja jedes Spiel aufs Neue hoffe ich auf seinen Durchbruch. Eigentlich sah es auch schon ganz danach aus, als er in der Rückrunde letztes Jahr dazukam, bis er wieder stagnierte und schließlich sogar wieder abbaute.

Es ist halt ein Ärger, wenn bei einem im Grunde hochveranlagten Spieler letztlich „nüscht Wirklichet bei rumkommt.“ Standarts Käse, Torgefahr nada, Spieleröffnung und Defensive solala… Für Trainer und Mitspieler, schätze ich, wird er auch ein ganz schwieriger Patient sein: Lernwilligkeit sollte man ihm nicht absprechen, aber… kommt eben nüscht bei rum. Dazu aber ein nicht selten affektiertes (?) Gehabe vom Feinsten.

Die einzige Hoffnung, die ich habe: Altersweisheit. Er wäre nicht der erste, dem irgendwann einmal die Flausen endgültig ausgetrieben worden wären. Und Preetz halte ich hierfür eigentlich prädestiniert. Er schenkt ihm Vertrauen, ohne ihn zu pampern, und fordert von ihm mehr ein. So weiß Ebert sicherlich auch, was er an Hertha hat. Aber klar ist: Es muss von ihm mehr kommen und auch das wird er wissen. Und – fleissig ist er nun auf jeden Fall.

Also von mir aus sollte man mit ihm zu stark leistungsbezogenen Konditionen verlängern für 2 Jahre. Wenn er es dann in der nächsten Saison wieder nicht packt, den nächsten Schritt zu gehen, im mittleren Fußballeralter, dann gegen Ablöse (4-5 Mio… :)) verkaufen, denn sein Ruf außerhalb Berlins ist gar nicht mal so schlecht, vermute ich mal.


Slaver
27. Januar 2012 um 15:52  |  57020

Wo er schon Thema ist …

Patrick Ebert hat seine Traumelf bei Transfermarkt.tv Preis gegeben: http://www.transfermarkt.tv/de/die-traumelf-von-patrick-ebert-hertha-bsc/anzeigen/video_1240.html


27. Januar 2012 um 15:53  |  57021

😯 4-5 Mios 😯


Exil-Schorfheider
27. Januar 2012 um 15:58  |  57022

Für die Summe trage ich ihn zum neuen Klub!


hurdiegerdie
27. Januar 2012 um 16:07  |  57023

Ich find ihn gut. Berliner Junge mit Reibungsfäche und m.E. wesentlich besser als er gemacht wird.

Was er verdient, weiss ich nicht.


27. Januar 2012 um 16:08  |  57025

Muss mal nachfragen und Unwissenheit dokumentieren, aber hier reden alle über Gehälter, als würden die auf der Website von Hertha veröffentlicht werden.

Vielleicht hab ich das ja verpasst, aber was verdienen den Ebert, Raffael, Ramos, Kraft und Ottl in etwa? Die restlichen nur mal, um das Gesamtgefüge einschätzen zu können…;-).

Generell: Ebert muss wohl weg, bei Hertha wird das nix mehr. Leider! Aber auch ich hoffe jedes Jahr wieder auf seinen Durchbruch und werde jedes Jahr und bei nahezu jeder Ecke und jedem Freistoß wieder enttäuscht. Manchmal muss man sich verändern, um sich zu verbessern…


marcello84
27. Januar 2012 um 16:13  |  57026

Bei Ebert gibt es wohl zwei komplett verschiedene Lager. Die einen sehen ihn als DIE Identifikationsfigur schlecht hin. Berliner aus eigener Jugend und sein Auftreten, sowie stellenweise sein Können sind dafür verantwortlich.

Auf der anderen Seite sehen Leute das eher pragmatisch. Er kostet relativ viel Gehalt (über 1 Mio. sicher) und spielt dafür viel zu wenig konstant. Dabei weiß eigentlich jeder, dass er das Zeug zum überdurchschnittlichen Buli-Spieler hätte. Nur hindert ihn mMn nach sein Kopf dabei. Er spielt einfach zu wenig intelligent. Versucht oft Situationen in Straßenfußballermanier zu lösen, anstelle mal den einfachen Pass zu spielen.

Ich will ihn einerseits weiter hier sehen, anderseits fehlt der Glaube, dass er sich irgendwann stabilisiert. Nicht so einfach!

Gibt es eigentlich schon News was die Aufstellung von Morgen betrifft @ Blogpapis ? Wird Bastians im Aufgebot stehen ?


stiller
27. Januar 2012 um 16:30  |  57028

Ebert ist wirklich ein Unvollendeter. Um ihn zu vollenden (wenn es denn möglich sein sollte), benötigt er einen sehr guten Trainer, der bereit wäre ihm „Einzuunterricht“ zu erteilen – ob Skibbe dazu die Zeit und den Willen mitbringt kann ich nicht beurteilen. Ebert müßte außerdem erkennen, dass es so nicht weiter sondern eher zurück geht und bereit sein, sich für ein neues Niveau LANGE Zeit zu quälen. Bei letzterem habe ich meine Zweifel (es entspricht nicht der „Arbeitseinstellung“ seiner Generation – ich weiß, das stimmt natürlich nicht für alle). Sollte ich Unrecht behalten, würde ich mich für Ebert freuen. Nur dann hat er eine Chance.

Aber eines ist klar: Fehlpässe eines Angreifers in schneller Vorwärtsbewegung (Umschaltphase) treffen die eigene Mannschaft beim heutigen Liganiveau meistens sehr hart und sind darüber hinaus für alle Kraft raubend. Das kann und darf man sich innerhalb eines Spiels nicht mehrfach leisten. Skibbe wird sich wohl jetzt schon seine Gedanken machen.

Übrigens glaube ich auch nicht, dass die Boatengs noch viel weiter kommen werden, wenn sie nicht mehr als eine Schippe drauflegen. Es ist eben etwas anderes als hoch talentiert zu gelten oder seine internationale Klasse nachzuweisen. Momentan würde ich in der Nationalmannschaft z. B. wesentlich lieber Badstuber und Hummels om der IV sehen als JB.


Micha
27. Januar 2012 um 16:31  |  57029

Und weg! Den Vertrag zu verlängern wäre, wenn überhaupt, dann nur unter stark gemindertem Salär zu verantworten. Wer so unkonstant spielt und immer als Wundertüte daherkommt, ist leider nur bedingt für die 1. Liga geeignet.

Besser man holt mal junge (hungrige) Spieler wie Morales und Co in die Startelf!


backstreets29
27. Januar 2012 um 16:32  |  57030

Playberlin
http://www.immerhertha.de/2012/01/27/patrick-ebert-oder-der-unvollendete-wird-100/#comment-57005

sign

Besser kann man es kaum formulieren.
Insgesmat bin ich aber gegen eine Verlängerung des Vertrages.


Herthacalle
27. Januar 2012 um 16:32  |  57031

Man man der Ebert, eigentlich bringt er alles mit.
Aber ……….


dc
27. Januar 2012 um 16:37  |  57032

@Tobi:

Laut Presse (bei google einfach „Gehalt Raffael“, „Gehalt Ramos“ und „Gehalt Patrick Ebert“ eingeben):
– Raffael 1,4 Millionen
– Ramos rund 1 Million
– Ebert: laut MoPo verdiente er 2009 rund 1,1 Millionen Euro


apollinaris
27. Januar 2012 um 16:40  |  57033

also lieber @stiller: wieviel weiter als nach Bayern München, City oder Mailand kann man denn eigentlich kommen? -Selbst, wenn sie „stehen bleiben“ würden..was sollte eigentlich noch mehr kommen?-Also ich finde, beide haben reichlich aus ihrem Talent rausgeholt…
Wo sind hier nur (manchmal) die Maßstäbe 😯 😯 ?


stiller
27. Januar 2012 um 16:42  |  57034

@DC

wenn das stimmen sollte, dann Ebert streichen und für R&R Sieg- und Torprämien erhöhen.


backstreets29
27. Januar 2012 um 16:46  |  57035

Das mit Ebert ist wohl so korrekt. Ist schliesslich einer der letzten Verträge, die DH verlängert hat.

Sind auf jeden Fall mindestens 800 000 zuviel, denn mehr als ein guter Zweitligaprofi hat er noch nicht gezeigt


Blauer Montag
27. Januar 2012 um 16:48  |  57036

„Sieben Tore und 13 Vorlagen sind für einen Offensivspieler keine ganz beeindruckende Bilanz – überhaupt nicht!“

Welche Zensur verdient Patrick Eberts Bundesliga-Karriere bis hierhin?

ausreichend (meine Stimme)

Zu den anderen Fragen kann und will ich mich nicht äußern. Heute lehne ich mich zurück und lese, wie andere Blogger einen einzelnen Herthaspieler schlecht schreiben. Da gebe es ja noch ein Dutzend andere Kandidaten, aber 23 Stunden vor dem Anpfiff zum ersten der 16 Endspiele um den Klassenerhalt schreib ich nix Negatives. Erst dann wieder, wenn die nächsten 5 Endspiele sang- und klanglos verloren wurden.


Blauer Montag
27. Januar 2012 um 16:48  |  57037

Edit sagt „es gäbe noch…“


apollinaris
27. Januar 2012 um 16:55  |  57038

@BM: meine Ebert-benotung: 3,5
Ich glaube wirklich, die Relatinen stimmen nicht so ganz. Natürlich muss Ebert aus der Riege der Hochverdiener ausscheiden, schätze, das weiss er mittlerweile selber…Aber er ist schon ein normaler Erstligaspieler. Zweitligaprofi würde ihm m.E. auch nicht gerecht werden. Man schaue bitte einfach mal in die Kader von Mainz, Freiburg, Kaiserslauter, Hannover,Augsburg , Köln-da passt ein Ebert leistungsmäßig hinein!-Mit Lev´kusen, Schalke, BvB , auch VFB, etc dürfen wir unseinfach nicht vergleichen (wollen).
Ich glaube, dass meinten Preetz und Babbel einst mit „Demut“


stiller
27. Januar 2012 um 17:14  |  57041

@apollinaris

Da geb ich Dir grundsätzlich Recht – aber zumindest in der letzten Zeit gehören beide Boatengs (außer bei Verletzungen des Stammpersonals) nicht mehr zur Startelf. Hoffentlich bleibt es nicht so, das fände ich eben schade.

Ja, es sind unterschiedliche Niveaus, aber das Problem „schlampiges Umgehen mit dem eigenen Talent“ ist mE allen Dreien zu eigen.

Nicht unwichtig: Ebert wird gerne als U21-Europameister gehandelt. Ist er ja auch. Und seine Verdienste möchte ich keineswegs schmälern. Aber nach meiner Erinnerung war er auch bei Hrubesch keineswegs gesetzt. Er hatte von allen (offensiven) Mittelfeldspielern die wenigsten Einsätze und hat die auch nicht alle durchgespielt.

Also, ich hoffe nicht, dass die Presse bei PE nur schon mal vorsorglich versucht, die Fallhöhe zu vergrößern. Das hätte er keineswegs verdient.


sunny1703
27. Januar 2012 um 17:40  |  57042

@apollinaris

Daumen hoch zu Deinem Beitrag um 16 Uhr 55 ! Viele vergessen den Vergleich mit anderen Bundesligaspielern auf seiner Position und da steht Ebert nicht besser oder schlechter da, als eher beliebte Spieler wie Kobi oder Hubnik oder Ramos auf ihren Positionen.

Über ein zu viel an Gehalt, über einen leistungsbezogeneren Vertrag sind sich wohl doch die meisten einig.

Es ist ja nicht so, dass Ebert keine Konkurrenz auf seiner auch noch eher ungeliebten Position hatte. Und es ist ja auch nicht so wie der Kollege@wilson schrieb, es hätte keine Anwärter für seine Position gegeben. Ebert war immer wieder mal weg vom Fenster,letzte Saison wegen Verletzung sogar für eine lange Zeit.
Der Durchmarsch Richtung 1.Liga begann ob zufällig oder nicht mit Eberts Einsatz als Stammspieler.
Ich ärgere mich immer noch über seine fehlende Konstanz, doch ich finde seine Hacke Spitze Mätzchen sind deutlich geringer geworden und wenn Not am Mann ist, spielt er auch in der Abwehr, wie diese Saison schon geschehen.
Mich verwundert, dass viele geschätzte Kollegen hier, die Sicherheitspässe von Ottl anprangern und im nächsten Augenblick über Eberts relativ risikoreiches Spiel aufregen.
Was denn nun?
@apollinaris und auch @hurdie haben es richtig geschrieben, Ebert ist ein durchschnittlicher Fußballspieler, beidfüßig, vielseitig einsetzbar ,der beste im Zusammenspiel mit Lell und vermutlich der Herthaner, dem der Verein am meisten am Herzen liegt. Für ein durchschnittliches Gehalt sollte Ebert unbedingt gehalten werden. Will er mehr, soll er es woanders versuchen. Und gibt es mal einen besseren auf seiner Position,dann muss er raus aus der Stammelf……..doch das gilt für mich auch für Raffael, Ramos oder Hubnik.

lg sunny


ft
27. Januar 2012 um 18:05  |  57043

Eigentlich wollte ich die gelegenheit nutzen um eine gewisse Ausgewogenheit in Richtung Pro ebert zu schreiben.
Aber nach sunnys Beitrag lasse ich dies Vorhaben stecken und schließe mich einfach inhaltlich sunny an.
Da ist schon alles geschrieben was ich auch denke.


dieter
27. Januar 2012 um 18:13  |  57044

@sunny1703 // 27. Jan 2012 um 17:40

Zu 100% Agree!


monitor
27. Januar 2012 um 18:19  |  57045

Mir fällt bei der Beurteilung „Ebert“ ein, daß Lell erst so richtig gut spielte, als er mit Ebert scheinbar einen Bruder im Geiste erhielt. Vorher sah Lell nicht gut aus.
So schlecht ist der Ebert für unsere Hertha also nicht, vielleicht ein wenig zu teuer.


Matzelinho
27. Januar 2012 um 18:21  |  57046

@sunny1703 // 27. Jan 2012 um 17:40

word! du sprichst mir aus der Seele 😀


backstreets29
27. Januar 2012 um 18:29  |  57047

Das was Sunny beschreibt (Stichwort Risiko Ebert, Sicherheitsspiel Ottl) ist doch genau der Punkt der angepranger wird. Fehlende Ausgewogenheit und Konstanz. Die Mär von der Beidfüssigkeit darf natürlich nicht fehlen.
Und zum Schluss noch eine Frage an die Älteren unter uns. Wann gab es den letzten brauchbaren Standard?


jenseits
27. Januar 2012 um 18:40  |  57048

Ach, Patty…

Nun, ich find den gut und ein bisschen hänge ich auch an ihm. Daher vergesse ich seine schlechteren Tage schnell und sehe eher alles Positive und behalte es in Erinnerung. Ich fänd’s schade, wenn er ginge. Aber an eine größere Karriere vermag ich dennoch nicht zu glauben – dazu ist es vielleicht doch schon zu spät. Aber im Moment passt er auch leistungsmäßig noch ganz gut zu Hertha, oder? – Vielleicht wird er ja nach dieser Saison sogar einer unserer Besten sein, weil er bleibt? 😉


Hertha-Hirn
27. Januar 2012 um 18:41  |  57049

Vermutlich zu viel Gehalt für zu wenig Fußball. Das vermute ich zumindest, also den Teil mit zu viel Gehalt. Er hat sich bei Hertha nicht weiter entwickelt und wird es auch in Zukunft nicht. Das Einzige was gegen eine Trennung spricht ist meine Vermutung das er anschließend bei einem anderen Verein ein ganz Großer werden wird. Da gab es leider schon zu viele Beispiele.


dieter
27. Januar 2012 um 18:41  |  57050

@backstreets29 // 27. Jan 2012 um 18:29

Mit Marcelinho.


hurdiegerdie
27. Januar 2012 um 18:50  |  57051

@backstreets, wer hat denn die Ecke für den Hubnik Kopfball an den Pfosten im letzten Spiel getreten?


Blauer Montag
27. Januar 2012 um 18:52  |  57052

Welche Beispiel meint denn das @Hertha-Hirn?

„Verdamp lang her“ würde W.Niedecken zu @dieter um 18:41 sagen.

http://www.youtube.com/watch?v=CekB0goY7ms


stiller
27. Januar 2012 um 18:54  |  57053

@Hertha-Hirn

Manche Kinder entfalten sich wirklich erst voll und ganz, wenn sie das Elternhaus (und damit alten Urteile wie Voruteile) verlassen.


Slaver
27. Januar 2012 um 19:12  |  57054

Laut Sport1 sind wir (neben 1899 Hoffenheim) an Stefan Aigner (im Moment 1860 München) interessiert. Der spielt die gleichen Positionen, wie Ebert und hat im Sommer ebenfalls einen auslaufenden Vertrag. Dürfte daher genau in unser Transferschema fallen, wenn man mit Ebert nicht verlängert. Als gebürtiger Münchner würde er auch gut in unsere Mannschaft um Kraft, Lell, Ottl und Janker passen.

Er gehört zu den Topspielern der 2. Bundesliga und dürfte leistungsmäßig mit Ebert mithalten können, wäre aber dafür sicherlich im Gehalt billiger.

Scheint ne gute Alternative zu sein, falls Ebert zu viel verlangt.


sunny1703
27. Januar 2012 um 19:21  |  57055

@Slaver

WENN………..wenn Hertha die Klasse hält, wäre das ein guter Transfer, vor allem da ordentliche Spieler aus der 2.Liga bisher oft einen Bogen um Hertha gemacht haben.

Übrigens auch beidfüßig und derselbe Jahrgang wie Ebert…………aber davor steht ein großes WENN !

lg sunny


Freddie1
27. Januar 2012 um 19:24  |  57056

Hm, Aigner ist tatsächlich eine gute Alternative zu Patty. Dies Jahr in der 2. Liga 7 Tore gemacht, davon 5 mitm Kopp. Scheint also auch etwas torgefährlicher zu sein.Ablösefre und weniger Gehalt könnte er für uns interessanter Ersatz für Patty zu sein, wenn dieser sich nicht bewegt.


Freddie1
27. Januar 2012 um 19:26  |  57057

@sunny: wenn wir die Klasse nicht halten, haben wir ganz andere Probleme. Da brauchen wir uns über Patty oder dessen Ersatz nicht unterhalten.


sunny1703
27. Januar 2012 um 19:31  |  57058

@Freddie

Da stimme ich Dir natürlich zu. Das einzig Positive an diesem GAU wäre, dass anschließend die bisher vernachlässigten jungen Spieler zeigen könnten was sie drauf haben, doch ich will das nicht weiter denken!

lg sunny


backstreets29
27. Januar 2012 um 19:34  |  57059

Aigner würde ich sehr gerne hier sehen.
Ein bissiger, bescheidener, höchst professioneller Spieler, der sehr lernwillig ist und uns auf der Position weiterhelfen würde.

Der VFB Stuttgart wollte ihn übrigens schon 2010
holen


Sir Henry
27. Januar 2012 um 19:58  |  57061

Aigner? Hm, im München geboren. Nur mit Familie. 😉


Bolle75
27. Januar 2012 um 20:04  |  57062

Ebert hat bei mir keine guten Karten mehr. Letztes Jahr hatte er Pech mit der Verletzung. Das zählt heute nicht mehr. Große Klappe & Taten, Anspruch und Wirklichkeit, das passt alles nicht zusammen. Vertrag nicht verlängern und wenn dann erst in der Sommerpause, nachdem er in der Rückrunde endlich mal das gezeigt hat was er immer ankündigt. Klappe halten, Leistung zeigen. Ebert ist ersetzbar.


elaine
27. Januar 2012 um 20:09  |  57063

ja ich hänge auch sehr an Patty und möchte ihn nicht missen.
Irgendwie kriegt er den letzten Rest zum Führungsspieler nicht hin. Aber, er ist auch Fisch, wie ich und mindestens noch zwei Bolgger und daher kann ich verstehen, dass er es manchmal nicht leicht hat.
Dazu steht er sich noch selber im Wege! und ich hätte so gute Tips für ihn, naja 😉


elaine
27. Januar 2012 um 20:09  |  57064

Blogger wollte ich schreiben 😳


Bluekobalt
27. Januar 2012 um 20:10  |  57065

….jibit eigentlich schon eine Kader für morgen und ist der schon bekannt?


helly
27. Januar 2012 um 20:16  |  57066

Der Patty wird es seinen Kritikern gegen den HSV zeigen!
Herzlichen Glückwunsch zum 100.!!


f.a.y.
27. Januar 2012 um 20:42  |  57068

Um mal in bester @BM Manier zu formulieren:

Was bleibt mir zu sagen, wenn @sunny um 17:40h schon alles gesagt hat?

Und mit sunny, @elaine und mir haben sich dann auch alle Fischlein gefunden. 🙂


Exil-Schorfheider
27. Januar 2012 um 20:44  |  57069

@helly

Mit Hackentricks? Oder doch einer Gelb-Roten Karte? ;…duck und wech…


playberlin
27. Januar 2012 um 20:57  |  57070

@ E-S

Mit einer schönen neuen Frisur und knalligem Schuhwerk vielleicht…


Stehplatz
27. Januar 2012 um 21:03  |  57071

Das einzige was er zeigen wird, ist das er durch Aigner mehr als Ersetz werden kann.


Ydra
27. Januar 2012 um 21:04  |  57072

marcello84 // 27. Jan 2012 um 16:13

Nur hindert ihn mMn nach sein Kopf dabei. Er spielt einfach zu wenig intelligent. Versucht oft Situationen in Straßenfußballermanier zu lösen, anstelle mal den einfachen Pass zu spielen.

Ob es sein Kopf ist, kann ich nicht beurteilen, aber seine Trefferquote, sich im Spiel für die falsche Option zu entscheiden, ist schon erschreckend.
Da sind 2 anspielbereite, frei stehende Spieler, er hält aus 30 Meter drauf. Er kann durch einen einfachen Pass eine gefährliche Strafraumsituation heraufbeschwören, aber er versucht mit der Hacke einen hinter ihm laufenden Mitspieler in Szene zu setzen und und und
Würde er mit dieser Spielweise anstelle von 2 Torvorlagen für 5 Torvorlagen und ein 1 Tor in der Hinrunde stehen, wäre alles ok. Aber so ist es, mir persönlich, einfach zu wenig.
Eigentlich würde ich ihn gerne weiter bei der Hertha sehen, aber es muss mehr zählbares dabei herauskommen als ein „tolles Zusammspiel mit Lell auf der rechten Seite“ oder Ecken, die halbhoch auf den kurzen Pfosten kommen.


Blauer Montag
27. Januar 2012 um 21:09  |  57073

Oops, 😳
@sunny1703 und Patty haben das gleiche Geburtsdatum. Oder muss es heißen: @sunny1703 = Patty Ebert?

Wenn es denn @bluekobalt so wünscht, nominiere ich heute bereits meine Startelf für das erste Endspiel morgen im Abstiegskampf:

Kraft –
Lell, Hubnik, Janker, Kobiashvili –
Ottl, Lustenberger,
Ebert, Ramos, Ronny – Lasogga.

Auf der Bank sollten Platz nehmen:
Aerts, Bastians, Djuricin, Mijatovic, Morales, Niemeyer, Torun.

Und von keinem der hier Nominierten, genau sowenig vom Trainer oder Manager, will ich nach dem Spiel hören: „Wir müssen nicht jedes Spiel gewinnen.“


Blauer Montag
27. Januar 2012 um 21:14  |  57074

A propos Geburtstage,
vergesst nicht die nächsten 3:

John Brooks 28.01.
Christoph Janker 14.02.
Sebastian Neumann 18.02.


Exil-Schorfheider
27. Januar 2012 um 21:19  |  57075

playberlin // 27. Jan 2012 um 20:57

@ E-S

Mit einer schönen neuen Frisur und knalligem Schuhwerk vielleicht…

Lange Haare können es diesmal nicht sein.
Vielleicht eine Halbzeit mit einer 100 auf dem Trikot wie Felski mit der 900? 😉


playberlin
27. Januar 2012 um 21:24  |  57076

@ E-S

Oder einer goldene Krone auf dem Kopf mit der „100“ drauf…


Sir Henry
27. Januar 2012 um 21:34  |  57077

Quatsch, Patty lässt sich die 100 auf die Brust tätowieren.


sunny1703
27. Januar 2012 um 21:44  |  57078

@Blauer Montag

Gut erkannt! :-))


Exil-Schorfheider
27. Januar 2012 um 22:18  |  57079

@Sir

Aber nur mit „Fahne pur“!


Sir Henry
27. Januar 2012 um 22:23  |  57080

@Exil

Oder er schaut mal bei seinem Ex-Trainer vorbei. Quasi als Vorbild.


Dan
27. Januar 2012 um 22:38  |  57081

Hm lass mich überlegen letzter ordentlicher Standard von Ebert. Vor 24 Minuten letztes Spiel.
—-
Verabschiedet Euch von der 1,1 Mio. aus 2009. Ebert hat im Juni 2010 einen neuen Zweitliga – Einjahresvertrag mit Zweitligakonditionen unterschrieben. Verlängerung bei Aufstieg. Angepasst sicherlich, aber wie hoch wirklich, können wohl nur wenige wissen.
—-
Dem Raffa rechnet man es hoch an, wenn er bleibt und seinen Bruder dazu geschenkt bekommt. Bei Ebert denkt so mancher, schade das er nicht gegangen ist.
—-
Wenn ich in der Vergangenheit gelesen habe, wie ein limitierter Pal Dardai ZU RECHT zu DEM Herthaner hochgelobt wurde, obwohl er nur kämpfte, nicht zu Bayern ging und uns treu blieb. Dann frage ich mich, sind die Ansätze des Misskredits eines Eberts, Neid (zuviel Geld für befriedigende bis ausreichende Arbeit) und Moralvorstellungen (Dardai good guy, Ebert bad guy) sowie geweckte unerfüllte Sehnsüchte?
Fußballerisch hat Ebert wohl mehr Talent im kleinen Zeh als Dardai im ganzen Bein.

Ganz sicher und da gehe ich wohl mit der Masse konform, er kann mehr und ruft es nicht ab, aber wenn Pal 286 Bundesligaspiele für Hertha absolvieren durfte, weil er der nette Junge von Nebenan war und auf dem Spielfeld „nur“ ein Kampfschwein und weniger verdiente, dann kann von mir aus Ebert für angemessenes Bundesligasalär (was ist das bei 7.0 Mio Raul und 5.0-7.0 Gomez ?) bleiben.
Spieler wie :

Harnik, Martin
Lanig , Martin
Piszczek , Lukasz
Simons, Timmy

verdienen nach einer alten Gehaltsliste der Bild-Zeitung aus 2010 ebenfalls so um die 1.0 Mio die hier für Ebert veranschlagt wird.

Bei dem einen sag man ja der bringt was für das Geld, der andere na ja könnte mehr sein und ich denke das zieht sich durch die Liga und alle Teams ohne das ich das eigentlich bewerten kann.
1.0 Mio zuviel für Durchschnittsspieler? Wie kann man das messen und gehören nicht zwei Parteien dazu?
Kriegt Ebert überhaupt 1.0 Mio und wieviel fordert er bei einem neuen Vertrag?


helly
28. Januar 2012 um 0:26  |  57082

Viele sind hier oft richtig böse!! Und dies auf immerhertha. de, versteh ich nicht, mehr Herthaner als Patty oder Zecke, auch Pal geht nicht und wenn ich da ein bißchen blauweißes Blut fließen hab, kann ich die nicht immer mieß machen!
Sicher Raul, Nistelroy, Diego und wie sie alle heißen, andere Preisklasse und nicht herthakompatibel?
Oder wie!
Ich find den Verein so wie er ist gut und deshalb frier ich da, im Oly, nachher wieder ohne Ende!


Treat
28. Januar 2012 um 0:43  |  57083

Ich sehe ihn im Durchschnitt zwischen Note 3 und 4, vielleicht mit einer leichten Tendenz zur 3, wegen des außergewöhnlich hohen Einsatzes, den er oft zeigt. Trotzdem glaube ich nicht, dass er das Zeug hat, dauerhaft zu einer 2 zu werden, dafür ist einfach schon zu lange, zu oft, zu viel vergebene Liebesmüh und brotlose Kunst dabei.

Aber – Kampfschweine werden geliebt, noch dazu, wenn sie sich mit dem Verein wirklich identifizieren. Nach allem was wir wissen, tut Patty das entweder oder er hatte einfach nie bessere, ernst zu nehmende Angebote von anderen Vereinen und hat daher aus der Not eine Tugend gemacht…
Jedenfalls traue ich ihm eher zu, zu günstigeren Konditionen zu bleiben als bei irgendeinem ambitionierten Zweitligisten oder im zweitklassigen Auslang anzuheuern. Und bessere Angebote wird er vermutlich nicht bekommen…
Wer weiß, vielleicht wird er tatsächlich auch so ein Hertha – Methusalem, ein ewiger Blau – Weißer. Er wird auch dann ein Durchschnittsspieler bleiben – aber was anderes ist denn bitte Pal Dardai, wenn man ehrlich ist?

Blauweiße Grüße
Treat

P.S.: Ich verabschiede mich in ein paar Stunden für eine Woche von hier – Winterferien sind angesagt. Drückt für mich gegen den HSV die Daumen mit, gegen Hannover bin ich dann wieder live im Stadion dabei.


driemer
28. Januar 2012 um 1:00  |  57084

Konjunktivspiele

Wäre Ebert im anheimelnden Freiburg oder in Mainz oder gar in Bremen oder Karlsruhe zum ersten Mal in seine Fußallschuhe gekrochen …

… und hätte unter den damals jeweiligen Trainern an seiner Karriere arbeiten können, …

… da die mit seiner Position etwas anzufangen gewußt hätten und damit auch mit ihm, …

… wäre er auf seiner Position an anderen Mitspielern gereift als an Friedrich und Chahed, …

… und dann schrieben bestimmt heute einige, daß der Ebert genau der wäre, den Hertha bräuchte …

…. und der zu Hertha passen würde …

… und daß es Mist ist, daß Bayern mehr Geld hat als wir.

Wäre doch möglich. … 😉

Doch außerhalb aller Konjunktive unterschreibe ich bei @apollinaris und @sunny1703


coconut
28. Januar 2012 um 5:11  |  57085

@helly
Richtig böse?
Also ich für mein Teil halte mich bei so was an Fakten. Da stehen 99 Buli-Spiele, 7 Tore und 13 Vorlagen. Dazu kommen unzählige unsinnige Flanken aus dem Halbfeld, eine Vielzahl unterirdischer Ecken, Hackentricks zur Unzeit und Torabschlüsse die weit vorbei segeln.
Ein wenig dünne für einen der zu den Einkommensmillionären gehören will. Bei 650.000 würde ich noch sagen, ja OK. das bekommt ein durchschnittlicher Buli-Spieler bei Vereinen unserer Finanzkraft.
Nebenbei ist Ebert mitnichten Berliner, sonder geborener Potsdamer, das nur mal am Rande. 😉


Arzalan
28. Januar 2012 um 9:24  |  57086

Ach,musstet ihr mich denn unbedingt an dieses grandiose Spiel gegen Moskau erinnern? ‚Enthusiasmiert‘ traf es da ganz gut,wenn sich so was in lang anhaltenden Gähnattacken äusßert 😉
Zu Ebert: Eigentlich wurde schon alles gesagt.Meine Note: 4.Er hätte definitiv öfter sein Potential abrufwn müssen und spielt für eine bessere Benotung zu oft unterirdisch…Aber von ner 5 ist er relativ weit entfernt;)
er kann ja heut beweisen,daß er ne bessere Note verdient…


Blauer Montag
28. Januar 2012 um 9:40  |  57087

Alles Gute zum Geburtstag John Brooks.

Happy Birthday!

http://www.youtube.com/watch?v=P90dKxlsUJo&feature=related


Petra in Berlin
28. Januar 2012 um 9:47  |  57088

Mhm, bei Ebert liegt viel Wahnsinn neben einem bißchen Genie. Ich kann es nicht verstehen, dass er als der Herthaner gesehen wird, der auf Fanseite am besten ankommt. Der Lassoga ist ein Typ, dem die Fans klasse finden. Jedenfalls in meinem Umfeld. Ebert löst bei uns meistens nur Panik und Kopfschütteln aus. Auweia, Ebert beim Freistoß oder bei einer Ecke… Und im Speil muss man ständig Angst haben, dass er sich total übermotiviert, unnötige Fouls leistet und mit rot vom Platz fliegt. Also, wenns nach mir geht, wechselt er im Sommer zu einem anderen Verein und kann dadurch vielleicht mal das Potenzial abrufen, was er ja eigentlich hat. Hier wird das nüscht mehr…


Blauer Montag
28. Januar 2012 um 9:49  |  57089

@wilson äußerte letzte Woche die Befürchtung, die Mannschaft wäre mental nicht vorbereitet auf den Abstiegskampf. Hoffentlich beweist sie heute erstmalig das Gegenteil.

@treat schrieb heute „Kampfschweine werden geliebt“.

Ich hätte gerne mehr Kampfschweine im HERTHA-Stall. Also im Oly.


Dan
28. Januar 2012 um 10:02  |  57090

@coconut
7 Tore 15 Vorlagen 😉

@Petra aus Berlin
Noch nie Rot oder Gelbrot seit er Lizenzspieler ist. 41x Gelb in 99 Spielen ist schon verbesserungswürdig.
Mal eine andere doofe Frage, kann Ebert heute überhaupt spielen. Auf die schnell würde ich behaupten der hat in Nürnberg seine 5Gelbe bekommen?


Dan
28. Januar 2012 um 10:06  |  57091

Hmm gut der Transfermarkt hatte gelbe mehr als der Kicker. 😉


dieter
28. Januar 2012 um 10:07  |  57092

Moin Moin!

Wollte eigentlich zu Ebert gar nichts schreiben, da ich schon oft genug hier geschrieben habe, was ich von ihm halte.
Außerdem hat es @sunny, wenn man Ebert neutral betrachtet, auch aus meiner Sicht wirklich gut auf den Punkt gebracht.

Der Vergleich von @dan und @Treat mit Pal (habt ihr euch abgesprochen?) lässt mich dann hierzu aber doch noch mal in die Tasten hauen, denn dieser Vergleich hinkt aus meiner Sicht aber ganz gewaltig und wird dem treuen Pal überhaupt nicht gerecht!

Im Gegensatz zu Ebert wusste Pal was er kann und hat dies zu 100% für die Mannschaft in die Waagschale geworfen und eben nicht versucht mit Hacke, Spitze eins zwei drei zu glänzen.

Pal hat auch nie öffentlich (s)einen Platz in der Mannschaft eingefordert, sondern sich immer über Trainingsleistung aufgedrängt und wenn er nicht gespielt hat, ohne Murren auf der Bank Platz genommen.

Auch in solchen Phasen und die hatte Pal bei der Hertha oft, wie wir alle wissen, hat er nie öffentlich mit irgendwelchen Wechselabsichten kokettiert nach dem Motto „wenn man mich hier nicht will, dann…“.

Nicht zuletzt gab es bei Pal auch außerhalb des Platzes keine Skandale oder Verfehlungen wie bei Ebert!
Die nochmal aufzuzählen erspare ich mir lieber.

Um es aus meiner Sicht auf den Punkt zu bringen.

Es verbietet sich den vorbildlichen Profi Pal Dardai, der aus seinen Möglichkeiten das Optimum herausgeholt hat und dessen Charakter ich als einwandfrei bezeichnen würde, mit dem schludrigen, ewigen Talent Patrick Ebert, der dazu neigt, sich selbst zu überschätzen, tendenziell sein Wohl über das der Mannschaft stellt und darüber hinaus insbesondere überregional eher durch seine Eskapaden außerhalb des Platzes denn durch seine Leistungen auf demselbigen einen mehr als zweifelhaften Bekanntheitsgrad erlangt hat, auf eine Stufe zu stellen.


Dan
28. Januar 2012 um 10:31  |  57093

@dieter
Geht es um Fußball oder um das Bundesverdienstkreuz?

Fußballerisch kann ich ihn sehr wohl vergleichen und nichts anderes tue ich.

Nach deinen Vorstellungen hätten dann xxx von Weltstars nie oder selten den Platz betreten dürfen. Nur weil Rooney Tore wie am Fließband schießt kann er sich so benehmen?
Bleiben wir also beim Fußball und da ist Ebert der für mich der bessere Spieler der sein Potenzial zu selten abruft. Mehr habe ich nicht gesagt. Die ganzen anderen Homestorys wie Pal isst gerne das Gulasch seiner Frau und holt sich seine Kraft aus dem Rotwein gegen Ebert feiert bis in die Nacht usw. gehen mir an der Sache Fußball zu weit vorbei.


Dan
28. Januar 2012 um 10:35  |  57094

Achja treat und ich sprechen uns nicht ab, aber wie schon mehrmals festgellt wurde sind wir bei der Geburt getrennte Zwillinge. Mit 10 Jahren Unterschied. 😉


Ursula
28. Januar 2012 um 10:38  |  57095

Trotz aller Konjunktive, die Stadt als solche,
Berlin, lebt gegen Ebert! Irgendwann glaubte
ich auch einmal, dass Ebert, zwar nicht mit
der Physis der Boatengs und einem gewissen
Hauch von Genialität gesegnet, aber das er
ein „überdurchschnittlicher“ Bundesliga-
spieler werden könnte….

…die Zeit arbeitete gegen ihn, liess ihn nur
noch stagnieren! Ein Jammer, oder war es
nie mehr?

Vielversprechende Talente jüngeren Jahrgangs
haben ihn längst überholt! Mittlerweile
hindert ihn sein „Alter“, Anschluss an eine
„zweite Elite“ zu finden!

Der Zug ist abgefahren! Wehmütig könnte
man meinen, mit einem anderen Trainer,
in einem „geordneterem Umfeld“ hätte,
wenn und vielleicht….

Aber nunmehr sollte man Ebert gehen lassen!
In seinem eigenen Interesse, als nunmehr
allerletzte Chance für sich selbst, in eine
„andere Welt“, nicht als „Berliner Superstar“ und Millionär….

….verhätschelt, bevorzugt und „überschätzt!


dieter
28. Januar 2012 um 10:41  |  57096

@Dan

Es geht zumindest für mich um das Gesamtpaket und ich gebe gerne zu, dass ich grundsätzlich Probleme mit egozentrisch veranlagten Fußballern habe.

Bei dem einen oder anderen Spieler dieser Kategorie stimmt dann aber oftmals die Leistung auf dem Platz.

Und falls es aus meinem obigen Beitrag nicht heraus zu lesen war ist aus meiner Sicht auch der sportliche Wert eines Pal Dardai für die Mannschaft ungleich höher gewesen als die eines Patrick Ebert es bis zum heutigen Tage je war.

Wie gesagt, meine Meinung die Herr Ebert nunmehr über Jahre fundamentiert hat.


Blauer Montag
28. Januar 2012 um 10:44  |  57097

Die Berliner Morgenpost nominiert heute folgende Startelf:

Kraft –
Lell, Hubnik, Janker, Kobiashvili –
Ottl, Lustenberger-
Ebert, Torun, Ramos –
Lasogga

„Nee, nicht wirklich“ dachte ich beim ersten Lesen. „Wo bleibt Ronny auf links?“ Bis mir einfiel, es könne sinnvoll sein, dass Torun gegen seinen alten Arbeitgeber einmal zeigt, was er drauf hat. Auf geht’s Tunay.

Was ich mir für heute wünsche

A. Auswechslungen
bei der Formation der Mopo und einem Spielverlauf ohne Verletzungen:
55. Min Ronny für Ebert oder Torun
65. Min Niemeyer oder Bastians für Ottl oder Lustenberger
77. Min Djuricin für Lasogga oder Ramos

B. Intelligente und abwechslungsreiche Spielführung der HERTHA
ähnlich den Heimsiegen gegen Stuttgart und K’lautern (im Pokal).

C. Standards, die beim eigenen Mitspieler auch ankommen.

D. Mehr Schussglück und Torerfolg als beim Hinspiel in Hamburg.

Was ich mir für heute nicht wünsche

1. Die gefühlt 25. Diskussion über den Einsatz und das Spiel von Nieottlberger. Ist eh nur frustierend und folgenlos… 🙁

2. Überharte Kritiken an einzelnen Spielern.

P.S. Den Diskussionsverlauf zum heutigen Thema fand ich persönlich „grenzwertig“. Ich weiß ja nicht, wo (in welchen Internetforen) und wie der Abstieg vor 2 Jahren diskutiert wurde. Stand heute halte ich nix davon, die ja weitestgehend bekannten Stärken und Schwächen einzelner Spieler öffentlich intensiv zu diskutieren, wenn diese im Abstiegskampf noch dringend gebraucht werden.


herthabscberlin1892
28. Januar 2012 um 10:46  |  57098

Wir haben Herthinho und Zecke – zwei Maskottchen reichen vollends.

Patrick Ebert sollte sich einen guten Zweitliga-Verein suchen und mit diesem dort den Aufstieg in die 1. Bundesliga anstreben.

Dort könnte er als Stamm- und vielleicht auch Führungsspieler seiner Karriere vielleicht doch noch eine Wendung zum Guten geben.


Blauer Montag
28. Januar 2012 um 10:48  |  57099

Nu wird’s aber auch mal Zeit @Dan,
dass du mir deinen jüngeren Zwilling mal persönlich vorstellst (ohne persönlich zu werden 😉 ).

Auch ich verabschiede mich morgen für eine Woche von hier – Winterferien sind angesagt.


Domnik
28. Januar 2012 um 11:21  |  57100

Das ewige Talent! ich glaube mehr wird das nicht mehr! Ich mag Ebert, aber wenn er nicht am Finger zieht in der Rückrunde dann bekommt er wohl keinen neuen Vertrag! aber mal schauen er ist ja oft Licht und Schatten, hoffentlich heute VIEL LICHT!!!!!!


Exil-Schorfheider
28. Januar 2012 um 13:26  |  57102

So, bin auf dem Weg ins Stadion! Falls @treat’s Platz noch frei ist, kann ich ihn ja zu 7/8 ausfüllen! 😉


coconut
28. Januar 2012 um 14:41  |  57103

@Dan
Ja, laut TM 7 Tore, 15 Vorlagen.
Ich habe mich HIER auf die Blogväter verlassen… ;).
Ändert aber nichts daran, das es etwas zu „dünne“ ist, für einen offensiven MF.
Wird langsam Zeit die Daumen anzuwärmen, damit sie beim drücken nachher nicht einschlafen….


Exil-Schorfheider
28. Januar 2012 um 15:02  |  57108

@bm

Es ist aber nicht „grenzwertig“, wenn man den Kader für zu schwach hält, meiner Meinung nach nicht bezahlbare Verstärkungen für IV und DM fordert, um gleichzeitig drei DM’s verleihen zu wollen!? Versteh ich nicht…

Anzeige