Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Selten war die Erleichterung hier im Olmypiastadion so greifaber wie heute, nach diesem 1:0 (0:0)-Erfolg von Hertha BSC gegen den SV Werder Bremen. Zugegeben: Gerechnet hatte ich damit nicht, umso schöne ist es jetzt. Den Berlinern gelingt also durch ein sehenswertes Tor von Nikita Rukavytsya (64.) nach Flanke von Felix Bastians ein ganz wichtiger Sieg, der allerdings nicht zum Befreiungsschlag wurde, da auch die Konurrenz punktete: Kaiserslautern spielte 0:0 in Wolfsburg, Augsburg 2:2 in Hannover und Freiburg gewann gar 2:1 gegen Schalke.

Unter dem Strich steht Hertha ber weiterhin auf dem 15. Tabellenplatz. „Wir sind unwahrscheinlich erleichtert, es ist ein Sieg der die Hoffnung aufrecht erhält, dass es weiter an uns liegt, drei Mannschaften hinter uns zu lassen.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

 Außer der Einzelkritik.

 Thomas Kraft: Es gab eine Phase im Spiel, da lautete das Privatduell auf dem Platz: Claudio Pizarro gegen Herthas Torwart. Einmal traf Pizarro sogar, es war allerdings abseits. Die beste Szene hatte Kraft, als er in der 65. Minute gegen – na klar – Pizarro rettete, der alleine auf ihn zugelaufen kam. Schon in der ersten Hälfte hatte Kraft goldrichtig gestanden, als er in der 41. Minute gegen Marin klärte. Da wurde er zwar angeschossen, aber er machte die Ecke hervorragend zu. Endlich mal kein Gegentor, darüber hat er sich oft genug geärgert. Note: 2

Christian Lell: Die Rückkehr des Leaders nach seinem Muskelbündelriss war mit vielen Hoffnungen verbunden. Von ihm wurde erwartet, dass er der zuletzt wackeligen Berliner Defensive mehr Stabilität verleiht. Das gelang – aber im Spiel nach vorne dafür umso weniger. Lell hatte mit 71 die meisten Ballkontakte, doch er machte viel zu wenig daraus. Uns sind vor allem die zahlreichen hohen Abspiele auf Torun aufgefallen – viele waren zu hoch und damit nicht verwertbar. Gleiches galt für die Pässe auf Perdedaj, der nun auch nicht groß ist. Gönnen wir Lell ein bisschen Zeit zur Wieder-Eingewöhnung – und freuen uns über seine Rückkehr. Note 4

Roman Hubnik: Der Innenverteidiger hat zwar noch lange nicht zu alter Form zurückgefunden, doch der Auftritt gegen Bremen war schon wieder besser als seine Leistungen zuvor. Seine Statistik liest sich hervorragend: Mit 82 Prozent gewonnener Zeikämpfe war er bester Kämpfer auf dem Platz. Doch er erschien in manchen Situationen eben auch verwirrt, so in de 42. Minute, als ihn Rosenberg stehen ließ und flanken konnte. Oder wie in der 51. Minute, als er Torwart Kraft die Sicht nahm, sodass dieser einen einfachen Ball aus den Händen gleiten ließ. Andererseits hatte er wie immer in vielen kleinen Situationen ein Bein im Weg, stark auch sein Klären gegen den quirligen Marin in der 61. Minute an der Grundlinie. Insgesamt Note 3

Christoph Janker: Spielte nicht wie von vielen erwartet auf der „Sechs“, sondern als Innenverteidiger. Er stand dort sehr sicher, klärte trotz Maske viele Bälle mit dem Kopf. Für ihn galt wie für alle Herthaner: Er wollte seine Situationen einfach gewinnen. Note 3

Felix Bastians: Der Winterzugang findet sich immer besser auf seiner linken Abwehrseite zurecht. In der Defensive stand er sicher, einzig bei seiner Kopfabwehr in der ersten Hälfte stockte uns der Atem: Ein bisschen sah es so aus, als wolle er „den Hubnik“ machen. Tat er nicht, dafür leitete er sehr schön den Treffer ein. Bastians flankt selten, dann aber präzise – und fand in Rukavytsya einen dankbaren Abnehmer. Note 3

Fanol Perdedaj: Der Junge spielte ein hervorragendes Bundesliga-Debüt. In den ersten 20 Minuten zeigte er den Bremer Offensikünstlern gleich mal, wo der Hammer hängt – auch wenn er dabei doch etwas übermotiviert zur Sache ging. Er fuhr sich danach ein bisschen runter, das war auch gut, er hätte zu diesem Zeitpunkt schon Gelb sehen können. Marin? Pizarro? Rosenberg? Egal, der 20-Jährige warf sich in jeden Zweikampf und gewann sogar Kopfballduelle. Ein Spielverhalten, das ihm den Spitznamen „Gattuso“ eingebracht hat. Sein neuer Trainer Otto Rehhagel sieht es eine Nummer softer. Er nenne ihn „Paradise“, wie er nach der Partie bekannte – weil er sich den Namen nicht merken konnte. So verdient sich Fanol „Gattuso Paradise“ Perdedaj 😉 eine Note 2

Levan Kobiashvili: Die Matchwinner sind ja meistens diejenigen mit Torvorlagen oder eigenen Treffern. Meinetwegen, aber die Leistung des mit 34 Jahren ältesten Herthanern ist absolut eine eigene Erwähnung wert. Kobiashvili spielte mit einer unglaublichen Ruhe im defensiven Mittelfeld. Nach hinten machte er gut zu, und auch im Vorwärtsgang war er der Antreiber. Note 2

Tunay Torun: War etwas überraschend für Patrick Ebert auf der rechten Seite in die Startelf gerückt, der gar nicht berücksichtigt wurde. Um es kurz zu machen: Torun nutzte die Chance nicht, an diesem erfolgreichen Tag war er der einzige Ausfall, so leid es mir für ihn tut. Das Bemühen war zu sehen, aber kaum ein Ball von ihm kam an. Viel zu oft rannte er sich fest, einzig bei seinem wirklich knapp verzogenen Schuss in der 52. Minute setzte er einen Akzent. Note 4

Raffael: Der Brasilianer präsentierte sich gegenüber dem desolaten Auftritt in Augsburg deutlich verbessert, aber noch nicht in wirklich gute Verfassung. Aber seine Einstellung zu Zweikämpfen hatte er wohl gründlich überdacht. Er scheute keinen Körperkontakt und eroberte Bälle im Mittelfeld. War zentraler Angelpunkt der guten Szene vor Toruns Abschluss (52.), als er den Ball von Ramos prallen ließ. Für ihn gilt: Das war ordentlich, aber da geht noch mehr. Note 3

Nikita Rukavytsya: Der Australier hatte sich auf seiner linken Seite augenscheinlich viel vorgenommen. Immer wieder zog er schnelle Läufe auf seiner Seite an, klar, das kann er gut. Bemerkenswert: Wo er selbst normalerweise zu schnell für den Ball ist, bekam er das Spielgerät heute besser kontrolliert. Hatte mit zwei Torschüssen die meisten bei Hertha auf seinem Konto – und nun auch ein spektakuläres Tor. Den wollte er natürlich als Aufsetzer machen, ist doch klar. 😉 Hätte allerdings das 2:0 machen müssen. Wer aber nach so langer Durststrecke den Torfluch bricht, bekommt auf jeden Fall eine Note 2

 Adrian Ramos: Der Kolumbianer hatte die erste Chance für Hertha per Kopf (13.), vergab aber. Danach tauchte er ziemlich ab, sieht man von seiner tollen Vorarbeit vor der Chance von Raffael und Torun (52.) ab. Insgesamt Note 4

Pierre-Michel Lasogga: Kam in der 61. Minute für Adrian Ramos, machte seine Sache aber auch nicht viel besser als dieser.

Alfredo Morales: Unter der Woche weilte er noch beim US-Camp, gegen Bremen kam er in der 77. Minute für Lell. Hatte eine unglückliche Kerze zu verantworten, die aber harmlos blieb.

Andre Mijatovic: Mit seiner Einwechslung in der 83. Minute rührte Rehhagel ordentlich Beton an. Dass Mijatovic noch Gelb sah und zwei Freistöße verursachte, dürfte seinem Trainer nicht gefallen haben.


131
Kommentare

Ursula
3. März 2012 um 19:32  |  66924

Ich ersehne GOLD!


Ursula
3. März 2012 um 19:32  |  66925

GOLD nach diesem „grandiosen“ Sieg!


Ursula
3. März 2012 um 19:34  |  66926

Erster und meinen Beitrag reiche ich nach!
Hingegen mit der „Einzelbewertung“ gehe
ich kaum konform!


Ursula
3. März 2012 um 19:35  |  66927

Lediglich die ZWEI von Kobi teile ich….

…aber die DREI von Hubnik….???


3. März 2012 um 19:38  |  66928

zum Teil ein bißchen zu „rosa“, die Noten (Kraft!)..aber heute bin ich zufrieden; alleine der so von mir ersehnte „Ruck“ macht Freude und Zuversicht und betrifft das geamte Team-hier spielten alle, ohne Ausnahme so, wie es zu sein hat, wenn man mit dem Rücken zu Wand steht…


Ursula
3. März 2012 um 19:45  |  66929

Richtig „apo“, der Kraft war heute schwach,
aber er hatte auch nichts entscheidendes
zu leisten….

Mein Beitrag aus dem „toten Fred“ ziehe
ich noch einmal hier rüber!


Ursula
3. März 2012 um 19:45  |  66930

Beim Poker sagt man “Bad Beats” und
daran führt kein Weg vorbei…!?

Und beim Fußball….?

Egal wie gut oder schlecht die Hertha
gespielt hat, sie hat viele unglückliche
Niederlagen hinnehmen müssen, hätte
sich das wirklich nicht vermeiden lassen?

Eigentlich spielt das keine große Rolle,
doch wie SIE darauf reagiert haben, ist
die Krux!

Wenn man einen “Anti-Lauf” hat, muss
man das Glück zwingen, egal wie!

Plattitüden, aber….

NICHT wie gegen Augsburg, sondern so
wie heute gegen Bremen!

An die Wahrscheinlichkeiten denken,
und da war die Einwechslung meines
Spezies Mijatovic, seit ZWEI Jahren
liege ich mit dem im Clinch, der einzige,
aber FAST Spiel entscheidende Fehler…..

Ansonsten hat mein “Otto find` ich gut”,
das “menschenmögliche” gemacht!

Schwachstellen (Ebert) eliminiert, Ottl
hatte sich selbst neutralisiert, und diese
“Destruktive”, wie zu erwarten, aktiviert!

Trotz suboptimaler Spielweise und dieser
ewigen Harmoniefehler, KAUM Gewinn
der “zweiten Bälle”, und wenn am Ball,
insbesondere in der ersten Hälfte, ein
überschneller, leichter Ballverlust, war
die Hertha stabil stationärer in ihrer
“Vielbeinigkeit”….

….mehr Struktur bei der Hertha!!!

Erleichterung allenthalben!?

Dann gab es eine Phase nach der Halbzeit
und nach der Führung, da hatte man, ich
den Eindruck, dass die Hertha noch oder
auch überhaupt, nicht ganz “fit” wäre?

Es gibt zwar Erfahrungs- und Umgangs-
werte, aber keine Methoden für diese
“dauerhaften Erfolgserlebnisse”…!

Hat der Otto die wirklich? Hoffentlich!!!

Trotz euphemistischen Saisonverlaufs,
gab es eben kein schönreden! Wohltuend!

Im übrigen, Hubnik bester Mann und
warum nicht Kobiaschwili schon über-
LÄNGST im Mittelfeld…..???

Aber diese Offensive, ohne “Mittelfeldler”…..

Ein gekonntes Spiel der Destruktive
auf beiden Seiten!! Nichts für Ästheten,
aber Besseres werde ich bei der Hertha
wohl nicht mehr erleben!

Dafür die DREI Punkte, die überheiß
ersehnten….

….am Tag als der “Regen(hagel)” kam!!!


Exil-Schorfheider
3. März 2012 um 19:47  |  66931

„unter dem Strich steht Hertha aber weiterhin auf dem 15. Rang“

Komisch, hatte das Gefühl, wir stünden eine Woche lang auf dem 16. Platz… 😉


Wir können alles außer Derby
3. März 2012 um 19:53  |  66933

Ein bischen zu gut Bewertet!!

Kraft hatte viele Unsicherheiten drin!‘ höchstens ein 3.

Raffa war in der ersten HT ein totalausfall und eine glatte 6 ! Kein Zweikämpfe keine anspiele keinen Kampf!

Ruka eine 3 – beste Spiel von ihm bisher!!

Klasse kobi und perde!! Vor allem defensiv!!

Schwach – Ramos und Torun.

Wichtig ist das wir gewonnen haben – alles andere ist wurscht!!

Weiter so und in Köln ne Punkt mitnehmen und dann die Bayern wegputzen :-)) und Dortmund Schützenhilfe leisten – wenn sie es brauchen!!

Super Einstellung heute und Glückwunsch an die Mannschaft!!


teddieber
3. März 2012 um 20:01  |  66936

Das ich das nochmal erleben darf! 😉
Es war das von mir erhoffte „dreckige“ Spiel und fand das der/die Trainer alles richtig gemacht haben. Die Wechsel waren mM korrekt auch zeitlich! Das der Wechsel mit Mija noch sooo viel Unruhe brachte, ist die Bestätigung das er da nicht mehr hingehört!
Lell hat natürlich nicht gut gespielt aber er hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, bis es nicht mehr ging. Die Benotung einzelner Spieler fällt mir immer schwer, doch meine Top 3 sind
Kobi, Hubnik und Perde.
Das der Sieg wichtig war hat man an den bisherigen Ergebnissen gesehen und erklärt warum man im Stadion nichts aus Freiburg gehört hat.
So jetzt geht es zum kleinen Umtrunk, der zum Glück freudetrunken ist. 🙂
Macht´s gut Nachbarn


DonG
3. März 2012 um 20:03  |  66937

Egal wie, die 3 Punkte sind sehr wichtig. Glückwusch Hertha, Du lebst.

Man habe ich mich beim Abpfiff gefreut. Mußte die ganze Zeit an das 1:2 in Bremen denken. Wie unverdient war die Niederlage damals unter Babbel.

Ruka top. Ich finde schade und falsch von den Trainern, dass Ruka nicht öfter eine Chance bekommen hat.

Als ich die Aufstellung lass (ohne Ebert, Lassoga und Mijatovic) hoffte ich, dass es heute klappt. Ich hoffe die Aufstellung bleibt so.


xberger
3. März 2012 um 20:03  |  66938

welche partie hat eigentlich andreas witte, den ich sonst sehr schätze, gerade in der sportschau kommentiert? erste halbzeit…
„bremen das gefälligere team“
„bremen weiterhin die bessere mannschaft“
also ich hab gerade die erste halbe stunde was anderes gesehen. besonders gefallen hat mir
perdedaj, der pizarro ziemlich gut und hart rangenommen hat und seine „chance“ in der startformation zu stehen (nicht zum ersten mal)
genutzt hat.
kraft ne 2 is denke ich o.k.
mit ramos kann ich seit langem nichts mehr anfangen und auch nich bewerten. ein kopfball, sonst nix.
kobi ist ein guter sechser, der mit links immer sehr offensiv nach vorne treibt.


xberger
3. März 2012 um 20:06  |  66939

ps.: war gut, dass ebert zum 5000.mal zeit zum nachdenken (und üben) hat


Stefan2002Alfred1958
3. März 2012 um 20:12  |  66940

Also wurde ganz schlecht als Mija kam


Donald
3. März 2012 um 20:12  |  66941

@mkl
„Kaiserslautern spielte 0:0 in Wolfsburg“

Ich will ja nicht kleinlich sein, aber Lautern hatte heute ein Heimspiel 😉


Stefan2002Alfred1958
3. März 2012 um 20:15  |  66943

Und zu Raffael natürlich kann er viel mehr, aber selbst wenn er schlecht spielt, gehts in dieser Mannschaft immer noch. Ich denke auch seine kaempferische Einstellung war gut


Bolle75
3. März 2012 um 20:20  |  66944

Also mit Hube gehe ich auch nicht konform.
Der hat immer wieder den weg nach vorne gesucht, vor allem in der ersten Halbzeit war er es der zeigen wollte das es in die andere Richtung gehen muss. Für mich eine der besten Leistungen die er bisher gezeigt hat, alleine schon wegen dieser positiven Austrahlung. Seht her, einfach mal durchmarschieren, hat zwar nichts gebracht aber er war mit Kobi der, der am meisten angetrieben hat. Hubi hat ne 2 verdient. Ich bin immer noch von dem Willen Überrascht den man heute gesehen hat. Kraft sehe ich heute eher etwas schlechter, aber das Pech was er zuletzt hatte hat sich heute ausgeglichen. Ich glaube die ganzen Wuseligen Szenen hat man im Fernsehen besser sehen können als ihr im Stadion.
Das wichtigste heute aber waren die drei Punkte und vor allem die Moral die die Mannschaft gezeigt hat.


Bolle75
3. März 2012 um 20:21  |  66945

Nix Hube ich Hupe Hubnik meine ich natürlich


Herthaber
3. März 2012 um 20:24  |  66946

Auch wenn ich ständig Angst hatte, daß ein Bremer Angriff uns in den Abgrund stößt, endlich wurde die Mannschaft für eine gute Leistung belohnt. Die Aufstellung hat mich in ihrer Konsequenz überrascht hat aber funktioniert und das ist in unserer Situation das Wichtigste. Die Mannschaft hat Moral gezeigt. Wenn unsere Leistungsträger dann endlich ihre normal Form erreichen, besteht die echte Chance 3 hinter uns zu lassen.


Dogbert
3. März 2012 um 20:29  |  66947

Sehr erleichternd, wie wieder gezeigt wurde, wenn man den Kampf/Einsatz auch innerlich annimmt, dafür auch mit ein bißchen Glück belohnt werden kann.

Darum geht es nur, wenn man nunmal nicht über die erforderlichen spielerischen Möglichkeiten verfügt.

Klar sollte sein, daß man so nicht jedes Spiel gewinnen kann, aber wie oben bereits geschrieben, der bedingungslose Einsatz ist für solche Mannschaften die Grundvoraussetzung, um überhaupt Punkte zu sammeln.

Nun, die anderen Mannschaften, die unten stehen, haben heute auch gepunktet, weil es eben nur über geschlossenen Kampf und Einsatz geht.

Wie Rehhagel sinngemäß sagte, müssen alle an ans Deck, wenn das Schiff am sinken ist, und daß einige in ihren Kajüten ihren Tiefschlaf abhalten.

Es gibt so oder so noch sehr viel zu tun.


Herthaber
3. März 2012 um 20:35  |  66948

hat eigentlich jemand etwas von @fechibaby gehört ??


hertha-phil
3. März 2012 um 21:03  |  66949

Nach langer Zeit des stillen Verzweifelns…

Das Spiel heute war nun definitiv kein Leckerbissen, besonders die vielen schnellen Ballverluste haben Unsicherheit verraten. Vielleicht sind aber Spieler wie Ottl, Niemeyer und Kobi in ihrer Ballsicherheit wichtiger als man so denkt.

Heute hat mir besonders die Innenverteidigung gefallen, sowohl Hubnik, als auch Janker, (für mich beide eine 2) dagegen hatte Kraft so seine Klöpse (3).

Die Außenverteidiger: Lell hat nach seiner Verletzung immerhin so etwas wie Beruhigung rein gebracht, aber eher 4, und Bastians gefällt mir immer besser:3.

Im defensiven Mittelfeld war Kobi der Ersatz als ballsicherer Spieler und Perde als Kämpfer, ich habe bei so bei einer 3 gesehen. Es fiel aber auf, dass sehr viele Pässen einfach vertikal durch das Mittelfeld gepasst werden konnten, da waren Räume nicht gut zugestellt.

Rafael habe ich heute eher schlecht gesehen, also höchstens 4, und Ramos kann ich schon seit Wochen nicht mehr sehen. Chancentod und wenig Einsatz im Forechecking, das geht irgendwie gar nicht (6). Da ist Lassoga um Klassen besser, auch heute! (3) Sehenswert sein Dribbling an der Außenlinie mit der Hereingabe…

Torun und Ruka waren beide nicht so meine Stars. Hier scheint mir die Mannschaft am schwächsten besetzt, nur so kann ich mir erklären, dass Ebert in der Vergangenheit immer wieder spielen durfte. Ruka würde ich eine 3 und Torun eine 4 geben.

Den Wechsel Rafael gegen Mija habe ich gut verstanden. Rehagel wollte vor Schluss noch einen weiteren kopfballstarken Spieler bringen, aber ansonsten bin ich auch froh, dass er nicht 90 Minuten gespielt hat.

Wenn Rehagel jetzt noch Ramos aus der Mannschaft nimmt, haben wir wenigstens wieder 10 vollwertige Feldspieler dabei. Ebert, Ramos und Mija waren für mich einfach von den anderen nicht zu kompensieren. Aber mit etwas Glück geht auch in Köln etwas!

HaHoHe


3. März 2012 um 21:03  |  66950

Ich möchte nur eins sagen. Was nach Pech aussieht (Ottl Rot, Niemeyer 5. Gelbe und Lusti verletzt) kann manchmal Glück sein. Perde war für mich so ein kleiner aber wichtiger Faktor für den Sieg. Setzte Zeichen das man sich besser von allem fernhält was sein Revier ist. Ganz wichtig auch wenn er nach 20 etwas abtauchte und auch einnige Fehlpässe spielte, ist er MIR persönlich lieber als Ottl.


Exil-Schorfheider
3. März 2012 um 21:04  |  66951

@herthaber

Der ist mit den Bremern zum Frusttrunk… 😀

Darauf einen Sailor´s Jerry! Pro Punkt versteht sich! 😉


3. März 2012 um 21:31  |  66953

@xberger

das, was sich Sportjournalisten nennen spottet oft jeden Hohn.
Man merkt bei Witte, Simon, den sky-Futzis (auch heute wieder bei Hertha) und co, dass sie fachlich das Spiel häufig nicht in ihren Einzelheiten erkennen.

Ok, ich kann’s nicht besser.
Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass es nirgends eine qualifizierte Ausbildung zum Sportjournalisten in Deutschland gibt. Häufig sind diese Leute auf dem 2. Wege in die Sportredaktionen hinein gekommen (ursprünliche Jura-, Lehramts- oder Ökonomiestudenten z.B.).

Das weitere Problem: TV zusammengefasst, verzerrt, verkürzt, verblendet.
Effekthascherei, Polarisierungen usw.

Ich schau mir schon seit langer Zeit die Spiele ohne Ton an und höre guten Blues nebenbei. Dann geht’s mir am Besten.


coconut
3. März 2012 um 21:34  |  66954

Kein gutes Spiel, aber ist das wichtig?
Nö, denn sie haben sich endlich gewehrt und gekämpft.
Ich hege ja die Vermutung, das Ramos nicht fit ist. Der trägt iw. mit sich rum. Nächsten Samstag bitte, bitte Djuri für Ramos ran lassen. Der ist ebenso heiß wie Perde heute.
Noten sind mir wurscht. Mache ich eh ganz, ganz selten. Heute nicht, weil es heute eine Teamleistung war, wo auch mal einer für den anderen in die Bresche sprang.


Herthaber
3. März 2012 um 21:37  |  66955

Es ist so leicht ein Herthafan zu sein wenn alles super läuft. Der echte Herthafan steht auch zu seiner Mannschaft wenn es nicht gut läuft und einem der Wind bei Freunden, Kollegen usw. entgegen bläst. Ich glaube das dann die Mannschaft jeden braucht um wieder in die Spur zu kommen. Die Ostkurve hat das bewiesen. trotz Kritik glauben sie an die Mannschaft und haben sie erinnert um was es eigentlich geht. Echte Fans !!!!


3. März 2012 um 21:38  |  66956

Zurück vom Spiel. Ich war von Anfang an begeistert oder zumindest überzeugt von der Aufstellung.

Perdedaj hatte ich noch nicht einmal berücksichtigt. Aber welch grandioser Einsatz. Alles hatte Hand und Fuß. Für mich eine der besten Doppel-Sechsen dieser Saison. Kobi sehr viel überzeugender als auf der LV. Mindestens drei Freistöße rausgespielt?

Raffa ist in alle Zweikämpfe gegangen. Ebenfalls sehr gute Vorstellung. Warum muss man Ramos auspfeifen?

Der Unsicherheitsfaktor wurde in der 80. Minute (?) eingewechselt.

Sonst bin ich einfach zufrieden!

Ein Tor – und auch noch gewonnen….


kraule
3. März 2012 um 21:39  |  66957

Wohl dem der Gold hat,

aber 3 Punkte sind und wären mir wichtiger.

Perde Klasse, hätte ich ihm so nicht zugetraut.

Als Mija kam, kam zugleich die Gefahr das Gegentor doch noch zu kassieren!

Ansonsten ist mir jegliche Statistik, Spielanteile, Torschüsse etc. so etwas von egal……

Klasse halten,
Bilanz und dann Konsequenzen
ziehen!

Nur das kann das Ziel sein!


kraule
3. März 2012 um 21:41  |  66958

Zu der „Benotung“:
Raffa und Ramos für mich mal wieder,
nicht einmal ne 4 (ausreichend).
Leicht (!) verbessert ohne Frage,
aber immer noch Einzeltänzer.


ruhelos
3. März 2012 um 21:52  |  66959

interessant wie Allofs es bewertet hat, sinngemäß, er will bei den Berlinern ja niemanden zu Nahe treten, aber hier muss man Punkte mitnehmen.


3. März 2012 um 21:58  |  66960

Hier die komplette Pressekonferenz von Otto u. Schaaf. Hoffe, es funktioniert. Sonst unter Internet:ARD-Mediathek, Sport
Viel Spaß (vor allem mit Otto 🙂 )

http://mediathek.daserste.de/suche/9712706_pressekonferenz-mit-thomas-schaaf-und-otto-rehhagel?clipSearchFilter=allClips&s=Rehhagel%20Pressekonferenz&datumBis=&sendung=&datumVon=


3. März 2012 um 21:59  |  66961

super kobi – in meinen augen der kompletteste 6er im kader. hat das beste auge, die beste mischung aus aggressivität, spielübersicht und ballbehandlung, ist aus dem defensivverband so ziemlich der einzige, von dem in dieser saison tödliche pässe in die spitze gekommen sind – er ist als linksverteidiger verschenkt. (wenn ichs richtig im kopf habe, spielt er für georgien auch die 6.)

überhaupt sehr gelungener umbau! hoffentlich bleibt otto bei der ebert- und der mija-verbannung. und hoffentlich entgeht ihm, dass ottls sperre abläuft… 😉


3. März 2012 um 22:04  |  66962

Hier in der Bewertung kommt mir die SAF im Vergleich zu schlecht weg! Aber so haben es auch viele Fans im Stadion gesehen. Deren Auffassung konnte ich nicht teilen!


Exil-Schorfheider
3. März 2012 um 22:12  |  66963

@Hanne

Danke für den Link! Fand es gut!
Das Ganze macht doch wieder mehr Hoffnung auf den Klassenerhalt!


zenturio
3. März 2012 um 22:23  |  66964

Die Noten naja. Wichtig sind 3Punkte.
Ramos endlich wieder da aufgestellt wo er hingehört auch wenn das heute noch gar nicht gut aus sah. Paradiso find ick jut würd ich gern im Zusammenspiel mit Lusti sehen obwohl da auch noch Luft nach oben ist.
Hubnik war viel besser ohne Mij. dieser wurde von Otto auch nur eingewechselt weil der ihn nicht demotieren wollte. Alles andere ist schon abgehackt volle Konzentration auf Kölle


3. März 2012 um 22:26  |  66965

Ja, vielen Dank, @Hanne. Mit einem Link ist es doch gleich leichter.

Dieses Spiel hat Otto alles richtig gemacht. Ich hoffe, so wird es auch gegen Köln aussehen.

Man soll es nicht sagen: Aber Kobi fand ich heute einen sehr guten K’Ersatz.


3. März 2012 um 22:51  |  66966

Nun habe ich die wenigen Kommentare teilweise durchgelesen…

Hubnik bester Mann? Echt? Bezogen auf sein Spiel fand ich das eher nicht. Aber was mir gut gefiel, war seine Ausstrahlung. Sehr positiv und er hat mindestens einmal die Mannschaft richtig gepuscht (schreibt man das so?).

Warum war er bester Mann? Ich möchte lernen!


3. März 2012 um 23:02  |  66967

Kraft hatte zwei Wackler soweit ich mich erinnere. Den einen verschuldet Hubnik, der andere sieht unglücklich aus. Insgesamt war das eine gute Leistung.

Mich stört das


3. März 2012 um 23:05  |  66968

Was genau stört Dich, @Stehplatz? Die gute Leistung? 😀


3. März 2012 um 23:11  |  66970

Bild was einige von einem idealen Fan zu zeichnen versuchen. Der Fan der die Mannschaft bedingungslos nach vorne peitscht, der ist der richtige Mann. Der echte Fan! Das letzte mal als so eine Einstellung in Deutschland vorherrschte, sang man noch die erste Strophe der Nationalhynme, das Olympiastadion hatte über 100.00 Plätze und Hertha war eine Spitzenmannschaft…
Das sah heute nicht nur die Ostkurve anders!


dewm
3. März 2012 um 23:20  |  66971

Nur kurz zu Herrn Witte: Er ist Bremer!

Nun aber den Bunnahabhain eingeschenkt.

Ich wundere mich immer über Einzelkritiken im Mannschaftssport Fußball. Besonders im Nachgang dieses Stoßseufzers um 17:22 Uhr…
Es galt den Bock umzustoßen. Der liegt nun vor uns – Platz 15. DAS zählt.

Slainte Mhath


Eggersdorfer
3. März 2012 um 23:22  |  66972

teile die noten; aber Raffa ist deutlich zu gut bewertet – für mich neben torun der schlechteste . Herthaner. Und Janker fand ich gut (No risc in back).


Exil-Schorfheider
3. März 2012 um 23:33  |  66973

herthabscberlin1892
4. März 2012 um 0:12  |  66975

Ottl: Problem gelöst (Perdedaj)
Ebert: Problem gelöst (Rukavytsa)

Herzlichen Dank Herr Rehhagel!

Mijatovic: Problem 80 Minuten gelöst.

Und die 10 Minuten schaffen Sie auch noch, Herr Rehhagel…


Dan
4. März 2012 um 0:15  |  66976

Perde:
Überraschend gut im Stellungsspiel und beim Kopfball. Fiel mir im Amateurstadion nie auf. Ist wohl der Unterschied zu ebenerdig und vom Oberring. Kampf und Wille seine besten Waffen, Passsicherheit und Spielaufbau weiterhin sein Manko. Aber heute genau das Paradebeispiel, was in Augsburg fehlte.
———-
Das Spiel war wie viele der anderen, die man Remis gespiel hat oder verloren wurden.
Die paar rausgespielten Chancen wurden vergeben, nur ein Glücksschuß beschert uns drei Punkte.
Dire Abwehr wackelte auch ohne Mija, weil immer noch lieber paar Trippelschritte nach hinten als sinnvoller erachtet werden, als ein beherzter Schritt nach vorne im richtigem Moment und HUCH steht man im 16er und jedes beherzte Eingreifen wird zur 11er Falle.
Über das kreative Mittelfeld legen wir den Mantel des Schweigen. Es bestand heute nur aus einem Aussie Speedy der am Ende seines Weges auch noch den Ball überholte.
Ramos? Sorry mir fällt kaum noch was dazu ein. Fehlt ihm ein Tor? Fehlt ihm was? Oder fehlt es einfach an einer Einstellung zum Abstiegskampf?

Aber wie @coconut sagte, egal wie dreckig oder schlecht / gut gespielt wurde heute, wichtig ist der Sieg. Einsatz wurde belohnt.
Und meine kritischen Worte habe ich heute gewählt, weil Hertha heute nicht anders gespielt hat als oft sonst, doch in den letzten 12 sieglosen Spielen konnte der Erfolg nicht eingefahren werden. Heute schon.
Einstellungen wie gegen Augsburg müssen der Vergangenheit angehören und heute als der erste Schritt in die richtige Richtung erkannt werden. Über Einsatz/Kampf Selbstvertrauen schöpfen und ins Spiel kommen.
Denn um auch etwas positives anzumerken, hat jemand gemerkt, dass wir nach der Führung weiter Fußball nach vorne gespielt haben und erst mit Mija Beton anmischten?
—-
@jenseits
Als Gegenfrage, auch wenn das unhöflich ist:
Wo sahst Du heute auch nur ansatzweise die SAF ordentlich?
——–
Ansonsten nur mal so zu gestern Trittin vs. Gegenbauer.
Die meisten wissen aber, dass die Aussage von WG eine heutzutage geflügelte Redewendung von Dieter Nuhr ist. Oder?
Und wer Redewendungen in der Regenbogenpresse als Werder und Rehhagel Fan , wie „Der Fisch stinkt am Kopp.“ nutzt da kann man dann auch mal Nuhr zitieren wie WG.


4. März 2012 um 0:20  |  66977

@herthabscberlin1892

Im Training kann viel passieren.
Aber im Moment scheint Otto auf Ottl zu setzen. Siehe PK oben.

Man Leute, bin ich erleichtert.
Hab so’n wunderbares Kribbeln im Bauch, als ob ich verliebt bin.. in Hertha…
Verrückt muss man schon ’n bißchen sein, für so’n Quatsch…. 😉

Geh jetzt mit wunderschönen blau-weißen Träumen in die Falle.

Jute Nacht, Freunde.


Dan
4. März 2012 um 0:22  |  66978

@jenseits
Wenn man denglisch spricht dann so: gepusht
Für Deine Schreibweise nutzt man Porzellan. 🙂
Hinweis auch nur, weil Du gefragt hast.


herthabscberlin1892
4. März 2012 um 0:31  |  66979

Wie sagte ein Grüner einst zum Bundestagsvizepräsidenten?

“ Mit Verlaub, Herr…, Sie sind ein Arschloch“

Dann darf das sicher auch ein Blau-Weißer über Herrn Trittin sagen!

„Was ist grün und stinkt nach Fisch…“?


4. März 2012 um 0:34  |  66980

@dan: den Nuhr kauf ich dir schlicht und ergreifend nicht ab..der Spruch ist deutlich älter als Nuhr.. 😉

**
– Ansonsten finde ich deine Ansicht sehr richtig. Ich verstehe z.B. das Lob für Bastians irgendwie gar nicht ..Und es gab für mich nur einen kritikpunkt an Ottos Teamführung: der Wechsel auf Mija..? Wozu? es gab keine Flanken zu verteidigen, es gab keinen Ansturm der Bremer? Hertha hielt die Bremer komplett in Schach, nach meinem Empfinden. Erst als Mija auflief, kehrte das passive Spiel zurück-es ging fast ein Ruck durchs Hertha-Spiel. Das wäre beinahe schief gegangen. Da hatte Otto scheinbar der Mut verlassen . -Ansonsten eine mutige, kreative, überraschende Aufstellung. Genau das, was mir bei Skibbe fehlte: „hier bin ICH-ich mache das anders als mein Vorgänger und mindestens genauso gut!“-Das imponiert. Jetzt hat Otto nach Innen wieder sehr gute Argumente.
Ich bin allerdings davon überzeugt, dass Ottl nächste Woche in Köln spielen wird-und das kann dann auch sehr gut sein. Denn Perde hat mächtig Druck gemacht und dem Otto Munition geliefert: „so will ich dich auch laufen sehen-aber etwas ruhiger und überlegter als Paradeis darfst du das schon machen-ansonsten bist dú schnell wieder draussen“- Dass Otto Janker auf die IV gestelt hatte, fand ich großartig und war ja mein heimlicher Wunsch. Janker ist genau Ottos Kragenweite..
Ich weiss nicht, ob Kobi auf der Position bleiben wird-irgendwie macht aber Otto seine Dinge-(ähnlich wie Meyer)-und so lange er die zwei, drei richtigen Hebel findet-und die Laufbereitschaft weiter so erfolgreich einfordern kann- wird er das meiste richtig machen. Dafür ist er nun mal König Otto!
Wir werden noch einige Überraschungen erleben. Aber natürlich auch Niederlagen. Ich hoffe nur, dass das dann nicht immer gleich an den Aufstellungen fest gemacht wird…


Dan
4. März 2012 um 1:47  |  66981

@apo
Theoretisch kann man Dir mit dem Spruch recht geben. Bin aber der Meinung, dass Dieter Nuhr ihn modifiziert hat mit dem Wörtchen „einfach“ als Kunstpause fürs gepresste aggressive „Fresse halten“ danach.

Wir haben doch früh gesagt: „Wenn de keene Ahnung hast, halt die Fresse.“

So wie WG zitiert wird, hat er als Berliner Nuhr zitiert.
Streiten kann man sicher und da gibt es halt immer mehrere Meinungen bezüglich der Aussendarstellung. Von garnicht beachten, über eloquent geistig antworten bis hin zu „Halt die Fresse“ ala Nuhr.

Ich mag meinen Präsidenten so, wenn er nicht 5 Minuten nach der feingeschliffenen Sprachweise sucht. Wobei ich bezweifle, dass diese Aussage unbedacht gewählt wurde.

Man kann sich natürlich auch mal fragen, was bewegte Trittin überhaupt zu so einer Aussage / Stellungnahme.
Habe jedenfalls noch keinen Fußballpräsidenten gehört, dass er sowas sagte wie: „Mensch ich bin Fan von regenerativer Energie und würde gerne unseren gesamten Stromverbrauch für Flutlich, Geschäftsstelle usw. darüber beziehen, leider waren die Grünen von 1998 bis 2005 im Bund und seit Jahrzehnten in den Ländern „zu dämlich“ dafür auch die Voraussetzungen zu schaffen. Wie z. B. Netzintergration durch Regionale Netzwerke.“ 😉


4. März 2012 um 2:38  |  66982

Trittin ist einer meiner schlimmsten Politiker -Albträume schlechthin.-Darüber müssen wir nicht reden.-Wenn es so ist-du kennst Gegenbauer besser-mag es so sein. Clever war´s ganz sicher nicht-dann hätte er es eben deutlicher machen müssen, wen er „zitiert“. Unterm Strich bleibt das, was draußen ankommt-und da dürfte es kaum zwei Meinungen geben, fürchte ich.
– Hattest du den Spielverlauf bis zu Mija Einwechslung ähnlich wie ich gesehen oder meintest du es andersherum?


Dan
4. März 2012 um 2:43  |  66983

Fünf Leckere Bierkästen

1)
374 Minuten der Jugendspieler haben die 214 gesetzten Minuten überflügelt.

2)
1 Heimsieg von 4 Heimsiegen

3)
1x zu Null von 4x zu Null

4)
3 Punkte von 24 Punkte

5)
Löw war in Freiburg nicht in Berlin Lasogga gucken


Ursula
4. März 2012 um 2:44  |  66984

“Zwei Dinge sind unendlich, das Universum
und die menschliche Dummheit, aber bei
dem Universum bin ich mir noch nicht
ganz sicher”….

Ja werter “dan”, lasse ich gern den Albert
sagen, wenn es dann doch parteipolitische
Statements sind, die “dem Blog” nicht gut
zu Gesicht stehen!

Umgekehrt wird noch immer der J. Trittin
zitiert und auf “unseren Präses” verwiesen,
dessen “Klassereaktion” eben auch eine
ungeschickte “CDU-nahe” Stellungnahme
mit dümmlicher Quintessenz war!

In der Tat sollte man zu bestimmen Themen
einfach einmal die Fresse halten, gilt für
BEIDE “und mehr“, oder über Fußball
“schwadronieren”, oder kann das Herr
Gegenbauer auch nicht…..?

Was haben “Netzintegration (?)” mit ggf.
“Regionalen Netzwerken” zu tun, und
warum sind in diesem Zusammenhang die
GRÜNEN “zu dämlich“…..?

Das mit dem “Hochpushen” liebste “jenseits”
und seiner “Teamplayer-Attitüde” hat den
guten Hubnik tatsächlich ausgezeichnet!

Stellungsspiel und Passgenauigkeit wird
er sicherlich kaum noch “perfektionieren”,
aber sein Zweikampfverhalten ist absolut
vorbildlich! Daran haben sich z. B. “Paradeis”,
auch Janker (!) und LELL (soweit die Füße
tragen, ihn trugen), “hochgezogen”….

….an die Kampfkraft und dem technischen
Verständnis des Kobiaschwili kam gestern
ohnehin KEINER ran! Das ich so etwas
noch einmal schreibe….


Dan
4. März 2012 um 3:50  |  66985

@apo

Ich fand sie hat so gespielt wie die meiste Zeit.

Keine sichere Abwehr. Ein Kraft der zu 95 % alles richtig macht und bei dem „Hühnerhaufen“ vor sich auch mal nen Flattermann drin hat. Und entweder sagt Kraft nix oder Hubnik hört nix, aber beide sind oft für „Dick und Doof“ Einlagen gut.
Janker ruhig und abgeklärt, aber zweimal gepennt und Abseits aufgehoben.

Lell war klar das nach 5 Wochen Spielpause kein Feuerwerk abbrennt. Solide Defensiv Arbeit.

Bei Bastians bin ich mir heute nicht sicher, ob er die Arschkarte Ruka / Torun hatte. Die beiden haben öfter mal die Seiten gewechselt und ich hatte das Gefühl, der LV ist die ärmste Sau weil er ab und zu in einer 1 gegen 2 Situation war.
Seine langen Flügelwechsel sind zwar nett anzusehen aber viel zu hoch und dadurch zu lange unterwegs. Beim Tor hatte alles gepasst als Lasogga den Verteidiger bedrängte und dadurch Ruka zum Schuß kam.

Im DM theoretisch nix Neues ein Kämpfer und ein Techniker. Ottl muss sich aber warm anziehen, wenn der alte Mann das durchziehen kann.

Denke aber Ottl und Niemeyer kommen wieder und Kobi könnte im LM unterkommen.

Offensiv war heute wieder „grausam“. So gut wie Raffa in der Rückeroberung von Bällen mit seinen Tacklings ist, so schwach ist er heute in der körperlichen Behauptung von Bällen nach vorne gewesen. Wie leicht er heute wieder vom Ball körperlich“weggedrückt“ werden konnte, kein Gegenhalten, nüscht. Gepaart dann heute auch noch das Übersehen von freistehenden Spielern um einen zugestellten Ramos anzuspielen, hat mir heute weitere graue Haare verschafft.

Torun geackert und gekämpft, aber keine großen Impulse wurde wohl zum Schluß immer müder (wegen Länderspiel?). Hätte man auswechseln können.

Zu Ruka und Ramos habe ich im ersten Kommentar schon was „gesagt“.

Wie geschrieben, ein Spiel von Hertha was wir schon sehr oft gesehen haben. Ein wenig bissiger durch Perde. Auf fast alle ist dieser Funke übergesprungen, nur nicht bei den Jungs RA & RA.
Verdienter Sieg? Scheiß egal. Haben wir Punkte für die Spiele gegen Hannover oder Dortmund bekommen oder spielen gegen Bayern im Pokalhalbfinale zuhause und kassieren dafür 3,5 Mio? Nö.
Also. Bock umgestossen, die Jungs erkennen mit fighten und Einsatz gibts Punkte. Jeder für Jeden usw. eben das was Fußball schon seit der Schweinsblase mit Lederhülle ausmacht. Mannschaftssport.

Boah was für alte Ansichten. 😉

Ach ja mit der Einwechslung von Mija haben sie erstmalig? auf Tannenbaum umgestellt. Mut verlassen, falsches Signal? So oder So. Mist waren halt die dämlichen Fouls, wir hatten nur Glück, dass Bremen ähnlich ratlos waren wie wir. Ansonsten hat Mija auch zweimal richtig gestanden und den Ball rausschlagen können.
Aber er ist definitiv limitiert.

So mal einmalig über alle Spieler was geschrieben. Kommt nicht mehr vor. Ist nämlich wie @dewm sagt. Mannschaftssport.
Kann bloss wegen dem Glücksgefühl wohl nicht einschlafen.


schnuppi
4. März 2012 um 6:36  |  66986

der ´´voodoozauber´´ mit den blogstreifen trikots hat geklappt.

bitte immer so!!!

aberglaube ist das halbe fußballer leben.

ha ho he


backstreets29
4. März 2012 um 7:13  |  66987

Guten Morgen,
als erste möchte ich mal festhalten, dass in den Internetforen nach einem Sieg erheblich weniger Betrieb herrscht als nach Niederlagen.
Warum ist das so? 😉

Zum Spiel: Konnte es nur als komplette Konserve bewudern, kannte also das Ergebnis.

Zu Kraft: Er hat uns den Sieg festgehalten, während sein 25 Mio Nachfolger beim FC Bayern mit seinem x-ten Patzer in dieser Saison die Niederlage mitverursacht hat.

Es war kein Fussballfest, aber die Einstellung hat gestimmt und dann geht halt so ein Ball auch mal rein.
Spielerisch der gleiche Brei, aber mit besserer Einstellung und mehr Bereitschaft zu leiden.
So kann man im Abstiegskampf bestehen.

Ich hoffe die Spieler haben sich das Plakat der Fans zu Herzen genommen.
Zurückerobert haben sie sie jedenfalls noch lange nicht.


megman
4. März 2012 um 9:14  |  66988

bei Trittin fällt mir immer Flaschenpfand ein ?

da waren es auch nicht die Automaten die gestunken haben … oder doch ?


Blauer Montag
4. März 2012 um 9:26  |  66989

Boah @Dan und juten Morjn an alle,
um 3:50 schüttet Dan noch seine ganzen blauweißen Endorphine in den Blog. Hoffentlich kann er heute ein wenig ausschlafen.

Durch Dan und seinen Vorredner ist zum Spiel nahezu alles gesagt. Da will ich gar kein Wasser in den Wein gießen und freue mich schlicht über den ersten HEIMSIEG 2012 mit OTTO, dem Duselmotor.

Nur eine Frage: Mußte erst OTTO geholt werden, um 2 seit Monaten überfällige Personalentscheidungen zu treffen?

Ich wünsche allen eine blauweiße Frühlingswoche. 😀


Ursula
4. März 2012 um 9:37  |  66990

Am Morgen nach dem Spiel, ist der
obligatorische schale Beigeschmack
heute erstmals, seit wann (?), wieder
gewichen!

Ein Blick auf die Tabelle sagt klipp
und klar, ein Sieg in Köln muss her,
um DIE “Abstände” zu schaffen und
noch ANDERE hinein zu ziehen, in
die Sümpfe des Niedergangs und der
Tränen! Mit “Otto find` ich gut” wird
das ALLES gemeistert werden, denn
seine richtigen Einschätzungen auf
der “After Show party” mit “Thomas
dem Milden” waren wohltuend….

Die euphemistischen Tage der Preetz
und “Dellen Gegenbauer”, “Gebabbel”
mit “Bayern-Gen”, sind eben einer
pragmatischen, realistischen Trainer-
Ansicht gewichen!

Denn Fußballsachverstand makes the
different….

Gelobt sei, wer auch immer, als Eloge
zum Sonntag, den ich ALLEN und
“jenseits” wünsche, bei mir mit Arbeit satt…

…denn die Lindenlüfte sind erwacht!


4. März 2012 um 9:51  |  66991

@Dan

Nochmal zu Trittin: Er hat das gesagt, was die meisten außerhalb Berlins und auch viele hier über unsere Vereinsführung denken!

Und es ist eigentlich unerheblich, ob seine Bemerkungen anmaßend sind oder nicht; aber gut, angenommen, sie seien es. Was wäre eine angemessene Reaktion? Keine Ahnung, aber jedensfall nicht eine, die genau das Unterstellte bestätigt!

Mann, „Fresse halten“ – selbst in einen „Kultspruch“ eingebettet – zeugt eben nicht von Kultiviertheit und Seriosität. Die Reaktion wirkte reflexhaft, unsouverän, sah nach einem „Um-sich-schlagen“ nach einer Kränkung, nach Ressentiment aus, nicht besonders intelligent… Wäre sie ganz spontan gekommen, vielleicht noch „verzeihlich“, aber gar noch mit Bedacht…?

Wahrscheinlich alles nicht so wichtig und nur eine Randnotiz in der öffentlichen Wahrnehmung wert – zumindest hoffe ich das.


AKI
4. März 2012 um 10:00  |  66992

@Jenseits
DU hast es eben-rein subjektiv-so wahrgenommen. AUF MICH wirkte es als die absolut passende Antwort auf einen arroganten, voellig ahnungslosen Politiker, der glaubt volkstuemelnd sich auch mal zum Fussball aeussern zu muessen. Warum fragt ihn eigentlich mal keiner, welche 3 (!) Trainer den diese Saison schon verschlissen worden sind?
Denke mal, ihm wuerde nicht mal ein Name einfallen. Hat eben mal was ihn der Bild aufgeschnappt und wollte auf der Welle mitreiten. Wie man als Herthafan dieses dann auch noch verteidigen kann….


4. März 2012 um 10:02  |  66993

Ich wünsche allen einen schönen – endlich etwas unbeschwerteren – Sonntag. Vielen Dank, @Ursula, für die nächtliche Antwort!


4. März 2012 um 10:07  |  66994

@AKI,

Du hast nicht richtig gelesen: Ich verteidige eigentlich nichts. Trittin hat es aber nunmal so gesagt. Wie viel Hintergrundwissen er hat, weiß ich nicht. Für mich ist das aber auch nicht wesentlich, sondern Gegenbauers Reaktion!

Und nochmals: Seine Sicht auf die Hertha-Vereinsführung hat er eben nicht exklusiv!


AKI
4. März 2012 um 10:20  |  66995

Und fuer mich ist das wesentliche (und traurige), dass Einige bei einem so unverschaemten Angriff auf „unsere“ Vereinsspitze auch noch Verstaendnis zeigen. Selbst wenn man von Gegenbauer/Preetz nix haelt, sollte man in einem solchen Moment doch die eigenen Leute verteidigen.

Zum Spiel : Wuerde den TSP-Fritzen, welche seit Tagen die Anti-Rehagelkampagne fahren, am liebsten auch gleich den Nuhrspruch zurufen.
Er hat wohl alle mit der Aufstellung ueberrascht-und hat (fast) alles richtig gemacht. Bin seeehr erleichtert. Wenn jetzt noch das Selbstvertrauen in die Mannschaft zurueckkehrt..


Ursula
4. März 2012 um 10:23  |  66996

Doch noch mal kurz, denn Herr „AKI“,
dies ist s. o. Deine Sicht der Dinge und
die muss man eben auch nicht teilen!

Die „jenseits“ empfindet so, wie es auch
gestern im Stadion VIELE


Ursula
4. März 2012 um 10:28  |  66997

….Zuschauer als „äußerst ungeschickt“
empfunden haben, ALLES Herthaner!

Und muss ICH denn eigentlich etwas verteidigen, was ich selbst so sehe, ob
das nun Trittin aus welchen Gründen
auch immer formuliert hat, oder der
Papst, ist mir „Wurscht“…..

….durch die „Stümperei“ von Preetz & Co
ist doch die Hertha erst in diese Bredouille
gekommen….

Was ist denn da passiert!! Gehört zusammen!


4. März 2012 um 10:31  |  66998

War Dein letzter Satz bereits beendet, @Ursula? Danke übrigens, aber ich glaube, @AKI missversteht, was ich schrieb. Und mir ging es auch nicht nur um „mein Empfinden“…


4. März 2012 um 10:42  |  66999

An die Herren Bremer & Stolpe:

Ich habe mir erlaubt, Euer schönes Buch noch etwas „veredeln“ zu lassen:

http://www.herthabscberlin1892.de.tl/*Rarit.ae.ten–k1-18-k2–%3EEinzelst.ue.cke.htm


Mario
4. März 2012 um 10:50  |  67000

WO WAR EBERT ???
…nicht auf der Tribüne bei den anderen!
….aber wo war er?


fechibaby
4. März 2012 um 10:52  |  67001

Glückwunsch Hertha für die 3 Punkte!!!
Das Spiel von Hertha war aber fast wie immer. Eine unsichere Abwehr und ein Sturm, der das Wort Sturm nicht verdient hat. Dazu noch das sehr glückliche Tor von Ruka. Hätte er den Ball volley richtig getroffen, dann wäre der Ball Richtung Marathontor auf’s Maifeld geflogen.
Freuen wir uns aber über die 3 Punkte und hoffen, dass Hertha nun in Köln nachlegt.
Sollte Hertha dort nicht punkten, ist der Sieg gegen Werder leider nicht viel wert gewesen.


AKI
4. März 2012 um 10:52  |  67002

@Ursula
Woher nimmst Du dir eigentlich das Recht, fuer VIELE im Stadion zu sprechen? Hast Du die alle befragt?
Wenn Du einem Trittin auch noch Applaus spenden willst, bitte sehr. In meinem Umfeld gab es jedenfalls keine 2 Meinungen ueber Trittins unqualifizierten Unverschaemtheiten und der passenden Antwort von Gegenbauer.


herthabscberlin1892
4. März 2012 um 11:05  |  67003

Ich halte es nach dem Motto:

„Wer zu mir scheiße ist, zu dem bin ich auch scheiße – wer zu mir lieb ist, zu dem bin ich auch lieb“

Gut gemacht, Herr Präsident!

Im Übrigen „wulffen“ doch alle Politiker, wenn es um kostenlose Tribünenkarten mit ausgiebigem VIP-Catering geht.

Die sollten sich lieber um die Belange der Bürger dieser Stadt (Wowereit) oder unseres Landes (Trittin) kümmern, als andere in Bereichen zu diskreditieren, in denen sie nun gar keine Ahnung haben.

Und wenn sie es doch tun (Trittin), müssen sie auch mit dem Echo leben.


Ursula
4. März 2012 um 11:21  |  67004

Mein allerletzter Satz zu Dir überhaupt!
Ich habe natürlich nicht ALLE befragt!!!

Die in meinem Blickfeld sich von selbst
äußerten und meine s. o. oder auch von
„jenseits“, nicht Empfinden, denn Meinung
teilten! DU verstehst noch immer nicht….

…..nicht Trittin oder Nuhr oder der Papst
sind relevant, die „unausgegorene “ Reaktion
unseres Präsidenten ist die Krux!!

Und noch einmal s. o., es wurde doch nur
ausgesprochen, was auch HIER sehr heiß
diskutiert wurde, noch immer wird! Dabei
sind noch nicht einmal die überaus nötigen
„Aufklärungen“ durch PREETZ in Sachen
BABBEL angesprochen worden….

….wenn man vom „Missmanagement“ spricht!!!

Warum bist DU eigentlich so „füchterlich“
agressiv?


dieter
4. März 2012 um 11:31  |  67005

Tach beisammen!

Vieles ist schon geschrieben worden und wie immer gibt es hier und da teilweise unterschiedliche Ansichten.

Es tauchte hier im Blog jedoch die Frage auf, warum Ramos bei seiner Auswechslung ausgepfiffen wurde bzw. ob das sein musste.

Hierzu mal meine Meinung, denn ich gehöre auch zu denen, die gepfiffen haben.

Bei Ramos fällt mir schon seit Wochen, wenn nicht sogar schon seit Monaten auf, dass er nicht defensiv im Mannschaftsverbund nach hinten mitarbeitet und in die Zweikämpfe geht.
Egal ob im 4-2-3-1 auf der Position im linken Flügel oder wie gestern als Sturmspitze, Ramos arbeitet nicht mit nach hinten!

Vielmehr läuft er aus meiner Sicht alibimäßig an „seinen“ Gegenspieler heran, um ihn dann in respektvollem Abstand zu eskortieren und nicht auch nur ansatzweise mal zu versuchen, in einen Zweikampf zu kommen bzw. den Gegenspieler so unter Druck zu setzen, dass er auch mal zu einem Fehler gezwungen wird.

Viele sehen ihn ja auf der Position des linken Flügelspielers verschenkt.
Auch wenn es stimmen mag, dass er auf der Position der Sturmspitze seine Qualitäten (die er zwar eigentlich hat aber seit Monaten, egal auf welcher Position, nicht zu sehen sind) besser einbringen könnte, möchte ich daran erinnern, dass er in der Nationalmannschaft eben genau auch auf dieser Position links auf dem Flügel spielt.

Unabhängig davon „verbietet“ ihm mit Sicherheit niemand, egal auf welcher Position er aufgestellt wird, sich mit Einsatzwillen, Laufbereitschaft und Kampf auch an Tagen, bei denen es bei ihm vielleicht mal nicht so gut läuft, in den Dienst der Mannschaft zu stellen.

Wie hat Otto Rehhagel sinngemäß gesagt, im Wort Abstiegskampf steckt nicht umsonst das Wort Kampf.
Den muss insbesondere in dieser momentanen Situation jeder der 10 Feldspieler bedingungslos annehmen!
Das tut Ramos leider nicht!

Deswegen gehöre ich auch zu denen, die ihn bei seiner Auswechslung ausgepfiffen haben und zwar nicht, weil er eine schlechte Leistung gezeigt hat, sondern weil er nicht für die Mannschaft arbeitet und das schon seit Wochen und egal auf welcher Position.

Ich gewinne bei ihm momentan den Eindruck, dass er ein Spieler ist, der nur dann „glänzen“ kann, wenn es in der Mannschaft eh läuft.
Da das aber eben zur Zeit nicht der Fall ist, können wir ihn so nicht gebrauchen.

Meine Meinung, entweder er lernt endlich das „Kämpfen“ oder er ist selbst als Einwechselspieler verschenkt.

Fand das Bild von Rehhagel in diesem Zusammenhang sehr passend, wenn das Schiff am sinken ist, müssen alle Mann an Deck.
Ramos liegt zweifelsohne im Tiefschlaf in der Kajüte!

Ich hoffe das Rehhagel dementsprechend auch vor vermeintlich (bei Hertha) großen Namen nicht zurück schreckt und im Sinne der Mannschaft aufstellt.

Hierzu ziehe ich den Vergleich zu Lasogga heran.

Ramos mag von seinen Anlagen eigentlich der schnellere und beweglichere Spieler sein aber Lasogga stellt sich mit seinem unbedingten Einsatzwillen 100%ig in den Dienst der Mannschaft und geht in jeden Zweikampf.
Das hilft der Mannschaft momentan viel mehr als der „Schönwetterspieler“ Ramos.

So zumindest meine Meinung und ich kann das nebenher traben von Ramos einfach nicht mehr sehen.
Da schwillt mir der Kamm.

Einige haben ja die gestrige Leistung von Raffael auf eine Stufe von der mit Ramos gestellt.

Das sehe ich nicht so, denn auch wenn Raffael mit Sicherheit gestern auch nicht seinen besten Tag gehabt hat, so geht er sehr wohl in die Zweikämpfe und arbeitet für die Mannschaft.

Nicht vergessen darf man bzgl. seiner gestrigen Leistung auch, dass er relativ früh eine gelbe Karte bekam und von da an sehr „vorsichtig“ in die Zweikämpfe ging, da er mit Sicherheit im Hinterkopf hatte bloß nicht schon wieder eine rote Karte (auch wenns „nur“ gelb/rot gewesen wäre) zu bekommen.

Nach der ganzen Kritik noch ein zwei positive Dinge.

Die Art und Weise wie Kobi auf der 6er-Positon spielt gefällt mir sehr gut.
Denke auch, dass er dort besser aufgehoben ist und uns momentan mehr helfen kann als auf LV.

Wenn man bei Fanol aber mal die Gesamtumstände (Bundesligadebüt von Beginn an wenn ich nicht irre, @Dan? 😉 , bislang unter keinem Trainer eine wirkliche Wertschätzung erfahren, somit quasi von heut auf morgen von der U23 zur Bundesligamannschaft befördert) betrachtet, finde ich seinen gestrigen Auftritt geradezu „sensationell“ !

Wie Otto es gesagt hat, von seinem Einsatzwillen können sich einige in der Mannschaft eine gehörige Portion abschneiden!
Nein, nicht nur Ramos. 😉

Zu guter letzt noch etwas zu Kraft.
Meiner Meinung nach hat er uns gestern (mal wieder) durch seine Paraden überhaupt erst den Sieg ermöglicht.
Daher finde ich die Note vollkommen richtig.

Sorry für den langen Beitrag aber insbesondere das zu Ramos musste mal raus. 😉

Allen noch einen schönen Sonntag.


4. März 2012 um 11:34  |  67006

Dann scheint Gegenbauer mit seiner brillianten Entgegnung auch noch weitere Ressentiments zu schüren… Echte Glanzleistung!


hurdiegerdie
4. März 2012 um 11:37  |  67007

Ein dreckiger Sieg und er tut auch am Morgen danach noch gut.

Warum ich eigentlich das Ganze (Nichtabstieg) fast schon abgeschenkt hatte (habe), ist einfach diese unglaublich einfallslose Offensive, die es auch gestern gab, aber da wird Otto wohl noch was einfallen.

Aber was ist mit Ramos los? Haben die beiden Ras wirklich schon neue Vereine im Hintergrund? Raffa würde ich noch in Schutz nehmen, obwohl er unfassbar schlecht war, aber man hatte zumindest den Eindruck, er wollte es defensiv wieder gut machen, aber Ramos?

Ob man es hören will oder nicht, ich habe Gattuso sowohl defensiv als auch offensiv stärker gesehen als Ottl, aber ich sehe Ottl eh falsch.

Trittin, da bin ich bei Dan, das steht einem Politiker einfach nicht zu, über das Management eines Fussball-Vereins zu urteilen, auch wenn es zeigt, wie Hertha wohl inzwischen bundesweit gesehen wird. Gegenbauers Antwort finde ich humorvoll. Berliner Schnauze mit Herz, aber ich finde ja auch Dieter Nuhr klasse.

Ansonsten, wer Kodo noch nicht gesehen hat…..der Wahnsinn!


Dan
4. März 2012 um 11:44  |  67008

@jenseits
Danke für den schönen Sonntagswunsch.
Ansonsten wie Du schon schreibst eine Randnotiz. Gibt halt immer paar verschiedene Wahrnehmungen. Kann mich auch an die Babbel-Berlin Kritik erinnern. Fand den als Berliner nicht so wild, andere fühlten sich dadurch aber auf den Schlips getreten.
Kann ich verstehen und so ist das auch jetzt.

Ich finde es als Reaktion ok. Berliner Fußballschnauze vs. Bremer Schnittchenschnutte.
Thema beendet. 😉
–———
@all
Und habt ihr auch alle so schön geschlafen, wie ich mit den drei Punkten und Platz 15 unterm Kissen?


dieter
4. März 2012 um 11:49  |  67009

Achso.. „ein“ Satz noch zu dem aus meiner Sicht völlig belanglosen bzw. überbewerteten „Wortwechsel“ zwischen Trittin und Gegenbauer.

Auch hier kann man wohl unterschiedlicher Meinung sein wie man sieht.

Was mich aber hierbei belustigt ist, dass zumindest zum Teil von den Leuten die hier gerne einfordern, dass man auch andere Meinungen/Sichtweisen akzeptieren soll, nunmehr der eigene Standpunkt als der einzig wahre proklamiert wird.

So zumindest meine selektive Wahrnehmung.


Jimbo
4. März 2012 um 11:53  |  67010

Perdedaj war für mich gestern (mit) ein Schlüssel für das erfreulich ausgegangene Spiel. Ich glaube, er ist keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen, er ist immer dahin gegangen (oder oft auch gesprungen), wo es wehtut. Auch wenn klar war, dass er dem Gegenspieler nicht den Ball abnehmen sondern ihn nur „stören“ kann.
Kobiashvilis Leistung will ich nicht schmälern, aber die beiden sind halt zwei unterschiedliche Typen, Kobiashvili hat sich gut in die Räume gestellt, ein bißchen mehr unser Spiel „gestaltet“, Perdedaj ist eher ein Zerstörer.

Torun war für mich nicht der Totalausfall. Ihm ist nicht mehr, aber auch nicht weniger gelungen als den anderen auf dem Platz (mit Ausnahme von Ramos). Torun ist gut mitgegangen, finde ich, und hat jedenfalls nicht „seine Chance“ vergeigt, sich für die Startelf zu empfehlen.

Ramos allerdings schon. Wenn er so spielt, wie er kann, ist er sicher ein Gewinn. Aber – wie es hier andere auch schon geschrieben haben – kriegt man ja das kalte Kotzen, wenn man sieht, wie hilflos er immer glotzt und wie ein Schluck Wasser in der Kurve zurückschleicht, wenn ein Angriff der Hertha misslungen ist. Keine Spannung im Körper, die ganze Zeit hängt er noch im Abseits rum.

Lell hat glaub ich gestern einmal Raffael und Ramos ein bißchen mehr als nur freundlich aufgefordert, für die Defense zu einem Freistoß für Werder zurückzukommen. Das war bei Ramos auch bitter nötig, auf Raffael habe ich nicht so geachtet im Spiel.

Wenn davon die Rede ist, bei Ramos müsse nur mal wieder der Ball über die Linie, dann platze schon sein Knoten, dann muss eigentlich auch die Rede davon sein, dass er dafür auch den nötigen Einsatz mitbringen muss. Auf Torerfolge kann man nicht nur warten, man muss ihnen entgegengehen. Also gern Ramos raus. Und Lasogga rein. Und später den Gegner überraschen und Kargbo oder Kiesewetter oder sonstwen bringen, den der Gegner nicht auf dem Zettel hat. Einen der noch Feuer hat und es sich und allen anderen beweisen will.


Naseweiß
4. März 2012 um 11:55  |  67011

@immerhertha.de-Blogwarte:
Meine temporäre Umbenennung in „Jürgen Trittin“ (wie beim BZ-Blog) hättet Ihr ruhig mal mitmachen können, Ihr Weicheier und Spaßbremsen!
Ansonsten: Lasst den Trittin doch sabbeln. Die „Berliner Rede“ von Gegenbauer dazu war mehr als in Ordnung. Was mischt sich der Trittin hier in ein für ihn sachfremdes Themengebiet ein. Der ist doch soweit weg von Hertha, dass er die Dinge überhaupt nicht im Ansatz beurteilen kann.

Herthatrikots:
Ich glaube, hier bei Euch hatte ich mal eine Diskussion über die gestreiften und die neuen Hertha-Heimtrikots aufgeschnappt.
Ja, wer von Euch hier – außer @schnuppi – hat denn gestern allen Ernstes B E W U S S T darüber nachgedacht, dass Hertha plötzlich in den Blockstreifen-/Aufstiegstrikots gespielt hat?

Für mich war das absolut selbstverständlich, dass Hertha in diesen Trikots aufgelaufen ist – und erst im Nachhinein und weil es irgendwo in einer Zeitung geschrieben stand, wurde es mir bewusst. Interessant oder? Oder einfach jahrelange Übung und Prägung auf die Blockstreifen… na ja, weg mit dem neuen Heimtrikot-Dreckszeugs! Auch wenn es nicht mehr als Aberglaube ist.


4. März 2012 um 11:59  |  67012

@dieter,

ich gehe mal davon aus, dass Du mich meinst. Wo proklamiere ich meinen Standpunkt als den einzig wahren?

Es geht doch hier um vor allem um die „Außenwirkung“! Da fürchte ich, diese könne eventuell nicht allzu gut sein. Vielleicht irre ich hier – wäre mir recht. Mir gefällt zwar auch unabhängig davon die Reaktion nicht, aber das war nicht mein Thema.

Genug dazu, weil Randnotiz und Missverständnisse etc…


Exil-Schorfheider
4. März 2012 um 12:10  |  67013

@jenseits

Nein, @dieter meint jemand anderen, denke ich.

Naseweiß // 4. Mrz 2012 um 11:55

@immerhertha.de-Blogwarte:
Meine temporäre Umbenennung in “Jürgen Trittin” (wie beim BZ-Blog) hättet Ihr ruhig mal mitmachen können, Ihr Weicheier und Spaßbremsen!

Das ist eben der Unterschied zwischen den beiden Blog…


dieter
4. März 2012 um 12:18  |  67014

@jenseits

Wie @E-S schon zu recht mutmaßte, du warst nicht gemeint. 😉


Dan
4. März 2012 um 12:20  |  67015

@dieter
Jupp war sein Bundesligadebüt.
Deine defensive Sichtweise bezüglich Ramos teile ich. Sehr „schön “ gestern zu sehen, als er zwar zurück lief, aber dann einfach im Strafraum stehen blieb und sich den Zweikampf ansah, statt dahinter abzusichern.
—–
@Naseweiß
Gestern stand ich vor dem Schrank. Hmmm neues Trikot oder anderes. Fast-Meister-Trikot? Nee. Abstiegstrikot? No Go. Aufstiegstrikot? Jupp zugegriffen und der Aberglaube ist für paar Spiele gesetzt.
Werde aber trotzdem nicht zum Farbverfechter. Aber wem es hilft… wie mir gestern. Bitte schön. 😉


Exil-Schorfheider
4. März 2012 um 12:25  |  67016

@Dan

Vielleicht lag es auch nur daran, dass ich mein rotes(!) Hertha-Trikot gestern in der Waschmaschine hatte und mal wieder nicht im Stadion war? Man weiß es nicht… 😉


Silberrücken
4. März 2012 um 12:26  |  67017

Wer sich auf das Niveau des Politikers Trittin begibt, dann muss das nicht meins sein. Nicht über jedes Seil springen. Erst denken, dann sprechen. Souveränität sieht anders aus.


dieter
4. März 2012 um 12:30  |  67018

@Dan

Danke (mal wieder) für deinen „Statistikdienst“ ! 😉


Jimbo
4. März 2012 um 12:31  |  67019

@Dieter: Habe deinen Beitrag nicht gelesen als ich an meinem getippt habe, habe nicht abgeschrieben ^^


Dan
4. März 2012 um 12:33  |  67020

@exil
Die Liste wer diese Saison nicht im Stadion sein sollte, ist seit dem gestrigen Sieg… gewachsen. 😉
Hallo @treat, @freddie1, und @püppi 😉


Exil-Schorfheider
4. März 2012 um 12:41  |  67021

@Dan

Dann also liegt es an uns Vieren…
Wir müssen beim König Abbitte leisten und den Tribut entrichten… 😉


4. März 2012 um 12:46  |  67022

Jürgen Trittin hat was zu Hertha zu sagen gehabt? Aha.
Und Hertha BSC hat sich genötigt gefühlt, etwas zu Herrn Trittin zu sagen? Warum eigentlich?
Darf Trittin das? Selbstverständlich darf der das.
Sollte er das? Warum eigentlich nicht?
Du meine Güte – wir sind auch der Meinung, unseren Senf zu vielem dazu geben zu müssen, obwohl es gelegentlich besser wäre, die Klappe zu halten. Selbstverständlich meine ich damit zunächst als erstes immer mich selbst, denn:
Interessiert es Herrn Trittin oder die Verantwortlichen von Hertha BSC, welche Meinung ich zu diesem Pseudo-Aufreger habe? Nein. Ich pflege damit die eigene Eitelkeit und buhle um Aufmerksamkeit.
Lasst Trittin labern, worüber auch immer er will. In seiner eigenen Partei mag ihn wahrscheinlich schon niemand mehr hören, seit er so weltmännisch-staatstragend daherkommt und vor gekünstelter bedeutungsschwangerer Aufgeregtheit kaum noch aufrecht stehen kann.

Eins noch:
Hut ab vor Kobiashvili. Der alte Mann und das Mehr – mehr Einsatz, mehr Lauffreudigkeit, mehr Zweikampf geht kaum (nix Statistik – nur Jefühl). Und dabei nimmt er noch Perdedaj an sein georgisches Händchen, gibt diesem Sicherheit und tut obendrein mehr für das Offensivspiel als der, dessen Gesicht ich nicht auf meinem Stadionbecher haben möchte.


Ursula
4. März 2012 um 13:04  |  67023

Diesen Beitrag @ wilson „empfinde“ ich
rundum gelungen, was man nicht von
JEDEM sagen kann!

Auch der längst gewünschte Mittelfeld-
einsatz von Kobiaschwili und seine Vorbild-
funktion wird angemessen honoriert….

Sicherlich wird aber (diese ?) MEINUNG
auch wieder als „als die einzig WAHRE“
interpretiert werden können, wenn man
nur will!


Dan
4. März 2012 um 13:08  |  67024

@Wilson
Brauchste auch nicht. Mir fehlen doch nur noch Franz und Niemeyer. 😉


teddieber
4. März 2012 um 13:11  |  67025

Ein Freund hat sich für das Spiel gestern extra das „kleine “ Rote geholt! 😉
@Dan bei der Szene mit Ramos im Strafraum, hab ich auch ein dicken Hals bekommen. Aber man kann ja beinahe zufrieden sein das er bei der derzeitigen Verfassung noch den Weg zum eigenen Strafraum gefunden hat. 🙁
Raffa war wesentlich aktiver als in Augsburg, gut das ist keine Kunst, doch scheint er nur einen Blick für Ramos zu haben. Bei einer Szene war der besser positionierte Bastians auf der linken Seite frei, hätte nur einen Gegenspieler vor sich gehabt und doch wurde der Ball in Richtung Ramos plus ca 4 Gegenspieler gespielt. Ein Spieler vom solch einem Format sollte das sehen.
Kleine Randnotiz: Als die Spieler vom Pausentee zurück kamen, hat Ronny Ra +Ra abgeklatscht und bei Torun wollte er eigentlich vorbei gehen. Will aus der Mücke keinen Elefanten machen, es fiel aber auf.


Freddie1
4. März 2012 um 13:22  |  67026

@wilson: deine Meinung zu Trittin teile ich (Überraschung!). Fand aber WG Reaktion auch ok. Man muss sich ja nicht jeden Scheix gefallen lassen.
@dan: kannste knicken! Püppi und ich sind nicht abergläubig. Jedenfalls solange unsere Trikots nach dem Sieg nicht gewaschen werden


Paul
4. März 2012 um 14:18  |  67027

Hallo @ursula, was bitte soll das!? »Trotz euphemistischen Saisonverlaufs,
gab es eben kein schönreden! «
Beispiel für einen Euphemismus wäre z.B. „Entsorgungspark“ statt Müllhalde zu sagen… ein Saisonverlauf kann nicht euphemistisch sein!!!
Im Tagesspiegelforum posten Sie ebenfalls genau diesen Kommentar – gibt es dafür auch sachliche Gründe?


Bluekobalt
4. März 2012 um 15:20  |  67028

@Paul

tatsächlich gab uns Uschi dreimal die Möglichkeit den Text zu lesen.
Soll ja irgendwie flächendeckend sein, morgen kommt es noch in die Süddeutsche, die veröffentlichen am Wochenende nämlich nicht.


Slongbo
4. März 2012 um 15:21  |  67029

Was ich an Otto Rehagel stark finde:

Er hat ein Ziel

Er trifft mutige Entscheidungen und macht sich nicht in die Hose, wenn er damit falsch lag

Er beurteilt seine Entscheidungen und korrigiert sich, wenn er offensichtlich falsch lag

Er ist ehrlich

Er „hält die Fresse“ über die Dinge, über die man einfach mal besser die Fresse hält

Er redet nicht drumherum

Er hat Überblick und Ruhe aus Sachverstand – nicht als Blabla

Er tut, wovon andere nur reden

Er ist der Willy Brandt auf der Trainerbank


Ursula
4. März 2012 um 15:39  |  67030

Ich wollte eigentlich in „Ruhe“ Mittagspause
machen und dann lese ich einen „Brei“ an
Unrichtigkeiten! „Kobalt“ nur HIER und im
TSP (aus den Gründen, dass es dort Leser
gibt, die so etwas lesen wollen) habe ich
auch dort geschrieben, so wie Du es auch machst!

Über die „Süddeutsche“ werde ich noch
einmal nachdenken! Ist heute „Flaute“ nach
diesem, einem Sieg, wie häufig, stimmts!?

Und dem anderen User, rufe ich zu, wenn
von den Protagonisten die Saison vom
Anfang bis zur bitteren Neige „schön geredet“
wurde, auch die „Ausrutscher“, die uns die
(fast)“ CL-Teilnahme“ gekostest haben, ein
„euphemisches Gebabbel“, dann ist es wohl-
tuend, wenn ein Trainer auch nach einem
Sieg nichts „schönredet“,……

…..aber wer ist schon Paul? Soll ein Schmunzler
sein, nicht persönlich nehmen!


Ursula
4. März 2012 um 15:41  |  67031

Ach so, auch noch „HUNDERSTER“……


Ursula
4. März 2012 um 15:47  |  67032

Eigentlich habe ich überhaupt keine Zeit,
z. Z. und dann schreibe ich über 15 % der
Beiträge allein! Is nischt, wenn de Hertha
jewinnt, wa….?


4. März 2012 um 15:52  |  67034

Na ja, wer keine Zeit hat schreibt viel, wer viel Zeit hat wenig bis gar nichts. Ich habe auch wenig Zeit, schreibe daher eher viel…


Ursula
4. März 2012 um 15:55  |  67035

Tja „jenseits“ so sind wir „Zeitlosen“….

….weiter gehts, ist noch Sonne, und hell
sowieso!


pax.klm
4. März 2012 um 16:16  |  67036

Dan // 4. Mrz 2012 um 01:47
Kann Dir nur zustimmen was den Herrn Bremenfan betrifft!

Ansonsten sehr zufrieden! Blau-Weiß gestreift! Sieg. Sonst einfache Trainingslehre:
http://www.youtube.com/watch?v=pUdHOR8WZ3A


ruhelos
4. März 2012 um 16:27  |  67037

@Ursula: Nicht so ungeduldig. Spätestens wenn Ottl wieder thematisiert wird, wirst Du nicht mehr alleine sein.
Dann dürfen die Ottl-Basher sich wieder produzieren.


hurdiegerdie
4. März 2012 um 16:40  |  67038

Tja die Ottl-Basher,

ist doch schön, wenn sie mal durch die Ramos-Basher, die Ebert-Basher, die Mija-Basher, die Kobi-Basher (ach nee, diesmal nicht) die Weiss-wer noch-Basher abeglöst werden. Haben die auch mal was zu sagen.


pax.klm
4. März 2012 um 16:41  |  67039

EisenKarl
4. März 2012 um 16:42  |  67040

Unsere beiden 6er haben hervorragend gespielt.
Kobi kann auf diese Position ruhig bleiben. War schön zu beobachten, dass er sich auf die Position des Außenverteidigers bewegt hat, wenn Bastians mal angesetzt hatte. Leider nur angesetzt. Denn das Zusammenspiel von Ruka und Ihm hat mir absolut nicht gefallen, wobei mir der Part von Ruka nicht gefallen hatte. Ruka hatte mehr Aktionen als Torun, aber in der ersten Halbzeit war er ein totaler Ausfall. Hat er überhaupt mal ein 1-gegen-1 gewonnen? Die Note 2 ist überbewertet.

Was aber zählt sind 3 Punke!

Welch ein schöner Tag…


ubremer
ubremer
4. März 2012 um 16:53  |  67041

@pax,

bin da entgegen gesetzter Meinung. Teile die des Kollegen Stolpe, die er hier aufgeschrieben hat


4. März 2012 um 17:08  |  67046

Schade, @ubremer, den Artikel kann ich dieses Mal nicht lesen. Funktioniert auch nicht über google-Suche…


Dan
4. März 2012 um 17:12  |  67050

@jenseits
Einfach das „www“ durch ein „m“ ersetzen.


4. März 2012 um 17:16  |  67051

Danke schön, @Dan, das war wirklich ein guter Tipp!


hurdiegerdie
4. März 2012 um 17:22  |  67053

So jetzt fehlt nur noch das Köln gewinnt, dann kann ich meinen Tipp diese Woche wieder völlig in den Müll schmeissen, macht aber nichts, weil ich mich bei Hertha „vertippt“ habe.


4. März 2012 um 17:23  |  67055

@hurdie, so sieht’s bei mir auch aus!


ubremer
ubremer
4. März 2012 um 17:28  |  67059

@jenseits,

für Dich zum reinschauen 😉

aus der Morgenpost vom 3. März 2012 vom Kollegen Stolpe

Hertha-Präsident Gegenbauer attackiert Trittin

Es ist Hertha BSC zuletzt ja so einiges an bundesweiter Aufmerksamkeit zuteil geworden. Das 52-Tage-Engagement von Michael Skibbe und die folgende Bestellung von Otto Rehhagel zum Cheftrainer produzierte Aufsehen und Nachrichten, aber auch einiges an nicht unverdientem Spott und Häme.

Die Satireabteilung von „Spiegel Online“ hat sich in dieser Hinsicht jüngst am Hauptstadtklub abgearbeitet und auch die „taz“; großer Beliebtheit erfreut sich auch eine fiktive Werbung einer Telefonauskunft mit dem Portrait von Manager Michael Preetz („11 Trainer in 88 Monaten bringen mir 0 Erfolg“).

So weit, so mehr oder minder lustig. Am Freitag bog nun der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, um die Ecke. Dem „Werder-Fan von Herkunft und Geburt“ darf angesichts des heutigen Spiels Befangenheit unterstellt werden. Nicht nachzuvollziehen ist jedoch, wie fulminant Trittin sich gegenüber der Zeitschrift „Superillu“ verbal verdribbelt hat. Zu der Entscheidung von Otto Rehhagel, sich als Retter von Hertha zur Verfügung zu stellen, sagte Trittin: „Ich hätte meinem lieben Otto eigentlich gewünscht, dass er sich das auf seine alten Tage nicht mehr antut, eine Mannschaft zu betreuen, die in ihrem Management derart suizidal veranlagt ist wie Hertha BSC. Der Fisch stinkt immer zuerst am Kopf, wie man bei uns im Norden sagt. So ist das mit Hertha.“

Suizidal veranlagt, so so. Ein böses Foul in Zeiten, in denen Selbstmorde von dem auf ihnen lastenden Druck nicht gewachsenen Managern in der Wirtschaftswelt keine Seltenheit mehr sind. Sah auch Hertha-Präsident Werner Gegenbauer so – und ließ sich zu einem Verbalkonter hinreißen, der nur einen Schluss zulässt: Im Abstiegskampf liegen bei Hertha nicht nur bei den Spielern die Nerven blank. „Als Berliner sage ich, wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten. Selber Sporttreiben bewahrt anscheinend nicht vor Mangel an sportlichem Anstand“, sagte Gegenbauer in seinem vom Verein offiziell übermittelten Statement.

Als wäre das allein nicht unglaublich genug, schloss die Stellungnahme zudem mit einer kapitalen Fehleinschätzung. Trittins „unqualifizierte und von Unkenntnis zeugende Aussage spricht für sich, auf diesem Level bewegen wir uns jedenfalls nicht. Das ist Niveau unterhalb der Grasnarbe“, wurde Gegenbauer weiter zitiert. Tatsächlich ist die Reaktion ganz schlechter Stil, wie es ihn bei Hertha in dieser extremen Form seit langer Zeit nicht mehr gegeben hat. Die einzig richtige Reaktion wäre es gewesen, Trittins Wortmeldung als solche zur Kenntnis zu nehmen und für sich sprechen zu lassen. So hat Gegenbauer sich im Namen von Hertha BSC auf ein Niveau gestellt mit dem Pöbler.

Doch wer weiß, vielleicht hat am Ende ausgerechnet Trittin der Mannschaft von Hertha das letzte bisschen Extramotivation geliefert, die schwarze Serie des Jahres 2012 zu durchbrechen (siehe Text oben). Schon vor einer Woche hatte mit Tim Wiese ein Bremer erfahren müssen, wie eine unbedachte Aussage den Gegner reizen kann. Ein 5:0 hatte er gegen den 1.FC Nürnberg prophezeit – am Ende unterlag Werder 0:1. Jetzt sieht Jürgen Trittin die Berliner und auch seinen lieben Otto chancenlos: „Selbst wenn Werder zurzeit selbst nicht gut spielt, wie ich fairerweise zugeben muss, könnte diese Begegnung die nächste schlimme Erfahrung für Otto werden.“

Es sei denn, es kommt anders, als der große Fußballfachmann Trittin denkt.


Bluekobalt
4. März 2012 um 17:33  |  67063

@ubremer/stolpe

Der Artikel trifft es genau
vor allem der hier:

Als wäre das allein nicht unglaublich genug, schloss die Stellungnahme zudem mit einer kapitalen Fehleinschätzung.

Super !


4. März 2012 um 17:37  |  67067

Das ist ja nett, @ubremer! Die Bewertung von @sto finde ich angemessen. Was allerdings im Kurier geschrieben wird – oh je…


dieter
4. März 2012 um 17:41  |  67069

Ohne irgendwas oder irgendwen verteidigen zu wollen.

Würden die Reaktionen eigentlich genauso aussehen, wenn Trittin diese Äußerung über sagen wir mal den FC Bayern München getätigt hätte und die Antwort Gegenbauers dann genauso von Uli Hoeness gekommen wäre?

Oder würde man dann wieder von der Abteilung Attacke sprechen?


Dogbert
4. März 2012 um 17:54  |  67071

Uli Hoeness ist einfach zu gescheit, um auf eine Bemerkung eines profilsüchtigen Politikers zu reagieren.


Freddie1
4. März 2012 um 17:55  |  67072

Zustimmung @dieter.
@ub: tja, da haben wir Dissens. fand die Reaktion von WG in Ordnung. In meinem Bekanntenkreis stimmen eigentlich alle unserem Präsi zu. Sowohl inhaltlich als auch stilistisch.


Freddie1
4. März 2012 um 17:57  |  67073

@dogbert: nee, da würde es interpretiert werden als schlauer Trick, um den Druck von der Mannschaft zu nehmen und die öffentliche Aufmerksamkeit auf den Präsi zu lenken.


dieter
4. März 2012 um 18:06  |  67075

@Dogbert // 4. Mrz 2012 um 17:54

Sorry, aber Uli Hoeness hat sich oft genug ähnlich „geschickt“ verhalten um „sein Baby“ zu schützen/verteidigen.


Bluekobalt
4. März 2012 um 18:27  |  67078

@dieter, das ist ein Unterschied von Tag und Nacht:

Wenn jemand daher kommt und meinte der Vorstand von Bayern wäre inkompetent,dann würde der Präsident von einem Verein antworten, der einer der am besten aufgestellten Clubs Europas ist.

Hilf mir bitte, was klingt davon nach Hertha?

Hertha ist einfach angreifbar geworden und natürlich kommen dann auch welche und schmeißen mit Scheiße. Hätte er nichts erwidert, wäre die Sache schon längst gestorben.
Jetzt aber denkt jeder der es hört, nochmal über die neueste Geschichte von Hertha nach und wunderbar : Das Bild des Chaosklubs verfestigt sich .Was Trittin gesagt hat, ist doch nichts was auch in diesem Forum hier auch gesagt wird und wurde.
Für Trittin ist die Erwiderung nur toll, weil der Selbstdarsteller mit der Aktion nur aufgewertet wurde.

Warum so eine provinzielle Reaktion von dem obersten Vertreter eines Hauptstadtklubs ?
Souverän sieht irgendwie anders aus.


dieter
4. März 2012 um 18:39  |  67081

@Bluekobalt // 4. Mrz 2012 um 18:27

Dann sind solche dummdreisten Bemerkungen wie die von Trittin von mindestens 2 Dritteln der Bundesligavereine also einfach wortlos hinzunehmen, weil sie nicht zu den am besten aufgestellten Vereinen Europas (von unterklassigen Vereinen mal ganz zu schweigen) zählen?!

Noch dazu von einem ausgewiesenen Fachmann und jahrelangem Kenner der Bundesligaszene im allgemeinen und Hertha BSC im besonderen?

Wohl kaum @Bluekobalt.


pax.klm
4. März 2012 um 18:41  |  67082

@ Blauer Kobalt , ehrlich die Ansage „Hauptstadtklub“ nervt viel mehr!


Bluekobalt
4. März 2012 um 18:42  |  67083

Die Behauptung das hier, das hier in Berlin inkompetent gearbeitet wird?

Ist für mich schwierig, da eine zweite mögliche Meinung zu erkennen.


pax.klm
4. März 2012 um 18:43  |  67084

Nachtrag, hätte dies der Präsi eines Volleyballklubs so geäußert wäre es stilistisch nicht in Ordnung!
Wie heißt es: Das ist Fußball!


Herthaber
4. März 2012 um 20:33  |  67096

ich könnte mich der Meinung von @wilson anschließen, wenn er Herrn Trittin meint und nicht den Spitzenpolitiker der Grünen. Im 2. Fall sollte er sich mit Kritik zurückhalten, wenn er nichts genaues weiß, denn bei allem Respekt vor uns, seine Kommentare bekommen mehr Gewicht.


Dogbert
4. März 2012 um 20:45  |  67097

Ich sehe das ähnlich wie bluekobalt.

Fragt doch mal neutrale Beobachter, wie die über die Vereinsführung von Hertha BSC betreff deren Außendarstellung denken.

Das sind jedoch auch alles Themen, die hier auch bereits diskutiertz wurden, ob es nicht sinnvoller wäre, in bestimmten Situationen souveräner zu reagieren.

Wenn man schon flapsig kontern will, dann doch nicht auf so niedrigen Niveau.

So wie es Herr Gegenbauer tat. erweckt das den Eindruck als habe da jemand in ein Wespennest gestochen bzw. fühle sich persönlich angesprochen.


Dan
5. März 2012 um 11:44  |  67129

@Dogbert // 4. Mrz 2012 um 20:45

Herr Gegenbauer wurde doch persönlich angesprochen, oder wer ist das Vereinsmanagement in der Öffentlichkeit, ausser Gegenbauer, Preetz und Schiller?

Anzeige