Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Leidenschaft. Einsatz. Kampfkraft – Schlüsseleigenschaften für den Abstiegskampf. Der SC Freiburg, der FC Augsburg, auch der 1. FC Köln haben diese Qualitäten am Wochenende vorgelebt. Bei Hertha BSC hingegen war davon  nur eine Halbzeit, nach der Pause in Köln, etwas zu sehen. Einmal mehr in dieser Saison vermochte die Mannschaft nicht über die volle Spielzeit zu überzeugen. Die Stimmung beim Auslaufen nach der zwölften Saisonniederlage war entsprechend (Fotos: ub).

 

 

Torwart Thomas Kraft sprach das Problem heute  vor den Medienvertretern deutlich an:

„Ganz ehrlich, ich fand Köln gestern in einem desolaten Zustand. Im ganzen Verein ist Unruhe. Wir haben es den Kölnern, vor allem in der ersten Halbzeit, zu einfach gemacht und dann noch ein dummes Gegentor kassiert.“

Auf die Frage, warum andere Rivalen, die um den Klassenerhalt kämpfen, da besser aussehen, sagte Kraft:

Ich kann nicht sagen, dass wir nicht wollen. Es will schon jeder. Aber letzten Endes ist es tatsächlich so, dass ich über 90 Minuten nicht vom jedem diese 100prozentige Leidenschaft sehe. Aber das macht die anderen Mannschaft aus, die zum Teil unter uns und zum Teil vor uns stehen: Dass sie über Kampf und Leidenschaft ins Spiel kommen, auch wenn fußballerisch nicht alles zusammenläuft.

 

 

Seit drei Wochen ist Otto Rehhagel bei Hertha  im Amt. Beim Pressegespräch heute wirkte der Trainer zum ersten Mal etwas ratlos auf mich. Rehhagel sagte:

„Köln hat von der ersten Sekunde an gebrannt. Die wussten, dass ihre Situation schwierig ist, auch hinter den Kulissen. Aber die haben gefightet, sind in jeden Zweikampf reingegangen. Mit der nötigen Aggressivität, manchmal auch darüber hinaus. Wir waren da etwas überrascht.“

 

Manager Michael Preez sprach nach dem Auslaufen am Sonntag mit der Mannschaft. Jetzt Ihr als Monday-morning-Manager: Neun Spiele stehen noch aus. Hertha ist Tabellen-16., einen Punkt vor Abstiegsrang 17, aber auch punktgleich mit (dem am Saisonende rettenden) Platz 15. Wie würdet Ihr als Manager mit der Mannschaft umgehen? Und wie in die Woche gehen, an deren Ende der FC Bayern im Olympiastadion antreten wird:

wachbrüllen oder Say-it-like-Dieter ?

in die Gebetsmühle nehmen, darauf hinweisen, wieviele Arbeitsplätze etwa auf der Geschäftsstelle am Liga-Verbleib hängen?

einen dreistündigen Betriebsausflug zur Stadtreinigung oder Alba organisieren, um den Profis zu demonstrieren, wie privilegiert sie bei ihrer Berufsausübung sind?

mit dem Trainer-Team einen Trainingsplan mit Sonderschichten erstellen?

zur blau-weißen Kuschelrunde laden, Hand in Hand „We shall overcome“ singen ‚ (und für @backs diese Version) ?

ein Trainingslager in der Sportschule Bad Malente organisieren, ohne Zeitungen und Fernseher auf dem Zimmer, um sich ungestört vorbereiten zu können?

einen zweiten freien Tag einzuführen, damit die Profis mal auf andere Gedanken kommen?

Herthas Beachvolleyball-Stars Sara Goller/Laura Ludwig zu einer spaßbetonten Trainingseinheit laden?

 

Oder was sind  Eure Vorschläge, wie Hertha das Saisonziel Klassenerhalt erreichen kann?

Eure Meinungen bitte 😉

Für den Klassenerhalt würde ich als Hertha-Manager . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


150
Kommentare

Colossus
11. März 2012 um 15:50  |  68522

Der Mannschaft kann man überhaupt nicht mehr helfen.Den Schalter kriegen sie nicht mehr umgelegt…schade drum.Hab ich vor der Saison nicht so erwartet.


HerrThaner
11. März 2012 um 15:51  |  68523

Es muss endlich Schluß sein mit der Kuscheltour! Soll heißen: Wachbrüllen, Sonderschichten und meinetwegen auch Trainingslager ohne Ausgang! Das hätten sich die „Profis“ dann selber eingebrockt, da dürfte sich keiner beschweren.
Stattdessen wird weiter so getan als ob alles in Ordnung wäre und das Training ganz normal fortgeführt…


hurdiegerdie
11. März 2012 um 15:59  |  68524

Ich würde ihnen täglich 1x Joan Baez vorspielen, verlieren sie das nächste Spiel wird es täglich 2X vorgespielt, danach 4x usw.

Dan muss ausrechnen, ob nach 9 Niederlagen die 24 Stunden am Tag noch ausreichen.


L.Horr
11. März 2012 um 16:01  |  68525

… Sonderschichten anordnen = Torschüsse , Flankenläufe , Flanken und Standards .

Geredet wurde wohl genug , jetzt Augen auf , registrieren und all jene auf die Tribüne welche den Eindruck erwecken dem AbstiegsKampf nicht gewachsen zu sein.
Dabei ist es egal um welche Spieler es sich handelt , egal ob einfach nur zu doof , unqualifiziert oder sogar von einem Abstieg persönlich profitierend.

Kraft´s oben genannter Kommentar zum gestrigen Spiel ist auf den Punkt gebracht unfassbar und es muß reagiert werden , nicht hier im Blog in dem eine Hexenjagdt initiiert wird aber dort wo man die Spieler ständig erlebt und nicht wegschauen darf !


fechibaby
11. März 2012 um 16:15  |  68527

Gebt Ihnen zwei freie Trainingstage, damit sie wieder den Kopf frei bekommen.
Training hilft diesen bundesligauntauglichen auch nicht mehr weiter.
Für mich steht fest: Diese Truppe steigt ab!!!!
Ohne wenn und aber.
Traurig aber wahr.


11. März 2012 um 16:16  |  68528

Namen dürfen keine Rolle mehr spielen.

Es stehen einige Spieler auf dem Platz, die – aus welchen Gründen auch immer – das Ende der Saison herbeisehnen. Diesen Spielern sollte geholfen werden.
Ich mag gar nicht erst die Phrasenschweinscheißhausweisheiten hervorkramen. Es geht nur um Laufbereitschaft und Einsatz. Mehr kann offensichtlich von dieser Mannschaft nicht erwartet werden. Diese sollten allerdings von jedem Spieler eingebracht werden.

Beispiel:
Ramos erweist sich als nicht willens und in der Lage, gegen den Abstieg zu kämpfen. Mit Formkrise würde ich das nicht versuchen zu erklären. Das sieht nach Sehnsucht aus. Nach Sehnsucht, diesen Verein zu verlassen, um zukünftig in erfolgreicheren Mannschaften kicken zu dürfen. Und wenn diese Vereine auch nicht besser dastehen als Hertha BSC, dann möge es doch bitte wenigstens warm dort sein.

Die Mannschaften, mit denen sich Hertha BSC vermeintlich auf Augenhöhe befindet, sind nicht besser und nicht schlechter. Diese können sich am Ende der Saison in die Augen schauen und sagen: „Hat nicht gereicht, aber wir haben alles probiert.“
Bei Hertha BSC können das nicht alle.

(Ernstgemeinte) Frage an die Fußballexperten:
Ist die Position von Podolski mit der von Raffael zu vergleichen?


Hertha-Hirn
11. März 2012 um 16:22  |  68529

Wenn ich der Preetz wäre wurde ich sagen: Es tut mir leid, ich habe keine Ahnung von meinem Job, ich hätte niemals Babbel holen dürfen, ich hätte einen IV , einen OM und einen Stürmer spätestens zur Winterpause verpflichten müssen. Da ich das nicht getan habe trete ich mit sofortiger Wirkung zurück, mein Jahresgehalt spende ich an Ärzte ohne Grenzen.
Dem Verein würde ich alles Gute wünschen und diesmal wirklich einen strukturellen Neuanfang in Liga 2 empfehlen.


Etebaer
11. März 2012 um 16:25  |  68530

Vielleicht ist genau das, nämlich der angeblich desolate Zustand, in dem Köln sein soll, eines der Probleme:
Poldi nicht Fit, das Kölner Team angeblich in zwei Lager, die werden gar nicht groß Widerstand leisten, das geht schon…

Nö, ohne 100% von Anpfiff bis Abpfiff geht es nie, nicht für Bayern, nicht für Dortmund, nicht für Leverkusen, oder Schalke und schon gar nicht für Hertha.

Otto und das Trainerteam müssen einfach schaun, wer derzeit in Form und Verfassung ist, in der Bundesliga zu spielen.
Es gibt keine Dogmen, keine Regeln, nur Erfolg und wenn man auf gewissen Positionen derzeit nicht Bundesligatauglich besetzt ist, dann löst man die auf und baut neue Positionen, wo man Bundesligatauglich in Form ist, wenn man meint, das die anderen Positionen nicht kurzfristig wieder besser zu besetzen sind.
Wenn wir meinetwegen keine OM haben, oder nur einen, dann spielt halt keiner, oder nur einer.
Wenn wir halt eine 7-3 Balance im Team haben, dann spieln wir halt 7-3 und müssen mit den Ergebnisse leben und nicht das Team in ein 6-4 zwingen.
Aber das muß das Trainerteam wissen, die sind nah drann, die wissen wer an- und absteigende Form hat.

Aber jetzt schon wieder Rumzueulen und die Flinte ins Korn zu werfen, das geht mir so total auf den Sack, wie dieses Rumgezaudere, Rumgehadere das immer wieder unser Spiel in Phasen prägt.

Jetzt kommt Bayern, die sind im Aufwind, Hertha Aufgabe ist es, das daraus ein „Stall“ (Strömungsabriss) für die selbsternannten CL-Winner wird.
Meine Güte – es gibt doch nichts zu verlieren – es gibt nur zu GEWINNEN!


mirko030
11. März 2012 um 16:32  |  68531

Wieso spielt Hertha eigentlich immer mit einem Stürmer? Ist das denn jetzt gesetzt, dass nur noch mit einem Stürmer gespielt werden kann. Hertha hat nicht die Spieler für dieses System, was man ja bei jedem Spiel zu sehen bekommt.

Also wieder umstellen auf 2 Stürmer und dann die Spieler laufen lassen, bis Sie kotzen müssen.


bormio96
11. März 2012 um 16:36  |  68532

Ich werd das Gefühl nicht los, dass sich immer mehr Spieler aus der „Mannschaft“ gedanklich verabschieden. Ist das noch eine Mannschaft?

Ich konnte übrigens auch nicht fassen, dass Otto den Spielern erst „Manieren“ beibringen musste, dass z.B. kein Smartphones in der Kabine/vor dem Spiel und so weiter benutzt werden dürfen. Unglaublich.

Da ist zwar einerseits nur eine Nebensächlichkeit, die aber andererseits zeigt, dass selbst kleinste Selbstverständlichkeiten im Umgang miteinander und in der Einstellung zur „Arbeit“ fehlen!

Die Jungs sind doch da schließlich „bei der Arbeit“ – wenn es schon nicht „spielerisch“ klappt, dann sollten sie doch bitte wenigstens soviel Pflichtgefühl aufbringen, sich auf das zu konzentrieren, wofür sie bezahlt werden – das kann man doch wohl wenigstens erwarten…oder?


Der Taktiker
11. März 2012 um 16:41  |  68533

Die entscheidenen Spiele werden…

30.Spieltag (H) vs Kaiserslautern
32.Spieltag (H) vs Freiburg

Die Spiele müssen wir gewinnen und bis dahin um jeden Punkt kämpfen der als Bonus dazu käme. Ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben.

Denkt positiv!


mirko030
11. März 2012 um 16:50  |  68534

@Taktiker:

Die bist der Meinung, das 2 Siege reichen?


RR1892
11. März 2012 um 16:56  |  68535

langsam verliere ich auch den Glauben an den Klassenerhalt.. Wie Kraft richtig sagt, Augsburg, Freiburg, Köln, Lautern, alle fighten. Nur wir nicht!
Freiburg holt gegen Schalke,Bayern und Gladbach 5 sensationelle Punkte.

ich habe nicht abgestimmt. Keine ahnung was den noch helfen soll. Hilft ja alles nicht. Freie Tage um den „Kopf freizubekommen“ helfen denen auch nicht.

ich bin ratlos.


Slaver
11. März 2012 um 16:57  |  68536

Natürlich werden 2 Siege nicht reichen. Dennoch sind das die Schlüsselspiele. Diese beiden Heimspiele gegen die direkte Konkurrenz MÜSSEN auf jeden Fall gewonnen werden. Das sind die schlagbarsten Gegner und auch noch in Heimspielen, Gleichzeitig lässt man diese beiden Teams dann schonmal hinter sich. Natürlich braucht es daneben aber noch mind. 1 anderen Sieg. Aber knapp über 30 Punkte werden in dieser Saison reichen zum Klassenerhalt.


zenturio
11. März 2012 um 17:01  |  68537

bla bla hilft nicht mehr !!!
Training und zwar bis zum erbrechen.

Es ist nicht fünf vor zwölf sondern eine Minute vor zwölf.
Aber verallendingen will ich Leidenschaft,Angriffsfussball und Powerplay keiner brauch mir mehr mit einer Sturmspitze kommen.


mirko030
11. März 2012 um 17:02  |  68538

Ich denke, dass zum Klassenerhalt dann doch 33 Pkt. nötig sind. Nur gegen wen soll Hertha die holen? Hertha hat bis jetzt gegen alle Konkurrenten verloren und das oft auch noch verdient.


Nostradamus
11. März 2012 um 17:06  |  68540

Ich habe für „Sonderschichten“ gestimmt. Damit meine ich aber nicht Straftraining und auch kein Magathsches Kondibolzen.

Ich habs vorhin schon in dem anderen Fred geschrieben: Es müssen Spielformen geübt werden bis zum Erbrechen, Taktikschule, mentale Arbeit. Da liegen die Defizite. Die Einstellung will ich nicht mal Ramos absprechen, eigentlich überhaupt keinem Profi. Und Raffa hat in Köln auch wieder Signale gesetzt, weil ihm Poldi wohl in Arsenal seinen sicher geglaubten Arbeitsvertrag weggenommen hat.

Ok das war böse. Aber im Ernst: Es fehlen die Erfolgserlebnisse schon im ganz Kleinen, nämlich beim flüssigen Zusammenspiel. Wenn die Mannschaft nur mal wieder ordentlich kombinieren und passen würde, damit „kleine Erfolgserlebnisse“ geschaffen werden, nämlich das Gefühl, mit seinen Mannschaftskameraden gut zusammen spielen zu können, dann würde die Spielfreude wiederkehren und damit zwangsläufig auch der Erfolg in Form von Toren.

Es kennt doch jeder, der mal Fußball gespielt hat: Jeder einzelne wird besser, wenn es im Kollektiv klappt, also bspw. der Mitspieler so läuft, dass Du gar nicht überlegen musst, sondern weißt, wie er läuft, damit er Deinen Traumpass bekommen wird. Der Pass wird dann automatisch auch bei Dir selbst präzise gespielt sein, ohne dass Du Dir das extra vornehmen musst. Kommst Du in so einen „Flow“, dann stehste auf einmal auch defensiv besser, vor allem weil beim Gegner auf einmal nicht mehr so viel läuft wie sonst, Du kommst die Zehntelsekunde schneller aus dem Quark als Dein Gegenspieler und gewinnst auf einmal auch Zweikämpfe mit scheinbarer Leichtigkeit.

Also muss einfach auf Biegen und Brechen das Zusammenspiel geübt werden, bis Laufwegen und Passmomente zur Selbstverständlichkeit werden und es einfach wieder „passt“. Das gleiche gilt für Standards und Zuteilungen in der Defensive. Daran kann und muss gearbeitet werden und weil da so wahnsinnig viel aufzuholen ist, müssen in dieser Richtung Sonderschichten geschoben werden. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Schulungsraum.

Allein: Mir fehlt der Glaube, dass das gemacht wird. Dafür sind die „Profis“ vielleicht zu sensibel, denn dann können sie schließlich weniger ins Cafe oder Shoppen gehen oder Playstation spielen…


Etebaer
11. März 2012 um 17:11  |  68541

Was die Bundesligatauglichkeit des Kaders angeht und das Besserwissen bezüglich der Transfers:
Grundsätzlich halte ich persönlich den Kader gut genug, das man damit in der Bundesliga bleiben kann.
Bei den Transfers hat Hertha sich im Rahmen der Möglichkeiten bewegt und durchaus was vorzuweisen.
Das die meisten Zugänge keine Sofortverstärkung werden würde, das war im Vorhinein klar – ich werde die „Perspektivzugänge“ nicht vor der Mitte der nächsten Saison totschreien.

Ansonsten – um mal ein Beispiel aus meiner Schulzeit/Kindheit zu bringen, wie man auch gute Leute schlecht machen kann, da gab es mal eine Hausaufgabe im Lesen.
Ich war ein guter, begeisterter Leser ohne Probleme.
Doch den einen Tag hatten wir einen Vertretungslehrer und ich sollte vorlesen.
Gleich am Anfang hing ich, weil es drei Buchstaben in einer anderen Schrift gab und da ich aufgeregt war, kam ich schon dort ins schlingern, obwohl ich die restlichen 99% des Textes lesen konnte.
Ohne jegliches Nachhaken, warum ich dort hing wurde mir sofort vorgeworfen, ich wäre Faul und Unfähig und hätte meine Hausaufgabe nicht gemacht und vor der Klasse wurde ich total bloßgestellt, bekam wohl eine 6.
Ein guter Lehrer dagegen hätte doch gefragt, was lost ist, mir über die 3 Buchstaben hinweg geholfen und sich den Rest des Textes angehört.
Anstelle einer 6 wäre es dann eine 2 geworden, oder was auch immer bei Hilfestellung vorgesehn ist.

Was hat das jetzt mit Fußball zu tun?
Die Trainer müssen gute Lehrer sein und herausfinden, wer von den fußballerisch Begabten nur einen Hänger wegen solcher „3 Buchstaben“ hat!


Dogbert
11. März 2012 um 17:21  |  68542

Machen wir uns doch nichts vor. Wir haben einen Systemspieler, der ohne ein System nicht so spielen kann, wie er könnte, nämlich Rafael. Dann gibt es ein paar Jungspunde, die wirklich noch Leistung zeigen, Kraft, Lustenberger, Morales und Perde. Lasogga nehme ich da mal raus, da er nunmal auf vernünftige Anspiele angewiesen ist. Der Rest besteht aus abgehalfterten Spielern (Resterampe), die nunmal nicht erstligatauglich sind. Für die zweite Liga reicht es allemal.

Es wird Zeit, die Spieler aus der U23 oder U19 heranzuzüchten und vor allem ein Spielsystem zu implementieren.


11. März 2012 um 17:21  |  68543

wilson // 11. Mrz 2012 um 16:16
Phrasenschweinscheißhausweisheiten,

was ein wunderbares Wort….

Wenn es solche Wörter noch gibt, dann gibt’s doch noch Leben am düsteren Zauberberg…..


coconut
11. März 2012 um 17:26  |  68544

@Nostradamus // 11. Mrz 2012 um 17:06
Irgendwie widersprichst du dir selber.
Erst schreibst du, das du nicht an der Einstellung zweifelst um dann im Schlusssatz genau das Gegenteil in den Raum zu stellen….
Ansonsten sehe ich das genauso. Es fehlt nicht am wollen, sondern am können als Kollektiv. Es ist eben genau das, was ich schon vor 1,5 Jahren schrieb: Es wird zu wenig daran gearbeitet Laufwege und Zusammenspiel zu verbessern. Eben jenes „blinde“ Verständnis zu haben. Das fällt uns jetzt brutal vor die Füße. Nur ist es dazu zu spät. Das könnte vielleicht ein versessener ala Favre noch hin bekommen. Aber sowohl Rehhagel als auch unsere Co-Trainer sind dazu nicht in der Lage.


mirko030
11. März 2012 um 17:36  |  68545

Wie kann Hertha noch den Klassenerhalt schaffen?

1. Otto sollte sich die letzten Spiele ansehen, und genau analysieren, wer von den Spielern auch wirklich kämpft oder im Moment einfach nicht kann. Das hat er m.E. schon zum Teil, getan, sonst hätte er Perde nicht in der Startelf gelassen und Ramos rausgenommen.

2. Otto sollte lieber von dem aktuellen Spielsystem auf das veraltete 4-4-2 zurück kehren. Dann kann Hertha auch wieder mehr Druck nach vorne erzeugen.

3. Im Training sollte eigentlich nur 2 Sachen trainiert werden. Laufwege und Torabschlüsse. Das ist m. E. das eigentlich Problem von Hertha. Defensiv denke ich, steht Hertha mit der aktuellen IV ganz gut da. Aber was in der Offensive so abläuft, ist nicht mal mehr zweitlige reif.


Slaver
11. März 2012 um 17:41  |  68546

Man sollte auch einfach mal das System überdenken. Die Außen sind nicht gut genug und Lasogga fehlt nen 2. Stürmer an seiner Seite. Außerdem sollte man mal, besonders in der Offensive, die Spieler ranlassen, die Selbstvertrauen haben. Auch wenn sie sich dies nur oft in der U23 holen. Denn da mangelt es in unserem Spiel einfach auch. Die Spieler trauen sich einfach nix zu und hoffen nur, dass sie mal wieder zufällig das Tor treffen und es dann wieder läuft. Darauf können wir aber nicht warten. Also die jugen Spieler ranlassen. Wenn unsere Topspieler, wie z.B. Ramos, ihr mehr an Qualität nicht abrufen können weil das Selbstvertrauen fehlt, haben sie auch keinen Mehrwert für unser Spiel gegenüber den Jungspielern.

Würde es also gerne mal so sehen in einem 4-4-2 (Raute), bei gegnerischem Ballbesitz muss dann Raffael oder Morales den 2ten 6er geben:

Kraft
Lell, Hubnik, Janker, Bastians
Perdedaj (Lustenberger)
Morales, Ben-Hatira (Rukavytsya)
Raffael
Lasogga, Djuricin

Ansonsten kann man der Mannschaft mal das heutige Spiel der U19 vom Pokal-Halbfinale gegen Nürnberg zeigen, damit sie mal wissen, was es bedeutet zu kämpfen und das man sich so auch am Ende belohnen kann.

Sonst sollte man den 2. freien Trainingstag streichen und auf dem Platz mehr Spielzüge einstudieren. Der Mannschaft fehlt auch einfach ein strukturiertes Spiel auf dem Platz. Die sind immer sich selbst überlassen und können sich nicht drauf verlassen, weil niemand weiß wo die Mitspieler bei Ballbesitz stehen. So sind die Spieler dann oft auf ihre eigenen fußballerischen Qualitäten angwiesen und die sind eben nicht bei allen so hoch, dass der Ball behalten wird. So passieren dann im Spielaufbau auch viele Fehlpässe die es unseren Gegnern zu einfach machen, um uns in die eigene Defensive zu drücken und so großen Druck aufzubauen, dem wir irgendwann dann immer nicht mehr Stand halten können. Bei uns ist der Spieler der zufällig an den Ball kommt doch immer die ärmste Sau.

Spieler wie Niemeyer, Ottl, Hubnik, Janker, Mijatovic, Bastians etc., die nicht so die technischen Fähigkeiten haben, müssen eben wissen, wo sie dann den Ball hinspielen müssen.

Da fehlt es uns nicht an Qualität, sondern einfach daran, dass kein Trainer den Jungs in den letzten knapp 2 Jahren mal nen Plan mitgibt, wie man denn vernünftig Fußball spielt.


backstreets29
11. März 2012 um 17:49  |  68547

Singen bringt da wenig und schon gar nicht so eine Schlafwagen-Nummer 😉

Otto scheint ratlos zu sein, ob der Gleichgültigkeit mit der einige immernoch über den Platz kriechen und vor allem ob der Aggressivität der Konkurrenz.

Ich sehe hier nicht nur die mangelnde Qualität des Kaders, sondern vor allem auch, dass da zwar Spieler auf dem Platz stehen, aber keine Mannschaft.

Augsburg hat gestern gezeigt was mit geschlossener Mannschaftsleistung möglich ist, ebenso Freiburg und auch die Kölner.

Aus dieser Geschlossenheit heraus entwickeln sich Spielzüge, die unserem Spiel im Moment meilenweit überlegen sind.

Es nützt nichts die Mannschaft zusammenzuschweissen. Sie muss sich auch zusammenschweissen lassen.

Im Übrigen würde ich mal darauf drängen, dass das „Bayern-Gen“ mal aus den Köpfen verschwindet.
Mit dieser hinterwäldlerischen Pseudo Arroganz sind wir nämlich in diese Situation geraten.
Sich selber vorzumachen, dass man eigentlich viel besser als der Tabellenstand ist, hat schon ganz andere Mannschafte abstürzen lassen.

Um beim Musikalischen zu bleiben: Denk ich an Babbels Fehler und dessen Auswirkungen:

http://www.youtube.com/watch?v=X1Id9r4cQQU


coconut
11. März 2012 um 18:02  |  68548

@Slaver // 11. Mrz 2012 um 17:41
4-4-2 als Raute halte ich derzeit für kontraproduktiv.
Wenn dann ein „echtes“ 4-4-2 mit flacher 4er Reihe.
Kraft
Lell, Hubnik, Janker, Bastians
Morales, Lustenberger, Perdedaj, Kobi
Raffael, Lasso (Djuri)

Alle aus dem Mittelfeld können den vertikalen Pass spielen. Nur fehlt es des öfteren an der Präzision. Wobei ich Morales und Kobi da am meisten zutrauen würde. Perde spielt gerne mal den risikoreichen Pass. Lusti kann auch Tore machen. Alle gehen keinem Zweikampf aus dem Weg!
Deshalb fallen bei mir PN und Ottl weg. Der eine ist zu unbeweglich und kann das mit dem Passen nicht so wirklich. Der andere spielt zu oft quer oder nach hinten und bietet eher einen „Begleitservice“ als in den Mann zu gehen.
Für mich das beste es so zu machen, da wir eh keine guten Außenbahn Spieler haben. Schon gar keinen der konsequent zur Grundlinie durch marschiert. Hohe Flanken kommen eh kaum und wenn dann zu ungenau. Also flach in die Spitze und dann sollte da auch was gehen.
Abgesehen davon würde es auch sehr nützlich sein um die Defensive zu entlasten. Denn alle MF Spieler können es auch gut defensiv.


11. März 2012 um 18:03  |  68549

das Bayern-Gen war ne Eerfindung der berliner Medie..ich weiss nicht, wer das je bei Hertha so gedacht hat. Die Besinnung auf die ureigene Stärke ist was ganz anderes. Wenn man diese Mannschaft nicht mehr zusammen schweißen kann-ist eben alles vorbei. Und eingeübte Laufwege machen dann auch keinen Sinn…


backstreets29
11. März 2012 um 18:11  |  68550

@apollinaris

Ich spreche bei „Bayern-Gen“ von Gier usw…die hier von den Verantwortlichen immer propagiert wurde, aber von den Spielern nur seltenst umgesetzt wurde.
Man hat sich immer auf die „individuelle Klasse“ zurückgezogen, was nun aber nicht mehr möglich ist.
Übriggeblieben ist ein verunsicherter Haufen von Individuen, die keine Ahnun haben, mit welchem Plan sie auf den Platz gehen sollen.


Chuk
11. März 2012 um 18:13  |  68551

Ich wünschte alle hätten so eine Einstellung wie unsere Nr. 35 – Thomas Kraft du bist der beste Mann!

Aber vielleicht ist genau das Problem, denn wie heißt es so schön im Hertha Blog:

Vielleicht sollte Thomas Kraft in der kommenden Trainingswoche einfach einmal aussetzen. Denn wenn Kraft im Training so hält, wie an den Bundesliga-Spieltagen, ist es kein Wunder, dass die Mannschaft vor dem Tor regelmäßig so kläglich versagt.

😉
Quelle: http://www.hertha-blog.de/ein-spiel-fur-torhuter.html


11. März 2012 um 18:16  |  68552

out or topic:
schaue grade Schalke vers HSV. Da macht Raul einen leichten Abspielfehler, aus dem ein Konter wird..der Weltstar rast 45m zurück und bügelt seinen eigenen Fehler aus…Wir brauchen bitte nicht über Legionöre rede..eher über Charaktere..Und da fehlt´s bei Hertha scheinbar. Und m.E. gar nicht bei den hier so oft geschmähten, sondern bei einigen unserer angeblichen „Stars“. Wie „neulich“. Da waren es auch die Cicero und Konsorten. Mich enttäuschen einige der sogenannten Schlüsselspieler . Dejavus. Und das ist m.E. verhinderbar. Ich frage mich, wieso man das alles nicht sieht, wenn man tagtäglich mit den Spielern verkehrt?


11. März 2012 um 18:18  |  68553

na, „Gier“ ist doch wunderbares Bild für das, was die Spieler haben müssen-kreiert von Klopp., wenn ich nicht irre.Das ist das Gegenteil von „Zurückziehen auf die individuelle Klasse“?


mattze
11. März 2012 um 18:19  |  68554

Man kann nur versuchen über Ecken und Freistöße die Tore zu machen. Das kann man auch trainieren und in unserer Situation auch zusätzlich am Montag. Für ein Spielsystem ist keine Zeit mehr. Otto sollte mit seinem Kuschelkurs aufhören. Dafür wurde er doch nicht geholt. Die jetzige Mannschaft hat keinen Zusammenhalt und keine Hierarchien. Wer sich nicht für den Klassenerhalt den A.. aufreißen will, ist raus.


11. März 2012 um 18:21  |  68555

@coconut,

Deine Aufstellung finde ich interessant! Vorne mit Raffa und Djuricin. Im Moment entwickelt auch Hubnik ganz ungeahnte Qualitäten. Gestern war der teilweise häufiger am und im gegnerischen Strafraum als die Stürmer. Ok, ein bisschen übertrieben, ist mir jedoch gestern besonders aufgefallen. Mit Lusti, Kobi und Perde hätten bzw. haben wir auch schon unser Mittelfeld im Vergleich zu früher verbessert.

Tja, und um noch Struktur in die Mannschaft zu bekommen, ist es vielleicht doch zu spät. Die gab es meiner Meinung nach schon seit der Zweitliga-Saison nicht mehr. Die haben sich bestimmt schon alle daran gewöhnt, so zu spielen… 😉


Dogbert
11. März 2012 um 18:22  |  68556

@bachstreet29

Das ist nicht das Bayern-Gen, sondern das Dieter-Hoeneß-Gen, welches zu Michael Preetz hinübergewachsen ist.

Berlin ist keine klassische Fußballstadt, sondern hier sind noch andere Mannschaftssportarten wesentlich erfolgreicher und diese haben wie die Handballfüchse, mal ganz klein angefangen, ebenso wie Union Berlin. Man konzentriert sich hier auch auf das Machbare und Verfügbare, und langsam stellt sich dann auch mal der Erfolg einm jedoch sind diese Vereine meilenweit davon entfernt, hochtrabende Sprüche zu klopfen. Auch die Eishockey-Eisbären haben das nicht nötig.

Möchtegern-Erfolgsmanager wie Preetz sind hoffnungslos überfordert.


backstreets29
11. März 2012 um 18:24  |  68557

Ja…es wurde immer von Gier gesprochen. Gezeigt wurde das aber nicht.
Zurückziehen auf die individuelle Klasse hat in Liga 2 funktioniert. In Liga 1 eben ni cht mehr,
und daher fehlt ein Rückzugspunkt weil die Mannschaft auch kein Werkzeug in der Hand hat (Spielsystem usw) welches funktioniert.
Ich hoffe das war jetzt deutlich und verständlich genug.


11. März 2012 um 18:26  |  68558

wir haben mit dem neuen Mittelfeld doch nicht besser gespielt als zu Zweitligazeiten oder in den ersten 14 Spielen??


11. März 2012 um 18:30  |  68559

Nein, aber die beiden Sechser fand ich besser als alle anderen Kombinationen bisher.


backstreets29
11. März 2012 um 18:30  |  68560

@Dogbert

Eigentlich ist mir das scheiss-egal, wie man dieses Gen nennt, wichtig wäre aber mal, dass erkannt wird, dass es in Berlin, wie von dir beschrieben, auch anders geht.

Aktuell ist mal wieder Überlebenskampf angesagt und auf Sicht fehlen uns mal wieder die finanziellen Mittel um auf dem Transfermarkt zuzuschlagen. Sehr frustrierend das ganze.
Kundenbindung kann man mit so einem Konzept total in die Tonne kloppen, daraus wird sich dann ergeben, dass die Zuschauerzahlen weiter sinken werden.
Preetz und Gegenbauer sollten sich schleunigst Gedanken machen, wie man diesem Trend entgegenwirken kann und vor allem welches Personal dafür geeignet ist.


coconut
11. März 2012 um 18:30  |  68561

@jenseits // 11. Mrz 2012 um 18:21
Ja mit Raffa und Djuri!
Also ZWEI Stürmer, weil ich es Leid bin, das sich ein einziger Stürmer da vorn die Seele aus dem Leib rennt um dann in dem Moment, wo es nötig wäre, nicht mehr die Kraft=Konzentration für den sicheren Abschluss zu haben.


11. März 2012 um 18:46  |  68562

Ja @coconut, inzwischen bin ich auch dieses System Leid. Mir ist schon klar, dass es nicht wirklich ein gutes Argument ist, aber mich langweilt es, vor allem, weil wir nix mehr damit reißen. Lust auf Veränderung…


11. März 2012 um 18:47  |  68563

„l“ statt „L“…


monitor
11. März 2012 um 18:54  |  68565

Ich glaube, wir spielen nur mit einem Stürmer, weil der Trainer das OM mit einem Mann mehr verstärkt, in der Hoffnung, vielleicht hat ja einer mehr das Glück, zufällig was Gutes zu machen.

So eine Art Permu Wette wie beim Lotto!


schnuppi
11. März 2012 um 18:55  |  68566

ick war in köln dabei.
mir blutet das herz, aber hertha steigt ab.

wieder keine blogstreifen.(mit roten trikos in einem roten stadion,was für ein scheiss signal)

wieder keine leidenschaft.(1.hz)

so wird das nüscht .


backstreets29
11. März 2012 um 18:57  |  68567

@monitor

wer ist dann der ominöse Zusatz-OM?
Ich seh da keinen. Weder Ruka, noch ÄBH oder Torun….

Wir spielen, offensiv mit 2 Mann. Das waren in der 1. HZ Raffa und Lasogga und in der 2. HZ Ramos und Raffa.
Für den Rest ist Totalausfall noch zu nett


Ydra
11. März 2012 um 18:57  |  68568

Singend, tanzend und händchenhaltend sind wir bereits vor gar nicht langer Zeit in die 2. Liga gegangen.
Wachbrüllen + 8 Stunden Tag + Mentalcoach +
Trainingslager + schlechte, mit Pathos durchzogene, amerikanische Sportfilme gucken + Windeln schenken.
Egal was, aber nicht wie gehabt weitermachen.


Dan
11. März 2012 um 18:58  |  68569

Malente, wie ich es schon als erste Aktion für Otto erhofft hatte. Kennenlernen und Mannschaftsaktionen zum Zusammenschweißen.

Würde ich jetzt wieder gut finden, nach dem Bayern-Spiel.
——————-
Neue Fotos mit zwei U19-DFB-Pokalteilnehmer, sowie, Lell, Lusti, Perde,Kraft,Hubnik, Ramos, ÄBH, Djuricin, Skibbe & C0, Burchert und seinen „Feind“, Ebert & Morales in ungewöhnlicher Stellung und last but not least der „Fanspalter“. 😉


coconut
11. März 2012 um 19:00  |  68570

@jenseits
Lust auf Veränderung?
Ja, aber nur wenn das nicht bedeutet ein Rundreise durch 2.Liga-Stadien anzutreten… 😆

Primär muss einfach auch die Defensive gestärkt werden. Dazu sind unsere „normalen“ Außen aber nicht in der Lage. Zu viele Ballverluste und zu wenig Qualität nach hinten. Da wir es eh meistens durch die Mitte versuchen, sollte man dann auch die Konsequenz daraus ziehen. Also flache 4 und 2 Stürmer. Das können zur Zeit nur Raffa und Djuri sein. Lasso und erst recht Ramos sind ziemlich von der Rolle.
Wird aber wohl leider nicht so kommen……und am Ende bleibt dann wohl doch die ungewollte Veränderung.


playberlin
11. März 2012 um 19:06  |  68571

Mir wäre auch nach einem möglichen Abstieg nicht bange. Sicher, es wird nicht noch einmal einen Durchmarsch geben wie im letzten Jahr. Der Personaletat würde erheblich niedriger ausfallen, Sponsorengelder fielen weg etc.

Dennoch würde ein solcher Neustart auch eine Chance mit sich bringen. Der Aufbau eines jungen, hungrigen Teams könnte begonnen werden. Ich selbst würde dabei auch Fehler verzeihen und könnte vorerst mit einem Mittelfeldplatz leben. An einen Absturz in die Drittklassigkeit glaub ich hingegen nicht.

Wenn man sieht, wie sich unsere A-Jugend heute ins Pokalfinale gekämpft hat, weckt das die Hoffnung auf mehr.

Talente wie Sprint, Brooks, Scheel, Yigitoglu, Schulz, Ngankam, März oder Obst haben entweder bereits U23-Erfahrung oder sind Junioren-Nationalspieler. Darüber hinaus sieht man am Beispiel Perdedaj, dass die Jungen auch im Profifußball bestehen können. Selbiges würde ich mir im Falle des Abstiegs auch von Neumann, Morales, Djuricin oder Kargbo erhoffen. Möglicherweise dann auch mit Fardi oder Knoll.

Wäre doch interessant, eine junge Berliner Eld, ergänzt um einige erfahrene Spieler (Bastians, Janker, Franz, Niemeyer, Torun, Kobi?)…


monitor
11. März 2012 um 19:12  |  68572

Ich habe das Spiel auf Telekom/Sport1 gesehen. Der Kommentator war heute im Dopa, erzählt das er seit 20 Jahren über den 1. FC berichtet, genauso schlimm war auch sein Kommentar.

Ab der 1. roten Karte machte das Publikum übelst Stimmung. Fair geht anders.
Jeder Körperkontakt zog bei angenommenen Vorteil eine Kölner Boden-Pirouette mit angedeutetem Herzkasper nach sich. Provokationen und Zeitschinden 20 Minuten vor Schluß bis zum Erbrechen.

Und ausgerechnet Kobi geht denen auf den Leim. 🙁

Köln wollte in Unterzahl mit dem 1:0 im Rücken unbedingt einen Hertha-Platzverweis provozieren, das ist Ihnen gelungen. Das sie jetzt ihren Prinzen für ein mind. Spiel vermissen werden, geschieht ihnen recht. Auch wenn es eine Fehlentscheidung war.

Aber ob die gelbe für Kobi wirklich berechtigt war, weiß ich immer noch nicht! Ich sah nur, wie Riether nach dem Pfiff provozierte, damit Erfolg hatte und somit das ganze Theater begann.

Zu Hertha: Wenn Du mit einem Mann mehr spielst und die Kölner mit dem Rücken zur Wand stehen, mußt Du bei dem Spielstand unbedingt den Ausgleich schießen, das kosten Deinem Gegner 2 wichtige Punkte. Aber: Fehlanzeige!
Immerhin schaltete Raffael von Stand By auf Schonbetrieb herauf! 😉


11. März 2012 um 19:16  |  68573

Man wird immer mehr von der Ahnung beschlichen, dass wir die Gründe für das Auftreten der Hertha gar nicht kennen und nie kennenlernen werden. Diese lustlosen Auftritte, diese unmotivierten roten Karten… jetzt sogar Kobi!

Da frisst sich eine Frustration durch den ganzen Kader, und man kann nur spekulieren, woher die kommt. Herrn Trittin zu zitieren, traut man sich in diesem Zusammenhang allerdings gar nicht…

Davon abgesehen fehlen einfach bundesligataugliche offensive Mittelfeldspieler (außer Raffa), mit denen auch mal ein Spielaufbau möglich ist. Oder wie wäre es mal mit einem Weitschusstor, das nicht hinter Kraft reinsaust?


monitor
11. März 2012 um 19:16  |  68574

@back 18:57

Ich schrüb 😉 mit einem Mann mehr, nicht mit einem OM mehr.

Man könnte auch Aerts dahinstellen, würde keinen Unterschied machen, man müßte ihm nur sagen, daß er die Hände weglassen soll! 😉


11. März 2012 um 19:18  |  68575

@coconut, das will ich nicht hoffen, rechne aber inzwischen stark damit! Und – das flüstere ich jetzt nur, ganz leise – mit Ramos würde ich es trotzdem noch versuchen. Vielleicht käme auch ihm das zugute…


monitor
11. März 2012 um 19:24  |  68576

Irgendwie hat der Babbel Knatsch einen ganz entscheidenden Einbruch in der Leistung der Mannschaft hinterlassen.

Hinter den Kulissen wußten die Spieler früher als wir Außenstehenden, daß da was köchelt und seitdem läuft da gar nichts mehr. Davor war es halt so mit Hängen und Würgen einigermaßen „erfolgreich“!


mirko030
11. März 2012 um 19:27  |  68577

@jenseits:

Ramos ist seit Monaten ein Totalausfall, welcher nur noch seinen Abgang in Kopf hat. Und selbst wenn Hertha die Klasse hält. Ich will Ramos nicht mehr bei Hertha spielen sehen.

Otto muss aber mit 2 Stürmern spielen lassen. Darum würde ich zukünftig so spielen:

Kraft
Lell, Hubni, Janker, Bastians
Morales, Perdedaj,Lusti (Niemeyer), Kobi (Raffa)
Raffa(Duricin), Lasogga


11. März 2012 um 19:29  |  68578

Mist, @mirko030, hast Du es doch gehört… 😉


Ursula
11. März 2012 um 19:30  |  68579

Mann „apo“ z. Z. redest (schreibst) Du aber
wieder um Deinen Kopf! Greiftst ALLES auf,
antwortest aber nur negierend und konstuktiv
wirst Du vermeintlich, wenn du die“Anders-
denkenden“ an „alte Zeiten erinnerst“, Dich
aber mit längst „Durchgekautem“ abgibst…..

Wir wissen doch ALLE nicht, was ist und wie
es besser werden wird, nur so weitergehen
darf es nicht, Otto hin oder her, weiß der auch!

„Wir haben mit dem neuen Mittelfeld doch
nicht besser gespielt als zu Zweitligazeiten
oder in den ersten 14 Spielen“!!! NEE, aber
wir haben damit besser gespielt als in den
Spielen 14/15 bis 24…..

….und es gilt absolut das JETZT, das Aktuelle
in sinnreiche, punktreiche Bahnen zu lenken,
wenn es denn mit der ehemaligen Stammelf
kaum mehr möglich ist!? Quintessenz ist es
für Otto, aus den Fehlern der 2. Liga und der
Vorrunde zu lernen, sie so schnell als möglich
abzustellen und AUCH NUR ggf. SINNRECIH
JUNGE einzubauen, die für einfache spielerische
Elemente stehen, da unverbraucht und auch im
Kopf nicht „VORBELASTET“!!!

Die ganze Mannschaft auszutauschen macht
in der Tat keinen Sinn und hat HIER auch
KEINER verlangt!

Die eingefahrene, eingefräste „Spielweise“
hat sich als bundesligauntauglich erwiesen!

Es gilt für Otto mit willigen ALTEN oder
dreisten JUNGEN, eben DEN „Modus
vivendi“ zu finden, was heißt, mindestens
ZEHN Punkte müssen her und dann beten……


mirko030
11. März 2012 um 19:33  |  68580

@jenseits: ich hab haltgute Ohren 😉


Dan
11. März 2012 um 19:37  |  68581

@monitor

Also dann ist das Berliner Publikum auch kein faires Publikum.
Erinnere nur mal an das Pokalspiel gegen Gladbach.

Ich denke es ist ganz normal, was in Berlin und Köln abgegangen ist. Schiri oder Spieler gnadenlos auspfeifen, wenn man sich benachteiligt fühlt.

Ich mochte ganz ehrlich nicht was die Kölner, dann veranstaltet haben, aber mein Problem ist, „wir“ würden in gleicher Situation, doch unserem Team das Zeitschinden, wenn es denn klappt, doch auch zugestehen.


coconut
11. März 2012 um 19:39  |  68582

@playberlin // 11. Mrz 2012 um 19:06

„Mir wäre auch nach einem möglichen Abstieg nicht bange. Sicher, es wird nicht noch einmal einen Durchmarsch geben wie im letzten Jahr. Der Personaletat würde erheblich niedriger ausfallen, Sponsorengelder fielen weg etc.“
So, so, dir wäre nicht Bange?
Dann schau dir mal die Finanzen besser an. Nicht nur die Sponsoren Gelder, sondern auch die Fersehgelder etc.pp würden dramatisch sinken. Denn eines ist ganz klar und wurde auch schon so von Vereinsseite komuniziert: Wir können unsere Schulden in der 2.Liga nicht stemmen!
Das würde maximal 1 Jahr „gut gehen“, dann gehen die Lichter aus (=Insolvenz).
Einzige Möglichkeit wäre evt. raus auf dem Oly-Stadion, Gesamt-Etat auf 15 Mio. runter und dann sehen, das man Einnahmen von min. 20 Mio. generiert.
Sozusagen die Quadratur des Kreises….

@jenseits
Möglich, das Ramos davon profitieren würde. das glaube ich sogar! Nur fehlt ihm zur Zeit jegliches Selbstvertrauen. Deshalb Djuri. Der trifft ja wenigstens ins Tor und dürfte von daher psychisch besser drauf sein.
Die Therapie für Ramos müsste da wohl hinten an stehen. Wenn es dann laufen sollte, ja dann wäre es auch für ihn leichter wieder in Tritt zu kommen. Ohne Frust bei warmer Sonne….. 😉


backstreets29
11. März 2012 um 19:41  |  68583

@playberlin

das waren doch schon die Hoffnungen nach dem letzten Abstieg.
Wurden die erfüllt? Mr. „bei zwei gleich Guten spielt der Jüngere“ Babbel hatte damals Hoffnungen geweckt, die nie erfüllt wurden.

Djuricin, Hartmann, Fardi, Neumann sind in der 2. Liga geblieben oder nie dort angekommen.

Wir berufen uns zwar immer auf die Hoffnung, dass wir eine tolle Akademie haben aber für uns kommt dabei wenig rum.
Perde ist jetzt ne Ausnahme, aber wenn ich schon wieder sehe, dass Torun, RUka und ÄBH einem Morales vorgezogen werden, versteh ich die Welt nicht mehr.

Fakt ist, dass weder Trainer noch Manager noch Kader jetzt noch Ausreden haben.
Gegen Bayern wird man wieder vor Ehrfurcht erstarren, dann gehts nach Mainz, da muss man dagegenhalten.


tabson
11. März 2012 um 19:45  |  68584

Für den Klassenerhalt würde ich als Hertha-Manager . . .
alle Profiverträge mit Zweitligaklausel versehen.


monitor
11. März 2012 um 19:46  |  68585

@Dan
Die Berliner außerhalb der Ostkurve sind very britisch distingish Ladys and Gentlement, die sich zu solch niederem Verhalten niemals hinreißen lassen würden!!! 😉

Zum anderen soll es mir bitte erlaubt sein, aus dem gleichen Grund, den Du den Kölnern ihr Gepfeife zubilligst, mir das Gezeter dagegen zu gestatten.

Ist wie in der Werbung: „Erklären kann man das nicht!“


Dan
11. März 2012 um 19:51  |  68586

@monitor
Dann haste aber nicht in Block 3.2 gesessen. Nix british. Mir haben die Ohren noch eine Stunde nach dem Spiel „geklingelt“.

Aber natürlich gestatte ich Dir Dein Gezeter. 😉


mirko030
11. März 2012 um 19:52  |  68587

Herr Preetz: Ich stelle folgendes fest:

Hertha hat kein Geld und steckt trotzdem Jahr für Jahr eine Menge Geld in die Jugendakademie. Wir haben viele Uxx Nationalspieler und angeblich sind auch viele von denen immer hoch talentiert. Wieso wird denn bei Hertha nicht einfach mal auf die Jugend gesetzt? Ich sage ja nicht, dass wir nur junge Spieler haben sollten, welche aus unserer Jugend gekommen sind. Aber wenn ich 3 gute DM habe, und einen aus der eigenen Jugend, wieso hole ich dann noch einen vierten DM, welcher ja nun wirklich keine Verbesserung der Qualität versprochen hat. Wenn ich nur 2 Stürmer habe und einen dritten in der eigenen Jugend, wieso bekommt dieser nicht den Hauch einer Chance?

Meine Frage ist: Wozu steckt Hertha das Geld in die Jugendakademie und due jungen Spieler (Welche ja lt. DFB nicht so schlecht sein können und Perde zeigt es ja auch) und gibt Ihnen keine Chance?


monitor
11. März 2012 um 19:53  |  68588

Noch was:

Ich habe wegen meiner Haltung zu Hubniks Verhalten zumindest im TSP ziemlich viele rote Flecken kassiert. Hier wurde ub stark kritisiert. Aber ich halte da meine Linie. Hubniks Verhalten war unterirdisch.

Ich bin, was sportliche Fairness angeht, sowas wie „der letzte Boy Scout“.

Dazu stehe ich und damit werde ich nie erfolgreich sein, na und!


monitor
11. März 2012 um 19:59  |  68589

@Dan

Ich bin nicht mehr so dynamisch wie Du, gegen Gladbach saß ich vor der Glotze, sonst irgendwie zwischen M und O, sonst schaffe ich es nicht rechtzeitig zum WC! „Shit happens“ kriegt da eine völlig andere Bedeutung! 😉


Ursula
11. März 2012 um 19:59  |  68590

Glauben Sie, was Sie schreiben Vorredner,
was Fairness angeht….?


11. März 2012 um 20:02  |  68591

@coconut, ich bin auch dafür, Djuricin spielen zu lassen. Es hapert an so vielem in der Mannschaft, dass ich schon aus diesem Grund den Jungen die Chance geben würde. Wir wissen ja nicht, wie sich das auf die Mannschaft auswirken würde, wenn ein paar Junge, die „unverbraucht und im Kopf nicht vorbelastet“ sind, ihr Talent beweisen dürfen – diesen Vorteil haben sie zumindest gegenüber den „Alten“.


monitor
11. März 2012 um 20:03  |  68592

@Ursula 19:59

Ist Ihre Frage an mich gerichtet?


11. März 2012 um 20:05  |  68593

@monitor,

war Hubniks Verhalten denn unfair?


Ursula
11. März 2012 um 20:08  |  68594

Tja, guten Abend, „jenseits“, will nicht wieder
absteigen und „Quakenbrück oder Osnabrück“,
Ahlen oder Aachen sehen müssen….

….und eine Saison später den TSV Rudow
oder am Ziegelhof den Spandauer BC…..


coconut
11. März 2012 um 20:12  |  68595

@jenseits
Ich sehe, wir sind uns da völlig einig…. 😉

Was hat den Hubnik so schlimmes gemacht (konnte nicht alles sehen, musste zwischendurch mal weg) ?


monitor
11. März 2012 um 20:14  |  68596

@jenseits 20:05

Er wird von Camargo gefoult, aber der Schiri pfeift nicht. Er nimmt die Sache selber in die Hand und „setzt ein Zeichen“! Unten tritt er Carmago auf den Fuß, oben provoziert er mit Gesicht an Gesicht. Carmago bedankt sich und macht die Boden-Pirouette.
Wie oft wird ein Faul nicht als Foul erkannt?
Muß ein Profi in solcher Situation bei dem Spielstand und Situation seinen Rauswurf riskieren, wenn sein Arbeitgeber fast existentiell den zu dieser Zeit noch möglichen Erfolg dringendst benötigt?


11. März 2012 um 20:14  |  68597

Guten Abend, @Ursula, ich hoffe, Du hast meinem Text nicht entnommen, dass ich von der 2. Liga träume! Viel weniger Punkte als aus den letzten 10 Spielen kann man auch mit den Jungen nicht machen…


Delann
11. März 2012 um 20:15  |  68598

Wow… so viele Kommentare waren es letzte Woche aber nicht, ob’s am Sieg lag?…. 😉

Ich würde die Jungs gern mal für eine Schicht in die Müllsortieranlage stecken. Vielleicht haben sie dann mal eine Idee, wie privilegiert ihre Jobs sind.

Beim Spiel gegen Köln habe ich wieder einige gesehen, die nicht mit nach hinten arbeiten wollten. Das können wir uns nun nicht mehr leisten. Diese Spieler gehören aus dem Kader genommen!

Wer sich bereits das Ende der Saison herbei sehnt, sollte daran denken, dass im Falle eines Abstiegs der eigene Wert ebenfalls in den Keller fällt. Eine schwache Leistung in dieser Saison bedeutet auch ein schlechtes Gehalt in der nächsten Saison, egal wo! Das gilt insbesondere für unsere SAF…

Ich hoffe weiter, ich bange weiter und ich brenne weiter für den Verein.

Wie es im Spiel gegen Bremen in der Ostkruve zu lesen war: „Ihr habt Euer Versprechen gebrochen! Wir halten unser Wort!“

In diesem Sinne,
HaHoHe

PS: Die Pfiffe gegen das Gast-Team wären in Berlin genauso gekommen, wenn wir so bescheuert verpfiffen worden wären. Allerdings gehört das Schiri-Team für diese Leistung IMHO auch geteert und gefedert.

PPS: Kobiashvily gehört die Kapitänsbinde abgenommen und gemaßregelt. Das Verhalten war unmöglich und unprofessionell. Klar kann und muss man auch mal Emotionen zeigen, aber dann noch zweimal hinzugehen ist dämlich und gefährdet das Team doppelt. Erstens spielt man in Unterzahl und dann ist ausgerechnet der Kapitän weg!!! Die Aktion war beschämend!


11. März 2012 um 20:18  |  68599

@monitor,

dass man Hubniks Verhalten nicht bejubelt und gutheißt, kann ich ja verstehen. Aber es war doch eher töricht oder dumm als unfair, oder?


monitor
11. März 2012 um 20:19  |  68600

Bin weg, schaue morgen auf eventuelle Einwände!


monitor
11. März 2012 um 20:20  |  68601

@jenseits, der Unterschied zwischen töricht und unfair ist menschlich;-)

Guck jetzt Thiele Tschüß


Ursula
11. März 2012 um 20:29  |  68602

Gucke jetzt mit meinem Besuch aus „Wessi-
land“ auch Frank Thiel….

…. und meinen Spezie Jan Josef Liefers, den
Ehemann der famosen Anna Loos, Silly…..


hackespitze123
11. März 2012 um 20:43  |  68603

Raffa auf die 6 oder auf die Bank. Da vorne bringt der Junge einfach nichts. Der muss am Spiel teilnehmen können. Jetzt wo Kobi gesperrt ist wär das ne echte Chance. Auch wäre ich für ein 442 mit 2 Stürmern.


Stehplatz
11. März 2012 um 21:01  |  68604

Der Kader von Hertha BSC:
Die einzigen Spieler, die ein wenig Format zu besitzen scheinen, sind Kobiashvili, Mijatovic, Niemeyer, Kraft und Franz. Einer davon ist verletzt, einer Torwart, die anderen beiden momentan keine Stammspieler und Erstgennanter gesperrt. Zwei Spieler mit Bayern-Gähn, die mehr schlecht als recht versuchen vorranzugehen. Dazu ewige Talente und drei Südamerikaner gegen deren Leistungen das Wetter im April ein offenes Buch ist. Bleiben noch die Mitläufer wie Janker oder Bastians, bei denen auch nicht mehr drin ist als Dienst nach Vorschrift. Die Einzigen, die jetzt noch für eine Steigerung sorgen könnten, sind die Nachwuchsspieler. Perdedaj und Morales sind nah an der ersten Elf. Djuricin sollte es sein, da Lasogga regelmäßig in der Luft hängt.

Gegen Bayern sollte man alles an aufbieten was mindestens 70% Leistung liefern könnte. Ergo:
————— Kraft —————
–Lell-Hubnik-Janker-Bastians-
–Perdedaj–Niemeyer–Ottl—–
Morales-Djuricin/Ramos-Raffael

Damit wird es vielleicht nicht zweistellig und man schießt ein Tor…


11. März 2012 um 21:09  |  68605

man schreibt sich um Kopf und Kragen, wenn man ganz sachlich seine Gedanken aufschreibt..na ja..soll einer draus schlau werden, ich nicht.


dean moriarti
11. März 2012 um 21:13  |  68606

Otto sagt, sie wären überrascht gewesen wie köln gekämpft und gebissen habe.
Ich lach mich tot. Das war ein vorentscheidendes spiel und 50% der truppe hat zur halbzeit keine grasflecken auf der hose.
So steigt man ab.
Ramos sofort auf die bank. Raffael zum psychater, lasogga den druck nehmen und min. drei aus der u 23 einbauen.
Sonst isses zu spät und wir werden auf jahre hinweg keine rolle mehr im erstliga fussball spielen.


Herthaber
11. März 2012 um 21:24  |  68607

Sicherlich keine einfache Situation zur Zeit. Mit etwas Distanz habe ich durchaus noch Hoffnung die Klasse zu halten. Die 1.Halbzeit war sicherlich eine Katastrophe, in der 2. Halbzeit haben wir den Kampf angenommen und auch Chancen uns erarbeitet, die leider nicht mit Erfolg abgeschlossen wurden. Das Pfosten und ein starker Rensing unser Glück verhinderten paßt zum Tabellenplatz. Trotzdem finde ich alles wieder nur vermiesen ist auch nicht gerecht. Schön wäre es, wenn die Truppe mal 90Min. Kampf zeigen würde ! Bei noch zu vergebenen 27 Punkten gebe ich die Hoffnung noch nicht auf. Jetzt noch schärfer trainieren oder ander Maßnahmen ergreifen, halte ich nicht für sonderlich dienlich. Die Situation ist für die Spieler schon deprimierend genug. Ich würde gemeinsame Gespräche, die den Teamgeist fördern mir wünschen. Sicher ist natürlich, daß die Truppe z.Zt. nicht funktioniert. Das sie es können haben sie doch in der Hinserie bewiesen. (20 Punkte) Also ich hoffe das Otto endlich den zündenden Rat geben kann und wir 3 Mannschaften hinter uns lassen. Dafür unterstütze ich die Mannschaft.


kraule
11. März 2012 um 21:35  |  68608

Guten Abend,

ich habe andernorts folgendes gepostet (Auszugsweise).

Meine Antwort auf Preetz muss jetzt bleiben:

„…meine Frage: was bringt es wenn er bleibt?

Ein “Insider” (ich weiß die sind nicht beliebt):
die “Säulen”, die die Richtung vorgeben,
die haben nicht den Respekt vor Micha wie es sein sollte.

Ich will nicht “spekulieren” oder äußern warum dem so ist.

Fakt ist, es ist der Kader von Preetz,
es ist das Ergebnis seiner Politik.
Er muss die Verantwortung dafür übernehmen.
Selbst der Bundespräsident macht das, wenn auch Widerwillig.

Komme mir bitte keiner wir haben aber doch kein Geld etc.!
Alleine was unser Trainerkarussel gekostet hat, ist schon ein Kündigungsgrund.
Schließlich hat er diese Entscheidungen getroffen. Ich verstehe immer wieder nicht wie Menschen das akzeptieren können, Menschen die meistens für ihre Kohle fehlerfrei richtig malochen müssen und nur den Bruchteil der o.g. Protagonisten bekommen.
?????
…………..
In Krisenzeiten ist es aus taktischen Gründen besser mal die Klappe zu halten, wenn…ja wenn, ein Plan dahinter steht und daran glaube ich nicht!
Es handelt sich um Ratlosigkeit -Wofür Preetz einen Trainer selbst schon entlassen hat- und das ist auch ein Grund warum Preetz zu Recht in der Kritik steht und eigentlich seinen Hut nehmen muss.
Oder aber auch Herr Gegenbauer zum handeln gezwungen ist.

Das Beides nicht geschieht, macht mir Sorgen!“


Nostradamus
11. März 2012 um 21:35  |  68609

Es fällt schwer, aber ich werde mich wohl oder übel der Faszination Fußball-Bundesliga, der Orientierung des Wochenendes auf Samstag 15:30 Uhr (Ausnahmen bestätigen die Regel) auf viele Jahre entziehen müssen und andere Freizeitbeschäftigungen finden müssen. Ich werde Bayern und Dortmund in der CL die Daumen drücken, hin und wieder Sportschau kieken, vielleicht mal zum Handball oder Basketball oder Eishockey gehen, um „Spitzensport“ zu sehen, aber dabei keine Emotionen haben. Auch auf ein Zweitligadasein wie bei 1860 o.ä. werde ich keinen Bock haben, aber sicher mal ein Montagsspiel der Hertha auf DSF sehen. Aber mehr auch nicht. „Sport“ schauen wird mich wohl nach der EM nur noch peripher interessieren, wie es mit Union, anderen Buli-Vereinen, Handball, Basketball, wasweißichnoch, eben auch ist. Scheiße nochmal… Aber ich bin gespannt, ob das nicht auch was für sich hat – nicht mehr täglich ständig für „meinen Verein“ zu fühlen. Nach dem Ding in Köln ist das für mich gegessen. Sorry, das musste mal raus.


der 5. Offizielle
11. März 2012 um 21:56  |  68610

Für die, die so geistreiche Forderungen wie „Raffa zum
Psychiater“ oder „Raffa auf die Bank“ schreiben, zitiere
ich mal sportal.de:
„War einer der wenigen Herthaner, die beständig rannten und kämpften, hatte insgesamt allerdings ein wenig Pech, so zum Beispiel als Rensing einen richtig guten Schuss mit einer tollen Parade entschärfte.“

Ohne Raffael könnten wir den Laden dicht machen.


Ursula
11. März 2012 um 22:00  |  68611

Stimmt!!!


11. März 2012 um 22:17  |  68612

Für einen Fußballer ist der Kobi ja ziemlich niedlich – das eben hat mir gut gefallen.


sunny1703
11. März 2012 um 22:41  |  68613

Das Ziel heißt für mich, im nächsten Spiel nicht unter die Räder kommmen, sich achtbar gegen die Bayern schlagen und dann endlich wieder punkten, so wie es die Konkurrenz zur Zeit auch macht.Wenn ich auf Platz 16 stehend noch nicht begriffen habe, um was es jetzt geht habe ich in der Bundesliga nichts verloren. Wenn ich aber den jetzigen Tabellenstand für den endgültigen Abstieg halte, frage ich mich, wie hat man sich den vor der Saison von den meisten erwarteten Abstiegskampf vorgestellt?! Dass wir am 27. Spieltag 40 Punkte haben und dann nichts mehr holen?
Neee, da ist noch nichts verloren und es müsste schon mit dem berühmten Teufel zugehen, sollten die Gegner der Hertha jetzt noch weitere Serien starten, um vielleicht das Feld von hinten aufzurollen.

Eine Halbzeit spielte Hertha in Köln besonders in der defensive schwach. Dennoch müssen sie im Grunde durch Hubnik in Führung gehen.
In der 2. Halbzeit hatte Köln noch eine Chance und ansonsten spielte nur noch Hertha, ja nicht wie Bayern gegen Hoffenheim aber wie eine Mannschaft die die Moral aufweist noch das Blatt zu wenden. Ich bin auch nicht bei @ursula, dass die Mittel fehlen. Das war gestern eine Seuche wie sie immer wieder nicht nur bei Hertha vorkommt. Wir beide haben in der Winterpause für Offensivänderungen plädiert, doch nun müssen wir mit dem auskommen was wir haben. Und ich behaupte mal, treffen Ramos, Raffael und Lasogga wieder gibt es deutlich mehr Punkte, wird die Moral der 2.Halbzeit zum Maßstab.
Mut macht mir auch die Leistung von Raffael in der 2.,halbzeit der kaum noch zu halten war und überall auf dem platz zu finden war.Bitte von dieser Leistung nach dem spiel gegen die Bayern noch 6-7 wenigstens!
Begeistert bin ich von“Gattuso Paradies“. Der spielt nicht nur den vorbildlichen Kämpfer sondern fordert die bälle, öffnet das spiel, fast wie ein alter hase, meine güte junge heb nicht ab und dann bist du ein Stück Hertha Zukunft!:-)
Hubnik bärenstark im zweikampf.
Zu Ebert sehe ich im RM höchstens noch einen der jetzt nicht spielenden DM als Alternative und Lell bitte gewaltig steigern!

Für mich bleibt Hertha immer noch eine Mannschaft zwischen Platz 15 und 17, trotz des Punktgewinns beim VFB halte ich lautern für schwächer,freiburg macht mir etwas sorgen,Augsburg, da warte ich auf eine serie von niederlagen.Und diese Kölner sind auch noch nicht weg, genauso wie der HSV noch aufpassen muss!

Ich wünsche Euch morgen einen guten Start in die neue Woche 🙂

lg sunny


Ursula
11. März 2012 um 22:53  |  68615

Gut und schön Dein Beitrag „sunny“!


Ursula
11. März 2012 um 22:54  |  68616

Looking BACK not angry…..


diedier
12. März 2012 um 0:04  |  68619

…traurig aber wahr… HERTHA wird in die Zweite LIga gehen! Preetz empfehle ich SOFORTIGEN rücktritt!!! und ab sofort GEhaltskürzung von allen Spielern um 50 % !!!!
Wenn wir uns was schönem zu: den FÜCHSEN, den EISBÄREN, ALBA!!!


Antonius Kehrer
12. März 2012 um 0:19  |  68620

Wo ist denn das Problem? Zweite Bundesliga ist auch Bundesliga und besser dort einen ordentlichen Platz als dieses Herumgekrebse mit andauerndem Abstieg in der ersten Liga.


Stehplatz
12. März 2012 um 1:41  |  68621

Was mir gerade einfällt- nachdem Ex-Ex-Ex-Ex-Trainer Babbel das Bonusspiel gegen Bayern ausgerufen hatte, das man konsequenterweise ohne Gegenwehr verloren hatte, begann der Einstellungsschwund in der Mannschaft. Vielleicht könnte das auch wieder umgekehrt funktionieren?!


Dogbert
12. März 2012 um 2:14  |  68622

Es macht jetzt wenig Sinn, darüber nachzudenken, welcher Trainer was in der Vergangenheit falsch gemacht hat. Die finanziellen Mittel sind begrenzt. Von Funkel hatte man sich erhofft, den Abstieg noch abwenden zu können. Von Babbel neue Impulse und das hat er mit dem Wiederaufstieg gut gelöst. Eine Aufstiegsmannschaft muß sich mit erfahrenen Führungspielern verstärken, um eine ganze Saison einigermaßen durchzustehen. Das muß kein Superspieler sein, sondern einer, der weiß, worauf es in der ersten Liga ankommt: Eine koordinierte Defensive und Improvisationsvermögen bei einem Kader, der nicht besonders gut bestückt werden kannt. Hier ist der Zusammenhalt besonders wichtig.

Was man sich von Skibbe versprochen hatte, weiß nur Herr Preetz.

Im Nachwuchsbereich gibt es genügend begabte Leute, nur müssen diese rechtzeitig in eine Profimannschaft eingebunden werden.


Etebaer
12. März 2012 um 2:18  |  68623

Wenn man sich die letzte Zeit durch den Kopf gehn läßt, dann ist eines klar, bei Hertha herrscht viel zu viel Naivität – das ist eine weitere Baustelle die behoben gehört.

Genau wie gegen Gladbach hat man gegen Köln eigentlich wegen Naivität verloren!

Das ist jetzt nicht nur auf die Spieler bezogen.


pax.klm
12. März 2012 um 6:30  |  68626

O k @sunny1703 // 11. Mrz 2012 um 22:41
Daumen hoch, ein Mutmacher!


RR1892
12. März 2012 um 6:41  |  68627

@Nostradamus

du stehst also nur zu „deinem“ Verein, wenn er in der 1. Liga spielt? Super Einstellung 🙂

Klar ist die Situation zufrieden und ein möglicher Abstieg eine Katastrophe, aber deswegen jetzt nicht mehr ins Stadion gehen oder sich nur noch für Hertha peripher interessieren.. undenkbar für mich als Fan.


Herthaner4ever
12. März 2012 um 8:45  |  68628

Ich glaube nach wie vor fest daran, dass Hertha drin bleibt. Gegen Köln habe ich endlich Leidenschaft und Kampf gesehen. Leider hat man viel Pech gehabt. Rensing in Topform – irreguläres Gegentor. Das war gleich doppelt abseits: Der erste Pass geht Richtung Podolski. Der war abseits, sogar ziemlich deutlich. Er hat den Ball durch Hubniks „Rettungsaktion“ zwar nicht bekommen, aber das spielt keine Rolle, Abseits ist beim ABSPIEL zu ahnden, zu dem Zeitpunkt weiß aber keiner, ob der anvisierte Spieler den Ball überhaupt bekommt, das spielt auch keine Rolle. Zudem kam der nächste Kölner, der den entscheidende Pass gespielt hat, aus dem Abseits.

Zu den Platzverweisen: Rot gegen Jajallo keine harte, sondern die einzig richtige Entscheidung. Aus vollem Lauf, mit Stollen voran, von hinten ins Schienbein und das im Mittelfeld – klarer geht’s nicht. Was mich geärgert hat: dass der Schiri eine Vorteilssituation abgepfiffen hat (hätte ein gefährlicher Konter werden können), hätte auch danach noch rot zeigen können.

Gelb gegen Kobi eine KANN-gelbe Karte, wohl nur gegeben, weil er der Sündenbock des Kölner Publikums war und weil Riether es gefordert hat. Gelb- rot ein Witz, die halbe Kölner Mannschaft greift ihn an (warum eigentlich, er hat doch schon gelb gesehen, was eher zu viel war, was für einen Grund gab es eigentlich, ihn so anzugehen ?) Lange bleibt er ruhig, erst nachdem Poldi kommt rastet er aus. Da MUSS was vorgefallen sein. Die Sicht des Schiris (nach Rücksprache mit Assi) trifft nur zu 2/3 zu: Kopfstoß, Trikot ziehen in Verbindung mit Schubsen sowie ein Würgen wurde gsehen und in der Summe geahndet, das Würgen gab es nicht, ist aber Podolskis Schuld, dass man es so gesehen hat, was macht sein Arm an Kobis Brust, ein schlecht positionierter Schiri oder Assi kann das leicht als Würgen (oder den Versuch dazu) auslegen. Aber der Kopstoß und das Trikot zupfen gepaart mit der Dummheit, die als Würgen ausgelegt wurde, kann man in der Summe durchaus mit rot bestrafen.

Hertha wurde durch den Schiri viel stärker benachteiligt. Rot gegen kobi, wie von Wontorra gefordert wäre wahrlich ein ganz schlechter Witz gewesen.

Auf der Leistung kann man aufbauen. Zumal die Bayern den Frust der 0:2-Niederlage an Hoffenheim ausgelebt und noch Basel vor der Brust haben. Wenn sie gegen Basel weiterkommen – dann richten sie ihren Fokus ganz klar auf die CL und nehmen Hertha auf die leichte Schulter. Wenn sie ausscheiden, dann besteht die Chance, dass sie vollkommen frustriert auftreten, sind dann aber gefährlicher in meinen Augen. Besser wäre, sie kommen weiter, am besten nach Verlängerung und Elfmeterschiessen.

Und, seit 1990 ist Hertha zu Hause in Saisons, in denen es gegen den Abstieg geht ungeschlagen:
1990/91 : 0:0; 1996/97: 2:1; 2003/04: 1:1;

vor 2 Jahren (1:3) gilt nicht, da war Hertha schon abgestiegen und nicht mehr im Abstiegskampf.


DonG
12. März 2012 um 8:45  |  68629

@kraule,

volle Zustimmung zu deiner Kritik über Preetz.

Der Mann muß weg. Von mir aus erst im Sommer. Er und Gegenbauers Unwissen über Fussball ist das Grundübel bei Hertha. Und zwar seit dem unnötigen Krieg gegen Hoeneß.

Man war das ein Fehler D. Hoeneß so zu entlassen. Ich hätte es 2009 nie gedacht, dass das ein Fehler war.

Aus Erfahrung wird man jedoch schlauer!


catro69
12. März 2012 um 8:58  |  68630

Wie würde ich, als Montagmorgen-Manager, die Trainingswoche beginnen?
Ist heute Training? Ich vermute, Nein!
Das wäre bei mir ausgeschlossen, selbst ein Last Minute Ausgleich hätte die Mannschaft nicht davor geschützt.
Warum? Rehhagel soll/muss seine „Klassenkämpfer“ finden und einstellen. Sein Nachteil: Null Vorbereitung. Dementsprechend muss nahezu jede verfügbare Minute genutzt werden, auch der Montag. Auslaufen war gestern!
Früher war das Bayernspiel stets das „Spiel des Jahres“. Sehe ich in dieser Saison, in dieser Situation, anders. Unser Schicksal wird sich nicht in diesem oder dem nächsten Spiel entscheiden, aber danach. Das sind drei Wochen „Trainingslager“ unter Wettkampfbedingungen bis zum Wolfsburgmatch. Diese Zeit sollte intensiv genutzt werden, um ein echtes „Otto“-System einzustudieren.
Als Trainer würde ich in den beliebten Trainingsspielchen verrückte Aufstellungen probieren. Hubnik als Mittelstürmer, Raffael als Rechtsverteidiger, Lasogga als Manndecker, Lell als linken Flügelmann. Zwei, vielleicht dreimal nacheinander zu Beginn der Woche, damit unseren Jungs wieder bewußt wird, was ihre Stärken auf ihren Wohlfühlpositionen sind und sie mehr Verständnis für die „Probleme“ ihrer Nebenleute entwickeln. Wem das zu doof ist, kann gerne Runden drehen. Wer mit „Kann ich nicht.“ kommt, aha, so viel Geld dafür, etwas nicht zu können, Gratulation: Freikarten auf der Tribüne gewonnen.
Geheime Trainingseinheiten? Genau eine, das Abschlußtraining vorm Spiel.
Gegneranalyse: häppchenweise schon jetzt auf die verbleibenden Gegner einstellen.
Die Mannschaft in eine Art Turniermodus bringen, Endspiel: 5.5.12!
Streicheleinheiten zurückfahren, jetzt gilts, für Popopudern hat keiner Verständnis.


Blauer Montag
12. März 2012 um 9:03  |  68631

Morjn
es ist in meinen Augen beängstigend, wie schwach in der Rückrunde nur noch die HERTHA-Offensive agiert. Es wohl schon seit Friedhelm Funkels Zeiten so, dass die Offensive zündet oder floppt mit den Fähigkeiten von Raffael. Wie wichtig er für die HERTHA-Offensive ist, musste zuletzt Michael Skibbe erleben, der 3 Ligaspiele ohne Raffael sang- und klanglos verlor. Seitdem er wieder spielt, gelingt es den Gegnern meist schon in der ersten Halbzeit, Raffael aus dem Spiel zu nehmen, oder zumindest seine Passwege zu Ramos oder Lasogga zu blockieren. Wie also in der Offensive agieren?

Unter der Annahme, dass die Abwehr unter Rehhagel so bleibt wie in den letzten Spielen, sehe ich in der Zusammenfassung aller Liga- und Pokalspiele dieser Saision folgende Ansätze.

A. die offensivere Variante (4)-2-3-1
mit
—-Ottl—-Niemeyer—-
Torun–Raffael–Rukavytsya
——-Lasogga——-

B. die defensivere Variante (4)-3-2-1
mit
-Ottl–Perdedaj–Niemeyer-
–Djuricin–Raffael–
——-Ramos——-

Hierzu zwei Anmerkungen:
1. Wenn die Gegner Raffael in der Mitte zustellen, wäre es wichtig, das SPIEL über die AUßEN zu verbessern. Es wäre wichtig, immer wieder schnell über die Außen zu spielen, um von dort aus Lasogga zu füttern. In den letzten Spielen stand Lasogga vielfach nur mit dem Rücken zum Tor. Wenn ihn ein Pass erreichte, ließ er den Ball meist abprallen und kein HERTHAner war zur Stelle, um den 2.Ball zu erobern.

2. Ebert und Kobiashvili sind immer Kandidaten für die Startelf. Aber im nächsten Heimspiel ist Kobi gesperrt, und ich weiß nicht, ob Ebert bis dahin fit wird. Ich finde, am Beginn der entscheidenden Wochen für HERTHA sollten sich die Trainer für eine dieser beiden Formationen entscheiden, und in der gewählten Formation mehrfach pro Woche trainieren, um der Mannschaft Sicherheit im Spielsystem zu geben und die Abstimmung der einzelnen Mannschaftsteile zu verbessern. Ich fand es megapeinlich, wie Kobiashvili gestern Abend im rbb Sportpalast herum druckste, und das Offensichtliche sagte, dass in der 1. Halbzeit in Köln die Abstimmung der einzelnen Mannschaftsteile nicht gestimmt hätte. Genau die gleiche Aussage machte Torun nach dem Heimspiel am 6. Spieltag gegen Augsburg. 🙄 🙄 🙁


kraule
12. März 2012 um 9:13  |  68632

@castro

Ich sehe das ähnlich wie du und kann nicht verstehen, dass immer noch Montags frei ist.

Die müssen ja nicht Intervall Training machen, aber sich gemeinsam ein bisschen Bewegen, Taktik, Standards, Videoanalyse von mir aus „gemeinsam in den Zoo gehen“, aber frei haben?
Geht gar nicht!

Kommt der/die Trainer nicht auf die Idee, so wäre hier Preetz gefragt einzugreifen und Otto dieses „vorzuschlagen“.

Ich verstehe nicht was in den Köpfen vorgeht, ist ja schon fast wie Beamtenfußball……..


Blauer Montag
12. März 2012 um 9:21  |  68633

Ein Blick in den Rückspiegel zum 25. Spieltag der Bundesligasaison 2009/2010. Spielstatistik Hamburger SV – Hertha BSC

06.03.2010, 15:30 Uhr
HSH Nordbank Arena (Hamburg), 53.900 Zuschauer
Schiedsrichter: Dr. Helmut Fleischer (Ulm)

Tore
1:0 Marcell Jansen 40. (Linksschuss, Assist Torun)

Aufstellung Hertha BSC
Jaroslav Drobny
Lukas Piszczek
Arne Friedrich
Roman Hubnik
Levan Kobiashvili
Florian Kringe
Pal Dardai
Fabian Lustenberger
Raffael
Cicero
Adrian Ramos

Wechsel Hertha BSC
Artur Wichniarek für Pal Dardai (63.)
Theofanis Gekas für Lukas Piszczek (75.)
Gojko Kacar für Adrian Ramos (83.)

Trainer Hertha BSC: Friedhelm Funkel

Tabellenstand
18. Hertha BSC 3 Siege 6 Remis 16 Niederlagen 21:45 Tore 15 Punkte

Ich würde gerne die Zeitzeugen Hubnik, Kobiashvili, Dardai, Lustenberger, Raffael und Ramos befragen,
a) welche Fehler vor 2 Jahren in der Abstiegssaison gemacht wurden, und
b) wie diese Fehler im aktuellen Abstiegskampf vermieden, zumindest minimiert werden könnten.


kraule
12. März 2012 um 9:21  |  68634

Moin Montag,

wenn unser Angriff (inkl. OM) mal agieren würde, ich habe den Eindruck die reagieren bestenfalls.

Ist mir alles noch viel zu schmeichelhaft und nett formuliert, kann nicht so wirklich schreiben wie ich das empfinde, wäre dann wohl eher nicht druckreif.

Die sollen sich mal gefälligst den Allerwertesten aufreißen, egal wie warm oder kalt es ist.

Der Einzige der das regelmäßig tut, dem fehlt die Erfahrung und die Anspiele, Lasso.


Blauer Montag
12. März 2012 um 9:31  |  68635

Etebaer // 11. Mrz 2012 um 16:25

…… Aber jetzt schon wieder rum zu heulen und die Flinte ins Korn zu werfen, das geht mir so total auf den Sack, wie dieses Rumgezaudere, Rumgehadere das immer wieder unser Spiel in Phasen prägt.

Jetzt kommt Bayern, die sind im Aufwind, Hertha Aufgabe ist es, das daraus ein “Stall” (Strömungsabriss) für die selbsternannten CL-Winner wird.
Meine Güte – es gibt doch nichts zu verlieren – es gibt nur zu GEWINNEN!

YEAH @Etebaer, das ist echt mal eine Ansage ganz nach meinem Geschmack. ❗


kraule
12. März 2012 um 9:32  |  68636

@Montag, Nachtrag:

Zu deinen Punkten a) und b),
das würde bedeuten sie und der Rest der Verantwortlichen, hätten etwas aus der Situation damals gelernt und genau das empfinde ich z.Z. nicht.

Eher empfinde ich das „und ewig grüßt das Murmeltier“- Syndrom.


backstreets29
12. März 2012 um 9:43  |  68637

Ich denke mal, dass man sich darin einig ist, dass in der 2. HZ zumindest mal die Einstellung gestimmt hat.
Die erste HZ war mental und spielerisch eine einzige Katastrophe.
Ich halte es da mit Catro69, Sprichwort Turniermodus und arbeiten arbeiten arbeiten.
Anders geht es jetzt nicht mehr.
Und hier muss sich in möglichst vielen Einheiten herauskristallisieren, wer mitzieht und wer nicht.
Torun und ÄBH dürften auf jeden Fall mal einen Tribünenplatz sicher haben.

Bayern muss ein Spiel sein, wie gegen Bremen oder Dortmund. Man muss mal dagegenhalten und dem Gegner auch mal weh tun.
3 Mann auf die 6 und die Mitte abdichten, dann kann was gehen, vor allem, wenn man mit schnellen Leuten (Ramos, Raffael) kontern kann.

Samstag also so:

Lell—Hubnik—-Janker—-Bastians
–Lusti—-Niemeyer—-Perdedaj—–
———–Raffael———-Ruka——–
———————-Ramos————-


ahoi!
12. März 2012 um 11:00  |  68638

@ub und @mkl

danke für euren artikel („hertha sucht die leichtigkeit“) heute im print! auch ich sehe bei hertha nur noch *bleierne zeit*. und ich denke, sie hat ihren grund. so mancher fisch stinkt vom kopf. gibts einen preetz eigentlich auch mal beschwingt oder gar lachend? ich sehe ihn immer nur hektisch seine selbst verursachten trainer-krisen ausbügeln…


Ursula
12. März 2012 um 11:02  |  68639

Mann „Montag“ und ANDERE, das große
Geheimnis, was keines ist, kann in der
Kürze der Zeit doch nur heißen, wie auch
immer DIE Außenbahnen zu aktivieren,
diese bei Hertha BLUTLEERE Zone des
Unvermögens….

….denn dann bräuchte man auch mit
keinem Mittelstürmer spielen, richtig
„Montag“, egal wie heißt, er wird durch
die Mitte und dann noch mit Verzweiflungs-
ablagen „gefüttert“, die KEIN Stürmer
verwerten kann…..

Wenn dann leider auch noch technische
Probleme hinzukommen, ist ein, unserer
Angriff total wirkungslos!

Außenbahnen mit meinetwegen Ebert, der
dann an der Linie „kleben“ müsste,
reaktivieren, aber auf der linken Seite
mit WEM….?

Bastians ist schon mit der Abwehrarbeit
überfordert! Lell nach links?

Und dann endlich einmal zur Grundlinie
durchlaufen, in den Rücken der gegnerischen
Abwehr flanken!! Das wird nicht immer
klappen, aber es im Training ,ohne freie
Tage, es bis zum Erbrechen „üben“….

Was will denn, welcher Trainer der Welt
auch immer, sonst noch für ein paar
Wochen aus dieser „trostlosen Truppe“
heraus kitzeln???

Über die Qulitäten, auch jetzt in dieser
Phase, von Michel Preetz verliere ich
kein Wort mehr! Dabei kann er doch
ganz prima Hallenturniere für Jungend-
fußballer konzipieren, organisieren….

Dieter Hoeneß sagte über ihn, „er muss
doch nicht Manager eines Bundesligaklubs
werden, als mein Assistent ist er schon
unaufällig genug“…..


backstreets29
12. März 2012 um 11:12  |  68641

Tolle Idee @Ursula.

Erkläre doch nicht immer, was man auf den Aussen machen soll, sondern einfahc mal wer das
übernehmen soll, bzw wer da noch nicht gescheitert ist.

Ebert, Ruka, Ramos, Torun, ÄBH hatten wir schon.
Mich würde mal von dir Konkretes interessieren.


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 11:25  |  68642

Alle Verantwortlichen bei Hertha (Präsident, Manager, Trainer und vor allem Spieler) wissen:

Es ist vorbei.

Wir als Fans sollten die letzten acht Spiele ohne großen persönlichen Ärger und Emotionen über uns ergehen lassen.

Danach wird Preetz hoffentlich von sich aus den Hut nehmen.

Vielleicht schaffen wir es dann, uns mit frischen Personen auf allen Ebenen in den nächsten Jahren im oberen Tabellendrittel der 2. Bundesliga zu halten und vielleicht in fünf+ Jahren wieder erstklassig zu spielen.

Ein sofortiger Wiederaufstieg mit finanziellem Kraftakt wie in der Vorsaison ist aus mehreren Gründen nicht möglich.

Die Mannschaft hat für unsere Stadt die 1. Bundesliga verschenkt.

Außer gegen Dortmund und Bremen hat man so gespielt, wie es der Situation angemessen zu erwarten ist.

Als Hertha-Spieler (ich nehme ausschliesslich Thomas Kraft aus, einige andere Spieler vielleicht teilweise) würde ich mich schämen.

Ich hatte es bereits am Samstag geschrieben:

Hertha is durch, das war’s.

Ein Wunder, wie letztes Jahr in Mönchengladbach halte ich angesichts der total unterschiedlichen Einstellung beider Mannschaften in der vergleichbaren Tabellensituation für ausgeschlossen.


Ursula
12. März 2012 um 11:27  |  68643

@ backstreets, in der Tat, ich weiß es nicht!
Schlug ja noch einmal Ebert auf rechts vor,
von Rehagel nachhaltig eingestellt…..

Auf der linken Seite fällt mir, wie überhaupt,
gar nichts mehr ein!

Artisten in der Zirkuskuppel wieder einmal
völlig ratlos! Mann müsste vor Ort sein und
sich die Mannschaft in einer Kneipe anschauen….

Wie sind die überhaupt noch drauf oder haben
auch sie schon resigniert, wenn man diese
Hilflosigkeit am Samstag gesehen hat….

Der Kader war tauglich, doch dann kamen
PREETZ und BABBEL und hauchten ihr
ohnhin in der Hinrunde bereits überfordetes
Leben aus!!


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 11:27  |  68644

Es muss natürlich lauten:

NUR gegen Dortmund und Bremen hat man so gespielt, wie es der Situation angemessen zu erwarten ist.


Bärlin
12. März 2012 um 11:28  |  68645

Warum nicht mal so:

————–Kraft———–
Lell—Hubnik—-Janker—-Bastians
–Morales—-Niemeyer—-Perdedaj—–
———–Lusti———-Ruka——–
———————-Djuricin————-

Begründung: Raffa kann seiner Rolle nicht gerecht werden. Habe ihn gestern auf der ITB erleben dürfen. Der scheint sowas von abgeschlossen zu haben mit der Hertha…leblos, desinteressiert! Zecke neben ihm wie immer kommunikativ und voller Energie. OK, ist ’nur‘ ein Pflichttermin für Öffentlichkeitsarbeit, aber wenn ich mir so’ne Einstellung auf dem Platz vorstelle, erklärt sich einiges…


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 11:32  |  68646

@Bärlin:

Grundsätzlich würde ich Dir bei der Außendarstellung von Raffael zustimmen.

Aber Raffael hat wohl selbst bei der Geburt seiner Kinder nicht anders geschaut.


12. März 2012 um 11:32  |  68647

Guten Morgen!

Geht es jetzt um die beiden AV’s? Da kommen doch eigentlich nur Lell, Morales, Kobi und Bastians in Frage, oder? Ist Bastians wirklich so schlecht? Habe ich gar nicht so gesehen…

Welchen Vorteil hätte Ebert vor Lell auf der RAV? Ist eine ernstgemeinte Frage.


Bärlin
12. März 2012 um 11:35  |  68649

@…1892

Das mag sein, aber hier hat er seinen Arbeitsvertrag zu erfüllen! Da muss man dann gelegentlich die Backen zusammenkneifen und sich überwinden. Müssen wir alle am Arbeitsplatz! Wenn er nur den Individualisten geben möchte, gerne, doch dann soll er auf Tennis umsatteln, da isser dann Einzelkämpfer und kann machen was er will!


backstreets29
12. März 2012 um 11:36  |  68650

@jenseits

Nein, es geht nicht u m die AV’s


Ursula
12. März 2012 um 11:37  |  68651

Nee, der Bastian ist defensiv nicht sooo
schlecht, aber offensiv….?

Zumindest bekam er bisher nicht einen
Flankenlauf hin, oder Lauf bis zur Grund-
linie und dann Lasogga oder“ Psychobündel“
Ramos zu bedienen! Richtig Ebert auch
kaum, also……


12. März 2012 um 11:40  |  68653

Hä, echt nicht, @backstreets29? Doch…


12. März 2012 um 11:41  |  68654

Ne Art Flankenlauf war doch der Assist, oder nicht?


Silberrücken
12. März 2012 um 11:43  |  68655

Moin, das Wetter sollte die Stimmung nicht trüben. Alle Versäumnisse wurden aufgezählt, da ist nichts mehr zu ändern.

Es kann doch nur der Kern der Mannschaft etwas bewegen. Wie schon vor Monaten geschrieben, ich sehe nicht, dass wir anders als ein 4-4-2 spielen können, es geht durch die Mitte. Die Spieler für eine Raute oder alle anderen Varianten sind nicht vorhanden oder im Formtiefst.

Wenn Raffa der Wandler zwischen den Systemen ist, dann bietet sich doch das MF Morales-Para-Niem-Ottl an, davor bei Ballbesitz Raffa und Ramos/Dju.

Dann bleibt noch die Option einen DMF gegen Lasogga zu wechseln. -> 4-3-3

Das Bayernspiel eignet sich hervorragend für die Einübung, da eh jeder mit ner Klatsche rechnet. Vielleicht klappt es mit einem Punkt, das wäre sehr gut.


Dogbert
12. März 2012 um 11:47  |  68656

Was einige mit Ebert immer haben? Der spielt seit Jahren so und wird es auch nicht mehr lernen. Er ist fürm Erstligafußball einfach nicht intelligent genug und seine Ballführung war noch nie die beste. Sein Abspielverhalten hat sich verbessert und kämpfen kann er auch. Seiner eigentlichen Aufgabe, nach vorne Druck aufzubauen, ist er nicht gewachsen.


gry
12. März 2012 um 11:49  |  68657

Ich kann die ganze Diskussion nicht mehr hören!

Raffael ist und bleibt ein entscheidender Faktor für Hertha. Ihr erwartet alle nur viel zu viel von ihm.

Ich habe seit der Winterpause alle Spiele über die komplette Zeit gesehen. Klar hat Raffa mal stärkere und mal schwächere Szenen, aber alles in allem ist er sehr wichtig für Hertha. Offensiv hält er lange den Ball (was man von Ramos nicht sagen kann) bis dann endlich andere Spieler nachrücken, provoziert Fouls in Strafraumnähe und grätscht neuerdings sogar in der eigenen Hälfte. Das hat man weder in der 2.Liga-Saison noch im Abstiegsjahr gesehen.

Raffael gibt Interviews und äußert sich positiv über König Otto. Was wollt ihr den noch mehr? Pro Spiel 3-4 Tore?

Wir alle wissen das es die Südamerikaner im Februar/März in der BuLi immer schwer haben, das ist nicht nur bei Hertha so.

Ich will jetzt gar nicht weiter noch ins Detail gehen, nur ich finde die Diskussion völlig unangebracht.

Bei Ramos könnte ich es evtl. noch verstehen, wodran es bei ihm liegt weiß ich nicht. (vllt an den Temparaturen oder keine Ahnung)
Ihr forder Identifikation mit dem Verein, ich finde das haben sie mit dem Jahr 2. Liga bewiesen das sie zum Verein stehen, andere wären längst gegangen.

Kickernotendurcschnitt: Ramos 4,0 – Raffa 3,5

Raffael damit der beste im offensiven Mittelfeld.
Im Gesamtmitfeld ist nur PN und Fanol (erst 2 Noten) besser.

Das dürfen wir in den schwierigen Zeiten auch nicht vergessen…

Dagegen hat mir eher bei Leuten wie Änis, Torun die Einstellung nicht gepasst, und die müssten sich eigentlich zeigen wenn die mal in die Start11 wollen.

Fazit:

Raffael hat die Klasse und ist wichtig für das Offensivspiel. Mit ihm steigt und fällt das Herthaspiel. Ihn jetzt auf die Bank zu setzen wäre wie sich selber ins Knie zu schießen – weil dann beginnen erst die Probleme, Diskussionen und Boulevardschlachten.


Bärlin
12. März 2012 um 11:49  |  68658

@Dago

Dem ist leider nichts hinzu zu fügen.


stiller
12. März 2012 um 11:49  |  68659

Diese Mannschaft hat in Dortmund 2:1 gewonnen:

Kraft – Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobiashvili – Ottl, Niemeyer – Ebert, Raffael, Torun – Ramos

bei ihnen müßten die Laufwege eigentlich stimmen.
Klar, für Mijatovic und Kobi müssten Janker und Bastians kommen – aber ich würde es so wieder versuchen und nur bei Verletzung etwas ändern.


gry
12. März 2012 um 12:00  |  68660

Wenn man den Kader mal durchgeht dann komm ich zu der Erkenntniss das es auf den Außenbahnen und im Sturm die Probleme gibt.
Lasso ist wie Otto sagt ein Kämpfer, ihm fehlen aber die Abschlussqualitäten – ist halt (noch) kein Gomez, Klose oder Pizzaro.

In der IV ist Hubnik für mich der Vorzeigespieler mit besten Zweikampfwerten. Das er vorne die Buden nicht macht kann man ihm nichtmal verübeln, ist halt ein Verteidiger. Aber der Kampfeswille ist da.
Lell und Bastians waren geg. Köln eher unauffällig, meiner Meinung sind sie aber die richtigen auf den Positionen! – Andere Meinungen?
DM sind wir überbesetzt – Fanol hat ein starken Lauf, tut Hertha meiner Meinung nach gut.

Außenbahnen – für mich die Problemzone 1 –

Mit: Torun, Ruka, Änis, Ebert, Ronny, Morales, (Ramos)

Viel Spielermaterial aber irgendwie keine richtige Bundesligaqualität.
Vielleicht müssen die sich einspielen? ich weiß es nicht. Doch viel Zeit zum einspielen ist nicht mehr, also auf welchen Spieler jetzt setzen und ihm evtl. auch mal schlechte Spiele erlauben?

Da Ramos gegen FCB sicherlich wieder als MS starten wird nach der Lasso-Schelte von König Otto sind 2 Positionen zu vergeben für 6 Kandidaten.

Oder gegen Bayern vllt. doch 3 DM und Raffael über außen?

Würde gern mal eure Meinung dazu hören.


sunny1703
12. März 2012 um 12:00  |  68661

Sehe ein ähnliches Problem wie@ursula. Doch auch ich biete eine Lösung mit Ebert an, der Sieger aus den Nichtspielen!

Lösung 1 Lell oder Morales als RV Bastians als LV, Morales oder Lell als Rm und Ebert als LM

Lösung 2 Lell oder Morales als RV, Bastians als LV,Ebert und Lustenberger als wechselnde Außen im Mittelfeld.

Warum Ebert von Links, weil er beidfüßig ist und ich immer wieder den Eindruck hatte, ihn liegt es mehr von links zu spielen als zum Flügelflitzer rechts zu mutieren, der er nicht ist. Andererseits spielt niemand mit Lell besser zusammen. Ebert muss sich an Gattuso besonders orientieren, was die Schüsse aufs Tor betrifft. Auch wenn im MoPo Blog gestöhnt wird, lieber einige Fehlversuche als gar keine Schüsse. Den Ball ins Tor tragen wird gegen Bayern nicht funktionieren.

Neben Paradies hoffe ich auf Niemeyer im DM.

lg sunny


Dogbert
12. März 2012 um 12:02  |  68662

Zum Thema Rafael:

Der Mann ist so drauf. Ein in sich gekehrter Mensch, der über vieles nachdenkt, hochkonzentriert ist und alles, was er tut, wichtig nimmt.

Er ist der einzige Herthaner, der versucht, ein bißchen Ordnung (von System will ich nicht mehr reden) in die Offensive bringt.


12. März 2012 um 12:09  |  68664

Mal ne ganz blöde Frage. Wenn ich mir Hertha-Spiele ansehe, dann denke ich manchmal: Mensch, lauf doch durch bis zur Grundlinie, was aus meiner Sicht auch gut möglich wäre. Aus welchem Grund machen sie es aber dennoch nicht?


Dogbert
12. März 2012 um 12:17  |  68665

@jenseits

Weil keiner vernünftig nachrückt.


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 12:19  |  68666

@jenseits:

Keine „blöde“ Frage – „blöde“ Spieler!


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 12:21  |  68667

@Bärlin:

Wie gesagt, ich stimme Dir wegen Raffel vollends zu!


12. März 2012 um 12:22  |  68668

@Dogbert, aber häufig wäre auch noch Zeit, nachzurücken…


Dan
12. März 2012 um 12:24  |  68669

@sunny
Vergiss mir den Kobi als LM nach dem Bayern – Spiel nicht.

–————Kraft———-
Lell——Janker—Hubnik—-Bastians
———–Ottl—–Niemeyer————
-–————Raffael—–——————-
Ebert——————————-Kobi—-
——————-Stürmer——————

Für eine normale Diskussion ohne Namen kann jeder auch

Niemeyer durch Perde
Ottl durch Lusti
Ebert durch Morales
Stürmer durch Djuricin, Lasogga,Ramos

ersetzen.
Mir ging es nur um die Einbindung von Kobi als LM.


sunny1703
12. März 2012 um 12:39  |  68674

@Dan

Keine Frage, nach dem Spiel gegen die Bayern sind auch für mich Ebert und Kobi als die Außen im Mittelfeld eine Möglichkeit. 🙂

lg sunny


micro030
12. März 2012 um 12:49  |  68677

@Dan:

Wie kann man auf die Idee kommen, für Perde den Ottl bringen zu wollen.

Hast du den Ottl schon mal spielen sehen?

Perde war für mich einer der Lichtblicke in den letzen beiden Spielen.


micro030
12. März 2012 um 12:50  |  68679

Ganz klar 4-4-2

Kraft
Lell, Hubnik, Janker, Bastians
Perde
Ottl Niemeyer
Raffa
Lasogga Duricin


micro030
12. März 2012 um 12:50  |  68680

Für Ottl könnte auch Morales und für Niemeyer Schulz.


12. März 2012 um 12:50  |  68681

Das Thema hatte wir wirklich schon lange nicht mehr! 🙂


Dan
12. März 2012 um 13:30  |  68692

@micro030
Ich bringe Ottl für Kobi, den ich auf den LM setze. Ging ja um die Besetzung der Aussen.

Klar habe ich Ottl gesehen und ich behaupte, dass mit Ottl Köln in der 1.Halbzeit nicht solchen Druck hätte aufbauen können. Schnell nach vorne ist ja schön und gut, aber schnell die Bälle im Sekundentakt in der Vorwärtsbewgung zu verlieren nicht. Da kann ein Ottl mit sicherem Passspiel quer und nach hinten eben auch eine Waffe sein.
Meine exclusive Meinung. 😉


catro69
12. März 2012 um 13:32  |  68694

Ach ja, der Raffael. Die Legende lebt. Er sucht Zwei-Drei- und Vierkämpfe weil keiner mitläuft, keiner freisteht, es gar nicht anders sein kann. Von seinen Voraussetzungen her ist er der ideale Außenbahnspieler. Technik, Tempo und Zug zum Tor. Aber: Die Position gefällt ihm nicht, warum auch immer. Er ist lieber „Spielgestalter“. In meinen Augen ein Alleinunterhalter. Lange Bälle in den Raum, damit ein anderer durch Schnelligkeit glänzen kann? Wenn, dann doch nur, wenn da ein Ramos lauert. Der wird aber lieber direkt angespielt, damit das Bällchen auch ja wieder zurück kommt.
Dieses „Überallzufinden“ hat wenig mit „Für die Mannschaft“ zu tun, sondern eher mit „Ich will den Ball“, damit zeigt er das Systemverständnis eines F-Jugendspielers, Hauptsache der Ball ist da.
Seine Klasse hat uns weder in die CL geführt, noch vor dem Abstieg bewahrt, unter Babbel wurde er mannschaftsdienlicher, da er sich auch der Defensivarbeit annehmen mußte. Auf Skibbe hat er sich gar nicht eingestellt, der ihn dafür Außen aufgestellt (Gladbach), ging bis Lustis Raustritt ganz gut, danach wars wieder „Ich, ich, ich“.
Für das Bayernspiel würde ich es mit drei Offensiven versuchen. Ramos und Raffael als Halbstürmer/Außen und Lasogga in die Spitze.
Dahinter ein dreifach besetztes def. MF, gerne mit Perde, Lusti und Niemeyer. Dahinter die Viererkette von Köln.


Blauer Montag
12. März 2012 um 15:08  |  68713

Nö @kraule um ,
ich habe zumindest den festen Vorsatz, mir die Tage von Sonntag bis Freitag nicht vermiesen zu lassen, wenn HERTHA am Samstag verliert.

Verschiedene Ereignisse bei immerhertha und in der realen Welt in den letzten Tagen haben mich zu diesem Vorsatz geführt. Ich bin Jahrgang 1958, Uwe Bremer Jahrgang 1960 und Gaby Köster. Ich war tief bewegt am Freitagabend, als ich die vordem so lebhafte Frau Köster bei RTL auf dem Sofa sitzen sah. Da fiel mir ein, wieviele meiner Generation bereits infolge Unfällen und Krankheiten gestorben sind, oder an deren folgen leiden. Viele von Ihnen kämpfen darum, ihren Kindern einen guten Start ins 21. Jahrhundert zu ermöglichen und/oder ihren Eltern einen würdigen Lebensabend und ein letztes Geleit zu geben. Ich bin meinem Schöpfer dankbar für jeden Tag, den ich bei ungeschmälerter Gesundheit genießen darf, und muss mich nicht mit virtuellen Problemen belasten.

Ich war froh, als ein guter Freund (Jahrgang 1959) anrief, um sich am Sonntag Nachmittag mit mir im IRISH HARP zu treffen. Wir haben das Rugbyspiel France – England im Stade de France geschaut und 2, 3 Kilkenny getrunken. Danach habe ich zu Hause im TV den amüsanten TATORT geschaut. Erst um 22 Uhr beim Sportpalast im rbb hatte ich HERTHA wieder auf dem Schirm.


Blauer Montag
12. März 2012 um 16:00  |  68723

Lese ich dich richtig @Dan um 12:24,
dass du für eine ähnliche Aufstellung plädierst wie ich um 9:03 Uhr? 😉

Bist du diese KW Mittwoch (also übermorgen) auf dem Schenckendorffplatz (vorm./nachm.?) oder im Leuchtturm?


Blauer Montag
12. März 2012 um 16:26  |  68724

EDIT zu 15:08

Nö @kraule um 9:21,
ich habe zumindest den festen Vorsatz, mir die Tage von Sonntag bis Freitag nicht vermiesen zu lassen, wenn HERTHA am Samstag verliert.

Verschiedene Ereignisse bei immerhertha und in der realen Welt in den letzten Tagen haben mich zu diesem Vorsatz geführt. Ich bin Jahrgang 1958, Uwe Bremer Jahrgang 1960 und Gaby Köster Jahrgang 1961.


Dan
12. März 2012 um 16:57  |  68725

@BM
Die Aufstellung habe ich schon vor einer Woche gepostet für das Köln – Spiel. Bei mir rutschen nicht jede Woche neue Hoffnungsträger rein. Ist eben nur eine einfache Grundaufstellung unserer erfahrenen Kräfte. Die nach der Winterpause durch den Zugang Bastians modifiziert wurde.

Dienstag kommt der @apo von seinem Leuchtturm runter und wir schmeißen gemeinsam in einen hoffentlich gutem Spiel Basel aus dem Rennen. 😉
Mittwoch muss ich sehen, vielleicht vormittags. Aber ich will die Woche auch im Garten nutzen, gibt viel zu tun.


Blauer Montag
12. März 2012 um 17:04  |  68727

Wegen DI und MI hast du Post Dan 😉

Gut, dass wir beide uns schon mal einig über die Aufstellung sind. Hoffentlich können wir den einen oder anderen der diesseits und jenseits geschätzten Mitblogger im persönlichen Gespräch auch davon überzeugen. 😀


Dan
12. März 2012 um 17:26  |  68731

@BM
Ich will keinen überzeugen. Meine Aufstellung wird ohne richtige Einstellung ebenfalls verlieren und jede andere Mannschaftsaufstellung kann mit der richtigen Einstellung punkten.
Warum sollte ich also Überzeugungarbeit leisten, ich habe doch die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen.


Blauer Montag
12. März 2012 um 18:13  |  68753

„Dan // 12. Mrz 2012 um 17:26

…..ich habe doch die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen.“

Ein nüchternes Selbstbild @Dan.

In meinen Augen (also deinem Fremdbild 😉 ) lese ich in deinen Aussagen auf Basis deiner jahrzehntelangen Erfahrung teilweise mehr Sachverstand als bei Fachjournalisten und TV-Kommentatoren. Und blauweißes Herzblut als Mitglied sowieso.

Anzeige