Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Trainingsfreier Montag bei Hertha.  Auch wenn hier der Punkt „Sonderschichten einlegen“ bei der gestrigen Clickshow die meisten Stimmen bekommen hat (36 Prozent), Otto Rehhagel sieht das anders. Er folgt dem Yin-Yang-Prinzip von Anspannung und Entspannung.

„Die Jungs sollen nach Hause fahren und den Kopf mal freibekommen. Ab Dienstag bereiten wir uns dann auf das Bayern-Spiel vor.“

Nutzen wir hier das als Gelegenheit mal einen Schritt zurückzutreten. Was bedeutet die Extrem-Achterbahnfahrt der letzten Jahre  für die, die hier lesen und schreiben? Fast-Meister 2009. Absteiger in die Zweite Liga 2010. Bundesliga-Aufsteiger 2011. Im März 2012 ist Hertha als Tabellen-16. wieder einmal zwischen den Extremen angelandet.

Braucht es mehr als ein gesundes Nervenkostüm, um dabei zu bleiben? Ist  in der  These „ein Hertha-Fan muss leiden können“ das Wort ‚leiden‘ durch ‚lieben‘ zu ersetzen?

Zum Thema: Die Berliner Morgenpost hat in der Serie „Ich bin ein Berliner“ eine Reise in Schwarzweiß in die blau-weiße Welt unternommen. Eine Audio/Foto-Slide-Show, erstellt von den Kollegen Michael Bee (Text) und Massimo Rodari (Fotos).  Es geht um Manfred Sangel, der seit Mitte der 1960igerJahre  Hertha verfallen ist.

Empfehlung der immerhertha-Lebensart-Redaktion: Unbedingt anschauen.

Eure Meinung: Bittet Ihr  bei der Arbeit oder  im Freundeskreis beim Thema Hertha von Beileidsbekundungen abzusehen? Versteht Eure  Umgebung die Leidenschaft? Gibt es Zuspruch? Sind die Extreme, zwischen den Hertha pendelt, das Salz in der Suppe („Bayern-Fan kann ja jeder sein“)? Nehmen Frauen Fußball/Hertha anders wahr als Männer?  Oder ist in unserem Event-Zeitalter Profi-Fußball sowieso ein Teil der Unterhaltungsindustrie und nur ein großes, buntes Spiel?


173
Kommentare

Chuk
12. März 2012 um 12:04  |  68663


12. März 2012 um 12:26  |  68670

So, Freunde der Sonne,

zwei Nächte drüber geschlafen….
Um ehrlich zu sein. meine Stimmung hat sich verdüstert. Meine Strategie ist der Zweckpessimismus. Ich rechne mit dem Schlimmsten. Wenn das Unvermeidliche eintrifft, bin ich gewappnet, wenn nicht, ist die Freude umso größer.

Wie auch soll das gehen. …
Die 1. Hälfte war grausam. Wirklich.
Der gesamte Abwehrverbund stand derart weit auseinander….

Und alle im Stadion sind bei den zahlreichen Kölner Angriffen aufgesprungen. Nur ich bin demonstrativ sitzengeblieben.

Wirklich Leute, ich halte das nicht mehr aus.

Wer soll die Tore schießen?
Die nächsten 2 Spiele 0 Punkte… und dann…
Ach gäbe es einmal einen Zaubertrank, welcher Hertha wieder ins Glück verzaubert…..

Wahrlich, mehr fällt mir nicht mehr ein.


12. März 2012 um 12:26  |  68671

Einmal Herthaner, immer Herthaner!

Das ist meine Maxime.

Das bezieht sich auf den Verein Hertha BSC und ist unabhängig davon, dass ich mich für das momentane Agieren der Mannschaft schäme und auch mit der Hoffnung auf einen guten Abschluß dieser Saison (Nichtabstieg) abgeschlossen habe.

Diese Fahne wird immer in meinem Herzen sein, die jetzige Mannschaft jedoch nicht.


12. März 2012 um 12:33  |  68672

„Herthaner – ein Leben lang“

Für Herrn Sangel ist es so, für das Ehepaar Kressin – das seit Jahrzehnten alles für diesen Verein tut – ist es so, für mich ist es so und für unzählige andere treuen Fans ist es so.

Man wird dies leider niemals von den Spielern behaupten können.


Dan
12. März 2012 um 12:39  |  68673

@ub
Das Einzige was ich mir von meiner Frau und anderen verbiete, ist Mitleid oder mitleidige Tonart. Ist das einzige was ich mich auf die Palme bringen kann. Früher ging es mir mehr an die Nieren, wie z.B 1980.
Wenn man dann die Amateurliga hinter sich hatte ist jeder Tag im Profifußball ein „Fest“.
Klar sehe ich die Bundesliga und volle Stadien lieber, aber trotz blauweißem Blut, sterbe ich bei Abstiegen nicht oder wende mich vom Verein ab. Ohne alle zwei Wochen mal ins Stadion gehen, würde mir was fehlen.

Da ich austeilen kann, kann ich auch einstecken, deshalb auf der Arbeit oder Freizeit gibt es immer ein Wechselbad des obenauf. 😉


adailton
12. März 2012 um 12:40  |  68675

Ein Hertha Fan braucht keine Domina.


12. März 2012 um 12:41  |  68676

herthabscberlin1892 // 12. Mrz 2012 um 12:26

„Einmal Herthaner, immer Herthaner!“

Absolut!!!!

Nur, kaum einer wird ermessen können, wieviel Tränen und Leid mir dieser Mist eingebracht hat.
Außer, er ist in die Herthawelt hineingeboren.

Ha Ho He (leider ebenso für immer 😉 )


backstreets29
12. März 2012 um 13:00  |  68682

Ich lebe als Herthaner in München.
Meine Arbeitskollegen sind
zu 75 % Bayern Fans.

Das sollte als Erklärung reichen.
Schön war als Hertha unter Röber und
später unter Favre
respektiert wurde
Momentan muss man sich, wie Dan sagt, das
Mitleid verbitten.

Mitleid ist schlimmer, als Hohn oder Spott.

Ich denke aber nicht, dass sich Menschen wie Lell, Ottl, oder sonstige aktuellen Akteure in diese Gefühlswelt hineindenken können


daweed
12. März 2012 um 13:14  |  68684

…die bayern habens ja gerade mindestens genauso schwer wie wir.. die steigen ja auch gefühlt ab..

is schon nicht schön heut morgen auf arbeit mit „..und, wie war Köln..“ begrüsst zu werden aber was solls..

2. Liga, tut so weh, scheißegal, bsc…


Bärlin
12. März 2012 um 13:16  |  68685

@ub zum Artikel Hertha verkrampft… 1. Abschnitt

„…Berlin und sein Vorzeigeklub empfinden den Abstiegskampf vor allem als Last, …“

Schön, wenn man für gleich ein paar Millionen Mitbürger sprechen kann! Au weia… Aber schön finden muss man die Situation doch auch nicht, oder?!

„…Diese seltsam passive Stimmung in Klub und Stadt ist dabei nicht nur das Ergebnis der sportlichen Situation. Sie ist zugleich auch deren Ursache.“

Frechheit! Die Leute rennen immer noch ins Stadion und hoffen auf Besserung! Soll ganz Berlin nun in Blau-Weiß rumrennen mit Jubelgesängen auf den Lippen um hochbezahlte Profis zu mehr Einsatz und Arbeitsfreude zu bewegen??? Wie kann eine angebliche ‚Stimmung‘ in der Stadt für sportliches Versagen herhalten? Anmaßender Kommentar! In Berlin gibt es noch andere Themen als Hertha, das ist auch mir als bekennender Hertha-Fan klar. So sollte es auch den Journalisten klar sein.

„…Manager Michael Preetz ist seit Wochen nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten, von Präsident Werner Gegenbauer ganz zu schweigen.“

Werden entsprechende Allgemeinplätze von den Herren geäussert, stürzen sich die Journalisten sogleich darauf und schimpfen das dann ‚Durchhalteparolen‘. Wie ist es denn bitte schön richtig?

Ich habe gerade ein Babbel-Deja-vu…und das ist nicht als Kompliment gemeint.


micro030
12. März 2012 um 13:18  |  68686

Als Herthafan muss man leiden können.

Aber hey. Man gewöhnt sich auch daran und um so schön ist es doch, wenn wieder etwas Hoffnung aufkeimt. Und die dummen Sprüche, welche man als Herthafan hören muss, lassen mich einfach nur kalt.


blauweiss1892
12. März 2012 um 13:18  |  68687

“ Herthaner,-ein Leben lang!

Das ist wohl unser Schicksal einem Verein zu lieben der uns unzählige Tränen der Trauer und auch der Wut bereitet hat und bei dem die Freudentränen eher selten waren. Warum tut man sich so etwas an? Das Leben könnte viel ruhiger verlaufen, aber da gibt es kein zurück mehr. Ich gehe seit 1975 zu meiner Hertha und werde es bis an mein Lebensende tun. Wenn man diesen Verein einmal verfallen ist und ihn ins Herz geschlossen hat, dann liebt man ihn für immer!!!


ubremer
ubremer
12. März 2012 um 13:21  |  68688

@Bärlin,

Ich habe gerade ein Babbel-Deja-vu

was meinst Du mit Babbel-Deja-vu?


jap_de_mos
12. März 2012 um 13:22  |  68689

Meine Frau ist Schalke-Fan. Muss ich mehr schreiben?! 😀
Ansonsten bin ich nahe bei @Dan, auch wenn der regelmäßige Besuch im Stadion aus Distanz- und Zeitgründen nicht drin ist.


Bärlin
12. März 2012 um 13:26  |  68690

@ub

Das Interview in Stuttgart.


Dogbert
12. März 2012 um 13:26  |  68691

Ich als Berliner pflege eine „Beziehung“ zum Berliner Sport und damit auch zu Hertha BSC seit Jahrzehnten. Wenn Hertha BSC gewinnt, freue ich mich natürlich sehr, aber mache keinen Weltuntergang daraus oder stürze mich von der Teppichkante, wenn mal die anderen gewinnen.

Sport oder hier speziell Fußball, ist die schönste Nebensache der Welt, aber nicht das Wichtigste.

Ich habe lange genug in den „gehobenen“ Fußballregionen gespielt (schon als C-Jugend-Spieler mit Sondergenehmigung in der A-Jugend). Irgendwann war mir doch der bürgerliche Beruf wichtiger als mir die Knochen zertreten zu lassen. Nach dem Abitur war einfach Schluß mit Fußball. Es gibt interessantere sportliche Betätigungen.

1990 war ich wieder in Hertha BSC eingebunden, da mein damaliger Chef Vizepräsident wurde. Da bekommt man einiges mit und wird nachdenklich. Man bekommt mit, wie sich einige auf Kosten des Vereins nur profilieren wollen. Dieter Hoeneß hatte sehr gute Ansätze eingebracht, den Verein professionelle Strukturen zu geben, aber litt unter dem Bruderkomplex. Der Verein wurde hoffnungslos überschuldet. Erfolge zu schnell eingefordert. Mit Favre bekam er einen Mann, der seinem Traum erfüllen sollte und DH sah sich bestätigt. Sein Größenwahn wurde immer schlimmer und wurde selbst für die Angestellten unerträglich.

Preetz ist hoffnungslos überfordert. Das zeigte schon der Umgang mit Babbel und erst recht das völlig sinnlose Engagement von Skibbe. Daß sich Rehhagel Berlin antut, hat nichts mit Preetz zu tun, sondern Rehhagels Idealismus, auf seine alten Tage noch einmal zu seiner Hertha zurückzukehren. Zu verlieren hat er doch eh nichts mehr. Er hat genügend Erfahrung und einen Blick für das Wesentliche. Wenn es am Ende nicht reicht, liegt es einfach und einzig an der sehr begrenzten Qualität des Kaders.


12. März 2012 um 13:31  |  68693

ich habe viele Beziehungen. Eine meiner größten leidenschaften ist sicher der Fussball. Ein großer Bestandteil war immer das Sympathisieren mit Hertha ( solange man selbst aktiv spielt, ruhen solche Dinge meistens..)
Liebe ist es definitiv nicht, aber große Zuneigung und die Bereitschaft zur selektiven Wahrnehmung. (trotzdem sehe ich den Haudegen Perde „nur“ bei einer Note um die 3,5- was allerdings die Bestnote am Samsatga war. ne 2 ist es, wenn man wie Poldi spielt..)
Der Klub ist mir wichtiger als Favre, Babbel, Preetz, oder gar aktuelle Spieler. Insofern würde ich es für den Verein gut finden, würde sich in der Führung mal was täte..aber da sehe ich leider gar nichts , was wie ne Alternative aussehen könnte.- Bundesliga mit Hertha finde ich definitiv besser als ohne. „. 2. Liga finde ich doof…zumal ein zweiter Durchmarsch nicht angesagt sein wird…
Hertha als Dorfklub-eine trübe Aussicht-aber da muss man dann eben durch-
Liebe..ist für mich allerdings etwas ganz anderes..


mhaase
12. März 2012 um 13:42  |  68695

Einmal Herthaner immer Herthaner!!!

Gefühlt war es kurz nachdem ich laufen konnte als mich mein Vater damals das erste Mal ins Stadion mitgenommen hat. Ich kann mich an das zum platzen gefüllte Stadion gegen Köln genauso erinnern, wie an die dunkelsten Stunden als nach dem verpassten Aufstieg in die zweite Liga über 20 Minuten kaum einer nach Hause ging sondern alle auf das Wunder gewartet haben das doch jeden Moment noch passieren müßte.

Heute bin ich ungefähr so alt wie mein Vater damals und fiebere immer noch jeden Samstag mit und deshalb kann mich auch ein Spiel gegen Kölln in dem ich jedenfalls in der zweiten Halbzeit auch Leidenschaft gesehen habe, viel Pech und einen super haltenden Rensing nicht in meinem Glauben erschüttern das wir es am Ende schaffen, wenn alle und da darf sich der Boulevard genauso angesprochen fühlen wie viele Fans, zusammenhalten und endlich aufhören nach vermeindlich Schuldigen für etwas zu suchen das noch gar nicht geschehen ist, sondern zusammenstehen mit einem einzigen Ziel: „Wir bleiben drin und die nicht!“

@ ub

sehr schöner Artikel heute in der MoPo. Besonders gut hat mir die Beschreibung der Stimmung im Stadion vor dem Spiel gefallen. Aber ist es nicht auch an der Berliner Presse mal so eine Stimmung zu entfachen? Dieses „jetzt erst recht“ und alle hinter der Mannschaft und dem Verein zu Versammeln und zwar nicht nur für ein Spiel sondern für den Rest der Saison? Würdet ihr wenn von Vereinsseite dies versucht würde nicht gleich wieder von Durchhalteparolen etc. schreiben…??? Warum ist es in Berlin nicht möglich mal dieses „Wir gegen die Gefühl“ zu entfachen und am leben zu erhalten???


westend
12. März 2012 um 13:57  |  68697

Ja, Hertha und ich haben in diesen Wochen ein wenig Beziehungsprobleme. Ich will diese OLLE ZICKE manchmal am liebsten zum Mond schießen, aber mit Karacho und zehn Metern Anlauf. Aber verlassen? Nee, dit kommt nich‘ in Frage!

Auf Arbeit? Wenn’s ganz arg kommt mit der Häme (dabei sind wir in Berlin…), schalte ich bei dem Thema auf Durchzug und denke an grüne Wiesen mit Blümchen drauf.


micha
12. März 2012 um 13:57  |  68698

Einmal Hertha immer Hertha -leider

Wieviele Wochenenden ich mir schon mit diesem Verein ruiniert habe gehen auf keine Kuhhaut! Immer wieder die Enttäuschung und (warum auch immer) hoffe ich doch von Wochenende zu Wochenende und ersehene ein Erfolgserlebnis. Aber auch Hertha ist verlass…

Was mich tierisch ank…t ist die Einstellung der Spieler die entweder überfordert sind oder wie Ramos einfach nicht wollen (das Können hat er ja vorher schon bewiesen) und über Rasen wandern als ob es ein Betriebsausflug wäre und man schon an seine Hefe im Biergarten denkt. Das Problem ist doch, dass die Spieler alle woanders unterkommen werden ( wie Herr Ramos in Gedanken schon bei Barca) und es ihnen schlicht egal ist was mit Hertha wird.

Leider bin ich nun mal Herthaner und komm nicht aus meiner Haut. Aber warum feuert man ein Team an dem es einfach egal ist was aus dem Verein wird?! *seufz*

PS. Samstag bin ich wieder dabei 🙂


Nur der BSC
12. März 2012 um 14:03  |  68699

2 Tage nach dem erneut hartem Landen auf dem Boden der Tatsachen, kann ich meine Emotionen immer noch nicht einordnen.
Soll man die positiven Dinge sehen, wie das Engagement in Hälfte 2, die Konstanz, mit der im Trainerteam gerade gearbeitet wird, der Mut, die IV zu verändern und den jungen Spielern, wie Perdedaj, Rukavitsja, Bastians und Lasogga weiterhin ihre Chancen zu lassen? Oder überwiegt doch der Pessimismus, phasenweise wieder zu wenig Leidenschaft und Selbstbewusstsein gesehen zu haben, gepaart mit fehlender Offensivkraft, was besonders schmerzlich durch fehlende Punkte und auf-/überholende direkte Konkurrenz und zu alledem wieder nur Durchhalteparolen?

Der Liebe zum Verein tut dies keinen Schaden, auch wenn die Frau zu Hause dies nicht verstehen kann, dass man sich Samstag maßlos aufregt und am Montag schon wieder voller Stolz, Hoffnung und Vorfreude auf das kommende Spiel schaut.
Und auch ein Abstieg (der aus meiner Sicht verhindert werden wird) tut dieser Leidenschaft (erneut) keinen Abbruch.

Durchhalten kann man dies jedoch meist nur mit unerschüterrlicher Vorteilsübersetzung, die bei einem Abstieg lauten wird: Endlich wird die gute Jugend von Hertha ihre Chance bekommen!!!

120 Jahre Tradition verblassen nicht angesichts dieser Lage!
In diesem Sinne alles für den Klassenerhalt. Bis Samstag im Stadion.


Becks
12. März 2012 um 14:04  |  68700

Als mein Freund mich vor knapp 4 Jahren das erste Mal mit ins Stadion genommen hat, war´s um mich geschehen. Seitdem leide und jubel ich mit. Für mich als Zugezogene war es nie ein Thema, den Verein „zu wechseln“ und sollte es so kommen, werde ich auch in der 2ten Liga wieder auf meinem Platz sitzen. Das einzige, was nicht sein müsste sind die dummen Sprüche…meine Kollegin wohnt quasi neben der Alten Försterei… :/


bama286
12. März 2012 um 14:05  |  68701

Auch ich mag es überhaupt nicht, wenn ich nach einer Niederlage mit den Worten: „Und, wie war’s in Köln“ empfangen werde. Mittlerweile mag ich das nicht mal mehr nach Siegen, wie mir letzte Woche bewusst wurde, weil man sich sicher ist, dass der nächste Absturz eh wieder kommt. Im Moment schweige ich lieber zu meiner Alten Dame, jedenfalls gegenüber denen, die nicht so viel mit ihr am Hut haben.

Meine Umgebung versteht vielleicht die Leidenschaft, immerhin kennt sie mich nur als Hertha-Fan, aber wahrscheinlich sieht die Umgebung alles immer etwas überspitzt. Infos kommen aus der Zeitung oder beim Nebenherhören aus dem Radio… Zuspruch an sich gibt es nicht, eher hämisches „Warum gehsten du da immer wieder in?“-Gefrage. Oft weiß ich darauf keine Antwort.

Ich könnte auch sehr gut auf die Abwechslung von Abstiegskampf und Aufstiegschancen verzichten. Ich wünsche mir mal wieder eine Saison irgendwo im Nirgendwo, am liebsten jedoch in der Ersten Liga – ist ja klar. Mal sehen, wann das wieder der Fall sein wird.

Die Frauen, die ich kenne und die eine Meinung zu Hertha haben, nehmen Hertha irgendwie positiver wahr, als männliche Bekannte. Ich weiß jedoch nicht, woran das liegt. Die meisten davon waren erst ein paar Mal im Stadion, waren jedoch immer begeistert von der Atmosphäre und der positiv-verrückten Stimmung, die man als Nicht-Fußball-Fan wahrscheinlich nicht kennt. Irgendwas scheint auch bei ihnen hängengeblieben zu sein, wenn sie mich schon dauernd darauf ansprechen. 😉

Ich gehe auf jeden Fall auch in der nächsten Saison noch zur Hertha und auch in der dadrauf und in der dadrauf. Und wenn ich mit 5.000 anderen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, im Poststadion in Moabit oder im Mommsenstadion stehe, mir doch egal. Das ist für mich ein Auszeit vom Alltag und alle zwei Wochen brauche ich sowas.

Einmal Hertha – Immer Hertha


Becks
12. März 2012 um 14:07  |  68702

@ micha

genau meine Meinung. Ich frage mich nur, warum sämtliche Abstiegsmannschaften kämpfen, nur bei Hertha hat man das Gefühl, die spielen um nix. Was ist bei den anderen Mannschaften anders?!


ubremer
ubremer
12. März 2012 um 14:16  |  68703

@Bärlin,

Das Interview in Stuttgart.

da fühle ich mich im Nachhinein durch das Verhalten von Markus-die-ach-so-ehrliche-Haut-Babbel bestätigt, dass diese damalige Lesart ein Unbehagen am Trainer formuliert, das absolut angebracht war (und das schon damals im August 2011 erheblich mehr Tiefgang hatte, als wir öffentlich machen konnten) 😉


12. März 2012 um 14:23  |  68704

mhaase // 12. Mrz 2012 um 13:42

…Mai 1987: ….wir warteten und warteten.. dann hieß es auf einmal Meppen hat gewonnen!!!!

Und wir tanzten, was das Zeug hielt. Dieser verdammte Stadionsprecher….. Fehlmeldung!
Sundermann sagte: „Ein ganzes Jahr haben wir uns in 10 Minuten zunichte gemacht (Meyers Zeitstrafe)….

Wie siech die Bilder gleichen….


12. März 2012 um 14:29  |  68705

bama286 // 12. Mrz 2012 um 14:05

„Ich gehe auf jeden Fall auch in der nächsten Saison noch zur Hertha und auch in der dadrauf und in der dadrauf. Und wenn ich mit 5.000 anderen im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, im Poststadion in Moabit oder im Mommsenstadion stehe…“

5000 in Moabit bei einem Spiel gegen was weiß ich….. das schafft nur ein Verein, der über Jahrzehnte gewachsen ist…

Und durch Männer wie bama286, und nur solche, wird Hertha weiterleben….

Egal wann, wo und wie

(es sei denn, Hertha geht notgedrungen in die Insolvenz)


catro69
12. März 2012 um 14:35  |  68706

@ Becks Ich denke, die anderen Mannschaften haben ein halbes Jahr (Hinrunde) Vorsprung im Überlebenskampf. Unsere Jungs kommen erst so langsam dahinter, in welcher Gefahr sie schweben. Klar, bei einer Hinrunde, die eine ach so entspannte Saison versprach, bis, ja bis was eigentlich?


Bärlin
12. März 2012 um 14:39  |  68707

@ub

Habe mich damals auch wehement gegen diese Verallgemeinerungen gewehrt. Da war für mich der Lack ab, vom Markus.

Dies ist bei den betreffenden Stellen deines (eures) Artikels allerdings genauso! Stimmung im Stadion erzeugen – gut, da sind beide(!!!) Seiten gefragt, aber von weiter ausserhalb? Nee, da gehe ich nicht mit!


playberlin
12. März 2012 um 14:53  |  68708

Haben wir nicht momentan andere Sorgen als Markus Babbel?!

Sicher, das Theater um seine Person hat Hertha geschadet. Seit der Diskussion um ihn ist Hertha abgestürzt. Nachvollziehbar daher, dass man die Geschichte um seine nicht erfolgte Vertragsverlängerung als Ursache des Untergangs ansieht.

Aber mal im Ernst:
Hilft uns das wirklich weiter in der aktuellen Lage, wenn wir immer wieder die alten Kamellen herausholen? Bringt es uns tatsächlich auch nur einen Schritt weiter? Ich denke, wir sollten uns darauf konzentrieren, Hertha bestmöglich zu unterstützen und nicht alte Interviews, zweideutige Aussagen oder schlüpfrige Gerüchte heraus zu kramen.


Traumtänzer
12. März 2012 um 14:57  |  68709

Hertha BSC – natürlich: For ever! Da gibt es keine anderen Vereine. Und als Berliner darf man ruhig auch zu seiner Stadt und seinem Verein stehen. Gibt schließlich genügend Berliner „Wechselwähler“, die sich in den 90ern abgewendet haben, weil sie’s gerne etwas bequemer haben wollten (Bayern, Dortmund). Sind wohl vorrangig Jugendliche, die uns in der Zeit abhanden gekommen und jetzt im etwas reiferen Alter nur mehr schwer wieder einzufangen sind.

Aber: Es ist in der Tat auch nicht so leicht mit Hertha. Hätte ich mir auch nicht ausmalen wollen, dass uns ab 2009 eine solche Achterbahnfahrt durchschüttelt. Dabei wäre ich echt zufrieden, wenn die Jungs jede Saison aufm 12. Platz einliefen und 1x alle 2-3 Jahre die Bayern ärgern würden. 🙂

Aber, das ist wohl auch Berlin: Hier gibt’s kein Mittelmaß, hier geht nur hopp oder top. Und das zieht sich dann aber auch durch alle Bereiche. Was irgendwo ja auch wieder konsequent ist.

Momentan bin ich schon sehr genervt. Jedes Provinznest führt uns am Nasenring durch die Arena und es gibt kaum Widerstand auf dem Platz. Ist schon schwer auszuhalten. Aber was soll’s.

Wir sehen uns alle in der zweiten Liga – falls doch nicht, erwarte ich eine ordentliche Blogparty!


Bärlin
12. März 2012 um 15:04  |  68710

@playberlin

Bitte die relevanten Posts nicht ignorieren. MB ist nicht das eigentliche Thema!


L.Horr
12. März 2012 um 15:06  |  68711

… bin seit 1969 infiziert , allerdings immer wieder mit unterschiedlicher intensität !

Es gab Phasen wo das eigentliche Leben mehr Platz und Zeit forderte und Hertha in die Nebenrolle gedrängt wurde .
Das ist auch gut so , anderes empfinde Ich als ungesund !

Heute scheint mir Hertha eher in der Gesellschaft und im Alltag verankert zu sein , es gab jedoch auch Zeiten da war Hertha der Inbegriff an Prolligkeit und/oder Asozialität und Hertha war mein „geheimer Schmutz“ , (F.Zappa 🙂 ).

Meine Leidensbereitschaft und Identifikation betreffs Hertha steht und fällt auch mit dem wofür Hertha steht , ob ich mich in den handelnden Akteuren wieder finde und ob ich mich mit den vereinsspezifischen Zielsetzungen identifizieren kann.

Um mich unabhängig vom tagesaktuellen Geschehen wie Tabellenplatz etc. für und mit Hertha zu begeistern hängt davon ab ob „mein Verein“ Tugenden an den Tag legt welche auch den meinen nahe kommen.

Ein absoluter Abtörn sind Beamtenfußball , Legionärstum , wenn Systemfußball Individualismus und Instinkte kastriert und Fans welche meinen das Hertha ihnen ihre ureigensten Unzulänglichkeiten zu kompensieren möge und daraus dumdreiste Forderungen erwachsen welche sie selbst nicht in der Lage sind zu erfüllen.

Hertha wird die kommenden 6-7 Jahre wie ein Schmalhans (hoffentlich) in der BL bestehen können.
Es heisst also konkurrenzfähig zu bleiben , die wirtschaftlichen Vorgriffe in die Zukunft (D.H. Aera) auszuhalten und dabei selbst keine weiteren Schulden zu machen.
Wenn aus dieser Not eine Tugend , sprich ein glaubhafter Benchmark-Verein entsteht dem es gelingt die „Berliner Art“ zu repräsentieren und seine Jugendarbeit fruchtbar zu nutzen , dann hält meine Zuneigung ohne Ende-Datum !

🙂


12. März 2012 um 15:07  |  68712

Ich bin da nur noch begrenzt leidensfähig. Der Abstieg 2009/2010 hat alles in Anspruch genommen. Das fand ich unfassbar. Weder hoffe ich so stark auf den Klassenerhalt noch fürchte ich so sehr den Abstieg. Das Wechselbad der letzten Jahre hat mich etwas abstumpfen und gleichgültiger werden lassen…

Außerdem war ich auch schon zu Beginn der Saison nicht sehr optimistisch, hatte auf einen Platz 15 fürs Saisonende getippt oder besser gesagt: gehofft. Als ich mir gegen Ende der letzten Saison die Buli-Spiele ansah, dachte und sagte ich schon: Gegen wen wollen die da gewinnen? Mir kam unser Spiel vergleichsweise schlechter vor als das aller anderen Mannschaften. Nur zwischenzeitlich keimte etwas mehr Hoffnung aufgrund des Tabellenplatzes auf…

Mit Häme habe ich in meinem Nicht-Hertha-Umfeld nichts zu tun. Das interessiert sich nicht sonderlich für Fußball oder wurde durch mich vielleicht ein wenig dafür sensibilisiert. 😉 Deswegen gibt es jetzt immer mal mit Kollegen etc. einen netten Austausch übers letzte Hertha-Spiel oder die vielfältigen „Vorkommnisse“.

Wahrscheinlich werde ich jetzt trotzdem noch 9 Mal hoffen… Und dann bin ich nur noch froh, wenn diese Saison endlich vorbei ist. Sollte es soweit kommen, dann werde ich vermutlich auch weiterhin ins Stadion gehen und mir Spiele gegen den FSV oder Union ansehen…


12. März 2012 um 15:12  |  68714

Wirklich sehr schöne Fotocollage, besten Dank dafür. Manfred Sangel könnte ich mir durchaus auch in einer (wie auch immer gearteten) Vereinsfunktion vorstellen.

Zum Thema: Hertha ist der Donald Duck der Bundesliga: kriegt immer auffe Fresse, lässt sich aber nicht unterkriegen. So seh icks momentan. Könnte morgen aber schon wieder ganz anders sein.


Herthaber
12. März 2012 um 15:12  |  68715

Ich bin auch Herthaner pur und sehe mir auch die Spiele der U23, U19, U17 und U 15 an. Das Aushängeschild ist aber nunmal unsere 1. Mannschaft. Solange es rechnerisch nicht möglich ist die Klasse zu halten, gebe ich die Hoffnung nicht auf. Sollte es nicht klappen kommen sehr schlechte Zeiten auf uns zu. Sollten die Gläubiger nicht die Füße stillhalten, droht die Insolvenz und der Abstieg in die 7.Klasse. Wer dann den Verein führt ist dann leztendlich schnuppe. Die Situation an einem festzumachen ist mir viel zu einfach und auch nicht gerecht. Für mich versagt die Mannschaft im Kollektiv und nur die kann es richtigen Einstellung so wie es uns Freiburg, Ausgburg und Köln vormachen. Nur Kampf bis zum Umfallen und das Quentchen Glück hilft uns Punkte auf unser Konto zu bekommen. Alles andere sind nur Versuche die Misere zu erklären. Nochmals ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, weil diese Mannschaft es in der Hinrunde geschafft hat 20 Punkte zu erspielen, die brauchen wir jetzt nicht mal mehr. Also nach Bayern muß es losgehen.


Herthaber
12. März 2012 um 15:13  |  68716

„nicht“ bitte streichen!


playberlin
12. März 2012 um 15:26  |  68717

@ Bärlin

Ich ignoriere dich relevanten Posts auch gar nicht. Vielmehr erfreue ich mich an den vielen interessanten Beiträgen, die das heutige Thema generiert.

Allerdings muss ich feststellen, dass noch immer viel zu viel über MB geredet und diskutiert wird, ohne dass dabei etwas Sinnvolles herauskommt, ohne dass es uns wirklich hilft. Und das wollte ich mal kundtun.


12. März 2012 um 15:34  |  68718

@play: vielleicht auch, weil viel Meinung und wenig Information beigemengt sind? oder weil sehr steile Theorien angestellt werden, um im Recht zu bleiben?- Irgendwie ist das eben auch Fussball ;-9


Bärlin
12. März 2012 um 15:36  |  68719

@play

Grundsätzlich bin ich bei dir!


Blauer Montag
12. März 2012 um 15:39  |  68720

„Bittet Ihr bei der Arbeit oder im Freundeskreis beim Thema Hertha von Beileidsbekundungen abzusehen?“

Sorry, aber diese Frage ist Stand heute für mich grober Unfug.
Gerade in dieser kritischen Situation heißt es für alle HERTHANER „Einfach mal die Kauleiste schließen, Zähne zusammen beißen und weiter arbeiten“.

In meinem Rückspiegel heute morgen um 9:21 Uhr sah die Situation vor 2 Jahren noch schlechter aus.

http://www.immerhertha.de/2012/03/11/malente-joan-baez-oder-eine-blau-weisse-wagenburg-was-hilft-hertha-die-bundesliga-zu-halten/comment-page-1/#comment-68633

Damals wie heute hatte HERTHA auswärts 1:0 verloren. Damals wie heute waren im Kader Burchert, Ebert, Hubnik, Kobiashvili, (Dardai), Lustenberger, Raffael und Ramos. Damals wie heute ist in meinen Augen die HERTHA-Offensive ein „schwarzes Loch“, welches die Bälle verschlingt und in Sekundenschnelle zum Gegner spuckt.

Ich will hier nicht ausführlich die Qualitäten von Ramos und Raffael filettieren – hier im HERTHA-Blog der auflagenstärksten Berliner Tageszeitung. Aber wenn es den Gegnern seit dem 11. Spieltag dieser Saison stets gelang, Raffael und Ramos/Lasogga aus dem Spiel zu nehmen, war die HERTHA-Offensive tot.

Ich sehe die dringende Aufgabe für Otto Rehhagel und seine Cotrainer darin, Spielzüge ohne die beide RaRas zu entwickeln (und gerne auch in Sonderschichten zu trainieren), um die Gegner in den letzten 9 Spielen vor neue Aufgaben zu stellen.


Mr. Spock
12. März 2012 um 15:40  |  68721

Liebe Leute, ist hier schon wieder Endzeitstimmung. Ist jemand gestorben? Rast ein Komet auf die Erde zu? War wieder kein Bier im Haus?

Ich hab das ja schon an anderer Stelle hier einmal zum Besten gegeben: Es geht nur um Fußball. Und kommt mir bitte jetzt nicht mit all den „Fußball ist mehr als…“-Platitüden.

Zum Thema Hertha-Stimmung im Stadion und in der Stadt: Da sind einzig und allein wir Fans gefordert. Wenn wir schon miesepetrig rumlaufen und schon jetzt, neun Spieltage vor Saisonende, nicht mehr dran glauben, dann… (hier soll bitte jeder seinen ganz persönlichen Horror einfügen)

Und ich glaub auch nicht, dass es den Bayern-Fans wirklich besser geht, wenn man schon für ein blödes Unentschieden Hohn und Spott ertragen muss, und zwar von ALLEN anderen Fußball-Fans. (Nein, dies soll kein Plädoyer sein, um Bayern-Fan zu werden!).

Also, Jungs und Mädels: Ärgern nach einer Pleite, klar. Einen Tag länger ärgern, von mir aus. Aber hört endlich mit diesem Gejammer auf. Denn davon kommen die verlorenen Punkte auch nicht zurück. Meine Meinung…


jüntainamerika
12. März 2012 um 15:43  |  68722

Kenne Hertha schon als sie noch „Gesundbrunnen“ war.
Verfolgte sie dann und besonders jetzt, wenn sie
am Fernseher ist. Spanisch Kanäle zeigen deutsche Spiele hier. Sie liegt mir am Herzen, als Berliner. Bin informiert, aber nicht seelisch gebunden. Wenn ich sie (Hertha) sehe, war sie in
09-10 und jetzt in 11-12 eine langsame und lustlose Mannschaft. Nächste Saison eine junge Heimmannschaft aufbauen . Eine Heinmmannschaft, die aus 15 KAMERADEN besteht. Und nicht aus „golddiggers.


12. März 2012 um 17:03  |  68726

Ich war grad mal im Bestattungsunternehmen vor Ort und fragte so aus jux und dollerei nach einem Herthasarg.

Der Verkäufer gab an:

„Spezialanfertigung:
Eichenholzsarg Edel mit Herthafahne und blau-weißen Streifen 1800 Euro incl. MwSt.“

„Ok, sagte ich, alles klar. Hat aber noch’n bißchen Zeit.“

(…oder doch nicht..?)

Vielleicht gibt’s ja im Jenseits och noch Hertha…?

Auch im Himmel würd ick noch zu ihr hinjehen… 😉


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 17:10  |  68728

@Mr. Spock:

„“Zum Thema Hertha-Stimmung im Stadion und in der Stadt: Da sind einzig und allein wir Fans gefordert.““

Captain Kirk an Brücke:

„Mr. Spock, hier Captain Kirk – Ihre Ausführung ist unlogisch, selbstverständlich ist einzig und allein die Mannschaft gefordert“.

„Lieutenant Uhura, bitee übernehmen Sie für Mr. Spock“

„Captain Kirk, Ende!


Blauer Montag
12. März 2012 um 17:12  |  68729

Wenn ich den comment # 68712 um 15:07 richtig verstanden habe
@Hanne Sobeck,

will @jenseits wohl weiterhin im diesseits zur HERTHA gehen 😉


elaine
12. März 2012 um 17:23  |  68730

Einmal Herthaner, immer Herthaner !

Und das seit Jahrzehnten, deshalb wird sich da wohl nicht mehr viel ändern.

Es gab Höhen und Tiefen, die Tiefen haben vielleicht überwogen, aber es gab auch Höhen, wenn auch keine Meisterschaften, so doch ab und zu ein Aufstieg 😉
Gleichklang gab es eher wenig
Ich bin emotional an meine Hertha gebunden und den Grund kann ich auch nicht benennen, Aber, wahrscheinlich weil meine Hertha so gut zu meinem Berlin passt ?

Ich glaube an den Klassenerhalt. Und dann sehn wir weiter 🙂
P.S: Ich komme gerade von einer Beerdigung und den Beitrag zum Sarg finde ich echt gerade nicht komisch.


der 5. Offizielle
12. März 2012 um 17:29  |  68732

Hier die Noten vom Kicker für das Spiel gegen Köln:
Aufstellung:

Kraft (2) –

Lell (4) ,

Hubnik (5) ,

Janker (4,5) ,

Bastians (4,5) –

Perdedaj (3,5) ,

Kobiashvili (5) –

Torun (5) ,

Raffael (3) ,

Rukavytsya (5) –

Lasogga (4)

Bester Feldspieler (mal wieder) dieser lustlose und
immer traurig schauende Südamerikaner. Keine Ahnung, die Leute
vom Kicker…..
Die immer frei stehenden Aussen, die Raffa nie sieht, haben
nur wegen Raffas Egoismus die Note 5 bekommen.


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 17:29  |  68733

@Elaine:

Erst einmal mein herzliches Beilied!

Aber da darfst Du @HanneSobeck nicht böse sein.

Hätte er von Deinem heutigen Erlebnis Kenntnis gehabt, hätte er auf den Post bestimmt verzichtet.


elaine
12. März 2012 um 17:31  |  68734

@hertha…1892
danke
ist schon okay, vielleicht bin ich gerade etwas empfindlich ?


coconut
12. März 2012 um 17:32  |  68735

Was soll ich sagen.
Mir ergeht es ähnlich wie @jenseits. Ich habe beim Abstieg 09/10 viel Herzblut vergossen. Nun bin ich abgestumpft. Vermutlich eher so eine Art Selbstschutz.
Nein, die Welt geht dann ganz sicher nicht unter und es wird weiterhin Fußball gespielt. Auch bei Hertha!
Wo, das bleibt abzuwarten.
Sollte der Gau (Insolvenz) eintreten, gründen wir eben eine neue Hertha. So what…..
Wäre nur sehr schade, weil ich dann aufgrund der Entfernung, nicht daran teilhaben könnte… 🙁
Also Jungs und Mädels, die ihr da auf dem Platz steht, reißt euch zusammen und verhindert das.


jenseits
12. März 2012 um 17:33  |  68736

@Blauer Montag, ich BIN jenseits!


Ursula
12. März 2012 um 17:34  |  68737

Stimmt!!


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 17:37  |  68738

@elaine:

Dazu hast Du auch alles Recht auf Erden.

Ich wünsche Dir und alle Trauernden vor allen Dingen, dass Ihr Trost findet nach dem Unabänderlichen.

Ganz aufrichtig und von Herzen.


Blauer Montag
12. März 2012 um 17:38  |  68739

N‘ Abend @elaine und @jenseits,
schön von Euch zu lesen.

Wer ist evt. am Mittwoch auf dem Schenckendorffplatz oder im Leuchtturm?


coconut
12. März 2012 um 17:38  |  68740

@elaine // 12. Mrz 2012 um 17:23
Mein Beileid.
Dennoch was zu aufmuntern:
Es gab eine Meisterschaft, die wir erleben und feiern durften:
2.Liga-Meister 2010/2011… 😉


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 17:40  |  68741

Ich wollte Euch noch mitteilen, dass ich heute in der Schule meines Sohnes – nach wie vor – mit „Ey cool, Hertha BSC“ auf mein Outfit (Trainings- und Winterjacke) angesprochen wurde.


12. März 2012 um 17:46  |  68742

@BM: turnusmäßig ist es der nächste Mittwoch- 😉
gerne aber auch außer der Reihe-ich bin ja sowieso da ..Schenkdorf ist bei mir auch nächste Woche eingeplant!


elaine
12. März 2012 um 17:49  |  68743

@hbsc…1892&@coconut -> Danke!

@BM, Mittwoch geht bei mir diese Woche nicht


12. März 2012 um 17:49  |  68744

@der 5. Offizielle: dann habe ich eben auch keine Ahnung: für mich war Raffa in der 1. HZ 4 und in der 2. HZ bester Herthaner 2-macht bei mir auch 3…
Was mal wwieder witzig ist: die Ergebisorientiertheit bei den Noten: dmnach hätte Köln ein deutliches Chancenplus haben müssen..die Kölner sind zu hoch bewertet-die Berliner ziemlich genau.(in meinen Augen)


bormio96
12. März 2012 um 17:49  |  68745

egmonte // 12. Mrz 2012 um 15:12

„Zum Thema: Hertha ist der Donald Duck der Bundesliga: kriegt immer auffe Fresse, lässt sich aber nicht unterkriegen.“

Sehr witzig! Das ist ne Klasse Beschreibung – nur bin ich mir nicht sicher, ob wir im Rest der Republik genauso sympathisch rüber kommen wie der liebe Underdog Donald Duck! Gegen Berlin und die Berliner im Allgemeinen sind doch deutschlandweit leider noch immer jede Menge Ressentiments vorhanden. Ja, ja, „arm aber sexy“… 😉

Alles sich MB letztes Jahr über die Stadt und ihre Bewohner gegenüber der Stuttgarter Presse geäußert hat („Der Berliner redet viel, will viel…“), hat er ja genau diese Vorurteile „Rest“-Deutschlands bedient (und wohl auch das eigene Visier „runtergelassen“)…

Meine Zuneigung (Liebe?) zu Hertha reicht zurück bis in die 70er Jahre (da war ich so gefühlte 7 Jahre alt) – da hat sich schon mein Opa über die geleistete „Meineide“ anderer Buli-Vereine (Bielefeld, Schalke etc.) gegen „Uns“ aufgeregt. Ich fand das als Kind natürlich absolut gemein und hab reflexartig zu unserem Underdog gehalten…(obwohl Bayern-Fan zu sein doch so viel einfacher gewesen wäre)!

Als ich dann ab Mitte der 80er Jahren selbst ins Stadion gehen konnte, habe ich leider schon nur noch den grausigen 2.Liga-Alltag im (noch nicht bzw. nur teilüberdachten Oly) miterleben dürfen (6.000 Zuschauer gegen Osnabrück an einem verregneten Novembertag oder war es April? –toll) – Hertha-Frösche, U-Bahnwagen schaukeln zwischenzeitlicher Abstieg in die Amateur-Oberliga. etc. pp. – das war ne wirklich grausige Zeit…!

Jetzt wohne ich seit fast 15 Jahren in Frankfurt/Main, hab Hertha dadurch seit dem vorletzten Buli-Aufstieg eigentlich nur noch aus der Ferne erleben können; war aber froh dass sie sich lange Zeit aus den ganz üblen Schlagzeilen heraus gehalten haben und ich mich im Stillen über zumindest kleine Erfolge oder Fast-Erfolge (Nicht-Abstiege, Fast-Meister, Champions-League-Teilnahme usw.) freuen konnte (als Hertha-Fan in der Diaspora lernt man sich zurück zu halten und bescheiden zu sein).

Wenn wir ehrlich sind (das fällt einem aus der Ferne natürlich leichter), waren wir – deutschlandweit betrachtet – eigentlich immer eine graue Maus; trotzdem können wir doch mit der erreichten Entwicklung des Vereins insgsamt durchaus zufrieden sein; ich meine, das ist doch alles nur eine Frage der Erwartungshaltung! Etwas mehr Realismus und Bescheidenheit und die aktuellen Situation wäre viel leichter zu ertragen!

Für den Moment hoffe ich trotzdem inbrünstigst, dass wir nicht so schnell wieder zu der alten „Skandal-Nudel“ der 70er und 80er Jahre verkommen oder von den Medien dazu gemacht werden; denn ich möchte meine Liebe zu Hertha nur ungerne schon wieder auf eine so harte Probe gestellt sehen (wenngleich ich glaube, dass sie auch diesen Test sicherlich bestehen würde)!

Also: Alle zusammenstehen , dann wird auch „alles wieder gut“!

Ha Ho He – Einmal Hertha – immer Hertha


Blauer Montag
12. März 2012 um 17:55  |  68746

Schaut bitte in euren Postkasten
@po, @elaine und @jenseits 😉


jenseits
12. März 2012 um 17:56  |  68747

OT für @bormio96,
kannst Du vielleicht eine Kneipe empfehlen, wo man in Frankfurt Hertha sehen kann? Gibt wahrscheinlich nur Konferenz, aber trotzdem.


Ursula
12. März 2012 um 17:58  |  68748

Das unterscheidet mich HIER wohl von
VIELEN und führte zu Diskrepanzen in
den Auffassungen; ich bin in erster Linie
Fußballer und dann erst Herthaner!

Zwar mit allen Konsequenzen, aber der
Fußball im Besonderen spielt bei mir die
ganz große Rolle! Dennoch oder gerade
deshalb bin ich auf diese Administration,
auf dieses Management so sauer, weil
seit dem „letzten Abstieg“ alle Weichen
für einen „Neuanfang“ (watten Wort)
gestellt waren, trotz knapper Kassen!

Deren stümperhafte Fehlleistungen, die
HIER schon hundertfach beschrieben
wurden, habe ich es aber möglicherweise
wieder einmal zu verdanken, dass mir
der große Fußball, die Bundesliga, durch
Provinzgebaren vorenthalten wird!

Für meinen Verein Hertha BSC wäre es
auch ein wirtschaftliches Debakel, für die
Fans, aber auch für die vielen normalen
Fußballfreunde in der „Hauptstadt“, nur
eine Blamage! Eine Katastrophe aber, weil
sie sich anderen „Sportevents“ in der Stadt
zuwenden und der Hertha die „kalte Schulter“
zeigen werden! Nicht schlimm? Dann sind
wir eben unter uns? Gar in der 3.- oder 4. Liga?

Wie sollen aber dann die Verbindlichkeiten
befriedigt werden ? Wie lange soll dann der
Verein ohne oder mit Insolvenz und Folgen
noch existieren?

Fußball dann wieder in Rudow, Spandau
oder Lichtenberg und Köpenick, ohne mich!


Blauer Montag
12. März 2012 um 18:05  |  68749

Nö @ursula,
auch du wirst mich nicht dazu bringen, mich über virtuelle Probleme unnötig aufzuregen 🙁

http://www.immerhertha.de/2012/03/11/malente-joan-baez-oder-eine-blau-weisse-wagenburg-was-hilft-hertha-die-bundesliga-zu-halten/#comment-68713


Wir können alles außer Derby
12. März 2012 um 18:05  |  68750

Man darf das Ganze nicht so ernst nehmen 🙂

Hertha versaut mir zwar im Moment regelmäßig den Samstag und den Sonntag, aber am Montag sage ich mir dann – ist doch bloß ein schönes Spiel.

Die Hoffnung habe ich nicht verloren. Habe gerade 20 Euro auf Sieg gegen die Bayern gesetzt 🙂 Dämlicher geht es nicht und das mit dem Geld zum Fenster rauswerfen kenne ich auch schon, aber warum nicht mal drei bis vier Glückstore gegen die Roten 🙂

Schwanke immer stark zwischen Resignation and positiven Denken. Wie in den letzten Jahren auch.

Hoffe endlich auf Morales im rechten Mittelfeld und Duri mindestes auf der Bank. Aber Otto ist ja für solche Entscheidungen bekannt und ich glaube er wird es – nachdem Ramos genug Chancen bekommen hat, auch am Samstag umsetzten. Nur zu blöd – oder sogar gut – dass ich es nicht sehen kann, der Wüstensand wird es mir dann erzählen oder did Internet mit ImmerHertha.


der 5. Offizielle
12. März 2012 um 18:09  |  68752

@ apollinaris

Ich wollte nur nochmal die Noten vom Kicker zitieren,
weil im vorherigen Thema Raffa mal wieder Dinge unterstellt
wurden, bei denen ich langsam nur noch den Kopf
schütteln kann. Als Krönung dann die Beschwerde,
dass er bei der ITB nicht kommunikativ und fröhlich war.

Wäre er da kommunikativ und fröhlich gewesen,
hätte der gleiche User geschrieben, dass Raffa den
Ernst der Lage nicht erkannt hat und so kurz nach der
Niederlage schon wieder so gut drauf ist.

Mich nervt es halt, nach jedem Spiel die gleichen Äusserungen zu lesen,
auch wenn Statistiken und Noten mehrerer Redaktionen
diese eindeutig widerlegen.

Ich jedenfalls freue mich über jede Minute, in der ich
diesen Spieler hier sehen kann.


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 18:27  |  68755

Apropos Babbel:

Hat sich hier eigentlich schon jemand über 1:7-Klatsche gefreut.

Na, da hat jemand nach dem 0:4 wohl die falschen Schlüsse gezogen.

Hoffentlich bezieht sich das ausschliesslich auf sein Fussball-Fachwissen.

Sonst werden in 9+Monaten vielleicht sogar Zwillinge oder gar Drillinge im Kraichgau geboren:).


HB28-BSC
12. März 2012 um 18:29  |  68756

Ich wohne in Bremen – da sind Spott und Hähme der Kollegen vorgrammiert. Interessiert mich aber nicht.
Ein Leben lang Blau-Weiß. Egal ob 1. oder (nächstes Jahr wohl wieder) 2. Liga oder wo auch immer. Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen, auch wenn das schöne Gastspiel in Bremen wegfällt 😉
Als Berliner bin ich hier ohnehin als Meckerkopf verschrien. Was würde ich also ohne meinen Lieblings-Chaos-Verein anstellen?


herthabscberlin1892
12. März 2012 um 18:34  |  68758

@HB28-BSC:

Dann treffe Dich doch ‚mal mit Arnd Z., der ist bekanntlich Bremen-Fan, dort sogar Stadionsprecher – aber man kann sich auch wunderbar mit ihm über Hertha unterhalten und ein gepflegtes Bier trinken.

Der ist immer interessiert, weil er hier eben nicht so nah dran ist, und gerne über Fussball redet.


Blauer Montag
12. März 2012 um 18:38  |  68759

Auch die Statistiken und Noten aller Redaktionen können den Ball nicht für HERTHA ins Tor schreiben. Ich sehe HERTHAs Trainer und Spieler in der dringenden Pflicht, sich ein paar neue Spielzüge in der Offensive einfallen zu lassen. Jeder Gegner der ersten Liga ist mittlerweile in der Lage, Ramos und Raffael den Weg zum Tor zu versperren. Man muss den beiden neue Wege zeigen – sonst schießt Herhta in dieser Saison kein Tor mehr 🙁 .


teddieber
12. März 2012 um 18:57  |  68763

Sehr schönes Video!
Ich bin Herthaner und das ist auch gut so!
Seit 1974 (6 Jahre) habe ich die Blutwäsche bekommen und habe das auch im Spenderausweis angegeben. 😉
Mir ist 1x der Satz über die Lippen gekommen: Die sehen mich nie wieder und als die Sommerpause vorbei war, habe ich den Weg nach Spandau an die Schultheiß-Brauerei natürlich gefunden.
Meine Frau ist natürlich die Nummer eins, wenn aber Hertha spielt hat sie akzeptiert das sie 90 minuten warten darf um dann wieder am „normalen“ Leben teilzunehmen.
Die jetzige Situation ist natürlich bedrohlich, doch glaub ich solange an den Klassenerhalt wie es halt möglich ist und danach kann man über die Vorfälle neben dem Platz sprechen bzw. ändern.
Ha Ho He


Leo5254
12. März 2012 um 18:59  |  68764

Wann begreifen denn endlich die Spieler, dass sie keinen Halbtagsjob haben. Viel Geld verdienen und wenig Einsatz zeigen ist „no go“. Vor 2 Jahren war es ähnlich. Selbst bei Markus Babel fehlte die 90 Minuten-Power. Es kann jetzt nur noch heißen, alles oder nichts. Einsatz und Leidenschaft. Auch gegen Bayern kann man punkten, siehe Freiburg.

Ich habe den Eindruck, dass einige Spieler die Saison abgehakt haben und schon in Gedanken bei anderen Vereinen sind. Sie wissen genau, dass Hertha sie in der 2. Liga nicht bezahlen kann.

Michael Preetz sieht das Unheil auf sich zukommen, deshalb hat es ihm die Sprache verschlagen. Ich kann es verstehen. Otto Rehagel sollte einmal radikal aufräumen und jungen Spielern eine Chance geben. Schlechter können sie auch nicht spielen.


Herthaber
12. März 2012 um 19:09  |  68765

@elaine @coconut

kann euch nur zustimmen, die Hoffnung stirbt …..


bormio96
12. März 2012 um 19:32  |  68767

@jenseits:

wohne ganz genau genommen in Hanau – da lauft natuerlich auch immer nur Konferenz in der Sportsbar…


12. März 2012 um 19:36  |  68769

@5. Offizieller: oh, da habe ausgerechnet ich nicht bemerkt, dass du das sarkastisch meintest-mein Fejhler. Alles klar! 😳 (geht mir in vielen Dingen haargenau so!)


schnuppi
12. März 2012 um 19:44  |  68770

ick leide wieder und wieder und wieder und wieder . . . aber wenn wir am samstag den südländern in die flinte gepinkelt haben.

dann weiß ick warum und wofür.

ha ho he


jenseits
12. März 2012 um 19:58  |  68771

Ach so, @bormio96, trotzdem Danke!


ft
12. März 2012 um 20:01  |  68772

Mitleid ist das letzte was man braucht um Zeitzeuge dieses Vereins zu sein.
Liber ist mir die harte und ehrliche Kritik am Montag. Damit kann ich gut leben.
Nur wenn der eine oder andere Arbeitskollege so n komischen Blick aufsetzt, so was Bedauerndes in dessen Augen scheint,;
damit kann und will ich nicht leben.

———-
Gesprächswechsel:

Ihr könnt denken was ihr wollt.Aber ich hab merkwürdigerweise ein richtig gutes Gefühl – was die Sache am kommenden Sonnabend angeht.
Ich hab keine Ahnung weshalb, aber irgendwie glaub ich an Punkt(e) für Berlin.


schnuppi
12. März 2012 um 20:09  |  68773

@ ft :

sag ick doch,
aber in blogstreifen wie gegen bremen.
sonst wird das nüscht.


pax.klm
12. März 2012 um 20:13  |  68774

playberlin // 12. Mrz 2012 um 14:53

Bin da bei Dir und habe mich an Samstag erinnert,
wo ich gelinde gesagt nicht wirklich verstehe warum alles von der Presse auf den Zesierteller gehoben wird, mit dem Argument , dass das so sein muß, bein davon überzeugt, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die wir nicht kennen, die aber wie Naturgesetze wirken!
So finde ich den Beitrag von @ubremer am 9 März: (Auszug)
Einspruch. Als Journalist verstehe ich meinen Job so: Wenn ich eine Information habe, wird das aufgeschrieben. Weil es nicht mein Job ist, den inneren Betriebsfrieden von Hertha zu retten. Sondern meinen Lesern mitzuteilen, was bei Hertha gerade los ist.
Als ein wenig unüberlegt!
a) Wenn Hertha tief abstürzt gibt es für die Presse nicht mehr viel zu schreiben…
b)Es handelt sich um „Berliner Presse“, da haue ich Berlin nicht in die Pfanne!
c)Wäre wirklich schön wenn Hertha unterstützt wird und nicht filetiert!


Blauer Montag
12. März 2012 um 20:25  |  68775

n‘ Abend @pax um 20:13
Hast du meine Mailadresse oder finde ich deine bei deinen Flickrphotos? Einen Link dorthin fände ich nett.

Lass dir die Lebenslaune nicht durch die Morgenpost versauen. Schmeiße sie einfach in die blaue Tonne.


ubremer
ubremer
12. März 2012 um 20:36  |  68776

@pax

Als ein wenig unüberlegt!
a) Wenn Hertha tief abstürzt gibt es für die Presse nicht mehr viel zu schreiben…
b)Es handelt sich um “Berliner Presse”, da haue ich Berlin nicht in die Pfanne!
c)Wäre wirklich schön wenn Hertha unterstützt wird und nicht filetiert!

Einspruch wegen Unsinn.
a) stürzt Hertha nicht wegen der Presse ab.
b) Ist der Morgenpost-Journalist den Morgenpost-Lesern verpflichtet, die Geld dafür bezahlen, um aktuell informiert zu werden.
c) Erfüllt das Aufschreiben von korrekten Informationen nicht den Tatbestand des Filetierens.

Zum Stichwort ‚Unterstützung‘ gilt die Journalisten-Weisheit von Hans-Joachim Friedrichs:

„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache.“


Blauer Montag
12. März 2012 um 20:40  |  68777

playberlin // 12. Mrz 2012 um 14:53

Haben wir nicht momentan andere Sorgen als Markus Babbel?!

Sicher, das Theater um seine Person hat Hertha geschadet. Seit der Diskussion um ihn ist Hertha abgestürzt. Nachvollziehbar daher, dass man die Geschichte um seine nicht erfolgte Vertragsverlängerung als Ursache des Untergangs ansieht.

Jepp @playberlin.

a) Stand heute ist HERTHA nicht abegestiegen, insolvent oder untergegangen.
b) Die Ursachen der akuten Misere liegen für mich 2 Jahre zurück. Der Kader hat immer noch viele Spieler aus der vorletzten Saison. Kein Trainer seit Funkel war in der Lage, diesem Kader eine stabile, neue Qualität zu vermitteln. Und Skibbe hatte gleich den Mega-Fehlstart, weil er keinen guten Ersatz für den gesperrten Raffael fand.

Eine gute Nachricht hatte dieses Wochenende trotz allem: Volker Finke ist wieder auf dem Markt. Ich würde ihm einen roten, nein blauweißen Teppich ausrollen, wenn er in der nächsten Saison HERTHA-Trainer sein möchte. Falls erforderlich, würde ich die ganze A2 von Berlin bis Havelse blauweiß streichen.


Blauer Montag
12. März 2012 um 20:46  |  68778

JaJa @ubremer,
ich bezahle als Abonnent der Morgenpost dafür, am Samstag einen Artikel über den Chaosklub HERTHA lesen zu dürfen. Der Artikel enthielt eine Menge Unfug, aber in meinen Augen keine Informationen. Da braucht es mehr als ein gesundes Nervenkostüm, um dabei – sprich Abonnent zu bleiben.


Dogbert
12. März 2012 um 20:52  |  68779

OT:
So sympathisch Finke als Trainer war, so schwierig soll er als Sportdirektor sein, wenn man den Kölner Insidern Glauben schenkt. Hauptvorwurf sind massive Einmischungen ins Tagesgeschäft der Trainer. So in der Art wie es Dieter Hoeneß vor Favres Zeit auch ständig tat.

Ich würde mit einer allzu positiven Beurteilung aus der Ferne vorsichtig sein.


Blauer Montag
12. März 2012 um 20:55  |  68780

Ich würde mich über Volker Finke als HERTHA-Trainer freuen.


Freddie1
12. März 2012 um 21:09  |  68781

Ich nicht. Er hat in Köln daran gearbeitet, den Verein zu „entköllnern“. Weil er nichts mit Tradition anfangen kann. Na viel Spaß, wenn er hier die jungen Berliner links liegen lässt.


Blauer Montag
12. März 2012 um 21:17  |  68782

Finkes Zeit als Sportdirektor beim FC Karneval interessiert mich nicht. Seine Arbeit als Trainer mit jungen Spielern beim TSV Havelse und beim SC Freiburg fand ich Klasse. Ich hoffe sehr, dass er einige junge Berliner als Trainer voran bringen kann.


pax.klm
12. März 2012 um 21:18  |  68783

ubremer // 12. Mrz 2012 um 20:36
So so „Unsinn“, andere Meinungen sind Unsinn?
Scharfer Tobac!
Frage: Versteht sich die „BERLINER Morgenpost“ als überregional?
Oder handelt es sich hier um die Hamburger…?
Der regionale Touch war zur Zeit des Verlagründers
sicher eher PROBerlin! Konterkarieren sollte man dies nun sicher nicht! Oder?
Am neunten war die Ausgangslage aber kein Bericht der MoPo sondern einer von der BZ:
hier :pax.klm // 9. Mrz 2012 um 18:02

Hier der link zur BZ

http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/hertha-ist-hei-szlig-auf-2-berliner-jungs-article1407515.html

Grundsätzlich fände ich solche Aktionen nicht schlecht, allerdings sind solche “Infos” zZt kontraproduktiv!

Du verteidigst somit hier und jetzt das Streuen von „Gerüchten“?
Zu b) Was ist wenn es immer weniger Leser des Prinzs gäbe, weil es nix mehr nicht über Hertha zu schreiben gibt, wenn sie denn gegen Spandau spielen!
c) Sind die Aussagen der BZ also richtig?
Ausschlachten ist filetieren, ist nur die Frage welcher Bestandteile bediene ich mich?
Werfe ich den hungrigen Löwen das Filet zu oder die Knochen oder die Sehnen!?
Und wenn Hertha nur noch Aas ist, dann gibt es nur noch etwas für Aasgeier und der Rest verwest?

Um mal die Worte des GRÖSSEREN Hoeness zu gebrauchen:
Mit dem Beginn des Geschreibsels über den „Ach-so-aufrichtigen-xxxx“ ging doch die ganze Scheixxx erst los!
So dass der Ehrenwerte GF nur noch in eine Richtung konnte und gar nicht erkannte, dass auch er ein Opfer des Flusses wirg, der zum Strom wird!
Im übrigen können Informationen auf ganz unterschiedliche Art und Weise vermittelt werden. Hier ein Wort mehr, hier eins weglassen und schon übt man M8 aus! Das sollte doch aber nicht das Ziel sein!
Ist nichts „Persönliches“ wie der Pate sagt, sondern rein geschäftlich!;-) 😉
Um eine gute Aura zu bekommen sollten wir nicht unüberlegt alle „Nachrichten“ streuen, das habe ich kürzlich gemerkt!


Blauer Montag
12. März 2012 um 21:27  |  68784

Hilfä @pax,
gib mir schnell deine Emailadresse.
Dann verabreden wir uns auf einen beruhigenden Hopfentee bei @apo. 😉


Freddie1
12. März 2012 um 21:33  |  68785

@pax: ich glaube , du überschätzt den Einfluss der Mopo auf das Handeln der Hertha-GF.
Im Übrigen wird hier (im Blog) sehr viel Unsinn geäußert. Und es steht dir frei meinen Beitrag als solchigen zu bezeichnen.


digga
12. März 2012 um 21:35  |  68786

@Blauer Montag

Herzliches Beileid! Und Du willst Hertha-Sympathisant sein? FInke zu Hertha heisst nur, es geht noch weiter (und schneller) bergab!
Finke hat seit Jahren kein Team mehr trainiert. Zuletzt war er erfolglos irgendwo in Japsn tätig. Wäre echt ne ultrasupertolle Verpflichtung für die 3. Liga. Naja, braucht er nur einen 2-Jahre-Vertrag, dann ist er ja 3.Liga-Trainer.

Mannmannmann. Wann peilt ihr denn endlich mal, dass Hertha FIRSCHES und JUNGES Blut auf den relevanten Positionen, also auch oder gerade auf der Trainerposition.

Otto ist ja gerade noch nachzuvollziehen. Aber für die Zukunft brauchen wir keine Trainer, die vor 20 Jahren mal halbwegs erfolgreich waren, oder es in 20 Jahren immer noch nicht waren (z.B. Hyballa, den hier ja einige Knalltüten wollen).
Wenn schon nächste Saison eine 2.LKiga-Trainer, dann doch bitte wenigstens den Schmidt aus Paderborn. Dass der aus „Scheisse Gold machen kann“, beweist er ja gerade.

Aber NOCH sind wir nicht unten und ob wir es tatsächlich sein werden ist ja noch offen. Auch wenn es am Ende knapp wird, aber mit Heimsiegen gg Freiburg und Lautern, sowie einem weiteren gg Wolfsburg oder Hoffe und jeweils einem Punkt gg den anderen sowie in Mainz oder Gladbach, und wir bleiben drin! Die Jungs müssen nur mal fighten bis zum Kotzen und Nerven behalten aufgrund des Spielplans, dann wird es ein Happy-End geben.

Aber wie gesagt, kämpfen bis zum Umfallen ist dafür zwingend notwendig. Ich hoffe, Otto kann den Spielern das noch einimpfen.


Ursula
12. März 2012 um 21:37  |  68787

Ein besonderer Beitrag „pax“!


hurdiegerdie
12. März 2012 um 21:47  |  68788

Einmal Herthafan immer Herthafan.

Aber im Moment ist alles gesagt. Im Moment kann man nur noch hoffen, neue Spieler wirds nicht geben und einen neuen Trainer auch nicht mehr, nicht mehr diese Saison. Die müssen es schaffen.
Ich habe mir vorgenommen, einfach meine Zeit für Hertha zu reduzieren. Weniger bloggen, Zeit rausarbeiten, denn im Mai will/muss ich vielleicht ein neues Konzept für mich, für Hertha ausarbeiten ;-).

Deshalb kriege ich vielleicht nicht mehr alles mit. Was ist denn im Moment so schlimm an der Berliner Presse? Ich kapiers nicht. Ich möchte immer noch mehr Infos, so sie denn korrekt sind.


ubremer
ubremer
12. März 2012 um 21:52  |  68789

@pax,

Du verteidigst somit hier und jetzt das Streuen von “Gerüchten”?

c) Sind die Aussagen der BZ also richtig?

Es geht nicht im geringsten um die BZ. Und das weisst Du.
Ich habe Dir in jeder Antwort gesagt, dass die Rede von wahren Informationen ist.
Und habe darauf hingewiesen, dass ein Journalist kein Fan ist.

Ich überlasse Dir jetzt eigenständig die Leistung zu erbringen, ob das Streuen von Gerüchten das gleiche ist wie das Überbringen von Informationen ist.

Und immer gilt: nix persönliches, rein geschäftlich 😉


Ursula
12. März 2012 um 21:59  |  68790

Mann „Montag“, Du tummelst Dich HIER
wieder wie in Deinen besten Zeiten! Streust
Meinungen, die längst bekannt und sehr viel
besser begründet wurden! Nämlich richtig
fußballsachverständig! Bemühst nach eigenem
„gutdünken“ E-mail-Adressen, ob Deine „was“
zu befriedigen? Bist neugierig und anmaßend!!

Hatte Dir schon einmal nach Deinem erneuten
„spanischen Anfall“ ganz bewusst lateinisch
geantwortet, was ist Dir denn widerfahren,
dass Du mit Deinem „Stil“, Dein Heil in
einem Fußballforum und nach E-Mail
Adressen suchst (?)…..

….und nur um POST zu versenden….??

Geh` doch mit „Deinen Talenten“ in ein Forum
für zwischenmenschliche Beziehungen….


digga
12. März 2012 um 22:13  |  68791

@Ursula:

lol, passt! ,)


hurdiegerdie
12. März 2012 um 22:20  |  68792

Siehste @BM, es ist Scheisse wenn man sich einmischt, und noch schlimmer, wenn dann (nur) eine Seite bestätigt wird.

Deshalb nehme ich die andere Seite ein @Ursula.
@BM hat hier jedes Recht seine Meinung zu schreiben.

„Streust Meinungen, die längst bekannt und sehr viel besser begründet wurden! Nämlich richtig
fußballsachverständig! “ ist einfach nur furchtbar arrogant.

Hier werden Rezepte ausgetauscht, Verabredungen zum Training getroffen, selbstgebrannte Schnäpse besprochen oder bei @apolinaris im Leuchturm, Es wird lateinisch, spanisch, französisch, englisch, manchmal sogar deutsch geschrieben, und ich warte noch auf @Exil-S urlaubskroatisch.

Warum auch nicht? Was gibt einem das Recht, andere Posts so runterzumachen?

Ich weiss, es nervt nur mich, ich machs dann mal wie @treat, bin erstmal wieder weg.


elaine
12. März 2012 um 22:22  |  68793

@Hurdie, nein mich nervt es auch 😉


Ursula
12. März 2012 um 22:26  |  68794

Weil es „hurdiegerdie“ einseitig wiederkehrend
ist! Und es manchmal auch einen Sinn macht,
Arroganz mit Arroganz zu begegnen….

Eine, seine Meinung, wenn er die denn vertritt,
sei ihm unbenommen!!


raffalic
12. März 2012 um 22:33  |  68795

Kinders, nun vertragt euch wieder und schaut positiv nach Vorne!

Positiv und Hertha? Das geht:

http://tv.dfb.de/index.php?view=4221

Unsere U-19 hat ein Riesenspiel in Unterzahl (100 Minuten!!!!) abgeliefert und steht im Pokalfinale, vielleicht entsteht hier so etwas wie eine „Goldene Generation 2.0“!?!


hurdiegerdie
12. März 2012 um 22:38  |  68796

Ole ole ole ole Spieltagsanalyse: Den Ball muss er halten!

Bin schon wieder weg!


jenseits
12. März 2012 um 22:42  |  68797

Ja, ein Urteil von dem „Experten“ schlechthin… Auf Experten soll man ja hören.


Ursula
12. März 2012 um 22:44  |  68798

Leg` dich doch mal richtig mit mir an „hurdie“!
In Dir brennt es doch! Ein wenig Sympathie,
ansonsten nur viel Konkurrenz und nunmehr
von mir Widerspruch und diesmal elementar,
solche Bälle kann man nicht halten!!!

Ob solche Bälle direkt oder früher sagte man
„drop kick“ genommen werden, aus nächster
Nähe und mit Schärfe, da kannst du nur ganz
instiktiv ne Reaktion zeigen, aber BEWUSST
halten, kann man die nicht!!!


raffalic
12. März 2012 um 22:44  |  68799

Gehe ich eigentlich Recht in der Annahme, das vereinslose Spieler auch weiterhin verpflichtet werden dürfen?

Wenn ja, wie wärs denn vor dem Hintergrund unserer aktuellen Flaute im Sturm mit ihm hier, der hat eigentlich immer ordentlich Ballett im Strafraum gemacht:

http://www.transfermarkt.de/de/aristide-bance-verlaesst-samsunspor/news/anzeigen_85310.html?from=news_text

??


Ursula
12. März 2012 um 22:45  |  68800

Ich verspüre Schwingungen…..


Ben
12. März 2012 um 22:49  |  68801

@raffalic: geht nicht!


12. März 2012 um 22:52  |  68802

So, Herren der Leidenden und Unverzagten, gerade vom eigenen Kicken zurück. Kann jeden empfehlen, alles rauszulassen, dann geht Hertha nicht so nah. Hab zwar nicht so gespielt wie Ramos ( er kann’s, davon bin ich überzeugt!), aber war erfolgreich.

Jetzt noch mit meiner Freundin kuscheln und allet wieder im Lot!

Aber eines is ooch klar:

Frauen kommen und gehen, aber Hertha bleibt! Komme was da wolle (auch bei einem 1:8 gegen Bayern) oder (Wunder)….

Nicht verzagen, weiter geht’s…und gute Träume…
Ha Ho He
Ich wag’s gar nicht zu schreiben


12. März 2012 um 22:55  |  68803

Ich wag’s gar nicht zu schreiben…
Det Wunder men ick…


Ursula
12. März 2012 um 22:56  |  68804

Gute Nacht!


raffalic
12. März 2012 um 22:58  |  68805

1:8 gegen die Bayern ist ja wohl völliger Quatsch!!!

Wer soll denn unser Tor schiessen? 😉


12. März 2012 um 23:06  |  68806

Die Reaktionen in der Arbeit auf meine Mitgliedschaft bei Hertha halten sich in sehr engen Grenzen. Und Beileidsbekundungen habe ich auch nicht zu erwarten. Ich arbeite mit autistischen Kindern und Jugendlichen und in deren Welt gibt es keinen Platz für etwas anderes als sie selbst und ihre Bedürfnisse.

Hier in Südbayern erlebe ich wenig Mitleid oder gar Feindseeligkeit gegenüber der Hertha. Öfter hört man schon mal: „Die Hauptstadt gehört doch in die erste Liga!“ Und mit Hauptstadt ist Hertha gemeint. Und mit Hertha in diesem Fall ich.
Nun fühle ich mit zwei potentiellen Absteigern. Einer versucht in der ersten Fußball – Bundesliga zu bleiben. Der Andere strengt sich ab kommenden Freitag an, die zweite Liga im Eishockey zu halten. Ich sehe Parallelen bei beiden. Aber noch mehr Unterschiede. So sind sich die Anhänger meines Eishockeyclubs fast unisono einig, daß man die Klasse halten wird. Und das obwohl die Vorzeichen (die direkten Vergleiche mit den Konkurrenten in der Hauptrunde) einen anderen Ausgang der Abstiegsrunde vermuten lassen.
Mehr von diesem Optimismus wünsche ich den Fans meines anderen Vereins auch.


Ben
12. März 2012 um 23:12  |  68807

hertha gewinnt am samstag und steigt dann wahrscheinlich wegen niederlagen gegen freiburg, wolfsburg und hoffenheim ab . Das würde passen. 2010 sieg beim deutschen meister aber vorher gegen nürnberg zu hause verloren. Typisch hertha halt!

also wie vorhin viel besprochen: wenn hertha absteigt bin ich nach 15 jahren nicht mehr im stadion anzutreffen.

dauerkarte, auswärtsfahrten, ein fanblog, mitgliedschaft im fanclub. Was kann man mehr machen ? Aber ich war auch immer fan von herthas perspektive. Man wollte irgendwann mal stolz drauf sein schon dabei gewesen zu sein, als sich der verein neu erfand und zu neuen ufern aufbrach.

aber hertha bleibt wohl immer hertha und dann reichen mir 90 minuten am tv.


Dogbert
12. März 2012 um 23:12  |  68808

@Hanne Sobeck und @alle

Das ist ja grad mein Reden und weit oben im Thread auch angesprochen.

Wer selbst Sport treibt und sonstwie noch andere Hobbys hat, verfolgt das Geschehen seines Lieblingsvereins aus einer gesunden Distanz.

Natürlich läßt einem das Geschehen um Hertha BSC manchmal fast verzweifeln, aber das kann doch kein Lebensinhalt sein. Von daher habe ich auch kein Verständnis für Randale wegen Fußball. Wer das braucht, soll sich eine Sportart aussuchen, wo er sich auf gesunde Weise ablenken kann.

Ich war einige Jahre ziemlich dicht am Geschehen dran, dichter als mir recht war. Sowas härtet ab.

Es ist etwa so wie mit ehemaligen Arbeitgebern, von denen man sich aus freien Stücken getrennt hat, um sich anderweitig weiterzuentwickeln. Man verfolgt die Entwicklungen seines ehem. Arbeitgebers weiter, ist traurig, wenn es nicht so läuft, freut sich, wenn es dem Unternehmen weiterhin gut geht.

Man setze jetzt „Hertha BSC“ für „Arbeitgeber“ ein und weiß man etwa, was ich meine.

Wenn Hertha BSC verliert, winke ich müde ab und denke „Halt wie üblich.“ und das Leben geht weiter. Wenn gewonnen wird, dann freue ich mich darüber und ist ein kleiner Glanzpunkt im ohnehin schwierigen Alltag.

In beiden Fällen mache ich mir dennoch meine Gedanken und analysiere. Ich stehe nach wie vor zu diesem Verein, aber er bestimmt nicht mein Leben.


pax.klm
12. März 2012 um 23:17  |  68809

Doch doch @ubremer // 12. Mrz 2012 um 21:52
ich beziehe mich hier (ursprünglich) durchgängig auf Informationen welche klar durch die BZ (per link) in diesen Blog eingebracht wurden…


jenseits
12. März 2012 um 23:24  |  68810

Es gibt noch etwas anderes als nur den „Verein“. Man muss ja als Fan nicht vor Trauer zusammenbrechen, wenn Hertha jetzt absteigt. Aber eigentlich will man doch ins Stadion gehen und Erstliga-Fußball sehen, oder nicht? Wenn man davon ausgehen könnte, dass man nur eine oder meinetwegen auch zwei Saisons in der 2. Liga verbleiben wird und dann wieder erstklassig wäre, ginge es ja noch. Vielleicht würde ich auch aus einer gewissen Anhänglichkeit heraus Spiele in der 3. Liga besuchen, aber es ist bestimmt nicht das, was ich mir vorstelle. Und ob das wirklich alles so unverschuldet wäre… Chaosjahr!


pax.klm
12. März 2012 um 23:51  |  68812

pax.klm // 12. Mrz 2012 um 23:17
Sorry nicht durch die BZ !
Zur BZ…


12. März 2012 um 23:53  |  68813

als Strunz das sagte, musste ich sofort an @hurdi denken. Sage niemand, dieser blog würde einen nicht beschäftigen 😀
Strunz liefert oft sehr gute Analysen ab; hat aber ne ähnliche Streuung wie Raffa bei seinen Schüssen. Und, wie sagten Lehmann und Kan unisono bei sky: “ Feldspieler reden meistens Blödsoínn, wenn sie über Torwartleistungen räsonnieren“- Hihi, fand ich gut, dürften beide in diesem blog sicherlich nicht so sagen..
Ich bleibe , ganz Hamsterrad-like, bei meiner Ansicht: ist nur mit einem Reflex haltbar. Aus dieser Entfernung viel zu scharf geschossen-und vor allem: zu 90% erwartet ein Torwart hier eher einen flachen oder halbhohen Ball; fast nie schießt „man“ den so hoch angesetzt. nee-wie Neururer sagte: kein Fehler-allenfalls „an manchen Tagen hält Kraft den“- in dem Sinne, dass er den richtigen Reflex, den absolut richtigen Riecher hat..Klar ist das nur meine Ansicht- aber an der halte ich fest 😉
@BM: wie gesagt: ich bin da-der Turnus beginnt dann wieder nächste Woche mittwochs..


13. März 2012 um 0:11  |  68814

Man sucht sich seinen Fußballverein nicht aus, sondern bekommt ihn vom Schicksal zugeteilt oder vererbt.

Bei mir war es Letzteres. Ich habe dieses Erbe nicht ausgeschlagen, und daher wird es mich mein Leben lang begleiten, so wie es mich schon durch die „finstersten“ Hertha-Zeiten begleitet hat (Abstieg bis zu den Amateuren…).

Ich bin nicht überheblich, wenn wir mal eine unserer wenigen Höhen erleben, aber ich breche auch nicht zusammen, wenn es schlecht läuft. Es ist, wie es ist, und so wie ich meiner Liebsten immer die Treue halten werde, so wird mich auch die „alte Dame“ stets an ihrer Seite wissen.

Bayern-Fan kann jeder.


Dogbert
13. März 2012 um 0:18  |  68815

Mich interessiert in erster Linie Fußball und hier drücke ich Hertha BSC und Preußen Münster die Daumen. Wenn es am Ende für beide nicht reicht, ist es schade, aber davon geht der Fußballsport nicht unter.

Um das mal auf die Biathletin Magdalena Neuner zu übertragen:
Jeder, der sich für diese Sportart bzw. die Sportlerin Neuner interessiert, ist traurig, daß die WM für ihre Verhältnisse oder Ansprüche fast schon eher mäßig verlaufen ist, obwohl vier Medaillen doch eine tolle Sache zum Abschluß ihrer großartigen Karriere ist. Jeder hat mit ihr mitgefiebert und ihr die Daumen gedrückt.

Deswegen gibt es weiterhin Biathlon und wer sich dafür interessiert, bleibt auch weiterhin Anhänger dieser Sportart. Ich mache das nicht von den Erfolgen meiner „Lieblinge“ abhängig.

Sicherlich wird, um wieder zum Fußball zurückzukommen, die Bundesliga „weniger“ spannend, weil man als Hertha-Fan quasi eine neutrale Beobachterposition einnimmt, aber kann sich entspannt mit den unterschiedlichen Trainern, deren Spielsystemen und Entwicklungen beschäftigen. Von diesen Dingen kann man sich was abgucken und versuchen, das auf eine Berliner Fußballmannschaft zu übertragen.


jenseits
13. März 2012 um 0:42  |  68816

@Dogbert,

ich habe viele Jahre aus solch einer Distanz heraus Fußball gesehen, weil ich das Hertha-Fan-Sein eben nicht geerbt habe, sondern früher allenfalls Sympathisant war und sogar mal ein ganzes Jahrzehnt so gut wie nix mit Fußball am Hut hatte. Aber ich konnte, seitdem ich hier ins Stadion gehe, fast immer Erstliga-Fußball sehen. Das könnte ich im Falle eines Abstiegs eben nur noch in der Glotze. Und das ist für mich ein erheblicher Unterschied.


Dogbert
13. März 2012 um 1:36  |  68818

@jenseits

Ich bin insofern etwas befangen, und das habe ich in einem anderen Forum auch schon geschrieben, daß unsere Tochter, die damals drei Jahre alt war, und unbedingt mit Papa (also ich) ins Stadion wollte. Ich trug sie auf dem Rücken im Babytraggestell. Nahm sie während des Spiels auf meinem Schoß. Sie freute sich einfach nur als minikleiner Hertha-Fan dabei zu sein. Sie hatte so herzhaft gelacht und sich gefreut, dabei zu sein. Ich war auch glücklich, sie so lachen und vergnügt quietschen zu sehen.

Hertha hatte verloren. Das hat sie nicht interessiert, sondern sie wollte einfach dabei sein und freute sich.

Dann geschah das Undenkbare. Das Spiel war vorbei und sie freute sich immer noch, mit Papa etwas gesehen zu haben, was sie noch nicht kannte. Sie wurde von Hertha-Fans erschlagen. Wir, meine Frau und ich, pflegten sie liebevoll bis zu ihrem Tod mit 11 Jahren an den Folgen der Baseball-Keule auf ihrem Kopf. Zuvor hatte ich schon gesehen, daß ein Rollstuhlfahrer, der sich auch nur freute, daß der Verein ihm so tolle Möglichkeiten bietet, bei einem Hertha-Spiel dabeisein zu können ,von Hertha-Fans umgestoßen wurde.

Mit solchen Dummköpfen wie diese Hertha-Fans, die ihren Frust noch an Schwerbehinderten und Kleinkindern auslassen, die sich aus ganz anderen Gründen freuen, und nicht, ob man jetzt gewonnen oder verloren hat, will ich nichts zu tun haben.

Seitdem habe ich keine Lust, das Olympiastadion bei Hertha-Spielen zu betreten.


coconut
13. März 2012 um 1:51  |  68819

@Dogbert
Dachte ich mir doch, das wir uns aus dem HI-Forum „kennen“.
Das mit Deiner Tochter macht mich noch immer traurig und auch extrem wütend.


Dogbert
13. März 2012 um 3:14  |  68820

@coconut

Natürlich kennen wir uns aus dem HI-Forum. Ich mache mir heute noch so extreme Vorwürfe. Das eigene Kind zu verlieren ist schon schlimm genug. Sowas wünsche ich niemandem. Aber auf diese Weise, ist nicht nur grausam, sondern unerträglich, besonders für meine Frau. Da geht es nicht mehr um Hertha BSC, sondern um menschliche Dinge. Ich dachte immer, daß ein Verein Menschen zusammenführt, egal ob in guten oder schlechten Zeiten. Man hält einfach zusammen. Es ist eben wie in einer Ehe. Es geht nicht immer alles glattm aber man weiß, daß man zusammengehört.


teddieber
13. März 2012 um 6:26  |  68822

Oh man, was für ein Start in den heutigen Tag! Bei solch einer Geschichte von Dogbert, wird plötzlich alles ganz klein.:-(
Wenn ich diese extremen! Zuschauer, die ich nicht als Fan bezeichnen kann, sehe bekomme ich einen dicken Hals. Für mich war Fußball immer die schönste Nebensache der Welt, in jungen Jahren ohne große Verantwortung war es mehr und später wurde es halt „gesund“. Man geht ins Stadion um Hertha zusehen, das hoffentlich gut besucht ist, hält einen Plausch mit seinem Nachbar, egal welcher Verein, trinkt vielleicht auch ein Bier mit ihm und anschließend gratuliert man oder wünscht beim nächsten Spiel mehr Glück.
Das ist Fußball und deswegen funktionieren auch die „Fanmeilen“!
Mir gingen diese „dritte Halbzeit“ schon immer auf den Zünder und diese habe im Stadion bzw Stadionnähe nix zusuchen. Deshalb finde ich die Stadionverbote und „Geisterspiele“ richtig, denn nur so kann man dafür sorgen hinzugucken , wenn einer Schei.e baut und habe Null Verständnis für Leute die diesen Unterschied nicht sehen können.
Have a nice Day http://www.youtube.com/watch?v=3EuIBx1iqgs


elaine
13. März 2012 um 7:27  |  68823

@Dogbert

das ist ja grauenvoll . unfassbar und da kann man auch keine Worte finden.


micro030
13. März 2012 um 7:55  |  68824

@Dogbert:

Das tut mir Leid. Solche Idioten gehören einfach nur weg gesperrt. Leider gibt es Sie ja immer wieder.


micha
13. März 2012 um 8:04  |  68825

@ Dogbert

Das tut mir echt leid, bin echt völlig geschockt!
Kann mich nur micro030 anschließen, solche Leute müssen weg und zwar für immer!

Wenn ich so etwas höre kann ich nur sagen, dass es so viele andere Dinge im Leben gibt die wichtiger sind als Fussball…


backstreets29
13. März 2012 um 8:07  |  68826

Guten Morgen,

bei solchen Schicksalen wie von Dogbert beschrieben, treten natürlich alle anderen Dinge im Zusammenhang Fan-Dasein usw völlig in den Hintergrund und der Sport und der Fussball werden, wie teddieber geschrieben hat, ganz klein.
Ich kann euch nur viel Kraft wünschen, und euch meine Bewunderung ausdrücken, dass man nach einer solchen Erfahrung überhaupt noch weitermacht.


jenseits
13. März 2012 um 8:20  |  68827

@Dogbert,

mir fehlen da die Worte. Ich bin schockiert…

Es tut mir sehr leid!


micro030
13. März 2012 um 8:25  |  68828

Ich habe gerade den MoPo-Artikel zu den Lizenzunterlagen gelesen und muss sagen, dass ich schon recht erschrocken bin. Ich wusste ja, dass Hertha nicht viel Geld hat, aber das es so schlecht aussieht, das habe ich nicht gedacht. Naja was soll man dazu sagen, wenn man weiß wer der Manager ist und wer unsere Finanzen leitet. Wobei ich dann schon ins grübeln komme, dass Herr Schiller dann auch noch eine vorzeitige Verlängerung erhalten hat. Aber anscheinend ist es bei hertha so, dass die Leute, welche keine Ahnung haben fest im Sattel sitzen.

Nun gut. Ich denke das Hertha zur neuen Saison, sollte die Klasse gehalten werden folgendes machen sollte:

1. Preetz entlassen und auf der MV auch ein neues Präsidium wählen – welches mit Fussballverstand.

2. Einen Trainer holen, welche eine Perspektive aufzeigt und am besten auch den Posten von Preetz übernimmt. Vielleicht lässt sich ja auch so ein fähiger Trainer und Manager zur alten Dame locken. Als Assistenten können ja Tretsche und Covic weitermachen.

2. Folgende Spieler müssen mMn abgegeben werden:
Aerts, Mijatovic, Ottl, Torun, Ramos, Ronny, Ebert, Ben Hatira

3. Von folgenden Spielern sollten abgegeben werden, je nachdem bei welchem das Angebot stimmt:
Niemeyer, Raffael, Franz

4. Auf folgenden Positionen muss eine Verstärkung geholt werden:

OM = 3 Spieler
Sturm= 2 Spieler

Somit hätte Hertha folgenden Kader:

TW: Kraft, Burchert + 1 aus der Jugend
AW: Lell, Morales, Janker, Hubnik, Franz, Neumann, Bastians, Kobi (wenn nicht im DM), Schulz, Brooks
MF: Lusti, Perde, Kobi, Morales (wenn nicht AW) + 3 weitere Spieler
ST: Lasogga, Duricin + 2 Stürmer

Die neuen Spieler sollten nicht zu jung sein und Führungsqualitäten mit sich bringen bzw. gerade die Offensiven sollten auch Verantwortung übernehmen.

5. Es muss im Verein von dem U-Teams bis hin zu den Profis ein einheitliches Spielsystem eingeführt werden.

Es muss ein konzept entwickelt werden und Hertha muss, wenn es auch ein Risiko darstellt, den Kader aus der eigenen Jugend auffüllen. Mitläufer ala Ottl oder Ronny kann Hertha nicht mehr gebrauchen und dafür fehlt Hertha auch das Geld.


Herthaner4ever
13. März 2012 um 8:56  |  68829

Ich habe hier das Gefühl, Hertha ist bereits abgestiegen. Das ist Hertha aber mitnichten (mitneffen auch…) vor 2 Jahren war mehr Optimismus dabei, obwohl die Lage viel schlimmer war. Auch 1996/97 sah es lange Zeit viel düsterer aus.

Hertha hat es noch selber in der Hand.

Ich habe mal die Restprogramme der Teams auf Platz 12 (TSG) bis 18 (FCK) unter die Lupe genommen und realistisch, ohne Herthabrille getippt.

Ergebnis: Hertha wird punktgleich mit Freiburg 14. oder 15. Gesetzt den Fall, dass Freiburg (-22) Hertha (-15) in der Tordifferenz nicht einholt wäre das Platz 14. Absteiger: FCA, FCK, Relegation: Köln, TSG rettet sich, obwohl sie nur noch gegen FCK gewinnen und alles andere verlieren (meine Prognose). Hertha würden somit bereits 6 Punkte reichen, wenn sie die gegen Freiburg und den FCK holen. Dann aber müssten sie eine bessere Tordifferenz aufweisen als Köln. Oder, so wie ich es eingerechnet habe, gegen Hoffenheim einen bis drei Punkte holen.

Also um sicher drin zu bleiben könnten 7 Punkte reichen, vorausgesetzt, dass 6 davon gegen Freiburg und FCK gelingen. Ich finde das jetzt nicht SOOO aussichtslos.

Was wir jetzt brauchen ist vor allem ein bißchen Optimismus und Vertrauen in Otto. Ich fand die Leistung gegen Köln und den Einsatz und die Leidenschaft schon sehr gut. Auswärts 5 Hochkaräter muss man erst mal schaffen.


13. März 2012 um 9:06  |  68830

Dogbert // 13. Mrz 2012 um 03:14

Lieber Dogbert,

war es dem Verein nicht möglich, eine wie auch immer geartete Wiedergutmachung an Dich und Deine Familie zu leisten? Denn das wäre doch das Allermindeste.

Wie hälst Du die Diskrepanz zwischen dem hier schreiben und mit dem Verein beschäftigen, indes gleichzeitig mit dem ‚Vorfall‘ immer konfrontierend, aus?

Da wird dann das Leben selbst zu einem Heiligtum und nicht …..

Auf das Leben.. und in herzlichem Beileid….


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 9:12  |  68831

Ich frage mich, ob Hertha überhaupt noch bezahlende Mitglieder braucht? Ich selber bin einer und die Einnahmen, die Hertha macht, gehen ja direkt in die Jugendakademie! Aber wenn wir keine Jugendarbeit/-zentrum brauchen, dann brauchen wir ja auch keine zahlende Mitglieder….weil ich sehe nicht, dass Hertha aus seiner Jugend schöpft! Da wird denn lieber ein ÄBH wieder gekauft oder ein Torun oder ein Bastians….


Silberrücken
13. März 2012 um 9:14  |  68832

Die Mannschaft wird schon besser, es fehlt ein wenig Glück und vielleicht das i-Tüpfelchen Einsatz. Da das Selbstvertrauen wohl nicht das Beste bei Beginn eines Spiels ist, erklärt sich die temporäre Lethargie in HZ1.

Im Prinzip können die es doch, Aussichtslosigkeit sieht anders aus. Ein klares, beherrschbares Spielsystem hilft der Mannschaft. Es gibt keine Flügelspieler, also durch die Mitte und auf Standards setzen. 4-4-2 mit den Spielern Morales-Niem-Ottl-Kobi im MF gegebenenfalls Morales nach RV und Lell ins MF. Lusti habe ich nicht berücksichtigt, da die Verletzung wohl schwerer als gedacht ist.


Seppelfricke
13. März 2012 um 9:39  |  68833

Hab mal gerade den Artikel über die Lizenzplanung für die nächste Saison gelesen.

Wenn es also „nichtgewünscht“ ist Transfereinnahmen in die Lizenzunterlagen mit reinzunehmen stellt sich mir folgende frage:

Da ja jetz der Verkauf von C. Samba durch ist, bei dem wir ca. 2 Mio abbekommen. Wo wurde diese Summe eingeplant oder ist sie für mich als Laie „übrig“ und somit für Transfers verfügbar?

Gleiches gilt für die 1,5 Mio (danke Heribert für diese Summe. :)) für Rob Friend die eventuell durch den Aufstieg von Eintracht Frankfurt reinkommen.


micro030
13. März 2012 um 9:48  |  68834

So wie ich die Herren kenne, sind die 3,5 Mios bestimmt anderweitig verplant- Vielleicht für neue Trainer 😉


hurdiegerdie
13. März 2012 um 9:57  |  68835

Ich finde immer 2 Zahlen an der Budgetplanung interessant.

1. Liga: Gesamtetat 57 Mio; Spieleretat 24 Millionen also Rest 33 Mio.
2. Liga: Gesamtetat 32 Millionen; Spieleretat 13 Millionen, Rest also 19 Millionen.

Man kann also am Drumherum jährlich 14 Millionen einsparen. Ne ganze Menge guter Spieler jährlich, bzw eine nahezu Entschuldung in 2 Jahren.


bormio96
13. März 2012 um 9:58  |  68836

@dogbert:

Ich kann mich selbst noch gut an die „dunklen“ Zeiten erinnern, als ich immer mit einer Art Angst ins Stadion gegangen bin, weil hirnlose Chaoten Spiel und Drumherum als Ihre „Bühne“ für ihre hässliche Gewalt (auch rechtsradikale) benutzt haben – das war eine wirklich sehr dunkle, dunkle Zeit…

Ich habe selbst eine kleine sechsjährige Tochter, war erst vor kurzen bei einem Berlin-Besuch zum ersten Mal mit Ihr im Oly, um Ihr die Atmosphäre näher zu bringen und sie mit dem „Hertha-Virus“ zu infizieren – sie zu prägen…(so wie es mit mir mein Opa gemacht hat)

Deswegen bin ich umso betroffener über das, was Euch passiert ist … Entsetzlich!

Soweit darf es nie wieder kommen! Es ist doch nur ein Fußball-Spiel…


micro030
13. März 2012 um 9:58  |  68837

@hurdie:

So einfach geht das bestimmt nicht. Die Angestellten wollen ja auch bezahlt werden. genauso muss die Miete und etwaige Nebenkosten und Gebühren beglichen werden. Außerdem muss ja auch das Material für Werbung und Büro beglichen werden.


ccjay
13. März 2012 um 10:00  |  68838

Nach der Geschichte von @dogbert habe ich so überhaupt keine Lust mehr auf Gerede über Fußball. Meine Tochter ist knapp drei und ich habe schon überlegt, wann ich sie denn mal zum Fußball mitnehmen könnte. (Preussen Münster übrigens, @dogbert.) Diese Überlegung hat sich heute morgen für alle Zeiten erledigt!

Es tut mir unendlich leid für Euch!


Slaver
13. März 2012 um 10:08  |  68839

Ja, interessanter Artikel über die Lizenzplanung.

Mit einem geplanten Gesamtetat von 32 Mio € und Spieleretat von 13 Mio € wäre man in der 2. Liga immer zu den Topteams zu zählen und müsste die Zielsetzung direkter Wiederaufstieg vorgeben.

Um das mal zu Vergleichen ist Eintracht Frankfurt mit großem Abstand der 2. Ligakrösus. Die sind mit einem Gesamtetat von 37 Mio € und Spieleretat von 19 Mio € in diese Saison gegangen.

Alle anderen Clubs haben in der aktuellen 2. Ligasaison kleinere Etats, als wir ihn dann noch hätten, würden wir diese Saison wieder absteigen.


kczyk
13. März 2012 um 10:47  |  68840

ch bin ein großer sympathiesant der hertha. betonen sollte ich: ich bin kein leidenschaftlicher hartha-fan, worüber ich zufrieden bin.
ich war bereits beim legendären spiel hertha-köln im oly, als es mit ca. 100.000 zuschauern berstend gefüllt war. natürlich hatte ich auch spiele in der 2. liga gesehen, wo in der zugigen schüssel weniger als 10.000 zuschauer anwesend waren. schon seit jahren wohne ich nicht mehr in berlin. aber ich war dabei, als im februar vergangenen jahres die hertha in aachen 0 : 5 gesiegt hat.

ich lese diesen blog meist im stillen.
nur vereinzelt und auch erst seit wenigen wochen gebe ich meinen senf dazu.
heute nun möchte ich meine in mir aufgestaute kritik loswerden.

was mich an diesem blog stört, ist die leidenschaftliche suche vieler hertha-fans nach gründen der gegenwärtigen tabellenplatz-situation. sie werden beim management gesucht, beim präsi, beim trainer und wo auch immer.
nur selten werden selten bei der mannschaft gesucht. und wenn doch, dann werden sofort gründe geliefert, warum es nicht gehen konnte.

ein sympathisant hat einem fan gegenüber einen sehr großen vorteil – es ist die fehlende rosarote (blau-weiße) brille.
die wirklichen gründe gegenwärtig liegen – so meine persönliche meinung – bei der mannschaft. nicht bei der mannschaft in gänze. das wäre eine zu globale kritik.
jeder einzele spieler hat bereits unter beweis gestellt, dass er fussball spielen kann. gerade wegen ihrer fussballerischen fähigkeiten wurden sie vom management eingekauft, gut dotiert und dem trainer anvertraut. in foren wurden diesen spielern meist vorschussloorbeeren entgegengebracht.
es mag sein, dass nicht jeder spieler mit jedem trainer zurecht kommt. es mag auch sein, dass mancher spieler lieber in einem anderen mannschaftsteil spielen möchte, als ihm vom trainer zugewiesen wird – für ein oder auch viele spiele.
ich erwarte auch nicht, dass jeder spieler immer gut spielt.
was ich aber erwarte, ist ein einsatz bei voller leidenschaft – nicht für den verein, sondern für die fans..

die fans der hertha wären schon lang arbeitslos, hätten sie die arbeitseinstellung der spieler des vereins.
während die fans die arbeitsverweigerung (ich kann es schon seit monaten leider nicht anders nennen) ihrer liebe versuchen zu ergründen, damit sie diese sich selbst gegenüber entschuldigen können.

fussballspieler sind idR legionäre. ich erwarte daher nicht, dass sie eine liebe zu ihrem jeweiligen verein entwickeln. ich erwarte aber, dass sie mit dem anspruch , ihre fans nicht zu enttäuschen, ihren job verrichten. schliesslich geben fans nicht gerade wenig, damit sie als spieler sehr viel bekommen.
ein profi-fussballer hat seinen fans zu danken. nicht der profi ist der wochenend-gott, sondern die fans sind es.

ich kann es nicht mehr lesen, nicht mehr hören – diese suche nach erklärungen, warum es mal wieder nicht geklappt hat. wären sie bei der wahrheit müssten viele der spieler erklären: ich kann es nicht!
unvermögen – punkt.
unvermögen berechtigt zu einer personenbedingten kündigung / änderungskündigung. Die verträge der fussballer sind jedoch so gestaltet, dass eine kündigung ausgeschlossen ist.
aber dann sollten sie für ihre fans kämpfen, kämpfen, kämpfen.
wenn die fussballerischen qualitäten fehlen, muss es halt mit quantitativem einsatz kompensiert werden.
das glück erzwingen.

es sind profis. profis sollten auch ohne trainer wissen, was fussballfans erwarten. schliesslich waren sie es alle auch einmal.
ein profi spielt zwar für einen verein – dennoch spielt er für die fans seines vereins.
doch die meisten spielen nur noch für das, was sie ihre karriere nennen. auch wenn diese sich auf den zustand eine immer währenden talents konzentriert.
dieses wissen scheint bei den herthaspielern nicht angekommen – und irgendwie ist es auch nie wirklich vorhanden. wie soll es auch, wenn sogar ein trainer eine schelte gegen den ‚berliner im allgemeinen‘ und damit gegen die fans abgegeben hat.

die gegenwärtige saison ähnelt, so meine überzeugung, sehr stark der letzten abstiegssaison. in der haben auch ab beginn der rückrunde wesentliche spieler nur einen bruchteil der möglichkeiten abgerufen. ob sie gegen den verein spielten oder gegen den trainer, das interessiert mich nicht mehr – sie spielten gegen ihre fans. und jedes folgende spiel war schlimmer als das vorherige. das ergebnis ist bekannt.

so ist es auch gegenwärtig – nur mit noch offenem ausgang.

alles ist noch möglich ! ist es auch möglich, dass sie sich endlich einmal für die restlichen wochen (nicht nur für ein spiel) schinden ???


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 10:53  |  68841

@kczyk

Natürlich wurde und wird die Mannschaft oft hier kritisiert! Allein nachdem Stuttgart und Augsburgspiel….dass sie Charakterlos sei…

Aber wie Otto schon sagte, die Spieler können nur die Tore schiessen, nicht wir, nicht Otto und nicht der Herr Preetz! Aber dennoch stehen die Spieler auf dem Platz, weil man sie geholt hat, und dieses muss man nun auch mal kritisieren…


hurdiegerdie
13. März 2012 um 10:54  |  68842

Klar Micro030,

war etwas flapsig formuliert, aber es ist in etwa der Etat, den wir für den letzten Wiederaufstieg vorgesehen hatten. Da wurden weder Leute entlassen noch sonst etwas. Wie kann man also zwischen 1. und 2. Liga am Drumherum 14 Millionen einsparen? Es gibt genauso viele Spiele, Reiskosten, Trainingslager etc. Ich sehe nicht, dass der organisatorische Aufwand nun umso vieles geringer wird.

Ich kann mir schon ein paar Posten vorstellen , 4 Sterne Hotels statt 5 Sterne, weniger Einnahmen durch Testspiele in der Saisonvorbereitung in der Schweiz, Benutzung von Trainingsbälle aus der Vorsaison, höhere Gehälter für die GF etc.

Aber wo bleiben die 14 Millionen? Das würde mich mal interessieren, aber auch das Thema hatten wir schon mal.


Bärlin
13. März 2012 um 10:56  |  68843

@kczyk

Zustimmung!!!


kczyk
13. März 2012 um 11:00  |  68844

@ Tripeiro-Plumpe

du hast ganz offensichtlich meine kritik nicht vollumfänglich verstanden.
ich nehme es dir nicht krumm. 🙂


gry
13. März 2012 um 11:00  |  68845

@kczyk:

Ich finde man kann deinen Beitrag nicht ganz so unterschreiben. Du sprichst vieles richtiges an, aber ganz so einfach ist es nicht.

Klar ist im Abstiegskampf, wie der Name es schon sagt, Kampf, Aggressivität und ähnliches angesagt. Aber das alleine reicht auch nicht.

Du kannst nicht nur spielen mittels „kämpfen“ (Grätschen, drauflos stürmen, …) Man muss dabei seine Grundordnung in der Defensive halten, es bringt doch nix wenn alle wie die „Kämpfer“ auf ihre Gegenspieler losgehen und wie eine Klette mit der Stolle in der Kniekehle hängen. Dann wird man ausgekontert oder hat nach 45 Min. 7-8 gelbe Karten.

Dafür gibt es Regeln, Taktiken usw. Und was hier diskutiert wird sind genau diese.
Welcher Spieler passt eher in welches System usw.

Recht geb ich dir: Am Mangement brauch man jetzt nicht diskutieren, das muss nach der Saison wenn man hoffentlich gerettet ist, geschehen.

Hertha hat meiner Meinung nach auch Kampfqualitäten (PN, Fanol, Hubnik, Lell, Kraft …)

Derzeit fehlt einfach vorne die Durchschlagkraft und Abgezocktheit, und die kriegt man auch nicht über den Kampf. Leider.

Ich finde: es ist eine Kopfsache! Keine Frage des Einsatzes.


micro030
13. März 2012 um 11:02  |  68846

@kczyk

Natürlich werden die Spieler hier kritisiert. Auch namentlich.

Aber auch das präsidium, der Manager und die Trainer müssen kritisch beäugt werden, da von denen ja auch die Mannschaft zusammen gestellt bzw. aufgestellt wird. Auch müssen die Finanzen immer wieder mit einbezogen werden. Wenn die Mannschaft also, wie ich es empfinde, falsche zusammengestellt wurde, liegt es am Manager und am Trainer. Und über diese beiden wacht ja schließlich das Präsidium.


micro030
13. März 2012 um 11:03  |  68847

@hurdie:

Keine Ahnung wo die sind. Ich habe Sie leider nicht 🙁


Nostradamus
13. März 2012 um 11:29  |  68848

Interessanter Artikel heute in der Mopo über die Lizenzanträge und den Ausblick auf die kommende Saison.

Es wurde sinnbildlich die Frage gestellt, welcher Trainer von Format sich das vermeintliche Chaos im Verein künftig antun sollte bzw. wie man überhaupt einen Trainer hierher locken können sollte. Nun – das ist ja eines meiner Lieblingsthemen: Der unfähige Tollpatsch in der GF… Ich halte Preetz nach wie vor für falsch und ungerecht dargestellt. Vielleicht hat er kommunikative Defizite gehabt, also nicht „perfekt“ gehandelt. Aber für mich bleibt er der Hauptleidtragende in der ganzen „Chaosdebatte“ und ich wünsche mir den Klassenerhalt auch deshalb, weil ich MP – wie beim Aufstieg – einfach den Erfolg gönne.

Wie bekommen wir nun einen ordentlichen Coach her? Ganz simpel: Micha holt einen! Dass er es kann, hat er zigfach bewiesen. Er holte sogar die Legende König Otto I. an die Spree. Er wird hoffentlich wissen einem jeden Interessenten zu vermitteln, dass er im Grunde bei Hertha alle Freiheiten hat, etwas Positives aus dem vorhandenen Spielermaterial (!) zu entwickeln, man bei Hertha dankbar für jede Form von Spielphilosophie ist, solange ein paar Jungspunde dabei sind. Auch die Gefahren sind überschaubar und geradezu komfortabel: Wenn man nicht gerade sieben Spiele in Folge verliert und es sich dabei zugleich mit der Mannschaft verscherzt (Favre / Skibbe) oder nicht das mühsam aufgebaute mit dem Arsch oder einem anderen Körperteil unnötig wieder einreißt (Babbel), dann kann man auch ruhig und glücklich hier arbeiten und Erfolg haben (siehe Babbel in der Aufstiegssaison).


Stehplatz
13. März 2012 um 11:44  |  68849

Was sind die Großtaten von Michael Preetz, abgesehen von seiner Spielerkarriere, die den regelmäßigen sportlichen Absturz rechtfertigen?


gry
13. März 2012 um 11:49  |  68850

@Stehplatz:

Transfers wie z.B. Kraft, Lell
Spieler halten auch in der 2. Liga wie Ramos, Raffael (Coup mit Ronny)

Trainer anheuern wie MB (bis zum Eklat top) und König Otto


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 11:51  |  68851

…der FAN Button, Hertha Hautnah, er hat sein Sohn im Oly getauft^^ uvm…


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 11:51  |  68852

Den größten abzocker in Berlin (Primacall) als Partner „gewonnen“…


13. März 2012 um 12:02  |  68854

out of topic:
@dogbert: mir fehlen gänzlich die Worte. Und auch ich bewundere dich dafür, dass du weiterhin dem Verein nahe stehst. Eine große menschliche Leistung, nach so einem grauuenvollen Erlebnis, trennen zu wollen und zu können.-Eine Frage: wie hatte sich der Verein, der ja informiert sein musste, verhalten?


13. März 2012 um 12:20  |  68855

@dogbert:

auch von mir meine hochachtung!

darf ich fragen, wann dieser vorfall sich ereignete? gehe seit rund 20 jahren zu hertha, aber von diesem fall hörte ich noch nichts. und ich habe schon sehr vieles rund um hertha gehört…


Dogbert
13. März 2012 um 12:29  |  68856

Ich möchte mich ganz herzlich für Eure Beleidsbekundungen bedanken. Mir liefen die Tränen.

@jenseits, sowas kann niemand wieder gutmachen. Auch nicht mit Geld. Der Verein hat sich an den Pflegekosten beteiligt. Aber was hilft das einem? Mit Geld kann man kein Kind ausgleichen.

Meine Frau hat sich bis heute nicht davon erholt, macht mir inzwischen auch keine Vorwürfe. Diese mache ich mir schon selbst genug.

Ich finde es so z. B. auch beschämend, daß Kölner „Fans“ einen Bus mit Fans aus M’Gladbach bedrängten.

Leute, das darf doch alles nicht wahr sein. Ich habe mich speziell bei Preußen Münster auch über vieles geärgert. Fast sicherer Aufsteiger in die erste Liga und in den letzten 30 Minuten der Saison alles verdaddelt.

Hertha BSC ist ohne Frage mein Lieblingsverein, aber deswegen schimpfe ich nicht auf andere Mannschaften, höchstens auf diskussionswürdige Schiedsrichterentscheidungen.

Hertha BSC muß bei sich selbst anfangen und dem Nachwuchs das Vertrauen geben. Ich will von Transfers nichts mehr hören. Wirklich gute Spieler bekommen wir von außerhalb eh nicht mehr.

Wir haben das Problem, daß der Kader ziemlich mittelmäßig ist und da ist es riskant, in der ersten Liga Nachwuchsspieler einzubauen. Das geht in der zweiten Liga besser. Das wurde im Aufstiegsjahr versäumt.

Wie es geht, zeigt das Management aus M’Gladbach. Die Mannschaft „schwächelt“ im Moment, da Hermann ausfällt, aber die Mannschaft ist in sich stimmig.


kraule
13. März 2012 um 12:37  |  68857

Bleibt festzuhalten:
Es gibt die Optimisten und
die, die schon viel mit Hertha erlebt haben, auch schon die Auswärtsspiele am Ziegelhof etc., an der Seite stand damals ein gewisser Jürgen Sundermann.

Fakt ist, als Dieter gegangen ist/wurde war ich froh.
Endlich war er weg dieser Geldverbrenner

Sein Nachfolger hat mir schon damals nicht zugesagt, wie heute immer noch nicht.

Nun im Rückblick, muss ich sagen, ich habe mich geirrt! Ich dachte es wäre gut für Hertha wenn er weg ist.
Irrtum meinerseits!!!
Der Mensch Dieter war mir nie angenehm, Preetz ist es auch nicht und doch wäre mir ein D.H. jetzt viel lieber.

Seine Idee war richtig. Du musst Geld anfassen, viel Geld anfassen um nachhaltig eine große Mannschaft zu bauen. Sein Fehler war die Motivation. Ich denke er wollte Erfolg für Hertha und diesen als seinen Erfolg genießen.
Er hat sich nicht in den Dienst der Sache gestellt, sondern war immer auf der Bahn um Uli einzuholen. Meiner Meinung nach.

Preetz ist einfach nur überheblich, ein Auszubildender, ohne Erfahrung ins kalte Wasser geworfen. Auf einem Job der einen Spitzenmann benötigt und mehr Hintergrund braucht als nur dem Dieter mal über die Schulter zu linsen…….

So etwas muss wachsen -Erfahrung-, das geht meistens nicht von heute auf morgen.
Ansonsten kann es passieren, dass der Laden falsch gemanagt den Bach runter geht.

Genau das passiert z.Z.

Selbst wenn wir gegen die großen Bayern gewinnen sollten, was würde es nutzen wenn die Heinos sich gegen die “Pfeifen” aus Freiburg und Lautern wieder kein Bein ausreißen wollen, oder es mit einer Halbzeit (muss reichen gegen die) versuchen?

Der Wurm sitzt viel tiefer und nur ein richtiges Gewitter kann jetzt noch etwas reinigen. Ob da ein freier Montag hilfreich ist?

Eine Mannschaft die aus Spieler besteht die diesen (ihren) Verein in der 1. Liga halten wollen, würden diesen freien Tag erst gar nicht annehmen.

Das wäre eine Geste, ein Signal!


Dogbert
13. März 2012 um 12:54  |  68858

@rasiberlin

Dieser Vorfall war Anfang 1991. Hertha BSC hatte als Verein damit nichts zu tun und kann auch nichts dafür. Da ich damals „politisch“ an dem Verein gebunden war, gab es diese Zuwendungen. Ich habe heute noch den Fußball mit den Original-Unterschriften der Spieler samt Trainer Bernd Stange.


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 12:57  |  68859

Also, ich selber als „Schwarzkopf“ hab mich früher auch nicht getraut, in die Ostkurve mich hinzustellen, heut zu tage ist es viel besser dort geworden. Ich weiß garnicht jetzt auf anhieb genau, ob sich der Club damals um seine rechten „Anhänger“ gekümmert hat, also viele Vollidioten sind auf jeden fall nicht mehr dort…


pax.klm
13. März 2012 um 13:12  |  68860

einige sagen: Fußball sei ein Querschnitt durch die Gesellschaft…, Mag sein, vielleicht passiert ja sogar weniger als „draußen“?
Die Gesellschaft zeigt ja auch gerade in Hinsicht auf Kinder und auch Alte, dass sie zunehmend nur über Rücksicht redet, diese aber meist nicht lebt…
Das Alles ist egal, wenn es derartige „Einzelschicksale“ gibt,
ich könnte in dieser Hinsicht dann gar keine
Freude empfinden!
Meine besten Wünsche an Dogbert besonders viel Kraft auch für deine Frau…
Wie lange ist das jetzt her?
Ich finde es einfach nur grausam,
überhaupt diese Gewaltbereitschaft…
Bei solchen Informationen verliert man direkt das Interesse am Fußball dieser Art!


Traumtänzer
13. März 2012 um 13:20  |  68861

@ubremer
Im Abstiegsfall droht Hertha der Ausverkauf

Was wäre so schlimm daran? Wenn man innerhalb von zwei Jahren und (dann vielleicht) zwei Abstiegen feststellt, dass diese Spieler es nicht bringen… Vielleicht wäre ein Neuanfang nicht so schlecht. Klar, die Trainerfrage wird entscheidend sein. Vielleicht machte es ja auch ein Rangnick in der zweiten Liga – mit Hoffenheim und Ulm hat er ja bewiesen, dass er Teams aufbauen kann. Aber ja, im Falle Hoffenheim war natürlich mehr Geld „an Bord“. Das wird der entscheidende Unterschied sein.

Ich freunde mich jedenfalls mehr und mehr mit dem Gedanken, im Herthakader einen Schnitt vorzunehmen. Lieber wäre es mir zwar ohne Zwangseinfluss durch Abstieg. Aber immerhin wäre das neben allem Negativen eines Abstiegs, der einzige Hoffnungsschimmer: Neuaufbau. Weil: In diesem Team stimmt es spielaufbautechnisch seit langem nicht mehr.


Dogbert
13. März 2012 um 13:25  |  68862

@pax.klm

Deine Frage habe ich unter Dogbert // 13. Mrz 2012 um 12:54 benatwortet.


Blauer Montag
13. März 2012 um 13:35  |  68863

Tach @Dogbert und alle hier,
erst jetzt finde ich die Sprache wieder, nachdem ich die Schilderungen von @Dogbert über das menschenverachtende Verhalten der HERTHA-„Fans“ im Jahre 1991 gelesen habe. Stundenlanges „Fremdschämen“ war meine spontane Reaktion.

Um gegen Gewalt und Rassismus ein Zeichen zu setzen, ist HERTHA BSC seit 2006 Pate für die Dathe-Oberschule im Rahmen der Aktion „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.
http://www.schule-ohne-rassismus.org/sor-schulen-ea+M5e5d15bf294.html


pax.klm
13. März 2012 um 13:55  |  68864

Dogbert // 13. Mrz 2012 um 13:25

Sorry habe ich gelesen als der Kommentar gerade eingestellt war, denn ich hatte ihn schon heute früh vor 8.00 Uhr geschriebengeschrieben, auch auf senden gedrückt aber nicht abgewartet!

Allerdings frage ich mich schon wie die nen Baseball_Schläger ins Stadion bekommen haben?
Wie alt war Dein Kind? War dies beim beschriebenen Erstbesuch?, war es Vorsatz?
Haben die Verursacher/Täter irgendeine Strafe bekommen?
Jedenfalls verursacht so etwas bei mir auch tiefe Traurigkeit…

Aber ich fahre Motorrad, meine Tochter reitet,
sie ist mit jungen Jahren von einem scheuenden Pferd beim Springreiten über den Hals abgeworfen worden und mit dem Fuß im Steigbügel hängengeblieben, glücklicherweise ist nicht allzuviel passiert sie reitet weiter, obwohl ich mir damals auch nicht sicher war ob das in „Ordnung“ ist?
Ist sicher nicht zu vergleichen, wollte nur sagen: zur falschen Zeit am falschen Ort und alles bricht zusammen, um so mehr staune ich, dass Du den Verein noch abkannst und nicht alle über einen Kamm scherst!


KDL
13. März 2012 um 14:12  |  68865

Nach Tagen des Abstandes, …

… glaube ich noch immer nicht an einen Klassenerhalt !!!

Sorry.

Vlt. reichen 2 Siege (Freiburg, FCK) und 2-3 Remis.

Aber leider kann unser Verein keine 6-Punkte-Spiele, weder im Kampf um CL (Karlsruhe z.B.), noch im Kampf gegen den Abstieg.

Nach einem Abstieg möchte ich an einen klaren Schnitt bzw. Neuanfang glauben. Dazu bräuchte man ein neues Präsidium, eine neue GF, Sportdirektor und Trainer, … ach ja, und eine neue Mannschaft (zwangsweise).

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass uns so etwas gelingt ???

Ich glaub nicht dran …

Und dann sehe ich eine Mannschaft, die kurz vor der Insolvenz war, dann einen Neuanfang wagte und Meister wurde, … und whrschl. wieder wird.

Was können die, was wir nicht können ???

Man(n) ärgert sich …


KDL
13. März 2012 um 14:15  |  68866

Und dann lese ich mit Bestürzung und Beileid Beiträge von @Dogberts …

und sage mir, …

ach, was soll´s … es gibt so viel schlimmeres im Leben !!!

Ist doch nur Fußball.

Es geht weiter, …. immer weiter !!


Dogbert
13. März 2012 um 14:34  |  68867

Es handelte sich vermutlich um Leute, die erst gar nicht ins Stadion reingelassen wurden. Ich finde es schon schlimm genug, daß ihnen die Waffen nicht bereits dort abgenommen wurden. Wie auch immer, man weiß es nicht. Vielleicht sind sie auch erst später gekommen. Man weiß es einfach nicht.

Meine Tochter war drei Jahre alt. Die Täter konnten nicht ernittelt werden. Für meine Tochter war es der erste Besuch eines Hertha-Spiels.

Wie ich bereits schrieb, mache ich nur mir selbst Vorwürfe. Das kann man einem Vater auch nicht verdenken. Ich habe meine Aufsichtspflicht „vernachlässigt“, da ich nicht damit rechnen konnte, daß ein Baby, welches ich auf dem Rücken trug, oder ich lächelnd das Stadion nach einer Niederlage verließ, erschlagen wird.

Ich war damals sicher nicht glücklich über eine Niederlage, aber glücklich darüber, meiner kleinen Tochter die Leidenschaft ihres Vaters nahezubringen und einfach glücklich war, daß ihr das Gekicke so gefallen hatte.

Ich kann immer noch differenzieren. Damals gab es diese Sicherheitsmaßnahmen innerhalb der Stadionbannmeile noch nicht sowie es zu dieser Zeit auch kaum zu nennenswerten Ausschreitungen kam.

Natprlich waren wir „sauer“, wenn Hertha verloren hatte. Das wurde anschließend mit ein paar Bieren ausdiskutiert und erledigt.

Fußball oder Sport allgemein ist Hobby, Leidenschaft, aber kein Grund, auf andere Menschen einzuschlagen!


catro69
13. März 2012 um 15:52  |  68870

@ Dogbert Das ist einfach nur erschütternd. Mein aufrichtiges Beileid. Gestatte mir die Frage nach den Tätern zu stellen, sind sie gefasst und bestraft worden? Der Gedanke mit Kindsmördern „Nur nach Hause“ zu singen, ist mir momentan zuwider.


catro69
13. März 2012 um 15:58  |  68872

Sorry, hab die Frage schon vor Stunden gestellt/geschrieben und wurde dann vom PC gerissen.
Macht die Sache nur trauriger.

Anzeige