Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sto) – Hertha, der Abstiegskampf und der Blick von außen auf das blau-weiße Universum – gerne sind wir immer mal wieder dankbar dafür, wenn ein Anderer für uns auf das scheinbar Alltägliche blickt.

Seit Anfang dieser Woche absolviert Lorenzo, 21, aus Köpenick – oha! – ein vierwöchiges Praktikum in unserer Redaktion, heute nun war er mit dem Kollegen Bremer zum ersten Mal beim Training der Hertha-Profis. Sport an sich ist ihm nicht fremd, seit 15 Jahren spielt er durchaus hochklassig Tennis, im dritten Semester studiert er außerdem Sportwissenschaften. Berufswunsch: Sportjournalist – wir werden gaaaaanz genau hinschauen 😉

Hier lest ihr seine Eindrücke vom Dienstagvormittag:

Samstag kommt der FC Bayern nach Berlin. Bis dahin bleiben den Hertha-Profis noch vier Tage der intensiven Vorbereitung. Heute, Dienstag, um kurz nach zehn Uhr betraten Kapitän Andre Mijatovic und Kollegen erstmals in dieser Woche den Schenckendorff-Platz. Nach der Katerstimmung beim Auslaufen am Sonntag kann das Motto für diese Woche nur lauten: volle Konzentration und 100 Prozent Einsatz ! Denn nach den zuletzt schwachen Auftritten in Stuttgart, Augsburg und Köln müssen die Spieler zeigen, dass sie verstanden haben, was Trainer Otto Rehhagel schon nach dem Augsburg-Spiel formulierte: „Es ist drei Minuten vor zwölf.“

Die Eindrücke des rund 80-minütigen Trainings zeigen, dass das Team und die Trainer harmonieren und vor allem hart arbeiten. Übungen wurden immer wieder unterbrochen, und Tretschok und Covic, Rehhagels Co-Trainer, gaben lautstark Anweisungen und verbesserten die Akteure. Die Spieler selbst kommunizierten ebenfalls viel, und jedem war der unbedingte Wille, sich zu zeigen und die Gespenster vom letzten Samstag abzuschütteln, anzusehen.

Im abschließenden Trainingsspiel 10 gegen 10, in dem Raffael als freier Mann das Team in Ballbesitz unterstützte, kämpften die Spieler um jeden Ball und gingen hart in die Zweikämpfe. Auch wurden taktische Eingriffe sichtbar: Kurze, flache Pässe und maximal drei Ballkontakte pro Spieler sollen den Spielfluß verbessern und die Sicherheit im Kombinationsspiel erhöhen. Die zuletzt ertraglose Taktik des langen Balls wurde sofort von der Seitenlinie kritisiert und nach wenigen Minuten unterlassen.

Auch der zuletzt schwache Torabschluss der Stürmer war, zumindest in diesem Trainingsspiel, wesentlich genauer. Sowohl Pierre-Michel Lasogga als auch Adrian Ramos trafen aus dem Spiel heraus. Raffael immerhin per Elfmeter. Endstand 2:1 für das Ramos-Team mit den gelben Leibchen.

Die gute Trainingsleistung der Mannschaft wurde vom Trainerteam entsprechend gewürdigt. Co-Trainer Rene Tretschok resümierte im Kreis der Mannschaft lautstark vernehmbar: „Das Feuer brennt!“

Im anschließenden Pressegespräch stellten sich diesmal die beiden Ex-Bayern Christian Lell und Andreas Ottl den Fragen der rund zehn anwesenden Journalisten. Das Thema war selbstverständlich die nächste Bundesliga-Partie gegen den FC Bayern. „Das wird ein sehr schweres Spiel. Aber wir rechnen uns durchaus was aus“, sagte Ottl mit Blick auf das bevorstehende Duell mit den Ex-Kollegen. Lell ergänzte: „Das Champions-League Spiel gegen Basel wird sicher keinerlei Auswirkungen auf unser Spiel am Samstag haben. Die Bayern haben einen extrem breiten, stark besetzten Kader.“

Beide wünschen ihren ehemaligen Mitspielern auf internationaler Bühne aber maximalen Erfolg: „Hoffentlich sind sie erfolgreich“, sagte Ottl, und Lell drückt als Deutscher dem „deutschen Fußball“ die Daumen. Dennoch glauben beide Herthaner, dass gerade in der Stärke der Bayern eine Chance liegen könnte. Angesprochen auf das eigene starke Spiel vor drei Wochen gegen Dortmund, hofft Ottl, dass die Mannschaft auch Samstag wieder ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner abliefert: „Es ist natürlich ein Vorteil, dass die Rollen bei diesen Spielen klar verteilt sind.“

Ob Ottl allerdings selbst mitwirken wird, steht noch nicht fest. Obwohl er, im Gegensatz zu Rechtsverteidiger Christian Lell (Prellung, muskuläre Probleme), keinerlei Blessur mit sich herumschleppt, steht noch nicht fest, ob er in der Startelf stehen wird. „Ich denke, dass ich der Mannschaft helfen kann“. Gegen Köln saß er allerdings 90 Minuten auf der Bank.

Dass es langsam eng wird, ist der Mannschaft anscheinend klar geworden: „Wir sind uns bewusst, dass wir unten drin stehen“, kommentierte Ottl eine entsprechende Nachfrage. Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Mannschaft das „Feuer“ aus dem Training auch mit ins nächste Spiel und die restliche Saison nehmen kann, um uns Fans und auch dem Verein einen erneuten Abstieg, der auch wirtschaftlich schwerwiegende Konsequenzen hätte, zu verhindern.  

Soweit also Lorenzos erste Eindrücke. Um euch noch vollständig mit Wissen zu versorgen, hat Kamerakind Lorenz uns ein schickes Video vom Tage gebastelt – Bühne frei für die Herren Ottl und Lell 🙂

Von unserer Seite bleiben noch diese Personalien zu vermelden: Patrick Ebert übte abseits der Gruppe mit Physiotherapeut Jörg Blüthmann – in aller Regel ein sicherer Indikator, dass eine Rückkehr ins Mannschaftstraining unmittelbar bevorsteht. Maikel Aerts wurde wegen einer leichten Rückenblockade geschont, soll spätestens Donnerstag wieder ins Training einsteigen.

Großes Hallo für Abu Bakarr Kargbo

Und dann war da noch Abu Bakarr Kargbo, der mit dem Taxi zum Trainingsgelände gefahren,  von Tretschok persönlich in die Kabine begleitet und bei seinem Erscheinen auf dem Platz von den Kollegen mit großem Hallo begrüßt wurde. Nanu, Kargbo – war der nicht zur U23 delegiert worden? Richtig, doch kurzfristig baten die Trainer ihn zur Einheit mit den Profis. „Wir wollten in bestimmten Trainingsformen eine gleiche Personenanzahl haben, deshalb war ich froh, dass Bakarr einspringen konnte,“ erklärte Tretschok.

Zuletzt eine neue Anekdote aus unserer beliebten Rubrik „Einmal Herthaner, immer Herthaner – wir verlieren niemand aus den Augen: Der Schweizer Erstligist FC Zürich hat sich Montagabend von Cheftrainer Urs Fischer getrennt.  Vorerst übernimmt der bisherige Assistent Harald Gämperle das Amt, der von 2007 bis 2009 als Assistent von Lucien Favre bei Hertha BSC tätig war.

Mag diese Personalie auch nur Interimscharakter haben, so erstaunt sie mich doch deshalb, weil mein Kenntnisstand immer der war, dass es Gämperle an der nötigen Lizenz fehlt, um – auch in der Schweiz – als Cheftrainer arbeiten zu dürfen. Vielleicht hat er sie inzwischen erworben, vielleicht ist er aber auch wirklich nur eine Übergangslösung. Wir behalten die Sache im Blick 🙂

P.S. vom Nachmittag: Kollege Bremer meldet, dass der Manager sich die Ehre gibt und ein Training beobachtet, an dem auch U23-Kraft Fabian Holland mitwirkt.

P.S.2 UPDATE: Kurzfristig hat Hertha entschieden, die beiden Trainingseinheiten am Mittwoch finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Den Medienauftritt von Lell und Ottl finde ich. . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

"Das Feuer brennt" - Solche Worte. . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

125
Kommentare

KDL
13. März 2012 um 15:43  |  68868

Gold ?!


Colossus
13. März 2012 um 15:46  |  68869

Das Feuer brennt? Na dann bin ich mal gespannt wieviel davon noch lodert wenn die Bayern sich unsere Defensive vorgenommen haben. Ein brennendes Feuer wäre mir gegen Köln deutlich lieber gewesen.


coconut
13. März 2012 um 15:58  |  68871

Blech oder was auch immer. Ist mir völlig Latte.
Lieber sensationelle 3 Punkte am Samstag… 🙂
Kein Witz. Irgendwie träumte ich Gestern so vor mich hin und dachte dabei: So, am Samstag der große Knall und ein Sieg, dann 1 Punkt im Mainz und das darauf folgende Heimspiel gegen WOB noch ein 3er.
Schon wäre das Abstiegsgespenst, bei dann 30 Punkten, wohl weit weg.
Träumen kann sooo schön sein……. 😉
Folgt man den Trainingseindrücken, hat sich die Mannschaft zumindest noch nicht aufgegeben. Das ist gut so!


kilia87
13. März 2012 um 16:04  |  68873

Uh, ganz schön kleine Schrift…

Aber sehr nette Eindrücke. Liest sich sehr flüssig.


KDL
13. März 2012 um 16:05  |  68874

coconut // 13. Mrz 2012 um 15:58

Mensch, beim lesen deines Postings hatte ich für einen kurzen Augenblick … „Hoffnung“.

War echt schön …., danke. 🙂

Und ja, du hast recht, Träumen kann wirklich soooo schön sein ….. 😉

.

P.S. Oh man, wäre das gxxl, wenn es so kommen würde ….


zimsel79
13. März 2012 um 16:09  |  68875

ich kann so ne floskeln wie : „das feuer brennt“ nicht mehr hören….einfach mal die fresse halten und machen….. sprücheklopfer brauchen wir zur zeit wirklich nicht……….

HaHoHe


zimsel79
13. März 2012 um 16:10  |  68876

ach so P.S. @ Lorenzo: geiler text, liest sich gut………

sorry das die meisten hier verstimmt sind……..


Alpi
13. März 2012 um 16:16  |  68877

Wie wird es nun am Samstag ausgehen?
Wetter: 20 Grad.
Ich rechne mit wetterbedingten Toren von Raffael und Ramos (2).

Nach einem 0:4 Pausenrückstand wird Hertha die zweite Halbzeit mit 3:2 gewinnen. Endstand: 3:6

Eigentlich hoffe ich ja auch auf ein kleines Wunder oder bayerische Schwäche, allerdings, wann haben wir das letzte Mal stark gegen die Bayern gespielt?


HerrThaner
13. März 2012 um 16:17  |  68878

Herzlichen Dank an Lorenz und Lorenzo. 😉


dstolpe
13. März 2012 um 16:48  |  68879

@HerrThaner
Erweiterst Du diesen Dank, wenn nun auch noch @alorenza hier vorbeischaut? 😉


ft
13. März 2012 um 16:48  |  68880

Ob das Feuer brennt oder nicht. Die sollen einfach mal einmal mehr als der Gegner in den Kasten treffen. Ansonsten können se meinetwegen die ganze Spielzeit über faul rumstehen.


catro69
13. März 2012 um 16:48  |  68881

Ein feiner Bericht, Danke.
Kleine Ergänzungen:
Phlip Sprint nahm am Torwarttraining teil und stand später dann auch beim Spiel zwischen den Pfosten.
Lustenberger war nicht zu entdecken.
Dem Elfmeter von Raffael war ein Foul von Kraft an Ramos vorangegangen, sehr rustikal, tat schon beim Zusehen weh.
Das Tor von Ramos „leitete“ Torun durch nen Ballverlust ein, das Erwähnenswerte: Tunay machte keinerlei Anstalten seinen Fehler wieder gut zu machen. Ball weg – Gegner weg – Spiel verloren.
Lasogga hatte etwas Pech, satter Distanzschuß klatschte nur ans Alu. Die Vorlage zu seinem Tor gab Torun.
In der Übung vorm Spiel (8 gegegen 8 auf engem Raum) gab es drei freie Spieler: Niemeyer, Perde und Ottl. Vorzeichen für Sonnabend?


Blauer Montag
13. März 2012 um 17:19  |  68882

Herzlichen Dank an Lorenz und Lorenzo. 😉
Ein erfrischend gut geschriebener Trainingsbericht. Weiter so.

Von mir aus kann auch @alorenza mal wieder hier schreiben – jetzt wo Markus Babbel weg ist. Hat @alorenza inzwischen ein neues Opfe .. äh Objekt seiner Berichterstattung gefunden?

Zum Spiel gegen Bayern fällt mir grad herzlich wenig ein. Hauptsache, die Herthaner schießen wieder Tore in den letzten 9 Spielen dieser Saison.

Ein Blick in das Archiv des DFB sagt mir Folgendes:
2009 wurde 15. Borussia Mönchengladbach: g8, Tore 39:62, Punkte 31
2008 wurde 15. Arminia Bielefeld: g8, Tore 35:60, Punkte 34
2007 wurde 15. VfL Wolfsburg: g8, Tore 37 : 45, Punkte 37
2006 wurde 15. VfL Wolfsburg: g7, Tore 33 : 55, Punkte 34
2005 wurde 15. Borussia Mönchengladbach: g8, Tore 35 : 51, Punkte 36

Wenn Hertha am Ende dieser Saison Platz 15 mit 34 Punkten erreichen will, fehlen nach wie vor 11 Punkte = drei Siege und zwei Unentschieden.
Auf geht’s ❗ ❗ ❗


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 17:21  |  68883

Treat
13. März 2012 um 17:21  |  68884

Habe bei unserem Tippspiel auf der Arbeit gestern mal nur so nach Gefühl und ohne groß darüber nachzudenken, die Saison zu Ende getippt. War danach verwundert, dass Hertha am Ende auf 38 Punkte kam. Augsburg hatte nur 34. Hatte wohl doch die blauweiße Brille auf…

@Lorenzo: Feiner Trainingsbericht, danke. Besonders gefallen dürfte hier einigen die Formulierung gefallen haben „uns als Fans“. Andere hingegen werden daraus lesen, dass du einfach nicht das Zeug zum kritisch distanzierten Journalisten hast… 😉


Treat
13. März 2012 um 17:22  |  68885

Oh, ein zweites, überflüssiges „gefallen“ zu verschenken.


dc
13. März 2012 um 17:24  |  68886

Das einzige was brennt, ist der Baum bei Hertha. Mit der absolut unnötigen ERNEUTEN Niederlage gegen einen WEITEREN Mitkonkurrenten, ist Hertha für mich jetzt abgestiegen. Die nächsten Wochen wird es wenige bis keine Punkte geben, gegen Bayern wird es unser Torverhältnis dann auch gänzlich zerschossen werden.

Hertha ist im Mittelfeld und Sturm zu schlecht / unfähig, selbst in zu ihren Gunsten verpfiffenen Spielen Tore zu schießen. Damit steigt eine Mannschaft zu recht ab. Spielerisch sind wir aktuell deutlich schlechter als alle anderen Mannschaften, inklusive Kaiserslautern und Freiburg.

Alles andere als der direkte Abstieg auf Platz 17 oder 18 wäre eine total Überraschung, Platz 15 wird es nicht werden. Relegation können wir sowieso vergessen, da kennen wir unsere Mannschaft ja gut genug – da würden wir gegen Paderborn zwei Mal 2 zu Null verlieren.


Yogi86
13. März 2012 um 17:27  |  68887

Eigentlich hoffe ich ja auch auf ein kleines Wunder oder bayerische Schwäche, allerdings, wann haben wir das letzte Mal stark gegen die Bayern gespielt?
Hallo Alpi. Das müsste am 14.Februar 2009 gewesen sein ! 2:1 ! Für mich unvergesslich – war mein 70.Geburtstag .
na denn , hoffen wir auf ein neues Wunder !


Blauer Montag
13. März 2012 um 17:28  |  68888

Mir gefällt dein Kommentar um 17:21 @treat 😀

Wie können denn die Italiener bezahlen @tripeiro
a) Euro
b) Lira
c) US-Dollar
d) in italienischen Staatsanleihen?


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 17:29  |  68889

@dc

Zum Glück gibt es nicht so ne optimisten in dem Verein! Bleibt doch mal ganz ruhig! Bayern wird uns ganz sicherlich nicht abschießen. Die fliegen erstmal heute raus und haben am Sa keinen Trainer auf der Bank°!°


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 17:30  |  68890

@BM:
vll tausch gegen Klose, der Vatikan hat ja noch paar Euronen 😉


Blauer Montag
13. März 2012 um 17:40  |  68891

Oha °!° T-P

In meinen Augen ist HERTHA weder abgestiegen, noch ist die Transferliste bereits eröffnet. Einige Spieler zeigen sich zwar als Kandidaten für einen Transfer, aber hier und heute will ich meine persönliche Kandidatenliste nicht nennen.


Dogbert
13. März 2012 um 17:42  |  68892

Selten dämlicher Satz. Seit wann brennt Feuer eigentlich nicht?

Gefragt sind Taten und Resultate auf dem Platz und keine Floskeln.


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 17:47  |  68894

das °!° – war die Nervösität^^
Sollten eigentlich drei ! werden… 😉


Blauer Montag
13. März 2012 um 17:56  |  68895

@Dogbert

Für Phrasen und Floskeln gibt es hier ein Phrasometer

http://www.immerhertha.de/phras-o-meter/


jenseits
13. März 2012 um 18:01  |  68896

@Yogi86,

weil es auch meiner war (allerdings nicht 70.), kann ich mich besonders gut daran erinnern. Damit hatten wir damals auch noch Tabellenplatz 1 erklommen…


frohnauer
13. März 2012 um 18:37  |  68897

Ich habe die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass wir nächstes Jahr noch in der 1. Liga sind. Dazu muss sich aber gerade unsere Offensivabteilung gewaltig steigern, denn erst 2 Tore in der RR sind ein absolutes Armutszeugnis. Wenn die anderen Teams unten in den nächsten Wochen in Reichweite bleiben, können wir es in den 2 Heimspielen gegen Freiburg und Lautern vielleicht noch drehen. Bis dahin müssen wir uns halt durchduseln und sehen, wieder halbwegs in Form zu kommen.


pax.klm
13. März 2012 um 18:48  |  68898

. Damit hatten wir damals auch noch Tabellenplatz 1 erklommen…
Gebracht hat es aber auch nichts außer nem temporären Gipfel!
Na gut, doch eher Hügel!


sonnissima
13. März 2012 um 18:49  |  68899

hast du gut gemacht, dein erster Bericht in einem Blog, find ich Klasse…..


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 18:50  |  68900

Na Otto ist doch auch 73!


Tripeiro-Plumpe
13. März 2012 um 18:53  |  68901

Das „Bild“ im Oly auf der Anzeigetafel, wo sie die Tabelle angezeigt hatten, werde ich nie vergessen 🙂


13. März 2012 um 19:07  |  68902

Diesmal ohne Fehl und Tadel.
Ein großes Lob an die Mitarbeiter der Mopo. Ich bin sonst eher ein äusserst skeptischer Betrachter der Sportjournalismusbranche (habe selbst in diesem Metier lange Jahre gearbeitet).
Doch die heutige sehr breite sachliche und fachliche Berichterstattung wirkt äusserst wohltuend.

An die Mopo:
Warum nicht jeden Tag so?
Oder habt ihr ohne Euren Praktikanten zu viel zu tun?


13. März 2012 um 19:16  |  68903

Treat // 13. Mrz 2012 um 17:21

Mal ehrlich Treat, in einer solchen Phase solch eine Prognose abzugeben…. das ist schon einen ….wie.. Asbach Ur… wert.

Es wäre ja, als wenn… hmm, lassen wir das… Um Gottes Willen, wie kommst Du nur darauf? …und vor allem, wie soll das gehen?


Blauer Montag
13. März 2012 um 19:22  |  68904

Ich weiß nicht, ob die Herthaner außer Form sind.

In meinen Augen haben sich die Gegner inzwischen alle auf das schlichte Offensivspiel der HERTHA eingestellt, dem jegliche Überraschungsmomente fehlen. Die Gegner stellen in der Regel alle Passwege für Raffael in der Mitte zu. Freie Mitspieler auf den Außenpositionen übersieht Raffael zu häufig. Es wäre eine wesentliche Belebung des Offensivspiels, wenn HERTHA viel häufiger ihre Außen bis zur gegnerischen Grundlinie schicken würde. Von der Grundlinie aus sollte Lasogga viel mehr mit Flanken gefüttert werden von Ebert, Morales, Torun, Ben-Hatira oder Rukavytsya.


Ursula
13. März 2012 um 19:37  |  68905

Du lieber Gott, der „Montag“, ungeniert ohne
Skrupel und fern jeglicher Sensibilität…..

Weisheiten aus der Buddelkiste!!


ubremer
ubremer
13. März 2012 um 19:42  |  68906

@Training,

kurzfristig hat Hertha entschieden die beiden Einheiten am Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statfinden zu lassen.


Blauer Montag
13. März 2012 um 19:42  |  68907

Nee @ursula, Himbeergeist aus der Buddel. Prost.


Blauer Montag
13. März 2012 um 19:44  |  68908

Danke für die Nachricht @ubremer.

Habe ich morgen also Zeit, meine häuslichen Pflichten zu erfüllen.


teddieber
13. März 2012 um 19:52  |  68909

Da ja einige schon von einem Punktgewinn gg Bayern träumen, müssen diese heute unter anderem gewinnen und zwar wieder deutlich zB 4:1. Dann denken sie vielleicht das es dann auch gg Hertha locker ist zu gewinnen.
Ich versuche ab Donnerstagnachmittag (Vormittag 1.Prüfung) mich mit dem Spiel zu befassen, vielleicht finde ich ja noch einen weiteren Grund. Außer das es „das leichteste Spiel der Saison“ ist. 🙂
Ob ich selber daran glaube, behalte ich lieber für mich. 😉


blauweiss1892
13. März 2012 um 20:01  |  68910

@Training

War heute mit meinem Sohn beim Nachmitttagstraining und diese Einheit brannte wirklich. Alle waren konzentriert und mit Feuer bei der Sache, auch beim Warmmachen…
Sicher sollte man das als “ das kann man ja wohl als das mindeste erwarten“ bezeichnen….aber die Truppe ist noch lange nicht tot und wird es hoffentlich bald am Spieltag umsetzen…die Hoffnung stirbt zuletzt. Daran klammern wir uns doch alle…


13. März 2012 um 20:16  |  68911

Danke für die lebhaften Trainings-Eindrücke, Lorenzo – mögest Du unserer Hertha ein Glücksbringer sein!


dc
13. März 2012 um 20:16  |  68912

@ ubremer: geheimes Spezialtraining „wie belasse ich es bei einstellig“?


Ursula
13. März 2012 um 20:19  |  68913

Wenn Du schon ungeniert User „kupferst“,
sollten doch bitte mehr als 24 Stunden
vergehen, dass man sich nicht mehr
daran erinnert; ob des Himbeergeistes
aus der Buddel oder trotzdem, „Montag“……


Dogbert
13. März 2012 um 20:19  |  68914

Gegen München ist jede Mannschaft motiviert und konzentriert.

Ich sehe diesem Spiel gelassen entgegen. Ein Unentschieden halte ich nicht für ausgeschlossen.


Goldelse
13. März 2012 um 20:20  |  68915

Ehrlich gesagt gebe ich schon seit Jahren nichts auf irgendwelche Aussagen, nur Taten zählen! Gleiches gilt für mich im Übrigen auch hinsichtlich Testspielergebnissen/eindrücken, welche ja auch häufig zu Unrecht Hoffnungen oder Ängste auslösen. 😉

Für das Bayernspiel erwarte ich leider auch keinen spannenden Spielverlauf (nein, ich rechne auch nicht mit einem deutlichen Hertha-Sieg ;)), trotzdem heißt es auch für uns wieder alles zu geben und die Mannschaft zu unterstützen (selbst die Tordifferenz kann am Ende entscheiden)!

HA HO HE 🙂


jenseits
13. März 2012 um 20:24  |  68916

OT
Kann man es als Belohnung betrachten, wenn man sich jetzt das Bayern-Spiel ansieht? Grüße!


Ursula
13. März 2012 um 20:25  |  68917

Vielleicht servierst Du uns heute Abend
noch „Deine Version“ des „haltbaren Sieg-
treffers der Kölner, als Mixtur von „apo“
und „ursula“ zur Erbauung und Verblüffung
Deiner „treuen anhängerschaft“……


Ursula
13. März 2012 um 20:26  |  68918

Unbedingt! Ich tue es! Grüße!


jenseits
13. März 2012 um 20:30  |  68919

Na gut, dann muss ich mich sputen, dass ich es noch zur Zwoten schaffe… Euch nehme ich mit!


hurdiegerdie
13. März 2012 um 20:42  |  68920

@jenseits, kommt darauf an, für wen man ist. Ich werde wahrscheinlich traurig sein, weil die Bayern es doch schaffen. Aber da kann ich mich ja schon mal für Samstag vorbereiten 😉

Ich wusste ja gar nicht @Ursula, dass du den Treffer auch für haltbar gehalten hast. Ich glaube aber @apo war anderer Meinung.

Ich wurde hier ganz übel für diese meine besserwisserische, selbstverliebte und arrogante Meinung, die ich ja nie zurücknehmen würde (als wenn die, die mir das vorwerfen täten) angemacht.

Man war ich froh, dass selbst Experten, die extra eine Sendung haben, um solche Szenen zu analysieren, auch diese Meinung hatten und ich nicht so ganz alleine war. Aber wenn du als Ex-Torwart mir auch zustimmst….


jenseits
13. März 2012 um 20:44  |  68921

Ach, sollen die doch gewinnen, @hurdie.
@Ursula meint, den hätte er haben müssen? Wirklich? Nee, oder?


Ursula
13. März 2012 um 20:50  |  68922

Die haben keine „Sendung“, sie wurden
provokativ gefragt! So wie ich den
„Montag“ provokativ gefragt habe…..

Mein Sendung, eine „Analyse der Szene“
hast DU doch nicht überlesen, oder?


Ursula
13. März 2012 um 20:55  |  68923

Übrigens 1 : 0 Robben!!!


jenseits
13. März 2012 um 20:59  |  68924

Danke… Wahrscheinlich gibt’s dann in der zweiten HZ keine Tore mehr…


hurdiegerdie
13. März 2012 um 21:05  |  68925

Na dann schaffste ja noch die Verlängerung @jenseits


jenseits
13. März 2012 um 21:26  |  68926

Das wäre was, @hurdie! Selbst zweite HZ wird nämlich langsam knapp.


Ursula
13. März 2012 um 21:28  |  68927

Nun wird es nichts mehr mit einer
Verlängerung 2 : 0!

Übrigens war der „haltbare Siegtreffer“
in Gänsefüßchen, überlesen, oder fehlte
da wieder ein „P“…?


Ursula
13. März 2012 um 21:29  |  68928

3 : 0!!!!


stefan
13. März 2012 um 21:31  |  68929

oh man wenn das am samstag nur einstellig wird dann können wir das als erfolg verbuchen..


coconut
13. März 2012 um 21:39  |  68930

Die Bayern treffen aus allen Lagen. 😮
Das macht schon ein mulmiges Gefühl für Samstag.
Könnte aber auch sein, das sie sich im Wohlgefühl des Erfolges räkeln und doch was möglich ist. Wäre nicht das erste mal, das die Bayern nach einer CL-Gala in der BuLi schwächeln….


jenseits
13. März 2012 um 21:45  |  68931

Wo Du doch so schön vor Dich hin geträumt hattest, @coconut! 😉


Ursula
13. März 2012 um 21:53  |  68932

Und nun 4 : 0 , gute Nacht!


coconut
13. März 2012 um 21:56  |  68933

@jenseits
Och, das bleibt auch.
Aufwachen werde ich frühestens Samstag Nachmittag… 🙂
Aber man muss zugeben, die sind gut drauf die Süddeutschen


coconut
13. März 2012 um 22:01  |  68934

Ach so, @jenseits
Wenn du dich beeilst, hast du gute Chancen noch ein paar Tore zu sehen.
Es sieht nicht danach aus, das sich die Bayern zurück nehmen….
Könnte auch so ein 7:1 werden wie es die Bayer AG geschafft hat.


Ursula
13. März 2012 um 22:05  |  68935

Eben 5 : 0!!


dc
13. März 2012 um 22:05  |  68936

Wer meinte hier, Bayern verliert gegen Basel, schmeißt Heynkes raus und spielt gegen uns dann Grütze?

5:0 Bayern eben.

Wird definitiv zweistellig am Samstag.


Ursula
13. März 2012 um 22:10  |  68937

Und nun 6 : 0 !!!


Freddie1
13. März 2012 um 22:10  |  68938

6:0! nicht schlecht


Ursula
13. März 2012 um 22:11  |  68939

Übrigens Messi FÜNF Tore….

…..und nun fightet GOMEZ, bisher VIER….


coconut
13. März 2012 um 22:13  |  68940

@Ursula
Gomez will wohl 6 Tore schaffen, denn 5 in einem Spiel hat ja nun Messi schon erreicht… 😉


Ursula
13. März 2012 um 22:17  |  68941

Die Viererkette der Hertha sollt einmal
aufmerken! Der Badstuber spielt alle
vier Positionen, die Abwehr, ganz allein….

…weil seine kongenialen Partner einfach
richtig LAUFEN….


hurdiegerdie
13. März 2012 um 22:18  |  68942

Quatsch am Samstag wird alles anders. WIr haben doch Rehhagel.

„Mal kriegen wir ein Tor, mal schiessen die Bayern eins“


jenseits
13. März 2012 um 22:19  |  68943

Das 6 : 0 habe ich gesehen! Immerhin…


Slaver
13. März 2012 um 22:24  |  68944

7:0 Robben


Ursula
13. März 2012 um 22:24  |  68945

Ich fass` es nicht!!!!!!!


jenseits
13. März 2012 um 22:25  |  68946

Die müssen jetzt 6 Tore in 10 Minuten schießen! Da glaub ich nicht dran!


catro69
13. März 2012 um 22:43  |  68947

Spannend wars nicht. Spannend ist anders. Bin gespannt wie lang die Bremsstreifen in den Schlüppern unserer Jungs gerade sind.


jenseits
13. März 2012 um 22:46  |  68948

Was mir auffällt: Bei Bayern-Spielen ist der Altersdurchschnitt ca. 10 Jahre niedriger als bei Hertha-Spielen. Zumindest hier in Friedenau. Da kommen die ganzen Jungen plötzlich irgendwo hervorgekrochen…


sunny1703
13. März 2012 um 22:47  |  68949

Oje, die einzigen Chancen, die ich für Hertha sehe, sind die Bayern unterschätzen Hertha und sie wollen zu viel Zirkusfußball. Doch ich bin schon zufrieden, wenn Hertha am we mit weniger als drei oder vier Toren Differenz verliert.

Bayern ist die eigentlich mit Abstand beste Mannschaft in Deutschland, ……eigentlich,aber sie sind unberechenbar und deshalb nicht an der Tabellenspitze, vielleicht ist ja Sonnabend so ein unberechenbarer Bayerntag!

Danke nach München für die Fußballgala vom Feinsten. 🙂

lg sunny


jenseits
13. März 2012 um 22:54  |  68950

Auf die treffen wir ja auch im richtigen Moment, @sunny. Deren Leistungskurve zeigt ganz klar nach unten…

Nee, ehrlich, die können doch nicht innerhalb einer Woche 20 Tore schießen, oder?


sunny1703
13. März 2012 um 23:09  |  68951

@jenseits

Man kann sie ärgern, um so länger das Spiel dauert und sie ihre Chancen nicht nutzen, sie noch besser keine bekommen und die Schaltzentralen möglichst ausgeschaltet werden.

Doch wer schaltet einen Ribery in der Form aus? Und einen sich langsam wieder steigernden Robben, wer steht Gomez auf den Füßen und wenn das alles gelingt,wie viele Karten kostet das Hertha?!

Wir haben keine Chance, aber die müssen wir nutzen 🙂


coconut
13. März 2012 um 23:18  |  68952

PSSST
ich träume noch…….. 😉


jenseits
13. März 2012 um 23:37  |  68953

Siehste, @coconut, keiner will Dich dabei stören. Auch ich bin nur ganz leise…


coconut
13. März 2012 um 23:55  |  68954

Was ja dann auch sehr nett ist @jenseits :mrgreen:

Wie gesagt: Die agilen Morales und „Paradise“ auf die Außen um „Robbery“ den Spaß zu verderben. In einem 4-4-2.
Vorn lauern Raffa und XX.

So, die Hunde waren Gassi und ich geh jetzt schlafen. Morgen um 10 Uhr lauert der Zahnarzt…. ❗

Gute Nacht @all


hurdiegerdie
13. März 2012 um 23:59  |  68955

Ja bloss nicht wecken, ich träume manchmal (glaube ich zumindest) Sachen, die dann später eintreffen.

Ich bin aber nur so ruhig, weil ich mal wieder versuche Zahlen zu verstehen, die ich inhaltlich nicht verstehe.

Gemäss TSP plante Hertha die letzte Zweitliga-Saison mit 33 Mio Etat. Das klingt doch erstmal gut, denn den Mopo Artikel heute verstehe ich so, dass Hertha auch die nächste Zweitligasaison mit 32 Mio plant. Klingt irgendwie nach Hoffnung, wieder aufsteigen zu können, falls das Unaussprechliche passiert.

Dann sagt der TSP aber, Hertha hätte mit Ausgaben von 45 Mio geplant. Verstehe ich schon wieder nicht, was der Unterschied zwischen den 33 Mio Etat und den 45 Mio Ausgaben ist.

Dann sagen sie im TSP, die wirklichen Ausgaben lagen bei 62 Mio, in der Zweitligasaison. Wie geht das denn? Wie kann man sich denn um 17 Mio verschätzen?

Achtung hier ist kein Subtext, Ironie oder Sarkasmus im Spiel. Gibt es jemanden, der mir das ohne Finanzsprech erklären kann? Also für einen Dummie in einfachen Worten? Was ist denn der Unterschied zwischen 33 Mio Etat und 45 Mio geplanter Ausgaben? Wie kann man sich bei den Ausgaben um mehr als ein Drittel verschätzen? Gibt es dafür vernünftige Erklärungen?

Danke


Nostradamus
14. März 2012 um 0:16  |  68956

Bayern hat binnen 4 Tagen jetzt 14 Tore geschossen…

Pah – die ham ihr Pulver verballert, unverdientes 1:0 für Hertha 😀


Nostradamus
14. März 2012 um 0:18  |  68957

@hurdie

Plan für die Lizensierung: x Euro
„Ist“ / Reales Leben: x + y Euro. Dabei gilt: y gegen Unendlich 🙁


Dogbert
14. März 2012 um 0:20  |  68958

Es reicht, wenn die Münchner in Berlin auslaufen, also trainigstechnisch betrachtet. Die schießen zwei Tore für drei Punkte.


Silberrücken
14. März 2012 um 0:26  |  68959

33Mio sind aus eigenen Mitteln finanziert
45Mio inkl. Drittmitteln


dc
14. März 2012 um 0:57  |  68960

Ich würde jetzt tippen:

Etat = reine Kosten für Spieler / Manager / Trainer
Ausgaben = Etat + alles andere; Kosten für Mitarbeiter (Geschäftsstelle, Stadionmitarbeiter, Platzwart, Busfahrer, …), Werbung, Gebäudeinstandhaltung / Stadionmiete und so weiter.

Wenn Hertha den Etat möglichst hoch beibehalten will und die Einnahmen sowie Geldrückladen nicht steigen (was alleine durch die geringeren TV-Gelder deutlich zurückgehen wird), muss Hertha woanders sparen – Stadionstundungen (wird nicht mehr passieren), Kredite aufnehmen (bei unseren Aussichten und nicht-existenten Sicherheiten gibt uns doch niemand zu akzeptablen Zinsen Kredite), weniger Werbeetat, höhere Eintrittspreise und was ganz sicher eintreten würde: Entlassungen von Personal abseits des Kaders.

Ich glaube aber, wir müssen alleine für die Lizenz 3/4 des Kaders und quasi alle Spieler mit Marktwert und Bundesligaerfahrung nach einem Abstieg verkaufen und müssen vom eingesparten bzw. durch Verkäufe erzielten Geld zu einem großen Teil Schulden rückzahlen. Wirkliche Neuverpflichtungen oder Erhalt des aktuellen Kaders in weiten Teilen (anders kämen wir nicht auf > 30 Millionen Etat) kann ich mir nicht vorstellen. Alles mehr als ein aufgebohrter U23 Kader mit größtenteils ablösefreien Zweitligaspielern würde mich wundern.

Aber noch ist es ja nicht so weit, wenn auch meiner Meinung nach kaum noch zu verhindern.


digga
14. März 2012 um 1:58  |  68962

@DC:

P.S. : Egal was Du nimmst, nimm weniger!


jenseits
14. März 2012 um 2:12  |  68963

look who is talking…
Gute Nacht!


pax.klm
14. März 2012 um 7:10  |  68964

Gut der gestern Abend eingestellte Kommentar ist nicht da, ist auch nicht mehr auf dem Rechner, vielleicht sollte ich dem Rat des Schlepptopps folgen und einfach auch die Fesse halten.
Hertha geht es schlecht, und schon wird der Ton rauher. Manch einer meint provozierend jemand sei provokant, andere sind Vollpfosten, sollten auch die Fresse halten,
denke daran, dass es auch verbale Schläger gibt die keinen Baseballschläger brauchen,
bin dann mal weg, wie so manch anderer auch…


Morderca
14. März 2012 um 7:54  |  68965

Auch ich kann so ne floskeln wie : “Das Feuer brennt” nicht mehr hören….einfach mal die fresse halten und 100 % Prozent Leidenschaft, Wille und Kampfgeist zeigen!!!
Das wäre mal ne tolle Sache, die Hertha Spieler mal fighten sehen und zwar vielleicht auch mal 90 min und nicht nur mal 20 min vor schluß wo der Zug schon abgefahren ist oder die erste Viertelstunde um sich danach auseinander nehmen zu lassen. Der einzige gegen Köln der für mich wirklich Feuer in den Augen hatte war Kobi. Ich weiss nicht ob die Männer das nicht raffen, wenn Sie das Trikot überstreifen das es jetzt Zeit für 90 min FIGHT ist. Leider sieht es manchmal so aus als wären irgendwelche Amateure auf dem Platz. Man könnte denken ein Hühnerhaufen wär in…..! Ich würde es echt für Berlin und auch mich beschi……finden, wenn wir wieder absteigen würden, auch wenn wir noch eine Rechnung mit Union offen haben. Darauf kann ich aber echt verzichten. Also Hertha wacht auf es nicht mehr 3 vor 12 sondern punkt 12!!!!!
Fangt endlich an mit 100% Leidenschaft, Wille, Kampf-und Teamgeist zu Fighten!!!!!!!!!!


14. März 2012 um 8:14  |  68966

Ihr wißt ja,

Ungarn – Germany : 8:3…. dann…..

(82) Ungarn – El Salvador 10:1…. dann
….

und so weiter….. 😉


14. März 2012 um 8:30  |  68967

9 Spiele noch, 9 Spiele Nerven, zittern und bangen…

Doch wie soll man auswärts punkten (Lev, MG, S04, M05), wenn wir das FC Spiel, vor allem die 1. HZ. als Maßstab nehmen. Und dann? Alles fokussiert sich doch dann auf die Spiele gegen SCF, FCK…(vl. positive Erfolge gegen 1899€ und VW$, weil es für die Verbrennungsmaschinen dann um nichts mehr geht).

Doch gerade weil sich alles dann auf diese beiden Spiele fokussiert…
Wie stets denn bei Erda, wenn es um was geht…

:(…..

Und nebenbei, den SCF sehe ich in seiner momentanen Verfassung nicht schlechter als Kölle oder Mo5…

Und dann…?
Im Augenblick scheint mir Hertha und der HSV in der schlechtesten Verfassung zu sein.

Tut mir leid, Freunde, bleibe ziemlich skeptisch.


catro69
14. März 2012 um 8:32  |  68968

@ hurdie (kurz vor Mitternacht)
Ganz ehrlich, trotz Interesses, nicht erst seit gestern, versteh ich Herthas Zahlen immer weniger.
Mein Lösungsversuch für den Unterschied zwischen dem geplanten Etat und den tatsächlichen Aufwendungen sieht so aus:
Im geplanten Etat sind alle Zahlungen enthalten, die im betreffenden Geschäftsjahr auch geleistet werden (können).
Bei den tatsächlichen Aufwendungen handelt es sich um Leistungen, die Hertha in Anspruch nimmt, aber erst später bezahlt.
Die naheliegendste Folge wäre eine Neuverschuldung, dies entgeht auch der DFL nicht, also werden 8-Mio Pakete geschnürt, Fan-Anleihen platziert, um diese „Lücke“ zu schließen.
Vielleicht erklärt das auch Deine Frage nach dem Ausgabenunterschied zwischen 1. und 2. Liga. Als Erstligist ist Hertha, Dank besserer Einnahmesituation, in der Lage seine Ausgaben im entsprechenden Geschäftsjahr zu leisten. Als Zweitligist eben nicht. Vielleicht zahlen wir als Zweiligist nur die Zinsen unseres Schuldenbergs, während wir in Bundesligazeiten auch tatsächlich am Rückgang der Verbindlichkeiten arbeiten (können/müssen).
Wie gesagt, die (vermeintliche) Unerklärbarkeit von Herthas Zahlen halte ich mittlerweile für Methode. Dazu gehört eben auch, was darf der Außenstehende als Schulden bezeichnen und was nicht. Sind Genußscheine, Investorenverträge und Fan-Anleihen wirklich Eigenkapital?
Mich tröstet die Vorstellung, dass jeder Euro der Schulden Hertha am Spiel mit den Großen teilnehmen ließ, bzw. lässt. Mich beängstigt die Vorstellung, dass diese jahrzehntelange „Zockerei“ in kürzester Zeit (bei Abstieg) platzen könnte.


14. März 2012 um 8:40  |  68969

Ach so, meine Taktik gegen Schnösel und Co:

Ein 0-0-0…

Heißt: Alle 11 stellen sich ins Tor….

Ham wir früher mal in der Grundschule so zum Spaß gemacht…., Tore fielen aber trotzdem… 😉


Ursula
14. März 2012 um 9:30  |  68970

100 ster!


hurdiegerdie
14. März 2012 um 9:43  |  68971

Ja Catro69,

das scheint mir auch die wahrscheinlichste Lösung für den Unterschied, also „Transferleistungen“ aus dem Vorjahr oder für das Folgejahr.

Es ist sicher nicht der Unterschied zwischen Spieleretat und Gesamtetat (@dc), denn der Spieleretat lag bei 13 Mio.

Mineiro ist leider nicht da, der wüsste es bestimmt ganz genau. Vielleicht sollte man es auch gar nicht wissen sollen, weil man dann diesen Verein vermutlich kaum noch guten Gewissens unterstützen könnte.

Man stelle sich mal vor, da wird mit 45 Mio Ausgaben geplant, der Verein schafft Einnahmen von 55 Mio (in der zweiten Liga!!!) macht aber dennoch Schulden, weil die geplante Ausgaben von 45 Mio um 17 Mio überschritten worden sind.

Nee, nee ich glaube ich will es gar nicht mehr wissen.

Aber danke an alle, die versucht haben, mir das zu erklären.


Ursula
14. März 2012 um 9:44  |  68972

Bin dann auch mal weg! Der Ton wird in der
Tat rauher, schließe mich dabei aber mit ein!
Schönen Frühlingstag und Freitag ALLE auf
die Piste bei 20 Grad und Samstag ins Stadion,
denn die „Schönwetter Ra Ra`s“ werden
zaubern und den „Robbery`s“ die Show
stehlen…


jenseits
14. März 2012 um 9:53  |  68973

Guten Morgen, (trotzdem)

ich verstehe auch gar nicht, @hurdie, warum in den Zeitungen solche Artikel, ohne genauere Erläuterung, eingestellt werden. So ist es wirklich nur schwer nachvollziehbar…


Ursula
14. März 2012 um 9:54  |  68974

Über Zahlen rede ich nicht mehr! Obgleich
ich intensivstes Verständnis investiere,
bleiben mit die „bekanten Zahlen“ von
Hertha BSC ein Rätsel…..

…..einer Gleichung gleich, mit viel zu vielen
Unbekannten! Was hat „Ingo“ besser gelernt
als ANDERE und auch ich?? Aber ob das
redlich ist…..


sunny1703
14. März 2012 um 10:23  |  68975

Ich bin auch nicht derjenige, der diese Begriffe erklären kann, doch ohne das zu rechtfertigen, ist das nicht überall im Bereich unseres Wirtschaftssystems so?!

Kann irgendjemand die Bilanzen seiner Fondsgesellschaft oder der Unternehmen in denen die Fonds investieren oder der Hausbank auch nur ansatzweise lesen und verstehen?

Mit „Taschenspielertricks“ wird überall gearbeitet um zu verschönen, zu verschlechtern, so wie es gerade gebraucht wird.

Und wir sind die Dummen, die entweder uns von Zahlen beeindrucken lassen oder die alles so hinnehmen.

Wer zumindest die Oberfläche solcher Zahlen und Begriffe verstehen möchte, im Netz findet man doch einige einfachere auch für Laien verständliche Erklärungen.

Ob manches Unverständnis aber nicht auch eine Folge der Lesart der verschiedenen Journalisten ist, kann ich nicht auschließen. Eine Steigerung von 1 auf 5 kann man mir als eine Steigerung von 500% aber auch als eine von 4. Eine Steigerung von 100 000 auf 105 000 kann man als eine Steigerung von 5% oder eine von 5 000 darstellen. Beides im Vergleich kann zu großen Irrtümern dank der Darstellung führen.

Was ich schlussendlich meine, nicht nur der Verein kann uns evtl. verar… ,sondern auch die die diese Zahlen uns vermitteln. An uns liegt es zu entscheiden, wen wir glauben.

lg sunny


Ben
14. März 2012 um 10:37  |  68976

@sunny: letztendlich kann man die zahlen nur interpretieren wenn sie einem vollständig vorliegen. Das ist ja hier keine vollständige bilanz. Letzendlich haben wir hier ein paar zahlen die lediglich verdeutlichen können, dass hertha keinen großen handlungsspielraum hat. gibt es denn irgendwo ausführliche zahlen? Ansonsten ist man auch nicht schlauer als bei s04, wo keiner weiß wie hoch die schulden sind etc.


jenseits
14. März 2012 um 10:52  |  68977

Ich kann’s mir nur so erklären:

Beispiel 2010

-Etat 33 Mio – die zur Verfügung stehenden Mittel
-geplanter Aufwand 45 Mio
-geplanter Verlust 13 Mio (glaube ich)

So würde es aufgehen, denn 33 + 13 = 46 Mio.

Nun fielen die Umsätze mit 55 Mio wesentlich höher aus, als man annahm, man hätte sich also sogar Aufwendungen in Höhe von 68 Mio leisten können!? Nun waren es „nur“ 62 Mio und es kamen noch die 8 Mio Spende hinzu, so dass man sogar etwas von den Verbindlichkeiten tilgen konnte. Daher sogar ein ausgeglichenes Ergebnis.

Vielleicht aber auch völlig falsch…


Ben
14. März 2012 um 11:19  |  68978

hier eine bewertung der aussagekraft der zahlen : handelsblatt.com/sport/fussball/nachrichten/bundesliga-finanzen-deutsche-profivereine-bilanzieren-wie-kegelclubs/3436202.html


ubremer
ubremer
14. März 2012 um 11:19  |  68979

@jenseits,

ich verstehe auch gar nicht, @hurdie, warum in den Zeitungen solche Artikel, ohne genauere Erläuterung, eingestellt werden.

gestern habe ich doch hier mehrere Posts gelesen, dass die Morgenpost-Informationen zu Herthas Lizenzunterlagen interessant erschienen 😉

Also, um es einfach zu halten:
Planung zum 15. März eines Jahres: Jeder Verein, auch Hertha, reicht zu diesem Datum die Zahlen bei der DFL ein, wie die jeweils kommende Saison geplant wird. Da gehen die Vereine bei den Einnahmen immer vom unteren Level aus: Wieviel Zuschauer kommen, wieviel Punkte werden erreicht, wo liegt man in der TV-Geldrangliste, wieweit kommt man im Pokal usw. Bei den Ausgaben wird ähnlich kalkuliert. In der Regel dürfen bei Hertha die Ausgaben nicht über den Einnahmen liegen. Diese Planungen für die Zukunft legt Finanzchef Ingo Schiller jeweils bei der Mai-Mitgliederversammlung vor.

Nun kommt das wirkliche Leben. Und es stellt sich heraus, dass bei jedem Verein jede Saison anders läuft als geplant. Weshalb nach dem Ende einer Saison in der tatsächlichen Bilanz bei allen Klubs die Beträge höher ausfallen (Zahlen jeweils auf der November-Mitgliederversammlung). Hertha hat das Zweitliga-Jahr 2010/11 mit einem 30 Millionen-Etat geplant. Tatsächlich geworden sind es 52 Millionen. (Konnte einer damit rechnen, dass so viele Zuschauer ins Stadion rennen? Wusste vorab jemand vom Acht-Millionen-Gönner?)

Will man die finanzielle Situation eines Vereines beschreiben, macht es Sinn auf die tatsächlichen Bilanzen zu schauen. Was man vermeiden sollte, ist (wie im TSP geschehen) ständig zwischen den Ebenen hin- und her zu springen, weil es für Konfusion sorgt.

Warum ist die Planung trotzdem interessant?
Weil, und das habe ich an zwei Stellen (hier und hier) hervorgehoben, Hertha im Fall des Abstieges in 2012/13 seinen Zweitliga-Etat deutlich nicht so weit wird dehnen können wie im Zweitliga-Jahr 2010/11.
Verglichen mit der Konkurrenz hätte Hertha immer noch einen stattlichen Zweitliga-Etat. Aber deutlich keinen, so wie vor zwei Jahren oder wie ihn Eintracht Frankfurt in dieser Saison hat.

Unter dem Strich: Die Planung zeigt an, wo die Reise hingeht. Und die Zahlen sagen: Hertha muss 2012/13 sparen – egal in welcher Liga.


Blauer Montag
14. März 2012 um 11:42  |  68980

Ja danke @ubremer,
dein Kommentar heute um 11:19 ist für mich einfach, klar und verständlich ohne irgendeinen missverständlichen subtext.


jenseits
14. März 2012 um 11:52  |  68981

@ubremer,

ja, natürlich, sehr interessant waren die Mopo-Infos! 🙂

Stimmt es denn so in etwa, wie ich es oben interpretiert habe (10:52)?

In der Aufstiegssaison 2010/11 war Hertha gegenüber der Zweitliga-Konkurrenz eine Klasse für sich: Der Haushalt war mit 54 Millionen Euro höher als der mancher Erstligisten.

Mit diesem Haushalt in Höhe von 54 Mio sind die tatsächlichen Umsätze bzw. Einnahmen gemeint, richtig? Das was zuvor mit 30 bzw. 33 Mio geplant war?

Für das Spieljahr 2012/13 müsste der Gürtel erheblich enger geschnallt werden. Hertha wird bei den Lizenz-Unterlagen, die Mitte März bei der Deutschen Fußball-Liga eingereicht werden, mit einem Etat von rund 32 Millionen planen.

Man plant für die kommende Zweitliga-Saison mit 32 Mio. Aber man hatte doch auch 2010/2011 für die 2. Liga mit 30 bzw. 33 Mio geplant. Da ist doch keine Unterschied, oder?

Und verstehe ich es richtig, dass in diesen 32 Mio für die nächste Zweitliga-Saison bereits die eventuell ausfallenden Gelder des Trikotsponsors und die erheblich niedrigeren TV-Gelder berücksichtigt sind? Und dass – rein hypothetisch – sich auch in der nächsten Saison wieder unerwartete Umsätze erzielen ließen, ähnlich wie es 2010/2011 war?

Vielen Dank jedenfalls!


ubremer
ubremer
14. März 2012 um 12:02  |  68982

@jenseits,

Aber man hatte doch auch 2010/2011 für die 2. Liga mit 30 bzw. 33 Mio geplant. Da ist doch keine Unterschied, oder?

Ja. Aber Hertha hat am Ende weit über 50 Millionen ausgegeben. Und das würde im Zweitliga-Fall 2012/13 nicht wieder passieren. Hertha müsste mit einem erheblich kleineren Etat auskommen.
Zu Ausgaben und Einnahmen für die Saison, das ist alles im Detail im November 2011 publiziert worden (muss jetzt los, wenn ich später dazu komme, verlinke ich, wo das stand).
Und natürlich würde ein Zweitliga-Etat deshalb kleiner als ein Erstliga-Haushalt, weil die TV-Einnahmen, weniger Sponsoren-Gelder, weniger Zuschauer usw. zu berücksichtigen sind.


jenseits
14. März 2012 um 12:05  |  68983

Ok, vielen Dank, @ubremer!


hurdiegerdie
14. März 2012 um 12:05  |  68984

ok @UB, soweit kann ich es ja verstehen 30’000 Zuschauer mehr pro Heimspiel mit Durchschnittspreisen von 20 Euro = 10 Mio. Plus 8 Mio Vorgriffe auf Transfereinnahmen. Ok!

Aber wie können aus 45 Mio geplanter Ausgaben dann 62 Mio Ausgaben (Zahlen TSP) werden? Weil wir die 50’000er Marke im Oly öfter überschritten haben und mehr an Stadionmiete zahlen mussten? Sollten wir dann lieber nicht so zahlreich ins Stadion gehen, um Hertha zu entschulden? Haben wir vielleicht doch heimlich Reus geholt? Aufstiegsprämien?

Das ist es was mich verwirrt. Da übertrifft man mal die geplanten Einnahmen um Einiges, auch Dank der Fans, hat aber nochmal das Mehrfache an geplanten Ausgaben, so dass trotz 8 Mio Vorgriff auf zukünftige Einnahme (manche nennen es Gönner) immer noch 7 Mio neue „Schulden“ (sind bestimt auch keine Schulden, sondern hat auch einen anderen Namen) dazu kommen.

Ich geb’s auf. 🙁


DonG
14. März 2012 um 13:06  |  68985

Die einzige Hoffnung für Hertha ist, dass RED BULL keine Lust mehr auf Leipzig hat und groß bei Hertha einsteigt.

Beiersdorfer würde die Praktikanten Preetz und Gegenbauer an der Hertha-Spitze sicherlich schnell entsorgen.


L.Horr
14. März 2012 um 13:28  |  68986

… würden wir Hertha´s Haushaltspläne im Detail kennen , den Eiertanz um die wirtschaftlichen Vorgriffe , das verstrikte Netzwerk an Auslagerungen und Schuldendienst etc. , dann wüsten wir vermutlich das Hertha im Prinzip handlungsunfähig ist und der Versuch den Kader bis 2019 irgendwie konkurrenzfähig zu halten dem Kampf gegen die Windmühlen gleich kommt.

Der DFL interessiert der Gesamtstand an Verbindlichkeiten wenig , für die ist nur interessant ob die für den Spielbetrieb aufrecht zu erhaltenden Mittel nebst eventuell anfallenden Schuldendienst und der DFL-Auflage des Abbaus von negativem Eigenkapital (10% o. 5%) aus dem Etat bedient werden können.

Deshalb antwortet man vermutlich auch bei Schalke immer :
“ Das wollen Sie nicht wirklich wissen !“
😉


14. März 2012 um 14:19  |  68989

An @UB und die Schreiberzunft….

Gäbe es möglicherweise heute wieder ein so leckeres Sahntörtchen (Trainingsberichterstattung)
zum Nachmittagskaffee…?

Oder erlaben sich nur die tatenlosen Fürsten der Dekadenz….

Bin gespannt.


14. März 2012 um 14:20  |  68990

Sahneeeeeeetörtchen…. Entschuldigung……


dstolpe
14. März 2012 um 14:24  |  68994

@Hanne Sobeck

Siehe oben ganz am Ende des Textes – die heutigen Trainingseinheiten wurde kurzfristig beide unter Ausschluss der Öffentlichkeit angesetzt. Das gilt auch für Medienvertreter, gute Reporter halten sich daran.

Was deinen Nachmittagskaffee betrifft, so findest Du vielleicht „nebenan“ eine genehme Lektüre.


Exil-Schorfheider
14. März 2012 um 14:50  |  68998

@DonG

Didi B. ist nicht mehr bei Red Bull angestellt, soweit ich weiß…


ubremer
ubremer
14. März 2012 um 15:51  |  69009

@hurdie,

Aber wie können aus 45 Mio geplanter Ausgaben dann 62 Mio Ausgaben (Zahlen TSP) werden?
Ich geb’s auf.

nee, an dieser Stelle geben wir sicher nicht auf 😉

Zum einen passiert das, was oben beschrieben wurde: Wenn man die Zahlen zur Planung von 2012/13 erklärt, indem man die Planung von 2010/11 durcheinanderwürfelt mit den tatsächlichen Zahlen von 2010/11, sorgt das für Konfusion.

Deshalb hier wie versprochen für @jenseits eine Rückblende auf die tatsächlichen Zahlen der Zweitliga-Saison 2010/11, wie sie Finanzchef Schiller im vergangenen November auf der Mitgliederversammlung vorgetragen hat.

Auszug aus einem dpa-Bericht vom 28. November 2011:

Den Zweitliga-Absturz hat Hertha ein finanzielles Minus von 6,7 Millionen Euro beschert – damit ist der Hauptstadtclub vor allem dank eines anonymen Spenders mit einem blauen Auge davongekommen. Einem Aufwand von 61,8 Millionen Euro, davon 22,7 Millionen Personalkosten, stand in der abgelaufenen Spielzeit 2010/11 ein Umsatz von 55,1 Millionen Euro entgegen. Dieses wirtschaftliche Ergebnis gab Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller den Mitgliedern des Vereins bekannt.
«Wir haben das erfüllt, wofür wie angetreten sind. Ein Jahr konnten wir das Niveau in der 2. Liga erhalten», sagte Schiller. Durch den «Sonderertrag» von acht Millionen Euro, die ein nicht genannter Spender überwiesen hat, sowie Abschreibungen auf Spielerwerte konnte Hertha die Verbindlichkeiten von 37,35 Millionen Euro im Juni 2010 auf 34,73 Millionen Euro zum 30. Juni 2011 senken. Nachgezahlt hat der Verein zudem rund zwei Millionen Euro Stadionmiete, die Berlin als Eigentümer des Olympiastadions im Zweitliga-Jahr gestundet hatte, bestätigte Schiller.

Nun zu @hurdie:

Frage: Ändern sich die Zahlen zwischen Planung und Ist-Zustand bei allen Vereinen?
Antwort: Ja, immer.

Frage: Ist das ein Problem?
Antwort: Kommt drauf an.
Wenn die Ausgaben über die Planung hinaus steigen, ist das solange kein Problem, wie die Einnahmen ebenfalls mitsteigen.
Beispiel: Die Ausgaben steigen, etwa weil die Mannschaft mehr Siege als geplant einfährt und mehr Prämien fällig werden. Ist solange kein Problem, wie mehr Zuschauer ins Stadion kommen. Oder die Mannschaft im Pokal ein, zwei Runden weiterkommt, als geplant.
Anderes Beispiel: Es werden ein, zwei Spieler mehr unter Vertrag genommen als vorgesehen. Das ist dann möglich, wenn auf der Abgangseite ein oder mehrere Spieler den Gehaltsetat entlasten.

Wenn die Balance zwischen Einnahmen und Ausgaben gewahrt bleibt, ist es theoretisch möglich, dass am Ende einer Saison die tatsächlichen Zahlen doppelt so hoch sind wie die Plan-Zahlen anderthalb Jahre zuvor.
Zum Problem wird das ganze jedoch, wenn das Gleichgewicht nicht mehr stimmt. Bei Hertha waren die Ausgaben 2010/11 deutlich höher als die Einnahmen. Und das Minus wäre noch dramatischer ausgefallen, hätte nicht ein unbekannter Gönner acht Millionen Euro zugeschossen.

Meine These, und damit schließt sich der Kreis zur Aktualität: Die neuen Plan-Zahlen von Hertha für 2012/13 legen nahe, dass Hertha so einen Gewaltritt wie vor zwei Jahren nicht wird wiederholen können (es sei denn, es biegt nun unverhofft ein strategischer Partner um die Ecke).


hurdiegerdie
14. März 2012 um 16:36  |  69015

Na, das habe ich doch mal fast verstanden. Danke.

Aber bockig wie ich bin, versteh ich immer noch nicht, wie die Planung die auf Aufstieg abzielt (also mit Prämien rechnen muss) angesichts der Tatsache, dass ja auch keine teuren Neuverpflichtungen getätigt wurden, nun dennoch um 17 Millionen im Vergleich zur Realität ist. Ich kann das verstehen, wie oben angedeutet, wenn man angesichts der Mehreinnahmen, die Ausgaben dadurch erhöht, dass man einen Spieler holt, aber was in der Siason gehot worden war, war doch jetzt nicht 17 Mio wert.

Mensch, was wäre das gewesen, wenn wir angesichts des tollen Zuschauerzuspruchs zwar die Ausgabenplanung eingehalten hätten und die Mehreinnahmen in die Verstärkung der Mannschaft oder den Schuldenabbau gesteckt hätten.

Und den Schlussatz versteh ich auch nicht, denn die Etatplanung liegt jetzt bei 32 Mio und 2010/11 lag sie bei 33 Mio, also kaum ein Unterschied. Es sei denn, man wusste, dass man sie „damals“ gar nicht einhalten wollte und sie „das vielleicht nächste Mal“ wird einhalten müssen.

Na ja, aber ich sehe ein bisschen klarer. Danke.


jenseits
14. März 2012 um 17:07  |  69018

Erstmal vielen Dank, @ubremer.

Ich hatte es damals so verstanden, als sei ein Verlust in Höhe von 13 Mio eingeplant gewesen. Daher auch mögliche Ausgaben in Höhe von 45 Mio. Die Saison konnte man am Ende ohne Verlust abschließen, weil die 8 Mio kamen.

Warum kann Hertha die nächste Saison nicht wieder mit einem Verlust planen? Na ja, vielleicht tut sie das ja. Und aus welchem Grund wird es dieses Mal keine Mehreinnahmen geben?

Tja, und offensichtlich sind schnell mal so 17 Milliönchen weg – kennt man von sich selbst ja auch…


Blauer Montag
14. März 2012 um 17:31  |  69021

Danke @ubremer,
dass du um 15:51 noch nicht aufgegeben hast.

Die tatsächlichen Zahlen der letzten Saison ergeben für mich folgendes Bild: Der sportliche GF Preetz ist unter diesen finanziellen Bedingungen nur der glück- und phantasielose Verwalter einer Misere, die Ingo Schiller und Dieter Hoeness bereits vor Jahren angerichtet haben.


Exil-Schorfheider
14. März 2012 um 19:55  |  69046

@jenseits

Der neuerliche Gewaltritt ist wohl nicht möglich, weil es einige Faktoren gibt, die so nicht noch mal auftreten:

Die Euphorie durch MB, welche hohe Zuschauerzahlen erbrachte.

Der Status der Werbeeinahmen. Der neue DB-Vertrag allein bringt meiner Meinung weniger ein als in der letzten Konstellation.

Außerdem der anonyme Gönner sowie die Abschreibungen auf Spieler. Plus dem Abbau des negativen Eigenkapitals, der durch Inkraftreten der eigentlichen Basel II-Kriterien, die wegen der Finanzkrise 2008 einige Zeit ausgesetzt waren, wieder aktiviert wurde.

Ich frage mich allerdings auch, wie derb man sich derart bei den Aussagen vertun kann, da es unmöglich sein kann, dass man 22 Siege und die dazugehörigen Prämien nicht vernünftig einkalkuliert hat!?


jenseits
14. März 2012 um 20:42  |  69047

@Exil,

ich verstehe, dass es jetzt vielleicht geringere Einnahmen gibt. Wenn diese jetzt erkennbar sind, so sind sie doch sicher in den Etat für die kommende Saison eingearbeitet, also in den 32 Mio. Die Mehreinnahmen in der letzten Saison waren doch eben nicht eingeplant. Ähnliches müsste doch zumindest theoretisch auch für die nächste Saison möglich sein. Nicht dass ich damit rechne, aber wer weiß das schon? Wenn dieser babbelige Babbel schon für Euphorie sorgen konnte…

Die Abschreibungen auf die Spieler (in was für einer Welt leben wir eigentlich…) können natürlich nicht mehr vorgenommen werden. Ich habe auch schon wieder vergessen, was das bedeutet. Warum man damit Einnahmen generieren kann? Ist mir aber im Moment auch nicht so wichtig.

Und warum haben wir negatives Eigenkapital? Was ist denn passiert, dass wir weniger Kapital als Vermögen haben?

Worin diese zusätzlichen Ausgaben konkret bestehen, würde mich auch interessieren.

Schade, neulich hat Schiller mal einen Vortrag gehalten und das alles offensichtlich sehr anschaulich erläutert, nur war ich nicht dabei…

Anzeige