Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Manchmal steht man nur noch fassungslos davor. Da hatten alle Beteiligten gehofft, heute könnte mit einer zusätzlichen Einheit und einem engagierten Training der solide Grundstein gelegt werden, um den desaströsen Auftritt gegen die Bayern aus den Köpfen zu bekommen. Und dann wird deutlich, dass der Groschen noch längst nicht bei allen gefallen ist.

Wie bei Patrick Ebert. Heute zum ersten Mal seit Langem wieder im Mannschaftstraining, legte er sich kurz vor Schluss mit Co-Trainer Rene Tretschok an. Im Spiel sieben gegen sieben hatte ihn Adrian Ramos völlig harmlos und aus dem Stand gefoult, Tretschok hatte den Pfiff verweigert. Ebert blieb gefrustet liegen und zuckte nur mit den Schultern, als ihn Tretschok fragte, was los sei. Darauf Tretschok schon deutlich laut und engagiert: „Was machst du denn im Spiel, wenn der Schiedsrichter nicht pfeift?“ Ebert winkte ab und quittierte die Frage mit einem Schluck aus der Wasserflasche, die er danach wutentbrannt auf den Rasen schleuderte.

Dann war Schluss, Ebert half noch beim Wegtragen des Tores, dann stiefelte er beleidigt als Erster vom Platz. Den Rest der Utensilien sammelten die Kollegen ein. Oh man. Ganz ehrlich: Ich hatte erwartet, dass wenigstens heute alle, ausnahmslos alle an einem Strang ziehen und bis in die Haarspitzen motiviert auftreten.

Ich hasse es eigentlich, solche Dinge überzubewerten. Fußball heißt auch, Emotionen zu zeigen. In Herthas Situation aber ist solch ein Verhalten überflüssig wie ein Kropf. Der gesamte Klub versucht, der Krise irgendwie Herr zu werden. Da braucht es keine Stars, die ihre Egotrips durchziehen.

 Arbeit an den Basics

Ok, genug aufgeregt. Wenn ich schreibe: Es hatten alle gehofft, eine Basis….nun, ganz daneben ging das natürlich nicht, nur weil Ebert aus der Reihe tanzte. Das Training dauerte eine gute Stunde und begann nach einer etwa 20-minütigen Sitzung in der Kabine. Es hatte folgende Inhalte:

– Rund 30 Minuten lockeres Warmmachen und Passtraining (Tretschok zeigte den Profis u.a. die Fußhaltung bei Ballannahme und -Abgabe 😉 )

– 25 Minuten Spiel in zwei Teams, Ziel war es, den Ball durch einen abgesteckten Raum hinter die Grundlinie zu bringen

– etwa 15 Minuten Spiel auf zwei Tore, sieben gegen sieben

Gelb: Perdedaj, Torun, Kobiashvili, Raffael, Lasogga, Neumann, Ottl

Grau: Rukavytsya, Niemeyer, Ramos, Hubnik, Morales, Ronny, Ebert

Acht Spieler fehlen

Neben den Langzeitverletzten fehlten Felix Bastians (Fersenreizung), Christoph Janker (absolvierte eine regenerative Einheit), Änis Ben-Hatira (Knieprobleme), Christian Lell (Entzündung am Schienbein), Thomas Kraft (Oberschenkel) und Andre Mijatovic (Achillessehne). Fabian Lustenberger und Maik Franz sind ja längefristig verhindert.

Morgen wird zweimal trainiert, wer die Mannschaft vor der Partie in Mainz sehen möchte, muss um 10 Uhr oder 15 Uhr zum Platz – aber Mittwoch gibt es wieder Geheimtraining.

Patrick Eberts Verhalten finde ich...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

248
Kommentare

playberlin
19. März 2012 um 18:26  |  70066

Das Graubrot auf meinem Teller hat mehr Grips als Patrick Ebert.

Ich hoffe, die Verantwortlichen haben soviel Restverstand, seinen Vertrag nicht zu verlängern.


jap_de_mos
19. März 2012 um 18:28  |  70068

Der Junge ist und bleibt ein Kindskopf.


zenturio
19. März 2012 um 18:28  |  70070

ebert kann und wird uns helfen, trotzdem ist die hoffnung mehr als gering.


coconut
19. März 2012 um 18:33  |  70071

@zenturio // 19. Mrz 2012 um 18:28
Um Gottes Willen, nur das nicht.
Er „hilft“ uns ja so schon genug mit seine ständigen Ballverlusten.
Das geht seit Jahren so und wird auch nicht mehr bessere. Zumindest nicht hier bei der Hertha. Der soll woanders sein Glück versuchen. Vielleicht wird er dann endlich mal erwachsen…


backstreets29
19. März 2012 um 18:34  |  70072

Ebert halt.
Hat irgendjemand erwartet, dass ausgerechnet er mitziehen würde?
Der Kader hat zuwenig Charakter.
Kein Wunder, wenn Spieler nach Babbels Gusto verpflichtet werden kann es ja nicht mehr funktionieren wenn der Ober-Eierkopp weg ist.

Wäre ich Preetz, würde ich Ottl, Lell und Ebert suspendieren. Mehr kaputt gehen kann eh nicht mehr.


ickebins
19. März 2012 um 18:35  |  70073

Ebert ist und bleibt ein kleiner dummer Junge….. Ich hoffe er spielt keine Minute mehr….


Wir können alles außer Derby
19. März 2012 um 18:37  |  70075

Ebert wird uns helfen noch weiter Ansehen zu verlieren und uns in der zweiten Liga wiederzufinden.

Auch bei ihm bin ich froh, ihn nächste Saison nicht mehr zu sehen. Wie bei so einigen Anderen auch aus der Mannschaft.

Wird Zeit, dass die Saison vorbei ist. Habe keine Lust mehr, diese ständigen negativen Meldungen verderben mir die Laune, nicht nur am Fußball.

Hoffe wenigstens noch schöne Internationale Spiele sehen zu können – mit den Schnick Schnack Bayern. Hoffe das Dortmund Meister wird und Hannover noch weit kommt und vielleicht schaffen es ja die Deutschen sogar, die Vorrunden bei der EM zu überstehen 🙂

Aber Hertha – da bin ich froh, wenn ich einen Großteil hier nicht mehr sehen muss.

Allerdings freue ich mich auf die Mitgliederversammlung, die ich zum ersten mal besuchen werden, mich an der Bockwurst laben werden und an der Schlammschlacht und den Hahnenkämpfen freuen werde 🙂

Dann die Versammlung eines Zweitligisten – Schade – aber langsam überwiegt das Gefühl, dass es sogar das Beste ist für Hertha!!


Seppelfricke
19. März 2012 um 18:41  |  70076

wenn man weiß das das er eh keine lust hat zu verlängern und vom ausland träumt (da musste ich laut lachen als man mir das erzählte) wundert mich das eh nicht.

einer der spieler die hier für viel zu teures geld „spielen“, auf der bank sitzen oder von der tribüne grüßen.


ickebins
19. März 2012 um 18:43  |  70077

Ja ich muss auch gestehen, dass ich hoffe Hertha steigt ab und der ganze Müll, der sich angesammelt hat wird entsorgt.
Ich hoffe es finden sich dann motivierte unbekannte Spieler, ein Trainer und ein Manager, der was von seinem Handwerk versteht…..


Chris
19. März 2012 um 18:55  |  70083

Eber ist ein ganz einfach und primitiv gestrickter Mensch.
Was erwartet ihr??

„playberlin“ trifft es in seinem ersten Beitrag ziemlich genau!


Nostradamus
19. März 2012 um 19:00  |  70085

Ich finde das Verhalten von Ebert von außen betrachtet etwas respektlos gegenüber Tretschok. Aber vielleicht kommuniziert man so bei Profifußballern. Aber ich halte es auch nicht für die große Nachricht, insbesondere für keinen Beweis irgendeines Egotrips. Der Junge hat schon immer ne kurze Zündschnur gehabt und seine Reaktion zeigt, dass die Nerven auch einfach mal blank liegen, was ich verstehen kann, denn auch Ebert wird sich die Saison etwas anders vorgestellt haben. Sein Marktwert – und DA sind wir beim Ego angelangt – dürfte wieder etwas geschwunden sein. Sein nächster Vertrag – ob bei Hertha oder sonstwo – wird wohl wieder nur „zu verminderten Bezügen“ ausfallen.

Schon klar, dass man da einen Hals haben kann und nur noch auf diesen Scheißverein schimpft, der an der Malaise (insbesondere der Manager) schuld sein soll. Was haben sich die Spieler schließlich vorzuwerfen? Ist doch alles nur der Preetz gewesen, steht ja so auch ständig in der Zeitung (mit 4 Buchstaben)… Perfektes Alibi für Ebert, Lell & Co.


Blauer Montag
19. März 2012 um 19:04  |  70087

Wäre ich Preetz, würde ich mich selbst suspendieren, weil ich zu doof bin, meine Trainer vor dem Mobbing durch die Spieler zu schützen.

Mehr kaputt gehen kann eh nicht mehr.


sunny1703
19. März 2012 um 19:14  |  70088

Ebert naja, er fällt immer irgendwie auf! Doch interessiert das bezogen auf die Situation des Vereins? Nur noch am Rand!

Es gibt doch jetzt zwei Möglichkeiten.

Im Szenarium 1 bleiben wir in der Liga. Das Team kann aus bekannten finanziellen Möglichkeiten heraus, wenig verstärkt , hoffentlich jedoch verbreitert werden. Die Köpfe Gegenbauer/Preetz werden zu „Rettern“ und werden bleiben, eine Revolution durch die meistens Zustimmer bei der MV kann ich mir nicht vorstellen.

Szenarium 2 Abstieg, ich kann nur hoffen, dass Hertha dann eine ganze reihe der Spieler die in dieser Saison versagt haben bei anderen Vereinen unter bekommen, die loser von 2009 lassen, aber schlimmes erahnen, wer sich die geholt hat, hat im Grunde Geld zum Fenster rausgeworfen.
Große Transfererlöse werden nicht dabei rausspringen.
Einige Spieler werden bleiben, einige junge werden eingebaut werden und dann muss eine gesunde Mischung aus billig, talentiert und auch erfahren aus 1. und2. Liga möglichst ablösefrei ins team geholt werden. Ujnd der Trainer darf keine Schwätzerversprechungen machen,wie bei gliecher Leistung spielen die jüngeren, sondern auf den Nachwuchs sowohl den von Hertha als auch den von anderen Vereinen verstärkt setzen.

Wie sieht es an der Spitze des Vereins aus?! Das Problem ist, dass die verantwortlichen Leute im Verein Hertha für eine Dampfer halten und nicht für einen Verein. Der Kapitän eines Schiffs verlässt als letzter das sinkende Schiff, sprich wir müssen alle gegangen sein, bevor Gegenbauer und Preetz die die Verantwortung übernehmen, von Bord gehen! 🙂

Im Ernst, Preetz ist bei einem Abstieg weg, irgendwann muss Verantwortung für eine Misere auch Ende einer Funktion bedeuten, selbst bei Hertha BSC!!
Sollte Gegenbauer das nicht kapieren, was ich mir nicht vorstellen kann, kann man nur hoffen, dass selbst der letzte treue Fan diesem Präsidenten seine Zustimmung verweigert.

Sollte er aber Preetz entlassen, kommt es für mich darauf an, was gibt es für ein Konzept danach,welche Personen werden in der sportlichen Führung installiert?! Gibt es Gegenkandidaten mit schlüssigem Konzepten, werde ich sie wählen, denn auch ein Präsident ist verantwortlich und kann sich nicht immer auf sportliche Inkompetenz rausreden.
Nur ich erwarte keinen gegenkandidaten und wenn doch, dann keinen mit einem gutem Konzept, das wäre für mich eine große positive Überraschung.

Also werde ich in dem fall die Wahl zwischen zwei Krankheiten haben, zwischen einem sportlichen inkompetenten Präsidenten und einem Verein ohne einen Präsidenten.

Ich hoffe diese Wahl bleibt mir erspart, vielleicht indem die Herren von sich aus zurück treten oder aber noch besser in dem diese lustlose Truppe namens Mannschaft wieder kämpft und Hoffnung macht, dass sie bis zum letzten Spieltag sich wirklich den Arsch aufreißen, egal ob sie mit dem Trainer können oder nicht. Wer das nicht kann, bitte ganz schnell auf die tribüne und zwar unabhängig vom Namen und seinem Gehalt.

Es mag sich nach dieser lustlosen Leistung, dieser fast schon Arbeitsverweigerung absurd anhören, ich gebe die Hoffnung auf den Klassenerhalt erst auf, wenn er rechnerisch besiegelt ist und das erwarte ich auch von dieser Mannschaft.

Bis dahn ist es müßig zu diskutieren, wer Schuld an allem ist, im Nachhinein sind wir immer alle schlauer.

Nur wenn……………dann MÜSSEN wir Konsequenzen einfordern, denn Hertha BSC ist nun mal kein Dampfer und stinkende Fischköpfe erdulden, weder der Berliner an sich und auch wir manchmal zu treudevoten Mitglieder des Vereins nicht……so hoffe ich jedenfalls! 🙂

lg sunny


dieter
19. März 2012 um 19:16  |  70089

Meine Meinung zu Ebert steht schon mindestens seit dem letzten Abstieg vor 2 Jahren.

Er bestätigt mich immer wieder aufs neue, auf und neben dem Platz.

Kein Verlust, egal in welcher Liga.


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 19:18  |  70090

🙂

Hertha BSC we love to entertain you!


herthabscberlin1892
19. März 2012 um 19:20  |  70091

Liebe Leute,

die sind durch, glaubt es mir.

Einzig und allein ein Sieg in Mainz wie damals beim 5:1 in Wolfsburg in der Abstiegssaison könnte noch eine Wende bringen.

Aber wer mag daran heute glauben?


Konstanz
19. März 2012 um 19:21  |  70092

Hermans vom Tagesspiegel verlangt ernsthaft, Otto hätte nicht wählen gehen dürfen, sondern muss 24 Stunden für Hertha da sein. Mein ausführlicher, zunächst etwas belustigter Kommentar dazu wurde mal wieder nicht veröffentlich. Von meinen Versuchen kleigehackt die einzelnen Kommentarteile dort anzubieten kam ein Satz durch. Hurrah!

Diese Zensur der Tagesspiegel Redaktion ist nicht mehr hinnehmbar. Sie schreiben groteske Texte zu Hertha und reagieren mimosenhaft wie Herthaspieler auf Kritik.

Ein Kommentator hier sagte sinngemäß mal ganz richtig: Wer solche Heimatpresse (wie den Tagesspiegel) hat braucht keine Gegner mehr.

Ich frage mich inzwischen, welche Interessen werden da eigentlich unter dem Deckmantel der Pressefreiheit vertreten?


dieter
19. März 2012 um 19:22  |  70093

„Aber wer mag daran heute glauben?“

Ich würde gern dran glauben und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. 😉


Chris
19. März 2012 um 19:24  |  70094

Gibt es denn momentan überhaupt einen Gegenkandidaten zu Gegenbauer oder nur die alljährliche Gegenbewegung um Heinz Troschitz?

Obgleich Bewegung, welche auch immer, momentan wohl schon helfen würde…


dieter
19. März 2012 um 19:29  |  70096

„Obgleich Bewegung, welche auch immer, momentan wohl schon helfen würde…“

Die Spieler auf dem Platz könnten damit ja mal anfangen. :mrgreen: 😉


Traumtänzer
19. März 2012 um 19:29  |  70097

[ x ] …jetzt übertreibt mal nicht – Emotionen gehören dazu!

Tretsche hat ihm die passenden Worte dazu gesagt und fertig.

mkl: Ich hasse es eigentlich, solche Dinge überzubewerten.

Dann mach’s doch einfach auch nicht, @mkl! Und trotzdem nimmt „der Vorfall“ 50% Deines Artikels ein. Und die Erregung im Publikum ist groß.


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 19:32  |  70098

Spieler sind halt auch gefrustet, wenn sie nicht spielen.


Donald
19. März 2012 um 19:43  |  70099

Wem kann man es in so einer Situation noch recht machen?
Erst wird Ebert heute in der Printausgabe der MoPo unterstellt, er würde seine Verletzung vortäuschen (zumindest habe ich das so verstanden), zeigt er beim Training Emotion ist das auch wieder nicht recht.

Anscheinend ist jetzt das Zerhacken der Mannschaft dran. Gestern Lell, heute Ebert, morgen vllt Raffa…

Hätten wir wenigstens 11 Spieler auf dem Platz, die so kämpfen würden wie Ebert (ja ich weiß, das Aufwand-Ertrag-Verhältnis stimmt nicht) stünden wir denk ich über’m Strich.

Aber gut, das ist Spekulation.


herthabscberlin1892
19. März 2012 um 19:45  |  70100

@Konnstanz:

„Hermans vom Tagesspiegel verlangt ernsthaft, Otto hätte nicht wählen gehen dürfen, sondern muss 24 Stunden für Hertha da sein. “

Und das sehe ich ganz genauso!

Hertha zahlt sein Gehalt und nicht die Bundesversammlung.

Und dann noch dieses Foto mit Herrn Trittin – schlimmer geht es nimmer!


Slaver
19. März 2012 um 19:46  |  70101

„Hätten wir wenigstens 11 Spieler auf dem Platz, die so kämpfen würden wie Ebert (ja ich weiß, das Aufwand-Ertrag-Verhältnis stimmt nicht) stünden wir denk ich über’m Strich.“

Das glaube ich eher nicht. Wenn alle SO „kämpfen“ würden, wie Ebert, hätten wir wohl keine einsatzfähigen Spieler mehr in unseren Reihen, weil alle gesperrt werden.

Ja, Ebert kämpft. Aber auf diese Art und Weise eher mit sich selbst, als für die Mannschaft und unseren Verein.

Jemand der so kämpft schadet und mehr, als das er hilft.


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 19:48  |  70102

@Donald
denkst du wirklich Kraft hat eine Oberschenkelrerrung oder was auch immer? Nein, er hatte die Schnauze voll, sich so vorführen zu lassen – Ebert wurde mitgeteilt, er steht nicht im Kader, da will er halt nicht als Depp da stehen…ist ja keine Ausnahme im Profigeschäft


Konstanz
19. März 2012 um 19:49  |  70103

Auweia @herthabscberlin1892, ehrlich?
Und das ist nicht nur der momentane Frust?


Blauer Montag
19. März 2012 um 19:50  |  70104

Nun frage ich mich allerdings, in welcher Demokratie leben wir, dass ein Wahlmann wie Rehhagel die Bundesversammlung sausen lassen soll, bloß weil HERTHA mal wieder ein Spiel verloren hat? Halloooo??


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 19:51  |  70105

Trittin ist Werderaner und da war er halt stolz, wie Otto’s Katze, ihn zu treffen.


Konstanz
19. März 2012 um 19:52  |  70106

@herthabscberlin1892
Findest Du es auch korrekt, dass der Tagespiegel kritische Kommentare dagegen zensiert (also nicht veröffentlicht)?
Habe dabei niemanden beleidigt.


Konstanz
19. März 2012 um 19:53  |  70107

Danke @Blauer Montag, Dein Zwischenruf gibt mir wieder etwas Mut ;-).


Donald
19. März 2012 um 19:55  |  70108

@Tripeiro-Plumpe

Ok wenn er die Schnauze vollhatte, kann man das angesichts des Spiels verstehen. Dennoch kriegt er genug Geld, um sich auch mal die Hütte vollballern zu lassen. Wahrscheinlich hast du Recht, dass sowas keine Ausnahme im Profigeschäft ist…leider.

Schlussendlich (…-.-…) hilft es aber alles nichts, die Mannschaft muss jetzt in den letzten acht Spielen die Kohlen aus dem Feuer holen, sie jetzt komplett zu zerreißen bringt es denk ich auch nicht.


Schirokoko
19. März 2012 um 19:58  |  70109

@ ub

Wie kann Ramos Ebert foulen wenn sie im gleichem Team waren. Oder sind die gegenseitig auf sich losgegangen. 😉


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 19:59  |  70110

@Donald

Danke, dass du mich verstanden hast, wie ich es meine 🙂


teddieber
19. März 2012 um 20:01  |  70111

Bin zZ nicht in der Stimmung meinen Senf loszuwerden, aber das kann ich nicht glauben und hoffe das da der Ironiesmiley gefehlt hat! @herthabscberlin 1892 !

“ Und das sehe ich ganz genauso!

Hertha zahlt sein Gehalt und nicht die Bundesversammlung.“
🙁


Slaver
19. März 2012 um 20:01  |  70112

@Schirokoko

Nicht Ramos hat Ebert gefoult, sondern Torun war es.


Donald
19. März 2012 um 20:05  |  70115

@ Tripeiro

Ich habe Dich auch in Bezug auf Ebert verstanden 😉


Schirokoko
19. März 2012 um 20:07  |  70116

Naja also ich denke mittlerweile der drops ist gelutscht. Die Mannschaft ist eigendlich schon am Ende ihres Zusammenhalts. Ich sehe eigentlich niemanden im Kader der endlich mal vorneweg läuft. Mit Abstrichen kraft.


Schirokoko
19. März 2012 um 20:08  |  70117

@ Slaver

Steht da aber nicht^^


herthabscberlin1892
19. März 2012 um 20:09  |  70118

@Konstanz:

„Findest Du es auch korrekt, dass der Tagespiegel kritische Kommentare dagegen zensiert (also nicht veröffentlicht)?“

Auf gar keinen Fall!

Aber das hat ja nichts mit dem Verhalten von Herrn „Debakles“ zu tun.

@teddieber:

Selbstverständlich sehe ich es so, dass ein hervorragend bezahlter Mitarbeiter nach einem deratigen Debakel seiner Arbeit nachzugehen hat.

Egal, zu welcher staatsmännischen Veranstaltung dieser dann auch geladen sein mag.


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 20:09  |  70119

Vielleicht wird das Mainzspiel, für einige ein Bewerbungsspiel, für die nächste Saison. Vielleicht entführt man dann ausversehen, die 3 Punkte…?…Naja, vielleicht!


Jessy
19. März 2012 um 20:15  |  70120

Da wird wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht,die werden das schon unter sich klären aber jeden kleinen Pfurz an den Pranger stellen wo soll das noch hinführen


19. März 2012 um 20:18  |  70121

@BM: Demokratie? präsident? Von wem Präsident und in welchem Land heisst die Liga Demokratie? Griechenland?Ach, alles Käsequark.
ich verstehe nur noch Bahnhof. Und die Berliner Presse ist auch nicht besser als unser Hauptstadtklub.. 😉


19. März 2012 um 20:20  |  70122

Mann @Hertha;: das ist kein Friseur-Termin!- Da muss Preetz schlicht einen anderen Termin machen! Das ist doch gar keine Frage?!- Das das nicht geschah, sagt mir einiges zu dem Ganzen.


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 20:25  |  70123

Legt das doch nicht so in die Waagschale mit dem Otto.
Die Trainer (Tretschok und Covic) waren vor Ort und gut ist!


cru
19. März 2012 um 20:29  |  70124

Zu Ebert:
Ich habe immer gedacht, er zerstört mit seinen vielen Fehlpässen nachhaltig den Spielaufbau und ohne ihn wirds besser. Irrtum, die anderen haben es auch noch nicht besser hinbekommen. Ich würde aber gerne noch mal Morales im rechten MF sehen. In der Abwehr ist er zu unsicher, aber eine gewisse Ballsicherheit bringt er mit mMn.
Zum recht wahrscheinlichen Abstieg:
Ich denke nicht, dass er dem Verein noch mal so gut tut, wie der letzte, der immerhin die Identifikation in der Stadt eher belebt hat. Ich fürchte das Interesse flaut ab und Strukturen gehen durch den finanziellen Abbau kaputt. Es kann lange dauern, bis sich die alte Dame davon erholt. Ich war ’83 beim letzten Heimspiel gegen Braunschweig, das war mein erster Stadionbesuch …


mirko030
19. März 2012 um 20:36  |  70126

@donald und tripeiro:

Wollt Ihr jetzt wirklich noch Kraft angreifen? Das glaube ich jetzt nicht. Er ist noch einiger der wenigen, welche vollen Einsatz bringen und das wollt ihr ihm jetzt absprechen. So kann man eine Mannschaft auch noch ganz kaputt machen.


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 20:38  |  70127

Komm versteh es doch erstmal, bevor du hier was falsches rum posaunst, danke dir!Nicht nur lesen, auch den Inhalt verstehen.


ruhelos
19. März 2012 um 20:39  |  70128

jetzt zieht euch doch nicht so an der BP-Wahl hoch. Wäre es nicht denkbar gewesen, das Training in den Nachmittag zu verlegen? Dann hätte es doch gepasst. Aber anscheinend und aus welchen Gründen auch immer war das nicht so gewollt.


Stefan2002Alfred1958
19. März 2012 um 20:41  |  70129

Also jetzt wird der Otto auch noch zerlegt. Wer um Himmelswillen soll den diesen Sauhaufen den auf Vordermann bringen? Es ist und bleibt ein intrigantenhaufen , und die Schuld liegt eindeutig bei Babbel, weil er der Größte intrigant war


mirko030
19. März 2012 um 20:42  |  70130

Was habe ich denn falsch verstanden? Es wird die Frage gestellt, ob er eine Verletzung vorgetäuscht hat.


Tripeiro-Plumpe
19. März 2012 um 20:46  |  70132

Es ging doch garnicht um Kraft! Und er ist ja wirklich die ärmste Sau auf Erden! Also, das meinte ich mit dem Inhalt verstehen…aber egal.


mirko030
19. März 2012 um 20:47  |  70133

OK. Dann habe ich das wirklich falsch verstanden.


Donald
19. März 2012 um 20:50  |  70135

In dem ganzen Durcheinander kaum noch verwunderlich^^


Dogbert
19. März 2012 um 20:52  |  70136

Es gibt ab jetzt nur eine einzige Aufgabe. Nämlich sich voll und ganz auf dienoch ausstehenden Spiele zu konzentrieren.

Mit den vielen anderen Problemen kann man sich beschäftigen, wenn man weiß, wohin die Reise anschließend geht.

Über Ebert wurde schon seit Jahren geschrieben und bereits zu Favres Zeiten hatte ich auf seine recht deutlichen spielerischen. Defizite hingewiesen. Sein Talent reicht nunmal nicht für heutigen Anforderungen in der ersten Spielklasse aus. Nur weil er einer der wenigen Berliner ist, kann er trotzdem nicht besser spielen.

Warum Berlin in der Hingrunde von der Punkteausbeute betrachtet so gut dastand, wurde auch schon oft genug erläutert. Als Aufsteiger gerne unterschätzt, hinzukam die Aufstiegseuphorie. Dann vergleichweise wenig Spielerausfälle. An dem 11. oder 13. Spieltag ließen die Kräfte und Konzentration nach, wobei zwei 2-0-Führungen in den letzten Spielminuten verspielt wurden. Eine ohnehin nicht besonders breit aufgestellte Mannschaft hält das ohnehin viel zu hohe Tempo nicht jeden Spieltag hoch.

Wie @ursula (oder @sunny) bereits schon schrieb, spielte die Mannschaft bereits am oberen Limit wenn nicht schon über ihre eigentlichen Verhältnisse hinaus.

Da ich nicht der Trainer bin, kann ich auch nicht sagen, was in der Winterpause mit der Mannschaft passiert ist. Formschwächen einzelner Spieler mußte man einkalkulieren. Wenn man für solche oder andere Spielerausfälle mangels Alternativen keinen Plan B ausarbeiten kann, sieht das eben so aus wie es derzeit ist.

Der Mannschaft schein irgendwo die Luft auszugehen. Wenn man nicht über die spielerischen Möglichkeit verfügt oder kein richtiges System hat, alles über den Kampf irgendwie kompensieren muß, geht das auch mal an die Substanz und Konzentration. Für solche Höchstleistungen reicht die Qualität dieses Kaders einfach nicht. Da muß schon wirklich alles mal ideal laufen, weil man sich Ausfälle eben nicht so erlauben kann, um das Niveau einigernmaßen zu halten.


dieter
19. März 2012 um 20:58  |  70137

@Dogbert

Auch wenn das keine große Rolle spielt… dennoch zum wiederholten male, Ebert ist kein Berliner, er ist Potsdamer. 😉


Dogbert
19. März 2012 um 21:07  |  70140

@dieter
Danke für die Korrektur. Damals, wo es auch einen Arne Friedrich in Berlin gab, wurde der auch immer als der Berliner Nationalspieler hochgehalten. Der ist genausowenig Berliner wie es Preetz ist. Aber das nur nebenbei. 🙂


hurdiegerdie
19. März 2012 um 21:12  |  70141

Wäre das Ganze in einem normalen Training passiert, wäre es kaum ein Randnotiz wert gewesen. Läge Hertha noch über dem Strich hätte es vermutlich geheissen „da ist Feuer drin“.

Es wird auch vernachlässigt, dass in anderen Trainingsberichten Ebert derjenige war der heute immer vorangegangen ist.

Aber es ist im Moment halt so Hertha regt nur noch zum Schmunzeln bis lauthals lachen an.


catro69
19. März 2012 um 21:14  |  70142

Na, ick weeß ja nich.
Unter den ersten 10 Spielen gabs doch auch die Vorstellungen gegen Nürnberg, Augsburg, Bayern und Mainz. Ich hoffe diese Nummern will mir keiner als „am Limit“ verkaufen.


Dogbert
19. März 2012 um 21:17  |  70143

@catro69

Es ging um die Leistungen aus der Hinrunde. Dei signifikanten Spielerausfälle begannen erst Mitte November.


Ursula
19. März 2012 um 21:37  |  70144

@ Konstanz, ich habe nun bald 5 Jahre im
Tagesspiegel Beiträge heraus posaunt und
davon ist wohl in dieser langen Zeit nur
einer, auf Intervention von „hurdiegerdie“
rausgeflogen oder zwei!?

In den letzten Wochen und Monaten habe
ich wirklich nur zur Sache, zwar viel weniger,
aber moderat und nie persönlich werdend,
eingebracht! Es sind 6 , 7 oder 8 Beiträge
rausgeflogen und ich weiß nicht warum…..???

Als ich einmal Attila Altun angerufen habe,
hat der nur virtuell den Kopf geschüttelt und
wußte auch nicht warum!? Die Fakultät,
die der „Stümper“ und „Ahnungslosen“ ist
wohl zum weitest verbreiteten Phänomen
avanciert und ist offensichtlich nicht nur
bei Hertha präsent!! Wenn mir ernsthaft
ein Mitarbeiter auf Nachfrage tel. antwortet,
ich solle nicht so viel mit Subtexten arbeiten,
er könne nicht klar differenzieren, was ich
mit „Systemwechsel“ meinen würde………………..


Konstanz
19. März 2012 um 21:42  |  70146

Inzwischen wurde mein bereits veröffentlichter Kommentar im Tagesspiegel, in dem ich einen anderem Artikel (den von @r.ballutschinski) für seine Formulierungen lobe, wieder herausgenommen. Grund für die Zensur kann nur sein, dass ich auch mitteilte, dass mein zu frech gehaltener eigener Kommentar dort nicht veröffentlicht wurde.

Naja, das ist dann wohl auch Pressefreiheit 🙁

Ich gehe jetzt mal ins Bett und lese noch ein bisschen was, sonst fange ich noch an mich darüber aufzuregen.

Gute Nacht!


Ursula
19. März 2012 um 21:47  |  70147

Die spinnen die Römer……

…..und die Hertha spinnt nicht MINDER!
Das ist vor den Augen der Öffentlichkeit
und DEN FANS ein kollektiver Suicid!!

Und wir stehen ohnmächtig, machtlos
vor einem Debakel, was so etwas von
voraussehbar, aber VERMEIDBAR war….

….weil hochbezahlte „Anachronisten“ohne
Fingerspitzengefühl und Sachverstand ihren
Arsch retten wollen!!!


Konstanz
19. März 2012 um 21:51  |  70148

@ursula
Was da manchmal in der Onlineredaktion und/oder der Sportredaktion getrieben wird bei „unserem“ Tagesspiegel kann nicht im Interesse des Blattes liegen.

Naja, ist auch nur ein Nebenschauplatz.

Gute Nacht nochmal.


Konstanz
19. März 2012 um 21:53  |  70149

Das hast Du mir eindeutig voraus: Habe ich nicht vorhergesehen, hätte ich nie und nimmer für möglich gehalten…


b. b.
19. März 2012 um 21:57  |  70150

@dagobert, da will ich doch mal dem @catro unterstützten. Am Limit waren doch auch nur ne Handvoll Spiele, in Dortmund, in Bremen, in Wolfsburg. im Oly doch eigentlich nur das Köln ( 1. Halbzeit)und Stuttgart (2. Halbzeit) Spiel. bei den von @Catro genannten Spiel in der Hinrunde kann weiß Gott nicht von Limit sprechen.
b.b


b. b.
19. März 2012 um 21:58  |  70151

„man“ fehlt b.b.


catro69
19. März 2012 um 21:59  |  70152

@Dogbert Ich dachte auch an die Hinrunde, nur welch dramatischen Verletzungen gab es denn ab dem 11. oder 13. Spieltag?
Franz, OK, der hatte gerade Morgenluft gewittert. Mijatovic? Der hatte halt das Glück, dass Franz sich verletzt hat, um dann selbst mit Problemem zu kämpfen.
Bleibt noch Adrian „Mückenstich“ Ramos, oh ein Spiel gefehlt und dann noch das tolle 3:3 gegen Leverkusen.
Lell soll sich in den letzten zwei Spielen gequält haben, und?
Nö, die „Herbstkrise“, wenn es überhaupt eine war, würde ich nicht an Verletzungen festmachen. Da hat das Preetz-Babbelgezänk mehr Schaden angerichtet und das Team, damals wars noch eins, verunsichert.
Wie schon angedeutet, konstant „am Limit“ hat die Mannschaft auch in der ersten Saisonhälfte nicht gespielt.
In 2012 hat sie sich dazu zweimal aufgerafft, Gladbach und Dortmund, der Erfolg bieb ihr versagt. Was in diesem Jahr aber grundsätzlich anders ist, sie erreicht viel zu oft nicht einmal die Normalform und das macht mir Angst.


einervon5
19. März 2012 um 22:05  |  70153

Jetzt und sofort: NEUANFANG !!!
Raus mit den satten,unmotivierten,überbezahlten Söldnern. NEUANFANG ! Raus mit mit denen , die eh schon Pläne haben, in denen HERTHA nicht mehr vorkommt.NEUANFANG mit den Jungen,die können es nur noch besser machen!!!
Ich kann und will das Elend nicht mehr sehen!
Weiterwursteln bedeutet : Wir brauchen keinen neuen Trainer, keinen neuen Manager sondern einen INSOLVENZVERWALTER ! Dann spielen wir demnächst nicht gegen Union sondern gegen den BFC !
HABE FERTIG !


hurdiegerdie
19. März 2012 um 22:16  |  70154

Meines Erachtens hat Hertha in der Hinrunde 4 Punkte mehr vom Fussballgott bekommen als an ihn opfern müssen. Ich hatte das hier ja immer reingestellt und wenig Widerspruch bekommen. Dabei habe ich aus meiner Sicht noch eher pro Hertha gewertet (Beispiel 2 Punkte an den FuGo gegen Hamburg verloren, obwohl wir den Ausgleich erst in der 88 Minute gemacht haben). Gleicht sich alles aus, werden wir in der Rückrunde 4 Punkte weniger haben (als die korrekten 16), das wären dann 12.

Mit 32 Punkten stehen wir am Saisonende beim korrekten Leistungsstand. Ob es reicht?


pax.klm
19. März 2012 um 22:20  |  70155

Fasse mal aus meiner Sicht zusammen:
Gegenbauer (wir fangen oben an) hat keine Ahnung wie man ein Unternehmen führt. Allerdings war er recht erfolgreich mit seiner Unternehmenspolitik, man schaue auf die Zeit in den 70ern als das ein kleiner Betrieb war.
Er hat auch keine Bindungen in die Wirtschaft, obwohl er dazu prädestiniert wäre aufgrund seiner Vergangenheit als (ehem.) Präsident der Industrie und Handelskammer.
Na ja war halt kein toller Fußballer, spielt halt Golf…
Die anderen „Pappnasen“ in dem Verein haben alle auch überhaupt nix auf der Pfanne!
Warum aber nur in aller Welt ist DAS bei HERTHA schon fast immer so…?
Ist es die Strafe weil man aus Berlin kommt?
Strafe weil man BETROGEN hat (wie andere auch)?
Weil Berlin ARM ist an klugen Köpfen und Firmensitzen mit Bedeutung?
Weil Berlin derartig verschuldet ist?
Weil auch die Politiker nur zweit-&drittklassig
sind, voran der allso beliebte Regierende!
Wielange läuft hier nurXXXXC ab?
Warum ausgerechnet soll Hertha da anders sein?
Wir hingen und hängen doch fußballerisch schon lange am Tropf!
Und im Namen der Pressefreiheit wird ein Trainer nach dem anderen auf dem Tablett der Auflage geopfert!
Babbel war in den Augen vieler ein Intrigant, ein Nestbeschmutzer, sorgte allerdings bundesweit für positive Nachrichten über Hertha! Und mit ihm war die Mannschaft zumindest bis zum Ende recht erfolgreich!
In der Winterpause war -auch nach Meinung der Presse- alles tutti, und mal ehrlich soooo
schlecht kann der Skibbe gar nicht sein, denn spielerisch machte die Mannschaft Fortschritte, so war das Ausscheiden im Pokal , na ja, nicht wirklich verdient, und nun ist halt der Herr Rehhagel dran! Der , man stelle sich das doch wirklich mal vor, tatsächlich und schon länger bekannt, eine wichtige Aufgabe im Staatsgeschehen übernimmt und das nicht mit Routine sondern quasi als ein Höhepunklt im Leben eines normalen Staatsbürgers, aber der ist ja schon senil, der ist nicht bereit sich als Grüko für die Herren Hertha -Versager zu erniedrigen und ne Art Fußabtreter für den eloquenten Herrn Preetz und die Herren ProfiRebellen die nicht bereit sind eigenverantwortlich zu handeln, zu spielen!
Ehrlich? Ich fasse das Denken mancher Fans hier nicht!!!!
Wie lange war ALLEN klar, dass OTTO den Präsiabstimmer gibt!?
Nee, Herr Preetz wollte mal wieder gutieren was er doch für ein Spielerversteher ist,,,!!
Als Exstürmer hätte ich ihm bei der Auswahl von Stürmern für den Kader mehr zugetraut, aber nein vor der Saison noch einen anderen Versager (der aber sooo schlecht auch nicht war) abgegeben, auf vorhandene gesetzt, aber nicht eingesetzt (Djuri), und nun ist der Otto schuld, weil nach Skibbe auch er die Spieler nicht richtig einstellt, die ja sonst so um Platz sieben spielen würden, was ja uninteressant wäre,
O-Ton Lell
man möchte es wie die 74er Weltmeister machen, wo die Spieler beschlossen wer aufgestellt wird, hat aber nicht im entferntesten auch nur annähernd diese Fähigkeiten und Fertigkeiten…
Unschuldig ist nur die Mannschaht die nicht läuft, nee da könnte man ja den Ball bekommen, nö den will ick nich, da müßte ick ja lohfen und wat tun.
Nö nö 2Millionen reichen sooolange, da hat man schon ausgesorgt…, wat soll icke da uff son Rentner wie den Otto hören, der soll mal wählen gehen wir können uns dann bei Michi ausheulen,…
Hat denn da wirklich keiner Eier und rennt in den Spielen um sein Leben,,
wozu brauchen wir Verteidiger wenn der Sturm eh keine Tore schießt?
Warum nur reden Ex Spieler nur über OPPO und TUN nichts, weil sie mal gescheitert sind?

Michael Preetz versagt als Manager, weil er sich ne schwache Mannschaft um sich herum scharrt, damit er nicht als jemand auffällt der mit seiner Tätigkeit überfordert ist!
Mache jetzt Schluß, sonst schreibe ich mich irgendwann um Kopf und Kragen,
dennoch sollte gelten:
Einer für Alle und Alle für Einen!
Hertha , und wir geben nie auf!


Ursula
19. März 2012 um 22:23  |  70156

@catro69, „am Limit“ spielen, heißt doch
nicht konditionell gefordert, überfordert!
Vielmehr spielerisch überfordert in Form
von Umsetzen (geistig!) systemischer-
und taktischer Maßnahmen, Anweisungen!

Aufnahme-, Auffassungsbereitschaft und
KONZENTRATION sind mindestens genau
so anstrengend, wie die Laufbereitschaft….

….frag` mal Kahn oder Lehmann und den
Thomas Kraft, wie fertig die sind, obschon
sie nur ein paar Bälle zu halten hatten!!

Weil sie jede Nuance des SPIELS mit ihrem
eigenen Tor in Verbindung bringen müssen….

Spieler, die „am Limit“ spielen, sind eben nicht
nur somatisch, auch geistig im anstrengenden
Grenzbereich….

…besonders dann, wenn die „pushenden“
ERFOLGSERLEBNISSE ausbleiben….


19. März 2012 um 22:24  |  70157

Moment mal, an alle Ebert Kritiker,

ich erwarte Fairness. Ein Trainer muss auch Einhalt gebieten.
Wenn ich am Innenband von spitzen Stollen getreten werde, zumal ich Wochen wegen dieser Geschichte pausieren musste, dann ist es unnormal, freundlich zu bleiben und zu sagen:

„Gern geschehen Herr Ramos, beim nächsten Mal können Sie mir gleich das Schienbein abhacken.“

Oder was?


Dogbert
19. März 2012 um 22:24  |  70158

@catro69

Ich meinte natürlich auch die durch Karten gesperrten Ausfälle zusätzlich. Zu den Spielen aus der Hinrunde kann man je nach Perspektive verschiedener Auffassung sein. Zu Begin der Rückrunde fiel doch die Abwehr wegen diverser Verletzter fast auseinander, oder habe ich das falsch in Erinnerung?

Mit Limit meine ich auch, um das zu relativieren, daß sich der zusätzliche Kräfteverschleiß mangels technischer Fähigkeiten im letzten Drittel der Hinrunde dann doch bemerkbar machte.


jenseits
19. März 2012 um 22:25  |  70159

Man ist ja in eigenen Belangen häufig besonders kritisch, weil vielleicht auch die nötige Distanz fehlt. Ich frage mich, ob das, was seit dem letzten Jahr und insbesondere den letzten Monaten bei Hertha vor sich geht, ganz einzigartig unprofessionell und chaotisch ist, oder ob auch andere Vereine solche Situationen kennen. Sind das jetzt ernste Zerfallserscheinungen?


Ursula
19. März 2012 um 22:36  |  70160

….“weil er sich ne schwache Mannschaft um
sich herum scharrt“, glaubst du „pax“, dass
er die „OPPO und TUN nichts“ ertragen
könnte, ER wäre weg (!!!)…..

….nur diese „KONSTELLATIONEN“….


Dogbert
19. März 2012 um 22:37  |  70161

@jenseits

Hamburg, Gelsenkirchen und Köln haben ähnlich große Probleme, wenn es um vereinsinterne Baustellen geht. Kaiserslautern und Dortmund hatten diese vor längerer Zeit auch.


caballo
19. März 2012 um 22:37  |  70162

Guten Abend,

bin hier neu, lese aber schon einige Zeit die Kommentare.
Ich wünsche mir ein bisschen Entspannung. Die Debatte ist etwas überhitzt. Noch ist die Messe nicht gesungen. Es ist vieles möglich.
Was haben denn die verehrten Kommentatoren von dem Bayern-Spiel erwartet? Diese Mannschaft wird in ihrer augenblicklichen Verfassung noch einigen Mitbewerbern um den Abstieg gehörig die Bude vollhauen. Darum habe ich keine Sorge. Ihre Talsohle haben sie seit dem Hoffenheim-Spiel hinter sich. Und an dem Ergebnis knappert das badische Team noch immer. Vielleicht kommen sie auf die schiefe Bahn, haben jetzt Mönchengladbach vor sich, reden sich in die Mentalkrise und werden zu einem starken Mitkonkurrenten um Liga 2. Der Trainer hat da ja schon Erfahrungen.
Aber bitte. Herta sollte, wenn sie schon den Otto holen, auch seine Vorteile nutzen. Er hat Sachverstand, probiert etwas aus und bringt Lockerheit in die verfahrene Lage.
Was soll er denn bitteschön machen? Er muss etwas versuchen, und das kann schief gehen.
Im Sport entscheidet sich viel mental. Es ist die Kunst auch ein 0:6 wegzustecken und gedanklich frisch ins nächste Spiel zu gehen. Die Entscheidungen fallen nicht jetzt, sondern in den letzten vier bis fünf Spieltagen. Man muss den Spielplan von hinten lesen.

Jetzt geht es darum, die Jungs mental aufzubauen und endlich wieder ein vernünftiges Passspiel und Automatismen zu üben. Offensichtlich ist das seit Favre nicht mehr gemacht worden. Der Niedergang der Spielkultur ist kontinuierlich zu beobachten.

Das bedenklichste ist die Haltung des „Managements“. Was Skibbe da sagte, liegt auf der selben Linie, wie eine Krisensitzung der Mannschaft ausgerechnet dann, wenn Otto wählen geht, was sein gutes Recht ist.

Erst jetzt begreife ich, dass Skibbe mit seiner Kritik wahrscheinlich recht hat. In der Angst um Seinen Job und wahrscheinlich dem aufkommenden Bewusstsein, sehr viel falsch gemacht zu haben, wird Preetz zur tragischen Figur, weil er verschlimmbessert.
Er untergräbt nicht nur die Autorität des Trainers, sondern seine gleich mit. Das aber merkt er erst später.
Im Prinzip ist er in der klassischen No-Win-Situation, wie Wulf im Endstadium, in der, was er auch macht, alles gegen ihn läuft, weil er aus eigenen Fehlern eine Gemengelage geschaffen hat, aus der er nicht mehr rauskommt.

Mein Vorschlag. Jetzt die Reißleine ziehen. Einen Manager holen mit Sachverstand, der auch etwas mehr Erfahrung hat und dann Otto mal machen lassen mit seinen beiden Assistenten.

Abgestiegen ist Herta noch lange nicht.


jenseits
19. März 2012 um 22:41  |  70163

Ja Danke, @Dogbert, dann ist es ja nicht so schlimm. Nee Quatsch, merke gerade, dass mein letzter Beitrag eigentlich Nonsens war…


Ursula
19. März 2012 um 22:44  |  70164

….nur die, guten Abend „jenseits“, Häufig-
und insbesondere Vermeidbarkeit ist schon
einzigartig!?


hurdiegerdie
19. März 2012 um 22:45  |  70165

Hmm gute FRage @jenseits.

Spontan würde ich Nein sagen. Ja, es geht auch anderen Vereinen so. Bei Kaiserslautern sehe ich ähnliche Parallelen zu Herthas erstem Abstieg. Auch da glaube ich, kenne aber die Finanzen schlechter, dass finanzielle Zwänge den Verkauf von Lakic z.B ohne ausreichenden Ersatz nötig machten.

Hamburg war vor kurzem die Lachnummer angesichts Führungsgeschichten. Köln gehts doch jetzt auch so (Finke/Solbakken). Nur die stehen doch jetzt auch alle hinten mit drin.

Freiburg hat erst 6 Spieler, dann den Trainer entlassen, nur da scheints geklappt zu haben. Die einzigen, die unbeirt einfach nur beim Abstieg keine Lachnummer geben wollten – Augsburg – bei denen herschte von Anfang an Ruhe.


Dogbert
19. März 2012 um 22:53  |  70166

In Köln hatte Overath erst letzten November frustriert schon alles hingeschmissen.


19. März 2012 um 22:54  |  70167

für mich ist das Zerfall. Alle Symptome lassen auf ein Ausbluten schließen. Wie soll man das denn nennen „Superinfektion“? Was mich komplett und ungläubig staunen lässt: das irrwitzige Tempo. Und das extrem passive, nahezu autistische Reagieren des Restvereins. Unglaublich.
-In Augsburg und Freiburg redet man über Fussball. In Berlin setzt der Manager ein Auslaufen mit seinen Profis an, während der Trainer unabkömmlich ist. Ganz klar ist das methodisch. Aber eben selbstzersörerisch.


Dogbert
19. März 2012 um 22:58  |  70168

Wir haben in Berlin eine Besonderheit, die uns von den anderen „Krisen“-Vereinen unterscheidet:

Hertha BSC sind finanziell die Hände komplett gebunden. Schalke 04 hat wenigstens einen großzügigen Sponsor.

Hamburg geht es finanziell auch nicht so besonders, aber irgendwie nicht ganz so hoffnungslos wie bei Hertha BSC.


jenseits
19. März 2012 um 23:01  |  70169

Ich glaube auch, dass etliche Spieler vor allem mental überfordert sind, weil es ihnen einfach nicht gelingen will, die Vorgaben auf dem Platz umzusetzen. Mir fällt da vor allem Mija ein. Der nach ein paar Spieltagen nicht mehr in der Lage war, sein vorheriges Können abzurufen und dessen Ausstrahlung immer negativer wurde. Betrifft natürlich auch andere, aber bei ihm fand ich es so „augenscheinlich“.

@hurdie,
war es doch nicht ganz so blöd…?
Bei uns scheint aber auch alles im Argen zu sein. Trainerentlassungen, Verhalten des Managers, Außendarstellung, Erfolg der Mannschaft, Leistungen der Spieler, Verhalten der Spieler, Finanzen usw.

Wenn es denn (alles) vermeidbar gewesen wäre, guten Abend, @Ursula, dann spricht es tatsächlich für Zerfallserscheinungen, weil so hätte man es doch nie geschehen lassen dürfen. Wo ist da Aussicht auf Besserung?


Dogbert
19. März 2012 um 23:08  |  70170

Das mit dem „vermeidbar“ ist eben das Problem. Wenn ich zwar Schwachstellen erkenne, aber nicht über die Mittel verfüge, diese zu beheben, ist es eben unvermeidbar.


catro69
19. März 2012 um 23:12  |  70171

@Ursula
Mir ist schon klar, dass „am Limit“ auch den mentalen Bereich beinhaltet. Interessanterweise hat selbst MB Mitte der Hinrunde darauf hingewiesen, dass die Mannschaft mental langsam aber sicher abbaut. Es ging um die vielen trainingsfreien Tage, das Übliche eben.
Die Frage ist, warum gelang es der Mannschaft selbst zum Ende der Hinrunde sich gegen Rückstände, auch in Unterzahl zur Wehr zur setzen, gegen gute Mannschaften (Schalke, Gladbach) wenigstens den „Rasenschach“ auf Augenhöhe zu betreiben oder eine Art des Schlagabtauschs (Leverkusen) zu liefern? Vielleicht ist es genau das, was Lell meint, sie waren „richtig“ eingestellt und nun nicht mehr.
@ Dogbert
Gar keine Frage, der Beginn der Rückrunde war für den neuen Trainer wirklich nicht leicht, da gabs echte Personalprobleme.


jenseits
19. März 2012 um 23:15  |  70172

Aber schüttelt man auch über Köln und Hamburg so verständnislos den Kopf wie über Hertha? Vielleicht nehme ich es etwas verzerrt wahr?

Das Vermeidbare bezieht sich aber nicht nur auf nicht vorgenommene, aber notwendige zusätzliche Spielerverpflichtungen, sondern auf alle Bereiche, oder etwa nicht? Das betrifft doch auch die Trainerentlassungen, zumindest das Wie hierbei, Aktionen wie diese Krisensitzung gestern, nicht für Notfälle geplant zu haben etc. So langsam scheint man selbst Kleinigkeiten falsch anzugehen…


Ursula
19. März 2012 um 23:21  |  70173

@ jenseits, @Dogbert

Als „vermeidbar“ sollten es nicht „WIR“
erkennen, sondern die Protagonisten! Ob
sie dann „mangels Mittel“ nicht beheben
können, oder LEIDER die Schwachstellen
(die EIGENEN!?) nicht erkennen können
oder wollen, ist ein ganz anderes Kriterium…..

Letztlich (in Kauf genommene??) Zerfalls-
erscheinungen….


19. März 2012 um 23:21  |  70174

als in Frankfurt Ohrfeigen bei der MV fielen, als Kaiserslautern vor ein paar Jahren im tiefen Sumpf badete, als HH sich zum xten Male verzockte..etc..waren die Reaktionen haargenau so. Da sehe ich keinen Unterschied. bei Hertha schüttelt man vielleicht den Kopf umso ungläubiger, weil niemand anhnen konnte, dass nach dem ersten Abstieg..der ja vermeidbar erschien, nun schon wieder das Unvorstellbare passiert. Es wäre alles ok, wenn man da unten „normal“rumkrampfen würde..aber dieser massive, atemraubende statistische Absturz..der zeigt ja auf, dass die Ursachen eben ganz klar jenseits (!) des rein fussballerischen liegen.


jenseits
19. März 2012 um 23:25  |  70175

Genau, @apo und @Ursula, das ist doch das Fatale! Es wird nicht erkannt, gewollt, gekonnt, also keine Aussicht auf Besserung!


hurdiegerdie
19. März 2012 um 23:26  |  70176

@dogbert, ich bin sicher einer der grössten Kritiker von Hoeness. Ich sehe bestimmt die finanziellen Zwänge. Deshalb wäre ich auch mit Nicht-Abstieg zufrieden gewesen und mit 2-3 weiteren Jahren etwas gesicherteres unteres Mittelfeld mit Blick nach unten und weitere 3-4 Jahre nur Mittelfeld ohne Blick auf EL. Hauptsache ein Plan!

Aber trotz dieser finanziellen Zwänge hat Hertha immer noch ein Budget, dass locker mit Nürnberg, Mainz (Dan bitte korrigieren), Freiburg, Augsburg, Kaiserslauten mithalten kann.

Was war mit Dortmund? Hannover? Und dann schau mal auf das jeweilige Gespann Sportdirektor/Trainer.

Dortmund ist mit Kompetenz und Kloppo und einem Plan (junge Spieler punktgenau ausgesucht) aus dem Mist rausgekommen. In Hannover standen sie nach Enke vor dem Abstieg, es streiten sich Slomka und Schmadke, aber professionell mit Kaderplanung (warum finden wir keinen Diouff). Mainz mit Heidel/Tuchel, Augsburg mit Rettig/Luhukay.
Nürnberg mit Bader und Hecking.

Na gut Freiburg hatte nach Dutt mal kurzfristig Pech. Und Hertha? Da heisst das Gespann Preetz/Favre/Funkel/Babbel/Skibbe/Rehhagel


Ursula
19. März 2012 um 23:31  |  70177

….nee „catro69“, gegen Ende der Rückrunde
gelang es eben genau NICHT mehr….

….und noch zwei, drei weitere Niederlagen
und die „Causa Babbel“ hätte unser Micha,
der superschnelle Aktionist, dann so oder
so in „Wohlgefallen“ aufgelöst…..

Die Fortsetzung vom Ende musste dann Skibbe
trotz leichter spielerischer Verbesserungen
stellvertretend ertragen, was seine UNGEDULD
anbelangt! Ich meine Preetz!

Gute Nacht!


Ursula
19. März 2012 um 23:31  |  70178

….nee „catro69“, gegen Ende der Rückrunde
gelang es eben genau NICHT mehr….

….und noch zwei, drei weitere Niederlagen
und die „Causa Babbel“ hätte unser Micha,
der superschnelle Aktionist, dann so oder
so in „Wohlgefallen“ aufgelöst…..

Die Fortsetzung vom Ende musste dann Skibbe
trotz leichter spielerischer Verbesserungen
stellvertretend ertragen, was seine UNGEDULD
anbelangt! Ich meine Preetz!

Gute Nacht!


Ursula
19. März 2012 um 23:31  |  70179

….nee „catro69“, gegen Ende der Rückrunde
gelang es eben genau NICHT mehr….

….und noch zwei, drei weitere Niederlagen
und die „Causa Babbel“ hätte unser Micha,
der superschnelle Aktionist, dann so oder
so in „Wohlgefallen“ aufgelöst…..

Die Fortsetzung vom Ende musste dann Skibbe
trotz leichter spielerischer Verbesserungen
stellvertretend ertragen, was seine UNGEDULD
anbelangt! Ich meine Preetz!

Gute Nacht!


Dogbert
19. März 2012 um 23:34  |  70180

Was mich am meisten ärgert, ist, daß man das Zweitligajahr nicht dafür genutzt hatte, wenigstens ab und zu Leute aus dem eigenen Nachwuchs ein bißchen an die Profimannschaft heranzuführen.

Mittlerweile ist die zweite Liga so stark und ausgeglichen, daß das wohl nicht mehr so einfach ginge.


Ursula
19. März 2012 um 23:35  |  70181

Nee, so gut war mein Beitrag nun auch
wieder nicht, dass „alle guten Dinge sind
drei“ zum Tragen kommen muss….

Warum? Bin ich Hertha….?


jenseits
19. März 2012 um 23:40  |  70182

Na dann gute Nacht, @Ursula…

@hurdie, all diese Vereine haben niedrigere Personaletats als Hertha. Freiburg sogar nur 13,5 Mio und Augsburg und Kaiserslautern ca. 15 Mio.

Das ärgert mich auch, @Dogbert. Und wir werden in der 2. Liga (wahrscheinlich auch für den unwahrscheinlichen Fall des Verbleibs in der 1. Liga) auf unseren Nachwuchs zurückgreifen m ü s s e n, der dann lange nicht so weit ist, wie er sein könnte!


hurdiegerdie
19. März 2012 um 23:41  |  70183

Na ja, jetzt habe ich mich doch hinreissen lassen. Ich wollte das doch erst im Mai diskutieren, seufz!

Siehste @apolinaris geht nicht nur dir so, dass man sich nicht zurückhalten kann 😉 <-


jenseits
19. März 2012 um 23:42  |  70184

Nee, nicht Hertha, sondern Ursula.


19. März 2012 um 23:42  |  70185

nee, da widerspreche ich @ ursula dreifach. Belege liefere ich dann in einer knappen Woche..gebe @catro da Recht. Da war alles noch halbwegs „normal“ , einschl. einer spielerischen Krise.
Preetz/Favre/Funkel/Babbel/Skibbe/Rehagel.. das trifft´s doch am Besten. Wir haben nie einen Plan durchgehalten..wer aber muss denn alles dafür tun? Das hat doch nichts mit einer zwischenzeitlichen Bettgeschichte zu tun… 💡


jenseits
19. März 2012 um 23:43  |  70186

Im Moment äußern hier aber viele die Absicht, Diskussionen in den Mai verschieben zu wollen. Ist das ansteckend?


19. März 2012 um 23:44  |  70187

🙂


Dogbert
19. März 2012 um 23:46  |  70188

@hurdiegerdie

Die von Dir genannten Vereine haben auch nicht den Anspruch, unbedingt im oberen Tabellendrittel präsent zu sein. Selbst die Mannschaften, die als Werksmannschaften fungieren, reagieren weit weniger aufgeregt auf Konsolidisierungsjahre als Herr Preetz in Berlin. Das einzige, was erwartet wird, ist eine stetige Weiterentwicklung.

Bei Herrn Preetz kommt mir das immer so vor als wolle er seinen Kollegen in den anderen Vereinen auch mal zeigen, daß er ein Top-Sportdirektor ist.

Ich erwarte von der Mannschaft nichts anderes als daß sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Maximum herausholt. Der Tabellenplatz als solcher ist mir völlig egal. Wenns halt zum Klassenerhalt nicht reicht, ist es eben so. Man baut dann eben neu auf, aber dann vernünftig.


jenseits
19. März 2012 um 23:47  |  70189

Na ja, also aus Preetz‘ Verhalten kann man schon schließen, dass es nicht ganz unwahrscheinlich gewesen wäre, wenn er sich auch bei Babbel nach weiteren Niederlagen nicht mehr allzu geduldig gezeigt hätte.


Ursula
19. März 2012 um 23:47  |  70190

Ich verstehe schon wieder einmal gar nichts….


jenseits
19. März 2012 um 23:51  |  70191

Du meinst jetzt aber @apo und nicht mich, oder?


19. März 2012 um 23:52  |  70192

@ursula: nichts wichtiges..ich meinte diesen Satz von dir
„….nee “catro69″, gegen Ende der Rückrunde
gelang es eben genau NICHT mehr….

-da will ich dir ein „doch!“ entgegen schleudern..in ein paar Tagen..

Dreifach bezog sich nur auf das postuing-Mißgeschick..


Ursula
19. März 2012 um 23:55  |  70193

IHR habt es mir versucht, zu erklären….

…aber ich fühle mich „mental“ überfordert….

Gehe jetzt mit den Hunden „puschi-machen“!


19. März 2012 um 23:57  |  70194

wir sind eben Hertha…


jenseits
20. März 2012 um 0:00  |  70195

Wie soll man das denn jetzt verstehen? Na ja, dann sag ich besser auch „gute Nacht, allerseits“!


hurdiegerdie
20. März 2012 um 0:06  |  70196

@jenseit, aber das ist doch mein Argument, dass Hertha trotz finanzieller Nöte immer noch ein *gutes* Budget hat, für unten?

@Dogbert, aber das ist doch der Fehler. Hertha kann gar keinen Anspruch haben im oberen Tabellendrittel zu spielen. Wenn Herr Preetz diesen Anspruch gehabt haben sollte, mit der Mannschaft, dann hat er sogar zwei Fehler gemacht, eine Mannschaft mit unterem Tabelldrittelniveau aufgebaut zu haben, die sich aber zu schade für den Abstiegskampf ist, weil sie sich im oberen Tabellendrittel sieht.


Ursula
20. März 2012 um 0:10  |  70197

Alles gut „jenseits“, sollte ein Subtext werden,
nee nicht mal das! Ungeschminkte gute Nacht!

Die Hunde waren schnell („puschi“), sind
schon wieder in ihren Körbschen! Grüße
an „apo“ und insbesondere „jenseits“!


Ursula
20. März 2012 um 0:12  |  70198

„KörbSchen“!!?? So oder so „Körbe“….


jenseits
20. März 2012 um 0:14  |  70199

Ja, @hurdie, rein budgetmäßig müssten wir auf Platz 13 landen… Es ist dann wohl eine Frage der (fußballerischen) Intelligenz, einen homogenen Kader zusammenzustellen, den Nachwuchs nicht zu vernachlässigen und passende und wirklich auch nur notwendige Neu- bzw. Nachverpflichtungen vorzunehmen. Und vielleicht eben auch nicht a l l e s zu unternehmen, um Unruhe in den Verein zu bringen.


jenseits
20. März 2012 um 0:15  |  70200

Das war aber wirklich schnell, @Ursula. Danke und Grüße zurück!


catro69
20. März 2012 um 0:19  |  70201

Euch auch ne Gute Nacht, ich denke noch mal übers Limit nach, über Limitiertheit und so en Zeugs. Hertha als Fallbeispiel.
Gruß aus Genf


Dan
20. März 2012 um 0:21  |  70202

@hurdie

Nehme mal das Gedankenspiel auf, wenn es einen Wirtschaftsrat gibt sollte es dann nicht auch einen „Sport-Kompetenz-Rat“ geben.
Ich halte zwar nichts von dem Spruch „Wofür steht ein Klub?“ Weil viel zuviele Tagesgeschäfts-Entscheidungen dir in die Suppe spucken können. Vor einem Jahr hat Gladbach ganz sicher nicht für tollen Fußball gestanden und Eberl stand massiv in der Kritik. Und eine Babbel-Entscheidung pro Hertha hätte für konstante Weiterführung stehen können.

Aber vielleicht kann ein „Sportrat“ in der Zukunft zur Ausrichtung oder kurzfristigen Kursanpassungen beratend helfen.

Kannste beim „Buddy“ Quälen drüber nachdenken, ggf. an anderer Stelle oder auch hier diskutieren.

Ansonsten tut mir der Preetz leid. Der muss ja an einem Tinnitus leiden, sowie an den gedacht wird. 😉


Ursula
20. März 2012 um 0:23  |  70203

….“und vielleicht eben auch nicht a l l e s
zu unternehmen, um Unruhe in den Verein
zu bringen“….

Das passt „jenseits“, aber gerade dabei lässt
ER doch keinen „Hinkelstein“ aus….

….denn (fußballerische) Intelligenz ist ein
philosophischer Widerspruch, wenn man`s
nicht hat, aber gemeinhin verkaufen will!

Ist gemein, aber „Rumpelfußballer“ eben…..


Dan
20. März 2012 um 0:28  |  70204

Ach ja der o.g. Egotrip von Ebert wurde bei Sky News als „Es ist Feuer drin“ bewertet.

Naja wäre vielleicht zu langweilig hier in Berlin innerhalb von zwei bis drei Wochen zweimal „ist Feuer drin“ zu schreiben. 😉


jenseits
20. März 2012 um 0:29  |  70205

Du wirst doch nicht etwa was gegen den Widerspruch haben…

Warum ist das jetzt gemein? Wer ist der Rumpelfußballer? Verstehe ich nicht…
Schwindet regelmäßig meine Auffassungsgabe gegen Mitternacht? Bitte nicht ungeduldig mit mir sein…


Ursula
20. März 2012 um 0:34  |  70206

Ich stimmte Dir zu, aber ich bin nicht
ungeduldig! Nur ich erkläre es Dir
morgen! Die Hunde schnarchen und
mir fallen die Augen zu….


Dogbert
20. März 2012 um 0:36  |  70207

@hurdiegerdie

Das muß das DH-Symdrom sein, was Preetz da mitgegeben wurde. Er hätte die Zeit besser nutzen sollen als sich als Hiwi unter DH zu verdingen. Dann geht man eben vorübergehend zu einem anderen Verein, um erlernt da richtig das Rüstzeug.

Ein sehr guter Freund sagte mir mal vor Jahrzehnten: Um in der ersten Liga zu bestehen, mußt Du durch die zweite Liga gegangen sein.

Ich spreche da jetzt nicht von Ausnahmespielern, die in einer funktionierenden Erstligamannschaft gleich „einschlagen“.

Preetz (um auf die Managerebene zurückzukommen) hat es einfach verpaßt, sich außerhalb von Hertha BSC in einem weniger anstrengenden Umfeld zu versuchen.


jenseits
20. März 2012 um 0:36  |  70208

Dann jetzt wirklich gute Nacht!


Dogbert
20. März 2012 um 0:53  |  70209

Einige kennen sicherlich das Fußballmanagerspiel. Das sollte man um ein paar Optionen erweitern.

Ich bekomme als Startkapital 30 Mio. Schulden aufgebrummt. Dazu eine mittelmäßige Mannschaft. Muß ständig darauf achten, die Tilgungstermine nicht zu verpassen. Die Liquidität wird fast vollständig von den laufenden Kosten und Tilgungsverpflichtungen aufgesaugt.

Also ungefähr so stellt sich die Lage bei Hertha BSC dar.


Dan
20. März 2012 um 2:13  |  70210

@Dogbert
Ca. 80% hier, würden die mittelmässige Mannschaft zu 60% verkaufen, dadurch einen Großteil der Schulden tilgen. 40% der U23 nach oben ziehen. Bis zum 31.08. Top Scouts auf Jugendliche ansetzen und am Transferendefenster preisgünstig zuschlagen. Zu 100% werden die 80% in drei Jahren in die CL einziehen. 😉

Achja und wenn nicht, treten sie von alleine zurück. 😆


Blauer Montag
20. März 2012 um 8:24  |  70211

Morjn @Dan,
ich für mein Teil bin da bescheidener.

Ich bin damit zufrieden, wenn HERTHA in den nächsten 5 Jahren jeweils ohne Probleme oder harte Auflagen überhaupt die DFL-Lizenz für die 1. oder 2. Liga bekommt. Dass man mit einem guten Manager und einem guten Trainer in 10 Jahren die Europa League erreichen kann, zeigt in dieser Saison Hannover 96. Jedoch weiß auch in Hannover niemand Stand heute, ob diese Erfolge des öfteren wiederholt werden können.


20. März 2012 um 8:33  |  70212

Doch was passiert, wenn Hertha – aus heutiger Sicht anscheinendscheinbaroffensichtlich –
unvorstellbar in der ersten Liga bleiben sollte?

Liegen sich dann alle freudetrunken in den Armen und das Mäntelchen der Erleichterung wird über den Missständen ausgebreitet?


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 8:37  |  70213

@ Wilson

Ja, das wird spannend aber ich hoffe und plädiere auch, dass trotzdem ein Neuanfang gemacht werden MUSS. Sich nicht blenden lassen!
Aber langsam wünsche ich mir die 2.Liga, damit 100% Reine in den Verein gemacht wird, weil ich vermute, wenn die Klasse gehalten wird, dann bleibt der Rotz bestehen…


20. März 2012 um 8:41  |  70214

Einen schönen Guten Morgen an alle
Blau-Weiß-Getränkten ,

wir zermartern uns unsere Nervenzellen und kochen uns die Hirnwindungen platt….

Aber mal ehrlich, jetzt ist der Hase in die Röhre gefallen. „Falschen Hasen“ oder Illusionen wird es nicht mehr geben….

Mir als Führungspersonal würde nichts mehr einfallen. Oder hat einer eine Idee da draußen?
Indes die Ingolstadt, Aue (vl. Lütringhausen)Zeremonien haben begonnen…

Und zu Ebi:

“Na logo, gern geschehen Herr Ramos. Beim nächsten Mal können Sie mir neben dem gehackten Schienbein auch noch….“


Konstanz
20. März 2012 um 8:59  |  70215

@wilson
Thema ab 6.Mai!


dieter
20. März 2012 um 9:02  |  70216

Ja genau, erstmal jagen wir alle vom Hof.
Den Gegenbauer, den Schiller, den Preetz und den Rest der Geschäftsstelle gleich noch mit.

Wenn die erstmal weg sind läuft das sowieso schon mal besser.

Und die personellen Alternativen mit sportlicher und wirtschaftlicher Kompetenz stehen ja schon parat.

Genauso wie es bei Babbel war.
Hauptsache der war erstmal weg, danach wurde ja alles besser.


Blauer Montag
20. März 2012 um 9:03  |  70217

Ich wünsche mir HERTHA in der nächsten Saison weiter in der 1. oder 2.Liga. Falls der Klassenerhalt erreicht wird, ist dennoch ein Neuanfang nötig.

Auf jeden Fall wird ein neuer Trainer kommen. Einige Spieler werden den Verein verlassen (müssen), andere Spieler werden geholt.

Einen neuen Präsidenten des Vereins wird es nur geben, wenn ein anderer kandidiert und von den Mitgliedern gewählt wird. Ich persönlich bin dankbar für Gegenbauers erneute Kandidatur. Man muss kein profunder Kenner des Fußballs sein, um hier und heute zu erkennen, dass der GF Sport Preetz nicht in der Lage ist, die Versuche der Spieler von Meuterei/Mobbing gegen verschiedene Trainer der letzten Jahre im Keim zu ersticken. Im Geschäft Profifußball sehe ich darin einen existenzbedrohenden Mangel an Führungsqualitäten.


dc
20. März 2012 um 9:26  |  70219

Ebert ist und bleibt ein Proll und „Möchtegern-Türke“. Dieses Assi-Verhalten, dass er regelmäßig an den Tag legt, ist ätzend. Dazu noch miserable Leistungen über Monate bei viel zu hoher Top-Bezahlung. Leistungen, die keinerlei Ansprüche irgendeiner Art rechtfertigen.

Wehe irgendwer gibt diesem Typ einen neuen Vertrag bei uns. Ich wollte den schon zur Zweitligasaison weg haben, leider wurde er damals verlängert. Hoffe er ist bald weg, solche Leute brauch man im Verein nicht.


Dan
20. März 2012 um 9:30  |  70220

@BM 8:24
Es ging um das Fußballmanagerspiel.

In der Realität würden die 80% verantwortlicher handeln, wenn denn Hertha die Klasse hält.
—————–
@wilson
Ich glaube fast ja, weil Saisonziel erreicht wurde. Das Präsidium wieder gewählt wird. Keine wirkliche Alternative zu Preetz auf dem Markt ist ausser D.H. 😉
Aber eine Analyse findet bestimmt statt und man danach in den Spiegel schauen kann sowie durchatmend sich auf die Schulter klopft.
Paar Spieler werden aussortiert, denn mit einer von Gegenbauer geschenkten weiteren letzten Patrone, geht es nächste Saison wieder in den Abstiegskampf.
Traurig aber wahr? Abstieg wünsche ich mir aber trotzdem nicht, ich hoffe und glaube das Menschen aus Fehlern dazu lernen.

P.S. Teilweise war ab und zu bisle Ironie dabei. Falls man es überliest.


Blauer Montag
20. März 2012 um 9:39  |  70221

„mit einer von Gegenbauer geschenkten weiteren letzten Patrone“ meinst du vermutlich den Trainer der nächsten Saison @Dan?


Ursula
20. März 2012 um 9:50  |  70222

@ mkl, Unverständnis! Eigentlich habe ich im
Wesentlichen Deine “Beiträge” mitgetragen!
Heute in “Eurer Printausgabe” beteiligst Du
Dich aber, zwar dezent, an der Demontage des
fünften Herthatrainers in dieser Saison, dem
“ollen OTTO”, der zwei (gleichberechtigte?)
“Amateure” im rauen Bundesligageschäft als
Co-Trainer an seiner Seite hat und die noch
vom “Filialleiter Sport” gestützt werden….

Ein “Triumvirat” mit Tretschok und Covic,
wie soll das gehen? Wie soll er mit denen
taktische Konzeptionen entwickeln, wenn
er mit großer Mühewaltung die Spieler
in dieser, seiner kurzen Amtszeit erst
RICHTIG kennenlernen musste…..

….Vergleiche zu Skibbe sind erlaubt….!

Das Einzige, was ich dem OTTO aktuell, in
dieser Situation vorwerfen kann, ist dass er
sich auf dieses “Himmelfahrtskommando”
eingelassen hat!

Ihm aber Konzeptlosigkeit und fehlende
Inspiration in dieser verzwickten Situation
vorzuwerfen, lässt mich ernsthaft fragen,
was für einen “Plan” die “Berliner Medien-
Landschaft“, die Presse hat…..?


Tovik
20. März 2012 um 9:57  |  70223

Dieses Hertha Blog ist wie ein Roman, mit Fussball nicht mehr zu tun, es ist nur Spannend was wird weiter. 1 Liga 2 Liga .Preetz nicht PreetzKomentatoren ohne Ende, die im Fussball kaum Ahnung haben.

Fussball ist heute ein Geschäft, und da braucht mann auch Glückliches Händchen und ne Nase. und da leider hat der Herr Preetz und Herr Gegenbauer anscheind nicht. Kann sein die Strafe für den Umgang mit Hoenes zum Schluss oder? Aber das Roman geht weiter und ist spannend.!!! Vieleichts für denn Roman muss Roman Abr. kommen .


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 10:02  |  70224

Der Gerät läuft einfach nicht.

Tovik, na ein Glück, hast du hier gerade einen niveauvollen Beitrag dazu getragen, wenn wir hier schon keine Ahnung von Fussball haben – Danke Dir. Dein Der Gerät!


Silberrücken
20. März 2012 um 10:11  |  70225

In der Zeit von DSDS usw. mag es üblich sein, aber es kann doch niemand mit ernsthaft Verantwortung daran glauben, dass der GF Sport ohne know-how und Erfahrung (zusammen zu betrachten), sowie Fortune dieser Aufgabe gewachsen ist. Abschluß mit 1-2 Stunden Aufwand pro Woche, in 1-1,5 Jahren an einem Fernbildungsinstitut ist doch ein schlechter Witz. Das ist mir persönlich auch egal, wenn eine positive Lernkurve zu erkennen wäre, ist es aber nicht.

Wie ist es möglich, dass alle außerhalb des Sports Abschlüsse und nachgewiesene Erfolge vorlegen müssen, bevor sie GF xxx werden bei einem mittelständischen Unternehmen. Das ist grotesk, diese Vorgehenweise.

Vor Monaten habe ich es schon geschrieben, er darf niemals mit der Suche nach einem neuen Trainer beauftragt werden. Er wird nur einen Trainer suchen, der in seinen Augen „beherrschbar“ ist. Da entsteht das nächste Problem, wenn er es doch nicht ist.

Der Mann muss sofort suspendiert werden, er ist doch der Kern des Problems. Es interessiert mich nicht, ob er ein Herthaner ist. Er ist es nicht, weil er dem Verein wissentlich und vorsätzlich Schaden zufügt. Ich habe in meinem Leben viele „Luftpumpen“ kennengelernt, das wird nichts mehr. Beratungsresistenz gepaart mit Arroganz hat noch nie funktioniert.

Ich hatte es schon mal vor Monaten geschrieben, mir sind auch Fehler bie der Einstellung von Personal unterlaufen, das kostet richtig Geld, aber dadurch habe ich auch gelernt, weil ich MEIN Geld verbrannt habe. Das tut wirklich weh.

Wo sind Preetz seine Kompetenzen? Hotels buchen, grimmig aussehen, Verzweiflung ausdrücken, Fassung verlieren, ohne Plan arbeiten? Das ist ein Witz, wenn er weiterarbeiten darf.

Mir fehlt jegliches Verständnis diese personifizierte Inkompetenz zu unterstützen.

Diese Person fährt wissentlich den Verein an die Wand. Niemand kann hinterher sagen, nichts gewußt, nichts gehört.


kczyk
20. März 2012 um 10:18  |  70226

die feldspieler sollten sich alle anständig kloppen und prügeln. die 1, die als letzte noch stehen, werden gegen mainz aufgestellt.
ich will eine kämpfende truppe sehen.


kczyk
20. März 2012 um 10:18  |  70227

die 11


herthabscberlin1892
20. März 2012 um 10:20  |  70228

@dc:

„Ebert ist und bleibt ein Proll und “Möchtegern-Türke”. Dieses Assi-Verhalten, dass er regelmäßig an den Tag legt, ist ätzend. Dazu noch miserable Leistungen über Monate bei viel zu hoher Top-Bezahlung. Leistungen, die keinerlei Ansprüche irgendeiner Art rechtfertigen“.

Ich stimme Dir voll und ganz zu.

Leider ist bei ihm der Besuch im Ovest mit seinem schicken weißen Auto sowie seine Tätowierungen, seine Frisur und modische Fussballschuhe wichtiger als sein Beruf bzw. Leistung auf dem Platz. Ach ja, und immer schön die Stutzen über die Knie ziehen.


Dan
20. März 2012 um 10:20  |  70229

@BM 9:39
Auch. Aber eher für sein gesamtes Wirken. Wenn sich Präsidium und Aufsichtsrat nicht jetzt schon im Geheimen um einen Preetz-Nachfolger umgesehen haben. Wie und wer soll dann die nächste wo auch immer Saison planen?
Am 06.05.2012 keinen Manager, keinen Trainer?
Wer entscheidet dann wer kommt, wer gehen muss und welcher Trainer es sein soll?
Macht das dann Preetz alles noch und der neue Manager soll dann mit dessen Entscheidungen leben?
Sollte man, was ich nicht glauben, mit Rangnick einig sein, dann könnte ich mir ggf. einen fließenden Übergang vorstellen. Ansonsten sehe ich keinen, der kurzfristig beide Positionen über einen überschaubaren Zeitraum ausfüllen kann.
Es werden spannende Zeiten sein, auch nein, sind sie ja schon.


20. März 2012 um 10:22  |  70230

@ Dan

Wie viele Entscheidungen, die – lass es uns positiv sehen – mit Pech einher gehen, gestattet ein Unternehmen, dem das finanzielle und sportliche Wasser auch in den nächsten Jahren Oberkante Unterlippe stehen wird?

Wenn Du Pech durch ein böses Wort wie Unvermögen ersetzt, müsste die Entscheidung eindeutig ausfallen.


hurdiegerdie
20. März 2012 um 10:23  |  70231

Uiuiui noch ne ganze Menge nachts los hier gewesen und ich dachte schon, ich gehe immer zu spät ins Bett.

„@Dan // 20. Mrz 2012 um 00:21
Kompetenzrat“

und

„Dan // 20. Mrz 2012 um 02:13

@Dogbert
Ca. 80% hier, würden die mittelmässige Mannschaft zu 60% verkaufen, dadurch einen Großteil der Schulden tilgen. 40% der U23 nach oben ziehen. Bis zum 31.08. Top Scouts auf Jugendliche ansetzen und am Transferendefenster preisgünstig zuschlagen.“

Natürlich sehe ich an manchen Stellen den Ironiemodus. Aber ich bin vielleicht zu 43% bei den 80%. Mir fehlt ein Plan und ein Kommunikationskonzept. Nach meiner (nur meiner) Meinung ist klar, dass Hertha die nächsten 10 Jahre nur als Ausbildungsverein überleben kann. Ich weiss, es gibt den anderen Plan über CL die Entschuldung zu schaffen, aber bei Mannschaften wie Dortmund, Bayern, Werksmannschaften wie Wolfsburg, Leverkusen, dazu Schalke, Aussreisser (?) wie Gladbach und andere, die Konstanz in den Verein gebracht haben (Hannover) und solche die da ja auch hinwollen (Hamburg?) sehe ich diesen Weg nicht, oder als extrem risikoreich.

Ui ich merke schon , es wird lang. Sorry.

Der Plan wurde angegangen, und scheiterte m.E. kurzfristig aus vielen Gründen in der Abstiegssaison. Doch warum wurde davon weggegangen? Ja ich denke, die Scoutingabteilung muss intensiviert werden (und einem regelmäsigen performance review unterliegen), ja ich denke der Einbau junger Spieler mit Wiederverkaufswert muss intensiviert und forciert werden. Das heisst nicht, dass man kein Gerüst von gestandenen Spielern drum herum baut.

Die Kommunikation muss lauten (aus meiner Sicht), kein Geld bis 2020 (mindestens) wir können zur Zeit nur als Ausbildungsteam überleben. Wird das konsequent umgesetzt und kommuniziert, dann denke ich, gibt es auch Rückhalt in Berlin auch ohne EL-Schielen (eine Liga, die finanziell ja kaum attraktiv ist). Klar führe ich mich ad Absurdum, wenn ich sage ein Kobi ist Klasse, hätte ich nicht erwartet, aber das ist halt dann auch die beschriebene Korsettstange. Hinter Verpflichtungen von Mija, Ottl, Friend sehe ich eben keinen Plan und auch hier sage ich, dass ich die Verpflichtung von Friend ursprünglich als richtig angesehen habe. Aber mir fehlt der Plan. Mir komt es immer ein bisschen so vor, der Plan ist der augenblickliche Trainer, Funkel mit Hubnik, Kobi und Gekas, Babbel mit dem Bayern-Gähn, oder eben kein Plan.

Und ja ein Kompetenzrat Sport wäre angesagt.

„wilson // 20. Mrz 2012 um 08:33
Mäntelchen der Erleichterung bei Nichtabstieg:

Letztendlich Kaffesatz, meiner sagt mir, die Zeit von Preetz ist abgelaufen, so oder so, und er weiss es bereits. Aber hier trinkt man den Kaffe in kleinen Tassen, mehr so Espresso-mässig.


Blauer Montag
20. März 2012 um 10:25  |  70232

„Diese Person fährt wissentlich den Verein an die Wand. “ Na Ja wissentlich? Ich weiß nicht.

Ich sehe die Fehler weniger bei der Verpflichtung einzelner Spieler oder Trainer. Für mich treten die Fehler auf im tagtäglichen Umgang mit Spielern und Trainer. Eine positive „Lernkurve“ ist für mich als Außenstehenden nicht erkennbar.


Blauer Montag
20. März 2012 um 10:29  |  70233

„Wenn Du Pech durch ein böses Wort wie Unvermögen ersetzt, müsste die Entscheidung eindeutig ausfallen.“ Meine volle Zustimmung zu @wilsons Satz um 10:22 Uhr heute.


hurdiegerdie
20. März 2012 um 10:30  |  70234

Kaffee natürlich


Dan
20. März 2012 um 10:32  |  70235

@Silberrücken
Ohne Hintergedanken oder böse Absichten die Frage:“Haben z.b. Allofs oder Zorc andere Managervitas?“


hurdiegerdie
20. März 2012 um 10:34  |  70236

Auch wenns schon lang war, habe ich immer noch was vergessen:

Und ja, wenn uns im dritten Jahr die Winterzeit fast umbringt und die einzig offensive Idee Raffa auf Ramos ist, dann muss man sich überlegen, ob man hier nicht etwas mehr Unausrechenbarkeit reinbringt. Selbst wenn das heisst, die beiden zu verkaufen, um Geld für einen Umbau zu haben. Und das sage ich als absoluter Raffa-Fan.


Silberrücken
20. März 2012 um 10:42  |  70237

@ Dan
Die Frage ist korrekt, aber da sehe ich doch eine Entwicklung, bei beiden angesprochenen Personen. Allerdings sind im Umfeld meines Wissens auch dipl. Kaufleute unterwegs. Es ist mir nicht wichtig, dass alle diplomiert o.ä. sind, aber Kompetenzen sollten vorher nachgewiesen werden. learnig by doing an dieser wichtigen Stelle im Unternehmen zeugt für mich von völliger Inkompetenz der Inthronisierer.

Auch ganz deutlich, Preetz ist nicht für die Finanzen verantwortlich. Er hat den Hut für den Sport auf, und der ist eindeutig zu groß.


Blauer Montag
20. März 2012 um 10:44  |  70238

Ich teile deine Gedanken @hurdiegerdie um 10:23 und auch um 10:34 Uhr heute vollauf.


Ben
20. März 2012 um 10:58  |  70239

unser sturm hat doch selbst keine idee wie er ein tor schießen kann. Unsere standards sind nicht annähernd gefährlich. Das war in der 2 liga weit besser. Mit den flanken könnte sich ramos wenigsten mal aus der torkrise befreien. Aber da kommt ja gar nichts.

guckt euch den sturm von greuther fürth an wie die spielen. So haben wir auch in der 2 liga nicht gespielt. Ocean, prip, asamoah zaubern da. Asa hätte man auch haben können 🙂

das scouting muss einfach besser werden. Bis auf lasogga holt hertha doch immer altbekannte und hofft die schlagen ein. Manchmal denke ich aber auch, wo sind denn die spieler aus brandenburg und berlin, die was können? Ne fußballregion sind wir nicht gerade. Die anderen vereine können da glaube ich im näherem umfeld besser fische oder sehe ich das falsch?

verfolgt jemand babelsberg ? Talente? Dazu kommt das das umland ja schon wieder anti ist und die spieler nicht zu hertha wollen.
Nur aus der eigenen jugend geht auch nicht. Es müssen auch so junge leute kommen ohne große namen .
weiß da jemand mehr wie es um talente in brandenburg bestellt ist?


caballo
20. März 2012 um 11:05  |  70240

„wissentlich gegen die Wand“

Das Kind nicht mit dem Bade ausschütten, liebe Leute.
Die Lage ist verfahren, aber nicht hoffnungslos.
Preetz ist eien tragische Figur und verucht sein bestes. Er hat es aber nie gelernt, in Krisensituationen eine klaren Kopf zu behalten. Letztlich ist er wie Ebert gestrickt, der emotinal reagiert.

Ich will ihm nicht mal absprechen, dass er das noch lernen kann. Zu lange als zweiter Mann, das geht nur selten gut. Er muss sich in einem kleinen Verein bewähren, bevor er bei einem Verein wie Herta als Entscheider auftritt.
Er ist schlicht überfordert. Das war schon bei der Entlassung Favres offensichtlich.

Dass er das selbst einsehen soll, ist zu viel verlangt. Er versucht ja sein subjektiv Bestes.
Verantwortung tragen die Herren im Präsidium, die ihn abberufen können.

Leider ohne sportlichen Sachverstand und wahrscheinlich mögen ihn alle. Er ist ja auch sympathisch. Das ist die Krux. Sie wissen nicht, wie einen neuen holen und wen.

Aber gehandelt werden muss. Und zwar jetzt. Bevor auch noch Otto von ihm demontiert wird im Gestus „Ich will ja nur das beste für Herta“.
Sonst fährt der Zug ab. Vor allem die Mannschaft muss schnell das Gefühl kriegen, das ein Entscheider mit Sachverstand in das Zentrum des Vereins tritt.
Die fühlen sich doch wie in einem Irrenhaus.
Wenn Typen wie Lell oder Ebert die Schlagzeilen bestimmen, sollte auch dem letzten Verantwortlichen bei Herta klar werden, dass es reicht, dass man das nicht aussitzen kann.
Reissleine ziehen jetzt.
Den Mut müssen die Herren schon aufbringen.
Trittin hat doch recht.
Der Fisch stinkt vom Kopf.


20. März 2012 um 11:15  |  70241

Dieser Blog, ist ein ….Wahnsinn…

Gebt den Spielern diese Blog-Seiten zum Lesen….
Dann sollen sie daraus entsprechende Formeln ableiten….

Als „Straftraining“ sozusagen.

Wenn die wüßten, wie viele Menschen sich hier an dieser Stelle die Finger wund schreiben, schwitzen und ackern…nur wegen diesen schnöden Ball schlawienernden Herren….

Mensch, Mensch, Mensch……
Hertha….. ick kann nich mehr…..
…ick hab’n Hertha-burn-out…
Entschuldigt…


Blauer Montag
20. März 2012 um 11:20  |  70242

Micha Preetz wird denken:
„Ich glaub‘, mich tritt ein Pferd (span. caballo)“. :mrgreen:


Silberrücken
20. März 2012 um 11:20  |  70243

Wenn er es nicht wissentlich gegen die Wand fährt, ist dann unwissentlich richtiger? Dieses ist ja noch schlimmer, richtig erkannt, er kann es nicht. Permanente Überforderung führt zu einer überhöhten Anzahl von Fehleinscheidungen. Kommunikation und Konfliktlösung, Strategie, Ideen, Glück, Zuversicht, Vertrauen usw. sind für mich sehr wichtige Bestandteile eines erfolgreichen GF.

Ich unterstelle ihm, dass er sich schon überlegt, aus dieser Situation herauszukommen, aber das Ergebnis ist doch keine temporäre Delle mehr. In der Zukunft liegt das Ergebnis, gegen die Wand fahren beschreibt einen Prozess, der ist nicht abgeschlossen.


Blauer Montag
20. März 2012 um 11:21  |  70244

Hanne bleib bei uns.
Du hast uns zur letzten Meisterschaft der HERTHA geführt.


Dan
20. März 2012 um 11:28  |  70245

@hurdie
Die fehlende Vereinsstrategie monieren wir schon eine Weile.
Die Frage ist, ob der Ausbildungsverein ggf. nur in Liga zwei funktioniert? Oder als akzeptierte Fahrstuhlmannschaft.
Werden wir immer getrieben, die Klasse zu halten oder sofort aufzusteigen, dann werden wenige Trainer den Weg der Jugend aus der U23 gehen.
Das Scouting ist ganz bestimmt vertbesserungswürdig, da hat uns D.H. wirklich klassisch „entlaubt“. Doch was kosten die heutzutage die guten marktwertsteigernden Jugendlichen?
Hat Hertha da zur Zeit eine Chance?Hat Lusti als 18jähriger nicht schon eine Mille gekostet?
Könnte Hertha so einen Deal machen, wie der HSV mit Jerome bei uns?
Ich glaube nicht und ich sehe uns auch hier zur Zeit auf der Resterampe suchend. Da bedarf es dann wirklich Plan des Ausbildungsvereins über einen längeren Zeitraum, um dies zu ändern und bei Beratern von jungen Spielern einen guten Ruf zu erhalten.
Ohne Wertung frage ich: „Haben wir den Ausbildungsverein nicht mit der Ankunft Favre beendet?“

Anderseits glaube ich aber heute noch, dass D.H. nach dem „Goldene Generations Desaster“ ein wenig das Herzblut für die Jugendarbeit verloren ging und lieber der eine oder andere Euro mehr in das Favre Team floss, als in die Jugend.
Die Zeit für Preetz sehe ich langsam auch als abgelaufen, aber nicht aus meiner Überzeugung, sondern weil sich der Wind dreht und auch ein Klassenerhalt, wird einfach zuviele Fragen (Fehler) offen lassen, die bei der nächsten Krise sofort auf die Füsse fallen. Der Mann der Hertha in der Winterpause vor der „Lahmen Ente“ retten wollte, wird selbst eine.
Aber ich kenne meinen Verein, umso interessanter wird die Auflösung des Problems oder das Aussitzen.
—————
@Wilson
Jupp so sollte man es sehen. Aber der für mich springende Punkt des Desasters ist Pech oder welches Unvermögen sollte ich Preetz unterstellen um den privaten Grund des Trainers zu verhüten?


20. März 2012 um 11:31  |  70246

@Ben: Du sagst sie hätten Asamoah holen können und einen Satz weiter: „holt hertha doch immer altbekannte und hofft die schlagen ein“ 🙂
Kannst Du mir das näher erläutern? Ich würd es gerne verstehen.
Gruß Leuchtfeuer


Wir können alles außer Derby
20. März 2012 um 11:31  |  70247

Ich warte händeringend immer beim öffner eurer Seite auf eine Meldung:

Update – Preetz – Enlassen – Präsident zurückgetreten

Aber irgend etwas schein immer dazwischen zu kommen 🙁 Ich hoffe das passiert bald – die sollen sich nicht so viel zeit lassen.

Babelsberg ist meines Erachtens ein gutes Stickwort. Ich habe nie verstanden warum man einen klitzekleinen Verein vor den Toren von Berlin nicht dazu versucht zu überreden, als Farmteam für Hertha zu arbeiten. Die Babelsberger machen für ihre Verhältnisse einen tollen Job. Keine Kohle, wenig Zuschauer – leider – und leisten dafür erstauliches in der 3 Liga. Warum bietet man dem Club nicht an, Jugendspieler kostenlos auszuleihen um sie in der 3.Liga zu testen und Erfahrung zu sammeln?

Das habe ich nie verstanden – und die Option wäre eine sehr gute um die Einsatzbasis für unsere Spieler zu verbreitern.

Nur so eine Idee, die mir schon lange vorschwebte aber – meines Erachtens – noch nirgends disskutiert wurde.

Alles weitere ist jetzt warten bis Saisoende und die nächsten Niederlagen (wer glaubt den bitte, dass wir bei den bissigen Mainzern mit dem super ehrgeizigen Trainer – einen Punkt holen, geschweige denn gewinnen?

MP wird uns so oder so verlassen. Nicht mehr tragbar und vermittelbar. Nicht nur der Öffentlichkeit, den Fans, der Mannschaft sonder auch vielleicht noch dem wichtigsten beiden Akteuren – Sport Fiven und den Sponsoren!! Wen will denn gute Mann, mit seinem total demolierten Image in Deutschland, an den Verhandlungstisch bekommen um weiter Imageschädigende Sponsorenverträge abzuschließen??

No one!!

Jetzt heisst es neuen Trainer suchen, die frage ist, wer kann das jetzt? Keiner – daher wäre eine Entlassung Preetz, nach der nächsten Niederlage sooooo was von nötig um endlich wieder Gestaltungsspielraum im Verein zu haben.


Blauer Montag
20. März 2012 um 11:39  |  70248

@Dan
ich sehe kein Unvermögen bei Preetz im Umgang mit der(den) Romanz(en) von Ex-Trainer Babbel hier in Berlin.

Ich sehe das Unvermögen im Umgang mit den Spielern, die gegen Favre, Skibbe und jetzt wohl auch gegen Rehhagel meutern.


20. März 2012 um 11:50  |  70249

@ Dan

Babbel ist nur eine Entscheidung – und ich habe keine Ahnung, ob es möglich gewesen wäre, die Saison mit Babbel zu Ende zu bringen – gewesen.

Unvermögen könnte unterstellt werden, einen Trainer für fünf Spiele (Skibbe) verpflichtet zu haben, um diesem einen (ich bleibe bei meiner Formulierung) Grüßaugust folgen zu lassen.

Er vermochte es nicht, Ruhe in den Verein zu bringen, sondern hat vielmehr dazu beigetragen, dass das genaue Gegenteil erreicht wurde.
Er vermochte es nicht, Außenstehenden (mir und offensichtlich einigen anderen) den Eindruck eines trotz temporärer sportlicher Delle 😳 ruhigen und effizient arbeitenden Unternehmens zu vermitteln.
Ob ihm das intern gelungen ist, scheint ebenso fraglich.

Ob er vermocht hat, einen Kader zusammenzustellen, der die Klasse halten kann, ist noch immer nicht entschieden.


hurdiegerdie
20. März 2012 um 11:57  |  70250

Hach @dan, Fragen über Fragen.

Nein ein Ausbildungsverein kann auch in Liga 1 funktionieren, warum denn nicht? Was machen denn Nürnberg oder Mainz oder Freiburg?

Für mich heisst das nicht nur Spieler aus der Akademie, ein Lasogga ist doch ein gutes Beispiel. Ja Lusti, der m.E. völlig richtige Weg. Wenn der Kerl nicht so verletzungsanfällig wäre, wäre der heute sicher 5 Mio wert. Richtiger Weg, natürlich mit Risiko verbunden, aber das ist ein Weg über Ottl und Lell auch, nur das es dabei sicher keine Gewinnspanne gibt.

In diesem Sinne sehe ich auch nicht, dass der Ausbildungsverein mit Favre endete. Vielleicht, wenn man nur die eigene Jugend sieht. Aber – auch wenn ich jetzt Haue bekomme – die Idee mit Bengtsson, Peijcinovic, auch Ramos oder Chermiti oder Kacar war der richtige Weg meiner Meinung nach. Dies heisst natürlich, wie auch mit teureren Spielern, dass es schief gehen kann (Chermiti?), aber das ging es auch mit einigen Brasilianern für mehr Geld. Die Streuung (würde wohl @apolinaris sagen) ist höher, aber man hat vielleicht auch mehr Versuche.

Fahrstuhlmannschaft? Vielleicht. Bei einer „gesunden Idee“ vielleicht aber auch weniger schlimm als nur einmal und nie wieder aufsteigen können?

Natürlich ist das alles Laiengeschwätz, weil zumindest ich nicht die Marktlage, die Möglichkeiten, die Konkurrenzsituationen einschätzen kann. Einen Reus hat man nicht bekommen können, einen Beichler schon, obwohl auch hinter dem einige her waren, wohl auch hinter einem Torun.

Ein Widerspruch meinerseits mit Beichler und Torun? Ich meine nicht, ein Risiko, aber das gibt es mit Lell, Ottl und Mija auch. Nur ein anderes Konzept, aber ich schreibe mich sicherlich um Kopf und Kragen 😉


20. März 2012 um 12:02  |  70251

@wilson: und selbst der zum Grüßaugust verkommene große Mann des deutschen Fussball…wird schon kalt abserviert. – Das trägt in der Restrepublik nicht zum Vertrauen in diesen Verein bei. Mal wieder. Das aufgebaute positive Image ist schon längst pulverisiert worden.- Mittlerweile ist mir JEDE personelle Lösung lieber.


Dan
20. März 2012 um 12:09  |  70252

@BM
Ich finde die einfachen Sprüche auch „toll“ alle raus und nur noch die die mitziehen. Woran mache ich das fest an der „Chemie“ der Fans?
An meiner eigenen als Manager? An der Leistung auf dem Feld, wenn eine ganze Mannschaft untergeht, die Guten wie die „Bösen“.
Auch D.H. hatte oft ein Ohr für die Spieler und hat ggf. Trainer untergraben. Letztlich unter Favre mit Friedrich.
Ist Rehagel wirklich schon verpufft? Was ist seine Aufgabe? Hört Preetz zuviel auf die Mannschaft oder auf die beiden Co-Trainer?
Keine Ahnung.
Aber nach drei echten Trainern, kann aus meiner entfernten Sicht als letztes Mittel und Hoffnungsfaden nur ein Selbstheilungsprozess der Mannschaft noch helfen.
Wenn Preetz und Rekdal einst behaupteten, die Taktik von Röber in Eigenverantwortung umgestellt zuhaben, wenn es nicht lief, dann legt er vielleicht seine letzte Hoffnung für Hertha in das Team. Hoffentlich finden die ihre „Eier“ nicht erst Ostern.


Blauer Montag
20. März 2012 um 12:12  |  70253

Richtig @Dan
„Eier, HERTHA braucht Eier.“


20. März 2012 um 12:26  |  70254

Blauer Montag // 20. Mrz 2012 um 11:21

Seufz…..

Als Kinder waren wir einmal in seiner (Hanne Sobeks) Zehlendorfer Wohnung, bei Kakao und Kuchen….

Die Mutter eines Freundes von mir war Physiotherapeutin und betreute Hanne.
Sie stellte den Kontakt zwischen uns und ihm her.

Der Hanne war wie ein Großvater zu uns.
Ein feiner, lieber, vor allem warmer Mensch….
Er zeigte uns all seine Erinnerungen, seine Zeitungsartikel, Fotos und und und…

Große Klasse…dann hat er über sein Leben
erzählt….

(Ich ärgere mich noch heute darüber, dass ich kein Aufnahmegerät dabei hatte)

– Wie der Vater ihm das Fussballspielen verboten hatte, weil es sich um einen „abscheulichen Arbeitersport“ handelte….

– Alemannia 06 war seine 1. große Liebe. Eigentlich wollte er da erst gar nicht weg. Aber Hertha hatte ihn geködert, mit allerlei feinen Sachen: Alle „öffentlichen“, Bus, Bahnen usw. wurden übernommen, auch bekam er drei warme Mahlzeiten am Tag…und vor allem mal auch ein saftiges Stück Fleisch.

– Dann im Krieg, wie er auf dem Glockenturm den Auftrag erhielt, nach englischen Tieffliegern Ausschau zu halten. Als sie dann kamen, ist er auf das Maifeld gestürmt, die Piloten zielten auf ihn und er hatte großes Glück gehabt, dass sie ihn nicht trafen …

-Als Fritz Walter nach der 1:14 Schlappe um die Deutsche (wann war es 57 oder so) gegen den FCK in die Hertha Kabine kam und sich dieser bei allen Herthanern für die Höhe der Niederlage entschuldigte….

Seufz………
Hanne, warst ein feiner Kerl….
Vor allem menschlich (!), toll dass Hertha so einen gehabt hat.

Er wartet im Hertha-Himmel auf uns……


Blauer Montag
20. März 2012 um 12:37  |  70255

Vielen Dank @Hanne Sobeck
für deinen biographischen Kommentar um 12:26 Uhr heute. Seitdem scheint die Sonne für mich wieder kräftiger vom blauweißen Himmel auf die HERTHA im Frühling 2012.


Dan
20. März 2012 um 12:58  |  70256

@wilson
Dem hatte ich ja schon zugestimmt.

Mir ging es lediglich um den Stein des Anstosses. Eine Vertragsverlängerung mit dem Trainer und ggf. wäre alles schick.

Natürlich darf es danach nicht so aus dem Ruder laufen und vieles hätte man besser lösen können ggf. sogar müssen. Jedenfalls aus unserer Sicht mit unseren Information.
———
@hurdie
Mit den Fahrstuhlmannschaften meinte ich Teams wie Freiburg, Nürnberg, Kaiserslautern und teilweise Mainz usw..
Das ist ein Tanz auf der Rasierklinge. Agierst mit Leihspielern und jungen Spieler, die dann nächstes Jahr wieder weg sind und der Tanz geht von neuem los. Mal gewinnste, mal verlierste, Drin bleiben, Absteigen, aufsteigen oder auch nicht.
Bei Favre war natürlich die vereinseigene Jugendarbeit gemeint, weil eben die Favre Jugend viel Kohle gekostet hat und leider nicht soviel Geld abwarf. Wenn man einen Kacar für 3,0 Mille holt sind ca. 5.5 Mille Verkauf nicht so der Hammer nur als Beispiel.

Bei den anderen bin ich bei Dir die hatten Potenzial.
Denke vieles liegt wirklich an einem guten Plan und das Personal, aber auch das Durchhaltevermögen paar Krisen ruhig managen zu können.
Gestern bei Sky News haben sie einen Bericht von Kaisersl. gebracht nach den Fans hätten Kunz und Kurz schon vor einem halben Jahr weg gemusst und dabei ist der Kunz aus der Ferne doch smarter als der Lange. 😉


hurdiegerdie
20. März 2012 um 13:14  |  70257

Ich finde 2.5 Mio Gewinn zuzügl. meist guter Leistungen der Hammer ist. Kannste fast 2 Ramoseriche für kaufen (ja ja das Gehalt), und wenn du bei einem kaum Verlust hast und beim anderen wieder 5.5 Mio kriegst, kannste das nächste Mal schon 3.5+ investieren, oder 1 Mio Schulden abbauen. Und irgendwann mal haste den Reus dabei.

Nur, eines ist klar, bei den Schulden von Hertha must du in der 1. Liga bleiben, das macht das Ganze risikoreich.

Aber mein Sanierungskonzept ist natürlich laienhaft. Ich würde auch noch woanders ansetzen, z.B bei etwa 40 Mio Overhead.

Zum Gegenwert unserer Jugendarbeit… das lassen wir diesmal lieber. 😉


mkleinemas
20. März 2012 um 13:15  |  70258

@alle: ACHTUNG, kurzfristige Änderung: Hertha trainiert heute Nachmittag unter Ausschluss. Nur, damit ihr nicht umsonst raus fahrt…


mkleinemas
20. März 2012 um 13:16  |  70259

dafür ist die Einheit morgen, 10 Uhr öffentlich – der Nachmittag wieder nicht.


coconut
20. März 2012 um 13:19  |  70260

@Dan // 20. Mrz 2012 um 12:58
„Wenn man einen Kacar für 3,0 Mille holt sind ca. 5.5 Mille Verkauf nicht so der Hammer nur als Beispiel.“
Macht aber dennoch >80% Gewinn.
Da wäre doch jeder Geschäftsmann verdammt froh drüber… ;).
Was mich zu einem anderen Fehler seitens Preetz bringt: Mit einem Bengtsson hielt er nicht (Verkaufserlös!) aber einen relativ alten und Gehalsmäßig teureren Kaka aber schon….
Muss ich jetzt nicht verstehen, oder?

@Hanne Sobeck // 20. Mrz 2012 um 08:41
Das mit Ebert haust du nun zum 2.mal raus und es ist genauso falsch wie beim ersten mal.
Wenn er sich denn mit Ramos „gefetzt“ hätte…….
Aber NEIN er ging „auf Tresche los“ (Trainingsbericht User „Trucker“ bei HI).
DAS ist das Ding. Dazu sein sonstiges Verhalten. Genauso macht er auch im Spiel. Nicht immer sieht und ahndet ein Schiri ein Faulspiel. Wenn du es richtig findest, das er dann ohne Reaktion auf das Spiel irgendjemand anmacht, na dann bitte.
Ich sehe darin genau das Problem, was Ebert daran hindert ein wirklich guter zu werden.
Übrigens: Ebert liegt auf dem Gehaltsniveau eines Raffael……..und nun vergleiche die beiden ma miteinander (Kosten/Nutzen über eine Saison hinweg).


dc
20. März 2012 um 13:20  |  70261

Ein Verein, der kein Geld für Ablösesummen hat sowie ein Manager, der mittelmäßige Allerwelts-Trainer aus laufenden Verträgen herauskauft und ihn dann nach weniger als einem halben Dutzend Spielen wieder entlässt.

Das ist so lächerlich, das dürfte gar nicht wahr sein.


micro030
20. März 2012 um 13:21  |  70262

@Dan: So wie Hertha im Moment finanziell da steht, bleibt nicht anderes übrig, als erst mal ein Ausbildungsverein zu sein. Ob nun in der ersten oder in der zweiten Liga wird sich ja demnächst zeigen. Ich wage sogar zu behaupten, dass Hertha als Ausbildungsverein auch in der ersten Liga bestehen könnte und somit langfristig auch wieder eine Rolle spielen könnte, wobei es nicht alleine um den Abstieg geht. Ich glaube auch nicht, dass die Fans etwas gegen die zweite Liga hätte, wenn ja wenn nur endlich mal eine Philosophie dahinter steht. Auch eine Zukunftsplanung und nicht dieses andauernde panische Handeln.

Leider habe ich die Vermutung, dass es bei Hertha einfach nicht möglich ist langfristig etwas aufzubauen, da zum einen nicht die richtigen Mitarbeiter vorhanden sind (Trainer, Manager etc.) und zum anderen fehlt es einfach auch an Geduld.


20. März 2012 um 13:21  |  70263

einen guten Plan hatte DH mehrfach. Auch er hatte bei Mißerfolg , schnell einen neuen gemacht, teilweise gegensätzlich. Unter Preetz sollte genau das anders werden. Für mich ist nichts anders geworden. Unterm Strich ist alles (sollten wir erneut absteigen..) nur schlimmer geworden. Dabei wurden nicht mal Schulden abgebaut.-Ich darf gar nicht weiter denken.
Ich bin nachweislich immer sehr geduldig, weil ich an Konstanz glaube. War bis Gämperle vehement gegen favre-Entlassung. Sogar Funkel verteidigte ich. Hatte Eberl dafür gelobt, dass er an Frontzek festhielt und noch mehr, als der dann eine weise Trainerentscheidung traf ( auch im Falle eines Abstieges wäre der Plan wohl aufgegangen). Kuntz finde ich deshalb extrem angenehm (könnte aber sportlich auch scheitern). Deshalb sind die vielen Trainerentlassungen und Pradigmenwechsel von Preetz für mich das Gegenteil von dem, was ich goutiere. Ich bin gegen Aktionismus im Management. Und bei Rehagel kritisiere ich deshalbam letzten Samstag nicht seinen Plan, aber seine vielen Umstellungen während des Spiels..Soll sagen: Preetz liegt mir als Mensch, aber als Handelnder (ganz und gar) nicht.


Dan
20. März 2012 um 13:30  |  70264

@Coconut & @hurdie
Ich bitte Euch 😉
Im Verhältnis zu J.Boateng, Reuss, Badstuber, Müller, der halben BVB Mannschaft usw. sind doch bei Einsatz von 3.0 Mio 2,5 Mio Gewinn dünn. Sollte auch keine Kritik sein, sondern eine Wertung. Vielleicht sechs Reuss für a 500.000 einkaufen und den 17 Mille Jackpot dabei haben. Ich weiß alles blauer Dunst. 😉


20. März 2012 um 13:35  |  70265

wir sollten unsere scouting-Abteilung mal überprüfen. Uns ist seit vielen Jahren kein richtiger coup gelungen..geschweige denn ein Kagawa.-


20. März 2012 um 13:37  |  70266

ich würde das machen..falls man mich fragt: bin dabei- gerne auch in Asien (mit Dolmetcher und Kollege Litti zusammen?) 🙄


micro030
20. März 2012 um 13:39  |  70267

Das die Scouting-Abteilung schon lange nicht mehr gut besetzt ist, war doch bestimmt schon vielen klar gewesen. Selbst unter DH waren die meisten Spieler ein Flop und/oder .teuer

Ich lese gerade, dass Foda zu haben ist. Vielleicht sollte man es mit Ihm mal versuchen.


Blauer Montag
20. März 2012 um 13:40  |  70268

räusper

Gegen den Menschen Preetz kann und will ich gar nix sagen.
Von mir aus kann er jederzeit gerne mit Currywürsten oder Frühlingsblumen handeln.

Aber die erfolgreiche (also mindestens kostendeckende) Führung eines mittelständischen Unternehmens mit über 50 Mitarbeitern traue ich ihm nach meinen Eindrücken von Januar bis März 2012 nicht mehr zu.


Blauer Montag
20. März 2012 um 13:43  |  70269

Lass uns Lateinamerika und USA scouten @apo 😀
Dort mache ich gerne den Dolmetscher.


hertacalle
20. März 2012 um 13:46  |  70270

Liebe wilde Blogger,

erstmal fahre ich nach Mainz, weil ich meine Hertha sehen will !!!

Das noch ein „neues Stadion“ in die Sammlung hinzukommt, ist eine schöne Nebenerscheinung.

Bei Hertha fallen mit sehr viele schöne Lebensabschnitte ein. Tolle Menschen kennenlernen, Jubel, Streit, Auswärts in Dortmund, Kiel und Rudow.

Also, unsere Hertha hat doch schon immer Höhen und Tiefen durchlaufen. Wir sind halt wieder in einem Tief. Einzelne Spieler zu benennen ist zwar richtig, für mich aber zu einfach. Es gibt zum Ende der Saison immer Gewinner und Verlierer.

ABER: Bei der alten Dame schafft es niemand Kräfte zu bündeln, einen echten Förderkreis aus gutgestellten Persöhnlichkeiten zu überzeugen, in Hertha zu investieren.
Preetz war ein Versuch, Herr Gegenbauer ein netter „Vati“ der Truppe, aber ohne Vision.

Also rein in die evtl. Abstiegssaison, alles mit ein wenig Spass und hoffen, das ein Prinz kommt und die Hertha wieder wachküßt.

Ha Ho He Hertha BSC


westend
20. März 2012 um 13:48  |  70271

Gestern Abend ehrlicher, schöner Zweitligafußball. Cottbus hat Düsseldorf einen Punkt abgetrotzt. Kampf und Engagement. Gefühlte 5000 Zuschauer, aber Fußball mit viel Herz. Kein De Camargo, kein Lahm. Keine Show.

Ach, wie schön ist die Zweite Liga!


caballo
20. März 2012 um 13:53  |  70272

blauer montag.

Warum meutert die Mannschaft?
So etwas kommt nicht aus heiterem Himmel.
Preetz ermutigt sie dazu.
Lies nochmal, was Freund Skibbe berichtet hat.
Oder eben Gämperle.
„In die Mannschaft hineinhören“!!!
Was ist das denn?
Die Mannschaft braucht das Gefühl, dass zwischen Trainer und Entscheider kein Blatt Papier passt.
Bei Herta hält Preetz nur dem ahnungslosen Präsidenten die Treue.

Und lieber „Wir können alles außer …“.
Ein neuer Trainer geht nicht mehr.
Du musst an die Mannschaft denken, die schon bis jetzt zu viele Trainer in dieser Saison erlebt hat.
Da glauben doch einige, mit ein bisschen Getratsche gegenüber den Medien und … (soweit will ich gar nicht denken) können sie Einfluss auf die Entscheidung des Managers nehmen.

Das furchtbare ist, dass es wahrscheinlich der Wahrheit entspricht.
Wir müssen das mit Otto und seinen Assistenten durchstehen und sofort einen Entscheider holen, der bei Mannschaft und Trainern ernst genommen wird.

Man sollte den Tanner von Hoppe…. anfragen, aber vorher Rangnick fragen, ob er sich das vorstellen kann für die neue Saison.

Dann wirds bunt in der Kabine.
Eine Perspektive für die Zukunft, macht müden Muskeln Beine!!!

Noch ist nicht alles verloren.


Blauer Montag
20. März 2012 um 14:00  |  70273

Si señor caballo ❗
So wie man „in die Mannschaft hinein hört“, so wird es aus der Mannschaft heraus plappern. Ich bin mir dieser zerstörerischen Dynamik vollauf bewußt. 🙁


Chuk
20. März 2012 um 14:03  |  70274

„Berlin – Achtung, kurzfristige Änderung: Das Nachmittagstraining von Hertha BSC am Dienstag (20.03.12) um 15.00 Uhr ist eine nicht öffentliche Einheit. Das Frühtraining (10.00 Uhr) am Mittwoch (21.03.12) ist eine öffentliche Einheit, der Nachmittag dagegen ebenfalls nicht. Am Donnerstag und Freitag ist das Hertha-Training nicht öffentlich“

Quelle. Hertha Hompage

Wahrscheinlich ist heute Nachmittag geheim, weil die Sonne scheint und niemand die Profis beim Sonnenbad stören soll. Ehrlich, welcher Spion will sich den bei uns was abgucken??! 😉


20. März 2012 um 14:09  |  70275

@BM. Auch gut..aber da tummeln sich ja schon so viele und haben Netzwerke.. 😉


Dogbert
20. März 2012 um 14:11  |  70276

Apropos Ausbildungsverein:
Hertha „bildet“ seit Jahren schon einen „Manager“ aus. Ist das etwa nichts?

Spaß beiseite:
Selbst das kleine M’Gladbach würde ich zu den Ausbildungsvereinen zählen. Gladbach war unter Advocaat mit seinen zig Neueinkäufen von sonstwoher abgestiegen. Dann fand man das Weisweilersche alte Erfolgsrezept wieder. Für Frontzeck kam das noch zu früh.

Die anderen hier bereits genannten Vereine machen auch nichts anderes als auszubilden.

Mit einer geeigneten Scouting-Abteilung und Trainerstab ist das möglich. Hoffenheim war unter Rangnick auch so ein Beispiel. Obwohl die einen vermögenden Gönner haben, haben sie sich vergleichsweise namenlose Spieler herangezüchtet und weiterentwickelt.

Die Bundesliga ist nach dem Rahmenausbildungskonzept von Sammer überwiegend zu dem zurückgekehrt, was sich in den Leistungen der Nationalmannschaft wiederspiegelt. Man konzentriert sich wieder verstärkt auf die eigenen Nachwuchsleute. Hertha BSC ist da noch nicht so ganz angekommen. Wenn einer jüngere Leute zur Verfügung hat, die er selbst nicht so einsetzen kann, überläßt er sie einer anderen Mannschaft, die damit mehr anfangen kann. Mit etwas Glpcl und Geduld entstehen dann auch mal Typen wie Götze, Schürrle oder Reus, um nur drei von vielen Namen zu nennen. Auch Özil und Khedira waren selbst aufgebaut worden.


micro030
20. März 2012 um 14:13  |  70277

@Capallo: Das mit Tanner ist nicht dein ernst. Der wird doch in Hoffenheim gefeuert, weil der überhaupt nicht mit den Spielern und Trainer klar kommt.

Hertha benötigt einen Manager, welcher Personal führen kann und sich nicht von allen Seiten bequatschen lässt. Man kann sich ja die Meinung von allen anhören, muss dann aber auch eine Richtugn vorgeben. Und die sollte dann auch Bestand haben und nicht sich wie die Fahne im Wind drehen.


Blauer Montag
20. März 2012 um 14:13  |  70278

VAMOS @APO 😀


caballo
20. März 2012 um 14:27  |  70279

mirco007
ich muss gestehen, tanner nicht zu kennen.
aber nicht mit babbel oder der mannschaft klar zu kommen, spricht nicht gegen ihn.
wahrscheinlich würde bei uns viele behaupten, sie kämen mit preetz klar.
ich las nur eben, dass es ihn fortzieht und habe respekt gegenüber seiner arbeit zusammen mit rangnick in den jahren, als sie das dorf durch die ligen bis in die erste führen konnten.
das alles mit jungen spielern. das hat er mit aufgebaut.
ich sagte ja auch, ragnick vorher nochmal fragen. wenn die noch miteinander können, wäre das vielleicht ein grund für ihn, sich das mit herta für die neue saison nochmal zu überlegen.
dann wäre mir vor ein zukunft nicht bange.
egal ob 1. oder 2. liga.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 14:37  |  70280

Ich würde auch sehr sehr gerne als Scout für Hertha BSC arbeiten! 🙂

Der portugiesische Markt ist sehr interessant und sehr günstig – da kenne ich mich aus aber mich fragt ja keiner :-p


micro030
20. März 2012 um 14:43  |  70281

Tanner hat glaube ich erst angefangen, als Rangnick schon weg gewesen ist. Rangnick hat in Hoffenheim mit Schindelmeister als Manager oder wie der heißt zuzammen gearbeitet


micro030
20. März 2012 um 14:45  |  70282

Duricin spricht von Abschied. Das nächste Hoffnungsvolle Talent, das Hertha verlassen und seinen Weg woanders machen möchte.

Ich möchte fast Wetten, dass er sich durchsetzt und viele viele Tore schießt. Aber Hertha hat ja genug Qualität im Sturm mit Ramos und Lasogga


Blauer Montag
20. März 2012 um 14:46  |  70283

Das läßt dein Nick vermuten 😉
Ich habe mich eh schon gefragt, was wohl Tripeiro hießen könnte. Google’s Übersetzer kennt das Wort nicht. Leo kann kein Portugiesisch.


Blauer Montag
20. März 2012 um 14:48  |  70284

Djuricin spricht von Abschied? Wo dieses?


caballo
20. März 2012 um 14:50  |  70285

noch eins lieber mirco,

hätte es nicht auch einen gewissen charme, wenn sich die beiden vereine am letzten spieltag treffen, und aus dem wechsel wäre eine rochade geworden …
ich glaube, dass der manager von hoppenhausen mehr standing hat als der bayerische trainer.
außerdem geht das von dir benannte unverständnis doch eher in richtung mäzen.
er ist unbestritten der entscheider.
er hat sich mit rangnick überworfen und jetzt mit ihm.

sie könnten ja micha eine chance geben, und, nachdem sie spieler ausgebildet haben, jetzt trainern und managern zu ähnlichem verhelfen.
ich glaube davon versteht der miliardär etwas.

ich fände das szenario amüsant und, um ehrlich zu sein, ich habe schon seit geraumer zeit die fantasie, dass beide mannschaften am letzten spieltag um einen relegationsplatz ringen könnten.

für spannung wäre gesorgt.
und der traum geht weiter …
ich kann mir nicht vorstellen, dass otto verliert !


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 14:50  |  70286

@BM:

Na gut dann „oute“ ich mich mal – deutsch-portugiesischer Berliner, der auch den blau weißen Verein in Portugal unterstützt.


BerlinerHerthaFan
20. März 2012 um 14:52  |  70287

Zeigt leider mal wieder, dass Eber nix gelernt hat. Toll wie einige Spieler wohl immernoch nicht merken, dass sei hier das Problem sind und ihre Einstellung ändern müssen. Ebert hat wieder seine Anfälle anstatt an seinen fußballerischen Problemen zu arbeiten und Lell quatscht nur und konzentriert sich nicht auf die Spiele. Ramos hat wohl keine Lust mehr, so wie der die ganze Saison schon spielt und wann Raffa entgültig keinen Bock mehr hat, ist nur eine Frage der Zeit.


caballo
20. März 2012 um 14:53  |  70288

sorry mirco.
du hast recht.
das war schinder… und nicht tanner.


Stehplatz
20. März 2012 um 14:55  |  70289

Um die BILD-Überschrift von heute(Kann Rehhagel Hertha mit Goethe retten? ) zu beantworten: Nicht mit Goethe sondern mit Darwin!
Von Goethe passt zu Hertha aktuell höchstens „Die Leiden des jungen (Tor)Werther“ mehr aber nicht.

Solang man bei Hertha den Kampf gegen den Abstieg als einen philanthropischen Akt versteht, der aus dem Herschenken der Punkte besteht wird man absteigen. Einsatz ist schließlich contraproduktiv!
Spieler wie Ebert, die wohl schon in der Vorschule sitzen geblieben wären(wenn das denn möglich wäre), sind nicht gut für eine Mannschaft.

Was mich dieser Tage (mal wieder) ankotzt ist, dass man bei Hertha blind in jede Ecke feuern könnte und man würde immer den richtigen Treffen. Manager, Mannschaft, Vorstand und Trainer – nichts wo die Hoffnung wachsen könnte. Wenigstens bleiben uns von den Posten nächstes Jahr nur einer in Teilen erhalten.


micro030
20. März 2012 um 14:55  |  70290

@BM: In der BZ.

@Caballo: Also ich finde Tanner nicht wirklich als geeignet und denke er sollte es auch nicht werden. Das nennt man dann vom Regen in die Traufe kommen. Ich hoffe nicht das Hertha am letzten Spieltag gegen Hoffenheim um den Reli spielen muss, da ich davon ausgehe dass Hertha dieses Spiel dann nicht gewinnen wird. Babbel wird die seinen dann schon entsprechend einstellen.


Blauer Montag
20. März 2012 um 14:55  |  70291

So weit so nett geoutet. Gestatte mir die Nachfrage: Was heißt Tripeiro auf Deutsch?


berlinjuli
20. März 2012 um 14:58  |  70292

@tripeiro
Kann ja nur der FC Porto mit den schönen blau-weißen Trikots sein…


Blauer Montag
20. März 2012 um 14:58  |  70293

BZ lese ich nicht – es sei denn, der Nachbar in der U-Bahn hält sie mir unter die Nase.

Danke @micro030.


Stehplatz
20. März 2012 um 14:58  |  70294

Dann gesellt sich auch Porto zum Blog. Nicht schlecht.


micro030
20. März 2012 um 15:04  |  70295

@BM: Es lebe das Internet. Ich würde mir die BZ auch nicht kaufen.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 15:05  |  70296

Also generell werden so die Anhänger vom Fc Porto genannt.

Hat aber eigentlich ne andere Bedeutung. Tripa sind Eingeweide eines Tieres, die man essen kann. Die Leute aus dem norden Portugals, lieben es zu essen, so entstand es eigentlich – groß erzählt…

Und an alle anderen skeptiker (da ich auch hier sehr gerne austeile) Bin bei beiden Mitglied und mein Herz schlägt blau-weiß und vergleiche die beiden Vereine auch nicht, der eine ist an der Börse, der andere nicht 😉

Hertha vs Porto, war ich lag ich leider mit 40°C im Bett, ich hoffe es passiert in den nächsten 10 Jahren mal wieder 😉


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 15:06  |  70297

…lag ich leider….^^


Stehplatz
20. März 2012 um 15:07  |  70298

Lautern hat übrigens Kurz rausgeschmissen.


Dogbert
20. März 2012 um 15:09  |  70299

Bei Preetz bekommt man ständig den Eindruck, daß er sich wirklich für einen Top-Manager hält, der immerhin den Hauptstadtverein führt, aber immer noch nicht weiß, warum alles so falsch läuft. Deswegen sieht er auch so verzweifelt aus.


Dan
20. März 2012 um 15:12  |  70300

@caballo
Du meinst sicherlich eher Jan Schindelmeiser, oder? 😉


Dan
20. März 2012 um 15:15  |  70301

Hmm, das kommt davon wenn man nicht zwischendurch aktuallisiert.


f.a.y.
20. März 2012 um 15:19  |  70302

@BM: Einwohner Portos. Sagt die Datenkrake. (nicht @dan, google.)


20. März 2012 um 15:19  |  70303

Schinderhannes? jep- derf fehlt noch..


f.a.y.
20. März 2012 um 15:20  |  70304

@tripeiro: oha. Dann also die Anhänger Portos…


coconut
20. März 2012 um 15:21  |  70305

@Dogbert // 20. Mrz 2012 um 15:09
Deckt sich mit meiner Wahrnehmung.
Er tut doch, aus seiner Sicht, alles um es zum Guten zu wenden.
Nur klappt das alles eben nicht. Warum das so ist, kann er offenbar nicht erkennen. Wie den auch, wenn er selber Teil des Problems ist?


hurdiegerdie
20. März 2012 um 15:22  |  70306

Und Lukimya geht zu Köln, das zum Thema Transfers der BZ. Mal sehen was mit Salihovic wird. 😆

Wundert mich allerdings auch, wenn er dort unterschrieben haben soll, denn durch sind die auch noch nicht.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 15:25  |  70307

Ja mit Lukimya finde ich es auch Schade, den hätte man sich ggf. angeln können.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 15:31  |  70309

Ver.di will auch streiken….


Blauer Montag
20. März 2012 um 15:33  |  70310

ver.di in Porto?


Dan
20. März 2012 um 15:34  |  70311

@Tripeiro-Plumpe // 20. Mrz 2012 um 15:31

Hoffentlich nicht solange wie unsere Spieler. 😉


coconut
20. März 2012 um 15:36  |  70312

@Dan // 20. Mrz 2012 um 13:30
„Ich bitte Euch 😉
Im Verhältnis zu J.Boateng, Reuss, Badstuber, Müller, der halben BVB Mannschaft usw. sind doch bei Einsatz von 3.0 Mio 2,5 Mio Gewinn dünn.“

Dünn oder nicht. 10x so ein Deal und ein guter Teil der Schulden wäre weg…. 😉
Sollten sich dann gar „Goldesel“ ala Reus etc. darunter befinden, reicht es vielleicht in 20 Jahren zu einem Festgeldkonto….. 😆


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 15:42  |  70313

Um die Stimmung hier ein wenig aufzuheitern, wir gewinnen trotzdem in Mainz!
Egal was unsere Schulden sagen oder ob Ver.de streikt oder wir kein „Goldesel“ haben oder haben werden – sind 3 Punkte drinne am Samstag.

Und zum Thema Goldesel – der Lasso wird unsere Kassen (im Falle eines Abstiegs) sehr ordentlich füllen.
Mein Tip – also wenn wir absteigen sollten – Petersen wird ja gehen, und Bayern muss ja den nächsten deutschen Stürmer kaputt machen wollen und werden uns mind 7 mio überweisen…


Dan
20. März 2012 um 15:45  |  70314

@coconut
Hoffentlich erleben wir noch das Festgeldkonto. 😉


f.a.y.
20. März 2012 um 15:48  |  70315

@Tripeiro: befürchte, die Bayern tun uns keinen Gefallen, solange MP hier das Sagen hat. Das ist Teil des Scherbenhaufens. Meine Meinung. Unbelegt.


Blauer Montag
20. März 2012 um 15:49  |  70316

Jetzt bin ich verwirrt und meine „tripas“ rumoren.

Djuricin weg.
Lasogga verkauft.
Petersen zu HERTHA.

Der Goldelse bleibe ich treu. Ansonsten hoffe ich, das es alles gaaaanz anders kommt. 🙄


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 15:50  |  70317

Na es geht ja 1. nicht um einen gefallen und 2. nicht um Preetz.
Lasso hat einfach Qualität – und 2. Liga wird er bestimmt nicht noch mal sich antun zu mind. nicht bei uns.


20. März 2012 um 15:54  |  70318

Lasso wird, fürchte ich, sehr viel weniger einbringen. Ich bin auch nicht sicher, ob er für die 1. Liga wirklich stark genug ist. Wenn, dann aber im unteren Durchschnitt. Und ganz sicher nicht für Petersen…
Die scouts streiten schon..


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 15:55  |  70319

Lasogga geht ja nur bei Abstieg.
Und gegen Petersen hätte ich nichts aber der geht anscheinend mit Usami nach Nürnberg – leider.
Und wer die B.Z. kennt und die so einigermaßen lesen „kann“, der weiß, das auch vieles ins Interwiev rein interpretiert wurde. Der wird schon bleiben, also für einen Neuanfang wäre er nicht schlecht, denke ich.
So – ich mach jetzt Feierabend, wünsche ich euch auch früher oder später.


Dogbert
20. März 2012 um 15:55  |  70320

Irrtum, Leute. Über Lasogga habe ich schon mit überregionalen Fußballjournalisten diskutiert. Wir halten ihn wirklich für einen „Goldesel“, nur fehlen ihm die Einsatzeiten in der Liga. Wir attestieren ihn sogar Nationalmannschaftstauglichkeit. Natürlich braucht er seine Flanken und Pässse in dem Strafraum, aber er spielt und denkt auch ähnlich wie Klose mit. Jedoch ohne regelmäßige Einsätze wird er wie viele andere, die den Absprung nicht rechtzeitig geschafft haben, versauern.

Man kann nur richtig viel Geld für einen Spieler verlangen, den man auch selbst schätzt bzw. regelmäßig einsetzt.


Ben
20. März 2012 um 15:58  |  70321

@t-plumpe: Kerstin hat sicher schon einen neuen verein im auge. Ist ja nicht so als dass der pierre sehr lange bei vereinen war.


Polyvalent
20. März 2012 um 16:19  |  70322

Hier einmal etwas zum Thema Fairness und Sportsgeist.

Da der Augsburger Spieler Ostrzolek nicht will, dass Mainz am Samstag geschwächt gegen die Konkurrenz Hertha antritt, zog er die Angaben zu einem absichtlichen Tritt Zidans in seine Weichteile zurück. Da es auch keine ausreichenden Fernsehbilder gibt, wird Zidan nicht gesperrt und darf gegen uns spielen.

Hoffentlich geht dies irgendwie nach hinten los, liebe immer so unschuldige Augsburger…


Ben
20. März 2012 um 16:21  |  70323

@polyvalent: armseelig und immer gegen uns 🙁


coconut
20. März 2012 um 16:30  |  70324

@Dan // 20. Mrz 2012 um 15:45

„@coconut
Hoffentlich erleben wir noch das Festgeldkonto. ;)“

Ganz ehrlich? Ich sicherlich nicht. Denn 20 Jahre schaffe ich nicht mehr… 🙁


jenseits
20. März 2012 um 16:36  |  70325

@coconut, wie kommst Du darauf? Na klar! Aber vielleicht bräuchte man eher noch 50 Jahre. 😉


Ben
20. März 2012 um 16:39  |  70326

selbst ich werde das nicht mehr erleben, dabei habe ich noch zeit bis die androiden fußball spielen 🙂


coconut
20. März 2012 um 16:46  |  70327

@jenseits
Bin Baujahr 50…..
In 20 Jahren ergo >80.
Das haut nicht hin. Dazu habe ich mir zu viel „eingefangen“.
Bin ja schon froh, wenn ich noch einige Jahre meine hoffentlich bald fällige Rente erleben kann.
Macht aber nütscht, ich meckere dann „von oben“…. 😀


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 16:49  |  70328

Humor is da, wo die Rente anfängt!


Dogbert
20. März 2012 um 16:54  |  70329

Die Rente fängt da an, wo das möglichst sozialverträgliche Ableben beginnen soll.


pax.klm
20. März 2012 um 17:06  |  70330

TV: FCK entlässt 8 Spieltage vor Ende den Trainer!
Auf dem Betze brennt es…


pax.klm
20. März 2012 um 17:10  |  70332

Sorry steht hier schon, habe ich überlesen!


Dan
20. März 2012 um 17:13  |  70335

@pax
Ist nicht schlimm, ist ja auch nur Aktionismus. 😉


Akki
21. März 2012 um 14:40  |  70485

Patrick Ebert ist und bleibt ein Vollidiot,eine wandelnde Ich AG!Der Unterschied zwischen Ebert und nem Glas Wasser: Wasser ist flüssig, Herr Ebert ist überflüssig!
Was mich angeht habe ich dem Verein den Rücken gekehrt, bin ausgetreten.
Der ganze Verein is nur noch peinlich! Ciao

Anzeige