Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mkl) – Stiften wir doch gleich zu Beginn mal etwas Verwirrung. Also: Hoffentlich sind nicht zu viele von euch zum Nachmittagstraining gefahren – der Klub hatte es kurzfristig als nicht öffentlich deklariert. Dafür aber, und das ist die gute Nachricht, ist die Einheit am Mitwoch um 10 Uhr doch wieder für uns alle zugänglich, die am Nachmittag aber wieder nicht. Alles klar? 😉

Gut, ich kann also nur von heute früh berichten. Herthas Trainer-Trio gab ordentlich Gas. Während die Spieler noch in einem Ballhalte-Spiel auf engem Raum und in drei Teams unterwegs waren, baute sich im Hintergrund ganz langsam ein Kraftzirkel auf. Und der hatte es dann in sich: Da wurde mit Medinzinbällen der Oberkörper traininert, gesprintet und die inzwischen bekannten Gewichtsröhren gestemmt (ich werde diese „Ghetto-Puuuster“-Bilder einfach nicht los). Die Hingucker des Tages aber waren die Hock-Streck-Sprünge, welche die Spieler machten, um in der Luft Arme und Beine abzuspreizen. „Wie Hampelmänner“, bemerkte manch einer am Platz, überhören wir mal den Subtext. Denn: Das war eine harte Einheit, ganz im Kontrast zum Technikprogramm gestern.

Mittendrin und später für uns zu sprechen: Levan Kobiashvili. Der Georgier und seit Kurzem Herthas Kapitän war bekanntermaßen gegen Bayern gesperrt. Er hat zwar zuletzt mittrainiert, aber erst heute rückte er wieder in den Fokus. Und stellte mal gleich ein paar Dinge klar.

Erstens, das fast zweistündige Gespräch am Sonntag sei „keine Krisensitzung“ gewesen. „Das ist zu viel gesagt“, meinte er. Manchmal würde die Analyse eben zehn, manchmal dreißig Minuten dauern – am Sonntag eben noch länger. Insgesamt war der Routinier bemüht, den Druck aus der Siutation zu nehmen.

Kobiashvili: Trainer sind eben verschieden

Sein Auftritt hat mir mal wieder gefallen und nährt die Hoffnung, dass er der verunsicherten Mannschaft in der Defensive die Stabilität zurückgeben wird.  Und nicht zuletzt ist er, wie Rehhagel selbst sagte, der verlängerte Arm des Trainers auf dem Feld. Schon interessant, nachdem ihn ja viele hier schon aussortieren wollten. Sicher, auch er hat Fehler gemacht in dieser Saison, aber seine ordnende Hand im defensiven Mittelfeld habe ich gegen Bayern vermisst. Felix Bastians, mit dem ich mich nach der Presserunde noch länger unterhalten habe (mehr dazu in der morgigen Morgenpost 😉 ) , meinte: „Natürlich freuen wir uns, dass Kobi wieder spielen darf. Das wird uns Sicherheit geben.“

Auf Trainer Otto Rehhagel angesprochen, der ob seiner teils sehr passiven Art (auch bei mir) in der Kritik steht, meinte Kobaishvili: „Bei Markus Babbel hat auch Co-Trainer Rainer Widmayer die Kommandos gegeben. Da gibt es keine Probleme mit Rehhagel. Rehhagel unterbricht das Training immer wieder und hält in der Kabine klare Ansprachen. So habe ich auch Magath kennengelernt, jeder akzeptiert das. Er sieht doch, wie wir trainieren.“

An der Verletztenfront gab es nur wenig Änderung, Bastians war logischer Weise zuvor wieder auf dem Platz, dafür fehlte Ronny mit einer Prellung. Torhüter Thomas Kraft wird am Mittwoch zurückerwartet.

Jetzt ihr: Macht eucht die Rückkehr von Kobiashvili auch Hoffnung? Oder überschätze ich den Georgier gerade? Unten könnt ihr abstimmen.

Die Rückkehr von Levan Kobiashvili...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


151
Kommentare

erster
20. März 2012 um 17:08  |  70331

gold


KDL
20. März 2012 um 17:10  |  70333

Gold !!!


KDL
20. März 2012 um 17:13  |  70334

Die Mannschaft leider nicht …

Hab noch immer keine Lust, … auf diese Mannschaft, … die Verantwortlichen, … und z.Z. leider auch auf den Verein !!!

Diese erneute Misere nimmt mich doch mehr mit, als ich gedacht hätte …

Ein Wenig Absatnd tut gut …


KDL
20. März 2012 um 17:14  |  70336

erster // 20. Mrz 2012 um 17:08

Gratuliere, …

na dann, eben doch nur Silber !!!

Aber wenn juckt´s schon, wenn die Mannschaft so scheixxe spielt … würg


coconut
20. März 2012 um 17:15  |  70337

Kobi ist schon ein guter und mit seiner Übersicht sicherlich wichtig.
Aber das er der defensive mehr Sicherheit gibt, sehe ich jetzt nicht u7nbedingt. Da sind die Protagonisten selber gefragt. Wobei ich davon aus gehe, das Kobi wieder ins DZM rücken wird….


mkleinemas
20. März 2012 um 17:18  |  70338

@coconut: Davon gehe ich auch aus, darum ja.


ft
20. März 2012 um 17:24  |  70339

Ich weis nicht , ob es im Moment wirklich notwendig ist Kondi zu bolzen.
Wichtig ist doch, aus meiner Sicht , aus diesem Hühnerhaufen eine geschlossen agierende Funktion zu machen.
Blindes verstehen – das müßte automatisiert werden.


Koba zurück auf der Brücke – Ja wunderbar.
Aber – hört die Mannschaft auf den Käptn , oder wurschelt jeder weiter so rum wie gegen Bayern.

Ehrlich gesagt, ich bin skeptisch.


backstreets29
20. März 2012 um 17:36  |  70340

Aufgrund der Meldungen diese Woche (Ebert, Djuricin) gibt es auch keinen Grund für Optimismus. Das einzige was mir einfällt ist die zuletzt sterbende Hoffnung.

Aufgrund der Charaktäre in der Mannschaft seh ich aber nach wie vor kein Land in Sicht, auch wenn der Käptn wieder an Bord ist


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 17:45  |  70341

Kobi is sau wichtig! Jedoch sehe ich ihn wichtiger als LV. Kobi hat 20 Jahre LV gespielt!
Nix gegen Bastians aber der ist für mich persönlich, zu groß, für ein Außenverteidiger!
Alle guten Außenverteidiger sind klein…! 🙂


Silberrücken
20. März 2012 um 17:47  |  70342

Alle werden überrascht, wir spielen mal die ersten 15 Minuten sehr offensiv und erzielen 2 Tore.
Immer diese Tagträume auf Flughäfen.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 17:47  |  70343

@Ben: achja, die Kerstin 🙂

Vielleicht macht sie was mit Duisburg klar….


Bolly
20. März 2012 um 17:48  |  70344

Kurs iss weg dh. ein Absteiger steht fest Jetzt gilt die Heimspiele zu gewinnen & dann beten für die Relegation!


Bolly
20. März 2012 um 17:49  |  70345

Kurz natürlich lol


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 17:52  |  70346

Laut Bild: Kurz schluss in Lautern^^

Ja Bolly, das hat noch garnichts zu sagen…außer Skibbe kommt zum Betze


fg
20. März 2012 um 18:05  |  70347

so weit ich weiß, hat kobi neulich selbst angemerkt, den großteil seiner karriere (vor allem in freiburg und der nati) eben nicht als lv, sondern im zdm gespielt zu haben, tripeiro.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 18:15  |  70348

@fg: ok, danke für die info


Nostradamus
20. März 2012 um 18:15  |  70349

Musste mir eben die Augen reiben, als ich in der BZ den Berich über Djuris Abschiedsgedanken lesen musste, weil er im Abstiegskampf gerade hinter Ramos und Lasso eingeordnet wird. Hat der Junge sie noch alle beisammen? Spielt das gerade eine Rolle, ob ein Bengel von 18 Lenzen gerade seine Einsatzminuten bekommt? In welcher Welt leben die eigentlich…?

Bitte im Sommer verkaufen.

Schönen Gruß an die ganzen Djuricinfans, die ihn schon immer gefordert haben.


Blauer Montag
20. März 2012 um 18:20  |  70350

Kobiashvili kann in Mainz wieder spielen und die Defensive hoffentlich ähnlich gut ordnen wie beim Heimspielsieg gegen Bremen. Hinten zu Null, das könnte für einen Punkt in Mainz reichen.

Wenn … ja wenn der Fußballgott für die HERTHA mal ein Tors schießt, wird’s gerne auch ein DREIER. Zum Toreschießen sehe ich Ramos und Raffael nicht mehr in der Lage. Deshalb forder ich DJ Uricin.


Nostradamus
20. März 2012 um 18:21  |  70351

Bitte jeden verkaufen, der sich zu geil für diese Welt (blauweiße Hertha) hält. Ich weiß, dann bleiben eigentlich nur noch Maikel Aerts, Mija und vielleicht noch Kobi übrig… aber mit Zecke, Pal, Hendrik Herzog, Tretsche, Covic & dem Langen wieder im Sturm ließe sich unter Umständen „durchaus was aufbauen“ – viel schlechter würde es jedenfalls nicht ausschauen. Das wäre vor allem ne Mannschaft, bei der König Otto seinen ganzen Erfahrungsschatz mal so rüchtüch ausschütten könnte – ein Team ganz nach seinem Gusto (vielleicht kommt auch Marcelo nochmal zurück als „Stareinkauf“)


stefan
20. März 2012 um 18:24  |  70352

Eigentlich schimpfe ich nicht gerne auf einzelne Spieler, aber was bilden sich manche von den Typen eigentlich ein..

Da habe ich heute gelesen das Mister-ich glaubte ich schieße 100 Tore und hab jetzt eingesehen das das vermessen ist mit 17- djuricin vom Abschied spricht? Sagmal gehts noch? Da beschwert sich ein 18 jähriger darüber das er nicht spielt weil er noch nicht soweit ist und ist der Meinung das er lange genug auf der Bank / Tribüne gesessen hat !? Was denkt sich dieser pimpf überhaupt? Der soll verdammt nochmal froh sein mit seinem Alter überhaupt bei den großen mittrainieren zu dürfen! Andere Leute müssen arbeiten für ihr Geld und wahrscheinlich wäre jeder Blognutzer überglücklich bei den Profis mit zu trainieren…dieser Typ ist für mich charakterlich so weit vom Profi entfernt das er besser wirklich wechselt..vielleicht ja mit Ebert zu nem englischen Top-Club.. Bodenlose Frechheit


Blauer Montag
20. März 2012 um 18:26  |  70353

In welchem Jahrhundert lebst du grade @Nostradamus?


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 18:29  |  70354

@BM

Das fragen mich die Leute auch immer, wenn ich erzähle, Otto ist unser aktueller Trainer…

….ich will kein Fass aufmachen, keine Sorge…


coconut
20. März 2012 um 18:29  |  70355

@Nostradamus
Angesichts der „Leistungen“ zB. eines Ramos, kann ich verstehen, wenn ein junger Mann sich zeigen will.
Dem Vernehmen nach, trifft er auch recht regelmäßig. Sowohl im Training als auch in der 2.ten.
Das mit den Wechselgedanken würde ich nicht all zu ernst nehmen. Mir sind solche Typen, die den Arsch haben sich zeigen zu wollen, deutlich lieber als iw. Duckmäuser….


Blauer Montag
20. März 2012 um 18:34  |  70356

Passt es vielleicht auch so @coconut?
Mir sind solche Zeitung, die die jungen Spieler unbedingt zeigen wollen, deutlich zuwider.

Ist dein Portugues genauso gut wie dein Humor? Respekt Tripeiro 😆


Blauer Montag
20. März 2012 um 18:35  |  70357

Stöhn und EDIT 🙄
Mir sind solche Zeitungen, die die jungen Spieler unbedingt zeigen wollen, deutlich zuwider.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 18:47  |  70358

Ich muss sagen, in diesen Wochen und Monate hat mich mein Humor stark gerettet/aufgemuntert! Mir war von Anfang an klar, es wird schwer sein die Klasse zu halten. Schon zur Hinrunde bin ich nicht „eure“ Euphorie mitgegangen. Jetzt hilft nur noch Humor und egal welche Liga es sein wird, ich werde mich riesig darauf freuen! 🙂

Also einmal auf einer Karnevalsfeier, wurde mein portugues, von einem gewissen AA eigentlich ganz gut verstanden. Und da hatte mein Humor auch sehr geholfen gehabt 😉


20. März 2012 um 18:48  |  70359

ich freue mich ungetrübt seit Kobis erstem Tag hier in Berlin. Von allen Profis, ist dieser alte Mann mir mit Abstand der liebste. Dass ich ihn auch lieber auf LV sähe, ist absolut diskutabel..aber als DM macht er auch Sinn bei Hertha. Vermutlich auf nahezu allen Positionen vergleichsweise die bessere Wahl… *zwinker*. Aber ich teile komplett die Skepsis vom @backs…


stefan2002alfred1958
20. März 2012 um 18:49  |  70360

Wer wurde hier nicht schon alles gefordert.
Leute Jugend an sich ist nicht schlecht. Ich weiss auch mir den erfahren Spielern hats nicht geklappt.Nur klappts mit dem Jugendwahn ?
Realistisch gesehen ist es eigentlich egal. Die zusammenstellung dieser „Mannschaft“ funktioniert einfach nicht. Die Fraktionen sind einfach nicht kompatibel. Der entscheidende Fehler war in meinen Augen eine Bayern-Fraktion zu etablieren. Ob es Babbel wollte ist egal, Preetz hätte es verhindern müssen. Das war sein größter und wohl entscheidender Fehler


coconut
20. März 2012 um 18:51  |  70361

@BM
Passt auch…. 😆
Aber ich mag halt, gerade in solch einer Situation, Spieler, die keine Angst haben. Ich würde es wagen, denn schlechter als sich ein Ramos (den ich ansonsten sehr schätze) derzeit präsentiert, wird er sich auch kaum zeigen. Ich rechne bei Djuri aber mit deutlich mehr Einsatzwillen.


20. März 2012 um 18:55  |  70362

und das sagst du, Stefan, nicht schlecht 🙂
Ich sehe das eigentlich nicht so..Seit Lell allerdings wieder seine Reden hält, hat sich das auch gewandelt. Bin nicht sicher, ob er unter Babbel hätte so babbeln dürfen.. Na ja-ist eh´egal- Kraft tut dieser maroden Mannschaft gut. Es sind eh nur ne Handvoll vernünftiger Profis dabei.. 🙁


pax.klm
20. März 2012 um 18:56  |  70363

stefan2002alfred1958 // 20. Mrz 2012 um 18:49
Überhaupt Fraktionen, hallo DAS IST EIN VEREIN MIT EINER MANNSCHAFT und das das so ist, dafür trägt der MP Rechnung!

Und Djuri ist alle Male wieder ein Versuch wert!
Ihn derart außen vor zu lassen ist grob fahrlässig, denn wir rezielen ja keine Tore!
DFa er im Training trifft und brennt, lasst ihn
e n d l i c h ran!
Ich kann den Ramos echt nicht mehr sehen…


pax.klm
20. März 2012 um 18:57  |  70364

ein s für dass noch , mit ß wäre das nicht passiert.


stefan2002alfred1958
20. März 2012 um 19:00  |  70365

#pax
So richtig verstehe ich dich nicht.
Glaubst du etwa nicht an Fraktionsbildung ?
Ein Verein – eine Mannschaft ja in Augsburg und Freiburg


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 19:02  |  70366

Eine Mannschaft auf dem Papier, mit Fraktionen aufm Rasen!


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 19:05  |  70367

L.Horr
20. März 2012 um 19:07  |  70368

… ich kann Djuricin´s Unmut teilen !

Ramos als spielender Stürmer ein Totalausfall , Lasogga als Stoßstürmer ohne Flanken hilflos ….

Djuricin als Winter-Vorbereitungsgewinner wurde für den Klassenkampfendspurt ausgemistet.

Ist in der Tat nicht zu verstehen , da ja auch Perdedaj nur durch Zufall im Winter nicht ausgemustert wurde .


raffalic
20. März 2012 um 19:09  |  70369

Out of the box:

Bin mal gespannt wie sich Felix Klaus von Fürth heute abend gegen Dortmund macht (wenn er denn überhaupt spielt).

Der wird mal ein richtig Guter – schnell, technisch stark und tolle Flanken.

Aber das Hertha solche Spieler auf dem Radar hat, davon brauchen wir je gar nicht erst träumen… 🙁


coconut
20. März 2012 um 19:10  |  70370

@Tripeiro-Plumpe // 20. Mrz 2012 um 19:05

„Das ist auch Papier…..“
Nö, nur wenn ich es ausdrucke…. :mrgreen:


stefan2002alfred1958
20. März 2012 um 19:10  |  70371

#apollinaris
Gerne können wir Kraft ausnehmen.
Ottl und Lell wollte man doch in München nur loswerden. Wie du schon angedeutet hast, habe ich relativ gute Verbindung dahin. Diese beiden Spieler waren dort einfach Lachnummern. Aber man wollte ja das „Bayern Gen“. Nur sollte man das haben und es nicht herbei „babbeln“ (quatschen)


sunny1703
20. März 2012 um 19:10  |  70372

Ich glaube nicht, dass ein Kobiashivili uns gegen die Bayern was genutzt hätte.
Hätte er der Defensive in irgendeiner Form helfen können den Turbofußball von Robben und Ribery zu stoppen? Nein, bei aller Wertschätzung für den Georgier , das wäre auch ihm nicht gelungen!

Trotz der vielen Gegentore gegen die Bayern, das besch….eidene Spiel der Hertha und die fehlenden Punkte sind der erfolglosen bis nicht vorhandenen Offensive geschuldet.

Und ein Kobi ist wahrlich eins nicht! Ein Torjäger!

lg sunny


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 19:18  |  70373

@Sunny aber nächste Woche spielen wir in Mainz – zur Info

Die wichtigen Spiele kommen jetzt noch, dann kann man auch nach einem Spiel diskutieren und sagen: hätte, wenn und aber

Das Bayern spiel, kann man doch 1. nicht ernst nehmen und 2. auch nicht als Maßstab sehen – vollkommen unwichtiges Spiel…


stefan2002alfred1958
20. März 2012 um 19:21  |  70374

Einmal will ich mich noch einmischen und dann es wie Apo machen und mich ne Woche raushalten.
Wer wie ich in Köln war muss doch sehen wie wichtig Raffa ist. Gerade in der zweiten lief jeder aber wirklich jeder Angriff über ihn.
Auch die Angriffe auf Ramos finde ich nicht ganz fair. Bei dem Mann hat man wenigstens das Gefühl er kann mit dem Ball umgehen. Ganz ehrlich bei Lasso und bei Ruka, sehe ich das überhaupt nicht. O.K. Lasso ist eine D.H. der Neuzeit. Aber wie sagte neulich eine Fan von Scha.. beim Spiel „Wie der läuft“


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 19:22  |  70375

Wenn die Freiburger und Lauterer (mit Skibbe als Trainer), nach Berlin kommen, die sehen an einem Tag so viel Menschen und Eindrücke, wie 5 Jahre Breisgau…daß sind die Punkte die man holen MUSS 😉

* ß akzeptiere ich voll und ganz


Blauer Montag
20. März 2012 um 19:24  |  70376

Herzlichen Glückwunsch @sunny nachträglich zum Geburtstag 😉

http://www.youtube.com/watch?v=lRbcT-o_a6w

Dass HERTHA von Bayern eine Klatsche kriegt, war doch schon zu befürchten, als OTTO noch nicht einmal TR bei HERTHA war. Ihn jetzt in der Presse als „Debakles“ zu bezeichnen finde ich vollkommen geschmacklos.


Dogbert
20. März 2012 um 19:30  |  70377

Kobiashvili scheint noch einer der wenigen zu sein, die noch einen klaren Kopf behalten. Ich würde ihn auswärts auf die Pal Dardai-Position setzen. Also vor die Abwehr. Wer neben ihn läuft, ist mir jetzt egal. Hauptsache die Laufwege stimmen.


pax.klm
20. März 2012 um 19:34  |  70378

stefan2002alfred1958 // 20. Mrz 2012 um 19:00
Klar gibt es die, gerade bei der Hertha 2012, aber so etwas hätte „unterbunden werden müssen! Wir haben nicht mal ne einheitliche SAF, dann die jungen Wilden, dann die Keeper, dann …
Da hätte ganz konsequent dagegen gewirkt werden müssen, da gibt es ne Menge Möglichkeiten, wer aber aus Hochmut der Meinung ist, Fußballmanager und-trainer haben Hilfe nicht nötig,…der muß den Schaden ausbaden und ggf gehen!


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 19:37  |  70379

@pax.klm

Sorry aber du ließt dich, wie ein bezahlter Blogger. Dieses Fass kannste Mitte Mai aufmachen! Die bin ich denn ggf dabei, aber es wird sich denn auch so was tun. Aber Mitte März ist doch Käsequark


sunny1703
20. März 2012 um 19:42  |  70380

Irgendjemand hat hier gestern die Frage gestellt, warum sich einige mit ihren Meinungen bis zum Saisonende zurück halten. Ich kann die Frage nur für mich beantworten. Die Mannschaft spielt ohne Zweifel zur Zeit schlecht und/oder unglücklich wie ein Absteiger. Doch das Übel Hertha BSC auf dem Feld heißt „vorne trifft keiner“! Kann da der Schalter in den nächsten Spielen wieder umgelegt werden und damit meine ich nicht so ein nicht gewolltes Tor wie das von Ruka gegen Bremen, dann hat Hertha noch alle Chancen die Klasse zu halten. Natürlich werden die Spiele weniger und das Punkte holen müssen größer. Nur am Ende können 33 – 35 Punkte für den Klassenerhalt reichen und 10-12 Punkte aus 8 Spielen sind nicht überirdisch.
Und dann? Zerfetzen wir die Mannschaft, weil sie die Klasse gehalten hat, womit die meisten von uns als Höchstes gerechnet haben?!
Gegenbauer ist dann kein Thema mehr und selbst ein neuer Manager erscheint mir in der Situation wenig glaubhaft, da können wir noch so sehr berechtigte Kritik an den Akteuren haben.
Ich habe die Diskussion von gestern abend mit sehr großem Interesse gelesen und fand viele Argumente,denen ich mich anschließen kann, von der Falscheinschätzung derStärke der Hinrundenmannschaft, über fehlende oder schlechte Transfers, von zu viel Aktionismus beim Manager, von fehlern der Trainern von einer indusktablen Vorstellung einer ganzen Mannschaft gegen Bayern bis hin zu einer beängstigenden momentan abfallenden Moral innerhalb der Mannschaft.
Doch seid ehrlich, seht ihr alle uns gegen Mainz und anschließend gegen Wolfsburg untergehen? Ich könnte das nicht unterschreiben, ich traue Hertha in Mainz was zu und auch gegen Wolfsburg. Gehen beide Spiele verloren wird Ostern keine Wiederauferstehung, doch holen sie Punkte bleibt alles spannend oder sie haben sich sogar ein wenig Luft verschafft.

In dieser Saison habe ich schon so oft mich geirrt,mein Bedarf am adenauern ist gedeckt.

Ich hoffe außerdem noch der großen Abrechnung am Saisonende entgehen zu können. 🙂

lg sunny


stefan2002alfred1958
20. März 2012 um 19:43  |  70381

Tripeiro
Was jetzt wahr ist, ist auch im Mai wahr und umgekehrt


Blauer Montag
20. März 2012 um 19:47  |  70382

Nö nö nö T.P.
ich bin voll bei @pax.

Diese Mannschaft hat bereits die TR Favre, Skibbe und jetzt noch Rehhagel gemobbt. Ich habe ähnliche berufliche Erfahrungen wie pax, und weiß, wenn das Mobbing erst mal läuft, wird immer und immer wieder auf die Opfer eingehackt. Es ist Aufgabe der Führungskräfte in jedem Unternehmen, dieses von Anfang an zu unterbinden. Wer das nicht kann, ist keine Führungskraft.


sunny1703
20. März 2012 um 19:48  |  70383

@BM Danke für die Wünsche!

@tripeiro, danke für die Aufklärung, das habe ich schon verstanden. Übrigens hat Kobi bei Freiburg unter Finke meist im MF links , bei S 04 dann im DM und als LV gespielt. Auch international spielte er für Georgien meist im Mittelfeld.

lg sunny


Bolle75
20. März 2012 um 19:49  |  70384

Kobi gibt der Defensive wieder etwas mehr Sicherheit sofern er einen 6er spielt. Seine Erfahrung wird uns helfen. Leider ist Fussball Mannschaftssport und Hertha keine Mannschaft. Es wird also nicht helfen. Dieser Mannschaft ist nur mit 11 neuen zu helfen, einer Mannschaft halt die sich, wenn schon nicht


Bolle75
20. März 2012 um 19:51  |  70385

Sorry Smartphone … mit dem Verein wenigstens mit den Kollegen identifiziert und gemeinsam fightet.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 19:56  |  70386

Na gut, er vielleicht nicht 20 Jahre LV gespielt 🙂
Ich wollte darauf hinaus, dass ich es defensiv stärker finde, wenn er dort spielt. Zumal Perde, dass ja ganz gut gemacht hat als DM.

Dass mit dem Mobbing, bin ich ja nicht so dicht dran aber klar war das schon seit Favre sehr komisch, was seitdem an gemacht wird. Wie sagt man jetzt hier so schön – Sorry wegen dem O-Ton aber den Funkel, hätte ich auch gemobbt.

Der Zug mit Preetz ist abgefahren und der wird sich auch nicht trauen, den Rehhagel dazwischen zu funkeln. Deswegen, meine Predigt und das auch an die Medien, laßt den Langen bis Mai in Ruhe, damit wir vll noch 10 Pünktchen holen können.


Bolle75
20. März 2012 um 20:00  |  70387

Wenn Hertha in den nächsten zwei spielen nicht ein anderes Gesicht zeigt sind wir abgestiegen. Es muss das auf den Platz was Augsburg die ganze Saison schon zeigt. Den Willen nicht verlieren zu wollen. Willen hab ich bei Hertha zuletzt nicht mehr gesehen. Ich glaube einfach nicht mehr an den Charakter der Mannschaft und Spieler und habe mich innerlich sch damit abgefunden.


20. März 2012 um 20:06  |  70388

wüsste nicht, dass Funkel gemobbt wurde? von wem den??
-@sunny: du hast vollkommen Recht und genau deshalb will ich mich aus den rein fussballerischen Dingen ne kleine Weile raus halten. Das halte ich echt für überflüssig: da streitet man sich eh nur immer um die gleichen Dinge. Und ich bin überzeugt, dass das größte Problem, weder Rehagels/Skibbes/Babbels Aufstellungen oder Taktikvorgaben sind ( das babbele ich ja unentwegt, kann mir selbst kaum noch zuhören..)- da macht man sich jetzt mal endlich Luft.Denn auch diesbzgl hatte man auch aus athmosphärischen ´Gründen verzichtet; aber jetzt muss auch mal Dampf abgelassen werden. Ich kann es nicht, wie die Ostkurve..einfach nur monomanisch weiter tanzen und singen. Das muss man können. Ich kann auch nicht permanent „taktisch“ denken: was schadet jetzt/was nicht?- So wichtig sind wir eh´nicht 😉 – Sollte Hertha tatsächlich nicht absteigen , wird fett gefeiert, klar..aber alles, was ich über Preetz etc sagte, bliebe dann bestehen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Preetz, so oder so,-noch ne Zukunft bei Hertha (im Fussball?) hat.
Wer immer dann kommt, wird von mir wohlwollend empfangen werden ( außer Matthäus, bitte).


pax.klm
20. März 2012 um 20:11  |  70389

>Der Zug mit Preetz ist abgefahren und der wird sich auch nicht trauen, den Rehhagel dazwischen zu funkeln. Deswegen, meine Predigt und das auch an die Medien, laßt den Langen bis Mai in Ruhe, damit wir vll noch 10 Pünktchen holen können.<
@TP, will den Preetz jetzt nicht sofort um jeden Preis loswerden, aber wehe er unterbindet nicht diese Mannschafts und Vereinszerstörerischen
Tendenzen, im Umfeld, bei sich und den SPIELERN, notfalls muß er sich halt noch mal von außen richtig Hilfe holen!
Nur eine Gemeinschaft kann es jetzt noch schaffen, diese "Mannschaft" wirkt aber noch weniger geschlossen als die beim letzten Abstieg. Da muß Preetz nicht reagieren sondern agieren und zwar heftig, darum waren die Ideen GEMEINSAM raus und in der Abgeschiedenheit die Vorbereitung durchzuführen für mich der richtige Ansatz!
Aber es wirkt auf mich , als ob es keine Hoffnung gibt, dass DIE das verstehen!


herthabscberlin1892
20. März 2012 um 20:13  |  70390

@Blauer Montag:

„Dass HERTHA von Bayern eine Klatsche kriegt, war doch schon zu befürchten, als OTTO noch nicht einmal TR bei HERTHA war. Ihn jetzt in der Presse als “Debakles” zu bezeichnen finde ich vollkommen geschmacklos.“

Es ist aber immer eine Frage des WIE!

Und das WIE war am Samstag in meinen Augen eine Schande für die Stadt, den Verein und deren Mitgliedern bzw. Anhängern.

Und OR verdient ja angeblich 130 TEUR pro Monat, das kann man auch als geschmacklos empfinden.


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 20:16  |  70391

Also die andere Seite muss man ja auch sehen. Die Spieler werden bestimmt nicht noch so ein Spiel, wie gg Stuttgart spielen. Sie spielen auch um ihren persönlichen Marktwert. Weil viele Spieler werden nicht so einfach ein lukrativen Vertrag woanders bekommen…


Tripeiro-Plumpe
20. März 2012 um 20:18  |  70392

Also dieses Bayern vergleichen hier, versteh ich echt nicht.
Die haben Basel 7:0 weggehauen und sahen auch nicht besser aus…Basel hat in Manu 3:3 gespielt und sie rausgehauen…


Schirokoko
20. März 2012 um 21:00  |  70393

Muss mal los werde Fürth spielt Sau stark. Jedes spiel so ein Kampf bei uns und wir kriegen locker 12 – 15pkt hin.


20. März 2012 um 21:07  |  70394

Silberrücken // 20. Mrz 2012 um 17:47

….diese wunderbaren Tagträume….
vl. sollten wir uns in andere Sphären beamen lassen, dort sehe ich blau-weiße Glückseligkeiten, Siege, Pokale und….

@Blauer Montag und all die anderen:

Wünsch Euch alle, einen schönen blau-weißen Frühlingsanfang.
Morgen geh ick in einen Blumenladen und koof mir einen riesigen Blau-Weißen Blumenstrauß…..

Ein wenig Farbe im ach so grauen Bulialltag… Vl. bringt er ja Glück für den Sa…;)


kraule
20. März 2012 um 21:36  |  70395

Hätte ich einen Ramos vor der Nase,
und hätte das Zeug von Durri….zumal in seinem Alter, wäre ich mindestens auch etwas angesäuert.


hurdiegerdie
20. März 2012 um 21:43  |  70396

So Füchse haben gewonnen, jetzt für den Underdog.
Nein nicht meckern, mir ist der 7. Platz EL egal und wenn es Fürth ist. Quatsch, gerade weil es dann Fürth ist.


Konstanz
20. März 2012 um 21:48  |  70397

Welche Interessen vertritt eigentlich die Sportredaktion des Tagesspiegel gerade? Ob Rosentritt gerade ’ne fette Wette gegen Hertha zu laufen hat? Die letzten Texte dort vom „Trio Infernale“ und vom Oberhetzer finde ich unseriös.

Gratulation an @apo (und @HH Hotte und @r.ballutschinski) für die guten Texte heute dort nebenan. Muss das hier, an dieser Stelle sagen, denn dort lässt man mich gerade nicht zu Worte kommen.


hurdiegerdie
20. März 2012 um 21:54  |  70398

@Konstanz, wenn du mit Begriffen wie Oberhetze und Zensur agierst, finde ich es nicht merkwürdig, dass deine Posts nicht gebracht werden. Das einmalig von mir, weil Diskussion zum TSP in den TSP gehört.

Nur als Anmerkung und weil es mein (mein ganz persönliches) Herthaproblem ist.

Die Aussendarstellung von Hertha ist inzwischen so wahnsinnig schwach, dass nicht nur der TSP oder BZ lästern, sondern auch die Süddeutsche und praktisch alle Fernsehsendungen, in denen Hertha das Thema ist.

Und sorry, das kommt nicht daher, weil man Hertha als seriöse, stille Maus jetzt mal eins reinwürgen will, sondern weil Hertha als Spassfaktor ständig neue Possen liefert.


Konstanz
20. März 2012 um 22:03  |  70399

@hurdiegerdie
Nach Deinen aktuellen Texten auf beiden Plattformen habe ich nicht den Eindruck, das wir beide gerade eine gemeinsame Diskussionsgrundlage dazu haben könnten. Unsere Sichtweisen sind gerade zu unterschiedlich.

Wenn ich das im TSP diskutieren könnte, würde ich es dort tun. Auch ohne die verwendeten Begriffe werde ich dort aber derzeit zensiert.


HerthaImOsten
20. März 2012 um 22:04  |  70400

Ich finde die Debatten zwar interessant, aber: Das sind alles nette Phantasien – verständlich in der Lage, in der sich Hertha befindet. In Wirklichkeit wird es anders laufen: Die sicherlich berechtigt hochgelobten Talente der Hertha werden bald gegen Hertha spielen – ganz gleich ob in 1. oder 2. BL. Wer das für eine falsche Prognose hält, braucht sich ja bloß mal die aktuellen oder vergangenen Mannschaftsaufstellungen der Gegner von Hertha anschauen – die Namen, die bei Hertha aussortiert wurden und in anderen Klubs – oh Wunder – plötzlich Fußball spielen konnten, sind Legion. Und so wird es weiter gehen -wenn man 35 Mio Schulden hat. Wenn Hertha in der 1. spielt, muss unbedingt die Klasse gehalten werden, weil man sonst die finanziellen Vorauskosten, die man für einen Aufstieg gebuckelt hat, nicht tragen kann. Also: Keine Experimente (aktuell König Otto). Ist man abgestiegen, muss man aus gleichen finanziellen Gründen schnell irgendwie wieder in die 1. Also: Keine Experimente. Herzlich Willkommen im bezahlten Fußball. Hertha hat nie Zeit (und wird die auf lange Sicht auch nicht haben), eine eigene Mannschaft aus eigenem Nachwuchs aufzubauen, die für diesen Klub brennt. Das ist lange out. Warum klappt das im Bezahlfußball bei Bayern München, aber nicht bei Hertha? Größenwahn zahlt sich eben irgendwann immer aus. Dieter Hoeneß war zwar der Bruder von Uli, aber kein Weißwurstfabrikant. Hat sich aber so verhalten: Erst mal richtig investieren, wird sich schon auszahlen. Uli hätte (in Gedanken) ergänzt: Wenns nicht gleich klappt, muss ich eben was aus meiner Würstchenbude zuschießen. D.H. hatte solches Hinterland nicht. Es wäre also Bescheidenheit angesagt gewesen. Statt dessen hat sich Hertha nach 1989 ja sogar der preiswerten Übernahme ostdeutscher Fußballer verweigert (René Tretschok wurde jüngst zum „Berliner Urgestein“ hochgeschrieben – fragt mal ihn und vor allem seine Fans vom Halleschen Fuballklub Chemie (HFC)….
Jetzt ernten alle das Ergebnis dieses Größenwahns – ich als Ostberliner, der mal die frische Spielweise von Hertha interessanter fand als das hausbackene Fighting von Union, genauso wie alle, die es verdient – und die, die es nicht verdient haben.
Wer wissen will, wie tief die Wurzeln dieses Problems liegen, besorge sich das Buch von Joachim Seyppel „Fußball-Nachrichten vom Heroengeschlecht an der Gasanstalt“ (1971) – da ist das alles schon nachzulesen. Schade, Hertha, nix gelernt. Dito die Fans. Erkennen nicht das Problem im bezahlten Sport – freuen sich bei einem Sieg über jeden Spieler und erklären – wenn verloren wird – die gleichen Spieler zu überbezahlten Millionären und Söldnern. Was richtig ist, aber es ist nicht nur richtig an Tagen der Niederlagen und Blamagen, sondern auch an den (immer weniger werdenden) Tagen, wo mal drei Punkte geholt werden.
Lösungsvorschlag? Hab ich nicht – gibt es nicht in dieser Gesellschaft, in der alles nur in Geld aufgewogen wird.


dc
20. März 2012 um 22:06  |  70401

traurig zu sehen, dass uns Fürth in jeder Hinsicht eine Liga überlegen ist – insbesondere spielerisch.


Konstanz
20. März 2012 um 22:09  |  70402

@hurdiegerdie
Könnte es sein, dass das was Du „Herthas Außendarstellung“ nennst eher aktuelle Mediendarstellung gepaart mit Gerüchten ist?


f.a.y.
20. März 2012 um 22:20  |  70403

@Konstanz: auch wenn ich nicht gefragt wurde: natürlich ist die Aussendarstellung das, was die Medien berichten. Und das, was der Verein aktiv von sich gibt. Und da Hertha nur lächerlichen Klamauk bietet, wundere ich mich über die „schlechte Presse“ mitnichten. Hausgemacht. Was ist eigentlich die Aufgabe von Herrn Bohmbach, außer die PKs vorzubereiten? Ehrlich gemeinte Frage! Mit Subtext.

Und zu den den Vorschlägen, Fraktionen aufzulösen und Hilfe von außen zu holen. Dafür muss MP doch ein Problem erkennen. Tut er das?


elaine
20. März 2012 um 22:27  |  70404

@fay

das sehe ich aber auch eher so, wie @Konstanz

Da werden Gerüchte geschürt, wie *Krisensitzungen …* oder gestern wurde hier Ebert aufs Korn genommen.
Die Aktion von Ebert wurde in anderen Medien eher positiv gesehen.


Konstanz
20. März 2012 um 22:37  |  70405

@fay
Ich beanstande nicht die schlechte Presse nach schlechten Spielen. Ich beanstande die aktuelle Hetzkampagne gegen Rehhagel im Tagesspiegel.
Und es ist eine bösartige Hetzkampagne weil die Texte weit über sachliche Kritik hinausgehen und sachliche kritische Anmerkungen dazu nicht veröffentlicht werden.


hurdiegerdie
20. März 2012 um 22:37  |  70406

Völlig klar @Konstanz, wir haben im Moment eine andere Sichtweise. Ist doch nicht schlimm oder?

Herthas Aussendarstellung habe ich seit der Causa Babbel bemängelt. Und jetzt wird es dann wieder Besserwisser heissen, oder der, der immer schon alles wusste.. ist mir egal.

Der Punkt für mich ist der: Es ist völlig egal, ob sich Babbel so und so verhalten hat, ob seine Frau oder wie auch immer. Es ist völlig egal, ob oder nicht Skibbe schon im Trainingslager dem all-inclusiv gefrönt hat. Es ist völlig egal, ob Preetz der liebe Kerl ist, der keinen outen will, oder eine Schwanger (oder nicht) schützen will.

Das alles wissen wir (vielleicht); wir können das (eventuell) einordnen. Nach aussen steht Hertha als Chaosclub da. Und daraus machen uns alle Medien, ob Funk, Presse oder Fernsehen, dazu machen uns die Effes oder der Dopa, inzwischen der TSP, die Süddeutsche, die BZ, die Bild.

Und was heisst das? Trainer werden sich überlegen, ob sie zu einem Verein gehen, der ständig die Trainer wechselt, oder bei dem zum wiederholten Mal der Manager als Ausheuler bei den Spielern gegen den Trainer steht (ob wahr oder nicht). Junge, verheissungsvolle Spieler werden sich überlegen und nicht den Mopo-Blog lesen, ob sie zu einem solchen Chaos-Verein gehen, um einen wichtigen Karriereschritt zu machen, wo jegliche Strategie mit jungen Spielern durch Trainerwechsel mehrfach in der Saison zunichte gemacht wird. Letztendlich werden Sponsoren nicht auf das detaillierte Bild in unserem Blog gucken, sondern auf das Image, das Hertha nach aussen trägt.

Egal, ob es nur Gerüchte sind, egal, ob Preetz nur das arme Opfer ist. Das ist unsere Aussendarstellung und dagegen hätte bereits mit Babbel aber erst recht mit Skibbe angegangen werden müssen.

Das jetzt alle nur darauf warten, dass Grusskingonkel Rehhagel fällt, ist doch klar.


Silberrücken
20. März 2012 um 22:42  |  70407

Ist nicht Preetz GF Kommunikation? Die Außendarstellung passt doch wahrlich ins Bild.


jenseits
20. März 2012 um 22:58  |  70408

Der arme Torwart.


Konstanz
20. März 2012 um 22:58  |  70409

Einige Sportsfreunde fordern den Erfolg von ihrem Verein. Wenn der Verein nicht liefern kann wird bockig reagiert. Der eigene Verein wird trotzköpfig schlecht gemacht in dem beleidigten Verständnis, der „geliebte“ und so gern gefeierte Verein hat gefälligst Erfolge (Freude) abzuliefern. Sündenböcke sind gefordert.

Es ist dieses Klientel und es sind ein paar ewige Nörgler, die gerade mit rachelüsterner Attitüde miese Tagesspiegel Artikel gut finden.

————–
Und Dortmund schießt den Siegestreffer: Dortmund Fan müsste man dieser Tage sein…


hurdiegerdie
20. März 2012 um 23:00  |  70410

Alles klar @Konstanz


Freddie1
20. März 2012 um 23:02  |  70411

Fürth saustark! Und mit mit Pech.


Schirokoko
20. März 2012 um 23:02  |  70412

Was für eine dumme frage an Büskens


Silberrücken
20. März 2012 um 23:06  |  70413

starkes Interview von Mike Büskens.


Silberrücken
20. März 2012 um 23:07  |  70414

tausche von durch mit.


Konstanz
20. März 2012 um 23:24  |  70415

@hurdiegerdie
Mir scheint, Dir ist gerade viel egal und auch ziemlich viel klar: Gratuliere!

In Deine Argumentation passt allerdings nicht Deine Begeisterung für den aktuellen Tagesspiegel. Denn der befeuert doch gerade massiv diese Stimmung, deren Auswirkungen Du fürchtest.


Konstanz
20. März 2012 um 23:48  |  70416

Bevor ich mich nun zurückziehe, habe ich es nicht lassen können, es noch einmal zu probieren beim Tagesspiegel, und zwar mit folgendem Text:

„Welchen Zweck verfolgt eigentlich diese aktuelle Hetzkampagne der Tagesspiegel Sportredaktion gegen Otto Rehagel?“

Der Satz ist hart, aber er ist gerecht. Morgen früh werde ich sehen, ob er veröffentlicht wurde.

Gute Nacht!


20. März 2012 um 23:50  |  70417

na ja, kurz zum Tsp: die Reserviertheit gegenüber Hertha ist ja spätestens seit Goldmanns kleinen Ausrutscher („“wenn Hertha zweitklassig ist, muss man sich über wenig Berichtserstattung nicht wundern“..), den er immerhin direkt abzufedern versuchte, irgendwie zu spüren. Im Prinzip finde ich das auch ok. Jeder hat seinen Stil .Die MoPo ist mir z.B. viel zu dicht an Preetz-da vermisse ich journalistische Distanz. Im Sport dürfte das aber auch sehr schwer durchzuhalten sein, will man möglichst dicht und exclusiv an das Geschehen kommen. Ist schon recht kompliziert, stelle ich mir vor.
Was einigen aber mißfällt und zu denen gehöre ich: ist das massive und auch offen ausgetragene Ressentiment gegen den Trainer Rehagel. Vom ersten Tag an. Da kamen anfangs noch keine Argumente, sondern das Alter, das Tütelige, Das Onkelhafte..er wurde permanent mit negativen Attributen Adjektiven bedacht. Mittlerweile werden eben alle Indizien zusammengetragen, die dieses (Vor-)urteil bestätigen.Und das war für mich jenseits einer journalistischen Qualität oder gar Neutralität. (was ich als Leser vom Journalisten eigentlich am meisten erwarte). (Aber)Mir hat auch die Berichterstattung von der MoPo nicht besonders gefallen, vor allem gestern. Das gehört zum Tam Tam einfach wohl dazu. Der tsp schoss in letzter Zeit diesbzgl allerdings den Vogel ab (gemessen an deren eigenem Anspruch)


20. März 2012 um 23:54  |  70418

ach so: von mir wurden hgestern auch zwei gänzlich beleidigungsfreie Beiträge ncht abgedruckt: ich z.B. hatte die Berliner Zeitungslandschaft nur gleichgesetzt mitz dem, was „draußen“ über Hertha gedacht wird ( „Provinzverein“). Das war dem Autor Herrmanns offenbar schon zu viel (?)
out of topic II: hat jemand den Rangnick erlebt in sky?- Ich würde ihm ja eher abraten, in den Profifussball zurückzukehren. Teilt jemand diesen Eindruck?


hurdiegerdie
21. März 2012 um 0:03  |  70419

@konstanz,

ich weiss nicht, was du meinst, mir ist nur ganz wenig weniger egal als meine Hertha (hmm doppelte Verneinung?). Anders: vor Hertha rangiert nur mein Beruf und meine Familie.

Was ich versuche zu sagen ist, dass es inzwischen egal ist, wie gut wir Preetz, Rehhagel oder sonst wen sehen. Hertha hat es geschafft, dass wir bundesweit schlecht aussehen. Das ist der Punkt. Aus dieser Situation hilft uns als Herthafans und Herthaner nicht mehr die Augen zu verschliessen und die Presse zu beschimpfen, dass sie nicht die Augen zu hält. Aus überregionalen Sicht kommst du nicht mehr aus der echischte raus- Wir sind die Deppen, egal ob wir versuchen dem TSP oder der BZ zu verbieten, wie sie was berichten.

Der lokale Charakter ist längst vorbei. Hertha ist ein bundesweites Thema. Schreib doch in der SZ, wie unfair sie sind.

Wir, d.h. ich bin ja zu weit weg, also ihr könnt nur Hertha mit allem unterstützen, was ihr könnt, um den Abstieg zu vermeiden.

Für mich heisst das nicht, weiter Augen zu und durch, wenn es noch einmal gut geht, wird es weiter gut gehen.

Wenn du meinst, ich befeuere Herthas Entwicklung, weil ich meine, dass es absurd sei, wenn Blogger Journalisten vorschreiben wollen, wie sie ihr Geld verdienen, dann bin ich eben böse und habe die Medienwelt nicht verstanden.

Wenn du meine Meinung hören willst: je mehr Blogger Journalisten für ihre Arbeit angreifen, so mehr Publicity bekommen sie und so mehr Rechtfertigung, den Weg so weiter zu gehen.

Wenn du meine inhaltliche (im Gegensatz zur formellen) Meinung hören willst. Ja, Preetz ist verbrannt. Solllte Hertha noch mal eine Chance bei Trainern, Spielern und Sponsoren haben wollen, dann wird das mit Preetz nicht mehr gehen. Egal ob Preetz ein guter Spieler war, weint, wenn Hertha verliert oder Hertha-Herzblut hat. Er ist unglaubwürdig geworden, für Spieler, Trainer und Sponsoren, die nicht in Hertha-Blogs irgenwelche Gerüchte verfolgen, also die 99%ige Mehrheit.

Ist das alles ungerecht und wir wollen Preetz wegen der Ungerechtigkeit stützen, dann müssen wir halt klar sagen: Ja!!!!!! mit Preetz in die Amateurliga! Ohne wenn und aber.

Ob ich mit meiner Meinung das Schicksal von Hertha bestimme? Ich glaube das nicht von mir.

Nur sorry @Konstanz
hahohe und die Presse ist bös

wird keine Sponsoren für Hertha bringen, auch keinen guten Trainer oder Spieler.


hurdiegerdie
21. März 2012 um 0:12  |  70420

Viel Erfolg @Konstanz als Gast in einem Blog den Blogvätern eine Hetzkampagen zu unterstellen.

Hier aus Wikipedia:
Die Begriffe Schmutz- und Hetzkampagne werden auch als politische Kampfbegriffe benutzt, um Kritiker zum Schweigen zu bringen oder sachliche kritische Berichterstattung in ein negatives Licht zu rücken.


apollinaris
21. März 2012 um 1:29  |  70421

ich finde die Wortwahl zwar übertrieben. Für ein Meinungsforum ( kein blog!) einer Zeitung allerdings..gäbe es für mich bessere Formen der Reaktion, als kommentarloses Negieren. Souverän finde ich es nicht.


naneona
21. März 2012 um 6:26  |  70422

@hurdiegerdie
sehr schöner Beitrag der auch meine Meinung wieder gibt.
Preetz ist verbrannt und ein verbleib von Ihm wird sich in vielen Bereichen Negativ auswirken.
Im Gegensatz zu anderen bin ich nicht der Meinung, er sollte bis zum Mai weitermachen.
Jetzt werden die Gespräche geführt mit den zukünftigen Spielern und dem neuen Trainer.
Was werden hoffnungsvolle Talente oder ein Top Trainer denken wenn Preetz bei denen vorspricht?
Es ist völlig egal was wirklich seine Schuld ist und was er gut gemacht hat in seiner Amtszeit, das Bild von Ihm in der Öffentlichkeit steht und ist verheerend. Die Weichen für die nächste Saison werden jetzt schon gestellt. Ich glaube auch ein Teil der Mannschaft kreidet Ihm den Weggang von Babbel an (egal ob richtig oder nicht), ein anderer Teil soll sich gerne mal bei Ihm aus-heulen. Das wären noch zwei Argumente sich besser gleich von Ihm zu trennen. Wäre auch ein gutes Signal für die Spieler die inzwischen genug von dem Chaos haben und lieber den Verein wechseln wollen.
Ich sehe nur Vorteile… wenn man einen guten Ersatz hat, also jemand mit einem richtigen Plan, guten Kontakten und einem soliden Krisenmanagement.


f.a.y.
21. März 2012 um 6:44  |  70423

@konstanz: wenn es um einen konkreten Artikel ging: welchen meinst du? Habe mehrere gelesen und verstehe die Aufregung noch immer nicht…


Konstanz
21. März 2012 um 8:07  |  70424

@hurdiegerdie

Wie kommst Du darauf, ich würde Bremer und Co. angreifen? Ich wende mich gegen die Htzkampagne (eben die Unsachlichkeiten), die im Wesentlichen Rosentritt im TSP betreibt. Sonst nix.

Dein Thema geht an meinem Thema geradewegs vorbei.
Über Preetz sage ich derzeit nur soviel, dass es kontraproduktiv wäre mitten in der Rückrunde den Manager ‚rauszuwerfen.

Habe auch nie behauptet, der Hertha Schlamassel läge an den Journalisten. Die Blogväter hier bei ImmerHertha haben etwas großartiges auf die Beine gestellt, wofür ich dankbar bin und an dem ich mich gerne beteilige.

Jaja. die Nerven liegen blank. Ist ja vielleicht auch kein Wunder, aber @hurdiegerdie, auch Dich greife ich ausdrücklich nicht an. Aus vielen Beiträgen aus ca. 4 Jahren kennt man sich und kann sich einschätzen. Also nix für ungut, es geht hier wirklich nicht gegen Dich persönlich.


Konstanz
21. März 2012 um 8:11  |  70425

@fay
Es sind die letzten Artikel im TSP über Hertha, in denen unsachlich mit dem Hertha Trainer umgegengen wird. Heute habe ich noch nicht
‚reingeschaut. Dazu habe ich jetzt auch keine Zeit, gehe ich erst mal arbeiten. Heute Abend dann gerne wieder…


f.a.y.
21. März 2012 um 8:17  |  70426

@Konstanz: gerne heute Abend mehr, interessiert mich wirklich.


Konstanz
21. März 2012 um 8:18  |  70427

@hurdiegerdie // 21. Mrz 2012 um 00:12

Hab’s nochmal gelesen und zuerst wohl falsch interpretiert, sorry, musste schnell gehen. Du meinst mit „Blogväter“ an DIESER Stelle wahrscheinlich diese unfähigen Figuren in der Online Redaktion des TSP. Das sind für mich keine „Blogväter“ in dem Sinne, wie ich Bremer und Co. hier (sich fast väterlich kümmernd) sehe.


Tripeiro-Plumpe
21. März 2012 um 8:43  |  70428

Der TSP zieht einfach seine Linie durch, die haben halt ein paar bezahlte Blogger, die die Meinung des TSP vertreten soll! Bei mir hat MP auch verschiessen, obwohl er Herthaner durch und durch ist aber seine Arbeit zu wünschen übrig ist….aber was von Seiten des TSP und andere schreiber die sich hier präsentieren und jetzt ernsthaft verlangen MP soll jetzt gehen – is doch quatsch. Mitte Mai gerne….


micro030
21. März 2012 um 9:04  |  70429

Jetzt sollte definitiv keiner mehr gehen, da es keinen Sinn macht und auch nur noch mehr Unruhe in den Verein bringen würde. Nach der Saison sieht es allerdings etwas anders aus. Dann sollte bei Hertha gründlich geprüft werden und neues Personal geholt werden. Das betrifft nicht nur die Mannschaft sonder auch den Manager. Dem GF Finanzen, welcher m.E. ebenfalls fehl am Platz ist, haben Sie ja großzügig den Vertrag verlängert. Weiß eigentlich jemand, ob dessen Bezüge in der 2. Liga angepasst werden?

Ich habe gerade gelesen, dass mehrere Klubs an Lasogga dran sein sollen. Hoffenheim soll wohl auch dran sein. Sie hoffen wohl, dass Hertha absteigt, damit Sie sich Lasogga leisten können. Wieso sollte Lasogga bei Abstieg günstiger werden? Verdient er soviel? Das kann ich mit nicht vorstellen. Gerade Lasogga würde ich nur für teures Geld gehen lassen, da er m.E. ein zukünftiger Nationalstürmer ist.


Silberrücken
21. März 2012 um 9:14  |  70430

Gebt Otto einen Vertrag bis 2013, dann haben wir mind. eine Konstante.


Ursula
21. März 2012 um 10:03  |  70431

Gestern schrieb ich schon einen Beitrag
mit ähnlichem Wortlaut, der aufgrund der
aktuellen Situation um die Kommentare
im TSP, aber auch HIER @ klm, wegen
u. a. OTTO Rehhagel, aber auch ob der
grundsätzlichen Situation dieser Hertha,
unappetitliche Züge angenommen hat….

Was für einen Plan B (?) hat die “Berliner
Medienlandschaft”, hat die Berliner Presse???

Im TSP mittlerweile ungeniert, aber auch
in der gestrigen Printausgabe der “Mopo”,
werden die “Kriegsschauplätze” modifiziert!

Die Außendarstellung des Vereins und die
Arbeit des Trainers werden nunmehr in
einen Topf geworfen! Kritik am “TSP”
wird unterbunden, nicht veröffentlicht!

Seit geraumer Zeit schreibe auch ich dort
nicht mehr, weil ein “Feilchen” um die
Veröffentlichung von Beiträgen nicht
mein Ding ist!

Denn die Hauptverantwortlichen werden
noch immer GESCHONT! Lediglich HIER
im Blog werden “Ross und Reiter” benannt…

Ansonsten wird weiter die Demontage des
fünften Herthatrainers in dieser Saison, dem
“ollen OTTO”, der zwei (gleichberechtigte?)
AMATEURE im rauen Bundesligageschäft
als “Co-Trainer” an seiner Seite hat, die dann
noch vom “Filialleiter Sport” gestützt werden….

Ein “Triumvirat” mit Tretschok und Covic,
wie wird das ausgehen? Wie soll ER mit denen
taktische Vorgaben, Konzeptionen entwickeln,
wenn er mit großer Mühewaltung die Spieler
in dieser, seiner sehr KURZEN Amtszeit erst
RICHTIG kennenlernen musste…..

Vergleiche zu SKIBBE drängen sich auf!!

Das Einzige, was ich dem OTTO aktuell, in
dieser Situation vorwerfen kann, ist, dass er
sich auf dieses “Himmelfahrtskommando”
eingelassen hat!

Ihm aber Konzeptlosigkeit und fehlende
Inspiration in dieser verzwickten Situation
vorzuwerfen, lässt mich ernsthaft s. o. fragen,
was für einen “Plan” die “Berliner Medien-
Landschaft“, die Presse gemein hin hat…..?

Anstelle von PREETZ muss der “KOBI” den
TRAINER verteidigen, sein Auftreten, seine
Arbeit relativieren, was für ein Armutszeugnis….

Und “WIR” sitzen ohnmächtig, wie gehabt,
“vis-à-vis” und dürfen “sehenden Auges”,
gelähmt und hilflos dem “Ertrinkenden” für
die letzten ACHT Spiele ein “gutes Gelingen”
zurufen…..


Blauer Montag
21. März 2012 um 10:10  |  70433

Morjn
Ausverkauf bei HERTHA ist heute noch nicht.
Die Wahlen zum Präsidium des Vereins sind im Mai. Ich bin dankbar für jeden, der für das Präsidium kandidiert. Entscheidungen über eine Veränderung in der Geschäftsführung der KGaA sollten meines Erachtens bereits vom amtierenden Präsidum erwogen werden. Denn für die nächste saison, egal in welcher Liga, muss ein neuer Trainer geholt werden, der zusammen mit der sportlichen Geschäftsführung der KGaA so früh als möglich mit der Planung des Profikaders beginnen und diese abschließen sollte vor Beginn des Trainingslagers im Sommer 2012. Das Chaos im Sommer 2009 ist mir ein ein nach wie vor abschreckendes Beispiel.


micro030
21. März 2012 um 10:19  |  70434

@BM: Ich denke, dassv solange nicht feststeht, in welcher Liga Hertha nächste Saison spielt keine Neuverpflichtungen möglich sind. Somit muss Hertha sich wohl wieder mit der Restrampe begnügen.


Ben
21. März 2012 um 10:21  |  70435

@blauer montag: es kandidiert nur wg. Die antragsfrist meiner Meinung nach abgelaufen. Man kann ihn nur nicht wählen. Damit das passiert müssen wir fans eine opposition bilden die alternativen aufzeigt. Auf herrn t. und seinen mysteriösen Unbekannte würde ich mich da nicht verlassen.


hurdiegerdie
21. März 2012 um 10:31  |  70436

ja Konstanz, ich meinte den TSP-Blog (oder Forum oder wie immer das dort genannt wird und ihre Protagonisten).

Aber ich bleibe dabei, dass ich Hetzkampagne nicht das richtige Wort finde. Wenn aber Kampagne, wer setzt denn Rehhagel dieser Kampagne aus?

1) Da gibt es letzte Woche (?) ein Interview in dem Skibbe nachtritt, der Manger mische sich immer ein, und somit bekämen die Spieler ein Alibi und könnten sich ausheulen. Keine richtig sichtbare Gegenreaktion vom GF Kommunikation.
2) Nach dem Spiel sagt Lell die Mannschaft würde falsch ein- und aufgestellt werden, und müsse immer die Fehler des engeren Umfeldes ausbaden, heul schnief; keine richtig sichtbare Reaktion sondern eine vermutlich vom Verein aufgesetze Korrektion im Namen Lells. Keine Massnahme des GF Kommunikation.
3) Am Sonntag wird ausserplanmässig (!), so schreiben es zumindest die Zeitungen, ein Training mit Aussprache und Videoanalyse angesetzt, ohne den Cheftrainer. Na wenn das nicht ein Hinweis auf Grussonkel ist, wenn der nicht mal die Videoanalyse macht (so könnte man es von aussen sehen). Man könnte es auch so deuten, dass bewusst hinter dem Rücken von Rehhagel ein Training angesetzt wird, damit die Lells sich über die schlechte Arbeit ihres Trainers ausheulen können. Achtung ich sage nicht, dass es so war, aber so kann und wird es interpretiert.
4) Beim besagten Sondertraining findet ein gemeinsames Auslaufen mit dem GF Sport statt, jenem GF Sport, dem noch die Woche davor von einem Ex-Trainer vorgeworfen wird, er würde sich nicht zum Trainer stellen sondern der Mannshaft gegen den Trainer beim Ausheulen helfen. Dies macht er jetzt an einem Tag, an dem der Chef-Trainer an einem extra angesetzten Trainingstermin nicht dabei sein kann.

Sorry, aber wenn da die Presse nicht drauf reagiert, haben sie ihren Job nicht getan. Damit wurde nicht Rehhagel von der Presse demontiert,sondern von Hertha un insbesondere vom GF Kommunikation und GF Sport.


Tripeiro-Plumpe
21. März 2012 um 10:37  |  70437

WG kann ja von mir aus weiter Präsident bleiben, da ja keine andere Alternative gibt. Bloß sollte wir in den Gremien mehr sportliche Kompetenz einbauen. Das ein neuer GF Sport her muss, ist ja jeden klar aber da habe ich ein schlechtes Gefühl, was das angeht. Wenn wir die Liga halten sollten, dann sind die Chancen auf einen neuen GF Sport sehr gering, denke ich.
Bloß wer könnte das machen? Ich hoffe WG macht sich schon seine Gedanken.


Ursula
21. März 2012 um 11:06  |  70438

Ja „hurdi“, da wirken KRÄFTE!
Nur wer hat so viel Einfluss, bei
Hertha und auswirkend auf die
sympathisierenden Medien….?

Wer sägt, wer säht und warum???

Wenn der „Filialleiter Sport“ dabei
mitmischen sollte, den Trainer, den
er selbst als „Nr. FÜNF“ installiert
hat, ist er in meinen Augen noch………………….


Konstanz
21. März 2012 um 11:09  |  70439

hurdiegerdie // 21. Mrz 2012 um 10:31

Klatsch und Tratsch und Käsequark, will sagen keine Fakten!
Gerade vom TSP wurde die oft magere Berichterstattung zu Hertha sonst doch immer damit entschuldigt, man warte vor Veröffentlichungen zunächst auf harte Fakten.

Wer weiß denn schon, wie das Verhältnis Trainer-Mannschaft-GF sich wirklich darstellt? Ist doch alles nur Spekulation und rechtfertigt längst keine Kampagne!

Und der Otto mit seinem kristallinen Selbstbewusstsein macht nicht gerade den Eindruck, als ließe er sich hier irgendwie unterbuttern.

Vor negativen Interpretationen zu Vorgängen bei Hertha will ich Fakten sehen.


micro030
21. März 2012 um 11:17  |  70440

Schon komisch. Ich will den Bericht lesen, wie sehr Hertha dem DH leid tut und was macht mein Explorer? Er stürzt immer wieder ab. Ob das was zu heißen hat?


Polyvalent
21. März 2012 um 11:18  |  70441

Wenn hier jemand ernsthaft glaubt, Preetz würde am Stuhl Rehhagels sägen oder sonst irgendetwas sähen, ist er in meinen Augen noch …………….


sunny1703
21. März 2012 um 11:19  |  70442

Journalisten dürfen auch eine Meinung haben und sie dürfen sie sogar veröffentlichen, das ist ein Teil unserer Demokratie, unserer Pressefreiheit. Demjenigen der nicht der eigenen Meinung ist, eine Hetzkampagne zu unterstellen, ist eine Meinungsäußerung ,die für meinen Geschmack unbewiesen ein unsachliches Argument ist. Das wäre so als wenn man die Gegenmeinung als Anbiederung, um nicht ein anderes Wort zu benutzen, verunglimpft.
Ich bin dankbar für jeden Bericht eines Journalisten, was ich anschließend daraus mache, liegt in meinem Ermessen.

Den Manager jetzt acht Spieltage vor Schluss in Frage zu stellen, halte ich genauso für blinden Aktionismus wie die Entlassung von Skibbe. Wenn dann hätte das spätestens nach jener Entlassung passieren müssen.
Am Ende zählt nur die Frage der sportlichen Leistung, des Tabellenstandes nach 34 Spieltagen. Ob der Klassenerhalt reicht um Preetz Kopf zu retten, …….ich vermute es. Denn das ausgegebene und von uns erhoffte Ziel hieß nächste Saison weiter 1.Liga, mit welchen Spielern und welchen Trainern das errreicht wird, ist eigentlich zweitrangig.
Ziel erreicht, Manager entlassen, auch kein Zeichen für Kontinuität und nebenbei traue ich das Gegenbauer auch nicht zu. Preetz ist weg, wenn Hertha in die 2.Liga geht.

Dass er sich jetzt zurück nimmt oder sonstwie verhält., ist doch sehr stark der Kritik geschuldet die ja zum größten Teil zurecht,so doch im starkem Maße auf ihn einprasselt. Im Augenblick kann er machen, was er will, es wird ihm negativ ausgelegt.

Nöö,er tut mir nicht leid, weil er diese Pein gut bezahlt bekommt, doch es erklärt für mich einiges.

lg sunny


sunny1703
21. März 2012 um 11:21  |  70443

Journalisten dürfen auch eine Meinung haben und sie dürfen sie sogar veröffentlichen, das ist ein Teil unserer Demokratie, unserer Pressefreiheit. Demjenigen der nicht der eigenen Meinung ist, eine Hetzkampagne zu unterstellen, ist eine Meinungsäußerung ,die für meinen Geschmack unbewiesen ein unsachliches Argument ist. Das wäre so als wenn man die Gegenmeinung als Anbiederung, um nicht ein anderes Wort zu benutzen, verunglimpft.
Ich bin dankbar für jeden Bericht eines Journalisten, was ich anschließend daraus mache, liegt in meinem Ermessen.

Den Manager jetzt acht Spieltage vor Schluss in Frage zu stellen, halte ich genauso für blinden Aktionismus wie die Entlassung von Skibbe. Wenn dann hätte das spätestens nach jener Entlassung passieren müssen.
Am Ende zählt nur die Frage der sportlichen Leistung, des Tabellenstandes nach 34 Spieltagen. Ob der Klassenerhalt reicht um Preetz Kopf zu retten, …….ich vermute es. Denn das ausgegebene und von uns erhoffte Ziel hieß nächste Saison weiter 1.Liga, mit welchen Spielern und welchen Trainern das errreicht wird, ist eigentlich zweitrangig.
Ziel erreicht, Manager entlassen, auch kein Zeichen für Kontinuität und nebenbei traue ich das Gegenbauer auch nicht zu. Preetz ist weg, wenn Hertha in die 2.Liga geht.

Dass er sich jetzt zurück nimmt oder sonstwie verhält., ist doch sehr stark der Kritik geschuldet die ja zum größten Teil zurecht,so doch im starkem Maße auf ihn einprasselt. Im Augenblick kann er machen, was er will, es wird ihm negativ ausgelegt.

Nöö,er tut mir nicht leid, weil er diese Pein gut bezahlt bekommt, doch es erklärt für mich einiges.

lg sunny


Blauer Montag
21. März 2012 um 11:22  |  70444

Jepp,
es sind die 4 von @hurdie um 10:31 genannten Punkte, die meine Auffasung begründen, dass in dem Spannungsfeld GF-TR-Mannschaft einiges schief läuft – und dies nicht erst seit der Entlassung von Babbel. Als Präsident WG würde ich mir darum Gedanken machen und die notwendigen Entschlüsse für personelle Änderungen vorbereiten. Ich kann natürlich auch dieses Spannungsfeld negieren und weiter Geld in den Verein pumpen mit dem Risiko, dass die Spieler auch in der kommenden Saison ein weiteres Mal gegen einen Trainer intrigieren.

Zunächst einmal habe ich ähnlich wie @Konstanz die Hoffnung, dass sich OTTO hier nicht unterbuttern lässt.


micro030
21. März 2012 um 11:28  |  70445

Franz will bei Abstieg bleiben. Das wäre schon mal ein gutes Signal, vorausgesetzt er bleibt fit.


21. März 2012 um 11:38  |  70446

ich sag´s mal so: seit es Hertha schlecht geht, schreibt der tagsspiegel wieder mehrmals in der Woche über den Klub. Seit Rehagel dort trainiert, täglich und manchmal mit mehreren Beiträgen-und von Anfang an, hat Rehagel dort (sehr)schlechte Presse. Das hat schon Züge einer Kampagne (für mich). Preetz hat damit nichts zu tun-allerdings hätte er mal ein Wort drüber verlieren dürfen, müssen. Aber vermutlich kann er sich selber nicht mehr zuhören, wenn es um dieses Thema „Trainer bei Hertha“ geht.- Da geht man dann lieber mit den Spielern auslaufen, während der der Trainer gerade mal unabkömmlich ist..( Chaos oder Methodik?)
Zum Tagesspiegel- Forum: Vom Selbstverständnis her, ist das im Tagesspiegl ein Meinungsforum und das ist sehr verschieden von einem spezialisierten blog.- Es gibt keine mir bekannte Zeitung mit solchem Forum ( MoPo hat kein ´s), die keine „Zwischeninstanz“ hat. Die Art und Weise wie im tagesspiegel „zensiert“ wird, ist diskutabel. Es ist meist willkürlich, erinnert an die Buli-Schiris, die ja auch offensichtlich nicht immer die gleichen Maßstäbe ansetzen 😉 und scheinbar auch vom Autor ab ..und dessen direktem Eingreifen.


Silberrücken
21. März 2012 um 12:00  |  70447

@sunny1703 // 21. Mrz 2012 um 11:21

Was hat es mit blinden Aktionismus zu tun, den GF Sport/COM sofort freizustellen? Im Umkehrschluß bedeutet es, dass ein jeder bis zum Saisonschluß/Winterpause dilettieren darf? Immer unter der Voraussetzung, dass er, wie von mir vermutet, der Kern des Problems ist. Aus dem Organigramm werden ja die wirklichen Entscheidungswege nicht dargestellt.
Vielleicht bleiben wir in der ersten Liga, als Belohnung soll dann noch eine Verlängerung des Vertrages winken, sorry, das ist grotesk.


Blauer Montag
21. März 2012 um 12:01  |  70448

Ich gestatte mir, hier einen Auszug aus dem Interview der Morgenpost mit Felix Bastians einzufügen.

„Morgenpost Online: Sie studieren nebenbei Sportjournalismus. Wie viel Energie können Sie in der aktuellen Lage darauf noch aufwenden?

Felix Bastians: Ich glaube es ist wichtig, dass man an manchen Tagen ein bisschen Abstand gewinnen kann, in dem man sich mit anderen Dingen befasst. In der jetzigen Situation ist das natürlich etwas schwierig, klar. Da versuche ich mich komplett auf den Fußball zu konzentrieren. Das kostet viel Energie.

Morgenpost Online: Es heißt immer, Berlin sei medial ein ganz schweres Pflaster. Können Sie das als angehender Journalist bestätigen?

Felix Bastians: Freiburg kann man mit Berlin einfach nicht vergleichen. Da gibt es im Wesentlichen eine Zeitung, hier unzählige. In Freiburg kommen die Jungs vom Boulevard alle zwei Monate mit dem Fahrrad vorbeigefahren (lacht). Da hat man als Spieler wie auch als Verein seine Ruhe. Das ist hier unbestritten anders. Es ist nicht immer leicht, aber ich weiß ja, das bestimmte Fragen gestellt werden müssen.“

Falls dieses Zitat mit den Geschäftsinteressen der Morgenpost kollidiert, ggf. einfach löschen.

@silberrücken um 12:00
Preetz hat Vertrag bis 30.6.2014


Freddie1
21. März 2012 um 12:22  |  70449

@sunny (11:31): klar dürfen Journalisten eine eigene Meinung haben und sie auch schreiben. Aber dann sollen sie auch dies so kennzeichnen und nicht als Bericht „tarnen“. Der heutige Artikel im Tsp nervt durch süffisante Nebensätze.


Gonzo
21. März 2012 um 12:23  |  70450

rein hypothetisch entläßt Gegenbauer heute nachmittag Preetz. Jetzt wären ich und wahrscheinlich auch Gegenbauer auf Vorschläge gespannt. Aber bitte nicht “ ist nicht meine Aufgabe“, „werde ich nicht für bezahlt“ oder Uli H, Zorc und wie sie alle heißen. Für uns muß es ja einer sein, der nie Fehler macht und immer Glück hat. Außerdem muß er die Spieler verpflichten und spielen lassen, die wir wollen, darf dem Trainer aber nie reinreden, muß immer ein Ohr für die Spieler haben, darf aber nie mit denen reden, soll ein gutes Verhältnis zur Presse haben, aber wenn die böse mit uns sind , darf er nicht mehr mit ihnen reden. Zudem darf er ja zur Zeit keinen Job haben, wer kommt schon zur Hertha wenn er nicht muß ?
Ich kann es echt nicht mehr lesen !! Genau die gleiche Hetzjagd wie bei Favre, und heute heulen sie ihm alle nach. Auch Preetz werden viele von euch bald zurück haben wollen, sollte er wirklich gehen müssen.


Ursula
21. März 2012 um 12:23  |  70451

Das heißt natürlich nicht V(F)eilchen, nee
Feilschen…

Dennoch bleibt die Frage im Raum, was
für eine „Presse“ hat Otto Rehhagel….?

Durch wen und warum? Wer „SPEIST“
die Presse oder was „TREIBT“ diese….???

Siehe oben, wer sägt, wer säht und WARUM?

Wer WILL das die HERTHA „schlecht
aussieht“….???


micro030
21. März 2012 um 12:32  |  70452

@gonzo:

Es geht doch hier darum, was Preetz in den letzten 2,5 Jahren geschafft hat. Wenn due ehrlich bist, dann ist das nicht viel positives. Außerdem, so sehe ich das jedenfalls, gibt Herr Preetz dem Verein keinen Richtung vor, sodass niemand weiß, wohin es mit Hertha geben soll. Und zum Schluß muss man ja auch noch seine Führungsschwäche und seine katastrophalen Fehleinschätzungen hinzunehmen. Alle diese Dinge zusammen gefasst zeigt, dass Herr Preetz einfach der falsche für diese Position ist. Und das sage ich, obwohl ich einmal ein Fan von Herrn Preetz gewesen bin.

Ein neuer Managar muss jetzt gesucht werden, damit spätestens im Sommer der Wechsel stattfinden kann.


Dogbert
21. März 2012 um 12:36  |  70453

Nun mal ich.

Schlechte Meldungen lassen sich meist besser verkaufen. Der „Tagesspiegel“ war schon immer eine recht kritische Zeitung. Zur Zensurpraxis des TSP um Hertha BSC kann ich nichts sagen, weil ich dort nicht zugegen bin.

Die schlimmeren Gerüchte werden von ganz anderen Zeitungen gestreut.

Die Außendarstellung von Hertha BSC war schon früher ziemlich unglücklich, nicht erst seit der Ära Preetz. Hier fällt es einfach wieder mehr auf, weil Herr Preetz sich wiederholt ungeschickt verhalten hatte. Wenn man namhafte Trainer wie Skibbe und später Rehhagel nach Berlin lotst, gerät man schon zwangsläufig ins Visier der Presse, wenn es schiefgeht. Damit muß man umgehen können und genau damit tut sich Herr Preetz schwer und das führt dann zum beschriebenen „blinden“ Aktionismus.

Andere Vereine haben auch ihre Probleme, aber hier steht gleich alles in der Zeitung, selbst wenn diese Meldungen vergleichsweise unwichtig sind.

Ich sehe noch ein weiteres Problem, welches eine ruhige Arbeit in Berlin nicht leicht macht:

Der Hauptstadtnymbus und ein bißchen der immer mal wieder aufkeimende Minderwertigkeitskomplex von Manager-Azubi Preetz. Er wurde aufgrund seiner galanten Art und Eloquenz in die Führungsetage gehievt. Leider unter dem Sonnenkönig, von dem er nicht das erforderliche Rüstzeug vermittelt bekam.

Einige hier und ich hatten Herrn Preetz schon vor Jahren geraten, erstmal einen kleineren Verein zu führen.

Ich weiß jetzt nicht, was Leute wie Andreas Schmidt oder Pal Dardai machen, aber die wären allemal erprobter als Herr Preetz, weil sie einen Blick für wirtschaftliche Zusammenhänge haben und nebenbei was von Sport verstehen.


Blauer Montag
21. März 2012 um 12:38  |  70454

„Genau die gleiche Hetzjagd wie bei Favre, und heute heulen sie ihm alle nach. Auch Preetz werden viele von euch bald zurück haben wollen, sollte er wirklich gehen müssen.“

Keine Ahnung, was die Presse damals über Favre geschrieben hat. Die Presse schreibt auch jetzt fast nix mehr über ihn. In den (virtuellen) Gesprächen der Fans ist er nach wie vor Thema.


21. März 2012 um 12:40  |  70455

kann mich nicht erinnern, dass Favre je ne Hetzjagd auszuhalten hatte?? Was ist denn das Kurioses?! Bin ich jetzt so selektiv in meiner Wahrnehmung .. 😯 ?


Freddie1
21. März 2012 um 12:43  |  70456

@dogbert: „… keine Ahnung was Leute wie….machen, aber die wären allemal erprobter als Preetz…“.
Hm, für mich irgendwie ein Widerspruch, oder?


21. März 2012 um 12:47  |  70457

dogbert: sei gewiß: kein Trainer der Buli würde bei der Bilanz, die Preetz in seiner Amtszeit hatte, nicht im Fkos der Presse stehen. -Wenn man, wie du richtig sagst, dazu noch nach Namen handelt
-Ottl (-das war meine allerste These: man hat hier einen Namen geholt, obwohl die Position bestens besetzt ist)
– Skibbe
-Rehagel (!!)
-dann muss man sich nicht wundern, wenn man doppelt und dreifach im Fokus steht. Die Art und Weise aber,ist das Hauptproblem:
– Favre: gab´s einen Riesenknall
Babbel: gab´s einen RiesenRiesenknall
– Skibbe: Fata Morgana?
– Rehagel: man quasselt und läuft mit den Spielern, während jener einen unverschiebbaren Termin hat
– Das hat einfach „Gschmäckle“


Dogbert
21. März 2012 um 12:47  |  70458

@Freddie1

Entschuldigung, ich habe mich unsauber ausgedrückt.

Natürlich weiß ich, was die beiden heute machen, aber weiß nicht, ob sie für eine solche Aufgabe wie die des Sportdirektors zu gewinnen wären.


jonschi
21. März 2012 um 12:47  |  70459

Es sind noch 8 Spiele, von denen wir als treue Fans noch sagen wir mal 6 Spiele voller Hoffnung und einer gewissen Erwartung angehen werden… Danach kann dann die Saison aufgearbeitet werden…
Ein bis zwei Spiele von denen werden uns auch noch einmal etwas hoffen lassen, jedoch werden wir auch danach wieder enttäuscht…
Es ist schon der Wahnsinn was in den Medien bzw. Tageszeitungen geschrieben , berichtet und aufgebauscht wird..
In diesem Verein darf man ja momentan nicht einmal einen Pup“s lassen und kommt ungeschoren davon…
Ich habe gestern Abend eine Mannschaft aus der zweiten Liga Fußball spielen sehen und war von der Taktik, von den Laufwegen, von der Ballsicherheit und nat. vor allem von der Bereitschaft der einzelnen Spieler sehr angetan..
Und was ist bei uns???
Die Spieler monieren, dass der Trainer sie nicht richtig einstellt…
Da kriege ich das kalte Kotzen!!!
Einstellt kommt von Einstellung…
und die Einstellung muß der Trainer vorgeben????
Ein Profifußballer unseres Vereins hat ein Problem damit, da kann ich echt nur sagen Tasche packen, Schuhe abgeben, Kündigung abholen und ab in den nä. Flieger und warten ob sich in der Sommerpause jemand meldet…
Und weil wir da einige von haben, lohnt sich schon ein kleines Charterflugzeug..
Wenn dann aber alles aufgearbeitet ist, dann freue ich mich schon sehr auf ein junge Zweitligamannschaft mit der richtigen Einstellung zum Verein und zu den Fans und natürlich zu ihrem Beruf..
Lell und Ottl werden dann wahrscheinlich nach Hoffenheim gehen und diese Mannschaft auseinander brechen lassen, weil der Herr Babbel ja in der Winterpause leider gehen mußte.. Den Grund nenne ich jetzt nicht..
Der ist uns ja jetzt schon bekannt..
Wenn der Franz das heut wirklich ernst gemeint hat, dann finde ich es wirklich Klasse von ihm..
Dazu noch unseren Kobi und ab gehts mit richtig schönen Zweitligafußball…

Leidenschaft, kennt keine Liga…
Also auf gehts und lasst euch von dem Auftritt in Mainz nicht die Laune verderben..
Gruß Jonschi


21. März 2012 um 12:49  |  70460

@Konstanz

Haben Dir die Tsp-Möchtegern-Herthalinge nun Deinen Artikel eingebaut?

@ Ursula

Es ist wie auf der TITANIC.

Der Herthadampfer mitsamt seinen Insassen
ist schon längst gegen den Eisberg geknallt….
….überleben wird keiner….

(es sei denn der Gott Poseidon bewahrt uns vor den Ungeheuern des Meeres)…

Und gegen MO5 wird das nächste große Stück des Herthadampfers in die schwarzen unergründlichen Tiefen mitgerissen.

Gerechtigkeit kennt die Natur nicht….

(Scheiße ist das alles bitter, als ob ich bei meiner eigenen Hinrichtung zusehen müsste… ;( )


Freddie1
21. März 2012 um 12:53  |  70461

Aber @dogbert: was qualifiziert denn zB Dardai zum Sportdirektor? Einer der Schmidtbrüder ist im Übrigen in der Vereinsführung:


Blauer Montag
21. März 2012 um 12:59  |  70462

„Leidenschaft, kennt keine Liga…
Also auf gehts und lasst euch von dem Auftritt in Mainz nicht die Laune verderben..
Gruß Jonschi“
Danke für die Grüße. Das MOTTO find‘ ich gut.


Gonzo
21. März 2012 um 13:01  |  70463

@micro030
Gut, ich soll ehrlich sein. Mir fallen sehr viele sehr gute Sachen zu Preetz ein. Schlecht war nur die Entlassung von Favre. Aber da weiß man ja auch nicht so genau, was da ablief. Aber zu diesem Fehler passt gut die Beschreibung von @Dogbert
„Der Hauptstadtnymbus und ein bißchen der immer mal wieder aufkeimende Minderwertigkeitskomplex von Manager-Azubi Preetz……Leider unter dem Sonnenkönig, von dem er nicht das erforderliche Rüstzeug vermittelt bekam“
Funkel, nicht mein Wunschtrainer, aber für den Abstiegskampf eigentlich nachvollziehbar. Kobi und Hubnik geholt – heute noch Stützen der Mannschaft (lt. uns Fans hätte Kobi schon letztes Jahr in die Wüste geschickt gehört – gut dass Preetz mal nicht auf uns gehört hat)
Für Babbel wurde er gefeiert – endlich das Bayern-Gen auch in Berlin und was sonst noch für ein Blödsinn geschrieben wurde. In der 2. wurde unter Babbel so mieser Fussball gespielt, dass alle ihn weghaben wollten (Preetz behält ihn) bis die Aussage Babbels über Berlin und den Berliner ansich und der Blogbeitrag von @mkl erschien. Plötzlich war Babbel der Größte und Preetz der Beste wenn er schnell den Vertag verlängern würde. Warum verlängert er nicht endlich, nun mach doch
Warum drängelt Preetz so, setzt den armen Markus unter Druck, wie kann er nur
Ich denke, Babbel wollte weg und Preetz eigentlich mit ihm weitermachen und langfristig etwas aufbauen. Und wenn du deinen Chef in der Öffentlichkeit einen Lügner nennst, wirst du gefeuert, ob es stimmt oder nicht.
Gelobt wurde Preetz immer für seine Transfers, für uns und die Presse langweilig, aber immer seriös und ruhig. Und es waren immer der eine oder andere Gute bei (Kobi, Hubnik, Lell, Kraft, Lasogga u.a.). Wen sollte er nach Babbel holen ? Die Zeitungen waren voll mit Vorschlägen, welcher hat dir gefallen. Jeder ist hier zerrissen worden. Dann ist es Skibbe geworden. Ich denke, er hätte es wesentlich schlechter treffen können.


Dogbert
21. März 2012 um 13:03  |  70464

Dardai führt einen Familienbetrieb (Weinbau) in Ungarn. Er ist zwar weiterhin in Berlin (auch wegen seiner schulpflichtigen Kinder) und macht derzeit seine Trainerscheine.


Gonzo
21. März 2012 um 13:05  |  70465

@Apo
„kann mich nicht erinnern, dass Favre je ne Hetzjagd auszuhalten hatte?? Was ist denn das Kurioses?! Bin ich jetzt so selektiv in meiner Wahrnehmung ..“
ist jetzt ein Scherz oder hat das System ?
@jonschi
so ist es


Freddie1
21. März 2012 um 13:14  |  70466

@dogbert: dies befähigt ihn für die Position des Sportdirektors?
Kann da keinen Vorteil gegenüber MP erkennen, der in seiner aktiven Zeit Vizepräsi der Spielergewerkschaft war und erfolgreich ein Sportmanagementstudium abgeschlossen hat.
Versteh mich nicht falsch, ich will MP hier nicht verteidigen. Aber bisweilen machen es sich viele hier einfach (nicht du) und sprechen MP jegliche Qualifikation ab. Da wird schon die Körperhaltung auf der Bank als „inkompetent“ bezeichnet. Nee, aus meiner Sicht hat er eine durchwachsene Erfolgsstory. Nicht unbedingt gut, aber nu auch nicht alles grottenschlecht.


sunny1703
21. März 2012 um 13:17  |  70467

Ich bin niemand, der die Fehler des Herrn Preetz nicht sieht. Auch ich habe ihm einiges vorzuwerfen, insbesondere in der mit dem jeweiligen Trainer gemeinsam zu verantwortenden Transferpolitik und die nach meiner Ansicht zu schnelle Entlassung Skibbes oder die falsche Wahl Skibbe.

Doch die Aufgabe dieses Managers heißt Hertha BSC muss am Ende die Klasse halten. Wenn das geschafft wird, habe ich Schwierigkeiten bei aller Kritik, zu vermitteln, warum dieser Angestellte der seine Aufgabe geschafft hat zu entlassen sein soll.
Verlängert werden muss ein Vertrag, der noch eine ganze Zeit läuft übrigens nicht.
Ich sehe es rein sportlich,wie der GF Sport auch zu beurteilen sein sollte. Preetz hatte drei Aufgaben in seiner Amtszeit, eine ordentliche Platzierung, den direkten Wiederaufstieg und den Klassenerhalt. Von diesen Aufgaben in den ganzen Jahren hat er eine nicht geschafft, das war die erste. Eine hat er geschafft und eine andere ist noch nicht geklärt. Auch wenn mir bei Preetz und Gegenbauer ein Konzept fehlt, wenn diverse andere Fehler passiert sind, jetzt kurz vor Ende der Saison den Manager auszutauschen halte ich für fahrlässig und bietet der Mannschaft nur ein weiteres Argument, warum es vielleicht nicht auf dem Platz läuft.

@Freddie Das ist doch normal im Journalismus, mich zwingt doch niemand diese Zeitungen, die mir unlieb sind zu lesen. Und jede Zeitung,jeder Journalist hat seine Möglichkeit seine Art Meinung kund zu tun. Dass dabei vielleicht mancher Artikel auch eine gewisse Kampagne als Hintergrund hat, bitte, was macht denn Dein Beitrag oder meiner, so ist es doch mit jedem der was veröffentlicht!
Oder klarer ausgedrückt, ein Journalist der für Hertha schreibt, hat auch eine Meinung und könnte von denen die nicht dieser Meinung sind, als jemand verurteilt werden, der eine Kampagne macht.

Gegen das Wort Hetzkampagne wehre ich mich jedoch, dazu hat @hurdie alles geschrieben!

lg sunny


21. März 2012 um 13:19  |  70468

@Gonzo: nach meiner Erinnerung war Favre hier immer der Held? nur in den letzten paar Wochen gab´s Kritik. Wenn man in den Foren Kritik übte, hatte man mindestens das 10 fache an Gegenstimmen?


21. März 2012 um 13:23  |  70469

@sunny: eine Zeitung sollte immer Distanz haben und sich einigermaßen Neutralität bewahrn. Alles andere ist reiner Boulevard. Und im Falle der Hertha-Berichterstattung ist der TSP (und auch die MoPo) für mich Boulevard. Bzgl Rehakles mit Zügen einer unschönen Kampagne. Auch Zeitungen und Journalisten müssen endlich anfangen, Kritik auszuhalten. Da kann man von den Angelsachsen ne Menge lernen…nebenbei gesagt.


jenseits
21. März 2012 um 13:23  |  70470

Früher fand ich die Artikel im Sportteil des TSP manchmal ganz interessant, vielleicht täusche ich mich auch, aber mir kommt es so vor, als würden sie zunehmend verflachen.

Sicher trägt der Verein mehr als nur sein Scherflein zu dieser Berichterstattung bei, die sich durch viele Medien Deutschlands zieht. Ich bin zwar nur ein Bäckereizeitungsleser, aber vom TSP erwarte ich mir besser recherchierte und belegte Artikel als beispielsweise von der BZ. Ist aber nicht immer so. Da gab es schon, kaum war Otto eine Woche hier, Berichte über ihn, die aus meiner Sicht despektierlich und geradezu verunglimpfend waren.

Ich kann ja nachvollziehen, dass im Moment nicht positiv über Hertha berichtet wird (werden kann), aber wenn eine „seriöse“ Tageszeitung plötzlich negativ im Stile der BZ schreibt, dann finde ich das peinlich, unwürdig und es sieht zumindest nach Meinungsmache aus. Warum das so geschieht, weiß ich nicht, aber es macht auf mich nicht den Eindruck, als würde „kritischer Journalismus“ dahinterstehen.

Das soll jetzt nicht heißen, dass nicht kritisch und auch negativ über Hertha geschrieben werden darf, denn Hertha liefert schließlich eine Steilvorlage nach der anderen, um daraus Negativschlagzeilen formulieren zu können. Für mich ist das allerdings noch kein Grund, z.B. Rehhagel in diesem A u s m a ß anzugreifen.


21. März 2012 um 13:24  |  70471

muss leider zu meiner Mama..liegt im Krankenhaus..bis später (18:00?)


micro030
21. März 2012 um 13:25  |  70472

@Gonzo:

Trainer:

Also Skibbe als Trainer zu holen und dann auch noch Geld dafür zu zahlen war m.E. eine eher schlechte Lösung. Hier hat er sich anscheinden nicht genügend informiert, da Skibbe vorher schon des öfteren wegen seiner Art und Weise im Umgang mit den Spielern gescheitert gewesen ist. Das er Funkel geholt hat, hat mir überhaupt nicht eingeleuchtet, da die Mannschaft nicht einmal im Ansatz für die funkelsche Spielweise zusammen gestellt gewesen ist. Bei Babbel stimme ich Dir aber voll und ganz zu.

Transfers:

Kobi, Lasogga, Hubnik, Kraft kann ich nachvollziehen und das waren auch glückliche Griffe gewesen. Nicht nachvollziehen kann ich Lell, welcher schon bei den Bayern charakterliche Schwächen offenbart hat. Ronny kann ich überhaupt nicht verstehen, da er sicherlich schon vorher nicht durch profihaftes Verhalten aufgefallen gewesen sein muss. und ihn zu verpflichten, nur um Raffael zu halten, ist m.E. völlig falsch. Das Geld für Ronny hätte er auch Raffa geben können und dann wäre dieser auch geblieben. So gut können die Angebote für Raffael damals nicht gewesen sein, da er sonst gegangen wäre. Weiterhin hat Preetz mit Ottl, Pejinovic, Torun, Ben-Hatira, Rukavytsa, Mijatovic etc. oft völlig daneben gelegen oder Spieler für die 2. Liga geholt, nach dem Aufstieg aber nicht reagiert und entsprechend den Kader verändert, indem er für die Spieler stärkere geholt hat.

Finanzen: Ich möchte jetzt nicht wissen, was die Trainerwechsel Hertha schon an Geld gekostet haben, es kann aber nicht wenig sein. Ich gehe davon aus, dass die Pokaleinnahmen alleine dafür ausgegeben wurden. Auch hat sich der Schuldenberg von Hertha eher erhöht, sodass man hier nicht von einer erfolgreichen und zukunftsorientierten Arbeit sprechen kann.

Öffentliche Darstelleung:

Muß ich hierzu wirklich etwas sagen? Ich denke die letzten Monate sprechen für sich.

Perspektiven:

Mir und wenn ich es so richtig im Blog hier lese, stellt sich die Frage, welcher Plan bei Hertha verfolgt wird. Ich kann beim besten Willen keinen mehr erkennen. Es wird nicht auf die Jugend gesetzt. Es wird nicht gespart oder wenn dann anscheinend falsch. Es ist kein Spielsystem zu erkennen. Kurzum. Wie soll die Zukunft von Hertha aussehen und wie soll Sie gestaltet werden.

Führungsqualität:

Diese spreche ich Herrn Preetz vollkommen ab. Siehe gescheiteret Trainer und Außendarstellung, sowie Mannschaftsführung. Mehr muß ich dazu nicht sagen.

Fazit: Sollte Herr Preetz im Sommer nicht gefeuert werden oder von sich selbst gehen, sehe ich für Hertha zukünftig keine Besserung und auch keine Perspektive. Dann können einem wir Fans eigentlich nur leid tun, da es immer bei solche einem Chaos bleiben wird und man als Herthafan nur noch belächelt wird (siehe aktuell).


Gonzo
21. März 2012 um 13:26  |  70473

@apo 13:19
sorry, versteh ich jetzt nicht, hab ich gesagt, er war der Held?


jonschi
21. März 2012 um 13:33  |  70474

apollinaris // 21. Mrz 2012 um 13:24

Falscher Satzbau….

Das muß heißen.. muß zu meiner Mama..
Sie liegt leider im Krankenhaus..
Gute Besserung !!!!


Gonzo
21. März 2012 um 13:40  |  70475

@micro030

ja gut, er hat entweder viel falsch gemacht oder viel Pech gehabt, bleibt sich unter’m Strich gleich. Aber was mir fehlt sind bessere Vorschläge. Das habe ich ja oben geschrieben. Ich fand Babbel nicht gut, das Spiel war mies aber wen wollte ich statt Babbel haben. Mir ist keiner eingefallen. Deshalb habe ich auch nicht seinen Rauswurf gefordert. Wer kann es ohne Geld, dieser Mannschaft und ab Mai ohne Trainer besser machen. Vielleicht wäre ein Modell Bayern oben und nicht auf dem Platz besser. Einen GF Gegenbauer, der nicht mal Ahnung von Fußball haben muß, hat aber die Fäden in der Hand. Ein Beratergremium (Hans Meyer statt bei BMG bei uns wäre gut) mit A.Schmidt, Röber und was weiß ich wem) mit dem sich der (neue) Manager austauschen kann und Preetz bleibt GF Sport (der Sammer für Hertha mit dem Plan für alle Mannschaften)


Dogbert
21. März 2012 um 13:44  |  70476

@Freddie1

1,5 Jahre Sportmanagement studiert zu haben, ist eher ein Schmalspurstudium.

Aber unabhängig mal davon unterscheiden sich A. Schmidt und P. Dardai dadurch, daß sie nicht permanent Herthamief schnuppern müssen. Sie wissen, wie es in der Wirtschaft läuft.

Das Problem von Preetz ist doch das:
Jahrelang der Hilfsassistent(!) (nicht etwa Assistent) von DH, bestenfalls war er der Frühstücksdirektor.

Dann steht er plötzlich ziemlich unvorbereitet in der Verantwortung und macht so ziemlich alles falsch, was man nur falsch machen konnte, weil er für Krisenmanagement nicht der geeignete Mann ist. Um Krisenmanagement zu beherrschen, sollte man anderweitig Einblicke gewinnen und über eine gewisse Distanz verfügen, um noch den Überblick zu haben. Über die erforderlichen Kontakte zur Wirtschaft sprich Sponsoren verfügt er auch nicht.

Es fehlt an allen Ecken, Kanten und Enden ein Konzept. Das ist seine Aufgabe. Wie das dann finanziert und bewerkstelligt werden soll, ist dann eine andere Frage. Es muß nur ein Konzept vorhanden sein, über das man sich dann unterhalten kann.

Dafür braucht man Leute wie z. B. Rangnick, Klopp oder Calmund, die langfristig strategisch denken können.


micro030
21. März 2012 um 13:48  |  70477

Bessere Vorschläge habe ich im Moment nicht. Ich weiß das möchtest du nicht hören, aber zum einen fehlt mir da der Einblick, wer aktuell zur Verfügung steht und ich weiß auch nicht, was an Geld zur Verfügung steht.

Einen Manager, welcher vom Sport keine Ahnung hat, dafür aber vom wirtschaften und von Führung, mit sportlichen Beratern würde ich aber sofort zustimmen, da hier die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt wäre und vermutlich auch wieder Sachverstand für alle Gebiete vorhanden wäre.


Silberrücken
21. März 2012 um 13:51  |  70478

1. Es geht mir nicht um den Menschen Preetz.
2. Eine Auflistung Ziel erfüllt, Ziel nicht erfüllt, eins noch nicht entschieden, ist mir zu plakativ und damit undifferenziert und somit ungeeignet für eine Analyse.
2a. es gibt keine positive Entwicklung im Verein
2b. das Jugendinternat scheint ein Blinddarm zu sein bzw. wird so behandelt.
2c. die Kollateralschäden des „Tuns“sind erheblich.
3. es wurde vermutlich alles gesagt bzgl. +/-. Leistung im nicht physikalischen Sinn wird an den Ergebnissen gemessen.

Dazu setzen wir doch die unmittelbaren Konkurrenten und die die Top Drei ins Verhältnis und beobachten diese im Prozeß über festgelegte Zeiträume. Daraus sind Entwicklungen erkenn- und interpretierbar. Ich kann nicht erkennen, dass hier bei unserem Verein in der letzten Dekade „gute“ Arbeit geleistet worden ist, da ist DH genauso im Boot. Aber Verantwortung übernehmen ohne Konsequenzen zu ziehen funktioniert nur im Traum. Es gibt keine Strategie im Verein.

Wo Entscheidungen anstehen, werden einige immer schief gehen, aber die Anzahl der gleichen Fehler sollte im Idealfall nicht größer „Eins“ sein.

~ 1987 wurde „in search of excellence“ veröffentlicht, leichte lit. Kost, danach gab es eine für die breite Masse erkennbare Fokussierung auf die sogenannten Alleinstellungsmerkmale, nicht uninteressant zu lesen.


caballo
21. März 2012 um 13:56  |  70479

Warum warten?

Wenn ein Fehler analysiert ist, muss er behoben werden. Das ist kein Aktionismus.
Warum müssen wir denn warten bis Herta abgestiegen ist?
Zumal das vielleicht diesmal dann nicht so einfach innerhalb eines Jahres korrigierbar wäre.

Fakt ist, dass Preetz bei wahrscheinlich jedem halbwegs professionell geführten Verein spätestens bei der Entlassung Skibbes hätte gehen dürfen.

Denn entweder hat er ihn engagiert ohne zu recherchieren, wie er arbeitet, oder er hat bei seiner Entlassung die Nerven verloren aufgrund einer deftigen Niederlage.
Beides Eigenschaften, die sich für einen Manager nicht wirklich schicken.

Ihn jetzt als Entscheider zu behalten, wo die Situation gerade wieder kritisch wird, ist grotesk und nicht zu verantworten.

Er hat schon unter Favre die Nerven verloren, er hat einen Trainer geholt, der den Abstieg verbürgte und dabei ähnlich entsetzt wie heute den Spielen zugeschaut.

Er kann es nicht. Wie oft soll es noch unter Beweis stellen?

Jetzt ist die Krisensituation wieder da. Und da gibt es doch tatsächlich noch immer ehrenwerte Kommenatoren, die bis zum bitteren Ende an ihm festhalten wollen.
Ich fasse es nicht.

Die einzige Frau hier in dem Kreis, die ja nun wirklich etwas von Fussball versteht, wie ich immer wieder freudig festellen darf, hat da mehr Realitätssinn.

Probleme müssen behoben werden, wenn man sie erkennt. Nur so kann man Trends auch ändern. Und das wird höchste Zeit.

Ich jedenfalls habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben und rechne damit, dass auch die Herren im Präsidium irgendwann die neuen Kleider des jungen Kaisers durchschauen.
„Er ist ja nackt“, werde sie sagen und dann bitte einen geräuschlosen Übergang zu einem kompetenten Filialleiter Sport organisieren.

Wie wär’s denn mit dem Schindel …
Na wie heißt er gleich?
Naja den von Hoffenheim, der mit Rangnick zusammen den Aufstieg des Dorfvereins in die 1 Liga zu verantworten hatte.

Den wird man doch mal fragen dürfen, oder ist der irgendwo unter festem Vertrag?


sunny1703
21. März 2012 um 13:56  |  70480

@apollinaris

Deiner Mutter eine gute Besserung und ja 18 Uhr Leuchtturm! 🙂

lg sunny


Tripeiro-Plumpe
21. März 2012 um 13:57  |  70481

Aber Freunde von der MoPo müssen ja auch Stück für Stück, unseren Trainer demontieren.
Geht euch schämen und wenn ihr gerade ne Flaute habt, weil es nichts berichten gibs, dann sucht euch doch ein anderes Hobby. Sorry aber da könnt ich mich reinsteigern…. 🙂


Gonzo
21. März 2012 um 14:03  |  70482

@caballo

das hat mich gestern schon irritiert, nicht einen Rechtschreibfehler im Text, aber wie heißt dein Lieblingsverein dessen Manager du weg haben willst ?


Blauer Montag
21. März 2012 um 14:05  |  70483

@micro030 // 21. Mrz 2012 um 13:25

Trainer:
Über die Wahl der Trainer will ich nicht weiter urteilen, ebenso wenig über die aus meiner heutigen Sicht notwendige Entlassung von Babbel. Aber der Umgang mit den TR Favre, Skibbe und Rehhagel bei Spannungen mit der Mannschaft gefällt mir überkaupt nicht.

Transfers:
Es fehlt mir die Zeit, über jeden einzelnen Spieler eine Strichliste zu führen seiner Stärken und Schwächen. Außerdem ändert sich dieses Bild nach jedem TR-Wechsel, wenn andere Spieler eingesetz werden, oder die Spieler andere Positionen spielen, wie zuletzt Kobi und Perde.

Finanzen:
Solange die vereinbarten Raten bezahlt werden, bleiben die Kreditgeber zufrieden.

Öffentliche Darstellung:
Die letzten Monate seit Januar 2012 werfen eine Menge Fragen auf zum Umgang des GF mit Trainern und Mannschaft. Antworten muss sich jeder Zuschauer selbst aus den Fingern saugen. Den Spekulationen wird viel zu viel Raum gelassen.

Perspektiven:
Es ist seit Funkel noch kein Spielsystem zu erkennen.

Führungsqualität:
Die mangelhafte Außendarstellung schürt vielfältige Zweifel an der Mannschaftsführung.

Ein positives Fazit ist mir Stand heute nicht möglich. Meine Gedanken gehen in eine ähnliche Richtung wie die von @sunny1703.


Blauer Montag
21. März 2012 um 14:07  |  70484

Ich muss zum ElternAbend 18 Uhr @sunny.
Kann frühestens gegen 20 Uhr im Turm der Illuminati eintreffen 😀

Anzeige