Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) -Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Ungeachtet der Mitteilung von Hertha BSC, dass der Sonntag unter Ausschluss der Öffentlichkeit und Medien  stattfinden soll, war das immerhertha-Reporterteam am Schenkendorff-Platz vor Ort. Hier rüttelt der Kollege Stolpe am Zaun. Er soll gerufen haben „Ich will hier rein“ (Foto: ub)

Derweil sein Kollege an der Friedrich-Friesen-Allee  protokollierte, dass eine Laufgrupe mit 16 Akteuren Richtung Grunewald unterwegs war. Es joggten unter anderem  Manager Michael Preetz, die Cotrainer Rene Tretschok und Ante Covic. Von den Spielern, die am Vortag gegen Wolfsburg (1:4) durchgespielt hatten, waren dabei: Christian Lell, Levan Kobiashvili, Raffael, Adrian Ramos sowie Thomas Kraft. Eine größere Runde durch das Frühlingsgrün legten Patrick Ebert, Sebastian Neumann, Andreas Ottl und Felix Bastians hin. In dieser Gruppe war (mit Pudelmütze) Ronny dabei.

Eine andere unorthodoxe Maßnahme ergriff Hertha, Tabellen-Vorletzter der Liga,  am Sonntagnachmittag. Nach dem Motto ‚Raus aus der Wagenburg‘ erschien auf der Homepage  eine Mischung aus persönlicher Stellungnahme und Interview von und mit Michael Preetz, dem Geschäftsführer Sport und Medien. Die Überschrift  lautet „Ich denke immer positiv“,

Weil es so ungewöhnlich ist, dokumentieren wir es hier in voller Länge. Die Hervorhebungen sind von der Hertha-Homepage übernommen. Der Link zum Originaltext findet sich hier.

 

Berlin – Zur aktuellen Situation nimmt Michael Preetz Stellung:

Liebe Hertha-Fans, hier spricht Michael Preetz und ich wende mich nach der Freude von Mainz sowie der Enttäuschung gegen Wolfsburg an Sie als Geschäftsführer Sport unseres Bundesliga-Vereins. Aus diesem langen Satz sind viele Worte nebensächlich. Wichtig, sehr, sehr wichtig, sind genau drei: Hertha, Fans, Bundesliga!

Hertha, das ist unser Leben. Meines seit nunmehr 16 Jahren in voller Intensität.

Fans, das ist die Macht, die uns antreibt. Von der Ostkurve aus über Haupt- und Gegengerade bis zum Marathontor.

Bundesliga, das ist unsere Spielklasse und weiterhin mein festes, unser festes  Ziel für die kommende Saison, ganz egal, wie schwer die Lage auch momentan ist.

Ja, das Spiel gegen Wolfsburg war ein herber Rückschlag. Vor allem, weil das phasenweise tolle Spiel unserer Mannschaft unbelohnt blieb und am Ende auf der Anzeigetafel ein bitteres, dem Geschehen nicht gerecht werdendes Ergebnis, aufleuchtete.

Aber genau deswegen will ich Ihnen, liebe Hertha-Fans, die brennendsten Fragen nach dem 28. Spieltag beantworten. Weil ich sie mir selbst stelle und weil ich die Wirkung des gestrigen Rückschlags spüre, aber niemals aufhören werde für unsere Hertha zu kämpfen.

Die Medienvertreter fragen:

Ist Hertha jetzt schon abgestiegen, wie gehen Sie mir dieser Situation um?

Hertha BSC, unser Verein, ist noch lange nicht abgestiegen! Wir haben noch sechs Partien und ich bin überzeugt, dass es dem Trainerteam gelingen wird, die Spieler nach der großen Enttäuschung von gestern wieder aufzurichten.

Wir haben gegen den VfL Wolfsburg ein sehr gutes Spiel gemacht, sind gestern allein am Abschluss gescheitert. Wir hatten Pech mit einem Eigentor, der VfL hat zwei Topstürmer – dennoch hätten wir dieses Spiel gewinnen müssen.

Aber die Partien gegen Mainz und Wolfsburg haben auch gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Trainer haben die Mannschaft auf die jeweiligen Gegner top vorbereitet und top eingestellt.

Gegen Mainz haben wir verdient gewonnen, gegen Wolfsburg sind wir einzig und allein daran gescheitert, dass wir unsere zahlreichen Torchancen nicht verwertet haben.

Wir werden uns nicht beirren lassen, weiter konsequent und fokussiert an diesen Dingen zu arbeiten. Ich bin mir sicher, dass die Jungs, die gestern noch zahlreiche Chancen ausgelassen haben, noch ganz wichtige Tore für uns in dieser Saison erzielen werden.

Reden Sie sich die Hoffnung nicht nur ein? Der Trend ist doch ganz deutlich und führt direkt in die Zweite Liga?

Welcher Trend? Otto Rehhagel, Rene Tretschok und Ante Covic haben die mentale und kämpferische Trendwende geschafft. Wir sind im Spiel, kämpfen auf Augenhöhe und werden auch das Glück zurückerobern. Davon bin ich überzeugt. Wir wussten aber auch immer, dass es auf dem Weg zum Saisonende auch Rückschläge geben kann.

Wie können Sie verhindern, dass die Mannschaft sich aufgibt?

Wir lagen 1:2 zurück gegen Wolfsburg. Durch ein Eigentor und einen Weltklassetreffer. Das wäre eine Situation gewesen, in der eine mental schwache Truppe zusammenbrechen würde. Wir aber haben uns Chance um Chance erspielt, die gereicht hätten, um zwei Spiele zu entscheiden. So spielt und kämpft keine Mannschaft, die sich aufgegeben hat. Der Wille ist ungebrochen und im Übrigen gilt für Herthaner sowieso, dass wir niemals aufgeben!

Gibt es Konsequenzen nach der Niederlage gegen Wolfsburg? Die Trainer haben Montag frei gegeben…

Nein. Wir kämpfen mit allen Mann und mit 100 Prozent weiter um unser Saisonziel. Nach dem Spielverlauf waren auch unsere Spieler total enttäuscht. Deshalb war es richtig, dass das Trainerteam jetzt den Montag freigegeben hat. Die Spieler sollen die Enttäuschung verarbeiten, die mentale Frische zurückbekommen und sich ab Dienstag voll und ganz auf die nächste Aufgabe in Gladbach konzentrieren.

Und was, wenn der Abstieg trotzdem passiert?

Darauf werde ich keine Antwort geben, weil ich immer positiv denke. Für Hertha, für unsere Fans, für das gemeinsame Ziel, das immer Bundesliga heißen wird!

 

Wie muten Euch die Inhalte an? Ist das ein Manager, wie er in dieser Situation sechs Spiele vor Saisonende, erleben wollt? Jemand, der die Fans lobt. Jemand, der sein Trainer-Team stark redet. Ein Ex-Stürmer, der trotz der vielen vergebenen Chancen ausdrücklich auf seine Stürmer setzt.
Mit der Frage nach der Zweiten Liga befasst sich der Manager demonstrativ nicht. Zurecht, weil er Optimismus für den Klassenerhalt in der Bundesliga ausstrahlt? Oder weil er ahnt, dass im Fall eines Abstieges . . .

P.S.: Nicht zum ersten Mal in der Bundesliga hat sich mit Preetz ein Protagonist selbst interviewt. Hier geht’s zum legendärsten Fall: 44 Sekunden Klaus Augenthaler im Mai 2007 in Wolfsburg 🙂

– – – –
P.S Der oben abgebildete Blogpappi begegnet Euch im Rahmen eines rbb-Beitrages über Hertha BSC im „Sportplatz“ heute ab 22 Uhr wieder. Der Rbb-Kollege war mit seinem Kamera-Team bei uns in der Redaktion.
– – —

Das Preetz-Interview findet ich . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Herthas Führungsstil in der Krise finde ich . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Hertha wird am Saisonende . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


228
Kommentare

1. April 2012 um 17:43  |  72683

🙂


Ursula
1. April 2012 um 17:45  |  72684

Silber!!!


Dan
1. April 2012 um 17:46  |  72685

Naja und mittelmäßig


Ursula
1. April 2012 um 17:46  |  72686

Der „Neuanfang“ in Köln ist in der Tat viel
einfacher, weil der „Klüngelpütz“ in der Lage
ist, Führungspersonal (außer Finke) aus der
eigenen „Portokasse“ zu generieren!

Bei Hertha steht und fällt die „Präsidenten-
position“ mit der Bereitschaft, entweder in
der Lage zu sein, gewisse Gelder in gewisser
Weise „zu investieren“, oder aber kein echter
Fachmann, aber EINER mit „Verbindungen“
zu sein….

Ein Präsident, der im klassischen Sinne auch
über Fußballsachverstand verfügt, aber NUR
“mittelreich” ist, tut sich Hertha nicht an….

…denn bei der Hertha müssten “GANZE
STRUKTUREN” verändert werden!!! Die
Geschäftsführer für Sport und für Finanzen
sollten schnellstmöglich ausgetauscht werden
und das Beratungspersonal samt “Scouting”
bedürfte Veränderungen und VIELES mehr…..

Wer könnte und wollte ohne UMFASSENDE
Unterstützung eine Neustrukturierung dieses
Vereins in Angriff nehmen wollen…???

Wer würde gewählt? Oder anders herum, WER
würde sich für dieses “Himmelfahrtskommando”.
bei aller vorhandenen Kompetenz, zur Verfügung
stellen wollen…?

Da gibt es noch Gremien, die überzeugt werden
müssen! Vom Aufsichtsrat bis zum Ältestenrat,
eine Odyssee an „Bittsteller- und Anbiederungs-
versuchen” erst einmal NUR auf Vereinsebene…

Diese aktuelle “Führungsclique” verhindert
mit ihrer klassisch gestrickten Methodik eine
durchaus mögliche demokratische ABWAHL,
in dem sie eben potentiellen Gegenkandidaten
ABSCHRECKT, durch Herthas wirtschaftliche
Situation, die “bilanz- und bücherbefremdliche”….

Und einige “Wenigdurchblicker”, fußballerisch
wie “volkswirtschaftlich”, propagieren gern
eine erneute Wiederwahl des “MACHERS in
seinem Sinne”, für das denkbar BESTE…..

Ein Verein wie er immer war, mit eigentlich
liebenswertem “Eckkneipenmief,” aber auch
mit knallharten “Sparvereinattitüden”…….

Ein Verein ohne verträgliche Führungswechsel,
auf Gedeih und Verderb den Interessen der
AKTUELLEN MACHER ausgesetzt…..!!!

CHANCENLOS!!!


derMazel
1. April 2012 um 17:46  |  72687

Hab ne Karte für’n Block auf Schalke übrig, kann selber leider nicht hin, weil ich mich in Südfrankreich rumtreibe.

Möchte die jemand?


Ursula
1. April 2012 um 17:47  |  72688

Falsch! Egal! Alles verkehrt, weil Frust…..


Dan
1. April 2012 um 17:56  |  72690

Take it easy @ursula.


1. April 2012 um 17:57  |  72691

@mazel:

ja, nehme ich gerne… danke


hurdiegerdie
1. April 2012 um 17:59  |  72692

Gibt es eigentlich schon Infos zum Hertha-Baby? Sollte das nicht im April kommen? Oder ist es schon da? 😉


Ursula
1. April 2012 um 17:59  |  72693

Ja!


jenseits
1. April 2012 um 18:00  |  72694

Wer ist das Baby?


Ursula
1. April 2012 um 18:05  |  72696

Diskussionstod „hurdie“!??


Dan
1. April 2012 um 18:06  |  72697

@ub und @sto
Aber auf dem Schild ist doch ganz deutlich zu lesen, dass die Geschäftsstelle heute geschlossen ist. 😉

Ist das seit Augenthalers LIVE-PK wirklich so außergewöhnlich?

Allerhöchstens doch der Frage/Antwort Charakter unterscheidet von üblichen Stellungsnahmen zur Situation.


catro69
1. April 2012 um 18:06  |  72698

Das „Interview“ ist lächerlich. Mangels Alternative wird das morgen überall zu lesen sein. Selbst ohne Kommentar bestärkt er seine Gegner und zieht Unentschlossene in deren Lager. Motto: Der Mann hat den Verstand verloren.


Konstanz
1. April 2012 um 18:07  |  72699

Was soll er auch sagen, der Preetz?
Über zweite Liga will ich jedenfalls jetzt nix hören.


derMazel
1. April 2012 um 18:08  |  72700

@Rasi: Hab dir ne Mail geschickt an die Adresse, über die du die Shirts abgewickelt hast, da kommunizieren wir dann den Rest.


Ursula
1. April 2012 um 18:08  |  72701

@catro69, und schlimmer…..


Dogbert
1. April 2012 um 18:09  |  72702

Ich sage mal soviel dazu:

Dieses „Interview“ hätte er sich sparen können.

Ich erwarte von einem Sportdirektor gehaltvolleres.


derMazel
1. April 2012 um 18:09  |  72703

Nope, die geht nicht mehr sagt mein elektronischer Postbote.


Dan
1. April 2012 um 18:10  |  72704

@hurdie
Kennst noch nicht den neuesten Fanartikel?
Schlüsselanhänger in dem Herthinho aus einem Ei schlüpft. 😉


Ursula
1. April 2012 um 18:11  |  72705

Das tut mir leid, „derMazel…..


Dogbert
1. April 2012 um 18:12  |  72706

Ich würde lieber versuchen, Martin Bader (Erfahrungen mit Hertha BSC hat er ja) zu engagieren. Der würde was Gescheiteres sagen, sofern er meint, unbedingt etwas sagen zu müssen.


Ursula
1. April 2012 um 18:16  |  72707

Und IHR „hurdie“ oder „Daten-Dan“ wollt gar
ernsthaft mit Hertha etwas am Hut haben….

Oder tangiert Ignoranz des Aktuellen einfach
nicht Eure persönliche Eitelkeit, wenn „es“
von ANDEREN kommt….???


1. April 2012 um 18:18  |  72708

@mazel:

danke, freu mich.

probier nochmal ne mail auf

rasiberlin[@]yahoo.de.

danke…


Dan
1. April 2012 um 18:19  |  72709

@Dogbert
Naja ob da soviel gehaltvolleres dran ist, wenn man die Aussagen filtert.

http://www.ftd.de/sport/fussball/1bundesliga/news/:keine-graue-maus-fcn-zuversichtlich-im-abstiegskampf/70015888.html


jenseits
1. April 2012 um 18:20  |  72710

Inhaltlich ist das ganz normales „Zeugs“, was der Preetz da von sich gibt. Nur die Form… Erinnert mich an die Bekanntgabe von der Übererfüllung des Jahresplanes und Ähnliches… Als Preetzsches Manifest wird es nicht in die Geschichte eingehen.


Slaver
1. April 2012 um 18:21  |  72711

Den Bader will ich hier nicht sehen.

Und Gescheites sagen tut DER erst Recht nicht. Hat man ja zuletzt wieder gesehen, als er nach dem 27. Spieltag trotz nur 4 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge, 4 Niederlagen in Folge und mit der Aussicht, in Anbetracht des kommenden Gegners Bayern München an diesem Spieltag, auf die 5. Niederlage in Folge sagte, dass der FCN auf keinen Fall absteigen werde/könne.

So sind sie jetzt, völlig vorhersehbar, wieder mittendrin im Abstiegskampf.


Dan
1. April 2012 um 18:22  |  72712

@ursula
Wieso das ist doch der neueste Fanartikel.

Schalt nen Gang runter in Deinem Frust.


Dogbert
1. April 2012 um 18:38  |  72714

Zu Baders Interview:

Ich lese zwischen den Zeilen jedoch wesentlich mehr Substantielles als von Preetz. Er ist kein Schönredner, sondern sieht die Lages des Vereins sehr realistisch.

Das Interview von Preetz liest sich dagegen tatsächlich stellenweise wie Verkündigungen eines etwas verblendeten Sportministers realsozialistischer Prägung.


Ursula
1. April 2012 um 18:39  |  72715

Warum? Mein Frust, war auch eine Antwort
auf Deine „mageren Ausführungen“ im
„Vorfred“, ähnlicher Sektor…

Nee, habe z. Z. sowieso wenig davon und
ziehe mal wieder den Stecker!!!

Beiträge und Niveau nach den letzten
beiden Spielen glichen eher Klamauk
und Pöblelei oder wie Du/Ihr mit Hang
zum Trivialen….

Mit Fußball und Hertha BSC AKTUELL im
Besonderen, hat das HIER schon lange
nichts mehr zu tun, schon lange nicht von,
durch die „selbsternannten Protagonisten“…..

N`abend, tschüss!


Blauer Montag
1. April 2012 um 18:45  |  72716

Oooooooooh wie unterhaltsam. 😆
Ich sehe Lebens… Quatsch …. Rauchzeichen über Kreuzberg. Ist heute der 1. Mai? Nein heute ist der 1. April 2012. Fahr näher ran BM, und du wirst sehen, es sind die rauchenden Köpfe der Journalisten in den Redaktionsstuben des Springerhauses. Ab 22 Uhr im rbb bekommst du weitere Impressionen – bis dahin beschäftige dich mit anderen Dingen.

http://www.youtube.com/watch?v=3OdXypjP1JE

Make sure to wear the appropriate clothing ❗


Blauer Montag
1. April 2012 um 18:48  |  72717

Der erste Abschied um 18:39 von vielen, die noch folgen werden?


derMazel
1. April 2012 um 18:52  |  72718

😀


Slaver
1. April 2012 um 18:54  |  72719

Unser Ex Dieter Hoeneß ist gleich zu Gast bei Sky90.


Ursula
1. April 2012 um 18:58  |  72720

Was für Abschiede „Montag“? Damit DU
frohlocken und mit Deiner „Ahnunglosigkeit“
den Block mit „Nonsens“ dominieren kannst….?

Oder doch mit vermeintlichem Hintergrund…..


Blauer Montag
1. April 2012 um 18:59  |  72721

Mach bloß die Glotze aus @slaver
Ich hatte doch heute bereits in der U-Bahn den Alptraum, dass jetzt wieder die ganzen Untoten aus der blauweißen Geschichte in die Medien drängen.

Hey ho, lets go hey ho, lets go!
hey ho, lets go hey ho, lets go!
Theyre forming in straight line
theyre going through a tight wind
The kids are losing their minds the blitzkrieg bop

http://www.youtube.com/watch?v=K56soYl0U1w


Mineiro
1. April 2012 um 19:00  |  72722

Das Selbstinterview mag nicht neu sein, doch sicherlich gab es noch kein Selbstinterview, in dem der Betreffende eine Frage stellt und dann erklärt, dass er darauf keine Antwort geben will…

Das ist dann schon eine neue Dimension.

Preetz ist offenbar fest entschlossen zu kämpfen, allerdings dient der Artikel mehr dem Kampf um seinen Job als dem Kampf um den Klassenerhalt. Indem er sich bereits jetzt an die Fans (und Mitglieder) wendet, will er wohl frühzeitig versuchen, die immer kritischere Haltung der Öffentlichkeit ihm gegenüber zu korrigieren.

Ein geschickter Rhetoriker ist er offenbar, der Einleitungsabsatz soll den Eindruck erwecken, dass er als Ur-Herthaner, der auf der Seite der Fans steht (und sich selber ausdrücklich als „nebensächlich“ einordnet). Allerdings glaube ich persönlich nicht, dass ihn derlei Marketingtricksereien am Ende wirklich retten können.

Auf der anderen Seite ist augenscheinlich zu beobachten, dass Hertha BSC und die Vertreter der Medien sich zunehmend voneinander entfremdet zu haben scheinen. Das immer stärkere Abschotten des Trainingsgeländes und nun die kollektive Interviewverweigerung der Mannschaft – von wem auch immer angeordnet – lassen eigentlich nur diesen Schluss zu.

Vielleicht wollte der Manager ja mit seinem Vorstoss auch vermeiden, dass die Fans diese Maßnahmen falsch verstehen und wendet sich daher direkt an sie.

Aprospros Öffentlichkeitsarbeit:
Dieter Hoeneß wird gleich bei Sky90 zu Gast sein. Wissen unsere Blogpappies was da nu wieder dahinter steckt und ob DH da nun genüsslich über Herthas Management herziehen wird?


Blauer Montag
1. April 2012 um 19:07  |  72723

Wie könnte ich diesen Block dominieren?

Ich bin kein Blogvadder. Ich werde nicht dafür bezahlt, hier Nonsense zu schreiben. Ich habe genug andere Dinge im realen Leben zu tun.

Abschiede werden wir am Ende der Saison erleben. Getreu dem Motto: In jedem Ende schlummert die Chance auf einen Neuanfang.

http://www.youtube.com/watch?v=ZBjrDWzSUzU


hurdiegerdie
1. April 2012 um 19:14  |  72724

Wattn, @Ursula, ist dein Post jetzt so weltbewegend, nur weil du ihn 5 Mal irgendwo gepostet hast. Steht ja nun wirklich nichts Neues drin.

Wenn das Kind da ist, dann weiss ich, wer es ist 😉


Bertinho92
1. April 2012 um 19:19  |  72725

Was sollte der Preetzer heute auch anderes machen, nachdem Rehagels Statement in der Pressekonferenz gestern selbst als Opener selbst für eine Konkursgläubigerversammlung zu pessimistisch war…


Blauer Montag
1. April 2012 um 19:21  |  72726

Was willste noch wissen @hurdie?
Wer der Vater ist, wissen wir doch.

Und den Namen der Mutter muss ich nicht wissen. Ich gebe grundsätzlich den Kindern auch erst einen Namen nach ihrer Geburt. Vorher richte ich auch keine Wiege ein. Soweit bin ich immer noch gläubig, dass ich schlicht für das Wohl von Mutter und Kind bete.

Geburt und Tod sind Anfang und Ende eines menschlichen Lebens – für mich kein Anlass zu Klamauk und Neugier. Belassen wir’s dabei.


Blauer Montag
1. April 2012 um 19:24  |  72727

Gerne aber noch mal mein Preetzel.

Der Micha ist ein armes Schwein, denn er hat keinen …

a) Führerschein
b) Euroschein
c) Trainerschein?

Heftet die Lösungsbuchstaben an eure Brieftaube und schickt diese bis zum 34. Spieltag auf die Oberbaumbrücke.


Thomsone
1. April 2012 um 19:25  |  72728

Schön wenn DH auftaucht, dass kann ja nur toll werden. Dem haben wir den ganzen Sch… ja zu verdanken. Ich weiss wir sind noch nicht am aufarbeiten der Saison, aber das Grundproblem ist doch wohl klar: Money, Money, Money. Wir sollten uns eher fragen wieso es nich gelingt ein sogenannten strategischen Investor zu finden? Und ich meine nicht irgendeinen durchgedrehten Ararber wie bei 1860 sondern eher so wie Adidas bei Bayern, ich glaub auch Gazprom bei S04. Die mischen sich scheinbar nicht wirklich in das Tagesgeschäft ein, sondern lassen die machen. Warum ist sowas für Hertha und vor allem für Berlin nicht möglich und das schon seit Jahren nicht. Und noch was zu Micha, erstens das er ein klarer Herthaner ist muss man nicht erwähnen, ich glaube auch nicht das er zu halten ist wenn es abwärts geht, aber was erwarten wir eigentlich von ihm? Irgendwie kann er machen was er will, er wird es immer falsch machen. Irgendeiner findet sich hier im Blog immer der was zu meckern hat. Und eines zur Gesamtsituation möchte ich auch noch sagen, was mich ankotzt ist die nichtvorhandene Solidarität mit Hertha u.a. von den Berliner Medien, die sich eher daran aufgeilen das es abwärts geht und sie auf irgenwen einschlagen können. Zusammenstehen, gemeinsam das Schiff ziehen das kennen diese zumeist zugezogenen nicht, sie haben halt andere Lieblingsvereine. Das ist u.a. auch daran zu sehen das hertha keine Heimkommentator bei Sky hat.


fechibaby
1. April 2012 um 19:34  |  72729

Lebenszeichen bei Hertha?
Diese Truppe liegt doch im Wachkoma.
Die Verantwortlichen sind nur zu Foul, die Gerätschaften abzuschalten.
Unsere BUNDESLIGAUNTAUGLICHEN sind eine SCHANDE für Berlin und haben in der
1. Bundesliga nichts mehr zu suchen.
Gott sei Dank war ich gestern nicht im O-Stadion. Ich habe gestern eine Superniederlage der Bayern gegen Alba live in der O2World gesehen.
Superstimmung und Supersport!!!


Thomsone
1. April 2012 um 19:38  |  72730

Kaum schreibe ich hier mal wieder, taucht der Forentroll wieder auf, also neee. Wenn es Dir bei Alba so gefällt, dann abund schreibe in deren Forum, Blog oder was auch immer.


Blauer Montag
1. April 2012 um 19:45  |  72731

Schreib weiter thomsone,
normalerwiese taucht fechibaby hier nur ein- bis zweimal pro Woche auf, um seine Sprüche hier rein zu hauen. Sonst ist alles im blauen Bereich.


playberlin
1. April 2012 um 19:53  |  72732

Wem es bei ALBA, den Eisbären oder Füchsen besser gefällt, weil die Mannschaften eine höhere Siegquote aufweisen, der kann gern dort bleiben.

Ich bin Herthaner, habe an die alte Dame mein Herz verloren. Warum und weshalb, frage ich mich seit Jahren und insbesondere in dieser Saison selbst am meisten, aber es ist so. Hertha ist wie ein schwer erziehbares Kind, als Hertha-Fan muss man extrem viel aushalten, man muss sehr geduldig und leidensfähig sein, teilweise schon masochistisch veranlagt.

Manchmal denke ich, ich sei in einem falschen Film. Besonders seit dem Spätherbst des vergangenen Jahres ist es eine Mischung aus Alptraum und Comedy. Aber was solls, ich kann und werde nicht den Verein wechseln, auch wenn es Situationen gibt, wo man beinahe das Handtuch werfen möchte.

Meist kommen in solchen Situationen dann wieder überraschende Lichtblicke, so z. B. der unerwartete Sieg in Mainz, welcher in einem dann einen Enthusiasmus auslöst, der sich wahrscheinlich in dieser Form nur im Inneren eines leidgeprüften Hertha-Fans entwickeln kann. Ich vermute, diese Hochgefühle sind es überhaupt noch (neben einem Quäntchen Trotz), die mich an diesen Club emotional fesseln.

Fazit: Einmal Herthaner, immer Herthaner! Unabhängig von der Spielklasse.


Dan
1. April 2012 um 19:54  |  72733

@Thomsone

Ich brauche keine
– Heimschiedsrichter
– Heimkommentatoren
– Heimpresse

Mir würde vollkommen reichen, wenn sie neutral pfeifen und berichten. Ich brauche einen „Regulator“ für meine „blauweisse Brille“.

Mit dem naja für die Preetz Aktion steht man nicht ganz alleine da, muss ich an meiner Wahrnehmung nicht soviel schrauben.

Ist aber jetzt nur so mein triviales mageres Geschreibe. 😉


Thomsone
1. April 2012 um 20:02  |  72734

@Blauer Mintag
danke für die Aufmunterung
@playberlin
genau so isses.
@Dan
Brauchen, brauche ich die auch nicht, aber gern habe würde ich sie wohl.
Es nervt halt wenn eine Liebe von vielen mit Häme und leider auch mit einem gewissen Haas bedacht wird. Anders rum facht das nur meinen Widerstandsgeist an. Tja und dann schauen wir uns halt wieder irgendwelche Oberligaspiel an.


Dogbert
1. April 2012 um 20:02  |  72735

Was hatte den DH Weltbewegendes zu berichten?

Daß er mindestens so viel erreicht hat wie sein Bruder? Oder macht er jetzt einen auf Lattek und erklärt, was er alles besser kann oder anders gemacht hätte?


Thomsone
1. April 2012 um 20:02  |  72736

Uuuups, entschuldigung Blauer Montag, ich werde jetzt 30 mal Montag, Montag, Montag,….. schreiben


Blauer Montag
1. April 2012 um 20:07  |  72737

Nee Thomsone, lass gut sein.


fechibaby
1. April 2012 um 20:09  |  72738

Über Hertha lacht ganz Deutschland!!!!
Ob die in der 1.-, 2.- oder 3. Bundesliga spielen, interssiert in Fußballdeutschland niemanden.
Nach über 40 jähriger Herthafanzeit geht mein Interesse an Hertha nun auch immer mehr Richtung Nullpunkt.
Mit dieser bundesligauntauglichen Truppe kann ich micht nicht mehr identifizieren.
Bundesliga zwei, Hertha ist dabei!!!
Traurig aber wahr!!
Der Abstieg ist nicht mehr zu verhindern!
Das einzige spannende bei Hertha ist noch die Frage, ob König Otto bis zum Saisonende noch der aktuelle Trainer ist oder ob es noch einmal zu einer Trainerentlassung bei Hertha kommt.


Blauer Montag
1. April 2012 um 20:12  |  72739

Neutrale Berichterstattung wäre für mich prima. Wer das nicht kann, der fällt in meiner Sympathie über den blauweißen Tellerrand.


Ursula
1. April 2012 um 20:13  |  72740

….allein die Ungenauigkeit und die Durch-
sichtigkeit in Deinem Sinne disqualifizieren
Dich, für mich, schon lange….

Fünf Mal @ hurdiegerdie? Wo? Warum?

….und warum immer wieder „zerpflückst“
Du ernsthafte Ansätze von Diskussionen???

Wenn, und weil sie von mir initiiert sind….?

Bei „Montag“ ist es nunmehr genauso durch-
sichtig wie bei Dir! Besser gern auch einmal
reziprok oder ähnlich! Wie schwach “hurdie”!

“Dan” hat mit sich selbst zu tun! “apo” s. u. !

Aber Du hast eben ein eigenes ausgeprägtes
Egomanen-Leben! Ich hätte beinahe „apo“
hinzu zitiert, aber der hat nun wieder DIESE
Rücksichten auf „dan“ und selbst „Montag“?

Nee, Spaß macht es HIER nicht mehr und ich
dachte, diese aktuelle Situation um die Hertha
würde eher „ZUSAMMENFÜHREN“…..

…und DIESE “TSP-Situation” war die Krux???

Nee, die alten “Neidhammel-Thesen” können
eine ernsthafte Diskussion um den Verein
eben nicht befruchten? Was ist das HIER?

Ein Tummelplatz für “verkorkste Freizeit”???


Ursula
1. April 2012 um 20:18  |  72742

Keiner gebietet diesem „Montag“ Einhalt!!!
Was darf DER sich noch gegenüber anderen
USERN erlauben, in seiner Dreistigkeit….?


Ursula
1. April 2012 um 20:21  |  72743

Unfassbar!!!


kraule
1. April 2012 um 20:29  |  72745

@dan
Der von dir vermutete
Aprilschertz ist leider keiner!
Die Lizenz für die 2. Buli wird es wohl eher nicht geben!


playberlin
1. April 2012 um 20:31  |  72746

Man, @ Ursula, du musst Langeweile haben. Wirst du im realen Leben nicht ernst genommen, sitzt der Frust bei dir daher so tief, dass du ständig gegen andere User sticheln musst.

Merkst du nicht, dass du zunehmend ignoriert wirst? Oder ist es gerade das, was an deinem Ego kratzt.

Mach es endlich einmal wahr, und such dir eine andere Beschäftigung. Gefühlte 80 Prozent, mindestens, der Mitschreiber hier werden es dir aus tiefsten Herzen danken.


Ursula
1. April 2012 um 20:31  |  72747

Bei diesen Konstellationen und Wissens-
ständen kann es doch HIER nicht ernst-
haft um HERTHA BSC gehen…..

….da könnte ja „kraule“ zu einem eher
Mitsympathisanten werden, wenn er will…..


Ursula
1. April 2012 um 20:32  |  72748

Mensch „playberlin“, sieht wohl so aus….


Dogbert
1. April 2012 um 20:38  |  72749

Im Moment gibt es wirklich so viel zu diskutieren.

Wichtig ist jetzt wirklich nur auf dem Platz ….

Das Problem mit der Lizenz für die 2. Liga hatte ich im Vorgängerthread schon ganz vorsichtig angedeutet. Die Lage ist wirklich sehr ernst, nicht nur sportlich betrachtet.


Dogbert
1. April 2012 um 20:39  |  72750

Ich meinte:

Im Moment gibt es wirklich NICHT so viel zu diskutieren.


jenseits
1. April 2012 um 20:44  |  72751

Woran könnte denn die Lizenz für die 2. Liga scheitern? Das wären doch sicher finanzielle Gründe? Verstehe ich eh nicht so recht. Wenn man keine Lizenz für die 2. Liga erhält, dann muss man in die 3. Liga, oder wie ist das? Warum wäre ein Verein in der 3. Liga besser aufgehoben als in der 2.? Was wäre denn finanziell besser dort?


Ursula
1. April 2012 um 20:46  |  72752

Fragen über Fragen „jenseits“! Frag` doch
mal „Montag“, der weiß das….


Dogbert
1. April 2012 um 20:46  |  72753

Zur Auflockerung mal ein DH-Witz aus Wolfsburger Zeiten:

„ich würde den d. hoeness zu gern mal bei manu oder barca sehen. mich interessiert, ob er auch aus denen absteiger formen könnte. „


Ursula
1. April 2012 um 20:50  |  72754

„Dogbert“, Du bist wirklich ein netter Kerl!
Aber ich „mochte“ Dieter Hoeneß….


Dogbert
1. April 2012 um 20:50  |  72755

@jenseits

Wo denkst Du hin?

Oberliga natürlich (sprich Halbamateure).

Lizenzentzug ist dann erforderlich, wenn abzusehen ist, a) daß die Gläubiger nicht mehr bedient werden können, und b) der Spielbetrieb nicht mehr gewährleistet ist.

Mit etwas Glück kann man auf eine Bürgschaft des Landes Berlin hoffen.


jenseits
1. April 2012 um 20:53  |  72756

Ich versteh hier heute gar nichts… War doch ne einigermaßen normale Frage, oder habe ich mich jetzt als Fußball-Banause erwiesen? 😉


Blauer Montag
1. April 2012 um 20:53  |  72757

Dogbert // 1. Apr 2012 um 20:38

Im Moment gibt es wirklich so viel zu diskutieren.

Wichtig ist jetzt wirklich nur auf dem Platz ….

Das Problem mit der Lizenz für die 2. Liga hatte ich im Vorgängerthread schon ganz vorsichtig angedeutet. Die Lage ist wirklich sehr ernst, nicht nur sportlich betrachtet.

Könntest du etwas deutlicher werden Dogbert?
Möglichst unter Angabe einer prüffähigen Quelle? Mit den Andeutungen kann ich bis jetzt nix anfangen.


Dogbert
1. April 2012 um 20:54  |  72758

@Ursula

Bis ca. Anfang des 21. Jahrhunderts war DH wirklich ein umgänglicher Mensch. Aber danach gestaltete sich eine Zusammenarbeit recht schwierig, um es mal vornehm auszudrücken. Bezeichnungen wie „Sespot“, „Patriarch“, „Sonnenkönig“ bekommt man nicht einfach geschenkt. Das muß man sich redlich verdient haben.


jenseits
1. April 2012 um 20:55  |  72759

Danke, @Dogbert, so in etwa habe ich mir das gedacht. Nur noch ne letzte Frage: Nimmt man Hertha den Etat für die nächste Saison nicht ab? Zweifelt man an der veranlagten Höhe der Einnahmen, z.B.?


Ursula
1. April 2012 um 21:01  |  72760

Hat er sich! Er konnte nicht delegieren,
DAS war sein großes Problem, aber
mit Geld konnte er auch nicht umgehen…..

…aber dafür hatte ER ja Gegenbauer
und Schiller, wie PREETZ……………

Manchmal ersticke ich, wie heute! Sollte
noch einmal „joggen“ gehen!!!


Dogbert
1. April 2012 um 21:03  |  72761

Leute, es geht hier um rein betriebswirtschaftliche Prüfungen. Selbst Erstligisten stehen auf dem Prüfstand. Hier verfährt man im allgemeinen wegen recht spendabler Sponsoren großzügiger, dafür mit recht strengen Auflagen versehen.

Deswegen MUSS die Klasse gehalten werden.

Ich habe nicht gesagt, daß das so ist, sondern hatte lediglich darauf hingewiesen, daß eine Lizenzerteilung bei erneutem Abstieg nicht mehr so einfach zu bekommen sein wird,


Ursula
1. April 2012 um 21:03  |  72762

Danke „jenseits“….


sunny1703
1. April 2012 um 21:05  |  72763

Oje, es wird wieder getagesspiegelt! Jeder hat eben seine eigene Art mit der Situation Hertha umzugehen und das ist auch gut so………solange es nicht persönlich wird oder ausufert wie letzte Nacht oder am Abend.

Das größte Problem, dass Hertha zur Zeit hat, ist nicht zu wissen, wie geht es sportlich mit dem Verein weiter. Alles, auch die Strukturen im Verein werden abhängig von Klassenerhalt oder Abstieg sein.

Hält Hertha die Klasse muss ein sportliches neues Konzept her, doch egal ob es mir passt oder nicht, der Manager wird weiter Preetz heißen. Meine persönliche Meinung dazu, ja, dann soll er es machen, wenn er ein Konzept anbietet.

Warum dann weiter mit Preetz habe ich schon mal erleutert. Für mich hat der Manager oder GF Sport sportliche Aufgaben zu erledigen. Und die Aufgabe in dieser Saison hieß Klassenerhalt, ob gesichert nach dem 30 oder 34. Spieltag oder gar erst durch eine Relegation ist in dem Fall egal. Er hätte das Ziel erreicht.

Sicher hat Preetz gewaltig geschwächelt, ich finde seine Transferpolitik nicht so berauschend, doch die Verantwortung in dem Bereich liegt insbesondere beim Trainer, aber auch bei den Finanzen. Dennoch hätten in der Winterpause Transfers getätigt werden müssen, das zeigt sich mehr und mehr. Kein gutes Zeugnis bekommt Preetz bei den Geschichten um Babbel und Skibbe, sei es kommunikativ wie bei Babbel oder bei der Auswahl wie bei Skibbe. Ich gebe zu, ich hätte mit Skibbe auch Preetz gehen lassen, aber gut er bekam seine Chance und die hätte er im Falle des Klassenerhalts genutzt!

Ich glaube auch, dass es sich nicht gut macht, wenn Hertha einen neuen Manager sucht, wenn der alte seine sportlichen Aufgaben erledigt hat, das ist kein Vertrauensbeweis.

Sicher muss aber Preetz ein Konzept vorbringen, mit einem neuen Trainer gemeinsam erarbeitet und möglichst längerfristig angelegt.

So wie Preetz im Falle des Klassenerhalts bleiben wird und auch soll , MUSS er gehen, wenn Hertha absteigt, sportliche Leistung nicht erbracht, nun neue Konzepte mit neuen Leuten in der sportlichen Führung. Die Frage ist jedoch, was passiert mit Preetz, sollte er nach dem Abstieg, zur MV wie vor zwei Jahren mit einem neuen Konzept und einem neuen Trainer Rangnick oder Foda als Beispiel antreten?! Wie stark werden dann die Forderungen nach einer Entlassung sein?

Zu Gegenbauer gibt es so viel ich weiß keine Alternative. Das gefällt mir alleine aus politischen Gründen nicht, mit Demokratie hat das nicht viel zu tun. Eine Alternative zu Gegenbauer müsste zumindest auch sportliche Kompetenz haben, bereit sein zu investieren und dazu sehr gute Kontakte zu möglichen Großinvestoren in In- und Ausland verfügen.
Momentan sehe ich da niemanden, Mir fehlt da jemand wie noch vor 15 Jahren ein Edzard Reuter es gewesen wäre . Dass allgemein mehr sportliche Kompetenz ins Präsidium gehört dürfte wohl unbestritten sein.

Gegenbauer ist für mich nicht wählbar, sollte es einen Gegenkandidaten mit einem vernünftigen Konzept geben, doch das ist wohl Wunschdenken und sollte er Preetz im Falle des Abstiegs nicht entlassen.

Schiller zwar nicht „geliebt“,so habe ich ihn doch als einen wirklich kompetenten und zwar in allen Belangen des Vereins kompetenten Gesprächspartner kennen gelernt. Ich kenne nicht seine Beziehungen zur Wirtschaft und zu möglichen Investoren, doch könnte ich ihn mir als zukünftigen Hertha Präsidenten vorstellen, ich weiß wie umstritten diese Äußerung unter Euch sein wird.
Jedenfalls wäre es zu bedauern hätte er nicht eine wichtige Position bei Hertha BSC!

Doch alles der reihe nach, zuerst sind Mannschaft und Trainer gefragt und der Blick auf die tabelle an Ende der Saison. Erleichterung, Entsetzen und Zukunftsängste oder die Marter der Saisonverlängerung!

Erst dann werden andere Dinge entschieden.

lg sunny


jenseits
1. April 2012 um 21:07  |  72764

Hm, wofür? Oder war das jetzt Ironie?


Dogbert
1. April 2012 um 21:08  |  72765

@Ursula

Er WOLLTE nicht delegieren! Das ist ein Unterschied. Seine ständigen Einmischereien, egal ob hier oder später in Wolfsburg, seine abenteuerlichen Fehleinkäufe, war ALLES seins! Zudem war er ein jähzorniger Mensch.

@jenseits
Das hängt von den Gläubigern ab. Z. Zt. gibt es schon Stundungen.

Ich vermute beinahe, daß die außerordentlichen Zuwendungen von Gegenbauer selbst kamen, um den Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Gläubigern nachzukommen.


Blauer Montag
1. April 2012 um 21:09  |  72766

Im Ergebnis dieser Prüfung müssen die Ausgaben den in der 2.Liga zu erwartenden Einnahmen angepasst werden @Dogbert um 21:03 Uhr. Wenn dies im Einvernehmen mit allen Gläubigern gelänge, sähe ich HERTHA weiterhin wirtschaftlich überlebensfähig. Oder kennst du genauere Zahlen als jene, die bis dato publiziert wurden?


Nostradamus
1. April 2012 um 21:14  |  72767

Man wird gespannt sein dürfen, was sich am Ende durchsetzt: Der Streichelkurs von HBSC / Preetz oder der Krawallkurs von „Effzeh“.

Ich mochte den „Effzeh“ noch nie. Er ist genau das, was viele HBSC andichten wollen: Ein Großmaulverein mit nüscht dahinter außer Vergangenheit. Wäre die Vergangenheit nicht und wäre Poldi nicht, dann hätte dieser Karnelvalsverein schon längst die Runde durch die Drittklassigkeit gemacht wie Fortuna Dusseldorf. Und Poldi würde da auch nicht spielen und es würden sich auch keine Leute um das Präsidium reißen.

Was bei Köln abgeht finde ich ka-tas-tro-phal. Der arme Solbakken. Der hat nen Herzschrittmacher und muss sich diesen Mist antun. Rein inne Kartoffeln, raus…

Nun macht der Großmann, dessen Fußballsachverstand wohl fragwürdig sein dürfte, auf große Lippe und nimmt die Spieler „in die Verantwortung“. Das ist sicher (auch) richtig und wäre auch bei Hertha richtig, denn nur die Spieler verbocken es nunmal. Beide Vereine, Köln und Hertha, haben genug „taugliche“ Spieler am Start, um die Liga zu halten, aber beide stehen jetzt da, wo sie eigentlich nicht sein müssten. Bei beiden Vereinen haben die Spieler in den vergangenen 28 Spielen nicht das rausgeholt, was drin gewesen wäre. Und nun wird man sehen… Rettet der „Effzeh“ seine zwei Pünktchen Vorsprung?

Ich hoffe nicht. Und ich glaube auch nicht. Ich glaube auch nicht, dass Hertha „aus eigener Kraft“ die Klasse halten wird, also quasi noch 10 Punkte holt. Aber ich glaube, dass der „Effzeh“ keine 5 mehr holt, wir aber noch sieben. Und dann geht´s in der Relegation gegen Dusseldorf – und die werden weggehauen wie letztes Jahr, zwei bombastische Siege. Dann durchschnaufen, ein paar wegweisende Veränderungen im Kader und behutsam wieder etwas formen, was dauerhaft in der Buli bestehen kann: Schulden abbauen, junge Spieler formen, drei Jahre kleine Brötchen backen, aber ab Jahr 4 wieder an einstelligen Tabellenplätzen schnuppern.

Bis dahin hat der Effzeh dann zwei Aufstiege hinter sich, 4 Trainer gehabt und 8 Präsidenten – wie immer… und jeder wird das – wie immer – gutheißen. Denn der „Effzeh“ ist ja so ein toller Traditionsverein, den die Bundesliga ja so sehr braucht… Verdammte Axt! Fußballgott, komm endlich nach Berlin


monitor
1. April 2012 um 21:26  |  72768

Also, wenn 2 andere absteigen @Nostradamus, ist es mir ziemlich egal, warum! 😉

Aber es ist natürlich gut, wenn Hertha nicht alle Sympathien verpulvert, die der Verein in der Vergangenheit erworben hat. Und das ist auch Preetz sein Verdienst.

Schön das Niveau hier im Blog wieder hier unten auf meinem Level angekommen ist. 😉


Baluer Montag
1. April 2012 um 21:30  |  72769

Nostradamus // 1. Apr 2012 um 21:14

Man wird gespannt sein dürfen, was sich am Ende durchsetzt: Der Streichelkurs von HBSC / Preetz oder der Krawallkurs von “Effzeh”.

….. Ich glaube auch nicht, dass Hertha “aus eigener Kraft” die Klasse halten wird, also quasi noch 10 Punkte holt. Aber ich glaube, dass der “Effzeh” keine 5 mehr holt, wir aber noch sieben. Und dann geht´s in der Relegation gegen Dusseldorf – und die werden weggehauen wie letztes Jahr, zwei bombastische Siege. Dann durchschnaufen, ein paar wegweisende Veränderungen im Kader und behutsam wieder etwas formen, was dauerhaft in der Buli bestehen kann: Schulden abbauen, junge Spieler formen, drei Jahre kleine Brötchen backen, aber ab Jahr 4 wieder an einstelligen Tabellenplätzen schnuppern.

Wow, was für ein Kommentar. Wenn es denn so käme, würdest du deinem Nick alle Ehre machen.

Für die weiteren Jahre bin ich ganz bescheiden. Von irgendwelchen Tabellenplätzen rede ich heute gar nicht, nur von der Vermeidung der Insolvenz. Danke Dieter, danke Ingo. 🙁


Ursula
1. April 2012 um 21:35  |  72770

ALLES? Auch nicht! Ein „jähzorniger Mensch“???
Er war eher ein gütiger Mensch, „Dogbert“….

…mit „normalen Ausbrüchen“, wenn IHN die
Dummheit und Arroganz „dreist überfiel“, wie
mich heute! Wehrhaft und kraftvoll, wie ich
auch „EINIGEN“ begegnen wollte, wenn ich
sie denn laibhaftig vor Augen sehen würde, sie
noch einmal ihre geschriebenen Unverschämt-
heiten wiederholen „sollten“….


Dogbert
1. April 2012 um 21:40  |  72771

@BM
Richtig. Wenn man sich mit den Gläubigern einig wird, gibt es auch wenig Probleme. Ein Problem, welches aber bekannt ist, ist die Überlassung der Einnahmen bis 2017 (wenn ich das richtig im Kopf habe) an SportFive. Dafür gab es Vorschüsse von ein paar Mios. im Jahr.

Ich gehe tatsächlich davon aus, daß das Land Berlin einspringen wird, falls es eng wird.

Greifbar habe ich jetzt nur das Folgende:
Geschäftsjahr 2009/10

http://www.herthabsc.de/fileadmin/content/media/downloads/Hertha_BSC_Wertpapierprospekt.pdf

(Punkt 7.8 ,Seite 64)

Aktuellere Zahlen sind leider nur kostenpflichtig erhältlich oder werden vermutlich auf der kommenden MV diskutiert.


Blauer Montag
1. April 2012 um 21:42  |  72772

Nostradamus // 1. Apr 2012 um 21:14

Man wird gespannt sein dürfen, was sich am Ende durchsetzt: Der Streichelkurs von HBSC / Preetz oder der Krawallkurs von “Effzeh”.

….. Ich glaube auch nicht, dass Hertha “aus eigener Kraft” die Klasse halten wird, also quasi noch 10 Punkte holt. Aber ich glaube, dass der “Effzeh” keine 5 mehr holt, wir aber noch sieben. Und dann geht´s in der Relegation gegen Dusseldorf – und die werden weggehauen wie letztes Jahr, zwei bombastische Siege. Dann durchschnaufen, ein paar wegweisende Veränderungen im Kader und behutsam wieder etwas formen, was dauerhaft in der Buli bestehen kann: Schulden abbauen, junge Spieler formen, drei Jahre kleine Brötchen backen, aber ab Jahr 4 wieder an einstelligen Tabellenplätzen schnuppern.

Wow, was für ein Kommentar. Wenn es denn so käme, würdest du deinem Nick alle Ehre machen.

Für die weiteren Jahre bin ich ganz bescheiden. Von irgendwelchen Tabellenplätzen rede ich heute gar nicht, nur von der Vermeidung der Insolvenz. Danke Dieter, danke Ingo. 🙁

Streicht meinen letzten Kommentar – ich hatte mich verschrieben. Falls ich jemanden anpöbeln sollte, bitte gleichfalls streichen. Aber ist gibt eben auch Kommentare, die für mich nix anderes sind als Sondermüll bspw. #72738, #72740, #72742, #72743. Ich wäre froh und dankbar, wenn ich solchen Müll gar nicht lesen müsste.


monitor
1. April 2012 um 21:42  |  72773

Ich versuche es mal sachlich , mit wenig Spekulatius.

Der Knick trat ein, als offensichtlich Babbel und Preetz in Bezug auf Vertragsverlängerung Babbel keinen gemeinsamen Standpunkt mehr hatten. Preetz war wohl felsenfest überzeugt, daß Babbel verlängert, und war dann enttäuscht, weil völlig unvorbereitet, als klar wurde, daß Babbel nicht verlängert. Damit begann das sicher auf Kurs liegende Schiff Hertha zu schlingern.

Mittlerweile ist es schwierig den Spielern wieder Sicherheit und Selbstvertrauen zu geben.

Die Transferpolitik der Vergangenheit war dem Zufall und der Geldknappheit untergeordnet. Unter diesen Bedingungen gar nicht mal schlecht.

Es wäre schade, die neu gewonnenen Sympathien wieder zu verlieren. Nur weil man Preetz und Gegenbauer und Schiller und wen sonst noch rausschmeißt, hilft man dem Verein in der jetzigen Situation nicht. Denn wer soll es dann machen?

Das einzige was jetzt noch hilft ist Glück.
Und beim nächsten Trainer darauf achten, daß er ledig oder seine Frau mitbringt.


Blauer Montag
1. April 2012 um 21:47  |  72774

Richtig @Dogbert um 21:40. Wenn man sich mit den Gläubigern einig wird, gibt es auch wenig Probleme. Da wird sich doch eine Lösung beim „Griechen“ finden lassen 😉


Ursula
1. April 2012 um 21:48  |  72775

„Montag“, wir werden ALLE noch unser
„blau-weißes“ WUNDER erleben….


Dogbert
1. April 2012 um 21:49  |  72776

@Ursula

Dann haben wir bzgl. DH unterschiedliche Erfahrungswerte gesammelt. Als Chef oder als Manager war er einfach eine Null, die keine anderen Meinungen zuließ. Wolfsburg hat sich ganz schnell von ihm getrennt. Denen wurde sein Treiben einfach zu dumm.


monitor
1. April 2012 um 21:52  |  72777

@Dogbert

Nur bei Hertha durfte er sich jahrelang austoben.
Dafür, daß Gegenbauer endlich mal Tacheless redete, bin ich ihm schon dankbar.

Aber irgendwie bekommt man bei Hertha das Grundproblem nicht raus.


Nostradamus
1. April 2012 um 21:53  |  72778

@monitor
Ja gut, ich „wünsche“ dem „Effzeh“ auch nicht den Abstieg, wenn es doch noch Augsburg treffen sollte – OK. Hauptsache halt nicht Hertha.

Aber es wird wohl auf den Zweikampf mit Köln um die Relegation hinauslaufen. DAS halte ich für realistisch, alles andere (in die eine Richtung) wäre optimistisch, alles andere (in die andere Richtung) ist pessimistisch.

Nur brauchen wir und insbesondere der „Lange“ einfach auch noch eine Portion „Fußballgott“, ohne wenn und aber. Und dann wünsche ich mir wirklich eine „Ära Preetz“, denn ich glaube, dass der Mann Hertha gut tut. Ja – auch in der Außendarstellung. Preetz hatte ein Jahr, in dem er gestalten konnte, und das war die zweite Liga. Hier hatte er – verhältnismäßig – gutes Geld in der Hand und er hat es genutzt. Tolle Außendarstellung, sportlicher Erfolg, und wie ich finde auch keine schlechten Transfers im Sommer – immer mit dem Wissen um die Finanzen. Auf jeden Fall etwas, wenn „das mit Babbel“ nicht dazwischengekommen wäre, was auch für den Klassenerhalt gereicht hätte. Wie man übrigens erst gestern wieder gesehen hat, wenn man sich nur das Spielerische anschaut und nicht nur das – unglückliche – Ergebnis.

Davor (jetzt auch noch) hat er das Hoenesserbe am Hacken und diese Saison auch noch wirklich Pech bei Skibbe gehabt. Für Babbel kann er – hab ich schon oft geschrieben – nicht wirklich was. Ich rechne ihm sogar hoch an, dass er den Schwerenöter trotz der Affäre halten wollte und sich wohl sagte, dass man das schon irgendwie „meistern“ könne.

Irgendwie muss die Klasse gehalten werden. Momentan sind Dutt, Rangnick, Kurz, Foda und bald auch Solbakken wieder auf dem Markt. Alles gute Trainer, jeder könnte hier was reißen, davon bin ich überzeugt. Und einer davon würde hier sicher landen – einen Skibbe (oder Oenning oder Doll) musste jetzt nicht mehr holen.


Ursula
1. April 2012 um 21:54  |  72779

Wolfsburg war für IHN natürlich nicht
HERTHA!!!

Da ließ ER sein Herzblut, ehrlich!!!


Jimbo
1. April 2012 um 21:56  |  72780

Ach der Mist ging damals mit der Verpflichtung von Huub Stevens los.


Blauer Montag
1. April 2012 um 21:59  |  72781

Es ist für mich kein Spekulatius, sondern ein Fakt, dass Babbel bei HERTHA nicht verlängern durfte, nachdem seine Frau in München von der Geliebten in Berlin erfuhr. Danach wurde hier nur Babbels Komödienstadl aufgeführt. Ich bin froh, wenn diese K…saison zu Ende ist und wir frische Kräfte für die neue Saison sammeln können. Aktuell habe ich das ganze blauweiße Kaspertheater pappesatt – und zu allem Überdruss dann noch beleidigte Journalisten und Blogger hier bei immerhertha 🙁 🙄 🙄

Da freue ich mich wieder auf die Arbeit, damit ich auf andere Gedanken komme. Gute Nacht.


Nostradamus
1. April 2012 um 22:03  |  72782

Und jetzt „Sportplatz“ (nichmehr „SportpALAST“ ;-))

Los geht´s erstmal mit „Zweite Liga“ – Cottbus. Dann noch – ganz toll – Volleyball. Beim RBB hamse echt ne Klatsche.

BZ titelt (tolles „Timing“): Gaga-Interview von Preetz.

Wer diese Medien hat, braucht keine Feinde…!!!

Ich will Pohmann zurück!


Ursula
1. April 2012 um 22:05  |  72783

Gute Idee „Montag“, bleib` dabei…………..

Aber Du bist viel zu bescheiden, um „UNS“
PRAGMATISCH nicht zu goutieren, stimmt`s ……


Nostradamus
1. April 2012 um 22:05  |  72784

@Jimbo

Geiler Kommentar 🙂 So isses…! Aber sowas von


Dogbert
1. April 2012 um 22:05  |  72785

@Jimbo
Ungefähr um diese Zeit begann der Größenwahn des DH. Ab da wollte er Bruder Uli doch glatt rechts überholen anstatt kontinuierlich weiterzuarbeiten.


jenseits
1. April 2012 um 22:07  |  72786

Ich könnt mich ja beömmeln. Erwachsene Leute und dann ständig dieses „blau-weiße Irgendwas“…

@Sportplatz. Der neue Moderator ist echt ne Wucht…


Ursula
1. April 2012 um 22:15  |  72787

Gute Nacht! Warum tue ich mir das nur
immer wieder nur an? Ich dachte nicht
einmal an „jenseits“, einfach nur an
Hertha BSC…..

….und dann solche Reaktionen…..

Soll ich das „senden“? Na klar!!!


Ursula
1. April 2012 um 22:20  |  72788

Irgendeiner war HIER gerade die „100“……


jenseits
1. April 2012 um 22:21  |  72789

Stimmt!


Dogbert
1. April 2012 um 22:23  |  72790

Das war „jenseits“.

Der rbb-Bericht über Hertha BSC war doch eigentlich wie immer, nur daß die Redaktionsstuben besucht wurden. Die Einschätzung der Redakteure weicht doch gar nicht von der von uns „Hobbytrainern“ ab.


Ursula
1. April 2012 um 22:26  |  72791

Na dann….


playberlin
1. April 2012 um 22:26  |  72792

@ Ursula

100 Kommentare, davon 25 von dir. Glückwunsch!


Nostradamus
1. April 2012 um 22:27  |  72793

@sto
„bei einem sieg wäre hertha nicht gerettet gewesen, ist aber infolge der niederlage noch nicht abgestiegen“ (odersoähnlich) dämnright! Guter Auftritt 🙂

Aber bitte, Medienleute Berlins: Seid doch bitte wegen der Wagenburg nicht so eingeschnappt. Berichtet über die Wagenburg. Aber wertet sie nicht öffentlich, sondern fragt Euch doch lieber mal, wie es so weit kommen konnte, dass jemand, über den ihr berichten wollt, und der gerne in der Öffentlichkeit steht, sich lieber schützt, indem er die Schotten dicht macht. Man müsste nichtmal Hofberichterstatter sein, sondern nur – wie im Erfolg wie auch in der Niederlage – sachlich bleiben.


pax.klm
1. April 2012 um 22:27  |  72794

Mal unter uns…Spitze!

Auch die Darstellung der Hertha, gut gemacht.

Hab mal ne Frage, war die Aktion des Wolfsburgers gegen Hubnik nicht ein Schlag in dessen Gesicht und er verdreht sich darum hier/dort das Knie?
War es also nicht eine Tätlichkeit?

Und nach nochmaliger Betrachtung von TK ´s
Leistung, höchstens 4, mindestens 2 waren haltbar, ihm fehlt die Souveränität der Hinrunde!

Gute Nacht ihr lieben kleinen und großen Blogger hier im Bloggarten!


jenseits
1. April 2012 um 22:27  |  72795

Vorsichtshalber sag ich auch „gute Nacht“, (ohne dabei an Hertha zu denken)! Man kann es auch noch einmal wiederholen, aber natürlich nicht übertreiben, also maximal 99 Mal.


hurdiegerdie
1. April 2012 um 22:30  |  72796

😉 playberlin


pax.klm
1. April 2012 um 22:31  |  72797

monitor // 1. Apr 2012 um 21:42
Ist mir zu easy der Ansatz!


jenseits
1. April 2012 um 22:33  |  72798

Beim 1:3 sah er wirklich nicht gut aus. Oh je, und das 1:4 konnten die machen, ohne auch nur im geringsten daran gehindert zu werden. Das hatte ich gar nicht so schlimm in Erinnerung…


Ursula
1. April 2012 um 22:36  |  72799

„Ist mir auch zu easy, der Ansatz…..!“
@ playberlin, @ hurdiegerdie sowieso….

….und immer mehr….

Nun aber wirklich gute Nacht, ALLEN!!!


axel wiedersich
1. April 2012 um 22:36  |  72800

Gibt’s noch andere User, die fuer eine Hoechstgrenze bei den Beitraegen pro Thread sind?
Mal wieder gefuehlte 200 Beitraege von der Ursel. Mir tut schon mein Finger vom schnellen Runterscrollen weh. 10 Beitraege pro Tag sollten doch auch dem Sendungsbewusstesten reichen.
Ist ein ernstgemeinter Vorschlag!!


Dogbert
1. April 2012 um 22:39  |  72801

Das 1:4 war doch nur noch Makulatur.

Bis zum 1:3 oder das 1:3 selbst passiert manchmal eben, wenn man darauf angewiesen ist, die Räume freizugeben.

Es war nicht sein (TK) bestes Spiel, aber die eigentlichen Ursachen waren woanders zu suchen.


waidmann2
1. April 2012 um 22:40  |  72802

Wenn unsere narzisstische, selbsternannte Niveau-Beauftragte nun auch orthographisch noch dem eigenen Anspruch entspräche …

„Ja, da bin ich HIER bei den wenigen Besonnenen, nicht DAS, sondern WIE man verliert war immer meine Prämisse!“

(http://www.immerhertha.de/2012/03/31/12-gegen-wolfsburg-hertha/#comment-72579)

… das Niederlage oder das Prämisse oder WASS …

Aber wo viel (Redundantes) gehobelt wird, fallen Buchstaben …


Ursula
1. April 2012 um 22:45  |  72803

Doch noch nen „Nachtrag“!
Warum „playberlin“ und
„hurdiegerdie“ denn NUR
lesen???

Schreibt doch mal, anstatt
bis „100“ zu zählen….

..und nur „Parteinahme“
kreativ einzubringen!


Ursula
1. April 2012 um 22:46  |  72804

„26“…..


playberlin
1. April 2012 um 22:48  |  72805

@ waidmann2

Auch wenn ich meine Meinung zu @ Ursula vielfach kundgetan habe, würde ich sie da in Schutz nehmen.

Das angesprochene orthografische Defizit habe ich hier und heute (aber teilweise auch in anderen Veröffentlichugnen der Berliner Medienlandschaft) bei verschiedenen Personen feststellen können, sei es der Flüchtigkeit oder tatsächlich fehlender Kenntnis geschuldet…


playberlin
1. April 2012 um 22:50  |  72806

@ Ursula…war übrigens dein 28. Beitrag, nicht der 26.

Und ja, ich bringe hier und da meine Meinung ein, keine Sorge.

Dass ich nicht deine Frequenz an Beiträgen erreiche, solltest du mir nachsehen. Ich habe auch noch ein Leben neben immerhertha.

Gute Nacht!


Dogbert
1. April 2012 um 22:52  |  72807

Ich finde auch, daß Ursula wirklich konstruktive Beiträge einstellt, die auch von Analytik zeugen.


Ursula
1. April 2012 um 22:56  |  72808

Danke, unerwartet „playberlin“, wenn man
z. T. spontan oder überhaupt schreibt….

…und DANN bei mir? Haben wir da nicht
ganz ANDERE?

Wenn ich da als „Ästhet“, na ja…..

War eben heute nicht MEIN Tag, wollte
„volkstümlich“ sein , „Hertha-Tag“….


waidmann2
1. April 2012 um 22:57  |  72809

@playberlin
gebe Dir komplett Recht – und würde es bei niemand anderem monieren, aber wer ständig so auf die K..ke haut …
@Dogbert
sagen wir mal so: es sind mitunter konstruktive und analytische Beiträge dabei … (wenn nur die anderen 90% nicht wären!)


Dogbert
1. April 2012 um 23:04  |  72810

Vielleicht doch noch ein paar Worte zur Maulkorberlass:

Natürlich ist sowas für die Journalisten nicht schön, ebenso wie die nichtöffentlichen Trainingseinheiten.

Andererseits sollten die Mannschaft und der Trainerstab nicht abgelenkt werden.

Daß man nach einer wirklich guten Leistung richtig angebraten ist und sich wohl am meisten über sich selbst ärgert, ist es doch verständlich, daß man einfach mal nichts sagen möchte.


Ursula
1. April 2012 um 23:05  |  72811

„Dogbert, danke, aber „waidmann2“, wie soll
ich denn schreiben? Wie Du??


Dogbert
1. April 2012 um 23:10  |  72812

Leute, seht das doch nicht so verbissen.

Es gibt derzeit nicht so viel Stoff, worüber man jetzt konkret diskutieren könnte. Wirklich interessant wird es erst wieder, wenn man weiß, wohin die Reise nach Saisonschluß geht. Die Spieltagsanalysen oder Personaldiskussionen erstrecken sich über zwei Tage.


hurdiegerdie
1. April 2012 um 23:14  |  72814

Gute…..
…….Nacht??????


Ursula
1. April 2012 um 23:21  |  72815

Nee „hurdie“, kannst noch ein
„bißchen“ bin schon weg…..


Dogbert
1. April 2012 um 23:21  |  72816

Hertha BSC sollte sich umbenennen, um mal Ursulas Vergleich aufzugreifen.

Hertha Berliner Sparkassen Club.


Ursula
1. April 2012 um 23:28  |  72817

„DIE“ haben mehr mit der Berliner
Volksbank „zu tun“….

….oder „hurdie“, „Dan“, gar „Montag“….?


Dogbert
1. April 2012 um 23:37  |  72818

Wäre doch ein guter Sponsor. Oder sind die auch schon pleite?


Ursula
1. April 2012 um 23:39  |  72819

Nee, die Volks- und Raifeisenbanken
wären ein guter Tipp von mir als, na ja….


Dogbert
1. April 2012 um 23:44  |  72820

Jetzt mal im Ernst:

Ich lache mich wirklich kaputt über dieses Schmierentheater, speziell über dieses Fake-Interview von Preetz.

So einem kann man doch nicht mehr für voll nehmen.

Vielleicht hat er Angst, beim nächsten Heimspiel mit Eiern und Tomaten beworfen zu werden und versucht mit seinen Kampf- und Durchhalteparolen die Ultras auf seine Seite zu ziehen bzw. um Verständnis zu werben.


Ursula
1. April 2012 um 23:57  |  72821

Tja „Dogbert“, zumindest hat mein alter
„hurdie“ es WIEDER einmal geschafft,
meinen „Denkanstoß“ mit Hilfe (nee!)….

…im Keim zu ersticken, wie so oft in den
letzten Jahren (?), ganz ungeniert….

Sollte ich es auch einmal versuchen,
diesem „Gutmensch“ zu begegnen…?

Tja, „apo“, aber Du bist „eingebunden“,
sonst würdest du mir vielleicht beipflichten…..


Dogbert
2. April 2012 um 0:06  |  72822

Worin bestand Dein Denkanstoß denn genau?

Ich lache mir hier grad nem Ast ab:

http://service.bz-berlin.de/bzblogs/herthablog/


coconut
2. April 2012 um 0:08  |  72823

@Ursula
Schlechten Tag gehabt? 😉
Nimms nicht tragisch, sondern Deine Hunde und raus an die, zumindest hier, viel zu frische Luft.
Oder waren Deine auch schon puschi machen?

@Dogbert
Ja, das „Selbstinterview“ hat was von Schmierentheater.
Zumal sich dadurch bei mir der Eindruck verstärkt, es geht dem Herren weniger um Hertha als um seinen Job.


Dogbert
2. April 2012 um 0:12  |  72825

Jemand schreibt dort:
„Guten Abend,
Wie es ausschaut wird es keine 2.Buli geben.
Hertha braucht dafür eine Lizenz…..“

Das trifft es!

Hilfeeee! Ich komm aus dem Lachen nicht mehr raus.


Silberrücken
2. April 2012 um 0:26  |  72826

Ich habe die Texte nicht alle vollständig gelesen, bei mir kommt an, dass die Mannschaft in der ersten Hälfe der Liga stehen würde, wenn die Führungscrew eine qualifizierte wäre.

Hertha ist in den 80er Jahren stehen geblieben, da hat sich nichts geändert. Ein wenig neue Farbe, etwas offener (gezwungenermassen), ein Verein für die Interessen der “Machenden”, keine Linie für die Fans ( in sich schon!!!!!!), immer ein Spielball. Verwunderlich ist, dass Argumente von Fans gesucht werden, dass das Führungspersonal gar nicht so schlecht ist. Das muss Liebe sein.

Ich habe es vor Wochen geschrieben, die Karre wird gegen die Wand gefahren, damit alles bleiben kann wie es ist. Die Unfähigkeit verleitet zum Nichtstun (Winterpause-> Probleme sind real vorhanden; keine wirkliche Aktion).

In der Niederlage werden eigene Jobs gesichert, die wenigsten wollen im Untergang die Führungscrew wechseln. Das ist falsch, Preetz u.a.hätte niemals nach der Skibbeentscheidung in Amt und Unwürden bleiben dürfen. Wir reden von mittelständischen Unternehmen, keiner Pommesbude (sorry, da werden viele gut geführt). Wir hatten es angesprochen, Anforderungsprofile usw., Allofs und Zorc, ja, gibt es, aber die sind seit > 10 Jahren in Amt und Würden und werden “begleitet”. Der Job ist kein Ausbildungsberuf, tut mir leid.

Für das Ergebnis ist es mir egal, wo jemand herkommt, aber nach mehreren Jahren stümpern, gibt es doch keine Argumente mehr, dafür zu sein. Bei der MV werde ich wieder herumsitzen, und glauben, ich bin im falschen Film.

Mir fehlt Anstand und Ehre im positiven Sinn, die Führung ist in meinen Augen unterhalb der Nulllinie.

Aber, das ist Berlin, das ist Hertha, deshalb gehe ich hin, deshalb “zwinge” ich Geschäftskollegen ins Stadion ( die es alle gut finden), deshalb rege ich mich auf, deshalb hat es Auswirkungen auf mein Privatleben, dezent, aber immerhin.

Falko sagte mal, wer sich an die 80er erinnern kann, hat sie nicht erlebt. Ich habe ihn einige Male getroffen, der konnte das Showbiz, und war ziemlich normal und geerdet. Bei uns stimmt die Show nicht und das “Backoffice” auch nicht. Was wollen wir, Show, Theater, Oper, Erfolg, Leiden?

Ich will den Verein in der ersten Liga sehen, und keinen aus der aktuellen Führung.


Traumtänzer
2. April 2012 um 0:30  |  72827

Fehlt ja nur noch meine Meinung… @Ursula, befolge doch mal die Gegenbauer-Aufforderung an Trittin, nur einfach auf dich gemünzt. Und gehe joggen oder spiele mit deinen Hunden. Oder backe was Tolles. Labertasse!


Dogbert
2. April 2012 um 0:37  |  72828

Wollen wir mal nicht ganz so streng sein.

Mit DH wurden vernünftige und professionelle Strukturen geschaffen, wo man schon sagen konnte, daß sich etwas entwickeln könnte (im positiven Sinne).

Irgendwann (als Hertha 3. wurde), wurde es DH einfach zu bunt. Es wurde alles in Bewegung gesetzt, um Meister zu werden. Koste was es wolle. Das war der Anfang vom Ende.


Schirokoko
2. April 2012 um 0:38  |  72829

Kurze frage mal. Lese jetzt hier und woanders schon mehrmals das wie keine Lizens bekommen werden, falls der abstieg eintreffen würde. Woher kommen diese Vermutungen. Oder sind das alles wieder mal wieder Panik Macher.


Schirokoko
2. April 2012 um 0:42  |  72830

Und ernst nehme ich dieses Interview nicht. Das ist für mich nur noch lächerlich.


Dogbert
2. April 2012 um 0:44  |  72831

Das hat nichts mit Panikmache zu tun. Diese „blauen“ Briefe bekommt Hertha BSC jedes Jahr. Irgendwann verfügt man nicht mehr über die Mittel, um diese flüssig zu machen. Inzwischen ist man schon auf ungenannte Gönner angewiesen, um die anfallenden Tigungsraten samt Zinsen zu zahlen.


Dogbert
2. April 2012 um 0:45  |  72832

Dieses „Interview“ ist deswegen so peinlich, weil es auf einer offiziellen Vereins-Homepage steht.


Schirokoko
2. April 2012 um 0:51  |  72833

@dogbert

Also basiert das ganze nicht auf Fakten sondern auf persönliche Einschätzungen der User. Und wenn ich mal was einwerfen darf. Ich glaube mittlerweile nicht das es Gegenbauer war. Das ist das gleiche wie Dortmund bekommen hat damals. Mein Tipp ist der FcB. Wobei ist eigentlich auch wurscht


Schirokoko
2. April 2012 um 0:55  |  72834

@dogbert

Wenn der gute Preetz im Pech wenigsten Stellung zum Schreckens Ausgang genommen hätte, dann wäre das Niveau in mein Augen ein anderes. Aber so die frage komplett aussenvor zulassen ist für mich schizophren und die Augen zuverschliessen


Dogbert
2. April 2012 um 1:00  |  72835

Es kann nur auf Einschätzungen beruhen, aber diese sind dann meist sehr begründet.

Es sollte klar sein, daß dieses Zahlenwerk nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind. Hertha BSC hängt seit Jahren am Tropf. Nur mit Ach und Krach bekam man in der letzten Abstiegssaison die Lizenz für die 2. Liga, weil man damals mit Kacar und Friedrich 9 Mio. erlösen konnte.


2. April 2012 um 1:02  |  72836

wenn´s nicht irgendwie traurig wäre..und doch habe ich mich phasenweise wirklich amüsiert beim querbeet lesen der vielen Texte..Lustig ist auf jeden Fall das Preetzsche Interview. Irgendwie Schülerzeitungsniveau-in Form und Inhalt, wohlgemerkt 😉
Nee, @dan: das ist peinlich, nicht nur ein „na ja“. Das ist schlicht hahnebüschen in so einem Kontext, so einen Murks zu verzapfen.
@ursula: ich habe keine Verpflichtungen. Mich und @dan verbinden angenehme zusammen verbrachte Stunden und in der Sache sind wir uns häufig einig. Mindestens genauso oft denken wir vollkommen verschieden- da mache dir keine Gedanken über Seilschaften-ähnliches gilt für @BM. Wenn ich anderer Meinung bin, sage ich das auch, wenn mein bester Freund anderes denkt 😉
Ich mag / brauche Seilschaften nicht. Freundschaften hingegen mag ich sehr.
*****
Hertha hat noch alle Chancen auf die Relegation-schaut bitte auch nach Köln 😉


Dogbert
2. April 2012 um 1:07  |  72837

@Schirokoko

Genau diese eigentlich wesentliche letzte Frage zeigt doch seine Hilflosigkeit. Er hat keinen Plan. Jeder Manager, der noch dicht ist, beschäftigt sich mit der Frage und veralbert nicht die Fans und Mitglieder.

Wir brauchen einen krisenfesten Manager und keinen Parolen-Posauner auf beinahe schon Unterschichtenniveau.

Die meisten Hertha-Anhänger begreifen die Lage offenbar besser als er selbst.


Dogbert
2. April 2012 um 1:13  |  72838

@apo

Du sollst Dich nicht über den Erfolgsmanager und Geschäftsführer für Sport und Kommunikation lustig machen. Das war doch eine ganz hervorragende Außendarstellung und ganz offiziell auf der Hertha-Homepage. Das nennt man heutzutage professionell. Da hatte er sicherlich auch genügend Berater, die ihm zur Seite standen.

Im Ernst:
Der Typ will uns alle für dumm verkaufen.


2. April 2012 um 1:20  |  72839

@dogbert: vorhin, in dem Nahbarblog hat jemand was cooles geschrieben..das ging ungefähr so: “ wenn der GF Kommunikation schon den GF Sport interviewt, sollte der dann auch die Kommentare dazu selber schreiben- wieder nur halbe Arbeit geleistet“- besser kann man es nicht sagen :mrgreen:


Dogbert
2. April 2012 um 1:38  |  72840

An diese Konstellation, die eigentlich naheliegend ist, hatte ich noch gar nicht gedacht!

Ich war jetzt eben nochmal auf der Hertha-HP. Dieses unsägliche „Interview“ ist da immer noch. Inzwischen belustigt sich schon die gesamte Berliner Presse darüber.


mirko030
2. April 2012 um 8:51  |  72841

Guten Morgen,

man, man, ma. Wenn ich das hier alles schon wieder lese, hat sich doch die Grundstimmung durch die Niederlage gegen WOB, zur letzten Woche komplett gedreht. Es wird wieder fast alles negativ gesehen und schon wieder über Personalwechsel geredet und was passiert, wenn Hertha absteigt. Leute! Soweit ist es noch nicht und um ehrlich zu sein möchte ich mich damit auch nicht beschäftigen. Das sich die Verantwortlichen damit beschäftigen müssen, ist klar und dass die Aussage von Preetz nicht wirklich glücklich ist (mein Urteil zu Preetz habe ich schon abgegeben und werde es wohl auch nicht mehr ändern), ist ja auch klar. Aber wir sollten uns jetzt auf das Wesentliche konzentrieren und das heißt nun mal“Kampf um den Klassenerhalt“.

Was mich dabei positiv stimmt?

Das ist die spielerische und auch, ja kämpferische, Entwicklung der Mannschaft. Otto scheint endlich eine Mannschaft gefunden zu haben, welche das Zusammenspiel entdeckt und auch verstanden hat, dass man für die Punkte kämpfen muss. Das jetzt nicht alle Spiele gewonnen werden, sollte wohl jedem klar sein. Aber ich bin davon überzeugt, dass Hertha die notwendigen Punkte, welche mind. für den Reliplatz benötigt werden, holt und somit den Abstieg vermeidet.

Und dann kann nach der Saison gnadenlos abgerechnet werden, sodass Hertha auch langfristig gesehen wieder eine Zukunft hat und sich nicht Jahr für Jahr durchhangeln muss.


Konstanz
2. April 2012 um 8:56  |  72842

@mirko030
So ähnlich sehe ich das auch, nur das ich nicht einsehe, warum wir nicht ab sofort ALLE Spiele gwinnen sollten. 😉
Gladbach sollte jetzt jedenfalls das Thema sein. Favres Mannschaft schwächelt und ist fällig.


Ursula
2. April 2012 um 9:12  |  72843

Schönen „Montag“ ALLEN! Trotz meiner
orthografischen Defizite muss sich KEINER
sorgen, ich bleibe Euch, „Dan“, „playmobil“
„bloody monday“, „hurdiegerdie“ und auch
„waidmannslust“ gern erhalten….

Ich denke heute morgen, sind wieder ALLE
mit sich im Reinen, mit sich zufrieden, oder
„hurdie“, „monday“????

Aber wie würde der zu Nummer „Eins“ der
deutschen Comedians avancierte M. PREETZ
„absondern“, „ich halte durch, ich bin ein guter
Herthaner und Kämpfer“ o. ä…..

Was für ein durchsichtiger „Naivling“!

Wie schon erwähnt, das Niveau lässt grüßen,
nicht nur bei Michael Preetz, das ist schon
ALLES ziemlich peinlich! Für wen….? Tja!


Ursula
2. April 2012 um 9:17  |  72844

Ach so, natürlich einen schönen Frühlings-
tag den „lieben Bloggern“ und „keep watching
on zebrastripes“….


Patrizia aus Wabe 2
2. April 2012 um 9:22  |  72845

Lustiger Blog, habt ihr gut gemacht. Hertha, Preetz, das Interview – oh weh.


hurdiegerdie
2. April 2012 um 9:23  |  72846

Ursula // 1. Apr 2012 um 23:57

Tja “Dogbert”, zumindest hat mein alter
“hurdie” es WIEDER einmal geschafft,
meinen “Denkanstoß” mit Hilfe (nee!)….

…im Keim zu ersticken, wie so oft in den
letzten Jahren (?), ganz ungeniert….“

Wenn du mir sagst, wo ich versucht haben soll, deinen Denkanstoss im Keim zu ersticken, dann werde ich versuchen, in mich zu gehen und mich selbst zu hinterfragen. Ich hatte aus meiner Sicht, kein Interesse irgendwas zu unterdrücken. Ich habe, glaube ich, nicht mal auf deine ersten Posts reagiert.


mirko030
2. April 2012 um 9:25  |  72847

@Konstanz:

Ich wollte nicht so vermessen sein und hier herausposaunen, dass Hertha alle Spiele gewinnt. 🙂

Ich denke auch, dass in Gladbach etwas zu holen ist. Am liebsten durch ein Eigentor von de Camargo. Das wäre schon etwas schönes 🙂


dieter
2. April 2012 um 9:29  |  72848

Da haben wir ja echt Glück, dass uns der EINE oder andere Blogger hier echt erhalten bleibt.


pax.klm
2. April 2012 um 9:38  |  72849

@mirko
>Das ist die spielerische und auch, ja kämpferische, Entwicklung der Mannschaft. Otto scheint endlich eine Mannschaft gefunden zu haben, welche das Zusammenspiel entdeckt und auch verstanden hat, dass man für die Punkte kämpfen muss. Das jetzt nicht alle Spiele gewonnen werden, sollte wohl jedem klar sein. Jubellauf), frage ich mich wo Herthas Defensive gefightet hat!? Der kann 40-50m mit dem Ball die Linie lang! Hallo geht´s noch?
Ansonsten bin ich seit dem AugsburgSpiel absolut geerdet, und lasse euch rechnen…,
ich erwarte nix mehr…


Dan
2. April 2012 um 9:38  |  72850

@apo
Peinlich nee finde ich nicht.
Ob er es macht um seinen Job zu retten, keine Ahnung. Aber wer setzt sich Nachts oder Sonntagfrüh hin und macht sich Gedanken, den Fans nach einer bitteren Niederlage Durchhalteparolen und Hoffnung zu verbreiten?
Skurill mutet natürlich der Schluß an, eine Frage zu stellen und sie dann nicht zu beasntworten. Doch er stellt sich diese Fragen nicht selbst, sondern er oder Mitarbeiter haben diese aus der aktuellen Situation und Medienstimmung herausgefiltert. Dies wird ggf. übersehen. Vielleicht ist aber auch sein Email Fach von Anfragen besorgter Fans übergelaufen oder die „Hardcore“ Fans kündigten Aktionen an, die nicht unbedingt für Ruhe oder Geschlossenheit sorgen würden.
Doch genau das brauchen wir am dringensten zur Zeit. Nichts wäre kontraproduktiver, wenn z.B. die Ostkurve gegen Freiburg leer bliebe oder sich erst nach 15 Minuten füllt.

Vielleicht daher auch der Versuch sprachlich die Einheit von Fans, Hertha BSC und „ich bin einer von Euch“ zu demonstrieren.

Das Naja kriegt er von mir, weil man es immer besser machen kann z.B. mit „Wir Herthaner“. Wäre zwar das gleiche, aber hätte diesen Selbstgesprächcharakter nicht aufkommen lassen.
Berechnend oder ehrlich, wer will das beurteilen? Jedenfalls ist es eine Botschaft an die Fans „Gebt nicht auf, das Team funktioniert und wir glauben bis zum Schluß an unsere Chance, aber wir brauchen auch Euch dazu. Ohne euren Glauben und Unterstützung schaffen wir es nicht.“

Meine Leseart, nicht peinlich eher ein mutmachender „Hilfeschrei“ Versuch.

Natürlich kann man das auch vollkommen anders sehen. 😉


pax.klm
2. April 2012 um 9:39  |  72851

mirko, war bezogen auf 8.51 Uhr.


Blauer Montag
2. April 2012 um 9:41  |  72852

Ach nein,
ein Abschied könnte so romantisch sein.

Bin ich hier noch bei immerhertha.de
oder in der SG ADHS?

Selbsthilfe
Gruppe

Aufmerksamkeits
Defizit
Hyperaktivitäts
Syndrom


pax.klm
2. April 2012 um 9:42  |  72853

@dan, nette Gedanken, haben etwas Ausgleichendes!
Du Mittwoch auch in Türmchen?


Ursula
2. April 2012 um 9:46  |  72854

Tja „montag“, da hast Du Dich bzw. Dein
Problem HIER, trefflich beschrieben….

Aber auch Dir wünsche ich gute Besserung
und einen schönen „springtime-monday“…


Ursula
2. April 2012 um 9:51  |  72855

Nachtrag! Übrigens „Montag“, ich verstehe
etwas von dem Handwerk, vielleicht könnte
ich Dir so gar helfen….?


Ursula
2. April 2012 um 9:52  |  72856

Nun aber, ab an die „frische Luft“….


mirko030
2. April 2012 um 9:53  |  72857

@pax:

Das nicht alles perfekt gewesen ist gegen WOB habe ich ja auch nicht behauptet. Fehler werden immer wieder gemacht, auch bei Mannschaften wie Dortmund. Nur die haben dann auch 4 Tore geschossen. Das war halt an diesem WE der Unterschied. Und das WOB zwei sehr gute Stürmer hat, darüber müssen wir glaube ich nicht diskutieren.


Jimbo
2. April 2012 um 9:54  |  72858

Ach Leute nu hört doch mal bitte alle auf zu flamen hier. Führt doch zu nichts, will doch jeder „das letzte Wort“ haben. Und man muss ständig in den Kommentaren nach Hertha-Bezogenem suchen.


Blauer Montag
2. April 2012 um 9:58  |  72859

Silberrücken // 2. Apr 2012 um 00:26
…. Hertha ist in den 80er Jahren stehen geblieben, da hat sich nichts geändert. ….
In der Niederlage werden eigene Jobs gesichert, die wenigsten wollen im Untergang die Führungscrew wechseln. Das ist falsch, Preetz u.a.hätte niemals nach der Skibbeentscheidung in Amt und Unwürden bleiben dürfen. Wir reden von mittelständischen Unternehmen, keiner Pommesbude (sorry, da werden viele gut geführt). …..
Für das Ergebnis ist es mir egal, wo jemand herkommt, aber nach mehreren Jahren stümpern, gibt es doch keine Argumente mehr, dafür zu sein.

Dass die Skibbeentscheidung ein Riesenfehler war ist sicherlich richtig. Aber welche Optionen hätte das Präsidium im Februar 2012 gehabt? Mitten in der Saison den GF Sport entlassen? Ohne geeigneten Nachfolger?

Ich hoffe, das Präsidium wird seiner Verantwortung für die Zukunft der HERTHA BSC KGaA gerecht und sondiert in Ruhe und verschwiegen den Markt nach geeigneten Kandidaten für den GF Sport bei HERTHA. So wäre es mir lieber, als wenn diese Personalsuche erst initiiert wird infolge a) einer turbulenten Mitgliederversammlung im Mai 2012, oder b) auf Druck der Gläubiger.


Blauer Montag
2. April 2012 um 10:02  |  72860

Über welchen „Montag“ faselt dieser @ursula die ganze Zeit? Soll ich mich da angesprochen fühlen oder ihn schlicht ignorieren?

„Schlag mich!“ bittet der Masochist seinen Freund.
„NÖ“ sagt der Sadist.


b. b.
2. April 2012 um 10:13  |  72861

Moin, start in die Woche und erst mal den Blog quergelesen, nach dem ich mich erstmal ausklinken musste. Hätte ja gerne die gelöschten Kommentare gelesen, so als Commedia aber auch egal. Zum Spiel, ich habe eine mutige, kämpfende Hertha gesehen, mit viel Pech aber auch Unvermögen. Um die Defiziete wissen wir doch alle auch, dass es eng wird. Jedoch so eng hab ich nicht geglaubt, hatte glaube ich Platz 13 getippt. Jetzt glaube ich zumindestens an die Religation und die Spiele werden sauschwer. Das Spiel bei der Borussia schenke ich auch nicht her, die sind angeschlagen (obwohl, da kommt Hertha genau richtig, leider wie so oft als Aufbaugegner?!?) Solange es rechnerisch möglich ist, Glaube, Hoffnung und ja Hertha hat meine Liebe. Noch kurz zu Preetz, der kann machen und sagen was er will, es ist immer verkehrt. Sehe das auch so, bleibt Hertha in Liga 1, bleibt er uns erhalten, beim Abstieg kommt ein Neuer, nur wer, mein großes Fragezeichen.
Ha Ho He b. b.


pax.klm
2. April 2012 um 10:38  |  72862

mirko: Sorry hier war auch ein Teil meies Textes verschwunden:
Beim Betrachten des Flankenlaufes vom WOB Dejagaga (den ich seit seinem ersten Gastspiel in Berlin überhaupt nicht mehr mag, wegen d. Jubellauf.s), frage ich mich wo Herthas Defensive gefightet hat!? Der kann 40-50m mit dem Ball die Linie lang! Hallo geht´s noch?
Ansonsten bin ich seit dem AugsburgSpiel absolut geerdet, und lasse euch rechnen…,
ich erwarte nix mehr…

Ich neige nicht dazu alles schlecht machen zu wollen, die Mannschaft hat über weite Strecken sehr ansehnlich gespielt. Hat sich gute Chancen erarbeitet, selbst Magath meinte der Sieg wäre glücklich gewesen!
Okay, wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich nicht mehr erwarte dass Hertha es schafft.
Wünsche dem Verein und allen aber eine Zeit in der alles versucht wird und Störfeuer unterbleiben!
Und wenn nur die Spieler ruhiger werden weil sie die Zuversicht, die Hoffnung spüren, all das ist in Ordnung.
Dass die Presse häufig sucht und auch findet,
…das ärgert mich, auch wenn ich denke, dass nach der Saison ne wirkliche Abrechnung stattfinden muß!


pax.klm
2. April 2012 um 10:45  |  72863

mirko030 // 2. Apr 2012 um 09:53
Ach so, mir fehlte halt ein wenig der bedingungslose Wille, gut zu erkennen an der Aktion von Dejagah.
An dieser Stelle den nicht als Kumpel gesehen sondern einen dem Hertha am A… vorbeigeht!
Da spiele ich härter!Da muß, vor allem gedoppelt, die Pille weg, notfalls der Spieler mit dazu!
Der ist hier nicht mehr zu Hause! Er ist nicht willkommen! Vor allem da er gerade gegen Hertha gut spielt….


Inari
2. April 2012 um 10:51  |  72864

Klingt für mich nach „Niemand hat vor eine Mauer zu bauen“ – die Worte eines untergehenden, zum Scheitern verurteilten Systems.

„im Übrigen gilt für Herthaner sowieso, dass wir niemals aufgeben!“

Klar, deswegen ergibt sich ein Herthaner auch nicht in Stuttgart, Bayern und Wolfsburg nach dem 1:3 einfach gnadenlos seinem Schicksal – oh wait…

Rechnerisch ist Hertha nicht abgestiegen. Wir haben auch eines der machbarsten Restprogramme. Die letzten zwei Spiele haben Mut gemacht, auch wenn das Wolfsburg-Spiel unsere Sturm- und Abwehrschwäche erneut deutlich offenbart hat. Hätten wir noch 12 Spiele würde ich sagen: alles machbar. Aber aus 6 restlichen Spielen mindestens 3 zu gewinnen und ein Unentschieden halte ich zwar für prinzipiell bei unserem Restprogramm für machbar, aber unwahrscheinlich.

Für mich ist maximal noch die Relegation drin, aber auch nur weil Mannschaften wie Köln und auch der HSV (trotz ihres gewonnen Spiels) sich Woche für Woche um den Abstiegsplatz bewerben.


jenseits
2. April 2012 um 10:58  |  72865

Guten Morgen, allerseits,

nun ist wieder Montag, bei mir in der letzten Zeit immer der Tag, an dem ich mir am sehnlichsten den nächsten Samstag herbeiwünsche. Noch lieber wäre mir, wenn die nächsten drei Spieltage noch in dieser Woche ausgetragen werden würden. Noch ist nicht alles verloren, würden doch nur Tore geschossen werden… Ein Glück gibt’s jetzt die Englische Woche, wenngleich ich die Atmosphäre Dienstag oder Mittwoch Abend im Stadion nicht so sehr schätze, aber wenigstens werden wir übernächsten Samstag mehr Klarheit haben – oder auch nicht… Diese Saison soll endlich vorbei sein…


Dan
2. April 2012 um 10:59  |  72866

@Inari // 2. Apr 2012 um 10:51

Die haben aber damit noch 38 Jahre die „Klasse“ gehalten. 😉

Bitte schon mal um Entschuldigung, falls jemand sich aus den neuen Bundesländern auf den Schlips getreten fühlt.


jenseits
2. April 2012 um 11:01  |  72867

38 Jahre?


Dan
2. April 2012 um 11:04  |  72868

uuups vertippt 28


catro69
2. April 2012 um 11:10  |  72869

@Dan Mal angenommen, es wäre so, wie Du schreibst. Fanproteste kündigen sich an, die Presse verlangt Auskunft usw.. Das Selbstgespräch ist doch dann mehr als halbherzig, oder?
Ist es ihm unmöglich ein Gespräch mit vier oder fünf Pressevertretern (unter Berücksichtigung der Verlagszugehörigkeit – der Austausch über den Inhalt läuft dann von allein) zu führen? Wenn der Lange die Presse als „Feind“ ausgemacht hat, dann kann er sich doch nicht als kämpferischer, optimistischer Herthaner präsentieren, ohne dem „Feind“ ins Auge zu blicken. Das ist feige. Im gleichen Atemzug solche Formulierungen,
„…, aber niemals aufhören werde für unsere Hertha zu kämpfen.“, oder,
„Wir kämpfen mit allen Mann und mit 100 Prozent weiter um unser Saisonziel.“,
zu verwenden, ist peinlich.
Ein Kämpfer der sich nicht stellt und nur Sprüche kloppt ist feige und peinlich.
Aus meiner angenehmen Montagmorgenmanagerposition bleibt es lächerlich.
Ich weiß nicht, ob es schon Durchgeknallte in unserer Stadt gibt, die Micha und seiner Familie drohen (denkbar ist es), die ihn zu diesem Schritt bewegt haben, aber dieses Selbstgespräch ist doch ein klassischer Janker (Eigentor). Der Druck auf ihn nimmt zu, jeder weitere Schritt, jede weitere Äußerung wird noch mehr unter die Lupe genommen. Es werden sich noch mehr Leute mit seiner Arbeit beschäftigen und ohne Rücksicht auf die Umstände ein negatives Fazit ziehen.
Ganz ehrlich, ich wünsche Preetz, dass er irgendwie die Kurve kriegt, doch meine innere Stimme sagt mir: „So nicht.“


jenseits
2. April 2012 um 11:22  |  72870

@catro,

ich habe ja schon geschrieben, was ich von diesem Interview halte. Bei aller guter Absicht, es war leider schon wieder einmal m i n d e s t e n s ungeschickt oder unglücklich. Bei Preetz könnte ich mir auch noch denken: gut, der ist so involviert und „zugerüstet“ und in sich gefangen, dem fehlt ganz einfach ein etwas distanzierterer Blick auf die Sache. Aber es gibt doch auch einen Pressesprecher; es muss doch auch sonst Berater und „Freunde“ geben, die ihm Ratschläge geben könnten bzw. müssten, weil sie in der Lage sind, solche Dinge besser einordnen zu können. Das Frappierende an diesem „Interview“ ist, dass es überhaupt veröffentlicht wurde. Da hat offensichtlich keiner im Verein oder im Umfeld interveniert!


2. April 2012 um 11:40  |  72871

@ jenseits

Wer weiß, wie „allein“, anders formuliert – auf welch verlorenem Posten Preetz bereits im Verein steht.
Es scheint einsam um ihn zu sein.

In den vergangenen Monaten war des öfteren die schaurige Außendarstellung von Hertha BSC das Thema. Diese Veröffentlichung reiht sich nahtlos in die Peinlichkeitenserie ein.


2. April 2012 um 11:44  |  72872

@dan, mein lieber, brummbäriger Preetzversteher:
das das von Preetz lieb gemeint war, steht auch für mich außer Frage. Die verwendeten Mittel (Form): imaginierten Fragesteller(ne Art von Superfan) und die Antworten (Inhalt) sind derart stümperhaft ( Unterstufen-Schülerzeitungniveau?)..dass der Chef der Kommunikation Hertha in der Öffentlichkeit zum wiederholten Mal der Lächerkeit preisgegeben hat (Fakt ist: verheerende Wirkung). Was ergibt denn das für ein Ergebnis bei einem richtig gut bezahlten leitenden Angestellten bei dir?- Bei mir würde der nicht mehr telefonieren dürfen 😉


elaine
2. April 2012 um 11:50  |  72873

ich denke auch, dass Preetz im Augenblick machen kann, was er will. Es wird falsch sein.
Nachdem im Dezember das Trainer Bashing beendet war, wurde Preetz auf den Zettel genommen.

sodass Hertha auch langfristig gesehen wieder eine Zukunft hat und sich nicht Jahr für Jahr durchhangeln muss.

das wird wohl bis 2017 nicht realisiert werden können.


jenseits
2. April 2012 um 11:51  |  72874

@wilson

Vielleicht steht Preetz bereits auf verlorenem Posten. Es ist dennoch unverständlich, wie solch ein Interview die „Kontrolle“ passieren konnte. Man hätte es nur einem x-beliebigen Menschen zur Evaluation vorlegen müssen – wer hätte nicht davon abgeraten? Es fällt daher nicht nur auf Preetz, sondern auf den ganzen Verein zurück, der offensichtlich nicht (mehr?) das geringste Fingerspitzengefühl für seine Außenwirkung besitzt.


2. April 2012 um 11:53  |  72875

@elaine: findest du wirklich, dass hier ein bashing stattfindet? -oder hat Preetz, der ja extremen Vorschußlorbeer hat, hier sein Scherflein zu 90% beigetragen?


Inari
2. April 2012 um 11:58  |  72876

Ich finde die Antworten nicht schlecht oder stümpferhaft. Sie sind nur typisches inhaltloses, weichgespültes PR-Gefasel. Hat irgendjemand hier die Misere von Sony um den PSN Hack glaube Ende letzten Jahres miterlebt? Oder die Origin-Affaire von EA?

Die Antworten sind immer die gleichen: „wir werden alles tun“, „ihr seid uns wichtig“, „wir sind ja auch fans von XYZ und versuchen unser bestes“, „gemeinsam schaffen wir es“… blablabla. Nur keine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Problemen.

Aber diese erwarte ich von Preetz auch nicht. Er hat gesagt der Kader sei stark und breit genug für die Rückrunde, obwohl Trainer, Fans und Medien einen Stürmer und bestensfalls noch einen IV in der Winter-Transferperiode forderten. Geld sei sowieso nicht da, außer für sinnlose Trainerablöse-Summen und Trainerabfindungen. Man stünde ja auch im gesicherten Mittelfeld und bräuchte nicht Handeln, obwohl die spielerische Lage der Mannschaft und insbesondere die Punkteausbeute in den letzten 6-8 Spielen der Hinrunde unter Babbel schon katastrophal erschein.

Preetz ist ein Aussitzer. Einer der PR-Gerede verbreitet. Aber selber keine Ahnung hat. Leider. Er hofft, dass es klappt. Zu dem Job gehört ja auch viel Glück (trifft Ramos 2x gegen VW, gewinnen wir, trifft er nicht, haben wir weiter ein Sturmproblem). Aber Glück alleine kann es nicht sein, und handwerklich trau ich im seit dem Babbel-Desaster nichts mehr zu. Er hat den Verein aus eigener Eitelkeit und Unfähigkeit nach innen und außen schlecht repräsentiert.

Nach der Saison, wenn wir wahrscheinlich abgestiegen sind, ist Preetz weg.


Oliver B.
2. April 2012 um 11:59  |  72877

hallo allerseits,
für die permanenten nörgler und besserwisser,

ja, die situation ist bescheiden,
und nicht nur bei uns.

vereinen mit tradition und großem etat geht es nicht besser.

die frage ist, wie geht man damit um!?

zusammenstehen, anspornen, hilfreich sein…..
das stärkt!

wenn m.p. meint,
sich nicht mit den sensationsgeiern der medien hinzusetzen, ist das okay.
auch könig otto hält viel von der mannschaft fern.
genau das ärgert die medien,bringt aber interne ruhe und konzentration.

das resultat ist eine deutlich kouragiertere spielweise, als noch vor einigen wochen.

also, die letzten drei spiele ins stadion gehen und unsere mannschaft bedingungslos unterstützen.
steht auf, wenn ihr herthaner seid!!!

oder sind die schreiber hier etwa jene,
die im stadion schweigend und emotionslos auf der tribüne sitzen, die hände in den taschen,
den mund nur aufbekommen, um zu kritisieren,
aber nicht anzuerkennen……!?


apollinaris
2. April 2012 um 12:04  |  72878

@Oliver B. Hm..ich fürchte, dur redest von 2 völlig verschiedenen Dingen und wirfst das zusammen in einen Topf. Muss man als Hertha-Fan jetzt seinen Verstand an der Kasse abgeben? Tut mir leid: militärischer Drill zieht bei mir nicht-spätestens seit Heinrich Manns „Untertan“..nicht mehr.. 💡


Dan
2. April 2012 um 12:09  |  72879

@castro

Unmöglich ist vieles nicht.

„Wir“ lesen diese „Interviews“ in jedem Stadionmagazin dieser Republik und regen uns darüber nicht auf. Nur stehen vor diesen Pseudo-Interviews als Fragesteller „Wir Herthaner“ oder „CLUBmagazin“ usw. .

Ich will denen keine Eigenständigkeit absprechen, aber es sind Vereinsprodukte.

Sind da je Pressevertreter bei? Brauche ich Pressevertreter, wenn ich ein „Verein-Statement“ abgeben will?

Deshalb sage ich „naja‘, weil schlauer und sehr simpel es gewesen wäre:

„Wir Herthaner“: Fragestellung. Preetz Antwort.

Anderseits kann er auch selbstständig auf die Fans zugehen wollen. Eine persönlich Ansprache an die Fans führen.

Aber wie man der Abstimmung entnehmen kann ist die Fanseele auch hier gespalten.
——-
@apo
Kann mich leider nicht mehr genau an meine Redaktionsarbeit an unserer Schülerzeitung erinnern, aber wir haben uns immer viel Mühe gegeben. 😉

Ein Herr Bader stellt sich hin und sagt: „Wir steigen nicht ab.“ „Wir haben Ausschläge nach oben und nach unten, wenigstens haben wir Ausschläge… sind keine graue Maus.“

Da ist viel mehr Substanz und Gründe drin warum man nicht absteigt?
Der Rest des „FT“-Artikels mag ja eloquent sein, wie man seinen Verein einschätzt, aber auch zum Abstieg gibt es nur Durchhalteparolen. Was sollte es auch anderes geben?

Vielleicht darf er ja schon nicht mehr ans Telefon und daher das Selbstgespräch. 😉

Mein Problem ist vielleicht nicht ein Preetz-Versteher zu sein, sondern dass ich sehe / lese, dass Vereine in vielen Situationen ähnlich handeln und ich das dann nicht als einzigartiges Preetz-Unvermögen bewerte.

Kann halt wohl nicht aus meiner Haut. 😉


elaine
2. April 2012 um 12:09  |  72880

Diese Weicheier beschweren sich weil es Medienspekulationen gab 🙂

@apo, ja ich glaube wirklich, dass ein Preetz Bashing statt findet.


Oliver B.
2. April 2012 um 12:14  |  72881

hm, ich habe das buch gelesen,
sehe aber keinen zusammenhang zu meinem geschriebenen…..
niemend soll hier den diederich h. spielen.

jemanden zu unterstützen, der gerade nicht auf einer erfolgswelle schwimmt,
ist für mich kein „drill“ und auch kein auch kein „verstand abgeben“.

es ist besser, jemanden auf seine stärken hinzuweisen, als ihm ständig die schwächen vorzuhalten.

ich unterstütze auch schwache und weniger perfekte, sonst müsste ich mir noch bayern auf die fahne schreiben, schmunzel, bitte nicht so ernst nehmen…


apollinaris
2. April 2012 um 12:23  |  72882

@Oliver:
was hätte Mann zu diesen deinen Sätzen (in unserem Kontext) wohl gesagt
„also, die letzten drei spiele ins stadion gehen und unsere mannschaft bedingungslos unterstützen.
steht auf, wenn ihr herthaner seid!!!

oder sind die schreiber hier etwa jene,
die im stadion schweigend und emotionslos auf der tribüne sitzen, die hände in den taschen,
den mund nur aufbekommen, um zu kritisieren,
aber nicht anzuerkennen……!?“
Mal ehrlich: das ist Soldatenpathos. Was hat der hier zu suchen, während wir über die Sinnhaftigkeit des Fake-Interviews diskutieren?


pax.klm
2. April 2012 um 12:35  |  72883

Interessanter Beitrag über die Panik beim Club:

http://bundesliga.t-online.de/1-fc-nuernberg-dieter-hecking-schiesst-gegen-den-dfb/id_55271132/index?news

Da liegen die Nerven blank.
Und der Hecking ist nen Blender und Scharfmacher,
seine Worte damals:
So etwas wollen wir nicht sehen!


2. April 2012 um 12:35  |  72884

Seit dem VW Spiel hab ich ein unangenehmes Hammergefühl im Kopf und dann immer wieder diese (un{berechtigte?) Hoffnung.

Wenn nur die Nerven halten würden, wenn sich die Jungs nur bewußt wären:
Ja, wir haben die Qualität (nicht wie beim FCK), sie ist vorhanden!! Kampf, Wille, Einsatz (nicht wie bei Köln)… haben wir bewiesen!!!

Wir glauben an uns, komme was da wolle, wir müssen nur zupacken!!!

Gegen Gladbach erwartet niemand, abslolut niemand etwas von Hertha.

Los Jungs, noch ist es nicht vorbei!!!


Gonzo
2. April 2012 um 12:36  |  72885

@apo
ich habe dich schon mal bei einer Erwiderung deinerseits auf einen meiner Beiträge gefragt, ob das dein Ernst ist, oder ob du das lustig meinst. Wo ist in diesem Text „Soldatenpathos“ ???? Das einzig Verwerfliche an diesem Beitrag ist doch wohl, es ist nicht die Meinung oder Richtung, in die du die Diskussion gerne gehen sehen würdest. Es hat doch Methode, dass du, sobald ein pro- oder ich-verstehe-Preetz Beitrag kommt, mit erhobenen Zeigefinger dagegen intervenierst.
Aber „Soldatenpathos“ ist doch wohl ein bißchen dicke…


hurdiegerdie
2. April 2012 um 12:39  |  72886

Wenn Preetz eine Stellungnahme abgibt, ist das m.E. ok. Wenn du das im Stadionheft als Interview der Stadionheftbetreiber machst, ist das auch ok.

Wenn du aber als GF Medien und Kommunikation in letzter Zeit untertauchst, sich die Mannschaft aktuell einen Presseboykott auferlegt, dann ist es m.E. nicht ok das ganze als fingiertes Interview aufzubauen. Das hat Charme als bärbeissiger Trainer, aber nicht als GF Medien, Kommunikation und Sport. Soll er doch eine Medienmitteilung machen oder eine ausgiebige Stimme zum Spiel abgeben.

Aber sich selber die vermeintlich besten Pressefragen rauszusuchen und zu formulieren und darauf die Antworten zu geben (bzw. nicht mal) hat für mich ein Geschmäckle. Entweder, natürlich nur m.E., rufst du eine Pressekonferenz ein und lässt die Journalisten fragen, „Sie fragen, wir antworten“, und setzt dich dem aus, oder du schreibst einen Bericht zur Lage der Nation.

Ganz nebenbei finde ich so Einleitungen wie „ich bin seit 16 Jahren Herthaner und kämpfe für meine Hertha (kein Orginalzitat, sondern nur sinngemäss)“ etwas tränendrüserisch. Er spielt da auf der Orgel „good will“, aber guter Wille und Tränen beim Abstieg reichen für einen solchen Posten nicht. Da gibt es längerjährige Herthaner, die beim Abstieg deutlich stärker heulen.


Oliver B.
2. April 2012 um 12:52  |  72887

apo@
sorry, war nie beim militär,
weiß nicht was emotionen im stadion damit zu tun haben…

und der heinrich mann hätte mich bestimmt verstanden, ohne militär.
er war ja schließlich der autor und nicht die hauptfigur.

zu dem interwiev habe ich bereits meine meinung gesagt, kann m.p. nichts vorwerfen.

wer sich angesprochen fühlt,
(schweigend, hände in den taschen)
„bleibt bei der sportschau und schreit eure alte an“
lach, bitte nicht so ernst alles nehmen!

lasst es euch gut gehen!
blau-weiße grüße


2. April 2012 um 12:54  |  72888

Ich bleibe dabei, außer der Verpflichtung von Skibbe (sowie den überhöhten Trainergehältern, wahr. gehören die in der Buli dazu,hat Preetz fast alles richtig gemacht!

Die Personal und Trainerentscheidungen bleiben absolut nachvollziehbar.
Denn jeder sollte stets auch die finanziellen Rahmenbedingungen und dessen Verpflichtungen im Auge behalten.
Im Übrigen, sein selbstgestaltes Interview geht absolut in Ordnung.


jenseits
2. April 2012 um 12:55  |  72889

Habe mir gerade nochmal das „Interview“ durchgelesen. Beim zweiten Mal ist es nicht mehr ganz so furchtbar… Er hätte jedenfalls die Einleitung und die letzte Frage und „Antwort“ weglassen sollen. Das Frage-Antwort-Spiel sollte dem Ganzen wahrscheinlich eine gewisse Lockerheit im Vergleich zu einer Stellungnahme verleihen. Warum hat er dazu nicht ein greifbares und namentlich genanntes Gegenüber gewählt? Na ja, es gibt Schlimmeres, aber in der Häufung nerven dann halt auch solche Banalitäten.


2. April 2012 um 12:57  |  72890

Aber scheinbar braucht der Mensch stets einen Sündenbock, wenn es unangenehm wird.


Dan
2. April 2012 um 13:05  |  72891

@hurdie

Mit “ “ich bin seit 16 Jahren Herthaner und kämpfe für meine Hertha “ – Reden, werden Leute ins Präsidium und Aufsichtsrat gewählt.

Lasse mal den Smiley weg, weil es traurigerweise stimmt.

Alles andere habe ich hoffentlich ausführlich rübergebracht, es sind ja vielleicht nur Nuancen der Wahrnehmungen die einen trennen.


pax.klm
2. April 2012 um 13:15  |  72892

Einleitung von MP:
Wir sind in einer äußerst bescheidenen Situation, um nicht zu sagen be…., ja und wir /ich sind / bin einem falschen Gedanken aufgesessen.
Ich finde den /wir finden den Kader absolut bundesligatauglich, leider sind Verletzungen und Formkrisen mit ein Grund warum z Zt nicht alle dies so abrufen (können) wie wir es erwartet haben/hätten.
Um die nötige Ruhe bis zum Saisonendee zu gewährleisten, haben wir beschlossen uns mehr zurückzuziehen.
Gute Ansätze sind zu erkennen und die übergroße Mehrheit im Verein, alle im Kader …(bla bla bla) sind sich sicher, dass wir das Potential für den Klassenerhalt haben und es auch schaffen werden!
Dafür gehen wir auch nicht so populäre Wege!
Bitte haben sie vVerständnis, dass wir erst nach Saisonabschluß in die Auswertung gehen!
Da aber immer wieder Fragen an den Verein und mich herangetragen werden–nun in einem imaginären Interview– die Antworten aus meiner Sicht!

Es folgt das/ein „Interview“, abschließend:
Wir haben eine e-mail hotline eingerichtet über die die Fragen und Antworten koordiniert und die Nutzer kontaktiert werden!
Bitte unterstützen sie uns weiterhin!!

So wäre es doch gar nicht so schlecht, sehr laienhaft, aber nachvollziehbar?!


pax.klm
2. April 2012 um 13:21  |  72893

Oliver B. // 2. Apr 2012 um 12:52

apo@

Euer Diskurs ist durchaus nachvollziehbar, setze für Soldat einfach Kämpfer ein, für „Befehl“
Aufruf, dann passt das schon.

Aber ein Fan ist wahrlich nicht nur der der in der Ostkurve steht!
Die im Übrigen zu weit vom Spielfeld entfernt ist!
Darum müssten die Tribünen (Haupt-u Gegentribüne „lauter“ werden….


catro69
2. April 2012 um 13:23  |  72894

@Dan Verstehe ich Dich richtig, es geht um die Form des „Mutmachers“?
Na dann werden wir wohl aneinder vorbei schreiben.
Ich weiß nicht, wer bei Hertha den Presseboykott ausgerufen hat.
War es das Team? Dann ist Preetz der oberste Verräter. Ich dachte er ist so nah dran?
War er es selbst? Wie inkonsequent! Dann hat er das Stehvervögen einer Nacktschnecke.
Soll das Ganze ernst genommen werden? Nun, da gibt es andere Formen, wohlgefeilte Durchhalteparolen zu verbreiten, z.B. ne Presseerklärung übers Mediennetz ( ich komm nicht auf den Namen). Wenn das zu formell ist, könnte man ne Anzeige schalten, kostet natürlich was und gerade wenn das Verhältnis zur heimischen Presse belastet ist, gibts keinen Nachlass, trotz Partnerschaften.
@elaine Die Frage nach Beratern und Pressesprecher hab ich mir auch gestellt. Antwort: So agiert Team Preetz!
Wer Bedenken bei der Abfindung für Micha hat, keine Sorge, wie bei Hoeneß werden noch weitere folgen…
Unsere Sponsoren und Kreditgeber werden hocherfreut sein.


Dan
2. April 2012 um 13:30  |  72895

@Oliver B. // 2. Apr 2012 um 11:59

Ich sitze die meiste Zeit sichtbar „emotionslos“ im Stadion rum und gucke „Fußball“. Wenn die Leistung stimmt, stehe ich auch auf weil ich „Herthaner“ bin.
Sehr selten meckere ich über Hertha-Spieler. Nie werde ich wie etliche Dauerkartenbesitzer hinter mir, gefühlte 89. Minuten jeden Hertha-Spieler lautstark fertig machen.

Bei guten Aktionen klatsche ich, bei miesen stöhne ich. Ich singe laut unsere Hymne, klatsche ab bei unseren Toren. Wenn die Spieler mich brauchen, brülle ich auch das HaHoHe im Oberring.

Ansonsten ein ruhiger Bürger im Stadion, mein Puls schlägt/sagt aber was anderes. Jedem seine Körperhaltung. 😉


Dogbert
2. April 2012 um 13:31  |  72896

Wenn diesen Brief (das „Interview“) irgendeine Fan-Vereinigung oder einer deren Vertreter geschrieben hätte, wäre das völlig in Ordnung und sogar lobenswert.

Aber so einen Aufruf erwarte ich doch nicht von einen Vertreter des Vereins, von dem man Gehaltvolleres erwarten darf.

Sowas wie pax.klm formulierte, wäre eine völlig akzeptable Stellungnahme zur derzeitigen Lage.


jenseits
2. April 2012 um 13:41  |  72897

@catro

Ich bin nicht @elaine… 😉

@pax‘ Vorschlag finde ich auch gut und angemessen.

Ist es eigentlich „üblich“, wenn man einen Text mit „Liebe Hertha-Fans“ beginnt, dass man diese dann siezt? Klingt für mich ungewohnt, aber vielleicht irre ich mich da.


hurdiegerdie
2. April 2012 um 13:48  |  72898

@dan,

ich habe wie immer keinerlei Probleme mit deiner Meinung.

Wenn ich nicht völlig daneben liege, sind Leute im Präsidium und im Aufsichtsrat ehrenamtliche Herthaner, nicht professionelle und gut bezahlte Manager.


Oliver B.
2. April 2012 um 13:54  |  72899

@dan
vielen dank dan!
freue mich, wollte auch sicher niemandem zu nahe treten.
jeder ist, wie er ist.

sollte einfach nur etwas lockerer, nicht ganz so intellektuell zugehen….

sitze mit neffen, oma, schwester, frau
mit ähnlichen gefühlen im oberring,
ohne aggro oder militär….


Dan
2. April 2012 um 13:56  |  72900

@hurdiegerdie // 2. Apr 2012 um 13:48

Kontrollieren die nicht die GF? Ehrenamtliche überprüfen die Profis oder geben sogar die Vereinslinie vor?

Altes Thema kommt Dir das bekannt vor? 😉


2. April 2012 um 13:57  |  72901

Seit dem VW Spiel hab ich ein unangenehmes Hammergefühl im Kopf und dann immer wieder diese (un{berechtigte?) Hoffnung.

Wenn nur die Nerven halten würden, wenn sich die Jungs nur bewußt wären:
Ja, wir haben die Qualität (nicht wie beim FCK), sie ist vorhanden!! Kampf, Wille, Einsatz (nicht wie bei Köln)… haben wir bewiesen!!!

Wir glauben an uns, komme was da wolle, wir müssen nur zupacken!!!

Gegen Gladbach erwartet niemand, abslolut niemand etwas von Hertha.

Los Jungs, noch ist es nicht vorbei!!!


jenseits
2. April 2012 um 13:59  |  72902

Ehrenamtlich bedeutet ja nicht, dass die nichts für ihre Tätigkeit erhalten. Da gibt es doch Aufwandsentschädigungen. Weiß jemand, wie hoch die in etwa bei Hertha sind?


Dan
2. April 2012 um 14:00  |  72903

@Oliver B. // 2. Apr 2012 um 13:54

Weiß ich. Wollte subtiell nur den Fokus von Heinrich Mann nehmen. 😉


Dan
2. April 2012 um 14:02  |  72904

hmmm Autokorektur ? oder was macht aus meinem subtil -> subtiell?


Oliver B.
2. April 2012 um 14:10  |  72905

@dan
ist voll gelungen,
mit freundlichkeit und leichtigkeit!
tut uns allen gut….


hurdiegerdie
2. April 2012 um 14:28  |  72906

Das kommt eben raus, wenn man subtil und subtextuell verbindet 😉


Dan
2. April 2012 um 14:33  |  72907

😉 Wahrscheinlich. Wollte subtextuell sicher vermeiden, weil @apo Mittwochs immer die Tantiemen kassiert. 😉


catro69
2. April 2012 um 14:54  |  72909

@jenseits Tschulljung, soll nicht wieder vorkommen.


jenseits
2. April 2012 um 15:14  |  72917

@catro, mir macht’s nichts aus, aber @elaine vielleicht… 😉


elaine
2. April 2012 um 15:16  |  72918

@jenseits, nein mir auch nicht 😉


jenseits
2. April 2012 um 15:22  |  72919

Schön @elaine, dann ist @catro vollkommen „entlastet“. 🙂


apollinaris
2. April 2012 um 16:13  |  72926

@oliver B und @ noch jemand: manchmal ist es einfach spannend, etwas tiefer in die Sätze zu blicken. Ich bin doch auch nicht frei von Klischees. Ist ja keine Anklage, nur ein Gedankenblitz: wenn so oft in solchen Zusammenhängen von „Zusammenstehen“, „widerspruchslos“- „Nestbeschmutzer“ usw. gsprochen wird, hat das natürlich einen sprachlichen Beigeschmack-lässt sich wunderbar übersetzen..In politischen Parteien ist es bei jeder Abstimmung, bei fast jedem Interview zu sehen. Macht doch Spass, mal an solche Dinge erinnert zu werden? mir jedenfalls bringt´s immer noch was.. 😉
Nur, weil es um Fussball geht, muss man ja nicht seinen Verstand auf Durchzug stellen.
Noch mal: ich hatte versucht, den Zusammenhang zwischen einer Kritik an das jüngste Preetz -Abenteuer und der Forderung, „endlich die Klappe zu halten“ (frei übersetzt) zu erfragen. Das war eigentlich der Hauotsinn. Wurde immer noch nicht beantwortet..


Dan
2. April 2012 um 17:02  |  72932

Naja @apo, aber einen „Neuling“ gleich so zu verschrecken? Das geht doch als hochbezahlter Wirt mit Menschenkenntnis besser, mal sehen ob man Dich noch ans Telefon lässt? 😆


jenseits
2. April 2012 um 17:37  |  72935

Auch meine – natürlich total wichtigen – Fragen wurden nicht beantwortet! 🙂

Habe vorhin diesen Artikel mit dem huldvollen Titel Michael Preetz macht auf Pippi Langstrumpf auf t-online gelesen. Die sagen u.a. sinngemäß, das Interview sei wahrscheinlich von PR-Beratern geschrieben worden. Wenn so etwas für diesen Bereich ausgebildete bzw. vermeintlich kompetente Leute fabrizieren, kann man doch nur noch den Kopf schütteln. Das ist ungefähr so, als würde ein Installateur den Wasserhahn mit der Öffnung nach oben anbringen.


2. April 2012 um 17:38  |  72936

das klingt doch nur im geschriebenen Wort verschreckend (?)-manches kann man schlecht schreiben..bißchen Mitlesen möchte ich auch vom Gegenüber erwarten dürfen- ich wurde ja (schließlich) auch nicht mit Samthandschugßhen angesfasst 💡
Und gute Laune bekommt man nach 2 Tagen mitlesen auch nicht gerade…


Beate Knorr
3. April 2012 um 7:18  |  73025

Das mit dem Interview ist doch peinlich.
Der Präsident und der Manager vertreten vorrangig den Verein und sind verpflichtet, wie die Spieler auch, Rede und Antwort zu stehen.
Wenn man für sich die Presse benötigt tut man das ja auch. Trainer unnötig verschleißen, amateurhafte Öffentlichkeitsarbeit, Kritiker kalt stellen, es ist unglaublich was mit unserer Hertha passiert, auch wenn es bei der stümperhaften Führung zu befürchten war.
Ein Onemenshow funktionert nicht mehr in dem Geschäft. Hertha liegt vom Etat her irgendwo auf Platz 12/13, also man kann es daher sicher nicht auf fehlendes Geld für das spielende Personal schieben.
Aber trotz allem, irgendwie drin bleiben, aber dann?

Anzeige