Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Es war ein Do-or-Die-Spiel. Aber wenn man am Ende zwei Schussversuche von Ronny und sonst keinen Torschuss auf dem Zettel hat, was soll man sagen? Traurig? Irgendwann hat man es auch nicht mehr verdient? 0:4 verlor Hertha BSC beim FC Schalke. Dass eine Mannschaft, die so wenig Lust auf die Bundesliga versprüht, nach so vielen desolaten Leistungen zumindest noch den Relegationsplatz erreichen kann, mutet wie ein Treppenwitz an.

Thomas Kraft   Die gleiche Platte wie immer: Einer der wenigen besseren Herthaner. Bei den vier Gegentoren machtlos, bewahrte der Torwart die Mannschaft mit mehreren starken Paraden vor einem Debakel. Note 3

Christian Lell Lieferte sich bis zu einem Zusammenprall eine solide Leistung auf der rechten Abwehrseite. Obwohl sich die Saison dem Ende entgegenneigt, hapert es wie schon in der Zweitliga-Saison am Verständnis mit Vordermann Rukavytsya. Nach der Pause zweimal von Gegner Jurado hergespielt, dann angeschlagen ausgewechselt  Note 4

Roman Hubnik  Ließ sich beim ersten Gegentor aus der Abwehr ziehen, Stemmte sich gegen die vielen Angriffe der Hausherren. Am Ende ging der Mannsdicker mit den Kollegen unter. Note 5

Christoph Janker Wie das ist, wenn man sich nach einer Verletzung etwas zu früh zur Verfügung stellt – und dann abgeschossen wird. Versuchte einfach zu spielen, aber Klaas Jan Huntelaar konnte sein Torkonto munter erhöhen. Note 5

Felix Bastians  Fand 55  Minuten lang zumindest hin und wieder Antworten gegen Schalkes Farfan. Hinten raus aber irrte der Linksverteidiger mehrfach durch seine Räume  Note 5

Ronny  Kam statt Ottl in die Startelf. Spielte erwartungsgemäß etwas ballsicherer als der Konkurrent, versuchte sich an zwei, drei Fernschüssen. Insgesamt aber zuwenig zwingend   Note 4

Fanol Perdaj  Neben Kraft und Hubnik der einzige Herthaner, der kämpfte. Spielerisch nicht brillant, aber unverdrossen in den Zweikämpfen  Note 4 

Nikita Rukavytsya Wieder einmal bekam er kaum Bälle, in denen er seinen Schnelligkeit einbringen konnte. Und wenn er mal Richtung Schalker Tor unterwegs war, blieb er regelmäßig an Gegenspieler Fuchs hängen.  Note 5

Raffael Mühte sich 65 Minuten,  etwas Struktur ins Berliner Spiel zu bringen, steckte aber irgendwann auf.  Note 4

Änis Ben Hatira Mini-Aufschwung beim Tempo-Dribbler. Er ließ sich nicht die Butter vom Brot nehmen, keilte ordentlich aus. Unverständlich, dass das Brutalo-Foul von Jermaine Jones gegen den Herthaner nicht mit Rot bestraft wurde Note 4

Adrian Ramos Schloss nahtlos an seine indiskutable Leistung vom vergangenen Wochenende.  Keine Körpersprache, kein Zusammenspiel, kein Abschluss Note 6

Pierre-Michel Lasogga Kam nach der Pause für Ramos. Aber im Moment ist es egal, wer bei Hertha im Sturm spielte: Die Angreifer bekommen kaum Bälle. Und falls doch, gingen  sie auch bei Lasogga postwendend verloren. Note 5

Patrick Ebert Übernahm nach 53 Minuten die Kapitänsbinde und die Position als rechter Verteidiger von Lell. Seine Seite war nicht  Herthas Problemzone. Note 4

Tunay Torun Ersetzte Rukavytsya nach 71 Minuten. Aber auch der türkische Nationalspieler fand in der Offensive keine Bindung. Wenn er in die Spitze sprintete, wurde der Ball rechts auf die Seite gespielt. Wenn er zur Seite auswich, ging der Pass in die Spitze – zum Verzweifeln   Note 5

Ich glaube noch an das Wunder Klassenerhalt

Loading ... Loading ...

209
Kommentare

Neuköllner
28. April 2012 um 21:17  |  78981

1. ?


Neuköllner
28. April 2012 um 21:20  |  78983

So wie einige gespielt haben, wollen diese Spieler wohl absteigen.

Laut Preetz sollen ja alle Verträge für die 2. Liga haben.

Gibt es bei einigen eigentlich auch Ausstiegsklauseln beim Abstieg ?

Es würde mich nicht wundern.

Aber es gibt noch eine Chance. Die gilt es zu nutzen.

Nur der Glaube daran fehlt mir ….


mirko030
28. April 2012 um 21:22  |  78984

Wenn Preetz bleiben sollte, muß er m.E. folgendes machen:

Er muss

a.) ein Konzept entwickeln – zumindest muss er wissen wo er Hertha hinführen will und welchen Weg er nehmen will

b.) mit Schiller sprechen, was finanziell realistisch vorhanden ist und was machbar ist, um Hertha endlich auf einen finanziell soliden Weg zu bringen

c.) einen Trainer finden, welcher für diese Philosophie/Konzept steht und mit Ihm an einem Strang ziehen – notfalls auch in schwierigen Zeiten

d.) mit dem Trainer die Spieler finden, welche zur Philosophie und in den finanziellen Rahmen passen

e.) den Fans und der Öffentlichkeit das Konzept vorstellen – also mit offenen Karten spielen

Wenn MP bleiben sollte, hoffe ich das er sich über diese Punkte sich seine Gedanken macht. Dann kommt er vielleicht auch zu dem Punkt, dass der nicht mehr nur reagieren muss, sondern auch mal agieren kann.

Alles in allem hoffe ich zwar, dass MP nach der Saison seinen Hut nimmt, aber so wie es momentan aussieht wird er wohl bleiben.


schönling
28. April 2012 um 21:23  |  78985

@ Überschrift

Hertha hat sicher Lust
Nur hat man dafür das falsche Personal

Kuscheltrainingslager, Abschottung, otto …… sämtliche Maßnahmen waren ein Griff ins Klo.
Also auch alles Fehleinschätzungen der sportlichen Führung.
Ach, ich mag gar nix mehr sagen.
Man wird da spielen ,wo man hingehört !
Und ganz ehrlich: ich finds gut !

Dh weg, Abstieg, Demut und bla bla … sah ja alles ganz gut aus.
Sah aber auch nur so aus.
Nun bedarf es eben eines erneuten Neuanfangs.

Oder was genau wäre jetzt so toll am Klassenerhalt ? ich höre …..


jogi-bär
28. April 2012 um 21:24  |  78987

Nur wir Fans haben die 1.Liga verdient, diese Tussis und Feiglinge nicht!!! Man kann in Schalke verlieren, aber wieder einmal war das wie entscheidend. Diese Mädchen, diese Söldner, diese Verräter. Nur weil Köln auch so schwach ist hat Hertha noch die theoretische Möglichkeit. Schämt euch ihr faulen Feiglinge. Verkackt ihr auch gegen Babbels Mannen, jage ich euch höchstpersönlich vom Platz. VERSPROCHEN!!!


mirko030
28. April 2012 um 21:26  |  78989

Also Bastians eine gleichgute Note zu geben wie Hubnik, finde ich nicht korrekt. Er war heute ein großer Schwachpunkt und so langsam weiß ich auch, wieso Freiburg ihn abgegeben hat.

Kraft hat für mich ein 2 verdient. Was soll er denn machen, wenn ihm die Bälle nur so um die Ohren fliegen und er die haltbaren hält?


Neuköllner
28. April 2012 um 21:27  |  78990

@schönling

Schön wäre:

1. Erste Liga
2. Top Teams zu Besuch
3. Keine verlorenen Derbys gegen Union
4. Keine Montagsspiele
5. Mehr Geld für Verstärkungen
6. Bessere Argumente willige Spieler nach Berlin zu locken
7. Freude pur, da keiner mehr damit rechnet
8. …


L.Horr
28. April 2012 um 21:28  |  78991

… den Noten nach war Hertha also beinahe schlechter als letzte Woche gegen K´lautern ?

Da haut was nicht hin !


jogi-bär
28. April 2012 um 21:29  |  78992

Ach so fast vergessen, trabt Ramos gegen Hoppe auf dann drehe ich durch, dieser lustlose Heini!


schönling
28. April 2012 um 21:38  |  78995

@ Neukällner

Das sind genau die Argumente die man von Preetz und Gegenbauer hören wird.

Aber ok, jedem seine Meinung. Ich finds halt nicht schlimm wieder in Liga 2 zu spielen.
Da gibts wenigstens mehr Siege 😉

Preetz in anderer, untergeordneter Rolle, ein richtig guter Trainer mit mehr Kompetenzen, und ich könnnte was am Klassenerhalt finden.
ich halts nur für sehr unwahrscheinlich …

7 Niederlagen zum Auftakt 2012/13, und selbst der bester Trasiner wird doch von Preetz und Abnicken Werners wieder weggeschickt ….
I moag nimma


Dogbert
28. April 2012 um 21:38  |  78996

Über die Trainerfrage unterhalte ich mich erst, wenn klar ist, wie es weitergeht. Desweiteren erwarte ich von Herrn Preetz, ein schlüssiges Konzept auszuarbeiten. Das sollte selbstverständlich auch ein Ausbildungs- und Förderungskonzept für die Sichtung (“Scouting”), die Nachwuchsmannschaften und deren Betreuern beinhalten.

Zum heutigen Spiel muß man auch sagen, daß hier zwei wichtige Spieler aussetzen mußten.

Diese werden dann hoffentlich gegen Hoffenheim zur Verfügung stehen. Jancker und Hubnik werden sicherlich besser von ihren Verletzungen erholt sein. Mit Ausnahme von Franz könnte man praktisch in Bestbesetzung auflaufen.

Zur Überlegung, welcher Weg für die sportliche Konsolidierung der bessere ist, erlaubt ein Gang in die zweite Liga mehr Entwicklungsspielräume.

Andererseits bedeutet ein Verbleib in der ersten Liga eine wesentlich bessere Argumentierungsgrundlage gegenüber potentiellen Sponsoren.

Wesentlich einfacher wird die zweite Liga sportlich gesehen auch nicht werden.

Man sollte die gegebenen Chancen, die noch verbleiben schon nutzen. Die Liga hat oft genug für Hertha BSC gespielt. Nun sollte man sich für dieses Entgegenkommen auch mal revanchieren.

Wenn es dann in den Relegationsspielen dann doch nicht reichen sollte, sei es den Aufsteiger vom Herzen gegönnt, denn rein sportlich hat Hertha BSC einen Klassenerhalt wahrlich nicht verdient.


Nordfasskossi
28. April 2012 um 21:39  |  78997

Wir bleiben drIn!


Neuköllner
28. April 2012 um 21:48  |  78999

@Schönling

Ich habe mich auch schon mit der 2. Liga abgefunden, aber ich würde mich natürlich freuen, wenn der Klassenerhalt noch klappen würde.

Selbst in Liga 3 würde ich zu meener Hertha jehen.


dieter
28. April 2012 um 21:51  |  79001

@ubremer // 28. Apr 2012 um 21:33

„@Doll,

im Zusammenhang mit Hertha und Trainer: einfach vergessen den Namen. Der wird’s nicht!“

Das hört sich so an, als wenn du schon Namen wüsstest. 😉

Wer wird denn bei Hertha noch diskutiert außer dem Wunschtrainer Nr. 1?


Elfter Freund
28. April 2012 um 22:03  |  79003

@Dieter… Dit wird er uns nicht sagen…..


fg
28. April 2012 um 22:05  |  79004

kennt ihr noch von ganz, ganz früher dieses wunderschöne gefühl, wenn HERTHA ein spiel gewonnen hat und man ziemlich beschwingt in den samstagabend bzw. den sonntag gegangen ist…? vom beginn der woche am montag früh ganz zu schweigen…


Nordfasskossi
28. April 2012 um 22:05  |  79005

Wir gewinnen…scheisse vom Dom spielt remis…und reli gewinnen wir 2x gegen Paderborn…und dann…


Nordfasskossi
28. April 2012 um 22:07  |  79006

@fg

Siehe zweite Liga…’da konnte man feiern…


dieter
28. April 2012 um 22:11  |  79007

@EF

Doch doch, das macht er.
Nur vielleicht noch nicht heute. 😉


blauweiss1892
28. April 2012 um 22:16  |  79008

Nun ist sie da…unsere entgültig letzte Chance. Werden wir sie diesmal nutzen? Ausgerechnet gegen Babbelheim? Ich hoffe es so sehr…aber irgendwie fehlt mir nach den vielen Enttäuschungen der Glaube. Nächste Woche um diese Zeit sind wir schlauer und hoffentlich glücklicher!!!


catro69
28. April 2012 um 22:16  |  79009

Ich zieh das aus dem livefred rüber, allein der Fragen wegen.

@backstreets Welche 4 Spieler hatten keinen Bock?

Eine um Sicherheit bemühte Herthaelf hielt gegen unentschlossene Schalker lange Zeit ein 0:0, dann 0:1, so weit – so schlecht.
Gerade ging es mir so durch den Kopf, “Die vielen freien Montage rächen sich jetzt, wir können nicht zulegen.”, schwupps da war es, das 0:2. Der Rest – geschenkt.

Frage an @ub: Im TV sah man Lasogga oft humpeln, sind das die Knieprobleme, oder was Neues?

Mal sehen, wie sehr sich Babbel seiner alten Mannschaft verbunden fühlt, oder ob der Rosenkrieg mit Preetz wichtiger ist.


pathe
28. April 2012 um 22:16  |  79010

Das waren zwar jetzt zwei indiskutable Leistungen hintereinander… Aber ich glaube trotzdem noch dran.

Köln wird sicher nicht gegen Bayern gewinnen und ein Sieg gegen Hoffenheim ist sicher kein Ding der Unmöglichkeit.

Allerdings muss hierfür unbedingt Ramos aus dem Kader gestrichen werden und Bastians auf die Bank. Kobi soll links hinten spielen und Niemeyer statt Perde auf die Sechs.

Eine dreckiges 1:0 oder 2:1. Das reicht!


Stehplatz
28. April 2012 um 22:22  |  79011

Preetz muss mit allen Mitteln aus diesem Verein entfernt werden. Mir scheint, dass er den Bezug zur Wirklichkeit nicht mehr hat. Seine Art zu Handeln erinnert mich immer mehr an die Geschichte eines ehemaligen Kollegen(AiW), der während einer Not-OP panisch wurde und ihm daraufhin die Situation entglitt. Der Oberarzt hat das Ganze gerettet. Ersterer hat nach der Nummer die Chirurgie an den Nagel gehängt.

Die Frage ist nur wer ist der routinierte Oberarzt ist, der Hertha vom Krankenbett holt? Rangnick sehe ich dazu in der Lage, aber bei Doll lach ich mir ja ’n Arsch ab…


ubremer
ubremer
28. April 2012 um 22:29  |  79012

@stehplatz,

auch hier nochmal:
im Zusammenhang mit Hertha den Namen Doll einfach vergessen.
Der wird’s nicht!

@catro,
erinnere bei Lasogga keinen Zusammenprall oder sowas. Aber manchmal reicht ja ein Schlag für Beschwerden, den niemand wahrnimmt (außer dem Betroffenen)


dieter
28. April 2012 um 22:31  |  79013

Warum denn @ubremer? :mrgreen: 😉


Slaver
28. April 2012 um 22:42  |  79014

Ich glaube noch an den Klassenerhalt … naja … vielleicht will ich auch einfach nur dran glauben … weiß ich noch nicht so Recht.

Ich hoffs, sagen wir mal so.

MUSS doch iwie noch zu schaffen sein!


Stehplatz
28. April 2012 um 22:45  |  79015

Hatte ich überlesen im letzten Blogeintrag. Danke dafür!


schönling
28. April 2012 um 22:51  |  79016

Ich würd natürlich nicht weinen, schaffen wir den Klassenerhalt noch – aber wie sieht denn dein 5-Jahresplan bei bleibendem spielenden und handelndem Personal aus @ Slaver ?

Nenn mir einfach nur mal die Vorteile, ausser „mehr Einnahmen“

Machs mir schmackhaft 😉


blauweiss1892
28. April 2012 um 22:51  |  79017

Die einzige Chance die ich sehe sind Rangnick oder Sammer…Beide mit der sportlichem Alleinkompetenz ausstatten und dann steht einem Neuaufbau nichts mehr im Wege. Eine andere Alternative gibt es nicht! Dieses provinzielle und konzeptlose Arbeiten bei Hertha nach der Hoeneßzeit muss doch endlich mal ein Ende haben.


hurdiegerdie
28. April 2012 um 23:00  |  79018

Ich habe das mal schnell durchgerechnet. Die Wahrscheinlichkeit eines Hertha Sieges gegen Hoffenheim liegt bei etwa 9%

Nimmt man jetzt hinzu, dass Köln ja zu Hause auch nicht Null Wahrscheinlichkeit hat zu gewinnen, dann sieht es noch schlechter aus, überhaupt die Relegation zu schaffen..


dieter
28. April 2012 um 23:03  |  79019

„Fußball ist keine Mathematik“ hat ein Mitglied eines von dir hochgelobten Managements eines Fußballvereins mal gesagt @hurdie. 😉


28. April 2012 um 23:17  |  79020

Preetz muss gehen! Wir sind doch jetzt schon mit Köln die Lachnummer der Liga, ernstnehmen kann und mit MP Gar nicht mehr!

Preetz verhält sich wie so Oelde Politiker, klebt an seinem Stuhl und bloß keine Fehler einräumen. Morgen gib’s dann das nächste selbstinterview.

Preetz muss raus!!! RAUS

RAUS


Inari
28. April 2012 um 23:21  |  79021

@hurdie: und die Wahrscheinlichkeit, dass Hertha die Relegation bewinnt beträgt 4,124534periode6 Prozent. Ich habe das mal schnell durchgerechnet.


Links außen
28. April 2012 um 23:22  |  79022

o.k. wie schon mehrfach richtig erwähnt will die manschaft nicht spielen. ob tussis, söldner, verräter – wie immer ihr sie nennt, haben doch eines gemeinsam, unter markus babbel die mission erfüllt, sind aufgestiegen und… haben immerhin 20 punkte in der hinrunde erzielt. – erst als michael preez babbel entlassen hatte, haben die spieler innerlich gekündigt. also was auch immer noch geschieht, preez muss weg.
wer stimmt mir da zu ???


dieter
28. April 2012 um 23:28  |  79023

Wird eigentlich etwas durch ständige Wiederholung richtiger?

Preez schreibt sich übrigens Preetz.


apollinaris
28. April 2012 um 23:28  |  79024

wenn du die Frage so stellst: kann ich sie dir gar nicht beantworten, denn dann träfe Babbel keinerlei Schuld. Es ist nicht die Aufgabe der Spieler, unter einem bestimmten Trainer Leistung zu bringen. Sie werden vom Verein bezahlt-und nicht so schlecht. Abenteuerlich wäre das und dann wäre ich sofort auf Seiten des Managers. Die Begründung muss schon deutlich anders sein.. 🙄


apollinaris
28. April 2012 um 23:30  |  79025

oh je, Quatsch: dann träfe PREETZ keine Schuld, wollte ich sagen- Jetzt hat mich die seltsame Begründung schon ganz meschiugge gemacht…


Links außen
28. April 2012 um 23:31  |  79026

rangnick versteht sein handwerk und ist eine ehrliche haut. er wäre für unseren verein eine echte bereicherung. hoffendlich kommt er zu hertha, wenn ich dafür eine kerze anzünden muss, werde ich das tun 😉


schönling
28. April 2012 um 23:36  |  79027

@ dieter

Frag mal Preetz ob durch Wiederholungen was richtiger wird.

Wie sagt er immer so schön:
Ich sags nochmal
ich habs ja neulich schon gesagt
ich wiederhol mich da gern nochmal
nochmal
nochmal
nochmal

Der Micha wär nen klasse Politiker, echt….


Links außen
28. April 2012 um 23:38  |  79028

@ dieter
sorry, hier das untergegangene „t“


Links außen
28. April 2012 um 23:43  |  79029

@apollinaris
es war doch aber so – oder etwa nicht. die leistungen gingen sofort nach der entlassung von babbel rapiede bergab.
selbst löw kritisierte den rausschmiss von 5 trainern.


dieter
28. April 2012 um 23:49  |  79030

@schönling

Die quatschen alle so.

Wer Erfolg hat macht alles richtig und wer keinen Erfolg hat macht alles falsch.

Das ist hier die Prämisse von vielen und Preetz ist jetzt die ärmste Sau die seit Wochen durchs Dorf getrieben wird.

Find das echt interessant, dass die Spieler so außen vor sind bei den Leistungen, die sie seit insbesondere den letzten Wochen zum besten geben.
Achso.. hab ich ja vergessen, auch das liegt ja am Preetz, da er ja den Kader zusammen gestellt hat.

Und wenn dann auch noch der Babbel rausgeschmissen wird (was hier übrigens von einigen gefordert wurde, wenn er nicht verlängern will, Stichwort „lame duck“, komisch nur, dass sich keiner mehr an seine Forderungen diesbezüglich erinnern kann!) müssen die Spieler natürlich unter einem anderen Trainer nicht mehr ihre Leistung bringen.


hurdiegerdie
28. April 2012 um 23:53  |  79031

Cool @Inari, was sind denn deine Parameter?

Meine sind, dass man eine Tor schiessen muss (20/33) und das man dabei kein Tor kassieren darf (5/33), man könnte es auch einfacher machen, nämlich 2 Siege aus 22 Spielen. 😉


teddieber
28. April 2012 um 23:55  |  79032

@Dieter
„Wird eigentlich etwas durch ständige Wiederholung richtiger?“

Danke, aber diese Preetz Debatte kann ich zZ auch nicht mehr hören/lesen.
Ich hoffe das am Samstag das 1. Entscheidungsspiel einfach erfolgreich ist, nur wegen dem Gefühl mein Verein hat es mal geschafft. Das dann weiter gezittert werden muss ist klar, aber man kann dann sagen WIR haben schon mal ein entscheidendes Spiel gewonnen.
Die große Unbekannte das „mein“ Verein es schafft sind die Spieler. Diese Spieler vermitteln es einfach nicht als Einheit auf dem Platz zustehen. Das ist zZ ein/das Problem.
Man muss auf diese Spieler hoffen, auch wenn es Schmerzen bereitet.

Danach und erst danach muss man handeln.
Ha Ho He


apollinaris
28. April 2012 um 23:59  |  79033

@linksaußen: aber wenn es so wäre, wie du sagst: kommt da bei dir nicht selber Ärger über die Spieler hoch?
– ich glaube auch, dass Preetz federführend ist, will man diesen Abstieg erklären. Aber die Spieler hatten Monate lang Zeit, ihren Beruf wieder auszuüben. So, wie die sich seit Wochen präsentieren: ist es eher ne mentale Erschöpfung, die mit Babbels Rausschniß begann..aber danach erst kam es ja knüppeldick. Der Mannschaft ist einerseits übel mitgespielt worden, andereseits hat sie sich nicht aus dem Sumpf gezogen. Und dies ist ihr vorzuwerfen.
Rehagel hat ganz offensichtlich keinen wirklichen Zugriff mehr bekommen. Die Mannschaft ist von Spiel zu Spiel mehr gestorben. Der Willensstärkste neben Kraft und Hubnik: überraschenderweise Raffael.
Meiner Ansicht nach, wurde die Mannschaft zerstört-und die meisten Aktien daran hat der verantwortliche für diesen Bereich…und die Mannschaft selbst. Na ja-und mein Held Rehagel konnte in Berlin nichts mehr erreichen-sein Zauber verfing hier nicht. Muss er sich, muss sich jeder Fan von Rehagel eingestehen (im Kämmerlein-bitte nicht vor der geifernden Meute)
Auf mich macht Hertha im Moment einen zutiefst provinziellen Eindruck. Oder, ein beinahe besseres Bild: wie im Hochadel: man stirbt den langsamen Tod der Inzucht.


schönling
29. April 2012 um 0:00  |  79034

@ Dieter

Dass die Mannschaft kaum einer kritisiert liegt wohl eher daran, dass man jedes Wochenende aufs neue sieht was die verzapfen.

Natürlich hat in erster Linie das Team nicht die gewünschten Leistungen gebracht.
Aber, so einfach es auch klingt, ist auch das eine Fehleinschätzung von Preetz. Nämlich dass dieser Kader genug Qualität hat.
Hat er zuletzt immer wieder beteuert (klar, was soll er auch sonst sagen)

Ich glaube kaum einer gibt Preetz die Hauptschuld.
Als Spieler kannst du dir pro Spiel mehere Fehler erlauben, weil die genug Zeit haben sie wieder auszubügeln … weil aber auch noch 10 andere da sind um dies zu tun.
In einer so wichtigen Position wie Preetz sie eben inne hat, kannst du dir das eben nicht erlauben.

Das ist ein himmelweiter Unterschied !

Aber vor Allem ein völlig normaler Prozess dass Leute in so hochrangigen Positionen nach erneuten Fehleinschätzungen, zum Wohle des Ganzem, eben ersetzt werden müssen.

In der Kette kommt immer der Trainer zuerst.
Das weisst du selbst.
Davon gabs nun genug. Mit mäßigem, ach, gar keinem Erfolg.
Also muss nun an der nächsten Strippe gezogen werden.

Ganz einfache Kausalitätskette, wenn man es mal so nennen will …


Inari
29. April 2012 um 0:01  |  79035

@hurdie:

meine sind:
A) Hertha spielt den beschissensten Fußball der gesamten Liga.
B) Die Herthaner haben echt keinen Bock mehr (siehe auch Überschrift dieses Blogeintrags)
C) Wir können nichts, erst recht nicht Entscheidungsspiele
D) wir schießen ja keine Tore und erst recht nicht mehr als wir kassieren
und E) Paderborn, Düsseldorf und Pauli sind mit Abstand die besseren Mannschaften im Vergleich zu unserer Trümmertruppe

Ergibt nach meiner Rechnung 0% Siegchance.

Die 4,124534periode6 Prozent Chance auf den Klassenerhalt kommt nur daher, dass vielleicht eine Grippewelle die gesamten Hoffenheimer sowie Paderborner, Düsseldorfer und Paulaner außer Gefecht setzt. Gegen deren U18 hätten wir eine minimale Chance. Minimal.


ubremer
ubremer
29. April 2012 um 0:06  |  79036

@Linksdraussen,

die Mannschaft hat Ende Oktober das Siegen eingestellt. Mit Beginn der von Babbel losgetretenen Diskussion („ich entscheide mich in 2 oder 3 Tagen oder 2 oder 3 Wochen oder so“) war die Verunsicherung schlagartig da.

Bin jetzt an Bhf. Spandau vorbei und wünsche gute Nacht


dieter
29. April 2012 um 0:09  |  79037

@schönling

In deiner Kausalitätskette, wie du es nennst, kommen bei mir als nächste Strippe aber die Spieler, denn einige von denen verweigern seit Wochen ihre Arbeit.

Das geht in meinen Augen absolut gar nicht!


Preetz raus
29. April 2012 um 0:12  |  79038

@Links außen

Die Leistungen gingen schon unter Babbel deutlich bergab. Die letzten 6 (!) Spiele unter Babbel wurden auch nicht gewonnen. Und auch unter ihm hatte die Mannschaft einige richtig grottige Spiele abgeliefert, wo einige Punkte liegen gelassen wurden, z.B. in Freiburg und Lautern. AUch vorher hatten wir schon Aussetzer z.B. am 1.Sp. gegen Nürnberg, gegen Augsburg oder auch Mainz. Der einzige Unterschied zu jetzt ist, dass wir bei diesen Spielen teilweise auch ausreichend Tore gemacht haben, um wenigstens noch einen Punkt anzugreifen.


bonelessboy
29. April 2012 um 0:12  |  79039

Meine Theorie (versuche optimistisch zu denken):
Das heute war eine taktische Meisterleistung der Hertha. Man hat viele Kräfte geschont für die letzte, entscheidende Partie. Otto ist davon ausgegangen, dass Köln verlieren wird (wie auch gegen die Bayern) und hat sich entschieden, dass gegen Schalke sowieso nichts zu holen ist. Daher war die taktische Devise: Kräfte schonen, nicht verletzen, keine gelben/roten Karten.
Nächsten Samstag wird eine topfite Hertha gegen Hoffenheim gewinnen, nicht zuletzt, weil sie sich seit zwei Wochen taktisch auf Hoffenheim eingestellt haben.
Kopf hoch, es könnte doch klappen!


schönling
29. April 2012 um 0:18  |  79040

@ Dieter

Und in Liga 2 wirst du eben so einige von diesen Spielern nicht mehr sehen.
Ja, genau das will ich auch.

Aber bei Klasenerhalt wird hier eben kaum was passieren.

Es sei denn der neue Trainer setzt sich gegen Preetz und Papa Werner durch *hust*


coconut
29. April 2012 um 0:20  |  79041

Danke @ubremer
Wollte ich auch gerade schreiben.
Denn die meisten verdrängen offenbar, das auch unter Babbel die Spiele 12-17 nicht mehr gewonnen wurden und auch da die Leistungen oftmals nicht gut waren.
Dieser Rumpfmannschaft, ohne fitten IV, ohne BuLi taugliches DZM, kann man eigentlich wenig vorwerfen.
…und das schreibe ich, der da durchaus kritisch ist. Nur darf man eben die Umstände nicht außer acht lassen.
Es sind zwar viele Spieler, aber zu wenige mit Klasse, die wir haben. Deshalb war auch schon lange mein Vorwurf, das man Masse statt Klasse verpflichtet hat. Lieber 3-4 Spieler weniger, aber dafür 2 geholt, die uns durch ihre Klasse wirklich helfen würden.
Backup/Hilfe für Raffa und einen Stürmer, der den Namen verdient. In der Winterpause evt. einen IV (wegen der Franz Verletzung). Alles versäumt und die Quittung dafür sehen wir nun.


dieter
29. April 2012 um 0:27  |  79042

@coconut

„Dieser Rumpfmannschaft…..kann man eigentlich wenig vorwerfen.“

Das meinst du doch nicht wirklich ernst??? ❓


schönling
29. April 2012 um 0:39  |  79043

So, ihr Michas. Hört ma auf hier rumzupreetzen und geniesst diese schöne Nacht.

Dazu noch was spanisches
http://www.youtube.com/watch?v=R0aoe5gxW3A


coconut
29. April 2012 um 0:39  |  79044

Doch, das meine ich.
Ich rede von den beiden letzten Spielen.
Das da wenig zusammen läuft, erst recht in so einer Phase, ist für mich nicht verwunderlich. Spieler der 3/4 Reihe können da nicht richten, was die 1. Garde in den Sand gesetzt hat.
Ich finde es grundsätzlich kindisch zu behauten, „die wollen nicht“.
Das ist Quatsch.
Die wollen schon, können es aber aus unterschiedlichen Gründen nicht.
Guter Rat: Schau dir mal das letzte Querpass interview mit M.Franz an…..und der sollte es wissen, denn der ist weit näher dran als jeder von uns.


dieter
29. April 2012 um 0:50  |  79045

@coconut

Du glaubst doch nicht, dass M. Franz, insbesondere in seiner momentanen Situation als verletzter Spieler nicht eingreifen zu können, „seine Mitspieler“ öffentlich in die Pfanne haut.


hurdiegerdie
29. April 2012 um 0:50  |  79046

Wie gesagt: Hubnik Kobi, Ebert, Janker, Raffael, (Lustenberger) und Ramos sind schon mal abgestiegen.

Die hatten in ihrer Mannschaft Pische, Friedrich von Bergen, Kacar, Cicero, Gekas, Bengtsson, Wichniarek, Domo, Pejci. Jetzt haben sie Mija, Lell, Ottl, Niemeyer, Lasogga, Torun und ÄBH.

Man hat also gedacht, als Letzter abzusteigen sei nur eine sportliche Delle, deshalb hat man die sportliche Delle behalten und weiter geschwächt. Klar Hertha hat kein Geld, aber damit haben sie halt im Wesentlichen alternde Zweitligaspieler geholt statt junge Erfolgshungrige bzw einen Plan und ein Konzept.

Jetzt spielen halt die mit der ersten sportlichen Delle wieder bei der zweiten sportlichen Delle.

Klar, es sind nur die Spieler, die sind alle so toll und so toll zusammengestellt, dass nur ihre charakterliche Schwäche zum Abstieg führen musste.

Die charakterliche Schwäche hat man aber nicht schon unter Favre sehen können, und sie wurde ja dann auch überragend besser unter dem Weltklasse-Trainer Funkel (wurde der eigentlich zweimal in einer Saison in der zweiten Liga entlassen)? Natürlich lag es nur an der charakterlichen Schwäche der Spieler, dass man in der 2. Liga schon kaum einen vernünftigen Spielzug sehen konnte, und so war es ja nur zwangsläufig, dass man den Trainer wecheln musste. Doch bei Skibbe wurden die charakterlosen Spieler jetzt noch charakterloser, weinten beim Manager und der musste zwangsläufig den Trainer beurlauben und einen vermutlichen Grüssonkel einstellen, der die Mannschaft auf Platz 15 übernahm und jetzt auf Platz 17 steht. Alles Entscheidungen, die die charakterlosen Spieler zu verantworten haben. Der dafür verantwortliche Manager hat damit natürlich gar nichts zu tun, weil a) ist er um Hertha immer stets bemüht und b) hat er mal für Hertha Tore geschossen.


schönling
29. April 2012 um 1:05  |  79047

@ hurdie

Charakterliche Schwäche ist wirklich der Knackpunkt.

Prima Schwiegersöhne, aber keine Profis !

Und bei Klassenerhalt, bleibt uns auch der Kern dieser netten Leute erhalten,

Aber klar, hauptsache Liga 1.
Irgendwie mitmischen.
Gehälter müssen weiterhin gerechtfertigt werden.

Irgendwo kam mal das Argument auf, dass es egoistisch wäre sich den Abstieg zu wünschen, weil dann Arbeitsplätze verloren gehen würden.
ist dem wirklich so ?
In Liga 3 könnte man davon sprechen, aber ich glaube nicht dass irgendjemand seinen Tisch räumen müsste, nur damit man die Spieler weiterhin fürstlich entlohnen kann.

Selbst wenn dem so wäre … ich kann damit leben, sollten manche temporär ohne Job sein, wenn man in Zukunft etwas schaffen kann, was noch viel mezhr Arbeitsplätze schafft als bisher geahnt.

Hier gehts ja zum Glück nicht um 1000 Arbeitsplätze die wegfallen würden, weil man statt 500 Mios, nur noch 499 Mios umgesetzt hat und somit am Personal sparen muss um weiter expandieren und schwarze Zahlen schreiben zu können (wie bei etlichen Konzernen üblich)


coconut
29. April 2012 um 1:36  |  79048

@Dieter
Doch, der Franz hätte das, wenn auch verklausuliert, gemacht.
Aber schiebe die Schuld mal ruhig auf die Spieler und deren miesen Charakter. Ich sehe hier eher das Management, das ein unausgewogenes Team zusammen stellte. Das nicht zum ersten mal. Dazu 3 verschiedene Trainer-Typen. Wie, frage ich Dich, soll unter solchen Bedingungen eine geschlossene Einheit auf dem Platz stehen?
Für mich gehört Preetz in die Kategorie derer Menschen, die von sich glauben, sie könnten es. Können sie aber nicht. Das zeigt sich regelmäßig dann, wenn es nicht wie gewünscht/erwartet läuft. Dann geraten sie in Panik und verschlimmern alles noch. Sind mir in meinem Leben zu zu Hauff begegnet.

Schön zusammengefasst @hurdie


apollinaris
29. April 2012 um 1:46  |  79049

eigentlich war der Beitrag von @hurdi zum guten Teil wohl ironisch gemeint..jedenfalls habe ich den so verstanden.
– ich schließe mich weitgehend an; nur die Bewertung der Babbelzeit und der Hinrunde sehe ich doch sehr anders, aber das habe ich ja schon so oft angeführt..Ich habe viele gute Spielzüge gesehen, ein teilweise bemerkenswert gut gespieltes Umschaltspiel; einen sehr gut und dosiert herangeführten Lasogga. Unterm Strich sehr kompakt stehend, was dazu führte, dass nach 16 Spielen nur 4 Niederlagen und minus 2 Tore auf der Bilanz standen.- Für einen Aufsteiger ganz ordentlich. Spielerische Defitzite gab es,logo,- die wurden im Verlauf der letzten 16 Spiele leider immer mehr.
Meine Einschätzung der Vorrunde ( Babbel ein talentierter Trainer, mit gutem Gesamtpaket) , dass die Mannschaft auch taktisch nicht sooo schlecht war ( Widmeyer) bleibt bestehen.
Jeder gute Trainer hätte mit dieser Mannschaft eigentlich besser abschneiden müssen, als wir es jetzt erleben; Zeit wäre nach Babbels Entlassung eigentlich auch reichlich gewesen. Was dann kam, lag nicht mehr nur an den Trainern-das kann mir niemand erklären.Mir reichen die offensichtlichen Führungs-Fehler von Skibbe nicht! Magath hat viel schlimmeres fabriziert ( Helmes!!) und wurde nicht sofort gefeuert! Das gibt´s doch gar nicht? Nein- diese Mannschaft ist vom Management „verzogen“ worden. Und natürlich haben die es dem lieben Onkel nicht gedankt..
Auf der Hand liegt, dass man Preetz nicht 100% die Schuld geben kann. – Aber wer, außer ihm, sollte endlich Verantwortung zeigen??-die anderen, die das könnten, sind ja alle schon gefeuert worden..


coconut
29. April 2012 um 3:10  |  79050

@apo
„Auf der Hand liegt, dass man Preetz nicht 100% die Schuld geben kann. – Aber wer, außer ihm, sollte endlich Verantwortung zeigen??-die anderen, die das könnten, sind ja alle schon gefeuert worden..“
Da stimme ich mit dir überein.

Ich vermute, das Babbel und „sein“ Team, so was wie eine Einheit bildeten. Der Knackpunkt war dann das geeiere um die Vertragsverlängerung (völlig unnötig zu diesem Zeitpunkt!). Das es dann auch noch zum Rosenkrieg zwischen Babbel und Preetz kam, dürfte die Mannschaft gespalten haben. Ähnlich wie es bei dem DH vs Gegenbauer Rosenkrieg war. Damals kostete uns das wohl die CL, heute wohl den Klassenerhalt….

Wenn das alles nicht so traurig wäre, könnte man darüber nur belustigt lachen. Wie ein Kleintierzüchter Verein in Klein-Hinter-Dorfhausen…..


Toto
29. April 2012 um 3:11  |  79051

Wenn Preetz weiterhin im Amt bleibt und wieder so einen Trainer a la Doll, Skibbe, Funkel anschleppt, werde ich zum ersten mal in meinem Leben Hertha nur aus dem Augenwinkel verfolgen, bis Preetz endlich weg ist. Ich kann den Scheiss mittlerweile nicht mehr ertragen. Das hat nichts mit Erfolgsfan etc. uebrigens nichts zu tun, denn ich wuerde mir Hertha auch in der 3. Liga anschauen.
Unter Preetz Fuehrung will ich UNSEREN Verein aber nicht mehr sehen.


Brechersyndikat
29. April 2012 um 3:35  |  79052

Okay. Verloren in Buer.
Das war fast zu erwarten. Und doch fragt man sich wieder: Musste das wirklich sein?
Trotz meiner schmerzenden Augen-Grippe konnte ich erkennen: GE war schwach – und streckenweise haben die uns zum Toreschiessen eingeladen.
Aber – und auch das konnte ich erkennen: Wir haben in der Offensive NIEMANDEN der torgefährlich ist. Und deshalb verlieren wir so ein Spiel. Lasogga ist das beste Beispiel: Der bringt nichts, auch wenn er beliebt ist. Ich frage mich, warum er eine bessere Note als Ramos bekommt…seine Leistung: Genauso unterirdisch…frei vorm Tor den Ball ins Seitenaus zu schießen…junge, junge….

Weg damit – ich will sie ALLE in der nächsten Saison nicht mehr sehen. Haut ab!

Und doch haben wir noch die Chance. Auch, wenn ich die Mannschaft in dieser Saison verachte: Rotzt Hoffenheim weg und ihr könnt es noch schaffen, dass wir nicht vollends auf Euch herabschauen.

Ein Sieg gegen Babbel…bei gleichzeitiger Niederlage der Scheiße vom Dom. JETZT geht wirklich noch was!

Auch, wenn wir es nicht verdient haben: Wir können die Klasse halten und dann den Neuaufbau starten. Also Herthaner: Am Samstag gilts….auf gehts….JETZT ERST RECHT!


Brechersyndikat
29. April 2012 um 3:38  |  79053

Und noch ein Riesenlob an unseren Block: Ihr seid die Grössten! Hätte ich meine Augen-Grippe nicht, wäre ich auch mit Euch vor Ort gewesen.

Hut ab vor der Zeit, der Geld und dem Herzblut, das Ihr investiert habt! Ihr (wir) haben keine zweite Liga verdient!!!!

HAHOHE! Für immer!


coconut
29. April 2012 um 3:47  |  79055

Wenn ich mir so dieses Interview mit Babbel im Tagesspielgel durchlese, ist wohl an meiner Vermutung einiges dran. Das Team kennt die (vermeintliche?) Wahrheit. Kein Wunder das sich da einige keinen Popo aufreißen um Preetz den selbigen zu retten….
Traurig, traurig, traurig…….


Neuköllner
29. April 2012 um 6:38  |  79057

@coconut
Dem Tagesspiegel als Anti-Hertha Blatt im Berliner Blätterwald glaube ich seit Langem kein Wort mehr.

Das einzige was WIR alle wissen ist, dass Markus Babbel nach dem Hoffenheim Spiel die Vereinbarung gebrochen hat (Beweis via SKY), dass man sich bis zum Rückrundenbeginn entscheidet.

Zudem hat er am Tag danach dermaßen gegen seine Vorgesetzten gewettert (ebenfalls bewiesen durch das TV), dass hier eine Entlassung zwangsläufig war.

Sollte einer von uns in aller Öffentlichkeit so über seinen Arbeitgeber herziehen, stünde er umgehend auf der Straße.

Jetzt sagt er auch noch, er wollte diverse Spieler nicht. Schön die ganze Schuld jemandem anderen in die Schuhe schieben. Bloß selbst keine Fehler zugeben. Aber Babbel ist ja soooo ein aufrichtiger Mensch. Wenn er aufrichtig gewesen wäre, dann hätte er seinen Job schon nach der Auswahl der Spieler aufgeben sollen.

Es wurde immer wieder vom Verein gesagt, dass mit Babbel verlängert werden soll. Und jetzt will Kollege Babbel erst im Oktober ein Angebot bekommen haben ?

Für mich sind nur die Aussagen von MB „erstunken und erlogen“.

In diesem Interview versucht sich jemand reinzuwaschen.

Aufrichtigkeit ist etwas anderes.


Ben
29. April 2012 um 6:50  |  79058

Vielleicht haben die spieler ja mitbekommen wie trainer über den wolken entlassen werden? man bekommt 5, entlässt 1 und ist bis 6 unterwegs um nächsten tag 0 kommentar abzugeben .


Slaver
29. April 2012 um 6:52  |  79059

@Neuköllner

Ich teile deine Ansicht.

Und mal abgesehen davon: Babbel prangert an, dass Preetz schon vor dem Spiel in Hoffenheim mit Skibbe verhandelt habe und verurteilt dies.

Selber hat er dann aber genauso gemacht, als er in Hoffenheim dann Trainer wurde und verhandelte schon mit Hopp, obwohl Stanislawski erst 2 bis 3 Wochen später gegangen wurde.

Babbel ist ein karrieregeiler Heuchler!


Alexander
29. April 2012 um 7:16  |  79061

„Brennsuppe“ – geil!


Etebaer
29. April 2012 um 7:22  |  79062

„Honest MB“ ist halt Bayernschule, die beherrschen das Metagame.
Wahrheit ist, wenn ich die Leute dazu bringe, mir zu glauben, durch Wiederholung, durch prominente Fürsprecher etc.
Gleich noch ein bischen Zweitracht säen, Hertha besteht ja aus lauter Naivlingen, die sich davon entzweien lassen – Zwietracht ist der größte Feind des Erfolges.
Schon sind Ruf und Punkte gerettet.

Ausserdem wird im Interview klar, das er bloß ein kleiner Egomane ist.
Wie kann der Verein es wagen, mit einem anderen Trainer Gespräche zu führen, nur weil Zweifel/Gewissheit (je nach Streitpartei) besteht, wie es um die Verlängerung mit „Honest MB“ steht.

Honest MB ist ja nichtmal ein richtiger Trainer, er ist ein Anchorman und Widmayers Lokomitive – wo nichts gegen zu sagen ist, solange der Job ordentlich erledigt wird und es keine Soap gibt.

Eigentlich müßte es neben den Schwarzen Rosen für unsere Superspieler noch Seifenpaketchen für Babbel regnen und „Weiße Taschentücher“ das ganze Spiel lang.

Achja, ab jetzt ist der Markus für mich Mr. Persil.

Und kommt mir keiner mit Mr.Persils Krankheit – Lance Armstrong war auch schwer krank und ist trotzdem ein Lügner!

+++

Am Samstag geht es darum, das Hertha ein ordentliches Spiel macht und die Trainer, Spieler zeigen, das die Männer ohne Nerven sind – es geht darum ein Fußballspiel zu gewinnen und nur um das!

Auf das die Trainer Mittel und Wege finden, gut orchestriert, damit wir endlich mal ein tolles Heimspiel erleben dürfen!

http://www.youtube.com/watch?v=KK23BhEQVyU


Uwe
29. April 2012 um 7:52  |  79064

@All
Auch eine Sichtweise :
Damit Hertha in der Buli bleibt brauchen sie 3 Topleistungen und das auch noch hintereinander und nicht auf eine Saison verteilt. Mal ehrlich, selbst mit der Blau/weißesten Brille die es gibt ist das wohl kaum möglich in dieser Saison, oder ?


Ursula
29. April 2012 um 7:53  |  79065

Ich habe auch mal gerechnet und muss
„hurdie“ gewaltig widersprechen!

Fußball ist tatsächlich keine Mathematik,
denn ich komme nur auf 3,14 (Periode) %,
„WIR drehen uns im KREIS“….

Könnte aber auch ein Rechenfehler „drin“
sein, weil der Unsicherheitsfaktor „X“ in
keiner Relation zu „Y“, der „Tagesform“ der
Mannschaft steht….

…..und die dürfte gleich NULL sein….

Schönen Sonntag, schöne Frühlingswoche
and keep watching on „Walpurgisnight“….

….Fußball ist auch keine Hexerei!!!


catro69
29. April 2012 um 8:02  |  79066

Mensch Markus, ich glaub Dir!
Du bist halt zu wichtig geworden, in Deinem Schatten war es schwer sich zu sonnen. Dein größter Fehler war/ist, dass Du nie bei Hertha gespielt hast, klingt komisch, ist aber so.
Selbst mit dem Punkteschnitt der sportlichen Delle (Spieltag 12 – 17) würden wir heute auf dem 16. Platz stehen und das Spiel der Kölner könnte uns egal sein, aber dazu hättest Du bei uns Trainer bleiben müssen. Mit Dir und Deiner Mannschaft in die Relegation? Kein Problem, das hätten wir auch noch hingekriegt.
Markus, ich will ein Kind von Dir und wir werden es nicht Michael nennen.

Und jetzt ohne Ironie: Wenn Preetz auf dieses Interview nicht entsprechend reagiert, soll er sofort (am besten heute) seinen Hut nehmen. Selbstgespräche zählen nicht.


KDL
29. April 2012 um 8:46  |  79067

Mensch, in dieser Saison wäre es so einfach die Liga zu halten ! Wäre auch keine Glanzleistung, wie MB es im TS darstellt.

Aber diese Mannschaft kann nicht, will nicht und darf es eigtl. auch nicht mehr !

Hertha bzw. richtig wäre, diese Mannschaft, … nein, schon wieder falsch, … richtig wäre, … diese Spieler sollen am nächsten Spieltag im Oly. gegen 1899 siegen ??!

Na dann, … Ha Ho He

@ub
Ich hoffe wirklich, dass du mit deiner Aussage bzgl. TD als Trainerkandidaten recht hast, aber wir kennen ja unsere Verantwortlichen und ihre Etscheidungen !!!

Hab schon noch ein wenig Angst.

Ich wäre für Ralle, oder Robin.

Ich bin nicht mehr für Micha, und /oder Werner.

Aber immer für Hertha, … meine geile.


backstreets29
29. April 2012 um 9:05  |  79068

Guten Morgen 🙂
Zum Abstiegskampf:
Ich unterstelle wenigen dass sie einfach keinen Bock haben, dazu gehören für mich, Ramos, Lell, Ottl, und den meisten unterstelle ich , dass sie es einfach nicht können.
Ein Ruka war in Liga 2 schon taktisch üebrfordert, Bastians wurde in Freiburg wohl nicht grundlos aussortiert, Janker hat 3 Jahre bei Hertha gar keine Rolle gespielt und soll jetzt die Kohlen aus dem Feuer holen. Ronny hat noch gar nicht kapiert worum es eigentlich geht und Lasogga ist komplett überfordert und meint dann ständig ein Foul ziehen zu wollen, wo gar keines ist. Ebenso Torun und Ben-Hatira, denen schlicht und ergreifend die Klasse für Liga 1 fehlt

Ebert hätte zwar die Fähigkeiten, aber wie schon die letzen Jahre, fehlt ihm die Möglichkeit intellektuell einzuordnen, welche Prioritäten er setzen sollte.

Die einzigen, die in der Lage sind mitzuhalten und sich auch zu wehren sind Kobi, Niemeyer, Raffa, Franz, Lusti, Perdedaj, Morales und Kraft. Der Rest geht kann es einfach nicht, gnadenlos unter bzw ergibt sich seinem Schicksal, das dieses Jahr Abstieg heissen wird.

Ich empfinde diesen Abstieg aber als nicht so schlimm, wie vor 2 Jahren, weil man jetzt hoffentlich den Kader bereinigt und sich von Charaktären befreit, die Gift sind für jede Mannschaft und nicht ohne Grund bei anderen Klubs gescheitert sind.

Zur never ending story Babbel:

Babbels grosse Stärke war es, oder ist es, einem Kader ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu geben und eine Loyalität zu schaffen, die sicherlich für die Leistung förderlich sein kann.
So wurde auch die erste „Krise“ im Oktober/November 2010 überwunden.
Taktisch, intellektuell, fussballerisch hat er wenig bis gar nix zu bieten.
Die Arbeitsteilung bei Hertha war Teamwork. Babbel = Team, Widmayer = work.

Der Begriff Egomane trifft es bei ihm recht deutlich. Es gibt nichts, absolut nichts, was er nicht mit aller gebotenen Brutalität aus dem Weg räumt, was seinem Ziel oder seiner persönlichen Karriere im Weg steht.
Der Begriff über Leichen gehen, ist für ihn wie gemacht.
Da passt auch das Interview wieder ins Bild. Ich komme nach Berlin, gebe einem Menschen ein Interview, der sich sowieso ein drittes Loch in den Bauch freut, wenn er Hertha ans Bein pinkeln kann und schaffe so eine Stimmung, die mir wohlgesonnen und meinem Gegenüber kräftig ins Gesicht bläst.
Hautpsache ich stehe gut da, egal wieviel Dreck ich am Stecken habe.


elaine
29. April 2012 um 9:11  |  79069

Hautpsache ich stehe gut da, egal wieviel Dreck ich am Stecken habe.

zum Thema Babbel wurde heute schon alles gesagt. Mich würde auch interessieren, was Holger Stanislawski eigentlich über Babbel denkt .


berlinjuli
29. April 2012 um 9:19  |  79070

Mal was ganz ganz anderes:

Wann stellt Hertha eigentlich die Trikots für die neue Saison vor?
Wann war das in den letzten Jahren eigentlich immer so?

Neben einigen Gesichtern (siehe letzter Eintrag von backstreet) kann ich auch diese Trikots einfach nicht mehr sehen.


pax.klm
29. April 2012 um 9:22  |  79071

catro69 // 29. Apr 2012 um 08:02
Warum nur werde ich seit damals das „Gefühl“ nicht los, dass Herr Preetz die Wahrheit nicht konkretisieren kann, da er sich u.a.? belasten würde?
Darum sein Schweigen?!
Zu Lasten von Hertha?


jenseits
29. April 2012 um 9:30  |  79072

Morjen,

also das Leiden geht in die nächste Runde – war auch so zu erwarten bzw. befürchten. Schade, dass es gestern nicht zu mehr gereicht hat. Bis zum Handspiel-2 : 0 hat mir das Spiel unserer Mannschaft gar nicht so schlecht gefallen, nur das mit den Toren ist nicht so ihr Ding…

Augenscheinliche Ungleichbehandlung von ÄBH und Jones. Der hätte mit seinem brutalen Foul mit Rot vom Platz gehen müssen oder zumindest schon mit Rot-Gelb zu diesem Zeitpunkt. Der durfte dann aber schön weiter mitmischen und Fouls begehen…

Wenn ich jetzt einfach mal die Heimspielschwäche ausblende, dann könnte das eventuell etwas werden gegen Hoffenheim. Die IV hoffentlich von ihren Beschwerden ganz auskuriert und die Abwehrkette eingespielter; dann Niemeyer und vor allem unser unverzichtbarer Kobi wieder dabei. Das Problem sind nach wie vor die Tore, die irgendjemand machen muss. Wir haben leider nur Ramos, der wirklich in einem Formtief steckt, und Lasso zur Verfügung – es muss trotzdem irgendwie gehen. Auch Niemeyer oder Torun könnten ja wieder einmal treffen…

Ich hoffe auch die Bayern und eine Mischung aus Glück, Wunder und die beste Saisonleistung unserer Mannschaft für das nächste Spiel.


jenseits
29. April 2012 um 9:32  |  79073

Korrektur: Ich hoffe „auf“ die Bayern…


teddieber
29. April 2012 um 9:42  |  79074

Ich hatte ein Traum, es kommen Flanken und PML braucht nur seine Körperteile hinhalten und trifft in das Tor.

Ich habe mal eine frage:
War ist es früher auch so das ehemalige Trainer sich über Hertha bis zum geht nicht mehr äußerten bzw. äußern durften?
Wir hatten ja nicht wenige Trainer in der Vergangenheit, aber ich kann mich nicht an solche Situationen wie diese erinnern.


jogi-bär
29. April 2012 um 9:53  |  79075

An alle die der Meinung sind das Tretschock und Covic weitermachen sollen. Bei mir sind auch die Trainer durch incl Otto. Wer immer noch das Lustlosmännchen Ramos aufstellt der sieht doch nix! Wer es nicht schafft das Profis 90 Minuten wenigstens laufen und kämpfen der hat falsch aufgestellt und eingestellt! Der versteht sein Handwerk nicht! Und wer hat das alles zu verantworten? Und wer badet das alles aus? Danke!


Delann
29. April 2012 um 10:24  |  79076

Morjen!

Wie vorgestern versprochen, habe ich statt das Spiel direkt zu verfolgen schön im Garten gesessen und gegrillt. Als ein guter Freund sich dann nicht mehr beherrschen konnte, und den aktuellen Stand von 1:0 für Schalke bekannt gab, sah ich auf die Uhr und stellte trocken fest, dass ja noch 25 Minuten Zeit wären, 3 weitere Tore zu kassieren. Ich hätte ein Bier wetten sollen… Ich bekam aber ne Karte fürs nun wirkliche Endspiel gegen 18,99 geschenkt…

Das gegen Schalke kaum was zu gewinnen war, war ja hier (fast) allen klar. Ich hoffe auf drei Punkte gegen 18,99. Wer sich die verdienen soll, ist mir angesichts der aktuellen (Nicht-)Leistung allerdings völlig unklar. Vielleicht spielen die Balljungen ja mit…

Wir sehen uns am Samstag im Oly… Zum vorerst letzten Erstliga-Spiel!

Bis da hin… HaHoHe!

Delann


fechibaby
29. April 2012 um 10:33  |  79077

Zwei Torschüsse auf das Tor von Schalke durch Ronny im gesamten Spiel. Es hätte schlimmer kommen können!!
Das Sondertrainingslager hat sich gelohnt.
Oder etwa nicht? Oder doch?
Egel, nächsten Samstag steigt Hertha ab.
Hoffenheim schlagen DIE nie!!
Allen eine schöne Woche.
Bei diesem schönen Wetter muß man sich nicht mit dieser Chaostruppe Hertha BSC beschäftigem.
Köln und Hertha haben die 1. Liga nicht verdient.


Jimbo
29. April 2012 um 10:41  |  79078

Wann ist Hertha-MV, weiß das jemand?

Gibts da nicht wieder so einen Troschitz oder sonst wen, der sich gegen Gegenbauer zur Wahl stellen will?

Und dann Rangnick umgarnen und ihm die Hertha schmackhaft machen – auch wenn Preetz dabei übern Jordan geschickt werden muss (nur arbeitsrechtlich).

Ich bin sehr erleichtert gewesen, als ich hier von @ubremer gelesen habe, dass Doll es nicht wird.


raffalic
29. April 2012 um 11:16  |  79079

Gegen Hoffenheim sollte man nun unbedingt diejenigen ranlassen, die unter Babbel nicht zum Zuge kamen – die Perdedajs, die Ronnys, die Djuricins (verletzt???), die Schulzes, die Holländer, die Morales…

Bloß keine Lells, Ottlese und andere Babbelaner !!!

Die Mannschaft hat gestern von tollen Freiburgern (CALIGIURI!) ein Geschenk bekommen und wird auch nächste Woche wieder eins serviert bekommen (von Gomez, dem sie die Dinger wie gestern Müller wieder auflegen werden) – aber auspacken muss sie diese Präsente schon selber!


Treat
29. April 2012 um 11:18  |  79080

@Neuköllner // 29. Apr 2012 um 06:38

Exakt!

Blauweiße Grüße
Treat


dieter
29. April 2012 um 11:21  |  79081

Erstaunlich, dass einige hier in ihrer Argumentationskette immer wieder außen vor lassen, dass diese so charakterstarken Spieler in der Hinrunde gezeigt haben, dass sie sehr wohl anders auftreten können.

Nämlich mit Kampf, Leidenschaft und Einsatzwillen und darüber hinaus sogar als Mannschaft.

Und in dieser Phase gab es auch wieder hier sogar den einen oder anderen, der der Meinung war, dass aus dieser Mannschaft noch mehr raus zu holen bzw. noch mehr möglich wäre, wenn man doch nur einen Trainer mit einem Konzept hätte, der diesen „Überspielern“ in Form von Laufwegen etc. pp. ein System bei bringen würde.

Scheint wohl alles vergessen oder passt es jetzt nicht mehr in die eigene Argumentation zur momentanen Sichtweise???

Schönen Tach noch.


catro69
29. April 2012 um 11:23  |  79082

@pax (nicht nur)
Preetz hat sich zur Entlassung von Babbel entschlossen, nicht umsonst titelte @ub „Noch zwei Spiele für Markus“ (oder so ähnlich) vor dem Hoffenheimspiel. Diese Entscheidung halte ich bis heute für falsch, von der Wahl des Nachfolgers ganz abgesehen.
Ohne Gerüchteküche, also die „privaten Gründe“ zur Nichtverlängerung, hätte ich keinen Ansatz mir Preetz´ Entscheidung zu erklären. So nah, wie Preetz angeblich an der Mannschaft dran ist, hätte er erkennen müssen, dass das angestrebte Ziel Klassenerhalt am ehesten mit dem damaligen Trainerduo zu erreichen ist. Vom damals noch lebendigen Pokaltraum spreche ich erst gar nicht.
Und nun kommt der Punkt, der mich nicht ruhig werden läßt. Welche, wie auch immer gearteten, privaten Gründe veranlassen Preetz ein 70+Mio-Unternehmen aufs Spiel zu setzen? In welchem Jahrtausend leben wir denn? Seitensprungagenturen werben zur besten Sendezeit im Deutschen Fernsehen, Französische Nationalspieler vergnügen sich mit Minderjährigen, der metrosexuelle CR7 ist Superstar…
Was zählt ist Leistung und damit einhergehend Erfolg, der wiederum Geld bedeutet.
Wenn Preetz Babbel entsorgen muß, dann muß er die Mannschaft auch von Babbels „Buddies“ befreien. Dann muß er, da kein Geld da ist, einen hochwertigen Spieler verkaufen (kann er das -8 Mio-Deal?), um Ersatz zu besorgen. Dann muß er die Mannschaft auf seine Linie trimmen, ohne Rücksicht auf Verluste. Bei der nachgesagten Nähe zum Team hat er sich nicht nur von Babbel verscheißern lassen.
Das Team wurde nicht umgekrempelt, warum? Geld ist die eine Seite, fehlende Kenntnis, besser Kompetenz, die andere.
Ein versuchtes Leihgeschäft und ein Felix Bastians sind kein Ruhmesblatt in der Managerzunft. Die panische Skibbeentlassung noch weniger. Auch hier wieder begleitet von dubiosen Gerüchten.
Nee, nee, laßt mal den Micha machen, der hats drauf und Schuld sind immer, aber auch wirklich immer, die Anderen.


fg
29. April 2012 um 11:27  |  79083

das krasse ist, dass es jetzt wirklich nochmal DAS endspiel (zugegebenermaßen „nur“ um die relegation) gibt.
das stadion wird vermutlich recht voll und auch deutschlandweit wird es einen starken fokus geben.
kein spieler kann sich also nun beim entscheidenen spiel verstecken. mit einem sieg, für den sich jeder einzelnen auf dem platz zerreißen muss, hat man sehr wahrscheinlich platz 16.
und da kommt der kasus knacksus: „…für den sich jeder einzelne spieler zerreißen“ MÜSSTE, sollte ich wohl besser schreiben.
denn bei diesem endpiel sieht man dann wirklich, wer die ganze zeit schon mit der situation/dem verein abgeschlossen hatte und wer nicht.
ich hoffe, dass otto und co. die richtigen spieler auswählen, denen man diesmal wirklich VERTRAUEN kann, und dann natürlich auch die richtigen worte findet.

jedoch: wie oben bereits geschrieben von einem kollegen – dieser hertha traue ich nicht drei topleistungen in a row zu. es sei denn, der sieg gegen hoffenheim wird zum schlüsselerlebnis und setzt nochmal etwas frei.
ich befürchte aber ganz ehrlich, dass wirklich einige sich bereits freuen, von hier leicht weg zu kommen und heilfroh sind, wenn nächste woche auf platz 17 alles vorbei ist.

zum babbel-interview:

1. ist goldmann kein herthabasher.
2. befürchte ich, dass die kernaussage zutrifft, dass preetz zu viel falsch gemacht hat (inklusive der entlassung – zumindest aus sportlichen gründen, und die sind nun mal immer als prioritär zu sehen) und die spieler babbel nun gerächt haben.
dies ist zwar an sich absolut verachtenswert, das entscheidende ist aber, dass der schwache manager dies nicht verhindern konnte und nun die ernte einfährt.
(auch) daher muss er weg.


fg
29. April 2012 um 11:29  |  79084

sehr schön, catro!


Dogbert
29. April 2012 um 11:31  |  79085

Gegen Hoffenheim müssen die Leute ran, die wirklich noch begreifen, worum es geht.

Über Babbel/Preetz kann sich jeder seine Meinung bilden. Ich kann nicht sagen, der ist schuld, oder der ist schuld. Das ist wie in einer Ehe. Man gelangt im Laufe der Zeit zu unterschiedliche Auffassungen und versucht diese vor seinen Kindern (Spielern, Vereinsumfeld) ein wenig zu vertuschen, um Unruhe zu vermeiden, was auf Dauer in den meisten Fällen kontraproduktiv ist.

Irgendwann platzt einen dann doch der Kragen, weil er es nicht mehr aushält.

Obwohl Babbel bereits frühzeitig signalisierte, daß er in Berlin keine Perspektive mehr sieht, buhlte Preetz weiterhin um ihn. So betrachtet hat auch Preetz das Stillhalteabkommen unterlaufen.


schnuppi
29. April 2012 um 11:32  |  79086

brot schimmelt,kacke stinkt aber diese truppe macht garnichts.

ick bin am samstag wieder in der ostkurve werde ick werde wieder hoffnung und juute laune mitbringen.
bayern wird in köln gewinnen.

und diese lustlosen hosenscheißer werden wieder verkacken.

bis dahin ha ho he


schnuppi
29. April 2012 um 11:35  |  79087

ein `werde`zuviel.

aber ick werde ooch langsam beklobt.

nochmal ha ho he


Dogbert
29. April 2012 um 12:01  |  79088

Ich finde es zu hart ausgedrückt, hier von Lustlosigkeit zu sprechen. Es ist eher eine Art Resignation, in erster Linie jedoch spielerisches Unvermögen und spätestens seit der Rückrunde massive Abstimmungsprobleme in der Abwehr bzw. der Abwehr mit dem DM. Vorne läuft einfach nicht viel zusammen, weil hier zu unterschiedliche Spielertypen irgendwas versuchen, aber nicht wirklich zum Zusammenspiel finden. Wenn dann die Qualitäten eines Ramos (Formschwäche) und eines Lasoggas (Stoßstürmer und wenig Futter) nicht genutzt werden können, sieht es eher mau aus. Mit Niemeyer und Kobiashvili sollte es wieder besser laufen.


apollinaris
29. April 2012 um 12:01  |  79089

Karriere will jeder machen. Favre hat da einen klaren Weg und auch ein Babbel. Ich finde nicht, dass wir uns da anmaßen können, zu sagen „der geht über Leichen“. Ich finde diese Äußerung schade innerhalb eines sonst guten Beitrages. Aber solche Dinge machen wir Fans ja ständig. Ich mocte mit Favre menschlich nicht auf eine Linie kommen. Für mich war/ist er extrem ehrgeizig und dabei dann nicht sehr wählerisch in seinen Mitteln. -Ob er (aber) über Leichen geht-das würde ich niemals wagen, zu sagen. Ich denke das von beiden nicht.

-Wer mir menschlich fragwürdig erscheint derzeit bei der Hertha, habe ich ja oft genug gesagt in letzter Zeit. Aber ich sehe aúch hier kein hassenswertes Charakteristikum, sondern ein derzeit leider weit verbreitetes: ich nenne es „wulfen“. Unglaúblich wie sehr viele Menschen ín dieser Zeit an ihren Sesseln kleben und nicht zur Selbstreflektion bereit sind.
– Aber vor allem: nicht Babbels Entlassung kann der Grund des Niedergangs sein-denn danach war ja jede Menge Zeit. Und wenn die Mannschaft gespalten war, hätten eben Maßnahmen getroffen werden müssen. -Nee, man will hier den Popanz Babbel aufbauen, an dem alles fest zu machen sei. Für mich ist das Quatsch. 17 Spiele waren noch zu spielen, ne komplette Vorbereitung konnte man machen und die Transfertür war auch noch offen. Also??- Wie, Preetz erkundigt sich nicht über den Skibbe bei Frankfurt?!- Branchenübliches Verhalten eigentlich. Wie, Preetz hat kein gutes Netzwerk?-Wieso hat man bei Hertha zu seinen jüngsten Ex-Trainern ein so schlechtes Verhältnis?? Friedrich und Favre schreiben sich hier und da ne sms..Preetz und Favre? Preetz und Skibbe? Preetz und Babbel?- Hört doch bitte auf, das Problem nur auf Babbel/Preetz zu reduzieren?- Winterlager, offene Transfertür, komplette Rückrunde bei solidem Grundstock (20 Punkte, -2 Tore)…die Ursachen liegen für mich woanders als bei der Babbelstory. Das Interview im TS habe ich noch nicht gelesen, wette aber, nichts Neues zu erfahren..
P.S. auch Rehagel hat mittlerweile Aktien, wenn auch kleine.


hurdiegerdie
29. April 2012 um 12:08  |  79090

Das Babbel-Interview stellt für mich genau den Ablauf da, wie ich ihn mir vorgestellt – und hier auch geschrieben habe.

Alles andere ergäbe für mich auch wenig Sinn. So erklärt sich auch die Frage von Babbel an Gegenbauer, ob er denn wisse, was los sei.

Hübsch auch die Teeküchenaffäre, die ich so nie geglaubt habe.


ubremer
ubremer
29. April 2012 um 12:12  |  79091

@hurdie,

dass die Kabinen in Hoffenheim umgebaut worden sind, weiß Du ja sicher . . .

@Babbel

Babbel sagt im Interview, er habe sich gegen Hertha entschieden wegen der fehlenden sportlichen Perspektiven.

Ich gebe zum Vergleich mal die Äußerungen wieder, wie sich Markus-ich-bin-eine-ehrliche-Haut-Babbel geäußert hat am Sonntag, dem 19. Dezember 2011.

Ort: Vor der Schranke zum Schenkendorff-Platz, der damalige Hertha-Trainer steht in einem Wald von 20 Mikrofonen und TV-Kameras, umringt von 50 Journalisten. Reichlich Aufnahmegeräte laufen mit.

Frage: Wollen Sie aus sportlichen Gründen nicht verlängern?
Babbel: Nein.

Reicht Ihnen die Qualität der Mannschaft nicht?
Babbel: Nein, die Mannschaft ist stark, sie hat einen Supercharakter.

Reichen Ihnen die sportlichen Perspektiven bei Hertha über die Saison nicht?
Babbel: Über Perspektiven haben wir gar nicht gesprochen.

Sind es andere Gründen, weshalb Sie gehen?
Babbel: Ja.

Sind es private Gründe?
Babbel: Das kann man so sagen.

Also keine sporlichen Gründe?
Babbel: Nein, keine sportlichen.

Also private Gründe?
Babbel: ja.


Dogbert
29. April 2012 um 12:12  |  79092

Im Interview steht drin, daß Babbel und Preetz unterschiedliche Auffassungen betreff des Erreichens ihrer sportlichen Ziele hatten.

Ich bin zwar immer noch der Meinung, daß Babbel mit der Zeit immer mehr seine Familie fehlte. Mir ging es ähnlich, wenn ich fernab meiner familiären Umgebung reizvolle Projekte annahm. Je tiefer man im Projekt drinsteckt, desto mehr bekommt man den familiären Druck zu spüren. Diese Reisereien werden dann auch mal anstrengend und man muß sich dann entscheiden, was einem wichtiger ist.


L.Horr
29. April 2012 um 12:14  |  79093

… unser Trainer-Triumvirat muß nun endlich aufpassen wen sie gegen Hoffenheim aufstellt.

Wenn die Mannschaft laut Tagesspiegel so viel weiss über die Babbel-Preetz Umstände , dann weiss sie sicherlich auch wer von den Mit-Spielern seit Babbels Abgang egomanen Ungehorsam bzw. Dienst nach Vorschrift herunter spult , gespult hat.

So weit kommt das noch das die Spezies womöglich für Babbel spielen um ihrem Unbehagen weiterhin Ausdruck zu verleihen.

Vielleicht aber meldet sich ohnehin ein Teil der Mannschaft krank um sich nicht der Blamage öffentlich zu stellen bzw. sich den Emotionen der Fans im Olympiastadion auszusetzen.

Eines wird nach dem letzten Spieltag sicherlich spannend werden , wenn abgewanderte Spieler die Sicherheit der Distanz spüren und anfangen
zu erklären warum sie nach Babbel , quasi als Akt der nonverbalen Willenserklärung und Solidarität , durch Leistungsverweigerung ihre innere Zerrissenheit Ausdruck verleihen mussten.

Eine Mannschaftsaufstellung wie zuletzt aufgeboten hat schon längst keine Courage mehr und es gibt kein Indiz mehr warum diese sich noch für Hertha den A*sch aufreissen sollte um Hoffenheim besiegt nach hause zu schicken.

Das wird Samstag im Stadion ein einzigartiges Schauspiel werden , so oder so !


apollinaris
29. April 2012 um 12:17  |  79094

@dogbert: mit deiner Wortwahl öffnest du ne Tür für hübsche Zoten 😀


L.Horr
29. April 2012 um 12:25  |  79095

… wenn man sich einem Projekt hingibt , dann sollten die möglichen Konsequenzen bezüglich der eigenen Familie bekannt sein.

So oder so , wenn man erstmal drin steckt kann man sich nicht mehr so leicht aus der Verantwortung stehlen.

Oder war´s nur ein flüchtiges Abenteuer ?
😉


Dogbert
29. April 2012 um 12:32  |  79096

@L. Horr

Natürlich weiß man um diese Konsequenzen und sie werden vorher auch intensiv mit der Familie besprochen.

Nun ist es auch mal so, daß man dann später feststellt, wie sehr einem die familiäre Umgebung fehlt.

Das wird oft im Moment der Begeisterung für ein Projekt unterschätzt.


jenseits
29. April 2012 um 12:34  |  79097

Hm, also dem Babbel nehme ich seine Aussagen nicht ab. Auf die Physiognomie mag ich dabei gar nicht mal allzu viel geben, obwohl sie für mich eher gegen Babbel spricht. Aber er im TSP war am 18. Dezember folgendes zu lesen:

Babbel wollte über seine Beweggründe, nicht bei Hertha bleiben zu wollen, nichts sagen. Gerüchte, dass er vier neue Spieler verlangt habe, wies er zurück: „Ich war mit dem zufrieden, was ich hatte. Die Mannschaft ist intakt. Das hat andere, private Gründe.“


apollinaris
29. April 2012 um 12:36  |  79098

@dogbert: für mich ist das allerdings, bei allem Verständnis, die unwahrscheinlichste aller Annahmen..Babbel ist ja seit über 20 Jahren Profifussballer. Nein, nein. Die Unzufriedenheit darüber, nicht genug Perspektive geboten zu bekommen, das Techtelmechtel etc- das Erkalten der Beziehung zum Manager etc und vieles, das unter dem Stichwort Reizwäsche fällt-erscheint da schon glaubwürdiger 😉


don mikele
29. April 2012 um 12:51  |  79099

Bitte Trainer stellen Sie diese Spieler,aus diesen Gründen, nicht auf.
Raffael,schon in Gladbach.Ramos null Bock.Lell,Otll,Babbellaner.Ruka zu schwach.Mit diesen Spielern geht es bestimmt schief.Warum nicht mit Holland,Schulz,Morales spielen.Die geben wenigsten ihr bestes.


apollinaris
29. April 2012 um 12:55  |  79100

so, habe nun das Interview gelesen..Ich lese da nahezu zu 100% Sachen, die ich mir haargenau so zusammengereimt hatte. Wer nun der bessere Verseleser ist, weiss ich nicht. Es wird für immer diese beiden Fraktionen geben, es sei denn: es kommt aus noch unbekkannter Seite die Wahrheit an´s Licht.
Plausibler ist die einfache, logische Story. Wenn die andere nur Sex&crime dagegen zu setzen hat..tja, ich weiss nicht. Als Kneipenwirt, der seit 25 Jahren viele storys hört, weiss ich, dass es viel Unterwäsche gibt-aber auch viele gerüchte gestreut werden. Mir ist unter der Ägide Preetz/Gegenbauer einfach allzuviel Ungereimtes passiert. Solche Trainerentlassungen sind unüblich-und dann gleich 3 unrühmliche??


29. April 2012 um 13:05  |  79101

Nach dem Babbel-Interview im TSP wissen wir auch nicht mehr als vorher. Man muss ihm zugestehen, dass er gute Pressearbeit in eigener Sache macht. Was er nicht erklärt, warum die „rein privaten Gründe“, die damals zu seiner Entscheidung geführt haben sollen, heute keine Erwähnung mehr finden. Ich habe die naive Hoffnung, dass wir irgendwann vielleicht doch erfahren, was genau da hinter den Kulissen gelaufen ist.

Einigermaßen ernüchtert hat mich, dass Babbel nicht einmal versucht zu kaschieren, dass Berlin nur ein Sprungbrett für seine weitere Karriere war, nachdem die in Stuttgart nicht so angelaufen war wie gewünscht. „Ich wollte mich sportlich weiterentwickeln“, sagt Babbel. „Ich konnte mich mit manchen Dingen nicht identifizieren.“ Es mag in Zeiten des Mega-Business Bundesligafußball eine romantische Vorstellung sein, aber ich erwarte von Spielern und Verantwortlichen, dass sie sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren.

Natürlich hat Babbel ein Recht darauf, sich beruflich weiterzuentwickeln. Aber ein Verein wie Hertha braucht einen Trainer, der zumindes mittelfristig eine Perspektive bietet und nicht beim nächstbesten Angebot weiterzieht. Offenbar hat Preetz geglaubt, dass Babbel ihm diese Perspektive bietet. Nur hatte Babbel wohl andere Pläne. Wie gesagt: Das ist legitim. Aber in dem Fall war Babbel die falsche Wahl. Und Preetz hat sich an der Nase herumführen lassen, was auch die emotionale Esakalation erklären würde.


Dogbert
29. April 2012 um 13:09  |  79102

@apo

Der Widerspruch im jetzigen Interview im Vergleich zu den Verlautbarungen im Dezember ist mir doch auch aufgefallen.

Vielleicht gab es einfach zwei Konflikte:
Unterschiedliche Auffassungen zw. Manager und Trainer, über die man sich mit guten Willen hätte einigen können. Das Sportliche an sich war sicherlich nicht ausschlaggebend, sondern die fehlende Perspektive. Wenn dann noch familiäre oder private Gründe hinzukommen, ist die Entscheidung schon gefällt.

Das ist für mich auch nicht das Problem, sondern daß Preetz ausgerechnet einen Trainer wie Skibbe anschleppen mußte, der nun nicht als Improvisationskünstler bekannt ist. Er ist ein klassischer Fußballehrer wie Bundesberti.

Rehhagel zu „exhuminieren“ war sicherlich ein medienwirksamer Schachzug, aber so unvorbereitet eine Mannschaft aus Durchschnittsspielern ohne Führungstypen zum Erfolg zu führen, schafft selbst Otto nicht.

Die meisten der Spieler kennen Otto nichtmal. Der Beckenbauer-Effekt der damaligen Rumpel-Nationalmannschaft blieb aus.

Was Preetz sich da erlaubt hat, spricht nicht gerade von Sachverstand, sondern das war reiner Aktionismus.


fg
29. April 2012 um 13:21  |  79103

@dogbert:

meinst du mit der „rumpel-nationalelf“ die mit matthäus, häßler, littbarski, brehme, möller, klinsmann, völler und co.?
also die, die zum letzten mal als deutsche mannschaft weltmeister geworden sind?


Nostradamus
29. April 2012 um 13:23  |  79104

@backstreets29 // 29. Apr 2012 um 09:05

Volltreffer!

@ubremer // 29. Apr 2012 um 12:12

Die Situation hatte ich ebenso beim Lesen des Interviews vor Augen…


Dogbert
29. April 2012 um 13:27  |  79105

@fg

Zuvor rumpelten sie rum. Beckenbauer baute sie allmählich auf zu einer wirklich spielenden Truppe.

Mit Vogts rumpelten sie wieder und akzeptierten ihn auch nicht.


apollinaris
29. April 2012 um 13:43  |  79106

ich finde, @dogbert hat etwas entscheidendes gesagt: ich hatte zu meiner Lebenspartnerin, die (auch) glühender Rehakles- Fan ist, gesagt: ich weiss nicht, ob Rehagel alle erreichen kann: die SAF garantiert nicht und ob die Eberts und Hatiras soviel Respekt aufbringen…Na ja- das konnte man zumindest bezweifeln. Ich glaube einfach, dass diese Gruppe nach Babbel sehr sehr schlecht geführt wurde und der Verein sie dadurch step by stp verloren hat. Ich bin nicht sicher, ob das auf der bewussten Schiene abläuft (eher nicht), es ist nur eine von vielen Beobachtungen. Für mich ist aber sehr klar, wer spätestens seit Dezember verantwortlich ist.


backstreets29
29. April 2012 um 13:46  |  79107

Vielleicht sollte man bei den ganzen Betrachtungen der Trennung von Hertha und des Verlassens der Stadt einfahc mal Preetz ausser Acht lassen und 2 1/2 andere Protagonisten mitbetrachten.

Babbel wird solange lügen, wie es ihm nützlich erscheint. Das hat er während seiner gesamten Zeit bei Hertha gemacht, das hat er shcon in Stuttgart gemacht und wird es auch weiterhin tun. Für ihn ist alles positiv was ihm nützt, wen er damit verletzt ist ihm völlig gleichgültig.

Man sollte jetzt froh sein, dass er weg ist….den Rest seiner „Supercharaktäre“ zum Teufel jagen und dann kann man eine vernünftige Saison erwarten. Egal ob in Liga 1 oder 2.


apollinaris
29. April 2012 um 13:56  |  79108

@backs: du machst es dir extrem leicht, finde ich. Schade.


Blauer Montag
29. April 2012 um 14:07  |  79109

Tach‘ n Backss29 und alle hier,
ich denke ähnlich wie du, dass man in Zukunft einfach Preetz „außer Acht lassen sollte“ als GF Sport bei HERTHA … für die zukunftige Entwicklung des Kaders, um einige “Supercharaktäre” zum Teufel zu jagen und eine vernünftige Saison zu spielen. Egal ob in Liga 1 oder 2.

Welche der Spieler diesen Verein verlassen sollten, sehe im Detail etwas anders als backss29 um 9:05. Dazu werde ich mich äußern, sobald die Mannschaft das letzte (die letzten?) Spiel(e) dieser Saison hinter sich hat. Es ist auf jeden Fall offensichtlich, dass dieser Mannschaft die Führungsspieler fehlen. Diesen eklatanten Mangel zu beheben, muss erste Aufgabe des neuen Trainers sein. Das Geld des neuen Investors kann die blauweißen Sorge und Nöte nur lindern. Änderungen im Profikader ebenso wie im Management müssen folgen.


elaine
29. April 2012 um 14:23  |  79110

eigentlich kann ich immer noch nicht glauben, dass die jungen Millionäre, die da gerade unser Leibchen tragen, offen gegen den Verein und vor allem gegen ihre Fans gespielt haben.
Wenn dem so wäre, dann sollten sie nicht nur zum Teufel gejagt, sondern denen müsste auch Berufsverbot erteilt werden 😉 😉 😉


apollinaris
29. April 2012 um 14:29  |  79111

na gut, ich merke schon: wir wurschteln einfach so weiter, glauben an das Gute im Langen und dass die ganze Welt schlecht ist; alle Spieler charakterlos und Babbel hat sie alle versaut.
Au weija, Leute-ich klinke mich für heute aus.


Dan
29. April 2012 um 14:59  |  79112

Muss ja ein „irres“ Spiel bei Union sein und Platz drei ebenfalls wohl erst am 34. klar.


29. April 2012 um 15:01  |  79113

Ich will ja nicht unken, aber eine Relegation Köln gegen Düsseldorf hat auch was.


Treat
29. April 2012 um 15:02  |  79114

@apo
Ich habe die ganze Zeit an mich gehalten, weil ich deine Sichtweise zum Teil verstehe, vor allem aber finde, dass du ein Recht auf deine eigene Meinung hast.

Jetzt qualifizierst du aber permanent andere Meinungen ab, die durchaus keine schlechteren Argumente haben als du, vielleicht nur deshalb, weil sie in deinen Augen nicht eloquent und in genügender epischer Breite ausformuliert werden.

Das DU davon überzeugt bist, dass DU das alles mit viel besseren Argumenten belegst und daher natürlich näher an der Wahrheit bist (obwohl du natürlich die eher theoretische Möglichkeit einer anderen Wahrheit nicht müde wirst zu betonen, damit man auch sieht, wie neutral DU in Wirklichkeit bist), dürfte inzwischen nach dem 100sten Anti-Preetz-Post auch dem Letzten klar geworden sein.

Ist auch völlig okay so, du befindest dich dabei in illustrer Gesellschaft von mindestens 70% der hiesigen Blogger und die Mehrheit hat ja bekanntlich IMMER Recht.

Aber reicht es jetzt nicht langsam? Genügt es dir nicht, deine Sicht ein Dutzend Mal dargelegt zu haben? Du bist doch so ein intelligenter, neutraler, immer auf Schlichtung und Versachlichung bedachter, jedenfalls stellst du dich immer wieder gern so dar. Kann man es dann nicht auch einfach mal gut sein lassen und akzeptieren, dass es unterschiedliche Meinungen zu dem Thema gibt?

Um es ganz deutlich zu machen: Mich nervt nicht deine Meinung und auch andere bringen das Thema immer wieder auf. Aber die Art, wie du immer wieder durch verdeckte Anspielungen und Sticheleien alle, die eine andere Meinung als du vertreten, als Idioten darstellst, die geht mir im Moment gewaltig auf den Zünder.

Sorry, musste mal raus.

Immer diese Missionare und Eiferer – und das gilt mitnichten nur für @apo!

Blauweiße Grüße, schönen Sonntag noch,
Treat


f.a.y.
29. April 2012 um 15:11  |  79115

Aha. Babbel lügt also wieder. Na dann dauert es ja sicher nicht lange, bis Hertha das aufklärt, oder?


backstreets29
29. April 2012 um 15:13  |  79116

@apo

was genau mache ich mir einfach?
So ein Einwurf bedarf etwas mehr als nur eines einzigen Satzes.

@Blauer Montag

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Preetz zu nah am Kader ist und so die Arbeit des Trainers nicht erleichtert wird.
Insoferf würde ich mir hier etwas mehr Distanz wünschen.
Jeden Tag auf dem Trainingsplatz muss ein GF nicht stehen.


Blauer Montag
29. April 2012 um 15:23  |  79117

Ich dachte bis 15:13 immer, dass ein GF Sport dafür bezahlt wird, mit der Mannschaft zu joggen, und ein GF Kommunikation dafür, Selbstgespräche zu publizieren. Soo gewaltig kann ich mich irren backss29 🙄 🙄 🙄

Zu @apo sage ich einfach mal: Behalte die gute Laune und lass dich nicht provozieren – bis Mittwoch. Über den Abstieg brauchen wir uns erst aufregen, wenn er Fakt ist. Vorher lassen wir uns doch die Frühlingslaune nicht vermiesen. 😉


pax.klm
29. April 2012 um 15:26  |  79118

Meist sind Erlärungen ganz einfach.
Wer a + b zusammenzieht, kann erkennen dass Hertha eine GF hat die zZt nen ziemlicher Sumpf ist!
Schon zu DH Zeiten wurden Spieler geködert, hat man Trainer geholt und hat falsche Erwartungen geschürt, bei Fans, den eigenen Spielern und Trainern!
Dies hat sich teilweise nach dem Wiederaufstieg
genauso fortgesetzt. Da hat der GF schnell gelernt, viele der guten Ansätze aus der Zweitligasaison sind allzu schnell ad acta gelegt worden!
Zu MB, WG, MP und anderen Involvierten:
Wer mit wem, was oder was nicht, gelogen, privatisiert wurde ist mir eigentlich egal, was mir absolut nicht egal ist, ist der Umgang mit der
ganzen Schxxxx.
So einer wie der Uli würde da irgendwie richtig Dampf ablassen,
“ wenn der Micha mit dem Markus dasorumquatschen, da… damit hat doch die ganze Scheiße erst angefangen!…“
Wenn der MB gequirlte Schxxx erzählt und er die Unwahrheit sagt, dann hat der Verein die Verpflichtung dagegen vorzugehen!
Indem er dies nicht tut, entsteht unweigerlich der Eindruck, dass der MB die Wahrheit sagt!
Das wir aber auch lesen können, muß hinter dem noch viel mehr stecken,…
und Hertha steht absolut mies da, sportlich wie
erscheinungsmäßig, und die Liga lacht!
Wie auch vor 2 Jahren und jetzt erst recht: ZU RECHT!
Das Zwischenhoch ging auch von anderen aus, nicht MP, der derzeit desolate Zustand ist neben der verfehlten Kaderzusammenstellung doch eindeutig Hernn Preetz zuzuordnen…


backstreets29
29. April 2012 um 15:28  |  79119

@apollinaris

Die Kirche spricht von „ungeborenem Leben“ dann kann ich auch von „über Leichen gehen“ sprechen


L.Horr
29. April 2012 um 15:32  |  79120

… @fay ,
warum so sarkastisch ?

Vielmehr ist hier doch interessant warum ein zweizeiliges Preetz-Statement zum Thema Babbel Anfang der Woche als typisches Nachtreten gewertet wird ,
während ein umfangreich , fettes Interview von Babbel in Richtung Preetz und Gegenbauer polarisierend ,in einer berliner Zeitung , als rührige Ehrenerklärung durchgeht ?

Ich pers. habe noch kein abschliessendes Urteil bezüglich Preetz parat , da hab ich ja noch ´n Monat Zeit.
Was ich aber in den letzten Monaten an Argumenten gegen Preetz alles gelesen habe , erinnert mich teilweise an niedrigste Instinkte ,
auch wenn sie durch die derzeitige Notsituation
erklärbar sind.

Ich möchte aber nochmals betonen , der Ton und die Streitkultur dieses Blogs stellen für mich ,erstrecht im Vergleich zu einem anderen Forum , eine echte Wohltat dar !!!
🙂


pax.klm
29. April 2012 um 15:32  |  79121

Ansonsten spürt man aber wieder auch die Frustration bei den Fans und den Bloggern!


Joey Berlin
29. April 2012 um 15:34  |  79122

wg. Interview mit Babbel im Tagesspiegel!
Warum konnte der Tagesspitzel Sven G. nicht noch das Ende der Saison abwarten? Sieht so die Rache des kleinen Sportjournalisten aus, der Hertha noch nie mochte und nun vor dem Hoffenheimspiel noch Extra-Öl ins Feuer gießt!? Sven Brandstifter Goldmann ist für mich erledigt!


hurdiegerdie
29. April 2012 um 15:34  |  79123

@ubremer // 29. Apr 2012 um 12:12

und?????

Ich verstehe einfach nicht, warum mein keinen Unterschied macht zwischen dem Grund das Babbel wegwollte (der ist mir im Prinzip egal) und der Frage, ob man trotz des Grundes (welcher Grund auch immer) bis zum Saisonende hätte weiter machen können.

Bisher lief die Lügnerdebatte doch immer so, dass Babbel nichts gesagt hätte und Pretz immer noch versuchte ein ja zu bekommen, und dies auch noch nach dem Sky Interview (glauben sie mir, das hätte ich nicht überhört). Das ist der Ablauf von dem ich spreche. Für mich ist und war es immer ziemlich unwahrscheinlich, dass Babbel dem Preetz nicht schon Mitte November Bescheid gegeben hätte.

Also zwei Punkte:
a) was war der Grund von Babbel,seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen;
b) wie kam es zur Entscheidung nicht über die Winterpause bis zum Saisonende weiter zu machen.

Für mich 2 völlig unterschiedliche Punkte.


ubremer
ubremer
29. April 2012 um 15:53  |  79124

@hurdie,

a) was war der Grund von Babbel,seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen;

die Gründe, nach Aussagen vom Markus-Meister waren „rein persönliche“ (Babbel im Dezember 2011). Oder sportlich, weil er sich in Berlin nicht wie gewünscht entwickeln konnte (Babbel im April 2012).
Jeder darf sich ausuchen, was er mag

b) wie kam es zur Entscheidung nicht über die Winterpause bis zum Saisonende weiter zu machen

Weil Babbel sich am Samstag, dem 17. Dezember in Hoffenheim vor die TV-Mikrofone gestellt hat und gesagt hat: Mein Vorgesetzter, der Manager, spricht nicht die Wahrheit. Als er – zu seinem eigenen Erstaunen – am Sonntag immer noch im Amt war, hat Babbel vor diversen TV-Mikrofonen gesagt: Nicht nur der Manager, auch der Präsident spricht nicht die Wahrheit.
Daraufhin hat der Manager den Trainer am Sonntagnachmittag entlassen „wegen zerstörtem Vertrauensverhältnis“.

Nochmal in Ruhe: Babbel hat mit Lügenvorwürfen angefangen. Und am nächsten Tag nachgelegt. Wenn sich jemand partout aus einem Vertrag sprengen will . . .


jenseits
29. April 2012 um 15:54  |  79125

Dass es derartige Interviews im Vorfeld ein solchen Spiels gibt, ist doch nicht so ungewöhnlich. So konnte man auch im TV sehen, wie Favre diese Saison nach seiner Berliner Zeit und seiner jetztigen Einstellung zu Hertha gefragt wurde.

Ziemlich offensichtlich widerspricht sich Babbel in der Angabe der Gründe, die ihn bewogen, Hertha verlassen zu wollen. Daraus kann man auf die „wahren“ Hintergründe leider auch nicht schließen. Weil Hertha regelmäßig nicht auf Babbels Äußerungen reagiert, macht es auf mich erstmal den Eindruck, dass Preetz oder Hertha da zumindest irgendwie mit „drinhängen“.

Schlimm ist nur, dass das Ganze nicht professionell gehandhabt wurde und somit zur jetzigen desolaten Lage geführt hat.


schnuppi
29. April 2012 um 16:03  |  79126

das gebabbel über babbel is wie ich finde ausgelutscht.

eine zeitung schreibt heute das einige herthaspieler wie untote auf dem platz rumlaufen.

kann mir mal jemand sagen wie man so gleichgültig einen/seinen job abarbeiten kann wo soviele menschen zusehen.


L.Horr
29. April 2012 um 16:03  |  79127

…@jenseits ,
und wenn Hertha , hier Gegenbauer , reagiert wie auf Trittin´s Anmache ,
dann wird das als hysterisch ausgelegt , dann ist das ein weiterer Tropfen in der miserablen Außendarstellung.

Zu den hausgemachten Problemen wird Hertha auch konsequent von Außen kaputtgespielt !


jenseits
29. April 2012 um 16:13  |  79128

@L.Horr,

ich möchte das jetzt nicht unnötig breittreten, aber es hinterlässt halt einen merkwürdigen Eindruck, wenn Babbel immer wieder angebliche Lügen verbreitet, Hertha aber nichts tut (also aufklärt), um dem Einhalt zu gebieten.


f.a.y.
29. April 2012 um 16:19  |  79129

@l.horr: ich kenne die Wahrheit nicht. Ich wundere mich nur, dass es kein Dementi von Hertha gibt. Es ist ja nicht das erste Mal, dass Babbel seine Version öffentlich wiederholt. Das macht mich halt stutzig. Hertha ist ja keine kleine Privatperson, die sich nicht wehren kann.

Dabei geht es mir gar nicht darum, wer jetzt recht hat, die Wahrheit ist bestimmt irgendwo in der Mitte. Denn wenn es so wäre, wie @ub suggeriert, dass der Babbel Märchen erzählt, dann würde Hertha sich wehren. Punkt. Tun sie aber nicht. Also doch Fragezeichen.


bernie30
29. April 2012 um 16:24  |  79130

@ubremer

Das Drama fing meiner Meinung nach mit der (Fehl?)Einschätzung seitens der GF Sport an, dass ein Trainer Babbel der nicht verlängert, eine lame Duck sei und deswegen zur Winterpause gehen muß.

Meiner Ansicht nach wäre es besser gewesen wenn man, egal ob Babbel verlängert oder nicht, mit ihm bis zum Ende der Saison geplant und es ensprechend kommunniziert hätte. Ein „Er hat einen Vertrag bis zum Sommer 2012 und hat diesen zu Erfüllen, egal wie er sich bis zum Winter Entscheidet“ hätte überhaupt keine Diskussion aufkommen lassen. So wurde aber gerade mit Hilfe der Boulevardpresse ein Druck gegen Babbel aufgebaut, dem er dann mit einer Rundumschlag-Kündigung begegnete.


teddiebe@plur
29. April 2012 um 16:26  |  79131

Warum dürfen ex-trainer sooft nachtreten? Mein Verein „leidet“ darunter und das muss ich ändern . Leider werde ich nicht von meinem Verein bezahlt, denn sonst würde ich mir die Abfindung zurückholen .


L.Horr
29. April 2012 um 16:29  |  79132

…@jenseits und f.a.y. ,
bin ja selber neugierig und will wenn nötig Aufklärung , ohne Frage .
Wie heut Mittag schon gepostet , wenn´s noch was zu berichten gibt , dann geht vermutlich diesbezüglich nach dem Hoffenheim-Spiel die Post ab.
🙂


Neuköllner
29. April 2012 um 16:29  |  79133

@ub

Danke. Genau so war es.


teddieber
29. April 2012 um 16:30  |  79134

Shit smartphone . Nun passt der nick wieder


luckynummer7
29. April 2012 um 16:30  |  79135

Das schlimme ist doch, dass uns Preetz „droht“ bei Abstieg zu bleiben… Er zerstört den ganzen Verein, denn Rangnick will auch in Liga 2 bei Hertha beginnen aber nur OHNE Preetz… und will den kompletten sportlichen Bereich übernehmen… was für ein Traum das wäre. Preetz fliegt spätestens am 29.05 bei der Mitgliederversammlung, sonst ist der Verein nicht mehr zu retten…


Neuköllner
29. April 2012 um 16:36  |  79136

@bernie

Babbel wurde nicht wegen seines potentiellen Lame Duck Status entlassen, sondern aufgrund seines inakzeptablen Verhaltens vor der Kamera.

ER WOLLTE ENTLASSEN WERDEN.


backstreets29
29. April 2012 um 16:44  |  79137

Vielleicht ist es ja auch so, dass man sich keine weitere Schlammschlacht leisten möchte, um nicht eventuelle Sponsoren, Investoren, usw zu verprellen und lässt so lieber das Gebrabbel von Babbel über sich ergehen


bernie30
29. April 2012 um 16:46  |  79138

@ Neuköllner

das habe ich im letzten Satz auch so geschrieben.


bernie30
29. April 2012 um 16:48  |  79139

Aber DAVOR war der lame Duck Status


pax.klm
29. April 2012 um 16:49  |  79140

backstreets29 // 29. Apr 2012 um 16:44

Stellt sich mir die Frage, was verprellt mehr?


Neuköllner
29. April 2012 um 16:50  |  79141

@bernie
OK. Habe ich dann wohl falsch verstanden.

Sorry.


coconut
29. April 2012 um 16:52  |  79142

Also mir ist es hinsichtlich meiner Überlegungen völlig egal, wer da nun „die Wahrheit“ von sich gibt oder nicht.
Die Frage ist doch, wem glaubt die Mannschaft?
Ganz offenbar eher Babbel!?
Dann kommt es zur „inneren Kündigung“. Das ist kein bewusster Vorgang und auch nicht steuerbar.
Wäre aber für mich ein Ansatz einer Erklärung, warum diese Mannschaft immer wieder so scheinbar Beteiligungslos daher zu kommen scheint.
Sollte es so gewesen sein, das die Trainer und die Mannschaft ein Team waren, dann wurde das mit der Entlassung Babbels zerstört.
Der Nachfolger wurde gleich wieder entsorgt und als Otto kam war es wohl eh schon zu spät, das sinkende Schiff noch zu retten.
Was mir zu denken gibt:
Nach Favre, Funkel (grummelte eher leise vor sich hin), Babbel und zuletzt Skibbe gab es jedes mal „Theater“
Zufall? Ich glaube nicht an Zufall, wenn etwas dermaßen gehäuft auftritt.
Einzige Konstante/n: Preetz und Gegenbauer.
Also bleibt doch nur die logische Schlussfolgerung, das man eher dort nach Veränderungen suchen sollte. Das betrifft nun mal in erster Linie Preetz.
Da fällt mir ein. War es nicht Preetz, der diesmal als erster ausgeteilt hat? Also SO fein, wie sich manch einer hier diesen Herren vorstellt ist er ganz gewiss nicht. Das hatte er aber auch in der Vergangenheit schon gezeigt…


hurdiegerdie
29. April 2012 um 16:54  |  79143

@ub,

ich bin mir durchaus bewusst, dass es diese beiden Versionen gibt: a) Babbel wollte sich aus dem Vertrag sprengen.

Es gibt aber auch die Version, dass Babbel nicht mehr als der A…., der auf Zeit spielt, darstehen wollte, weil er seine Entscheidung bekannt gegeben hatte.

http://www.rp-online.de/sport/fussball/bundesliga/babbel-und-preetz-beschuldigen-sich-gegenseitig-1.2644274

Der Lügenvorwurf geht nach meiner Chronolgie von Hertha aus, der Lügenbaron kommt von Gegenbauer, weil Preetz ja Stein und Bein geschworen hat., er wüsste es erst seit kurzem und nicht seit Mitte November. Babbel hat das Wort Lüge nicht benutzt, sondern gesagt, vielleicht hätten sie nicht richtg hingehört.

Für mich ist es nicht glaubwürdig, Babbel hätte nichts vorher gesagt. Für mich kommt dazu, dass Babbel wohl das Gespräch mit Gegenbauer gesucht hat („sie wissen aber, was wahr ist?“), aber auch da abgekanzelt worden ist. Für mich – nur für mich – spricht mehr dafür, dass Babbel mit dem Sky Interview die Nerven verloren hat, als dass der Verein nicht seit einiger Zeit von seinem Entschluss wusste.

Für die November Variante spricht für mich – und nur für mich – mehr als die Dienstags Variante vor dem Hoffenheim-Spiel.

Aber die Füchse haben zur Halbzeit 7 der 11 Tore aufgeholt.


jenseits
29. April 2012 um 16:55  |  79144

@backs,

begünstigt denn dieses Stillhalten nicht gerade die Schlammschlacht, wenngleich nur eine einseitige? Sachlich aufzuklären, dabei möglichst wenig Persönliches einfließen zu lassen, schiene mir geeigneter, seinen Ruf zu wahren. Davon scheint aber wiederum Hertha aus irgendwelchen Gründen nicht allzu viel zu halten…


Neuköllner
29. April 2012 um 16:58  |  79145

@coconut

Bei welcher Trainerentlassung, egal bei welchem Verein, gibt es denn kein Theater.

Übrigens. Bei Funkel gab es kein Theater. Er wurde auch nicht entlassen, sondern er hat keinen neuen Vertrag erhalten.

Wie ist es denn beim FCB als van Gaal, Klinsmann oder Rehhagel entlassen wurden ?

Wie war es neulich in Köln mit dem Norweger ?

Wie war es mit Rangnick in Hoffenheim ?

Egal wo, sauber geht es in den seltensten Fällen ab.

Bei einer Entlassung gibt es selten Gewinner sondern fast nur immer Verlierer.


catro69
29. April 2012 um 16:59  |  79146

@ub
„Wenn sich jemand partout aus einem Vertrag sprengen will . . .“
Ich setze mal da an, und ich habe es schon mal gefragt. Warum?
Preetz wird beim verhandeln mit Skibbe erwischt. Das ist/war so.
Muß Preetz Babbel darüber informieren? Im Sinne von Teamgeist, Kaderplanung, saubere Übergabe, usw.wäre dies dringend angezeigt. Hat er aber nicht. Der Verein/Manager arbeitet heimlich hinter dem Rücken des Trainers in Bereichen, die der Trainer als erstes erfahren sollte, genau das würden sich nicht Viele gefallen lassen. Babbel auch nicht.
Vielleicht kommt noch erschwerend hinzu, dass Preetz in einem Selbstgespräch darüber nachgedacht hat, Babbel die Rückrunde durchziehen zu lassen, ohne zu merken, dass Babbel anwesend war.
Wie hätte Preetz eigentlich die Entlassung Babbels ohne Lügendrama begründet? Ohne Wohlwollen von Babbel gar nicht.
Preetz und damit Hertha müssen dem Markus ewig dankbar sein, für sein mutiges Vorgehen. Jeder versteht, warum und wieso der 20-Punktecoach gehen musste.


elaine
29. April 2012 um 17:02  |  79147

wie hier schon oft geschrieben wurden schon die Spiele 12-17 nicht gewonnen und dass es mit Babbel jetzt besser wäre, ist nicht bewiesen.

In den letzten Tagen der Babbel-Ära wurde hier dessen Kopf vehement gefordert.

Außerdem muss ein Bundesliga-Profi seine Aufgaben für seinen Verein erfüllen, ob es ihm passt oder nicht, denn dort wird er bezahlt und dort sind seine Fans. Hier ist deren Aufgabe zu sehen. Sie werden bezahlt um für ihren Verein zur Unterhaltung der Fans auf zu laufen und zu siegen 😉

Wenn Chirurgen, die meinen gerade nicht von ihrem Chef wirklich verstanden zu werden nicht mehr korrekt arbeiten geht es um Leben und tod und die verdienen nicht annähernd so viel.


L.Horr
29. April 2012 um 17:05  |  79148

… Hi coconut , Du schreibst :

>>>Sollte es so gewesen sein, das die Trainer und die Mannschaft ein Team waren, dann wurde das mit der Entlassung Babbels zerstört.<<<

Babbel selbst betont ja nun , dass er seinen Entschluß zu gehen "Mitte November" fasste und die Mannschaft Bescheid wusste.

Genau "Mitte November" begann Hertha´s Talfahrt mit 4 von 18 möglichen Punkten.

Die Babbel-Entlassung kam erst 5 Wochen später.


Dogbert
29. April 2012 um 17:06  |  79149

Babbel befand sich doch in der stärkeren Verhandlungsposition, während Preetz sich öffentlich blamierte, indem er trotz Stikkhaltevereinbarung auf eine Vertragsverlängerung drängte.

Damit das nicht ganz so dumm für Preetz aussah, entließ er Babbel, um sein Gesicht zu wahren.

Der Lügenvorwurf bestand lediglich darin, daß Preetz vorgab, über Babbels Nichtverlängerungsabsichten nicht informiert gewesen sei.

Es lag hier der Fall vor, daß ein Trainer einfach sagt, daß er nicht verlängern will, wobei die Gründe dafür zweitrangig sind. Preetzes öffentliches Bekenntnis zu Babbel ist nicht weiter ungewöhnlich (das machen andere Vereinsfunktionäre auch vor erwünschten Vertragsverlängerungen), nur wollte Babbel nunmal nicht mehr verlängern.

War es für Preetz so schwer, das zu akzeptieren?

Die Indizien sprechen dafür, daß Preetz von Babbels Absichten gewußt haben muß, sonst hätte er nicht schon vorsorglich Kontakt zu Skibbe aufgenommen.

War es denn so schwierig, auf der MV einfach zu sagen, daß Herr Babbel nach Lage der Dinge keine Vertragsverlängerung vorsieht, aber man sich in der Winterpause noch mal in Ruhe darüber unterhalten wolle?


29. April 2012 um 17:07  |  79150

@treat: sei mir nicht gram, aber auf diese These, die irgendwann mal aufgestellt wurde, reagiere ich nicht mehr. Ich mache andere Meinungen nicht weniger runter als Du. Und das könnte ich sehr leicht belegen. Da ich aber meine Art in Ordnung finde, halte ich auch deine für legitim. Aber werfe nicht immer wieder diesen Stein nach mir-das fängt an, mich zu nerven. Es wurde mal losgetreten, und seit dem muss ich mir das immer mal wieder anhören. Wenn ich sage“ du machst es dir aber leicht“- puhh, bitte-ist das jetzt „niedermachen von anderen Meinungen?!“
Denk mal an deine eigenen Reden an die Moral..wo besteht denn da der Unterschied? @hurdi wird es mir sicher erklären können
@backs: was soll ich denn da groß erklären? Es war eine direkte Antwort auf dein Stakkato an Beleidigendem gegenüber Babbel. Ich finde das so nicht in Ordnung. Und würde ich selbige Adjektive benutzen, wenn ich über Preetz schriebe..möchte ich mal sehen, was @treat zu sagen hätte,,Nuhr mal so.


Dan
29. April 2012 um 17:11  |  79151

Mich würde mal interessieren, wie denn so eine Verteidigung von Hertha BSC aussehen soll?
„Herr Babbel spricht die Unwahrheit.“
Dazu paar Hinweise wie auf Ungereimtheiten, damaliger und heutiger Aussagen.

Wer oder wie will man beweisen, wer welche Spieler wollte, die Jugend nicht mehr einsetzte usw.
Streiten sich heute nicht noch einige, wer mehr Aktien an Arthur hatte? Welchen Wert hatte also eine Vereinsaussage, dass Management und Trainer diesen Transfer wollten.
Weder der Verein noch Babbel werden ihre Aussagen beweisen oder Gegenbeweise erbringen können. Aussage gegen Aussage.

Mir erschließt sich daher nicht die Logik, dass Babbel recht hat, weil Hertha BSC sich nicht wehrt. Vorallem weil im Dezember alles gesagt wurde. Nur weil Babbel nun mit einer neuen Version kommt, kurz vor dem Spiel?


hurdiegerdie
29. April 2012 um 17:14  |  79152

12 Tore Vorsprung Wahnsinn!


Neuköllner
29. April 2012 um 17:20  |  79153

nur noch 9 Tore


Neuköllner
29. April 2012 um 17:20  |  79154

trotzdem Wahnsinn .. 🙂


coconut
29. April 2012 um 17:22  |  79155

@L.Horr // 29. Apr 2012 um 17:05
…was dann wiederum die Babbelsche Darstellung als richtig „entlarven“ würde….. 😉
Nehmen wir mal an, es war so. Nehmen wir weiterhin an das die Mannschaft aus Frust darüber nicht mehr so gut konnte.
Wäre es nicht am ehesten Babbel gelungen da wieder die Kurve zu kriegen? Nicht das ich böse darüber bin, das Babbel weg ist! Mir kam da zu wenig an Entwicklung.
Das habe ich auch hier oft genug geschrieben.
Dann wurde Skibbe verpflichtet! Egal was man von ihm hält, aber diesen dann nach 5 Spielen wieder zu kanzeln, war wohl der endgültige Genickbruch für die Psyche der Mannschaft.
Man kann eben nicht 3 unterschiedliche Trainer Philosophien in einer Halb-Saison umsetzen, Das schafft keine Mannschaft ohne einen „Knacks“ zu bekommen.
Wie schon gesagt. Wer da nun die „Wahrheit“ sagt oder nicht, ist mir erst mal egal.
Ich suche nach der Erklärung, warum das Team, nach einer zwar nicht besonders guten (vom spielerischen her) aber Punkte-mäßig brauchbaren Hinrunde, dermaßen einbrach.
Und egal wie ich es drehe oder wende, immer taucht dabei der Name Preetz auf…..


Neuköllner
29. April 2012 um 17:24  |  79156

Der Name Preetz muss zwangsläufig auftauchen. Er ist GF Sport. 😉


Neuköllner
29. April 2012 um 17:26  |  79157

wieder 11 Tore


jenseits
29. April 2012 um 17:26  |  79158

Die Spanier sehen so aus, als würden sie insgesamt 200 kg mehr auf die Waage bringen…


Neuköllner
29. April 2012 um 17:27  |  79159

Bitte das Spiel der Füchse den Hertha-Spielerchen zeigen, damit die mal lernen was Teamgeist und Kampfkraft bedeutet.


Neuköllner
29. April 2012 um 17:28  |  79160

@jenseits
Das fiel mir auch auf.


Dogbert
29. April 2012 um 17:34  |  79161

@coconut

Daß die Mannschaft in der RR hatte auch reinsubtantielle Gründe. Ständige Umstellungen durch Ausfälle bei einem spielerisch schon limitierten Kader. Mental war sie vermutlich, wie Du schreibst, auch schon ziemlich angeschlagen.


ubremer
ubremer
29. April 2012 um 17:34  |  79162

@hurdie,

grundsätzlich ist es so: Wir alle waren bei keinem dieser Gespräche Babbel/Preetz dabei: Du nicht, ich nicht, der Präsident nicht . . .

Insofern ist jede Meinung, zu der man kommt, eine Meinung auf Grundlage von Abwägungen, Plausibilität, von Wahrscheinlichkeit.
Wie in der Causa Favre, habe damals in jenen zwei Jahren mit den Beteiligten gut 1000 Gespräche geführt (Favre, Ex-Manager, Spieler, Berater, Funktionäre, Umfeld . . . . ), hatte ich auch in diesem Fall sehr intensiven Kontakt zu den handelnden Personen.

Deshalb habe ich viele Indizien, warum ich der Version von Hertha glaube. Und deutlich nicht der von Babbel. Aber, wenn Du zu einer gegenteiligen Einschätzung kommst, bitt’schön der Herr – dafür treffen wir uns in einem Blog.

Dagegen glasklar ist der Ablauf der Lügen-Vorwurf-Geschichte zu klären:

Samstag, 17. Dezember, ca. 15 Uhr Sky hat vor dem Spiel Preetz mit jenen Vorwürfen konfrontiert die Babbel erst nach dem Spiel öffentlich gemacht hat.
17.25 Uhr Wenn Babbel nach dem Abpfiff auf die Frage „Der Manager sagt aber, er weiß davon nix“ antwortet: „Da hat der Manager dann nicht richtig hingehört“ heißt das: Preetz spricht in dieser Frage nicht die Wahrheit.

17.45 Uhr Babbel wiederholt die Vorwürfe in der Pressekonferenz vor den Print-Journalisten.
17.55 Uhr Präsident Gegenbauer sagt daraufhin, Babbel solle jetzt nicht mit „Baron MÜnchhausen-Geschichten“ kommen. Er glaube der Version von Preetz.

Also nochmal: Erst benachrichtigen die Babbel-Berater Sky. Dann kommt Babbel zweimal mit Vorwürfen um die Ecke, der Manager spreche die Wahrheit. Darauf reagiert Gegenbauer.
Dieser Ablauf sagt nix darüber aus, welche Seite lügt. Aber der Ablauf besagt klar, welche Seite womit angefangen hat.


jogi-bär
29. April 2012 um 17:36  |  79163

Hallo Leuts. Wir steigen ab und es wird munter geBabbelt. Das kann ich nicht verstehen. Lasst uns Aktionen planen für des Spiel. Aber nein es wird getalkt wie in der Zeitschrift Brigitte. Klatsch und Tratsch. Kein Wunder das sich die Bosse keine Sorgen um ihren Hintern machen müssen.


Uwe
29. April 2012 um 17:39  |  79164

Sport 1 meldet das Hr. Doll nicht Trainer wird, aber Rangnick leider wohl auch nicht weil es am Sportdierektor scheitert…….


Hattrick
29. April 2012 um 17:39  |  79165

Also egal, wer was wieso aber der Mannschaft hier ständig Alibis zu liefern warum man 6 Monate lang nicht mehr anständig kämpfen, geschweige denn Fußball spielen kann ist schon abenteuerlich aus meiner Sicht. Fraglos ist das alles ein sensibles Gebilde aber für die z.B. fehlende körperliche Frische darf sich jeder der Herren Profis auch selbst mal hinterfragen oder wenn man so wie gestern Ruka den Ball nicht mal mit dem schwächeren Fuß annehmen kann, ist das ungenügend!
zu Babbel: Ich halte ihn für dumm! Es wäre für ihn besser nicht viel zu quatschen, denn noch steht er doch gut da. Noch!


Neuköllner
29. April 2012 um 17:40  |  79166

Füchse haben es geschafft.

Wahnsinn.

Hertha, bitte daran anschließen … 🙂


ubremer
ubremer
29. April 2012 um 17:40  |  79167

@Uwe,

Sport 1 meldet, dass Hr. Doll nicht Trainer wird

Dein Blog hat Dir diesen Umstand schon gestern exklusiv vermeldet 😉


jenseits
29. April 2012 um 17:41  |  79168

Mann, dass die Füchse das noch geschafft haben… Das war (leider auch 😉 ) furchtbar spannend.


fechibaby
29. April 2012 um 17:45  |  79169

Bravo Füchse!!
Das sind wahre Kämpfer.
Wenn man dann die Luschen von Hertha sieht.
Na ja.
Zum Glück ist nächste Woche alles vorbei für die Herthaversager.
Gott sei Dank.


Mineiro
29. April 2012 um 17:47  |  79170

Ist schon komisch, dass die beiden einzigen Trainer, die es geschafft haben, hier in den letzten Jahren zumindest zeitweise erfolgreich zu arbeiten, ihre Entlassung angeblich selbst forciert haben. In beiden Fällen folgte darauf der sportliche Absturz mit dem Abstieg.

Mit gewissem zeitlichen Abstand stellten sich beide hin und behaupten, dass sie selbstverständlich den Abstieg hätten verhindern können und gerne ihren Vertrag erfüllt hätten, wenn man ihnen dazu Gelegenheit gegeben hätte.

Daraus ergeben sich zwei Fragen:

1. Vorausgesetzt, es wollten wirklich beide in der jeweiligen Situation weg: Was hat wirklich dazu geführt, dass sie plötzlich die Brocken hinwerfen wollten und keine Chance mehr auf einen gemeinsamen Erfolg gesehen haben? Das können ja nur interne Querelen oder Vorfälle gewesen sein, die das Vertrauensverhältnis irreparabel zerstört und eine weitere Zusammenarbeit unmöglich gemacht haben.

2. Warum passiert so etwas bei Hertha zweimal binnen kürzester Zeit, jedoch in vergleichbarer Weise bei keinem anderen Bundesligisten?

Wie auch immer man die Fragen zu beantworten versucht, wirft es insgesamt kein gutes Licht auf die Teamfähigkeit und Führungskompetenz unserer sportlichen Leitung sowie unserer Vereinsführung.


Slaver
29. April 2012 um 17:47  |  79171

Wahnsinn die Füchse, das noch zu drehen … krass!


catro69
29. April 2012 um 17:48  |  79172

@Dan Nach meinem Empfinden muß Preetz oder Hertha auf diese wiederholte Unwahrheit (Herthasicht), bezüglich der Bekanntgabe des Nichtverlängerns, reagieren.
Als Angestellter Herthas brachte es Babbel die Entlassung und nun soll er als Außenstehender ungeniert und genüßlich unserem GF ans Bein pinkeln dürfen? Da ist der GF so emotional und um das Wohl des Vereins bedacht, aber der Ex-Trainer darf „ungestraft“, unbeantwortet sein Lügenliedchen (Herthasicht) trällern? Da stimmt was nicht, und zwar bei der Herthasicht.
Aber heute ist Sonntag, da gibts keinen Pressenotdienst und die letzte HP-Erklärung war auch nicht so gelungen, vielleicht kommt ja noch was.
Ich denke es ist an der Zeit, dass Preetz seine Glaubwürdigkeit verteidigt und sie nicht weiter von dahergelaufenen Münchnern (sorry Markus) treten läßt:
Auch das gehört zum Abstiegskampf, Micha! Kämpf doch wenigstens um deine Glaubwürdigkeit.
Aber er ist wie seine/unsere Truppe, da kommt wenig, viel zu wenig…


Blauer Montag
29. April 2012 um 17:49  |  79173

YEAH jetzt warst du schneller @Hattrick

Es werden den Spielern viel zu viele Ausreden angeboten. Dabei sind die Spieler in der Pflicht, ohne Wenn und Aber. Die müssen es letztlich zeigen, dass sie die nächsten 1 oder 3 Spiele gewinnen wollen.


juriberlin
29. April 2012 um 17:49  |  79174

@ubremer: und was sagt der Blog zu der Ranknick Geschichte?


juriberlin
29. April 2012 um 17:50  |  79175

‚Rangnick meine ich natürlich :-)‘


Blauer Montag
29. April 2012 um 17:52  |  79176

Mach’s noch einmal HERTHA ❗

70.000 gegen Paderborn … 😈


coconut
29. April 2012 um 17:52  |  79177

@Dogbert // 29. Apr 2012 um 17:34
Sicher, sie hatten auch personelle Probleme.
Da kommt dann eines zum anderen und schon ist die Abwärtsspirale in Gang gesetzt.
Gerade der personellen Probleme wegen, bin ich der Mannschaft ob der letzten beiden Spiele nicht besonders böse.
Einmal quasi ohne IV mit Aushilfs-RV und und nur einem DZM. Nun in GE quasi ohne eingespieltes DZM und kaum im Training befindlichen IVs beim Tabellen dritten.
Ärgerlich natürlich dennoch, das man das Heimspiel gegen Lautern nicht gewinnen konnte. Das sähe heute sonst deutlich angenehmer aus, weil man dann selbst bei einer Niederlage bei gleichzeitigem Bayern Sieg noch immer in der Reli wäre.


hurdiegerdie
29. April 2012 um 18:00  |  79178

Absolut einverstanden, @UB.

Babbel hat dieses Sky Interview vorbereitet und damit Preetz ins offene Messer laufen lassen.

Ich glaube nicht, dass ich jemals was anderes gesagt habe. Im Gegenteil, ich habe sogar gesagt, Hertha hätte dies als Kommunikationsstragtegie nutzen müssen.

a) ja wir wussten es früher;
b) ja wir hatten einen Vereinbarung, nichts zu sagen, um Ruhe um den Verein zu haben – Planung in der Winterpause;
c) Babbel ist da ausgebrochen und hat uns blossgestellt, damit war das Vertrauensverhältnis gebrochen.

Aber das haben sie ja nicht getan. Sie sagen Babbel lügt, wir haben das erst am Dienstag vor dem Spiel erfahren und Preetz hat Stein und Bein geschworen, dass dies so war.

Und das glaube ich nicht, dagegen spricht m.E. zu viel. Widmayer, der Sky-Bericht, selbst Kretsche hat im Fernsehen vorher gesagt, er wüsse es seit November. Lell sagte, wir müssen ausbaden …. etc., etc.

Und Babbel kann halt da weiter machen und nachtreten (die Spieler wussten Bescheid). Er kann das, weil die Wahrheit wohl eher bei ihm liegt, selbst wenn er es mit dem Sky-Interview losgetreten hat.

Es bleibt die Frage, hat sich Babbel raussprengen wollen, oder hat er einfach nur gemerkt, dass bei der gemeinsam ausgegeben Richtlinie, er keine Rückendeckung bekommt und als der A… dargestellt wird, der sich trotz Betteln nicht entscheiden kann.

Und sorry, genau diese Strategie, eine Idee von Preetz von allen gemeinsam vertreten zu müssen, obwohl es keine gemeinsame Entscheidung war, fällt dem Preetz jetzt nicht zum ersten Mal auf die Füsse. Aber wahrscheinlich waren es immer die anderen; Favre, Krücken, Babbel, Skibbe & demnächst?


L.Horr
29. April 2012 um 18:02  |  79179

…@Mineiro ,
ich sehe in der Tat bei beiden Trainern parallele Entwicklungen .

Beide hatten eine erfolgreiche Hertha-Saison hinter sich ;

beide hatten daraufhin 3 Monate vor dem Zerwürfnis konkrete Anfragen von hochkarätigen Bundesliga-Clubs
und
beide mußten Schlucken das nicht verstärkt Kohle in den Kader gesteckt werden durfte .

Kann aber auch Zufall sein !
🙂


f.a.y.
29. April 2012 um 18:05  |  79182

@dan: naja… Erst entlässt man unter Donnergetöse einen Trainer, weil der behauptet, er hätte im November Bescheid gegeben und der GF wohl nicht hingehört. Dafür zählt man dann auch noch 250.000€. Wenn er das aber zum gefühlt 3. Mal öffentlich wiedholt, reagiert man gar nicht? Das ist komisch, sonderbar, merkwürdig, lässt aufhorchen…

@minero: das bringt es ganz gut auf den Punkt. Und abschliessend (denn alles ist ja eh nur spekulativ und ohne Fakten auf Dauer doof): Gesetzt den Fall @ub hat Recht und Babbel hat kühl kalkulierend seinen Abgang forciert. Wen hat denn das Mitspielen jetzt mehr Kohle und Reputation gekostet?

Am Ende kann hier eh niemand irgendwas belegen und daher ist jede Meinung irgendwie richtig und irgendwie falsch und wenn ich dann nächstes Jahr in Sandhausen im Gästeblock stehe, interessieren ganz andere Dinge. 🙂


f.a.y.
29. April 2012 um 18:10  |  79184

P.S. @dan: sollte man darauf nicht reagieren????

Sie sind nicht der erste Trainer, der im Unfrieden von Michael Preetz geschieden ist. Lucien Favre…

… ach, hören Sie bloß auf! Was glauben Sie, was ich mir in meiner Berliner Zeit über Lucien Favre anhören musste. Heute weiß ich: alles erstunken und erlogen. Ich glaube kein Wort davon! Schauen Sie sich an, was für großartige Arbeit er in Mönchengladbach leistet.

Das denken nämlich außerhalb Berlins eine Menge Menschen. Sky titelte vor unserem Spiel dort in die Richtung „Von Hertha als zu schlecht empfunden, mit Gladbach auf CL Kurs“…


Blauer Montag
29. April 2012 um 18:13  |  79186

Der babblige Markus stiftet Unfrieden und Verwirrung mit seinem Interview in Berlin.

Hertha hockt schmollend in ihrer Wagenburg.

Besser kann die Vorbereitung auf das letzte, entscheidende Saisonspiel doch gar nicht laufen …. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


29. April 2012 um 18:14  |  79187

„warum verlängern Sie nicht (endlich)?“-wochenlang wurde Babbel zu jeder Gelegenheit mit diesem Thema bedrängt. Und es kam nichts, gar nichts vom Management, um ihn mal aus der Schusslinie zu nehmen ( schaut mal nach München oder Bremen, wie die in so einem Fall reagieren!). Nee, nee..es kann nicht sein, dass neuerdings ständig die Trainer ein böses Spiel spielen..das ist doch unglaubwürdig hoch 9?


29. April 2012 um 18:15  |  79188

@BM: im Tagesspiegel donnerte zuerst Preetz–dann wurde dem Babbel das Mikro gegeben: Unentschieden für mich.


Mineiro
29. April 2012 um 18:17  |  79190

@hurdiegerdie:

Wenn Preetz zugegeben hätte, dass er seit Mitte November von der Babbel-Absage wissen würde, dann hätte er auch zugeben müssen, in dieser Frage die Mitglieder Ende November auf der MV („in Sachen Vertragsverlängerung Babbel gibt es keinen neuen Stand“) belogen zu haben und das wäre dann doch ein schweres Pfund gewesen.


Furios
29. April 2012 um 18:36  |  79197

@ubremer:
Erstmal hallo an alle ich poste hier zum ersten mal etwas rein, weil mich ein thema besonders brennend interessiert.
Und zwar wie steht es nun um Ralf Rangnick kann man sich da noch hoffnungen machen?
Ist preetz auch nächste saison noch gesetzt, oder sind die statements von Gegenbauer nur dazu da um die Mengen zu „beruhigen“ und ein abgang wurde schon beschlossen?


hurdiegerdie
29. April 2012 um 18:38  |  79200

Tja, das ist es doch @mineiro. Er muss das von ihm aufgebaute Lügengebäude weiter aufrecht erhalten, deshalb können andere halt ungestraft nachtreten, weil nicht sie es sind, die das Gebäude aufgebaut haben.

Aber wieso eigentlich? Ich habe auch schon von anderen Mangern gesehen, dass sie nachträglich „Unwahrheiten“ eingeräumt haben, zum Wohle des Vereins. Ich sehe gerade Held schmunzelnd vor mir, aber es gab auch andere.

Wussten vielleicht Gegenbauer und Preetz es schon auf der MV, so dass deshalb Babbel nicht auf die Bühne durfte?

Aber wie gesagt, das ist ja nicht die erste Kommunikationspanne.


pax.klm
29. April 2012 um 18:44  |  79206

hurdiegerdie // 29. Apr 2012 um 18:38
Und wenn dies eine Reaktion nach so einer Kleinigkeit ist, wieviell mehr läßt man sich dann gefallen wenn da noch andere Leichen im Keller liegen!


ubremer
ubremer
29. April 2012 um 18:52  |  79208

@Furios,

willkommen im Blog. Schaue er sich um und fühle sich wohl.

Wie steht es nun um Ralf Rangnick, kann man sich da noch hoffnungen machen?
Ist Preetz auch nächste saison noch gesetzt, oder sind die statements von Gegenbauer nur dazu da um die Mengen zu “beruhigen” und ein abgang wurde schon beschlossen?

Habe es hier vor acht Tagen aufgeschrieben: Gegenbauer will mit Preetz in die kommende Saison gehen. Das heißt auch, dass der Manager den Trainer aussucht (und nicht, wie das eine oder andere Präsidiumsmitglied denkt, das Präsidium).
Ich sehe nicht, dass die Entscheidung von Gegenbauer „die Mengen beruhigt“. Eher im Gegenteil: Diese Haltung des Präsidenten stößt bei vielen, auch hier im Blog, auf Kritik.

Zu Rangnick: Die Trainer-Frage ist offen (klar ist: Thomas D. wird es nicht 😉 ). Sehe Rangnicks Stern am Hertha-Firmament nicht unbedingt steigen


bernie30
29. April 2012 um 18:54  |  79210

@ Apo meine Meinung. Ich habe es bei Preetz sowieso noch nie erlebt, dass er sich schützend vor einen Trainer stellt. Da sollte er mal von Gegenbauer lernen. Der stellt sich immer vor Preetz wenn es eng um ihn wird.


Dan
29. April 2012 um 18:55  |  79211

@f.a.y.
Deshalb frage ich was soll man erwidern?
Was würde Babbel zum Schweigen bringen?
Eine Klageandrohung? Gegen Aussagen, die keiner widerlegen kann?

Ich könnte mit @catro konform gehen, dass man um das Image des Vereins und auch sein eigenes kämpfen sollte. Aber auch hier bleibt die Frage offen wie?

Reicht ein einfacher Widerspruch? Sind dann alle beruhigt?
Die Argumentation greift, doch nicht, dass der Verein oderr Preetz nichts sagen, weil etwas belastendes rauskommt und gegen sie verwnendet werden kann.

Ich sehe ja gerade hier im Blog wie Argumente und Einschätzungen einer Person bewertet werden und in die Überlegungen eingehen, der wohl viel näher dran ist als die meisten von uns.
Aber wahrscheinlich kriege ich gleich als Gegenargument, der journalistische „Hund“ beisst nicht die Hand, die ihn füttert.


monitor
29. April 2012 um 18:56  |  79212

@ub

Im nach hinein ist mir Euer Groll gegen Babbel jetzt verständlicher geworden.
Ihr erfahrt vieles hinter vorgehaltener Hand, könnt es aber nicht veröffentlichen, weil es nicht belastbar ist.
Die Vehemenz Eurer Kritik an dem Babbel Interview „Der Berliner an sich ist…“ war mir damals zu heftig.
Wenn ich mir aber vorstelle, daß ein Journalist und Hertha Sympathisant wie Du mit ansehen muß, wie ein gewiefter Medienfuchs Babbel den Verein Hertha BSC wie einen Tanzbären durch den Medienring zieht, weil der GF Kommunikation zu unbedarft agiert, kann ich Deine aufgestellten Nackenhaare gut verstehen!

P.S. Danke für aktuellen News bezüglich Gerüchte Thomas Doll.
Was sagt die Kugel über RR? 🙂


monitor
29. April 2012 um 18:58  |  79214

@ub
Sorry, 18:52 war ich noch am Schreiben! 🙁


Treat
29. April 2012 um 19:03  |  79218

Selektive Wahrnehmung…


f.a.y.
29. April 2012 um 19:04  |  79219

@dan: wie gesagt: nix genaues weiß ich, daher habe ich zum Wahrheitsgehalt auch keine echte Meinung. Mich stört es einfach, dass außer einem gepflegten „Fresse“ bisher nix vonHertha kam. Klar hat der Babbel ne Top PR Maschine hinter sich. Meine Frage ist nur: warum haben wir die nicht??? Kann Hertha nicht reagieren? Oder wollen sie nicht? Warum? Das irritiert mich einfach.


monitor
29. April 2012 um 19:08  |  79221

Ich habe immer für Kontinuität bei Hertha BSC plädiert.
Ich stehe jetzt gerade vor der Entscheidung Preetz raus zu fordern oder meiner Linie treu zu bleiben.

Bleibe ich meiner Linie treu, muß mir vielleicht zu Recht vorwerfen lassen, daß man wegen Leuten wie mir das Ruder nicht rechtzeitig herum geworfen hat und Hertha deshalb wie die Titanic abgeschmiert ist.

Meine persönliche Erfahrung ist allerdings, daß durch aus der Not geborene Personalwechsel sich nie etwas zum Positiven verändert hat. Außer für den Amtseinnehmer, der etwas populärer wurde, für den Moment.


naneona
29. April 2012 um 19:47  |  79239

Ich sehe es kommen, die Verpflichtung von RR scheitert am verbleiben von MP.
🙁
Ich bin sicher das MB das ganze bei SKY geplant hat.
Es war seine Art sich bei MP zu bedanken das trotz Absprache hinter seinem Rücken der Rausschmiss geplant wurde.
Wenn ich mir vorstelle das dass festhalten an MP dazu führt das ein Trainer wie RR absagt kommt bei mir die kalte Wut hoch.
Wir werden nie einen Neuanfang bekommen sondern ein ewiges weiterwurschteln von unserem Manager Lehrling ertragen müssen.


29. April 2012 um 20:36  |  79266

Falls @ubremer das hier liest, ich kann im anderen Thread nichts mehr schreiben, warum auch immer?!


29. April 2012 um 20:49  |  79270

PS: Funzt wieder, warum auch immer


29. April 2012 um 21:14  |  79277

Zum Thema Kontinuität vs. Aktionismus: Kontinuität ist besser, heißt aber im konkreten Fall, dass Preetz bleibt. Das ist den Meisten wohl nur unter Auflagen zu verkaufen.

Ein Szenario: Preetz bleibt, tritt aber Kompetenzen ab und macht so Platz für Rangnick. Wenn bei unserem Manager das Wohl des Vereins wirklich an erster Stelle steht, muss er das ernsthaft in Erwägung ziehen.

(Abt. Man wird ja wohl ein bisschen träumen dürfen)


ubremer
ubremer
29. April 2012 um 21:16  |  79279

@Trainer,

die YoungBoys haben Christian Gross entlassen, guckst du hier im Blick und hier in der Neuen Zürcher

Anzeige