Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Uwe allein zu Haus – ja, so ist es. Aber nein, so wird es nicht bleiben. Personell müssen wir ein wenig dribbeln in den kommenden Wochen. Da werden mir (und uns)  Kollegen an dieser Stelle unter die Arme greifen, die hier bisher nicht geschrieben haben. Da rechne ich auf Euer Wohlwollen 😉 .

Aktuell hat  nun mit Verspätung begonnen, was eigentlich seit dem 5. Mai, dem letzten Bundesliga-Spieltag,  erwartet worden war: Der Wahlkampf für die am Dienstag anstehende Präsidiumswahl.14 Kandidaten gibt es, um bis zu neun Plätze geht es. Es wird wichtig, weil es eine Grundsatz-Wahl geben wird.  Frei nach dem Oktoberklub-Motto dreht sich vieles um die Frage  ‚Manager Michael Preetz – bleiben oder gehen‘ –   „Sag mir, wo Du stehst“.

Vorab zum Verständnis: Derzeit gibt es keine Mehrheit im Präsidium gegen Preetz. Am Sonntag in Moabit haben sich elf der Kandidaten erklärt. Es ging 3:8 aus – gegen Michael Preetz. Aber wie gesagt: Das waren die Anwärter. Wer von ihnen es schafft, ist offen.

Ex-Profi Michael Sziedat hat sich schon mal aus dem Fenster gehängt. Er hat der Morgenpost unter anderem gesagt:

 Ich sage, es wäre besser, wenn wir einen neuen Geschäftsführer Sport bekommen würden. Die ganzen Trainerverpflichtungen waren alles Eigentore. Er stand nie hundertprozentig hinter seinen Trainern. Die Außendarstellung, für die er zuständig ist, ist eine Katastrophe. Die Strukturen im Verein sind nicht bundesligatauglich. Wenn es jetzt mit dem neuen Trainer Jos Luhukay einen Neuanfang geben soll, müssen neue Strukturen her.

Auf den Hinweis, dass mit Jörg Thomas oder  Ingmar Pering eine Reihe von Leuten für den Neuaufbruch stimmen wollen, die seit vielen Jahren viele Entscheidungen mitgetragen haben,  sagte Sziedat:

Viele trauen sich nicht aus der Deckung. Gleichzeitig gibt es eine Opposition innerhalb des Präsidiums.  Bedenklich finde ich, dass Gegenbauer Jörg Thomas als Vizepräsidenten entmachten und Thorsten Manske einsetzen will. Das baut die Machtposition von Gegenbauer noch weiter aus. Schon jetzt haben wir nach den Hoeneß-Festspielen doch schon die Gegenbauer-Preetz-Festspiele. Da platzt mir der Kragen. Wir müssen endlich mal im Sinne von Hertha BSC handeln. Darum haben sich ja viele alte Spieler auch für mich ausgesprochen.

Nach eigener Aussagen haben ihn eine Reihe Ehemaliger ermutigt, für das Präsidium zu kandidieren:

Wolfgang Sidka, Karl-Heinz Granitza, Hanne Weiner, Heikko Glöde ­ die haben mich alle bestärkt, anzutreten. Auchmit Hanne Weiner habe ich lange gesprochen. Der war ja unter Dieter Hoeneß auch lange im Aufsichtsrat. Der hat mir gesagt: „Immer, wenn ich etwas gesagt habe, war schon längst alles entschieden.“ Das geht doch nicht. So etwas würde es mit mir auch nicht geben. Innerhalb des Präsidiums muss demokratisch und im Sinne von Hertha BSC entschieden werden.

Was wäre sein erster Schritt, wenn er ins Präsidium gewählt werden würde:

Ich würde zusammen mit den Präsidiumsmitgliedern über die Personalie des Geschäftsführers Sport entscheiden. Und darauf drängen, dass wir dort einen Neuanfang machen. Anschließend sehe ich mich in beratender Funktion in sportlichen Fragen. Ich habe schon so viel erlebt, mit so vielen Trainern gearbeitet ­- ich weiß, wie es läuft.

Jetzt Ihr: Das Preetz-Bashing ist in Mode. Gibt es jemanden, der Positives für den Manager vorzubringen hat? Warum es Sinn macht, dass Hertha bei  dieser Position auf Kontinuität  setzt?

P.S. Herthas Termin in Sachen ‚Spielwertung in Düsseldorf‘ vor dem DFB-Bundesgericht findet am Freitag, ab 12.30 Uhr statt. Medien sind wie auch am vergangenen Freitag vor dem DFB-Sportgericht zugelassen. Liveticker-Alarm

P.S.2 Unabhängig davon, wer sonst noch kommt: Bin am Donnerstag bei „Hertha im Dialog“. Liveticker-Alarm 😉

Die Arbeit von Michael Preetz seit 2009 war . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Meine Meinung zur Manager-Position ist . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Ich besuche . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

262
Kommentare

KDL
22. Mai 2012 um 17:52  |  86753

Hello ??


pax.klm
22. Mai 2012 um 17:52  |  86754

Schön, dass Du weiter machst! Vorn ist das Tor!
Auf @ub!


KDL
22. Mai 2012 um 17:52  |  86755

Ey, mega ….. abgestiegen, aber Gold !!!

Sonnige Grüße


kczyk
22. Mai 2012 um 17:57  |  86756

?


KDL
22. Mai 2012 um 17:59  |  86757

Ist das Preetz-Bashing Mode, oder einfach nur gerechtfertigt ??!!

Ich finde es als gerechtfertigt, … sorry Micha.

Irgendwann wird jeder an seinen Leistungen gemessen !! % Trainer + Interim, 2 Abstiege, keinen einzigen Euro an Schulden getilgt, usw.

Und tschüss


elaine
22. Mai 2012 um 17:59  |  86758

pro Preetz

aber, eine Abstimmung im Internet mit allen Freunden und Feinden, die weder Hertha Fan oder Mitglied sein müssen macht wenig Sinn.

Wer sind die Präsidiumsmitglieder, die sich gegen Preetz aufstellen?


Chris
22. Mai 2012 um 18:03  |  86760

@ub – Weitermachen ist super, danke! Außerdem ist es doch modern mit nur einer Sturmspitze zu spielen, oder? 😉

Thema Preetz: Guter Mann aber in DIESER Funktion leider gescheitert. Er sollte gehen, bevor er auch noch den letzten Rest Sympathie verspielt. Leider sieht´s nicht danach aus, also wenn er oder Gegenbauer das merken…


bernie30
22. Mai 2012 um 18:03  |  86761

Ich habe für sehr mäßig gestimmt. Er hat nicht alles falsch gemacht. Sein größtes Manko ist aber, dass er in Krisensituationen nicht voll hinter dem Trainer steht.


naneona
22. Mai 2012 um 18:13  |  86762

mt
22. Mai 2012 um 18:13  |  86763

Hanne Sobeck hat ihn in dem Entschluß bestärkt? Um Gottes Willen, der Mann ist seit über 23 Jahren tot… !!


naneona
22. Mai 2012 um 18:14  |  86764

Ach ja
Contra Preetz, also Pro Hertha 😉


Blauer Montag
22. Mai 2012 um 18:16  |  86765

Schön, dass du noch da bist uns uwe.
Aber wie bitte kann denn Hanne Sobeck den Michael Sziedat ermuntern zu kandidieren?
Die Stimme aus dem Jenseits?

http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Sobek


ubremer
ubremer
22. Mai 2012 um 18:18  |  86766

@elaine,

Wer sind die Präsidiumsmitglieder, die sich gegen Preetz aufstellen?

In der Mittwochsausgabe der Morgenpost ist dazu Umfassendes zu lesen, inklusive von Exkusivnachrichten 😉

P.S. Und natürlich muss es Hanne Weiner heißen


elaine
22. Mai 2012 um 18:20  |  86767

@ubremer

danke 🙂


Dan
22. Mai 2012 um 18:21  |  86768

– mittelmäßig (wegen Rahmenbedingungen)
– neutral
– beide Veranstaltungen

Hat wirklich Hanne Sobeck den Smart-Friseurtaxifahrer für reifere Frauen bestärkt sich um das Präsidium zu bemühen?

Gibt es Zeugen für die Geisterbeschwörung?


bernie30
22. Mai 2012 um 18:25  |  86769

@ubremer

Noch einmal zum Prozess, da im letzten Treat nicht behandelt:

Teilweise wurde geschrieben, dass sich Herr Stark vor dem Wiederanpfiff beim DFB telefonisch Rückendeckung für diese Entscheidung geholt haben soll. Wurde das beim Prozess thematisiert und wenn ja, wer vom DFB diese Rückendeckung gab?


pax.klm
22. Mai 2012 um 18:27  |  86770

. Da werden mir (und uns) Kollegen an dieser Stelle unter die Arme greifen, die hier bisher nicht geschrieben haben. Da rechne ich auf Euer Wohlwollen 😉 .

Na wenn es denn keine (bekennenden) Hertha Basher sind, gerne doch.
Und von hier aus danke auch von mir an mkl und dstolpe war nett und toll von Euch hier über Hertha zu lesen und auszutauschen aber die persönliche Begegnung toppte dies!
Adieu…


mt
22. Mai 2012 um 18:28  |  86771

Pro Preetz,
und das nicht nur, weil die ersnthaften Alternativen fehlen. Fußball ist ein Tagesgeschäft, bei dem manchmal Sekunden und / oder Millimeter über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Wieviel Zentimeter haben Schweinsteigers Elfmeter gegen Chelsea gefehlt, um vom Innenpfosten ins Tor zu gehen? Ist etwa Uli Hoeneß Schuld daran, daß er es nicht tat?
Michael Preetz hat meiner Ansicht nach in dem jeweiligen Moment zumeist die jeweils richtigen – zuumindest aber nachvollziehbare – Entscheidungen getroffen. Hinterher ist man immer schlauer. Gelegentlich ist dieser Erkenntnisgewinn geschenkt, in unserem Falle eher schmerzhaft…
Und sieht man einmal von der eskalierten Geschichte um Babbel ab, geschah die Entscheidungsfindung und deren Realisierung meist in einer wohltuenden Ruhe. Will sagen: Erst als Vollzug gemeldet werden konnte, kamen in der Regel die wahren Namen ans Licht. (Wer hat das eigentlich mit Skibbe ausgeplaudert? Am Ende doch nicht etwa er selber?)

Mir persönlich ist ein erfolgloser Michael Preetz, der erwiesenermaßen und für jeden sichtbar mit Hertha verbunden ist, wesentlich lieber als ein genauso erfolgloser Manager, für den Hertha nix weiter bedeutet als ein neuer Geldesel auf der für ihn in eine unbekannte Richtung weisenden Karriereleiter.
Es gibt keinen Manager mit Glücksgarantie und das war es, was Michael Preetz in dieser Saison oft fehlte…


moogli
22. Mai 2012 um 18:28  |  86772

Ich hab ja nu echt wenig bis keine Ahnung… aber wenn ich will, das jemand geht, dann muß ich doch auch wissen wie das strukturell aussehen soll… und das hat mir bis jetzt niemand erklärt, betreffend der Causa Preetz


jenseits
22. Mai 2012 um 18:29  |  86773

Gut, @ubremer, dass Du noch da bist! Ohne den Blog geht’s doch gar nicht mehr. 🙂

Für mich sind diese Click-Shows selten geeignet: Fast immer sind für mich alle Möglichkeiten zutreffend. Tja, der Widerspruch in der Sache… 😉 Gut, aber eine geht doch: Ich gehe nur zur MV.

Hat jemand einen Link mit der ganzen Urteilsbegründung, also etwas sehr Ausführliches hierzu? Danke, würde mich freuen!


ubremer
ubremer
22. Mai 2012 um 18:39  |  86774

@bernie,

Teilweise wurde geschrieben, dass sich Herr Stark vor dem Wiederanpfiff beim DFB telefonisch Rückendeckung für diese Entscheidung geholt haben soll. Wurde das beim Prozess thematisiert und wenn ja, wer vom DFB diese Rückendeckung gab?

Kann ich nix zu sagen. Der Kollege mkl war in Sachen DFB und Frankfurt an beiden Tagen am Start, ich war in anderen Themen unterwegs Richtung Mitgliederversammlung. Weil ich die Tage bis hin zum 29. Mai hier in Berlin für die mittelfristige Entwicklung von Hertha für entscheidend halte.

@moogli

aber wenn ich will, das jemand geht, dann muß ich doch auch wissen wie das strukturell aussehen soll… und das hat mir bis jetzt niemand erklärt, betreffend der Causa Preetz

das finde ich eine berechtigte Überlegung. Die auch in der Mittwochsausgabe berücksichtigt worden ist 😉


Scott
22. Mai 2012 um 18:47  |  86775

@urbremer… die Mittwochsausgabe, also Morgen, wird die auch Online zu lesen sein, oder ist es immer nur im Print so detailliert…Sorry für die Frage, habe aber bisher nie Mopo gelesen…


moogli
22. Mai 2012 um 18:48  |  86776

grrrrrrrrrrrr @ubremer

wie soll ich denn was diskutieren, wenn ich nötige Infos erst morgen lesen kann 🙁 😉


monitor
22. Mai 2012 um 18:51  |  86777

Ich finde MP nicht schlecht, nach DH hat er eine längst überfällige Kurskorrektur vorgenommen.

Aber er steht auch für ein: „Weiter so wie bisher!“

Da könnte ich mir etwas besseres vorstellen! 😉

Entweder wir geben J Lu Hotel-, Geschäftsstellen- und Teeküchenverbot oder wir bekommen von Zauberhand eine Geschäftsführung die so viel Mumm hat, auch mal in schlechten Zeiten nicht gleich wieder alles in Frage zu stellen, was sie erst vor Monaten gemeinsam entschieden haben. Sonst kommen wir nie von dem Schlingerkurs weg.

Ein pures „Preetz raus“ nur weil es gerade modern ist, ist mir definitiv zu wenig.


Bluekobalt
22. Mai 2012 um 18:54  |  86778

@Elain,

weiß man denn genau, ob ein Hertha Hasser pro Preetz oder gegen Preetz abstimmt?

@Monitor
welche überfälligen Kurskorrekturen?
Hat Dir Erstligafußball nicht so gefallen?


monitor
22. Mai 2012 um 18:55  |  86779

@moogli

Ich glaube @ub wäre es lieb, wenn wir bspw. die Dienstagausgabe diskutieren würden, damit so Fälle wie @Scott nachhaltig minimiert werden und somit @ub ’s Gehalt gesichert bleibt! 😉


ubremer
ubremer
22. Mai 2012 um 18:55  |  86780

@Scott,

habe aber bisher nie Mopo gelesen…

dann wird’s aber Zeit 😉

Mittlerweile führen viele Wege zur Morgenpost:

– 90 Cent in die Hand nehmen, den Kiosk Deines Vertrauens aufsuchen, mit lauter und fester Stimme sagen: . . .
– unter http://www.morgenpost.de auf der Startseite oben rechts den Button klicken ‚Zeitung heute‘. Dort den ‚Sport‘ anschauen, da landest Du beim Printtext über Hertha
– es gibt ein epaper-Ausgabe der Morgenpost. Die ist kostenpflichtig, zu finden ebenfalls auf der Startseite http://www.morgenpost.de
– hm, gibt es eine Morgenpost-App für den iPad?


Dan
22. Mai 2012 um 18:55  |  86781

Ich halte ja eine Menge von sportlicher Kompetenz in den Gremien. Bin großer Befürworter davon. Aber die Argumentationskette ist ja ein wenig dürftig.

Gladbach wäre mit Bohnhof und Meyer doch fast abgestiegen. Keine 12 Monate her.

Leider machen alle Kandidaten jetzt erst ihren Mund auf. Hätte mich wirklich interessiert und meine Meinung festigen können, wenn sie sich seit dem 16. Januar mal aus der Deckung gewagt und Tachles gesprochen hätten.

Nee hätte ja alles gut werden können und bloss nicht zu früh sich ggf. für die falsche Seite positionieren.

Ich bin gespalten. 😉


moogli
22. Mai 2012 um 18:55  |  86782

@monitor

*oder wir bekommen von Zauberhand eine Geschäftsführung die so viel Mumm hat, auch mal in schlechten Zeiten nicht gleich wieder alles in Frage zu stellen, was sie erst vor Monaten gemeinsam entschieden haben.*

Genau das meine ich ja… wenn ich Alternativen zu Preetz diskutieren soll…aber ich kenne keine… ist dann ein Preetz nicht unersetzlich? Oder kann man den Verein führen ohne einen GF Sport&Kommunikation?… ich kenne mich da zuwenig aus…


moogli
22. Mai 2012 um 18:57  |  86783

@ ubremer

– hm, gibt es eine Morgenpost-App für den iPad?

jo…jibbet 😉


monitor
22. Mai 2012 um 18:59  |  86785

@Bluekobalt

Ich meine das Leben auf Pump.
Keine Schulden zu minimieren ist nicht so schlimm, wie die Schulden zu machen.


Scott
22. Mai 2012 um 19:01  |  86786

@ubremer…Danke, das heißt also dass ich mit meinem Online Abo der Mopo genau den gleichen Text zu lesen bekomme wie der Leser der „Kiosk Print Ausgabe“… Damit sind alle Unklarheiten beseitigt…


monitor
22. Mai 2012 um 19:02  |  86787

@moogli

Ich dachte da eher an einen Mentalitätswechsel unserer vorhandenen GF.


playberlin
22. Mai 2012 um 19:02  |  86788

@ scott

Mail mich mal an, ich verrat Dir mal nen kleinen Trick dazu….


monitor
22. Mai 2012 um 19:03  |  86789

@Scott

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. 🙂


monitor
22. Mai 2012 um 19:04  |  86790

Wegen dem Abo!


moogli
22. Mai 2012 um 19:05  |  86791

@monitor

wenn ich viel glaube … das glaube ich nie und nimmer (an einen Mentalitätswechsel unserer vorhandenen GF)

Das sind gestandene Menschen, die tun was sie tun weil sie es für richtig erachten… und nur fromme Wünsche ändern Menschen nicht… höchstens einen selbst… manchmal 😉


Wansi
22. Mai 2012 um 19:13  |  86792

Ich muss sagen ich habe ich war eigentlich seit seinem Amtsantritt pro Preetz weil man bei ihm einfach gemerkt hat wie sehr ihm Hertha am Herzen liegt.

Auch die Transferpolitik hat mir gefallen meist junge, entwicklungsfähige und kostenlose Spieler und kaum einer wurde vorher in der lokalen Presse gehandelt. Ich war der festen Meinung dass Hertha nicht um den Abstieg spielt.

Leider ist das was bei ihm letztlich rumkommt nicht das was sich Fans und Verein vorstellen. Wenn Preetz bleiben sollte MUSS man ihm einen Fachmann zur Seite stellen ansonsten MUSS er gehen. Er kann ja andersweitig im Klub eingebunden werden.


monitor
22. Mai 2012 um 19:20  |  86793

Wie wäre es mit einem Assistenten für Preetz?

Tilo Sarazin.
Er wohnt in der Nähe, hat nach eigener Einschätzung profundes Wissen über Finanzen, Menschen, Kulturen, Ernährung und Textilien. Ein echtes Universalgenie.

Statt Entmüdungsbecken, Pullover an und den Rasen wieder festtreten! 😉


Neuköllner
22. Mai 2012 um 19:24  |  86794

Vor allem würde Sarrazin sämtliche Blicke auf sich ziehen und der Verein könnte in Ruhe arbeiten 😉


playberlin
22. Mai 2012 um 19:31  |  86795

@ ub

Keine Sorge, sollte die Morgenpost Probleme haben, den personellen Engpass zu kompensieren, gibt es hier sicherlich genug kompetente Blogger, die gerne einspringen und während der Sommerpause den einen oder anderen Beitrag verfassen 🙂


HaPi
22. Mai 2012 um 19:37  |  86796

Ich habe auch gegen Micha gestimmt.. mit fast schlechtem Gewissen… Es ist doch nun aber so, dass ich nicht das Gefühl habe, dass Gegenbauer/Preetz das Ruder wirklich rumreissen. Und auch, wenn immer nur Millimeter gefehlt haben, haben sie nun aber wirklich gefehlt! Und die Bilanz ist grauenvoll! Keine Schulden machen??? Die schlechten BuLi-Platzierungen fressen auch an unserem Fehrnsehgeldschlüssel. Mal abgesehen davon, dass 2. Liga da sowieso Mist ist. Und wirklich Angst und Bange wird mir, wenn unser neuer Trainer keine Rückendeckung bekommt. Gibt’s dann bald nen neuen? Hat nur den Vorteil, dass man sich die Namen nicht merken muss.


Tripeiro-Plumpe
22. Mai 2012 um 19:41  |  86797

Einen Neuanfang muss jetzt gestartet werden.
Sorry @ub aber den Dialog kann man doch vergessen, da wird nur versucht schon die Luft vorher rauszunehmen, als Journalist, ist es natürlich was anderes…

Zu MV: Es muss wirklich sich was ändern!
Wir Mitglieder müssen jetzt entscheidend wählen! Wenn der aktuelle GF im Amt bleibt, dann will ich hier keine Anti-Preetz Kommentare mehr lesen.

Ansonsten, vielen Dank fürs bleiben @ub


22. Mai 2012 um 19:43  |  86798

Ich sags mal mit Churchill: Preetz ist der schlechteste aller Sportgeschäftsführer – abgesehen von all den anderen Kandidaten, die von Zeit zu Zeit genannt worden sind – oder auch nicht.


Bluekobalt
22. Mai 2012 um 19:52  |  86799

@Monitor

Da hast Du absolut recht, jedoch welche Schulden sind denn abgebaut worden.
Tatsächlich haben wir jetzt noch mehr Scheißeulden an den Hacken…


22. Mai 2012 um 19:52  |  86800

Für Android gibt die App World Newspapers, dort kannst du viele verschiedene Zeitungen online lesen, also zb MoPo, Bild, BZ, Sportbild etc


22. Mai 2012 um 20:03  |  86801

Liebe Immerherthaner,

aus gegebenem Anlass, dieses Mal etwas ausführlicher (aber sicher auch nicht allumfassend), etwas weniger kurzweilig und auch sehr wahrscheinlich nicht überall auf Gegenliebe treffend, von uns als Schuss. Tor. Hinein! ein

Offener Brief zum Abschluss der Saison 2011/12 von Hertha BSC

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und allen einen schönen Abend!


Habt ihr Eier oder nicht?
22. Mai 2012 um 20:03  |  86802

Bisher habe ich mich noch nicht über Preetz geäußert. Ich kann aber nur sagen als Stürmer war und ist er ´ne Hertha-Legende, ABER als GF Sport, sorry Micha, da haste nix auf´m Kasten. Daher habe ich gegen MP gestimmt.
Die beiden Trainerverpflichtungen Funkel und Skibbe waren doch absolut für die BIO-Tonne. Bei beiden dachte ich nur „Oh mein Gott, nicht diese Flasche“. Skibbe hat doch echt nur die Ausstrahlung eines Waschlappens, solch ein Trainer braucht kein Klub, erst recht nicht unsere blau-weiße Heiligkeit. Den hat doch kein Spieler ernst genommen.
Und wenn man die aktuelle Entwicklung unserer U19 betrachtet, die ganze Jugend flüchtet in den „goldenen“ Westen, Micha, det jeht nicht. Wozu haben wir denn ´ne Akademie? Für Stuttgart, Bremen und Gladbach… 🙁

Micha kann gerne bleiben, aber nicht als GF Sport…


Orgelpfiff
22. Mai 2012 um 20:04  |  86803

@ ubremer

„Mittlerweile führen viele Wege zur Morgenpost:
– 90 Cent in die Hand nehmen, den Kiosk Deines Vertrauens aufsuchen, mit lauter und fester Stimme sagen: . . .“

Da hatte ich wohl letztens wieder meinen Augentinitus als ich auf Seite 1 den Preis sah: Ein ganzer Euro!
Oder darf ich mich auf Dich berufen wegen immerhertha-Rabatt?


monitor
22. Mai 2012 um 20:07  |  86804

@Bluekobalt

Ich habe gelesen das Raffael 400.000 € Aufstiegsprämie erhalten hat. Nichts gegen Raffa, die anderen haben bestimmt auch ihren Anteil erhalten, besonders Babbel. Aber da sind die Schulden gemacht worden.

Jahresetat der 1. Liga minus Differenz Fernsehgelder für 2. Liga minus Prämien für Wiederaufstieg macht gleich neue Schulden.

War damals irgendwer bereit den Kader aufzulösen und auf Jahre einen Neuanfang in den unteren Ligen zu wagen? Sind wir jetzt dazu bereit? Träumen nicht viele in Berlin vom grünen Tisch? Werden Gebauer und C0 freiwillig die Macht im Verein abgeben, zum Wohle des Vereins?
Ich glaube es nicht.


moogli
22. Mai 2012 um 20:07  |  86805

@Habt ihr Eier oder nicht? // 22. Mai 2012 um 20:03

*Micha kann gerne bleiben, aber nicht als GF Sport…*

.. Auch auf die Gefahr hin das ich mich wiederhole,
wenn wir denn einen GF Sport brauchen, und es soll nicht Preetz sein… wer denn bitte sonst?


Nostradamus
22. Mai 2012 um 20:12  |  86806

Auch wenn es viele nicht glauben mögen, aber ich meine, dass die Kombination WG/MP das beste ist, was Hertha passieren kann. Nicht weil alles super und toll läuft, sondern (Achtung) AUS MANGEL AN ALTERNATIVEN – WEIL HERTHA KEINE BESSEREN BEKOMMT!

Hertha ist hochverschuldet, wird hochwahrscheinlich kommende Saison zweitklassig sein, wird eine völlig neue Mannschaft aufbauen müssen und die Einnahmen erhöhen müssen. Das sind Aufgaben, die nicht mit großer Klappe, sondern mit seriöser Arbeit erfolgen müssen. Ich sehe weder im aktuellen Präsidium noch unter den Anwärtern weit und breit niemanden, der auch nur annähernd das derzeitige Duo in diesen Aufgaben ersetzen könnte.

Wenn der Sziedat „sportliche Kompetenz“ einbringen will, sich von Sidka, Weiner & Co. darin bestärken lässt, dann – bei allem Respekt gegenüber den Genannten – ist das ein Witz. Keiner hat nach seiner Spielerkarriere im Sportmanagement auch nur irgendetwas gerissen, keiner verfügt über ein Netzwerk und KEINER HAT EIN KONZEPT.

Der Micha & der Werner, die mögen vielleicht nur noch ne Handbreit Wasser unterm Kiel haben und ne Menge Luft nach oben – aber wenigstens das haben sie! Die Opposition hat nicht einmal das.

Sollte Hertha´s Vereinsbasis den einzigen Funken Professionalität, der überhaupt noch verblieben ist, abwählen, dann ist der Verein nicht nur auf Jahre ein Pflegefall (das ist er ohnehin schon seit den letzten Jahren unter Hoeness), sondern endgültig kaputt.

Ich habe daher bei der Clickshow kritisch abgestimmt, aber bleibe bei meiner Auffassung, dass Hoffnung auf Besserung am Ehesten durch die jetzige Führung zu erwarten ist. Bei allem Pech, was der Micha in den beiden Bundesligaspielzeiten angezogen hat: Er kann sehr wohl „Manager“. Er macht es nur weniger in der Bildzeitung, aber mehr im Büro. Kein Lautsprecher, sondern ein seriöser Arbeiter, der im Übrigen auch gar nicht sooo schlecht vernetzt sein kann, wie man immer behauptet, wenn man sich die Art und Weise anschaut, WIE die Transfers über die Bühne gehen. Was er dringend braucht, ist ein seriöser Trainer, der mal für sportlichen Erfolg ohne Skandale sorgt und die Truppe diszipliziniert und strukturiert spielen lässt. J-Lu könnte (bei allen Vorurteilen) so einer sein…


ubremer
ubremer
22. Mai 2012 um 20:13  |  86807

@Orgelpfiff,

Da hatte ich wohl letztens wieder meinen Augentinitus als ich auf Seite 1 den Preis sah: Ein ganzer Euro!
Oder darf ich mich auf Dich berufen wegen immerhertha-Rabatt?

ja – äh, gut – äh, ich sach‘ mal . . . 😉


Habt ihr Eier oder nicht?
22. Mai 2012 um 20:16  |  86808

@ moogli

ich recherchiere nicht mit wem J.Lu sich versteht oder nicht, aber ein Finke find ich auf Anhieb nicht schlecht.
Ihr dürft mich dafür auch gerne „verprügeln“…
Auf jeden Fall muss die Chemie zwischen Trainer und GF stimmen, sonst kommen wir nie weiter. So ´ne Harmonie wie Zorc/Klopp sollte es sein, @ fechi, krieg bloß keine feuchte Hose..!


ubremer
ubremer
22. Mai 2012 um 20:17  |  86809

@Blog,

die Kollegen von Schuss.Tor.hinein befassen sich mit dem gleichen Thema wie wir hier, und das sehr ausführlich. Zum Link geht es hier entlang


moogli
22. Mai 2012 um 20:20  |  86810

@ Schuss. Tor. Hinein! // 22. Mai 2012 um 20:03

Schöner Brief, vor allem gefällt mir der Punkt Management… es hat, wie so oft, alles 2 Seiten…


moogli
22. Mai 2012 um 20:24  |  86811

@all

aus dem Brief von Schuss.Tor.Hinein!:

■Schafft ggf. überzeugende personelle Alternativen mit einem überzeugenden Konzept und fordert nicht nur Rücktritte!

Die formulieren erstklassig das was ich zu dem Thema denke, vll sollte jedes Mitglied auch darüber nachdenken, bevor es zur Mitgliederversammlung stiefelt…


monitor
22. Mai 2012 um 20:28  |  86814

Ich habe den Brief auch gerade aufmerksam gelesen und er gefällt mir.
Vor allem in der Sachlichkeit.


lupo
22. Mai 2012 um 20:32  |  86816

Schon die Abstimmung ob man zu den Veranstltungen geht zeigt doch was man von der ganzen Sache hält. Nämlich gar nichts. Einen Manger wei Preetz und den ganzen Jasagern zu einem Präsidenten, der vielleicht weiss wie man Gebäude reinigt, aber vom Fussball gar keine Ahnung hat, wird Hertha für viele Jahre in die Niederungen des Fusballs führen. Außerdem tut sich der Verein mit diesen ganzem Hich Hack ob Wiederholungsspiel oder nicht, nicht den geringsten Gefallen bei den meisten Anhängern. Man hätte vorher reagieren müssen und nicht erst nachdem das Kind in den Brunnen gefallen war. Also Neuanfang mit neuen Spielern, neuem Präsidium, dann besteht eventuell die Chance in zwei, drei Jahren wieder 1 Liga zu spielen.


naneona
22. Mai 2012 um 20:41  |  86817

Leider scheint mir Preetz völlig Lernresistent zu sein. Nach Favre dachte ich er hätte aus den Vorgängen seine Lehren gezogen. Zum einen was das Mannschaftsgefüge betrifft und welche Folgen eine schlechte Zusammenstellung haben kann. Was passiert wenn sich die Mannschaft oder teile davon verselbstständigt und nicht mehr unter Kontrolle ist und wie man besser einem Trainer Rückendeckung gibt bei den Medien und seine Autorität stärkt bei der Mannschaft.
Dann schaue ich mir dieses Jahr an und bin beim drüber nachdenken schon wieder Fassungslos.
Was spricht nun für ihn? Der Wiederaufstieg?
Sorry nicht bei dem was dafür Investiert wurde.
(Schulden gemacht wurden)
Wenn in der Zeit wenigstens mehr Nachwuchs ran geführt worden wäre. Wir waren Quasi die Bayern der 2. Liga und alles was fürs nächste Jahr hängen geblieben ist war der Pokal.
Da sind wir schon bei der Jugendarbeit, ne ich lasse es verdirbt mir nur den Abend.
Ich schreibe zu langsam für die ganzen Punkte die bei mir zu einem „Contra Preetz“ geführt haben.

Was ich wirklich gut fand war sein Arbeiten im Hintergrund bei Verpflichtungen, da wurde nicht wie früher alles während der Verhandlungen bekannt sondern erst wenn alles unter Dach und Fach ist. Bis auf den „Harmlosen“ Ausrutscher bei der Personalie Babbel …
Wir haben jetzt ein Trainer der Hoffentlich die Mannschaft auf den Kopf stellt und dort einen anderen Wind wehen lässt.
Das gleiche brauchen wir im Verein. Das soll mit diesem Manager gehen, der nebenbei im Rest des Landes als „Lachnummer“ wahrgenommen wird. Das Festhalten an dieser Personalie wird uns Geld kosten, bei Verhandlungen Nachteile bringen und einen Teil der Fans Frustriert Abstand nehmen lassen.
Seine Leistungen rechtfertigen nicht diese Nachteile in Kauf zu nehmen. Die Umfrage ist sicher nicht repräsentativ aber bei 240 Stimmen finden nur 11 seine Arbeit gut, sagt doch einiges aus. Wir sehen schweren Zeiten entgegen, nicht zuletzt weil nur wenig Geld zur Verfügung steht. Unser Ruf hat viel Schaden genommen, zuletzt immer in Verbindung mit dem Namen Preetz. Wenn ich als Spieler 4 Angebote bekomme, wovon eins mit Preetz unterzeichnet ist, würde ich als erstes nach dem Schmerzensgeld und der Abfindungssumme schauen. Ich finde es auf der einen Seite ja gut einen Verdienten Herthaner auf der Position zu haben, für einen neu Anfang wünsche ich mir aber einen Externen der unverfilzt seine Arbeit macht. Der einen unverstellten Blick auf den Verein, seine Strukturen und seine Angestellten hat.


hurdiegerdie
22. Mai 2012 um 20:41  |  86818

„Das Preetz-Bashing ist in Mode. Gibt es jemanden, der Positives für den Manager vorzubringen hat? “

Hübsche Frage, ich halte mal dem Begriff des Preetz-Bashing, den des Preetz-Pampering entgegen.


L.Horr
22. Mai 2012 um 20:54  |  86819

… Pro Preetz ………,
zumindest so lange bis mir eine mögliche Alternative zu seinem Amt schlüssig erklärt
wie er in den entscheidenden Schlüsselsituationen
der vergangenen 3 Jahre anders bzw. besser entschieden hätte !

Und ehrlich , am meisten törnt mich das „gefährliche Halbwissen“ derer ab ,
welche permanent – ganz selten hier im Blog –
keine Gelegenheit auslassen gegen Preetz und Gegenbauer rumzuätzen .

Dabei gab es in den zurückliegenden 3 Jahren naturbedingt auch Preetz-Entscheidungen welche keine Schnittmenge mit meiner Idee hatten , Entscheidungen bei denen ich sogar Recht behielt….. Au weia !

Die Mehrzahl der Preetz-Entscheidungen habe ich aber „zum jeweiligem Zeitpunkt“ der Ereignisse mitgetragen , und nicht nur Ich !

Regelrecht abstossend finde ich jedoch das all die Mitträger der jeweiligen Entscheidungen jetzt , im Nachhinein , nicht mitgejubelt haben wollen , sich zurück fallen lassen und alles anders und vor allem besser entschieden hätten .
Gerade diesbezüglich gehen mir jetzt auch einige Kandidaten für´s Präsidium echt auf den Keks – hat Dan übrigens perfekt beschrieben .

Ich pers. bin in den letzten Monaten meine Kritik an Preetz-Entscheidungen garnicht losgeworden ,
zu sehr war ich in Auseinandersetzungen damit beschäftigt worden gegen eine Flut von Unwahrheiten , Unwissen und blankem Hass anzustinken.

Beruhigend stimmt mich jedoch die Tatsache das die vehementesten Preetz-Gegner diesen garnicht nageln können da , das ist meine bisherige Erfahrung im Austauch , diese oftmals gar keine Mitglieder sind .

Fazit , wenn dann bin ich genau so doof wie Preetz !

😉


dieter
22. Mai 2012 um 21:03  |  86820

@Schuss. Tor. Hinein! // 22. Mai 2012 um 20:03

Chapeau und Daumen hoch für diesen angenehm emotionsfreien und sehr sachlichen offenen Brief!

Eure „Analyse“ trifft es aus meiner Sicht auf den Kopf. 😉


pax.klm
22. Mai 2012 um 21:06  |  86821

Bin immer noch enttäuscht, dass Herr R. nicht 2te Liga will, andererseits vermute ich, dass ein HerrPattExPreetz schon eine gewisse Rolle beim Nichtzustandekommen eines Kontrakts gespielt hat,
darum hoffe ich auf die Herrn J Lu nachgesagten Durchsetzvermögen gegenüber nicht willigen Spielern, nicht funktionierenden und nichtkompatiblen Jahrgangsstrukturen des Nachwuchses und der Vereinsführung!
Hoffentlich ist er der harte (dreckige) Hund den wir hier brauchen!
Beim Uhu bin ich mir nicht klar wie er weiterhin eingebunden werden könnte, aber als GF Sport und „Darstellung“ hat er im zweiten Bereich sogar noch mehr versagt!
Den Brief finde ich gut,
ebenso etliches von dem was Herr M Sz sagt.
Nur hätte er die Power das durchzusetzen was er hier gelesen hat?
Vernetzt muß er nicht sein, denn isrt der Michi
vernetzt?
Gehe zu keiner der Veranstaltungen, da ich da kein Mitglied bin!
Reiße nur hier meine Klappe auf…


Freddie1
22. Mai 2012 um 21:07  |  86822

@schuss.tor.hinein: wie immer sehr gut.
Sehr sachliche Analyse.
@l.Horr: Teile deine Erfahrung, dass die größten Dampfplauderer keine Mitglieder sind.


jogi-bär
22. Mai 2012 um 21:07  |  86823

Ich bin der Meinung das wir dringend einen neuen Manager brauchen. Der Präsident hat keine Ahnung aber gibt Geld. OK! Mal ne Frage an die Experten, welche Möglichkeit haben wir Mitglieder Preetz von seinen Aufgaben zu entbinden?


pax.klm
22. Mai 2012 um 21:09  |  86824

L.Horr // 22. Mai 2012 um 20:54
Ist es ab jetzt zwingend vorgeschrieben hier nur etwas zu posten wenn man Vereinsmitglied ist?
Da fällt mir dann nur noch R Mey ein…


pax.klm
22. Mai 2012 um 21:12  |  86825

Freddie1 // 22. Mai 2012 um 21:07
…und liegt denen HERTHA nicht am Herzen?
Vielleicht können die auf GRUND der Vereinsstrukturen keine Mitglieder sein?
Können aber gern auch Kastenwesen einführen…

Kenne einige Mitglieder die sich wahnsinnig grämen sich aber nie treauen würden hier oder woanders IRGENDWAS zu sagen!!!
Sieht so Deine Lösung aus?


L.Horr
22. Mai 2012 um 21:16  |  86826

… @pax ,
mein Beitrag reflektiert meine pers. Erfahrungen ,
den „immerhertha“-Blog hab ich für mich persönlich , deutlich als möglichst sachlich heraus
gestellt.
🙂


Raffa muss bleiben
22. Mai 2012 um 21:20  |  86827

@Nostradamus

Wer sagt denn, dass Sziedat und Konsorten kein Konzept haben??? Nur weil es die bisher nicht als Manager aufgefallen sind (Sidka war zumindest schon mal National-Trainer in Bahrain) kann man die Frage nach Konzept oder nicht beantworten.
Ich finde es schon ein wenig komisch, dass man das gleich als konzeptlos und inkompetent darstellen muss. Schlechter als Preetz können die auch nicht sein. Und Preetz kann gerne in anderer Funktion im Verein bleiben, solange er kein Mitspracherecht bei Trainern oder Transfers mehr hat. Ich glaube, dass wir dann auch wieder ein besseres Ansehen bekommen, da sein Gesicht aus der breiten Öffentlichkeit verschwinden würde. Kann ja auch nix Schaden.

Bleiben darf er nur, wenn er die Verhandlung gewinnt und Hertha in der Liga bleibt! 😉


monitor
22. Mai 2012 um 21:25  |  86828

@Raffa muß bleiben 21:20

„Schlechter als Preetz können die auch nicht sein. “

Soo schlecht war Preetz auch nicht. Kein Transfer der vorher durch die Presse ging. Das war vorher anders.

Bei Funkel und Skibbe hat er sich mächtig vertan, die Spielertransfers aber waren gut, gemessen an den Möglichkeiten. Allein Thomas Kraft war schon ein Glücksgriff.


Dan
22. Mai 2012 um 21:27  |  86829

@pax.klm // 22. Mai 2012 um 21:06

Übrigens Reinhard Mey:

Es kommt durch die Dielenbretter, durch den Spalt unter der Tür,
Durch den Mauerriß, durch jeden Zwischenraum.
Es kommt durch die Heizungsrohre, es kommt durchs Fenster zum Hof,
Und es sieht aus wie ein guter alter Traum.
Und es gurgelt aus dem Abfluß,
Und es raunt im Tiefkühlfach,
Und es wispert hinterm Kaktus,
Und ein @PAX pfeift‘s vom Dach.
Und dann tritt das Gerücht furchtlos hinter der Schrankwand hervor,
Verdichtet sich zur Gewißheit und es flüstert mit im Chor:

„Der Ralf Rangnick kam nicht wegen Michael Preetz.“


Sir Henry
22. Mai 2012 um 21:30  |  86830

@Raffa muss bleiben

„Wer sagt denn, dass Sziedat und Konsorten kein Konzept haben???“

Aber wer sagt, DASS sie eines haben? Es sollte doch Aufgabe des Herausforderers sein, sich um die Gunst des Wahlvolks zu bemühen. Das macht man mit pfiffigem Wahlkampf und überzeugenden Argumenten.

Das ist mir alles noch ein wenig dünn, was da bisher so rüberkommt.


Freddie1
22. Mai 2012 um 21:31  |  86831

@pax: ich hatte doch von „Dampfplauderern“ geschrieben. Ich meine die, die glauben, das wahre Leben sei ein FIFA-Managerspiel, glauben alles besser zu können als das Management eines professionellen Vereins, aber nicht die einfachsten Regeln kennen. ZB wer wen entlässt, oder bis wann Anträge eingereicht werden müssen oder gar, wann die MV ist.
Also nüscht mit Kasten. Aber kannst ja gern ein gesamtgesellschaftliches und politisches Seminar drauss machen.


monitor
22. Mai 2012 um 21:31  |  86832

Ist komisch, in mir kommt so ein Beschützer-Reflex auf.

Je mehr der Micha kritisiert wird, desto mehr argumentiere ich für seine Verteidigung.

Vielleicht ist das ein nicht unwesentlicher Faktor seiner Bedeutung für Hertha. Micha ist Hertha, Hertha ist wie wir, meistens ziemlich hilflos, aber das mit Haltung! 😉


hurdiegerdie
22. Mai 2012 um 21:33  |  86833

A propos R. Mey

Wie er so erdverbunden scherzt, bemüht, sich anzubiedern.
Wie er so freundlich tut, wie er so volksnah lacht,
Wie er auf „ich bin doch auch einer von Euch!“ macht.
Der Isegrimm beginnt, mich anzuwidern.
Hat er doch lange schon vergessen, wo und wer wir sind,
Vor Geltungssucht zerfressen und vor Machtgier blind,
Sieht er sich nur noch selbst, der aufgeblas’ne Gockel.

Hör was der alte Reineke dir sagt:
Wenn auch nur der allerkleinste Zweifel an dir nagt,
Füchschen, glaub‘ ihm nicht!


monitor
22. Mai 2012 um 21:34  |  86834

Korrektur:

„wirkt“ meistens hilflos


Dan
22. Mai 2012 um 21:37  |  86835

@Raffa muss bleiben // 22. Mai 2012 um 21:20

Das kann keiner wissen.

Aber damit man sie aus Überzeugung hätte wählen können, hatten sie seit dem 16.01. 2012 die Möglichkeit uns ein Konzept oder eine Vorstellung davon zu präsentieren.

Statt sich heute eine Woche vor der Wahl hinzustellen und zu sagen:

„Wenn ihr mich wählt, dann räume ich mit Gegenbauer und Preetz auf bzw. alles muss auf den Prüfstand.“

Klassische Verarsche. Erst wenn ich gewählt werde, werde ich mir Gedanken machen?

Berlin, Hertha BSC, die Fans und die Medien gieren wie ein ausgetrockneter Schwamm danach und die tollen Kanditaten die aufräumen wollen, schaffen es nicht uns seit fünf Monaten zu informieren, wie sie das machen wollen? Wollen uns nicht auf ihre Seite holen?


naneona
22. Mai 2012 um 21:38  |  86836

@schuss.tor.hinein
„Unser Appell an die Mitglieder und Fans von Hertha BSC lautet hier:

Seid kritisch und hinterfragt Dinge!“

Das ist ein guter Aufruf, hätte ich mir von dem Verfasser aber auch gewünscht.
Ansonsten,jedem seine Sicht der Dinge.


Dan
22. Mai 2012 um 21:40  |  86837

@hurdie

Mit dem kennen wir uns bei gut aus. 😉

Fein wie er das Lebenb beobachtet.


Dan
22. Mai 2012 um 21:42  |  86838

kaufe ein „de“ und streiche ein „b“


monitor
22. Mai 2012 um 21:44  |  86840

@Dan 21:42

Weiso?


pax.klm
22. Mai 2012 um 21:45  |  86841

Meine Kritik an Preetz ist eher, die Nichtrealisierung eines positiven Hertha Erscheinungsbildes, die Nichtumsetzung eines Vereinsbildes trotz guter Anregungen und das Versagen in Erarbeitung eines Konzeptes! Das finde ich nicht GUT, ansonsten war sein Arbeiten recht unaufgeregt und sachlich(?) aber nicht ZUKUNFTSWEISEND! Das fehlt mir, bieten das Andere, dann her mit ihnen!


hurdiegerdie
22. Mai 2012 um 21:46  |  86842

Ich warte morgen auf die MoPo. Mich würde wirklich interessieren, wer von den Kandidaten, wann und warum zurückgezogen hat.Es gab m.E. interessante Kandidaten, auch aus dem Pop-Top-Mangement-Geschäft (und Fussball ist ja nichts anderes), die ich gerne gesehen hätte.

Zu den Aussagen von Sziedat (dessen Kandidatur ich interessant fand) bin ich bei @dan: blöder Populismus.


Dan
22. Mai 2012 um 21:46  |  86843

@monitor
Guckst Du @Dan 21:40 😉


monitor
22. Mai 2012 um 21:49  |  86844

Sorry Dan, den Gag hast Du überlesen.

Du entschuldigst Dich wegen Rechtschreibfehler und ich mache auf doof mit dem gewollten Verschreiber! 😉


ubremer
ubremer
22. Mai 2012 um 22:01  |  86845

@hurdie,

Mich würde wirklich interessieren, wer von den Kandidaten, wann und warum zurückgezogen hat.Es gab m.E. interessante Kandidaten, auch aus dem Pop-Top-Mangement-Geschäft (und Fussball ist ja nichts anderes), die ich gerne gesehen hätte.

den Kandidaten von Universal Music hatten wir schon vor zehn Tagen am Wickel: Der hat zurückgezogen, weil er zum Europa-Chef befördert und von London aus arbeiten wird. Ein anderer Kandidat wurde nicht zugelassen, weil er nicht die erforderliche Zeit Hertha-Mitglied war, die es braucht (meine, es braucht ein Jahr). So verbleiben von den ursprünglich 16 Aspiranten im Moment 14 – für bis zu neun Präsidiumsplätze


Raffa muss bleiben
22. Mai 2012 um 22:03  |  86846

Ich habe ja nicht gesagt, dass Sziedat & Co ein Konzept haben. Aber ich bin dagegen, dass ihnen dass von vorn herein unterstellt wird. Und wenn wir schon dabei sind: bei den bisherigen Amtsinhabern sehe ich auch keins. Soviel zu „Schlechter kanns nicht werden“. Preetz kann gerne in anderer Form bleiben, aber eben nicht mehr in sporlicher Verantwortung.


Dan
22. Mai 2012 um 22:04  |  86847

@monitor

Sorry ok 😉 War bin gerade auf „Krawall“, weil mich diese immer wieder kehrende Wahlverarsche anstinkt.

@Raffa muss bleiben // 22. Mai 2012 um 21:20

Ist nicht persönlich, aber weil Du eben gefragt hast.

Da sagt uns als Sziedat, dass Sidka, Granitza, Glöde und Hanne Weiner ihn wie auch immer bestärken.

Und dann schafft diese geballte Kraft von sportlicher Kompetenz nicht uns medial einen Plan, eine Richtung oder Willensbekundung zu kommen zulassen?

Wenn nicht in den letzten Monaten wann dann, hätte man sich positionieren können und uns sagen können was man vorhat, was man ändern will und wie man sich das vorstellt.

NEIN, man stellt sich eine Woche vorher hin und sagt. Hallo,Michael Sziedat, Herthaner man kennt mich und ich wische den Boden mit den beiden Schuldigen. Den Namen Röber noch fallen lassen, der ist hier gut besetzt und das wars. Danke.


dieter
22. Mai 2012 um 22:09  |  86848

Du hast „wie immer“ recht @Dan. :mrgreen: 😉


monitor
22. Mai 2012 um 22:09  |  86849

@Dan
Du hast völlig recht.

Preetz/Gegenbauer sind nicht perfekt.
Die Gretchenfrage ist wie immer: Wer kann es besser?

Diese Frage zieht sich leider schon seit gefühlten 50 Jahren durch diesen Verein.


Raffa muss bleiben
22. Mai 2012 um 22:13  |  86850

Sind halt alles schon etwas ältere Leute, die können bestimmt noch kein Internet… 😉

Stimme Dir aber zu, dass man schon hätte mal „vorab“ was hören lassen sollen (schöne Satzstellung), aber trotzdem haben die ja vielleicht eins, was sie als „echten Kracher“ und exklusiv nur den Mitgliedern vorstellen wollen, ohne vorab eine Presseanalyse überstehen zu müssen.

Ob das dann gut ist oder nicht steht auf einem anderen Blatt.


monitor
22. Mai 2012 um 22:18  |  86851

Raffa 22:13

„aber trotzdem haben die ja vielleicht eins, was sie als “echten Kracher” und exklusiv nur den Mitgliedern vorstellen wollen, ohne vorab eine Presseanalyse überstehen zu müssen. “

Klingt nach Wundertüte.
Als Kind war ich immer enttäuscht, wenn ich mir so eine gekauft habe.
Jetzt will ich sie nicht mal mehr geschenkt!


Dan
22. Mai 2012 um 22:21  |  86852

@Raffa muss bleiben // 22. Mai 2012 um 22:03

Es geht mir nicht um Preetz seinen Posten zu sichern.

Mir geht es wie eben beschrieben, um diese „Scheinheiligkeit“ sich bis zum 15.01. 2012 zu entscheiden, ob man kandidiert, dann den Antrag abzugeben und dann still ruht der See und eine Woche vor der Wahl kriechen sie aus den Löcher und äußern sich nach Meinungsmehrheit.

Ich vermisse das schon seit xx Jahren, warum Hertha BSC oder die Medien nicht die Kandidaten vorstellen. Viele Mitglieder stehen am Tag der Wahl, wie der Ochs vorm Scheunentor. Die Kandidaten haben dann 3-5 Minuten Zeit sich vorzustellen. Na toll. Und denen sollen wir dann Hertha fünf Jahre in die Hände legen.


hurdiegerdie
22. Mai 2012 um 22:22  |  86853

ok @ub,
ich dachte es wären mehr als zwei, die schon ausgeschieden sind. Kann mich getäuscht haben.

Das London-Argument mag sein, es ist schwach (für mich). Ein Typ in der Position ist nicht mehr abhängig vom Wohnort. Der regelt Geschäfte von überall. Von London gibt es, glaube ich, 10 Flieger am Tag (nicht geprüft und ich übertreibe sicherlich) nach Berlin. Für das, was der macht, ist es ein Witz die Entscheidung vom Wohnort abhängig zu machen.

Ich bin eine kleine Leuchte und habe Arbeitsplätze in 3 Ländern. Für einen solchen Mann ist es ein Klacks von London aus Hertha in den Griff zu kriegen. Ich meine auch, der TSP hat da – ohne es zu konkretisieren – andere Gründe angedeutet.


dieter
22. Mai 2012 um 22:22  |  86854

Die „Strategie“ die Fans/Mitglieder sind momentan ob der sportlichen Situation/Entwicklung grad nicht gut zu sprechen auf Preetz/Gegenbauer, das werden wir mal ausnutzen, wird nicht aufgehen.

Das ist wie @Dan es schon angedeutet hat zu dünne!

Wie gesagt, wer macht es denn besser?!
Ein führungsloses Chaos hilft dem Verein nicht weiter.

Es gibt (vielleicht sogar leider) keine Alternative.


L.Horr
22. Mai 2012 um 22:28  |  86855

…. Heute , ZDF „frontal21“ , Thema Gewaltspirale im Fußball .

Ab 55 Sekunden speziell D´dorf-Hertha .
Meier wird Patzig , man plädiert für Spielwiederholung .

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1647768/Radikale-Fussballfans-ausser-Kontrolle?bc=sts;suc#/beitrag/video/1647768/Radikale-Fussballfans-ausser-Kontrolle


Links Aussen
22. Mai 2012 um 22:28  |  86856

preetz nimm bitte deinen hut und gut!

trainer in den ar… treten und selber sich am stuhl festketten wollen das ist ein absolutes no go !!!


jenseits
22. Mai 2012 um 22:29  |  86857

Jetzt einfach auf der Anti-Preetz-Stimmungs-Welle mitzuschwimmen und sich alleine dadurch beliebt machen zu wollen, finde ich ziemlich suspekt und unredlich. Da bin ich äußerst skeptisch, auch was die Besuche bei den beiden Fantreffen neulich und was man davon hörte, betrifft. Das spricht aus meiner Sicht nicht gerade für Größe und Persönlichkeit dieser Herrschaften und macht sie mir auch tendenziell unsympatisch. Zumindest mit irgendeiner mehr oder weniger konkreten Idee hätte man werben können. Mal sehen, was die MoPo morgen Instruktives zu diesem Thema beiträgt…


ubremer
ubremer
22. Mai 2012 um 22:32  |  86858

@hurdie,

Das London-Argument mag sein, es ist schwach (für mich). Ein Typ in der Position ist nicht mehr abhängig vom Wohnort. Der regelt Geschäfte von überall. Von London gibt es, glaube ich, 10 Flieger am Tag (nicht geprüft und ich übertreibe sicherlich) nach Berlin. Für das, was der macht, ist es ein Witz die Entscheidung vom Wohnort abhängig zu machen.

alle 14 Tage immer Mittwochs eine Präsidiumssitzung in Berlin, 25 im Jahr. Dazu 17 Heimspiele am Wochenende, dazu vielleicht das eine oder andere Auswärtsspiel. Dazu der eine oder andere Repräsentationstermin irgendwann in der Woche. Dazu das eine oder andere Hintergrundgespräch.
Das ganze ehrenamtlich. Während man parallel im neuen Job in einem anderen Land zu neuen Ufern aufbricht.

Mich dünkt das London-Argument nicht soo schwach.


Inari
22. Mai 2012 um 22:35  |  86859

KDL // 22. Mai 2012 um 17:59

„Ist das Preetz-Bashing Mode, oder einfach nur gerechtfertigt ??!!
Ich finde es als gerechtfertigt, … sorry Micha.“

Ganz klar gerechtfertigt. Ich würde es auch nicht bashing bezeichnen, da ich bashing im Sinne von Mobbing (ohne triftige Gründe Leute in die Pfanne hauen) verstehe. Preetz hat als Sportmanager aber soviele schwere und vorhersehbare Fehler begangen, die zu zwei absolut unnötigen Abstiegen (aber leider bei seinen Entscheidungen mit Ansage) geführt haben. Das ist katastrophal. Die Außendarstellung ist extrem schlecht. Wir sind nicht nur sportlich mal wieder die Witzfigur Deutschlands. Spott und Häme gegen die Spieler kann ich verstehen, das haben sie verdient. Aber wenn man z.b. die Spox Kommentare durchliest, ist die Wahrnehmung außerhalb Berlins eigentlich nur: „Preetz Mist, Preett Schuld am Abstieg, Preetz‘ Mannschaft wegen Preetz‘ Trainerentlassungen auch Mist“. So sehen uns die anderen Fans.

Der Lange Muss Weg.


hurdiegerdie
22. Mai 2012 um 22:40  |  86860

halbwegs gekauft @ub.
Glaubst du er wäre bei seiner Position zu all den Terminen von Berlin aus verfügbar gewesen?


Dan
22. Mai 2012 um 22:43  |  86861

@monitor

Es gibt immer bessere, man muss sich aber eben drum kümmern. Gegenbauer ist von Preetz überzeugt. Bitte muss er keinen besseren suchen.

Wenn ich aber ernsthaft eine Opposition aufbauen will und mit Sprüchen rum werfe wie: Na dann geht Herr Gegenbauer eben, wird schon irgendwie weiter gehen.

Dann muß danach aber was kommen, wie :
Wir haben uns mit xy zusammen gesetzt und stellen uns vor die Schrauben hier und dort in diese oder jene Richtung zu drehen. Unser Profil für einen neuen Manager sieht so oder so aus. Sollte von Gegenbauer Geld in dem Verein stecken, werden wir ihn ausbezahlen, damit keine weitere Einflußnahme entsteht usw.

Will mir die Mehrheit, dass in ihren 5 Minuten erklären. Oder höre ich wieder nur.

Ich bin seit 100 Jahren Mitglied bei Hertha, so wie schon mein Vater und Opa und auch mein Sohn ist Herthaner. Ich werde all meine Kraft für Hertha BSC einsetzen. Nichts gegen diese Leute, die sind vielleicht sogar die Besten, aber willste die wirklich in das Haifischbecken werfen? Mit Michael Ottow haben wir so eine Hertha Seele drin, finde ich top, muss aber auch reichen. Finde ich.


Links Aussen
22. Mai 2012 um 22:44  |  86862

@ jenseits / dat du bzgl. herrn preetz abslolut keine ahnung hast und einfach leere worthülsen abschießt bestätigt der konstruktive beitrag von inari – einfach mal lesen – das bildet 🙂

D A N K E da für


hurdiegerdie
22. Mai 2012 um 22:53  |  86863

Wie mehrfach gesagt, die obige Frage lautet:
„Gibt es jemanden, der Positives für den Manager vorzubringen hat?“

Die Antwort darauf ist immer, „er kann nichts für all das Negative“


sunny1703
22. Mai 2012 um 22:54  |  86864

Mit zunehmenden Alter werden die meisten Menschen ängstlicher was Veränderungen angeht. Bewegungen die in die Gesellschaft getragen werden, kommen meistens aus den jüngeren Jahrgängen, zuletzt war es die“Facebook Generation, die fast ganz Nordafrikas Machthaber wegfegte, ohne das jetzt im einzelnen zu bewerten.
Bei der alten Dame Hertha scheint mir eine ähnliche Denke unter den meisten Mitgliedern zu herrschen. Keine Experimente, so wie 1957 Konrad Adenauer den größten Triumph der CDU in der Geschichte der BRD einfuhr.
Doch ohne Adenauers Politik im Nachhinein besonders gut zu heißen, der Alte hatte einiges an Erfolgen vorzuweisen und NUR deshalb ist er gewählt worden und weil die Wähler dieses nicht durch eine andere wahl gefährden wollten. Unsere Adenauer und Erhards heißen Gegenbauer, Preetz und Schiller. So wie damals Erhard nicht gewählt werden konnte, haben wir keinen Einfluss darauf wer Manager bei Hertha ist.
Doch zu Adenauer und der CDU gab es andere Alternativen, die gibt es zu Gegenbauer nicht…….oder doch, man muss ihn nicht wählen.

Ich persönlich habe keine Sorge dass es nach einer Übergangszeit nicht einen Nachfolger für Gegenbauer gäbe, ist das nicht möglich sollten wir beim BVG die Einführung der Erbmonarchie Hertha BSC beantragen. Doch betrachte ich die Leistung des Werner Gegenbauer, so gibt es einiges dass ich an ihm positiv finde. Ich finde seine Standhaftigkeit zum manager gut, weiß aber nur nicht, ob das nur seinem Nichtsportverstand geschuldet ist, mit dem er so gerne kokettiert.
gegenbauer hat dem Verein schon mehrmals unter die Arme gegriffen, der Verein liegt ihm am Herzen. Aber er ist auch für mich ein Teil jener Herthaverschwenderjahre. Dennoch mangels Alternativen würde ich Gegenbauer wieder wählen.
Doch unser Verein ist in erster Linie ein Fußballverein und da interessiert mich die sportliche Bilanz. Und die sieht unter der Regide Gegenbauer/Preetz sehr bescheiden aus. Für diese Entwicklung mache ich den GF Sport hauptverantwortlich, da die gefühlten 85 Trainer seit seinem Amtsbeginn ja nicht mehr da sind. Zwei Abstiege, auch wenn der jetzige noch nicht amtlich ist, doch sportlich leben wir momentan noch dank der Düsseldorfer Ordnungskräfte, sind eine grausame Bilanz.Ich bin in den verein eingetreten,weil mir damals mit Favre so etwas wie Konstanz mit einer Art Konzept positiv auffiel, weil ich das Gefühl hatte, mit diesem“Konzept“ geht es raus aus dem „was kostet die welt“. Doch die einzige sportliche konstante bei Hertha BSC unter Preetz ist, dass das Wort Konstanz nicht mehr vorhanden ist. Würde ein Preetz dieselben Maßstäbe an sich ansetzen,die er auch an an Trainer ansetzt, er wäre schon im ersten jahr Geschichte gewesen.
Dennoch würde ich einen Preetz wie schon mehrmals beschrieben nicht völlig aus dem Verein entfernen, sondern ihm eine andere oder eine abgespeckte Aufgabe in der jetzigen Funktion geben. Ich halte Preetz für einen intelligenten Mann,ich halte ihn auch für lernfähig und den muss er besonders im Umgang mit Trainern.
Herr Gegenbauer schaffen sie einen Preetz light und sie bekommen meine Stimme, treten Sie aber mit einem „Weiter so “ an, werde ich gegen sie stimmen, So alt bin ich dann doch noch nicht und so viel Angst vor Veränderung ist noch nicht in mir.

Oje,wieder ein sunnyroman, sorry! 🙂

lg sunny


jenseits
22. Mai 2012 um 22:55  |  86865

@Links Aussen, Dir auch vielen Dank für Deinen interessanten Kommentar. Du hast natürlich völlig recht: Ich habe bezüglich Herrn Preetz absolut keine Ahnung – deswegen habe ich auch nichts ihn betreffend geschrieben! 😉


monitor
22. Mai 2012 um 22:56  |  86866

@Dan
Was ich damit sagen wollte war:

Viele wußten es bei Hertha oftmals besser, aber keiner hat erklärt wie es konkret funktionieren soll!

Das Hr. Sziedat und Co hier eine Chance sieht, sein Gesicht endlich mal wieder vor einem Mikro oder einer Kamera zu sehen kann ich nachvollziehen, hilft Hertha aber nicht weiter!

Solange es nur um Eitelkeiten Einzelner geht, kommt der Verein nicht voran. Da fehlt auch der Teamgeist. Merkt man ja oft auch im Blog hier, wenn die Ehemaligen sich anmachen.


Sir Henry
22. Mai 2012 um 22:59  |  86867

@jenseits

Touché! 😉


EisenKarl
22. Mai 2012 um 23:02  |  86868

Nur zu sagen, dass Preetz gehen muss ist mir zu einfach. Wie sind denn die Alternativen?!

Gegen etwas zu sein bzw. etwas zu kritisieren, ist immer realtiv einfach…

Soll nicht bedeuten, dass ich mit der Arbeit von MP zufrieden war, aber eine alternative habe ich nicht…


hurdiegerdie
22. Mai 2012 um 23:17  |  86869

Keine Lust @Eisen Karl zu checken , wer wirklich möglich ist, ich schmeisse mal Rettig, Beiersdorfer, Finke, Rangnick, Schmidt, alte Skaninavier (komme nicht auf den Namen) etc. in den Ring. Mit etwas Recherche gäbe es mehr. Mehr als genug als eine Fortführung mit Preetz allein damit zu begründen, es gäbe keine Alterativen, und man müsse deswegen mit dem kleinsten Übel weitermachen


Adrian Ramobst
22. Mai 2012 um 23:19  |  86870

Einfach auf den Aufstieg, oder einfach über den Aufstieg gefreut, Basler , Du Nichtsnutz!


Dan
22. Mai 2012 um 23:24  |  86871

Der andere „Chaos-Club“ macht es vor. Kann man gerne nach der Wahl auch mal drüber nachdenken.

http://www.transfermarkt.de/de/koeln-schaefer-und-jakobs-komplettieren-sportliche-fuehrung/news/anzeigen_91239.html


herthabscberlin1892
22. Mai 2012 um 23:33  |  86872

Mario B. – eine Geschichte aus Deutschland.

Einst Fussballprofi, dann mehrmaliger Abstiegstrainer, nun bettelnd um jeden Fernehauftritt, um seine wirren Gedanken, ganz offensichtlich vernebelt durch jahrzehntelangem übermäßigen Alkoholkonsum und mit versoffener Stimme, öffentlich rechtlich kund zu tun.


monitor
22. Mai 2012 um 23:40  |  86873

BASLER!
Holt ihn! Als was auch immer. Dann muß er zeigen, ob er nicht nur labern kann.

Die Werbeeinnahmen für Basler gehen an Hertha!

Dieser Bierstehtisch mit Ascher an der Coachinggrenze wird ihnen präsentiert von der Großmaulinvestbank! 🙂


EisenKarl
22. Mai 2012 um 23:40  |  86874

@hurdiegerdie: Aber genau das sollte man doch mal machen, wenn man gegen etwas ist. Aber einfach nur dagegen zu sein und keinen alternativen Vorschlag zu machen reicht nicht.

Das geht auch mehr in die Richtung derjenigen, die immerzu am nörgeln und kritisieren sind…


herthabscberlin1892
22. Mai 2012 um 23:45  |  86875

Tolle Runde in der ARD:

Eine sprechende Mumie, ein Alkoholiker, der früher ‚mal Fussball gespielt hat, ein Fernsehreporter, der auf Kosten der Gebührenzahler in den Puff gegangen ist, ein Sänger, der über einen lebenslangen Vertrag mit dem Niedrig-IQ-TV-Sender RTL verfügt, einen Almdudler, der vermutlich Cassius Clay noch gewindelt hat, eine holländische TV-Moderatorin „Was mache ich eigentlich hier – wo sind die kleinen Kinder, die schöne Lieder bescheuert singen?“.

Und eine Moderatorin, die… – einfach Oil ohne Olaz.


monitor
22. Mai 2012 um 23:49  |  86876

Wird Zeit für ein neues T-Shirt!

http://www.allmystery.de/i/t44FZGN_dagegen.jpg?nc


monitor
22. Mai 2012 um 23:51  |  86877

Nacht Leute!

Und immer schön fröhlich bleiben!


dieter
22. Mai 2012 um 23:56  |  86878

L.Horr
22. Mai 2012 um 23:58  |  86879

…@herthabscberlin ,
ich habe gerade weggeschaltet , ich hab so viel Peinlichkeit nicht mehr für möglich gehalten.

Fußball ist vielleicht doch nicht so mein Ding ?

Man war´n die doof , allesamt und nebenbei entsetzt über Hertha und narrisch gut drauf bezüglich F95.


herthabscberlin1892
23. Mai 2012 um 0:13  |  86880

@L. Horr:

Traurig, auf welches Niveau die ARD gesunken ist.

Traurig, was aus den an der Diskussionsrunde teilnehmenden Personen geworden ist.


bama286
23. Mai 2012 um 0:26  |  86881

@Schuss.Tor.Hinein

Euer Brief gefällt mir wirklich sehr, sehr gut. Eine Übereinstimmung mit meiner Meinung, die ich so in der Vollständigkeit leider noch nie gelesen habe.

PS: Ich bin seit 14. Mai Mitglied, habe alleridngs keine Einladung bekommen. Ich habe mal gelesen, dass man mindestens drei Monate Mitglied sein muss, um zur Mitgliederversammlung eingeladen zu werden. Ist das soweit richtig. Ich habe ja damit gerechnet.
PPS: Darf ich zu Hertha im Dialog?


hurdiegerdie
23. Mai 2012 um 0:26  |  86882

@Eisen Karl,

es tut mir leid, ich kann auf die Forderung für bessere Vorschläge nur zynisch antworten. Es kommt immer wieder: Macht bessere Vorschläge! Und die sollen dann Laien machen:

Man muss einfach mal akzeptieren, dass Fussball in Deutschland eine Randsportart ist. International ist es noch schlimmer, da kommt noch Basketball oder Baseball dazu. Da gibt es einfach keine guten Manager. Vielleicht gäbe es mehr, wenn der Sport international irgendeine Beachtung erfahren würde.

Die Kritiker von Preetz müssen akzeptieren, dass in einer solchen, kaum wahrgenomenen Nieschensportart es einfach keine Alternativen gibt, weder national noch international.

Wer soll sich denn schon in einer total vernachlässigten Sportart, wo es kaum Alternativen für die Top 18 (besser 36) Mannschaften in einer deutschen Randsportart gibt, anmassen können, eine Alternative zu einem Erfolgsmanagement mit nur 2 Abstiegen in 3 Jahren und 15 Mio Neuverschuldung, zu empfehlen? Es gibt doch gar keine Alternativen.

Es gibt in dieser Randsportart keine Alternativen zu Preetz. Das muss sich jeder bewusst sein, der sein Wirken als suboptimal ansieht. Wer Alternativen fordert, verkennt den eingeschränkten Wirkungsgrad dieser Sportart. Es gibt nur Preetz. Die Bedeutsamkeit des Fussballsports ist so gering, dass es eine Alternative zu irgendetwas wie „Herz für Hertha“, „es hätte ja auch gut gehen können“, „er war immer bemüht“ und „er war ein guter Stürmer“ auf dem beschränkten internationalen Markt dieser Randsportart einfach nicht existieren kann.

Preetz muss in Ermangelung von Alternativen auf dem nationalen und internationalen Markt einfach bleiben.

Wenn Leute, die sich in ihrer Freizeit mit dem Thema beschäftigen, schon keine Alternativen haben, dann sind doch jegliche Forderungen an Leute, die damit richtig Geld verdienen, einen Manager in diesem völlig unterbelichteten Bereich zu finden, völlig realitätsfremd.

Man muss doch froh sein, wenn irgendjemand mit einem Mio Gehalt, der ein guter Stürmer war, ein Herz für Hertha hat, und Entscheidungen getroffen hat, die ja auch gut hätten ausgehen können, überhaupt seine Freizeit investiert, um ein 60 Mio Unternehmen in die Katastrophe zu führen.

Pampers for Preetz


23. Mai 2012 um 0:51  |  86883

Schön zur Presse rennen und alles brühwarm erzählen. Auch das war am Sonntag in Moabit Thema. Vereinsschädigendes Verhalten ist das!


catro69
23. Mai 2012 um 2:31  |  86885

@Dan Vielleicht gehört es bei den Kandidaten zum Ehrenkodex die momentanen Amtsinhaber nicht durch Wahlkampf in ihrem Wirken zu beeinträchtigen? Im guten Sinne für Hertha BSC. Was n Satz, ich hoffe, du verstehst, was ich meine.

Ich bin gegen Preetz, auch möchte ich ihn keiner weiteren Position sehen. Grüppchenbildung und Reibereien hinter den Türen der Geschäftsstelle sind unproduktiv und erschweren einem möglichen Neuen die Arbeit.
Der designierte Nachfolger von Höneß kam nach 6 Jahren Ausbildung in Amt und Würden. Ein Jahr zu früh? Wenn es den Verlust von Höneß und Favre angeht, ja. Wenn es um das Erlernte in diesen 6 Jahren geht, nein. Diese Ausbildung war nicht kostenlos, aber umsonst, gar kein Jahr wäre besser gewesen.
Lassen wir Preetz mal beiseite, was ist mit Schiller? Der wird ja offensichtlich von allen Präsidien und Aufsichtsräten und Managern und überhaupt sehr geschätzt. Jetzt tue ich mal so, als würde ich heute zum ersten Mal vom Verein Hertha BSC hören. Viel zu viele Schulden, verdammt nah am Abstieg und Lizenzprobleme – GF Finanzen: Schiller. Hmm, der kann seinen Job auch nicht. (wie geschrieben, aus der Sicht ohne jedes Hintergrundwissen)
So, und nun mach ich es mir als Herthamitglied ganz einfach und höre auf meine innere Stimme, upps da ist es gerade sehr leise. „Der hat mal für uns gespielt.“ „Wer? Schiller? Nee, dit wüßt ick.“ „Der andere! Preetz, natürlich!“ “ Ach, der hat so gespielt, wie er heute männätscht. Wenn was klappt, weiß keiner warum. Wenn was nicht klappt, wars Pech. Oft dachte ick dit wär Unvermögen“
Und der Präsident? Na ja, stimmt wohl, dass da viel Geld von ihm in unserer Hertha steckt, aber da man ner Gesellschaft auf Aktien schwer was schenken kann, sind das alles vertragliche Verpflichtungen mit Zins und Zinseszins. Toll, an anderer Stelle im Geschäftsbericht nennt man das Verbindlichkeiten. Werner ich glaub dir alles, bist ja auch unser Gläubiger.
Alternativen zum GF Sport? Klar, irgendeiner wird sich uns antun. Meine Hoffnung setze ich mehr auf den Nachfolger vom Nachfolger, der wird besser ausgewählt sein, nicht der erste der „Ja“ sagt. Aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Spree hinab, vielleicht haben die Neu-Präsiden auch Glück und landen nen Volltreffer.
War Hertha in den letzten Jahrzehnten eigentlich so erfolgreich, dass möglichst jede Position mit Ex-Herthanern besetzt werden muß? Frisches Blut, neue Ideen, eine andere Art steht uns bestimmt nicht schlecht. Ein Grund, warum ich bis heute dem Hotelgast nachweine. Ich hoffe J-Lu bekommt eine echte Chance, auch wenn ein neuer GF Sport kommen sollte.
Jetzt komme ich langsam zum Schluß, will ins Bett.
Ich ärgere mich immer wieder, wenn ich lese, Abstieg ist die Chance zum Neuanfang. Schon mal nen Absteiger erlebt der sich gefreut hat, „Juchhu, endlich kann ich neu anfangen.“?
Ich nicht.
Ach ja, zur MV kann ich nicht, weil ich mein Geld dann in Frankreich verdienen darf. Weiß ich erst seit gestern, bin noch etwas traurig. Dialog hängt vom Feierabend am Donnerstag ab, 50:50.
Blau-weißen Gruß


Dan
23. Mai 2012 um 3:16  |  86886

@catro69 // 23. Mai 2012 um 02:31

Ehrenkodex ?

Pering und Wolter stänkern doch schon seit Februar / März und Herr Thomas aus dem Hintergrund immer schön köcheln lassen, ich soll nicht mehr Vize sein.

Und angenommen, wenn es sowas geben sollte , warum dann nicht wenigstens jetzt ein Statement mit Inhalt. Selbst auf der Fanveranstaltung nur heiße Luft.


apollinaris
23. Mai 2012 um 3:33  |  86887

@schuss. Tor. Hinein.
Tolle Tonlage. Strebe ich immer an, schaffe es aber nicht, durchzuhalten. Ich komme bei Preetz zu einem anderen Ergebnis, aber kann mit der Analyse trotzdem sehr gut leben. Feine Arbeit.


Better Energy
23. Mai 2012 um 3:37  |  86888

Bei dem Thema Preetz bin ich neutral, da ich nicht jeden Tag mit ihm Kontakt habe und insofern seine Führungs- und Managementqualitäten im operativen Bereich nicht genau einschätzen kann. Einschätzen konnte man nur das Ergebnis seiner Arbeit. Überraschende Verpflichtungen, die keiner auf der Speisekarte hatte, bezeichneten wir alle als guten Job. Sobald diese Personen nicht so einschlugen wie wir es selber gewünscht haben, ging das große Schimpfen los. Skibbe war ein Fehlgriff, was Preetz auch schon einräumte. Bei der Entscheidung Skibbe hat ja das Präsidium mit abgestimmt. Aber mehr Infos gibt es ja sicher bei „Hertha im Dialog“.

Nun wissen wir ja, daß 8 der Kandidaten gegen Preetz sind. Die Entscheidung über die Personalie „Preetz“ ist ja dem neuen Präsidium vorbehalten. Für diese Entscheidung benötigen sie maximal 2 Sitzungen. Was gedenken sie aber in der restlichen Zeit von 3 Jahren und 11 Monaten im Präsidium machen? Wenn sie von neuen Strukturen reden, was verstehen sie darunter? Wie wollen sie sich in dieser Zeit in das Präsidium einbringen? Sie vertreten als Gesellschafter ein mittelständisches Unternehmen (KGaA) und sollten daher schon Kenntnisse der Unternehmensführung haben..

Von Thomas, Pering und Wolter kam doch aus Marienfelde die Horrornachricht mit 60 Mio € Schulden, von Althoff der running gag des strategischen Investors (ohne Namen zu nennen) und bisher kamen keine anderen News als die, die wir von hier oder den Foren kennen…

Dafür haben wir ja bekanntlich das Präsidium, was am 29.05. neu zu wählen ist.


Better Energy
23. Mai 2012 um 3:53  |  86889

Am laufenden Band wird beklagt, daß Mitarbeitern der KGaA durch die Vorgesetzten der Rücken nicht gestärkt wird.

Und nun geht Pering als Wahlkampfgeplänkel her, redet vom 2. Abstieg, – obwohl der Gerichtsverfahren noch nicht abgeschlossen ist -, und fällt damit dem Verein Hertha B.S.C. e.V. in den Rücken, dessen Präsidiumsmitglied er ist. Was soll das?

Führungsqualität: Note 6…
Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Verein: Note 6…


naneona
23. Mai 2012 um 7:10  |  86890

hurdiegerdie // 23. Mai 2012 um 00:26
Danke für den Beitrag

So wie einigen hier das „Preetz raus“ auf den Keks geht (nachvollziehbar), nervt mich dieses ewige „wer soll es denn machen, es gibt keine Alternative“
Das soll die Begründung sein Preetz zu wählen? Ne das ist mir genau so billig. Wenn ich bedenke was Preetz aus dem, zugegebener Maßen mauen Etat gemacht hat und bedenke das in Zukunft noch weniger Geld zur Verfügung steht, weiß ich wo der Weg hingeht. Wir sind mit kleinem Etat zwei mal abgestiegen und mit einem Riesen Etat Aufgestiegen. Sollte uns nächste Saison in der zweiten Liga auch nur ein knapper Etat zur Verfügung stehen, ist unser Weg vorgezeichnet. Der neue Trainer wird uns nicht helfen, das wird nicht an ihm liegen sondern seinem (noch) unprofessionellen Umfeld. Aber das ist doch was, wenn man nächstes Jahr auf dem Weg durch gereicht zu werden sagen kann, „klar waren die Defizite des Managers deutlich zu sehen aber wir mussten ihn ja wieder wählen weil wir nicht geglaubt haben unter den 81 Millionen Mitbürgern eine bessere Alternative zu finden“. Das ist mir zu billig. Das entspricht auch nicht meiner Lebenserfahrung. An einer Weggabelung den tödlichen Weg Richtung Abgrund weiter zu gehen weil man nicht sicher ist wo der andere hinführt, kommt für mich dem Aufgeben gleich. Das ist für mich noch nie in Frage gekommen. Beim Gang in die 3. Liga muss ich mich nicht fragen lassen, warum hast du nichts getan?

Es kotzt mich an, wenn ich an die Präsidiumswahl denke. Die Aktuellen Mitglieder sind ein Reinfall, von wem kam da der Aufschrei das Hertha sich ständig nur durchwurschtelt und es in vielen Bereichen hapert? Naja und die Alternativen, bisher nur schöne Worthülsen ohne Tiefgang. Schade das sich nicht kompetentere Leute zur Verfügung stellen.


Sir Henry
23. Mai 2012 um 7:43  |  86891

Was meinte denn Basler der wartenden Hemeinde kundtun zu müssen?

Hab’s nicht gesehen.


naneona
23. Mai 2012 um 7:58  |  86892

„Schon jetzt haben wir nach den Hoeneß-Festspielen die Gegenbauer-Preetz-Festspiele.“
Ich fand den Satz erst übertrieben, wenn ich aber jetzt lese das Gegenbauer zurück tritt wenn ihm das neu gewählte Präsidium nicht passt, muss ich zustimmen.
Das was er Hoeneß vorgeworfen hat, betreibt er nun genau so. Entweder ich bekomme meine Abnicker und führe den Club wie es mir passt ohne Kritische Stimmen um mich rum oder ich gehe.
Nach dem Motto „Es gibt nur einen Gott“!
Hertha in Geisel Haft, ich trauere um meinen Verein.


naneona
23. Mai 2012 um 8:18  |  86893

Ach ja, gibt es keine Alternativen oder werden sie nur Mundtod gemacht?

aus der MoPo:
„einige der Präsidiumskandidaten bereits Kontakt zu einem möglichen Preetz-Nachfolger aufgenommen haben. Dem Vernehmen nach handelt es sich um Dietmar Beiersdorfer, den ehemaligen HSV-Manager. Gegenbauer und Preetz haben in der Sache mit Beiersdorfer telefoniert. Wie zu hören war, habe sich Beiersdorfer entschuldigt.“

Ich hoffe die MoPo kann bis zum 29. noch mit vielen Hintergrund Informationen aufwarten. Heute gibt es auf jeden Fall ne Menge Stoff, Danke dafür.
PS auch gerne die Kandidaten Kritisch auf den Zahn fühlen und mal detaillierter Nachfragen was sie denn Konkret anders machen wollen. Genug Bla bla haben Sie schon verbreitet.


backstreets29
23. Mai 2012 um 8:26  |  86894

Guten Morgen 🙂

Zum offenen Brief von Schuss Tor hinein, kann ich nur gratulieren. Man hat die Situation sehr objektiv und differenziert betrachtet und beide Seiten der Medaille beleuchtet.
Kernsatz in dem Brief ist für mich: Man sollte mit dem Präsidium und Mänager diskutieren.

Ich bin ja eh ein Anhänger, dass man lieber mit den Leuten, als über die Leute reden sollte.
Babbel hat leider noch nicht zurückgerufen 🙂 🙂 🙂

Man bedenke doch bitte auch mal, welche Alternativen es zu Gegenbauer gibt und welche zu Preetz.
Insbesondere für Leute wie mich, die ausserhalb von Berlin leben, wäre eine solche Ablösung fatal. 3. Liga wird nämlich nirgends übertragen.
Und genau das wird passieren, wenn man diese beiden vom Hof jagt.
Es wird ein Neuaufbau versprochen (vom möglichen neuen Präsidium), dann wird man überfordert sein…alles auf den Vorgänger schieben und schliesslich kläglich scheitern.

Das Geblubber von Sziedat kann doch keiner ernst nehmen. Da möchte sich einer ins Gespräch bringen und ein bissl was vom Kuchen haben. Hatten wir alles schon bei Granitza.
Jetzt wo man die Chance hat, endlich mal Kontinuität und wirtschaftliche Vernunft in den Verein zu bringen, ist das Geschrei gross, weil man eine Durststrecke zu überstehen hat.

Zur Relegation:
Losgelöst von der unglücklichen Tatsache, dass Hertha beteiligt ist, bin ich unumstösslich der Meinung, dass der DFB hier auf ganzer Linie und auf extrem gefährliche Art und Weise versagt hat.
Es wird ein Signal gesendet, dass es „gute“ und „böse“ Platzstürme gibt.
Damit gibt man bestimmten Fanngruppierungen einen Freibrief für solche Aktionen. Auch von seiten der Fortuna ist das Verhalten höchst verwerflich. Sachbeschädigungen und Bedrohungen sind Straftaten, die geahndet bzw zur Anzeige gebracht werden müssen.
Ebenso ist das Abbrennen von Bengalos illegal.

Fortuna als Hausherr ignoriert diese Dinge ebenso konsequent wie der DFB.

Eine fatale Entscheidung….die Konsequenzen werden wie immer die friedlichen Zuschauer im Stadion tragen müssen


mirko030
23. Mai 2012 um 8:30  |  86895

@naneona

Ich Stimme Dir voll und ganz zu.

Ich kann es nicht mehr ertragen, dass ständig behauptet wird es gibt zu Preetz keine Alternative. Sicherlich gibt es Alternativen. Man muss sich nur mal die Mühe machen und diese suchen. Dafür hat Hertha doch ein Präsidium oder etwa nicht? Das den Laien zu überlassen oder bei denen nachzufragen, halte ich doch für äußerst Fragwürdig.

Zur Leistung/Nichtleistung von Preetz kann ich nur beurteilen, was man so täglich mitbekommt.

Diese Beurteilung fällt m.E. vernichtend für den GF-Sport aus und würde, sollte einer meiner Mitarbeiter solch eine Beurteilung erhalten, eine sofortige Entlassung nach sich ziehen.

Arbeitszeugnis MP:

– 2 Abstiege in 3 Jahren
– eine Außendarstellung von Hertha BSC, wie Sie schlechter kaum sein kann
– eine Mannschaft die schlecht zusammengestellt ist und somit nicht funktioniert hat.
– ein gestiegener Schuldenstand
– 5 Trainer innerhalb von nur 3 Jahren
– 1 Aufstieg mit einem Monsteretat
– kein Konzept/ keine Zukunftsplanung – zumindest nicht erkennbar
– kein Einbau junger Spieler (welche anscheindend gerade das weite suchen)
– gesunkener Marktwert von Spieler

Sicherlich, hat MP nicht alle Entscheidungen selber getroffen. Und Sicherlich muss man Ihm auch zugestehen, Fehler machen zu dürfen. Letzten Endes wird ein Manager aber an der Entwicklung und den Zukunftsaussichten beurteilt, steht dafür in der Verantwortung und wird dafür bezahlt. M.E. hat MP die Aufgabe, ja ein hartes Erbe von D.H., übernommen und hat von den Mitgliedern, Sponsoren und Fans genügend Zeit erhalten um zu zeigen, dass er Hertha BSC in eine bessere und chaosfreie Zukunft führen kann. Zu meinem Bedauern hat er oft genug gezeigt, dass er dazu einfach nicht in der Lage ist.

PS: Ich glaube MP wenn er sagt, dass Ihm Hertha BSC am Herzen liegt. Alleine das reicht aber nicht aus, um für diesen Verein eine bessere Zukunft zu gestalten.


f.a.y.
23. Mai 2012 um 8:34  |  86896

@hurdie: 🙂 leicht gereizt?

Fand den Text von @SchussTorHinein auch gut, sehr sachlich und mit einer Menge diskussionswürdiger Fragen garniert. Ich hoffe, dass einige davon auf der MV besprochen werden. Und auch wenn es nicht um die „Wahl“ von MP geht, erwarte ich von ihm eine Menge Antworten. Beim letzten Abstieg hat ihm die Antrittsrede von Babbel den Hintern gerettet, diesmal muss er selbst was sagen. Eine Richtung vorgeben. Einige Dinge erklären. Denn ein einfaches „weiter so“ darf es in meinen Augen nicht geben. Man schaue doch bitte zu dem uns in Chaos nichts nachstehenden FC Köln. Ohne Präsident, Sportdirektor, Trainer, Poldi und Platz in der 1. Liga die Saison beendet und dennoch wird auch dort im August angepfiffen werden. Also ruhig etwas weniger den Blick auf Vergangenheit und Gegenwart durch Angst vor der Zukunft trüben lassen. Sachlich analysieren und ebenso sachlich entscheiden, richtige Meinungen gibt es hier eh nicht.


backstreets29
23. Mai 2012 um 8:36  |  86897

@Mirko030

Lies den offenen Brief, der hier verlinkt ist, dann kannste deine Argumente eh in die Tonne kloppen.


mirko030
23. Mai 2012 um 8:41  |  86898

@backs

Ich habe den Brief gelesen.

Ich vertrete trotzdem die Meinung, dass es mit MP so nicht weitergeht.


sunny1703
23. Mai 2012 um 8:48  |  86899

@naneona

Wo steht das, dass Gegenbauer meint, er tritt zurück, wenn das Präsidium entspricht nicht seinen Vorstellungen?

Wenn das stimmt……….weiß ich was ich kommenden Dienstag mache! Mehr schreibe ich aus emotionalen Gründen jetzt nicht!

lg sunny


Micha
23. Mai 2012 um 8:56  |  86901

Preetz muss weg! Die Bilanz lügt nicht Zwei Abstiege, diverse Trainer, eine miserable Aussendarstellung sowie eine miese (zugegebenerweise unter miserablen finanziellen Bedingungen) Transferpolitik!

Sorry aber er trägt die Verantwortung und wird dementsprechend vergütet und daran (nur daran) wird er gemessen!


Stumpy
23. Mai 2012 um 9:24  |  86902

Wie kann Hertha denn nur öffentlich sagen, daß nach der Verhandlungsrunde am FR Schluß ist? Das ist ja nur die nächste Aufforderung an den DFB sich verarschen zu lassen, weil die schon vorher wissen, daß sie das nächste Witzurteil fällen können und es auch akzeptiert wird.

Zumal die Tendenz hier wohl oft dazu geht das Urteil aus der ersten Instanz zu bestätigen. *kopfschüttel*


f.a.y.
23. Mai 2012 um 9:39  |  86903

@stumpy: Taktik. Oder hat Hertha hier eine verbindliche notariell beglaubigte Mitteilung rausgegeben? Also ganz ruhig bleiben und nicht schon vorher meckern. Vielleicht möchte man auch Druck auf den Richter ausüben, der in dieser von Hertha als Grundsatzfrage proklamierten Sache entscheiden soll. Nach dem Urteil kann man immer noch nachhaken.


Etebaer
23. Mai 2012 um 9:40  |  86904

Ich find den Offenen Brief von STH übrigens sehr gut und stimme eigentlich zu 100% in meiner Meinung über die Saison überein damit.

Stimmungswahlkampfaktionismus bringt Hertha nicht weiter – es muß eine differenzierte Saisonanalyse erfolgen, die stimmungsunabhängig ein plausibles Fazit zieht, aufgurnd dessen man die zukünftige personelle Aufstellung und sportliche Ausrichtung Herthas in allen Bereichen vornimmt.


Silberrücken
23. Mai 2012 um 9:42  |  86905

Persönlich ist mir es egal, ob jemand Stallgeruch hat, auf alle Fälle darf es nicht das entscheidende Kriterium sein.

Hertha gehört zu den klassischen KMU und dann sollten doch auf allen Positionen ähnliche Einstellungs- und Erfolgskriterien gelten. Vereinsfußball ist Tagesgeschäft, wie von einigen vertreten, und „normale“ Wirtschaft nicht???

Hertha hat sich bisher nicht in die Neuzeit bewegt, sondern verharrt standhaft in der Zeit vor 1989. Einige Ideen finde ich sehr gut, wie Hertha im Kiez, ein Pluspunkt für MP, da es in seinem Verantwortungsbereich liegt.

Es müssen Personen verpflichtet werden, die bisher nichts mit Hertha am Hut hatten, es fehlen kritische Meinungen und jemand der fragt, warum wird das so umgesetzt?

Die Personalfrage ist eine wirklich klassische Headhunteraufgabe, das Aufgabengebiet ist bekannt, dafür gibt es mehr Fähige als nur im Dunstkreis Fußball.

Meiner Meinung nach werden die Prioritäten falsch gesetzt.

1. Für was steht Hertha?
2. Wo wollen wir hin?
3. Wie wird es umgesetzt?
4. Welcher Spielertyp kann das?
5. Welcher Trainer setzt es um?

Hertha reagiert zu viel und agiert zu wenig, sie kommen immer zu spät in der Kommunikation, haben nie Deutungshoheit, nicht einmal das „bad boy“ Image wird kultiviert.

Seit vielen Jahren schafft es der Verein nicht, Machbarkeit und Träume in Einklang zu bringen. Ja, auch die Fans werden heftige Abstriche hinnehmen müssen. Der Fall erinnert mich an die Wendezeit und die Treuhandanstalt, auch da wurden viele in den Beratungen „geerdet“ bzgl. Unternehmenswert und Marktchancen.

Realistische Ziele, wie Entschuldigung zur Steigerung der eigenen Handlungsfähigkeit, vorgelebte Diziplin imVerein, klare Kante bei Verstößen, saubere, pointierte Außendarstellung und eine Spielidee sind sicherlich förderlich.

Sorry, wenn es länger geworden ist als geplant.


f.a.y.
23. Mai 2012 um 9:48  |  86906

Und zu guter Letzt: wer von uns kann denn ernsthaft die Folgen abschätzen, die ein Ausscheren aus der DFB Gerichtsbarkeit für Hertha hätte. Ich nicht. Du?


Dan
23. Mai 2012 um 9:57  |  86907

@naneona // 23. Mai 2012 um 07:10

Das Fatale ist doch nicht, dass sich die Leute fragen, wer soll es sonst machen außer Preetz.

Sondern das die „Opposition“ nicht bereit ist, sich aufzustellen. Genau dadurch wird dieses „Wer soll es sonst machen?“ doch unterstützt, wenn die, die um unsere Stimme für einen Umbruch werben, uns, den Mitgliedern nicht aufzeigen, wie sie es machen wollen.

Ich will jetzt nicht alles von gestern wiederholen, aber für mich stellen sich einfach nur paar Leute für eine Protestwahl hin und fangen ggf. dann erst an sich Gedanken zu machen. Begründung meines Glaubens habe ich gestern beschrieben, wenn ich ein Konzept habe, dann stelle ich mich hin und vertrete es. Nicht anders sieht ein normaler Wahlkampf aus.

Unsere Kandidaten warten aber bis der 15.05. vorbei ist (sieht ja Scheiße aus, wenn man doch nicht absteigt) und ihr einziges veröffentlichtes Argument ist, Preetz muß weg und dann eben auch Gegenbauer.
Ist natürlich jetzt nur einer, die anderen halten es ja ausser auf einer Fanveranstaltung noch nicht einmal für nötig sich zu positionieren. Lauter Einzelkämpfer die mit dem „Preetz raus“-Plan auf Stimmenfang gehen.

Jedenfalls muß ich davon ausgehen, weil was anderes haben sie bisher nicht verlauten lassen.

Man stellt sich ja noch nicht einmal hin und sagt, ich/wir stellen uns als nächsten Manager einen Typen wie Beiersdorf vor. Nö, über die Gerüchteküche wird der Name verbreitet.

Warum?

Ist daran nichts wahr? Oder hat man einfach nicht die Eier, weil ggf. der Name Beiersdorf nicht ziehen könnte und Stimmen kostet?

Mich kotzt das an und ganz gewiss, werde ich diese Taktierer, die ihre Fahne nach dem Wind ausrichten, meine Stimme verweigern.

Das was Gegenbauer gesagt hat, ist schon starker Tobak, wenigstens wissen wir woran wir bei ihm sind und jeder hat eine klare Ansage und kann danach wählen.

Es ist schlimm wenn man sich als Mitglied zwischen Diktator, darf ich hier eigentlich auch den DFB – Terminus nutzen – positiv besetzter Diktator 😉 , oder einem mir vorkommenden opportunistischem planlosen Hühnerhaufen entscheiden kann.


sunny1703
23. Mai 2012 um 10:11  |  86909

@f.a.y.
Erstmal noch kurz zu gestern, ja komme mal zu „Talk im Leuchtturm“, nächsten Mittwoch wird da sicher viel zu diskutieren sein……….so wir denn alle können und die MV nicht verlängert wird.

Allerdings sehe ich das mit der Veröffentlichung auch wie @stumpy, Wenn es stimmt ist es ein klassisches Eigentor, denn ein Pfund mit dem Hertha wuchern kann, ist der Faktor Zeit bei weiteren Verhandlungen. So macht sich Hertha aber total unglaubwürdig, wenn sie dann doch eine weitere Instanz bemühen. naja ist der Ruf erst ruiniert…

@naneona

Viel Dank für Deinen Link! 🙂

Ich bin vielleicht in meinem Denken oftmals zu sehr politisch beeinflusst, und so wird mir beim Lesen diese Mopo artikels richtig schlecht.

Herr Gegenbauer, was sind wir Herthamitglieder eigentlich für Sie? Die Winkestaffage wie einst bei Hoenecker, sozusagen die nützlichen Idioten, die dem Ganzen einen demokratischen Anstrich geben? Treten Sie lieber freiwillig zurück, sollten Sie nicht mit etwas Gegenwind im Präsidium ihre Thronschaft ausüben können.
Bisher war ich immer der Meinung ihnen liegt das Schicksal des Vereins am Herzen. Bisher war ich der Meinung sie sind der Präsident von uns allen. Doch selten ist mir eine solche Respektlosigkeit eines Gewählten gegenüber dem Wahlvolk vorgekommen. Diese Respektlosigkeit erweisen sie nicht nur Ihnen kritisch gegenüber stehenden Mitgliedern , sondern gegenüber ALLEN Mitgliedern, denn auch ihnen schreiben Sie vor,Ihr habt mir zu folgen und zu wählen, was ich vorschreibe.

Sowas ist nicht tolerierbar, ich kann nur jeden dazu aufrufen, bei der wahl fürs Präsidium allerspätestens diejenigen zu wählen, die die Gegenbauerdiktatur beenden wollen!

Abgewandelt von 1989:

WIR SIND DER VEREIN, NICHT SIE!!

lg sunny


Dan
23. Mai 2012 um 10:14  |  86910

Für b.b. :

Hans-Jürgen Ahlhoff
Renate Döhmer
Werner Gegenbauer
Lutz Kirchhof
Torsten Manske
Michael Ottow
Ingmar Pering
Norbert Sauer
Axel Schmidt
Dirk Schultze-Petzold
Michael Sziedat
Jörg Thomas
Christian Wolter
Marco Wurzbacher


L.Horr
23. Mai 2012 um 10:20  |  86911

@naneona // 23. Mai 2012 um 07:10

… naneona ,
derzeit kann Dir vieles „auf den Keks gehen“ , ist gutes Recht !

Spätestens am Dienstag aber , wenn´s konkret wird , sollte das Vereinsmitglied bei einer eventuellen Abwahl von Gegenbauer/Preetz wenigstens ungefähr wissen wen man dafür alternativ hinein wählt.

Spätestens dann reicht die hilflose Frage ,
„Es muß doch irgendwo Alternativen geben ! “ nicht wirklich weiter.

Eine Abwahl sollte deutliche Verbesserungen versprechen , ansonsten entsteht ein für Hertha gefährliches Vakuum , bestenfalls darf sich irgendso ein sendungsbewusster Honk profilieren !

Zu den Kandidaten ,
nur wer´s hören will und ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit :

Das Duo Granitza/Sziedat habe ich vor fast genau 2 Jahren im Rahmen einer Oppositionsinitiative zur Abwahl des Präsidiums als aktiver Mitstreiter erleben dürfen.
Ohne hier in diesem Rahmen in Details gehen zu wollen/können , vielleicht am Stammtisch wenn gewollt ?, ….es war ernüchternd !

Etwas positives kann ich zum Präsidiums-Kandidaten , „Marco Wurzbacher“ beitragen.

Dieser ist eng vernetzt mit dem FKO (Förderkreis Ostkurve) , betreibt etwa seit 10 Jahren das unabhängige Hertha-Forum , „hertha-inside“ und ist generell in der Fan-Szene verbindlich vernetzt.

Wenn mich jetzt mein Erinnerungsvermögen nicht verlässt ,
wurde Wurzbacher vom Präsidiumsmitglied , „Hr.Manske“ , als Kandidat vorgeschlagen.

Zu weiteren von außen in´s Amt drängenden Kandidaten habe ich absolut keinerlei Informationen ,
kann an mir liegen , kann aber auch etwas zur Qualität aussagen.
🙂


Dan
23. Mai 2012 um 10:21  |  86912

@sunny1703 // 23. Mai 2012 um 10:11

Sagt er doch garnicht. Erstens kein einziges Zitat, sondern nur Annahmen.

Und selbst wenn, dann ist es doch das einfachste ihn abzuwählen. Wo siehste das Problem.

Er kann uns doch nicht diktieren ihn zuwählen.

Er kann nicht die Stimmen, wie Hoenecker manipulieren.

Er kann uns keine Pistole auf die Brust setzten.

Wer sich genötigt sieht, ihn und seine „Genossen“ zuwählen, ist selber Schuld.

Wenn er es den so gesagt hat oder so handelt, dann hat er keinen darüber im Unklaren gelassen.


Better Energy
23. Mai 2012 um 10:23  |  86913

@Dan

Damit stellen sich die Kandidatenliste selber zusammen, wenn man nur die berücksichtigt, die sich für Hertha einsetzen wollen und diejenigen außen vor läßt, die deswegen antreten, weil sie dagegen sind…


sunny1703
23. Mai 2012 um 10:29  |  86914

@Lenz

Wenn wir als Mitglieder bei Wahlen so die Hosen voll haben, Angst vor Veränderung, brauchen wir nicht mehr wählen. Niemand kann vorher beweisen, wie er es macht, wenn er im Präsidium ist. Doch Regierende hatten Zeit sich zu beweisen und das allein zählt.

Würden alle Menschen bei Wahlen so die Hosen voll haben wie hier beschrieben wird, wären Merkel, Oabama und Hollande und tausend andere nicht da wo sie jetzt sind.

Aber dazu noch ALLEN Vereinsmitgliedern vorschreiben, wie sie zu wählen haben, gleicht einer Entmündigung.

Ich höre lieber auf zu schreiben, sonst werde ich noch zu @fechi!

lg sunny


Dan
23. Mai 2012 um 10:34  |  86915

@sunny

Und deshalb soll ich die Anderen wählen?

😆 Spinnst Du? 😆

Du kennst mich. Du weißt wie ich das meine. 😉


sunny1703
23. Mai 2012 um 10:35  |  86916

@Dan

Es schreibt jedem, der ihn wählen möchte, vor,wie er anschließend zu wählen hat. Das ist für mich wie die Einführung einer Einheitsliste.

lg sunny


L.Horr
23. Mai 2012 um 10:42  |  86917

… sunny ,
versteh dich zu 100% weil ich im „wahren Leben“ auch ehen unkonventionell gestrickt bin und Veränderungen prinzipiell offen gegenüber stehe
aber ,
das „wahre Leben“ hat auch gelehrt das Veränderungen Sinn machen müssen , also kein Selbstzweck sein dürfen nur damit man sich plakativ bewegt hat.

Zu Gegenbauer :
Seine womöglich gemachte Ansage wäre eine klare , unmissverständliche Vorgabe/Reaktion für Dienstag und das auch nur in der selben Heftigkeit wie , „Preetz/Gegenbauer verpisst Euch“ von seinen Kritikern in den vergangenen Monaten .

Immer mehr gerät die kommende MV zur Schiksalsfrage des Vereins , ein Grund mehr Besonnenheit an den Tag zu legen !


sunny1703
23. Mai 2012 um 10:42  |  86918

@Dan

Ich bin gewohnt die zu wählen,die mir sinnvoll erscheinen, ich habe mich dabei noch nie auf eine Partei festgelegt. Und so mache ich es auch bei Hertha.

Beispiel: Man mag über Sziedats Aussagen sich auseinandersetzen, doch er ist für mich ein Schritt in die richtige Richtung,nämlich mehr sportliche Erfahrung in die Führung einbinden. Wenn ich aber jetzt Gegenbauer wählen will, darf ich Sziedat nach dem Willen von gegenbauer nicht wählen. Oder ich würde eben auch aus dem Grund wieder Schmidt wählen, Da er aber pro Gegenbauer ist, darf ich ihn nicht wählen, weil ich Gegenbauers Einheitsliste absurd finde. Sorry, unter Demokratie verstehe ich was anderes.

lg sunny


Dan
23. Mai 2012 um 10:43  |  86919

@sunny1703 // 23. Mai 2012 um 10:29

Aber die haben irgendwann bevor sie gewählt wurden mal die „Hosen runter“ gelassen und geäußert

WOFÜR

sie stehen. Was sie ändern wollen, sogar teilweise wie sie es machen wollen.

Sie haben sich angreifbar gemacht, man konnte konstruktiv darüber streiten. Sich eine Meinung bilden.

Ich kann mir keine Meinung bilden, wenn dass einzige Argument eines Kandidaten nicht „Yes ! We can!“ ist sondern auf seinen Schildern steht „Preetz raus!“

Nicht weil ich Preetz stützen will, sondern weil sie für nichts aber auch garnichts Aufbauendes stehen wollen. Jedenfalls sagen sie es uns nicht.


Dan
23. Mai 2012 um 10:50  |  86920

@sunny

Nochmals! Du hast die freie Entscheidung. Jeder hat die freie Entscheidung.

Du kannst sogar zweimal gegen Gegenbauer stimmen.

Ich sage es nochmal, wer sich davon beeinflussen läßt, will es oder ist selber schuld.

„Ehrlicher“ sowie alles auf eine Karten setzten und sich als Diktator zu outen, kann man doch garnicht.

DU ENTSCHEIDEST.


herthabscberlin1892
23. Mai 2012 um 10:52  |  86921

@mirko030 // 23. Mai 2012 um 10:07

http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Fortuna-Ordnungsdienst-sieht-keine-Versaeumnisse-367550744

„AHA!“

Der Sicherheitsdienst wurde von der Firma Klüh Security durchgeführt, der Inhaber dieser Unternehmensgruppe, die in 2011 ihr 100-jähriges Jubiläum feierte, ist in Düsseldorf ein hoch angesehener Mann mit hochrangigen Vernetzungen in Sport und Politik.

Anfang der der 90er Jahre hat Klüh-Security ein Sicherheitskonzept für den DFB entwickelt.

Aber um ehrlich zu sein:

Wie soll ein Sicherheitskonzept umgesetzt werden, wenn an „Großkampftagen“ Mitarbeiter für einen relativ niedrigen Stundenlohn akquiriert werden, nur um die gewünschte Anzahl von Ordnern bereitstellen (und natürlich hochpreisig dem Kunden berechnen) zu können.

Kompetenz und Ausbildung sind dann gar nicht gefragt – oder glaubt hier wirklich jemand, dass die Ordner in Düsseldorf alle eine dreijährige Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann absolviert haben?

Nein, die Anzahl an Ordnern ist ausschlaggebend und nicht die Qualität bzw. Ausbildung – und eigentlich auch nur deshalb, um den Forderungen der jeweiligen Versicherer nachzukommen – und nicht, um dem Zuschauer tatsächlich Schutz zu gewährleisten.

Selbstverständlich liest sich das auf der Interseite dieser Unternehmensgruppe ganz anders.

Aber welcher Ordner wird sich für ein paar Euro pro Stunde schon mit Platzstürmern etc. anlegen wollen?

Und es ist doch ganz klar, dass sich Michael Lindemann, Geschäftsführer von Klüh-Security dann, wie in dem Artikel ausgeführt, positioniert.

Wie heißt es dort?

„Vertrauen durch Kompetenz“

Na ja, die Fernsehbilder sprechen eine ganz andere und eindeutige Sprache!


Dan
23. Mai 2012 um 10:55  |  86922

Wenn ich die MoPo-Liste sehe, wer Pro und wer gegen Preetz ist, dann kann es gar keinen Präsidenten Gegenbauer geben, bei drei ProPreetzer.


sunny1703
23. Mai 2012 um 10:56  |  86923

@Dan

Da magst Du Recht haben und ich verstehe ja auch Deine Betrachtungsweise zu der ganzen Problematik, das weißt Du. Aber ich möchte doch einfach frei wählen. Und nur weil andere meinen wer gegen Gegenbauer /Preetz ist macht eine Art Dolchstoßlegende, das ist mir als wahlargument auch zu dünn, nochmal ich hätte gegenbauer, Schnidt und Sziedat ua gewählt. Wer mir das indirekt verwehren möchte,wird dann von mir aber nicht mehr gewählt.

Schade drum. Ich denke, Gegenbauer sollte sein Schicksal nicht zu sehr an Preetz hängen, denn er findet doch bei der MV eine ordentliche ausreichende Mehrheit. Ich als Preetzkritiker würde ihn wählen, viele andere Preetzkritiker auch, doch weder lasse ich mir was von ihm vorschreiben, noch mich wahltot machen.

lg sunny


sunny1703
23. Mai 2012 um 11:01  |  86924

@Dan

Ich verschenke nicht gerne meine Stimme, wenn eine Stimme für XY bedeutet, ich wähle dann den ab, den ich vorher gewählt habe, ist das schon eine Stimmverschwendung.

Meine Güte, so wird die sonst nicht so spannende MV doch dieses mal richtig interessant……..aber hauptsache die werden den abend noch fertig,notfalls bringe ich meinen Schlafsack mit! 🙂

@Herthabsc1892

Hoffentlich ist diese Firma nicht in irgendeiner Form mit Gegenbauer zusammen hängend, das wäre ja dann eine Oberposse! 🙂


Sir Henry
23. Mai 2012 um 11:03  |  86925

@sunny

Wie so oft, wenn Du Dich in Deinen Überzeugungen herausgefordert siehst, steigerst Du Dich in einen heiligen Furor, bei dem Dir dann kein Vergleich zu klein und keine Herausforderung zu groß ist.

Wenn Du die Strukturen, die Wahlen, die Diskussionen und die Vorgänge bei Hertha mit der politischen Realität in der DDR gleichsetzt, dann kann ich Dir nur sagen, dass Du nicht den leisesten Schimmer hast, wovon Du sprichst.

Zur Aussage Gegenbauers selbst: WG hat Ziele und er kennt seine Präsidiumskollegen. Er weiß, mit welchen dieser Kollegen er diese Ziele durchsetzen kann und mit welchen nicht. Da ist seine Position, dass er bei einer bestimmten Konstellation des Präsidiums diesem lieber nicht als Präsident vorstehen möchte, doch eine klare Ansage.

Jedenfalls klarer als polemische Fernsehinterviews der Marke „Wenn ich ins Präsidium gewählt werde, stelle ich alles auf den Prüfstand“ eines Ingmar Pering, der seit Vierkommaneun Jahren bereits eben dieses Amt bekleidet. Herr Pering wird sich erklären müssen, was genau hat ihn davon abgehalten hat, bereits in der ablaufenden Wahlperiode „alles auf den Prüfstand zu stellen“ und sich ggf. für Konsequenzen einzusetzen.


herthabscberlin1892
23. Mai 2012 um 11:04  |  86926

@sunny1703:

Nein, die beiden Firmen sind nicht miteinander verbunden.

Die Gegenbauer-Unternehmensgruppe und die Klüh-Unternehmensgruppe sind Wettbewerber.


Dan
23. Mai 2012 um 11:06  |  86927

@herthabscberlin1892 // 23. Mai 2012 um 10:52

Seit wann müssen Ordner eine Ausbildung haben?

Hertha BSC macht das nicht anders, meine Jüngster war 18 und hat das Abitur gebaut und dann ins Studium.
Paar Stunden angelernt, erstes Spiel mit einem erfahrenen Ordner und dann allein. Und Best hat glaube ich 7 € die Stunde bezahlt.

Und Ordner greifen nur bei einzelnen Flitzern handgreiflich ein, um zuverhindern, dass der auf den Platz rennt. Bei einem Platzsturm lautet die Anweisung in Berlin, den Eingangsbereich der Spieler mit allen Leuten zu sichern.


naneona
23. Mai 2012 um 11:06  |  86928

@Dan
Gegenbauer weiß genau wie die Mehrheit Leute über die Notwendigkeit seines Verbleibs denken. Wenn der geht ist Hertha Pleite. So denken doch die meisten.
Der Mann ist doch nicht dumm, „wählt mich oder der Verein geht zum Teufel“
Hey super Entscheidungsfreiheit.
Ich nenne das Erpressung und keine freie Wahl!

Vielleicht reagiere ich darauf so entrüstet, weil ich diese Denkweise kenne. In der DDR gab es auch eine Ebene die auf die Meinung der Mehrheit geschissen hat, weil sie der Überzeugung waren das dass blöde Fußvolk von klügeren Leuten regiert wird. Deswegen kann ich auch mit den Etablierten Parteien heut zu Tage rein gar nichts anfangen.


Sir Henry
23. Mai 2012 um 11:07  |  86929

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/569407/artikel_hertha-vs-fortuna_naechster-termin-am-freitag.html

DAS halte ich für einen Fehler. DAS ist für mich ein Grund, das Präsidium anzugehen und nicht zu wählen.


hurdiegerdie
23. Mai 2012 um 11:09  |  86930

f.a.y. // 23. Mai 2012 um 08:34

@hurdie: leicht gereizt?

Uups, ja. Ich hatte gestern 6 Stunden Diskussionen über unseren/meinen Manager. Der Typ ist seit 6 Jahren neu im Amt und zerstört den Betrieb. Er ist in seinem Job einfach inkompetent. Aber alles, was ich immer höre ist, wir können ja nichts machen. In meiner Abteilung werden die Leute krank, weil sie vor Arbeitsstress zusammenbrechen, während in anderen das Geld zum Fenster rausgeworfen wird. Aber lassen wir das.

Tenor auch da, es gibt ja keine Alternativen also müssen wir versuchen, langsamer krank zu werden. Im Gegensatz zum Fall Preetz könnte ich hier eine Alternative vorschlagen ;-), weil das mein Job ist, Management eines BL-Clubs ist es nicht.

Die Sache mit Preetz ist doch einfach. Entweder man findet ihn gut und kompetent, dann muss man für ihn sein. Oder man findet das nicht. Beide Meinungen kann ich akzeptieren. Was mir – heute wieder ruhiger – schwer fällt zu akzeptieren, ist zu sagen (was so natürlich keiner macht), es ist ja eigentlich egal, was man für eine Meinung hat, es gibt ja sowieso keine Alternativen.

Es gibt immer Alternativen.


mirko030
23. Mai 2012 um 11:10  |  86931

@sunny

Als Preetzkritiker stimme ich Sie zu. WG würde ich als Präsidenten gerne behalten aber MP ist m.E. als GF Sport und Kommunikation nicht mehr haltbar.

Was hat eigentlich A. Schmidt für eine Ausbildung. Könnte er nicht auch die Position GF-Sport und Kommunikation, mit Unterstützung für den Bereich Kommunikation bekleiden?


Dan
23. Mai 2012 um 11:11  |  86932

Natürlich nur bei einem „nicht positiv besetzten“ Platzsturm.


naneona
23. Mai 2012 um 11:12  |  86933

@Sir Henry
„Zur Aussage Gegenbauers selbst: WG hat Ziele und er kennt seine Präsidiumskollegen. Er weiß, mit welchen dieser Kollegen er diese Ziele durchsetzen kann und mit welchen nicht“

Du meinst sicher wer in der Zukunft die artigen Abnicker sind und ihn allein Herrschen lassen. Damit auch in den nächsten 4 Jahren keine Mehrheit gegen Unsinnige Entscheidungen entsteht. 😉


herthabscberlin1892
23. Mai 2012 um 11:14  |  86934

@Sir Henry // 23. Mai 2012 um 11:07

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/569407/artikel_hertha-vs-fortuna_naechster-termin-am-freitag.html

„DAS halte ich für einen Fehler. DAS ist für mich ein Grund, das Präsidium anzugehen und nicht zu wählen.“

Da stimme ich Dir zu.

Mit dieser verfrühten bzw. überflüssigen Ankündigung legt man dem DFB förmlich den roten Teppich aus, das am Dienstag gesprochene Urteil einfach beizubehalten.


sunny1703
23. Mai 2012 um 11:17  |  86935

@Sir

Ich komme zwar nicht aus der DDR, aber der weitaus größte Teil meiner Familie war über die ganze DDR verteilt. Das nur mal nebenbei.

Wer mir vorschreibt, wie ich zu wählen habe, um meine Stimme sinnvoll abzugeben und nicht zu verschenken, führt eine Einheitsliste ein und sorry nur mal zu Deiner Aufklärung, solche Einheitslisten sind mir in der alten Bundesrepublik einschließlich westberlin fremd, ich kenne sie eben nur aus der DDR.

Ansonsten ja, Du hast Recht, mich nerven solche Bevormundungen fürchterlichst ab. Und dann schreibe ich emotionaler als sonst. 🙂

lg sunny


kraule
23. Mai 2012 um 11:18  |  86936

@sunny,
muss ich mal loswerden:
Selten so volle Zustimmung meinerseits
für deine Kommentare wie heute!
Daumen hoch ! ! !


Sir Henry
23. Mai 2012 um 11:18  |  86937

@naneona

Hätte ich das gemeint, hätte ich es geschrieben.

Nein, wenn Du weißt, dass von einer bestimmten Gruppe keine konstruktive Arbeit sondern ausschließlich Fundamentalopposition zu erwarten ist, dann ist es nur fair den Wählern zu sage, was die Konsequenz eines entsprechenden Wahlausgangs ist. Kann ihm keiner hinterher vorwerfen, er hätte es nicht angekündigt.

Nun ist es am Wähler, diese Aussage zu bewerten und entsprechend zu handeln.


naneona
23. Mai 2012 um 11:19  |  86938

Sir Henry // 23. Mai 2012 um 11:07

Damit steht die Abweisung fest, brauche ich mir darum wenigstens kein Kopf mehr machen. 🙁


Polyvalent
23. Mai 2012 um 11:19  |  86939

@Sir Henry // 23. Mai 2012 um 11:07

Sehe ich aus strategischen Gesichtspunkten genauso.

Zu Preetz:
Bevor ich mir eine abschließende Meinung über ihn mache, möchte ich doch Näheres über die Umstände der Entlassung Babbels erfahren. Solange dies jedoch totgeschwiegen wird, glaube ich eher der Babbelschen Version und mache Preetz für den diesjährigen Niedergang verantwortlich.
Aber wie gesagt, eine Erklärung oder Stellungnahme zu diesem Thema könnte nicht nur meine Meinung über Preetz ändern.


kraule
23. Mai 2012 um 11:19  |  86940

Andi Schmidt ist BWL ‚er


L.Horr
23. Mai 2012 um 11:21  |  86941

….@Sir Henry ,
sehe ich genauso !
Knicken unsere Verantwortlichen hier , bei diesem schiksalsträchtigen Gang ein ,
dann bin ich zur MV absolut um 180° Grad gedreht und mein PRO geht radikal in´s Contra über.


23. Mai 2012 um 11:22  |  86942

So unterschiedlich ist die Wahrnehmung, @ herthabscberlin1892:

Auf mich wirkt es, als setzte Hertha mit der Ankündigung, bei „Niederlage“ nicht vor das Schiedsgericht zu ziehen, das Bundesgericht unter Druck.


sunny1703
23. Mai 2012 um 11:22  |  86943

@Sir und Herthabscberlin1892

das habe ich die letzten tage shon mehrmals erwähnt, doch inmitten meiner Romane geht das wohl immer unter. 🙂

Aber @Sir das wäre für mich nicht der Grund ihn nicht zu wählen. Doch wie ich schon mehrmals erwähnt habe, es ist für mich ziemlich unsinnig. Vor allem das vorher auch noch anzukündigen.

lg sunny


Sir Henry
23. Mai 2012 um 11:22  |  86944

@sunny

Wer mir vorschreibt, wie ich zu wählen habe, um meine Stimme sinnvoll abzugeben und nicht zu verschenken, führt eine Einheitsliste ein und sorry nur mal zu Deiner Aufklärung, solche Einheitslisten sind mir in der alten Bundesrepublik einschließlich westberlin fremd, ich kenne sie eben nur aus der DDR.

Du WILLST WG missverstehen. Du hast seine Aussage in den falschen Hals bekommen und missinterpretiert und nun kommst Du aus der Nummer nicht mehr raus.

Herr Gegenbauer kündigt lediglich an, welche Konsequenzen er aus einem bestimmten Wahlergebnis ziehen würde. Diese Konsequenz wünschte ich mir bei dem einen oder anderen Politiker.

Nirgendwo schreibt er Dir vor, wie Du zu wählen hast. Er steht ja nicht mit nem hauseigenen Besenstiel hinter Dir, um Dir im Zweifel ebendiesen über den Scheitel zu ziehen.


sunny1703
23. Mai 2012 um 11:24  |  86945

@wilson

Kannst Du mir das mal erklären, ich kann im moment nicht so schnell von halbleer auf halbvoll umschalten.

lg sunny


naneona
23. Mai 2012 um 11:25  |  86946

Sir Henry // 23. Mai 2012 um 11:18

@naneona

„Hätte ich das gemeint, hätte ich es geschrieben.
Nein, wenn Du weißt, dass von einer bestimmten Gruppe keine konstruktive Arbeit sondern ausschließlich Fundamentalopposition zu erwarten ist“

Mal nebenbei, alle schießen sich auf die neuen Kandidaten ein bzw. auf die, die sich gegen Preetz positionieren.
Was sollte mich dazu bringen die anderen zu Wählen. Was spricht denn für die anderen Kandidaten, ich höre immer nur der ist Scheiße, der kann nichts? Wer kann denn was von den zur Wahl stehenden?


f.a.y.
23. Mai 2012 um 11:27  |  86947

@Sir: ich halte immer noch meine kleine Hoffnungskerze am Schimmern, dass dies aus taktischen Gründen so gemacht wurde. Nach dem Motto „der erste hat uns abgewiesen, weil er nicht die Eier hatte, etwas so Weitgreifendes zu entscheiden. Jetzt Du.“ Oder Hertha hat erkannt, dass der Gang durch alle Instanzen einen grösseren Schaden in puncto Hertha – DFB bedeutet? Ich weiss es nicht. Leider. Die Kerze schimmert einsam…


f.a.y.
23. Mai 2012 um 11:28  |  86948

@wilson sieht es auch so. Schön. Sie schimmert etwas heller. 🙂


mirko030
23. Mai 2012 um 11:28  |  86949

Die Entscheidung, nicht vor das Schiedgericht zu gehen hätte Hertha auch nach dem Urteil treffen oder verbreiten können.

Somit steht bereits jetzt schon alles fest. Dann hätte man sich das ganze Theater, zumindest den Einspruch gegen das Urteil vom Montag, auch sparen können.

Einen Dank an die Verantwortlichen, dass Hertha sich wieder einmal lächerlich gemacht hat.


Sir Henry
23. Mai 2012 um 11:28  |  86950

@naneona

Das ist doch das Dilemma. Mitte Januar mussten sich die Kandidaten erklären und ihren Hut in den Ring werfen.

Bis vor drei oder vier Wochen kam gar nichts. Später dann ein Auftritt zweier Kandidaten bei einem Treffen von Hertha Inside.

Jetzt erst, eine Woche vor ultimo, wollen mir die Kandidaten ihr Konzept erklären?

Schwache Kür.


sunny1703
23. Mai 2012 um 11:29  |  86951

@Sir

Ich muss eigentlich bis um 15 Uhr was über Eliteunis fertig haben :-)………aber gut , nein, er steht nicht hinter mir………..obwohl wer weiß,wo die Kameras alle versteckt sind…..spaaaß…..doch es ist doch wohl eine verschenkte Stimme und damit ein wahlunfug, Gegenbauer eine Stimme zu geben, und dann gleichzeitig anschließend Leute zu wählen, die dafür sorgen, dass er zuzrücktritt. Das ist indirekt das Schaffen einer (Kandidaten-)Einheitsliste. denn will ich dass gegenbauer Präsident bleibt,muss ich seine kandidaten oder einheitsliste wählen und kann nicht frei entscheiden, wer ins Präsidium kommt.

lg sunny


Sir Henry
23. Mai 2012 um 11:30  |  86952

@wilson und f.a.y.

ihr meint also, dass der Richter es sich diesmal nicht so leicht machen kann, die Verantwortung weiterzuschieben?

Ist ein Gedanke, hoffentlich greift er.


Dan
23. Mai 2012 um 11:30  |  86953

@naneona // 23. Mai 2012 um 11:06

Tut mir leid, kann ich nicht folgen.

Rohloff von dem Hertha abhängig war, wurde auch ersetzt.

Wenn Gelder von Gegenbauer in Hertha steckt, dann über Verträge, die kann man wohl nicht von heute auf morgen einfach rausziehen. Desweiteren muß ggf. Gegenbauer auch darauf achten, dass Hertha dann nicht die Insolvenz beantragt und er dadurch Geld verliert, als wenn er die Verträge fristgerecht auslaufen läßt.

Wenn man Veränderungen haben will, muss man Ängste besiegen. In jedem Ende steckt auch ein Neuanfang.

Ich werde jedenfalls so wählen wie ich es WILL, da sind Pros, Kontras und Neutrale drin. Ich werde aber auch nur sieben Kandidatenwählen, dann besteht das Präsidium halt ggf. nicht aus 9 Leuten. Ist ja auch satzungskonform. Alle anderen werden ein nein bekommen. Und dann soll Herr Gegenbauer sehen, ob er will oder nicht. Basta.


23. Mai 2012 um 11:31  |  86954

Mit Erklärungen tue ich mich bekanntlich immer schwer, @ sunny.
Dennoch versuche ich es:

Konnte das Bundesgericht bis vor kurzem die komfortable Situation genießen, egal welche Entscheidung es fällen würde, den „Scharzen Peter“ ans Schiedsgericht weiterzureichen, ist durch Herthas Entscheidung, weitere Rechtsmittel nicht auszuschöpfen, seine Entscheidung zur endgültigen geworden. Diese Entscheidung wird die zu diskutierende sein. Dieses Urteil wird das Präzedenzurteil sein.


herthabscberlin1892
23. Mai 2012 um 11:32  |  86955

@Dan:

Zitat von der Webseite des Sicherheitsdienstleisters:

„Jeder Mitarbeiter erhält eine Sicherheitsunterrichtung nach § 34 a der Gewerbeordnung bei der IHK und absolviert für den Einsatz im öffentlichen Raum eine Sachkundeprüfung. Für spezielle Aufgaben stehen ausreichend viele Mitarbeiter mit weiteren Qualifikationen bereit. Klüh Security ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008, SCC-Regelwerk 2007 und DIN 77 200. “

Zitat des Geschäftsführers des Sicherheitsdienstleisters:

„Es waren rund 900 vor Ort. 200 mehr als bei normalen Spielen…“.

Wer schon einmal im Bereich Sicherheit tätig gewesen ist, kann sich hierzu seinen Teil denken.

Ich sage auch nicht, dass es sich bei den Sicherheitsunternehmen bei Hertha BSC oder bei anderen Vereinen anders verhält.

Fakt ist:

Der Platz wurde in Düsseldorf gestürmt – und nicht woanders.


f.a.y.
23. Mai 2012 um 11:34  |  86956

mirko030 // 23. Mai 2012 um 11:28

Die Entscheidung, nicht vor das Schiedgericht zu gehen hätte Hertha auch nach dem Urteil treffen oder verbreiten können.

Das sie es nicht machen, nährt doch aber die Hoffnung auf einen juristischen Kniff, oder?

Wenn das Gericht jetzt das erste Urteil abnickt, hat das für die kommende Saison drastische Folgen. Jeder kann sich doch selbst mal ausrechnen, wie viele friedlich besetzte Platzstürme es geben könnte. Wie oft Fans den Abpfiff ein paar Minuten vorverlegen. Und jeder Verein kann dann breit grinsend das von zwei Instanzen bestätigte Urteil vorkramen. Der gesamte Druck liegt jetzt beim DFB, eben weil Hertha sagt, das kommende Urteil gilt für uns. Sie können es nicht wegschieben und auf die kommende Instanz hoffen, sondern müssen sich jetzt entweder selbst bei Herrn Fortuna Niersbach unbeliebt machen oder mit den Konsequenzen vollverantwortlich leben.

Je mehr ich es mir schön rede, desto besser gefällt es mir. 😉


Freddie1
23. Mai 2012 um 11:35  |  86957

@wilson: Zustimmung!
Ansonsten ist in der Ankündigung unseres Anwaltes ja immer noch eine Einschränkung, bzw ein Hintertürchen weiter zu machen.


mirko030
23. Mai 2012 um 11:36  |  86958

@Wilson

So kann man das auch sehen.

Wie gut das es mehrere Meinungen gibt 🙂

@kraule

Danke für die Info. Dann wäre er für mich ein Kandidat, welcher ebenfalls auf die Position rücken könnte.


Sir Henry
23. Mai 2012 um 11:36  |  86959

grübel grübel grübel


f.a.y.
23. Mai 2012 um 11:37  |  86960

@sir und @wilson: genau das meine ich.


mirko030
23. Mai 2012 um 11:38  |  86961

@f.a.y

Das habe ich so halt nicht gedacht. Aber dazu gibt es ja diesen Blog hier.


sunny1703
23. Mai 2012 um 11:39  |  86962

@wilson

Alles klar verstehe. Danke! Hast Du doch gut erklärt! 🙂

Halte es aber dennoch für falsch! So wichtig ist es nicht welches Gericht, welches Urteil gesprochen hat.

lg sunny


naneona
23. Mai 2012 um 11:39  |  86963

@Dan Du lässt Dich nicht beeinflussen und ich mich auch nicht. Gut so!
Aber bei vielen vielen anderen reicht wohl die Angst aus um zu sagen „Ehe wir Pleite gehen wähle ich seine Liste“
Von dieser Angst war doch hier auch häufiger zu lesen.
Na mal schauen was die nächsten Tage noch an neuen Infos bieten. Dank MoPo war der heutige Tag für mich schon recht aufschlussreich.


mirko030
23. Mai 2012 um 11:41  |  86964

Also eines muss man Hertha ja lassen. Das ist eine, wenn nicht sogar die, spannenste Saison die ich je erleben durfte.


Polyvalent
23. Mai 2012 um 11:43  |  86965

@wilson // 23. Mai 2012 um 11:31

Sollte das DFB-Bundesgericht für Hertha entscheiden, wird doch aber sicherlich Düsseldorf weiterklagen.


23. Mai 2012 um 11:47  |  86966

@ Polyvalent

…und ich hatte gehofft, dass es keinem auffällt.


Dan
23. Mai 2012 um 11:47  |  86967

@herthabscberlin1892 // 23. Mai 2012 um 11:32

Die Liste wird zu lang, wenn ich jetzt alle Platzstürme seit 2003, seit dem gilt dieser §34.

Ich verstehe zwar Deine Bedenken, aber es ist eben irgendwie, wie mit dem Glashaus und den Steinen.

Mehr wollte ich garnicht ausdrücken.


L.Horr
23. Mai 2012 um 11:48  |  86968

… Hätte , wenn und aber ,
Hertha´s/Schickhardt´s Ansage könnte auch bedeuten das man sich ziemlich sicher ist ,
das Urteil fällt pro Hertha aus !

Ich will das gerne glauben , wenn nicht bin ich wie oben beschrieben absolut desillusioniert !


f.a.y.
23. Mai 2012 um 11:49  |  86969

@mirko: und am guten Fussball lags sicher nicht… 😆


f.a.y.
23. Mai 2012 um 11:51  |  86970

@poly: klar können und werden sie in diesem Falle selbst Einspruch erheben. Und dann stellt sich Hertha halt hin und schämt sich, dass die Fortuna das gerechte Urteil des ehrenwerten DFB nicht akzeptieren kann, man aber verstehe, wenn Fortuna nach diesem Strohhalm… Und dann gehts halt immer weiter.


Dan
23. Mai 2012 um 11:52  |  86971

Ich bin mir jetzt nicht sicher, aber der Kandidat lautet meines Wissens AXEL Schmidt.

Ggf. der Axel Schmidt aus der Hertha BSC Schiedsrichtergruppe.

Und nicht ANREAS Schmidt, denn der ist Vize-Aufsichtsrat.


L.Horr
23. Mai 2012 um 11:52  |  86972

… MoPo , 11.40 Uhr :
Die Berliner wollen nach dem Urteil des DFB-Bundesgerichts am Freitag zum Düsseldorfer Skandalspiel keine weitere Instanz anrufen.


mirko030
23. Mai 2012 um 11:54  |  86973

@Dan

Ich meine aber Andreas Schmidt.


caballo
23. Mai 2012 um 11:58  |  86974

Oh jeh, was lese ich da gerade.
Hertha kündigt an, nach dem Bundesgericht keine Instanz weiter anzurufen.

Es ist wirklich wahr, ich habe es bislang nicht glauben wollen, bei Hertha gibt es nur Doofe und Bekloppte.
So viel Unverstand ist einfach nicht hinzunehmen.
Jagt sie alle in die Wüste!!!

Inzwischen meine ich, Hertha muss absteigen, damit dieser Sauladen von Inkompetenz und Dummheit endlich ausgemistet werden kann.

Das kann ja eine ernsthafte Überlegung sein, das Verfahren nach dem Bundesgericht nicht weiterzuverfolgen. Aber muss man das dann lauthals verkünden.

So ist auch das letzte Druckmittel auf die DFB- Funktionärsetage genommen.
Diese muß doch interessiert sein und alles daran setzen, dass das Gerichtsschauspiel einen Endpunkt findet. Nicht auszudenken für den DFB, dass sich das Verfahren über die EM in die Länge zieht und vielleicht noch an internationaler Stelle anhängig wird. Da gibt es sicher einige beim CAS, die genüsslich die Verfahrensweisen des DFB mal untersuchen würden.

Wenn man also ein faires Verfahren will, muss man dieses Druckmittel doch nicht ohne Not voreilig aus der Hand geben.

Jetzt ist es doch klar. Ein Freifahrtsbrief. Sie können entscheiden in einem fairen oder unfairen Verfahren. Hertha akzepziert.

Diese Demutsgeste ist unnötig und überflüssig.
Der blinde Bürgerrechtler ist aus China ausgeflogen worden, weil er beharrlich war und nicht weil er gegen das Regime Demutsgesten gezeigt hat.

Also bitte schickt sie alle in die Wüste. So viel Unverstand. Neben dem sportlichen Unverstand kommt auch die absolute Unfähigkeit im Management. Glaubt hier vielleicht jemand ein Uli Hoeneß hätte sich so etwas gefallen lassen. Sie haben ihre Machtposition im deutschen Fußball auch erreicht, weil sie sich nichts gefallen lassen und jede Möglichkeit Druck auszuüben nutzen.

Die gesamte Chefetage bitte in die Wüste. Es kann nur besser werden.

Einen schönen Tag wünsche ich dennoch!


Dan
23. Mai 2012 um 11:58  |  86975

@naneona // 23. Mai 2012 um 11:39

Aber seine Liste besteht doch gemäß MoPo nur aus drei Namen.

Der Rest ist Kontra oder Neutral. Wenn die Mehrheit so wählen würden, gäbe es kein Präsidium mit vier Leuten. 😉

Ich und das pssst ganz geheim, damit keiner was von einer Liste erzählt ;), glaube daran, dass für ihn das Wichtigste ist, das Manske als Vize durch kommt.


jogi-bär
23. Mai 2012 um 11:59  |  86976

Mal was gegen die Meinung meiner Frau gesagt (sie schreibt hier auch). Ich hätte am liebsten eine komplett runderneuerte Hertha.
Das heißt nicht zwangsläufig das Gegenbauer und Preetz gehen müssen. Preetz aber schon eher, diese seine Bilanz ist fürchterlich und daran muss er sich messen lassen. Bei Gegenbauer bin ich mir nicht so sicher. Stimmt es was über ihn gerade diskutiert wird, ist er für mich nicht mehr wählbar!
Mir gefällt auch nicht das er so selten öffentlich zu Dingen um Hertha Stellung nimmt. Das lässt zu viel Raum für Spekulationen. Man meint er möchte gerne im Hintergrund bestimmen aber sich öffentlich nicht ins Fettnäpchen setzen.
Ich kann nicht zur Vormitgliederversammlung gehen und hoffe das dort nicht Dinge abgehandelt werden die auf die ordentliche Mitgliederversammlung gehören.
Ich hoffe ich schaffe es bald mal auf ein Bierchen im Leuchtturm, die Zeit die Zeit und gerade Mittwochs …… 😉


jogi-bär
23. Mai 2012 um 12:01  |  86977

@caballo, das CAS ist nicht für nationale Belange zuständig.


Dan
23. Mai 2012 um 12:02  |  86978

@mirko030 // 23. Mai 2012 um 11:54

Gut, bin ich durcheinander gekommen, mit Wahl und deiner GF Variante.


Polyvalent
23. Mai 2012 um 12:02  |  86979

@f.a.y. und @wilson

Da es dem DFB aber m.M. nach um eine schnelle Lösung geht, damit diie Planungen für die neue Saison angeschoben werden können, ist dies nach Herthas Vorstoß nur über eine Klageabweisung möglich.


Kapitän
23. Mai 2012 um 12:20  |  86980

Im Schatten dieser ganzen Gerichtsverhandlungen kommt mir in der Öffentlichkeit die Diskussion um den Exodus bei den Jugendspielern etwas zu kurz: Strebinger nach Bremen, Lenz nach Gladbach, Ngankam wohl nach Nürnberg, Yigitoglu wahrscheinlich auch nach Bremen. Ich hoffe da werden auf der MV die richtigen Fragen gestellt. Das in jedem Jahr die Verträge so gut wie sämtlicher Jugendspieler auslaufen kann doch wohl nicht sein. Und das liegt klar auch im Aufgabenbereich unseres GF Sport.


icke069
23. Mai 2012 um 12:23  |  86981

offenbar ohne Alternative…!?
auch wenn ich selbst emotional dazu neige, WG und MP für das Disaster der abgelaufenen Saison verantwortlich zu machen, halte ich das bei näherer Überlegung für nicht hilfreich für unsere alte Dame!
Zunächst einmal Respekt, dass die beiden die mediale Schlammschlacht und das verbale Einprügeln vieler Fans standhaft ertragen ohne umzufallen und weiter bereits sind, sich für unseren Verein weiter einzusetzen.
Das spricht für ihren Charakter und auch für die von so vielen geforderte Kontinuität.
MP hat sicher Fehler gemacht-aber waren diese denn vermeidbar (hier verweise ich auf den offenen Brief von ‚Schuss.Tor Hinein!Link=siehe oben)? Er ist intelligent genug, diese zu erkennen und daraus zu lernen-das sollten wir ihm auch ermöglichen. Im Bereich Medien hat er m.E. keine glückliche Figur gemacht-hier sollte das neue Präsidium andere Lösungen suchen (z.B. neuer/andererMediendirektor).
WG ist der einzige, der als Präsident kandidiert und sich das weiter antun will-also sollten wir ihn auch wählen und weitermachen lassen und den Rücken stärken. Die Alternative wäre Konzept- und Führungslosigkeit, da sich offenbar keiner der anderen Lautsprecher dafür zur Verfügung stellen will und auch keine personellen Alternativen bzw. Konzepte vorlegen kann.
Das heisst nun nicht: ‚Lieber ein Schrecken ohne Ende als ein Ende mit Schrecken.“ Sondern vielmehr die Fortsetzung ihrer hochmotivierten Arbeit zum Wohle unserer alten Dame. ‚Neue Besen kehren gut‘ halte ich hier für nicht angebracht. Dennoch können (und sollten sich natürlich) die weiteren und neuen Präsidiumsmitglieder hier gerne kritisch mit ihrem Sachverstand und Erfahrung einbringen, wenn er denn vorhanden ist.
Dass es dabei mit dem zugegebermassen autokratischen Führungsstil mit WG kommt, ist zu erwarten, aber auch wünschenswert im demokratischen Sinne.
Ich werde wohl sebst nicht zum Dialog, aber natürlich zur MV mit Wahl gehen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass viele der nicht so besonnenen und auf WG und MP einprügelnden Mitglieder NICHT zur MV kommen werden, und sich die anwesenden Mitglieder dann sehr wohl im Sinne unseres Vereins zu entscheiden wissen werden.


Freddie1
23. Mai 2012 um 12:33  |  86982

f.a.y.
23. Mai 2012 um 12:34  |  86983

@poly: dann müssen sie wie gesagt vollverantwortlich mit den Folgen ihre Urteils leben. Ich nenne nur das Stichwort „AG Peaceful Platzsturm“. Wenn der DFB das möchte, wird er es bekommen, soll dann aber aufhören von „Italien-Pöse Ultras“ zu faseln. Denn dann ist es erlaubt, mit Sturmmaske und Bengalo während des laufenden Spiels auf den Rasen zu gehen, Spieler anzuschreien und anzufassen, solange genug anderer in friedlicher Absicht dabei sind und niemand verletzt wird.


naneona
23. Mai 2012 um 12:45  |  86984

@Dan wer steht eigentlich auf Gegenbauers List?
Das er den Vize Austauschen will ist klar aber wer muss noch gewählt sein, damit sich Gegenbauer erbarmt und weiter macht? 😉


HB28-BSC
23. Mai 2012 um 12:47  |  86985

Zum Thema „Präsidium und interne ränke-Kämpfe“ möchte hier nichts beitragen. Wer im Vorstand sitzen wird ist mir herzlich egal.
Ich hOffe nur, dass endlich mal derTalente Ausverkauf aufhört. Erst kiesewetter nach Stuttgart, jetzt lese ich, dass Strebinger zu Werder wechselt.
Ich kann schon erahnen, wo das wieder hinführt…


Dan
23. Mai 2012 um 12:49  |  86986

@naneona // 23. Mai 2012 um 12:45

Also um sicher zugehen (für Deine Sache), darfst DU

Werner Gegenbauer
Renate Döhmer
Torsten Manske
Michael Ottow

NICHT wählen 😉


Polyvalent
23. Mai 2012 um 12:55  |  86987

@f.a.y.
Es wird aber so kommen, da es sich um die heilige Tatsachenentscheidung handelt. Das Urteil wird mit dem Zusatz versehen werden, dass „zukünftig“ das Betreten der Spielfelder zum sofortigen Spielabbruch führt und alle sind fein raus …


f.a.y.
23. Mai 2012 um 12:59  |  86988

@poly: we will see. Ist aber keine unrealistische Variante. Leider.


Polyvalent
23. Mai 2012 um 13:13  |  86989

@f.a.y.

… und genau deshalb müsste Hertha bis vor ein DFB-unabhängiges Gericht ziehen, denn nur dort können/werden sie recht bekommen.


Exil-Schorfheider
23. Mai 2012 um 13:21  |  86990

HB28-BSC // 23. Mai 2012 um 12:47

„Ich hoffe nur, dass endlich mal der Talente Ausverkauf aufhört. Erst kiesewetter nach Stuttgart, jetzt lese ich, dass Strebinger zu Werder wechselt.
Ich kann schon erahnen, wo das wieder hinführt…“

Ja, wohin denn? Ist es zwingend ein Ausverkauf, wenn Jugendverträge enden und andere Damen schönere Augen machen?

Ich glaube nicht.


f.a.y.
23. Mai 2012 um 13:27  |  86991

@Poly: Die Aussage von Schickhardt ist aber mit Hintertür versehen. Denn was etwas „Aussergewöhnliches“ ist, definiert er ja nicht…

Berlins Anwalt Christoph Schickhardt (57): „Wir haben uns mit Hertha darauf geeinigt, die Entscheidung des DFB-Bundesgerichts zu akzeptieren. Sollte nichts Außergewöhnliches passieren, werden wir nicht vors Schiedsgericht ziehen.“


Polyvalent
23. Mai 2012 um 13:31  |  86992

@f.a.y.

Nun gilt es „Außergewöhnliches“ zu definieren …


Sir Henry
23. Mai 2012 um 13:32  |  86993

Vielleicht die Bestätigung des ersten Urteils. 😉


ubremer
ubremer
23. Mai 2012 um 13:39  |  86994

@Sportgericht,

vergesst die Schickhardt-Aussage, in Kürze dazu neben mehr 😉


Exil-Schorfheider
23. Mai 2012 um 13:40  |  86995

HB28-BSC // 23. Mai 2012 um 12:47

Nur noch mal, um meinen Kommentar zu verdeutlichen:

Im Hertha-kritischen TSP-Artikel

http://www.tagesspiegel.de/sport/jugend-im-aufbruch-herthas-talente-wandern-ab/6662242.html

zitiert man den GF Sport, dass Kiesewetter dem Gold, äh Geldrausch verfallen ist…

Kritik darf, muss aber berechtigt sein.
Wahrscheinlich hat Preetz bald auch noch Schuld am BER-Desaster, den gescheiterten Wahlen in Griechenland und dem Scheitern bei der WM im Pfahlsitzen…


PreussischeProvinz
23. Mai 2012 um 13:44  |  86996

Danke @ubremer,
das Licht am Ende des Tunnels wird gerade grösser…
Kann ja eigentlich kein Zug in Berlin sein, der entgegenkommt, fahren ja nicht so viele 😉


Polyvalent
23. Mai 2012 um 13:46  |  86997

Exil-Schorfheider // 23. Mai 2012 um 13:40

… und dem Scheitern bei der WM im Pfahlsitzen…

Wann war die denn? Wenn Preetz da wirklich auch seine Finger im Spiel hatte, ist er bei mir endgültig unten durch !!!


Sir Henry
23. Mai 2012 um 13:48  |  86998

@ub

Na prima, dann überschlagen sich die Meldungen ja wieder mal. Gerade ist Schickhardts Aussage durch alle Ticker getickert. Nun kommt schon wieder das Dementi.

Man kann nicht behaupten, dass Hertha nicht für Schlagzeilen sorgt.

Bad news is good news. No news is bad news.


Exil-Schorfheider
23. Mai 2012 um 13:56  |  86999

Polyvalent // 23. Mai 2012 um 13:46

„Exil-Schorfheider // 23. Mai 2012 um 13:40

… und dem Scheitern bei der WM im Pfahlsitzen…

Wann war die denn?“

Neulich auf Langeoog… Deutschland wurde wegen eines Knoten im Pfahls während des Halbfinals disqualifiziert…


mirko030
23. Mai 2012 um 13:56  |  87000

http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_563497.html

Man beachte den letzten Satz.

Ob J-Lu sich das so vorgestellt hat?


Nostradamus
23. Mai 2012 um 13:57  |  87001

@sportgericht

Es ist nicht so doof, anzukündigen, dass man das Bundesgerichtsurteil (wahrscheinlich) akzeptieren wird.

1) Man sagt damit, dass man Vertrauen in das Bundesgericht setzt, dass es eine richtige Entscheidung fällt (pro Hertha – und eine Fortsetzung des Rechtsstreits sich deshalb erledigt).

2) Nimmt man dem Bundesgericht damit jedes Alibi, sich hinter einer weiteren Entscheidung eines höheren Gerichts zu verstecken, indem man die Kompetenz für die eventuell politisch „unbequeme“ Entscheidung weitterreicht.

Als „einer vom Fach“ kann ich sagen, dass die Begründung des Richters Lorenz in erster Instanz schon ganz stark danach stank, dass er keine Verantwortung dafür übernehmen wollte, ein sportpolitisch hochbrisantes und „unbequemes“ Urteil zu fällen. Der wollte nicht der Buhmann sein, sondern sagte sich: Das soll mal der Eilers vom Bundesgericht übernehmen – der ja ohnehin entweder von Hertha oder Düsseldorf auf jeden Fall noch angerufen werden würde.

Denjenigen, die jetzt schon wieder aus der Hüfte heraus völlig unreflektiert die sportliche Leitung von HBSC angepöbelt hatten, sei gesagt: Es ist juristisch kein schlechter Winkelzug.


Dan
23. Mai 2012 um 13:59  |  87002

@Exil-Schorfheider // 23. Mai 2012 um 13:56

Muß ja Preetz Schuld sein, bei dem soll angeblich der Knoten nie platzen. 😉


wildstyle
23. Mai 2012 um 14:02  |  87003

Kiesewetter, Yigitoglou, Strebinger, Borowski…
das sind keine Supertalente!!! Spieler dieser Kategorie kommen jedes Jahr nach!
Das ist Stimmungsmache, vielleicht kann der Sziedat den Jungs die Haare schön machen um sie zum bleiben zu überreden…?


f.a.y.
23. Mai 2012 um 14:08  |  87005

@Nostradamus: Danke, bestätigt meine laienhafte Meinung.
@Exil: Danke für den Hinweis aufs Pfahlsitzen.
@Poly: 😆 für die Reaktion auf selbigen Hinweis. Lachen bei der Hitze tut doch ganz gut.

Das wird ja so oder so eine turbulente MV werden. Irgendwer hatte nachgefragt, ob er als Neumitglied kommen dürfe. Meiner Meinung nach ja, nur halt nicht wahlberechtigt. Einfach bei Hertha nochmal nachfragen!


herthabscberlin1892
23. Mai 2012 um 14:09  |  87006

@Nostradamus:

Man kann aber wohl doch auch eine andere Meinung, wie z.B. meine Person, zu dieser Vorgehensweise haben bzw. – reflektiert und wohlüberlegt – äußern.

Die Wortwahl „Denjenigen, die jetzt schon wieder aus der Hüfte heraus völlig unreflektiert die sportliche Leitung von HBSC angepöbelt hatten…“ reflektiert für mich allerdings genau das in diesem Satz dargestellte Verhalten.


mirko030
23. Mai 2012 um 14:13  |  87007

Also so langsam bin ich nur noch verwirrt und sehe nicht mehr durch. Jeder behauptet das was für sich am besten ist.

Wie soll das alles noch enden? Bei der Jugend stellt sich doch wieder die Frage, wer von den beiden Herren lügt und MP ist mal wieder mittdrin im Geschehen.


ubremer
ubremer
23. Mai 2012 um 14:19  |  87009

@mirko,

Bei der Jugend stellt sich doch wieder die Frage, wer von den beiden Herren lügt und MP ist mal wieder mittdrin im Geschehen.

mannchmal hilft es, wenn man sich sachkundig macht, ehe man sich auf irgendwelche Seiten schlägt 😉


Polyvalent
23. Mai 2012 um 14:28  |  87012

Exil-Schorfheider // 23. Mai 2012 um 13:56
Neulich auf Langeoog… Deutschland wurde wegen eines Knoten im Pfahls während des Halbfinals disqualifiziert…

… und den Knoten hat Preetz zu verantworten?


Nostradamus
23. Mai 2012 um 14:30  |  87013

@herthabscberlin1892

hab mir deine meinung oben durchgelesen, ja: war nicht „gepöbelt“. und klar: jeder darf eine meinung haben. er darf dann aber auch damit rechnen, dass seine meinung kritisiert wird und – wenn sie in anderem kontext (präsiwahl) schaden anrichten kann – auch mal hart angegangen wird.

@all zur mitgliederversammlung

die „opposition“ sieht ihre stunde gekommen, weil preetz eine miese bilanz aufweist. aber ein alternatives konzept hat keiner. klare kritik an entscheidungen mit begründung liefert auch keiner. es beschränkt sich auf das argument, dass im ergebnis „alles scheixxe“ ist und dass das auch besser geht. nur wie, mit wem und warum… das sagt einem keiner der oppositionellen.

populistische plattitüden von profilneurotikern und schaumschlägern. sollte die macht bei hertha denen in die hände fallen, ist das schicksal besiegelt. hand drauf. sziedats attacke ist dabei der gipfel der lächerlichkeit. sportkompetenz? der ist seit 30 Jahren raus aus dem Geschäft, ohne dass er auf Funktionärsebene jemals drin war! das gleiche gilt für die anderen pappnasen. die würden bis zum saisonauftakt 2012/13 nicht im traum und nicht mal in der 2. Liga eine schlagkräftige mannschaft zusammenbekommen und spätestens zur winterpause in den vorhandenen schulden ersaufen. damit wäre 2013 die lizenz weg, aber sie hätten immerhin mal „präsi spielen und schön die klappe aufreißen“ können.

so erbärmlich. dann doch lieber „nur“ trainerentlassungen am laufenden band…


ubremer
ubremer
23. Mai 2012 um 14:32  |  87015

@Jugend-Thema,

seit über 20 Jahren arbeite ich in der Stadt. In jedem Sommer das gleiche: „Supertalent xyz verläßt Hertha. Skandal!“ „Was macht der Manager eigentlich beruflich?!“
LANGWEILIG.
Wie in jedem Sommer wachsen zehn oder zwölf oder 15 Hertha-Jugendliche in den Profibereich. Egal, ob der Klub drei Talente übernimmt. Oder Fünf. Oder sieben.
Rein rechnerisch kann man immer die Geschichte machen: Hertha läßt seine Talente ziehen.
LANGWEILIG.

Genau wie @Kapitän, der mit dem Beispiel Strebinger um die Ecke kommt. Wir haben neulich darüber geredet, wie Hertha Jahrgangsmäßig bei den Torwarten von den Profis bis in die A-Jugend aufgestellt ist (Kraft/Burchert usw.). Hertha hat sich für Philip Sprint entschieden, den gleichaltrigen Strebinger läßt man ziehen.

Was niemand führt: Den Beweis, warum etwa Strebinger eine Klasse besser ist als der Torwart, für den sich Hertha entschieden hat.


sunny1703
23. Mai 2012 um 14:50  |  87026

@Nostradamus

War das jetzt ein Plädoyer pro Gegenbauer und Preetz?!
Meine Güte, ich hoffe, Gegenbauer schafft es besser, sonst sehe ich für seine Wiederwahl schwarz.

Wer keine Opposition hochkommen lässt, wie einst Hoeness,hat natürlich den Vorteil dann immer solchen Argumenten zu kommen wie die anderen haben kein Konzept und sind Phrasendrescher usw. das ist genau das, was Du hier vorwirfst, Phrasendrescherei. Ich beurteile bei der Wahl nicht, was die Zukunft bringt, denn sorry, ich kann nicht in die Zukunft schauen,wenn Du das kannst, dann solltest du so viel Glücksspiel spielen und kannst gegenbauer als Präsident und Geldgeber ablösen. Ob also x oder y das Vernünftige Konzept für die zukunft haben,weiß niemand.
Ich kann aber die getane Arbeit beurteilen und da Gegenbauer sein Schicksal mit dem von Preetz verknüpft wird Gegenbauer,den ich sonst vermutlich wählen würde, schlechte Karten bei mir haben. Denn die Leistung des Geschäftsführer Sport war leider nicht ausreichend, um das diplomatisch auszudrücken.

@ubremer

Das wir doch immer wieder die mangelnde Jugendarbeit bei Hertha ankreiden hat doch Hintergründe. Wir sind Jahr für jahr mit Meldungen über die tolle jugendarbeit konfrontiert worden,auch als wir bei Hertha im Gespräch waren. Und wenn dann aber Sprüche wie bei gleicher Leistung spielt der jüngere sich schon in der Rückrunde der zweiten Liga ad absurdum geführt wird und erst mit Otto sich das änderte,weil der keine Rücksicht auf namen nahm, musst Du unser Gemecker verstehen. Immer gleiche Sprüche fördern immer gleiche Reaktionen.

Nebenbei frage ich mich doch, was sind das für deppenvereine, die den Nachwuchs von Hertha holt, wenn er denn nichts taugt!?

lg sunny


Dan
23. Mai 2012 um 14:59  |  87037

@sunny1703 // 23. Mai 2012 um 14:50

Nur ganz schnell

Nico Pellatz was für ein Deppenverein an der Weser.


schnuppi
23. Mai 2012 um 15:03  |  87038

ick geh auf jeden fall zu mv.

aber ick hab keinen plan.

preetz ja oder nein.

wenn nein wer den dan ?

ick weis auch nichtmal ob ick ooch uff preetz druffdrechen soll.

fehler machen alle die was tun.
viele fehler machen die die viel tun.

die meisten fehler haben denoch die gemacht die in der rückrunde fast janüscht jemacht haben.

nämlich die undrinbleibbaren.

ick weiß janüscht.

ha ho he


Exil-Schorfheider
23. Mai 2012 um 15:17  |  87040

@Dan

Danke, der fiel mir auch sofort ein!

Hätte aber sonst noch Bilal Cubcuku im Angebot…


appolinaris
23. Mai 2012 um 15:17  |  87041

@uBremer: grundsätzlich bin ich bei deiner Argumentation (schon länger). Im Fall Strebinger/Sprint biete ich di eine (näher auszuhandelnde) Wette an! Für mich werden zwischen den beiden in ca. 3 Jahren sogar 2 Klassen liegen, behaupte ich.
Das habe ich deutlich >gesehen< 😉


ubremer
ubremer
23. Mai 2012 um 16:02  |  87055

@apoll,

Im Fall Strebinger/Sprint biete ich di eine (näher auszuhandelnde) Wette an! Für mich werden zwischen den beiden in ca. 3 Jahren sogar 2 Klassen liegen, behaupte ich.
Das habe ich deutlich >gesehen<

In welche Richtung geht die Wette: Dass Strebinger 2014 zwei Klassen höher spielen wird als Sprint? Oder umgekehrt?
Ich gebe dann noch zu, dass ich mich nicht erinnern kann, auch nur einen der beiden Torwarte live gesehen zu haben.
Aber egal: Ich halte dagegen 😉


apollinaris
23. Mai 2012 um 23:06  |  87138

o.k. @ubremer: genau: ich sehe den Strebinger 2 Klassen höher als Sprint. wie wir dann im Einzelnen ( was zählt österreichs 2-. Liga?) das organisieren wollen und um welchen Wetteinsatz (Spende für die Hertha- Akdamie?)
es geht, können wir ja in der mittlerweilen bekannten kleinen Disco in der Crellestrasse beschließen.
Ich habe Strebinger zusammen mit Kraft, Burchert trainieren sehen und seit dem Fan.Strebinger will alles fangen, hat einen wunderbaren Bewegungsablauf, ist sehr dynamisch und hat ausgeprägte Reflexe. Kraft sah ich nicht so unendlich weit vorne- sehr viel sicherer-aber das ist ja klar . Im Vergleich zu Burchert sah ich ihn schon deutlich besser.
Ok-bis bald 😀
*****
******
Sprint habe ich 2 x trainieren sehen (mit Kraft) und im Finale gegen Freiburg. Dort wurde er nicht so geprüft; die Tore konnte er nicht verhindern.-Immerhin kann er schon Abschläge ala´Drobny..
Bewegungsstudien kannst du bei mir auf flickr! bewundern..


DonG
24. Mai 2012 um 10:30  |  87165

Für eine bessere Zukunft von Hertha BSC mit kompetentem Präsidium und Management.

Deshalb:

Gegenbauer, Preetz und Schiller RAUS. Und zwar sofort!

Anzeige