Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Hertha ringt mit der Sportgerichtsbarkeit des Deutschen Fußball-Bundes  darum, ob die Wertung des Relegations-Rückspieles gegen Düsseldorf (2:2) bestehen bleibt oder nicht.  Für reichlich Diskussionen hat Anwalt Christoph Schickhardt gesorgt. Der ließ heute verbreiten.

„Wir haben uns mit Hertha darauf geeinigt, die Entscheidung des DFB-Bundesgerichts zu akzeptieren. Sollte nichts Außergewöhnliches passieren, werden wir nicht vors Schiedsgericht ziehen.“

Das ist so nicht korrekt. Auf einem Pressegespräch heute Mittag hat Präsident Werner Gegenbauer die Haltung des Vereins dargelegt. Sie unterscheidet sich in einem gravierendem Punkt von der Aussage des Anwalts. Am Freitag wird in der DFB-Zentrale erneut verhandelt, diesmal vor dem DFB-Bundesgericht. Wenn möglich, soll noch am selben Tag ein Urteil von Einzelrichter Götz Eilers fallen. Das heißt, es steht wieder ein langer Tag an.

Mal angenommen, das Urteil am Freitag würde erneut gegen Hertha ausfallen. Dann, sagt Gegenbauer:

 „Dann werden wir uns das Urteil und die Begründung ansehen. Die Einspruchsfrist wird bei dieser Instanz nicht so kurz bemessen sein wie beim DFB-Sportgericht. Da am Dienstag die Mitgliederversammlung von Hertha BSC ansteht, werden wir uns ein Votum von den  Mitgliedern einholen, ob wir noch weitergehen sollen.“

Die dritte und letzte Instanz der DFB-Sportgerichtsbarkeit ist das ‚Ständige Schiedsgericht für Vereine und Kapitalgesellschaften‘.  Sollte  der Fall auch dort verloren gehen, bleibt (theoretisch) der Gang vor ein Zivilgericht.  Ohne dasss ich hier ausführen warum, dazu wird es nicht kommen 😉

Wieviel Basisdemokratie verträgt Hertha?

Wie findet Ihr die Ausführungen des Präsidenten, die Mitglieder einzubeziehen? Wiederholungsspiel oder nicht, erste Liga oder Zweite – das alles würde einen erheblichen Unterschied ausmachen für Hertha. Vorbildliche Basisdemokratie? Oder soll es Hertha, falls die ersten beiden Instanzen verloren gingen, gut sein lassen. Nach dem Motto ‚man muss auch verlieren können‘.

P.S.  Wer von Euch noch etwas Humor hat, dem empfehle ich hier einen Blick zu riskieren.  Allen anderen rate ich davon ab 😉

Hertha wird Freitag vor dem DFB-Bundesgericht . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Die Mitglieder von Hertha zum DFB-Prozeß zu befragen, finde ich . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

279
Kommentare

23. Mai 2012 um 14:19  |  87008

1.


jap_de_mos
23. Mai 2012 um 14:19  |  87010

schwierige Kiste. Es gibt ne Menge zu bedenken, viele Eventualitäten…
Wenn Hertha sich am Dienstag für die nächste Instanz entscheidet – vertritt sie dann ein anderer Anwalt?


mirko030
23. Mai 2012 um 14:23  |  87011

@ub

Ich habe mich diesbezüglich (Abwanderung junger Talente) noch nicht auf eine Seite geschlagen, finde es nur seltsam das MP wieder mittendrin ist.

Alles in allem bin ich irgendwie verwirrt, weil jeder etwas anderes sagt.


Polyvalent
23. Mai 2012 um 14:31  |  87014

@ubremer

Gibt es denn mittlerweile eigentlich das T-Shirt mit dem „schlechten Jahrhundert“ irgendwo zu kaufen?


ubremer
ubremer
23. Mai 2012 um 14:35  |  87016

@mirko,

Alles in allem bin ich irgendwie verwirrt, weil jeder etwas anderes sagt.

Schau auf Deinen Kalender: Mai 2012.
Wahlkampfzeit.
Herr K. will ins Präsidium. Deshalb wird ein populäres Thema gesucht:

These: Bei Hertha sind sie gegen Taltente, vor allem der Manager.

Antithese: Ich steht für Talent.

Synthese: Wählt mich.


Sir Henry
23. Mai 2012 um 14:37  |  87017

@ub

Ob sich Herr K. auch über die Dialektik so im Klaren ist? 😉


Exil Herthaner
23. Mai 2012 um 14:40  |  87018

Hertha BSC GmbH & Co. KGaA ist eine Kapitalgesellschaft, die alle rechtlichen Mittel ausschöpfen muss, die sie hat. Ansonsten könnten die Aktionäre (Sponsoren) Hertha in Regress nehmen und das kann unangehm werden….


Hilli
23. Mai 2012 um 14:40  |  87019

sie werden wohl am Freitag wieder eine Ansage bekommen, die Schiedsrichter müssen ja geschützt werden.


Hilli
23. Mai 2012 um 14:43  |  87020

Heute im Kicker-Online:
>> Fortuna-Sicherheitschef Lindemann wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Ordnungsdienst von Fortuna Düsseldorf ist sich indes keiner Schuld bewusst. „Konkrete Fehler kann ich nicht erkennen“, erklärte Michael Lindemann, Chef des Sicherheitsdienstes in der Esprit-Arena, der Bild-Zeitung. Es sei allerdings „völlig normal, dass man sich jetzt überlegt, wo man optimieren kann und was wir aus solchen Vorfällen ableiten müssen“. Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, hatte von einem „totalen Versagen“ des Düsseldorfer Sicherheitskonzeptes gesprochen.

Doch Lindemann wehrt sich: „Nach dem 2:1 für Fortuna war mindestens die Hälfte unserer Ordner mit den Hertha-Fans beschäftigt. Aus deren Block flogen bis zu einem Dutzend Bengalos gleichzeitig auf den Platz. Deshalb war vor den anderen Blöcken weniger Personal.“ Es seien nicht zu wenige Ordner im Einsatz gewesen, sagte Lindemann: „Es waren rund 900 vor Ort. 200 mehr als bei normalen Spielen – und so viele wie noch niemals vorher bei einem Event in der Arena.“ Aus Sicherheitsgründen seien die Fans nicht in ihre Blöcke zurückgedrängt worden. „Die Gefahr ist dann zu groß, dass Menschen wie bei der Loveparade eingequetscht und schwer verletzt werden“, sagte Lindemann. <<

..aha, während eines Spiels…. Dann hätte wohl doch abgebrochen werden müssen… Nun bestand sogar für die Zuschauer Verletzungsgefahr..
.. Und im Düsseldorfer Fan-Block brannten keine Bengalos..?? !!


f.a.y.
23. Mai 2012 um 14:44  |  87021

Wählen zu lassen halte ich für populemischen Quatsch (wer hatte das Wort konstruiert?). Dann steht uns eine MV ins Haus, wo über juristische Dinge diskutiert wird und in der rauschhaften „wir gegen den DFB“ Stimmung geht alles andere unter. Wir haben eine Rechtsabteilung. Wir haben einen Anwalt. Wir haben ein Präsidium. Wir stimmen ja auch nicht die Transfers ab.


mirko030
23. Mai 2012 um 14:46  |  87022

@ub:

Ok das kann ein Grund sein 😉


Exil Herthaner
23. Mai 2012 um 14:46  |  87023

@fay: vlt. sollten wir die transfers mitabstimmen 😉 quasi als kollektiv GF Sport


CookieMV6
23. Mai 2012 um 14:46  |  87024

Die Mitglieder einzubeziehen soll doch nur von Gewissen Personen ablenken, dessen Stuhl gefordert wird.


schnuppi
23. Mai 2012 um 14:50  |  87025

weiter machen ? ja

mitglieder einbeziehen ? auch ,ja

gewinnen ? natürlch nicht.

ick schäume jeden tag mehr vor wut.

das t-shirt find ich geil,würde ick aber nie zugeben.

wer den schaden hat . . .

fühlt es sich momentan schxxxx an herthaner zu sein ?

na und ? ran an sarch und mit jelacht.

ha ho he


Freddie1
23. Mai 2012 um 14:50  |  87027

@cookie: vielleicht ist dessen Stuhl anschließend wieder fester. 😉


mirko030
23. Mai 2012 um 14:51  |  87028

Trotzdem bleibt noch das Chaos mit der Aussage zum Gang vor das Schiedsgericht.

Wenigsten hier hätte man bei Hertha doch mit einer Sprache sprechen können oder will Herr Schickhardt jetzt Präsi werden? 🙂


Sir Henry
23. Mai 2012 um 14:51  |  87029

Stuhlprobe?


Slaver
23. Mai 2012 um 14:53  |  87030

Die Mitglieder in dieser juristischen Angelegenheit zu befragen ist doch Quatsch. Davon haben doch die allermeisten gar nicht den nötigen Background dazu, das überhaupt richtig einschätzen zu können.

Das halte ich für Blödsinn.


23. Mai 2012 um 14:53  |  87031

Hertha-Boss Gegenbauer verknüpft Wiederwahl mit Personalie Preetz

Berlin (dpa) – Hertha-Präsident Werner Gegenbauer knüpft sein Schicksal im Berliner Fußball-Club an die Personalie Michael Preetz.
Bei der Mitgliederversammlung und Präsidiumswahl am nächsten Dienstag
will Gegenbauer zwar dafür werben, die aktuelle Lage bei dem um den Bundesliga-Klassenverbleib kämpfenden Verein in den Vordergrund der Debatte zu stellen. Allerdings kündigte er am Mittwoch auch an, wenn Mitglieder auf eine Trennung von Preetz bestehen sollten, «dann können sie bei der Präsidentenwahl ihr Kreuz da machen, dass sich das bewahrheitet».

Gegenbauer ist der einzige Kandidat für das Präsidentenamt und will nur bei einer absoluten Mehrheit im ersten Wahlgang weiter an der Hertha-Spitze bleiben. «Ich stehe nur für einen Wahlgang zur Verfügung», unterstrich er am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der «Berliner Morgenpost». Wie einige Berliner Medien berichteten, soll eine knappe Mehrheit der 14 Präsidiumskandidaten nicht hinter Preetz stehen und würde damit auch nicht die Linie von Gegenbauer unterstützen.

dpa msw yybb n1 se
231436 Mai 12


jogi-bär
23. Mai 2012 um 14:54  |  87032

Warum die Aufregung? Ein Anwalt hat in einem laufenden Verfahren etwas gesagt. Hat er wirklich etwas gesagt?
„…….die Entscheidung des DFB-Bundesgerichts zu akzeptieren. Sollte nichts Außergewöhnliches passieren, werden wir nicht vors Schiedsgericht ziehen.“
Ich lese nicht Worte wie „auf keinen Fall“, ganz sicher nicht“ usw. . Also hat er taktiert, oder?

Frage an immer Hertha: es ist doch wohl so das sich die Profivereine erklärt haben (müssen) sich ausschließlich der Gerichtsbarkeit des DFB/DFL zu bedienen?


CookieMV6
23. Mai 2012 um 14:54  |  87033

@freddie1

Kann ich mir nicht vorstellen. Denn eine öffentliche Abstimmung allein reicht nicht, um über Pech und teilweise auch Unvermögen hinweg zu sehen!


naneona
23. Mai 2012 um 14:55  |  87034

Die Abstimmung bei der MV finde ich gut, man muss natürlich das „für und wieder“ darlegen.
Kosten, Risiken usw. aber das wird man sicher machen.

Zur Jugend:
Ich bin nicht in der Lage zu sagen „diesen oder jenen“ hätte man halten müssen. Ich habe nur den Eindruck das bei den Kosten und Umfang unserer Akademie zu wenig hängen bleibt.


sunny1703
23. Mai 2012 um 14:56  |  87035

Grundsätzlich ist es keine schlechte Idee,die MV mit einzubeziehen, auch wenn ich hoffe, dass das nicht auch noch mit einer Diskusson verbunden ist. Denn wir sind alle keine Juristen.

Und ich will Mittwoch zu Talk im Leuchtturm!!

@apollinaris

Lässt sich“Talk im Leuchtturm“ bei einer MV verlängerung auch auf Donnerstag verschieben?

lg sunny


Sir Henry
23. Mai 2012 um 14:56  |  87036

Vielleicht etwas Schokolade essen. Das stopft.


Freddie1
23. Mai 2012 um 15:15  |  87039

Vorsicht @sir: gleich kommt wieder einer um die Ecke und redet vom braunen Sumpf.


Sir Henry
23. Mai 2012 um 15:19  |  87042

@freddie

LOL


Habt ihr Eier oder nicht?
23. Mai 2012 um 15:19  |  87043

Es wird wohl Zeit fuer einen neuen Anwalt, denn so ein Auftritt ist mal wieder typisch Hertha – einfach nur peinlich in der Aussendarstellung.


Habt ihr Eier oder nicht?
23. Mai 2012 um 15:23  |  87044

Ansonsten weiterkaempfen bis zur letzten Patrone.
Mitgliederbefragung find ich absolut okay, noch ein Grund mehr zur MV zu gehen.


appolinaris
23. Mai 2012 um 15:24  |  87045

@sunny: klar, ist mir tendenziell sogar lieber, weil ich ja doch oft recht eingebunden bin, zwischen 20:00-22:00 …
–ich halte die Einbeziehung der Mitglieder ein wenig für Zucker und gleichzeitig auch etwas Selbstschutz-denn das Ergebnis ist ja jetzt schon klar..Da wäre man recht frei raus, aus einer kritischen öffentlichen Diskussion über Hertha Vorgehen…


Exil-Schorfheider
23. Mai 2012 um 15:25  |  87046

Exil Herthaner // 23. Mai 2012 um 14:40

Nenn mir einen Sponsor, der Aktionär ist!?
Und warum soll ich als Sponsor meinen Dienstleistungspartner in Regress nehmen, weil ich plötzlich weniger zahlen muss, was sogar vertraglich festgelegt ist…


Nostradamus
23. Mai 2012 um 15:28  |  87047

ich ziehe das mal aus dem vorfred rüber (leicht gekürzt):

sunny1703 // 23. Mai 2012 um 14:50

@Nostradamus

War das jetzt ein Plädoyer pro Gegenbauer und Preetz?!

Ich beurteile bei der Wahl nicht, was die Zukunft bringt, denn sorry, ich kann nicht in die Zukunft schauen,wenn Du das kannst, dann solltest du so viel Glücksspiel spielen und kannst gegenbauer als Präsident und Geldgeber ablösen. Ob also x oder y das Vernünftige Konzept für die zukunft haben,weiß niemand.
Ich kann aber die getane Arbeit beurteilen und da Gegenbauer sein Schicksal mit dem von Preetz verknüpft wird Gegenbauer,den ich sonst vermutlich wählen würde, schlechte Karten bei mir haben. Denn die Leistung des Geschäftsführer Sport war leider nicht ausreichend, um das diplomatisch auszudrücken.

Dazu folgende Anmerkungen:

1) Richtig, PRO Gegenbauer und damit verbunden notgedrungen (und mangels Alternativen) auch PRO Preetz, den ich noch nie so schlecht fand, wie er landauflandab und auch im eigenen Hause gemacht wird – wenn auch sicher nicht ohne jede (sachliche) Kritik.

2) Ich glaub, ich muss Dir nicht erklären, was „Wahl“ bedeutet. Man muss hierfür aber nicht in die Zukunft sehen können, man muss aber eine Prognoseentscheidung fällen. Und alle Mitglieder haben hier nicht nur ein Wahlrecht, sondern vor allem eine VERANTWORTUNG, die richtige Prognoseentscheidung für die Zukunft zu treffen.

3) Bitte nicht übel nehmen, aber ich sage Dir, Du kannst die Arbeit eines GF Sport NICHT nur an Ergebnissen messen, sondern Du musst auch schauen, welcher Weg und welche Einflüsse neben den Entscheidungen des GF noch das Ergebnis am Ende mitverursacht haben. Der GF kann nicht einfach für alles verantwortlich gemacht werden, sondern nur für Entscheidungen, die er auf der Grundlage der damals vorgefundenen Verhältnisse gemacht hat. Wer das beurteilen kann, ist (wie schon vor Wochen von mir hier erbeten) herzlich eingeladen, tiefergehende Erklärungen für das angebliche Versagen von MP abzugeben als nur „Skibbe war scheixxe“. Warum? „Na darum… – hat doch nur verloren, war doch alles klar wie Kloßbrühe“. Sorry – ist mir zu billig.

4) Nochmal zur Wahlverantwortung: Du kannst nur wählen zwischen den vorhandenen Alternativen, nicht aber zwischen „früher alles scheixxe, deshalb wähle ich das gegenteil“. denn das „gegenteil“ (also alles „toll“) steht nicht zur Wahl, sondern nur Personen, die Dir versprechen, dass es mit ihnen besser werden soll. Angeblich. Vielleicht wird aber aus „scheixxe“ letztlich nur „noch beschixxener“. Und das ist es, was ich abseits von WG/MP befürchte, weil man bei der Opposition ja nicht einmal ansatzweise über künftige Konzepte redet. Die versprechen einem ja nicht einmal, dass sie es besser machen können, weil sie kein Konzept haben. Das macht mich nicht nur höchst misstrauisch und bringt mich zu der Überzeugung, dass die Opposition es einfach noch schlechter machen wird, als es bisher schon war. Und dann explodiert Hertha. Da braucht man kein Prophet sein. Und wie ich die Herrschaften Piering, Sziedat und Co. wahrnehme, ist das alles andere als vertrauensvoll und kompetent. Sorry, ich habe Angst um den Verein, wenn solche Dilettanten das Ruder übernehmen sollen.


moogli
23. Mai 2012 um 15:28  |  87048

eines jedenfalls muß ich Gegenbauer lassen…doof ist er nicht… und mit DEM Speck fängt er doch all seine abtrünnigen Mäuschen… Der Mann ist Geschäftsmann, und wahlkämpfen kann er auch. 🙂

Ich für meinen Teil kann da nur wieder Kopf vs Bauch, rechtlich und in letzter Konsequenz beurteilen kann ICH das nicht…


Blauer Montag
23. Mai 2012 um 15:32  |  87049

„Ich stehe nur für einen Wahlgang zur Verfügung“
Na, das ist doch mal ’ne Ansage.

Mein Kommentar dazu: Eine beknackte Saison wird ihren traurigen Höhepunkt in einer turbulenten MV finden. Im schlimmsten Fall sind die Ergebnisse (die Ergebnisse einer Nichtwahl) geeignet, den Verein über Monate handlungsunfähig zu lassen, bis ein neuer Präsident von der Mehrheit gewählt wird.


Polyvalent
23. Mai 2012 um 15:36  |  87050

Achherje, jetzt geht es auch noch unseren Düsseldorfer Freunden an die Eier:

http://www.welt.de/sport/fussball/article106367174/Staatsanwalt-ermittelt-gegen-zwei-Fortuna-Spieler.html


Dan
23. Mai 2012 um 15:37  |  87051

@BM

Wieso? WG bleibt uns doch kommissarische bis zur Neuwahl eines Präsidenten erhalten.


peter
23. Mai 2012 um 15:49  |  87052

bin zwar kein hertha-mitglied, aber ich finde wenn müßt ihr das selbstverständlich bi s zur letzten instanz juristisch ausfechten.


mirko030
23. Mai 2012 um 15:51  |  87053

@nostradamus

Zu 3.) Und in welchen Bereichen hat MP Hertha voran gebracht?


mt
23. Mai 2012 um 15:54  |  87054

@ Kobi / Stark
Was wäre wohl der größte Alptraum des DFB?
Von uns weiß keiner, ob Kobi den Schieri geschlagen hat oder nicht, aber es werden sich mit diesem Fall zwei nun wirklich voneinander unabhängige Instanzen beschäftigen und jeweils eigene Untersuchungen anstellen.
Man stelle sich nur mal vor, der DFB schenkt seinem Schiedsrichter Glauben und verurteilt Kobiashwili zu einer Sperre. Monate später kommt ein Zivilgericht zu dem Schluss, Kobiashwili ist unschuldig. Ich mag mir garnicht vorstellen, was das für Folgeprozesse und Schadensersatzforderungen nach sich zöge?
Wird deshalb der Fall Kobi erst nach dem Freitag verhandelt?
Das ganze könnte ja schließlich noch viel schlimmer kommen, wenn Kobi in einem evtl. Wiederholungsspiel gesperrt ist und Hertha verliert – Oder das Wiederholungsspiel wird u.U. mit der Begründung Kobi verweigert (siehe Urteilsspruch Lorenz)

Aus meiner Sicht steckt der DFB mit dem schwebenden Zivilverfahren in einer ganz verdammten Zwickmühle, aus der er sich eigentlich nur befreien kann, wenn…


Polyvalent
23. Mai 2012 um 16:12  |  87056

Falls mittlerweile jemand den Überblick verloren hat, hier die letzten Schlagzeilen über unsere HERTHA:

– Gegenbauer pfeift Anwalt Schickhardt zurück, es wird doch weiter prozessiert (Mitglieder-Votum)
– Bezüglich der MV verknüpft Gegenbauer Wiederwahl mit Preetz, Sziedat fordert Rücktritt von Preetz
– mehrere Talente aus den unteren Mannschaften gehen zu anderen Vereinen
– Schieri Zwayer tritt bei Hertha wegen der Vorkommnisse um Schieri Stark aus
– mehreren Hertha-Spielern drohen hohe Strafen wegen Angriff auf Schieri Stark; Kobi hat sogar zivilrechtliche Anzeige am Hals
– dem Verein Hertha drohen empfindliche Strafen für das Bengalo-Abbrennen Ihrer „Fans“ in D´dorf

Mensch Hertha, ick liebe Dir

P.S. Unter den Umständen hätte ich doch einen Trainer Basler oder Matthäus vorgezogen, nach dem Motto „wenn schon, denn schon“ oder „ist der Ruf erst ruiniert, lebts sich völlig ungeniert“.


fechibaby
23. Mai 2012 um 16:16  |  87057

Der Herthanwalt sagt, wir werden das Urteil am Freitag akzeptieren.
Der Präsident Gegenbauer will die Mitglieder befragen, ob Hertha Einspruch einlegen soll.

Reden die beiden nicht miteinander?
Die linke Hand scheint hier nicht zu wissen, was die rechte Hand will.
Oh man Hertha.
Wie sich die Mitglieder auf der Versammlung entscheiden werden, ist doch klar.
EINSPRUCH GEGEN DAS URTEIL!!


sunny1703
23. Mai 2012 um 16:17  |  87058

@Nostradamus

Ich beurteile eben bei einer Wahl, das was vorher geleistet worden ist. Und ich werde sie so beurteilen, wie ich es in der Politik auch mache. Ich hätte Preetz nicht nach einer Saison und einem Abstieg entlassen oder abgewählt, wenn das für ein Mitglied möglich wäre. Doch ich beurteile jemanden der Geschäftsführer Sport ist, so wie er selbst seine Arbeit verrichtet. Und ich sehe bei Preetz neben den zwei Abstiegen , eine ganze Reihe Fehler in der Transferpolitik, eine sehr schlechte oder schlichte Außendarstellung des Vereins und vor allem eine ganz schwache Arbeit mit den Trainern.

Reden über widrige Begleitumstände sind für mich ein Witz, denn Preetz war vorher da und gegenbauer ebenfalls. Besonders letzterer trägt auch Verantwortung für das, was vorher so widrig an Umständen war.

Nochmals ich finde nicht, das Preetz aus dem Verein sollte. Er ist durch und durch Herthaner, doch bei seiner Arbeit braucht er Entlastung, das ist immer das wa s ich mit Preetz light beschreibe.Die bedingungslose Hingabe von gegenbauer mit dem Motto weiter so, erscheint mir nach den Erfahrungen der letzten Jahre keine Perspektive zu sein. Deshalb wie in Köln veränderte Strukturen auch mit Gegenbauer und Preetz und im gesamten Präsidium oder ewtas ganz neues. Mir kann keiner erzählen, dass nach einer Nichtwahl Gegenbauers oder einem Rücktritt sich hier niemand finden lässt, der seinen Posten übernimmt.
Wir können zwar keine Flughäfen termingerecht fertigstellen, doch eine neue Führungsfigur konnte Berlin selbst nach Reuter, Brandt und von Weizsäcker installieren. Er muss ja keine Ahnung vom Fußball haben! 🙂

lg sunny


mt
23. Mai 2012 um 16:18  |  87059

Ich hab mir gerade nochmal den Urteilsspruch Lorenz zu Gemüte geführt. Der grenzt ja an Wahnsinn…

– Der Versuch, nachzuweisen, dass die Berliner unter Angst standen, blieb ohne Erfolg. Es wurde kein Berliner Spieler verletzt oder körperlich angegriffen oder musste ausgewechselt werden.

Also kriegt Hertha jetzt wenigstens die FairPlayMedaille, weil sie keine Verletzung vorgetäuscht haben? Das wäre wohl ein leichtes gewesen. Wenn man doch nur gewusst hätte, daß man das Spiel so einfach gewinnen kann…!

– Hätte der Platz nicht geräumt werden können – auch dann hätte eine Spielumwertung stattfinden müssen.

Der Platz WAR NICHT geräumt, noch immer standen zumindest Poliszisten und Ordner auf bzw. sehr nah an den Linien. Sagt Lorenz hiermit nicht selbst, daß das Spiel umgewertet werden MUSS?

Zu seinen Formulierungen gegenüber ‚farbigen‘ Spielern wurde ja schon reichlich geschrieben und eigentlich müßte der DFB schon seinerseits anfangen, gegen ihn zu ermitteln. Das ist ganz hart an der Grenze formuliert.

Und zum Thema ‚friedlicher‘ Platzsturm:
Wenn nächstens also am Spielfeldrand bis unter die Haare bewaffnete Chaoten mit ihren Säbeln schwingen, dann darf sich immer noch ein Schiedsrichter zu der Tatsachenentscheidung aufschwingen: „Die wollen doch nur spielen… Die sind doch NOCH friedlich…!“

Schöne Zeiten kommen auf uns zu…


Nostradamus
23. Mai 2012 um 16:20  |  87060

@mirko030 // 23. Mai 2012 um 15:51

Zu Deiner Frage

>Und in welchen Bereichen hat MP Hertha voran gebracht?<

Vielleicht war bei der Amtsübernahme von MP im Sommer 2008 der Verein nicht mehr "voran" zu bringen? Vielleicht bestand die Aufgabe darin, den bereits eingeleiteten freien Fall des Vereins nach Möglichkeit abzubremsen? Dies ist 1,5 Jahre sehr gut gelungen (sportliche Erfolge, gutes Binnenklima, gute Außendarstellung, Steigerung der Marke, Steigerung der Mitgliederzahlen, Erzeugung der Aufbruchstimmung, Bindung von Talenten wie Lasogga und Schulz, ruhige Hand bei Transfers), andere 1,5 Jahre bekanntlich nicht so gut, insbesondere in den letzten 6 Monaten. Aber wer sagt, dass es besser gegangen wäre? Dass man es besser hätte machen können? Und wenn ja was? Ich glaube: Wenn man in der Bundesliga keinen sportlichen Erfolg hat, gerät man schnell und vielerseits unvermeidlich in eine Misserfolgsspirale. Wer den Schaden (schlechter Fußball) hat, braucht für den "medialen" Spott (jedenfalls bei Hertha) nicht zu sorgen.

Natürlich war der Niedergang dieser Rückrunde ein ganz besonderer, weil Spott, Häme und Missgeschicke in besonderem Ausmaß auftraten. Das ganze wurde halt nur noch getoppt durch den "1. Effzeh". Aber Hertha hat dazu auch das Pech angezogen wie die Scheixxe die Fliegen. Es ist nicht nur alles Pech, aber es ist auch nicht alles nur Versagen einer Person.

Aber das führt zu weit. Und ist sowieso alles egal. Hertha müsste jetzt stark und geeint zusammenstehen, aber das Schicksal will es, dass gerade in einer solchen Situation eine Präsidiumswahl ansteht, in der genau das Gegenteil zu erwarten steht. Der Selbstzerstörungsmechanismus ist in vollem Gange. Hertha wird explodieren. So wie es in den 80ern nach den "glorreichen Siebzigern" schonmal der Fall war.


Silberrücken
23. Mai 2012 um 16:24  |  87061

Im Ernst, ich kann doch keine Mitglieder/-innen befragen, ob ich in eine weitere rechtliche Auseinandersetzung gehe. Entweder nehme ich Verantwortung war, oder nicht.


23. Mai 2012 um 16:30  |  87062

WG seine Aussagen geben einem nur die Möglichkeit ebenso Taktisch vorzugehen. Alle wählen WG zum Präsident und seine Mitglieder im Präsidium werden dann viele Contra Preetz Leute sein. Nur so kann man sich hier noch zur Wehr setzen. Ansonsten klingt das von WG gesagte schon faßt wie eine Erpressung an alle Mitglieder von Hertha BSC. Echt beschämend !!


Exil-Schorfheider
23. Mai 2012 um 16:30  |  87063

Nostradamus // 23. Mai 2012 um 16:20

„@mirko030 // 23. Mai 2012 um 15:51

Zu Deiner Frage

>Und in welchen Bereichen hat MP Hertha voran gebracht?<

Vielleicht war bei der Amtsübernahme von MP im Sommer 2008 der Verein nicht mehr "voran" zu bringen?!"

Du willst doch den GröFuMaZ nicht gegen Dich aufbringen? Die Übernahme ist doch erst in 2009 erfolgt… 😉


Nostradamus
23. Mai 2012 um 16:33  |  87064

@Ex-S

ahrrg… damn right 😉 und da war ja auch noch alles „heile welt“, champions league, pantelic und so


Exil-Schorfheider
23. Mai 2012 um 16:38  |  87065

Immerhin wäre dann ein gutes Jahr in der Dienstbilanz! 😉


Habt ihr Eier oder nicht?
23. Mai 2012 um 16:38  |  87066

@ mirko

Welcome back in the house(club)!
Yeah – Hertha forever!
🙂


23. Mai 2012 um 16:40  |  87067

@Nostradamus „Es ist nicht nur alles Pech, aber es ist auch nicht alles nur Versagen einer Person“
JA, da gebe ich Dir recht, es ist die Unfähigkeit von mehreren Personen die Verantwortung tragen bei Hertha BSC. Wo soll man da am besten anfangen ??


marathon
23. Mai 2012 um 16:45  |  87068

Mal ehrlich, für wie doof hält denn Gegenbauer die Leute? Er will mit einem populistischen Thema auf der Mitgliederversammlung von seiner und der Person Preetz ablenken. Das ist nun wirklich nicht mehr als ein billiger Taschenspielertrick. Die beiden sind dabei, auch den Restkredit der Hertha bundesweit zu verspielen. Die Schiedsrichter hat der Verein eh die nächsten fünf Jahre gegen sich. Wenn es dann in der 47. Instanz nicht klappt, kann Herr Gegenbauer sagen: „Die Versammlung hat es so gewollt, ich hab nur gefragt, weil ich ja ein echter Demokrat bin!“
Leute, lasst euch nicht verarschen, vor allem nicht vom Preetz. Der will seinen Arsch retten und denkt nun, dass sein Ziehvater ihn mit dieser durchschaubaren Finte auch die nächsten Jahre rumdilettieren lässt, natürlich mit dem Votum der Mitglieder.
Die beiden sollten schleunigst das Feld räumen, Schiller gleich mit. Aber wahrscheinlich käme danach ein unfassbarer Sumpf zum Vorschein und die Gewissheit, dass der Verein im Prinzip zahlungsunfähig ist bzw. eigentlich komplett SportFive gehört. Für Preetz geht es um Job oder Rente (wer sollte ihn je wieder nehmen?), für Gegenbauer um eine Reihe von großen Aufträgen für sein Unternehmen.
Der einzige Weg, Hertha zu sanieren (sportlich wie wirtschaftlich), ist ein Rücktritt der jetzigen Crew und die Einsetzung von seriösen Fachleuten. Ob Sziedat oder Thomas die richtigen Leute sind, wage ich nicht zu beurteilen. Gegenbauer und Preetz sind definitiv die Falschen.


ccjay
23. Mai 2012 um 16:46  |  87069

Also so langsam finde ich das Vorgehen von Hertha doch etwas merkwürdig. Dass der Anwalt was anderes sagt als der Präsident kommt schon merkwürdig rüber. Könnte man natürlich auf das enorme Selbstbewußtsein und Sendebewußtsein des Anwalts schieben, fällt aber irgendwie auch auf den Verein zurück.

Eine Mitgliederbefragung zu dem Thema halte ich für völlig daneben. Die Verantwortung für das weitere Vorgehen liegt allein bei der Vereinsführung. Diese wird juristisch beraten. Man muss also das Urteil abwarten und anschließend die Erfolgsaussichten für ein weiteres gerichtliches Vorgehen beurteilen. Dafür hat man einen rechtlichen Beistand. Je nachdem wie die Beurteilung ausgeht, hat man sich dann zu überlegen, was man tut. Dabei sollte man natürlich auch nicht juristische Gründe berücksichtigen (z. B. welchen Einfluss hat ein laufendes Verfahren auf meine Saisonplanung, welche Auswirkungen auf den Ruf des Vereins etc.) Und dann müssen die Verantwortlichen des Vereins eine Entscheidung treffen. Basta! Diese Verantwortung kann man nicht weitergeben, auch dann nicht, wenn die Mitglieder das vielleicht hübsch finden, weil sie endlich mal richtig mitreden können.


23. Mai 2012 um 16:46  |  87070

Die Bilanz beim Aussperren der Fans ist auch überragend zu erwähnen und nicht zu verachten. Ebenso die nicht stattgefundenen Kiez – Touren, trotz Ankündigung. Beides hätte wohl als Werbung gut getan, gerade wegen der nicht so tollen Leistungen auf dem Platz. Wer berät MP eigentlich in diesen Dingen bei dem Verein ??


marathon
23. Mai 2012 um 17:06  |  87072

@NKBerlin
Herr Preetz wird nicht beraten. Er ist beratungsresistent, was übrigens von Außenstehenden, die mit ihm zu tun hatten, einstimmig bestätigt wird.


pax.klm
23. Mai 2012 um 17:07  |  87073

@Nostradamus, Du schreibst:

Vielleicht bestand die Aufgabe darin, den bereits eingeleiteten freien Fall des Vereins nach Möglichkeit abzubremsen? Dies ist 1,5 Jahre sehr gut gelungen (sportliche Erfolge, gutes Binnenklima, gute Außendarstellung, Steigerung der Marke, Steigerung der Mitgliederzahlen, Erzeugung der Aufbruchstimmung, Bindung von Talenten wie Lasogga und Schulz, ruhige Hand bei Transfers), andere 1,5 Jahre bekanntlich nicht so gut, insbesondere in den letzten 6 Monaten. Aber wer sagt, dass es besser gegangen wäre?

Meine Meinung, recht hast Du: Vielleicht!
Behaupte aber dass die Aufbruchstimmung nicht Herrn Preetz zuzuschreiben ist,
vielleicht EHER Herrn Babbel und den auf ihn reagierenden Medien?


Treat
23. Mai 2012 um 17:15  |  87074

Tja Pax, und wer hat den Babbel rangeholt und wollte mit ihm LANGFRISTIG arbeiten?

Egal, tote Diskussion, alles schon 1000 x geschrieben. Du hast Recht. Oder ich. Oder jemand anderes. Oder keiner.

Blauweiße Grüße
Treat


f.a.y.
23. Mai 2012 um 17:18  |  87075

Ich kann ja nicht für andere sprechen, aber meine Aufbruchsstimmung hat damals ganz alleine Babbel verursacht.


Nostradamus
23. Mai 2012 um 17:18  |  87076

Babbel trägt Verantwortung für den Aufschwung, aber MP Verantwortung für den Abschwung, der mit dem von Babbel selbst provozierten Rauswurf Babbels begann, als die Babbelbuddies in der Mannschaft gegen den Nachfolger rebellierten und das Fußballspielen aufhörten und erst wieder zum Kämpfen begannen, als es zu spät war. Schon klar… In dieser Konsequenz bin ich nun zu der Erkenntnis gelangt, dass der größte Fehler von MP war, jemals Babbel verpflichtet zu haben, denn mit dessen Kehrtwende fing der ganze Mist hier überhaupt erst an. Aber den kann man nicht mehr zu Verantwortung ziehen…


f.a.y.
23. Mai 2012 um 17:18  |  87077

@treat: definitiv habe ich es aber Preetz zugute gehalten, korrekt.


f.a.y.
23. Mai 2012 um 17:19  |  87078

@nostradamus: bitte nicht Aufschwung und Aufbruchsstimmung durcheinander wirbeln…


Andi
23. Mai 2012 um 17:30  |  87079

lese jetzt hier nicht alles durch, weil mir die zeit fehlt … aber die Mitglieder zu fragen, ob man weiter machen soll, halte ich für totalen Blödsinn … es gibt viel zu wenig, die sich damit ernsthaft beschäftigen und viel zu viele, die hinter der ganzen Sache einfach nur den verbleib in Liga 1 sehen wollen .. natürlich will ich das auch, aber es soll halt auch fair verhandelt werden … was aus meiner Sicht nicht geschehen ist im übrigen … wer die Bilder gesehen hat, der weiß, dass es kein friedlicher platzsturm war … das ist ein Witz … auch vorzuschieben, es sei schließlich kein Spieler verletzt worden .. gut, dann werfen jetzt alle weiter Bengalos und bei der Verurteilung bringt man an, dass ja keiner verletzt wurde … in kleinster weise wurde der Vorwurf angesprochen, dass der platz nicht in einem korrekten zustand war (ohne Elfer Punkt, ohne eckfahnen etc) – es wurde auch nicht bestätigt, dass der platz überprüft wurde, oder ? man man man … natürlich wird der Schiri geschützt werden, der soll ja schließlich zur em fahren …

so krass sich das auch anhört, aber es müsste bei der em genau das gleiche Szenario eintreffen … platzsturm hunderter fans … bin gespannt, was dann passiert … und in der ukraine und polen ist das durchaus denkbar …


Polyvalent
23. Mai 2012 um 17:35  |  87080

Mal so nebenbei:

Fans die nach diesem ganzen Dreck weiterhin Hertha-Fans sein werden, haben entweder

– voll einen an der Waffel
– sonst nichts im Leben (Familienersatz)
– einen Dauervollrausch und/oder
– lieben den Verein ohne Ende.


Andi
23. Mai 2012 um 17:38  |  87081

@Polyvalent

gebe ich dir recht 🙂 auf der anderen Seite schweißt das vielleicht auch erst zusammen … zumindest die fans und den verein …


pax.klm
23. Mai 2012 um 17:43  |  87082

Hallo @Treat, mir wäre es absolut lieber überhaupt nicht recht zu haben ABER Hertha käme in die Spur, die Spur die SIE in der Zwoten und großteils in der Hinrunde inne hatte!
Wollte auch nicht behaupten, dass MP nicht hier und da absolut richtig entschieden hat!
Die Story um Babbel bedarf aber wirklich mal der Aufklärung, je nachdem welchen Quellen man Glauben schenkt, desto unterschiedlicher die Bewertung!
Aber mit Sicherheit war die bundesweite positive Darstellung eine wesentliche Folgeerscheinung der Anstellung des Herrn Babbel, oder täusche ich mich? So sehr?
Auch jetzt noch werden Herr Babbel in der bundesweiten Sicht POSITIV belegt und Hertha vertreten durch Herrn Preetz wohl eher NEGATIV belegt!

Mich freute es es wäre nicht so!!

Aber schön finde ich, dass es hier letztlich egal ist wer „RECHT“ hat, beim Vorgehen von Hertha und der Bewertung durch die nächste Instanz ist es das nicht!!


Polyvalent
23. Mai 2012 um 18:01  |  87083

@Andi

Trotzdem möchte ich nicht bezüglich meiner Liebe ein Leben lang (mit ganz kurzen Unterbrechungen) verspottet werden. Irgendwann möchte ich doch für meine ewige Treue ein wenig belohnt werden. Nur so ein bisschen. Aber ich fürchte, ich werde es nicht mehr erleben, dass die alte Dame zu einem erfolgreichen, beneidenswerten Ding mutiert.

Obwohl, wenn gilt, dass jedes Team mal ein schlechtes Jahrhundert hat (A. Lorenz) und Herthas wohl 1931, mit dem Gewinn der letzten Meisterschaft anfing, sind es „nur“ noch 20 Jahre Leidenszeit…


Habt ihr Eier oder nicht?
23. Mai 2012 um 18:08  |  87084

@ Polyvalent

Fuer mich trifft Punkt 1 ( 😉 ) und Punkt 4 zu.
Hertha forever!


mirko030
23. Mai 2012 um 18:11  |  87085

@nostradamus

Sicher MP ist nicht alleine dafür verantwortlich, aber er trägt dafür die Verantwortung und wird dafür bezahlt.

Ich will auch nicht bestreiten, dass er Babbel geholt hat welcher eine Aufbruchsstimmung erzeugt hat und dass er eine ruhige Hand bei Transfers gehabt hat. Auch den ersten Abstieg habe ich Ihm nicht angelastet, da er zu einem Zeitpunkt gekommen ist, wo er nur verlieren konnte.

MP muss sich jedoch an dem messen lassen, wie Hertha jetzt da steht. Das Hertha abgestiegen ist, kann passieren. Sie waren ja schliesslich ein Aufsteiger. Aber wie Hertha abgestiegen ist, dass darf nicht passieren und liegt eben in der Verantwortung von MP.

Er hat mit Babbel die Transfers getätigt und so eine Mannschaft zusammengestellt, welche nicht zusammen passt. Zwar mit ruhiger Hand, aber trotzdem schlecht ausgewählt. Eine Diskussion über die Transfers möchte ich jetzt hier aber nicht anstoßen, da dieses schon mehrfach durchgekaut wurde.

Er hat Skibbe als Nachfolger von Babbel ausgewählt.

Er hat den Schuldenstand weiter erhöht, durch einen Monsteretat in der zweiten Liga (Und ich bin einfach mal so frei zu behaupten, dass ein Aufstieg mit solch einem Etat und solch einer Mannschaft nicht so schwer ist. Das war wirklich keine Meisterleistung).

Des Weiteren hat MP verpasst, Hertha eine Philosophie zu geben und diese nach außen zu vermitteln.

Über die aktuelle Außendarstellung brauche ich ja momentan nicht zu sagen, da dass ja ganz Deutschland sehen kann.

Das gute Binnenklima kann ich nicht beurteilen, da ich nicht auf der Geschäftstelle arbeite. Allerdings scheint sich dieses ja aktuelle, sofern es da gewesen ist in Rauch aufzulösen.

Er hat eine Steigerung der Marke erreicht? Ist es aktuell nicht so, dass die Marke Hertha BSC eher wieder an Wert verliert und das nicht erst seit gestern?

Er hat Nachwuchsspieler gebunden? Ist es aktuell nicht so, dass diese den Verein ja beinahe fluchtartig verlassen?

Verstehe mich bitte nicht falsch. Ich laste nicht alles MP alleine an, aber er trägt dafür die Verantwortung. Meine Sorgen gelten, wie es auch bei Dir und anderen sein wird, Hertha BSC und genau aus diesem Grund vertrete ich die Meinung, dass MP abgelöst (nicht Hertha verlassen) werden muss als GF-Sport und Kommunikation.


Herthaber
23. Mai 2012 um 18:57  |  87086

@mirko030

Warum ich nicht deiner Meinung bin (gegen MP) habe ich nun schon häufiger begründet. Der4 beste Manager erreicht nicht sein Ziel, wenn die Mannschaft sich verweigert.
Wenn man glaubt in MP den Sündenbock gefunden zu haben, macht man es sich zu leicht.
Auf der letzten MV wurde er hochgejubelt für seine Leistungen, die sich ja auch in der Hinrunde als erfolgreich gezeigt haben.
Ihn jetzt fallen zulassen, ohne eine Alternative zu haben, halte ich für sehr gefährlich, zumal wir zum jetzigen Zeitpunkt, eine schnell handelnde Leitun brauchen. Die neue Saison naht mit riesigen Schritten. Sollten wir die 1. Liga halten, wird es sowieso schon sehr schwer den Kader neu aufzustellen. Wir sollten uns also nicht selbst zerfleischen nur um einen an den Pranger stellen zu können. Natürlich muß über die Rückrunde gesprochen werden. Vor dem letzten Abstieg haben die verantwortlichen Spieler die Chance erhalten, die Schlappe wieder gutzumachen, warum also nicht der so gescholtene (aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt) MP.


Nostradamus
23. Mai 2012 um 18:58  |  87087

Liebe Herthafans, und das sind hier ja wohl die meisten…

Ich stelle mich ja hier häufig „hinter“ MP (obwohl der sicher von seinem Glück gar nichts weiß…), aber selbstverständlich würde ich mich auch nicht dagegen wehren, wenn einer den Manager namens Eierlegende Wollmilchsau aus dem Zylinder zaubert. Nur damit da keine Missverständnisse vorherrschen…

Ich sehe es aber so, dass Herr / Frau Wollmilchsau nicht zur Verfügung steht. Und um das auch mal anzusprechen: Ich bezweifle auch, dass es überhaupt viele Manager geben wird, die unter den Voraussetzungen, die Hertha BSC seit 2009 bietet, ordentliche Arbeit abgeliefert hätten.

Dass im Ergebnis die Bilanz von MP sich ziemlich katastrophal liest ist im Übrigen unbestritten: Ich finde es auch nicht „toll“, dass man abgestiegen ist, Großteile Fußballdeutschlands sich über uns das Maul zerreißen, zu wenige Jungtalente in der ersten Elf aufblühen, die vorhandenen Spieler sich Undiszipliniertheiten leisteten und nur im Kabinentrakt, nicht aber auf dem Feld „kämpfen konnten“, keine Spielphilosophie erkennbar ist, u.s.w.

Aber ihr vergesst offenbar, dass hierfür zu einem ganz erheblichen Teil auch und insbesondere Markus Babbel verantwortlich war. Ich kenne zu wenige Interna, aber MP hat Babbel doch weitestgehend freie Hand gelassen sowohl bei der Zusammenstellung als auch bei der Führung der Mannschaft. Erst als erkennbar wurde, dass die Zügel vielleicht nicht stramm genug waren, wurde versucht, korrigierend einzugreifen. Das ist nicht nur das Recht, sondern mE sogar die Pflicht des GF Sport. Aber es ging doch alles „ganz gut“ und man war auf Kurs bis November 2011.

Was dann passierte, darüber wurde hier 1000-fach spekuliert, ohne dass eine Antwort gefunden wurde. Aber das war der Bruch, und dennoch war vorher nicht alles falsch. Sicher – man konnte nach der Rückrunde sagen, dass die Mannschaft schlecht (von Babbel mit Rückendeckung MP) zusammengestellt wurde, was aber nur insoweit stimmt, als dass es eben eine „reine Babbelmannschaft“ zu sein schien, die nur mit ihm funktionierte. Dass jemand aber so schlau sein konnte und dies voraussieht… naja vielleicht Herr / Frau Wollmilchsau – ich aber nicht.

Die Nummer mit Babbel, die der Anfang allen Übels war, werden wir nicht mehr aufklären. Fest stand für mich immer, dass Babbel eine „ganz linke Nummer“ hier abgezogen hat und dabei bleibe ich. Dass MP das nicht besser „moderiert“ hat, halte ich für seinen eigentlichen Fehler. Aber für mich ist das ein einmaliger Vorgang, der sich so schnell nicht mehr wiederholen wird. Daher vertraue ich ihm, dass er es in Zukunft wieder besser machen wird, zumal Herr / Frau Wollmilchsau auch nicht in Sicht ist. Und J-Lu könnte ein richtiger Anfang sein.

So. PRO Michael Preetz, mach es wieder besser als zuletzt, Du kannst es und Du hast es verdient!

P.S.: Sollte J-Lu hier bis Weihnachten von MP rausgekantet werden oder hier komplett ablosen, dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil.


schnuppi
23. Mai 2012 um 19:00  |  87088

@polyvalent

für mich bitte auch menü 1 und 4

gerne auch mal die 3

(z.b.nach freitag wenn der dfb das spiel mit 2:0 für uns wertet und dusseldorf keinen einspruch erhebt weil sie ja so ne spochtsmänner sind.

ich pinkel sogar schon blau-weis.
mein arzt und mein apoteker auch.

wat willste machen ?

ha ho he


naneona
23. Mai 2012 um 19:06  |  87089

pax.klm // 23. Mai 2012 um 17:43
„Die Story um Babbel bedarf aber wirklich mal der Aufklärung, je nachdem welchen Quellen man Glauben schenkt, desto unterschiedlicher die Bewertung!“

Was braucht es da Aufklärung?
MP hat mit ihm verlängern wollen und MB wollte nicht. Stellt sich die Frage ob er mit ihm weiter macht oder nicht. Mit den Skibbe Verhandlungen hat er sich Entschieden.
Das er eine Gefahr gesehen hat, das es durch die nicht Verlängerung Probleme geben kann ist legitim. Nur hätte er dann mit einem Vernünftigen Trainer aufwarten müssen. So war die Lösung ein Griff ins Klo und das nachdem er schon Zeit hatte aus der Funkel Geschichte zu lernen.
Ich gehe davon aus, das Babbel den Eklat geplant hatte, nachdem ihm die Skibbe Geschichte zu Ohren kam. Ich hätte mich aber nicht auf diese Schlammschlacht eingelassen. Wenn man weiß das Wort gegen Wort stehen lasse ich so was. Hertha BSC kommentiert die Aussagen von Herrn Babbel nicht, solche Sachen klären wir Intern. Damit hätte man ihn schön Auflaufen lassen können.
Es sind immer wieder diese Kniffligen Entscheidungen, bei denen er Versagt. Der Arbeitet doch nicht Ehrenamtlich bei uns, sondern Verdient richtig viel Kohle, da erwarte ich mehr.
Für mich gibt es da keine offenen Fragen mehr.


schnuppi
23. Mai 2012 um 19:08  |  87090

@nostradamus

ick geh mit dir . . .

ha ho he


elaine
23. Mai 2012 um 19:27  |  87091

Ich gehe davon aus, das Babbel den Eklat geplant hatte, nachdem ihm die Skibbe Geschichte zu Ohren kam.

das kommt zeitlich nicht hin, weil Babbel das Interview am 05.12. angemeldet hat und der erste Kontakt Hertha/Skibbe am 12.12. war


pathe
23. Mai 2012 um 19:38  |  87092

Vielleicht braucht Hertha ja auch gar kein Einspruch einlegen… 🙂
Nur dann würde D’dorf es wahrscheinlich tun.


pax.klm
23. Mai 2012 um 19:38  |  87093

Diese unsägliche Diskussion darüber dass die Opposition irgendwelche Strategien, Papiere und entsprechende Sachkenntnis nachweisen kann/könnte ist ein Argument welches die Einbindung von Ex Herthanern „verhindert“!
Oder kennt jemand von euch die Strategie und die Konzeption und die Sachkenntnis sowie die Vernetzung von Herrn MP? Ich nicht!
Warum wirft man der Opposition etwas vor was die tätige GF auch nicht bringt?
Und sind die Verteidiger von Preetz wirklich der Meinung dass ein Verein wie Hertha nicht besser gemanagt werden kann?
Oder ob eine neue Tätigkeitsbeschreibung für ihn nicht der Gesundung des Vereins dient?
Auch die Tätigkeit des „Pressesprechers“ vielleicht ist sie ja kompetent aber mitnichten mit Esprit und Imagefördernd!
Befürchte aber es wird entweder so weitergehen oder im Chaos enden…
Ihr lieben Mitglieder verzeiht einem einfachen Fan seine mangelnde Sachkenntnis und die Frechheit da mitreden zu wollen…


pathe
23. Mai 2012 um 19:40  |  87094

Ich füge dem unvollständigen Wort „kein“ gerne noch ein „en“ hinzu.


mirko030
23. Mai 2012 um 19:42  |  87095

Nochmal:

Ich gebe MP nicht alleine die Schuld für:

– die Mannschaftszusammenstellung
– den Schuldenstand
– die negative Außendarstellung
– das schlechte Abschneiden der Mannschaft

und, und, und

Aber:

MP trägt dafür die Verantwortung und wird für die Verantwortung bezahlt. Die Summe der Fehler/Fehlentscheidungen und die Entwicklung von Hertha BSC rechtfertigt mE. keine weitere Beschäftigung als Verantwortlicher für Sport und Kommunikation.

Und ja. Es wird auch nach MP weitergehen und es wird sich ein anderer Manager finden, welcher diese Position ausführen kann.

Wenn meine Mitarbeiter soviel Mist bauen, dann muss ich irgendwann auch dafür gerade stehen und meinen Hut nehmen. Es ist schließlich mein Job als Verantwortlicher, dafür Sorge zu tragen das alle Reibungslos läuft und die richtigen Mitarbeiter in meiner Abteilung arbeiter. Das gleiche wie bei MP.


mirko030
23. Mai 2012 um 19:45  |  87096

@Herthaber

Ich bin nicht für die Findung von Alternativen zuständig und werde dafür nicht bezahlt. Vertrete aber die Meinung das es Alternativen zu MP gibt.


elaine
23. Mai 2012 um 19:50  |  87097

mirko030 // 23. Mai 2012 um 19:42
und es wird sich ein anderer Manager finden, welcher diese Position ausführen kann.
******************

Wann wird sich jemand finden?

Ob ein anderer das mit den Rahmenbedingungen besser macht ist fraglich.

Preetz hat ein zwei Fehler gemacht, die er nicht wiederholen wird

Ich glaube nicht, dass Hertha unter den gegebenen Bedingungen einen besserer Manager findet.

Einen anderen vielleicht, wenn die Saisonvorbereitung vorbei ist, aber auch der wird Fehler machen. Das steht fest.
Nobody is perfect


pax.klm
23. Mai 2012 um 19:50  |  87098

@naneona
Was braucht es da Aufklärung?

Erkläre warum eine Männerfreundschaft die anfänglich so gut funtionierte so den Bach runter gehen konnte?
Glaubst Du tatsächlich dieses „Nichtverlängern“ hätte dies auslösen können. Da ist zwischen oder mit den Beiden MEHR gewesen…, das ist das Ärgerliche! Und gut gelöst haben sie das nach außen nicht!


mirko030
23. Mai 2012 um 19:55  |  87099

@elaine

Wann, Wer, Wie, Wo?

Nochmal dafür werde ich nicht bezahlt.

Ich werde hier nicht nochmal alles aufzählen, wofür er verantwortlich ist. Er scheint bei einigen einen Gottähnlichen Status zu haben, dem man alles verzeiht, weil er Herthaner ist.


elaine
23. Mai 2012 um 20:01  |  87100

mirko030 // 23. Mai 2012 um 19:55
Ich werde hier nicht nochmal alles aufzählen, wofür er verantwortlich ist
**************
okay, versprochen ist versprochen!

Ich denke, ich sehe die Situation nur realistisch.

Einen gottähnlichen Status hat Preetz bei mir nicht.
Ich denke, nur , dass wir mit Sicherheit keinen besseren finden.


zenturio
23. Mai 2012 um 20:02  |  87101

Man wird vor Gericht am Freitag leider wieder verlieren. Die Fakten sprechen zwar eindeutig für Hertha aber auf Grund der Lobby und das unnötige Verteidigen eines ganz schwachen Schiris wird der DFB ihr eigenes Regelwerk missachten und der Niersbach Netzer Fortuna den Aufstieg zusprechen. Ich glaube zwar das unser Anwalt ein guter ist aber ich verstehe nicht warum wir nicht gleich auf 2 zu 0 für uns plädiert haben. Weiterhin finde ich das man mehr Fakten genauer vortragen hätte sollen. Ausserdem sollte er am Freitag einen Psychologen mitschleifen der denen sagt was Angst im Bezug auch auf Kobi verursacht hat. Problematisch finde ich das dieses Desaster und der jetzt richtig entflammte Wahlkampf sich schon wieder negativ auf die Saison und die richtige Saisonvorbereitung negativ auswirkt. Ein GF Sport der bei aller Hertha Liebe es wiederholt nicht versteht und auch nicht zur Winterpause einen BL Tauglichen Kader zusammen zu stellen und auch in der Winterpause den Abwärtstrend nicht zu stoppen ist absolut fehl am Platze und bringt für den Verein kein nutzen. Wenn man sich nicht bald trennt sehe ich lange lange schwarz.


mirko030
23. Mai 2012 um 20:04  |  87102

@elaine

OK!

Ehrlich hoffe ich, dass ich mich Irre und Ihr recht behaltet und ich nicht sagen muss „Ich habe es ja gesagt“. Allein mir fehlt der Glaube dazu.


Nordfass Kossi
23. Mai 2012 um 20:07  |  87103

@ub

Dein humorvoller Link bestätigt ein Vorurteil….
…Altbier macht bl..!


Silberrücken
23. Mai 2012 um 20:08  |  87104

elaine // 23. Mai 2012 um 20:01

Augen zu und weiter? Das wird auch nicht funktionieren wie der Niedergang von Volkswirtschaften bedingt durch überproportional wachsende Zinszahlungen im Verhältnis zum Wachstum.

Die Zukunft wurde in den letzten 2 Jahren verspielt, die Brötchen werden deutlich kleiner werden. Wenn er es mit Geld nicht hinbekommt, wie wird es erst ohne?

Er hätte mit Skibbe in die Türkei gehen sollen.


elaine
23. Mai 2012 um 20:12  |  87105

Silberrücken // 23. Mai 2012 um 20:08

Die Zukunft wurde vor den 2 Jahre verspielt von DH.

Und das jetzige Management muss es ausbaden.
Außerdem war auch noch viel Pech dabei.

Aber, ein anderer Manager wird das nicht besser machen


mirko030
23. Mai 2012 um 20:14  |  87106

@elaine

Woher weißt du das eigentlich?


elaine
23. Mai 2012 um 20:15  |  87107

mirko030 // 23. Mai 2012 um 20:14

weil es logisch ist


mirko030
23. Mai 2012 um 20:19  |  87108

OK! Dann wird es so sein.

Es war so.
Es ist so.
Und es wird auch immer so sein.


Silberrücken
23. Mai 2012 um 20:20  |  87109

elaine // 23. Mai 2012 um 20:12

Da greift deine Argumentation nicht. MP ist bereits 3 jahre am Start. Wenn ich innerhalb von drei Jahren keine Richtung finde und Mißerfolge mit Pech beschreibe, dann reicht es nicht.

Vergleichen wir die Budgets anderer Vereine und gehen von einer Gleichverteilung von Glück/Pech aus, müßten wir auf Platz 12-14 stehen.

Jede/m fähigen Menschen abzusprechen, dass es nicht besser geht, finde ich weit ausgeholt und streite ich ab. 6 Jahre Lehrzeit und 3 Jahre aktiv, da fehlen mir die Worte, dass das als „gut“ oder tolerierbar durchgeht.

Vereinsblindheit hilft nicht, permanente Überforderung auch nicht, im Ergebnis deutlich unterperformant.

Generell die Taktik bei der MV von WG „friss oder stirb“ ist falsch.


Nostradamus
23. Mai 2012 um 20:39  |  87110

@elaine bringt kurz und bündig auf den Punkt, wofür ich Romane schreiben muss: „weil es logisch ist“. 😉

Hat jemand eigentlich eine Antwort darauf, warum Gegenbauer – Großunternehmer und nicht bloß Gastwirt oder Werkstattleiter – sich nun gerade unbedingt für Preetz ausspricht? Vielleicht hat er durchaus Einblicke, die uns verborgen sind und gründet seine Entscheidung gerade darauf…

Und eins muss man ihm ja wohl lassen: Unpopulär ist diese Treue zu MP dieser Tage wohl allemal! Dass er damit selbst nicht sonderlich punkten kann und das populistische „Preetz raus“ der Opposition überlässt, kann einen ja zumindest auch mal zum Nachdenken bringen.


naneona
23. Mai 2012 um 20:41  |  87111

Silberrücken // 23. Mai 2012 um 20:20
„da fehlen mir die Worte, dass das als “gut” oder tolerierbar durchgeht.“
Da bist Du nicht alleine 😉
gut (4%, 37 Stimmen) bei 782 Stimmen

Irgendwie dreht man sich auch im Kreis, die „Contra Preetz Fraktion“ schreibt sich die Finger Wund und und zählt unzählige Dinge auf, die zu ihrer Meinung geführt haben. Das wird bei der Pro Preetz Fraktion (meistens) einfach beiseite gewischt. Wir haben keinen anderen und Pech wird ins Feld geführt. Dazu noch die Aufforderung zu sagen was er denn falsch oder anders hätte machen können. Schon wieder? Wurde hier schon x mal bis ins kleinste Detail abgehandelt. Zurzeit bringt mich das alles nicht weiter. Naja morgen am Funkturm werde ich wohl auch nur hören, „die Umstände, die anderen und das böse Pech“
ach ja und der darf nicht fehlen „wir haben keinen besseren…“


Polyvalent
23. Mai 2012 um 20:45  |  87112

naneona
23. Mai 2012 um 20:48  |  87113

Ok in der Liste für Zwingende Gründe am Ende meines letzten Beitrags fehlt natürlich noch … Trommelwirbel
„weil es logisch ist“

@Nostradamus
„Hat jemand eigentlich eine Antwort darauf, warum Gegenbauer – Großunternehmer und nicht bloß Gastwirt oder Werkstattleiter – sich nun gerade unbedingt für Preetz ausspricht? Vielleicht hat er durchaus Einblicke, die uns verborgen sind und gründet seine Entscheidung gerade darauf…“

Darauf Wette ich! Allerdings aus einem anderen Grund als Du anführen würdest. 😉


Nordfass Kossi
23. Mai 2012 um 20:49  |  87114

@polyvalent

Jetzt weis ich wenigstens wo der komische nachgeschmack her kam als ich die Plörre mal gekostet habe…


Freddie1
23. Mai 2012 um 20:59  |  87115

Was spricht eigentlich für Sziedats Fußballverstand? Was hat er denn seit den 80er im Fußball getan? Was ist er derzeit vom Beruf? Was qualifiziert ihn bei einem Bundesligisten tätig zu sein?


hurdiegerdie
23. Mai 2012 um 21:05  |  87116

Preetz war ein Mangementprojekt.

Jedes Projekt hat 7 Phasen:
Phase 1: Uncritical acceptance (das erste Abstiegsjahr)
Phase 2: Wild enthusiasm (das 2. Aufstiegsjahr)
Phase 3: Dejected disillusionment (Babbel Entlassung)
Phase 4: Total confusion. (Nach der Babbel Entlassung)
Phase 5: Search for the guilty (Noch nicht abgeschlossen).
Phase 6: Punishment of the innocent (Schaun mer mal auf der MV).
Phase 7: Promotion of nonparticipants (Schaun mer mal auf der MV).


monitor
23. Mai 2012 um 21:11  |  87117

Ich mag Altbier, wenn es kein Pils gibt.
Wie es aussieht @poly ist es sogar ein Bioprodukt. 😉


hurdiegerdie
23. Mai 2012 um 21:16  |  87118

Ich mag Altbier, wenn es kein Bier gibt.


Nostradamus
23. Mai 2012 um 21:19  |  87119

@naneona
Tangiert das den zwischenmenschlichen Bereich? „Vetternwirtschaft“? Sowas meine ich schonmal gehört/gelesen zu haben. Weiß aber nicht, was ich von halten soll…


Habt ihr Eier oder nicht?
23. Mai 2012 um 21:21  |  87121

@poly

Gut, daß ich bis heute den Mist noch nicht probiert hab. 😉
Lang lebe Budweiser!


L.Horr
23. Mai 2012 um 21:34  |  87122

… „elaine“ braucht 3 Sätze um zu erklären was ich meine .
Weniger ist oftmals mehr !

Hertha braucht bis 2020 keine schöngeistige Philosophie , kein hochtragendes Zeitgeist-Konzept.

Hertha braucht bis dahin , und das seit Hoeness Abgang ,
eine Strategie wie man vor dem real existierendem Hintergrund konkurrenzfähig bleibt und schlichtweg überlebt.

Danach können wir alle Talente binden und Top 10er verpflichten !


mt
23. Mai 2012 um 21:45  |  87123

@Silberrücken // 23. Mai 2012 um 20:20

Wenn Glück und Pech gleich verteilt wären, gäbe es weder Glück noch Pech…! 😉


Sir Henry
23. Mai 2012 um 21:47  |  87124

Zu den höchsten Genüssen im Leben zählt ein frisch Gezapftes nach dem (aktiven) Fußball sowie die Lektüre von ImmerHertha begleitet von den sphärischen Klängen von „The Division Bell“.

Guten Abend. Was war heute nochmal das Thema?


L.Horr
23. Mai 2012 um 21:57  |  87125

… absolut o.t. , @Sir , hör mal rein !
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Qp_O7Tq865k


naneona
23. Mai 2012 um 22:01  |  87126

Nostradamus // 23. Mai 2012 um 21:19

„@naneona
Tangiert das den zwischenmenschlichen Bereich? “Vetternwirtschaft”? Sowas meine ich schonmal gehört/gelesen zu haben. Weiß aber nicht, was ich von halten soll…“

Es gibt so zwei drei Punkte, unter anderem auch die von Dir genannten. Wahrheitsgehalt? keine Ahnung. Wären für mich normalerweise keine Überlegung wert. Aber das ein Mann der viel Zeit und Energie + (Geld?) in den Verein steckt, der sagt das Hertha eine Herzensangelegenheit für ihn ist, wegen einer Personalie alles hinschmeißen will lässt mich an seinem Verstand zweifel oder eben auch oben genannte Gründe in Betracht ziehen.
Ist wie bei MB, sind alles nur Gerüchte aber sein Verhalten ließ mich Grübelnd zurück mit dem Gefühl das was dran sein könnte.
Wie sagt man, mit Geschmäckle?
Wenn ein Top Manager in seiner Firma so eine Bilanz aufzuweisen hätte mit solchen Konsequenzen würde der Werner bestimmt auch sagen, der beste Mann für meine Firma. 😉 Deswegen ist er auch so erfolgreich geworden!???

L.Horr // 23. Mai 2012 um 21:34

… “elaine” braucht 3 Sätze um zu erklären was ich meine .
Weniger ist oftmals mehr !

Hertha braucht bis 2020 keine schöngeistige Philosophie , kein hochtragendes Zeitgeist-Konzept.

@L.Horr
„Hertha braucht bis dahin , und das seit Hoeness Abgang ,
eine Strategie wie man vor dem real existierendem Hintergrund konkurrenzfähig bleibt und schlichtweg überlebt.“

Nur wenn es weiter geht wie in den letzten 3 Jahren, haben wir 2020 einen 3 Stelligen Schulden Stand. 🙁


Ben
23. Mai 2012 um 22:07  |  87127

Silberrücken // 23. Mai 2012 um 20:08

Die Zukunft wurde vor den 2 Jahre verspielt von DH.

Dann möchte ich einen GF Sport der die zukünftigen zwei Jahre verspielt, aber die Bundesliga sichert.

Was soll eigentlich das Gerede, wir haben kein Geld, es geht nicht besser?

Sind die Tickets jetzt auch billiger, weil nichts geboten wird, sind Auswärtsfahrten jetzt subvrntioniert oder kriegt man bei Sky Hertha Rabatt ?

Ich denke nicht, also will ich wo Bundesliga drauf steht und ich Bundesligapreise bezahle auch Bundesliga-Fußball sehen. Das ist bei unserem Budget möglich.

Wer aber das wenige Geld noch für Friend, Beichler und Co. ausgibt, Ottl zum Stammspieler macht etc. kann es einfach nicht.

Ich zahle keinen Cent mehr für Hertha, so lange sich da nichts tut


ubremer
ubremer
23. Mai 2012 um 22:10  |  87128

@nane,

Aber das ein Mann der viel Zeit und Energie + (Geld?) in den Verein steckt, der sagt das Hertha eine Herzensangelegenheit für ihn ist, wegen einer Personalie alles hinschmeißen will lässt mich an seinem Verstand zweifeln

vielleicht ist es so, dass der Präsident eine Haltung hat? Die besagt: Ich stehe zum Manager und vertraue ihm.

Ob man den Inhalt teilt oder nicht (warum er seinen Standpunkt hat, wird der Präsident der Mitgliedern zu erklären haben) – in unserer Welt der Beliebigkeit mutet es mich seltsam an, dass jemand, der eine Haltung hat, hingestellt wird als jemand, der den Verstand verloren habe . . .


Wûnschenswert
23. Mai 2012 um 22:13  |  87129

Off topic: Sehr schöner Artikel zum Ausverkauf in Herthas Jugendmannschaften.

http://www.tagesspiegel.de/sport/jugend-im-aufbruch-herthas-talente-wandern-ab/6662242.html

Was mit Sorgen macht sind die Sätze am Ende. Der eine Behauptet Preetz habe sich nie blicken lassen, der andere er wäre da gewesen. Neuer Skandal Lügenbaron reloaded? 😉


Freddie1
23. Mai 2012 um 22:17  |  87130

@wünschenswert: kuck mal in die letzten Beiträge zum Vorthema. Da hat @ub sehr schönen Beitrag.


trikottauscher
23. Mai 2012 um 22:31  |  87131

@elaine
ich mach‘ es jetzt auch mal kurz:
die Verantwortlichen bei Hertha BSC sind bereits zum 2. Mal den Beweis ihrer Erstliga-Tauglichkeit schuldig geblieben…


hurdiegerdie
23. Mai 2012 um 22:33  |  87132

Ja @Freddie, ubremer fand die Diskussion um Herthas Jugendspieler langweilig. Vieles war wie immer richtig.

Aber im Oktober letzten Jahres gab es einen Artikel zu Herthas neuem Juwel J. Kiesewetter in der MoPo. Da war es nicht langweilig. Es geht doch nicht darum, dass jedes Jahr 16 Spieler oder so ausscheiden, sondern dass man uns jedes Jahr die neuen Juwele aus Herthas Jugendarbeit vorstellt, ein paar Monate später sind sie weg, oder spielen langfristig nicht.

So war damals übrigens mein Kommentar bei immerhertha.

Die Probleme, warum Hertha eigene Spieler kaum halten kann sind mannigfaltig. Hier sehe ich wirklich viel komplexere Schwierigkeiten als nur einen guten Trainer einzustellen, aber interessant war im TSP doch, dass sich Preetz um diesen(!) Spieler persönlich bemüht hat.

Was wurde eigentlich aus der Wette Apolinaris-Bremer wegen Strebinger/komm nicht drauf.


naneona
23. Mai 2012 um 22:51  |  87133

@ubremer
Verstand verloren ist etwas hart aber ich verstehe es nicht.
Wenn ich bei einer Herzensangelegenheit viel Zeit und Geld investiere schmeiße ich doch nicht alles wegen einer Person hin. Riskiere eine Spaltung der Fans. Zu dem das nicht mal mein Verein ist, sondern ich ihn nur Vertrete im Auftrage der Fans. Wenn sich diese Fans in der Mehrheit gegen diese Person aussprechen, muss ich das nicht gut heißen aber doch die Meinung der Mehrheit respektieren können. Entweder ist es wirklich nicht die Herzensangelegenheit oder ich halte mich inzwischen für den Verein und kann mit der Meinung anderer nicht umgehen. Haltung würde er für mich zeigen, wenn er trotz gegenteiliger Auffassung die Meinung der Mehrheit (also des Vereins) respektieren würde.
Jeder hat halt seinen Blickwinkel und zieht aus ein und der selben Geschichte unterschiedliche Schlüsse.


Silberrücken
23. Mai 2012 um 22:57  |  87134

mt // 23. Mai 2012 um 21:45

Aufgepasst, mitgemacht 😉 aber die unterschiedlichen Zeitpunkte der Ereignisse sind wichtig, gute und schlechte Trends für alle in der Liga und gerade da wird eine Geschäftsführung, zum „antizipieren“, benötigt.


Silberrücken
23. Mai 2012 um 22:59  |  87135

Ben // 23. Mai 2012 um 22:07

Ich glaube, da werde ich falsch zitiert, das kommt von elaine. (2 jahre dh).

Den Skyrabatt habe ich bekommen, 34,90 für alles mit HD und Zeitschrift.


Orgelpfiff
23. Mai 2012 um 23:01  |  87136

Ich hab da mal zwei Fragen, sofern sie hier schon mal thematisiert wurden bitte ich meine einfältige Unkenntnis zu entschuldigen:

1. Wie kann man gezündete Bengalos löschen? Ein Eimer mit Sand wäre sicher eine sichere Sache, aber kann man sie z. B. auch austreten? Und wie reagieren sie auf Wasser?
Ich komme drauf, weil ich mich ernsthaft (!) frage, ob die Hertha-Dussel die Dinger aufs Spielfeld geschmissen haben, weil sie selbst von dem Effekt überrascht waren. Die Konzentration von Bengalos pro Fläche war ja im engen Herthablock höher als bei den Fortunen. Außerdem stand der (Gegen-)Wind ungünstig. Ich nehme an, hier gab es weniger Erfahrung mit den Dingern als bei den Düsseldorfern, im Olympiastadion gibt es sowas ja nur bei den jeweiligen Gästen. Und als die ersten sich der Schweinerei nach vorne entledigten, hat die ganze Hammelherde nachgezogen.
Es wird ja immer darauf herum geritten, der Herthablock wäre der viel schlimmere, gefährlichere gewesen. Vom Gefühl her glaube ich das nicht, der dämlichere ja möglich (s. o.), aber der gefährlichere?

2. Inwiefern kann die Geschäftsführung sich strafbar machen, z. B. wegen Untreue, wenn sie die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel nicht ausschöpft.

Kann mich da wer 2x schlauer machen?


caballo
23. Mai 2012 um 23:03  |  87137

Ich finde, da hat der Präsident gerade noch sauber die Kurve bekommen.

Nach der Veröffentlichung des Anwalts, das Bundesgericht als letzte Instanz anzuerkennen, musst das ebenso öffentlich in Frage gestellt werden, wenn man das Druckpotential, das man mit der weiteren Verhandlung hat, nicht vorzeitig aus der Hand geben wollte.

Offenbar verfolgt der Präsident auch dieses Forum und hat den Schaden, den der Anwalt beinahe angerichtet hätte, auf jeden Fall begrenzt.

Seine Haltung zu MP nötigt mir auch Respekt ab und er ist dabei recht geschickt. Allerdings sind die Gründe für diese Haltung nicht nachzuvollziehen.

Jedes Mitglied muss bei der Abstimmung um ihn zuvor eine genaue Bilanz ziehen.
Was war? Was sind positive und negative Ergebnisse?

Und da gibt es kaum positives, das negative überwiegt derart, dass der Verantwortliche auch die Verantwortung übernehmen muss, zumal die Herthakrise in der zweiten Hälfte der Spielzeit von der sportlichen Leitung zu 100% hausgemacht war. Die Verunsicherung der Mannschaft hat erkennbar mit klaren Fehlentscheidungen und Fehlverhalten von MP zu tun.

Jeder weiß es, jeder hat es gesehen, und es ist verwunderlich, dass diese Debatte um MP eigentlich stattfindet.

Ich glaube, dass ist ein Berliner Spezifikum. Wir haben die S-Bahn, den Flughafen, der wahrscheinlich nie eröffnet wird, und und und …
Niemand übernimmt Verantwortung und es geht so weiter, so weiter, so weiter …

Von daher wird diese MV wieder ein makabres Beispiel Berliner Verantwortungslosigkeit werden und der Präsident bestätigt. Mit seiner Aussage zu MP dürfte er eigentlich keine Stimme bekommen dürfen.

Damit ich nicht falsch verstanden werde, trotz aller Verzweiflung, ich liebe diese Stadt und die alte Dame.


Links Aussen
23. Mai 2012 um 23:11  |  87139

preetz muß weg.
ohne wenn und aber.
dann werden sich viele probleme bei hertha in luft auflösen.


naneona
23. Mai 2012 um 23:11  |  87140

@caballo
Niemand übernimmt Verantwortung und es geht so weiter, so weiter, so weiter …

Den Filz der 70-80er hat Berlin nie ganz abstreifen können. Und mit den Jahrzehnten haben sich auch immer mehr Menschen leider damit abgefunden. Man wehrt sich nicht gegen das Chaos sondern zuckt mit den Schultern und macht weiter. Beste Aussichten für Gegenbauer und Preetz.


trikottauscher
23. Mai 2012 um 23:20  |  87141

ach ja: und wenn ich immer höre: es mangelt an Alternativen… Na dann, Gute Nacht, Hertha! Abstieg würde auch jeder von uns schaffen: sorry…


Silberrücken
23. Mai 2012 um 23:29  |  87142

caballo // 23. Mai 2012 um 23:03

Verantwortung wird schon übernommen, jedoch die Konsequenzen nicht gezogen 🙂


apollinaris
23. Mai 2012 um 23:39  |  87143

Ach, bei mir ist es recht einfach:
1:- ich hatte nie eine besondere „Beziehung“ zu Preetz: ich respektierte seine vielen Tore; seine Art zu spielen, löste bei mir allerdings nicht sehr viel Emotionen aus.
2. Ich mochte ihn reden hören: zu seiner Zeit war er einer der wenigen Fussballer, denen man mehr als drei Sätze zuhören konnte. Andereseits hatte er einen gewissen Hang zur Beliebigkeit (oder besser: bieder?): ab dem 7. Satz, drohte ich einzuschlafen.
– dass er „Herthaner“ ist, ist für mich nicht so furchtbar wichtig bei seinem job.
– das alles macht(e) mich immer eher neutral
– Nach dem ersten Abstieg, gab ich unter anderen ( Hoeness, Favre, Funke, Mannschaft) auch Preetz einen guten Teil Mitschuld. Die Zeit nach dem Abstieg managte er erstaunlich unaufgeregt und zielgerichtet. Allerdings wurde ihm ein herausragender Etat gewährt.-Aber er hatte jedenfalls bei mir viel Boden wieder gut gemacht.
Die Transfers und vor allem die Babbel-Verpflichtung rechnete ich ihm hoch an.
– die Art des permanenten Werbens um Babbel machte mich sofort stutzig und nervte ich
– dass Babbel auf der MV nicht reden durfte, empfand ich als Fehler
– die Affaire Babbel/Preetz/Hertha BSC wurde extrem schlecht „kommuniziert“
– der Rauswurf Babbels war dann zwar unausweichlich..aber mit einem starken „aber“ behaftet..
– im Winter hätte ein aufmerksames Managment evtl auf dem Transfermarkt aktiv werden müssen. Das Vertrauen in die vorhandene Substanz erwies sich als unbegründet.
– der Transfer Skibbe scheint im Nachhinein in mehrfacher Hinsicht fahrlässig gewesen zu sein. Seine Selbstkritik empfand ich als extrem schwach und durchsichtig.
– wiederholt stellt sich Preetz vor die Mannschaften, statt vor den jeweligen Trainer; das fing wohl schon bei Favre (?) an.-Die Mannschaften dankten es mit zweifachem Abstieg (sportlich sind sie für mich abgestiegen), permanenten Disziplinlosigkeiten und immer wiederkehrender Faulheit
– Rehagel war ein coup, spektakulär; aber auch dieser fand kein gutes Ende .
– meine persönliche Bílanz: schwache Performance in den entscheidenden Dingen und Phasen. Dass es niemand außer Preetz besser könne, halte ich für eine extreme Ansicht. Mehr dünne These, als Realität.
-Was ich als Mitglied mit dieser eigenen „Analyse“ mache?-Keine Ahnung!-ich bin im Moment entsetzt, wie provinziell sich mein geliebter Verein darstellt. Köln und Hamburg sind uns struktuell anscheinend doch weit voraus? -Auch hier sehe ich Preetz im Vergleich zu Hoeness nicht sehr viel anders: Hertha wird geführt wie ein guter , semiprofessioneller Kegelclub (natürlich überspitzt): zwei hemdsärmelige Chefs, einer davon ein recht erfolgreicher, lokaler Unternehmer (übrigens mit sehr strittigen Methoden), der andere ein Ex-Fussballer, der außer bei Hertha noch nicht zeigen konnte/durfte, was er so als Kaufmann drauf hat..
Was soll ich da als kleines Mitglied nur machen? Sziedat & co. nehme ich als noch schlimmere Provinzfürsten wahr..
Herthaner sein, ist nicht immer leicht.


hurdiegerdie
23. Mai 2012 um 23:56  |  87144

@caballo

„Was war? Was sind positive und negative Ergebnisse?

Und da gibt es kaum positives, das negative überwiegt derart“

Das sind einfach einseitige Debatten. Du vergisst die positiven Aspekte:
a) Preetz war ein guter Stürmer,
b) Preetz arbeitet mit viel Herzblut für Hertha
c) Es hätte ja auch gut ausgehen können
d) Es gibt keine Alternative
e) Funkel war ein Fehler, aber dann kam Babbel in der 2. Liga
f) Skibbe war ein Fehler, aber dann kam Otto der uns vom Nichtabstiegsplatz aus noch die Relegation gesichert hat (ein Coup siehe auch Tor.Schuss.Hinein)
g) Kritik ist Bashing siehe a), b) und c)
h) Preetz wird seine Fehler nicht wiederholen, obwohl es nur 5-6 Punkte gibt, wo er sie wiederholt hat.
j) Niemand kann Alternativen vorschlagen
k) es gibt ja keine Alternativen
l) Preetz hat Herzblut und wird seine Fehler nicht wiederholen
m) wenn er seine Fehler wiederholt, wird er sie sicherlich nicht das dritte oder vierte Mal wiederholen,
n) es gibt ja keine Alternativen,
o) niemand kann Alternativen vorschlagen
p) wenn jemand Alternativen vorschlägt, ist der record von Preetz klar besser
q) wir sind zwischendurch wieder aufgestiegen
r) eigentlich können wir es ja, denn wir haben gegen Dortmund gewonnen,
s) die Mannschaft ist Schuld, nicht die Zusammenstellung der Mannschaft,
t) manche hören einfach nicht hin, wenn Preetz was sagt (bzw. vice versa)
u) es hätte ja auch gut gehen können
v) wir haben Lasogga verpflichtet
w) Frankfurt überweist uns nach Aufstieg das Spielergehalt von Friend zurück, das wir in der Saison, wo er in Frankfurt spielte bezahlt haben
x) Beichler kommt zurück
y) Kraft bleibt vertragsgemäss bei Erstligabezügen
z) Ramos musste vertragsgemäss bei Erstligabezügen bleiben

Das Alphabet ist zu Ende, aber es gäbe noch einige Argumente: man kann Preetz z.B sein Bemühen nicht absprechen und er hat Tore für Hertha geschossen. Was sind denn schon 2 Abstiege gegenüber einem Aufstieg mit nur 15 Mio Neuverschuldung? Ich finde, man sollte auch nicht vergessen, dass Preetz ein wirkliches Hertha-Herz hat, das zeigte sich doch schon daran, wie er noch Tore für Hertha geschossen hat. Man muss doch auch sehen, dass einige Entscheidungen auch hätten gut ausgehen können . Hab ich was vergessen? Ach ja er hat Kraft verpflichtet und konnte einen bestehenden Vertrag halten, zu Erstligakonditionen.

Ich finde, man muss Preetz wirklich zugestehen, dass er mit einem wahren Hertha-Herz Entscheidungen getroffen hat, die auch hätten gut gehen können. Und wo sind die Alternativen?

Nein @F.A.Y. heute bin ich gut drauf 😉


naneona
24. Mai 2012 um 0:08  |  87145

@hurdiegerdie // 23. Mai 2012 um 23:56

Danke dafür, ich gehe jetzt mit einem Grinsen ins Bett. 🙂


Ydra
24. Mai 2012 um 0:18  |  87146

naneona // 23. Mai 2012 um 22:51

WG sagt, unter welchen Umständen er bereit ist weiter Präsident zu sein. Wenn die Mitglieder der Meinung sind, dass sie MP nicht wollen, müssen sie gegen WG stimmen. Das ist sein „Wahlprogramm“. Er stellt damit quasi die „Vertrauensfrage“ und die Mitglieder dürfen entscheiden.
Wäre es denn besser wenn WG sagt: Nach meiner Wahl teile ich meine Entscheidung mit? Aktuell weiß doch jeder was er bekommt, wenn er WG wählen möchte.


Raffa muss bleiben
24. Mai 2012 um 5:27  |  87147

Ist eigentlich irgendjemanden beim DFB oder der Polizei aufgefallen, dass die Düsseldorfer auch schon in Berlin kräftig gezündelt haben??? Und ist speziell dem DFB schon aufgefallen, dass es 2 Platzstürme innerhalb von gut 1,5 Wochen in diesem Stadion gab??

Offensichtlich nicht, denn davon habe ich bisher noch gar nix gehört/ gelesen…


Micha
24. Mai 2012 um 6:16  |  87148

Wie billig ist das denn???? Gegenbauer will die Mitglieder befragen um vom Preetz Desaster abzulenken und hofft das sich in Zeiten der Krise alle hinter ihm versammeln und Preetz durchwinken um kein Chaos in den Club zu tragen in Zeiten wo Hertha angeblich für etwas sinnvolles kämpft. Also so was blödes gabs noch nie.

Preetz versenkt den Herthadampfer und nun muss der DFB dafür herhalten, dass er bleiben kann. Für wie blöd halten die eigentlich die Herthamitglieder????!!! Ich hoffe sie irren sich und die Mehrheit durchschaut das Schmierentheater!


herthabscberlin1892
24. Mai 2012 um 7:15  |  87149

@Raffa muss bleiben:

Meine Rede!

Und dieser unsägliche Mario Basler lästert vorgestern bei der Maischberger ausschliesslich über die Bengalo zündenden Hertha-Fans in Düsseldorf ab!

Gut, nun sind Äußerungen von solch einer in die Bedeutungslosigkeit abgerutschte Person vollkommen unwichtig, aber so etwas darf einfach in der ARD bundesweit unkommentiert verbreitet werden.


mirko030
24. Mai 2012 um 7:41  |  87150

@hurdie

Volle Zustimmung.

Wir können das Alphabet ja noch erweitern. Packen wir einfach noch Ö,Ä,Ü dazu und nennen es „Friedliche Alphabeterweiterung“. Das erkennt der Duden bestimmt an.


mirko030
24. Mai 2012 um 7:46  |  87151

@Raffa

Darauf hinzuweisen, wäre mal ein Auftrag für die Berliner Presse.


naneona
24. Mai 2012 um 7:47  |  87152

Hubnik soll auf Sky gesagt haben das er die Szene mit Kobi gesehen hat.
Es war kein Schlag! Er hat Stark am Rücken berührt.
Kobi hat bestimmt mit der „Dieter Hoeneß Faust“ zugeschlagen. 😉
http://www.youtube.com/watch?v=VZrH9X9azQ4&feature=youtube_gdata_player


mirko030
24. Mai 2012 um 8:10  |  87153

@naneona

Ich glaube Hubnik, aber er ist kein Schiri vom DFB. Und deren Aussage können nur ein Videobeweis zzgl. 100 weiterer glaubhafter Zeugen wiederlegen. 😉


Freddie1
24. Mai 2012 um 8:18  |  87154

Sir Henry
24. Mai 2012 um 8:50  |  87155

@freddie

Guter Link.


Herthas Suchenvojel
24. Mai 2012 um 8:52  |  87156

wenn das stimmt, schalt ick bei der EM sofort ab, wenn der am pfeifen ist

hat schon einer das Interview von Ete Beer heute morgen in der Bild gelesen?
geht komplett konform mit den Meinungen hier die letzten Tage, auch zu Sziedat

jaja, ick finds nicht als Link gerade


mirko030
24. Mai 2012 um 8:55  |  87157

@freddie

Sehr gut.


Freddie1
24. Mai 2012 um 9:05  |  87158

Danke! Insbesondere fand ich die Zitatunterschrift bei Nr 5 schön:
Wolfgang Niersbach, DüFB


24. Mai 2012 um 9:08  |  87159

@ hurdiegerdie auf Alphabet Street! Oder auf Alphabet-Speed!

Dein 23.56 Uhr-Kommentar – zu einer Zeit, als mein Schönheitsschlaf bereits die REM-Phase (nicht dass ich weiß, wovon ich da rede) verlassen hatte, um heute Morgen mit einem Blick in den Spiegel feststellen zu müssen, dass Schönheitsschlafe gar nicht lang genug sein können, um den Status des Schönseins zu erlangen, andererseits: wer definiert schön . . . was wollte ich sagen? – war höchst unterhaltsam und trieb mir ein Schmunzeln auf mein z/smartes Gesicht.

Zur Diskussion kann ich wie immer nichts Gescheites beitragen, reihe mich aber ein in die Reihe derer, die Preetz als willens, aber dennoch nicht in der Lage sehen, Hertha BSC ein guter Manager zu sein.
Dass Gegenbauer sein präsidiales Schicksal an die Weiterbeschäftigung von Preetz knüpft, wird gute Gründe haben. Allein – sie erschließen sich mir nicht.

Aus einer inzwischen länger andauernden Delle sind mittlerweile riesengroße Beulen geworden, so dass das alte Schlachtschiff Hertha BSC aufpassen muss, nicht auf Grund zu laufen. Der Kapitän vertraut einem Ersten Offizier, der nicht in der Lage scheint, das Schiff auf Kurs zu bringen und die Kapelle spielt auf Anweisung „My heart will go on“.


Ben
24. Mai 2012 um 10:06  |  87160

Der Herr Stark… der ein oder andere Wortlaut vom Feld wurde mir gestern zugetragen und vielleicht überlegt sich der DFB mal wen er da in Schutz nimmt. Spieler von oben herab zu behandeln und mit Halt zu titulieren passt perfekt ins Bild des Herrn


f.a.y.
24. Mai 2012 um 10:13  |  87161

@ben: mein Interesse haste geweckt… 🙂


Polyvalent
24. Mai 2012 um 10:14  |  87162

Ben // 24. Mai 2012 um 10:06
Der Herr Stark… der ein oder andere Wortlaut vom Feld wurde mir gestern zugetragen…

Es wäre nett, wenn der ein oder andere an uns weitergetragen wird.


Ben
24. Mai 2012 um 10:19  |  87163

Ist ja leider hier, wie so oft beschrieben, kein rechtsfreier Raum.

Jedenfalls sei man auf dem Spielfeld dem Schiri höflich begegnet. Dieser allerdings hatte wohl seine Nase weit oben und auf Nachfragen oder Ähnliches kam eher ein Halt die S….. und auch die Düsseldorfer durften wohl pöbeln was das Zeug hält ohne Konsequenzen, im ähnlichen Ton.

Ich werde aber nochmal nachfragen, wie das genau war. habs gestern zwischen Tür und Angel erfahren


Polyvalent
24. Mai 2012 um 10:29  |  87164

@Ben
– Ich werde aber nochmal nachfragen, wie das genau war. habs gestern zwischen Tür und Angel erfahren –

Hoffentlich ist Dein „Informant“ nicht @ursula …


L.Horr
24. Mai 2012 um 10:36  |  87166

… noch´n Wort zur Präsidentenkür am Dienstag :

Am Dienstag bei den MV-Abstimmungen geht´s auch um reichlich „Eitle Macht“

Preetz hatte nach Amtsübername die sog . sportliche Kompetenz im Verein ausschliesslich aus ehemaligen Spielern seines Jahrgangs rekrutiert .
Thom , Covic , Tretsche , A.Schmidt , Kruse , Herzog, Meyer und zuletzt Dardai.

Die aktuelle Anti-Preetz/Gegenbauer-Front will nun sportliche Kompetenz ausnahmslos mit Recken des älteren Jahrgangs durchdrücken.
Da wären Sziedat , Granitza , Weiner , Sidka und zuletzt Beer.

Ist das nun Zufall oder machtpolitisches Kalkül ?

Ehe man sich versieht könnte sich hiernach eine kommende , noch ältere Opposition , vielleicht von Faeder , Altendorf , Rühl ,Krampitz , Ipta und Rehhagel angeführt , mit ihrer sportlichen Kompetenz aufdrängen !
😉


Freddie1
24. Mai 2012 um 10:39  |  87167

@L.Horr: haben wir doch schon. Sziedat sagte doch, dass er auch von Hanne Sobeck zur Kandidatur aufgefordert wurde 😉


Polyvalent
24. Mai 2012 um 10:40  |  87168

@L.Horr

Oder aber eine komplette Alleinherrschaft unseres ehem. Torwart-Idols Thomas Zander … (duck und weg)


Freddie1
24. Mai 2012 um 10:45  |  87169

Ben
24. Mai 2012 um 10:51  |  87170

Polyvalent // 24. Mai 2012 um 10:14

Nein, es ist nicht @Ursula und jemand der den Wortlaut nicht durch hören, sagen kennen sollte.


sunny1703
24. Mai 2012 um 11:04  |  87171

@Ben

Bla,bla………! 🙁


jenseits
24. Mai 2012 um 11:04  |  87172

Ich beschreibe jetzt meine sehr persönliche, subjektive Einschätzung der Preetz/Gegenbauer-Angelegenheit, ohne neue Argumente, also bitte gegebenenfalls drüber weglesen! Sorry, ist ob aller Bemühung um Kürze auch noch ausufernd…

Mir persönlich fällt es schwer, hier eine klare Haltung einzunehmen; erschwert ohnehin dadurch, dass

1. sich bei mir die Manager-Hirnwindungen nicht ausbilden und
2. ich eine sehr negative und düstere Grundstimmung das gesamte Hertha-Personal betreffend habe.

Preetz sagte mir bis vor ein paar Jahren gar nix, seinerzeit hatte ich eine Jahre andauernde Fußball-Pause. Als er dann Dieters Nachfolger wurde, dachte ich: „Oh je“, ohne aber wirklich etwas über ihn zu wissen, fand ihn aber überhaupt nicht sympatisch und eloquent wie so viele. Vertraute damals Bekannten, die diese Entwicklung sowohl notwendig als auch gut hießen und gewährte Preetz entsprechenden Vertrauensvorschuss:

1. Saison absteigen, kann passieren.
2. Saison aufsteigen, fand ich prima und ich wurde milde…
3. Saison Babbel-Affaire, schlechte Außendarstellung, Trainer-Chaos, totaler Leistungseinbruch der Mannschaft, vermutlich Wiederabstieg – auch bei viel Pech, das kann man sicher besser machen!

(Transferpolitik, Jugend, Schulden etc. lasse ich mal außen vor)

Also, mit Preetz als GF SuK, gar alleinigen, weiterzumachen, halte ich zumindest für leicht fahrlässig. An dieser Stelle benötigen wir mehr oder wenigstens zusätzliche Kompetenz, mehr Erfahrung und „Expertise“.

So, und nun steht die Wahl des Präsidiums bevor. Schade, dass Gegenbauer sein Präsidenten-Schicksal an das von Preetz als GF knüpft. Als ich vor ca. sechs Jahren das erste Mal eine MV besuchte, war ich ehrlich gesagt leicht schockiert, welche Personen sich auf der Bühne präsentierten und mich hat bis heute eigentlich niemand überzeugen können! Womit oder wodurch auch? Da kam ja nie viel, inhaltliche Vorstellungen werden auch vor den Wahlen nicht publiziert.

Es gibt jetzt Präsidiumsmitglieder bzw. Kandidaten, die sich klar contra Preetz positionieren, die auf mich wiederum allesamt (?) einen nicht sehr vertrauenswürdigen Eindruck machen. Außerdem bedeutet ohne Preetz in dieser Position offensichtlich auch ohne Gegenbauer.

Tja, und ich fürchte, das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht und es wird sich Personal anbieten, dass es tatsächlich noch schlechter macht. Das halte ich in Berlin für durchaus möglich!

Ich bräuchte Vorschläge, wie ich mich am Dienstag wahltechnisch verhalten soll. Mit Preetz einfach so weitermachen wie zuvor möchte ich nicht und wenn die Opposition den Präsidenten stellt, befürchte ich Schlimmeres (oder halte ich für möglich)…

PS: Meine negativen Eindrücke von den Personen sind natürlich auch „Vorurteile“, ich entschuldige mich gegebenenfalls.


24. Mai 2012 um 11:06  |  87173

Ja, bei Hertha gehört einigen der Kopf gewaschen. Zu allererst dehnen, die zur Zeit im Amt sind und dies alles zu verantworten haben. Achja, Verantwortung und Konsequenzen daraus will oder darf ja keiner ziehen. Alles schön beim alten lassen und weiter wurschteln, anstatt einem Neuanfang eine Chance zu geben. Wer seine Wahl mit der Erpressung von Mitgliedern versucht, der hat noch ein größeres Ego als DH und dem geht es nicht in erster Linie um Hertha BSC, sondern um sich und seinen „Ziehsohn“. Wir brauchen keinen „Sonnenkönig“. Wenn MP soooo toll ist, kann er ja als Manager von WG in seinem Unternehmen weiter wurschteln. Bei Hertha muss endlich mal einem wirklichen Neustart auch eine Chance gegeben werden. Werde mir als Mitglied jedenfalls keine Dauerkarten mehr kaufen, wenn ich von einem Präsidenten so genötigt werde, wie es WG zur Zeit versucht. Nein, so bekommt man keine Zustimmung !!!


Ben
24. Mai 2012 um 11:13  |  87174

sunny1703 // 24. Mai 2012 um 11:04

Ein wertvoller Beitrag, aber ich verstehe die Message ! … Wenn Du meinst 🙁


Freddie1
24. Mai 2012 um 11:16  |  87175

@jenseits: kann deine Gedanken nach vollziehen, teilweise teilen.
Zu Gegenbauer: ich persönlich bin der Meinung, dass Hertha viel Glück hat, ihn als Präsi zu haben. Was besseres konnte uns kaum passieren. Denke, dass wir ihm es in erster Linie zu verdanken haben, dass wir die Lizenz erhalten. Und ich glaube nicht, dass jemand anderes aus dem Präsidium oder Opposition so gut vernetzt ist. Seine Aussage zu Preetz ist immerhin eine klare Aussage. Andere sind da wachsweich.
Zur Opposition: teile ich deine Einschätzung. Trau denen eigentl nix zu und wollen nur auf der Anti-Preetz-Karte ins Präsidium.


hurdiegerdie
24. Mai 2012 um 11:19  |  87176

hach ja @Wilson,
ohne Scheiss,

ich kann nur immer wieder betonen, dass ich ein glühender Befürworter des Wechsels von DH zu Preetz war.

Den ersten Abstieg konnte ich noch verknusen, weil da so viel falsch gegangen ist, auch mit Verletzungen, dass die Spirale nicht mehr aufzuhalten war.

Das zweite Jahr fing auch gut an, wir haben doch alle Preetz und Hertha gelobt – obwohl zweite Liga – dass endlich mal Ruhe um Hertha war, dass Verhandlungen im Stillen im Hintergrund abliefen, dass wenig bis nichts aus Kabine und Umfeld nach aussen drang etc. Hertha war auf dem Weg, sich ein gutes Image aufzubauen.

Aber davon ist nichts mehr geblieben. Grabenkämpfe, Infos aus Kabinen und Umfeld, Vorabinfos zu Trainern etc. Das letzte war glaube ich, dass Präsidiumsmitglieder – wenn es denn stimmt – Kontakte zu Beiersdorfer hinter Preetz Rücken aufgenommen haben. Wir sind mit Köln die Lachnummer der Nation.

Selbst wenn alles wirklich Pech war, so glaube ich, hat Preetz einfach nicht mehr den Respekt oder die „natürliche“ Autorität, um den Verein zu führen, weder bei Spielren, noch bei Trainern noch im eigenen Präsidium.

Aber letztendlich, eine ENtscheidung um den Manager ist operatives Geschäft. Wir können uns die Köpfe heissreden, letztendlich muss das Hertha entscheiden und das ist auch gut so.

Wo ich wirklich keine Alternative sehe, ist die Position des Präsidenten. Wenn ich dürfte, würde ich ihn wählen und dann wählte ich halt Preetz mit.


24. Mai 2012 um 11:27  |  87177

@ hurdiegerdie

So sehe ich es auch. Und zwar ganz genau so.

Mit einem einzigen klitzekleinen Unterschied, den Du wahrscheinlich auch nur eingeflochten hast, um ein Minimum Pro Preetz (Ein Quantum Trost, sozusagen) reinzubringen:
Es ist nicht immer nur alles Pech / Niemand hat immer nur Pech.


ludger
24. Mai 2012 um 11:28  |  87178

Bezüglich der vorgeblichen Beleidigungen und Tätlichkeit durch Hertha-Spieler verstehe ich nicht, dass es dazu immer noch kein Verfahren gibt.
Ist ja nun immerhin schon 9 Tage her seit den durch Schiedsrichter Stark kolportierten Vorgängen.


sunny1703
24. Mai 2012 um 11:36  |  87179

@jenseits

Klasse Beitrag, sehr einfühlsam geschrieben! 🙂

Ich stehe am Dienstag vor demselben Problem. Ich möchte mangels Alternative Gegenbauer wählen, aber ich möchte keinen Preetz,zumindest in der jetzigen Verantwortungsfülle. Ich werde mir bis Dienstag meine Wahl“taktik“ überlegen.
Taktik 1: Gegen Gegenbauer komplett die Wahl durchziehen oder Taktik 2: Gegenbauer wählen und ihm dann aber unliebsame Präsidiumsmitglieder vor die Nase setzen. Zur Zeit neige ich zu dieser Variante, wenn er dann immer noch zurücktritt, ist es sein Problem. Jedenfalls die Gegenbauereinheitsliste kommt für mich nicht in Frage!

lg sunny


24. Mai 2012 um 11:40  |  87180

Stimmt, es ist das Unvermögen von MP. Warum aber bemängelt man den Kontakt zu Beiersdorfer
und kritisiert gleichzeitig das es keine Alternativen von den anderen gibt. Sobald man diese aber mitteilt, wird auch nur gemotzt. Also, wenn ihr eine Wahl haben wollt, so müssen auch alternativen im Managerbereich sowie im Sponsoring genannt werden dürfen. Erst so, wenn man eine Auswahl hat, kann man sich ja entscheiden was man gerne möchte. Also nicht vorab immer gleich meckern das es keine Alternativen oder bessere gibt. Warten wir mal Dienstag die Vorstellungen ab, da wird es sicher noch Interessant werden für einige hier und es gibt IMMER alternativen auch zu WG und MP.


joey.ramon
24. Mai 2012 um 12:13  |  87181

sicher kann ein GF so manches besser machen. Aber MP hat vieles auch gut gemacht. Und ganz besonders wichtig finde ich seine Loyalität.
Aus seinen Fehlern kann und wird er lernen.

Frage, weil ich es selbst nicht ausreichend recherchiert habe: war vor wenigen Jahren nicht Zorc in Dortmund ähnlich umstritten? Man hat zu ihm gehalten und nun?

Pro Preetz.


hurdiegerdie
24. Mai 2012 um 12:16  |  87182

@wilson,

Nein, ich denke nicht, dass alles Pech war. Aber niemand von uns ist nah genug dran, es könnte ja sein.

Mein Punkt ist aber, selbst wenn es Pech war, muss er das Vertrauen der anderen haben, um weiterarbeiten zu können, und das hat er m.E. nicht mehr. Also, selbst wenn Preetz gar nichts dafür kann, so muss er als Autorität mit Unterstützung voran gehen können. Hat er die nicht mehr, wird er ständig gegen alles ankämpfen müssen. Das geht nicht. Du kannst nicht als Einzelkämpfer gegen ständigen Gegenwind arbeiten. Nicht in der Position.

@nkberlin
Wenn Herthas Führung mit gemeinsamen Votum Beiersdorfer kontaktiert hat, dann ist das ok. Machen das aber einige gegen den Willen eines Teils (und zwar des zur Zeit bedeutsamsten), so ist das ein Affront und ein klares Misstrauensvotum. Das ist schlimmer als seinen Chef als Lügner zu bezeichnen. Natürlich immer vorausgesetzt, es war so.


Naseweiß
24. Mai 2012 um 12:24  |  87183

Hm, @hurdiegerdie…

Aber ist es jetzt wirklich Preetz Schuld, dass hinter seinem Rücken Präsidiumsmitglieder Kontakt zu Beiersdorfer aufgenommen haben? Ich finde das eher ein Armutszeugnis für diese Präsidiumsmitglieder. Ganz ehrlich. Und die Vollhonks, die sich jetzt alle ins Gespräch bringen, die werden das nicht verbessern.

Dass Dinge aus der Kabine an die Öffentlichkeit geraten sind, ist, glaube ich, nicht Preetz Schuld. (Stichwort: Spielercharakter)

Dass Dinge über Vertgagsverhandlungen in letzter Zeit wieder schneller öffentlich wurden, ist, glaube ich, auch nicht Preetz Schuld. (Stichwort: Präsidium und siehe ersten Absatz)

Dass wir die Lachnummer der Nation sind, ist mir echt schnuppe.

Du schiebst, wie viele hier, ’ne gewaltige Frustkugel, hast Sehnsucht nach einem Wechsel und projizierst unglaublich viel Hoffnung da hinein. Falls es denn so kommen sollte, wünsche ich uns, dass tatsächlich alles besser wird.

Kann es denn aber noch schlimmer werden als es jetzt schon ist?

Ja.


24. Mai 2012 um 12:25  |  87184

@ joey.ramon // 24. Mai 2012 um 12:13

„sicher kann ein GF so manches besser machen. Aber MP hat vieles auch gut gemacht. Und ganz besonders wichtig finde ich seine Loyalität.
Aus seinen Fehlern kann und wird er lernen.“

Leider überwiegt das, was er nicht gut gemacht hat und ist alles schon hier ausführlich aufgeführt worden. Loyal ist er nur zu seinem Ziehvater WG, denn ohne den wäre er schon längst gegangen worden. Wieviele Jahre braucht ein MP denn noch um aus seinen ganzen Fehlern zu lernen oder wie lange willst Du ihn noch üben lassen in seinem Job als Manager ??


sunny1703
24. Mai 2012 um 12:25  |  87185

@hurdie

Ich fände so eine Anfrage einer gruppe,die plant etwas in der Führung zu verändern nur folgerichtig. Denn was ist immer das gewichtigste Argument der pro Preetzels und damit auch von Gegebauer. den anderen fehlt es an konzepten. Dementsprechend wäre also ein Alternativvorschlag zu Preetz richtig!

lg sunny


Polyvalent
24. Mai 2012 um 12:25  |  87186

Ist eigentlich jemanden bekannt, ob die Voraussetzung für J-Lu´s Engagement bei uns mit den Personen Preetz/Gegenbauer verknüpft ist und ob er ggf. bei Abwahlen auch wieder abspringt?


Freddie1
24. Mai 2012 um 12:28  |  87187

@NKBerlin: gegen wen ist Preetz denn illoyal? Nenn mal bitte Namen.
Warum es ein „No-Go“ ist, dass sich Teile des Präsidiums mit Beiersdorfer in Verbindung setzten, hat @hurdie ja dir erklärt.


24. Mai 2012 um 12:31  |  87188

J Lu. wird sicher neutral bleiben, auch wenn er sich vorsichtig für das Duo WG/MP ausspricht. Jedoch wird sein verbleib nicht abhängig von einer anderen Führung sein, da er von dieser auch seine volle Unterstützung braucht sowie bekommt. Nein, er wird sich ganz auf die neue Mannschaft fokusieren und seine Arbeit angehn.


24. Mai 2012 um 12:34  |  87189

@ Freddie; es gab genug Trainer dehren Unterstützung er vermissen ließ, gerade da wo es nötig war um nicht alles aus dem Ruder laufen zu lassen.

@sunny; „Dementsprechend wäre also ein Alternativvorschlag zu Preetz richtig!“

Genauso ist es.


ubremer
ubremer
24. Mai 2012 um 12:37  |  87190

@poly,

Ist eigentlich jemanden bekannt, ob die Voraussetzung für J-Lu´s Engagement bei uns mit den Personen Preetz/Gegenbauer verknüpft ist und ob er ggf. bei Abwahlen auch wieder abspringt?

Gegenbauer hat gestern im Pressegespräch gesagt, dass Luhukay mit der jetzigen sportlichen Leitung ( = meint Preetz) zusammenarbeiten will.

@Ludger,

Bezüglich der vorgeblichen Beleidigungen und Tätlichkeit durch Hertha-Spieler verstehe ich nicht, dass es dazu immer noch kein Verfahren gibt.

erst wird die grundsätzliche Angelegenheit verhandelt (Wertung gilt: ja oder nein). Und im Anschluss die individuellen Vorfälle. Und ich prognostiziere schon mal, dass es Strafanträge seitens des DFB geben wird, die für erhebliches Aufsehen sorgen werden.


Chuk
24. Mai 2012 um 12:38  |  87191

@ub. Was soll J-Lu auch anderes sagen … ?


Freddie1
24. Mai 2012 um 12:39  |  87192

Hm, fällt mir – wenn überhaupt – nur Favre ein.
Beiersdorfer: ist bei den amtierenden Präsimitgliedern gleichwohl ein Vertrauensmißbrauch. Und dann vielleicht von denen mit Absicht öffentlich gemacht, um MP weiter zu schwächen


Freddie1
24. Mai 2012 um 12:40  |  87193

Mein Post war Antwort auf NKBerlin


Sir Henry
24. Mai 2012 um 12:42  |  87194

http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/aufstand-der-hertha-opposition-article1465117.html

Wenn das die Opposition ist dann bevorzuge ich die derzeitige Regierung.

Einen Offenbarungseid leistet Herr Pering. Frage: „Wie sieht für Sie gute Präsidiumsarbeit aus?“ Anwort: „Die eigenen Fähigkeiten einbringen und kreative Ideen entwickeln. Und vor allem Mut zur Meinung!“

Na bestens, dann wird Herr Pering wegen seiner schlechen Arbeit der vergangenen Amtsperiode von mir nicht mehr gewählt.


mirko030
24. Mai 2012 um 12:43  |  87195

@Freddie

Es wird immer gesagt es gibt keine Alternativen zu Preetz.

Jetzt werden welche gesucht und auch das ist falsch.

Was denn nun?


Sir Henry
24. Mai 2012 um 12:44  |  87196

@ub

Was meinst Du in Bezug auf die Strafanträge? Solche, die sich gewaschen haben, sprich Hammerstrafen, oder inhaltlich überraschend, weil auf schwachen Füßen stehend?


naneona
24. Mai 2012 um 12:45  |  87197

@hurdiegerdie
Ich dachte der Kontakt wurde von den Kandidaten hergestellt, die zur Zeit nicht im Amt sind?
Und selbst wenn es die amtierenden waren, was sollen Sie machen?
Ansonsten braucht man nicht wählen lassen am 29. . Ständig höre ich, wir haben keine Alternative also wähle ich…
Es gibt Leute in der Führung, die wollen einen Wechsel in der Personalie Preetz. Sie wissen aber auch, wenn sie keine Alternative auf dieser Position anbieten, werden viele Preetz wiederwählen trotzdem sie ihn eigentlich los werden wollen. Also irgendwann muss der Wahlkampf anfangen und ein paar Tage vor der Wahl muss man damit Leben können. Es ist doch Quatsch wenn Gegenbauer fordert alles erst bei der Wahl anzusprechen. Das verfolgt nur den Zweck möglichst viele Mitglieder zu überrumpeln. Am liebsten wäre es mir am 29 alle Seiten hören zu können und am 30. dann zu wählen. Dann hätte ich ausreichend Zeit alle Argumente von beiden Seiten zu überdenken. Verstehe natürlich das dies so nicht möglich ist.


ubremer
ubremer
24. Mai 2012 um 12:49  |  87198

@Sir,

Was meinst Du in Bezug auf die Strafanträge? Solche, die sich gewaschen haben, sprich Hammerstrafen, oder inhaltlich überraschend, weil auf schwachen Füßen stehend?

zum einen wird es um einzelne Spieler gehen. Da hat es noch einiges Überraschungspotenzial. Darüberhinaus wird es um die Fans gehen. Denke, dass sich Düsseldorf und Karlsruhe zum Saisonbeginn auf Geisterspiele einstellen müssen. Und für das Verhalten des Hertha-Fanblocks, das bisher kaum ausführlich diskutiert worden ist, sind ebenfalls gravierende Konsequenzen zu erwarten. Ich mutmaße, dass es hier Anträge auf Auswärtsspiele ohne Hertha-Fans geben wird.


f.a.y.
24. Mai 2012 um 12:50  |  87199

@naneona: Da dieser „Wahlkampf“ ja nur für eine recht überschaubare Menge an Menschen interessant ist und daher nur bedingt über die Medien geführt wird: warum kann denn nicht jeder Kandidat eine Woche vor der Wahl einen kurzen Steckbrief aufsetzen, den die Mitglieder bekommen. Gerne digital wegen der Eisbären. Also der echten, bevor hier wieder die Ost-West-Preussen-Jaffestrasse-Diskussion losgeht. 😉

Ist das so unüblich? Ich würde auch gerne von Herrn Gegenbauer wissen, wofür er steht. Denn die Delle ist ja nun doch ein bisschen grösser, da reicht wohl ein „Hurra, neuer Trainer“, „Hurra Kraft bleibt“, „Hurra, Michi ist mein Mann“ nicht ganz aus. Kontinuität ist ja schön, aber kein Konzept und bisher auch nur semi-erfolgreich.


f.a.y.
24. Mai 2012 um 12:51  |  87200

@ub: wenn die ausgerechnet das Sandhausen Spiel nehmen, dreh ich durch. Mein einziger Lichtblick in der kommenden Saison… 😆


Chuk
24. Mai 2012 um 12:52  |  87201

Platzsturm und Spielabbruch in Kolumbien:

http://www.sport1.de/de/fussball/fus_international/newspage_563817.html

Der DFB muss sich bei der FIFA für internationale Richtlinien stark machen. 😉


f.a.y.
24. Mai 2012 um 12:53  |  87202

@ub: oder meinst Du ALLE Auswärtsspiele??? 😯


Freddie1
24. Mai 2012 um 13:00  |  87203

@chuk: Pah, alles Weicheier in Kolumbien!
😉
Hätten se sich mit Regenbogenfahnen und lachend uffn Kopp jehaun, wärs positiv besetzt gewesen


mhaase
24. Mai 2012 um 13:04  |  87204

@chuk

man beachte die Argumentation für den Abbruch:

„Wir haben die Partie nicht fortgesetzt, da bei einem Torerfolg für eine der beiden Mannschaften die Sicherheit der Spieler nicht mehr garantiert gewesen wäre“, begründete Schiedsrichter Diego Escalante den Spielabbruch nach einer Wartezeit von etwa einer halben Stunde.“

Ist es nicht das, worum es auch bei uns geht? Was wäre gewesen wenn Hertha ein Tor geschossen hätte????


Chuk
24. Mai 2012 um 13:04  |  87205

@Freddie1: Da wirst du recht haben … 🙂
Zum positiven Platzsturm habe ich noch dies hier bei HI gefunden:

„Eine grundlegende Neuerung erwartet die Fans der Fußballbundesliga in der Saison 12/13.
In Anlehnung an das „Düsseldorfer System“ führt der DFB den positiv besetzten Platzsturm-Joker ein.
Wie aus der DFB Zentrale in Frankfurt zu hören war, stehen jeder Mannschaft im deutschen Profifußball bei knapper Führung in einem Heimspiel zwei DFB-Joker pro Saison zu.
Sinn sei es, so ein Sprecher aus Frankfurt, in der alles entscheidenden Endphase einer Saison die richtigen
Auf-bzw Absteiger zu finden. Dazu finden auch die Paarungen der letzten beiden Spieltage aufgeteilt auf 18 Wochentage hintereinander und samt als Relegationsspiele statt.
Ein ausgewählter Fan der Heimmannschaft signalisiert den Einsatz des DFB – Jokers durch das Ausgraben des Elf-
meterpunktes, Entfernen der Eckfahne und von Teilen des Tornetzes. Dies darf aber erst bei einer Tormöglichkeit der eigenen Mannschaft auf der anderen Seite des Platzes geschehen.
Der Einsatz des Jokers schließt die Möglichkeit eines Spielabbruchs durch den Schiedrichter, sowie eine Klage des Gastvereins vor dem Sportgericht aus. Dies gilt im Besonderen bei rassistischen Äußerungen und Einschüchterungen oder Bedrohungen der Gästemannschaft durch heimische Fan während der Joker-Phase.
Diese endet durch das Abbrennen von Pyros auf dem Spielfeld.
Pyros außerhalb der Joker-Phase sind erwünscht, jedoch hat der Sicherheitsdienst bei Ausgabe
darauf zu achten, dass es aufgrund der Enge im Gästeblock nicht zu übermäßiger Hitzeentwicklung kommen darf.
Auf das Spielfeld geworfene Pyros werden gezählt und der Heimmannschaft beim nächsten Spiel abgezogen.
Die Ausschreibungen für die TV-Rechte, Garten-und Landschaftsbau laufen. Um die Pyrotechnik bewerben sich
Griechenland und mit geringen Aussichten China.
Als erste Verein hat bereits Hertha BSC reagiert. Um einen barrierefreien Zugang zum Spielfeld zu gewährleisten, wurde das Maifeld eingekreidet.“

http://www.hertha-inside.de/forum/viewtopic.php?f=30&p=853667#p853667


Freddie1
24. Mai 2012 um 13:10  |  87206

@mhaase: ist mir auch aufgefallen. Oder Abseitstor für DüDorf, oder, oder.

Tja, schön, dass man im fernen Südamerika praxisnahe Entscheidungen fällt.


Sir Henry
24. Mai 2012 um 13:20  |  87207

@Bengalos aus dem Herthablock

Die Düsseldorfer sprechen doch über nichts anderes.

@Individualstrafen für die Spieler

Auf DIESE Nummer bin ich auch schon gespannt. Die Frage ist, ob sich alle Vorwürfe auch bestätigen werden. Sollte sich herausstellen, dass sich Stark in Bezug auf Kobi zu weit aus dem Fenster gelehnt hat und seine Vorwürfe sich nicht bestätigen, könnte das seine Glaubwürdigkeit in Bezug auf seine Aussagen die anderen Spieler betreffend ankratzen.


naneona
24. Mai 2012 um 13:22  |  87208

@f.a.y.
Ich bin da voll bei Dir. Soll man sich über einen Zeitraum einigen wo sich alle zur Wahl stehenden erklären können und müssen! Und jedem in einem bestimmten Rahmen die Möglichkeit geben dies über die Vereinskommunikation zu machen. Alles auf einer Sitzung ab zu handeln die noch etliche andere Punkte beinhaltet ist Müll. Wie soll ich mir in 3 Minuten Redezeit ein Bild von einem Kandidaten machen?

Ohne einen gewissen Wahlkampf kann man es sonst auf Politik Niveau betreiben. Da geht es auch nicht um Inhalte.
Anpacken statt Schlechtreden
Zeit für Taten
weil nur die Leistung zählt
nur die Besten wählen
wir sind bereit
mit uns in die Zukunft
unentbehrlich ehrlich
Wir sind eine Familie
Erfolg und Erfahrung


24. Mai 2012 um 13:24  |  87209

Uihuiui,

jetzt kommt’s aber knüppeldick.
Bei all den momentanen harten (berechtigten) Schlachten, welche auszufechten sind, können letzte Energien verbraucht werden.

Habe die Befürchtung, dass die Saison 12/13 dadurch ins Hintertreffen gerät und uns weniger Zeit als den anderen 2. Bulis zur Verfügung steht.

Und da schwant mir der Traum eines bösen Unheil:

Junge Pferde von Union galoppieren uns davon…..
Gleichzeitig auch, dass sich viele Fußballfreunde nun erst recht mit Naserümpfen .von uns abwenden


jenseits
24. Mai 2012 um 13:28  |  87210

f.a.y.,

Vielleicht sollte man auf der MV beantragen, dass zumindest künftig die Kandidaten vorab nicht nur einen Steckbrief schreiben, sondern zu bestimmten, die Mitglieder/Wähler interessierenden Fragen Stellung nehmen können. Jeder kann zu den Fragen so viel schreiben, wie er möchte und wenn’s dann nur Plattitüden wie in der BZ sind, kann man sich auch sein Bild machen.


limmetstadthustler
24. Mai 2012 um 13:31  |  87211

„Wir haben die Partie nicht fortgesetzt, da bei einem Torerfolg für eine der beiden Mannschaften die Sicherheit der Spieler nicht mehr garantiert gewesen wäre“, begründete Schiedsrichter Diego Escalante den Spielabbruch nach einer Wartezeit von etwa einer halben Stunde.

Da bringt man etwas durcheinander, beim DFB können die Schiedsrichter nicht für die Sicherheit der Spieler zuständig sein. Wolfgang Stark hat das ja nicht sonderlich interessiert (wie auch die Elfmeterpunkte, Eckfahnen, Tornetze etc.). Die Polizei/Sicherheitsdienst der Düsseldorfer (!) hat aber die Sicherheit GARANTIEREN können. Welch ein Witz!

Sind vermutlich Übersetzungsfehler der FIFA ins Spanische oder umgekehrt 🙂


Freddie1
24. Mai 2012 um 13:35  |  87212

@jenseits: gibt´s in der Politik und nennt sich Abgeordnetenwatch.de


Sir Henry
24. Mai 2012 um 13:36  |  87213

Wird es denn auf der MV die Möglichkeit geben, die Kandidaten zu befragen?


Dan
24. Mai 2012 um 13:43  |  87214

@pax

Meine Sichtweise:

Natürlich darf ich der Opposition Planlosigkeit vorwerfen.

Du willst mir doch nicht erzählen, dass der angeblich so gut vernetzte Sziedat oder die drei Präsidiumsmitglieder ,nicht die Schwachstellen kennen, wo man den Hebel ansetzen kann.

Wir haben zu acht ein halbwegs für unsere Sache ordentliches Papier erstellt. Jetzt willste mir erzählen, dass ein Sziedat mit seinen Empfehlungen + x Kandidaten, nicht in der Lage sind seit mindestens Januar was auf die Beine zustellen und uns zu erzählen, was man ändern und wo man struktuell ansetzen will.

Wir haben eben keine echte Opposition, wir haben lauter kleine Einzelkämpfer, die eigene Ziele mit einer eigenen Thematik verfolgen, aber alle ein Stimmungsfangthema haben. „Preetz raus.“

Das ist absolut legitim. War scheinlich ist es schon schlimm, aber ich sehe mich in der Preetz-Frage nur noch als Beobachter. Ich glaube es gibt Manager die es besser machen und welche die es schlechter machen.

Daher hinterfrage ich mich also, wenn ich denn nun wählen soll?

Die die mir sagen, wählt mich und ich schmeiße Preetz raus und dann sich erst Gedanken machen, wer kann das sein, wie muss sein Profil sein, welche Strukturen muss ich ändern. Sie besorgen sich also nach reichlicher Überlegung einen neuen Manager. In einer Zeit, die jetzt schon eh eng bemessen ist, der sich dann mit dem neuen Trainer um eine gemeinsame Spiel und Vereinsstrategie kümmert um dann endlich auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

Und genau hier läuft mir eben mein Kotzkanal über. Leute die unserer Hertha ein neues besseres Outfit verpassen wollen, haben sich seit Monaten keine Gedanken gemacht. Jedenfalls muß ich davon ausgehen, wenn ich die Interviews lese bzw. die Berichte von den Fanveranstaltungen.

Wo wäre das Problem gewesen, sich unter den Bewerbern ein Schattenkabinett zu bilden und sich einen Zukunftplan zu erstellen und sich dann zu positionieren.

Denn der gemeinsame Faktor ist die Neubesetzung des Managerposten. Also wie sollte das Profil des neuen Managers aussehen, welche unabdingbare Vorraussetzungen müssen erfüllt sein, welche Strukturen will ich ändern, kann der Manager das, hat er es schon mal bewiesen usw. ? Das würde jetzt ausschweifen, alles weitere zubenennen. Aber es nichts anderes als ein Machtwechsel, wenn ich den GF Sport und Kommunikation entlassen will, dann MUSS ich mich positionieren . Ich MUSS mir vorher Gedanken gemacht und vielleicht sogar Entscheidungen getroffen haben, wenn ich den Manager in einem hochsensiblen Zeitraum entlassen will.
Ich hätte da kein Problem, wenn sich aktive Präsidiumsmitglieder um einen anderen Manager bemüht hätten. Klar wären sie für ein weiteres „Preetz-Regime“ nicht die beste Wahl. Aber sie hätten sich positioniert, so geht es unter Hertha BSC mit uns weiter.

Und das hat mir keiner, aber auch wirklich keiner der „Neuen“ vermittelt. Man kann zwar „Preetz raus“ wählen, aber das wars. Diese Leute haben sich keine Gedanken um die unmittelbar Zukunft von Hertha BSC gemacht.

Oder ist vielleicht ihr gemeinsamer Faktor und Wahlversprechen erst mit dem Abstieg in Vordergrung gerückt.

Entgegen dem Geist der geheimen Wahl kann ich mich locker aus dem Fenster lehen und sagen wen ich wähle.

den positiv besetzten Diktator

den fachlich besseren Vize Manske

die Quoten – Dame

die bärtige Hertha Seele Ottow

den kontra Preetz Unternehmensfachmann Sauer

den kontra Preetz Axel Schmidt mit langjähriger Verflechtung in der Hertha Jugend als Schatzmeister der Amateure, mit Zuständigskeitbereich U17 und ein Berater der Hertha BSC Schiedsrichtergruppe

sowie den Preetz neutralen Marco Wurzbach wegen seinen Basiskontakten.

Somit wähle ich drei pro Preetz, zwei kontra Preetz und einen Neutralen sowie den aktuellen Präsidenten.

Der Rest kann mir gestohlen bleiben. Von Sziedats Aussendarstellung und „Bewerbung“ bin ich sehr enttäuscht. Trotz meiner klaren „mehr sportliche Kompetenz“ Forderung, ist er, der sich in den letzten 20? Jahren nicht um Fußball kümmerte, ausser der Traditionself nicht der richtige Kandidat.


jenseits
24. Mai 2012 um 13:48  |  87215

Danke, @Freddie1, die Seite kannte ich bisher noch nicht.

Vor allem bei der Fülle an Kandidaten ist eine Vorstellung am Wahlabend, auch wenn man sie anschließend noch befragen kann, zu kurzfristig.


naneona
24. Mai 2012 um 13:51  |  87217

@Dan
der Kontakt zu Beiersdorfer zeigt doch auf, das man sich nicht erst nach einer Entlassung mit dem Thema beschäftigt?
Verstehe ich nicht.


apollinaris
24. Mai 2012 um 14:02  |  87218

wow, @dan!-mir geht´s ja 100%ig wie dir?- Dein beschriebenes Wahlverhalten gibt mir einen guten Tipp für Dienstag. Ich bin extrem unfähig, mich in Vereinsmeierei oder Parteienkram einzudenken; ich kenne ja diese ganzen leute nicht…Ja, ich denke, dein Vorgehen könnte auch meines sein.
Gaaanz subjektiv: – Es ist ein Jammer, wie wenig „Köpfe“ unser „Traditionsklub“ hat: die kennt ja außerhalb des Schenkendorfsplatzes kein Mensch…Oh, Mann und wir reden immer von Großklub *lol*- wir sind nicht größer als Freiburg; der Unterschied: Freiburg weiss das, Hertha träumt in falschen Dimensionen…
@ben: wenn ich etwas nicht so prickelnd finde, ist es: das große ätherische Raunen des virtuellen Internet..sag, wenn du was zu sagen hast- aber diese Andeutungen…da hat @sunny einfach mal nur Recht, nerven eher.


Polyvalent
24. Mai 2012 um 14:11  |  87219

http://www.welt.de/sport/fussball/article106372543/Elfmeterpunkt-Dieb-entschuldigt-sich-bei-Fortuna.html

Mich würde ja noch interessieren, wie er das Rasenstück vom Untergrund gelöst hat. Bestimmt nicht nur mit den Fingern …


Dan
24. Mai 2012 um 14:12  |  87220

@naneona // 24. Mai 2012 um 13:51

Wer hat das kommuniziert? Niemand.

Es steht als Gerücht / Annahme in der Zeitung. dass wars.

Oder kannst Du mir ein Zitat eines Kandidaten liefern?

Dann bin ich gerne bereit nochmal nachzudenken.


teddieber
24. Mai 2012 um 14:25  |  87221

@poly
„Mich würde ja noch interessieren, wie er das Rasenstück vom Untergrund gelöst hat. Bestimmt nicht nur mit den Fingern …“
ich glaub es war das was du denkst, Messer.


naneona
24. Mai 2012 um 14:26  |  87222

@ubremer
Ist der Kontakt zu Beiersdorfer und nur ein Gerücht oder kann man es eine „Stufe“ höher einstufen, als Belegt?
Die Frage steht auch nochmal hier drunter.
Danke

Dan // 24. Mai 2012 um 14:12

@naneona // 24. Mai 2012 um 13:51

Wer hat das kommuniziert? Niemand.
Es steht als Gerücht / Annahme in der Zeitung. dass wars.
Oder kannst Du mir ein Zitat eines Kandidaten liefern?
Dann bin ich gerne bereit nochmal nachzudenken.


Dan
24. Mai 2012 um 14:36  |  87223

@naneona // 24. Mai 2012 um 14:26

Bevor die Antwort kommt, frage ich auch gleich:

Warum hat keiner die Eier sich hinzustellen und es zu kommunizieren?

Warum sagen sie nicht: “ Wenn wir gewählt werden, dann werden wir Preetz entlassen und unsere Alternative oder in unser Profil passt Dietmar Beiersdorf.“

Stattdessen wird ggf. unter bitte den eigenen Namen nicht zu nennen, der Name Beiersdorf genannt.


mirko030
24. Mai 2012 um 14:39  |  87224

@Dan

Der Artikel ist wirklich gut geschrieben. Ich habe herzhaft gelacht.

@Poly

Wenn ich es richtig gesehen habe, war es ein Messer.

Die Frage ist: Wie konnte es in das Stadion kommen?

Auch sollte dieser Punkt morgen vor dem Gericht mit angebracht werden, da hier eine Gefährdung für die Spieler der Gastmannschaft ausgehen kann.


EisenKarl
24. Mai 2012 um 14:46  |  87225

@ Dan…sehr guter Beitrag mit dem ich absolut dacor gehe.

Man kann nicht einfach nur gegen etwas sein und keine neuen Vorschläge bzw. Verbesserungsansätze bringen!


Sir Henry
24. Mai 2012 um 14:48  |  87226

Wenn ich schon den König vom Thron stoßen möchte, dann muss ich eben etwas geschickter anstellen. Vor allem muss ich gewinnen, denn ohne den Sieg werde ich ab sofort nur noch der Verräter sein.

Ein schlecht geplanter Putsch geht fehl und stellt den Putschisten ins Abseits. Das wissen die glorreichen Sechs wohl auch und halten sich daher die Rückzugswege offen. Deswegen positionieren sie sich nicht eindeutig sondern betreiben diese lauwarme Opposition auf Halbgas.

Wenn jemand mit dermaßen gebremsten Schaum und ideenlos und uninspiriert nach dem höchsten Amt im Verein strebt, dann habe ich eine sehr genaue Erwartung betreffs der Arbeitsweise dieser Herren bei WIRKLICH wichtigen Angelegenheiten.


Dan
24. Mai 2012 um 15:03  |  87228

halb OT:

Wenn treffe ich denn nachher beim Dialog?

Oder boykottieren heute alle?


Sir Henry
24. Mai 2012 um 15:03  |  87229

@Dan

Mich und @freddie auf jeden Fall.


Freddie1
24. Mai 2012 um 15:05  |  87230

@dan: mich. Und Zustimmung zu deinem Post.
@sir: hast deinen Machiavelli gut gelernt 🙂


naneona
24. Mai 2012 um 15:06  |  87231

Ich bin auch da.


apollinaris
24. Mai 2012 um 15:07  |  87232

@dan: ich bin ja schon froh, wenn ich es am Die wirklich packe…das sind nun mal meine Arbeitszeiten..


Polyvalent
24. Mai 2012 um 15:07  |  87233

@Dan

Ich habe gehört Werner Gegenbauer und Michael Preetz sollen auch da sein …


apollinaris
24. Mai 2012 um 15:07  |  87234

..anders gefragt: wann geht´s..wo..los?


Dan
24. Mai 2012 um 15:10  |  87235

@apo

heute
unterm Funkturm 18:00 Einlass 19:00 Beginn

Di:
ICC 18:00 Einlass 19:00 Beginn


Sir Henry
24. Mai 2012 um 15:11  |  87236

@apo

Um 1900 im Palais am Funkturm.


apollinaris
24. Mai 2012 um 15:18  |  87237

lohnt es sich, wenn ich gegen 19:40 erst ankomme?


Sir Henry
24. Mai 2012 um 15:24  |  87238

Kannst ja hier mal nachfragen: info@herthabsc.de

😉


apollinaris
24. Mai 2012 um 15:26  |  87239

naja..die Frage zelt darauf ab: wie lange gehen diese Abende denn so..? wenn um 20:30 Schluss ist, hat´s wohl keinen Sinn, wenn ich 40 Min verpasse..


Dan
24. Mai 2012 um 15:28  |  87240

Ich bezweifle, dass der Dialog um 20:00 beendet ist.
Ich glaube beim ersten Abstieg ging es bis 23:00 Uhr.

Zumeist werden am Anfang die zusammen gefassten Email-Fragen beantwortet. Da wird sicherlich schon ein Großteil der Richtungsfragen abgearbeitet sein.


naneona
24. Mai 2012 um 15:28  |  87241

@apo
Also bei dem Treffen ist bestimmt nicht 20:30 Uhr Schluss. Den Leuten liegen doch mehr als 2-3 Fragen auf dem Herzen. 😉


Sir Henry
24. Mai 2012 um 15:31  |  87242

Hat Hertha denn pfiffigerweise auch gleich noch eine Messehalle dazugemietet, damit auch alternative Wege bei der Aufarbeitung von Meinungsverschiedenheiten beschritten werden können?


Dan
24. Mai 2012 um 15:31  |  87243

@naneona // 24. Mai 2012 um 15:28

Stimmt wir hatten diese Saison bestimmt wieder Toilettenprobleme und die Motorradhelmabgabe war auch wieder im November geschlossen. 😉


Polyvalent
24. Mai 2012 um 15:31  |  87244

@Dan

Kann man denn noch Fragen mailen und wenn ja, wohin?


24. Mai 2012 um 15:31  |  87245

Denke heute Abend werden viele von der pro Preetz Fraktion da sein, denn die anderen wollen WG und MP nicht schon vorab wieder in die Karten spielen, damit diese dann eine Abwehrstrategie für die MV entwickeln können. War ja alles schon mal da. Heute wird wohl viel gekuschelt und das übliche blabla verbreitet. Die meisten die ich kenne kommen, auch von den Fangruppen, wohl eher nur am Dienstag. Allen anderen einen schönen Abend mit den schon bekannten Floskeln/Antworten unserer Herren.


naneona
24. Mai 2012 um 15:32  |  87246

Falls einer die Nervensäge (mich) persönlich an quatschen will, schwarze Lederjacke + schwarzer Helm.


apollinaris
24. Mai 2012 um 15:34  |  87247

ok-wenn ich eintreffe, melde ich mich bei @dan..Muss man etwas mitbringen, außer Hieb-und Stichwaffen?


Dan
24. Mai 2012 um 15:34  |  87248

Wozu @Sir?

Nebenan im ICC tagt doch die:

European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology


24. Mai 2012 um 15:35  |  87249

@ naneona

Damit gehst Du beim Platzsturm als vermummt durch.


Dan
24. Mai 2012 um 15:35  |  87250

@apo

Mitgliedsausweis und Personalausweis

@naneona

Stahl? 😉


naneona
24. Mai 2012 um 15:36  |  87251

@Dan
NEIN, ich war das nicht mit der Helm Frage. 😉
Da war ich noch kein Mitglied. Aber ich habe von gehört. Ich war erst ab, „Hertha sollte doch sein nächstes Trainingslager auf Mallorca machen“ dabei.


Dan
24. Mai 2012 um 15:38  |  87252

@naneona // 24. Mai 2012 um 15:36

Sir und meiner einer haben Dich damals im ICC bei einer Deiner Fragen von hinten gesehn. 😉


naneona
24. Mai 2012 um 15:40  |  87253

@Dan
Milwaukee
wenn Du das meintest?
@Apo
Bengalos nicht vergessen 😉


schnitzel
24. Mai 2012 um 15:48  |  87254

„Die Mitglieder von Hertha zum DFB-Prozeß zu befragen, finde ich . .“

.. ist ein Anzeichen von billigem Populismus. Und vor allem ist es ein Zeichen von Schwäche und evtl. Nervosität, weil die Befragung auch ein Element der Beschwichtigung und ein Versuch ist, die Mitglieder auf die eigene Seite zu halten/ziehen. Irgendwie kann man den Eindruck bekommen, als würde sich das eine oder andere Mitglied im Vorstand (inkl. Gegenbauer) ein wenig in die Hosen machen, wenn es am 29.5. um den eigenen Sessel bzw. um die Zusammenstellung geht. Vielleicht ist in letzter Zeit etwas Bewegung in Sachen Pro/Contra Preetz bzw. Gegenbauer gekommen, wovon die Öffentlichkeit nicht viel mitbekommen soll. Dass angeblich Beiersdorfer kontaktiert wurde, könnte durchaus Nervosität auslösen, dass im Hintergrund wirklich sowas wie ein Konzept ohne WG/MP entsteht. Schöne Gerüchteküche 😉

Vielleicht ist die Befragung eine kleine Beschwichtigungsmaßnahme, damit mal Ruhe im Wald herrscht. Oder es braut sich wirklich was im Hintergrund auf und wir erleben am 29.5. eine Revolution. Das wird auf jeden Fall eine spannende MV


apollinaris
24. Mai 2012 um 15:51  |  87255

ok, dann-ich melde mich ab-danke für die Infos 😉


Freddie1
24. Mai 2012 um 15:59  |  87256

apollinaris
24. Mai 2012 um 16:03  |  87257

uuups..einen habe ich noch; lese gerade: der Elmeter dieb sei ein gewisser Andre´P. ..psssst, nicht outen, bitte..“ich hatte einen traum, dann kam der dfb..“


Dan
24. Mai 2012 um 16:05  |  87258

@Freddie1 // 24. Mai 2012 um 15:59

Mal ehrlich, die müssen abbrechen. Nach dem Platzsturm ist doch überhaupt nichts mehr auf dem Spielfeld.


ubremer
ubremer
24. Mai 2012 um 16:06  |  87259

@nane,

@ubremer
Ist der Kontakt zu Beiersdorfer und nur ein Gerücht oder kann man es eine “Stufe” höher einstufen, als Belegt?

die Quelle für die Kontakte zu Beiersdorfer bin, hm, nun, ja, äh – ich. Und zwar hier.

Kenne die Geschichte aus drei verschiedenen Quellen. Es gab sowohl mehrere Kontakte zwischen der „Opposition“ und Beiersdorfer. Als auch einen direkten Kontakt zwischen Gegenbauer/Preetz und Beiersdorfer, die Beiersdorfer auf den Kopf zu gefragt haben: Was soll das?


Dan
24. Mai 2012 um 16:07  |  87260

Achja bevor der Aufschrei kommt.

Ich darf politisch inkorekkt sein. Ich habe mütterlicherseits „Wurzeln“ in Polen.


Freddie1
24. Mai 2012 um 16:11  |  87261

@dan: ja, welcher echte Berliner denn nicht?
Marielchen…


Dan
24. Mai 2012 um 16:12  |  87262

Na dann sieht sie vielleicht weiter, als man denkt.

Positionierung wäre klasse, damit man weiß wer versucht Nägel mit Köpfen zu machen. Würde die Wahl für Preetz-Gegner erleichtern.


Dan
24. Mai 2012 um 16:12  |  87263

sieht = sind


Orgelpfiff
24. Mai 2012 um 16:22  |  87264

Darf ich hier noch mal meine zwei Fragen von gestern, 23:01 Uhr wiederholen, hat da wirklich keiner eine Antwort drauf?

„Ich hab da mal zwei Fragen, sofern sie hier schon mal thematisiert wurden bitte ich meine einfältige Unkenntnis zu entschuldigen:

1. Wie kann man gezündete Bengalos löschen? Ein Eimer mit Sand wäre sicher eine sichere Sache, aber kann man sie z. B. auch austreten? Und wie reagieren sie auf Wasser?
Ich komme drauf, weil ich mich ernsthaft (!) frage, ob die Hertha-Dussel die Dinger aufs Spielfeld geschmissen haben, weil sie selbst von dem Effekt überrascht waren. Die Konzentration von Bengalos pro Fläche war ja im engen Herthablock höher als bei den Fortunen. Außerdem stand der (Gegen-)Wind ungünstig. Ich nehme an, hier gab es weniger Erfahrung mit den Dingern als bei den Düsseldorfern, im Olympiastadion gibt es sowas ja nur bei den jeweiligen Gästen. Und als die ersten sich der Schweinerei nach vorne entledigten, hat die ganze Hammelherde nachgezogen.
Es wird ja immer darauf herum geritten, der Herthablock wäre der viel schlimmere, gefährlichere gewesen. Vom Gefühl her glaube ich das nicht, der dämlichere ja möglich (s. o.), aber der gefährlichere?

2. Inwiefern kann die Geschäftsführung sich strafbar machen, z. B. wegen Untreue, wenn sie die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel nicht ausschöpft.

Kann mich da wer 2x schlauer machen?“


Sir Henry
24. Mai 2012 um 16:27  |  87265

@Dan

Aber es doch bezeichnend für den gesamten Auftritt der Herren, dass sie sich nicht selbstbewusst hinstellen und sagen: „Wir haben eine Alternative!“ sondern dass die Info zuerst in der Zeitung erscheint.

Wer weiß, unter Umständen war Versuch der Kontaktaufnahme etwas stümperhaft in Planung und Ausführung. Immerhin haben WG und MP auch davon Wind bekommen.


24. Mai 2012 um 16:32  |  87266

http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/aufstand-der-hertha-opposition-article1465117.html

… also wenn ich diesen klein-gärtner-stammtisch sehe, fällt mir nur eins ein: „gute nacht bsc“… nu werd ich mich wohl auch am 29.05. nach berlin aufmachen und meine stimme für mp/wg abgeben… !!!


Sir Henry
24. Mai 2012 um 16:33  |  87267

@Orgelpfiff

Ich habe mal gelesen, dass man die Dinger nicht löschen kann. Das liegt aber vor allem daran, dass die Bengalos hauptsächlich beim Militär eingesetzt werden, wo sie auch unter widrigsten Bedingungen nicht ausgehen dürfen.

Zu 2. Strafbar nur bei strafbewehrten Delikten (z.B. Unterschlagung oder Betrug). Ansonsten geht das allenfalls die Mitglieder was an, die natürlich immer eine Zivilklage anstrengen können.


Dan
24. Mai 2012 um 16:33  |  87268

@orgelpfiff

wenn man googelt bekommste auch eine Antwort:

„Ein Löschen dieser pyrotechnischen Feuer ist nur mit Sand, jedoch nicht mit Wasser möglich.“

Als Zeitzeuge kann ich aber die „armen überraschten Hertha-Fans“ -Subtext- nicht in Schutz nehmen. Denn diese haben die Fackeln sowie Böller absichtlich auf Peronen (Ordner und Polizisten) geworfen.

Wenn Deine „Theorie“ die Wahrheit wäre, hätten sie die Bengalos auf den Boden legen können und sich entfernen oder aber in den Stadionzugang für Sicherheitskräfte fallen lassen können.

ABER GANZ SICHER NICHT DAMIT AUF MENSCHEN ZUWERFEN, BEI 1600° – 2500°.


Dan
24. Mai 2012 um 16:42  |  87269

Na also, wurde ja auch Zeit. Pering liest bekanntlich hier mit. 😉

Das ich immer erst alles schreiben muss. Ich werde doch irgendwann ins Präsidium gehen, da habe ich ja dreimal mehr taktisches Verständnis.


Better Energy
24. Mai 2012 um 16:48  |  87270

@orgelpfiff

Deine Frage zu 2. ist gesetzlich in § 93 AktG in Verbindung mit § 278 Abs. 3 AktG geregelt.

Das Präsidium von Hertha BSC e.V. vertritt den Gesellschafter (e.V.) in der Komplentär-GmbH. Allein schon um rechtliche Unsicherheiten zu vermeiden, ist es Gegenbauers Idee sinnvoll, das Votum der Mitglieder einzuholen


hurdiegerdie
24. Mai 2012 um 16:49  |  87271

Tickert eigentlich jemand heute? UB?

Kann sonst der unvermummte harte Kern mal ab und zu ne Zeile schicken?

Danke im vorraus.


Better Energy
24. Mai 2012 um 16:50  |  87272

„es“ streichen 🙂


herthabscberlin1892
24. Mai 2012 um 16:51  |  87273

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/569538/artikel_darum-hat-hertha-noch-alle-chancen.html

Punkt 9. ist hier aber durch den Experten falsch dargestellt.

Die Unterbrechung, die durch die Hertha-Fans verursacht wurde, fand nach dem 1:2 gegen Hertha statt.


Dan
24. Mai 2012 um 16:51  |  87274

Was muss sich bei Hertha für eine erfolgreiche Zukunft ändern?

„Kritikfähigkeit auf allen Ebenen lernen, das kann helfen. Kritik ist kein persönlicher Angriff!“

„Wir waren auf einem guten Weg, wollten die Marke Hertha etablieren, doch inzwischen existiert sie nicht mehr. Wir müssen sie aufpolieren und den Imageschaden reparieren.“

„Das Auseinanderdriften von Verein und Kapitalgesellschaft eingeschränken, die Konsolidierung in Angriff nehmen. Sonst gehen irgendwann die Lichter aus.“

„Das Team funktioniert nur, wenn der Kapitän das Ruder in der Hand hat und die Mannschaft ihm geschlossen folgt.“

„Alle miteinander, niemals gegeneinander – das muss das Ziel bei Hertha sein. Wir müssen ein Team werden, das ist wie in einer Fußballmannschaft, da geht es auch nur zusammen.“

„Hertha BSC muss wirtschaftlich konsolidiert und von den Verbindlichkeiten spürbar entlastet werden.“

Ich danke Euch. _Subtext_


apollinaris
24. Mai 2012 um 16:52  |  87275

@Orgelpfiff: so etwas wäre dann der juristischen Vertretung Herthas vorwerfbar. Aber auch nur dann, wenn es -mehr oder weniger- erwiesene 100% sind, die den Vorwurf der Untreue rechtfertigten. Eine moralische Frage, meinetwegen-eine juristische ganz sicher nicht.-Und das ist dann auch wieder gut so..Man denke immer auch etwas über den eigenen Tellerrand, wenn es um juristische Grundsätze geht 💡


apollinaris
24. Mai 2012 um 16:54  |  87276

@dan: der Zustand der Opposition stürzt mich in tiefe Depression..ein wenig ähnlich der aktuellen politischen Verhältnisse 🙄


Dan
24. Mai 2012 um 17:01  |  87277

@herthabscberlin1892 // 24. Mai 2012 um 16:51

Das müsste man nochmal nachprüfen,ob eine Unterbrechung stattfand, aber zu 100% wurden direkt nach dem 2:2 wieder aus dem Hertha-Block Böller auf die Ordnungskräfte und Polizei geworfen.


24. Mai 2012 um 17:13  |  87278

@Dan, @apo, @freddie und alle anderen, dann hoffe ich mal sehr das Euch der WG und MP ein wirklich schlüssiges Konzept für die Zukunft presentieren werden heute Abend oder auf der MV und nichts auf Floskeln und ständig wiederkehrenden Ausreden/Beschwichtigungen beruht.


herthabscberlin1892
24. Mai 2012 um 17:18  |  87279

@Dan:

Danke sehr für den Hinweis – das habe ich nicht mitbekommen, mein Blick war auf das mögliche 3:2 für uns und auf die Uhr mit der verbleibenden Spielzeit gerichtet.


Schirokoko
24. Mai 2012 um 17:27  |  87280

Bin jetzt schon vor Ort. Bin gespannt wie die Stimmung nachher ist. Vllt hab ich ja per Handy eine verbindung und kann was schreiben. Bin echt gespannt


moogli
24. Mai 2012 um 17:33  |  87281

nachdem ich @Dans Ausführungen 100% bestätigen würde (so ich Mitglied wäre und am Dienstag wählen dürfte) werde meine Augen sowohl heute als auch morgen und am Dienstag feste an diesem Blogticker kleben… ich bin ja mal sowas von gespannt… und hoffe wir sind anschliessend nicht alle furchtbar entäuscht…

Erfolgreichen Abend wünsch ich allen vor Ort!


ubremer
ubremer
24. Mai 2012 um 17:40  |  87282

@hurdie,

na klar wird hier getickert. Von, Trommelwirbel . . .
. . . ach, ein kleiner Cliffhanger

Gegen 18.45 Uhr mehr 🙂


Treat
24. Mai 2012 um 17:43  |  87283

@dan

Meine Stimme fürs Präsidium hast du. Ursel will ja nicht alles alleine machen… 😉

Kann ich für Dienstag eigentlich auf Briefwahl machen? Ich will mir diesen Scheixx nicht antun.

Blauweiße Grüße
Treat


moogli
24. Mai 2012 um 17:48  |  87285

da ist nicht mal ein Link drin…komisch


moogli
24. Mai 2012 um 17:48  |  87286

nachdem ich @Dans Ausführungen 100% bestätigen würde (so ich Mitglied wäre und am Dienstag wählen dürfte) werde meine Augen sowohl heute als auch morgen und am Dienstag feste an diesem Blogticker kleben… ich bin ja mal sowas von gespannt… und hoffe wir sind anschliessend nicht alle furchtbar entäuscht…

Erfolgreichen Abend wünsch ich allen vor Ort!


24. Mai 2012 um 17:55  |  87287

Sehe ich grundsätzlich zwar auch so, allerdings kommt aus dem Gegenbauer-Lager zu allen wichtigen Fragen ja ebenfalls lautes Schweigen. Bisher wurde unter seiner Regentschaft nur irgendwie das nötige Kleingeld für die Lizenzerteilung aufgetrieben ( und mit noch abenteuerlicheren Taschenspielertricks als in der Hoeness-Ära in Eigenkapital umdeklariert ), ansonsten hat man sich irgendwie durchgewurstelt und in praktisch allen Bereichen von den Finanzen über die Pressearbeit und das Scouting bis hin zur Verzahnung von Jugend- und Profibereich steht der Verein heute deutlich schlechter da, als vor drei Jahren. Durch den erneuten Abstieg wird es dazu einen weiteren sportlichen Substanzverlust in der ersten Mannschaft geben, so dass selbst bei einem direkten Wiederaufstieg der nächste Absturz schon abszusehen ist.

Gegenbauer und Preetz haben den Verein von einem schwer angeschlagenen Mittelfeldklub innerhalb kürzester Zeit zu einem nicht ansatzweise erstligatauglichen Wrack heruntergewirtschaftet und eine Perspektive auf Besserung ist nirgendwo zu erkennen. Momentan scheinen die Herren Präsident und Geschäftsführer Sport allerdings mehr mit der Ruhigstellung der Opposition als mit der Aufarbeitung der Misere beschäftigt zu sein, man muss halt Prioritäten setzen

Ein „Weiter So !“ ist deswegen auch keine Option und zögert das Unvermeidliche höchstens noch ein wenig hinaus.

Text von blurps, dem ich nur zustimmen kann.


Interimstrainer
24. Mai 2012 um 18:00  |  87288

Gibt es irgendwo einen Live-Ticker zum Dialog? schaffe es leider nicht rechtzeitig zum Funkturm…


Interimstrainer
24. Mai 2012 um 18:01  |  87289

alles klar, habe den Kommentar von @ub zu spät entdeckt!


caballo
24. Mai 2012 um 18:04  |  87290

Einen Tipp für das Problem der Wahl.

Das Anliegen, die Frage der Leitung Sport von der Präsidentenwahl zu trennen, ist durchaus legitim und hier häufiger benannt worden.

Ich kenne die Geschäftsordnung nicht, denke aber, dass es möglich sein müsste, im Beginn der Veranstaltung einen entsprechenden Antrag genau zu dieser Frage zu stellen.

Nämlich vor der Wahl des Präsidenten einen Antrag auf Meinungsäußerung der Versammlung zur Personalie Preetz zuzulassen.

In dem Antrag sollte sein Name nicht erscheinen, nur so viel, dass Hertha für die kommende Saison einen neuen Abteilungsleiter Sport und … sucht. Das bindet den neu zu wählenden Vorstand an diesen Auftrag der Mitgliedschaft.

Es wird alle möglichen Versuche geben, den Antrag zu verhindern. Verfahrenstricks, „erlaubt die Geschäftsordnung nicht“ und solcherlei.
Alle diesen Personen, die das verfolgen, keine Stimme bei den Wahlen, denn das sind die, die die Versammlung eigentlich entmündigen wollen und Waheln als notwendiges Übel ansehen.

Dann wird Gegenbauer sagen, dass, wenn dieser Antrag durchkommt, er nicht mehr zur Wahl steht. Das muss in das eine Ohr rein und zum anderen raus. Ihm steht es natürlich frei, seine Kandidatur zurückzuziehen, aber das ist meist nur die Drohung. War jedenfalls in allen vergleichbaren Fällen nicht der Fall.

Das ist die sauberste Lösung die Personalie Preetz von der des Präsidenten zu trennen. Wichtig ist, dass der Antrag vorher gestellt und abgestimmt wird, nach der Wahl kann das zum Chaos führen.

Allerdings, wenn der Antrag nicht durchkommt, wäre die Ablösung von MP auch bei anderer Besetzung des Präsidiums vom Tisch.

Eigentlich müsste MP, wenn er ein bisschen Courage hat, selbst daran interessiert sein. Ein sportlicher Leiter, der nur deshalb existiert, weil er sich hinter den breiten Schultern des Präsidenten verstecken kann, hat keine Autorität für die Zukunft, weder im Verein, noch für die Mannschaft.

Einen schönen Abend wünscht

Caballo


Schirokoko
24. Mai 2012 um 18:05  |  87291

Wer Sitz in den beiden ersten Reihen. Die Mannschaft doch nicht???


WilliamWe
24. Mai 2012 um 18:07  |  87292

ne Frage: habe meinen Mitgliedsausweiß doch tatsächlich zu Hause liegen gelassen. Komme ich zum Dialog eurer Meinung nach auch nur mit nem Ausweiß rein?

Danke vorab!


Schirokoko
24. Mai 2012 um 18:09  |  87293

Glaub schon


caballo
24. Mai 2012 um 18:12  |  87294

Einen Tipp für das Problem der Wahl.

Das Anliegen, die Frage der Leitung Sport von der Präsidentenwahl zu trennen, ist durchaus legitim und hier häufiger benannt worden.

Ich kenne die Geschäftsordnung nicht, denke aber, dass es möglich sein müsste, im Beginn der Veranstaltung einen entsprechenden Antrag genau zu dieser Frage zu stellen.

Nämlich vor der Wahl des Präsidenten einen Antrag auf Meinungsäußerung der Versammlung zur Personalie Preetz zuzulassen.

In dem Antrag sollte sein Name nicht erscheinen, nur so viel, dass Hertha für die kommende Saison einen neuen Abteilungsleiter Sport und … sucht. Das bindet den neu zu wählenden Vorstand an diesen Auftrag der Mitgliedschaft.

Es wird alle möglichen Versuche geben, den Antrag zu verhindern. Verfahrenstricks, „erlaubt die Geschäftsordnung nicht“ und solcherlei.
Allen diesen Personen, die das verfolgen, keine Stimme bei den Wahlen, denn das sind die, die die Versammlung eigentlich entmündigen wollen und Waheln als notwendiges Übel ansehen.

Dann wird Gegenbauer sagen, dass, wenn dieser Antrag durchkommt, er nicht mehr zur Wahl steht. Das muss in das eine Ohr rein und zum anderen raus. Ihm steht es natürlich frei, seine Kandidatur zurückzuziehen, aber das ist meist nur die Drohung. War jedenfalls in allen vergleichbaren Fällen nicht der Fall.

Das ist die sauberste Lösung die Personalie Preetz von der des Präsidenten zu trennen. Wichtig ist, dass der Antrag vorher gestellt und abgestimmt wird, nach der Wahl kann das zum Chaos führen.

Allerdings, wenn der Antrag nicht durchkommt, wäre die Ablösung von MP auch bei anderer Besetzung des Präsidiums vom Tisch.

Eigentlich müsste MP, wenn er ein bisschen Courage hat, selbst daran interessiert sein. Ein sportlicher Leiter, der nur deshalb existiert, weil er sich hinter den breiten Schultern des Präsidenten verstecken kann, hat keine Autorität für die Zukunft, weder im Verein, noch für die Mannschaft.

Einen schönen Abend wünscht

Caballo


Orgelpfiff
24. Mai 2012 um 18:13  |  87295

Schönen Dank für die Antworten, manches hatte ich mir schon so gedacht, aber im Austausch gelingt die Meinungsbildung halt besser.

@Dan: „Als Zeitzeuge kann ich aber die “armen überraschten Hertha-Fans” -Subtext- nicht in Schutz nehmen. “

Den Subtext kann man so rauslesen, ist aber nicht meine Absicht. Ich meine nur, bislang gab es bei diesem Personenkreis (wer ist das eigentlich? Ultras, Frösche, Therapieentlassene?) doch keine Pyro-Kultur, als daß da jetzt diese massive Aktion so einfach zu erklären wäre. Es gibt hier doch viel mehr eine Scheiße-bauen-Kultur: Was verboten ist und un-pc, das reizt.
Denk an den Tag, als Vattenfall nach der Bewag-Übernahme massig blaue Plastik-Knattern verteilt hatte und die dann wohl auf Kommando in großer Zahl über den Graben flogen, was damals Ärger für den Harlekins-Capo gab, wenn ich mich recht erinnere.
An diese Aktion mußte ich denken. Alle reden von Pyro, das Zeug soll böse sein – also laß es uns tun. Und dann die Überraschung: Verflucht ist das heiß, boah stinkt das, ich kann nichts mehr sehen, auspinkeln kann man das auch nicht – weg mit dem Mist…

Bleibt nur Dein Einwand, daß die Dinger nicht fallen gelassen sondern nach Menschen geworfen wurden. Da wird aus Blödheit Kriminalität.


24. Mai 2012 um 18:34  |  87296

@NKBerlin // 24. Mai 2012 um 17:55

Kannst Du Deine Aussage:

„ansonsten hat man sich irgendwie durchgewurstelt und in praktisch allen Bereichen von den Finanzen über die Pressearbeit und das Scouting bis hin zur Verzahnung von Jugend- und Profibereich steht der Verein heute deutlich schlechter da, als vor drei Jahren.“

bitte belegen.
Danke
Viele Grüße Leuchtfeuer


Drokz
24. Mai 2012 um 19:01  |  87297

@ubremer:

spiele ohne auswärtsfans wurden doch erst nach dem dfb-debakel von unions vs eintracht, wo über 1000 frankfurter trotzdem karten gekriegt haben eine absage erteilt..genau das wird wohl nicht eintreten. eher dann 1-2 geisterpiele zu hause.. ebenso ksc..und düdorf kriegt hoffentlich richtig den hintern versohlt..


hurdiegerdie
24. Mai 2012 um 19:07  |  87298

Aber @Drokz, Heimspiele ohne Zuschauer wäre doch eine Belohnung für Hertha: Seit Babbel setzen doch Zuschauer die Mannschaft zu sehr unter Druck. 😉 Das ginge auch nicht.


24. Mai 2012 um 19:18  |  87307

Hat der Dialog schon begonnen oder sind wir noch beim Monolog? 😉


bernie30
24. Mai 2012 um 19:31  |  87320

Noch alles Monolog


WilliamWe
24. Mai 2012 um 20:22  |  87351

@sir: Akku leer?


aboe
25. Mai 2012 um 15:37  |  87718

@Exil Herthaner:
Hertha BSC eine GmbH & Co. KGaA ???
Soweit bin ich noch nicht in die ‚Tiefe‘ gegangen.
Das erklärt einiges !!
Logo sie MÜSSEN alles ausschöpfen…geht schließlich um die Finanzen.
Meine persönliche Meinung:
Wäre besser gewesen den Hr.Stark seitens der 4 Hertha-Profis nicht zu bedrängen…. geht man von einer GERECHTIGKEIT aus wären alle quit… d.h. Hertha in Liga 2 und Düsseldorf in Liga 1 …. Hertha hatte VORHER die Möglichkeit alles klar zu machen….
Nun bin ich ein etwas enttäuschter Hertha-Fan… bleibe aber trotzdem Mitglied schon allein wegen des Nachwuchses…hier geht bestimmt noch was

Anzeige