Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 28.5.2012

Immerhertha braucht Dich

(ub) – Mitgliederversammlung am Dienstag ab 19 Uhr: Morgen stehen richtungsweisende Entscheidungen bei Hertha BSC an.  Der eine wichtige Baustein sind die Neuwahlen zum Präsidium für die Zeit bis 2016.  14 Kandidaten treten an für bis zu neun  Präsidiumsplätze. Einen anderen Baustein hat  Präsident Werner Gegenbauer eingefügt. Indem er sein Schicksal – die Wahl von Gegenbauer gilt als relativ sicher  – verknüpft hat mit dem Amt von Manager Michael Preetz. Sollte das neue Präsidium gleich zu Beginn beschließen, den Manager zu entlassen, wird Gegenbauer zurücktreten.

Damit unterläuft Gegenbauer die Argumentation der „Oppositon“: ‚Den Präsidenten finden wir gut. Wir wollen nur einen neuen Manager.‘

Habe zu dem Thema  eine Bitte in eigener Sache an Euch.

+++ stop +++ Danke für Eure Teilnahme + + + stop + + + wir laufen über + ++ + bitte keine weiteren mail + + +  stop + + + Danke für Eure Teilnahme + + +

We want You

Genauer gesagt an jene, die Hertha-Mitglieder sind. Ich suche mehrere/viele  Hertha-Mitglieder, die mir jetzt, heute (Pfingstmontag) möglichst eine Email schicken.

 

Es geht um drei Fragen:

1) Ich stimme für oder gegen Werner Gegenbauer, weil . . .

2) Dass Gegenbauer sein Amt mit dem vom Michael Preetz verbindet finde ich . . .

3) Michael Preetz sollte als Manager weitermachen/gehen, weil . . .

 

Die Statements sind bestimmt zur Veröffentlichung Berliner   Morgenpost, Ausgabe vom Dienstag.

Was ich von Euch benötige:

– einen Klarnamen (wird veröffentlicht)

– eine Hertha-Mitgliedsnummer (wird nicht veröffentlich und nicht weitergegeben)

– eine funktionieren email-Adresse von Euch (bleibt intern/wird nicht weitergegeben)

 

Bitte um Mails an meine Adresse  vorname.name [et] axelspringer [punkt] de – und hoffe auf rege Beteiligung 😉 .

+++ stop +++ Danke für Eure Teilnahme + + + stop + + + wir laufen über + ++ + bitte keine weiteren mail + + +  stop + + + Danke für Eure Teilnahme + + +

 

Für alle anderen: Was erwartet Ihr von der Mitgliederversammlung? In welche Richtung wird Hertha gehen? In Richtung Kontinuität, wie es Gegenbauer will? Oder in Richtung personeller Neuanfang im Präsidium und auf der Manager-Position?

Die Mitglieder werden Werner Gegenbauer im Präsidenten-Amt . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Das neue Präsidium wird auf . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Dass Gegenbauer sein Amt mit dem von Preetz verknüpft, finde ich . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 

 


120
Kommentare

flötentoni
28. Mai 2012 um 14:14  |  88477

Gold?


flötentoni
28. Mai 2012 um 14:19  |  88478

Ja, GOLD!!!

@ub: warum genau braucht du die angaben – ist mir noch nicht so ganz klar…

Meine Meinung: pro WG – schlecht, dass er seine Zukunft mit MP verbindet – MP sollte (bei Hertha) als Manager aufhören, er ist zwar Herthaner, aber mit einem unglücklichen Händchen und deutlich zu vielen falschen Entscheidungen diese Saison. Als Kommunikationschef und Pressesprecher kann er doch weitermachen…Der Pressetyp geht ja mE auch nicht wirklich


28. Mai 2012 um 14:26  |  88481

Mach‘ ich später am Abend…


Eggersdorfer
28. Mai 2012 um 14:30  |  88482

Hier haben bisher viele in der Vergangenheit gefordert, dass der Manager deutlicher zum Trainer stehen sollte. Ihn damit unterstützen und seine (des Trainers) Position gegenüber den Spielern stärken soll.

Nun kommt ein Präsident und sagt: „Preetz ist mein Mann, der macht seine Sache gut.“

Klare Worte und jeder weiß, was er bekommt, wenn er WG wählt.

Und was passiert hier? Hier – im Raum derjenigen, die weit entfernt von der täglichen, internen Arbeit des Managers sind? Es hagelt Kritik. In meinen Augen scheinheilig. Ich kenne nicht die Gründe, warum wann wie gehandelt wurde / werden musste … oder auch nicht. Mir scheint der Name MP aber nur bei (einigen) Fans verbrannt zu sein. Nicht bei Trainern, anderen Managern, Spielern …
Vor einem Jahr fanden hier alle seine Arbeit gut bis sehr gut ….

Ich bin für WG und MP.

Fehler (wenn es denn welche waren) sind (auch) dazu da, dass man aus ihnen lernt.

Frohe Pfingsten und guten Erfolg allen, die morgen über das Geschick unseres Vereins (mit-)bestimmen.


ubremer
ubremer
28. Mai 2012 um 14:31  |  88483

@flötentoni,

möchte gern in der Morgenpost schreiben: Das Hertha-Mitglied Hermann Mustermann (und nicht @flötentoni) wählt den Präsidenten, weil . . .
Deshalb die Bitte um einen Klarnamen. Das ist die einzige Eurer Informationen, die veröffentlicht wird.


moogli
28. Mai 2012 um 14:32  |  88484

Leider ist meine Meinung als Nichtmitglied ja nicht gefragt 😉

Wäre ich jedoch morgen dabei, würde ich auf jeden Fall pro Gegenbauer votieren, auch Hr Manske wählen, mich jedoch erkundigen ob man den GF Sport nicht vom GF Kommunikation trennen kann.
So könnte sich Preetz auf eine Sache richtig konzentrieren.


flötentoni
28. Mai 2012 um 14:38  |  88485

Danke ub.
Ich weiß aber noch nicht, ob ich hingehe. Wenn sich das heute noch entscheidet, dann schick ich dir ne Mail.
Nochmal: Ich bin für WG, weiß nicht was ist, wenn der nicht mehr da ist.
@ Eggi: Ich weiß auch nicht, was hinter den Kulisen gelaufen ist, aber in der Summe ist das, was MP sichtbar diese Saison geleistet hat, in meiner Wahrnehmung leider zu wenig. Daher bin ich für einen Umbruch auf Managerebene. MP gerne als Pressesprecher und noch andere Aufgaben.


zenturio
28. Mai 2012 um 14:44  |  88487

Ich glaube das Gegenbauer einfach nur aus falschen Stolz an Preetz festhält.
Also eigentlich für Gegenbauer und Manske aber bitte ohne Preetz und Bohmbach


flötentoni
28. Mai 2012 um 15:00  |  88488

Interessanter Brief von WG auf der Hertha-HP. In Kombination mit dem Tagesspiegelartikel wohl die Lösung für das kleben an MP.

Aber in Brief gibt er auch klare Fehler in der Aussendarstellung zu. Dann sollte er daran was ändern und MP zum Kommunikationschef machen und Bohmbach in die Wüste schicken….


AKKI
28. Mai 2012 um 15:05  |  88490

@ ubremer
Ich bin aktuell nicht Mitglied von Hertha BSC.
Kann ich trotzdem abstimmen, bzw meine Meinung kundgeben?


adailton
28. Mai 2012 um 15:26  |  88495

An die Juristen im Blog.

Ist es möglich eine Entscheidung zu akzeptieren – Abstieg in die 2. Bundesliga – aber nicht das Urteil?

Hertha BSC hätte so Planungssicherheit, auch wenn es nur die 2. Bundesliga ist. Könnte aber bei Aufhebung des Urteils den DFB auf Schadensersatz verklagen.

Allein was Fernseh- und Sponsorengelder ist mit Mindereinnahmen von 20.000.000 Euro zu rechnen. Bekommt man die vom DFB, kann man in der 2. Bundesliga einiges an Schulden abbauen.


elmex
28. Mai 2012 um 15:28  |  88496

Wiso soll man nicht für die 2. Liga planen und trozdem klagen? Man hätte dabei nichts zu verlieren und könnte nur gewinnen.


adailton
28. Mai 2012 um 15:40  |  88499

Für Neuverpflichtungen benötigt man Geld. Das bekommt der Verein aber nur durch Verkäufe. Ein Raffael kann im Abstiegsfall Hertha für 6.000.000 Euro verlassen und dürfte demnächst seinen neuen Verein bekannt geben. Klagt man weiter mit dem Ziel Ligaverbleib, kann man nicht vernünftig für die nächste Saison planen.


ubremer
ubremer
28. Mai 2012 um 15:46  |  88500

@AKKI,

Ich bin aktuell nicht Mitglied von Hertha BSC.
Kann ich trotzdem abstimmen, bzw meine Meinung kundgeben?

Hier bei Immerhertha mitstimmen und Meinung kund tun: Gern.
Aber für die Morgenpost brauche ich aktuelle Mitglieder


Polyvalent
28. Mai 2012 um 15:53  |  88502

Da Herthas rasanter Niedergang ganz eng mit den Geschehnissen rund um die Entlassung Babbels verbunden ist, verlange ich morgen auf der MV Aufklärung über diese Dinge. Falls dies morgen weiterhin totgeschwiegen wird, muss ich davon ausgehen, von der Hertha-Führung belogen worden zu sein und werde schweren Herzens meiner Hertha solange den Rücken kehren, bis diese Herren bei Hertha nichts mehr zu sagen haben.


trikottauscher
28. Mai 2012 um 15:59  |  88503

ich bleibe dabei: pro neuaufbau inkl. div. personalwechsel an entscheidender stelle. mein vertrauen ist aufgebraucht. bin ooch keen ‚umfaller‘. festhalten an alten strukturen hieße auch festhalten am misserfolg (der sich daraus ergeben hat)… so leid mir das für WG u. MP tut… meine meinung.
schönen pfingsmontag noch, tt


Wansi
28. Mai 2012 um 16:04  |  88504

@ubremer
Wie sieht es mit Mitgliedern aus, die leider nicht an der MV teilnehmen können? Sollen die sich auch melden oder gilt das nur für Mitglieder die auch an der MV teilnehmen?

@Stehplatz,

sorry, habe ich keine Zeit, um mich darum zu kümmern. Du ahnst, warum . . .


Stehplatz
28. Mai 2012 um 16:05  |  88505

@ubremer
Haben die Gerüchte um Djuricin und Morales einen wahren Kern oder ist das eine Luftnummer?


ubremer
ubremer
28. Mai 2012 um 16:06  |  88506

@Wansi

schicke eine Mail 😉

@Stehplatz,

habe keine Zeit, mich darum zu kümmern. Du ahnst, warum . . .


AKKI
28. Mai 2012 um 16:11  |  88507

Hertha BSC braucht einen kompletten Neuanfang. Die Geister der jüngsten Vergangenheit müssen verschwinden: MP und WG! Die Hypothek mit dem zweiten Abstieg in Folge wiegt einfach zu schwer. Es bedarf einer neuen Linie, wo man bedenken sollte, „nicht den Erfolg unbedingt erzwingen zu wollen“.
Erstmal ein bis drei „Straf-Runden“ in der zweiten Liga. Dann ein neues Geischt zeigen, um Hertha auf Dauer in der 1.Liga (Und Europa) präsentieren zu wollen!!!


Wansi
28. Mai 2012 um 16:16  |  88508

@ Stehplatz

Welche Gerüchte meinst du?


MonsieurFavre
28. Mai 2012 um 16:18  |  88509

ich finde ja wir brauchen WG, damit wir finanziell nicht völlig zugrunde gehen! er als schwer reicher unternehmer wird kaum mit hertha konkurs anmelden so lange er im amt ist. der geheime gönner vorriges jahr soll ja auch WG gewesen sein.
und ich denke sobald es eng wird mit hertha wird WG wieder bissl was nachschieben an geld. wie siehst du das @ub?
danke schonmal


mirko030
28. Mai 2012 um 16:21  |  88510

@eggersdorfer

Sehe dir mal die Kommentare von anderen Trainern (auch von Löw) und anderen Experten zu MP in der Vergangenheit an. Dann wirst du sehen, das viele die Entwicklung bei Hertha als negativ empfinden. Gerade was die Position vom MP angeht.

Um einen Neuanfang zu starten muss MP gehen oder zumindest vom Posten GF-Sport zurücktreten.


Toto
28. Mai 2012 um 16:27  |  88511

Egal, wo man hinschaut. Die Mehrheit ist fuer eine Entlassung von Preetz. Die Fans SIND der Verein, Herr Gegenbauer.


Toto
28. Mai 2012 um 16:28  |  88512

Herr Gegenbauer kann so viele offene Briefe schreiben, wie er will. Eine weitere Zusammenarbeit mit Preetz ist inakzeptabel. Punkt, Aus, Ende. Ich habe nichts dagegen, dass Gegenbauer weiterhin Praesident bleibt, da er anscheinend ein guter Geschaeftsmann ist und wir zu diesem Zeitpunkt ohnehin abhaengig von ihm sind, aber wenn er sein Schicksal an das von Preetz koppeln wuerde, soll er halt gehen.
Es ist fast beispiellos, dass jemand wie Preetz mit diesem Arbeitszeugnis immer noch seinen Job hat.

Es liegt an den Mitgliedern, dem Verein die Pistole auf die Brust zu setzen. Die Fans sind der Verein. Nicht der Praesident, nicht der Manager.


kczyk
28. Mai 2012 um 16:29  |  88513

ich persönlich finde es richtig, dass gegenbauer erklärt, ihn gibt es nur mit MP. des weiteren hat gegenbauer auch erklärt, dass seine position zu MP nicht für alle tage gilt.
MP ist, so meine überzeugung, GF unter beobachtung des Präsidenten.
was für ein theater hätte hertha zu durchleben, wenn gegenwärtig, in der phase eines neuaufbaus einer neuen mannschaft, der amtierende GF ausgewechselt werden würde.
dass MP keinen schlechten stand in der branche genießt macht die verpflichtung von JLu mehr als deutlich. das angebot von hertha war sicher nicht sein alleiniges angebot.
in einer laufenden saison, wenn alle transfers gelaufen sind, fiele ein wechsel deutlich einfacher.

gegenbauer steht für kontinuität.
kann er seine position deutlicher zum ausdruck bringen als mit seiner erklärung !??

und mal ehrlich – wirklich viele böcke hat sich MP nicht geleistet (viele sehen es anders, ich weiß). seine transfers sind stets ruhig abgelaufen und die jeweiligen spieler und trainer (bis auf skibbe) fanden stets eine breite zustimmung.

dass die letzte saison unter der überschrift ‚klassenerhalt‘ stand, wurde stets kolportiert. das fehlende ergebnis kann kaum dem GF angelastet werden; es war eine mannschaftliche fehlleistung, die auch noch vom pech begleitet wurde.

ich stehe zu WG und MP.


Habt ihr Eier oder nicht?
28. Mai 2012 um 16:29  |  88514

@ mirko

MV morgen – ja oder nein?


fm
28. Mai 2012 um 16:36  |  88515

@adailton

Die Vorgehensweise halte ich für nicht besonders vielversprechend. Erstens meine ich gelesen zu haben, dass sich die Vereine verpflichtet haben, ihre Streitigkeiten vor der DFB Gerichtsbarkeit auszutragen. Abgesehen dafür, bedürfte es für einen Schadensersatz eine schuldhafte Schädigung/Pflichtverletzung (von wem auch immer: durch die Gerichtsentscheidung/DFB Organe, die hätten einschreiten müssen?). Das halte ich für ziemlich abwegig. Schließlich handelte es sich ja absolut um eine vertretbare Entscheidung.


Bertinho92
28. Mai 2012 um 16:40  |  88516

Hertha BSC darf nicht in die Hand von Hasardeuren wie Pering, der nur Geschäfte mit Hertha, aber niemals für Hertha gemacht hat; Michael Sziedat, der schon als Manager von Blau-Weiß 90 seine Unfähigkeit unter Beweis gestellt hat oder Wolfgang Sidka, dessen sportliche Kompetenz selbst für den Irak zu überschaubbar war, gelangen.
Vorläufiger Höhepunkt war die Anfrage von Pering an Beiersdorfer, ob dieser als Manager bei Hertha BSC einsteigen will. Ein Söldner, der zu recht nach Fehlentscheidungen in Millionenhöhe beim HSV entlassen wurde.
Diese Leute machen 120 Jahre Tradition kaputt!


Dan
28. Mai 2012 um 16:54  |  88517

@ub
Hast Post.


Exil-Schorfheider
28. Mai 2012 um 17:06  |  88518

@bertinho92

Die Meinung zu Beiersdorf und Fehlentscheidungen teile ich nicht unbedingt. Das waren dort eher der 12-köpfige Aufsichtsrat und das Vorstands-Duo Hoffmann und Kraus… Didi hat imho ganz vernünftige Arbeit geleistet.


adailton
28. Mai 2012 um 17:07  |  88519

@fm

Die Vereine und der DFB haben Sorgen, dass bei einem Gang durch die Instanzen der Ligastart im Herbst gefährdet sein könnte. Diese Befürchtung teile ich ebenfalls.

Ein Wiederholungspiel nach der EM wäre wohl kaum faire durchführbar, da bei beiden Vereinen Spieler gehen und kommen werden. Deshalb sollte Hertha den Gang in die 2. Bundesliga akzeptieren.

Trotzdem sollte man prüfen, ob der Gang durch die Instanzen doch sinnvoll ist. Es geht hier nicht nur um Ligaangehorigkeit und Recht haben oder nicht, sondern auch um eine Menge Geld. Und das sollte Hertha BSC versuchen zu bekommen, wenn die vorigen Instanzen nicht richtig geurteilt haben.


Dogbert
28. Mai 2012 um 17:08  |  88520

Ich bin seit Jahren nicht mehr Mitglied, da ich mit vielem, was dort passiert, nicht einverstanden bin, was sich bereits zu Zeiten anbahnte, als Herr D. Hoeneß hier regierte. Was Mitte der 90er mal gut begann, wurde um Anfang 2000 komplett gegen die Wand gefahren, weil er sich verzockt hatte.

Nun gut, meine bescheidene Meinung zum Thema:

Ich weiß zwar nicht, wie oft die Satzung schon geändert wurde, aber Preetz in der derzeitigen Funktion ist für mich nicht mehr tragbar. Ich sprach vor ein paar Tagen hier von einer Entflechtung von Sport- und Kommunikationsbereich.

Die vorzeitige Bekenntnis zu Preetz macht eine Entscheidung wirklich schwierig. Herr Gegenbauer sollte sich ernsthaft fragen, ob er Preetz in seiner Firma die Prokura erteilen würde.

Nun gut, ich bin nicht wahlberechtigt und muß mich mit dieser Personalie nicht beschäftigen.

Ich kann den Mitgliedern nur nahelegen, vorab einen Tagesordnungspunkt bzw. Antrag auf die Liste zu setzen, wo vorab erstmal geklärt wird, wie es mit Preetz weitergehen könnte. Im Zweifel wird Gegenbauer eben nicht gewählt.

Natürlich kann man Herrn Gegenbauer nicht verbieten, weiterhin wie bisher an Preetz festzuhalten.

Nur eines sollte inzwischen klar sein:
Mit seiner Entscheidung „Uns gibts nur im Doppelpack.“ Setzt er die Mitglieder unter Druck.

Dann riskiere ich lieber einen Wahlgang gegen Gegenbauer und dann wird man sehen, wie er darauf reagiert. Solange wird er das Amt kommissarisch weiterführen bis eine für alle annehmbare Lösung für das operative Geschäft gefunden wird.

Wenn Herr Preetz einsichtig genug ist, stellt er einen Bereich zur Verfügung. Es lassen sich sicherlich Leute finden, die zumindest vorübergehend die vakanten Aufgaben übernehmen könnten. Gegenbauer und Preetz sind doch so gut vernetzt oder etwa doch nicht? Da müßten Kontakte doch leicht herzustellen sein, oder schrecken sie schon ernstzunehmende Sponsoren/Mäzene, die wirklich mehr vorhaben als nur ihr Unternehmen zu bewerben, ab?


ubremer
ubremer
28. Mai 2012 um 17:13  |  88521

@eure Emails,

herzlichen Dank für die zahl- und umfangreiche Beteiligung an ‚Immerhertha braucht dich‘. Der Platz, den wir in der Morgenpost dafür haben, ist mehr als ausreichend (und interessant) gefüllt. Bitte also keine weiteren Mails mehr.


Bertinho92
28. Mai 2012 um 17:18  |  88522

Die Herren Pering, Wolter und Thomas haben doch fast jede Interna sofort an die Presse gegeben. Sogar im 11-Freunde-Artikel über Hertha zum Aufstieg wurde das glossiert. Kein Wunder, daß viele Mitglieder die nicht mehr im Präsidium sehen wollten.
Und weil sie wußten, daß sie keine Chance auf eine Wiederwahl mehr hatten, haben sie jetzt Preetz als einziges Wahlkampfthema.
Das ist Demagogie und Rattenfängerei.
Und wer gibt das Geld für die Abfindung von Preetz und für einen neuen Manager?
In zwei Monaten beginnt die Liga. Wer soll mit dem Trainer die Manschaft zusammenstellen? Pering? Der heilige Geist?
Revolution nach dem Scarlett O’Hara-Prinzip aus „vom Winde verweht“:
Probleme? Darum kümmere ich mich morgen…….
Als alter Lateiner sage ich immer: „Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!“ – Was auch immer Du tust, tue es bedacht und bedenke das Ende!
Also keine Stimme diesen Rattenfängern.
Diese Leute machen 120 Jahre Tradition kaputt!
Werner Gegenbauer muß Präsident bleiben!


Traumtänzer
28. Mai 2012 um 17:23  |  88523

Morgige Wahl auf der Mitgliederversammlung
*******************************************
Ich mach’s mir einfach – ich mach’s wie @Dan!


fm
28. Mai 2012 um 17:25  |  88524

@adailton

Das ist mir durchaus bewusst – ich sehe aber jetzt den Widerspruch zu meiner Antwort. Deine Frage bezog sich darauf, ob jetzt aus dieser Situation Hertha Schadensersatzansprüche zustehen könnten. Allein darauf ging ich ein. Allerdings muss ich dazusagen, dass ich mich im Sportrecht nicht auskenne und meine Antwort daher nur für ein Vorgehen im Zivilrechtsweg gilt.


naneona
28. Mai 2012 um 17:34  |  88525

@ubremer // 28. Mai 2012 um 17:13

Jetzt zermarter ich mir seid Stunden 😉 den Kopf und lese nach dem senden der Mail das alles umsonst war. 🙁
Na dann stelle ich es hier rein.

1) Eigentlich würde ich für Werner Gegenbauer stimmen weil ich keinen Ersatz für seine Position sehe. Der Abgang seiner Person würde zu derartigen Unsicherheiten im Finanziellen Bereich führen, das Hertha noch mehr ins schlingern gerät.

2) Das Herr Gegenbauer sein Amt mit dem vom Michael Preetz verbindet finde ich unmöglich. In seinem Offenen Brief schreibt er: „Dieser Verein gehört den Mitgliedern, und wir schädigen uns nur selbst, wenn wir es zu einer öffentlichen Zerreißprobe kommen lassen.“
Aber genau das macht er mit dieser Entscheidung. Herr Gegenbauer schreibt mir die Kandidaten quasi vor. Wenn jemand wie ich von der notwendigkeit seines Verbleibs im Verein überzeugt ist, darf er konsequenterweise keine Kandidaten wählen, die sich Contra Preetz ausgesprochen haben. Er tritt ja zurück wenn das neu gewählte Präsidium sich mehrheitlich gegen einen Verbleib von Michael Preetz ausspricht. Derart eingeschränkt in meiner Wahlfreiheit macht es für mich keinen Sinn überhaupt noch zu wählen und ich kann am Dienstag zu Hause bleiben. Ich bin in den Verein eingetreten um auch eine Stimme bei Wahlen zu haben. Diese Stimme habe ich unter solchen absurden Bedingungen verloren. Daher folgt in den nächsten Tagen mein Austritt.

3) Michael Preetz sollte als Manager gehen, weil er alleine mit den Aufgaben überfordert ist. Bei „Hertha im Dialog“ hatte ich eine Eventuelle Aufgaben Teilung des Managers angesprochen. Herr Gegenbauer sprach sich gegen eine solche Lösung aus. Ohne ein „Korrektiv“ an seiner Seite, muss ich mich klar gegen Herrn Preetz aussprechen.


Dan
28. Mai 2012 um 17:36  |  88526

@ub
Die Geister die ich rief…..


Bertinho92
28. Mai 2012 um 17:40  |  88527

WG erpresst die Mitglieder nicht. Er sagt, mit ihm wird es kein Schlachtfest geben. Er hat sich vor der Wahl pro Preetz positioniert. Wo ist also der Unterschied zu denen, die sich contra Preetz positioniert haben?
Erpressen die nicht auch die Mitglieder? Wer sie wählt, muß „Preetz Rübe ab“ mitschlucken?
Haben die eigentlich in dem letzten halben Jahr irgendein Konzept entwickelt und dargelegt?
Ach, das einzige Konzept ist Preetz raus?
Klingt nach Karnickelzüchterverein, wo die Eigeninteressen vor denen des Vereines gehen. Jeder will seinen eigenen Zuchtrammler möglichst gut eingebracht wissen…..


Freddie1
28. Mai 2012 um 17:55  |  88528

Zustimmung @bertinho:
ich versteh nicht, was an „ich-halt-an Preetz-fest“ undemokratisch und was an „nach-der-Wahl-wird-Preetz-entlassen“ demokratisch sein soll.
Schön, dass die Kandidaten sich positionieren.
Nur, dass das das eine in der derzeitigen stimmung doch sehr populistisch erscheint. Zumal sonst nix zu hören ist.


Traumtänzer
28. Mai 2012 um 17:55  |  88529

Offener Brief vom Boss auf der Hertha BSC-Vereinsseite – aber nicht, dass es da wieder Selbstinterview-Kritik gibt… 🙂

Hier geht’s zum Offenen Brief von Werner Gegenbauer an die Mitglieder von Hertha BSC


Freddie1
28. Mai 2012 um 18:06  |  88530

OT: kriege grad nen Hals.
Liveschalte von SKY ins Trainingslager der Deutschen Nationalmannschaft in Südfrankreich. Neben bei wird erwähnt (und man sieht ihn ihn am Spielfeldrand), dass Hopp all dies gebaut hat und dem Dfb kostenlos überlässt. Halleluja! Unabhängiger Dfb, wer erwartet denn Urteile gegen Hoffenheim?


Dan
28. Mai 2012 um 18:06  |  88531

@naneona
Und bis heute verstehe ich Deine Argumentation nicht.

Du kannst Herrn Gegenbauer wählen und Deine Kandidaten für das Präsidium.

Wenn allein Dein Maßstab an ein kommendes Präsidiumsmitglied ist, dass er einen ManagerWechsel vorantreibt, dann ist das mir zu kurz gedacht. Hast Du Dich denn, schon mal um die Präsidiumsarbeit von Manske, Renate und Ottow bemüht?

Ist die besser oder schlechter als die von Pering, Thomas, Wolter oder Sauer?

Du hast die frei Wahl. Wenn Du schon Kandidaten proPreetz abwertest, nur weil sie gegen Deine Auffassung sind, dann frage ich mich was Du willst, Deinen Willen oder Präsidiumsarbeit?

Ich fühle mich nicht erpresst noch würde ich das für mich zulassen, meine Wahlaussage kennst Du, was Gegenbauer danach daraus macht ist seine Entscheidung und sein Problem.


adailton
28. Mai 2012 um 18:22  |  88532

@Bertinho92

Sehe ich genauso. Die aktuelle sportliche Lage oder der Weg dorthin ist nicht erst seit gestern bekannt. Ebenso wenig, dass im Mai auf der Mitgliederversammlung Neuwahlen zum Prasidum anstehen. Wenn ich als Kandidat ernsthaft Interesse gehabt hätte den Job zu bekommen, hätte ich mich besser vorbereitet und ein Programm/Konzept ausgearbeitet und präsentiert.

Bis heute habe ich ein solches Programm nicht gesehen. Stattdessen wird nur auf die Karte Preetz ist schuld und Hertha lässt die ganzen Messies und Boatengs aus der Jugend ziehen.

Man kann nur hoffen, dass morgen die Mehrheit der anwesenden Mitglieder ihr Kreuz an der richtigen Stelle machen und nicht der Meinung der B.Z. folgen.

P.S. Gusenbauer ist ein knallharter Geschäftsmann der keine Probleme damit hatte den Vorgänger und Freund Hoeneß vor die Tür zusetzten. Wenn er seine Millionen die er in den Verein investiert hat in Gefahr sieht, ist Preetz schneller vor der Tür als man denkt.


adailton
28. Mai 2012 um 18:23  |  88533

Mist Touchscreen. Gegenbauer und weitere Schreibfehler.


ubremer
ubremer
28. Mai 2012 um 18:29  |  88534

@nane,

Jetzt zermarter ich mir seid Stunden 😉 den Kopf und lese nach dem senden der Mail das alles umsonst war. 🙁

In der Länge wirst Du morgen nicht in der Morgenpost erscheinen. Aber etwas kürzer vielleicht . . . 😉


Traumtänzer
28. Mai 2012 um 18:46  |  88535

@naneona
Was willst du eigentlich? Gegenbauer hat im Vorfeld klar kommuniziert, was er möchte. Ja, es sind seine Bedingungen – zu denen er es nur machen würde/möchte. Das ist legitim. Das ist sozusagen Teil seines Wahlprogramms. Wäre es dir lieber, er hätte vorher nichts gesagt – alle wählen ihn – und fallen danach vom Glauben ab, weil er hinterher plötzlich sagt, dass er an Preetz festhalten möchte?

@ubremer, der, wenn er deine Sichtweise morgen in der Klamottenpost darstellt, hoffentlich auch der anderen Sichtweise entsprechend Platz einräumt, Gegenbauers Ansage in dieser Frage kürzlich mal mit dem Begriff „Haltung“ versehen hatte, trifft damit doch den Nagel hier voll auf den Kopf. Genau das ist es, Gegenbauer praktiziert hier Haltung!

Schlimm genug, dass wir so was in unserer Zeit überhaupt in besonderem Maße herausstellen müssen.

Und was machen die sog. Oppositionskandidaten in der Sache gerade? Sie winken im letzten Jahr im Präsidium einstimmig den Preetz-Kontrakt durch, um jetzt in Teilen zu sagen „Wir wollen, das Preetz weg kommt!“ – ist das Haltung? Ich finde nicht. Wie ich das finde, sage ich aber lieber auch nicht.

Vize Jörg Thomas, Ingmar Pering und Christian Wolter gehören gelinde gesagt: Verabschiedet.


Herthaber
28. Mai 2012 um 19:40  |  88537

Ich plädiere auch für WG + MP, die Gründe habe schon oft genannt und erspare mir dies heute.
Ich kann dem Verein nur raten, sich schnellstens auf die Mannschaft für die 2. Bundesliga zu konzentrieren und keine Minute verlieren. Deswegen sollte man ernsthaft das Einschalten des Schiedsgerichts fortführen. Egal wie es dann ausgeht, sollte die neue Mannschaft dann den Wiederaufstieg bzw. den Klassenerhalt in der 1. Liga . erreichen können. Was wir zum jetzigen Zeitpunkt am wenigsten brauchen, ist die innere Zerfleischung. daß bringt uns auch nicht wieder in die 1. Liga. Geschlossenheit auf allen Ebenen ist jetzt gefragt um gestärkt aus dieser Situation herauszukommen. Es steht doch außer Frage das nicht alles so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt haben. Für mich ist die Mannschaft verantwortlich für diese Talfahrt in der Rückrunde. Der beste Manager nutzt nichts, wenn die Mannschaft nicht will.
Was wir jetzt brauchen sind arbeitsfähige Gremien, die die notwendigen Entscheidungen sofort treffen können. Bei aller Kritik, die sicherlich auch angebracht ist, hoffe ich auf diese Einsicht der Mitglieder.


hurdiegerdie
28. Mai 2012 um 19:46  |  88538

Hammer OT @Freddie. Danke für die Info (habe kein Sky und langsam k… mich Fussball an 😉 )


Becks
28. Mai 2012 um 19:53  |  88539

http://www.press-schlag.de/2011/10/04/der-dfb-und-dietmar-hopp/

Ist dann wohl auch nicht überraschend…


sunny1703
28. Mai 2012 um 19:59  |  88540

@naneona

Keine Frage,das was Du anschneidest, ist das Verhalten eines Präsidenten, der schwach zu sein scheint und jegliche form von Opposition ausschalten möchte. damit in den nächsten 15 Jahren wir immer noch mit dem Argument, es gibt keine besseren als die die es machen, wählen müssen. Gegenbauerkratie auf Lebenszeit. Dabei wirkt seine Stärke als auch seine Hemdsärmeligleit doch so, wie sich viele von uns einen Präsidenten wünschen.

Doch ein Präsident, der keine anderen meinungen neben sich duldet ist kein Gott.
Seine Parteifreundin Frau Merkel hätte ja schon lange ihre Demission einreichen müssen, da sie nicht mehr über die Bundesratsmehrheit verfügt, oder ein US Präsident, der in schöner regelmäßigkeiten gegen ein Repräsentantenhaus regieren muss.

Ich bitte Dich inständig nicht aus dem Verein auszutreten, gerade die kirtischen Mitglieder müssen erhalten bleiben. Ich kann Dir nur raten,mache das was ich auch mache, wähle ins Präsidium die die DIR passen und nicht die Gegenbauer passen. Wenn er dann meint nicht damit im Verein präsidieren zu können, würde das eine sehr schwache Seite an ihm zeigen.

Sein Schicksal an eine schwache Person wie Preetz zu hängen ist zumindest sehr seltsam.

lg sunny


jenseits
28. Mai 2012 um 20:08  |  88541

Solch lockere Bande lassen jedoch keinesfalls auf so etwas wie Lobbyismus oder Vetternwirtschaft schließen. So etwas gibt es beim DFB nicht!


Freddie1
28. Mai 2012 um 20:09  |  88542

http://www.zeit.de/news/2012-05/28/em-2012-dfb-team-bayern-spieler-erstmals-im-training-28141803

Nochmal zum Thema Hopp/Dfb.
Soviel zum „Behilflichsein“ bei der Suche nach Trainingslager. Und für den sozialen Anstrich wird´s anschließend der Gemeinde vermacht.


ft
28. Mai 2012 um 20:15  |  88543

Naja, die Formulierung “ geht dann in den Besitz der Gemeinde über“ bedeutet ja nicht das dies für umme geschehen muss.
Vieleicht verkauft er die Klitsche auch nur .


sunny1703
28. Mai 2012 um 20:16  |  88544

Am schlimmsten wird für mich die Wahl des Vize, das erscheint mir wie die Wahl zwischen Not und Elend. Ansonst hier nochmal ein Link zu den Kandidaten und ihrer Position.

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article106362028/14-Aspiranten-fuer-neun-Plaetze.html

Mach sich jeder selber einen reim daraus.,schaut nach was für den einen oder anderen spricht.

lg sunny


sunny1703
28. Mai 2012 um 20:23  |  88545

Hopp

Naja eigentlich eines meiner Lieblingsthemen, doch das ist doch schon so alt,ein Tagesspiegelthema,. Ich kann mich noch an die Auseinandersetzung mit @apo dabei erinnern. Hopp ist sowas wie unser Abramowitsch oder okay nicht so hart die deutsche Form von Mateschitz, nur dass er wohl nicht so auf Formel 1 steht.oder kommt das noch…..sondern mehr der Fußball,Eishockey,Handball,Golfhopp ist. Verbindungen zum DFB können nie verkehrt sein, nachher fangen die doch noch an,mal tiefer die 50+1 Regel am Beispiel Hopp zu überprüfen.
Aber für so viel Unterstützung ist der Erfolg von Hopp in der Liga doch bisher schwach.

lg sunny


28. Mai 2012 um 20:25  |  88546

Geheimnisumwitternde Stunden…..
Geht Morgen da raus und werft alles wie gesunde Männer auf den Tisch.

Es muss Morgen ein reinigendes Gewitter geben, alles Unangenehme muss auf den Tisch um dann klare Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Die Mehrheit soll es richten. Denkt auch dran, dass WG über Kohle verfügt….

Aber;

Ab den 30.Mai müssen dann alle Kräfte gemeinsam gebündelt werden. Das Herthaschiff wieder startklar gemacht und mit kühlem Kopf und heißen Herzen in See gestochen:

12/13:

AUFSTIEG LAUTE DEIN NAME


blauweiss1892
28. Mai 2012 um 20:30  |  88547

Ich plädiere auch eindeutig für Gegenbauer. Ich möchte nicht mehr die 80er und teilweise 90er Jahre zurück als es in unserem Verein drunter und drüber ging. Es muss Ruhe einkehren!!!Sicher muss sich MP harter Krtik stellen und ich glaube das wird er auch tun. Aber in welcher Art und Weise MP von vielen Medienvertretern und auch von vielen Herthanern wie ein angeschossener Stier durch Berlin getrieben wird geht teilweise unter die Gürtellinie. Ich glaube wir alle wollen keinen zweiten Fall Enke haben nur weil der Druck von allen Seiten immer und immer größer wird!!!Es bleibt auch mal zu bedenken, das MP auch nur ein Mensch ist, der Fehler macht und auch gewiß sehr viele Dinge richtig gemacht hat. Ein Michael Zorc und ein Uli Hoeneß haben am Anfang ihrer Karieren auch nicht alles richtig gemacht und wo stehen sie jetzt? Wir sollten alle MP eine faire Chance geben, damit unsere Hertha wieder in ruhigerem Fahrwasser schwimmen kann…dann eben erstmal auf Flüssen und Seen und nicht auf den Ozeanen der großen Welt!!!


naneona
28. Mai 2012 um 21:22  |  88548

ubremer // 28. Mai 2012 um 18:29
Ich bin gespannt, hole mir die MoPo morgen aber nicht wegen der Aussicht, Berühmt und Reich zu werden. 😉

Ich kann die Kritik an meiner Sichtweise nach voll ziehen. Sie erscheint mir selbst auch nicht zu 100% korrekt. Es gibt aber 2-3 Themen, bei denen ich keine Kompromisse mache. Dies ist so eine Sache, wo sich alles in mir sträubt und mich halt so handeln lässt. Jeder wird wohl eine Persönliche Grenze haben, an der er sagt „Hier ist Schluss“.
Ich wünsche allen morgen eine Spannende und Erkenntnisreiche Mitgliederversammlung, möge der Gewinner am Ende Hertha heißen.


28. Mai 2012 um 21:46  |  88549

Uff, starker Tobak mit dem Hopp von Hoffenheim. Soviel zum Thema Fußball Mafia DFB. Wer jetzt noch behauptet beim DFB sei alles in Ordnung, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann und Osterhasen.
Politiker treten für weniger zurück


Stehplatz
28. Mai 2012 um 21:54  |  88550

ich wollte an dieser stelle eigentlich nochmal ein wenig über gegenbauer und preetzi herziehen. aber mittlerweile bringts das auch nicht mehr. ich weiß auch gar nicht mehr was ich sagen soll, wenn ich den geistigen dünnschiss von druck lesen muss. welcher druck?

der verein wurde die letzten Jahre systematisch runtergewirtschaftet und die hauptverantwortlichen sollen weitermachen? nach den motto wer uns in die scheiße geritten hat kennt auch wieder den weg raus?

die option mit „wir lassen die beiden deppen in der scheiße zurück“ reizvoller. was soll denn passieren wenn gegenbauer und preetz weg sind? apokalypse? weltuntergang? wenn gegenbauer hertha wirklich so am herzen liegt wird er auch weiter engagiert sein auch ohne preetz. und wer neuer manager wird iist doch zweitrangig. warum nicht Jlu freie Hand lassen?


Mineiro
28. Mai 2012 um 22:03  |  88551

Raffael darf im Abstiegsfall angeblich den Verein für eine festgeschriebene Ablöse deutlich unter Marktwert verlassen, bei Lell war so etwas vor einigen Wochen auch schon einmal zu lesen.

http://www.express.de/moenchengladbach/top-angebot-raffael–neapel-statt-gladbach,3286,16112048.html

Ist das eine Vertragsgestaltung, die bei Hertha systematisch eingesetzt wurde?

Wenn ja, dann dürfte unser Investor ja in die Röhre gucken und auch unsere bilanzielle Überschuldung per 30.6.2012 nicht mehr durch stille Reserven gedeckt sein, wenn uns unser Tafelsilber zum Spottpreis verlassen kann.


adailton
28. Mai 2012 um 22:14  |  88552

@Mineiro

Die festgeschriebene Ablösesumme im Abstiegsfall liegt bei 6.000.000 Euro. Es ist also egal ob er in Zukunft in Neapel, Gladbach oder Arsenal spielt.


Mineiro
28. Mai 2012 um 22:18  |  88553

Gibt es für diesen Betrag eine belastbare Quelle?

Der oben verlinkte Artikel erweckt für mich den Eindruck, dass die festgeschriebene Ablöse deutlich darunter liegen würde.


der 5. Offizielle
28. Mai 2012 um 22:23  |  88554

b. b.
28. Mai 2012 um 22:30  |  88555

Auch von mir ein Pro Gegenbauer, weil die Oposition keinen Weg weist. Schlucke damit auch die Kröte Preetz, bei der ich nach wie vor mehr als zerrissen bin. Pro Preetz spricht doch schon wieder die Verpflichtung von J-Lu.
Jetzt die 2. Liga planen und nebenher die Klage weiterführen wenn der Weg über die CAS möglich ist, was ich nicht beurteilen kann. Ist dies nicht möglich, dann das Urteil akzeptieren.

@ub, schade habe erst jetzt Deinen Aufruf gelesen – bist ja gut versorgt, auf Deinen Blog ist doch verlaß. Sehen uns am Di.

Gute Nacht b. b.


Abseitsfalle
28. Mai 2012 um 22:47  |  88556

@ Mineiro

Die 6 Mio. wurden im Tagesspiegel genannt.
http://www.tagesspiegel.de/sport/hertha-bsc/herthas-abstiegsfinale-relegation-gegen-duesseldorf-momente-fuer-millionen/6606782.html

In dem Artikel steht auch:
„Alle nicht auslaufenden Verträge gelten auch für die Zweite Liga – weil Hertha eine entsprechende Option ziehen kann, so wie es der Klub in der vergangenen Woche bei Torhüter Thomas Kraft getan hat. Allerdings laufen die Verträge dann zu den bestehenden Konditionen weiter. Die Spieler würden also auch in der Zweiten Liga Erstligagehälter bekommen.“

Hieße: Die Hertha könnte sich von Großverdienern wie Ottl oder Lell ohne Abfindung trennen, indem man einfach die Option nicht zieht.

Ich bin aber wie gesagt skeptisch, ob das wirklich so stimmt, da Hertha viele Verträge in der Zweitligasaison verlängert bzw. angepasst hat. Es würde mich schon überraschen, wenn z.B. die Verträge von Kobiashvili, Hubnik und Lustenberger (unterschrieben nach dem Abstieg 2010) nur per Option auch für die Zweite Liga gelten.


Silberrücken
28. Mai 2012 um 23:12  |  88557

Es entspricht wohl dem Zeitgeist der Bewertung von Leistungen, aber 2 Abstiege in 3 Jahren sind schwer zu steigern. Beide, WG und Preetz sollten gehen. Die Alternative ist doch Käse. Die Situation seit 3 Jahren hat sich kontinuierlich verschlechtert.

Wie ich es vo 4 Monaten schrieb, die Karre wird vorsätzlich gegen die Wand gefahren. Ob es Unfähigkeit bzw. fehlende Fortune ist, das Ergebnis ist unglaublich bescheiden und schwer zu toppen.

Was soll das Geschwafel, WG hat Geld in der Verein gesteckt? Na und, dafür gibt es Verträge, wie diese zu bedienen sind. WG verdient sein Geld im Guten wie im Schlechten. Für mich ist der Verein entscheidend.

Kasperletheater, ich trete nur einmal an, nehmt meinen GF oder nicht. Klare Kante ist eher gut als schlecht, in diesem Fall; schecht.

Immer träumen, nie realisieren, im Ergebnis peinlich. Mittlerweile habe ich alle Abstiege miterlebt, im Nachhinein sind die Gründe unterschiedlich, aber die Denkkultur ist ähnlich geblieben: immer haben die anderen Schuld.

Das Kernproblem ist doch folgendes: bei Hertha wird personalisiert und nicht institutionalisiert. Die Personen haben sich den Anforderungen unterzuordnen.

Wie sich auch immer die Opposition aufstellt, die Frage ist, warum ist sie so schwach? Hertha wird von den Entscheidern und von den Fans, wie mir, in der Wichtigkeit überschätzt. Das ist der falsche Weg.

Diese permanente Unsouveränität ist fürchtlich, kein standing, keinen Plan, kein Ziel, nur Träume. Mir ist es vollkommen egal ob MP blaues Blut hat, hallo, es gibt nur ein schlimmeres Ergebnis, das wäre Liga 3 in seiner Amtszeit.

Mal die Vereinsbrille absetzen hilft ja doch manchmal.


hurdiegerdie
28. Mai 2012 um 23:34  |  88558

Leider mit viel zu vielen Werbeunterbrechungen zur Zeit eine gute Reportage über Hooliganism in Sport 1.


apollinaris
28. Mai 2012 um 23:37  |  88559

@ubremersorry, für die mail, hatte den ganzen Tag nix gelesen hier und deshalb den „Einsendeschluss“ übersehen 🙂
– Die Verknüpfung. die Gegenbauer da macht, finde ich nicht gut. Haltung hin&oder her.
Ein so weitreichendes Amt kann doch nicht so eindimensional interpretiert werden. Keine Erpressung, aber etwas verstörend..warum lässt er nicht erstmal die Mitglieder sprechen..und entscheidet sich dann…? Neuerdings soll Hertha doch basisdemokratisch sein, erzählte hier gestern jemand, ganz ohne Ironie. – Na ja..keine leichte Sache morgen..


Dan
28. Mai 2012 um 23:47  |  88561

Keine Subtexte drin:

Meine Wahlkandidaten sind bekannt. Sollte wir damit in die dritte Liga absteigen oder tiefer und dann in die Insolvenz gehen, übernehme ich die Verantwortung und bleibe Mitglied. Ich renne nicht weg.

Mich würde dann nur wundern, wo die 29.499+ geblieben sind, die die blauweisse Brille abgenommen haben und klarer sehen als ich.


Silberrücken
29. Mai 2012 um 0:07  |  88562

Das Fabulieren von WG, wir schädigen Hertha, wenn nicht sinngemäß nach meinen Wünschen abgestimmt wird, ist peinlich. Hertha gab es schon vor der WG Regentschaft, die Frage ist, ob auch noch danach. Die momentan eingeschlagene Richtung ist meiner Meinung nach falsch.

Diese Nummer „wir sind alle Fans“ und ich werde es schon richten läuft normalerweile im Nachmittagsprogramm. Nachweislich funktioniert es nicht wie gewünscht.

Wunschdenken ist der Vater der Gedanken, das ist für Minderjährige schon ok, für der Verein nicht.

Ich will DH nicht zurück, aber der Umgang in einer absoluten Leistungsspitze mit ihm war von WG sehr schlecht. Macht erreichen wollen ist ok, aber den falschen Zeitpunkt aussuchen ist auch schlecht. Insgesamt reicht es nicht für eine Stabilisierung, und um mehr geht es nicht, für den Verein.

Für den Verein, für die Fans.


schnitzel
29. Mai 2012 um 0:20  |  88563

@ Gegenbauer und Preetz
Ganz verstehe ich die Aufregung nicht: Gegenbauer hat klar gesagt, er hat ein eingespieltes Team, mit diesem will er weiter arbeiten. Man kann ihn doch nicht zwingen, mit einem neuen Sportdirektor zu arbeiten, von dem er nicht weiß, auf welchen Namen er hört und wie seine Arbeitsweise ist? Soll er vielleicht sogar basisdemoraktisch gewählt werden und ganz gleich wer es wird, Gegenbauer muss weiter als Präsident weitermachen? 😉 Es ist sein gutes Recht und ich halte es für sehr korrekt von ihm, im Vorfeld schon klar zu sagen: Ich will mit Schiller und Preetz weitermachen, das ist mein Team. So kennt jedes Mitglied die Schlußflogerung bei einer Gegenbauer-Wahl.

@ Live-Ticker von unseren beiden Verhandlungen beim DFB:
Spät aber doch, mein riesengroßes Kompliment und Dankeschön für die aufopfernde Arbeit, uns hier im Blog immer up-to-date zu halten. Was würde ich hier in Wien ohne euch machen? Richtig, deppert sterben 😉


schnitzel
29. Mai 2012 um 0:23  |  88564

„Schlussfolgerung“ natürlich. Spät is, Gute Nacht 🙂


apollinaris
29. Mai 2012 um 0:36  |  88565

@Schnitzel: hm. Nehme ich deine Argumente wörtlich, sollte Preetz aber ganz schnell zurücktreten, denn er hat ja auch ständig die Trainer gewechselt, ohne deren Arbeitsweise zu kennen..hat sich offenbar sogar recht schlecht vorher informiert..Nee, deine Argumente kapier ich nicht. Die Sache mit der basisdemokratischen Attitüde war satirisch gemeint ( Gegenbauer befragt Mitglieder, bevor er rechtliche Instanzen anwählt…prust…!)
Ich habe da einfach ne andere meinung. ich finde nicht, dass es „korrekt“ ist; ist auch nicht „unkorekt“-aber ich finde es ist extrem taktisches Vorgehen, wie eigentlich alles derzeit bei Hertha. Hertha wird auch im Moment nicht gut geführt. Ich bin jedenfalls kurz davor, morgen das Chaos zu wählen.-Wenn es wenigstens lustige Piraten gäbe..aber selbst das gibt´s auf dem ollen Dampfer nicht.. Na, mal sehen.


Dan
29. Mai 2012 um 0:55  |  88566

@apo

Verstörend ist ein schönes Wort. Im gewissen Grad auch die Verknüpfung von Gegenbauer mit den ProPreetz Präsidiumsmitgliedern.

Mich verstört aber viel mehr, dass nur noch Pro oder Kontra Preetz der Maßstab des richtigen Kandidaten ist.

Verstörend finde ich, dass man Gegenbauer in die Verantwortung sieht, aber die amtierenden Präsidiumsmitglieder Pering, Wolter und Thomas waren immer die Opfer der Mehrheitsbeschlüsse oder wie? Nur weil sie sich jetzt Kontra Preetz positioniert, haben die dann nicht auch die zwei Abstiege zu verantworten?

Verstörend finde ich, dass meine Wahlentscheidung als Dünnschiß (@stehplatz) oder verblendeter Blauweiß-Brillenträger (@Silberrücken) „verurteilt“ wird, wo wir doch Meinungen anderer respektieren wollten.

Keiner von uns kann sagen was das Richtige ist. Daher kann jeder sich nur über die Kandidaten informieren und wenn man interessiert war, hat man auch die Arbeit der noch amtierenden Präsidiumsmitglieder beobachtet. Wer Hertha -Veranstaltungungen oder Spiele der U23 ,U19 bzw. FC Lübars besucht hat, weiß welche Präsidiumsmitglieder sich auch dort zeigten und Basisarbeit betrieben. Wer mehr als die Spielberichte, also auch die Randnotizen, wer welche Projekte mit angeschoben hat, wer präsent war, kann bzw. könnte sich heute ein besseres Bild über einige Präsidiumsmitglieder machen.

Da dies alles nachweislich möglich ist und war, ist es für mich umso schlimmer, dass hier keine Arbeit für den Verein mehr bewertet wird sondern nur noch eine „Kopf“-Frage im Raum steht.

Das verstört mich dann wirklich.

Ich kann daher nur nochmal sagen, wählt wie ihr es für richtig halten. Wie es so schön heißt, am Ende müßt ihr in den Spiegel schauen und zu euch sagen können:“Ich habe für diese oder jene Richtung Verantwortung übernommen.“

Stürzt oder stützt Gegenbauer ihr habt die Wahl.


apollinaris
29. Mai 2012 um 2:25  |  88568

@dan: deine Rede finde ich gut. Aber die Sache mit den Köpfen hat ja auch Gegenbauer mit aufgemacht. Und genau das nervt mich und macht mich etwas zaudern. Hätte Gegenbauer das nicht so explizit mit der Personalie Preetz an die Tafel gekritzelt, hätte ich ihn ohne größeren Zweifel gewählt…(in der Hoffnung, dass Preetz selbst die Konsequenzen zieht und es seinem Freund nicht so schwer macht). So, wie er nun gerade den Verein führt ( Mitglieder“befragung“ und ultimatives Preetz-Votum), spüre ich in mir großen Trotz aufsteigen, ( etwa: „so nicht, nicht mit mir!“).
Plötzlich steht er auch bei mir auf der Schippe.- Die Gegenkandidaten holzen nur und haben mir nichts, rein gar nichts, zu bieten- deshalb rede ich ja von eventuellem das „Chaos wählen“.Na, ich habe ja noch ne Nacht und einen halben Tag, zum Überlegen.
Fest steht für mich: wir haben im Moment als Mitglieder keine guten Kandtdaten zur Auswahl..das verstört und betrübt mich zugleich…
Erinnert mich fast an meine Situation, als ich zur Bundestags-Wahl dackelte und dann eine höchst kuriose Entscheidung traf..spontan in der Wahlzelle 😀


mirko030
29. Mai 2012 um 7:43  |  88569

Heute abend fällt die Entscheidung und ich hoffe die Entscheidung fällt gegen MP. Sollte die Entscheidung gegen MP fallen, wird es zwar für die anderen handelnden Personen erstmal nicht einfacher, aber ich denke das Hertha zum Saisonstart trotzdem eine Mannschaft auf das Spielfeld schicken wird. In diesem Punkt baue ich einfach mal auf J-Lu, welcher sicher auch in der Lage sein wird, Spieler im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten zu verpflichten.

Da sich WG dazu entschlossen hat, nur mit MP weiterarbeiten zu wollen hoffe ich, dass er dann auch geht oder seine Entscheidung nur Präsident zu sein, wenn MP bleibt nochmal überdenkt/ändert.

Des Weiteren sollte überlegt werden, die MV in den Herbst zu verlegen, damit zukünftig keine Ausrede mehr da ist, dass zu solch einem Zeitpunkt keine der handelnden Personen gewechselt werden kann.


mirko030
29. Mai 2012 um 7:46  |  88570

Eine Frage habe ich noch:

Wieso werden die Verträge bei Hertha nicht so gestaltet, dass die Spieler bei Abstieg automatisch weniger Gehalt beziehen?

Das sollte doch Normal sein, wenn ein Spieler bei Hertha einen Vertrag für beide Ligen erhält, da ja ein Abstieg nicht ausgeschlossen werden kann.


Adrian Ramobst
29. Mai 2012 um 8:00  |  88571

Felix Bastians hat einen neuen Club seines Niveaus gefunden: Turbine Potsdam!


playberlin
29. Mai 2012 um 8:27  |  88572

@ Adrian Ramobst

Da hat er dir ja einiges voraus. Du scheinst den Blog deines Niveaus noch nicht gefunden zu haben.

Such doch nach nach einem Forum für Dummschwätzer, vielleicht ist da etwas dabei für dich… 🙂


sunny1703
29. Mai 2012 um 8:32  |  88573

@Dan

Bis auf Deinen letzten Satz, kann ich Dir folgen. Ich werde meine Stimme NICHT davon abhängig machen, ob jemand pro pder contra Preetz ist. Ich hoffe doch, Du siehst das genauso?!

Denn diese Polarisierung ist einzig und allein das „Verschulden“ von Gegenbauer.

Da ich nicht ganz gesundheitlich auf der Höhe bin, werde ich erst kurzfristig entscheiden ,ob ich komme…………doch meine Kandidaten werden bis dahin stehen….insgesamt scheint mir da einiges zu Rechts -Lastig und das meine ich nicht politisch. Irgendwie frage ich mich, wenn da so viele Anwälte was zu sagen haben, warum dann noch dieses Befragen der Mitglieder.

Ich weiß, ich unterstelle jetzt was, doch mir kommt das vor wie eine Möglichkeit die eigentliche Abrechnung mit der Arbeit von Preetz zumindest zu dämpfen. Den basisdemokratischen Hintergrund nehme ich der Führung, insbesondere Herrn Gegenbauer nicht ab. Sorry, wenn ich da falsch liegen sollte.

lg sunny


catro69
29. Mai 2012 um 8:38  |  88574

Na jut, dann geht mal fleißig wählen.
Bin mittlerweile in Frankreich und werde meine Stimme nicht abgeben können.
Ich glaube nach wie vor, dass M.Preetz mit dieser Bilanz in 32 von 36 Clubs der ersten und zweiten Liga keine weitere Chance erhalten würde.
Macht uns das zu Vorreitern? Keine Ahnung, in diesem Fall gebe ich mich der Weisheit und den Wohlwollen unseres Präsidenten und der MV geschlagen.
Hoffe ich hab pünktlich genug Feierabend, um den Ticker zu verfolgen. Spannend isses auf jeden Fall – mal wieder in dieser Saison.
Ha Ho He aus Le Mans


Becks
29. Mai 2012 um 9:15  |  88575

Guten Morgen,

gibt es eigentlich so eine Art Ablaufplan für heute Abend? Ich bin erst vor kurzem eingetreten, daher habe ich keine Einladung mehr bekommen.


kraule
29. Mai 2012 um 9:43  |  88576

@Dan,
du wärst ein guter Axel Kruse, ein guter Moderator 😉

Was mich stört und verunsichert hat,
war die Aussage von Gegenbauer,
„sein Schicksal“ mit dem von Preetz
zu verknüpfen.
Da bin ich immer noch der kleene bockige
Contra!

Ich hätte mit Gegenbauer weiter leben
können und müssen, da es keinen Besseren
gibt der bereit ist dieses Amt zu bekleiden.
Und der Werner auch von der Persönlichkeit
her geht…. Vieles an Gegenbauer störte
mich schon immer, aber z.Z. gibt es keine
Alternative.

Preetz dagegen hat im operativen Geschäft
versagt! Er hat dieses selbst zugegeben
und erklärt, er übernimmt für div. „Pannen“
die Verantwortung. Für mich heißt das, er
besorgt sich Klebelöser und befreit sich
von seinem Stuhl, übernimmt eine andere
Aufgabe im Verein und gut ist.

Nun hat Vati Gegenbauer aber diesen
Rettungsversuch gestartet. Sohnemann
funktioniert im seine Sinne offensichtlich
gut und ist bequem zu händeln.

Hat für mich zur Folge, Gegenbauer
wird meine Stimme nicht bekommen!
Obwohl ich mit ihm, wenn auch nicht
mit Begeisterung, hätte Leben können.


Traumtänzer
29. Mai 2012 um 10:16  |  88577

@playberlin
Vielen Dank für deine erfrischende Ramobst-Schale. 🙂

Gegenbauer (= @Dan? 🙂 ) hat’s auf dem Dialog doch gesagt: Was viele Mitglieder wollen, das ist ein SCHLACHTFEST. Genau das ist es. Nur darum geht’s den meisten Preetzgegnern. Ein Sündenbock muss her und kein „Mü“ weiter drüber nachgedacht, ob es danach alles besser wird.

Natürlich wird alles besser, weil: Die Option, dass danach vielleicht auch alles noch schlechter werden könnte, wird einfach total ausgeblendet. Für mich ja schon fast die wahre Form von Optimismus…


Dan
29. Mai 2012 um 10:31  |  88578

@sunny

Da ist doch Deine Timeline meines Erachtens verschoben. Gegenbauer hat sich erst derartig als „Hardliner“ auf die Beine gestellt, als Präsidiumsmitglieder auf „Tingeltour“ gingen und mit „wenn ihr mich wählt, ist Preetz raus“ auf Stimmenfang gingen.

Natürlich ist der letzte Satz provokant formuliert, aber das Hauptproblem der meisten besteht doch aus Gegenbauer ja Preetz nein und weitere Präsidiumskandidaten.

Die Wahl der weiteren Präsidiumsmitglieder, darf aber keine „Ich will Gegenbauer, also wähle ich seine Vasallen“-Wahl werden.
Daher mein Appell schon vor Tagen sich mit den Kandidaten auseinander zusetzen und nicht nur zu schauen was machen die beruflich.

Weil nämlich das Auswahlkriterium ProGegenbauer Kandidaten um Gegenbauer zu stützen genauso falsch ist, wie das Auswahlkriterium von Kanditaten mit Kontra Preetz.

Leider ist es die billigste Art sich Gehör zuverschaffen.


Dan
29. Mai 2012 um 10:37  |  88579

@catro69 // 29. Mai 2012 um 08:38

Für Dich nochmal exklusiv:

http://www.fanhaus1892.de

Wie mir ein Verantwortlicher erzählte, war das Fanfest 2012 (19.Mai) ein großer Erfolg gewesen, auch finanziell.
Zurzeit haben sie bzw. der Pfleger der HP aber Zeitprobleme und hoffen in zwei bis drei Wochen wieder aktuell zu sein.


sunny1703
29. Mai 2012 um 10:37  |  88580

@Traumtänzer

Zu meinen wie Herr Gegenbauer und scheinbar Du, wer gegen Preetz ist, will ein Schlachtfest, hat ein ähnliches Sachargument zur hand, als wenn ich behaupte, wer Preetz wählt, bedeutet Hertha Untergang in die 6.Liga!

Und glaube mir, diejenigen die andere Meinung für verblendete Blau Weiß Brillenträger oder Dünnschiss halten,sind ebenfalls nicht meine Gesprächskultur. Ich erwarte von jedem, aber insbesondere vom Präsidenten eine Mäßigung des Tons.

Solche Sprüche sind genau das gegenteil von dem was der Verein braucht, eine fruchtbare und sachliche Auseinandersetzung.

Und wenn am Ende dann alles mit Preetz weiter läuft, werde ich das akzeptieren, genau wie ich umgedreht erwarte, dass die andere Seite auch ein indirektes Votum gegen Preetz hinnimmt.

Ich ahne nur, dass die Tonlage heute abend leider nicht moderat sein wird, erst recht nicht nachdem das Gebrüllthema Urteil auch noch auf die tagesordnung gesetzt wurde.

lg sunny


sunny1703
29. Mai 2012 um 10:44  |  88581

@Dan

Das Gute ist, dass wir trotz teilweise ja gegenteiliger Ansichten betreff Preetz und dessen weiterem Wirken, hier ganz klar einer meinung sind. Die, die ich wähle,sind sowohl für als auch gegen Preetz, wie die das dann im Präsidium hinbekomme, ist deren Ding. Von intelligenten erwachsenen Menschen erwarte ich jedoch, dass man kompromissfähig ist.Schließlich ist ja nicht die einzige Aufgabe des Präsidiums über den Manager zu entscheiden!

Einzig bei der Wahl des Vize bin ich noch hin- und hergerissen, die werde ich wohl relativ spontan entscheiden,momentan neigt die waage ganz leicht zu manske!

lg sunny


L.Horr
29. Mai 2012 um 10:48  |  88582

… heute Abend ist Gegenbauer auch nur ein Kandidat wenn ersich zur Wiederwahl stellt .

Es ist absolut legitim wenn er seine Vorstellungen und Bedingungen den Stimmberechtigten vorher kundtut.

Ist doch nun wirklich ganz einfach , wer seine Wegbeschreibung nicht mitgehen will ,
der wählt ihn einfach nicht.

Mehr klare Linie und Offenheit für´s eigene Meinungsbild vor der Wahl kann sich doch ein Stimmberechtigter garnicht wünschen !

Hat irgend einer der Präsidiumskandidaten mal nur eine Strategie , Vision vorgestellt wie er vor dem erschütternden Hintergrund der wirtschaftlichen Bewegungsarmut Hertha´s konkret die sportliche Konkurrenzfähigkeit zu gewährleisten gedenkt ?

Darum und nur darum dreht und drehte sich Hertha´s Zukunft.

Angeboten wurden bisher nur flache Floskeln , austauschbare Textbausteine die in ihrer Beliebigkeit auch für´s Betreiben einer Frittenbude taugen.

Ich fürchte im schlimmsten Fall für heute abend:

„Die Revolution frisst ihre Kinder“ und übrig bleibt ein Haufen Selbstdarsteller , gescheiterte Magnet-Bettwäsche-Dealer oder einfach überforderte Idealisten .

Wenn schon Neuanfang , dann hätte die Kandidatenliste anders aussehen müssen als mitunter dieses Sextett aus bieder wirkenden Westteil-Fossilien !


mirko030
29. Mai 2012 um 10:49  |  88583

@Traumtänzer

Ich vertrete nicht deine Meinung oder die vom Präsidenten WG, dass es den meisten um ein „Schlachtfest“ geht. Es geht den Mitgliedern um Hertha BSC.

Das m.E. viele, dazu zähle ich auch mich, der Meinung sind, dass Preetz nicht mehr der richtige Mann auf diesem Posten ist, muss doch auch von WG akzeptiert werden. Wir leben in einer Demokratie und dazu zählt nun mal, dass man auch seine Meinung äußern kann.

Die Gründe, warum ich Preetz als gescheitert ansehe, habe ich hier schon mehrfach kundgetan.

Die Frage lautet doch:

Wer trägt die Verantwortung für das schlechte Abschneiden in dieser Saison und das nicht nur im sportlichem, sondern auch in den anderen Bereichen?

Antwort: Der GF-Sport namens Michael Preetz.


Dan
29. Mai 2012 um 11:00  |  88584

@kraule

Ich zitiere mich mal von heute ;):

„Die Aussage, dass Preetz zurzeit der richtige Mann ist, vielleicht aber in sechs Monaten nicht mehr, zeigt doch, dass Preetz unter Beobachtung steht.“

Diese Aussage ist genauso auf der Dialog – Veranstaltung gefallen.

Und ich deute sie FÜR MICH:

„Ich will jetzt in dieser Phase mit Michael Preetz in Ruhe die Saisonvorbereitung, die voll am laufen ist, abschließen. Mit der Trainerwahl haben wir den ersten Schritt gemacht und auch erste Transfervorbereitungen auf den Weg gebracht, um all dies nicht zugefährden, will ich jetzt Preetz an meiner Seite haben und nach Möglichkeit auch die Leute im Präsidium die dies ermöglichen.

Sich jetzt ggf. in dieser Planphase um einen neuen Manager zu kümmern, diesen einzuführen und mit J-Lu gleichzuschalten kostet Zeit, Zeit die schon durch Relegation und „Nachspiel“ verkürzt wurde.“

Meine alleinige Gedankenwelt.

Wir wählen heute ein Präsidium für / bis Mai 2016 und nicht Preetz bis Mai 2016.


Dan
29. Mai 2012 um 11:10  |  88585

@L.Horr // 29. Mai 2012 um 10:48

Ich bitte Dich 😉 :

„Das Team funktioniert nur, wenn der Kapitän das Ruder in der Hand hat und die Mannschaft ihm geschlossen folgt.“

oder

„Alle miteinander, niemals gegeneinander – das muss das Ziel bei Hertha sein. Wir müssen ein Team werden, das ist wie in einer Fußballmannschaft, da geht es auch nur zusammen.“

Sind doch keine Floskeln, wenn man sich dazu äußert was in der Zukunft besser werden muss, damit Hertha BSC erfolgreicher wird.


Dogbert
29. Mai 2012 um 11:10  |  88586

Ich glaube nicht, daß sich die Preetz gegenüber kritisch eingestellten Mitglieder von irgendwelchen undifferenzierten Wahlkampfparolen beeindrucken lassen.

Der Kritikpunkt gegenüber Gegenbauer besteht einzig darin, daß dieser eine ziemlich kritiklose Haltung gegenüber Preetz an den Tag gelegt hat.

Preetz ist in seinen Ämtern überfordert. Lieber habe ich einen, der in einen Amt 80% richtig macht als in zwei Ämtern jeweils 60% falsch.

Die Mindestanforderung an einen Manager ist, in schwierigen Situationen mit Voraussicht und Überlegung zu handeln. Das kann ich aber nur, wenn ich mich auf eine Aufgabe voll und ganz konzentrieren kann.

Es bestreitet sicher niemand ernsthaft, daß sich Preetz keine Mühe gibt, nur sind seine Entscheidungen oft nicht besonders gut durchdacht. Darin besteht der signifikante Unterschied, ob man einfach nur daneben liegt, weil unvorhersehbare Umstände eingetreten sind, oder ob bereits absehbar war, daß das so nichts werden kann.

Für ein schlüssiges Nachwuchskonzept hatte Preetz wirklich genügend Zeit. Wenn ich schon weiß, daß ich weitgehend auf eigene Gewächse setzen muß, dann mache ich mir darüber zeitig konkrete Gedanken und noch besser darüber, wie ich sie umsetzen könnte. Das gehört auch zu den Aufgaben eines Sportdirektors.


sunny1703
29. Mai 2012 um 11:18  |  88587

@Lenz

Auch von der Opposition sind Namen genannt worden,oder zumindest sind sie in der Presse im Zusammenhang mit ihnen genannt worden. Doch statt zu sagen na schön, das ist zumindest ein Ansatz,hieß es ja gleich, das ist Verrat!

Ich habe nur einmal an einem papier zum Thema Hertha mitgearbeitet. Auch nach einem Abstieg,einem Papier,das nur unterstützende Gedanken für den Verein beinhaltete und das den Fans zur Diskussion gestellt wurde. Doch weißt Du was dann passierte?! Es gab persönliche Angriffe en masse, ich hatte den Eindruck,wir hätten in dem Papier die Zusammenlegung von Hertha mit S04 gefordert.Verrat!. Sachliche Diskussion mit einigen wenigen,ansonsten fast gleich null.

Was ich damit meine. Andere Ansichten werden gedeckelt und zu einer Art Dolchstoßlegende gewandelt.

Übrigens bin ich auch nur einer dieser Westteil Fossilien, wie @Dan und die meisten anderen die ich kenne auch.

@Dan

Eben weil ja alles so ist,wie Du es schilderst, werde ich nicht nach pro und contra Preetz abstimmen!

lg sunny


L.Horr
29. Mai 2012 um 11:20  |  88588

… ,@Dan ,
selbstredend , das von dir genannte Team-Spiriet ist natürlich im Mannschaftssport von übergeordneter Bedeutung.

Das weisst Du , Ich und Preetz wohl ganz genau und natürlich gehe ich auch davon aus das die Kandidaten das wissen.

Aber weil das so ist , ist das so selbstverständlich das es mir als Bewerbungs-Merkmal eines Kandidaten ebend zu flach ist !

😉


Dogbert
29. Mai 2012 um 11:24  |  88590

Die Logik von Herrn Gegenbauer wird von den meisten sicherlich richtig eingeordnet.

Dafür hätte es auch gereicht, zu sagen: „Wir bestreiten die Saisonplanung unter Federführung von Herrn Preetz. Vom neuen Trainer erhoffen wir uns weitere Impulse.“

Das wäre eine Formulierung, die für die meisten annehmbar ist und somit Raum für sachdienliche Diskussionen bzgl. der Personalie Preetz offenhält.


sunny1703
29. Mai 2012 um 11:27  |  88591

Für mich wäre heute DIE Lösung ,auch wegen der Kritik an Preetz, dass er einen Teil der Aufgaben abgibt. Ich sähe lieber einen größere Verantwortung im Bereich Sport beim Trainer(nebenbei wer sind eigentlich die Assis von JLu Preetz der statt dessen als Leiter eines Teams Sportkompetenz wird, dass mit ehemaligen Spielern dem Präsidenten/Präsidium in diesen Belangen beratend zur Seite steht und aus deren Mitte auch immer jemand ins Präsidium /in den Aufsichtsrat gewählt werden sollte.Zur Kommunikation/Außendarstellung ist vieles gesagt, da muss Hertha zumindest besser aufgestellt werden. So hätte ich mir gewünscht, dass alle 14 Kandidaten auf der homepage Platz kommen,sich einzeln ausführlich vorzustellen. Hoffentlich haben sie das nicht, dann war das ein Eigentor! 🙂

Preetz light und der ganze Streit wäre entschärft, die Wahlen gingen einfacher und dem „Talk im Leuchtturm“ am Mittwoch steht nichts im wege!

lg sunny


L.Horr
29. Mai 2012 um 11:27  |  88592

… @sunny ,
bin ebenfalls Westteil-Fossil aber in der Art wie ich es den hiesigen Bloggern gerne unterstelle ,

nicht in der Vormauerzeiten-Suppe dümpelnd und mehr gesamtberlinerisch ! 🙂


Dan
29. Mai 2012 um 11:31  |  88593

@L.Horr // 29. Mai 2012 um 11:20

Naja ich war mir nur nicht so sicher, ob sie sich für den Vorstand in meinem Gartenverein bewerben oder Hertha BSC.


mirko030
29. Mai 2012 um 11:32  |  88594

@Dogbert

Und nach der Vorbereitung wird er dann entlassen oder darf er weiteren machen?

MP sollte von sich aus gehen oder mit WG besprechen, ob er nicht Aufgaben abgeben kann. Er ist überfordert und trifft viele Entscheidungen wohl auch emotional, weil er Hertha so verbunden ist. Das das nicht immer die besten Entscheidungen sind, dürfte auf der Hand liegen.


Dan
29. Mai 2012 um 11:36  |  88595

@sunny1703 // 29. Mai 2012 um 11:27

Zur Zeit gibt es da wohl ein Satzungsproblem, weil meines Wissens, jetzt nur schnell und aus dem Hut, die Möglichkeit (Art und Dauer) des Vorstellens der Kandidaten in der Satzung festgeschrieben ist.

Ich schaue mal später nach und poste es oder ein anderer. Ist gleich Mittagszeit. 😉


sunny1703
29. Mai 2012 um 11:43  |  88596

@Dan

Wenn Du es so schreibst hat es vermutlich seine Richtigkeit, Du kennst Dich ja in dem Bereich gut aus. Dann wäre es aber an der zeit ,so etwas zu ändern.

Guten Appetit! 🙂


schnitzel
29. Mai 2012 um 11:44  |  88597

@ apo
Den Vergleich Gegenbauer mit Preetz, wonach Letzterer immer einen Trainer geholt hätte, ohne seine Arbeitsweise zu kennen… Naja, jetzt stehe ich auf der Leitung. Oder ist das wieder Satire, die ich nicht erkenne? 🙂

Preetz konnte nach seiner aktiven Karriere eine Funktion im Verein übernehmen, wurde eine Art Volontär von DH und dürfte intern über Jahre überzeugt haben. Dass Gegenbauer in dieser Zeit Preetz kennen lernen und schätzen durfte, ist für mich als Privileg zu werten.

Darüber hinaus ist Preetz‘ Funktion wesentlich stärker mit Kontinuität und Weitsichtigkeit verknüpft als ein Trainerjob (leider!), weil nach ein paar Niederlagen in Serie immer der Trainer geopfert wird, unabhängig von seiner Qualität und seinen Leistungen. Das ist traurig, deswegen ist auch ein Favre nicht mehr da, ist aber auch Tatsache und Preetz macht sich seine Arbeit, die sowieso alles andere als einfach ist, noch um ein großes Stück schwieriger. Ich bin ja auch der Meinung, dass Preetz sich die an sich gute Zusammenstellung des Kaders 11/12, in Teamwork mit Babbel, hinterher selbst komplett kaputt gemacht hat.

Das ändert trotzdem nichts daran, dass Gegenbauer ohne Preetz offensichtlich nicht weitermachen will (sei es Taktik, oder einfach Überzeugung) und das ist eben zu respektieren.

Richtig finde ich aber den kritischen Einwand (vom Dialog-Abend, glaube ich), wonach sich die Kandidaten nicht wirklich präsentieren konnten, sodass die Mitglieder heute eigentlich kaum eine Ahnung haben, wen sie da wählen oder nicht wählen sollen. Das ist ein Punkt, der im Verein aufgearbeitet gehört und viell. sollte man einen Passus in die Vereinssatzung nehmen, wonach alle Kandidaten konkrete Möglichkeiten eingeräumt bekommen müssen, sich und ihr Programm, wofür sie stehen, präsentieren zu können.


Dogbert
29. Mai 2012 um 11:48  |  88598

@mirko030

Da hier vermutet wird und ich gehe mal davon aus, daß das so ist: daß bereits im Hintergrund einiges von Preetz in die Wege geleitet wurde, er das auch mit Luhukay abgestimmt hat, macht es jetzt nicht wirklich Sinn, Preetz zu entmachten.

Was ich bemängele, und da wiederhole ich mich gern, ist einfach, daß eine Kritik an Preetz anscheinend erst gar nicht zugelassen werden soll. Diese muß er sich schon gefallen lassen. Es macht keinen Sinn, nur um nach außen Geschlossenheit zu demonstrieren, eine Diskussion um eine künftige Aufgabenaufteilung zu unterbinden, nur um den Manager nicht infragestellen zu müssen.

Mit „Hertha im Dialog“ etc. hat sowas herzlich wenig zu tun.


kraule
29. Mai 2012 um 11:55  |  88599

Ich unterstelle jetzt mal einfach etwas
oder spekuliere mal so:

Preetz ist für Gegenbauer pflegeleicht.
Er, Preetz, steht in der Kritik und macht
vieles was sich der Präsi wünscht.
lässt alles absegnen.

So einen Mitarbeiter haben doch viele gerne.
Er, Gegenbauer, stellt jetzt nach der
Zusammenarbeit mit dem Machtmenschen
D.H. fest, wie schön das doch ist…….


Dogbert
29. Mai 2012 um 11:56  |  88600

@mirko030

Nachtrag:

Die Frage, ob Preetz dann eben nach der Vorbereitung entbunden werden wird, ist offen. Das hängt alles von der weiteren Entwicklung ab.

Im Moment bleibt zu hoffen, daß man sich auf bzgl. einer Neuaufteilung der Funktionen/Aufgaben verständigt.


apollinaris
29. Mai 2012 um 12:15  |  88602

ich finde , wie gesagt, auf keiner Seite irgendwetwas, was mich überzeugt. Das durchsichtige Taktieren von Gegenbauer als „demokratisch offen“ zu bezeichnen wie @Horr..na ja…da gehe ich nun wirklich nicht mit und treibt mir ein Grinsen in´s Gesicht. Ich weiss es immer noch nicht.. 🙁
Ich pendle zwischen den Positionen von sunny und dan hin&her und eben meiner kleinen, eigenen Mördergrube..vielleicht sollte ich einfach zu Hause bleiben?


sunny1703
29. Mai 2012 um 12:24  |  88606

@apollinaris

mach die mischung aus beiden und dann ist es mit Sicherheit ausgewogen. 🙂


apollinaris
29. Mai 2012 um 12:27  |  88609

🙂 ja…ich merke nur wieder, warum ich nie aktiv in Polik/Verein sein konnte(kann).. 🙄


sunny1703
29. Mai 2012 um 12:38  |  88612

@apollinaris

Das geht mir auch so……….Fraktionszwang und all so ein Schei… ist nicht meine Welt!


Dan
29. Mai 2012 um 13:05  |  88626

Aufsichtsrat
§15 2. letzter Satz

Die Kandidaten können sich der Mitgliederversammlung
vor der Wahl vorstellen.

Präsidium
§18 3. letzter Satz

Die vorgeschlagenen Kandidaten können sich der Mitgliederversammlung
vor der Wahl vorstellen.
—–
Das müsste wohl dann geändert werden, damit vor der Wahl sich die Kandidaten auf der vereinseignen Webseite vorstellen können.

Die Dauer der Vorstellung ist nicht vorgeschrieben, wird wohl aber vom Versammlungsleiter vorher bekannt gegeben.


sunny1703
29. Mai 2012 um 13:20  |  88634

@Dan

Danke! 🙂


29. Mai 2012 um 19:58  |  88766

Scully?! Mulder?!

Keine Möglichkeit, im aktuellen (Mitgliederversammlung) Thread zu kommentieren, aber an dieser Stelle?!


29. Mai 2012 um 20:02  |  88767

Bin ich der einzige, dem es so geht?

Haaaaallo


pax.klm
29. Mai 2012 um 20:07  |  88768

Der degewo Flyer ist geschäftsschädigend!
Und warum kann ich nicht kommentieren, geht die Übersicht verloren?
So wichtig und dann so unübersichtlich und nicht lesbar! GGRRRRR!


pax.klm
29. Mai 2012 um 20:07  |  88769

wilson, Du bist nicht alleine!


29. Mai 2012 um 20:09  |  88773

@ pax.klm

Gudnnnaaabend!

Es gibt einen neuen Ticker! Husch husch.

Anzeige