Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Donnerstag, 14.6.2012

Wer wird langsam ungeduldig?

(ste) – Die Zahl der Tage bis zum Trainingsstart bei Hertha wird nun schon einstellig. Am 24. Juni geht es los. Die große Frage dabei lautet: Mit wem eigentlich? Zwar stehen viele Spieler fest, sie bleiben trotz Abstieg beim Klub. Aber irgendwie scheint sich langsam eine Situation zu ergeben, nach der Hertha am Sonntag in einer Woche komplett ohne einen neuen Spieler mit der Vorbereitung auf die neue Saison anfangen könnte.

Das muss nicht schlimm sein, ideal ist es aber auch nicht. Weder für den Trainer, noch für die Findung innerhalb der Mannschaft. Manager Michael Preetz hatte zwar gesagt, dass er damit rechnet, dass sich die Zusammenstellung der Mannschaft bis zum Ende der Transferperiode hinziehen kann. Nur ist die Frage, ob es Spieler dann zum Schnäppchenpreis gibt oder ob sie teuer bezahlt werden müssen. Letzteres ließe sich ja ohnehin nur schwer realisieren, vor allem nur dann, wenn es für Ramos und Raffael gutes Geld gibt. Aber auch da herrscht momentan Stille.

Zudem zieht sich der Start des Dauerkartenverkaufs hin, weil der Klub noch auf die schriftliche Urteilsbegründung des DFB wartet. Wie zu hören ist, soll sie inzwischen fertiggestellt sein und Hertha in Kürze zugehen. Dann wird sich endgültig erweisen, ob der Prozess bezüglich der Wertung des Relegations-Rückspiels in eine neue Runde geht oder nicht. Theoretisch wäre ein Start des Dauerkartenverkaufs für Liga zwei also wohl bald möglich.

Alles in allem befindet sich Hertha in einem unglücklichen Schwebezustand. Und der lässt bei einigen sicher schon die Ungeduld wachsen. Vielleicht auch die Sorgen.

Macht die schleppende Kaderplanung Euch langsam Sorgen?

Loading ... Loading ...

Wird sich die verlorene Zeit bei den Transfers für Hertha negativ auswirken?

Loading ... Loading ...

129
Kommentare

Exil-Schorfheider
14. Juni 2012 um 18:18  |  91725

😀


14. Juni 2012 um 18:19  |  91726

🙂


pathe
14. Juni 2012 um 18:22  |  91727

🙂


naneona
14. Juni 2012 um 18:25  |  91728

🙁


Sir Henry
14. Juni 2012 um 18:26  |  91729

Habt ihr Drei was genommen oder warum grinst ihr so grenzdebil? 😉


Sir Henry
14. Juni 2012 um 18:27  |  91730

Korrektur: ihr Vier. Wie heißt das Kraut und habt ihr noch was übrig?


Slaver
14. Juni 2012 um 18:28  |  91731

Die Kaderplanung geht mit langsam so echt gegen den Strich. Es muss und wird ja zwangsläufig einige Veränderungen geben. Das sich ein solcher Umbruch im Team bis in den August hinziehen KANN ist ja auch erstmal nicht schlimm. Nur, dass man bezüglich Kaderplanung etwa 1 Woche vor Saisonbeginn noch so gar nichts vorweisen kann (außer ein paar wenigen Abgängen) ist dann schon nicht zu verstehen.

Zumal die wenigen guten ABLÖSEFREIEN Spieler sich ja auch eher recht früh für ihre neuen Clubs entscheiden, als das sie lange warten würden. Auch potentielle Ablösen für Wunschspieler werden gegen Ende der Transferzeit eher höher ausfallen, weil dann einige Clubs unter Druck stehen noch wen holen zu müssen. So lange zu warten (und das dann gleich bei mehreren Transfers) ist also zwangsläufig nicht gut für einen Verein. Weder finanziell, noch für die Vorbereitung auf die neue Saison und auch nicht, um bei den Fans eine gewisse Euphorie zu entfachen. So entfach man eher Ratlosigkeit. Auch das ist nicht gut.

Bei der bisherigen Kaderplanung entstehen Hertha eigentlich nur Nachteile. Daher ist nicht zu verstehen, dass bisher noch überhaupt gar nichts bekannt ist.

Sollte dann die 1. Verpflichtung ein 20-jähriger Kachunga OHNE Kaufoption sein, der bisher nur nur in der 3. und 4. Liga gespielt hat, dann hat Hertha in der bisherigen Kaderplanung den Vogel endgültig abgeschossen.


Exil-Schorfheider
14. Juni 2012 um 18:31  |  91732

@Sir

„Tütschen“ sind aus… Free Base! 😀


14. Juni 2012 um 18:39  |  91733

@sir:

… also mein zeug ist aus einer pflanze aus einem orangefarbenen-liebenden-aus- der-em-fast-ausgeschiedenen-grenzstaat mit 5 blättern…


ft
14. Juni 2012 um 18:48  |  91734

Was wissen wir den schon ?
Die Annahme, das noch nicht s in Presse Funk od. Inet durchgesickert ist, bedeutet doch nicht dass GF Sport und Headcoach noch nichts getan haben bzw tun.
Wie wir Preetz kennen wird erst ein Ergebnis mitgeteilt wenn die Tinte unterm Vertrag getrocknet ist.
Man darf also gespannt sein wer kommt und noch geht – aber ich bin mir sicher, das hinter den Kulissen schon einige Ergebnisse feststehen.

Kann sich jemand vorstellen dass Ramos und Raffa vieleicht doch bleiben ?


Exil-Schorfheider
14. Juni 2012 um 18:51  |  91735

@ft

Vorstellen kann ich mir vieles… aber dann müssten die Bezüge wie bei ersten Abstieg gekürzt werden, also quasi wie bei Raffa. Ramos wurde ja zum Bleiben gezwungen…


Lutzi69
14. Juni 2012 um 18:52  |  91736

Das wäre für das Teambuilding nicht so gut. Bin mir sicher dass man beide gerne ins Schaufenster stellen würde. Allerdings wäre es auch denkbar dass JL beide erstmal selbst kennenlernen und beurteilen will.


backstreets29
14. Juni 2012 um 19:12  |  91737

Ich hab noch ein bissl mehr zu bieten als Smileys 🙂

Wo sind denn bisher die tollen Transfers getätigt worden?
Kein Verein mit ganz ganz wenigen Ausnahmen hat Kohle um Einkaufen zu gehen.
Kein Grund zur Panik…ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Ramos noch 2 bis 3 Spiele in der 2. Liga für uns machen wird.
Richtig spannend wird es doch eh erst wenn die CL-Quali rum ist


kraule
14. Juni 2012 um 20:16  |  91742

Hallo,

mir macht und das steht wohl
im Zusammenhang, der Wüsteninvestor/Sponser,
eher Sorgen.

War das Alles doch nur ein geschickt
eingefädelter Fake, für die MV???


RHS1892
14. Juni 2012 um 20:30  |  91744

Davon muss man im Moment noch ausgehen


Freddie1
14. Juni 2012 um 20:34  |  91746

Da dieses Thema recht detailliert von unserem Blogpappi beschrieben worden ist, wird´s wohl kein fake sein. Allerdings sagte er auch, dass die Verhandlungen durch das vorschnelle Bekanntwerden erschwert worden sind. Stimmt schon; wär schön, wenn bald Vollzug gemeldet würde.


Slaver
14. Juni 2012 um 20:41  |  91747

Also Etihad schien ja eh eher in die Richtung Sponsor zu gehen, falls die „DB“ von ihrem Rücktrittsrecht gebraucht machen würde. Hat sie ja nicht, deshalb dürfte sich das ohnehin zerschlagen haben.

Die mögliche schweizer Investorengruppe wird sich das vielleicht nochmal reiflich überlegen mit dem Abstieg, wenn sie nicht so damit zufrieden waren, dass das an die Öffentlichkeit gelangt ist.


kraule
14. Juni 2012 um 20:47  |  91748

@Freddy1,

da ja wohl schnell klar wurde, wer
das Plappermaul hätte sein können,
könnte es eben doch Politik gewesen sein.


kraule
14. Juni 2012 um 20:50  |  91749

Und die Geschichte gibt einiges
an internationalen Beispielen her.

Da ist ja fast Kinder-AA!

Ein unliebsamen Kandidaten
etwas anheften und den Geldsegen
in Aussicht stellen…..

Wäre auch wieder nicht ganz so neu 😉


Freddie1
14. Juni 2012 um 20:58  |  91750

Nee @kraule, das ist mir zu konstruiert.


elaine
14. Juni 2012 um 21:00  |  91751

etwas anheften und

das war doch gar nicht nötig, so wie sich da einige präsentiert hatten 😉


kraule
14. Juni 2012 um 21:01  |  91752

Das ist nun mal die Grundregel
solcher Machenschaften:
Konstruktion, Planung…..!


kraule
14. Juni 2012 um 21:04  |  91753

@elaine
Kann man vorher Stimmungen und Tagesform,
der Opposition und dem Volk sicher abschätzen?

Ich hätte nach Opposition fast den Begriff
Schwachmaten gesetzt, tue ich aber nicht!


elaine
14. Juni 2012 um 21:06  |  91754

@kraule

das sind wieder komische Verschwörungstheorien.

Die meisten Wähler ahnten doch nicht mal,
dass es da einen Maulwurf gibt .


kraule
14. Juni 2012 um 21:06  |  91755

Bitteeeeeee?!


kraule
14. Juni 2012 um 21:07  |  91756

Außerdem gehört solches Tun,
leider mit dazu wenn es um Posten geht!


Freddie1
14. Juni 2012 um 21:21  |  91757

Nö, nicht wenn man schlichtweg besser als die Konkurrenz ist.
OT: Spanien haushoch überlegen; dafür maue Ausbeute.


apollinaris
14. Juni 2012 um 21:39  |  91758

ich finde kraules Theorie weniger verdreht, als so manch andere , frei flottierenden (Verschwörungs-)theorien..denen nicht widersprochen wird; was nicht heisst, dass ich ihr unbedingt folge. Nur mal so.


Freddie1
14. Juni 2012 um 21:48  |  91759

Nur mal so, glaub ich nicht, dass die seriösen Journalisten sich hier vorn Karren von Hertha bzw einiger Akteure spannen lassen.
Im Übrigen häng ich auch keiner Verschwörungstheorie an.


Papazephyr
14. Juni 2012 um 21:48  |  91760

@Freddie1
bin mal gespannt, ob die Spanier etwas Effektivität in Ihren Torabschluss bringen – und die Iren in der 2. HZ abschießen – oder ob die Iren den Spaniern ganz humorlos das 1:1 einschenken…


Papazephyr
14. Juni 2012 um 21:51  |  91761

… ok das mit dem 1:1 hat sich erledigt…


Freddie1
14. Juni 2012 um 21:55  |  91762

Ja, aber mit nem guten torhüter wär das 2:0 nicht gefallen.


Freddie1
14. Juni 2012 um 22:01  |  91763

OK, auch ein blindes Huhn trinkt mal ein Korn. Die Parade war klasse.
Aber beide Treffer waren unter Beteiligung des Keepers.


ft
14. Juni 2012 um 22:05  |  91764

Noja. Spanien spielt human. Die wollen die Iren nicht abschlachten. Letztere wehren sich tapfer.
Aber Chancen haben die keine.


bernie30
14. Juni 2012 um 22:14  |  91765

…..haben gespielt wie Flasche leer………..


Freddie1
14. Juni 2012 um 22:15  |  91766

Und noch ein individueller fehler.
Guats Nächtle.


hurdiegerdie
14. Juni 2012 um 22:16  |  91767

Hat sich was mit dem
“ zeug ist aus einer pflanze aus einem orangefarbenen-liebenden-aus- der-em-fast-ausgeschiedenen-grenzstaat mit 5 blättern“

Die haben ihre Coffee-Shop Politik geändert. 🙁


Sir Henry
14. Juni 2012 um 22:37  |  91768

Perfekt wäre es gewesen, hätten die Spanier mit Beginn der Nachspielzeit einen Gang zurückgeschaltet. Aus Respekt vor dem Gegner.

Größe zeigt sich auch in der Stunde des Triumphs. Die Iren haben sich wacker geschlagen.


apollinaris
14. Juni 2012 um 22:44  |  91769

das 2. Tor von Gomez hätte demnach auch nicht fallen dürfen..
Beeindruckend, wie meist. Schwer zu knacken, diese Spanier. Sie laufen auch, das es eine Freude ist für jeden Ball“führenden“.


Orgelpfiff
14. Juni 2012 um 22:50  |  91770

Perfekt ist hier das Verhältnis Team-Fans bei den Iren. Die haben trotz 0:4 zum Ende eine Messe zelebriert. Wenn noch 20.000 mitmachen könnte ich mir Hertha so 2-3 Jahre in der 2. Liga vorstellen, sofern uns das nicht finanziell den Garaus macht. Dann dürfte es aber auch wieder BL sein.


hurdiegerdie
14. Juni 2012 um 23:03  |  91771

Irgendwelche Einschätzungen von den Jugendbeobachtern unter euch zu Ngankam?


Dan
14. Juni 2012 um 23:54  |  91772

@hurdie
Habe ihn bewusst nur beim DFB-Finale gesehen und da hatte er noch sehr viel Platz nach oben. Will sagen, er hat für mich keine besonderen Stürmerqualitäten ans Tageslicht befördert. Aber ist nur der Eindruck eines Spieles.

Aber als Vergleich muss ich sagen, hat mir M. Obst in der Offensive besser gefallen, weil präsenter.


hurdiegerdie
15. Juni 2012 um 0:01  |  91773

thx @Dan,

immerhin U-Nati-Spieler seit U15.

Ich habe echt Angst, dass er unter Hecking was reisst.

Andere Frage, bekomen wir für Leute wie Nkangam oder der von der MoPo hochgelobte, dessen Namen ich nach der Lobsprechung damals schon von der Liste zukünftiger Hertha-Spieler gestrichen habe (ich glaube er ging zu Stuttgart) wenigstens Ausbildungsentschädigung?


Dan
15. Juni 2012 um 0:02  |  91774

P.S.
Aber für Voraussagen bin ich nicht geschaffen, denn ich hätte einen hohen Betrag gewettet, das Nico Pellatz mal ein „Großer“ wird.


Dan
15. Juni 2012 um 0:04  |  91775

Meines Wissens ja, wenn sie im Profifußball eingesetzt werden.


Dan
15. Juni 2012 um 0:09  |  91776

Schau Dir Lennart Hartmann an, ab der U16 bis zur U19 39 Spiele und nun Babelsberg 03.


apollinaris
15. Juni 2012 um 0:14  |  91777

und dem Hartmann hatte ich ne gute Zukunft prohezeit..


hurdiegerdie
15. Juni 2012 um 0:18  |  91778

So letzte Meldung aus Holland,

Es ist ein Wahnsinn, wie hier nationalistisch??? die Elftal verfolgt wird, insbesondere auch in akademischen Kreisen. Das zieht sich wirklich durch alle Gesellschaftsschichten.

Flax ja (gegen mich), Aggressivität nein. Ich konnte immer mit meinen Statements a) Ich bin kein Däne und gegen die habt ihr auch verloren und b) van Persie ist gut aber der Hunter ist DER Scorer, punkten.

Wirklich eine nette Kultur. Alles in orange, alle fiebern mit, aber ich würde es nicht nationalistisch bezeichnen. Spass ist die Hauptsache. Unterstützung für ein Team trotz Problemen zwischen den Provinzen. Und waaaahnsinnig viele Frauen, die mitmachen.

Es war echt fun und ich hatte nie Angst, trotz Hertha-Trokot (ja, ich habe es riskiert). Erstaunlich wie viele über Hertha Bescheid wussten.

Tenor: Warum rafft es ein Hauptstadtverein nicht und ihr müsst ja mal sehen, dass ihr eure Spieler (rote Karten) und Fans in den Griff bekommt.
Spannend aber entspannt.


Dan
15. Juni 2012 um 0:24  |  91779

Jerome Kiesewetter wird interessant, aber das ist ja kein von Hertha BSC übersehenes Talent.

Der war meines Wissens erstens stinkig, dass Skibbe ihn zwar mit ins Trainingslager mitgenommen hat, aber dann wieder aussortiere und nicht bei den Profis mittrainieren durfte und Hertha BSC ihn dann nicht in der U23 spielen ließ, sondern für die Deutsche Meisterschaft und dem DFB-Pokal in die U19 steckten.
Und zweitens soll das Angebot von Stuttgart attraktiver gewesen sein.


catro69
15. Juni 2012 um 0:29  |  91780

@apo
Und dann kam Funkel…
@Dan
Richtig, und dann kam Skibbe und dem sein Chef…

Mir fallen fast die Augen zu, ick freu mir für die Nationalelf, wundere mir überhaupt nicht über Hertha und auch sonst ist alles prima.
Gruß aus Le Mans.


Dan
15. Juni 2012 um 0:49  |  91781

@catro69
Er ist nun mal ein Rechtsaussen. War auf der Seite Bedarf? Wenn ich mich recht erinnere musste der rechter Verteidiger im Trainingslager spielen.
——

Bei Hartmann muss ich mal nachschlagen, da war auch etwas seltsam, dass es zum Abschied kam. Verwechsle nur immer ,ob Bigalke unentschuldigt einfach in den Urlaub gefahren und ob Hartmann sich in Toronto? zum Probetraining begab oder umgekehrt.


apollinaris
15. Juni 2012 um 0:51  |  91782

@catro: nicht nur: ich habe ihm dann ab und wann wieder bei Training gesehen und auch in manchem Vorbereitungsspiel und da fiel mir auf, das er immer dasselbe Spiel hatte, das wenig hinzugekommen ist. So etwas passiert immer wieder. Bei Ramelow und manch anderem lag ich richtig, bei genau so vielen falsch. Ich meine ja (auch) deshalb: Prognosen sind schwer zu treffen-da spielen sehr viele Faktoren eine Rolle, die man nicht unbedingt sehen kann. Da haben es scouts auch nicht immer leicht; man braucht auch Glück, neben einem guten Auge..und sollte immer mit dem Kerle mal ein paar Worte wechseln..


apollinaris
15. Juni 2012 um 0:52  |  91783

@dan u.a : gute Nacht..ich flieg noch etwas mit der alten Enterprise..


Dan
15. Juni 2012 um 1:00  |  91784

@apo
Gute Nacht. Die alte Enterprise in analog oder digitalisiert?


Raffa muss bleiben
15. Juni 2012 um 1:02  |  91785

@Dan
Bigalke war unentschuldigt im Urlaub, Hartmann offiziell beim Probetraining in Kanada. Ist am Ende aber bekanntlich in Aachen und dann in Babelsberg gelandet.


Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 7:38  |  91788

@apo

Die ganz alte Enterprise? Mit Leonard Nimoy?


linksdraussen
15. Juni 2012 um 8:02  |  91789

Sir Henry
15. Juni 2012 um 8:38  |  91790

*schlagaufdiestirn*

Oh Gott, Trekkies.


Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 8:50  |  91791

@Sir

Blöd nur, dass die Uniform nicht mehr passt… 😉


Freddie1
15. Juni 2012 um 8:53  |  91792

Ach für Scotty fand sich doch auch was


dieter
15. Juni 2012 um 8:57  |  91793

@E-S

Uniform?

Ist das nicht zu nationalistisch? 😉


Sir Henry
15. Juni 2012 um 9:15  |  91794

@Exil

Ist die Uniform etwas weit um die Hüften? 😉


Dan
15. Juni 2012 um 9:33  |  91795

@exil

Trägst halt wie Kirk ein Korsett. 😉


Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 9:33  |  91796

@dieter

Stimmt… würde aber potentielle Stürmerprobleme beseitigen. 😉


dieter
15. Juni 2012 um 9:53  |  91797

Äh… @Exil, meinste weil wir dann auch den europaweit besten 9er hätten oder wie meinste das?


Freddie1
15. Juni 2012 um 10:33  |  91798

Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 10:50  |  91799

@freddie

Fände ich bei Bastians gut! Zumal er laut BILD auf Geld verzichtet, was ja bekanntlich nicht bei jedem der Fall ist.


herthabscberlin1892
15. Juni 2012 um 11:07  |  91800

68.!


herthabscberlin1892
15. Juni 2012 um 11:07  |  91801

69.


herthabscberlin1892
15. Juni 2012 um 11:08  |  91802

70.!


schnuppi
15. Juni 2012 um 11:11  |  91803

ungeduldig werde ick nicht.

bin ganz froh,das nicht jeden tag eine neue ente durch´s dorf läuft.

aber ick hoffe auch sehr das die verantwortlichen uns einen konkurenzfähigen kader zusammenstellen.

mein vertrauen ist scheinbar unkaputtbar.

ha ho he


Sir Henry
15. Juni 2012 um 11:22  |  91804

Sorry für das threadbumping, aber das Thema „Dialog mit den Fans“ von neulich lässt mich nicht so richtig los.

Mit der Veröffentlichung der Strafanträge stochern wir bezüglich der Konsequenzen auch nicht mehr im Nebel herum sondern können uns ganz konkret über die Folgen des Handelns austauschen.

Ich nehme mir hierzu noch einmal den Text der Kollegen @Retag vom 08.06.2012 zur Hand und stelle fest, dass auch mit nach paar Tagen der Tenor des Textes „Mehr Dialog mit den Fans“ meinen Widerspruch hervorruft.

Ich versuche es mal im Einzelnen:

Nach den einleitenden Bemerkungen wird es ab dem dritten Absatz interessant:

Zweifellos gibt es so manche Schattenseite und einige Fans bewegen sich gänzlich außerhalb rechtlicher und moralischer Grenzen. Und zweifellos liegt das Gewaltmonopol zu Recht in den Händen der Staatsmacht. Doch ebenso zweifellos ist eine Differenzierung notwendig. Genau hieran scheint die Debatte aktuell zu kranken.

Mit ist nicht ganz klar, was der Autor mit hier sagen will. Was genau soll differenziert werden? Zwischen richtig schlimmen Straftaten (Mord und Totschlag) und nur halb schlimmen Straftaten (Bengalos)? Und wo liegt die Grenze, wer legt sie fest? Genügt es, wenn eine Gruppe Fußballfans eine Tat als nicht so dramatisch einstuft? Wie groß muss die Gruppe dann sein? Reichen fünf Leute oder müssen es einhundert sein?

Es gibt das Strafrecht. Dort ist geregelt, was verboten ist. „Als Ziel des Strafrechts gilt vor allem der Schutz bestimmter Rechtsgüter wie beispielsweise Leben und Eigentum sowie Sicherheit und Integrität des Staatesund elementarer Werte des Gemeinschaftslebens.“ (Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Strafrecht). Das Strafrecht gilt für alle Bürger gleichermaßen, nicht für die einen mehr als für die anderen. Es gibt auch keine Streichparagraphen bei Nichtgefallen.

Wer sich etwas mit der Materie beschäftigt, selbst zu Auswärtsspielen fährt und das Fandasein nicht nur aus der Perspektive der Ehrentribüne kennt, kommt unter Umständen zu (für manchen ganz neuen) anderen Erkenntnissen. Ultras sind weder per se „böse“ und gewaltbereit, noch ist die Schuldfrage für Vorfälle immer so eindeutig zu klären.
Oftmals werden Fangruppen auf Auswärtsfahrten prinzipiell als Gefährdung der öffentlichen Ordnung gesehen und deswegen wie eine Viehherde durch die jeweilige Stadt getrieben. Nicht selten werden willkürlich wirkende Materialverbote und Platzverweise verhängt und allzu oft Verstöße Einzelner mit Pfefferspray in die Menge beantwortet. Hierbei stellt sich die Frage, inwiefern es sich womöglich ein Stück weit um eine selbsterfüllende Prophezeiung handelt.

Ein beliebtes rhetorisches Mittel ist die eigene Überhöhung, die Feststellung, dass man nur selber über den wahren Durchblick verfüge. Nichts anderes macht der Autor im ersten Teil dieses Absatzes.

Drehen wir die Argumentation doch einmal um. Nicht jeder Ultra macht Randale und nicht jeder Fankurvengänger schmeißt einen Böller. Aber wenn ein Bengalo gezündet wird, dann IMMER aus der jeweiligen Fankurve, NIE aus dem Familienblock. Gibt es in einem Block Ärger und müssen die Ordner rein, dann doch eher in der Ostkurve (oder bei den Gästen) als in Block 3.2. im Oberring.

Gibt es bei Auswärtsfahrten Ärger, dann nie bei denen, die in kleinen Gruppen oder individuell anreisen, sondern bei denen, die schon mit ordentlich Druck auf dem Kessel aus den Sonderzügen steigen (die man nur mit etwas Glück noch für die Rückfahrt verwenden kann [also die Züge]).

Fangruppen ab einer bestimmten Größe SIND eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung. Die Kombination aus Corpsgeist, einem gemeinsamen „Feind“ und Alkohol führt zu einer phänomenalen Absenkung der Hemmschwelle. Dass die Polizei hier vor Ort ist, halte ich für den Teil der Bevölkerung, der sich nicht für den Bundesligaalltag interessiert (und das ist die Mehrheit, man soll es kaum glauben), für dringend geboten.

Wer Polizisten als Provokation empfindet hat wohl eher ein Problem mit dem Rechtsstaat als mit dem Beamten in Uniform. Ich empfinde Polizisten, auch in voller Montur, als meine Versicherung, wenn um mich her die Verbindung aus Alkohol, Adrenalin und allgemeinem Lebensfrust zu erhöhter Aggression führt.

Niemand hat Interesse an einer weiteren Eskalation.

Weiter oben hat der Autor noch unterstellt, es gäbe gar keine Eskalation.

Forderungen nach höheren Zäunen, Abschaffung der Stehplätze und noch mehr Repression sind höchst populistisch und gießen weiter Öl ins Feuer.

Man kann über die einzelnen Maßnahmen sicher diskutieren (der Punkt Stehplätze betrifft uns in Berlin ohnehin nicht), aber inwieweit hierdurch „noch mehr Öl ins Feuer“ gegossen wird, erschließt sich mir nicht. Wer gießt denn Öl ins Feuer? Die, die Bengalos aufs Spielfeld schmeißen und ganze Fankurven in schwarzen Nebel hüllen oder die, die den Rest des Publikums vor den Ausfällen einiger weniger schützen wollen?

Und von welcher Repression ist hier eigentlich die Rede? Davon, dass ich meinen Rucksack beim Einlass öffnen muss? Dass ich mich beim Einlass einer Leibesvisitation unterziehen muss? Das sind alles sehr sinnvolle Maßnahmen, die der Sicherheit der Zuschauer dienen. Also welche Repressionen genau meint der Autor?

Der Autor kommt zum Schluss seiner Ausführungen und sieht drei notwendige Maßnahmen (wobei er sich verzählt hat, aber sei es drum):

Differenzierung und Transparenz. PVC-Rohre sind keine Holzlatten oder Eisenstangen

Der Autor spielt hier auf die Berichterstattung nach dem Platzsturm gegen Nürnberg an. Als ob es darauf ankäme, aus welchem Material die Knüppel waren, die die Chaoten in den Händen hielten. Fakt ist, dass einige Idioten über den Graben in den Innenraum stürmten und bedrohlich auf die Spieler und Ordner zurannten. Und dass war bestimmt kein „positiv besetzter“ Platzsturm. Sie demolierten auch noch Teile der Einrichtung. Ob das mit Plastikkeulen oder Holzlatten geschieht, ist völlig irrelevant. Ein fester Hieb mit einem kurzen Knüppel ist bestimmt schmerzhaft, ob der Stock nun aus PVC oder Holz oder sogar Eisen ist.

Gewalttäter gibt es – leider – auch auf Seiten der Polizei

Das möchte ich gar nicht ausschließen. Allerdings müsste der Polizist auch erst gar nicht vor Ort sein, wenn nicht ein bestimmter Teil der Mitmenschen in Deutschland und anderswo, von denen sich auffällig viele Samstag für Samstag in Fußballstadien treffen, ihre nicht vorhandene Kinderstube und fehlende soziale Kompetenz eindringlich unter Beweis stellen würden.

Der dritte und entscheidende Punkt jedoch: Dialog – MIT den Fans.

Als ob die Vereine nicht mit unglaublich viel Aufwand den Dialog mit den Fans betreiben würden. Wer sich über mangelnden Dialog beschwert, muss sich fragen lassen, ob er die Angebote der Vereine auch kennt und wahrnimmt bzw. sie, falls nicht vorhanden, einfordert.

Meines Erachtens leiden viele Stadionbesucher unter einem gestörten Verhältnis zum Phänomen Fußball und neigen zu einer gravierenden Fehleinschätzung des eigenen Einflusses und der damit gegebenen Mitspracherechte.

Der Erwerb eines Tickets ist mitnichten mit dem Erhalt eines Stimmrechts in Bezug auf den Verein in irgendeiner Form verbunden. Der Erwerb eines Tickets berechtigt zum Besuch eines Spiels. Vor zweitausend Jahren war mit dieser Art Zeitvertreib mitunter noch der Tod eines der Protagonisten verbunden. Heute sind wir, zumindest auf dem Platz, einen Schritt weiter. Es scheint aber so, als wäre der Fortschritt auf den Bereich im Innenraum beschränkt geblieben.

Es gibt keine höheren Rechte für den „mündigen Fan“. Es gibt keine Sonderregelungen für Leute, die Pyros geil finden. Es gibt keine Spezialfassung des Strafrechts für junge Männer, die in größeren Gruppen zu Fußballspielen gehen.

Es gibt aber Normen des normalen Miteinanders, die auch im Umfeld des Fußballs nicht außer Kraft gesetzt werden. Das sind Normen des guten Anstands und der Moral, die die allermeisten Menschen eher unbewusst befolgen, so dass sie sie im Einzelnen gar nicht benennen könnten. Wer diese Normen für sich für ungültig erklärt, wird eben bei der Mehrheit der Bevölkerung anecken.

Ich fühle mich durch das Strafrecht weder eingeschränkt noch unterdrückt. Ich fühle mich in meiner Freiheit gestärkt. Wer sich außer Stande sieht, sich den gängigen Normen des Umgangs miteinander zu fügen, der muss sich Konsequenzen für sein Leben überlegen. Keinesfalls jedoch sollte er der Meinung sein, sich anmaßen zu können, das Gesetz nach eigenem Gutdünken auslegen zu dürfen. Tut er das, so muss er aus gutem Grund mit der Wehrhaftigkeit des Staates rechnen, der durch seine Vertreter den gültigen Gesetzen Geltung verschafft.

Und was hat das alles mit Düsseldorf zu tun? Eine kleine Gruppe von „Herthafans“ hat in voller Kenntnis der Rechtslage und der den Verein drohenden Konsequenzen einen Teil der Normen des Strafrechts für ungültig bzw. für nicht anwendbar erklärt. Diese Leute haben dem Verein, für den sie ja nach eigener Aussage alles geben, massiv geschadet. Direkt lässt sich der Schaden an der Differenz der Einnahmen des ersten Heimspiels für die kommende Saison festmachen. Weitaus schlimmer wiegt aus meiner Sicht, dass die aufs Feld geworfenen brennenden Bengalos die Urteilsfindung des DFB bzgl. der Regelkonformität des zweiten Relegationsspiels signifikant beeinflusst haben dürften.

Da kann ich mit den Worten unseres Stadionsprechers nur sagen: „Vielen Dank, Herthafans.“


sunny1703
15. Juni 2012 um 11:32  |  91805

@Sir

Was für ein ausführlicher toller Beitrag! Mein Kompliment! 🙂

lg sunny


Sir Henry
15. Juni 2012 um 11:34  |  91806

@sunny

Wie? Und keinen Widerspruch?

Bin traurig. 🙁


Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 11:39  |  91807

@Sir

Eins rauf mit Mappe!
Kann mich dem nur anschließen!

Aber hier wurde ich stutzig:

„Gibt es in einem Block Ärger und müssen die Ordner rein, dann doch eher in der Ostkurve (oder bei den Gästen) als in Block 3.2. im Oberring.“

Kein Wunder, wenn dort Asterix und Obelix sitzen! 🙂


sunny1703
15. Juni 2012 um 11:42  |  91808

@Sir

Da sind bei dem Thema andere für zuständig. Das weißt Du aber auch!

Wenn Du allerdings einen Beitrag schreibst, bei dem Du nachzuweisen versuchst, dass unser Fußball so schön ist, weil Frau Merkel und ihre CDU die Vereins- und Verbandsoberen sind, könnte es sein, dass ich @Dans Kanonen raushole! 🙂

lg sunny


Freddie1
15. Juni 2012 um 11:42  |  91809

Wow, @sir! Kann ich uneingeschränkt zustimmen.
Kleine Ergänzung: dank der Hohlköpfe mit ihren Bengalos hatten wir nach dem Ausgleichstreffer in DüDorf eine Spielunterbrechung, die den psychologischen Vorteil wieder zunichte gemacht hatte. Die Rheinländer hatten dank der Schwachmaten wieder zeit sich zu sammeln.


Sir Henry
15. Juni 2012 um 11:44  |  91810

@sunny

Du solltest inzwischen erkannt haben, dass solche Äußerungen über Mutti von mir nicht zu erwarten sind. 😉


apollinaris
15. Juni 2012 um 12:08  |  91811

am 8. Juni schrieb ich dazu

Was allerdings installierte Videokameras in Stadien und anderen Orten sich wiederholender GEWALTTATEN damit zu tun haben, verstehe ich immer nicht? Wie ich gestern schon sagte: es muss eine vielschichtige Strategie gefahren werden: Fanprojekte sind unverzichtbar und haben ne Menge gebracht-aber die Fanprojekte selbst müssen auch geschützt werden,-vor jenen Gruppen, die sich nicht ansprechen lassen (wollen). Ohne Polizei und ohne kriminalistische Strategie geht da gar nichts. Die Verantwortlichkeit liegt im Profifussball da übrigens eindeutig (für mich) beim Verein und der DFL.
Um das mal etwas abgehoben zu formulieren: ein allzu laizistischer Staat, wird sich früher oder später von Innen her zerstören. Die staatliche Gewalthoheit ist für mich unantastbar. Dieser Staat muss allerdings kontrollierbar sein. Das ist gleichzeitig Grundvoraussetzung. Im Großen und Ganzen..und auch im Vergleich, leben wir da verhältnismäßig komfortabel.. 💡

******
Dem hätte ich nur noch hinzuzufügen, was @Sir schrieb.


Traumtänzer
15. Juni 2012 um 12:14  |  91812

Auch wenn’s jetzt etwas komisch klingen mag, @Sir Henry, auf meine etwas verkürzte Art und Weise hatte ich ja seinerzeit auch auf diesen einen Beitrag geantwortet. Hast das hier noch mal wirklich toll ausführlich dargestellt. Dem kann man sich nahezu uneingeschränkz anschließen. Insbesondere auch noch mal der Punkt „Dialog mit den Fans“. Man bekommt ja teilweise wirklich den Eindruck, dass „Dialog mit den Fans“ für die Fans NUR DANN ein wirklicher Dialog ist, wenn sie ihre Forderungen durchgesetzt bekommen. Stampf auf, mit dem Kinderfuß… Und genau: Aggressive Polizisten gäb’s im Stadion gar nicht, wenn sie überhaupt nicht erst vor Ort sein müsste. Warum sie mittlerweile zum festen Spieltags-Bestandteil geworden ist, darüber denkt auch kaum einer mehr nach. Am allerwenigstens wohl die, die sich über Gängelung durch die Polizei beschweren.

Desweiteren finde ich auch, dass sich alle Stadionbesucher wieder viel stärker bewusst werden sollten, was mit dem Kauf einer Eintrittskarte verbunden ist. Rechte und Pflichten. Im wesentlichen betrifft es die, unter den von dir genannten Kriterien, „angeschickerten Fans mit abgesenkter Hemmschwelle“. Aber auch alle anderen dürfen darüber nachdenken. Hilft manchmal, um auf die Sache wieder einen klareren Blick zu bekommen.


Better Energy
15. Juni 2012 um 12:26  |  91813

@Sir Henry // 15. Jun 2012 um 11:22

Ich gebe dir Recht, daß das Zünden von Böllern sowie das Werfen von Bengalos ein absolutes No-Go ist (und das sage ich als Nicht-Zündler!).

Andererseits wurde damals im Oly bei der Aufstiegsfeier von der Oberliga in die 2. Buli ebenfalls Bengalos gezündet. In der Presse wurde die Kurve für diese Stimmung gelobt.

Das Bengalos seit den 90er Usus waren, hat Turus sogar mit bildern sehr gut recherchiert–>> http://www.turus.net/sport/6853-pyrotechnik-anfang-der-90er-jahre-bengalos-silvesterbestaende-kaum-diskussionen.html

Die Diskussion um die Bengalos kam doch erst 2006 richtig auf, als das Abbrennen vor den Kurven verboten wurde. Erst dann wurde in den Blöcken gezündelt.

Und das Wichtigste: An den ganzen Bengalos in Stadien ist doch Berlin schuld, war doch bereits 1936 ein Flitzer mit einer Bengalo im Stadion 😉


15. Juni 2012 um 12:34  |  91814

@better: wenn ich den Sinn jetzt suchen soll: >wäre es nie zum Thema gemacht worden, gäbe es das Thema nicht?<
oder wie? und der Fackelläufer ? was hat der hier verloren?
bin verwirrt.


Better Energy
15. Juni 2012 um 12:34  |  91815

das war bei der Aufstiegsfeier in die 1. Buli 2 Jahre später gemäß meinen Bildern 🙂 sry


Better Energy
15. Juni 2012 um 12:40  |  91816

@apo

Du scheinst da einiges zu mißverstehen: Die Bengalos werden in letzter Zeit doch immer häufiger gezündet, je restriktiver der Kontrollausschuss antwortet. Das ist doch der Protest auf die Lüge des DFB hinsichtlich des Inhalts des Gutachtens zu der rechtlichen Lage der Pyrotechnik im Stadion.

Ein großer Teil der Bengalos ist eben auf den Abbruch der Gespräche zurückzuführen…


Sir Henry
15. Juni 2012 um 12:44  |  91817

@Better Energy

Danke für den Link.

Nun kann man mutmaßen, was zur Aufhebung des Laissez-faire geführt hat. Gab es eine Häufung von Verletzungen? Gab es eine Häufung von Beschwerden? Gab es andere Gründe?

Fakt aber ist, dass nach bestehender Gesetzeslage Bengalos in Deutschland eben nicht abgebrannt werden dürfen.

Und ich unterstelle (wobei ich mich auf dünnes Eis bewege, zugegeben), dass der gemeine Bengalozündler das Ding eben spontan und nach eigenem Gutdünken abbrennen möchte und nicht organisiert. In der Hand halten, das ist doch die Krönung. @Freddie hatte mir von seiner Begegnung mit einem Nachwuchsultra in Düsseldorf erzählt. Aufschlussreif.


Better Energy
15. Juni 2012 um 12:44  |  91818

@Traumtänzer // 15. Jun 2012 um 12:14

Wenn du dir vorher die Spielstättenordnung angesehen hättest, dann wüsstest du, daß ein Stadion für die Ligen eine Polizeistation haben MUSS. Daher ist es abwegig zu denken, daß keine Polizei vor Ort je sein kann.


Sir Henry
15. Juni 2012 um 12:47  |  91819

@apo

Mönsch, der Fackelläufer war ein Witz. Und der war nicht mal schlecht, wie ich finde. 😉


Sir Henry
15. Juni 2012 um 12:52  |  91820

@Better Energy und Polizeistation im Stadion

Galt das auch schon für die Plumpe? Will sagen, dass diese Regelung doch nicht zeitgleich mit dem modernen Fußball eingeführt wurde sondern eher mit den verbundenen Auswirkungen.

Zudem halte ich eine Polizeistation an Orten, wo sich fünfzigtausend Leute aufhalten, für sinnvoll. Zankereien gibt es immer. Aber dass diese Station nun nicht mehr mit nur einem oder zwei Beamten sondern mit wesentlich mehr bestückt werden muss, ist doch eine Reaktion auf die Ausschreitungen, die seit einigen Jahrzehnten wie unausweichlich zum Fußball dazuzugehören scheinen.


15. Juni 2012 um 12:56  |  91821

Unabhängig von Deinem Plädoyer pro Regeln, Recht und Ordnung – es ist selten, dass sich jemand die Mühe macht, einem anderen Beitrag (dem von @Retag) derart viel Aufmerksamkeit zu widmen.

Es wertet den Inhalt Deines Kommentars weiter auf.


15. Juni 2012 um 13:02  |  91822

ach Mönsch, @Sir: ich hatte den Witz verstanden, finde ihn aber nicht so lustig wie Du- capice?


sunny1703
15. Juni 2012 um 13:13  |  91823

Bevor wir nach dem Staat rufen,müssen wir uns erstmal bewusst machen, dass diese Leute keine Fans sind, sondern Leute die den Fußball als Mittel zum Zweck nehmen. Dabei wird die Gefährdung von Kindern,Frauen, Behinderten und allen anderen friedlichen Zuschauern BEWUSST in Kauf genommen.

Das sind keine Fans, dieses Wort für diese Leute zu benutzen ist eine Beleidigung für die Riesenmasse an friedlichen Fans. Wir müssen diese Leute ausgrenzen, wir müssen ihnen klar machen, dass sie mit uns nichts zu tun haben und dass sie ihrem pyromanischen Trieben woanders nachkommen sollen.Und wenn sie es dann weiter tun, müssen sie von anderen Fans angezeigt werden, denn sie sind doch in der Regel bekannt.

Wer aber versucht, den DFB, den Staat oder einen umgefallenen Sack Reis in China für diese Taten in Mitverantwortung zu ziehen, gibt denjenigen noch ein Argument für weitere Taten. Gespräche mit solchen Gruppen gibt es doch schon seit Jahrzehnten, geholfen hat es so gut wie nichts.

lg sunny


papazephyr
15. Juni 2012 um 13:33  |  91824

Danke @Sir Henry für den Beitrag!


Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 13:33  |  91825

@better

„Ein großer Teil der Bengalos ist eben auf den Abbruch der Gespräche zurückzuführen…“

Ach so, weil man Gespräche abbricht, rechtfertigt das den größer werdenen Einsatz von Pyro?

Schöne Trotzreaktion eines bockigen Kindes, wie ich finde. Ironie aus.

Ganz nach dem Motto „Verbotene Früchte schmecken süß“…


elaine
15. Juni 2012 um 13:43  |  91826

@better

da 84% der Stadionbesucher gegen Pyro im Stadion sind brauchen die Gespr


elaine
15. Juni 2012 um 13:44  |  91827

Gespräche nicht fort gesetzt werden.
Die Mehrheit ist doch dagegen und das eindeutig


Dan
15. Juni 2012 um 13:44  |  91828

@sir
Aber vor 2000 Jahren hätten es dann mehr eigene Nachwuchskräfte in die Arena geschafft. 😉

Ansonsten sehr ausführliche lesenswerte Analyse von „gesundem Menschenverstand und guter Kinderstube“.

Aber es heisst sinngemäß nicht umsonst:“Zwei Whiskey und zwei Millionen Jahre Evolution sind im Arsch.“


hurdiegerdie
15. Juni 2012 um 14:01  |  91829

Schöner analytischer Beitrag @Sir, aber was sind denn jetzt deine Folgerungen daraus.
Weniger Fandialog, mehr Polizei? Schärfere Strafen gegen die einzelnen Idioten?

Ich weiss, dass das oft nicht einfach ist und finde deinen Beitrag klasse. Aber mir fehlen die Schlussfolgerungen daraus (nicht böse gemeint).

So komme jetzt in Schiphol an, mal sehen ob die da kostenloses Internet haben, wie in ihren Zügen.

Ansonsten bis denn denn


Sir Henry
15. Juni 2012 um 14:06  |  91830

@hurdie

Hast recht, die Schlußfolgerungen fehlen. Endlich fragt mal einer.

Einfach EUR 25,98 plus MwSt. an mein nigerianisches Konto überweisen und ich sende Dir den zweiten Teil der Analyse zu. 😉

Nee, im Ernst, der zweite Teil kommt noch.


Freddie1
15. Juni 2012 um 15:12  |  91831

Oh @sir.

sein Name ist Hänger, Cliff Hänger.
😉


Freddie1
15. Juni 2012 um 15:19  |  91832

Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 15:27  |  91833

Sir Henry
15. Juni 2012 um 15:38  |  91834

@freddie

Ach, der Herr Jahn. 😉


hurdiegerdie
15. Juni 2012 um 15:41  |  91835

Nö, Exil-S, ich würde mich doch nie als Monsieur ausgeben (ausser bei unserem Filmprojekt). Aber der TSP schreibt manchmal von mir ab 🙂


Blauer Montag
15. Juni 2012 um 15:47  |  91836

Cliff Hänger + Manneken Piss,
mehr fällt mir zum Thema „Bengalos im Stadion“ nicht ein. 🙁

Ich wünsche allen ein blauweißes Sommerwochenende.


Sir Henry
15. Juni 2012 um 15:52  |  91837

@Raffael

Bei aller Einsicht in wirtschaftliche und sportliche Notwendigkeit und unter voller Kenntnis der Normalität innerhalb des Profifußballs: an dem Tag, an dem Raffael den Verein verlässt, geht ein Stück Seele verloren.


apollinaris
15. Juni 2012 um 16:06  |  91838

ob es ein Stück Seele ist, weiss ich nicht -aber fussballerisch verliesse uns dann endgültig die Erstklassigkeit; sogar nur der Hauch oder die Idee davon. Für Raffa wäre es vielleicht dann doch noch der Durchbruch; allerdings sollte er (dafür)weder nach Italien oder gar die Ukraine, sondern in Deutschland bleiben. Das wäre meine Ferndiagnose 😀
Hertha hat keine Wahl und für Raffa wäre es richtig. Neben einem mental starken Mittelfelder, kann er Großes leisten. Allerdings muss er dringend einen Schritt nach „draussen“ tun, in zweierlei Hinsicht eben.
In Berlin würde er immer das Gleiche spielen (müssen).


apollinaris
15. Juni 2012 um 16:07  |  91839

P.S. er muss in einen Verein wechseln, in dem es zwei, drei seines Kalibers und drüber gibt..sonst bleibt er (weiter) stehen.


hurdiegerdie
15. Juni 2012 um 16:33  |  91840

Ich glaube nicht, dass Raffa irgendwas Mentales braucht. Er braucht nur Mitspieler, damit seine Alleingänge nicht die letzte Hoffnung /der letzte Ausweg sind sind.

Wenn man gesehen hat, wie er sich gegen den Abstieg gestemmt hat, dann geht da ein „echter Herthaner“. Seufz.

Dann haben wir noch Ramos und vielleicht mal wieder Lustenberger und dann wirklich die letzten Favre-Spieler, die Geld bringen könnten verscherbelt (ui jetzt kommt @dan und zeigt mir, dass noch ein paar andere Favre -Spieler da sind 😉 ).

Die Spieler danach waren ja mehr hire and fire. (Ja, Ja Lasogga und Kraft).


Better Energy
15. Juni 2012 um 17:20  |  91841

hier wird nach Maßnahmen bezüglich Law & Order gefordert, die selbst den Leuten vor 1945 noch nicht einmal eingefallen sind. Es wird Zeit, dass sich einige einmal zurücknehmen und zuerst denken, bevor sie posten.

Bengalos gibt in deutschen Stadien seit mehr 25 Jahren, die Ultras erst seit 10 Jahren. Trotzdem sollen es die Ultras sein, die Bengalos eingeführt haben? Können die Protagonisten dieser Behauptung (auch wenn sie öffentlich-rechtlich sind) noch denken oder können sie die einfachste Verfahren der Subtraktion nicht?


Better Energy
15. Juni 2012 um 17:26  |  91842

Und ich möchte bei Allem noch etwas darauf satteln:

Haben nicht immer bestimmte konserative Kreise gefordert, daß Demonstrationen nur in Stadien stattfinden sollen, weil sie sonst stören? Nun wird mittels Bengalos in den Stadien demonstriert und nun ist es den Verfassungsfeinden auch nicht recht. Sie versuchen es sogar mit aller Gewalt zu verhindern.

Jetzt wird in den Stadien für Meinungsfreiheit demonstriert und nun wollen diese Verfassungsfeinde dies natürlich auch unterbinden. Was ist dann diese Verfassung, genannt Grundgesetz, noch wert?


Sir Henry
15. Juni 2012 um 17:32  |  91843

@Better

Wo genau werden hier Maßnahmen gefordert? So weit sind wir ja noch gar nicht.

(Den Satz mit der Jahreszahl verbuchen wir einfach mal als Dein heutiges Streichresultat und machen weiter.)

Zum zweiten Absatz: niemand behauptet, dass Ultras die Bengalos eingeführt hätten. Es hat sogar niemand behauptet, dass ausschließlich Ultras die Bengalos einsetzen. Und die Situation von vor 25 Jahren ist für die Bewertung der heutigen Diskussion völlig irrelevant.

Fakt ist, dass HEUTE Bengalos verboten sind UND (anders als vor 25 Jahren) deren Einsatz verfolgt wird. Der Verein muss mit Konsequenzen rechnen und wird bestraft. Wieso will es nicht in die Köpfe der Zündler rein, dass man ZUNÄCHST das Gesetz ändern muss um DANACH die Pyroshow starten zu können. Wer Bengalos zündet, schadet dem Verein, das ist doch nicht so schwer zu verstehen.

Außerdem setzt der Zündler voraus, dass das restliche Publikum diese Art der Lichtershow auch goutiert. Ist das so?


sunny1703
15. Juni 2012 um 17:48  |  91844

Wer meint, das Eintreten für den Schutz von Frauen, Kindern und anderen Stadionbesuchern hätte was mit nationalsozialistischem Gedankengut zu tun, hat schlichtweg sich selbst disqualifiziert.
Es ist eine Schande die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in eine Ecke mit den „Verfolgten“ von Bengalozündern oder Ultras zu stellen.

Ich bin nicht für Zensur ,aber eins weiß ich, selbst der konservative Axel Springer würde sich für diesen Beitrag im Grab umdrehen und Kot..!

Da ist ja jeder Beitrag von @fechibaby eine literarische Wohltat!

lg sunny


Exil-Schorfheider
15. Juni 2012 um 17:57  |  91845

Better Energy // 15. Jun 2012 um 17:20

„hier wird nach Maßnahmen bezüglich Law & Order gefordert, die selbst den Leuten vor 1945 noch nicht einmal eingefallen sind. “

Das ist wohl nicht Dein Ernst, oder!?

Danke an @Sir & @sunny für die richtigen Antworten darauf, weil es mir gerade ein wenig die Sprache verschlägt, weil gleich wieder „die braune Suppe“ raus geholt wird…


ft
15. Juni 2012 um 18:07  |  91846

Irre.
Regen führt zur Spielunterbrechung in der Ukraine nach ner gefühlten Minute.


kraule
15. Juni 2012 um 18:28  |  91848

So hätte ich ihn mir öfter gewünscht,
vom Gesichtsausdruck her.
Meistens hat er ja geguckt
wie ein kackendes Reh 😉
http://www.fussballtransfers.com/bilder/a/raffael-kann-sich-ueber-mangelnde-angebote-nicht-beklagen_28411.jpg


S.C. aus B. in Tmphf.
15. Juni 2012 um 18:46  |  91853

@kraule:
Das mit dem „kackendem Reh“ musst Du mal in Deinem anderen,gerne besuchten Blog bringen.Dann wäre da sofort mehr los.

Köstlich ! 🙂


pax.klm
15. Juni 2012 um 20:03  |  91859

Bin gerade rein und sehe die Ausführungen derer die hier eine heile Welt wünschen! Mit einer vehemenz wird hier argumentiert…, da geht ja echt die Post ab.
Den Beitrag den Better Energy von turusnet per link reingestellt hat, den habe ich gelesen. Ihr auch?
Finde darin einiges an Gedanken denen ich voll zustimme!
Und auch das „Abbügeln“ von BE finde ich schon etwas merkwürdig…
Schon vor ein paar wochen überlegte ich, ob es nicht ein Kompromiß wäre die Pyro in bestimmten Bereichen der Stadien zuzulassen, unter der Prämisse dass dort in diesem Block niemand Rechtsansprüche wegen Gesundheitsgefährdung geltend machen dürfte!?
Und zu einigen Gedanken meine „Gegengedanken“, @BE schreibt:
Die Diskussion um die Bengalos kam doch erst 2006 richtig auf, als das Abbrennen vor den Kurven verboten wurde. Erst dann wurde in den Blöcken gezündelt.

Ja dieser Ansatz verdient eine entsprechende
Beachtung…
Drehen wir die Argumentation doch einmal um. Nicht jeder Ultra macht Randale und nicht jeder Fankurvengänger schmeißt einen Böller. Aber wenn ein Bengalo gezündet wird, dann IMMER aus der jeweiligen Fankurve, NIE aus dem Familienblock. Gibt es in einem Block Ärger und müssen die Ordner rein, dann doch eher in der Ostkurve (oder bei den Gästen) als in Block 3.2. im Oberring.

Und die Situation von vor 25 Jahren ist für die Bewertung der heutigen Diskussion völlig irrelevant.
Antwort: Ist sie nicht! Denn eine Entwicklung kann nicht ohne Betrachtung der historischen Entwicklung beurteilt werden, und die Frage drängt sich auf, Why sind Dinge verboten?
Welche Interessen nwerden von den einzelnen Parteien vertreten?

Der Sir:
Das Strafrecht gilt für alle Bürger gleichermaßen, nicht für die einen mehr als für die anderen. Es gibt auch keine Streichparagraphen bei Nichtgefallen.

Antwort, das ist sicher richtig! Aber hätte es nicht in der DDR viele Menschen gegeben die sich unter bewußter Eigengefaehrdung dagegen „werten“, gäbe es sicher die DDR noch. Diese Menschen verstießen gegen dort gültiges Recht.
Oder?
Wieviele Menschen blockierten damals mit Sitzblockaden Kasernen im Kampf gegen PershingII, wieviele wurden im Kampf gegen Kernkraft kriminalisiert!? Und es geht weiter…
Eher kleine Gemeinden von Gegnern setzten nach und nach Zeichen und aus kleinen Quellen wurden große Ströme –> Nutzung der Kernkraft
zu friedlichen Zwecken und dem Verhältnis Befürworter und Gegner…
Und weil das so zeigen kann wie sich etwas entwickelt libe @elaine
stimmt es nicht, dass gesagt werden kann 84% sind dagegen, das reicht…
da 84% der Stadionbesucher gegen Pyro im Stadion sind brauchen die
Gespräche nicht fort gesetzt werden.
Die Mehrheit ist doch dagegen und das eindeutig

Bitte nicht falsch verstehen : Ich bin auch gegen die Pyro in den Stadien,
Better Energy stellt sich aber auch als jemand hin der sagt, ich mache das nicht!
Also warum keine Diskussion mit ihm…

Dass Polizisten von den „Regierenden“ gerne auch mal mißbraucht werden, das sollte sich auch schon rumgesprochen haben.
Anekdote, vor über 30 Jahren berichtete ein Freund der bei der Berliner Polizei war (ist?), von einer Praxis damals (heute?) , dass zu Demos überwiegend „fertige“ Einsatzbereitschaften eingesetzt wurden, also schoben die jungen Kerle im Vorfeld entsprechende Schichten mit vielen Überstunden und wenig Schlaf, damit sie ein wenig „gefrusteter“ am WE bei den Einsätzen
(die zusätzlich zum „normalen“ Dienst geschoben wurden) auftraten, dh agressiver!
Ein Schelm der Böses dabei denkt!
Mache jetzt Schluß bin eh noch krank und will nur noch ins Bett ! Tschau…


apollinaris
15. Juni 2012 um 20:10  |  91861

@better: zeig mal irgendeinen Beleg. Keiner, wirklich keiner deiner Sätze trifft auf die heutigen Beiträge zu. Das nenne ich mal ne schlechte Trefferquote: bei drei Angriffen, keinen Treffer gelandet, nur das zweite unpassende Geschichtsdatum des heutigen Tages benutzt.


apollinaris
15. Juni 2012 um 20:19  |  91862

@pax: jetzt fängst du auch noch an, fette Birnen mit mageren Äpfeln zu vergleichen?? Geht´s noch, die hoch politisch motivierten Demos ( die aber auch mißbraucht wurden), mit Leuten zu vergleichen, die noch nicht mal am Fussball gesteigertes Interesse haben??
Natürlich gibt es (dokumentierte und nicht dokumentierte )Übergriffe von Polizisten, auch unter denen gibt es aggressives Pack und/oder überforderte Jungspunds- aber bitte nicht alles miteinander verwursten und verquirrlen. Das ist für mich keine ernsthafte Diskussionsbasis.
Dieser blog taugt wirklich nur für reine Fussballthemen, bitte, lasst es uns dabei bewenden, ansonsten wird es bald nur noch gereizte Dialoge, Monologe geben.


dieter
15. Juni 2012 um 20:50  |  91865

@Sir Henry // 15. Jun 2012 um 11:22

Meine Hochachtung für diesen Beitrag sowohl was die Qualität als auch die Quantität anbelangt.

Ich wusste gar nicht, dass du meine Gedanken lesen kannst. 😉

@All die es betrifft

Finde es erbärmlich und beschämend zugleich, dass hier nunmehr zum wiederholten Male in einer Diskussion das Totschlagargument der Nazi-Keule geschwungen wird.
Wer das tut hat offensichtlich keine anderen Argumente mehr.


pax.klm
15. Juni 2012 um 21:13  |  91870

@apo,klar ich habe Hunger und reagiere im Kreuz auf Äpfel…, dann also doch Birnen!
Ich schrieb ja, dass ich den Pyro „Wahnsinn“ nicht gut finde, nur so wie hier jemandes Meinung abgebürstet wird, das geht halt auch nicht. Better Energy bringt schon einige interessante Gedanken, aber sie nur abzubürsten , das ist halt nicht mein Ding!
Und warum sollte man im Stadion Mehrhaltsverhältnisse unwidersprochen hinnehmen, wenn dies in der Politik ganz anders praktiziert wird und praktiziert werden muß.
Darum der Vergleich zu hoch politischen Dingen, auch wenn ich diese PyroGeschichte nicht tatsächlich auf solch ein Niveau heben möchte!
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass unsere Gesellschaft einen gefährlichen Weg eingeschlagen hat. Alles soll „light“ sein, ungefährlich, Spaß ja aber ohne Risiko,
ich behaupte SO geht es nicht! Wir verkennen dass allein mit immer mehr Gesetzen und Verordnungen die Menschen eben nicht leichter zu „steuern“ sind, solange die Menschen nicht befähigt werrden Grundsätze zu leben*.
Es gibt wohl wenig Länder in denen es so eine Gestzesvielfalt mit teils abstrusen Auslegungen gibt wie bei uns!
Jeder will überall und jederzeit abgesichert sein,
dafür brauchen wir dann wirklich noch mehr Verordnungen, Ausführungsvorschriften oder Gesetze? Jeder Versuch bei uns etwas zu ändern, zu vereinfachen ist bisher kläglich gescheitert!

Und dann bin ich da auch bei der Geschichte mit dem Platzsturm!
Was halten sich Unwahrheiten lange…
habe damals per Standbildern die Zahl der Platzstürmer versucht zu ermitteln, es waren zwischen 80 und 100! Keine 150 wie immer und immer wieder geschrieben wird.
Diese PlastikSteckRohre (Hohlrohre) waren nicht im mindesten geeignet jemand zu verletzen (außer kleinsten Kindern), dies immer und immer wieder so darzustellen als wären dies Eisenstangen oder Holzlatten gewesen ist schon gelinde gesagt perfiede!
Nicht dass ich diesen Platzsturm als sinnvoll sehe oder tatsächlich gerechtfertigt, so wurde und wird er instrumentalisiert! Und wir alle machen mit und lassen uns das gefallen…?
Nicht den Sturm gutheißen, aber die ständigen Falschaussagen dazu eben auch nicht!

* Denk bitte an das Beispiel mit dem Radfahrer, bei Dir am Turm,
was nützen Verbote auf dem Gehweg zu fahren, macht das Sinn da wo niemand läuft? Nein, aber Rücksichtslos durch eine „Strassenkneipe zu brettern ist wieder was ganz anderes. Unterscheidungsvermögen und Grundsätze (wie
andere nicht zu gefährden …) und eine Erziehung zur Rücksichtnahme würden Konflikte eigentlich entschärfen, oder?


apollinaris
15. Juni 2012 um 21:14  |  91871

ich glaube, die Mehrzal vom Jungspund ist Jungspund(e) ..?


apollinaris
15. Juni 2012 um 21:25  |  91874

@pax: mal unabhängig davon: es ist ja noch nicht mal verboten, dort auf dem Gehweg zu fahren, es ist ja offiziell ne Spielstrasse; nur macht es wenig Sinn, dort auf sein Recht zu bestehen..wenn andere gefährdet sind.-Andersherum sähe ich eher ne Pralelle. Zu dem Bengaloszeugs sage ich mal nichts, weil mir die Arguemnete schon längst ausgetauscht erscheinen, ist ja auch im TV schon ellenlang dokumentiert gewesen, durchaus seriös. Ich finde auch nicht, dass jedes pro-Argument für die Tonne ist-aber meine Haltung dazu ist eben schon lange gefallen-und manchmal nervt eben auch der Jargon. Man kann gerne um politische Mehrheiten kämpfen, -wenn der Kampf gekämpft ist, und die Würfel gefallen, sollte man aber auch Ruhe geben können.- Ich bin der erste, der sich für bürgerliche „Regelverstöße“ einsetzt-aber ganz sicher nicht, wenn es um „Bengalos in bestimmten Stadionzonen „geht- das sehr wichtige anarchiche Korrektiv hebe ich mir für sehr wichtige, existentielle Ungerechtigkeiten auf, ansonsten würde es beliebig und letztlich formlose Anarchie 😉 Dafür bin ich zu alt geworden, um das jut zu finden..oder auch nur unterstützenswert,,


kraule
15. Juni 2012 um 22:15  |  91876

@S.C. aus B. in Tmphf

Ne, lieber nicht.
Hier genießt der Gentleman und
manchmal auch die Lady und schweigt.
Im H-Team Blog tummeln sich
zu 90% BZ-Leser. :mrgreen:


hurdiegerdie
16. Juni 2012 um 0:35  |  91882

Tja,
ich finde Vergleiche mit dem Natiobalsozialismus immer blöd. Ich finde das gefährliches Pyro nichts im Stadion zu suchen hat, Wunderkerzen sind ok. Aber – und da bin ich bei Pax und vielleicht Better Energie – reines Law and Order hat nie funktioniert.

Ich bin gespannt auf @Sirs Vorschläge. Ich hatte ja in der Ursprungsdiskussion mal Links von Leuten reingestellt, die sich beruflich mit dem Thema auseinandersetzen.

Ich glaube, ich bin wieder mal am ehesten bei @apolinaris. Es braucht einen Methodenmix.

Nimm die schlimmsten raus, mit klaren Ansagen, aber stärke dabei auch die inneren Prozesse bei den Fans.

Und auch wenn es keiner hören will: Bei der Polizei gibt es nicht nur Freunde und Helfer und das habe ich am eigenen Leib erlebt.


sunny1703
16. Juni 2012 um 16:04  |  91903

@hurdie

Hier werden doch aber zwei Dinge vollständig vermischt. Demos, da haben wir beide genug Polizei erlebt,die unverhältnismäßig reagiert haben,aber ich wusste auch wer von den Demonstarnten welche Taktik wo angewendet hat, um die Polizei zum reagieren zu zwingen. Und wo vorher Pflastersteine lagen und/oder gesammelt wurden.

Hier geht es darum ein paar Idioten ihre pyromanischen Wahn austoben zu lassen. Sorry, damit gefährden sie alle anderen die im Stadion sitzen mit und zwar völlig bewusst.
Wenn dieser Schwachsinn im Stadion Realität wird, haben wir demnächst italienische Verhältnisse mit immer leereren Stadien.

Law und order nämlich eine nicht mehr hinnehmbare Form von Gewalt geht nur von einer Seite aus, von denen die das Spiel Fußball und uns die mit diesem unfug nichts am Hut kaputt machen wollen.

Meine Güte, Gespräche mit so genannten Fangruppen die außerhalb der Stadionnorm sich bewegen,sei es durch Prügeleien ,sonstige Gewalt oider durch Gefährdung von Mitmenschen durch Pyrowaffen laufen doch schon seit Jahrzehnten und immer wieder haben irgendwelche schlauen Wissenschaftler sich hingestellt und geglaubt die Weisheit für eine Deeskalation gefunden zu haben. Doch was hat das alles gebracht: Null ,komma nichts. Ich möchte auch keine Hundertschaften von Polizei vor oder in meinem Block haben, ich möchte sie auch nicht eingreifen sehen, eben genau w eil ich aus der Erfahrung aus früheren Zeiten weiß, dass dann auch Unschuldige vom Einsatz mit betroffen werden.

Aber ich bin nun mal nicht so naiv zu glauben ,dass keine odnungshüter im stadion in irgendeiner Weise diese Typen von dem abhalten wird, was sie da tun.

@pax, sorry,aber Deine Solidarisierung mit diesen Leuten,die wenn sie poliisch sind aus einer ganz anderen Ecke kommen als Du finde ich schon sehr erstaunlich, gerade nach deinem Beitrag contra Nationalismus den ich nachvollziehen konnte von vor ein paar tagen.

Und sorry @apollinaris, ohne Politik wird es bei so einer Diskussion nicht gehen. Schon lange nicht,wenn jemand meint, alle die für Polizeieinsätze bei Bengalos sind seien schlimmer als die Nazis.

Und @hurdie,

Wenn Du die Diskussion richtig gelesen hast, es sind schon diverse Vorschläge zur Eindämmung dieser Problematik gemacht worden.

lg sunny


pax.klm
16. Juni 2012 um 18:16  |  91919

@sunny, Ich muß Dir den Vorwurf machen, dass Du meine Kommentare nicht richtig gelesen hast, sonst kämst Du sicher nicht auf die Idee mir zu „unterstellen“ ich würde mich mit den „Chaoten“
und „Pyromanen“ solidarisieren,
aber eine Auseinandersetzung dieser Thematik mit ggf sinnvollen Lösungswegen oder wenigstens Ansätzen, JA das erwarte ich und das erwarte ich gerade von Menschen die sich als Demokraten bezeichnen,
und nicht das Abwürgen anderer Meinungen weil vielleicht die Mehrheit gegen etwas ist…
Wenn 84% gegen etwas sind, sind evtl 16% für etwas, mit unserer 5% Hürde wären die demokratisch gar in Parlamenten „salonfähig“!
Bin etwas darüber schockiert wie Menschen die ich als Demokraten erachte handeln als ob das nur güldet wenn die eigenen Meinungen und Interessen vertreten werden!
Sozusagen eine Art von Egoismus…
Ich bin (inzwischen) für einen ganz anderen Umgang miteinander, bin für Verständnis und Ausgleich zum Nutzen aller, für eine Art der Kommunikation bei der der „Verlierer“ nicht „gedemütigt“ wird und sich auch nicht „schlecht“ fühlen muß!!
Und die These dass Versuche mit Fangruppierungen nichts gebracht hätten ist nicht signifikant.
Antithese: Durch den gesprächsbereiten Umgang mit „gewaltbereiten“ Personen und Gruppen ist sehr viel Gewalt verhindert worden.

Was nicht heißt inkonsequent zu sein.

Zur Erinnerung:

Bitte nicht falsch verstehen : Ich bin auch gegen die Pyro in den Stadien,
Better Energy stellt sich aber auch als jemand hin der sagt, ich mache das nicht!
Also warum keine Diskussion mit ihm…

Nicht den Sturm gutheißen, aber die ständigen Falschaussagen dazu eben auch nicht!

Also wo bitte solidarisiere ich mich?


sunny1703
16. Juni 2012 um 19:05  |  91924

Sorry @pax, ich kann Deiner Logik dennoch weiterhin nicht folgen. Vor einigen tagen stellst Du Dich richtigerweise hin und machst wirklich sinnvolle Gedankengänge zum Thema Nationalismus , auch im Fußball. Dass diese gruppen besonders unter denen vertreten sind, um die wir uns hier streiten sei mal dahin gestellt.

Doch was soll eine Argumentation, erst als Bengalos verboten worden sind, wurden sie richtig aktiv. Haben wir es mit Kindern zu tun oder mit Jugendlichen ,die es reizt das gegenteil von dem zu machen, was ihnen auferlegt wird!?

Wenn wir Straftaten, ich nenne sie mal jetzt so immer wieder für verhnadlungswürdig halten, weil sie danach zunehmen , na dann gute Nacht, Rechtsstaat.
Als @elaine von 84% Ablehnung geschrieben hat, die solche Pyrowaffen im Stadion ablehnen, hat sie so vermute ich willkürlich eine Zahl gewählt, sie liegt vermutlich deutlich höher, denn wer außer denen,die daran Vergnügen finden, ist denn dafür. Irgendwo hat der Rechtsstaat seine Grenzen,wenn es um die Toleranz mit Anderstätigen und nicht andersdenkenden geht.

Ich habe kein Problem damit mich mit @better auseinanderzusetzen. Ich mach es ja auch mit @fechibaby. Nur hat @better etwas gemacht, dass fechi,dessen Meinung von dir ja auch nur angegriffen wird, eins niemals getan hat. @fechi beleidigt niemanden von uns persönlich. Jemand aber der meint , weil jemand gegen Bengalos sei und dafür auch Polizeieinsätze fordert, ist schlimmmer in seinen Forderungen als die Nazis es damals waren, beleidigt auf das Übelste. Jeder,ich Du ,jeder kann mal daneben liegen, aber wegen Bengalos ablehnen, hier die Menschen derart anzumachen ist allerunterste Schublade.

Ich denke aber,da wir uns ja schon sehr lange kennen, werden das mal lieber in Ruhe bei einem Treffen im Turm bereden. Vermutlich liegen wir näher beieinander als es jetzt wirkt!

lg sunny


pax.klm
17. Juni 2012 um 0:44  |  91973

Na wir nähern uns immer mehr an. Wird aber erst Anfang August wieder möglich sein, aber schaun wir mal!
Grüße vom Rand Berlins!
PAX

Anzeige