Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) -Beim ersten Test in dieser Saison hat sich Abu Bakarr Kargbo (19) so präsentiert, wie bereits in der vergangenen Saison: sehr unauffällig. Der U-20-Nationalspieler hat im Männerbereich bisher nicht nachweisen könnnen, dass er sich dort durchsetzen kann, so zu beobachten beim 3:0 von Hertha am Freitag gegen den Berliner SC.  Insofern ist die Pressemitteilung, die Hertha BSC soeben veröffentlicht, keine Überraschung, die Begründung dagegen schon. So heißt der Text:

Hertha BSC und Abu Bakarr Kargbo trennen sich. Nachdem der Offensivspieler ein für die Zweite Liga angepasstes Vertragsabgebot des Vereins nicht akzeptierte, wird er nun mit sofortiger Wirkung den Verein verlassen.

Mal unter uns: Kürzer und knapper kann man einen Spieler nicht verabschieden. Kargbo hatte im Juli 2011 einen Profi-Vertrag bis 2015 unterschrieben.  Er hat jedoch in der vergangenen Bundesliga-Saison keine Rolle im Profikader gespielt. Rein  juristisch betrachtet ist es das gute Recht eines Profis, Änderungen in seinem Kontrakt nicht zuzustimmen. Doch wenn erfahrene Spieler wie Roman Hubnik, Maik Franz oder Peter Niemeyer einer Umgestaltung zustimmen, hätte Kargbo darüber nachdenken können, ob es nicht auch für ihn Sinn gemacht hätte, die Chance in der Zweiten Liga anzugehen.

Er hat sich anders entschieden. Nachdem Kargbo bei Hertha so gar nicht ins Rollen gekommen war, macht er vielleicht auf seiner nächsten Karrierestationen einen Entwicklungssprung. Allerdings muss Kargbo sich fragen:  Für welchen Arbeitgeber hat er sich in den vergangenen beiden Jahren empfohlen?

Wieviel Youngster schaffen den Durchbruch?

Ihr habt das Thema mit den Talenten bereits angesprochen. Ob John Brooks, Marco Djuricin, Fabian Holland, Alfredo Morales,  Hany Mukhtar,  Sebastian Neumann, Fanol Perdedaj, Nico Schulz,  Philip Sprint – Trainer Jos Luhukay hat sie ausdrücklich ermuntert, Gas zu geben und sich anzubieten.  Oder, wie Manager Michael Preetz es sagt: „Die Tür steht offen, aber durchgehen müssen die Talente selbst.“  Das gilt übrigens auch für die „Rückkehrer“ Daniel Beichler,  Marvin Knoll und Shervin Radjabali-Fardi.

Im Profifußball gibt es nicht den Mechanismus, dass automatisch jeder mal an die Reihe kommt, und in mehreren Punktspielen die Chance bekommt, sich zu beweisen. Der Konkurrenzkampf beginnt im Training. Junge Spieler rücken nicht deshalb in die Startformation, weil Ältere schwach spielen. Der Nachwuchs ist nur dann an der Reihe, wenn er im Training zeigt: Ich bin besser als der Konkurrent.

Wie bewertet Ihr die Trennung von Kargbo? Ich meine, in diesem Fall ist das eine sinnvolle Entwicklung. Wem aus dem Hertha-Nachwuchs traut Ihr zu, dass er regelmäßig in der Zweiten Liga helfen kann?  Und was sollte Hertha mit jenen Talenten  machen, denen keine tragende Rolle in der anstehenden Saison zugetraut wird – ausleihen, verkaufen, mit durchziehen?

Den Weggang von Abu Bakarr Kargbo finde ich . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Von den zwölf Hertha-Talenten werden 2012/13 regelmäßig spielen . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

102
Kommentare

megman18
30. Juni 2012 um 14:56  |  93747

erster ?


jap_de_mos
30. Juni 2012 um 14:57  |  93748

Ui, das haut mich echt um.
Ging’s da echt ums Geld?! Wäre dumm in dem Alter (zumal bei Hertha ja PML noch ne Weile ausfällt und damit Raum ist, sich zu empfehlen).
Allerdings weiß man ja nun nicht, wie stark das Angebot reduziert war usw.
Finde das ganze dennoch „enttäuschend“.


megman18
30. Juni 2012 um 14:59  |  93749

ich glaube sein gehen ist für beide das Beste, denn der Bringer war er nicht …. somit noch mehr Bedarf im Sturm ?


Norman
30. Juni 2012 um 15:00  |  93750

Den Abgang von Abu Bakarr karbo finde ich sinnvoll für den Spieler und für Hertha.
Er stand vergangene Saison nur 1x im kader der Profis gegen Bremen und in der U23 spielte er auch nicht regelmäßig und wenn dann auch nur mit mäßigem Erfolg. Ich habe ihn zwar noch nie spielen sehen, denoch denke ich, dass sein Abgang sinnvoll ist. Halte/hielt ihn auch nicht für den Topstürmer bzw. als Nachwuchstalent.


Slaver
30. Juni 2012 um 15:06  |  93751

Sinnvoll für Hertha der Abgang. Für Kargbo wird es für den Profifußball nicht reichen, zumindest nicht als Stammspieler in den 3 obersten Klassen. Da kann dann bei uns lieber nen anderes Talent sich versuchen. Kurzfristig ist der Abgang von Kargbo ohnehin kein Verlust.

Regelmäßige Einsatzzeiten in der kommenden Saison traue ich Djuricin, Morales, Schulz und Knoll zu.


Slaver
30. Juni 2012 um 15:13  |  93752

Mit leichten Abstrichen auch noch Perdedaj und Holland.

Der Rest wirds wohl erstmal schwer haben.


Treat
30. Juni 2012 um 15:13  |  93753

Für Hertha BSC finde ich den Abgang in jedem Fall sinnvoll, denn Kargbo konnte seine Klasse bislang nicht nachweisen und verfügt offenbar auch nicht über die Charaktereigenschaften, sich unbedingt durchbeißen zu wollen, wenn es noch nicht so lief. Darüber hinaus scheint er seinen Wert drastisch zu überschätzen, wenn er sich mit einem völlig normalen Angebot, die Vertragskonditionen im Sinne des Gesamtgefüges an die zweite Liga anzupassen, nicht einverstanden erklärt. Natürlich ist dies – wie oben angesprochen – sein gutes Recht, jedoch zeugt es für mich nicht unbedingt von Weitsicht und Erdung hinsichtlich der eigenen Qualitäten. Ob der Schritt nicht nur für Hertha, sondern auch für Kargbo ein guter war, wird sich also erst im Rahmen seiner weiteren Entwicklung bei den nächsten Stationen herausstellen.

Ich wünsche ihm Glück dafür.

Blauweiße Grüße
Treat


30. Juni 2012 um 15:19  |  93755

für mich bezweifelte ich ja schon mehrfach, ob Kargbo es überhaupt bis in die dritte Liga schafft..vielleicht geht´s ja in Finnland oder Tunesien. Nee, ist mir schnuppe. Wenn er dann noch Allüren hat..und tschüß!
Ich würde mich über 2 Leute freuen, bei dreien würe ich schon staunen.


sunny1703
30. Juni 2012 um 15:20  |  93756

Letzter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 🙂

Keine Frage, sinnvoll!

Und ich rechne mit zwei Talenten die zumindest 15 einsätze schaffen, hoffe aber auf vier bis fünf.

lg sunny


HerrThaner
30. Juni 2012 um 15:23  |  93757

Hat mich immer gewundert, was die Verantwortlichen bei Hertha in Kargbo gesehen haben. Für mich sehr überschätzt, selbst in Liga 4 hat er beileibe keine Bäume ausgerissen.

Regelmäßige Einsatzzeiten (soll heißen Stamm, bzw. eine der ersten Alternativen auf der Bank) werden bekommen: Djuricin, Perdedaj, Morales und noch ein anderer, der Luhukay zu überzeugen weiß. Wer das sein wird, keine Ahnung. Hängt ganz davon ab, wer im Training zu überzeugen weiß. Schulz, Holland, Neumann, Knoll oder gar Mukhtar. 😉
Achja: Burchert hab ich jetzt nicht dazugezählt. Der wird natürlich die ersten vier Spiele bestreiten.


30. Juni 2012 um 15:25  |  93758

wer das schaffen könnte? hängt sehr von den weiteren Tranfers ab. Beispiel: durch Kluge hat es Holland nun äußerst schwer ..muss ich noch abwarten, mit Prognosen. Potentiell in Frage kommen für mich: Knoll, Fardi, Holland, Perde, Morales,
Wenn es charakterliche Veränderungen gibt, noch Djuri, Schultz und Beichler. Davon könnten es zwei schaffen, in die Startformation zu schaffen und weitere 1- 2 als sporadische Einwechsel-spieler


Slaver
30. Juni 2012 um 15:29  |  93759

@apo

Na für Fardi wird es sehr schwer mit seinem Kreuzbandriss. Der verpasst ja nahezu die komplette Hinrunde. Und Beichler ist keines unserer Talente.


schnuppi
30. Juni 2012 um 15:31  |  93760

karbo? ein körper wie ein doppelmörder,
hat aber noch keine tote henne in den graben geschubst. nicht mal in der u23.
will aber kohle sehn.

nee nee,so jeets doch nicht.

alles gute ,und tschüsen.

ha ho he


schnuppi
30. Juni 2012 um 15:51  |  93761

ich möchte den begriff ´doppelmörder` streichen.

war lustig gemeint,trifft die sache aber nicht.

ha ho he


DepecheMode
30. Juni 2012 um 16:06  |  93762

Mit Abu Bakarr Kargbo hat Hertha wieder etwas Ballast abgeworfen, ich begrüße daß.


Traumtänzer
30. Juni 2012 um 16:06  |  93763

Unsere Jugend ist leider (noch) nicht so super. Das hat man gestern auch beim Testspiel sehen können. Marvin Knoll hat sich dabei m.E. nach noch am meisten aufgedrängt.

Warum war eigentlich Nico Schulz nicht dabei? Verletzt?

Michael Preetz sagt: “Die Tür steht offen, aber durchgehen müssen die Talente selbst.”

… halte ich für Bla-Bla. Wenn ein Trainer gezielt nur auf Erfahrung und Alter setzen will, dann können noch soviele Türen offen stehen. Wahrscheinlich genauso wie die Problematik bei „mehr Frauen in Führungspositionen“… na klar, müssen sich die Jungs zuallererst selbst anbieten. Aber es muss eben auch Leute geben, die das wahrnehmen (wollen).

Also, bitte keinen Popanz um unsere Jugend. Der vorangegangene Thread zu dem Thema war ja schon erfreulich nüchtern. Die U23 allein würde uns den Wiederaufstieg nicht bescheren.

@Kargbo
Zunächst mal egal. Weil: Vor ihm stand/steht mindestens noch Djuricin und der ist jetzt auch nicht der Bringer schlechthin.

@Beichler
Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er dieses Mal den Durchbruch schafft. Denke, der wird wieder ausgeliehen. Oder endlich verkauft.


30. Juni 2012 um 16:14  |  93764

@slaver..schon klar..aber es geht ja um die Jungen im Allgemeinen und dazu zähle ich Beichler nun mal. Bei Fardi war ich nicht ganznkonzentriert. 😉


Wildstyle
30. Juni 2012 um 16:19  |  93765

Mir ist es egal ob ein Spieler von uns ausgebildet wurde oder von einem anderen Verein. Entscheidend ist die Arbeitseinstellung und das Talent. Von den jungen Spielern werden Diring, Schulz,Holland und Perde die meisten Einsätze erreichen.


HerrThaner
30. Juni 2012 um 17:14  |  93766

@Wildtänzer: Schulz hat noch etwas länger Urlaub weil er nach der Saison noch mit der U19-Nationalmannschaft unterwegs war. Dürfte am Montag dazustoßen.

@Wildstyle: Wie kommst du darauf, dass Diring auch nur eine Minute Einsatzzeit erhalten wird? Er mag ja einen guten Eindruck hinterlassen (hast du ihn denn selber auch schon einmal spielen sehen?!) aber ich bezweifle doch stark, dass er sich sofort an Neumann und Brooks vorbeischieben wird.


HerrThaner
30. Juni 2012 um 17:14  |  93767

Upps, einmal „Wild“ zu viel. Die ersten Nachricht ging natürlich an @Traumtänzer. ^^


adailton
30. Juni 2012 um 17:15  |  93768

@ubremer

Die Verantwortlichen haben erkannt, dass die Durchlässigkeit von der eigenen Jugend zur Profimannschaft bei Hertha BSC stark im argen ist. Wie sieht es mit dem Standing im Verein und einem Verbleib von Karsten Heine als Trainer der U23 aus? Gerüchten zufolge soll er ein stattliches Gehalt noch aus der Hoeneß Ära erhalten. Entwickelt hat er die U23 aber kaum. Spieler die dort längere Zeit „geparkt“ wurden sind nicht mehr wiedergekommen. Laut Transfermarkt endet der Vertrag von Heine heute. Bleibt er oder geht er?


linksdraussen
30. Juni 2012 um 17:17  |  93769

@Traumtänzer: Schulz ist noch im Urlaub und steigt nächste Woche wieder ein. Durch das Finale der A-Jugend war die Saison lang.


hurdiegerdie
30. Juni 2012 um 17:20  |  93770

Unabhängig davon, ob er es gebracht hätte oder nicht, ist es wieder ein Spieler, den wir 7 Jahre lang ausgebildet haben, und der dann umsonst geht.

Für micht ist die Frage sowieso nicht, können die was? Das hat @Dan gut gezeigt, dass wir praktisch kaum jemand verloren haben. Für mich ist die Frage, warum können die nicht genug, damit ab und zu mal jemand die Hertha verstärkt? Und meine zweite Frage ist wie immer, wenn sie schon nichts bringen, warum erhöht man dann noch die Ausgaben für deren Ausbildung?


Daniel
30. Juni 2012 um 17:33  |  93771

@ub

kehrt Raffael zur neuen Woche ins Training zurück? Und wann kann man die sonst noch abwesenden Spieler erwarten?


Stehplatz
30. Juni 2012 um 17:38  |  93773

@ubremer
Das mit Heine würde mich auch interessieren und ob Raffael und Ramos bleiben, wenn kein gutes Angebot kommen sollte?


demon1
30. Juni 2012 um 17:38  |  93774

Ich habe bei immerhertha.de gelesen, dass er einen neuverhandelt-angebotenen Vertrag nicht unterschrieben hat. Mein erster Gedanke war: hm, den Namen kenn ich doch, wer war das denn? Mein zweiter Gedanke: war der nicht dunkelhäutig und ein Mal im Profikader? Jetzt mit dem Bild hier muss ich sagen, dass ich ihn niemals erkannt hätte. Das sagt schon, wie wichtig er für Hertha war. Auch hier gilt: kein Verlust.


ubremer
ubremer
30. Juni 2012 um 17:40  |  93775

@Daniel,

kehrt Raffael zur neuen Woche ins Training zurück?

jep

Wann kann man die sonst noch abwesenden Spieler erwarten?

Ist mir gesagt worden. Aber das waren so viele Namen und diverse verschiedene Daten, habe den Überblick verloren 😉

@adailton

bin mir nicht sicher, ob der Vertrag von Heine bis 2013 läuft

@stehplatz,

Bleiben Raffael und Ramos, wenn kein gutes Angebot kommen sollte?

Raffael und Ramos haben beide Verträge, die auch für die Zweite Liga gültig sind. Gibt es keine gescheiten Angeboten, werden Raffael/Ramos Aalen, Sandhausen und Regensburg das Fürchten lehren


kraule
30. Juni 2012 um 17:47  |  93776

Hallo,

@Kargbo
Wer ihn nicht schon regelmäßig bei der U23
gesehen hat und ihn nur gestern erleben durfte,
der musste sich unweigerlich fragen, ob da sich
nicht einer vom Berliner SC ins Hertha Trikot
geschummelt hat, da er bei BSC sowieso
keine Einsatzzeiten bekommen würde……..
So viel dazu 😉

Einer von den Youngstern kann nur dann
den Durchbruch schaffen, wenn er wie Lasso,
alles, absolut alles, dem Fußball unterordnet.

Nur so geht das, aber dadurch wird es eben
gerade in Berlin für die Jungs doppelt schwer.

Um noch einmal an den Vorblog anzuknüpfen
und mich zum 784. mal zu wiederholen:
kein Trainer dieser Welt würden einen Spieler
nur wegen seines Alters nicht aufstellen.
Heutzutage zählt nur der Erfolg, nur um das Geld
welches damit zu verdienen ist und genau darum
werden immer die Besten, nach Meinung
des Trainers, spielen.
Zumindest in den Ligen wo es um Kohle geht.


coconut
30. Juni 2012 um 17:57  |  93777

Nun also auch hier hinsichtlich der jungen Spieler… 😉
Meine Meinung dazu:
Natürlich werden wir nicht jedes Jahr eine halbe Mannschaft aus der U23 als 1/2.Liga Spieler sehen können.
Meine Denke ist da ganz einfach und auch schon von mir hier früher mal dargestellt.
Kein junger Spieler kann sich in der Regionalliga zum 1.Liga Spieler entwickeln! Wie denn auch?
Wer hat denn sein Abi auf der Hauptschule gemacht?
Dazu müssen die Anforderungen im Spiel andere sein um daraus zu lernen und daran zu wachsen. Alles andere wird nicht funktionieren. Die Nachwuchsspieler können sich nur dann weiter entwickeln, wenn auch die Anforderungen höher werden. Sie sich an zB. das höhere Tempo gewöhnen dürfen.
Ja, das braucht Mut. Geht aber selbst in schwierigen Situationen, wie Freiburg eindrucksvoll zeigte……oder auch der “olle” Hans…….


backstreets29
30. Juni 2012 um 18:00  |  93778

Kann man denn bittte nochmal auf die Frage bzgl Heine eingehen?


ubremer
ubremer
30. Juni 2012 um 18:05  |  93779

@backs,

kann man denn bitte die Antworten bzgl Heine lesen?


adailton
30. Juni 2012 um 18:07  |  93780

@kraule

Sehe ich genauso. Hertha BSC hat für fast jede Position mindestens ein Spieler aus der eigenen Jugend.

Tor: Burchert und Sprint. Rechte Abwehr: Morales. Linke Abwehr: Holland und Radjabali-Fardi. Innenverteidigung: Neumann und Brooks. Defensives Mittelfeld: Perdedaj. Linkes Mittelfeld: Schulz und Knoll. Offensive: Djuricin, März, Obst und Mukhtar. Einzig im rechten Mittelfeld fällt mir keiner ein.


backstreets29
30. Juni 2012 um 18:09  |  93781

Na gut…auch wenn ich es überlesen habe, so ist die Antwort doch unbefriedigend 🙂


Wildstyle
30. Juni 2012 um 18:15  |  93782

@Herr Thaner
Habe ihn beim Probetraining Anfang Mai gesehen,
sowie die komplette Trainingswoche. Der Junge kann was!


Exil-Schorfheider
30. Juni 2012 um 18:36  |  93783

Sorry, @adailton, aber Holland ist eher im DM anzusiedeln.


backstreets29
30. Juni 2012 um 18:41  |  93784

Ich denke bei Raffa und Ramos wird sich vor August nix tun
Wo ist eigentlich Ramos? hab ich da wieder was verpasst?
Woran liegt es, dass es sich bei Ben-Hatira so zieht?
Ich denke, dass er uns in Liga 2 sehr gut helfen würde.

Ramos und Raffa würde ich in jedem Fall verkaufen. Auch für weniger als die gewünschten 7 Mio pro Nase


adailton
30. Juni 2012 um 18:47  |  93785

@Exil-Schorfheider

Ich habe Holland bei den Profis nur hinten links spielen sehen. So wie gestern, als er für mich in der 2. Halbzeit einen besseren Eindruck hinterlassen hat als Felix Bastians. Sehe seine Einsatzchancen eher in der Abwehrkette als im defensiven Mittelfeld.

Bei Alfredo Morales ist es doch genauso. Er ist wie Holland gelernter Defensiver Mittelfeldspieler und verteidigt ordentlich auf der rechten Seite.

Ansonsten ändert sich nichts an meinen Beitrag, da mit Radjabali-Fardi noch ein weiterer Linker Verteidiger aus der Jugend im Kader steht.


ft
30. Juni 2012 um 18:50  |  93786

Die Frage weshalb ein junger Nachwuchsmann , welcher sich noch keine Meriten erkoren hat, auf die Chance verzichtet bei HBSC in zukunft seinen Beruf ausüben zu können, wird man womöglich nur beantworten können, wenn man weiß wen der Kargbo als Berater hat.
Onkel Bruder Tante.
Spielerberater und damit Manager darf ja jeder sein.
Vieleicht hat Kargbo solch Typ Berater.
Denn nur so ist mir die oben geschilderte Sache erklärlich.


Herthaber
30. Juni 2012 um 19:05  |  93787

Also Diring fällt zumindest auf und zeigt mehr als unsere Jungen. Könnte mir vorstellen das er eine Chance bekommt. Immerhin hat er schon 31 Spiele in Mulhouse absolviert. Für die U23 erswcheint er zugut. Mal abwarten. S. Neumann und Brooks halte ich auch nicht chancenlos, Einsätze zu bekommen. Brooks ähnelt immer mehr J.Boateng. Kargbo hat mich bisher auch nicht überzeugt und ich habe einige Spiele der U23 gesehen. Verstehe auch nicht was er von Hertha erwartet hat. Das gilt auch für Aerts, mit 36 Jahren und seinen Knieproblemen wird er bestimmt keinen Vertrag für irgeneine 1. Liga erhalten. Jeder ist seines Glückes Schmied ..


catro69
30. Juni 2012 um 19:22  |  93788

Hat Janker jetzt eigentlich verlängert?


kraule
30. Juni 2012 um 19:29  |  93789

OT,

Junge Spieler mit recht hohen Gehältern
und andere Schicksale……..

Nach Abstieg: Hertha streicht Stellen auf der Geschäftsstelle
http://service.bz-berlin.de/bzblogs/herthablog/2012/06/30/nach-abstieg-hertha-streicht-stellen-auf-der-geschaftsstelle/


Herthaber
30. Juni 2012 um 19:44  |  93790

@kraule

das sollte man mal den Herren Ottl, Lell und Ebert (auch noch ein paar Anderen nahebringen. Die haben ihr Schärflein im Trockenen und brauchen sich erstmal keine Sorgen machen. Und die auf der Geschäftsstelle ?


sunny1703
30. Juni 2012 um 19:45  |  93791

Der profifußball ist eben nicht so gestrickt, dass alle Trainer gleich ticken, bzw. das gleiche Risiko eingehen. Für viele Trainer ist der Einsatz eines 32 jährigen mit 100 bundesligaspielen eben weniger riskant,als der eines 20 jährigen mit vielleicht fünf Kurzeinsätzen auf der gleichen Position.
Das liegt eben auch an dem Erfolgsdruck unter dem ein Trainer steht. Bei Misserfolg wird nicht die Mannschaft oder der Gf Sport entlassen,sondern als erstes das schwächste Glied in der Kette, der Trainer.
Ein Scheitern kann jedoch das ende seiner Laufbahn als Trainer zumindest in oberen Spielklassen bedeuten. Daher habe ich Verständnis für Trainer die sagen,sie setzen bei gleicher Klasse, (nebenbei wie wird das denn gemessen) auf Erfahrung und nicht auf Jugend.Doch dann sollte das bitte auch kommuniziert werden.

@kraule, Du hast das Argument mit der speziellen Situation von Berlin gebracht, ich gehe mal davon aus,d ass Du die Verlockungen meinst,denen man hier erlegen kann. Doch Verlockungen gibt es auch in anderen Gegenden,wer auf den putz hauen will, der macht das auch. Und das Internet bietet egal wo Möglichkeiten. Nebenbei dürften dann die anderen Hauptstädte Europas keine erfolgreichen Jugendmannschaften haben.

Aber egal, noch ist viel zeit eine neue Mannschaft zu formen und ich bin gespannt, wer unter JLu am Ende aufläuft! 🙂

lg sunny


kraule
30. Juni 2012 um 19:57  |  93792

@sunny

im ersten Abschnitt belegst du selbst, dass ein Trainer unter Erfolgsdruck steht.
Somit werden (mind.) die Meisten immer die Besten spielen lassen außerdem macht sich ein „Entdecker“ auch nicht schlecht in der Vita 😉

Berliner Situation.
Spieler die aus Berlin kommen kennen diese Stadt und sind auch bekannt.
Ich nenne keine Namen; ein Spieler aus Berlin, der in einer Ostdeutschen Großstadt gespielt hat, der hat sich dort ganz anders verhalten als hier in seinem Berlin!
Sollte ein Ebert plötzlich woanders „explodieren“, dann bin ich mir sicher zu wissen warum 😉


sunny1703
30. Juni 2012 um 20:14  |  93793

Nee @kraule, da sind wir leider nicht einer Meinung. Viele Trainer werden die kaum messbaren besten spielen lassen,sondern auf Erfahrung zurückgreifen,weil ihnen da das Risiko geringer erscheint, ob das dann wirklich der bessere ist, sei mal dahin gestellt.

Und zu Berlin,keine Frage,es wird diese Fälle immer wieder mal geben, doch wer austicken will, kann das im Ruhrpott, in Hamburg ,in München,in Frankfurt, in Köln, in Stuttgart und in Düsseldorf auch. Ja nicht so umfangreich doch du kannst es.
Ich glaube hier macht Hertha einen richtigen Schritt,hin zu einer besseren individuellen Betreuung. Der Rest ist die Einstellung des Spielers, der Einfluss von Eltern und Berater. Und dann braucht es eben einen Trainer der den Mut hat, auch mal nicht die scheinbar sichere Variante zu nehmen und auf Unerfahrenheit zu setzen. Diese Jungs brauchen ihre Chancen und zwar nicht in der u23 ,sondern bei den Profis und das nicht nur dreimal für zehn Sekunden. Wer sich dann als untauglich erweist…….darüber gibt es keine zwei Meinungen.

lg sunny


dieter
30. Juni 2012 um 20:21  |  93794

Weiß nicht ob es schon verlinkt wurde.

Ein paar bewegte Bilder aus der Finsterwalder Str. 😉

http://www.herthatv.de/player/list/latest/2843557/1


30. Juni 2012 um 20:22  |  93795

@hurdi: man erhöht die Ausgaben, denke ich zu Recht. -weil ich davon ausgehe, das, früher oder später, die nächste Goldene Generation kommen wird. Solche Phasen , in denen mal eben überwiegend 2.3.Ligaspieler „herauskommen“. halte ich für vollkommen normal.- Es muss einfach noch intensiver geschult werden, es muss noch mehr passieren, zwischen U 17-23 und Profiabteilung. Ich finde schon, dass es letztlich kein Nullsummenspiel ist. Ganz abgesehen von der Reputation (auch für die Außendarstellung !) und dem Ruf bei jungen Spitzenfussballern. Ich sage mal hochtrabend: hier spielen positive Synergieeffekte keine Nebenrolle..
Daran anknüpfend auch meine dringende Nachfrage: was ist mit dem Heine? Bleibt der (etwa)?


hurdiegerdie
30. Juni 2012 um 21:12  |  93796

Na @apolinaris, dein Wort in wessen Gehörgang auch immer.

Es ist vermutlich was zu verbessern mit dem Übergangs- oder Karrieretrainer. Aber dann kommt @Kraules Punkt mit dem Berliner Umfeld, den wir ja auch schon oft diskutiert haben.

Und dann bleibt einfach das Problem, wie wir denn Leute halten können, wenn wir es wollen?

Schaun wir mal, ich bleibe da äusserst pessimistisch.

Wir haben jetzt 12 Jahre Jugendakademie hinter uns. Ich habe @Dans Datenbank nicht, aber aus dem Kopf kamen da im Wesentlichen Fahti, der Deutsch-Iraner (sorry komme gerade nicht auf den Namen), 2 Boatengs und Ebert raus. Einer ging ablösefrei, einer konnte easy mehr verdienen, einer brauchte wohl einfach charakterlich den Weg in andere Länder und Mannschaften, und einer wurde als überteuerter Vorzeige-Akademiker gehandelt, mit einem jetzigen Abgang.

Schaun wir mal, ich würde mir wünschen, du hast Recht für die Zuknft.


hurdiegerdie
30. Juni 2012 um 21:22  |  93797

Samba habe ich noch vergessen.


dieter
30. Juni 2012 um 21:23  |  93798

@hurdie

Der Deutsch-Iraner heißt Dejagah. 😉

Würde deiner Liste noch Sofian Chahed, Thorben Marx und Sejad Salihovic zufügen wollen.


catro69
30. Juni 2012 um 21:27  |  93799

Haben alle unsere Jungspunde ein reduziertes Vertragsangebot erhalten und akzeptiert? Die Frage geht natürlich an @ubremer.
Warum ich frage, Kargbos Vertrag lief ja erst ein Jahr, so ein bißchen kannte ich ihn vorher von der U23 und nem Freundschaftsspiel gegen Türkiyem. Als er dann auch bei den Profis mittrainierte, erzählte mir @ubremer von einer ungeheuren Erwartungshaltung auf Herthaseite.
Wurde der erste Profivertrag mit zuviel Gehalt ausgestattet, um ihn auf jeden Fall zu halten?
Um wieviel Geld geht es? 10.000 €? 50.000 €? Ich hoffe nicht um 100.000 €, ich hätte gedacht, in diesem Bereich liegt sein Gehalt.
Ich wähle mal die 50.000 Öcken, auf die Kargbo hätte verzichten sollen. Kein, „wir treffen uns auf halben Weg“? Hört sich für unser Multimillionenunternehmen irgendwie nach Peanuts an, dafür wird ein Stück „Vereinsphilosophie“ aufgegeben? Ähnlicher Gedanke beim Fall Kiesewetter.
Ich weiß nicht wieviel Geld die Schwaben (im Fall Kiesewetter) für Nachwuchstalente in die Hand nehmen, oder Wolfsburg, oder Hoffenheim, oder, oder, oder…
Wenn sich Hertha aber aus diesem „Menschenhandel“ verabschiedet und nur noch die treuesten Nachwuchstalente an sich binden kann/will, dann Gute Nacht! Unentdeckt bleibt heute kein Talent mehr, sollte Hertha nur noch mit Tradition, Heimat und Taschengeld locken, werden die jetzt noch beachteten U17-Spieler, die letzten sein, die am Profikader schnuppern dürfen, die nachfolgenden Jahrgänge werden dem Geld hinterherlaufen.

Die Entlassungen der Geschäftsstellenmitarbeiter tun mir natürlich leid. Das Gerücht, dass bei Abstieg Kündigungen anstehen, hörte ich aus privater Quelle schon rund um die Skibbe-Entlassung (zeitlich). Allerdings sollen die Mitarbeiter vorgewarnt, eine berufliche Neuorientierung ab Juli nahe gelegt worden sein.


kraule
30. Juni 2012 um 21:29  |  93801

@sunny,
Klingt jetzt überheblich, aber wenn du ein Stück weit die Szene der Jungs kennen würdest, wüsstest du was ich meine Deine Auffassung bezüglich der Trainer trifft nur auf einige, wenige zu. Die Zeiten haben sich arg verändert. Vor 10 Jahren hätte ich dir noch zugestimmt. Jetzt aber müssen die meisten auch auf das Geld schauen und junge Spieler sind günstiger. Aber auch das ist lediglich meine Meinung 🙂


kraule
30. Juni 2012 um 21:41  |  93802

@castro

stimmt. Durch die Geschäftsstelle geht diese Angst schon lange um. Kein Geheimnis und logisch. Auch sind einige Mitarbeiter informiert worden, sicher. Aber was nutzt das wenn der Bote vor der Tür steht und deine Unterschrift haben will?
Ich finde das ganz mies, passt aber auch zu der Verlängerung von Kobis Vertrag!
Was schert uns noch Moral und Werte?!
Erst wenn u.a. „uns“ Micha auf merklich Geld verzichtet, kann ich das anders betrachten.
Er ist nun Manager eines Zweitligisten, trägt mindestens einen Teil Verantwortung dazu bei das diese Arbeitsplätze verloren gehen und….ach ich lass das jetzt. Mir platzt sonst schon wieder meine Hutschnur. 😉


hurdiegerdie
30. Juni 2012 um 21:45  |  93803

Stimmt @dieter, danke.


naneona
30. Juni 2012 um 21:49  |  93804

kraule // 30. Jun 2012 um 19:29
„Nach Abstieg: Hertha streicht Stellen auf der Geschäftsstelle“

Ahhh, der werte Herr Preetz übernimmt „Verantwortung“ ….
Ein Hohn das der hier weiter rum Stümpern darf und andere dafür ihre Köpfe hinhalten müssen.
Schon beim Trainings Auftakt ist mir die Galle bei Seinem Anblick hochgekommen. Fehlt nur noch das er wieder auf der Trainer Bank Platz nimmt.


kraule
30. Juni 2012 um 21:52  |  93805

Wird er wohl machen.
Sonst kommt er doch nicht ins TV………. 🙁


catro69
30. Juni 2012 um 22:03  |  93806

@kraule
Wird dich zwar nicht beruhigen, aber Preetz und Schiller verzichten auf 40% ihrer Einkommen. Beim ersten Abstieg sind auch weitere sportliche und organisatorische Leiter diesem Beispiel gefolgt. Ich denke, das ist diesmal wieder der Fall.
http://www.morgenpost.de/printarchiv/sport/article106395747/Festspiele-der-Macht.html


adailton
30. Juni 2012 um 22:04  |  93807

@kraule

Schiller und Preetz tragen auch zum Abstieg bei und erhalten nur 60% der 1. Bundesliga Bezüge.


dieter
30. Juni 2012 um 22:07  |  93808

Das passt doch aber nicht ins Bild. 😉


hurdiegerdie
30. Juni 2012 um 22:30  |  93809

Sind das jetzt Kirschen-Kürzungen oder auch Melonen-Kürzungen? 😆


ft
30. Juni 2012 um 22:30  |  93810

Weg alle weg.
Den Preetz , der Versager.

Gegenbauer ;den elenden Kapitalisten auch.

Es ist Zeit für den Syndicatsfußball .
Die Spieler bestimmen selbst und direkt.
Wählen sich den Trainer. Wählen mehrheitlich welche Taktik sie jeweils spielen wollen.
Und letztendlich natürlich auch wieviel Geld sie verdienen wollen.
Natürlich wird alle brüderlich geteilt.
Profite werden nicht erziehlt, denn Gewinne werden direkt an die Fans weitergereicht.

Es wird Zeit das Fußball wieder zu dem wird was früher einmal war ; Ausdruck proletarischer Lebensfreude.


naneona
30. Juni 2012 um 22:31  |  93811

dieter // 30. Jun 2012 um 22:07

„Das passt doch aber nicht ins Bild. ;-)“

Das ist schon länger bekannt und nicht daran das andere für die Fehler von Preetz bezahlen müssen.
Bei seinem Gehalt wird er die -40% sicher besser Verkraften als die „kleinen Angestellten“ ihren Job Verlust.


dieter
30. Juni 2012 um 22:41  |  93812

@naneona

Ich habe keine Lust mehr auf die ewig gleichen Preetz-Bashing Beiträge zu antworten.

Nur eins noch.

Während dir die Galle beim Anblick von Preetz hochkommt, geht es mir so, wenn ich solch sachliche Beiträge wie den deinen von 21:49 lesen darf.


kraule
30. Juni 2012 um 22:43  |  93813

Stimmt auch wieder, das Gerücht geht um das die beiden GF auf Geld verzichten.
Frage:
wie lange verzichten sie darauf,
wie hoch ist die Aufstiegsprämie,
wie sind die weiteren Modalitäten?
Sind sie jetzt arbeitslos, ohne Job, haben sie Grundlagen von denen sie zehren können…..
Ich krieg nen Hals. mensch Mädels, sitzt ihr im gleichen Boot wie die Herren. Das sind Millionäre! Die Angestellten sind ganz normale Arbeitnehmer denen der Arsch jetzt existentiell auf Grundeis geht.
Alles dank der hervorragenden Fähigkeiten der armen GF die nun mit ein paar Hundertausend per anno auskommen müssen….
etc.
🙁


adailton
30. Juni 2012 um 22:46  |  93814

Sehe ich jetzt etwas anders. Sicher kann man seinen Arbeitgeber heutzutage nur in den wenigsten Fällen aussuchen. Trotzdem weiß man bei was für einen Arbeitgeber man arbeitet.

Bei Schlecker wusste man, dass die Arbeitsbedingungen nicht gerade die Besten waren.
Beginnt man heute in einer Kohlegrube, kann man auch nicht unbedingt damit rechnen die Rente zu erleben.
So kann man nicht bei einem Fußballverein erwarten, dass wenn die Mannschaft absteigt und dadurch Einnahmen wegbrechen, seinen Job behält.

Bei Preetz fordern alle jetzt seinen Kopf. Wo wurde der Kopf von Ackermann gefordert, als er um den Profit auf über 20% zu steigern ohne Not 4.000 Beschäftigte freigesetzt hat. Oder die Telekom mit Arbeiter zu weit schlechteren Arbeitsbedingungen in Tochterunternehmen outgescourt hat?


naneona
30. Juni 2012 um 22:49  |  93815

Da fehlte was im Text: ändert „nicht“s

Es ist wie es ist und wird sich nicht mehr ändern. Die Mehrheit wollte es nun mal so. Ich will auch nicht wegen „Pattex Preetz“ die Lust auf Hertha verlieren. Das der hier weiter machen soll haben andere so gewollt, Thema durch.


Herthaber
30. Juni 2012 um 22:50  |  93816

@naneone

Ist dir eigentlich entgangen, daß MP und WG demokratisch von der Mehrheit wiedergewählt wurden. Als Demokrat und Hertha-Fan solltest du es endlich akzeptieren oder den verein verlassen. Das wäre dann konsequent. Aber nur immer wieder die gleiche dumme Wiederholung von Verunglimpfungen hilft keinem weiter. Oder glaubst du, daß alle die sie wiedergewählt haben blind sind ? Ich weigere mich jetzt immerwieder die gleichen Argumente für oder wider zu wiederholen. Es muß doch mal endlich damit Schluß sein. Wir haben doch zur Zeit ganz andere Probleme, da hilft uns deine Nörgelei kein bißchen weiter.


naneona
30. Juni 2012 um 23:04  |  93817

@Herthaber
Dein Beitrag kam ne Minute zu spät. 😉
Du hast recht, deswegen Thema durch.


Stehplatz
30. Juni 2012 um 23:41  |  93818

Zur Gegenbauers Wahl kann man nur Schiller zitieren(also nicht Ingo, der andere): Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn! Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen.

Und dieser Mann wuchs ohne Fernsehen und BILD auf. Hat sich wohl nicht viel geändert. Stabile Verhältnisse und Angst vorm Unbekannten haben schon so manche Wahl gewonnen. Wählen hat wenig mit dem Rationalen zu tun.


dieter
30. Juni 2012 um 23:48  |  93819

Und nicht zu vergessen:

Hochmut kommt vor dem Fall.


Freddie1
1. Juli 2012 um 0:30  |  93820

@stehplatz: und was ist Arroganz? vielleicht die eigene Meinung höher einschätzen als die der mehrheit?


1. Juli 2012 um 0:50  |  93821

@adailton: deine Ausführungen, die auch die 25 000 Entlassenen ansprechen ( während Herr Schlecker, der keinen Finger krümmte und stilecht und klischeehaft zugleich mit seinem Porsche munter durch die Lande kutschiert..), sind schwer in einen Zusammenhang zu bringen. Wer hat den Ackermann geschützt? Wer hat nicht seinen Kopf gefordert? Die Hertha-Mitglieder? Ich jedenfalls hatte das. Und da fallen mir noch mehr Bonzen ein..die ihre Firmen kaputt machen und sich weiter bedienen und die Kleinaktioäre bluten . Was soll das sagen?
– Eines ist ja sicher: wenn Preetz auf 40% seiner Bezüge verzichtet hat, ist das wirklich gut. Punkt. Das war´s dann aber auch für mich. – Aber hört endlich auf mit diesem Argument, „seid Demokraten. Gebt Ruhe. Er ist gewählt worden“. Das hat ja nichts mit Demokratie zu tun. In dem Moment, wo jemand in sein Amt wiedergewählt wird, stellt er sich gleichzeitig wieder der Opposition. Was soll das immer heissen, wenn gesagt wird: „er ist gewählt worden“. Ich verstehe dieses Konzept irgendwie nicht. 😯
Er ist gewählt worden, also haltet endlich die Fresse. Oder wie? Ist das jetzt demokratisch(er)?


Kamikater
1. Juli 2012 um 2:29  |  93822

Ihr bastelt Euch zum Teil aber so Einiges zusammen.

Ursprünglich lautet die Meldung: Kargbo hat das Angebot von Hertha nicht akzeptiert, beide Seiten trennen sich.

Mehr nicht.

Man muss als Herthafan dieser Tage schon aufpassen, nicht Michael Preetz für das Gewitter draußen verantwortlich zu machen. Da gehören mitlerweile die gefühlten 55% pessimistischen Fans auch dazu….


coconut
1. Juli 2012 um 2:30  |  93823

Nur mal so nebenbei:
Preetz ist nicht gewählt worden!
Er ist Angestellter, und wird nicht vom „Volk“ gewählt.
Von daher kann und darf man ihn nach wie vor kritisieren ohne als Anti-Demokrat verunglimpft zu werden.


1. Juli 2012 um 3:34  |  93824

@Kaukater: wenn Leute von der Geschäftsstelle entlassen werden, hat das direkt mit dem Abstieg zu tun. Und der Abstieg, wurde gesagt, passierte trotz bulitauglichem Kader..also gibt es irgendwo anders Verantwortlichkeiten? -Ich hatte ja heute mit dem Verlauf der Diskussion gar nichts zu tun, möchte dir aber trotzdem sagen: mit basteln hat das weniger zu tun 😉
sondern mit einer aktuellen Meldung. Umgekehrt fällt ja auch auf: kaum übt jemand offene oder verdeckte kritik an dem Manager, springt ihm irgendjemand bei. Das sind Reflexe. Aber gerne wird es immer umgekehrt aufgzäumt. Die Augen hübsch verbunden und weiter machen..die Entlassenen müssen ja wissen, dass alles nur auf Pump ist, wenn sie bei Hertha anheuern. (so ungefähr wurde es heute hier mal geschrieben), da stellen sich meine Synapsen aber echt quer..Gute Nacht Freunde, Demokraten und Nichtgeblendete 😉


coconut
1. Juli 2012 um 3:45  |  93825

Tja @apo, aus der temporären sportlichen Delle ist mittlerweile ein veritabler Crash geworden.
Wir können nur hoffen, das es sich nicht am Ende als Totalschaden herausstellt…….
Gute Nacht……


1. Juli 2012 um 3:50  |  93826

..jep, der als solcher aber nicht benannt werden darf, weil es ja weiter gehen muss..und der einzige Kandidat von einer Mehrheit gewählt wurde..Keine Ahnung, was das miteinander zu tun hat 🙄
..ich schaue ja auch nach vorne..aber doch nicht ohne Blicke in den Rückspiegel.. schon wegen der Sicherheit: vorausschauendes Fahren.. 💡


1. Juli 2012 um 7:51  |  93827

Interessante Bemerkung zu den U21-Spielern von 2009 http://www.facebook.com/familylab.de/posts/438364286196687


Ivokeeper
1. Juli 2012 um 9:15  |  93828

ja ja….unsere hochgelobte Jugendarbeit.
Nach den Boatengs fand ich alle ziemlich überbewertet, mit Ausnahme vielleicht von Perdedaj. Da müßte eigentlich mehr kommen.


pax.klm
1. Juli 2012 um 9:29  |  93829

apollinaris // 1. Jul 2012 um 03:34 u.a.

Möchte kurz auf die Entlassungen auf der GSt eingehen.
Schon beim letzten Abstieg wurde kundgetan, dass sollte es mit dem direkten Wiederaufstieg nicht klappen, auf der GSt Entlassungen anstünden.
Seit 2Jahren ist klar, bei zweiter Liga stehen hier Entlassungen an.
Darum auch der Kreis der GSt Mitarbeiter beim Abschlußtraining vor dem Bremenspiel?! Es geht um unsere Arbeitsplätze!

Andererseite fragte ich mich auch , watt machen die ALLE da?


kraule
1. Juli 2012 um 9:33  |  93830

Guten Morgen @Alle.

adailton // 30. Jun 2012 um 22:46
Sorry, da steht so vieles drinnen was ich als falsch verstehe und eigentlich nur Auge in Auge diskutieren kann.

Sätze wie:
„…….Wo wurde der Kopf von Ackermann gefordert…..“
„……Beginnt man heute in einer Kohlegrube, kann man auch nicht unbedingt damit rechnen die Rente zu erleben……“
„……Sicher kann man seinen Arbeitgeber heutzutage nur in den wenigsten Fällen aussuchen. Trotzdem weiß man bei was für einen Arbeitgeber man arbeitet…….“

Hallo? Da stellen sich mir echt die Nackenhaare auf!

Nur so viel, weil ganz schnell abgehandelt; ich habe z.B. Ackermanns Kopf vehemmt und aktiv gefordert! Ansonsten ist @apo ja ein Stück weit darauf eingegangen.


kraule
1. Juli 2012 um 9:39  |  93831

@pax,
Deine Frage:
„watt machen die alle da?“.
Meine Antwort:
Ihren Lebensunterhalt verdienen?!

In einer Zeit wo „wir“ Millionen Arbeitsplätze weg automatisiert haben, ist es für mich schon fast eine Pflicht von Leute/Firmen/Institutionen etc. Arbeitsplätze zu schaffen.

Hat der Mensch keinen Anspruch mehr auf Arbeit und Wohnung in dieser Welt.
Muss er jeden Job machen……….

Ok, ok. Ich höre auf. Ist ein Fußballblog.


adailton
1. Juli 2012 um 10:12  |  93832

@kaule und apo.

Bei einem Bundesligisten geht es nicht nur alleine um das wirtschaften. Jedes Jahr heißt es zwei eventuell gehen drei runter. Da ist der Job schon mal zu 11% bzw. 16% gefährdet.

Dazu kommen noch Mitbewerber die einfach einen Kader und wirtschaftlichen Hintergrund besitzen mit dem Hertha BSC nicht mithalten kann. Das erhöht die Chancen bei dieser Art des russischen Roulettes die Kugel zu erwischen.

Dies ist aber meine Sicht auf die Dinge.

Mich würde interessieren was für Stellen genau weggefallen sind und wie ihre Aufgabenbeschreibung war. Eine Position Leiter der Trainingssicherheit (nicht der Mensch dahinter) kann man schon in Frage stellen bei maximal zehn Trainingseinheiten à 90 Minuten die Woche von denen einige unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden und sonst Schulklassen und immerhertha Blogger anwesend sind. Als Anhang und Spieler sich nicht lieb hatten wurde unter Polizeischutz trainiert.

Welche Maßnahmen wurden getroffen damit es „nur“ 12 Mitarbeiter waren

Was wären die Alternativen gewesen? Die Gelder für die Jugendarbeit zu streichen?

Wie viele Mitarbeiter hätten gehen müssen für einen Ralf Rangnick?

Ich hätte gerne ein paar Fakten mehr als nur 12 Mitarbeiter müssen gehen und Preetz ist schuld.

Welcher Manager würde für 60% der 1. Bundesliga Bezüge von Preetz kommen?


Herthaber
1. Juli 2012 um 10:13  |  93833

@apo
ich weiß garnicht warum ihr so erstaunt seid, daß nach dem Abstieg Konsequenzen gezogen werden, daß war doch bekannt. Natürlich ist das eine traurige Angelegenheit aber mach doch bitte nicht immer den MP für alles verantwortlich. Hat nicht die Mannschaft versagt ?? Dafür ist auch MP verantwortlich, die hat er aber nicht alleine zusammengestellt, vielleicht ist er auch noch dafür verantwortlich, daß er geboren wurde. Blind bin ich auch nicht und man hätte vielleicht mit neuen Leuten neu starten sollen aber bitte wo sind die ??? Nenn doch mal Roß un Reiter, wer es besser machen könnte, dann könnte ich dir vielleicht folgen. Alle die nicht so kritisch zu MP stehen haben auch gesehen das Fehler gemacht wurden, sonst wären wir ja nicht abgestiegen aber immer nur MP dafür in die Verantwortunmg zu ziehen ohne eine Alternative zu nennen halte ich für bedenklich. Ich weiß das du auch ein guter Herthafan bist und nur das beste für Hertha willst aber das will ich auch und finde mich mit der Realität ab ohne meine Kritik zu verlieren. Ich wünschte mir du könntest das auch .


Kapitän
1. Juli 2012 um 11:24  |  93834

Ich denke es ist normal, dass bei einer „Firma“ bei ausbleibenden geplanten Einnahmen auch auf der Ausgabenseite gespart werden muss und neben den Spielern auch einige „normale“ Angestellte freigestellt werden müssen. Aber wieder einmal ärgert mich der Stil, wenn es denn stimmt, was wir lesen konnten. Warum können diese 12 Personen nicht persönlich verabschiedet werden? Ähnlich die Meldungen zum Abschied vieler Spieler: Warum kann man nicht auch Spielern, von denen man vielleicht enttäuscht ist (Lell) alles Gute wünschen? Das hätte einfach Stil und würde zumindest ein wenig dazu beitragen, dass Hertha imagetechnisch irgendwann mal wieder auf einen grünen Zweig kommt.


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 11:40  |  93835

Falls es noch interessiert oder falsch angekommen ist, zumindest ich war diesmal seeeeehr weit weg von einer Preetz Kritik.

Der Übergang aus der Jugend in den Erwachsenenbereich war sicher schon vor Preetz ein Problem. Ich erinnere mich noch wie Favre (noch unter Hoeness) sinngemäss sagte….man erzählt mir immer von den tollen Hertha-Jungen, wo sind die denn?

Mein zweiter Hauptpunkt und der ist auch wirklich komplex hat aber nichts mit Preetz zu tun, ist, dass m.E. der Ausbildungsverein nicht ausreichend geschützt wird. Bei gut ausgebildeteten Jungschen steht doch die gesamte Bundesliga Schlange und winkt mit Scheinen. Wie will man mit unserem schmalen Budget dagegen anstinken?

Ich bin ja so ein kleiner Revoluzzer: Ich würde drohen: Lieber DFB, wenn ihr gute Ausbildung nicht besser schützt, fahren wir unsere herunter, wir stecken da nämlich viel zu viel Geld rein, um damit U-Nati-Mannschaften und Vereine mit mehr Geld zu unterstützen.

Und nur hier gibt es dann doch eine Parallele. 1.5 Mio mehr für die Jugendarbeit (wie sichert die jetzt die Möglichkeit ab, Spieler, die man will, auch halten zu können?) gegen 12 Entlassungen.

Doch auch hier muss ich sagen, dass mir Hertha Overhead immer im Prinzip zu gross erschien. Das Abspecken ist unmenschlich im Einzelfall, aber irgendwie auch zwingend notwendig bei xy weniger Millionen Einnahmen.


Dan
1. Juli 2012 um 11:41  |  93836

Die Entlassungen sind ganz sicher für jeden Einzelnen ein Schicksalsschlag. Arbeitslos ist nicht „lustig“.
Das wollte ich erstmal klar stellen bevor ich jetzt eine provokante Frage stelle.

Wir sind abgestiegen, wir wollen nach Möglichkeit sofort wieder aufsteigen, fordern dafür die Kracher und machen aber einen auf erschreckt sozialverantwortlich – ist das nicht irgendwie doppelmoralisch bzw. scheinheilig?

Hiermit ist wirklich keiner direkt angesprochen, geht nur um meinen Blick auf diese Diskussion.


Herthaber
1. Juli 2012 um 11:47  |  93837

@Dan

Ja genau richtig. Es war doch allen klar, daß bei dieser Finanzsituation Konsequenzen greifen müssen, wenn das nicht im Jugendbereich passiert, finde ich das ok. Hier ist unsere Zukunft. Es müssen also andere ihren Job aufgeben. Ich hoffe nur, daß dies unter Berücksichtigung der sozialen Verhältnisse passiert ist und nicht wahllos.


Blauer Montag
1. Juli 2012 um 11:50  |  93838

Die Realität, und damit meine ich die Gewinn und Verlustrechnung der HERTHA BSC KGaA für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2010 bis zum 30. Juni 2011 in €, also der vorherigen Zweitligasaison, hatte in einer einzigen Saison als Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -6.653.477,83 EUR Verlust. Details und Erläuterungen im Unternehmensregister.

Leider sind die Erläuterungen nicht so detailliert, dass ich bei diesem Blick in den Rückspiegel erkennen könnte, wieviel ausgegeben wurde für die Gehälter:
– der Spieler und Trainer im Profikader,
– der beiden Geschäftsführer,
– der Spieler und Trainer im Nachwuchsbereich,
– der Mitarbeiter in der Geschäftsstelle.

Ich bleibe zunächst sehr skeptisch für die kommende Saison, bis ich genauer erkennen kann, wie ein erneuter Verlust in Höhe von über 6 Mio EUR vermieden werden soll. Diese tiefe Skepsis ist für mich keine Nörgelei am demokratisch gewählten Präsidenten und den beiden GF, sondern mein Blick auf die finanzielle Realität der HERTHA BSC KGaA.

Ich hoffe, dass man trotz der enormen wirtschaftlichen Probleme TR Luhukay hier 24 Monate arbeiten lässt. Ob John Brooks, Marco Djuricin, Fabian Holland, Alfredo Morales, Hany Mukhtar, Sebastian Neumann, Fanol Perdedaj, Nico Schulz, Philip Sprint oder Daniel Beichler von Trainer Jos Luhukay ihre Einsatzzeiten in der 2. Liga erhalten werden, sehen wir ab August. Ob der TR den Aufstieg mit diesen und anderen Spielern im Jahre 2013 oder 2014 schafft, hat in meinen Augen keine Eile. Ich will nicht sofort wieder aufsteigen um den Preis weiterer finanzieller Verluste. Ich will die Verluste minimieren.


dieter
1. Juli 2012 um 12:02  |  93839

@Dan // 1. Jul 2012 um 11:41

Sei doch bitte nicht so naiv. 😉

Es geht doch eh wieder nur darum aufzuzeigen, was Preetz für eine „Pfeife“ ist und was er allein alles zu verantworten hat, denn die von der „Fahne pur“ und dem neuen Trikot Geblendeten sehen das doch nicht.


1. Juli 2012 um 12:40  |  93842

Also, ich muss schon staunen, wie naiv auch ein @dan Fragen stellen kann 😉

– wenn du das mal genauer liest, wirst du weder von mir , noch von @kraule nachlesen können, dass wir gegen diese Entlassungen sind??- Das steht ja völlig außer Frage.
– ich hatte ja , wie gesagt, überhaupt nichts mit der Diskussion zu tun, bin ganz am Ende eingesprungen..Warum?
-weil es den einen oder anderen gab, der etwas zu den Entlassungen von Hertha-Mitarbeitern zu sagen hatte.
– und dabei gab es doch tatsächlich Leute, die mit Ackermann &co kamen, die argumentierten, die 25000 entlassenen Menschen von Schlecker hätten (quasie) selber schuld..und stellten dem Hertha-Manager eine Schuldlosbescheinigung aus. Das ist doch hirnverbrannter Unsinn? Und zwar generell!
Wenn jemand die Entlassungen mitzuverantworten hat, dann das Management..? Ja, was oder wer denn sonst?- Wie ich am Ende über den konkreten Herthafall denke, ist etwas anderes. Aber ich wollte diese merkwürdige Diskussion so nicht enden lassen, ohne meine Meinung drüber zu legen..
Also: diesmal mal bitte zweimal über die gestrige Nachtdiskussion nachdenken..auch mal ohne Preetz-oder Hertha-Herz. Einfach mal sachlich.
Meiner Ansicht nach, gab es da die Pflicht zum Widerspruch. 😀


adailton
1. Juli 2012 um 12:43  |  93843

@hurdiegerdie

Was nützt es wenn man einen Mercedes hat, aber nicht fahren kann? So verhält es sich mit Hertha BSC und der Jugendarbeit.

Man hat eine tolle Akademie und ist im Jugendbereich regelmäßig oben dabei wenn es um Titel geht. Aber sie richtig ausnutzen kann man sie nicht, dabei machen es andere Vereine vor.

Bei Ajax Amsterdam verpflichtet man nicht die Spieler aus dem Kindergarten, sondern belässt sie in ihren Familien. Das Scouting beschränkt sich Größtenteils auf einen Umkreis von 100 Kilometern um Amsterdam.

Athletic Bilbao setzt nur auf Spieler aus dem Baskenland eine Fläche die nur ein drittel so groß ist wie Berlin-Brandenburg und nur 40% der Einwohner hat. Die Jugendspieler wissen aber, dass wenn sie gut sind eines Tages bei Bilbao im Profibereich spielen.

Kann man den Eltern und Jugendlichen vermitteln, dass sie neben dem Fußball noch Kind/Jugendliche sein dürfen und eine Chance haben irgendwann im Profibereich für Hertha BSC spielen zu dürfen, könnte dies ein Argument sein nicht mit 13, 14, 15 Jahren die Schule zu wechseln, um nach Hoffenheim zu wechseln.

Als letztes Beispiel Udinese Calcio. Die bilden die Spieler aus, um die gewinnbringend zu transferieren. Muss ein Nico Schulz unbedingt bei Hertha BSC spielen? Wäre es nicht auch eine Option ihn jetzt abzugeben um später wie bei Samba, oder Boateng von einem Weiterverkauf zu profitieren?


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 13:14  |  93847

@Adailton,
ich weiss jetzt nicht, ob du mir widersprichst, dann habe ich mich falsch ausgedrückt.

Ich bin bei vielem deiner Meinung, aber das Thema ist zu umfassend, und ich muss heute leider nacharbeiten, was ich zum Juniende versprochen habe.

Wir kommen sicher auf das Thema zurück, vielleicht heute abend 😉 .

Bei Bilbao und Calcio kenne ich mich zu wenig aus, aber Ajax hat einen Vorteil. Sie haben mit 2-3 anderen Mannschaften genug Geld und auch das Prestige in der Liga, um die Spieler ggf. halten zu können.

Hertha hat das nicht. Einen J. Boateng (nur als Beispiel) wollte man halten, aber das Angebot wurde schlichtweg überboten. Aus meiner Sicht muss eine Reglung her, die bei Abwerbung das Angebot des ausbildenden Vereins berücksichtigt. Nur mal ange- und nicht durchdacht. Bietet Hertha einen Erst-Profi-Vertrag vom Volumen 2 Mio (der 1 Mio, oder oder), so muss der abwerbende Verein dies als Ablöse bezahlen, gewichtet mit der Anzahl der Ausbildungsjahre.

Oder so oder so ähnlich. Hat natürlich auch was von Sklavenmarkt.


kraule
1. Juli 2012 um 13:29  |  93852

@Dan, hallo.

Ich denke, solltest du mich einbeziehen, ich fühle mich jedenfalls von dir angesprochen, dass du alle meine Beiträge in Betrachtung ziehen musst.
Ich glaube du hast meine Linie (immer noch 😉 ) nicht verstanden.


Kamikater
1. Juli 2012 um 15:14  |  93878

Also ich weise auf was anderes hin.

Es muss ja für viele die Hölle sein, den blau-weißen Schal umzubinden, weil sie noch immer Herrn Preetz ertragen müssen.

Das mag ja sein und auch ich wünsche mir einen anderen Manager. Aber der muss bezahlbar und gut sein.

Und in diesem Kontext verweise ich auf die Mehrheit der Fans, die letztes Jahr vehement die Entlassung von Babbel gefordert haben, als wir auf Platz 10 der ersten Liga standen. Und genau dieselben Schlaumeier, die also mit ihrer Antistimmung sehr wohl zum Abstieg beigetragen haben, wollen hier wieder alles besser wissen.

Wer garantiert Euch eigentlich, dass Hertha mehr Geld hätte und sportlich erfolgreicher wäre, mit anderen Leuten an der Spitze?

Es lässt sich immer alles so leicht kritisieren, aber hier kommt niemand mit besseren Konzepten. Ich lese nirgendwo: Holt doch den, der ist billiger und besser.

Hier wurde mit Sicherheit unter suboptimalen Bedingungen mit glücklosen Entscheidungen von allen das Beste versucht. Aber besser gemacht haben es weder 5 Trainer bisher, noch ist es irgendwie erwiesen, dass es andere Manager besser könnten.

Vielmehr fehlt diesem Verein Kohle. Geld, Patte, Asche. Penunzen, Kröten, Heu und Moos.

Und dann wäre vieles einfacher. Man kann nicht immer alles auf MP schieben und glauben, der müßte alles machen. Der stand nicht auf dem Platz. Und dass es die Leute vorher auf dem Paltz mal besser konnten, hatten sie bereits erwiesen.

Also liegt es auch an anderen dingen.

Aber damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich würde auch gerne einen anderen Manager und Präsidenten haben. Nur wen? Einen Marco, der einen Blog leitet? Einen Tankstellenwärter? Oder lieber einen halbseidenen Anwalt?

In diesem Verein fehlt es noch an viel mehr, als nur an einem Manager, der keine Fehler macht.

Es fehlt eine eigenes Vermarktbares Stadion an Nr 1!

Es fehlt an gelungenen Nachwuchskonzept an Nr. 2!

Es fehlt an einem Kapitän auf dem Platz an Nr. 3!

Es fehlt an einem Strategischen Partner und 100 Mio EUR, der nur käme, wenn man das Stadion vermarkten könnte an Nr. 4., siehe Nr. 1!


ft
1. Juli 2012 um 15:21  |  93880

Ich mag mich mal wieder einklinken.
Das Thema Preetz beruhigt sich anscheinend nicht.

Preetz ist ( nicht unbedingt hier im Blog ) zu einem Reiz in Berlin geworden, der aus meiner Sicht regelrecht entglitten ist.
Und damit meine ich aus einer sachlichen Meinungsunterschiedlichkeit zur fachlichen Qualität des GF Sport ist ein emotionales Gemenge in der Stadt entstanden, welche ich nicht mehr witzig finde.
Kleines Beispiel:
Am Freitag fuhr GF Sport im Schritttempo von der Anlage in der Finsterwalder Str. .
Zeit genug mit anhören zu dürfen wie etliche blauweiße Sportsfreunde lauthals überlegten ob sie das Automobil von Preetz bespucken sollten.
Ob der eine oder andere Bürger das auch tat, weiß ich nicht. Ich lief vor denen und drehte mich nicht um.
Mir geht es hier nur um die Tatsache das sowas lauthals überlegt wird.
Die Herren die dies taten waren keine Jungspunde denen die Gerstenkaltschale bei der Wärme zu Kopf gestiegen war.
Nein das waren Mannsbilder der Kategorie Ü 30 .

Das mag man scherzhaft abtun. Die Hitze die Laune was auch immer.
Es kam ja auch niemand zu schaden.

Worauf ich hinaus will, mit meiner Schreibe:

Die emotionale Gereitzheit gegen die Person Preetz hat eine Grenze erreicht woraus sowas wie eine Progrom- oder Lynchstimmung entstehen kann.

Und solange wie ich finde das jeder Piep über HBSC dem Preetz angelastet wird werde ich mich mit meiner eigenen Kritik an den GF Sport zurückhalten.


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 16:44  |  93893

@Adailton (andere ggf. weglesen)

Ich versuche es nochmal.
Der Ausgangspunkt, der mich auch nervt ist, warum ist Hertha führend in der Jugend, aber es kommt m.E. wenig bei rum für die Profis.

Hier gibt es viele Argmente und ich hoffe, ich gebe sie nicht falsch wieder.

a) Der Sprung vom Jugendbereich in den Profibereich ist nochmal ein gewaltiger.
b) Nicht jedes Jahr ist ein goldenes, also gibt es ab und zu Jahre, wo eben nichts hochkommt
c) @Dan hat sehr schön gezeigt, dass wir nur sehr wenige, die wir nicht halten wollten, an andere verloren haben, d.h., sie sind es auch woanders nicht geworden.
d) Das Berliner Umfeld ist schwierig für Jungsche, deshalb werden einige wenige erst etwas, wenn sie über die Länder/Städte tingeln.

Zieht man die Argumente zusammen, muss man sagen, dass Hertha ja nicht so viel falsch macht. A) Die Selektion von Jugendlichen ist gut, sonst würden wir ja im Jugendbereich nicht häufig oben mitspielen und immer Leute für die U-Natis abstellen. B) Der Übergang der guten Jugendspieler in den Profi-Bereich ist schwer und der Mangel desselben kein Hertha-Fehler, denn sonst müssten die ja, die weggehen, es woanders bringen, was selten der Fall ist.

Jetzt gibt es ein paar. Salihovic mal als Beispiel, da trifft wohl @Kraules Anmerkung zu, dass Berlin einfach kein gutes Pflaster ist wegen der Ablenkungsmöglichkeiten, und diese häufig erst in anderen Städten lernen müssen, dass es wohl auch an ihrer eigenen Einstellung liegt (Beispiele neben Salihovic auch Dejagah, von dem Magath sagte, er brauchte zwei Jahre um zu kapieren, worauf es ankommt, auch KPB).

Für mich bleibt, und da kann man jetzt streiten, die Frage, wie man den Nutzen von Jugendarbeit rechnet. Jugendarbeit kostet. Rentiert sie sich? Wenn es so kompliziert ist, wie – denn dann stimmen ja auch die obigen Argumente, dass Hertha nicht viel falsch macht – will man mit noch mehr Investition verbesserte Ergebisse für den Übergang in den Profibereich schaffen? Bringt uns einU-Nati-Spieler mehr pro Jahrgang dann mehr an Übergang in den Profibereich?

Und genau, das glaube ich nicht. Neben dem Berliner Umfeld liegt für mich ein Problem darin, dass man ja kaum Vorteile hat, wenn man selber ausbildet. Die Guten stehen doch eh‘ im U-Nati-Fokus. Die entgehen doch keinem Scouting durch andere Bundesligisten. Welchen finanziellen Ausgleich hat man für die Ausbildung? Klar es gibt eine Pauschale, aber die ist so gering, dass sie für die 1-2, die es pro Jahrgang halbwegs in eine der ersten 2 Ligen schaffen könnten, dass es – aus meiner Sicht – die Kosten nicht deckt. Man braucht also Leute wie KPB oder auch Fahti und andere,die man richtig gut verticken kann. Die wenigen, bei denen es geklappt hat, decken aus meiner Sicht (aber da wird es andere Kalkulationen geben) nicht die Kosten. Hertha bildet, so meine überzogene, oder nennen wir es kontrastierende These, zunächst für den DFB und dann für reichere Bundesligisten aus, die mit mehr Mitteln, Herthas Angebote überbieten können.

Also, lieber Geld sparen, um Leute wie Lasogga holen zu können?


adailton
1. Juli 2012 um 17:30  |  93902

Man hat Vorteile. Fathi, Samba, die Boatengs sind für eine Transfersumme gewechselt und es gab noch einen Nachschlag. Für Dejagah und zu letzt Kiesewetter und der nach Nürnberg gegangen ist, gibt es immerhin je 50.000 Euro Ausbildungsentschädigung.

Es gibt aber auch kein Patentrezept, sondern die Mischung macht es.

Antwort bitte im aktuellen Thread. Sonst wird es zu unübersichtlich.


Dan
2. Juli 2012 um 9:08  |  94006

@hurdie
Vielleicht landet die Mehrsumme auch ins Scouting und / oder als Ablösesummen für ein oder zwei Talente a 300K – 500k.


hurdiegerdie
2. Juli 2012 um 9:14  |  94007

@dan Das habe ich mich auch schon gefragt. Da wäre ich dafür, es wurde aber – aus der Ferne gelesen – anders kommuniziert.
Schaun wir mal, am Ende werden die Enten fett.


Nummer8
2. Juli 2012 um 11:34  |  94017

Also in dieser Saison traue ich höchstens Knoll, Perdedaj und Neumann zu regelmäßig zu Einsätzen zu kommen. Mit Abstrichen noch Schulz, Morales und Djuricin.
Wenn wir über diese Saison hinaus gucken, habe ich noch Hoffnung bei Mukhtar und Brooks.

Ich denke schon, dass da einige sehr talentierte Jungs dabei sind, aber ich gehe mal davon aus, dass die Hälfte derer, die es auf Dauer zum Profi (1. oder 2.Liga) schaffen, diesen Durchbruch nicht bei uns schafft.


julefan
2. Juli 2012 um 12:34  |  94029

Menschenskinder, kommt doch wieder runter von dieser ewigen Nörgelei um den Präsi und die GF.
Wir wollen nach vorne schauen und sehen, ob es JL auch in Berlin bei Hertha gelingt, was er mit wenig Geld und einer Truppe namenloser aber williger Spieler bei Augsburg gelungen ist: aufzusteigen und die Klasse zu halten. Wenn ihm das in seiner vorerst geplanten 2-jährigen Amtszeit gelingt, sollten wir alle froh sein!!!
MB hat bei seinem letzten Gastspiel in Berlin (fast) wörtlich gesagt: Ich hätte mit meinen Jungs, die ich selbst als Mannschaft zusammengestellt habe, gern weiter gespielt und die Klasse gehalten.
Der Schwerpunkt dieser Aussage lag auf
„die ich selber zusammengestellt habe“…!!!
Ich hatte schon befürchtet, dass dieser Blog auch wieder zum Tummelplatz für Nörgler und Miesmacher verkommt, wie der von der B.Z.
Als es anfing zu krieseln, und das war schon in den letzten Spielen der Rückrunde der Fall, wurde immer wieder an die hochdotierten „Profis“ appelliert, dass an einem eventuellen Abstieg zwangsläufig auch Arbeitsplätze im Gesamtverein hängen.
Bitte lasst JL in Ruhe eine MANNSCHAFT aufbauen und mit ihr arbeiten – ich jedenfalls habe „blauweiße Hoffnung“. Jenseits jeder Euphorie!
HaHoHe – immer Hertha BSC!

Anzeige