Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Sonntag, 1. Juli. EM-Finaltag – und Fußball-Deutschland schaut nur fern. Italien gegen Spanien, wem gönnt Ihr den Europameister-Titel? Ich bin bei der Frage etwas leidenschaftslos. Wünsche mir ein schönes Endspiel – und kein Ballgeschiebe über 120 Minuten, wo nach einem 0:0 irgendein Team das Elfmeterschießen gewinnt.

Das Thema bei Hertha – die Mannschaft hat heute trainigsfrei und am Nachmittag wird Raffael aus Brasilien zurückerwartet – sind die Entlassungen auf der Geschäftsstelle. Es betrifft 14 Leute. Für jeden Arbeitnehmer eine Albtraum-Situation. Habe zu den Hintergründen in der Sonntagsausgabe der Morgenpost folgendes dazu geschrieben:

Intern bei Hertha BSC hingegen bestimmt ein anderes Thema die Stimmung. Am Freitag hatte es Tränen und Frust beim Bundesliga-Absteiger gegeben. Die Geschäftsführer Michael Preetz und Ingo Schiller mussten 14 Mitarbeitern mitteilen, dass sie zum 30. Juni  entlassen werden. „Ihre Stellen wurden im Zuge von Umstrukturierungsmaßnahmen gestrichen“, sagte Herthas Mediendirektor Peter Bohmbach. „Diese Maßnahmen sind Hertha BSC sehr schwer gefallen. Sie sind aber nötig, um den Klub für die Herausforderungen der Zukunft aufzustellen.“

Insgesamt hat die Kommanditgesellschaft auf Aktien 250 Mitarbeiter, dazu gehören das Profi-Team, die U23, die U19 samt Trainer-Stäben, der medizinischen Abteilung sowie der Verwaltung. Dort war seit der Bundesliga-Rückkehr 1997 im Lauf der Jahre ein Stamm von 60 Mitarbeitern aufgebaut worden. Davon müssen nun 14 gehen.

Geschäftsführer Ingo Schiller hatte bereits seit längerem signalisiert, dass der Verein nicht ein zweites Mal den Kraftakt stemmen kann wie beim Abstieg 2010/11. Damals hatte Hertha, um die Strukturen zu erhalten, in der Zweiten Liga eine Geschäftstelle im Erstliga-Format. Das ist aktuell nicht mehr möglich. Hertha muss den letztjährigen (Bundesliga-)Etat von 62 Millionen in der Zweiten Liga 2012/13 herunterfahren auf 31,8 Millionen. Entsprechend sieht es beim Posten Verwaltung (Personal- und Sachkosten) aus.

Die Spieler wussten im Saisonendspurt um die prekäre Lage in der Klub-Verwaltung. So waren vor einem Bundesliga-Heimspiel im Frühjahr alle Geschäftsstellen-Mitarbeiter beim Abschlusstraining auf dem Schenkendorff-Platz erschienen, hatten Hand in Hand einen Kreis um die Profis gebildet und alles Gute ewünscht.

Allein, es hat nicht geholfen. Hertha ist abgestiegen. Die jetzt ausgesprochenen Entlassungen betreffen alle Abteilungen: Ob bei der Fanbetreuung oder im Sicherheitsdienst, in der Jugend- oder Medienabteilung – überall wird gekürzt. Die betriebsbedingten Kündigungen sind mit Abfindungsangeboten versehen.

Preetz und Schiller verzichten auf 40 Prozent Gehalt

Ihr habt es bereits angesprochen: Die Führungscrew von Hertha BSC verzichtet ihrerseits auf Geld. Die Geschäftsführer Michael Preetz und Ingo Schiller arbeiten für 60 Prozent ihres Bundesliga-Gehaltes. Denke, dass dieses Argument in den Verhandlungen mit den Spielern durchaus genannt worden ist.  Es haben ja einige der Profis zugestimmt, in der Zweiten Liga zu reduzierten Konditionen zu spielen.

Entlassungen für Geschäftsstellen-Mitarbeiter sind aber ein anderes Kaliber. Weil die  Arbeitsplatzsicherheit im Friesenhaus nur zu einem Teil von der eigenen Leistung abhängt – zu einem gewichtigen anderen Teil hingegen vom sportlichen (Miss-)Erfolg der Profis. Wer auf der Geschäftsstelle arbeitet, ist halt kein Fußball-Profi, der zum nächsten Klub weiterzieht und ein mutmaßlich ähnliches Gehalt bezieht wie zuvor. Eine Entlassung ist eine gravierende, unter Umständen existenzielle Entscheidung. Wünsche den Betroffenen, dass sich für sie andere berufliche Perspektiven ergeben.

Verstehe ich die Begründung von Hertha richtig, wird der Verein seine Strukturen verändern. Das neudeutsche Wort dazu heißt wahrscheinlich ‚Verschlankung‘.  Ein anderer Aspekt ist die finanzielle Notwendigkeit, die sich aus dem Haushalt für die kommende Saison im Unterhaus ergibt. Es wird so sein, dass jede Abteilung im Verein ihren Beitrag zur Sparzwang leisten muss, auch die  Geschäftsstelle.

Das Thema ist ebenso ernst wie schwierig. Eure Meinungen?


171
Kommentare

dieter
1. Juli 2012 um 12:31  |  93840

Auf diese scheinheilige Diskussion freue ich mich ja schon so richtig.

Man man man… hoffentlich geht die Saison bald los, damit man sich hier endlich wieder über Fußball unterhalten kann. 🙄


schnuppi
1. Juli 2012 um 12:34  |  93841

mir tut das sehr leid,für die menschen. und wünsche allen alles gute.

ein frust kommentar von meinen freund thomas lautet immer nach großen misserfolgen von hertha oder jetzt gerade von der nati: na wenigstenst hat das keinen einfluß auf unser berufsleben oder kontostand.

wie schlimm es für die mitarbeiter sein muß auf diese art und weise seinen arbeitsplatz zu verlieren kann man garnicht wirklich nachvollziehen.

kopf hoch .

ha ho he


IckeWHV
1. Juli 2012 um 13:02  |  93844

Auch mal Erster!


Blauer Montag
1. Juli 2012 um 13:04  |  93845

Nö, dann eben nicht.

Kein vermeintlich scheinheiliger Beitrag zu den bitteren Kündigungen am Ende der Saison 2011/2013. Ich habe aus heutiger Sicht (fast) alles dazu vorhin bereits geschrieben.

http://www.immerhertha.de/2012/06/30/abu-bakarr-kargbo-verlaesst-hertha-bsc/comment-page-1/#comment-93838

Ich wünsche den Betroffenen alles erdenklich Gute für eine möglichst bald erfolgreiche Suche nach einer neuen Arbeitsstätte.


mirko030
1. Juli 2012 um 13:08  |  93846

Mir tut es für die Mitarbeiter leid und ich hoffe Sie werden sich beruflich schnellstmöglich wieder neu orientieren können.

Leider ist es nun mal der Zwang in der privaten Gesellschaft, dass bei fehlendem Umsatz auch die Personalstruktur entsprechend angepasst werden muss.

Ein Vergleich wie im Vorblock mit der Deutschen Bank und dessen Entlasung kann hier aber nicht gezogen werden.

Also. Danke für die gute Arbeit und viel Glück.


jap_de_mos
1. Juli 2012 um 13:24  |  93848

Ein schwieriges Thema.
Das ist tragisch, keine Frage. Und besonders schwer zu akzeptieren ist, dass du gehen musst, obwohl andere den Bockmist zu verantworten haben (und auch noch woanders das gleiche oder mehr verdienen).
Andererseits kenne ich die Situation der Betroffenen nicht wirklich, kann also beim besten Willen nicht einschätzen, wie tragisch das in den einzelnen Fällen ist, ob eine Beschäftigung woanders möglich ist usw.

Von daher ein Thema, das keine rechte Diskussion möglich macht, es fehlen schlicht die INfos…


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 13:25  |  93849

Gibt es eigentlich bei Hertha einen Betriebsrat?


1. Juli 2012 um 13:26  |  93850

Leider freut sich ja der Demokrat @dieter schon auf ne scheinheilige Diskussion..Na ja, über Stil streite ich nicht 🙄
Diese Entlassungen sind natürlich unumgänglich und Mist zugleich. Es zeigt sich eben, wieviel Verantwortung die Führung hat. Dass sie auf 40% ihres Gehaltes verzichtet, halte ich für gut, aber irgendwie auch selbstverständlich. Und ich kenne es auch nicht anders..sieht man von den Riesenkonzernen mal ab, in denen sich Verantwortungsethik sowieso nicht finden lässt.
Aber, und darauf wartet der eine oder andere vielleicht: ich hätte es für angemessen und angesagt empfunden, hätte Preetz seinen Rücktritt angeboten. Hat er nicht, muss man natürlich akzeptieren und respektieren. Meine Meinung über seine Entscheidung muss ich deshalb aber nicht ändern.
Und natürlich: zu Ende gedacht, trägt auch Preetz an diesen Entlassungen gehörige Mitschuld, alles andere ist ja schlicht ohne Sinn.. -ABER: das laste ich ihm gar nicht negativ an, das bringt der job einfach mit sich.
Dass er m.E. (aber)häufig in entscheidenenden Fragen die falschen Antworten gefunden hat, bleibt für mich davon unberührt.
Alle klar? 😉


sunny1703
1. Juli 2012 um 13:29  |  93851

Über die Entlassung von 14 Menschen Häme auszuschütten, nach dem Motto “ Wann reden wir endlich wieder über Fußball“ ist in meinen Augen geschmacklos.

Natürlich muss man als Angestellter eines Unternehmens immer mit einer Entlasung rechnen. Doch die Entlassung von fast 25% der Mitarbeiter der Verwaltung ist schon ein Stück auch Misswirtschaft, dass nicht nur mit sportlichen Misserfolgen zu erklären ist.

Mich interessiert wie hoch sind die Einsparungen jetzt in diesem Bereich? was sind das für Posten, die diese Menschen bekleideten. Sekretärinnen, Verkäufer? Ich bin mirr elativ sicher, der Verein hätte diese Entlassungen ganz oder teilweise an der Front vom Management und vor allem bei Spielergehältern abfangen.

Ja @dan, ich fand Deine etwas naiv klingende Frage richtig! Für mich hat der Erhalt von Arbeitsplätzen Vorrang vor dem obstrusen Spielergehältern und der Forderung nach neuen Spielern!

Ob dem Verein und damit auch den Angestelleten dauerhaft zu helfen wäre, sei dahin gestellt. Doch für mich ist ein Verein eine Gemeinschaft, bei der die schwächsten Glieder zuerst gesichert sein müssen. Das mag im kapitalistischen Profifußball nicht an der tagesordnung sein, doch meinen Verein Hertha BC würde es menschlicher, sympathischer und weniger austauschbar machen.

Als Mitglied wäre ich auch bereit einen jahresbeitrag für den Erhalt zumindest eines Teils oder aller Angestellten zu spenden.

Ich wünsche den Entlassenen viel Glück auf ihrem weiteren Weg und vor allem einen ganz schnellen und sicheren neuen Arbeitsplatz.

lg sunny


mirko030
1. Juli 2012 um 13:30  |  93853

@apo

Du hast recht. Das wird aber von einigen bestimmt gleich wieder als MP-bashing empfunden.


mirko030
1. Juli 2012 um 13:33  |  93854

@sunny

Die Einsparung werden im mittleren 6stelligen Bereich liegen.


Exil-Schorfheider
1. Juli 2012 um 13:41  |  93855

sunny1703 // 1. Jul 2012 um 13:29

„Als Mitglied wäre ich auch bereit einen jahresbeitrag für den Erhalt zumindest eines Teils oder aller Angestellten zu spenden.“

Was aber nicht funktioniert, da es Mitgliedsbeiträge des Stamm-Vereins sind und keine Stützungen für die KGaA.


sunny1703
1. Juli 2012 um 13:42  |  93856

@mirko

Danke für die Info. Das bestätigt nur meine Meinung!

lg sunny


Blauer Montag
1. Juli 2012 um 13:47  |  93857

Gestatte mir die Nachfrage @mirko:
Bin ich ein MP-Basher, weil ich sehr skeptisch bin über die weitere wirtschaftliche Entwicklung der HERTHA BSC KGaA, für die MP und IS als GF tätig sind?

Meine Skepsis vergrößert sich mit jedem Geschäftsbericht der vergangenen Jahre, den ich lese. Vielleicht habe ich die falsche Brille auf, aber auch aus diesen Berichten lese eine Tendenz heraus, alle und alles Mögliche für den wirtschaftlichen Verlust des jeweiligen Geschäftsjahres verantwortlich zu machen. Ich lese aber nirgends: Wir haben diesen oder jenen Fehler gemacht. Punkt.


sunny1703
1. Juli 2012 um 13:48  |  93858

@Exil

Dann meinetwegen als Sponsoring, ich gebe einen Jahresbeitrag als was auch immer und Hertha veröffentlicht dafür die namen im Kääseblatt. Erzähl mir nicht, dass es da nicht Möglichkeiten gäbe.

lg sunny


mirko030
1. Juli 2012 um 13:51  |  93859

@Blauer Montag

In meinen Augen nicht, aber in den Augen einiger hier wirst du es sein, da die einen Bereich von MP mitkritisierst.

Mehr möchte ich dazu nicht sagen, außer das ich verstehe was du meinst und meine Skepsis wird auch nicht kleiner.


dieter
1. Juli 2012 um 13:53  |  93860

@apo

Du hast vergessen, dass ich ein „geblendeter“ Demokrat bin.

@sunny

Zeige mir bitte, wo ich über die 14 entlassenen Mitarbeiter der Geschäftsstelle Häme ausschütte!

Richtig ist wohl eher, dass du das gern heraus lesen möchtest.

Zum heutigen Blogthema kann es meiner Meinung nach sowieso keine zwei Meinungen geben und die scheinheilige Diskussion fing doch schon im vorigen Blogeintrag an.

Und ja, in einem Fußballblog diskutiere ich nun mal lieber über Fußballthemen, ob dir das nun gefällt oder nicht.


Freddie1
1. Juli 2012 um 13:53  |  93861

@mirko030: “ mittlerer 6stelliger Bereich“. Deine Vermutung oder gesicherte Information?


adailton
1. Juli 2012 um 13:53  |  93862

@Traumtänzer

Hertha BSC hat keinen Betriebsrat. Der einzige Verein der im deutschen Profifußball einen Betriebsrat hat ist der FC St.Pauli.

Ein Betriebsrat wäre auch gar nicht zuständig bzw. machtlos. Bei Betrieben bis 250 Mitarbeiter müssten 20% der Mitarbeiter betroffen sein, um einen Sozialplan zu erzwingen.


mirko030
1. Juli 2012 um 13:55  |  93863

@Freddie

Berechnung aus Statistik und BWL.

Ist natürlich keine gesicherte Information, sondern Vermutung.


mirko030
1. Juli 2012 um 13:58  |  93864

Gesicherte Information kann die vermutlich nur das Management geben.


adailton
1. Juli 2012 um 14:00  |  93865

@Freddi1

Die Summe kannst du dir doch selber ausrechnen.

Gehen wir von einem Jahresgehalt von Brutto 24.000 € aus (2.000 € im Monat). Dazu kommen noch Beiträge und Sozialversicherungsabgaben die Hertha BSC als Arbeitgeber leisten muss von ca. 25%. Macht pro Mitarbeiter 30.000 € mal 14 = 420.000 Euro.


mirko030
1. Juli 2012 um 14:04  |  93866

@adailton

🙂

Du hast noch Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld vergessen. 😉


Freddie1
1. Juli 2012 um 14:05  |  93867

Klar kann ich mir’s selbst ausrechnen, wenn ich die Bruttogehälter kenne. Da ich die nicht kenne, eben nicht. Die 2k mtl sind doch nur Vermutung.


adailton
1. Juli 2012 um 14:13  |  93868

@Freddie1 sind sie, dürften aber ungefähr in diesen Bereich liegen.

@mirko030
Ich habe Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld mit in die monatliche Summe mit eingerechnet.

Sollten die Mitarbeiter mehr verdienen, geht die Summe nach oben.


Exil-Schorfheider
1. Juli 2012 um 14:16  |  93869

@freddie

Zumal die auch noch variieren können je nach Qualifikation bzw. Beruf…


S.C. aus B. in Tmphf.
1. Juli 2012 um 14:23  |  93870

kraule
1. Juli 2012 um 14:30  |  93871

Ich bin dafür unter 1.Ligabedingungen weiterzumachen, richtig.
Ich bin dafür Kracher zu verpflichten, richtig. Ich denke 2-3 Jahre 2.Liga überleben wir nicht, richtig.
Ich habe nie gesagt, dass wir das Geld für Kracher über das Personal in der Geschäftselle sparen müssen, richtig!
Wenn sparen dann in den oberen Etagen, oder
(Achtung @Dan) ehrlich sein und realistische Ziele formulieren.
Und nicht immer noch auf Großmann zu machen, Ansprüche anmelden um dann auf Kosten der „Kleinen“ zu sparen.
Letztes Jahr war Demut angesagt, ich bin gespannt was die diesjährige Parole ist.

Unser ist Boss war noch mal der Boss welcher Firma? Und wie werden dort die Mitarbeiter behandelt? Ich bin mir sicher, fair und gut!

Schönen Sonntag noch.


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 14:40  |  93873

@adailton
An Sozialplan dachte ich noch nicht mal. Aber bei Kündigungen hat der Betriebsrat relativ generelles Beteilgungsrecht. Z.B. kann er einen Widerspruch verfassen, was vor dem Abeitsgericht von erheblicher Relevanz sein kann.

Allgemein:
Ich finde die Entlassungen ziemlich arm für den Verein. Daran kann jetzt nicht das Überleben hängen. Da ich meinerseits noch in der Übelegungsphase bin, mir eine Dauerkarte für die neue Saison zu kaufen, könnte das jetzt den Ausschlag geben, dieses genau NICHT zu tun. Auf meine 130 EUR kommt es dann fürs Überleben auch nicht an.


kraule
1. Juli 2012 um 14:43  |  93874

@Traumtänzer,
Zum Abschnitt allgemein:
Genau das meinte ich mit warum gleich losrennen wenn es die ersten Dauerkarten gibt? Warum nicht über mit meiner Kohle „abstimmen“. Damals hatte das bei mir vorrangig andere Gründe, nun kommen noch 14 Gründe dazu.
Guter Beitrag von Dir!!!


Freddie1
1. Juli 2012 um 14:48  |  93875

Na ja; stellen wir dem Verein durch Nichtkauf von Tickets oder DK weniger Geld zur Verfügung ist er wohl eher gezwungen, noch mehr zu sparen. Sprich Mitarbeiter zu entlassen.


laotse
1. Juli 2012 um 14:56  |  93876

Wenn Schiller und Preetz auf 80% ihres derzeitigen Gehaltes verzichten würden, wäre es sicher noch immer ein gutes Einkommen und es ist zu vermuten, dass die 14 exMitarbeiter dann hätten weiterarbeiten können.

„Verschlankung“ hört sich natürlich sexy an…


adailton
1. Juli 2012 um 15:02  |  93877

@Traumtänzer

Bei er Kündigung handelt es sich um unternehmerische Entscheidung. Ein Betriebsrat muss, wenn vorhanden, angehört werden, kann aber eine Kündigung nicht verhindern. Lehnt der Betriebsrat eine Kündigung ab wird sie nicht unwirksam, sondern hat nur den Vorteil für den betroffenen Arbeitgeber, dass er sein Gehalt bis zur einer eventuellen Gerichtsverhandlung weiter bekommt.

In der Gerichtsverhandlung kann Hertha BSC bei den Bilanzen sehr wohl nachweisen, dass die Kündigung wirtschaftlich notwendig ist. Außerdem müssen sie das nicht einmal, weil es sich um eine unternehmerische Entscheidung handelt. Das Einzige was der Betroffene prüfen lassen kann, ob die Sozialauswahl gerechtfertigt war. Also anstatt er ein Anderer hätte gehen müssen. Eine Sozialauswahl ist aber nur dann eine Sozialauswahl, wenn Arbeitgeber und Betriebsrat sie gemeinsam getroffen und auch unterschrieben haben. Da es keinen Betriebsrat bei Hertha BSC gibt, kann Hertha BSC machen was es will.


adailton
1. Juli 2012 um 15:15  |  93879

@laotse

Könntest du ohne weiteres für ein Jahr auf 80% deines Gehalts verzichten? Sicher werden Schiller und Preetz einiges mehr verdienen, doch auch sie haben einen Lebensstandard den man nicht von einen Tag auf den anderen runterfahren kann.

Es ist doch schon mal ein Zeichen, dass sie freiwillig auf 40% verzichten haben. Frag doch mal Spieler wie Patrick „Lionel Messi“ Ebert, der auf dem Platz genauso schlecht als Spieler wie Preetz als Manager war, ob er auf 40% bzw. 80% seinen Gehalt verzichten würde. Die Antwort kennst du.


kraule
1. Juli 2012 um 15:42  |  93881

Noch einmal:
Wer kennt genau die Modalitäten eines evtl. Gehaltsverzichtes? Gibt es dafür z.B. Erfolgsboni, Aufstiegsprämien etc., statt Misserfolgsabgaben?
Ich könnte mich heute nur übergeben…..


bernie30
1. Juli 2012 um 15:44  |  93882

Hertha bsc ist aber auch ein Wirtschaftsunternehmen. Auf jeden Fall die KGaA davon. Wenn die Zahlen nicht mehr stimmen, muss man die Kosten senken. Das ist nun mal die Realität in unserem Wirtschaftssytem aber auch unumgänglich. Für die 14 Mitarbeiter ist das natürlich tragisch. In anderen Unternehmen passieren Kündigungen aus wirtschaftlichen Gründen allerdings genauso. Bin selber mal in einem großen Betrieb gekündigt worden, weil die Abteilung aufgelöst wurde. Bin seitdem Selbstständig und kenne von daher beide Seiten (habe auch schon Mitarbeiter kündigen müssen, weil einfach nicht genug Aufträge vorhanden waren).


adailton
1. Juli 2012 um 16:04  |  93883

Soweit ich weiß war die Aktion der Mitarbeiter der Geschäftsstelle vor dem Spiel gegen Werder Bremen am 24. Spieltag. Ich habe beim kicker geguckt, ob die Spieler sich angesprochen gefühlt haben. Nach dieser Aktion gab es folgende Ausfälle:

Bastians 1x 5 1x 5,5 1×6
Hubnik 2×5 1×5,5
Janker 1×5 1×5,5 1×6
Kobiashvili 1×5
Lell 1×5 2×5,5
Morales 1×6
Ben-Hatira 1×5 1×5,5
Ebert 2×5
Holland 1×5
Niemeyer 1×5 1×5,5
Ottl 2×6
Perdedaj 2×5 1×6
Raffael 1×5 1×5,5
Ronny 1×5
Rukavytsya 3×5 2×6
Lasogga 3×5
Ramos 2×5 1×5,5 3×6
Torun 1×5 1×6

Die Mannschaft holte noch 11 Punkte aus 11 Spielen mit 13:24 Toren.


coconut
1. Juli 2012 um 16:09  |  93884

mirko030 // 1. Jul 2012 um 13:33

@sunny

Die Einsparung werden im mittleren 6stelligen Bereich liegen.

Denke ich auch.
Nimmt man je Mitarbeiter Kosten in Höhe von 36.000 €/Jahr an, kommt man auf 36.000 x 14 = 504.000
Also etwa so viel, wie ein mittleres Spielergehalt betragen dürfte.
Von daher erscheint mir die ganze Begründung als scheinheilig. Erst recht wenn man in Betracht zieht, das zB. einem Aerts ein neuer Vertrag angeboten wurde….und es finanziell auch drin ist einen Kobi (den ich durchaus schätze) weiterhin zu beschäftigen.
Allein vom Gehalt eines Aerts und dem reduziertem Gehalt eines Kobi hätte man schon mindestens die Hälfte (eher 2/3) der entlassenen bezahlen können.
Werden da jetzt unter dem Mantel der Verschlankung unliebsame Arbeitnehmer entsorgt? Ist natürlich reine Spekulation, also kein Grund hier eine Welle zu machen…. 😉
Nee, mit gefällt das ganz und gar nicht. Es bleibt immer ein ungutes Gefühl, wenn für hoch bezahlte Profis anscheinend Geld vorhanden ist, aber für die „kleinen“ Jobs nicht……


apollinaris
1. Juli 2012 um 16:09  |  93885

@dieter: nur, weil @dan spitzfindig, aber fiktiv eine Frage in den Raum stellt, ist sie ja nicht wirklich da. Denn: es gab keine scheinheilige Diskussion im Vor-blog..@dan meinte sie vorhersehen zu können. Das war alles . Jedenfalls kann ich keinen einzigen Eintrag entdecken, der diese Einschätzung rechtfertigt.


Stehplatz
1. Juli 2012 um 16:10  |  93886

Sicherlich ist es schade für die Angestellten. Allerdings sind zwei Jahre Zeit sich auf dem Arbeitsarkt umzugucken mehr als ausreichend um eine Alternative parat zu haben.

Warum man in der Geschäftsführung nicht auf mindestens 50% der Bezüge verzichtet werden wenn der Etat sich halbiert, verstehe ich nicht. Ich habe noch Preetz Geseier von „Ich lauf nicht weg/Ich will Verantwortung übernehmen“ in den Ohren. Hier hätte er die wunderbare Möglichkeit für 14 Exsitenzen Verantwortung zu übernehmen.

Ich weiß nicht welcher Topmanager es war der sich 1$ Gehalt gezahlt hat und den Rest aus den Aktiendividenden bezogen hat. Ist ein attraktives Modell! Ich bin sowieso dafür dass man im Fussball von Verbandsseite eben das Stärken sollte. Niedriges Grundgehalt und dann leistungsgestaffelte sehr hohe Prämien. Für Spieler, Trainer und Verantwortliche.


Dan
1. Juli 2012 um 16:13  |  93887

Genau. Als „Bestrafung“ für die Entlassungen kaufen wir weniger DK und Tickets. Dann ist der Kreislauf für jede Saison gesichert. Bis zur Reiseschreibmaschine .


Exil-Schorfheider
1. Juli 2012 um 16:18  |  93888

Ganz ehrlich?
Wir regen uns auf, dass es im Zeitraum der ersten temporären Delle eine Berliner Tageszeitung gab, die die geschrumpfte Berichtserstattung über Hertha BSC damit kommentierte, dass der Verein ja nicht mehr erstklassig sei.
Wir haben uns immer gefragt, wo die Defizite herkommen, die @bm ja immer so schön aus dem Unternehmensregister her nimmt.
Da ist es doch logisch, dass man endlich mal auf den Trichter kommt, an der Basis „gesundzuschrumpfen“, weil wir eben nicht mehr erstklassig sind. Wenn der Aufwand mit weniger Personal machbar ist, finde ich das legitim!
Ich glaube, dass meinte @dieter auch mit der scheinheiligen Diskussion!

Entlassungen sind immer scheiße, klar! Erlebe es selbst im Familien- oder Freundeskreis.
Jetzt aber so zu tun, als würde das persönliche Schicksal dieser 14 Mitarbeiter wirklich jedem nahe gehen, finde ich scheinheilig!


apollinaris
1. Juli 2012 um 16:28  |  93889

@coco: nicht schlecht gebrüllt 😀
Ich kenne mich da nicht aus. Aber ich weiss, dass es hier wohl etliche herthafans geben dürfte, mit denen man über solche Dinge (Gerechtigkeit) recht schwer reden kann. Bei der Materie Profifussball auch irgendwie nachvollziebar. Da scheiden sich hier die Geister 😉
Beispiel: wenn @kraule vorschlägt, etwas mit den Dauerkarten Politik zu machen..kommt @freddi mit der Logik: weniger verkaufte Dauerkarten=weniger Geld für Hertha= noch mehr Entlassungen. Fazit: alles so weitermachen. Ähnlich die FDP mit den Steuern für Reiche. Kann man nicht machen, weil die sonst aus Deutschland abhauen. Leistung muss sich lohnen .(Dogmen?) Fazit: Ungerechtigkeit akzeptieren (zementieren).
ich bewerte das jetzt nicht, kann nur sagen: ist nicht meine Art zu denken.- Vielleicht stimmt das ja..aber ist es nicht wert, mal auch andere Gedankengänge zu haben, als immer nur den gepfelgten und geteerten Weg, der vorgegeben wird..?
Fakt ist für mich: die Entlassungen sind ne traurige Sache, aber im Moment wahrscheinlich nicht wirklich vermeibar. Allerdings gehört (eigentlich) alles mal auf den Prüfstand…aber das wissen wir ja auch schon länger. Andererseits wird immer wieder gesagt: wir haben keinen besseren Experten im Verein als Schiller. Und keinen besseren als Preetz. Oder Gegenbauer. Meinetwegen. Ist das deshalb aber ein gutes Team..?
Na ja..
out of….eigentlich bin ich für die Sturmanarchisten Italien..aber für die Löw- Basher wünsche ich mir beinahe Spanien als Sieger..Mal gucken, wie es läuft.


Atze
1. Juli 2012 um 16:30  |  93890

Ich überlege gerade ob es hier auch so ein Geschrei gab als 15000 Schlecker Frauen entlassen wurden, deren ALG später nicht mal an den Hartz 4 Satz reicht von Abfindungen ganz zu schweigen……
Ach diese 15000 haben sich übrigens nichts zu Schulden kommen lassen……..


Orgelpfiff
1. Juli 2012 um 16:33  |  93891

@ub: Gibt es Vergleichszahlen aus anderen Vereinen der 1. und 2. BL? Wie ist der alte Personalstamm von Hertha BSC quantitativ und qualitativ da einzuordnen?


Freddie1
1. Juli 2012 um 16:37  |  93892

Ach @apo: lass gut sein. Meinetwegen kannst du rein interpretieren , was du willst.


sivo
1. Juli 2012 um 16:45  |  93894

Ist die Lebensgefährtin von Herrn Preetz auch davon betroffen?


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 16:48  |  93895

Also, mir geht das Schicksal der Mitarbeiter in dem Sinne nicht persönlich nahe. Ich kenne sie ja nicht.
Was ich halt merkwürdig finde, ist, dass es überhaupt passieren muss. Wie @coconut ja auch schreibt, bleibt ein merkwürdiges Gefühl. Da sind ja Mitarbeiter betroffen, die teilweise schon langjährig für Hertha BSC arbeiten. Habe das Gefühl, da ist noch was anderes im Hintergrund. Und der jetzige Zeitpunkt passt halt ganz gut, sich von ihnen zu trennen, weil man es der Öffentlichkeit gut mit so Schlagworten wie „Umstrukturierung“ verkaufen kann.

Scheinheilig hin oder her. Der Vorwurf trifft mich gerade gar nicht. Ich hinterfrage gerade nur Art und Zeitpunkt dieser Kündigungen. Und ich habe halt gewisse Zweifel, weil es langjährige Mitarbeiter trifft. Normal ist doch in solchen Fällen eher, dass diejenigen dran glauben müssen, die noch nicht so lange im Unternehmen sind.

Nehmt hier doch nicht alles so kritiklos hin! Hier wird doch sonst nicht lange mit Preetz/Gegenbauer raus! hinterm Berg gehalten.

Meine DK verlängere ich wahrscheinlich nicht. Hauptgrund ist schon die Enttäuschung über das sportliche Abschneiden der letzten Saison und dass ich finde, dass jetzt mal der Verein in Vorleistung gehen kann, bis er mich wieder vollends überzeugt. Die Entlassungsnummer spielt da jetzt zusätzlich mit rein. Finde, das ist das falsche Signal. Das muss auch anders gehen. So klamm kam der Verein nicht sein, dass es letztlich an 14 Mitarbeitern hängt. Gelebte Solidarität, zumal in einem Verein, der sich das ja immer ach so moralisch hochtrabend auf die Fahnen schreibt, sieht anders aus. Deswegen mein Verdacht, dass da eben mehr hinter steckt als wir hier gerade zu überblicken in der Lage sind.


coconut
1. Juli 2012 um 16:48  |  93896

@Atze
Was genau haben ehemalige Schlecker Mitarbeiter mit Hertha BSC zu tun?
Wir reden HIER über Dinge, die direkt „unsere“ Hertha betreffen. Andere Dinge werden an anderer Stelle Diskutiert….

@apo
Ich bin für Italien, da sie bisher über alle Spiele betrachtet die besten Leistungen erbracht haben.
Ganz abgesehen davon, das mir die Art zu spielen sowohl bei Barca, wie auch der Spanischen Nati gewaltig auf den Keks geht.
Ich bin tatsächlich bei einem CL-Spiel (war glaube ich Barca vs Arsenal) eingeschlafen…. 😀


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 16:51  |  93897

@Atze
Schlecker war viel schlimmer, weil vom Umfang her viel größer. Aber, es hat zu Hertha BSC einfach mal nun so gar keine Anbindung! Thema verfehlt.


Blauer Montag
1. Juli 2012 um 17:05  |  93898

Die Zukunft der F.D.P. ist mir schnurz, aber nicht die Zukunft der HERTHA. Und Schilderungen wie die von @ft verstärken meine Sorgen für die nächsten Monate.
http://www.immerhertha.de/2012/06/30/abu-bakarr-kargbo-verlaesst-hertha-bsc/#comment-93880

Ich muss mich seinem Fazit anschließen: Solange jeder Piep über HBSC dem Preetz angelastet wird, werde ich mich mit meiner eigenen Kritik an dem GF Sport zurückhalten.


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 17:06  |  93899

@adailton
Natürlich kann ein Betriebsrat die unternehmerische Entscheidung „Kündigung“ nicht verhindern. Dennoch kommt der Anhörung eines Betriebsrates – sofern eben überhaupt vorhanden – eine wichtige Bedeutung zu, denn: Widerspricht ein Betriebsrat der Kündigung und läuft dann entsprechend eine Kündigungsschutzklage, hat der betroffene Arbeitnehmer noch mal andere Rechte (z.B. Weiterbeschäftigung bis zum Ende der Rechtsstreitigkeit).

Ohne Betriebsrat und dessen entspr. Beteiligung/Anhörung bei Kündigungen fehlt dafür eben mal die Grundlage.

Wie gesagt, von Sozialplan und Sozialauswahl reden wir mal noch gar nicht. Aber klar, ohne Betriebsrat geht da diesbezüglich schon mal gleich gar nichts.


adailton
1. Juli 2012 um 17:18  |  93900

@Traumtänzer

Der Beschäftigte hat kein Recht auf Weiterbeschäftigung, sondern auf sein volles Gehalt. Es obliegt dem Arbeitgeber, ob er dafür eine Leistung vom Gekündigten abverlangt oder nicht.

Bei Hertha BSC gibt es aber kein Betriebsrat und damit ist es sinnlos darüber weiter zu diskutieren.


dieter
1. Juli 2012 um 17:29  |  93901

@Exil-Schorfheider // 1. Jul 2012 um 16:18

Danke!

Wenigstens einer, der versteht (versucht zu verstehen!) was ich meine. 😉
Insbesondere dein letzter Satz trifft es meiner Meinung nach genau auf den Punkt.


Mineiro
1. Juli 2012 um 17:50  |  93903

Ich kann den Einwurf von Atze insoweit verstehen, als er deutlich macht, dass ein Echauffieren über diese Entlassungen mit Schlagworten wie „Existenzen“ oder „Schicksal“ ohne weitere Hintergrundinformationen wenig Sinn macht.

Ich habe in meiner beruflichen Erfahrung derartige Fälle schon zu oft und in zu vielen verschiedenen Konstellationen erlebt, um hier nun allein auf der Basis der obigen Meldung eine Mitleidsdiskussion zu führen.

Sicher sind solche Entscheidungen nicht populär und den Verantwortlichen auch nicht leicht gefallen, gleichwohl können sie aber wirtschaftlich sinnvoll und notwendig sein.

Wenn man hier nun anfängt, die Geschäftsführerbezüge denen der Entlassenen gegenüberzustellen und vermeintlich moralische Werte im Profifussball heraufzubeschwören begibt man sich m.E. aber doch eher auf dünnes Eis, denn diesem Vergleich wird kaum eine Kündigung in einem beliebigen Wirtschaftsunternehmen standhalten. Je größer das Unternehmen, desto weniger macht das Sinn.


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 17:52  |  93904

@adailton
Aber die Mitarbeiter bei Hertha BSC können sich ja, aufgrund der aktuellen Ereignisse, vielleicht mal inspiriert fühlen, einen Betriebsrat zu gründen. Insofern ist die Diskussion eben nur aus der einen Perspektive sinnlos.


Dan
1. Juli 2012 um 17:55  |  93905

Da man nach dem ersten Abstieg „Solidarität“ zeigte und niemanden entlassen hat, sollte man ggf. eher finanzielle Basisgründe akzeptieren, als mal wieder Leichen im Keller bei Verantwortlichen zu vermuten, weil ggf. langfristige Mitarbeiter entlassen wurden. Wieviele eigentlich, @Traumtänzer?


apollinaris
1. Juli 2012 um 17:58  |  93906

@atze: natürlich nicht in diesem Blog, aber anderswo. Und dort schon noch mehr, weil die Verantwortlichen extrem versagten.
@freddi: na, hab dich doch nicht immer so: was soll da falsch interpretiert sein? ist doch auch nicht schlimm? ist doch deine Meinung, hast du doch seit Wochen auch immer etwas anklingen lassen?-Merkwürdig finde ich hier manchmal nur, dass niemand so richtig zu seiner Einstellung stehen möchte. Kapier ich nicht.- Na, egal. Heute war das blog-thema politisch..und dann darf es auch schärfer und tiefer gehen..
@exil: klar, hat er es so gemeint, das hatte ich sehr wohl verstanden..aber das hat ja nichts mit Scheinheiligkeit zu tun? und surft auch am von den bloggern aufgebrachten Themen vorbei..und bewertet sie nur. Wenn ich sowas auch mal sagen darf.. 😉


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 18:02  |  93907

@Mineiro
Entschuldige, dass ich auch da einhake. Aber, die Tendenz Deines Beitrages fußt doch letztlich auf genauso wenigen Informationen, wie Du es denjenigen unterstellst, die hier eine „Mitleidsdiskussion“ führen.

Um es noch mal zu betonen: Ich für meinen Teil hinterfrage Zeitpunkt und Begründung der Kündigungen, mal unabhängig von den daran hängenden Einzelschicksalen. Und ein paar Indizien gibt es ja vielleicht, die es merkwürdig erscheinen lassen.


Kapitän
1. Juli 2012 um 18:03  |  93908

Interessant finde ich noch den Punkt, dass ja Abfindungen gezahlt werden (müssen). Laut Arbeitsrecht haben Mitarbeiter bei betriebsbedingter Kündigung Anspruch auf mind. 0,5 Monatsgehälter pro Beschäftigungsjahr. Diese Zahl muss von den Einsparungen noch abgezogen werden. Und in einem Jahr will man ja wieder erstklassig sein – braucht man die Leute bei höheren Einnahmen dann wieder? Dann bewegen sich die Einsparungen in diesem Jahr auf Werte im niedrigen sechsstelligen Bereich, und das hätte man sich dann auch eigentlich sparen können…


apollinaris
1. Juli 2012 um 18:05  |  93909

@mineiro: dáccore. Sehe ich haargenau so. Und trotzdem sollte man -mindestens als Mitglied- auch mal ein bis drei Minuten drüber nachdenken. Preetz hatte das ja schon beim ersten Abstieg immer betont, was das alles für Konsequenzen hat und dabei explizit die Mitarbeiter der Geschäftsstelle genannt. Das fand ich gut, ebenso diese Aktion auf dem Schenkendorfplatz. -Und deshalb bin ich übrigens extrem für leistungsbezogene Spielerverträge. Irgendwie muss irgendwer mal damit anfangen..(oder gibt´s das schon irgendwo in D?)
Nur: gestern ging es ja darum, Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten herzuleiten. Nur darum, ausschließlich darum ging es nächtens (ich hatte es jedenfalls so verstanden, als ich früh morgens dazu kam 🙂


Traumtänzer
1. Juli 2012 um 18:07  |  93910

@Dan
Na klar, sicherlich möglich. Ich will das ja auch nicht komplett ausschließen. Aber gebe zu, so ganz traue ich dem Laden doch nicht mehr über den Weg.
Wieviele langfristige als Betroffene, lautet Deine Frage? Habe was von mindestens 2-3 Mitarbeitern gelesen.


apollinaris
1. Juli 2012 um 18:13  |  93911

@coco: deine Rechnung war für mich die konkreteste Stellungnahme und auch die politischste. Fand ich gut 😀
zum Finala: ja, wie gesagt, sehe ich ähnlich. Ich hatte ja Spaniens Fussball hier schon in der Vorrunde als „anti-Fussball“ bezeichnet. Und das, obwohl ich IMMER glühend verliebt in deren Spielweise war. Aber mindestens in diesem Jahr ist der Fussball maschinell und herzlos geworden..Aber diese Löw-Basher gehen mir seit 2 Tagen ebenso auf den Keks, die jetzt (allen Ernstes) diese Momentaufnahme der Italiener als „turmhoch überlegene Taktik“ umdeuten..denen würde ich gerne das…gestopft sehen. :mrgreen:
Also bleibt es so: ich werde im Spiel entscheiden, was/wer mir heute besser gefällt.
Mein Kopf sagt: Spanien gewinnt.


Atze
1. Juli 2012 um 18:16  |  93912

Mir stößt da eher der Begriff Entlassungswelle sauer auf und die Art und weise wie das Thema aufgemacht wird. Klar 14 Mitarbeiter sind für die Verhältnisse von Hertha schon heftig und schön ist es auch nicht,aber anderswo schaffen es 14 Entlassungen nicht mal in die Dorfzeitung 🙁


ubremer
ubremer
1. Juli 2012 um 18:22  |  93913

@Training,

morgen/Montag wird die Mannschaft nur um 16 Uhr öffentlich auf dem Schenkendorffplatz-Platz trainieren


Freddie1
1. Juli 2012 um 18:28  |  93914

@apo: „rein interpretieren“ dahingehend, dass ich zum einen fragte, wie seriös die rechnung von @mirko030 ist und zum anderen, dass mir die Logik nicht einleuchtet, dass wenn ich dem Verein kein Geld gebe, er umso mehr Mitarbeiter beschäftigen kann. Mehr hatte ich nicht geschrieben. Du drehst anschließend am großen Rad der Frage nach Gerechtigkeit, bringst die Bundespolitik in Form der 3-Pünktchen-Partei ins Spiel und stellst es so dar, dass ich oder andere, die nicht deiner Meinung in dieser sache sind, die „Ungerechtigkeit akzepieren bzw zementieren „. Diese deine Verallgemeinerungen nerven ua mich halt.


Blauer Montag
1. Juli 2012 um 18:45  |  93915

na ja @tze,
die Schlagzeile „Entlassungswelle bei immerhertha.de – 14 Blogger ausgeschlossen“ will hier wohl keiner lesen … glaube ich … :mrgreen:


adailton
1. Juli 2012 um 19:07  |  93916

@Traumtänzer

Einen Betriebsrat zu gründen ist immer sinnvoll. Man sieht ja wie schnell so was gehen kann. Leider ist so etwas auch nicht ganz einfach. Man stelle sich folgendes Szenario vor:

Berlin vor fünf Jahren: „Hallo Dieter. Wir gründen gerade einen Betriebsrat, der in Zukunft bei allen Personalentscheidungen, wie Einstellung und Entlassungen mitbestimmt.“ Bei St. Pauli soll das der Fall sein.


ft
1. Juli 2012 um 19:10  |  93917

Wenn eine aktiennotierte Firma solch eine Entlassungsaktion durchführen würde, würde der Markt sofort dies als positives Zeichen werten und der Kurs der Aktie würde steigen.
Ich hab das nie so recht verstanden wenn die Börsianer bei solchen Meldungen vor Freude an die Decke hüpfen.
Steckt doch immer auch ein Einzelschicksal hinter solch Meldungen.
Ne schön ist es nicht wenn bei HBSC Personal entlassen werden muss.
Und Ja – ungerecht ist es auch.
Denn im Wirtschaftsbereich Profifußball bist Du als Festangestellter davon abhängig wie gut die Zeitarbeitnehmer der Firma arbeiten.
Das ist doch das eigentlich Prekäre an dieser Situation.
Die Firmenleitung hat es ja den Zeitarbeitern in der Vergangenheit sehr deutlich gemacht wie abhängig die Existenzen der Mitarbeiter vom Ergebnis auf dem Rasen sind.
Gefruchtet hat es nicht.
Leider

Bitter für die welche nun aus betrieblichen Gründen die Papiere bekommen haben.

Darf man an dieser Stelle die Frage stellen ob dieser Schnitt überhaupt reicht um den alten Dampfer finanziell wieder flott zu bekommen ?
Oder müßte es eigentlich noch härter kommen als es derzeit bei Hertha schon ist ?

Der oben ungenannt gebliebene One Dollar man hieß Steve Jobs und ist beileiben kein sozial eingestellter Chef gewesen.
Wenn der liebe Gott dem guten Steve heute den Auftrag geben würde : Kehre zurück auf die Erde und mache HBSC zu einem erfolgreichen Verein.
Er würde alle entlassen und neu eingestellte 100 h in der Woche arbeiten lassen . Alles Tradierte über Bord werfen und wohl den Fußball neu erfinden.

Nur würden wir ihn dafür hassen.
RIP Steve


Inari
1. Juli 2012 um 19:12  |  93918

Ich habe im Kopf, dass Preetz pro Jahr (oder pro Saison) ein Gehalt von 500.000 Euro bekommt. Da sind 60 Prozent, also 300.000 Euro natürlich eine riesige finanzielle Einbuße. Da muss Preetz sicherlich bald Härtefall anmelden.


Blauer Montag
1. Juli 2012 um 19:13  |  93919

@ubremer // 1. Jul 2012 um 18:22
Und du hast morgen um 16 Uhr deine Wirkungsstätte auf dem Sch.platz? Oder der Kollege Stein?


ubremer
ubremer
1. Juli 2012 um 19:37  |  93920

@BM,

habe vor, mir das Training anzuschauen
u2?


Blauer Montag
1. Juli 2012 um 19:39  |  93921

me2
cyu tomorrow mr bremer.

over


coconut
1. Juli 2012 um 19:43  |  93922

@apo
Das mit Löw kann ich auch nicht verstehen…..
Die Gegentore fielen ja nicht wegen der falschen Taktik/Aufstellung, sondern durch individuelles Fehlverhalten…..
Klar war ich auch angepi$$t, wegen der Aufstellung und dem damit ausgegebenem Signal, was im Gegensatz zu dem stand, was er selber (wir wollen unser Spiel durchdrücken) verkündete.
Aber Grundsätzlich halte ich Löw nach wie vor für einen Glücksfall. Denn wohl selten zuvor hat ein Bundestrainer derart viel Mut und Risikobereitschaft bewiesen wie gerade Löw und sein Team.

Kurz noch zum spanischen Fußball. Barca wäre ohne einen Messie bestenfalls die Hälfte Wert….
Schon allein deshalb hoffe ich auf die Italiener, damit keiner auf die Idee kommen möge, den spanischen Ball-Kreisel-lauf-dich-Müde zu imitieren…..denn ich mag Fußball nun mal weit mehr als Schach….. :mrgreen:


1. Juli 2012 um 19:54  |  93923

#inari
Sollten deine Zahlen stimmen, wäre das kein kleines Opfer. Wenn ich da an so manche Banker denke, die wollten ihre Kohle trotzdem.


Exil-Schorfheider
1. Juli 2012 um 19:56  |  93924

Inari // 1. Jul 2012 um 19:12

Wenn Du einen Lebensstil bei solch einem Salär hast, sind 200.000€ Gehaltsverzicht schon eine Hausnummer, zumal zum zweiten Mal in drei Jahren…


adailton
1. Juli 2012 um 20:05  |  93925

Waren es nicht 1.000.000 € Gehalt und beim letzten 2. Bundesliga Aufenthalt eine Halbierung auf 500.000 Euro?


ubremer
ubremer
1. Juli 2012 um 20:21  |  93926

@adailton,

nee. Deutlich nicht


schnuppi
1. Juli 2012 um 20:27  |  93927

ich hab gedacht das ich das aus gegen die pizzabäcker ganz gut weggesteckt habe.

aber nee nee ,ick bekomme richtig laune wenn ich die vorberichte auf´s finale im zdf sehe.

man man was ein scheixx fußball jahr 2012.

ha ho he


pax.klm
1. Juli 2012 um 20:32  |  93928

Zu den Entlassungen, im Kurzdurchlauf:

– So wie einige sich hier ins Zeug legen für die
Entassenen, da sollte ein Vergleich mit den
betroffenen Schlecker Mitarbeitern doch wohl
zulässig sein?

– Seit gut 2 Jahren wurde dieses Szenario schon
angekündigt!

– Vielleicht hätten ja auch einige mehr entlassen
werden müssen? Und das konnte von der GF
gerade verhindert werden! Wer weiß?

– Die Frage von mir: Watt machen die da ALLE,
die finde ich durchaus berechtigt.
Welche Funktionen haben die Betroffenen
ausgefüllt? Haben sie das auch immer noch
entsprechend zum Wohle des Vereins gemacht?

– Seit wann ist ein Verein (auch in dieser
Konstellation dazu da Arbeitsplätze zu
schaffen und zu erhalten?

– Klar finde ich Einzelschicksale betrüblich,
muß aber aus eigener Erfahrung sagen, dass in den seltensten Fällen AN den AG danken wenn sie persönliche Opfer bringen…
Habe selber 8-12 Leute mehrere Monate mit durchgefüttert, an den Schulden habe ich 10 Jahre später immer noch zu knabbern, die Betroffenen hatten schon damals mehr Geld zur Verfügung als die Chefs, wie das jetzt bei Hertha läuft entzieht sich meinem Wissen, plädiere aber für einen Vergleich mit anderen Erst/Zweit-Ligisten…


catro69
1. Juli 2012 um 20:48  |  93929

Ich finde Diskussion um die „Entlassungswelle“ sehr spannend.
Hier mal ein Artikel der B.Z. von 2009, es geht um Preetz´ neues Gehalt.
http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/500-000-euro-im-jahr-fuer-herthas-preetz-article497670.html

Bei den Entlassungen bin ich hin- und hergerissen. Umstrukturierung, Verschlankung, ja, ich begrüße so etwas, wenn der Plan dazu unabhängig vom Klassenerhalt geschmiedet wurde.
Was, wenn Schiller schon im Dezember bei Herrich (Geschäftsstellenleiter) Einsparungen im Personalbereich angemahnt hat (unahängig von der Liga)? Lizenzunterlagen entstehen nicht von heute auf morgen.
Was, wenn man bei Hertha schon beim ersten Abstieg festgestellt hat, unsere Angestellten zu halten ist zwar moralisch und sozial einwandfrei, aber wirtschaftlich völliger Blödsinn.
Sind die Entlassungen, einzeln betrachtet, ne Mischung aus wirtschaftlicher Vernunft oder eben eine reine (logische?) Folge des Abstiegs?
Anders gefragt, hätte es Entlassungen gegeben, wenn wir in der Bundesliga geblieben wären? Meine Gerüchteküche bestätigt dies. Mich würde die Anzahl der wirklich abstiegsbedingten Kündigungen interessieren.


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 21:05  |  93930

Schöner Beitrag @Catro69


Ursula
1. Juli 2012 um 21:08  |  93931

Was HIER wieder an dummdreisten, arroganten
Beiträgen von “Nichtbetroffenen” in Verbindung
mit Entlassungen durch den maroden Verein und
seiner sich noch immer “gesundschubbernden”
Führungsclique unwissend, u. a. Gegenbauer`s Reinigungslogistik und „Preetzens“ Leistungs-
katalog “abgesondert” wird, spottet doch jeder Beschreibung….

1 : 0 für Spanien!


1. Juli 2012 um 21:09  |  93932

na gut, Freddi: mich u.a. nerven auch reichlich Dinge, die zwischen den Zelen stehen und die dann niemand je gemeint haben will. Zum Piepen. Und am Meisten nervt mich Rechthaberei.
***
Goil: die Spanier strafen alle Lügen: sie spielen mit Witz, mit Tempo und Verstand. Turmhoch überlegen. fast scheint es, als hätte Spanien nur auf Deutschland im Finale gewartet, um ernst zu machen. Nun ist es eben Italien. Bin gespannt, ob Italien antworten kann!


1. Juli 2012 um 21:09  |  93933

@catro: interessante Aspekte!


coconut
1. Juli 2012 um 21:10  |  93934

Ich muss gestehen:
Toll raus gespieltes Tor der Spanier. So hätte ich mir das von „unseren“ auch erwartet. Ab bis zur Grundlinie und nach hinten ablegen. Wurde nur viel zu selten versucht….


1. Juli 2012 um 21:20  |  93935

Ein wahrlich tolles Spiel. Es sind schon die richtigen im finale..


1. Juli 2012 um 21:21  |  93936

auch, wenn es @hurdi nicht gerne hört: wenn ich sehe, wie die Italiener jetzt gegen den Rückstand fighten…dann weiss ich, was tatsächlich auch fehlte im Spiel der Deutschen: dieser Biss. Den hatte nur Khedira. Finde schon, dass das einer der Gründe ist .


1. Juli 2012 um 21:27  |  93937

gleiches gilt für die Spanier, bevor hier wieder das Gerede vom fehlenden Super-Macho die Rede abgeht :mrgreen:


1. Juli 2012 um 21:27  |  93938

radebrech..


Ursula
1. Juli 2012 um 21:28  |  93939

Klassetor!


1. Juli 2012 um 21:28  |  93940

Jahrhundert-Mannschaft. Respekt und Punkt.


1. Juli 2012 um 21:28  |  93941

@ursula: war das geil????!!


Ursula
1. Juli 2012 um 21:29  |  93942

Tja….


1. Juli 2012 um 21:33  |  93943

alles, was bisher fehlte: der Zug zum Tor, Tempo, Spass. Das haben sie sich für´s Finale aufgespart. Beeindruckend.


Ursula
1. Juli 2012 um 21:36  |  93944

Stimmt „apo“, eigentlich könnte ich ins Bett
gehen, das Spiel ist entschieden, bei dieser
Vorstellung! Doch die „Gala“ ist noch nicht
zu Ende…


coconut
1. Juli 2012 um 21:36  |  93945

Klasse Konter!
Muss man neidlos anerkennen.
Heute auch viel weniger dauerkreiseln des Balls von den Spaniern.
Italien hat das Ding wohl verloren, denn das werden sich die Spanier nicht mehr nehmen lassen.
Der Unterschied liegt in der Passgenauigkeit in den entscheidenden Momenten.


1. Juli 2012 um 21:40  |  93946

irgendwie kommt mir der Satz in den Sinn:
“ der beste Sex geht mit der Ex..“ yeah!


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 21:43  |  93947

apollinaris // 1. Jul 2012 um 21:21

Wieso denn ich jetzt schon wieder? Ich habe weder Löw angemacht, sondern sogar verteidigt, noch habe ich Deutschland schlecht gemacht. Ich fand nur Italien besser. Egal

Was für ein Spiel. Ich habe immer noch nicht verstanden, wie der Pass zum 2:0 durchkommt und wie der den annimmt ohne dabei Tempo zu verlieren. Einfach Klasse.


1. Juli 2012 um 21:44  |  93948

@hurdi: das war doch nett und neckend gemeint.. 😯
Manno..ist das anstrengend 😉


1. Juli 2012 um 21:46  |  93949

du erinnerst. hudi: “ Scholl spricht wieder vom „Nicht Wollen“, das mag ich nicht“..das meinte ich und respektiere es voll, finde aber, dass Scholl doch auch ein Quentschen richtig liegt. Erinnert?


1. Juli 2012 um 21:47  |  93950

Das Quent..ohne s vor dem ch.


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 21:49  |  93951

Ich habe auch einen Smiley vergessen. @Apolinaris, echt! Nur keinen Ärger lass uns das Spiel geniessen.

Aber ich bleibe dabei, dass Deustchland zwar wollen wollte aber nicht können konnte 😉


1. Juli 2012 um 21:50  |  93952

Danke Italien das du uns vor diesen Spaniern bewahrt hast.


kraule
1. Juli 2012 um 21:50  |  93953

Bevor wir nicht die genauen Modalitäten kennen……
Kann ich nicht sagen oder beurteilen wie sehr preetz nun leiden muss…..


Freddie1
1. Juli 2012 um 21:52  |  93954

@apo: stimmt, Rechthaberei nervt mich auch sehr. Insofern fühl ich mich nicht angesprochen, da ich meine meinung hier nie als die alleinige richtige kund getan habe.
Mich nervt auch, dass man gern etwas zwischen den Zeilen (Subtexte) rauslesen will, was derjenige nicht gesagt/gemeint hat.
So, und nu mach ich mich gleich auf den Weg gen Italien. Vor allem freu ich mich auf den Rückweg über die Schweiz. Achtung, @hurdie wir machen unsere Drohung wahr 😉


1. Juli 2012 um 21:54  |  93955

na klar, freddi, schon klar.


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 21:56  |  93956

Wir freuen uns Freddie. Ich hoffe nur die Nachbarn spielen mit, die sind Samstags manchmal sehr laut 😉 und wohnen nebenan, wo ihr schlaft. Vielleicht Oropax einpacken 😆


Freddie1
1. Juli 2012 um 22:00  |  93957

Fein apo, dass du mir recht gibst.

Vielleicht können wir ja gegen halten, Hurdie

😉


bernie30
1. Juli 2012 um 22:05  |  93958

@ Pax

Bin voll bei dir. Habe auch so ähnliche Erfahrungen gemacht.


fg
1. Juli 2012 um 22:10  |  93959

in grundzügen erinnert das spanische spiel doch recht auffällig an das der hertha in den letzten monaten…


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:12  |  93960

😆 @fg. Du meinst bestimmt die Grundzüge, dass sie mit Auflaufkinderngemeinsam aufs Spielfeld gehen, zur HZ das Spielfeld verlassen und dann zur zweiten HZ wieder auflaufen 😆 😆


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:14  |  93961

Kann nicht mal jemand den Béla Réthy abstellen?


Freddie1
1. Juli 2012 um 22:16  |  93962

Kann mir ehrlicherweise nicht vorstellen, dass wir gegen Spanien in dieser Form eine echte Chance gehabt hätten.


1. Juli 2012 um 22:17  |  93963

bitte das gesamte WM Team der ARD und ZDF abschalten (außer Scholl)..ich freue mich schon auf die sky- boys..ohne Wenn und Aber (im Vergleich gedacht)


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:20  |  93964

Am besten fand ich ertse HZ, wo jemand auf der Aussenlinie stehend gerade noch den Ball mit dem Kopf erreichte. „Der ist noch unerfahren, er ist 30 Jahre, den kann er locker mit der Brust runternehmen“


Freddie1
1. Juli 2012 um 22:21  |  93965

Schöne Schwalbe von Ramos


1. Juli 2012 um 22:22  |  93966

Spaniens Mannschaft ist eine Jahrhundert-Mannschaft..gab´s in der Form wohl nur in den 50ern durch Ungarn..?- Wenn ihr Spiel nicht zum Selbstzweck verkommt (wie gegen Portugal z.B.), ist es einfach nur schön. Keine Ahnung, wie das gehen kann..aber Spanien muss aus sich heraus noch etwas entwickeln, um sich weiter zu entwickeln. Oder so ähnlich.


1. Juli 2012 um 22:24  |  93967

vor meinen spanischen Gastro-Nachbarn sitzen ca 100 zufriedene und ruhige Menschen und freuen sich. Ola!


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:26  |  93968

Vielleicht hilft ja financial fairplay, wenn die Spanier dann über Russland verteilt werden 😉


Freddie1
1. Juli 2012 um 22:27  |  93969

Und noch n schönes Tor


fg
1. Juli 2012 um 22:29  |  93970

@hurdie: du hast wohl leider recht, dass da nicht viel mehr gemeinsamkeiten existieren 😉

ich muss zugeben, dass ich es dermaßen langweilig finde, dass spanien seit jahren alles dominiert und kein ende abzusehen ist!


Inari
1. Juli 2012 um 22:29  |  93971

wenigstens mussten wir nicht gegen Spanien spielen. Glück gehabt.


L.Horr
1. Juli 2012 um 22:32  |  93973

… meine nachträgliche Ode an Spieler wie
Horr , (den medieninkompatiblen Lenker) ,
Marcello (den Hahrfärber und Disko-Besitzer) , Voronin (den König von Berlin)
und
Pantelic , (den Raucher , Langhaarigen und Außenrist-Torschützen) :

(…) Man kann Fußballer nicht beauftragen, eine Persönlichkeit zu sein, wenn sie nicht das Naturell mitbringen. Aber wenn sie es besitzen, brauchen sie die unbedingte Unterstützung und den Rückhalt des Trainers.

Der Trainer muss überzeugt sein, dass diese Spieler für seine Mannschaft etwas Besonderes bewirken können. Viele Trainer scheuen sich meist davor, weil sie glauben, keine Sonderrechte vergeben zu dürfen. Dabei sind viele Trainer für diesen Mut außerordentlich belohnt worden.

Viele Trainer aber loben eine flache Hierarchie. Und fördern damit die Gleichmacherei und würgen gleichzeitig die Eigeninitiative ab. Dadurch können sich keine herausragenden Persönlichkeiten entwickeln.

Aber jede herausragende Mannschaft in der Geschichte des Fußballs hat überragende Persönlichkeiten gehabt. Spieler, die sich in der Not verantwortlich zeigen, die vorangehen, Präsenz und Leistung vorweisen, eine Richtung vorgeben und mitreißen.(…)

http://www.bild.de/sport/fussball-em-2012-polen-ukraine/guenter-netzer/zum-titel-fehlen-loew-persoenlichkeiten-24938438.bild.html

Danke an die ganzen Weichspüler unter Favre´s Zeiten , auch unter meinem Foren-und Blog-Genossen !


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:32  |  93974

Ich glaube, die Italiener haben keinen Biss 😉
Der musste sein!


1. Juli 2012 um 22:35  |  93975

für die Diskussion in Deutschand, glaube ich, war die derbe Niederlage ein Segen..Hier wurde man schon wieder mit Bildern von kernigen Männerbarden zugeworfen, alles in Frage gestellt, Fast schon die Restauration ausgerufen. Textlose, kleine Spanier machen diese These zu dem, was sie ist: ein Scherzartikel.


1. Juli 2012 um 22:36  |  93976

@hurdi: jepp, das 0:2 war auch denen zu viel..


Freddie1
1. Juli 2012 um 22:39  |  93977

@hurdi (22:31): offenbar(-sichtlich) hat Torres gut aufgepasst


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:40  |  93978

Jetzt müssen wir nur noch wissen, wer sich bei Spanien die Haare färbt, ob der langhaarige Torres raucht, und sich Iniesta mit einem Königsmantel und Krone abdrucken lässt.


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:42  |  93979

@Freddie
Anscheinend ist scheinheilig nur scheinbar heilig


1. Juli 2012 um 22:44  |  93980

ich als softie bekenne: ich finde den Torres mit seinen Schnuckies angenehmer als wenn sich jetzt jemand entblößen würde und seinem Egookkultismus frönte..


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 22:48  |  93981

Ich hätte auch gerne eine Trostplakette gehabt. 🙄


catro69
1. Juli 2012 um 22:49  |  93982

fg // 1. Jul 2012 um 22:10

in grundzügen erinnert das spanische spiel doch recht auffällig an das der hertha in den letzten monaten…

Mein Lacher des Tages!


Inari
1. Juli 2012 um 22:50  |  93983

@apo seh ich auch so. herzallerliebst die szene am tor mit der kleinen und dem kleinen. niedlich. das macht torres extrem sympathisch und ich gönn den spaniern mit ihrem zauberfußball den titel dadurch umsomehr.


Freddie1
1. Juli 2012 um 22:52  |  93984

@apo: upps, da muss ich dir recht geben, dass das bescheidene Auftreten der Spanier sympathischer als das Testesterongehabe eines Bolatellis ist
Zum Theme Schnuckies:

http://www.youtube.com/watch?v=2Xfd8k7xWw4


1. Juli 2012 um 22:53  |  93985

ja, Szene des Abend..weil sie völlig selbstvergessen wirkten, auch der Torres selbst. Was macht die BILD denn nun wieder? was kramt Wonti nun wieder raus..? 😀


fg
1. Juli 2012 um 22:54  |  93986

@catro: 🙂


Freddie1
1. Juli 2012 um 22:58  |  93987

Kaufe ein o für ein e.
Selbstvergessen passt. Na die BILD wird´s mit dem Kaiser 1990 vergleichen.


1. Juli 2012 um 23:01  |  93988

ich erinnere mich gerade an meinen offenbacher Kumpel, wie er mir 2008 sagte, aöls ich den Spaniern Titelchancen einräumte: „ach, die gewinnen doch nie was „und ich beifällig nickte..tja..Also: auch die junge, sehr talentierte deutsche Mannschaft soll einfach ihren Weg weiter gehen und alle von ihren Fehlern lernen.Und wenn einer trotzdem immer besser sein sollte? Who care´s? Aber deshalb braucht man ja nicht zu Hulks werden.. 😀


1. Juli 2012 um 23:01  |  93989

@freddi: gute Fahrt . Alles ist in bester Ordnung 😀


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 23:08  |  93990

Nicht dass das falsch ankommt. Man muss ja vorsichtig sein 😉

Ich mag Torres. Meine missratene Tochter (die, die für Bayern in der CL ist) hat einen WG-Mitbewohner, der Chelsea Fan ist. Der wird immer mit Fernogoal Torres Bildchen geärgert (härter als mein Reingestelltes). Was da in der UK abgeht, hat mit „unserer“ Bild nichts zu tun.

Ich habe mich über sein Tor gefreut.


1. Juli 2012 um 23:10  |  93991

@hurdi: ich weiss, die SUN etc können wohl nur Engländer aushalten.. 😀


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 23:12  |  93992

Ich möchte jetzt nochmal in Super-Slomo das zweite Tor sehen, aber in der Entwicklung.


1. Juli 2012 um 23:18  |  93993

verstehste trotzdem nicht..


hurdiegerdie
1. Juli 2012 um 23:24  |  93994

haste Recht


1. Juli 2012 um 23:30  |  93995

So..gehe trotz Nackenaua noch mal jobben..Gute N8cht allerseits.


juriberlin
1. Juli 2012 um 23:48  |  93996

was haben Hertha und Spanien gemeinsam?


Mineiro
2. Juli 2012 um 0:14  |  93997

Die Bild-Zeitung nennt die Namen der Entlassenen bei Hertha und weitere Details über die Umstände, die nicht gerade auf ein von Respekt und Vertrauen geprägtes Betriebsklima bei Hertha BSC schließen lassen…

http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/entlassungswelle-12-mitarbeiter-zahlen-den-preis-fuer-den-abstieg-24942196.bild.html


Mineiro
2. Juli 2012 um 0:18  |  93998

Allerdings ist dort „nur“ von 12 Mitarbeitern die Rede, hier aber von 14.


Traumtänzer
2. Juli 2012 um 0:34  |  93999

Tja, was halt auch immer gut ankommt:
14 (oder 12) Entlassungen vornehmen, aber drei Geschäftsführer (Preetz, Schiller, Herrich) durch schleppen… zugegeben, etwas populemischer Kontrast von mir.


2. Juli 2012 um 1:46  |  94000

na, wollen mal hoffen, das das nur Hirngespinste und Übertreibungen der BLÖD sind, ansonsten würde ich mal wieder das „teamplayer“-Image bespötteln wollen..


backstreets29
2. Juli 2012 um 6:02  |  94001

Erstmal Gratulation an Spanien.
Was für eine Demonstration….fantastisch.

Zu Hertha:
Egal wie man es dreht und wendet. Hertha hat seit einer geraumen Zeit eine enorm schlechte Presse und eine grauenhafte Aussendarstellung. Beschäftigt man sich näher mit Hertha, sieht man natürlich beide Seiten der Medaille, allerdings tun das die wenigsten Fussballinteressierten und so wundert es nicht, dass Hertha aktuell zu einem der unbeliebesten Klubs in Deutschland zählt. Hier sollte man mal dringend gegensteuern.


sunny1703
2. Juli 2012 um 7:02  |  94002

Meine Glückwünsche an die beste Fußballnationalmannschaft der Welt. Was für ein Zauberfußball. Und mit einem Trainer der nicht nur das Wunder vollbringt, die Spieler aus Madrid und Barcelona zu einem team zusammen zu schweißen, sondern gegen den Widerstand so ziemlich aller Medien seines Landes und wenn wir ehrlich sind auch der allermeisten von uns, seinen Fußball durch zu setzen.

Es ist zwar Theorie,aber ich ich bin mir sicher die Deutschen hätten bei der Defensivschwäche bei diesem Turnier gestern ebenfalls keine Chancen gehabt. Schade, dass sie den Italienern schon deutlich unterlegen waren. Es ist vielleicht mal ganz gut, wenn von außen ein wenig“Demut“ über den Stand unserer „Nati“ in die Köpfe vieler Fans einzieht. Wir haben eine relativ junge und teilweise auch sehr schön spielende Mannschaft auf einem wirrklich gutem europäischen Niveau,an Tagen mit sehr guter Form,sogar Spitzenniveau. Das ist für dieses noch entwicklungsfähige team schon viel.
Das Niveau für ganz oben muss sie sich aber noch erarbeiten bzw den Nachweis führen es eines Tages zu schaffen.

Ich fand dieses Turnier attraktiv, kaum 0:0 Spiele, relativ gut anzuschauende Spiele in der Vorrunde, in den KO Spielen manchmal ein wenig viel Taktik, doch das Endspiel war wieder mal großes Kino!
Welch ein Genuss für das Fußballauge, nach der faden Kost den uns unser Verein monatelang servierte.
Ich wünsche Euch einen schönen Wochenbeginn aus meinem Urlaubsort in der Lüneburger Heide!

sunny


pax.klm
2. Juli 2012 um 8:07  |  94003

In der Bild wird von 12 festangestellten Ex-
Mitarbeitern gesprochen,
vielleicht sind die Anderen nur temporäre Mitarbeiter?


pax.klm
2. Juli 2012 um 8:29  |  94004

Spanier sind nach dem Spiel absolut symbadisch aufgetreten,
interessant war, ich habe den zeitlichen Versatz zwischen TV und Radio mitbekommen, TV Ton weg, Radio an und schon wußte ich 1o sec vorher was passiert…
Tolles Spiel, zu selten aber wird erwähnt, dass Italien ne gute halbe Stunde in Unterzahl spielte!


Atze
2. Juli 2012 um 9:02  |  94005

Die Nationalmannschaft holt wahrscheinlich erst wieder was zählbares wenn Klopp Bundestrainer ist…….


Traumtänzer
2. Juli 2012 um 9:49  |  94008

@sunny1703
Hier will ich dir mal zustimmen: Ich glaube auch, gegen diese spanische Mannschaft von gestern, hätten wir vermutlich wieder keinen Stich gesehen. Auch wenn’s nur hypothetisch gedacht ist. So gesehen, vielleicht Danke an Italien, dass ihr uns so ein Finale erspart habt? Aber wer weiß, zu welchen Höhen sich die deutsche Mannschaft dann ggf. aufgeschwungen hätte… egal.

Widerspruch bekommst Du aber von mir zum Italienspiel (gegen Deutschland). Es ist klar, dass dieses Spiel mehrheitlich als schlechtes Spiel angesehen wird. Boah, was hätten uns die Italiener in der zweiten Halbzeit doch noch vier, fünf Dinger einschenken können/müssen… ja, aber warum war das denn so? Weil wir doch logischerweise hinten aufmachen mussten. Da kommen diese Chancen zwangsläufig. Und es war richtig, hinten aufzumachen, weil: Ob Du nun 0:2 oder 0:4 verlierst, ist doch auch egal. Die Naivität im deutschen Spiel und vielleicht dieses Mal falsche Entscheidungen des Bundestrainers haben leider die frühe Vorentscheidung für die Italiener gebracht. Aber auch dieses Spiel unserer Mannschaft fand ich jetzt nicht zwingend schlecht (bloß, weil’s verloren wurde). So gesehen teile ich deine Einschätzung „waren den Italienern deutlich unterlegen“ nicht.


Traumtänzer
2. Juli 2012 um 9:53  |  94009

Habe ich schon gesagt, dass ich die neue Hertha-Webseite doof finde? Diese ganze Flash-Gezucke und -Geschiebe ist doch einfach mal nur voll fürn A… Danke, laola1.tv.


hurdiegerdie
2. Juli 2012 um 10:05  |  94010

boah ey @backstreets29 // 2. Jul 2012 um 06:02

Du traust dich was mit schlechter Aussendarstellung und so, du alter Preetz-Basher 😉 😉 <- smiley


zenturio
2. Juli 2012 um 10:06  |  94011

96 und der Hamburger SV präsentieren wieder Grossinvestoren die Geld in Kader und Verein pumpen wollen und bei uns kriegen Sie nichts auf die Kette. Geld aquirieren wird als running gag abgetan, solide Wirtschaften bedeutet mit Leuten wie Janker,Bastians und Ndjeng vorlieb nehmen zu müssen. Hertha entwickelt sich zurück und ist weiterhin für einen Hauptstadtclub eine Lachnummer. Aber so lange es Leute gibt die das wurschteln schön reden und verstehen wird sich hier rein gar nichts ändern. Das man nun wahrscheinlich Abstiegsbedingt Leute entlassen musste war vorher zu sehen aber das wie ist wiedermal arm. Wenn man denn einigen Medien glauben schenken darf. Immer wieder hört man von Polter Werner wie gut er in Wirtschaftskreisen und Politik gesehen ist aber gegen Kind und anderen spielt der in der Kreisliga.


backstreets29
2. Juli 2012 um 10:13  |  94012

@Hurdie
😉 Kennst mich ja….da kann ich aus meiner Haut nicht raus.

@Zenturio
Ich frage mich, warum im Internet immer ein derartiger Aufschrei ist, alles sch….. ist, Preetz sowieso unhaltbar usw usw usw….aber auf der MV geben sich die Kritiker derart der Lächerlichkeit preis, dass die Aussendarstellung vollends in den Dreck getreten wird.

Denkst du allen Ernstes, dass Präsidium und GF nicht tagtäglich versuchen an frisches Geld zu kommen. Dass Gespräche mit Gläubigern geführt werden, um diese milde zu stimmen, dass Gegenbauer als Bittsteller und nciht als Partner zur Bahn gegangen ist?

Man könnte deine Ausführungen ernst nehmen, wenn du dich etwas mit der Materie befassen würdest, so bleibt es leider bei billiger Polemik


mirko030
2. Juli 2012 um 10:46  |  94013

@Traumtänzer

Ich finde Sie auch sehr unübersichtlich und überfrachtet.


backstreets29
2. Juli 2012 um 10:55  |  94014

Die neue HP ist ja nicht wirklich der Bringer…..vollgeladen bis zum geht nicht mehr
und nicht wirklich informativ…..wer macht eigentlich so einen Mist ?

Jedem dem ich die HP gezeigt habe, hat nur den Kopf geschüttelt


pax.klm
2. Juli 2012 um 11:17  |  94015

backstreets29 // 2. Jul 2012 um 10:55
mirko030

Der Verantwortliche gehört wohl zu denen , die die Kündigung erhalten haben!


backstreets29
2. Juli 2012 um 11:18  |  94016

Burkhardt? Aber sicher nicht allein


Dan
2. Juli 2012 um 11:40  |  94018

Die HP ist auf den ersten Blick überfrachtet, aber da ist nicht mehr drauf als die ganzen letzten Jahre. Nur früher war Hertha TV, Tickets, Shop als „Frame“ neben der Hauptseite.

Das Flash-Zeug gab es vorher auch schon.

Mir gefällt die Menü Steuerung besser, weil die jetzt auch mobil-freundlicher ist.

Ansonsten ist mir auf den ersten Blick aber bisher nichts aufgefallen, wozu der Relaunch nütze ist. Lediglich das Design wurde geändert.
————

HINWEIS:

Da es bei Hertha BSC ein neues Tippspiel gibt und wieder mit normalen Punktregeln:

3-2-1-0 + Jokertipp (ein Joker auf ein Spiel pro Spieltag setzten und doppelte Punktzahl kassieren)

habe ich eine Tippgemeinschaft eingerichtet.

ImmerHerthaner

Passwort ist der Name unseres verbliebenen Veteranen – Blogvaters. Unzwar vornamenachname alles klein und zusammen geschrieben.

http://tippspiel.herthabsc.de/herthabsc/home


RitterRunkel
2. Juli 2012 um 11:58  |  94020

Das Thema Entlassungen bei Hertha ist sehr vielschichtig und aus Sicht von Außenstehenden, so wie ich einer bin, nur spekulativ zu diskutieren:

Auffällig für mich ist die rein formale, rechtlich gründlich vorbereitete, unkollegiale Vorgehensweise bei den Kündigungen. So wie der Presse zu entnehmen war, wurden die Mitarbeiter per „blauen Brief“ schnell zum letzt möglichen Termin am Monatsende entlassen. Sie wurden von der Entscheidung überrascht. D.h. es wurden keine Vorgespräche geführt, in der man häufig zu einer Lösung kommt, die letztendlich für den Betroffenen nachvollziehbar und OK ist. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung, ich musste in meinem Berufsleben schon sehr vielen Mitarbeitern kündigen.

Die bei Hertha durchgezogene Prozedur lässt die Spekulation zu, dass man sich zumindest von einigen schon länger trennen wollte und jetzt einen triftigen Grund gefunden hat. Ein weiterer Spekulationspunkt ist die Schwäche des Managements, denn die Gespräche, die ich oben erwähnte, sind nicht einfach. Wenn ich mir den Umgang mit Skibbe u.a. anschaue, wäre das bei Preetz nahe liegend. Er ist toller Herthaner, aber kein guter Manager, er ist nicht mehr gut für Hertha.

Es ist kein guter Stil so mit langjährigen Mitarbeitern umzugehen – das drückt sich auch in der sofortigen Sperrung der dienstlichen E-mail-Accounts aus. Das alleine ist schon ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen; es ist aus meiner Sicht ein unakzeptabler Vorgang – außer der Mitarbeiter hat „groben Unfug gemacht“. Ich kann den Betroffenen nur raten, sich zu wehren.

Außerdem hat aus meiner Sicht das Ganze eine weitere negative Außenwirkung: Man glaubt nicht zu 100%, vielleicht nicht mal zu 50% an den Hertha-Aufstieg.


apollinaris
2. Juli 2012 um 12:04  |  94023

mir gefällt das sehr an Boulevardzeitungen orientierte Design überhaupt nicht.( das gefiel mir vorher etwas besser) Technisch finde ich es-bis jetzt- sehr stark und nutzerfreundlich. Ich finde Dinge schneller als vorher..Na ja, Relaunches kommen immer irgendwie zwiespältig an.


backstreets29
2. Juli 2012 um 12:12  |  94026

Nerlinger entlassen und Sammer Nachfolger….meldet die BILD….


***Q***
2. Juli 2012 um 14:38  |  94054

ganz ehrlich… die Entlassenen dürften sich doch alle so im normalen Gehaltsgefüge befinden… sprich also irgendwas so um die 50.000€/Jahr brutto… bei 14 Personen wär’n das also geschätzte jährliche Kosten von ca. 700.000€

Wenn man die Situation nun nimmt, um mal nen generellen Cut und ne Verschlankung reinzubringen, dann nun gut… aber muss das dann alles komplett von jetzt auf gleich passieren… geht das nicht auch ein bisserl separierter und langfristiger… denkt denn keiner im Verein an die teilweise langjährigen Mitarbeiter/innen, die auf ihre Jobs angewiesen sind…
Wenn es wirklich nur um Geld einzusparen so durchgezogen wurde ist das menschlich einfach nur armseelig liebe Hertha…

Wenn die Geschäftsführung auf 40% Geahlt verzichtet ist das löblich… Wenn die also bei 100.000 €/Jahr liegen, bleiben denen immer noch 60.000 €/Jahr über… Da die Gehälter aber wahrscheinlich höher liegen, ham die doch überhaupt keine Sorgen…

Manch einer von den „Kleinen“ kann sich doch (fast) erschiessen… Ich selbst hab vor 5 Jahren gebaut; seeeehr viiiiel Arbeit in Eigenleistung erbracht und ne Viertelmillion Schulden am Hals… Verlöre ich meinen Job, wärs vorbei… Verkauf mit Verlust um Kredite an Bank abzuleisten; anschl. Neuanfang bei Null; Mental völlig kaputt und angeknockt… Depression und etwaiger Slbstmord nicht ausgeschlossen…

Ganz ehrlich liebe Hertha… die 700.000€ hättet Ihr lieber noch bei den Spielergehältern einsparen sollen… Die Gehälter von denen, egal wem, stehen doch sowieso in keinem vernüftigen Verhältnis…
Alternativ auch diesen 14 Mitarbeitern/innen eine Kürzung um z.B. 10-20 % anbieten… oder oder oder…

Anzeige