Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub)15.50 Uhr Vom U-Bahnhof Olympiastadion pilgern Scharen an Jugendlichen Richtung Olympiapark. Auf der Hanns-Braun-Straße stauen sich die Autos zurück. Drinnen meist Mütter mit Kindern.  Die vorausschauenden unter den Müttern strampeln mit dem Nachwuchs hoch und an allen Wagen vorbei. Alle wollen rein – mutmaßlich ins Schwimmbecken der Wasserfreunde Spandau.

16 Uhr Die erste Einheit dieser Trainingswoche steht an. Nach zwei Siegen in Folge (2:1 gegen Regensburg, 2:1 beim 1. FC Union) steht am Ende dieser Woche am Sonntag das Heimspiel gegen den VfR Aalen. Bin mal gespannt auf die Zuschauerzahl. Im ersten Heimspiel gegen Paderborn waren es wegen der vom DFB verfügten Beschränkung nur 23.000 Zahlende. Gegen Regensburg kamen 29.800. Aalen ist ebenfalls keiner der namhaften Gegner in der Zweiten Liga. Aber bis zum Zuschauerschnitt von 38.000, wie Hertha es kalkuliert hat, ist es noch ein Stück des Weges.

16.10 Uhr Thomas Kraft trainiert wieder bei den Torwarten mit. Außerdem dabei: Philip  Sprint und Kollege Lundt. Dafür fehlt Sascha Burchert, der einen Wadenprellung hat (Fotos: ub).

16.15 Uhr Cotrainer Markus Gellhaus hat das Aufwärmprogramm mit der Mannschaft absolviert, jetzt übernimmt der Chef. Jos Luhukay erklärte eine technische Übung: Ball zehn Meter am Fuss führen, dann 90-Grad-Abzweigung nach rechts oder links. Und zwar so, dass der Ball weiter am Fuss bleibt. Luhukay ist nicht zufrieden mit dem, was er sieht. Er unterbricht mit Trillerpfeife, erklärt noch mal, weiter geht’s.

16.20 Uhr Peer Kluge absolviert ein Einzeltraining mit Konditionstrainer Henrik Kuchno, Steigerungsläufe

16.25 Uhr Aufmerksamer Beobachter am Rande: Caetano, der Vater von Ronny und Raffael. Er bietet mir freundlicherweise einen Platz auf  einer Plastikbank an, worauf die Bank mit uns beiden umstürzt . . . nix passiert. Papa Ronny heil, mein Laptop auch.

16.40 Uhr Die Mannschaft verlässt den ‚Netzkäfig‘, nun wird auf dem Schenkendorff-Platz weitertrainiert. Es steht ein Parcour mit diversen Mini-Hütchen bereit.

16.45 Uhr Der Trainer lässt Zehn-gegen-Sechs auf ein Tor spielen.

Defense ( = Gelb): Sprint, Morales, Syhre, Kobiashvili, Bastians, Kachunga.

Offense (= Blau):  Lustenberger, Franz, Brooks, Holland – Niemeyer, Ronny – Ndjeng, Ramos – Allagui, Wagner.

Luhukay fordert:

1) Präzision im Anspiel

2) Das richtige Timing, wenn der Spieler ohne Ball starten soll, um sich vom Verteidiger zu lösen.

„Das sind Kleinigkeiten, aber sie sind entscheidend.“

17.07 Uhr Trainingsspiel Acht-gegen-Acht auf 60-m-Feld.

Gelb: Lundt –  Morales, Syhre, Kobiashvili, Bastians, Ronny, Kachunga, Allagui.

Blau: Sprint – Lustenberger, Franz, Brooks, Holland – Niemeyer, – Ndjeng, Ramos – Wagner.

17.22 Uhr Trainingsende.

17.30 Uhr Die Spieler verlassen den Platz, das Trainer-Team mit Luhukay, Gellhaus und Rob Reekers joggt noch einige Runden.  Thomas Kraft antwortet auf die Frage, wie es seinem Rücken geht:

Das sehen wir morgen.

Euch einen schönen Abend, geht raus und nutzt ihn. Wer weiß, wann wir wieder solche lauen Temperaturen haben werden  😉

Hertha wird den für 2012/13 kalkulierten Schnitt von 38.000 Zuschauern . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


186
Kommentare

sunny1703
10. September 2012 um 16:01  |  111574

Methfessel lebt ! 🙂


pathe
10. September 2012 um 16:06  |  111575

wem nehme ich da Silber weg… 😉 ?


Bertinho92
10. September 2012 um 16:07  |  111576

Bronze?


Blauer Montag
10. September 2012 um 16:11  |  111577

Freiheit für die USA
Winnetou ist wieder da! 😀

Ach nee, hab dich grad verwuxelt @sunny.


pathe
10. September 2012 um 16:12  |  111578

nach zwei Siegen werden auch gegen Aalen ein paar Männecken mehr kommen. Ich tippe auf 35.000!


Blauer Montag
10. September 2012 um 16:23  |  111579

Solange unsere „Unke“ sich noch beim Quallenfischen, pardon, Quallenessen befindet, muss ich doch nicht unken über den Zuschauerschnitt der HERTHA, oder den Gesundheitszustand der Torwärter. 😉

Oder etwa doch 😕 ?


TassoWild
10. September 2012 um 16:33  |  111580

@ub
„16.25 Uhr Aufmerksamer Beobachter am Rande: Caetano, der Vater von Ronny und Raffael. Er bietet mir freundlicherweise einen Platz auf einer Plastikbank an, worauf die Bank mit uns beiden umstürzt . . . nix passiert. Papa Ronny heil, mein Laptop auch.“

Wer von Euch beiden hat das Übergewicht? Bestimmt Ronnys Papa doch 😉


ubremer
ubremer
10. September 2012 um 16:41  |  111581

@Tasso,

nee, war mehr eine Koordinationsfrage. Hatte nicht gesehen, dass die Sitzfläche wie ein Surfbrett nur locker auflag – und in alle Richtungen, auch nach hinten beweglich war 😉


TassoWild
10. September 2012 um 16:45  |  111582

Also sind selbst die „Bankplätze“ bei Hertha gefährlich… 😉


Blauer Montag
10. September 2012 um 16:54  |  111583

Uiiiiii – xyz – ein neuer Spieler?


Dan
10. September 2012 um 16:57  |  111584

@ub

Cotrainer Markus Gellhaus? War da nicht was für die langweilige Länderspielpause? 😉

Ansonsten ist mir @TassoWild zuvorgekommen, aber „die Masse ist stark in der Familie de Araújo“. 😉


ubremer
ubremer
10. September 2012 um 16:57  |  111585

@BM,

xyz ist einer aus der U23, der ‚Toni‘ gerufen wird. Etwa 1,85 Meter groß


Dan
10. September 2012 um 16:59  |  111586

Blauer Montag // 10. Sep 2012 um 16:54

Für einen pickepackevollen Termin- / Arbeitskalender haste aber viel Zeit. 😉


TassoWild
10. September 2012 um 17:00  |  111587

Vorname „Luca“ 😉 Mensch Micha, noch ein Königstransfer gelungen 😉


Dan
10. September 2012 um 17:00  |  111588

Tony = Syhre ? Wird so gerufen heißt Anthony.


Blauer Montag
10. September 2012 um 17:01  |  111589

Toni Turek und Toni Schumacher kenn‘ ick @ub, aber leider noch nicht „Toni aus der U 23. 😉


ubremer
ubremer
10. September 2012 um 17:01  |  111590

@xyz,

der Kollege Fiebrig vom Kurier haben uns auf Anthony Syhre festgelegt


Blauer Montag
10. September 2012 um 17:03  |  111591

Glückwunsch an jeden, der nette Kollegen auf Arbeit hat. 😆
Dann geht die Arbeit auch am Montag locker von der Hand.


Dan
10. September 2012 um 17:06  |  111592

http://www.flickr.com/photos/75799042@N04/7380382224/in/photostream

A. Syhre

Ist der Dritte stehend von links.


Blauer Montag
10. September 2012 um 17:07  |  111594

Nö @Dan, mein letzter Termin um 17 Uhr wurde abgesagt. Und der Papierkram kann ein paar Minuten warten. Jippie, bin beim letzten meiner Gutachten für den vergangenen Monat. Und bis zum Tag der teutschen Einheit sind wieder 13 Gutachten zu schreiben.


mirko030
10. September 2012 um 17:16  |  111595

Und weil es so schön war:

Kraft(wenn fit), Burchert
Pekarik, Franz, Hubnik, Holland
Kluge, Lusti
Ndjeng, ÄBH,
Allagui, Wagner

Wenn Hertha in der 75. Min. mit 2 Toren Vorsprung führt, sollte in jedem Fall junge Spieler eingewechselt werden.

Offensiv: Schulz, Kachunga
Defensiv: Morales oder Brooks


Dan
10. September 2012 um 17:21  |  111596

@mirko030 // 10. Sep 2012 um 17:16

Und der „Capitano“ aus dem Derby bleibt draussen? Glaub ich nicht.

Pekarik hat wohl die Kondi, wenn er in den Länderspielen in der Startelf ist. Aber reichen drei Trainingstage?

Ich tippe bis auf den Keeper, wenn fit, auf die Startelf gegen Union.


Dan
10. September 2012 um 17:30  |  111597

@ub & @ste

Könnte jemand morgen die Frage mitnehmen, ob Pekarik am Mittwoch schon am 16:00 Training teilnimmt?


Tunnfish
10. September 2012 um 17:32  |  111598

@Dan
Bin ich bei Dir. Hat sich das Derby-Team verdient. Der Einsatz hat gestimmt.


Kamikater
10. September 2012 um 17:56  |  111599

@Dan
Wie gegen Union.


10. September 2012 um 17:58  |  111600

ich mag diese Aufstellungen am Monatag (!!!) nicht..was soöö das nur heissen *staun*


10. September 2012 um 17:59  |  111601

„was soll das nur heißen?“..sollte das heißen 🙄 🙄


Kamikater
10. September 2012 um 18:29  |  111602

Scheint ja ganz spannend zu sein das Spiel der U 21, immerhin steht es momentan 3-3. Dabei dreifacher Torschütze ein gewisser Djuric von Bosnien.

Gleich kaufen den Mann!

😆


Kamikater
10. September 2012 um 18:34  |  111603

Verein: US Cremonese
bisherige Vereine: FC Crotone (1/2011-12), Ascoli Calcio (8/2010-1/2011), FC Parma (2010-8/2010), AC Cesena (2006-10)
Position: Sturm
Rückennummer:
Geboren am: 22.05.1990
Größe (cm): 190
Gewicht (kg): 85
Nationalität: Bosnien-Herzegowina


Kamikater
10. September 2012 um 18:41  |  111604

4 Kopfballhegentore. Nichts gegen die Offenaivstärke eines Kirchhoff, aber das geht ja gar nicht. Nun hat Djuric ’nu‘ aufgelegt. Nicht schlecht Herr Specht!

Kretschmer, bitte notieren…


Blauer Montag
10. September 2012 um 18:44  |  111605

N’Abend @k.kater
schon wieder zurück vom S.dorffplatz?
Auf welchem Sender vertreibst du dir gerade die Zeit, bis hier die nächsten Restaurantkritiken aus Tokyo publiziert werden?


jenseits
10. September 2012 um 18:54  |  111607

Nach einer Ecke konnte die U21 zum 4:4 ausgleichen. Damit ist sie noch immer ungeschlagen in der Quali.


10. September 2012 um 20:06  |  111608

Sag mal @jenseits,
bist Du eigentlich damit gemeint?


Berlinator
10. September 2012 um 20:32  |  111609

Ich glaube die Begeisterung für Hertha geht auf normal zurück. Eine sportliche Delle kannste mal verkaufen. Nu zählt nur Erfolg. Da es eng wird, glaube ich nicht an 70tausenden gegen, wem auch immer, außer vllt Vs Union.
Berlinator


jenseits
10. September 2012 um 20:32  |  111610

@wilson,

ob ich damit gemeint bin, kann ich nicht sagen, halte es jedoch für recht unwahrscheinlich. Mittelbar mag es etwas mit mir zu tun haben, die Autorin verwendet dieses „jenseits“ jedoch lediglich präpositional (- „des Protokolls“ ist wahrscheinlich kein Name). Aber ich muss gestehen: ich weiß es nicht!


mirko030
10. September 2012 um 20:37  |  111611

@Dan

Niemeyer ist zwar Capitano, was m.E. die falsche Entscheidung von J-Lu war, es sollte aber trotzdem möglich sein ihn draußen zu lassen. Gegen Aalen werden wohl eher DM-Spieler benötigt, welche ein Spiel von hinten heraus gestalten können und einen ordentlichen Pass spielen können. Lusti hat hier weitaus mehr Qualität, als Niemeyer, weswegen ich diesen auf der 6 neben Kluge bevorzugen würde.


Ursula
10. September 2012 um 22:11  |  111613

Ich stelle jetzt auch einmal diese stereotype
Frage, was ist denn HIER los….?

Traut sich denn nach der „OT-Schelte“ nun
KEINER so richtig von den „Vielschreibern“?

Oder ist es in der Tat ein besonders tiefes
„Länderspielloch“, was mit Herthathemen
nicht (mehr) gefüllt werden kann…?

Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus
ALLEM und wenn dann die „Protagonisten“
nicht mehr so richtig abschweifen (dürfen)…..


Silberrücken
10. September 2012 um 22:27  |  111614

…….also ich war ein wenig mit dem Boot unterwegs und habe sämtliche Königstransfers der vergangenen jahre vergessen, geht doch…………sozusagen treibt mich die spielerische Tristesse aufs Wasser.


10. September 2012 um 23:00  |  111615

also, von mir , ganz ehrlich: der Impuls muss von der Mannschaft kommen. ich bin nach 2 Abstiegen und den immergleichen Leuten in der Administration und auf dem Feld desillusioniert. Deshalb konnte ich übrigens nicht im Ansatz versthen, dass der eine oder andere ältere Herthaner in Pause doch tatsächlich von aufkeimender Euphorie sprach. -Nun, nach ein paar Wochen Bundesliga: die gleichen Themen, die gleichen Probleme: wieso laufen die denn nicht? wo sind denn die Laufwege (hin)? warum ist der Adrian denn immer so unfroh und bleibt so oft stehen? Wieso haben wir nach dem Mija nun den nächsten Rumpelfüßler in der IV? usw. usf.
Der Trainer ist kein Charmur und keiner mit Charisma. Das kann uns vielleicht gut tun.- Ich warte ab. Die Mannschaft ist in der Bringschuld. Ein glücklicher Sieg gegen schwache Unioner ändert daran noch gar nichts. -Und wenn dann im blog auch noch Spinnereien und Unsinniges Überhand gewinnen..ja, was bleibt dann (zwischen den Spielen)? Eine Aufstellung am Montag nachmittag gibt mir dann den Rest.
-Ich bearbeite z.Z. andere Themen.. 😉


Silberrücken
10. September 2012 um 23:07  |  111616

Ja, da dreht sich das Hamsterrad. Jedoch glaube ich auch, dass nicht nur die Mannschaft in der Bringschuld ist.


10. September 2012 um 23:13  |  111617

,,wer noch..?


Silberrücken
10. September 2012 um 23:27  |  111618

Die wirtschaftliche Entwicklung ist für den Verein existentiell. In den mir zugänglichen Medien habe ich keine neuen Ideen/Richtungen usw. entdecken können. Ohne es zu negativ zu sehen, momentan sehe ich mehr Risiken als Chancen. Die Vereinsführung ist gefragt.


10. September 2012 um 23:36  |  111619

tja…womit wir beim Ausgangspunkt ( desullusioniert) wären..


Silberrücken
10. September 2012 um 23:50  |  111620

There are no winners in a game of losers ;-).

So weit würde ich nicht gehen, eher nervt mich der Zwiespalt zwischen Daumendrücken und Realität.


Herthas Seuchenvojel
11. September 2012 um 6:16  |  111622

@ub: über den Fankatalog der Düsseldoofen berichteste bitte lieber selber objektiv, ick erspar mir jedeglichen Kommentar dazu in solch niedrigen Regionen:
http://www.bild.de/sport/fussball/fortuna-duesseldorf/seitenhiebe-gegen-hertha-im-fanshop-katalog-26127626.bild.html


Dan
11. September 2012 um 7:02  |  111623

Die Themen sind „durchgekaut“. Die Hamsterräder werden gewartet und sonstige Themen schwer auszumachen.

Mein spezielles Thema ist Markus Gellhaus. Da werden uns zwei Co-Trainer serviert und 14 Angestellte entlassen.

Natürlich verkauft man uns Markus Gellhaus als „Karriere Coach“ als Verbindungstelle der Jugendspieler zu den Profis.

Ich fände das gut, aber bisher gibt es von offizieller Seite, noch medial eine Wasserstandsmeldung darüber.

Wer ist in dieser angeblich kleinen „Extraschicht“ schiebenden Trainingsgruppe?

Kümmert sich Markus Gellhaus im besonderen Maße um die die Jugendteams?

Nimmt Markus Gellhaus eine neue Schnittstelle zu den Jugendcoaches und J-Lu ein?

Wie sieht das Aufgabengebiet von Markus Gellhaus als „Karriere Coach“ aus?

Zurzeit sehe ich die Stelle / Position von Markus Gellhaus als Geldverschwendung an, denn als Kondi-Trainer haben wir Henrik Kuchno.
—-

38.000 in der zweiten Liga ist schon ein „Schuh“.
Um die ersten zwei „Heimspiel-Defizite“ aufzuholen, benötigen wir schon ein ausverkauftes Spiel.

Herthas „erste Bürgerpflicht“ ist es jetzt oben dran zubleiben und den Anschluß nicht zuverlieren. Ein Aufstiegsplatz oder zwei bis drei Punkte Rückstand auf Platz drei , hält die Spannung hoch bzw. entwickelt eine Euphorie.
Nur so ist der Schnitt zu schaffen. Denn wenn Köln z.B. da unter weiter dahin siecht, ist das kein Zuschauermagnet.

Nach dem Stimmungsbild wie z.B. die von @apo genannte „Bringschuld“ der Mannschaft und die allgemein abwartene Haltung in Berlin, sehe ich es eher als schwer an den 38.000 Schnitt zu errreichen.

Aber wir kennen Berlin und das Eventverhalten, gibts die „große Bühne“ wollen viele dabei sein.
Kann also in paar Wochen alles anders aussehen, aber dafür müssen Siege und Leidenschaft her und da sind wir dann wieder beim Team.


Dan
11. September 2012 um 7:31  |  111624

Ein weiteres Thema wäre für mich Kevin Pezzoni bzw. auf Hertha BSC gemünzt Adrian Ramos.

Wie weit dürfen Fans gehen? Macht es mir Angst, wenn bei „Fans“ die „Farbbeutel-Würfe“ verharmlost werden? Ja.

Wie weit muss ein Verein gehen um seine Spieler vor Fans zu schützen?

Da unsere Vereinsführung oft in der Kritik steht, frage ich mich wahr Herthas „Image-Rettungsversuch“ für Ramos richtig?

Ich für mich beantworte es mit einem klaren JA.

Denn das was da in Köln abläuft, verunsichert mich zutiefst.
Wie kann es sein, dass die Lösung gegen gewaltbereite „Fans“, die Auflösung eines Spielervertrages ist? Und im nachhinein, wenn sich der Spieler enttäuscht zeigt, ihn auch noch von Vereinsseite anzuschwärtzen und den „Fans“ auch noch weiteres Futter zu geben.

Ähnliches hatten wir am Mittwoch im Turm bequatscht, wie sich unser „Abstiegsrichter“ Lorenz hinstellen kann und erzählt, dass man nun doch kein Geisterspiel in Düsseldorf austrägt um die „Düsseldorfer – Innenstadt“ vor den Gladbachern zu retten.

Wo sind wir denn angekommen, wenn Gewaltäusserung auf Nährboden trifft und noch belohnt wird.

Zurecht sagt @Kamikater sämtliche Bemühungen der Fanbeauftragten, werden so untergraben.


pax.klm
11. September 2012 um 7:54  |  111625

Ursula // 10. Sep 2012 um 22:11
Also meiner Einer wartet nun auf die Hertha-
bezogenen, fußballerisch wertvollen Beiträge derer die sich sonst so genervt fühlen von OT
oder …, na ja dann halt auch Pech für die die „nur“ passiv beteiligt sind!
Kraule, Dein „part“ nun…, warte auf Diskussionsbefruchtende Beiträge…


pax.klm
11. September 2012 um 7:57  |  111626

Dan um 731, guter Kommentar, ebenso auch dazu der Printartikel in der Mopo.
Befürchte aber all dieses „Management“ dient eher als Steuerungsmittel…


kraule
11. September 2012 um 8:05  |  111628

@pax.klm
Morgendliche Lektüre, ja.
Aber ich habe mir eine Pause auferlegt, mindestens bis nach dem nächsten Spiel.
So long.


Braunschweiger
11. September 2012 um 8:12  |  111630

Ich denke, der Zuschauerschnitt kann wird schon noch erreicht werden. Das 1. ausverkaufte Spiel wird das Derby sein. Und in der Rückrunde, wenn wir um den Aufstieg spielen und kämpfen, werden sicherlich 50.000 + x Zuschauer da sein, und bei einem eventuellen Spiel um die „Meisterschaft“ wäre das Stadion auch voll.
Wenn wir nicht um den Aufstieg spielen sollten, wäre der Zuschauerschnitt mit Sicherheit eher das geringere Problem.

Noch ein anderer Punkt: Nach ein paar Spielen finde ich schon, dass wir von den Typen her eine viel, viel bessere Mannschaft haben, als letztes Jahr. Sandro Wagner gefällt mir da z.B. sehr gut, seine ganze Körpersprache und Außendarstellung. Oder ein Kluge (als Ersatz für Ottl), ein NDjeng statt Rukavytsia. Zusammen mit Niemeyer, Ben Hatira, Allagui, Lasogga, Kraft und Franz haben wir da schon eine ganz ordentliche Truppe, wie ich finde.


Ursula
11. September 2012 um 8:20  |  111631

Dein Wort „Braunschweiger“ in Luhukay`s Ohr!!


Dan
11. September 2012 um 8:23  |  111632

Na dann @pax haue ich mal eine OT raus.

Am 13.10.2012 wird der „German Bowl“ in Berlin ausgetragen.


f.a.y.
11. September 2012 um 8:24  |  111633

@Dan: den Fall Pezzoni finde ich ebenfalls erschreckend und noch schlimmer, wie damit von Seiten des FC umgegangen wird. Nun weiß ich natürlich nichts genaues, aber wenn der Verein sich erst hinstellt und sagt „ist doch egal, wer zuerst von Vertragsauflösung gesprochen hat“ und jetzt erwägt zu klagen, weil Pezzoni an die Öffentlichkeit gegangen ist… Nachtigall, ick hör Dir trapsen.

Was Adrian angeht, ist diese Imageaufbesserung natürlich sinnvoll und richtig. Aber so armselig umgesetzt, dass es doch niemand wirklich ernst nimmt. Das Interview liest sich, als wäre es aus dem Kids Club Heft mit der entsprechenden Zielgruppe. Dann der Zeitpunkt: jetzt, wo ihn niemand zu unseren Konditionen wollte, „bekennt“ er sich zu Hertha? Is klar. Das hätte alles einen Tag nach den ersten (!) Pfiffen stattfinden müssen. Jeder weiß doch, wie Transferphasen mit Ramos ablaufen. Und was erwartet man, wenn dieses Mal schon vorher deutlich Unmut aus den Fanreihen zu hören ist? Nee. Das war mir zu halbherzig, zu spät, zu künstlich, zu berechnend.

Was der Gellhaus jetzt macht, was vorher nicht passiert ist, wüsste ich auch gerne. Vielleicht gibt es da ja auch bald ein Baukasten Interview auf der Hertha HP? 🙂


Ursula
11. September 2012 um 8:28  |  111634

Moin übrigens und einen schönen LETZTEN
Sommertag allerseits!

Siehe „dan“, Hertha relevante Themen gäbe
es zu hauf! Man müsste sie nur aufgreifen,
auch oder gerade von denen, die nur mehr
mitlesen! Die Positionen der „Wenigen“,
die etwas anders ticken, sind in der Tat
durchgekaut und DIE bewegen sich im
„world famous Hamsterrad“! Denn was ich
z. B. zu kritisieren habe und hätte, muss
ich nicht auch noch 100 Mal wiederholen…..

Es ist, siehe „apo“ eigentlich ALLES gesagt….

….oder aber um die Hertha und von „früher“
ein wenig „plaudern“ und überhaupt…


f.a.y.
11. September 2012 um 8:30  |  111635

@dan: danke für die Info! Da kann ich es ja beim Junior nochmal mit der besten Sportart der Welt versuchen. Auch, wenn es „nur“ die GFL ist. 😆


11. September 2012 um 9:07  |  111636

Genau wie die Positionen und Meinungen der hier Kommentierenden mit marginalen Ausschlägen nach links und rechts nach inzwischen mehreren Jahren deutlich geworden sein dürften, beschleicht mich das Gefühl, dass insbesondere die Außendarstellung des Vereins auf der immer gleichen kleinen Flamme köcheln wird, solange die Führungsriege nicht einer personellen oder gedanklichen Frischzellenkur unterzogen wird.

Zumindest ein Feuerchen zu entfachen ist lediglich in der letzten Zweitligasaison gelungen, als man dem Verein abnehmen wollte, dass er bereit war, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen und Demut nicht nur eine Floskel schien. Heute wirkt das Ganze mehr denn je wie ein fader Aufguss, wo leeren Worten keine Taten folgen.

Möglicherweise auch ein Hamsterrad.


mirko030
11. September 2012 um 9:08  |  111637

Bei Ramos sollte man nur noch eines sagen, wenn er die Fans wieder für sich begeistern will:

Er muss Leistung statt Worte sprechen lassen.

Mit den Pfiffen der Fans muss er leben, da er diesbezüglich ja auch seinen Teil dazu getan hat.
In der Winterpause geht das gejammer bei Ramos wahrscheinlich wieder los.

Ramos ist verbrannt und sollte von Hertha verlassen.


Tunnfish
11. September 2012 um 9:46  |  111638

@wilson

Ohh, das trifft es gut. Ein zweiter Aufguss eines Kaffees hat in etwa die gleiche belebende und anfachende Wirkung, wie das was derzeit aus dem Herthamanagement kommt.
Ist aber auch schwer aus der Lage irgendwas positives zu machen, selbst wenn es ironisch ist.

Wie sollte so eine Kampagne aussehen?

Mit Halbangst in die 1. Bundesliga

Lieber Halbangst als halbvolle Stadien. Komm zum Heimspiel!

Relegation war gestern, vielleicht Aufstieg ist morgen.

Wir haben zwar kein Geld, aber dafür kann man sich auch keinen Teamgeist kaufen.

Wer jetzt pfeift ist kein Herthaner, Hey, Hey.

????
Nicht wirklich prickelnd

Ich bin ebenso wie @dan sehr interessiert, was Gellhaus an Mehrwert bringt, da es eine zusätzliche Stelle ist.

Ich möchte wissen welcher Stürmer für Ramos kommen sollte und abgesagt hat.

Wie geht der Verein mit der Zuschauerungünstigen Spieltagsplatzierung um?

Wieviel Geld bringt eigentlich eine Live-Übertragung bei D sport1 Fernsehen?


Blauer Montag
11. September 2012 um 10:00  |  111639

Ursula // 10. Sep 2012 um 22:11

Ich stelle jetzt auch einmal diese stereotype
Frage, was ist denn HIER los….?

Traut sich denn nach der “OT-Schelte” nun
KEINER so richtig von den “Vielschreibern”?

Morjn @ursula
um 22:11 habe ich („der Vielschreiber“?) bereits geschlafen.

Hat sich überhaupt jemand bedankt für den munteren und livehaftigen Hertha Trainingsticker?

Ein dickes DANKESCHÖN heute morgen noch an Blogvadder Bremer dafür.


hurdiegerdie
11. September 2012 um 10:03  |  111640

Wieviel vom 8-Mio-Mann wurde durch den Raffa Verkauf ausgelöst?

Was ist mit Krafts Rücken – grundlegende Therapie nötig oder reicht akutes Rumdoktern?

Wohin geht der Weg mit Lusti?


Blauer Montag
11. September 2012 um 10:08  |  111641

Was bietet die japanische Küche?


ubremer
ubremer
11. September 2012 um 10:12  |  111642

@Ramos,

Ramos ist verbrannt und sollte von Hertha verlassen.

@mirko am 11. September.

1) Was meint das, elf Tage nach Ende der Transferfrist? Soll Hertha heute Mittag den Vertrag mit Ramos aufösen, ihm die Hand geben und alles Gute für den weiteren Lebensweg wünschen? Und den wie auch immer zu beziffernden Transferwert sausen lassen?

2) Was meint das für die gerade angesprochene Diskussion: Wie gehen Vereine mit Spielern um, die bei Fans/Medien/Blogs in der Kritik stehen?

P.S. Meine Meinung zum Thema findet sich hier 😉


11. September 2012 um 10:14  |  111643

@ Tunnfish

Das Gefühl, nicht ans Händchen, nicht mitgenommen zu werden, werde nicht nur ich haben. Es lässt sich leicht reden und schreiben (dieser Vorwurf geht an mich), man müsse Reizpunkte setzen, erst Recht, wenn man selbst keine genaue Vorstellung hat, wie diese Reizpunkte aussehen sollten. Andererseits ist es nicht meine Aufgabe, darüber nachzudenken, was geändert werden müsste.
Mich wird Hertha BSC erst wieder erreichen, wenn tatsächlich mal eine schonungslose Analyse, die auch nach außen kommuniziert wird, erfolgt. Die meisten können doch, das unterstelle ich, auch über einen längeren Zeitraum mit Liga 2 leben, solange ein langfristiges Konzept zu erkennen ist. Auf finanzielle Nöte hinzuweisen ist legitim, wird die Situation jedoch keinen Cent verändern. Allein „Wir wollen langfristig etwas aufbauen“ reicht mir nicht. Das ist die Grundvoraussetzung. Demut und „Wir haben verstanden“ sind Wischiwaschi-Parolen. Hochglanzpapierchen mögen Sponsoren wie das Autohaus Krause in Neuruppin oder Bäcker Schulze in Hennigsdorf mittelmäßig begeistern, die wirklich interessanten Unternehmen werden dadurch nicht hinter dem Ofen hervor gelockt.

Hertha ist ein Langweiler mit dem ewig gleichen Anspruch, ein Großer zu sein, schafft es aber kaum, sich vom bisweilen Mitleid erregenden piefigen Klitschenverein-Image zu lösen.

Nochmal: ich habe keine Lösungen anzubieten.
Wie ich merke fällt es mir schon schwer zu formulieren, wie sehr mich dieses provinzielle Gehabe anstinkt. Selbst bei strahlendem Sonnenschein wirkt Hertha BSC farblos und grau.


Tunnfish
11. September 2012 um 10:18  |  111644

@wilson

Alte Damen tragen selten frische strahlende Farben…

Ich sehe genau was Du meinst, aber ganz ehrlich das war bis auf ganz wenige Ausnahmen ganz oft so.

Es fehlen die großen Erfolge um aus grau bunt und aus Stumpf Glanz zu machen.


mirko030
11. September 2012 um 10:23  |  111645

@hurdie

Deine erste Frage hatte ich auch schon einmal gestellt und wurde auf einen Mopo-Sonntagsartikel verwiesen. Leider hat der auch nicht die gewünschte Erkenntnis gebracht.

Wieviel von den 8 oder 9 Mio bleiben für Hertha?
Um wieviel konnte aktuell die Etatlücke geschlossen werden?
Um wieviel konnte das Gehaltbudget verringert werden?


mirko030
11. September 2012 um 10:30  |  111646

@ub:

zu 1.) Transfer in der Winterpause – Ich habe mich allerdings schon für einen Transfer im Sommer ausgesprochen gehabt.

zu 2.) Wie sieht der Umgang der Spieler (Leistungserbringung) mit Hertha und dessen Fans aus.

Verzichtet Ramos auf die „Nichtleistung“ für Geld?

Sorry, aber als Fan habe ich das Recht zu pfeiffen wenn ein Spieler keine Leistung bringt und völlig lustlos über den Platz trabt.


L.Horr
11. September 2012 um 10:30  |  111647

@Wilson um 9.07 Uhr

(…)dass insbesondere die Außendarstellung des Vereins auf der immer gleichen kleinen Flamme köcheln wird, solange die Führungsriege nicht einer personellen oder gedanklichen Frischzellenkur unterzogen wird.(…)

Mir wird „Aussendarstellung“ ein wenig überstrapaziert .
Wann war diese denn mal – auch trotz vorzeigbarer Ereignisse – allgemeingültig positiv?

Die allgemeine Sicht auf Hertha wurde wohl früher eher dadurch negativ geprägt als zahnlose 20jährige in S-Bahnen zwischen ihren Beinen abkotzten oder wenn derzeit immer noch die beschämend bluutleeren Auftritte der Mannschaft im Abstiegskampf erinnert werden.

Wen hat´s wirklich interessiert als Hertha durchgängig mit 5-6 Berlinern in der Startelf auflief , wie lange hat man versucht Hertha zu ignorieren als sie unter Favre die Liga aufmischte.
Bis zuletzt wurde Hertha als eine Meisterschaftskandidatin nur beiläufig abgehandelt.

Warum wurde ernsthaft gefordert Hertha solle die Vorfälle in Düsseldorf auf sich beruhen lassen um nicht gänzlich ihre Außendarstellung weiter zu vernichten.

Warum wurde in Frage gestellt das Preetz Babbel abservierte , obwohl jeder fühlte was Babbel für ein doppelbödiges Spiel ablieferte.

Wie sollen sich Hertha-Anhänger gegen die Stigmatisierung -„Nur Union habe die wahren Fans“- erwehren , nur weil es am Oly nichts plakativ zu buddeln gab.

Wenn ich mich manchmal schämen muß also nicht wegen der Hertha Chef-Etage , sondern eher wegen desorientierter , bornierter Mannschaftsleistungen der jüngeren Vergangenheit und/oder verblödeter Auswärtsfahrer welche ihre Sonderzüge zerlegen.


ubremer
ubremer
11. September 2012 um 10:32  |  111648

@mirko,

das Thema wie viel von den 9-Raffa-Millionen was bei Hertha bewirken, hatte ich für Euch direkt bei Finanzchef Schiller nachgefragt. Seine Antwort hier direkt eingestellt. Und ich fange nun nicht an, in Wiederholungsschleifen die immer gleiche Arbeit noch mal zu machen.


plumpe 71
11. September 2012 um 10:36  |  111649

@Ramos,

meine ganz persönliche Meinung zum Interview auf der offiziellen Homepage ist, dass sich der Verein in seiner gesamten Aussendarstellung wieder mal ein Armutszeugnis ausstellt und ein echtes Timimgproblem hat. So ähnlich wie bei den falschen Stürmern, die in aussichtsreichen Positionen abspielen anstatt abzuschließen und umgekehrt, werden regelmäßig die falschen Hebel bedient. Hier sind aus meiner Sicht schon viel zu lange Versäumnisse der Vereinsführung in der Integration des Spielers Ramos zu beklagen und damit hat man sich unnötig eine Baustelle geschaffen. Ich kann nur hoffen, dass der Spieler im Winter abgegeben wird und dieses Mißverständnis zwischen Hertha / Ramos beendet wird und nicht noch in die wichtige Rückserie mitverschleppt wird.


L.Horr
11. September 2012 um 10:38  |  111650

@mirkoo30 ,

Egal wieviel Einnahme Raffael´s Transfer in die Kasse spülte ,
egal in welchen Anteilen diese Einnahme innerhalb des Vereins verwertet wurde ,
diese Einnahme ist zu 100% Hertha gutzuschreiben,
denn auch der abzutretende Investoren-Anteil war gleichzeitig auch Besdtandteil Hertha´s Schulden , welche somit gesenkt werden konnten.
🙂


hurdiegerdie
11. September 2012 um 10:42  |  111651

Ich mache das mal für @ubremer, @mirko:

http://www.immerhertha.de/2012/09/01/ende-der-transfer-periode-ist-der-hertha-kader-stark-genug-fuer-den-aufstieg/#comment-109581

Hertha weiss also, da noch atmend, nicht mal, ob sie ihren Gönner teilweise ausbezahlt haben. 😆


mirko030
11. September 2012 um 10:43  |  111652

@ub

Ich habe deinen Beitrag damals auch gelesen (nochmals Danke für die Nachfragen bei Herrn Schiller) und zur Kenntnis genommen, wollte nur darlegen, dass diese Aussagen nicht gerade befriedigend gewesen sind.

Die Fragen waren auch nicht an dich direkt gestellt, sondern es sind Fragen, welche wie immer offen bleiben.


mirko030
11. September 2012 um 10:44  |  111653

@hurdie

Danke. Das war aber nicht nötig, da ich diesen Beitrag mit viel Interesse gelesen hatte.


Silberrücken
11. September 2012 um 10:44  |  111654

wilson // 11. Sep 2012 um 10:14

Richtige Richtung.


Kamikater
11. September 2012 um 10:45  |  111655

Also, dann werde ich mal auch meinen Senf dazu geben.

Ramos:
Kann man auch so sehen: Er will weg, weil er fühlt, dass er sich nicht mehr genug motivieren kann. Eine Mischung aus Selbstüberschätzung und Resultat seines Pechs vor dem Tor. Also sagt der Verein: „Geh doch!“ Geht aber nicht, weil das Telefon nicht geht, also keiner anruft. Also sagt der Verein: „Bleib doch!“ woraufhin Ramos nichts anderes bleibt. Nu isser da und macht das schlechteste draus: Nicht treffen. Aber der Verein hat sich in meinen Augen richtig verhalten. Jetzt ist Ramos gefragt zu treffen. ansonsten darf er bei einem Angebot von x+ gehen.

Unserer Außendarstellung:
Nun gut, seit Gerd Graus als Leiter PR sowie der nötigen sportlichen Perspektive und somit Penunzen ist das Thema verdümpelt. Ohne internationalen Fußball tut sich der Verein und die Stadt schwer, zu sich selbst zu stehen.

Die Kritik kommt bei Hertha weitaus mehr aus den eigenen Reihen. Wenn Hertha ne Zelle wäre, würde sie sich am liebsten teilen und mehrfach antreten, so viele Strömungen haben wir im Club. Wir haben die Marketingprofis, die am liebsten alles neu machen würden, wir haben die Old-School-Fraktion, die gemäßigt alles ausdiskutieren, aber doch nix ändern können, wir haben die Ewig-Meckerer, die ewig meckern und wir haben die ich Zeigs-Euch-Jetzt-Aber-Fraktion der Frustrierten, die den Verein am liebsten in die Hölle schicken würden, weil sie selbst mal da gearbeitet haben oder einfach nur MP und damit leider auch den Verein hassen, ohne zu wissen, warum.

Sicherlich kein Hamsterrad. Nur momentan ist vom Verein selbst nur der gemeine Fan übrig. Alles lastet auf den Schultern der einzelnen Mitleidenden.

Man ist als Zuschauer dankbar für jede geballte Faust des Capitano. Ja, man wundert sich fast schon, woher ein Bremer Junge uns Berlinern mit dieser Geste ein wenig Selbstbewusstsein zurückbringt. Wirkt fast ein wenig unecht.

Uns dürstet nach den „wahren“ inneren Werten.

Aber woher nehmen, wenn nicht stehlen? Die sehr gute Zusammenfassung eines „Leitbilds“ bleibt teils, ja größtenteils ungelebt, weil sie eben nicht von der Mannschaft, also dem Club kommt. Der Fan müßte sich also damit abfinden, dass er selbst momentan 100% der Club ist und die Spieler nur die „Mitläufer“. Aber geht das überhaupt?

Hier spiegelt sich die latente Unzufriedenheit der Zuschauer wieder.

„Es kann doch nicht sein, dass wir jetzt für alles verantwortlich sind, wo bleibt denn der Wille des Clubs?!“ möchte man den Herren des Friesenhauses zurufen und schaut dankbar auf jeden persönlichen Willensausdrucks jedes Spielers aus Berlin.

Backen wir uns einen Traum: ÄBH, Holland oder Breitkreuz schießen uns im April auf St.Pauli in Liga 1 und lassen uns den eigentlich wirklich völlig unwichtigen knapp verpassten 38.000 schnitt wieder vergessen. dazu gibst eine neue, von den Fans zum eigenen Gefühl der Stadt gesungene Hymne, die die Spieler mitsingen und endlich auch auf dem Rasen leben.

Und dann wollen wir doch mal sehen, ob nur wir Fans, die durchgehalten haben und mehr wollen, als nur Punkte oder auch der Verein etwas mehr blau-weiß sieht.

There is always fish in the sea.


f.a.y.
11. September 2012 um 10:46  |  111656

@lorenz: aber gehört nicht grade gute Lobbyarbeit auch dazu, wenn man über Aussendarstellung redet? Klar hat ein Bayer ein besseres Standing bei Sport 1, als ein Preetz. Aber doch nicht, weil er eloquenter ist, sondern weil sein Vitamin B weitaus besser und er damit einflussreicher ist. Wenn dann die Leistung nicht stimmt, ist es auch da mit der Herrlichkeit irgendwann zu Ende.

Für Lobbyarbeit muss man Leute ins Boot holen, die wichtige Kontakte haben. Die Wagenburg funktioniert einfach nicht. Und Preetz „Drohung“, er wisse genau, wer mies über Hertha berichtet habe, wird ihm sicher keine einzige Tür geöffnet haben.


ubremer
ubremer
11. September 2012 um 10:56  |  111657

@mirko,

mein Eindruck ist: Es scheint manchmal schwer sein zu ertragen, dass es in diesem Moment keine befriedigende Antwort gibt.

Aber das Leben ist manchmal so. Zumal die Antworten sinnlos werden, wenn die Antwort morgen anders aussieht als heute (Beispiel: weil Hertha dann gegen Aalen gewonnen hat und Prämien fällig werden). Und vorgestern hätte die Antwort noch mal anders ausgesehen (Beispiel: weil Perdedaj noch auf der Hertha-Gehaltsliste stand).
Ich bin nicht bange: Weil der Zeitpunkt kommt, an dem die Zahlen auf dem Tisch liegen. Und da muss sie Schiller vor den Mitgliedern erklären.


L.Horr
11. September 2012 um 11:00  |  111658

@fay ,
Hertha´s „angemessene“ Lobbyarbeit sehe ich in den fruchtbaren Projekten wie „Hertha´s Kieztour“ , „Hertha´s Partnerstädte in Brandenburg“ und den diversen „Projekten an Schulen und sozialen Vereinen“.

Die Gründe warum Hertha aus lobbyistischer Sicht in den überregionalen Medien der West- und Süd-Dogmaten nicht funktioniert ist einfach ein Ärgerniss.
Die lokalen Medien-Lords aus diesen Regionen protegieren ihr Klientel .
Nord-Ost darf „nur“ mitspielen


11. September 2012 um 11:02  |  111659

@Tunnfish
Dann wird es Zeit, Dir genau jetzt zu widersprechen.
Die großen Erfolge sind es nicht allein, die aus dem hässlichen Entlein einen Schwan (ach Du meine Güte…wie schwülstig!) machen.

Berlin kokettierte eine Zeitlang damit, arm, aber sexy zu sein und hat nicht zuletzt damit ein Negativimage in eine augenzwinkernde Umverschämtheit verkehrt.
Warum geht Hertha nicht einen ähnlichen Weg? Hertha präsentiert sich als arm – und bemitleidenswert, statt dem ein „Na und?!“ entgegenzusetzen.

Hertha ist arm – Na und?! Aber wir haben die schönsten Fans.
Wir sind genauso unfertig wie unser neuer Flughafen. Aber wir arbeiten wenigstens daran.

Es muss doch, wenn es der Verein aus sich heraus nicht vermag, irgendwo Leute geben, die diesen Club aufpeppen können. Das ist nicht der Weisheit letzter Schluss, aber wäre ein Anfang.

@L.Horr
All Deinen Fragen könnte ich entgegenhalten:
Weil es keine Sau interessiert?
Dies ist doch Teil der „Außendarstellung“. Weder Erfolge noch Misserfolge werden befriedigend kommuniziert.


Kamikater
11. September 2012 um 11:02  |  111660

Aus Fragen wird schnell ein geäußertes Mißtrauen gegenüber demjenigen, von dem Mann die Antwort erwartet, bevor man sie gestellt hat.


Blauer Montag
11. September 2012 um 11:04  |  111661

Danke @hurdie um 10:42.

Also im Ergebnis meiner Gutachten steht ein negatives Urteil, wenn mir ein Kunde erzählen will, das „Zahlenwerk seiner Buchhaltung wäre ein atmendes Wesen, welches tagtäglich sein Gesicht ändert“.


11. September 2012 um 11:07  |  111662

@ubremer

Schöner Artikel über Perdedajs Wechsel nach Dänemark in der Morgenpost.

Was ich mich nun aber nach dem lesen des Artikels frage ist, warum läßt sich Hertha auf eine Kaufoption ein wenn sie in doch (wie Sie schreiben) nächste Saison wieder haben wollen?

Und wieso die zweite dänische Liga? Gab es keine anderen Interessenten? Selbst die österreichische erste Liga sollte da eine bessere Lösung gewesen sein für den Jungen.


hurdiegerdie
11. September 2012 um 11:12  |  111663

Wenn ich @Wilson richtig verstehe, bin ich voll bei ihm.

Man kann auch ein Konzept vermitteln, dass weniger sexy ist. Wenn ich dann @ubremer lese, allse ist im Wandel und die eventuellen Prämien gegen Aalen verhindern, ob man den Gönner bei einer wahrscheinlichen Raffa Beteiligung wenigstens diese wieder ausbezahlt (Achtung @ub ich übertreibe und es geht nicht gegen dich, nicht eingeschnappt sein), dann ist das eben das genaue Gegenteil.

Wurschteln… wir wissen ja nicht, ob wir bei den 10 Mio Mehreinnahmen nicht 15 Mio Mehrausgaben (über die schon geplanten 15 Mio hinaus) machen, deshalb können wir ja nicht …. und mal sehen was am Ende ist.

Null Konzept, null Plan, null Kommunikation, null Strategie.

So, Arbeit fertig, gehe jetzt essen. Die Ader pocht!


Kamikater
11. September 2012 um 11:12  |  111664

Das Image Berlins ist nicht immer das Image Herthas. Und dennoch gibts bei der Argumentation hier Vermengungen.

Unsere Bürgermeisterin hat auf einer Ministerpräsidentenkonferenz den Satz „Berlin ist arm aber sexy“ geprägt. Das ist der denkbar ungünstigste Ort und Zeitpunkt, denn er wollte und will ja Geld von denen. Fragt man die anderen Regionen Deutschlands, so sind die berechtigt sauer auf diese Art der Position.

Hertha ist genau das Gegenteil Wir sind dann sexy, wen wir mit unserem Humor auch mal Erfolg haben. Und siehe da: Das Wort ‚Erfolg‘ muß man sich erstmal erarbeiten. So leicht ist es auch nicht, eine Leitbild zu leben, wenn man auf der großen Bühne gar nicht anwesend ist. Dann kommt das nämlich sehr schnell als Boomerang wieder zurück: „Was wollt Ihr denn, Ihr verliert doch sogar in Worms!“

Absolut richtig dagegen ist, dass wir, und das schrieb ich ja oben, seit geraumer Zeit nur noch Nachtjacken haben, die sich um die PR kümmern. Man könnte auch behaupten, es sei niemand zuständig, weil nichts gemacht wird.

Bestenfalls könnte man noch sagen, wir haben ganz andere Sorgen, nämlich Punkte zu holen und parallel das Geld zu beschaffen, um diese dann (danke @ub) auch bezahlen zu können.

Ich hasse solche Gleichungen, aber in diesem Falle stimmts dann leider doch,w eil es reziprok ist:

Mehr Geld = mehr Erfolg = bessere Mitarbeiter = bessere Konzepte = bessere Strategie = bessere Außendarstellung


L.Horr
11. September 2012 um 11:15  |  111665

@wilson // 11. Sep 2012 um 11:02

(…)@L.Horr
All Deinen Fragen könnte ich entgegenhalten:
Weil es keine Sau interessiert?(…)

…Genau , vor dem Türsteher einer Location stehend frage ich mich warum ich keinen Einlass erhalte und stelle fest das dies niemand anderes weiter interessiert.

Soll ich jetzt an mir verzweifeln …..oder die Einlasskriterien der Location hinterfragen um vielleicht festzustellen das ich den Laden dann garnicht mehr betreten möchte.?

😉


11. September 2012 um 11:24  |  111666

@L.Horr
Drei Antworten auf rhetorische (?) Fragen:

Du solltest Dich zunächst mal fragen, was Du so spät noch in der großen Stadt zu suchen hast.
Nicht verzweifeln, aber Dich fragen, ob das Hemd, das Du trägst, wirklich alle so toll finden wie Du.
Die Leute überzeugen, dass Du auf die große Bühne gehörst.


11. September 2012 um 11:29  |  111667

@hurdiegerdie
Du bist ein Wilson-Versteher.
„Wurschteln“ genau. Vier Mal „Null“ – ja.

Und jetzt höre ich für heute auf, den Blog zuzuspammen.
Wann ist eigentlich wieder Fußball?


Tunnfish
11. September 2012 um 11:32  |  111668

@wilson
Bei den Vorausetzungen die bei Hertha BSC heute herrschen geht es gar nicht anders als mit Erfolg.

Ein Riesenstadion, eine teure Mannschaft, ein 1.Liga Apparat, 1.Liga Jugendabteilung, 1.Liga Anspruch (auch bei den Fans). Nur wenn das alles über Bord geworfen wird, könnte man es so angehen wie Du es vorschlägst.
Dann kann es aber auch schnell gehen wie in Aachen.
Was wurden die nicht gelobt, wegen des tollen offensiv Fussballs, dem Stadion und dem Jugensstil… nu sind se wech aus Liga 2 und dümpeln.

Aber Du hast Recht wenn Du ein Umdenken forderst was die möglichen Kampagnen angeht, die mit Humor und Augenzwinken daher kommen.

Etwas in der Art fehlt. Selbstironie und trotzdem ein Schritt nach vorne.


ubremer
ubremer
11. September 2012 um 11:41  |  111669

@Sven,

der Perdedaj-Text ist von Jörn Meyn verfasst, den ich Euch demnächst vorstellen werde.
Lyngby BK ist es geworden, weil die Dänen Perdedaj unbedingt wollten. Sie haben ihre Scouts bis Rathenow geschickt, um Perdedaj mit Herthas U23 zu sehen. Und weil die Dänen eine Vertragskonstruktion mitgegangen sind, die Hertha wollte (im Gegensatz zu Sturm Graz).

Perdedaj sieht, von heute aus betrachtet, Dänemark als ein Jahr Spielpraxis. Kommende Saison will er sich bei Hertha behaupten – eigentlich. Was im Sommer 2013 ist, hängt von vielen Faktoren ab. Ist Lingby aufgestiegen? Falls ja, ziehen sie ihre Option? In welcher Liga spielt Hertha? Wer ist Trainer? Wie sieht es personell bei Hertha im defensiven Mittelfeld aus?

Von den drei aussortierten Spielern (Neumann, Djuricin) ist Perdedaj derjenige, der den Verantwortlichen am meisten wehgetan hat. Weil auch intern wertgeschätzt wird, welche Qualitäten er hat. Glaubt mir, so glaskar, wie sich das liest mit Ausleihe/Kaufoption ist die Angelegenheit nicht 😉


11. September 2012 um 11:41  |  111670

Das verrückte am Image Berlins ist doch die Schere im Kopf, die der Rest Deutschland hat.

Einerseits wird über Berlin gemeckert und geschimpft, andererseits hat Berlin mit Abstand die höchsten Besucherzahlen des Landes. Berlin hat etwas, das andere Städte Deutschlands nicht haben: einen unglaublichen Coolness-Faktor. Wir als Berliner nehmen das nicht oder nur kaum wahr, weil uns der Weg zur Pilszapfstelle doch nur wieder in „Uschi’s Trinkstübchen“ (inkl. Deppenapostroph) führt. Wir haben uns daran gewöhnt, dass man um 22:30 Uhr noch bei Kaisers einkaufen kann und dass man um 01:15 Uhr noch warm essen kann. Die Warschauer Brücke ist am Sonntagmorgen eine einzige Partyzone.

An Berlin wird sich in Deutschland gerieben, es wird gehasst, aber letztlich sind alle spitz wie Lumpi darauf, hierherzukommen.

Ein Teil dieses Coolness-Faktors sollte sich auch auf den Verein transplantieren lassen. Aber nein, wir wollten ja „Fahne pur“, damit auch der unmittelbare Berlinbezug aus dem genutzen Namen verschwindet (ja ja, ich weiß was „BSC“ bedeutet).


11. September 2012 um 11:49  |  111671

@Ramos

Klar spielt er derzeit unterirdisch und hat das Unglück am Fuß. Klar kann man ihn auspfeifen. Aber die Frage bleibt, ob man einem sensiblen Spieler (und damit der Mannschaft) weiterhilft.

Was bringt es, Ramos fertigzumachen? Nichts. Er wird dadurch nicht besser, sein Marktwert steigt dadurch nicht und der Punkteausbeute ist auch nicht geholfen.

Ramos auszupfeifen ist eine Art Selbstbefriedigung der Immerrechthabenwoller. Bedauerlicherweise sind sie derzeit in der Überzahl.

Ich glaube, Luhu kommt aus der Nummer nur aus, wenn er Ramos konsequent auswärts einsetzt auf das ihm (Ramos) dort endlich das ersehnte Tor gelingt.


Kamikater
11. September 2012 um 12:04  |  111672

@sir henry
Zugleich ist es eine Krux, dass hier in Berlin von den eigenen Fans Fragen gefragt werden, die in Augsburg z.B. niemand stellen würde bei einem Abstieg.

Zugleich muss der Verein viele dieser Fragen auch gar nicht beantworten.

Der Verein besteht aus den Fans. Einerseits wollen wir gerne niemals von einem Investor übernommen werden oder ein Fremdimage eingetrichtert bekommen, andererseits stehen wir diesbezüglich kaum zu unserer Eigenverantwortung: Wir sind der Club!

Ist ja auch Quark. Ein Perdadaj geht und wie haben dabei nichts zu melden. Ist ja auch nominell richtig, wäre ja auch noch schöner wenn Onkel Heribert bestimmt, ob der bleibt oder nicht.

Insofern sehen wir uns hausgemachten Fragen gegenüber: Wo gehts lang? Wer sind wir? Wie gehts nur vorwärts? Die müssten wir uns beantworten!

Der Verein kann eigentlich gar nicht soviel kommunizieren, dass in Berlin alle zufrieden sind und sich Einig fühlen.

Auch NY hat das Problem: Was ist eigentlich NY? was wollen die Menschen? Die haben nur das Riesenglück den Begriff „Big Apple“ gefunden zu haben. Eigentlich Nichts sagend und auch theoretisch auf ne Menge Metropolen anwendbar, auch Berlin: http://de.wikipedia.org/wiki/Big_Apple

Fakt ist: Wir brauchen irgendwo den Erfolg. Vorher macht man sich mit jeder Idee irgendwo zum Hansel der Nation. Und so klein und niedlich wie St.Pauli sind wir nicht, als dass unser Cooles Undestatement gemischt mit Piratendasein im Untergrund tragen könnte.

Nein, Wowereit irrt nicht nur komplett mit seinem dusseligsten Satz aller Zeiten! Es ist sogar eine „contradiction in terms!“


Dan
11. September 2012 um 12:06  |  111673

Ramos Zeitpunkt:

Was wäre jetzt der richtige Zeitpunkt gewesen?

Hätte man eine Ramos – Aktion vor dem 31.08. einleiten sollen und ihn dann ggf. verkaufen?

Wie wäre das angekommen?

Meines Erachtens ist natürlich der jetzige Zeitpunkt der Richtige. Nicht verkauft, 4 Monate und 20 Tage – 13 Spieltage, bis zur nächsten Transferphase und der Spieler soll Leistung bringen.

Wenn nicht jetzt wann dann? Nach dem ersten Tor? Nach der ersten Morddrohung?
Natürlich wissen wir alle, selbst der Naiveste, dass die Worte recht wenig wert sind, aber es sollte auch Zeit verschaffen bis vielleicht in ein bis drei Spielen endlich ein Ramos – Tor im Netz zappelt.

Welche Aktion hätte jemanden wirklich überzeugt das Ramos es ernst meint. „Bluten für Hertha BSC“ eine alte Union Aktion oder eine Rückenmark Typisierung im Gedenken an Benny?

Ich denke keine noch so ausgeklügelte Strategie hätte einen faden Beigeschmack verhindert.

Nur Tore oder Vorlagen sind nun Ramos Chance aus der Kritik rauszukommen.
——

Aussendarstellung

Bin ich zwiegespalten. Klar könnten gute Marketing-Aktionen „Sprüche“ für Lacher und frischen Wind sorgen.
Aber wem bleiben derartige Aktionen langfristig im Kopf? Wer erinnert sich noch an

„Gastfreundlich wie Berlin“ und als Bildhintergrund die OK mit einem Banner „Ihr könnt nachhause fahren.“

Diese „…wie Berlin“- Sprüche gibt es dutzendfach, aber wir leben sie nicht.

Wie auch.

Gleichzeitig weiß ich aber, wie vergesslich die Leute auch gegenüber den ganzen sozialen Projekten sind, die Hertha BSC bedient. Natürlich erfährt man meist nur darüber, wenn man das eigene Medium „Programmheft“ liest.

Aber kein Medium verkauft sich, wenn man zum wiederholten Male, über die Projekte „Arche“ oder „Tafel“ usw. und Herthas Anteil daran berichtet. Und so versinkt es in einem tiefen „Nirwana“ und „poppt“ auf wenn man es mal wieder anspricht.

Ich bin sicherlich nicht zufrieden mit der Aussendarstellung unseres Vereins, es geht immer besser, manchmal muss er auch besser gemacht werden.

Aber ich brauche keine Bespassung wie im Kasperletheater. Immer wieder präsentiert Hertha BSC mittlere oder größere Sponsoren (AOK), woher nehmen diese Unternehmen den Glauben, wenn unsere Aussendarstellung derartig grottig ist?


f.a.y.
11. September 2012 um 12:15  |  111675

@dan:

In meinen Augen ist das Interview viel zu spät gekommen.

Hätte man eine Ramos – Aktion vor dem 31.08. einleiten sollen und ihn dann ggf. verkaufen?

Wie wäre das angekommen?

Warum nicht? Dass er dann aus „sportlichen Gründen mit einem lachenden und einem weinenden Auge diese tolle Stadt, den tollen Verein und die supidupi Fans“ doch verlässt, kann man doch verkaufen. Wenn man es kann…

@L.Horr: zumindest ist es eine Option, die Schuld nicht beim Dich nicht einlassenden Club, sondern bei Dir zu suchen?

Nee, mit der kommunikativen Arbeit von Hertha kann ich mich immer weniger anfreunden.


11. September 2012 um 12:16  |  111676

@ ubremer

Vielen Dank für die Antwort. Finde es dennoch sehr gefährlich mit der Kaufoption. Hoffen wir das Beste.


mirko030
11. September 2012 um 12:19  |  111677

ubremer

„Ich bin nicht bange: Weil der Zeitpunkt kommt, an dem die Zahlen auf dem Tisch liegen. Und da muss sie Schiller vor den Mitgliedern erklären.“

Wenn er die zahlen so erklärt, wie immer, dann sage ich jetzt schon mal „Danke“. Das ist nichts gegen Dich @ub, aber seit wann kommen denn mal konkrete Aussagen von Herrn Schiller, mit denen man auch was anfangen kann?

Ich sehe bezüglich der Finanzen von Hertha keine Fortschritte. Es wird mit Luftschlössern geplant und die Schulden steigen immer mehr (selbst in der 1. Liga). Ein Ausweg? Der wird von Hertha nicht aufgezeigt oder etwa doch? Das ganze zeigt eigentlich nur, dass man in der GF bei Hertha nur noch an das nackte Überleben denkt und kein Zukunftsvision oder Plan für den Verein hat.


11. September 2012 um 12:21  |  111678

@Dan

Der Sponsor AOK passt doch zu Hertha wie die Faust aufs Auge. Langweilig, am Rande der Wahrnehmungsschwelle entlangkratzend.


f.a.y.
11. September 2012 um 12:23  |  111679

P.S. Was ist eigentlich aus der „Kieztour“ geworden? Hab ich da was verschlafen oder ist das eingeschlafen?


Silberrücken
11. September 2012 um 12:24  |  111680

Geld bestimmt mit, aber der Einsatz desselbigen wird idealerweise von kompetenten Personen bestimmt.

Beispielsweise werden doch die Zugezogenen überhaupt nicht angesprochen. Da entgehen vllt. wieder ganze Generationen dem Herthawahn.

Du kannst noch so viel Geld in die Hand nehmen, wenn es/die Idee nicht im Verein „gelebt“ wird, dann klappt es nicht. Da benötigst du Menschen mit know-how, Charisma und div. anderen Führungsqualtitäten. Da sind wir Lichtjahre entfernt von.

Das zur Zeit wenig Geld vorhanden ist, schützt nicht davor kreativ an die Dinge heranzugehen. Ohne Plan/Struktur usw. kannst du nicht sinnvoll arbeiten.

Auch wenn es einige hier anders sehen, die MVs sind vom Ablauf her aus dem vorletzten Jahrhundert, die gehören neu aufgestellt. Ich würde gerne meine Stimme abgeben, auch wenn ich nicht in Berlin/Deutschland bin.

Die Misere kann ja nicht nur an einer Person festgezurrt werden. Die pünktlich zur MV erscheinenden Gerüchte des Großinvestors, der alles bezahlende Präsident, naja, das ist ein lauer Wind im Morgengrauen. Das kommt bei mir ziemlich negativ an.

Auch die Fans haben eine Bringschuld, dieses ständige Schiri gebashe, fürchterlich. Lady Gaga war 2-3, das war viel besser als erwartet. Eigene Spieler auspfeifen ist eine Art von Kapitalvernichtung und menschlich unsauber.


Kamikater
11. September 2012 um 12:26  |  111681

@mirko030
Es ist nicht Schillers Aufgabe uns jede Woche die Finanzen zu erklären.

Zugleich ist der Kamof ums nackte Überleben nicht ein Resultat fehlender Identifikation der Fans mit ihrem Verein oder des Images.

Bitte nicht immer alles in einen Topf schmeißen und draufhauen. So gehts nicht. Lies mal die ganzen Beiträge dazu von mitlerweile 5 Leuten oben.

Ansonsten kommt von mir dazu die Antwort, dass Du selbst Schuld bist. Ich übrigens auch.


f.a.y.
11. September 2012 um 12:31  |  111682

@Silberrücken: ich verstehe auch nicht, warum die Wahlen direkt bei der MV stattfinden müssen. Aber das hat nichts mit Hertha zu tun, das ist in meinen Augen die Kombi Deutsches Vereinswesen und Fußball…


L.Horr
11. September 2012 um 12:42  |  111683

@Dan & Kamikater ,

… eure Beiträge gehen absolut in meine Richtung , genau wie „Sir Henry´s“ beispielhaft vorgebrachte Emblem-Rochade.

Selbst wenn Hertha wohlwollend auf auf Basisnähe mimen wollte ……… ,
auf welche denn ?

Kamikater hat vorhin kurz angerissen wie viele unterschiedliche Fan-Strömungen bezüglich Hertha existieren und alle folgen mit Recht ihren Interessen , projezieren auf Hertha ihre Wünsche oder arbeiten an ihr ihre Unzulänglichkeiten ab.

Wie soll also diese Eine Außendarstellung aussehen , wie die Eine Marketing-Strategie , wie die Eine Spielerpolitik usw ?

Dennoch halte ich persönliche Äusserungen bezüglich der genannten Benchmarks für legitim , schliesslich heisst die vereinende Begierde Hertha , nur sollte man aus der eigenen Meinung keinen Allgemeingültigkeitsanspruch ableiten.

Berlin ist unbestritten ein Ort der Vielseitigkeiten und wie „Dan“ beschrieb ,
wenn Hertha Berlin widerspiegeln soll dann nicht durch simplifizierende Vereinfachung , sondern vielmehr durch den offenen Input.

Union hingegen hat sich auf ´ne Nische festgelegt ,
die haben es einfacher ihr Klientel zu bedienen ,
was wiederum eine gewisse Eingeschränktheit nach sich zieht.

o.t. : So , gehe jetzt noch´n bißchen Sommer einfangen !


11. September 2012 um 12:43  |  111684

nun ja, ich teile zu 100% jeden Punkt des @wilson..
@kamikater: „arm aber sexy“, war einer der besten Sätze vom Bürjermeester. Viel cleverer hätte man es nicht sagen können, angesichts der desaströsen Haushalte: Und: es kommt immer drauf an, wo man sich umhört: ich höre über Berlin nur positives, sei es vom campus in Paris oder den römischen Musikern: Berlin ist hipp. natürlich nicht unbedingt bei Bonnern und jenen, die wie Bonner denken.. 😉
Meine Sicht ist gefärbt, weil meine Infos von Berlin-Touris kommen.
– Ich habe angekreuzt, dass wir die 38 ooo deutlich verfehlen werden ( es sei denn, die Mannschaft findet sich sehr bald)
@seuchenvogel: nimmst du wirklich Anstoß an diesen kleinen Lümmeleien von den Düsseldorfern??-Ich finde sie völlig harmlos. Möchte nicht wissen, was es für „Stellen“ gegenüber den Kölnern gibt..
-@dan: man darf einen Spieler immernoch kritisieren. Wer es braucht, darf auch pfeifen. Das geschieht nun mal auf der Bühne: ob im Theater oder im Boxring oder eben dem Fussballstadion: Applaus & Pfiffe sind die einzigen Ausdrucksformen des Zuschauers. Und sollte auch ein Hinweis für den Betreffenden sein (dürfen).
-Was in Köln (nicht nur dort) abläuft, ist der blanke Horror. Und was der Verein daraus gemacht hat, der reine Wahnsinn. Ich wollte an dem Tag posten: “ preetz ist nicht mehr „der schlechteste Manager des deutschen Profifussballs“..aber das kam mir an diesem Tage unpassend vor. -Das Ramos-Interview war leider wieder Schülerzeitungs-level. Wird mich nicht umstimmen können..
Ansonsten wieder komplette Übereinkunft mit den Inhalten 😉


Kamikater
11. September 2012 um 12:44  |  111685

Kamikater
11. September 2012 um 12:46  |  111686

@apo
Der Kontext ist extrem unclever, egal wie richtig seine persönliche Sichtweise mal war. das kann man unter Drogen an der Loveparade äußern. Zum einsammeln von Finanzausgleich bei anderen Bundesländern muss man schon einen anderer Waffel haben oder eben im Tee.

Zudem hat sich das Motto überholt. Für uns Herthaner taugt es gar nichts.


Tunnfish
11. September 2012 um 12:56  |  111687

@kamikater

Also jetzt muss ich aber vehement widersprechen.
Ich bin sehr wohl sexy!!!


mirko030
11. September 2012 um 13:00  |  111688

@Kamikater

Er braucht Sie mir nicht wöchentlich erklären,warum auch?

Aber zumindestens 1x im Jahr wäre eine Erklärung doch schon angebracht. Auch einen Plan oder Strategie, wie der Schulden-berg verringert werden soll, wäre zumindest den Mitglieder mal zu kommunizieren. So etwas nennt man Transparenz und schafft Vertrauen in die Personen, die diese Aufgaben bewältigen sollen.

Und vorab: Ja mir ist klar, dass nicht alle Pläne und Strategien eingehalten werden können. Aber, ich möchte endlich mal wissen, wo es hin geht mit den Finanzen von Hertha BSC.

„Zugleich ist der Kamof ums nackte Überleben nicht ein Resultat fehlender Identifikation der Fans mit ihrem Verein oder des Images.“

Das habe ich nie behauptet.


jenseits
11. September 2012 um 13:03  |  111689

@Kamikater

Nein, Wowereit irrt nicht nur komplett mit seinem dusseligsten Satz aller Zeiten! Es ist sogar eine “contradiction in terms!”

Wo liegt hier eine „contradiction in terms“ vor?

@Silberrücken

Dass die Zugezogenen nicht angesprochen werden, ist in meinen Augen ein Indiz dafür, dass man bei Hertha überhaupt nicht sensibel dafür ist, was denn diese Stadt ausmacht. Kultur im weitesten Sinne zeichnet Berlin aus – spiegelt Herthas Vereins“kultur“ irgendetwas davon wider?

Fahne pur ist mir eigentlich schnuppe, aber es ist für mich eher ein Schritt in Richtung „sich eng machen“, sich rückbesinnen auf etwas, was in dieser Form gar nicht mehr gelebt wird – zumindest von den meisten nicht mehr.


L.Horr
11. September 2012 um 13:10  |  111690

f.a.y. // 11. Sep 2012 um 12:15
(…)@L.Horr: zumindest ist es eine Option, die Schuld nicht beim Dich nicht einlassenden Club, sondern bei Dir zu suchen?(…)

…. @ fay das ist doch der springende Punkt !
Muß ich mich dahingehend verbiegen bzw. kompatibel hintrimmen nur um Einlass zu bekommen , oder suche ich lieber die „Schuld“ bei mir und bin froh darüber nicht als schubladentauglich durchzugehen.

Ich nenne es Selbstwertgefühl und um die Fabel zu verlassen – jetzt wieder in Bezug auf Hertha –
nehme ich die Süd-West Lobbyisten und deren Dogma zwar zur Kenntnis , kann aber als Herthaner daraus auch einen gewissen Trotz und Selbstweert ableiten.


TassoWild
11. September 2012 um 13:10  |  111691

@f.a.y. – 12.15h

Volltreffer! Sah ich (hier) genauso hinsichtlich AR 9 … und erntete Widerspruch. Nicht jeder Profi ist „ironlike“ und geht mit Kritik so locker um. Das hat nun nichts mit „pampern“ zu tun- sondern mit dem Interesse Hertha´s am spielenden Kapital. Man kann doch nicht tatenlos zusehen, wenn der Spieler in ein Formloch fällt, und sich andererseits wundern, wenn keine Mindestablöse von 6+x Mio´s geboten wird. Das Ramos-Interview hinter dem Transferfenster war in der Tat nun nicht geeignet, am Image unseres Stürmers zu basteln. Das war eigentlich: plump !

Es ist heiss, TassoWild


Kamikater
11. September 2012 um 13:14  |  111692

@mirko030
Naja, einmal im Jahr bekommt man es laut Satzung ja erklärt.

Wie meinst du, wo es hingeht mit den Finanzen? Wenn man nichts hat, also arm und sexy sein soll, kann man auch nicht erklären, wo es hingeht.

😉

OT:
Oha! Eine kleine Boe hat eben meinen Balkon zerlegt und einen Ziegel vom Dach gefegt…

@Tunnfish
Na gut. Aber du bist ja nur EIN Berliner.

@jenseits
Momentan sind doch nur die Vereine sexy, die Kohle haben, findest Du nicht?


11. September 2012 um 13:16  |  111693

sehe ich völlig anders..aber ist auch nicht mein Thema hier und jetzt,@kamikater. Diese Losung war von wilson ja auch nur als Beispiel eines zündenenden Spruchs gemeint. “ Demut“ fand ich auch gar nicjt so übel, wurde nur nicht einen Tag konsequent „gelebt“. Wie zu Dieters Zeiten: wir wechseln die Philosophien, wie andere Hemden (oder Trainer). Das Müffeln aber bleibt allgegenwärtig.


11. September 2012 um 13:21  |  111694

@dan: ich finde nicht, dass man es als Erfolg von Herthas Außendarstellung nehmen muss, wenn ein paar größere Sponsoren sich noch animieren lassen..Von was lassen die sich animieren? -Ich sag´s ja seit Jahren: selten war die Stadt so geil auf Hertha (besser: Bulifussball) ..und die verschlafen das schon wieder..Das ist meine feste Überzeugung.
Einen charismatischen Manager an der Front, mit moderner Rhetorik und..aber ich lass das wirklich, kurbele ja gerade selbst das Schwungrad des Immergleichen wieder voll an. 🙄


L.Horr
11. September 2012 um 13:21  |  111695

…@apo ,
es ist aber auch sauschwer die „Demuts“-Aussage mit der existenziell unabdingbaren Forderung nach „sofortigen Wiederaufstieg“ in Einklang zu bringen.
😉


Kamikater
11. September 2012 um 13:23  |  111696

@apo
100% d’accord
Und wer will jetzt plötzlich den charismatischen Manager aus dem Hut zaubern? Wer soll das sein? Vernachlässigst Du dabei zudem nicht ein wenig unsere Finanzhistorie, derer wir uns alle nicht entziehen können?
🙂


Kamikater
11. September 2012 um 13:26  |  111697

OT:
Mein lieber Mann, da kommt ein Unwetter heran! Das Training dürfte feucht-stürmisch werden, @ub


Tunnfish
11. September 2012 um 13:33  |  111698

@Kamikater
…und EIN Herthaner. Mich wundert ja dass ich der Einzige bin der hier widerspricht 😉


mirko030
11. September 2012 um 13:34  |  111699

@Kamikater:

Ich meine einen Plan, wie die Schulden abgebaut werden sollen, damit Hertha wieder auf die Beine kommt.


mirko030
11. September 2012 um 13:37  |  111700

@Kamikater

Es gibt sicherlich charismatische Manager, welchen diesen Job erledigen könnten und auch wollten. Aber daran ist doch m.E. in der oberen Etage bei Hertha aktuell keiner interressiert.


del Piero
11. September 2012 um 13:37  |  111701

Hallo @all
bin mangels zeit meist nur mitleser hier
sehr interessanter link kamikater 12:44,
man sieht in ost und südeuropa hat man eine andere einstellung/zahlungsmoral. ein guter erster schritt der uefa. und die bayern werden noch eine menge druck machen dort.

und für alle die glauben noch schlechter als bei hertha gehts imagemäßig nicht
http://www.bild.de/sport/fussball/fortuna-duesseldorf/verhoehnt-hertha-aber-lacht-auch-ueber-sich-selbst-26137118.bild.html


Dan
11. September 2012 um 13:39  |  111702

@f.a.y. // 11. Sep 2012 um 12:15

Ich hätte es AR9 auch vor dem 31.08. nicht abgekauft, wenn er sich selber vor die Mikrofone stellt und seinen Wechselwillen in die Bundesliga oder europäische Ligen äußert.

Jetzt wo er bleiben „muß“ versucht der Verein zu retten was zu retten ist. So sehe ich das. Beide Varianten sind nicht glaubhaft, dass liegt aber nicht am Verein sondern an dem Spieler der seinen Wechselwillen lautstark öffentlich äußerte.
—–

@apo
Hatte ich irgendwo aktuell gegen das Pfeifen gesagt? Ích finde es nicht ok, aber unser Pfeifen und das was in Köln ablief sind doch zwei verschiedene Schuhe.

Die Frage ist, wann steuert man gegen den Trend? Und da sehe ich dein „Schülerzeitungsniveau“ sowie dazu gehörige Bekundungen des Trainers zu Ramos und die öffentlichen „haben Dich lieb“ – Umarmungen der Spieler als akzeptables Konzept Ramos wieder einzugliedern und sich nicht durch Pfeifen oder sonstigen Aktion auseinanderzudividieren.
Wir sprechen immerhin über unser letztes Stück, zur Zeit sehr „angelaufen“, Tafelsilber. 😉

Kritik der Fans an Ramos berechtigt, aber ich nehme es sehr positiv auf, dass der Verein gegen Verhältnisse wie in Köln gegensteuert. Egal ob gezwungen oder zum Eigennutz, aber keine Bühne bietet den „holperigen Start“ auf den Schultern von Ramos auszutragen.

Da ist mir Schülerzeitung 1000x lieber, als ein Auflösungvertrag.


hertha-phil
11. September 2012 um 13:39  |  111703

Erfolg macht sexy – speziell beim Sport nicht anderes!

Insofern scheitern alle gut gemeinten Beiträge hier. In der Zeit, als Hertha unter Favre um die Meisterschaft mitspielte, konnte selbst im publizistischen, süddeutschen Umfeld Interesse an Hertha beobachtet werden.

Und das lag sicherlich nicht am damaligen Manager. Dass Hertha „schlussendlich“ heute so dämlich dasteht, liegt auch daran, dass mehrfach knapp Champions League Teilnahmen verpasst wurden. Mit international vertretenden deutschen Vereinen identifiziert man sich auch landesweit.

Es geht ja nicht nur um eine Kommunikation (was passiert gerade im Verein?), sondern um Marketing, und das hängt nun mal auch sehr von der Ware ab. Markenbotschaft und Produkt müssen zueinander passen. Deshalb verstehe ich, dass man im Augenblick den Fokus viel mehr auf das Sportliche richtet, bevor die Verbreitung irgendeiner Vision erneut relevant wird.

Selbst das war nach dem Abstieg 2010/11 einfacher, denn die Story „unglücklich abgestiegen, aber eigentlich gehört Berlin in Liga1“ zieht jetzt nicht mehr.

So schwer das fällt, denn wir wünschen uns doch alle eine andere Außenwahrnehmung, Hertha muss sich die Reputation allein mit sportlichem Erfolg wieder erarbeiten.

„Erfolg macht sexy“ und „Sex sells“ gilt auch beim Sport, egal ob beim Publikum oder in den Medien – ich glaube sogar, beim Verband und (unterbewusst) bei Schiedsrichtern.


Silberrücken
11. September 2012 um 13:43  |  111704

Ein erster Gedanke wäre doch, dass der Verein wie ein mittelständisches Unternehmen geführt wird. So groß sind die Unterschiede nun auch wieder nicht. Der Eine trifft das entscheidende Tor nicht und beim anderen Fall tritt ein neuer Konkurrent mit besseren Produkten in den Markt ein, dass ist Wettbewerb, dem sollte sich gestellt werden.

Mir scheint es so zu sein, dass die basics beim Verein nicht bekannt sind, immer Lippenbekenntnisse, aber kaum Konsequenzen. Bei aller Vereinstreue, die Leistungsbilanz ist schlecht.

Das kann doch nicht das beste Ergebnis sein, unter dem Strich. Ein geiles Stadion, ne richtige Stadt, hier kannst du super leben. Einen unglaublichen Durchlauf an Touris, eine weltweite Wahrnehmung als Hauptstadt von D und wir bekommen nicht mehr hin?

Die Potentiale werden doch nicht mal ansatzweise ausgeschöpft, eine originäre Aufgabe der Vereinsführung.

Das immerwiederkommende Märchen des geheimen GI ist langweilig. Die Frage ist doch, warum gibt es keinen??? Sind wir vllt. ein wenig zu unberechenbar, zu piefig, zu unprofessionell, zu plakativ, zu schmuddelig? Wenn es denn so wäre, gilt es doch erstmal die Hausaufgaben zu erledigen.


Heisenberg
11. September 2012 um 13:54  |  111705

@Ubremer

Kann es sein, dass es zwischen Perdedaj und Hertha ein kleines Geheimabkommen gibt, dass er zurückkommt und selbst wenn die Dänen ihn halten wollen den Vertrag nicht unterschreibt? Im Neusten MoPo Interview hört sich das für mich fast schon so an. Hertha wollte keine KO geben, musste aber um ihn zu verleihen und Perde will eigentlich zurück. Weißt du etwas dazu?


apollinaris
11. September 2012 um 13:54  |  111706

@dan. wenn ich das in Köln als grauenhaft bezeichne, mache ich ja ganz klar den Schnitt. Eigentlich habe ich das ziemlich deutlich gemacht, dass hier zwei völlig verschiedene Dinge ablaufen.-Deshalb ist „unser Weg“, wenn zwar besser, aber immer noch nicht „gut“. Aber da es keine Steigerung von „richtig“ gibt, sage ich eben auch: es ist ne richtige Sache gewesen. Mehr leider (aber auch) nicht.
@kamikater: eine der lähmendsten Dinge sind ja genau das: „wir haben eben keinen besseren Wir müssen damit leben“- na, da kommt Freude auf 😉
„Wo eine Wille ist, ist…“-Aber diesen Willen erkenne ich nur zu einem „eigentlich ist alles im Prinzip richtig. Wir hatten Pech und gehen durch ein Tal der Dellen; wir machen genauso weiter. Im Prinzip“ So kommt es zwangläufig zum Stillstand. meine meinung.


apollinaris
11. September 2012 um 13:56  |  111707

ªheisenberg: @ubremer hat oben doch ziemlich klar umrissen, wie der Deal zu verstehen ist und wie auch Perde dazu steht. Mehr kann ein Journalist manchmal auch nicht sagen .Das war doch schon richtig viel… 😉


Kamikater
11. September 2012 um 13:57  |  111708

@hertha-phil
Danke

@mirko030
„Es gibt sicherlich charismatische Manager, welchen diesen Job erledigen könnten und auch wollten. Aber daran ist doch m.E. in der oberen Etage bei Hertha aktuell keiner interressiert.“

Das ist eine Unterstellung, bis man einen Kandidaten präsentiert und dieser verneint wird.

Wer ist denn für uns der Richtige und wie willst Du den denn installieren. Hinter dem Rücken vom Präsidenten?

Oder meinst du alle absägen und bei null anfangen?

Das wäre sicherlich eine „tabula-rasa-Lösung“, die sich bestenfalls Allen oder Sandhausen erlauben können. Unsere Historie und die finanziellen Zusammenhänge sind aber doch eine andere.

Wir alle wollen und wollten Erstligafussball. Und dafür sind finanzielle einige Wenige eingetreten. Und die willst Du vom Hof jagen….mmmh. Schwierig schwierig.

Ich glaube Du verlangst die Quadratur des Kreises, wenn Du unsere Geschichte aus dem Augen verlierst.

Was verstehst Du denn unter Plan, wie wir uns finanziell gesunden? Das würde bedeuten, dass Du davon ausgehst, dass es hunderte von willigen Investoren gibt, die nur von unserer allzu tollpatschigen Führungsriege um den ehemaligen Präsidenten der IHK gar nicht klarkommen.

Also da muss ich Dich enttäuschen. Das Geld liegt nicht auf der Straße und so sexy wie wir uns finden uns viele Unternehmen ja offensichtlich doch nicht!

Wir könnten froh sein, wenn ein indischer, chinesischer oder russischer Finanzmogul käme. Das meine ich im Ernst.

So lange wir das nicht wollen, stehen wir da, wo wir stehen. Du kannst nicht einerseits den Mief anprangern und im selben Augenblick eine finanziell tiefgreifende Weiterentwicklung negieren.

Ich sehe da eben deutliche Zusammenhänge zwischen finanziellen Möglichkeiten und Image sowie den Chancen einer selbstgestalteten Zukunft des Clubs.

😉


fechibaby
11. September 2012 um 13:59  |  111709

Herthas Seuchenvojel // 11. Sep 2012 um 06:16

@ub: über den Fankatalog der Düsseldoofen berichteste bitte lieber selber objektiv, ick erspar mir jedeglichen Kommentar dazu in solch niedrigen Regionen:

Humor ist wenn man trotzdem lacht!
Leider sagen die bissigen Kommentare die Wahrheit.
Hertha gewann kaum ein Heimspiel und spielt auch nicht mehr in der 1. Liga!
Mit dem Platzsturm veräppeln sie sich auch selber.
Versteht in Berlin niemand mehr Spass?


L.Horr
11. September 2012 um 14:10  |  111710

… wer oder was wäre denn überhaupt ein „charismatischer Manager“ ?

Selbst die 1.Liga regt mich bis auf Watzke (BVB) und Heidel (Mainz) nicht unbedingt an und artenübergreifend noch Hanning von den Füchsen.

Für diese Saison gibt es keine Ziele zum Schuldenabbau , kann es garnicht geben ohne sich selbst zu kastrieren !

Was zählt ist nur der sofortige Wiederaufstieg und die lizenzierte Etatunterdeckung bis Saisonende so gering wie möglich ausfallen zu lassen.


mirko030
11. September 2012 um 14:11  |  111711

@Kamikater:

Du meinst also finanziell kann Hertha nur gesunden, wenn hunderte Investoren oder ein Finanzmogul bei Hertha einsteigen?

Wenn das der einzige Weg ist, na dann Gute Nacht. Man kann auch Schulden anders abbauen, was zwar sicherlich schmerzhaft ist, aber andererseit auch zu einem Weg der soliden und gesunden Finanzen führt. Wenn ich die Beiträge einiger hier lese, würde dieser Weg sicherlich auch mitgetragen werden.

Egal wie man die Schulden abbaut, man muß diesen Schritt irgendwann machen und nicht auf ein weiter so setzen. Ich habe nur das Gefühl, dass bei Hertha auf ein weiter so gesetzt wird und es auch akzeptiert wird, dass die Schulden steigen. Und ja auch in der ersten Liga sind die Schulden gestiegen.

Außer der Aussage, dass Hertha direkt wieder aufsteigen soll, kann ich keinen Plan oder Vision bei Hertha erkennen, welche mir das Gefühl gibt, dass es für Hertha wieder eine positive Zukunft gibt.


apollinaris
11. September 2012 um 14:12  |  111712

@fechi: lass doch diese blöden Verallgemeinerungen weg ( „niemand“), dann stimmt doch alles wieder ;-?
@kamikater: das ist mir von dir jetzt aber viel zu viel Pressesprecher-Jargon. geht für mich am Thema haarscharf vorbei und beleuchtet genau das, was die Agonie verursacht. Nichts ist langweiliger, als ständig vom status quo auszugehen. Das ist nicht immer Realismus, sondern ist genauso oft das Zementieren des Bewegungslosen.-Aber: es ist wirklich nicht meine Aufgabe, Lösungen zu haben und vielleicht noch Kandidaten auszurufen. – Schafft es die Mannschaft mit Trainer, in die Spur zu kommen, löst sich das alles leichter. Und hoffentlich… Schafft sie es (aber) nicht, war´s das wohl für die nächste Dekade..


mirko030
11. September 2012 um 14:12  |  111713

@L. Horr

Gab es für die letzte Saison Ziele, die Schulden abzubauen?

Ich meine nein.


L.Horr
11. September 2012 um 14:29  |  111714

… in der vergangenen Saison gab es die Ziele Klassenerhalt und natürlich Schuldenabbau.

Meines Wissens liegen die Zahlen der vergangenen Erstliga-Saison noch garnicht vor um definitives behaupten zu können.

Da Hertha aber mit rund 35 Mio € Schulden in die letzte Erstliga-Saison gestartet ist und jetzt vor dieser Saison wieder von rund 35 Mio € gesprochen wurde und wird , kann man in etwa erahnen wie die Bilanz/Jahresfehlbeträge für 11/12 ausfallen wird.


ubremer
ubremer
11. September 2012 um 14:36  |  111715

@del Piero,

Hallo @all
bin mangels zeit meist nur mitleser hier

willkommen in unserer Runde, schau Dich um und fühl‘ Dich wohl. Als Mitleser weißt Du, was Dich erwartet 😉


Kamikater
11. September 2012 um 14:45  |  111716

@apo
Wieso Pressesprecher-Jargon? Da machste es Dir aber auch ein bißchen einfach, mich so zu überlesen.

Ich habe konkret rückgefragt, was sich unter den realistisch gegebenen Umständen ändern müsste, um von Erfolg, zielgerichtetem Handeln und Image-Strategie zu sprechen. Da kann doch nicht Deine Entgegnung nicht die Antwort drauf sein.
😉

@mirko030
Wenn man nicht bei 0 anfangen will, gibt es nur die Investoren Lösung, na klar. Es gibt keinen Club, der das anders kann. Wir sind so ungefähr der letzte Club der Welt, der kein eigenes Fussballstadion hat, aber den Anspruch besitzt, international mitzumischen zu wollen.

Ansonsten, wenn man weiter auf äußere Gelder verzichtet, bleibt man das, was man jetzt ist. Ne graue Maus, die ihr Image sucht.


Dan
11. September 2012 um 14:50  |  111717

@apollinaris // 11. Sep 2012 um 14:12

Aber der Ritt auf der Rasierklinge besonders in diesem Jahr ist doch wohl hoffentlich allen klar?

Und @mirko030 wird,wenn wir nicht aufsteigen sehr schnell seinen Plan, des Schuldenabbaus, erhalten. Nämlich vom Insolvenzverwalter.

Hertha BSC (Schiller & Gegenbauer) erzählen uns schon seit Jahren, dass 30 Mio. Schulden zu händeln sind. Es gab keine Absicht diese Schulden zu tilgen, wahrscheinlich noch nicht einmal eine Möglichkeit. Dies alles galt für die Bundesliga.

Auf Deifel komm raus, ist der sofortige Aufstieg und das drinbleiben die einzige Chance noch was zu retten.

Man baut in Liga zwei nicht die Zinsen und Schulden ab. Viele würden den Weg der Konsolidierung auch in der Zweiten gehen, aber schon allein das sich scheinbar die Abhängigkeit von Sportfive in jedem Zweitliga-Jahr automatisch verlängert, weißt darauf hin, dass ggf. geschaffene Mehreinnahmen prozentuall in ganz andere Taschen fließen werden.

Solange dann wieder in der Bundesliga Werte (Spieler) geschaffen werden müssen um drin zubleiben, sind auch hier keine Kostenverringerungen zu erwarten. Erst wenn das Team wieder zwei bis drei Jahre durchgängig Mitglied im Oberhaus sein sollte. Ist in einem gefestigten Team von einem Abbau ggf. von Personalkosten durch Einsatz durch eigene Jugend möglich.

Immer wieder genannte Projekte wie Freiburg und Mainz sind für mich auf Hertha BSC mit seinen Rahmenbedingen nicht übertragbar.


apollinaris
11. September 2012 um 14:51  |  111718

@kamikater: ich lese dich heute mal „im Ganzen“.. und nun muss ich mein Frühstück verdienen gehen..mit gutem Pressesprecher, würde sie mir jemand bringen 😀


Dan
11. September 2012 um 14:57  |  111719

@Kamikater

Mir fehlen aber Real und Barca mit ihren Steueraussenständen an den Staat Spanien.


Herthaber
11. September 2012 um 14:58  |  111720

Um die Finanzen in Ordnung zu bekommen, ist nur der sportliche Erfolg erforderlich, stellt der sich ein, fließt auch das Geld. Da beißt sich der Hund in den Schwanz. Jeder weiß Geld schießt keine Tore, also ist es notwendig eine Mannschaft und ein Trainerteam auf die Beine zustellen, die in der Lage sind diesem Anspruch gerecht zu werden. Den Weg der Hoffenheimer oder Wolfsburger könne wir nicht gehen (sollten wir auch nicht!) aber den Weg der Dortmunder, Freiburger und Hannoveraner können wir einschlagen. Die zeigen das man aus den finanziellen Nöten herauskommen kann, bzw. garnicht erst hineinkommt. Ich finde Luhu paßt zu Hertha, ob er es zustandebringt das Team zu einer verschworenen Mannschaft, die mit Herz und Seele für Hertha sich den Allerwertesten aufreißt, zu formen, werden wir sehen. Gegen Union wurde endlich der Kampf angenommen, mit dem man die 2. Liga erfolgreich beenden kann. Kommt dann noch die spielerische Klasse, die wir ja haben, dazu, werden die Fans dem Verein in Scharen folgen und Sponsoren dem Verein die nötigen Mittel zur Verfügung stellen, und am Ende unsere Schulden hoffentlich vergessen machen.


Kamikater
11. September 2012 um 15:03  |  111721

OT:
Ein bereits älterer Spruch des Tages:

„Berliner AK – Hoffenheim 4:0. Schade, dass auch im DFB-Pokal meist die Dorfclubs als erstes ausscheiden.“

*Der ehemalige Fußballprofi Hans Sarpei kommentiert auf seinem Facebook-Profil die Blamage

😆


mirko030
11. September 2012 um 15:07  |  111722

@Kamikater

Auch ein Investor möchte irgendwann sein Geld + Zinsen wieder sehen, sodass ein Mix aus beidem sicherlich von Vorteil wäre. Aber dazu muss die GF ja auch bereit sein und nicht immer nur von irgendwelchen geheimen Investoren reden und weiterhin mehr Geld auszugeben, als eingenommen wird.

@Dan:

Ich gehe mit Dir konform, das ein effizienter Schuldenabbau nur bei mehrjähriger Zugehörigkeit zur ersten Liga möglich ist. Allerdings ist Hertha hier ggü. anderen Vereinen anscheindend nicht gut genug aufgestellt, um eine mehrjährige Zugehörigkeit zur ersten Liga zu erreichen.

Meine Hoffnung liegt hier einzig und alleine auf J-Lu, dass er einen Kader mit geringem finanziellen Einsatz formt, welcher die notwendige mehrjährige Zugehörigkeit zur ersten Liga schafft. Zu der GF diesbezüglich habe ich eine andere Meinung, welche einige hier ja kennen sollten, wozu ich mich aber nicht äußern möchte.

PS: Ich finde die Diskussion heute sehr interessant und auch sehr angenehm im Gegensatz zu manch anderen Tagen.


Kamikater
11. September 2012 um 15:09  |  111723

@mrko030
Klar, erstmal muss auch die Bereitschaft von oben da sein und zum Zweiten ein konkreter Investor. Momentan gibts leider beides nicht.
😉


fechibaby
11. September 2012 um 15:15  |  111724

apollinaris // 11. Sep 2012 um 14:12

@fechi: lass doch diese blöden Verallgemeinerungen weg ( “niemand”), dann stimmt doch alles wieder ;-?

Wie soll ich denn sonst die Frage stellen?
Vielleicht: Versteht in Berlin keiner mehr Spass? oder Wer versteht in Berlin Spass?

Über Berlin lacht die Sonne, über den Rest lachen wir.
In diesem Sinne wünsche ich allen noch einen spassigen Tag!!


11. September 2012 um 15:15  |  111725

kann jetzt nicht alles lesen hier, da mir im Moment die Zeit fehlt …

will nur DAS hier in die Runde werfen …

http://www.derwesten.de/sport/fussball/fortuna/fortuna-nimmt-im-neuen-fanshop-katalog-hertha-aufs-korn-id7085138.html


hurdiegerdie
11. September 2012 um 15:22  |  111726

Ich weiss noch von Zeiten, da waren 20 Mio Schulden gesund (I.Schiller, ist gar nicht so lange her, ich schätze 2005/6), jetzt sind diese nicht mehr erreichbar, da sind dann 30 Mio gesund.

Der Ritt auf der Rasierklinge wird immer schärfer (hihi), denn inwischen haben wir nicht mal mehr das Spielermaterial, um uns ggf. zu entschulden. Inzwischen geht es vermutlich wirklich gar nicht mehr anders als aufzusteigen.

Aber das ist ja nicht zwangsweise so gegeben gewesen, auch nicht nur deswegen, weil der Dieter…

Beim ersten Abstieg hiess es zur Winterpause, mehr investieren, denn zweite Liga geht gar nicht. Man ist abgestiegen. In der zweiten Liga hiess es, nur in der ersten Liga können wir…. Also die abgestiegenen Unterschiedsspieler halten, gegen ihren Willen. Also Neuverschuldung, die dann in der ersten Liga abgebaut werden musste. Fazit: Erneut abgestiegen.

Jetzt der gleiche Ritt wieder. Nur die letzten Reserven wurden zu allerletzen und einzigst letzten Reserven. Jetzt haben wir nicht mal mehr Spielerverkäufe (na gut, da ist noch Ramos, das dürfte dann mit Lusti der letzte aus der Favre Zeit sein, der noch Geld bringen könnte), und wenn erste Liga kommt wird es ein erneuter Ritt mit noch schlechterer Mannschaft.

War das wirklich an allen Entscheidungspunkten der jeweils einzigste (sic) Weg?

P.S. Ich bin mir bewusst, Entscheidungen zu kritisieren, die ja auch hätten gut gehen können.


Freddie1
11. September 2012 um 15:24  |  111727

@andi
Bist mittlerweile der dritte, der das in die Ründe wirft 😉

Einfach nicht beachten. Der Versuch, witzig sein zu wollen.


11. September 2012 um 15:27  |  111728

Ok 😀


L.Horr
11. September 2012 um 15:31  |  111729

@mirco030

(…)PS: Ich finde die Diskussion heute sehr interessant und auch sehr angenehm im Gegensatz zu manch anderen Tagen.(…)

…ja, bringt mir auch einiges !

Mirco , Finnaz-Investoren verfolgen Ziele wie du sie beschrieben hast .
Strategische-Investoren investieren auch Geld für immaterielle ,“weiche Kennzahlen“ haben aber kein primäres Exit-Ziel .

Der Strategische-Partner hat allerdings ein gesteigertereses Interesse auch an operativen Entscheidungen mitzuwirken.

Im nachvollziehbaren Rahmen favorisiere ich die partnerschaftliche Variante , natürlich unter der Einbehaltung der 50+1 Vorgabe , muß aber aus Sicht beider Beteiligten inhaltlich ganz genau passen , was eben die Schwierigkeit im Besonderen ist.


del Piero
11. September 2012 um 15:36  |  111730

@Freddie1
Na ich denke eher der Stachel sitzt so tief über die verdorbene Aufstiegsparty und da man natürlich die Schuld bei Hertha sucht versucht man nun Hertha durch den Kakao zu ziehen.Und da das natürlich nicht offen geht verpackt man es halt.


Dan
11. September 2012 um 15:37  |  111731

@hurdiegerdie // 11. Sep 2012 um 15:22

Die Antwort ist doch fast immer, Entscheidungen werden ohne Glaskugel getroffen.

Wir können natürlich diskutieren, ob man im ersten Abstiegsjahr zur Winterpause den Abstieg hätte akzeptieren sollen um sich das Geld für Gekas, Hubnik und Kobi sparen zu können.

Gab es damals ja paar User dafür im TSP. Hätte man das gut verkaufen können mit einem Neustart in Liga Zwei?

Genauso die anderen Entscheidungen. Für mich persönlich zeichnet sich aber eher das Bild eines „gehetzten Tieres“ ab, dass nichts anderes kann als mit „Full-Speed“ nach vorne zu entkommen oder tot umzufallen.


Silberrücken
11. September 2012 um 15:44  |  111732

Es wird gelebt das Prinzip „Hoffnung“ vor „Verstand“.


Kamikater
11. September 2012 um 15:54  |  111733

@Dan
Schön gesagt, mit dem gehetzten Tier…


TassoWild
11. September 2012 um 15:55  |  111734

@silber:
Wohl dem, der die Auswahl hat 😉


hurdiegerdie
11. September 2012 um 15:56  |  111735

Yepp @Dan, ich war so einer und hätte dazu noch Friedrich und andere zur Winterpause verkauft, und dann noch alle anderen im Sommer, um halbwegs entschuldet neu anzufangen. Den Rest der Saison hätte Jungsche Lehrgeld zahlen können und vielleicht hätten es ein paar kapiert, und dann zweite Liga losgelegt, aber hinterher ist man immer klüger.

Aber, ertränken wir den Löwen
http://www.youtube.com/watch?v=_-OxxSp-VJw


Dan
11. September 2012 um 16:03  |  111736

@Silberrücken

Die Frage ist: „Was ist wenn Hoffnung nur noch die einzige Möglichkeit ist?“

Was nützt theoretisch, ein maßvoller Zweitliga Kader um drin zubleiben und neu aufzubauen, womit auch immer.
Wenn das absehbare Ergebnis ist, wir werden jedes Jahr weiterhin Schulden machen, weil die Zuschauer fehlen,sinkende Fernsehgelder, somit die Attraktivität für Sponsoren usw. usf. und das Ende ohne Abbau der Schulden mit den Abhängigkeiten münden, mit dem Verstand gesehen, in xy Jahren in der Insolvenz.

Der andere Verstand sagt sich dann, dann doch lieber noch mal alles auf eine Karte setzen und Hoffnung.

Das Ergebnis wird am Ende das gleiche sein. Bei dem einen Verstand später und beim anderen früher.

Nur der eine Verstand, hat mit den letzten Kröten einen Lottotipp abgegeben.


Kamikater
11. September 2012 um 16:03  |  111737

Also ich gehe sogar den weg von Liga 4 nach oben mit, wenn man so die Kuh vom Eis, den Papst zum Kreisen und die schulden vom Konto kriegt. Nur wer sagt mir denn, dass das auch klappt?

Denn was will ich dauerhaft in Liga 4, wenn es nicht gleich wieder sicher hoch geht?


Dan
11. September 2012 um 16:09  |  111738

@Kamikater // 11. Sep 2012 um 16:03

Ich bitte Dich. Bei FM bekommste 20 Mio, wenn Du in der Bezirksliga anfängst.

Würde auch Hertha BSC 2013 akzeptieren mit einem Guthaben von 20 Mille und unterster Liga, könnten wir auch langsam unser Fußballstadion aufbauen und wie die Unioner mitarbeiten. 😉


backstreets29
11. September 2012 um 16:13  |  111739

Grad über Facebook drauf gestossen:

http://www.fluter.de/de/114/thema/10768/

Lesenswertes Interview mit einem Mann, den es eigentlich nicht gibt


Silberrücken
11. September 2012 um 16:30  |  111740

Dan // 11. Sep 2012 um 16:03

Alles korrekt, aber wir lassen außer acht, dass wir nicht alle Optionen nutzen. Das ruhende Potential ist zu heben, dann ergeben sich doch auch neue Möglichkeiten. Es sind nicht nur ca. 2,5 Mio neue „Berliner / -innen“ seit 1990. Ich würde auch ganz gerne ein wenig mehr „abgeholt“ werden.

Sich hinsetzen und lamentieren, kein Geld -> kann ich nichts anfangen, ist doch loserhaft. Wenn ich die Wahl habe zwischen Ablug und Palastrevolution nehme ich PR ;-). Im Verein ist es viel zu ruhig an den entscheidenden Stellen.

Ein wenig mehr Plan im wirtschaftlichen Bereich habe ich, bei allen mir bekannten Unternehmen mit diesen Problemen, die am TV-Tropf hängen, existieren die gleichen Probleme: alle planungsarm (plakativer Reizpunkt).

Ein Verein darf nicht wie ein selbiger geführt werden (in der Umsatzgröße von Hertha).

Das Beharren am Bekannten ist weit verbreitet und verständlich. Wer keine neuen Wege geht, tritt auch nicht ins Glück. Der Mix ist entscheidend; die Geschichte einbinden, das Neue versuchen und von Anderen abkupfern.


11. September 2012 um 16:34  |  111741

@backstreet

hatte es schon gelesen … sehr interessant … wenn auch zugleich etwas traurig, dass es so ist, wie es ist …


Dan
11. September 2012 um 16:38  |  111742

…aber auch voll verständlich bei dem „Vollpfosten-Benehmen“ etlicher „Fans“ im Stadion.

Ich will mir garnicht die neuen Sprüche vorstellen, die dann aufkommen oder Stammtischwitze warum der den oder den Zweikampf nicht gewonnen hat.

Absolutes Verständnis für das Versteckspiel, aber eben auch traurig.


backstreets29
11. September 2012 um 16:40  |  111743

@Andi
Ich hab schon meinen Senf bei FB dazu gegeben, aber gern hier nochmal…und ja…es ist wirklich traurig

Wenn man in die Fankurven schaut, glaube ich an ein Outing nicht vor 2039. Man nehme nur mal die Situationen in Köln oder Dresden. Da werden schon Spieler verfolgt weil sie schlecht spielen. Was gab es nach Enke für einen Aufschrei. Und was
hat sich geändert? 0,0
Der Fussball ist und bleibt ein verlogenes unglaublich dreckiges Geschäft und auch das ist genau das, was die Massen fasziniert, weil die Gier nach Voyurismus und „Sensationen“ befriedigt wird.


Dan
11. September 2012 um 16:42  |  111744

@Silberrücken // 11. Sep 2012 um 16:30

Falls ich jetzt falsch liege sorry, aber Brandenburg wurde doch jahrelang auf Kosten der Berliner von Dieter Hoeness „gepampert“.

„Ihr“ seit doch sowas von abgeholt worden, dass es bei den Berliner schon zum Unmut führte.

(Stimmlage ganz locker und freundlich 😉 )


11. September 2012 um 16:50  |  111745

es könnte ja ein Ticketkonzept geben, wie es bei einigen Homeshopping-Sendern der Fall ist … umso mehr Zuschauer ins Stadion kommen, desto günstiger werden die Karten … vielleicht kommen dann wieder 60.000 …

ok, auch nicht so ganz ernst gemeint .. 😉


Herthaber
11. September 2012 um 16:51  |  111746

Mir gefällt das Bild „eines gehetzten Tieres“ von @Dan sehr gut. In dieser Situation befindet Hertha sich. Warscheinlich ist ein Neuanfang mit jungen Spielern erst dann möglich, wenn garnichts mehr geht und wir der Not gehorchend diesen Weg dann gehen müssen. Zur zeit rettet man sich von Wasserloch zu Wasserloch und hofft endlich die Oase zu finden. @hurdiegerti der Verkauf einiger Spieler hätte doch nur Sinn gehabt, wenn damit das erwartete Ziele erreicht worden wäre. Diese Garantie lag aber nicht vor.
Vielleicht war es aber auch ein Fehler sich Sport5 in die Hände zu geben, damit sind viele Chancen aus der Hand gegeben worden. Ob die Entscheidungen von Sport5 immer für Hertha sind, muß man bezweifeln, die arbeiten ausschließlich für ihre Interessen. Natürlich haben sie uns damals geholfen aber ich denke eine solange Bindung war nicht vorgesehen und hemmt unsere Entwicklung.


Kamikater
11. September 2012 um 16:59  |  111747

@dan
„Ich bitte Dich. Bei FM bekommste 20 Mio, wenn Du in der Bezirksliga anfängst.“

…sorry, stehe auf dem Schlauch – was ist FM?


Tunnfish
11. September 2012 um 17:03  |  111748

@andi
Die Idee ist gut um den Schnitt an sich zu heben und das Stadion zu füllen.
Nur werden dadurch wahrscheinlich nicht die nötigen Einnahmen generiert. (Hinter der Planungszahl 38.000 steht ja auch was in Euro) und zum zweiten kostest das Oly so wie ich hörte ab 50.000 Zuschauer was extra.

Wobei ich mich bei den 38.000 wieviele Dauerkarten da reinprojeziert waren…..je mehr Dauerkarten im Vergleich zur Planung desto höher muss der Schnitt sein……


Silberrücken
11. September 2012 um 17:07  |  111749

Dan // 11. Sep 2012 um 16:42

Nicht das es mich stören würde, aber ich bin kein Brandenburger, sondern Berliner.

Das meinte ich auch nicht so, „abholen“ meint vielmehr, dass nicht ich dem Verein bei jedem „Blödsinn“ folge, sondern eher mal andersherum. Das habe ich wohl zu unscharf beschrieben.


11. September 2012 um 17:12  |  111750

natürlich stehen hinter den Zuschauern auch Einnahmen … diese würden aber durch Merchandising und Catering wieder aufgefangen oder sogar gesteigert werden … bei Computerspielen ist da schon lange weine Wende … da zahlt man für das Spiel nur noch einen Bruchteil, für die Extras aber dann halt mehr … die Einnahmen sind explodiert teilweise … Jetzt bleibt nur die Frage, was beim Fußball die „Extras“ sind für die man bezahlen muss 🙂


Herthaber
11. September 2012 um 17:37  |  111751

@Kamikater

FM – Fußball Manager


Kamikater
11. September 2012 um 18:02  |  111752

Ach so. Ja da!


Tunnfish
11. September 2012 um 18:21  |  111753

@Andi
Dann muss man aber auch ein Bier bekommen – und nicht in einer ellenlangen Schlange stehen – das schmeckt!!!!


11. September 2012 um 18:24  |  111754

den es leider immer noch nicht für den Mac gibt 🙁


11. September 2012 um 18:25  |  111755

@Tunn das stimmt … da sehe ich auch noch Verbesserungspotential …


11. September 2012 um 18:28  |  111756

OT :
heute Deutschland vs. Österreich

Marvin Knoll kommentiert das Spiel zusammen mit Kiss FM …

http://www.marcel-ist-reif.de


11. September 2012 um 18:30  |  111757

Korrektur :

Österreich vs. Deutschland


jenseits
11. September 2012 um 18:36  |  111758

@Andi, und wo steht da was von Marvin Knoll? Oder habe ich (wieder einmal) einen Scherz nicht verstanden?


Herthas Seuchenvojel
11. September 2012 um 18:36  |  111759

nein @apo, ich rege mich nicht über die DD-Nickeleien auf, im Gegenteil, armselig das Ganze
hier wird von offizieller Seite eine Fanfeindschaft generiert, die selbst so unser jetziger direkter Konkurrent Union nicht wagen würde
ich hoffe, die Spieler künftiger Saisons fühlen nun so sehr an Stolz und Ehre gekränkt, daß sie in den nächsten 5 -10 Duellen beinhart niedergekämpft werden

zum Thema Brandenburg: das Ganze hatte schon Sinn, weil eben 1,5 Mio potentielle Zuschauer vorhanden sind, die im Umkreis von 200 km eben keinen Bundesligafußball schauen können
jeder Erst- & Zweitligist in den „westlich“ gelegenen Bundesländern würde sich die Finger lecken anhand des ungenutzt rumliegenden Potenzials ohne echten Konkurrenten
Union und Cottbus sind da nur begrenzt fähig mitzuhalten, da sehe ich die Zuschauerzahlen dann doch die heutigen Werte plus max. 10.000 möglich

das Zusammenspiel zur Bundeshauptstadt sehe ich eher zwiespältig
einerseits zeigen Städte mit besseren Vermögensverhältnissen wie Köln und Hamburg, daß Missmanagment und Schuldenstand eben nicht von zahlenden Fans abhängig sind
andererseits muss man sagen, daß es sicher etliche Hartz4ler und Hartzbezuschusste Vollzeitarbeiter bei uns gerne ihren Samstag nachmittag im Stadion verbringen würden, aber jeden Cent dreimal umdrehen müssen und dann doch lieber auf die heimische Couch mit Sternburger ausweichen, ist eben billiger

Tourismus ist eben die einzige größere Einnahmensquelle Berlins, weil sich eben aufgrund der gefährdeten jahrzehntelangen Insellage eben kein finanzstarker Großinvestor a la Kühne wagte, anzusiedeln
und so verkam Berlin zum Billiglohnland, auch mit der zusätzlichen Konkurrenz Ostberlins/Brandenburgs
einerseits top (und leider auch nötig) sanierte Wohnviertel, gepflegte Kultur- & Geschichtsdenkmäler, nigelnagelneues Regierungsviertel aus diesem Etat zu stemmen, mach eben „arm“, andererseits hat man als Hauptstadt einer Topindustrienation einen gewissen Anspruch auf Fassade

leider ins in D die Mentalität „Geiz ist geil“ üblich, die dreifachen Hotelpreise wie in London & Paris sind eben nicht möglich und würden etliche Tourismusanteile wegbrechen lassen


Spiritus Rector
11. September 2012 um 18:42  |  111760

Test, TEST, T E S T!


11. September 2012 um 18:42  |  111761

@jenseits

damit hat KissFM auf der Seite geworben – mehr weiß ich auch nicht … aber die Idee ist cool … kannte die Seite nicht und könnte mir das hier auch für den Blog vorstellen 😉


jenseits
11. September 2012 um 18:46  |  111764

@Andi, Du meinst, eine/r von uns… 🙂


11. September 2012 um 18:51  |  111765

genau … vielleicht auch bei einem Hertha Spiel … alle über Skype und einer kommentiert … ICH schon mal nicht 😉


11. September 2012 um 18:53  |  111766

@andi.ist doch seit den intel-Prozessoren kein Thema mehr..


Berlinator
11. September 2012 um 19:29  |  111773

Ich staune wie weit die Erwartungen auseinander gehen. Wir wurschteln die nãchsten 10 Jahre so weiter. Wetten?


pax.klm
12. September 2012 um 7:35  |  111843

So, das ist bis hierher eine nette Diskussion,

zu den Finanzen, sicher ist die Finanzlage absolut
dürftig, weiß aber nicht zu welchen/wieviel %
die gut 30 Mill „geliehen“ sind und dann noch getilgt werden…
Mit an Sicherheit grenzender „Wahrscheinlichkeit“
drückt der Schuh noch woanders, Denn die etwa
3 Mill für Zinsen und Tilgung aufzubringen sollte doch möglich sein??bei dem Etat!!
Allerdings wirkt Hertha eher MEHR als klamm
und darum die notwendigen Spielerverkäufe…
und dieses KLAMM sein das gäbe es dann auch ohne Schulden!!!
Dieses KLAMM sein müßte beendet werden… (Traum)!
Schönen Tag @all!

Anzeige