Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Hertha BSC tritt am achten Spieltag der Zweiten Liga am Montag beim MSV Duisburg an. Wollte mich eigentlich beschäftigen mit der letzten Reise des blau-weißen Trosses nach Meiderich. Als am 25. April 2011 ein Tor von Adrian Ramos den 1:0-Sieg und damit den Bundesliga-Aufstieg perfekt machte. Wie die Reise des einstigen Blogpappis Daniel Stolpe  hier goutiert wurde, ein Foto aus vergangenen glücklichen Tagen,  Markus B. samt Aufstiegschampagner. Die rauschhafte Rückkehr am Tag danach nach Berlin mit lautstarkem Empfang auf dem Flughafen Tegel –  hier.

Aber nach dem schweren Autounfall von Boris Vukcevic von der TSG Hoffenheim  – er erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen, wurde operiert und liegt im künstlichen Koma (Vereinsmittleilung) –   verhagelt mir die Lust auf eine nette Blogplauderei.

Deshalb ganz sachlich: Heute war frei. Die Mannschaft trainiert morgen um 15 Uhr öffentlich auf dem Schenkendorff-Platz. Nach dem Abschlusstraining am Sonntag verbringen die Herthaner noch eine Nacht in Berlin und fliegen am Montagvormittag nach Düsseldorf. Anstoß in der Schau-ins-Land-Reisen-Arena ist um 20.15 Uhr. Die Rückkehr nach Tegel erfolgt am Dienstag.

Wünsche allen einen schönen Abend.


209
Kommentare

28. September 2012 um 17:46  |  116020

🙂


28. September 2012 um 17:47  |  116024

gute besserung natürlich auch von mir… :-/


Ursula
28. September 2012 um 17:47  |  116025

Bronze!!!


Ursula
28. September 2012 um 17:48  |  116026

Nee, is ja Silber…!!!


Ursula
28. September 2012 um 17:49  |  116027

Stimmt mir auch! Gute Besserung! Tschüss!


Mr. Spock
28. September 2012 um 17:50  |  116028

puhhh, beste genesungswünsche für vukcevic…wen interessiert da noch fußball…


28. September 2012 um 17:51  |  116029

auf jeden Fall gute Besserung !!!!


fg
28. September 2012 um 17:54  |  116030

die erinnerungen an den aufstieg sind wirklich noch sehr präsent, ich weiß auch noch genau, wo und wie ich gefeiert habe. gut, so lange ist es auch noch nicht her.

dieses mal geht es darum dranzubleiben. auf der einen seite wird berechtigterweise erwähnt, dass der msv massiv druck hat und punkte braucht. aber da herthas konkurrenz wenig bis nichts liegen lässt und braunschweig immer noch nicht schwächelt, kann sich hertha mit den eigenen ansprüchen nicht leisten, nicht zu gewinnen.

ich bin mir sicher, dass jlu die mannschaft sehr gut vorbeitet. ich fand es klasse, dass er so lange mit ramos gesprochen hat. ich hoffe, dass er im auswärtsspiel wieder zum einsatz kommt, gerne auch allagui, wie es sich die ursula auch gut vorstellen könnte.

ps: man rasi, heute hatte ich echt auf gold spekuliert!


28. September 2012 um 17:57  |  116034

@fg:

sorry, aber dann musst du wirklich etwas kürzere texte verfassen, wie beispielsweise: 🙂

verstehste? 😆


28. September 2012 um 17:58  |  116035

Kopfverletzung und künstliches Koma, das hört sich nicht gut an.

Hoffentlich überlebt er das und kann wieder ein normales Leben führen.


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 18:05  |  116037

TOOOOOOOOOOOOOOR für Raffa


Kamikater
28. September 2012 um 18:06  |  116038

Das war mit Ansagen für Raffa. Seit er im Spiel ist, läufts.


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 18:06  |  116039

Selbst prima in den 16er durchgesteckt, dann den Ball eher zufällig direkt zurückbekommen wie es aussahe und dann rechts am Keeper vorbeigeschoben


fg
28. September 2012 um 18:07  |  116040

ja rasi, vastehick 😉
aber als ich angefangen habe, stand dein gold ja eh schon fest. ich war just zu unaufmerksam in den minuten zuvor.


Remscheid ueberlebt
28. September 2012 um 18:08  |  116041

Siehe letzten Treat.
Egal wie das zustande gekommen ist.
Menschliches Mitgefühl mit allen Kranken, Verletzten.


Remscheid ueberlebt
28. September 2012 um 18:19  |  116043

Aber nach dem schweren Autounfall von Boris Vukcevic von der TSG Hoffenheim  – er erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen, wurde operiert und liegt im künstlichen Koma (Vereinsmittleilung) –   verhagelt mir die Lust auf eine nette Blogplauderei.
@uBremer. Dem ist nichts hinzuzufügen.


Dogbert
28. September 2012 um 18:33  |  116044

Es gibt verschiedene Meldungen, daß eine Beinamputation vorgenommen werden mußte.

http://www.transfermarkt.de/de/boris-vukcevic-7/topic/ansicht_88_70896_seite9.html


Dogbert
28. September 2012 um 18:36  |  116045

Ich nehme diese Meldung zurück, da sie nicht bestätigt wurde.


Herthas Seuchenvojel
28. September 2012 um 18:38  |  116046

alles Gute ins Hoffheimer Krankenhaus und beste Genesungswünsche von mir

sollte er aber wirklich zu schnell unterwegs gewesen, erzeugt es weniger Mitleid von mir, als die polnischen Schüler auf Klassenfahrt gestern morgen beim tödlichen Bus/LKW-Unfall keine 5 km von hier

zum Dynamospiel hab ich mich bewußt nicht geäußert, da schlugen 2 Herzen in meiner Brust
aber Montag siehts anders aus, da spielt sogar mal der Dienstplan mit
also büdde büdde büdde lieber Fußballgott, auf Knien nach 3 Punkten bettelnd… 😉


Stehplatz
28. September 2012 um 18:52  |  116047

Können wir nicht den ganzen Blog löschen?
Es passiert soviel auf der Welt, dass, wenn ein Vukcevic schon keine Fußballstammtisch mehr zulässt, wir in Demut und kollektiven Mitleid alle schweigen sollten??


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 19:00  |  116048

Ich will zwar auch keine Grundsatzdiskussion starten, aber was bringen die Mitleidsbekundungen die eh nicht da ankommen wo sie was nützen würden ?

Mir würde es nichts bringen mich zum Geschehen zu äussern, Euch sicher auch nicht und dem/den Betroffenen erst recht nicht.

Wie stehplatz schon sagte, es passiert soviel auf der Welt, wenn wir uns dass alles so zu Herzen nehmen würden, würde das die Lebensqualität aber mal sowas von verschlechtern …

Aber gut, soll jeder damit umgehen wie es ihm recht is …


Dan
28. September 2012 um 19:04  |  116049

Danke an meine beiden V orbloger, dann brauche ich meine zwei Kernsätze:

Tanz ums Goldene Kalb

und

die dreifache Mutter die auf ihrem Fahrrad von einem LKW überrollt wurde und hier nicht namentlich bekannt war und nicht ihr Geld mit Fußballspielen verdiente und daher auch hier nicht Beileidsbekundungen bekam

nicht weiter ausschmücken.


fg
28. September 2012 um 19:08  |  116050

@king: ähnliches dachte ich mir auch schon und ließ die mitleidsbekundungen weg. natürlich tut es mir leid, aber eben auch für alle anderen, denen so etwas passiert.
und wie du schreibst, mitleidsbekundungen machen es leider nicht besser.

„nur“ (anführungsstriche bitte ganz wichtig mitlesen!) weil es einen fußballer trifft, sollen meiner meinung nach trotzdem diejenigen, die es möchten, weiterhin über hertha bzw. fußball diskutieren dürfen, ohne ein schlechtes gewissen zu haben. es muss ja keiner mitquatschen, der nicht möchte (was aber auch sonst gilt).


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 19:12  |  116051

Regensburg schiesst Pauli ab. Wer hätte das gedacht …
Nur Djuri trifft immernoch nicht


fg
28. September 2012 um 19:13  |  116052

und da ich von meiner ansicht gebrauch mache:

pauli und frankfurt liegen deutlich zurück, gut!
köln hat gerade den ausgleich kassiert, auch nicht schlecht.


fg
28. September 2012 um 19:13  |  116053

@dan: gleicher gedanke.


Exil-Schorfheider
28. September 2012 um 19:20  |  116054

Aah, wer schrieb denn neulich, dass hier sei ein Fußball-Blog? Da ist es doch klar, dass hier nicht die genannten Beispiele auflaufen, weil man ja nicht so OT gehen soll…
Mir tut der junge Mann insofern leid, wenn er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, auch wenn er selbst dran Schuld ist/ sein sollte.


cameo
28. September 2012 um 19:21  |  116055

Dem schwer verunglückten Vukcevic fühlen wir uns deswegen näher, weil wir den Hoffenheimer „kennen“, denn dieses ein Fußballblog. Unsere Empathie wird ihm weniger helfen können, als die Kunst seiner Ärzte. Ich wünsche ihm einen bestmöglichen Heilungsverlauf, so wie allen 1.065 Menschen, die täglich im deutschen Straßenverkehr Verletzungen erleiden. (Statistik aus dem Vorjahr)


Dan
28. September 2012 um 19:24  |  116056

@exil

Ach was interessiert mich ein Verkehrsunfall?


Exil-Schorfheider
28. September 2012 um 19:33  |  116057

@Dan, was weiß ich. Keine Ahnung.
Vielleicht hat man einen anderen Bezug dazu, wenn man sowas live erlebt hat und Ersthelfer war?


fg
28. September 2012 um 19:39  |  116058

rot für paderborn. na dat wird wohl nix mehr. danach kommt dynamo nach köln und zack haben die auch schon elf punkte.


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 19:41  |  116059

Für die Tabelle und für uns gute Ergebnisse wenns so bleibt.
Zwar zieht Aalen erstmal vorbei, die ich seh ich allerdings auch nicht wirklich als Konkurrent.
Glabe nicht dass sie die ganze Saison so durchziehen


Dogbert
28. September 2012 um 19:43  |  116060

Wir wissen aber, wie Hertha BSC sowas auszunutzen weiß, wenn die Liga für Hertha BSC spielt.


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 19:44  |  116061

Ja, ein durchaus bekanntes Problem bei uns 😉

Aber Duisburg sollte echt machbar sein, auch wenn die spielerisch etwas zugelegt haben zuletzt.
Und ich vertraue da dem Luhu, dass er nicht wieder Wagner als einzige Spitze bringt


Dan
28. September 2012 um 19:48  |  116062

@exil
Wieso verläßt Du die Diskussionsebene?

Es geht doch nicht darum, dass es einen nicht betrifft oder am Arsch vorbei geht.

Sondern es geht, für mich zumindestens um diesen Tanz ums Goldene Kalb.

Ist es nicht gerade erst eine Woche her, wie sich einige hier darüber aufregten, wie man, nur weil er Fußballer ist, den ÄBH öffentlich verurteilt kann und das jeder „Noname“ keine Zeile wert wäre?

Ja es sind zwei verschiedene Schuhe, aber gleichzeitig ein rechter und ein linker.

Denn nur weil er ein Fußballer ist, nehmen wir das Schicksal wahr. Wäre er ein Noname würde wahrscheinlich die Hälfte der Leute das Kopfkino einschalten und den rasenden Mercedes – Fahrer sehen und „selbst schuld“ murmeln.

Um nichts anderes geht es mir. Da braucht keiner so tun, als wenn er betroffener wäre nur weil er Ersthelfer war.


ubremer
ubremer
28. September 2012 um 19:49  |  116063

Zweite Liga, 8. Spieltag,
SC Paderborn – 1. FC Köln 1:2 (1:0)
VfR Aalen – FSV Frankfurt 3:0 (1:0)
Jahn Regensburg – FC St. Pauli 3:0 (2:0)

Tabelle hier


Dan
28. September 2012 um 19:53  |  116064

Immer diese Empörkömmlinge aus der dritten Liga. Kein Respekt vor dem Hauptstadtclub.


Dan
28. September 2012 um 19:54  |  116065

Wo kommen denn die falschen Pünktchen her.


Exil-Schorfheider
28. September 2012 um 19:58  |  116066

Ja, @Dan, Du magst Recht haben.
Ich habe ja im Vorblog selbst geschrieben, dass es blöd ist, in diesem Zeitalter gleich mit Bildern und Filmeinspielern vom Unfallort „versorgt“ zu werden.
Es ist auch keine Betroffenheit, sondern eher das Denken an die ähnliche Situation damals, weil die Jungs im gleichen Alter waren. Das meinte ich mit Bezug.


Remscheid ueberlebt
28. September 2012 um 20:05  |  116067

Hatte eigentlich nicht gedacht in diesem Treat noch Einträge zu finden.
Selbst @uBremer hat noch was gepostet.
Auch wenn es nur Ergebnisse sind.
Ich finde es ist doch egal ob es einen mehr oder wenigen bekannten Fussballprofi betrifft.
Auch wenn ich durch die Presse über einen schweren Unfall einer vier Koepfigen Familie erfahren hätte wäre mir Fussball in dem Moment egal.
Ihr müsst das mit euch ausmachen, aber …..
@Dan. Tanz ums goldene Kalb???
Kopfschuettel:-(


Ursula
28. September 2012 um 20:06  |  116068

„Leichter“ Widerspruch „dan“, mich macht
das doch ein „bisschen“ betroffen als ehemaliger
Fußballer und trotz Alter, noch immer Sportler,
wenn ich höre, dass ihm möglicherweise ein
Bein amputiert wurde….

…dass war`s dann und was noch kommt…?

Ansonsten gehe ich schon mit Dir konform!


Nordfass Kossi
28. September 2012 um 20:12  |  116069

Auch wenn ich jetzt etwas unsensibel Klinge, doch schwere Unfälle mit Todesfolge haben wir mehrmals täglich in Deutschland.


apollinaris
28. September 2012 um 20:17  |  116070

der „moderne Mensch“ ist nicht zuletzt deshalb psychisch so labil, weil er in einer manchmal nahezu grotesken Art, Dinge verdrängen muss, die eigentlich größtes Entsetzen und tiefe Trauer benötigten: wenn man an die Húngertoten, die es täglich zu beklagen gibt, den immernoch aberwitzig vielen täglichen Kriegstoten in aller Welt ( woran wir Deutsche als drittgrößter Rüstungslieferant durch aus auch beteiligt sind), die von Despoten gelynchten und mißbrauchten Menschen in aller Welt..die Kinder, die täglich gebrochen werden und deren Zukunft keine ist..oder auch die niedergeknüppelten Spanier und Griechen..oder die mehr und mehr aufkeimende Judenhatz..die Verstorbenen in unserer Mitte, die Pfkegebedürftigen, die alkoholkranke, schwermütige Freundin..denkt.. (und)wir arbeiten weiter, wir gehen unserem Hobby weiter nach.. alles zur gleichen Minute. Das ist modern und fast immer gar nicht anders zu machen. Aber nicht immer lässt sich das leicht aushalten. Uns ginge es (hier im blog) noch ein Stückchen anders, wenn es nun Raffa, Ronny oder Lusti betreffen würde.
Ich sag´s für mich so: es ist so, wie @dan es sagt. Und es ist auch so, wie es @bremer fühlt.
****
****


Herthas Seuchenvojel
28. September 2012 um 20:17  |  116071

@Dan: da es mich auch mit einschließt bei der ÄBH-Disskussion, du hast schon recht 😉

jeder ist vor dem Schöpfer gleich, auch Profikicker oder andere Unfallopfer
reine Medienmache mM nach, in beiden Fällen

beim Diebstahl/Raub stand bei mir der Gedanke, daß sich einige Beamte (und die Ex) öffentlich profilieren wollen, die ja im Moment genug öffentlich unter Beschuss stehen (sei es Verbindungsmannaffaire etc.)
da wußte man vorher , daß das Thema groß rauskommt

andererseits Betroffenheit zu einem Hoffenheimer Profi zu heucheln liegt mir nicht
da wird rational wie zu jedem anderen Unfallopfer Anteil genommen

SOLLTE (so war es vorhin auch geschrieben) er wirklich zu schnell gewesen sein, liegen die Gründe & Schuld doch wohl eher bei ihm, als unschuldig Beteiligten


apollinaris
28. September 2012 um 20:23  |  116072

darüber zu spekulieren, OB der Fahrer zu schnell war, verbietet sich solange, wie wir nichts wissen. Aus Respekt vor dem äußerst schwer verletzten Fahrer und seinen Nächsten. Schuldzuweisungen immer erst dann, wenn alle Dinge bekannt sind. Das ist eine meiner wenigen tiefen Überzeugungen. Anderherum mach man zu schnell aus einer konkreten Person, ein THEMA, eine abstrakte Angelegenheit.


Remscheid ueberlebt
28. September 2012 um 20:28  |  116073

OK.
Stumme zur Kenntniss genommene Unfallstatistiken.
Rational hingenommene Todesfolgen durch überhöhte Geschwindigkeit.
Konsumentenhaft aufgenommene Menschliche oder besser Unmenschliche Vergehen.
Keiner hat zum Glück einen bekannten Bezug.
Wenn es ein Spieler von Hertha wäre dann wäre es eine andere emotionale Ebene?
Helft mir doch mal bitte das einzuordnen.


Nordfass Kossi
28. September 2012 um 20:32  |  116074

@Remscheid

S. Apollinaris um 20:17 Uhr / das ist zumindest auch meine Meinung


Remscheid ueberlebt
28. September 2012 um 20:38  |  116075

Verdrängung ist meiner Meinung nach zuerst das Recht der Betroffenen.
Was ist daran falsch hier kundzutun das man ehrliche Anteilnahme an dem Unglück anderer Menschen nimmt?
Klar ist das hier ein Fussballblog. Aber…


apollinaris
28. September 2012 um 20:43  |  116076

@Remscheid: die modernen Kommunikationsmöglichkeiten bringen es mit sich, dass der Mensch seineEmpfindungen schützen muss. Bei „normaler“ Empathie, würde er angesichts des minütlichen, dauerhaften Schreckens ..in einen katatonischen Zusatnd fallen. Ihm bliebt nichts anderes übrig, als zu katalogisieren, zu verkramen und zu verschieben,- tut er dies in zu starkem Maße..wird er entweder krank oder zum Gefühlsbehinderten. Fühlt er zu ungefiltert und ohne Schutzfolien, verglüht er ebenso.
Ist nicht leicht. jeder muss da seinen Weg gehen.


backstreets29
28. September 2012 um 20:44  |  116077

Die besten Wünsche von dieser Stelle für Boris
Solche Unfälle sind immer schlimm und man sollte einen Moment innehalten und sich bewusst machen, wie schnell sich das Blatt wenden kann.
Ich hoffe die Sache geht glimpflich ab und wir sehen ihn in absehbarer Zeit wieder da wo er siene Stärken hat, nämlich auf dem Fussballplatz


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 20:45  |  116078

D’Dorf is geknackt.

Trotzdem zieh ich meinen Hut vor deren Saisonstart. Das war mit Sicherheit kein Zufall


Dan
28. September 2012 um 20:53  |  116079

@Remscheid ueberlebt // 28. Sep 2012 um 20:05

Tanz ums Goldene Kalb, ist nicht der Unfall oder der hier geäußerte und für mich absolut berechtigte Kloß im Hals, sondern die mediale Aufarbeitung und in diesem Fall das Goldene Kalb Profifußball und ggf. das dadurch gesteigerte Interesse, an einer schlimmen Alltäglichkeit, die man sonst aber im Meer der Namenlosen nicht wahrnimmt.

Wenn Du auch darüber den Kopf schüttelst muss ich es akzeptieren.
—–
@exil
Wir kennen uns doch, da kann man das Thema auch ein wenig klarer ansprechen. Damit es nicht OT wird, sprechen wir mal bei nem Bier über den Beruf meiner Frau und ihren seelischen Anker. 🙂
——
@apo
@ubs Betroffenheit ist doch voll verständlich. Ich könnte mir vorstellen, dass er es intensiver empfindet, wenn man über 20 Jahre die jungen und alternen Menschen in dieser Berufsgruppe begleitet hat und noch begleitet.
Da sind wahrscheinlich ganz andere Sichtweisen, in die man sich nicht einfach reinversetzen kann.

Ich bin ja nun kein seelenloses Monster um das nicht zu verstehen. 😉


fg
28. September 2012 um 20:54  |  116080

fürh mich auch, dass es endlich bei niersbachdorf klingelt!


fg
28. September 2012 um 20:55  |  116081

hä? „freu“ soll das heißen.


Wir können auch Derby
28. September 2012 um 21:06  |  116082

Haben nicht den Hauch einer Chance!!

Schalke mit 64% ballbesitz.

Ist aber auch nicht der Gegner gegen den das Dorf absteigen sollte. Respekt vor dem Start aber ich hoffe – schin wegen des Trainers- das wir nächstes Jahr wieder die liegen tauschen und wir gegen Schlacke spielen können!

Unfall – für jeden ein Drama aber hat hier nichts zu suchen.


Remscheid ueberlebt
28. September 2012 um 21:07  |  116083

Sry @Dan. Hatte dich falsch verstanden.


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 21:09  |  116084

Ui
Wohnt jemand in Charlottenburg ?

Hier gabs draussen grad ein Gegrolle das sich wie ein grosses einstürzendes Gebäude angehört hat


jenseits
28. September 2012 um 21:13  |  116085

Also ich wohne in Schöneberg und ich dachte erst, es sei Gewitter, aber jetzt ist nur noch tatütata.


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 21:17  |  116086

Auch in Schöneberg zu hören ?
Na wer weiss wie der Wind steht …
Klang furchteinflössend


Exil-Schorfheider
28. September 2012 um 21:17  |  116087

@Dan

Klar kannst Du das! Alles gut, @Großer! 😉


Ursula
28. September 2012 um 21:17  |  116088

Mein Waldhaus?


Dan
28. September 2012 um 21:18  |  116089

@Remscheid ueberlebt // 28. Sep 2012 um 21:07

Null Problemo. Bin ja selber schuld, weil ich es so kurz gehalten habe am Anfang und dafür nun 60% mehr schreiben muß um mich zu erklären. 😉


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 21:23  |  116090

Ursula // 28. Sep 2012 um 21:17

Mein Waldhaus?

Vielleicht hat Ronny beim nächtlichen Torabschlusstraining den Glockenturm erwischt …


Ursula
28. September 2012 um 21:24  |  116091

Nee, aber das stößt schon irgendwie „komisch“
auf! Einem Bekannten haben sie gerade ein
Bein amputiert, weil der nur im Bad ausge-
rutscht ist und aufgrund Diabetes, der Heilungs-
prozess absolut degressiv verlief….

Ich habe ihn besucht, meine Hunde warteten
vor der Tür und danach bin ich mit ihnen
joggen gegangen! Nachts im Bett kam mir
zu Bewußtsein, wie leichtfertig ich mit meinen
eigenen „verdrängten (?)“ Gefühlen umgegangen
bin! Geht aber HIER wohl zu weit und noch
wurde die Amputation ja nicht bestätigt….


apollinaris
28. September 2012 um 21:29  |  116092

@dan: ich habe dich keine sekündchen falsch verstanden; habe deinen und bremers Namen nur verweendet, um die Pole abzustecken. Rein schematisch. Wenn du so ein Typ wärst, würd ich dich nicht kennen (wollen).Weisste doch..
Kam das etwa so rüber? Dann sorry, dafür. ich mag ja vor allem deine sensible Seite 😀


Dan
28. September 2012 um 21:33  |  116093

@apo

Las sich für mich nur so, als wenn die zwei Pole gefühlstechnisch was Betroffenheit betrifft auch zwei andere Welten sind.


Inari
28. September 2012 um 21:58  |  116094

so ne scheiße :/ Da hilft auch keine gute Besserung wünschen…


Ursula
28. September 2012 um 21:59  |  116095

Elfmeter für „96“, JONES….!?


Ursula
28. September 2012 um 22:01  |  116096

Tja…


adailton
28. September 2012 um 22:02  |  116097

@Duisburg

Der MSV Duisburg ist eine Mannschaft die in ihren letzten drei Spielzeiten in der 1. Bundesliga die Saison als Tabellen Letzter beendet hat.

Trotz Bundesliga Vergangenheit spielen sie in den letzten Jahren keine Geige beim Thema Rückkehr ins Oberhaus. Eher das Gegenteil ist der Fall

In dieser Saison haben sie aus sieben Spielen Einen!!! von 21 möglichen Punkten geholt.

Will Hertha BSC in dieser Saison aufsteigen, muss ein Dreier her. Alles andere zählt nicht.


Ursula
28. September 2012 um 22:04  |  116098

Ausgleich!


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:04  |  116099

Ausgleich in D’Dorf

Und wieviel Anteil hatte Niehrsbach nun daran ?


Wir können auch Derby
28. September 2012 um 22:05  |  116100

Sch. Ausgleich in dem Dorf.

Wenn man so viele Chancen wie Schalke vergibt, braucht man sich nicht wundern.

D Dorf jetzt gut!


Ursula
28. September 2012 um 22:06  |  116101

War aber abzusehen….

….und die gewinnen noch!


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:06  |  116102

Findet eigentlich wirklich jemand schlecht was Düsseldorf bisher in dieser Saison spielt ?
Also ich meine so völlig frei von Prinzipdenken ?;)


Ursula
28. September 2012 um 22:07  |  116103

Nee, sieht jetzt sogar sehr gut aus „King“…

Ich gönne es zumindest dem Meyer…

…dem Niersbach weniger….


fg
28. September 2012 um 22:09  |  116104

kacke!


Etebaer
28. September 2012 um 22:09  |  116105

Die modernde Betroffenheitssozialisierung – da verdient ein Mensch der Bundesligafußball spielt und deswegen in die Zeitung kommt mehr Mitgefühl als ein Nobody der eine Randnotiz im Lokalblatt ist?

Die Welt dreht sich weiter anyway…


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:11  |  116106

@ Ursula

Den Meier hatte ich sogar zum Ende der letzten Saison als einen meiner Wunschtrainer genannt.
Gab natürlich reichlich Gegenwind wegen der „Kopfstoss-Affaire“.
Die interessiert mich aber nicht mehr die Bohne.
Man muss einfach mal sehen wo Fortuna vor 5 Jahren gespielt hat und wo unter anderem Meier die inzwischen hingebracht hat.
Das hat meine Anerkennung!


apollinaris
28. September 2012 um 22:13  |  116107

ich find´s doof, weil ich im Tippspiel mit meinem 0:2 zwischenzeitlich ganz gut lag.. 🙁
@dan: nee, nee..ich habe ja beide Dinge nicht gegeneinander stellen wollebn. Ich bewege mich selbst jauch mal hier , mal dort, weil´s nicht anders ginge, ohne krank oder verrückt zu werden. Ich gehe bei @bremer sogar ein wenig davon aus, dass er dem jungen Mann mal begegnet ist..
Wir Menschen brauchen eine extrem komplizierte Technik, um mit unseren Gefühlen klar zu kommen..und dazu ne große Portion Intuition, was uns gut tut und was nicht..und dann wieder Introspektion, um sich nicht zu verlieren. Ich weiss, dass du das alles weisst. Gar nicht mal so viele Menschen, die ich kenne, können das ..


Wir können auch Derby
28. September 2012 um 22:15  |  116108

Wenn ich Meier sehe muss ich mich zusammenreißen – furchtbar!! Da ist mir ja Werner Lorand noch sympathischer .

D Dorf wird es packen mi dem Klassenerhalt – die kämpfen klasse!! Muss der Neid ihnen lassen.


Ursula
28. September 2012 um 22:16  |  116109

Ich behaupte immer, viele Trainer trainieren
gern in die Richtung in der sie gern selbst
gespielt haben….

….natürlich längst nicht ALLE und dann
gibt es auch welche, die haben gar nicht….

….aber Meyer gehört zu den VIELEN…..

Leider aber dieser Niersbach auch!!


Ursula
28. September 2012 um 22:19  |  116110

Es darf wieder GESTÜRMT WERDEN!

Aus oder nicht aus, war wieder die Frage!


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:20  |  116111

@ Wir können auch

Das ist leider bei vielen ein zu wichtiges Kriterium wie ich finde.
Hauptsache sympathisch !

Genau diese Kumpeltypen, Vorzeigeschwiegersöhne sind doch unter anderem mit dafür verantwortlich für das was wir seit 3 Jahren erleben.

Ich hab lieber 11 A-Löcher und ein weiteres als Coach die aber konsequent fighten, umsetzen als eben 11 +1 „die ja irgendwie total sympathisch“ sind.


Ursula
28. September 2012 um 22:23  |  116112

Mein Abschiedswort zur guten Nacht!

Es durfte in der 2. Halbzeit gestürmt
werden! Ist nicht doch Angriff die bessere
Verteidigung….?

Gilt aber nicht für die Hertha , oder?

Aber die Zuschauer sind begeistert und
kommen VERMEHRT wieder….


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:24  |  116113

Katy Perrys Ex-Freund tot aufgefunden !

Macht den Blog dicht, hängt die Fahnen auf Halbmast 😉

Ja, das war ne Spitze, sorry …


Wir können auch derby
28. September 2012 um 22:26  |  116114

@king

?? Wo findest du denn noch so ein a wie Meyer in der Liga?? Selbst der Mainzer ist mir da sympathischer. Der mir auch übertrieben ehrgeizig ist und dadurch unsympathisch rüber kommt wenn er verliert.

Auch als kumpeltyp kannst du erfolgreich sein a“- guck die den deutschen Meister an!

Jnd Hertha und kumpeltypen – außer Markus – wen den noch???


dewm
28. September 2012 um 22:27  |  116115

STÜRMEN ist das Stichwort…

Da hat der Tagesspiegel zwischen den seltsamen „Hertha-auf-Abstand-Artikeln“ mal ein wirklich interessantes Interview geführt und gedruckt. Da es nicht alltägliche Ansatzpunkte zu einem Thema liefert, dass auch hier immer wieder hoch kommt, knalle ich das mal – ganz OT – dazwischen…

http://www.tagesspiegel.de/sport/kriminologe-und-fanforscher-dann-wird-es-tote-geben/7189780.html


28. September 2012 um 22:27  |  116116

Es durfte in der 2. Halbzeit gestürmt werden!

es wäre auch Unsinn, sich mit 8 Verteidigern hinten rein zu stellen, wenn man 0:2 hinten liegt 😉


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:30  |  116117

Jnd Hertha und kumpeltypen – außer Markus – wen den noch???

Raffa der Sensible „I love Berlin“
Ramos der Schüchterne „I love Berlin,too, But i have to…“
Ronny s.o.
Hubnik der Spassvogel, der er wohl im Team is
Franz der Grätscher, der aber spendet und direkt is = sympathisch

usw usf

Ich wünsch mir ja fast Typen wie Lell, Pante, Voro zurück 😉


Nordfass Kossi
28. September 2012 um 22:31  |  116118

@King

Deine Spitze trifft es aber auf den Punkt…


Ursula
28. September 2012 um 22:32  |  116119

Ja klar „elaine“, aber mit so viel HERZ….

….würde ich mir auch mal wünschen!
Von WEM? Na ja, quer und quer ist
ist unser Malheur….


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:33  |  116120

Möchte noch anmerken dass mir gut gefällt in welche Richtung es derzeit unter Luhu geht !
Nicht dass ich falsch verstanden werde.
Luhu z.B. ist ruhig und sachlich ,wenns drauf ankomtm aber auch ma laut.
Sympathiteräger ist und wird er wohl nicht mehr (rein von seiner Art)
Aber der hatn Plan, zieht den konsequent durch, und ich finde sowas hat hier gefehlt.


apollinaris
28. September 2012 um 22:35  |  116121

ich oute mich auch hier: so, wie mir attraktiver Fussball ohne Titel lieber ist, als Titel, die errumpelt sind: bin ich auch lieber Fan von einem sympathischen Verein mit ner sympathischen Truppe, als von 11 A-Löchern. Mit wem sollte ich mich denn da mitfreuen und mit wem sympathisieren? Bliebe nur der nackte Erfolg?! Das ist mir viel zu kalt und schal. Jeder ist anders.. 😉


sunny1703
28. September 2012 um 22:37  |  116122

Ich finde es schon fast peinlch, dass über Anteilnahme pro und contra hier diskutiert werden muss. Das ist zum größten teil ein Fußballblog und so wie wir Anteilnahme an der schweren Verletzung von Maik Franz nahmen,auch wenn sich hundertausende täglich solch schwere Verletzungen holen,geht mir das Schicksal eines Fußballers nicht am Arsch vorbei, genau wie der Geburtstag oder eine schwere Krankheit eines Bloggers von hier,sofern bekannt.

lg sunny


sunny1703
28. September 2012 um 22:39  |  116123

Das Spiel in Düsseldorf hat mir gefallen,zum einen vom Spiel selbst her, zum anderen ein ganz großes Kompliment an die fans aus Düsseldorf und Gelsenkirchen,….was für eine großartige Stimmung.

lg sunny


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:40  |  116124

@ apo

Das kopier ich mir in ’ne Word-Datei und halt sie dir vor die Nase wenn wir mal wieder mit 11+1 A-Löchern erfolgreich sein sollten 😉

Identifikation usw. ….. kann ich ja verstehen.
Ich finds nur nich sooo wichtig.
Ihr und auch ich, sagt doch immer dass die Spieler und Trainer eh nur Angestellte auf befristete zeit sind. Im Vordergrund steht der Verein.
Warum ist es dann so wichtig WIE diese Angestellten „so drauf sind“ ?
Solange die, während sie ihren Beruf ausüben, miteinadner können und wollen, ist doch alles gut


Ursula
28. September 2012 um 22:43  |  116125

Tja „dewm“, tja ist zu meinem Lieblingswort
mutiert, aber ich muss…

…dazu ist ne Menge zu sagen, nee zu schreiben!!


Ursula
28. September 2012 um 22:45  |  116126

Werde ich schnell noch 100 ster?
Gute Nacht!


Ursula
28. September 2012 um 22:45  |  116127

JA!!!


apollinaris
28. September 2012 um 22:47  |  116128

ich habe nie gejubelt, wenn die deutsche Nationalmannschaft sich in´s Finale verirrte. In den letzten Jahren ist mein Interesse gestiegen. Ich bin da ziemlich überprüfbar 😉
Mir sind unsympathische Tyopen immer ein wenig peinlich ( Phänomen „fremdschämen“) . Erfolg im Sinne von „um jeden Preis“, ist eine mir nicht gegebne Option. Das habe ich im privaten Leben auch immer so gehalten. Ist, denke ich, ne Grundsatzentscheidung. Da kannst du drauf wetten, dass deine Word-datei nur unnützer Ballast für deinen Speicher ist..


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:47  |  116129

sunny1703 // 28. Sep 2012 um 22:37

Ich finde es schon fast peinlch, dass über Anteilnahme pro und contra hier diskutiert werden muss. Das ist zum größten teil ein Fußballblog und so wie wir Anteilnahme an der schweren Verletzung von Maik Franz nahmen,auch wenn sich hundertausende täglich solch schwere Verletzungen holen,geht mir das Schicksal eines Fußballers nicht am Arsch vorbei, genau wie der Geburtstag oder eine schwere Krankheit eines Bloggers von hier,sofern bekannt.

Ist für mich aber ein Unterschied ob man sich nun 5-10x bestürzt darüber auf didversen Plattformen äussert, den Angehörigen irgendwas wünscht etc, oder man es einmalig oder vielleicht gar nicht erwähnt.
Wie ich schon sagte … wem bringt das was ?
Dir ? Weil du der Welt mitgeteilt hast dass du ein Mensch mit Gefühlen bist ?
Das ist für mich eine Grundeigenschaft für jeden der sich Mensch nennen will.
Mir gehts auch nicht am A…. vorbei, aber wen interessiert das ?
Muss ich das von Facebook über immerhertha bishin ins Hoffenheimer Forum jeden wissen lassen ? Zu welchem Zweck ??

Verdammt, nu hast mich doch wieder in die Grundsatzdiskussion involviert.
Pöser Pursche !


Ursula
28. September 2012 um 22:48  |  116130

Guckt mal, meine ab und zu „Mitjoggerin“….
Ätsch!


apollinaris
28. September 2012 um 22:49  |  116131

tja..ist nur ne andere Form meines Pünktchenfluges.. 😉
Ich steig um auf CSI VU. Lohnt sich öfters mal.
Gute Nacht.


sunny1703
28. September 2012 um 22:51  |  116132

Mir ist es ein Bedürnis das mitzuteilen, so wie es ubremer auch ein Bedürfnis war und ist.

Aber ich stoppe an dieser Stelle die Diskussion für mich, hier kommen wir nicht auf einen Nenner.


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:52  |  116133

@ apo

Na immerhin schliesst du „Erfolg um jeden Preis“ für dein privates Leben aus.
Das macht dich sympathisch *grins* Du solltest für Hertha auflaufen 😉

Im Fussball gehts aber nunmal darum. Wird dir ja nich entgangen sein.

Privat verzichte ich auf einiges und führe ein doch sehr alternatives Leben, darum versteh ich dich was das Private angeht sehr gut.
Da gibts wichtigeres 😉


Ursula
28. September 2012 um 22:54  |  116134

Ich hatte auch einige „Nachdenklichkeiten“
eingebracht, aber das gehört wohl in der
Tat nicht hierher „sunny“…!?

Als (Grundsatz)diskussion….


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 22:54  |  116135

Aber ich stoppe an dieser Stelle die Diskussion für mich, hier kommen wir nicht auf einen Nenner.

Das ist doch auch nicht Sinn und Zweck einer Diskussion.
Das würde man dann „belehren wollen“ nennen.
Und DAS will hoffentlich keiner …


Nordfass Kossi
28. September 2012 um 23:00  |  116136

@King for…22:47 Uhr

Bin voll bei dir…


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 23:02  |  116137

Noch was Aktuelles von einem Ex-„Symapthieträger“ 😉

Ein Tor von Raffael zehn Minuten vor dem Ende sicherte Dynamo Kiew heute einen ebenso knappen wie wichtigen 1:0-Sieg gegen Sorja Luhansk. Damit kletterte Dynamo auf Rang zwei der Tabelle, weil Dnipro Dnipropetrowsk im Anschluss das Spitzenspiel bei Schachtar Donezk verlor. Die erste Partie der Weiss-Blauen unter dem neuen Trainer Oleg Blochin war lange Zeit ausgeglichen und die Gastgeber bekamen nur wenige Chancen, die beste vor der Pause hatte der Kroate Ognjen Vukojević, dessen harter Schuss vom Torwart der Gäste mit einem Reflex pariert wurde. Nach dem Wechsel erhöhte Dynamo das Tempo und war überlegen, aber Luhansk hatte einige gefährliche Konter zu bieten. In der 71. Minute kam dann Raffael für Niko Kranjcar in die Partie und nur neun Minuten später lief der Brasilianer plötzlich frei auf das Tor des Gegners zu – ruhig und überlegt verwandelte er zum Tor des Tages.

http://www.raffa85.com/?111A0A0


sunny1703
28. September 2012 um 23:02  |  116138

@King
Ich habe in einer Diskussion einen Standpunkt, und höre oder lese mir andere Standpunkte durch. Doch eins ist sicher ,mein Standpunkt ist nicht unverrückbar,sprich hat wer gute Argumente, kann das bewirken,dass ich Teile meines Standpunktes oder sogar ab und an den ganzen Standpunkt ändere. Ansonsten artet eine Diskussion in purer Rechthaberei aus. Sehe ich aber keinen Sinn in einem Austausch, unterlasse ich die Diskussion, so wie in diesem Fall. Jedenfalls hat das nichts belehren zu tun, mal auf einen Nenner zu kommen,sondern mit Kompromissfähigkeit.

lg sunny


jenseits
28. September 2012 um 23:07  |  116139

@King for a day,

weißt Du auch, auf welcher Position Raffa heute gespielt hat – Du hast das Spiel doch gesehen? Musste er nicht bisher linkes oder rechtes Mittelfeld spielen?


teddieber
28. September 2012 um 23:10  |  116140

@Ursula bevor ich es vergesse. Viel Erfolg am Sonntag! Wetter könnte ja passen.
Ich habe größten Respekt vor Sportlern die sich diese 42 km antun! Kannst ja mal ne kurze Info geben wie es lief, auch wenn es OT ist! 😉


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 23:11  |  116141

@ sunny

DAS seh ich zu 100% genauso und ist der Grund warum ich in gewissen Foren nicht mehr aktiv bin.
Hier geht es noch sehr geschmeidig zu, und du sagst grad selbst ,wenn die Argumente einen überzeugen, ist man auch nicht sturr seine eigene zu überdenken.
Das gefällt mir !
Dass du nach wie vor zu deiner stehst ebenso. Genauso dass dir mein Standpunkt nicht gefällt und du es ohne persönlich zu werden aussprichst.
Alles gut 😉

Und was Kompromisse angeht …… wir wissen jetzt alle wie wer was und wie über Boris Unglück denkt … wollen wir dann ab morgen früh wieder über andere Dinge reden ? Sofern sich die Geschichte nicht doch noch erheblich negativer entwickelt …


Nordfass Kossi
28. September 2012 um 23:11  |  116142

@Sunny

Heute etwas duennhaeutig ?

Fand die Punkte von King nicht, nicht als diskutierbar o..ae. !


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 23:14  |  116143

@ jenseits

Raffa spielte heute im ZM für die 20 Minuten glaub ich. Der Stream war so pixelig 😉

ZOM würd ich gar nicht mal sagen, dazu waren dann doch oft 4 oder 5 Leute noch vor ihm.
Er hat sich aber bei Bedarf vorne am 16er blicken lassen.
6er mit allen Freiheiten nach vorne! So hätte ich seine Position heute interpretiert …


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 23:22  |  116144

Zur Nacht noch etwas gute Musik und auch ein wenig Aufklärung in eigener Sache

http://www.youtube.com/watch?v=HbCwSuQqkyQ


jenseits
28. September 2012 um 23:24  |  116145

Danke, @King for a day, schon besser! Ich dachte mich daran erinnern zu können, ihn schon in irgendeinem Ligaspiel und auch gegen PSG auf einem Flügel spielen gesehen zu haben, was mich verwunderte.


sunny1703
28. September 2012 um 23:26  |  116146

@nordfass

Nein,ich bin so. 🙂

@King

Alles klar, das ist ein Kompromiss 🙂 (mit Augenzwinkern)

lg sunny


King for a day – Fool for a lifetime
28. September 2012 um 23:28  |  116147

@ jenseits

Unter dem alten Trainer hat er häufig aufm Flügel gespielt.
Daher auch neulich meine Spitze wo denn der neue Trainer ihn wohl einsetzen wird.
Haste aber vielleicht nich gelesen. Ich les auch nich alles. Kriegt nicht mal ub hin 😉


Nordfass Kossi
28. September 2012 um 23:29  |  116148

@Sunny

Es war von mir auch nicht negativ gemeint !

Ich finde nur das King im ganz normalen Rahmen seiner Meinung kund getan hat, die ich auch Teile !


jenseits
28. September 2012 um 23:38  |  116149

@King for a day
Habe ich bestimmt gelesen, aber meine Erinnerung sowohl an die Kiewspiele als auch an Deinen Kommentar war nur noch schattenhaft und vage vorhanden! 🙂


King for a day – Fool for a lifetime
29. September 2012 um 0:51  |  116150

@ jenseits

Gut möglich dass sowas überlesen wird.
Aber solange sich keiner beschwert … 😉

Staune selbst dass mich aktuelle Ex-Herthaner dieses Jahr so interessieren …
Vielleicht weil ich bei den Auserwählten Potential nach oben sehe.
Dass sich bei Hertha keiner weiterentwickelt ist ja bekannt …

—–
Ich war übrigens grad auf der Aral-Tanke in Wilmersdorf. Hatte n heissen Tipp als Hobbypaparazzi. Leider kein Erfolg 😆

http://www.abload.de/img/foto002l4fb7.jpg


29. September 2012 um 2:40  |  116151

für @king: zu schnell geprostet: mit „im privaten Leben“ meinte ich mehr „mein Leben“ und da trenne ich nicht so scharf: auch in meinem Geschäftsleben gibt es für mich seit jeher nicht das Prinzip „Erfolg um jeden Preis“. Was ja möglich wäre, das zum Prinzip zu machen. Grundsatzentscheidungen sind nicht teilbar..“Erfolg“ ist für mich natürlich auch wichtig, aber wir hatten ja durch dich ne andere Ausgangsfrage: du sagst:“ meinetwegen einen Arsch von Manager, der bekannt dafür ist, über Leichen zu gehen, und in der Mannschaft keiner dabei, mit dem man frühstücken wollte- wenn dieser Verein dann Meister wird, ist es geil und alles andere ist Mumpitz“. Kann man so dfür sich entscheiden.–Dieser Verein-und darum ging es wohl- wäre dann aber nicht mein Verein (mehr). Sind wir jetzt auf einer Ebene? Mindestens im Sinne von: reden wir noch von der gleichen Sache?


29. September 2012 um 2:41  |  116152

..es war wohl eher ne BP-Tankstelle..


schnuppi
29. September 2012 um 7:44  |  116154

guten morjen allerseits,

die stimmung bei den friedlichen platzstürmern.

leider geil.

am ende die toten hosen , und das ganze stadion singt mit.

leider geil.

gefällt mir.

ha ho he


Wir können auch derby
29. September 2012 um 8:31  |  116155

Verdient den Punkt geholt!

Waren vor allem kämpferisch klasse in der zweiten Halbzeit und sogar die Pässe kamen dann.

Das Schalke das Ding hätte vorher entscheiden können – darüber brauchen wir nicht sprechen!! Aber leider viel arrogant vor dem Tor gespielt und auch nicht versucht den Abschluss aus der zweiten Reihe zu suchen.

Aber – der Torwart ist echt der Hammer! Tolle Ausstrahlung, ruhig und mit tollen Reflexen!! Sehr guter Einkauf.

Wenn wir gegen das Dorf nächste Jahr spielen wollen müssen wir schon aufsteigen. Mit der Einstellung gehen die nicht runter! Erinnern mich ein bischen an Augsburg im letzten Jahr!

Kompliment nach Düsseldorf -bisher sehr gute Arbeit geleistet!!


megman
29. September 2012 um 9:30  |  116157

morjen, wollte mich noch bei den vielen @@@@ …. bedanken , für die vielen Hinweise zum HaHoHe
wieder einiges gelernt und das nach so langer Zeit.


Fnord
29. September 2012 um 9:59  |  116158

@dewm // 28. Sep 2012 um 22:27
Fandich interessant, danke.


Fnord
29. September 2012 um 10:00  |  116159

AhhhierfristjemandLeerzeichen!


29. September 2012 um 10:27  |  116160

@dewm

Sehr interessanter Link, danke.

Was mir weiterhin nicht in den Kopf will ist, mit welcher Berechtigung die Ultras überhaupt diese Sonderrolle für sich in Anspruch nehmen. Das geht nach dem Motto: entweder ihr (der Verein) geht in den Fandialogen auf meine Forderungen ein oder wir fackeln euch das Stadion ab.

Wenn der Verein nicht darauf eingeht, bleiben die Ultras vom Fandialog fern. Bei Hertha sind die Harlekins nicht mal ein offizieller Fanclub. Die erscheinen gar nicht auf den Treffen.

Vielleicht kann @rasi hier mal die Motivation der Harlekins darlegen, mir jedenfalls leuchtet das Verhalten nicht ein.


Kamikater
29. September 2012 um 10:55  |  116161

@Sir Henry
Die meisten Ultras sind gar nicht auf Dialog aus. Nicht aus Reaktion auf etwas, sondern weil sie dann ihre Postition als „Sonderbotschafter“ nicht riskieren.

Am Montag wird das in Frankfurt auch wieder ein Thema sein, auch wenn es da genau um die Positionierung der Fanbeauftragten im Verein und gegenüber anderen Institutionen, wie DFL und DFB, Polizei und Ordnungsdiensten, gehen wird.


sunny1703
29. September 2012 um 11:20  |  116162

Es gibt zu der Problematik gewaltbereiter Fangruppen, kein Mehr an Möglichkeiten, als es schon geschiet. Wir leben in einer Demokratie die auch den Dialog zu Außenseiter der gesellschaft zumindest versucht oder sucht. Es gibt kein Knüppel frei, wie es teilweise auch bei uns während politischer Auseinandersetungen teilweise an der Rechtsstaatlichkeit vorbei bei uns gegeben hat.
Statt dessen wird diskutiert, dass sich der Bürger der nicht Fußballinteressiert ist fragt,mit welchem Recht eigentlich?! Parke ich mein Auto falsch oder zahle ich meine Steuern nicht, werde ich sofort vom Arm des Gesetzes belangt. Das mag in unseren Augen dumm klingen,doch wir müssen uns auch sicher sein, eine große Masse, ich behaupte sogar der überwiegende Teil Mitbürger denkt so. Wer Straftaten begeht muss mit der Härte der Polizei und derJustizbehörden belangt werden.
Zumal es eine Nähe zwischen den gewaltbereiten Fangruppen und Rechtsextremismus gibt ,leider auch bei Hertha(auch bei Union) und somit die eher auf Dialog setzende Linke, auch zum größten Teil Härte propagieren wird.
Nur was soll man machen damit der Kontakt zu solchen Leuten nicht völlig abreißt? Ich gehe davon aus, dadurch dass ein Teil auch nach Rechts gerichtet ist,wird ein kleiner Teil der Szene durch V Leute unterwandert sein, nach den vielen NSU Pannen,wohl nicht der Weisheit letzer Schluss. Hier sind diese Fanbeauftragten als eine Art Streetworker gefragt,als ein „letztes“Kettenglied zwischen diesen Leuten und der restlichen friedlichen Fangemeinde.

DFB/DFL müssen eine Stufe runterfahren, das ganze ist ein gesellschaftliches Problem, bei dem es auch um Übertretungen von Strafgesetzen geht. Werden Mitmenschen verprügelt, beleidigt oder angepöbelt, haben sich die Vereine und deren Organisationen weitest gehend rauszuhalten.

Am Schluss darf sich bei aller Dialogbereitschaft der Staat nicht erpressen lassen, wie letztens wohl in Düsseldorf geschehen.

lg sunny


Dogbert
29. September 2012 um 11:24  |  116163

Auf mich wirken diese Kommissionen immer hilfloser. Da werden bundesweit Feldstudien durchgeführt, um dann Zusammenhänge zw. gewaltbereiten Fans und Sympathisanten der rechtsradikalen Szene festgestellt. Ich frage mich dabei, welche Erkenntnisse das eigentlich bringen soll.

Warum können die Kommissionen nicht einfach erkennen, daß es sich hier um Gruppen handelt, denen der Fußball lediglich als Plattform oder Rahmen für ihren Aggressionsabbau dient.

Vielleicht sollte man hier lieber näher untersuchen, aus welchen sozialen Schichten die gewaltbereiten oder mindestens auffälligen Fans stammen.

Mir ist auch nicht so richtig klar, wie Stadionverbote eigentlich in der Praxis durchgesetzt werden.

Eine Möglichkeit wäre, daß jeder Stadionbesucher eine Stadionbesucherlaubnis-Chipkarte mitbringen muß und jedes Vorkommnis wird zentral gemeldet. Kartenverluste würden dann nichts nützen. Die Karte wird am Stadioneingang eingelesen. Je nach Strafpunktestand bekommt man Einlaß oder eben nicht.

Ideen gäbe es genügend. Natürlich besteht dabei die Gefahr, daß sich Gewaltbereite dann andere Betätigungsfelder suchen.

Derzeit wird nur hin- und herdiskutiert, Verantwortlichkeiten hin- und hergeschoben.


dewm
29. September 2012 um 11:41  |  116164

@SUNNY: Habe den Artikel nun noch einmal „durchgescannt“. Irgendwas von Verbindungen zu Rechtsradikalen habe ich da nicht gefunden. Habe ich was übersehen?

Klar ist, es gibt ein Problem. Ich habe den Eindruck, DAS Problem (wenn es sich überhaubt eingrenzen lässt) ist jedoch noch gar nicht definiert. Unterschiedliche „Fraktionen“ reden über unterschiedliche Themen. Und Einige versuchen, das Durcheinander für ihre Interessen zu nutzen. Dummerweise scheinen das wiederum andere, gar nicht zu merken…

Nicht einfach und viel viel Rat- und Hilflosigkeit. Ich stecke nicht drin und verfolge das beunruhigt…


Kamikater
29. September 2012 um 11:43  |  116165

Vorsicht, ich gebe zu bedenken dass:

Ultras nicht gleichzusetzen sind mit gewaltbereiten Fans. Letztere werden in a,b, und c von der Polizei kategorisiert. Die Frage von Andi bezog sich aber auf Ultras und warum diese sich dem Dialog entziehen.

@sunny
“DFB/DFL müssen eine Stufe runterfahren, das ganze ist ein gesellschaftliches Problem, bei dem es auch um Übertretungen von Strafgesetzen geht. Werden Mitmenschen verprügelt, beleidigt oder angepöbelt, haben sich die Vereine und deren Organisationen weitest gehend rauszuhalten.“

Das sehe ich nicht ganz so. Natürlich ist das ein gesellschaftliches Problem und kein reines des Fussballs. Insofern sind DFL und DFB relativ hilflos.

Doch dadurch, dass Gewaltvorfälle ja doch im Kontext mit Vereinen stehen, hat man ja auch eine Chance. Nämlich den Kontakt der Fanszene zu nutzen und die Fanprojektler – im Gegensatz zu Fanbeauftragten) diese Projekte zu führen. Diese haben auch einen weiteren Auftrag, als nur Feuer zu löschen. da geht um Gemeinschaftsraum schaffen, um Dialoge zu führen um „da“ zu sein und um gemeinschaftliche „Aktionen sowie natürlich um einen pädagogischen Nutzen.

Deutschland ist weltweit führend in dieser Art der Umsetzung. Andere Länder sind nicht so weit. Da haut die Polizei die Polizei dazwischen – fertig. So wie bei den Dortmunder Fans, die bei Ankunft am Flughafen in Sevilla ohne Grund von einer Hundertschaft attackiert wurden.

Das das manchmal auch nicht anders geht ist klar. Aber das Problem ergibt sich bei einer der größten regelmäßigen Veranstaltungskette weltweit, „Bundesliga 1, 2 und 3“, mit 1 Mio Zuschauer pro Spieltag, automatisch. Wo viele Menschen sind gibts irgendwann Haue. Da ist leider normal, auch wenn man was dagegen unternehmen muss.

Aber so völlig hilflos gibt sich Deutschland hier nicht. da wird schon seit Jahren eigentlich nicht so schlecht gearbeitet und es nützt auch was. auch wenn Feltes Recht hat: Es müßte noch viel mehr kommuniziert und getan werden.

@dogbert
Genau diese Chipkarte ist ja der Stein des Anstosses. Da würden die Fangruppen auf die Barrikaden gehen, wenn sie registriert würden.


Joey Berlin
29. September 2012 um 11:56  |  116166

@Dogbert // 29. Sep 2012 um 11:24

Das Thema ist schon uralt mit sehr langer Tradition*, und trauriger weise müssen wir auf Verein, Fanbetreuer und Polizei hoffen! Mich hat die Altersstruktur und soziale Herkunft der Klientel interessiert…
Viel wird sich seit 2006 nicht geändert haben!
* http://www.bpb.de/izpb/8777/zuschauer-fans-und-hooligans


Dogbert
29. September 2012 um 12:02  |  116167

@Kamikater

In den Ultras sehe ich auch nicht das Problem, wobei es hier sicherlich auch unterschiedliche Kategorien geben dürfte.

Ich meine speziell die Fans, die sich auffällig hervorgetan haben, wie z. B. in Köln mit den Übergriffen auf Mannschaftsbusse oder Zusammenschlagen von Spielern in einer Diskothek.

Registriert wirst Du doch sowieso schon weitgehend. Sei es bei der Führerscheinbehörde, Flensburg, Ausländerbehörde, beim Arbeitgeber, Einwohnermeldeamt, in Vereinen, Finanzamt, Krankenkasse, Bundeszentralregister ….. . Einen Gesundheitspaß mußt Du als Vereinssportler auch mitbringen, bevor Du einen Spielerpaß bekommst. Alles dient der Eignungsprüfung bzw. -überwachung.

Dagegen sind doch die Chipkarten für sicherheitsproblematische Sportveranstaltungen doch ein Witz.


Dogbert
29. September 2012 um 12:11  |  116168

@Joey Berlin

Natürlich ist das Thema uralt, aber bleibt nach wie vor aktuell.

Wenn man das damals mal zielorientierter weiterverfolgt hätte, würde es Vorkommnisse wie im Mai in Düsseldorf nicht mehr geben.


dewm
29. September 2012 um 12:16  |  116169

Aber @DAGOBERT: Maßnahmen sollen von allen getragen werden. Glaubst Du, dass ALLE eine Chipkarte akzeptieren?

Was aber viel wichtiger ist: Das „Register“ hinter dieser Karte führt doch zum gleichen Problem. Verhindern wir mit (der Drohung von) Stadionverboten das Abbrennen von Böllern und Ähnlichem? Wenn die Leute wirklich identifiziert sind, ändern die sich, wenn sie ausgesperrt werden? Macht man sie nicht zu Helden? Verhindert man die identischen Taten durch andere? Auf diese zentralen Fragen will auch anscheinend auch Kami raus. Könnte es nicht reichen, (unaufgeregter) bestehene Gesetze anzuwenden? Muss wirklich dieses „Geschrei“ bis hin zur Innenministerkonferenz sein? Könnten im Hintergrund nicht ganz andere Interessen stehen… Chipkarte, Abschaffung von Stehplätzen… Was könnte noch kommen?


Kamikater
29. September 2012 um 12:18  |  116170

@dogbert
Nein, das ist nicht so einfach, so etwas mal zu beschließen. Das geht sicherheitspolitisch durch zig Instanzen und ist auch äußerst umstritten.

Man kann eben nicht einfach argumentieren, man sei ja sowieso überall registriert. Hier gehts um eine freiwillige Veranstaltung zum vergnügen, nicht um einen zwangsweise bestehenden Pass.

Was will man denn mit denen machen, die sich nicht registrieren lassen wollen und wie willst Du den Zwang gesetzlich begründen? Was passiert mit den Zuschauern, die nur einmal im Jahr mit Kind und Kegel zum Fussball gehen, Familien, Kindern? Sollen die vorher 2 Stunden lang sich in irgendeinem Container vor dem Spiel für einen Pass anstellen? Wer soll das alles überwachen und kontrollieren? Wer zahlt das alles?

Über diese Dinge diskutiert man in Deutschland schon lange auf den regional- und Sicherheitskonferenzen, das nächste Mal im Januar, mit sehr vielen guten Argumenten und dem Für und Wider.

@Joey
Bedenke, dass z.B. auf dem Bild auch wieder ein „Sonderfall“ besteht. Es geht um einige wenige, die nach dem Schlusspfiff auf den Rasen laufen. Einige mit Latten, einige nicht. Wer ist Hooligan, wer ist Ultra, wer ist einfach nur Fan, wie nach dem Schlusspfiff in Düsseldorf auch, wenn auch nicht „positiv besetzt“? Und sind alle wirklich gewaltbereit?

Gerade die Ultraszene hat eher was von dem Film „Fight Club“. das sind mitnichten alles unterbelichtete Gewaltbereite. Da sind viele, die wollen einfach mal was anderes als ihren Berufsalltag im Büro erleben. Da sind ne Menge Akademiker dabei, auch bei den Gewaltbereiten.

Die Altersstruktur ist eher heterogen, aber nicht so jung wie beim Durchschnitt der Fans. Ich versuche das mal für Dich genauer herauszufinden kommende Woche.


sunny1703
29. September 2012 um 12:30  |  116171

@dewm

Ich habe dazu gestern oder vorgestern etwas im ARd Videotext gelesen, es ging um eine Untersuchung bei der das festgetellt wurde.Leider kann man das wohl nicht nachlesen,da es kein Archiv gibt. Doch es deckt sich auch mit den Infos die ich schon vor Wochen aus Kreisen von Polizei und Politik erhalten habe.
Und es deckt sich mit dem was ich in meiner zeit auf rechten Seiten immer wieder zu lesen bekam.

@Kami

Um nicht falsch verstanden zu werden,ich möchte kein Knüppel frei. Ich verstehe Du willst das „übel“sozusagen über mehr Dialog bei den Wurzeln packen..

Das muss probiert werden,keine Frage, doch ob am Ende jemand der meint Gewalt sei ein……. ja was eigentlich Mittel zur Frustbewältigung oder keine Ahnung was noch,mit Gesprächsbereitschaft zur Änderung seiner Denkweise bringst, halte ich für fraglich.

Der richtige Weg liegt vermutlich irgendwo in der Mitte zwischen Dialogbereitschaft und Härte des Staates.

lg sunny


Ursula
29. September 2012 um 12:31  |  116172

Das Geheimnis seit jeher und mehr den je,
sind eben DIE “Fanprojekte“!!

Mehr Fanprojekte mit gezielten Ausrichtungen!
Fanprojekte, die sozialpädagogisch ausgelegt
sind und von den zuständigen staatlichen
Stellen auch nachhaltig gefördert werden!

In NRW hat eine Frau Schäfer, so ich weiß
als Ministerin ,wohl im letzten Jahr in den
größeren Städten 7 oder 8 Fanprojekte
und insgesamt um die “DREIßIG” ….

…mit Rat und Tat und eben auch mit Geld
gefördert, unterstützt!!!

Wünschenswert wäre natürlich, dass sich
Länder übergreifend, auch der BUND an
realistischen Fanprojekten beteiligen würde!

Desto mehr präventive Fanprojekte- und
adäquate Organisationen, desto mehr die
Isolierung von z. B. gewaltbereiten “Ultras”!!!

Die „Registrierung“ oder Feststellung lässt
natürlich die Oma, den Opa, die Mutti und
das Kind außen vor! Soviel Sachkenntnis
gäbe es selbst bei Hertha BSC….

Meiner Zeit zu Deiner Zeit!

Waren zu MEINER im Stadion und zu Deiner
Zeit, stimmt`s “dan”, die Frösche & Co…..

Ein mich sehr interessierendes komplexes
Thema, wozu mir z. Z. nur die Zeit fehlt,
um eben auch nachhaltig und begründend
darauf einzugehen! Weil dabei geht es
doch letztlich auch um evt. gesellschafts-
politsch (“sunny”) relevante Fanprojekte,
die helfen, jungen Menschen in ihrer Per-
sönlichkeit zu stabilisieren, extremistische
oder auch rassistische Einstellungen zu
bekämpfen, was letztlich auch dazu führen
sollte, nicht nur “schleichende” Gewalt in den
Stadien, AUCH gerade auf der “öffentlichen”
Straße zu verhindern, auf U-Bahnhöfen und
in Straßenbahnen, Bussen und, und, und…..


dewm
29. September 2012 um 12:47  |  116173

Aber SUNNY: Das genau ist mein Punkt. Was genau wollen wir womit bekämpfen? Das junge Männer besonders offen für rechtes Gedankengut sind. Ist doch klar und nicht neu. Aber sind Unmengen von Rechtsradikalen im Stadion unser Problem?

Kami merkte es doch bereits an. Die Diskussionen gibt es. Die Fanprojekte gibt es seit Jahren, wie auch Ursula anmerkt. Die Erfolge sind sichtbar. Also welche konkreten Probleme haben wir im und um das Stadion? Und von mir aus auch welche Probleme haben wir sonst noch mit Fangruppen? Die Vereine können meines Erachtens nach nur bei Gewaltprävention unterstützen. Viel mehr ist nicht möglich. Kein Verein kann sich seine Fans aussuchen…

Du merkst so klug an, es gäbe ein gesellschaftliches Problem. Also muss die Gesellschaft sich überlegen, wie geht sie dieses an. Ein Instrument ist das Gesetz und zu dessen Durchsetzung die Polizei. Ein anderes sind Fanprojekte als „Sozialarbeit vor Ort“. Was noch? Und zur Erinnerung noch einmal: Was genau soll erreicht werden?


Dogbert
29. September 2012 um 12:54  |  116174

Das Problem, daß es Gruppen gibt, die Lust auf Randale haben, wird es weiterhin geben.

Die Frage, die sich für mich stellt, ist:
Warum muß eine massenbegeisternde Sportart dafür herhalten. Ist klar: In dieser Menschenansammlung kann man unauffälliger seiner „Betätigung“ nachgehen.

Das Hausrest sollte uneingeschränkt den Veranstalter bzw. Mieter/Eigentümer überlassen bleiben.

Man muß eben dann damit leben, daß die Randalierer woanders weitermachen.

Bei mir würden unerwünschte Besucher ausgesperrt werden. Oder ganz einfach den Inhaftierungsorganen vorgeführt werden.

Wenn es mit guten Willen nicht mehr geht, muß eben hart zugeschlagen werden. Ich habe keine Lust, Steuergelder für sinnlose Fanprojekte zu verplempern. Wie lange sollen die denn noch gehen?

Mit der Kuschelmentalität hat man es lange genug versucht.

Erziehung beginnt in der Kinderstube und in der Schule, und nicht erst bei irgendwelchen sozialen Projekten. Diese Spätfolgenbekämpfung kann man auch im Gefängnis beginnen. Ist wesentlich effektiver.

Man sollte sich darüber klar werden:
Es handelt sich hier um Gewaltverbrecher, die ein erhebliches und unkalkulierbares Risiko für die andere Teinehmer des öffentlichen Lebens darstellen.

Für mich gehört JEDER, der irgendwo randaliert, wo er ein Gericht. Da kann er sich dann ausführlich erklären.


Dogbert
29. September 2012 um 12:55  |  116175

Im letzten Satz muß es heißen: „… vor ein Gericht …“.


sunny1703
29. September 2012 um 12:59  |  116176

Bei aller wie ich finde sehr sachlichen und interessanten Diskussion hier, am Ende dürfen wir nicht vergessen,die Nichtfußballinteressierten bei dieser Diskussion mitzunehmen und das wird sehr schwer.

Denn eins ist diese Zeit gewiss, besetzt mit einer Mentalität des Egoismus und des mit dem Finger auf andere zeigen.

Ob da viel Verständnis für ein“ verpäppeln „krawallmachender Fußballfans da ist?
Ich habe meine Zweifel,wenn ich mir alleine Kampagnen gegen Raucher und Hundebesitzer anschaue.

lg sunny


Kamikater
29. September 2012 um 13:04  |  116177

Ja, @Sunny. So sehe ich das auch.

Doch es gibt sie schon, die Beteiligung der Länder an Fanprojekten. Reichlich sogar. Vor wenigen Tagen war sogar hier im Forum das Beispiel Berlins verlinkt.

Die Gelder für viele Projekte kommen vom Staat und von den Bundesländern.

Ich persönlich halte es zunächst auch für wichtig, dass man sich medial mal einerseits über das „Wording“ bestimmter Gruppen einig wird, welches dann logischerweise von den Lesern und somit allen Fans ebenso falsch weitergegeben wird. Hier sind die DFL, DFB und die Vereine zur Aufklärung gefragt:

So lange der Großteil der Medien die Wörter: Fans, Hooligans, Ultras, gewaltbereite Fans, Randalierer, Fanchef, Fanbeauftragter, Fanprojektler, DFB, DFL, Ordnungsdienste und Polizei, ZIS und KOS ständig und immer wieder durcheinander bringen, ist ein gesellschaftsfähiger Dialog nicht möglich.

MAn kann sogar überspitzt sagen, dass weil es ja keine geschlossenen klar abgegrenzten Gruppierungen von Ultras, Hooligans (die es ja angeblich nicht mehr gibt) und Fans gibt, sich so genannte Schnittmenge ergeben.

Ein gewaltbereiter Hugo P. aus M. kann am nächsten Spieltag der brave Familienvater ein F. sein. Da wird die Beobachtung natürlich problematisch.

Man kann sich, was die elektronischen Eintrittskarten betrifft, das Beispiel Holland angucken.

Da müssen sich alle Fans für ne Auswärtsfahrt, egal welchen Alters, im Bahnhof des eigenen Stadions treffen und werden geschlossen im Zug zum gegnerischen Stadion gefahren, unter permanenter Polizeiaufsicht. Das wäre dann für mich das letzte Mal meine Anwesenheit als Fan, wenn ich daran teilnehmen müsste. Insofern sollte man unbedingt andere Wege suchen.

Ich plädiere für klarere Strafen, was hier auch Prof.Feltes, dem ich nicht in allen Punkten folge, tut. Und man muss die Vereine selbst in Regress nehmen. Es kann eben nicht sein, dass Vereine bei Vorgängen in Stadien meckern, dass der DFB Strafen ausspricht, wenn die Vereine selbst nicht hart genug gegen die wenigen wirklich gefährlichen Randalierer vorgehen, die auch nicht jeder Verein hat.

Köln ist übrigens in vielerlei Hinsicht eine Ausnahme. Und Autobahnüberfälle haben mit Fussball nun gar nichts mehr zu tun. Das sind schwerstkriminelle Vorgänge, die das Gesetz regelt.


Dogbert
29. September 2012 um 13:07  |  116178

@Sunny

Es fällt doch auf, daß das Thema „Gewalt und deren Bekämpfung“ in keiner anderen Sportart als im Fußball thematisiert wird.

Es muß im Interesse des Fußballs liegen, hier wieder für ein Mindestmaß an Ordnung zu sorgen.

Der Fußball dient hier nur als Nische für Frustabbau. Was würden diese Leute bloß machen, wenn es den Fußball nicht gäbe? Rentner überfallen?

In öffentlichen Einrichtungen randalieren? Komasaufen? Brandstiftungen? Autos anzünden? Überhaupt mal einen auf Randale machen?


Ursula
29. September 2012 um 13:08  |  116179

Kein „Kuschelkurs“ @ Dogbert….

….diese, meinetwegen „neuen“ Fanprojekte
müssen mit Inhalten über Fußball und
Stadion hinaus gefüllt werden, eben mit
speziellen sozialpädagogischen Inhalten!!
Durchaus auch autoritärer Disziplinierung!

SozialARBEIT mit „Pressing“, ganz „hoch“
verteidigend, sozusagen knallhart am Mann
und vor ORT…..

Und natürlich ist es auch ein gesellschafts-
politisches Problem, wenn man nur einmal
davon ausgeht, dass der „sozialstärkere“ Fan
in „Bünchen“, der Mayern mit Ende des Spiels
und Ausnüchterung seines „Suff`s“ wieder in
mehr oder weniger geordneten Bahnen ver-
schwindet, für den sozialschwachen Fan im
Osten „seine Problematiken“ eben nicht mit
mit dem Schlusspfiff und „Ausnüchterung“
beendet sind….


dewm
29. September 2012 um 13:12  |  116180

Aber Dagobert und Sunny: Ihr seht, wir sind mal wieder in die eine Richtung unterwegs: Tenor „Gewalt beim Fußball“. Alle Statistiken zeigen doch, dass die Gewalt im Zusammenhang mit Fußball in Deutschland (dramatisch) abgenommen hat. Bitte versucht noch einmal, das Problem einzugrenzen. Ich sehe momentan „nur“ vermehrt offenes Feuer in Gästefanblöcken. Was morgen geschieht weiß ich nicht… ULTRAS, deren Lebensinhalt nur das ULTRA-Dasein ist, machen mir Sorgen, da aktuell niemand sagen kann, welche Auswüchse uns hier bevorstehen. Vielleicht ist das für die Leute nur ne Phase und es passiert: NÜSCHT. Aber wer weiß. Alles andere was momentan läuft ist doch gegenüber dem, was in den 70gern und 80gern an der Tagesordnung war, Pille-Palle… Trotzdem erlebe ich Diskussionen um die Abschaffung von Stehplätzen im Stadion. Das verwundert mich, da mir noch keiner den Zusammenhang klar machen konnte.


29. September 2012 um 13:13  |  116181

@sunny

Der Mythos von der eher dialogbereiten Linken ist doch auch nur noch Folklore. Ist in diesem Zusammenhang wahrscheinlich auch nicht relevant, weil sich diese Gruppen als gemeinsamen Nenner eben nicht die Politik, sondern einen bestimmten Verein ausgesucht haben. Dass es dann in der politischen Einstellung Überschneidungen gibt, ist normal.


29. September 2012 um 13:17  |  116182

Was soll so ein Fanprojekt eigentlich bewirken? Soll da einer Gruppe von Leuten ohne Sozialkompetenz das Einmaleins des guten Miteinander beigebracht werden?

– man haut keine Leute mit gelben Schals
– man sagt nicht „schwule Sau“
– man pinkelt nicht in die Rabatten
– man trägt keine Klamotten von Thor Steinar

Das ganze auf Kosten des Steuerzahlers.


jonschi
29. September 2012 um 13:21  |  116183

so heute mal widerwillen für Union…
denn Fußball is ja heut auch noch!!! 😉


Kamikater
29. September 2012 um 13:25  |  116184

@dewm
Wenn sich ein (von mir nicht genannter) Politiker nach persönlich initiierter Einführung von 10 jährigen Stadionverboten und Electronic Ticketing durch Halbierung der Straftaten in Stadien (was als Messpunkt ja wirklich der Witz wäre) feiern lassen könnte, so wird er alles daran setzen, das zu forcieren.

Tatsächlich haben wir wesentlich weniger Vorfälle pro Zuschauer, als vor 20 Jahren. Und wieder haben gerade die Medien durch die besonders schönen bunten Bilder von Pyrotechnik und „live-Dokus“ über Fans und der Vermengung mit Worten wie (Pyro gleich Gewalt) nicht unerheblichen Anteil an der Tatsache, dass sowohl die Öffentlichkeit meint, es gäbe mehr Gewalt, als auch die Politik und Polizeigewerkschaft so wunderbare „Pseudoargumente“ in die Hand bekommt.

Hier soll aber gar nichts verharmlost werden. Das Thema ist eines und muss weiter mit viel Initiative angegangen werden. In dem Sinne düse ich jetzt nach FRA bis Mittwoch.

HAHOHE!


Kamikater
29. September 2012 um 13:27  |  116185

@Sir Henry
Neenee,…. 😆 als Beispiel hier:
http://www.kos-fanprojekte.de/


Dogbert
29. September 2012 um 13:29  |  116186

@Kamikater

„Köln ist übrigens in vielerlei Hinsicht eine Ausnahme. Und Autobahnüberfälle haben mit Fussball nun gar nichts mehr zu tun. Das sind schwerstkriminelle Vorgänge, die das Gesetz regelt.“

Für mich haben sie doch mit Fußball zu tun. Es ist nicht nur Köln. In Stuttgart wurde ankommenden Mannschaftsbussen der Gastmannschaften die Zufahrt zum Stadion verwehrt.

Es waren eben gewaltbereite Fußballfans.

Aber das nur zur Verdeutlichung.


sunny1703
29. September 2012 um 13:30  |  116187

@dewm

Keine Frage, die 70er und 80 er Jahre waren was die aggressive Stimmung der Fangruppen angeht schlimmer. Und Du findest mich auch argumentativ mehr bei kami,ursula und Dir. Nur ich kann emotional auch die Argumente eines @dogbert und Sir gut verstehen.

Und ob Merkels Aussitzen und hoffen,dass alles nur eine Phase ist, das Richtige ist?? Handeln die Verantwortlichen nicht jetzt und das Problem wird zu einem richtigen, werden sie dafür verantwortlich gemacht werden.

2.Liga Tippen ist dagegen leichter!

lg sunny


backstreets29
29. September 2012 um 13:35  |  116188

Wenn ich deinem wirren Satzbau richtig folge, gehst du davon aus, dass es in München ruhiger
zugeht, was solche Dinge betrift, dann muss ich dich enttäuschen.

Die Fans der Löwen oder Bayern sind in keinster Weise anders als woanders in der Republik.
Man muss nur feststellen, dass die Polizei und auch die Ordnungskräfte hier weniger auf deeskalierende Gespräche setzen, denn auf das „Zurschaustellen“ wer das Sagen hat


Joey Berlin
29. September 2012 um 13:35  |  116189

1:0 für die aus dem Kiez 😉


sunny1703
29. September 2012 um 13:40  |  116190

@Sir

Das waren eine ganze Masse von Vereinen wenn ich mich recht erinnere weit über 20. Mist,dass ich dafür keinen link habe.

Inwieweit die Rechten sich Fangruppen bei Vereinen suchen oder Fangruppen als Einsteig zu den Rechten gilt, ich schätze beides ist richtig.
Dazu habe ich einen Link.
http://www.rund-magazin.de/cmsms/index.php?mact=News,cntnt01,print,0&cntnt01articleid=50&cntnt01showtemplate=false&cntnt01returnid=23

lg sunny


29. September 2012 um 13:51  |  116191

@Sunny

Ich meinte natürlich, jeweils einen bestimmten Verein, also meinetwegen zwanzig oder auch zweiundvierzig.


sunny1703
29. September 2012 um 13:53  |  116192

Meine Güte 60 führt schon 3:0 gegen sandhausen, das wird wirklich ein Brocken am Freitag.

lg sunny


29. September 2012 um 14:01  |  116193

@Kamikater

Danke für den Link – aber ich kapier es immer noch nicht.

Ist ein Rotweinthema. Wie wäre es? Du steuerst Deine Kenntnisse zum Thema bei und ich den trockenen Roten? Samstag in zwei Wochen (13.10)? Ort bestimmen wir noch. Gäste willkommen.


Kamikater
29. September 2012 um 14:10  |  116194

@sir henry
Gerne! Nur der Tag geht nicht. Da ist Football Endspiel germanbowl im FLJSportpark.

Geht auch ein anderes Weekend?


29. September 2012 um 14:13  |  116195

@Kamikater

Ja, klar. Mach einen Vorschlag.

@Football

Wer spielt denn da?


Kamikater
29. September 2012 um 14:27  |  116196

Halbfinale wir noch ausgespielt. Die Kieler Baltics sind aber Favorit auf den Titel.

Ne Woche früher, am 6.10.?


derMazel
29. September 2012 um 14:36  |  116197

So, noch mal der Aufruf!

2 Steher für Montag Abend abzugeben.

Wer interessiert ist, meldet sich einfach kurz!

mazelface (at) gmail.com

Ich fände es sehr schade, wenn 2 Leute weniger zur Unterstützung da sind 😉


Joey Berlin
29. September 2012 um 14:38  |  116198

Beim Spiel der Förster brennt die Luft 2:1. Beide Teams nur noch mit zehn Mann!
Auf die 1860 darf man sich freuen, Flutlicht liegt uns!


29. September 2012 um 14:39  |  116199

@Kamikater

Da bin ich nicht in Berlin (verpasse auch das Heimspiel am Freitag).

Ne Woche später? 19. oder 20.10.?


Kamikater
29. September 2012 um 14:41  |  116200

Am 19.10. spielen wir gegen Bochum – aber das können wir auch zusammen gucken. Das passt.

Können wir ja auch noch nächste Woche sehen, wo genau, ok?


29. September 2012 um 14:48  |  116201

Okay, das Spiel ist um 18:00 Uhr. Erst das Spiel, dann das Fanprojekt.

Bin gespannt, ob es Dir gelingt, mir meine Maske aus Skepsis und Zynismus herunterzureißen. 😉


sunny1703
29. September 2012 um 14:51  |  116202

Glückwunsch an Union! 🙂


Kamikater
29. September 2012 um 14:52  |  116203

@Sir Henry

Ich werde an den Sir in Dir appellieren oder aber wir basteln uns ne eigene Maske… 😉


wotsefack
29. September 2012 um 14:53  |  116204

Glückwunsch Union 😀


wotsefack
29. September 2012 um 14:54  |  116205

2 dumme ein Gedanke wohl….


sunny1703
29. September 2012 um 14:54  |  116206

@Sir

Und ich dachte Du schaust immer so aus! 🙂

Nimm an dem Abend aber Deinen FC Bayern Mitgliedsausweis und die letzte Spendenbescheinigung für die Münchener mit! 😀

lg sunny


Fnord
29. September 2012 um 14:54  |  116207

Mein Herz schlägt klar blau-weiß, aber der Sieg von Union gefällt mir aus zwei Gründen: Wenn Union attraktiven Fußball bietet kann des dem Fußball in der ganzen Stadt nur gut tun. Wenn Sie uns dabei auch noch helfen, in dem sie Cottbus die Punkte klauen, umso besser. 🙂

Glückwunsch Union!


29. September 2012 um 14:55  |  116208

Gut für Union. Besser für Hertha. 🙂


Dogbert
29. September 2012 um 14:56  |  116209

Ich glaube, ich muß meine vorsichtige Einschätzung gegen 1860 nach unten korrigieren. So leicht ist ein M. Franz wohl doch nicht zu ersetzen.


29. September 2012 um 14:57  |  116210

@sunny

In der Hinsicht (FC Bayern) bin ich völlig unverdächtig. 😉

Über die Nummer mit meinen Aussehen sprechen wir noch… 😉


sunny1703
29. September 2012 um 15:02  |  116211

Glückwünsche übrigens an den HSV zum 125. Geburtstag.


29. September 2012 um 15:07  |  116212

Osnabrück mit Basti Neumann führt 0:3 in Rostock.


jenseits
29. September 2012 um 15:12  |  116213

Morgen darf Kaiserslautern nicht gewinnen und übermorgen muss Hertha mit drei Toren Abstand gewinnen – schon sind wir auf Platz 2.


fg
29. September 2012 um 15:17  |  116214

wie attraktiver fußball von union dem fußball in der ganzen stadt guttun soll, verstehe ich nicht. er tut union gut, aber die leute, die das dort heute im stadion gesehen haben, werden deswegen wohl nicht zu hertha kommen.
trotzdem schön, dass cottbus und christian beeck verloren haben! 🙂


Inari
29. September 2012 um 15:19  |  116215

0le Union! Gut für uns, vorausgesetzt wir gewinnen, aber das sollte ein Pflichtdreier sein. 🙂


coconut
29. September 2012 um 15:26  |  116216

@Inari // 29. Sep 2012 um 15:19

„0le Union! Gut für uns, vorausgesetzt wir gewinnen, aber das sollte ein Pflichtdreier sein. :)“

…und genau das erweckt bei mir ein eher ungutes Gefühl.
Beim MSV ist der Trainer weg und die sind nicht so schlecht, wie sie Tabellarisch stehen. Abgesehen davon, das gerade Hertha da ja „gern“ mal Entwicklungshilfe leistet……
Hoffen wir das Beste.


Fnord
29. September 2012 um 15:37  |  116217

@fg
Auf kurze sicht hilft es vielleicht nicht, aber je attraktiver der fußball in berlin ist, desto mehr wird die lokalpresse berichten, desto eher werden sich Berliner, die es vielleicht noch nicht tun, für Fussball interessieren. Das Berichte von blau-weißen Farbkleksen an den Häusern von Unionsvertretern dem Fussball in Berlin schaden können ist doch konsens, oder? Warum soll der umkehr Schluss nicht auch funktionieren?

Ich denke es könnte für den Berliner Fussball – und damit nicht zuletzt für Hertha – nichts besseres passieren, als wenn sich das Verhältnis der Fans von Union und Hertha wieder verbessert und beide gute Unterhaltung bieten.


fg
29. September 2012 um 16:24  |  116218

wenn sich das verhältnis der fans entspannen würde, würde mich das sehr freuen, sehe da aber aufgrund der jüngeren fangeneration wenig perspektiven für. kulturkampftshirts helfen natürlich ebenso wenig.


Dogbert
29. September 2012 um 16:31  |  116219

Sind halt sehr einfach gestrickte Leute, die Fußball mit Krieg verwechseln.


29. September 2012 um 16:37  |  116220

Dabei isses viel ernster. 😉


Dogbert
29. September 2012 um 16:42  |  116221

@Sir

Du meinst, schon Lebensberechtigung, Lebensaufgabe, Lebensinhalt?


29. September 2012 um 16:47  |  116222

Das große Ganze eben. Nur nicht zu klein denken.

42


Ursula
29. September 2012 um 17:17  |  116224

Mensch haben „DIE“ auf einmal angzogen!
Wen es interessiert, innerhalb von 50 Sek.
hat der FC Mayern Bünchen aus dem 0 : 0
ein 2 : 0 gemacht und wie….


Ursula
29. September 2012 um 17:20  |  116225

….dabei fand ich Bremen richtig gut!
Aber die individuelle Klasse…

…wo habe ich das schon mal gehört?


sunny1703
29. September 2012 um 17:32  |  116226

@Ursula

Vor allem hätte ich nicht gedacht, dass Mandzukic so trifft und der kleine Shaqiri bei denen nicht nur mitspielen,sondern auch noch wirbeln kann. Es macht Spaß dem zuzuschauen! 🙂

lg sunny


Dogbert
29. September 2012 um 17:41  |  116227

Der FC Bayern München hat ja mit Uli Hoeneß auch einen Top-Manager. Ich habe aber gehört, daß er noch einen Bruder hätte, der einen Job sucht.


Ursula
29. September 2012 um 17:54  |  116228

Was??? Und der sucht nen Job…..?
Hat „Patex“ mit der „Resignations-
mine“ nicht noch Bedarf für einen
„willigen Assistenten“, der ihn gern
entlastet, ihm „die Arbeit abnimmt“ ….???


Ursula
29. September 2012 um 18:20  |  116230

Wenn Du mich meinst „backstreets“, denn
„wenn ich Deinem wirren Satzbau folge“,
kann ja eigentlich auch nur ich gemeint
sein, hast Du mich gänzlich missverstanden!

Ich wollte nicht in Frage stellen, dass die
Fans der Löwen und des FC Bayern München
in „keinster Weise anders als die im Rest der
Republik“ sind!

Ich wollte darauf hinaus, dass die soziale
Typisierung der Fans „dort“ in der Tiefe
oder “Breite“, MEHR von familiärer und
finanzieller Absicherung geprägt sind und
von ganz erheblich weniger Arbeitslosigkeit
profitieren! Also von weniger “no future”-
Perspektiven, Grundlage für progressiven
Verlauf von Gewaltbereitschaft und diesem
Verlust von Hemmschwellen!!

Die Bindung zu unserer Gesellschaftsordnung
hat aufgrund der modifizierten, wirtschaft-
lichen Strukturen eine andere Qualität als
z. B.. in Mecklenburg-Vorpommern…

….ein wesentlicher Punkt für Einsichten,
Erkenntnisse und Erfolgsaussichten durch
Planspiele und Fanprojekte, wie sie z. B.
“Henry” z. T. zu Recht in Frage stellt!

Der fruchtbare Boden für Gewalt und DIE
Aggression im Stadion, auch außerhalb
unterliegt leider auch einem “Nord-Süd-
Gefälle“, wie ja fast immer noch zwischen
West- und Ost Berlin, leider…..

Dieses “Phänomen” ist so unbekannt ja nicht!
So abgearbeitet und Grüße!


Ursula
29. September 2012 um 18:22  |  116231

Ach so, 200 ster!!!


cameo
29. September 2012 um 18:25  |  116232

Wie viel Zeit und wie wenig Anderes im Sinn muss man haben, wenn man sich hinsetzt und wartet, bis der Zähler auf 199 steht?


Ursula
29. September 2012 um 18:39  |  116233

Na ja „cameo“ ich sitze mit Freunden und
sehe Fußball auf Sky, wie oft Samstags und
der „Toplappen“ ist immer betriebsbereit…

….und habe viel Nudeln gegessen, entspanne
mich, schmeiße meine Gäste gleich raus und
gehe ins Bett, weil ich morgen früh aufstehen
werde, muss….

Willst Du mehr von meinen Tagesabläufen
wissen, unter http://www.ursula.diestupide.de…..

Ansonsten bin ich nur noch „freiberuflich“
tätig und beantworte mitfühlende Anfragen
mit Inbrunst und Akrebie und versuche meine
eingeschränkte Bildung, „das wenig Andere“
nicht zu aufällig werden zu lassen!

Danke der Nachfrage und schönes Wochenende!


cameo
29. September 2012 um 19:02  |  116239

Dir auch ein schönes Wochenende, und entschuldige bitte, falls der Eindruck entstanden sein sollte, ich zolle dir nicht den dir zustehenden Respekt.


Ursula
29. September 2012 um 19:06  |  116241

Nichts für ungut! Du musst mir auch keinen
Respekt zollen! Warum auch?


cameo
29. September 2012 um 19:11  |  116246

Als Versuch des Appeasements …weil du den latent, vielleicht auch nur unterbewusst , gelegentlich einzufordern scheinst – kann mich aber auch täuschen; wäre nicht das erste Mal.


backstreets29
29. September 2012 um 19:13  |  116249

@Ursula

Ich stelle das nicht gänzlich in Frage, aber ich weise darauf hin, dass die Ordnungshüter in Bayern anders „hinlangen“, als im Rest der Republik. Insofern ist hier die Hemmschwelle auch etwas höher als anderswo


Ursula
29. September 2012 um 19:23  |  116252

Nee, nee nicht mehr als andere Egomanen
HIER auch, eher, kaum zu glauben, weniger,
denn man weiß ja was man an sich hat…

Und meine Macke mit den „nummerischen
Positionen“ ist eher provokativ und ganz
wenig ernst gemeint, wenn es denn, wie
aktuell, gerade so klappt….


Ursula
29. September 2012 um 19:25  |  116253

Das die Ordnungshüter in Bayern weniger
zimperlich sind, nehme ich Dir locker ab!


29. September 2012 um 19:34  |  116257

ich kenne mich nicht genügend aus, habe das alles in den letzten Jahren nicht verfolgt. Ich meine aber, als die ersten geschulten ( meist Sozpäden) Fan“arbeiter“ eingesetzt wurden und „Projekte“ entstanden, war das die Geburtsstunde der deutlichen Besserung der Lage in deutschen Stadien. -geschätzt vor mehr als 20 Jahren-?- Diese Projekte wurden vom Staat alimentiert, haben aber – im Gegensatz zu vielem anderen- spürbaren Erfolg gebracht. Inwieweit heute die Projekte konstruktiv arbeiten..oder vielleicht sogar kontraproduktiv wirken, kann ich nicht sagen. Ich glaub´s eher nicht. Ausnahmen wird es auch hier geben.- Ich bin grundsätzlich aber der Ansicht, dass neben den üblichen staatlichen Massnahmen und Geldern..ganz entschieden auch die Profiklubs mehr eingebunden werden müssen, nicht zuletzt auch monetär. Alles andere führt zum St- Florians-Prinzip.

Anzeige