Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Mit Kevin Pezzoni, der morgen das erste mal bei Hertha vorspielen wird, kommt auch ein Thema zurück in die Hauptstadt, das unschöner kaum sein könnte: Fangewalt. Vielleicht habt ihr die Geschichte um den abgedrängten Fanbus von Fortuna Düsseldorf heute schon gelesen. Wenn nicht, hier gehts zum Text meines Kollegen Tim Röhn von der „Welt“:

http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/fortuna-duesseldorf/article109690263/Todesangst-Fanbus-auf-Autobahn-abgedraengt.html#disqus_thread

Interessant finde ich ja, dass Fortunas Finanzvorstand Paul Jäger doch tatsächlich diese Geschichte verwendet, um noch einmal einen kleinen Seitenhieb an Hertha zu verteilen. Jäger verweist noch einmal auf die Aussage von Herthas Anwalt Christoph Schickhardt, der ja bekanntlich nach dem Platzsturm von Düsseldorfer Anhängern im Relegationsspiel gegen Hertha BSC von „Todesangst“ bei den Berliner Profis gesprochen hatten. Jäger sagt nun:

„Angesichts dieses Vorfalls am Samstag sollte man mit solchen Begriffen vorsichtig sein. In dieser Situation, die wir erleben mussten, war wirklich der Begriff Todesangst angebracht.“

Das hat ein Geschmäckle, finde ich. Oder seht ihr das anders?

Aber sei es drum. Fakt ist, dass in der jüngeren Vergangenheit verstärkt derartige Ereignisse geschehen sind – ob gegen gegnerische Fans oder die eigenen Spieler. Wobei man natürlich darauf hinweisen muss, dass bisher noch nicht geklärt ist, ob es sich bei dem Fahrer des Autos, das den Düsseldorfer Fanbus abgedrängt hat, überhaupt um einen Schalke-Fan handelt.

Auch bei Hertha gab es ja bereits Übergriffe von Anhängern. Ich erinnere beispielsweise an das verlorene Heimspiel gegen Nürnberg im März 2010, als nach dem Abpfiff etwa 100 teilweise bewaffnete „Fans“ aufs Spielfeld rannten und für Verwüstungen sorgten.

Um den Bogen zurück zu Pezzoni zu ziehen, muss man sich natürlich auch fragen, wie es überhaupt dazu kam, dass der 23-Jährige den ganzen Zorn eines Teils der Kölner Anhängerschaft auf sich gezogen hat. Ein Kollege, der sich unter anderem mit dem FC beschäftigt, sagte mir heute, dass es zum einen an den mitunter schlechten Leistungen Pezzonis in der Abstiegssaison 2011/2012 lag. Zum anderen aber auch daran, dass der Abwehrspieler trotz seiner ansonsten ruhigen Art neben dem Platz bisweilen zu Extravaganz neigte und manchen als arrogant galt.

Das ist aus der Ferne natürlich schwer zu beurteilen. Ich denke, in Berlin hat Pezzoni eine neue Chance verdient. Ob er Hertha aber wirklich weiterhelfen kann, da habe ich so meine Zweifel, besonders weil er den Großteil seiner Einsätze auf der Position im defensiven Mittelfeld absolvierte und bei seinen Auftritten in der Innenverteidigung zuletzt eher unglücklich aussah.

Am Dienstag ist um 10 Uhr Training. Für den Donnerstag ist ein Testspiel geplant, in dem Jos Luhukay verstärkt die Spieler einsetzen will, die zuletzt weniger Spielpraxis hatten.

Jägers Stichelei gegen Hertha finde ich...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

321
Kommentare

playberlin
8. Oktober 2012 um 20:02  |  118748

😀


8. Oktober 2012 um 20:03  |  118749

🙂


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:03  |  118750

Silber!!!!!


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:03  |  118751

Bronze!!!!


8. Oktober 2012 um 20:06  |  118753

Mir fehlt die Option „absurder Schwachsinn“ bei der Abstimmung.


Colossus
8. Oktober 2012 um 20:06  |  118755

Zu Herrn Jäger nur soviel:

Es ist besser den Mund zu halten und die Leute im Glauben zu lassen, dass man ein Idiot sei; als ihn zu öffnen und alle Zweifel zu beseitigen.


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:07  |  118756

Mit „Todesangst“ oder „Todesängsten“
macht man keine vermeintlichen Späße
oder entwickelt Parallelen und Zwei-
deutigkeiten! Peinlich!


8. Oktober 2012 um 20:07  |  118757

ich finde Jägers Kommentar provokant und dämlich


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 20:09  |  118758

Die D-Dorfer dürfen das (ganz ohne weiss).

Haben die jetzt eigentlich irgendeine Strafe bekommen, oder hat sich die DFB-Mafia gänzlich der Gewaltandrohung der „Fans“ gebeugt?


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:10  |  118759

Muss man „hinten“ BERLIN haben, um
Gold oder Silber zu holen…?

Na Bronze ist ooch janz scheen, man muss
immer relativieren!


playberlin
8. Oktober 2012 um 20:14  |  118760

Wurmt dich das, @ Uschi? 😉


solinger
8. Oktober 2012 um 20:15  |  118761

*kurz auf Jägers Nivea gehen*
Alles halb so wild wurde doch keiner Verletzt, ne Geisterfahrt als Strafe reicht!

*wieder auf normal Nivea gehen*

Der vorfall und die Äußerungen von Herrn Jäger sind total unnötig. Mir wird immer vorgehalten ich soll endlich nen Hacken hinter dem Spiel machen (habe ich auch, auch wenn ich immer noch sage das es falsch war wie da entschieden wurde) Die einzigen die anscheinend keinene Hacke nmachen können sind die Fortunen selber!


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:16  |  118762

Schön das mir @ mey recht gibt!
Ich habe die Auftritte von Pezzoni
als IV er kaum im Kopf und wenn,
total desolat…

…daraus könnte mit seiner haus-
eigenen Arroganz, gewisses Konflikt-
potenzial entstanden sein…!?


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:17  |  118763

Nicht wirklich, „playBERLIN“…..


fg
8. Oktober 2012 um 20:17  |  118764

probiers doch mal mit „ursulaberlin“ 😉


backstreets29
8. Oktober 2012 um 20:17  |  118765

Bei Düsseldorf denke ich mittlerweile: Was kratzt es die Eiche…….

Wenn man sich mal vergegenwärtigt was aus der Ecke ständig für primitive Sticheleien kommen, sei es ihr Katalog, Campino bei Wetten dass…. und jetzt sowas….sorry, wer soll denn bitte solche Leute ernst nehmen?


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 20:18  |  118766

Dabei sein ist alles @Ursula.

Mal sehen , ob ich nach 2 punktlosen Tagen im Tippspiel, wenigstens heute zwei Trostpünktchen bekomme.

Nie mehr 2. Liga, nie mehr, nie mehr.


playberlin
8. Oktober 2012 um 20:19  |  118767

Wie wärs denn mit „Uschi from Berlin“, so a la „Jenny from the Block“..?!


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 20:19  |  118768

Na @fg, zum Glück hast du noch ein zweites l hinten reingemacht.

Duck und wech

(nicht böse sein, @Ursula, aber so habe ich es zuerst gelesen) 😉 <- ernst gemeint.


Exil-Schorfheider
8. Oktober 2012 um 20:20  |  118769

Mir fehlt der Punkt „Wer ist Paul Jäger?“ in der Clickshow.


Traumtänzer
8. Oktober 2012 um 20:22  |  118770

@playberlin, @rasiberlin, @ursula
Ihr seid eigentlich zu geil für diesen Blog! Wollt Ihr nicht einen eigenen Blog betreiben, wo Ihr den ganzen lieben langen Tag einfach immer nur „Erster, Zweiter, Dritter – Gold, Silber, Blöd – Smiley, Smiley, Smiley“ als Beiträge eintragt? Ich gucke da auch mal vorbei, versprochen!

Zum Thema:
Wollte der Jäger wirklich eine Spitze setzen? Glaube ich nicht. Das Thema ist durch. Und an der Begrifflichkeit „Todesangst“ – seien wir ehrlich – haben wir uns hier seinerzeit auch dran gestoßen. Einfach mal ignorieren, würde ich vorschlagen.

@Pezzoni
Soll seine Chance kriegen, finde ich.

@Ramos
Der hat jetzt laut BZ gesagt „Isch will für immär Ärthanär sein…“ – glaubt man das? Allein schon das Kürzel „BZ“ steht ja nicht unbedingt für Qualität. Und die nächste Transferperiode kommt bestimmt… 😉


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:24  |  118771

Tja, der Campino, ist doch keen Doofer,
was der SO abgesondert hatte und hat…

…dabei „latscht“ der in Berlin, im KaDeWe
rum und grüßt freundlich, auch mich….

Ich gucke auch gleich „hurdie“, nicht in
„schwarz – WEIß“, sondern in Farbe!


Nostradamus
8. Oktober 2012 um 20:25  |  118772

@Colossos: nice… 😉

Aber es ist schon der Rede wert, wie ich finde, weil mindestens unnötig und populistisch, vielleicht mehr noch – höchst schädlich.

Die Düsseldorfer schieben derzeit ne tierische Welle und meinen der ganzen Welt erzählen zu müssen, wie unglaublich fußballverrückt sie sind und von Hertha so böse behandelt wurden. Bestes Beispiel Samstag bei Wetten was / Betten nass… wo die Stadtwette sich um die tolle Fortuna drehte und der blöde Campino faselte, dass das jetzt die nachgeholte Aufstiegsfeier sei, die ihnen bekanntlich versaut wurde.

Das mag aus Sicht eines Düsseldorfers ja ganz lustig sein. Aber es schürt Antipathie bei anderen, insbesondere bei denen, über die sie sich durch Lästerei oder Großmut meinen erheben zu können. Also so wie sie sich beispielsweise gegenüber Hertha verhalten. Und vielleicht finden andere die Düsseldorfer auch ziemlich daneben, fragt mal einen „Unioner“…. Die beste (Punkrock-)Band der Welt hat mal gesungen: Gewalt erzeugt Gegengewalt. Ebenso ist es mit Anfeindungen eines Vereins gegenüber einem anderen.

Mir ist das grundsätzlich zuwider. Eine solche „Rivalität“ ist nicht gesund. Gerade die Vereinsoberen sollten mit anderen Vereinen und deren Anhängern respektvoll und tolerant umgehen, nicht aber über diese herziehen. Denn sonst gibts zwangsläufig in irgendeiner Weise ein „Echo“.

Nichtsdestotrotz sind Anschläge auf Fans eines Fußballvereins – egal von welchem – natürlich verabscheuenswürdig, keine Frage.


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:27  |  118773

Ich habe aus Überzeugung noch NIE
einen „Smiley“ gesetzt „Traumtänzer“,
aber ich „provokatiere“ doch so gern….

…aber ohne Häme und ganz harmlos!
Tschüss!


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 20:29  |  118774

Colossus // 8. Okt 2012 um 20:06

Daumen hoch, den kannte ich noch nicht… und merken, merken, merken.


Etebaer
8. Oktober 2012 um 20:32  |  118775

Düsseldorfs Aufstieg hat einen ewigen Makel – das brennt auf der Seele…

Ich meine, die sollten froh sein über die DFB-Protektion und jetzt einfach stillschweigen, damit Grass über diese Leiche wächst.


Dogbert
8. Oktober 2012 um 20:36  |  118776

Ich würde den gewählten Vergleich von Herrn Jäger nicht so überbewerten. In einer Zeit, wo häufig mit Superlativen und Übertreibungen gearbeitet wird, tut man solchen Begriffen nur unrecht und verharmlost sie geradezu. Wirkliche Todesangst hat ganz andere Dimensionen.

Es war schon dumm genug, daß ein Anwalt wie Herr Schickhardt es für nötig befand, sich überhaupt einer derart durchsichtigen Verteidigungsstrategie zu bedienen. Wenn dem so wäre, wären die Spieler nicht mehr aufs Spielfeld zurückgekehrt bzw. hätten anschließend eine monatelange psychologische Betreuung benötigt.


8. Oktober 2012 um 20:36  |  118777

Die Äußerung vom Jäger ist einerseits nicht wirklich der Rede wert, zeigt aber meiner Meinung nach wie auch alle anderen Äußerungen der D.doofen, das sie genau wissen, das ein Wiederholungsspiel gerechtfertigt gewesen wäre und das sie dieses dann verloren hätten und somit zu Unrecht dort oben jetzt spielen.


jenseits
8. Oktober 2012 um 20:37  |  118778

Der arme Grass.


playberlin
8. Oktober 2012 um 20:37  |  118779

Ui, die Blogpolizei patroulliert wieder… sorry, @ traumtänzer, wenn ich deinem Anspruch an einen qualitativ hochwertigen Beitrag nicht vollumfänglich gerecht werden konnte und mich dazu erdreistet habe, ein Smiley zu setzen.

Aber mal nebenbei: An @ rasis Aufmerksamkeit bzgl. neuer Threads und @ uschis Frequenz an Kommentaren komme ich leider nicht heran, daher sehe ich mich hier zu Unrecht in einem Atemzug mit selbigen Bloggern genannt.

Ach so: 🙂 (der ist NUR für Dich)


Herthas Seuchenvojel
8. Oktober 2012 um 20:42  |  118781

danke @backs
hab eben echt ne Viertelstunde gegrübelt, was die letzte Spitze gegen uns war:
der Katalog

manche könnens einfach nicht lassen

ich hoffe, wir treten in den nächsten 1,2 Jahren nochmal gegen DüDo an, solange das Ganze noch frisch im Gedächtnis ist und jagen sie 8:0 der Ehre willen vom Hof


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:46  |  118783

„Der“ war gut „playberlin“!

1 : 0 Dresden!!!


8. Oktober 2012 um 20:46  |  118784

Düüünamoooo! 😉


jenseits
8. Oktober 2012 um 20:47  |  118785

Wow, Dresden aus dem nix mit dem 1:0.


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 20:48  |  118787

Da sind die 6 Punkte schon wieder weg (2:0 mit Joker). Ansonsten: trotz Etat, Köln macht mir diese Saison keine Angst, da fehlt die Qualität, die sich durchsetzen kann.


Exil-Schorfheider
8. Oktober 2012 um 20:50  |  118788

„Ballbesitz ist eben nicht alles!“


8. Oktober 2012 um 20:51  |  118789

@jenseits

Grass???


kraule
8. Oktober 2012 um 20:52  |  118790

Silber, Bronze…… wouw! Was muss das wichtig sein?!
Ich bin zu alt für diese Sachen, mein Nachzügler findet das bestimmt auch toll, nun denn….er ist ja auch gerade erst einmal 5 Jahre jung. :mrgreen:


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:53  |  118791

Ich besitze auch mehere Bälle, zuhause, und
bin ich reich? Kann mir nicht einmal diese
Startgebühren für den Marathon leisten…..

2 : 0 VERTAN!!!


kraule
8. Oktober 2012 um 20:53  |  118792

ich grüße hiermit ALLE :mrgreen:


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 20:55  |  118793

@Sir

siehe Etebaer „Damit Grass über die Leiche wächst“


jenseits
8. Oktober 2012 um 20:56  |  118794

Köln steigert sich aber langsam. Nach vier Spielen hatten sie, glaube ich, eine Quote von 1,4 Prozent und jetzt so um die 5 Prozent. Die Mannschaft mit den meisten Torchancen.


Ursula
8. Oktober 2012 um 20:56  |  118795

Eben! „jenseits“ und „Grass“, verstehe nicht!
Die raucht doch gar nicht….


Staakener
8. Oktober 2012 um 20:59  |  118796

Paul Jäger hatt Todesangst wenn ein Auto vor ihm bremst, hätte aber keine Angst wenn 1000 Fans auf ihn zu rennen…


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 20:59  |  118797

Vielleicht sollte ja doch noch mal einer erklären, was es mit dem „Erster“ auf sich hat, und dass man mehr Zeit braucht, um die Kritik daran zu lesen.


Ursula
8. Oktober 2012 um 21:00  |  118798

Bei mir taucht da immer so eine „grüne
Fratze“ auf, mit großen Zähnen….

Hat das was mit meinen „roten Kreuzen“ zu
tun? Oder liegt das am „Grass von jenseits“?


schnuppi
8. Oktober 2012 um 21:08  |  118799

die sind immer noch angepisst das alle gesehen haben das sie durch die hilfe der mafia aufgestiegen sind.

wat ne große fresse für einen aufstiegs günstling.

ha ho he


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 21:09  |  118800

Den mit der grünen Fratze verstehe ich nun wieder nicht, @Ursula.


fg
8. Oktober 2012 um 21:09  |  118801

@hurdie: du alter kalauerklopper! 🙂


M.Rehmer
8. Oktober 2012 um 21:10  |  118803

Diese Spitze von diesem Jäger geht mir ehrlichgesagt am A… vorbei. Ja, sie ist dämlich und populistisch, aber das sollte einen nicht aufregen finde ich. Davon abgesehen war der Begriff der „Todesangst“ ja nur ein jurisitsches Mittel, um etwas zu erreichen. Dass die tatsächlich vorhanden war, bezweifel ich zumindest mal ganz stark.

@mey
Bisher habe ich die Artikel sehr gerne gelesen und war durchweg begeistert. Bis auf heute, wo ich mich doch sehr an einem Absatz gestört habe:

„Auch bei Hertha gab es ja bereits Übergriffe von Anhängern. Ich erinnere beispielsweise an das verlorene Heimspiel gegen Nürnberg im März 2010, als nach dem Abpfiff etwa 100 teilweise bewaffnete “Fans” aufs Spielfeld rannten und für Verwüstungen sorgten.“

Vorneweg: Ich stand damals auch fassungslos in der Ostkurve und was nach Spielschluss passiert ist, war eine Katastrophe, keine Frage! Aber:
1. „gab es ja bereits Übergriffe von Anhängern“ Unter Übergriff verstehe ich etwas anderes. zumindest mehr als Sachgewalt. Personen wurden meines Wissens damals nicht verletzt.
Welche „Übergriffe“ gab es davon abgesehen von Herthafans noch?!
2. „bewaffnet“ finde ich auch sehr kritisch. Es assoziiert einfach etwas anderes und lenkt in eine falsche Richtung. Elastische Plastikstangen sind keine Waffen.

In diesem Sinne,
Ha Ho He


Ursula
8. Oktober 2012 um 21:12  |  118804

Mensch „hurdie“, Gold, Silber, Bronze…..


jenseits
8. Oktober 2012 um 21:12  |  118805

@hurdie, ich glaube dieser smiley.

Die Unverhältnismäßigkeit der Kritik am „Ersten“ ist wahrscheinlich das, worauf es dabei ankommt. Wird sich nicht ändern.


8. Oktober 2012 um 21:13  |  118806

ich verstehe langsam die leute nicht, die sich über das völlig harmlose Spielchen GOLD, Erster usw. TAG FÜR TAG ereifern? Wie mies muss man eigentlich drauf sein, darüber überhaupt nachzudenken?
– Die Aussagen von Jäger sind dämlich und unangebracht. Da gehe ich mit @SIR: völliges Absurdistan..
– das die Düsseldorfer einschl Campino so reden , wie sie reden, finde ich dagegen völlig nachvollziebar und in Ordnung. In dieser Sache gibt´s eh keine „saubere Lösung“ für alle Beteiligten. Schnee von Gestern, der aber , wie es im Fussball üblich ist, noch in 20 Jahren von dann 18 jährigen mit Inbrunst und gefletschten Zähnen, aufgetischt werden wird. Gehört zur erfolgreichen story „Fussball“ dazu.
– über Pezzonis Anteil an diesem furchtbaren Fanverhalten nur nachzudenken, widersrtrebt mir; weil man damit den Falschen auf den Leim geht. Ich werde mir den Jungen ansehen, wie jeden anderen.
Mir brennt wieder ein „großer Vergleich“ auf den Nägeln; das wird mir hier aber regelmäßig um die Ohren gehauen; deshalb belasse ich das mal bei dieser Andeutung.- Jedenfalls verbietet es sich angesichts der Monströsität, die der Fall Pezzoni hervorgebracht hat, das Suchen nach seinem „Anteil“ für mich von selbst. Ich hasse Vor-Urteile. Und über drei Ecken, von Leuten,deren Namen ich nicht mal weiss, brauche ich auch nichts anhören, um mir den Pezzoni anzuschaun. Die Verantwortlichen werden da zu Recht anders herangegangen sein..das ist aber wieder eine andere Geschichte. 😉


8. Oktober 2012 um 21:15  |  118807

@Rehmer: ??- Ich verspreche dir: mit einer Zahnbürste kann ich dich tödlich verletzen.- Ich mag es umgekehrt nicht, wenn man bei sich selbst immer alles relativiert.


8. Oktober 2012 um 21:16  |  118808

Grüne Fratze = :mrgreen:


8. Oktober 2012 um 21:16  |  118809

Ob man Grass nun bedauern muss…


kraule
8. Oktober 2012 um 21:16  |  118810

@apo
wie mies muss man drauf sein, um sich daran zu erfreuen, bzw. daran und an Schnapszahlen. 😉
Oder hat man einfach nicht mehr Erfolgserlebnisse als das in seinem Leben?
OK, dass habe ich nicht bedacht. Sorry!
Dann nehme ich Alles zurück!


jenseits
8. Oktober 2012 um 21:21  |  118812

Nein, @Sir, muss man nicht. Aber dass er auf eine derart unschöne Weise die Wogen zwischen D’dorf und Hertha glätten soll…


Inari
8. Oktober 2012 um 21:22  |  118813

„Jägers Stichelei gegen Hertha finde ich…“ nicht der Rede wert. Ich zucke einmal mit der Schulter und denke mir, Kleingeist bleibt Kleingeist. Next please.


8. Oktober 2012 um 21:22  |  118814

@kraule: warum machst du dir darüber überhaupt Gedanken?- Wenn es jemand Spass bereitet und sei es einer mit einem Teufelchen im Nacken- na, und?


Ursula
8. Oktober 2012 um 21:22  |  118815

Ich kenne nur „Elastische Beine“, die von
Schmidtchen Schleicher und selbst DIE
sind schon gefährlich genug….

…frag` mal die Damen!

So nun genug „gekalauert (!)“, ich möchte
auch keine „Elastische Stange“ übergezogen
bekommen, denn im weitesten Sinne, sind
lt. Angaben auch „Gummiknüppel“ elastisch,
„irgendwie“, wenn denn der Widerstand groß
genug ist….


8. Oktober 2012 um 21:24  |  118816

@jenseits

Dafür hat der gute Günni ohnehin derzeit keine Kapazität mehr frei.


schnitzel
8. Oktober 2012 um 21:24  |  118817

Jägers Stichelei gegen Hertha …

… geht mir sowas von an allen Körperteilen vorbei, da ist mir jeder einzelne umgefallene Reissack in China wichtiger.

Fast würde ich es witzig finden, dass er uns nicht aus den Kopf bekommt – wenn der aktuelle Anlass nicht so ernst wäre. Ich hoffe, unser Verein würde in einer solchen Situation die Worte mit mehr Beadacht wählen und sich mehr auf den Vorfall fokussieren. Das Thema Hertha-D’Dorf hat da überhaupt nichts verloren.


8. Oktober 2012 um 21:25  |  118818

ach, der Grass..es gibt Millionen schlechtere..und bestimmt auch viele bessere Schreiber. Aber wenige aus dem Bundesdeutschland haben es zu Weltruhm gebracht..Einiges wird lange bleiben, vieles verschwinden.


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 21:25  |  118819

ah @apolinaris :mrgreen: vastehe. Danke


cameo
8. Oktober 2012 um 21:27  |  118820

Hatte Campino denn bei „Wetten dass“ ausdrücklich Hertha in einem Zusammenhang erwähnt? (Ich schau mir diese Sendung nie an).
For info only: Die vergangenen Tage habe ich in München verbracht, und „das Lied“ von den Toten Hosen war der absolute Hit in den Bierzelten. An Düsseldorf hat dabei aber niemand gedacht.


M.Rehmer
8. Oktober 2012 um 21:28  |  118821

@Apo
Wo relativiere ich?
Klar kann man das mit einer Zahnbürste, so wie fast mit jedem anderen Gegenstand auch. Das macht die Zahnbürste per se aber noch nicht zur Waffe.
ja @ uschi, da hast du Recht. das will keiner. ich störe mich nur an dem Begriff „Waffe“. Vielleicht erbsenzählerisch.


Ursula
8. Oktober 2012 um 21:31  |  118822

Ich bin heute „ganz mies“ drauf!?? Warum??
WEIß ich nicht! Ich trink`nen FederWEIßEN!

Bin ich das überhaupt? Nee, NIE! Ich jogge!

Heißt „L hoch 4“ = Langstreckler, LEBEN,
länger, LUSTIG……

…und Freude und Spaß machen mir nur
die Reaktionen auf Gold, Silber, Bronze,
die „Voraussehbaren“…..


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 21:31  |  118823

Mal ehrlich, wäre es umgekehrt gewesen, wäre „Todesangst“ auch bei uns ein geflügeltes Wort geworden. Ob das ein Verantwortlicher des Clubs so gebrauchen sollte, ist wieder eine andere Frage.


schnitzel
8. Oktober 2012 um 21:32  |  118824

mal etwas off topic:

„Sturm Graz testet in den nächsten Tagen einen vereinslosen Angreifer aus Sierra Leone.

Abu Bakarr Kargbo ist 19 Jahre alt und besitzt auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Er durchlief alle DFB-Nachwuchsauswahlen und war unter anderem 2009 U17-Europameister mit Deutschland.

Vergangene Saison war Kargbo bei Hertha BSC unter Vertrag und erzielte dort für die zweite Mannschaft drei Tore.“

von laola1.at


8. Oktober 2012 um 21:33  |  118825

klar, ist die Stange ne Waffe gewesen. Oder wurde daran ne Fahne gehiesst? Oder als Gehstock gebraucht. Die Intention mach den gegenstand zur Waffe. Im Strafprozess kann die Zahbürste oder der Hammer eben zur Waffe werden. Ist doch klar. Sagst du ja selber. Noch mal: wozu waren die Stangen „mitgebracht“ worden? Das fängt eben bei dir das Relativieren an.


8. Oktober 2012 um 21:34  |  118826

Beitrag:um 21:31: haargenau so ist es. 100% agree.


Kamikater
8. Oktober 2012 um 21:36  |  118827

@hurdie
Nicht offiziell gebeugt, aber dem Chef Niersbach als Düsseldorfer alle Gefallen getan… 🙂

@dogbert und M.Rehmer
Naja, normalerweise würde mir das auch 8 Meter am A*** vorbei gehen, wäre da nicht ein klitzekleines entscheidendes Detail.

Zur Zeit guckt die DFL genauer hin, welche Vereine von den Medien völlig falsch zitiert und dargestellt werden, weil es da in der Vergangenheit gravierende Fehlinformationen und Falschdarstellungen mit zum Teil schlimmen Folgen für die einzelnen Vereine gab.

Ein sehr abgeschwächtes aber immanentes Beispiel erleben wir gerade hier mit dem falschen Zitat von JLu: „Wir werden ab Oktober nur noch schwer zu schlagen sein…“. Was daraus wurde und welchen Imageschaden so etwas schon im Kleinen hat, sieht man ja.

Gravierender ist da schon, was die Kölner Presse gemacht hat, die fröhlich über alle Verfehlungen berichtet hat und sich somit wissentlich zu Handlangern der Szene gemacht hat. AMn hat daran kräftig verdient und unbewusst die Politik des Vereins mitbestimmt. Das Ende des vorläufigen Liedes ist die Affäre „Pezzoni“.

Genua in einer Zeit, in der man nun versucht, mal Ruhe einkehren zu lassen und dem Fussball nicht ständig das Image des „Chaotensports“ und“Treffpunkt des Rechtsradikalismus“ und „Ursache allen Gesellschaftsübels“ aufzuprägen, sowie mal eher sachlich aufzuklären, statt in eignen „Opferrollen“ begeisterte Interviews zu führen, um vom eigenen Ordner-Versagen abzulenken, ist diese Meldung ein großes Ärgernis.

Oben steht zum Beispiel: „Auch bei Hertha gab es ja bereits Übergriffe von Anhängern.“ Wieso „auch“?

Es war kein Übergriff, nur weil ein nicht Düsseldorfer Auto einen Bus ausbremst. Ich bin froh, dass ub das Thema aufgreift, ein Übergriff ist es dennoch nicht, bevor es nicht bewiesen ist. aber die Medien streuen leider wild dieses Gerücht, dass der vom Vorfall offenbar verwirrte Mann in die Mikrofone sprach, nicht ohne den Berliner Seitenhieb. Unnötig, in völlig schwachsinnigem Zusammenhang gebracht und unnötig nachgetreten.

Düsseldorf hat ursprünglich im Ordnerwesen bei den Relegationsspielen versagt. Und sie wurden dennoch belohnt. Und nun treten sie noch nach und bringen uns erneut in verruf. Ein Glück, dass das kein Berliner Kennzeichen war. Die Überschrift der Rheinischen Post kann ich mir lebhaft vorstellen.

Nein, das ist beileibe nicht lustig, was Herr Jäger da von sich gab und die Medien beschreiben. Hier wird das wohlweislich in Frage gestellt, im Rest Deutschlands sehen sie das eher mit der gepushten Sichtweise: „Berlin ist böse, Düsseldorf ist gut und wir sind bei der Fortuna immer die armen Opfer!“

Sehr sehr ärgerlich, dieses unbedachte Interview, dass dem deutschen Fussball schadet.


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 21:37  |  118828

Echt ma, der Spielstand ist doch ein Witz. Nächstes Mal gebe ich meine Tipps ab, und ändere sie am Spieltag ins Gegenteil.

Hat mir einer mal den MoPo-Artikel (dsto?), bei dem in der 2. Liga immer irgendwo ein Bein daher kommt. Ich finde ihn nicht mehr.


8. Oktober 2012 um 21:39  |  118829

@apo

Na, wenn DAS das Kriterium sein soll.


M.Rehmer
8. Oktober 2012 um 21:42  |  118830

Umgangsprachlich ja. Im Strafprozess eben gerade nicht. Können wir ja wiedermal beim Bier im Turm besprechen… 🙂


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 21:46  |  118831

@apolinaris, du meinst bestimmt den Beitrag von @Ursula um 21.31. 😉


sunny1703
8. Oktober 2012 um 21:47  |  118832

Populistsisch sind für mich nur die Medien, die das groß ausbreiten.

In Düsseldorf so und in Berlin anders, immer passgerecht und günstig zum Verkauf.

Mich erinnert das an die Anti deutsche Kampagne der polnischen Zeitung “ Fakt“ und der passenden Antwort unser „Bild“.

Ach so, beide gehören übrigens zum Springer Verlag.

lg sunny


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 21:51  |  118833

Was ist am JLU-Zitat eine Falschdarstellung oder Fehlinformation, @Kamikater? Hat uns schon jemand seit Oktober geschlagen? :mrgreen:

Habe gerade nachgeguckt :mrgreen: ist die Steigerung von 😆


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 21:53  |  118834

Davor steht übrigens 🙂 gefolgt von 😀


8. Oktober 2012 um 21:53  |  118835

Literaturnobelpreis und Anerkennung in der ganzen (Literatur)Welt ist kein Kriterium? Also, Indizien sind das schon für mich. Auch, wenn ich ihn nicht so gern gelesen habe. Qualität kann man ihm wirklich nicht absprechen. Aber Literaturkritiker will ich hier nicht auch noch sein 🙄 Ich mein ja nur..


8. Oktober 2012 um 21:55  |  118836

Kompliziert, mal wieder: den, @hurdi, habe ich nun wieder nicht verstanden (21:31?)


teddieber
8. Oktober 2012 um 21:56  |  118837

„Bronze, Silber und Gold hab ich nie gewollt“ weiter mache ich nicht da bei „Schlager“ manch einem bestimmt schlecht wird. 🙂
Ich freue mich wenn @rasi oder @play es nicht schaffen, genauso wenn die Bayern verlieren. 😉
Was dieser Jäger gesagt hat ist für mich genauso wichtig, wie die Mitteilung vom umgefallenen Sack Reis in China.
Düdorf versucht vielleicht in eine „Kult“-Schiene zukommen ala St. Pauli.
Campino und seine Jungs besuche ich am 29. und 30.12. und ich freue total drauf.
😉 🙂
Welchen Ex-Hertha Trainer holt Sport 1als nächstes? 🙁


8. Oktober 2012 um 21:57  |  118838

@Spiel gg. 1860

Habe es nun endlich gesehen. Zum Spiel selbst ist ja nun alles gesagt.

Zu Hertha-TV: ich finde Hertha-TV technisch enttäuschend. Das Bild ist nicht in HD, scharf allenfalls in Postkartengröße auf dem Bildschirm. Des Weiteren fehlen vernünftige Bildsteuerwerkeuge wie Vorlauf und Rücklauf, von Verlangsamungen ganz zu schweigen.

Zuletzt: der Kommentar (Liga Total) war enttäuschend.


8. Oktober 2012 um 21:58  |  118839

nee, @Rehmer: im Strafprozess würde die Stange in bestimmten Zusammenhängen eben zur Waffe werden. Gefragt würde nach der Motivation, die Stange überhaupt mit sich zu nehmen. Der Rest ist doch klar..keine Chance, sich da rauszureden.


8. Oktober 2012 um 21:59  |  118840

@apo

Ist ein Thema für den Leuchtturm.


Kamikater
8. Oktober 2012 um 22:02  |  118841

@teddieber
Wenn wieder von Angriffen auf Fanbusse und zunehmender Gewalt im Fussball berichtet wird und dieses die demnächst die Einführung reiner Sitzplatzarenen nach sich zieht, dann weißt Du, warum mich diese Aussage des Herrn J. aus D. ärgert!


cameo
8. Oktober 2012 um 22:03  |  118842

OT (but just a little)
Muss es nicht heißen „Er hat einen Vertrag bis 2015“? Aber jeder sagt „er hat Vertrag…“

Wird im Deutschen „Vertrag haben“ somit als Zustand empfunden? So, wie „ich habe Hunger“ oder „ich habe Angst“ oder „ich habe Glück“?


Exil-Schorfheider
8. Oktober 2012 um 22:04  |  118843

@Sir

Die HD-Produktionskosten können wir uns in der Zweiten Liga wohl nicht leisten…


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 22:04  |  118844

@apolinaris, einfach nachschauen. Es gab 2 Beiträge um 21.31 Uhr.

Mit

apollinaris // 8. Okt 2012 um 21:34

Beitrag:um 21:31: haargenau so ist es. 100% agree.

hättest du beide Beiträge meinen können.


Kamikater
8. Oktober 2012 um 22:05  |  118845

Köln-Dresden 1-1. Sehr gut.


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 22:06  |  118846

Prima! Samstag, Sonntag, Montag:
Tippspiel Viiieeel, Hurdie Nuuuul.


8. Oktober 2012 um 22:07  |  118847

@Exil

War es denn letztes Jahr in HD?


Exil-Schorfheider
8. Oktober 2012 um 22:08  |  118848

Puuh, nur zwei Punkte aus dem Tippspiel…

Sehe gerade die Tabelle. Zweiter Platz mit fünf Punkten zurück auf Braunschweig. Das muss sich ändern bis zum 27.10.! 😉


cameo
8. Oktober 2012 um 22:08  |  118849

@Kami, warum sehr gut? Siehst Du Köln immer noch als Anwärter auf Platz 1-3?


sunny1703
8. Oktober 2012 um 22:09  |  118850

Hier die Kickernoten von Freitag!

Kraft (3) –
Pekarik (4,5) ,
Lustenberger (3) ,
Brooks (3) ,
Holland (3) –
Kluge (2) ,
Niemeyer (3) –
M. Ndjeng (3) ,
Ben-Hatira (1,5) –
Allagui (5) ,
Ramos (1,5)

Schiri (1,5)

lg sunny


8. Oktober 2012 um 22:09  |  118851

ach so..gar nicht kompliziert 😳
Hihi, nee, @ursulas Trinkgedicht habe ich nicht mitbekommen..auch nicht übel, kann man aber schlecht mit 100% bestätigen 😉


8. Oktober 2012 um 22:10  |  118852

Schiri hatte ne sehr neutrale Linie. Mir war er aber zu kleinlich (auf beiden Seiten), deshalb vom Großkritiker nur ne 2…


8. Oktober 2012 um 22:10  |  118853

@cameo

„Vertrag haben“ ist schlicht ein Beispiel für schlechtes Deutsch. Nicht mehr, nicht weniger.

Es ist natürlich kein Zustand.


jenseits
8. Oktober 2012 um 22:10  |  118854

Nee, herthaTV war schon immer schlecht. Manchmal lädt das Video, das man sich ansehen möchte, gar nicht. Manchmal gibt es Verzerrungen. Und es ist ärgerlich, dass man keinen Anhaltspunkt für Zeit hat.


8. Oktober 2012 um 22:11  |  118855

@Exil

Ist mit dir in Braunschweig zu rechnen?


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 22:12  |  118856

So jetzt bin ich mal genervt:

@Sir

Das ist jetzt der fünfte Beitrag (nicht nur von dir) während der letzten 2 Tage (!) , wo Diskussionen auf den Leuchtturm verschoben werden.

Ihr sagt uns dann, wenn wir, die wir nicht zum Leuchtturm können, hier stören.
😉 <- gezwungen und verkrampft (aber ich bleibe neidisch auf eure Leuchtturmtreffen 😥 <- ernst gemeint)


Freddie1
8. Oktober 2012 um 22:14  |  118857

@Grass
Wenn er nur schriebe…
Aber er muss ja die Welt belehren.

BTT
Die Sticheleien sind nervig, blöd, wir sollten aber drüber stehen.


Kamikater
8. Oktober 2012 um 22:14  |  118858

@cameo
Ja, klar. Wehe wenn die wach werden. Es werden noch etliche Mannschaften oben abschlaffen.

@sunny
Pekarik 4,5 und Allagui 5 sind eine Frechheit! Beide waren massgeblich am Sieg beteiligt, aber wer beim Kicker keine Tore schiesst, der hat ja schon mal per se ne 6…unfassbar, was für ein Schrottblatt das ist.


jenseits
8. Oktober 2012 um 22:14  |  118859

„Vertrag haben“ gibt es nur im Fußballdeutsch. Sonst spricht man immer von „einen Vertrag haben“. Zumindest habe ich außerhalb des Fußballs noch nie diese Ausdrucksweise vernommen.


8. Oktober 2012 um 22:15  |  118860

@hurdie

Ich kann Deine Stimmung verstehen, aber wollen wir wirklich Günter Grass hier im Blog diskutieren?


sunny1703
8. Oktober 2012 um 22:19  |  118861

@apollinaris 22Uhr 10

Das habe ich auch so empfunden, insbesondere in der ersten Halbzeit,mit viel zu schnell gezogenen Karten insbesondere gegen die Löwen.

@hurdie

Wenn „lebenswichtige Dinge“ diskutiert werden, könnten wir ja skypen! 🙂

lg sunny


jenseits
8. Oktober 2012 um 22:19  |  118862

@Etebaer ist Schuld. 😉


Blauer Montag
8. Oktober 2012 um 22:21  |  118864

Sir Henry // 8. Okt 2012 um 20:06

Mir fehlt die Option “absurder Schwachsinn” bei der Abstimmung.

Mir auch.😈
Diese Wertung hat der heutige Blogartikel in vollem Umfang verdient. Bevor ich mich hier heftig uffreje, hat @freddie1 um 22:14 schon das Richtige über den gesamten Artikel gesagt „…wir sollten drüber stehen.“


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 22:21  |  118865

Haste Recht @Sir, ich hatte deinen Kommentar mehr auf die bewaffneten Übergriffe und die Zahnbürste bezogen, die hier ein Thema sein könnten.

Also mein Missverständnis.


teddieber
8. Oktober 2012 um 22:21  |  118866

@Kamikater
meinst du nicht das zB Rauball diese „Spitze“ von Jäger richtig einordnen wird?
Aber du hast schon recht das diese Aussage von solch einer Person einfach nur dumm ist.


M.Rehmer
8. Oktober 2012 um 22:23  |  118867

Da liegst du leider falsch. sorry. Aber ich will niemanden mit juristischen Spitzfindigkeiten nerven. Wie gesagt: Thema für den Leuchtturm.


Kamikater
8. Oktober 2012 um 22:23  |  118868

@hurdie
Horst Schlämmer hat schon gesagt: „Isch han Rücken!“
-Ruhrgebietsdeutsch Teil 3.-
„-dem Ernst Kuzorra seine Frau ihr Stadion!“


8. Oktober 2012 um 22:25  |  118869

@hurdie

Kein Problem. 🙂


Kamikater
8. Oktober 2012 um 22:28  |  118870

@teddieber
Der Rauball ist weniger relevant. Wir reden von der Polizeigewerkschaft die zusammen mit unserem Innenminister Druck macht.

Wenn dann sogar noch die Vereine in die gleiche Kerbe schlagen wirds natürlich schwierig der Menschheit klarzumachen, dass es immer WENIGER (!) statt „mehr“ Gewalt beim Fussball in Deutschland pro Zuschauer gibt.

Demnächst sind alles Fanübergriffe und Angriffe auf Fans, wenn man einen Wimpel am Rückspiegel hat und man die Vorfahrt genommen bekommt. Nur mal so als krasses Gegenbeispiel dargestellt.

Ja, @BM das ist dann Unfug. 🙂


cameo
8. Oktober 2012 um 22:29  |  118871

“-dem Ernst Kuzorra seine Frau ihr Stadion!”
Der „Demsing“-Genetiv stammt eigentlich aus Köln.

Dat dä Stanislawski bei de Hertha nit jewinne kann, dat is dem sing Problem“.
(Ich habe einige Jahre im Rheinland gelebt.)


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 22:30  |  118872

@sunny, ich gönne und beneide euch um eure Treffen im Leuchtturm. Es geht auch nicht um lebenswichtige Dinge. Man kommt sich nur doof vor, wenn Diskussionen abgebrochen werden mit dem Hinweis, „das führen wir dann im Leuchtturm fort“.

Aber keine Sorge: Ich bereite gerade eine Diskussionsliste für den 17.10 ab 18 Uhr vor, an der IHR dann nicht teilnehmen könnt. Das mache ich dann mit den Zurückgebliebenen.

🙂 -> 😀 -> 😆 -> :mrgreen:


Kamikater
8. Oktober 2012 um 22:32  |  118873

😀


Ursula
8. Oktober 2012 um 22:32  |  118874

Ja ich WILL auch HIER den Jünne Grass!
Nicht nur „Talk im Turm“…

Ich finde mehr und mehr ist dieser Blog
völlig „verkommen“, hält sich gerade so
noch an die Spielregeln, provoziert neue
Blogthemen mit „trampeln“ und „nötigen“….

…und verselbstständigt sich mehr und mehr…

….zur Freude der Blogväter, die man kaum
noch zu „Gesicht“ bekommt…

…ich meine mit Zwischenrufen oder literarisch!


apollinaris
8. Oktober 2012 um 22:33  |  118875

@freddi: wenn du die letzten 10-15 Jahre zum Masstab eines bald 70 Jahre langen Wirkens (und Schaffens) machen willst, mag dein Einwurf stimmen, ansonsten bitte mal Grass´ genauer anschaun: fast niemand im Nachkriegsdeutschland hat mit mehr sprachlicher Kraft fabuliert; eben genau das Gegenteil von dem, was du sagst, trifft wohl auf ihn zu. Belehren..das tun die alten herren aller Länder dann meistens zum Ende hin: ob nun Walser, Grass bei „uns“ oder in England, Kolumbien oder sonstwo deren Meister. Das ist dann deren Pathos. Das dürfen sie , wenn schon die Schmidt, Kohl oder Matthäus ihre Gedanken unters Volk streuen..oder gar die Ehefrauen von Sarrazin , Wulff & co.


Ursula
8. Oktober 2012 um 22:34  |  118876

Merkt man kaum „cameo“…..


teddieber
8. Oktober 2012 um 22:34  |  118877

LOL zählt das auch?


Exil-Schorfheider
8. Oktober 2012 um 22:34  |  118878

@Sir

Könnte plötzlich wieder eine Option sein. 😉

HD in der letzten Saison? Keine Ahnung, wollte damit nur die hohen Kosten auf´s Korn nehmen, die wir in diesem Segment eh schon haben…


apollinaris
8. Oktober 2012 um 22:37  |  118879

ich als „Gastgeber“ zucke jedesmal bei diesem Satz zusammen..irgendwie finde ich den meist auch nicht so glücklich.. 😳 Einfach nicht so oft, dann ist es charmanter-


Dogbert
8. Oktober 2012 um 22:40  |  118880

Solche Länderspielpausen könnte man durchaus auch als eine Art „Sommerloch“ bezeichnen. Dann werden eben so Blogthemen wie das obige hervorgekramt.

Auch Herr Gegenbauer hatte sich schon ungeschickt geäußert (gegenüber Trittin). Das wurde dann auch breitgetreten.

Auf sowas sollte man nichts geben. Wenn sich irgendwer negativ über Hertha BSV äußert, ist das für mich noch keine Blasphemie. In Ausnahmefällen ist eine Richtungstellung des Sachverhaltes angebracht, aber das ist dann Sache des Pressesprechers oder GF Sport und Kommunikation.


ubremer
ubremer
8. Oktober 2012 um 22:41  |  118881

@kami

Ich bin froh, dass ub das Thema aufgreift,

nüschte hat er aufgegriffen, der @ub. Der hat frei.

@ursula,

von heute Nachmittag waren sechs Postings in der Warteschleife. Keine Ahnung warum. Habe es jetzt erst gesehen und freigeschaltet. Der Kommentar findet sich um 16.36 Uhr. Oder um Euch das Rückwärtsscrollen zu ersparen – hier


Ursula
8. Oktober 2012 um 22:43  |  118882

Oh je….


Ursula
8. Oktober 2012 um 22:44  |  118883

Siehste, sag` ich doch!


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 22:47  |  118884

Also @Uschi schieb es doch jetzt nach. Es gab heute Mittag/Nachmittag Probleme, ich konnte auch nicht die Vorschau-Funktion nutzen. Kann passieren.


Blauer Montag
8. Oktober 2012 um 22:51  |  118885

@ubremer // 8. Okt 2012 um 22:41

Nett, dass du an deinem freien Tag trotzdem mal vorbeischaust. Es kommen auch wieder bessere Tage und bessere Artikel.


sunny1703
8. Oktober 2012 um 22:51  |  118886

@hurdie

Dein Einwand ist richtig! Da muss ich mir auch an meine eigene Nase fassen und versuche den Spruch in Zukunft zu unterlassen.

lg sunny


Ursula
8. Oktober 2012 um 22:57  |  118887

Nachschieben? Bitte gern, aber die Aktualität..?

ursula // 8. Okt 2012 um 16:36

Bin zwar wieder drin, gehe aber gleich
wieder “raus”, Dir zuliebe “Montag”!

Wenn Du keine Zeit hast, Dich mir
irgendetwas konkret zu befassen, dann
halte Dich aber auch mit Kritik raus,
so gar mit massiver Kritik an Usern!
Mach` dich sachkundig und äußere
dann Meinung, DEINE….

Trotz größter Skepsis bin ich aber auch
dafür, dass Pezzoni “gecastet” wird, das
kostet nun wirklich nischt! Das DER ne
gute fußballerische Grundausbildung
hat, ist wohl unbestritten! Das wird der
Trainer auch nicht übersehen! Habe s. o.
so gar Befürchtungen, dass er damit
“blenden” kann, bei “nur Training“!?

Was mich aber immer wieder wundert,
wie HIER manche, Spieler so beurteilen
können! Unser bekannter „Insider“ z. B.!

Der “Spiritus Rector” benötigte da auch
nur ZWEI Minuten! Ich habe ihn schon
“live” gesehen und Köln aus alter Treue
immer grundsätzlich im Auge gehabt…!

Der Pezzoni, siehe “Andi”, hat NICHTS
bewegt und war federführend mit “seiner”
Abwehr am Abstieg beteiligt, lange bevor
diese “leidige Angelegenheit” zur Vertrags-
auflösung führte und das viel verheerender
als es die aktuelle Form von Hubnik hergibt!

Und für Freunde der “Physiognomie“, der
Pezzoni ist KEINER, der sich durchbeißt…

Die HIER so gern benutzt Terminologie,
“ich verlass` mich da mal voll und ganz
auf den Trainer”, mache ich mir AUCH
mal zu eigen!! DER wird differenzieren,
ob eine gute fußballerische Ausbildung,
auch mit der nötigen “Wettkampfhärte“,
für Pezzoni unabdinglich, zu vereinbaren
sein könnte….?

Die Themen “Perde” und Neumann sollte
man nicht neu vertiefen! DAS waren Fehler!


ubremer
ubremer
8. Oktober 2012 um 22:58  |  118888

@Ben Sahar

vorhin war die Rede von einer kurzen Meldungen in der Morgenpost, was Sahar bei Twitter (auf Hebräisch) mitzuteilen hatte. Hier ist der Wortlaut:

Enttäuscht ist dagegen Herthas israelischer Stürmer Ben Sahar. Er wurde nicht für das Nationalteam nominiert, weil er bei Hertha derzeit nur Reservist ist. Sahar twitterte: „Ich habe immer noch keine wirkliche Chance bekommen, in der Truppe zu zeigen, was ich kann. Und das enttäuscht mich sehr.“ Er wolle aber weiter hart arbeiten.

Quelle


Ursula
8. Oktober 2012 um 22:59  |  118889

Also lieber „ubremer“, das klappt wieder nicht!
An/mit diesem Beitrag muss etwas sein…..!???


ubremer
ubremer
8. Oktober 2012 um 23:00  |  118890

@ursula,

jep, habe ich auch gerade gesehen (und per Hand freigeschaltet). Mir erschliesst sich gerade nicht, wo das Problem liegen könnte . . .


Ursula
8. Oktober 2012 um 23:01  |  118891

Ich wollte gerade „hurdie´s“ Bitte nachkommen,
ihn „nachzuschieben“! Verweise dann auf den
„Vorfred“ um 16.37 Uhr….


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 23:06  |  118892

Finde ich ok @Ursula (das jetzt noch zu posten, die Inhalte kann ich nicht beurteilen, weil ich den Pezzoni nie beoabchtet habe), den Bezug kann ich noch herstellen.


Herthas Seuchenvojel
8. Oktober 2012 um 23:09  |  118893

@hurdie um 22.12

bin ganz bei dir
beim Leuchtturm wird wird alles bequatscht, und wer es schon mal bemerkt hat, am nächsten Tag bricht der Blog hier komplett zusammen
Negativrekord waren schonmal 70 Einträge 🙄
zumal letztes Mal wohl wieder @ub dabei war, so langsam krieg ick Neid pur

diese Woche hätte gepasst, weil Urlaub
aber nein, die Saubande will ja wieder unbedingt am 17.10. , da ruft bei mir schon wieder die Arbeit

wenn @apo Lust und Laune hat, komm ick Mittwoch trotzdem in der Crellestraße vorbei
dann machen wir nen Mini-Leuchtturm unter „Kollegen“…
(dat war nen Wink mitten janzen Gartenzaun^^)


sunny1703
8. Oktober 2012 um 23:20  |  118894

@Seuchenvojel

Ein Gartenzaun in der Crelle fällt sicher auf ! 🙂

Ich kann es noch nicht versprechen, aber evtl. schaue ich Mittwoch gegen 18 Uhr mal vorbei!

lg sunny


Blauer Montag
8. Oktober 2012 um 23:21  |  118895

Tja SVojel,
wenn die „Saubande“ (Muskel-)Kater hat nach dem einarmigen Reißen im Leuchtturm, reicht die Muskelkraft nur noch für 70 einträge täglich … :mrgreen:


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 23:24  |  118896

Bitte, bitte, bitte, ich will hier keine Leuchtturmdiskussion. Es ist mein purer Neid.

Ich finde es völlig normal, dass sich Leute aus einem solch hervorragenden Blog auch ausserhalb treffen.

Ich finde nur „das ist eine Rotweinthema“ charmanter, um Zwiegespräche manchmal sinnvollerweise (?) abzubrechen.

Nur eigenes gekränktes Ego.


linksdraussen
8. Oktober 2012 um 23:25  |  118897

Ursula hat den Deutschen Buchpreis gewonnen. Glückwunsch!


Dogbert
8. Oktober 2012 um 23:25  |  118898

Mal den Leuchtturmgästen mal die Stange haltend:

Es gibt Themen, die derart sensibel sind, daß man sie auf der Blogebene nicht umfassend genug beleuchten kann.

Wenn jemand also schreibt: „Das ist mehr was fürm Leuchtturm.“, ist das kein Abwürgen eines Themas (das können die anderen immer noch hier diskutieren), sondern die Komplexität läßt es nicht zu, sowas auschhließlich auf Blogebene gebührend zu diskutieren.

Wir hatten doch mal hier ein Thema, wo es um den Umgang mit der Homosexualität im Fußball ging. Das kann auch zu Mißverständnissen führen, wenn man nur (politisch unkorrekte) Wahrheiten ausspricht. Solche Dinge lassen sich einfacher von Angesicht zu Angesichtern besprechen.

Auch hier werden lediglich gesamtgesellschaftliche Probleme angesprochen wie eben auch das mit der Gewaltbereitschaft einiger Gruppierungen im Fußball.

Es ist schon bezeichnend genug, daß sich damit bereits Fakultäten beschäftigen und umfangreiche Statistiken geführt werden, um das Problem irgendwann im Griff zu bekommen.


Ursula
8. Oktober 2012 um 23:29  |  118899

„Linksdraussen“, warum? Habe noch keine
Mitteilung vom Komitée!? Wird der auch
finanziell honoriert…?


hurdiegerdie
8. Oktober 2012 um 23:30  |  118900

Pssst für die, die nicht in den Leuchtturm können:
Am 17.10 Thema hier im Blog Labbadia (die anderen Themen verrate ich noch nicht 😉 )


Herthas Seuchenvojel
8. Oktober 2012 um 23:30  |  118901

@sunny: gerne
so langsam wird man neugierig auf die Streithammel hier 😉

PS: @BM also halbwegs Fingerchen auf 2,3 Tasten nicht zu kriegen, so blitzeblau war ick im Leben noch nicht…


Herthas Seuchenvojel
8. Oktober 2012 um 23:33  |  118902

@hurdie: Wutrede oder generell als Thema?
also ick bin da 😉


linksdraussen
8. Oktober 2012 um 23:34  |  118903

Silberrücken
8. Oktober 2012 um 23:36  |  118904

Colossus // 8. Okt 2012 um 20:06

jut.

Vllt. sollte Jäger einer Beschäftigung nachgehen, von der er etwas versteht. Leider scheint in div. Vereinsführungen (u.a. bei uns?) das Motto zu gelten: Schnauze statt Hirn, Abtauchen statt Aufklären, jour-fix statt Planung.

Die Ligen werden sehr gut vermarktet, aber das Mittelmass verdient überproportional zur Leistung, und das ist des Hasen Tod. Ohne WM2006 wäre die Blase längst geplatz.

Die CL ruiniert mittelfristig alle Nichtteilnehmer. Das Gute ist, der Zwang zum Handeln wächst, „preiswerte“ Karikaturen von Führungskräften werden weniger werden, damit wird auch die Qualität des gezeigten Fußballs steigen. Das Kaufen von „Namen“ wird sich minimieren, Entwicklungstrainer werden mehr gefragt sein als jetzt schon.

Wer teure Jugendinernate ohne wirtschaftliche Erfolge betreibt und keine entwicklungsfähigen jungen Spieler von anderen Vereinen kauft, wird ein „L“ auf der Stirn tragen.

Aber die Altstadt von D ist trotzdem gut. Drauf geschissen Coleman.


ubremer
ubremer
8. Oktober 2012 um 23:38  |  118905

@linksdraussen und @ursula

hier ist der Beleg zum Buchpreis. Dotierung, meine ich, 25.000 Euro


apollinaris
8. Oktober 2012 um 23:38  |  118906

@sv: ich bin eben recht viel unterwegs :-D; hier ein Treffen , da ne IG crellestrasse, die Mama, die „Einzige“, die Buchführung..der blog, die Fotoarbeiten..also, Mittwoch..bin ich um 18:00 da und hatte vor, gegen 19:00 einem Freund dessen neuen apple-Rechner etwas näher zu bringen. crash-Kurs vom computer- dummy. Das hat was. 😆 Ja, also entweder dir reicht dieser quickie oder aber sonntags, das ist ein Tag, der ist still, der ist langsam, da hab ich Zeit- zwischen 19:30- 1:00…Geheimtipp für Klatschtanten..meine mail ist ja keine Unbekannte kneipe_leuchtturm@email.de..schreib mir, dann gebe ich dir meine Telnr. ..


Ursula
8. Oktober 2012 um 23:42  |  118907

Also ich bin zwar für den Leuchturm, für
Leuchtürme überhaupt, habe ne maritime
Ader, aber ich denke, dass man HIER jedes
Thema anreissen kann…

Es muss nur mit den Formulierungen (Ton)
klappen, was schwierig zu sein scheint, aber
JEDER muss üben, üben, üben ….

…dann klappt das! Wie schon angemerkt, oft
genug verselbstständigen sich doch HIER die
Themen und DIESER Blog bekommt doch
gerade dadurch seinen Reiz…!!
Nächtle!


sunny1703
8. Oktober 2012 um 23:42  |  118908

@dogbert

Danke für Deine Unterstützung, doch @hurdie liegt schon richtig. zum einen sollte hier ein angesprochenes Thema ,wenn es denn interessiert, ausdiskutiert werden.
Zum anderen ist der Stammtisch eine muntere Plaudergruppe, bei der nicht festgelegte Themen abgehandelt werden.

Ansonsten mutiert das Wort“Leuchtturmthema“ zum Synonym für abgebrochenen Blogdiskussionen und das wäre zum einen falsch, zum anderen bestimmt auch nicht im Sinne des „Leuchtturmwärters“ und der anderen Anwesenden des netten Abend!

Am besten einfach mal selber vorbei schauen! (Wink mit einem Kneipenstuhl 🙂

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
8. Oktober 2012 um 23:46  |  118909

naaaa klasse, Sonntags steigt bei mir Sunday Million
klar reicht mir das am Mittwoch, erstmal beschnüffeln sagen Hundefreunde 😉


ubremer
ubremer
8. Oktober 2012 um 23:47  |  118910

@Video-Clip,

wer Ursula in 2-D und Farbe sehen möchte, auf diese Seite und dann rechts auf den Vido-Link mit der Buchpreisträgerin. Aparte Erscheinung. Und beredet 😉


Ursula
8. Oktober 2012 um 23:54  |  118911

Also, ich finde „mich“ nicht hübsch, nicht
attraktiv, nee, nee! Literaturpreis allein
genügt nicht…! Apart?

Dann jogge ich lieber, wenn SIE dann endlich
mal wieder in Berlin ist, die ist ja nur noch
auf „Sky-Tour“, mit Esther Sedlazek um
Teufels- oder Grunewaldsee…..


apollinaris
8. Oktober 2012 um 23:56  |  118912

alles klar, dann bis mittwoch 😀
— @bremer:beredt oder beredet? oda wat?!


jenseits
8. Oktober 2012 um 23:57  |  118913

Noch mal zu den Kölnern. So ganz abschreiben würde ich die nicht. Deren großes Problem ist die Chancenverwertung. Nur 7 Tore bei insgesamt 151 (!) Torchancen. Bei Hertha ist es genau umgekehrt. Es werden einfach zu wenig Torchancen kreiert (116 bisher). Wenn die Kölner Offensive die ersten Spiele mit mehreren Toren hinter sich hat, können die vielleicht noch richtig aufdrehen.


Ursula
9. Oktober 2012 um 0:01  |  118914

Die Kölner „jenseits“ haben mir heute
eigentlich gut gefallen, aber….

Und die „roten Kreuze“ @ ubremer, was
bedeuten die oder kannst Du die auch
erkennen..?


Ursula
9. Oktober 2012 um 0:02  |  118915

„NICHT erkennen“!


Better Energy
9. Oktober 2012 um 1:01  |  118916

Erst dachte ich: Was schreibt denn ub da für komisches Zeug und stellte dann fest, daß ub unschuldig ist. Sorry für den Gedanken 😉

Herr Jäger brauchte also eine Story für seine Ultra-Patienten aus der professoralem Umfeld, mit denen er eine Bustour machte. Erkennungsmerkmal des DüDoofsbusses: ein einizger Schal! (Wer sieht als Pkw-Fahrer einen Schal mit 15 cm Breite, der 3 Meter höher hängt?)

Wusste der Jäger nicht, daß die GE-s eigentlich mit seinem Verein immer gerne gekuschelt haben?

Und Jäger weiß auch nicht, daß der Schwerverkehr, – hier Bus -, verpflichtet ist, einen Mindestabstand einzuhalten. Auch scheint er nicht zu wissen, daß diese Art des Überholens durch Pkws mit anschließendem Gas Wegnehmen sehr oft auf Autobahnen vorkommt. Deswegen müssen sich ja die Passagiere in Bussen auch anschnallen.

Herr Jäger: Fahren Sie nächstes Mal mit der Bahn! Da kann ihnen ein solcher Vorfall nicht passieren. Bloss die Bahn sponsert Hertha 😉

Aber wenn Herr Jäger bei einem alltäglichen Vorfall schon Todesangst hatte, dann kann er jetzt sicher besser nachvollziehen, daß ein Platzsturm aus 1.000 Düdoof-Hools schon Todesangest hervorruft. Der ist ja eigentlich in Deutschland nicht alltäglich, – aber offensichtlich außer in Düdoof (wie in Duisburg etc.)….


apollinaris
9. Oktober 2012 um 1:57  |  118917

sorry, so rein spekulative Texte über potentiell ziemlich ernste Vorkommnisse, sind nicht mein Ding. Gefällt mir nicht besser, als der vom Jäger selbst.


fechibaby
9. Oktober 2012 um 7:13  |  118920

Dieses Verhältnis zwischen Hertha und Düsseldorf ist oberpeinlich!
Hertha ist völlig zu Recht abgestiegen!!!
Düsseldorf war in der Relegation besser.
Und wie die jetzt in der 1. Liga gestartet sind, ist auch sehr beachtlich.
Herthas 2. Platz in der 2. Liga ist zur Zeit auch beachtlich.
Dies habe ich ihnen nicht zugetraut.


Dan
9. Oktober 2012 um 7:45  |  118921

@hurdie

Ich fand es ganz gut, dass Du das mal angesprochen hast. Rotweinthema ist mir auf alle Fälle lieber, als „im Leuchtturm besprechen“.

Ich fand es von Anfang an ätzend, dass jemand zu Beginn den Leuchtturmtreff als eine „höhere“ Instanz ausrief und damit „kokettierte“.

Der Leuchtturmtreff ist nichts anderes als ein launiger Abend von Herthanern in wechselnder, abnehmender oder zunehmender Runde. Für jeden offen. Kein konspiratives Treffen um diesen Blog zu übernehmen oder nicht teilnehmende Blogger auszugrenzen. Es gibt keine Themenliste oder „Leuchtturmthemen“, wir „plappern“ los und freuen uns bekannte und neue Menschen zusehen bzw. kennenzulernen.

Ich hoffe, dies wird so auch aufgenommen, denn „wir“ werden weiterhin, die Termine hier bekannt geben, damit jeder der will sich eingeladen fühlt.
—–
@Seuchenvogel
Wenn Du morgen 18:00 Uhr schaffst könnte ich, aus der Reihe, für ein Schnupperstündchen vorbei kommen.


Freddie1
9. Oktober 2012 um 7:52  |  118922

@apol
Zu Grass: nö, ich beurteile nicht die letzten 10 bis 15 Jahre. Da war der Mann für mich eh nicht mehr ernst zu nehmen.
Für mich war das entscheidende, dass er ein absoluter Gegner der deutschen Wiedervereinigung war. Er war da zwar nur der Kopf einer bestimmten Intellektuellen Klasse, aber der bekannteste.


f.a.y.
9. Oktober 2012 um 7:57  |  118923

Was für ein absurdes Spiel gestern, nur Köln im Ballbesitz und mit Torschüssen und am Ende steht es grade so 1:1, Köln hätte das auch verlieren können. Gut, dass ich im Tippspiel meiner Intuition gefolgt bin und von Kölner Sieg auf Unentschieden geändert habe. 🙂

Zu Jäger: auch für ihn gilt: Karma is a Boomerang. Der soll Hertha und Berlin einfach in Ruhe lassen und sich freuen, dass sie endlich wieder in der Ersten Liga sind. Wie kommt der denn in dem Zusammenhang darauf schon wieder die Todesangst rauszuholen? Die muss sich so dermaßen auf seiner Festplatte eingraviert haben… Fortuna samt „Edelfan“ Campino sind so schlechte Gewinner wie sonst nur Klopp ein schlechter Verlierer ist. Unsympathisch.


f.a.y.
9. Oktober 2012 um 8:00  |  118924

@Freddie: Grass war wie „die bestimmte intellektuelle Klasse“ nicht gegen die Wiedervereinigung per se, sondern die Art und Weise. Wie auch Lafontaine. Das wurde aber ähnlich einem ominösen Oktoberzitat eines niederländischen Trainers in bestimmten Blättern falsch kolportiert. Oder besser gesagt: sehr wenig differenziert.


Freddie1
9. Oktober 2012 um 8:25  |  118925

@fay
Nein, Grass war per se gegen die Wiedervereinigung.
In einem Vortrag bei der Evangelischen Akademie in Tutzing im Februar 1990 sagte er: “ Ausschwitz schließt einen zukünftigen deutschen Einheitsstaat aus“. Dies hatte er später in einer TV-Diskussion wiederholt, bei der ihn dann Augstein Realitätsverlust attestierte.
In diesem Fall sind nicht die Medien für eine wenig differenzierte Darstellung Schuld. Das war er schon selber.


Spiritus Rector
9. Oktober 2012 um 8:38  |  118926

Test!

Scherzfrage: Ein PEZ-Automat in der DDR, was ist das?

Und nicht jede Ursula ist auch eine! Wie auch nicht jeder Scheck ein Scheck ist, zumal ungedeckt.


Orgelpfiff
9. Oktober 2012 um 8:48  |  118927

@fechi
Nicht Recht und Gerechtigkeit verwechseln, gerecht war es durchaus – rechtens aber lange nicht.

@mopo
Interessanter Artikel zu Michel Dinzey und Alkohol in der Bundesliga. Aber mal wieder eine Gelbe Karte für eine Überschrift auf Bild-Niveau, weil das Thema Coming-Out im Artikel eigentlich nur ein Randthema ist aber in der Überschrift als rüchiges Lockmittel verwandt wurde!


catro69
9. Oktober 2012 um 8:56  |  118928

Laut Jäger war der Bus, der auf der rechten Spur fuhr, von einem silbergrauen Auto überholt worden: „Plötzlich ist der Fahrer nach rechts gezogen und hat eine Vollbremsung hingelegt. Unser Busfahrer musste ebenfalls scharf bremsen und konnte im letzten Moment noch auf die Standspur ausweichen. Das war haarscharf.“
Quelle: Die Welt

Die Autobahn 3 am Samstag kurz vor dem Rasthof Köln-Königsforst. Es ist kurz nach 10 Uhr, als sich plötzlich ein silbergrauer Opel Astra mit Gelsenkirchener Kennzeichen nach dem Überholen nur wenige Zentimeter vor einen auf der Mittelspur fahrenden Bus aus Düsseldorf setzt und bremst.
„Wir mussten eine Vollbremsung machen und auf die Überholspur ausweichen. Beinahe wären wir in der Leitplanke gelandet“, berichtet Paul Jäger gegenüber unserer Redaktion.
Quelle: rp online

Im Express wird Jäger zitiert: „Ich habe gesehen, wie sich auf der Rückbank ein oder zwei Personen umgedreht haben, um zu sehen wie wir reagieren.“

Schon interessant wie unterschiedlich die Situation von ein und derselben Person geschildert wird. Zweifellos bleibt festzuhalten, dass sich der Opelfahrer falsch verhalten und bestraft werden sollte. Was das Ganze mit dem Relegationsspiel zu tun hat? Nun, eine rund 30-köpfige Gruppe von Herthaspielern und Verantwortlichen erzählten „ihre Sicht“ der Geschehnisse rund um den Platzsturm und Schickhardt fasste die 30 Berichte zusammen, wenn man den Beteiligten dann noch zugesteht, dass diese auch noch zwei Versionen erzählen dürfen (wie H. Jäger), hatte er (also Schickhardt) die Auswahl aus 60 Düsseldorfer Geschichten.
Sehn se Herr Jäger, so is dit mit der Todesangst!
Und mal so nebenbei, wer die Anzahl der Personen auf der Rückbank eines Astras nicht genau benennen kann, sorry, der kann die Lage in nem Stadion voll Platzstürmern auch nicht einschätzen.

@Better Energy
Im Tagesspiegel: „Unser Bus war mit Fahnen dekoriert.” In der Welt: “An unserer Heckscheibe hing eine Fortuna-Fahne, es war also klar, dass sich Düsseldorfer Fans in dem Bus befanden”
Von nur einem Schal hab ich nichts gefunden.


BaerlinerHerthaFan
9. Oktober 2012 um 9:00  |  118929

Peinlich finde ich für Düsseldorf hauptsächlich, dass immer wieder Sprüche gerade von der Vereinsführung kommen. Von Fans oder sogar Spielern erwarte ich ja sowas, aber dass sich die Vereinsführung auf solch ein Schmierentheater einschießt, kann ich nicht nachvollziehen.

Bei Pezzoni vertraue ich Luhu. Wenn er glaubt, dass Pezzoni eine hilfreiche Ergänzung für unsere Abwehr ist, dann glaube ich ihm das. Klar ist auch, bei Luhu wird er nicht auflaufen, wenn er nicht die gewünschte Leistung bringt, denke da wird eher Brooks die Chance bekommen, da er sich ja doch merklich entwickelt hat seit seinen ersten, unglücklichen Einsätzen am Anfang der Saison.


sunny1703
9. Oktober 2012 um 9:04  |  118930

@Freddie

Zum einen ist es in unserem Staat ein gutes Recht eine andere Meinung zu haben. Zum anderen sind die Argumente der Gegner zwar wirklich nicht die meinen,so doch aber anhand der Geschichte nachvollziehbar. Und so nebenbei hatte die Wiedervereinigung nicht nur Gegner wie einen verdienten Literaten wie Grass, sondern auch Politiker wie Friedbert Pflüger (CDU) standen ihr nicht wohlwollend gegenüber nicht.
Nicht zu vergessen die konservative Magarat Thatcher, eine entschiedene Gegnerin, Mitterand ebenfalls mit starken Zweifeln behaftet…….usw usw.

Nochmals ich habe nie deren Ansichten geteilt(war aber für eine Vereinigung nach Artikel 141 und nicht den Beitritt nach Artikel 23 GG) ,aber nur weil jemand gegen den Beitritt war werde ich nicht an seinem Lebenswerk zweifeln. Weder bei Grass und auch nicht bei Thatcher!

Sorry für OT!

lg sunny


wilson
9. Oktober 2012 um 9:07  |  118931

Voll grass, ey!

Eine Diskussion abwürgen, das kann meiner Ansicht nach nur der Blogbetreiber. Wer sich weder über Grass, das Beitrittsgebiet oder Lafontaine hier im Blog unterhalten mag, kann sich doch zurückhalten und kopfschüttelnd (mir fällt wiederum zu der Äußerung von D’dorfs Jäger z. B. nichts anderes als Kopfschütteln ein) dem Palaver der anderen beiwohnen.

Den anderen sei die Diskussion rund um die sogenannten off topic-Themen gegönnt.
Offensichtlich wird es doch von dem Kerl, dessen Foto das ImmerHertha-Logo ziert, akzeptiert, wenn sich dieser Blog neben Hertha auch anderen Themen „widmet“. Der Beliebtheit des Blog tun diese Ausflüge keinen Abbruch – möglicherweise ist es auch dessen Erfolgsgeheimnis.
Die Puristen mögen sich ereifern und wehklagen, dass Hertha gelegentlich/oft in den Hintergrund gedrängt wird. Es ist an diesen, mit entsprechenden Kommentaren das Interesse wieder auf die Hertha-Schiene zu lenken.

Pro Vielfalt in diesem Blog.

@Orgelpfiff
Passt doch. Coming out, was das Alkoholproblem, aber auch die sexuelle Ausrichtung eines Profisportlers betrifft.
Mir ist zwar ein Rätsel, warum (Achtung: Leuchtturmrotweinthema) jemand seine sexuellen Präferenzen in der Öffentlichkeit breittreten muss, aber auch das scheint ein Thema zu sein, welches einige Leute interessiert.
Mir geht es relativ glatt am Allerwertesten vorbei, mit wem ein Fußballer in die Kiste steigt – und zwar nicht, weil ich so schrecklich liberal, tolerant und weltoffen bin, sondern weil das nicht relevant für dessen Leistung uffm Platz ist. Wenn ich lese, dass Dinzey mitunter volltrunken auf dem Trainingsplatz erschien, hat dies allerdings Bedeutung für seinen Arbeitgeber und die Anhänger des Vereins.


Freddie1
9. Oktober 2012 um 9:27  |  118932

@sunny
Natürlich kann Grass ( oder jeder andere) eine Meinung haben, die von meiner abweichen. Aber dann darf ich mir doch eine Meinung über eben diese Person bilden, die von anderen meinetwegen nicht geteilt wird. Seine häufigen deutschlandpolit. Fehleinschätzungen (Historiker Hacker) waren nur ein Beispiel. Sein verlogener Umgang mit seiner eigenen Geschichte ( nicht seine Vergangenheit selbst) tun für MICH ein Übriges.
Und @sunny, die Iron Lady meinte es bestimmt nicht ausschließlich gut mit uns 😉
Aber genug mit dem OT


f.a.y.
9. Oktober 2012 um 9:30  |  118933

@freddie: dann hatte ich ihn tatsächlich falsch in Erinnerung, sorry. Nehme alles zurück und behaupte ab sofort das Gegenteil. 😉


Kamikater
9. Oktober 2012 um 9:42  |  118934

@hurdie
Mach doch mal ein „Phare“-Treffen in Lausanne…
😆

Im Ernst, es ist wahrlich so, dass aufgrund der Chance, die das Internet mit der Anonymität bietet, ja auch gewisse, sagen wir mal „Gefahren“ verbunden sind. Outen ist eine Sache, aber Mißverständnisse sind ja an der Tagesordnung. Und es ist zumindest ungewöhnlich, dass man sich in einem Blog so gut versteht, dass man dann lieber Dinge direkt sagen möchte. So empfinde ich das und das kann jetzt ruhig als Lob an alle verstanden werden.

Zudem wird eigentlich von @Dan und @BM danach je viel zusammengefasst, für diejenigen, die nicht mittun durften, in der @apo seine Frau ihre Kneipe.

Klar würde ich mich lieber auch mal mit Dir direkt unterhalten so zwischendurch. Kannst gerne @apo mal nach meiner email fragen, dann können wir in absehbarer Zeit uns mal in Berlin, Genf oder Lausanne sehen, beim Erguel mit Fendant….


cameo
9. Oktober 2012 um 9:53  |  118935

Pressemeldung: „Ballack macht den Trainerschein“.
Frage: Wie lang dauert so eine Ausbildung und ab wann kann er Dynamo in die Bundesliga upgraden?


9. Oktober 2012 um 9:53  |  118936

kurz zu Hertha.TV

letztes Jahr waren wir Bundesliga 1 – da wurden Spiele auch in HD aufgezeichnet.

jetzt, Liga 2, gibt es nur noch Montags HD auf Sport1 – ansonsten SD 🙁


Freddie1
9. Oktober 2012 um 9:54  |  118937

@fay
Alles gut 😉

Zum Kölnspiel: so kann’s gg Dünamo gehen.
Denke auch, dass Köln spätestens zur Rückrunde kommen wird.


cameo
9. Oktober 2012 um 9:54  |  118938

HD weiß ich, heißt „Heavy Duty“
SD = ?


Kamikater
9. Oktober 2012 um 9:57  |  118939

Kamikater
9. Oktober 2012 um 9:58  |  118940

HD = High Definition
SD = Shit Definition


Orgelpfiff
9. Oktober 2012 um 10:00  |  118941

@wilson
Paßt eben gerade nicht! Die Überschrift und der Untertitel helfen dem Anliegen von Dinzey nicht weiter:

„Ex-Herthaner Mazingu-Dinzey rät ab vom Coming out – Michel Mazingu-Dinzey spricht über die Gefahren eines Bekenntnisses zur Homosexualität und das Alkoholproblem im Sport.“

Erstens spricht Dinzey in der Hauptsache über Alkoholismus und erst am Ende wechselt der Fragesteller das Thema, zu dem der Begriff Coming-Out die Überleitung bietet. Dinzey ist höflich und antwortet.

Zweitens rät Dinzey in seinem Hauptanliegen eben nicht vom Coming-Out ab, wie aus diesen Zitaten zu sehen ist:

„Vor vier Jahren outete er sich als Alkoholiker, seither kämpft er gegen dieses gesellschaftliche Problem an und engagiert sich für Kinder und Jugendliche.“
und
„Warum haben Sie Ihre Krankheit nach dem Ende der Karriere öffentlich gemacht?
Ich wollte darauf aufmerksam zu machen, dass Alkohol im Sport ein großes Problem ist, das jeden treffen kann.“

Zu dem Thema Coming-Out bei Homosexualität hat er eine andere Meinung. Aber ob sich dieser Unterschied den vielen oberflächlichen Lesern, die es ja auch gibt, erschließt, kann bezweifelt werden. Dadurch hat man Dinzeys Anliegen keinen guten Dienst erwiesen.

Drittens ist das wieder ein Beispiel für Journalismus wie ich ihn nicht mag. Daß sich solche Reißerüberschriften bei der Mopo immer häufiger finden, halte ich für besorgniserregend.


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 10:03  |  118942

@cameo

Weil Du es bist und wir hier unter uns sind:

http://www.dfb.de/index.php?id=11284


wilson
9. Oktober 2012 um 10:14  |  118944

@Orgelpfiff
Dein 8.48h-Post las sich für mich als reine Kritik an der Wahl der Überschrift und als solche habe ich versucht, Dir zu antworten.

Auf den Inhalt des Interviews bin ich nicht direkt eingegangen, sondern habe lediglich meine Meinung zu einem Coming out geschrieben.

Besorgniserregend finde ich die Überschrift nicht, respektiere aber selbstverständlich Deine Meinung und werde zukünftig bei der Lektüre auf „Reißerüberschriften“ achten. Jene über dem Dinzey-Interview ist für mich keine.


Orgelpfiff
9. Oktober 2012 um 10:30  |  118945

@wilson

„Dein 8.48h-Post las sich für mich als reine Kritik an der Wahl der Überschrift “

Ja genau das war es auch!

„Auf den Inhalt des Interviews bin ich nicht direkt eingegangen, sondern habe lediglich meine Meinung zu einem Coming out geschrieben.“

Das ist es ja, was mich beschäftigt. Mein erster Gedanke beim Lesen des Titels war: Ach guck mal an, der ist auch schwul. Das Interview selber ging dann in völlig andere Richtungen. In Deiner Antwort von 09:07 hast Du Dich auch 10 Zeilen mit dem Nebenthema und nur drei Zeilen mit dem Hauptthema beschäftigt.

Versteh mich nicht falsch, ich will da weder Erbsen oder Zeilen zählen noch streiten. Ich finde nur, man wird durch die Überschrift erst mal auf einen Holzweg geführt und vermute, da ist System dahinter.


cameo
9. Oktober 2012 um 10:31  |  118946

@Kami – ja ich dachte „Sachsen“ ist gleich Dresden, aber Ballack war tatsächlich beim Chemnitzer FC.
@Exil – klingt sehr theoretisch und wissenschaftlich das alles. Werden die auch psychologisch geschult? Ich meine, da gibt es doch große Unterschiede. Der eine versucht, in der Kabine situationsentsprechend auf sein Team einzuwirken (Favre); der andere tobt herum und klebt 500-Eur-Scheine oder DM-Scheine an die Tür (Daum). Sind schon eine interessante Spezies, diese Trainer.


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 10:34  |  118947

@cameo

Klar werden die in Psychologie geschult. Bei einem irgendeinem hieß es immer „Der hatte ne 1 in Psychologie.“ Inwiefern das nun in die Tiefe geht, kann ich nicht sagen.


9. Oktober 2012 um 10:37  |  118948

Wieso wird dieser Schwenk zum Thema Homosexualität in diesem Interview eigentlich überhaupt vollzogen? Lag thematisch doch gar nicht im Raum. Wirkt ein wenig angestrengt.

Ansonsten ein interessantes Interview. Hoffentlich betrifft es (Alkoholismus) keinen von unseren Spielern.


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 10:43  |  118949

@Sir

Ich glaube, dass mit Braunschweig überlege ich mir noch mal. 😉

http://www.11freunde.de/interview/rechte-ordner-und-nazi-hools-bei-eintracht-braunschweig


Freddie1
9. Oktober 2012 um 11:01  |  118950

@exil

Hm, starker Tobak. Danke für den Link.


ubremer
ubremer
9. Oktober 2012 um 11:14  |  118951

@Training,
Wetter schön, @catro guckt Pezzoni


Ursula
9. Oktober 2012 um 11:17  |  118952

Es MÜSSEN interessante „Spezies“ sein,
diese Trainer „cameo“! Bei diesem JOB!

Die Schulung in Psycholgie hingegen ist
ein Lacher, zumal negativ potenzierend
hinzu kommt, wenn es in die „Tiefe“ geht,
die „Absolventen“ kaum verstehen, was
der sich ab mühende Dozent eingentlich
meint und will! Viele davon jedenfalls!

Aber „Montag“, das Wetter ist so schön,
ich gehe jetzt an den“Hundstrand“ mich
sonnen und „Stöckchen“ werfen….

„No mucho“, adios amigo!


Dan
9. Oktober 2012 um 11:35  |  118953

Trainerlehrgang:

Im Zusammenhang von Hoffenheim, wurde mitgeteilt, dass die Ansprache für die Spieler ein echter Psychologe vornahm, weil die Ausbildung im Trainerlehrgang eher Richtung „Wald und Wiesen“ geht. Kurzfristige Motivation, anfeuernde Halbzeitansprachen und soweit, aber nicht in die Tiefenpsychologie, wenn das so heißt und ich richtig verstanden habe.


Dan
9. Oktober 2012 um 11:37  |  118954

…Hoffenheim Vukcevic…


Dogbert
9. Oktober 2012 um 11:56  |  118955

Ist das Interview von Dinzey jetzt Zufall?

Der Ex-Werderaner U. Borowka hat doch gerade erst ein Buch über diese Thematik veröffentlicht.


9. Oktober 2012 um 12:15  |  118956

nu(h)r mal zur Erinnerung, @ursula: für haargenau diese Worte( Trainerschulung in Psychologie) wurde ich im TSP mal des „Bashings eines Berufsstandes“ bezichtigt..erinnerst du dich?- Die Zeiten ändern sich-und das ist gut so 😉
@freddi: ich glaube dir das, kann mir das aber nur in einem anderen Zusammenhang vorstellen. Ansonsten wäre es krumm. Sehr oft wird gesunde Skepsis oder das „gegen einen bloßen Anschluss sein“ gerne politisch mißbraucht (Momper, Lafo & tausende andere..). Ich war im Herzen glücklich, im Kopf ausschließlich am „Runden Tisch“ interessiert..Leider hat nicht die Vernunft gewonnen, was wohl ziemlich menschlich zu nennen ist..Davon ab: einen Künstler beurteile ich lieber nach seinen Werken, weniger nach seinem „So-Sein“- denn dann würden etliche meiner „Helden“ …Politisch ist er schon lange nicht auf meiner Wellenlänge; die Sache mit seiner persönlichen Vergangenheisbewältigung ..fand ich feige, abere auch extrem aufgebauscht..


HerrThaner
9. Oktober 2012 um 12:46  |  118957

@ubremer: Ich hätte mal eine Frage bzgl. unseres neuen „Karrierecoaches“ Gellhaus. Da wurde doch vor einigen Wochen (Monaten) groß bekannt gegeben, dass jener sich in Zukunft öfter mal mit den vielversprechendsten Hertha-Talenten zusammentut und mit denen Extraschichten macht etc.
Wurde das mittlerweile eigentlich schon einmal gemacht oder waren das doch nur leere Versprechungen von Preetz‘ Seite um den Hertha-Anhängern zu zeigen, dass sehr wohl die eigene Jugend gefördert wird?


Kamikater
9. Oktober 2012 um 13:03  |  118958

@E-S
Das ist ja nur die Spitze eines Eisbergs und beschreibt genau das, was ich mehrfach als Problem bereits beschrieb. Da gibts noch andere Vereine. Hat wenig mit Nord-Süd-Ost-West geneinsam.

Und so leid mir das tut, ist das ein Thema für den Leuchtturm.


Ursula
9. Oktober 2012 um 13:08  |  118959

200 ster!!!!!!!!


herthabscberlin1892
9. Oktober 2012 um 13:09  |  118960

Kommentare 1 bis 4:

ÜBERFLÜSSIG!

F95 und MB haben eines gemeinsam:

Beiden werde ich immer nur Pech wünschen.

F95 hätte in umgekehrtem Fall ebenfalls das Sportgericht angerufen.

Alle nachfolgenden Sticheleien (z.B. Fankatalog) zeigen nur das erbärmliche Niveau eines Vereins, den ich in den 70er-Jahren noch zu schätzen wusste.

Und dann dieser unsägliche Edel-Fan Campino – das passt, dass dieser mit MB eng befreundet ist.

Und MB wollte sich laut sonntäglichem TV-Portrait sportlich verändern (auf einmal!), obwohl er doch eine Supertruppe hatte.

Na, er nannte ja damals FC Liverpool, Bayern München, FC Barcelona – TRÄUMER!

Irgendwie hat sein bisheriger Lebens- und gesundheitlicher Leidensweg etwas in seinem Kopf verrückt.


Ursula
9. Oktober 2012 um 13:18  |  118961

Stimmt „dan“! Geht auch nicht mit dieser
„Ausbildung“!

Sei mir nicht böse „apo“, aber ich kann mich
sehr gut daran erinnern, nur waren die
Vorzeichen „verkehrt“! Deine „Art des
Vortrages“ war auch weniger „moderat“
und schweifte ins Nirwana….

…und zugeben z. B. meine Reaktionen waren
„damals“ relativ „unangemessen“, so meine
ich!? Aber es ist doch s. o. gut so, wenn sich
die Zeiten ändern und „wir“ lernfähig sind,
was man nicht von JEDEM behaupten kann…..


catro69
9. Oktober 2012 um 13:19  |  118962

ubremer // 9. Okt 2012 um 11:14

@Training,
Wetter schön, @catro guckt Pezzoni

Stimmt!
Tiefstehende Sonne, Raureif auf dem Schencke, flache Bälle zogen hübsche Fontänen hinter sich her, es gibt weniger romantische Fußballmomente.
Thema Nr.1 natürlich der Kevin. Zu Beginn nur schwer zu erkennen, da die Sonne so tief stand und die Gymnastik auf dem Boden gemacht wurde, aber dann gings zur Aufwärmrunde und allein mit seiner Größe fiel er in der Meute auf.
Er steht ganz gut im Futter, ich meine damit, dass er kein Schlacks ist; er kann nicht nur groß, er kann auch breit.
Zum Training: Niemeyer fehlte, Burchert fehlte, dazu die Verletzten und die, die auf Länderspielreisen sind. Auch Kobi wurde vermißt. Knoll und Fardi im Einzeltraining mit Kuchno, ich könnte mir vorstellen, dass Knoll bald wieder mit der Mannschaft trainiert. Da Knoll schon relativ viel macht, wundert es mich, dass ich Beichler nicht gesehen habe.
Insgesamt 15 Feldspieler und Philip Sprint machten bei den folgenden Passübungen mit. Danach Spiel mit höchstens zwei Kontakten ohne Tore.
Höhepunkt ein Trainingsspiel. Morales hatte schon vorher aufgehört (warum weiß ich nicht) und so wurde 8 gegen 8 geknödelt.
Es war Sami Allaguis Tag, sein Team gewann mit 6:1 und er steuerte mal eben fünf Buden bei. Das sechste Tor erzielte Kachunga, der Ehrentreffer blieb Ndjeng vorbehalten, allerdings auch erst im Nachschuß.
Während sich Allagui auf das IV-Duo vom 60-Spiel verlassen konnte, stand Pezzoni auf der Gegenseite etwas allein auf weiter Flur und durfte sich freuen, wenn Kluge oder Ndjeng sich mal neben ihm postierten.
Hani Mukhtar war im siegreichen Team und kurbelte das Spiel aus der Mitte an, für nen Jungspund hörte man seinen Namen ziemlich oft.
Nach dem Training kam natürlich die Frage auf, „und, was hältste von Pezzoni?“ Bei sechs Gegentoren in vielleicht 25 Minuten, spare ich mir ne Antwort. Ganz im Ernst, zu einer Beurteilung reichte das heute nicht, da alles mit angezogener Handbremse vonstatten ging.

Blauweiße Grüße, bin dann mal arbeiten.


Dan
9. Oktober 2012 um 13:36  |  118963

Danke @catro69, haben wir ausser den Top Tag von Allagui und Mukthar nichts verpasst. 😉


Dogbert
9. Oktober 2012 um 13:36  |  118964

Ein paar Worte zu Günter Grass:

Er gehört zu den Schriftstellern, die sich mit der Zeitgeschichte, auch ihrer eigenen, intensiv beschäftigt haben. Auffällig ist hier, daß er zu Wahrheitsverdrehungen neigte, sich seine „Wahrheit“ zusammenbastelte. Damit verstrickte er sich in Widersprüche betreff seiner eigenen Geschichte, was dann zu Polarisierungen in der Öffentlichkeit führte.

Nur weil er ein Literaturnobelpreisträger ist, ist noch längst nicht alles richtig und wichtig, was er zum Zeitgeschehen zu sagen hat.

Seine Positionierung zur Wiedervereinigung war mit seiner Begründung kompletter Unsinn.

Für die SPD ist mit dem Untergang der DDR die Chance von einem unter besseren Rahmenbedingungen zu gestaltenden Sozialismus beendet worden.

Ich hätte mir lieber die Umsetzung der Überlegungen am „Runden Tisch“ gewünscht. Andererseits ist die Sorge der DDR-Bürger nachzuvollziehen, daß die Nachfolger der SED und ihrer Organisationen wieder von vorne beginnen würde.

Auch eine neue, ideologieunbelastete, sozialistische Gesellschaftsordnung muß auch finanzierbar sein.

Was ich der SPD vorwerfe, ist ihr Verrat an den sozial und finanziell Schwächeren. Mit Hartz IV hat sie die idealen Rahmenbedingungen dafür geschaffen, daß die Ausbeutung erst richtig loslegen konnte. Selbst rein bildungsmäßig liegt Deutschland am unteren Ende in Europa.


Ursula
9. Oktober 2012 um 13:38  |  118965

Ja „catro“ danke, prima und richtig,
aber wie bewegt ER sich, wie geht
ER mit dem Ball um, wie „wirkt“ seine
Fitness oder sind die „6 Gegentore“
schon erst einmal ein“VORurteil“…?
Grüße!


Ursula
9. Oktober 2012 um 13:42  |  118966

Nicht DIE SPD „Dogbert“, Teile der SPD
um Schröder und Steinmeier, sowie auch
„Steinbrück (?)“…..

Frau Merkel ist auch nicht DIE CDU….

….obschon die Tendenz…..


Ursula
9. Oktober 2012 um 13:45  |  118967

In meinem „Avatar“ sind noch immer
„rote Kreuze“ und ich bekomme sie
nicht weg! Nun aber wieder an den
Sonnenstrand, jawohl Sonne auf Rügen
lieber „Montag“…..


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 13:50  |  118968

Oh, @Dogbert. Politik! 😉
Sehe ich grundsätzlich anders. Die Agenda 2010 war der einzig richtige Schritt, mal die soziale Hängematte ein wenig ins Schaukeln zu bringen und Deutschland mal wieder wettbewerbsfähig zu machen!
Sonst hätten wir doch längst griechische, portugiesische, spanische oder zypriotische Verhältnisse!


Dogbert
9. Oktober 2012 um 13:53  |  118969

@Ursula

Ich habe KEINEN aus der SPD vernommen, der sich speziell zu Schröders Zeiten kritisch gegenüber dem Medienkanzler geäußert hatte. Lafontaine ist ja rechtzeitig abgesprungen.


tabson
9. Oktober 2012 um 14:07  |  118970

Na, super.
Ein Team, dessen Trainer noch vor wenigen Wochen ein mentales Problem attestierte, soll jetzt ein Umfeld für ein heftig angegangenes Mobbingopfer bieten…?

Und auch dieses „außergewöhnliche Verletztenmisere-Thema“ hören wir schon seit drei Jahren. Langweilig.


sunny1703
9. Oktober 2012 um 14:30  |  118971

@Dogbert

Für mich ist das Schlimmste, was die SPD unter Schröder gemacht hat, der Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan. Deutschland wieder in einem Krieg, in einem in dem wir immer noch stecken und kaum einer bemerkt das, außer die Betroffenen und deren Angehörige.

Ich beurteile den Schriftsteller Grass nach dem was er als Schriftsteller geleistet hat, da habe ich einige gute Bücher gelesen und zwei die fand ich ätzend. Grundsätzlich ist er jedoch ein Schriftsteller von Weltrang.

Ich beurteile doch Fußballer auch nicht danach was sie wählen , vermutlich zu 80% CDU, oder Manager und Vereinsbosse was sie so von sich geben.,wenn es nicht um das Thema Fußball geht. Preetz ist einer auf SPD Ticket, Rummenigge und Hoeness auf CSU Ticket. Und nun?
Gegenbauer einer aus der Diepgen und Landowsky Gang,schlimmer geht es ja nicht. ..uswusw.

Nein, irgendwo muss ich auch trennen.

lg sunny


9. Oktober 2012 um 14:36  |  118972

@catro69

danke für die Trainingseindrücke.

Was meinst Du mit Kevin kann auch breit? Ist er nicht wirklich fit. Was ja kein Problem wäre, denn das würde Kuchno schon hin kriegen 🙂


Dogbert
9. Oktober 2012 um 14:42  |  118973

@E-S

Es gab zu diesem Zeitpunkt noch keine soziale Hängematte.

Die Agenda 2010 hatte einen anderen Hintergrund. Es ging damals schon um die Rentenproblematik. Aus diesem Grunde wurde auch zeitnah das Riester-Renten-Modell eingeführt (was sich auch immer mehr zur Volksbelügung entpuppt).

Die Agenda 2010 war ein Weg in die richtige Richtung. Dieser Weg wurde falsch begangen, indem man sich auf das Wirtschaftswachstum verließ. Dieses existiert sogar, aber nur im Exportbereich.

Die Leute, die heute Hartz IV beziehen müssen, sind fragwürdige, aber unter Artenschutz gestellte Menschen aus fremden Kulturkreisen, und ausgemusterte Leute, die sich 30 Jahre lang krumm und buckelig gearbeitet haben.

Hauptsache billig. Die Anzahl der Firmeninsolvenzen steigt weiter. Sind das alles faule Leute?

Was nur Insider wissen:
Die Billigjobber werden komplett vom Staat bezahlt. Die Provisionen werden zw. Arbeitgebern, der Bundesagentur für Arbeit und fragwürdigen Arbeitsvermittlungsagenturen hin- und hergeschoben.

Als ich mal vor gut 10 Jahren wegen Outsourcing entlassen werden mußte, frug mich mein potentieller Arbeitgeber an, ob ich arbeitslos gemeldet sei. Das war ich nicht, da wegen meiner finanziellen Verhältnisse keinen Anspruch auf ALG 2 habe.

„So ein Mist. Da kriege ich ja keine Zuschüsse vom Arbeitsamt.“ DAS war die Begründung des potentiellen Arbeitgebers.

Bevor man verurteilt, erstmal mal eine Realitäts-Prüfung durchführen. Handwerker biedern sich bei mir schon für Schwarzarbeit an, um überhaupt noch Aufträge zu bekommen.

Die „Hängematte“ entstand nicht durch prinzipielle Faulheit, sondern durch eine katastrophale Schieflage zw. Leistung und Entlohnung.

Selbst „Staubsaugervertreter“ (heute Versicherungsvertreter) gehen zum Amt.

Inzwischen ist bekannt geworden, daß in Deutschland Erdbeeren aus China verkauft werden, an denen etliche Menschen erkrankten. Gewinner sind die Händler.


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 14:53  |  118975

Dogbert // 9. Okt 2012 um 14:42

„@E-S

Bevor man verurteilt, erstmal mal eine Realitäts-Prüfung durchführen.“

Wen habe ich denn verurteilt?


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 14:55  |  118976

Dogbert // 9. Okt 2012 um 14:42

@E-S

„Als ich mal vor gut 10 Jahren wegen Outsourcing entlassen werden mußte, frug mich mein potentieller Arbeitgeber an, ob ich arbeitslos gemeldet sei. Das war ich nicht, da wegen meiner finanziellen Verhältnisse keinen Anspruch auf ALG 2 habe. “

Soweit ich weiß, ist eine Arbeitslos-Meldung aber auch unabhängig vom Anspruch auf ALG 1 oder ALG 2.


dewm
9. Oktober 2012 um 14:58  |  118977

@DAGOBERT: Gab es „vor gut 10 Jahren“ bereits ALG2?


Dogbert
9. Oktober 2012 um 14:59  |  118978

Damals hieß es noch Sozialhilfe.


dewm
9. Oktober 2012 um 15:01  |  118979

Aha. Und die Zuschüsse hätte es gegeben, wenn aus der „Sozialhilfe“ eingestellt wurde. RICHTIG?


Dogbert
9. Oktober 2012 um 15:02  |  118980

@E-S

Geht nicht nicht darum, ob jemand ALG bezieht, sondern daß sich Arbeitgeber durch das Amt bezahlen lassen.


Dogbert
9. Oktober 2012 um 15:07  |  118981

dewm // 9. Okt 2012 um 15:01

So ist es.

Pezzoni könnte man auch kostenlos unter Vertrag nehmen. Der wird sich dann auch sagen: „Bevor ich das mache, spiele ich lieber nicht.“


Kamikater
9. Oktober 2012 um 15:08  |  118982

Wat macht eijentlich Nigbur?


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 15:09  |  118983

Danke, @dewm!

@Dogbert, wo ist das Problem, dass Zuschüsse gezahlt werden?
Ich habe eine Ausblidung angetreten und der BFD der Bundeswehr hat ein halbes Jahr für mich bezahlt. Bin ich jetzt ein schlechterer oder besserer Mensch? Nein, was zählt, sind einzig die Erfolge und ich war(sorry, falls es zu selbstbewusst klingt) Jahrgangsbester, der dann im Anschluss „nur“ einen befristeten Zweijahres-Vertrag bekam. Ich bin trotzdem noch dabei…


Freddie1
9. Oktober 2012 um 15:17  |  118984

@exil
Bist du dir sicher, dass du bei der Bundeswehr warst?
Hießen die nicht zu deiner zeit Reichswehr?
😉


sunny1703
9. Oktober 2012 um 15:18  |  118985

@Kami

Heute (2010) besitzt Nigbur Immobilien und einen Trabrennstall, des Weiteren engagiert er sich heute auch noch im Schalker Golfkreis.

lg sunny


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 15:19  |  118986

@freddie

NVA hätte besser gepasst! 😉
Ich hör ja schon auf…


dewm
9. Oktober 2012 um 15:24  |  118987

@Dagobert: Was ich aber noch nicht verstanden habe, ist der „Erdbeer-Heinweis“. Kritisierst Du, dass Erdbeeren aus China in Deutschland verkauft werden? Oder kritisierst Du, dass Erdbeeren verkauft wurden, die nach Verzehr zu Krankheiten führten? Oder Kritisierst Du, dass Händler Geld verdienen? Oder kritisierst DU alle drei Sachverhalte im Zusammenhang?

Will nicht nerven. Ich verstehe den Zusammenhang zum vorangegangen Thema nur nicht. Daran werden doch wohl Schröder, die SPD, Güter Grass oder die AGENDA 2010 Schuld sein? Ich werde nicht schlau daraus.


Freddie1
9. Oktober 2012 um 15:25  |  118988

Preetz ist schuld


dewm
9. Oktober 2012 um 15:26  |  118989

Wenn ich doch nur nicht das kleine Wörtchen NICHT vergessen hätte. Vorletzter Satz soollte heißen:

Daran werden doch wohl NICHT Schröder, die SPD, Güter Grass oder die AGENDA 2010 Schuld sein?


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 15:26  |  118990

Den hatte ich auch in Verdacht.


Dogbert
9. Oktober 2012 um 15:27  |  118991

Das Problem bie solchen Zuschüssen ist, daß die Gemeinschaft für eine Leistung aufkommen muß, von der nur der Arbeitgeber profitiert.


dewm
9. Oktober 2012 um 15:28  |  118992

NEIN @FREDDIE. DER ist entschuldigt. Der (arbeitete) spielte zu der Zeit in Berlin für einen sehr sympathischen Verein und hatte keine Zeit sich zu kümmern! Er war auch nicht in Verantwortung!


Freddie1
9. Oktober 2012 um 15:31  |  118993

DOCH @DEWM. Laut @sunny auf SPD-Ticket. Also isser an allem schuld.
😉


Dogbert
9. Oktober 2012 um 15:31  |  118994

Ich kritisiere, daß Genußwaren importiert werden, die nicht vorher probegegessen wurden. Ich könnte auch tonnenweise vergiftete Lebensmittel einführen. Sie würden bedenkenlos in den Lebensmittelgeschäften verkauft werden.


dewm
9. Oktober 2012 um 15:34  |  118995

@Dagobert: Somit kritisierst Du, dass die Einstellung von ALG2-Empfänger (in Deinem einsitigen Fall Sozialhilfe-Empfänger) durch Zuschüsse unterstützt also subventioniert wird (wurde)?

Tschuldigung. Ich wollte das und den Zusammenhang zu den Erdbeeren nur genauer verstehen. Ich gebe zu, dieses Thema ist in diesem Umfeld schwer zu stämmen. Ich lass das mal…


hurdiegerdie
9. Oktober 2012 um 15:36  |  118996

Nee, Jenseits ist Schuld.


Freddie1
9. Oktober 2012 um 15:38  |  118997

@hurdie
wieso? Steh wohl grad auf der Leitung.


dewm
9. Oktober 2012 um 15:38  |  118998

@DAGOBERT: Also kein Zusammenhang nur ein weiterer Mißstand.

@FREDDIE: Ist das SUNNYs Meinung oder hat er für das „SPD-Ticket“ Belege? In jedem Fall fände ich das einen guten Ausgleich zu seinem Chef. Ein Großverein wie Hertha sollte ja breit aufgestellt sein…


Dogbert
9. Oktober 2012 um 15:38  |  118999

Ich kritisiere nicht die Integration ins Arbeitsleben für ALG2-Empfänger, sondern die unbegrenzte Subventionierung. Sobald die Subvention wegfällt, ist der nächste Neue dran. Subventionen sollte nur anstehen, wenn der Arbeitnehmer auch in ein anständiges Vertragsverhältnis überführt wird.


backstreets29
9. Oktober 2012 um 15:40  |  119000

Bin ich ja bei dir Dogbert, aber wie soll diese Vielzahl an Jobs geschaffen werden?


dewm
9. Oktober 2012 um 15:42  |  119001

Sehr gut und DANKE @DAGOBERT (15:38 Uhr): Mit der Aussage gehe ich absolut mit. Ich finde sie verständlich. Deine erste in diese Richtung hatte ich nicht so verstanden. Somit hat sich meine Krümelkackerei zumindest für mich gelohnt….


dewm
9. Oktober 2012 um 15:47  |  119002

@FREDDIE: Für mich wird somit wenigstens klar, weshalb Dieter der Große (mit der Reiseschreibmaschine) einst weg musste. Der war sicher eher wie sein Bruder CSU. Somit war der Verein politisch zu einseitig aufgestellt…

Verdammt! Hätten die Mitglieder bei der letzten Abstimmung zum Verwaltungsrat doch nur Peter Danckert nicht rausgewählt…


catro69
9. Oktober 2012 um 15:55  |  119003

@Ursula
ich maße mir nicht an, jemanden in 2 minuten zu beurteilen. Diese trainingseinheit hätte auch ich überstanden.
@elaine
breit bezieht sich auf den oberkörper. Ist kein hämpfling.

Verdammtes Smartphone


hurdiegerdie
9. Oktober 2012 um 15:56  |  119004

Na @Freddie1 // 9. Okt 2012 um 15:38

Jenseits hat das mit dem Grass ins Rampenlicht gestellt. So fing doch alles an. 😉

Eine Schreibmaschiene…..


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 16:00  |  119005

Nee, @hurdie, eine Reiseschreibmaschiene…


Dogbert
9. Oktober 2012 um 16:04  |  119006

@backs

Genau das ist das Problem. Dafür habe ich auch keine Lösung. Wer sich über ALG2-Empfänger aufregt, soll denen einen Arbeitsplatz beschaffen.

Ein ALG2-Empfänger kostet dem Staat weniger als ein Gefängnisinsasse. Das sollte man sich mal vor Augen halten.

@dewm
Siehst Du, das ist der Unterschied zw. Leuchtturm und immerhertha. Ich hatte mich von Anfang an doch in diese Richtung ausgedrückt. Es ging nur darum, daß sich Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer auf Kosten der Gemeinschaft bezahlen lassen, gerade wenn es sich um Arbeitslose handelt.

Das betrifft nicht nur weniger gut ausgebildete Arbeitnehmer, sondern auch Hochschulabsolventen. Man nennt das heute halt vornehm „berufsvorbereitendes Praktikum“.


sunny1703
9. Oktober 2012 um 16:06  |  119007

@dewm

Neee, Preetz bleibt doch nur Manager damit am Ende die Roten Schuld sind. Gegen die Wiedervereinigung und Hertha kaputt gemacht.

Wie einst 1918!

lg sunny


wilson
9. Oktober 2012 um 16:07  |  119008

@Dogbert
Was kostet denn so ein Gefängnisinsasse?


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 16:07  |  119009

Dogbert // 9. Okt 2012 um 16:04

„Es ging nur darum, daß sich Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer auf Kosten der Gemeinschaft bezahlen lassen, gerade wenn es sich um Arbeitslose handelt.“

Sehe ich ja auch etwas anders, @dogbert. Die Arbeitslosenversicherung ist nun mal eine Risikoversicherung und ich bin froh, sie noch nicht gebraucht zu haben.
Dass nun ALG 2 aus Steuermitteln bezahlt wird, ist klar, also Gemeinschaft. Aber aus welchen Geldern werden die Maßnahmen bezhalt? Meiner Meinung kommt das Geld aus Nürnberg, es sei denn, es sind 1-Euro-Maßnahmen.


Dogbert
9. Oktober 2012 um 16:14  |  119010

@E-S

Wenn ein Arbeitgeber Mitarbeiter braucht, soll er sie ALLEINE bezahlen. Darum geht es. Um nichts anderes.

@wilson

Je nach Bundesland unterschiedlich. Im Schnitt 3200€ im Monat, also 80€ pro Tag.


dewm
9. Oktober 2012 um 16:17  |  119011

Oh Mann @DOGBERT: Habe Dich die ganze Zeit mit falschem Namen angeredt. TSCHULDIGUNG.

Wegen des Unterschieds hast Du Recht. Deshlab fragte ich ja nach. Und so konnte ich Deine Meinung verstehen. Am Anfang hatte ich das eben nicht. Deshalb bin ich sehr vorsichtig mit solchen Themen… Zum Beispiel was „Hochschulabsolventen“ betrifft, habe ich völlig andere Erfahrungen. Deshalb Wünschte ich mir immer, wenn soetwas behauptet wird, wie ich aus Deinem letzten Absatz lese, dass die Studienrichtung dabei steht. Ich kann nur sagen, dass ich letztes Jahr riesen Probleme hatte, eine studentische Hilfskraft zu bekommen, obwohl ich € 1.000/Monat für 20 Stunden/Woche zahle. Einstellungen von Absolventen ist weitaus schwerer. Ich spüre den Mangel an geeigneten Fachkräften… Aber wie geschrieben, es kommt auf die Studienrichtung an. Deshlab rate ich zu großer Vorsicht mit solchen Aussagen…


Stehplatz
9. Oktober 2012 um 16:22  |  119012

Laut Tagesspiegel sind Holland und Brooks nicht mehr im Kader? Was ist da los?


wilson
9. Oktober 2012 um 16:23  |  119013

@Dogbert
Danke.


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 16:26  |  119014

@stehplatz

Wo steht das?


coconut
9. Oktober 2012 um 16:46  |  119015

@dewm // 9. Okt 2012 um 16:17
Ich mische mich mal kurz ein.
Ja, die Studienrichtung/Ausbildungsrichtung spielt eine Rolle. Aber eben leider nicht nur. Bist du Ü50, hast du quasi keine Chance mehr. Erst jetzt ändert sich das, aufgrund des Fachkräftemangels, ganz langsam.
Nebenbei:
Hätte man H4 damals so umgesetzt, wie es der Hr.Hartz entworfen hatte (rd.150€ mehr je Empfänger), hätten wir ein anderes Land.
Da würde es nicht so dermaßen viele Biliglöhner geben und andere EU Länder hätten weniger Probleme. Denn eines sollte man nicht vergessen. Die Schieflage einiger Staaten, haben wir mit unserem Lohndumping verursacht.
Das ganze wurde durch H4 noch verstärkt. Da werden ganz normale Jobs angeboten, nur bezahlt werden soll ein Hungerlohn. Den Rest, den man zum leben braucht, „darf“ man sich dann bei der Arge holen.
Ich rede hier bewusst nicht von Hilfsarbeiten, sondern von Berufen, wo eine Ausbildung mit Abschluss erforderlich ist. Denke zB. mal an die berühmt berüchtigte Bezahlung einer Friseuse.
Das dumme daran ist, das ein solches asoziales gebaren auch einen Schwall an Altersarmut hinter sich her zieht. Die, die heute in Rente sind, haben es oft noch ganz gut. Erst recht diejenigen, die in Rente gingen, als es noch mehr als die derzeitigen 50% gab. Diese „reichen“ alten sterben weg und dann wird es keine „reichen“ Rentner mehr geben. Es sei denn, sie waren Beamte……

Kurz gesagt:
Hartz 4 oder auch Agenda 2010 mag für die Wirtschaft ja ganz toll gewesen sein. Für die meisten normalen Arbeitnehmer wird das zum finanziellen Fiasko. Und dagegen wehren können betroffene sich auch nicht, denn dann werden ihnen schlicht die Leistungen entzogen. Was auf den ersten Blick ganz richtig erscheint, lässt auf den zweiten Blick doch eher Unverständnis aufkommen. Denn genau aus diesem Grund sind Arbeitnehmer jetzt erpressbar.

Viel zu lang geworden…. Sorry….:(


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 16:48  |  119016

@coconut

„Diese “reichen” alten sterben weg und dann wird es keine “reichen” Rentner mehr geben. Es sei denn, sie waren Beamte……“

Das sind aber auch leine Rentner, sondern Pensionäre! 😉
Kriege ich dauernd von solchen zu hören…


Kamikater
9. Oktober 2012 um 17:00  |  119017

@stehplatz um 16:22

„Laut Tagesspiegel sind Holland und Brooks nicht mehr im Kader? Was ist da los?“

Ägypten?


Exil-Schorfheider
9. Oktober 2012 um 17:10  |  119018

Ich finde nichts zu dieser Aussage, @stehplatz!


Kamikater
9. Oktober 2012 um 17:15  |  119019

Sollte es wahr sein, dass es etwa seit heute keine Stehplätze mehr gibt…?
😆


Dogbert
9. Oktober 2012 um 17:18  |  119021

@dewm // 9. Okt 2012 um 16:17

Ich beziehe mich konkret auf Bauingenieure im Stahlbetonbau und Stahlbaukonstruktionen, und auch allgemein Baustatik.

Es fehlten hier wirklich die Grundlagen zur Ermittlung von Sollbruchstellen bei schwingenden Konstruktionen (Brücken, Hochbauten).

Ich habe hier Absolventen erlebt, die dumm wie Brot vor einem Altbaugebäude standen, wo es um einen Balkon ging, der kurz vorm Wegbrechen stand. Das ist eigentlich eine kinderleichte Aufgabe, aber wohl nicht für Hochschulabsolventen, die noch nie auf dem Bau gearbeitet haben. Die Träger waren oxydiert, der Beton durch wies Verwitterungserscheingen auf. Von außen war das ohne Erfahrung nicht zu erkennen.

Wir haben die gleich nach Hause geschickt. Wir hatten das Problem schon gelöst und wollten nur mal testen, was die gelernt hatten.

Jeder, der Ahnung hat, hätte schnell erkannt, was Sache ist. Wenn man sich nicht sicher ist, macht man eine Objektbegehung oder nimmt Materialproben ab. Eigentlich das normalste von der Welt.

War schon komisch, wie die im Anzug und Krawatte ankamen. Wir hätten da lieber Leute mit Schutzhelm und Handwerkerbekleidung gesehen, die sich die Sache mal genau ansehen als dumm rumstehen.

Erfahrene Bauingenieure haben wir genügend, aber die haben keine Lust, noch Hochschulabsolventen anzulernen, die nichtmal einen Nagel fachgerecht in die Wand schlagen können.

Im Maschinen- und Motorenbau das gleiche Theater. Ein Vettel oder Schuhmacher versteht mehr von Motorenbau als ein Maschinenbaustudiumabsolvent.


ubremer
ubremer
9. Oktober 2012 um 17:29  |  119022

@Cliffhänger,

gleich kommt er . . . tusch . . . gleich . . . der nächste Blogeintrag vom Kollegen @mey . . .
„Über den Wolken, da muss die Freiheit wohl grenzenlos“


dewm
9. Oktober 2012 um 17:32  |  119024

@Coconut: Nee nicht zu lang geworden. Sage ich ja, lieber länger und ausführlich als kurz und alle Interpretationsmöglichkeiten offen gelassen. DANKE.

Bei mir hätteste als Ü50 große Chancen, eingestellt zu werden. Leider will kein „Ü50“ einen Job mit bis zu 100%-Reisetätigkeit in meiner Branche machen. Haben die einfach nicht mehr nötig. Aber das ist ein anderes Thema…


Silberrücken
9. Oktober 2012 um 17:36  |  119025

Diese Verallgemeinerungen sind nicht ok. Es sind doch nicht alle schlecht, nur weil sie studiert haben. Die wird es geben, und da hatte ich auch schon einige angestellt, aber letztendlich nehme ich doch nur eine kleine Schnittmenge war und davon kann nicht auf Alle geschlossen werden. Der Fehler bei falschem Personal liegt bei mir, nicht woanders.

Der Umkehrschluß stimmt ja auch nicht, dass alle Nichtstudierten super sind.

Ich würde mich auch nicht von den H4-Sätzen pro Person blenden lassen, sondern mal die gesamten „Einnahmen“ einer Familie/Person betrachten. Die Frage ist doch, warum dauerhaft für eine Nichtleistung gezahlt wird (NL bezieht sich auf Staat und Mensch).

Wenn schon Friseusen herangezogen werden, deren offizielles Einkommen i.d.R. nicht hoch ist, dann frage ich mal, wie viele von denen ihre Trinkgelder ordentlich versteuern, anscheinend schwingt ja hier eine Gerechtigskeitsdiskussion mit.

Subventionen beruhen auf Lobbyarbeit. Da die Entscheider/-innen meistens nicht s von der Materie verstehen, werden Experten engagiert, und damit ist den L. Tür und Tor geöffnet. Wäre ja noch schöner, wenn Führungskräfte etwas von ihrem Geschäft etwas verstehen würden.


dewm
9. Oktober 2012 um 17:37  |  119026

@Dogbert: Aber daran ist ja die AGENDA 2010 nicht schuld. Diese Absolventen haben wohl wirklich nur ein unbezahltes „Anlernpraktikum“ verdient. ODER?

Nur wenn Du sagst, die Erfahrenen Bauingenieure wollen nicht anlernen, muss ich entgegnen, sind die auch nicht die sozialsten…


9. Oktober 2012 um 17:38  |  119030

@coconut

Wenn Dir ein Friseur zu wenig verdient, dann erlaube mir drei Fragen:

1. Was hindert Dich daran, Deinen Friseur beim nächsten Besuch in einer Dir angemessenen erscheinenden Weise zu entlohnen?

2. Nach welchen Kriteririen meinst Du sollte der Lohn eines Friseurs festgelegt werden? Wer soll diese Festlegung treffen?

3. Was passiert mit all den anderen Dienstleistern und Produzenten von Konsumgütern, deren Waren und Leistungen Du nicht mehr kaufen kannst, weil Du das Geld bereits beim Friseur gelassen hast?


coconut
9. Oktober 2012 um 17:45  |  119033

@Exil
Diese, die Pensionäre, werden auch nicht zu den zukünftigen armen Alten gehören. Es sei ihnen gegönnt!
Aber es gibt in der Tat auch heute noch „reiche“ Rentner.
Schwiegereltern zB. haben noch eine vergleichsweise hohe Rente. Sehe ich mir meine eigene (ab Dezember) an, ist das schon recht wenig. Gemessen an dem ehemaligen Einkommen und >35 Jahren Beitragzahlung. Wäre da nicht noch eine „Firmenrente“, wäre das schon knapp unter H4 für 2 Personen….und ich habe ganz gut verdient (umgerechnet auf € rd 50.000/Jahr und das eine gute Anzahl von Jahren). Insgesamt rd. 30 Jahre über dem Durchschnitt verdient. Da „wirkt“ die Prozentuale Absenkung gebündelt mit dem gehobenen Renteneinstiegsalter schon sehr deutlich……
Da frage ich mich, wer soll denn da noch eine anständige Rente bekommen in der Zukunft. Erst recht, wenn ich sehe das der durchschnittlich Einstieg für einen Ing. (Bachelor) im Maschinenbau bei rd.35K/Jahr liegt.
Der Fehler liegt aber eh im System. Solange Kapitalerträge dermaßen gegenüber Unternehmen und deren Angestellten (Steuer, Sozialabgaben) geschont werden, solange wird das nichts mit der Gerechtigkeit.


coconut
9. Oktober 2012 um 17:52  |  119038

@Sir
Gegenfrage:
Würdest DU dich für 3,5-5€ hinstellen um anderen die Haare zu schneiden?
Wenn ich 1x i8m Monat zum Friseur gehe und dort 14€ statt 10€ bezahle wird das meinen Konsum ganz gewiss nicht dramatisch beeinflussen. Erst recht nicht den der Friseuse, die erst mit einem gerechten Lohn wieder konsumieren könnte. Das ist eben die andere Seite der Medaille.
Dir sollte mal bewusst werden, das heutzutage vielfach unter Tarif bezahlt wird, da sich immer mehr aus diesem Vertrag zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern verabschieden um nicht gebunden zu sein. Unterstützt wird das durch H4 und zwar ganz massiv.


Dogbert
9. Oktober 2012 um 17:58  |  119040

@coconut

Sehr schöner Beitrag.

Was Du und ich beschreiben, wollen die meisten nicht wahrhaben. Große Teile der Binnenwirtschaft leben inzwischen nur von den heutigen Rentnern und Pensionären.

Ein junger Mensch hat heute noch irgendwo Entwicklungschancen. Die „Alten“, so ab 40, sind zu teuer oder irgendwie ein Risikofaktor. Wenn die heutige Rentnergeneration weggestorben ist, gibt es nichts mehr zu holen. Es ist schon heute so, daß man sich den arbeitslosen Friseur, Malermeister, Klempner, Elektriker ins Haus holt, bevor man einen Auftrag vergibt. Denen gibt man eher Geld, weil sie es zum Überleben brauchen und nicht pfuschen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir wieder beim Naturalienhandel angelangt sind.

Mit sozialer Hängematte hat das alles längst nichts mehr zu tun.


dewm
9. Oktober 2012 um 18:03  |  119041

@COCONUT: Wenn mit € 35K eingestellt wird. Wie lange benötigen die eingestellten bis sie bei € 50K sind? Mir wurde gerade eine Ingenieurin nach einem Jahr Erfahrung abgeworben. Wir hatten sie vor einem Jahr für € 45K nach Studium (Diplom) eingestellt. BMW zahlt nun (nach einem Jahr Berufserfahrung in einer anderen Branche!) € 52K. Für die ist sie also Junior/Einsteiger…

Hinsichtlich Rente bin ich übrigens nicht so pessimistisch. Wenn nach Deiner Rechnung, die reichen Rentner sterben, dann sollte ja wieder Geld für Anhebungen da sein… Nein im Ernst. Ich sehe wenig Stellschrauben, die aber recht einfache Auswirkungen haben. Leider wird bei diesem Thema unglaublich vereinfacht und dazu die nachhaltigste Lobbyarbeit schlechthin gemacht. Das Gröbste war, als eine Frau aus dem Volk, die ach so sympathisch ist, Frau Ferres in öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten unwidersprochen den Untergang der Rente propagieren durfte…


9. Oktober 2012 um 18:03  |  119042

@coconut

Ist zwar schlechter Stil, einer Frage mit einer Gegenfrage zu begegnen, aber ich will trotzdem antworten.

Niemand ist gezwungen, sich für diesen Lohn dort hinzustellen. Genauso wie niemand gezwungen ist, diesen Beruf zu wählen. Und nein, ich würde es auch nicht tun.

Aber nochmal: Was hindert Dich daran, bereits jetzt 14 EUR zu zahlen?

Und natürlich fehlen Dir diese vier EUR im Portemonnaie. Du kannst sie nicht für Schrippen, die Flasche Wein oder das neue Auto ausgeben.

Dein Bäcker findet das sicher nicht gut.


Ursula
9. Oktober 2012 um 18:04  |  119043

Ich hatte mich mehrfach auch als
Gefängnisinsasse beworben und
wiederkehrend…

Trotz größter Mühewaltung, wurde
ich immer wieder abgelehnt! Nun
frage ich mich, warum die DIESE
Gefängnisse trotzdem voll bekommen
haben…?


dewm
9. Oktober 2012 um 18:08  |  119046

@Ursula: Anscheinend nimmt man dort nur die Qualifiziertesten… Versuche es doch mal mit einem unbezahlten Praktikum!


Dogbert
9. Oktober 2012 um 18:12  |  119047

Ich würde gerne ins Gefängnis gehen. Kriege da alles umsonst. Ich bekomme da sogar Arbeit. Bin wohl nicht qualifziert genug.

Leute, darin besteht schon die Perversion.


dewm
9. Oktober 2012 um 18:13  |  119048

@Coconut: Zur Richtigstellung meiner Zahlen des genannten Beispiels muss ich anmerken, die Zahlen sind jeweils Grundgehälter. Als Prämie kämen jeweils € 5K dazu. Die Voraussetzungen müssten natürlich erarbeitet werden…

@Dogbert: Das mit dem „ab 40“ sehe ich in keinem Fall so. Über welche Brachen redest DU? Die Ü50 con COCONUT würde ich noch mitgehen… Aber wie passt Dein Eindruck vom Beitrag 17:58 Uhr zu der Aussage, dass erfahrene Bauingenieure keine Lust haben, auszubilden?


coconut
9. Oktober 2012 um 18:17  |  119050

@Sir Henry // 9. Okt 2012 um 18:03
Nee lieber Sir, da liegst du aber völlig daneben.

denn:
„Niemand ist gezwungen, sich für diesen Lohn dort hinzustellen. Genauso wie niemand gezwungen ist, diesen Beruf zu wählen. Und nein, ich würde es auch nicht tun.“

Genau hier liegt Dein Denkfehler.
Menschen die in H4 (und von denen reden wir doch gerade, oder?) sind sehr wohl gezwungen einen solchen Job anzunehmen. Lehnen sie ab, gibt es keine Leistungen mehr.

Übrigens:
Nach deiner Logik dürfte man auch keinen neuen VW Golf kaufen, denn der vergleichbare Ford, Opel, Renault oder weiß der Geier, ist viel Preiswerter und hindert dich dann daran, ganz viel Brötchen vom Bäcker zu kaufen…. 😉
Deine Argumentation ist schon vom Ansatz her falsch. Denn solange ich genug Geld habe, ist es mein persönliches Recht, darüber zu entscheiden, wofür ich es ausgeben mag.
Habe ich genug um mir „alles“ zu leisten, kommt eh keiner zu kurz, denn mehr als 2 Brötchen esse ich nicht, auch nicht, wenn ich noch tausende von € im „Portemonnaie“ hätte…. 😉


Dogbert
9. Oktober 2012 um 18:18  |  119051

@dewm // 9. Okt 2012 um 18:13
Weil diese Jungspunde nicht mal auf dem Bau gearbeitet haben und keine Ahnung von Physik, Chemie und Mathematik haben.

Als Ü40 warst Du Anfang 200o schon sowas wie Rentner. Uns wurde von der Geschäftsleitung vorgegeben, nur noch Leute unter 32 einzustellen.


coconut
9. Oktober 2012 um 18:24  |  119054

@dewm // 9. Okt 2012 um 18:13
Mag sein, das es in diesem Fall so ist/war.
Ich hatte mich vor etwa 3-4 Jahren mal schlau gemacht, weil mein Sohn gerade sein Maschinenbaustudium abgeschlossen hatte und wollte ihm einen Anhaltspunkt an die Hand geben. Er ist jetzt bei einem Weltkonzern (Spandau…Siem…. 😉 ) und schon nach einem halben Jahr zum Gruppenleiter aufgerückt. Kann also ohne weiteres sein, das sich das schon wieder geändert hat.
Nur, und das gibt mir zu denken, würde ich heute so um die 65-70K verdienen. Allerdings gibt es diesen Job in dieser Form nicht mehr, was mich nun auch nicht mehr kratzt… 🙂


dewm
9. Oktober 2012 um 18:25  |  119055

Nun ja @Dogbert: Nun sind wir 2012. Ich war 2000 noch Student. Außerdem arbeite ich nicht auf dem Bau. Also in meiner Branche ist Alter keine Problem. Alter ist gleich Seriösität und Know how. Das wird von den Kunden teuer bezahlt… Deshalb arbeiten die Alten entweder auf eigene Rechnung oder sind einfach satt. Und/oder lassen Ihr erarbeitetes Kapital arbeiten…

Wegen der ähnungslosen Jungspunde: Was schlägst DU vor? Ich fände es nicht schlecht, wenn die Alten sich die vornähmen und aus dehnen brauchbare Fachkräfte formten. Aber wenn die keine Lust haben…


dewm
9. Oktober 2012 um 18:27  |  119056

Na @COCONUT: Was zahlt denn der Ex-Spandauer Weltkonzern für einen Gruppenleiter in Spandau?


dewm
9. Oktober 2012 um 18:34  |  119063

Das Gute bei diesem Weltkonzern ist ja die klare Struktur, die recht guten Gehälter und vorgegebene Karrierewege inkl. Gehaltssprünge bereithält. Einmal drin ist drin… Dazu dieverse Möglichkeiten bei internationalen Niederlassungen und Töchtern. Also hat Dein Sohn eine Sorge weniger.

Der von mir geschilderte Fall ist der Markt. Unternehmen wie das in dem ich arbeite und BMW haben wie der beispielhafte Weltkonzern nichts zu verschenken und stark vereinfacht ein Ziel: Am Markt überleben. Sie müssen also profitär sein. So zahlen sie, wie der Friseur an der Ecke: Marktgerecht…


apollinaris
9. Oktober 2012 um 18:34  |  119064

Die Spezialdemokraten haben eine an sich notwendige Richtungsänderung extrem schlecht ausgeführt und mißbraucht. Wenn man über Rürup, Hartz & co. etwas recherchiert..weiss man auch, was schief gegangen ist. Ich wollte es nicht wahrhaben; hatte die RotGrünen gewählt und bin noch nie so geblendet worden. Es gab in meinem Umfeld Leute, die da extrem hellsichtiger als ich waren. Eine der gruseligsten Vorstellungen in der SPD-Geschichte überhaupt. Und auch typisch für die Grünen ist: Trittin, der mal wieder nicht dabeigewesen sein will..nee, nee, ganz schlimmer Paradigmenwechsel ist das gewesen. Der richtige Vorsatz zählt da leider gar nichts. Aber-um Himmels Willen- hier werden wir uns eh alle nicht einig sein. Ich finde es abartig, was da zum Teil läuft..und diese Emotion lass ich mir auch nicht nehmen; dass das Herz in der Jugend links schlage und der Kopf im Alter rechts(von der , hihihi, „Mitte“) dächte, ist ein müder, sehr dummer und trauriger Spruch. Realisten nennen manche sich gerne und wissen gar nicht, wie ideologisiert ihre Grundannahmen sind..
So. Mein Wort zum Dienstag.
„wer hat uns verraten?-die Spezialdemokraten!“


coconut
9. Oktober 2012 um 18:34  |  119065

@dewm
Keine Ahnung.
Da mein Sohn aber nicht klagt und sich das eine oder andere zu leisten im Stande ist, wohl nicht sooo schlecht… 😉


dewm
9. Oktober 2012 um 18:36  |  119066

Alter Schwede… Meine Rechtschreibung, wenn ich mal in Fahrt bin… Bitte um Entschuldigung dafür…


Dogbert
9. Oktober 2012 um 18:37  |  119068

Wenn man die Alten angemessen bezahlt, bilden sie auch die Jungspunde aus. Ich habe erst vor wenigen Tagen einen Jungspund gefeuert, weil er nicht ordnungsgemäß grüßen konnte.

Es heißt nicht „Hi“, sondern „Guten Morgen“ oder „Guten Tag“.


dewm
9. Oktober 2012 um 18:41  |  119072

So schlecht haben wir es also nicht. So sehe ich den Ausweg darin, weniger Geringqualifizierte zu schaffen. Also besser ausbilden und wenn es zu spät ist: Weiterbilden! Ich interpretiere den SIR einmal in die Richtung. Warum soll sich eine Friseurin nicht dem zweiten Bildungsweg anvertrauen?

Was mir mißfällt ist sehr oft sind Betroffene (ich rede ausschließlich von Bekannten) besonders gut mir der Erklärung, warum es gerade aktuell nicht passt, eine Weiterbildung zu beginnen…

Nun aber zum neuen Bericht. APO hate ja soeben sein Wort zum Dienstag gesetzt…


dewm
9. Oktober 2012 um 18:43  |  119078

OKAY Dogbert: Du feuerst die Leute, wenn sie „Hi“ anstatt „Guten Morgen“ sagen…

Du scheinst über ein großes Reservoir an Mitarbeitern zu verfügen… Was sagt denn das Arbeitsgericht zu Deiner Begründung?


coconut
9. Oktober 2012 um 18:44  |  119080

Ach so, noch ein kleiner Nachtrag an @dewm
Ganz sicher bekommt mein Sohn keine 65-70k, da bin ich mir, auch ohne genaue Kenntnis, sehr sicher.
Er hat zum Einstieg wohl zwischen 35-40k bekommen. Wir hatten damals noch genau wegen dieser Thematik telefoniert.
Anders gesagt: Sein Einkommen wird sich wohl (noch?) nicht nahezu verdoppelt haben.
Ich hatte übrigens nicht studiert (in den 60er war es für die typische Arbeiterfamilie wichtiger Geld zu verdienen, als in Bildung zu investieren), sondern war „nur“ ein spezialisierter Fachmann…..aber ein guter…. 😉


Dogbert
9. Oktober 2012 um 18:45  |  119081

In der Probezeit braucht man kein Arbeitsgericht zu bemühen.


dewm
9. Oktober 2012 um 18:49  |  119084

Hey Coconut: Das glaube ich. Die Welt dreht sich….

Sicher wird sich das Gehalt nicht verdoppelt haben. Dazu braucht es noch ein paar Jährchen. Aber die werden kommen. Zur Not wechselt er eben. Siehe mein geschildertes Beispiel, da sind dann mal eben 5K bis 10K drin. Wobei ich abrate aus dieser Begründung zu wechseln. Es gibt Wichtigeres im Leben… Und hin und wieder gibt es ja auch mal die eine oder andere Prämie… 😉


dewm
9. Oktober 2012 um 18:50  |  119086

@DOGBERT: Das stimmt. Aber es wird doch wohl hoffentlich nicht wirklich wegen eines „HI“ gewesen sein…


Dogbert
9. Oktober 2012 um 18:54  |  119087

Arbeitsgerichte sind doch ein Witz. Über dem Gesetz steht die unternehmerische Freiheit.


Dogbert
9. Oktober 2012 um 18:59  |  119090

@dewm

Wir sind ein traditionsbedingt konservatives Unternehmen. Wir erwarten von unseren Mitarbeitern, daß sie sich anständig benehmen.

Kämest Du auf die Idee, wenn Du dich irgendwo bewirbst, den Personalchef mit „Hi, altes Haus!“ anzureden?


dewm
9. Oktober 2012 um 18:59  |  119091

Die Baubranche scheint wirklich etwas anders zu sein…


dewm
9. Oktober 2012 um 19:01  |  119093

„Wir sind ein traditionsbedingt konservatives Unternehmen. Wir erwarten von unseren Mitarbeitern, daß sie sich anständig benehmen.

Kämest Du auf die Idee, wenn Du dich irgendwo bewirbst, den Personalchef mit “Hi, altes Haus!” anzureden?“

NEE sicher nicht. Du hast Recht, die Umgebung und die Kunden sind wichtig. Darauf müssen Mitarbeiter eingehen. Hätte nur gedacht, dass junge ambitionierte Leute formbar wären…


Ursula
9. Oktober 2012 um 19:04  |  119098

Na „apo“, das war ja mal ein Statement….!!!


Dogbert
9. Oktober 2012 um 19:08  |  119105

Wir sind maßgeblich in der Erhaltung von Altbauten tätig. Hier geht es um Erhaltung alter Bausubstanz. Das ist da nicht so einfach wie einem Neubauten auf der grünen Wiese zu errichten.

Deswegen erwarten wir ein Mindestmaß an Umgangsformen.


coconut
9. Oktober 2012 um 19:28  |  119112

@dewm
Jupp, die Welt dreht sich, und wie…. 😀
Was mir aber dabei ein wenig Sorge macht:
Der gute alte Facharbeiter stirbt langsam aus und die Schulbildung ist nach meiner Erkenntnis derzeit eine mittelprächtige Katastrophe.
Wer ein Abi hat, der will sicher nicht am Schraubstock stehen. Was verständlich ist. Nur sind heute vielfach selbst ein Realschul-Abschluss kein Nachweis mehr, das da tatsächlich einer mit Köpfchen vor dir steht. Finde ich einigermaßen erschreckend. Kaum noch simples Allgemeinwissen vorhanden. Ein „Fluch“ des Internet?
Ich weiß es nicht. Wir waren damals jedenfalls deutlich neugieriger als viele Jugendliche Heute. Wenn sie etwas nicht wissen, hilft ja Google….
Das soll keine Schelte an die Jugend sein, sondern nur am System. Um das gleich klar zu stellen. Wir waren nicht besser, sondern die Rahmenbedingungen waren es.


Dogbert
9. Oktober 2012 um 19:48  |  119123

@coconut

Wir sind ja eine andere Generation. Zu unserer Zeit wurde die Welt wirklich noch erkundet. Man definierte sich nicht übers Aussehen, sondern war allseitig aktiv. Sei es nun Fußball, Rollschuhlaufen, Tischtennis, was weiß ich. Das leben fand draußen statt. Heute hängen die meisten am Computer und bilden sich ihre Welt per Internet ab.


Ursula
9. Oktober 2012 um 19:59  |  119128

300 ster!!!


dewm
9. Oktober 2012 um 20:32  |  119139

@Ursula: Warst DU nicht gerade 300-Erster?
APO wollte eben einmal das „Wort zum Dienstag“ sprechen. Sagte er ja… Inhaltlich habe ich auch nicht verstanden was er uns mitteilen wollte. Irgendwie scheint er von seiner Wahlentscheidung für SPD und/oder Grün nicht mehr überzeugt zu sein. Aber das ist nicht so schlimm. Es gibt ja noch andere Parteien. Zur Not überlässt er das Wählen eben anderen… Werde ihm im Leuchtturm mal darauf ansprechen…

@COCONUT: Wenn wir trotz abnehmender Bevölkerung unsere wichtitgen Facharbeiter-Stellen nicht besetzt bekommen, haben wir wirklich ein Vokswirtschaftliches Problem. „Unterbezahlte Minijobber“ sind es wohl noch nicht. Aber noch haben wir ja eine kleine Reserve: Ältere durch das spätere Renteneintrittsalter und Frauen, deren Beschäftigungsquote weiter ausbaufähig ist. Wenn das nicht hilft, müssen wir uns in den Nachbarländern mit hoher ARbeitslosigkeit umschauen…


coconut
9. Oktober 2012 um 20:53  |  119142

@Dogbert
…oder am Smartphone, wobei, ich habe ja auch so ein Ding… 😉

@dewm
Das Problem Facharbeiter ist aber Hausgemacht.
Ich entsinne mich noch gut daran, das sehr viele Jugendliche keinen Ausbildungsplatz bekommen haben.
Fehlendes Wissen, hätte man auch „nachrüsten“ können.
Da waren sich die Firmen dann „zu fein“ für die Zukunft vorzusorgen. Nicht alle selbstredend, aber zu viele.
Die Jugendlichen von damals, sind heute so um die 25 und werden wohl als zu alt für eine Ausbildung angesehen oder haben sich anderweitig umgetan.


dewm
9. Oktober 2012 um 21:15  |  119150

RICHTIG @COCONUT. Aber die Zeiten sind nun vorbei. Der Wind hat sich gedreht. Das ist ja das, was ich mit den „Ausreden“ gemeint habe. Weiterbildungen gibt es. Ich habe mein Abitur mit 24 angefangen. Es gibt viele Möglichkeiten. Besonders in Berlin. Man hat neben dem Abitur dazu so viele Möglichkeiten das nötige Geld zu verdienen… Bei einer Ausbildung bekommt man einen nicht zu verachtenden Lohn, der ebenfalls mit kleinen Jobs, von mir aus mit ein paar Stunden hinter einer Theke, ein paar Euros dazu zu verdienen…

Mir ist es zu einfach, die ach so böse, unmenschliche Gesellschaft als Feigenblatt zu nehmen. SO lösen wir keine Probleme. Menschen müssen in die Pflicht genommen werden. Die Leute wollen ja auch was, also müssen sie was leisten.

Obwohl DU Recht hast. Insgesamt wurde zwischen 1995 und 2005 zu wenig ausgebildet. Und grundsätzlich ist der Abschluss einer „Lehre“ dadurch gesellschaftlich zu wenig anerkannt… Müssen wir nun dran arbeiten. Aber wenn ich lese, dass @Dogbert meint, gute Ingenieure haben keine Lust auszubilden… Na ja. Wir sind Herthaner und haben gelernt positiv zu denken… das wird schon…


Dogbert
9. Oktober 2012 um 21:32  |  119160

Gestandene Ingenieure im Rentealter oder Professoren wie mein Vater haben keine Lust mehr, Analphabeten mit Rütli-Abitur und Gutti-Studium noch das Lesen und Schreiben beizubringen.


dewm
9. Oktober 2012 um 21:46  |  119165

Verstehe @Dogbert: Du klingst etwas ernüchtert. Dann hoffe ich mal, dass andere diese Arbeit übernehmen, damit genug gute Leute da sind, die einmal Deine Rente mitverdienen… 😉

Na aber ich denke, dass bekommen wir auch ohne die Jungs, von denen Du berichtest , hin…


9. Oktober 2012 um 22:21  |  119183

@coconut

Genau hier liegt Dein Denkfehler.
Menschen die in H4 (und von denen reden wir doch gerade, oder?) sind sehr wohl gezwungen einen solchen Job anzunehmen. Lehnen sie ab, gibt es keine Leistungen mehr.

Hierzulande herrscht Vertragsfreiheit, dass heißt dass es dem Einzelnen auch freigestellt ist, einen Vertrag nicht einzugehen.

Darum geht es aber gar nicht. Es geht schlicht darum, welchen Lohnfindungsmechanismus wir hierzulande wollen:

Es gibt die Variante A, nach der sich Löhne und Gehälter am Markt entwickeln und die Zahlungsbereitschaft der Kunden für Produkte und Dienstleistungen widerspiegeln.

Variante B sieht vor, dass Löhne in irgendeiner Form festgelegt werden. Meine Eingangsfrage bleibt: von wem und nach welchen Kriterien werden die Löhne festgelegt? Was ist angemessen für einen Friseur? Woher wissen wir, was angemessen ist?

Wenn ich 1x i8m Monat zum Friseur gehe und dort 14€ statt 10€ bezahle wird das meinen Konsum ganz gewiss nicht dramatisch beeinflussen. Erst recht nicht den der Friseuse, die erst mit einem gerechten Lohn wieder konsumieren könnte. Das ist eben die andere Seite der Medaille.

Ich freue mich, dass Dir Dein ordentliches Einkommen diese Nonchalance ermöglicht. Aber Deine Sichtweise ist eben eingeschränkt und das in mehrerlei Hinsicht:

Erstens ist auch Dein Einkommen endlich. Die 4 EUR sind im Jahr 48 EUR. Diese 48 kannst Du beim nächsten Wochenendausflug in Rheinsberger Land nicht für ein leckeres Essen am See ausgeben. Du hast Sie bereits beim Friseur gelassen. Das findet der Wirt dort sehr schade. Er ärgert sich über die hohen Friseurpreise in Berlin.

Zweitens musst Du Dich schon festlegen, ob es nun keinen (oder keinen negativen) Effekt auf den Konsum aus den 4 EUR auf die Gesamtlage gibt oder doch. Oder wie erklärst Du Dir, dass dass die 4 EUR Dich in Deinem Konsum zwar nicht dramatisch einschränken, also Deine Kaufkraft nicht sonderlich beeinflussen, aber dieselben 4 EUR in der Hand des Friseurs auf einmal eine segensreiche Vermehrung erfahren und gleich den Gesamtkonsum ankurbeln? Nach dieser Logik sollte man nicht bei 4 EUR stehen bleiben. Zehn EUR mehr, ach was rede ich, 50 EUR mehr pro Friseurbesuch, in die Friseure könnten endlich mal so richtig konsumieren.

Nach deiner Logik dürfte man auch keinen neuen VW Golf kaufen, denn der vergleichbare Ford, Opel, Renault oder weiß der Geier, ist viel Preiswerter und hindert dich dann daran, ganz viel Brötchen vom Bäcker zu kaufen….

Du hast nicht verstanden, worauf ich hinaus will. Es geht mir nicht darum, mit meinem Einkommen möglichst viele Gewerke, Dienstleistungen und Produzenten zu beglücken. Mir geht es darum, dass das freie Individuum Konsumentscheidungen möglichst nach den Kriterien treffen kann, die ihm wichtig erscheinen. Da der Preis eines Gutes einen nicht unerheblichen Einfluss auf diese Entscheidung hat, stellt jede Form von Steuer, Subvention und/oder Zwangsabgabe eine Verzerrung des Marktes dar und schränkt die Möglichkeiten des Einzelnen ein. Diese Verzerrungen führen zu Ineffizienzen und mindern den Wohlstand der Gesellschaft.

Deine Argumentation ist schon vom Ansatz her falsch. Denn solange ich genug Geld habe, ist es mein persönliches Recht, darüber zu entscheiden, wofür ich es ausgeben mag.

Wo sage ich, dass ich Dir Deine Konsumentscheidungen vorschreiben will? Im Gegenteil, selbst wenn Du nicht genug Geld hast, ist es Dein persönliches Recht, diese Entscheidung selber vorznehmen. Das ist der Kern einer freien Gesellschaft.

Habe ich genug um mir “alles” zu leisten, kommt eh keiner zu kurz, denn mehr als 2 Brötchen esse ich nicht, auch nicht, wenn ich noch tausende von € im “Portemonnaie” hätte….

Das ist das Phänomen des abnehmenden Grenznutzens. Die erste Schrippe macht Dich noch satt, die zweite noch satter aber dann wird es langsam fad. Einen Unterschied zwischen dem neunten und zehnten Brötchen wirst Du schon nicht mehr wahrnehmen und Deine Bereitschaft, für das zehnte Brötchen noch einmal zwanzig Cent zu investieren, wird sehr gering sein.

Die zwanzig Cent gibst Du lieber für andere Dinge aus, da beginnt das Spiel dann von vorn. Und abhängig von Deinen persönlichen Präferenzen ergibt am Monatsende ein Bild Deiner Ausgaben.

Wenn nun eine weise Ratskommission zu dem Schluss kommt, dass im Friseurhandwerk zu wenig Geld beim angestellten Haarschneider ankommt und per Gesetz (oder wie stellst Du Dir das vor?) den Preis um 4 EUR erhöht, dann fehlt Dir dieses Geld an anderer Stelle.

Und nun noch einmal zu meiner bereits zweimal gestellten Frage:

Wenn Du der Meinung bist, dass Dein Friseur zu wenig verdient, was hindert Dich daran, ihn schon jetzt in einer Dir angemessenen Weise zu entlohnen?


apollinaris
10. Oktober 2012 um 0:19  |  119233

Appendix: wir schauen auf ein entsolidarisiertes Land, mit dramatischen Entwicklungen. Es gab schon immer die Schere..aber mittlerweile wächst die sich als Heckenschere aus. Und das hat mit dem an sich norwendigen Umbau des Sozialstaates angefangen. Auch, weil die Mainstreammedien in einer einzigartigen Art und Weise zu einer Schere im Kopf gegriffen haben, geht es in Deutschland einfach so weiter, als hätte es keinen crash gegeben und als stünde ein neuerlicher nicht vor unseren Türen, einschl. Inflation… Es gibt fast keine kritik mit Fundament. Segensreich hier die „nachdenkseiten.de“, die ein wenig helfen, diese Kleinode der Information, zu finden. leider hat „man“ ja viel zu wenig Zeit..zumal dieser blog auch nicht wenig von weg frißt.. 🙄
Andererseits brauche ich auch nur Augen und Ohren offen halten, da sehe ich mehr als mir lieb ist. Gute Nacht, allerseits.
Ach ja..:Weiss jetzt, was gemeint war, mit dem Extremsportler: für mich einfach nur ein Beispiel, wie ver-rückt diese Welt ist…


10. Oktober 2012 um 1:17  |  119235

Entsolidarisiert? Ein Viertel aller Einkommenssteuerpflichtigen zahlt 80% des Einkommensteueranteils.

Wie viel Solidarität hättest Du denn noch gerne?


coconut
10. Oktober 2012 um 3:39  |  119238

@Sir
Du verstehst es offenbar nicht oder willst es nicht verstehen.
Was nutzt dir Vertragsfreiheit, wenn dir die Arge die Pistole auf die Brust setzt und sagt, den Job musst du auch zu dieser miesen Bezahlung annehmen. Weigerst du Dich, bekommst du von uns kein Geld mehr.
Ganz besonders pervers daran ist, das derjenige weiterhin von Zuschüssen abhängig sein wird…….
Das ist keine Erfindung von mir, sondern Fakt!
Der Rest von Dir war reine Polemik. Darauf gehe ich nicht weiter ein, da du immerhin selbst festgestellt hast, das ab einem bestimmten Punkt einfach kein mehr an Konsum stattfindet.
Ansonsten:
Für mich machen die 4 € keinen großen Unterschied.
Ich behaupte für die allermeisten nicht. Da sind die Strom, Gas, Öl und Benzinpreissteigerungen ein weit größeres Ärgernis. Da geht dem Konsum weit mehr verloren als es nötig wäre.
Verdient aber eine Friseuse einen angemessenen Lohn hätte sie tatsächlich deutlich mehr um auch mal etwas zu konsumieren. So bekommt eine Friseuse in Nieders. rd. 1239€ Brutto in Berlin 793€. Du verdrängst dabei, das die Berliner Friseuse mit ihrem bisherigem Einkommen keinerlei Konsum betreiben kann, sondern im Gegenteil noch von zB. DIR als Steuerzahler subventioniert werden muss (Aufstocker).
Wenn Du also lieber x € über Steuern für Aufstocker bezahlen willst, als das diese Menschen einen vernünftigen Lohn bekommen, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.
Hattest du dich neulich nicht darüber mokiert, das Umbaukosten beim Oly dem Steuerzahler aufgebürdet werden?
Man braucht übrigens keine Lohnfindungskommission. Die gibt es bereits in Form der Gewerkschaften und des entsprechenden Arbeitgeberverbandes. Allerdings benötigt man dazu auch starke und funktionierende Gewerkschaften. Die gibt es im Friseurhandwerk insbesondere in einigen Regionen (zB. Berlin) offenbar nicht. Der Tariflohn liegt in Bln. bei 4,65€ (seit 2002 ohne neuen Tarifvertrag!) in Niedersachsen bei 7,51€! Woran das liegt? Ich kann diese Frage nicht beantworten. Denn ganz sicher ist der Lebensunterhalt hier nicht so teuer wie in Bln.
Übrigens:
Auch in Bayern, Hessen. NRW, ja selbst in Niedersachsen (ICH wohne hier und bezahle also mehr) u.A. bekommt die Friseuse mehr (gegenüber Bln u.A.) und die Wirtschaft ist weder hier (Niedersachsen) noch dort zusammengebrochen. Eher das Gegenteil……

Was Weiterbildung angeht:
Ja, solange man jung genug ist und Bafög bekommen kann, ist das nur eine Frage des Willens. Aber wie sieht denn Deine Lösung für die 45+ Generation aus? Oder für die, die für eine Weiterbildung einfach nicht genug im Kopf, aber dafür woanders ihre Stärken haben aus?
Das was hier zur Zeit stattfindet, hat mit sozialer Marktwirtschaft schon lange nichts mehr zu tun, sondern nur noch mit Gewinnmaximierung.
Kapitalismus in Reinkultur.

Sir Henry // 10. Okt 2012 um 01:17
….und der Rest bringt das im Koffer ins Steuerparadies….
Meine Güte, wach mal auf.
Du bist offenbar noch etwas jünger. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, das du nie im fortgeschrittenem Alter in der Realität des H4 ankommen wirst. Du würdest dich sehr umschauen, was es alles gibt.
Wenn zB. ein ü50 jähriger Dipl-Ing zur Annahme eines Jobs als Hilfsarbeiter (Erntehelfer) genötigt wird. Sonst gibt es kein Geld mehr vom „Amt“, dann kommt mir der Kaffee hoch.
Es ist ein ganz großer, gern verbreiteter Unsinn, das in H4 nur die Bildungsfernen Schichten ein Problem hätten, wieder in Lohn und Brot zu kommen.
Nein, dem ist bei weitem nicht so. Eine bewusste Lüge um die „Anderen“ ruhig zu stellen? Ich weiß es nicht. Wer sich aber mal damit beschäftigt, kommt aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus.
So sieht die Realität aus lieber Sir.
Mag sein das sich das in Zukunft wieder ändert (Arbeitskräftemangel) so recht dran glauben vermag ich nicht. Dann bedient man sich lieber im (noch!) preiswerterem Ausland, als brachliegendes hier zu reaktivieren.


prinzipgießkanne
10. Oktober 2012 um 5:49  |  119240

Dass wir die Mär von den Übergriffen, Waffen und „Fans“ in Anführungszeichen in Bezug auf den Platzsturm beim Nürnbergspiel jetzt auch in unserem lieben Immer Hertha-Blog lesen müssen, finde ich doch sehr schade! @mey, zumindest hier kann man sich doch differenzierteren Darstellungen annehmen als im allgemeinen populistischen Medienrausch.


dewm
10. Oktober 2012 um 10:50  |  119256

@Coconut: Das mit den Beispielen ist immer schwierig. Du bringst den Dipl-Ing. der zur Erntehilfe genötigt wird. BITTE: Das ist doch nicht Dein Ernst. Wenn es Einzelfälle geben sollte, dann muss doch irgendwas falsch sein an dem „Dipl.Ing“. Wir hatten das doch bereits in meinen Beiträgen oben. Dein Sohn wurde als Bachelor ein halbes Jahr nach Einstellung (bei uns wäre er da noch Junior) „Gruppenleiter“ bei Siemens. Warum sollte so jemand zum Erntehelfer werden? Das Problem ist, dass man in solchen Beispielen auf der einen Seite, Bekannte hat, die meistens „Negativbeispiele“ sind (schaue @Dogbert oder lese mein folgendes: Ein Nachbar – ALG2-Empfänger, Mitte Dreißig – hätte eine Weiterbildung antreten können. Er lehnte ab, da er dadurch einen anderen Status erhalten hätte, der verhinderte, dass er eine geplante Zahn-OP nicht vom Amt bezahlt bekommen hätten. Nach Zahnsanierung wäre er bereit gewesen…)

Beispiele gibt es ne Menge. Ich behaupte Einzelschicksale. Schaue ich mir an, dass sowohl Renten-, als auch Krankenkassen aktuell nicht wissen wohin mit ihren Überschüssen denke ich, dass es uns sehr gut geht in unserem Land…

Beispiel Friseurin: Seltsammer Weise sind die Friseurinnen, die ich halbjährlich an meine Goldlöckchen lasse duchweg sehr jung. Aus den Gesprächen mit denen habe ich nicht den Eindruck, dass die doof wären. Ich behaupte, wenn die wollten, könnten sie was anderes machen. Anscheinend wollen sie das nicht. Da in früheren Jahren die Frauenarbeitsquote in unserem Land viel geringer war, gehe ich davon aus, dass viele dieser Frauen als „Hausfrau“ garnicht aktiv gewesen wären. Nun verdienen sie eben, wenn anscheinend auch lausig (ich kann das nicht beurteilen) dazu. Von mir und anscheinend von Dir und dem SIR gibt es dazu noch ein paar Euro Trinkgeld (unversteuert) und so reicht es anscheinend.

Wenn ich in meinem Umfeld die Augen aufmache, und ich wohne nicht weit weg von APOs „Arbeitsstelle“ (somit nicht gerade am Roseneck) nehme ich keine offenkundige Verarmung unserer Gesellschaft war. Wenn ich die Statistiken mit den erwähnten Überschüssen der Sozialkassen lese, nun gleich gar nicht…


coconut
10. Oktober 2012 um 12:19  |  119278

@dewm // 10. Okt 2012 um 10:50
Natürlich war das mit dem Dipl.Ing ein Extrem, aber keine Einzelfall. Das ging damals übrigens durch die Presse.
Genau darum geht es mir doch. Das an diesem ganzen Gebilde einiges faul ist. Im Grundsatz ist es nach wie vor so, das ein ALG.2 Empfänger keine angebotene Arbeit ablehnen darf. Sonst gibt es kein Geld mehr.
Übrigens zahlt die Arge entgegen deiner Ausführung keine „Zahnsanierung“. Es gibt höhere (doppelte) Zulagen der GKV und du kannst bei der Arge ein Darlehen beantragen um den Rest zu bezahlen. Dieses Darlehen musst du aber selbstverständlich von den ALG2 Bezügen zurück zahlen. So sieht es das Gesetz vor.

Was hat aber das Ganze mit den Überschüssen der Krankenkassen und der Rentenversicherungsträger zu tun? Das erschließt sich mir nicht.
Grundsätzlich geht es uns in diesem Land sicherlich nicht schlecht. Jedenfalls dem Großteil. Habe ich auch nie behauptet. Muss man daher die Klappe halten und darf nicht auf Missstände hinweisen? Ich denke mal nein.

Warum sollten auch alle Friseusen Dumm sein. Wäre ja ein dummes Vorurteil…. 😉
Nur stellt sich ja die Frage, was machen die älteren? Ja, bei uns gibt es einige davon. Die sind aber nicht so in der Bredouille, wie in Berlin, denn HIER werden zumindest deutliche höhere Löhne gezahlt. Obwohl sie dennoch am Ende schlechter dastehen (siehe weiter unten!). Das hat aber auch was mit Würde zu tun.
Im Grundsatz wirfst du oder der Sir doch diesen Damen vor, den falschen Beruf gewählt zu haben und wenn ihnen die Bezahlung nicht passt, dann können sie ja umschulen. Dann stellt sich nur die Frage, wer dann deine „Goldlöckchen“ stutzt…. 😆

Auch an Dich die Frage:
Warum ist es dir relativ egal (den Eindruck habe ich zumindest) das dort Niedriglöhne gezahlt werden dürfen und Du und viele andere (ich bin als Rentner ja so gut wie raus) diese Frauen über ALG2 subventionieren musst. Obwohl das Handwerk ja auch in der Lage wäre mit höheren Gehältern klar zu kommen. Daher die Beispiele mit den anderen Bundesländern.
Diese von den Steuerzahlern zu erbringende Subvention führt dann auch zu einer gewissen Befriedigung bei den Damen, denn letztlich stimmt es ja im Portemonnaie.
Zur Erklärung:
Von den rd. 630€ Netto werden rd.200€ von der Arge nicht als Einkommen angerechnet.
Nehmen wir mal an sie hätte als Alleinstehende einen Bedarf (lt.ALG2) von 814€ (geschätzt, da ich die Mietpreise nicht kenne, beim Rest half Google…).
Dann ergibt sich folgendes:
630€ Nettolohn zuzüglich 420€ von der Arge. Macht immerhin rd. 1050 €.!
Davon zahlt der Steuerzahler eben jene 420€.
Übrigens bekommt eine Friseuse in zB. Niedersachsen keine Zuwendungen von der Arge, da ihr Nettolohn mit 932€ über dem Bedarf von 814€ liegt …….merkst du was?
Und leider hat sich dieses Prinzip in weiten Bereichen durchgesetzt. Statt dagegen zu halten, wird das von der Politik als Erfolg verlauft. Das ist doch der Bullshit.

Warum muss das so sein? Der Steuerzahler bezahlt die Gewinne der Gewerbetreibenden/Unternehmen und gleichzeitig wird damit Lohndruck auf die anderen erzeugt.
Darum geht es mir doch in erster Linie.
Das zahlen dieser Subventionen hindert den Steuerzahler (darum habe ich mich ausgenommen) viel mehr am Konsum, als bei einem Friseurbesuch 2-4€ mehr zahlen zu müssen, als derzeit in Berlin.
Ist die Botschaft (Dumping Löhne, dadurch unnötige Subventionen mit all den unschönen Auswüchsen seitens der Argen) jetzt angekommen?


dewm
10. Oktober 2012 um 15:10  |  119319

Aber genau das ist es doch. Mich interessieren die Berechnungen gar nicht. Ich finde sie im Großen und Ganzen nicht wichtig. Deshalb ja: Es ist mir egal. Wir, als Gesellschaft, können diese Subvention momentan stemmen. Früher waren diese Menschen evtl. gar nicht Arbeiten oder arbeitslos und lebten von Arbeitslosenversicherungsbeiträgen, die wiederum um EINIGES höher waren als heute. Wenn heute mit Steuermitteln Arbeit aufgestockt wird, ist mir das weitaus lieber und ich finde es ganz nebenbei sogar solidarischer, da die Basis der Einzahler breiter ist, als die „Vor-Agenda-Verhältnisse“ wo reines Nichtstun mit Lohnnebenkosten finanziert wurde.

Und genau in diese Richtung zielt mein Hinweis auf die Sozialkassen. Wenn wir ein „Gesamtgesellschaftliches Problem“ hätten, wären die Sozialkassen leer. So wie einst als die Arbeitslosigkeit hoch war. Nun sind diese Kassen (über-)voll. Für mich bedeutet das, dass der „Mittelschicht“ gut beschäftigt ist. Denn die füllt und leert diese Sozialkassen ja. Der untere und der obere Rand der Gesellschaft hat mit Renten- und Krankenversicherung ja weniger zu tun…

Genau darum geht es mir. Mir geht es nicht um unterbezahlte Friseurinnen. Nochmal: Die, die ich erlebe könnten daran was ändern. Ich bin überzeugt, wenn die es wirklich wollten, würden sie auch. Ich glaube, sie wollen es nicht. Sei es, weil sie gar keinen anderen Beruf wollen oder weil deren Familien, Mann oder Freund genug hat… Wie auch immer. Ich gehe davon aus, es reicht denen für ihr aktuelles leben in Berlin. Es geht mich auch gar nichts an. So lange die Einzelne sich nicht bei mir über ihre Lage beschwert, sehe ich kein Problem und kein Grund für Ratschläge. Bisher hat sich keine beschwert. So soll sie weiterhin Friseurin sein, wenn sie das gern will. Und sie soll Marktgerecht bezahlt werden. Wenn ein Mindestlohn die Grenze nach unten festlegt oder es frei ausgehandelte tarifliche oder außertarifliche Verträge gibt, ist für den Einzelnen und den Berufsstand und die beteiligten Arbeitgeber sicher wichtig. Aber für das große und Ganze recht unbedeutend. Letzteres ist meine These. Wenn es weniger Friseurinnen gäbe, wäre die Bezahlung höher. Anscheinend gibt es zu viele. Also, müssen sich viele einen begrenzten Markt teilen. Die Auswirkungen sind klar. Das gilt für Angestellte und Arbeitgeber im gleichen Maße… Ist aus meiner Sicht gesamtgesellschaftlich egal. Höhere Löhne würden wahrscheinlich weniger Arbeitsplätze bedeuten und damit höhere Kosten fürs Goldlöckchenstutzen… Nicht mehr und nicht weniger. Ich wundere mich immer, weshalb „Gutmeinende“ die „Sozialkeule“ schwingend, bestimmten Gruppen als Kritikwerkzeug nutzen müssen…

Das mit der Zahnsanierung habe ich damals nicht hinterfragt. Es war mir egal. Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ich immer wieder irgendwelche Ausreden gehört habe, warum die Ärmel gerade JETZT nicht hochgekrempelt werden können… Ich hatte damals keine Ausrede gebraucht, als ich keine Lust mehr hatte, meinen „einfachen Weg“ weiter zu gehen. Ich wollte mehr und bin aus einem leidlich bezahlten Job ausgestiegen und habe die Unsicherheit der unbezahlten Schulbank gewählt. Mit späterem Studium hat mich das dann 6 Jahre „gekostet“ und ich muss sagen: Es hat sich gelohnt. Die Gesellschaft hat mich dabei mit ihren Institutionen ausreichend unterstützt, wofür ich ihr dankbar bin und diese Dankbarkeit nun mit anständigen Steuern und Versicherungsbeiträgen zurückgebe.

Was die arbeitslosen Älteren machen sollen, kann ich Dir im Einzelfall nicht beantworten. So es wirklich Mangel an bestimmten Arbeitskräften gibt, werden sie (die Älteren) gebraucht. Somit werden sie vom Markt (die die Demographie) schafft, genauso profitieren wie schwächere Jüngeren.

Die Ausgangsfrage war doch aber: War die Agenda 2010 positiv für die Volkswirtschaft unseres Landes oder negativ? Ich sehe eine höhere Beschäftigungsquote, eine geringere Arbeitslosigkeit und volle Sozialkassen und deshalb ist mein Urteil: Klar positiv!


Ursula
10. Oktober 2012 um 16:04  |  119349

Ich will mich da nicht einmischen!

Daher kann ich neben anderen Aspekten,
speziell Deinem letzten „Resümée-Abstz“,
nur voll zustimmen „dewm“!

Aber „coconut“ hatte gute Argumente,
denn wenn ich jetzt auch noch meinen
Senf dazu gäbe, würden wir jede „Talk-
show“ sprengen…


coconut
10. Oktober 2012 um 16:19  |  119352

@dewm // 10. Okt 2012 um 15:10
Subventionen, wo sie notwendig sind, kann ich noch akzeptieren. Nur in zB. diesem Bereich (gibt es auch in der Pflege und weiter Berufsgruppen) tu ich mich damit schwer.
Denn wie geschrieben, es geht ja auch anders. Warum nun gerade in Berlin das ein Problem darstellen sollte, den gleichen Lohn wie zB. in Niedersachsen zu zahlen erschließt sich mir nicht.
Ich empfinde das als ziemliches Ärgernis, denn mit diesen Steuern könnte man weiß Gott was besseres anfangen.
Denn höhere Entlohnung bedeutet auch höhere Sozialabgaben und evt. Steuern. Also Einnahmen, statt Ausgaben.

Handelt es sich um Berufe, die Grundsätzlich schlecht bezahlt werden können (typische „Hilfsarbeiten“, Teilzeit etc.), dann sieht die Sache anders aus. Da bin dann bei Dir.

Die Sozialkassen sind prall gefüllt. Ja.
Aber nicht nur weil sie so großen Zufluss haben, sondern weil auch Leistungen drastisch reduziert wurden.
Die Brille zB. musst du heute allein bezahlen. Deine Zuzahlung zum Zahnersatz ist weit höher als früher. Einlegesohlen oder ähnlich Hilfsmittel zahlst du selbst. usw.
Das Rentenniveau ist von ehemals >70% (Netto nach Steuern) auf derzeit rd. 50% (Netto vor Steuern, da ein direkter Vergleich durch steuerrechtliche Änderungen nicht mehr möglich ist. Kommt wohl auf etwa 55-60% Netto hinaus) gesenkt worden. Das sind insgesamt viele Milliarden, die man da „einspart“. Die aber du als Bürger von Deinem Netto bezahlen musst oder sie eben erst gar nicht erhältst.
Auch hinsichtlich der Rentner, die zunehmend auf zusätzliche Zuwendungen seitens der Argen angewiesen sein werden. Das ist eben auch ein Aspekt der zu geringen Entlohnung.

Um zum Ende zu kommen:
Für dich ist das klar Positiv, für mich nur zum Teil.
Können wir doch so stehen lassen, oder?


dewm
10. Oktober 2012 um 17:04  |  119357

Von mir aus, müssen wir nicht zum Ende kommen. Und gern soll URSULA weitere Aspekte einbringen.

Dein RESUME teile ich aber ohne weiteres: Die Welt dreht sich und neue Anpassungen an „Systemteilen“ sind notwendig. Trotz oder gerade wegen voller Kassen. Absolut klar. Auch gern mit statlichen Lohneingriffen, wie Mindestlohn etc. Bei solchen Eingriffen ist es jedoch unbedingt notwendig „Querauswirkungen“ und die gesamten Rahmenbedingen zu analysieren. In der Diskussion werden oft Länder genannt wo es einen Mindestlohn gibt und fertig. Welche weiteren Rahmenbedingungen dort herrschen und entsprechend wirken wird meist verschwiegen…

Ich fand unseren sehr ausführlichen Austausch bedeutend. Nicht nur wegen der ausgetauschen Argumente sondern gerade weil sie ausführlich war/ist. Normalerweise werden kurz mal Argumente oder sogar nur eines ins Spiel geworfen mit dem Tenor: „Allet Scheiße!“

Für positives und besonders für Zusammenhänge nimmt sich keiner Zeit und die gehen unter. Ist eben alles nicht sooooo einfach…

Also: Mir hat’s Spaß gemacht… Vielleicht ja mal ähnlich ausführlich im Leuchtturm…


coconut
10. Oktober 2012 um 17:42  |  119359

@dewm // 10. Okt 2012 um 17:04
>Also: Mir hat’s Spaß gemacht… Vielleicht ja mal ähnlich ausführlich im Leuchtturm…<
Danke, mir hat es auch Spaß gemacht, trotz des ernsten Themas.
Wie ich sehe, liegen wir ja eigentlich recht nahe beieinander…. 😉
Mit dem "Leuchtturm" wird noch länger warten müssen. Erst müssen meine Augen wieder (hoffentlich) fit werden.
Die erste OP habe ich ja hinter mir, aber es dauert allein mindestens 1 Jahr (also bis 7/2013), bevor die Fäden entfernt werden können. Dann ist das andere Auge fällig, wenn denn die erste die Transplantation erfolgreich war.
Sind etwa 400Km bis Berlin und an Auto fahren ist nicht zu denken und eine Bahnfahrt wäre mir zu mühsam. Denn da, wo ich mich auskenne, geht das alles noch, aber woanders leider nicht, da habe ich dann große Probleme mich zu Orientieren.
Bin ja froh, das ich wenigstens hier mitschreiben kann. Dank spezieller Einstellungen ist das möglich. "Normal" ginge das nicht.


coconut
10. Oktober 2012 um 17:48  |  119360

Ach so, noch ein kurzer Nachtrag zu meinem Sohn und dem besseren Verständnis:
Er war in dem Unternehmen schon bekannt, da er in den Semesterferien dort regelmäßig gearbeitet hat. Darüber hinaus hat er den Vorteil ein Mann der Praxis zu sein. Sprich er hat einen Facharbeiterbrief im Metallgewerbe. Ist also auch SO einer, der nach dem Facharbeiter sein Abi nach holte und dann Studierte.


dewm
10. Oktober 2012 um 17:58  |  119361

Man… das liest sich ja… tränen mir sofort die Augen… „Transplantation…“ PUH!!! DRÜCKE alle fünf DAUMEN und Wünsche Dir das nötige Glück! Das Thema stribt ja nicht. Ist immer aktuell. Und der Leuchtturm wird auch überleben. Zur Not eben in 2015… APO hat ja dann ne Pulle Lagavolin. Torf erweitert die Sinne… 😉

Wegen Deines Sohnes: Keinen Wasser in den Wein! Der wird schon ein Guter sein. Bin da sicher.

Achja und als PS… Im Leuchtturm brauchste keine besondere Sehstärke. Bei dem schummrigen Licht, sehen die Blinden da eh besser… 😉


coconut
10. Oktober 2012 um 18:17  |  119366

@dewm // 10. Okt 2012 um 17:58
Danke für die Wünsche. Habe da einfach genetisch Pech gehabt. Da sind Zellen hinter der Hornhaut frühzeitig abgestorben und da sich die Hornhaut deshalb eintrübt(e) war eine Transplantation unumgänglich.

Nee. sollte kein Wasser in den Wein sein… 😉
Mein Sohn ist ein „Guter“ und ich bewundere alle, die sich das antun und nebenbei das Abi machen um dann zu Studieren. Hut ab!

Ich hoffe ja, es wird früher was, als 2015. Sollte ich auf dem operierten Auge dann gut sehen können, wird das mit der Orientierung auch deutlich leichter.

Bis dahin:
Wir lesen uns…. 😉

Anzeige