Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Zu Beginn eine traurige Nachricht: Herthas Trainer Jos Luhukay fehlte heute beim obligatorischen Auslaufen, das die Berliner im Rahmen der Aktion „Hertha hautnah“ diesmal beim SV Tasmania im Werner-Seelenbinder-Sportpark in Neukölln absolvierten. Der Schwiegervater des 49-Jährigen ist verstorben und Luhukay war auf dem Weg zu seiner Familie in die Niederlande. Unsere Gedanken sind bei ihm.

Zum Spiel gestern: Es war ja eine seltsame Partie gegen den auswärtsstarken FC Ingolstadt. Erstmals in dieser Saison konnte Hertha keinen eigenen Treffer erzielen. Obwohl es ein paar feine Gelegenheiten gegeben hatte, gingen die Berliner diesmal leer aus – und, das sollte man an dieser Stelle jedoch auch hervorheben, blieben selbst mal wieder ohne Gegentreffer. Das Positive: Hertha hat die Abwehr endgültig stabilisiert und kassierte in den vergangenen vier Spielen nur einen einzigen Gegentreffer. 

Das Stürmer-Problem

Das Negative aber ist: Hertha hat zumindest gestern Abend die nötige Zielstrebigkeit vor dem Tor vermissen lassen. Und das hat aus meiner Sicht besonders auch mit der Systemumstellung, die Luhukay vorgenommen hatte, zutun.  Der Niederländer stellte von dem zuletzt erfolgreichen 4-2-3-1 mit nur einer Sturmspitze auf ein 4-4-2 um und ließ Sandro Wagner neben Adrian Ramos von Beginn an auflaufen. Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass ub und ich unter der Woche spekuliert hatten, dass Luhukay für den gelbgesperrten Kapitän Peter Niemeyer den erst 17 Jahre jungen (mit Gruß an ub) Hany Mukhtar aufstellen könnte. Diese Idee kam nicht von ungefähr. Der Trainer hatte uns im Interview vor ein paar Tagen erklärt, dass sein präferiertes System eigentlich das mit nur einer einzigen Sturmspitze sei, da dadurch der Brasilianer Ronny als Spielgestalter dahinter seine Stärken am besten ausspielen könne. Mehr Angreifer bedeuten nicht zwangsläufig auch mehr Angriffskraft, waren seine Worte.

Gestern hat sich Luhukay aus unserer Sicht zu einer anderen Lösung „drängen lassen“ (vielleicht auch nur von der Faktenlage). Denn er steckt in einem Dilemma: Er verfügt über drei für die Zweite Liga überdurchschnittlich gute Angreifer (und im Winter kommt mit Pierre-Michel Lasogga noch ein weiterer dazu), hat aber oft nur eine Position zu besetzen. Gegen Igolstadt ließ er nun also zwei Stürmer auflaufen, ohne aber auf seinen Spielgestalter Ronny auf der „Zehn“ zu verzichten. Obwohl der Brasilianer eigentlich auf der „Doppelsechs“ neben Peer Kluge aufgestellt war, fiel auf, dass er zumeist die Vorwärtsbewegung suchte und beim Rückwärtsgang meistens nicht die letzten Meter machte. Dadurch ergaben sich immer wieder riesige Lücken im Berliner Mittelfeld, die Kluge allein nicht zulaufen konnte und die die Ingolstädter immer wieder zu gefährlichen Kontern nutzen. Erst als Luhukay Mitte der zweiten Halbzeit auf 4-2-3-1 umstellte, ging von den „Schanzern“ kaum noch Gefahr aus.

Allagui ärgert sich

Darüber hinaus führten diese großen Abstände dazu, dass die Herthaner gestern viel zu häufig mit langen Bällen in die Spitze agierten, die aber von Ramos und Wagner nicht gut genug verarbeitet werden konnten. Als Luhukay umgestellte, hatte der eingewechselte Sami Allagui dann auch noch die große Chance zum Siegtreffer, als er etwas unglücklich am Knie des Ingolstädter Torwarts scheiterte. Der immer noch geknickte Allagui sagte heute:

„Das Ding muss ich machen. Ich habe mich riesig geärgert. Normalerweise schiebe ich den Ball am Torwart vorbei, aber ich kam gerade erst rein und wollte ihn einfach reinwuchten.“

Hätte Allagui das Tor gemacht, hätte heute vielleicht niemand mehr über Systeme debatiert. Daran sieht man, wie dicht manchmal Erfolg und „Misserfolg“ beieinander liegen und Fußball eben ein Sport ist, bei dem winzige Details entscheiden.

Dennoch würde ich hier gern eure Meinung wissen: Wie hat euch das System mit zwei Stürmern gefallen, dass ja beim furiosen 3:0 gegen 1860 München zum Beispiel gut funktioniert hat? Wie würdet ihr in Sandhausen spielen lassen? Und ist euch wie uns aufgefallen, dass Peter Niemeyer als Antreiber und Ordner im Mittelfeld gestern enorm gefehlt hat? 

Ein kleines Quiz

Als Bombon gibt es heute zum Abschluss noch ein kleines Quiz (dessen Urheber – das muss an dieser Stelle hervorgehoben werden – der Kollege Fiebrig vom Kurier ist): Welche Hertha-Legende war einmal Trainer beim SV Tasmania, bei dem Hertha heute zu Gast war? Auflösung gibt es morgen.

Ps: Nicht aktiv beim Auslaufen dabein waren heute Fabian Holland, den eine Oberschenkelzerrung plagt, und Elias Kachunga (Pferdekuss). Etwas angeschlagen war wohl auch Torwart Thomas Kraft, der aber trotz einer Knöchelprellung mittrainierte.

Pps: Morgen haben die Herren trainingsfrei. Am Montag geht es dann um 14.30 Uhr auf dem Schenckendorffplatz weiter. Dann beginnt die Vorbereitung auf das Spiel in Sandhausen am kommenden Freitag.

Welche Hertha-Legende trainierte einst den SV Tasmania?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

123
Kommentare

playberlin
3. November 2012 um 16:48  |  125035

🙂


jmeyn
jmeyn
3. November 2012 um 16:52  |  125036

@playberlin:
Irgendwann mache ich mir mal den Spaß und schreibe selber mal als erster in die Kommentare 😉
Glückwunsch!


playberlin
3. November 2012 um 16:53  |  125037

@ jmeyn

Danke. Auflösung müsstee übrigens Axel Kruse sein, oder?!


etebeer
3. November 2012 um 16:59  |  125038

Axel Kruse stimmt.


3. November 2012 um 17:00  |  125039

Schöner Blogeintrag, danke dafür!
Ich finde nach wie vor, dass 4-2-3-1 eine gute Option ist, gerade bei tiefstehenden Vereinen. Das 4-4-2 macht aus meiner Sicht v.a. dann Sinn, wenn hinter dem Mittelfeld Platz ist.


adailton
3. November 2012 um 17:02  |  125040

Die Frage nach dem richtigen System wird doch im Text schon beantwortet. Das 4-2-3-1 wird gespielt, weil der starke Ronny so hinter der einzigen Spitze spielen kann.

Ronny auf der „6“ hat gestern wie schon zu oft defensiv versagt. Offensiv hat er in dieser Saison sehr viele Akzente gesetzt, die für Hertha BSC zu Punkten geführt haben.

Will Hertha BSC sich wieder von einem einzigen Spieler abhängig machen, der nicht mal konstant spielt?

Meine Antwort wäre ein 4-2-2-2 System mit zwei Stürmern und Ronny mit Ben-Hatira im Offensiven Mittelfeld die die ganze Breite des Spielfelds nutzen.


ubremer
ubremer
3. November 2012 um 17:03  |  125041

@Technik,

nochmals Sorry. Nach gestern Abend gab es heute bis Mittag erneut Probleme. Nach Auskunft des Unternehmens aus Braunschweig ist Immerhertha quasi als Seiteneffekt betroffen gewesen von Problemen, die andere Kunden hatten. Die Spezialisten waren mit mehreren Mitarbeitern heute im Einsatz, um die Probleme zu lösen. Mir wurde gesagt:
„Im Großen und Ganzen sollte es jetzt laufen, es kann höchstens noch ein paar Schluckauf-Hickser geben“
In diesem Sinne hoffe ich, dass es so geht. Entschuldigung für jene von Euch, die hier ‚vor verschlossener Tür‘ standen.
Und, großes Indianer-Ehrenwort aus Braunschweig: Es hat echt nix mit der Eintracht zu tun.


Kamikater
3. November 2012 um 17:11  |  125042

Wie ich es bereits vor Wochen schrieb, können wir nur 4-2-3-1 spielen. Und natürlich ist es so, dass der Trainer eigentlich weiß, dass wir das mit den Spielern nicht spielen können. Und ich hoffe sehr, dass sich diese leidige Diskussion erstmal erübrigt hat.

Da kann man jetzt auch viel lamentieren, wir seien die beste Mannschaft der Liga und müssten jedes Spieö gewinnen. Nichts desto trotz fehlt uns ein Peter Niemeyer als ordnende Hand im Mittelfeld.

Und ich bin mir auch ganz sicher dass wenn wir jetzt in Sandhausen wieder mit dem alten System spielen, dass wir dann auch wieder gewinnen werden.


adailton
3. November 2012 um 17:12  |  125043

Die Antwort Axel Kruse ist richtig.


raffalic
3. November 2012 um 17:18  |  125044

Wolfgang mal wieder ganz STARK… 🙁


elaine
3. November 2012 um 17:22  |  125045

ich denke auch, mit Peter Niemeyer hätte das spiel gestern mehr Schwung gehabt.

Sami war nun ganz frisch im Spiel, als er die Riesenchance hatte und man kann ihm da jetzt keine Vorwürfe machen, wenn er wieder öfter spielt, wird er auch die Tore machen.
Wir haben hier Auswärtsstärkste Mannschaft gesehen, waren trotzdem überlegen, trotz unserer Ausfälle. Für mich war das jetzt nicht die Riesnenttäuschung.

Also, grün steht Favre nun gar nicht. Jetzt hat er sich mit Wolfgang Stark angelegt, das wird so 10Spiele sperre geben 😉


Silvia Sahneschnitte
3. November 2012 um 17:27  |  125046

Für mich ist die Systemfrage nicht so relevant. Mit der Chancenverwertung von gestern hätten wir auch nicht im 4-2-3-1 gewonnen. Zu dem fand ich fast alle Herthaner sehr unkonzentriert im Spiel nach vorne.
Und Niemeyer fehlte. Der hätte den ein oder anderen aus seiner Lethargie reißen können.
Aber was soll es, Hertha wird auch wieder besser spielen, gefallen mir auswärts zur Zeit sowieso besser.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


fg
3. November 2012 um 17:31  |  125047

sagen wir jetzt wirklich, dass ronny defensiv versagt hat, weil ing. in 90 min. zwei torchancen hatte?

zu bedenken möchte ich noch geben: köpft ramos in braunschweig nicht den ausgleich bzw. trifft hertha gestern eine der chancen, fallen 90% der bewertungen zu den beiden spielen ziemlich anders aus.
sowie wie „mey“ das oben andeutet, es geht oft nur um kleinste kleinigkeiten->tor/kein tor->sieg/kein sieg->völlige andere bewertung (fast) desselben spiels.


3. November 2012 um 17:34  |  125048

ann, ich habe sowas von unverdient wenig Punkte im Tippspiel 🙁
Ich sag ja nicht zum ersten Mal, dass ich das 4-2-3-1 , richtig gspielt, für ein sehr offensives System halte. Um die Balance zu halten, ist es ideal. Die Raute können nur sehr wenig Mannschaften gut spielen. Hertha mit diesen Spielern sicher nicht. Für mich hat Alla im Vergleich zu Ramos das viel größere Potential. Nur seine Geschwindigkeit hält ihn im Team (glaube ich). Mit Ramos, Wagner und Alla im Kader, muss man ja fast ein System mit 2 Spitzen spielen. Schade, dass Ramos scheinbar, trotz seiner Schnelligkeit , sich nicht in der Lage sieht, auf Außen volle Pulle und modern zu spielen :-(- denn dann gäbe es eine Option mehr für die Mannschaft. Leider leider ist es so, wie @dan es sagte: „zu viel Ego auf dem Platz“..das ist bei Hertha anscheinend Programm seit ein paar Jahren.
Im Moment würde ich lieber das spielen, was die Mannschaft besser kann. Das Spiel gegen 1860 München hatte ich ohne Emotionen 1 Tag später gesehen: da lief vieles mental optimal; furios, wie es oben gesagt wird, war das für mich nun auch nicht.-Alla tat mir gestern leid; man hat ja fast spüren können, was er fühlte, als sich die Chance plötzlich auftat..Ich würde ihn wirklich gerne mal ne Weile spielen sehen.
Kommt auch noch Lasso zurück..muss fast über eine Stürmer- Verleihe nachgedacht werden. (oder es mkeldet sich endlich mal ein ernsthafterb Interssent für Ramos). Für mich, das meine ich nunmal ernst, ist Ramos auf Sicht eher Hemmschuh, als Gewinn.


fg
3. November 2012 um 17:35  |  125049

eher würde ich sagen, dass ronny aus besagten gründen offensiv versagt hat (zweikämpfe, früher abspielen, ungenaue freistöße/schüsse).


3. November 2012 um 17:36  |  125050

nö, nichts nervt mich mehr als das opportunistische „Hauptsache gewonnen, also war alles richtig“ Das mag für die Öffentlichkeit so sein. Für einen Trainer hoffentlich nicht!


coconut
3. November 2012 um 17:49  |  125052

@raffalic // 3. Nov 2012 um 17:18

„Wolfgang mal wieder ganz STARK… 🙁 “

Der hat doch neulich (im Pokal?) auch so einen merkwürdigen 11er gegeben, oder irre ich mich? Ich hoffe mal dieser Schiri ist bald Geschichte.


coconut
3. November 2012 um 17:58  |  125053

Ups, vergessen:
System (Grundausrichtung) ist relativ egal. Wichtig ist, was daraus auf dem Platz gemacht wird.
Das ist oftmals im 4-2-3-1 zu wenig. Erstrecht gegen tief stehende Mannschaften. Da Ramos eh gerne mal nach außen ausweicht, ist es schon Sinnvoll mit 2 Stürmern (4-4-2) zu spielen.
Im 4-2-3-1 wären offensiv starke Verteidiger nötig um von außen Druck aufzubauen und den Ball gefährlich nach innen zu spielen. Durch die Mitte (Ronny) geht da zu selten was, bei nur einer Anspielstation.
An Chancen mangelte es ja nicht, nur an der Verwertung. An dieser Stelle wundert es mich etwas, das der 100% von Schulz völlig außen vor gelassen wird……
Zum Glück stehen ja nicht alle Teams so gut organisiert wie ING….. 😉


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 18:01  |  125054

Ich denke die Aufstellung von j-Lu war i.o., doch mit den Auswechslungen lag er daneben….
…warum brachte er mukthar für Schulz ?
– wäre allagui nicht sinnvoller gewesen und Ramos wäre ins Mittelfeld gegangen.
…warum darf der schlechste Mittelfeldspieler der Mannschaft ( ndjeng ) wiedermal durchspielen.
An dieser Stelle wäre ein Tausch gg. Mukthar sinnvoller gewesen bzw. Ist der Sahar wirklich so brutal schlecht ?
…warum hubnik gg. Kluge ?
– ergebnissicherung ? Wäre ein schlechter Scherz
– kopfballstaerke im Ing. Strafraum ? Nicht notwendig da die hueftsteiffen „Kanten“ sowieso jeden Kopfball gewonnen haben, gg. Diese Abwehr wären wendige Spieler sinnvoller gewesen !


Ursula
3. November 2012 um 18:02  |  125055

@ fg, bin zwar traurig ob der beiden
diesmal schlechter harmonierenden
Spitzen! Bleibe grundsätzlich ein
Verfechter des „4 – 4 -2“, sehe aber
die Hauptgründe bei Ndjeng, von
dem nach „vorn“ bald kaum noch
etwas kommt, sein Defensivverhalten
ist ordentlich, sein Zuspiel aber mäßig
und zuuu oft ungenau….

…..den Hauptangriffspunkt habe ich
aber auch bei RONNY gesehen! Das
wenige Licht konnte die geworfenen
Schatten nicht kompensieren!

Sein ungenaues und viel zu spätes
Abspiel war gestern die Quintessenz
für ein völlig versagendes Mittelfeld-
spiel der Hertha….


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 18:06  |  125056

@coco

Nicht nur gute aussenvert. Werden benötigt, sondern besonders in der Offensive starke aussenspieler im Mittelfeld ( die wir wiederholt nicht hatten )….
…die Schulz Chance habe ich Stadion zwar gesehen, aber mich noch nicht so richtig geärgert, doch ich habe mir das Spiel auf Sky go noch mal angesehen und wurde von Wiederholung zu Wiederholung wütender…
…er muss nur schieben und nicht den Messi machen, ihn sollte ein Kraft mal die Meinung Geigen, dass so was nicht geht !


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 18:08  |  125057

@ Ursula

Hi,

Bin mit dir in der Systemfrage und ndjeng ( wie immer bei den beiden ) voll bei dir


Ursula
3. November 2012 um 18:17  |  125058

@ Kossi, hi zurück! Gestern gab es zwar
viele „Knackpunkte“, aber für Njdeng
mal endlich Alternativen auf den Platz!!

So langsam frage ich auch mal nach Saher?

Und Allagui muss früher ran, der muss
sich ein wenig warm laufen! Der war bei
seiner Torschance noch gar nicht „da“…


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 18:26  |  125059

…ich verstehe die niebellungentreue zu ndjeng nicht !

Er wurde in einer sehr guten Mannschaft bisher durchgeschleppt!

Gerade wenn ich mit einem Stürmer Spiele, brauche ich auf den aussen offensiv starke Spieler

So und jetzt Bayern gucken


immerlockerbleiben
3. November 2012 um 18:26  |  125060

Ich fand es ok mal mit zwei Stürmern zu beginnen. Schwachstelle (dadurch?) das offensive Mittelfeld, da kam viel zu wenig, Ronny häufig viel zu eigensinnig. Ich hätte mir in der 2. HZ Hubnik für Ronny gewünscht, dann Lusti nach vorne und Hubnik auf seinen alten Platz in der Innenverteidigung. Ich hoffe dass Ben-Hatira beim nächsten Mal wieder dabei ist, m.E. noch vor Ronny unser wichtigster Spieler im Mittelfeld.


Pogo in Togo
3. November 2012 um 18:33  |  125061

@fg (ausm Vorblog)

Danke für die Blumen 😉

Hätte auch “United Balls” nehmen können, aber der Songname ist einigen bestimmt eher in Erinnerung geblieben als der Bandname dazu.. 🙂

Ausserdem wollte ich keinen zweideutigen Namen… gg


Pogo in Togo
3. November 2012 um 18:38  |  125062

Ich hätte übrigens nicht Ramos und Wagner gemeinsam spielen lassen, sondern Allagui/ Kachunga/Sahar als 2.Stürmer. Gegen die bekanntermassen kopfballstarken Ingolstädter wurden mir ohnehin viel zu viel hohe Bälle gespielt.

Allerdings wäre Allagui dann wahrscheinlich 30 mal ins Abseits gelaufen. Da stellt sich die Frage, warum er dass selber nicht mitbekommt. So schadet er der Mannschaft jedenfalls weitaus mehr, als das er nutzt. Im Moment sehe ich Allagui fast schon als Fehleinkauf, da er es auch nach einigen Spielen Pause immer noch nicht mitbekommen hat, dass er ständig im Abseits ist. So langsam verliere ich die Hoffnung bei ihm. Teures Missverständnis (wie vor 2 Jahren auch Friend ein solches war).


Ursula
3. November 2012 um 18:48  |  125063

….und deshalb muss man (sich) den RAMOS
warm halten!! Wer weiß wie Lassogga nach
dieser schweren Verletzung zurück kommt…?


coconut
3. November 2012 um 18:49  |  125064

@Nordfass Kossi
Ja klar, auch die Außen müssen passen.
Sorry, hätte ich mit erwähnen müssen. War mir wohl zu selbstverständlich… 😉
Mit ÄBH und einem möglichen Sahar/Beichler wäre das evt. auch offensiv gut machbar.
Die Krux dabei ist, das die genannten defensiv eher nicht so gut sind, was dann wieder die AV’s hinten bindet.
Da beißt sich irgendwie die Katze in den Schwanz… 😉


3. November 2012 um 18:52  |  125065

Danke für die Blumen, aber ich bin nicht der Urheber des kleinen Tasmania-Quiz‘. Noch viel schlimmer, ich habe auf voller Linie versagt, als mir heute Morgen die Frage gestellt wurde, welche Hertha-Legende mal Tasmania trainiert hat. ich habe spontan auf Hanne Sobeck getippt. Schließlich hat er einige Berliner Klubs trainiert.


jenseits
3. November 2012 um 18:58  |  125066

Ich sehe es ähnlich wie @Frau Sahneschnitte und @coconut: das System ist nicht so wichtig.

Und auch Hertha kann ein 4-4-2 spielen und damit gewinnen. Dass Hertha gestern nicht gewonnen hat, lag m.E. nicht am System oder schlechtem Herthaspiel allgemein, sondern an der mangelnden Chancenverwertung. Gestern war weder Wagners noch Ramos‘ Tag. Was die als finale Pässe, Flanken? schossen, war ja gruselig. Überhaupt fehlen uns – nicht nur gestern, finde ich – Cleverness und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.


catro69
3. November 2012 um 19:07  |  125067

@mey
Hat Ronny überhaupt „Sechser“ gespielt? Kam mir in HZ1 wie ein 4-1-3-2 vor, ne Raute habe ich nicht erkannt.
@Nordfass
Nach der HZ wechselte Ndjeng auf die zweite Sechserposition und Ramos ins re.MF, Ronny noch weiter nach vorn. Mukhtar brachte etwas Schwung, im Vergleich zu Schulz. Allagui, trotz nervender Abseitsstellungen, gefährlicher als Wagner. Hubnik, na ja, ich denke Kluge war platt, nachdem er in der ersten HZ einen Job für zwei gemacht hatte. Mit Roman hätten wir dann wenigstens drei „große“ auf dem Platz gehabt, falls eine Ecke oder Standard noch ihren Weg in den 16er gefunden hätte.
Meine Meinung zu Ronny findet sich im Vorfred.

Ich mache J-Lu keine Vorwürfe, mit der Info über seinen verstorbenen Stiefvater schon mal gar nicht. Mich würde interessieren, ob er schon am Freitag (Trainingsabbruch) davon wußte.


Kamikater
3. November 2012 um 19:10  |  125068

Hätten wir Niemeyer und Be-Hatira dabei gehabt und mit einer Spitze Allagui gespielt, hätten wir gewonnen.

Hätte hätte…

Dennoch ist klar, dass wenn wirbim 4-4-2 spieöen eben lnge Välle kommen, weil mn das Spieö bicht breit machen kann bei einem Gegner, der kur hinten drin steht und nix riskiert.

Da geht für mich kein Vorwurf an niemanden. Das kommt eben bei raus, wenn man keine Alternativen außer dem weiteren Stürmern hat. Uns fehlen einfach 2 kreative MF, die Ronny entlaren können, zur Bundesligareife.

Ramos, bei aller Liebe, kann schießen was er will, der ist viel zu unflexibel. Den braucht kein Mensch. Wenn wir überhaupt was erwarten können, sind es 3 Mio EUR.


Ursula
3. November 2012 um 19:10  |  125069

Ja „jenseits“, „4 – 4 -2“ kann eigentlich
jeder, man sollte es vorher den Spielern
nur sagen! Auch ob mit Raute oder nicht!!

Nur gestern hätten Hertha auch mit
einem anderem System nichts gerissen,
weil die Tagesform der „Leistungsträger“
eher „bescheiden“ war und es an gewissem
mannschaftlichen Gemeinsinn mangelte!

Gestern haben SIE mir gar KEINEM
System gespielt, mehr „Lu – hu – kay“…..


Ursula
3. November 2012 um 19:10  |  125070

1 : 0 ! Bayern!


Ursula
3. November 2012 um 19:12  |  125071

War Dein guter Kommentar in Schwedisch
gehalten werter „Kamikater“…?


Kamikater
3. November 2012 um 19:13  |  125072

Korrektur der Bugs, sorry!:

Dennoch ist klar, dass wenn wir 4-4-2 spielen, eben lange Bälle kommen müssen, weil man das Spiel nicht breit machen kann bei einem Gegner, der nur hinten drin steht und nix riskiert.


Ursula
3. November 2012 um 19:13  |  125073

Übrigens Subtexte ohne Ende!


apollinaris
3. November 2012 um 19:29  |  125074

@ursula: ich verstehe dich durchaus, was Ramos betrifft. Ich würde, wäre ich Manager, auch an unsere Kassen denken. Und 3 potentielle Ersttligastürmer plus Kachunga..das finde ich in unserer Lage recht üppig. Keiner wiss, wie Lasso (Franz) zurückkommen, aber die Finanzen, die kommen. 😀
Aber ich kann auch die andere Entscheidung verstehen.


Ursula
3. November 2012 um 19:37  |  125076

2 . 0 Bayern, aber was für ein Tor……


jenseits
3. November 2012 um 19:38  |  125077

…aus dem Winkel und so souverän geschossen!


Pflaume09
3. November 2012 um 19:40  |  125078

Torchancen kann man sich in beiden Systemen erspielen. Und wenn die genutzt werden, steigen die Chancen das Spiel zu gewinnen.
Hertha hat das mit beiden „Systemen“ schon gezeigt. Meiner Meinung nach ist somit die Systemfrage nicht so wichtig.


Ursula
3. November 2012 um 19:41  |  125079

…und noch ne Schote…


jenseits
3. November 2012 um 19:41  |  125080

Und das nächste…


apollinaris
3. November 2012 um 19:44  |  125081

echt? bin unterwegs..schiessen die Bayern die Liga in Grund und Boden?


Ursula
3. November 2012 um 19:44  |  125082

Keine Frage „Pflaume09“, nur gibt es
elementare Vorausetzungen, die stimmen
sollten, z. B. „halbwegs“ funktionierende
Außenbahnen…


Ursula
3. November 2012 um 19:45  |  125083

Heute ja „apo“! Jedenfalls ein Mörderspiel
für`s Auge! Nächtle!


apollinaris
3. November 2012 um 19:48  |  125084

hab´s programmiert und mein neues „APP“ sagt Kroos, Müller und Schweini: perfekte Raumaufteilung 😀 , fehlt nur noch ein Treffer der „9“


fg
3. November 2012 um 20:01  |  125085

@ursula:

das heißt, wie und wo würdest du die stellschrauben für den zu erwartenden auswärtssieg in sandhausen setzen?
äbh und pn kommen ja vermutlich zurück.


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 20:21  |  125086

Bayern 3:0 gewonnen, was für ein Unterschied zu gestern…


Ursula
3. November 2012 um 20:22  |  125087

Ja „fg“ vielleicht reicht es schon, dass die
BEIDEN zurück kommen…

Dennoch oder gerade trotz gestern wieder
„zum üben“ ein „4 – 4 – 2“, vielleicht aber
doch einmal mit zwei spielenden Spitzen,
also mit Allagui von Anfang an und Ramos!

Bitte, in der zweiten Liga müsste die Hertha
mit dem vorhandenen Stümerpotenzial, was
sich in der Rückrunde noch ergänzen dürfte,
und der gefestigten Defensive, eigentlich mal
intensiv „Systeme“ mit zwei Spitzen „üben“….

…aber diese Außenbahnen!!


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 20:30  |  125088

@ ursula

Das System wurde in der vorberitung auch einstudiert…

Die Außenbahnen sind unser Problem und werden es auch bis zum Ende der Saison bleiben!

Aussnahme ist Aebh….hätte nicht gedacht, dass ich das mal schreiben werde !


ahoi!
3. November 2012 um 20:37  |  125089

so ist es, so bleibt es. vielleicht sollten wir berliner uns einfach jedes ge-hype der hertha ersparen. es ist, so weit ich mich erinnern kann, noch immer schief gegangen. jedes mal, wenn wir denken es läuft, gab es mindestens stagnation. meist mehr noch: rückschritte….
verpasste CL-teilnahme, zwei abstiege, die frühen pokal-pleiten sprechen da eine überdeutliche sprache. also lieber luhu. ball lieber flach halten. demut ist bei herthas background besser als großkotzerei, und dieses überflüssige gerede von tabellenplatz eins nach einem unentschieden in braunschweig…

zudem: ich finde es ungerecht, wie allagui zuletzt in der öffentlichkeit, vom trainer und auch von manchen hier im forum beurteilt und benotet wird. Im gegensatz zu einem wagner, der mit seinem bewegungsradius kaum über das maß eines bierdeckels hinaus kommt (ich weiß: übertreibung!), rennt und läuft allgaui. er kämpft und beisst. auch wenn seine abschlüsse (noch) nicht immer das gewünschte resultat bringen. seine ball-an- und mitnahme, die schnelle weiterverarbeitung suchen (bei hertha) ihresgleichen. Das konnte man gut bei dem abseitstor sehen. Ich würde unseren sogenannten königstransfer endlich mal aufbauen, anstatt ihn abzubauen. das mache ich luhu zum vorwurf.

für mich ist – wie für die blogpappis – derzeit einzig und allein die viererkette über jeden zweifel erhaben. vorbildlich wie hier ein lustenberger und pekarik agieren. auch die jungen holland und brooks überzeugen mich von spiel zu spiel mehr und mehr.

dagegen fehlt dem früher oft hochgelobten schulz meines erachtens alles besondere! (whrlcih gesagt finde ich ihn (derzeit) kaum ligatauglich). auch einen ndjeng habe ich bisher bestenfalls als mitläufer erlebt…. über kluge möchte ich an dieser stelle nur anmerken: ich sehe den mann (im stadion) oft gar nicht, so unauffällig agiert er (was ja allein für sich betrachtet noch nichts schlechtes heißen muss. aber wenn ich dann sehe, wie instabil und mickrig er in manchen zweikämpfen agiert, ist mir das doch zu wenig für ne gute, stramme sechs!)

dann wären da noch die herren ramos und ronny.. an guten tagen sind die beiden sicherlich eine bereicherung für jedes zweitliga-team. doch an tagen wie gestern gehören sie (vor allem ronny) einfach nicht in die mannschaft. ramos hat, wenn er aus welchen gründen auch immer verunsichert ist, eine ballannahme wie eine litfasssäule. jeder ball springt ihm fast unkontrollierbar vom fuß. seinen flanken fehlt jedes timing. fliegen gerne mal meterhoch übers ziel. doch damit mich niemand falsch versteht: trotz dieser defizite finde ich ramos wegen seiner fast immer hervorragenden defensiv-eigenschaften meist noch um längen besser als seinen sturmpartner wagner… doch wenn er so von der rolle ist wie gestern, sähe ich ihn gerne auch mal früher ausgewechselt.

zu ronny. seine zweikampfstatistik spricht so dermaßen für sich und gegen ihn, dass man sein engagement, denke ich, nicht weiter kommentieren muss.

zum schluss noch ein paar warme worte zu wagner. ich mag seine körpersprache nicht. wie er nach jeden schuss oder pass eines mitspielers groß gestikulierend anzeigt, wo der ball seiner meinung nach hätte hinkommen müssen….so ein großspuriges gehabe kann sich vielleicht ein ibrahimovic leisten (aber eigentlich nicht mal der). Bei wagner jedoch passt es weder zu seinen bisher drei toren für die hertha, und schon gar nicht zu seinen NULL treffern in der vorsaison und dem abstieg von und mit lautern.

wie gesagt. mir ist manches gerede und gehabe, der spieler, des trainers und der journalisten?, zuweilen zu dick. Ich vermisse da etwas demut. und die bereitschaft alles, aber wirklich alles für den verein zu geben. nicht wahr ronny?!


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 20:45  |  125090

@ahoi

– Schulz sehe ich genauso…wenn ich an die Chance von gestern denke:scheiß Arroganz !

– über ndjeng habe ich mich bereits seid längerer Zeit ausgelassen…kein kommentar !

-allagui gebe ich dir auch recht

– Wagner sehe ich anders

– Ronny ist gut, wird aber vielzuviel hoch gejubelt

-Ramos istordentlich bis gut, aber auch nicht mehr…


playberlin
3. November 2012 um 21:03  |  125091

Die Kommentare seit gestern Abend bestätigen wieder, dass es in Deutschland die berühmten „82 Millionen Nationaltrainer“ gibt. Beinahe jeder Beobachter sieht bestimmte Situationen anders, beinahe jeder Fan beurteilt die Leistung bzw. das Leistungsvermögen von Spielern anders.

Während viele in Wagner einen der wenigen Kämpfer sehen, der auch und vor allem durch seine Körpersprache die anderen mitreißt, wirkt er auf andere wiederum arrogant bis hin zu teilweise negativ agierend. Ronny und Ramos ebenso. Von den einzigen Akteuren Herthas, die ein Spiel entscheiden können und eine erstligareife Technik mitbringen, bis hin zu lustlosen und lethargischen Auftritten ist hier alles dabei. Dass ein Adrian Ramos hingegen über „hervorragende Defensiveigenschaften“ verfügt, ist mir bislang leider entgangen. Hier sehe ich einen Sandro Wagner deutlich vorn, der jedem verloren gegangenen Ball nachsetzt.

Dasselbe gilt für die Beurteilung eines Pekarik, Hubnik, Schulz, Holland, Niemeyer und wie sie alle heißen. Deswegen lässt es sich auch so herrlich divergent diskutieren rund um die schönste Nebensache der Welt in Blogs und Foren wie diesem.

Wichtig ist ist in meinen Augen jedoch etwas ganz anderes, um selbst in Liga 2 daueraft Erfolg zu haben: Dass eine Mannschaft in ihrer Gesamtheit funktioniert, dass eine gewisse Balance zwischen Defensive und Offensive gefunden wird und dass sich jeder für jeden 90 Minuten lang zerreißt. Aus diesem Grund steht auch momentan mit Eintracht Braunschweig ein Team an der Spitze, welches keine begabten Einzelkönner unter Vertrag hat, sondern wo relativ unbekannte Namen wie Bicakcic, Dogan, Boland oder Kruppke eine Einheit darstellen, in der jeder um seine Aufgabe weiß und wo ein Rädchen ins andere greift. Während dort bereits eine Stammelf gefunden wurde, wird bei Hertha (auch, aber nicht nur wegen Verletzungen und Sperren) noch nach einer solchen gesucht. Somit können die Abläufe und Automatismen noch nicht in der Form standardisiert sein, wie es bei einem Team wie Braunschweig der Fall ist, das bereits seit Jahren weitstgehend zusammen spielt und in den vergangenen Transferperioden nur sinnvoll punktuell ergänzt bzw. verstärkt wurde.

Meine Meinung.


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 21:10  |  125092

@Play

In Bezug auf stammelt hast du sicherlich recht, aber es war für j-Lu teilweise wirklich schwer da immer Spieler fehlten…
…doch selbst ohne stammelf darf man von dem Kader viel erwarten !


Nordfass Kossi
3. November 2012 um 21:40  |  125093

Huhu noch jemand da ?


ubremer
ubremer
3. November 2012 um 22:14  |  125094

@catro,

Ronny hat keinen Sechser gespielt. J-Lu hat begonnen mit einem 4-1-3-2. und in der zweiten Hälfte umgestellt auf ein 4-2-3-1

@System,

J-Lu hat im Pressegespäch gesagt, dass dieses Spiel der Beleg sei, dass ein 4-4-2 eben nicht offensiver ist 😉


Dan
3. November 2012 um 22:15  |  125095

Ja. Ich übe mich aber in Geduld um nicht rauszuplatze, dass „immer“ die die nicht gespielt haben, wohl alles besser gemacht hätten, als die „Looser“ des Spieltages.

Subtexte nicht überlesen. 😉


Herthas Seuchenvojel
3. November 2012 um 22:36  |  125096

@Dan; was wohl sein würde, wissen nur die Götter

Njeng bleibt wohl trotzdem immer bevorzugter Ziehsohn und Ramos der Marktwerterhaltung wegen im Kader
hätte hätte, Fahrradkette
ab und an nen bisschen mehr Mut bei JoLu wäre wünschenswert, damit wir nicht nur 11 eingespielte Spieler hätten…


ahoi!
3. November 2012 um 22:39  |  125097

@Nordfass Kossi // 3. Nov 2012 um 20:45

wie genau siehst du wagner? bin ja lernfähig. 🙂


3. November 2012 um 23:12  |  125098

@Seuchenvogel: fehlenden Mut J-Luh vorzuwerfen, halte ich für verfehlt: Mukhtar gestern, ist das aktuellste Beispiel. Nee, d a s kann man ihm wirklich kein bißchen ankreiden.


3. November 2012 um 23:22  |  125099

@ahoi! Deinen Beitrag kann ich im Groben unterzeichnen. Nur was (und wie!) du über Wagner schreibst, wirft dann doch wieder alles um. Liest sich, wie ein privater Feldzug. Und irgendwie „gipfelt“ es dann darin, dass bei dir Ramos der Lauffreudigere und sogar „deutlich“ besser defensiv Verteidigende ist. Das ist mir neu und ich fürchte, unserem @dan ist bei diesen Sätzen die Pulle Bier aus der Hand gerutscht, vor brutalem Schreck. Oder wegen eines akuten Anfalls von Humor, den er reichlich besitzt. Wie kommst du denn nur zu solchen Beobachtungen 🙂
Bisher waren sich ja eher nahezu alle Beobachter einig, dass man Wagner fehlende Bereitschaft und Agressivität nun wirklich nicht absprechen kann. Das macht ihn sympathisch und wertvoll und besänftigte selbst seine Kritiker ( mich z.B.) Auch gestern waren einige sehr gute Szenen dabei, die dies Urteil belegen konnten- leider überwogen aber auch bei ihm deutlich die mißlungenen Szenen.
Sonst finde ich deine Ansicht interessant und pointiert.


ahoi!
4. November 2012 um 0:16  |  125100

@apo:

naja. kann sein, dass ich mich in punkto wagner bißchen weit ausm fenster gelehnt habe… aber wie gesagt: ich bin da lernfähig und weit weg von nem privaten feldzug!

zum thema ramos: mir und zwei, drei direkten kurvernachbarn fällt immer mal wieder auf, wie er in der abwehr mit aushilft, bei standards hohe bälle klärt, sprich wegköpft. oder auch wie er nachsetzt, wenn er mal im mittelfeld nen zweikampf verliert. von wagner habe ich solche szenen gestern vermisst! OK-liebling sandro stand bei fast allen anspielen meist mit dem rücken zum tor, hat den gegenspieler zwar recht geschickt mit dem allerwerstesten auf abstand gehalten, den ball aber dann eher wieder nach hinten als nach vorne passt. das war mir eben auf dauer zu wenig. zu limietiert.

ansonsten nehme ich nicht für mich in anspruch alle spieler (gleichermaßen) objektiv bewerten zu können. dazu ist det spiel dann doch zu komplex. ich denke, jeder zuschauer konzentriert sich auf andere sachen. alles subjektiv. und im stadion fallen mir zumeist sowieso ganz andere derails und szenen auf als im fernsehen.


ahoi!
4. November 2012 um 0:34  |  125101

und meine aussage „hervorragenden defensiv-eigenschaften“ nehme ich hiermit und offiziell zurück. und sage stattdessen: zuweilen ganz ordentliches defensiv-verhalten!


4. November 2012 um 1:00  |  125102

ok, kann ich mit leben.. auch, wenn ich die Dinge andersherum sehe. Aber das wird´s wirklich immer geben. Nicht nur hier. 😀


4. November 2012 um 1:01  |  125103

habe grade Huck verlieren sehen..aber es kam dann doch anders (?). Seltsam verschwurbelte Erklärung von Maske, die er offensichtlich selber nicht ganz glaubte 🙄 Mindestens ein Unentschieden war das! 😈


Blauer Montag
4. November 2012 um 10:45  |  125104

„Obwohl der Brasilianer eigentlich auf der ”Doppelsechs” neben Peer Kluge aufgestellt war, fiel auf, dass er zumeist die Vorwärtsbewegung suchte und beim Rückwärtsgang meistens nicht die letzten Meter machte. Dadurch ergaben sich immer wieder riesige Lücken im Berliner Mittelfeld, die Kluge allein nicht zulaufen konnte und die die Ingolstädter immer wieder zu gefährlichen Kontern nutzen. Erst als Luhukay Mitte der zweiten Halbzeit auf 4-2-3-1 umstellte, ging von den “Schanzern” kaum noch Gefahr aus…. Darüber hinaus führten diese großen Abstände dazu, dass die Herthaner gestern viel zu häufig mit langen Bällen in die Spitze agierten, die aber von Ramos und Wagner nicht gut genug verarbeitet werden konnten.“

„coconut // 3. Nov 2012 um 17:58

System (Grundausrichtung) ist relativ egal. Wichtig ist, was daraus auf dem Platz gemacht wird. Das ist oftmals im 4-2-3-1 zu wenig. Erstrecht gegen tief stehende Mannschaften. Da Ramos eh gerne mal nach außen ausweicht, ist es schon Sinnvoll mit 2 Stürmern (4-4-2) zu spielen.“

Morjn an alle Herthaner in Berlin und im Rest der Welt.
Dass die hohen und weiten Bälle gegen die Abwehr der Ingolstädter nicht das Mittel der Wahl sein können, hatte ich bereits vor dem Spiel geschrieben. Oder wurden sie im Spiel aus der Not, den großen Abständen, heraus geschlagen?

Ich wünsche mir ein Herthamittelfeld, welches in der Lage ist, den Ball minutenlang in den eigenen Reihen laufen zu lassen, um die Gegner müde zu spielen. Die technisch geschickteren Spieler Allagui und Ramos sollten dafür auch aus dem Mittelfeld heraus agieren.

Es wäre schön, wenn am Ende eines Spiels notiert wird für HERTHA: Ballbesitz 70%, Torschüsse 3, Tore 1, Gegentore 0. So sollten sie zügig kombinieren und den Ball dafür flach halten in jedem der möglichen Systeme – das 4-4-2 mit Raute schließe ich nach den Erfahrungen vom Freitag bis auf Weiteres aus. Ohne Torwart und Abwehr könnten die Nominierungen lauten …

..fürs 4-4-2:

Ndjeng – Kluge – Niemeyer – Ronny
—–Allagui——-Ramos

..fürs 4-2-3-1:

— Kluge – Niemeyer —-
Ndjeng — Ronny — Ben-Hatira
———Ramos———–

..fürs 4-3-3:

Ndjeng – Kluge – Niemeyer
–Allagui–Ramos–Ronny–

Oder dikustieren wir hier über den Tannebaum?
In 50 Tagen ist Heiligabend.


catro69
4. November 2012 um 11:06  |  125105

Guten Morgen und einen schönen Sonntag.
Ich finde, das Spiel gegen die Schanzer können wir abhaken und ein wenig in die Zukunft schauen.
Geht noch jemand zu unserer U23? Um 13,30h im Amateurstadion gibts ein kleines Derby gegen Cottbus, Dauerkarteninhaber haben freien Eintritt.
Verirrt sich irgendeiner nach Sandhausen? Rund 650km sind nicht gerade vor der Haustür und dann auch noch an nem Freitag…
Und dann noch eine ganz besonders wichtige Info: Bei Kaufland in Reinickendorf habe ich gestern die original Hertha-Eieruhr erstanden, für schlappe 3 €, anstatt für normal 6 Euronen. Heute ist verkaufsoffener Sonntag und gestern Abend gabs noch welche. 😉

@BM
Ein 4-3-3 mit Peter auf dem Flügel halte ich für ausgeschlossen.
Befürchte Variante 2 (die trotzdem zum Erfolg führt), erhoffe Variante 1 (je häufiger dieses System gespielt wird, umso besser wird es werden), nicht zwingend mit dem gleichen Personal.


Inari
4. November 2012 um 11:08  |  125106

unser problem ist nicht der sturm, sondern die aussenbahnen im mittelfeld. ohne hatira haben wir keinen erstligareifen aussenspieler aktuell. damit wird der aufstieg ein krampf. ndjeng ist maeh, schulz mittleres zweitliganiveau, rest kriegt keine einsatzzeit. das ist zu wenig.


Kamikater
4. November 2012 um 11:31  |  125107

Naja, wir haben auch keinen wirklichen Rest. Von Knoll bis Beichler waren alle lange verletzt. Und da sehe ich nur Knolle als einen, der in einem Zweitligaspiel gegen einen FC I auch kämpferisch mithalten kann.

Es ist eben überhaupt nicht egal, welches System wir spielen. Ich verstehe gar nicht, wie man nach diesem Spiel so was überhaupt posten kann. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann dieses Spiel, bei dem jeder sehen konnte, dass die Taktik eben auch dem unterlegenen hilft, wenn der überlegene wegen der fehlenden Spieler ein System nicht ausführen kann.

Ich wünsche mit für kommende Saison einfach 2 wirkliche höher karätige MF – dafür verzichte ich gerne auf Ramos, sofern Lasogga jemals wieder richtig auf die Beine kommt.

Zudem hat man auch gesehen, dass wir eben den Druck haben und nicht die Gegner. Braunschweig muss eben nicht aufsteigen und kann befreit aufspielen. Ingolstadt stellt sich hinten genauso rein. Das ist einfach grausam.

Und wir sind die Dummen und müssen mit vielen Verletzten ständig umstellen und haben ohnehin in meinen Augen kein Erstligakader. Als müssen es junge Leute wie Schulz oder Mukhtar richten. Das ist happig und verdient immerhin den Respekt des Trainers, der sogar ein System riskiert hat, was wir nicht spielen können, weil uns eben dafür die Leute fehlen, es sei denn, der Gegner spielt mit. Nur welcher Gegner tut das schon?

Wir müssen uns eben mit Druckaufbau durchwurschteln und einfach mal früh das Tor treffen, damit der Gegner aufmachen muss. Dann gewinnen wir auch eher mal leicht und locker Spiele.


sunny1703
4. November 2012 um 11:37  |  125108

Moin @all! 🙂

Bin gerade wieder aus HH zurück. 0:0 nichts von mitbekommen,außer dem nackten Ergebnis. besser als verloren, wichtig ist jetzt natürlich ein dreier in Sandhausen.
Danke für Euren vielen ausführlichen Berichte.

Vielleicht ist das schon beantwortet worden, aber bei der Durchsicht meiner Post ist mir auch die MV Einladung in die Hände gefallen.

Hat Hertha die Dialogveranstaltung mangels Interesse abgeschafft oder habe ich keine Einladung erhalten?

Danke schon mal für die Aufklärung

lg sunny


backstreets29
4. November 2012 um 12:00  |  125109

@ Blauer Montag

Was du beschreibst, ist Barca 😉

Wir sind nicht so ballsicher, dass wir uns irgendwo mal so ganz locker durchkombinieren können.
Das gelingt nur teilweise, also müsste es über die Aussen gehen.
Geht es aebr nur teilweise, weil Ndjeng zu langsam ist und so nicht durchbrechen kann und wir auf der anderen Seite unr ÄBH haben, der aber genauso verletzt ist wie Knoll und Beichler. Ramos ist alles, aber kein Flankengott, den zieht es auch immer in die Mitte.

In Sandhausen bitte wieder nur mit einem Stürmer. Ich würde gern Allagui von Anfang an sehen.


Silberrücken
4. November 2012 um 12:10  |  125110

Die Dialogveranstaltung muss doch nur stattfinden, wenn Druck vor dem eigentlichen Termin abgelassen werden soll.


M.Rehmer
4. November 2012 um 12:46  |  125111

Ganz meine Meinung @playberlin um 21:03!


4. November 2012 um 12:49  |  125112

@kamikater: in der ersten HZ hat Ingolsstadt sich nicht hinten hinein gestellt, sondern sehr schnell und gefährliches MF-Spiel gezeigt und damit Respekt verbreitet. Sie waren für mich da spielerisch besser und ausgereifter. In der 2. HZ waren sie dann in der Tat sehr passiv.


hurdiegerdie
4. November 2012 um 13:09  |  125113

In der BZ wird JLU so zitiert:
„Wir haben das Spiel bis auf die letzten Minuten in der ersten Halbzeit voll kontrolliert. In der zweiten Halbzeit haben wir auf ein Tor gespielt, aber leider ohne Durchschlagskraft. In so einem Spiel muss man die wenigen Chancen nutzen.“

Das ist so ziemlich genau, was ich kurz nach dem Spiel gesagt habe, zwar mit schwacher Germanistik, als „souverän“ bezeichnet, aber im Kern….. Klar kann ein Ronny besser spielen, auch ein Ramos kann durchaus mal ein Flanke gefährlich in den Strafraum bringen, aber ich wiederhole mich: Ich hatte nie Angst, das Spiel könne verloren gehen und dachte immer, die schiessen noch ein Tor.

Dann wärs der dreckige Arbeitssieg des gerade noch hoch genug springendes Pferdes gewesen, das eine Menge von „Kernspielern“ ersetzen musste.


Inari
4. November 2012 um 13:41  |  125114

Bochum, so schlecht. Montag sind wir verdient 4ter.


apollinaris
4. November 2012 um 13:45  |  125115

das ist nicht dasselbe, was du gesagt hast. Du hast von 10 Chancen und dominieren gesprochen. Das sehe ich nicht und wohl auch J-Luh nicht. Im Übrigen muss man ja meist bei den Trainern noch das sich selbst und die Mannschaft schützende abziehen- dann wird deutlich, wie sehr sich Luhu geärgert haben dürfte. Auch und gerade über Ronny & co-
Ich habe eine optisch überlegene Hertha-Elf gesehen, der nahezu nichts eingefallen ist und deren Tempo auf Null gestellt wurde. Und ich habe kein Mittelfeld gesehen.
Bei Bundesliga.de hat das Spiel die bisher schwächste Note bekommen.- Ich habe nur deshalb weiter geschaut, weil ich Herthaner bin, ansonsten war es das Langweiligste, was man an einem Freitagabend überhaupt machen konnte. Meine Meinung.
Und schon nächste Woche wird´s (hoffentlich) besser werden.


adailton
4. November 2012 um 13:48  |  125116

@Blauer Montag

Mein 4-2-2-2 Wunsch System würde im Mittelfeld und Sturm wie folgt aussehen:

Wagner/Allagui – Ramos
Ronny – Ben-Hatira
Kluge – Niemeyer.

Wie man sehr gut im Olympiastadion sehen kann, wird während eines Spiel nur 25- 30% des Feldes gleichzeitig genutzt. Verschieben sich die beiden ersten Reihen ballorientiert. Kann man eine „Verwaisung“ der Flügel riskieren. Der Ball nahe Außenverteidiger sicher mit einem der beiden 6er ab, während der Andere für Überzahl sorgt. Auf diese Wiese hätte man fünf Spieler die in der Offensive sind, zwei die absichern und noch die beiden Innenverteidiger. Der Ball ferne Außenverteidiger steht auf seiner Seite im freien Raum, um eventuell bei einem langen Pass auf ihn Richtung gegnerischen Strafraum zu stoßen.


Ursula
4. November 2012 um 13:51  |  125117

Mahlzeit! Stellen wir uns mal dumm und
wissen nicht nach welchen Kriterien der
Kader zusammengestellt wurde!?

Richtig aber ist, dass wir wenn Lassogga
hinzu kommt, wir mit Kachunga so gar
bedingt FÜNF “bundesligataugliche”
Mittelstürmer hätten….

Luhukay hat aus dieser Tatsache heraus,
die gesamte Vorbereitungszeit “4 – 4- 2”
spielen lassen und eingeübt!

Was in der “Kaderaufbereitung” versäumt
wurde, war mindestens EIN “offensiver
Mittelfeldler” und nen “IV er”, für den Fall
der Fälle, der letztlich eintrat!

Mit dem Luxus von 5 Stürmern sind wir
zwar nicht verpflichtet, also “de jure” auf
Gedeih und Verderb mit ZWEI Spitzen zu
spielen, aber “de facto” doch schon eher!!

Was versäumt wurde, für übrigens JEDE
Spielweise, die Außenbahnen zu stärken!

Ich meine nicht unbedingt nominell, aber
intensiv bis zum Erbrechen mit dem nun
einmal vorhandenen Personal im Training!

HIER wird immer der Pekarik hoch gelobt!
Für sein diszipliniertes “Abwehrerhalten “
allemal und nach vollziehbar, aber seine
Wege nach vorn sind wundersam….

Ein Vergleich mit LELL hält er hier nicht
stand! Eher patzte Lell defensiv, aber dafür
marschierte of bis zur Eckfahne und flankte!

Lell kreierte so gar eigene Torchancen und
die Stürmer wurden gar in der 1. Liga recht
ordentlich bedient! Gilt auch für den “Kobi”,
der zwar auch nach hinten mangels Schnellig-
keit oft überlaufen wurde, aber sich häufig
in die Offensive einschaltete, Flanken schlug
und Steckpässe spielte, auch Freistöße über-
nahm! Diese beiden fehlen bei einer sehr
nüchternen und längst nicht vollständigen
Betrachtung! Also Luhu schick` SIE durch
das “Tal der Tränen“, Deine „potenziellen
Außenbahnen“ in spé für den Aufstieg….

….damit steht und fällt insbesondere in der
Rückrunde ALLES! Nicht nur das man mit
schmutzigen Arbeitssiege hätte gewinnen, man
hätte solche Spiele auch verlieren können…..

….nach einer halben Stunde hatten die
Ingolstädter ECHTE Chancen….


apollinaris
4. November 2012 um 13:56  |  125118

..und wenn die Ingolsstädter in der 2. HZ sich freiwillig nicht so tief gestellt hätten.
Na ja, @ursula: dann sollen sie einen Stürmer gewinnbringend verkaufen und versuchen, im OM/Außenbahn nachzulegen.
Lell habe ich gut gefunden, bis zum Schluss. Bei Pekarik sehe ich aber (auch)viel Potential- wenn der voll akklimatisiert ist, wird noch ne Menge kommen, glaube ich.


apollinaris
4. November 2012 um 14:01  |  125119

@ursula: Zustimmung…da waren ja auch ein paar Situationen, als es sich nur um Zentimeter handelte, dass der Konter der Ingolsstädter nicht ´durchgespielt werden konnte..oder als Brooks kurz vor Schluss einen dicken Bock von Lusti ausbügelte..(!) Also ganz so ungefährdet war das alles sicher nicht.
Ich zitterte nicht und dachte bis zum Schluss, Hertha würde den lucky punch setzen können- aber das ändert nichts daran, dass dies Spiel ungefährdet war. Unentschieden ist ist das für mich richtige Ergebnis. Optische Überlegenheit, ohne wirklichen Druck-das reicht nicht zum Sieg.


apollinaris
4. November 2012 um 14:02  |  125120

edit: muss heißen “ ..dass das Spiel NICHT ungefährdet war“


coconut
4. November 2012 um 14:08  |  125121

Zur Zeit gewinnen wir einfach zu wenig Spiele.
Es reicht auf Dauer nicht, nicht zu verlieren.
Das hat uns schon in der 1.Liga den Klassenerhalt gekostet.
Mal zum Vergleich:
Trotz teilweise schlechterer Leistungen (im 4-1-4-1 mit viel lang, weit hoch….) hatten wir 2010/11 zum selben Zeitpunkt eine Bilanz von 9-2-1 = 29 Punkte.
Derzeit sieht die Bilanz so aus:
6-5-1 = 23 Punkte
Nun das große ABER.
Es würde vermutlich dennoch zum Aufstieg reichen. Fiktiv hochgerechnet wäre man mit etwa 69 Punkten wohl auf einen der 2 ersten Plätze.

In der 1.Liga jedoch reicht nur ein nicht verlieren ganz sicher nicht. Ich hatte das schon zum Ende der damaligen (1.Liga) Hinrunde prophezeit, das uns die vielen verschenkten Punkte am Ende „auf die Füße fallen werden“.
Kam ja dann auch leider so.
Also ein wenig mehr Siegesmentalität. Das Tor unbedingt wollen, das wird wichtig.

Ich finde es mal wieder fatal, das nun die, die nicht spielen, zum großen Hoffnungsträger hochstilisiert werden. Das wird nicht klappen. Weder ÄBH, noch sonst wer, sind die Überflieger schlecht hin. Wenn einfach nur die Außen, auch da bleiben, wo sie hingehören. Dann wird das Spiel breiter gemacht und nur dann gelingt es Räume zu schaffen, wo die Stürmer ein wenig Bewegungsraum bekommen um erfolgreich zu sein.
Warten wir es ab, ob es gelingt das gesamte Gebilde auf einen höheren Level zu hieven. Wird auf jeden Fall spannend…. 😉


catro69
4. November 2012 um 14:21  |  125122

der nächste langweiler, 0:0 bei der u23 zur hz. Verschossener elfer und ziemlich prominent besetztes herthateam.


coconut
4. November 2012 um 14:23  |  125123

@Ursula
Lell war nur dann offensiv brauchbar, wenn er einen auf seiner Seite hatte, der nach hinten absicherte.
Mit zB. einem Ruhka vor sich, kam da auch nicht viel.
Nun hat Peka theoretisch ja mit Marcel einen vor sich der das könnte. Nur ist der halt ein wenig zu langsam.
Ich wäre da als Abwehrspieler auch sparsam mit meinen offensiven Aktionen.
Gleiches gilt für für die andere Seite, wenn da zB. ÄBH agiert. Dessen Präferenzen auch nicht unbedingt in Defensivverhalten liegen.

Es fehlt dabei, wie von dir ja richtig angemerkt, einfach die nötige Qualität.
Die Frage ist:
Können wir uns diese zur Zeit überhaupt leisten?
Mir würde es derzeit schon reichen, wenn die Außen auch dort bleiben und nicht auch noch immer wieder nach innen ziehen. Da ist es so schon eng genug.
Kuschel kann man daheim mit der Liebsten…. .lol:


Freddie1
4. November 2012 um 14:29  |  125124

Bochum hinten und vorn mit Slapstickeinlagen. Liegen doch sehr unglücklich zur Hz hinten.


hurdiegerdie
4. November 2012 um 14:30  |  125125

Wie immer man jetzt „voll kontrolliert“ und „Spiel auf ein Tor“ benennen möchte, bei mir kommt das dem Begriff der Dominanz recht nahe.

Ich sage jetzt auch nicht, dass es ein Weltklassespiel war. Mir fehlt ebenso häufig das Flügelspiel, mehr noch der letzte Pass, wenn man schon mal eine gute Situation rausgespielt hat. Da bekomme ich regelmässig Anfälle, wenn man den Mann an der Strafraumgrenze freigespielt hat und dann ein Flanke kommt, die die Eckfahne auf der anderen Seite trifft. Klar, 10 Torchancen kann man immer so oder so sehen. Es gab 16:5 Torschüsse, und ich denke dazu gehören dann „Chancen“ nicht, wo Ramos rechts völlig frei gespielt worden ist, aber den Ball sonstwo hinschlägt. In meiner Interpretation sind das jedoch oft noch die besseren Chancen, obwohl nicht mal ein Abschluss aufs Tor zustande kommt.

Aber nochmal, was hatten wir(?) vorher für Angst, dass die gefährlichen Standards von Ingolstadt bei unseren „kleinen “ Verteidigern, etc. Wie viel dieser Situationen gab es denn? 2 Ecken (gegnüber 7 von Hertha) und sonst auch nicht sehr viel aus dem Halbfeld.

Ich habe schon deutlich schlechtere Spiele gesehen. Es wird hart in der 2. Liga, weil viele Mannschaften gegen uns rein defensiv spielen werden. Da muss dann halt irgendwie das Tor her (ohne, dass man es sich hinten fängt). Auch ein bisschen Ritt auf der Rasierklinge. Sicherlich wird das einfacher mit mehr und besserem Flügelspiel. Aber ich weigere mich einfach, dass Spiel jetzt so schlecht zu sehen.

Wie nachzulesen, ich hätte sogar ohne Ronny gespielt (oder mit ihm auf links), hätte Lusti für mehr Kreativität in Mittelfeld gestellt, hättste hättste Fahrradkette.

Ich gehe einfach von meinem Stimmungsgefühl während des Spiels aus. Sitze ich da zittere und wippe, renne auf den Balkon , um zu rauchen, oder warte ich seelenruhig auf das Tor für Hertha, dass eigentlich zwangsläufig kommen müsste. Bei mir war es eher letzteres.


Silberrücken
4. November 2012 um 14:30  |  125126

Für mich muss Hertha dieses Jahr nicht aufsteigen. Ein wirtschaftliche Konsolidierung ist viel wichtiger. Der Aufstieg ist u.U. nur notwendig, dass die gleichen Protagonisten weiterhin Geld verdienen und der „Schuldendienst“ bedient werden kann.

Wir leisten uns zu teure Spieler, sind ineffektiv in der Jugendarbeit gewesen (auch wenn jetzt notgedrungen junge spielen) und sind eher planlos in der Vereinsführung.

Jedes Jahr die gleichen Schwächen in der Mannschaft, das Tafelsilber wird notgedrungen verkauft bzw. läßt sich nicht verkaufen, aber die jungen Spieler wurden nicht konsequent genug herangeführt. Zur Zeit sieht es gut mit Holland und Brooks aus, wäre es auch so gekommen, wenn alle fit gewesen wären und bleiben sie in der Mannschaft, wenn alle dabei sein werden?? Steckt ein Plan dahinter oder ist wie häufig?

Das Fahrstuhlfahren kostet die Zukunft des Vereins. Deshalb den Spieleretat halbieren und konsequent neu aufbauen, von der Vereinsspitze bis zu den Spielern. Wir gehören mit der Aufstellung des Vereins nicht in die erste Liga. Wenn wir so weiter agieren als ob,
geht der Verein von alleine in den nächsten Jahren in die Insolvenz.


apollinaris
4. November 2012 um 14:39  |  125127

@coco: wenn wir beim Vergleichen sind..es waren nach dem 12. Spieltag auch 22:7 Tore. Trotz „Hoch & weit“ ne Differenz von +15 Toren, im Moment +8. ( Alles nur wegen Raffa / der zu diesem Zeitpunkt nach meiner Erinnerung ab und an auf die Bank musste, wegen fehlender Einstellung zur 2. Liga/ ?).
Wir sind auf einem guten Weg. Wir sind spielerisch aber noch relativ weit entfernt vom Niveau dessen, was dem Trainer vorschwebt. Behaupte ich mal keck.


Neuköllner
4. November 2012 um 15:18  |  125128

Bochum gleicht aus 🙂


King for a day – Fool for a lifetime
4. November 2012 um 15:20  |  125129

Hertha BSC II – Energie Cottbus II

1. Minute: Elfmeter für Hertha … vergeben

51. Minute 0:1

57. Minute 1:1 durch Morales

Ende !

Heine raus ! 😉


fg
4. November 2012 um 15:21  |  125130

zustimmung zu kamikater um 11:37 und hurdie um 14:30!

hertha hat nun mal von der ausgangslage die arschkarte, wie von kamikater beschrieben. viele bis alle stellen sich hinten rein, hertha muss das spiel machen. hertha hat den druck aufzusteigen, die anderen nicht. hertha hatte sehr viele gesperrte und ne menge verletzter.

außer hertha haben nur köln und lautern einen ähnlichen druck. köln is unter ferner liefen und lautern spielt nun bisher auch keine traumsaison, zumeist auch nicht gerade besseren fußball als wir und hat probleme in der defensive. darüber hinaus sehe ich noch nicht, dass sie das ding montag gegen aue schon sicher gewonnen haben.

gewinnt hertha die nächsten beiden spiele, was nun – auch durch die rückkehrer – nicht gerade unwahrscheinlich ist, sieht die tabelle wieder sehr rosig aus.
man, wir können nicht erwarten dass 90 prozent aller spiele gewonnen werden, das sind keine selbstläufer.

ich sehe es aktuell auch nicht, dass hertha wie unterm babbel markus jetzt in der hinrunde noch eine serie von 3 niederlagen aus 4 spielen einstreut.

wenn hertha zur pause mehr als drei punkte rückstand auf platz 2 haben sollte, würde ich in die panik miteinstimmen. wichtig ist, zu pause mindestens in schlagdistanz zu sein und dann (sehr) gut aus den startlöchern zu kommen.

ich muss sagen, gemessen an den horrorszenarien vor und bei saisonbeginn hier kann man mit der bisherigen entwicklung, die in meinen augen langsam aber konstant nach oben geht (v.a. defensive) ganz optimistisch sein.

gegen die stärkeren teams wie lautern, 60 und braunschweig waren wir besser.

und mit köln, pauli und cottbus kommen nun noch gegner, die sich auch nicht hinten rein stellen werden.


Joey Berlin
4. November 2012 um 15:24  |  125131

So… der Vfl dreht das Spiel gegen Energie, 2:2! Und das, obwohl der Bochumer Torwart ein Geschenk für jedes gegnerische Team ist. Hertha bleibt 2. in der Tabelle… auch der 1. FCK muss erst sein Spiel gewinnen. 😉


sunny1703
4. November 2012 um 15:24  |  125132

Danke Dedic! 🙂

Da die Hinrunde leider bis zum einschließlich 19. Spieltag geht,heißt es bis dahin oben dran bleiben,sprich mindestens 12 Punkte holen.

Ich bin gespannt, wer sich in der Winterpause wie verstärkt.
Bei der Hertha bleibe ich bei meiner Dauereinschätzung, es fehlen die Alternativen im OM. Die Außen sind nur mäßig in der Lage was für den Spielaufbau zu machen,wobei dann ÄBH immer noch mehr Gefahr versprüht als Ndjeng auf der anderen Seite.
Mir passt die Abhängigkeit von Ronny seit Beginn der Saison nicht , trotz eines nach Euren Schilderungen schwachen Spiels des Brasilianers, wäre Hertha ohne seine Leistungsteigerung im gesicherten Mittelfeld der Liga. Nur was ist,wenn seine Form einbricht,sozusagen mit der Kälte,mit schlechter bespielbareren Plätzen?
Von einer Verletzung ganz zu schweigen.

Doch eins ist natürlich auch gewiss,weder ein Spieler für Außen ,noch einen kreativen Om bekommt Hertha mit Bahncard 25 und Sparpreis, da wird investiert werden müssen.
In dieser Hinsicht beruhigt es mich, dass die Defensive seit einigen Spielen stabil steht und dass die Verletzten zurück kommen.
Trotz 0 Tore gegen Ingolstadt ist auch der Sturm genügend besetzt. Kommt ein Lasogga in der früheren Form wieder, kann ich nur für die 10 tore Wagner Wetter hoffen, dass der die bis dahin erzielt hat. Denn ich halte PML in der Form von vor der Verletzung vor dem Tor für deutlich gefährlicher. Zu Kachunga kann ich nichts schreiben,spielt er nicht,wird es wohl seine Berechtigung haben.
Die Enttäuschung für mich heißt bisher Allagui. Ich habe auf ein Duo Allagui, Ramos im Sturm gehofft, oder zumindest einen von beiden. Doch scheinbar sind bisher die Leistungen von Allagui nicht die aus Fürth oder der ersten Saison bei Mainz,sondern eher die der letzten Saison. So haben wir auf der Psoistion des spielenden Stürmer eine ähnliche Situation wie im OM,funktioniert Ramos nicht, funktioniert fast nichts. Ich wünsche mir dass sich Adrian und Sami gegenseitig in ihren Leistungen anstacheln.

Insgesamt sollte weniger auf der SAF rumgehackt werden als auf diejenigen die sich zumindest bisjetzt nicht als Alternativen darstellen konnten.

Die Winterpause wird also spannend.

lg sunny


sunny1703
4. November 2012 um 15:26  |  125133

Und was ist mit „Hertha im Dialog“???????


Supernatural
4. November 2012 um 15:32  |  125134

Meine Meinung zur Systemdebatte:
Entweder sollten wir 4-2-3-1 mit Ronny spielen oder 4-4-2 ohne Ronny.
Selbst wenn Ronny im 4-4-2 als LM spielen würde, wäre unser LV aufgeschmissen. Ronnys Defensivleistungen sind einfach zu schwach.
In einem 4-4-2 mit Ronny stimmt die Balance im Team einfach nicht mehr.

Ingolstadt musste Ronny nur zustellen. Dadurch waren wir gezwungen lange Bälle auf unsere Stürmer zu spielen(was Ingolstadt wollte). Mit nem Niemeyer würde das anders aussehen. Dann hätte Kluge seine Defensivaufgaben in der Zentrale etwas vernachlässigen dürfen und hätte Ronny als weitere Anspielstation unterstützen können.

Und da wir gegen Ingo keine starken Außenspieler hatten, die immer für eine Einzelauktion gut sind(nur Mukthar in Ansätzen), konnten wir das schwache Mittelfeld nicht kompensieren.

Sehe es auch so wie einige hier: Alles im Team hängt miteinander zusammen TW,Abwehr, Mittelfeld und Stürmer. Man muss die richtige Balance+ Taktik für den jeweiligen Gegner finden.
Und genau das gelingt Luhukay bisher in dieser Saison sehr gut, bis auf einige Ausnahmen wie am Freitag. Das lag jedoch eher am Fehlen von Niemeyer/Ben-Hatira. Das ist meine bescheidene Meinung 😉


apollinaris
4. November 2012 um 15:36  |  125135

@fg: wer ist hier im blog „in Panik“? Ich jedenfalls nicht 😀


ubremer
ubremer
4. November 2012 um 15:47  |  125136

@sunny,

Lesen lohnt sich 😉
Unten auf Deiner Einladung steht, wann die nächste Veranstaltung ‚Hertha im Dialog‘ stattfindet (im Frühjahr 2013)


4. November 2012 um 16:14  |  125137

Habe noch keine Einladung bekommen. Wann ist die MV?


catro69
4. November 2012 um 16:36  |  125138

Auf der Hertha-HP gibts nen Bericht zum 1:1 der U23, gibt das Gesehene ganz gut wieder.
Interessant war die Auswechslung von Dem in der 31.Minute, Heine brachte Scheffler als zweite Spitze, was sich in der 2.HZ auszahlte, gefiel mir besser als sein Sturmpartner Stephan.
Die zweite nennenswerte Änderung fand mit Beginn der 2.HZ statt, Morales spielte so was wie nen Libero vor unserer IV, vorher trieb er sich auf den Flügeln rum, mit (zu) wenigen guten Aktionen. Nach der Pause konnte er deutlich mehr Akzente setzen, nicht nur wegen seinem Tor.
Syhre, unser Not-Notnagel für die IV, zeigte eine konzentrierte Leistung, nichts zu Meckern von meiner Seite. Knoll spielte vorwiegend auf rechts, ein paar schöne Vorstöße und Flanken waren dabei. Mukhtar diesmal im def.MF beschäftigt, da Cottbus sich sehr defensiv verhielt, wurde er selten auf seine Abwehrqualitäten geprüft, offensiv ein Guter, technisch in Ordnung, kein Alleinunterhalter und sucht den Weg nach vorn.
Bastians in HZ1 gar nicht gefordert.
Insgesamt zwei verschenkte Punkte und zwar deutlicher verschenkt, als die „Großen“.


sunny1703
4. November 2012 um 16:49  |  125140

@ubremer

Danke, ich sollte mich doch öfters durch das Kleingedruckte quälen! 🙂

lg sunny


apollinaris
4. November 2012 um 16:50  |  125141

wir haben zuviele 6er .. 🙁 Gute, aber alle auf ähnlichem Niveau
Holland, Lusti,Kluge, Morales, Niemeyer (vorher noch Perde und Ottl…)


elaine
4. November 2012 um 16:54  |  125142

@catro

danke für den Bericht

Ich hatte auch mit dem Spiel geliebäugelt,habe es dann nicht mehr rechtzeitig geschafft.

Ist ja eigenartig dass Hany wieder gespielt hat, der hätte doch heute frei gehabt 🙂


apollinaris
4. November 2012 um 17:09  |  125143

sorry für OT: heute schwarzer Tag für die „freie Presse“: SWF u.a. fälschen schamlos. Wer Interesse hat, googelt mal unter >>Merkel in Stuttgart<<


apollinaris
4. November 2012 um 17:14  |  125144

Felix, der Dr. von allen (guten) geistern verlassen 😯
Haarsträubende Entscheidungen in Lev´kusen hüben, wie drüben..


elaine
4. November 2012 um 17:18  |  125147

jepp und der Kommentator ist ein eingefleischter DüDo-Fan 🙁


jenseits
4. November 2012 um 17:23  |  125149

@elaine, vor allem die Bemerkungen eben nach dem Spiel. Eigentlich konnte Leverkusen Düdo kaum das Wasser reichen… 😉


ubremer
ubremer
4. November 2012 um 17:30  |  125150

@Sir,

die MV ist am 26. November


4. November 2012 um 17:35  |  125151

@ub

Danke.


elaine
4. November 2012 um 17:36  |  125152

@jenseits

ja, ich musste ganz schnell weg schalten, weil mir übel wurde. Die Leverkusener ware auch mit 10Mann hoch überlegen.

Interessant war auch der Satz, als die Leverkusener auswechselten.:“ Man kann ja noch nicht mal sagen der schleicht, wenn jetzt eine Sänfte da wäre würde er sich runter tragen lassen“ 🙁


apollinaris
4. November 2012 um 17:48  |  125153

zum Schluss hatte Lev´kusen aber reichlich Dusel oder nicht? Die letzte Viertelstunde hat mir echt Spass gemacht. 3 Minuten waren allerdings nen Witz. Welchem Kommentar meint ihr? Mir ist bei sky nichts aufgefallen.


elaine
4. November 2012 um 17:55  |  125155

wir meinen den Sky Kommentator.


apollinaris
4. November 2012 um 18:22  |  125157

siehste mal. is mir nicht aufgefallen, habe aber nebenher auch noch Zeitung gelesen 😀


elaine
4. November 2012 um 18:24  |  125158

ach so 😉


elaine
4. November 2012 um 18:27  |  125159

@apo

siehst Du jetzt Liverpool ❓


apollinaris
4. November 2012 um 18:33  |  125161

nee..gut?


elaine
4. November 2012 um 18:34  |  125162

ja man ist das spannend. Gerade war der Ausgleich für die Reds.
Ein super Tor
Love the Reds 🙂


apollinaris
4. November 2012 um 18:51  |  125166

🙂 viel glück noch- muss jetzt Turmwache haltem..


elaine
4. November 2012 um 18:54  |  125167

ist schon aus!

1:1 leider 🙁

Viel Spaß bei der Turmwache 🙂


coconut
4. November 2012 um 20:26  |  125186

@Silberrücken // 4. Nov 2012 um 14:30
2.Liga und wirtschaftliche Konsolidierung ist bei Hertha ein Widerspruch in sich.
Das geht bei Hertha nicht. Auch nicht mit einem halbierten Etat für Spielergehälter.
…und die Protagonisten im Verein sind jetzt erst mal weiter Jahre „am Ruder“.
Ergo bleibt nur der Aufstieg und der anschließende Klassenerhalt, sonst gehen früher oder später „die Lichter aus“.
Traurig, aber so sieht es momentan aus.

Ansonsten kann ich deinen Gedanken ohne weiteres folgen und ich glaube sogar die Mehrheit würde das begrüßen.


***Q***
5. November 2012 um 13:37  |  125234

also ich würde zuhause mit dem bewährten 4-2-3-1 und auswärts mit 4-4-2 auflaufen…

zuhause also mehr sicherheit f.d. eigenen spielaufbau etc. und bei bedarf in der schlussphase offensiver und auswärts, da die heimmannschaft meistens etwas agiler ist, mit dem offensiveren system von beginn an und bei bedarf i.l.d.spiels back auf 4-2-3-1

Anzeige