Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Eigentlich hat er Urlaub. Seit vorvergangener Woche. Den Dezember hindurch. Und noch die Hälfte vom Januar. So ist das, wenn man in Dänemark unter Vertrag steht. Das nächste Pflichtspiel mit Lyngby BK in der zweiten dänischen Liga  steht am 24. März an. Fanol Perdedaj (21) ist das zu viel Freizeit. Weshalb er bei seinem Heimatverein angefragt hat, ob er sich in Berlin noch etwas fit halten kann. Hertha BSC registrierte das erfreut, bis Ende dieser Woche trainiert der Mann mit den diversen Spitznamen („Gattuso“ hat einst Markus Babbel entworfen, „Paradise“ stammt von Otto’ich kann seinen Namen nicht aussprechen‘ Rehhagel) mit der Zweitliga-Mannschaft. „Fanol ist ein Super-Junge mit einer super Einstellung“, sagte Manager Michael Preetz.

Perdedaj und Kluge in kurzen Hosen

Lyngby hat sein Einverständnis gegeben – und so war Perdedaj mittenmang bei der ersten Hertha-Trainingseinheit dieser Woche. Mit der Nummer 31 auf der Trainingshose, als sei er nie weggewesen. Der Härtefall unter den Ende August von Trainer Jos Luhukay aussortierten Spielern. Perdedaj war trotz der nasskalten Witterung in kurzer Sporthose und dünnem Oberteil unterwegs. Nur Peer Kluge hatte die Kleidung ähnlich sommerlich gewählt Die anderen Profis waren mit Überjacke und Mütze ausgestattet im Schneegrieseln auf dem Schenkendorff-Platz.

„Für  Deinen Lieblingsblog immerhertha“, lächelte Perdedaj (Fotos: ub)

Entspannt wirkte Perdedaj. Er erzählte, dass es ihm gut gehe. Zum Training mit den Ex-Kollegen sagte er: „Das Niveau bei Hertha ist besser.“  Er lobte die Serie von 16 Spielen ohne Niederlage. Perdedaj versäumt keine Begegnung. Im Internet, im Livestream oder sonst in den Berichten „verfolge ich jedes Spiel. Das machen die Jungs echt gut.“

Sein Schritt nach Dänemark war ein großer. Zum ersten Mal weg von der Familie. Perdedaj lebt in einem Appartement in Kopenhagen. „Eine starke Stadt.“  Bei Lyngby bekommt er das, was er für den nächsten Schritt seiner Karriere braucht: Spielpraxis. So einfach, wie vielleicht erhofft, ist die Staffel nicht. Lyngby ist durch eine Niederlage am letzten Spieltag des Jahres auf Rang fünf zurückgefallen. Nur die ersten Beiden steigen auf in die Superligaen. „Wir liegen nur einen Punkt hinter Platz zwei, das ist dort ein enges Rennen.“ Perdedajs Statistik beim Lyngby Boldsklub – hier.

Perdedaj als Ronny von Lyngby

Der Fußball in Dänemark sei englisch in Richtung straight und rustikal. „Die Schiedsrichter greifen nicht so viel ein.“ Perdedaj muss sich im neuen Team auf einer ungewohnten Position behaupten. Der gelernte defensive Mittelfeldspieler wird offensiv eingesetzt. Perdedaj ist sozusagen der Ronny von Lyngby 😉 .  „Da muss er sich auf andere Situatiotionen einstellen, das ist gut für die Entwicklung von Fanol“, sagte Manager Preetz.

Wir haben Ende August, als die Entscheidung, Perdedaj abzugeben, bekannt wurde, viel diskutiert über ihn. Realistisch betrachtet: So wie die Hertha-Halbserie gelaufen ist, hätte ich für Perdedaj eine Einsatzchance gesehen: Gegen Ingolstadt, als Kapitän Peter Niemeyer verletzt ausfiel. War der Schritt für Perdedaj der richtige, weg zu gehen und in der Fremde Einsatzzeiten zu sammeln?

Herthas Leihvertrag mit Lyngby läuft erst mal bis zum Saisonende. Perdedaj will im Sommer, wenn möglich zurückkehren. Eure Meinung dazu?

P.S. Ungeachtet der Temperaturen erfüllte Adrian Ramos auch heute Fan-Wünsche nach einem gemeinsamen Foto.

Sonst waren beim Training alle Kandidaten dabei, die erwartet worden waren. Pierre-Michel Lasogga trainiert normal mit. Am Rande war Maik Franz mit Konditionstrainer Henrik Kuchnow unterwegs. Der Verteidiger wird in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen, will aber mit dem Trainingsstart im Januar wieder angreifen.

P.S.2 Habe gesehen, dass Ihr intensiv über den anstehenden DFL-Gipfel  in Frankfurt/Main diskutiert habt. Schließe mich dem Lob von @herthaseuchenvojel um 19.12 Uhr an.  Habe morgen/Mittwoch dazu ein Text in der Morgenpost geschrieben zur Zwickmühle, in der sich Hertha BSC bei diesem Thema befindet. Morgen im Laufe des Tages werden wir an dieser Stelle mit dem Thema weitermachen, sobald es bei der DFL-Tagung eine Entscheidung gibt. Für Hertha BSC sind vor Ort Finanzchef Ingo Schiller und Geschäftsstellenleiter Thomas E. Herrich.

Für Fanol Perdedaj ist die Ausleihe zu Lyngby BK . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Im Sommer 2013 soll Fanol Perdedaj . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

146
Kommentare

fg
11. Dezember 2012 um 19:11  |  133519

Gold?


derwalter
11. Dezember 2012 um 19:11  |  133520

Hab den Fanol neulich beim Arzt gesehen, scheint häufiger in Berlin zu sein


Herthas Seuchenvojel
11. Dezember 2012 um 19:11  |  133521

Förster:-D


Herthas Seuchenvojel
11. Dezember 2012 um 19:12  |  133522

mist, Bronze 🙁

herrlich entspannte Atmosphäre heute hier im Blog
statt persönlicher Nickligkeiten und weiteres Schimpfen auf Herrn Stark eine interessante, objektiv geführte und inhaltsschwere Disskusion über Sicherheitsaspekte etc.
beispielhaft zu lesen und zum Vorzeigen einiger Entscheidungsträger zu diesem Thema
Daumen hoch für alle, die sich heute hier beteiligt haben, großes und grundehrliches Lob von mir

PS: @pax: du hast leider recht
mein Wohngebiet besteht aus einem längeren Schlauch von einigen 100 m Länge ehemaliger „Ostblöcke“, wobei der nordöstliche Ausgang genau in eure Richtung weist
(Entfernung ca. 5 km zu euch)
es hallt und schallt umso lauter durch diesen Tunneleffekt
leider beginnen hier die Silvesterfest- & knallspiele um einiges früher und ziehen sich bis Ende erster Januarfestwoche
zum eigentlichen Fest wird es eher zur Atalleriezone, wenn Raketen quer auf die gegenüberliegenden Balkons abgeschossen werden
drunter durch laufen wird zur Lebensgefahr und selbst für Taxifahrer ist es zu dieser Zeit eine NoGo-Zone

man sieht, Idioten mit Böllern etc. gibt es leider nicht nur im Stadion


HaPi
11. Dezember 2012 um 19:14  |  133524

Wenn das keine 1a Bewerbung für einen Neuanfang ab Sommer in der 1.Liga ist! Gut gemacht Gattuso!


TassoWild
11. Dezember 2012 um 19:16  |  133525

Paradijs in Berlin? Aber wohl nicht wegen des Wetters…


fg
11. Dezember 2012 um 19:17  |  133526

Ding Dong! 🙂
Jetzt weggehen uns Spielpraxis kriegen war richtig.
Ob er im Sommer helfen kann? Kämpferisch ja, fußballerisch nein. Vlt. als Mini-Niemeyer für kleines Geld?
Schwierig. Grundsätzlich braucht Hertha für die Buli neue Qualität im OM.


Wildstyle
11. Dezember 2012 um 19:38  |  133527

Erfreulicherweise war auch der Junge Dorian Diring wieder dabei. Hoffentlich hat er seine Verletzung überwunden und kann wieder angreifen. Perde wurde schließlich unter anderem weggeschickt, weil DD einen so guten Eindruck gemacht hat.


L.Horr
11. Dezember 2012 um 20:35  |  133528

….wenn jemand bemerkt das ihm noch Klasse fehlt ,
dieser nicht zurück schreckt und kompensatorisch Einsatz und Kampfwillen in die Waagschale wirft ,
dann imponiert mich das grundsätzlich !


einervon5
11. Dezember 2012 um 21:06  |  133529

Einspruch, Euer Ehren (@ub), als Heimatverein bezeichnet man doch eigentlich den Verein bei dem der Spieler seine Laufbahn begann? Dieser heisst dann im Fall Fanol P. : TSV LICHTENBERG

HA HO HE


boulette in Thüringen
11. Dezember 2012 um 21:46  |  133530

Fanol Perdedaj bitte im Sommer zurück kommen und der Überraschungsspieler für die Saison 2013/2014 werden.


TassoWild
11. Dezember 2012 um 21:53  |  133531

Für die CL-Quali also? 😉


ubremer
ubremer
11. Dezember 2012 um 22:17  |  133532

@Amerell,

traurige Nachricht. SkyNewsHD berichtet, heute Abend sei der ehemalige Schiedsrichter Wolfgang Amerell tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Todesursache unklar. Bestätigung der Polizei bei bild.de hier


hurdiegerdie
11. Dezember 2012 um 22:27  |  133533

Ich finde die Diskussion gerade im Mobilat Fantalk soo schlecht nicht.


11. Dezember 2012 um 22:30  |  133534

@Amerell

Na, da werden sich Bild und Konsorten in den nächsten Tagen wieder herrlich das Maul zerreißen und die „ungelüfteten Geheimnisse“ um Amerell ans Tageslicht zerren.

Mein Beileid gilt den Angehörigen.


Kamikater
11. Dezember 2012 um 22:35  |  133535

Eben hat im Mobilat Fantalk der eine Journalist etwas sehr Gutes von sich gegeben.

Sinngemäß: „Da muss sich unsere Gilde auch mal an die eigenen Nase fassen, dass wir Dinge erst melden und dann erst nachfragen, was genau war. Das geht natürlich nicht!“

Genau mein Reden. Das macht die Debatte nämlich besonders suspekt, weil eben die Medien gar kein Interesse haben, aufzuklären.

Je dubioser, sensationeller und schwieriger nämlich die Meldungen daherkommt, umso eher wird sie gelesen. Man verdient an der Unklarheit und Diskussionen um Fakten unmittelbar mit.


Ursula
11. Dezember 2012 um 22:43  |  133536

Ich bin tief erschüttert über den Tod von
Wolfgang Amerell!

Ich kann mir kaum pathlogische Gründe
vorstellen!

Die Schlammschlacht grundsätzlich und
zusätzlich in den Medien, in bekannten
Medien, werden ihr Übriges getan haben…..


Kamikater
11. Dezember 2012 um 22:54  |  133537

Das weiß man doch noch gar nicht. Nun erst mal abwarten, was überhaupt passiert ist, bevor wilde Spekulationen den Raum übernehmen!


Kamikater
11. Dezember 2012 um 23:01  |  133538

Hansi Küpper ist ja die Sensation. Der ist ja völlig klar im Kopf.


Derby
11. Dezember 2012 um 23:06  |  133539

Ich habe mit Amarell nichts am Hut gehabt.

Der Tot gehört zum Leben mit dazu. Da er mir nicht nahe stand und ich keine Sympathien hege (eher negative, wenn ich es beurteilen kann, aus der Schlammschacht in der Presse), ist es mir – ehrlich gesagt – egal. Es sterben Millionen von Menschen täglich.

Paradeis – schön ihn wieder in Berlin zu sehen.
Ich würde es gut finden, wenn er für die Bundesliga wieder im Kader steht. Wir brauchen den großen Kader – für die CL Quali nächstes Jahr – wie Tasso schon richtig bemerkte.


monitor
12. Dezember 2012 um 0:10  |  133540

Das gute ist, daß Schiedsrichter ein Privatleben haben können, das irgendwelche Sensationsmedien nicht in die Öffentlichkeit zerren.
Dazu gehört gehört der Grund eines Ablebens.
Den Tod eines Menschen, der „zu früh“ verstorben ist, finde ich immer bedauernswert.

Egal ob er sich als Schiedsrichter in einer Schlammschlacht wiedergefunden hat, oder nicht.


Dogbert
12. Dezember 2012 um 2:22  |  133541

Ich bin auch sehr betroffen vom Tod von Herrn Amarell.

Als Schiedsrichter fand ich ihn sehr gut. Es wurden Zusammenhänge zu Kemptner hergestellt, die nicht nachgewiesen werden konnten.


backstreets29
12. Dezember 2012 um 6:42  |  133542

Guten Morgen,

die Sache mit Amerell tangiert mich eigentlich 0,0.
Ich nehm das zur Kenntnis, aber mehr auch nicht.
In erster Linie werde ich ihn aber als sehr angenehmen kompetenten Schiedsrichter in Erinnerung behalten.

Toll finde ich die Aktion von Perde, dass er selber Initiative zeigt und sich anbietet, zeigt und Willen zeigt.
Vielleicht kann er ja in der neuen Saison Käptn Niemo überflügeln 😉


HerrThaner
12. Dezember 2012 um 9:03  |  133543

Naja, ab und zu vermisse ich es schon einen Perdedaj auf der Bank sitzen zu haben. Gegen Duisburg bspw. hätte dann nicht Nico Schulz im DM agieren müssen und auch gegen Aue hätte es einer solchen Rotation nicht bedarft (auch wenn es da ja gut gegangen ist).

Nichtsdestotrotz ist es wohl besser Spielpraxis bei einem anderen Verein zu bekommen, auch, wenn ich immer noch nicht verstehe warum es ausgerechnet die zweite dänische Liga sein musste.
Perdedajs Einstellung ist absolut top, das war sie schon immer. Wenn er jetzt bei Lyngby als Spielmacher agiert und somit vielleicht ein paar Offensivfähigkeiten noch dazugewinnt, dann hat sich die Leihe vielleicht am Ende wirklich gelohnt.

Hoffe nur, dass Luhukay ihm dann nächste Saison auch die Chance gibt und er nicht noch einmal irgendwohin abgeschoben wird.


Herthas Seuchenvojel
12. Dezember 2012 um 9:42  |  133544

da ist so ziemlich der klägstlichste Blogtag hier seit ich dabei bin, dabei war nicht einmal „Talk im Turm“, der ist erst heute abend
selbst die Bildzeitung hat keine reißerischen Themen ,schickt lieber Kuschelfotos von Ramos family und die Spieler freuen sich auf den Gänsebraten Samstag Abend
alle die Leber vorgeglüht für heute abend oder was? kaum ist endlich mal nen Flöckchen da und alle im Winterschlaf…

ick fahr ja gleich zum Training und werf nen paar Böller und Konfetti, nee also 😀


inari
12. Dezember 2012 um 9:48  |  133545

wer war amerell? sagt mir eben gar nichts, der Name. Auch von einem vermeintlichen sex-skandal, der in den Medien eben noch einmal angedeutet wurde, habe ich nichts gehört bisher. Naja was solls.


fg
12. Dezember 2012 um 10:01  |  133546

@seuchenvogel: tja, kurz vor weihnachten und 3,5 tage vor einem spiel gegen frankfurt gibt es leider irgendwie wenig zu diskutieren. ick finds ooch schade.


Dogbert
12. Dezember 2012 um 10:07  |  133547

Bei -7 Grad Hitze könnte man direkt von Badewetter für Eskimos sprechen.


sunny1703
12. Dezember 2012 um 10:08  |  133548

Mir hat die Spielweise von „Gattuso Paradise“ gefallen, seine Athletik in jungen Jahren und ein wie fand ich gutes Auge für den Nebenmann. Dass er in Dänemarks 2.Liga auch einen OM Spielen kann, war mir bei seinen Fähigkeiten klar.

Doch reichen sie für Liga1 in Deutschland?! Ich weiß es nicht,aber auf alle Fälle sollte es probiert werden. Nur so wie ich das in Erinnerung habe, gibt es eine Optionsklausel beim Aufstieg von Lyngby.

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
12. Dezember 2012 um 10:10  |  133549

@fg: eigentlich ist’s ja schön, wenn Hertha mal keine Schlagzeilen produziert, negative hatten wir genug 😉

aber wenn ick so zurückdenke, hier war morgens wenigstens und mindestens Pressestunde, Aufarbeitung der Meinungen des vorangegangenen Abends, Bittstellungen an @ub, Verantwortliche zu bestimmten Themen zu löchern und @catros sagenhafte Trainingsberichte
nüscht, rein gaaarnix ^^ 😀


Herthas Seuchenvojel
12. Dezember 2012 um 10:16  |  133550

uff deutsch: Herr Preetz, zurück ins Rampenlicht, wir brauchen wat zum Schimpfen 😀 😀 😀


Dogbert
12. Dezember 2012 um 10:18  |  133551

Heute ist das Sicherheitskonzept dran. Deswegen wohl das Schweigen im Walde.


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 10:21  |  133552

@sunny

Stimmt. Es gibt eine generelle Kaufoption.


Joey Berlin
12. Dezember 2012 um 10:21  |  133553

Aufreger gesucht? Schöner Artikel 😉

Joseph Blatter fordert Alkoholverbot im Stadion

DFL-Sicherheitskonzept: Joseph Blatter fordert Alkoholverbot im Stadion – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/tid-28571/dfl-sicherheitskonzept-joseph-blatter-fordert-alkoholverbot-im-stadion_aid_879644.html


pax.klm
12. Dezember 2012 um 10:24  |  133554

Sind keine Nachrichten gute Nachrichten?
Könnte man so sehen!
Herr A. war als Schiedsrichter wohl einer der besseren…!
Die Schlammschlacht wurde ja auch von Herrn K. befeuert, was im DFB dann abging war schon häftig,
egal ob wahr oder unwahr, leider bleibt immer etwas hängen und kann das Leben der Beteiligten sehr nachhaltig -negativ- beeinflussen.
Und das ist die Tragödie, hier wie auch in allen anderen Fällen wo Menschen „Schlammschlachten“ ausgesetzt sind!
Allen einen schönen Tag, werde meine Krankheit(en) weiter auskurieren!


pax.klm
12. Dezember 2012 um 10:28  |  133555

Innenminister von Bund und Ländern, die die Vereine bei einem Scheitern der Gespräche in Frankfurt sogar zu einer Kostenbeteiligung an den Polizeieinsätzen zwingen wollen, ist groß….
DFL-Sicherheitskonzept: Joseph Blatter fordert Alkoholverbot im Stadion – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/tid-28571/dfl-sicherheitskonzept-joseph-blatter-fordert-alkoholverbot-im-stadion_aid_879644.html

Dieser Zitierte Passus sollte dann aber auch auf Politiker Anwendung finden!
Was da an Kosten für Personenschutz usw anfällt ist nun auch kein Peanuts!
Ab sofort müssen Politiker sich mit ihren privaten Mitteln daran beteiligen!
Wie wäre es damit?


Dogbert
12. Dezember 2012 um 10:32  |  133556

Blatters Vorschlag könnte bei Mayer-Vorfelder Entzuserscheinungen auslösen. Das kann er doch nicht machen, der gute Sepp.


teddieber
12. Dezember 2012 um 10:33  |  133557

Zu Blatter`s Forderung frage ich mich ob die Fifa dann auch auf das Geld von dem Sponsor Budweiser verzichtet?


Dogbert
12. Dezember 2012 um 10:34  |  133558

Wie wäre es mit Alkohol-Entzug auf FIFA-Tagungen?


Delann
12. Dezember 2012 um 10:41  |  133559

Moin!

Mein Beileid den Angehörigen von Herrn Amerell! Ein plötzlicher Tod mit 65 ist jedoch eher normal… Da jetzt gleich wieder Suizid zu unterstellen, auch im Subtext, finde ich überzogen…

Blatter: „Alkohol aus den Stadien“ auch hier – http://www.20min.ch/sport/fussball/story/19285945

Bemerkenswert ist insbesondere der folgende Ausspruch:

«Wenn wir Sport und Fussball als Kulturereignis betrachten wollen, so müssen wir den Alkohol und den Tabak aus den Stadien nehmen», zitiert ihn der «Blick» am Mittwoch. In der Oper oder im Theater habe er auch noch niemanden Rauchen und Trinken gesehen. «Wir müssen uns jetzt in den Stadien ein bisschen erheben – und damit aufhören.»

IMHO werden Opern, zumindest die, auf die Herr B. sich bezieht in geschlossenen Räumen aufgeführt. Zudem gibt es in den Pausen sehr wohl auch Alkohol. Vielleicht nicht in seiner Loge…

Ich bin Nichtraucher und mag es auch nicht, wenn die Jungs und Mädels im Stadion, um mich herum, sich eine Zigarette nach der anderen Zigarette anstecken… Aber es ist immerhin draußen…

So langsam glaube ich, dass dem einen oder anderen Verantwortlichen das Alter die klare Sicht auf die Realität trübt…

Es zeigt aber auch, wo Herr B. den Fußball hin haben möchte… Gut, dass die Opern heute schon leer und ohne massive Subventionen nicht überlebensfähig sind…

HaHoHe,
Delann


cameo
12. Dezember 2012 um 10:41  |  133560

@Dogbert
🙂


12. Dezember 2012 um 10:44  |  133561

@Dogbert

Und in der Sahara den Sand verbieten? 😉


cameo
12. Dezember 2012 um 10:47  |  133562

Zitat: „In der Oper oder im Theater habe er auch noch niemanden Rauchen und Trinken gesehen.“

Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Bei großen Opern gibt es Pausen. Im Foyer wird nicht nur Mineralwasser getrunken. (Ganz zu schweigen vom Alkoholkonsum der Orchestermusiker, aber das ist eine andere Geschichte.)


12. Dezember 2012 um 10:52  |  133563

In der Oper habe ich auch noch nie Leute im zweiten Rang vor der Ouvertüre die Besetzung brüllen hören.

„Als Violetta unsere Nummer 10, Aaanna…“ „NETREBKO“.

Das wäre doch mal was.


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 10:55  |  133564

@Sir

Oder ein Einmarschlied mit Fahnenschwenkern?


Dogbert
12. Dezember 2012 um 10:56  |  133565

Bemerkenswert fand ich Blatters Einschränkung, daß seine Forderung für den VIP-Bereich NICHT gelten soll. Sehr passend, wie ich finde. 😉


hurdiegerdie
12. Dezember 2012 um 10:57  |  133566

Ich halte diese Alkoholverbot im Stadion für populemisch. Wer gestern den Fantalk gesehen hat, sollte für Alkoholverbot bei dem einen oder anderen Experten während der Sendung plädieren.

Der Rafael Buschmann hat das ganz nett gesagt. In den Fanblocks kommst du doch fast nicht mal raus zum pinkeln, und dann zum mehrfachen Bier holen? Mit vollen Bechern zurück…? Ich glaube auch nicht, dass die Pyromanen betrunken ihre Feuer abfackeln, Banner organisieren hinter denen sie sich mehrfach umziehen etc; und das im Vollrausch?

Wenn du bei Hertha in der Halbzeitpause ein 2. Bier willst, verpasst du den Rest des Spiels.

Von mir aus kan man beim Eintritt kontrollieren, ob jemand schon zuviel intus hat. Bei wirklich Angetrunkenen merkt man das doch schnell und dann wird mal kurz gepustet. Von mir aus eine Alkoholgrenze (o.8 Promille oder so), um ins Stadion zu gelangen, oder man kann 1l-Becher abschaffen.

Die, die unter Alkoholeinfluss Gewalt anwenden, kommen doch nicht auf ihren Pegel während des Spiels im Stadion sondern davor oder danach.


backstreets29
12. Dezember 2012 um 10:59  |  133567

Mal so nebenbei:
Neil Young and Crazy Horse am 2.6 in der Waldbühne…..da sollte man schon hingehen.

Ich bin da leider im Urlaub…..werd mir aber das Konzert in Stuttgart gönnen


12. Dezember 2012 um 11:02  |  133568

@Exil

Oder wenn die schöne Anna nach der Oper ihr Trikot in die Menge…

Schluss jetzt!


Dogbert
12. Dezember 2012 um 11:04  |  133569

Auch mal so nebenbei:
Am Samstag findet ein Konzert im Olympiastadion mit Hertha BSC und FSV Frankfurt statt. Es dirigiert (Schiedsrichter einsetzen). Um Erscheinen in Abendgarderobe wird gebeten. Alkoholausschank nur im VIP-Bereich. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen.


backstreets29
12. Dezember 2012 um 11:07  |  133570

@Dogbert

Is mir zu kalt für ein Open Air 🙂 Ich guck mir das im Fernsehen an 😀


12. Dezember 2012 um 11:13  |  133571

@Dogbert

Stelle mir gerade vor, wie Bernte und Ralli aus der Ostkurve in dem von Dir skizzierten Szenario in der Pause die erste Halbzeit diskutieren:

„Es ist evident, dass Ronny heute die Anspannung vermissen lässt, die ihn sonst in ungeahnte Höhen treibt. Ach, was sag ich, geradezu göttergleich das Geschehen nach seinem Wünschen diktieren lässt.“

Während es heute schlicht heißt: „Ha‘ ick doch schon imma jesacht, det der Lange den Ronny vakoofen soll. Kann doch nüscht. Is ja mal wieda typisch, kaum wird et ’n bissken kälta, iss mit den Schwarzenfraktion keen Blum’topp mehr ssu jewinn‘. Wenn ick wat ssu saj’n hätte.“


sunny1703
12. Dezember 2012 um 11:19  |  133572

Meine Güte pax!

Du tust hier so als sei jeder Bundestagsabgeordnete mit drei Mann Personenschutz unterwegs, es gibt ihn aber nur für einige wenige Politiker.Und dass es für diese Personenschutz gibt, hat einen zeitgeschichtlichen Hintergrund, den ich Dir als einen aus meiner Generation ja wohl nicht mehr erklären muss. Frau Merkel ,Herr Steinbrück und andere die es betrifft,wären froh auf diesen Schutz verzichten zu können.

Den Vergleich mit subventionierten Opernhäusern kann ich als jemand mit einer sozialen Einstellung nicht nachvollziehen. Kunst und Kultur gehört zu den Aufgaben des Staates, die ein Staat seinen Bürgern und zwar allen Bürgern bieten muss. Damit aber die Eintrittspreise für solche Veranstaltungen erträglich gehalten werden können und nicht nur die oberen 10000 in den genuss von Kultur kommen können ,müssen sie auch subventioniert werden,wie viele Theater, wie viele Museen, und andere Stätten der kulturellen Begegnung.

Ob nun drei Opernhäuser für Berlin notwendig sind, ist diskutierbar.

Aber ohne die Gelder von Berlin wäre Hertha doch schon in der Mülltonne der fußballgeschichte gelandet.

Am Ende des Tages habe ich lieber einen Staat oder ein Bundesland ,der sowas alles unterstützt,als Geld in die Waffenlobby stopft oder es für Kriege am Ar… der Welt finanziert.

Kein Alk in den Stadien ist quatsch,oder aber man den Zuschauern drückt statt dessen beim Eingang allen einen Joint in die Hand, das macht wenigstens ruhiger und nicht aggressiv! 🙂

lg sunny


Dogbert
12. Dezember 2012 um 11:21  |  133573

@Sir Henry

So ungefähr möchte Herr Blatter das wohl haben.

Man sollt schonmal anfangen, sich einen blau-weiß gestreiften Smoking maßschneidern zu lassen. Das kostet aber Geld, was die meisten Fans für sowas nicht haben.


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 11:25  |  133574

backstreets29 // 12. Dez 2012 um 10:59

„Mal so nebenbei:
Neil Young and Crazy Horse am 2.6 in der Waldbühne…..da sollte man schon hingehen.“

Danke für die Erinnerung! Das neue Album ist stark!

@dogbert

@dan hätte wohl keine Probleme, schon am Samstag solch einen Anzug zu präsentieren. 😉


12. Dezember 2012 um 11:25  |  133575

@Dogbert

Da musst Du @sunny fragen, der Dir dann sicher erklären kann, dass es hierfür Subventionen vom Staat geben sollte. 😉


Dogbert
12. Dezember 2012 um 11:37  |  133576

Waren die Gefängnisanzüge früher nicht auch blau-weiß gestreif? Ich habe das jetzt nicht mehr im Kopf. Wäre doch mal eine Idee, auf diese Weise darauf aufmerksam zu machen, daß Fußballfans nicht per se Rauf- und Trunkenbolde sind, sondern dazu gemacht werden.


Dogbert
12. Dezember 2012 um 11:38  |  133577

Falsch ausgedrückt:

Muß besser heißen: … als solche hingestellt werden.


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 11:39  |  133578

Ich finde diesen Kommentar zum Dresden-Urteil gut:

http://www.tagesspiegel.de/sport/dynamo-dresden-ein-billiges-opfer/7508090.html


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 11:41  |  133579

Eure Solidarität ist ja bewundernswert, aber im Olympiastadion gibt es doch eh nie alkoholhaltiges Bier. Nicht mal Bier.


catro69
12. Dezember 2012 um 11:42  |  133580

Fanol und Dorian tummeln sich auf dem Schencke? Da bin ich natürlich etwas betrübt, dass es mit nem Trainingsbesuch nicht geklappt hat.

Bei möglichen Einsatzzeiten für Gattuso (den Spitznamen hatte er doch schon vor Babbel, oder?) gehe ich nicht ganz mit. Ob als Ersatz für nen gelb-rot gefährdeten Niemeyer, oder nen müde gelaufenen Kluge – da hätte sich schon was ergeben, aber Lusti war ja auch für die Position geplant. Ich, der einzig wahre Checker der blauweißen Sache, hätte Fanoli in Berlin gelassen. 😉
Kopenhagen ist ne tolle Stadt, die Dänen ein klasse Völkchen und Perdes Offensivkünste werden verbessert – gibt bestimmt schlimmere Erfahrungen im jungen Profileben.


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 11:44  |  133581

f.a.y. // 12. Dez 2012 um 11:41

„Eure Solidarität ist ja bewundernswert, aber im Olympiastadion gibt es doch eh nie alkoholhaltiges Bier. Nicht mal Bier.“

Sehe ich komplett anders! 😉


12. Dezember 2012 um 11:50  |  133582

Gibt es denn schon Wasserstandsmeldungen aus Frankfurt?


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 11:54  |  133583

@sir: wie denn, wenn keine Fanvertreter zugelassen sind?


sunny1703
12. Dezember 2012 um 11:58  |  133584

@catro

Dass es damals Gattuso und nicht Holland „erwischte“lag doch nicht an der Qualität, sondern daran dass Holland auf LV einsetzbar war, einer Position die nicht ausreichend besetzt war.

Ansonsten bin ich Deiner Meinung.

@Exil

Danke für den Neil Young Tipp…..obwohl Neil Young auch mein schlechtestes Waldbühnenkonzert war(1995).

lg sunny


12. Dezember 2012 um 11:58  |  133585

Auch keine Journalisten?


sunny1703
12. Dezember 2012 um 12:08  |  133586

f.a.y.
12. Dezember 2012 um 12:16  |  133587

@sir: kann ich mir nicht vorstellen. Schließlich muss ja diskutiert und abgestimmt werden.


12. Dezember 2012 um 12:19  |  133588

@sunny

Schon klar.

@Talk um Turm

Werde heute schon zur Kinderrunde kommen, so gegen 19:00 Uhr.


Dogbert
12. Dezember 2012 um 12:26  |  133589

@E-S

Der eingestellte Link ist gut, da er die Problematik in wenigen Sätzen darlegt.

Ich würde jedoch nicht so weit gehen, daß die Politik nun die Schuldige an der Sache ist. Sie mag diese Angelegenheit für Wahlkampfzwecke benutzen und jetzt sagen „Schaut her! Wir tun was!“

Die Vereine hatten jahrelang Zeit gehabt, auf die lange bekannten Probleme im Fußballumfeld zu reagieren Das wurde offensichtlich nicht getan und niemand hat mehr Lust, wegen eines Fußballspieles ständig Hundertschaften von Sicherheitsleuten und Polizeibeamten anzufordern und zu bezahlen.

Die Vereine hätten auch von sich aus dafür sorgen können, sich von Randalierungen außerhalb ihres formalen Zuständigkeitsbereiches zu distanzieren und die Leute selbst anzeigen können. Anzeige „gegen unbekannt“ hätte gereicht. Sie sind jetzt in der Defensive, weil sie geduldet haben, daß Fan-Feuerwerker ungestraft ihr Unwesen treiben durften.

Letztendlich ist es jetzt dazu gekommen, daß die Politik die Vereine in die Pflicht nimmt und sie für alles haften dürfen, was in ihrem Namen geschieht oder mißbaucht wird.

Der Fall von Dynamo Dresden war ein deutliches Warnsignal.

Beschämend ist im Artikel, daß hier wieder Hertha BSC mit seinen uneinsichtigen „Fans“ erwähnt wurde.

Bis heute habe ich von Vereinsseite nicht eine einzige Silbe dahingehend vernommen, diese „Fans“ künftig vom Fußballerlebnis im Stadion auszuschließen. Es würde schon reichen, für drei Spiele die Ostkurve zu schließen, um ein Signal zu setzen.


Freddie1
12. Dezember 2012 um 12:38  |  133590

@dogbert
Die ganze Ostkurve ( 7000 Fans) schließen wegen einiger ( weniger als 100 Idioten) ?


12. Dezember 2012 um 12:41  |  133591

Der Herr Blatter macht das wie viele andere Politiker und Funktionäre:

die Sau, die die nächste Woche durchs Dorf getrieben werden soll, wird auf dem Marktplatz drapiert, damit die Anzahl der Messer gezählt werden kann.

Fällt so eine Idee auf fruchtbaren Boden, ist es im Sinne des Schweinetreibers. Erntet sie Gezetere und Ablehnung, gibt es Sülze statt Schnitzel.

*

Neil Young & Crazy Horse?
Na ja – zumindest Letzteres könnte etwas für mich sein . . .


Dogbert
12. Dezember 2012 um 12:50  |  133592

@Freddie

Es geht um eine Warnung, ein Signal.

Dann wird auch der Ostkurve klar, daß sie die wenigen „Idioten“ nicht mehr zu dulden hat, sondern wird zur Verantwortung gezogen. Nur im Schutz der Ostkurve werden doch diese Dummheiten veranstaltet.

Wenn ich neben so einen Bengalo-Typen stehe, kriege ich doch mit, wie der eins auspackt und anzünden will. Dann tue ich doch alles Erdenkliche, um das zu verhindern. Wenn wie in Cottbus Hertha-Fans reihenweise Bengalos anfackeln, fällt mir der Glauben an die Einsichtigkeit ab.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:01  |  133593

@Dogbert: die Ostkurve sperren, weil auswärts Leute Bengalos geworfen haben? In der Ostkurve wird nicht gezündelt, ist das schon mal jemandem aufgefallen? Nee, das passt für mich gar nicht. Zumal ich nochmal fragen möchte: was genau hätte der Verein Hertha BSC denn machen sollen, um dieses peinliche Schauspiel zu verhindern? Die Ordner hat Fortuna gestellt!

Und dass der TSP jetzt Hertha als Beispiel bringt, ist doch logisch, oder? Eine Frankfurter Zeitung hätte sicher auch sofort 300 Beispiele aus dem Umfeld der Eintracht parat. Da muss sich niemand schämen, wenn eine Berliner Zeitung Verfehlungen von Hertha Fans erwähnt. Das heißt dann nicht, dass die ganze Republik und direkt hinter Dresden einstuft…

Vielleicht haben die Verein auch deswegen seit Jahren nichts gegen die Pyromanen unternommen, weil dies noch vor gar nicht allzu langer Zeit als „südlicher Flair“ und keineswegs als Randale galt? Bei Gelegenheit google ich dazu mal ein Video, wo Herr Reif sich ob der Pracht beim Pyro zünden schier nicht mehr einkriegt…


pax.klm
12. Dezember 2012 um 13:05  |  133594

Es würde schon reichen, für drei Spiele die Ostkurve zu schließen, um ein Signal zu setzen.

?????????????????????????????????????????????


pax.klm
12. Dezember 2012 um 13:13  |  133596

OKAY also Law & Order
Präsi wird Ronald Reagan
GF John Wayne
Prokurist Charlton Heston
Chef des Ordnungsdienstes Charles Bronson
GF Finanzen Marlon Brando


12. Dezember 2012 um 13:17  |  133597

@f.a.y.

Wenn eine Truppe mit krimineller Energie ein Kaufhaus ausräumt, in der Gewissheit, nicht gefasst zu werden, kann man natürlich auf die Schnarchnasen von Kaufhausdetektiven verweisen, die das nicht verhindern konnte.

Der Diebstahl an sich ist aber trotzdem verboten.

Wenn ein rücksichtsloser Autofahrer mit 200 Sachen durch eine Baustelle fährt, kann man die Polizei anmeckern, die das nicht verhindern konnte.

Das Vergehen an sich ist aber vom Autofahrer begangen worden.

Wenn eine Gruppe von Emotionsrespektierern in einem Auswärtsspiel Bengalos entfacht, kann man den gastgebenden Ordner auf die Finger hauen und schimpfen.

Gezündelt haben aber nicht die Ordner, sondern die „Fans“.

Nicht Ursache und Wirkung verwechseln.


12. Dezember 2012 um 13:19  |  133598

@pax

Wird aber ein stiller Verein, Deine Law und Order Truppe. Von denen sind doch vier schon tot. Und Charlton Heston ist auch nicht mehr so richtig auf dem Damm.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:21  |  133599

@Sir: richtig. Und darum werden alle, die aussehen wie die Kaufhausdiebe vorsorglich in Gewahrsam genommen, weil man die eigentlichen Diebe nicht schnappen konnte?


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:21  |  133600

Oh, da fällt mir ein. Passiert ja schon. Wer ausländisch aussieht, wird tatsächlich in Kaufhäusern anders behandelt…


12. Dezember 2012 um 13:23  |  133601

@f.a.y.

Nein, aber ich kann nicht hinterher die Detektive für den Diebstahl an sich verantwortlich machen. Geklaut haben die Diebe.


12. Dezember 2012 um 13:23  |  133602

Charlton Heston ist seit vier Jahren auch nicht mehr auf dem Damm.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:25  |  133603

@Sir: sorry für die Polemik. Aber es ist korrekt, gezündet haben nur nicht DIE Fans, sondern einige. Und jetzt soll dreimal die ganze Ostkurve gesperrt werden. Das ist unverhältnismäßig. Und populistisch. Und darum habe ich mich ebenfalls zu Populismus hinreißen lassen. Sorry dafür. Inhaltlich bleibe ich aber dabei, dass Kollektivstrafen abgeschafft gehören.


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 13:27  |  133604

Na ja, @Sir, der Ordnungsdienst hätte ja schon mit Ganzkörperkontrollen das Schmuggeln der Bengalos verhindern können, die die „paar“ Pyromanen ins Stadion brachten. Hier wird aber gleich wieder gemeckert… was mir aber egal ist. Gegenüber solchen Leuten muss man eben so vorgehen, um sich zu helfen. Dient ja womöglich der Abschreckung, wenn man es auch nur ankündigt.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:27  |  133605

@Sir: nochmal zu den Dieben. 😉 Richtig, dass man die Diebe dafür zur Verantwortung zieht. In diesem Falle also die Bengalowerfer. Was nicht geht, ist Hertha (alle, die aussehen wie die Diebe) oder die Ostkurve (alle, die die Diebe kennen) zu bestrafen. Aus gutem Grund, geben unsere Gesetze so etwas nicht her. Man kann keinen Sündenbock legal bestrafen, weil man der Täter nicht habhaft wird.


pax.klm
12. Dezember 2012 um 13:28  |  133606

Ach nee die Leben nicht mehr? Icke seh die Filme von denen doch immer noch! (Smile)
Und die Rollen die sie verkörperten sind „unsterblich“!


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:28  |  133607

@Exil: sieht man ja bei Dynamo, wie krass die abgeschreckt waren…


12. Dezember 2012 um 13:30  |  133608

@wilson

Oh! Na dann, gute Besserung. 😉


pax.klm
12. Dezember 2012 um 13:31  |  133609

Hier bei diesen Dingen ist es wie mit versuchten Grätschen im Spiel, oder besser eventuell in Erwägung gezogene…


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 13:35  |  133610

f.a.y. // 12. Dez 2012 um 13:28

„@Exil: sieht man ja bei Dynamo, wie krass die abgeschreckt waren…“

Waren denn explizit für das Spiel H96 – SGD Kontrollen angekündigt?


pax.klm
12. Dezember 2012 um 13:37  |  133611

Exil-Schorfheider // 12. Dez 2012 um 13:35
Nach lesen des hier verlinkten Berichts, fanden aber andere „abschreckende“ Maßnahmen ihre fruchtbare „Installation“ …


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:37  |  133612

@Exil: achso, nein. Sorry. Bin immer noch auf dem Ostkurve drei Spiel sperren Film gefangen gewesen… 🙂


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:38  |  133613

„e“. Ich habe noch ein „e“ übrig.


12. Dezember 2012 um 13:46  |  133614

@f.a.y.

Da bin ich absolut Deiner Meinung, Kollektivstrafen sind ein Unding.

Mich ärgert am meisten, dass ich den Eindruck gewinnen musste, dass Hertha nicht den Hauch einer Anstrengung unternommen hat, die Fackelträger zu identifizieren oder zumindest einen Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen.

Während der gewöhnliche Dieb seine Taten meist im Verborgenen ausführt, bringt die verborgene Pyroflamme nicht viel. (Abgesehen davon, dass das nicht möglich ist). Man sieht die Fackel, schön hell, damit auch ja recht viele Emotionen ins Stadion strömen, gehalten von einer Hand, dazu gehört ein Arm. Direkt neben der Stelle, an der Arm am Rumpf montiert ist, sitzt ziemlich exponiert eine Kugel an deren Vorderseite was ganz Feines zu erkennen ist: das Gesicht des Trägers.

Ich halte die Worte, nach denen ein Bengalozündler für Verein, Fanbeauftragte oder Polizei nicht erkennbar sein soll für Ausreden.

Selbst wenn der Fackler Mummenschatz betreibt, die Kombination aus erkennbarem Gesichtsrest, sonstiger Kleidung und Standort im Stadion sollte eine Identifikation möglich machen.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 13:47  |  133615

@sir:

Mich ärgert am meisten, dass ich den Eindruck gewinnen musste, dass Hertha nicht den Hauch einer Anstrengung unternommen hat, die Fackelträger zu identifizieren oder zumindest einen Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen.

Da bin ich zu 100% Deiner Meinung.


Dogbert
12. Dezember 2012 um 13:53  |  133616

Die Kollektivstrafen haben den Sinn, daß alle, die solche Verbrechen wohlwollend dulden, zur Verantwortung gezogen werden. Es kann doch kein Problem sein, einen Bengalo-Fan davon abzuhalten, seine Feuerspielchen zu betreiben. Oder er wird später angezeigt.

Ich bin für eine knallharte Linie:
Ich fotografiere den Bereich, wo ein Bengalo abgefackelt wurde. Bringe das zur Anzeige. Sollte der Täter nicht ermittelt werden können, wird dieser Bereich für ein Jahr komplett gesperrt und der Verein bekommt eine Strafe aufgebrummt. Die kann er dann an den Ordnungsdienst weiterreichen.

Das war bei uns schon in der Schulklasse so:
Es wurde ein Vergehen festgestellt. Keiner wollte es gewesen sein. Keiner wollte den Täter verraten. Was wurde gemacht: Die ganze Klasse wurde abgestraft. So erzieht man zur Zivilcourage.

Hintergrund der Sache:
Zwei unserer Mitschüler klauten Mofas auf dem Schulgelände. Die ganze Klasse stand drumherum. Die Schulleitung oder genauer gesagt, der Hausmeister, sah das und die Täter wurden somit in diesem Falle einwandfrei ermittelt. Bei einer Gegenüberstellung wollte niemand die beiden Übeltäter aus Solidarität im Klassenverband verraten. Damit bekamen alle Klassenangehörige von der Schulleitung einen Tadel. Drei Tadel hätten Schulverweis bedeutet. Ein Tadel sind normalerweise drei Rügen (kleine, aber strenge Ermahnungen).

Es blieb der Schulleitung nichts anderes übrig als die gesamte Klasse zu bestrafen. Eine Nichtbestrafung hätte zur Folge gehabt, daß problemlos weiterhin Dummheiten angestellt werden könnten. Jeden war jetzt klar, daß weitere Taten schwerwiegende Folgen mit sich bringen. Die beiden Täter wurden von der Schule verwiesen.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 14:01  |  133617

Puh, @Dogbert. Du bist aber hartnäckig. 😉

In die Ostkurve passen 7000 Menschen, die fast alle eine Dauerkarte haben.

1. Wie viele von denen, standen in Düsseldorf oder Cottbus um die Pyromanen herum und hätten sie melden können?

2. Wie werden die Fans entschädigt, die nicht auswärts in Cottbus und Düsseldorf waren, aber eine Dauerkarte für die Ostkurve haben?

3. Wer bereit ist, seine Grundrechte am Eingang eines Stadions abzugeben, kann dies ja tun. Ich würde die Wand hoch gehen und danach zum Anwalt, wenn man mich aussperren würde, weil andere Mist bauen.


Freddie1
12. Dezember 2012 um 14:21  |  133618

Na wunderbar:
Ich geh künftig in ein gegnerisches Stadion, zündle da, werd nicht erwischt und unser Gegner muss dort den Bereich sperren. Dis machen wir im ganzen Stadion und überall und, Zack! Sind se alle Pleite. Und wir werden Meister! Genial!

Nee, @dogbert. Ist für mich völlig unverhältnismäßig .


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 14:33  |  133619

Auf N-TV wird es wohl gleich die PK aus Frankfurt geben:

http://www.n-tv.de/mediathek/livestream/


12. Dezember 2012 um 14:35  |  133620

Jetzt schon?


12. Dezember 2012 um 14:36  |  133621

Danke für den Hinweis, @f.a.y. 🙂


12. Dezember 2012 um 14:37  |  133622

Die Frage ist: Wo wird gezündelt? Wenn das die Auswärts-Fans sind, kann ja das Team in den nächsten Wochen auf Auswärts-Fans verzichten müssen.
Ich finde Kollektivstrafen auch doof. Aber was zum Henker ist denn die Alternative??? Bislang habe ich zu dieser Frage noch keine Antwort gehört. Und solange das der Fall ist, wird der Staat (zurecht) darauf drängen, dass Maßnahmen zur Beseitigung ergriffen werden.
Man kann von mir aus gerne über die konkreten Maßnahmen diskutieren. Aber bitte mit Alternativen. „Find ich doof/gemein/unverhältnismäßig“ ist kein Argument (populemisch, ich weiß… 😉 ).


Dogbert
12. Dezember 2012 um 14:39  |  133623

@Freddie

Für mich ist der Straftatbestand der Mitwisserschaft damit erwiesen. Es stehen mindestens 10 Leute um den Fackelträger herum. Alle wissen, daß Fackeleien im Stadion verboten sind, aber alle gucken zu.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 14:40  |  133624

@sir: auf 15.00h verschoben…


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 14:41  |  133625

@Dogbert: ich glaube @Freddie meint eben dieses Verhältnis. Es stehen 10 drum herum. Dafür werden 7.000 ausgeschlossen.


Ben
12. Dezember 2012 um 14:42  |  133626

Wie ist denn zu beweisen dass Berliner in Düsseldorf gezündet haben, wenn die Organisation so super war, dass man Karten für den Gästeblock bundesweit bei Eventim kaufen konnte.

Die Polizei hat den Block im Blick . Die Jungs sind ja auch nicht ganz doof. Es gibt Taktiken, so dass eine Identifizierung sehr schwer wird bzw. Nicht beweisbar ist.

Und Kollektivstrafe? Ich gehe sicher nicht zu den gerade zündenden Ultras und bitte diese ihre Bengalos auszumachen. Der Reaktion setze ich mich nicht aus und zudem sind mir die Bengalos relativ egal.

Gehören nicht zum Fußball und legal wird es langweilig genauso wenig wie eine Legalisierung chaoten davon abhält trotzdem im block zu zünden.

Ich verstehe die Haupttribünendiskussion hier nicht. Wieviele Leute betreffen hier Bengalos und Gefahr die von Ihnen ausgeht ?

Kurven sperren bringt auch nichts. Das verlagert die Gewalt nur nach draußen bz2. Lässt sie draußen, den von der besagten Gewalt in Stadien habe ich bisher wenig mitbek ommen. Pyros sind ne straftat aber Gewalt ? Von welcher Gewalt in Stadien sprechen wir ? Schlagerei im Olympi ?

Wer mal eine geseheb hat möge sich melden. Das passiert alles draußen und da helfen die Maßnahmen wenig bis gar nichts die auf dem tisch liegen.

Ist jetzt Hertha noch für Rastplatzschlägereien zuständig und verantwortlich ?

Alles sehr polemisch.

Und die Polizei im Stadion ? Hat einmal im Jahr was zu tun zehn zwanzig mann vom Rasen zu scheuchen. Das hat fünf minuten gedauert und Verletzte gabs auch nicht.

Die Medien tun ihren Teil zu dramatisierung. Ich war gegen Nürnberg im stadion mit bester sicht auf die Geschehnisse und das war lächerlich zu dem was in den medien stand auch wenn so was nicht sein muss.

Es bedarf Konzepte für auserhalb des Stadions und der Anfahrtswege nicht fürs stadion selbst und pyros kann man nicht verhindern nur statt Kollektivstrafe gezielt daran arbeiten präventiv die Jungs zur Vernunft zu bringen.

Ich zieh mich jedenfalls nicht aus um Hertha auswärts zu sehen und von hunden wie in essen möchte ich unschuldig auch nicht unter polizeiaufsicht beschnuppert werden.


sunny1703
12. Dezember 2012 um 14:44  |  133627

@f.a.y

Ich wäre etwas vorsichtiger mit den ganzen begriffen wie Grundrechten abgeben usw. Wir haben hier schon einen Foristen der von den Menschenrechten bis zur Nazigesetzgebung rechtliches durcheinandermischt ohne dass es deshalb richtiger wird. Juristisch nicht und zeitgeschichtlich schon gar nicht.

Weil Du aber von den Grundrechten sprachst, es gibt auch eins auf körperliche Unversehrtheit.

Artikel 2 des Grundgesetzes weist in Absatz 2 und Satz 2 aber auch darauf hin, dass in diese Rechte aufgrund eines Gesetzes eingegriffen werden kann.

Hierzu gibt es auch Paragraphen des Strafgesetzbuch.

Insgesamt halte ich nichts von Ostkurvenverboten,ich halte auch nichts von Parteienverboten, das ist alles nur Schaumschlägerei,dass sich eine Woche später auf einem anderem Platz bzw unter einem anderen Namen neu bildet.

Ich finde es nicht gut,wie in diesem Staat , Steuerhinterziehung zu einem Kavaliersdelikt mutiert. Für mich sind Steuerhinterzieher Verbrecher am Staat und damit an uns allen. Doch ich kann auch nichts mit einer Verteidigung von Menschen anfangen,die mit ihrer egomanen Art, als Fansupport benannt,welch eine Beleidigung für den nur „Normalfan“, Menschen in gefahr bringen, bzw sie anpöbeln und beleidigen,verprügeln oder verletzen. Das sind für mich auch Menschen die mit dem Strafrecht in Konflikt kommen und ebenfalls kein Kavaliersdelikt ausüben.

Ich halte manche Law and Order Forderungen für zu hart und unüberlegt, doch sorry von der anderen Seite lese ich nichts an Vorschlägen als ein modifiziertes weiter so mit einem möglichst Verschieben des Themas auf St.Nimmerlein.

Über eins muss doch schon mal Einigkeit herrschen,diese bengalis,Kracher, Schläger usw Fans, sind keine Fans und sollten von denen die sie sehen oder kennen ausgegrenzt und angezeigt werden.

lg sunny


12. Dezember 2012 um 14:44  |  133628

@f.a.y.

thx


Delann
12. Dezember 2012 um 14:47  |  133629

Dogbert // 12. Dez 2012 um 14:39

@Freddie

Für mich ist der Straftatbestand der Mitwisserschaft damit erwiesen. Es stehen mindestens 10 Leute um den Fackelträger herum. Alle wissen, daß Fackeleien im Stadion verboten sind, aber alle gucken zu.

Das Abfackeln selbst ist immer noch eine Ordnungswidrigkeit. Dazu kommt, dass der Hausherr in seiner Stadionordnung in der Regel ein (lokales) Verbot mit entsprechenden Konsequenzen stehen hat. Da es sich jedoch nicht um eine Straftat handelt, werden ausser vielleicht einer Anzeige gegen Unbekannt, die dann auch noch nach einer Weile eingestellt wird keine Konsequenzen kommen können.

Die Lösung? Das Fackeln gehört als Straftatbestand in Verbindung mit der Gefährung von Unbeteiligten ins Strafgesetz geschrieben. Dann wird die Polizei auch wirksam ermitteln und die Täter stellen. Dann wird Mitwisserschaft nämlich bestraft. Das hat jedoch die Innenministerkonferenz zu erarbeiten und beschließen!

HaHoHe,
Delann


12. Dezember 2012 um 14:50  |  133630

@sunny

Bist Du heute Abend im Turm? Dann unterhalten wir uns mal über das Thema Steuern. Du wirst staunen. 😉


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 15:01  |  133631

Ben // 12. Dez 2012 um 14:42

„Wie ist denn zu beweisen dass Berliner in Düsseldorf gezündet haben, wenn die Organisation so super war, dass man Karten für den Gästeblock bundesweit bei Eventim kaufen konnte.“

Anhand der Daten, die meiner Meinung nach hinterlegt werden müssen, um im eventimsport.de-Shop einkaufen zu können?
Aber hui, dann hätten wir ja wieder Verstöße gegen Grundrechte…


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 15:01  |  133632

Sir Henry // 12. Dez 2012 um 14:50

Willste ihm die gleiche Geschichte wie mir erzählen? 😉


12. Dezember 2012 um 15:03  |  133633

@Exil

Nein, bei @sunny kann ich das etwas komplexer erklären. Bei Dir hingegen… 😉


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 15:05  |  133634

Wenn Du wüsstest…


sunny1703
12. Dezember 2012 um 15:08  |  133635

@Delann

Hier muss nichts mehr beschlossen werden, denn die Gesetze dafür gibt es schon und müssten nur angewandt werden. So ist ein Fußballspiel eine sonstige öffentliche Versammlung,die also nicht mehr dem hausrecht untersteht. Es könnte also auch jederzeit gegen Vermummte oder erkannte Zünder vorgegangen werden.

Die Entscheidung darüber obliegt in der regel dem Einsatzleiter vor Ort. Für die sind aber auch diese Eingriffe eine Frage der Verhältnismäßigkeit.

lg sunny


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:08  |  133636

@exil: ich habe Karten für DüDo gekauft, war aber nicht da, weil mein Sohn krank wurde. Stehe bei Eventim drin als Käufer für den Gästeblock. Und nu?


12. Dezember 2012 um 15:09  |  133637

So ist ein Fußballspiel eine sonstige öffentliche Versammlung,die also nicht mehr dem hausrecht untersteht.

Sicher?


hurdiegerdie
12. Dezember 2012 um 15:11  |  133638

Ich habe mal eine doofe Idee mit der Bitte mir ggf. die Schwachstellen in der Argumentation aufzuzeigen.

Prämisse:
Pyros sind organisiert in Fanclubs. Niemand geht alleine mit einem Bengalo ins Stadion.

Vorschlag: Hertha verkauft blockweise Karten an die Fanclubs. Das ist die Belohnung für die Fanclubs, sie bekommen Karten für die Ostkurve. Von mir aus zum Vorzugstarif und ohne Personenbindung, so dass der Fanclub sie je nach Spiel und Wünschen unter Mitgliedern im Fanclub verteilen kann.
Kommt das erste Mal Pyro aus dem Block, gibt es eine Abmahnung, beim zweiten Mal ein Spiel Sperre der Karten (und zwar aller), dann zwei Spiele Sperre, eine Saison, dann Verlust der Berechtigung für diese Vorzugskarten etc.
Damit gibt es zwar immer noch eine Kollektivstrafe, aber nur für den jeweiligen Fanclub.

Ich gehe davon aus, dass Fanclubs gerne zusammenstehen, dass über alle Fanclubs ausreichend Karten für einen festen Sektor in der Ostkurve gibt, und dass Fanclubs auch untereinander dann Mitgleider aus anderen Fanclubs nicht in ihrem Teilblock zündeln lassen.

Man nimmt die Fanclubs in Eigenverantwortung und erhöht den Gruppendruck auf ggf. Einzelne.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:11  |  133639

Und@sunny: wenn Du aufhören könntest, Pyro und Schlägereien immer zusammen zu werfen, können wir gerne Mittel und Wege diskutieren. Bis dahin werden wir auf keinen Nenner kommen.

Gerne biete ich auch an, in der Rückrunde mal ein Spiel gemeinsam zu besuchen und dann notieren wir die Gewalt, die uns im Stadion zuteil wurde.

Und sorry, dass ich das hohe Wort Grundrecht verwandt habe, dafür leiste ich umgehend Abbitte.


sunny1703
12. Dezember 2012 um 15:13  |  133640

@Sir

War das jetzt 15 Uhr 03 ein Kompliment? Meine Güte, dann muss ich ja kommen! 🙂

lg sunny


hurdiegerdie
12. Dezember 2012 um 15:13  |  133642

In der Schweiz ist Steuerhinterziehung eine Ordnungswidrigkeit (weil man dem Indivduum… ach duck und wech).


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:13  |  133643

@Ben: sehe vieles ähnlich. Vor allem den Part mit der „Haupttribünendiskussion“.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:15  |  133644

Wozu gäbe es eine Stadionordnung und private Ordner, wenn es öffentliche Versammlung wäre?


Ben
12. Dezember 2012 um 15:15  |  133645

@hurdie: bei Heimspielen zündet man nicht . Das ist die Schwachstelle 🙂


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 15:16  |  133646

f.a.y. // 12. Dez 2012 um 15:08

„@exil: ich habe Karten für DüDo gekauft, war aber nicht da, weil mein Sohn krank wurde. Stehe bei Eventim drin als Käufer für den Gästeblock. Und nu?“

In solch einem Fall wirst Du es sicherlich nachweisen können, dass Du nicht vor Ort warst.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:17  |  133647

@Exil: nee, sorry. Habe kein Alibi.


Ben
12. Dezember 2012 um 15:18  |  133648

@fay: das diskutieren wir dann im Hangar aus 🙂


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:18  |  133649

Und warum muss ich was nachweisen? Ist das nicht irgendwie falsch rum? Erinnert mich an die Post vom Finanzamt, wo ich nachweisen muss, dass ich die astronomische, vom Finanzamt geratene Summe gar nicht verdient habe. Irre. 😆


Freddie1
12. Dezember 2012 um 15:19  |  133650

@exil 15:01
Bei uns in DüDo waren etliche Kölner.
Nicht, dass die die Holzköppe waren, die die Bengalos geworfen hatten, aber sie kamen an Karten.
Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Ich bin auch gegen Bengalos. Halte aber die von @dogbert geforderten Strafen für überzogen. Bin da bei @sir: man muss doch in der Lage sein, die Täter zu schnappen. Meinetwegen mit mehr Videokamaras.


sunny1703
12. Dezember 2012 um 15:21  |  133651

@hurdie

Das was ich mit Steuerhinterziehung meinte ist das, was sich bei Euch Steuerbetrug nennt und auch mit Freiheitsstrafen geahndet werden kann. Eure Steuerhinterziehung ähnelt der deutschen Steuerverkürzung.

lg sunny


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 15:23  |  133654

Freddie1 // 12. Dez 2012 um 15:19

@exil 15:01
Bei uns in DüDo waren etliche Kölner.

Das sagtest Du schon mehrmals. Aber es konnte nie wirklich nachgewiesen werden. Demzufolge muss es mehr Kameras geben.

@f.a.y.

Den Spruch mit dem FA habe ich jetzt nicht verstanden. Mein für mich zuständiges FA rät meine Summen nicht…


sunny1703
12. Dezember 2012 um 15:23  |  133655

@Freddie

Wäre das so einfach,wäre das Vermummungsverbot überflüssig!

lg sunny


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:26  |  133657

@exil: nee, das machen sie nur bei so Nasen wie mir, die seit Jahren eine Steuernummer für selbständige Tätigkeit haben, gar nicht mehr selbständig arbeiten, sich nicht abmelden und einfach keine Einkommenssteuererklärung machen. Die bekommen dann irgendwann einfach eine Rechnung geschickt. Fiel mir nur grade ein, weil das Ding zuhause auf mich wartet… 😉


sunny1703
12. Dezember 2012 um 15:31  |  133661

@f.a.y

Das was Du meinstist eine steuerschätzung und kein Steuerraten 🙂
Und die trifft jeden der einkommenssteuerpflichtig ist und seine Steuererklärung nicht mal nach Aufforderung abgibt.

lg sunny


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:31  |  133662

Jajaja @sunny… 😉


Delann
12. Dezember 2012 um 15:34  |  133663

Delann
12. Dezember 2012 um 15:37  |  133664

Oh Mann, mein Deutsch…

Nicht das es hier wen interessiert…

Nicht, dass es hier jemanden interessiert…

Sorry, liebe Duden-Redaktion! 😉


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 15:40  |  133666

f.a.y. // 12. Dez 2012 um 15:31

„Jajaja @sunny… ;-)“

Aber er hat ja Recht, @f.a.y.! Hier kann ich dem FA nur zugestehen, seine Arbeit gemacht zu haben, während Du ein wenig geschludert hast… 😉


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:41  |  133667

@exil: isjagutichweissesjaselbst….


Ben
12. Dezember 2012 um 15:42  |  133668

Sind wir doch mal ehrlich. Der potentielle Täter kreis wenn ich das jetzt mal so nennen mag ist doch äußerst begrenzt wenn man mal von Hertha ausgeht und Hertha kennt seine Pappenheimer genauso wie beim Fc Köln bekannt war welche Ultragruppierung für Gewaltbereitschaft bekannt ist.

Nur die konkrete Identifizierung im Einzelfall ist nicht bzw. sehr schwer möglich. Und manbkann nicht fünf Leuten SV geben für ein Bengalo was vielleicht einer wenn hätte vielleicht gezündet hat.

Man muss mit den jungen Menschen kommunizieren, Ihnen bei den Choreos entgegen kommen, sie bei den Fanprojekten wo wir bei Hertha eine tolle Entwicklung haben unterstützen.

Nicht umsonst holt Hertha einen der Vorsänger auf den Rasen Projekte vorzustellen etc. Dann heißt es die Fans. Der Name Harlekinz und die Bezeichnung Ultra bleibt unerwähnt, genauso wie bei der Sammlung für die Krebshilfe.

Die Bezeichnung Ultra fällt nur wenn von Krawallen etc. die Rede ist. Und ich denke beurteilen zu können, dass HERTHA mit den Ultras ein kleineres Problem hat als mit normalen Fanclubs. Mir fallen da bekannte Namen ein, die eher zur Gewalt tendieren.

Eine Maßnahme wäre beispielsweise, dass in Zügen und im Auswärtsblock generell Ordner des Gastvereins eingesetzt werden vor denen die Fans auch bei weitem mehr respekt haben.


hurdiegerdie
12. Dezember 2012 um 16:17  |  133676

Ok @ben, leuchtet (uups) ein. Es ist aber für mich nochmal ein anderes Problem.


21. Dezember 2012 um 12:37  |  135373

[…] Gelbe vom Ei sind, ist es schwer eine Aussage zutreffen. Bei Immerhertha gab es einen Bericht samt Perdedaj-Foto sowie auf  der Hertha Seite selber gibt es eine „Home-Story“ als er sich hier noch zum Schluß […]


30. Juli 2013 um 19:53  |  182442

[…] einer erfolgreichen Saison für die Bundesliga-Aufgaben bei Hertha zu empfehlen. So hat er es mir im Dezember erzählt, als er ausser der Reihe ein paar zusätzliche Trainingstage auf dem Schenkendorff-Platz […]

Anzeige