Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Nach Informationen des TV-Senders SkyHDNews hat die Deutsche Fußball-Liga allen 16 Anträgen zum „Sicheren Stadionerlebnis“ zugestimmt.  Das sei das Ergebnis des Treffens von Vertretern der 36 Vereine aus der ersten und Zweiten LIga in Frankfurt/Main. Das Resultat sei mehrheitlich zustande gekommen.

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandvorsitzender des FC Bayern sagte am Rande der Ligaversammlung. „Wir haben uns von den Fans nicht entfernt, es scheint nur in der Kommunikation etwas schiefgelaufen zu sein.“ Die Vertreter der Vereine einigten sich in der nichtöffentlichen Sitzung auf das besonders bei Fanvertretern umstrittene Maßnahmenpaket.

Reinhard Rauball, Ligapräsident der DFL, erklärt, es sei eine intensive Diskussion gewesen. „Die Mitgliederversammlung hat die 16 Anträge mit großer Mehrheit abgesegnet.“

Wir versichern allen Fans, dass die Beschlüsse von heute die Fußball-Kultur nicht gefährden werden. Im Gegenteil, die angedrohten Maßnahmen bis hin zur Abschaffung der Stehplätze, sind vom Tisch.

Es sei ein gutes Zeichen, dass der Profifußball von sich heraus auf Herausforderungen meistern könne.

  Die verabschiedeten Beschlüsse sind Leitplanken, in denen jeder einzelne Klub zuhause, je nach regionalen Begebenheiten, ausgestalten kann, wie die Beschlüsse umgesetzt werden.

Der Fußball hat nicht ein generelles Sicherheitsproblem. Aber es gibt Optimierungsbedarf. Der Dialog mit den Fans muss verbessert werden, die Prävention ebenfalls.

Der Antrag auf Vertagung dieser Thematik heute wurde von fünf Klubs befürwortet, 31 Vereine haben dagegen votiert.

1. FC Union hat gegen alle 16 Punkte gestimmt

Pressemitteilung des 1. FC Union:

Der 1. FC Union Berlin hat den vom Vorstand des Ligaverbandes eingereichten  Anträgen des Antragspaketes „Stadionerlebnis“ nicht zugestimmt, da die tatsächliche Sicherheitslage im deutschen Fußball aktuell keine Beschlussfassung erfordert. Der Inhalt der einzelnen Anträge steht dabei im Wesentlichen nicht zur Disposition. Es handelt sich bei den Maßnahmen größtenteils um Selbstverständlichkeiten, die seit Jahren gelebte Praxis bei Spielen des 1. FC Union Berlin und vieler anderer Vereine sind. Hingegen ist in keiner der geplanten Änderungen ein wirklicher Sinneswandel zum Beispiel im Hinblick auf die statuarische Verankerung eines Fandialoges erkennbar. Exemplarisch sei hier auf das Festschreiben des „Bemühens um einen Dialog mit der organisierten Fanszene“ in Antrag 2 verwiesen. Wirksame Veränderungen werden mit solchen Anträgen nicht erreicht, sie sind demnach de facto überflüssig.

Der komplette Text findet sich – hier.

Ein wenig darf man sich wundern, dass Union gegen alle Punkte votiert auch. Kurios mutet die Ablehnung „des Bemühens um einen Fan-Dialog“ an. Wenn ich die Argumentation richtig verstehe, hätte sich Union gewünscht, dass der Dialog in statuarisch hätte verankert werden müssen. Das klingt nun sehr verkopft.

Aber: Warum hat Union dann keinen Antrag dazu eingereicht?

Peter Peters erklärt, dass Vereine die Möglichkeit haben, das Gäste-Kontigent zu reduzieren. Aber nicht als Willkürmaßnahme, sondern mit einer Begründung gegenüber dem betroffenen Gastverein sowie gegenüber der DFL und dem DFB.

Rauball sagt:

Das ist ein schmaler Grad, auf dem wir uns bewegen. Ich wünsche mir, dass der Dialog fortgeführt wird. Ich hoffe, dass die Vereine vor Ort im Austausch mit den Fans die Lösungen finden, die regional angemessen sind.

Klares Nein der DFL zum Thema Pyrotechnik

Aus der Pressemitteilung der Deutschen Fußball-Liga

Zu den beschlossen Maßnahmen gehören unter anderem die Qualifizierung und Zertifizierung von Ordnungsdiensten, ein verbesserter Austausch von Heim- und Gastverein sowie die verstärkte Einbeziehung der Fan-Beauftragten. Das Bemühen um einen verbindlichen Dialog mit den organisierten Fan-Gruppen wird festgeschrieben, wobei der Verzicht auf Gewalt, Rassismus und politischen Extremismus nicht zur Disposition steht. Für den Einsatz von Pyro-Technik gibt es auch künftig keinen Spielraum (Fettung von mir, @ub).

Hertha BSC hat fast allen der 16 Anträge zugestimmt. Reaktionen von der Hertha-Delegation, das waren aus der Geschäftsleitung Ingo Schiller und Thomas Herrich gibt es auf der Hertha-Homepage – hier.

Hertha hat fast allen Anträge zum Thema Sicherheit zugestimmt . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Die vereinbarten Maßnahmen werden in den Stadien . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...


147
Kommentare

Colossus
12. Dezember 2012 um 15:21  |  133652

Oha…. Das wird interessant die nächsten Wochen.


Freddie1
12. Dezember 2012 um 15:21  |  133653

Na dann bin ich auf die namentliche Abstimmung gespannt


fechibaby
12. Dezember 2012 um 15:26  |  133656

War ja nicht anders zu erwarten.


Kamikater
12. Dezember 2012 um 15:28  |  133658

Ja, das wird interessant.


HerrThaner
12. Dezember 2012 um 15:28  |  133659

Die Morgenpost hats ja heute morgen schon ganz gut beschrieben. Zwickmühle für Hertha und nichts groß zu machen.


12. Dezember 2012 um 15:30  |  133660

PK jetzt live im TV.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:46  |  133670

Ich bin total erleichtert, dass die Ticketkontingente nicht willkürlich gekürzt werden dürfen, sondern der DFB und die DFL im Einzelfall entscheiden. Bisher sind vor allem die Urteile des DFB ja sehr transparent und stringent. Tolle Sache!


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 15:48  |  133671

Man spricht deutsh… Ein englischsprachiger Journalist wurde grade auf später vertröstet. 😯


IvooiV
12. Dezember 2012 um 16:04  |  133672

@f.a.y.
So wie ich das verstanden habe, dürfen die gastgebenden Vereine ein solchen Antrag stellen, der begründet sein muss. Die gastgebenden Vereine tragen ja auch Verantwortung und Haftung für die Veranstaltung.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die DFL einen solchen Antrag stellen kann.


Ben
12. Dezember 2012 um 16:06  |  133673

Cool! Haben wir in Liga 1 in Zukunft wenig Chancen auf Gästekarten . Unsere Freunde aus Düsseldorf werden unser Gästekartenkontigent dieses mal offiziell einschränken. Die aus Stuttgart befürchten. Randale vom KSC genauso in Freiburg. 🙂 in München steht die Polizei eh im Block, sehr sympathisch und die schätzen uns gewaltbereit ein. In Nürnberg haben sie Angst um den Torhüter. ..und und und. Wir werden Spaß haben.

Nur bei Hertha können wieder alle in Massen kommen. Gibt ja genug neutrale Karten.

Im Übrigen wenn man das Gästekartenkontigent beschränken kann muss man auch die strikte Blocktrennung durchsetzen.

Finds Zu schön wenn in unserem stets leeren Stadion die Gäste direkt neben der Ostkurve platz nehmen obwohl neben dem Gästeblock alles frei ist.

Ach…


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 16:08  |  133674

@Ivo: richtig. Aber die Vereine müssen der DFL und dem DFB die Begründung vorlegen und die überzeugen mich immer wieder mit ihrer transparenten und stringenten Urteilsfindung.

@Ben hats gut angedeutet: ein Auswärtsabo für Hertha wird sich nächste Saison niemand kaufen müssen.


Kamikater
12. Dezember 2012 um 16:17  |  133675

Wenn ich es also richtig verstehe, sagt Union mit dem NEIN nur JA, denn sie sagen ja, es würde eh schon seit Jahren so von ihnen umgesetzt, nur dass die einzelnen Anträge nicht neu seien.


IvooiV
12. Dezember 2012 um 16:19  |  133677

Ganz so schlimm wird es nicht werden 😉
Ich würde hier jede Wetten eingehen, dass Hertha nächste Saison in min 15 von 17 Fällen das komplette Kontigent bekommt.


Kamikater
12. Dezember 2012 um 16:21  |  133678

@fay
Viel interessanter wird doch, dass man dich nicht davon abhalten kann, in einer Stadt Tickets für ein Spiel zu kaufen. Nur „in den Block“ könnte man durch verkleinerstes Kontingent Menschen abhalten zu kommen.

Interesse daran haben nur die Vereine, bei denen es eh schon ausverkauft ist un die Auswärtsfans ab liebsten nicht wollen, weil dann bei Ihnen auffällt, dass die eigenen Fans sowieso noch nie Stimmung verbreitet haben.

Bestimmte Dinge erledigen sich da sowieso von selbst.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 16:27  |  133679

@Kami: dürfen wir denn jetzt eigentlich die Unioner als Gäste ablehnen, weil die ja „Nein“ gesagt haben?

Und tatsächlich interessiert mich folgendes Szenario:

Dusseldoof beantragt, keine Hertha Fans zulassen zu dürfen, der DFB/die DFL sagt ja. Ich (schlauer Fuxx) kaufe mir also über eventim ein Ticket auf der Gegengraden uns sitze da nun in blau weißem Trikot mit Fahne. Erlaubt? Verboten?


Delann
12. Dezember 2012 um 16:33  |  133681

@ubremer: Was war denn jetzt kaputt… bitte löschen!


Delann
12. Dezember 2012 um 16:34  |  133682

f.a.y. // 12. Dez 2012 um 16:27

Und tatsächlich interessiert mich folgendes Szenario:

Dusseldoof beantragt, keine Hertha Fans zulassen zu dürfen, der DFB/die DFL sagt ja. Ich (schlauer Fuxx) kaufe mir also über eventim ein Ticket auf der Gegengraden uns sitze da nun in blau weißem Trikot mit Fahne. Erlaubt? Verboten?

Das Hertha-Trikot in der Gegengeraden und den VIP-Bereichen untersteht der Meinungsfreiheit. Somit 100% erlaubt. 🙂

Hertha darf nur selbst keine Karten an seine Fans verkaufen und hat keinen Anspruch auf den (organisierten) Gästeblock…

HaHoHe,
Delann


Kamikater
12. Dezember 2012 um 16:35  |  133683

Es kann Dich keiner davon abhalten. Dafür gibts keine Gesetzesgrundlage.

Sie könnten nur generell allen verbieten, Karten für ein Spiel zu erhalten oder sie könnten beantragen, deutlich zu erkennde Auswärtsfans nicht zuzulassen. D.h., Du müsstest neutral in Stadion gehen.


12. Dezember 2012 um 16:43  |  133684

Soweit ich das sehe, wird’s kaum Veränderungen geben. Und bis zur Winterpause Halli-Galli auf den Rängen. Vielleicht schweigen die Kurven ja mal ein ganzes Spiel?
Am wichtigsten für mich der Hinweis der Polizeigewerkschaft: Das eigentliche Problem (Gewalt AUßERHALB der Stadien) ist damit überhaupt nicht berührt. Mit anderen Worten: Ziemlich sinnlose Veranstaltung…


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 16:44  |  133685

@Kami und @delann: so hab ich mir das auch gedacht. Lustig, wenn sich dann zum Anpfiff die halbe Gegengrade die Pullis auszieht und blau-weiße Trikots anhat. Wird dann geräumt? Naja, Hauptsache, es wurde wieder was beschlossen.


decon
12. Dezember 2012 um 16:46  |  133686

12. Dezember 2012 um 16:48  |  133687

Es wird nächstes Jahr kein Spiel gg. Düsseldorf geben.


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 16:49  |  133688

@sir: das hoffe ich auch. Aber man weiß ja nie.


ubremer
ubremer
12. Dezember 2012 um 16:56  |  133689

@Clickshows

zur DFL-Tagung jetzt oben. Und Eure Meinungen: Hilft das,was beschlossen wurde? Schadet es? Oder fragt man sicher eher: Worum genau ging der ganze Wirbel?


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 17:00  |  133690

@ub: ich clicke dann nach der Rückrunde, da weiß ich mehr. Jetzt ist das für mich alles zu viel Spekulatius… 😉


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 17:02  |  133691

@Sir

Sicher?


Orgelpfiff
12. Dezember 2012 um 17:23  |  133692

@hurdi aus dem Vorthread:
„Ich gehe davon aus, dass Fanclubs gerne zusammenstehen, und dass Fanclubs auch untereinander dann Mitgleider aus anderen Fanclubs nicht in ihrem Teilblock zündeln lassen. “

Es gibt tatsächlich Fanclubs, die nur einen ausgesprochen lockeren Umgang miteinander pflegen. Die haben ihre Plätze dann (grüppchenweise) verstreut und man kennt sich nur z. T. gegenseitig. Außerdem gibt es ja in der OK freie Platzwahl.

So könntest Du aber die OK vielleicht ködern: Du schlägst auf jeden der 7000 Plätze 10 € Pyrorisiko-Tax drauf. Dann bietest Du den Leuten Fanblock-VIP-Bereiche an. Da hast Du feste Plätze, bist identifizierbar, kriegst Dafür aber die 10 € erlassen.

Die sonst gezahlten 10 € gehen in eine Art Stiftung, die Geld an Opfer der Fußball-Gewalt ausschüttet (oder, falls das zu viel Bürokratie darstellt, an die immerhertha-SWK). Ich bin mir selbst nicht sicher, ob das eine Idee oder ein Witz ist…


Dogbert
12. Dezember 2012 um 17:40  |  133693

Wir werden sehen, was passiert.

Jetzt haben es die Vereine und Veranstalter in der Hand, konstruktive Vorschläge zu unterbreiten und knallhart durchzugreifen.

Ein Weg wäre, jeden Zuschauer eine Nummer auf die Stirn zu kleben. Diese Leute weren bei Auffälligkeiten fotografiert und beim Verlassen des Stadions verhaftet.


12. Dezember 2012 um 17:40  |  133694

@Exil

Nee, sicher nicht. Es gibt ja noch die Pokalrunden. 😉


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 17:44  |  133695

@Dogbert: mach es doch einfacher. Es gibt einfach gar keine Menschen mehr im Stadion, Applaus und Gesang kommen von der Anlage, die Optik für die Fernsehzuschauer macht Lucas Films.


Lichterfelder
12. Dezember 2012 um 17:57  |  133696

Das haben sich einige sog. Fans selbst zuzuschreiben. Immer wieder Pyro und anderer Blödsinn, es musste irgendwann durchgegriffen werden. Begeisterung darf nicht zur Entschuldigung für Straftaten werden.


hurdiegerdie
12. Dezember 2012 um 18:25  |  133697

@orgelpfiff,

die freie Platzwahl könnte man ja für die Fanclubblocks (als Block) einschränken. Du schaffst halt je nach Anforderungen von Karten durch die Fanclubs eine Anzahl von Blöcken, die man nur mit diesen Karten betreten kann (z.B. Unterring R, S ggf. Erweiterung O,T) , das geht ja in anderen Blöcken auch.

Das mit festen Sitzplätzen sehe ich nicht, weil die Jungs und Mädels da bestimmt untereinander tauschen, wie willste das kontrollieren? Nee, ich will ja den Fanclub als ganzen ggf. haftbar machen, damit da sozialer Gruppendruck entsteht.

So Mist jetzt muss ich nochmal zurück zur Arbeit, weil ich die Hälfte vergessen habe mitzunehmen.

Bis später.

Die Fanblöcke müssen dann halt aufpassen, dass dort wo es Übergänge gibt bei Ihnen keiner aus fremden Fanclubs zündelt.

Iss ja auch nur so ne Idee.


Ben
12. Dezember 2012 um 18:42  |  133698

@hurdie: es zündet keiner bei Heimspielen. Schon mal nen Bengalo in der Ostkurve gesehen ?

Und auswärts setzt sich der Block jedes mal neu zusammen.


Ben
12. Dezember 2012 um 18:47  |  133699

Sorry für die Dopplung. Du hattest das schon gesehen im Vorgängerthread


King for a day – Fool for a lifetime
12. Dezember 2012 um 18:57  |  133700

Ich störe die Diskussion nur ungerne, möchte aber kurz auf eine Entscheidung hinweisen die ebenfalls in Kürze zu erwarten ist, welche weit über ein Hobby, eine Leidenschaft in Form des Fussballs hinaus geht, vor Allem aber wirklich JEDEN betrifft bzw. bald treffen könnte

Es geht mal wieder um das Internet !

In Kürze tagt die UNO und berät über weitere Maßnahmen das Internet noch mehr bzw. vollständig zu kontrollieren.

Dank avaaz.org wurde z.B. ACTA vorerst verhindert.

http://www.avaaz.org/de/hands_off_our_internet_i/?bCmfQcb&v=20048


jenseits
12. Dezember 2012 um 18:59  |  133701

Wenn denn Bengalos und Knallkörper das große Problem darstellen, dann müsste man sich etwas einfallen lassen, was man in den Gästeblocks verändern kann (zu Hause wird ja nicht gezündelt), um diese möglichst zu unterbinden.

Auswärts ist es sicherlich noch sehr viel schwerer, Druck auf diese Leute durch die eigenen Fans organisiert auszuüben (wie @hurdie das vorschlägt).

Vielleicht den Gästeblock in kleinere und überschaubarere Blöcke unterteilen, die kontrollierbarer sind.

Und vor allem Untersuchungen anstellen, wie es in manchen Stadien (z.B. Düdo) wiederholt möglich sein kann, dass dort Tonnen von Pyro eingeschleust werden.

Es müssen doch ganz bestimmte Leute sein, die zu Spielen fahren, sich dort in den Gästeblock stellen und randalieren. Mir kommt es merkwürdig vor, dass man darüber so wenig weiß.


Exil-Schorfheider
12. Dezember 2012 um 19:12  |  133702

Mal abgesehen, vom Untergang des Abendlandes, den einige im neuen Sicherheitskonzept sehen:

http://wap.bild.de/bild/json.bild.de/servlet/json/wap/27631928/2.html

Heftige Strafe, finde ich…


Ben
12. Dezember 2012 um 19:23  |  133703

@jenseits: die pyrozünder sind organisiert und wissen sich zu tarnen. Randale ist wenn vor dem Stadion. Aber das wird ja von der Politik ins Stadion verschoben.

Randale im Stadion: Vielleicht bei Dynamo gegen Dortmund oder beim Aufstieg von denen wo sie in Osnabrück randaliert haben. Das sins Hools und keine Ultras und die treffen sich heutzutage eher auf der Wiese im nichts .


Drokz
12. Dezember 2012 um 19:29  |  133704

italia, italia.. *summ*

das Union mal ein vorbild ist… tztz..^^

Heißt dann wohl in Zukunft, dass Frankfurt, Dresden, Rostock etc. so gut wie keine Gästekarten mehr bekommen.

@jenseits:
„Tonnen von Pyro einschleusen“.. als ob das ein Kunststück wäre. Ich (26,m, Gästefan) wird immer nur schlampig kontrolliert, dabei gehör ich noch fast zur „Zielgruppe“.. was ich allein schon hätte reinbringen können.. Frauen werden ja generell nicht kontrolliert und wenn dann nur ein flüchtiger Blick in die Handtasche, aber keine Nebentaschen..also von daher.. da muss man keine Studien machen oder sonstwas.. einfach Augen auf^^

Und die meisten Randale (~99%) sind vor den Stadien. In den Stadien ist doch seit Ewigkeiten nix mehr passiert und bevor man hier immer von den „bösen bösen“ Ultras spricht, empfehl ich jedem mal die rosa Brille abzunehmen und sich beide Seite anzuhören. Es gibt nämlich auch „berüchtigte“ Polizeibeamten in den speziell trainierten Schlägertrupps, die da Woche für Woche um die Stadien marschieren wie im Kriegsgebiet, nur können die ja anonym untertauchen ohne Kennzeichnungspflicht und mit Helm und Sturmmaske. (alles schon gesehen, darüber könnte man ganze Bücher schreiben)


Drokz
12. Dezember 2012 um 19:30  |  133705

@Ben

*Tränen wegwisch* Das ich das noch erleben darf.. danke! Mal jemand mit sachlichen Beiträgen zu dem Thema 😀


jenseits
12. Dezember 2012 um 19:37  |  133706

@Drokz

Also dass Frauen nicht so kontrolliert werden kann ich überhaupt nicht bestätigen. Ich werde regelmäßig (vor allem im Oly) intensiv durchsucht (wesentlich länger als meine männlichen Freunde) und ich bin mir ziemlich sicher, äußerlich alles andere als so zu wirken, als sei ich bis unters Kinn mit Bengalos bewaffnet. 😉


elaine
12. Dezember 2012 um 19:41  |  133707

Delann // 12. Dez 2012 um 16:34
Das Hertha-Trikot in der Gegengeraden und den VIP-Bereichen untersteht der Meinungsfreiheit. Somit 100% erlaubt. 🙂
*********************************

Union praktiziert es ,wie sie selber sagen schon seit Jahren und lassen keine erkennbaren Gästefans auf irgendeine Tribühne außer in den Gästebereich 😉


jenseits
12. Dezember 2012 um 19:47  |  133708

Warum isn jetzt mein Beitrag weg? Wegen der Schreibfehler?


hurdiegerdie
12. Dezember 2012 um 19:49  |  133709

Echt Elaine, das mit Union hatte ich noch nicht gehört. Ist das nur Union?


elaine
12. Dezember 2012 um 19:51  |  133710

@hurdie

ich weiß leider nicht, ob das nur Union ist.

Ich weiß nur, dass sie das bei den Spielen gegen Hertha so bekannt geben


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 20:51  |  133711

@exil: reine Stimmungsmache der Blöd Zeitung. Der Stuttgarter, der im selben Spiel für dasselbe Vergehen (Grätsche von hinten) rot gesehen hat, hat drei Spiel Sperre bekommen. Wird doch eh alles noch verhandelt und dann auf zwei, bzw. drei Spiel reduziert.

@Ben: das ist in meinen Augen das eigentliche Problem, an dem Papier. Es ist an Nutzlosigkeit schwer zu unterbieten, denn vieles davon ist ja lange Realität. Und die echte Gewalt passiert halt eben nicht im Stadion, es sei denn, man wertet Pyro als Gewalt.


Ursula
12. Dezember 2012 um 21:37  |  133712

Das sichere Stadionerlebnis beginnt „am Tor“
beim Einlass und endet beim Verlassen des
Stadions nach dem Spielende….

Ein sicheres Stadionerlebnis beinhaltet nicht,
die „Anreise“ und insbesondere die Heimfahrt
mit Bahnen oder S-Bahn oder den Interims-
angeboten verbunden mit Alkoholkonsum,
oder als „Aftereventparties“!

Bin hier wieder ganz bei „f.a.y.“, „Drokz“ und
„Ben“, völlig sinnfreies Papier oder wie „f.a.y“,
„es ist an Nutzlosigkeit schwer zu unterbieten“!!!


L.Horr
12. Dezember 2012 um 22:14  |  133713

… völlig sinnloses Papier !

Es gibt 2 Seiten und diese 2 Seiten haben nicht an einem Tisch gesessen.

Eine Seite streut Beruhigungsplätzchen , die andere Seite steht mit halboffenem Mund da.

Nur Griechenland – Beschwörungen wirken noch blöder !


f.a.y.
12. Dezember 2012 um 22:18  |  133714

@Ursula: ich verwende mal Dein Lieblingswort: tja… 😉


Dogbert
12. Dezember 2012 um 22:35  |  133715

Es war doch absehbar, daß dieses Papier das eigentliche Problem gar nicht anpackt.

Das eigentliche Problem befindet sich außerhalb der Stadien. Aber irgendwie scheint mir, daß das tabuisiert wird.


Ben
12. Dezember 2012 um 22:44  |  133716

@Dogbert: Richtig ! Wenn das thematisiert würde hätte die Dfl ein Problem und dies ist nicht mit dem Sicherheitspaket zu lösen. Lieber auf pyro konzentrieren als auf die Bahnhöfe und Rastplätze wo es tatsächlich manchmal gefährlich wird.

Wäre zudem zu blöd weil die Politik dort keine populistischen Lösungen parat hat.

Die ARD hat im Videotext eine Zusammenfassung der Krawalle 2012. 90% außerhalb der Stadien.


ubremer
ubremer
12. Dezember 2012 um 22:50  |  133717

@Ultras

sollten mal in Vorleistung gehen und auf Pyros verzichten, rät Spiegel-online im Kommentar zu den heutigen DFL-Beschlüssen – hier


Dogbert
12. Dezember 2012 um 23:11  |  133718

@Ursula
Das Stadionerlebnis beginnt sicher für die meisten mit der An- und Abreise. Ist wie mit Urlaub.

Wenn während der An- oder Abreise irgendwas Schlimmes passiert, ist das Stadionerlebnis fürm A…..


Herthaber
12. Dezember 2012 um 23:17  |  133719

Ich finde die ganze Diskussion Sicherheit im Stadion übertrieben. Die weitaus größere Mehrheit hat kein Problem ins Stadion zu gehen und fühlt sich sicher.
Bengalos sehen aus der Entfernung hübsch aus, wenn aber neben einer Mutter mit Kind ein Kracher oder Bengalos gezündet wird, dann ist das nicht mehr lustig und muß verboten werden. Die Befürtworter von Bengalos sollten sich mal die Frage stellen, was passiert, wenn sich daraus eine Panik entwickelt und alles aufeinmal zu den Ausgängen strömt. Nicht auszudenken.
Leider hat die Bereitschaft zu Gewalt und Vandalismus erheblich zugenommen, nicht nur ein Phänomen des Fußballs.
Nur im Stadion ist diese Klicke doch überschaubar und sollte von den echten Fußballfans mit vernünftigen Argumenten zur Vernunft gebracht werden können. Warum muß immer alles mit Ordnern und Polizei (bei einer Sportveranstaltung) mit riesigem Aufwand geregelt werden.


12. Dezember 2012 um 23:20  |  133720

Die Vorleistung gab es vor geraumer Zeit schon, mit einem selbstauferlegten Verzicht auf Pyros.


solinger
12. Dezember 2012 um 23:28  |  133721

Also zu den Abstimmungen heute. Ja es war zu erwarten und trozdem kann ich nur den Kopfschütteln und frag mich was die da geritten hat. Ihc fang mal mit einer Frage an: Fühlt sich einer von euch unsicher im Stadion? Also ich nicht und ich bin kein Ultra? Ich bin aber auch der Pyro-Technik, solang es keien Böller sind, nicht abgeneigt, aber solange es unkontrolliert passiert finde ich es auch gefährlich, dass ist aber ein Proble was man relativ leicht lösen könnte. Erschreckend finde ich eigentlich wie viel Einfluss bescheuerte Vorschläge bzw. „Drohungen“ unserer Innenminister haben können. Genauso wie panikmachende Artikel der Medien. Union hat in meinen Augen am besten reagiert. Boss Dirk Zingler sagt für mich genau richtig: „Aktuell genügt scheinbar politischer Druck, uns zu Handlungen zu zwingen, obwohl der behauptete Anstieg von Gewalt im Fußball gar nicht belegt werden kann.“ Das ZDF ging heute sogar so weit, in einem Bericht über die Gewalt in Deutschenstadien nur Bilder aus der Türkei zu zeigen. Für Deutscher Krawall muss immer wieder das Spiel in Düsseldorf her halten. Hier haben wir doch sogar vom DFB Gericht ein Urteil, dass das nur Friedliche Fans waren. Für mich kann man „Probleme“ mit den Fans nur mit den Fans lösen und ihr müssen DFB und Ultras kompromisse eingehen und ncht nur die Fans verzichten. Beispiel Pyro-Technik ist es nicht sicherer an 3 Spieltagen Pyro-Technick zu erlauben an diesen Spieltagen den Ultras einen Spezialisten an die Seite zu stellen und so für ein sicheren Einsatz zu sorgen oder ist es sicherer es weiter so zu belassen und es nicht unter kotrolle zu haben? Wird man diese Problem mit einem Verbot lösen? Hat ja bis jetzt kanz gut geklappt. Gehen die Verbände mal auf die Fans zu werden diese auch auf die Verbände zu gehen. Die werden mmn nämlich dann dafür sorgen das keiner aus der Reihe Tanzt. (Wenn ich von Pyro rede, meine ich keine Böller). Der heutige Tag führt woll her zu einer Jetzt erst recht Reaktion. Ichbin sehr gespannt ob wir am Samstag Probleme haben die fwir vorher nicht hatten.


solinger
12. Dezember 2012 um 23:35  |  133722

@elain das hat aber den Grund das bei Union im Steh bereich (auch außerhalb des Fanblocks) nur Fans stehen wie bei uns in der Fankurve stehen. Da nen Gäste Fan reinzulassen wäre in der Försterei genauso wie wenn du bei uns nen Schalke, Bayern- bzw. Stuttgartfan reinlassen würdest. Für diesen Fan nicht zu ertragen.


solinger
12. Dezember 2012 um 23:44  |  133723

Und noch was bevor ich ins Bett gehe. Das die nicht wissen wer Gewaltbereit ist und wer nicht ist doch der größte Witz. Die wissen das genau oder wie erklärt ihr euch das zur EM bzw. WM immer listen auftauchen, wo drauf steht wer nicht außreisen dürfte? Auch sind in den modernen Fußball Tempel Kamaras, auch das Argument die sind vermut zieht nicht. denn irgend wann vorher nicht Vermut und werden aufgezeichnet.


Dogbert
12. Dezember 2012 um 23:51  |  133724

@Ben

Beide hätten ein Problem, DFL und Politik. Der eine wälzt schiebt doch die Schuld auf dem anderen.

Die DFL ist daran schuld, daß sie die gewaltbereiten Fans nicht mäßigen kann.

Die Politik ist schuld, weil sie die sozialen Schieflagen ignoriert und sich wundert, daß die aufgestauten Aggressionen sich auf Bereiche verlagert, für die das Fußballerlebnis eine ausgezeichnete Bühne bietet.


Silvia Sahneschnitte
13. Dezember 2012 um 1:22  |  133734

OT
Zum bevorstehenden Spiel gegen den FSV dieser Link:
http://www.fsv-frankfurt.de/cms/index.php?id=15&tx_ttnews%5Btt_news%5D=5588&cHash=3c9d22904e58fe865939e8fc901aa9ff
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


13. Dezember 2012 um 1:27  |  133735

Problem bei Pyro (soweit ich weiß): rechtlich verboten. Also dürfen Veranstalter das nicht erlauben, egal ob „kontrolliert“ oder nicht.
Klar ist aber auch: über das eigentliche Problem (GEwalt außerhalb der Stadien) wurde – wieder mal – kein Wort verloren. INsofern: traurige Veranstaltung, ganz weit weg von den eigentlichen Problemen, die Fan un Gesellschaft bewegen (sollten).
Mal schauen, wohin sich das alles entwickelt.


Silvia Sahneschnitte
13. Dezember 2012 um 1:33  |  133736

Einige Aussagen vor dem gestrigen Treffen, aus der FNP vom 11.12.2012
Vor allem die Forderung nach einer Kostenübernahme der Profivereine für Polizeieinsätze wird heftig kritisiert. Auch von der Polizei selbst. Die Forderung sei rechtlich „sehr, sehr schwierig“ umzusetzen, sagte Bernhard Witthaut, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP): „Ein Großteil der Randale findet sowieso beim An- und Abmarsch statt.“

Noch deutlicher wurde die Arbeitsgemeinschaft Fan-Anwälte. Der Zusammenschluss von Juristen, die Fußball-Anhänger vertreten, bezeichnete das Ansinnen der Politiker als verfassungswidrig. „Eine solche Forderung stelle „eine Missachtung des Grundgesetzes“ dar. „Polizeikosten hat der Staat zu tragen, ansonsten wäre das Gewaltmonopol des Staates nicht zu rechtfertigen“, hieß es in einer Mitteilung.

Bei der Koordinierungsstelle Fanprojekte (KOS) denkt man bereits über den emotional aufgeladenen Mittwoch hinaus. „Wir erwarten, dass der Prozess des intensiven Dialogs mit den Fans auf lokaler und übergeordneter Ebene fortgesetzt wird“, sagte KOS-Leister Michael Gabriel: „Die intensiven Gespräche haben bereits dazu beigetragen, dass sich das Papier deutlich verbessert hat. Dieser Weg muss weitergegangen werden.“ Gabriel betonte, dass vor allem die konkrete Umsetzung des Konzepts die Wahrnehmung bei den Fans beeinflussen wird. „Letztendlich wird nicht das Papier ausschlaggebend sein, sondern wie die Fans vor und in dem Stadion behandelt werden. Es ist ein großer Vertrauensverlust zwischen Fans und Vereinen zu konstatieren“, sagte Gabriel.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
13. Dezember 2012 um 1:38  |  133737

Und nochmal Äuerungen vom GDP-Vorsitzenden:
Frankfurt/Main – Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat eine „überbordende Reglementierung“ für Fußballfans abgelehnt. Dies treffe vor allem die überwiegende Mehrheit friedlicher Besucher, sagte der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut in einer Pressemitteilung.

Fan-Organisationen befürchten in der Debatte um das umstrittene Sicherheitskonzept im Profifußball, dass künftig vermehrt Ganzkörperkontrollen durchgeführt werden. Politiker hatten eine Verschärfung der Maßnahmen gefordert, da immer wieder Pyrotechnik und Knallkörper in den Stadien gezündet werden.

„Wer ernsthaft erwägt, über durchgängige Leibesvisitationen und Nacktkontrollen von Fans die Sicherheit im Stadion zu erhöhen, schießt nicht nur deutlich am Tor vorbei, sondern verlässt gänzlich den Boden der Verhältnismäßigkeit“, warnte Witthaut. Es müsse in Kauf genommen werden, dass es manchen sogenannten Fans gelänge, auf unappetitliche Weise pyrotechnische Gegenstände ins Stadion zu transportieren; einen Generalverdacht rechtfertige das jedoch nicht. „Das Abbrennen von Bengalos stellt eine Straftat dar und muss kompromisslos verfolgt und bestraft werden“, betonte der GdP-Chef.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Kamikater
13. Dezember 2012 um 2:17  |  133738

@dogbert
„Die DFL ist daran schuld, daß sie die gewaltbereiten Fans nicht mäßigen kann.“
Kannst Du mir das bitte mal unterfüttern, damit auch ich das verstehe?


Herthas Seuchenvojel
13. Dezember 2012 um 2:47  |  133739

für mich ist das Ganze Medienmache der Politiker
kaum ein Verein wird sagen, es ist sooo viel schlimmer geworden (gut, Rostocker & Dresdner scheinen doch ein Problem mit ihrer Anhängerschaft zu haben)
es geht langsam auf den Wahlkampf zu, ist aber weit genug noch entfernt, eventuelle Glaubwürdigkeitsschäden kurzfristig mit anderen Themen (Rocker, Salafisten etc.) überdecken zu können
alles in allem dient es doch, die sinkenden Zahl der Polizisten und Bewerber auf diesen Beruf zu verschleiern, daher werden jede Woche immer höhere Zahlen an erforderlichen Kräften genannt
wirklich ernsthaft IM Stadion werden diese aber nicht gebraucht, vor den Toren ist es wieder Staatssache und nicht die des Vereines

wer den Bundesligatalk bei sport1 heute verfolgt hat, erlebte einen völlig übersteigerten bayrischen Innenminister, der fernab jeder Realität seine Zahlen runterbetete, sämtliche Fans über einen Kamm scherte und dem Fananwalt mehrmals lautstark über den Mund fuhr
gesteigerte Fallzahlen wurden bezüglich gesteigerten Zuschauerzahlen völlig außer Acht gelassen und das Polizeieinsätze in dieselbe Statistik einfließen fiel ebenfalls kommentarlos unter den Tisch

wie heute schon erwähnt wurde, IM Oly werden keine Pyros gezündet (jedenfalls nicht von Heimfans)
den Böller beim St.Paulispiel nehm ich mal aus
und bei Auswärtsspielen sollten am Besten konstant dieselben Fanbetreuer/Polizeibeamten mitfahren, die haben ihre Schlawiner bei weitem eher im Blick/Gedächtnis & im Griff, als wildfremde Beamte gegenüber ihnen wildfremde Fans, die sie nicht einschätzen können

bisher war mir Union eigentlich Pelle, aber nun…Hochachtung für das Selbstvertrauen und die Standhaftigkeit


Herthas Seuchenvojel
13. Dezember 2012 um 3:06  |  133740

wenn ich erinnern darf, die Medienschelte bezüglich der Nackscanner an Flughäfen war nicht ohne
jetzt sogar Nacktkontrollen etc. durchsetzen zu wollen, dürfte entgegen des Grundgesetzes zwecks „Würdebeschädigung“ laufen

soweit die „Sportbild“ heute schrieb, sind nun Aktionen, wie dem gänzlichen Fernbleiben an mindestens einem Spieltag geplant
sollten sich solche Aktionen deslängeren hinziehen, werden selbst die Schatzmeister der Vereine & damit auch die Verantwortlichen mitbekommen, daß solch ein Vorgehen von oben herab zuungunsten der Fans richtig tief ins Geld gehen kann
ein FCB & BVB mögen anhand ihrer Jahresbilanzen darüber lachen, anderen steht aber das Wasser bis zum Hals und darüber


Dogbert
13. Dezember 2012 um 3:11  |  133741

@Kamikater

Die DFL hat nichts getan, um diese Diskussion einzudämmen. Es gab keine Aufrufe. Genaugenommen hat sich die DFL auch nicht um die Vorkommen außerhalb der Stadien gekümmert, die das eigentliche Problem sind.


f.a.y.
13. Dezember 2012 um 7:50  |  133743

@ub: „die“ Ultras sind vor einem Jahr im Rahmen der Pro Pyro Kampagne in Vorleistung gegangen. Zumindest die Gruppen, die die Kampagne mitgetragen haben. Was war das Resultat? Der DFB hat die Gespräche unter fadenscheinigen Gründen abgebrochen.

http://www.schwatzgelb.de/2011_12_09_unsa_senf-geschwaetz-von-gestern.html

Da ist es, mit Verlaub, etwas vermessen jetzt erneut eine Vorleistung zu fordern. Die organisierten Fans suchen das Gespräch mit dem DFB und wurden jetzt das zweite Mal brüskiert, ich kann den Unmut nachvollziehen.


Freddie1
13. Dezember 2012 um 8:37  |  133744

@seuchenvojel

Zum „Fernbleiben“. Glaube nicht, dass das Fernbleiben der Ultras finanziell groß ins Gewicht fallen würde. Wieviele in der Ostkurve sind denn Ultras? 1000 vielleicht 2000? Die haben alle Dauerkarte. Heißt, pro Nase keine 6.- € pro Spiel. Dafür künftig weniger Geldstrafen durch den Verband.
Und Achtung vor Union wegen deren Haltung?
Nö. Halte ich für wohlfeil. Die wussten doch, dass die anderen zustimmen. Selbst können sie ihr Outlaw-Image pflegen. Und wie kann man gegen Qualifikation der Ordner sein?


fechibaby
13. Dezember 2012 um 8:48  |  133745

Schade, dass nicht mehr Vereine nein gesagt haben zu diesem Sicherheitspapier.
Dann hätten DFL/DFB vielleicht doch noch die Stehplätze abgeschafft und die Förster aus Köpenick hätten kein Stadion mehr, wo sie spielen könnten.
Diese Stehplatzförsterei ist sowieso nicht bundesligatauglich.


Herthas Seuchenvojel
13. Dezember 2012 um 9:19  |  133746

@Freddie: zu kurz gedacht
die Fernbleibaktion soll wohl ähnlich solidarisch organisiert werden, wie 12:12, wo es bis auf einige sehr dämliche Schreihälse muksmäuschenstill im GESAMTEN Stadion war
35.000 weniger tuen auch Hertha weh

sicherlich ist der Punkt mit der Ordnerqualifikation nicht sigfignant, Union lehnt aber aus Prinzip sämtliche Punkte ab, um eine gewisse Grundhaltung zu demonstrieren
der Fokus und der Grund der Ablehnung liegt doch eigentlich auf gewissen anderen Punkten, oder? 😉


pax.klm
13. Dezember 2012 um 9:20  |  133747

fechibaby // 13. Dez 2012 um 08:48
Recht haste, da wir ja drei Opernbühnen haben könnte sich Union ja ein neues Image zulegen: Klein aber fein (so wie es TeBe in den 80ern wollte, Schaefer und diese Versicherungsgang,) kleines Topstadion und dann ab in die CL! Was aus Vereinen wird die ne besondere Bühne brauchen, sehen wir….
Na gut dann folgen halt Union und Hertha auch, kannst´e tief in den Westen, in die Nähe des Sonnenaufgangs.


pax.klm
13. Dezember 2012 um 9:22  |  133748

…zum Fußballschauen.


fg
13. Dezember 2012 um 9:25  |  133749

Noch knapp 48 Stunden bis zum letzten Spiel vor der Winterpause.

Hertha hat eine sehr erfreuliche zweite Jahreshälfte hingelegt.
Wir können uns über die Verpflichtung eines Trainers freuen, der fachlich eine Menge drauf zu haben scheint, der die Spieler angemessen führen und ein funktionierendes Mannschaftsgebilde formen kann, der den Verein nach außen aufgrund seiner Bescheidenheit und Kompetenz angenehm repräsentiert und der Hertha daher einfach gut tut.

Viel mehr hätten wir nicht erwarten können.

Für Sonnabend könnte ich mir ein recht souveränes, unspektakuläres, aber nettes 2:0 vorstellen, ein Tor pro Halbzeit, was uns in eine der angenehmsten Winterpausen seit langem schicken würde.

Aufstellungsmäßig erwarte ich keine großen Änderungen mehr. Vielleicht kommt nochmal Mukhtar (von dem ich Einiges halte) von Anfang an für Sahar oder Allagui.
Sahar wünsche ich mehr Fortune. Er hatte in den vergangenen vier Spielen schon deutlich mehr Chancen als für die zwei Tore nötig waren. Heißt: einerseits schwach im Abschluss, andererseits empfinde ich ihn als ständigen Unruheherd, der jede Minute marschieren will und bereit ist, was zu kreieren. Schnelligkeit und Unbekümmertheit sowie der Bock auf Fußball/Fummeln scheinen seine Stärken. Solche Spieler haben wir nicht viele (ÄBH).
Ich hoffe, dass mehr Einsätze ihn auf eine höhere Ebene bringen.

Die Causa Allagui tut mir leid. Die ersten ca. 55 Minuten gegen Köln fand ich ihn auf der ungewohnten Position richtig gut. Auch er zeigte, dass er was reißen will, spielte Gegner aus und hatte Chancen. Gegen Cottbus war seine Leistung dann ziemlich überschaubar. Schade, dass er seine vielen Topchancen in der Saison (1860, Ingolstadt, Köln, Paderborn!!) nicht genutzt hat.
Er hätte schon deutlich besser dastehen können (statistisch und auch vom Gesamteindruck), wenn der die Dinger nicht größtenteils kläglich vergeben hätte.
Ich hoffe sehr, dass bei ihm der Knoten noch platzt, denn er hätte bereits deutlich mehr Selbstvertrauen haben können (und wär vielleicht auch etwas glücklicher mit seiner Rolle, wenn er statt vier schon sieben Tore hätte, die er locker hätte machen können)!


Exil-Schorfheider
13. Dezember 2012 um 9:42  |  133750

Herthas Seuchenvojel // 13. Dez 2012 um 09:19

„@Freddie: zu kurz gedacht
die Fernbleibaktion soll wohl ähnlich solidarisch organisiert werden, wie 12:12, wo es bis auf einige sehr dämliche Schreihälse muksmäuschenstill im GESAMTEN Stadion war
35.000 weniger tuen auch Hertha weh. “

Kann mir genau das nicht vorstellen, dass des eintreten wird. Bei 35.000 angenommenen Zuschauern sind eh schon ca. 15.000 DK dabei, der Rest wird auf den Tribünen und Kurvenansätzen nach wie vor zuschauen wollen.

Ergo bleiben die geschätzten 1.000 bis 2.000 aus der OK und die haben eh die günstigsten Kartenpreise.


Herthas Seuchenvojel
13. Dezember 2012 um 9:57  |  133751

na mal schauen, vielleicht hast du recht 😉
ohne Konsequenzenvon Seiten der Fans wird der Irrsinn gestern jedenfalls nicht bleiben


Freddie1
13. Dezember 2012 um 9:59  |  133752

@exil
hat’s schon geschrieben.
Die Solidarität dürfte da schnell am Ende sein.
Ich kenne niemanden ( mich eingeschlossen), der wegen dieser Forderungen auf ein Stadionbesuch verzichtet.


sunny1703
13. Dezember 2012 um 10:01  |  133753

Mir ist das Wurscht, ob da ein Band läuft was Singsang über 90 Minuten hören lässt oder ob der selbe nervige Sound aus der Ostkurve kommt.

Unterstützung der eigenen Mannschaft aus dem Publikum heraus ist für mich was anderes. Das ist für mich Spielbegleituntermalung. Vielleicht sollte man während des Spiels lieber ein Klavierkonzert laufen lassen, das ist nicht so anstrengend.

Am Fernsehen wünschte ich mir bei Sky, nicht nur den Tonkanal bei dem ich den Kommentator unterdrücke ,sondern einen bei dem ich den quatschen höre und mir die Sklavenmusik abschalten kann.

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
13. Dezember 2012 um 10:11  |  133754

hey ihr beide, ich hab die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen 😉
es kommt wie es kommt
ich bin vielleicht viel zu selten live im Stadion, um daraus ein Pflichtgefühl zu entwickeln, da stehen viele Dinge meist zeitlich entgegen
schauen wir einfach mal, ich wäre bereit (kein großer Verlust 😉 😀 )


sunny1703
13. Dezember 2012 um 10:23  |  133755

Zu dem Papier. Ich verstehe die Aufregung nicht. Da wurde jetzt was verabschiedet, dass im grunde kaum was neues beinhaltet. Verschärfte Sicherheitskontrollen, bessere ausgebildete Ordnungsdienste, nichts aufregendes.
Die Politiker wollten ein Papier, nun haben sie ein Papier und jetzt sind sie am Zuge, doch vermutlich wird nun nichts mehr spezielles folgen. Das große Problem An – und Abfahrt und das Treiben rund ums Stadion wird nur schwerlich behandelt werden. Wie auch? Soll der Staat zugeben dass wir ein latentes Alkoholproblem haben? Erhöht er so drastisch wie bei Zigaretten die Preise gibt es einen „Auftstand“ wirklich von Massen.

Soll sich der Staat eingestehen, wir haben auch ein Problem sozialer Natur, wenn Menschen ein Fußballspiel nutzen oder auch missbrauchen um mit Bengalos, Pyros oder Schlägen die körperliche Unversehrtheit anderer rücksichtslos zu missachten?!

Nein, an diese Wurzeln des Übels wird der Staat nicht rangehen, vermutlich ist er auch wirklich überfordert damit.

Doch auch die vereine können sich nicht mit einem hinter den Stadiontoren hört unsere Verantwortung auf rausreden. Zum Stadionbesuch gehört auch An- und Abfahrt und eine Fürsorgepflicht der Vereine selbst gegenüber den von alkoholisierten Fans angepöbelten Nichtfußballfans in den Verkehrsmitteln des Nah- und Fernverkehrs.

Das Papier mag nicht sehr viel wert sein, doch ist der Inhalt für die große Masse an Fußballfans kein Problem.

Der Forderung der Politik ist jedenfalls jetzt Genüge getan!

lg sunny


sunny1703
13. Dezember 2012 um 10:53  |  133756

Was mich aber stört ist das Verhalten einiger so genannter oder selbst ernannter Fangruppen. Ich finde es geradezu dreist, wie sich diese kleine Gruppe das Recht herausnimmt für eine große Masse zu sprechen, für mich sprechen sie jedenfalls nicht, für mich spreche ich entweder alleine oder der der dazu gewählt wurde. ICH zumindest konnte niemanden wählen.

Es findet meine Unterstützung ,wenn diese Fangruppen ihr Anliegen auf einer Demonstation, über das Internet und andere Medien an die Öffentlichkeit tragen, dazu leben wir in einer Demokratie.

Ich kann dem Spiegel online Beitrag den @ubrmer hier gestern abend reinstellte nur zustimmen. Die bestimmten fangruppen veraabschiedet Euch endlich von Pyros und Bengalos und hört endlich auf in den Kurven um Macht zu kämpfen. Es geht um Fußball und dabei hier um unseren Verein Hertha BSC und nicht darum Chef einer Kurve zu sein oder auf lebensgefährdende Art „Stimmung“ zu machen. Oder geht es Euch in Wahrheit doch nur um das Erwähnte und nicht um Hertha BSC und den Fußball. Man könnte fast den Eindruck bekommen?!!!

Am Ende sollten alle Fans wieder mit einer Stimme sprechen, die alten „hasen“ auf den bequemeren Plätzen, die Luxuszuschauer im Tribünenbereich ,die „Eventfans“ ,die Kurvenfans und und. 🙂

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
13. Dezember 2012 um 10:53  |  133757

nein @sunny, da widerspreche ich dir vehement
im Punkt 1 & 2 hast du recht, sowohl im Alkproblem als auch mit den Schlägern
aber Hausrecht gilt nur auf dem Olygelände und nirgendwo weiter
jede Diskothek & Club etc. handelt genauso
alles andere außerhalb liegt in der Eigenverantwortung der Fans und ist auch Sache des Staates, dafür bekommen die schließlich die Steuergelder
willst du Ordner an jedem S-Bahnhof stellen, oder was? wer soll das bezahlen, Hertha bestimmt nicht, so klamm wie wir sind
bei jedem Großereignis öffentlicher Natur, sei es Stuttgarter Wasn, Münchner Oktoberfest oder Hamburger Hafenfest gibt es Zwischenfälle in ähnlicher Größenordnung, aber dort schreit keiner nach Veranstalterhaftung
Hertha übernimmt mit den voraus gekauften Tickets die Anreisekosten öffentlicher Natur, aber bei dem Treiben außerhalb sind sie schuldlos


Better Energy
13. Dezember 2012 um 10:58  |  133758

@Seuchenvogel

wrote: „Hertha übernimmt mit den voraus gekauften Tickets die Anreisekosten öffentlicher Natur, aber bei dem Treiben außerhalb sind sie schuldlos“

Das ist falsch. Hertha zieht beim Kauf eines Tx auch den Preis für ein BVG-Tx ein. Deswegen ist auch der BVG-Anteil offen ausgewiesen. Hertha übernimmt eben gerade nicht die Anreisekosten.


fechibaby
13. Dezember 2012 um 11:03  |  133759

Union hat nein gesagt.
Wieso eigentlich?

Die Erklärungssätze auf ihrer Homepage:
Der 1. FC Union Berlin hat den vom Vorstand des Ligaverbandes eingereichten Anträgen des Antragspaketes „Stadionerlebnis“ nicht zugestimmt, da die tatsächliche Sicherheitslage im deutschen Fußball aktuell keine Beschlussfassung erfordert.

Der Inhalt der einzelnen Anträge steht dabei im Wesentlichen nicht zur Disposition. Es handelt sich bei den Maßnahmen größtenteils um Selbstverständlichkeiten, die seit Jahren gelebte Praxis bei Spielen des 1. FC Union Berlin und vieler anderer Vereine sind.

So, so!!
Die Maßnahmen vom Sicherheitspakat werden bereits seit Jahren bei den Spielen in Köpenick durchgeführt.
Dann hätte man ja erst recht mit JA stimmen müssen.
Wie verlogen sind denn die Verantwortlichen von Union?


hb28-bsc
13. Dezember 2012 um 11:11  |  133760

Ich sehe das alles kritisch und bin stolz auf den Fc Union Berlin!

Mehr möchte ich dazu nicht beitragen, das Thema nervt mich. Wie sehr die Meinung der Fans respektiert und beachtet wird, sehe ich in Hannover. Dort sind die Ultras sehr aktiv und im ständigen Dialog, dennoch wird konsequent gegen sie gearbeitet und das mit teilweise unverständlichem Verhalten der Vereinsführung – insbesondere des Patriarchen in der Vereinsspitze. Von Hertha bin ich einfach zur Zeit zu weit weg (räumlich) und eher Einzelkämpfer, sprich in keiner Gruppierung oder Sonstigem mehr aktiv, daher kann ich den Dialog zwischen Fans und Verein in Berlin nicht beurteilen.


Dogbert
13. Dezember 2012 um 11:20  |  133761

Das Kernproblem wird von der Politik „elegant“ umgangen. Man nimmt einen Teil der Probleme, die sich im Stadion befinden, zum Anlaß, um die Vereine für die Vorkommnisse haftbar zu machen, die sich außerhalb ihrer Befugnisse befinden.

Die Vereine können nur regelmäßig die Fans darauf hinweisen, Beschädigungen aller Art zu unterlassen.

Man kann den Hausherrn doch nicht noch dafür verantwortlich machen, wenn außerhalb seines Wirkungskreises andere unangenehme Dinge vorfallen.

Es gibt lediglich die Eltern- und Hundehalterhaftung. Dazu gibt es eine Haftpflichtversicherung, da klar ist, daß der Hafter nicht alles unter Kontrolle haben kann.

Es wird im Prinzip der billige Versuch unternommen, den Vereinen die Haftung für seine Besucher aufzudrängen. Natürlich gibt es eine Verantwortung, jedoch nur in den Bereichen, die man auch unmittelbar beeinflussen kann und unter Kontrolle hat.


Dogbert
13. Dezember 2012 um 11:29  |  133762

Der Form halber muß ich noch einen Zusatz der Hausherrenhaftpflicht hinterherschicken.

Der Gastgeber ist für selbstverständlich im Rahmen seiner Möglichkeiten für den Zustand seiner Gäste verantwortlich. Jeder Gastgeber ist dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, daß seine Gäste sein Gelände im verkehrstüchtigen Zustand verlassen. Das trifft auf die Stadionhausherren nicht zu, da sie keinen nennenswerten Alkohol oder Drogen anbieten. Wenn das der Fall wäre, sähe die Lage anders aus.


Joey Berlin
13. Dezember 2012 um 11:45  |  133763

Ausgerechnet Christian Beeck hat passende Worte zu diesem Thema gefunden, kann an seinen Äußerungen nichts falsches finden…
http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/rbb-aktuell/mehr-sicherheit-in-fussballstadien?documentId=12778414

Der Union Fan Vertreter ist schon ein Wichtigtuer und Schlaumeier… 😉


f.a.y.
13. Dezember 2012 um 11:47  |  133764

@fechi: eben nicht. Union hat ehrlicherweise zugegeben, für so einen Mumpitz nicht zur Verfügung zu stehen. Für ein Papier, das lediglich dazu dient, dass die Innenminister der Länder sich als „Macher“ präsentieren können. Für ein Papier, das leider im selben Atemzug dazu führt, dass sich die organisierten Fans verarscht vorkommen, weil sie gerne mitgeredet hätten. @l.horr hat es gut zusammengefasst: das Papier betrifft zwei Seiten, leider hat sich eine hinter verschlossenen Türen verschanzt und im Alleingang eine Lösung präsentiert. Die bereits angelaufenen Gespräche zwischen organisierten Fans und ihren Vereinen wurden damit torpediert. Denn Gespräche brauchen Zeit. Und da eben kein Krieg IM Stadion herrscht, wäre die Zeit auch dagewesen.

Ich höre jetzt aber auch zu dem Thema auf.


Kamikater
13. Dezember 2012 um 11:55  |  133765

@dogbert
„Die DFL hat nichts getan, um diese Diskussion einzudämmen. Es gab keine Aufrufe. Genaugenommen hat sich die DFL auch nicht um die Vorkommen außerhalb der Stadien gekümmert, die das eigentliche Problem sind.“

Da du wie ich finde, sonst immer ziemlich richtig liegst, muss ich hier natürlich klar Nein sagen. Die DFL ist überhaupt nicht zuständig für Dinge außerhalb des Stadions.

Es geht in der schwelenden Debatte darum, wer wann wie wofür zuständig ist. Der DFB hat bisher immer nur Strafen ausgesprochen, schriftlich fixierte Organisationsstrukturen wurden nicht festegelegt. Die Vereine ihrerseits haben ebenfalls nur dort etwas unternommen, wo Geld da war, das bildet aber noch kein homogenes Konzept des gemeinsamen verbindlichen vorgehens in bestimmten Aspekten, wie der Stadionorganisation. Einige Fanbeauftragte von Vereinen werden nämlich bezahlt, einige nicht. Die DFL ist eigentlich hier der Buhmann, völlig ungerechtfertigt.

Die DFL, als Gemeinschaft aller Vereine – nicht als graue Eminenz im Elfenbeinturnm, wie häufig fälschlich angenommen, hat als Einzige von allen nörgelnden Parteien überhaupt erstmals ein Thesenpapier mit 16 Einzelpunkten allen zur Verfügung gestellt, als Diskussionsgrundlage. Einige haben die Gelegenheit genutzt, andere Vereine nicht, daran mitzuarbeiten.

Und jetzt hat die Gemeinschaft der Vereine demokratisch abgestimmt. Dass das nachher wieder Unruhe bringt, war klar, aber wir haben den Druck von der Politik erstmal vom Tisch und die Vereine müssen nun weiter arbeiten, an vielen noch unklaren Details.

Ich drücke es mal so aus: Es gibt ein Mißverständnis in der Wahrnehmung bei Fans zwischen „beschlossene Sache“ und „laufender Aufbau von Strukturen.

Und ich wundere mich nach wie vor, dass es weder beim DFB, noch der Politik, noch den Vereinen, noch den Medien mal Leute gibt, die das einfach mal sachgerecht darlegen können. Immer wieder herrscht Panik, weil stigmatisiert und verzerrt und größtenteils schlicht falsch dargestellt wird, worum es in den einzelnen Punkten ging, und warum verständlicherweise man so schnell nie einig sein kann.

Aus meiner Sicht gut ist, dass die Stehplatzdebatte vom Tisch ist, dass das Thema Pyro tot ist, dass fans weitaus mehr Macht haben, mitzureden und das nun die Vereine weitaus mehr in der Pflicht sind und das leidige Thema der Ordner endlich mal näher angegangen wird, was in meinen Augen noch viel viel Ärger bereiten wird, weil es da böse Versäumnisse gibt.

Aber diese Jungs machen auch nur ihre Arbeit und sind unterbezahlt, ich will hier also keinen Finger auf jemanden zeigen. Aber wenn man die Professionalisierung der strukturen im Stadion fordert, dann muss man auch hier den Hebel ansetzen. Zuzdem muss man sie mit einer Art Prüfung auch belegen und registrieren, weil sonst eine Unterwanderung stattfindet, die keiner wollen kann.


Exil-Schorfheider
13. Dezember 2012 um 12:18  |  133767

@kami

Danke für den Link.
Hatte das neulich auch schon mal gelesen und ziemlich erschreckend gefunden!


fechibaby
13. Dezember 2012 um 12:23  |  133768

Was geht uns als Herthafans eigentlich an, was die Förster aus Köpenick machen und sagen?
Die sind doch im Grunde genauso uninteressant wie früher TeBe und Blau Weiß 90.

Ha Ho He, Hertha BSC!!
Allen noch einen schönen Tag.


Dogbert
13. Dezember 2012 um 12:32  |  133770

@kamikater

Was ich der DFL vorwerfe, ist doch, daß sie der Politik nicht den Wind aus den Segeln nahm, indem sie auf die eigentlichen Probleme, die sich außerhalb ihrer Befugnisse befinden, NICHT hingwiesen hat. Stattdessen wird alles auf die Bengalos verlagert.


Kamikater
13. Dezember 2012 um 12:41  |  133771

Die DFL weist als einzige auf diese Defizite hin, Neimand anderes tut das. Sie ist initiativ geworden und hat seit Jahren bereits angefangen, Strukturen und Weiterbildung für Vereine und Abläufe verpflichtend zu machen.

Die DFL organsisiert jährlich dazu die Regionalkonferenzen mit allen Teilnehmern der am Ablauf des Fussballs Beteiligten: Polizei, Vereine, Verbände wie z.B: ZIS/KOS/DFB/DFL, Bahn. Findet im Januar an 4 Terminen in Leverkusen, Hamburg, Berlin und München statt.

Aber auch sonst organsisiert die DFL verschiedenste Treffen und Arbeitsgruppen, wie letzte Woche in dortmund zwischen Sicherheits- und Fanbeauftragten (DFL und DFB).

Sorry, fragen kostet nix, aber bitte nicht Sachen so einfach in den raum stellen.


Dogbert
13. Dezember 2012 um 12:56  |  133772

Dann frage ich mich jedoch, warum die Politik auf so ein Wischi-Waschi-Papier gedrängt hat, wo doch seitens der DFL auf alle negativen Begleiterscheinungen abseits der Stadien im Zusammenhang mit Fußball hingewiesen hatte.

Es sieht so aus als wenn hier mal wieder politischerseits die Verantwortlichkeiten verschoben werden sollen, um einen Schuldigen für grundlegende Misstände in der Sozialpolitik gesucht werden sollen.


Kamikater
13. Dezember 2012 um 13:01  |  133774

@dogbert
Ja, da gebe ich Dir grundsätzlich recht. Aber sieh es mal eher so: Weil es so wenig Strukturen im Fussball bisher gibt, quatscht jeder mit, ohne zu wissen, wovon er redet. Der deutsche Fussball ist aber noch weltweit im vergleich sehr gut organisiert, hat es aber auch mit sehr aufgeklärten Fans zu tun und mit verhältnismäßi wenig autoritärer Exekutive.

Noch kann man in Ruhe etwas weiter professionalisieren, noch haben wir nicht englische und spanische Verhältnisse. Aber der fussball wird so ein leichtes Opfer von Wahlversprechen und Möchtegernkennern in der Politik und Verbänden.


pax.klm
13. Dezember 2012 um 13:08  |  133775

Was mich wirklich stört ist die ständige Verwendung der Begrifflichkeit: GEWALT in den Stadien! Gewalt durch Pyro, ehrlich, ich sehe enorme Gefahren durch die Verwendung von Pyro und Rauch“bomben“, dann ist aber in gewisser
Weise jeder Raucher ein Gewalttäter.
Kriminalisieren wir zukünftig immer mehr Menschen die andere Interessen haben? (OK, ist überzogen) Aber ist es richtig so zu „überziehen“? Finde es am WE in der Innenstadt gefährlicher…
Habe bisher bei Stadionbesuchen nicht das Gefühl „Angst haben zu müssen“, dieses Gefühl habe ich eher in den übervollen, ärgerlich lange stehenden und geschlossen auf die Abfahrt wartenden Zügen der S-Bahn…, dort werden auch friedfertige zu „Monstern“, zumindest mümmeln die so!
Die Deeskalation und Befriedung von „Gefahrenmomenten“ muß und kann nur außerhalb der Stadien geschehen! Unnötig lange Wartezeiten sollten vermieden werden, eine verächtliche Behandlung von Fans und ganz besonders von Gästefans durch Ordnungskräfte und eigene Fans sollte vermieden werden!
Schmähgesänge während des Spiels sind ok und gehören dazu, es gibt aber Grenzen! (Auf die Fresse…)!zB
Und „die“ Presse könnte auf allzu reißerische
Berichterstattung verzichten.
OT Was ist aus der Attacke gegen den Behinderten (gehandicapter Fußballfan) geworden? Sind Täter gefasst worden, wird noch ermittelt, hat hier der Innensenator schon sein Bedauern ausgesprochen, für das Versagen „aller“ die nicht eingegriffen haben?


13. Dezember 2012 um 13:13  |  133776

jep, deshalb äußere ich mich so wenig (eher gar nicht) zu diesem Komplex: ich mag es auch nicht, wenn alle möglichen Leute mit Fast–Nix-Wissen ne große Rede schwingen..Oh, was musste ich mir schon für oberschlaue( sprich selten dämliche oder voll naive) Geschäftsideen für Gastronomie anhören: da denkt ja, wie beim Fussball, auch jeder, er hätte (irgendwie) Ahnung davon 😆
Ich liebe da den alten Wittgenstein-Satz: „worüber man nicht reden kann, darüber muss man schweigen.“


Kamikater
13. Dezember 2012 um 13:16  |  133777

@pax
Dein OT kann ich auch nicht beantworten, keine Ahnung.

Mal zu Hertha und einer Potentialanalyse in der Vermarktung, für Diejenigen, die es interessiert – dieses Buch kann ich empfehlen, ist in Teilen im Netz einsehbar:

„Steuerung von Fussballunternehmen“ von Christian Keller, Erich-Schmidt-Verlag Berlin, 2008


ubremer
ubremer
13. Dezember 2012 um 13:22  |  133778

@Schiller,

Herthas Delegationsleiter gestern in Frankfurt im Morgenpost-Interview – hier


Kamikater
13. Dezember 2012 um 13:24  |  133779

Gutes Gespräch, danke @ub

Anbei als vorläufiger Versuch eines Abschluß des Themas… 😉

http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_651282.html


ubremer
ubremer
13. Dezember 2012 um 13:43  |  133780

BREAKING NEWS von der PK

Hertha hat Vertrag mit Fabian Holland um drei Jahre bis 2016 verlängert. Der Vertrag gilt für die erste und die Zweite Liga. Das verkündete Manager Michael Preetz auf der Pressekonferenz zum FSV-Frankfurt-Spiel.

@kami,

danke 😉


13. Dezember 2012 um 14:01  |  133782

@sunny

Von wegen, die böse Bild will Ramos rausschreiben. Guck mal, ne Friede-Freude-Eierkuchen Home Story mit Adrian und der glücklichen Familie.

http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/ramos-nimmt-ein-baelle-bad-im-glueck-27609862.bild.html

Was willst Du mehr? 😉


HerrThaner
13. Dezember 2012 um 14:11  |  133783

@ubremer: Sehr schöne Nachrichten!
Mich würde ja mal interessieren, wieviel ein Youngster wie Holland nach so einer Vertragsverlängerung bei uns verdient (sowohl in Liga 2 als auch in Liga 1) aber da werden wir wohl schätzen müssen…


13. Dezember 2012 um 14:13  |  133784

@Weihnachtssingen bei Union

Am 23.12. findet ab 19:00 Uhr das Weihnachtssingen bei Union statt.

Wer begleitet mich und meine @Prinzessin?


sunny1703
13. Dezember 2012 um 14:14  |  133785

Auch wenn ich mich unbeliebt mache, die zuständigen Politiker haben von dem über was geurteilt wurde mehr“Ahnung“ als Fußballfans von gesellschaftlichen Zusammenhängen, der Politikrealität und den Gesetzen.

Wer meint sich hier auszukennen, dem empfehle ich den Weg in eine der bundesdeutschen Parteien.

Seit Jahren hat die Politik die Vereine immer wieder aufgefordert zu handeln. Seit Jahren haben die Vereine einschließlich Verbände das Thema auf die lange Bank geschoben.

Wenn sich die Politik nun nicht mehr verarschen ließ, dann ist das die Konsequenz aus diesem Nichtreagieren.

Ein früheres auf die warnungen eingehen, hätte auch mehr gelasseneheit UND mehr Zusammenarbeit mizt allen teilen der Fans zur Folge gehabt und nicht nur mit irgendwelchen selbsternannten Fangruppen.

Das Papier weist, wie Beeck schon sagt, doch nicht viel Neues auf, also so what. Ist jetzt die Todesstrafe eingeführt worden oder Arbeitslager? nein, warum es doch am meisten geht, ist das dass Verbot von Pyros und bengalos im Stadion festgeschrieben wird. Und genau daran die Aufregung zu setzen ,zeigt mir um was es diesen selbsternannten Fangruppen geht. Nicht um die Aufeuerung unserer Hertha oder die Freude am zum Fußballgehen, sondern um ihren Egotrip andere Menschen in Gefahr zu bringen.

Das mit Rauchen zu vergleichen ist naiv.

@pax, dass Du am S Bahnhof warten musst, ist nun mal so, die S Bahn mag ihre Macken haben ,aber Zehntausende von Menschen lassen sich nicht eben mit Zügen alle zwei Minuten fahrend abtransportieren.

Das was sich da denn abspielt ist jedoch oftmals eine Mischung von Vandalismus und übler Anmache gegenüber Fremden unbeteiligten Menschen, meistens stark alkoholisiert.

Doch wer die Politik für ihre Unvermögen auf die Bedrohung außerhalb der Stadien zu reagieren ,kritisiert, soll bitte mal mit Vorschlägen kommen,wie man das in den Griff bekommt. Überall mitfahrende Beamte?! Weitere Gesprächsrunden zwischen Fanvertretern?!

Vorschläge werden gebraucht und nicht nur, ich finde alles schlecht Argumente.

Ich bleibe dabei , hört endlich auf, auf Pyro und Bengalos zu verzichten und die ganze Diskussion entspannt sich schnell wieder. Ansonsten hat die Politik dann wirklich die Quadratur des Kreises vor sich!

lg sunny
lg sunny


sunny1703
13. Dezember 2012 um 14:16  |  133786

Oje, das war ja eben das klassische Eigentor, es soll natürlich heißen

Ich bleibe dabei, hört endlich mit Pyros und Bengalos auf und die ganze Diskussion entspannt sich schnell wieder! 🙂


sunny1703
13. Dezember 2012 um 14:18  |  133787

schnuppi
13. Dezember 2012 um 14:19  |  133788

sir henry 14.01

ick will schon seit jahren in das ballbecken von ikea.

werde aber immer wieder weggeschickt.

aber die dürfen sogar MIT schuhe !

das leben ist nicht gerecht.

ha ho he


13. Dezember 2012 um 14:23  |  133790

@schnuppi

Ganz einfach: steig rein und brüll ganz laut irgendeinen gängigen Kindernamen und tu so, als würdest Du Dein Kind durch das Ballbecken jagen.

„Keeevin, kommst du jetzt her!“ „Schanntall, wenn du jetzt nicht GLEICH kommst, setzt es was“.

Musst nur aufpassen, dass Du nicht plötzlich fünf Gören an der Backe hast. 😉


Exil-Schorfheider
13. Dezember 2012 um 14:36  |  133791

@sunny

Hör doch mitte B.Z. uff, wenn Dein Lieblings-Blogpappi die Breaking News schon verkündet hat! 😉


sunny1703
13. Dezember 2012 um 14:41  |  133792

@Exil

Sorry,muss ich überlesen haben !

@Sir

Die BZ will Ramos rausekeln. Bild wohl eher einen anderen, nur nicht so eindeutig.

lg sunny


Exil-Schorfheider
13. Dezember 2012 um 14:57  |  133793

Nee, @sunny, Dein Beitrag war wohl zu lang… 😉

Wen will denn die BILD rausekeln?


sunny1703
13. Dezember 2012 um 15:00  |  133794

@Exil

Ramos, schon seit Wochen!


sunny1703
13. Dezember 2012 um 15:01  |  133795

Ach man schon wieder falsch….BZ Ramos schon seit Wochen, Bild wenn dann wohl eher Allagui…….


fg
13. Dezember 2012 um 15:02  |  133796

ENDLICH gehts mal wieder langsam ein bißchen um Sport!

Hatte mir bereits eine Thread-Funktion gewünscht für nicht „`Gewalt`-Hamsterrad-Interessierte“. Allerdings nur hypothetisch virtuell, denn ich weiß ja, ubremer, das Wunder ist dass…

😉 🙂


pax.klm
13. Dezember 2012 um 15:10  |  133797

Also @sunny , auch Du solltest nicht über Dinge reden bei denen andere, hier Bahner , erheblich mehr Ahnung haben!

Wenn Du schreibst:

@pax, dass Du am S Bahnhof warten musst, ist nun mal so, die S Bahn mag ihre Macken haben ,aber Zehntausende von Menschen lassen sich nicht eben mit Zügen alle zwei Minuten fahrend abtransportieren.

Es geht darum, dass die Züge vollgepfercht sind
und man in diesen absolut überfüllten Zügen locker um die 10 min warten muß bis der nächste Zug abfährt!
Etwas was zu den Olympischen Spielen 1936
schon alle 2,5 min passiert ist!
Sämtliche angesprochenen Bahner bestätigen, dass dies auch heute logistisch möglich sei. Man müsste es nur WOLLEN und die Taktung für Großereignisse ändern!
Finde Deine Äußerungen -gerade zum Thema Politik sehr polemisch, ist gerade so, als wenn Du nur Parteianhängern politisches denken und handeln zutraust oder gar gestattest!
Wer oder was hat Dich denn hier geritten, bei Deiner und meiner Vergangenheit!


f.a.y.
13. Dezember 2012 um 15:11  |  133798

Dass Holland verlängert hat, finde ich super. Wobei mich die Aussage von Preetz mit gültigem Vertrag für die 1. und 2. Liga an etwas erinnert… 😉


papazephyr
13. Dezember 2012 um 15:12  |  133799

@Sir
ich frage mal meine eigene Prinzessin – könnte aber etwas spät sein. Weißt Du, wie lange das Singen geht – und geht man da mit Hertha Trikot & Schal hin…?
Viele Grüße!


13. Dezember 2012 um 15:25  |  133800

@papazephyr

Habe genau die Frage bzgl. des Herthaschals per Mail an einen Verantwortlichen des Singens gestellt. Die Antwort steht noch aus, ich halte Dich auf dem Laufenden.

Wie lange das dauert kann ich Dir auch nicht sagen. Schätze mal eine Stunde oder so. Dann geht der allgemein gängige Schatz an Weihnachtsliedern dem Ende zu. 😉

Es sind doch aber Ferien. 😉


sunny1703
13. Dezember 2012 um 15:36  |  133801

@pax

Ich habe mich über dieses Thema mit zwei Bekannten unterhalten,die beide Zugführer bei der S Bahn sind, ansonsten würde ich das nicht behaupten.

Und bitte dreh die reihenfolge nicht um. Der Vorwurf der Ahnungslosigkeit kam bis dahin nur aus einer Ecke.

lg sunny


Dan
13. Dezember 2012 um 15:36  |  133802

@Holland & Perdedaj

Hat er sich verdient, bin sehr erfreut,dass er es doch noch, trotz Krankenakte, zum Profi geschafft hat.

Und genauso wie man es bei Holland in seinen Jugendjahren an den „technischen Parametern“ erahnen konnte, wird ein Perde es über das „Kampfschwein“ ins Profigeschäft schaffen.

Die Frage die mich zu beiden in der Zukunft bewegen wird: Welche Ligen werden ihr Arbeitsgebiet sein.
—–
@Sir an der Kindernamensnennung erkennt man deine „Windrichtung“. 😉

Mein persönliches sportliches „Unwort des Jahres“ wird wohl „Sicherheitskonzept“ werden, kann das nicht mehr hören und lesen.

Ein Windbeutel hat mehr „Neues“ zu bieten.

Gleich danach kommt sowas wie „Die Hüter/Bewahrer der Fankultur“ eine selbsternannte Minderheit.

Und mich nach nun 38 Jahren Stadionbesuch urteilen läßt, dass diese Minderheit eher die ehrliche und spontane Stadionstimmung durch „Pseudo-Dauerstimmung“ zerstört. Die einen „Befehl“ „Oberring Oberring“ absetzen müssen / wollen, damit dort HaHoHe gebrüllt wird.

Früher in der guten alten Zeit, nutzte man dies um seine Team zu pushen, wenn es in Rückstand geriet oder man eine Schwächephase seines Teams wahr nahm. Heute wird es irgendwann „einmal“ im „Fanbewahrer“-Ablaufplan „abgearbeitet“.

Ein „Fanbewahrer“Opfer wurde meines Erachtens, dass früher irgendwann im ganzen Stadion einsetzende „Oh wie das schön“. Erinnere mich weder dieses nach dem Doppelschlag oder zum Ende des 1860 Spieles diesen Jahres oder dem 3:1 gegen Hoffenheim oder 3:0 gegen Köln lezten Jahres vernommen zu haben bzw. gesungen zu haben.

Ja, wir Alten sind bequem geworden, wir haben auch keine Stimme mehr für 90 Minuten Brüllen, aber selbst als junger blauweißer „Froschhüpfer“ wollte unserer Block die Stadionstimmung nicht beherrschen, noch hätten wir je geglaubt ohne uns wäre im Stadion nichts los, noch hätten wir uns wie einst bei einem 0:4 gegen Freiburg 90 Minuten „selbstgefeiert“.

Wir Alten haben uns „kastrieren“ lassen, aber das Spiel gegen Stuttgart hat bewiesen, auch oder eben mit etwas Anstoßen und Anleitung, dass das ganze Stadion mit machen will/würde und nicht nur eine Kurve.

Meine Meinung.


sunny1703
13. Dezember 2012 um 15:47  |  133803

WoooooooooooooooooooooW Dan, eins rauf mit Mappe ! 😀


Exil-Schorfheider
13. Dezember 2012 um 15:48  |  133804

Schönes Ding, @Dan! 😉

———————————————————————–

Interessantes, falls es mal bei uns eintritt:

http://www.11freunde.de/artikel/bei-alemannia-aachen-werden-dauerkarten-zur-insolvenzmasse


Dan
13. Dezember 2012 um 15:52  |  133805

Bevor es falsch verstanden wird oder gewollt wird, es geht um die selbsternannten „Fankultur Bewahrer“ und nicht um die Ostkurve bzw. Fankurven.


Toto7SC
13. Dezember 2012 um 15:58  |  133806

Kann man nun davon ausgehen, dass bestimmte Fangruppen am naechsten Wochenende ordentlich „auf die Kacke“ hauen, um ihren Unmut zu aeussern?


pax.klm
13. Dezember 2012 um 16:04  |  133807

@sunny, bin zu kaputt* um noch länger mit Dir zu debattieren, aber Du schreibst verallgemeinernd:

Auch wenn ich mich unbeliebt mache, die zuständigen Politiker haben von dem über was geurteilt wurde mehr”Ahnung” als Fußballfans von gesellschaftlichen Zusammenhängen, der Politikrealität und den Gesetzen.

Wer meint sich hier auszukennen, dem empfehle ich den Weg in eine der bundesdeutschen Parteien.

Seit Jahren hat die Politik die Vereine immer wieder aufgefordert zu handeln.

DIE Politik hat mehr Ahnung als DIE Fußballfans! Weißt Du eigentlich was die Stadionbesucher so beruflich machen?
Meinst Du nicht, dass sie das Recht haben sich zu artikulieren?
Bist Du inzwischen so „politikgläubig“?
Ich kann´s einfach nicht glauben,
auch dass Deine Bekannten Zugführer Dir gesagt hätten, dass der „Abtransport“ nicht in 2-3 Minuten möglich sei!
Voraussetzung ist allerdings ne andere Taktung, ohne diese geht es nicht, aber technisch und logistisch sehr wohl.

* OT Antibiotika und starke Schmerzmittel zu all den anderen Medikamenten (habe Lunge, neudeutsch) schaffen mich,
dennoch wie immer
liebe Grüße
pax


pax.klm
13. Dezember 2012 um 16:10  |  133808

@sunny, vielleicht habe ich Dich in Punkto Ahnungslosigkeit auch nur falsch verstanden?


Freddie1
13. Dezember 2012 um 16:13  |  133809

@dan
Auch von mir: eins rauf mit Mampe 😉

@pax

Aus meiner Sicht hat @sunny zu Recht darauf hingewiesen, dass Politiker nicht so doof sind wie sie allgemein hingestellt werden.
Und bisweilen mehr Durchblick in gesellschaftlichen Fragen haben als der Großteil der Bevölkerung . Das heißt doch nicht, dass nun alle Stadionbesucher Stulle sind.
Und das Recht sich zu artikulieren hat er doch nirgendwo abgesprochen.


fechibaby
13. Dezember 2012 um 16:16  |  133810

papazephyr // 13. Dez 2012 um 15:12

Sir Henry // 13. Dez 2012 um 15:25

und geht man da mit Hertha Trikot & Schal hin…?

Wenn man Weihnachten im Krankenhaus verbringen möchte, dann geht man mit Herthakleidung zu den Förstern.
Passt gut auf Euch auf!
Muß man sich das Ossisingen antun?


Exil-Schorfheider
13. Dezember 2012 um 16:23  |  133811

@fechi

Ich hab zwar nicht viel mit Weihnachten am Hut, aber das finde ich interessant.
Dass Du es nun gleich als Ossisingen verunglimpfst, finde ich doof!


elaine
13. Dezember 2012 um 16:24  |  133812

klasse @Dan

Toto7SC // 13. Dez 2012 um 15:58
wird sicher so werden, aber auf Facebook haben einige Ultras auch versprochen, dass sie zu Hause bleiben, was von der Großen Mehrzahl der restlichen Fans mit großer Freude gelesen wurde, verbunden mit dem Wunsch, dass die ihr Versprechen auch einhalten 😉


coconut
13. Dezember 2012 um 16:27  |  133813

@sunny1703 und @Dan
Heute bin ich ganz nahe bei euch und eurer Meinung.
Danke für’s Tippen….. 😉

Ich gestehe, das ich die ersten Minuten vom letzten Hertha Spiel regelrecht genossen habe. Der Fußball lebte plötzlich wieder und wurde nicht vom Dauer-Sing-sang untergebuttert.

@Holland
Freut mich sehr.
Der junge Mann wird sich noch weiter entwickeln und LAV’s sind eh rar gesät.


13. Dezember 2012 um 16:37  |  133814

@fechi

Bin selber Ossi. Und im Kerzenschein kann man Blau und Rot nur schwer voneinander unterscheiden.


fechibaby
13. Dezember 2012 um 16:39  |  133815

Exil-Schorfheider // 13. Dez 2012 um 16:23

Dass Du es nun gleich als Ossisingen verunglimpfst, finde ich doof!

ENTSCHULDIGUNG.
Frohe Weihnachten.

Wird Hertha noch Weihnachts- bzw. Wintermeister?


13. Dezember 2012 um 16:45  |  133816

@fechi

Wenn, dann unter kräftiger Mithilfe der Unioner. 😉


Traumtänzer
13. Dezember 2012 um 17:13  |  133817

Im Geiste von @Dans Beitrag // 13. Dez 2012 um 15:36

Mein Frage an die selbsternannten Fankulturbewahrer: Wollt Ihr nicht mal überlegen, für Eure Gruppe die 12:12-Aktion auf eine 90:00-Aktion auszuweiten? Dauerhaft?

Meine Unterstützung hättet Ihr. Wirklich! 🙂


f.a.y.
13. Dezember 2012 um 17:17  |  133818

Wollte ja zum Sicherheitspapier nichts mehr sagen, aber zum Thema Fankultur. Wer sich jemals über Choreos im Olympiastadion gefreut hat, sollte sich vielleicht etwas zurückhalten und das „divide and conquer“ Spielchen nicht mitmachen. Ist doch schön, wenn einige den Weggang der Ultras nicht abwarten können, aber vielleicht sollte man bei aller Häme und Missgunst doch auch sehen, was die Jungs in den letzten Jahren Positives bewirkt haben. Und das war sicher mehr, als es die Frösche getan haben.


Ben
13. Dezember 2012 um 17:36  |  133819

Fay: word !


Kamikater
13. Dezember 2012 um 18:24  |  133820

@fechi
Ich glaube zumindest fest an ein Unentschieden in Braunschweig. Ob wir uns dann mit letzter Mühe und Kraft zu einem Sieg gegen den kampf- und spielstarken FSV mit drei Punkten durchsetzen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ist immerhin die einzige Truppe in der 2.Liga, die uns bezwungen hat.

Das mit Holland ist ein sehr sehr gutes Signal.

@Traumtänzer
Das wird in München seit 50 Jahren so gemacht… 😆


Kamikater
13. Dezember 2012 um 18:27  |  133821

Hertha BSC – FSV Frankfurt
Sa, 13:00 Uhr

S: Tobias Christ
A: Torsten Bauer, Christian Gittelmann
4.O.: Norbert Giese


pax.klm
13. Dezember 2012 um 20:57  |  133846

Freddie1 // 13. Dez 2012 um 16:13
Das hat sunny aber definitiv SO nicht geschrieben!

Oder wie ist das zu verstehen?
Wer meint sich hier auszukennen, dem empfehle ich den Weg in eine der bundesdeutschen Parteien.

Ganz klar, wer meint was sagen zu müssen, der sollte in eine Partei eintreten! Oder was?

Anzeige