Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  Wir sind ja flexibel. Über die Offensive, die eigentlich an der Reihe wäre, können wir auch morgen reden. Wenn der geschätzte Kollge Tim Jürgens bei 11 Freunde ein großes Interview mit Michael Preetz veröffentlicht, ziehen wir den Part über die Geschäftsführung und das Präsidium von Hertha BSC einfach vor (alte Reporter-Regel: Besser gut geklaut als selber schlecht erfunden 😉 ).

Hier die Kernaussagen von Preetz zusammengefasst:

Stichwort Finanzen nach dem Abstieg:

Für Hertha gibt es dauerhaft keinen anderen Platz im deutschen Fußball als die Bundesliga . . . Zumal ein Zweitliga-Jahr schlicht einen Einnahmenverlust von rund 50 Prozent bedeutet.

Wirtschaftliche Perspektiven bei 42 Millionen Euro Verbindlichkeiten

Um diese Spirale zu durchbrechen, brauchen wir auch Geld von außerhalb . . . Um einen wirklich potenten Geldgeber an Land zu ziehen, bräuchten wir die Plattform der ersten Liga. Aber ich denke, wir haben auch im Sponsoring längst noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Manager-Rücktrittsforderungen aus dem Präsidium von Ingmar Pering, Jörg Thomas und Christian Wolter:

Davon habe ich nur aus der Zeitung gelesen. In der letzten Saison haben wir uns turnusmäßig alle zwei Wochen mit dem Präsidium getroffen, aber da gab es keine einzige offene Auseinandersetzung. Einige versuchten wohl die Gunst der Stunde zu nutzen, um Wahlkampf zu machen. In einer Zeit . . . in der wir noch alle Chancen hatten, den Klassenerhalt zu erreichen. In einer sportlich schwierigen Zeit, in der es eklatant wichtig gewesen wäre, Geschlossenheit im Verein nach innen, aber besonders auch nach außen zu demonstrieren.

Unterstützung von Präsident Werner Gegenbauer

In der Fußball-Branche gibt es nur wenige Leute wie Werner Gegenbauer, die das Rückgrat besitzen an Leuten festzuhalten, wenn sie von ihnen überzeugt sind.

Wäre Preetz ohne Präsident noch im Amt?

Es spricht zweifelsohne vieles dafür, dass ich es wohl nicht mehr wäre.

Stichwort Selbstkritik.

. . . Stimmung in der Mannschaft nach Babbel-Entlassung

 Es lag eine hochdynamische Situation innerhalb der Mannschaft vor, die ich unterschätzt habe . . . Viele Spiele im Kader hatten sehr eng mit dem Vorgänger, insbesondere mit dessen Cotrainer Rainer Widmayer zusammengearbeitet . . . Der neue Cotrainer hat sich nicht den Respekt erarbeitet. Das brachte das gesamte Konzept frühzeitig ins Wanken. Mir wurde relativ schnell klar, dass es in dieser Konstellation keine Verbesserungen geben würde

. . . die Entlassung von Michael Skibbe nach nur sechs Wochen

. . .  ein sehr düsterer Moment. Ich hatte mich voller Überzeugung für ihn entschieden . . . Zu erkennen, es überhaupt nicht funktionierte, war schlimm. Dafür trage ich die volle Verantwortung.

Das ganze Interview gibt es hier.

Hier wurde immer mal wieder gepostet, dass sich Hertha mit den Gründen für den Abstieg nicht ausreichend auseinander gesetzt habe. Sind die Einlassungen von Preetz ein ordentlicher Ansatz?  Ein ausreichender? Ein guter?

Zurückhaltend in der Außendarstellung

Wie bewertet Ihr die Veränderungen, die der Manager, mit Unterstützung des neuen/fast identisch alten Präsidiums vorgenommen hat: Preetz hat Jos Luhukay als Trainer ausgewählt. Die Kaderzusammenstellung ist einvernehmlich mit Luhukay gelaufen. In der öffentlichen Darstellung ist Preetz punktuell aufgetaucht (mal ein Morgenpost-Interview, mal ein Auftritt beim rbb), insgesamt hat er nach außen relativ zurückgenommen agiert.

Hertha muss auf Sparkurs segeln

Preetz und Finanzchef Ingo Schiller haben den Sparkurs, der nach dem Abstieg anstand, angegangen. Auf der Geschäftsstelle gab es 13 Entlassungen. Am Ende dieses Spieljahres wird der Personaletat (geplant 16,5 Mio. Euro/Achtung: virtueller Kirschen-Alarm) deutlich gegenüber dem der Vorsaison (32,4 Mio. Euro/reale Melonen) runtergefahren sein.

Dass die Blau-weiße La Ola, die derzeit durch die Zweite Liga schwappt, dennoch ein sehr teures Vergnügen wird, wissen wir: Egal, was noch im Januar-Transferfenster passiert, wird Hertha auch 2012/13 mehr Geld ausgeben als reinbekommen.

Veto von der Plaudertasche

Drehen wir noch einen Kreis über dem Präsidium. Das sieht ungeachtet der teilweise massiven Kritik im Frühjahr genauso aus, wie das alte Gremium (einzige Ausnahme: Marco Wurzbacher statt Jörg Thomas). Nach dem oben vom Manager angesprochenen Trara in der ersten Jahreshälfte, herrscht seit der Neuwahl im Mai nach außen hin Schweigen. Hatte mal angefragt, Marco Wurzbacher als Neuen vorzustellen. Es gab allerdings ein Veto. Ausgerechnet von einem Präsidiumskollegen, der im März, April fleißig die selbstverordnete Schweige-Disziplin  unterlaufen hatte.

Der einzige, der auch im neuen Präsidium ermächtigt ist, zu reden, Präsident Gegenbauer, hat davon im zweiten Halbjahr durchgehend kaum oder keinen Gebrauch gemacht. Er ist bei jedem Spiel dabei. Intern ist Gegenbauer in alles eingeweiht. Mehrere Zeitungen hatte vor der Mitgliederversammlung Ende November um ein Interview angefragt. Antwort Gegenbauer: „Was ich zu sagen habe, sage ich den Hertha-Mitgliedern.“

Resultat: Hertha ist Weihnachtsmeister der Herzen 😉

Die Aufarbeitung von Michael Preetz mit dem Abstieg ist . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Die Arbeit von Michael Preetz in der Hinserie 2012/13 war . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Der Finanzkurs von Ingo Schiller ist . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Die Ruhe des Präsidiums seit dem Sommer . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


131
Kommentare

KDL
18. Dezember 2012 um 19:06  |  134982

😉


18. Dezember 2012 um 19:09  |  134983

🙁


18. Dezember 2012 um 19:26  |  134985

Sind die Einlassungen von Preetz ein ordentlicher Ansatz? Ein ausreichender?

Sie sind ein Ansatz und sie sind ausreichend für das geneigte Publikum, solange Hertha BSC intern eine sehr viel detailliertere Aufarbeitung betrieben hat.

Das Fatalste wäre, deckte der (temporäre) Erfolg die Missstände der jüngeren Vergangenheit zu.
Ich war damals der Meinung, dass Preetz als Verantwortlicher für Absturz II seinen Hut hätte nehmen sollen, bin aber sehr gerne bereit, ihm zu attestieren, dass er sich einen Großteil des derzeitigen sportlichen Erfolgs auf seine pure Fahne schreiben darf.


Kamikater
18. Dezember 2012 um 19:27  |  134986

😆


ubremer
ubremer
18. Dezember 2012 um 19:31  |  134987

@hoppla,

glatt eine Clickshow vergessen, natürlich die erste. Ist jetzt nachgereicht


hertha-phil
18. Dezember 2012 um 19:42  |  134990

Ich habe das Preetz-Bashing ohnehin nie verstanden. Genauso, wie hier gestern mit guten Begründungen Kontinuität auf der Trainerposition gefordert wurde, gilt das auch für den Manager.

Preetz ist Teamplayer und hat alle Entscheidungen, auch die Skibbe betreffenden, intern abgesprochen. „Seine“ Transfers finde ich deutlich über dem Durchschnitt, besonders, wenn man unsere Finanzen berücksichtigt. Immer wieder gut gefällt mir die ruhige (stille) Abwicklung, die für mich ein Markenzeichen der Professionalität ist. Auch als hier viele negative Stimmen laut wurden, Preetz schien mir bei den Spieler- und Trainerkandidaten immer noch einen guten Ruf zu haben, und da sind sicherlich auch Informationen vorhanden, die wir nicht kennen.


18. Dezember 2012 um 19:52  |  134992

Der Finanzkurs von Ingo Schiller ist . . .
ich lagere meine Meinung in eine Tochtergesellschaft aus

Bissig und gut, Herr Bremer.


Tunnfish
18. Dezember 2012 um 19:56  |  134993

Werner Gegenbauer ist ein Unternehmer. Als Unternehmer weiß er, dass Personal, welches fehlerfrei arbeitet kaum zu bekommen ist.
Er weiß auch, dass Menschen dazu tendieren aus Ihren Fehlern zu lernen. Dieses Paket scheint ihm bei Preetz mehr wert gewesen zu sein, als auf eine andere- grüner erscheinende Wiese – zu setzen.

Wenn ich mir z.B. Kommentare der Vergangenheit zu Wunschtrainern für die Hertha in Erinnerung rufe, zu denen z.B. Hyballa, Foda und Büskens gehörten, dann sehe ich, dass das Gras auf der anderen Seite auch schnell welkt, wenn die Hitze des Gefechts zunimmt.

Natürlich kann MAN vieles besser machen, optimieren, überdenken, anders handeln.

Dazu paßt ein Zitat
„Erfahrung ist eine tolle Sache. Schade, dass man sie immer erst hat, kurz nachdem man sie gebraucht hätte.“


18. Dezember 2012 um 20:01  |  134997

Habe das Original-Interview jetzt dreimal durchgelesen, konnte das Zitat unter der Überschrift:

Wirtschaftliche Perspektiven bei 42 Millionen Euro Verbindlichkeiten

… einfach nicht finden. Kommt das eventuell in dem angekündigten zweiten Teil des großen Preetz-Interviews, der angeblich morgen erscheint?


HerthaBarca
18. Dezember 2012 um 20:01  |  134998

Auch ich habe mich nicht an dem Preetz -Bashing beteiligt! Was nicht heißt, dass es natürlich Kritikpunkte gab!
Vor allem hatte mich die sehr einseitige Berichterstattung (Sportbild) bei der MP / MB Geschichte gestört!
In meinen Augen hat MP in der Hinrunde einen guten bis sehr guten Job gemacht! Die Ruhe bei Hertha tut dem Verein sehr gut!


Ben
18. Dezember 2012 um 20:02  |  134999

Auf Preetz Mist ist der Erfolg nicht gewachsen. Der geplante Kader hat die Punkte sicher nicht geholt. Luhukay war erfolgreicher als erwartet und konnte Spielern dazu verhelfen einen Sprung zu machen. Okay…Kluge war gut und Pekarik


HerthaBarca
18. Dezember 2012 um 20:02  |  135001

P.S. Findet morgen der Leuchtturm statt?


hertha-phil
18. Dezember 2012 um 20:12  |  135007

@Ben

Ohne jetzt hier in Rede und Gegenrede einsteigen zu wollen: Preetz hat aber großen Anteil an der Art des Verkaufs von Raffael, an eine derartige Summe hat hier doch niemand geglaubt! Und auch einige der anderen Spieler sind von Preetz (mit) verpflichtet worden, z.B. Niemeyer, Lassogga, Ramos und Ronny.


18. Dezember 2012 um 20:14  |  135008

ne, Leuchtturm tagte letzte Woche..wie es Weihnachten aussieht, müsste wir noch erörtern-..
Na ja..ich will den Wein nicht zu Weihnachten mit allzu viel Wasser verdünnen. Ich bleibe zutiefst skeptisch und bin nicht sehr einverstanden mit unserem Manager. Als Teamplayer ertrage ich das aber auch noch und halte es wie @wilson: im Moment isses ja nicht soo übel. Aber Preetz´Probleme werden ja auch erst kommen. Er neigt zu Panikattacken. Dafür gibt´s z.Z. ja keinen Anlass. Dass ich einen ganz anderen Typus von Manger lieber hätte, ist ja nicht neu. Aus Berlin etc muss mehr zu holen sein-ich brauche nur zu ein paar anderen Vereinen gucken und werde sogleich tief traurig.. Aber ich bleibe brav…Schiller schillert-aber nicht für mich 🙁


Blauer Montag
18. Dezember 2012 um 20:18  |  135010

Ja – ich liebe diese abendlichen Clickshows hier von Clickshowmaster Uwe Bremer ❗ Heute hat er wieder richtig Gas gegeben und eine Menge Fragen mit lustigen Antwortmöglichkeiten aufgeworfen.
Hier meine Antworten um 20:05 Uhr.

A. Die Aufarbeitung von Michael Preetz mit dem Abstieg ist . . .
…. angemessen (55%, 27 Stimmen)
Anzahl der Wähler: 49

B. Die Arbeit von Michael Preetz in der Hinserie 2012/13 war . . .
…. erstaunlich (28%, 23 Stimmen) ruhig, unauffällig, nicht wahrnehmbar und als Zuschauer letztlich schwer zu beurteilen.
Anzahl der Wähler: 82

C. Der Finanzkurs von Ingo Schiller ist . .
…. ich lagere meine Meinung in eine Tochtergesellschaft aus (28%, 21 Stimmen). Ich weiß nur grad nicht, in welche. 🙁
Anzahl der Wähler: 76

D. Die Ruhe des Präsidiums seit dem Sommer . . .
… tut Hertha gut (91%, 72 Stimmen)
Anzahl der Wähler: 79

Von A. bis D. habe ich wohl mit der jeweils aktuellen Mehrheit gestimmt. Friedliche Adventszeit.


ubremer
ubremer
18. Dezember 2012 um 20:29  |  135011

@egmonte,

der Manager wird sich freuen, wenn seine Worte so genau und mehrmals studiert werden.

Das Zitat mit ‚Geld muss von aussen kommen‘ hat 11Freunde an die Nachrichtenagenturen gegeben, von dort habe ich es


Colossus
18. Dezember 2012 um 20:30  |  135012

Preetz Transfers bzw. deren Abwicklung habe ich immer als relativ professionell empfunden.Vorallem die stille der Abwicklungen ist auch bei mir auf viel wohlwollen gestoßen.

Das größte Problem in der Vergangenheit war einfach der Umgang mit Krisensituationen. Preetz ist meist außerordentlich schnell in Panik geraten und hat dieses panische auch nach außen mehr als transportiert.
Darüberhinaus scheint ihm oftmals einfach das Fachwissen bei manch einer Trainerverpflichtung abzugehen.
Skibbe war ein völlig abzusehender Schiffbruch und Rehhagel war zwar aus medientechnischer Sicht ein Coup aber leider auch nicht mehr.
Mit Luhukay ist ihm nun der erste richtige Treffer gelungen wenngleich man Babbel eher im nachhinein als leichten Fehlschuß titulieren darf. Aber das ist mit dem Blick aus der Zukunft natürlich auch ungerecht gegenüber Preetz.

Dennoch bleibt: Sein Bild diese Saison ist bisher sehr gut, aber bisher gabs auch nur eine kleine Krise am zweiten Spieltag. Die Außendarstellung wird sich aller spätestens in einer hoffentlich bald beginnenden nächsten Saison in der ersten Liga entscheiden.


King for a day – Fool for a lifetime
18. Dezember 2012 um 20:37  |  135013

Die Aufarbeitung von Preetz ist ….. teilweise angemessen.

Grund: Für meinen Geschmack zu wenig selbstkritik diebezüglich.

Dass man, ca. 5 minuten nach Spielunterbechung in DDorf gleich von „Angst“ hörte und man das auch mit Hilfe dieses Anwalts konsequent durchgezogen hat war, wie man im Nachhinein falsch und hat uns in der Aussendarstellung nur geschadet.
Im Interview sagt er auch indirekt „Wäre beim DFB alles anders, hätten wir diesen Prozess gewonnen“

————

Die Arbeit von Preetz in der Hinserie war ……. ausreichend

Grund: Er hat scheinbar den richtigen Trainer gefunden. Das ist eben ausreichend, nein, war fast endlich mal wieder seine Pflicht.

————–

Ingo Schiller ?
Fand ich schon immer verwirrend wie lange der im Amt ist und wir uns trotzdem immer wieder „durchmogeln“.
Verwirrend auch weil keiner so genau weiss was der eigentlich macht.

———–

Ruhe des Präsidiums ?
Tut Hertha gut !

Ganz klar.
Ich warte aber auf die erste kleine Krise.
Mal gucken wem der Werner dann wieder empfiehlt einfach mal die Fresse zu halten.


ydra
18. Dezember 2012 um 20:55  |  135014

Viel Geld in die Hand zu nehmen, damit mal wieder einen Kader zusammenzustellen, für den der Aufstieg Pflicht ist und somit die Schulden von Hertha weiter zu erhöhen, sind für mich kein Zeichen für Qualität im Managment.
Seit dem Abstieg gab es noch Krise und bisher wurde beim Krisenmanagment immer jämmerlich versagt. Diese Vereinsführung kann aktuell, meiner Meinung nach, noch gar nicht realistisch bewertet werden, speziell darauf bezogen, ob aus den bisherigen Fehlern gelernt wurde.


hurdiegerdie
18. Dezember 2012 um 20:58  |  135015

Ich will den Wein auch nicht verwässern. Meine Meinung zu Preetz ist ja hinlänglich bekannt. Hoffen wir, dass es in seiner 3. Erstligasaison nicht den 3. Abstieg gibt.


King for a day – Fool for a lifetime
18. Dezember 2012 um 21:00  |  135016

@ hurdie

Aber 2 Titel in 2 Jahren würden doch klar für ihn sprechen
2x die Zweitligaschüssel 😉

2014 ist die dritte möglich …


mirko030
18. Dezember 2012 um 21:09  |  135017

Ich bleibe bei meiner Meinung zu Preetz und auch Schiller, welche ich bereits im Mai geäußert habe. Dies hat auch die MV und vorgelegten Zahlen gezeigt.

Das jetzt alles wieder schön sein soll, kann ich nicht glauben und ich ziehe einfach mal den Vergleich zur letzten Zweitligasaison. Da war auch alles schick, weil Hertha mit einem Kader um den Aufstieg gespielt hat, welcher egal mit welchem Trainer oder Manager oder oder aufgestiegen wäre.

Die Transfers laufen zwar ruhig und gut ab und die Verkäufe sind auch sehr gut, aber die Einkäufe kann ich teilweise nicht nachvollziehen. Für mich kann MP erst nächste Saison, sollte Hertha 1.Liga spielen zeigen, was er drauf hat oder nicht.

Herr Schiller ist für mich zu einem roten Tuch geworden, da er schon seit Jahren für Herthas Finanzen verantwortlich ist und die Schulden immer mehr steigen.


Blauer Montag
18. Dezember 2012 um 21:10  |  135018

Damokles schärft sein Schwert weiterhin an §401 AktG http://www.gesetze-im-internet.de/aktg/__401.html

und hält es über die Geschäftsführer der HBSC KGaA.


trikottauscher
18. Dezember 2012 um 21:11  |  135019

@WG, MP & Co.
kann mich einfach nicht damit anfreunden, derzeit eine vereinsführung zu beurteilen, von der in dieser hinserie kaum etwas zu vernehmen war. entscheidend ist doch, wie sie ihren job hinter den kulissen macht. und darüber weiss ich/wissen wir alle zu wenig. hätte höchstens einen button ‚vereinsführung steht bei mir weiterhin unter kritischer beobachtung nach den bisher gezeigten leistungen‘ angeklickt… 😉


trikottauscher
18. Dezember 2012 um 21:20  |  135020

kurzer nachtrag: die gradmesser für die qualität dieser vereinsführung sind für mich in derzeitiger situation: konzept, vision u. nachhaltige entwicklung


Blauer Montag
18. Dezember 2012 um 21:22  |  135021

Tja @hurdiegerdie // 18. Dec 2012 um 20:58
sofern der Aufstieg gelingt, sind wir wieder auf dem Weg zum 3. Erstligaabstieg. Stand heute halte ich den aktuellen Kader auf einigen Positionen noch nicht für erstligareif.

http://www.immerhertha.de/2012/12/17/bilanz-ii-ein-neuer-ein-ungelernter-zwei-azubis-die-zweitbeste-defensive-der-liga/#comment-134903

Ich hoffe, TR und GF schätzen das Potenzial des Kaders für die 1. Liga realisitsch ein. Noch haben die TR ein halbes Jahr Zeit, das Potenzial des aktuellen Kaders zu optimieren.


Ursula
18. Dezember 2012 um 21:22  |  135022

Meine Meinungen zu diesen “bisanten”
Fragen halte ich besser zurück, um den
vorweihnachtlichen “Blogfrieden” nicht
all zu sehr zu strapazieren!

Ich denke, dass z. B. Schiller überhaupt
nur noch in Amt und Würden ist, weil
sein “Finanzgebaren” SOO verwirrend
ist, das es selbst diese “Gegenbauer-
Facility”-Spezialisten nicht mehr so
durchschauen….

Ich bräuchte mehrere “Töchter” und
div. KG`s, um meine Meinung zu
Schiller zu artikulieren, finde dafür
aber keinen “Komplementär”….

Zu Preetz wie gehabt, wenn mir so
viel “Schlechtes” widerfährt, das
ist schon einen Abgang wert!!

Ich würde mich nicht mehr getrauen,
mich vor Nachgestellte zu stellen,
nach einer (fast) Meisterschafts-
saison mit ZWEI Abstiegen im
Nacken und Entlassungen seiner
treuen Mitarbeiter ob seiner….

…nee, lass` ich s. o. besser!

Übrigens an der Bayernführung trägt
OTTL überhaupt keine Schuld!

Wer behauptet das?

OTTL “LÄUFT mit seinem Stellungspiel”
als “ZDM” (zentraler defensiver Mittel-
feldspieler) die Angriffsbemühungen des
FC Maffia Mayern Bünchen in Grund
und Boden und STEHT wie eine EINS!!

NEUER demonstriert gerade, wie eine
Spieleröffnung seitens des Torhüters
aussehen sollte….


coconut
18. Dezember 2012 um 21:28  |  135023

@ydra // 18. Dec 2012 um 20:55
Sehe ich eben so.
Auch bei @Wilson, @apollinaris und anderen in dieser Richtung bin ich ganz dichte bei….

Kurz gesagt:
Mein Vertrauen in die Fähigkeiten eines Preetz hält sich in sehr engen Grenzen. Einmal die schon erwähnten „panikartigen Attacken“ und zum anderen den Aufstieg mit einem „Monster-Etat“ zu bewältigen. Da gibt es schwierigere Aufgaben.
Nicht zu vergessen, die exorbitant gestiegenen Verbindlichkeiten. Wir reden ja nicht nur von den 42Mio., sondern da gibt es ja noch einiges andere, was noch „on top“ drauf kommt….

Und bevor sich jemand berufen fühlt…..
Nein, auch mit einem hohen Etat ist ein Aufstieg nicht ohne Mühe machbar, aber eben deutlich leichter zu erreichen, als mit einem 10tel davon……
…nicht zu vergessen, das „ER“ erst mal 2 mal absteigen musste um 2 mal aufsteigen zu können (müssen)…..


Ursula
18. Dezember 2012 um 21:32  |  135024

Falls übrigens jemand in meinem Beitrag
Subtexte entdeckt, sie sind gewollt, aber
nicht unbedingt beabsichtigt, wusste aber
nicht, wie ich sie vermeiden sollte…

….und der SCHUSTER ist noch eloquenter
als ich es ihm ohnehin nicht zugetraut hatte!

Wirr wa…!


hurdiegerdie
18. Dezember 2012 um 21:34  |  135025

@BM, ich gehöre nicht zu jenen, die dem Kader jetzt schon 1.BL-Tauglichkeit absprechen. a) Gibt es sicherlich Verpflichtungen, b) habe ich ja bisher den kompletten Kader noch gar nicht gesehen und c) entwickeln sich einige Jungsche auch noch weiter.

Ich glaube auch nicht, dass die (entgültigen) Kader bei den Abstiegen das Hauptproblem waren.


fechibaby
18. Dezember 2012 um 21:35  |  135026

Blauer Montag // 18. Dec 2012 um 21:22

Stand heute halte ich den aktuellen Kader auf einigen Positionen noch nicht für erstligareif.

Wenn ich das geschrieben hätte, würden sie wieder alle über mich herfallen.
Blauer Montag, Du hast völlig Recht!

Kleiner Hinweis an alle: Scheisse 04 ist aus dem Pokal geflogen!
Glückwunsch an Mainz!


hurdiegerdie
18. Dezember 2012 um 21:38  |  135028

Ach wär das schön, gewönne Augsburg. Die Diskussionen der Bayern um Videobeweis möchte ich dann sehen und hören.


18. Dezember 2012 um 21:39  |  135029

Beim Eishockey gehen die Jungs im Allgemeinen entspannter mit leichten Klapsen um. 😉


fechibaby
18. Dezember 2012 um 21:44  |  135030

Sir Henry // 18. Dec 2012 um 21:39

Beim Eishockey gehen die Jungs im Allgemeinen entspannter mit leichten Klapsen um

Eishockey ist ja auch richtiger Männersport!

53. Minute: Klarer Handelfmeter für Augsburg.
Dante hat eindeutig Hand gespielt.
Bravo DFB.
Immer schön für Bayern pfeifen.


Slaver
18. Dezember 2012 um 21:51  |  135031

Und schon wieder betätigt sich Dante als Handballer … und fliegt natürlich trotzdem nicht mit Gelb-Rot.


18. Dezember 2012 um 21:51  |  135032

@fechi

Könnte auch daran liegen, dass die „Männer“ beim Eishockey besser geschützt sind.


Slaver
18. Dezember 2012 um 22:03  |  135033

1:0 für Offenbach …


fg
18. Dezember 2012 um 22:06  |  135034

Tor!


jenseits
18. Dezember 2012 um 22:12  |  135035

Jetzt müssen die Jungs von Dribbdebach das Ergebnis nur noch ein paar Minuten halten…


Slaver
18. Dezember 2012 um 22:13  |  135036

2:0 Offenbach …

Düsseldorf raus


fg
18. Dezember 2012 um 22:13  |  135037

Und noch eins 🙂


Slaver
18. Dezember 2012 um 22:14  |  135038

Und die Bayern auch mit der Entscheidung!

2:0 Shaqiri


Ursula
18. Dezember 2012 um 22:14  |  135039

OTTL, mein Gott und schon steht es 0 : 2…!!!


jenseits
18. Dezember 2012 um 22:14  |  135040

Oder so. 😉


TassoWild
18. Dezember 2012 um 22:15  |  135041

Vielleicht OT:
Ist Tretschoks Rückzug eigentlich schon [hier?] einmal hinterfragt worden – oder sogar beantwortet?
Zur sportlichen Führung gehört das doch auch… Und zu meinem Gesamtbild!


King for a day – Fool for a lifetime
18. Dezember 2012 um 22:32  |  135042

Für alle die die Relegation immernoch nich verdaut haben und sich grad freuen …
DDorf steigt nich ab !

Hoffe, Augsburg und Fürth sind einfach noch viel schlechter !

Was ich besonders bei Fürth erstaunlich finde.
Die haben in ihrer Aufstiegssaison echt guten Fussball gezeigt. Dass die nun so am Daumen lutschen müssen hätt ich echt nich gedacht.

Alle Optimisten für Herthas womöglich kommende Erstligasaison seien also gewarnt 😉


apollinaris
18. Dezember 2012 um 22:34  |  135043

die Kickers enflich mal wieder mit positiven Schlagzeilen! Wenn man bedenkt, was die alles für Fussballer hervorgebracht haben..


trikottauscher
18. Dezember 2012 um 22:36  |  135044

@tasso
…gute frage
ich würde das erweitern um: welche kriterien galten bei den entlassungen im sommer eigtl.? leistung? pers. sympathie? lobbyismus?


Ursula
18. Dezember 2012 um 22:38  |  135045

Heynkes ist gegen den Videobeweis, aber für
„einen Mann im Ohr“ mit „Monitor“….

Ich weiß nicht, was mein „Lieblingsuser“
mit dem „FCMMB“ zu tun hat? Aber bitte!


trikottauscher
18. Dezember 2012 um 22:43  |  135046

@entlassene
…immerhin einige ‚altgediente‘ dabei gewesen…
beste grüße, tt


westend
18. Dezember 2012 um 22:55  |  135047

Ohne nachtragend sein zu wollen: Es ist Preetz, der uns diese Ehrenrunde 2. Liga eingebrockt hat.

Wieso er jetzt wieder gefeiert wird, ist mir ein komplettes Rätsel.

Vox populi, vox Rindvieh. Bei allem Respekt, liebe Herthaner.

Und zu dem Schiller und seine Finanzen („ich buche mir die Welt, wie sie mir gefällt“) fällt mir ebenso nichts ein.


coconut
18. Dezember 2012 um 22:56  |  135048

@King for a day – Fool for a lifetime // 18. Dec 2012 um 22:32

Abwarten, denn genau das hatten wir 2011/2012 auch gedacht….und DD hat nur einen Punkt mehr als wir damals….
Dann fing zB. Augsburg das Punkten an, der Rest ist bekannt…… 😉


sunny1703
18. Dezember 2012 um 22:57  |  135049

Meinen Glückwunsch an Kickers Offenbach!Eine der mir sympathischen Traditionsmannschaften. Bayern gewinnt auch mit 10 Mann,weil sie trotz Platzverweis , trotz nicht gegebenen Tores, trotz der Ansetzung eines Schiedsrichter aus der nächsten Umgebung von Dortmund fair zu Ende gespielt haben.
Kinhöfer und sein Gespann hatte heute keinen guten Tag,aber nicht weil er aus Herne/Dortmund kommt und damit ein Abgesandter einer DFB/BVBMafia ist, sondern weil zumindest die Umsetzung des Chip im Ball notwendig ist.

Was mir aber heute wieder laufend aufgefallen ist,sind die Schauspieleinlagen nach Fouls oder Nichtfouls. Ich erinnere mich an eine Szene, ich glaube bei KSC gegen SCF, da wurde der ballführende Spieler ein wenig ins Straucheln gebracht,blieb aber auf den Beinen,allerdings verlor er dann denn Ball,.Erst als er das sah machte er seine falleinlage. Oder bei Augsburg – Bayern bei dem sicher Foul von Alaba. Der am Boden liegende Spieler des FCA wälzte sich am Boden als sei er reif fürs Krankenhaus und schaute dabei verstohlen an der einen Hqnd vorbei um zu sehen, ob Alaba verwarnt wird. Anschließende Wundergenesung inbegriffen.

Wir müssen weg von dieser Täuschungskultur. Und dazu werden wir Fans benötigt,die den Spieler klar machen müssen, sowas wollen wir nicht im Stadion sehen, auch und vielleicht erst recht nicht beim eigenen Verein.

lg sunny


18. Dezember 2012 um 23:06  |  135050

Der Marc Stein in Offenbach: ist das etwa „unser“ Stein?


hurdiegerdie
18. Dezember 2012 um 23:09  |  135051

@sir yep


trikottauscher
18. Dezember 2012 um 23:10  |  135052

yep @ sir
…a rolling stone…


trikottauscher
18. Dezember 2012 um 23:11  |  135053

lol…hurdie


Treat
18. Dezember 2012 um 23:15  |  135054

Preetz? Find ick jut.

Dafür war ick vom Hobbit enttäuscht.

Sachen jibts…

Blauweiße Grüße
Treat


schnitzel
18. Dezember 2012 um 23:30  |  135055

Ich finde es erstaunlich, wie gut – eigentlich grandios – Luhukay in der Usergemeinde wegkommt, gleichzeitig Preetz aber bestenfalls mittelmäßig und Schiller sogar negativ.

Wenn ich mir unseren Kader ansehe, allein die Offensivabteilung: Aktuell treten wir mit Ben Sahar, Ronny, Allagui und Ramos auf. Das sind 4 Spieler, die für Zweitligaverhältnisse absolut herausragend sind. Noch dazu haben wir zur Zeit mit Lasogga, Ben-Hatira und mit Abstrichen Beichler Spieler, die weit über dem Ligadurchschnitt liegen. So ein hochkarätiges Spielermaterial hat die 2. Liga noch nie gesehen. Das ist ohne Wenn und Aber den Herren Schiller und Preetz zu verdanken. Luhukay darf sich ebenfalls bei ihnen bedanken, dass er auf solche Kaliber setzen kann und wir auch bei zahlreichen Ausfällen eine vergleichsweise luxuriöse Startelf auf den Platz schicken können. Ohne diese Kaderzusammenstellung würden wir sportlich ganz woanders stehen und wir würden hier schon längst täglich über den nächsten Trainer diskutieren.

Dass so ein finanzieller Kraftakt erbracht wurde, ist zumindest für mich absolut verständlich und der einzig logische, vernünftige Weg. Nur in Liga 1 können wir an Schuldenabbau denken, oder an ein solides Image für mögliche Partner/ Sponsoren, oder an das Vertragsende des S5-Deals (in Liga 2 verlängert sich die Laufzeit immer um ein weiteres Jahr).

Will sagen: Luhukay kommt mir zu gut weg, Preetz und vor allem Schiller zu schlecht.


trikottauscher
18. Dezember 2012 um 23:34  |  135056

tja, @schnitzel…
aber zu welchen ergebnissen sollte man denn sonst kommen, wenn man nur ‚leistung und ertrag während der amtszeit‘ gegeneinander aufrechnet?


18. Dezember 2012 um 23:45  |  135057

Hm ja, schwierige Frage.
Hoffen wir, dass Preetz gelernt hat, seine Panik-Attacken (treffend beobachtet!) unter Kontrolle hält und gute Berater um sich versammelt und auf diese hört.
Bei Schiller… Hm, angeblich ja ein Finanzgenie vor dem Herrn, um den uns viele Konkurrenten beneiden. Mag sein, ich hab kein gutes Gefühl bei seinen Zahlenkunststücken…


Silberrücken
19. Dezember 2012 um 0:04  |  135058

Wer trägt die Verantwortung, dass wir weder in Liga 1 noch 2 ein tragfähiges Geschäftsmodell haben, welches die Verbindlichkeiten pro Jahr um ca. 5 Mio/ Jahr? ansteigen läßt?
Wird der sinkende Krug ewig zum Boden sinken?
Wann enden die durchfinanzierten Saisons?
Wenn ich die Einnahmen von morgen heute ausgebe, wie lange kann ich das „Spiel“ betreiben?
Gibt es einen Zusammenhang zwischen unternehmerischer Handlungsfähigkeit (Strukturen), Verbindlichkeiten und Großinvestor?


trikottauscher
19. Dezember 2012 um 0:08  |  135059

richtig, @ silber
…viele offene fragen nach wie vor. so beglückend der momentane tabellenrang auch sein mag…


Stiller
19. Dezember 2012 um 0:40  |  135060

Ich hatte an Preetz viel kritisiert. Aber die Verantwortung für die letzten drei Jahre trägt de jure und de facto Werner Gegenbauer.

Deshalb widerspreche ich @ursula: „weil
sein ‚Finanzgebaren‘ SOO verwirrend
ist, das es selbst diese ‚Gegenbauer-
Facility‘-Spezialisten nicht mehr so
durchschauen …“ vehement.

Gegenbauer hält an Schiller fest, WEIL er das Finanzgebaren versteht UND zu verantworten hat. Solange die Eventualitäten nicht verjährt sind wird Gegenbauer nicht freiwillig abdanken. So billig wie Du es formulierst wird das bicht abgehen.

Und genau darau resultierte meine Kulanz und numehr mein Respekt gegenüber dem Manager, der das wohl alles versteht aber eben nicht zu verantworten hat. Und was ich nun wirklich beeindruckend finde, ist seine Lernfähigkeit. Noch ein halbes Jahr und Hertha wird niemand besseres finden auf diesem Posten.

Im übrigen wurden Kluge, Ndjeng, Lassogga, Änis, Ronny, Pekarik von MP verpflichtet. Ich glaube nicht, das mit diesem Etat mehr drin war.

Was ich wirklich bedauere ist die Entwicklung der U23. Da sollte Hertha in der Winterpause unbedingt nachlegen: Verpflichtung junger Talente, die 13/14 Druck auf die erste Mannschafdt aufbauen könnten und die den Ehrgeiz haben, in die 3. Liga aufzusteigen. Das wäre für mich Teil 1 der Meisterprüfung – und bitter nötig.


Stiller
19. Dezember 2012 um 0:45  |  135061

P.S.: was Preetz zum Traume von Lewan Kobiaschwili sagt, l´ßt mir den Atem stocken und man sollte es nicht einfach übergehen. Ich denke dass wir alle mit verantworlich dafür sein werden, dass Lewan sich davon wieder erholen kann. Lewan, halt den Kopf hoch – wir brauchen Dich.


Exil-Schorfheider
19. Dezember 2012 um 0:47  |  135062

@schnitzel

Na ja, die Reihe Obasi-Demba Ba-Eduardo-Salihovic war damals auch nicht zu verachten!
Und was den Beichler nun zu einem überdurchschnittlichen Zweitliga-Spieler machen soll, weiß ich bis heute nicht.

@treat

Komme gerade aus dem Kino. Muss ne Nacht über den Hobbit schlafen.


apollinaris
19. Dezember 2012 um 0:51  |  135063

@Schnitzel: fällt dir nicht selbst auf, wie schief deine Argumentation ist? da ist doch jeder einzelne Punkt ganz leicht als Argument gegen die GF Hertha BSC anführbar? Du brauchst nur die Uhr ein paar Monate zurückdrehen und den dortigen Ist-Zustand mit deiner aktuellen Argumentation belegen- dann müssten Preetz und Schiller, sowie der absegnende Gegenbauer ja sofort abdanken. Oder nicht?
Also das ist mir nun gar nicht einsichtig gewesen.


Tunnfish
19. Dezember 2012 um 1:01  |  135064

Zum Thema Finanzen paßt folgendes:

http://www.transfermarkt.de/de/transfer-bilanz-der-1-liga-teil-ii-rekorde-amp-erfolgsgeschichten/news/anzeigen_107425.html

Von allen Clubs der 1. und 2 . Liga soll Hertha BSC die 3. Beste Bilanz bei den Transfers haben mit 25 Mio EuroÜberschuss in den letzten 10 Jahren, hinter Stuttgart (35Mio…..GOMEZ!!!) und Bremen (28,3 Mio…..Özil)…..
Und was hat Hertha davon gehabt….NISCHT.
Das finde ich bemerkenswert, weil es den Schuldenstand nicht im gleichen Maße reduziert hat und eigentlich für eine gute Transferpolitik spricht, die aber keine nennenswerten Erfolge für die Liquidität brin.gt


trikottauscher
19. Dezember 2012 um 1:03  |  135065

@stiller
„Im übrigen wurden Kluge, Ndjeng, Lassogga, Änis, Ronny, Pekarik von MP verpflichtet. Ich glaube nicht, das mit diesem Etat mehr drin war.“

Aber auch nicht weniger… Gehe mal davon aus, dass Du die Flops aus Versehen vergessen/ausgelassen hast 😉


Tunnfish
19. Dezember 2012 um 1:03  |  135066

@e-schorf:
Naja ersetzen wir Beichler und Ben Sahar durch Lustenberger, Pekarik, Kluge oder Niemeyer und wir sind wieder auf Level….


Stiller
19. Dezember 2012 um 1:04  |  135067

@hurdie

ehrlich gesagt, verstehe ich Dich nicht. Du sagst:
„ich gehöre nicht zu jenen, die dem Kader jetzt schon 1.BL-Tauglichkeit absprechen“ …

Aber dann bringst Du selbst 3 Einwände in Bezug auf den aktuellen Kader, die genau das Gegenteil implizieren:

„a) Gibt es sicherlich Verpflichtungen …
b) kompletten Kader noch gar nicht gesehen und c) entwickeln sich einige Jungsche auch noch weiter … “

Wat denn nu?


Stiller
19. Dezember 2012 um 1:09  |  135068

@Tunnfisch

Ne, die Flops gibt es – ohne Zweifel. Das hast Du Recht.

Aber in meiner Gesamtbewertung (für die aktuelle Saison) – und die richtet sich nach den von mir eingeschätzten Möglichkeiten – sind die Pros weitaus wichtiger als die Cons. Oder?


Tunnfish
19. Dezember 2012 um 1:29  |  135069

@Stiller
Ja , die Pros also die Profis sind immer wichtiger als die Cons also die Consultans…..Praktiker gegen Theoretiker, Unternehmer gegen Unternehmensberater, aber was willst DU mir damit sagen?

Ich bestelle ein Schnitzel und Du lieferst ein getauschtes Trikot, wahrscheinlich auch schon getragen…sozusagen worn…getragen worn.


Tunnfish
19. Dezember 2012 um 1:32  |  135070

Ich korrigiere:
….Ich bestelle ein VERSCHORFTES Schnitzel.


Stiller
19. Dezember 2012 um 1:33  |  135071

Ist wohl spät …

… ich meinte natürlich @trikottauscher.


icke
19. Dezember 2012 um 3:14  |  135072

Die beiden Geschäftsführer sehe ich durchaus differenziert.

Da hätten wir den für Sport zuständigen – Preetz

Hat im Abstieg gefühlt viel Mist gebaut, allerdings kann keine/r so richtig sagen, was KONKRET ihm denn nun genau vorgeworfen wurde. Außer die Sache mit Skibbe, die im Original Interview sogar sehr selbstkritisch von MP geäußert wurde. (Die Verkürzung auf herausgezogene Zitate ignorier ich.) Und sonst? Die Details um Babbel wird hier nie jemand erfahren, allerdings waren mit ihm ja auch viele total zufrieden und blauäugig nach dem Aufstieg. Was also ist das Problem mit Preetz?

Da hätten wir den anderen für Finanzen – Schiller

1. Seit vergangener woche ist klar, dass er keinen Arsch in der Hose hat und lieber die Fans verkauft. Das nehme ich so hin und prägt seinen Eindruck bei mir.
2. Seine finanziellen Fahigkeiten:
-Wir spielen um die Meisterschaft -> Hertha macht Verluste
-Wir spielen Europapokal -> Hertha macht Verluste
-Wir steigen ab -> Hertha macht Verluste
-Wir hätten die Klasse gehalten -> Hertha macht Verluste
Ok, was waren jetzt nochmal seine Kompetenzen? WANN macht Hertha keine Verluste und wer ist für die Finanzen zuständig?
Und auch die vergangenen Finanzen hat er zu verantworten. Seit 1998 ist er auf diesem Posten. Seit dem ist er verantwortlich. Was seit dem so alles gelaufen ist, kann man leicht recherchieren. Da wurden Gelder ausgegeben, die noch gar nicht eingenommen wurden (Business Seats), da wurden Gelder vorab ausgezahlt, die stückweise über mehrere Jahre hätten kommen sollen. Da hat sich der Schuldenstand massiv erhöht auf jetzt offiziell 42 Mio (wohl eher 70 Mio). Und das, ohne ein Gebäude wie andere Vereine zu haben oder Grundstücke oder irgend was anderes. Und da gingen auch so Aktionen, wie das Logo an eine Gesellschaft zu verkaufen, die uns selber zu 100% gehört.

Wenn mir endlich jemand sagt, was konkret an Preetz auszusetzen ist, kann ich folgen. Bisher habe ich noch nichts gehört.

Bei Schiller seh ich nicht ansatzweise die Fähigkeiten, die er haben sollte. a) auf dem Posten selber und b) nach den Jahren an Erfahrung. „Kreative Buchführung“ ist dabei keine benötigte Fähigkeit, sondern nur Beschi**.


schnitzel
19. Dezember 2012 um 8:01  |  135074

@ apollinaris // 19. Dec 2012 um 00:51

Da ist aber gar nix schief 😉

Wir hatten auch letztes Jahr einen schlagkräftigen Kader, mit dem man um einen einstelligen Platz in BL 1 spielen konnte. Und das war auch damals ein Verdienst der beiden Herren. Dass Preetz damals auf einer anderen Baustelle Fehler gemacht hat, habe ich auch oft genug geschrieben (Skibbe, Rehhagel).

Wenn etwas schief hängt, dann der aktuelle Hype um Luhukay gepaart mit dem (endlich leicht schwindenden) Preetz-Bashing und der Dauerkritik an Schiller. Vor allem Letzteres entbehrt jeder Grundlage.


Exil-Schorfheider
19. Dezember 2012 um 8:25  |  135075

Stiller // 19. Dec 2012 um 00:40

„Was ich wirklich bedauere ist die Entwicklung der U23. Da sollte Hertha in der Winterpause unbedingt nachlegen: Verpflichtung junger Talente, die 13/14 Druck auf die erste Mannschafdt aufbauen könnten und die den Ehrgeiz haben, in die 3. Liga aufzusteigen. “

Die Frage sind hier aber wieder die Kosten. Ein solcher Kader kostet mehr Geld, sowohl in den Punkten Personal und Reisekosten. Da stellt sich die Frage, ob der Verein das will bzw. überhaupt kann.


sunny1703
19. Dezember 2012 um 8:33  |  135076

Eine Aufarbeitung der Saison 11/12 ist zumindest nach dem was in der Öffentlichkeit verbreitet wird, nur schwach ausreichend geschehen. Über Babbel werden wir nie was erfahren. Von Skibbe hatte ich auch mehr erwartet, nur bin ich nicht als GF Sport bei Hertha verantwortlich.
Es gab Fehler bei der Kaderzusammenstellung für die 1.Liga, es gab Fehler in der Winterpause und es gab Fehler im Zusammenhang mit dem Düsseldorfspiel.
Ein für den sportlichen Bereich verantwortlicher wird mit seinen sportlichen Resultaten gemesssen. Wer dabei in drei Jahren zwei Abstiege zumindest mitzuverantworten hat, weist eine sehr schlechte Bilanz auf. Diese Abstiege sind eine wirtschaftliche Katastrophe. Auch deshalb ist Preetz mit seinen Leistungen für diese Seite zumindest mitverantwortlich.

Seine Arbeit in der 2.Liga ist sicher okay, allerdings schöpft Hertha dabei auch die letzten finanziellen Mittel aus,um mit einem „Aufstiegskader“ den direkten Aufstieg zu erreichen.

Was mir in diesem Halbjahr bei Preetz gut gefällt,ist sein ruhiges Auftreten, seine Nichteinmischung in die Arbeit des Trainers. Wie er auf fünf Spieltage Nichtsiegen reagiert, werden wir hoffentlich nicht so schnell erleben. Ich bleibe bei meiner Einschätzung von vor der Saison, Preetz MUSS den Aufstieg schaffen,ansonsten MUSS jemand anderes die Aufgabe übernehmen.

Zu Schillers Leistungen maße ich mir kein Urteil an, dazu fehlt mir Transparenz. Für die schlecht aussehenden Zahlen ist jedenfalls Gegenbauer ebenso verantwortlich wie Schiller.

Insgesamt ist zumindest die sportliche Seite bei Hertha auf dem richtigen Weg.

lg sunny


Dan
19. Dezember 2012 um 9:09  |  135078

Ich kenne die Wahrheit. 😉

Menschen treffen richtige und falsche Entscheidungen.
Menschen handeln unter Druck besonnen und unbesonnen.
Menschen machen Fehler.
Menschen können aus ihren Fehlern lernen.
Chefs entlassen Mitarbeiter wegen diesen Fehlern oder beschäftigen weiter.

Wie jeder seine festgestellte Meinung hat, habe ich natürlich auch meine.
Ich für mich kann seine „Schwächen“ in der Kommunikation (einschließlich falscher Beratung, wenn man einen Pressesprecher hat) und Handlungen unter Zeitdruck nicht wegwischen.
Anderseits sehen seine Ergebnisse, wenn er Zeit hat und nach einem Plan / Fahrplan arbeiten kann, mehr als ordenlich aus.

Solange es nicht der eigene Job ist, ist es leicht zu fordern, dass die einzige Konsequenz aus den Fehlern und Ergebnissen „das Nehmen des Hutes“ ist.
Ob diese auch so konsequent bei ihrem eigenem Job wären oder doch eher daran glauben, diese Fehler nicht zu wiederholen und es beim nächsten Mal besser zu machen, wenn man nur die Chance hätte?
Und letztendlich gibt es den Chef oder Chefinstanz der/die die Entscheidung trifft, ob mit dem Mitarbeiter weiterzuarbeiten ist, die gesteckten Ziele erreicht werden und der / die vorallem alle Umstände und Vorraussetzungen kennen.

Das neue Manager nun auch kurzfristig keine Wunder bewirken können, zeigt aktuell das Beispiel Andreas Müller in Hoffenheim.

Und wenn andere wie @apo auf andere Vereine schauen und traurig werden, dann ist aber da auch nicht immer alles Gold was glänzt oder kompetent aussieht. Denn selbst in Bremen wurden die Kritiker an Allofs seit zwei Jahren in Fankreisen und der eigenen Führungsetage lauter.
Natürlich wäre ein Wahrnehmungsprofil wie Werder Bremen eine angenehme Sache.

Wie schon immer als Aussenstehender kann ich keine Lösung anbieten, aber die MV hat mit überzeugender Mehrheit den Chef und die Chefinstanz gewählt / bestätigt mit denen und unter denen die Fehler gemacht wurden.
Somit sehe ich, auch mangels Opposition, den Präsidenten und das Präsidium in der Pflicht, die besten Entscheidungen für unseren Verein zu treffen.

Nicht jedem wird sie schmecken, aber am Ende hoffe und glaube ich, dass keiner den Verein absichtlich an die Wand fahren will und es berechtigte Gründe gibt, Michael Preetz weiterhin als Geschäftsführer Sport zu beschäftigen.


blauball
19. Dezember 2012 um 9:21  |  135079

Der sportliche und finanzielle Niedergang der letzten Jahre hat Hertha überall in Deutschland zur Lachnummer gemacht. Totaler Imageverlust inklusive! In dieser Zeit hatten und haben Preetz, Schiller, Gegenbauer die Verantwortung.

Der Aufstieg sollte wohl kein Problem sein. Zwar mit einer wieder total überteuerten Mannschaft (bei Hertha sitzt fast immer mehr Spielermarktwert auf der Bank als der Gegner auf dem Platz hat), natürlich auf Pump, aber egal.

Dann kommt die 1. Liga und an deren Qualität und Anforderungen ist nicht nur ein Teil der Mannschaft bereits gescheitert. Besonders das Management wirkte hilflos, kopflos, überfordert. Mit JL haben wir einen Trainer, der 1. Liga kann. Mal sehen, ob Preetz& Co das demnächst auch sagen können.


Dan
19. Dezember 2012 um 9:24  |  135080

OT @exil und @Treat
Hobbit:
Wenn man aus einem Zweiteiler einen Dreiteiler macht, dann ist mit Längen zurechnen.

Ich finde aber die Erzählstruktur gelungen und man muß sich bewusst sein, dass hier nicht nur das Buch „Der kleine Hobbit“ 1:1 verfilmt wird, sondern auch „Nachrichten aus Mittelerde“ – Einflüsse verarbeitet werden.

Aber Längen hatte er und ich muß ihn ein zweites Mal sehen. 😉


Dan
19. Dezember 2012 um 9:30  |  135081

@blauball

http://www.tagesspiegel.de/sport/hertha-bsc-hoechste-verschuldung-aller-zeiten/780254.html

Auf das Datum achten und dann daran denken, dass das nur aufgefangen wurde mit dem „Zukunftverkauf-Deal“ von 25 Mio. an dem unser Verein heute und noch bis 2020(?) zu knabbern hat.


hurdiegerdie
19. Dezember 2012 um 9:30  |  135082

Stiller // 19. Dec 2012 um 01:04

Ich kann es nicht besser sagen, sorry

Ich sehe keinen Widerspruch.
Geld ham wa sowieso nicht, also jetzt zu fordern, man müsse auf einigen Positionen nachrüsten sonst steigen wir sowieso wieder ab, sehe ich nicht. Sicherlich wird hier und da nachgerüstet werden, das heisst aber nicht, dass der augenblickliche Kader per se wieder abstiege. Verbesserungen sind immer sinnvoll. Macht sogar Bayern. Schwer wird es allemal, selbst mit Nachrüstungen.

Zum augenblicklichen Kader gehören alle, auch die Verletzten und die ausser Form. Und einige junge Spieler entwickeln sich ja noch und werden besser als sie jetzt sind. Ich sehe da keinen Widerspruch.

Mit Franz, Hubnik haben wir eine gestanden, 1. BL-erfahrene IV dazu kommt Brooks oder gar Lustenberger. Auf den Aussen mit Pekarik einen Nationalspieler (ggf. hilft Ndjeng aus und Janker kommt auch wieder), ein Bastians hat 100 BL-Spiele (oder so), Holland entwickelt sich noch, ebenso Schulz. Im Mittelfeld soll das stärkste 6-er Duo der 2.Liga nicht 1. BL spielen können (beide mit 1.BL -Erfahrung)? Dazu kommt für mich ein Lusti (ggf. Perdedaj zurück), alle haben 1. Bundesliga gespielt. Auf den Aussen die so hochgeschätzten Sahar, ÄBH ggf. Ramos, einen Beichler habe ich nicht abgeschrieben, Schulz hat das auch gespielt, ggf. kann Ronny auch mal für 30 Minuten. Offensives Mittelfeld, tja da wird es in der Tat etwas dünne, aber eigentlich sollte ja ÄBH (hat er nicht die 10 bekomen?) das auch können, dazu Ronny ggf. Allagui zurückgezogen, und Muhktar kommt. Der Sturm, ja geradezu ein Prunkstück; alle 1.BL erfahren. Königstransfer Allagui, fast schon Nationalspieler (liest sich manchmal so her 😉 ) Lasogga, ein Wagner, den ich nicht so schlecht finde, der aber auf jeden Fall 1.BL Erfahrung hat, und ein kolumbianischer Nationalspieler ist auch noch da.


Dan
19. Dezember 2012 um 9:37  |  135083

@hurdie
Muß es bei Allagui nicht eher „fast noch Nationalspieler“ heißen.
Duck und wech.


AKI
19. Dezember 2012 um 9:38  |  135084

Verstehe die Vorwuerfe der angeblichen „Panikattacken“ bei Preetz nicht so recht.
Panick herrschte doch viel eher hier im Forum, als es im Spaetherbst 2010 eine kleine Krise gab. Sofort und massiv wurde Babbel’s Rauswurf gefordert. Aehnlich ging es auch gleich nach dem 1.Spieltag (!!) ’11/12 wieder los. Auch an Funkel hielt er trotz Druck von aussen fest.
Der dann letztlich doch erfolgte Rauswurf von Babbel hatte ja keine sportlichen Gruende. Und auch bei Skibbe (dessen Verpflichtung sich Preetz aber vorwerfen lassen muss) scheinen eher andere Gruende den Ausschlag zur Kuendigung gegeben zu haben.


Pogo in Togo
19. Dezember 2012 um 9:44  |  135085

@hurdie

Würde ich fast komplett zustimmen. Allerdings sehe ich definitiv noch in IV und LV (schaffen Brooks, Lusti und Holland diese Leistungen auch in Liga 1?), RM (wird Ndjeng ein überdurchschnittliecher BuLi-Spieler und reicht Beichler als backup?), OM (da wir ja nur Ronny und keinen echten haben; reicht der „langsame“ Ronny für die BuLi), dazu noch backups für DM/ZM (sehe Perdedaj nicht als tauglich an!). Sprich, ich bin nicht sicher, ob diese Truppe die 1.Liga halten könnte, aber mit wenigen gezielten Verstärkungen allemal.

Übrigens, der Allagui IST Nationalspieler.


19. Dezember 2012 um 9:50  |  135086

Wenn ich mich mal ungefragt einmischen darf . . .

Ich lese es wie folgt:
…Königstransfer Allagui //// fast schon Nationalspieler (liest sich manchmal so her) Lasogga

Meiner Ansicht nach bezieht sich @hurdiegerdie auf Lasogga, den tatsächlich schon einige im Dunstkreis der A-Nationalmannschaft gesehen haben.


Dan
19. Dezember 2012 um 9:51  |  135087

@Wilson

Danke


hurdiegerdie
19. Dezember 2012 um 9:53  |  135088

so isset @Wilson


pax.klm
19. Dezember 2012 um 9:55  |  135089

Einen schönen, guten Morgen.
Zum FCA, dieser Mannschaft fehlt einfach ein entsprechender Sturm. Erinnert mich an Hertha´s
letzte Saison. Mit einem Stürmer in „Normalverfassung“ wäre Hertha deutlich vor den Abstiegsplätzen gelandet.
Sollte FCA „vernünftig“ nachlegen, sehe ich sie bei ihrer teilweise attraktiven und guten Spielanlage noch nicht als Absteiger!

Dass Hertha im Sturm recht „gut“ besetzt ist, das
ist der große Unterschied zur „Abstiegsmannschaft“!

Die Kaderzusammenstellung lässt sich gut an, diesbezüglich!
Verdienste vom Trainer und GF. Bei der trostlosen Vorsaison ist es schon beachtlich hier so etwas auf die Beine zu stellen!
Ob nun durch den Einsatz entsprechender Finanzmittel oder durch überzeugende Argumente und Ziele!
Wer will denn zur Hertha kommen, bei den Aussichten!
Es war schon früher so, dass man zur Rekrutierung von Spielern entsprechende Argumente brauchte —> GELD !!
Kommen oder bleiben Spieler, macht man im Verein doch wohl etwas richtig, oder?
Um das hinzubekommen braucht man Leute die das Geld „sinnvoll“ schieben, wenn man es nicht wirklich hat…
Ich glaube , nee ich gehe davon aus, dass man sich oft etwas vormacht! Eine Entschuldung auf den Erstligaplätzen 10-14 wird nicht wirklich möglich sein. Denn wenn wir ehrlich sind, dann wird klar, dass dauerhaft die Zuschauerzahl auf 20000-30000 im Schnitt sinken wird!
Damit wird der Verein immer uninteressanter für „Investoren“.
Die Arbeit der Verantwortlichen in dieser Saison, finde ich durchaus gut, im Kalenderjahr aber nur ausreichend.
Zu Herrn Skibbe, auf Grund seiner sonstigen „Anfangserfolge“ sehe (sah) ich ihn auch nicht so schlecht, wie viele ihn hier sahen (sehen).
Die Spielweise der Hertha war doch zeitweilig gut anzusehen. und mit einem halbwegs vernünftigen Sturm…
Und sich gegen einen Trainer zu stellen, der gerade erst anfängt im Verein, dass ist für mich irgendwie „Verrat“ am Verein, unabhängig was vorher in der Causa Babbel/Preetz ua schief gelaufen ist.
Luhu hat es geschafft, dieser Diva die Allüren zu ziehen!? Bisher, das ist auch gut so.
Was noch fehlt ist das Auslösen von Euphorie zumindest mehr Zuschauerzuspruch . Gelingt das noch den Verantwortlichen, dann gibt es auch eins rauf mit…


19. Dezember 2012 um 9:56  |  135090

Oh @hurdiegerdie

Ich dachte, Deine Pinkelpause würde länger dauern.


hurdiegerdie
19. Dezember 2012 um 10:00  |  135092

Nee, haste gut gemacht@Wilson, eigentlich bin ich in einer Besprechung, aber die haben sich verpätet.


Joey Berlin
19. Dezember 2012 um 10:21  |  135094

@ub, Übernahme vom gestrigen Abend – bitte dort wg. Doppelpost löschen, Danke!

http://www.youtube.com/watch?v=HWv72L4wgCc

@apollinaris // 18. Dec 2012 um 20:00

“… die Geschichte illustrieren…” – eben nicht, der Artikel verklärt aus meiner Sicht (Achtung, Polemik unter der Dusche: “Opa erzählt vom Krieg” 😉 ) und mag aus der Sicht eines Herthafans der im Ostteil der Stadt aufwuchs auch einen Sinn machen. Im Westteil der Stadt liefen die Dinge anders – wenn man die Geschichte nicht verklärt: Union war in der Regel in den 70er kein Thema für Herthafans – ja, Ausnahmen gab es auch…!

@ Freddie1, der Begriff “Strohfeuer” war ausschließlich auf die “wiederentdeckte” Fanfreundschaft nach dem Mauerfall bezogen! Die heutige Entwicklung (der Fanfreundschaft!) gibt mir wohl Recht!

@all, wer anderer Meinung ist, soll weiter seine Fanfreundschaften pflegen und berichtet hoffentlich auch vom Weihnachtssingen mit den Förstern!


19. Dezember 2012 um 10:27  |  135095

@Joey

Reicht eine Zusammenfassung oder muss es ein Live-Ticker sein? 😉


Dan
19. Dezember 2012 um 10:27  |  135096

Joey Berlin // 19. Dec 2012 um 10:21

Aber Du erinnerst Dich schon an das Lied, dass regelmäßig gesungen wurde:

„Und wir halten zusammen wie der Wind und das Meer – die blau-weiße Hertha und der FC Union – Union, Union, eisern Union!“


sunny1703
19. Dezember 2012 um 10:30  |  135097

Wenn wir die Frage diskutieren,wie die Arbeit von Preetz zu bewerten ist, kann ich nicht darauf Rücksicht nehmen, dass Gegenbauer seine schützende Hand über ihn hält. Für mich ist das kein Bewertungskriterium.

Natürlich machen wir alle fehler. Doch es gibt in jeder Firma Kriterien ,die eine Weiterbeschäftigung unmöglich werden lassen. Diese Kriterien sind bei einem Manager oder einem GF Sport die sportliche Bilanz. Zumal dieser GF Sport auch einzig und alleine das bei seinen untergebenen Trainern als Maßstab anlegt. In den letzten drei Jahren hatten wir eine ordentliche Menge Trainer. Immer wenn es sportlich nicht lief, musste der Trainer gehen, egal ob Favre oder Skibbe.
Warum sollten also an den GF Sport andere Maßstäbe angelegt werden,als er selbst an seine Untergebenen anlegt?!

Ich finde das was bisher in der neuen Saison sportlich rausgekommen ist, klasse. Schafft Hertha den Aufstieg hat Preetz seine letzte Chance genutzt, der anschließende Klassenerhalt ist aber dann ein weiteres Muss.

Sollte Hertha aber sportlich scheitern, scheint mir die Karre für eine ganze Weile gegen die Wand gefahren zu sein. Und das wäre dann mit Sicherheit auch mit dem namen Preetz verbunden und müsste mit einer Entlassung einhergehen.Für dieses Risiko in seinem Job wird er dementsprechend bezahlt. Ansonsten könnten wir auch@Dan zum GF Sport machen, drei sportliche fehlleitungen schafft jeder und ich bin mir sicher @Dan für ein Zehntel des Preetzschen Gehaltes.

lg sunny


Dan
19. Dezember 2012 um 10:41  |  135098

@sunny1703 // 19. Dec 2012 um 10:30

Für mich ist das ein Bewertungskriterium.

Ich und Du kennen nicht alle Fakten und Parameter.

Der Mensch der Dich einstellt und Dich entläßt urteilt über Dich. Was sagt das, wenn der „Chef“ dich weiterbeschäftigt?

Du vergißt Funkel. Hat er den hektisch rausgeschmissen? Ist Skibbe vielleicht das Opfer, aus der Fehleranalyse Funkel?


Dan
19. Dezember 2012 um 10:46  |  135099

P.S.

Nö würde ich mir für ein Zehntel nicht antun und ich bezweifle, dass ich die Transfers so hinbekomme und ggf. zweimal aufsteigen würde.

Ich hätte Ramos schon längst verkauft und nach Deiner Ansicht den Aufstieg damit schon gefährdet. Auf der Auswechselbank sitzend würde ich Ronny schon nach 20 Minuten persönlich vom Feld zerren. Und ich hätte das Image von Hertha BSC vollkommen zerstört, weil ich bis in die letzte Instanz gegangen wäre.

Nee Nee so einfach ist das nicht. Ich will die volle Kohle und ich würde es schlechter machen, aber nicht so schlecht wie Du. 😉


Exil-Schorfheider
19. Dezember 2012 um 10:54  |  135100

Dan // 19. Dec 2012 um 09:24

OT:

Klar muss man mit Längen rechnen. Ich habe wohl den Fehler gemacht, zu viele Kritiken gelesen zu haben. Die Erzählstruktur fand ich klasse und auch die Begründung von PJ, warum er auf drei Teile ausdehnte.
Muss ihn wohl auch noch mal sehen, vielleicht aber nur in 3D, nicht mit 48 HFR… 😉


Treat
19. Dezember 2012 um 11:08  |  135101

OT:
@Exil-S.

Bei Facebook habe ich heute eine etwas ausführlichere Kritik zum Film verfasst. Falls du einen Account dort hast, findest du vielleicht ewas darin wieder, dass du gestern auch festgestellt hast oder kannst andere Eindrücke hinzufügen. 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
19. Dezember 2012 um 11:09  |  135102

Ach so, du findest mich dort unter dem Namen Stefan We. 🙂


Exil-Schorfheider
19. Dezember 2012 um 11:30  |  135103

Treat // 19. Dez 2012 um 11:09

Habe dort einen Account, kann Dich aber nicht finden.
Kannst Du mir bitte einen Link an mArk78 (at) web.de schicken? 😉


Treat
19. Dezember 2012 um 11:59  |  135104

@Exil

Erledigt. 🙂


Treat
19. Dezember 2012 um 12:05  |  135105

Ähm, ach ja, ist die Groß- und Kleinschreibung bei deiner E-Mail – Addy wichtig?


sunny1703
19. Dezember 2012 um 12:08  |  135106

@Dan

Jeder der Manager wird,weiß um das Risiko bei sportlich schlechter Bilanz entlassen zu werden. Preetz ist zu dem Job nicht gezwungen worden, deshalb auch kein Mitleid, er hat es auch nicht. Und das ist gut so, so funktioniert nun mal diese Branche.

Ich gebe Dir recht, wir hätten mit Dir oder fast jedem anderen keine (evtl)zwei Aufstiege erlebt, ……..weil wir erst gar nicht abgestiegen wären. 🙂

lg sunny


Exil-Schorfheider
19. Dezember 2012 um 12:34  |  135107

@treat

Nö, ist nicht wichtig. Mail ist angekommen. Die Grünen aus Bayern haben das auch eine Zeit lang geschafft. 😉


hertha-phil
19. Dezember 2012 um 13:00  |  135108

Ich finde, dass die Rolle und die Verantwortlichkeit eines Geschäftsführers Sport zu klären sind.

1. Verantwortung bedeutet nicht, ursächlich auslösend für etwas zu sein. Für den Abstieg sind in erster Linie die Spieler, z.B. das Eigentor von Ramos, aber nicht nur dieses, ursächlich für den Abstieg. Die Spieler haben den größten Einfluss auf die Punktezahl, die am Ende entscheidet. In zweiter Linie ist der Trainer zu nennen, denn dieser hat deutlich mehr Einfluss im operativen Geschäft als der Manager. Aufstellung, Taktik und Wechsel, sowie die Trainingsvorbereitungen soll ein Manager besser auch gar nicht beeinflussen. Der Manager ist erst in dritter Linie zuständig. Er sorgt in Kooperation mit dem Trainer (und vor dem Hintergrund einer Budgetplanung) für den Kader und den Trainerstab. Das ist schon ein Einfluss auf das Saisonergebnis, aber weniger im operativen schnell zu ändern.

2. Dennoch trägt er die Verantwortung, auch für die Dinge, die er nicht direkt operativ ändern kann. Dieser Verantwortung hat Preetz auch übernommen.

3. Für die Frage, welche Konsequenz aus einer übernommenen Verantwortung zu ziehen sind, ist aus meiner Sicht darauf zu schauen, inwiefern
a) ursächlich durch Fehlentscheidungen Gründe für das Scheitern vorliegen, die Preetz als Manager hätte vermeiden oder ändern können, und
b) oder ein erfolgreiches Weiterarbeiten nicht mehr als möglich angesehen wird.

Wenn ich selbst mal versuche, Preetz Rolle beim Abstieg hier einzuordnen: Die Kaderplanung war in der Saison nicht das ausschlaggebende Problem, das zeigt die Hinrunde.

Dass die Trennung von Babbel schlecht lief, wird wohl jeder so sehen, aber inwieweit das einem Verschulden von Preetz zuzuschreiben ist, kann man nur spekulieren. Die Verpflichtung von Skibbe war im Rückblick verkehrt, die schnelle Entlassung und Verpflichtung von Rehagel halte ich hingegen für unpopulär, aber richtig. Dass Skibbe so kapital gescheitert ist, liegt aber auch am Binnenklima in der Mannschaft, das von Babbel geprägt worden ist, speziell mit seinen bayrischen Spezis. Rehagel hätte beinahe die Kurve noch bekommen, in der Relegation kam auch Pech hinzu.

zu b) Die Planung für diese Saison zeigt, dass Preetz guten Weichenstellungen vornehmen kann. Gerade dass JLu zugesagt hat, als noch unklar war, ob Hertha in der 1.Liga bleibt, zeigt doch, dass er überzeugen kann. Das wird für mich auch in der Verpflichtung von Spielern sichtbar, die auch von anderen Vereinen umworben wurden.

Das sind in Summe für mich die Gründe, weshalb ich glaube, dass Preetz die richtige Besetzung als GF Sport ist. Deshalb bedeutet für mich in diesem Fall übernommene Verantwortung nicht automatisch, den Posten aufzugeben.


Traumtänzer
19. Dezember 2012 um 13:07  |  135109

Ich finde diese Manager-Bewertungsdiskussion langsam ermüdend… Irgendwann wird mal ein neuer Manager kommen und da zu befürchten steht, dass der Schuldenvortrag dann immer noch „wahrnehmbar“ sein wird, kann dieser sich dann beweisen, wie er die ökonomische Lage in den Griff bekommt.

Wir werden die Kuh mit kleinen Trippelschritten, die wir nun mal nur gehen können, kurzfristig nicht vom Eis bekommen. In der zweiten Liga halt noch viel schlechter als in der ersten Liga. Schulden sind einfach von Anfang an Mist, um mit Peter Zwegat zu sprechen. Und wohl dem, der keine hat bzw. keine machen muss. Alle anderen sind halt mal „am Arsch“ und müssen zusehen, welche Verbiegungen notwenig sind, um damit einigermaßen umzugehen. Selbst ein „big deal“, vielleicht über die Tiriac-Connection, hat doch bestimmt auch einen Haken – wer ist denn so doof und verschenkt/versenkt heutzutage einfach Millionen Euros ohne eine Gegenleistung dafür zu bekommen? Das sind meist nur wahre Überzeugungstäter, von denen es im Herthaumfeld zwar auch eine Menge gibt – aber in der überwiegenden Zahl wohl eher unterm oder knapp überm Hartz IV-Strich.

Also, ich bin mit Preetz echt zufrieden. In dieser Stadt, mit diesem medialen Umfeld, würde so mancher an seiner Stelle ins Wanken geraten. Machen wir uns doch nix vor. Als Newbie bist du da dann natürlich noch besonders anfällig dafür, aber ich finde, er macht seine Sache überwiegend gut bisher. Berechtigte Kritikpunkte wurden ja bereits besprochen.


Stiller
19. Dezember 2012 um 13:12  |  135110

@hurdiegerdie // 19. Dez 2012 um 09:30

„Geld ham wa sowieso nicht“ stimmt. Die Fähigkeit mit der Mannschaft aufzusteigen ist zweifelsohne gegeben, weil wir sehen, dass der 2. Anzug bisher für Liga 2 reicht. Aber dann …

Für Liga 1 würde das meines Erachtens nicht mehr langen und weil wir eben kein Geld haben muss Optimierung JETZT beginnen. Und wenn JLu im Interview sagt, dass in der Winterpause keine neuen Spieler verpflichtet werden, dann denke ich, dass es im Sommer teurer wird und das Grundproblem nicht löst: wir brauchen bezahlbare Nachwuchsspieler die sich für die erste Mannschaft aufdrängen – und das braucht Zeit.

Wenn man kein Geld hat, dann muß man welches generieren (zB Marketing – ist aber eine andere Baustelle). Deshalb bleibt es nur, den aktuellen Kader zu optimieren (Kosten im vertretbaren Maß senken und Perspektivspieler zu verpflichten).

Mir fehlen für den „2. Anzug“ zB mindestens 1 ausichtsreicher Innenverteidiger (mind. Brooks-Qualität) sowie 1 kreativer Mittelfeldspieler, 2 Außen.

Ich würde überlegen, wen man abgeben könnte. Die Kandidatenliste würde bei mir im Moment so aussehen: Hubnik, Bastians, Radjabali-Fardi, Morales, Allagui – bei Ramos würde ich bis zum Sommer warten – keine gute Form, dann auch er. Aber dann müßte unbedingt auch noch ein Stürmer her.
Ebenso wenn Gladbach weiterhin keine Kaufoption für Kachunga rausrücken würde, dann lieber früher als später verzichten (leider).


L.Horr
19. Dezember 2012 um 13:20  |  135111

@Traumtänzer um 13.07 Uhr :

Danke für deinen Beitrag nur ,

Strategische Partner zeichnen sich auch dadurch aus , dass nicht nur monetäre Gewinnabsichten im Focus stehen , sondern auch immaterielle Absichten.

Das kann Mut machen !


Stiller
19. Dezember 2012 um 13:26  |  135112

@hertha-phil

Gut durchdekliniert!

Basierend auf dem aktuellen „Wissens“-Stand würde ich das weitgehend unterschreiben können


catro69
19. Dezember 2012 um 13:56  |  135113

teilweise angemessen – erstaunlich – Tochtergesellschaft – tut jut

Die Aufarbeitung findet noch statt (siehe Co-Trainer, was fürn Nonsens), darum nur teilweise angemesen.

Preetzens Arbeit ist erstaunlich – ich staune immer noch, dass er bei Hertha arbeitet…

Der Glaube, dass mit Ingo alles gut (schuldenfrei in Liga 1) wird, ist verschwindend gering, doch mir genügen schon Lizenz und Bundesliga um glücklich zu sein, ich bin anspruchslos… Im Ernst, der Wahnsinn muß gestoppt werden, zumindest verlustfreier Spielbetrieb muß erreicht werden. Ich will nicht „ich habs schon immer gesagt“ sagen müßen.

Ein ruhiges Präsidium tut jut.
Ob diese Ruhe natürlich, erzwungen, gewollt, täuschend, oder was auch immer ist, ist mir gerade egal.


Ben
19. Dezember 2012 um 14:29  |  135118

@herthaphil: Sind wir doch mal ehrlich: die Hinrunde war schon nicht das gelbe vom Ei. Hurra wir haben 20 Punkte !

Ihr könnt ja mal auf die Tabelle schauen wo man diese Saison damit stehen würde.

Klare Fehlleistung des Managers alles schön zu reden und dem Trainer der immer auf Unentschieden spielt und vor Demut gegenüber der ersten Liga schon fast erstarrt noch Verträge hinterherzuwerfen .

Freiburg Augsburg Mainz gegen Bayer auch beim HSV .alles verschenkte Punkte.

Auch Fehlleistung des Managers, dass man gegen Ende der Saison quasi ohne Abwehr da stand.

Und und und…

Kann man mehr falsch machen? Und die Trainer ? Er ist deren Chef. Die Verantwortung übernehmen heißt nach zwei Abstiegen mit einem Kader mit Raffael Ronny Ramos und Nationalspielern die man in Freiburg bspw. Alle nicht hat eben aufgrund von strategischen Fehlentscheidungen und internen Chaos den Platz frei zu machen.

Und Lasogga Brooks und Co. Sind purer Glicksfälle weil die teuren spieler floppen oder verletzt sind.

Mit Preetz geplanter Elf haben wir die 42 Punkte jedenfalls nicht erreicht.


Freddie1
19. Dezember 2012 um 14:48  |  135121

Ja, nee, is klar.
Bei Misserfolgen ist er schuld, bei Erfolg war’s pures Glück.
Ist mir zuviel schwarz/weiß, @ Ben.
Was andere schon schroben: Krisenmanagement nicht gut, Transfers aber ja.
Meine Meinung.


Exil-Schorfheider
19. Dezember 2012 um 14:55  |  135123

Sehe ich wie @freddie.
Allein schon die Geschichte um die IV ist mir, gelinde gesagt, zu doof. Dort können auch nur zwei Spieler im Zentrum spielen und wir hatten fünf etatmäßige IV! Dazu noch Bastians und Janker, die dort aushelfen können. Verletzungen nun dem GF Sport in die Schuhe zu schieben, ist mir zu hoch!


Ben
19. Dezember 2012 um 15:01  |  135125

Lasogga wurde verpflichtet wie Kachunga dieser Tage. Der Königstransfer war ein Flop und Lasogga bot sich an. Der Plan, dass der uns zum Aufstieg schießt war das sicher nicht.

Ebensowenig sollten jetzt wohl Lustenberger und Brooks in der Abwehr stehen. Dass Erfolgsmodell liegt doch auch eine Fehlplannung von Preetz zu Grunde.

1. Verletzungsanfalliger Franz
2. Ewig verletzter Janker
3. Formschwacher Hubnik
4. Verkaufter Neumann
5. Überflieger Bastians

Die sollten es richten.

Zum Glück haben wir einen Trainer, der sich was traut und diese Hackordnung gründlich über Bord geworfen hat.

Lusti und Ronny Herthas Beste spielten in der Planung wohl auch ne Nebenrolle. Ramos wäre schon verkauft hätte es ein Angebot gegeben.

Ich wage zu bezweifeln, dass allagui die wichtigen Tore von Adrian gemacht hätte.

Und da sind wir wieder beim Thema: Hertha wollte Grosverdiener Ramos verkaufen und hst jetzt dank der grandiosen Planung zwei Großverdiener für einen Platz im Sturm und eine Ablösesumme verbrannt.

Pekarik ist dagegen nen Volltreffer und Danke auch an Jos, dass er Preetz ndjeng ins ohr geflüstert hat. Höhen und tiefen aber nen prima Fußballer und derzeit alternativlos.


Ben
19. Dezember 2012 um 15:11  |  135128

@freddie1: Franz und Mijatovic haben sich weit vor Ende des Transferfensters verletzt.


coconut
19. Dezember 2012 um 15:36  |  135131

@Freddie1 // 19. Dez 2012 um 14:48

Transfers gut?
Na ja, wenn man die teuersten Transfers jeweils ausblendet……

Was aber am meisten schmerzt, ist der sportliche Substanzverlust.

Da wird allein Schiller für die finanzielle Schieflage verantwortlich gemacht? Das ist reichlich Weltfremd. Der hat in erster Linie den Mangel zu verwalten. Ob er das nun gut oder schlecht macht, kann ich von Außen nicht beurteilen. Schiller muss den Mangel gut genug verkaufen, damit es eine Lizenz gibt….
Das Finanzielle hängt aber unmittelbar am sportlichen Erfolg/Nichterfolg. Dafür ist Preetz der Verantwortliche Chef.
Das hat er schlecht gemacht.
Erste Saison unter seiner Regie: Abstieg mit einem Anstieg der Verbindlichkeiten (ohne den Vorgriff auf Sponsorengelder!! zu berücksichtigen).
2.Saison: Aufstieg mit einem „Premium-Kader“ und entsprechenden Kosten. Erneuter Anstieg der Verbindlichkeiten!
3.Saison: Erneuter Abstieg und erneuter Anstieg der Verbindlichkeiten!
4.Saison: Evt. erneuter Aufstieg mit einem „Premium-Kader“. Erneuter Anstieg der Verbindlichkeiten!

Dabei gab es durchaus veritable zusätzliche Einnahmen durch den Verkauf von Spielern. Als da wären, Joe (7,xMio.), Friedrich (2,xMio), Kacar (4,xMio.), Rafael 10,xMio). Also ca. 23 Mio. Transfererlöse und dennoch den offiziellen Schuldenstand um rd. 10 Mio. erhöht.
Was nichts anderes bedeutet, als das unter Preetz etwa 33 Mio mehr ausgegeben wurden, als es reguläre Einnahmen gab. Dazu addieren sich dann noch die „versteckten Verbindlichkeiten“ (zB. Transferrechte, Anleihen)…….

Na das nenne ich mal eine Leistung…….und da habe ich DH ob seiner gemachten Schulden zum Teufel gewünscht…..
Preetz hat DH in genau diesem Punkt deutlich übertroffen. Nicht allein was das Schulden machen angeht, sondern wenn man das dann noch in Relation zu der sportlichen Entwicklung stellt.
Aber soll sich jeder das so schön reden, wie er will. Fest steht wohl, sollte der Aufstieg gelingen, besteht noch Hoffnung. Steigt man allerdings wieder ab, ist das Ende nahe!


apollinaris
19. Dezember 2012 um 15:38  |  135132

coole Sichtweise..Ich finde sie wirklich, ohne jeden subtext,originell..und ..sach ich jetze nich..


Exil-Schorfheider
19. Dezember 2012 um 15:46  |  135135

@coconut

Und nun das Aber:

Hast Du den 23 Mio Transfererlösen schon die Ausgaben gegengerechnet?

Und was ist nun schlimmer? Den Schuldenstand innerhalb von drei Jahren um 10 Mio zu erhöhen oder ihn generell seit Amtsübernahme überhaupt auf ca. 60 Mio anschwellen lassen?


Freddie1
19. Dezember 2012 um 16:34  |  135148

@coconut
Ja, die Transfers waren in meinen Augen gut.
Zumal, wenn wir auf diese Saison abstellen. Denn da war nur einer teuer, Allagui. Über dessen Verpflichtung hatte ich mich sehr gefreut und ich glaube, dass er noch sehr wichtig für uns werden kann.
Auch auf der Verkaufsseite war der Länge gut, wenn ich an Raffa und Ruka denke.
Was zum derzeitigen Schuldenstand geführt hat, wissen wir doch alle nicht.


coconut
19. Dezember 2012 um 16:56  |  135151

@Exil-Schorfheider // 19. Dez 2012 um 15:46

Wie soll ich an die einzelnen Ausgaben kommen? In der Bilanz stehen eher allgemeine Ausgaben, aber nicht aufgebröselt wer was wann und wofür erhalten hat.
Transferausgaben waren es zumindest nicht allein. Wohl aber Gehälter, Abfindungen Prämien usw.

Den 60 Mio von damals muss man dann aber auch die geschaffenen Werte gegenüber stellen. Dann sieht die Bilanz nicht so mies aus, wie es zuerst erscheint. Einen Rafael oder einen Joe zB. konnte Preetz nur verkaufen, weil DH diese Spieler verpflichtet hat… 😉
Dazu gesellen sich der Aufbau des Geländes, der Akademie usw. Also nicht nur der Spielbetrieb war seinerzeit für die 60 Mio verantwortlich.

Damit wir uns recht verstehen.
Ich fand das Handeln von DH nicht gut und war seinerzeit froh, das er durch Preetz ersetzt wurde.

Dennoch bleiben die Fakten!
Schuldenstand zum Ende der Amtszeit DH war rd. 31 Mio (2009 nach Ende der Saison).
Ja, auch durch die Geldern von S5. Habe ich damals auch kritisch gesehen, war wohl nicht anders machbar.
Ich schreibe hier ganz bewusst nur von den offiziellen Schulden. Was da noch an Rattenschwanz dran hängt, mag ich gar nicht aufbröseln….
Preetz hat diese Schulden von eben jenen 31 Mio auf 42 Mio getrieben. Und ganz „nebenbei“ eine sportliche Talfahrt (mit) zu verantworten. Beides ist für mich untrennbar miteinander verbunden.

Beispiel:
Spielst du regelmäßig CL sind diese Schulden wohl kein Problem. Gurkst du aber zwischen 1. und 2. Liga hin und her, brechen sie dem Verein das Genick.
Das ist selbstverständlich (CL) übertrieben dargestellt, aber zeigt, was uns schmerzt.
Sportliche Talfahrt im Verbund mit steigenden Verbindlichkeiten.
Da hat Preetz eine Dicke Aktie dran. Denn für das Sportliche ist er verantwortlich. Das nun zum 2. mal Fehler von Ihm, durch Ihn unter einem erneuten finanziellen Kraftakt korrigiert werden (müssen!), macht die Sache nicht besser.

@Freddie1 // 19. Dez 2012 um 16:34

Siehst du, ich fand die Transfers nicht so gut. Nicht wegen der Spieler als solches, sondern weil Problemfelder nicht adäquat bearbeitet wurden. Als da wären Außenverteidiger. Erst im Nachgang wurde Pekarik verpflichtet. Das wäre aber zB. ein ganz wichtiger Punkt auf der Agenda gewesen. Auf links vertrauen wir auf Holland und hoffen auf seine Entwicklung….
Im OM hat sich zu unserem Glück Ronny etabliert. Der war aber eher nicht geplant.
Das könnte man noch weiter fort setzen. Warum haben wir zB. 4 Mittel-Stürmer für 1 Position? Warum haben wir kaum Außenbahnspieler, die das auch gelernt haben?
Von durchdacht und zielgerichtet auf die Zukunft geplant sehe ich da nicht viel….

Zum Schuldenstand hat der Einbruch der Einnahmen einen erheblichen Anteil. Allein die TV Gelder machen da einen dicken Batzen aus. Das wird auch noch einige Jahre so bleiben, da die letzten 5 Jahre in die Berechnung einfließen. Da schmerzt die Zeit in 2.Liga auch dann noch, wenn wir da nicht mehr spielen sollten


Dan
19. Dezember 2012 um 17:00  |  135153

@coconut

Bevor Preetz das Amt antrat, stand in der Planung eine Transfereinnahme-MUSS von 5.0 Mio. Die wir dank Preetz, Joe und Hoffenheim überhaupt erst realisieren konnten.

Ein Vertrag mit Pantelic oder Voronin kam nicht zustande.
Preetz seine Schuld, dass ohne finanzielle Mittel und einer Transferauflage (der Banken?) die zwei Stürmer nicht ersetzt werden konnten?

Und mir fallen bestimmt noch paar Sachen ein. 😉


Dan
19. Dezember 2012 um 17:09  |  135156

@coconut

Glaubst Du das S5 uns das Geld so gegeben hat, oder das damit Mindereinnahmen damals bis 2017 heute ca. 2020 verbunden sind, die dann Preetz nicht zur Verfügung stehen bzw. die Schulden weiter ansteigen lassen?

Anders gesagt, Preetz hätte ohne den S5 – Deal im Laufe seiner Beschäftigung mehr Geld zur Verfügung gehabt, weniger Verlust gemacht oder sogar mit dem Geld, die Mannschaft von 2008 / 2009 halten bzw. verstärken können.


hurdiegerdie
19. Dezember 2012 um 17:31  |  135158

@coconut,
ich bin ja sonst eher bei dir, aber der Aufbau der Jugendakademie war aus meiner Sicht schon weit vorher abgeschlossen, die Schulden lagen da noch auf überschaubaren Niveau. Die Schuldenexplosion kam später.

@dan ab 17 Uhr. Vieles sehe ich auch so. Aber ein Problem im ersten Abstiegsjahr war für mich, dass der Kader nicht rechtzeitg zusammengestellt war.
Wenn ich weiss, dass mir die Achse Simunic/Pantelic/Voronin wegbricht, dann – so heisst es heute – muss es über mannschaftliche Geschlossenheit gehen. Ein Sturmersatz (Ramos) wurde im Poker um den Russen viel zu spät verpflichtet, er war ja die ersten Spiele nicht dabei und dann noch nicht integriert. Neben Verletzungsproblemen, für die Preetz nichts kann, für mich ein Punkt der Abwärtsspirale.

Wäre hättste wennste, aber wenn ein Ersatzstürmer von Beginn an dabei gewesen wäre, wäre vielleicht der eine oder andere Punkt zum Anfang mehr drin gewesen, die Spirale wäre gar nicht gestartet, Favre vielleicht noch Trainer…hättste, wennste.

Aber wenn du drauf achtest, ein Fehler, den Preetz nicht mehr macht, jetzt steht die Mannschaft weitestgehend zum Trainingsauftakt.


coconut
19. Dezember 2012 um 17:48  |  135160

@Dan // 19. Dez 2012 um 17:00

Ja, das mit den 5 Mio ist mir klar.
Ich habe das bewusst vereinfacht und deshalb zB. „Kleingeld“ wie für Ruka, Neumann etc. außen vor gelassen…..
Übrigens 5 Mio. Nach meiner Ansicht ein weiterer Fehler diese nicht erst mal in die Mannschaft zu investieren um die Abgänge zu kompensieren und im Winter dann Spieler abzugeben, die man „nicht braucht“. Denn lt. Preetz hatte man das ganze Jahre Zeit dafür diese 5 Mio zu erwirtschaften…..

Dennoch bleiben die Fakten wie sie sind.
Ob da S5 Gelder auch eine Rolle spielen, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Kannst da das?

Das aber nun als Entschuldigungszettel für Preetz heranzuziehen, bringt doch nichts. Wenn ein GF weiß, das er den Betrag x zur Verfügung hat, dann sollte er damit auskommen. Oder willst du mir jetzt erzählen, das die beiden Abstiege unumgänglich waren?
Denn genau diese sind es doch, die uns in Verbindung mit den finanziellen Kraftakten des wieder aufsteigen müssen, das Genick brechen.

@hurdie

Ja, die Akademie war vor dem „Höhepunkt“ fertig, bleibt aber dennoch ein Teil davon.
Ich bin weit davon entfernt, DH heilig zu sprechen, dat kannste mir glauben…. 😉


coconut
19. Dezember 2012 um 18:02  |  135162

Ich wende mich jetzt dem neuen Blog Thema zu…. 😉


Ben
19. Dezember 2012 um 18:15  |  135163

@coconut: Der entscheidende Punkt ! Diese Abstiege waren vermeidbar. Mainz Freiburg und co. arbeiten auch nicht mit viel Geld…


Dan
19. Dezember 2012 um 19:21  |  135172

@hurdie

Wir hatten doch Arthur von Beginn an.


hurdiegerdie
19. Dezember 2012 um 20:08  |  135175

@dan mit Arthur willste mich doch nur aufs Glatteis führen. 😉

Anzeige