Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Im Interview der 11Freunde mit Hertha-Manager Michael Preetz wurde das Thema konkret angesprochen. Dort lautete die Frage:

Hertha war der erste Klub in der 50jährigen Bundesliga-Geschichte, der 1965 wegen Lizenzvergehen zwangsabgestiegen wurde.  Hertha spielte eine gewichtige Rolle beim Bundesliga-Skandal 1971. Glauben Sie, Hertha BSC hat aufgrund seiner Geschichte beim DFB schlechte Karten?

Yeah, da ist sie, die Verschwörungstheorie. Der Vollständigkeit halber die Antwort von Preetz:

Ich sage ganz klar: Das ist in großen Teilen unsere Wahrnehmung. Ich sage aber auch: Wir brauchen sportlichen Erfolg, dann stellen sich solche Fragen nicht mehr.

Quelle hier.   Eine andere Verschwörungstheorie vor dieser Zweitliga-Saison besagte: Hertha wird erhebliche Probleme mit negativen Schiedsrichter-Entscheidungen haben. Die ’schwarze Zunft‘ wird sich als Rächer von Wolfgans S. betätigen. Meine Wahrnehmung nach 19 absolvierten Partien: Unsinn. Es gab bessere und schlechtere Schiedsrichter bei Hertha-Spielen. Aber keine Häufung zuungunsten der Blau-weißen.

Und übergebe den Staffelstab an  @sunny: Trommelwirbel, Immerhertha-Tusch. Auf geht’s zum Stichwort Verschwörungstheorie.

(@sunny) – Das ist nicht unbedingt mein Thema, dafür haben wir in unserem Lieblingsblog andere Spezialisten, die das besser beschreiben können. Da ich aber der Meinung bin, kein Thema und sei es auf den ersten Blick auch noch so absurd, sollte ein Diskussionstabu sein, wäre doch diese Winterpause ein Chance für alle Verschwörungstheoretiker, uns anderen ihre Theorien an den Mann, an die Frau zu bringen und uns darüber diskutieren zu lassen.

Ich für meine Person glaube nicht an eine „Verbandsverschwörung“ oder eine Verschwörung gegen bestimmte Vereine. Verschwörungen sind in der Regel nicht zu begrenzen und werden daher nach meinem Verständnis nicht vor den Oberen aus Politik und Wirtschaft halt machen können.

Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, doch ich wünsche mir, am Ende die gleiche Meinung zu haben wie jetzt. Denn ich weiß nicht, ob ich einem „Verschwörungsfußball“ noch folgen möchte.

An Verschwörungstheorien im Fußball . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...
Entschuldigung, im Moment sind keine Umfragen verfügbar.

89
Kommentare

HerrThaner
22. Dezember 2012 um 13:07  |  135464

Erster. Ich wollte auch Mal! 😉


Blauer Montag
22. Dezember 2012 um 13:11  |  135466

Silber ?!


Blauer Montag
22. Dezember 2012 um 13:11  |  135467

Silber 😀


Freddie1
22. Dezember 2012 um 13:23  |  135469

Bin da bei @sunny.
Warum sollte sich der DFB gegen Hertha verschwören?
Warum sollten sie etwas gegen einen Markt mit potenziell 4Mio Kunden haben?
Macht doch keinen Sinn.
Dass teilweise gegen Hertha gepfiffen wird, ja.
Mit Absicht, nein.


Blauer Montag
22. Dezember 2012 um 13:35  |  135471

An Verschwörungstheorien im Fußball . . .
…. glaube ich jederzeit gerne zum fröhlichen Zeitvertreib.

In den aktuellen Toppositionen befinden sich bei mir folgende Theorien.
A. Igor der Unausprechliche wurde von Lucien Favre zum „Schwalbenkönig“ dressiert aus Rache gegen HERTHA.
B. Robert Hoyzer war ein vom Agentenführer Sapina bei HERTHA eingeschleuster Agent der Stasi.
C. Die Geliebte von Markus Babbel hier in Berlin war eine von Don Jupp bezahlte Provokateurin, welche die Moral seines Nachfolgekandidaten zerstören sollte.
D. Die Gebrüder Grimm haben in ihrem Testament ihre Märchenrechte an Ingo Schiller zur freien Verfügung (=bilanziellen Aktivierung) vererbt.


22. Dezember 2012 um 13:40  |  135473

Moment, da ist wer an der Tür…

😉


22. Dezember 2012 um 13:47  |  135475

Wie Freddie schon schrieb, da ist nix. Es wäre viel zu aufwendig, diese Verschwörung

1. zu gestalten
2. durchzusetzen

und

3. vor Hertha geheimzuhalten.

Wie viele Erstligaschiris gibt es? Dazu nochmal jeweils zwei Assis. Und die vierten Offiziellen.

Sind das schon hundert Leute?

Dann die Orga in Frankfurt, die ganzen kleinen Rädchen, die notwendig sind.

Viel zu viele Mitwisser. Es gibt eine Kenngröße, die angibt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer undichten Stelle in Abhängigkeit von der Zahl der Mitwisser ist. Das steigt exponentiell. Schon ab fünf Leuten ist eine Verschwörung kaum geheimzuhalten, bei hundert Leuten kann ich es auch gleich in die Zeitung setzen.


Freddie1
22. Dezember 2012 um 13:52  |  135477

@sir
Na ja, bei der fingierten Mondlandung und Nine-Eleven hat’s ja auch geklappt . 😉


Petra in Berlin
22. Dezember 2012 um 13:55  |  135478

Ja, vom Bauchgefühl her, würde ich schon meinen, dass wir eher benachteiligt als bevorteilt werden. Aber auch ich hab mit deutlich schlechteren Spielleitungen zuungusten von Hertha gerechnet vor Saisonstart und bin positiv überrascht. Aber ich glaube immer noch, wenn es eng zugeht und der Gegner eine bessere Lobby hat als Hertha (so ziemlich alle Erstligisten 😉 , dann wird es bei Spitz-auf-Knopf-Spielen immer eher gegen uns gehen. Aber mein Bauch und ich lassen uns gern eines besseren belehren.
😀


hurdiegerdie
22. Dezember 2012 um 14:01  |  135480

Ich liebe Verschwörungsthorien. Ich bin geradezu Verschwörungstheoriefanatiker.

Ich versuche es soweit es geht nachzuprüfen.

Die Mondlandung war wohl nicht gefakt, Harvey Lee Oswald – wenn überhaupt – mit Sicherheit kein Einzeltäter. Ob Ebola oder HIV Laborviren sind, bleiben zur Zeit noch Verschwörungstheorien, das Schiris und der DFB Hertha nicht mögen, sind keine Theorien mehr ;-).


Freddie1
22. Dezember 2012 um 14:17  |  135481

OT
Schuster hat sich lt Büld wohl verpokert, so dass VW wohl jetzt an Hecking baggert.


hurdiegerdie
22. Dezember 2012 um 14:24  |  135482

Mir täte es für Nürnberg leid; stabiler Verein, über Jahre ohne grosse Schulden, aber dadurch auch ohne Vision nach oben. Jahrelange klasse Arbeit von Hecking.

Mich würde echt mal interessieren, was der Typ mit Geld reissen kann. Geht es in die Klopp-Richtung oder gibt es einfach Trainer, die gut mit weniger gutem „Material“ arbeiten können, aber nicht notwendigerweise besser mit besserem?


Freddie1
22. Dezember 2012 um 14:29  |  135483

@hurdie
Halte Hecking auch für’n Guten, der maßgeblich verantwortlich für Nürnbergs Erfolg ist.
Aber ob er mit Stars und Diven wie Diego kann?
Wär in der Tat interessant.


hurdiegerdie
22. Dezember 2012 um 14:31  |  135484

Ach ja, danke an @Sunny


Treat
22. Dezember 2012 um 14:32  |  135485

Ein klares NEIN von mir zu Verschwörungstheorien. Allerdings ist nicht jede, wenn auch zumeist unbewusste Benachteiligung allein deshalb zu negieren, weil es vermutlich keine Verschwörung gegen Hertha BSC gibt. Verschwörung ist nämlich ein verdammt großes Wort…

Was es nämlich durchaus gibt, sind unterschiedliche, öffentliche Wahrnehmungen und damit verbundene Sympathien und Antipathien gegenüber Hertha BSC und allen anderen Vereinen. Da ich bis zum Gegenbeweis davon ausgehe, dass auch Schiedsrichter menschliche Wesen sind, unterliegen sie solchen Einflüssen natürlich genau wie jeder andere Mensch auch wenn sie aufgrund ihres professionellen Umgangs mit dem Thema bessere Strategien als die meisten von uns besitzen, sich diese Voreingenommenheiten nicht anmerken zu lassen, bzw. diese so wenig wie möglich auf ihre Entscheidungen während der Spiele Einfluss nehmen zu lassen.

Hertha BSC ist, ebenso wie mehrere andere Vereine, schon seit geraumer Zeit in weiten Teilen der Republik als unsympathisch, chaotisch und großkotzig bekannt. Das ist übrigens keine Erfindung oder Leistung unseres aktuellen GF Sport, sondern meiner Wahrnehmung nach vor allem durch die Zeiten während der Teilung Deutschlands so verankert. Viele Vereine und Offizielle aus dem Westen der Republik hatten schlicht keinen Bock, immer diese nervigen Bustouren über die Transitstrecke zu unternehmen, nur um gegen die ohnehin gepamperten, bevorteilten „Inselaffen“ in Berlin (West) spielen zu können. Sind die Russen drumherum, schon gibt es Mitleidsboni in Form von Verschonung von der Wehrpflicht und Berlinzulage. Ich denke, dies hat bereits viel zu dem überwiegend negativen Image beigetragen.

Ein solches Image beeinflusst natürlich immer wieder mal Entscheidungen gegen einen solchen Club negativ. Bei anderen – zumeist auch kleineren Clubs, die nicht tief im Westen liegen, gibt es andere Gründe aber gleichermaßen Vorbehalte, weshalb diese, gemeinsam mit Hertha BSC über die letzten Jahrzehnte hinweg tendenziell eher benachteiligt als bevorteilt wurden.

Ich denke dabei tatsächlich, dass es sich, von wenigen unrühmlichen Ausnahmen in der Schiri – Gilde dabei nicht um absichtliche Benachteiligungen handelt, sondern um abweichende Bewertungen von Situation aufgrund eigener, unbewusster Vorbehalte. Dies ist auch nichts Verwerfliches, weil der Mensch nun einmal so programmiert ist, Situationen so zu bewerten, dass sie in das eigene Denk- und Werteschema passen.

Hinzu kommen weitere Effekte, wie die Tatsache, dass schwächere Mannschaften tendenziell ohnehin im Gegensatz zu erfolgreichen schlechter behandelt werden, dass einflussreiche Clubs wie die Bayern oder Dortmund häufig gewisse Vorteile haben, dass Vereine mit einem reinen Fußballstadion in der Regel zu ihren Gunsten eher Einfluss auf die Schiri – Entscheidungen haben als solche mit Laufbahn usw.usf.

Zurzeit können wir uns mit Sicherheit nicht beschweren und ich habe in dieser Saison mindestens ebenso viele Spiele gesehen, in denen wir mit Schiri – Entscheidungen reichlich Glück hatten, wie solche, in denen wir scheinbar benachteiligt wurden. Allerdings hielte ich diejenigen, vereinzelten Schiris, die einem einzelnen Verein vielleicht wirklich Böses wollen und die in der Auseinandersetzung Herthas mit Stark während und nach dem Relegationsspiel dafür eine willkommene Gelegenheit sehen, es uns mal so richtig zu zeigen, auch durchaus für intelligent genug, dies erst während der nächsten Saison in der ersten Liga zu machen, denn damit könnten sie einen viel größeren Effekt erzielen. Dies werden aber wirklich wenige Einzelfälle sein, wie z. B. Herr Kempter (ordne ich das richtig zu?), der sich damals in seiner E-Mail so abfällig über die Bayern äußerte.

Es gibt also Antipathien und bei Hertha und ein paar anderen Clubs sind die verbreiteter als bei ein paar anderen. So isset halt.

M.P. hat aus meiner Sicht vollkommen recht, wenn er meint, dass diese Haltung gegenüber Hertha nur zu überwinden ist, wenn man langjährig Erfolge, stabile Strukturen und wenig bis keine Skandale und Skandälchen produziert. Dies wird eine schwierige und langwierige Aufgabe der Vereinführung in den nächsten 10 oder 20 Jahren sein. Irgendwann heilen auch die ältesten Wunden (Vorbehalte) und je erfolgreicher Hertha spielt, umso eher gewinnen sie auch Sympathien an neutraler Stelle und dies wird langfristig das Entscheidungsverhalten bestimmter Schiris positiv in unserem Sinne beeinflussen.

Ist schon wieder ziemlich lang geworden, sorry.

Blauweiße Grüße
Treat


Treat
22. Dezember 2012 um 14:34  |  135486

Bitte „einmal abgesehen“ an der passenden Stelle gedanklich einfügen… 🙂


hurdiegerdie
22. Dezember 2012 um 14:37  |  135487

Oh Mann @Treat, danke!
Wenn ich nicht nur einen kurzen eher spassigen Artikel dazu hätte schreiben wollen, hätte ich Vieles in etwa – nicht so elegant – geschrieben wie du.

Daumen hoch! So sehe ich es auch.


apollinaris
22. Dezember 2012 um 14:56  |  135489

Dass Hertha mehr benachteiligt wird als andere Klubs-diese Haltung hat ganz ganz sicher jeder Fan jeden Vereins. Unfug, wie sich ja auch Woche für Woche zeigt. Dass es hier und da Schiris gibt, die Hertha nicht sonderlich mögen, da bin ich mir dann wieder sicher-aber andere mögen dafür Bayern, Frankfurt oder Augsburg nicht..Auch hier gleicht sich alles wieder aus.- Nach Berlin fahren sicher viele Schiris und Assists und Schiri-Beobachter und und und ..lieber als nach Augsburg, Leverkusen oder Wolfsburg..Hinzu kommen dann noch die viel besseren materiellen Voraussetzungen für dfl,dfb und TV..Diese Theorien lenken IMMER nur von sich selber ab, dienen der psychischen Entschuldung. Es gibt wirklich weniges, was ich schlimmer und dimmer finde,- auch im privaten Bereich ist dieses Prinzip usus und führt zu grausamen Konfliktbewältigungen.. 🙄
Ich mag Verschwörungstheorien nicht, weil die fast ausschließlich einimensional gerichtet sind: da ist dann ( zu Recht!) von der schlimmen CIA oder dem Mossad die Rede, aber der BND ist natürlich immer rechtsstaatlich orientiert und der KGB einfach nur doof.Über die Rolle der arab. Terroristen wollen wir eh´nicht reden-die sind reine Erfindung der Amis..
Zur Welterklärung und den Ursachen von Krieg bemühe ich daher nicht zuvorderst die Geheimdienste, sondern da bin ich alter Sack ganz schlicht und hänge mich lieber an offenkundigere Dinge. -Und so halte ich es auch im bundesdeutschen Fussball.. 😀
P.S. dass es in der VergangenheitProzesse gab, in denen Hertha benachteiligt wurde, sehe ich durchaus- das widerspricht dem Gesagten m.E. aber keineswegs..


Dan
22. Dezember 2012 um 15:24  |  135490

Verschwörungstheorien ist das falsche Wort.

Ich glaube an so was wie ein langzeitmanipuliertes Unterbewusstsein. Hertha BSC als erster „Nestbeschmutzer“ der Bundesliga Mitte der 60er.

Komischerweise wird Hertha BSC schneller öffentlich mit dem Bundesligaskandal in Verbindung gebracht, als die Initiatoren oder FC Meineid. Dazu noch Hoyzer, Düsseldorf und der Einspruch.
Und wer weiß wie sich frühere Funktionäre von Hertha BSC „beliebt“ gemacht haben.

Ja, ich glaube das Verantwortliche zu 51% eher gegen Hertha entscheiden als für Hertha.
Aber aus dem gleichen Grund, warum man sich im Unterbewusstsein vor Spinnen ekelt oder vor Raubtieren Schiß hat und nicht weil man sich gegen Herhta verschwören will.

Außerdem treibt diese Meinung das Blogthema noch ein wenig voran. 😉


cru
22. Dezember 2012 um 15:25  |  135491

Nach meinem komplett subjektivem Eindruck ist Hertha in letzter Zeit nicht maßgeblich benachteiligt worden. Natürlich gab es das Spiel in Düsseldorf und natürlich bin ich in so einem Fall auch emotional. Aber Hertha ist einfach abgestiegen, weil sie hundertdreiundzwanzig Chancen in der letzten Saison liegen lassen haben. Ich glaube auch unabhängige Statistiken weisen Hertha nicht als besonders benachteiligt aus.

Der Ruf der alten Dame ist leider aus verschiedenen Gründen nicht so gut, wie er sein sollte und das hat natülich auch Folgen. Erst mal die Gründe:
– Kein Titel seit dem Krieg!
– Verwicklung in die Skandale der 60er 70er
– Zu lange zweit- und drittklassig
– Zeitweise Fans gehabt, die eine Identifikation erschwerten (in den 80ern errinnere ich mich noch wie es aus dem Fanblock „Republikaner“ schall, bei 7000 im Stadion).
– Extreme Kunkurrenz vor Ort mit Alba, Einbären, inzwischen Füchsen u.a.
So und die Folgen sind schon spürbar: der Club wird belächelt, es wird sich lustig gemacht, der eine oder andere Berliner schaut schon gerne mal auf jemanden herunter (und ich bin ja selber einer).
So ein Club mit angeknackstem Selbstbewußtsein steht halt mehr in der Gefahr einer Verschwörungstheorie und auch mehr in der Gefahr mal unsachlich schlecht behandelt zu werden. Aber wenn das auch mehrmals vorkommt, ist das eher eine statistische Häufung als eine Verschwörung!

Eine frohe Weihnachtszeit wünsch cru


hurdiegerdie
22. Dezember 2012 um 15:33  |  135493

Oha, von simplen Fussball-Verschwörungstheorien auf Ungleichgewichtung von CIA, Mossad versus BND, KGB versus arabischen Terroristen zu schliessen, hat was.
Da springt ein alter Hüpfer mal wieder sehr weit heute.


Ursula
22. Dezember 2012 um 16:26  |  135495

Ich finde einige Beiträge HIER viel zu lang!

Daher sind einigige LANGweilig und andere
kurzweilig, obschon sie länger sind…

…daher lese ich die EINEN und die ANDEREN
nicht, denn an Verschwörung gegen Hertha
glaube ich nicht!

Tendiere da vorsichtig zu „DAN“…!

Vor dem Mossat habe ich Respekt, aber auch
gewisse Furcht! Der CIA ist mir zuwider, den
BND liebe ich, er ist so transparent…

Falls wir „UNS“ nicht noch „sehen“ sollten,
ein Frohes Fest der „Frohen Gemeinde“ in
diesem Blog….


BaerlinerHerthaFan
22. Dezember 2012 um 16:35  |  135496

Ich glaube jeder Verein hat das Gefühl das ständig gegen ihn gepfiffen wird, jedenfalls sehen das sicher die meisten Fans.
Doch ich denke mal auch, dass in den meisten Fällen keine Absicht bei den Schiris vorliegt. Dennoch kann ich mir denken, dass es je nach persönlicher Neigung bei einigen Schiris mal den ein oder anderen Pfiff mehr oder weniger gegen ein Team gibt. Lässt sich aber auch nicht vermeiden, Schiris sind halt auch nur Menschen.

Dennoch finde ich ja, dass sich in den letzten Jahren die Fehlerquote der Schiris doch ganz schön erhöht hat, oder das nur ein subjektiver Eindruck von mir?


inari
22. Dezember 2012 um 16:51  |  135497

hertha wurde schon oft in liga 2 (dieses und letztes mal) krass benachteiligt. aber nicht weil wir hertha sind, sondern weil wir ein quasi-erstligaverein sind. die anderen duerfen holzen und haben underdog-schutz. wir duerfen das nicht. in der tendenz immer gegen uns, das merkt man auch diese saison. ein beispiel dafuer die 5 ueblen abseitsfehlentscheidungen vor kurzem. das war kein zufall sondern normal. aber das ist keine verschwoerung.


apollinaris
22. Dezember 2012 um 16:53  |  135498

warst du, lieber hurdi, nicht bei der Verschwörungstheorie als solcher und bei der Mondlandung etc angelangt und hast mih quasie verführt?-Das liegt (ja) auch auf der Hand, da Analogien herzustellen. Ich werde diese verordnete Phanatsielosigkeit und das Verbot des Transferdenkens durch einige hier(die das aber selbst betreiben, witzigerweise..) einfach nicht verstehen lernen. Will ich auch nicht- denn dann wäre jede Assoziationskette …aber ich ufere mal wieder aus.. In diesem Sinne: immer hübsch im eigenen Hause bleiben und nicht immer den anderen ausrutschen lassen wolllen..und das bitte nicht nur zur Weihnnachtszeit.-Sonst muss ich noch bei eingen paranoisch werden..


Treat
22. Dezember 2012 um 17:07  |  135499

@uschi

Dann werde ich jetzt JEDEN meiner Beiträge so lang wie möglich gestalten, dann habe ich vielleicht eine Chance, dass du mich endlich ignorierst und nicht immer noch versuchst, dein billiges Gift zu verspritzen…

Schade, jetzt fällt mir doch gerade nichts mehr ein.

Frohes Fest, dir insbesondere…

Blauweiße Grüße
Treat


fg
22. Dezember 2012 um 17:37  |  135501

Von der subjektiven Wahrnehmung her würde ich sagen, dass Hertha einige (3-5) Elfmeter verwehrt wurden. Die, die sie bekommen haben, waren so eindeutig, dass nicht nicht hätte gepfiffen werden können.
Dennoch hätte ich mir die Pfiffe nach dem Urteilsskandal weitaus schlimmer vorgestellt.
Zum Meckern gibt es – wenn überhaupt – keinen großen Grund.
Verschwörungstheorien finde ich wie hurdie grs. sehr interessant und auch nicht per se abwegig.
Wie Sir aber oben bereits meinte, in dem Fall wohl doch zu unrealistisch.


Ursula
22. Dezember 2012 um 17:38  |  135502

Keep watching on your own „subtext“…..

…und jetzt noch zur Weihnachtszeit mit
„meinem billigen Gift verspritzen“, nicht
sonderlich lustig!!!

Mein Beitrag sprühte auch nur so vor
Subtexten und sollte witzig, na gut, ein
wenig „feinironisch“ sein, mehr nicht…..


Ursula
22. Dezember 2012 um 17:47  |  135504

Ich bin hier wieder einmal bei meinem
alten Freund „apo“! Einige unserer
Protagonisten messen mit zweierlei
Maß! Zum einen lassen SIE permanent
zwischen den Zeilen „lesen lassen“….

…widerfährt IHNEN ähnliches, reagieren
SIE merkwürdig dubios und unangemessen!

Friede auf Erden und den „Bloggern“ ein
Wohlgefallen….


Bakahoona
22. Dezember 2012 um 17:52  |  135505

Der Mensch ist ein Wesen, das Wahrnehmung filtert… Verschwörungstheorien sind wohl eher von der Hand zu weisen. Was ich mir aber gut vorstellen kann ist das Hertha in der Wahrnehmung vieler Schiris und auch des DFB eher ein Schmuddelkind ist. Und beim „Schmuddelkind“ ist der Ruf schon ruiniert, daher traut man ihm allerlei Böses zu und unterstellt Verfehlungen, die bei anderen als normales Verhalten wahrgenommen werden.
Ein wenig so wie bei folgender Situation. Eine Freundin erzählte mir, das sie vermutet schwanger zu sein. Was zur Folge hatte, dass sie wo immer sie auch war vermehrt schwangere Frauen wahrnahm. Nicht das dort tatsächlich eine Häufung schwangerer Frauen war, nur ihre Wahrnehmung hat, in ihrer Situation, den Filter für die schwangeren Frauen deaktiviert und „puff“ nahm sie all die Frauen in ihrer Umgebung wahr, die sonst auch da waren.
Ersetzt man nun die Schwangeren mit „Hertha ist doof“ und die Freundin mit DFB-Funktionären, hat man eine These die sich mit meiner Wahrnehmung wie Hertha behandelt wird deckt. Soweit so gut, ABER denke ich vielleicht nur, dass Hertha benachteiligt wird und sehe daher vermehrt Hinweise die meine Annahme bestätigen? Ihr versteht worauf ich hinaus will. Wir sehen was wir denken, um was wir denken zu bestätigen.


raffalic
22. Dezember 2012 um 17:53  |  135506

Hmm, leider ein sehr dürftiger und einseitiger Einleitungstext von @ub heute.

Selbstverständlich gibt es eine Verschwörung gegen Hertha.

Wobei, was ist eigentlich eine Verschwörung?

Glaubt hier jemand ernsthaft, dass die Herren aus Frankfurt unsere Hertha nach dem Skandal im Relegationsrückspiel in der Liga gelassen hätten, wenn sich die Vorfälle nicht in Düsseldorf sondern in Berlin und damit quasi diametral entgegengesetzt abgespielt hätten???

Es gibt vermutlich nur wenige Länder weltweit, in denen Lobbyismus so weit verbreitet ist wie in Deutschland.

Welche Lobby in Frankfurt hat Hertha BSC?
Welche Lobby hat Hertha BSC in den Medien?

Es gibt zwar einige Herthasymphatisanten mit Einfluss (Jauch, Kerner), aber diese „outen“ sich nicht/ viel zu wenig!!!

Im Übrigen wird Hertha nicht trotz, sondern wegen 4 Millionen Menschen im Einzugsgebiet benachteiligt (Das Wolfsburgspiel in der „Fast-Meister-Saison!!!), denn wenn der „Schlafende Riese“ wirklich einmal erwachen würde – welchen Status hätten dann die anderen – Dorfverein?


Freddie1
22. Dezember 2012 um 17:57  |  135507

OT
Hecking bei VW ist lt Spiegel fix


jogi-bär
22. Dezember 2012 um 18:00  |  135508

das Gift von user @ursula ist nicht billig. es hat höchste Qualität. es ist tödlich. für jeden Blog. schöne Weihnachten.


Bakahoona
22. Dezember 2012 um 18:08  |  135509

Ich merke gerade, nachdem ich jetzt die Kommentare vor mir gelesen habe, dass hier ja sowas wie ein Konsens zu dem Thema gibt. Da wäre jetzt die Frage, was sich da tun lässt? Da heißt es doch eigentlich für den Verein die nächsten 10 Jahre lieb und ruhig verhalten, auch mal ne Benachteiligung wegzustecken wie ein „Großer“ und aktive Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, die einer Abbitte gleicht. Dann gehört Hertha wieder zu den „Netten“. Aber erhlich, wollen wir das denn als Berliner 😉 ?


Ursula
22. Dezember 2012 um 18:13  |  135510

Danke „geschätzter jogi-bär“, dass Du noch
einen „drauf gesetzt“ hast…!!

Haste lange drauf gewartet, oder…?

Ich bin sicherlich nicht DEIN user „ursula“,
aber ich räume ein, dass ich künftig noch
mehr auf meine „simplifizierten Beiträge“
achten muss, damit sie Feind und Freund
überhaupt noch versteht….


Fnord
22. Dezember 2012 um 18:25  |  135512

Ich glaube nicht an Verschwörung im Sinne von Menschen/Vereine/… sprechen sich ab, ich glaube aber daran, dass Menschen Vorurteile haben und von einem Unterbewusstsein beeinflusst sind.

Kurz gesagt: Ich sehe das ziemlich wie @Treat (14:32), der das nur deutlich detaillierter und besser beschrieben hat…


egal
22. Dezember 2012 um 18:30  |  135513

Verschwörung ist natürlich Quatsch, aber die Vermutung, dass Schiedsrichter und der Verband vielleicht bei Hertha etwas genauer hinschauen, habe ich durchaus.

Es muss ja nicht unbedingt auf der intellektuellen Bewusstseinsebene spielen, sondern kann ja auch unterbewusst sich abspielen. Gerade bei einer sehr kurzen Entscheidungsüberdenkzeit kann sich das auswirken.

Das hat übrigens alles nichts mit dem Abstiegsspiel zu tun. Da stand nämlich ein überforderter Schiedsrichter zu seiner falschen Entscheidung und der Verband hatte nicht den Mumm, sein Regelwerk dem Grundgedanken der sportlichen Fairness auszulegen. DFB und Sportrecht ist halt stets so ein bisschen Willkür, Scharia halt.

Das hat aber nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit Funktionärs-Bürokratie und Funktionärs-Konservatismus.


Joey Berlin
22. Dezember 2012 um 18:31  |  135514

@Treat, wg. „… immer diese nervigen Bustouren über die Transitstrecke zu unternehmen …“

Mit Pan Am, British Airways, Air France konnte man schnell und mit gutem Service Berlin TXL und Tempelhof erreichen; Transit war günstiger mit mehr Abenteuerflair. Diesen Weg nahmen nur die Angestellten aber in der der Regel keine Funktionäre und Profis! Sonst Zustimmung! Langer Text und auch gut lesbar, weil Leser freundliche Formatierung… 😉

@cru, gut auf die wichtigen Punkte gebracht – Daumen hoch!


jogi-bär
22. Dezember 2012 um 18:40  |  135515

mein lieber user @ursula. du hast freunde? wo?
hertha bsc wird definitiv benachteiligt. keine verschwörung aber kein liebling des dfb. das feindbild an der schneise.


Plumpe 71
22. Dezember 2012 um 18:46  |  135516

@Hecking zu den Wölfen ..

überrascht mich , hatte ich nun nicht auf dem Schirm, und das mitten in der Saison .. so wirklich gut finde ich das nicht, wenn ein Trainer in der Vertragslaufzeit einen anderen Klub in der gleichen Liga übernimmt. Hätte ich auch von Hecking am wenigsten erwartet, tja so kann es gehen.

@Hertha Verschwörung,

hab ich noch nie ernsthaft nen Gedanken dran verschwendet.. viel eher habe ich daran gedacht, warum unser Image bei vielen, also auch beim DFB, so schlecht ist, und da lande ich immer unweigerlich zuerst beim Handgeldskandal 1965, dann die Bestechung 1971 und die Quittung der Zuschauer als sich der Zuschauerschnitt fast halbierte.. aber im Grunde ging es doch weit früher los mit finanziellen Unregelmäßigkeiten in der Buchführung bei Hertha.. von daher wundert mich das negative Standing des Vereins nicht so sehr. Ich hatte unter der Ära Hoeneß das Gefühl, das wir deutlich positiver wahrgenommen wurden und wir im Begriff waren uns eine gewisse Lobby zu erarbeiten, ist aber nur so ein Gefühl von mir.

Ich denke durch die häufigen Trainerentlassungen zuletzt, und die jeweils immer mit deutlichen Nebengeräuschen und den Ereignissen rund um die Relegationsspiele und die Gerichtsverfahren ist ne Menge an positivem Kredit verloren gegangen und das kann sich der Verein nur Stück für Stück zurück erarbeiten, so sehe ich das ganz nüchtern.

Ich wünsche allen Bloggern hier ein schönes Weihnachtsfest und besinnliche Feiertage 🙂

Lg Plumpe


apollinaris
22. Dezember 2012 um 18:49  |  135517

@ursula: ich freue mich (ehrlich) über deine Wertschätzung, wirklich. Ich habe auch allerhöchsten Respekt vor @hurdi in allen seinen Ausformungen..die Kabbeleien zwischen uns gehören einfach dazu; mag manchmal persönlich klingen, aber daran glaube ich nicht :-D.. und ja, auch ich finde (immer wieder), dass sehr gerne mit zweierlei Elle gemessen wird..und viel Rechtaberei..Wenn ich (aber) wirkliche Probleme mit jemandem habe, wird der/die das auch merken, denn dann verfinstert sich mein Ton 😉 merklich. Oder ich ignoriere fast zu 100% . Heute gab´s kein wirkliches Problem…


apollinaris
22. Dezember 2012 um 18:51  |  135518

@yogi-bär: und du. hast du denn wo Freunde? „keine Verschwörung“, aber“ wir sind das Feindbild“? Na ja..


Ursula
22. Dezember 2012 um 18:57  |  135519

@ Plumpe 71, „ich hatte unter der Ära
Hoeneß das Gefühl, dass wir deutlich
positiver wahrgenommen wurden und
wir im Begriff waren, uns eine gewisse
Lobby zu erarbeiten“, genau das ist
auch mein ganz, ganz starkes Gefühl
gewesen und „wir“ waren auf diesem Weg….


Ursula
22. Dezember 2012 um 19:05  |  135520

@ apo, tja…


Dan
22. Dezember 2012 um 19:12  |  135521

@Plumpe 71
Warum landest Du automatisch bei ’65 & ’71?
Hast Du auch gegenüber allen anderen, die zuviel Handgeld zahlten oder gewiefte Tricks anwandten Deine Zweifel oder der DFB?

Warum fällt Dir 1971 Hertha sofort ein und nicht GE und wieso wurden Spieler die einen Meineid leisteten später Nationalspieler?

Das ist halt mein Problem, einige sind gleicher als Hertha BSC, trotz gleicher Vergehen.


apollinaris
22. Dezember 2012 um 19:16  |  135522

ich sehe das übrigens auch wie @plumpe..es war einiges auf dem Weg. -Mit Schalke verh´gleiche ich mich übrigens nie so wirklich- das ist irgendwie ein anderer Verein 😀 Was soll´s, wir werden damit umgehen müssen, denn nichts, wirklich nichts wird vererbt-das zumindest habe ich in den letzten 50 Jahren gelernt ..
Habe gerade das mit Hecking mitbekommen..das wäre ja auch mal wert, zu diskutieren. Dass diese Vertrags“brüche“nun bei Trainern auch usus werden, macht mich irgendwie traurig. Der Trainer ist ja das herz der Mannschaft, des Kaders, der Saisonplanung. Dass die dann, mitten drin, zu einem Konkurrenten wechseln, kapiere ich einfach nicht. Und nun auch noch Hecking, der für mich einer der geraden und aufrechten, dabei auch eigensinnigen Trainer war (toll z.B., wie er Klinsmann vor kurzem mal in Schutz nahm und die gute Entwicklung von Bayern M. mit ihm in direkte Verbindung brachte-der lässt sich nicht korrumpeeren, dachte ich). Dass der auch noch zu Wolfsburg geht, ich werde langsam kirre 🙁 Da tut mir Nürnberg, das endlich zur Ruhe gekommen schien, durchaus leid. Vermutlich gab´s aber Vorzeichen, die ich nicht weiss. Ich hoffe es wenigstens..


apollinaris
22. Dezember 2012 um 19:18  |  135523

edit: „nichts wird auf ewig vererbt“ hätte es heißen müssen..Früher war Hertha aufgrund der Insellage und polit. Verhältnisse evtl wirklich nicht sehr gerne gesehen..


Plumpe 71
22. Dezember 2012 um 19:25  |  135527

@Dan,

Die beiden Daten 1965, 1971 waren ja recht prägend in ihren Ereignissen, und in der Bewertung bleibe ich immer ganz gern auf meinem Spielfeld, sprich welchen Anteil hatte Hertha .. von daher die Sicht.. sie greift natürlich zu kurz, wenn ich das nur auf unseren Verein reduziere.

Du hast natürlich Recht, wenn ich von Handgeldern spreche, gehören eine Handvoll Vereine mitgenannt, die aber in ihrer Buchführung kreativer waren , so wie Schiller heute ? 🙂 und sich schlicht nicht haben erwischen lassen

Beim Bundesligaskandal muss natürlich Bielefeld und Offenbach mit Canellas in einem Satz fallen und dass bei GE und der Meineidgeschichte mit zweierlei Maß gemessen wurde, da wäre ich voll bei dir, unstrittig.. nur wäre ich da eben mit den Verschwörungstherorien eher vorsichtig, genug Eigenanteil hat der Verein geleistet


Ursula
22. Dezember 2012 um 19:42  |  135528

….und ich hoffe und alle „Traurigen“, dass
nun nicht der BABBEL die Nürnberger in
ein neues Elend stürzt,….

…er wäre ja so „nahe dran“, fast an München…..


Pille
22. Dezember 2012 um 20:19  |  135533

Dann muss er aber abends nach Hause. Nix mit nächtlichem Lotterleben.


hurdiegerdie
22. Dezember 2012 um 20:24  |  135534

Eine Mannschaft vor dem Abstieg retten könnte er ja. Die nächste Saison würde dann schwierig für Nürnberg.

Wenn ich es richtige sehe, hat Babbel in der ersten Liga, wenn er die Sasionplanung und Vorbereitung machte, die Winterpause noch nicht erreicht.
Ich glaube aber nicht, dass Nürnberg diesen Fehler machen würde.

Tja 65 und 71, sind nicht die einzigen Daten, ich errinnere mich da noch an Varga und anderes. Wenn gegen Hertha entschieden werden konnte, wurde es.


Klaus
22. Dezember 2012 um 20:38  |  135535

Das eher durchwachsene Image, das Hertha bundesweit genießt, hat schon mit der Randlage zu tun: Insofern als Berlin für Deutschland sehr lange keine wichtige Medienstadt gewesen ist und auch keine Lobbyisten im Fernsehen hatte. Vereine wie Gelsenkirchen oder Kaiserslautern haben es irgendwann geschafft, als urtümlich und kultig wahrgenommen zu werden – bei Hertha von 1892 gab es das nie so.

Als ich selber nach Berlin zuwanderte, fand ich es völlig verblüffend, dass ich hie und da Fans von Hertha kennenlernte – ganz als ob das ein richtiger Verein sei.

Als ich ins Stadion ging, war ich dann ein weiteres Mal vollkommen verblüfft: Darüber, was für eine Stimmung die Ostkurve macht. Da bin ich drauf gestoßen: Zweite Crux für Hertha, außer der historischen Randlage, ist für mich, so blöd es klingt, das Stadion. Und sind die Fernsehbilder, die dort produziert werden: Man sieht schlicht und ergreifend kein Publikum, sondern immer nur diese Laufbahn, und unmittelbar bekommt man den Eindruck: Dort gibt es überhaupt keine Stimmung, Hertha ist ein seltsam steriler Verein.

Gäb es hier ein hexenkesselfähiges Stadion, dann würde da die Luft brennen, und die Reporter überschlügen sich wegen der hammer Atmosphäre – und längst wäre Hertha, was sie ja durchaus hergibt, medial zu einem sog. „Kultverein“ umgewidmet worden. Halb Deutschland fieberte mit uns auf der Jagd nach dem ersten Titel seit ’31 – wie es bei der Berichterstattung über Schlacke 06 zum guten Ton gehört.


jogi-bär
22. Dezember 2012 um 20:51  |  135536

@apollinaris, du liebes, 60er jahrekind, in der zeit und philisophie der Ohnesorg generation, du fählein im winde. ich habe freunde. du auch? @ursula? @ursula, du bist doch die größte und giftigste.


Ursula
22. Dezember 2012 um 20:52  |  135537

Tja „hurdie“, hoffe ich auch für Nürnberg…..


sunny1703
22. Dezember 2012 um 21:32  |  135538

Es gibt immer da,wo nicht alles geklärt ist, wo Rätsel bleiben, wo nicht alles mit Logik zu erklären ist, Dinge,die geglaubt werden und anders lauten als die von den Regierenden verbreitete.

Aus solchen anderen Darstellungen entwickeln sich Religionen ,politische Umwälzungen und Ideologien. Manchmal dann eben „nur“Verschwörungstheorien.
Im 20.Jahrhundert nutzten die Nazis die „Dolchstoßlegende“ und anderen angeblichen „Schuldigensuche“ aus ,um ihre Theorien und ihren Rassenwahn zu begründen.

Die Ermordung von JFK, die Ermordung von Olof Palme, die nie geklärte Geschichte um Uwe Barschel, der 11.September……nur um einige wenige Ereignisse zu nennen,immer bleiben Rätsel und die führen bei manchen zu anderen Deutungen als denen,die man uns vorsetzt.

Ich bin nicht in jeder dieser Ereignisse der Meinung, dass das was uns vermittelt wird, wirklich die Wahrheit ist. Die Geschichte ,die Politik ist voll von diesen Verschwörungen und später haben sich viele anfangs Verschwörungstheorien noch als wahr erwiesen.

Beim Thema Fußball habe ich jedoch damit meine probleme, weil ich nicht wüsste,was soll der Sinn dieser Verschwörung sein?! Wer das arme kleine Dorf Hertha BSC ausschalten will,pustet es um. Hertha ist ein wirtschaftliches debakel, wer tief gräbt,wird vermutlich diesem Verein ein Ende setzen können. Wer Schiedwrichter in der Hand hat, hätte Hertha schon öfters scheitern lassen können.
Wer hier von 65 und 71 redet ,übersieht ,dass 65 Hertha einfach am deppersten war und sich erwischen ließ. Und 71 ist Hertha nicht zum Abstieg verurteilt worden,sondern es sind Spieler gesperrt worden.
Hertha hatte in diesen Jahren einen ganz großen Unterstützer namens Axel Springer und ich bin mir sicher, wäre da was ungerecht zugegangen,eine Art Ablehnung gegen die ungeliebte Inselstadt Berlin, Springer hätte seine Medien losgeschickt und diese kleinen DFB Funktionäre hätten nichts mehr zu lachen gehabt, vor allem dabei bedenkend, dass in der Zeit mit Brandt ein ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin Kanzler war.

Einige Spieler von Hertha konnten den Hals nicht voll kriegen und ein Funktionär hatte wie so oft seine Hände mitten drin im Dreck.

Aber das ist der Schnee von gestern. Was ich heute bei Hertha vermisse ist, dass einer aus dem Verein zur DFB Zentrale wechselt.

Ein letztes zu den Schiris. Ich glaube niemand ist ganz frei von Vorurteilen, doch ich glaube auch, dass Hertha da genauso viele „gegner“ wie Freunde“hat, der großen Masse allerdings Hertha am „Allerwertesten vorbei geht“.Sonst stünden wir heute auf Platz 7 in der Tabelle und nicht da wo wir stehen.

lg sunny


sunny1703
22. Dezember 2012 um 21:46  |  135539

Zu Hecking, für den 1.FC N tut es mir leid, ich hoffe,sie finden einen ähnlichen guten als Ersatz.
Ich habe mich schon ein wenig gewundert, dass Allofs mit Schuster einen Namen installieren wollte, Hecking ist doch jetzt das er in Bremen mit Schaaf auch hatte,Bodenständigkeit.

Ich mache mir in unserem Wirtschaftsssysten keine Gedanken mehr darum ,ob das gerecht ist, ich vermute aber mal es ist gesetzeskonform. Heute kann jeder (leitende) Angestellte in einem Wirtschaftsunternehmen von einem headhunter angerufen werden und wenn der sich dann einige Stunden später auf das Gespräch einlässt,geht es hauptsächlich um ein Thema, um ein mögliches übersetzt „Transferangebot“ oder zumindest der Nachfrage an einem Interesse daran.

Ob ich das gut finde, nein, aber es ist die Realität!

lg sunny


22. Dezember 2012 um 21:52  |  135540

@sunny

Du kannst davon ausgehen, dass sich der 1. FC Nürnberg den Abgang von Hecking anständig versilbern lässt. Wenn also Bader (der Manager) jetzt Krokodilstränen weint und sich beklagt, dass Hecking nicht einmal bis zum Saisonende weiterarbeiten wollte, dann sollte man der Vollständigkeit halber anführen, dass Bader auch die Alternative hatte, dem Abgang nicht zuzustimmen.

Auch wenn es jetzt so anklingt, aber Hecking hätte ohne die Kooperation vom 1. FC N den Mond anheulen oder mit dem Fuß aufstampfen können, aber ein Wechsel wäre unmöglich gewesen.

Unterm Strich konnte Bader abwägen, was ihm lieber ist: eine saftige Ablöse für Hecking oder der Trainer. Er hat sich für die Ablöse entschieden.


sunny1703
22. Dezember 2012 um 21:58  |  135541

@Sir

Ich bin da Deiner Meinung, das ist zwar Sport, aber so ganz nebenbei auch mal(leider ) ein knallhartes Geschäft.!

lg sunny


22. Dezember 2012 um 22:04  |  135542

@sunny

Das hat mit Sport eigentlich gar nichts zu tun. Das ist schlicht die Freiheit von zwei Parteien, sich über einen Sachverhalt zu einigen.

PS: Rückblickend muss man sagen, dass es schon fast schade ist, dass Babbel im September 2011 nicht schon aus seinem Vertrag raus zu Schalke gewechselt ist (wenn das denn überhaupt eine echte Geschichte war). Dann hätte Hertha die Ablöse kassiert und uns wäre das Drama im Dezember erspart geblieben.

hätte hätte Fahrradkette… 😉


sunny1703
22. Dezember 2012 um 22:12  |  135543

@Sir

Vor allem hat Hertha für Skibbe, Favre und vermutlich noch einige andere auch Ablöse gezahlt!

lg sunny


22. Dezember 2012 um 22:15  |  135544

So isses.

Was lernen wir daraus? 😉

Mach mal nen klugen Satz:


sunny1703
22. Dezember 2012 um 22:16  |  135545

Wenn der Zweck die Mittel heiligt,sind wir alle Wolfsburger! 🙂

lg sunny


22. Dezember 2012 um 22:21  |  135546

Nicht schlecht.

Wie wäre es mit: Lieber eine hohe Ablöse als gar keinen Gewinn. 😉


sunny1703
22. Dezember 2012 um 22:31  |  135547

Ich weiß nicht,ob jemand schon den link eingestellt hat,:
http://www.bz-berlin.de/sport/hertha-bsc/herthas-ex-keeper-aerts-droht-karriereende-article1606887.html

Gute Besserung Maikel Aerts!

lg sunny


22. Dezember 2012 um 22:58  |  135548

Hab es nicht geschafft, mir jetzt alle Beiträge durchzulesen, deshalb kurz und knapp:
Hertha hat eine deutlich schlechtere „Lobby“ als viele Erstligisten. Und eine deutlich bessere als viele Zweit, Dritt- und Viertligisten.
Und auch in Liga 1 teilt sich das fröhlich auf (worüber sich einige Trainer der „Kleinen“ in letzter Zeit auch deutlich aufgeregt haben): Bayern und BVB ganz oben (siehe Lex Schmelzer), darunter dann diverse Abstufungen, bis wir ganz unten bei Fürth landen.
So ist jedenfalls meine Wahrnehmung. Heißt: Keine Verschwörung sondern „normaler“, wenn auch unschöner Mechanismus. Aber so ist der Mensch: Er braucht Vorurteile, weil er keine Zeit hat, ständig jedes Ereignis neutral und von grund auf neu zu beurteilen…


Ursula
23. Dezember 2012 um 0:12  |  135549

Sehe ich auch so ähnlich „jap de mos“!


fg
23. Dezember 2012 um 0:41  |  135550

@Klaus: sehe ich ziemlich ähnlich. Guter Ansatz mit der Stadionwahrnehmung, gerade langfristig. Mich nervt das auch, immer diese leeren Unetrringreihen zu sehen.


Silvias Sahneschnitte
23. Dezember 2012 um 1:42  |  135553

Danke @sunny!
Im letzten halben Jahr hat sich die Außendarstellung verbessert. Aber davor? War es ein paar Jahre mies. Wofür steht Hertha? Ist das immer deutlich geworden? Nein. Hertha ist keine Marke! Ich wünsche mir, die Imagepflege verbessert sich.
Verschwörungstheorien? Wer das braucht. Ist leichter als fundierte Analysen aufzustellen.
Bin da sehr bei @dan oder @treat aber auch bei @ursula.
Apropo Verschwörungstheorien, fangen wir doch mal im Block hier an. Wer fühlt sich von wem ans Bein gepinkelt. Wo bilden sich Koalitionen?
Das Leben ist so unfair, gerade hier im Block 😉
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Exil-Schorfheider
23. Dezember 2012 um 1:57  |  135554

@freddie

750.000€ sind wohl die günstige Lösung für VW und für Hecking nicht der erste Ausstieg:

http://wap.bild.de/bild/json.bild.de/servlet/json/wap/27778382/8.html

@fg

Mich machen dann eher die leeren Oberring-Blöcke traurig…


Freddie1
23. Dezember 2012 um 8:13  |  135557

@exil
Danke für Link.
Tja, wer solche Klauseln im Vertrag aufnimmt, muss auch damit rechnen, dass sie angewendet werden.
Wird auf jeden Fall nicht einfach für die Glubberer, den Weggang zu verkraften.


23. Dezember 2012 um 9:17  |  135558

@freddie

So isses.


pax.klm
23. Dezember 2012 um 9:25  |  135559

Guten Morgen!
Erst mal zu Herrn H.
Für mich war er nicht der „Gute“, ist es auch jetzt nicht. Zwar hat sich der Club stabilisiert und spielt recht „erfolgreich“ und teils auch sehr ansehnlich, aber die fachliche Komponente und die menschliche sind 2 Paar Schuhe.
Schon beim Platzsturm fand ich seine Äußerungen ziemlich deplatziert und auch „scheinheilig“, besonders wenn ich mir dann teilweise seine Eingebungen zu anderen Vorkommnissen anhörte.
Für mich hatte dies einen kräftigen Beigeschmack der auch „giftig“ schmeckte.
O.k. persönliche Wahrnehmung, sehe meine Einschätzung aber jetzt bestätigt. Herr Allofs und der Werksclub mit seinen finanziellen Reserven wie auch Herr H. sind für mich dadurch nicht „annehmbarer“ geworden.
Ein Trainer der so handelt ist nicht ein bißchen besser als Herr B.


megman18
23. Dezember 2012 um 9:49  |  135560

bin da bezüglich Hecking ganz bei @Freddie 1
Nürnberg hat die Klausel im Vertrag unterschrieben also mussten sie auch darauf gefasst sein das der Trainer dies irgendwann für sich in Anspruch nimmt.


megman18
23. Dezember 2012 um 10:01  |  135561

zum Thema Verschwörung,
in meinen 50 J. Hertha dasein, habe / hatte ich schon manchmal so meine Gedankengänge in diese Richtung, nicht nur 65 und 71 (auch Vargas Pokaleinsatz war 71 ) sonder auch bei anderen Entscheidungen gegen uns aller Art. Könnte aber auch an meiner (Blau-Weissen) Brille liegen ?
oder aber , wie schon hier erwähnt, daran das einige Leute uns im Unterbewusstsein einfach nicht mögen , warum auch immer 🙁


catro69
23. Dezember 2012 um 10:42  |  135562

Verschwörung wäre ein zu großes Wort, wie beschrieben trifft es eher „fehlende Lobby“.
Im Zuge der gerichtlichen Nach-Relegationsauseinandersetzung hab ich mir die Funktionärsriege des DFB angeschaut, Berlin ist unterrepräsentiert. Eine „heimliche“ Zuneigung für Hertha halte ich daher für ausgeschlossen. Andersrum halte ich eine „heimliche“ Zuneigung für F95 und andere Vereine für plausibel.
Ganz normales blauweißes Selbstmitleid, ohne hieb- und stichfeste Beweise. In juter Stimmung und im Bedarfsfall rede ich dann von Verschwörung. Janz einfach.

@Hecking
Hach nee, der rechte Hebel unserer alten Flügelzange folgt seinem „Herrn“ nach Wolfsburg. Sind Co-Trainer Knappen, die nie Ritter werden (wollen)? Viel Glück, Dirk Bremser! An einen Absteiger namens VfL Wolsburg kann ich mich trotzdem gewöhnen…

Frohen Vierten!


fechibaby
23. Dezember 2012 um 10:54  |  135563

Ich wünsche Euch allen einen schönen 4. Advent und frohe Weihnachten.
Kommt gut ins Jahr 2013.
Ich nehme jetzt eine Weihnachtspause.
Letzte Frage: Ist am 2. Januar Leuchtturmtreffen?
Wenn ja, ab wann?


23. Dezember 2012 um 11:01  |  135564

Am 2. Januar ist Talk im Turm. 18:00 Uhr.


fechibaby
23. Dezember 2012 um 11:11  |  135565

Sir Henry // 23. Dez 2012 um 11:01

Danke!
Wünsche Dir heute viel Spass beim Singen mit den Förstern.

Ha Ho He, Hertha BSC!


23. Dezember 2012 um 11:33  |  135566

@fechi

Danke. Überlege, in die eintretende Stille nach „Stille Nacht, Heilige Nacht“ ein herzhaftes „Nur nach Hause“ einfließen zu lassen.


f.a.y.
23. Dezember 2012 um 11:44  |  135567

OT zu Golfsburg:

http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/vfl-wolfsburg/article112199952/Wolfsburg-ist-eine-Lebensluege-der-Bundesliga.html

Netter Artikel, der viele Diskussionsthemen für die Winterpause vereint: Trainerwechsel in der laufenden Saison, 50+1, Financial Fair Play und die Ausnahmen in der Bundesliga, ja sogar Raum für „Verschwörungstheorien“ ist da, denn der Einfluss von VW auf die Bundesliga ist doch recht groß. 😉


sunny1703
23. Dezember 2012 um 12:18  |  135573

Ich bin auch kein Freund dieser Vereine wie Wolfsburg, Hopp, Red Bull Mateschitz und B04. Ich auch kein Freund von solchen suspekt großgehaltenen Vereinen wie Dortmund oder Schalke, eigentlich eher Pleite,aber immer mit DFB Gnade die Lizenz bekommen. Ich bin auch kein Freund eines Bonzenverein wie es der Fc Bayern ist. Aber wo bewegen wir uns denn? In der heiligen Amateurwelt des lupenreinen Fußballs?
Nein, wir leben in der Welt des ProfifußballGESCHÄFTS, einem Teil unseres kapitalistischen Wirtschaftssytems. Zu glauben, es gibt gleichzeitig, Gerechtigkeit und Gewinnmaximierung ist naiv. Der Stärkere gewinnt und der Schwchere bekommt was übrig bleibt.
Und seien wir doch verdammt mal ehrlich. Wollen wir nicht auch in der Situation des FC Bayern sein, lieber was kostet die Welt spielen,wenn welch ein Unglück, zwei Jahre hintereinander kein Titel errungen wurde?! Oder eine Betriebssportgemeinschaft hertha „Microsoft“ Berlin sein,die in einer Notlage kaufen kann, ohne über zahlen nachzudenken. Über Moral darf dabei nicht nachgedacht werden. Wer über Moral nachdenkt ist fehl am Platze, verliert oder sollte dann aber ganz laut das ganze System in Frage stellen.
Jedenfalls hat Hertha BSC noch nicht viel dazu getan, zu den Gewinnern in diesem Wirtschaftswettbewerb Profifußball zu tun. Vielleicht am ehesten noch in der Zeit von Dieter Hoeness, doch wenn jetzt ein Manager Preetz von schlchten Karten beim DFB redet, frage ich mich, wo lebt er denn? Hält er Hertha BSC für den Nabel der Fußballwelt? Und was will denn Hertha BSC bzw Preetz, er will am Ende genauso ein Schei..verein sein wie die anderen von mir vorhin genannten, sie wollen doch auch möglkichst langfristig dazu gehören und am großen Kuchen Kohle partizipieren.

Oder will Hertha die Fußballwelt erobern um dann zur Mutter Theresa im Profigeschäft zu mutieren?! Ich möchte nicht die fans ausrasten sehen oder lesen,wenn dann die Erfolge ausbleiben.

lg sunny


f.a.y.
23. Dezember 2012 um 12:33  |  135574

@sunny: richtig, aber bei Sport hat doch jeder irgendwie den Wunsch, dass es sportlich fair bleibt. Insofern ist es nicht nur naiv, auf Gerechtigkeit zu hoffen, sondern sozusagen „systemimmanent“. Denn wenn eh im Hintergrund alles unfair zugeht, wozu noch sportlichen Wettbewerb austragen?

Ich finde zum Beispiel bei den Amis das Prinzip „First Pick“ genial, weil es eine Form von Ausgleich herstellt. Der schwächste Club darf zuerst beim Nachwuchs zugreifen, so landet dann zum Beispiel ein LeBron James in Cleveland und nicht direkt bei den Lakers. Ich weiß, ist nicht übertragbar, keine Ab- und Aufstiege, keine clubeigenen Akademien und Nachwuchszentren, sondern halt Colleges, etc. Aber vielleicht könnte über das Tool Fernsehgelder mehr Gerechtigkeit geschaffen werden, um das Gesamtprodukt Bundesliga spannend zu halten. Denn wenn in den nächsten Jahren nur Dortmund, Schalke, Leverkusen als ernsthafte Bayernkonkurrenten agieren, wird’s bald so spannend wie in Spanien. Schon jetzt ist meist der Abstiegskampf interessanter als der Titelkampf.

Nur so, als Einwurf in eine mögliche Diskussion, kein in sich stimmiges und geschlossenes Meinungsbild in mitnichten realistisch… 🙂


23. Dezember 2012 um 12:36  |  135575

Gerechtigkeit und Gewinnmaximierung sind kein Widerspruch, @sunny.


jenseits
23. Dezember 2012 um 12:50  |  135576

Gut, lassen wir die Moral außen vor. Ich finde, es macht schlicht und einfach keinen Spaß, wenn Erfolg und finanzielle Stärke nicht auf eigene Anstrengungen zurückzuführen sind. Für mich ist es ein Unterschied, ob ein Verein Erfolge vorweisen und/oder durch sein sonstiges Auftreten in der Öffentlichkeit Fans und Investoren anziehen kann, um die er sich stets bemühen muss, oder ob zu Beginn ein Investor steht, der sich um den Erhalt seines Vereins bemüht und dann auch bei fehlendem Erfolg und eigentlich unattraktivem Gebaren weiterhin einspringt, um Erfolg zu ermöglichen.

Erfolg sollte erkämpft werden und dieser wiederum zu einer besseren finanziellen Ausstattung und höheren Attraktivität für Investoren führen. Verhält es sich bei Vereinen eher andersrum, verdirbt es mir eben teilweise den Spaß am Fußball.


sunny1703
23. Dezember 2012 um 13:48  |  135577

@Sir

Dass der von Dir kommt war mir klar! 😀

@f.a.y

Und dann spiele ich am Ende der Saison möglichst darum, einen schlechteren Platz in der Tabelle zu haben,weil ich dann nächste Saison bessere Jungspieler bekomme? Oder mir mehr Mittel zur Verfügung stehen?
Nebenbei ist das wohl ein klarer Verstoß gegen Artikel 12 Absatz 1 des Grundgesetz! Seien wir dankbar, dass es diesen Artikel in Deutschland gibt.
Und dann kannst Du einem Investor auch nicht vorschreiben,wo er sich beteiligt.

@jenseits

Du beginnst an der Stelle mit Deinen Überlegungen über Gerechtigkeit im Sport,wo es darum geht sich um Investoren zu bemühen.
Doch an dieser Stelle ist doch schon lange der Weg der Ungerechtigkeit beschritten. Wir haben doch keine bessere Fußballwelt, wenn wir auf die paar hopps ,Mateschitz ,Bayer und VW verzichten. Ja, es gibt 50+1 und wenn man gerecht wäre, gäbe es diese Vereine vermutlich nicht. Doch was dann. Meinst Du ernsthaft dann engagiert sich VW nicht mehr in Wolfsburg? Dann finden die ein rechtliches Konstrukt wie Hopp in Hoffenheim und Red Bull in Leipzig. Wo ein Investor seine Gelder fließen lässt, kannst Du ihm nicht vorschreiben. Übrigens investiert VW ja auch bei einer Mannschaft namens Hertha BSC……..über Audi…..!
Sportlicher Erfolg ist sicher dem wirtschaftlichem Erfolg nicht hinderlich,eine Garantie dafür ist er aber auch nicht.

lg sunny


pax.klm
23. Dezember 2012 um 13:52  |  135578

f.a.y. // 23. Dez 2012 um 11:44

Also mir gefällt dieser Artikel außerordentlich gut, er bringt zu mindest die „Scheinheiligkeit“ zum Ausdruck!


pax.klm
23. Dezember 2012 um 14:01  |  135581

Zu WOB und Verschwörung, nicht ganz ernst zu nehmen,
aber schon mal daran gedacht, dass auch dem DFB die finaziellen Möglichkeiten vor Augen sind oder geführt wurden!?
Wer hätte in der CL bessere Karten, so für 5 Jahreswertung und mögliche Chancen Erfolg zu haben? Hertha oder WOB?
Wer wäre dann, unter diesen Gesichtspunkten der würdigere Meister, auch unter Berücksichtigung vorangegangener dilettantisch
aufgeführter EL Spiele? Mal ehrlich!
Konnte man sich Hertha als guten deutschen Vertreter in Europa vorstellen?
Etwas für das Renommee ?


backstreets29
23. Dezember 2012 um 16:22  |  135594

Zunächst mal allen einen schönen 4. Advent

Die Finanzen sind ja ein beliebtes Thema.
Wob hat VW, Leverkusen hat Bayer, Hoffenheim hat Hopp. Dass sich gerade die Bayern mal wieder hinstellen und mit dem Finger nach Paris zeigen, war klar, nur mir als Finanzlaien ist der Unterschied nicht so ganz klar, wenn Paris St Germain einen Sponsorenvertrag über 600 Mio abschliesst, und die Bayern nicht stimmberechtigte Anteile für 100 Mio an Audi verticken.
In beiden Fällen hat der Geldgeber zunächst keinen Nutzen. Ähnlich stellt es sich bei den LLöwen dar. 1860 hat 49 % der Anteile an Ismaik verkauft, ist aber ohne den Scheich völlig handlungsunfähig.

Vor diesem Hintergrund stellt sich mir die Frage: Wer will hier den erste Stein werfen? Vielleicht doch die Dortmunder, die nah an einer Erpressung waren, und so die Insolvenz abwenden konnten? Stichwort: Continentale…..oder doch Schalke, wo der eigene Vorstand schon nicht mehr durch das Firmengeflecht duchblickt.
Oder vielleicht doch RasenBall Leipzig, weil sie sich ja sportlich für die Ligen qualifzieren wollen und RasenBall nur zufälllig mit RB wie Red Bull anfängt.

Wenn Financial Fairplay so gelebt werden soll, wie es vorgesehen ist, dann verliert die CL ruckzuck ihren Reiz, ihre finanzielle Alleinstellung und auch die sportliche Attraktivität.
Wer möchte schon ein CL Halbfinale sehen
Roda Kerkrade gg Videoton Szekesfehavar, nur weil diese Mannschaften exakt die Vorgaben erfüllen.

Ich gebe zu, das ist überspitzt, aber man wird weder in der Bundesliga noch sonst wo einen Verein finden, der wirtschaftlich moralisch geführt wird


jenseits
23. Dezember 2012 um 16:56  |  135599

@sunny

Habe ich irgendwo geschrieben, VW solle nicht in irgendwelche Vereine investieren? Außerdem habe ich doch Deiner Aufforderung entsprochen und moralische Maßstäbe (sportlich, fair, gerecht…) meinen Aussagen nicht zugrunde gelegt.

Zu dem Artikel in der Welt sage ich nur: ja, es gibt auch im deutschen Fußball Verhältnisse zwischen Investoren und Vereinen, in welchen Investoren die Hauptrolle spielen und durch ihre finanzielle „Unterstützung“ diese Vereine in den Profifußball pushen bzw. sie dort halten, ohne eine adäquate Vorleistung seitens der Vereine in Form sportlicher Erfolge oder guter Vereinsführung. Ich bestätige doch gerade, dass es solche Konstrukte gibt.

Mir jedoch verderben sie ein wenig die Freude am Fußball. Damit sage ich noch nicht einmal gegen Kommerz im Fußball. Aber @f.a.y. hat es doch auch ganz schön formuliert: Der Wunsch nach fairen Wettkampfbedingungen ist systemimmanent.

Anzeige