Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  Allmählich nähern wir uns der 1000. Ausgabe dieses Blogs.  Und dieses Thema schimmert immer mal wieder durch: Fanfreundschaften.  Einige nervt es, anderen wird viel zu wenig davon Notiz genommen. Einer von Euch hat sich Gedanken gemacht. Über Sympathien. Wie die sich ausdrücken. Wozu das führt. Und wie sie sich ändern. Nicht zu vergessen die andere Seite der Medaille: Abneigungen gegen andere Verein. Tusch, Trommelwirbel – sein Debüt auf der Immerhertha-Bühne gibt @teddieber.

(@teddieber) – Reden wir über Freundschaft. Fanfreundschaft. Einige sagen, dass die einzig wahre Freundschaft  die zum Karlsruher SC ist. Andere meinen mit der Formulierung Fanfreundschaft immer noch Union. Ich bezeichne diese Jungs mal als Romantiker – und schließe mich dabei mit ein. Ja, ich bin immer noch mit Union verbunden.

Bei dem letzten Spiel gegen den KSC sah die Choreo im Olympiastadion wirklich nett aus. Doch dachte ich mit Wehmut an die Hertha- und Union-Gesänge. So geht es auch meinen älteren Kollegen die heute noch in die Försterei gehen.

 

2012-12-18 13.59.18

 

Wie man anhand des Fotos sehen kann, war ich mal stolzer Träger dieses Aufnähers an meiner „Kutte“ (Foto: @teddieber).  Der war damals richtig teuer.

Womit wir bei der Frage sind: Warum fühlt man sich einigen wenigen anderen Klubs verbunden? Bei mir war es ein sehr  guter Freund, der Bayern Fan war. Wir gingen zusammen zu zu Hertha und irgendwie erklärte ich mich solidarisch mit ihm.

Hält eine Fanfreundschaft fürs Leben?

Heute gucke ich mit Respekt auf das, was Uli Hoeneß in München geschafft hat. Aber das war es dann auch.

Fühle ich mich mittlerweile noch einem anderen Klub verbunden? Verbunden ist ein falscher Ausdruck. Ich freue mich wenn Union erfolgreich ist. Ansonsten bin ich pragmatisch, wenn ich Fußball im Fernsehen schaue: Ich hoffe auf ein schönes Spiel. Beim Europa-Pokal bin ich Patriot und hoffe auf die deutschen Teams, egal wie sie dann heißen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Welcher Verein ist  ein „no go“? Sind es die Gelsenkirchener aus dem Ortsteil Schalke, der FC Köln oder ist es in der Neuzeit Fortuna Düsseldorf geworden? Mit dem Begriff „Feindschaft“ kann ich nicht viel anfangen. Aber ja, ich habe gegen manche KLubs eine Abneigung.  Bei Schalke fällt mir der Bundesliga Skandal. Beim 1. FC Köln muss ich an die Final-Niederlage im Pokal denken und daran, dass „Ete“ Beer anschließend wie ein Rohrspatz gemeckert hat.   Keine Ahnung, warum, aber ich mag diesen Verein einfach nicht.

Der 1. FC Kaiserslautern ist auch so ein Fall.  Das geht auf die alten Betzenberg Zeiten zurück. Wenn der Schiedsrichter wieder mal gefühlte 10 Minuten länger spielen ließ  😉

Fortuna   Düsseldorf  ist für mich auch ein komischer Verein – da kann „meine“ Band, die Toten Hosen, sich noch so anstrengen.

Fanfreundschaft, Fanfeindschaften  –  wenn ich mal in eine Gruppe Hertha-Fans komme, die singen, mache ich nur bei Liedern mit, die sich nicht gegen einen anderen Verein wenden. Weil für mich letztlich nur nur der einzig wahre Berliner (0,1% Weddinger 😉 ) Verein zählt . . .

 

 


53
Kommentare

Knüppel
23. Dezember 2012 um 13:58  |  135579

Erster? Ist ja’n Ding, habt wohl Besseres zu tun ;-).

Frohes Fest Allen! Ha Ho He!


TassoWild
23. Dezember 2012 um 13:59  |  135580

Vorn?


pax.klm
23. Dezember 2012 um 14:03  |  135582

Zu jedem Verein ein gutes Verhältnis. Alle sollten sich freuen wenn die Hertha und ihre Fans kommen. Das wär es.


23. Dezember 2012 um 14:20  |  135583

Danke @tedddieber.

Es ist mir stets ein Rätsel geblieben, wie die Fanfreundschaft, die anhand einer Begebenheit zwischen einer Handvoll Figuren entstand, von Hunderten von Leuten „übernommen“ werden kann.

Mir sind einige Vereine näher als andere, was daran liegen mag, dass ich mich als inzwischen alter Mann und somit die Vergangenheit verklärend z. B. an begeisternde Spiele von M’Gladbach erinnere.
Einige Vereine mag ich weniger als andere:
ich glaube an eine höhere Macht, dass die ICEs von Zeit zu Zeit an Wolfsburg ohne Halt vorbei brettern und würde einem Volksbegehren für den Ausschluss des VfL Wolfsburg aus dem Spielbetrieb der deutsche Fußballprofiligen durchaus positiv gegenüber stehen.

Deshalb verdamme ich weder die Fans des VfL Wolfsburg noch streue ich Rosenblätter, wenn Fans aus Mönchengladbach mal wieder bei Hertha BSC vorbeischauen dürften. Die sind Fans ihres Vereins und als solche zu respektieren, weil sie mit der gleichen Leidenschaft und Liebe ihren Verein unterstützen wie Fans von Hertha BSC das mit ihrem Verein tun.

Allen, die hier lesen und schreiben, wünsche ich schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage.


Exil-Schorfheider
23. Dezember 2012 um 14:21  |  135584

@teddieber

Schöner Beitrag. Danke!
Gehöre wohl zu denen, die nichts mit Fan-Freundschaften anfangen können. Bin aber beim heutigen Autor, wenn es um internationale Spiele deutscher Mannschaften geht. Da drücke ich allen Teilnehmern die Daumen, solange mein Club es nicht schafft, sich für die europäischen Wettbewerbe zu qualifizieren. 😉


Treat
23. Dezember 2012 um 14:25  |  135585

Toller Beitrag @teddieber! Respekt und Anerkennung!

Die Fanfreundschaft zu Union ist auch mir noch gegenwärtig und ich finde es mehr als schade, wie sie von den – zumeist jüngeren – Fans der aktuellen Generation oft mit Füßen getreten wird. Im Übrigen sehe ich da die deutliche feindseligeren Anteile durchaus auf unserer blauweißen Seite, obwohl es natürlich Hüben wie Drüben „So´ne und Solche“ gibt.

Mit dem KSC verbindet mich – nichts. Allerdings ließ auch ich mich in der Vergangenheit gern von der einträchtigen Atmosphäre und der gemeinsamen Stimmungsmache beider Fanlager gefangen nehmen und empfand dies – auch ohne persönliche Verbindung zum KSC – als etwas sehr Besonderes.

Darüber hinaus gibt es natürlich die stetig wechselnden Sympathien und Antipathien gegenüber bestimmten Clubs und ein paar wenige, bei denen die Haltung überdauert.

Lange Jahre war mir der VFL VW extrem unsympathisch, weil es für mich das Paradebeispiel eines neureichen Retortenvereins war. Außerdem stieg man damals gemeinsam in Liga 1 auf und war schon von daher in besonderer Weise Konkurrent. Dann kam das Auswärtsspiel in der letzten Saison, dass wir nach dramatischem, spannenden Spielverlauf mit 3:2 gewinnen konnten. Hätten wir dieses Spiel verloren, wären mir die Wölfe wahrscheinlich noch genauso unsympathisch wie all die Jahre zuvor. So aber konnte man das Ganze recht entspannt betrachten und ich musste feststellen, dass ich noch nie von Fans eines anderen Vereins so freundlich empfangen wurde. Es gab höflichen Applaus als wir Herthaner im Stadion begrüßt wurden, es gab keine Pfiffe gegen unsere Mannschaftsaufstellung und man spielte für uns Gästefans sogar „Nur nach Hause…“. Da ich nur gelegentlicher Auswärtsfahrer bin, habe ich nicht so viele Vergleichsmöglichkeiten, wie viele andere hier, ich war jedoch von dieser Gastfreundschaft wirklich beeindruckt. Seitdem sind mir die Wölfe ein Stück sympathischer, wenn es auch nach wie vor Aspekte gibt, dir mir an diesem Verein stinken.

Schon immer zerrissen war ich bei den Bayern. Einerseits haben sie über Jahrzehnte als einzige Konstante die deutschen Farben im internationalen Geschäft vertreten und sich sowohl caritativ als auch in Bezug auf notleidende Konkurrenten häufig erheblich engangiert und sind insofern auch ihrer „sozialen“ Verpflichtung als besser gestellter Verein stets nachgekommen, wenn es notwendig war. Auch Hertha kann in der Vergangenheit auf zahlreiche Hilfestellungen der Bayern zurücksehen, das sollte man nicht vergessen. Zudem gibt es wahrscheinlich keinen anderen Verein in Deutschland der wirtschaftlich schon so früh derartig vernünftig geführt wurde – Dank sei Uli Hoeneß.

Andererseits ist da diese oft furchtbar arrogant wirkende „Mir san Mir“ – Haltung und der über die Jahre immer mal wiederkehrende Eindruck, dass Topspieler anderer Mannschaften oftmals nicht gekauft wurden, weil die Bayern sie brauchten, sondern um Konkurrenten zu schwächen. Auch den schmutzigen Deisler – Deal habe ich noch nicht verwunden…

Für den erwähnten 1. FC Köln hatte ich große Sympathien zu der Zeit, als Litti dort noch spielte, seither ist das deutlich abgekühlt. Wenn ich mich über die Hysterie im Umfeld des FC mal wieder amüsiere, bleibt mir allerdings manchmal das Lachen im Halse stecken und ich fühle mir und meiner Hertha durchaus den Spiegel vorgehalten – und wer mag das schon, außer denen, die sich eh für die Schönsten und Unfehlbarsten halten und daher ohnehin permanent „Nabelschau“ betreiben? Ich glaube, kaum ein Verein ähnelt uns in seinen chaotischen Strukturen und dem immer wieder selbst verschuldeten Einreißen von zuvor Erreichtem so sehr, wie der FC.

Viele Sympathien aus alter Zeit hatten auch immer die Gladbacher bei mir – wegen der schönen Spielweise. Heute mag ich den Club wegen eines Trainers, den ich schon bei der Hertha sehr schätzte. Erhebliche Dellen bekam diese Sympathie jedoch durch die Ereignisse beim Pokal – Skandal in der letzten Saison.

Ansonsten stehe ich den meisten Vereinen in der Regel neutral bis freundlich gegenüber – meist solange, bis sie gegen Hertha spielen, dann sind für 90 Minuten die meisten Sympathien vergessen. Wenn wir gewinnen, mag ich die Clubs anschließend wieder, wenn nicht, sind sie mein Feindbild der Woche – bis zum nächsten Spiel… 🙂

Blauweiße Grüße
Treat


23. Dezember 2012 um 14:26  |  135586

Das dritte d in Deinem Nick schenke ich Dir zu Weihnachten.


Kamikater
23. Dezember 2012 um 14:27  |  135587

Das Gegenteil von Gerechtigkeit ist nicht Verschwörung.

Wenn sich ein Niersbach als bekennender Düsseldorf Fan auf die Tribüne beim Relegationsspiel setzt und der Chef vom Schiri ist, dann ist das eben nicht ok und hat unmittelbaren Einfluss auf die Entschiedungen. Davon bin ich überzeugt. Das ist keine Verschwörung, das ist Fakt.

Wir hatten am Anfang der Saison schlimme Schiris, auch in wichtigen Partien und haben uns sehr gut verlauft, ohne Beschweren, ohne Aufregen. Das war bombig. Jetzt merken die auch so langsam, dass wir einfach besser sind und uns ein Ausfall nicht aus der Bahn wirft und die Situation hat sich seit Sommer beruhigt.

Insofern ist gerade mal alles ok, aber warten wir mal ab, was noch so kommt. Nur weil wir erster sind scheinen ja Einige hier die Schiris sehr positiv wahrzunehmen. Ich bin mir sicher, das sich das noch mal ändern wird und bin da bei @raffalic und @Dan. Aber eine Verschörung sehe ich nicht.

Dass wir dennoch beim DFB ne lange Vorgeschichte im Geiste, wie @Dan beschrieben hat, haben, kann auch keiner abstreiten, auch wenn es eben andere viel ärger betrieben haben. Heute erzählt man sich beim Bundesligaskandal von Hertha. Und, was war wirklich? Offenbach, Schalke und Bielefeld!

Herthas Handgeldzahlungen waren überall usus. An uns hat man damals das Exempel statuiert.

Ansonsten mag ich Köln, Düsseldorf und Mayern nicht. Warum auch? Sie tun jedes Wochenende alles dafür, Ihren Status zu untermauern.


Treat
23. Dezember 2012 um 14:57  |  135589

@Kamikater

Wir sind Erster? Hat der Vfl Braunschweig sich aufgelöst, wurde ihnen die Lizenz entzogen? 😉

Blauweiße Grüße
Treat


Traumtänzer
23. Dezember 2012 um 15:19  |  135590

Meine Sympathien gelten für:
– SC Freiburg, Mainz 05, weil die so herrlich in sich selbst ruhen und aus der Not geboren ihr „eigenes Ding“ durchziehen und das auch schon so lange hin bekommen.
– SV Werder Bremen, weil im Prinzip Ähnliches für sie gilt wie für Freiburg und Mainz, nur haben sie es geschafft, das lange Zeit sogar auch mit relativem wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg zu kombinieren. Der „Wiesenhof-Deal“ in diesem Sommer. Nun ja, peinlich.
– KSC: Da schwimmen meine Sympathien ähnlich unbegründet mit wie das hier bereits formuliert wurde. Eine eigene richtige Anbindung an diese Fanfreundschaft habe ich nicht.
– Union Berlin: Da habe ich im Prinzip schon mehr Anbindung, weil ich damals bei dem Wiedervereinigungsspiel mit dabei war. Für „Scheiß Union!“ fehlt mir jegliches Verständnis.

Solche Wettbewerbsverzerrer braucht kein Mensch:
– 18,99 Hoffenheim
– Vfl Wolfsburg
– Bayer 04 Leverkusen

Alle anderen Vereine sind mir relativ schnuppe bzw. muss man diesen mit der gehörigen Mindestportion an Respekt begegnen, wie sie sich teilweise selbst aufgestellt (Bayern) oder wie sie Krisen überwunden (Dortmund) haben etc.

Schwierig an Fanfreundschaften finde ich das direkte Aufeinandertreffen der betr. Mannschaften. Und bei Hertha und KSC z.B. ging es ja zuletzt irgendwie immer auch noch um irgendwas, sowohl für den einen wie für den anderen Verein. Das ist dann mitunter recht „haarig“, finde ich, weil mindestens eine Hälfte der Fanfreundschaft ergebnisbedingt einer stärkeren negativen Belastung ausgesetzt ist.

Danke an @teddieber.

Und @all:
Schönen vierten Advent!


23. Dezember 2012 um 15:43  |  135592

Es gibt nur eine Fanfreundschaft und die wird ja in erster Linie von den Leuten gelebt und gefördert, die ihr nicht wollt! KSC!

Die meisten hier werden Fanfreundschaft mit Sympathie oder ähnlichem gleichsetzen, aber es ist eben bisschen mehr 😉

Ich war früher Dortmundfan als kleiner Bub, weils mein Bruder war, aber dann wurd ich älter und das Interesse zur Hertha kam und das, obwohl ich in Mainz wohn und die ständigen Fragen: „Hää, warum Hertha???“ nervten^^ Aber das Logo war halt anders als bei den anderen Vereinen..kein langweiliger Kreis… *gg*

Sympathie is nur Hertha, KSC und hier lokal FSV Frankfurt (weil das noch Fußball ist, wie er sein sollte.. kaum Polizei, kein ekelhaftes Massen-Catering, just Football)

Abneigung gegen Schalke, Düsseldorf seit 2012 Hoffenheim und hier lokal Eintracht Frankfurt (weil die die KSC’ler hassen) und halt Mainz 05, diesen Klatschmarsch-Verein mit 95% Eventfans kann ich nicht ernst nehmen, seien sie noch so erfolgreich wie jetzt (was man ja leider zugeben muss).

Klar, aber ohne Abneigungen gibt’s auch keine Freundschaften, aber keine Sorge… das gleichschalten zum Operettenpublikum ist ja voll im Gange 😉


f.a.y.
23. Dezember 2012 um 16:14  |  135593

@sunny:

Und dann spiele ich am Ende der Saison möglichst darum, einen schlechteren Platz in der Tabelle zu haben,weil ich dann nächste Saison bessere Jungspieler bekomme?

Häh? Wie soll das denn funktionieren? Es stehen doch die Sportler und nicht die Manager auf dem Platz. Meinst Du jetzt echt, ein Hatira schießt vorbei, damit Preetz im Sommer mehr Fernsehgelder zugeteilt bekommt? So ein Quatsch…, sorry.

Zu @teddiebiers Blogeintrag: vielen Dank dafür und vor allem für das Bild. herrlich. Ich selbst bin zu kurz bei Hertha, um was mit der Schalke Feindschaft anfangen zu können. Habe Schalker im Freundeskreis und finde eher den BVB unsympathisch, aber da dann auch eher Klopp und Watzke, nicht Fans oder bestimmte Spieler. Nachtragend bin ich meist nur etwa ein bis zwei Saisons, könnte mich jetzt an De Camargo nicht über Jahrzehnte hochziehen.

Egal gegen wen Hertha spielt, die mag ich dann 90 Minuten von Herzen nicht, halte die Spieler dann oft für Umfaller und Holzer, mag nicht, wenn sie an „meiner“ Eckfahne vor Block P jubeln und fühle mich eh meist verpfiffen. Da bin ich wohl aufbrausend. Da ich aber sonst eher ruhig bin, ist das spätestens am nächsten Tag, im Falle von Gladbach vermutlich in drei bis vier Jahren wieder gut. 😆

Spiele gegen den KSC finde ich klasse, weil die Stimmung besonders ist. Den Fans vom HSV werde ich auch in 20 Jahren noch übel nehmen, dass sie die Kids Club Kinder (unter anderem meins!) ausgepfiffen haben, als die fähnchenschwenkend an ihnen vorbei sind. Da bin ich dann wieder extrem nachtragend, weil so was einfach menschlich unter aller Sau ist. Golfsburg mag ich nicht, gar nix an denen, das Geld, die „Stadt“, die Trikotfarbe, alles ih pfui bäh. Aber gegen die Menschen, die sich den Verein antun habe ich gar nichts.


Kamikater
23. Dezember 2012 um 16:26  |  135595

@treat
Es fühlt sich so an… 😆


Nordfass Kossi
23. Dezember 2012 um 16:32  |  135596

Fuer mich ist duesseldorf seid dem Frühjahr die Mannschaft, der ich eine Niederlage am meisten gönne !

Sehe es genauso wie Kamikater, dass die Rolle von Niersbach nicht unerheblich ist.

Ansonsten kann ich mittlerweile s 04 besser Leiden als den bvb…

…liegt aber weniger an den Spielern als an Klopp und watzke.

Sehr negativ ist mir auch Paderborn in den spielen Gg. Uns aufgefallen…sehr unfaire Spieler wie strohdieck ( ronnys Gegenspieler ).


sunny1703
23. Dezember 2012 um 16:43  |  135597

@f.a.y

Wenn es für den Verein von Vorteil ist, wird er seinen Spielern schon klar machen, etwas gemäßigter in die Zweikämpfe zu gehen. Oder man stellt eben Hertha B auf, wer will das denn verbieten?

Aber das entscheidende ist das rechtliche, Artikel 12 Absatz 1 grundgesetz.

@teddieber

Danke für Deine Arbeit! 🙂

Ja, ich habe es schon öfters erwähnt, es gab eine enge Verbindung zwischen den fans vom FC Bayern und denen von Hertha BSC. Das wissen viele nicht und auch nicht das unschöne Ende durch die Neonazifans von Hertha, die den Bayern ihre Vergangenheit als „Judenverein“ vorhielten.

Zum Glück sind wir von diesen Fans heute weit entfernt.

Fanfreundschaften sind mir lieber als Fanfeindschaften, ich kann mit beiden nichts anfangen. Mir geht es wie @treat oder f.a.y es gibt immer Ereignisse die einem zum Sympathisanten einer Mannschaften werden lassen oder dann auch wieder nicht.
Beispiel Schalke war ich immer abgeneigt, nur mit dem Spieler Raul bekam ich Sympathie für den Verein. Der BVB war mir immer sympathisch,aber seitdem Klopp da zum Dauerwerbeträger und Selbstdarsteller mutiert, mag ich sie nur noch in der CL. Die Bayern waren meine Zeit, entweder war man für bayern oder für Gladbach, aber ich war immer Fan von Gerd Müller und damit für die Bayern.

Wichtig ist keinen Hass zu entwickeln, Hass ist ein sehr schlechtes Vorbild für fans die eine aggressivere Art von Fansein bevorzugen.

@Kami

65 war absurd, da gebe ich Dir recht, allerdings hat sich Hertha auch mal wieder dämlich verhalten und beteiligt waren sie nun mal. Dennoch der Zwangsabstieg war ungerecht.

71 sieht das aber anders aus. Wer den Skandal vor allem mit Hertha verbindet hat schlicht keine Ahnung. Vorne an stehen die Vereine Offenbach und Bielefeld und der Name Canellas, wenn sich damals Herr Holst wieder nicht mit Ruhm bekleckerte ist das eine ganz andere Geschichte.Damals sind alle an dem Skandal beteiligten bestraft wurden, die Schalker allerdings zu spät. Dennoch auch hier hatte Hertha seine Hände mal wieder voll drin in der Schei… .


Kamikater
23. Dezember 2012 um 16:47  |  135598

@sunny
Yep!


Treat
23. Dezember 2012 um 16:58  |  135600

@Kami

🙂


coconut
23. Dezember 2012 um 17:13  |  135601

@wilson // 23. Dez 2012 um 14:20

Meine Worte…. :mrgreen:

Ich habe zu BMG auch noch aus den „Fohlen-Jahren“ eine gewisse Sympathie.
Aber auch Bayern hat meine Hochachtung und der BVB zeigt, was sich mit Kontinuität und ruhiger Hand erreichen lässt.
Der Rest ist eher temporär.
Freiburg Nürnberg usw. machen relativ viel aus ihren Möglichkeiten. Andere hingegen (WOB) viel zu wenig. Das ist es, was mich neben den reinen Spielen, am meisten interessiert.
Ich kann mit einem Schalker genauso gut frötzeln, wie mit einem Kölner oder weiß der Geier woher einer auch kommen mag.
Allerdings achte ich auch die Fans anderer Vereine und sehe sie nicht als potentielle „Feinde“.

Schöne Feiertage @ all


Kamikater
23. Dezember 2012 um 18:06  |  135602

Das ist ja irre, was da bei Union los ist…fast 20000 Figuren beim Weihnachtssingen…sagenhaft.


Blauer Montag
23. Dezember 2012 um 18:19  |  135603

Ich habe zu BMG 0,00 Sympathie seit der Schauspielerei von Igor de Camaculo hier im Olympiastadion. Es wird Jahre dauern, bis ich mich über diese Szene nicht mehr aufregen werde.

Gleiches gilt für die Szenen aus Düsseldorf und die anschließende Gerichtsverhandlung. Mir graut schon heute vor dem Tag, an dem Hertha erneut gegen Fortuna Düsseldoof antreten muss. Und eine Platte der Toten Hosen werden ich in meinem Leben nicht mehr kaufen.

Den Kopf schütteln kann ich nur über die Arbeitnehmervertreter bei Bayer und VW, welche die Geldvernichtung im Profifußball scheinbar billigen. Ich kann mich nur begrenzt darüber aufregen, dass eine gesetzliche KV wie die TK den HSV sponsert.

Gegen all die genannten Vereine habe ich eine akute Abneigung, aber keine Feindschaft.

Ich hoffe, der DFB/die DFL ersparen uns in Zukunft den gefährlichen Unsinn der Relegationsspiele. Und durch Videoüberwachung wird hoffentlich jeder (als Fußfallfan verkleidete) Randalierer, der mit Pyrotechnik hantiert, erwischt und mit Stadionverbot bestraft. Und für Tennisbälle auf einem Fußballrasen fehlt mir jegliches Verständnis.


einervon5
23. Dezember 2012 um 18:43  |  135604

OT: Weihnachtssingen
Wen es interessiert: http://www.fc-union-berlin.de/webcam.
Ick freu mir schon auf auf den Bericht von @sir !

Ich wünsche allen Herthanern und auch sonst jedem Menschen ein glückliches Weihnachtsfest!


einervon5
23. Dezember 2012 um 18:45  |  135605

http://www.fc-union-berlin.de/aktuell/webcam/
Schulligung! Der Link sollte gehen…


einervon5
23. Dezember 2012 um 18:54  |  135606

Da fällt mir auf: ganz so OT war das ja garnicht…


Exil-Schorfheider
23. Dezember 2012 um 19:11  |  135607

@bm

Und was macht die AOK bei Hertha BSC?!


f.a.y.
23. Dezember 2012 um 19:35  |  135608

@sunny: habe doch schon beim ersten Post gesagt, dass es einen „First Round Draft Pick“ in der Buli niemals geben kann… Die Gründe dafür sind zahlreich.

Die Fortuna ist selbstredend auf meiner Shitlist auch weit oben und wird analog zu Gladbach dort bestimmt wenigstens drei Jahre bleiben. Nicht nur wegen der Nachtreterei, den zwei „Edelfans“, nee, die fand ich schon die ganze Saison nervig mit ihrer Fallsucht. Aber auch hier gilt für mich: ich mag einige Personen in dem Verein und diesen ewigen Punk nicht (mehr), die 08/15 Fans interessieren mich nicht.

Sprich: spielen wir gegen einen Verein, den ich nicht mag, bin ich beim Pöbeln voll dabei. Ich würde aber nie einen Fan von denen anpöbeln, das finde ich irgendwie absurd. Mein Unioner Kollege wird zum Derby mitten in Block P bei uns sitzen und ich hoffe, dass die um uns sitzenden Herthaner es auch beim Frotzeln belassen werden…


boulette in Thüringen
23. Dezember 2012 um 19:40  |  135609

Hier in Thüringen, gibt es echten Hass zwischen Erfurt und Jena, Weimar liegt dazwischen und es gibt hier Fussballkneipen wo selbst das Wort Erfurt verboten ist. Das heisst dann die verbotene Stadt, der gebrauch des Wortes Erfurt kostet 50 Ct. Im Jena-, Halle- oder Dynamo-Trikot in Erfurt auf die Haupttribüne ist gar nicht möglich.
Da lob ich mir doch die tolerante Stadt Berlin, jeder Fan einer anderen Mannschaft ist immer willkommen. Als waschechter Berliner kann ich mit Schlacke 04 nichts anfangen, SAP ist mir fremd und solange Hertha wieder nicht Meister wird, dann doch lieber die „Schweinebayern“ als der blöder Ruhrpott. Frohe Weihnachten und Ha Ho He.


Ursula
23. Dezember 2012 um 20:13  |  135611

Schöner Beitrag @ teddieber! Ich mag
keine Fans mit „Scheuklappen“ egal
welchem Verein sie angehören!

Das gilt auch für Hertha-Fans, denen
es nicht um Fußball geht, sondern nur
um Hertha oder nur um „Fan sein“!

Erst kommt Fußball, dann der Verein
und erst dann kommt der Fan….

….so finde ich!

FROHES FEST ALLEN!!!


23. Dezember 2012 um 22:00  |  135617

Da mich die Unbilden des Lebens schon früh von meiner Geburtsstadt trennten und ich nur durch regelmäßige Besuche bei meinen Großeltern die wahre Fußball-Liebe erfuhr, die mich dann zum Herthaner auf Lebenszeit machte (erster Stadionbesuch: 3:0 gegen Schalke…), genoss ich es, als ich der anderen Liebe wegen in Karlsruhe landete und dort im Alltag immer wieder Hertha-Schals erblicken durfte. Den KSC habe ich dann quasi adoptiert und bin seither Mitglied in beiden Vereinen. Bei Spielen der beiden gegeneinander genieße ich dann die freundschaftliche Atomsphäre, allerdings schlägt mein Hertha-Herz immer noch viel stärker, und somit ist auch klar, wem ich während eines solchen Matches die Daumen drücke.

Wie es aussieht, kommen sich KSC und Hertha zukünftig nur selten in die Quere, was sicher eine gute Voraussetzung für das Fortbestehen der Fanfreundschaft ist.

Was Union betrifft: Nun, mir geht es da vermutlich wie den meisten Hertha-Fans. Der BSC ist zwar weit vorne, und bei Derbys ist die Präferenz klar, aber ein gutes Abschneiden von Union wird ansonsten durchaus goutiert. Ich will denen nichts Böses und gönne ihnen alles Gute, nur ungefähr zwei- bis viermal im Jahr hätte ich gern einen anderen Sieger. Den Rest dürfen sie gerne weghauen, da freue ich mich mit.

Ich fürchte, das ist auch schon das Maximum, das man für zwei Vereine in derselben Stadt herausholen kann.


23. Dezember 2012 um 23:06  |  135618

Da bin ich wieder, zurück vom Weihnachtssingen. Gratulation von ganzem Herzen an Union, tolle Idee, toll umgesetzt, nicht kopierbar.

Es war eine wunderbare Stimmung, meine Wenigkeit und die @Prinzessin waren unmöglich als Herthaner zu übersehen. Bis auf ein paar flapsige Bemerkungen nach dem Motto: „Hasta wohl valoofen, wa?“ oder „Du bist aba mutich“ gab es viele viele freundliche Worte sowohl im Stadion als auch auf dem Weg und in der Bahn. Bin mit mehr Leuten ins Gespräch gekommen als jemals bei einem Herthaspiel. „Kiek mal da, die beeden da, det find ick aba geil“. Viele Klapse auf den Rücken, gerade die Kuttenträger unglaublich cool drauf.

Die Gänsehaut gab’s bei mir eher weniger, dafür waren mir die entscheidenden Momente zu „Rot-Weiß“, aber das war ja zu erwarten. 😉

Vielleicht könnte man das Programm etwas straffen und einige Längen kürzen. Dazu kommt, dass mir der Sprecher Christian Arbeit etwas zu selbstverliebt daherkommt. Aber bei den Unionern scheint es anzukommen, und das ist ja wohl maßgeblich.

Alles in allem sehr lohnenswert, werde nächstes Jahr bestimmt wieder hingehen.

PS: hoffentlich kommt nie jemand bei Hertha auf die Idee, das Ding kopieren zu wollen. Das ginge schief.


Nordfass Kossi
23. Dezember 2012 um 23:17  |  135619

@ Sir

Ich bin alt herthaner….
…und kenne die alten Hertha und Union Zeiten !

Ich wuerde deswegen aber nie auf die Idee kommen in die Wulle zu gehen !

Ich kann ich kann auch nicht vom 1.fc u Schwärmen…
…deswegen für mich ein Kopfschütteln wie man freieillig zum alten Förster gehen kann !


Nordfass Kossi
23. Dezember 2012 um 23:28  |  135620

Voll toll….
….habe gerade Hobby Fans aus Köpenick


Nordfass Kossi
23. Dezember 2012 um 23:29  |  135621

…in der s-Bahn !


Nordfass Kossi
23. Dezember 2012 um 23:32  |  135622

….müssen wohl gerade vom Weihnachtssingen komm…
…staune da es im hohen Norden überhaupt Unioner gibt !


Nordfass Kossi
23. Dezember 2012 um 23:32  |  135623

….müssen wohl gerade vom Weihnachtssingen komm…
…staune da es im hohen Norden überhaupt Unioner gibt !


23. Dezember 2012 um 23:35  |  135624

@Nordfass

Ich bin kein Alt-Herthaner und kenne die alten Zeiten nicht.

Ich schwärme nicht von Union, finde auch deren Ostlastigkeit reichlich beschränkt (in des Wortes direkter Bedeutung), aber ich habe auch nichts wirklich gegen sie. Es kostet mich keine Überwindung, in deren Stadion zu fahren, zumal der Weg dorthin für mich kürzer ist als ins Olympiastadion.

Ich kann eine gute Idee als solche anerkennen.


einervon5
23. Dezember 2012 um 23:41  |  135625

@sir:um 2035: lol


Freddie1
23. Dezember 2012 um 23:57  |  135626

OT
Augsburg trennt sich nach nur zwei Monaten vom Manager. Schön, dass es mal bei anderen drunter und drüber geht.

@sir
Danke für Bericht. Wäre gern dabei gewesen.
Stattdessen muss ich mit Püppi Single Malt in Weimar trinken 😉
Im Ernst: finde die Aktion der Unioner richtig gut.


apollinaris
24. Dezember 2012 um 1:41  |  135627

danke, Sir-solche Berichte versöhnen mich ungemein. So muss das sein: Ehre, wem Ehre gebührt. Und dass das nicht kopiert werden darf ( im Fussball ist kopieren ja ne Art Volkssport..)-steht außer Frage.
Haben mir sehr gefallen, deine Schilderungen!!


apollinaris
24. Dezember 2012 um 1:42  |  135628

oh, ´du Armer..@freddi- mir fallen Dutzende ein, die dich beneiden dürften 😉


Inari
24. Dezember 2012 um 2:04  |  135630

hohoho, frohe Weihnachten allesamt, froohe Weiihnachten.


berlin_030
24. Dezember 2012 um 2:21  |  135631

Ich finde Fanfreundschaften super. Gegen den KSC herrscht eine ganz andere Atmosphäre im Stadion. Kein gepöbel, alles sitzt bunt gemischt auf den Rängen, ohne komische Blicke auszutauschen. Es ist mal was anderes und es macht echt Spaß auch mal eine andere Seite vom Fußball und Fanleben zu sehen.

Zu Fanfeindschaften. Gegen Rivalität habe ich nichts. Habe einen guten Freund der So4 Anhänger ist und wir sticheln gern gegen den anderen Verein, aber es herrscht kein Hass. Und das ist für mich der große Unterschied, Rivalität ja, Feindschaft nein. Hass und Gewalt hat eben nichts mit Fußball zu tun. Kann mir nicht vorstellen, wie man jemanden den Tod wünscht oder verletzen will nur weil derjenige einen unbeliebten Verein angehört.

Wünsche hier allen ein frohes Fest!!!


hoppereiter
24. Dezember 2012 um 8:00  |  135632

guten morgen
ich für meinen teil finde fanfreundschaften einen netten nebeneffekt zu der sonst eher monotonen stimmung bei normalen spielen.

zum ksc hab ich keine besondere bindung aber vor einigen jahren gabs mal nach einem spiel ein fanfest,da hab ich mit einigen ksc fans einen gesoffen,war lustig und seitdem gefallen die mir auch^^.

bvb,bayern,gladbach,union und freiburg kann ich auch gut mit leben,der rest is mir eher wurscht,bis auf meine nogo liste 😉

neustes mitglied düsseldorf,danach schalke,cottbus,köln,hsv und sämtliche retortenvereine.

frohe weihnachten allerseits


Freddie1
24. Dezember 2012 um 8:02  |  135633

@apo
Ich weiß, es gibt härtere Schicksale 😉

@all
Allen ein frohes Fest!

PS: früher war mehr Lametta!


Ursula
24. Dezember 2012 um 9:18  |  135636

Freddie in Weimar, regt an zu reim` ma…

Lametta was better….

….Single Malt macht alt!

In diesem Sinne noch einmal Frohes Fest ALLEN!


Joey Berlin
24. Dezember 2012 um 10:15  |  135637

@Sir Henry // 23. Dez 2012 um 23:35

Daumen hoch für deinen „Mut“ 😉 und den schönen Bericht!

»Ich kann eine gute Idee als solche anerkennen.« Damit haste die Sache auf den Punkt gebracht!

Frohes Fest allen Foristen und der Redaktion!


sunny1703
24. Dezember 2012 um 10:20  |  135638

Ich wünsche allen hier ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

@Sir

Habe einen Bericht in der Abendschau gesehen,war bestimmt eine schöne Atmosphäre. Vielleicht sind meine Beste und ich nächstes Jahr mit dabei! 🙂

lg sunny


Traumtänzer
24. Dezember 2012 um 10:30  |  135639

Nächstes Jahr gehe ich auch zum Union-Weihnachtssingen. Klingt irgendwie nach ’ner runden Sache. Hoffentlich wollen da dann nicht 50.000 hin… Danke @Sir für den Bericht.

FW@all!


Silvia Sahneschnitte
24. Dezember 2012 um 10:38  |  135640

Danke @teddieber, danke @Sir
Wünsche allen Foristen und Machern der Seite ein besinnliches Weihnachtsfest.
Bei der Überschrift dieses Themas kommen mir Erinnerungen an Heinz Rühmann hoch. Den mag ich ob seiner Vergangenheit nicht.
Zum Thema:
Da ich im Wedding geboren wurde, einige Spiele an der Plumpe sah, liegt mir Hertha am nächsten. Aber ich halte auch zu Union, Füchse, Alba (DTV), Eisbären, etc. In meiner jetzigen Heimat schau ich auf die Ergebnisse der HSG Wetzlar, den Kickers, der SGE, dem FSV.
International bin ich seit Jahrzehnten dicht bei Barca. Liebe auch die Stadt Barcelona.
Feindschaften? Nein!
Freue mich auf den 2. Januar 2013 im Turm. Gibt es dort auch Fassbrause?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


f.a.y.
24. Dezember 2012 um 11:09  |  135641

Also wenn Augsburg den Manager entlassen hat und jetzt auch nach Belek ins Trainingslager fährt… bahnt sich da ein spektakulärerer Wechsel von Preetz an? 😆

Euch allen schöne Weihnacht und fahrt bloß nicht alle nächstes Jahr in den Forst, denen ist das jetzt schon zu voll und zu viel.


catro69
24. Dezember 2012 um 11:43  |  135647

Frohes Fest, Nachbarn und Weitgereiste!


24. Dezember 2012 um 12:54  |  135654

Fröhliche Weihnachten 😀

Merry Christmas !

Feliz Navidad ❗


Ties
24. Dezember 2012 um 13:17  |  135659

Ein bisschen weniger Hass auf den Tribünen ist immer gut, insofern sind Fanfreundschaften doch eine feine Sache.

Mit „Fanfeindschaften“ kann ich nicht viel anfangen, zumindest nehme ich sie nicht wirklich ernst. Bei der Arbeit sitzen neben mir zwei Schalke-Anhänger, denen ich erstmal erklären musste, warum ich sie „hasse“. Das kuriose ist ja, dass die meisten Schalker gar nichts von einer Feindschaft zu Hertha wissen und dass die meisten Herthaner zumindest ihren Grund nicht kennen.

Schade, dass die Freundschaft zu Union verlorengegeangen ist. Vielleicht wäre es anders gekommen, wenn beide Vereine gleich nach der Wende länger zusammen in einer Liga gekickt hätten. Eine Fanfreundschaft zwischen zwei Vereinen einer Stadt wäre wohl ein Novum?

Oh, gleich ist das Weinhachtsessen fertig. Frohes Fest!


München Rot
30. Dezember 2012 um 1:14  |  135983

Ich höre unseren ,, Alten,, gerne zu, wenn Sie über die Freundschaft mit Hertha BSC sprechen, auch ich habe einen Freundschaftschal und und freue mich immer wenn wir die Berliner treffen können und ein paar Bierchen zwitschern. Leider ist es nur eine Freundschaft aus vergangenen Tagen die trotzdem immer noch gepflegt wird. Es sind von früher enge Bindungen entstanden.
WIR HALTEN ZUSAMMEN, WIE DER WIND UND DAS MEER, DAS BLAUE MEER, DIE WEISS BLAUE HERTHA und DER FCB!!!!!

Anzeige