Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Die wichtigste Nachricht zu Beginn: Kapitän Peter Niemeyer, der sich beim gestrigen Test gegen Bayerns Amateure eine schwere Zehenprellung am rechten „großen Onkel“ zugezogen hatte, hat beim heutigen Training zwar nicht mitwirken können. Die Verletzung des 29-Jährigen ist jedoch leichter als gedacht. Möglicherweise kann er morgen schon wieder mittrainieren. Trainer Jos Luhukay sagte heute morgen:

„Ich hatte gehofft, das Peter heute schon wieder mittrainieren kann. Aber sein Zeh ist zu dick und er kommt nicht in den Schuh rein. Zum Glück aber ist nichts gebrochen. Ob er morgen schon wieder ein paar Minuten spielen kann, müssen wir sehen.“

Morgen testet Hertha gegen den FC Lugano

Morgen (um 15.30 Uhr Ortszeit, 14.30 Uhr MEZ) bestreitet Hertha den zweiten Test in Belek gegen den Schweizer Zweitligaklub FC Lugano. Weil die Belastung mit drei Spielen in vier Tagen extrem hoch ist, haben die Profis heute Nachmittag frei. Fitness-Coach Henrik Kuchno wird allerdings mit einigen eine Sonderschicht einlegen. Dabei sein werden wahrscheinlich Änis Ben-Hatira, Nico Schulz und Peter Pekarik, die nach ihren Verletzungspausen alle noch Nachholbedarf in Sachen Kondition und Kraft haben.

Luhukay hat heute angekündigt, morgen und am Freitag sechs bis acht Spieler über 90 Minuten durchspielen zu lassen. Das heißt, es wird nicht wieder zwei gänzlich unterschiedliche Mannschaften geben, wie in den Testspielen zuvor.

Bastians und Hubnik spielen gegen Lugano

Gegen Lugano zum Einsatz kommen werden Felix Bastians und Roman Hubnik, die gestern noch wegen leichter Blessuren passen mussten, heute aber schon wieder fleißig mittrainieren konnten. Beide Gegentore gestern fielen über die linke Hertha-Seite, wo Fabian Holland nicht den allerbesten Tag erwischt hatte. Wen seht ihr derzeit auf der Linksverteidiger-Position vorn: Bastians oder Holland?

Auf Wunsch des Sirs werde ich bei Gelegenheit nachher noch ein paart Fotos aus dem Trainingslager hochladen.

Bis dahin, Güle güle!

Wer hat links in der Viererkette gerade die Nase vorn?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 

 


123
Kommentare

Blauer Montag
23. Januar 2013 um 12:17  |  138811

ORO 😀


Kamikater
23. Januar 2013 um 12:18  |  138812

Nimm Silber auch noch BM!


Jesse
23. Januar 2013 um 12:19  |  138813

Silber?


fechibaby
23. Januar 2013 um 12:21  |  138814

Die armen Profis.
3 Spiele in 4 Tagen.
Das ist halt Trainingslager!
Wer das nicht will, hat den falschen Beruf.


Blauer Montag
23. Januar 2013 um 12:22  |  138815

Felix Bastians und Fabian Holland haben beide ihre Stärken und Schwächen. Das TR-Team sieht beide tagtäglich, die TR werden die Stärken und Schwächen der Spieler auch am ehestens abwägen können. Aus der Ferne liegen für mich beide gleichauf.


Blauer Montag
23. Januar 2013 um 12:24  |  138816

Nö @12:18 Uhr.

Silber für @k.kater, Bronze für @f.baby.
Das war der Einlauf für heute. 😆


coconut
23. Januar 2013 um 12:53  |  138818

kurz OT:
Exil-Schorfheider // 23. Jan 2013 um 11:50

Sieh an, sieh an, ein Sportjournalist mit Ahnung… :mrgreen:

Im Ernst, völlig Chancenlos sehe ich unser Team nicht, aber da brauchen sei einen überragenden Tag. Ich fürchte, die Spanier werden ihnen ziemlich schnell “die Hörner stutzen”….

BTT:
Tja, die linke Seite…
Da sind wir aber nicht allein. Schade das Klabautern sich den Löwe geschnappt hat….


Exil-Schorfheider
23. Januar 2013 um 13:01  |  138819

coconut // 23. Jan 2013 um 12:53

kurz OT:
Exil-Schorfheider // 23. Jan 2013 um 11:50

„Sieh an, sieh an, ein Sportjournalist mit Ahnung… :mrgreen:

Scheint wohl so… 😀

BTT

Was war noch mal ein LV? Ach ja, ein seltenes Exemplar, wenn es um Weltklassespieler geht… 😉


23. Januar 2013 um 13:14  |  138820

scheinen beide gleichauf zu sein..Ich hatte allerdings gerade auch beim 2. Gegentor den Eindruck, dass die gesante Seeite sperrangelweit offen stand- und da sieht man als Verteidiger im 1X1 meist schlecht aus..Schlimm war das Stellungsspiel von Franz , noch schlimmer die Körper“spannung“..


Bakahoona
23. Januar 2013 um 13:36  |  138824

Allet wird jut… da kommen bestimmt keine Transfergespenster die Realität würden auf uns zu und auch was das Spielerische und die Niederlagen-Serie im Trainingslager betrifft nehme ich die Ereignisse wohlwollend zur Kenntnis.
Wir haben eine für unseren Verein historische Punktspiel-Serie hingelegt, die wir noch ausbauen können, wenn die Mannschaft „da“ ist wenn’s drauf ankommt. Lieber jetzt ein paar Ohrfeigen einfangen, um sich von der Illusion der eigenen Unschlagbarkeit zu befreien. Somit kommt Spannung zurück und die Mannschaft wird wieder an ihre Leistungsgrenze gehen, wenn es auch was zu holen gibt. Jetzt ist die Zeit zum Fehler machen, denn nur durch diese lernt man doch.


Caravaggio
23. Januar 2013 um 13:56  |  138826

Der FC Lugano spielt in der zweiten Schweizer Liga!


TassoWild
23. Januar 2013 um 13:58  |  138827

Jay-Lu klont Felix Holland !


Blauer Montag
23. Januar 2013 um 13:58  |  138828

Luhukay hat heute angekündigt, morgen und am Freitag sechs bis acht Spieler über 90 Minuten durchspielen zu lassen. Das heißt, es wird nicht wieder zwei gänzlich unterschiedliche Mannschaften geben, wie in den Testspielen zuvor.

Gegen Lugano zum Einsatz kommen werden Felix Bastians und Roman Hubnik …

Na dann nominiere ich halt jene 7 Spieler, die mal 90 Minuten durchspielen sollten.

Am Donnerstag gegen Lugano:
Sprint – Janker, Franz, Hubnik, Bastians – Andrich, Kobiashvili

Am Freitag:
Burchert – Ndjeng, Lustenberger, Brooks, Holland – Knoll, Lasogga


Alpi
23. Januar 2013 um 14:05  |  138829

Ich bin da voll bei @Bakahoona

Zu Holland und Bastians: annähernd gleich auf. Bastians besticht durch sein überschaubares Niveau, welches er allerdings konstant hält und Holland hat anscheinend gerade einen jugendlichen Durchhänger. 🙂


catro69
23. Januar 2013 um 14:18  |  138830

@BM
Andrich ist doch verletzt…

@Holland/Bastians
Sooo alt ist der Felix ja noch nicht, mir fehlt nur der Glaube, dass da noch mehr kommt. Für mich ne „Notbesetzung“, die uns nach dem Aufstieg keinen Schritt weiter bringt.
Bei Holland bin ich da gläubiger, der wird noch aus Fehlern lernen. Darum mein Favorit für die LV-Position.


sunny1703
23. Januar 2013 um 14:25  |  138831

Bei Holland fallen mir schon lange sein bescheidenes Stellungsspiel auf. Bastians mangelt es dagegen an Technik. Soweit sind sie übrigens vom Alter nicht auseinander, der eine wird jetzt 23 ,der andere 25. Die Kickerdurchschnittsnote ist bei beiden nicht berauschend.
Bei einer Nichtverbesserung der Leistung wird Hertha bei einem Aufstieg auf dieser Position nachlegen.
Ich hoffe aber dass insbesondere Holland seine Leistung noch ausbaut!

lg sunny


Blauer Montag
23. Januar 2013 um 14:30  |  138832

@catro69 // 23. Jan 2013 um 14:18

Na juti, dann muss Wagner statt Andrich ran.


Berlin_030
23. Januar 2013 um 14:45  |  138833

Gold?

Verdammt! War knapp dran diesmal!


Ben
23. Januar 2013 um 15:08  |  138834

Holland hat das ja zeitweise ganz gut gemacht, Bastians sehe ich wenn überhaupt auf dem Feld bei der U23 oder in der IV.

Wenn es nicht wird ist ja auch noch Schulz da. Hubnik kann auch links oder? Kobi Bitte nicht mehr !

Los geht’s Fabian !


Kamikater
23. Januar 2013 um 15:30  |  138835

So, hier mal die neuesten Zahlen zu den Umsätzen der DFL:

http://www.welt.de/sport/fussball/article113080585/Bundesliga-durchbricht-Zwei-Milliarden-Schallmauer.html

Damit sind alle Polizeieinsätze mehrfach bezahlt.


jmeyn
jmeyn
23. Januar 2013 um 16:02  |  138836

@Caravaggio
Gut aufgepasst. Der FC Lugano ist ein Schweizer Zweitligist. Danke für den Hinweis.


berlinjuli
23. Januar 2013 um 16:04  |  138837

@ Alpi

Meinst du es ironisch?
„überschaubares Niveau, aber konstant“

Verstehe ich so: taugt wenig, das aber ständig 🙂


Kamikater
23. Januar 2013 um 16:49  |  138838

Lugano hat noch ne sehr junge Mannschaft, schnitt 24,1 Jahre, mit einem Perpektivstürmer, Sadiku, 21 Jahe alt, Nationalspieler Albanien, der bereits 11 Mal die Saison getroffen hat.

Den kann sich Preetz gleich mal anschauen.


Sir Henry
23. Januar 2013 um 17:02  |  138839

@Kamikater

Damit sind alle Polizeieinsätze mehrfach bezahlt.

Dein Argument ist nicht schlüssig.

Weißt Du, wie hoch das Steueraufkommen der Mittelständler in Deutschland ist? Ein vielvielfaches der hier angegebenen 800 Mio EUR. Und nun frage einmal nach, wie viele von diesen Mittelständlern darauf angewiesen sind, dass der Produktion oder der Auslieferung einige Hundertschaften der Polizei beiwohnen müssen.

Übertragen auf die Bundesliga muss man leider festhalten, dass ein Geschäftsmodell, dessen Überleben als profitables Geschäft unabdingbar davon abhängig ist, dass eine massive Polizeibewachung stattfindet und bei dem die Erbringung der Leistung davon essentiell abhängt, ein unmoralisches Modell ist.

Die vom Fußball profitierenden Parteien (Vereine, Verband, Liga etc.) freuen sich, einen großen Teil der Aufwendungen für Sicherheit vergemeinschaften zu können und ziehen sich öffentlich auf den Standpunkt zurück, dass der Schutz der Bevölkerung außerhalb des Stadions eben Aufgabe der Polizei sei. Die Kosten für die Sicherheit der Stadionbesucher außerhalb des Stadions werden dann eben von allen Steuerzahlern getragen, na prima.

Und der gemeine Stadionbesucher, sofern er sich überhaupt darüber Gedanken macht, flieht in die Hoffnung, dass er in diesem grandiosen Umverteilungsspiel irgendwie doch ein Nettoempfänger und nicht Nettozahler ist. Dass also der um den Betrag der direkten Polizeikosten subventionierte Ticketpreis die höheren individuellen Steuerzahlungen (Lohnsteuer, MwSt., Ökosteuer etc. pp.) wieder auffängt.

Es stünde dem organisierten Fußball gut zu Gesicht, sich endlich ernsthaft dieser Diskussion zu stellen und nicht weiterhin Ausflüchte zu suchen. Und es stünde dem gemeinen Stadiongänger und Fernsehfan gut zu Gesicht, sich über diese Systematik Gedanken zu machen und die Endlichkeit der staatlichen Mittel zu begreifen.


Alpi
23. Januar 2013 um 17:12  |  138840

@berlinjuli
Richtig, obwohl es könnte ja noch schlimmer kommen, das wäre dann: er taugt gar nichts. So schlimm ist es aber dann doch nicht.

Wer war eigentlich der letzte richtig gute linke AV bei Hertha?

Kobi würde ich da nicht nennen. Für mich fällt er, wie so viele vor ihm, unter die Kategorie: solide.

Rechts würden mir Arne Friedrich oder Marko Rehmer einfallen. Piszeck ist ja erst nach seiner Hertha-Zeit auf dieser Position gut geworden.


Kamikater
23. Januar 2013 um 17:18  |  138841

@Sir

Bedingtes Veto meinerseits: 😉

Die Polizei ist die Exekutive und untersteht damit der Staatsgewalt. Sie steht jedem Bürger zu und ist völlig unabhängig davon, ob man was dafür zahlt.

Dass der Verband der Zusammenschluß von Vereinen ist, die wiederum aus Ihre Einnahmen aus dem Profisport rekrutieren ist evident, wer sonst sollte den Profisport zahlen, der Verband? Also zahlen auch die Fans indirekt die Steuern. Klar.

Private Ordnungsdientse werden von Fussballvereinenn bezahlt. Diese sind nur für den Stadionbetrieb zuständig.

Warum ein Verein für zusätzlich für Privatpersonen bezahlen soll, die außerhalb de Events auf ihrer Anreise etwas anstellen,. erschließt sich mir nicht.

Ich habe diese Zahl bewusst einmal in Kontext gebracht, weil Vielen nicht klar ist, was der Fussball dem Staat in Form von Steuern bringt und womit diese Kosten für Polizei längst gedeckt sind.

Die von Dir anregegte forderung „DerFussball soll die Endlichkeit der Staatsmittel begreifen“ ist für mich dahingehend ein wenig irreführend. Darauf verlässt sich „der Fussball nicht.

Die Vereine werden gerade seit 2 Jahren vermehrt in die Verantwortung genommen, mit ihren Fans in Diskurs zu gehen. Da sind natürliche Grenzen gesetzt, nämlich außerhalb des Stadions oder der Vereinszugehörigkeit, bzw. der freiwilligen Fanprojekte.

Vielmehr muss der Staat endlich begreifen, dass der Fussball nicht für die Erziehung und das Wohl der Menschen in Deutschland herhalten muss.

Hier scheint mir die Politik etwas mehr zu versagen, als der Fussball, der mit 1000en von Fanprojekten jährlich im Verhältnis zu anderen Institutionen, Vereinen und Verbänden doch überdurchschnittlich viel bewegt. Für alle Menschen allen Alters.


TassoWild
23. Januar 2013 um 17:26  |  138842

@alpi

Vielleicht Thema der neuen Clickshow hier ? 😉
Mir fällt Eddy Stöhr ein 😉


Blauer Montag
23. Januar 2013 um 18:26  |  138843

Kamikater // 23. Jan 2013 um 17:18

….Warum ein Verein zusätzlich für Privatpersonen bezahlen soll, die außerhalb de Events auf ihrer Anreise etwas anstellen,. erschließt sich mir nicht.

…..
Die Vereine werden gerade seit 2 Jahren vermehrt in die Verantwortung genommen, mit ihren Fans in Diskurs zu gehen. Da sind natürliche Grenzen gesetzt, nämlich außerhalb des Stadions oder der Vereinszugehörigkeit, bzw. der freiwilligen Fanprojekte.

Vielmehr muss der Staat endlich begreifen, dass der Fussball nicht für die Erziehung und das Wohl der Menschen in Deutschland herhalten muss. ….

Soweit der hehre Anspruch.
Die Realität liefert jedoch zu häufig andere Bilder.

1. Es ist für mich vollkommen unverständlich, welchen Gefallen als Fußballfans kostümierte Privatpersonen daran finden, sich morgens um 5 Uhr „zufällig“ auf deutschen Bahnhöfen und Raststätten für das Kräftemessen mit anderen Fangruppen zu treffen.

2. Der faire Umgang mit dem sportlichen Gegner beginnt für mich mit dem Respekt für die Leistungen der Schiedsrichter in allen deutschen Spielklassen. Dass es den Spielern und Zuschauern zu häufig an Respekt mangelt, wurde erst kürzlich im heute journal thematisiert.

http://www.immerhertha.de/2013/01/18/aus-fuer-beichler-und-radjabali-fardi-ben-hatira-in-muenchen/#comment-138019


Kamikater
23. Januar 2013 um 18:32  |  138844

Ja, @BM, d’accord!

Aber was hat das mit den Vereinen zu tun? Sollen die diese Randfiguren unserer Gesellschaft auf eigene Kosten überwachen?

Und der faire Umgang mit Schiedsrichtern ist doch auch nicht Thema von finanziellen Missverständnissen in der Gesellschaft, bei der die Polizeigewershcaft suggeriert, die Bundesliga müsste für Polizeieinsätze aufkommen?

Ägypten?


sunny1703
23. Januar 2013 um 18:44  |  138845

Es ist schwierig Vereine für etwas haftbar zu machen,nur weil sie Anhänger eines Vereines sind. Da die meisten damit zusammenhängenden Taten mit Alkohol zu tun haben,könnte man auch die gesamte Alkindustrie zur Verantwrotung ziehen, für Arbeitsunfälle und sonstige Schäden gleich mit. Oder Bands für die Schäden, die betrunkene Fans nach einem Konzert machen. Die Grenzen sind schwer zu fassen.

Allerdings sehe ich IN den Stadien auch nur die Lösung, dass der Ordnungsdienst für einige wenige Dinge zuständig ist und die Sicherheit komplett an die Polizei abgegeben wird, möglich ist das alleine schon durch eine ständige Gefährdung der öffentlichen Ordnung.
Es muss darum gehen den oder die Täter zu fassen. Für den Einsatz im Stadion,müssen dann aber schon die Vereine zahlen und sorry, da ist schei..egal was sie an Steuern zahlen.
Sonst müsste dann ein Fastpleiteverein wie Hertha mit drei Beamten auskommen während Bonzenvereine wie die Bayern oder der BVB mehrere Hundertschaften zugeteilt bekommen!

Nöö, da die Vereine es nicht schaffen,das Problem in den Griff zu bekommen,sollten die Polizei von ihre Eingriffsrecht Gebrauch machen.

Vor den Stadiontoren hört aber die Mitverantwortung der Vereine auf!!

lg sunny


teddieber
23. Januar 2013 um 18:58  |  138846

Auf geht es Deutschland! Daumen drücken ist angesagt gegen den Top-Favoriten Spanien.


Kamikater
23. Januar 2013 um 19:04  |  138847

Ist ja von Anfang an megsspannend das Spiel…bibber*. Mist, E führt…


Kamikater
23. Januar 2013 um 19:13  |  138848

Die spanischen Außen stehen zum zweiten Mal bei einer Ballannahme im Aus. Da wirds nicht gepfiffen….


teddieber
23. Januar 2013 um 19:33  |  138849

@Kami
Der Kretzsche hat doch gesagt das die Schiris nicht unbedingt für uns pfeifen. Es ist toll anzusehen wie Kretzsche hinter dem Tor mitfiebert.
Klasse Leistung bisher!
http://www.youtube.com/watch?v=zfbmXI3VMcM


Kamikater
23. Januar 2013 um 19:38  |  138850

Ja, das stimmt.


Exil-Schorfheider
23. Januar 2013 um 19:43  |  138851

Mit zwei vor, hätte ich nie dran gedacht…
Aber die bisher guten Schiris kippen wohl langsam in Richtung Gastgeber…


Ursula
23. Januar 2013 um 19:43  |  138852

Diese Schiedsrichter, immer gegen UNS!!!


dc1
23. Januar 2013 um 19:44  |  138853

Schiris sind gut, haben aber im Zweifel ab Minute 15 doch eher pri Spanien gepfiffen. Hoffe, dass sich das in Hz2 wieder ändert.


coconut
23. Januar 2013 um 19:50  |  138854

Bin froh zu sehen, das meine Befürchtung nicht eingetroffen ist.
Daumen drücken …..


Blauer Montag
23. Januar 2013 um 19:55  |  138855

@Kamikater // 23. Jan 2013 um 18:32

Den tagtäglichen Umgang mit den „Randfiguren“ dieser Gesellschaft überlassen ich denjenigen hier im Blog, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Ich muss auch nicht die Interessen der Polizeigewerkschaft, der Innenminister, der Vereins-/Verbandsfunktionäre oder der Spielergewerkschaft formulieren.

Mir sind Fairness und Respekt im Sport wichtig. Wo diese fehlen, geht die Sportart kaputt wie derzeit im Radsport. Als einfacher Zuschauer kann ich nur an alle anderen Zuschauer appellieren, fair und respektvoll mit dem sportlichen Gegner und der sportlichen Leitung (den Schiedsrichtern) umzugehen. Ich müsste andere Veranstaltungen besuchen, falls ein faires und respektvolles Verhalten von Fußballfans nicht möglich ist.


dc1
23. Januar 2013 um 19:56  |  138856

jetzt spielt DE aber schlecht.


23. Januar 2013 um 20:02  |  138857

Wenn ich mir das Spiel so ansehe frage ich mich zum hundertsten Mal, warum beim Handball keine shot clock wie beim Basketball eingeführt wird?

Diese komische Zeitspielregelung ist doch so was von Wischiwaschi.


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 20:07  |  138858

Dieser Theuerkauf ist ein abgewi… Arsch im positivsten Sinne.


teddieber
23. Januar 2013 um 20:09  |  138859

Ich geh kaputt! Zitter ….


dc1
23. Januar 2013 um 20:10  |  138860

schiris pfeifen weiterhin klar pro spanien. weit im kreis, aber tor zaehlt. 2 minuten? kaum.ä
und DE verhaut 100%ige kontergetenstoesse, 2x. man man man.


dc1
23. Januar 2013 um 20:15  |  138861

langsam wird es laecherlich, wieder 2 minuten ohne grund und stuermerfoul das keins wirklich wahr. das ist mir zu pro spanien. im zweifel fuer heimmannschaft ist nicht ok.


Ohne Raffa
23. Januar 2013 um 20:18  |  138862

Wenn ich mir so manchmal die relativ kleinen Gästefanblocks z.B. Leverkusen ansehe, kann es doch nicht so unmöglich sein diese per Video abzudecken. An sich bin ich im öffentlichen Raum nichts so begeistert davon (like London) , aber Bruchhagen hat recht man kommt nicht weiter.


dc1
23. Januar 2013 um 20:20  |  138863

3 tore hinten, das wars.


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 20:20  |  138864

Das wars. Schlechte Wurfauswahl in den ersten 5 Minuten der 2. HZ. Mehr vergebene Grosschancen (oder besserer Torwart bei eben jenen) entscheiden ein Spiel auf Augenhöhe.


Derby
23. Januar 2013 um 20:22  |  138865

Shit

Eingebrochen

Die Nerven verloren

Nicht konsequent zu Ende gespielt

Schade!!!


23. Januar 2013 um 20:22  |  138866

@Handball

Am besten absteigen und ganz in Ruhe mit lokalen Talenten neu aufbauen.


coconut
23. Januar 2013 um 20:23  |  138867

Zu viele Fehlversuche zur Zeit.
Aber dennoch meine Hochachtung der jungen Mannschaft. Das es n0ch nicht ganz reichen wird, war doch zu erwarten.
Dann noch die Schiris da zu……


23. Januar 2013 um 20:26  |  138868

Oh, Pep spielt auch mit.


Sir Henry
23. Januar 2013 um 20:27  |  138869

Abseits.


Ursula
23. Januar 2013 um 20:27  |  138870

Da war mehr drin! Vergebene Konter….


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 20:28  |  138871

Immer diese Gesichtsschwalben 😉


Sir Henry
23. Januar 2013 um 20:29  |  138872

@hurdie

Schutzgesichtsschwalbe oder Gesichtsschutzschwalbe?


teddieber
23. Januar 2013 um 20:30  |  138873

Gesichtsschwalben, ist ja herrlich 🙂

Schade, schade.


Derby
23. Januar 2013 um 20:33  |  138874

Sehr gute erste Halbzeit und ein tolles Turnier – alle Achtung!!

Hatte ich nicht erwartet !!

Ein stärker Rückraumspieler fehlt – die Abwehr war klasse. Weiter !!!


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 20:33  |  138875

Gewichtsschutzsalbe.


dc1
23. Januar 2013 um 20:33  |  138876

fazit

tolle mannschaft, toller schneller handball, junge lernfaehige mannschaft.
heute haben die 2 vergeigten kontergegenstoesse und einige fehlentscheidungen der schiris das genick gebrochen. aber hey, gegen spanien mindestens ebenbuertig und frankreich streckenweise dominiert. das ist herausragend gut.


dc1
23. Januar 2013 um 20:35  |  138877

die berechtigte 2 minutenstrafe in der letzten sekunde der ersten halbzeit war auch ganz bloed. statt 2 vor dadurch gleich am anang von hz2 einen hinten.


Sir Henry
23. Januar 2013 um 20:40  |  138878

Gedichtsquacksalber


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 20:49  |  138879

Ich sehe die Schiris nicht als mitspielentscheidend.

Wenn Spanien mal gegen Mitte 2.HZ 2-3 Tore vor ist, kommt das Publikum und der Lauf. Kommt das nicht, verlieren sie.

Problem war
a) wie dc1 sagte, die 2-Minutenstrafe kurz vor der HZ, schon in Unterzahl einfach die Sekunden runterticken lassen und keine 2. Strafe.
b) Falsche Wurfwahl in den ersten 5 Minuten der 2. HZ, die Spanien wieder aufgebaut haben.
c) 3 Konter (2xGroetzki) , die den Torwart und Spanien aufbauen.
An allen drei Punkten hatten die Schiris keinen Anteil.

Ist halt so in high-scoring games (hochpunktenden Spielformen?), bringst du den Gegner in einen Lauf, dann ist eben Sense. Die Deutschen hatten es in der Hand. Machen sie das Ding in doppelter Unterzahl in der 2. HZ plus die drei Tempogegenstösse, dann gewinnen sie das Spiel. Wahrscheinlich mit 6 Toren Vorsprung.

So einfach.


HerthaBarca
23. Januar 2013 um 21:03  |  138880

Tolles Spiel!
Ich denke auch nicht, dass es an den Schiries lag!
Bin bei @hurdi


Exil-Schorfheider
23. Januar 2013 um 21:09  |  138881

@hurdie

Zustimmung in fast allen Punkten, aber:

Die Bewertung von Fouls auf Seiten der Spanier war wie bei den technischen Fehlern(Schritte!) in meinen Augen schon eine andere. Kann, muss aber nicht spielentscheidend sein, wenn man seine wenigen Chancen konsequent nutzt. So sehe ich als Aktiver es eben doch als spielentscheidend, wie die Schiris pfiffen.


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 21:11  |  138882

Zurück zu Hertha.

Bastians oder Holland?
Ich halte Bastians im Moment für den besseren AV, auch wegen besserer Flanken in den Strafraum. Er ist auch der sicherere Erstligaspieler, im Moment.

Vom Entwicklungspotenzial und der Stärkung der Jugendarbeit von Hertha würde ich für den Einsatz von Holland votieren. Aber! Er muss zeigen, dass er von „seiner“ Position im zentralen defensiven Mittelfeld umschulen kann.

Ein-Stürmersystem: nur Ramos
Zwei-Stürmer: alle Kombinationen aus Ramos, Wagner, Allagui und Lasso (wenn er fit ist).

Hatten wir noch was? Polizei und Sicherheit ausserhalb des Stadions: Ich sehe keine Alternative als die Verantwortlichkeit bei der Polizei, die über Steuergelder bezahlt werden muss, so leid es mir tun tut.

Sonntag bei @Apolinaris: Mensch geht hin, macht Sinn am Ende des Tages.


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 21:16  |  138883

@Exil-S
ist ok, aber so ist es beim Auswärtsspiel. Nimmste die Crowd raus, pfeiffen die Schiris anders.
Die Möglichkeit hatte Deutschland. Machen die ihr Ding korrekt zu Beginn der 2.HZ, dann werden die Schiris auch vom nicht existierenden Lauf weniger beeinflusst.

Sollte nicht so sein, ist aber so. Bei Spielen wie Handball oder Baskettball gehen Schiris auch mit dem Lauf (und dem Publikum).


Sir Henry
23. Januar 2013 um 21:21  |  138884

Ich sehe keine Alternative als die Verantwortlichkeit bei der Polizei, die über Steuergelder bezahlt werden muss, so leid es mir tun tut.

Ich leider auch nicht, und das ärgert mich. Weil der Zusammenhang zum ursächlichen Auslöser der Kosten so evident ist.

Aber muss Hertha für die zwei Bekloppten, der eine in Blau-Weiß, der andere in Rot-Weiß, die sich nach dem Spiel am Bahnhof Zoo hauen, geradestehen? Was ist mit den beiden anderen, die sich auch vermöbeln, die aber ihre Trikots schon vorher ausgezogen haben?

Schwierig.


Sir Henry
23. Januar 2013 um 21:22  |  138885

Was ist denn nun mit der shot clock beim Handball?


Sir Henry
23. Januar 2013 um 21:25  |  138886

Ist es eigentlich sehr schlimm, wenn man ein Lied hört und sich noch heute an den Namen der Sängerin erinnern kann? Belinda Carlisle.

Mir jeht’s nich jut.


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 21:27  |  138888

@Sir,
vielleicht, eher wahrscheinlich, habe ich dich bisher falsch interpretiert.

Diese Aussage,
„Aber muss Hertha für die zwei Bekloppten, der eine in Blau-Weiß, der andere in Rot-Weiß, die sich nach dem Spiel am Bahnhof Zoo hauen, geradestehen?“
verstehe ich nicht. Ich habe dich bisher immer so verstanden, dass ein Fussballverein gerade eben auch für den Kostenaufwand ausserhalb des Stadions herangezogen werden muss.

Der zitierte Satz oben ist doch für mich ein Argument, dass man das eben nicht kann.

Falsch verstanden?


Sir Henry
23. Januar 2013 um 21:39  |  138889

@hurdie

Ich bin sehr dafür, die Kosten für Polizeieinsätze, die in direktem Zusammenhang mit Fußballspielen stehen, den Vereinen in Rechnung zu stellen.

Der Satz soll zeigen, dass ich mir durchaus bewußt bin, welche Schwierigkeiten damit verbunden sind. Nicht nur (verfassungs-) rechtliche, sondern auch ganz praktische.

Sind aber keine unüberwindbaren Hindernisse, ist eher eine Frage des (politischen) Willens.


t.o.m.
23. Januar 2013 um 21:42  |  138890

Guten Abend @all,
@alpi 17.02. wer war der letzte gute LV bei Hertha?
Malik Fathi war ein ziemlich guter LV; oder war in der Vergangenheit eh alles besser, weil nur das Positive hängen bleibt?


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 21:51  |  138891

@Sir danke für die Antwort.

Ich bin der Meinung, es sind unüberwindliche Hindernisse, wenn man es nicht so regelt, wie es ist.

Wie willst du denn regeln, dass ich in Biesdorf mit Hertha-Trikot die BVG zum Derby nehme und vormittags um 10 (weil ich mich mit immerhertha-Kumpels vor dem Spiel treffen will) ggf. von bereits um 10 Uhr besoffenen 16-Jährigen anpöbeln lassen muss? Wie weit willst du denn die Verantwortlichkeit der Anfahrt zum Stadion (ab welcher Uhrzeit, welche Bannmeile) als Verantwortungsbereich des Veranstalters regeln?


Slaver
23. Januar 2013 um 21:54  |  138892

In der Rückrunde werden wir wohl unseren guten Freund Rob wieder sehen. Laut „tz“ und „Kicker“ wechselt er von Eintracht Frankfurt zu 1860 München.


fechibaby
23. Januar 2013 um 21:55  |  138893

@sunny1703 // 23. Jan 2013 um 18:44

Allerdings sehe ich IN den Stadien auch nur die Lösung, dass der Ordnungsdienst für einige wenige Dinge zuständig ist und die Sicherheit komplett an die Polizei abgegeben wird,

Ich sehe das so, dass die Polizei in den Stadien fast nichts zu suchen hat. Einige wenige Polizisten sind nötig zum Erhalt der Ordnung.
Hier ist eine Privatveranstaltung des DFB/DFL.
Sollten Polizeibeamte im Stadion benötigt werden, muß der DFB/DFL/der Heimverein, diesen Einsatz bezahlen.
Für die Einsätze außerhalb des Stadions ist der Heimverein auf keinen Fall in Verantwortung zu ziehen.


Kamikater
23. Januar 2013 um 22:03  |  138894

@Sir
Das zahlen die Vereine doch. Sie zahlen Steuern.


Sir Henry
23. Januar 2013 um 22:08  |  138895

@hurdie

Sagen wir mal so: derzeit findet bestimmt im Berliner Polizeipräsidium vor einem Spieltag von Hertha, Union, Alba usw. so ein Briefing statt, bei dem die Einsatzkräfte fürs kommende WE eingeteilt werden. Dabei werden auch die Jungens aufgeteilt, die direkt für das Spiel selbst (im und am Stadion) als auch in den weiträumig betroffenen Bahnhöfen eingesetzt werden.

DAS ist die Berechnungsgrundlage, ganz intuitiv. Quick and dirty.


Sir Henry
23. Januar 2013 um 22:11  |  138896

@Kamikater

Lies nochmal meinen ersten Beitrag von heute Nachmittag.

Die Vereine zahlen viel zu wenig, vor allem zahlen sie nicht unmittelbar.


Exil-Schorfheider
23. Januar 2013 um 22:15  |  138897

@hurdie

Bin in der Interpretation Deines letzten Beitrages zum heutigen Spiel bei Dir.
Es machte aber auf jeden Fall Spaß.
Ansonsten: immer wieder Spanien, also Trainer raus! 😉


Kamikater
23. Januar 2013 um 22:20  |  138898

@Sir

Ich hab das schon gelesen und ich nehme auch Deine Argumente Ernst, aber dafür fehlt es nominell an der Gesetzesgrundlage und das ist auch gut so. Verein sind nicht die Verursacher. Das was im Stadion passiert, zahlen die Vereine sowieso schon.

Die Vereine zahlen doch ganz normale Steuern. Das wäre doch so, als wenn jemand sagt, Du bist Einwohner Berlins, du musst mehr zahlen, als die in Königs-Wusterhausen, weil da weniger passiert.

Schau mal hier:
http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/polizeikosten-bei-bundesligaspielen-fussball-risikospiel-zweckveranlasser-sicherheitseuro/

Im Übrigen, wenn man sieht, was sie ICSS macht, mit Helmut Spahn, hat man aus einem Problem Geld kreiert. Die machen Milliarden mit dem Thema Sicherheit und Top Leuten an der Spitze in Katar.

Da sitzen die Chefs von Interpol etc und haben sich die ganz großen Turniere im Sport gekrallt. Von Sotchi bis Doha, vom Handball bis…alles bei denen. Die kassieren dafür richtig. Ist das die Lösung?

Nein, denn deren Gewaltmonopol endet auch an den Stadiontoren. Draußen ist es weltweit der Staat. Und zahlen tun das immer die Bürger.

Ich zahle ja auch Dinge mit den Steuern, die ich gar nicjt nutze. das Verursacherpinzip ist nicht anwendbar. Steuern werden eben umverteilt.


fechibaby
23. Januar 2013 um 22:24  |  138899

@Sir Henry // 23. Jan 2013 um 22:08

Im Umfeld eines Alba-Spiels sind garantiert KEINE Polizeibeamte im Einsatz.
Da passiert nichts!!
Bei Hertha und Union passiert einiges im Umfeld der Stadien und auf den Anfahrtswegen.


hurdiegerdie
23. Januar 2013 um 22:25  |  138900

@Kamikater // 23. Jan 2013 um 22:03

ich habe Probleme mit solchen Aussagen. Sie besagen doch, dass Einsätze von Polizeikräfte bei Fussballspielen im ??95%igen??? Vertrauensintervall von durchschnittlichen Kosten für den durchschnittlichen Steuerzahler stehen. Das ist aus meiner Sicht nicht zu rechtfertigen. Fussballspiele erfordern immer einen Polizeieinsatz, der in der Regel weit über dem Zahlbereich des durchschnittlichen Steuerzahlers liegt.

Ich glaube, auf der Argumentationsschiene verlierst du schnell. Denn dann musst du zeigen „soccer clubs pay their way“ (übrigens ist das der Fall für Raucher 😉 )

Ich meine, die Diskussion kann nur über das Machtmonopol des Staates (Executive) und den Verantwortungsbereich des Veranstalters gehen.


Sir Henry
23. Januar 2013 um 22:40  |  138901

@Kami

Danke für den Link. Aber der Text befriedigt mich nicht, denn er bestätigt lediglich den Status Quo.

Wir haben uns in D dermaßen daran gewöhnt, dass der Staat uns die Hälfte unserer Einkommen abknöpft um sie dann nach weisem Ratschluss (Zynismusalarm!) auf seine Untertanen wieder zu verteilen, dass uns die schlichte Möglichkeit, es auch anders zu versuchen, unmöglich scheint.

Nur mal als Gedankenspiel: die generellen Abgaben sinken auf zehn Prozent und dafür zahlen wir als Fußballfans und Stadiongänger statt 20 EUR eben 30 EUR.

Unterschreibe ich sofort.


sunny1703
23. Januar 2013 um 22:42  |  138902

@Kami

Ich bin ja bei Dir, dass natürlich der Staat auch gewaltig durch den Fußball einnimmt. Damit meine ich nicht nur Steuern durch gut verdienende Vereine, sondern zum Beispiel eine Stadt wie Berlin durch Tourismus. Die Beispiele ließen sich ewig fortführen. Doch aus der Höhe von Steuereinnahmen den Umfang von Polizeieinsätzen abhängig zu machen, ist nichts was in Deinem Sinne sein kann.

Dann bekommen alle die,die viel Steuern zahlen einen besonderen Polizeischutz und die nicht viel zahlen wenig bis gar keinen. ….und zwar in jedem Bereich!!

Meine Lösung habe ich schon beschrieben, die Frage ist,wie finanzieren finanzschwache Vereine vermehrte Aufgaben für die Polizei.
Das könnte über Zahlungen in einen gemeinsamen Topf bei DFB/DFL funktionieren oder da die Polizei der Länderhoheit unterliegt, eben über Verhandlungen der jeweiligen Bundesländer mit den Vereinen.

Beides hat wie leider meistens üblich Vor- und Nachteile.

lg sunny


sunny1703
23. Januar 2013 um 23:12  |  138903

„Mein“ Favorit Kroatien hat es auch geschafft ins Halbfinale zu kommen. 30:23 gegen Frankreich!

lg sunny


Kamikater
23. Januar 2013 um 23:23  |  138904

@sir
Wir zahlen bereits längst für die Sicherheit. Du und ich zahlen Steuern, Hertha auch.

Zudem sind in jeder Eintrittskarte diese Gebühren mit drin.

Auch die Bahn legt sämtliche in der U-S-oder sonstigen Bahnen entstandenen Schäden um.

Aber Polizei bleibt Staatsgewalt. Udn da ist gut so.

Vielleicht gehts eher darum, dass man jeden Täter auf der Erde fassen müsste. Aber wenn Hertha für Fan zahlt, die einen Schal umhaben, dann trage ich einfach morgen einen Bayernschal und zünde den Potsdamer Platz an. Und dann? Soll Uli Honess dafür blechen?

Das würde selbst ich nicht machen…. 😆


Kamikater
23. Januar 2013 um 23:27  |  138905

L.Horr
23. Januar 2013 um 23:43  |  138906

…. seit dem ich gelernt habe wie locker
„MILLIARDEN“ an Bad-Banks , Hypo Real Estade , Griechenland , BER und sonstige Abfindungen fliessen ,
amüsieren mich Peanuts wie Polizei-Kosten bei BL-Spielen doch nur.

Ich weiss , klingt nach Prekariat , ist aber die Realität !


23. Januar 2013 um 23:46  |  138907

Irgendwie bin ich bei diesem Thema jedes mal wie blockiert im Kopf. Aber wenn ich bei einem, im weiten Sinne, politischem Thema mit dem Sir übereinstimme (mindestens im Ergebnis), dann will ich das nicht verschweigen. Das hatte ich ja vor Monaten schon mal fröhlich in den blog getutet:“bei dat Problem sollen die Profivereine mal schön kräftig mit anpacken.!“Und bitte nicht nur mit den getätigten Abgaben verrechnen.-Das wäre mir (im Wortsinne!) zu billig..Hier werden fast schon ordinäre Gelder verdient und verbrannt..und dann will man sich mal wieder umsorgen lassen?-Nö- natürlich sind die Vereine nicht Verursacher der gesellschaftlichen Verwerfungen-aber sie bieten durchaus ein Podium; sie können sich nicht heraushalten und von „nicht echten Fans“ und „echten Fans“ reden, wenn es dort nun mal auch Loyalitäten untereinander, Verbrüderungen etc gibt. Die Polizei soll das dann richten, was vielleicht von den Vereinen im Vorfeld viel gründlicher und näher hätte vorbereitet werden können..? Ich bin nicht in der Materie drin, aber ist es nicht auch so, dass „man“ sich scheut, Roß und Reiter zu nennen, weil man sich eventuell auch mit den „guten“ Fans dann mal fetzen muss? Weil die eben in Teilen durchaus wenig dazu beitragen, dass Dinge aufgeklärt werden können- weil es unschöne Sympatiesierungen gibt? Kennt man ja auch von den politischen Gruppierungen..
Die Vereine, das ist meine Meinung, müssen sehr wohl und sehr prominent an den Kosten beteiligt werden. Mindestens im Profibereich sollte das gemacht werden. Bei den Amateuren muss die aktive Mitarbeit gewährleistet und belegbar sein.
Ob das alles in Gesetzestexte gegossen werden kann, weiss ich nicht .Mir scheint sich aber bei den Vereinen nicht jeder bewusst zu sein, was und wie gesellschaftliche Verantwortung bedeutet?
Mit Steuergeldern würde ich bitte nicht argumentieren. Wie gesagt, der Profifussball ist monetär betrachtet, oft genug eine unanständige Geschichte- da sollte nicht noch über Abgaben lamentiert werden, die jeder Betrieb dieser Republik auch leisten muss.
dass der Bahnbenutzer das wöchentliche Spektakel einiger Horden mitbezahlen soll, berührt wieder die Anstandsgrenze.
Glücklich werde ich mit diesem Thema nicht, aber ich tute trotzdem weiter: „da müssen die Vereine mehr blechen(tun)..!!


Kamikater
23. Januar 2013 um 23:53  |  138908

Und warum sollen das die Vereine zahlen, was 500 km entfernt vom Spileort passiert?


L.Horr
24. Januar 2013 um 0:05  |  138909

….@apollinaris ,
Hertha bedient , genau wie ein Betreiber der Gastronomie , eine Veranstaltung bzw Gewerbe mit offenen Zugangsvoraussetzungen.

Ohne irgendeine Zuschreibung drehen Kunden von Hertha-Veranstaltungen durch und müssen auf öffentlichen Areal durch die Polizei sanktioniert werden.

Kannst Du nachempfinden wenn Gäste Deiner Veranstaltungen im öffentlichen Raum auffällig werden würden und Du dafür bezahlen solltest ?

Das Prinzip ! 😉


fg
24. Januar 2013 um 0:16  |  138910

sehe ich auch so wie kamikater und horr. zumal: wenn sich jemand einfach sein herthadings auszieht, ist hertha nicht mehr verantwortlich, wenn sich ein anderer ein herthadings anzieht (der vielleicht gar kein herthaner ist oder dies sogar extra macht, um hertha zu schaden?), ist hertha wieder verantwortlich? nee nee, das geht nicht.

genau wie die idee, vereine für bengalos im auswärtsblock mit punktabzügen zu bestrafen.
wenn jemand den verein xy nicht mag und schaden will, kauft er sich ne karte für deren auswärtsblock, obwohl er nicht deren fan ist, brennt was ab und scheißt die damit an inkl punktabzug? das kanns ja nicht sein!


24. Januar 2013 um 0:49  |  138911

@Horr: der Punkt ist: würde das regelmäßig passieren und hätte mit meinen Gästen zu tun, würde ich das machen-ohne das man mich bittebn würde!
Dass das mißbraucht werden kann ( wie alles, im Übrigen) , kann das PRINZIP ja nicht verwässern. -Diese Argumentation kann ich zwar nachvollziehen, ist mir aber zu wohfeil: wenn eine Rockerkneipe u.a. dadurch auffällt, dass deren Gäste die Nachbarschaft terrorosiert-wird sie früher oder später mächtig Ärger bekommen. Und zwar zu Recht-unabhängig davon, ob ein konkurrierender Wirt evtl hier und da seine Finger mit im Spiel haben könnte..
Das Beispiel lenkt vom Kern ab, finde ich.


Wolfka
24. Januar 2013 um 1:46  |  138912

Hallo ,
nach all den weisen Ausführungen über die Kostenübernahme der Polizeieinsätze , quält mich des nachts die Frage :
Was machen die Bereitschaftspolizisten wenn sie nicht zu einer Sportveranstaltung abkommandiert werden ?
Mit der Bitte um seriöse Aufklärung ,
der Wolf


24. Januar 2013 um 4:02  |  138913

den subtext kann ich gerade nicht entschlüsseln?


Freddie1
24. Januar 2013 um 6:19  |  138914

Markus Karl wechselt lt Kicker von Union nach Lautern.
Und dies noch diesen Winter. Das ist die 5.Verpflichtung der Lauterer.
Frage mich, wie sie das finanziell stemmen.


TassoWild
24. Januar 2013 um 6:55  |  138915

100.

Karl gefiel mir bei Union gut, hätte auch gut nach Westend gepasst.
Auf mich wirken die Lauterer Anstrengungen wie eine große Wette auf die 1. Liga. Alles auf Zero und beten…


pax.klm
24. Januar 2013 um 7:08  |  138916

Sir Henry // 23. Jan 2013 um 21:39

Ich bin sehr dafür, die Kosten für Polizeieinsätze, die in direktem Zusammenhang mit Fußballspielen stehen, den Vereinen in Rechnung zu stellen.

Doofe Frage: Sollte dann nicht in allen Fällen der Verursacher für die Kosten gerade stehen?
Also auch Politiker für den Sicherheitsservice den sie bekommen?
Politische Parteien, Organisationen und auch Einzelpersonen wenn sie ne „Demo“ veranstalten?
Und, und, und…!


Exil-Schorfheider
24. Januar 2013 um 7:24  |  138917

@freddie

Gute Frage! Im letzten Winter haben sie ähnlich agiert und Geld aus dem Fenster geworfen, welches sie nicht hatten…

Zumal hier

http://www.fckfreunde-feierdeiwel.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=6409

auch von einem prognostizierten bilanziellen Verlust in Millionenhöhe die Rede ist und das war im April… Aber das kennen wir ja:

Melonen, usw. 😉


backstreets29
24. Januar 2013 um 8:38  |  138918

Rob Friend wird bei den Münchner Löwen als 1A Lösung für den Sturm vorgestellt

Aktuell hat 1860 auf die roten Teufel 5 Punkte Rückstand, will aber noch auf den dritten Platz.


Wolfka
24. Januar 2013 um 8:41  |  138919

@apollinaris 4:02
Völlig subtextfrei . Meine Frage vereinfacht : Wieviel kostet uns die Polizei , wenn sie sich im Quartier oder in der Kaserne aufhält .
Wolf


catro69
24. Januar 2013 um 8:48  |  138920

@apo
Kein Subtext – nur ne Frage! Würde ein Beamter entlassen werden, wenn sich die Polizei nicht mehr um Fußballspiele „kümmern“ würde?

Bin ganz bei @Lenz, es gibt andere Beispiele der Steuergeldverschwendung, über die nicht großartig nachgedacht wird, da sind Polizei-Einsätze im Zusammenhang mit Fußballspielen geradezu sinnvoll, da sie den Bürgern und Steuerzahlern im und um das Stadion herum direkt dienen.

Der Gedanke an einen schlecht geschulten Sicherheitsdienst, der die Rechte und Aufgaben der Polizei übernimmt, läßt mich frösteln – dieses Recht (Sicherheitsdienst oder Polizei) müßte man den Vereinen aber gewähren, wenn sie den Schutz der Zuschauer schon bezahlen sollen.

Um aber auch @Sir beizupflichten, ein Polizei-Euro würde mir gefallen, eine direkte Umlage aller Zuschauer, die der jeweiligen Landespolizei zu gute kommt, unabhängig von irgendwelchen Budgets. Auf der Eintrittskarte fett als Sicherheits-Euro ausgewiesen (wie der BVG-Anteil oder die VVK-Gebühr).


Freddie1
24. Januar 2013 um 9:09  |  138921

@Exil
Interessant.
Insbesondere, dass auch ihnen die Miete oder Pacht gestundet worden ist. Allerdings konnten sie nicht mal die der Vergangenheit gestundeten Beträge zählen und bauen jetzt weitere Schulden auf.
Und dann diese Winterverpflichtungen.
Mann, Mann, Mann


Freddie1
24. Januar 2013 um 9:10  |  138922

…nicht zählen, sondern zahlen.


hurdiegerdie
24. Januar 2013 um 9:15  |  138923

Ich finde das Beispiel mit der Kneipe ausserordentlich passend. Alkohol und Gewalt haengen wohl staerker zusammen als Fussballspiele und Gewalt. Muss jetzt ein Kneipier fuer den Polizeieinsatz haften, den einer seiner Gaeste auf dem Nachhauseweg verursacht?


Kamikater
24. Januar 2013 um 10:15  |  138924

@Lautern
Die wollen und müssen dringend aufsteigen. Da gibts kaum eine Alternative, wie bei uns.

Wenn Sie dritter werden kommt es Stand jetzt zu einem sehr interessanten Relegations-Meeting: Lautern-Hoffenheim. da kann man sich ja ausmalen, was das im Südwesten heißt.

Dagegen ist bei uns ein Spiel gegen Rostock ein Freundschaftskick.


Kamikater
24. Januar 2013 um 10:20  |  138925

Hier ist die aktuelle Liste der Umsatzstärksten Clubs weltweit:

http://www.sport1.de/de/fussball/newspage_666451.html


Orgelpfiff
24. Januar 2013 um 10:30  |  138926

@ Wolfka // 24. Jan 2013 um 08:41
@ catro69 // 24. Jan 2013 um 08:48

Zu den Fragen, was die Polizei täte oder kosten würde, wenn sie nicht anlässlich von Fußballspielen zum Einsatz müsste, kann man auch mit den Begriffen „(Berliner) Polizei, Überstunden“ googeln. Da erscheinen diverse Publikationen, die sich mit den ins sechs- und siebenstellige gehenden Überstunden der Vollzugsbeamten befassen.
Da wächst ein fettes Problem heran, daß duch die hier diskutierten Einsätze noch weiter angefüttert wird.


Kamikater
24. Januar 2013 um 11:42  |  138927

Ist aber auch ein wenig „gezeichnet Dr.Marlboro“.

Das Problem mit der Polizei ist kein Fussballproblem, sondern eine generelle Unterbesetzung.

Wenn in NRW der Papst kommt, gleichzeitig 6 Spile stattfinden und der Castor rollt, sind 20000 Polizisten 3 Tage im Einsatz. Das geht natürlich nicht.


Kamikater
24. Januar 2013 um 11:50  |  138928

King for a day – Fool for a lifetime
24. Januar 2013 um 12:00  |  138929

Raffael: „Dort hat mir Deutschland sehr gefehlt! In Kiew war alles anders, ein ganz fremdes Leben und eine schwere Sprache. ich habe versucht, sie zu lernen – aber es ging nicht.“ Tiefpunkt: Der Hausbesitzer schmiss ihn kurzzeitig raus – weil Dynamo die Miete nicht regelmäßig zahlte.

Is ja n Ding. Kiew zahlt die miete nich^^

In einem anderen Interview neulich hat er auch schon gesagt dass er unbedingt in Deutschland bleiben will.
Experiment Kiew gescheitert.
Aber Danke nochmal an Dynamo für die Millionen 😎


Kamikater
24. Januar 2013 um 12:19  |  138930

Ich hoffe, die Gelder sind inzwischen eingetroffen….


24. Januar 2013 um 12:31  |  138931

Ja, der Raffael und sein dickerer Bruder:

Bei dem einen wird die Miete nicht bezahlt, bei dem anderen die Versicherungsprämie.
Die haben`s aber auch schwer . . .


Knüppel
24. Januar 2013 um 12:45  |  138935

Hallo zusammen,

mein Senf zur Diskussion „finanz. Beteiligung an Polizeieinsätzen“:

Für mich ist da viel Populismus im Spiel.
Das Phänomen Fußball ist ein Massenphänomen. Daher sind alle damit zusammenhängenden Erscheinungen auch im öffentlichen Fokus.
Durch die große Beteiligung an den Veranstaltungen durch entsprechend viele Steuerzahler, oder besser Bürger, ist einerseits auch das öffentliche Interesse gegeben, andererseits das Risko für Zwischenfälle durch die absolut höhere Zahl von beteiligten Bekloppten größer. Daher ist die Polizei als Exekutive und nicht zuletzt Dienstleister des Bürgers gefordert, die öffentliche Ordnung zu gewährleisten.

Wehret den Anfängen! Demnächst werden vielleicht Veranstalter von politischen Demonstrationen aufgefordert, die Polizeieinsätze dafür zu bezahlen oder die Demo wird nicht genehmigt, sodass nur solvente Veranstalter eine Demo durchführen können? Das kann es nicht sein!

Die Zuschauerzahlen bein Hand- oder Basketball sind nunmal nur bedingt vergleichbar mit dem Fußball, daher ist auch die Gefahr von Zwischenfällen statistisch schlicht geringer.

@apo 0:49 h: Ich denke, wenn sich die Zwischenfälle in der Art häuften, dass Sie Deine Existenz als Kneipier bedrohten, würde Deine, sicher gut gemeinte Bereitschaft, sich zu beteiligen, sinken. Aber das nur am Rande.

Ich halte die ganze Situation über die „zunehmende Gewlt im Fußball“ für extrem übertrieben. Das Thema „Angst“ und „innere Sicherheit“ wird von Politik, GdP etc. gern hochgespielt, weil sich damit viele Stimmen und Gelder verdienen lassen, und das ganze lässt sich medial auch prima ausschlachten. Kann sich noch jemand an die 80er erinnern, was da los war? Da flogen Steine etc., ich empfinde dagegen das heutige Stadionerlebnis als sowas von sicher und familientauglich.

Überführte Straftäter, z.B. die Werfer von Pyros und anderen Gegenständen etc. an den Kosten zu beteiligen ist der einzig gangbare Weg, was natürlich auch für sich prügelnde Hools im Wald gilt. Aber Fanartikel als Kriterium für Kostenbeteiligung??? Das ist der blanke Unsinn und entbehrt jeder rechtlichen Grundlage.

Zeit für den Rückrundenstart :-).


apollinaris
24. Januar 2013 um 12:57  |  138940

Quark. Fakt wäre, dass ich die Erlaubnis“dort“ eine Gaststätte zu führen verlieren würde! Augen auf, bitte ! 😉
Die Verweise auf Demos sind wieder irreführend, weil nicht wirklich passend.


Knüppel
24. Januar 2013 um 13:02  |  138941

@Apo: Frag mal Putin zu den Demos, die Idee ist nicht neu.
Sorry, aber immer den guten Willen von Vater Staat zu unterstellen ist nicht mein Ding. ich sehe zunächst die Missbrauchsmöglichkeiten.


catro69
24. Januar 2013 um 13:16  |  138946

Schon richtig @Orgelpfiff, aber die Berliner Beamten kommen doch schon mit Überstunden zum Spiel, das Problem beginnt also schon vor dem Einsatz beim Fußball. Die Vereine und Verbände für verfehlte Politik (Stellenbesetzung/ausschreibung) zur Verantwortung ziehen zu wollen, ist nicht in Ordnung. Überstunden sind oft das Resultat von Personalmangel, dennoch meist günstiger als entsprechendes Personal einzustellen, darunter leidet das angestellte Personal.
Den reibungslosen Ablauf von Veranstaltungen gewährleistet die Bereitschaftspolizei, in Berlin mit 8 Hundertschaften und zwei technischen Einsatzeinheiten vertreten. Bei ca. 40 Großveranstaltungen (20 Heimspiele von Union und Hertha) im Jahr, sind die Überstundenanhäufungen schwer nur dem Fußball zuzuschieben.
Glaubt irgendeiner, dass, wenn die Vereine (Union und Hertha) die Polizeieinsätze vollumfänglich bezahlten, in Berlin mehr Polizisten eingestellt würden? Ich glaube nicht.


hurdiegerdie
24. Januar 2013 um 15:04  |  138958

Wieso sind Verweise auf Demos nicht passsend und somit irreführend @Apolinaris?

Gehend da nicht auch Massen hin um ihr Missfallen auszudrücken? Ich finde auch das wieder einen sehr treffenden Vergleich.


Orgelpfiff
24. Januar 2013 um 15:52  |  138962

ja, catro alles richtig.

Aber ich habe auch nicht behauptet, daß der Fußball an den Überstunden schuld ist, er trägt allenfalls mit dazu bei, daß dieser Berg weiter wächst.
Ich wollte nur auf das Argument, die Polizei wäre ja eh im Dienst und Kosten verursachen, etwas entgegnen. Denn nicht alles kann man wiederum auf die Fehlplanung der Innenverwaltung und der Polizei schieben.


apollinaris
24. Januar 2013 um 18:19  |  139001

@hurdi:ich glaube deiner Frage fast nicht…nun ja.Übrigens werden bei vorhersehbarem Radau( weil einschlägige(!) Erfahrungen)..die Routen verändert etc- also oft genuf massiv eingegriffen. Aber was soll um Himmels Willen dieser Vergleich?? Der ist nur aus juristischer Sicht interessant. Nicht für die Fragestellung, wie ich sie verstanden habe.– Ich merke immer mehr, das ist nicht mein Thema. ich verliere schon wieder die Lúst, dazu überhaupt was zu sagen: ich tute nur noch dazu. Das machen ja eh die Allermeisten-ick dann ooch. Meinung haben eben. Ick hab dazu eene: Zahlen müssen se, wenigstens müssen se sich viel mehr um die eigenen Leute kümmern. Mit gezahlten Steuern hat das doch am Allerwenigsten zu tun. Meine Meinung. Nahezu unumstößlich. :mrgreen:

Anzeige