Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Versprochen ist versprochen. 15 von Euch waren dabei, als es vor zehn Tagen auf der Hertha-Geschäftsstelle hieß Immerhertha-trifft-den-Mediendirektor. Peter Bohmbach, Presseschef von Hertha BSC, hat zugesagt, auf weitere Fragen einzugehen, die wir hier im Blog vor dem Gespräch von Euch eingesammelt hatten. Und er hat Wort gehalten.

Keine Bange, wir werden nicht zur Außenstelle von Herthas Öffentlichkeitkeitsarbeit. Ausnahmsweise und nur dieses eine Mal wird Peter Bohmbach hier oben Eure Fragen beantworten. Falls er sich künftig zu Wort melden will, hat er eine Stimme, wie Ihr auch. Und wird sich hübsch unten als Kommentator einreihen (unter der Kennung PBohmbach).

Ich habe die Fragen der Einfachheit halber durchnummeriert. Damit ist keine Gewichtung gemeint. Falls Ihr Euch in den Kommentaren dazu auslassen wollt, ist es übersichtlicher, wenn es heißt: ‚Bei Nr. 12 bin ich anderer Meinung, weil . . .‘

Hier die Antworten von Peter Bohmbach zu den Fragen von Immerhertha.

Sehr geehrte Immer-Hertha-Gemeinde,

nach der vierstündigen, intensiven, interessanten Fragerunde mit Bloggern aus Ihrem Kreis am 7. März waren am Ende noch jede Menge Fragen übrig. Hier im Anschluss habe ich all jene beantwortet, die entweder meine Abteilung, den Arbeitsbereich von Anne Grubert und mir betreffen oder streifen.

Noch etwas in eigener Sache: Wie bei unserem Treffen besprochen, werde ich mich gern in der Kommentar-Ebene von „Immer Hertha“ äußern, wenn ich etwas beitragen kann – mit vollem Namen und offenem Visier (als PBohmbach) . Ich werde nicht täglich mitdiskutieren, nichts abwürgen. Nur ab und an, punktuell und eher unregelmäßig versuchen, als Medienchef, etwas Erhellendes in Ihre Diskussion einzubringen.

Sollte es Fragen geben, die ich beantworten kann – mich bei Hertha BSC zu erreichen, dürfte für Sie kein Problem sein, Kontakt mit mir zu knüpfen.

1) Gibt es für Hertha-Profis ein spezielles Medientraining?

Ja, natürlich. Zunächst einmal gibt es z.B. in jedem Sommer- wie Winter-Trainingslager ein generelles Medienbriefing für die gesamte Mannschaft, in der gewisse Regeln vermittelt werden. Themenkomplexe sind dabei: Was erwartet uns in der Saison; worauf müssen wir achten; was geht, was geht nicht; wie verhalte ich mich in Zeiten der Kritik; wen spreche ich an, wenn etwas passiert; wie gehe ich mit Facebook, Twitter und ähnlichem um; was sind die wichtigsten Medien/Journalisten, mit denen ich bei Hertha BSC zu tun habe; wie verhalte ich mich auf Terminen etc., etc.;

Die neuen Spieler, die alljährlich zum Kader dazu kommen, werden noch einmal gesondert auf die komplexe, hochspannende Mediensituation in Berlin vorbereitet. Dazu erstellt die Presseabteilung in jeder Saison ein Handout für die Spieler, ein sogenanntes Medienbriefing – mit Tipps, Telefonnummern, Ansprechpartnern und Vorstellung der einzelnen Medien und deren Vertretern.

Auch während der Saison gibt es immer wieder kurze Termine mit der Mannschaft, den Trainern und den Offiziellen, besonders aber auch mit den jungen Spielern, in denen auf besondere Entwicklungen hingewiesen oder besondere Abläufe angesprochen und diskutiert werden.

Vor Terminen einzelner Spieler/Trainer gibt es je nach Wichtigkeit immer eine Beratung, ein kurzes bis längeres Briefing, damit die Spieler/Trainer aktuell im Bild sind.

2) Wie sieht PB das Verhältnis zwischen Klub und den Berliner Medienvertretern, insbesondere Boulevardjournalisten?

 Grundsätzlich, nach aus den unterschiedlichsten Gründen schwierigen Zeiten im Abstiegsjahr, ist es mittlerweile wieder auf dem absoluten Weg der Konsolidierung. Wir versuchen, den Wünschen/Ansprüchen der Medien stets professionell gerecht zu werden, ohne dabei die Wünsche/Ansprüche unserer Spieler/Trainer zu vernachlässigen. Dass die Boulevardmedien dabei einem anderen Ansatz folgen als andere Journalisten, versuchen wir – stets in Absprache mit den Spielern/Trainern – zu berücksichtigen.

3) Wie sieht eine typische Arbeitswoche, ein typischer Arbeitstag aus?

Typische Abläufe gibt es eher weniger, da das Hertha-Leben ein sehr dynamisches ist, in dem man flexibel sein muss. Generell richten sich Woche und Arbeitstag nach der Mannschaft. Grundsätzlich begleitet die Presseabteilung jedes Training, jedes Spiel, jeden Termin der Spieler, jedes Interview. Zeitliche Überschneidungen lösen wir auch durch den Einsatz von Mitarbeitern und Praktikanten, die jedes Mal genau vorbereitet werden.

Tagesablauf: Presseschau, Information über die Medienlage an Geschäftsführung/Präsident/Trainer, kurzes Abstimmungsgespräch in der Medien-Abteilung, dann Besuch in der Kabine inklusive Abstimmungsgespräch mit Spielern/Trainern, danach Trainingsbegleitung, Mediengespräche, eventuell Pressekonferenz, zweites Training, Interviewfreigaben, Anfragen, Post erledigen, Texte für Homepage oder Stadionmagazin verfassen, Pläne für die nächsten Tage/Wochen abstimmen, eventuell Wochen-Planungssitzung Medienabteilung oder Medien-Jour-fixe mit allen Abteilungen des Hauses.

4) Früher gab es Hansi Felder und  Gerd Graus – warum wurde aus Mediendirektor  PB noch der Pressesprecher PB?

Als Leiter Öffentlichkeitsarbeit war ich zunächst unter anderem mit der Erschließung des Umlandes (Partnerstädte) sowie verschiedenen anderen Themen (Hilfe für Benny, Tsunami-Hilfe mit Bau der Schule in Indonesien, Berliner Freunde) tätig. Mit dem Wechsel in der Geschäftsführung verließ uns Hansi Felder, ihm folgte dann Gerd Graus nach. Beide haben bei Hertha BSC ohne Frage ihre Spuren hinterlassen. Medienchef inklusive Pressesprecher von Hertha BSC bin ich nun seit 2010. Warum? Fußball ist ein dynamisches Geschäft, in dem sich aus den verschiedensten Gründen auch Zuständigkeiten verändern können. Und noch was: Anne Grubert ist seit 2004 bei Hertha BSC, seit 2010 ist sie meine Assistentin und Stellvertreterin.

5) Ist die breitgefächerte Medienlandschaft in Berlin ein Vor- oder Nachteil? 

Mit Sicherheit beides – mal so, mal so. Die fußballerische Medienlandschaft hier ist in jedem Fall so spannend wie nirgendwo sonst in Deutschland. Hertha BSC kann sich über Mangel an Aufmerksamkeit nie beklagen, in guten wie in weniger guten Zeiten. Wolfgang Holst hat einmal sinngemäß gesagt: „Mir ist es egal, ob über Hertha BSC gut oder schlecht berichtet wird. Hauptsache es wird immer berichtet.“ Dem ist (fast nichts) hinzuzufügen…

6) Welches Medium berichtet am besten über Hertha BSC?

www.herthabsc.de und Hertha-TV – als Verantwortlicher der Homepage und unseres „Haussenders“ kann ich gar nichts anderes antworten! Die Kollegen machen einen sehr guten (ok, zugegeben stark blau-weiß eingefärbten) Job!

7) Auf welche Berichterstattung  kann Hertha BSC verzichten?

Auf wissentlich falsche, irreführende, tendenziöse oder komplett übertriebene.

8) Welche Rolle spielen Foren/Blogs bei der Pressearbeit?

Die Zeiten, in denen frühere Manager z.B. Foren aussetzen ließen, sind bei Hertha BSC glücklicherweise längst vorbei. Heutzutage spielen auch Foren/Blogs eine sehr wichtige Rolle, da sich das allgemeine Meinungsbild dort ebenfalls abbildet. Es gehört zu unseren Pflichten – und ist nicht nur Zeitgeist -, diese Form der Kommunikation anzunehmen, auszuwerten und zu verarbeiten – wobei wir auch an konstruktiver Kritik zum Beispiel nicht vorbeigehen. Wir nehmen Foren/Blogs ernst und informieren uns immer über den Stand der Dinge. Oft ziehen wir Tipps und Trends aus beidem. Gibt es Dinge, die Geschäftsführung, Präsidium, Trainerteam oder auch Spieler angehen, so informieren wir diese.

9) Es  gibt  Trainingsberichte auf der Hertha-Homepage, schreibt PB die selbst?

Vorab möchte ich sagen, dass wir unsere Homepage als blau-weiße Zeitung sehen, auf der wir die blau-weiße Welt möglichst blau-weiß abbilden können. Das mag manchmal durch die Vereinsbrille geschehen, aber das ist auch – wie ich finde – vollkommen legitim. Es ist eine Vereins-Homepage – in manchen Zeiten ist es die Chance, unsere Sicht der Dinge zu kommunizieren. Wir haben unter meiner Verantwortung einen festen Stamm von Mitarbeitern, angeführt von Arne Werner im Internetbereich und Andreas Schießer bei Hertha-TV, die die Texte – Portraits, Interviews, Geschichten – auf der Homepage und im Stadionmagazin verfassen. Dazu gehören freie Mitarbeiter wie z.B. der ehemalige Kurier-Journalist Andreas Baingo, und unsere – im sechs-Monats-Rhythmus wechselnden Praktikanten, die die Homepage und das Stadionmagazin mit Texten bestücken. Auch ich liefere, so oft es geht, Texte dazu.

10) Werden die Artikel auf der Homepage auf Fehler gegengelesen? Wie wird die Homepage angenommen?

Wir versuchen dies stets zu tun, bemühen uns, auftretende Fehler auszumerzen. Manchmal misslingt dies leider, was dann  der Aktuallität oder Schnelligkeit geschuldet ist. Peinlich bleibt es natürlich dennoch. Wir sind deshalb dankbar für jeden Hinweis, wo etwas nicht richtig ist.

Insgesamt, so glaube ich, liefern wir mittlerweile ein recht ordentliches Produkt. Dies belegen die Zahlen: In der Zeit Juli 2011 bis Juni 2012 hatten wir auf www.herthabsc.de 18.255.052 Seitenaufrufe. Vom Juli 2012 bis heute (also nach dem Relaunch der Seite) sind es 29.037.022 – eine gute Verbesserung. Dabei hatten wir auf der Seite in der Zeit vor dem Relaunch 2.724.813 eindeutige Besucher, jetzt sind es 3.931.113. Ausruhen werden wir uns auf diesen Zahlen nicht, im Gegenteil.

11) Ist die Presseabteilung in Entscheidungen eingebunden, wird PB z.B. gefragt, ob ein “Enfant terrible” verpflichtet werden sollte?

Eingebunden ab und an insoweit, dass wir Informationen zuliefern, die sich aus Mediensicht zu dem einen oder anderen Thema ergeben. Wenn zum Beispiel ein Spieler verpflichtet wird, kann es sein, dass  auch die „mediale Beurteilung“ recherchiert wird.

12) Wo ist die Herthafreundin geblieben?

Die Herthafreundin ist in den Facebook-Auftritt von Hertha BSC – mittlerweile übrigens mit 140.000 Followern – eingeflossen.

13) Es gab zu Saisonbeginn eine Rubrik „Frage des Tages“, darin wurden allgemeine Fan-Fragen  beantwortet. Kann man das umwandeln in „Stellt die Frage der Woche an  Euren Verein“?

Gute Idee, wenn dies gewünscht wird, werden wir uns über das Thema Gedanken machen. Die „Frage des Tages“ war im übrigen oft eine, die auch im „Immer Hertha“-Blog gestellt wurde. Das können wir gern wieder aufleben lassen. Ansonsten der Vorschlag: Fragen, die allgemein interessieren, an medien@herthabsc.de unter dem Stichwort „Frage des Tages“ mailen – so wir können, beantworten wir diese dann in permanenter oder loser Folge. Sowieso sind wir interessiert daran, Themen aufzugreifen – egal ob Sachthemen oder Spieler, die portraitiert werden sollen – die die Fans lesen wollen. Kurze Mail an die eben genannte Adresse – wir tun unser Bestes.

14) Auf der Homepage fehlen die Rückennummern der U17 und U19.

Diese Mannschaft vergeben keine festen Rückennummern, wie es zum Beispiel im Lizenzspielerkader der Fall ist. Manche Spieler, die permanent eingesetzt werden, tragen dann immer dieselbe Nummer. Rückt ein jüngerer Spieler ins Team, bekommt der eine freie Nummer.

15) Wird das Kieztraining fortgesetzt? Können sich Vereine dafür „bewerben”?

Selbstverständlich wird das „Kieztraining“ fortgesetzt, sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen. Insgesamt planen wir, im Jahr 2013 15 Veranstaltungen – fünf „große Events“ mit der kompletten Lizenzspielermannschaft und 10 kleinere in den sogenannten „Fußballkäfigen“. Natürlich können sich Vereine für die Ausrichtung einer solcher Veranstaltung bei uns bewerben. Wir müssen dann prüfen, ob die Gegebenheiten (Rasenplatz, Infrastruktur, Umfeld) passen.

16) Hertha leidet darunter, dass es keinen Verein gibt, in dessen Stadt mehr Zugezogene leben als in Berlin.
 Plant Hertha, diese Menschen  in Form eines “Zweitlieblingsvereins” hinter sich zu ziehen?

Dazu gab und gibt es Anstrengungen, diese Gruppe für den Klub zu interessieren. Ein Baustein sind die „Kiez-Trainingseinheiten“ – wenn man zum Beispiel in Prenzlauer Berg gastiert, wie unlängst bei Empor, dann spricht man in der Masse Menschen an, die nicht unbedingt als Hertha-Urpublikum gelten. Diese Strategie werden wir weiter verfolgen. Ebenso gibt es Überlegungen, eine „Zweitstimmen-Kampagne“ aufzulegen, Motto  in etwa: Du bist Fan von XY, aber in Berlin kannst du – hoffentlich bald – Bundesligafußball mit Hertha BSC erleben.

17) Hat Hertha die Montags-Ansetzungen einfach klaglos angenommen oder wurde versucht, andere Spieltermine zu bekommen?

Grundsätzlich hat man auf die Vergabe der Montagstermine als Verein leider keinen Einfluss und keine Einspruchschance, dies entscheidet die DFL. Man kann höchstens darauf hinweisen, dass es an einem Termin andere, kollidierende Großereignisse gibt (Halbmarathon, Papstbesuch oder ähnlich…).

18) Kann man es nicht einrichten, dass bei Hertha-TV wenigstens zu wichtigen Spielen die Pressekonferenz vor und nach den Spielen gratis  zu sehen ist?

Eine gute Idee, über die wir intern diskutieren werden. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, die PK’s – zumindest die vor den Spielen –  zeitversetzt frei zugänglich zu machen.

19) Was ist mit der Favre’schen Höhenkammer? Nutzt J-Lu die? Oder ist sie ein Fall für ebay?

Ja, der Trainer nutzt sie für die Heranführung der Rekonvaleszenten. Ansonsten sind im Bereich um die Höhenkammer jetzt unsere gesamten Fitnessgeräte für die Mannschaft aufgebaut.

20) Hat Hertha  darüber nachgedacht, einen “Kreativ-Wettbewerb” unter  Fans/Fanclubs zu einem auszurufen? Mit Blick auf das Derby-Shirt könnte  “kreative Nachhilfe” nicht schaden.

Mal abgesehen davon, dass das Derby-Shirt sehr erfolgreich verkauft wurde, ist grundsätzlich diese Idee eine gute. Vor Jahren hatte Hertha BSC schon einmal einen Kreativ-Wettbewerb in Sachen Trikots ausgeschrieben – aus diesem z.B. wurden und werden immer noch Ideen partiell umgesetzt.

21) Ich wünsche mir, dass  Hertha den Hinterwald verlässt und in den  Texten auch Frauen direkt anspricht.  Aufrufe, etwa der  Mannschaft, richteten sich wie immer nur an „Berliner … Herthaner…“

Grundsätzlich sind, so meine ich, Frauen wie Männer erst mal grundsätzlich Berliner, Brandenburger und Herthaner, oder? Wenn man jetzt eine Werbebotschaft mit Berlinerinnen und Berliner, Brandenburgerinnen und Brandenburger, Herthanerinnen und Herthaner beginnen würde, wäre diese ziemlich lang.

Aber im Ernst: Wir werden diesen Tipp beherzigen!

Insgesamt steigt der Frauenanteil zum Beispiel im Stadion stetig – mittlerweile sind über 30 Prozent unserer Fans im Stadion Frauen. Auch bei den Mitgliederzahlen ist dies ähnlich.

Und: Meine Assistentin und Stellvertreterin ist Anne Grubert, bei uns in der Geschäftsstelle arbeiten prozentual mehr Frauen als Männer.

22) Warum sagt die Webseite so wenig über das soziale Engagement des von Hertha?

Früher haben wir über unser soziales und gesellschaftliches Engagement in unserem Sozialbericht „Hertha – mehr als Fußball“ berichtet, die letzte Ausgabe hatte ich 2011/12 vorgelegt. Momentan sind wir dabei, alle unsere Aktivitäten – früher und heute – in dieser Hinsicht auf der Homepage einzugliedern – noch ein bißchen Geduld, es wird…!

23) Baut Hertha  die Zusammenarbeit mit anderen Berliner Topvereinen aus?

Diese Kooperation ist derzeit  recht frisch, sozusagen noch in der Aufbauphase. In jedem Fall engagieren wir uns aktuell – gemeinsam mit den anderen Klubs – in der Schulinitiative „Profivereine machen Schule“. Den Startschuss dazu hat es am 4. März gegeben.

24) Wie sieht die Kooperation mit Berliner Fußballvereinen aus? 

Über unser Projekt „Kiezkicker“ der Berliner Freunde sind wir in Berlin mittlerweile mit 12 Amateurvereinen – in jedem Bezirk einen – besonders im Jugendbereich eng verbunden. Auch mit unseren 22 Partnerstädten gibt es solche Kooperationen, von denen – so denke ich – beide Seiten profitieren.

25) Wie findet Hertha heraus, was Stadionbesucher erfreut oder nervt?

Wir sitzen bei Hertha BSC  nicht im Elfenbeinturm – auch wenn manche unserer Kritiker dies womöglich glauben. Wir nutzen jede sich bietende Möglichkeit, um herauszufinden, was unsere Kunden möchten: Wir starten in zeitlichen Abständen immer wieder Umfragen, Vor-Ort-Befragungen, diskutieren mit Experten und Beratern. Wir nutzen die Erhebungen, die unsere Partner uns zur Verfügung stellen oder die Umfragen, die unser Vermarkter permanent auflegt. Und wir verfolgen – und da sind wir wieder beim Thema – seriöse Foren und Blogs, um herauszufiltern, was unsere Anhänger bewegt.

26) Gibt es (auf Hertha bezogene) empirische Daten über das Publikum?

Ja, die gibt es. Unser Vermarkter SportFive zum Beispiel legt in festgelegten Zeitschienen Umfragen und Datenerhebungen auf, die wir als Verein natürlich beachten, auswerten und nutzen.

27) Wie evaluiert man bei Hertha die inneren Vorgänge im Verein? Wurde die letzte Saison aufgearbeitet oder im inneren Kreis ausgewertet?

Ein klares Ja. Wie schon erwähnt, wir sitzen nicht im Elfenbeinturm. Nicht nur für meine Abteilung kann ich sagen: Natürlich hinterfragen wir uns in verschiedenen Runden und Zusammensetzungen, Arbeitssitzungen und Konferenzen immer wieder, diskutieren intern (auch mit externen Experten) lange und intensiv zu allen Vorgängen rund um Hertha BSC und leiten daraus interne Handlungsempfehlungen für zukünftige Situationen ab.

28) Gibt es Schulungen für unsere Personal der Akademie? In der Pädagogik verändert sich ähnlich viel wie in der Physiotherapie.

Ja. Besonders im Bereich der Ausbildung legen wir als Verein großen Wert darauf, dass unsere Kolleginnen und Kollegen immer auf dem neusten Stand der Entwicklungen sind.

29) Zu manchem “Fanverhalten”
 bei Auswärtsspielen – hier macht es den Eindruck, dass die Hertha Verantwortlichen
 sich dem Schicksal beugen, DFB- Strafen zahlen und gut.
 Was wird Hertha unternehmen um die Verantwortlichen für Randale-Aktionen  zu ermitteln
?

Hierzu haben wir nach den Vorfällen in Dresden folgende Erklärung veröffentlicht: „Hertha BSC erachtet die Geschehnisse sowie das Verhalten einzelner Fans rund um das Punktspiel bei Dynamo Dresden . . . als nicht akzeptabel und verurteilt die Verwendung von Böllern, Pyrotechnik, Nebeltöpfen und Wurfgeschossen aller Art scharf. 

Jeder einzelne Vorfall ist einer zu viel – diejenigen, die sich dieser Mittel bedienen, stellen sich gegen die breite Masse der mitreisenden Fans. Wenn sich aus der Auswertung der Videoanalyse durch die Polizeibehörden erkennungsdienstliche Fragen ergeben, werden wir die Behörden vollumfänglich unterstützen. Sobald einzelne Täter identifiziert sind, werden diese von Hertha BSC zur Verantwortung gezogen und für den von ihnen zu verantwortenden Schaden in Regress genommen.

Von einer Pauschalverurteilung aller Fans sind wir weit entfernt. Um solche Vorfälle aber in der Zukunft zu vermeiden, wird es neben den Anstrengungen des Vereins erforderlich sein, dass die überwältigende Mehrheit unserer fantastischen Fans, die uns in Heim- wie Auswärtsspielen großartig begleiten, Hertha BSC bei der dringend notwendigen Isolation der Einzeltäter unterstützt. 

Des weiteren wird Hertha BSC nicht nur den engen Austausch mit den zuständigen Behörden weiter fortsetzen, sondern jedes Auswärtsspiel zusätzlich durch seinen Sicherheitsbeauftragten und eigene Ordner begleiten lassen, um im Bedarfsfall die Sicherheits- und Ermittlungskräfte vor Ort sofort zu unterstützen.“

30) Für welches Selbstverständnis steht Hertha BSC?

Ich denke, dazu lohnt ein Blick in unser Leitbild, welches jeder Mitarbeiter, jeder Spieler bekommt und welches (dank Anregung von Immer Hertha) jetzt auch auf der Homepage frei zugänglich ist – hier.


187
Kommentare

Interimstrainer
18. März 2013 um 20:30  |  152155

😀


Goldelse
18. März 2013 um 20:34  |  152157

🙂


Opa
18. März 2013 um 20:36  |  152159

Bronze


Tunnfish
18. März 2013 um 20:37  |  152160

So hier nochmal weil’s wichtig ist, danach lese ich nur noch

@ Gute Tat

Weil ich heute meinen solidarischen Tag habe:

Bitte alle Blog-Besucher mal dem Werbelink oben rechts folgen.

Bei den einen sind es Schuhe und Taschen (meine Damen bei den anderen Hilfe gegen (Meinungs????) Inkontinenz und Vergesslichkeit (meine Herren , aber in jeden Fall führt es zu einem Lächeln bei Herrn Bremer und ist ein kleiner Beitrag zum Erhalt dieses Blogs.


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 20:39  |  152161

Werbelink ?
Addblock Plus ! 😈

So, ich les ma …


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 20:41  |  152162

Ausnahmsweise und nur dieses eine Mal wird Peter Bohmbach hier oben Eure Fragen beantworten

genug gelesen ….
Warum ?!?


Bolly
18. März 2013 um 20:45  |  152163

Cool Kompliment Herr Mediendirektor & Danke für die vielen Antworten!


ubremer
ubremer
18. März 2013 um 20:45  |  152164

@king,

es geht um einmal da oben.
Weil ‚da oben‘ im Blog die Blogpappies schreiben 😉


herthabscberlin1892
18. März 2013 um 20:50  |  152166

Hertha ist cool, wie man sieht bzw. liest!

Ist ohne Frage der einzig richtige Verein, den wir uns für unser Leben ausgesucht haben!


Tunnfish
18. März 2013 um 20:57  |  152167

@pbohmbach

Vielen Dank für die Mühe auf all die Fragen zu antworten. Ich freue mich schon auf Kommentare hier „unten“ bei der Basis 😉

An wen müsste man eine Frage nach der psychologischen Betreuung der Spieler vor allem auch der Spieler an der Akademie richten?

Mich interessiert ob es eine solche Betreuung allgemein gibt und ob es eine solche im speziellen regelmäßig für die Spieler der Akademie gibt.

Unter psychologischer Betreuung verstehe ich allerdings mehr als nur eine Ansprechstation in Krisen (da natürlich am Wichtigsten). Vielmehr eine Beratung im Umgangs mit dem Leben als Fussballprofi und insbesondere als Herthaner.

Ich habe in den vergangenen Jahren den Eindruck gewonnen, dass man damit große Erfolge im Bereich des Nachwuchses erzielen könnte.
Stichworte: Motivation, Ehrgeiz, Ausgeglichen einheit, Bodenständigkeit, Ablenkung, Bildungsweg, Vereins-Identifikation auch Umgang mit den Medien und den Fans


Etebaer
18. März 2013 um 20:57  |  152168

Das ist mal ein ordentlich großer Fragenkatalog mit einer Menge ausführlicher Antworten.

Merci @ PB


Inari
18. März 2013 um 21:00  |  152169

uff, diesen Wall of Text lese ich gleich in der Halbzeit mal. Ich möchte nur kurz darauf hinweisen, dass Dresden gegen Köln genau so klasse spielt, wie gegen uns. Laufstark, fair, relativ ballsicher, schnelle Kombinationen, herausragend hochkarätige Chancen. Nur haben sie noch Pech im Abschluss.


ubremer
ubremer
18. März 2013 um 21:02  |  152170

@inari,

wie hat Hertha noch gleich in Dresden gespielt?

@king,

Du (wie auch einige andere von hier) wirst in der Dienstagsausgabe der Berliner Morgenpost weltberühmt 😉


Tunnfish
18. März 2013 um 21:02  |  152171

zu 20)

Mal abgesehen davon, dass das Derby-Shirt sehr erfolgreich verkauft wurde, ist grundsätzlich diese Idee eine gute. Vor Jahren hatte Hertha BSC schon einmal einen Kreativ-Wettbewerb in Sachen Trikots ausgeschrieben – aus diesem z.B. wurden und werden immer noch Ideen partiell umgesetzt.

Mangels Alternativen vielleicht.
Was bedeutet (Stückzahl) in diesem Zusammenhang: erfolgreich verkauft?

Wieviele Trikots setzt Hertha eigentlich im Schnitt (letzte 5 Jahre) pro Saison ab?


Inari
18. März 2013 um 21:05  |  152172

@ubremer: 1:0 gegen uns gewonnen (Kopfballtor von Pote bzw. war wohl Eigentor von Lasso), aber das weißt du doch besser als ich. Wieso fragst du? 0.o

Ich fand „damals“ schon, dass sie sehr gut gespielt haben (und wir sehr schlecht). Köln hält besser gegen als wir, aber Dresden zeigt die gleiche Qualität heute, die sie gegen uns gezeigt haben.


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 21:12  |  152173

1) Gibt es für Hertha-Profis ein spezielles Medientraining?

„Ich denke …….. ich glaube …. das haben wir ganz gut (bzw.) nicht umgesetzt.“
Betrifft ALLE Clubs. Antworten fangen stets damit an – darum unglaubwürdig.
Hier wäre mehr Authentizität gefragt

7) Auf welche Berichterstattung kann Hertha BSC verzichten?

Auf … irreführende, tendenziöse …

Diese geht doch aber, wie selbst zuvor beschrieben, in erster Linie vom Club aus
„Gut gespielt, aber leider …“ usw.

8) Welche Rolle spielen Foren/Blogs bei der Pressearbeit?

Stadionverbot für Kerstin !

13) Es gab zu Saisonbeginn eine Rubrik „Frage des Tages“, darin wurden allgemeine Fan-Fragen beantwortet. Kann man das umwandeln in „Stellt die Frage der Woche an Euren Verein“?

Gute Antwort und gute Idee.
Täglich ene Frage der Fans mit Antwort von Euch wär klasse. Auch wenn sie erst „geknetet“ durch alle Bereiche gehen muss 😉

16) Hertha leidet darunter, dass es keinen Verein gibt, in dessen Stadt mehr Zugezogene leben als in Berlin.
 Plant Hertha, diese Menschen in Form eines “Zweitlieblingsvereins” hinter sich zu ziehen?

Meine Antwort: Einzig der Erfolg wird das nach sich ziehen…. irgendwann ….

18) Kann man es nicht einrichten, dass bei Hertha-TV wenigstens zu wichtigen Spielen die Pressekonferenz vor und nach den Spielen gratis zu sehen ist?

Dazu hatte ich (nachweislich) mal von hertha eine Antwort erhalten „Nein, die Rechte und bla bla …. wir müssen natürlich probieren auch die PKs zu vermarkten“

Hab die Mail (glaub ich) noch in meinem Postfach.
Schön, wenn man da inzwischen umgdacht hat.

20) Hat Hertha darüber nachgedacht, einen “Kreativ-Wettbewerb” unter Fans/Fanclubs zu einem auszurufen? Mit Blick auf das Derby-Shirt könnte “kreative Nachhilfe” nicht schaden.

Ganz wichtiger Apekt, auch an den Ausrüster.
Trikots die von Fans designed und in Abstimmungen für eindeutig gut befunden wurden, verkaufen sich doch sicher besser als vorgegebene ?
Muss doch der Ausrüster irgendwie einsehen oder nicht ?

29) Aktuell das “Fanverhalten”
 – hier macht es den Eindruck, dass die Hertha Verantwortlichen
 sich dem Schicksal beugen und DFB- Strafen zahlen und gut.
 Was wird Hertha unternehmen um die Verantwortlichen für Randale-Aktionen zu ermitteln
?

(ausführliche Antwort vom PB inkl. des Standardtextes)

Das ist, leider, eben die Standardantwort.
Sich auf das Sicherheitspersonal verlassen (welches sicher auch austauschbar ist) usw. hört man doch immer und überall.
In wiefern sucht hertha da den direkten Dialog ?
Auf Treffen mit offiziellen Fanclubs scheint das ja noch nicht gefruchtet zu haben.
Über welche Maßnahmen denkt Hertha, wenn auch bisher unveröffentlicht, nach ?
Personalisierte Tickets ?
Eine „allgeimene“ Antwort (wir verurteilen scharf) wurde zwar gegeben, aber ist es für hertha nicht evtl. günstiger die jährlichen Strafen zu zahlen, als kostenintensive(re) Maßnahmen zu ergreifen ?


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 21:17  |  152174

ubremer // 18. Mrz 2013 um 21:02

@king,

Du (wie auch einige andere von hier) wirst in der Dienstagsausgabe der Berliner Morgenpost weltberühmt

—-

Dir is schon klar dass die MoPo eine regionale Zeitung ist ? :mrgreen:


ubremer
ubremer
18. März 2013 um 21:19  |  152175

@inari,

weiß ich doch
#ironie-Anfall

@king,

na, wo Du mittlerweile auch aus Portland, Oregon oder von Port Moresby/Papua Neuguinae Zugriff hast auf http://www.morgenpost.de/hertha . . .
(Autogrammkarten ? )


Opa
18. März 2013 um 21:23  |  152176

Zum Thema „Fanrandale“ möchte ich mich mal zu Wort melden. Hier unterliegen viele dem Irrtum und dem überzeichneten Bild in den Medien. Nehmen wir als aktuelles Beispiel München: Die Augsburger Allgemeine schreibt unter der Überschrift „Polizei trennt Fußballfans mit Schlagstöcken“ über angebliche Randale nach dem Spiel in München, Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/sport/Polizei-trennt-Fussballfans-mit-Schlagstoecken-id24498756.html

Ich habe insbesondere über An- und Abreise ausführlich in meinem Reisetagebuch berichtet und auch Bilder online gestellt: http://www.hertha-inside.de/portal/fans/opas-reisetagebuch-16-3-2013-munchen-und-die-angst-vor-obst/ Es gab auf An- und Abmarsch keinerlei Vorfälle die mit der Berichterstattung in der AA zu tun haben.

Wie kommt es zu solchen Meldungen dann? Wer die Publikation der Augsburger Allgemeinen mit der offiziellen Pressemitteilung vergleicht, weiß, wer den Artikel geschrieben hat. http://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/174836 Mit Journalismus hat das m.E. wenig zu tun, wenn man den Onlinepraktikanten einfach die Polizeimeldung abtippen lässt. Hier soll seitens der Polizei gezielt Stimmung gegen Fans bzw. bestimmte Fangruppierungen gemacht werden und Teile der Medien machen sich zum willfährigen Erfüllungsgehilfen dieser Propaganda. In Bayern sind in diesem Jahr Landtagswahlen und da werden alle Register gezogen.

Es ist bedauerlich, dass sich einige „Sportjournalisten“ so vor den Karren des Populismus spannen lassen. Noch bedauerlicher ist es, wenn deren Konsumenten dann ein sehr eindimensionales Bild der Vorgänge haben. Mit Denunziantentum und Repressionen wird man die vermeintlichen „Probleme“ genauso wenig lösen können wie mit falscher Berichterstattung.

Gut, dass sowohl unsere Blogpapis als auch unser Verein da eine differenzierte Betrachtung zulassen 😉


jenseits
18. März 2013 um 21:24  |  152177

Lieber Mediendirektor Peter Bohmbach 😉 ,

recht herzlichen Dank für die Beantwortung so vieler Fragen.

Da muss ich mich erstmal ein bisschen ausruhen…

@king

Wahrscheinlich hast Du etwas so Sensationelles geäußert, dass sich die Kunde davon wie ein Lauffeuer verbreiten wird. Ich bin schon gespannt. 😉


f.a.y.
18. März 2013 um 21:34  |  152178

Wow, beeindruckend. Sehr professionelle Einstellung, gefällt mir. Meine zwei Hauptanliegen wurden behandelt, das gefällt mir natürlich doppelt. 😆 Werde unseren Verein direkt informieren, dass sie sich für Hertha hautnah „bewerben“ können. 🙂


ubremer
ubremer
18. März 2013 um 21:39  |  152179

@Opa,

der König der Relativierer, der Ablenker, der immer versucht den Scheinwerfer ins Gegenteil zu drehen . . .

Zu dem, was die Augsburger Allgemeine schreibt, kann ich nix sagen.
Aber mir fällt auf, dass ich von Hertha-Beteiligten, die in Dresden aus dem Gästeblock Gegenstände aufs Feld, auf Spieler und Ordner geworfen haben, wenig bis gar nix gehört habe.
Die Vorfälle werden Hertha zum wiederholten Mal in dieser Saison eine Geldstrafe einbringen. In einer Situation, wo jeder Fan weiß, dass diese Vorfälle den Verein in echte Schwierigkeiten bringen.

Und . . . was höre ich?

Irgendwas anderes als . . .

. . . dass die Polizei böse war?

. . . oder die Medien?

. . . oder wer auch immer ?

Immer die anderen.
Schon seltsam.


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 21:44  |  152180

Opa probiert stets zu schlichten.
Eigentlich ein gutes Vorhaben.
Aber so nah wie er dran zu sein scheint, könnte man vermuten dass auch er nur Verwandte, bekannte, Kumpels etc. schützen will.

Eigene Initiative, wenn schon so nah dran, gegen Idioten und für den Club hab ich hingegen noch nie gehört/gelesen 😉


fechibaby
18. März 2013 um 21:45  |  152181

16) Hertha leidet darunter, dass es keinen Verein gibt, in dessen Stadt mehr Zugezogene leben als in Berlin.

Lächerlich!!
Berlin hat über 3,5 Millionen Einwohner!
Ins Olympiastadion passen aber nur 74.000 Zuschauer!
Da spielt die Anzahl der Zugezogenen überhaupt keine Rolle!!
Würde Hertha Topleistungen in der
1. Bundesliga zeigen, wäre das Stadion auch voll!
Leider gibt es diese Topleistungen nicht.

Dortmund hat ca. 580.000 Einwohner.
80.000 sind bei jedem Heimspiel!
Top-Leistungen und richtiges Fußballstadion = sehr gute Zuschauerzahlen!


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 21:46  |  152182

jenseits // 18. Mrz 2013 um 21:24

@king

Wahrscheinlich hast Du etwas so Sensationelles geäußert, dass sich die Kunde davon wie ein Lauffeuer verbreiten wird. Ich bin schon gespannt.

———-

„Stadionverbot für Mutti“
ja, das war genial von mir …


fechibaby
18. März 2013 um 21:48  |  152183

@ubremer // 18. Mrz 2013 um 21:39

100% Zustimmung!!


f.a.y.
18. März 2013 um 21:48  |  152184

@Opa: wobei es bei der Frage ja ob der zeitlichen Nähe tendenziell um Dresden ging. Und da wurden definitiv zweimal Gegenstände auf Fiel geworfen. Ich hätte da wie gesagt vor Ort ein „Statement“ der aktiven Szene begrüßenswert gefunden.


fechibaby
18. März 2013 um 21:48  |  152185

Tooooooooooor für Köln!!
Weiter so.


f.a.y.
18. März 2013 um 21:50  |  152186

Hurra! Viva Colonia!


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 21:53  |  152187

39) ist Anne verheiratet ?

ja, ist sie

—-

Menno 🙁


fechibaby
18. März 2013 um 21:58  |  152188

o:2!
Bundesliga 3, Dresden ist dabei!


fechibaby
18. März 2013 um 22:10  |  152190

Köln gewinnt 2:0 in Dresden!
Glückwunsch.


18. März 2013 um 22:16  |  152191

Mal ein dickes Kompliment an Peter Bohmbach für die ausführliche Beantwortung der Fragen.
Natürlich ergeben sich aus den Antworten gleich wieder neue Fragen, aber das ist normal.

Feine Sache, auch wenn man das Springsteen-Thema aus dem Vor-Blog durchaus noch hätte vertiefen können 😉


Opa
18. März 2013 um 22:18  |  152192

Ich kenne niemanden, der das Werfen von Gegenständen gutheißt. Aber auch Dresden ist ein Beispiel, wo Dinge durcheinander gemengt werden, die originär nichts miteinander zu tun haben und wo Pyro und Gewalt in einen Topf geworfen werden, von Medien genauso wie von Teilen der Fans. Vor Ort ergibt sich dann meist ein anderes Bild, ähnlich wie eben in München Unsinn unreflektiert und unhinterfragt berichtet wird. Solches Vorgehen darf man doch nicht ernsthaft als Maßstab journalistischen Wirkens nehmen. Darum ging es mir im Kontext mit Herthas Medienabteilung, nicht um Pyro und nicht ums Werfen, sondern darum, dass jeder gefragt ist, die Dinge zu hinterfragen, die in einigen Medien berichtet werden. Ein Teil unseres vermeintlich schlechten Images ist eben auch auf unreflektierte und falsche Berichterstattung zurück.


Opa
18. März 2013 um 22:21  |  152193

Ich ergänze ein „zu führen“


fechibaby
18. März 2013 um 22:21  |  152194

@Opa // 18. Mrz 2013 um 22:18

Ein Teil unseres vermeintlich schlechten Images ist eben auch auf unreflektierte und falsche Berichterstattung zurück.

Ha ha ha!!
Wer soll diesen Blödsinn glauben?


Freddie1
18. März 2013 um 22:21  |  152195

Nur kurz auf die Schnelle:

Klasseaktion von PBohmbach.

Bienchen!


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 22:24  |  152196

@ Springsteen

Hier die geniale Liveversion von „Born to run“ die ich zuvor erwähnte.

Zufall dass es Barcelona war ?

http://www.youtube.com/watch?v=thh8torezoE


18. März 2013 um 22:30  |  152197

@King for a day – Fool for a lifetime

war ich vor Ort
Grandioses Konzert, wurde damals von MTV bis „Dancing in the dark“ übertragen. Es war der erste Leg der „The rising-Tour“
Überhaupt kann ich Shows in Südeuropa nur empfehlen.

Da wir zu der Zeit in Italien im Urlaub sind, gucke ich mit meiner Frau die Show in Padua.

Hach, über Bruce kann man ähnlich herrlich diskutieren wie über Hertha

Danke für den Link, da kommen Erinnerungen hoch.
Ich habe damals mit Freunden die gesamte Tour mitgemacht. Erst Show war am 14.10 in Paris und die letzte in Stockholm.
Wir haben einen Mercedes Vitara gemietet und sind von Düsseldorf nach Paris –> Barcelona —> Bologna –> Berlin –> Rotterdam und von dort mit dem Flieger nach London und dann nach Stockholm
Eine wahrhaft epische Erfahrung mit fantastischen Konzerten und man trifft viel Leute, die ebenso verrückt sind, wie man selbst.

Sorry für OT


Opa
18. März 2013 um 22:31  |  152198

@fechi: Was ist denn daran Blödsinn, wenn ich zahllose Beispiele habe, wo zwischen erlebter Realität und medialem Echo ein ziemlich tiefer Graben war?


Scott
18. März 2013 um 22:32  |  152199

@ Opa:
„Ein Teil unseres vermeintlich schlechten Images ist eben auch auf unreflektierte und falsche Berichterstattung zurück.“

Pyrotechnik ist verboten in Stadien, was gibt es denn da noch falsch zu berichten… werden keine Pyro´s abgebrannt, dann wird auch nicht negativ berichtet. Sorry deine Argumentation stößt bei mir auf Unverständnis.

Solange die Hertha-Auswärtsfahrer sich als „Opfer“ der falschen Berichterstattung sehen wird es nie eine Besserung geben, weil die Schuld bei anderen gesucht wird…


King for a day – Fool for a lifetime
18. März 2013 um 22:33  |  152200

@ backs

Danke für die „persönliche“ Story.

Immer wieder schön zu hören wie einen auch andere Dinge als die alte Dame verbinden …


18. März 2013 um 22:37  |  152201

Ach ick könnte da ja noch stundenlang schreiben….da gibt es soooo viele Geschichten…

aber das Folgende war für mich in meinem „Fanleben“ schon ein absolutes Highlight

https://www.youtube.com/watch?v=MsjkqHT0O-o


Kamikater
18. März 2013 um 22:38  |  152202

@ub
Läuft man eigentlich bei 2 linken Füßen im Kreis und wie machst Du das mit dem Aufstehen?

😆


fechibaby
18. März 2013 um 22:41  |  152203

@Opa // 18. Mrz 2013 um 22:31

Immer sind die Anderen Schuld!
Nie die „Chaoten“ im Hertha-Block.
Ja ja.
Gute Nacht!


Opa
18. März 2013 um 22:46  |  152204

Es gibt viel Raum zwischen schwarz und weiß. Natürlich tragen Fans etwas dazu bei, aber deshalb muss man doch weder falsch noch undifferenziert berichten.


ubremer
ubremer
18. März 2013 um 22:56  |  152205

@Opa,

man kann schon verlangen, dass jene Hertha-‚Fans‘, die bei einem Auswärtsspiel Pyros, Nebeltöpfe und Böller zünden und/oder Gegenstände werfen, intellektuell überreissen:
Damit schade ich meinem Verein.
Weil der Verein jedesmal dafür Strafe zahlen muss.


18. März 2013 um 23:06  |  152206

@Opa: Solange aus dem Hertha-Block Gegenstände aufs Spielfeld geworfen werden und ähnlicher Blödsinn, wird Pyro und Gewalt immer in einem Atemzug genannt werden. Warum? Weil beides verboten ist.
Wenn ihr wirklich eine Differenzierung wünscht, dann sorgt dafür, dass keinerlei Gewalt von euch ausgeht und Gewalttäter gefasst werden.
Ganz einfach. Eigentlich.
So aber bleibt der Verdacht, dass beides von denselben Personen ausgeht.


18. März 2013 um 23:07  |  152207

@ub: Jap, volle Zustimmung, du hast kurz gefasst, was ich sagen wollte…


Opa
18. März 2013 um 23:25  |  152208

@ub: Ja, dass Hertha da die Kollektivstrafe für die Verfehlungen einzelner zahlen muss, ist genauso bedauerlich wie recht(staat)lich fragwürdig. Aber das ist noch ein anderes Thema, was mit der medialen Berichterstattung nur bedingt etwas zu tun hat. Oder doch? Warum wird Dresden als Wiederholungstäter aus dem Pokal geworfen, während man mit Frankfurt als Wiederholungstäter „in Gesprächen“ ist? Die Sportgerichtsbarkeit ist mindestens genauso Teil des Problems wie die Fans oder die Medien. Dass derzeit Hertha die Zeche zahlen muss, ist bedauerlich. Ich selbst zünde keine Bengalos im Stadion, ich werfe auch keine Gegenstände, verwahre mich aber dagegen, das alles in einen Topf werfen zu lassen. Wenn Euer Nachbar beim Ladendiebstahl erwischt wird, würdet ihr euch zu Recht darüber aufregen, wenn das ganze Mietshaus Hausverbot bekommt und ein Pauschalbetrag auf die Nebenkosten umgelegt wird. Genau das passiert derzeit aber in der Sportrechtsprechung. Und Teile der Medien unterstützen mit einer undifferenzierten Berichterstattung eine undifferenzierte öffentliche Wahrnehmung. Ich weiß, dass das manchmal unbequem ist, wenn ich darauf hinweise.


18. März 2013 um 23:38  |  152209

@Opa: Nö, das ist nicht unbequem. Das ist nur eher selbstgerecht, sorry. Da passiert was Verbotenes, jeder weiß, dass es verboten ist, aber es wird trotzdem gedeckt, weil das Verbot „irgendwie doof“ ist.
Aus meiner Sicht relativ simpel: Wenn ich Hertha-Fan bin, erspare ich „meinem“ Verein Geldstrafen und ein mieses Image und meckere hinterher nicht über die „bösen“ Medien.
Natürlich ist die Sportgerichtsbarkeit fragwürdig, aber das sind nun mal zurzeit die Spielregeln. Punkt.


18. März 2013 um 23:40  |  152210

Liebe Herthafreunde in aller Welt:

Jetzt kommen wir der Basisdemokratie ein Stück näher! Ein Kompliment an Herrn Bohmbach (über seine ausführlichen und offenen Antworten) und auch an immer hertha.

Weiter so!!

Es gibt so viele unentdeckte Potenziale!

Wenn wir daran arbeiten, kann es Hertha schaffen, wirklich eine feste unverwechselbare Institution in Berlin zu werden, zu der die Berliner in guten wie in schlechten Zeiten wirklich konstant halten
– und nicht nur in bestimmten Phasen, weil es gerade mal „hype“ ist-.

Ich wünsche mir:

Menschen, die Berlin hören, denken spontan an den Kudamm, an die Spree, Berliner Weisse und Hertha………

Wir brauchen Visionen:

Yes we can it!


fg
18. März 2013 um 23:47  |  152211

@fechi: nein, es ging bei der frage nicht darum, wie du es verstanden hast, dass hertha das stadion ob der zugezogenen nicht vollkriegen könnte. dass genug echte berliner oder brandenburger die 74.000 vollmachen könnte, war ich gerade noch in der lage, selbst zu errechnen.
es ging darum, dass hertha in ihrer stadt auf „gegenwehr“ bzw. wenig zuneigung in bestimmten teilen (zentrum) berlins (und teils auch redaktionsstuben) trifft, was mit dem dort großen anteil an nichtberlinern verbunden ist.
ob und wenn ja man dieses problem angehen kann, war die intention meiner frage.


Traumtänzer
18. März 2013 um 23:50  |  152212

Da sach ich mal glatt: Ey, Danke, Peter Bee! 🙂

@Nebelköpfe in der Auswärtskurve:
Einfach volle Ladung Wasser auf den Block drauf halten – Feuer muss gelöscht werden! Oder, weil man bei Nebel doch gute Sicht braucht: Einfach volle Kanne zehn fette Polizei-Scheinwerfer auf den Block halten! Man will doch schließlich auch zur Erleuchtung beitragen?
(bitte nicht ganz ernst nehmen, bin bei dem Thema nur an der Grenze der Verzweiflung angelangt)


etebeer
19. März 2013 um 0:07  |  152213

@Hanne Sobek
Dein Idol hätte heute am 18.03. seinen 113. Geburtstag gefeiert
und er hätte sich in seiner Bescheidenheit sicher nur das Beste
für seinen Verein gewünscht.


19. März 2013 um 0:16  |  152214

@ete

als Steppke war ich mit meinen Freunden bei ihm.
Da wurde er gerade 83 Jahre.
Wir saßen in seiner Zehlendorfer Wohnung.
Seine Frau brachte uns Kakao und Kuchen.
Uns gegenüber war er höchst liebenswert, warmherzig, sensibel und bescheiden. Mensch
Und dann erzählte er von seinem strengen Vater, welcher ihm den Proletensport verbieten wollte.
Von seinen Meisterschaften und von einem Bombenangriff, wo er auf dem Glockenturm die sich ankündigen englischen Flieger melden musste. Er sah und meldete sie und rannte quer über das Maifeld, wo man auf ihn schoss. Er hatte Glück.

Unvergessene Momente…..


etebeer
19. März 2013 um 0:31  |  152215

@Hanne Sobeck
Wie man sieht ein prägendes Erlebnis.
Tugenden die man auch heute noch den einen oder anderen jungen Spieler wünscht.
Danke das ich an diesen Erinnerungen teilhaben durfte.
Grüße aus HH nach Berlin


etebeer
19. März 2013 um 0:31  |  152216

@Hanne Sobeck
Wie man sieht ein prägendes Erlebnis.
Tugenden die man auch heute noch den einen oder anderen jungen Spieler wünscht.
Danke das ich an diesen Erinnerungen teilhaben durfte.
Grüße aus HH nach Berlin


f.a.y.
19. März 2013 um 7:48  |  152219

@Opa: aber das Problem ist doch, dass eben die Leute, die in der Kurve Einfluss haben, diesen in bestimmten Situationen nicht geltend machen. Da fliegen Feuerzeuge und ich höre eben nicht durchs Megaphon „Hört auf damit, sowas wollen wir nicht!“ Was denke ich da als Außenstehende (ob in der Gästekurve, auf der Gegengraden, vor dem Fernseher oder auf der Pressetribüne)? Die finden das okay. So ist das Signal nach draußen. So viel zum Thema Aussendarstellung. Hertha hat da grade mal wieder einen ganz großen Schritt in die richtige Richtung getan, die Aktiven leider zumindest in Dresden und Düsseldorf eben nicht!

Und da sind sie dann selber Schuld, wenn die „Rauchtöpfler“ mit den „Feuerzeugwerfern“ in einen Topf geworfen werden. Nicht über die falsche Wahrnehmung jammern, sondern aktiv an einer besseren arbeiten, sollte die Devise heißen.


Witox
19. März 2013 um 8:03  |  152220

Hallo Herr Bohmbach,

vielen Dank für Ihre aufschlussreichen Antworten. Ich möchte noch ein bisschen auf das Thema der neu Zugezogenen eingehen. Ist es wirklich ein Problem, dass Berlin darunter leidet, eine Stadt von Zuzüglern zu sein? Ich meine, Köln und Hamburg sind auch Städte von Zuzüglern (statistisch weicht es kaum von Berlin ab) und die haben das Problem in dieser Form nicht.
In meinem Umfeld fällt mir auf (und es wurde auch von anderen hier im Blog bereits erwähnt), wird Hertha oft als altbacken empfunden. Oder jemand von Seeed sagte in einem Interview mal, Hertha sei beratungsresistent (die Frage bezog sich auf die Musikwahl).

Herrscht dieses Bewusstsein für diesen Umstand bei Hertha intern? Ist es vielleicht sogar Strategie? Oder empfindet man das in Führungskreisen gar nicht so?

Herzlichen Dank,

Witox


naneona
19. März 2013 um 8:22  |  152221

Opa // 18. Mrz 2013 um 23:25
Meinem Nachbar würde ich ne Ansage machen und im Wiederholungsfall hätte ich mich mit meinen Nachbarn schnell geeinigt wie wir dagegen vorgehen. Wir sind viele mit dem gleichen Anliegen und der „Dieb“ in der Minderheit. Wäre schnell gelöst, das Problem.
Ich würde mich natürlich über die Kollektive Bestrafung aufregen aber letztendlich dafür sorgen das es zu keiner Straftat mehr kommt.
Ne ganz einfache Kiste.
Eigentlich bin ich ein Befürworter der Legalisierung von Pyro. Wenn ich dann sehe das Pyro, Nebeltöpfe und Gegenstände aus der gleichen Ecke kommen und nicht mal Ansatzweise etwas dagegen unternommen wird, komme ich zu einem Punkt wo ich sage „Scheiß egal, gehört alles verboten“
So geht es vielen, Ihr verliert in der breiten Masse immer mehr die Unterstützung.

Als ich mich im HI-Forum über diesen Beitrag aufregte „Mit dem Werfen der Feuerzeuge etc. hat man es dann etwas übertrieben. Bis zu einem gewissen Grad „gehört“ das zu so einem hitzigen Spiel dazu (auch wenn es vielen verständlicherweise nicht passt). Man sollte allerdings auch rechtzeitig wieder damit aufhören.“ kam von Dir gar nichts außer man muss auf seine Fan -Utensilien aufpassen und die bösen Bullen. Das ist zu wenig, sich immer nur über die anderen Aufzuregen und nicht vor der eigenen Haustür zu kehren.


naneona
19. März 2013 um 8:24  |  152222

@fay bitte nächste mal schneller schreiben, dann kann ich mir meinen (schlechten) Roman sparen 😉


19. März 2013 um 9:11  |  152223

Danke für die Zeit und Mühe an @PBohmbach und @ubremer für das Frage/Antwort-Spielchen.
So etwas kostet Zeit und Mühe und ist trotz Eigeninteresses nicht selbstverständlich.
Gibt einen virtuellen Kosmonauten zum Ausmalen.

Vor Terminen einzelner Spieler/Trainer gibt es je nach Wichtigkeit immer eine Beratung, ein kurzes bis längeres Briefing, damit die Spieler/Trainer aktuell im Bild sind.

Das liest sich, als müsse einem Spieler vom Verein mitgeteilt werden, wie dieser Spieler „gewisse Dinge“ zu sehen habe.
Werden Spielern und/oder Trainern bzw. anderen Angestellten des Vereins auch „Maulkörbe“ zu bestimmten Themen (Ich rede selbstverständlich nicht von ohnehin zu unterlassenden vereinsschädigenden Äußerungen oder Indiskretionen) auferlegt?
Die vorstehende Frage geht nicht nur an Herrn Bohmbach, sondern auch an die Blog-Journalisten.

Wie steht der Verein zu Aktionen der Mannschaft – wie in der Vergangenheit geschehen – geschlossen Interviews zu verweigern.

Eine letzte Frage:
Wann wird´s mal wieder richtig Sommer?


Kamikater
19. März 2013 um 9:20  |  152224

Ich könnt platzen. Winterchaos ne Woche vor Ostern. Kasachstan hat besseres Wetter und weniger Schnee.


boulette in Thüringen
19. März 2013 um 9:22  |  152225

@opa und die anderen.
Komische Diskussion „opa“ wert sich doch nur gegen Kollektivbestrafung und schlechte Berichterstattung in der Presse. Und @naneona ruft zur Bürgerwehr auf. Da wäre etwas mehr Demokratieverständnis bei naneona sehr wünschenswert. Aber das ist doch alles oftopic und den Stress nicht wert.


Blauer Montag
19. März 2013 um 9:26  |  152226

Morchen
Viele Fragen, viele Antworten – der Anfang für einen Dialog.

Winter für @Kamikater.
Gyros statt Pyros für Opa.
Blumen und Kosmonauten zum Ausmalen für Bremer und Bohmbach. Weiter so.


naneona
19. März 2013 um 9:43  |  152227

@boulette „Da wäre etwas mehr Demokratieverständnis bei naneona sehr wünschenswert.“
Inwiefern?
Demokratie hat für mich etwas mit Mehrheiten zu tun. Die überwiegende Mehrheit spricht sich gegen Pyro, Böller, Nebel und Wurfgeschosse aus. Eine Minderheit setzt sich zu Ihrem Vergnügen über geltendes Recht hinweg und macht Ihr Ding auf Kosten des Vereins. Hat für mich nichts mit Demokratie zu tun. Und ich will sicher keine Bürgerwehr, das schlechte Beispiel kam von Opa.
Fakt ist, mit der Kollektiv Bestrafung will man erreichen, das die Fans selbst in Ihren Reihen aufpassen, was aber so nicht funktioniert.


Dan
19. März 2013 um 9:46  |  152228

@naneona
Ist doch ok. Aber den „Dieb“ so einfach fangen, weil in der Minderheit ist meines Erachtens nicht ganz so einfach.

Ob nun 75% oder 50% bis 25% im Umfeld von Rauchtopfanzünder oder Pyrotechnik bei Auswärtsfahrten sympathisieren, kann ich nicht nicht beurteilen, ich denke aber es gibt ein gewaltbereiten % – Satz, der das gewaltlose Schlichten / Einschreiten erschwert.

Ich kann @opa zwar verstehen, wenn er zurecht, auf eine hochgepuschte Berichtserstattung bei angeblicher Stadiongewalt in den letzten Monaten oder letztem Jahr hinweist, aber sie ist meines Erachtens eben nicht die Antwort auf das was in „unserem“ Auswärtsblock passiert.

Ich habe keine Ahnung, ob @opa eine „Institution“ bei Hertha Inside ist, aber eben die Verharmlosung, das Verweisen auf andere ist eben was den Rest irritiert, wenn ein „Sprachrohr“ und auch andere aus den Fankreisen, eben nicht die Vorkomnisse auf das Schärfste verurteilen.

Auch wenn man nichts Verbotenes macht, ist es gerade das „Runterspielen“ oder als gegeben akzeptieren für mich der Kardinalsfehler.

Es geht in erster Linie um den Verein, unseren Lieblingsverein, den andere Woche für Woche schaden. Ob den Ruf oder finanziell.

Vielleicht wäre das ein erstes Posting von @PBohmbach wert oder ich nehme es als meine erste „Frage der Woche“:

„Wieviel musste Hertha BSC seit Beginn der Saison 2009 /2010 bis heute an Strafen für „ungebührliches“ Benehmen seiner Fans bezahlen? Ggf. wenn möglich oder vorhanden getrennt Heim und Auswärts.“

Wer weiß welches „hochwertige“ Talent man sich ggf. in der Vergangenheit hätte leisten können.

Ich will ausdrücklich darauf hinweisen und darum bitten, dass dies hier in keinsterweise als „Hexenjagd“ gegen @opa zu verstehen ist.

Ich finde seine Berichte und seinen Einsatz für seine / unsere Hertha absolut toll. Wir sind ggf. nur unterschiedlicher Meinung, wie kritisch man mit dem Blockverhalten umgeht.


Dan
19. März 2013 um 9:59  |  152229

@boulette in Thüringen // 19. Mrz 2013 um 09:22

Genau das ist das Verhalten, was unseren Verein Jahr für Jahr wahrscheinlich zig tausende von Euro kostet.

Ist doch nicht so schlimm, gehört zum Fußball dazu, sieht doch schön aus, all die billigen Ausreden, die Woche für Woche den „Tätern“ in die Karten spielen und Bestätigung für sein Verhalten ist.
Sich dann aber bei Kollektivstrafen (die natürlich sch..ß sind) auf die Hinterbeine stellen und Aktionen organisieren. Soviel Energie wird für einen Protest gegen die „Täter“ nicht oder sehr selten bzw. nur vereinzelt aufgebracht.

Aber genau dies könnte wiederum, den Ruf unserer Hertha gut tun.


19. März 2013 um 10:01  |  152230

Mich würde mal interessieren, ob und wie Hertha in Gesprächen mit der Ostkurve ist, um auch hier in Zusammenarbeit mit den Fans die Chaoten auszusortieren


19. März 2013 um 10:06  |  152231

[…] Nutzer des Immerhertha-Blogs durften dem Mediendirektor des Vereins Fragen stellen. Die Antworten darauf gibt es nun im […]


Dan
19. März 2013 um 10:09  |  152232

@backstreets29 // 19. Mrz 2013 um 10:01

Hat nicht letztens erst @Andi vom HFC Moabit berichtet, dass es diese OFC Treffs mit Hertha BSC in regelmäßigen Abständen gibt?

http://www.herthabsc.de/de/fans/ofc-news/2011/12/ofc-aktuell/page/557-945-6–.html

Die Infos dort sind aber schon ziemlich veraltet.


19. März 2013 um 10:14  |  152233

Ich habe den Link zur Blog- und Presseschau nicht eingestellt.

Warum erscheint der in meinem Beitrag?

@Dan
Mir stellt sich die Frage, warum es nicht in der Kurve ein paar schlaue Menschen gibt, die sich zusammentun und dann gegen die „randalierende“ Minderheit vorgeht.
Wieso wird das Verhlaten der Fans, wie in Dresden geduldet?


Dan
19. März 2013 um 10:15  |  152234

@catro & @apo

Philipp Sprint war verletzt bzw. hat sich nach der Verletzung wieder ran gearbeitet, deshalb war Gersbeck auf der Ersatzbank.


19. März 2013 um 10:27  |  152235

mich, da bin ich nun ma spröder, nervt das Verhamrlosen und Verkleinern ungeheuer; dazu dann das ewige Lied „die anderen, die anderen“- ich konnte es als ex-Hausbesetzer-demo-Aktivist schon nicht leiden, wie beide Seiten ihre ewig gleiche Spiel spielten.
Dann (auch noch) mit mangelnden Demokratieverständnis zu argumentieren , das setzt der Sache zu Letzt ne Art clownsmaske auf 😈


19. März 2013 um 10:28  |  152236

@dan: irgendwo stand letztens, unabhängig davon, dass Burchert die Nr 2 ist… 😉


Dan
19. März 2013 um 10:45  |  152237

@backstreets29

Ganz ehrlich?

Für mich gesprochen, ich bin nicht gewaltbereit.
Wenn du auf „Hirnentkernte“ gehst, die gerade mit einer Kassenrolle oder einer kleinen Schnapsflasche mit Schmackes auf einen Menschen aus dem Hinterhalt geworfen haben, dann würde ich nicht von einem klärendem und einsichtigem Gespräch ausgehen.

Vor x-Jahren habe ich mal, weil ich schlau war ;), mir einen Ordner geholt, der hat noch einen Zweiten mitgenommen. Das Gerangel als sie den „Täter“ (Böllerwurf) mitnehmen wollten und die Flucht der Beiden einschließlich meiner als Anschwärzer, zeigte mir eine gewisse Machtlosigkeit auf. Ich glaube noch nicht mal, dass das alles Kumpels von dem „Täter“ waren, es ist einfach, dass was @sunny oft anprangert, diese falsche Solidarisierung die dem „Täter“ sein Tun ermöglicht.
Wenn es nun Deine besagten „Schlauen“ geben würde, in angemessener Zahl, würde ich auf eine Keilerei wetten. Wenn man das durchziehen will, muss man auf Gegenwehr eingestellt sein.

Ich denke es ist nicht die Lösung, deshalb fände ich es eben gut, wenn Fans mit einem gewissen Einfluß über die heutigen Internet-Medien dem entgegenwirken würden.
Erst wenn der „Täter“ wirklich nur noch ein Einzelner ist und nicht von dem Umfeld geduldet / geschützt wird, wären die Schlauen in einer besseren Position.


Dan
19. März 2013 um 10:59  |  152238

@apollinaris // 19. Mrz 2013 um 10:28

Das ist ja nun auch unbestritten, aber wenn ich mich recht erinnere, hast Du ja eher gehofft, dass Sprint die #3 verloren hätte.

Richard Strebinger ist meines Erachtens eben nicht weiter als Philipp Sprint. Der sitzt auch erst auf der Ersatzbank der Bremerprofis, seit ET Wolf sich das Kreuzband gerissen hat. Manchmal sitzt auch der Vander dort.

Es bleibt spannend. 😉

Jedenfalls hat der Wechsel nach Bremen ihn noch nicht weitergebracht, aus dem Drei-/Vierkampf im Sommer ist er als dritter oder vierter Sieger hervorgegangen.


19. März 2013 um 11:05  |  152239

@Dan

sign

Darauf zielte auch meine Frage ab, wie Hertha mit der Kurve kommunizert, um hier weiterzukommen.
Aktuell ist das ja kein Zustand.

Natürlich darf man nicht vergessen, dass da auch andere Vereine betroffen sind. Union, Frankfurt, Köln, Bayern oder Dresden um nur einige zu nennen


19. März 2013 um 11:05  |  152240

ie Entsolidarisierung ist das Einzige, was helfen wird- deshalb sind ALLE anderen Maßnahmen Mumpitz.


19. März 2013 um 11:06  |  152241

..überspitzt formuliert..natürlich.


coconut
19. März 2013 um 11:07  |  152242

@Dan
Sehe ich auch so.
„Die Kurve“ sollte sich mal darüber im klaren werden, wer der eigentliche „Feind“ ist.
Das sind nicht die schlecht bezahlten Ordner oder die Polizisten, sondern die in ihrem Kreis, die solchen Mist verzapfen.
Diese Typen schaden dem Verein und werden dann von der Masse geschützt?
Das ist doch absurd, ein solches Verhalten!
Solange sich nichts an dieser verzerrten Denkweise ändert, wird das auch so bleiben.

Es wird „am Ende des Tages“ dazu führen, das man Fankurven und Privilegien für Fangruppen abschafft.

Es ist doch bezeichnend, das derartige Auswüchse aus anderen Sportarten (Handball, Basketball. Eishockey zB.) nicht kennt.
Diesen Typen geht es nur darum möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Das ist nun mal beim Fußball aufgrund der Medienpräsenz gegeben.


Tunnfish
19. März 2013 um 11:09  |  152243

@Kurvenfehlttritte

Ich glaube es handelt sich bei den Verfehlungen um ein virales Gruppenverhalten, dass genau aufgrund der großen schützenden Gruppe erst ermöglicht wird. Die Anzahl derer, die das Werfen von Gegenständen und zünden von Pyrotechnik stumm unterstützen oder verharmlosen oder sogar bei drohendem Eingriff von Außen verteidigen ist zu hoch.
Die Gruppe scheint zu denken: “ Wenn denen nichts passiert (im Sinne von Rechenschaft ablegen) passiert mir hier auch nichts “

Das Gefühl in einer Machtposition zu sein verstärkt sich.

Ist wird also einfacher seine eigenen Unzulänglichen auszuleben, wie auch immer diese ausfallen mögen.

Traurig ist, dass dadurch auch der letzte Funken Zivilcourage zu ersticken droht.
Was im normalen Leben als unmöglich, assozial und zersetzend betrachtet wird, wie sich z.B. laut gröhlend, saufend, drängelnd, pöbelnd, agressiv, handgreiflich, belästigend und destruktiv in der Öffentlichkeit zu verhalten, wird plötzlich geduldet. Die Zivilcourage scheitert am Zusammengehörigkeitsgefühl und der dadurch projizierten Macht einer Gruppe sowohl für die Mitglieder als auch für die Außenstehenden.

All denen die meinen Kritik an dem Fehlverhalten von einzelnen, übertragen auf die ganze Gruppe, gehe an der Wirklichkeit vorbei, erkennen nicht die Gefahren, die eine solche Gruppendynamik mit fehlenden ethischen und empathischen Werten in sich birgt.

@opa
Was passiert eigentlich mit mir, wenn ich mir in der Ostkurve ein Schalke/Union-Trikot überziehe und eine Zigarre qualme?

P.S:
Kommata-Regeln sind ein A….loch


19. März 2013 um 11:14  |  152244

P.S. deshalb war ich übrigens immer dafür, dass auch die Vereine für ihre Fans aufzukommen haben (mindestens in Teilen); deshalb finde ich auch die Klauseln unseres Sponsors gut..denn, das meine ich beobachtet zu haben (überall): auch die Vereine trauten sich nicht so recht an diese nun mal auch „delikate“ Sache ran (Entsolidarisierung); nur durch finanziellen Druck meinte ich, könnte man die Vereine dazu bringen, aktiv zu werden.
– Ich und die Bahn auf einer Linie 🙄 – unter dem Halsabschneider Mehdorn hätte ich es noch verschwiegen, jetzt traue ich mich das (widerstrebend) öffentlich zu sagen :mrgreen: : gut gemacht, Sponsor!


King for a day – Fool for a lifetime
19. März 2013 um 11:15  |  152245

„Was passiert eigentlich mit mir, wenn ich mir in der Ostkurve ein Schalke/Union-Trikot überziehe und eine Zigarre qualme?“
———–

Stirb langsam 3 gesehen wo er am Anfang mit einem Schild „I hate N*ggers“ in der Bronx rumstehen muss ?


naneona
19. März 2013 um 11:23  |  152246

Ich finde es aber gut das sich Opa und Boulette dem Thema annehmen. Ich habe die Hoffnung das letztendlich auch die Selbstwahrnehmung durch solche Diskussionen korrigiert wird. Das wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.


Dan
19. März 2013 um 11:24  |  152247

@apollinaris // 19. Mrz 2013 um 11:14

Ich will Dich jetzt nicht ausbremsen und auf falsche Gleise führen ;), aber wenn ich @ubs oder jmeys Artikel über unseren Brustsponsor richtig in Erinnerung habe, gibt es eben diese Klausel(n) nicht im neuem Vertrag.

Bitte verbessern, wenn ich mich irre.


Dan
19. März 2013 um 11:27  |  152248

Ok gerade gegooglt und mich geirrt. Im Print habe ich das so deutlich nicht gelesen wie online.


naneona
19. März 2013 um 11:38  |  152249

Das ist schon ne heftige Nummer, wir waren wohl nur für die Reha gut genug…

http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article114567075/Kerstin-Lasogga-will-Sohn-bei-Hertha-oefter-spielen-sehen.html
Telefonate mit der halben Liga

„Aber zum Bild gehört auch, dass das Unternehmen Lasogga vielleicht Pläne außerhalb von Hertha hat. In der Szene hat es sich schon länger herumgesprochen, dass Mama Lasogga in der Winterpause, als ihr Sohn noch gar nicht gespielt hat, die halbe Liga durchtelefoniert habe, ob nicht jemand Interesse an ihrem Pierre habe.“


ubremer
ubremer
19. März 2013 um 11:38  |  152250

@Fan-Klausel,

Zur Bahn gab es bei uns eine grundsätzliche Geschichte am 7. März mit der Dotierung und der Laufzeit – hier

Und am 9. März, eine weitere Geschichte dazu, wie die Fan-Klausel aussehen wird – hier


Ein Herthafrosch
19. März 2013 um 11:39  |  152251

Hallo liebe Herthafreunde. Ich lese jetzt schon ein paar Tage hier mit in diesem Blog und möchte mal was zu dem Thema Fanproblematik beitragen:

Wie der von mir gewählte username verrät bin ich schon etwas länger Herthafan. Gerade die Herthafrösche, denen ich in den 70 ziger Jahren des vergangenen Jahhunderts angehört habe,
haben ja nicht gerade wenig zu den Schlechter Ruf der Herthafans beigetragen. Ich weiß also wovon ich rede.
Aber erst einmal herzlichen Dank an @ Opa für die Reiseberichte ich finde die sehr unterhaltsam, und fühle mich dann immer an meine Sturm und Drangzeit erinnert. Opa die Werkzeuge zum öffnen der Bahnfenster gehörten damals schon zur Grundausrüstung jedes „Auswärtsfahrers“ und Das
Nichtmitführen Dieses, wurde als grobe Unterlassung betrachtet und sogleich nicht unter einer Runde Jägermeister geahndet!
Oh,Oh… um es mit den Worten von @ Opa zusagen, ich schweife ab! Alte Leute Neigen nun mal dazu Tja.
Damals , in den70 zigern fing der ganze Unfug mit den Pyro’s an. Ich weiß wovon ich rede denn ich hatte „natürlich“ auch eine Pyropistole samt dazugehöriger Munition , war einfach Pflicht. Ich sage nur Gruppendynamik! Ist nichts worauf ich heute sonderlich Stolz bin, aber war nun mal so. Und daher ist mir auch bekannt welchen Schaden Pyros anrichten können!
Es ist ganz einfach so, dass ein abgefeuerter Pyroböller nicht kontrolliert werden kann, der wird dann vielleicht in die Zuschauerränge geweht oder trifft auf leicht brennbares Material usw.
Genau deshalb finde ich, wie viele hier im Blog, das die älteren und die mit Einfluß (Megaphone)
auf die Jüngeren einwirken müßen, auch und gerade dann wenn die Emotionen hochkochen!
Ich weiß das sind die Kumpels mit Denen man am Wochenende die Fahrten bestreitet und sich die Herthaspiel ansieht, man kennt sich eben. Da kann niemand erwarten dass man die an die „Ordnungshüter“ ausliefert. Würde ich ja auch nicht machen, aber schon im Vorfeld die ganze Situation mal durch den Hinweis, dass man durch das werfen von Gegenstände den eigenen Verein
und das Ansehen der eigenen Fangruppe schadet, etwas beruhigen, das kann doch nicht zu viel Verlangt sein. Ich glaube jeder kennt da seine „Pappenheimer“.
Wenn Opa schreibt „wir sind Fußballfans und kein Schwerverbrecher“ so stimme ich dem zu,
aber lieber Opa wir dürfen doch auch nicht übersehn dass jeder Fangruppe der (schlechte)Ruf vorauseilt machen wir uns doch da nichts vor. Und wenn ich die Bilder vom Relegationsspiel in Düsseldorf sehe wie Feuerwerkskörper auf den Spielfeld geworfen werden oder mir die Clips bei
Youtube ansehe mit den zerstörten Waggon‘ s (scheint gelöscht worden zu sein) dass man den Herthafans schon keine Waggon‘ s von Seiten der DR(eichsbahn) zur Verfügung stellen wollte, dann muß sich heute keiner darüber aufregen dass die „ Ordnungshüter“ mit auf „Tour“ gehen. Damals war das wegen der „Ostzone“ noch nicht möglich (Gott sei Dank) aber auch damals wurden wir meistens am Zielort von den „freundlichen Damen und Herrn in Grün“ begrüßt, auch Hoch zu Roß. Was natürlich nicht immer auf unsere ungeteilte Begeisterung stieß. Aber nochmal: Der Ruf, den man sich über Jahrzehnte erworben hat, der begleitet einen durch das (Fan)leben, und wenn der negativ ist dann braucht man sich nicht über eine unfreundliche Begrüßung zu wundern. Darum auf die „Kumpels“ einwirken und Die die absolut nichts Begreifen konsequent ausschließen, auch wenn’s hart ist. Hätten wir das damals so gehandhabt dann wäre die ganze „Sache“ vielleicht nicht so Eskaliert und die heutigen Herthafans müßten nicht auch noch gegen die “ Gespenster der Vergangenheit „ ankämpfen. Zur eigenen Entschuldigung kann ich leider nur vorbringen, dass man eben jung und unerfahren war, aber gerade deshalb stehen gerade wir älteren Herthafans heute hier in der Pflicht. Und natürlich auch die mit Megaphon.
den Immerhertha Blog finde ich sehr gut und informativ, kontroverses muß man kontrovers diskutieren können….. weiter so
HaHoHe Hertha BSC


fg
19. März 2013 um 11:41  |  152252

@witox: die ursprüngliche frage lautete allerdings nicht „leidet berlin…“ sondern „leidet hertha…“.
berlin leidet sicherlich nicht unter zugezogenen sondern profitiert ja seit jahrhunderten von der befruchtung neuer einflüsse.
ob hertha ein „angestaubtes image“ hat? finde ich immer schwierig solche bemerkungen, woran will man sowas messen?
und dass im nächsten spiel schon was mit peter fox gemacht wird, hat ja bohmbach schon gesagt.

nebenbei gesagt wollte ich auch nochmal anmerken, dass ich die „berliner luft“ als tormusik geil fänd. da könnte dann das ganze stadion an der entsprechenden stelle mitpfeifen…


ubremer
ubremer
19. März 2013 um 11:43  |  152253

@herthafrosch,

willkommen hier im Blog. Bei dem Nick zuckt man erstmal kurz zusammen. Was Aufmerksamkeit angeht, hast Du Dir die damit erstmal gesichert. Danke für den ebenso ausführlichen wie offenen Bericht.


Ein Herthafrosch
19. März 2013 um 11:55  |  152254

@ ub habe auch lange gezögert!
wollte mich erst @Luggi Müller nennen, aber da hier einige der Ansicht sind das mit den Pyros und den anderen Gegenstände, die auf den Platz und in den Zuschauern geworfen werden wäre so toll, deshalb der username.


Tunnfish
19. März 2013 um 11:59  |  152255

@king

“Was passiert eigentlich mit mir, wenn ich mir in der Ostkurve ein Schalke/Union-Trikot überziehe und eine Zigarre qualme?”
———–

Stirb langsam 3 gesehen wo er am Anfang mit einem Schild “I hate N*ggers” in der Bronx rumstehen muss ?

Habe die Szene zwar nicht gesehen, aber die Situation ist entsprechend.

Ich wundere mich nämlich warum es auf der einen Seite mit oben beschriebenen „Maßnahmen“ für mich gefährlich werden würde, es aber kein Problem darstellte, mit Gegenständen auf andere Menschen zu werfen und hunderte von Leuten um mich herum einzunebeln.


Knüppel
19. März 2013 um 12:11  |  152256

Hallo zusammen,

als ständig Mitlesender und Seltenschreiber muss ich auch mal wieder meinen Mostrich unters Volk bringen:

Vielen Dank an die Blogväter und Herrn Bohmbach für diesen Beitrag. Ich finde zwar nicht jede Antwort erhellend, das kann sie aber auch nicht sein (z.B. „mein Lieblingmedium ist natürlich die Morgenpost, die Jungs von der B.Z. haben aber gar keine Ahnung“ – eine Antwort wie diese wäre zwar spannend, kann man aber nicht wirklich erwarten. Klar, kein Vorwurf.

@PBohmbach zu 16): Thema Zugezogene oder allgemeiner: mehr Publikum.

Hatte das neulich schonmal angerissen:
Macht die DK-Inhaber zu Botschaftern! Projektname „Rudelbildung“: Ein DK-Inhaber kann bei Abnahme von X Tickets seinen Platz tauschen, wenn er mit einer Truppe ins Stadion gehen will. Das ist monmentan in Bereichen, die hauptsächlich mit DK ausgebucht sind, kaum möglich. Habe früher öfter mal einfach 10 Karten gekauft und dann ein „Rudel gebildet“, das ist wegen meiner DK in meinem Block schwierig oder gar unmöglich. Das zieht auch Gelegenheitsgäste und der ein oder andere fängt Feuer, gerade, wenn er mit Kumpels unterwegs ist.

@Opa und andere, Diskussion „Wurfgeschosse und Pyrotechnik“:

Ich meine, die Gruppendynamik in der aktiven Fanszene zu verstzehen: „My brother, right or wrong“ – NIEMALS wird da der Kumpel den Ordnungskräften ausgeliefert, auch wenn es hinterher von der Gruppe auf die Schnauze gibt.

Wenn aber statt der klammheimlichen Sympathie/Unterstützung („ich unterstütze das nicht, finde es aber schon lustig, wenn der Spieler eine Kümmerlingflasche abbekommt“) eine Ächtung einsetzt, dann kann der Unfug abgestellt werden. Wie wird das erreicht? Wenn diejenigen, die Einfluss haben, dann eben auch zumeindest einen Spruch machen!
@Opa, auch Dir kommt als publizierendem Mitglied der Szene eine Verantwortung zu. Das kann wehtun, sich zu positionieren, aber nur so kann der Geist, der unstrittig bekloppte Aktionen (für mich Böller, Wurfgeschosse…) hervorbringt, bekämpft werden. Wenn es jemals eine Chance auf eine Teillegalisierung von optischer Pyrotechnik geben wird, dann nur, wenn der andere Mist eindeutig und unmissverständlich kurvenintern abgelehnt und auch sanktioniert wird! Dann wird auch die z.T. berechtigte Kritik an manchen Ordnungskräften und der Presse anders wahrgenommen werden.

Finde die Reiseberichte von Dir, @Opa, kurzweilig und unterhaltsam – aber auch bei mir entsteht beim Lesen oft der Eindruck klammheimlicher Unterstützung des bekloppten Teils der Szene. Ob dem so ist, kannst nur Du beurteilen – ich wünsche Dir viel Kraft dabei, das Richtige zu tun.

Ha Ho He, Knüppel.


19. März 2013 um 12:11  |  152257

Sehr interessanter Artikel über Kerstin.
Da dürfte ihr Ansehen in der Branche nicht gerade durch die Decke gegangen sein.

Aber wie sagt man so schön: Man kann sie nicht beschreiben, man muss sie erlebt haben 😉


Freddie1
19. März 2013 um 12:11  |  152258

Sachen gibt’s …
Trapp, der Keeper von Eintracht Frankfurt , hat sich bei einem Werbedreh für den DFB bei der Nationalmannschaft den Mittelhandknochen gebrochen.
Ihm ist ein Scheinwerfer auf die Hand gefallen.

@kurvendiskussion
Da hat @dan aus meiner Sicht alles gesagt


jenseits
19. März 2013 um 12:21  |  152259

Zu 16., der Frage nach dem Umgang bzw. der Aquirierung der Zugezogenen. Betrifft jetzt aber nicht nur diese „Zielgruppe“.

Bestimmt nicht wenige der Zugezogenen haben schulpflichtige Kinder. Deswegen finde ich besondere Aktionen im Stadion für diese und somit natürlich auch die anderen Berliner Kinder interessant. Das könnte die ausnahmsweise Austragung eines Spiels der Kiddies im Vorfeld eines Bundesligaspiels oder auch Freundschaftsspiels sein.

Warum nicht auch einmal einen Wettbewerb für Theater-AGs initiieren, der einen kurze, vielleicht fünfminütige Darbietung zum Thema Fußball beinhaltet und deren Gewinner mit einem Auftritt in der Halbzeitpause und ein paar Euro belohnt werden. Das passt zur Kulturstadt Berlin und könnte zumindest Kontakt einer größeren Zahl Kinder/Jugendlicher und deren Eltern zu Hertha herstellen. Oder wäre das schon zu aufwändig für den Verein bzw. verspricht man sich von solchen Aktionen nichts?


Better Energy
19. März 2013 um 12:22  |  152260

@knüppel

„(“ich unterstütze das nicht, finde es aber schon lustig, wenn der Spieler eine Kümmerlingflasche abbekommt”)“

Wie ihr alle hier mitbekommen habt, hat @Opa immer davon gesprochen, daß Böller und Wurfgeschosse ein NO-GO sind. Im Übrigen hat er dies auch bei dem Treffen mit PB ebenso gesagt.

Es wäre daher nett von euch, ihm nicht etwas anderes in den Mund zu legen, was er nie gesagt hat und auch nie sagen wird…


Knüppel
19. März 2013 um 12:25  |  152261

@Better Energy / @Opa:
Sorry, Zitatfehler!!!!

Das war ein überspitztes, fiktives Zitat eines unbekannten Mitläufers zur Verdeutlichung. In keinster Weise als Unterstellung ggü. @Opa gedacht, bitte vielmals um Entschuldigung, wenn dieser Eindruck entstanden ist!!!

Sorry mit Sahne obendrauf, Knüppel.


jenseits
19. März 2013 um 12:34  |  152262

@Freddie

Bitter für die Eintracht. Trapp war in Bestform.


Blauer Montag
19. März 2013 um 12:36  |  152263

Herzlich willkommen @Herthafrosch,
deine Reisebeschreibungen sind sehr anschaulich für mich.

Aufgefallen sind aktuell die blauweiß kostümierten Randalierer in Paderborn und Dresden (wo noch?) durch Würfe verschiedener Gegenstände aufs Spielfeld. Ob ein geworfener Tennisball Verletzungen verursacht, weiß ich nicht. Aber eine fast kiloschwere Kassenrolle wie in Dresden sicherlich. Für mich ist das nix anderes als der Versuch der vorsätzlichen Körperverletzung.


Better Energy
19. März 2013 um 12:40  |  152264

@BM

Paderborn? Hast du vergessen, daß in Paderborn gegen den DFB/DFL demonstriert wurde?

–> „Tennispublikum? Nicht mit uns!“


Tunnfish
19. März 2013 um 12:44  |  152265

@ Kollektivstrafen

Vielleicht hilft es denen die Kollektivstrafen für Fans nicht als das richtige Mittel der Wahl ansehen diese als einen der wenigen Wege zu betrachten überhaupt irgendwas zu erreichen.

Kann mir doch niemand glaubhaft vermitteln, dass die KÖPFE der Fanbewegung in der Ostkurve und bei den Auswärtsfahrern, nicht die Möglichkeit hätten auf die „Störer“ einzuwirken.

Da auf den „groben Unfug“ nicht verhindernd und vermeidend reagiert wird, gehe ich persönlich von einer Duldung aus.

Die Duldung von rechtswidrigem (schädlichem) Verhalten kann man wohl als Unterstützung auslegen.

Ähnlich wie bei unterlassener Hilfeleistung durch eine Gruppe von z.B. Gaffern kann man den Tatbestand als „unterlassene grobe Unfugsverhinderung“ bewerten.


Tunnfish
19. März 2013 um 12:47  |  152266

@Kassenrollen Wurf

Da hat einfach nur jemand vergessen das Ende der Rolle festzuhalten bei der „Riesen-Luftschlange“

:mrgreen:


jenseits
19. März 2013 um 12:48  |  152267

OT

Lusti war Mitglied der Jury des Kurzfilmwettbewerbs „Shortkicks“ von „11 mm“.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fussballfilme-darauf-einen-ahlfelder-,10809148,22146802.html

Etwas peinlich ist der Titel, denn der Schiri heißt Ahlenfelder. 😉


Better Energy
19. März 2013 um 12:50  |  152268

@Tunnfisch

Wenn du öfters im Oly wärst, dürftest auch du feststellen, daß in der Ostkurve keine Flaschen etc. geworfen werden. Daher geht dein Beitrag nicht von der Realität aus.

@Kollektivstrafe
Die nannte man früher Sippenhaft. Eigentlich ist die seit 1945 nicht mehr zulässig…


Ben
19. März 2013 um 12:51  |  152269

16.)

Hallo Freunde, zu 16. Habe ich schon lange eine Idee. Dazu würde ich gerne euer Feedback haben.

Ich denke jeder Mensch, der nach Berlin zieht muss sich irgendwann beim Bürgeramt melden. Wenn es irgendwie rechtlich möglich wäre mit diesem zusammenzuarbeiten, könnte man jedem Neu-Berliner ein Fußballstarterpaket anbieten ähnlich dem Leitbild, was wir bekommen haben. Etwas was den Verein erklärt und etwas schmackhaft haft.

Dazu vielleicht ein Gutschein für einen Besuch im Olympi. Vielleicht sogar in der Form, dass man persönlich begrüßt wird oder eine Gruppenführung.

Es muss einfach die eindeutige Einladung sein: Willkommen in Berlin und wir freuen uns Dich bei Hertha begrüßen zu dürfen.

Ähnliches könnte man mit den Unis machen zu jedem Wintersemester.

Ich denke das ist alles Verhandlungssache.


jenseits
19. März 2013 um 12:55  |  152271

Wurden gestern die Kicker-Noten gepostet oder ist das wegen Mama untergegangen? Hier sind sie jedenfalls.

Kraft (3)
Pekarik (3)
Janker (2,5)
Franz (3)
Kobiashvili (4,5)
Lustenberger (2,5)
Morales (3)
Allagui (4)
Ronny (4,5)
Schulz (4)
Ramos (4,5)

Schiri hat die Note 2 erhalten.

Spieler des Spiels: „Unser“ Malik. 😉


fechibaby
19. März 2013 um 13:00  |  152272

@Ben // 19. Mrz 2013 um 12:51

16.)

Das kann doch nicht wirklich ernst gemeint sein!?
Der 1. April ist erst später!


Dan
19. März 2013 um 13:12  |  152273

@ub

Danke. Dann habe ich nur den vom 07.03. gelesen und kann mich noch auf mein Gedächnis verlassen:

„Nicht vorgesehen im Vertrag ist eine „Randale-Klausel“, wonach die Zuwendungen an Hertha abhängig wären vom Verhalten einzelner Störenfriede.“
———
@Ein Herthafrosch

Willkommen. Bis auf die „Knarre“ und den Jägermeister gegen „Futschi“ tauschen, würde ich Deine Ausführungen unterschreiben. Unser Protest damals gegen den „Pepe-Club“ und „Zyklon B“ war die Abspaltung von dem Fan-Block und das suchen einer „Neuen Heimat“.


Freddie1
19. März 2013 um 13:14  |  152274

@ben
Zur Werbung im Bürgeramt.
Halte die Idee nicht für so schlecht.
Allerdings haben die Bezirke wenig Interesse, da sie die Werbeeinnahmen ( kostet also Geld für Hertha) an das Land abführen müssen und nicht behalten dürfen.
Aber warum nicht eine Aktion für neue Stadtkinder. Wer die Ummeldung vorzeigt, kriegt freien Eintritt für die Kids oder so.


19. März 2013 um 13:21  |  152275

Hallo in die Runde,
vielen Dank für den komplett netten Zuspruch, sowie die Einladung, mich hier – von Fall zu Fall – zu Wort melden zu dürfen… Bitte um Verständnis an all diejenigen, die skeptischer sind und meinen, ich sollte – wenn schon – weniger allgemeine Antworten geben. Bitte bei allem eines zu akzeptieren: da ich der Pressechef des Vereins bin, muss es manchmal, ab und an, etwas diplomatischer zugehen.

@ Dan

Jetzt konkret: Düsseldorf allein kostete ca. 80.000 €. Allein in dieser Saison wurden – nach verschiedenen Vorfällen in vier Auswärtspartien (u.a. Cottbus, Paderborn; Dresden noch nicht eingerechnet) – ca. 17.000 € an Strafen bezahlt. Insofern kann man so ungefähr hochrechnen, was so seit 2009 in dieser Richtung „abgeflossen“ ist. Gelder, die natürlich an anderer Stelle fehlen…

Gruß in die Runde aus der Hanns-Braun-Straße.


sunny1703
19. März 2013 um 13:23  |  152276

@better energy

wer also für sippenhaft ist, ist ein Nazi und wer durch bestimmte Aktionen die meinem Verein jedes mal geldsummen kosten ist ein widerstandskampfer?!

das ist eine unglaubliche Beleidigung der Menschen die zum großen Teil im Kampf gegen die Hitler Diktatur ihr Leben lassen mussten .


Ursula
19. März 2013 um 13:24  |  152277

Oh je, oh je, noch ein “OT”….

Ich kann es nicht lassen, “KERSTIN L.”, oder wie
werde ich “ein Steinbrück”, was heißt einen echte
professionelle “Fettnäpfchensuchmaschine”…?

Ganz einfach, so weitermachen!

Denn Kerstin ist Managerin, MUTTER und
“Beraterin” in Personalunion, mit der Eloquenz
und DIESEM “Background Know How”….

“Prognose: Hertha wird in die kommende (Bundes-
Liga-)Saison nicht mit dem Sturm-Quartett Ramos,
Wagner, Lasogga, Allagui gehen.” Mitnichten!

Schade, da kann ich nicht gegen wetten! Da bin
ich mir auch ganz sicher! Nur wer wird der letzte
der Mohikaner sein? Wenn Lasogga, vielleicht
Ramos und gar Allagui “verkauft” werden, oder
verkauft werden müssen!?

Wir bleiben auf dem Ladenhüter Wagner sitzen!?

Was ist dann aber das Ziel von Luhukay? Denn
Luhukay sagte auch, “dass jene Profis, die den
Grundstein für die gute Ausgangsposition gelegt
hatten, ZUNÄCHST vor Lasogga stünden.”…..

Den Grundstein haben der bis “EBEN” noch ganz
schwache ALLAGUI gelegt?? Der nur ab und zu
eingewechselte WAGNER….???

Den Grundstein haben die “Rest-SAF” gelegt
und zwar häufig genug im Alleingang….

Ramos und ja Ronny haben den “Restoffensiven”
die Show gestohlen, aber gern, für den Wieder-
aufstieg! Nur wenn das so ist, aus welchem Grund
stehen DANN ohne “GEGENPROBE” nicht ein-
Mal für ein “Viertelstündchen” als Einwechslung
der Allagui und der WAGNER uneingeschränkt
vor LASOGGA….?

Nicht das ich Frau Kerstin und ihr Söhnchen nun
über ALLES liebe und die Qualitäten von PML
besonders hoch ansetze, aber gerade für “DIESES”
Spiel der Hertha, ohne Flügel, also ohne wesentliche
Flanken, wäre doch der ackernde, rackernde PML
selbst bei noch nicht 100 % der RICHTIGE…..

…und eine äußerst sinnvolle Ergänzung zu Ramos!

WANN soll ER sich empfehlen für die Hertha
oder für ANDERE, in zwei, drei Spielen, wenn
die Spannung raus, da der Aufstieg perfekt ist,
das Kollektiv als solches “ausläuft”….?

Wie nennt man nunmehr Luhukay´s Haltung?
Konsequent? Stur? Oder gar uneinsichtig….?

Im Interesses des Vereins kann dieses Dilemma
nicht liegen! Weder aus sportlichen Gründen,
noch aus “prognostischen Gründen“, was die
aktuelle Finanzlage nach dieser Saison anbelangt,
wonach die Verbindlichkeiten noch einmal ganz
kräftig durchstarten werden und dann Stürmer,
ohne Qualität oder ohne Praxis als “totes Kapital”
auf dem Markt oder bei Hertha “brach liegen“….

“Die Angelegenheit ist hochemotional, seufzt
Michael Preetz.”…..!!!

Dieser Beitrag ist mit Zitaten aus der heutigen “Mopo”
versehen! Noch ein Hinweis, wer Meinung einfach
nur “ÄTZEND” findet und meine Glaubwürdigkeit
anzweifelt, bitte einfach nur “scrollen” und gern am
Liebsten auf blöde Repliken verzichten, es sei denn
sie wären sachbezogen! Danke!


Ursula
19. März 2013 um 13:27  |  152278

Mann, Mann „sunny“, was ist mit Dir los…?


Dan
19. März 2013 um 13:30  |  152279

@fechi

Och menno, erstickt das doch nicht gleich. 😉
—-
@Ben
Begrüßungspaket

Ich denke einerseits muß man das unter dem Mantel der Sportmetropole Berlin machen. Also alle größeren Vereine / Bundesligisten und nicht nur Hertha BSC, sondern auch Union, Eisbären, Alba, Volleys, Spandau 04, Adler, Rebels usw. gehören in das Paket, sonst gibt es wieder den Stunk der Vetternwirtschaft.

Ganz dunkel kann ich mich mal an eine Wurfsendungsaktion von Hertha BSC erinnern. Keine Ahnung, ob das z.B. Erfolg hatte.

Vielleicht wäre es eine Überlegung wert, ob man nicht auf Straßenfesten in den einzelnen Bezirken mit einem Stand präsenter ist. Und ggf. nicht nur einen Verkaufsstand sondern eben auch einem Infostand, wo z.B. Fragen über das Leitbild, Soziale Projekte, dem Verein allgemein beantwortet und informiert wird, dazu Autogrammkarten, Gewinnspiel mit Ticketgewinn usw. . Ich finde das Kieztraining ist ein richtiges Puzzlestück auf die Leute zu zugehen. Ein weiterer ggf. an ihren Festen teilzunehmen.


Blauer Montag
19. März 2013 um 13:33  |  152280

Hallo PBohmbach,
da die Randalierer die Strafen nicht selbst zahlen müssen, haben diese nach meinem Eindruck bis jetzt NULL Wirkung auf die blauweiß kostümierten Randalierer.


ubremer
ubremer
19. März 2013 um 13:36  |  152281

@sunny und @better,

wieder runterkommen. Diese Volte ist jetzt völlig überflüssig. Wir haben neulich mit genauer Angabe der DFL-Statuten hier nachlesen können:

Vereine können für das Verhalten ihrer Fans im Stadion in Haftung zu genommen werden.

Ob das hier gefällt oder nicht, ob das einer verstehen will oder nicht, ist unerheblich. So steht es in den Bedingungen, die jeder Verein im Zusammenhang mit der Lizenzierung unterschreibt.

P.S. @Dan am 7. März

ich finde die Paragraphen der Rechts- und Verfahrensordnung recht eindeutig

§ 9a
Verantwortung der Vereine

1. Vereine und Tochtergesellschaften sind für das Verhalten ihrer Spieler, Offiziellen, Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen, Mitglieder, Anhänger, Zuschauer und weiterer Personen, die im Auftrag des Vereins eine Funktion während des Spiels ausüben, verantwortlich.

2. Der gastgebende Verein und der Gastverein bzw. ihre Tochtergesellschaften haften im Stadionbereich vor, während und nach dem Spiel für Zwischenfälle jeglicher Art.


sunny1703
19. März 2013 um 13:41  |  152282

@pbohmbach

da wir hier in der Regel duzen erlaube ich mir das auch. wir haben die problemfans hier schon viel diskutiert aber die perfekte Lösung auch nicht gefunden, dazu ist das Thema zu komplex. als Vereinsmitglied denke ich der Verein muss sich nicht nur von den taten sondern vor allem von den Tätern lossagen . wer nachhaltig wie diese Leute unserem Verein schadet kann niemals ein Fan von Hertha bsc sein. auch den Sympathisanten muss das kommuniziert werden.

LG sunny


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 13:45  |  152283

@Ursula um 13:24 Uhr:

Also, ich unterstütze einen Beitrag sehr und finde diesen nicht „ÄTZEND“.


Blauer Montag
19. März 2013 um 13:47  |  152284

Haftung bis zum Lizenzentzug?
Hat es das bei der DFL schon jemals gegeben @ubremer?


Dan
19. März 2013 um 13:49  |  152285

@PBohmbach

Danke.
——
Also schlapp 100.000 Euro in den letzten 10 Monaten + was noch kommt.
Auf die Schnelle fällt mir noch der Platzsturm gegen Nürnberg + der Verlust aus der gesperrten OK gegen Stuttgart ein. Die Verluste aus der Zuschauerbeschränkung gegen Paderborn wegen Düsseldorf.
Ich wette damit hätte man vielleicht den einen oder anderen Arbeitsplatz von den zu Saisonbeginn entlassenden Mitarbeiter retten können. Vielleicht polemisch, aber wer will mir ggf. ein Körnchen Wahrheit absprechen?

Vielleicht auch ein zwei Talenten ein ordentliches Angbot machen können und zu Hertha locken. Oder vielleicht auch einfach einem Kiesewetter oder anderem abgewandertem Talent ein besseres Angebot machen können.

Danke „Fans“.


jenseits
19. März 2013 um 13:55  |  152286

@BM

Nein, um die Lizenz zu erhalten, muss sich jeder Verein durch Unterschrift einverstanden erklären, dass er für das Verhalten seiner Fans im Stadion in Haftung genommen werden kann.

Oder?


Dan
19. März 2013 um 13:55  |  152287

@sunny

Vorsicht. Mit Kanonen auf Spatzen unter Schmerzmitteleinfluß ist eine brisante Sache. 😉

Komm bitte wieder runter. Danke im Voraus.


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 13:55  |  152288

@Dan:

Ich finde Dein Statement überhaupt nicht polemisch, am besten hätte man das Geld „für den einen oder anderen Arbeitsplatz von den zu Saisonbeginn entlassenden Mitarbeitern“ verwenden sollen.

Die waren mit Herzblut Herthaner(innen).


Tunnfish
19. März 2013 um 14:09  |  152289

@better energy

Mir ist bewußt, dass bei Heimspielen solche Vorfälle sehr sehr selten sind (obwohl gefüllte Bierbecher regelmäßig Flugeinlagen zeigen).

Warum sind dann bestimmte Leute der Meinung das wäre in anderen Stadien adäquat?

Streiche von mir aus das Wort Ostkurve.

Warum geht mein Beitrag dann an der Realität vorbei?


19. März 2013 um 14:13  |  152290

Ben // 19. Mrz 2013 um 12:51

Begrüßungspaket

Absoluter Zuspruch.

Ähnliches habe ich in Stuttgart (2 Jahre dort Bürger) erlebt (2 Freikarten für den VfB).

Der VfB hat dort eine ganz andere Präsenz als Hertha in Berlin, gehört quasi wie Mercedes zur Stadt.

Idee: Auch regelmäßige Straßenstände, wie sie z.B. vor Wahlveranstaltungen von Parteien praktiziert werden, finde ich nicht schlecht.


fechibaby
19. März 2013 um 14:15  |  152291

@Dan // 19. Mrz 2013 um 13:30

@fechi

Och menno, erstickt das doch nicht gleich.

Unter http://www.berlin-sportmetropole.de haben sich ja bereits folgende Mannschaften zusammengeschlossen:
Alba, Eisbären, Füchse, Hertha, Union und Berlin Volleys.
Hier gibt es Informationen über die Vereine.
Man kann auch Tickets kaufen.

Hertha muß sich auf dem Bürgeramt bei den Zugezogenen doch nicht anbiedern.
Das wäre ja schon fast Bettelei.
Bitte kommt zu uns.

Das Kieztraining ist super.
Dabei kann man auch neue Fans gewinnen.
Ansonsten gilt: Bei guten Leistungen kommen die Fans automatisch ins O-Stadion.


jenseits
19. März 2013 um 14:16  |  152292

@Hanne

Wie und wo hast Du diese Freikarten erhalten?


fg
19. März 2013 um 14:20  |  152293

@ursula: bzgl. lasogga-jlu-problematik: mal wieder volle zustimmung!

@ben: gute idee mit dem begrüßungspakt!


19. März 2013 um 14:26  |  152294

@jenseits

Ich habe mich damals beim Bürgeramt nach 1 Woche meines Stadteils in Stuttgart gemeldet. Daraufhin bekam ich das besagte Begrüßungspaket
(darin enthalten war ein 7 Tagesticket der Rhein-Neckarbahn, eine Tafel Schokolade, Infos zur Stadt usw. und eben die 2 VfB Tickets, glaub noch was anderes, kann mich aber nicht mehr erinnern…


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 14:28  |  152295

Im Grunde ist es bei Jugendlichen bzw. Erwachsenen, die bereits einen Lieblingsverein haben, bereits zu spät, diese zu Hertha-Fans zu „erziehen.

Das Problem, dass unsere einige Generationen in der Vergangenheit abhanden gekommen sind, ist ja weitläufig bekannt (Bundesliga-Skandal 1971, Bundesliga-Abstieg 1980 mit der erst 1997 endenden Odyssee).

Eigentlich muss man sich für die Zukunft um die kleinsten Menschenbürger kümmern, damit diese „Hertha“ noch vor Mama“ und „Papa“ sagen können – so, wie wir es alle mit unseren Kindern getan haben:).

Zum Glück gibt es ja jetzt mittlerweile immer mehr Kinder, die wieder dem Hertha-Trikot den Vorzug vor anderen Vereinstrikots für die Sportaktivitäten geben.

Also, rein in die Kindertagesstätten und Schulen (z.B. am Einschulungstag).


Dan
19. März 2013 um 14:31  |  152296

@fechibaby // 19. Mrz 2013 um 14:15

Ach menno, wat für gute Leistungen? 😉
Wir sind doch nicht der BVB. Du musst das trennen. 😉

Ausserdem habe ich doch „unter dem Mantel Sportmetropole Berlin“ geschrieben. Logischerweise kenn ich das doch. 😉


jenseits
19. März 2013 um 14:39  |  152297

@Hanne

Danke. Ich kenne ja ein paar Leute, die auch dort hingezogen waren und andere, die dort geboren sind, aber davon hatte ich noch nicht gehört. Das finde ich sehr nett von der Stadt.


Ein Herthafrosch
19. März 2013 um 14:40  |  152298

@BM,@ Dan,
Jägermeister war natürlich nur bis 1975 in.
@Ben was würde das schon Bringen? Wenn ich mit ansehen wie meine Geschwister die mit ihren Kindern und Enkelkinder alles Herthafans sind, aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen und Bekannte mitbringen, die Bayerfans oder HSVfans sind, und die von Totalbetrunkene beschimpf und Bedroht werden, und die Drum rum-stehenden Nicht etwa einschreiten sondern diesen „Fan“ dann noch durch ihr Gelächter anfeuern, da kannste dann soviel Werbung machen wie du willst… die haben sich dann ihre Meinung dann gebildet, da kannste auch mit Freikarten und Führungen nichts mehr machen.
Ich war auch kein Engel aber, und da kann ich für meine ganze Clique hier reden, wir hätten niemals kleine Kinder angegriffen, wie ich das gegen den FSV Frankfurt erleben mußte.
Wie gesagt ich erzähle aus eigener Erfahrung. Ich hatte z.B die Angewonheit wenn wir in den Ziel- Bhf einliefen, uns erst mal durch eine Leuchtrakete anzumelden, damit auch alle wußten, wir sind jetzt da! Einmal habe ich damit sogar den Lautsprecher in Frankf HBF runtergeholt- natürlich allseits große Freude inklusive Schulterklopfen von den Kumpels und so. Keiner hat gesagt „ Du hört mal, was machst Du wenn du damit statt den Lautsprecher eine Mutter oder ein Familienvater triffst, was sagst du dem Kind? Schon mal darüber nachgedacht?. Nein niemand, auch die älteren haben mir und andere das nicht gefragt. Natürlich haben die „in Grün“ gemeckert, ab wer waren die schon.
Naja, ich hatte Glück und habe nur den Lautsprecher getroffen, hätte aber auch anders kommen könne. Ich bin dann 1979 nach Süddeutschland gezogen und habe mich dann aus der Clique gelöst.
Mußte dann leider das ganze Abtriften nach rechts von außen mit ansehen und war erst Belustigt und dann Schockiert. Ich will mich hier nicht reinwaschen, einen leichten Rechtsdrall hatten die Frösche schon damals in den 70 iger aber was in den 80 ziger und 90 ziger abging hatte sich dort noch nicht abgezeichnet.


Ben
19. März 2013 um 14:40  |  152299

@fechi: Anbiedern soll es ja genau nicht sein. Ein Willkommensgruß, ein Angebot, keine Bitte.

Das Angebot ähnlich wie PB uns angeboten hat Ihn kennzulernen ohne die Bitte unbedingt zu Hertha zu kommen.

@Hanne: Na dann fühle ich mich bestätigt, dass das nicht so abwegig ist.

Bei Straßenfesten bin ich eher neutral. Kostet ja auch der Stand und das muss dann super durchdacht sein mit messbaren Größen, würde ich jetzt mal sagen.

Kieztraining finde ich super, wobei ich denke man sollte explizit bei den Terminen drauf achten, dass das nicht zu sehr in die Arbeitszeiten fällt. Für viele ist 16 unter Woche schwierig.

Prenzlauer Berg war klasse zudem Hertha ja da auch nicht ohne Historie ist 🙂

Mein Vorschlag: Den Platz vorm Tempodrom. Das ist ne super Kulisse mitten in der City. Weiß leider nicht welcher Verein den bespielt.

Zudem bitte mal ein italienischer, kroatischer oder türkischer Verein. Das wäre klasse !


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 14:58  |  152300

@Ben:

„Mein Vorschlag: Den Platz vorm Tempodrom. Das ist ne super Kulisse mitten in der City. Weiß leider nicht welcher Verein den bespielt.“

„Mein Vorschlag: Den Platz vorm Tempodrom. Das ist ne super Kulisse mitten in der City. Weiß leider nicht welcher Verein den bespielt.“

BSV Al Dersimspor e.V.


Eigor
19. März 2013 um 15:00  |  152301

@PBohmbach
Danke für die vielen Antworten, die allerdings neue Fragen aufwerfen…

zu1)

ein Handout für die Spieler, ein sogenanntes Medienbriefing – mit Tipps, Telefonnummern, Ansprechpartnern

Tipps – OK , aber welchen Sinn haben die Kontaktdaten der Medien/-vertreter ?
Sollten nicht die Medienleute selbst für Kontakt sorgen? Sollten nicht Sie der erste Kontakt/Vermittler für die Spieler sein, wenn das Bedürfnis besteht sich den Medien mitzuteilen? Warum wird es Querschlägern, Maulwürfen, schlichten Gemütern u.ä. so leicht gemacht die Medienlandschaft zu kontaminieren ?

zu8)War Michael Preetz 2006 also nur der Überbringer der Nachricht ?

zu18)Sehr gut !

zu23)Na endlich, denn wie heist es so schön: „Tue Gutes und rede darüber“ 🙂

zu25)Die angesprochene Foren- und Blogsichtung ist sicherlich für die langfristige Planung von Vorteil. (Caterer, sanitäre Situation usw.)


fechibaby
19. März 2013 um 15:04  |  152302

@Dan // 19. Mrz 2013 um 14:31

@fechibaby // 19. Mrz 2013 um 14:15

Ach menno, wat für gute Leistungen?

Zum BVB gehen die Leute auch so, wenn es keine guten Leistungen zu sehen gibt!
War diese Saison öfters der Fall bei Heimspielen.
Die Stimmung im Stadion ist wichtig.
In unserem weitläufigen Stadion mit Laufbahn kommt doch kaum Stimmung auf.
Wenn ich dann noch Krampffußball sehe, habe auch ich keine Lust, ins Stadion zu gehen.


Knüppel
19. März 2013 um 15:05  |  152303

@herthabscberlin1892:“…Im Grunde ist es bei Jugendlichen bzw. Erwachsenen, die bereits einen Lieblingsverein haben, bereits zu spät, diese zu Hertha-Fans zu “erziehen.“ –

Da haste wahr, aber dennoch sind die „Alten“ Multiplikatoren, wenn sie die Kinder mitbringen.

Mein erstes Spiel gegen Braunschweig um 1980 war auch mit meinem völlig unfanatischen Vater und Onkel, und obwohl das Spiel verloren ging und ich GAR keine Ahnung hatte mit meinen 9/10 Jahren, hat mich die Atmosphäre gepackt. Insofern muss man, zumindest um an die ganz Kleinen zu kommen, an die Älteren an.

Aber das ist nur eine von vielen Werbefronten.


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 15:09  |  152304

@Knüppel:

„Da haste wahr, aber dennoch sind die “Alten” Multiplikatoren, wenn sie die Kinder mitbringen“.

Stimmt, aber wird ein Vater bzw. eine Mutter, der bzw. die Fan von einem anderen Verein isz, dann das eigene Kind zu einem Hertha-Fan „erziehen“.

Die „armen“ Kinder haben dann doch meistens gar keine Wahl, als sich dem Verein der Eltern anzuschliessen :).


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 15:12  |  152305

Dan
19. März 2013 um 15:14  |  152306

Futter bei die Fische

A=Auswärts H=Heim

2013
—————————————————17.000
(A) Cottbus ->Bengalos
(H) Pauli -> Flitzer
(A) Paderborn -> Tennisbälle, Feuerzeuge

2012
—————————————————99.000
80.000 + Teilausschluß
(A) Düsseldorf
7.000
(A) Stuttgart -> Bengalos
12.000
(A) BVB -> Rauchbombe
(A) RWE -> Feuerwerk mit Rauchentwicklung
(A) Kaiserslautern -> Bengalos + Bodenfeuer

2011
—————————————————-19.500
4.000
(H) Nürnberg -> Flitzer
7.000
(A) MSV Duisburg -> Bengalos
(A) Erzgebirge Aue -> Knallkörper
6000
(A) SpVgg Greuther Fürth -> Bengalos
(H) Paderborn -> Knallkörper
2.500
(A) KSC -> Rauchbombe

2010
—————————————————64.000
5.000
(A) Paderborn -> mindestens 5 Feuerzeuge
9.000
(A) Union -> Unterbrechung des Spiels Bengalos
(H) SpVgg Greuther Fürth -> Knallkörper
50.000 + Teilauschluß
(H) Nürnberg – > Platzsturm

2009
—————————————————-11.000
6.000
(H) Köln -> echter nackter Flitzer
5.000
(A) Cottbus -> Knallkörper + Rauchbomben

Macht in der Summe:

——————-210.500 €——————-

in vier Jahren.

Die Teilauschlüsse kann ich nicht beziffern, nimmt man Herrn Lorenz:

„Der Sanktionswert des Urteils liegt bei etwa 500.000 Euro, wenn man davon ausgeht, dass gegen Stuttgart 50.000 Zuschauer ins Stadion gekommen wären. Ein härteres Urteil hat es bislang gegen einen Bundesligisten noch nicht gegeben.“

will ich das garnicht weiter ausführen, bevor mir die Halsschlagader platzt.

20 Vergehen davon 14 Auswärts 6 zuhause (aber 3 Flitzer)


19. März 2013 um 15:18  |  152307

@herthabscberlin1892: Wird er/sie nicht, bzw. sie werden das nicht durchhalten. Durfte ich selbst im Freundeskreis erleben. Papa Werderfan, Sohnemann zunächst durchaus Herta-affin erzogen, dann massiv auf grün-weiße Linie gebracht , ein Sky-Abo als flankierende Maßnahme zur Kompensation des nicht mehr möglichen Live-Erlebnisses.
Fazit 03/2013: Werder is‘ zur grauen Maus mutiert, Familienfrust hoch 3, Sohnemann lässt sich hin und wieder mal wieder im Stadion blicken.
Noch ist Hertha nicht verloren 😉


elaine
19. März 2013 um 15:20  |  152308

ich finde @Bens Vorschlag auch ganz gut. Über die Bürgerämter dürfte das schwierig sein, aber die Umsetzung könnte man dann noch detailliert ausdiskutieren.

Wenn ich in eine andere Stadt ziehen würde, (was ich mir nie und nimmer vorstellen möchte), dann würde ich unserer Hertha zwar treu bleiben, aber ich würde um mich dort heimisch zu machen mir auch die ortsansässigen Vereine angucken um mir einen zweit Liebsten zu suchen.
Seit ich Premier League in Sky sehen kann, habe ich mir dort auch einen Verein gesucht zum mit Fiebern.
Meine Schulfreundin, die seit Jahren in England wohnt hatte mir Manu verboten und so ist es Liverpool geworden. Inzwischen sind mir deren Spiele fast 60% genauso spannend, wie die von Hertha.

Also, ich denke es geht auch mit einem Zweitverein 😉

danke @PBohmbach für den Service und natürlich auch an @ubremer 🙂


moogli
19. März 2013 um 15:20  |  152309

@PBohmbach // 19. Mrz 2013 um 13:21

Vielen Dank für die Mühe die auch Sie sich, neben den Blogpappies mit uns machen!

Sie schreiben:
*Bitte bei allem eines zu akzeptieren: da ich der Pressechef des Vereins bin, muss es manchmal, ab und an, etwas diplomatischer zugehen.*

Leider sind die meisten Menschen mit dem Begriff *diplomatisch* nicht so vertraut, das sie ihn auch leben könnten. Und deswegen sind SIE der Mediendirektor und nicht wir, setzen Sie Ihre Ansprüche nicht all zu hoch an 😉

lg moogli


Ben
19. März 2013 um 15:22  |  152310

@Knüppel: Zustimmung! Papa kriegt man nicht mehr aber Sympathie statt Hohn und Ablehnung beeinflussen das gesamte Umfeld.


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 15:27  |  152311

@Langi:

Dein Wort in Gottes Ohr!

Übrigens, Musikerziehung ist für die Klein ja sehr wichtig, deshalb habe ich das mit meinem Sohn, wie folgt, auf den Weg gebracht:

„Was ist grün und stinkt nach Fisch…“

Musst Du auf’s Klo und hat hast kein Papier, dann nimmst Du die Fahne von…“

„Gelbe Zähne, schwarze Füsse..“

usw.:)


fechibaby
19. März 2013 um 15:34  |  152312

@herthabscberlin1892 // 19. Mrz 2013 um 15:27

Und vor allem: Zieht den Bayern die L……

Schönen Tag noch.


sunny1703
19. März 2013 um 15:37  |  152313

@dan

zehn novalgin am Tag…..aber morgen vermutlich mit krücke die Treppe geschafft. aber sorry ich habe nicht mit dem braunen sumpf angefangen.

mehr dazu nicht.

ansonsten kann jede Idee Fans für Hertha bsc zu gewinnen erstmal nur gut sein.

@Ursula

lass uns wirklich erstmal aufgestiegen sein, dann sehen wir wer bleibt und wer nicht. umso früher der aufstieg feststeht umso eher wird die sportliche Leitung verlängern oder neue Spieler präsentieren. ich erwarte keine megakonner, aber mehr den Typ teamplayer plus hoffentlich einen weiteren om .
und dann hoffe ich auf den Klassenerhalt. ….


ccjay
19. März 2013 um 15:38  |  152314

Zum Thema die Zugezogenen:

Als Herthafan mit Zuzieherfahrung kann ich sagen, dass man auch dann Herthafan werden kann, wenn man nicht gebürtiger Berliner ist. Bin als Kind nach Berlin gekommen. Meine Eltern haben sich für Fußball nicht besonders interessiert. Wir haben zwar viel Fußball im Fernsehen geguckt, waren aber vereinsneutral. Dann haben mich Schulkumpel mal mit ins Oly genommen. Das war in der einen BuLi-Saison 89/90 (oder 90/91?). Da hab ich nacheinander drei 0:0 Spiele gesehen. Ich glaub gegen Werder, Köln und dann Bayern. Und trotzdem hat mich das Stadionerlebnis so umgehauen, dass ich seitdem Herthafan bin. Und da haben auch die folgenden Jahre in Liga 2 nichts dran geändert.

Wenn die Leute nicht durch sportlichen Erfolg angelockt werden, dann muss man ihnen die Möglichkeit zu so einem Erwachungserlebnis geben. Mehr Freikarten für Schüler!


TassoWild
19. März 2013 um 15:40  |  152315

@13:30 Dan:

Ich bin auf jeden Fall gegen WURFSENDUNGEN. Das könnte falsch beim Empfänger ankommen 😉


Dan
19. März 2013 um 15:44  |  152317

@TassoWild // 19. Mrz 2013 um 15:40
😆


ubremer
ubremer
19. März 2013 um 15:47  |  152318

@HanneS

so so, Du hast zwei Freikarten des VfB Stuttgart angenommen.

Ich gehe davon aus, dass Du das am Jahresende Deinem Steuerberater als geldwerten Vorteil gemeldet und entsprechend versteuert hast . . .

😉

(Duck und wech)


Tunnfish
19. März 2013 um 15:51  |  152319

@ccjay
Wenn die Leute nicht durch sportlichen Erfolg angelockt werden, dann muss man ihnen die Möglichkeit zu so einem Erwachungserlebnis geben. Mehr Freikarten für Schüler!

Ja Ccjay das Erlebnis ist es das bindet, muss ja nicht mal ein Sieg sein.

Ich glaube auch dass die meisten über Kindheitserlebnisse Fan wurden. Also lieber PBohmbach auf Kinderfänger-Tour gehen, intensiv und umfassend!

@moogli

Leider sind die meisten Menschen mit dem Begriff *diplomatisch* nicht so vertraut, das sie ihn auch leben könnten. Und deswegen sind SIE der Mediendirektor und nicht wir, setzen Sie Ihre Ansprüche nicht all zu hoch an

Ich kenne Diplomatisch nur im Zusammenhang mit K-T zu Guttenberg. Der hat sein Diplom a(m) Tisch wieder verloren.


sunny1703
19. März 2013 um 15:52  |  152320

Ich bekomme immer wieder auf meinem Smartphone einen werbebanner der sich nicht schliessen lässt. was dagegen tun?

LG sunny


19. März 2013 um 15:53  |  152321

@ moogli

Jut, hab ick verstanden…

@eigor

Telefonnummern…: Ich finde es besser, wenn man weiß wer anruft…

Überbringer…: Kann man so interpretieren…

„Tue Gutes“… Wir sind ja dran in Richtung HP, dazu gibt es von uns schon seit 2010 das Heft „Hertha BSC – mehr als Fußball“. Da ist alles beschrieben, was wir bis dahin getan, gemacht, unterstützt haben.

@apollinaris

Danke für den netten Gruß.


Tunnfish
19. März 2013 um 15:53  |  152322

@sunny

Wenn Du das Smartphone sehr hart auf die Bettkante (Fensterbrett geht auch) schlägst, ist das Banner in der Regel verschwunden….
:mrgreen:


herthabscberlin1892
19. März 2013 um 15:57  |  152323

@fechibaby:

Stimmt, dieses eine Liedgut hatte ich vergessen – aber auch schon eingeübt – Dir auch einen schönen Tag!


sunny1703
19. März 2013 um 15:58  |  152324

@tunn

ich vergaß zu erwähnen immer nur auf dieser Seite hier.


memphisr
19. März 2013 um 16:04  |  152325

@PBohmbach von mir als fast nur Leser auch ein Dankeschön an die ausführliche Beatnwortung der Fragen…

@ Zuschauer…
den ersten Kontakt mit dem Oly und damit dan auch mit Hertha hatte ich zu einer Veranstaltung von Jugendmeisterschaften, da waren wir dann auf einen Klassenausflug im Oly und die Stimmung war einfach genial, das beste war wir musste uns vorher mit Kurzvorträgen zum dem Thema beschäftigen, ich hatte dann das Thema Hertha gezogen, als ich dann auch das erste Mal mit meine Kumpels zum Herthaspiel war, hat uns der Verein einfach in dne Bann gezogen. Wir sind dann los und haben Zeitungen ausgetragen damit wir uns ne Dauerkarte leisten konnten…jaja die Schulzeit in den neunzigern. Was ich damit meine ich fände es super wenn es einfach solche Veranstaltungen gibt die Kinder an den Verein heranführen können, d.h. Ausflüge für wenig Geld zu Herthaspielen etc.

@ sunny was hast du den für ien betriebssystem auf deinem Smartfon, gibt für viele auch einen addblocker wie für den großen Browser…

Tschö


sunny1703
19. März 2013 um 16:17  |  152326

@memphsr

Samsung smartphone System android

danke schon mal für die Antwort

LG sunny


memphisr
19. März 2013 um 16:26  |  152327

@ sunny
hier mal nen Link dazu

http://www.chip.de/downloads/Adblock-Plus-Android-App_58664171.html

sorry wegen OT


TassoWild
19. März 2013 um 16:46  |  152328

@memphis @PB

Mein erster Besuch im Oly hat mich auch geprägt, dieses riesige Stadion war als Knirps irgendwie noch größer als heute…

Aber zum Thema: Ich hatte auf unserer intimen Runde am 07. März beim Mediendirektor kurzerhand vorgeschlagen:
Hertha lobt einen Klassenwettbewerb der Berliner und Brandenburger Schulen aus mit dem folgenden Claim: „Warum Hertha so großartig ist…“

Die Gewinnerklasse wird ins Oly eingeladen – und dabei vor dem Spiel offiziell von einem blau-weißen Tribünen-Kicker betreut (usw.) So zieht man die Klassenkameraden mit ins Stadion, die noch nicht „geprägt“ worden sind…

P.S. Wenn das ein alter Hut ist – bitte einfach „Entf“-Taste drücken 😉

Viele Grüße an die PR-Abteilung!!


Tunnfish
19. März 2013 um 16:50  |  152329

@Hertha Fan Nachwuchs

Auch hier zählt:… bevor man Geld verdienen kann, muss man erstmal welches ausgeben…

und für reichlich Schüler-Freikarten ist ja bei genügend Spielen Platz.


Sir Henry
19. März 2013 um 16:52  |  152330

Wat habt ihr für ’ne fiese Charakter!

http://www.youtube.com/watch?v=rD1_fc0Xfno

Die Rasselbande von Hertha. Kaum ist der Trainer mal nicht in Sicht, machen sie Unsinn.


Knüppel
19. März 2013 um 16:54  |  152331

@ herthabscberlin1892 15:09:

ja, und irgendwann sind die Bratzen ekelhafte Teenager, spucken Papi in die Werder-Suppe und gehen ins Oly, RICHTIGEN Fußball gucken ;-)!


Sir Henry
19. März 2013 um 16:55  |  152332

@PBohmbach und @ub

Danke für die Beantwortung der Fragen, für die Mühe.

Klar, ich hätte mir hier und da schon etwas mehr Klartext gewünscht. Aber ich verstehe auch die äußeren Zwänge.

Weiter so.


f.a.y.
19. März 2013 um 17:20  |  152333

Um die Hoffnung mal ein wenig aufkeimen zu lassen: in der Mannschaft meines Sohnes (U11 aus Wilmersdorf) sind 15 Kinder. Da sehe ich beim Training 3 Bayerntrikots, ein BVB, zweimal Real Madrid und alle anderen tragen Hertha. Ein Schnitt, der auf bessere Zeiten hoffen lässt. 🙂

Hatte es schon mal geschrieben, in der letzten und vorletzten Saison gab es vor dem Spiel immer F Jugendspiele. Ich glaube @elaine meinte, dass das wegen des Rasens nicht mehr möglich sei.

Ansonsten würde ich auch vermehrt an Schulen und vor allem Vereine gehen. Das Kieztraining ist ein großer und wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Mann könnte das erweitern, indem man zum Beispiel danach die jeweilige 1. E und die 1. F (U11 und U9) mal zur Hanns-Braun-Strasse einlädt, ihnen die Trainingsplätze und die Akademie zeigt und danach ins Oly zum Herthaspiel geht. Sowas ist für Kids extrem beeindruckend und damit ist Hertha positiv besetzt. Kostet nur ein wenig Zeit und Energie und Zumindest in Block O ist ja meist massig Platz. Es muss ja auch nicht das Topspiel sein. Nur so eine kleine Idee.


TassoWild
19. März 2013 um 17:27  |  152334

@f.a.y:

Wir sind ja dann fast schon ein Arbeitskreis … ? 😉


Sir Henry
19. März 2013 um 17:28  |  152335

Man könnte aus Schlechten Umständen guten Nutzen ziehen. Die Tatsache, dass das Stadion fast nie ausverkauft ist dazu nutzen, Kinder- und Jugendmannschaften mit Betreuern einzuladen.

Setz die Racker dahin und die können das Spiel im großen Stadion sehen. Dazu gibt es einen Herthafußball für die Mannschaft und einen Fototermin mit Herthinho. Vergessen die nie.


Sir Henry
19. März 2013 um 17:28  |  152336

@f.a.y.

Oh, Du schrobst es ja bereits. Sorry. 😉


TassoWild
19. März 2013 um 17:34  |  152337

@Schwarmintelligenz:

Viele Herthaner mit guten Gedanken – nur weiter so…


19. März 2013 um 17:44  |  152338

@Sir Henry

Machen wir bereits, Kiezkicker, Vereine, Schulen usw…

Aber alles in allem, vielen Dank für den dicken Strauß toller Ideen an Euch alle. Gebe ich so weiter. Und, tut Euch keinen Zwang an, der ultimative Brainstorm kann gern weitergehen…

Bis die Tage!


Tunnfish
19. März 2013 um 17:47  |  152339

@Tasso

Schwarmkreativität…

Schwarmintelligenz schlägt manchmal um in Herdentrieb, Massenverdummung und Populemie…

Sieht man ja zeitweilig auch mal im Block…;)


Eigor
19. März 2013 um 18:06  |  152340

@ PBohmbach // 19. Mrz 2013 um 15:53

Telefonnummern…: Ich finde es besser, wenn man weiß wer anruft…

Also ich habe schon als normaler Otto häufig Anrufe mir unbekannter Nummern. Werden dann weggedrückt. Und wofür gibt es die Mailbox….

Überbringer…: Kann man so interpretieren…

Fällt mir irgendwie schwer…..

Das Heft “Hertha BSC – mehr als Fußball”. ist ja leider nur in der Geschäftsstelle von Hertha BSC erhältlich (ich bin seit Einführung der Platzkarten kein Stadiongänger mehr).
Wer sich dorthin (Geschäftsstelle)“verirrt“ ist doch schon interessiert. Für die breite Masse ist ist die Erwähnung des Engagements auf der HP besser zugänglich. Daher begrüße ich die HP-Planung ausdrücklich.

Vielen Dank nochmals.


Sir Henry
19. März 2013 um 18:20  |  152341

@PBohmbach

Prima.


etebeer
19. März 2013 um 18:28  |  152342

Ich erinnere mich das vor einiger Zeit das Thema Torjubel/Intro angesprochen wurde.
Das Intro „Berliner Luft“ würde ich gut finden und zeigt die Verbundenheit zur Stadt Berlin,
auch würde ich es begrüßen
wenn wir den Fans unserer Gegner wie schon in anderen Stadien gehört
deren Vereinslied während der Aufstellungshinweise spielen.
Hertha ist gastfreundlich offen und selbstbewußt und zeigt sportlichen Respekt.


19. März 2013 um 18:28  |  152343

@ubremer // 19. Mrz 2013 um 15:47

Unsereins tut was man kann..

Doch kurioserweise gestehe ich:
Ich habe noch nicht einmal einen Steuerberater (auch keinen kleinsten Diamantenschatz irgendwo in Aschnapur)…


19. März 2013 um 18:38  |  152344

Heute hatte ich einen Termin in Spandau und trotz wirklich fiesem Wetter bin ich mal zum Training raus..allerdings hielt ich es nicht viel länger als ne halbe Stunde aus. Einige Hobbbyfotografen übten sich ( teilweise sehr junge Leute, mit großen Tüten :-D) , dann zwei sehr angenhme Jungs, die entweder von der Hertha-webSeite oder einem anderen Hertha-Forum waren ( ich dachte, die seien von Hertha-TV, wg der professionellen Filmkamra; die stand da aber wohl nur cognac und wurde von beiden „Attrappe“ genannt..Ja, und einige einzelne Unentwegte eben, die durch den Schnee stapsten. Wohl das erste Mal, das ich unsere mitlesende Jutta nicht orten konnte; dafür PBohmbach, der nett zurück grüßte, als ich ihm zur Immmerhertha-Aktion gratulierte.
Ansonsten taten mir die Jungs auf dem aufgeräumten Halbfeld echt leid..erstaunliche Dinge: Pekarik als Einziger ohne Mütze. Ronny(!!) wadenfrei, ansonsten eingemummelt und nicht soooo sehr amüsiert, wie mir schien; wenn ich monatelang den Ramos beim Training kaum ertragen konnte, ob seiner laschen Körperspannung, muss ich sagen: heute war er in der kurzen Zeit, als ich zusah, einer der engagiertesten ( was bei diesen Temperaturen ja auch ne Frage von Intelligenz ist..)- Peter Niemeyer imponiert mir mit seiner Einstellung immer mehr. Bei dem dürft ihr getrost seine techn. Limitiertheit vergessen-er ist derzeit unersetzbar für das mentale Rückgrat.Kobi mit großer, langer ,moderner Mütze, aber kurzen Hosen..(die Jungs mit der mitgebrachten Kameraatrappe meinten, wäre Kluge dabei, würde der noch einen draufsetzen und wohl dazu auch nur im T-Shirt trainieren..)- Lusti war ´s sehr kalt..Brooks & co fehlten wg Grippe oder Juniorenspielen; seltamerweise meine ich , Ben Sahar gesehen zu haben ( spielt der nicht für Israel?). Viel konnte man durch das Schneetreiben nicht erkennen..Alla (wenn er es war) hatte recht gute Laune und zeigte ne gute Einstellung. Ronny patzte beim Ballhochhalten öfters als z.B. Hubsi (auch kurze Hosen!)- dat ist also definitiv nicht sein Wetter 😀
Der Co war engagiert und gut hörbar-gefiel mir persönlich in der Ansprache besser als Widmeyer-Luhu stellte Tütchen auf und schwieg, grüßte aber sehr höflich im Vorbeigehen.
Dann trollte apo sich ganz schnell, weil dem vieeeeeeel zu kalt wurde.
Heute habe ich mich irgendwie mich wie ein Herthaner da draußen gefühlt-.


Eigor
19. März 2013 um 18:44  |  152348

Sorry, habe vergessen zu8) speziell erster Satz (war der unbedingt nötig?) folgende Stellungnahme v. 10.03.2006 zu verlinken.
http://www.hertha-inside.de/forum/viewtopic.php?p=192047#p192047

Schönen Abend noch


ft
19. März 2013 um 18:51  |  152352

Mein Jott. Das ist wohl einer der besten Blogs seit langem hier.
Eigentlich wollte ich mich in Ruhe der Antworten von Bohmi widmen.
Aber die Thematik : wie benehmen wir uns im Stadion dominiert doch deutlich den heutigen Tag.
Dank an @herthafrosch für deine Beiträge.

Nur mal so als Idee für Hertha:

Man könnte doch im Stadion auf den großen Screens bei jedem Böller/ Pyro sekundenschnell den aktuellen Stand an Geldmenge, die HBSC als Strafe bezahlen muß, einblenden.
Ähnlich wie man die tatsächliche Besucherzahl veröffentlicht.
Solch öffentlich visualisierte Zahl kann ,meiner Meinung nach, deutlicher zum nachdenken anregen als der allgemeine Hinweis das Pyro dem Verein schadet.

Ich weiss das ist kein Allheilmittel aber ein kleiner Tropfen der den Stein mit aushöhlen kann.


Opa
19. März 2013 um 21:20  |  152371

Da hab ich ja was angezettelt 😉

Erstmal danke dafür, dass nicht alle in mir einen vereinsschädigenden Randalinski sehen, nur weil ich mich für eine differenzierte Betrachtung kontroverser und polarisierender Dinge bemühe.

Wie die heutige Diskussion zeigt, gibt es für komplexe Probleme eben keine einfachen Lösungen und alle Beteiligten (da schließe ich mich mit ein) sollten lernen, miteinander und nicht nur übereinander zu reden. Das geht allerdings am Besten, wenn man keinen Schaum vorm Mund hat. Peter Bohmbach und Uwe Bremer gehen da lobenswert mit gutem Beispiel voran, auch wenn ich nicht immer ihrer Meinung bin.

Das Thema Öffentlichkeitsarbeit umfasst nicht nur Verein und Medien, sondern auch die Berichterstattung über Fans. Da klafft zwischen Berichterstattung und erlebter Realität eben bisweilen eine Lücke und darauf erlaube ich mir, auch weiterhin hinzuweisen, auch wenn ich mir dafür beim Blogpapi den wenig ehrenwerten Titel als „König der Relativierer“ einbrocke 😉

Die vom Verband ausgesprochenen Strafen treffen im Übrigen ja nicht nur Hertha, sondern es sind fast alle Vereine von diesem Phänomen betroffen, teilweise sogar der Verband selbst, wenn sich Fans der deutschen Nationalmannschaft nicht regelkonform verhalten. Interessant ist, dass der DFB ganz anders argumentiert als sein eigenes Sportgericht, wenn er von FIFA oder UEFA verknackt wurde. Diese Doppelmoral ist einer der Gründe, weshalb ich nicht davon überzeugt bin, dass noch mehr Strafen, Repressionen oder Kontrollen der Weg zum Ziel sind, zumal letztere nachweislich nur bedingt erfolgreich sind.

Nur um da nochmals Mißverständnisse auszuräumen: Ich verurteile es, wenn
-Gewalt im und ums Stadion stattfindet,
-Pyros wie in Düsseldorf geworfen werden,
-Züge, Raststätten oder Busse durch Vandalismus beschädigt werden,
-Böller gezündet werden,
-Wurfgeschosse wie Schnapsflaschen aufs Spielfeld fliegen.
Ich bin da ganz klar und transparent. Das habe ich so auch immer in meinen Reiseberichten kommuniziert und diese Haltung ist auch in der Fanszene bekannt und es wäre schön, wenn ich mich hier nicht stellvertretend für diejenigen rechtfertigen müsste, die sich nicht im Griff haben (und die nach meinem Eindruck auch nicht zur Fanszene gehören). Ich bin da definitiv der falsche Adressat.

Ich verurteile allerdings auch
-sinnlose Kollektivstrafen, unter denen die überwiegende Anzahl an unschuldigen Fans zu leiden haben,
-falsche und eindimensionale Berichterstattung über Fanthemen,
-Abbruch des Dialogs mit den Fans durch den DFB,
-Bestrebungen, den Fußball zu entemotionalisieren und seelenlos zu machen.

Fußball ist mehr als Sport und auch die seriöse Berichterstattung muss darüber hinaus gehen. Wenn von der ZIS nachweislich falsche und nicht empirische Zahlen zum Thema Fangewalt veröffentlicht werden, ist das genauso anzuprangern wie ungeprüftes Abtippen von Polizeiberichten zum selben Thema. Oder wenn mal wieder angeblich ein Zug „verwüstet“ wurde. Na klar wird die Bahn keine Pressemitteilung herausgeben, die die Unterdimensionierung der eigenen Toilettenanlagen oder defekte Türen thematisiert, die vom Schaffner aufgetreten werden.

Die momentane Berichterstattung über Fanthemen verstärkt die an den Stammtischen bisweilen herrschende „Rübe ab“ Stimmung gegen Fußballfans, die friedlich ihren Verein im Stadion unterstützen. Diese undifferenzierte Berichterstattung ist auch einer der Gründe, weshalb sich solidarisiert wird. Man ist ja eh schon eins, ohne jegliche Aussicht, differenziert wahrgenommen zu werden. Und dann fühlen sich viele (vor allem in der Szene unbekannte) Gelegenheitsauswärtsfahrer noch extra motiviert, Gas zu geben und dem Schaffner bei der Defektbehebung behilflich zu sein.

Dieses Thema wird man nur langfristig, mit viel Vertrauensbildung, mit Aufrichtigkeit und Ernsthaftigkeit lösen können und dies wünsche ich mir von allen Beteiligten und gelobe, meinen Teil dazu beizutragen.


Opa
19. März 2013 um 21:52  |  152373

Da hab ich ja was angezettelt 😉

Erstmal danke dafür, dass nicht alle in mir einen vereinsschädigenden Randalinski sehen, nur weil ich mich für eine differenzierte Betrachtung kontroverser und polarisierender Dinge bemühe.

Wie die heutige Diskussion zeigt, gibt es für komplexe Probleme eben keine einfachen Lösungen und alle Beteiligten (da schließe ich mich mit ein) sollten lernen, miteinander und nicht nur übereinander zu reden. Das geht allerdings am Besten, wenn man keinen Schaum vorm Mund hat. Peter Bohmbach und Uwe Bremer gehen da lobenswert mit gutem Beispiel voran, auch wenn ich nicht immer ihrer Meinung bin.

Das Thema Öffentlichkeitsarbeit umfasst nicht nur Verein und Medien, sondern auch die Berichterstattung über Fans. Da klafft zwischen Berichterstattung und erlebter Realität eben bisweilen eine Lücke und darauf erlaube ich mir, auch weiterhin hinzuweisen, auch wenn ich mir dafür beim Blogpapi den wenig ehrenwerten Titel als „König der Relativierer“ einbrocke 😉

Die vom Verband ausgesprochenen Strafen treffen im Übrigen ja nicht nur Hertha, sondern es sind fast alle Vereine von diesem Phänomen betroffen, teilweise sogar der Verband selbst, wenn sich Fans der deutschen Nationalmannschaft nicht regelkonform verhalten. Interessant ist, dass der DFB ganz anders argumentiert als sein eigenes Sportgericht, wenn er von FIFA oder UEFA verknackt wurde. Diese Doppelmoral ist einer der Gründe, weshalb ich nicht davon überzeugt bin, dass noch mehr Strafen, Repressionen oder Kontrollen der Weg zum Ziel sind, zumal letztere nachweislich nur bedingt erfolgreich sind.

Nur um da nochmals Mißverständnisse auszuräumen: Ich verurteile es, wenn
-Gewalt im und ums Stadion stattfindet,
-Pyros wie in Düsseldorf geworfen werden,
-Züge, Raststätten oder Busse durch Vandalismus beschädigt werden,
-Böller gezündet werden,
-Wurfgeschosse wie Schnapsflaschen aufs Spielfeld fliegen.
Ich bin da ganz klar und transparent. Das habe ich so auch immer in meinen Reiseberichten kommuniziert und diese Haltung ist auch in der Fanszene bekannt und es wäre schön, wenn ich mich hier nicht stellvertretend für diejenigen rechtfertigen müsste, die sich nicht im Griff haben (und die nach meinem Eindruck auch nicht zur Fanszene gehören). Ich bin da definitiv der falsche Adressat.

Ich verurteile allerdings auch
-sinnlose Kollektivstrafen, unter denen die überwiegende Anzahl an unschuldigen Fans zu leiden haben,
-falsche und eindimensionale Berichterstattung über Fanthemen,
-Abbruch des Dialogs mit den Fans durch den DFB,
-Bestrebungen, den Fußball zu entemotionalisieren und seelenlos zu machen.

Fußball ist mehr als Sport und auch die seriöse Berichterstattung muss darüber hinaus gehen. Wenn von der ZIS nachweislich falsche und nicht empirische Zahlen zum Thema Fangewalt veröffentlicht werden, ist das genauso anzuprangern wie ungeprüftes Abtippen von Polizeiberichten zum selben Thema. Oder wenn mal wieder angeblich ein Zug „verwüstet“ wurde. Na klar wird die Bahn keine Pressemitteilung herausgeben, die die Unterdimensionierung der eigenen Toilettenanlagen oder defekte Türen thematisiert, die vom Schaffner aufgetreten werden.

Die momentane Berichterstattung über Fanthemen verstärkt die an den Stammtischen bisweilen herrschende „Rübe ab“ Stimmung gegen Fußballfans, die friedlich ihren Verein im Stadion unterstützen. Diese undifferenzierte Berichterstattung ist auch einer der Gründe, weshalb sich solidarisiert wird. Man ist ja eh schon eins, ohne jegliche Aussicht, differenziert wahrgenommen zu werden. Und dann fühlen sich viele (vor allem in der Szene unbekannte) Gelegenheitsauswärtsfahrer noch extra motiviert, Gas zu geben und dem Schaffner bei der Defektbehebung behilflich zu sein.

Dieses Thema wird man nur langfristig, mit viel Vertrauensbildung, mit Aufrichtigkeit und Ernsthaftigkeit lösen können und dies wünsche ich mir von allen Beteiligten und gelobe, meinen Teil dazu beizutragen.


apollinaris
19. März 2013 um 22:31  |  152375

tut mir sehr leid @opa: für mich ist das wirklich ziemlich wenig differenziert, wie du es einleitend für dich announciert. Nur, weil man Dinge hin und her wendet, irgendwelche seltsamen Dinge miteinander verquirrlt, kann man das ausdifferenzieren nennen. „Wer nur in Vergleichen denkt, bleibt dumm“ P. Handke, Geschichte des Bleistifts
-In diesem Sinne: was haben kleine Klos in Bahnen, mit den Verwüstungen zu tun?- Ich fahre regelmäßig mit der Bahn, kann deinem Vergleich in dem genannten Zusammenhang nur achselzuckend zur Kenntnis nehmen. „Was soll diese Passage?“- Was soll in diesem Zusamenhang das allgemeine Wehklagen über die (angeblichen ) Bestrebungen, den Fussball zu entemotionalisieren.
Ich sag´s grade raus, weil mir das verdrexelte Gerede manchmal auf den Sender geht: für mich ist das zuweilen ärgerlicher Mumpitz und ich weiss gar nicht, was der ganze Tünnef soll.
Das ist meine, ganz eigene und selbstverständlich bewusst unsachlich gehaltene Meinung. Ich halte den überwiegenden Teil der Argumentation für..für..ich nenne es mal : bizarr.Jedenfalls nicht für differenziert. Das nun mal gar nicht.
Mich ärgert das, weil es mir nicht ehrlich vorkommt. Zum Anfang und zum Ende warme Worte und dazwischen (eben) krude Collagen unzusammenhängender Dinge.
Handke hatte seine guten Stunden.

Anzeige