Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(Seb) Keine Experimente! Das war die Kernaussage von Jos Luhukay auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel in Köln am Sonntag (13.30 Uhr). Dabei hätte der Trainer durch die Sperre von Ronny (5. Gelbe) durchaus die Chance, etwas auszuprobieren. Doch alle Fragen in diese Richtung ließ der Niederländer ins Leere laufen.

Ich habe auch nach dem sicheren Aufstieg nicht experimentiert. Wir wollten einfach die restlichen vier Partien so erfolgreich wie möglich spielen. Im Hinblick auf die neue Saison haben wir eine sehr lange Vorbereitung und viele Testspiele, in denen wir neue Eindrücke auch im Hinblick auf die Bundesliga gewinnen werden. Das Spielsystem bleibt auch beim 4-2-3-1. Wir gehen nicht zurück auf ein 4-4-2. Das haben wir in der Rückrunde einmal in Dresden gemacht und das war uns nicht so gut gelungen. Wir behalten unser erfolgreiches System bei.

Die Aussagen des Trainers sind natürlich auch der sportlichen Situation von Köln geschuldet. Eine Rest-Chance haben die Rheinländer schließlich noch auf den Relegationsplatz. Trotzdem muss aber für den Brasilianer, der seine Allergieprobleme überwunden hat, jemand auf den Platz. Richtig festgelegt hat sich Luhukay aber noch nicht: „Da möchte ich heute und morgen die beiden Trainingseinheiten abwarten. Dann erst werde ich entscheiden.“

IMG_5017

Zur Auswahl stehen Hany Mukhtar und Änis Ben-Hatira. Denkt ihr, dass es für den jungen Mukhtar sinnvoll wäre, sich vor 50.000 Zuschauern in Köln beweisen zu müssen? Den Großteil seiner bisherigen Auftritte hatte er zu Hause im Olympiastadion, spielte in diesem Kalenderjahr noch gar keine Minute bei den Profis. Änis Ben-Hatira dagegen durfte in den vergangenen zwei Partien von Beginn an ran. Zudem war er zu Saisonbeginn für die Ronny-Position vorgesehen.

Mit Blick auf die Vorbereitung und die nächste Saison sagte der Trainer:

Aus diesem Kader haben wir den einen oder anderen Spieler, der auch diese Position in der Bundesliga spielen kann. Ich denke an Hany Mukhtar, der sehr jung ist und bei unserer U23 vermehrt diese Position gespielt hat. Wir haben Änis Ben-Hatira, Sandro Wagner oder Peer Kluge. Jeder Spieler hat eine andere Qualität, aber es kommt auf die Abstimmung an. So dass jeder seine individuelle Stärke ausspielen kann. In den Testspielen werden wir Ronnys Position auch mit seinen Konkurrenten besetzen, um für Ausfälle vorbereitet zu sein.

Neben dem Brasilianer wird Luhukay auch noch auf Pekarik (ebenfalls 5. Gelbe) verzichten müssen. Auch hier hat sich der Trainer noch nicht entschieden, hat die Wahl zwischen Marcel Ndjeng und Christoph Janker. Dafür gibt es gute Nachrichten von Peter Niemeyer. Der Kapitän ließ sich heute beim Training beim Kopfball ablichten. Für das Spiel am Sonntag wird es aber noch nicht reichen.

In der Klickshow seid ihr heute Trainer.

Wen würdet ihr als Ronny-Ersatz gegen Köln bringen?

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

133
Kommentare

rasiberlin
10. Mai 2013 um 18:39  |  165208

🙂


Hermsdorfer
10. Mai 2013 um 18:39  |  165209

gold


Exil-Schorfheider
10. Mai 2013 um 18:42  |  165210

Bronze?


Slaver
10. Mai 2013 um 18:44  |  165213

Hany Mukhtar sollte diese Saison nochmal die Chance in der Startelf bekommen. Da bietet es sich ja an, dass Ronny gesperrt fehlt.

BTW: Es werden ja ganz schön viele Ex-Herthaner bei ihren aktuellen Vereinen ausgemustert. Nando Rafael und Andrei Voronin haben bei Düsseldorf fertig, Max Nicu verlässt 1860 München, Christopher Schorch den 1. FC Köln, Alex Madlung verlässt Wolfsburg und Nikita Rukavytsya nach einem Jahr wohlmöglich Mainz 05.


f.a.y.
10. Mai 2013 um 18:46  |  165214

Ich hatte die Wahl zwischen Chaos zu einem Zeitpunkt,wo es nicht gut war,also Verhandlung wegen Relegation und Abstieg und Mannschaftsaufbau und dem Riesenübel einen gescheiterten Manager als Kröte zu schlucken, das habe ich gemacht……..einmal in meinem Leben,ein zweites Mal wird mich niemand so unter Druck setzen.

lg sunny

Damit es nicht untergeht: genau aus diesen Gründen habe ich und auch andere Mitglieder, die ich kenne, für WG gestimmt. Nur deswegen. Nicht aus Überzeugung. Und genau deswegen nagt das auch immer noch an mir.


f.a.y.
10. Mai 2013 um 18:51  |  165215

Ich würde Änis auf die 10 stellen, da sollte er ja ursprünglich auch mal hin. Die Kölner werden noch einmal alles geben und Hany sollten sie uns nicht kaputt treten. Natürlich freue ich mich, wenn Hany eine Chance bekommt, vielleicht in der 2. HZ?


L.Horr
10. Mai 2013 um 18:55  |  165218

…. Butter bei die Fische .

Preetz will/soll/darf Erstliga-Manager sein und wir haben derzeit 18 Erstliga-Manager plus derer die derzeit Manager von Lautern und Köln sind.

Wer also von diesen aktuellen 20 Managern wäre unter den absolut identischen , jeweiligen Hertha-Bedingungen vermutlich erfolgreicher gewesen als eben Preetz ?

Bin gespannt , …. vielleicht etwas mehr als eine Handvoll ?

LG


Better Energy
10. Mai 2013 um 18:58  |  165219

@f.a.y.

Da gibt es ein probates Mittel dagegen: Ramos mach in den ersten 10 Sekunden ein Tor und in der 10. Minute das 2.

Und Lautern muss in den ersten 10 Minuten 3 Tore machen 🙂


Konstanz
10. Mai 2013 um 19:16  |  165221

Guter Blickwinkel @L.Horr!

Wenn ich spekulieren soll würde ich sagen: Letztlich gar keiner!

Der eine oder andere wäre aber vielleicht nicht dafür kritisiert worden, traurig zu gucken, oder mit den Spielern zu joggen.


hurdiegerdie
10. Mai 2013 um 19:19  |  165222

Was sind denn absolut identische Bedingungen? Fast-Meister mit Platz 4 zum Abschluss bei ca. 30 Mi0 Schulden, bei einem Berliner Verein, der im Namen mit Hertha anfängt?

Oh ja, da wirds schwer einen schlechteren zu finden, einen besseren übrigens auch.

Gib mal eine Auswahl aller 1.Liga Manager/Sportdirektoren der letzten 3 Jahre @L.Horr. Dazu jene „ehemaligen“, die frei verfügbar waren/wären.

Ich streiche dann die 2, die eventuell schlechter gewesen wären. 😆


Bluekobalt
10. Mai 2013 um 19:33  |  165223

Hmm…@Konstanz, er wäre sicherlich auch nicht dafür kritisiert worden weil er gelogen hat, fünf Trainer in einer Halbserie verbraten hat und ja eben auch weil er ein so tolles Selbstinterview geführt hat?
Sorry, aber ich werde Mr. Bullrichsalz nie mehr mehr trauen! Da kann man ihm noch soviel blaue weißes Blut nachsagen….


jenseits
10. Mai 2013 um 19:35  |  165224

Wenn wir wieder mit einer guten Innenverteidigung spielen, sprich mit Lusti und Brooks, können sich die Sechser wieder auf ihre Aufgaben konzentrieren und damit einen Frischlingszehner etwas mehr entlasten und unterstützen.

Köln ist das letzte Zweitligaauswärtsspiel und daher die letzte gute Chance, Mukhtar einzusetzen. Vielleicht auch so, wie es @f.a.y vorschlägt: in der zweiten Halbzeit für Änis.


Ben
10. Mai 2013 um 19:41  |  165225

Ich wiederhole mich vielleicht: Er wusste auf was er sich einlässt. Besser als jeder Andere und ich kann mich nicht erinnern dass bei Antritt der Klassenerhalt Maximalziel war


hurdiegerdie
10. Mai 2013 um 19:55  |  165226

Ich glaube, die Diskussion Mukhtar, Wagner, Kluge, ÄBH hatten wir am 6. Mai.

Hat sich irgendwas zu der Aussage, dass Mukhtar gegen Köln nicht starten wird, geändert?

Ich wäre ja für Mukhtar, aber wenn er sicher nicht spielt, dann würde ich 1. Liga trainieren, d.h. mit Konterspiel und dem schnellen ÄBH als Ersatz für Ronny.

Geht das schief, dann mit hoher Verteidigung und Wagner auf der Ronny-Position um den Punkt zu sichern. Ich will den Zweitligarekord. 😉


jenseits
10. Mai 2013 um 20:00  |  165227

Warum kann man eigentlich schon seit Wochen nicht mehr rechts die Freds der vergangenen Tage anklicken? Jetzt klick ich mich halt durch bis zum 6. Mai, um zu sehen, was da bezüglich Mukhtar und Köln steht.

Ja, ich weiß, über die Startseite geht das schneller. 🙂


Ursula
10. Mai 2013 um 20:07  |  165229

@ f.a.y., Konstanz, Sunny, Kobalt, Ben u. a., das
Hauptproblem und damit steht und fällt doch
jegliche Diskussion “Pro und Kontra” Preetz,
ist NUR diese Tatsache, dass es bei der letzten
Wahl schon und fürderhin keine Alternativen zu,
Werner Gegenbauer, keine “wählbare Opposition
gibt, und z. Z. absehbar geben wird, “unserem
Königsmacher”!

Sollte sich die Hertha “anständig” MIT Luhukay
wieder aus der 1. Liga verabschieden, wird der
Werner Gegenbauer auch weiterhin an Michael
Preetz festhalten, mangels Alternativen zu sich
und IHM…..

Es sei denn, der “Micha” bekommt wieder den
“Krisenkollaps” und “dreht an der imaginären
Traineruhr”!? Das würde ER DIESMAl nicht
überleben…

Glaubwürdige, wählbare Alternativen braucht
das Land und insbesondere die HERTHA…..

….aber die sehe ich nicht, so oder so, mit oder
ohne Preetz, der hat z. Z. “keine Konkurrenz”,
schon lange nicht aus den eigenen Reihen!!!


Kamikater
10. Mai 2013 um 20:39  |  165233

Wir sollten gerade aufgrund dieser Voraussetzungen daran denken, dass der Job als Manager von Hertha BSC nicht gerade besonders beliebt ist.

Unabhängig also davon, dass der Ein oder Andere aus den gemachten Erfahrungen mit den handelnden Figuren nicht zufrieden ist, so darf eines auf keinen Fall passieren: es darf kein Vakuum entstehen, weil man niemanden findet.

Insofern gebe ich mich mit MP zufrieden. Selbstverständlich nicht länger als jeweils für 2 Jahre.


hurdiegerdie
10. Mai 2013 um 20:44  |  165235

@Kamikater
bei 18 Spitzenplätzen findet man niemanden?
Sorry, für mich kann das kein Argument sein.


sunny1703
10. Mai 2013 um 20:54  |  165237

@hurdie

Na klar ist dieses Mittel machbar. Wer erinnert sich nicht an Schöders Rücktrittsdrohung bei der Abstimmung zur Agenda 2010

Oder welcher Politiker in Kommunen Ländern und Bund ist nicht schon vom Fraktionszwang eingeholt worden?! Besondern diejenigen,die über Landeslisten ins Parlament gekommen sind, werden oftmals damit konfrontiert.

Nur ist das wirklich eine gesunde oder besser demokratische Parlamentskultur?!

Ich bin aus der MV gekommen und hatte das Gefühl man hatte mir die Pistole auf die Brust gesetzt und viele mit denen ich sprach fühlten sich ebenso.

lg sunny


hurdiegerdie
10. Mai 2013 um 21:00  |  165239

Du bist im anderen Fred @Sunny, oder?


sunny1703
10. Mai 2013 um 21:08  |  165241

@Ursula

Ich hätte WG auf alle Fälle gewählt, ich fand seine Arbeit unaufgeregt aber ordentlich. Ich hätte mir als Demokrat gerne einen Gegenkadidaten gewünscht,aber den gab es nicht, armes Berlin, arme Hertha.

Um es deutlich zu machen,mir geht es hier nicht um Preetzbashing, ich bin Herthaner und wünsche der Mannschaft, dem Trainer und damit auch dem Manager sowie uns allen sportlichen Erfolg.

Und von mir aus kann dann MP noch 30 Jahre Manager bleiben.
Doch nochmals, diese Position ist mit Leistung verbunden und keine Ernennung auf Lebenszeit!

lg sunny


sunny1703
10. Mai 2013 um 21:15  |  165242

@hurdie

Ich hatte den neuen Fred noch nicht mitbekommen.

Zum Thema. Erstmal halte ich das Spiel für eine richtig schwere Aufgabe,bei der Hertha zeigen kann, ob sie ohne Ronny können.
Der Ersatz muss sitzen und für mich kommt nur ÄBH dafür in Frage. Er brennt, er meint, er sei jetzt in Form und er kann nun zeigen,ob er auch in Liga 1 einen Ronnyersatz darstellen kann.

Vielleicht wird das eins der interessantesten Spiele der Saison gegen eine Kölner Mannschaft,die ihre letzte Chance nutzen muss.

lg sunny


Kamikater
10. Mai 2013 um 21:22  |  165243

@hurdie
Mit Geld kann jeder. Ohne ist der Trick. Kein Verein hat weniger Geld zum investieren zur Verfügung, als Hertha. Ich sehe hier aus der ersten Liga keinen. Eher noch ein Quereinsteiger, der an einer solchen Position Spaß hätte.

An wen denkst Du?


hurdiegerdie
10. Mai 2013 um 21:24  |  165244

@sunny: Missverständnis. Du schreibst hier Sachen im neuen Fred, die wohl in den alten gehören. Ich habe dir dort geantwortet.

Was Köln anbelangt: Ist mir echt weitestgehend egal. Es hat Null Aussagekraft für die neue Saison.
Ich bleibe nur dabei, dass ich von meiner Hertha erwarte, keinen Einfluss durch laisser-faire für andere Mannschaften auf diese Saison zu nehmen. Also ich erwarte einen Punkt in Köln, oder die waren trotz erbitterten Widerstandes einfach besser.


Dan
10. Mai 2013 um 21:29  |  165245

@Ben

Du kannst doch Voraussetzungen kennen und es versuchen. Wer soll denn da nein sagen?

Ich habe auch nie Preetz jammern gehört, dass er beim Start seiner Managerlaufbahn seinen kompletten Sturm verloren hat und noch Tafelsilber für fünf Millionen verkaufen musste, sowie von den Vereinsverantwortlichen und den Fans ein Entschuldungskurs gefordert wurde.

Ja er kannte die Voraussetzungen und jetzt hätte er sagen sollen:

„Och nee das traue ich mir nicht zu, dass sind schlechte Voraussetzungen, da soll lieber jemand anderes die Hertha aus der Scheiße ziehen. Ui guckt mal da draussen vor der Geschäftsstelle stehen schon Uli, Allofs, Felix und wie die ganzen guten Manager mit Titeln heißen, an.“

Ganz andere „gute“ Manager scheitern / scheiterten in der Bundesliga, mit viel gesünderen Finanzen als Hertha in den letzten Jahren.

Ich finde „er kannte die Voraussetzungen“, ist mir zu lasch, um damit ein „Schuldig für den ersten Abstieg und alle folgende Ereignisse sowie Missetaten“ auf seine Stirn zu knallen.


mirko030
10. Mai 2013 um 21:31  |  165247

Sollte Hertha wieder absteigen, muss MP seinen Hut nehmen, da nur ohne ihn dann ein Neuanfang möglich wäre.

Bleibt Hertha in der ersten BuLi, kann MP es weiter versuchen. Allein ein Fan von ihm werde ich nicht mehr.


mirko030
10. Mai 2013 um 21:36  |  165248

@dan

Den ersten Abstieg hat ihm keiner wirklich übel genommen. Allein das Chaos, welches letzte Saison gewesen ist, hat mein Vertrauen in MP zerstört.


kdi67
10. Mai 2013 um 21:38  |  165250

Und zack in Köln angekommen…
Die wahl wird wohl auf ben hatira fallen.


jenseits
10. Mai 2013 um 21:39  |  165251

@hurdie

Meinst Du, der Einsatz Mukhtars bedeutet Laissez-faire? Das ist mir nicht ganz klar, wie Du das meinst. Ich meinte damit jedenfalls kein Laissez-faire. 😉

An der einen oder anderen Stelle sollten wir unseren möglichen Spielern für die Bundesliga, egal, ob nun Stamm oder Backup, wenigstens ein wenig Spielpraxis gönnen. Mit einem einzigen Frischling muss die Mannschaft in der 2. Liga siegen können – auch gegen Köln.

Na ja, ist heute wahrscheinlich nicht so von Interesse – weil Preetz Day. 😉


ft
10. Mai 2013 um 21:40  |  165252

ÄBH.
Ganz klar ÄBH.
Keine Experimente mit Nachwuchsspielern wie dem Muhktar.
Jedefalls nicht in solch einem wichtigen Spiel wie gegen Köln.
Den wir brauchen die sechs Punkte unbedingt.


hurdiegerdie
10. Mai 2013 um 21:47  |  165254

@Kamikater // 10. Mai 2013 um 21:22

Das ist nicht mein Job. Wenn ich das Geld bei Hertha verdienen könnte, hätte ich Alternativen.

Es geht mir auch nicht um Preetz-Bashen, ich kann es nur nicht schön reden. Ich war absoluter Unterstützer eines Wechsels von DH zu Preetz.

Aber die schlechten Start-Voraussetzungen sind doch nicht alles! Für mich wäre ein Klassenerhalt unter den gegebenen Voraussetzungen mehr als genug gewesen.

Aber wenn man immer mit gleichen Voraussetzungen argumentiert:

Die Skalen sind unterschiedlich, aber ich habe keine Skala gefunden, wo Hertha trotz der Voraussetzungen nicht über dem Strich stand, bei beiden Abstiegen. Die finanziellen Voraussetzungen trotz DH waren nicht Platz 15/16 (mit Klassenerhalt über Relegation), sondern eher Platz 13/14.

Hertha konnte also nicht den Startplatz halten, zweimal. Egal, wie schlecht die finanzielle Situation war. Sie hat nicht mit schlechterer Ausgangsposition mehr gemacht (wie Mainz, Nürnberg, Freiburg, Augsburg etc.)- Fürth war unten, blieb unten, kein Vorwurf.

Aber Hertha hatte jedesmal bessere Voraussetzungen, als der Abschluss der 2 Abstiege (in 2 Erstligasaisons von Preetz) war.
Hertha hatte Juni 2012 den höchsten Schuldenstand seit 2006; gleichzeitig wurde Qualität verkauft.

Preetz mag Pech gehabt haben, aber erfolgreich war er nicht, trotz besserer Voraussetzungen als andere. Und selbst, wenn man schlechte Voraussetzungen annimmt, so hat er diese nicht erfolgreich bewältigt.

Soll ich hier jetzt wirklich 10 bessere Manager ohne Bayern, Dortmund und Werksmannschaften) posten?


Bolly
10. Mai 2013 um 22:25  |  165257

Moin

Ich mag diese ganze Diskussion nicht um Preetz-Vieles läuft doch hier nur unter dem Motto: Erfolgsabhängig=Klassenerhalt=guter Manager & umgekehrt und nach sehr viel Sympathie! Wer erlaubt sich denn, solche Beurteilungen einzuschätzen? Wer war bei der Arbeitsplatzbeschreibung dabei? Wer war bei den Transfergesprächen dabei? Ich denke jdf, das viele, weil es um unseren Verein geht, sich das zutrauen, aber es viel, viel mehr bedarf um ein gutes oder schlechtes Arbeitszeugnis einzuschätzen. Ganz oberflächlich Preetz vergleichen mit Allofs oder ist das Äpfel mit Birnen 😉 wobei ich garnicht sagen kann, wer was ist? Schönes Wochenende


Ursula
10. Mai 2013 um 22:25  |  165258

Ich muss dem „hurdie“ Recht geben!
Wieder einmal gibt es viel zu viele
„Preetz-Befürworter“, für mich total
unverständlich! “Hamsterrad-Attitüden!

Der Verein steht aktuell da, wo er steht!
Ist das jetzt ein “Verdienst” von M. Preetz,
oder ist das die Konsequenz zweier total
“verspielter Saisons”?

Meine Devise war, sparen ohne Investitionen
wird nicht funktionieren! Immer gegenteilig
zu “hurdie”, der “Konsolidierung”, wie auch
immer anstrebte! Dieter Hoeneß nun durch
den “sparsamen” Michael Preetz zu ersetzen
war eine Grundidee….

“Sparen”, aber OHNE sportlichen Erfolg, und
dabei die Schulden noch zu potenzieren, ist
bundesligaweit, wohl nur Michael Preetz
gelungen….

ABSTIEGE und Vermehrung der Verbindlich-
keiten sind weltweit Gründe für Ablösungen!

Die Bundesligen haben dabei KEINE anderen
Gesetze, wenn an “SEINER” statt, die Trainer-
köpfe rollen mussten!!!

Unverständnis allenthalben!

Michael Preetz hat nur eine Chance, mit großem
Aufwand, auch mit größtmöglichem finanziellen
Aufwand, vertretbaren, die Liga zu halten und
praktisch damit (für ihn) eine gewisse “Status
quo”-Situation, wie seit seinem Einstieg, wieder
herzustellen, seinen “Neunanfang” bei Hertha,
nunmehr mit “sportlicher Zukunft” zu feiern…..


kczyk
10. Mai 2013 um 22:39  |  165259

der manager von alemannia aachen wäre zu haben.
doch ob gerade er fähiger wäre?


ubremer
ubremer
10. Mai 2013 um 22:51  |  165260

Aus der Rubrik: Was machen die anderen?

Frisch aus der Nachrichten-Küche:

Jens Keller (42) bleibt Trainer beim FC Schalke. Das bestätigte Vereinschef Clemens Tönnies bei Sport1. „Wir haben mit Jens Keller verlängert. Er hat die Mannschaft in einer kritischen Situation übernommen und sehr gut weiter entwickelt. Die Verlängerung ist Ausdruck unserer eingeschlagenen Kontinuität.“ Kicker online berichtet, der neue Vertrag werde bis Juni 2015 laufen.

Was wohl Herr Effenberg dazu sagt?


hurdiegerdie
10. Mai 2013 um 22:56  |  165261

@kczyk // 10. Mai 2013 um 22:39

die haben auch auf einen Sportdirektor mit dem Hauptmerkmal gesetzt, dass er mal Tore in der 1. Bundesliga geschossen hat.


sunny1703
10. Mai 2013 um 22:57  |  165262

@ubremer da warst Du schneller,das wollte ich auch gerade posten.
Eine vernünftige Entscheidung von S 04!

Und Effe,…..na ist doch klar, der bewirbt sich via Sky für den Managerposten bei Hertha 🙂

Neee, dann doch lieber MP 😀

lg sunny


Kamikater
10. Mai 2013 um 23:23  |  165263

@hurdie
Ich bin kein Preetzbefürworter. Aber so lange, wie es keine Alternativen gibt ist er der Beste.

Unser Problem ist momentan nicht der Manager. Der machte schon viel Mist. Aber er macht auch viel richtig. Welcher Manager wäre für uns besser? Ich kann nicht jedesmal, wenn die Frage ansteht sagen: „Viele!“.

Wer ist frei? Wer kann es besser? Wer will hierher? Wer passt hierher? Wer kann ohne Geld haushalten? Wer bringt uns weiter? Wer kennt den Verein und das Umfeld?

Sorry. Ich möchte für mich auch erstmal wissen, wer da wäre, bevor ich andere zum Teufel wünsche. Und ich kann auch ohne Geld zu bekommen darüber nachdenken.

Das ist mir zu polemisch. 😉


TomTom81
10. Mai 2013 um 23:24  |  165264

Thema 1: ÄBH oder Mukki oder wer anders?
Meiner Meinung nach muss es ganz klar Änis sein. Einerseits lässt der Trainer gerne die ran, die eh in den letzten Spielen auf dem Platz waren. Andererseits denke ich nicht, dass Mukki gleich den Riesenentwicklungssprung machen wird, wenn er einmal gegen Köln spielen wird.
Änis ist wichtig für kommende Saison, während Mukthar noch viel Zeit hat bis er wirklich „the man“ im Mittelfeld ist. Vorausgesetzt, er kann die Entwicklung auf Dauer fortsetzen.

Zu Thema 2: Beim Preetz-Thema bitte ich einfach um Zurückhaltung, denn einen Manager zu bewerten ist doch wesentlich schwieriger, als einen Spieler oder Trainer, da man über Spieler und Trainer wesentlich mehr Informationen bekommt.
Ich ordne mich weder den Preetz-Freunden, noch den Feinden zu, denn KEINES der hier aufgeführten Argumente überzeugt mich bisher.

Ich habe die Arbeit von Manager miterlebt, die über große Beträge und schwierige Fragen zu entscheiden hatten. Die Fähigkeiten, die man dazu braucht, die erkennt man nicht, wenn man mal ein Interview hört und ein paar Statistiken zusammensammelt, sondern nur in der täglichen Arbeit mit der Person.


Hertha Fever
10. Mai 2013 um 23:27  |  165265

Super Nachrichten von Peter! Freue mich auf ein baldige Rückkehr unseres Kapitäns!!!


TomTom81
10. Mai 2013 um 23:28  |  165266

@Kami
Thumbs up!
Gäbe es eine vernünftige Opposition, könnte man drüber nachdenken, aber erstmal köpfen und dann schaun mer mal, das scheint mir doch recht unprofessionell.


b. b.
10. Mai 2013 um 23:35  |  165267

Zur Klickshow, da bin ich bei @f.a.y. um 18:51, ÄBH vor Mukhtar und diesem möglichst eine erneute Schnupperrunde, länger als ne 1/4 Stunde. Dies wird natürlich am Spielstand, -geschehen liegen.
@ Hamsterrad, für mich steht immer noch im Raum, wer ist/war die Alternative? Es ist immer so einfach, als Aussenstehender ein „Raus“ zufordern ohne Alternativen zu benennen. Wer ist den jetzt am Markt? Der Ex von 96 und wer noch? Wer passt zu Hertha? Ich weiss es nicht.
Viele wollten Favre, Babbel weg haben und wenige bis niemand nannte im gleichem Atemzug seinen genehmen Nachfolgerwunsch. Als diese dann da waren, war das Geschrei gleich wieder groß.
Will damit sagen, von außen ist alles immer einfach. Ich sehe zu Preetz z. Zt. und auch schon vorher keine Alternative. Natürlich ist vieles mehr als unglücklich gelaufen. Die Hauptschuldigen, sind für mich immer die Spieler, diese werden jedoch viel zu wenig in die Verantwortung genommen. Da sollten die Trainer und Manager viel schneller mal den einen oder anderen auf die Tribüne setzen. Da waren die Verantwortlichen in Freiburg mal richtig Klasse und wurden belohnt.


b. b.
10. Mai 2013 um 23:37  |  165268

@kami, warst schneller.


Ben
10. Mai 2013 um 23:46  |  165269

@Dan: Herr Preetz konnte das Angebot ja gar nicht abwarten. Das Triumvirat wollte damals an die Macht und hat dies geschafft. Dies auf teilweise vereinsschädigende Weise. So stellte sich die Frage gar nicht.

Was ich mich immer wieder Frage: Warum kann man im Fußball nach einem Praktikum bzw. Fernstudium BWL als Geschäftsführer eines Millionen Euro Unternehmens anfangen ?

Wo sind die Referenzen für die Position ?

Hätte sich Herr Preetz nicht vorher wie bspw. Andreas Schmidt in der freien Wirtschaft versuchen sollen ? Dort Erfahrungen sammeln und mit Erfolgen im Gepäck GF werden ?

In unserem Fall wäre das sicher hilffreich gewesen.

Keinen Besseren ?

Ich denke an Luhukays ehemaligen Weggefährten, an den Manager von Mainz. Das sind zwei die mir spontan einfallen.

Zudem: Ein GF, der bei zwei Jahren BL zwei Abstiege mit Platz 18, knapp an historischen Werten vorbei und Platz 16 mit Kompletteinsturz vorweisen kann und dabei Skandale mitverursachte, falsche moderierte und X Trainer verschliss. Ist dieser vielleicht nicht unbedingt die Person, die uns repräsentieren sollte ?

Dazu ständig Mythen, Legenden und gegenseitig Lügenzuweisungen.

Es gibt Gründe warum ich Fan von Hertha aber nicht Mitglied bin 🙂


Kamikater
11. Mai 2013 um 0:03  |  165270

@Ben
Manager Heidel ist Ur-Mainzer, warum sollte der nach Berlin wollen? Er verdient in Mainz gutes Geld, weil er seine Pappenheimer um sich herum hat und so etwas braucht Zeit, sich dieses Netzwerk an einem Ort aufzubauen. Das macht man nicht über Nacht.

Wenn wir 30 Mio im Plus wären, hätten wir bessere Karten. Haben wir aber nicht.


Ben
11. Mai 2013 um 0:04  |  165271

@Kami: Es ging darum ob es jemand besser gekonnt hätte. Es hieß ja zwischenzeitlich niemand hätte es besser gekonnt


catro69
11. Mai 2013 um 0:21  |  165273

Ich würde ÄBH auf die ihm ursprünglich zugedachte Position stellen.
Bin gespannt, wie „frei“ er im Kopf ist, habe das Gefühl, dass ihm die Knöchelverletzung immer noch nachhängt.

Micha ist ein verdammt schwieriges Thema, vor nem Jahr hab ich mir seine Entlassung gewünscht, für mich war und ist er der Sündenbock, wenn es schlecht läuft, mit Lob bin ich zurückhaltend. Klingt unfair, ist aber so, dafür bekommt er sein „Schmerzensgeld“.
Für die zu Ende gehende Saison würde ich ihm ein gutes Zeugnis ausstellen, leider habe ich generell aber nen anderen Anspruch an Hertha, als ein Topzweitligist zu sein.


Atze
11. Mai 2013 um 0:21  |  165274

Keller bleibt Trainer in Gelsenkirchen- na da wollen wir doch hoffen das der Name dort in der nächsten Saison Programm ist ;-))


Dan
11. Mai 2013 um 0:24  |  165275

@Ben

Du vermischst Deine Anfangsthese, mit dem was danach folgte. Das Hamsterrad bediene ich nicht.

Gehen wir von den Fakt aus, dass D.H. Vertrag bis zum 30.06.2010 hatte. Das ihm öffentlich angeboten wurde, diesen Vertrag zu erfüllen, mit den Bedingungen einer ordentlichen Übergabe und Abgabe von Aufgaben für den Nachfolger.
Was ja wohl eigentlich Usus sein sollte und keine „Majestätsbeleidigung“.

Dies lehnte D.H. ab und ließ sich lieber abfinden.

Ich kann daher Deiner Einleitung :

„Herr Preetz konnte das Angebot ja gar nicht abwarten.Das Triumvirat wollte damals an die Macht und hat dies geschafft. Dies auf teilweise vereinsschädigende Weise. So stellte sich die Frage gar nicht.“

nicht folgen.
—–
„Wo sind die Referenzen für die Position ?“

Was befähigt Marc Arnold in seiner beruflichen Vita zu einem guten Manager, der Braunschweig aus dem Tal der Tränen holte?

Ich habe jetzt nicht die Zeit, aber ich würde wetten, dass einige Manager ähnliche Vitas wie Preetz aufweisen.
Da würde mir der gescheiterte Co-Trainer und Torwarttrainer Schmadtke einfallen, der heute sehr gefragt ist. In dessen Vita finde ich nur ein BWL-Studium als er Spieler war. Ist das die „Schlüsselausbildung“?


Dan
11. Mai 2013 um 0:31  |  165276

@Ben

Deine Selbstsicherheit hätte ich gerne.

Woher weißte, dass der Mainzer Manager, mit den Hertha-Voraussetzungen besser abgeschnitten hätte?

Als gelernter Bankkaufmann und Autohaus – Geschäftsführer hat er die von Dir geforderten Voraussetzungen einen Bundesligaverein zuführen?


apollinaris
11. Mai 2013 um 0:38  |  165277

@ bb: na ja..aber wie sollten wir denn auch? Ich bin ja nicht vernetzt, weil ich anderswo einer Beschäftigung nachgehe. Mir kann niemand begreiflich machen, was es an diesem geil bezahlten job auszusetzen gibt?? Also ich denke, es gibt zahlreiche, bekannte gute Leute, die den job gut machen könnten . Vieles andere dürfte schwieriger sein, wofür deutlich weniger gezahlt wird.
Wir reden von einem Traumjob. Viel Geld für vergleichsweise schmale Qualifikation.


Bolly
11. Mai 2013 um 0:45  |  165278

Preetz

Genau das ist es…keine einzige reale Alternative, wo bei ich generell auch u.a. bei @Ben bin, welche Referenzen muss man heutzutage vorweisen? Antwort:“Keine“ 🙁 Leider…

Wie gesagt, ich kann die Arbeitsleistung nicht richtig einschätzen, was nicht heißt, das ich MP Arbeit gut heisse-Die Krisenbewältigung in den schweren Stunden waren schon sehr nervenaufreibend. Aber gehen wir alle Manager/Sportdirektoren durch, die auch hier bei unserer Hertha unter den oft formulierten Umstände arbeiten wollen?

Auch finde ich an Beispiel des Sammers, unabhängig von seinen kurzen, aktuellen Verdiensten bei den Bayern, das er aus meiner Sicht sehr, sehr unnahbar für ein Verein tätig ist, den er zuvor als Dresdner,Stuttgarter & Dortmunder fußballerisch bekämpft hat.


Ben
11. Mai 2013 um 0:47  |  165279

@Dan: Die Referenzen sind eine generelle Frage im Fußball. Das gilt natürlich auch für alle anderen Vereine.

Zu Preetz: Du willst jetzt nicht verneinen, dass Hoeneß von WG, MP und LF langsam abgesungen wurde, öffentlich, um Ihm dann als alle Zusammenarbeit nicht mehr denkbar war ein Angebot zu unterbreiten.

Mit Praktikant Preetz war doch schon Eiszeit, Werner hatte öffentlich die Festspiele muniert, zur besten Zeit und LF zog die Personalentscheidungen langsam an sich.

Ich hoffe ich kriege nicht wieder einen Rüffel von ub 🙂


Ben
11. Mai 2013 um 0:47  |  165280

Stichwort: lame duck


DerClon
11. Mai 2013 um 0:53  |  165281

Ist doch eh alles nur blabla, im Nachhinein kann doch jeder sagen das er es besser als Preetz gemacht hätte! 🙄

Änis auf die 10, der wird das packen, und Mukhtar kann die letzten 10 Minuten zeigen das er eine Lösung seien kann.

Links möchte ich dann Holland hinten und Schulz vorne sehen, aber weil ich das möchte wird Jos das eh anders sehen. 😆


Ben
11. Mai 2013 um 0:54  |  165282

@DerClon: das ist ja das Schlimme 🙂


Dan
11. Mai 2013 um 0:57  |  165283

@Apo

Ich hatte mit Interesse die Manager Wahl von Werder Bremen beobachtet.

Die haben für ihren Posten, nach den Absagen von Kosicke und Beiersdorfer (Branchenbekannten), als dritte Wahl einen branchenunbekannten Eishockeymanager verpflichtet.

In Augsburg hat das mit Rollmann nicht funktioniert, nun muss man mal Bremen abwarten.

Die Quintessenz für mich ist aber, dass zwei Fußballmanager Werder Bremen ablehnten. Einen Verein, den man vieles nachsagen kann, aber keinen schlechten Ruf.

Wenn also z.B. ein Beiersdorfer Werder Bremen ablehnt, wie kriegen wir den zu Hertha BSC?


Ben
11. Mai 2013 um 0:59  |  165284

@Dan: Angeblich, ja angeblich … Die Opposition lies da mal was verlauten


Ben
11. Mai 2013 um 0:59  |  165285

bezüglich Dukaten Diddi


Bolly
11. Mai 2013 um 1:09  |  165286

@Dan

Gute Frage, wobei Eichin schon bei den Fans als schlechtes Omen (Seuchenvogel) impliziert wird

Und wahrscheinlich konnte Kind den Dufner wegen der tollen Luft in Hannover überzeugen. 😉

Garnicht so einfach Jungs wa 😉


Herthas Seuchenvojel
11. Mai 2013 um 1:15  |  165287

komisch hier im Blog
immer wenns bei Hertha ruhig ist, gibt es Preetz-Bashing oder Zickereien untereinander 🙄
die steigende Frühlingshitze muss wohl kompensiert werden…

menschlich werd ich wohl nie ein Freund vom Langen…da passt halt die persönliche Duftnote nicht
sehen wir uns sein Arbeitszeugnis vor 12 Monaten an: 6, setzen, Thema verfehlt

gehen wir weiter voran:
vernünftigen Trainer geholt: 1+
Raffa sauteuer verscherbelt:1 –
Lusti gehalten: 1
Ronny gehalten: 1+

zum jetzigen Zeitpunkt sind die Disskusionen völlig überflüssig

PS: wer meint, schlimmer geht nimmer, schaue sich meinen Ortsverein Babelsberg 03 die letzten 6 Monate an
Managerchaos, Aufsichtsratschaos, Strafanzeigen, Insolvenzbedrohung, akute Abstiegssorgen, Trainerkarussel etc.

sollte ICH bez. Preetz mit Steinen schmeissen, erwarte ich ganze Matterhörner, Zugspitzen, Schneekoppen und Brocken als Reaktion


Dan
11. Mai 2013 um 1:23  |  165288

@Ben

Ich kann mich auf der MV Mai 2009, an einen kämpferischen D.H. erinnern, der nicht von Abschied redete. Der eher noch aus den Mitgliedern rauskitzeln wollte, dass sein Vertrag verlängert werden soll. Das seine Aussage am 30.06.2010 ist Schluß garnicht so entgültig gemeint war.

Ich kann mich bei einigen TSP-Kommentatoren erinnern, dass man Favre gerne in der Rolle eines Felix Magath gesehen hätte.

Der Einzige der sich zu einer „lahmen Ente“ gemacht hat, war D.H. selber , weil in der erfolgreichen Zeit, mit Aussicht auf einen maximalen Erfolg, sein Ego nicht bedient wurde, sondern alle von Favre sprachen.

So kam es zu den Festspielen, in dem ER Hertha zu dem machte was es damals war, ER doch Favre geholt hat und meine persönliche größte Sauerei war, dass Favre heute noch vor einem Käse / Wurst Regal stehen würde, wenn er Favre nicht sagen würde was er nehmen soll.

Für mich waren nicht WG oder Favre schuld, die sich über diese Aussagen aufregten, sondern dass einer mit erhobenen Zeigefinger „schreiend“ „ICH ICH ICH bin für den Erfolg von Hertha BSC verantwortlich“ rumlief, nur weil sein Ego im Erfolg von Hertha BSC medial nicht bedient wurde.

Meine Wahrnehmung und Meinung.


apollinaris
11. Mai 2013 um 1:29  |  165289

@dan: deine Frage ist unbeantwortbar. Sie impliziert aber, dass es schwierig wäre, einen geeigneten Menschen für diesen Job zu finden, weil es nicht viele gute Bewerbungen gäbe. Das glaube ich nicht. Berlin, 1. Bundesliga..meine Güte, was will man mehr? Warum der Eine oder Andere bei Bremen absagt, weiss ich nicht. Vielleicht mag der Eine Lemke nicht, der andere möchte nicht in den Norden..vielleicht liegts auch am wenigen Geld. Keine Ahnung. Den Hertha – Job gut machen, heisst: danach stehst du mit riesiger Reputation da. Steht dir die Fussball-welt offen.Vergeigt man den Job: hat man es schwer, wie immer, wenn es nicht klappt. Aber in diesem Bereich gibts niemals eine Versicherung, ohne hohe Risikobereitschaft geht das nicht. In Berlin kann man letztlich nur gewinnen, finde ich. Es steht und fällt mit der Qualität der Kontakte. Verhandlungsgeschick, Teamfähigkeit, Führungsstärke etc.. Darf man voraussetzen.


Ben
11. Mai 2013 um 1:46  |  165290

@Dan: Hoeneß war über Jahre das Gesicht für Hertha außerhalb von Berlin. Wenn man nun im Sportstudio sitzt und persönliche Fragen gestellt bekommt, darf man dann nicht antworten ?

Wenn die Fragen…Sie malen ja gerne etc.. ? Wurst und Käseregal… Wo er Recht hat !?

Zudem: Wenn er sich nun aus sich einiger unglück und selbstherrlich präsentiert hat, muss man dann den vereinsinternen Krieg ausrufen und den gesamten Verein wieder das Prädikt „Lächerlich“ aufdrücken indem man sich noch öffentlich drüber auslässt ?

Meine Meinung: Da haben sich drei Personen sehr überschätzt.

Übrigens: Der ehemalige Hertha Mitarbeiter in Nürnberg hätte es wohl bei Hertha ebenfalls sehr viel besser hinbekommen.


Dan
11. Mai 2013 um 1:48  |  165291

@Herthas Seuchenvojel // 11. Mai 2013 um 01:15

Also ich sehe meinen Blog-Wechsel mit @Ben sehr entspannt. Hier gibt es keine Zickereien, nur festgefahrene, über Jahre zementierte, Hamsterräder. 😉

Ich als „Preetzler“ kann alle verstehen, die ihn wegen der sportlichen Bilanz und Krisenmanagement abschießen wollen und glauben, dass jeder „andere“ es besser gemacht hätte.

Meine „Preetz-Wagenburg“ besteht halt aus vielen „Arschkarten“ die er hatte. Letztens noch mit @catro diskutiert, ob Hertha mit Lasogga in den Düsseldorf-Spielen, nicht abgestiegen wäre, weil Lasogga für Ramos gekommen wäre und somit kein Eigentor. 😉

Aber auch @hurdie hat recht, dass er für diese AK’en eben auch viel Geld bekommt.

Aber für mich als Unwissender der wahren Ereignisse, stimmen die AK’en mein Urteil über ihn milder.


Ben
11. Mai 2013 um 1:52  |  165292

Alles gut mit @Dan: Diskutieren wir vielleicht demnächst mal bei der U23 weiter aus. Hab noch Details 🙂

Übrigens @Dan: Ich warte noch auf meine Antwort zum NFL – Abend. Ob ich Bier oder Fleisch bringen soll 🙂


Herthas Seuchenvojel
11. Mai 2013 um 2:05  |  165293

@Dan, so schlimm sah ich das zwischen euch gar nicht, das passt schon
erinner dich aber mal an die letzten Tage hier 😉


Dan
11. Mai 2013 um 2:14  |  165294

@Apo

Ich finde diesen Hauptstadt-„Retter“ Effekt in der Jobsuche recht maginal, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen.

Das kann doch nur einer „Lokalgröße“ gefallen oder einem unbekannten Sprungbrettsucher.

Ich wollte daher auch nur zum Audruck bringen, dass hier nicht unbedingt die erfahrenen Manager Schlange stehen.
—–
@Ben

Ich finde es seltsam, dass man Sachen die zu 80% in allen Vereinen passieren, im eigenem Verein so hochhängt als wenn es eine „Schande“ ist. Diese Schlammschlacht begann im November 08 und zog sich noch bis nach der Winterpause hin. Sportlich hat diese Schlammschlacht nicht geschadet, denn man erreichte die Tabellenspitze und baute sie bis auf 5 Punkte aus. Hertha BSC war sportlich in den Schlagzeilen, lokal waren sie nur in den Schlagzeilen, wenn D.H. der B.Z. oder ein Präsidiumsmitglied dem TSP was zu steckten.

Wir werden uns da nicht einig, auch nicht wild und vollkommen normal. 😉 Du setzt bei der Reaktion an und ich beim Auslöser.

Ohne Auslöser keine Reaktion.

Ich gebe Dir aber recht, die Verantwortlichen der Saison 09 / 10 haben sich den Job einfacher vorgestellt.


Bolly
11. Mai 2013 um 2:21  |  165295

Berlin bleibt ein schwieriges Pflaster. Was nützen die guten Kontakte, wenn die Kohle fehlt. Stellenbeschreibung: Ein erfahrenden, dynamischen Manager, der fast kein Geld hat für Neuverpflichtungen, aber trotzdem mit Herzblut & Arrangement mit die Schulden reduziert & am besten noch für Hertha erfolgreich gespielt hat.

Bader wäre eine gute Option gewesen, aber er hat „was erlauben sich Nürnberg?“ 🙂 den Schritt, das Angebot aus Nürnberg 2003, ein Team aus der 2. Liga aufzubauen, riskiert und ein Verein in der ersten Liga etabliert & bis dato aus meiner Sicht ein tolle Aufgabe gemeistert.

Zu dem Zeitpunkt haben wir noch realistisch von der Meisterschale oder CL geträumt & Nürnberg, das sie aufsteigen. Wie die Zeiten sich geändert haben…

Gute Nacht


Traumtänzer
11. Mai 2013 um 2:22  |  165296

Was ist denn hier los? Langeweile im Blog, also gleich mal wieder den Preetz-Hammer fallen lassen oder wie?

Ich halte es für falsch, die ganzen negativen Entwicklungen bei Hertha in den letzten Jahren an einer Person festmachen zu wollen. Und die positiven Dinge spielen in der Bilanz dann keine oder kaum eine Rolle. Leute, das ist doch alles mehr als tendenziös und wenig objektiv. Wir wissen doch hier gar nicht, wie er wirklich arbeitet. Die Forderungen nach Rauswurf, wegen Verantwortung zweier Abstiege, sorry, typischer Wunsch nach der einfachen Lösung. Typisch Berlin würde ich fast noch hinzufügen wollen. Keine Geduld, kein Gefühl dafür, was es wirklich bedeutet, langfristig zu arbeiten.

Das Wehklagen über die fehlende Opposition im Verein und Gegenbauers Junktim bei der letzten Wahl… Leute, Leute, Leute, lest Euch hier mal selbst! Unglaublich. Steht auf bei der MV, bringt Euch ein im Verein, lasst Euch wählen – wenn Ihr vernünftige Angebote habt, werden es Euch die Mitglieder doch danken. Schießt Ihr Euch a la @Ursula allerdings selbst ins Aus, weil sich keiner Eure unausgegorenen Hirngespinste anhören will, braucht Ihr Euch doch auch nicht zu wundern. Ich habe nun echt nicht die ganz große Peilung vom Verein, aber ich gebe das auch wenigstens zu. Bekloppte allerdings erkennt doch auf der MV nun jeder. Und soviel Verantwortung habe ich dann doch, dass ich die nicht wähle.

Leute, macht selbst! Engagiert Euch im Verein und zetert nicht immer nur rum. Ich würde aber glattweg unterstellen, dass sich die meisten hier dann ganz schnell erstaunt umgucken würden, was das alles bedeutet und auch fix wieder die Biege machen, weil sie feststellen, dass sie gar nicht geeignet sind. Maulhelden und Meckerpötte halt, die sich schön im Internet austoben können. Sorry, das nervt mich schon etwas.

Ich bin froh, dass Gegenbauer/Preetz das jetzt mal machen und anscheinend auch miteinander gut können – gibt ja auch andere Konstellationen… insofern habe ich hier Verantwortung mal relativ guten Gewissens delegiert. Und mache das auch nicht an erster oder zweiter Liga fest. Der Langfristplan Schuldenabbau muss stehen! Das ist unser Flaschenhals in der Zukunft und wir haben leider keine Dortmunder Rahmenbedingungen, dass wir da absehbar rauskommen. Checkt das doch mal! Und wir können hier noch von Glück reden, dass wir irgendwie diesen bekackten Hauptstadtbonus haben. Als FC Posemuckel wären wir mittlerweile längst Vergangenheit.

Und noch dies: Natürlich darf Preetz auch kritisiert werden. Letzte Saison gab es sicher genug Anlass dazu. Aber hinterfragt Euch, ob Ihr auch wirklich immer alle Infos habt, um hier das ultimativ beurteilende Fallbeil auszulösen? Wir kriegen doch nur Fragmente mit. Und die nächste Frage: Was passiert bei der nächsten sportlichen Krise? Darf Preetz dann Luhukay nicht feuern, weil wir alle uns Kontinuität wünschen? Was aber, wenn es in dem Falle dann vielleicht genau die richtige Entscheidung wäre, ihn zu feuern?

Also, ich bin weit weg davon, mir eine Beurteilung seiner Person von außen anzumaßen. Ganz schwierig.


Dan
11. Mai 2013 um 2:22  |  165297

@Ben

NFL ist ja noch eine Weile hin, da muss die Zeit schon passen für die 49er. Ansonsten für mich kein Problem, wenn Du mal in Hakenfelde vorbei schauen willst. Über Football-Cerealien kann man sich kurzfristig einigen. 😉

Details habe ich auch, sogar aus dem 2. Stock. 😉


Dan
11. Mai 2013 um 3:05  |  165298

OT 😉

Donald Lutz Einwechslung als Pinch Hitter.

Hit und einen Run. .313 AVG

Der Junge macht sich.


Kamikater
11. Mai 2013 um 7:08  |  165299

@Traumtänzer
Top! 😉

@Ben
Aus meinen Details kann ich ein indisches 4-Gänge-Menü machen…dennoch beginnt erst ab 5.August wieder die erste Liga mit biederstem Alltag und zu bewältigenden Aufgaben. Ich wette, nach 3 Niederlagen wird es Preetz sein, der schuld war und erst, wenn der nächste Manager scheitern würde, wäre dem Ein oder Anderen klar, dass das kein Personenkult ist. 🙂


f.a.y.
11. Mai 2013 um 7:31  |  165300

Ehrlich gemeinte Frage: hätte es denn jemand in den Bundesligajahren schlechter als Preetz machen können? Und das Argument „macht es doch besser“ finde ich auch zu dünn. Wenn mir hier jemand eine halbe Million Jahresgehalt zusagt, fange ich morgen ein BWL Studium an und versuche es gerne bei Hertha! Im Verein werde ich mich garantiert nicht engagieren, wann soll ich das machen? Ich habe einen Job, ein Kind und bin in dessen Fußballverein engagiert. Darf ich an Frau Merkel nur etwas aussetzen, wenn ich mich selbst zur Wahl stelle?

Ich sehe es da eher wie @dan: jede Seite hat gute, unbeweisbare Argumente und darum wird sich dieses Hamsterrad immer weiter drehen. 😉


Kamikater
11. Mai 2013 um 7:54  |  165301

@fay
Es gibt nicht Pri umd Contra. Alleine das schon so einzuteilen ist nicht der Wahrheit entsprechend. Niemand hat gesagt, es gab nie einen Besseren.

Idiotisch ist, sich als passiver Couch-Potato im Internet zum Besserwisser aufzuschwingen. Wie TT schon sagte: engagieren und etwas dafür tun kann jeder. Und die wenigsten kennen die Aufgabenbund Kompetenzbereiche der Verantwortlichen.

Nehmen wir das Beispiel von Felix Magath. Einer der erfolgreichsten Trainer/Manager der letzten Jahre. Den möchte ich hier nicht sehen, bevor wir finanziell im Plus sind.

Unsere Vorrausetzungen sind alle 2.klassig. Daran kann erstmal kein Manager Sport was ändern. Das will kaum einer wahr haben.

Ich jedenfalls tur was dafür, dass genau das besser wird. Ob es hilft, weiß ich nicht.


sunny1703
11. Mai 2013 um 8:04  |  165302

Guten Morgen!

Ich verstehe bei der Diskussion um MP einiges nicht.
Es gibt eine unglaubliche hohe Anzahl an Bloggern, die will MP trotz dieser Saison überhaupt nicht. Die Gründe dafür sind dass man in so einer Position bei Nichterfolgen immer eine gewisse Anzahl an Gegnern haben wird UND sind von MP selbst verschuldet.
Misserfolge, zu viele Trainerwechsel, für manch einen eine zu schlechte Außendarstellung und Komunikation, zu wenig Emotion usw.

Ich und die Allermeisten wollen doch aber MP nicht entlassen, sie sind allerdings der Ansicht, eine Verlängerung gibt es nur beim Klassenerhalt, scheitert Hertha sportlich erneut, muss er gehen.
Niemand dieser Leute hat geschrieben, dass MP an der sportlichen Misere alleine Schuld hat. Doch als Geschäftsführer Sport hat er bei dann drei Abstiegen einen gr0ßen Mitanteil an dieser dann schlimmen sportlichen Sitution bei Hertha.
So wie ein Trainer unterliegt auch ein Geschäftsführer Sport oder ein Manager dem Erfolgszwang, das ist in der Wirtschaft nicht anders. Diese nicht immer bequeme Position wird auch dementsprechend vergütet.

Auch bei MP!

Dann wird hier behauptet, kein Manager kommt so leicht zu Hertha, weil Hertha unattraktiv wäre oder nicht interessant.

Bitte wie! Wenn ich das schreiben würde, wäre ja hier was los. Herthas Ruf ist also so schlecht, dass sich niemand für so einen Posten interessieren würde?!

Dann muss ich fragen wer ist für diesen Ruf verantwortlich?!

Ich halte dem entgegen,nein,liebe Leute,mein Verein Hertha BSC wird sicher nicht top besetzt geführt und ich finde wir haben einen Geschäftsführer Sport der seine allerletzte Kugel hat. Viele außerhalb nehmen hertha eher bescheiden wahr.
Doch der Verein steht besser da, als dass sich niemand bereit finden würde, für den Verein den Posten des Managers zu übernehmen.

Wer das sei?

Wollen wir jetzt hier eine Probeausschreibung machen um das festzustellen?! Ich weiß ja noch nicht mal wer sowas alles macht. Einen Teil der Bundesligamanager kannte ich nicht oder bei denen wusste ich nicht, dass sie einen solchen Posten übernehmen,wie zuletzt Eichin bei Werder.

Und dann wird hier gerne für die existierende Situation DH zum Hauptverantwortlchen gemacht. Das also was logisch und nicht verkehrt begründet bei MP nicht geht, weil niemand alleine verantwortlich ist, soll zumindest ansatzweise bei DH der Fall sein?!

Nööö, auch DH hatte seine Unterstützer ua seinen langjährigen Freund WG. UA Herrn Schiller und noch einige andere, die sich gerne im Licht der ja vorhandenen sportlichen erfolge des angeblichen Sonnenkönig bequem machten und sonnten.

@BB meint die Spieler sind Schuld,ja, nur wer hat diese Mannschaft zusammen gestellt und wer hat denjenigen dabei unterstützt und hat auch denjenigen geholt,der die Mannschaft zusammengestellt hat?!

Zuletzt wird geschrieben, wer kritisiert, muss aufstehen und es besser machen?!

Na toll,dann machen wir den blog zu und diskutieren nicht mehr Spiele oder Spieler oder schreiben hier nur noch Hurrabeiträge , im Stil der DDR Medien.
Wenn mir was an der aktuellen Politik nicht gefällt ,muss ich mich engagieren und es besser machen?!
Wenn mir die Nebenwirkungen meiner Epilepsiemedikamente nicht gefallen, muss ich sie entweder nicht mehr nehmen oder selber neue herstellen?!

Sozusagen Kritik unerwünscht!

Und das alles nur weil man MP bei seiner dritten schlechten Saison innerhalb von fünf jahren keine Verlängerung geben würde.

Seltsam!

lg sunny


sunny1703
11. Mai 2013 um 8:14  |  165303

@Kami

Jede Kritik ist Besserwisserei………nein. Es ist möglich und das ist auch gut so, sich in diesem Staat zu engagieren, aber es ist auch möglich und das ist auch sehr wichtig, ein kritisch denkender Bürger zu sein, der sich nicht engagiert.

Ich mache auch nicht jeden „Jasagercouchpotato“um deine worte zu benutzen, des Kurses WG/MP zum Anbiederer oder Jasager oder Mitläufer oder Mitschuldigen an der Situation von Hertha.

lg sunny


f.a.y.
11. Mai 2013 um 8:19  |  165304

@sunny mal wieder mit Wucht, 100% d’accord!


Kamikater
11. Mai 2013 um 8:22  |  165305

@sunny
Warum so agressiv? Habe ich Dir das Wort entzogen? Ist unser Verein insolvent? Worum gehts? Was interpretierst Du in meine Worte rein?


f.a.y.
11. Mai 2013 um 8:23  |  165306

@kami: interessanterweise sind doch aber unsere Voraussetzungen erst jetzt 2. klassig. Das waren sie doch vor MP nicht. Und wie @sunny sagte: es geht nicht darum, ihn jetzt zu feuern, was sollte das denn bringen? Es ging um die Verlängerung eines Vertrages, der eh noch ein Jahr geht. Pro und contra.


f.a.y.
11. Mai 2013 um 8:25  |  165307

@kami:

Idiotisch ist, sich als passiver Couch-Potato im Internet zum Besserwisser aufzuschwingen. Wie TT schon sagte: engagieren und etwas dafür tun kann jeder.

Kann man schon mit, „Fresse halten, selber machen“ übersetzen.


Sir Henry
11. Mai 2013 um 8:27  |  165308

@Morgenpost-Print

Wenn ich den Text von Tim Röhn über F. Düdo lese, dann ist es wie ein Sprung in die Vergangenheit. Ersetze hier einen Vereinsnamen und hier einen Spielernamen und schon liest es sich wie ein Text über Hertha.


Kamikater
11. Mai 2013 um 8:40  |  165309

@fay
Na ich hoffe doch mal nicht, das Du Dir den Schuh anziehst! Du hast doch oben gerade ganz andere Dinge von Dir gesagt. Ich habe hier niemanden explizit gemeint.

In diesem Verein kann man mehr bewegen, als in jeder politischen Partei.

Aber ich lasse mich auch nicht als undemokratischer Ja-Sager abstempeln. Insofern bitte nicht irgendetwas in meine Worte reinmalen.

Es gibt eine große Anzahl an Meinungen. Sehr gut. Ich klebe nicht an MP oder IS oder WG. Habe ich auch schon oft genug zum Ausdruck gebracht. Da bin ich ganz entspannt.


f.a.y.
11. Mai 2013 um 8:42  |  165310

@kami: wollte doch nur versuchen zu erklären, woher die Wucht der Worte bei @sunny rühren könnte. 😉


sunny1703
11. Mai 2013 um 8:56  |  165311

@fay

Du hast das schon richtig wieder gegeben.

@kami:

Es ist strittig wo man mehr bewegen kann. In kleinen Parteien kannst Du schon noch einiges bewegen.

Niemand der Kritik äußert und im Verein ist, muss sich mehr engagieren als schon zuvor.

Eben weil Du ziemlich kritisch bist, habe ich das nicht verstanden was du geschrieben hast.

lg sunny


Kamikater
11. Mai 2013 um 9:18  |  165312

Ok. Es gibt vielleicht irgendwo Menschen, die bessere Manager wären, als MP jetzt. Aber wer und wo? Das sind hypothetische Fragen, die nichts bringen zu diskutieren.

Bei einer MV nicken alle immer nur ab. Keiner hat Argumente für das, was er im Internet von sich gibt live parat.

Ich brauche mich nicht jeden Tag über MP im Internet zu echauffieren, um dann wenn es darauf ankommt, den Mund zu halten. Da bin ich anders.

Wenn ich etwas direkt sagen will, dann mache ich das an den Stellen, wo es hingehört.

Allerdings wird bei Personaldiskussionen sehr häufig der Faktor „finanzielle Un- und Umstände“ ausgeblendet. Das gefällt mir zwar auch nicht, aber da ist nicht MP sondern IS und WG gefragt.

Wenn irgendwo in unseren Rädern was schiefläuft, dann in fehlenden Finanzkonzepten und der Bereitschaft, sich strategische Partner hereinzuholen, da ja momentan es bequemer ist, einfach so weiter zu machen, statt sich diesbezüglich Gedanken zu machen.

Soweit zu meinem Ja-Sagen.


backstreets29
11. Mai 2013 um 9:39  |  165313

@Kami
Da bin ich ja mal wieder sowas von bei dir…….

Dieses Preetz-Rumgeheule Hamsterrad geht mir auf die Nerven.
Das Internet ist volll mit Typen, die sich prdouzierne und einen erzählen wie nah sie an allem dran sind, wie gut sie Bescheid wissen,usw usw.
Kein einziger von denen hat es bisher hingekriegt irgendwas besser zu machen als Preetz oder Gegenbauer. Im Gegenteil da wird in kläglichster Art und Weise schon daran gescheitert, überhaupt eine Opposition aufzustellen.
Weder Preetz noch Gegenbauer sind frei von Schuld, oder haben alles richtig gemacht. Es war aber schlicht und ergreifend niemand bereit etwas anders oder richtiger zu machen, weil alle vor dem Job den Schwanz eingezogen haben.

Ein Bader ist schon vor Jahren aus Berlin geflüchtet, weil er unt er Hoeness nicht mehr wollte

Was genau wirft man Preetz und Gegenbauer denn nun vor? Und bitte nicht wieder die Babbel-Aussendarstellungs-Nummer


ubremer
ubremer
11. Mai 2013 um 9:54  |  165314

Andere Länder, andere Vereine,

ähnliche Probleme.

Portrait in der Neuen Zürcher Zeitung von Adrian Fetcherin (38), bei Grasshopper Zürich zuständig für Kommunikation, Marketing und Sponsoring. Klingt wie ein Gegenentwurf zum Hertha-Manager.

Ähnlichkeit: Was immer Fetcherin macht, wird gegen ihn ausgelegt:

– Zu viel Radau für seinen Verein,
– zu viel Auseinandersetzung mit den Medien,
– zu nahe an den Sponsoren,
– zu wenig Wahrung der Vereinsidentität.

Quelle hier.

Fazit: So ganz einfach scheinen solche Positionen nicht zu sein.


sunny1703
11. Mai 2013 um 9:56  |  165315

@Backs

Nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe, frage ich mich, ob hier ein Umsturz gefordert wurde?!

Jedes halbwegs nur kritische Wort wird als bashing gewertet, sämtliche Argmente gegen eine Verlängerung von MP IM FALLE EINES DRITTEN ABSTIEGS, sind ungefähr 20 Seiten lang begründet.

Die, die was gegen die jetzige Spitze aktiv gemacht haben ,waren unfähig,konnten es nicht besser machen,woher weißt Du das,hatten die eine Möglichkeit das zu beweisen?!

Jeder hat den Schwanz eingezogen,um nicht den Job von Preetz zu machen.

Woher weißt Du das?

Wann wurde denn nach einem neuen Manager gesucht? Und wie lange?

Und jeder Typ im Internet bist auch Du, genauso dumm und wissend wie ich und andere.

Kritik ist übrigens auch Kritik an Menschen die eine kritische Meinung zu bestimmten Themen haben.

Deine Kritik ist genauso legitim wie die andere!

lg sunny


Blauer Montag
11. Mai 2013 um 10:03  |  165316

Uiiiiiiiiii muss der Kaffee stark gewesen, dass mein Freund @sunny um 8:04 Uhr schon so einen Beitrag raushaut. Ich liege 2 Kaffee dahinter und kann trotzdem nicht so viel dazu schreiben. 🙁

Ich grübel nach wie vor über das gestrige Thema, welches vom Inhalt und von der Abstimmungsfrage bezüglich des Vertrages für den GF Sport und Kommunikation zu meiner momentanen Stimmung passt wie ein Faustschlag in die Magengrube. Ich versuch’s trotzdem. 🙁 🙁 🙁

Die sportlichen und wirtschaftlichen Ergebnisse der GF Preetz und Schiller in den letzten 10 Jahren sind schlecht. Mich interessiert jedoch im Rückblick nicht mehr, wer was hätte anders machen können oder wann welche „A…karte“ bekommen hatte. Mich interessiert, wer der Hoffnung auf eine bessere Zukunft einen Namen und ein Gesicht geben wird, und dafür sorgt, den finanziellen Spielraum ein wenig zu erweitern.

Preetz und Schiller haben Verträge bis zum 30.6.2014, soweit ich weiß. Das Präsidium muss darüber befinden, wer ab 1.7.2014 die Geschäfte der KGaA führen soll. Ich bin nicht in der Position, dem demokratisch gewählten Präsidium ungebetene Ratschläge dafür zu erteilen, wann diese Frage in den kommenden 13 Monaten auf die Tagesordnung des Präsidiums gehört.


sunny1703
11. Mai 2013 um 10:03  |  165317

@ubremer

Danke für den Link, ein interessanter Beitrag.

Sicher ist ein solcher Posten nicht einfach, doch auch weil er nicht einfach ist und ständig das Damoklesschwert über einem hängt, bekommt man das gut bezahlt.

Die Frage ist, wieweit darf eine gute Bezahlung ,um nicht das Wort Schmerzensgeld zu überstrapazieren, manches was mit den menschen passsiert rechtfertigen?!

Hier müsssen wir uns alle,aber sorry,ohne Dich persönlich zu meinen, besonders ihr Medien euch hinterfragen.

lg sunny


catro69
11. Mai 2013 um 10:07  |  165318

@Dan
Bei deinem Meinungsaustausch mit @Ben erwähnst du ein öffentliches Angebot Herthas an Hoeneß um einen sauberen Übergang zu gewährleisten, Dieter hätte sich lieber „Abfinden“ lassen.
Gibts dafür noch ne Quelle, ist ja schon vier Jahre her und ich hab so ne Aussage (von wem, von Werner?) überhaupt nicht mehr auf dem Schirm?!
Die Frage geht natürlich auch an die restlichen Experten.


Kamikater
11. Mai 2013 um 10:09  |  165319

Dan
11. Mai 2013 um 10:17  |  165320

@sunny

Also ich war ja nachts am Hamsterrad beteiligt. Da ging es aber nicht um den Vertrag nach einem dritten Abstieg.

Und ich denke, dass Hertha BSC sehr wohl einen schlechteren Ruf bezüglich der finanziellen Möglichkeiten hat, als Werder Bremen.

Denn darum ging es, um die Managerbeschaffung bzw. auswahl.

Der Sonnenkönig und seine Vasallen, die alleine schuld gewesen sein sollen an seinem Sturz, war doch nur „Dessert“ bzw. Knabberstange im Hamsterkäfig.


ubremer
ubremer
11. Mai 2013 um 10:21  |  165321

@catro,

Bei deinem Meinungsaustausch mit @Ben erwähnst du ein öffentliches Angebot Herthas an Hoeneß um einen sauberen Übergang zu gewährleisten, Dieter hätte sich lieber “Abfinden” lassen.
Gibts dafür noch ne Quelle, ist ja schon vier Jahre her und ich hab so ne Aussage (von wem, von Werner?) überhaupt nicht mehr auf dem Schirm?!

aber Hallo, klar gab es dieses Anliegen:
Formuliert vom Präsidium an den damaligen Vorsitzenden der Geschäftsführung. Formuliert etwa im Mai 2009. Es ging nicht nur um ein ‚allgemeines Heranführen‘ von Preetz an die Manager-Aufgabe. Sondern das Präsidium hatte konkret gefordert, dass DH in seinem letztem Vertragsjahr MP in die Kaderplanung mit einbezieht. Wenn es ginge, im Sommer 2009, in jedem Fall aber in der Winter-Transferperiode 2009/10.
Das hat DH grundsätzlich abgelehnt. In seinem Arbeitsvertrag stehe, dass er die Verantwortung habe. Also werde er die entsprechenden Entscheidungen treffen. Er werde sich nicht mit Preetz abstimmen. Und wie Hertha ab Sommer 2010 weitergeführt werde, das sei dann nicht mehr seine Sache.

Das ist damals überall entsprechend kommuniziert worden (naja, zumindest in der Morgenpost 😉 ). Und nach dieser Festlegung hat das Präsidium entschieden, den Vertrag mit dem damaligen Manager vorzeitig aufzulösen.


Ursula
11. Mai 2013 um 10:38  |  165322

@ Preetz & Co.
Ich kann mich nur den Beiträgen von „sunny“
nachhaltig anschließen! Begründungen für
eine „ggf.“ nicht Fortführung „seiner“ Tätig-
keit als „GF Sport“ sind HIER manigfaltig
„gehandelt“, BEGRÜNDET worden….

Wenn ich aber Beiträge von selbsternannten
„Protagonisten“ lese, lesen muss, wird mir
nicht besser! Da werden unbewiesene Phrasen
und grobe Unterstellungen in den „Internet-
RAUM“ gefeuert, dass sich einem die Haare,
z. B. „Backstreet“, sträuben….

WOZU sind DIESER Blog und auch ANDERE
denn da, als div. Themen mit BEGRÜNDETEN
Fakten, in diesem Fall nach 2 Aufstiegen und
ZWEI Abstiegen, verbunden mit noch einmal
weiter erhöhten Verbindlichkeiten ERNSTHAFT
zu diskutieren??

Der „Blogdaddy“ selbst hat dieses Thema doch
„indirekt“ (Manu) eingebracht!

Es würden sich nach den Kriterien EINZELNER
auch keine Spielerbesprechungen oder gar
hypothetische Mannschaftsaufstellungen als
unsinnig und illusorisch herausstellen , da
ja ohnehin NUR der Trainer, in diesem Fall
Jos Luhukay „das Sagen“ hat!! So what?

Nee, dann sollte z. B. dieser Blog dahingehend
verkommen, dass man Treffpunkte vereinbart,
subjektive Wohlergehensgenüsse beschreibt,
oder Dauerkarten-Problematiken auflistet oder
gar die persönlichen Befindlichkeiten, na ja…,
wenn es für DEN Fußball und das ganz „Drum
und Dran“ eben auch von Hertha BSC keinen
Platz mehr gibt oder es zu VIELEN (?) einfach
nicht genehm ist, „Minderheiten“ zu ertragen!!

DIESE einseitige NUR „PRO-HERTHA-SICHT“
ist mindestens genauso unerträglich, für ab und
zu „denkende Blogger“…..


Dan
11. Mai 2013 um 10:43  |  165323

@catro69

Da es damals noch nicht immerhertha gab, musste ich bei der anderen Zeitung suchen.

Über einen letzten Kompromissvorschlag wurde am vergangenen Freitag verhandelt. Demnach sollte Hoeneß in seiner letzten Saison als eine Art herausgehobener Ratgeber fungieren – für den dann schon mächtigeren Michael Preetz. „Er wollte eine veränderte Aufgabenstellung in der Geschäftsführung aber nicht akzeptieren“, berichtet Aufsichtsratschef Bernd Schiphorst. In mehreren Telefonaten mit der Hertha-Führungsspitze soll Hoeneß gesagt haben: Entweder es geht so weiter wie bisher oder gar nicht mehr.

http://www.tagesspiegel.de/sport/hertha-bsc/abschied-von-hertha-dieter-hoeness-traenen-wischt-er-weg/1531564.html

So wie es @ub formuliert habe ich es auch in Erinnerung. Wenn man länger suchen würde würde ich es finden. Die hier im Artikel “ eine Art herausgehobener Ratgeber“ Stellenbeschreibung würde ich nicht so teilen, aber kann man machen.


backstreets29
11. Mai 2013 um 10:54  |  165324

@Sunny

Es geht nicht darum, dass Kritik geäussert wird.
Wenn ich etwas kritisiere, dann bin ich gut beraten gleichzeitig aufzuzeigen, wie etwas anders oder besser gemacht werden sollte, zum Wohle des Vereins. Und das fehlt mir in dieser Diskussion zur Gänze.
Vor allem auch im Vorfeld der MV damals, war die einzige These „Ich mach das besser“ Wie das aber bewerkstelligt werden sollte, blieb völlig im Dunklen.
Ich stehe Preetz und Gegenbauer beileibe nicht kritiklos gegenüber, aber im Moment ist einfach keine Alternative in Sicht, weil sich auch keine Opposition formiert, was allerdings sehr fruchtbar sein könnte


Papazephyr
11. Mai 2013 um 10:54  |  165325

@Sir Henry // 11. Mai 2013 um 08:27

Du meinst 21 Punkte nach der Rückrunde, 11 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze… und jetzt 10 Spiele ohne Sieg….

Ja – das habe ich mir gerade beim MoPo-Lesen am Frühstückstisch auch gedacht. Und das geht bei Dü-Dorf ganz ohne chaotische Trainerwechsel.

Ich hätte mir ein Spiel Hertha-Düsseldorf ganz gerne im Olympiastadion in der nächsten Saison angesehen – aber ob es dazu noch kommen wird?


Ursula
11. Mai 2013 um 10:56  |  165326

100 ster!

Ja, ja, ja! Schönes Frühlingswochende….


Kamikater
11. Mai 2013 um 11:10  |  165327

@Papazephyr
Naja, also do ganz geräuschlos ist das in Düdo auch nicht. Schau mal auf die Ereignisse am Dienstag. Erste Sündenböcke werden schon gesucht und ob Meier nach einem Abstieg bleibt, na ich weiß ja nicht… 😉

@Ursula
Wir sind doch schon 3 Schritte weiter. Niemand, wirklich niemand ist hier unkritisch! Aber ohne Verbesserungsvorschläge ist das alles zu dünn, um es jeden Tag neu zu diskutieren, wenn dann das Finanzielle außen vor gelassen wird. 🙂


sunny1703
11. Mai 2013 um 11:26  |  165328

@kami,backs

Verbesserungsvorschlag nummer 1 wäre für mich, bei einem neuerlichem Abstieg mit einem anderen Manager einen Neuanfang zu machen.

Aktuell habe ich an MP nichts oder wenig auszusetzen.

lg sunny


L.Horr
11. Mai 2013 um 11:26  |  165329

….. wenn es nicht um meinen Verein ginge ,

dann müsste ich Preetz raten Hertha mit ihren langfristigen Konsolidierungszielen erstmal hinten anzustellen ,
um zur eigenen plakativen Ego-Rettung risikoverachtend nur in die kommende Saison zu investieren , koste es was es wolle.

Und , mit „Mr.Teeküche“ und „Mr. Ich bin ein Star , holt mich hier raus“ als jeweiligen Übungsleiter wäre jeder GF-Sport in die Knie gegangen.

Um solche Trainerentwicklungen in ihrem Irrwitz noch zu toppen , müsste aktuell Luhu mit Herthinho nach Las Vegas durchbrennen.

Ich glaube feststellen zu dürfen , das beide vergangenenTrainer auch die uneingeschränkte Prokura der Fans hatten und sich niemand ausmalen konnte welch seltsame Metamorphosen die beiden hinlegten.

Zur Anforderungsprofil des Managers f. Sport gehört wohl in erster Linie sportliche Kompetenz und das kausale Denken um Vereinsvorgaben folgerichtig umzusetzen.

Wenn dann noch Vereins-Herzblut und die Fähigkeit sich verständlich zu artikulieren hinzukommt , um so besser.

LG


Kamikater
11. Mai 2013 um 11:32  |  165330

Mein Verbesserungsvorschlag: konkrete Strategie des Clubs mit sportlicher znd finanzieller Dührzng gemeinschaftlich benennen und ausrichten.

Vorbild z. B. Füchse Berlin:
http://www.sport1.de/de/handball/handball_bundesliga/artikel_716640.html

Wie das finanziell mittelfristig geht und dass das mit dem Marketingpartner Sportfive auf Machbarkeit hin geprüft wird, ist der nächste Schritt.


Papazephyr
11. Mai 2013 um 11:46  |  165331

@Kami
nee – geräuschlos meinte ich auch nicht. Aber was Hertha mit 4 Trainern schafft, macht DüDorf mit einem Trainer – ist zumindest billiger. Oder anders herum, vielleicht war Herthas Abstieg doch nicht den 4 Trainern geschuldet – sondern hauptsächlich der Mannschaft…


catro69
11. Mai 2013 um 11:46  |  165332

@Dan und @Uwe
Danke für eure Antworten, ich hatte @Dan so verstanden, dass Hoeneß das Kompromißangebot vor Saisonschluß und MV erhalten hätte. Wird intern wohl so gelaufen sein…
Diese letzte Präsidiums – und Aufsichtsratssitzung mit dem „vermeintlichen Friedensangebot“ war mir noch geläufig, die Ernsthaftigkeit zweifele ich mal an. „Die“ wußten doch, wie Hoeneß tickt und das Angebot nicht annehmen würde. Machtkampf gewonnen – Preetz wird Manager.

Und stimmt, hat Dieter nicht im Laufe der Rückrunde 08/09 seinen Vertrag prüfen lassen?

Jut, olle Kamellen, machen wir darüber kein Faß auf. Schönes WE


apollinaris
11. Mai 2013 um 12:01  |  165333

@ fay und @sunny: ihr habt meine 100%ige Zustimmung. Ich kann zu den Beiträgen von backs, TT und kami nix mehr sagen; denn jedes Wort wurde auch in diesem Punkt schon 100 mal geschrieben..Die seltsame Zeigefinger-Attitüde, die nervt allerdings..


Ben
11. Mai 2013 um 12:03  |  165334

Ich kann DH verstehen, dass er das nicht angenommen hat. Vertrag bis 2010 heisst Vertrag bis 2010. Was ware wenn hertha in die cl gekommen wäre ? Hätte dann auch der Lange übernommen und DH hätte nen paar Tipps geben dürfen 🙂

Die wollten ihn raus haben und haben das auch geschafft.


backstreets29
11. Mai 2013 um 12:42  |  165335

@Sunny

Ich denke da sind wi runs alle einig.
Der Welpenschutz von Preetz MUSS endgültig Geschichte sein und bei einem neuerlichen Abstieg ist er in keinem Fall mehr zu halten.


Freddie1
11. Mai 2013 um 12:54  |  165336

@sir und @papazy

Zum Thema DüDo und Parallelen:

Vor einigen Wochen sagte ich noch verwundert zu @püppi, dass man solche Tore und Vor allem Eigentore nur fängt, wenn du unten stehst.
Seinerzeit hatten sie noch nen ordentlichen Vorsprung. Allerdings schien die Spirale schon nach unten zu drehen.
Na ja, gönn ich ihnen. Allerdings wärs für uns glaub ich ganz gut, wenn sie die Klasse hielten.
Zum einen wegen der Fernsehgelder, zum anderen als Gegner 😉


Kamikater
11. Mai 2013 um 12:54  |  165337

@backs
100% Zustimmung
Allerdings muss man dann noch weiter gehen!


b. b.
11. Mai 2013 um 12:58  |  165338

@sunny, natürlich zeichnet der Manager für die Spieler verantwortlich, meist zusammen mit dem Trainer. Ich finde aber, die Verantwortlichen sollten Spieler mehr einbinden. Ist jedoch von aussen oft nicht zu beurteilen. Wenn z. B. Manager und auch der Trainer mit Lasso seinen Verhandlungen mit dem VfB nicht einverstanden waren, wird dies in der Regel nicht nach aussen dringen. Hoechstens läst es sich erahnen, durch den Umgang aufstellen oder Warteschlange. Wird es so gemacht, heisst es im Blog Lassobäsching. Andere fänden es oK so. Ich wäre da bei letztem und scheint Ja erfogreich gewesen zu sein. Aber dann wars bestimmt der Trainer und nicht Preetz.


Blauer Montag
11. Mai 2013 um 13:13  |  165339

Heute morgen schrieb ich um 10:03 Uhr:

… Mich interessiert, wer der Hoffnung auf eine bessere Zukunft einen Namen und ein Gesicht geben wird, und dafür sorgt, den finanziellen Spielraum ein wenig zu erweitern.

Preetz und Schiller haben Verträge bis zum 30.6.2014, soweit ich weiß. Das Präsidium muss darüber befinden, wer ab 1.7.2014 die Geschäfte der KGaA führen soll. Ich bin nicht in der Position, dem demokratisch gewählten Präsidium ungebetene Ratschläge dafür zu erteilen, wann diese Frage in den kommenden 13 Monaten auf die Tagesordnung gehört.

Nun, wer aus den Fehlern der Vergangenheit nicht lernt, ist für die Zukunft nicht gerüstet. Die Vergangenheit wurde hier und heute erneut in etlichen, mir teilweise auch unbekannten Details ausgebreitet. So weit, so ungut.

Für die Zukunft, den Zeitraum ab Juli 2014, sollte nach meinem Verständnis das Präsidium als Aufsichtsrat der KGaA folgende Fragen klären.

1. Wie können wir den finanziellen Handlungsspielraum Jahr für Jahr erweitern? Sind neue Aktivitäten und Maßnahmen dafür notwendig?
2. Welche Organisation und Stellen in der KGaA sind dafür notwendig?
3. Wieviele Geschäftsführer (1, 2 oder mehr) sollen die KGaA führen?
4. Können neue Mitarbeiter und/oder neue GF neue Maßnahmen anschieben, welche den in 1. genannten Zielen entsprechen?
5. Könnten neue Mitarbeiter und/oder neue GF rechtzeitig gewonnen werden bis zum 1.7.2014?

Ich hoffe, das Präsidium kann diese Fragen unvoreingenommen von den hier und heute diskutierten Personen bearbeiten und Antworten finden. Diskussionen über Personen im Boulvardstil (so wie hier in diesem Blog) lenken ab von der Klärung notwendiger Sachfragen.

Letztlich wünsche ich dem Präsidium in den kommenden Monaten eine glückliche Hand bei seinen Entscheidungen für die Zukunft des Vereins.


backstreets29
11. Mai 2013 um 13:14  |  165340

@Kami

Ich glaube wenn wir nächstes Jahr oder in 2 Jahren nochmal absteigen, dann ist Tabularasa am Start….dann muss alles auf null gestellt werden und uns würden Zeiten bevorstehen, wie die letzten 10 Jahre von Eintracht Braunschweig, was aber in meinen Augen dann auch absolut unumgänglich wäre


11. Mai 2013 um 13:15  |  165341

Das Hamsterrad: Es läuft und läuft und läuft… 😀
Wenn DH ankündigt: „Ich gehe 2010!“ (dazu hat ihn niemand gezwungen), dann hat der Verein die Pflicht, den Übergang zu organisieren. Wenn er eine Einarbeitung des Nachfolgers verweigert, ist das ein Affront gegen den Verein. Das ist meine Sicht der Dinge.

Preetz hat an vielen Stellen schlecht gemanagt, aber auch ne Menge Pech gehabt. Fehler waren mMn vor allem die Trainerentscheidungen. Skibbe und Funkel waren absehbare Fehlgriffe, Babbel eigentlich nicht, da scheinen private Dinge schief gelaufen zu sein, die Babbel letztlich seltsam agieren ließen.

Ich sehe es wie @sunny: Aktuell ist an MPs Arbeit nix auszusetzen. Sollte er nochmal absteigen, möchte ich definitiv einen neuen GF Sport!

P.S. Ich erinnere an den BVB: da hätten die Fans ihren Susi Zorc auch am liebsten vom Hof gejagt. Jetzt ist er einer der Garanten für den rasanten Aufstieg. Warum? Weil er bei der Trainerentscheidung ein glückliches Händchen hatte. Manchmal sehne ich mir Parallelen herbei… 😉


backstreets29
11. Mai 2013 um 13:18  |  165342

Schöne Zusammenfassung @Jap da geh ich 100% mit…..auch und vor allem bei den herbeigesehnten Parallelen 😉


sunny1703
11. Mai 2013 um 13:21  |  165343

Einige Gerüchte., auch nicht unbedingt schön für Hertha:

Rudy zum VFB
Pinto zu Paok Saloniki
Bittencourt zu 96
Leitner zum VFB

Aber natürlich alles nur Gerüchte! 🙂

lg sunny


King for a day – Fool for a lifetime
11. Mai 2013 um 13:30  |  165344

So, jetzt NDR gucken
Die zeigen sowas wie eine Aufstiegskonferenz mit Bielefeld, Karlsruhe usw


Exil-Schorfheider
11. Mai 2013 um 13:30  |  165345

@sunny

Könnte ich aber mit leben, da denen hier ja eh wieder nur die Fähigkeit „Abstiegskanpf“ abgesprochen wird. 😉


King for a day – Fool for a lifetime
11. Mai 2013 um 13:30  |  165346

Und vielleicht sieht man mal was von Marc Schnatterer den ich mal in die Runde geworfen hatte 😉


Kamikater
11. Mai 2013 um 13:31  |  165347

@Sport am samstag
Beginnt jetzt mit WDR Konferenz live und parallel KSC bei Zattoo…LIVE!

Und Stark pfeift… Oh Gott!


Ben
11. Mai 2013 um 13:32  |  165348

@jap: Eine Einarbeitung des Nachfolgers ist ungleich eines sofortigen Abtritts mit Beraterfunktion für einen unerfahrenen Rookie. Außerdem war Preetz ja wohl lange genug auf der Geschäftsstelle.

Hoeneß hat auch an der ein oder anderen Stelle Pech gehabt. Marcelinho bricht sich den Fuss, Hertha gerät in den Abstiegskampf, Stevens muss gehen und am Ende stand der Klassenerhalt ohne die ganz großen Skandale.

Die erste Amtshandlung von Preetz war schon ein epischer fehler. King Arthur hat Ihn sofort in die Schusslinie gebracht und den Verein und Ihn in die Schlagzeilen. Da ging eine Menge Energie verloren den Fans diesen Transfer zu erklären, sich schützend vor Artur zu stellen um zum Schluss die bittere Gewissheit zu haben, dass alles wie beim ersten Mal war.

Er ist einfach teilweise beratungsresistent. Wenn Präsidumsmitglieder berichten Ihn mehrfach vor Skibbe gewarnt zu haben und ihn beknieten ihn bitte nicht zu holen und Preetz es wieder besser weiß…

Noch ein Wort zur Demokratie und Schiller. Dessen Vertrag wurde schnell vor der MV verlängert damit ja kein Risko ensteht, dass hätten sich die Mehrheiten im Präsidium geändert, dieser vielleicht ersetzt worden wäre.

Wenn selbst Mitglieder des Präsidums sagen: Hertha ist reine Vetternwirtschaft…naja…


Ben
11. Mai 2013 um 13:34  |  165349

@King: Den hatten wir ja beide auf der Rechnung ! Scoute den mal 🙂 und den Striker von Bielefeld


King for a day – Fool for a lifetime
11. Mai 2013 um 13:36  |  165350

Fabian Klos spielt leider nicht


Kamikater
11. Mai 2013 um 13:36  |  165351

Wie schön, dass der Reporter vom WDR bereits 3 mal Stark lobt, wider bessren Wissens und ohne erbrachte Leistung in den letzten 2 Jahren.

Der sollte mal abwarten, was in 90 Minuten so alles gesehen wird, von dieser Nachtjacke! 🙂


Kamikater
11. Mai 2013 um 13:39  |  165352

Dieser Bielefelder Sebastian Schönfeld kann richtig kicken auf der 10! Viel zu gut für Liga 3!


Kamikater
11. Mai 2013 um 13:40  |  165354

4.Lob vom Reporter an Stark für ein normales gepfiffenes MF-Duell. Ich brech zusammen.


ubremer
ubremer
11. Mai 2013 um 13:53  |  165360

@ben

1) Welches Präsidiumsmitglied hat gegen Skibbe votiert?

2) Obacht bei der Informanten-Auswahl #alteJournalistenregel


Better Energy
11. Mai 2013 um 14:01  |  165362

Stark in der 3. Liga?

Ups, da hat der DFB es sich nicht getraut ihn in den ersten beiden Ligen an diesem Spieltag zu bringen 🙂


apollinaris
11. Mai 2013 um 14:11  |  165367

Besserwesserei ist im Fussball ein von allen Seiten sehr gepflegtes Gut. Gehört zur Fussballkultur dazu. Wie sonst nur in der Kunst und Politik. Huch? Gibts noch andere Felder? Ich glaube, auch Angler und Gärtner , Friseure und Köche sind so.. :mrgreen:


apollinaris
11. Mai 2013 um 14:12  |  165368

Jeder Ossi wird sich über meine freudsche Fehlleistung freuen..“besserwesserei“


Ursula
11. Mai 2013 um 14:15  |  165371

@ Kamikater um 11:10 Uhr

Wie lange bist Du HIER schon dabei?
Hier und andernorts wurden Verbesserungs-
vorschläge ohne Ende germacht! Auch die
wirtschaftlichen oder „finanziellen Strukturen“
wurden nicht nur angerissen, aber die doch
bekannte Quintessenz war, an INGO DEN
SCHILLER kommt KEINER vorbei…..

Wenn Du schon „drei Schritte“ weiter bist,
habe ich, wie leider zuletzt gern öfter, wohl
etwas überlesen, weil es wohl eben doch
nur „Hamsterrad“ war….

Dann ist die Devise, „fasse Dich kurz“, denn
nicht nur der Nonsens ist längst bekannt,
oder…?


hurdiegerdie
11. Mai 2013 um 15:52  |  165389

Ich finde es schon interessant, dass man die Leistungen eines Preetz nicht kritisch sehen darf, weil man keine Vorschläge machen kann, wer eine der wichtigsten Positionen in einem 50-70 Mio Euro Unternehmen einnehmen könnte.

Ich bleibe bei meiner Meinung: WG wurde gewählt und mit WG war klar, dass Preetz bleibt. Das ist eine demokratische Entscheidung. Ich bleibe dabei, dass Preetz Leistungsnachweis trotz schlechter finanzieller Lage nahezu ausschliesslich negativ ist.

Abstiege mit einem Budget von Rang 13/14 und Wiederaufstiege mit einer jeweiligen Neuverschuldung (abzüglich Qualitätsverkaufs) im Rahmen des Budgets von Mitaufsteigern (Fürth, Braunschweig).

Ich sehe die Probleme die Preetz mit der finanziellen Lage hatte, aber ich wollte auch nur Klassenerhalt. Ich sehe das Pech,, aber alles nur Pech über mehrere Jahre? Ein halbwegs souveräner Klassenerhalt, er wäre mein Held. EIn Klassenerhalt, er wäre ok. Aber er ist zweimal in zwei Jahren abgestiegen. Alles nur Pech? Alles nur eine schwierige Situation, die immer noch besser war als jene von 4-5 anderen Vereinen?

Die Ausgangsfrage war, sollte man ihn jetzt verlängern.

Wenn man mich fragt: Nein, auf gar keinen Fall, bleibt Hertha in der 1.Liga ist das zweite Jahr das schwerste, also Verlängerung um ein Jahr. Dann kann man neu verhandeln.

Ansonsten bin ich heute sehr bei Sunny, inhaltlich. Der Ton na ja, aber da habe ich von den Preetz-Basher-Bashern heute Schlimmeres gelesen.

Anzeige