Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 10.7.2013

Hubnik im Pech: Zwei Wochen Pause

(Seb) – Ganz ehrlich, nach dem 12:0 gegen Altglienicke habe ich heute mit einer lockeren Einheit am Morgen gerechnet. Doch weit gefehlt.  Luhukay verlangte in gut 90 Minuten ordentlich etwas von seinen Spielern ab.

Besonders anstrengend dabei die Spielform, in der es ohne Tore um genaues Pass-Spiel und Spielverlagerung ging. Das waren immer wieder drei Minuten lange intensive läuferische Einheiten, in denen die ballführende Mannschaft dafür sorgen musste, dass sich dem Spieler mit der Kugel am Fuß zwei Kollegen anspielbereit präsentieren, damit er eine Wahl hat. Wenn man von oben auf das Spielfeld geblickt hätte, sollte sich also immer ein Dreieck um den Mann mit dem Ball bilden. Das verteidigende Team hatte natürlich die Aufgabe, genau das zu vermeiden. „Das verlangt viel Aufmerksamkeit und Wahrnehmung“, erklärte Luhukay in einer Ansprache davor.

Pech hatte nach gut einer Stunde Roman Hubnik im Trainingsspiel auf zwei Tore auf den jeweiligen 16-Meter-Linien. Der Tscheche wollte einen strammen Schuss von Ronny mit dem Fuß abwehren. Der Ball prallte jedoch mit einer solchen Wucht auf den vorderen Fuß, dass der Verteidiger sich das rechte Knie verdrehte. Physiotherapeut Michael Schweika behandelte Hubnik mehrere Minuten auf dem Platz. Danach stützte er den Abwehrmann, der Richtung Kabine humpelte (Foto: Seb)

2013-07-10 11.04.01-2

Ein MRT sollte Klarheit bringen. Kurz nach zwei dann die Diagnose: Roman Hubnik fällt wegen einer Innenbanddehnung für gut zwei Wochen aus. „Nur ein paar Tage“, sagte der Verteidiger zwar am Nachmittag, als Fans ihn fragten. Aber standardmäßig muss bei einer solchen Verletzung zehn bis 14 Tage pausiert werden.

Für den Nachmittag hatte Jos Luhukay eine Laufeinheit angekündigt und Wort gehalten. Nachdem Rob Reekers eine exakt 500 Meter lange Strecke abgemessen hatte, ging es nach kurzer Erwärmung gut 45 Minuten mal linksrum um den Schenckendorffplatz. Und zur Abwechslung auch mal rechts herum. Alle haben durchgehalten 😉

In der Klickshow sind heute übrigens mehrere Antworten möglich.

Ich wünsche Roman Hubnik:

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

201
Kommentare

dewm
10. Juli 2013 um 17:56  |  178216

Als ich ein kleiner Junge war, und der Rock’n’Roll nach Ostdeutschland kam, da haben die Kommunisten gesagt, er sei subversiv – möglich, dass sie Recht hatten.


Elfter Freund
10. Juli 2013 um 17:58  |  178217

2.


King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 17:59  |  178218

Ich hol ma ’ne Lupe für das Bild


10. Juli 2013 um 18:01  |  178219

@kingforaday Gestern noch scharf auf ein Bild der Anzeigetafel bei Altglienicke aus drölftausend Metern und heute schon meckern, dass ich nicht mit dem Telefon auf den Platz renne. Wenn die Ansprüche an Hertha auch so rasant steigen, dürfte Champions League am Saisonende nicht ausreichen 😉


fg
10. Juli 2013 um 18:03  |  178220

„Maximun number of choices allowed: 1“ 😉


fnord
10. Juli 2013 um 18:03  |  178221

@sebastian: Die Clickshow erlaubt aktuell nur einen Click. Die Auswahl fällt (zumindest mir) echt schwer! 😉


Exil-Schorfheider
10. Juli 2013 um 18:04  |  178222

King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 18:04  |  178223

Hähä. Ich wunderte mich nur über den nicht vorhandenen Grössenunterschied nach dem Klicken auf das Bild
Und CL is sowieso Pflicht 😉


Exil-Schorfheider
10. Juli 2013 um 18:05  |  178224

@seb

Noch keinen Kamera-Kurs bei @apo und @dan gebucht? 😉


10. Juli 2013 um 18:10  |  178225

@all Klickshow ist repariert. Danke für die Hinweise.

Zum Thema Kamera: Jede Kamera ist nur so gut wie diejenige, die man dabei hat. Ausrüstung ist schon vorhanden, aber die immer mitschleppen. Ich könnte mir natürlich so helfen, wie der Kollege Dirk große Schlarmann von Sky, der sich ein mörderisches Objektiv an sein Telefon gepappt hat…


King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 18:12  |  178226

Joa also dem Roman natürlich schnelle Genesung gewünscht.
Ansonsten kann man zum Thema nicht mehr viel sagen glaub ich. Dat is Fussball – shit happens

Darum kurz was zu herthanern im Ausland
Gestern hab ich (wie immer) „Goodbye Deutschland“ geguckt und sah plötzlich ein Hertha-Poloshirt, einen Schal an einer Wand sowie andere Utensilien.
War ein Pärchen welches (man höre und staune) nach Malle ausgewandert is und dort jetzt ein Geschäft für Babyklamotten betreibt.
Als der Laden aber nicht mehr so lief holten sie sich eine professionelle Beraterin heran.
Sie war sofort der Meinung das ganze Herthazeugs muss raus 😆


King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 18:17  |  178227

@ seb

Aber wenn ich meine full-HD Auflösung nehme und mir das Bild angucke, dann hat das ja höchstens 320×240 Pixel oder so.
Wusste gar nicht dass man selbst auf Handys noch eine so geringe Auflösung einstellen kann.
Oder hast du noch son altes grünes E-Plus Handy aus den späten 90ern ?
Wobei, das hatte noch nicht mal eine Kamera an Board

PS: Der Vorschaubutton funktioniert bei mir nich


HerrThaner
10. Juli 2013 um 18:18  |  178228

Natürlich alles Gute an Roman!

Mal etwas off topic:
Wie sieht es mittlerweile eigentlich bei den Dauerkarten aus? Der letzte offizielle Stand war glaub ich bei 16.000, das ist allerdings auch schon ein paar Wochen her. Sind wir auf dem Weg zum Hertha-Rekord?


Slaver
10. Juli 2013 um 18:19  |  178229

Marvin Knoll hat einen neuen Verein gefunden. Er wechselt zum SV Sandhausen.


Freddie1
10. Juli 2013 um 18:24  |  178230

@Ausland
Wir waren gestern abend in einem Pub in Riva del Garda. Am Tresen ein Wimpel der alten Dame. Hatten wir letzes Jahr dem Wirt geschenkt ( er bat darum) und wir waren erfreut, dass er diesen aufgehangen hatte. Thema war natürlich Fußball. Mit einem englischen Pärchen die günstigen Preise der Buli und ManUnited. Mit Italienern Inter Mailand. Und natürlich Hertha Berlino.


cameo
10. Juli 2013 um 18:27  |  178231

OT: “Jahrelang war die deutsche Fußball-Nationalmannschaft eine Bastion der öffentlich-rechtlichen Fernseh-Sender. Nun hat RTL den Zuschlag für die Qualifikationsspiele zur EM 2016 und WM 2018 bekommen.” (dpa)

Mit anderen Worten: Dauerwerbesendung, unterbrochen von ein bisschen Fußball.


King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 18:31  |  178232

@ cameo

Und wer moderiert die Sendungen dann ?
Cindy aus Marzahn mit Atze Schröder und Kai Ebel aus der Boxenga… äähhh Spielerkabine ?


Exil-Schorfheider
10. Juli 2013 um 18:32  |  178233

@cameo

Aber erst einmal das große Casting in einem Camp:

„Deutschland sucht den Super-Kommentatero“…


HerrThaner
10. Juli 2013 um 18:40  |  178234

Ich habe die wenigen WM-Spiele 2006 und 2010, für die RTL die Rechte hatte, positiv in Erinnerung. Sicherlich gibts etwas mehr Werbung, dafür muss man weniger Katrin Müller-Hohenstein ertragen (ARD) oder Bela Rethy (ZDF) ertragen.


dewm
10. Juli 2013 um 18:40  |  178235

@Exil: Der „Kommentatero“ ginge nicht. Das müsste mit mir abgesprochen werden. Und so ganz preiswert bin ich nicht.


Exil-Schorfheider
10. Juli 2013 um 18:44  |  178236

@dewm

Vielleicht locken sie Dich damit, dass Du Teil der Jury bist?


dewm
10. Juli 2013 um 18:54  |  178237

@Exil: Ick wüßte ja watt. Sie sollten einfach jemanden ran lassen, der es kann. DAN fiele mir ein, DU, der SIR, WILSON, die Blog-Chefs, viele Andere Aufrechte hier, die sicher beleidigt sind, dit ick sie nicht explizit nenne und natürlich ICKE…


Herthas Seuchenvojel
10. Juli 2013 um 19:10  |  178238

also mich lieber nicht, nachher taucht der Dieter noch auf
obwohl, Inka Bause als Assistentin hätte was, aber die geht ja nun zum ZDF


Huhuquasten
10. Juli 2013 um 19:19  |  178239

Sehr schade, Roman!
Ich hatte ihn – neben Ben Sahar – als meine
Geheimfavoriten für die „Saisonüberraschung“
gesetzt. Hoffentlich bekommt er nochmal
die Sch… von den Hacken!!!


Tsubasa
10. Juli 2013 um 19:35  |  178240

@King: Der von VOX ist der Beste. Der hat das gesamte Sortiment an Hertha Utensilien und steht ohne wenn und aber zur alten Dame. Jeden Drehtag ein anderes Herthaoutfit. Sympathischer Typ, gut für den Verein.


King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 19:50  |  178241

@ Tsubasa

Na jetzt offensichtlich nicht mehr, da es seinem Geschäft schadet
Man muss Priorütäten setzen.
Und was diese selbsternannte Expertin da meinte, macht aber auch Sinn.
In einem Tattoo-Studio, einem Platten/CD-Geschäft, allem was mit künstlerischer Freiheit zu tun hat, kannst du den ganzen Laden mit persönlichen Dingen deiner Vorlieben/Liebe schmücken, aber nicht wenn du ein seriöses Geschäft führen willst was eben rein gar nichts damit zu tun hat.

Und ob das gut für den Verein is … ich weiss nich.
Kostenlose Werbung, ja. Anderseits zeigt es mal wieder ein Pärchen was vermutlich auf Malle scheitert.
„Jaja, die Berliner wieder“, oder so …


King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 19:52  |  178242

@ Vorschaufunktion

Funktioniert die nur bei mir nicht ?


Tsubasa
10. Juli 2013 um 20:11  |  178243

@King: der Expertenrat stimmt natürlich. Die scheitern doch nicht… jetzt wo die Service können.

Ich verstehe deren Geschäftsidee aber auch generell nicht ein gut laufendes Onlinegeschäft aufzugeben um altmodisch einen laden auf malle aufzumachen.

Trotzdem gute Werbung. Indirekte Imagepflege wenn durchaus sympathische sich als Fan präsentieren vor Millionenpublikum ohne dies explizit zu thematisieren.

Die Leute außerhalb haben doch ein echt schlechtes Bild und dies entkräftet vielleicht bei ein bis zehn Leuten das Hooligan Frösche Bild.

Geschickt plazierte Story fände ich aber ebenfalls genial


Kamikater
10. Juli 2013 um 20:20  |  178244

@freddie
http://www.ristoranteilgrifone.it/
Das ist megalecker, in Sirmione.


Agerbeck
10. Juli 2013 um 20:45  |  178245

@trainingsbeobachter
ist davon auszugehen, dass morgen ebenfalls vormittags mit und nachmittags ohne ball trainiert wird?
bitte schnelle auflösung, da ich sonst meinen besuch morgen nachmittag auf vormittag verschiebe!
danke im voraus…


King for a day – Fool for a lifetime
10. Juli 2013 um 21:08  |  178247

Tsubasa // 10. Jul 2013 um 20:11

Ich verstehe deren Geschäftsidee aber auch generell nicht ein gut laufendes Onlinegeschäft aufzugeben um altmodisch einen laden auf malle aufzumachen.

Das is wieder n ganz anderes Thema :mrgreen:

Jeder hat wohl irgendwie den Wunsch mal was anderes zu sehen, in anderen Kulturen zu leben, zu arbeiten.
Fernweh steckt wohl in jedem von uns
Wie und womit das aber manche angehen … wiegesagt, ein Thema für sich


Freddie1
10. Juli 2013 um 21:32  |  178248

@kamikater
Danke für den Tip, schaun wer mal.
Morgen fahren wir erstmal zum Lage de Ledro.
Netter ruhiger Bergsee im Norden.
Ich glaube, richtig schlechtes Essen gibt’s hier nicht.
😉


Freddie1
10. Juli 2013 um 21:34  |  178249

Lago


Agerbeck
10. Juli 2013 um 21:34  |  178250

keiner mehr da, der meine trainingsfrage beantworten kann?


bama286
10. Juli 2013 um 21:44  |  178251

@Agerbeck: Ich glaube das weiß keiner.


catro69
10. Juli 2013 um 21:50  |  178252

@Agerbeck
So genau weiß es nur der Trainer.
Ich vermute vormittags Ball und nachmittags Ball, da die reinen Kondieinheiten eher eingestreut sind.
Heute gabs ne reine Kondieinheit, da stehen die Chancen auf zwei „Balleinheiten“ nicht schlecht.


Agerbeck
10. Juli 2013 um 22:01  |  178253

is natürlich auch nen argument. aus dem bauch gehe ich definitiv vormittags vom ball aus. bei meinem glück könnte ich mir aber auch fahrradregeneration auf dem teufelsberg vorstellen. gibts das eigentlich noch oder war das reines röber-phänomen?
wie auch immer: ich werde selbstredend berichten!


kraule
10. Juli 2013 um 22:16  |  178254

oh menno!
Das tut mir Leid! Der Bursche war sooo gut drauf!!!
Gute Besserung und všechno nejlepší, se vrátíš!!!


10. Juli 2013 um 22:19  |  178255

@agerbeck Training ist am Vormittag auf jeden Fall draußen, sonst wäre heute noch Bescheid gegeben worden. Wenn es kurzfristig geändert wird, schauen wir halt alle gemeinsam in die Röhre…
Ob mit oder ohne Ball, weiß ich nicht.


HerthaBarca
10. Juli 2013 um 22:20  |  178256

@RBB
Zur Fernsehübertragung am Freitag! Was aus meiner Sicht schon komisch ist, dass das Benefiz-Spiel von Hertha vs. Leipzig nicht übertragen wird! Es kommt schließlich den Flutopfern zugute. Ein paar Taler für die Übertragung wären noch dazu gekommen!
Es scheint ja wichtiger zu sein, dass die Refinanzierung der nicht kommerziellen Tribüne steht!
Ich habe nix gegen Union – solange sie immer mind. mit einem Tor hinter uns sind!


catro69
10. Juli 2013 um 22:21  |  178257

Hm, Fahräder sind mir bei J-Lu nicht bewußt in Erinnerung.
Bei Babbel gab es sie um zum Frühstück zu radeln, oder war es bei einem seiner Nachfolger?


Silvia Sahneschnitte
10. Juli 2013 um 23:50  |  178258

@ Freddie1, Bayerfan? Interessant ist der Lago di Tenno und das Berg- und Künstlerdorf Canale,
auf dem Weg dorthin die Klamm von Varone.
Viel Spaß und gute Erholung
Mit lieben Grüßen
Silvia Sahneschnitte


Nemo
11. Juli 2013 um 0:43  |  178259

So ein Pech für Roman, gerade in der jetzt wichtigen Phase! Auch von mir alles Gute!

@ HuhuQuasten: Cooler Name, daran erinnere ich mich auch noch in meinen ersten Hertha-Jahren und kurze Zeit später dann die THEEEEEEEOOOO Rufe! 🙂


berliner_030
11. Juli 2013 um 8:44  |  178268

Ich hoffe RTL macht es bei der Fußball-Übertragung wie bei der Formel 1, wenn sie Werbung bringen, kann man trotzdem nebenbei noch in einem kleinen Fenster das Spiel sehen 🙂


wilson
11. Juli 2013 um 9:05  |  178270

@MoPo-Artikel

Vorab:
ich oute mich als faul und gestehe, keine Lust zu haben, das in irgendwelchen Foren oder Blogs nachzulesen – daher frage ich mal den Autor des Artikels oder in die Runde.

Das anstehende Freundschafts-Test-Flutopfer-Benefiz-Spiel (wow!) gegen Rasiball Rasenball Leipzig wird bekanntlich von vielen Hertha-Fans boykottiert werden.
Geht es „nur“ um die Vorwürfe an den Verein bzgl. Kommerz, fehlende Tradition und solches Zeugs oder geht es den Boykottierern um die Blubberbrause an sich?

Konsumiert ein Fan von Hertha BSC keine Produkte von Red Bull, verachtet er Sebastian Vettel usw.? Wie weit geht die Antipathie?
Da habe ich im heutigen Artikel weitergehende Informationen vermisst.


11. Juli 2013 um 9:29  |  178273

@wilson Ich habe meine persönliche Meinung zu Red Bull. Kurz gesagt: Ich bin nicht die Zielgruppe des Konzerns. Zum Artikel: Es geht um den Boykott durch den Förderkreis Ostkurve. Die Vorwürfe an RB sind bekannt: Etablierung von Franchising im deutschen Fußball (im Eishockey gibt es die Anschutz Entertainment Group, der verschiedene Klubs wie zum Beispiel die Eisbären gehören). Dazu gehört die Aushöhlung von Statuten. Schaut auf das Logo oder den Namen (RasenBallsport statt Red Bull. Am Ende bleibt die Benutzung der Abkürzung RB). Etwas schwach finde ich das Argument: Keine Tradition. Da denke ich immer an das Schild, das über dem Schreibtisch von Ex-Union-Manager Christian Beeck hing. Darauf stand das Zitat von George Bernhard Shaw: „Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“
Vorwerfen könnte man den unverhältnismäßigen Einsatz von Geld, wenn man den verfügbaren Etat der Konkurrenz betrachtet. Aber ganz ehrlich, den Vorwurf müssen sich Bayern und Dortmund eher selten gefallen lassen. Wer hat, der kann.
Das sind die Kernvorwürfe gegen RB mit meiner Meinung garniert. Hertha als Verein hat für sich eine Konsequenz aus den aktuellen Diskussionen mit den eigenen Fans gezogen und wird nicht mehr zu Testspielen gegen RB antreten.


Freddie1
11. Juli 2013 um 9:32  |  178274

@Frl Sahneschnitte
Danke für die Tipps.
Nee, nicht Fan, aber in der Vergangenheit durchaus Sympathisant, auf jeden Fall Respekt zollend.
Wobei sie bei mir Sympathien verloren haben. Auch bei dem Auftritt hier: völlig überzogene Preise, ein schwaches Spiel und danach war die Mannschaft weg, obwohl hunderte Kinder am Zaum warteten, um Autogramme zu erhaschen.

@wilson
Um die Brause geht’s wohl nicht.
Wohl eher darum, dass ein Milliardär einen Verein künstlich hoch putscht.
Die Brause schmeckt übrigens fürchterlich.


cameo
11. Juli 2013 um 9:47  |  178275

@Wilson
Was dieses rote Gesöff betrifft: einmal probiert, mag ich nicht, brauche ich nicht.
Ich denke, für die Landkarte wäre ein BL Verein in Leipzig wichtiger, als z.B. in Leverkusen. Das Völkchen der Sachsen hat in der deutschen Geschichte überdurchschnittlich viel zu Wissenschaft und Kultur beigetragen. Vom Fußball sollten sie nicht ausgeschlossen bleiben. Warum es heute im alten Osten – der Begriff meint nur die Himmelsrichtung 😉 – keinen Spitzenfußball gibt, ist klar. Dass man dort jetzt nur mit Rote-Brause-Geld etwas aufbauen kann, ist bedauerlich, aber wohl ein unvermeidbares Übel.


kraule
11. Juli 2013 um 9:49  |  178276

Guten Morgen.

Hamsterrad:
Die Bahn und unsere weiteren Sponsoren und Investoren, puschen uns nicht künstlich hoch, bzw. halten uns „oben“???
Und all die anderen Profivereine???

Der Förderkreis Ostkurve, den ich grundsätzlich unterstütze (!), predigt in diesem Falle Wasser und trinkt selbst Wein. Meine Meinung dazu.


kraule
11. Juli 2013 um 9:51  |  178277

Zur Red Bull „Brause“: viele mögen sie nicht, ich auch nicht, aber sehr, sehr viele mögen sie und das sind offensichtlich nicht wenige…. 😉


Joey Berlin
11. Juli 2013 um 10:01  |  178278

@wilson // 11. Jul 2013 um 09:05

„Kommerz und Verzicht auf Tradition lauten die Hauptvorwürfe, die sich auch Hertha-Manager Michael Preetz auf der Mitgliederversammlung im Mai von der Ultragruppe Harlekins anhören musste.“

Im Zusammenhang mit Profisport und Fußball ein eher lächerlicher Vorwurf. Im Eventbereich sind eine Reihe wohl berechtigter Vorwürfe diskutabel (Todesfälle bei diversen Events mit Extremsportlern)
Den Rest sollen die Fußballfans in Leipzig unter sich ausmachen. Einen grundsätzlichen Unterschied im Bereich Profifußball zu Wolfsburg, Leverkusen und Hoffenheim sehe ich nicht. deshalb:
http://www.youtube.com/watch?v=ctobtQHurHQ

P.S. Vettel ist mir schnurz und die Brause lag noch nie im Einkaufswagen – wenn Brause, nur das Original aus Atlanta, aber auch nur im Notfall wg. Zucker usw. 😉


HerthaBarca
11. Juli 2013 um 10:15  |  178279

Ich habe zu RB Leipzig eine andere Meinung:
Nachdem es in den letzten mehr als 20 Jahren nicht möglich war, außer Hertha noch eine andere Mannschaft aus den „neuen“ BL (mag diesen Begriff eigentlich nicht) zu etablieren, kommt Red Bull – natürlich auch aus Werbegründen – und baut da etwas auf. Was ich Ihnen zugute halte ist, dass sie eine Struktur schaffen – auch für den Nachwuchs. Dieser musste bisher, wenn er denn Profifußballer werden wollte, weit weg von zu Hause.
Ich finde es grundsätzlich nicht schlecht, was RB da macht. Es werden – ja, auch sehr gefährliche – Sportarten unterstützt, die von vielen Sponsoren vernachlässigt werden. Diese Sportler würden diesen Sport auch dann machen, wenn sie nicht diese Unterstützung hätten!
Ohne die Unterstützung durch die Wirtschaft hätten wir keinen Profisport, wie wir ihn heute kennen! Das gilt auch für unseren Verein!
..übrigens: mir schmeckt dieses Zeug! Ab und zu mit Wodka! 🙂


wilson
11. Juli 2013 um 10:24  |  178280

Die Blubberbrause habe ich ein einziges Mal konsumiert – und es war kein Vergnügen.
Mit der Bahn (oder muss man sagen „mit Die Bahn“?) fahre ich allerdings auch nicht so oft. Die Bahn musste den Vergleich mit der Blubberbrause nicht scheuen – auch diese Fahrten waren kein Vergnügen.

Gut – da pimpt also ein reicher Mann einen Fußballverein. Macht Die Bahn auch. Die Dimensionen mögen andere sein.

Was ich begreife, ist der

unverhältnismäßigen Einsatz von Geld, wenn man den verfügbaren Etat der Konkurrenz betrachtet.

Wer hat, der hat ist da eher meine Devise.
Dann geht es also darum, dass nicht nur „gepimpt“, sondern Einfluss in die Vereinsgeschicke genommen wird bzw. die Vereinspolitik durch den Sponsor = Inhaber diktiert wird? Wäre ein Verstoß gegen 50+1, oder?!
Bei welcher Summe würden sich die Bewahrer und Traditionalisten über Die Bahn ereifern – wenn sie die Transferpolitik diktiert, den Geschäftsführer Finanzen, den GF Sport stellt?

Ich merke aber (ganz ehrlich gemeint), dass ich zu wenig Ahnung von diesem Metier und erst Recht von der Befindlichkeit von Vereinsmeiern und Traditionalisten habe.

@Joey Berlin

nur das Original aus Atlanta

Ja. Allerdings nur noch „light“. Bei zweieinhalb Litern Cola am Tag war es Zeit für Kompromisse.

Nachtrag:
Die Frage da oben gilt aber. Es gibt doch hoffentlich mindestens einen Deutschlehrer unter den Lesern. Was ist richtig (ich weiß es wirklich nicht)
Von Die Bahn als Sponsor bin ich begeistert.
Von der Bahn als Sponsor bin ich begeistert.


Kamikater
11. Juli 2013 um 11:08  |  178282

sunny1703
11. Juli 2013 um 11:15  |  178283

Italien mal wieder im Manipulationsskandal.

Schalke hat Viagogo gekündigt!
http://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/viagogo110.html

Und @wilson

Zu Red Bull, Es geht natürlich nicht um das Gesöff an sich. Es geht um das was dahinter steckt. Ich halte es für falsch, Sponsoren mit Eigentümern zu vergleichen wie es hier geschiet, die Bahn ist ein Sponsor, die zahlt Kohle und bekommt dafür Platz auf dem Trikot, quid pro quo!
Ein Matteschitz Leipzig kauft sich einen Verein, installiert einige ganz wenige Angestellte des Unternehmens als EINZIGE Mitglieder dieses so genannten Vereins und bestimmt nun alles was in diesem Verein passiert.
Alles ist nur noch von Matteschitz abhängig. Die Region Leipzig interessiert ihn doch überhaupt nicht. Es hätte auch Emden sein können, ebenfalls Diaspora im Bundesligafußball,nur eben keine Großstadt.

Das wäre so als wenn Gegenbauer die Lizenz von Hertha übernimmt, den Verein zu Hertha GB umnennt, und alle Mitglieder rauschmeißt.

Wer sowas mag, bitte, ich bin altmodisch und mag auch Vereinsstrukturen, ich finde es klasse wie zb bei S 04 oder bei Augsburg, die Fans bzw die Mitglieder gegen Entscheidungen der Vereinsspitze so sehr Sturm laufen, bis das geändert wird unabhängig davon,ob das was rausgekommen ist,meiner Ansicht entspricht oder nicht.

Sowas ist bei Red Bull nicht möglich!

Wie gesagt, wer es denn mag! ?

lg sunny


11. Juli 2013 um 11:16  |  178284

@wilson: nur die zweite Variante geht, ist aber eher umgangssprachlich und im eigentlichen Sinne nicht korrekt. „Bahn“ ist das, was die Umgangssprache aus „Deutsche Bahn AG“ gemacht hat. Korrekt wäre also: Von „Deutsche Bahn AG“ als Sponsor bin ich begeistert oder: Von der „Deutschen Bahn AG“ als Sponsor bin ich begeistert, wobei letzteres schon grenzwertig ist (aber sprachlich deutlich angenehmer).
Soweit mein grammatikalisches Verständnis zur Verwendung von Eigennamen in Sätzen mit losem Bezug zu unserer Hertha… 😉


L.Horr
11. Juli 2013 um 11:31  |  178285

@ apollinaris .

danke für´s gestrige feedbäck bezüglich Mukki !

Sollte sich neben Brooks und Schulz auch noch Mukthar im Hertha-Kader etablieren können ,
dann darf getrost von erfolgreicher Jugendarbeit gesprochen werden.

Vielleicht macht ja auch Holland noch den letzten Schritt.

LG


fechibaby
11. Juli 2013 um 11:33  |  178286

Hoffentlich verweigern sich die „FEINDE“ von RB Leipzig auch beim Team Red Bull in der Formel 1 mit Sebastian Vettel!!
Da aber vermutlich eher nicht.
Was Red Bull in Leipzig mit dem Fußballverein auf die Beine gebracht hat, finde ich in Ordnung.
Über kurz oder lang werden sie auch in der 1. Bundesliga angekommen sein.
Leipzig ist ein schlafender Fußballriese in Ostdeutschland!

Beim Fußball geht es doch sowieso nur noch um Geld. Weniger um den Sport.
Ohne Moos nichts los!


fnord
11. Juli 2013 um 11:41  |  178287

@RB (am Ende des leider länger gewordenen Kommentars gibt es eine „Kurzfassung)

Im Hintergrund steht doch die Angst vor englischen Verhältnissen: 50+1 soll verhindern, dass Fußball“clubs“ einer Person (ob natürliche oder juristische Person ist dabei egal) „gehören“. „Die Fans“ wollen mitbestimmen, oder zumindest das Gefühl haben mitbestimmen zu können. Je mehr es Vereine wie Volfsburg, Bayer oder Ingolfstadt gibt, desto weniger Platz gibt es in der Bundesliga für Vereine, die nicht von Konzernen oder ganz wenigen Einzelpersonen gelenkt werden. RB Leipzig ist nun ein extremer Fall, weil sie die Lücken in den Regularien scheinbar sehr geschickt nutzen, um die Kontrolle über den Verein auf wenige Personen zu zentrieren.

Das Problem daran ist, dass das alle Augenwischerei ist. Der Profifussball ist längst in Bereichen angekommen, in denen Summen investiert werden, bei denen jeder Investor Kontrolle verlangt und ohne Investor (oder Sponsor) ist es sehr schwer das Spiel mitzuspielen. Ein gutes Beispiel ist aus meiner Sicher der Aufsichtsrat von Bayern München. Das ist natürlich der Aufsichtsrat der „FC Bayern München AG“. Ich fand es interessant wer darüber entschieden hat, ob Uli Hoeneß im Amt bleibt. Das waren nicht die Fans, sondern der Aufsichtsrat. Jetzt kann man sich natürlich darüber streiten, wer die Mitglieder des Aufsichtsrats bestimmt und ob der dadurch nicht letztlich demokratisch legitimiert ist, die Liste der Aufsichtsratsmitglieder spricht aus meiner Sicht aber für sich: http://de.wikipedia.org/wiki/FC_Bayern_München_AG#Aufsichtsrat

Lange Rede, kurzer Sinn: die RB Leipzig Diskussion ist die gleiche Diskussion, wie die über 50+1 und die Frage, ob unser Fussball Kommerz ist, wie demokratisch unser Fussball ist und ob die Fans Teil des Fussballs, Zielgruppe der im Fussball werbenden Unternehmen, reine Konsumenten oder Jubelpärser sind.


11. Juli 2013 um 11:52  |  178288

so, ein paar Impressionen vom letzten Testspiel sind jetzt online.
zu RB:
– ich freue mich sehr für die Leipziger
– RB schmeckt mir nicht und habe es auch nicht in meinem Getränke-Programm
– Formel 1 ist mir Red Bull
– Problematisch, das Ganze
– aber ich feue mich für die Leipziger


bama286
11. Juli 2013 um 12:14  |  178289

Es geht doch hier nicht mal um das Sportliche für Red Bull, sondern um die reine Werbung für den eigenen Konzern bzw. die eigene Getränkedose.

Red Bull war mir eigentlich sympathisch, auch wenn es mir nie wirklich geschmeckt hat, weil ich das Gefühl hatte, dass sie mit Seifenkistenrennen auf dem Dorf, Extremsport im Fernsehen und lustiger Werbung im Comic-Stil für eine neue Art von Konzern standen, der auch Randsportarten unterstützt hat.

Es geht hier auch nicht darum, dass bei einem Leipziger Fußballclub das Red Bull-Logo auf dem Trikot prangt oder deren WM-Stadion danach benannt ist. Es geht darum, dass der SSV Markranstädt, für den sich national selbstverständlich kein Schwein interessiert hat, einzig und allein aus werbetechnischen Gründen übernommen wurde.

Es geht bei diesem Projekt, z. B. anders als in Hoffenheim, Leverkusen und Wolfsburg, nur darum die eigene Marke bekannter zu machen. Es geht hier nur darum Bilder nach Deutschland (und wer weiß, vlt. sogar Europa) zu senden, die jubelnde Menschen mit einem Red Bull-Logo auf der Kappe zeigen. Ob diese Menschen nun in Leipzig wohnen oder in Kiel oder sonstwo ist doch dem Konzern egal. Da geht es auch nicht um Aufbauhilfe Ost oder sowas.

Die Menschen, die sich als Fans von RB Leipzig bezeichnen, sind in Wirklichkeit Fans von Red Bull, denn: RB Leipzig = Red Bull. Es gibt aktuell genau sieben Mitglieder, allesamt hochrangige Mitarbeiter von Red Bull.

Diese entscheiden als souveräne Mitgliederversammlung über den Verein, womit auch die 50+1-Regal eingehalten wird. Der Verein gehört den Mitgliedern. Die Mitglieder jedoch gehören Red Bull und somit gehört der Verein einzig und allein Red Bull.

Das ist eigentlich so mit keinem anderen Verein vergleichbar. Ich bin keine Fan der Deutschen Bahn nur weil ich Hertha-Fan bin. Ich kann meine Stimme erheben, wenn mir was bei meinem Verein, von dem ich mich als Teil fühle, was verändern möchte.

Die Leipziger schauen in die Röhre, wenn viagogo dort als Partner vorgstellt wird, entweder sie kaufen die Tickets für das drei- bis fünffache und beißen in den sauren Apfel oder sie lassen es und bleiben zu Hause. Von Vereinsleben hingegen gibt’s dort keine Spur.

Übrigens kann man bereits jetzt Tickets für Hertha gegen Bayern im März auf viagogo kaufen. Kostenpunkt: 89 bis 300 €.


Fnord
11. Juli 2013 um 12:20  |  178291

@bama
Und wo siehst Du den Unterschied zu Bayer 04, Volfsburg und Ingolfstadt?


Fnord
11. Juli 2013 um 12:23  |  178292

Ich glaube nicht, dass VW und Bayer die Mannschaften unterstützen weil sie Fussball toll finden. Wie jeder Trikotsponsor wollen sie „Bilder nach Deutschland (und wer weiß, vlt. sogar Europa) […] senden, die jubelnde Menschen mit einem […]-Logo auf der Kappe zeigen“. Ich sehe da keinen Unterschied zwischen Volfsburg, Ingolfstadt und RB Leipzig…


despomania
11. Juli 2013 um 12:28  |  178294

hallihallo @ all….
ich habe mich lange auf das passive lesen dieses blogs versteift (aus zeitgründen)….da ich gerade aber ein paar minuten mehr zeit habe, wollte ich mich kurz mal in die diskussion um rb leipzig und retortenklubs allgemein einmischen….

ich glaube, dass die diskussionsgrundlage auf eine andere ebene gehoben werden muss, weg von rb als klub bzw. weg von red bull….

meiner meinung nach geht es doch um viel grundsätzlichere fragen bzgl. der finanzierung unseres so geliebten fussballs…jeder fussballbesessene (dazu zähle ich mich auch) ist, trotz gewissener abneigungen zu anderen „traditionsvereinen“ (bspw. schlakke etc.), doch sehr erschüttert, wenn „traditionsvereine“, siehe msv/aachen/sg wattenscheid 09 (viele mehr könnten hier genannt werden) aufgrund mangelnder wirtschaftlicher vernunft oder wie auch immer in den sog der ausbleibenden lizenzierung geraten und sich nicht in der ihrer meinung nach vertretenen und die ihm durch die tradition verliehenen liga mehr befinden….

wie also schaffen wir möglichkeiten und voraussetzungen, dass sich zum einen „traditions“vereine über die jahre nicht solch horrende schuldenberge aufbauen, wie ein großer teil der vereine (auch unsere alte dame gehört leider dazu) es leider getan haben bwz. weiterhin „tun“und zum anderen wie erreichen wir, dass sich solche vereine konsolidieren, ohne gleichzeitig durch abstiege in der bedeutungslosigkeit und versenkung zu verschwinden…..dafür müssten wiederum striktere regelungen seitens der dfl her, um absehbares missmanagement zu verhindern und dem spielerkauf auf pump einen riegel vorzuschieben….

natürlich muss man auch die sich veränderten rahmenbedingungen zur finanzierung anschauen, ich sage nur globalisierung etc….

kommen wir also nach längerer einführung (hoffe das bla bla bla is net allzu lang 🙂 ) zu dem eigentlichen punkt ^^

es stehen sich also, ich nenne sie mal, „traditionalisten“ (bspw. traditionsvereine plus fans) und „nicht-traditionalisten“ (rb leipzig, hoffenheim sympathisanten etc) gegenüber…

wenn wir also chancengleichheit wollen, dann müssten wir entweder frühzeitig verhindern, dass vereine nicht bewältigbare schulden anhäufen können, damit die refinanzierung den traditionsvereinen nicht das genick brechen kann oder wir schaffen für alle vereine eine gleiche kapitalbeschaffungsgrundlage und zusätzlich keine inbegriffene mitbestimmungsmöglichkeit….???
ich denke, dass man nur so in der lage sein wird, traditionsvereine vom eigens verschuldeten kollaps abzuhalten, um retortenvereinen keine möglichkeit zu bieten, tradition zu verdrängen….
da wir aber bzw. die vereine^^ in einem existierenden system agieren, wird es schwierig sein, sich auf gleiche grundsätze zu einigen….

d.h. nehmen wir hertha: wie konnte es überhaupt soweit kommen, dass wir weit über 60mio euro schulden anhäufen konnten, ohne dass ein klarer riegel vorgeschoben wurde (auslagerungen von kapitalgesellschaften, negatives eigenkapital etc.)…..statt sich wie seit jahren der floskel der konsolidierung hinzugeben, erreicht/erhält man bei hertha nur den langsamen und stetigen niedergang (bzw. „zum sterben zuviel und zum leben zu wenig“ – status)der finanziellen grundlage bis zu einem absehbaren punkt und der lautet: upps wir haben alles probiert, aber wir brauchen nicht nur einen herrn gegenbauer sondern wie paris saint german oder mancity oder oder oder einen sehr sehr finanzkräftigen investor, um uns vor der insolvenz zu schützen…..

UND DANN?!?!?

sagen wir alle brav, oh ja wir als traditionalisten wollen den neustart mit allen konsequenzen (arbeitsplatzabbau, zusammenbruch der berliner fussballinfrastruktur, verschwinden in der bedeutungslosigkeit mit spielen gegen vsg altglienicke) oder werden sich nicht doch die nicht-traditionalisten durchsetzen und wir stehen vermeintlich ähnlichen zuständen wie bei rb gegenüber??
vielleicht sollten wir überzogene ansprüche an unseren verein schnellstmöglich bei seite schieben, um den verantwortlichen gleich zu signalisieren, mit dieser finanzpolitik und der durch verträge über jahre hinaus in bringschuld geratenen finanzierung kann und werden wir, die traditionalisten, nicht mehr d’accord gehen….ich muss sagen, dass mir diese scheinheiligkeit ein wenig gegen den strich geht…in der heutigen zeit sind fussballvereine, egal ob traditions oder retortenklubs, leider gottes durch fans, anhänger und überzogene eigene ansprüche zu getriebenen ihres eigenen ansinnens geworden und daher reine (es tut mir in der seele weh) finanzunternehmen….
statt sich wie ich finde sinnlos über die konsequenzen dieser problematik aufzuregen und boykottaktionen zu planen, sollte man lieber mal seine energie nutzen, um den verantwortlichen klar die rote karte zeigen, um klar definierte auswege und konsolidierungen einzufordern, statt dem verein weitere finanzgrundlagen zu nehmen, denn sonst stehen wir wie rostock da und brauchen freundschaftsspiele gegen bayern, um überhaupt die lizenz für die 3.liga zu erhalten….

is wirklich lang geworden…. SRY for that….
by the way: jedem natürlich seine meinung 🙂

grüße
despo


sunny1703
11. Juli 2013 um 12:45  |  178297

@Fnord

Zumindest Bayer möchte ich da doch ein wenig von rausnehmen, denn das ist ein wirklicher Werksverein, dessen Wurzeln auch schon bei der Gründung auf den Bayer Konzern zurück zu führen sind.

Wolfsburg ist zwar sicher etwas anders gelagert, doch auch hier sehe ich eine zumindest noch andere Unternehmenskultur,die besagt, das Unternehmen versucht was für die Mitarbeiter und die Stadt zu tun. VW ist auch sehr stark in der Kultur von Wolfsburg engagiert.

Bei Hopp geht es schon mehr in Richtung Matteschitz, doch auch hier geht es um einen Unternehmer ,der allgemein sich in der Region engagiert.

Man wird sich auf Dauer nicht gegen solche Matteschitz wehren können,das einzige ist eine Freigabe bei 50+1 wie von Kind gefordert.

Doch eins ist sicher, wird Hertha nicht bald die Liga sportlich rocken und damit finanziell aus den Miesen kommen und werden weitere Matteschitz zugelassen, spielen wir in 10 oder 15. Jahren wohl kaum noch in der 1.oder 2.liga.

lg sunny


Dan
11. Juli 2013 um 12:51  |  178298

Es wohnen bei dem Thema RB Leipzig zwei Seelen in meiner Brust.

1) Das sich was in Leipzig und somit auch im Osten tut finde ich sogar als „Wessi“ gut.
Wie schon beschrieben wird nicht nur der Verein nach oben gepusht, sondern auch nachhaltige Strukturen wie Jugendarbeit und Trainingsgelände geschaffen.
Wie weit RB Leipzig sich nach oben entwickeln kann muß man abwarten, aber für die Region halte ich Minimum Zweite Liga für wichtig. Mit Dresden, Aue, Union und Cottbus, ergibt das erstmal einen interessanten „Ostblock“.
Den Rest hat Hoffenheim vorgemacht.

2) Problem habe ich mit der Vereinsstruktur. Das „Unterbinden / Filtern“ von Mitgliedern.

Hier wird die Satzung von RB Leipzig positiv analysiert und versucht pauschal aus dem Bauch heraus viele Argumente der Geggner zu entkräften.

http://rotebrauseblogger.de/2011/10/05/rb-leipzig-die-satzung-gemeinnutzigkeit-und-der-ehrenrat/

Wenn überhaupt sehe ich erstmal den DFB in der Pflicht sich jetzt ab der Teilnahme in der 3. Liga einen Kopp über das Konstrukt RB Leipzig zu machen.

In dem Link ist zu lesen, dass man RB Leipzig keine Verletzung der 50+1 Regel vorwerfen kann, weil diese nur für Kapitalgesellschaften gilt, die gibt es aber zur Zeit bei RB Leipzig noch nicht gibt.
Die Frage die sich für mich stellt, muss RB Leipzig e.V. den Profifußball in eine KG-Struktur ausgliedern oder kann er im e.V. verbleiben?

Ich werde jedenfalls am Samstag meiner „ersten Seele“ nachgehen und das Spiel besuchen und mir den ersten ernsthaften Test anschauen. Nebenbei noch die Flutopfer unterstützen. Sollte RB Leipzig einen Vorteil von mir, im blauweissen Outfit, erringen, dann ist das ein nicht beabsichtigter Nebeneffekt.


Fnord
11. Juli 2013 um 12:52  |  178299

@sunny wo genau ist der Unterschied? Geht es darum wann und wie ein Verein gegründet wurde? Geht es um die Motivation und das Interesse aus denen heraus Geld in Fussball investiert wird?

Ich will nicht des Teufels Advocaten spielen und verstehe die Emotionen gegen RB Leipzig. Ich sehe nur keinen großen Unterscheid zwischen den genannten Vereinen. Muss jemand, um in Fussball investieren zu dürfen auch eine Kulturförderung für die Region auflegen? Wie soll die Motivation eines Investors bewertet werden und welche Rolle spielt es, ob ein Verein vor 5 oder 100 Jahren gegründet wurde?

Bitte nich falsch verstehen: nichts liegt mir ferner als RB verteidigen zu wollen. Auf emotionaler Ebene sind die mir wirklich fremd. Ich frage mich nur ehrlich warum und woran man das festmachen kann?


sunny1703
11. Juli 2013 um 12:55  |  178300

welcome @ despo

Erst das ewige Talent und nun Du, niemand ist sich seiner Meisterschaft( der langen Beiträge) auf ewig sicher. 🙂

Ich finde diese Proteste okay. Mir sind mitdenkende und engagierte Mitglieder eines Vereins lieber als die ewigen Nurjasager, die es leider zu viele im Verein gibt.

Als ob wir nicht wissen, zu was sowas führen kann.

lg sunny


sunny1703
11. Juli 2013 um 13:00  |  178301

Um es klar zu sagen, ich finde den Boykottaufruf okay.aus genannten Gründen, würde aber vermutlich,wäre ich nicht in HH, hinfahren weil es um Gelder für die Flutopfer geht.

Übertragung, ich vermute mal die wollen ein vollbesetztes Haus. Nebenbei ist in Dessau der MDR zuständig.

lg sunny


Fnord
11. Juli 2013 um 13:00  |  178302

@despomania
Du machst ein großes Fass noch größer:
„vielleicht sollten wir überzogene ansprüche an unseren verein schnellstmöglich bei seite schieben“
Das mündet doch in einer Diskussion über das gesamte Ligasystem und den Profifussball an sich. Die logischen Fragen wären welche Ansprüche denn Deiner Meinung nach an Hertha angemessen wären, in welcher Liga Du Hertha spielen sehen und welchen Kompromiss gehst Du dafür eingehen würdest… Ich fürchte das ist wieder so ein Hamsterrad…


f.a.y.
11. Juli 2013 um 13:09  |  178303

@fnord: der Unterschied ist marginal. Ich denke auch, dass der Förderkreis Ostkurve bei Testspielen gegen genannte Vereine seinen Unmut kundgetan hätte.

Ansonsten bin ich heute bei @sunny, der sehr schön zusammengefasst hat, was der Unterschied zwischen einem Sponsor (selbst einem Dietmar Hopp!) und RB Leipzig ist. Herrn Matteschitz ist der Ostfussball schnurz und zu viele Leipziger scheinen dort auch nicht zu spielen. Zumindest habe ich schon öfter von anderen „Ostklubs“ gelesen, dass RB in Hoffenheimer Manier Talente wegkauft.


sunny1703
11. Juli 2013 um 13:14  |  178305

@Fnord

Red Bull , Viagogo sind nur einige Merkmale wo Übergänge zu einer Systemdiskussion fließend sind. Schaust Du auf die blutigen Auseinandersetzungen in Brasilien, schaust Du auf Italien und Spanien wo ca 50 % arbeitslose junge Menschen, neben gleichaltrigen dämlich hinter einem Ball herlaufenden multimillionären gleichen Alters um ihre Existenz kämpfen müssen, erwarte ich in den nächsten Jahren genau diese Diskussion.

lg sunny


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 13:15  |  178306

Ich möchte niemand zu Nahe treten, aber die Diskussion über RB Leipzig halte ich für überflüssig.

Ob Red Bull, Volkswagen, Bayer, Ethidad, Adidas, Audi, russische Oligarchen, Scheichs etc. – das Rad ist nicht mehr aufzuhalten – und alle tun doch das Gleiche.

Man muss es ja nicht befürworten, aber dann muss man an allen vorgenannten „Sponsoren“ die identische Kritik äußern.


Fnord
11. Juli 2013 um 13:16  |  178308

@f.a.y. Wenn der Unterschied in der Motivation liegt, die Matteschitz/Hopp/VW unterstellt wird, finde ich das ehrlich gesagt schwierig. Und selbst den Unterschied zum FC Bayern (siehe meinen ersten Kommentar heute) finde ich gering.

Unterm Strich habe ich immer wieder das Gefühl, dass es um Romantik geht, dass wir uns nicht eingestehen wollen, dass 50+1 ständig umgangen wird und regelmäßig verdrängt wird, dass es PROFIfussball mit all seinen kommerziellen Seiten ist.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 13:17  |  178309

Ich vermisse ein „Dauerkarten-Update“.

Hat Hertha denn seit dem 21.06. (16.000) keine Dauerkarten mehr absetzen können?


Dan
11. Juli 2013 um 13:18  |  178310

@despomania // 11. Jul 2013 um 12:28

Willkommen und gut zu lesener „Erstling“.


Fnord
11. Juli 2013 um 13:20  |  178311

@Dan 12:51, @sunny 13:14, @hbsc 13:15
D’accord


11. Juli 2013 um 13:23  |  178312

@hbsc1892: Naja, die Frage ist ja, welche Gegenleistung bekommen die Sponsoren? Wo zieht man die Grenze? DAs problem in Leipzig ist: Red Bull bekommt fürs Sponsoring „alles“, den ganzen Verein. Bei 1860 ist jüngst genau diese Forderung zum Problem geworden. Bei VW, Bayer und Hopp ist dieses Problem wohl auch gegeben, wenn auch nicht so extrem. Bei „normalem“ Sponsoring kann ich nur wenig bis keine Einflussnahme aufs Tagesgeschäft erkennen. Sicherlich auch hier abgestuft, je nach Sponsor und Verein.

Das ist aus meiner Sicht aber durchaus ein relevanter UNterschied. Wie gesagt: Die Frage ist, ob es irgendwo eine Grenze, eine rote Linie gibt (50+1?), oder ob letztlich alles möglich ist (Beispiel RB, VW, Hopp & Co).


Fnord
11. Juli 2013 um 13:24  |  178314

@dan ich wüsste nich warum RB den profibereich in eine KG ausgliedern müsste, macht aber doch eh keinen Unterschied. Der Verein wird kontrolliert, ob der jetzt noch eine KG oder AG gründet, wie viele andere Vereine ist da auch egal.

Zur Kontrolle und 50+1 habe ich früher schonmal was geschrieben: http://www.immerhertha.de/2013/05/21/live-so-laeuft-die-mitgliederversammlung-bei-hertha/#comment-168555


despomania
11. Juli 2013 um 13:25  |  178315

danke @ sunny für den so wichtigen titel 😉
werde ihn als last auf meinen schultern tragen und mich immer daran zu erinnern wissen^^
die proteste fände ich auch ok, wenn sie mit der forderung nach konsolidierung und mit vorschlägen zur finanzierung bzw. schließung des finanzloches verbunden wären….wie glauben denn die traditionalisten diese finanzlücke bei hertha schließen zu wollen? gibt es alterniven?

@fnord
eigentlich wollte ich kein fass noch größer machen, sondern eigentlich von der klein klein diskussion um rb wegkommen und allgemeinere dinge, die die grundlage (das übel darstellen) dafür liefern, ansprechen/beleuchten wie auch immer….

aber genau das system des profifussballs ist doch der knackpunkt in der momentanen diskussion….ich kann doch nicht das eine haben wollen (profis, die ansehnlichen fussball spielen = gut dotierte verträge) und das andere predigen (tradition und bewahrung dieser)….wie soll die finanzierung von statten gehen? höhere eintrittspreise will keiner; erfolg ist nicht garantiert; sponsoren wachsen auch nicht überall; etc…..
wären nicht soviele traditionsvereine in den letzten jahrzehnten von der bildfläche verschwunden (durch insolvenzen), ob kurz-, mittel- oder langfristig, wäre doch der aufstieg von retortenklubs nicht so einfach geschehen bzw. evtl. sogar ausgeblieben….das system krankt doch an den überzogenen ansprüche vieler vereiner, die zur folge haben, dass wenn der verein keinen guten fussball spielt, bleiben fans und unterstützer aus, d.h. wiederum man muss „bessere“ verpflichten und dann hängt es an der finanzierung….
nehmen wir hertha, wieso stellt sich kein verantwortlicher hin und sagt wie es ist, wir können uns eigentlich nichts leisten. sondern müssen hoffen, dass wir wie auch immer in der 1.liga bleiben, um sukzessive die schulden abzubauen und die leute sollten sich eher auf mittelmaß als auf international einstellen (mittelfristig)….
für meinen teil: ich freue mich über die erste liga allgemein, würde aber auch zu spielen der alten dame in anderen ligen gehen (leider nur auswärts, da momentan nicht in berlin beheimatet)….was ich sehen will ist hingabe der spieler für den verein, aufopferung, etc. was dabei rumkommt eher 3. oder 4. rangig….
und wie schauts bei dir aus??????


Fnord
11. Juli 2013 um 13:26  |  178317

@jap
Meine These: 50+1 ist tot, es traut sich nur niemand zuzugeben. Es wird immer Schlupflöcher geben, RB hat das eindrucksvoll bewiesen (siehe den Link, den ich gerade gepostet habe).


f.a.y.
11. Juli 2013 um 13:28  |  178318

@Fnord: naja, aber da gibt es schon Unterschiede und ich finde, dass @sunny die doch gut aufgelistet hat.

Die Motivation ist natürlich immer dieselbe: Cash. Soweit so klar. Aber es gibt einen Unterschied,

ob ein Konzern die Lizenz eines Vereins kauft, ihm seinen Namen gibt, seine Farben aussucht und dann dafür Spieler zusammenkauft, um in eine telegene Spielklasse zu gelangen

oder

ob ein Sponsor Geld in einen existierenden Verein steckt, um auf der Brust der Spieler, dem Stadiondach oder auf der Wand bei Pressezusammenkünften sein Logo präsentieren zu können.

Der Unterschied ist ganz einfach der Einfluss, den ein Konzern ausüben kann. Die Deutsche Bahn hat bei Hertha sicher ein wenig Druckmittel, weil sie Geld geben. Die kauft uns aber keinen Messi, damit wir die CL gewinnen. Ich finde die Unterschiede zu Golfburg und Hoffenheim wie gesagt marginal und mag beide Vereine aus diesem Grund kein Deut mehr. Sollte Hertha sich jemals so einem einzigen Konzern unterwerfen, bin ich raus. Ich hab kein Problem auf Amateursport umzusteigen…

Zum Thema, RB tut der Region gut. Warum? Weil die Leipziger bald 1. Liga gucken können? Denn spielen tun bei RB kaum Leipziger. Im aktuellen Kader ist ein gebürtiger Leipziger und wenigstens noch zwei Nachbarn aus Thüringen. Das wars. Der Rest ist zusammengekauft. Ziemlich dünn für eine Mannschaft in der dritten Liga!

P.S. Sorry für eventuelle Rechtschreibkatastrophen, aber bei mir geht die Vorschau och nich mehr.


Joey Berlin
11. Juli 2013 um 13:30  |  178319

@RB
Wenn ich den Artikel in der heutigen „Bild“ richtig interpretiere, haben in Leipzig weniger Fans Probleme mit fehlender Tradition und Brause: „3. Liga! DFB-Pokal! Leipzig macht mobil. Über 2300 Dauerkarten hat RB schon verkauft. Zudem 15 000 Tickets für den Pokalkracher gegen Augsburg. Die Bullen boomen.“

Und mehr als sieben (7) Mitglieder, @bama286, sollten auch vorhanden sein… wenn der wikipedia.org-Art. stimmt. 😉


kraule
11. Juli 2013 um 13:31  |  178320

Steht Tradition nicht für überliefern, weitergeben etc.?

Also können/dürfen neue Vereine z.B. keine Tradition aufbauen?

Ist unsere Tradition, dass weitergeben von Schulden….. 😉

Ick verstehe dit janze jerade nicht so rischtisch.
Jet aba schon noch um Fußball mit Kohle, oder? 😉


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 13:32  |  178321

jap_de_mos // 11. Jul 2013 um 13:23:

Du findest es dann nicht bedenklich, dass z.B. der Aufsichtsrat (Kontrollgremium) von Bayern München ablehnt, dass Uli Hoeneß sein Amt als Aufsichtsratchef aufgrund der laufenden Ermittlungen ruhen lässt?

Die Mitglieder des Aufsichtsrats kommen immerhin aus Firmen, wie Audi, Telekom, UniCredit, VW/Porsche, adidas (also auch teilweise Anteilseigner bei Bayern München).

Oder vergleiche ich jetzt Äpfel mit Birnen?

Für mich macht das jedenfalls keinen (großen) Unterschied mehr.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 13:34  |  178322

Ich wollte jetzt keine „Uli Hoeneß- Steuerbetrüger“-Diskussion lostreten.

Mein Beispiel bezog sich lediglich auf die Einflussnahme.


Agerbeck
11. Juli 2013 um 13:36  |  178323

So. Nach einer kleinen stauetappe durch die baustelle aufm stadtring und pünktlicher landung am „schencke“, hier meine trainingseindrücke:

zunächst aufwärmen mit dehnübungen, danach ca. 15 minuten das allseits beliebte „pflaume“ – sprich 5 gegen 2 mit einem kontakt.
Anschließend passübungen in der bewegung in 3er-gruppen. Zunächst flach, dann hoch, per kopf und letztlich als doppelpass mit flugball.

Dann auf dem hauptplatz vier 5er gruppen mit ballstaffetten, die in flanke und torschuss mündeten. Zunächst wurde vorgegeben, den ball sauber aber schnell über alle stationen von der mittellinie, 10 er position, stürmer, strafraumeck auf die außenbahn zu transportieren.
Wichtig hierbei war, dem mitspieler deutlich anzugeben, wann und wie gespielt wird, um dann als „krönung“ eine vernünftige flanke in den strafraum zu bekommen.
Der jeweilige 6er fungierte als verkappter zweiter stürmer bzw. abnehmer im strafraum, wobei die verwerter sich über die besetzung der pfosten abstimmen sollten.

Vor meiner nase fiel mir da positiv die gruppe um niemeyer, lusti, pml, ben sahar und „django“ janker auf. Letzterer mit einigen sauberen flanken, pml sehr abschlußsicher – mit kopf und fuss. PN mit gutem riecher für die situation, allerdings auch für die dunklen wolken überm platz, die er durch seine gekonnte rückenlage regelmäßig sauber traf…

der trainer mahnte beharrlich zur schnelligkeit und konzentration, insbesondere bekam nico schulz sein fett weg („da ist kein gegenspieler und dann so eine flanke, die alles vorherige kaputtmacht“).
Später erntete er dann aber auch lob für einen besseren versuch.

Die übung wurde dann noch gesteigert. Zuerst konnte der zuspieler wählen, ob er eine station überbrückt oder den vorgegebenen weg mit dem kürzeren pass wählt. Die nächste modifizierung war dann, dass den spielern überlassen wurde, zu „drehen“ oder zu „klatschen“.

Mir persönlich war oft der letzte pass raus zur flanke mit zu wenig tempo. Ausserdem fiel mir in der gruppe um ronny auf, dass dieser sehr lustlos wirkte und mit durchgehend schlampigen eingaben auffiel.

Dann gings weiter mit einem halbstündigen abschlussspiel. 10 gegen 10, baumjohann als ergänzung für die ballbesitzende mannschaft. Vorgabe 2 ballkontakte.

Gelb: Kraft – Holland, Brooks, Franz, Pekarik – Niemeyer, Ronny, Schulz, Ndjeng –
Wagner, Ramos
Blau: Burchert – van den Bergh, Lusti (IV), Langkamp, Janker – Kluge, Mukhtar, Änis,
Ben Sahar – Lasogga, Allagui

im vordergrund stand das kontrollierte aufbauspiel und schnelle überbücken des mittelfeldes.
In einem chancenarmen spiel gefielen vor allem kluge als dreh- und angelpunkt, lasogga als ständiger unruheherd und eifriger anspielstation, sowie langkamp und lusti als ruhepol in der gemeinsamen abwehr.
Ebenso hatte -logischerweise- baumjohann gute akzente, u.a. einen tollen steckpass auf allagui.
Allerdings bekam er auch eine heftige ansage vom trainer: „alex, du kannst nicht vor der mittellinie schon blind in die tiefe spielen. Da wartet der gegner nur drauf, das ist harakiri“.

Überhaupt mahnte der trainer an, das kurzpasspiel durch die zentrale zu unterlassen, da dies „tödlich“ sei.

Das spiel entschied ben sahar mit einem platzierten flachschuß im strafraum aus halbrechts nach schneller kombination über kluge, ? und allagui.

Eins noch: diese zur schau getragene lustlosigkeit eines ronny und teilweise auch ramos ist für mich schwere kost. Ich kann mich damit nur schwer arrangieren. Das sollte der trainerstab schleunigst zur sprache bringen. Ich kann das nicht ab, nicht mal im training.

Loben muss ich ganz deutlich ALLE 6er, die vorangehen, langkamp, brooks und janker.

allen voran aber lasogga: Eifrig, ehrgeizig, hochkonzentriert, athletisch und entschlossen gepaart mit gutem torabschluss – sowohl mit kopf, als auch mit fuss!!!

so, hoffe euren tageshunger gestillt zu haben.


Fnord
11. Juli 2013 um 13:37  |  178324

@despomania
Klar will ich Hingabe sehen. Ich bin der Meinung einen Verein sucht man sich nicht aus, man wird „rein sozialisiert“. Ich Liebe Hertha nicht weil sie in der ersten Liga und in Berlin spielen, sondern weil ich Erinnerungen an Emotionen habe, weil ich mitfiebere wenn wieder ein Spiel läuft und weil ich das gemeinsam mit Freunden tue. Dennoch möchte ich attraktiven Fussball sehen und den gibt es nicht gratis. Es ist letztlich ein Kompromiss zwischen Seele und Kommerz und den auszutarieren ist sehr schwer.

Ich interessiere mich noch nicht sehr lange für Fussball. Meine erste „richtige“ Saison war der Abstieg 09/10. Mir ist einfach noch nicht ganz klar, wo das alles hinführt. Den DFB und die DFL z.B. empfinde ich oft als scheinheilig und 50+1 ist da für mich ein gutes Beispiel. Bayern ist mir zum Beispiel auch sehr unsympathisch. Hertha macht mir zur Zeit richtig Spaß, ich finde mit Luhu oder mit der Bekanntgabe von Vertragsverlängerungen im Stadion geht es zur Zeit in eine gute Richtung.


despomania
11. Juli 2013 um 13:39  |  178325

@f.a.y
deine anmerkungen sind ja soweit io und ich gehe damit soweit einher, aber wo ziehst du grenzen des sponsorings? was wäre, wenn in berlin ähnlich wie in paris offiziell kein matteschitz existiert aber abu dhabi oder welches land/unternehmen och immer ein jährliches sponsorings von glaub 200mio euro tätigen würde? da kann mir doch keiner sagen, dass dort nicht auf spielerkäufe , entscheidungen im und um den verein kein einfluss genommen wird….


kraule
11. Juli 2013 um 13:40  |  178326

Wie groß ist der Einfluß von Gegenbauer bei Hertha?

Wie viel Geld hat er „investiert“?

Wer ist der unbekannte Investor?

Was die Gegenleistung?

Inwieweit können wir als Mitglieder, ganz real betrachtet, die Profigeschäfte von Hertha BSC gmbh & co. kgaa beeinflussen?

Und u.a. diese Fragen beklemmen mich über das Model RB Leipzig zu urteilen.


11. Juli 2013 um 13:44  |  178328

Hallo Herthaner,

von Vilnius nach Warschau, von Frankfurt nach Duisburg, vom Mars zum Sternenlicht….

Wat ne Odyssee……..

Doch im Herzen stets die Fahne und kracht der Mond zusammen!!!

Ach ja für Hubsi:

Brzké uzdravení!


Dan
11. Juli 2013 um 13:44  |  178329

@Fnord // 11. Jul 2013 um 13:24

Ich verbinde Gemeinnützigkeit immer mit Steuerbegünstigung und diese Gemeinnützigkeit wird meines Wissens vom Finanzamt bestätigt.

Wenn also RB Leipzig irgendwann schwarze Zahlen aus dem Profisport schreibt, ist dann noch die steuerbegünstigte Gemeinnützigkeit gegeben. Wenn ja, dann ist alles ok, wenn nein, dann müsste nach meinem Verständnis, der Profisport ausgegliedert werden, damit die Gemeinnützigkeit erhalten bleibt, denn ohne Gemeinnützigkeit keine Berechtigung im Fußballverband, weil die beim LSB gefordert wird.
——

Dauerkarten

Also ich bin frech und ungenau:

17.882 verkaufte Dauerkarten

Warum?

Ich tippe darauf, dass Hertha BSC 35.000 DK zum Verkauf anbietet.
Online sind noch 17.118 buchbar,macht nach Adam Riese 17.882 verkaufte DK. 😉


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 13:48  |  178330

kraule // 11. Jul 2013 um 13:40:

Das sehe ich ganz genauso.


Fnord
11. Juli 2013 um 13:48  |  178331

@Dan auch ein gemeinnütziger Verein oder eine gGmbH dürfen „Gewinn“ machen. Sie müssen ihn nur wieder für das Gemeinwohl einsetzen. 😉 man könnte ja auch schlecht verlangen, dass ein Geschäftsführer eine gGmbH haftbar ist, die gGmbH aber keinen Gewinn erwirtschaften darf, den sie zum Beispiel nutzen kann, um Rücklagen aufzubauen…


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 13:48  |  178332

@Dan wegen Dauerkarten:

Danke sehr!

Obwohl ich auf eine höhere Zahl gehofft hatte.


f.a.y.
11. Juli 2013 um 13:49  |  178333

@kraule: Fans und Mitglieder haben erreicht, dass Hertha bei der „Kein Zwanni“ Sache mitmacht. Wir haben Mitgliederversammlungen, wo Mitglieder entscheiden, ob Herr Gegenbauer Präsident bleibt. Wir können uns sogar als Mitglieder selbst zur Wahl stellen. Geht das bei RB?

Wir haben steigende Schulden, zu viel kann Herr Gegenbauer ja nicht investiert haben…


f.a.y.
11. Juli 2013 um 13:51  |  178334

@despomania: RB ist in Leipzig kein Sponsor, sondern Besitzer!


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 13:55  |  178335

f.a.y. // 11. Jul 2013 um 13:51:

Und Bayern München wird bereits auch anteilig besessen, der Prozentsatz ist für mich dabei nachrangig, prinzipiell ist der Vorgang an sich für mich identisch.


sunny1703
11. Juli 2013 um 13:55  |  178336

@kraule

Das ist ein wenig wie bei den BT Wahlen hier im Herbst. Wir können Merkel, Steinbrück, Trittin, Gysi und Westerwelle wählen und werden dennoch nicht erwarten, dass die das umsetzen, was sie groß ankündigen. Aber wir alle haben es in der Hand welche Koalition zustande kommt, was auch dann wieder eine etwas andere Politik bedeutet.

Und so ist es eben auch im Verein. Ich war kein Freund des Wahlergebnis und der Art wie das Ganze voriges jahr bei Hertha abgelaufen ist. Das war mir schon zuviel Druck auf den demokratischen Wähler.

Dennoch konnte ich wählen und Du kannst mir glauben, „mein“ Präsidium hätte anders ausgesehen.

Diese Möglichkeit gibt es bei Red Bull nicht und das widerstrebt jeglichem Demokratiegedanken ,im Gegenteil es ist ein Rückschritt in vordemokratische Zeiten.

lg sunny


Fnord
11. Juli 2013 um 13:57  |  178337

@f.a.y.
Sorry das ist nicht richtig. Die ganze Diskussion um RBbasiert ja darauf, dass sie Lücken im System ausnutzen. Ja RB Leipzig ist ein Verein mit einer Mitgliederversammlung, nein Red Bull besitzt RB Leipzig nicht! Alles schon vielfach diskutiert, z.B. hier: http://www.immerhertha.de/2013/05/21/live-so-laeuft-die-mitgliederversammlung-bei-hertha/#comment-168555


Fnord
11. Juli 2013 um 14:00  |  178338

@sunny auch in Leipzig gibt es eine Mitgliederversammlung, aber da dürfen nur Mitglieder abstimmen, genau wie bei Hertha. Einziger Unterschied: in Leipzig ist es schwieriger Mitglied zu werden, als bei Hertha.


sunny1703
11. Juli 2013 um 14:04  |  178339

@herthabsc

Wenn ich damals Aktien der Telekom hatte, gehörte mir aber nicht die Telekom. 🙂

Natürlich haben die Anteilseigner einen gewissen Einfluss auf die Politik des FC Bayern, doch droht meinetwegen die Telekom morgen den Münchenern weil sie was machen,was ihnen nicht passt, kann die Telekom ihre Anteile verkaufen. Für die Bayern wäre das kein Verlust, denn dann steht Siemens oder BMW bereit, um einzuspringen.

Matteschitz ist aber Kaiser von Red Bull Leipzig und Herr aller Entscheidungen.

lg sunny


Dan
11. Juli 2013 um 14:05  |  178340

@Agerbeck // 11. Jul 2013 um 13:36

Danke für den ausführlichen Trainingsbericht.


f.a.y.
11. Juli 2013 um 14:05  |  178341

@fnord: ersetze „schwieriger“ mit „unmöglich“, dann passt es. Der „Verein“ besteht nur aus hochrangigen Mitarbeitern von Red Bull und Herr Matteschitz gibt doch auch offen zu, dass sein Konzern eben nicht an Sponsoring interessiert ist, sondern immer mit eigenen Teams an den Start gehen möchte. Sei es F1 oder Fussball.


Kamikater
11. Juli 2013 um 14:06  |  178342

@Fnord
Die 50+1 Regel existiert eigwntlich nur auf dem Papier.

Red Bull ist international im Sportsponsoring ein Megaplayer, wie Heineken, Visa oder Emirates.

Differenzieren muss man zwischen der ethischen Diskussion, die in meinen Augen perfide ist („ich möchte hier Messi spielen sehen“ vs. „Blöde Kapitalistenbande“) und der Tatsache, dass mann nicht alles unterstützen muss, was abläuft.

Wer aber RB Leipzig boykottiert kann ebenso Bayern oder Wolfsburg boykottieren.

Heisst das für uns Berliner, es ist alles unkompliziert und es reicht eine Anti-Haltung einzunehmen?

Nein! Wir können weder das Wirtschaftsgut Fussball neu erfinden, noch uns von Mechanismen wie DFB oder Oligarchen lossagen. Es hilft auch nichts, auf das Fussballwunder Meisterschaft, DFB-Pokal oder CL zu warten, denn wer erfolgreich ist zieht automatisch Sponsoren an.

Das konsequenteste ist, sich mit dem Gang der Dinge bewusst auseinander zu setzen und sich so aktiv wie möglich am Werdegang des Vereins im positiven Sinne zu beteiligen. Nihilismus hilft jicht weiter, Bocklosigkeit auch nicht. Dass es Proteste gegen die Begegnung gibt, zeigt nur, wie viele Menschen eine noch nicht genau artikulierbare Angst vor den immer schneller werdenden Fussballgeschäften haben, bei der die Identität oftmals auf der Strecke bleibt.

Ich persönlich meide einen anderen Verein. RB wird noch gefährlich für uns, wenn sie uns die ersten MA wegnehmen, insbesondere die Jugend.

Da der oben ausgesprochene Gedanke, „was tun bei 15 RB Leipzigs?“ ein völlig richtiger ist, müssen die Berliner Fans mal so langsam aus dem Quark kommen und sich fragen, wie denn die Zukunft des Vereins aussehen soll. „Fly with the eagle or sratch with the chicken“ mag abgedroschem klingen.

Wer nicht frühzeitig die Zeichen der Zeit erkenntnumd seine Fans mitnimt, wird statt der steuerbaren kleinen Revolution eine unsteuerbare große erleben. Das bedeutet auch, dass man einen gemeinsamen Weg konstruktiver Art finden muss und nicht immer in den bösen Vereinsoberen den Buhmann suchen darf.

Damit machen es sich Krethi und Plethi zu einfach. Erst wennan sich mal mit den dich allerorts nicht aufzuhaltenden Entwicklung, die beileibe nicht neu ist, auseinandergesetzt hat und eine klare zukunftsträchtige Strategie entwickelt hat, kann man andere Strategien beurteilen.

Und auch wenn es nur Wenige hören wollen: in spätestens 15 Jahren spielen wir nicht mehr im Oly und wir gehören irgend jemandem. Oder wir existieren auf Augenhöhe mit Victoria 89.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 14:10  |  178343

sunny1703 // 11. Jul 2013 um 14:04:

Selbstverständlich gibt es Unterschiede.

Trotzdem ein Beispiel:

Der BVB hätte dann die CL-Spiele gegen Manchester City auch absagen müssen.

Denn dort ist ein Scheich der Kaiser und Herr aller Entscheidungen.

Ich mag die Entwicklung auch nicht – aber 50+1 hat (zumindest inoffiziell) schon längst keinen Bestand mehr.

Im Gegenteil – immer mehr Vereine werden sich, um konkurrenzfähig zu bleiben, verkaufen.

Manche Vereine mehr, andere Vereine noch mehr.


Kamikater
11. Juli 2013 um 14:10  |  178344

sunny1703
11. Juli 2013 um 14:12  |  178345

@Agerbeck

Ebenfalls danke für den Bericht! 🙂

@fnord

Es sind aber nur neun Mitglieder stimmberechtigt und die sind alle vom Red Bull Konzern.

@kami

Ein sehr nachdenkenswerter Beitrag, den ich in vielem teile, insbesondere , wie Du sicher schon gelesen hast, in Deiner Schlusseinschätzung!

lg sunny


f.a.y.
11. Juli 2013 um 14:14  |  178346

@kami: jetzt bin ich deprimiert. 🙁

@hbsc: Nee, das war ein Pflichtspiel. Boykottiert wird von Fans dieses Testspiel. Weil man anerkennt, dass es solche Vereine gibt. Man da aber nicht auch noch freiwillig hin muss.


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 14:14  |  178347

Als (ehemals?) eifriger Verfechter der 50+1, schliesse ich mich heute jenen an, die diese Regel als unheilbar im Sterben liegend sehen.

RB macht, was sie dürfen. Wolfsburg heisst VFL, Leverkusen jedoch Bayer, weil sie ja als Werksmannschaft …..
Im Basketball jubeln wir Alba zu, im Eishockey Anschutz, im Volleyball recyclingen wir und im Motorsport darf RB sogar Red Bull sein, wenn Vettel fährt.

Ich bin für Chancengleichheit und die ist teilweise nicht mehr gegeben. Und wenn dann Hertha BSNestleeeee 2019 ins neue Lausanner Fussballstadion umzieht, werde ich wohl hingehen. Ach nee, das ginge dann wohl doch zu weit.

Wie seit 25 Jahren behaupte ich mal weiterhin (und warte nicht bis Freitag), es wird eine Profiliga nach US-Vorbild kommen.


sunny1703
11. Juli 2013 um 14:16  |  178348

@Herthabsc

Ich persönlich würde in der Regel kein Benefizspiel boykottieren. Und natürlich geht es nicht , die regulären Spiele gegen irgendwen zu boykottieren.

Doch eine zukünftige Ablehnung von Freundschaftsspielen gegen red bull ist ein zeichen, genau wie das mit Viagogo bei S 04.

lg sunny


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 14:17  |  178349

Sehe gerade, Kamikater // 11. Jul 2013 um 14:06 war schneller.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 14:24  |  178350

Es sollte aber – wenn schon, denn schon – eine klare Linie von allen Seiten eingehalten werden.

@f.a.y. // 11. Jul 2013 um 14:14:

Halbschwanger (Unterschied Freundschafts-, Benefiz- oder Pflichtspiel) geht nicht.

@sunny1703 // 11. Jul 2013 um 14:16:

Die Fälle „Viagogo“/“Red Bull“ sind aufgrund der verschiedenen Thematik (Vertragspartner/Vereinseigner) für mich nicht vergleichbar.


sunny1703
11. Juli 2013 um 14:25  |  178351

@hurdie

Na klar, achte ich auf die Berliner Ergebnisse, doch zumindest die Anschutzmeisterschaft, lehne ich ab.Witzig ist ja, dass der Teddybärentrainer von Anschutz zu Matteschitz gewechselt ist. .-)

Und ich bin bei @f.a.y

Ich muss mir selbst im konservativem Alter von über 50 nicht alles antun und vor allem resignieren. Wenn mir das nicht mehr passt gehe ich zu den Amateuren oder lerne im hohen Alter nochmal tanzen, dann ist man nämlich ein winner bei den Frauen! 😀

lg sunny


f.a.y.
11. Juli 2013 um 14:25  |  178352

@hbsc: Pflicht(!)termin absagen heisst, sportlich Punkte wegschenken und Strafe zahlen. Freundschafts(!)spiele mit „solchen“ Vereinen einfach nicht auszutragen hat welche negativen Folgen?


f.a.y.
11. Juli 2013 um 14:27  |  178353

@sunny: dann treffen wir uns vielleicht in 15 Jahren auf ein Tänzchen beim Spiel der 1. Herren von Victoria 89?


sunny1703
11. Juli 2013 um 14:38  |  178355

@f.a.y

Und legen einen heißen Tango im Vorprogramm zum Spiel hin. 😀

lg sunny


apollinaris
11. Juli 2013 um 14:39  |  178356

Mich interessiert Alba Berlin nichtp mehr, seit sie Alba heissen; beim Eishockey ist es ähnlich. F 1 hielt ich schon immer für völlig verblödet..Bayer ist für mich ok, Wolfsburg nicht mehr und RB ist das, was uns alle wohl erwartet. Ist die Fussball-Liga irgendwann von den Firmen übernommen, werde ich auch diesem Sport denRücken kehren. Da war/bin ich dann konsequent..


sunny1703
11. Juli 2013 um 14:42  |  178357

@hertha

Bei beiden Themen,viagogo und red bull machen Fans oder Mitglieder dagegen mobil. 🙂

Das war mein Zusammenhang.

lg sunny


sunny1703
11. Juli 2013 um 14:44  |  178358

@apollinaris

Dann gehen wir zusammen in die Tanzschule! 😀

lg sunny


Dan
11. Juli 2013 um 14:47  |  178359

@f.a.y. // 11. Jul 2013 um 14:25

Kein Antrittsgeldeinnahme.
——-

In 15 Jahre werde ich wohl in der „Metro-Arena“ im „Siemens-Block“ in der „BAFS-Reihe“ auf meinen für 50,-Euro selbstbestimmten „Erich-Beer-Platz“ sitzen.
Auf dem Spielfeld werde ich den Halbfinalsieg von Hertha BSC (British Steel Corporation) über RB Leipzig sehen und mich köstlich amüsieren. Denn seltsamerweise spielen da immernoch 11 gegen 11 auf Rasen und nen Schiedsrichter pfeift mal richtig mal falsch.

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich die MBL und NFL gut finde. 😉


Fnord
11. Juli 2013 um 14:50  |  178360

@sunny 14:12
Ich verstehe das Argument nicht. Was sagt die Anzahl der Mitglieder aus?

Sollen jetzt Vorschriften erlassen werden, nach welchen Regeln Fussballvereine neue Mitglieder aufnehmen müssen?

Es gab mal vor ein paar Jahren den Versuch die FDP zu übernehmen, indem massenhaft Studenten eintreten und dann einen neuen Vorstand wählen. Ist es legitim sich dagegen zu wehren und die Aufnahme neuer Mitglieder zu reglementieren? Ich möchte nicht, dass das irgendwer mit Hertha versucht. RB ist ein extremes beispiel, aber sie sind unglaublich geschickt. Dein Misstrauen (wenn ich das so schreiben darf?) verstehe ich gut, nur es ist nicht richtig greifbar und an etwas konkretem fest zu machen.

Ein Verein mit 7 Mitgliedern ist solange demokratisch, wie die Entscheidungen zwischen diesen Mitgliedern auf demokratischen Grundlagen erfolgt.


Dan
11. Juli 2013 um 14:50  |  178361

Sorry MLB


11. Juli 2013 um 14:51  |  178362

nee, sunny, das geht zu weit. ich werde dann wohl zu Victoria und ssc teutonia wandern 😉
Wenn ich Kinder auf dem Eis, Hockey spielen sehen..bleibe ich immer gerne stehen. Die Liebe zum Sport bleibt, aber ab einem bestimmten Punkt, ist mir der Spitzen-(Berufs-)sport egal ( Tour de France..als bestes Beispiel)


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 14:53  |  178363

Dan // 11. Jul 2013 um 14:50

Das ist gerade bei dir nicht zu entschuldigen.


11. Juli 2013 um 14:55  |  178365

@fnord: das ist doch wirklich jetzt spitzfindig. Nee, man muss auch mal die Dinge klar benennen. Geschickz und clever heisst nicht im Umkehrschluss, dass es akzeptabel ist. Genausownig macht es Sinn, die Dinge so wit zu zerfasern, bis sie nicht mehr erkennbar sind: natürlich gibt es große Unterschiede zwischen Gegenbauers Präsidentschaft , D. Hopp und dem, was in Leipzig passiert!
Und wir reden hier auch nicht von indifferenten Gefühlen, ondern von benennbaren Dingen.


sunny1703
11. Juli 2013 um 14:55  |  178366

@fnord

Diese stimmberechtigten Mitglieder sind alles Marionetten( Angestellte) von Herrn Matteschitz, nur um die Legalität einzuhalten.

Nebenbei das Beispiel FDP ist geschickt gewählt gewesen. Möllemann ist so in die Partei reingekommen.

lg sunny


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 14:56  |  178367

f.a.y. // 11. Jul 2013 um 14:25:

„Pflicht(!)termin absagen heisst, sportlich Punkte wegschenken und Strafe zahlen. Freundschafts(!)spiele mit “solchen” Vereinen einfach nicht auszutragen hat welche negativen Folgen?“

Deine Haltung kann ich nicht teilen.

Entweder halte ich etwas für falsch – oder eben nicht.

Nur nach dem zu erwartenden Ausmaß der Folgen von Fall zu Fall zu entscheiden, halte ich für scheinheilig (bitte nicht persönlich nehmen!).


Dan
11. Juli 2013 um 14:56  |  178368

P.S.

Wer mir damit kommt, dass es British Steel Corporation so nicht mehr gibt, ersetzt es durch „Boston Scientific“.


Dan
11. Juli 2013 um 14:57  |  178369

@hurdiegerdie // 11. Jul 2013 um 14:53

War nen Versuch wert.


Dan
11. Juli 2013 um 14:58  |  178370

Ach ja hat sch jemand erwähnt, dass die Vorschaufunktion streikt? 😉


Kamikater
11. Juli 2013 um 15:01  |  178371

@Dan
Danke für den gedanklichen DK-Ticker.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:01  |  178372

@Dan:

Ich finde MLB / NFL / NHL / NBA auch toll.

Habe gestern Zack Wheeler gegen die Giants (3-game sweep of the World Champions in SF!) live geschaut.


Fnord
11. Juli 2013 um 15:10  |  178373

@apo
Als Fan kann man zwischen akzeptabel und geschickt unterscheiden, aber für den DFB/die DFL braucht es eine klare Regelung, die alle nach vollziehen können. Gerade wir als Hertha-Fans können doch gut nachvollziehen, warum es nicht nach Niersbachs Bauchgefühl gehen sollte, sondern klare Regeln braucht.

Für die Entscheidung, ob man das Testspiel oder den Protest dagegen okay findet ist der Unterschied sicher ausreichend und auch für mich klar zu erkennen. Aber wenn man eine richtige Lösung sucht und sich fragt, wie es langfristig mit dem Fussball weitergehen kann, braucht es nachvollziehbare transparente Regeln und nicht „nur“ eine moralische Entscheidung.


kraule
11. Juli 2013 um 15:11  |  178374

@Kamikater // 11. Jul 2013 um 14:06
„……..Und auch wenn es nur Wenige hören wollen: in spätestens 15 Jahren spielen wir nicht mehr im Oly und wir gehören irgend jemandem. Oder wir existieren auf Augenhöhe mit Victoria 89.“

Richtig! Nur, in 15 Jahren spielt vielleicht Victoria weit vor uns, weil die DEN Investor/Besitzer gefunden haben. 🙁


Dan
11. Juli 2013 um 15:12  |  178375

herthabscberlin1892 // 11. Jul 2013 um 15:01

Hat mir überhaupt nicht gefallen, weil in meinem Fantasy-Team Matt Cain als Starter steht und der wurde mit ein 40.50 ERA nach 0.2 Inning ausgewechselt..

Sorry fürs OT.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:18  |  178376

@Dan:

Noch einmal OT:

Ja, und ich habe erst Bottom 1st eingeschaltet, da war die „Fritte“ schon Geschichte 🙂


Tsubasa
11. Juli 2013 um 15:19  |  178377

@Dan: in der Nfl und Mlb gibt es klare Regeln, die wie immer beim Fußball fehlen.

Und teams wie Brose Baskets, Alba, Ratiopharm oder Rasenball gibt es nicht. Dafür die Owner und das Salary Cap, was ich bis heute nur bedingt verstehe.

Der DFB mit seiner eigenen Gerichtbarkeit und seinen antiquierten Personal ist doch nur noch eine Lachnummer.

Ausnahmeregeln für Bayer und VW, wobei ich das noch ansatzweise verstehen kann. Warum es aber Hoffenheim bspw überhaupt gibt kann mir doch keiner erklären.

Leipzig hat ja wenigstens einen Markt aber Hoffenheim, welches nicht mal in Hoffenheim spielt ? Zudem welche Ausnahme greift hier für Hopp? Der ist der Verein.

Und Leipzig? Wenn Red Bull einen Verein haben will sollen die wie jeder andere in der Kreisliga anfangen. Zudem sollte der DFB auch das Logo bzw. den Namen ablehnen können.

Sonst sprechen die ja auch Recht wie sie wollen…

Gegen Sponsoring habe ich nichts siehe Adidas oder Deutsche Bahn aber für Firmen gegründete Alibivereine gehen gar nicht.

Aber der Fußball wird an seiner Selbstherrlichkeit und Arroganz in sämtlichen Gremien ob Fifa Dfl Dfb früher als später untergehen, wenn die intelligenten zahlungskräftigen Zuschauer abwandern, die Kleinen nicht mehr können und man im Anzug zum Sport geht.

Beim Fußball zählt eben nicht nur der Sport wie in anderen Sportarten. Das Drumherum fasziniert die Massen ebenfalls und er lebt von Identität und Konkurrenz.

Bricht man das auf ein perfekt organisiertes, sportliches Sponsoringevent runter geht der Fußball unter.

Zu lang … ich weiß


f.a.y.
11. Juli 2013 um 15:19  |  178378

@hbsc: verstehe ich nicht, ehrlich. Man kann als Verein doch davon absehen, ein „unnützes“ Testspiel gegen zum Beispiel RB zu bestreiten. Von einem Nichtantreten bei einem Pflichtspiel kann ich nur abraten. Du als Fussballpapa solltest doch wissen, dass selbst Kids bei 3x Nichtantreten für die Runde gesperrt sind. Will gar nicht wissenm, was dann bei Profis los sein sollte.

Ich boykottiere weder das Testspiel gegen RB, mich interessiert es einfach nicht und ich fahre nicht hin. Noch boykottiere ich die Spiele gegen Golfsburg oder Hoppenheim. Mir ging es um Hertha als Verein. Nicht darum, ob Fans zum einen Spiel gehen oder zum anderen. Vielleicht hab ich das nicht deutlich gemacht, dann sorry.

@Dan: ich habe früher nur Amisport geguckt, allerdings nur NBA und NFL. Ich finde das nach wie vor nett zu gucken, aber richtig gepackt hat mich erst live gesehener Fussball. Grade dieses schnörkellose Spiel ohne Tamtam fasziniert mich. Wenn der Fussball sozusagen „amerikanisert“ wird, wird er ab einem Punkt X für mich uninteressant. Ich gucke dann diesen Profisport vielleicht wie den amerikanischen. Ab und an im TV. Live wäre dann für mich nur noch alles ab Amateurbereich interessant.


kraule
11. Juli 2013 um 15:24  |  178379

Mir kommt die Diskussion an bestimmten in etwa so vor:
Ich bin „eigentlich“ Vegetarier, aus Überzeugung, aber beim Arbeitsessen ziehe ich mir wie alle anderen ein schönes saftiges Steak rein, würde sonst ja meiner Karriere nicht gut tun…….
Ne! So geht das nicht!

Ich wiederhole mich (wie einige andere auch 😉 ).
Wer das, was z.Z im Profifußball geschieht, nicht akzeptieren kann, der muss abstimmen! Mit den Füßen! Ab zum reinem, sauberen Fußball in die Kreisklasse zu SF Berlin 06, SFC Veritas 96 II, BFC Südring II und SVM Gosen II.

Und nix mehr mit Bayern, BVB, Leverkusen, Hoffe, Wolfsburg und Hertha BSC im Oly gucken.

Ps.
Ich schlucke diese Kröte, auch wenn sie teilweise schon lange (!) nicht mehr wirklich schmeckt!
Ich habe leider auch so eine @Dan-Brille im Herzen. 😉


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:26  |  178380

@US-SPORTS-Fraktion:

Also, ich habe es immer geliebt, bei einem Baseball-Doubleheader live Stadion zu sein (zum Preis von einem Spiel – das gibt es heute leider nicht mehr).

7 Stunden (fast wie beim Cricket) bei einem Sport, wo damals fast jeder Deutscher eingeschlafen wäre und heute wohl immer noch einschlafen würde.

OT Ende.


Bolly
11. Juli 2013 um 15:27  |  178381

Moin

Gehe zu den Bären, gehe zu den Füchsen, gehe zu den Mülltonnen 😉 ähm Alba, fliege zu den Heats & fahre auch noch zur F1 & finde, traue es mir fast gar nicht zu schreiben, als wahrscheinlich einziger, die Brause ab und zu auch noch köstlich und nun? Muss ich mir Sorgen machen um das „Ganze“? 😆

Ist mir gerade völlig fremd hier, zumal wir diese ganze Diskussion doch schon so oft hatten.

Möchte eins nur mal gerne wissen, wie viele wirklich „konsequent“ abspringen würden, wenn Siemens bei Hertha ala RB einspringt?

Provokant vielleicht, aber man kann doch nicht Vettel zujubeln & RB Leipzig boykottieren oder?

Schönen Nachmittag der Bolly


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:31  |  178382

f.a.y. // 11. Jul 2013 um 15:19:

Ich verstehe Dich, stehe aber auf folgendem Standpunkt:

Entweder lehne ich etwas konsequent ab und trage die Konsequenzen.

Oder ich nehme etwas hin, weil ich die Konsequenzen nicht tragen möchte, will, kann.


kraule
11. Juli 2013 um 15:31  |  178383

@Bolly
Ein flockiges Wort, locker dahin gesprochen und damit voll die 12 getroffen. Daumen hoch, auch wenn mir die RB Brause nicht wirklich schmeckt.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:32  |  178384

Bolly // 11. Jul 2013 um 15:27:

Jut jesagt.


f.a.y.
11. Juli 2013 um 15:34  |  178385

@Bolly: wenn Siemens Hertha so übernimmt wie RB den SSV Markranstädt bin ich raus. Hand drauf!

Formel 1 interessiert mich nicht, dazu kann ich also leider nichts sagen. Red Bull trinke ich an sehr langen Arbeitstagen mit sehr kurzer Ruhephase sehr gerne. Baseball fand und finde ich öde, auch wenn ich in Chicago natürlich zu einem Spiel der Cubs gegangen bin. Aber ich essen kein Hot Dog, daher konnte ich dem Ganzen nix abgewinnen. Ich liebe American Football nach wie vor, aber ich stehe nicht mehr nachts auf, ums zu gucken.


kraule
11. Juli 2013 um 15:36  |  178386

@herthabscberlin1892 // 11. Jul 2013 um 15:31

Richtig!

Mein Cousin hat sich vor Jahren aus dem „Profigeschäft“ (Regionalliga) verabschiedet, weil ihm dieses ganze Geschäft, mit seinem drum und dran, dermaßen angekotzt hat. Sein Vertrag lief aus und alle fragten sich wo er nun hingeht…….. nirgendwo ist er hingegangen. Er hat noch ein bisschen Freizeit gekickt und ich bekomme ihn selbst heute noch nicht ins Oly……


f.a.y.
11. Juli 2013 um 15:37  |  178387

@hbsc: sehe aber die Inkonsequenz nicht wirklich. Weil ich das Konstrukt RB nicht positiv bewerte, sollte ich dann auch zu Spielen gegen Wolfsburg nicht gehen? Meinst Du das? Wenn ja: klar bin ich da inkonsequent. Ich kaufe ja sogar Red Bull. Ich finde man darf auch etwas kritisieren, von dem man ein Teil ist. Ich finde konsequente, strikte Menschen oft sehr langweilig bis gruselig…


Dan
11. Juli 2013 um 15:38  |  178388

@f.a.y. // 11. Jul 2013 um 15:19

Die Amateure von SSC Teutonia vor der Haustür und Spandauer SV „tue“ ich mir zeitweise schon heute an. 😉

Aber Profifußball ist schon eine andere „Liga“ ;).

Wichtig ist eigentlich, dass man bei allem Kommerz das Gro der leidenschaftlichen Fans mitnehmen kann.

Und glaube mir, wenn Du mal zwischen Fans der Philadelphia Eagles gesessen hast, begeistert dich auch Live American Football (wenn man das Spiel mag).


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:39  |  178389

f.a.y. // 11. Jul 2013 um 15:34:

Ach f.a.y., was soll mit uns beiden nur werden:

Wir sind bei RB unterschiedlicher Meinung, ich liebe Baseball, Du findest es öde, Du trinkst Red Bull, ich nicht, ich liebe Hot Dogs (in New York), Du isst keinen Hot Dog, ich stehe nachts für NFL auf, Du nicht… 🙂


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:41  |  178391

@kraule // 11. Jul 2013 um 15:36:

Dein Cousin ist charakterstark – das schätze ich sehr!

Er hat es aus meiner Sicht richtig gemacht – Bravo.


Dan
11. Juli 2013 um 15:43  |  178392

f.a.y.
11. Juli 2013 um 15:44  |  178393

@hbsc: Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass wir Hertha mögen? Ansonsten ist es ja wirklich tragisch, so wie Du das schreibst. 😉

@dan: Ich würde gerne freiwillig dreimal in der Woche live American Football gucken. Also bitte nicht noch mehr Salz in die Wunde!


f.a.y.
11. Juli 2013 um 15:45  |  178394

@Dan: Hockey und Baseball waren die zwei, die ich nicht mag. Von NBA und NFL muss mich niemand überzeugen!


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 15:52  |  178395

@f.a.y. // 11. Jul 2013 um 15:44:

Genauso so machen wir das.

Und unsere Jungs spielen doch auch beide in Vereinen Fussball – noch eine Gemeinsamkeit.

Aber zu der NHL mußt Du Dich unbedingt übbereden lassen – ich habe letzes Jahr im Madison Square Garden (neben Knicks-Heat) auch Rangers-Bruins gesehen – ein Duell der Oroginal Six-Gründungsmitglieder der NHL – war super – auch wenn das falsche Team gewonnen hat (übrigens in beiden Spielen).


sunny1703
11. Juli 2013 um 16:08  |  178396

Und mein Verhältnis zur USA?

Ich bin fast Ami, schließlich bin ich im amerikanischem sektor groß geworden und wohne mein Leben lang in selbigem! 🙂

Und ich gestehe ab und zu ziehe ich einen Jack Daniels manchen Torfstinkemonstern vor! 🙂

Als Privattv kam, habe ich mir baseball angeschaut.

In meiner Jugend hatte ich jahrelang einen Jim Morrison Sticker getragen!

Als Obama gewählt wurde, waren mir die US Amerikaner wieder sympathisch. Doch es folgte schnell die Ernüchterung wie einst bei Rot – Grün!

Die Melodie der Hymne gefällt mir besser als unsere.

Gibt es noch was?! 🙂

lg sunny


del Piero
11. Juli 2013 um 16:11  |  178397

Red Bull ist der Weg zurück von der Demokratie zur Monarchie. Sogar hin zur höchsten Form, dem Absolutismus.
Und was steht am Ende dieses Weges? Das z. B. Hertha B.S.C. dann verkauft werden kann und in eine andere Stadt zieht und dann z.B. Hertha PBC heißt. (Pforzheimer Sportclub 😉
Und da der Eigentümer Weinrot liebt (ist ja ne Weingegend) spielen wir dann im BFC-Look.
Siehe Füchse welche ja nun nicht mehr Lilagelb, sondern Grün sind.
Übrigens auch ich sehe für mein Leben gern NFL oder die Füchse. Dennoch graust es mir wenn es im Fußball sowei kommen sollte. Von Financial Fairplay ist dann eh keine Rede mehr.


Neuköllner
11. Juli 2013 um 16:11  |  178398

@ herthabscberlin1892 // 11. Jul 2013 um 15:26

Ich war gerade letzten Freitag beim Spiel der Rays gegen die White Sox (8:3). Kommenden Sonntag ziehen wir uns noch die Partie Rays – Astros rein.

Ich liebe die Atmosphäre in den Stadien. Selten so entspannt und gut gelaunt Sportveranstaltungen genossen.

Auch als Rays Fan muss man sich in den USA den Spott eines Emporkömmlings (Expansion Team seit 1998) gefallen lassen. Tradition à la New York Yankees oder Boston Red Sox zählt hier noch etwas.

Mir persönlich ist der Begriff Tradition zu allgemein. Was ist Tradition ? RB ist in 15 Jahren dann wohl auch schon Tradition ? Oder RB überholt Union und St. Pauli in Kultigkeit ? Hier in den USA wird auch sehr schnell mit dem Begriff Tradition hantiert. Marken werden oftmals mit dem Begriff „since“ bezeichnet, um somit eine gewisse Tradition hervorzuheben.

Mir ist das alles vollkommen egal und ich freue mich für die Stadt Leipzig, dass dort etwas entsteht. Die Zuschauerzahlen im Relegationsspiel zur 3. Liga sagen alles. Über 30.000 Zuschauer. Diese Zuschauerzahl kann wohl noch gesteigert werden.

Mich würde einmal interessieren, wie viele Hertha Fans überhaupt wollten, dass Hertha nicht gegen RB antreten soll. Kann man nicht einmal eine (natürlich absolut repräsentative) Clickshow dazu veranstalten.

Ich finde es schade, dass man hier eingeknickt ist und pauschal alle zukünftigen eventuellen Freundschaftsspiele gegen RB ablehnt.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 16:15  |  178399

@Neuköllner:

Viel Spaß beim Spiel – beneidenswert – und immer schön die Yankees auf Distanz halten 🙂

Ansonsten stimme ich Dir voll und ganz zu.

Mehr gibt es dazu aus meiner Sicht auch gar nicht zu sagen.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 16:18  |  178401

del Piero // 11. Jul 2013 um 16:11:

„Siehe Füchse welche ja nun nicht mehr Lilagelb, sondern Grün sind.“

Ist das so – das wäre super, weil Grün die traditionelle Farbe der Reinickendorfer Füchse war – und nicht dieses schreckliche „Sponsoren Lila-Gelb“.


Neuköllner
11. Juli 2013 um 16:21  |  178402

@herthabscberlin1892 // 11. Jul 2013 um 16:15

Das wollen wir hoffen. Die Rays haben gerade einen Lauf vom Feinsten. Gestern wieder die Twins nach 13 Innings 4:3 bezwungen. Noch 4 Spiele bis zum All Star Break. Daraus noch drei Siege und wir würden mit 55:41 Siege in die Pause gehen. WOW.


11. Juli 2013 um 16:23  |  178403

FC Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde-Tempelhof

– mit „k“

LG


del Piero
11. Juli 2013 um 16:23  |  178404

Naja @hertha1892
Das Trikot ist aber eher dunkelgrün und die Reinickendorfer Füchse sind wohl gasgrün/weiß oder?
Aber immerhin wieder grün 🙂


del Piero
11. Juli 2013 um 16:24  |  178405

ups nicht gasgrün sondern grasgrün hihi


fechibaby
11. Juli 2013 um 16:26  |  178406

@Bolly // 11. Jul 2013 um 15:27

„Provokant vielleicht, aber man kann doch nicht Vettel zujubeln & RB Leipzig boykottieren oder?“

Genau.
Das geht nicht!
100% Zustimmung.
Hier noch einmal ein Auszug aus meinem Kommentar von 11:33 Uhr.

Hoffentlich verweigern sich die “FEINDE” von RB Leipzig auch beim Team Red Bull in der Formel 1 mit Sebastian Vettel!!

Und tschüssss!


f.a.y.
11. Juli 2013 um 16:27  |  178407

Apropos Trikotfarbe: weiss jemand von euch in welchen Farben der FC Viktoria antreten wird? Im Himmelblau von Viktoria oder LFC rot? Interessiert mich nur, sorry für noch mehr OT.


herthabscberlin1892
11. Juli 2013 um 16:28  |  178408

del Piero // 11. Jul 2013 um 16:24:

„ups nicht gasgrün sondern grasgrün hihi“

Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Du das „r“ nicht noch nachgetragen hättest.

Wie Du sagst „immerhin“.


f.a.y.
11. Juli 2013 um 16:29  |  178409

@fechi: Wer bestimmte Entwicklungen im Fussball nicht mag, darf andere Sportarten gar nicht erst gut finden? Dann darf ich ja getrost weiter auf RB Leipzig schimpfen, denn F1 interessiert mich deutlich weniger als Baseball…


del Piero
11. Juli 2013 um 16:37  |  178410

Vielleicht bin ich konservativ, aber mich hat das angeko…. dass ich in einem Land groß werden mußte welche die Sportvereine alle abgeschafft hat und statt dessen es nur noch Chemie Leipzig gegen Motor Karl-Marx-Stadt und Aktivist Brieske-Senftenberg gegen Turbine Erfurt gab.
Klar sind die Menschen auch da hin gegangen, was sollten sie auch machen. Ich hab immer nur im Jahn-Sportpark das Gestöhne von der Plumpe gehört, wo Hertha auf Wacker, Tasmania und Borussia u.s.w. traf.
Frage an die befürworter von Red Bull:“ Freut ihr euch dann auch auf Spiele Siemens München gegen Kaufhof Köln oder Daimler Stuttgart gegen Eon Essen und Cupspiele RyanAir Dublin gegen Shell Rotterdam?


sunny1703
11. Juli 2013 um 16:59  |  178412

@fechi

Vielleicht bin ich ja Renault Fan und es ist mir egal mit welchem rennstall Renaultmotoren Weltmeister werden.

Aber im Ernst, ich habe was gegen die Randlegalitäten des Vereins RB Matteschitz.

In der Formel 1 sind sie ein Rennstall, der nicht durch irgendwelche Tricksereien zum Lizenzerhalt bekannt geworden sind. Abgesehen davon sind die Fans doch Fans von Vettel und nicht von Red Bull Racing. Geht Vettel zu Ferrari ist Red Bull uninteressant. In Deutschland hängen doch die meisten Herzen der F1 Fans am Fahrer und nicht am team.

lg sunny


sunny1703
11. Juli 2013 um 17:02  |  178413

@del Piero

Ich bin nicht im Osten groß geworden, aber ich kann mit Red Bull auch nicht viel anfangen.

Allerdings Deine Frage zum Schluss werden hier sehr viele mit ja beantworten. Leider!!

lg sunny


fnord
11. Juli 2013 um 17:03  |  178414

@Neuköllner, @Clickshow zu RB Leipzig:

gab es schon: http://www.immerhertha.de/2013/05/22/franz-gesperrt-test-gegen-rb-leipzig-bleibt/


del Piero
11. Juli 2013 um 17:04  |  178415

@sunny auch meine Meinung! Dennoch gibt es auch hier „Traditionsvereine“ wie Ferrari welche viele unabhängig vom Fahrer „lieben“


f.a.y.
11. Juli 2013 um 17:09  |  178419

@Leuchtfeuer: das Logo kenne ich, aber ein bisschen rot ist da ja dabei. Vielleicht treten sie auswärts in rot an?


bama286
11. Juli 2013 um 17:21  |  178421

Ja, RB Leipzig hat lt. Wikipedia ca. 250 Mitglieder, die jeweils 800 € pro Jahr an Mitgliedsbeiträgen zahlen. Laut einem 11 Freunde-Artikel gibt es aber nur neun stimmberechtigte Mitglieder.

Allen anderen wird nahegelegt einen OFC zu gründen, um so an mit einer Mitgliedschaft vergleichbare Ermäßigungen zu gelangen.

Was die Formel 1 angeht: Dort treten keine Sportvereine gegeneinander an, sondern seit jeher Firmen, die ihre Speerspitze an Technologie zeigen wollen. Es ist ein Unternehmenssport, genau das, was wir für den Fußball nicht wollen.

Wer nach Dessau fahren will, um Hertha BSC zu sehen, der soll das gern tun. Das ist meine Meinung und (ich glaube es jedenfalls) auch die des FKO – ich stecke da nicht so drin. Den Benefizgedanken vorzuschieben halte ich jedoch (auch von RB Leipzig) für falsch. Wer spenden oder sich anders engagieren möchte, der findet bessere Wege.


Exil-Schorfheider
11. Juli 2013 um 17:59  |  178433

@apo

Keine RB-Brause im Turm!? Hm… 🙁

@delpiero

Bin im gleichen Land groß geworden, aber Motor Karl-Marx-Stadt und Turbine Erfurt muss es vor meiner Zeit gegeben haben. Mir waren als Steppke FC Karl-Marx-Stadt und Rot-Weiß Erfurt bekannt.
Zumal der Entscheid, Sportvereine abzuschaffen oder zu verbieten, politisch auferlegt war. Das ist meiner Meinung nach mit der jetzigen Situation nicht zu vergleichen.


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 18:22  |  178439

sunny1703 // 11. Jul 2013 um 16:59

Das Argument verstehe ich überhaupt nicht:

„In der Formel 1 sind sie ein Rennstall, der nicht durch irgendwelche Tricksereien zum Lizenzerhalt bekannt geworden sind.“

Wer hat getrickst um den Lizenzerhalt zu bekommen? Red Bull oder der Fussballverein Leipzig? Und wo ist der Unterschied zwischen einem Rennstall und einer Fussballmannschaft?

del Piero // 11. Jul 2013 um 16:37

Was mich stört ist, dass es Spiele Hertha BSC gegen Bayer Leverkusen gibt, oder gegen VW Wolfsburg (auch wenn sie so nicht heissen),es wird mich stören, wenn es Ligaspiele Hertha BSC gegen RB Leipzig gäbe, auch wenn RB Rasenirgendwas heisst. Es stört mich, weil es ungerecht ist, dass die einen dürfen und die anderen nicht.

Und wenn die in einer Liga wären, gäbe es eben heute schon Bayer Leverkusen gegen RB Leipzig.


alorenza
11. Juli 2013 um 18:50  |  178442

Da mich dieses Thema bewegt/interessiert, steige ich mal in die Diskussion ein:

– bin glühender Formel-1-Fan und schätze dort die Arbeit des Red-Bull-Rennstalls sehr. Für mich nicht zu trennen von Vettels Leistungen, weil – Toyota sei mein Kronzeuge – der Aufbau eines erfolgreichen Rennstalls eben viel mehr braucht als nur Geld.

– finde auch andere Sponsoring-Maßnahmen von RB klasse. Motorrad-Stunts etc. Natürlich ist auch viel dabei, das für mich Mist ist.

– halte viel von Tradition, aber noch mehr von Fairness im Sport und finde die Boykott-Bewegung ehrlich gesagt eine Nummer zu scharf. Habe da viel mehr Emotionen bei einem Verein wie Bayern München, der von Kirch nebenher 40 Millionen kassierte und mit Werfen von Wattebäuschchen bestraft wurde. Von der Uli-Hoeneß-Heiligsprechung mal ganz abgesehen.

– Was wäre denn, wenn Red Bull bei Hertha BSC als Hauptsponsor einsteigen wollen würde. Für 12 Mio im Jahr. No Auflagen, no Dreinreden, einfach Investition in den Hauptstadt-Klub? Ist dann Red Bull auch scheixxe?

– Und – nur für altgediente, humorfähige Insider – wann gründen wir endlich mal wieder einen FC Berlin und mischen den Weltfußball auf?


alorenza
11. Juli 2013 um 18:58  |  178443

Ach ja, noch eines: Die einzigen aktuellen Traditionsmarken mit Konzernhintergrund in der Formel 1 sind Ferrari und Mercedes. Und die Wiederbelebung der Silberpfeile ist ja auch eigentlich eine Mogelpackung.

Der Rest waren über viele Jahrzehnte normale Garagenbastler wie Lotus (Colin Chapman), McLaren (Bruce McLaren), Williams (Frank Williams) und die nicht mehr mitrasenden Tyrrell (Ken Tyrrell), BRM, March (Max Mosley, Robin Herd) etc. die mit der Milliardenwelle dann nach oben gespült wurden.


HerthaNYC
11. Juli 2013 um 19:09  |  178445

Ich war in Spandau geboren, aber als Kriegssouvenir (Air Force Vater) nach Amerika gezogen. Also, bitte auf die Rechtschreibefehler und Grammatikfehler nicht beachten, es ist schon ne ganze weile her…

Aus meiner New York sicht, mit RB New York im Garten, und NYC FC ab 2015 (freu mich druff), ich finde es schade das es nicht mal nen stream fuer Samstag gibt. Ich habe mich so gefreut mit meine RBNY Kumpels zum Fruehstueck in die Kneipe zu gehen als der einzige armer sack in New York der ausgesprochen Hertha fan und mitglied ist.
Als protest gehe ich zu Red Bull Arena (Harrison) spaeter am abend mit Hertha Trikot, wie ueblich. Montreal ist zu gast, und wir haben eine wette fuer wer Eintritt bezahlt. 🙂

HA HO HE


Neuköllner
11. Juli 2013 um 19:23  |  178448

fnord // 11. Jul 2013 um 17:03

Danke.


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 19:47  |  178453

Danke @Lorenza,

da ich Formel 1 nicht besonders mag und mich nicht so gut auskenne, wollte ich das nicht schreiben, ohne sicher zu sein.

Wenn man es weiter denkt, dann ist die Formel 1 sowas wie die Profiligen in der US. Mehr oder weniger fest vergebene Mannschaftsplätze in der Liga, die wechseln, wenn einer finaziell nicht merh kann und ander dann können (also kein Auf- und Abstieg). Und um die Chancengleichheit zu erhöhen, werden eben Regelungen (wie bei den Reifen etc. gemäss Salary Cap) eingeführt, die für alle gelten. Laienhaft gesprochen.


11. Juli 2013 um 19:56  |  178454

HerthaNYC // 11. Jul 2013 um 19:09 :

Was für ein Nickname -super!

Next time in Queens we will meet and have beer and salute to Hertha!

I would love to see the rebirth of New York Cosmos!


11. Juli 2013 um 19:57  |  178455

@HerthaNYC // 11. Jul 2013 um 19:09 :

Was für ein Nickname -super!

Next time in Queens we will meet and have beer and salute to Hertha!

I would love to see the rebirth of New York Cosmos!


sunny1703
11. Juli 2013 um 21:07  |  178480

@alorenza

Irgendwie machst Du mir den Eindruck als könntest Du auch nicht den Hauptansatz der Kritik an Red Bull Markranstädt verstehen.

Es geht nicht um Red Bull als Markenname,sondern um das was damit zusammenhängt. Es geht nicht um Tradition oder um Moderne, wenn eine solche Art von Vereinsführung modern ist, dann schei.. auf die Moderne. Heuschrecken in Zeitungsverlagen sind ja wohl auch modern?!

Ich kann natürlich nur für mich schreiben, doch würde Hertha BSC sich egal ob durchRed Bull oder von x oder y in einen solchen Verein wie Red Bull es in Leipzig macht,umwandeln lassen, wäre ich ja als Mitglied so oder so ausgeschlossen, genauso wie diverse andere die hier sind, aber es wäre auch das Ende meines gemeinsamen Weges als Fan von Hertha BSC.

Gelebte Demokratie, in Vereinen teilweise sehr eingeschränkt, wird bei Red Bull ad absurdum geführt. Da nützt es mir auch nicht, dass es in Leipzig passiert.

lg sunny


apollinaris
11. Juli 2013 um 21:20  |  178481

Was habt ihr alle mit dem Vettel?? Wer ist denn das?


apollinaris
11. Juli 2013 um 21:27  |  178482

Diese Art der Diskussion ist sehr beliebt: man versucht dem Gegenüber weiszumachen, man sei nicht konsequent und würde deshalb letztlich scheinheilig sein. Konsequenz: ganz oder gar nicht.- damit wäscht man sich nur die Hände rein und kann sagen: ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich‘ s ungeniert.. quark..! Lass dir nix vormachen, @ fay. Du hast alles sehr fein begründet und auseinandergehalten 😉


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 22:14  |  178488

@Sunny,
Vorsicht bitte. In der Diskussion hier gibt es viele parallele Stränge.

Alorenza wollte nach meinem Empfinden zunächst mal das Argument entkräften, dass es bei Rennställen um prinzipiell etwas anderes geht, weil die ihre Marken durch high tech F1 positionieren wollen (oder so ähnlich). Wenn du aber mal schaust, fahren fast alle (ausser Mercedes und Ferrari, die Traditionsvereine, bitte korrigieren) z.B. gar nicht mit eigenen Motoren UND eigenen Chassis.

Ein weiterer Strang geht – mit allem Vorbehalt und sorry, wenn ich es falsch verstanden habe – darum, ob man in „seinem“ Sport nicht das will, was in anderen Sportarten bereits gang und gäbe ist.

Ein dritter Strang ist (wieder sorry, meine Interpretation), ob man RB verdammt, obwohl alles den gegebenen Regeln entspricht, und ob diese Lücken, die erlauben die gegebenen Regeln pro forma zu erfüllen (und gegen die Intention der Regeln), nicht mehr zu gewinnenden Kampf gegen 50+1 darstellen. (weia kompliziert, aber ich glaube noch richtig).

Strang 4 ist, wie sich die Aufgabe von 50+1 auswirken könnte, und letztendlich geht es noch darum, welchen US Sport man mag (hier müsste ein Smiley stehen).


fechibaby
11. Juli 2013 um 22:43  |  178492

@apollinaris // 11. Jul 2013 um 21:20

„Was habt ihr alle mit dem Vettel?? Wer ist denn das?“

Vettel ist ein Autofahrer, der in einem abgesperrten Bereich im Kreis fährt und nicht einparken braucht.


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 22:44  |  178493

fechibaby // 11. Jul 2013 um 22:43

Soweit ich weiss, bräuchte er nicht mal einen gültigen Führerschein.


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 22:57  |  178498

apollinaris // 11. Jul 2013 um 21:27

Welchen Beitrag von @f.a.y. meinst du denn? Nur damit ich deine Meinung einschätzen kann.


fechibaby
11. Juli 2013 um 23:02  |  178499

hurdiegerdie // 11. Jul 2013 um 22:44

„fechibaby // 11. Jul 2013 um 22:43

Soweit ich weiss, bräuchte er nicht mal einen gültigen Führerschein.“

Genau.
Er darf sogar ohne Führerschein das Rennen fahren!
Sogar Tanken und Reifen wechseln machen andere Personen für ihn!


sunny1703
11. Juli 2013 um 23:05  |  178501

@hurdie

Ich wollte nur klar machen, dass es mir nicht um das Engagement an sich geht, sondern um die Form. Die ist zwar noch im Rahmen der Fußballegalität, aber auch wenn das nicht zählt, sie schmeckt mir nicht.

Ich bin gespannt, mit welchen Konstrukten, die in den nächsten Jahren durch die Ligen hüpfen. Und sorry,so sehr ich den Leipzigern das gönne, Matteschitz benutzt Leipzig als Mittel zum Zweck, nicht aus Überzeugung für die Region was zu tun,wie ich das Hopp bei aller Kritik zubillige,sondern einzig und allein aus wirtschaftlichen Gründen,natürlich auch erlaubt,aber in der Form wieder mit einem schalem Beigeschmack.

Ich weiß nicht wie viele Fußballvereine Matteschitz in Österreich hat, doch diese Ansammlung von Vereinen in einer Sportart finde ich ebenfalls nicht gut.

In der Formel 1 ist aber das Matteschitz engagement normal, üblich. Erinnerst Du Dich noch an Schumis Benetton?

Wie gesagt, mir geht es nicht um Matteschitz persönlich,sondern um die Art des Engagement.

lg sunny


apollinaris
11. Juli 2013 um 23:06  |  178502

Ich meine ALLE Beiträge von fay innerhalb des Zwiegesprächs zwischen ihr und @hertha..


fechibaby
11. Juli 2013 um 23:13  |  178503

Hallo sunny!

Kannst Du heute Abend nicht einschlafen, da Du im Laufe des Tages so viele Red Bull getrunken hast?
Ich bin noch wach, da ich gerade von der Arbeit nach Hause gekommen bin.
Bin sehr müde und gehe auch gleich schlafen.
Wünsche Dir und allen anderen hier im Blog schon einmal ein schönes Wochenende.

Bin mal gespannt, wie das Testspiel von Hertha bei RB Leipzig ausgeht.
Leipzig hat je bereits am nächsten Wochenende ihr ersten Spiel in der 3. Bundesliga.
Die müssten ja jetzt schon ziemlich fit sein!!


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 23:26  |  178505

Danke @apolinaris, das ist mit zu schwierig, da müsste ich ja alles nachlesen (obwohl ich alles gelesen habe) und zuordnen.

Danke @Sunny,

aber das ist halt nur dein Geschmäckle, du billigst es Hopp zu, aber nicht Matteschitz. Vermutlich richtig, vermutlich.

Kami hat ein Geschmäckle gegen Bayern Ich verstehe deine Meinung und teile sie. Aber wenn man wie du vehement Beweise für die Verfehlungen von Bayern einfordert, weil es ja kein Bananestaat sei, wende ich die Kriterien auf dich (Leipzig) auch an.

Was macht RB/Leipzig, was den Regeln widerspricht? Du magst es nicht, ich auch nicht. Aber es ist regelkonform, so wie Bayern gegen das Solidaritätsprinzip 40 Mio extra von Kirch einsacken konnte.

RB /Leipzig war nur cleverer als andere Vereine. Wie Bayern mt den Kirch Millionen.

Ich finde es total doof!!!!!!

Aber es zeigt mir, dass es immer Schlupflöcher geben wird. Die einen finden Bayern trotzdem toll, die anderen Leipzig nicht so schlimm.

Ich gebe schweren Herzens 50+1 als Illusion für die Zukunft auf.


fechibaby
11. Juli 2013 um 23:40  |  178507

@hurdiegerdie // 11. Jul 2013 um 23:26

„Die einen finden Bayern trotzdem toll, die anderen Leipzig nicht so schlimm.“

Guten Abend Hurdie!
Hierzu mein Kommentar aus dem nächsten Thread:

Zu Rasenball Leipzig und Bayern München fällt mir nur das ein:
Lieber RB Leipzig als Bayern München!!!

Jetzt aber wirklich.
Gute Nacht.


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 23:58  |  178512

bevor Uschi kommt….


hurdiegerdie
11. Juli 2013 um 23:58  |  178513

200ster


Ursula
12. Juli 2013 um 9:10  |  178531

Early in the morning, but viel toooo late….

Anzeige