Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(lov) – Manchmal stoppt man bei Luhukays Ansprachen die Zeit, könnte ja sein, dass man das gut für einen Bericht verwenden kann. Heute war das definitiv der Fall: Ganze 17 (!) Minuten nahm der Hertha-Coach seine Männer ins Gebet.

Grund genug hatte er ja, denn das Spiel in Freiburg war das bislang schlechteste in dieser Saison. Ich war dort, und fand es über weite Strecken ängstlich, ideenlos, langsam. Kein Vergleich zu vorher, obwohl es immerhin für einen Punkt reichte.

Luhukay ein bisschen ratlos

Nachdem Luhukay mit seinem Team fertig war, sagte er zu den Journalisten:

Ich kann mir nicht erklären, warum wir in den ersten Spiele so gut und dann gestern so schlecht gespielt haben.

Zum Glück gibt es ja die Immerhertha-Taktiktafel. Unser Autor Stephan Berg (24) ist den sportlichen Problemen des Berliner Spiels mal auf den Grund gegangen.

Kein Tempo und keine linke Seite

von Stephan Berg

TT1Jos Luhukay ließ seine Mannschaft im gewohnten 4-2-3-1 System antreten. Durch die Rückkehr von Sebastian Langkamp konnte Kapitän Lustenberger wieder auf seine angestammte Position in der Doppelsechs zurückkehren. Wie schon im Auswärtsspiel gegen den VFL Wolfsburg bekleidete der Hertha-Kapitän die schematisch höhere Position der Doppelsechs. Er schob oft ins Mittelfeld vor und versuchte, die Offensivreihe im Pass- und Kombinationsspiel zu unterstützen.

Hajime Hosogai übernahm dagegen den zurückgezogenen Part der Doppelsechs und agierte überwiegend als defensiver Absicherer und Verbindungsspieler zwischen Mittelfeld und Abwehr. Spielmacher und Ballverteiler Ronny wurde als klassischer Zehner von den äußeren Mittelfeldspielern Ben-Hatira und Skjelbred flankiert. Die Position der Nummer 9 besetzte, wie in bisher allen Saisonspielen der Hertha, Adrian Ramos.

Kompaktes Zentrum, unflexibler Spielaufbau

Zweikampfstärke im kompakten Zentrum, Balleroberung mit direktem, vertikalem Umschalten – der taktische Fahrplan der Freiburger war von Beginn an klar erkennbar und wurde in den ersten 25 Minuten der Partie exzellent umgesetzt. Mit dieser taktischen Vorgehensweise, die eigentlich Hertha in der bisherigen Saison so stark gemacht hat, schafften sie es in der Anfangsphase der Partie, die Begegnung zu dominieren.

Hertha zeigte sich in allen Belangen nicht zwingend genug. Bei eigenem Ballbesitz und im Spielaufbau fehlte es an Passtempo und Variabilität. Anstatt gegen das kompakte 4-4-2 der Freiburger mit eng stehenden Stürmern situative Dreierketten mithilfe eines abkippenden Sechsers zur Unterstützung der Innenverteidiger im Spielaufbau zu kreieren und dadurch mehr Anspielstationen im Mittelfeld zu schaffen, verharrten die Berliner starr in ihrem System. Sie wechselten so gut wie nie die Positionen und investierten im Spiel ohne den Ball zu wenig, um die gut organisierte Freiburger Abwehr zu beschäftigen.

TT2Aufgrund dieser Passivität und Unkonzentriertheit kamen die Freiburger folgerichtig zu einer frühen Führung, die sie nach einer taktisch geplanten Balleroberung mit schnellem, vertikalem Umschaltspiel erzielten. Herthas Innenverteidiger Brooks fand im Spielaufbau wieder einmal keine passende Anspielstation und spielte so einen gefährlichen Ball ins Zentrum auf den kurz kommenden Ben-Hatira. Durch die lokale Kompaktheit im Zentrum hatten die Freiburger sofort eine Überzahlsituation am Ball und konnten diese für eine schnelle Balleroberung nutzen, aus der im Anschluss der verdiente Führungstreffer fiel (vgl. Abbildung 2).

Hertha lässt Flügel- und Positionsspiel vermissen

Hertha zeigte sich nach dem Rückstand weiterhin verunsichert und fand keinen Zugriff auf das Spiel. Nachdem die kurz gespielten Bälle ins Zentrum postwendend zurück kamen, operierte man fortan zunehmend mit hohen Bällen auf Zielspieler Ramos. Hertha spielte in der gesamten Partie 105 lange Bälle (Freiburg nur 36). Der Kolumbianer rieb sich in zahlreichen (42) Zweikämpfen mit Diagne und Ginter auf und konnte davon starke 60% für sich entscheiden. Gelang es ihm jedoch einen Ball festzumachen oder ein Kopfballduell zu gewinnen, rückten das Mittelfeld und die Außenverteidiger der Berliner nicht zwingend genug nach, um die zweiten Bälle zu gewinnen. So verpuffte die kämpferisch starke Leistung von Herthas Nummer 9 oftmals.

Nach dem glücklichen Ausgleich der Hertha waren auch die Freiburger merklich verunsichert und konnten ihr taktisches Konzept nicht mehr zwingend durchsetzen. Im Anschluss entwickelte sich eine unterdurchschnittliche Bundesligapartie. Fast 45% aller im Spiel absolvierten Pässe und Zweikämpfe fanden im Zentrum statt. Beiden Mannschaften gelang es spielerisch allerdings nicht, sich durch die gegnerischen kompakten Abwehrreihen durchzusetzen.

Herthas linke Seite liegt brach

Insgesamt ließ Hertha die guten Ansätze von Flügel- und Positionsspiel aus der Stuttgart-Begegnung komplett vermissen. Zu statisch angelegt war das Spiel der Berliner, um die kompakten Abwehrreihen der Freiburger spielerisch auseinander zu ziehen und die daraus entstehenden offensiven Räume zu nutzen. Gerade im läuferischen Bereich investierten die Berliner zu wenig, um variabler nach vorne spielen zu können. Die Außenverteidiger van den Bergh (19) und Pekarik (17) zogen zu wenige Sprints an und ließen die Dynamik aus den Heimspielen vermissen.

Da auch Ben-Hatira (0 Torschüsse, 0 Torschussvorlagen) nicht seinen besten Tag erwischte, lag die sonst sehr aktive linke Seite der Hertha brach. Auch Ronny gelang es zu wenig, am Spiel der Berliner teilzunehmen. Er ließ die Laufarbeit im Spiel ohne Ball komplett vermissen, zog bis zu seiner Auswechslung gerade einmal 7 Sprints an – deutlich zu wenig für einen offensiven Zentrumsspieler, der vor allem auch Räume für seine Mitspieler durch intelligente Freilaufbewegungen öffnen muss, vermehrt die Flügel unterstützen sollte und auch defensiv viel Arbeit verrichten muss.

Fazit

Der Sportclub zeigte sich von Beginn an griffiger und verfolgte in der ersten Halbzeit einen klaren taktischen Plan, den er exzellent umsetzte. Die Hertha hingegen lieferte ihr bis dato schwächstes Saisonspiel ab. Die Berliner ließen ihr starkes flexibles Pressing aus den bisherigen Partien komplett vermissen. Sie zeigten sich auch bei eigenem Ballbesitz uninspiriert und zu wenig flexibel. Auch im läuferischen Bereich konnten sie nicht an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen.

Freiburg verlor nach dem Ausgleichstreffer die Kontrolle über das Spiel, Hertha konnte jedoch kein Kapital daraus schlagen und musste in den letzten Minuten noch zwei hochkarätige Chancen der Breisgauer überstehen, die sich einen Erfolg durchaus verdient gehabt hätten.

Noch etwas in eigener Sache

Mit etwas Verwunderung haben wir eure Reaktionen auf das Interview mit Thomas Kraft gelesen. Wir wollten mit einem Herthaner, von dem wir angenommen haben, dass er politisch interessiert ist, über die Wahl und Politik allgemein sprechen. Dass er uns verrät, dass er CDU wählt, konnten wir nicht ahnen. Wir haben keine einzige Nachfrage zur CDU gestellt, nur zur Kanzlerin. Vielmehr hat uns interessiert, was ihm an den Grünen gefällt. Von Stimmungsmache für die CDU, einem „Springer-Geschmäckle“, kann wirklich nicht die Rede sein.

Luhukays Ansprache ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Das Team ist ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

139
Kommentare

cameo
23. September 2013 um 18:22  |  198178

Noch keine Kommentare?


bengelchen3000
23. September 2013 um 18:22  |  198179

Gold?


etebeer
23. September 2013 um 18:23  |  198180

erstmal die Aufstellung für das Pokalspiel und nun die Taktiktafel lesen 🙂


Traumtänzer
23. September 2013 um 18:23  |  198181

@cameo
Nee, bisher nur eine Frage… 🙂


etebeer
23. September 2013 um 18:23  |  198182

-Kraft
-Pekarik,Langkamp.Lusti,vdB
-Niemeyer,Hosogai
-Skjelbred,Cigerci,Schulz
-Ramos


Traumtänzer
23. September 2013 um 18:29  |  198183

Jos Luhukay:

Ich kann mir nicht erklären, warum wir in den ersten Spiele so gut und dann gestern so schlecht gespielt haben.

Immerhin hat es ein Jahr und sechs Spiele gedauert, bis Jay-Lu in Berlin angekommen ist – herzlich Willkommen in der Realität! Ich zumindest habe die Zeit bis hier her immerhin genießen können. Ab jetzt sind ernsthaft Trainerfähigkeiten gefragt – Mentalitätsschule! Ansonsten gibt’s hier wieder „Berlin as usual“. Und die Presse läuft sich ja schon mal langsam warm.


23. September 2013 um 18:41  |  198184

Bin auf die Reaktion des Teams gespannt. Letztes Jahr hat’s nach der Schelte noch eine Pokalniederlage gegeben, ehe es bergauf ging. Und diesmal?


Traumtänzer
23. September 2013 um 18:43  |  198186

#Wahlwerbung für die CDU
Aber, Ihr habt doch Euer Ziel erreicht, @lov. 🙂
Was ich viel schlimmer finde, ist Thomas Krafts Aussage in dem Interview:

Eigentlich bin ich Wähler und wollte auch wählen gehen. Als ich die Post zur Briefwahl vor einigen Wochen bekommen habe, stand der Termin für das Spiel in Freiburg noch nicht fest. Und weil ich unbedingt selbst zur Wahl gehen wollte, habe ich die Briefwahl leider im vorgeschriebenen Zeitrahmen nicht beantragen können.

Ich glaube, Briefwahl hätte er bis 20.9., 18 Uhr oder so beantragen können – also Zeit genug wäre absolut gewesen.


wilson
23. September 2013 um 18:59  |  198188

Mit etwas Verwunderung haben wir eure Reaktionen auf das Interview mit Thomas Kraft gelesen.

Passt schon.
@Traumtänzer hat´s bereits geschrieben:

Aber, Ihr habt doch Euer Ziel erreicht, @lov

Nur aufgrund @sunnys ausgleichender Linkslastigkeit hat es für die CDU nicht zur absoluten Mehrheit gereicht.

@sunny: nur ein Späßchen . . .


jenseits
23. September 2013 um 19:03  |  198189

@Taktiktafel: Vielen Dank.

@Clickshow

Woher wissen wir, was JLu zur Mannschaft sagte? Ich kenne den Klartext nicht und weiß auch nicht den Ton, in dem er ihn redete. Oder habe ich etwas übersehen? Dann bitte ich um Entschuldigung.


Dogbert
23. September 2013 um 19:09  |  198190

Ein halbwegs intelligenter Mensch, der nicht unmittelbar in der Politik ist, würde sich nicht in dieser Form zu seinen politischen Ansichten äußern. Das macht man dann mal im engen Kreis, aber läßt nicht die gesamte Leserschaft daran teilhaben.

Wollen wir uns also nichts vormachen. Allein schon die Erfragung der Meinung zur Kanzlerin war eine Suggestivfrage. Nun gut, damit dürfte sich Th. Kraft keinen guten Gefallen getan haben.

Die 1. Frage im Blog läßt sich schon deswegen nicht beantworten, weil es Sache des Trainers ist, wann und weshalb er eine Ansprache hält. Nur weil ein Spiel nicht so gelaufen ist, ist das kein Grund, die sowieso üblichen Mannschaftsansprachen hervorzuheben.

Es könnte auch sein, daß sich Freiburg einfach langsam findet.

Vielmehr glaube ich, daß Hertha BSC von der Ligakonkurrenz regelmäßiger studiert wird und man sich nach fünf Spielen ein bißchen auf die Spielweise der Mannschaft eingestellt hat. Hertha BSC ist Aufsteiger und da kann man nicht immer herausragende Spiele erwarten.

Ich bin sogar der Meinung, daß dieses Spiel nicht das schlechteste Saisonspiel war. Gegen Freiburg sah das Spiel über weite Strecken der zweiten Halbzeit doch ansehnlich aus, auch wenn es nicht zu vielen Torchancen langte. Beide Mannschaften nahmen sich nicht viel. Es war halt irgendwie ein besseres Zweitligaspiel. Mehr ging halt nicht.

Richtig mau sah das Spiel in Wolfsburg aus. In der 2. Hz. war Berlin komplett abgemeldet und mit ein bißchen mehr Entschlossenheit seitens der Wolfsburger hätte es eine Klatsche gegeben.


etebeer
23. September 2013 um 19:14  |  198191

Die Immerhertha-Taktiktafel trifft
mit der Analyse den Nagel auf den Kopf.

Bisher habe ich aber an den sechs Spieltagen
von keinen der 18 Bundesligisten eine durchgehende gute Leistung gesehen @Traumtänzer
Wir sind Aufsteiger und ständig im Lernprozess.
Ich sehe die Leistung in Freiburg zwar kritisch aber auch mit dem Verständnis das man nicht nur „Hurra-Fußball“ spielen kann.

Es gab einige Verletztungen dadurch ständig Veränderungen
in den Aufstellungen das alles trägt sicherlich zur Verunsicherung bei.
Ich persönlich sehe das noch nicht so schwarz.
Das was die Presse angeht,
hat JL sich vor geraumer Zeit schon positioniert.
Seine ernsthaften Trainerfähigkeiten
hat er bisher nicht nur bei Hertha
unter Beweis gestellt.


pax.klm
23. September 2013 um 19:35  |  198194

Dogbert // 23. Sep 2013 um 19:09
…kann Mensch sich auch einen SCHLECHTEN Gefallen tun?


Ursula
23. September 2013 um 19:44  |  198195

Das Schlimmste, was in dieser „frühen Zeit“
passieren könnte, wäre dass der Trainer
kleinste Anzeichen von Ratlosigkeit öffentlich
äußert! Ich finde seine obigen Äußerungen
zwar verständlich, aber bereits absolut kontra-
produktiv…


f.a.y.
23. September 2013 um 19:50  |  198196

@Dogbert: Warum äußern sich halbwegs intelligente Menschen nicht zu ihrer politischen Ansicht?

Danke für die Taktiktafel, liest sich wie immer sehr angenehm. Da ich nicht weiß, was Jos gesagt hat, stimme ich @jenseits zu: keine Ahnung, ob das gut/richtig/angemessen war.


23. September 2013 um 19:58  |  198197

Hier mal ein paar Bilder aus Freiburg, wobei ich gerade bemerke, dass man bei Fussballern auf die Füsse achten sollte. 😉


Ursula
23. September 2013 um 20:03  |  198198

Mensch sieht der Ronny „fit“ aus…

Vielleicht verausgabt ER sich ja auch
schon beim Warmlaufen…!?


apollinaris
23. September 2013 um 20:04  |  198199

Ich wwiederhole mich: was, um Himmels Willen, soll daran verkehrt sein, dass sich ein Fussballer zur Kanzlerin und deren Politik bekennt? Nonsense. Zwar hat er sich die aus meiner Sicht verkehrte Politi ausgesucht , aber das ist seine Sache. Und so, wie Schauspieler für Parteien Wahlkampf machen(dürfen), ist es Fussballern erlaubt,ihre Sympathie öffentlich zu machen. Also ehrlich, was geht in manchen Köpfen denn nur ab?
Zum Fussball: die erste HZ war mit Abstand besser als die 90 Minuten in Freiburg. Beim Warmmachen waren die Herthaner in Wolfsburg konzentrierter bei der Sache!-Die 2. HZ hat ein CL-Anwärter dann unsere Resignation ausgenutzt. Mit Freiburg sollte man da keinen Vergleich anstellen. Da war mir die Taktiktafel mal wieder viel näher am Geschehen.
Ich habe einige Adjektive erfolgreich vermeiden können. 🙂


Alter Dampfer
23. September 2013 um 20:09  |  198200

Mir ist das Politikinterview mit Thomas Kraft sehr sauer aufgestossen, politisch mag er stehen, wo er will. Dass er verrät, wen er wählen wird / gerne gewählt haben wollte, hätte ich an seiner Stelle für mich behalten. Dass er aber zugibt, die Briefwahl so blöd versaubeutelt zu haben – da sehe ich die Presse in der Pflicht / oder die Presseabteilung von Hertha (ist die nicht fürs Interviewabsegnen zuständig?), diese Aussage wegzulassen. Nachrichtenwert ist gleich Null, nur dass Thomas Kraft als Dussel dasteht, der es aus Schusseligkeit nicht geschafft hat, rechtzeitig per Briefwahl zu wählen.
Das nur von Journalistenkollege zu Journalistenkollegen…

17 min Ansprache an die Mannschaft? Solange ich nicht weiss, wie lange Herr Luhukay sonst mit den Seinen spricht, und da keiner weiss, was gesagt wurde, kann ich nicht sagen, ob die „Ansprache“ angemessen, nicht förderlich oder überflüssig war.
Hier im Blog wird doch immer betont, dass die Medienlandschaft in Berlin sehr rau ist und dass man den Trainer doch bitte in Ruhe arbeiten lassen soll und dass nach den ersten Niederlagen nicht auf die Mannschaft eingekloppt werden soll…
Bitte, liebe Blogoberen, ich würde mich freuen, wenn das nicht nur für die böse Konkurrenz gilt, sondern auch für das Immerhertha-Team. Adjektive wie „überheblich“ oder „verunsichert“ gefallen mir nicht, neudeutsch: dislike.
Isch habe fertisch.


apollinaris
23. September 2013 um 20:23  |  198202

@alter Dampfer: wie stellst du dir das vor: ein Mensch darf, weil er in der Öffentlichkeit steht, nicht sagen, welche Partei er wählt?? Was ist denn das für ein seltsamer Gedankengang. Ich kann damit nix anfangen, goar nix. Und warum Beobachter, wohlwollende Beobachter nicht mehr sagen, schreiben dürfen, was sie sehen, verstehe ich auch nicht?? Ist denn jetzt schon China oder was? Irgendwie fängt es an kurios zu werden.


Blauer Montag
23. September 2013 um 20:25  |  198203

Das Team ist …
zu leicht durchschaubar.
Die Gegner haben sich bereits gut auf HERTHA eingestellt.

Ronny stehen ständig 2 Gegenspieler auf den Füßen. Kraft weiß oft nicht, wohin mit dem Ball. Die Spieleröffnung geht zumiest über Brooks, Langkamp, Lusti und Haji. Wenn die 4 keine Anspielstationen finden, ist das Herthaspiel blockiert.

Zu dem Kraft-Interview fällt mir heute nix mehr ein. Die Wahl war gestern. T. Kraft hat seine Stimme für die Kanzelerin nicht abgegebn. Jetzt muss sie einen Koalistionspartner finden. 😈


Blauer Montag
23. September 2013 um 20:43  |  198204

18.10 Uhr: Die Aufstellungen sind da:

Hertha: Kraft, Lell, Janker, Mijatovic, Kobiashvili, Ottl, Lustenberger, Ebert, Ramos, Ronny, Lasogga.
Auf der Bank: Aerts, Torun, Rukavytsa, Neumann, Ben-Hatira, Niemeyer, Morales

Oops 😳
das war die Aufstellung beim letzten Pokalsieg gegen K’lautern am 21.Dezember 2011.

Als Blueprint auch noch gut genug für einen Pokalsieg am Betzenberg?
Mal schauen, was der aktuelle Kader dafür her gibt. 😉

Kraft;
Pekarik, Janker, Langkamp, vdBergh
Lustenberger, Hosogai
Skjelbred, Ramos, Ronny
Allagui


adailton
23. September 2013 um 20:44  |  198205

@ Taktiktafel

Ich glaube, dass Problem für die Ideenlosigkeit im Spielaufbau heißt Fabian Lustenberger. Beziehungsweise die Rolle die er im Mittelfeld spielen soll. Meiner Meinung nach wäre er in der Innenverteidigung besser aufgehoben.

Frankfurt.
Lustenberger spielte neben Hosogai auf der 6. Anders als gegen Wolfsburg und jetzt gegen Freiburg, hatte er die tiefere Rolle inne und Hosogai spielte höher (8er?). Der Erfolg war, dass die spielstärkeren Hosogai und Baumjohann dichter zusammen waren.

Nürnberg:
In der 66. Minute hat Jos Luhukay Ronny für Janker gebracht und stellte auf 4-1-4-1 um. Lustenberger rückte neben Langkamp in die Abwehr. Die Nürnberger konnten in der Phase nicht mehr viel entgegen werfen. Hosogai, Ronny und Baumjohann beherrschten das Mittelfeld.

Hamburg:
Schon in der 23. Minute musste Lustenberger für den verletzten Brooks in die Innenverteidigung. Niemeyer ist zwar ein guter Abräumer, aber Spielaufbau…

Wolfsburg:
Hosogai und Lustenberger gelang es nicht das Spiel aufzubauen.

Stuttgart:
Unglückliche Niederlage. Hertha war spielbestimmend. Das 6er Pärchen: Hosogai und Cigerci.

Freiburg:
Wie gegen Wolfsburg keine Ideen aus dem Defensiven Mittelfeld. Erst als Brooks runter musste und Lustenberger in die Innenverteidigung wurde Hertha stärker.

Zusammenfassung und Überlegungen:
Fabian Lustenberger ist ein sehr guter Spieler. Ich denke aber, dass er in der Innenverteidigung besser aufgehoben ist. Hosogai alleine kann das Spiel von hinten nicht aufbauen. Die Gegner haben sich auf den Japaner eingestellt.

Am liebsten wäre mir eine Systemumstellung auf 4-1-4-1 oder 4-3-3 mit zwei 8ern und einen 6, dafür ohne 10er. Neben Ronny (8er) und Hosogai (6er), kommen noch Kluge und Cigerci für die dritte Stelle in Frage. Kluge hatte ja mehr oder weniger die Hosogai Rolle in der 2. Liga inne gehabt. Kluge und auch Hosogai könnten sich bei der Ausrichtung abwechseln wer 6er ist und wer 8er, bzw. ob doppel 6 oder doppel 8. Hertha würde kompakter im mittleren Drittel des Spielfeld stehen und könnte wieder zu dem Konterspiel zurückkehren.


Etebaer
23. September 2013 um 20:44  |  198206

Das Problem mit dem Wählen ist, das man heute keine Wahl mehr hat.

(Es sei denn man findet „Unwählbar“ und „Wählbar“ schon demokratisch genug…)

Hertha hat Freiburg immerhin nicht aufgebaut.
Es gibt nach 6 Spieltagen 3 Sieglose und einen Chaosverein – Dutt in Bremen macht einen Riesenjob und holt die 1:0 Siege, die ein Absteiger braucht, um das Wunder Klassenerhalt doch zu wuppen, denn kein Bundesligigst wäre so drann wie Bremen heuer.

Wunder gibt es immer wieder:
http://www.youtube.com/watch?v=sPI1wyizGL0


adailton
23. September 2013 um 20:47  |  198207

Vorschlag gegen Lautern:
Kraft
Pekarik – Lustenberger – Langkamp – van den Bergh.
Hosogai
Kluge – Ronny
Skjelbred – Ben-Hatira/Allagui
Ramos


Freddie1
23. September 2013 um 20:54  |  198208

OT
Der HSV hat einen Trainer.
Bert van Marvijk ( oder so)


Joey Berlin
23. September 2013 um 20:55  |  198209

@Traumtänzer // 23. Sep 2013 um 18:29

„Immerhin hat es ein Jahr und sechs Spiele gedauert, bis Jay-Lu in Berlin angekommen ist – herzlich Willkommen in der Realität!“

________

Der Satz ging doch an die Presse, JLu wird diese Äußerung wohl kaum 17 min. an das Team wiederholt haben. 😉
Wir sollten den Trainer nicht unterschätzen und übertreiben, ich erwarte am Mi ein ganz anderes Spiel unserer Hertha und ein weiterkommen im Pokal!
Realität ist, wir sind mit acht Punkten aus sechs Spielen voll im Soll; und Bayern hat auch nur 1:1 in Freiburg gespielt – der vermeintliche spielerische Maßstab in der Liga.


HertahDude
23. September 2013 um 21:01  |  198210

@Alter Dampfer
Auf die Mannschaft eingekloppt? Keine Ahnung, was du heute so gelesen hast…


Exil-Schorfheider
23. September 2013 um 21:26  |  198212

@traumtänzer

J-Lu war spätestens nach seiner Wutrede in Frankfurt in Berlin angekommen. Ich denke mal, dass er es jetzt etwas einfacher hat, zu reagieren.

Wer Mittwoch spielen soll, weiß ich nicht.


ubremer
ubremer
23. September 2013 um 21:38  |  198213

@alterdampfer,

Das nur von Journalistenkollege zu Journalistenkollegen…

Wenn er ein Kollege ist, hat er einen Namen.


Ursula
23. September 2013 um 21:40  |  198214

Zur guten Nacht und überhaupt, für Lautern,
in der Hoffnung, dass die nächste Runde
erreicht wird, nur so:

KRAFT,

PEKARIK, LUSTI, LANGKAMP, VdB,

KLUGE, HOSOGAI,

SKJELBRED, RAMOS, BEN HATIRA,

ALLAGUI….

UND Niemeyer für die Brechstange, wenn
es überhaupt nicht laufen sollte!

Bitte ohne Ronny! Einfach mal probieren
oder ganz spät….


playberlin
23. September 2013 um 22:08  |  198216

Meine Elf gegen Lautern:

———————— Kraft —————-

Pekarik — Lusti — Langkamp — van den Bergh

————–Niemeyer —- Hosogai —————-

Skjelbred ———————————- Schulz

—————- Allagui ——–Ramos ————-


hurdiegerdie
23. September 2013 um 22:19  |  198218

———————— Burchert —————-

Pekarik — Franz — Langkamp — van den Bergh

————–Lusti—- Hosogai —————-

Skjelbred ———ÄBH————- Ramos

—————- Wagner ————-


sunny1703
23. September 2013 um 22:21  |  198219

Ich habe schon am Sonntag geschrieben, mir ist es egal was Kraft oder xy wählt, der soll seine Sache als Torwart gut machen. Das war in Freiburg nicht so doll.

Was mich ärgerte ist, dass ein solches Interview, was für ein Zufall, ausgerechnet am Tag der Bundestagswahlen erscheint. Wir sind nicht mehr 1970 wo Opa im Ruhrpott SPD wählte und deshalb die nächsten Generationen das dort auch machten oder wo Bauer Lampe in Niedersachsen die Schwarzen wählt und der Nachwuchs ebenso.

Heute werden Wahlen von Wechselwählern gewonnen,Wählern die auf dem Weg zum Wahllokal erst entscheiden, vielleicht beeinflusst durch ein Wahlplakat oder einen Artikel, den sie eben noch in der Zeitung gelesen haben.Und das auch noch an einem Wahltag der ganz knapp ausgehen konnte, das war eigentlich vorher klar.

Und nun kommt ausgerechnet der Springer Verlag, bekannt für seine CDU Linientreue an diesem Wahlsonntag auf die Idee auf der Sportseite ein Interview mit einem vielleicht Fußballidol zu veröffentlichen, der seine Pro CDU Meinung dort groß kund tut.

Wäre das auch erschienen, wenn Kraft sich als Fan der MLPD geoutet hätte??!!
Ich unterstelle jetzt mal nein.
Dieses Interview heute erschienen,hätte politische Neutralität auf einer Fußballseite dargestellt, so macht es leider den Eindruck einer gewollten Kampagne!

lg sunny


Ursula
23. September 2013 um 22:23  |  198220

Tja, oder Schulz, in der Tat…


ubremer
ubremer
23. September 2013 um 22:28  |  198221

@sunny,

das ist jetzt die dritte Wiederholung Deiner Argumentation. Sie sagt nix über das Interview. Nix über die Morgenpost. Sondern etwas über Deine Gedankenwelt

#1970istdochlangsamvorbei


Kamikater
23. September 2013 um 22:28  |  198222

@adailton
Interessante Überlegungen. Danke für die Analyse, genau wie die Gute oben.

Den 10er haben wir nicht mehr, daher müssen wir systembedingt etwas ändern, egal wie. Wenn Lautern nur lange Bälle auf Idrissou spielen kann, haben wir ne gute Chance.

Ansonsten ist das Team aus dem Tritt. Die sind alle miteinander überfordert als Team. Warum weiß ich nicht. Ich kann nur ahnen, dass es Baumi ist, weil man gesehen hat, wie gut es mit ihm lief.

Egal, die Ansprache ist fällig gewesen. Mal gucken, ob es hülft.


Ursula
23. September 2013 um 22:48  |  198228

@ sunny

Über „verkorkste“ oder „abstruse“ politische
Meinungen in Verbindung mit „dubiosen
Wahlkampfhilfen“, werde ich mich spätestens
seit gestern, HIER nicht mehr äußern…

….gehört auch überhaupt nicht HIER her!!

Es ist ohnehin zu überdenken, ob Beiträge,
die schwer verdaulich oder intellektuell
zu anspruchvoll sind, HIER überhaupt
richtig verstanden werden!?

Ich z. B. bin HIER ohnehin zum „dummen
August“ mutiert, an dem man sich reiben
kann und gewisse User mit Profilneurose
glauben, sich über meine Person profilieren
zu können…

Den Weg dafür haben allerdings einige
„Alteingesessene“, wie auch Du, geebnet…

Ich denke auch Du „sunny“, obschon du
mir politisch vielleicht etwas näher stehst,
machst mir HIER zu viel „Reklame“ für
Deine unausgegorene Meinung, aber eben
eine ganz bestimmte „linke“ Richtung…!


catro69
23. September 2013 um 22:50  |  198229

Mutige Aufstellung @Ursula.
Ich könnte auch gut auf BenHatira verzichten…
Warum ist Kluge eigentlich so in Ungnade gefallen? Ich meine U23 spielen und Kobi auf Abschiedstour zuschauen zu müssen ist schon happig.
Bei Mittelstürmer Allagui frage ich mich immer noch instinktiv, „Was is mit Lasogga?“ Ach ja, der soll/will nicht mehr bei Hertha. Drei Wochen und ich finde den Deal nach wie vor bescheiden.
Ramos als 10er, warum nicht? Was anderes spielt er jetzt ja auch nicht, das ist zwar bermerkens- und bewundernswert, aber nicht im Sinne des Erfinders.
Der andere 10er, Ronny, ja der macht nicht so den Unterschied wie erhofft, oder wie befürchtet, je nach Sichtweise.


Ursula
23. September 2013 um 22:55  |  198230

So isses, leider! Nightly!


Dogbert
23. September 2013 um 23:14  |  198231

Ich finde die Betrachtung von adailton bzgl. der bisherigen Ligaspiele auch recht aufschlußreich.

Lustenberger interpretiert seine Rolle für Erstligaverhältnisse noch zu statisch, aber das sehe ich jetzt nicht als das primäre Problem.

Das eigentliche Problem wird immer deutlicher und ist die Kompensation des Ausfalls von Baumjohann. Mit ihm und Hosogai verfügte man über zwei Ballverteiler bzw. Anspielstationen im Mittelfeld, wobei Hosogai den hängenden Part einnahm, aber jederzeit in der Lage war, sich in die Offensive einzuschalten.

Jetzt geht das nicht mehr, da die Ballverteilerposition unbesetzt ist bzw. von Hosogai nicht noch mitübernommen werden kann. Lustenberger ist ein Spieleröffner, aber kein kein Ideengeber/Passgeber im Offensivbereich. Hierfür bieten sich aktuell eigentlich nur Kluge und hoffentlich nach ein paar Einsätzen Cigerci an. Für Ronny ist die erste Liga bereits zu schnell. Das Spiel mit dem ruhenden Ball oder in unbedrängten Situationen liegt ihm besser.

Der 10er muß jetzt auf drei oder vier laufbereite OM-ler verteilt werden. Wenn man Bayern München wäre, hießen diese Leute Robben, Ribery, Müller, Kroos (Götze), hinten Schweinsteiger. Bayern München spielt auch ohne 10er und baut dafür laufend Dreiecke auf.

Bei Hertha BSC würden diese Spieler ÄBH, Skjelbred, Kluge, Cicergi, Hosogai, Allagui und perspektivisch Schulz, Sahar oder Mukthar heißen.

Will sagen:
Die Spielertypen sind vorhanden, lediglich sind sie natürlich längst nicht so weit wie die Bayern-Mittelfeldler.

Die Dreieckbildung wird sicherlich im Training geübt, aber unter Wettkampfbedingungen noch nicht einsatztauglich, da das Zusammenspiel bei Raumdeckung ein breiteres Repertoire an verinnerlichten Spielzügen erfordert.

Hertha BSC ist das dafür erforderliche gestaltende Aufbauspiel noch nicht gewöhnt und ist somit auf das raumgreifende Konterspiel angewiesen, was dann häufig nur an zu vielen Passungenauigkeiten in der Vorwärtsbewegung und „Stockfehlern“ scheitert.


jenseits
23. September 2013 um 23:48  |  198232

Stockfehler


Herthas Seuchenvojel
24. September 2013 um 0:31  |  198233

2 Tage nicht dabei und hier gehts wieder ab wie im Buddelkasten, nur Geschrei
selig sind die, die jung geblieben sind… 😉

zum Spiel kann ich nix sagen, nix gesehen oder sonst wo verfolgt
hat man davon, wenn beide Partner Schichtarbeiter sind, dann nutzt man dann bisschen restliche gemeinsame Freizeit

@Fechi: warum du die Linke so verteufelst, wird mir bis jetzt nicht schlüssig
(nein, meine Kreuzchen waren woanders)
wir sind im 24.!!! Jahr nach der Wende, selbst damals 20 Jährige gehören nun zum alten Eisen
außerdem sind ein Gr0ßteil davon westdeutsche PDS-Mitglieder, die scherst du gleich mit über denselben Kamm
nochmal auf deutsch: SED-Mitgliedschaft war damals Pflicht, wenn man bestimmte Berufe ergreifen wollte
ebenso hatte Abi bestimmte Vorrausetzungen
man ging hin, holte sich das Anwesenheitshäkchen ab, nickte brav zu allem und gut war
ähnlich den Pioniernachmittagen und FDJ-Veranstaltungen
SED bedeutet nicht gleich Stasi und selbst Stasi nicht gleich Schießbefehl
ansonsten wären auch etliche Sekretärinnen im nachhinein im Gefängnis gelandet
das Sozialismus nicht auf gesunden Staatsfinanzen fußt, war selbst uns damals klar
weitere Beispiele: UdSSR, Kuba, Nordkorea etc.
trotzdem kann ich nicht sagen, daß mir (uns) irgendwas fehlte
die Linke sitzt seitdem abgestraft aufgrund dieses Vorwurfs in der Opposition, ohne ein einziges Mal zu Murren
sie haben die Demokratie angenommen und sind nicht umsonst gerade drittstärkste Kraft, irgendwas scheinen sie dann doch richtig zu machen


cameo
24. September 2013 um 0:52  |  198234

Ahoi, @Alter Dampfer!

Eine elegant anmutende Einführung, muss ich schon sagen! Du hast da ein beeindruckendes Solo hingelegt, einen Pasodoble, (heißt „Doppelschritt“) sozusagen!

Erst wegen einer absoluten Lappalie, nämlich Krafts vollkommen harmloser Äußerung, der untaugliche Versuch, einen Redakteur zu kritisieren und dann die nonchalante Erwähnung „ich bin auch ein Journalist.“

Rückschließend aus dem Adjektiv in deinem Nick, sowie dem medizinischen Symptom „sauer aufgestoßen“ tippe ich mal auf Magenprobleme und Frustabfuhr im fortgeschrittenen Alter bei null Interesse an Fußball, geschweige denn Hertha BSC.
Das nur von keiner Journalistin und vermutlich auch keiner Kollegin…


Dogbert
24. September 2013 um 1:27  |  198236

Das einzige, was hier kritisiert wurde, war die Tatsache, daß ein politisches Statement eines in der zumindest lokalen Öffentlichheit stehenden Sportlers ausgerechnet am Wahlsonntag veröffentlicht wurde. Wenn selbiges vier Wochen vor der Wahl oder zwei Tage nach der Wahl veröffentlicht wäre, hätte sich wohl niemand daran gestoßen.

Genau das wurde zum Ausdruck gebracht. Um mehr ging es nicht und würde auch niemandem sonderlich interessieren, zumal das anstehende Spiel gegen Freiburg bzw. eine Vorschau für die Fußballfreunde wichtiger wäre.


apollinaris
24. September 2013 um 3:36  |  198237

jdas hatte sogar ich verstanden, nur frage ich mich dennoch, was daran auch nur ansatzweise problematisch ist? Wenn andere in der Öffentlichkeit Stehende Wahlaufrufe machen, in Zeitungen in Wahlanzeigen auftauchen, in Radiosendern gegen Merkel aufrufen..habe ich nie etwas dagegen einzuwenden gehabt ( was denn auch??) Also auch nicht, wenn ein Fussballer dazu etwas in einen Nebensatz packt. Was soll denn daraus folgen?? Nochmal: wenn sich davon jemand am Wahltag beeinflussen liesse, dann hat dieser eh nen politischen Knall und man darf froh sein, dass er einem demokratischen Rattenfänger folgte. Für mich ist das eine absurde Diskussion. Ich hätte was dagegen einzuwenden, wenn Journalisten, die in quasi-neutralen politischen Positionen sind ( z.B. Nachrichtensprecher) Wahlempfehlungen abgäben. Aber Fussballer, Schauspieler,Musiker und sonstige Inhaber privater politischer Ansichten dürfen soviel erzählen wie sie wollen. Und wenn mal ein Satz davon in einen Morgenpostartikel kommt..davon wird die politische Kultur nicht verdorben.
Das besorgen nun wirklich andere. Springer war natürlich auch wieder dabei. Aber nicht in unserem beschriebenen Fall.


Freddie1
24. September 2013 um 6:46  |  198238

@HSv 0:31

ich schreibe nur ungern hier etwas zu politischen Themen, möchte deinen Beitrag aber nicht ganz unkommentiert lassen.
Ich finde, du widersprichst dich in deiner Argumentation. Zum einen wirfst du @fechi eine „Verteufelung“ der SED/PDS vor, es sei doch nicht so schlimm gewesen, zum anderen argumentierst du, dass auch Sekretärinnen ins Gefängnis gekommen wären, wenn sie nicht in die Partei eingetreten wären. ja, was denn nu? ich finde dies schlimm.
Es ist unbestritten, dass es der DDR im Vergleich zu ihren Bruderstaaten gut ging und dass viele Menschen ein ruhiges angenehmes Leben führten. Wer jedoch mit Zwangsadoption wegen eines Ausreiseantrags oder Haft in Rummelsburg wegen Republikflucht konfrontiert war, ist jedoch in der Beurteilung des „Rechtsstaates“ DDR deutlich unentspannter.
Auch kann ich nicht verstehen, wie man (du) das Handeln der DDR relativiert, gleichzeitig aber bestimmte aktuelle Geschehnisse wie zB NSA mit den lautesten Tönen anprangert.
Zur Linken. Die Linke/PDS ist der juristische Nachfolger der DDR-Staatspartei SED. Das ist ein Fakt. Die Staatspartei war für alle Entscheidungen , die in der DDR getroffen wurden verantwortich (Mauerbau, Schießbefehl, etc). Wollen sie heute aber nicht mehr wahr haben. Die PDS ist doch nur gegründet worden, um das Parteivermögen in die neue Zeit rüber zu retten.
Hier ein paar aktuelle Links:

http://www.deutschland.net/content/parteivermoegen-bank-austria-verliert-streit-um-ddr-geld-die-presse

Neuer Vorsitzender dieser neuen Partei sollte übrigens der damalige Dresdner Oberbürgermeister Berghofer werden.Der hat aber abgelehnt und ist ausgetreten. Stattdessen ist dann Gysi gewählt worden.

Und abschließend: na ja, brav nur in der Opposition. Du hast offenbar vergessen, dass sie in diversen Länderparlamenten in Regierungsverantworung saßen. So auch hier in Berlin, wo doch Gysi nach einem Jahr vorgeblich wegen der Bonusmeilen den Lafo machte.

Sorry für langen OT. Kommt nicht wieder vor. 😉


sunny1703
24. September 2013 um 6:50  |  198239

@apollinaris

Du solltest die heute vermutlich entscheidende inzwischen sehr große Anzahl an Wählern, nicht als mit einem politischen Knall behaftet sehen, auch nicht einem Rattenfänger folgend. Die entscheiden sehr bewusst erst am Ende und lassen sich dabei von Kleinigkeiten beeinflussen(So wie auch viele bewusst nicht wählen). Das ist in der heutigen Wahlforschung eindeutig nachgewiesen. Deshalb wird es für die Wahlinstitute auch immer schwerer Wahlprognosen zu machen. So haben inzwischen alle Institute gegen einstmaligen usus Prognosen noch in der letzten Woche bis hin zum Sonnabend veröffentlicht. Mit diesen Umfragen lagen sie dann relativ ordentlich.
Übrigens haben auch sie teilweise parteipolitische Präferenzen,genau wie einige Verlage,die diese mal mehr mal weniger direkt ausnutzen.

Aber @apollinaris, wir werden am Sonnabend darüber reden, sonst bekomme ich hier noch für die nächsten wichtigen Hertha Tagen eine Sperre.

@ubremer

Meinungen, Ideen usw entstammen immer einer eigenen Gedankenwelt.

@ursula

Solange ich oder Du oder jeder andere schreiben dürfen,was sie zu sagen haben(egal auf welchem Forum) lebt Demokratie.Wird das komplett oder einer Teilgruppe unterbunden muss sich diese „Demokratie“ hinterfragen lassen.

@seuche

Daumen hoch!

lg sunny


bluekobalt
24. September 2013 um 7:09  |  198240

Meine Fresse is dit hier langweilig.


sunny1703
24. September 2013 um 7:29  |  198241

@Freddie

Auch in unserem Staat der alten Bundesrepublik gab es politische Ausgrenzung bis Verfolgung oder Verbote. Viele die an bestimmten Zusammenkünften teilgenommen oder auch nur was unterschrieben haben, konnten nicht mehr in den öffentlichen Dienst oder gar verbeamtet werden. Und das nicht nur in hohen Positionen sondern runter bis zur Briefträgerin. Natürlich kein Vergleich zur Verfolgung mit der in der DDR.

Die CDU ist das Sammlungsbecken der alten Zentrumspartei gewesen und sie und Adenauer haben für das Ermächtigungsgesetz gestimmt, das ist auch Fakt. Aber hat das 45 jemanden interessiert oder ist das Adenauer laufend aufs Brot geschmiert worden (der war selbst für den oft verbitterten Schumacher „nur“ der Kanzler der „Allierten“ 🙂 )
Und ist die CDU nicht auch die Nachfolgepartei der Blockflöten von Herrn Götting?!
Die Auseinandersetzung mit Parteien sollte nicht über ewiges Nachrechnen laufen oder über Diffamierungen.
Ich setze mich mit den Thesen von Parteien auseinander und versuche dagegen zu argumentieren. Sie in die böse Ecke zu stellen oder zu übergehen macht sie erst recht stark.
Wir begegnen uns sehr gut auf argumentativer Ebene und nicht mit dem Abrechnen vergangener Zeiten.

Die Zeit von SPD/Linke in Berlin beurteilt jeder anders, besser als Teile der Zeit Diepgen Landowsky waren sie für die Stadt alle mal(ja auch mit der SPD).

lg sunny


fg
24. September 2013 um 7:37  |  198242

Ich frage nochmal: was ist mit Kluge?!
Gerade bei Ronnys aktueller Form könnte doch ein lauf- und spielstarker Kluge ihn wunderbar ersetzen/vertreten.


sunny1703
24. September 2013 um 7:40  |  198243

@bluekobalt

Extra für Dich 🙂

Es wird interessant,inwieweit JLu in dieser englischen Woche das team auch rotieren lässt. Ich glaube die Mannschaft wird heute anders aussehen als gegen Freiburg und das nicht nur auf der Position von Brooks. Ich bin mir nicht sicher, ob Ronny nicht eine Pause gegönnt wird. Vielleicht probiert JLu morgen das hier schon beschriebene System ohne 10er.

Aber man kann sich bei JLu darauf verlassen, er macht es nachher doch ganz anders als erwartet. 🙂

lg sunny


Freddie1
24. September 2013 um 7:48  |  198244

@sunny
Du relativierst wieder mal. Ich habe auch niemanden in die böse Ecke gestellt, sondern einige wenige Fakten aufgezählt. Das ganze war auch nur eine Replik auf einen Beitrag. Bei der Bewertung von den verschiedenen Regierungen in Berlin liegen wir weit auseinander . 😉
wirklich genug OT

Ich würde es morgen nochmal mit Ronny probieren. Lautern ist ein Zweitligist und Ronny hat in der zweiten Liga gut funktioniert. Hat dort schließlich auch ein schönes Tor erzielt.
Und nochmal: ich würde einen großgewachsenen Spieler wie Niemeyer oder Franz aufstellen bei den Kanten , die Lautern vorne drin hat.


f.a.y.
24. September 2013 um 8:11  |  198245

Bin bei @Freddie: Ronny sollte morgen noch einmal spielen. Allerdings hätte ich Cigerci diesmal auf der Bank oder wenigstens Kluge, falls das mit Ronny wieder nicht klappt. In der zweiten Liga hatte Ronny auch einige dieser Spiele, wo ich ihn lange ausgewechselt hätte und dann macht er am Ende doch das entscheidende Tor (Cottbus fällt mir da ein). Das muss man bei ihm rausbekommen. In der ersten Liga muss er mehr machen, sonst haben wir bis zu seinem Freistoss schon Rückstand und die Spielkontrolle verloren, weil das MF vorne verwaist ist.


kraule
24. September 2013 um 8:13  |  198246

Morgen

FRAGE an @Ubremer
Weißt du was mit Kluge ist, warum ist er „aussortiert“ ?


wilson
24. September 2013 um 8:35  |  198247

Ich habe wiederholt gelesen, dass sich der eine oder andere Kommentator Ramos als 10er vorstellen kann.
Ist Voraussetzung für diese Position nicht, dass der Ball sicher behauptet und weitergespielt werden kann?
Ramos hat meiner Beobachtung und Ansicht nach erheblich Probleme, den Ball anzunehmen und zu kontrollieren sowie Ruhe und Übersicht auszustrahlen. Disqualifiziert ihn dies nicht für diese Position?

Ich halte eine ganze Menge von Ramos und fand ihn auf den Flügeln verschenkt, sehe ihn also auf der gleichen Position wie der derzeitige Trainer. Dass er momentan schwächelt, liegt möglichweise an der Flatterigkeit des momentan agierenden Mittelfeldes.

Und tun die Wechselspielchen – Cigeri und Skjelbred rein, Cigeri raus (nur ein Beispiel) – einem Aufsteiger, der nach Konstanz (huhu!) sucht, wirklich gut? Sollte das Bestreben nach dem Ausfall von Baumjohann nicht sein, Ruhe in den Laden zu bringen?

In dieser Situation verzichtet Luhukay ausgerechnet auf die beiden, die meiner Meinung nach Abgeklärtheit in die Mannschaft transportieren könnten: Niemeyer und Kluge.
Nicht, dass ich ein großer Freund ihrer „Spielkunst“ wäre, aber sie haben das, was einigen Hektikern und Solo-Künstlern im Hertha-Spiel fehlt: Souveränität.


adailton
24. September 2013 um 8:43  |  198248

@Wilson

Was Kluge betrifft stimme ich dir zu. Seine Erfahrung und sein Spiel würden aus meiner Sicht Hertha BSC gut tun.

Cigerci ist wegen einer Verletzung nicht im Kader gewesen.


Bolly
24. September 2013 um 8:44  |  198249

Moin

Selten politisch soviel Murks gehört @Sunny & das von Dir :opps: (Sorry, das ich da so direkt bin) Freddy hat alles gut auf den Punkt gebracht & auch mit @Uschi gehe ich da mit!

Du gibst hier mit@Seuche alle denen eine Backpfeife, die um Reisefreiheit, Freie Wahlen provitabler Wirtschaft & gegen eingeschränkte Berufswahl, Bespitzelung bis hin zum Schießbefehl zum Teil mit Ihrem Leben gespielt haben. Dies kann und darf nicht, auch nach mehr als 20 Jahre vergessen werden & schon garnicht mit dieser Nachfolgepartei Punkt!

Und @Uschi hat es richtig gesagt-gehört hier eigentlich alles, auch meins hier absolut nicht her.

Zu Hertha: Ich habe zum 1x mal ein komisches unwohles Gefühl in der Magengrube. Wenn überhaupt, wird das wieder ein Grottenkick – eventuell mit Elfmeterschießen kommen wir weiter. Denke an die gleiche Aufstellung wie nach der Brooks Auswechslung!

Schönen herbstlichen Tag@all


wilson
24. September 2013 um 8:47  |  198250

Danke, @adailton
Das (Verletzung Cigeri) habe ich mal wieder verpennt.


Kamikater
24. September 2013 um 8:52  |  198251

Ramos muss immer Ball und Tor vor sich haben, es sei denn, er geht zum Kopfball. Auf der 10 halte ich ihn für überfordert, aus technischen Unfertigkeiten.

Wir dürfen nicht vergessen, dass nicht nur der Pokal seine eigenen Gesetze hat, sondern auch der Betzenberg.

Herr Kinhöfer wird ab der 65. Minute, egal welchen Spielstand wir haben, die Nerven verlieren. Daher ist eine Hereinnahme von Franz auszuschließen. Der fliegt sofort vom Platz, da sich die Lauterer bei jedem Zweikampf schreiend auf den Rasen werfen, um Karten zu provozieren.

Es hilft nur selbst von vornherein laut jammernd hinzufallen. Der Schlüsselspieler bei denen ist das Kampfschwein Willi Orban. Er ist die Integrationsfigur, kommt selbst aus der Pfalz. Wenn der früh Gelb bekommt, sind die geliefert.

Ansonsten müssen wir unsere Chancen nutzen. Da wirds mehr als nur eine geben. Eigentlich ist es ein Spiel für ÄBH, Allagui und Schulz. Aber nur wenn wir alle kämpfen, werden wir dieses Drecksspiel gewinnen.

In diesem Sinne Gruß aus Bad Windsheim und leider mal nicht vom Betze: HAHOHE!


sunny1703
24. September 2013 um 9:08  |  198252

@Bolly

Um es einfach zu beschreiben, das ist eine politische Beleidigung, sorry!

Ich verunglimpfe niemanden für seine politischen Ansichten, auch wenn sie nicht die meinen sind. Was Du machst ist aber genau das!


wilson
24. September 2013 um 9:13  |  198253

@Kamikater

Genügt irgendein deutscher Fußball-Schiedsrichter Deinen Ansprüchen?

Diesmal prophezeist Du nicht nur, dass ein Schiedsrichter die Nerven verliert, sondern Du legst Dich auf einen konkreten Zeitraum fest.


adailton
24. September 2013 um 9:23  |  198254

@10er
Warum muss man unbedingt ein 10er auf dem Platz haben? Gerade als Aufsteiger bzw. Mannschaft die nicht unbedingt als Favorit in das Spiel geht halte ich das für nicht sinnvoll. Außerdem gibt es außer Diego und van der Vaart keine echten 10er mehr in der Bundesliga.

Augsburg macht es seit der letzten Rückrunde erfolgreich vor. In den letzten 23 Spielen holten sie mit ihrem 4-1-4-1 zehn Siege, drei Unentschieden und verloren zehn mal. Und laut transfermarkt haben sie nach Braunschweig den schlechtesten Kader. Nur die Bayern, Dortmund, Leverkusen, Schalke, Wolfsburg und Hannover haben in der Zeit mehr Punkte geholt.

Die Vorteile des Spielsystems liegen auf der Hand. Die Mannschaft steht in der Defensive etwas kompakter. Der zweite Vorteil sind die gegnerischen 6er. Ein 10er hat auf der Taktiktafel immer zwei 6er als Gegenspieler. Bei zwei 8ern müssten diese auf die beiden 8er vorrücken, um diese zu stellen. Dies reißt Lücken für die Flügelspieler die von außen nach innen Richtung Tor ziehen.

Bei Hertha würde dies gerade Ronny zu Gute kommen. Entweder er hat den Raum für sein Spiel oder für seine Pässe. Außerdem würde der Spielaufbau nicht nur über ihn, sondern auch über den zweiten 8er laufen. Der Gegner müsste zwei Spieler, mit einem aufbauenden 6er drei Spieler im Spielaufbau stören. Die würde alle drei Entlasten.


Exil-Schorfheider
24. September 2013 um 9:25  |  198255

wilson // 24. Sep 2013 um 09:13

Er hatte mal einen namentlich erwähnt…

————————————————————–

@bollys und @freddies Auführungen bezüglich des Beitrittsgebietes finden meine Zustimmung. Ich verstehe auch zwanzig Jahre später nicht, wie man plötzlich wieder alles, nein, vieles, gut finden kann, wenn man , zumindest einige, doch noch im Herbst 89 auf die Straße ging.
Und, sorry @sunny, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Restriktionen in der BRD annähernd so extrem waren wie bei uns.


Kamikater
24. September 2013 um 9:33  |  198256

@wilson
Ich finde, dass Kinhöfer besser geworden ist in den letzten Jahren. Der Bettenberg ist eben ein enges und lautes Stadion, sozusagen das Gegenteil vom Olympiastadion. Ja, das beeinflusst Schiris.

Umd es gibt ne Menge Schiris, die ich gut finde. Kinhöfer ist eigentlich für mich kein Heimschiri. Aber er lässt sich leichter beeinflussen als Andere.


sunny1703
24. September 2013 um 9:41  |  198257

@adailton

Das Argument Augsburg ist nicht schlecht. Die Frage ist nur, liegt das daran, weil sie keinen 10er haben und sie auch schwer zu bekommen sind oder weil sie es aus Prinzip so machen.

Allerdings sind Dir dann doch einige 10er entfallen,wie Kroos,Draxler,Raffael,Mkhitaryan und einige andere, die diese Rolle nicht direkt ausüben,aber sie doch beherrschen ,besser als jeder bei Hertha spielende, doch auch nicht für uns bezahlbar sind.

Doch egal ob über einen oder zwei Spieler oder sogar verteilt auf zwei, drei Spieler, kein Verein kommt ohne Spieler aus, die kreativ das Offensivspiel in Gang setzen. Hertha muss erst noch nachweisen, ob sie das können.

lg sunny


ubremer
ubremer
24. September 2013 um 9:59  |  198258

@Kluge,

Hertha: Sprint – Regäsel, Syhre, Franz, Holland – Perdedaj, Andrich – Chougourou (75. Obst), Kluge, Hasse (58. Zingu) – Sahar (80. Stephan)
Tore: 1:0 Sahar (32., Handelfmeter), 1:1 Huke (82.), 2:1 Andrich (87.)

Gelb-Rote Karte: Perdedaj (45., Unsportlichkeit)
Rote Karte: Holland (89., Unsportlichkeit)
Zuschauer: 291

ich verstehe den Einsatz von Kluge, Franz, Sahar und Holland bei der U23 gegen Rathenow am Wochenende als ‚Spielpraxis sammeln‘. Um besser in Schwung zu kommen (als Optik-Trainer wäre ich beim Blick auf Herthas Mannschaftsaufstellung bedient gewesen).

Der Trainer ist schon in der Saisonvorbereitung mit der Perfomance von drei Spielern nicht einverstanden gewesen: Ronny, Pekarik, Kluge. j-lu hat das nicht an die große Glocke gehängt (mit der Ausnahme bei Ronny, die Kritik ist ihm ein wenig ‚rausgerutscht‘).

Der Weg für die genannten Spieler ist klar, aber wenig spektakulär: Sich konzentrieren, arbeiten. Arbeiten. Arbeiten. Und locker bleiben.

P.S. Holland wurde für seine Rote Karte für zwei Spiele gesperrt


sunny1703
24. September 2013 um 10:00  |  198259

@Exil

Nirgends habe ich geschrieben, dass ich die Unrechtstaten der SED und der Blockflötenparteien wie der CDU gut heiße. Ich habe geschrieben, dass Verfolgung auf einem anderen schlimmeren level geschah wie in der BRD.Dennoch gab es auch hier absurde Formen von Verfolgung.

Nur 25 Jahre nach dem Mauerfall sollte man sich mit den politischen Argumenten von Parteien im Parlament auseinandersetzen. 25 Jahre nach dem Tod innnerhalb des Dritten Reichs war 1958- 1970. Hätten damals politisch Verfolgte solch ein Elefantengedächtnis an den Tag gelegt, wäre die Bundesrepublik nicht in diesen geordneten Bahnen entstanden. Und die Taten von 33- 45 halte ich dann doch nochmal für ein anderes Kaliber als das was wirklich schlimmes in der DDR passierte.

Mir jedenfalls Unterstützung von Schießbefehl und all so einen Scheiß zu unterstellen ist eine Frechheit!

lg sunny


Dan
24. September 2013 um 10:07  |  198260

@Stephan Berg
Danke für die Taktiktafel
———
@Laufarbeit
Auch wenn der eine oder andere nur auf das vertraut was er sieht, mach ich auch und hole mir dann zur Bestätigung die Zahlen, ist anzumerken, dass Freiburgs Spieler schlapp 7 Kilometer mehr gelaufen sind als die Herthaner.

Es unterstreicht für mich meine geschilderte Sichtweise und auch die in der Tatiktafel genannte statische Spielweise und fehlende Bewegung um sich anzubieten, sowie eine gute Freiburger Laufarbeit um „uns“ kalt zustellen.
——
@Kraft
***Direkt aus dem Vorzimmer der alten und neuen Kanzlerin, habe ich von einer Sekretärin erfahren, dass Thomas Kraft das Bundesverdienstkreuz verliehen werden soll. Begründung ist sein maßgebliche Anteil des CDU Wahlsieges durch ein, am Wahlonntag, veröffentlichtem Morgenpost-Interview. Der Zuwachs von 5,7% Punkte allein in Berlin werden ihm zugerechnet. Man hat aber vom „Verdienstkreuz 1. Klasse“ abgesehen, weil er selber nicht wählen war. Somit wird es nur das „Verdienstkreuz am Bande“. Ob die Interviewer der MoPo als Ehrengäste geladen werden, konnte ich nicht rauskriegen.

Habe aber noch Stimmen der politischen Konkurrenz vernommen, die sich dahin äußerten: “ Der soll lieber seinen Kasten sauber halten.“ oder “ Statt Stimmenfang lieber Starfraumbeherrschung“.***


sunny1703
24. September 2013 um 10:09  |  198261

@ubremer

Muss man also davon ausgehen, dass JLu die performance bei Ronny besser findet als die von Kluge?

lg sunny


Dan
24. September 2013 um 10:10  |  198262

@hurdie

Danke für die Bilder. Kommst ja schon ganz gut mit der „Neuen“ zurecht, Aber sorry Deinen Freiburger Kumpel würde ich ja mal die „Leviten lesen“. 32€ und so eine besch….eidene Sicht.

Hoffentlich hat das Bier geschmeckt. 😉


Dan
24. September 2013 um 10:14  |  198263

@Kluge
Gemäß MoPo Print laboriert Kluge seit gestern am Sprunggelenk.


Exil-Schorfheider
24. September 2013 um 10:15  |  198264

@ub

Wenn der Trainer mit der Kluge-Performance nicht einverstanden war, verstehe ich die Ernennung zum Vize-Kapitän nicht so recht, wo J-Lu doch eine hier lang und breit diskutierte Begründung für die Abberufung von PN als Kapitän hervor brachte?

——————————————————–

@sunny

„Und die Taten von 33- 45 halte ich dann doch nochmal für ein anderes Kaliber als das was wirklich schlimmes in der DDR passierte.“

Absolute Zustimmung.

„Mir jedenfalls Unterstützung von Schießbefehl und all so einen Scheiß zu unterstellen ist eine Frechheit!“

Kann ich in meinem Kommentar nicht lesen, Dir das unterstellt zu haben. Sollte der Eindruck entstanden sein, dann sage ich sorry!


Blauer Montag
24. September 2013 um 10:26  |  198265

Kamikater // 24. Sep 2013 um 08:52

Ramos muss immer Ball und Tor vor sich haben, es sei denn, er geht zum Kopfball. Auf der 10 halte ich ihn für überfordert, aus technischen Unfertigkeiten.

Wir dürfen nicht vergessen, dass nicht nur der Pokal seine eigenen Gesetze hat, sondern auch der Betzenberg.

Morjn @kater und alle miteinander,
dem ersten Teil deiner Aussagen über Ramos schließe ich mich gerne und sofort an.
Er hat aber auch bereits ein gutes Pokalspiel als ZOM gespielt, zu welchem ich bereits um 20:43 Uhr verlinkte 😉 .
http://www.immerhertha.de/2013/09/23/17-minuten-luhukay-redet-klartext/comment-page-1/#comment-198204


sunny1703
24. September 2013 um 10:26  |  198266

@Dan

Habe ich aus der Nähe des Bundespräsidenten.

Das Bundesverdienstkreuz wird nur in ganz besonderen Fällen bei Leuten unter 40 verliehen. Dass Kraft nicht ein solcher Fall wurde liegt daran, dass das CDU Mitglied Christian Fiedler degegen Einspruch erhoben hat, weil so ein vorbildloser Umgang mit dem teilweise teuer erkämpften Recht auf freie Wahlen nicht auch noch mit so einem Orden belohnt werden darf.

Wie kommt der Christian Fiedler nur auf sowas!? grübel! 🙂

lg sunny


RobDiao
24. September 2013 um 10:27  |  198267

Mal mein Vorschlag für Lautern:

Würde es mal begrüßen Cigerci auf der 10 zu sehen:

———————— Burchert —————-

Pekarik — Lusti — Langkamp — van den Bergh

————–Kobi—- Hosogai —————-

Skjelbred ———-Cigerci————- ABH

—————- Ramos ————-

Er kämpft mehr als Ronny und zeigt mehr Initiative, hat jedoch nicht die Übersicht wie er.


sunny1703
24. September 2013 um 10:29  |  198268

@Exil

Nein, nicht Du, das war jemand anderes, 8 Uhr 44 Absatz 2.

Solltest Du das auf Dich gemünzt haben,sorry!

lg sunny


Dan
24. September 2013 um 10:31  |  198269

@Kamikater // 24. Sep 2013 um 08:52

„…..da sich die Lauterer bei jedem Zweikampf schreiend auf den Rasen werfen, um Karten zu provozieren.“

Baumjohann ist jetzt Herthaner.


sunny1703
24. September 2013 um 10:41  |  198270

@Dan

Ich habe mir mal gerade die Kartenpreise für Freiburg gegen Frankfurt angeschaut, da kosten Plätze in der Güteklasse wie unsere in Wolfsburg 37- 40 Euro und der Sitzplatz Gästeblock k in der ecke 32 Euro . Stehplätze gibt es aber schon für 12 Euro.

lg sunny


wilson
24. September 2013 um 10:41  |  198272

@Dan

Baumjohann ist jetzt Herthaner.

*ganz dickes Schmunzeln*


Bolly
24. September 2013 um 10:45  |  198273

Ach „lieber“ @Sunny da muss ich ja wirklich jetzt schmunzeln-Jetzt haste sogar mein Namen vergessen. Verstehst doch bitte, das Deine politischen Ausführungen jdf. aus meiner Sicht einfach nicht passen! Ich wollte Dich nicht politisch beleidigen & schon gar nicht mit Deinen „genannten“ 😳 Schießbla
Falls doch, dann tut es mir leid & bitte dies zu entschuldigen. Es ist nur schwer hier im Blog politisch zu diskutieren & Du machst es aus meiner Sicht zu oft & dadurch auch zu durchsichtig 😉

Mit Murks meinte ich:

„…politische Neutralität auf einer Fußballseite dargestellt, so macht es leider den Eindruck einer gewollten Kampagne“

und:

„…besser als Teile der Zeit Diepgen Landowsky waren sie für die Stadt alle mal(ja auch mit der SPD)“

Aber lass uns nicht hier, wie andere groß auffahren-lass uns, wenn Du magst meine Sichtweise Dir an anderer Stelle erläutern.

Nochmals, Sorry das gilt auch für @Seuche falls ich das für Euch in einen Topf geworfen hab.


24. September 2013 um 10:45  |  198274

Ick bleibe bei meiner Aufstellung von gestern.
Gerade bei den zwar kämpferisch überzeugenden aber spielerisch arg limitierten Pfälzern wäre das eine gute Alternative, wie ich finde:

—————-Kraft————
Pekarik—-Langk—-Lusti—-VdB

————Hosoagi—–Kobi——-

Skjelbred————————-ÄBH

—————-Ramos——————
—————————Allagui——-

Auswärts, als Kontervariante könnte man
natürlich noch den schnellen Schulz für
ÄBH aufstellen


Dan
24. September 2013 um 10:45  |  198275

@sunny1703 // 24. Sep 2013 um 10:41

Eben. Hätte @Hurdie-Kumpel nen Heiermann mehr ausgegeben, hätte @Hurdie weniger Pfosten vorm Kopp äh.. Linse gehabt.


apollinaris
24. September 2013 um 10:47  |  198276

man sieht: schnell purzelt alles durcheinander und schnell benutzen manche Worte, die zu anderen Gelegenheiten anderen gerne vorgehalten werden. So ist das.
Mich nervt es, und ich finde es auch Murks, wenn ein grosser Teil der Linken-Wähler und Linken-Politiker derartig redundant dargestllt werden. Damit kann ich wenig anfangen. Genauso wenig mag (und mochte ich seit jeher, wenn die beiden Deutschland von westlicher Seite versucht werden, auf ein Niveau herunterzubrechen. Die politischen Unzulänglichkeiten des Westens mit denen der´s Ostens auch nur rhetorisch auf eine Ebene bringen zu wollen, ist leider auch nur Murks .
Die Linke ist sehr viel mehr als nur eine Rechtsnachfolge. sie ist aktuell wesentlcher Bestandteil unseres politischen Gemeinwesens, gestaltet in weiten Teilen unseres Landes unseren kommunalen Alltag. Das ist eben auch Fakt.
Man sollte deren Wähler nicht so einfach in eine Ecke stellen . Hier mache ich dann auch einen Punkt.
@sunny: hör doch auf, zu phantasieren: jemand, der wegen des Kraft-Interviews am Wahlsonntag seine Meinung ändert und sein Kreuzchen bei der CDU setzt, hat einen politischen Knall und hat keinen Schimmer von Politik. Insofern ist es hochgradig naiv, davon auszugehen, dass dieser Mensch sein Kreuzchen bewusst gemacht hätte. Die Spätentscheider deiner Institute müssen dann andere sein. 😉
Samstag kommt überraschend Matti, insofern falle ich für Fussball aus. ;-(


Exil-Schorfheider
24. September 2013 um 10:48  |  198277

@BM

Ein gutes Pokalspiel als ZOM, zumal bei einem Heimspiel, qualifiziert aber niemanden, unbedingt noch mal auf der 10 eingesetzt zu werden.

Ich war damals in der kalten Betonschüssel und hatte eher das Gefühl, dass die damaligen 11 Freunde vor allem für Widmayer und in Gedenken an MB wie die Hasen gelaufen sind.

Gut finde ich den Vorschlag, im Tor zu rotieren!


Eigor
24. September 2013 um 10:49  |  198278

@Pokal

———–Ramos————-
-ÄBH————–Allagui—–
———–Ronny——-Skjelbred-
————Hosogai————-
-Schulz–Lusti–Langkamp–Pekarik-
————Kraft————

@Mainz

———–Ramos————-
-ÄBH/Schulz——-Allagui——
——Hosogai(Kluge)———Skjelbred—-
———–Niemeyer(Hosogai)———–
-vdB–Lusti–Langkamp–Pekarik-
————Kraft————

Beide Spiele ein verkapptes 4-1-4-1 mit zwei „8ern“.
In Lautern: Schulz als offensivere Option vs. vdB. und Ronny mit mehr Platz und Standards als in der BL.
vs.Mainz: mehr Defensive und Laufarbeit gefordert. Daher vdB und Niemeyer.

Habe Kluge in Klammern gesetzt, da ich entweder die Info überlesen habe oder es keine Erklärung für die Abstinenz gab.


24. September 2013 um 10:54  |  198279

[…] FIFA über Real Madrids Verpflichtung von Alfredo di Stefano. + + + Luhukays Klartext: Im Hertha Blog wird das Spiel gegen den SC taktisch seziert und die Ansprache des Hertha Trainers diskutiert. + + […]


sunny1703
24. September 2013 um 10:58  |  198280

@ Bolly

Angenommen! 🙂

@apollinaris

Es wäre interessant Wahlergenisse zu sehen,wenn nur die abstimmen,die davon was verstehen, vor allem wer bestimmt was Verständniis ist! 🙂

Das freut mich für Dich, dass Matti kommt.

lg sunny


Bolly
24. September 2013 um 11:00  |  198281

Nachtrag für @Sunny

„Nada creas sino lo que veas“ 😉


apollinaris
24. September 2013 um 11:01  |  198282

@bremer: ist denn die Performance von Kluge wirklich so extrem schlecht, dass Ronny sich in der Srtelf wiederfindet, während Kluge in der U23 verucht, Spielrhythmus zu bekommen..??
Ich glaube, da spielen noch andere Dinge ne Rolle.


sunny1703
24. September 2013 um 11:05  |  198283

@Bolly

Jetzt musste ich auch noch googlen! 🙂

lg sunny


Ursula
24. September 2013 um 11:08  |  198284

Klassebeitrag um 10:07 Uhr!!

Habe mehr als nur geschmunzelt,
was man heute mal wieder nicht von
jedem Beitrag behaupten kann….


Dan
24. September 2013 um 11:12  |  198285

Falls jemand seinen Kalender noch nicht auf den neuesten Stand gebracht hat und morgen nicht in einem „Herthaner leerem“ Leuchtturm sitzen will:

ImmerHertha – Treffen vom 25.09.2013 ist wegen Pokalspiel auf den 02.10.2013 verschoben worden. Von da an, beginnt dann wieder der Zwei Wochen Rhythmus.

02.10.
16.10.
30.10.
.
.
.

Zu beachten ist, dass ab Oktober der Leuchtturm erst um 18:00 öffnet.


Eigor
24. September 2013 um 11:27  |  198286

@eigene Sache

Wir haben keine einzige Nachfrage zur CDU gestellt, nur zur Kanzlerin.

Na klar 😉

Vorsicht Tiefschlag aus dem Gedächtnis:
„Wir haben nie von Geschlechtsverkehr geschrieben, nur über Sex.“

Entschuldigung, aber ich konnte nicht widerstehen……….


24. September 2013 um 11:53  |  198287

Kraft
Pekarik – Franz – Langkamp – v.d. Bergh
Allagui – Lustenberger – Hosogai – Schulz
Sahar – Ramos

oder

Kraft
Pekarik – Lustenberger – Langkamp – v.d. Bergh
Allagui – Niemeyer – Hosogai – Schulz
Ramos – Sahar


pathe
24. September 2013 um 12:13  |  198288

@Dan // 24. Sep 2013 um 11:12

Da hab‘ ich ja Glück! Denn am 16.10. bin ich mal wieder in der Bundeshauptstadt!


pathe
24. September 2013 um 12:17  |  198289

Hoffentlich spielt das Thema Politik im heutigen Thread keine Rolle mehr…
Man könnte ja ernsthaft über mögliche Koalitionen reden, über die Auflösung der FDP und sonst noch was.
Aber die vermeintliche Wahlwerbung von Kraft und MoPo und die dadurch etwas ausgeartete Diskussion auch über andere Parteien müsste doch jetzt nun abgehandelt sein, oder!?


Clute_Simon
24. September 2013 um 12:21  |  198290

Ich gucke als Exilherthaner in der bundesdeutschen Diaspora jeden Tag hier rein, um in ein paar Minütchen am Tag meiner Liebe zu Hertha zu vergewissern.
Aber die Ergüsse von Sunny, dem das Wahlergebnis vom Sonntag offenbar sehr zugesetzt hat, sind abgeschmackt und gehören nicht hierher!!
Nach dem unbestreitbar beeindruckenden Ergebnis der Union vom Sonntag mit der Ermächtigungsgesetzabstimmung zu kommen (und damit die Unionswähler indirekt in die Naziecke zu stellen) ist schlicht UNERTRÄGLICH.
Wie sehr sich der User Sunny in seiner Hybris verrennt, kommt auch in dem arroganten Statement zu Ausdruck: Es sollten nur die Wähler abstimmen, die etwas davon verstehen.

Soviel Saturiertheit ist widerwärtig. Wer sich aber nur übers Netz definiert und seinem Tagwerk nur in diversen Internetforen nachgeht, der mag in einer Scheinwelt leben und auch vom Wahlergebnis vom Sonntag überrascht sein.

Also, Sunny, Baldrian nehmen und runterkommen!
FAZ von heute: „Zum Glück leben wir nicht in einer Klick-Demokratie in der sich eine laut mosernde Peer-Group an die Macht schwätzt. Eine oft genug nichts als peinliche Minderheit bläst sich auf, die Mehrheit aber schweigt und – wählt.“


Freddie1
24. September 2013 um 12:22  |  198291

@apo 10:47
falls du mich meinen solltest. Ich habe an keiner Stelle deren Wähler“in eine Ecke gestellt“. Kann das in meinem Beitrag auch nicht finden. Und natürlich gehören sie zum politischen Alltag. Das ist doch klar. Mein Beitrag war wie oben schon geschrieben eine Replik auf @hseuchenvogel.
mir was anderes zu unterstellen, wäre schon ne Beleidigung. 😉


Eigor
24. September 2013 um 12:22  |  198292

@pathe

Ja.


Freddie1
24. September 2013 um 12:25  |  198293

Ach ja: sorry für OT ( wiedermal)
ich gelobe, heute nix politisches mehr zu schreiben 😉


Kamikater
24. September 2013 um 12:27  |  198294

@Dan
Richtig und Qed!
Seit er Herthaner ist, macht er das nicht mehr.
😉


Sir Henry
24. September 2013 um 12:29  |  198295

Auch das Private ist politisch.


hurdiegerdie
24. September 2013 um 12:30  |  198296

Dan // 24. Sep 2013 um 10:45

Wenn man wüsste wie, könnte man ja die Pfosten wegretuschieren 😉 .


hurdiegerdie
24. September 2013 um 12:32  |  198297

Nachtrag zum hinwerfen.

In Freiburg bestand ausserordentliche Empörung darüber, dass der Schiedsrichter auf jede Schwalbe der Herthaner reingefallen sei.


hurdiegerdie
24. September 2013 um 12:33  |  198298

Komisch mein Beitrag davor erwartet Moderation. Da steht doch nun wirklich nichts drin????


sunny1703
24. September 2013 um 12:37  |  198299

@hurdie

Arbeitest Du versehentlich mal mit zwei mailadis??


Ursula
24. September 2013 um 12:39  |  198300

Richtig! Das ganze Leben ist politisch,
wenn man es denn wörtlich nimmt!

Steuerungsmechanismen, die das
Zusammenleben von Menschen
vorgeben, sind letztlich politisch…

…AUCH und gerade HIER….


hurdiegerdie
24. September 2013 um 12:57  |  198301

sunny1703 // 24. Sep 2013 um 12:37

Eigentlich nicht, es war wohl der „Pfo…en“


Sir Henry
24. September 2013 um 12:59  |  198302

st?


Sir Henry
24. September 2013 um 13:00  |  198303

also st ist es nicht. Möchte nicht den Spamfilter programmieren müssen.


jenseits
24. September 2013 um 13:11  |  198304

Zuviel retuschiert? 😉


L.Horr
24. September 2013 um 13:16  |  198306

… ich habe die letzten Tage hier einige vage Vermutungen bezüglich Hertha´s Spiel in Freiburg gelesen.

Beim gedanklichen Durchspielen dieser Vermutungen kam ich immer zu dem Schluß ,
das letztlich keine Vermutung abschliessend bewertet werden kann ,
da schon der erste Kontakt unserer Abwehrreihe das Spiel derart verlangsamte ,
so dass alles Nachvolgende zum scheitern verurteilt war.

Dieser zögerliche Spielaufbau gab Freiburg alle Möglichkeiten die Räume und Ronny zuzustellen.

So sehr mich Hertha´s erfrischende Unbekümmertheit z.B. gegen Stuttgart erfreut hat ,
so sehr hat mich die uninspirierte , fast hilflose
Spieleröffnung gegen Freiburg in alte Fühlmuster zurück versetzt.

LG


apollinaris
24. September 2013 um 14:16  |  198307

F@ freddi: nö, ging mehr an @bolly.


Kamikater
24. September 2013 um 14:19  |  198308

Was tippt Ihr denn so privat für unser Fussballspiel morgen?


apollinaris
24. September 2013 um 14:26  |  198309

.@clute: so einen Blödsinn habe ich selten in diesem blog gelesen. Blödsinn. Deshalb, weil sunny fast nichts, was du ihm vorwirfst, geschrieben hatte. Eher das Gegenteil..Erst mal lesen lernen, dann kann man es mit dem Schreiben versuchen. Jute Jüte, wärst doch nur stumm jeblieben..Freunde, Politik verträgt dieser Zickenklub nicht ( auch noch)
. @hurdi: alles me Frage der Wahrnehmung..Mein Mantra 🙂


Ursula
24. September 2013 um 14:26  |  198310

Wenn man schon Pfosten „wegretuschieren“
könnte, was wären „Vollpfosten“ erst selig…

2 : 2 nach 90 Minuten! 3 : 2 für Hertha nach
120 Minuten!


Ursula
24. September 2013 um 14:27  |  198311

Mein Beitrag wartet sehnsüchtig auf gewisse
Moderation! Pfosten? Ein böses Wort?


cameo
24. September 2013 um 14:28  |  198312

Unentschieden – Verlängerung – Elfmeter

Hertha gewinnt


Liesschen
24. September 2013 um 14:29  |  198313

Ich habe mich ein paar TAge nicht mehr gemeldet , weil mir einigte Aussagen hier nicht wirlich gefallen.

Ich dachte ich bin in einem Hertha – blog , nur leider mußte ich feststellen daß das nicht so ganz richtig sein kann. Politikbaromeer trifft es wohl eher.

Man kann auch aus einer Mücke einen Elefanten machen , bzw eine ganze Horde.

Wie sagt man im Normalfall: Leben und leben lassen !!
Wäre wohl der richtige Weg .

Um mal fußballerisch zu bleiben , hoffe ich auf einen vernünftigen Sieg für morgen , ein Spel mit Leidenschaft , gutem Umschaltspiel und trotzdem nie wirklich gefährdetem Sieg.


Liesschen
24. September 2013 um 14:29  |  198314

“ einige“ meinte ich , da waren die Finger zu schnell


Dan
24. September 2013 um 14:29  |  198315

@cameo // 24. Sep 2013 um 14:28

Meine Nerven.


Ursula
24. September 2013 um 14:34  |  198316

Nee „cameo“ Elfmeterschießen gibt es nicht,
WEIL Hertha hat die bessere Kondition und
macht noch kurz vor Schluß ne Bude!


Ursula
24. September 2013 um 14:36  |  198317

Hallo „apo“, willkommen im „Zickenklub“…


Kamikater
24. September 2013 um 14:39  |  198318

Hoffentlich ein Sieg. Das würde die Nerven beruhigen.


etebeer
24. September 2013 um 14:39  |  198319

Also ich brauche diese Spannung morgen Abend auch nicht.
Ein klarer Sieg wäre mir da lieber.
Einmal um Herha zittern in der Woche reicht . 😉


Liesschen
24. September 2013 um 14:42  |  198320

Ne die Spannung brauch ich auch nicht , deswegen ja
„gutem Umschaltspiel und trotzdem nie wirklich gefährdetem Sieg.“


wilson
24. September 2013 um 15:00  |  198321

@Hertha im DFB-Pokal

Ja, is´ denn schon wieder 2. Runde?

Nein! Diesmal wird alles anders.
Ich sehe Fritz-Walter-Wetter, ich sehe blau-weiße Kerle, ich sehe Einsatzwillen, Zuschauer, die ob der Vorführung mit der Zunge schnalzen, ich sehe Freistöße, die in Mauern landen Spielkultur, Strategie, taktische Meisterleistungen, ich sehe Kampf gepaart mit brotloser spielerischer Kunst.

Ich sehe eine offene Luxuskarosse, die den Pokal durchs Brandenburger Tor fährt.

Aus Berlin – nach Berlin.

Dass ich das noch erleben darf.


sunny1703
24. September 2013 um 15:05  |  198322

@clute

Jeder kann mal daneben legen, Schwamm drüber! @apollinaris hat alles dazu geschrieben!

lg sunny


Ursula
24. September 2013 um 15:07  |  198323

Nee, nee keine Sorge! Der Gegner heißt ja
nur Kaiserslautern…!

Wäre es der TSV Waiblingen oder gar
Germania Remscheid, hätte ich auch
meine Bedenken…

Sollte wider erwarten, in der nächsten
Runde die DJK (Deutsche Jugend Kraft)
Gütersloh der Gegner sein, sehe ich
allerdings „schwarz“, nicht Merkel, ob
des Einzugs in die dritte Runde…


nordlicht
24. September 2013 um 16:06  |  198330

Wenn es wieder über Fußball geht, nicht das mich Politik nicht interessiert, aber irgendwie ist das für mich ein Fußballblog, mein Tipp für morgen.
Ich habe das dumpfe Gefühl Hertha schlittert in eine kleine Krise. Kaiserslautern wird Hertha mit allem Willen zeigen, dass sie auch -gefühlter- Erstligist sind. Ich tippe auf ein sehr knappes Ergebnis, in die eine oder andere Richtung. Dann gegen den Karnevalsverein ein Remis und wir haben das Theater.
Ich empfinde selbst die Headline zu diesem Blog schon etwas negativ. Der Trainer muss nun Klartext reden. 17 Minuten lang werden die Spieler rund gemacht. So könnte man die Aussage interpretieren. Ich könnte mir allerdings vorstellen das Gespräche dieser dramatischen Art nicht auf dem Rasen stattfinden.
Ich würde gerne die aktuelle Performance von Kluge in Lautern sehen. Hallooo, drücken wir uns heute im Fußballblog gewählt aus, Performance! Ich hätte dann gerne Schulz als Paralipomena zu Kluge und zur Sekurität auf links Kobi. Starkes Mittelfeld und immer wieder Diversionen setzen. *smile*


Blauer Montag
24. September 2013 um 16:08  |  198331

Schickst du deine Hunde bei diesem Wetter vor die Tür, @urs?

http://www.youtube.com/watch?v=0y6kDzttmnk


Ursula
24. September 2013 um 16:15  |  198333

Die sind schon groß, die können denken….

Die denken, lass` doch den Alten „Puschi“
machen gehen bei dem Wetter! Wir sind
Mädchen und können „die Beine zusammen
kneifen“! Aber ehrlich, ich bin schon an der
Ecke und die stehen schon wieder in der
Haustür UND „haben mich nassgemacht“….

Nee, nee ist nicht ihr Wetter, obschon sie
richtige „Naturburschen“ (Mädchen) sind!


jenseits
24. September 2013 um 16:16  |  198334

Dieses Mal ist mir der Pokal ziemlich schnuppe. Meinetwegen können wir ausscheiden und uns nur noch auf die Buli konzentrieren.

Natürlich hoffe ich trotzdem auf einen motivierenden, Selbstvertrauen und Flügel verleihenden Sieg.

Ein gutes Gefühl habe ich jedoch nicht. Eben das typische „Hertha-und-der-Pokal-Gefühl“.

Im Pokal wird JLu bestimmt ordentlich rotieren: Denkpausen, für die Liga schonen, anderen, die hoch motiviert sind, endlich Einsatzzeiten geben usw.


Blauer Montag
24. September 2013 um 16:27  |  198342

Och neeeeeee @jenseits,
ich teile den Traum von @wilson // 24. Sep 2013 um 15:00 Uhr.


cameo
24. September 2013 um 16:40  |  198357

Ich präzisiere meine Prognose:
Unentschieden 1:1
Verlängerung 2:2
Elfmeter Lautern 7 : Hertha 8

Kraft hält einen und verwandelt den Entscheidenden

@Dan (14:39),
ist das für dich zu hart, bist du zu weich.


Dogbert
24. September 2013 um 18:33  |  198394

@jenseits

Der Pokal kann Hertha BSC nicht schnuppe sein und Dir auch nicht. Das ist die einzige Möglichkeit, nennenswertes Geld zu generieren, um ein bißchen in der Winterpause nachlegen zu können.

Für mich hat der Pokal auch keine so große Bedeutung. Der war für mich immer so ein bißchen eine schöne Abwechslung zum Ligageschehen und für manche Überraschungen gut.

Die „roten Teufel“ werden sich am Betzenberg voll reinhängen. Mit Simon Zoller haben die einen Drittligastürmer aus Osnabrück geholt, der vorne Betrieb machen kann.

Auf eine Prognose verzichte ich. Ich habe K’lautern diese Saison noch nicht spielen sehen.

Mit Mainz beschäftige ich mich nach dem Pokalspiel. Auch wenn sie letztes Wochenende gegen Leverkusen zu Hause relativ hoch verloren haben, werden sie bestimmt mit Ansprüchen nach Berlin reisen.


apollinaris
24. September 2013 um 18:47  |  198399

Ich bin voll bei @jenseits 16:16. noch vor drei Wochen sah das anders aus; Brooks, Baumi, desolater Ronny..irgendwie haben wir gerade andere Sorgen..Die Spieler und der Trainer werden das naturgemäss ganz anders sehen. Krisen kann man in angespannten Situationen auch herbeireden. Da mache ich dieses Jahr ganz sicher nicht mit 😉


jenseits
24. September 2013 um 19:44  |  198416

@Dogbert

Doch, ist mir ziemlich schnuppe.

Sollte Hertha gewinnen, freue ich mich über die zusätzlichen finanziellen Mittel.

Aber wichtiger sind mir Langkamp und vdB unverletzt !!! in der Liga. Die sind für mich nicht so einfach zu ersetzen. Für die anderen hier auch nicht, sonst würde man nicht an des Trainers Entscheidung fürs Pokalspiel zweifeln.

Was hätten wir denn davon, wenn wir das Pokalspiel verlieren und danach noch Langkamp und vdB mit ihren alten Verletzungen ausfallen? 🙂

Anzeige