Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Am heutigen Montag blieb der Schenckendorffplatz leer. Herthas Trainer Jos Luhukay hat seinen Profis nach dem 3:1 gegen Mainz und vor der schweren Auswärtspartie gegen Hannover 96 am Freitag (20.30 Uhr/wie immer im Live-Ticker hier bei Immerhertha) einen Tag zur Erholung gegeben, bevor es morgen auf dem Trainingsplatz um 15.30 Uhr weiter geht. Viel wurde seit Sonnabend über Luhukays emotionale Reaktion auf die Kritik nach dem Pokal-Aus geschrieben. Viel auch darüber, wie Sami Allagui in nur drei Tagen vom Pokaldeppen zum Helden wurde.

Kaum ausreichend besprochen aber wurden dagegen die taktischen Kniffe, mit denen Luhukay überhaupt den Sieg gegen Mainz einleitete. Zum Glück gibt es ja unseren Taktikfuchs Stephan Berg, der für die Immerhertha-Taktiktafel noch einmal genauer hingeguckt hat. Einen großen Dank an Stephan und euch viel Spaß beim Lesen:

Umstellungen bringen Hertha auf die Siegerstraße

Von Stephan Berg

Die Begegnung zwischen Hertha und Mainz entwickelte sich zu einem taktisch sehr interessanten Spiel, das durch die Coachings und Umstellungen der beiden Trainer Jos Luhukay und Thomas Tuchel maßgeblich beeinflusst wurde.

Mainz presst früh aus dem 4-1-4-1 System

Angereist mit der Hypothek aus vier Pflichtspielniederlagen in Folge, erwarteten viele Beobachter eine tief stehende, defensiv ausgerichtete Mainzer Mannschaft. Thomas Tuchel entschied sich jedoch für eine offensive Herangehensweise getreu und ließ seine Mannschaft in einem hoch stehenden 4-1-4-1 System auflaufen. Die Abwehrkette der Mainzer bildeten die physisch starken Innenverteidiger Noveski / Svensson und die agilen, wendigen Außenverteidiger Park und Pospech. Die taktisch komplexe Rolle der alleinigen Sechserposition füllte der erst 20-Jährige Johannes Geis aus, der vor der Saison von Greuther Fürth verpflichtet wurde und in den ersten Saisonspielen aufgrund seiner Spielintelligenz und Passstärke einen starken Eindruck hinterließ. Die offensive Viererreihe hinter der einzigen Spitze Schahin bildeten: Choupo-Moting, Okazaki, Zimling und der Topscorer der Mainzer Nicolai Müller.

Bild1

Im Spiel gegen den Ball verfolgten die Mainzer einen klaren Plan, der den Berlinern im Spielaufbau große Probleme bereitete. Der Mainzer Stürmer Schahin postierte sich im Berliner Aufbauspiel zwischen den Innenverteidigern und der Sechserposition (Hosogai) und stellte damit den direkten Passweg ins Zentrum zu. Der Spielaufbau der Berliner lief damit zum Großteil über die beiden Innenverteidiger Langkamp und Lustenberger. Versuchte einer der beiden, das Spiel durch ein schnelles Andribbeln zu eröffnen, schob die jeweillige Halbposition der Mainzer (Zimling oder Müller) nach vorne und lief den Innenverteidiger frontal an. Durch das kompakte Stehen im Zentrum unterbanden die Mainzer gefährliche Zuspiele in die Halbräume zwischen ihren beiden Viererketten und lenkten den Berliner Spielaufbau auf die Außenverteidigung. Da die Außenverteidiger der Berliner im Spielaufbau meist noch in der eigenen Hälfte positioniert waren, gelang es den Mainzern bei Ballbesitz von Pekarik oder van den Bergh mit den äußeren Mittelfeldspielern Okazaki und Choupo-Moting sofort Kontakt aufzunehmen und eine Spielfortsetzung der Berliner zu verhindern. Das Mainzer Pressing resultierte in endlos scheinenden Berliner Ballpassagen, in denen sich die Viererkette den Ball ohne Raumgewinn hin und her spielte. (Abbildung 1: Berliner Probleme im Spielaufbau – Mainz presst im 4-1-4-1 System)

Berliner Probleme im Spielaufbau

Wie auch schon im Heimspiel gegen den VFB Stuttgart festzustellen, sieht sich Hertha immer mehr vor die Herausforderung gestellt, das Spiel selbst aktiv als Ballbesitzmannschaft gestalten zu müssen (64% Ballbesitz 1. HZ). Statt über ihre eigentliche Stärke, dem schnellen Umschaltspiel nach Ballgewinn, zum Torerfolg zu kommen, stehen sie vermehrt vor der Herausforderung, im Spiel mit dem Ball flexibel zu agieren, das Spiel variabel zu eröffnen (Wechsel zwischen 3er- und 4er-Kette), Positionswechsel und Mittelfeldrochaden durchzuführen und das Flügelspiel zu forcieren. Das Beherrschen und die Umsetzung dieses taktischen Handwerks bedarf jedoch einiger Zeit, vieler Trainingseinheiten und zahlreicher Pflichtspiele. Langfristig gesehen wird es sich für die Mannschaft auszahlen, schon jetzt in die Situation der aktiv geforderten Mannschaft zu geraten, denn nur so können sich Spieler taktisch und technisch weiterentwickeln und ihr Spiel auf ein neues Niveau heben.

Aktuell gelingt es der Mannschaft jedoch noch nicht, sich gegen defensivtaktisch gut eingestellte Mannschaften offensiv durchzusetzen. Zu unflexibel und wenig risikofreudig zeigen sich die Berliner im Spielaufbau. Oftmals bleiben die Außenverteidiger bei eigenem Ballbesitz in der eigenen Hälfte zurück und verringern damit Anspielmöglichkeiten in der Offensive. Auch das Positionsspiel der Sechserpositionen bleibt oftmals zu starr. Anstatt die Aufgabenverteilung flexibel zu gestalten, ließ sich Hosogai immer wieder zwischen die Innenverteidiger fallen und Cigerci schob weit ins offensive Mittelfeld vor. Er stand dabei jedoch oft im Deckungsschatten der Mainzer und konnte nicht angespielt werden. Generell gelang es den Berlinern nicht, die durchaus vorhanden Räume zwischen den beiden Mainzer Viererketten zu bespielen (Vergleich Abbildung 1). Ben-Hatira und Skjelbred hielten ihre Positionen auf den Außenbahnen zu statisch, rückten selten ein und waren damit fast nie anspielbar. Auch Ronny zeigte (wie schon im Spiel gegen Freiburg) Schwächen im Spiel ohne Ball, bewegte sich zu wenig vertikal und verpasste es damit, offensive Räume für seine Mitspieler zu öffnen. Die zwei nennenswertesten Offensivaktionen der Berliner in Halbzeit Eins (Torschuss Ronny + Entstehung Ronny Freistoß) resultierten aus Situationen, in denen sie die Räume zwischen den Mainzer Viererketten schnell und mit wenigen Kontakten bespielten.

Auffällig im Offensivspiel der Mainzer war der fast komplette Verzicht auf die kurze Spieleröffnung. Oftmals wurde von Torwart Müller direkt der lange Ball auf die Offensivspieler Choupo-Moting und Schahin forciert. Diese sollten Kopfballduelle gewinnen oder Bälle festmachen. Durch die offensiv ausgerichtete Viererreihe gelang es den Mainzern immer wieder, die zweiten Bälle zu gewinnen. So entstand auch der Führungstreffer der 05er aus einem langen Abschlag von Müller. Durch diese Spielweise der Mainzer gelang es der Hertha nicht, eigene Pressing- und Umschaltsituationen zu kreieren – Tuchel beraubte dem Berliner Spiel damit seiner eigentlichen Stärke.

Skjelbred bekommt Einfluss aufs Spiel

Hertha Coach Luhukay reagierte auf die Passivität seiner Mannschaft und wechselte zur zweiten Halbzeit Allagui für Cigerci ein. Der Norweger Skjelbred rückte nun neben Hosogai auf die Doppelsechs und spielte dabei den offensiven Part. Mit der Versetzung von Skjelbred ins Spielzentrum erhielt der spielintelligente Norweger nun deutlich mehr Einfluss auf das Berliner Offensivspiel.

Das Berliner Spiel änderte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit. Jos Luhukay sah ein, dass es seiner Mannschaft nicht nur mit Kurzpassspiel gelingen würde, den starken Mainzer Defensivverbund zu knacken. In der zweiten Halbzeit forcierte Torhüter Kraft vermehrt lange Bälle im Spielaufbau. Die Äußeren Mittelfeldspieler der Berliner schoben nun viel weiter ins Zentrum und hielten ihre Positionen nicht mehr so gradlinig wie noch in der ersten Halbzeit. Hertha wollte den Kampf um den Ball im Zentrum annehmen und nun seinerseits viele zweite Bälle erobern, um schneller vor das gegnerische Tor zu gelangen. Bereits kurz nach der Halbzeit gelang es den Berlinern, eine Überzahlsituation im Zentrum für eine Balleroberung durch van den Bergh und Skjelbred zu nutzen, die nach einer klasse Umschaltsituation über Ben-Hatira und Ramos im Ausgleichstreffer resultierte.

Durch die fehlende zweite Sechserposition im Mainzer Defensivverbund gelang es den Berlinern nun vermehrt, die Bälle in die gefährlichen Räume zwischen die beiden Mainzer Viererketten zu spielen und von dort aus Offensivaktionen zu initiieren. Mit dem Wechsel von Schulz für Ronny forcierte Luhukay die Umstellung auf das dynamische, aggressive Spiel der Berliner, die in der Folge auch wieder vermehrt in ihre bekannten Pressingmuster zurückkehrten und die Mainzer schon im Spielaufbau aggressiv anliefen. Hertha profitierte allerdings auch von der aufkommenden Unruhe in der Mainzer Abwehr. Nachdem auch Svensson ausgewechselt werden musste, bildeten nun Fathi und Bell die komplett neu formierte Innenverteidigung der Mainzer. Es fehlte an Timing und Kommunikation beim Rausrücken und Übergeben des direkten Gegenspielers. Ähnlich wie im Heimspiel gegen Frankfurt konnte Hertha dann einen schnellen Doppelschlag zur Entscheidung nutzen. Durch eine für Hertha typische, extrem schnelle und geradlinige Umschaltbewegung über Skjelbred und Ben-Hatira kamen die Berliner zum 3:1.

Fazit

Die Mainzer Dynamik und das aggressive Pressing im 4-1-4-1 System stellten die Berliner in den ersten 45 Minuten vor große Herausforderungen im Spielaufbau. Ähnlich wie in Freiburg agierten die Berliner sehr passiv, unflexibel und investierten zu wenig im Spiel ohne Ball. Die Mainzer Führung war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Nach der Pause änderten sich die Vorzeichen der Partie. Luhukay zog Skjelbred auf die 8er Position und wechselte Allagui und Schulz ein. Ben-Hatira rückte auf die 10er Position und Schulz übernahm den Part als linker Flügelspieler. Die Berliner kehrten in die Spielweise zurück, die sie vor allem zu Hause so stark gemacht hatte – Pressing, kompaktes Zentrum, Balleroberungen im Mittefeld und Umschaltsituationen über die schnellen Offensivkräfte. Luhukay bewies mit den Umstellungen ein goldenes Händchen, denn sowohl Allagui, Ben-Hatira als auch Skjelbred waren maßgeblich an den drei erzielten Toren der zweiten Halbzeit beteiligt. Die Berliner zeigten sich in der zweiten Halbzeit vor allem in puncto Dynamik, Zweikampfstärke und Handlungsschnelligkeit deutlich präsenter als die Mainzer und verdienten sich damit ihren dritten Heimspielerfolg der Saison.

Ps: Auf bundesliga.de wird der „Spieler des Spieltags“ gewählt. Diesmal ist auch ein Herthaner dabei. Ihr ahnt es: Zwei-Tore-Mann Sami Allagui. Für ihn abstimmen könnt ihr –> hier.

Die Immerhertha-Taktiktafel finde ich heute...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

143
Kommentare

frankophot
30. September 2013 um 18:19  |  200536

:-


frankophot
30. September 2013 um 18:22  |  200537

)


videogems
30. September 2013 um 18:22  |  200538

Gold?


videogems
30. September 2013 um 18:22  |  200539

Silber! Auch gut.


rasiberlin
30. September 2013 um 18:38  |  200540

🙁


boulette in Thüringen
30. September 2013 um 18:47  |  200543

Mist nur Blech


Traumtänzer
30. September 2013 um 18:57  |  200546

Die Taktiktafel bringt die beiden Halbzeiten sehr gut auf den Punkt! Danke.


coconut
30. September 2013 um 18:59  |  200547

@Stephan Berg
Da hast du meine eigenen Eindrücke perfekt formuliert wiedergegeben. :Daumen hoch Smiley: …. 😉
Nun an H96 denken.
Die Mannschaft der 2.Hz wäre nach meinem dafürhalten perfekt gegen die Leine-Städter.


coconut
30. September 2013 um 19:00  |  200548

da sollte Daumen hoch Smiley steh…
Hätte die Punkte weglassen müssen ich dummerle…..


hurdiegerdie
30. September 2013 um 19:03  |  200550

Danke Stephan Berg. Für mich klingt das so, wie ich das Freiburg-Spiel gesehen habe. Es bestätigt meine These, dass Hertha entschlüsselt ist. Gut, wenn JLU Gegenmassnahmen einfallen.


Exil-Schorfheider
30. September 2013 um 19:35  |  200552

Danke Stephan für die Erklärung!
War es mit dem Trainer abgesprochen, die erste Halbzeit erklären zu dürfen? 😉

@hertha ralf

Zum Vorfred:

Die Aussage „SW hat auch n Lautern nicht getroffen“ stimmt so nicht. Es sei denn, Du meinst das Pokalspiel? 😉


etebeer
30. September 2013 um 19:43  |  200553

@Stephan Berg
Noveski’s gelbe Karte
und der daraus entstehende Wechsel mit Fathi
auf die IV Position hat sicherlich das Spiel maßgeblich beeinflußt.
Ich wundere mich darüber
das Tuchel
bei der Einwechslung/ Umstellung von JL
mit einer Einwechslung
auf der zweiten IV Position reagiert?
Hertha neue Gewichtung im ZM
hätte Tuchel doch mit Systemumstellung
oder Einwechslung elnes MF Spielers begegnen können.
Mag sein das durch Ausfälle bei 05
diese Positionen nicht ersetzt werden konnte?

Vielen Dank für eine umfassende Analyse. 🙂

Die nächste Taktiktafel wird bestimmt auch sehr interessant werden.
H96 offensive 4-4-2 Ausrichtung
könnte Hertha entgegenkommen.
Viel wird m.M. nach davon abhängen ob Hertha
Andreasen in den Griff bekommt der unermüdlich marschiert.
Schaut man sich mal den Kader an
das hat schon Qualität.
Stellt sich unsere Mannschaft nach der gezeigten Leistung der zweiten Hz von alleine auf (alle Gesund)!
oder welchen „Pfeil“ holt der Trainer aus dem Köcher?


adailton
30. September 2013 um 19:44  |  200554

@Taktiktafel

Sehr gelungen. Ich fühle mich auch etwas bestätigt, was meine Ausführungen zu Thema 10er letzte Woche waren. In der Abbildung sieht man sehr gut, dass Cigerci und Ronny viel zu offensiv waren und Hosogai im Zentrum ohne Chance. Hätten sich Cigerci und Ronny als 8er an Zimling und Müller orientiert, wäre der Spielaufbau sicher besser gelungen. Das Offensive Zentrum wäre zwar dann nur mit Ramos sehr verwaist gewesen, aber auch hier hätte man Abhilfe schaffen können, in dem sich Skjelbred und Ben-Hatira in Zentrum gezogen wären in die Region wo die beiden grauen Kreise sind. Dies hätte wohl Lücken auf den Flügeln für die beiden Außenverteidiger geschaffen, die sobald sie die erste 4er Kette von Mainz überwunden, eine Reihe von Optionen gehabt hätten.


Exil-Schorfheider
30. September 2013 um 19:46  |  200555

@etebeer

Andreasen ist für mich ein Kandidat bei Hertha, sollte er mal verletzungsfrei bleiben und sich dann frei entscheiden können, wenn der Vertrag ausläuft.


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 19:52  |  200556

@Exil-Schorfheider // 30. Sep 2013 um 19:35

„@hertha ralf“

„Zum Vorfred:“

„Die Aussage “SW hat auch in Lautern nicht getroffen” stimmt so nicht. Es sei denn, Du meinst das Pokalspiel?“

Verstehe ich nicht.


adailton
30. September 2013 um 19:55  |  200557

@Hannover

Das wird ein ganz harter Brocken. Die stehen in der Heimtabelle punktgleich mit Dortmund und Leverkusen vor Bayern mit ebenfalls 12 Punkten.


etebeer
30. September 2013 um 19:58  |  200558

@Exil, seit ich ihn das erste mal gesehen habe finde ich ihn gut.
Was für eine Kämpfernatur,
leider mit einer langen Verletztenliste.
Es ist erstaunlich das er nach den vielen Verletzungen immer wieder zurück kam.
Werde das Spiel live in Mitten meiner „Roten Freunde“ hoffentlich genießen können.


etebeer
30. September 2013 um 19:59  |  200559

Da fehlte noch ein Absatz
Ja, den würde ich auch gern in unserer Mannschaft haben.


jenseits
30. September 2013 um 20:00  |  200560

Die Taktiktafel finde ich wieder sehr gelungen. Vielen Dank dafür, @Stephan Berg.


Auch mir hat die Mannschaft der zweiten Halbzeit gut gefallen. Vor allem nach der Hereinnahme von Schulz und der erfolgten Umstellung mit Änis auf der 10. Da erschien er mir auch wacher und mehr Übersicht zu haben als auf der Außenbahn.

@etebeer

Svensson (IV) wurde wegen einer Verletzung ausgewechselt.


catro69
30. September 2013 um 20:04  |  200561

@hurdie
Also entschlüsselt würde ich nicht sagen. Gibt zu viele Kleinigkeiten, die über unser Wohl und Wehe entscheiden.
@Exil
Sandro hat tatsächlich schon in Lautern getroffen: 17.5.2009, 33.Spieltag in Diensten des MSV Duisburg und da gleich zweimal.
Für Lautern hat er nicht genetzt


apollinaris
30. September 2013 um 20:04  |  200562

ich finde die Analyse sehr genau. Ich sehe allerdings nicht, dass das Spiel der Hertha entschlüsselt ist. Das ist das Gladbach-oder Bayern-Spiel letztlich auch. Ich glaube eher, dass das dynamischere Spiel in der Zentralen deutlich schwerer zu verteidigen ist. Das langsam und statische, das auf Ronny zugespitzte Sytem hingegen ist in der 1. Liga leichter zu stören. Auch, weil die Qualität von Ronny nicht mit der von Diego oder vdVaart zu vergleichen ist. Auch bei diesen Mannschaften finde ich es leichter, deren Spiel einzubremsen.
wir brauchen das System der ersten Spieltage ( mit Baumi)..etwas anders interpretiert, weil wir keinen vergleichbaren Spieler im Kader haben..aber eben fast: schnell, athletisch und variabel; kurz: modern. Manchmal denke ich: was hätte Luhukay alles mit unserem Raffa angestellt..Ich darf das gar nicht zu Ende denken.
OT: der „sympathische“ Berlusconie verarscht mal wieder halb Italien..Nun ja.


etebeer
30. September 2013 um 20:05  |  200563

Danke @jenseits,
das habe ich in meiner Aufregung
nicht mitbekommen.
Da war ich wohl BIER holen :d


Kamikater
30. September 2013 um 20:07  |  200564

@Taktiktafel
Sehr gelungen. Danke!

@H96
Man muss eben aufpassen, dass die schnellen Außen von Hannover nicht in den Rücken unserer Verteidigung kommen.

So gesehen kommt unseren AV eine wesentliche Bedeutung zu.

Es wäre wichtig, dass Ramos sich mal wieder ein wenig aus der Spitze fallen lässt, damit der die Bälle nicht immer mit dem Rücken zum Tor annehmen muss. Dann kann er das Spiel auch selbst mitgestalten und die schnellen ÄBH und Allagui einsetzen.

Und im MF muss Hosogai das Spiel defensiv ordnen, ggf, auch mal Lusti aus der Abwehr herausrücken.

Wer mehr Fehler macht verliert das Spiel.


apollinaris
30. September 2013 um 20:08  |  200565

Kam schief rüber: ich hatte nicht gegen Hurdis These angeschrieben / der meinte ja auch das Umschaltspiel/- sondern gegen die These als solche. Wir werden das Umschaltspiel UND das dominante Spiel brauchen. Gegen die ihrerseits aktiven Mnnschaften, können und dürfen wir wieder raktiver spielen.


Exil-Schorfheider
30. September 2013 um 20:12  |  200567

herthabscberlin1892 // 30. Sep 2013 um 19:52

„Verstehe ich nicht.“

Schon nach dem Pokalspiel meinte jemand, dass SW während seiner Leihe für Lautern nicht getroffen hat. Das stimmt halt nicht, wenn es auch nur ein Tor war.


Exil-Schorfheider
30. September 2013 um 20:15  |  200568

Mist!
@catro & @hbsc1892… nehme alles zurück!


jenseits
30. September 2013 um 20:16  |  200569

@Exil

Ich glaube, Wagner hat kein Tor für Lautern geschossen, zumindest nicht in der 1. Liga.


dovifat
30. September 2013 um 20:17  |  200570

Die Funktion von Baumjohann hat in der zweiten Hz Skjelbred uebernommen, v.a. deswegen lief es dann ja soviel besser. Die Positionierung ein paar Meter weiter hinten ist da gar nicht so entscheidend, wie die Mitarbeit am Ausgleich und der Assist zum 3:1 zeigen.

Beide Spieler sind nicht nur technisch gut, sondern vor allem auch taktisch ausserordentlich intelligent. Ohne die Umstellung nach der Pause waere die Verdichtung in der Zentrale vor Herthas Abwehr wahrscheinlich nicht gelungen, Cigerci ist zumindest in dieser Beziehung noch sehr sehr weit vom Erstligafussball weg.


hurdiegerdie
30. September 2013 um 20:19  |  200571

apollinaris // 30. Sep 2013 um 20:04

Na ja, wenn das Spiel von Gladbach und Bayern letztlich auch entschlüsselt ist, heisst das ja nicht, dass es Herthas Spiel nicht ist.

Auch @Catro, das ist doch nur ein Wort. Es bedeutet nicht, dass wir jetzt alle Spiele verlieren. Aber das Prinzip von Freiburg und auch Mainz war klar. Die IVs früh (hoch angreifen), denn die gehen das Risiko nicht nach vorne sondern spielen aussen rum. Den absinkenden Hosogai schnell manndecken oder doppeln und Ronny ist zu langsam und kann leicht verteidigt werden. Somit muss das Hertha-Spiel über die aussen gehen, dass ist schwierig. Genau da hat JLU eingegriffen und mit ÄBH und Skjelbred den zentralen Spielaufbau gestärkt. Das war m.E. der Schlüssel zum Sieg.

Es wird schwer für Ronny zukünftig.


apollinaris
30. September 2013 um 20:22  |  200572

Habe ich schon gesagt, dass ich das Auspfeifen von Spielern, die hohen Einsatz zeigen, unisono für unfassbar dämlich halte? Unanständig und hohlbirnig. Ich habe meinem Sohn jedenfalls immer beigebracht, genau solch ein verhalten nicht anzunehmen und solche Typen genauer anzuschaun, denn nach meiner Erfahrung macht das in großer Mehrzahl ein bestimmter Typ Mensch. ( Vorsicht: Nadelstich)
Ob Wagner oder Wichniarek treffen oder nicht. Seinen Umnut zu zeigen, wenn jemand nicht mannschaftzsdienlich spielt, wenn jemand schauspielert oder sonstetwas in diese Richtung, kann ich nachvollziehen. Alles andere ist arrogant. Manchmal, ich gebe es zu, ist mir Tennispublikum lieber. Ich glaube aber auch, dass die Stimmung im Stadion auf Pfiffe gegen 21 Jährige Nachwuchsspieler gut verzichten kann, ohne mau zu werden.


fechibaby
30. September 2013 um 20:23  |  200573

Hannover 96 ist der stärkste Gegner, gegen den unsere Herthajungs bisher gespielt haben.
Da Hertha ja fast in jedem Spiel nur eine Halbzeit Fußball spielt, gehe ich davon aus, dass nur eine Halbzeit in Hannover nicht reichen wird.
Man kommt mit einer Auswärtsniederlage wieder nach Berlin zurück!


apollinaris
30. September 2013 um 20:25  |  200574

@hurdi: nee, das hiesse es natürlich nicht, aber es heisst eben etwas anderes. Auch, wenn das Spiel des Gegner verstanden ist, bleibt es schwer zu verteidigen. Ab einem bestimmten Punkt kommt es eben auf Qualität an. Und deshalb haben wir es gerade so schwer, zu unserem Standard der ersten Spiele zurück zu finden. Die zweite HZ gegen Mainz kam dem aber m.E. schon recht nahe.


Kamikater
30. September 2013 um 20:30  |  200575

Ich glaube, wir werden uns gegen Hannover nicht so schwer wie gegen Nürnberg tun. Die spielen mit ihrem unorthodoxen Krampfkick viel unausgewogener und unangenehmer.

Hannover wird wohl kaum so clever sein und auf Konter spielen. Das wäre dann unsere Achillesferse, weil wir dann hinten zu anfällig wären.


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 20:31  |  200576

@Exil-Schorfheider:

Ich konnte mich noch an den Kommentator des DFB-Pokalspieles erinnern, der erwähnte, dass SW bei seinem Engagement in Kaiserslautern ohne Treffer geblieben ist (bei 1 Assist).

Hauptsache er trifft bald wieder für unsere Hertha 😉 .


fechibaby
30. September 2013 um 20:31  |  200577

@apollinaris // 30. Sep 2013 um 20:22

Die eigenen Spieler beim Warm machen bzw. beim Einwechseln auszupfeifen, ist total daneben!!

Nach dem Halbzeitpfiff Hertha-Mainz war ich sehr erstaunt, dass es nur sehr wenige Pfiffe gab.
Nach dieser katastrophalen 1. Halbzeit von Hertha hatte ich schon mehr Pfiffe der Zuschauer erwartet.
Diese Pfiffe dienen dazu, den Spielern klar zu machen, welch schlechte Leistung sie geboten haben.
Damit müssen die Profis leben!!
Wer das nicht ab kann, ist als Profi auf dem Fußballplatz am falschen Ort.


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 20:35  |  200578

Taktik hin, Taktik her – ich bin für das Spiel in Hannover sehr optimistisch – trotz der perfekten Heimbilanz von Hannover in der laufenden Saison.

Hannover hat ja nun auch die Hiobsbotschaft wegen Douf zu verkraften, das Verletzungspech ist also nicht nur unserer Hertha treu.


hurdiegerdie
30. September 2013 um 20:44  |  200579

apollinaris // 30. Sep 2013 um 20:25

Voll einverstanden. Dass man Bayern wegen der höheren Qualität schwerer verteidigen kann als Hertha, selbst wenn man das System erkannt/gelesen/entschlüsselt hat, ist klar.


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 20:44  |  200580

Falls hier jemand von Hertha BSC mitliest, die/der für die Artikel bei sport-auktion.de zuständig ist:

Ist es nicht etwas unpassend, eine Sporttasche eines 16-jährigen (Lizenzspieler?!) anbieten zu lassen?:

http://www.sport-auktion.de/bundesliga/hertha-bsc-1/sporttasche-von-20-engel-schwarz.html?id=53223


schnuppi
30. September 2013 um 20:53  |  200581

ick brauche noch 2.bahntickets für den sonderzug nach hannover wo bekomme ick die bei der db oder geschäftstelle?

danke und ha ho he


hurdiegerdie
30. September 2013 um 21:08  |  200582

herthabscberlin1892 // 30. Sep 2013 um 20:44

Ist Fritz Engel nicht aus dem Kader raus (Leistung oder Probleme mit Thom, oder beides?)


f.a.y.
30. September 2013 um 21:21  |  200583

@hurdie: ja, der ist jetzt beim BSC. Wer kauft den eine gebrauchte Sporttasche? Muss jemand sein, der noch nie an sowas gerochen hat…


cru
30. September 2013 um 22:13  |  200584

Danke für die gute Taktiktafel!
Können wir die gegen Hannover nicht auf Freitag-Vormittag vorziehen …?

Ne, ich glaube gegen H96 kommt es massiv darauf an gut zu stehen, denn Slomka ist ja einer der Erfinder des schnellen Umschaltspiels und das gepaart mit so technisch versierten Spielern wie Huszti oder dem dynamischen Andreasen.

Wenn die eine Schwäche haben, dann aus meiner Sicht dieser Marcelo in der Innenverteidigung, der macht Fehler.


hurdiegerdie
30. September 2013 um 22:27  |  200585

Und unken.

Wir spielen jetzt gegen 5 der 7 -8 Mannschaften, die mMn die Meisterschaft und EL untereinander ausmachen. Jeder Punkt ist ein Gewinn, möglichst auch ein bisschen verteilt, dass wir nicht mit 3-4 Niederlagen in Serie gegen Augsburg, Braunschweig und Bremen in die Spiele gehen. Dort wird dann der Nicht-Abstieg mitentschieden.

Mit 3 Punkten aus 6 Spielen wäre ich zufrieden, bei 4 Punkten glücklich, bei mehr euphorisiert.

Ich hoffe, ich erinnere mich an meine Aussagen 😉


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 22:36  |  200586

@hurdiegerdie // 30. Sep 2013 um 22:27:

Da halte ich dagegen – wir holen mehr als vier Punkte in den nächsten sechs Spielen.

Wenn ich verliere, gibt es bei Deinem nächsten Besuch mindestens ein Freigetränk Deiner Wahl für Dich.


hurdiegerdie
30. September 2013 um 22:39  |  200587

Das ist ein Wort @herthabscberlin1892 // 30. Sep 2013 um 22:36

Ich nehme ein Jever, du dann ein Getränk deiner Wahl . Bei 4 Punkten ist Patt.


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 22:45  |  200588

@hurdiegerdie // 30. Sep 2013 um 22:39:

Gebongt 😉 !


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 22:51  |  200589

…ich nehme dann ein Zwick’l.


hurdiegerdie
30. September 2013 um 22:53  |  200590

Aber wenn ich komme, gehen wir doch live ins Stadion nicht in diese Kneipe, wo sie Hertha nur bei Solo-Spielen zeigen.
Na das klären wir dann.


Alexander
30. September 2013 um 22:53  |  200591

6 Punte.


Freddie1
30. September 2013 um 22:53  |  200592

Misch mich nicht ein, aber glaube auch an mehr als 4 Punkte.
Morgen netter Artikel über Skjelbred in der MoPo . Macht Hoffnung auf Verlängerung seines Vertrages.


Dogbert
30. September 2013 um 23:03  |  200593

Ich konzentriere mich auf das Spiel in Hannover. Dann ist 14 Tage Länderspielpause.

Ich würde mir in Hannover nicht so viele Hoffnungen machen. Mit einen Punkt wäre ich schon sehr zufrieden.


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 23:11  |  200594

@hurdiegerdie // 30. Sep 2013 um 22:53:

So machen wir es!


herthabscberlin1892
30. September 2013 um 23:13  |  200595

@Freddie1 // 30. Sep 2013 um 22:53

„Misch mich nicht ein, aber glaube auch an mehr als 4 Punkte.“

Doch, bitte!

„Morgen netter Artikel über Skjelbred in der MoPo . Macht Hoffnung auf Verlängerung seines Vertrages.“

Wäre seine Vertragsverlängerung dann gleichbedeutend mit einem endgültigen Abgang von PML (Spielertausch zwecks Ablöseeinsparung)?


Freddie1
30. September 2013 um 23:25  |  200596

Gleichbedeutend würd ich nicht sagen.
Macht’s aber wohl einfacher, zumal Hertha noch dazu wohl Geld einnehmen würde.

Gute Nacht.


Dogbert
30. September 2013 um 23:28  |  200597

Ich sage es mal anders:
Wenn es gelingt, aus den kommenden 10 Spielen wenigstens 10 Punkte zu holen, würde ich das schon unterschreiben. Das mag sich wenig anhören, aber wenn man sich überlegt, gegen wen wir bis zum 7. Spieltag 11 Punkte holten, sind 10 weitere Punkte fast schon wieder zu optimistisch.


apollinaris
30. September 2013 um 23:39  |  200598

@hurdi: ich glaube, du hast mich immer noch nur zur Hälfte verstanden. 🙁 auch bei uns gilt das Prinzip. Mit Ronny sind wir leichter auszubremsen, als mit dem dynamischeren System, obwohl das auch jeder Trainer genauso versteht, wie das Spiel mit statischem Spielmacher.
@fechi: gegen das traditionelle Pfeifen
zur HZ hsbe ich absolut nix. Das ist in der Tat ein Gradmesser. Selbst im Theatersaal wird das zelebriert 🙂


Gizmo8996
30. September 2013 um 23:57  |  200599

Ich weiss zwar nicht ob es hier schon erwähnt wurde, aber sowohl Sami als auch Änis sind vom Kicker mit Noten von je 1,5 in die Elf des Spieltags gewählt worden.

Große Klasse, überragende Leistung von beiden.

Und weil hier Änis immer kritisch gesehen wird: Ich finde, dass man nach der Verschiebung auf die 10 gesehen hat, dass er durchaus Fußball spielen kann. Allerdings oute ich mich hiermit auch als Änis-Fan.

Aus meiner Sicht hat Änis von Jos die Anweisung bekommen, auf den Außen ins 1ggn1 zu gehen. Als Unterschiedsspieler, wie immer wieder erwähnt vom Trainer wird. Auf der 10 hat er aber für mich sehr abgeklärt und effizient gespielt, sodass es Spaß gemacht hat zuzuschauen. Wenn Änis ins 1ggn1 geht, dann auch meistens wenn die Abwehr bei uns ordentlich positioniert ist, sodass es nicht zu Kontern bei Ballverlusten kommen kann.

Das Tor kann in der Form vermutlich außer ihm niemand in unserem Kader machen – das Anspiel war wirklich nicht einfach zu nehmen.

Davon abgesehen wirkt er schon alleine deshalb sympathisch, weil er durch Social Media und Selbstkritik eine Identifikationsfigur für jüngere Fans ist. Das soll jetzt seine fussballerischen Fähigkeiten nicht verteidigen, aber es ist definitiv ein Pluspunkt für Hertha als Verein!


Dogbert
1. Oktober 2013 um 0:01  |  200600

Das dynamische System ist jedoch auch wesentlich schwieriger zu implementieren. So überdurchscnittlich sind die Hertha-Spieler nun auch wieder nicht. Das hat gegen Mainz gut geklappt, zumal Mainz zumindest auswärts (aus Mainzer Sicht) ein Gegner ist, gegen den man sich was ausrechnen kann.

Bei Hertha BSC ist es momentan so, daß es zum dynamischen System verletzungsbedingt keine andere Alternative gibt. Man macht, wenn man so will, aus der Not eine Tugend, oder ist im Begriff, das zu versuchen.

Ich halte es nichtmal für ausgeschlossen, mit diesem System zu Hause gegen Leverkusen zu bestehen. Es stehen bis dahin auch 14 Tage Länderspielpause an, wo man das System ein bißchen weiter verinnerlichen könnte.

Das ist mir alles noch viel zu weit weg und somit warte ich erstmal ab, wie die Mannschaft in Hannver bestehen kann.


1. Oktober 2013 um 6:18  |  200601

Guten Morgen 😉

Sehr schöne Taktiktafel und schön aufgezeigt, mit welchen Ideen die Trainer ins Spiel gingen und wie sich das dann veränderte.

Ja, das Spiel selber machen. Von jeher eine der schwierigeren Aufgaben für eine Mannschaft, dennoch bin ich der Meinung, dass wir mit Skjelbred, Hosogai zwei durchaus kreative 6er/8er haben, die das einläuten können.

Wenn jetzt noch die Aussen mitspielen, dann können wir uns spielerisch aus bedrohlichen Situationen retten.
Genau so hat nämlich Augsburg auch den Klassenerhalt geschafft.
Ich sehe uns weiterhin auf dem richtigen Weg


1. Oktober 2013 um 8:01  |  200602

Zum nächsten Spiel an den 4. Oktober1975 denken.
http://fussballdaten.de/bundesliga/1976/10/hannover-herthabsc/
Wer macht den Erich Beer?


1. Oktober 2013 um 9:22  |  200603

Interpretiere ich den Artikel in der Mopo richtig, dass man gewillt ist, Lasogga zu verkaufen?


Dan
1. Oktober 2013 um 9:31  |  200604

@Stephan Berg
Danke für die Taktiktafel.
Dem @catro ist das Einrücken intensiver aufgefallen als mir, hatte nur das mehr an Aussenbeteilung bewusst wahr genommen.

Man lernt dazu, auf mehr zu achten. Obwohl ick will ja och mal nur Fussball kiecken.
——-
@catro
Zur gestrigen scherzhaften Anmerkung.

Wenn Du die „drei Grazien“ schräg hinter Dir hättest, würdeste Dich frage, wat die mit Hertha BSC gemeinsam haben. 90 Minuten in einer Tour die „Lieblinge“ bearbeiten.


Kamikater
1. Oktober 2013 um 9:31  |  200605

@Skjelbred
Auf jeden Fall kaufen den Mann!

@Lasogga
Glaubt irgendwer, dass der bei einer potentiellen Rückkehr bei uns was reißt? Ich habe nicht den Eindruck gewonnen, dass ihm Hertha BSC am Herzen liegt. Und so, wie unsere Fans in den letzten Wochen bei vermeintlicher Nichtidentifikation durchgedreht sind, macht ja wohl ein Verkauf absolut Sinn!


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 9:46  |  200606

@backstreet29,
Eindeutig JA!
Aber ich glaube, daß war schon beim Tausch so besprochen, wenn es für beide Seiten die win win Situation gibt, daß man dann eine Legementierung für den Wechsel findet.
Und im Moment sieht es für PML in HH gut aus, zwei Tore und das Vertrauen des neuen Trainers und Skjelbred ist hervorragend spielerisch und menschlich bei Hertha BSC angekommen.
Als PML Fan würde es mir leid tun, da ich ihn für bundesligatauglich halte im Gegensatz zu ( nein nicht schon wieder ) 🙂
Die Saison ist trotzdem noch lang, die Weichen aber jetzt bereits gestellt.
Unser Trainer wird uns in H mit sicher einer neuen Taktik und Aufstellung überraschen, der alte ( Erfahrung) Trainerfuchs LU wird sich nicht ausrechnen lassen, ich bin gespannt!
Ich rechne mit einem ersten Auswärtssieg.
@apo, noch zu gestern, von smart habe ich nix geschrieben, aber von ehrlich und mit gewissem Respekt, da kann auch Kritik mit offenem Visier ohne chi chi bei sein, das ist für mich OK, aber Beleidigungen solltest Du Dir sparen.
Nach einem Beitrag mich so negativ einzuschätzen ist schon anmaßend.
Und lese bitte richtig, dann hast Du auch die Antworten auf Deine Einlassungen.
Ich habe übrigens all Deine Beiträge gelesen, da schlingerst Du aber manchmal gewaltig, es dann im Nachhinein allen recht zu machen, wenn Sie Dich ansprechen, ist eine Kunst die KEINER kann.
Auch Du nicht, also keiner ist hier im Blog der Nabel der Welt und weiß alles immer besser.
Ich freue mich, daß es so viele Hertha Fans mit Herzblut gibt und die unsere alte Dame „immerhertha“ unterstützen.
So sollten wir es halten!
@all einen schönen Tag aus F nach B


Dan
1. Oktober 2013 um 10:00  |  200607

@Hertha Ralf // 1. Okt 2013 um 09:46

Die Sonne scheint hier und ebenfalls einen schöne Tag und auch an alle anderen Exil-Herthaner. Bin da sehr angetan, wenn von Oregon bis Timbuktu oder Asien unser Team medial verfolgt wird.

Hatten wir schon einen aus Australien?


Dan
1. Oktober 2013 um 10:00  |  200608

+n


Stiller
1. Oktober 2013 um 10:04  |  200609

Stephan Berg: „Durch das kompakte Stehen im Zentrum unterbanden die Mainzer gefährliche Zuspiele in die Halbräume zwischen ihren beiden Viererketten und lenkten den Berliner Spielaufbau auf die Außenverteidigung. “

Und besonders deshalb vermisse ich die Offensivkraft und Spielintelligenz von Marcel Ndjeng als Verteidiger so sehr.

Außerdem kann er solche Situationen gut lösen UND Ramos bedienen. Der hängt Ramos oft in der Luft, was er versucht (und im Gegensatz zu Lasogga auch kann – siehe Kritik in der Sportstudio-Spielanalyse wg. des Gegentores, das durch Lasoggas fehlende Raumabdeckung maßgeblich mitverursacht wurde), durch mehr Mittelfeldarbeit auszugleichen, um dann aus der Tiefe zu kommen.

Gott sei Dank der Trainer in HZ2 die richtige Lösung gefunden.


Ursula
1. Oktober 2013 um 10:10  |  200610

Ja, ich poste aus Australien….

…oder doch Aegypten?


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 10:11  |  200611

@ Stiller:

…“Gegensatz zu Lasogga auch kann – siehe Kritik in der Sportstudio-Spielanalyse wg. des Gegentores, das durch Lasoggas fehlende Raumabdeckung maßgeblich mitverursacht wurde),
Wen meinst Du ? Lasogga doch eher nicht?
Ein freudscher Schreibfehler, so what, aber bitte den Verursacher aus Deiner Sicht, ist interessant diese Sichtweise.
LG


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 10:13  |  200612

@Ursula, danke für Deinen Beitrag gestern, hat mich dann doch ermutigt nicht immer nur passiv zu sein und Gruß nach A, ach egal ,wo immer Du bist 🙂


1. Oktober 2013 um 10:17  |  200613

ich glaube, dass Lasogga sich beim HSV etablieren kann. Das ist für uns nur von Vorteil.
Entweder kriegen wir einen starken Lasogga zurück, oder wir kriegen ne fette Ablöse.
Ich könnt mit beidem leben, tendiere aber etwas mehr zu fetten Ablöse, weil man sich dann noch breiter aufstllen könnte und so die Torgefahr auf mehrere Schultern verteilen könnte.
Torgefährliche MF haben ja auch was für sich 😉


catro69
1. Oktober 2013 um 10:23  |  200614

@Dan
Das ist das Schöne an der Ostkurve – freie Platzwahl! 😉

@Bernd
Tolles Ergebnis rausgekramt, aber der Spielort dürfte nicht stimmen. Das Eilenriedestadion war zwar Ausweichstadion von 96, aber ob damals/jemals 35.500 reingepaßt haben? Andere Quellen (Kicker, Herthakompendium) nennen das Niedersachsenstadion als Spielort.


Kamikater
1. Oktober 2013 um 10:35  |  200615

Duplizität der Schatten, die das Fussballgeschäft vorraus wirft:

Wie ich nach einem langen Grespräch mit einem seit 20 Jahren treuen Mainzfan und Kenner der dortigen Szene erfahren habe, ist Tuchel überhaupt nicht mehr unumstritten. Seine Auswechslungen und taktischen „Handgriffe“ in vielen Spielen seien alles andere als logisch, sondern eher Ausdruck der Verzweiflung.

Vielmehr erreiche er offensichtlich die Mannschaft nicht mehr und „lebe“ momentan jedenfalls von geglückten Einzelaktionen Nicolai Müllers bzw. Choupo-Moting.

Dennoch würde es sich ebenso wie in Braunschweig verbieten am Thron zu rütteln, weswegen sich die Leidenszeit bis zum nächsten Sieg noch verlängert.

Das war mal interessant zu vernehmen, hätte ich gar nicht gedacht und hat mich an Lieberknecht erinnert.


fechibaby
1. Oktober 2013 um 10:46  |  200616

@backstreets29 // 1. Okt 2013 um 10:17

„Entweder kriegen wir einen starken Lasogga zurück, oder wir kriegen ne fette Ablöse.“

Lasogga hat laut transfermarkt.de 4 Mio. Euro und Skjelbred 2,5 Mio. Euro Marktwert.
Wenn Hertha 1 -1,5 Mio. Euro als Ablöse für Lasogga bekommt, kann Hertha, meiner Meinung nach, zufrieden sein.


Ursula
1. Oktober 2013 um 11:04  |  200617

Tja „Hertha Ralf“, so isses!

Zum Thema nur so viel, Lasogga hätte im
Winter nach Stuttgart gehen sollen!

Da hätte es Geld gegeben, was wir dringend
für „Ergänzungskäufe“ gebraucht hätten…

Andererseits hätte es vielleicht nicht den
Skjelbred gesehen, den HIER wie so oft
VIELE


Ursula
1. Oktober 2013 um 11:07  |  200618

….sehr skeptisch gesehen haben! Ich hätte
ihn mir auch vorher schon mal angesehen,
aber Luhukay wollte ja nur „Spieler, die ER
kennt! Als ich HIER von Skjelbred beinahe
ein wenig geschwärmt hatte, wurde ich, wie
so oft mitleidig belächelt….


Ursula
1. Oktober 2013 um 11:09  |  200619

„gegeben“!

Sorry, ich schreibe fremd! Nicht missverstehen!
Ja, ich schreibe fremd, nicht ich gehe…


1. Oktober 2013 um 11:10  |  200620

@fechi

Mit etwas Verhandlungsgeschick denke ich, kann man da sicher etwas mehr rausholen.
Wenn man sagt, dass man Skjelbred ja nicht mehr braucht, kann man schon ordenltich was abgreifen 😉


apollinaris
1. Oktober 2013 um 11:27  |  200621

@ralf: ich habe dich nicht beleidigt, ich habe die Haltungen, die hinter derartigem Verhalten /Pfeifen gegen 21jährige z.B./ bewusst hart angegriffen. und wenn du dich mit angesprochen fühlst, weil du diese Haltungen unterstützt, liegst du nicht ganz falsch.Und bis jetzt hast du immer noch nicht geschafft, dich da klar zu positionieren, das sagt mir doch, das ich nicht so daneben liege. Oder schlingerst du da etwas?
Meine Meinung über solche Leute ist klar und eindeutig. Was hier während eines Fussballspiels so an Beleidigungen gegen Schiris und einzelne Spieler oder die Mannschaft als solches fällt, ist absolut unappetitlich. Da finde ich es legtim, sich mal klar zu bekennen.Fans scheinen manchmal zu denken, sie seien der Nabel der Welt und dürften alles, und es gäbe für sie keine Regeln.
Da darf man den Hirnentkernten dann auch mal den Spiegel vorhalten. Was daraus gemacht wird, ist dann spannend und aufschlussreich. Insofern habe ich mir bis hierhin ne Meinung über dich gebildet. Ich kam da jedenfalls noch nicht in´s Schlingern.
Ich werde jetzt diesen Dialog erst mal einstellen, weil du nur auf der persönlichen EWbenen diskutieren magst. Hier, denke ich , ist alles gesagt. Da sollten wir den Rest der Gmeinde nicht weiter nerven. es gäbe ja noch zwei, drei direkte Fragen zu Wagner oder Cigerci zu beantworten. also zur Sache, sozusagen, die dir so wichtig war 😉


Exil-Schorfheider
1. Oktober 2013 um 11:32  |  200622

@lasogga/skjelbred-Tausch

Erstmal muss der HSV an frisches Geld kommen, bevor überhaupt ein Verkauf an diesen Verein in Frage kommt.


apollinaris
1. Oktober 2013 um 11:32  |  200623

@ursula: ein wenig wehleidig biste schon. Ich habe nämlich in Erinnerung, dass die meisten bekannten, den Norweger nicht zu kennen und daher eher positive Erwartungen hatten, angesichts deiner Einlassungen. Du hattest da überwiegend positive Resonanz. vielleicht selektierst du deine Wahrnehmungen? Nicht, dass es so ist, das dir eher die negativen Reaktionen auffallen/in Erinnerung bleiben.. 😉


Ursula
1. Oktober 2013 um 11:35  |  200624

Na ja „apo“, aber „Hirnentkernten“
gefällt mir so oder so nicht….


Ursula
1. Oktober 2013 um 11:38  |  200625

Ja, ich gestehe, ich bin wehleidig…!

Denn wie nennt man DIE, die diesen
BLOG „aufrecht stehend“ überleben??

Richtig! Wehleidig!!!


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 11:57  |  200626

@apo:

…“@ralf: ich habe dich nicht beleidigt, ich habe die Haltungen, die hinter derartigem Verhalten /Pfeifen gegen 21jährige z.B./ bewusst hart angegriffen. und wenn du dich mit angesprochen fühlst, weil du diese Haltungen unterstützt, liegst du nicht ganz falsch“..Da darf man den Hirnentkernten dann auch mal den Spiegel vorhalten.“…

Erstens habe ich in keinster Weise irgendwelche Dinge die in KL oder B gelaufen sind unterstützt oder für gut befunden ( Lesen und erfassen ist auch eine Kunst!) , ich habe mich zu SW positioniert und Du brauchst mir sicherlich keinen Spiegel vorhalten, das ist schon eine Anmaßung, mich dann aber in Deiner kausalen Kette auch noch in die Reihe von ich zitiere wörtlich „Hirnentkernten“ einzugruppieren , ist schon mehr als eine Beleidigung und dem Bloggeist mehr als abträglich!
Das Wort ist schon menschenverachtend genug und das mit mir in Verbindung zu bringen eine totale Entgleisung. Schade für Dich.
Also bitte Konversation auf einer normalen, menschenbejahenden Stufe.
Mehr ist Dir zu „Deiner Meinung“ oder Offenbarung nicht zu sagen!
Guten Tag


caballo
1. Oktober 2013 um 12:07  |  200627

Danke für die Taktiktafel. Ein Freude sie zu studieren.

Ich bin überaus optimistisch gestimmt. Hannover wird offensiv ausgerichtet sein und muss gewinnen, wollen sie oben weiter mitspielen. Danach sind sie beim BVB zu Gast, wo für sie nichts zu holen sein wird. Also wird es ausreichend Räume für schnelle Konterattacken geben. Mit diesem Mittel hatte Hannover seine Krise beendet und sich in der oberen Tabellenhälfte etabliert!

Die Aufstellung der 2. Halbzeit mit Allagui und Schulz sollte die Startaufstellung sein. Das sah sehr gut aus. Sami und Ben-Hatira verstehen sich super und Skejelbred kann wunderbar Innen spielen. Er ist brandgefährlich und setzt nach wie Peter Niemeyer in seiner besten Zeit. An ihm werden wir viel Freude haben, die den Abgang von Lasso mehr als kompensiert. Der hat hoffentlich in Hamburg sein Glück gefunden und in den Strategievarianten Luhus keinen festen Platz. Wenn es noch ein ordentliches Geld dafür gibt, um so besser.

Für die zweite Hälfte endlich Ben Sahar als Joker und dann erst Ronny. Dann brennt die Luft. Ronny kann seine Wut, auch die darüber, dass der Israeli dem Brasilianer vorgezogen wird, anstatt an Getränkeflaschen in Freistößen ausleben…

Ich freue mich auf das Spiel und bin guter Hoffnung. Wäre auch mit einem Remis zufrieden und über eine Niederlage nicht wirklich enttäuscht. Das ist die ideale Voraussetzung für den ersten Auswärtssieg dieser Saison.

Und dann kommt Gladbach. War da nicht was? Ein Spiel auf Augenhöhe, das durch eine krasse Unsportlichkeit entschieden wurde? Schade, dass Hubsi nicht mehr eingewechselt werden kann. Zwei Wochen sind dann noch Zeit bis zum diesemFight. Zeit Mukhtar und Ndjeng vielleicht wieder an den Kader zu führen.
Ich weiß nicht, auch Luhu hat eine Geschichte mit Gladbach und wir eine mit Monsieur Favre. Würde mich nicht wundern, wenn das Satdion voll ist …

Also ha ho he

das optimistische Pferd

Ein Nachtrag zum Pokalaus. Luhu denkt


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 12:37  |  200628

@caballo: schöner , optimistischer Beitrag und endlich auch eine Stimme pro Sahar 🙂
Gegen BMG wird eine tolle Stimmung im Stadion sein, die Fohlen bringen ja auch genug, stimmgewaltige Fans mit.
Da ist die Ostkurve und wir in den anderen Blöcken gefordert. Der unsportliche Schauspieler ist ja nicht mehr in ihren Reihen so dass der Volkszorn ausbleiben wird.
Aber die Trainer und Bruderkonstellation bringt Emotionen garantiert mit.
Möge alles friedlich und im Rahmen bleiben.
Wie geschrieben vorhin, in H wäre der erste 3er drin. OPTIMISMUS!
Eine Frage zu Deinem Abschluß:
„Luhu denkt“, wie meinst Du das in Hinblick Pokalaus in KL?
Vielen Dank und Gruß vom Main


caballo
1. Oktober 2013 um 12:41  |  200629

Ein Nachtrag zum Pokalaus und die Aufregung darüber.

Luhu regte sich auf, weil er vermutet, dass ihm Leichtfertigkeit unterstellt wurde.
Die angeblich zweite Mannschaft war genau kalkuliert. Luhu wollte nichts anderes als gewinnen. Die scheinbar leichtfertige Aufstellung war genau durchdacht. Ein taktisches Manöver im Hinblick auf das Mannschaftsgefüge und auf die Schonung einiger Spieler für ein weichenstellendes Spiel gegen Mainz.

Genial im Ansatz und leider von einem Mißerfolg gekrönt. Das kann passieren und es gibt keinen Grund, den Trainer dafür besserwisserisch zu kritisieren. Da kann man auch mal aus der Haut fahren. Nicht der souveränste Eindruck. Aber es sei ihm gegönnt.

Das nächste mal klappts …

… meint das Pferd


Liesschen
1. Oktober 2013 um 12:55  |  200630

caballo // 1. Okt 2013 um 12:41

genau so sehe ich das auch , das habe ich am Mittwoch den ganzen Tag leider erfolglos geäußert.

Ich habe selten einen Trainer gesehen
der so durchdacht handelt


Liesschen
1. Oktober 2013 um 12:56  |  200631

NAchtrag gegen Sahar hätte ich auch nichts


apollinaris
1. Oktober 2013 um 13:07  |  200632

@realf: du kennst also keine Hirnentkernten? Glücklich, ehrlich oder nur naiv? Man(n) muss nur genau hinschauen. Egal, ich hab genug gehört.
P.S und OT: an die kultivierten und ausgewogen, durchkalkulierten, immer lauwarm temperierten Diskutanten vom morgigen Immerhertha-Stammtisch: ich bin morgen leider nicht anwesend, fahre zur Ostsee, um dort mit Freunden deren Silberne Hochzeit zu feiern.
Trotz aller Bemühungen, konnte ich sie nicht bewegen, das alles um ein paar Tage zu verschieben.. 😉
Lasst es krachen! Füllt noch ein vorletztes Mal das Spendenschweinchen.


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 13:10  |  200633

@Liesschen: ich auch nicht 🙂
@caballo: Danke , wenn das so wäre GENIAL, aber in der Analyse ,auch von Lu selbst, kamen auch Kritik zum Ausdruck über seine 9er Rotation.
Und in Hinblick Aufschwung beim FCK ( Spiel in Köln) Trainerwechsel ging der „zweite Anzug“ leider in die Hose.
Mit guten Kontakten zum FCK und auch zur SGE hat man das ( auch ich nicht wirklich) so in der Konsequenz nicht verstanden.
Vorbei und volle Konzentration auf H und da teile ich Deinen Optimismus und Deine Analyse zu 100% !
🙂


apollinaris
1. Oktober 2013 um 13:11  |  200634

@caballo: ich bleibe dabei: wenn Luhukay im Kopf hatte, die Komplett-Rotation ausschliesslich auf das Mainz-Spiel hinzu konzipieren, hielte ich das für unsportlich.- Ich glaube das zum Glück nicht. Dass Luhukay , wie alle anderen Trainer, sich bei seinen Handlungen etwas denkt, glaube ich natürlich auch. Und recht oft hat unser Trainer dabei die Nase vorn..
Ich mag es nur nicht, wenn aus einer Niederlage, ein Heldenstück gemacht wird. Das muss nun auch nicht sein 😉


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 13:20  |  200635

@apo: wir haben alles gesagt und sollten die Meinungen tollerieren und bestenfalls akzeptieren.
Einigen wir uns auf eine positive , anerkennende Kommunikation ist alles gut.
Nachtragend bin ich jedenfalls NICHT!
Und deshalb Gute Reise zur geliebten Ostsee und eine tolle Feier.
Meine Silberhochzeit ist mir noch gut in Erinnerung, die Feier war nämlich auch an der Ostsee !
🙂


sunny1703
1. Oktober 2013 um 13:21  |  200636

Zum Glück haben wir einen denkenden Trainer! 😀

Nee, aber mal Klartext, sieben, acht,neun solcher denkfehler und wir haben vermutlich keinen Trainer mehr.

Zu Aufstellungen von JLu schreibe ich nur noch wenig, Tippen in der Bundesliga geht leichter.Zählen tut nur was am Ende bei rauskommt und wenn er meint Sahar statt Kraft ins Tor zu stellen und Janker zur Speerspitze unseres Angriffs zu machen,ich lasse mich überraschen. 😀

lg sunny


apollinaris
1. Oktober 2013 um 13:23  |  200637

@ralf: bin dabei.


Liesschen
1. Oktober 2013 um 13:31  |  200638

Zu Hannover : Ich glaube wirklich das da eine gute Chance besteht , sofern sie da weiter machen ( von mir aus noch besser) wie sie in der 2 Hälfte gespielt haben .

MEin Tipp 2:1 für Hertha
sagt mir mal wieder mein Gefühl


Hertha Ralf
1. Oktober 2013 um 13:31  |  200639

@apo: ich auch!
🙂


Liesschen
1. Oktober 2013 um 13:33  |  200640

@sunny1703 // 1. Okt 2013 um 13:21

wenn dann Lusti ins Tor , er hat schon Erfahrung


Kamikater
1. Oktober 2013 um 13:38  |  200641

Ich glaube, die Mannschaft brauchte das Mainzer Erfolgserlebnis. Daher geht sie gestärkt in das Spiel nach Hannover.

Zudem sehe einige Spieler ihre Chance gekommen, sich weiter in den Vordergrund zu spielen. das motiviert zusätzlich. Und: wir haben nichts zu verlieren, können ohne Druck befreit aufspielen.


hurdiegerdie
1. Oktober 2013 um 13:39  |  200642

100ster


Polyvalent
1. Oktober 2013 um 14:08  |  200643

Heute Nacht war im SWR-Fernsehen die Montagsmaler von 1974. Dort haben Hertha gegen Kaiserslautern gegeneinander gespielt. Für Hertha spielten Horst Wolter, Holger Brück, Hannes Riedel und Thomas Zander mit Freundin.
Wir haben natürlich haushoch verloren.


caballo
1. Oktober 2013 um 14:21  |  200644

Das einzige, was zutrifft, dass Luhu in der Vorbereitung beider Spiele – und solche englischen Wochen sind immer im Zusammenhang zu denken, vor allem bei einer darin unerfahreneren Mannschaft wie Hertha – verständlicherweise die gedankliche Priorität auf das letzte Spiel legte. Aber das finde ich richtig. Warum Luhu deshalb zum Helden wird, verstehe ich nicht.

Er hat richtig gehandelt, das ist alles.
Zuvor verletzte Spieler nicht in die englische Woche zu schicken, war richtig!!! Und der Erfolg gibt ihm recht. Es war am Schluss auch die bessere Fitness, die gedankliche Schnelligkeit, die Hertha gegen Mainz haben gewinnen lassen.

Und was Luhu sagt, stimmt auch. Die Mannschaft hätte gewinnen können. Das zweite Tor von Allagui und das Spiel läuft komplett anders.

Und last but not least. Luhu hat immer den Erfolg und die gesamte Mannschaft im Auge. In einem Spiel gegen eine Zweitligamannschaft Spielern, die bis dahin weniger eingesetzt wurden, die Chance zu geben, ist 100% richtig. Sie sind in der Regel in der Situation, sich zeigen und bewähren zu wollen, als die sogenannten „Stammkräfte“, die dieses Spiel vielleicht eine Spur unmotivierter angehen und auch schon das schwierige Spiel gegen Mainz im Hinterkopf haben.

Witr haben nach dem glänzenden Wiederaufstieg feststellen dürfen, das eines neben anderen Faktoren den Unterschied ausgemacht hat. Nach langer, langer Zeit sah man mal wieder eine Hertha, mit einer außerordentlichen mannschaftlichen Geschlossenheit.

Wo kommt die denn her?

Und Apo, was soll denn daran unsportlich sein?
Das ist ein häufiger Reflex, der, wenn eine Mannschaft mal etwas mehr rotiert, erhoben wird. Er ist deshalb weder sinnfällig, noch intelligent.

Ich erinnere mich, wie eine deutsche Nationalmannschaft gegen eine „unsportliche“, aber bis unter die Haarspitzen motivierte „B-Mannschaft“ (ich glaube es waren die Tschechen) aus dem Wettbewerb katapultiert wurde.

So ist das mit den Unsportlichkeiten.

Es grüßt das Pferd


caballo
1. Oktober 2013 um 14:24  |  200645

Es fehlt:

Sie sind in der Regel motivierter als die sogenannten Stammkräfte


del Piero
1. Oktober 2013 um 14:29  |  200646

Also für mich war das Entscheidende, dass Skelbred auf die 6 offensiv oder 8 wie man will, gezogen wurde. Unglaublich seine Dynamik und Laufbereitschaft. Dadurch (und mit dem sowieso eher nach innen ziehendem Allgui) waren sofort wesentlich mehr Anspielmöglichkeiten sichtbar. Dazu kam noch die damit verbundene, plötzlich erfolgendenden Balleroberungen gegen M05 in deren Offensivbewegung. Vater der drei Tore war für mich Skelbred. Und wer hat hier des Öfteren dafür plädiert ÄBH auf der 10er Position zu brigen? Kann mich nicht an die Namen erinnern, aber Recht hatten sie.
Nach dem Eindruck von Mainz wirkt er auf Links ja gradezu verschenkt.
Hannover: Naja, wie sagte mein Vater immer:“Die kochen ja auch nur mit Wasser“ 😉
Vielleicht kommt es uns ja entgegen wenn jemand das Spiel machen will, so wie Eintracht Fankfurt.
Was bin ich gespannt.


del Piero
1. Oktober 2013 um 14:34  |  200647

@Caballo und andere
Das mit der besseren Fitness halte ich für ein Gerücht. Es waren vielmehr die taktischen Umstellungen und die Psychologie.
Kurz vor oder kurz nach der Halbzeit Tore zu erzielen ist für den Kopf ganz entscheidend.
Ich glaube spätestens nach dem Doppelschlag hat M05 den Glauben verloren.


caballo
1. Oktober 2013 um 14:52  |  200648

@del piero

Einverstanden. Die Umstellungen, die Einwechselungen, aber auch das bisschen mehr an Spritzigkeit!
Es ist das Zusammenspiel verschiedener Faktoren, wovon der konditionelle nur einer ist.

Ben Hatira auf der 10 war auch ein spielentscheidender Faktor. Ich habe ihn bisher oft kritisiert wegen mangelnder Spielübersicht. Das Gegenteil war vorhanden und der unbedingte Wille zu gewinnen. Deshalb möchte ich ihn in Hannover genau dort auch wiedersehen und Schulz auf links.


del Piero
1. Oktober 2013 um 15:01  |  200649

@Caballo:
Ja genau!!!!ganz m.M. Die Spritzigkeit, die (positive) Agressivität, welche man von Cigerci (leider) noch nicht und von Ronny wohl nie mehr erwarten kann. Beim 2.Tor wäre Ronny sicher noch eine weile mit dem Ball gelaufen und dann wäre Allaguie wohl wieder im Abseits gewesen. ÄBH hat die Handlungsschnelligkeit, welche Ronny wohl abgeht. Einige haben das ja für Liga1 auch vorausgesehen.


Tsubasa
1. Oktober 2013 um 15:04  |  200650

@Liesschen: Wir haben es mittlerweile verstanden, denke ich… also, dass Du das Mittwoch nicht falsch fandest. Es hat jetzt wirklich der letzte mitbekommen 🙂

Und trotzdem: Bei allen Argumenten und teils guten Argumenten empfinde ich es als ersten für Hertha falsch sich so was zu leisten und Mainz gegenüber als unfair. Die haben trotz 3 Niederlagen in Folge niemanden geschont und wie schon angesprochen gingen die Kräfte in Hz 2 langsam aus.

Aber vielleicht machen wir es bald wie Benfica gegen uns und verschieben einfach unser Ligaspiel oder wir spielen nur Pokal wenn es gerade passt.

Pflichtspiel ist Pflichtspiel und von den Namen her hätte man gewinnen können. Aber haben die Personen do jemals zusammen gespielt?


coconut
1. Oktober 2013 um 15:05  |  200651

@caballo // 1. Okt 2013 um 14:21

Wenn er alles richtig gemacht hätte, würden wir in der kommenden Runde gegen Union spielen…
Mich ärgert in diesem Zusammenhang die falsche Argumentation, seitens Presse und J-Lu, da haben ja 576(?) BuLi Spiele Erfahrung gegen einen 2.Ligisten auf dem Platz gestanden…
Bei Lautern waren es 605!!! Erstliga Spiele an Erfahrung. Wobei ein Spieler diese in der Primera Division absolvierte. Ist ja nun auch keine Luschen Liga. Nach dieser Logik mussten wir also verlieren…. 😉
Aber nun bitte Ende damit. Das ist gegessen und fertig. Ist eh nichts mehr zu ändern.

@del Piero // 1. Okt 2013 um 14:34

Sehe ich auch so. Kondition wirkt sich erst in den letzten 15min. Minuten aus. Da war der Kopf und die neue IV viel entscheidender. Ich mag mir nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn der Freistoß von Mainz rein gegangen wäre und es somit zum 2:2 Ausgleich gekommen wäre….
Ich denke, da hat Kraft uns den Popo gerettet.

Dennoch bin ich für Freitag recht optimistisch das da was gehen könnte. Denn die Elf der 2.Hz. hat das Potential dazu.


coconut
1. Oktober 2013 um 15:06  |  200652

IV bei den Mainzern versteht sich….


Freddie1
1. Oktober 2013 um 15:11  |  200653

@coco
Den Freistoß gabs beim Spielstand von 3:1
(Besserwissermodus aus)

😉
Gebe dir aber recht, wir hätten nochmal gewackelt.


Liesschen
1. Oktober 2013 um 15:17  |  200654

Tsubasa // 1. Okt 2013 um 15:04

Ich wollte das Thema auch nicht mehr aufmachen

Da ich mich total über den Sieg gegen MAinz gefreut hatte und hoffe das es so weiter geht .

Unfair weiß ich nicht schonen tun ja viele MAnnschaften , von daher . .. ?!

Nächstes JAhr im Pokal sieht das anders aus …Optimist


coconut
1. Oktober 2013 um 15:18  |  200655

@Freddie1 // 1. Okt 2013 um 15:11
Echt?
Ich dachte da stand es noch 2:1.
Aber war ja auch nicht gerade lange Zeit bis zum 3:1
Na ja, das Alter…. 😉
Wackelig hätte es aber so oder so noch werden können. Wie sagte doch noch ein Trainer der vor längerer Zeit hier tätig war:
Es liegt oft an Kleinigkeiten!
Wie recht er doch hat.


Blauer Montag
1. Oktober 2013 um 15:22  |  200656

70,3 kg zeigte meine Waage heute morgen.

Leicht und beschwingt starte ich in einen goldenen Oktober. Hoffentlich behält auch HERTHA ihren Schwung und punktet weiter. 😀


Sir Henry
1. Oktober 2013 um 15:30  |  200657

@bm auf der Waage

Da haste aber noch Deine Goldklunker getragen.


Blauer Montag
1. Oktober 2013 um 15:33  |  200658

Nö @Henry,
solche Klunker besitze ich doch gar nicht. 😳


Ursula
1. Oktober 2013 um 15:36  |  200659

70,3 Kg….??? Bei welcher Größe? Übrigens Moin!


TETEBSC
1. Oktober 2013 um 15:44  |  200660

Dan // 1. Okt 2013 um 10:00

Die Sonne scheint hier und ebenfalls einen schöne Tag und auch an alle anderen Exil-Herthaner. Bin da sehr angetan, wenn von Oregon bis Timbuktu oder Asien unser Team medial verfolgt wird.

Hatten wir schon einen aus Australien?

Ja ist noch garnicht so lange her. Rukavytsya

ok vielleicht nicht im immerhertha Block aber bei Hertha

HAHOHE


TETEBSC
1. Oktober 2013 um 15:47  |  200661

sorry Block=Blog


Kamikater
1. Oktober 2013 um 16:01  |  200662

@Polyvalent
http://www.youtube.com/watch?v=_VOatpCbQS4

@BM
Danke, dass Du mich daran erinnerst…. 🙁


del Piero
1. Oktober 2013 um 16:06  |  200663

Jaja Tore haben manchmal schon einen ganz schönen dollen Einfluß auf den Spielverlauf 😆


Ursula
1. Oktober 2013 um 16:13  |  200664

Du bist einjeschnappt „Montag“, waa!?

Wejen der Fraje und überhaupt waa…!?
Aber 70,3 Kg ist marathonverdächtig…
Mach`mal Musike!


Dan
1. Oktober 2013 um 16:48  |  200665

So ich schau mal, ob es bei „2 Guns“ um bezahlbare Stürmer geht.


Blauer Montag
1. Oktober 2013 um 17:17  |  200666

So groß wie Peter Pekarik bin ich jedenfalls nicht, ich habe nur fast sein Gewicht.
Meine körperliche Größe ist etwas geringer als die von Fabian Holland, oder von Blogvater Bremer.

http://www.herthabsc.de/de/teams/profis/page/133-383-133–.html


Bolly
1. Oktober 2013 um 17:40  |  200667

@Montag:
„lo que importa no es el tamaño“

Keene Musike? @Apo wird´s doch verschmerzen 😉

http://www.youtube.com/watch?v=mc3p63G1irM


Ursula
1. Oktober 2013 um 17:46  |  200668

Na jut, dann biste ungefähr so groß wie
der Trainer, nur leichter, Kompliment!

Is auch nicht so wichtig! Denn wir reden
ja auch nur von Länge! „GRÖßE“ ist etwas
jaaannz anderes! Ich wiege auch nur etwas
mehr als 80 Kg, bin aber länger als Pekarik…

Mach` ma jute Musike!


Ursula
1. Oktober 2013 um 17:49  |  200669

Nee, lieber „Bolly“ mit dieser Musik kann ich
wenig, eigentlich gar nichts anfangen…

„Montag“ weiß schon!


Bolly
1. Oktober 2013 um 18:00  |  200670

…sollte auch nur mein Gemütszustand präsentieren, Du verstehst 😉


Ursula
1. Oktober 2013 um 18:02  |  200671

Verstehe!

Mein ganz aktueller Lieblingssong ist uralt!
Von den Chambers Brothers, „Time has
come today“! Der Hammer! Früher schon!
Jetzt wieder! Remember, rembember the
fifth of November…..

Steht aber wohl auf „Youtube“ nicht zur
Verfügung…!?


ubremer
ubremer
1. Oktober 2013 um 18:08  |  200672

Chamber Brothers – Time has come today (Extended Version, 14:54 Minuten) – hier


Blauer Montag
1. Oktober 2013 um 18:22  |  200673

Como tu sabes muchachooooo ❗ 😆
@Bolly // 1. Okt 2013 um 17:40 Uhr.

Estas in Spandau ahora?


Blauer Montag
1. Oktober 2013 um 18:23  |  200674

@Ursula // 1. Okt 2013 um 17:46 Uhr

Ich bin der Trainer. :mrgreen:


Ursula
1. Oktober 2013 um 18:29  |  200675

Wow, „ubremer“……


Bolly
1. Oktober 2013 um 18:51  |  200676

Nö @BM bin noch im Büro 😡
& nächsten Monat dann endlich bei den Reis & Bohnen 😛 Ok nicht ganz, sondern da wo dieses blaue, süße Zeug her kommt…watt man mixen kann…Ick freu ma schon!


Kamikater
1. Oktober 2013 um 18:57  |  200677

ÄBH und Allagui haben noch eine Chance mit Tunesien im Playoff gegen Kamerun. Nun ist es amtlich:
http://www.sport1.de/de/fussball/wm/newspage_785562.html


Plumpe 71
1. Oktober 2013 um 19:05  |  200678

Schiri Aytekin pfeift sein ganz eigenes Spiel in der CL. Bei Zenit- Austria hat er Witzel mit ner roten Karte vom Platz gestellt. Zenit nur noch zu zehnt, im Leben keine rote Karte, krasse Fehlentscheidung.


Blauer Montag
1. Oktober 2013 um 19:13  |  200679

Hast du dein Büro nicht in Spandau @Bolly?


L.Horr
1. Oktober 2013 um 19:16  |  200680

fechibaby
1. Oktober 2013 um 19:17  |  200681

Noch 90 Minuten @hurdie.
Dann gewinnt der FC B. gegen Sch..04!!

Hoffentlich packt es der BVB heute Abend auch.


hurdiegerdie
1. Oktober 2013 um 19:24  |  200687

Schaun wir mal, @fechibaby, ich schaue mir das an, weil in HD im Fernsehen. BvB kann ich leider nur nebenbei im Internet sehen. Leider muss ich morgen früüüüh raus, also hoffe ich irgendwie die Spiele sind früh entschieden. Aber daran zweifele ich.


jenseits
1. Oktober 2013 um 19:31  |  200689

OT
Hach, heute hat mir meine Fußballleidenschaft zum ersten Mal beruflich geholfen.

Es ging eigentlich um die Verbesserung der Argumentation bzw. Rhetorik von „Leuten wie mir“. Ad hoc Thema aussuchen und präsentieren. Ein jobimmanentes Thema war mir dafür in dem Moment zu heikel und schwierig. Also wählte ich (als einzige) eine Frage, die inhaltlich für das Publikum neu war: die der Einführung des Videobeweises im Fußball.

Hat total Spaß gemacht! Ein Thema, das selbst für Leute interessant ist, die sich sonst nicht weiter für Fußball erwärmen können. 🙂


hurdiegerdie
1. Oktober 2013 um 20:01  |  200702

Und haste gewonnen @jenseits? 😉


jenseits
1. Oktober 2013 um 20:20  |  200710

@hurdie

Das wurde nicht explizit ausgelobt. Aber ich glaube: Jaaa! 🙂

Anzeige