Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(Seb) – Zur heißdiskutierten Abseitsentscheidung beim 1:3 gestern zitiere ich gerne noch einmal prominent von der Website des DFB, wo es erstaunlich offen zu Weiners Entschluss heißt:

Diese Bewertung ist nicht richtig. Hier findet kein Zweikampf um den Ball statt. Kein Spieler hat die Möglichkeit in die Spielsituation mit der Nr. 31/N einzugreifen. Auch der Kontakt zwischen dem TW/N und der Nr. 20/H stellt keinen Zweikampf um den Ball dar, weil sie in die Spielsituation nicht eingreifen können und ein Foulspiel der Nr. 20/H liegt auch nicht vor. Wenn N. 31/N den Ball nicht mit den Händen abgewehrt hätte und der Ball direkt in das Tor gegangen wäre, wäre der Treffer korrekt erzielt worden.

Dabei möchte ich es gerne belassen, auch wenn heute während und nach dem Auslaufen diese Szene im Mittelpunkt stand. Es bringt die Diskussion aber einfach nicht voran.

Ganz im Gegensatz zu unserer Blogpremiere „Fußballer und ihre Werkzeuge“. Dafür habe ich die Schuhe von Tolga Cigerci fotografiert. Auch wenn er nach seiner Achillessehnenreizung, die ihn seit dem Trainingslager vom normalen Training abhielt, wieder loslegen konnte, trägt er die rechten Töppen noch „hinten offen“.

tolga17

Auf der Außenseite des Schuhwerks steht „Tolga 17“, darunter ist die türkische Fahne aufgestickt. Auf der Innenseite steht das türkische „insallah“, das auf Deutsch mit „So Gott will“ zu übersetzen ist. Damit würde ich auch die Frage nach dem Zeitpunkt der Rückkehr Cigerci in den Spieltagskader beantworten: Insallah.

Hertha holt auf

Bei Sky galten die Berliner lange als Quotenkiller. Mittlerweile hat der Klub aber aufgeholt. Aktuell stehen sie mit 80.000 Zuschauern, die Samstags die Hertha-Partie direkt anstelle der Konferenz wählten, im soliden Mittelfeld. Die Partie mit der Fehlentscheidung von Schiedsrichter Weiner am gestrigen Nachmittag sahen sogar 580.000 Zuschauer. Da gab es allerdings auch keine Konferenz zur Auswahl. Mehr zu den Sky-Quoten vom Kollegen Jens Schröder bei Meedia.


321
Kommentare

Trikottauscher
3. Februar 2014 um 17:56  |  228742

Letzter 😀


fg
3. Februar 2014 um 17:59  |  228743

silber


3. Februar 2014 um 18:02  |  228746

Wilson


3. Februar 2014 um 18:02  |  228747

..immerhin Bronze


joey.ramon
3. Februar 2014 um 18:06  |  228749

Danke, @immerlockerbleiben für den Link zur Schirizeitung:

Ich zitiere mal daraus:
“Einerseits ehrt es den Schiedsrichter,
wenn er einen Irrtum einräumt
und ihn sogar auf dem Spielfeld
noch korrigieren kann. Wenn er
allerdings diese Korrektur auf Hinweise
seiner Assistenten vornimmt,
darf es sich nur um einen
klar erkennbaren und unauslegbaren
Irrtum des Schiedsrichters
handeln.”


3. Februar 2014 um 18:09  |  228750

oh je..wieder so schweres Deutsch:ich hatte von Weiners Lippen gelesen, zweimal:“ist das (wirklich) sicher?“..dann hätte er sich doch geirrt?? Nach Auffassung seines Assis? Wenn die enger miteinander arbeiten sollen, was hätte Weiner nun tun sollen? Nict so leicht, das Schiri-Leben..
Oha..wir wollte nach @seb ja das Thema liegen lasen.. sorry.


TassoWild
3. Februar 2014 um 18:11  |  228751

Tut immer noch verdammt weh. Es kommt jetzt darauf an, weiter selbstbewusst aufzutreten. Das wird Jos knows wissen…


fg
3. Februar 2014 um 18:13  |  228752

@blogthema:

wurde der entscheidende teil abgeschnitten? ich glaube nicht, dass ihr heute nichts dazu schreibt, was hertha zu dem spiel sagt und was sie möglicherweise fürs nächste spiel ändern wollen. nee, das glaub ich nicht…


HerthaBarca
3. Februar 2014 um 18:33  |  228753

Abhaken! Konzentriert trainieren und am Samstag beim Topspiel die Hamburger auf Platz 17 stehen lassen!


jenseits
3. Februar 2014 um 18:33  |  228754

Warum hob der Linienrichter eigentlich nicht die Fahne, als er meinte, Ramos sei aus dem passiven ins aktive Abseits gelaufen? Hatte er was am Arm? Warum muss er das Ewigkeiten später im persönlichen Gespräch mit Weiner klären? Oder ist das normal?


catro69
3. Februar 2014 um 18:40  |  228755

Also ich verstehe ja Jeden, der sich von der Diskussion um die Fehlentscheidung genervt fuehlt, aber mir persoenlich versaut sie den Start in die Woche. Da hilft mir auch keine Bestaetigung von hoeherer Stelle.
Musste ich noch loswerden.
Na denn, Feuer frei, haut auf die Mannschaft, die sich zweimal hat abschlachten lassen, wehrlos und hilflos. Wo soll das nur enden?


fechibaby
3. Februar 2014 um 18:47  |  228756

@Jolly, Cali, Derby, HerthaRalf und @all

Nach der „Breaking News“ Meldung des DFB über die Fehlentscheidung bei Hertha – Nürnberg kann ich jetzt nur sagen:
“ Ich hatte mich geirrt. Es war doch kein Abseits von Ramos.
Sorry. “

Die passiv – aktiv Regel beim Abseits ist doch aber wirklich total daneben.
In fast jedem Spiel gibt es deshalb des öfteren Fehlentscheidungen.

Ich würde es gut finden, wenn man Abseits im Fußball abschaffen würde.
Was haltet Ihr davon?

Ich wünsche Cigerci alles Gute und hoffentlich kann er am Samstag in Hamburg wieder spielen.
Er ist für Hertha ein sehr wichtiger Spieler.

Eine Frage noch:
Schaut die ImmerHertha Fangemeinde am Samstag wieder gemeinsam das Topspiel HSV-Hertha?


monitor
3. Februar 2014 um 18:50  |  228757

Ich hatte das Spiel live auf Sky gesehen.
Jetzt habe ich mir gerade die Aufzeichnung der Sportschau am Sonntag und den rbb Sportplatz angesehen.
Die komprimierten Spielszenen sind noch grausamer, weil sie so kurz hintereinander das schlechte Spiel der Hertha dokumentieren.
2 glasklare Chancen von Ramos in HZ 1 versiebt und nach der Vandenbergnummer auch noch ein Herthapatzer zum 1:2 weil 2 Herthaner ineinanderrennen und ein Nürnberger dadurch auf und davon ist.

Da ist die Schiedsrichterbeeinflussung schon deutlich weniger dramatisch zu beurteilen.

Luhukay hat im Sportplatz gut dazu Stellung genommen. Aber seine Einwechselungen Wagner und Mukthar verstehe ich immer noch nicht. 🙁


Dogbert
3. Februar 2014 um 18:53  |  228758

Es handelte sich um eine unübersichtliche Situation, wo sich der Schiedsrichter nach der Interention seines Assistenten auch nicht mehr sicher war. Ich mußte mir diese Szene auch erst ein paarmal ansehen, da ich zunächst Ramos und Schäfer gar nicht gesehen hatte. Ich sah im Eifer des Geschehens irgendwann eine „Bogenlampe“ aufs Tor von Schäfer segeln, Schäfer bereits machtlos und Petrak macht einen rotwürdigen Rettungsversuch, um ein Tor zu verhindern. Der Nachschuß von Ramos ging rein und somit hätte man auch auf Tor oder, wenn zuvor abgepfiffen, auf Elfmeter pfeifen können, was ja ursprünglich auch der Fall war. Der Linienrichter hatte zuvor noch was anderes gesehen und war davon offenbar sehr überzeugt, es richtig gesehen zu haben.

Es ist jetzt so wie es ist.

Jetzt muß man sehen, wie man das in Hamburg besser macht. Evtl. gibt es ja Hoffnung auf Einsätze von Cigerci und/oder ÄBH.


monitor
3. Februar 2014 um 18:54  |  228759

nee@fechi

Abseits abschaffen ist mir zu „amerikanisch.“

Das gute alte Abseits wie es jahrzehntelang funktioniert hat.

Da wüßten alle wieder, woran sie sind.


hoppereiter
3. Februar 2014 um 18:55  |  228760

wo kann ich mir die szene nochmal angucken?

Im stadion war ich einfach nur fassungslos.


3. Februar 2014 um 19:01  |  228761

@hoppereiter: jetzt bei „heute“ im ZDF


monitor
3. Februar 2014 um 19:01  |  228762

Im Grunde genommen hat Weiner nur den Fehler gemacht, auf seinen Kollegen an der Seitenlinie zu hören. 👿


ft
3. Februar 2014 um 19:02  |  228763

Solch eklatante Fehlentscheidungen muß man einfach einkalkulieren.
So ärgerlich die ganze Sache auch für Herthas Punktekonto
ist.
Dagegen kann und muß man sich wehren in dem man Tore Tore und nochmals Tore schießt.

Und bei allem Ärger ist es doch mal ne ordentliche Reaktion des DFB diese Tatsachenentscheidung im Nachhinein auch mal als dass darzustellen
was es war – ne phätte Fehlentscheidung seitens des Schiedsrichters.

—–

Ich möchte nicht wissen was losgewesen wäre wenn diese Nummer gestern in nem Relispiel passiert wäre.


HerthaBarca
3. Februar 2014 um 19:02  |  228764

Die gestrige Schiedsrichterentscheidung ist sogar jetzt gleich im Sportteil der „heute“-Nachrichten!


monitor
3. Februar 2014 um 19:05  |  228765

Hertha in den Heute-Nachrichten.
KKR hatte eine gute Nase für’s richtige Timing… 😉


HerthaBarca
3. Februar 2014 um 19:12  |  228766

So lange wie die Diskussion zw beiden Schiedsrichtern gedauert hat, hätte ein Oberschiedsrichter sich die Bilder auch noch einmal ansehen können!
Ich bin ein großer Befürworter des Videobeweises! Jedoch reglementiert: jeder Trainer hat je HZ einmal die Entscheidung durch einen Oberschiedsrichter abzufragen. Hierbei könnte es sich auch um den 4. SR handeln, der an einem separaten Platz, an dem auch nur er gucken kann, sich die Bilder noch einmal ansieht und eine Entscheidung trifft!
Das Spiel ist in den letzten Jahren so schnell und athletisch geworden, dass ich mir vorstellen könnte, das Schiedsrichterwesen wäre nicht unglücklich über diese Unterstützung! Die SR selber sind mit Sicherheit todunglücklich, wenn ihnen spielentscheidende Fehler passieren!


Hohenthanner
3. Februar 2014 um 19:14  |  228767

Kein Videobeweiss
Müsste man ja auf viele Einträge hier im Blog verzichten


Exil-Schorfheider
3. Februar 2014 um 19:17  |  228768

Und es geschehen Wunder!

Die Altherren-Riege will den Video-Beweis diskutieren…

http://de.fifa.com/aboutfifa/organisation/ifab/media/news/newsid=2274435/


cameo
3. Februar 2014 um 19:18  |  228769

Liveticker „ZDF heute“:
Alice Schwarzer spendet Hertha 200.00 Euro – – Frau Schavan schult um auf Cheerleader – – Hypo Real Estate steigt mit 60 Mio negativem Guthaben beim HSV ein – – Erdogan fordert Provision und Mitspracherecht beim Verkauf von Tolga Ciğerci – – Seahawks legen Beschwerde ein, weil alle von Hertha sprechen und niemand von ihnen
JETZT: Hertha-Nürnberg – Ergebnis: Schiedsrichter hat Mist gebaut


Dogbert
3. Februar 2014 um 19:25  |  228770

@cameo
„Hertha-Nürnberg – Ergebnis: Schiedsrichter hat Mist gebaut.“

Ach? Das ist jetzt möglich? Das ist mir neu. 😀


Kamikater
3. Februar 2014 um 19:38  |  228771

Was gabs denn bei „ZDF Heute“?

Habs verpasst…


monitor
3. Februar 2014 um 19:40  |  228772

Cigerci, Sjkelbred, Vandenberg, Schulz etc.

Sie haben alle schon mal eine super Leistung hingelegt und es ist nur menschlich, daß das nicht immer hinhaut.
Wir sind immer davon ausgegangen, daß Hertha oft knapp gewonnen hat, weil sie nur einen Tick besser waren, und das wegen dem aufopferungsvollen Einsatzwillen. Jetzt wird die Mannschaft die Rücklagen, die sie punktemäßig in der Tabelle erarbeitet hat wohl teilweise aufzehren, daß war ja eigentlich auch der Sinn der Sache.


Dogbert
3. Februar 2014 um 19:41  |  228773

Es wurde nochmal kurz und verständlich die Situation in der 88. Minute aufbereitet, woraus hervorging, daß keine strafwürdige Abseitsstellung vorlag, da Petrak zuvor den Ball berührte.


monitor
3. Februar 2014 um 19:44  |  228774

@HerthaBarca

Trotz Videobeweis waren sich BILD mit @fechi und der Rest der deutschen Fußballwelt nicht einig, bis der DFB Klartext gesprochen hat.

Wo ist der Unterschied, ob der Schiedsrichter oder der Oberschiedsrichter irrt?


Kamikater
3. Februar 2014 um 19:48  |  228775

@monitor
Beim Oberschiedsrichter wäre es der Beweis für den bestehenden Videobeweis. Wenn man dann nachfragt, ob es den Videobeweis gibt, kommt die Antwort: „Den gibt es nicht!“

Erwiesen ist längst: Den Videobeweis gibt es, aber nur willkürlich! Weswegen das ganze Recht, das angeblich so sonnenklar ist, ständig gebeugt wird.


Dogbert
3. Februar 2014 um 19:49  |  228776

Nachtrag:
Hätte Ramos einen Nürnberger (in dem Fall Schäfer) in irgendeiner Form berührt oder eine zweikampfähnliche Situation vorgelegen, hätte man auf Abseits entscheiden können.

Ich muß sagen, daß ich das jetzt so ganz auch nicht verstanden hatte.


elaine
3. Februar 2014 um 19:50  |  228777

@Kamikater // 3. Feb 2014 um 19:38

sie haben nur die bewusste Szene übertragen und erklärt wieso der Schiri/Linienrichter falsch lag.


Olli
3. Februar 2014 um 19:55  |  228778

Also der Kicker hat es seit gestern Abend genauso bewertet wie nun auch der DFB selbst…


BaerlinerHerthaFan
3. Februar 2014 um 20:00  |  228779

Löblich ist ja wirklich, dass Rücksprache gehalten wurde mit dem Linienrichter. Nach dessen Aussage hat ja Weiner seine Entscheidung zurückgenommen. Dann sind wir halt sauer auf den Linienrichtern, der Sachen gesehen hat, die garnicht so waren. Mich auch auf, dass der angesprochene Linienrichter während der Aktion von Ramos und Schäfer, wohl keine Fahne gehoben hat. Ist ihm erst später eingefallen, also nach dem Handspiel, dass Ramos den Weg von Schäfer gekreuzt hat und das hätte ja eventuell ein Abseits sein können, oder wie?
Also dem Schiri selbst kann man vielleicht wirklich nicht soviel Vorwürfe machen, aber ich mache sie dem Linienrichter.

Gut, ändert tut das alles nix. Wir müssen die Individuellen Fehler abstellen und unsere Chancen wieder besser nutzen.

Es ging immer und geht noch immer nur um den Klassenerhalt und der ist im Moment nicht gefährdet. Gegen Hamburg sollte schon nen Sieg mal wieder rausspringen, weil es halt nicht leichter wird.
Doch was die Mannschaft angeht, sind wir weiterhin sehr stabil. Hoffe diese Fehlentscheidungen hören in den nächsten Spielen mal auf. Reicht langsam.


3. Februar 2014 um 20:10  |  228780

es war halt nicht ganz so unkniffelig , wie manche behaupteten. Vielleicht kann man ds als kleinen geminsamen Nenner mal nehmen..?
Ganz ohne Abseits? -Würde Fussball zu einem kick &rush-Festival werden lasen. Klue Defensive/Offensive ist das, was ich weiter sehen möchte. Halt nicht so extrem kompliziert und unpfeifbar..Dazu hätte ich auf Grundder deutlich anderen modernen Spielweise noch gern ne Abseitslinie, jeweil 20m vor den Toren..ab dieser Linie gäbe es dann schlicht kein Abseits mehr..Oft genug gibt es herausragende Spielzüge, die durch ein zufälliges ( nicht erzwungene) Abseit der Zehenspitze, abgepfiffen werden..Das ist in meinen Augen Unfug und dem Spiel nicht mehr angemessen.


Joey Berlin
3. Februar 2014 um 20:11  |  228781

@Exil-Schorfheider // 3. Feb 2014 um 19:17,

„Die Altherren-Riege will den Video-Beweis diskutieren…“

Freiwillig? Da werden einige Clubs Lobbyarbeit betrieben haben!

#Videobeweis und Oberschiedsrichter
@Monitor,
mehr (Kamera) Perspektiven erhöhen die Infos und sollten die Qualität der Entscheidung verbessern – Irrtümer werden aber natürlich nie, Dank Faktor Mensch 😉 , auszuschließen sein!


Jolly
3. Februar 2014 um 20:13  |  228783

Ich sehe meine „Schizo“-Aussage nicht so heftig, wie manch andrer hier..
Ich beobachte nur seit meinem Beginn hier im Blog, wie „Freund“ @fechi hier immer wieder auf uns Herzblut-Herthaner mit seinen teils hanebüchenen Aussagen „eindrischt“.
Gut, jetzt zurück zu rudern kann auch nicht jeder… Also, kriech zu Kreuze, Unwürdiger! 😉
Beruhigt lese ich auch, dass ich ja nicht der Einzige bin, der ihm das blau-weisse Herzblut abnimmt. Selbst ein @ marvolk sieht das kritisch..
Nur finden andere nicht so drastische Worte wie meine Wenigkeit.

Schönen Abend @ all


3. Februar 2014 um 20:13  |  228784

@fg Ganz ehrlich: Ich habe heute schon für die Morgenpost darüber geschrieben und hatte keine Lust alles noch einmal im Blog zu erzählen 😉


megman
3. Februar 2014 um 20:14  |  228785

@fechi….
…ist das nun ernst gemeint ? fraglich , fraglich , oder …


3. Februar 2014 um 20:15  |  228786

Habe mal den aktuellen Morgenpost-Text zur Situation heute bei Hertha oben im Text verlinkt.


monitor
3. Februar 2014 um 20:18  |  228787

aber @apo

wenn die Schiedsrichter die Regel „im Zweifel für den Angreifer“ mehr beherzigen würden, hätten wir das Fußspitzenproblem auch nicht.

Ich halte es menschlich für schlichtweg unmöglich, daß ein Mensch (Linienrichter) beim Abspiel des Balles an der Mittellinie erfassen kann, ob der zukünftige Abnehmer dieses Balles am 16ner zum Zeitpunkt des Abspiels im Abseits war, wenn er nicht meilenweit allein da vorn stand, sondern mit den Verteidigern zum Zeitpunkt des Abspiels nach vorn gerannt ist.


Jolly
3. Februar 2014 um 20:19  |  228788

Ach so, bin pro Abseits und pro Videobeweis..


Hohenthanner
3. Februar 2014 um 20:23  |  228789

Was ich bis heute nicht verstehe.
Der eine oder andere schrieb bei Bayern oder beim BVB wäre so was unmöglich. Richtig !
Die Schiris sollten international pfeifen
Sprich englische Referees in Deutschland ,
Holländische in Frankreich usw.
Wieviele Schiris in diesem eingeschränkten Kreis kann man gegen gewisse Mannschaften nicht mehr einsetzen ?
Stark ist doch das beste Beispiel


HerthaBarca
3. Februar 2014 um 20:24  |  228790

@monitor
Siehe letzter Absatz „Joey Berlin // 3. Feb 2014 um 20:11“
Danke @joey! 😉


monitor
3. Februar 2014 um 20:24  |  228791

@joey

Eben.
Anstatt mit Videobeweiß die falschen Regelauslegungen zu belegen wäre es besser, die Regeln wieder an das menschliche Wahrnehmungsvermögen anzupassen.


3. Februar 2014 um 20:24  |  228792

@moni: ich finde Abseits zwischen Torlinie und 20m mittlerweile ( seit ca 1990..) irgendwie doof. Gerade diese tollen Schnittstellenbälle werden abgepfiffen, oft genug wegen es zufälligen Abseits`.Oder schöne,schafe Flanken. – Aber das ist wirklich jetzt ne theoretische Diskussion. Abschaffen von einigen komplizierten Abseitsregeln, bei Beibehaltung der Grundidee..und es wäre ein grosser Schritt nach vorn(zurück).


3. Februar 2014 um 20:27  |  228793

@hohenthanner ( hallöchen..brauche Stoff!) : seit Jahren finde ich das eine Mär. Immer, wenn ich ital. oder engl Liga sehe, immer wenn ich CL oder EL schaue, wundere ich mich über diesesn Satz-. Ich sehe da nicht soooo viel Unterschied. Ist vielleicht auch mit ner Menge Klischee unterlegt(?)


monitor
3. Februar 2014 um 20:30  |  228794

@HerthaBarca

ich verstehe Deinen und Joeys Denkansatz ja. Aber ich glaube, daß wird auch nicht zufriedenstellend funktionieren.

Sowie der Schiedsrichter die Regel auslegen muß, hat er wegen der Kürze der Zeit ein Problem. Ob er Schied Oberschied oder Superultraoberschiedsrichter ist.

Ihr glaubt, der Oberschiedsrichter wird immer alles richtig korrigieren. Ich glaube das nicht.


HerthaBarca
3. Februar 2014 um 20:36  |  228795

@monitor
Es wird mit Sicherheit keine 100% richtige Quote geben – ich bin jedoch überzeugt, die Fehlerquote wäre erheblich geringer!


Kamikater
3. Februar 2014 um 20:46  |  228796

Danke @elaine


Hohenthanner
3. Februar 2014 um 20:55  |  228797

#apo
Du versteht das falsch
Man muss einfach versuchen diese Cliquen Wirtschaft aufzubrechen.
Man kennt sich, man mag diesen Manager bzw Trainer , man fährt nach Mallorca , du verstehst


kraule
3. Februar 2014 um 21:01  |  228798

Guten Abend.
Ursula mal wieder weg?
OK, dann bin ich wieder dabei.
Aber Ursula ist bald wieder da und ich bin dann wieder weg.
Aber lustig, einige Wochen aus der Ferne nur zu lesen.
Alles klar, alles klar, alles bleibt wie es war:
Hamburger Rentner Band aus den 80er

Ha ho he


jscherz
3. Februar 2014 um 21:01  |  228799

@Hohenthanner: richtig, genau so ist es!


Hohenthanner
3. Februar 2014 um 21:03  |  228800

#apo
Von dir stammt der Satz als wir noch in VIP
Lounge bei hertha waren: da sieht man wie schwierig es ist nicht bestechlich zu sein.
Das gilt halt auch für den Menschen Schiri
Wenn auch nicht unbedingt finanziell


Silvia Sahneschnitte
3. Februar 2014 um 21:05  |  228801

Wie schon im Spiel gegen Zankfurt, die Niederlage nur durch die Fehlleistung eines Schiedsrichtergespanns zu bewerten ist mir zu billig.
Blöderweise hat sich Hertha die Niederlage selbst zuzuschreiben.
Gegentor 1, Herr van den Berg, den Ball kann Mann als gut verdienender Bundesligaspieler auch einmal richtig wegdreschen!
Gegentor 2, nach erstem Ballverlust Ronny, kann dieser auch mal Fahrt aufnehmen und nicht nur hinterhertraben, bevor sich dann drei ! Herthaner im Vierkampf selbst im Weg stehen.
Gegentor 3, Herr Ndjeng, Mann kann auch zum Ball gehen im Strafraum, dann würde Mann auch nicht den Gegenspieler umrennen.
Eigene Chancen wurden diesmal entwickelt, da hätte Mann schon in der ersten Halbzeit den Sack zubinden können.
Schade, auch im zweiten Spiel der Rückrunde wirkte die Mannschaft nicht ausreichend fokussiert. Das ist erstmal, nach der außergewöhnlichen Hinrunde, enttäuschend.
Aber wir sind Aufsteiger, und das es auch Mal solch eine Phase im Ligaverlauf gibt, war eigentlich vorhersehbar.
Schwieriger wird die Situation nur, wenn wir am nächsten Wochenende wieder zum Aufbauhelfer mutieren. Dann wäre die Gefahr in einen Abwärtsstrudel zu wirbeln, extrem groß.
Also Herz in die Hand und in Hamburg punten.
Leider zeigte es sich, das wir keinen torgefährlichen Spieler mehr einwechseln konnten, wir haben nämlich keinen! Weder der Blogliebling, noch Herr Mukhtar versetzten die Nürnberger in Schrecken. Leider!
Was macht mir Hoffnung für Hamburg, das sowohl Herr Ben Hatira als auch Herr Cigerci hoffentlich wieder zum Kader gehören.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Dogbert
3. Februar 2014 um 21:07  |  228802

Man kennt auch Beckenbauer, der nach eigenen Angaben keine sklavenähnlichen Arbeitsverhältnisse in Katar zu erkennen vermochte.

Dieser Verein namens FIFA wird sich vielleicht zur Beruhigung der UEFA solcher Fragen annehmen, aber gerade in der Frage des Videobeweises zumindest in den nächsten 10 Jahren keinen Millimeter von seinem Grundsatzustandpunkt abweichen.


frankophot
3. Februar 2014 um 21:13  |  228803

Die Abseitsentscheidung und die derzeitige unsägliche Passiv-Aktiv, respektive „neue Spielsituation“-Abseitsregelung ist das eine.
Das Andere ist, dass Spieler absichtlich Unsportlichkeiten begehen können und das – oft aufgrund einer anderen/vorhergehenden Entscheidung – vollkommen ungesühnt bleibt. Das ist nicht im Sinne des Fußballs.
An diesem Spieltag waren es gleich 2 Beispiele: Der „sterbende“ Augsburger Ostrzolek, der von einem Fuss „schmerzhaft getroffen“ wurde, der mehr als 10cm von seinem Schienbein entfernt blieb und eben das Handspiel des Sportskameraden aus Nürnberg. Tatsache ist, dass seine absichtliche regelwidrige Torverhinderung stattfand, BEVOR das Spiel unterbrochen wurde…er konnte ja nicht wissen, dass seine Aktion nachträglich ins „Abseits befördert wurde“.

Ich bin in diesem Sinne a) mal wieder für einen Videobeweis und b) für nachträgliche Bestrafungen grober Unsportlichkeiten, wie – solange beweisbar – Vortäuschen von Schmerzen, um den Schiedsrichter zu beeinflussen…


apollinaris
3. Februar 2014 um 21:14  |  228804

@ tanne: jep, hatte dich tatsächlich falsch herum verstanden 😉


Kamikater
3. Februar 2014 um 21:17  |  228805

@jolly und hohenthanner
Jepp!

Man muss schon deswegen den Videobeweis einführen, weil sich da niemals „alles irgendwann mal ausgleicht“.


Silvia Sahneschnitte
3. Februar 2014 um 21:18  |  228806

Abseitsregel
Handball ohne Abseits, dafür ausgesprochen Härte am Kreis – brauch ich nicht beim Fussball
Eishockey, Abseits beim Pass über zwei Linien, oder der Puck (Ball) muß zuerst im Drittel des Spielpartners sein – brauch ich nicht beim Fussball.
Basketball, ohne Abseits, schnelles Spiel auf kleinem Feld – ist nichts für Fussball.
@fechis Vorschlag ist amüsant und füllt den Blog.
Das Thema lenkt jedoch von der unkonzentrierten Leistung unserer Hertha ab.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


apollinaris
3. Februar 2014 um 21:22  |  228807

diese Betrügereien sind schlimmer als die meisten Fehleinschätzungen der Schiris. Ich fürchte nur, wir werden das niemals lösen. Solange es der eigenen Mannschaft nutzt, nehmen wir das ja nicht mehr sonderlich wahr..Die von @ fanko beschriebene Situation hat mir das Adrenalin in den Kopf geumpt. Mehr als alles andere an diesem Spieltag. – der Schiri wird beteogen. Die Zuschauer wird betrogen. Der Gegenspieler auf fiese Art geleimt. Der kann vom Platz gliegen/ gesperrt werden..für nix…!? Da muss man sich wirklich etwas einfallen lasen.


Silvia Sahneschnitte
3. Februar 2014 um 21:24  |  228808

@frankophot, gehe mit Ihrem letzten Absatz um 21:13 Uhr völlig konform.
Aber das Hamsterrad zu diesem Thema verwandelt sich mittlerweile zum Riesenrad.
Und viel springen immer wieder mit auf.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


apollinaris
3. Februar 2014 um 21:27  |  228809

#Videobeweis: von mie nie wieder was dazu. Soll der Fussball lösen. Nicht mein Problem.


Silvia Sahneschnitte
3. Februar 2014 um 21:29  |  228810

Klugscheißermodus an:
zu inschallah, ist nicht nur im türkischen, sondern im ganzen islamischen Raum gebräuchlich.
Klugscheißermodus aus!
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


frankophot
3. Februar 2014 um 21:36  |  228811

@sylvia jaja, ich weiss…wollte auch nix dazu sagen, eigentlich, aber insbesondere dieser Ostrzolek ging mir sowas von auf den Sender…ich kann sowas nicht sehen…alle heucheln immer rum, von wegen Vorbildern etc…aber lassen wir das.

Was wäre wohl passiert, wäre der Ball von Ronny im Tor gelendet (sprich: hätte der Nürnberger seine Fingerchen weggelassen) ? Ich behaupte mal, es hätte 2:2 gestanden.


Silvia Sahneschnitte
3. Februar 2014 um 21:47  |  228812

Ja @frankophot, leider gibt es nach Regel 12 (Verbotenes Spiel und sportliches Betragen)
bei unsportlichem Verhalten (z.B. Täuschen des Schiedsrichters, Torwart legt sich unnötig lange auf den Ball, übermäßige Jubelaktionen), die gelbe Karte. Dies hätte auch im Nachhinein erstmal keine Auswirkung auf den Schauspieler, Leider!
Aber dieses Täuschen, Heucheln,… finde ich auch extrem unsportlich.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


MaLuJeJa
3. Februar 2014 um 21:54  |  228813

Guten Abend,

dass ist ja immer sone sache mit der tatsachenentscheidung. Gestern war ich so sauer das ich sofort umgeschalten habe. Da war mir dann auch die Analyse egal. Ich war fest davon überzeugt das der Schiri falsch gehandelt hat und mein Abend war gelaufen.

Heute habe ich mir dann vor der Arbeit nochmal in ruhe die Szene angeschaut, Abends durch die Blau-Weiße Brille kann man ja auch mal was falsch sehen. Aber siehe da, ich hab das heute immer noch so bewertet wie gestern. Ramos war Passiv und damit hätte es Rot und Elfer geben müssen.

So komm ich auf Arbeit an und rede mit dem Kollegen drüber. Oha, da sieht das nicht jeder so. Da kommen auch Sprüche alla: der Stand ganz klar im Abseits, der hat sich doch zum Ball bewegt, außerdem hat er Schäfer berührt. Ganz klarer Fall von Abseits. Nunja, ich konnte halt nicht alle überzeugen.

Jetzt komm ich nachhause, guck mal bei immerhertha rein, weil ich hier sowieso gerne mitlese und das erste was ich sehe: Ich hatte doch recht. Genugtuung! Hurra. Und schon war die Freude wieder weg weil uns doch ein Punkt fehlt. So entstehen negativserien, so kann es eine ganz schwere Rückrunde werden.

Abschließend noch ein paar Worte zum Spiel.
Vorallem in der ersten Halbzeit hat mich unsere Hertha stark beeindruckt und auch kurz vor schluss hatte ich noch das gefühl das wir nicht als verlierer vom Platz gehen. Nach vorne ging mal wieder was und nach hinten standen wir eigentlich sicher.

Das 1:1 resultiert wie schon in der Vorwoche aus einen individuellen Fehler und ist sowas von vermeidbar.

Das 1:2 war einfach mal ein schön gespielter Konter mit der nötigen portion Glück.

Ich habe hier viel über Ronny gelesen, einige Meinungen teile ich, andere nicht.
Meine Meinung ist jedenfalls folgende: Ronny hat ein tolles Spiel gemacht. Nach 3 Minuten hatte er seinen einsatz mit der Ecke zum 1:0 schon gerechtfertigt. Desweiteren war er doch an recht viele Offensiv Aktionen beteiligt und keiner darf bei allen Konditionschwächen vergessen, dass Ronny in der 88 Quasi das 2:2 macht. Genau diese Momente sind es die ihm auszeichnen und die wir brauchen.

Ich habe auch nicht das Gefühl das die Mannschaft das nicht annimmt. Nein, ich glaube eher, dass seine Mitspieler durchaus bereit sind für Ronny ein paar meter mehr zu laufen und somit das ein oder andere Loch zu schließen sofern er wie am Sonntag, in der Lage ist auch noch in der 88 Minute den Unterschied zu machen. Und den hätte er mit seinen
30 Meter Tor und er Vorlage zum 1:0 nunmal gemacht.

Ist nen bissle lang geworden aber das musste einfach mal raus.


Hertha Ralf
3. Februar 2014 um 21:55  |  228814

@frankophot: Danke, dachte schon dieser Herr Ostrozolek ging mir auf die Nerven, für das ( falsche) Theater hätte ich ihn vom Platz gestellt, aber so lacht der sich doch schlapp, so wie jetzt der Nürnberger HandballTW und sein Trainer Raphael der Sch(l) aefer und alles ohne Konsequenzen.
@ etebeer: Brüssel bringt Segen, nicht kulinarisch:)


fechibaby
3. Februar 2014 um 21:58  |  228815

@Live

Manchester City – FC Chelsea 0:1 zur Halbzeit


Freddie1
3. Februar 2014 um 22:00  |  228816

Gerade auf dem Eipett die morgige MoPo gelesen.
Uwe dröselt noch ein bisschen weiter auf, wie sich die zurück gekauften Lizenzen von Sport 5 und die Cateringrechte zusammen setzen bzw welche Summen damit bei uns verbleiben. Zusammen derzeit rd 4 Mio. Auch was die Planungssicherheit angeht, werden weitere Ausführungen gemacht.
Bin immer überzeugter, dass dieser Deal kein leichter war, aber ein guter.


Derby
3. Februar 2014 um 22:01  |  228817

@fechi

Respekt


Kamikater
3. Februar 2014 um 22:08  |  228818

Übrigens müßte man eigentlich den Nürnberger, der Hand nahm, im Nachhinein sperren. Es war eine erwiesene grobe Unsportlichkeit. Nützt uns zwar nichts mehr, aber ihn nicht zu sperren, konterkariert die Richtigstellung des DFB.

@fechi
Bisher ist Chelsea besser.

@freddie
Danke


apollinaris
3. Februar 2014 um 22:13  |  228819

@ Mal: das wird stets unterschiedlich gesehen. Ronny polarisiert. Klar, habe ich auch die teilweisen schönen Pässe gesehen. Aber ich habe auch gesehen, das wir bei weitem nicht wie sonst gegen den Ball gearbeitet haben..s.a. die gestern verlinkte Analyse der Spielverlagerung.de
Ronny hatte die meisten Ballkontakte..umso ärgerlicher, das nur 64% seiner Pässe angekommen sind. Das heißt: er leitet ne Menge Gegenangriffe ein..Ich sehe einfach das Spiel anders: für mich ist Ronny als Starspieler problematisch. Als Joker sicher häufig sehr effektiv. Die Laufleistungen und- Wege sind m.E. nicht mehr ganz so zwingend und rhythmisch. Mit Ronny haben wir einen anderen, langsameren, statischeren Spielrhythmus und Aufbau. Aus MEINER Sicht.


etebeer
3. Februar 2014 um 22:14  |  228820

@Ralf 🙂 Amen 🙂 Auf sport1 gleich um 22.15 Uhr die Spieltagsanalyse da bin ich auf die Meinungen der „Experten“ gespannt.

.


apollinaris
3. Februar 2014 um 22:16  |  228821

@ freddi: bin da nicht weit weg..ätsch!


hurdiegerdie
3. Februar 2014 um 22:21  |  228822

jemein, Freddie weiss wieder was und ich nicht buhuuu. Ich war nur bei 2 Mio.


Dogbert
3. Februar 2014 um 22:32  |  228824

Das Thema mit den Provokationen und versteckten Fouls ist ja nicht so neu.

Ich bleibe dabei, daß Ellenbogeneinsatz und Aufstützen heute gezielt und systematisch eingesetzt werden. Einige Spieler wie z. B. Zambrano haben anscheinend auch nichts anderes trainiert. Früher kam sowas vielleicht mal versehentlich vor oder geschah im Eifer des Gefechts.

Ich finde, daß hier der Ahndungskatalog viel Spielraum nach oben bietet. Nicht nur gelb oder rot, sondern auch empfindliche Geldstrafen und nachträgliche Spielsperren.


Kamikater
3. Februar 2014 um 23:00  |  228826

Chelsea gewinnt das Spitzenspiel in England auswärts 1-0. Stark.

Ronnys Spiel wirkt immer technisch versiert, aber oft fahrig, unkonzentriert und dadurch ungenau.

Vor allem One-Touch kennt er nicht. Er macht das Spiel langsam, weil er den Ball zu lange hält und die gesamten Laufwege stimmen nicht mehr im OM, wenn er den Ball führt.

Was Baumjohann stark macht, beherrscht er nicht. Er hat eben andere Qualitäten, nur setzt er die zu selten erfolgreich um. Seine Ecke zum 1-0 war sehr gut, sein Schuß zum Fast-Ausgleich auch. Dazwischen lagen viel Ähhhs-und-Ohhhs…


hurdiegerdie
3. Februar 2014 um 23:10  |  228827

Ich fand Ronny erste HZ gut, er hat den Ball schnell weitergespielt, dazu 1-2 Traumpässchen und die Vorbereitung.

Aber es nützt doch nichts, wenn er 2. HZ auf dem Zahnfleisch kriecht. Da war dann wieder das nur noch Ramos sehen, Ballverluste im Mittelfeld, schlampige Pässe etc.

Dann muss er halt raus. M.E.


3. Februar 2014 um 23:14  |  228828

benötige kurz eure Hilfe“ möchte nicht ständig minutenlang runter scrollen Danke!


sunny1703
3. Februar 2014 um 23:15  |  228829

apollinaris
3. Februar 2014 um 23:16  |  228830

@ hurdi, kein Einwand, nur mein Geschmack: ich würde ihn lieber einwechseln, dass die Mannschaft ihren Rhythmus hat , die Laufwege stimmen. Mit Ronny haben wir einfach ein anderes Spiel. Auch sind nicht alle Gegenspieler ab Minute 60 mehr voll konzentriert..(?)


hurdiegerdie
3. Februar 2014 um 23:27  |  228832

apollinaris // 3. Feb 2014 um 23:16

Völlig einverstanden. In meiner Startaufstellung wirst du Ronny nicht gesehen haben.
Ich habe es diesmal verstanden, wenn man eine zunächst defensive Aufstellung erwartet, so als Türöffner, was ja auch geklappt hat.

Mein Kommentar ging eher dahin, dass er dann eben auch ausgewechsel werden muss, wenn er startet. Ich war diesmal – trotz Jos knows – mit den Einwechslungen nicht glücklich, obwohl Mukki und Wagner bei mir gespielt hättten, aber dann eben Allagui raus oder Schulz, Ramos auf Aussen, Mukki in die Mitte um Lücken zu reissen.

Nun hätte Ronny dann trotzdem das 2:2 gemacht, wenn nicht… hättste wennste wie auch immer.


cameo
3. Februar 2014 um 23:32  |  228833

Britische Kneipen haben zum Sommer eine Verlängerung der Sperrstunde beantragt, damit die Gäste bei ihnen im Fernsehen die ihre Nationalmannschaft bei der WM verfolgen können. David Cameron hat zugestimmt: Sperrstunde verlängert bis 01:00 hrs a.m.
Die Kneipiers haben nachgerechtet: „Aber Herr Premierminister das reicht doch nur für die erste Halbzeit!“
Antwort Cameron: „Ich glaube nicht, dass jemand auch noch die zweite Halbzeit sehen will.“


apollinaris
3. Februar 2014 um 23:32  |  228834

🙂


apollinaris
3. Februar 2014 um 23:33  |  228835

@cameo: 😆


b.b.
3. Februar 2014 um 23:35  |  228837

OT für @t.o.m, rauchfrei Hertha auf Usedom guckst Du am Samstag hier:
http://www.friesenhof.m-vp.de/
Von Heringsdorf nach Trassenheide isses aber ein Stückchen. Ich werde da sein.


cameo
3. Februar 2014 um 23:38  |  228840

@Kami, was macht John Ratzenberger bei der Super Bowl? Ich dachte der genießt im Vatikan seinen Ruhestand?


apollinaris
3. Februar 2014 um 23:43  |  228841

OT: Stammtisch Mitwoch
Stand heute, falle ich zu 90% aus! schwere Erkältung..:-(


Bolly
3. Februar 2014 um 23:52  |  228842

Moin

die Diskussionen gestern fand ich schon sehr extrem. Da ich Sonntags generell den Blog meide, konnte ich heute Abend auch nur grob rüberfliegen. Konnte gestern seit langer Zeit mich ab der 88. nicht mehr zurückhalten trotz mahnender Worte meiner Partnerin. Verstehe hier @Kami. Zwar bringt es keinen weiter, aber zeigt mir eine Fehlentscheidung zu Gunsten der Hertha, die spielentscheidend in dieser Saison war. Und die wahre Tabelle ist ein Witz. Naklar sind die wahren Gründe die desolate Chancenverwertung. Und wenn Ramos & Co treffen fragt keiner nach Ronny, der auch seine „beste“ Waffe, die Freistöße nicht konzentriert ausführte. Übrigens war für mich Alla ein Totalausfall.
Erstaunlich finde ich auch, das sich gleich wieder diverse Unken entfachen. Mach da mal weiter im @fechi Style, weil es mir sooo gefällt 😉
Wir werden auch in den nächsten „drei“ Spielen keine Punkte einfahren. Und dazu haben wir doch noch so een „Bösen“ Strat.Partner Man Man „ArmeHertha“ Endlich viel Stoff für den Turm 😎 Nacht allerseits


Kamikater
4. Februar 2014 um 0:09  |  228843

@cameo
Cheers…
😉

@Bolly
Good n8!


fg
4. Februar 2014 um 0:10  |  228844

@seb: danke für die verlinkung! mehr wollte ich doch gar nicht 😉


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 0:10  |  228845

@cameo
ich finde komisch, was du witzig zu finden scheinst. und witzig, was du komisch findest. witzig -äh- komisch, nä?!


Stiller
4. Februar 2014 um 0:20  |  228846

Da ich das Spiel nicht sehen konnte, werde ich mich zu den Details (Schiri etc.) nicht äußern.

Wenn ich mir die Auswechselbank vom Sonntag anschaue, muß ich sagen: wen hätte der Trainer einwechseln können, um ein Spiel zu drehen? Die Möglichkeiten waren eng begrenzt.

Unter dem Strich fehlen ÄBH und Tolga sehr. Und wenn jetzt noch einige Spieler schwache Form zeigen oder in den 95%-Modus wechseln, wird es eng.


jenseits
4. Februar 2014 um 0:23  |  228847

Ich denke, mit Ronny sind wir offensiv wesentlich kreativer. Aber sein Spiel erfordert eine sehr gute und konzentrierte Mannschaft. Weil er defensiv nicht so stark ist. Aber genau das war Herthas Schwäche in den letzten beiden Spielen: Konzentration. Es war ja nicht nur Ronny, der irgendwann abbaute, sondern – bis auf Lusti – praktisch die gesamte Mannschaft. Was war das für ein Fehlpass-Festival gestern teilweise in der 2. Halbzeit! So entstanden Lücken im Mittelfeld, die kaum noch zu ertragen waren. Mehrmals stand deren 10er (keine Ahnung, wer das ist und nicht nur der) vollkommen frei und brachte unsere Defensive in die Bredouille.

JLu wird sich etwas dabei gedacht haben, Ndjeng für Pekarik aufzustellen (für mich nicht so richtig nachvollziehbar), aber gestern war auch er ein Schwachpunkt. Leider kam dann noch der gefährdete und unglückliche van den Bergh hinzu, der zur Einwechslung Pekariks auf links führte, der dann stets den Ball auf dem falschen Fuß hatte.

Aber so ergeht es vielen Vereinen. Es gibt auch mal Durststrecken zwischendurch und ein Aufsteiger muss sich solche Phasen zugestehen dürfen. Jetzt kommt es auf die Mentalität der Mannschaft an. Wir hatten doch schon einmal zwei Spiele hintereinander verloren und brachen dann nicht ein. So wird es (hoffentlich) auch jetzt sein.

Mit Cigerci und ÄBH kehren wahrscheinlich auch wieder mehr Stabilität im Mittelfeld und Unberechenbarkeit zurück. Wir sind auf Kante genäht, aber wenn wir nicht allzu unglücklich durch Verletzungen Spieler verlieren, können wir gut mithalten.

Vielleicht ist es sogar gut, dass wir die Schiedsrichter-Slap-Einlagen (empfand ich in beiden Spielen so; egal, ob die gestrige Entscheidung kontrovers diskutiert wurde, sie war einfach zu kurios) in unseren etwas schwächeren Spielen (auch hier wieder: hoffentlich) abhaken konnten?!


apollinaris
4. Februar 2014 um 0:28  |  228848

@ Bolly: in diesem blog dazu nichts von mir. Seit heute sehe ich das noch als viel schlimmer an, als gestern, deshalb schweige ich lieber dazu. 😉


Wolfka
4. Februar 2014 um 0:30  |  228849

hi @ apo ,
am 23. noch ein Plätzchen frei ?
Danke vorab ,
Wolf


apollinaris
4. Februar 2014 um 0:37  |  228850

@ jenseits: die Frage bleibt : warum sind die Lücken da, warum derart viele Aufbaufehler? Passgenauigkeit bei Lahm: nahe 100%. Warum? Neben der Technik, permanente laufende Mitspieler, immer ein, bis drei Anspielmöglichkeiten. Statt durchschnittlich 118 km, lief die Mannschaft 14 km..Mangelnder Einsatzwillen? Glaube ich nicht. Es ist der statischere Aufbau: man gibt Ronny den Ball , dann wird etwas länger als normalerweise gewartet, auch etwas Verantwortung abgegeben? Das ist meine Ansicht..kann locker falsch sein. Ich bin , trotz der tollen Qualitäten Ronnys , nicht überzeugt, dass er dem Spiel als Startspieler gut tut. Mindestens sollte er ausgewechselt werden, wenn er müde ist..Schwierige Kiste für Luhukay.


Nemo
4. Februar 2014 um 0:38  |  228851

@seb

Bevor das hier komplett untergeht bei der Diskussion um das Spiel gestern:
Vielen Dank für den sehr interessanten Link zu den Sky-Zuschauerzahlen!!!

Habe ich bisher noch nie von gelesen.


apollinaris
4. Februar 2014 um 0:38  |  228852

@ wolfka: gehe ich schwer von aus..


Wolfka
4. Februar 2014 um 0:48  |  228853

@apo
Danke ,nehme auch den Katzentisch !


jenseits
4. Februar 2014 um 0:51  |  228854

@apo

In der ersten Halbzeit hat mich Ronny durchaus überzeugt. – Ich glaube, Du hast Dich vertippt, lief gestern die Mannschaft sehr viel mehr Kilometer? Ich habe fast nix gelesen.

Ich tendiere zu der Auffasung, Ronny nur in einer sehr gut funktionierenden Mannschaft auf dem Platz zu belassen bzw. ihn als gewissen Motivator, Impulsgeber und standardstarken Spieler einzuwechseln. Ich habe nicht erkannt, dass unser Spiel wegen einer Langsamkeit Ronnys litt, sondern dass eventuell Lücken im Mittelfeld aufrrissen, die von der restlichen Mannschaft nicht über das ganze Spiel geschlossen werden konnten. Damit kann ich aber auch falsch liegen.


apollinaris
4. Februar 2014 um 1:35  |  228855

@ jenseits: die Zahlen hatte der RBB- Fritze dem Luhukay gesagt. Tja, wir werden mit Spannung sehen, wie Luhukay das in der RR handhaben wird. Ich finde es sehr schwer, weil wir ein wenig ( spielerisch) auf der Stelle treten, andererseits eben ( vielleicht) an Dynamik einbüßen..
gute Nacht, erstmal.. 😉


pathe
4. Februar 2014 um 1:41  |  228856

Ich mach‘ schomma die Aufstellung für Samstag:

—————-Kraft
Pekarik – Lusti – Langkamp – vdB
———-Hosogai – Cigerci
Allagui (Ndjeng) – Ronny – Ben Hatira
—————-Ramos

Ronny ist im Kommen und sollte weiter spielen. Auch wenn gegen Nürnberg nach 60 Minuten augenscheinlich platt war: Einen Geniestreich wie in der 88. Minute kann nur er! Und: Wer sollte sonst auf der 10 spielen.

Ansonsten Cigerci für Schelle, der eine Ruhe-/Denkpause benötigt, und Ben-Hatira für Schulz, weil letzterer einfach nicht die nötige Bundesligatauglichkeit hat. Auf rechts kann ich mich zwischen Allagui und Ndjeng nicht entscheiden. Das soll JLu übernehmen… 😉


Dogbert
4. Februar 2014 um 1:42  |  228857

Man darf hier nicht vergessen, daß es der Spielplan mit Hertha BSC gut gemeint hat. Da stehen etlichen Mannschaften jetzt im Abstiegskampf. Hertha BSC scheint da wohl noch nicht angekommen zu sein.

Es wird hart. So eine Saison geht an die Substanz (Verletzungen inbegriffen) und die Kartensperren gewinnen immer mehr an Gewicht.

In der Hinrunde, wie hier schon oft darauf hingewiesen, spielte die Mannschaft oft über ihre Verhältnisse, war auch nicht so leicht auszurechnen oder gar unterschätzt worden.

Hamburg steht auch mit dem Rücken an der Wand. Stuttgart im Prinzip auch. Wolfsburg hat Aufwind.

Es wird wieder Zeit, sich auch die Basics zu besinnen. Überm Kampf ins Spiel finden.


pathe
4. Februar 2014 um 1:44  |  228858

@apollinaris // 4. Feb 2014 um 00:37

Da stellen sich mir nur diese Fragen:
– Wen sollte man für Ronny einwechseln?
– Wer hätte diesen genialen Schuß abgegeben, der überhaupt erst zu jener etwas konfusen Situation geführt hat?


jenseits
4. Februar 2014 um 1:46  |  228859

@apo

Du hast „Statt durchschnittlich 118 km, lief die Mannschaft 14 km“ geschrieben. Hatte keine Zeit, mir das von Dir Gemeinte anzusehen. 😉

Auch erstmal gute Nacht.


Dogbert
4. Februar 2014 um 2:10  |  228860

Gemeint waren 114 km. Das wurde abwer auch beim rbb-Sportplatz erwähnt.

Das ist auch nicht das Problem, sondern daß mit Ronny ein anderes System gespielt werden muß. Das Ronny-System ist im Spielaufbau statischer, aber dafür müssen die Leute vor ihm noch beweglicher sein, um in die Gasse zu laufen. Abwarten reicht da nicht. Beim Baumjohann- oder Skjelbred-System müssen alle aufrücken.


apollinaris
4. Februar 2014 um 2:56  |  228861

@ dog: s.0:37


sunny1703
4. Februar 2014 um 6:33  |  228862

Wenn ich die beiden letzten Spiele miteinander vergleiche und emntscheiden muss, welches mir von Herthaseite besser gefallen hat, dann ganz klar das gegen Nürnberg. Und das hat nur einen Namen.Ronny! Er brachte 60 Minuten die Vorteile endlich ,anders als in dem Offensive nicht vorhanden Spiel in Frankfurt, Belebung nach vorne. Das war auch schon in Frankfurt so als nach seiner Einwechslung etwas mehr Kreativität auf dem Platz war.

Solange die Cigerdis und Ben Hatiras nicht da sind, um ein Spiel mitzugestalten und solange ein Baumjohann fehlt,sind wir in dem Bereich unterbesetzt. Vor allem wenn zwar Hosogais unermüdlich rennt,aber ansonsten nach vorne von ihm nichts kommt, Skjelbred in den letzten Spielen mehr mit sich selbst zu tun hat und Allagui überhaupt nicht vorhanden ist.

Ich erwarte einen offensiven HSV, Defensive können die auch gar nicht und ich hoffe auf die Rückkehr einiger der Verletzten.
Dann würde ich Ronny am Anfang draußen lassen und ihn später bringen falls die Offensive noch jemanden benötigt.

Denn außer Ronny haben wir null Torgefahr, die noch eingewechselt werden kann.

Noch ein letztes zu Alex Baumjohann. selbst wenn er diese Saison noch zum Einsatz kommt, es wäre ein Wunder, wäre sein Niveau gleich wieder auf dem level von vor der Verletzung. Wir sollten die Erwartungen an Alex etwas runterschrauben.

@dogbert

Der VFL Wolfsburg befindet nach dem 1:3 gegen Hannover und dem 1:2 auf Schalke genauso im Aufwind wie wir. 🙂

lg sunny


King for a day – Fool for a lifetime
4. Februar 2014 um 7:45  |  228864

Bolly
4. Februar 2014 um 8:11  |  228865

danke für das „GutenMorgenGeschenk“ @King für DK Nörgler, wie meinerseits, weil nicht flexibel…


Plumpe 71
4. Februar 2014 um 8:40  |  228866

jenseits // 3. Feb 2014 um 18:33

Warum hob der Linienrichter eigentlich nicht die Fahne, als er meinte, Ramos sei aus dem passiven ins aktive Abseits gelaufen? Hatte er was am Arm? Warum muss er das Ewigkeiten später im persönlichen Gespräch mit Weiner klären? Oder ist das normal?

Genau diese Frage hatte ich gestern auch aufgeworfen im Vorblog. Das aktive hätte er anzeigen müssen und nicht später solch ein Konstrukt, was vom DFB ja nun zum
Glück aufgedröselt wurde. Das passive Abseits ist doch schon länger Zankapfel und wurde in dieser Saison leicht modifiziert, sprich vereinfacht.. damit die Entscheidung nicht mehr so schwer fällt.
War für den Assi dennoch immer noch zu schwierig . Wenn die Situation bei allen Schiris so hängen bleibt und sich das ja immer irgendwie ausgleicht, bekommen wir dann eben den nächsten kann Elfmeter und gut is 🙂

@Ronny,

fand ich gegen Nürnberg nicht so schlecht. Für Standards mit Schnitt braucht die Mannschaft ihn ebenso wie für den einen oder anderen Steckpass. In der 1. HZ fand ich ihn auf die ersten Meter nach nem Dribbling auch recht spritzig, baute dann leider zusehends ab in der 2. HZ und was mich stört ist dieses lange Ballhalten und das warten auf den besonderen Pass, manchmal geht er eben nicht aber dann kann der Ball doch trotzdem zirkulieren. Ronny macht das Spiel auch teilweise langsam, leider


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 8:40  |  228867

Bolly // 4. Feb 2014 um 08:11

Immer die Gleichen… 😆


Cali
4. Februar 2014 um 9:04  |  228868

@fechi, Respekt, dass du zur „Einsicht“ gekommen bist: 😉

@all, ich habe die Szene nach einem Wutanfall gleich so gegenüber meiner Frau kommentiert, als Sky-Seidler noch unsinnig die Entscheidung verteidigte. Für mich war das keine komplexe Situation sondern der Ball beim passiven Abseits von Ramos zu weit weg, es lag kein Foul vor, kein Kampf um den Ball, keine Sichtbehinderung. Von daher war mir gleich alles klar.

Und noch etwas: Ich bin in HH live dabei. Bisher hat Hertha, wenn ich auswärts dabei war, immer gepunktet. Wir dürfen also Hoffnung haben.
Sorgen bereitet mir dennoch unsere Torungefährlichkeit neben Ramos, der manchmal auch ein Chancentod ist. Und bitte, lieber Luhu erlaube auch Schüsse aus dem Spiel heraus bei Entfernungen unter 20 m. Nicht immer den Ball ins Tor tragen kann effizient sein. Nürnberg hat es gezeigt.


Benni
4. Februar 2014 um 9:05  |  228869

Leute hakt die Situation ab.. wie sagt man so schön: Fußball lebt durch seine Emotionen und die Fehlentscheidungen.
Auch wenn wir (wieder) krass benachteiligt wurden würde ich um nichts in der Welt einen Videobeweis o.ä. haben wollen.

Jetzt gilt es sich auf Hamburg zu konzentrieren und nicht wieder Aufbaugegner zu sein!

Freue mich auf das Spiel am Samstag aber es soll den ganzen Tag regnen 🙁


4. Februar 2014 um 9:14  |  228870

guten morgen,noch einmal benötige kurz eure Hilfe” möchte nicht ständig minutenlang runter scrollen Danke!


elaine
4. Februar 2014 um 9:19  |  228871

@sarinsaron

was erwartest du denn? Wie soll man die helfen? 🙂


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 9:20  |  228872

@Nachwuchsausbildung,

die Hertha-Akademie wurde erneut zertifiziert von der DFL. Von wem findet sich im verlinkten Text. Für Herthas Nachwuchsarbeit gab es die höchstmögliche Wertung von „Drei Sternen“. Und die Skeptiker, die den Sinn für einen Profiverein bezweifeln: Hertha erhielt einen Bonusstern für die Rubrik „Effektivität und Durchlässigkeit“. Zitat aus meinem Text:

In allen acht Bereichen gab es die Top-Note „exzellentes Level“. Eine zusätzlichen Wertung vergab Footpass für die Rubrik „Effektivität und Durchlässigkeit“. Das Heranführen der eigenen Talente zu den Profis und den Nationalmannschaften genüge „höchsten Leistungsanforderungen“. Dafür erhielt Hertha einen Bonusstern.
„Das ist eine tolle Würdigung unserer Arbeit, die im Nachwuchs unter der Leitung von Hans-Peter Jacob geleistet wird“, sagte Hertha-Manager Michael Preetz.

Morgenpost-Quelle


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 9:24  |  228873

@Monitor,

gestern 23.36 Uhr

Der automatische Spamordner hat sich wieder mal selbstständig gemacht. Meine Antwort zu Deiner Frage: Der macht genau dasselbe (was ich auch gerade deutlich mitgeteilt habe.)


wilson
4. Februar 2014 um 9:27  |  228874

@Benni

Leute hakt die Situation ab.. wie sagt man so schön: Fußball lebt durch seine Emotionen und die Fehlentscheidungen.

Ich kann einigermaßen gut damit leben, wenn Fehlentscheidungen getroffen werden. Das ist ärgerlich, aber shit happens, weil ich unterstelle, dass diese Fehlentscheidung nicht absichtlich getroffen wurde.

Wenn jedoch eine Entscheidung gefällt wurde (im Spiel Hertha-Nbg.) und dann winkt der Hansel an der Seitenlinie und meint, die Entscheidung des Schiedsrichter sei zu korrigieren und die richtige Entscheidung wird korrigiert und diese Entscheidung stellt sich als falsch heraus, habe ich einen Hals – und zwar einen richtigen.

Im nächsten Nürnberg-Spiel erzielt und/oder verhindert der eigentlich rotgesperrte (mindestens 1 Spiel Sperre) Nürnberger Handballer ein Tor und/oder der Abstieg wird womöglich durch die zwei Pünktchen aus dem Berlin-Spiel entschieden, ist hier das Maß der Erträglichkeit deutlich überschritten.

Hätte Weiner den Fehler gemacht, hätte ich das akzeptieren und abhaken können – bei der Korrektur durch den Linienrichter fällt mir das nicht so leicht.


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 9:28  |  228875

@neuer Sportfive-Vertrag,

habe die Übersicht verloren, wer nach Details gefragt hat. In jedem wurde gefragt, was sich geändert hat zwischen Hertha und Sportfive. Bin mal in die Recherche-Spur gegangen.
Die Kurzversion heißt: Da geht es um viel Geld.
Eine etwas längere Version findet sich in der aktuellen Morgenpost

P.S. Als Lese-Bonus wartet die Information, wer von KKR in den Hertha-Aufsichtsrat der KGaA einzieht.

Happy day @all


4. Februar 2014 um 9:34  |  228876

@elaine erwarten nein wünschen,welche Möglichkeit es gibt ohne zu scrollen habe Firefox als Browser.. Danke


elaine
4. Februar 2014 um 9:36  |  228877

sarinsaron // 4. Feb 2014 um 09:34

guck mal oben, da ist ein Punkt *letzte Kommentare* Wenn du da drauf klickst, bist du gleich unten.

Oder du nimmst die *Shift*-Taste+Ende auf deiner Tastatur.


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 9:38  |  228878

@ub

Vielen Dank für diesen gut recherchierten Artikel!

Leider stellen sich mir nun weitere Fragen, aber dafür muss ich mich erstmal sammeln. 😉


elaine
4. Februar 2014 um 9:39  |  228879

sarinsaron // 4. Feb 2014 um 09:34

bei manchen Systemen reicht auch nur die *Ende*-Taste


4. Februar 2014 um 9:40  |  228880

nimm mal lieber STRG und Ende 😉


fechibaby
4. Februar 2014 um 9:42  |  228881

@Leuchtturm

Der blau-weiße Herthafrosch bzw. die schwarz-gelbe BVB-Unke wird morgen ab 18:00 Uhr beim Talk im Turm im Leuchtturm sein.
Freue mich schon.
Bis morgen.
Euer @fechi.


Benni
4. Februar 2014 um 9:44  |  228882

@wilson

Ich bin ja komplett bei dir.. habe mich im Stadion auch wie ein Rohrspatz aufgeregt und der Sitz vor mir hat auch etwas gelitten. Auch gestern war ich noch nicht endgültig beruhigt.

Aber frage doch mal in Hoppenheim z.B. nach , die heilige Tatsachenentscheidung.

Auf dem Platz stehen Menschen, die machen alle Fehler. Ob es der Stürmer ist der den Ball aus 15 Metern kläglich am Tor vorbei legt oder der Schiri – Assi (selten hat der Begriff so gut gepasst finde ich) der denkt das da nen Zweikampf war wo keiner war. Es ist leider so. Und das man sich darüber aufregt, bisschen pöbelt ist ja auch vollkommen OK, das sind ja genau die Emotionen die den Fußball ausmachen.

Aber die Sache ist jetzt 2 Tage her und gefühlt jeder 2. Blogbeitrag dreht sich noch immer darum. Wir können es nicht mehr ändern und dann muss man die Sache auch mal hinter sich lassen können und sich neuen, wichtigeren, Dingen zuwenden wie dem Spiel in Hamburg.

Dort muss ein Sieg drin sein, ich möchte das sie ihre komische Uhr im Stadion nach dieser Saison abstellen können 🙂


elaine
4. Februar 2014 um 9:44  |  228883

Bussi // 4. Feb 2014 um 09:40

ich glaube, dass muss man testen, ich habe drei Laptops und bei jedem ist es anders 😆


elaine
4. Februar 2014 um 9:47  |  228884

@Benni

Aber frage doch mal in Hoppenheim z.B. nach , die heilige Tatsachenentscheidung

ach brauchen wir doch gar nicht! Seit DüDo sind wir doch Profis im akzeptieren von Tatsachenentscheidungen 😉


Benni
4. Februar 2014 um 9:59  |  228885

@elaine
dieses Spiel habe ich aus meinem Gedächtnis gestrichen.. keinerlei Erinnerung mehr an das Geschehen 😀
Das einzige was ich noch weiß ist das es eine verdammt lange und unangenehme Rückfahrt war.


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 10:01  |  228886

@elaine 🙂 🙂 🙂


elaine
4. Februar 2014 um 10:01  |  228887

Benni // 4. Feb 2014 um 09:59

upps, sorry, dann will ich da auch keine alten Wunden aufreißen, also gleich wieder vergessen! 😉


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 10:05  |  228888

@Benni, das geht nicht!
Der Mensch ist zwar ein Meister des Verdrängens, aber dieses Spiel in meiner verbotenen Stadt ( seit dem Spiel nicht mehr dagewesen!) geht nie wieder aus meinem Kopf,
diese Leere und Wut werde ich nicht vergessen ( können), ich verdränge es, aber mit jeder Erinnerung daran wie soeben von @elaine ist es wieder da und ich sehe die unsäglichen Bilder und diese Ohnmacht nix tun zu können.
Eine tiefe Narbe bleibt!


L.Horr
4. Februar 2014 um 10:08  |  228889

… auch von mir noch ein paar neue Erkenntnisse zum Deal.

Nach mehreren gleichlautenden Statesments hat die Investmentfirma „IM 1872“ nicht nur den Deal mit der „KKR“ eingefädelt , vielmehr will diese Hertha auch die kommenden Jahre BEGLEITEN.

Bekannt ist , das der KKR rund 40 Mio € in gewisse „Hertha-Komponenten“ investiert hat.
Es kristalisiert sich heraus , dass Hertha jährlich Summen an KKR zurückzuführen hat , welche jedoch geringer sind als die bisherigen , jährlichen Belastungen aus den verzinslichen Krediten.
Diese jährlichen Rückführungen sollen sich tatsächlich aus steigenden Lizenzgebühren speisen.

Wer Interesse hat , nachfolgend ein Link zum Info-Verlag von Wirtschaftsanwälten. Hier werden alle relevanten Personen um diesen Deal genannt , die lange Vorlaufzeit deutlich und wie bekannte Hertha-Juristen in diesem Netzwerk unterwegs sind.

http://www.juve.de/nachrichten/deals/2014/02/ungewohnliches-engagement-kkr-kauft-sich-mit-taylor-wessing-bei-hertha-bsc-ein


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 10:08  |  228890

Hertha Ralf // 4. Feb 2014 um 10:05

„Eine tiefe Narbe bleibt!“

Dann geht Dir wie dem Rasen nach diesem Spiel…


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 10:08  |  228891

plus „es“…


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 10:09  |  228892

@ES: stimmt 🙂


wilson
4. Februar 2014 um 10:10  |  228893

@Benni

Gut: sprechen wir also über die Schuhe von Herrn Cigerci:
Schön bunt.

Und hinten offen.


elaine
4. Februar 2014 um 10:10  |  228894

Hertha Ralf // 4. Feb 2014 um 10:05

mir geht das auch so! Jedes Mal, wenn ich das Wort Tatsachenentscheidung vernehme, muss ich sofort daran denken, da ist ein Reflex 🙁
Was ist dagegen so ein läppisches Phantomtor, wie in Hoppenheim, wo man auch noch das Mitleid der ganzen Nation erntet 😉


elaine
4. Februar 2014 um 10:18  |  228895

L.Horr // 4. Feb 2014 um 10:08
danke für den Link.

Ich glaube @herthabscberlin1892 hatte neulich schon gestöhnt, dass es sehr anspruchsvoll ist Hertha-Fan zu sein. Nicht nur, dass man sehr belastbar sein sollte, nein man muss sich nun auch noch intensiv mit Wirtschaftsfragen beschäftigen


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 10:19  |  228896

ubremer // 4. Feb 2014 um 09:20

„Und die Skeptiker, die den Sinn für einen Profiverein bezweifeln: Hertha erhielt einen Bonusstern für die Rubrik “Effektivität und Durchlässigkeit“

Habe ich mir gespeichert, ebenso wie die Aussage, dass sich die Jugendarbeit rechnet, wenn nur ein Spieler pro Jahr es in den Profikader schafft (früherer Fred). 😉

BTW habe ich nie bezweifelt, dass Herthas JUGENDarbeit gut ist, aber ich bin ein Skeptiker, was den Nutzen für Herthas Profimansschaft anbelangt.


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 10:20  |  228897

Ansonsten gibt es in der Süddeutschen von gestern eine Artikel zu KKR. Kann ich nicht verlinken, weil Pay-per-view.


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 10:28  |  228898

@elaine: es geht vielen so die im Stadion waren, mögen wir für immer von solchen Szenarien in Zukunft verschont bleiben und wenn KKR dazu einen Beitrag leistet, dann hat Hertha BSC und die Verantwortlichen ( fast) alles richtig gemacht!
🙂


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 10:33  |  228899

@hurdie,

Stichwort Ausbildung, dazu möchte ich hinterlegen:

Was in der Morgenpost zum Thema steht, ist nicht meine Meinung. Sondern die von Fachleuten, die für ein in Belgien ansässiges Unternehmen diese Zertifizierung in verschiedenen Ländern Europas durchführen. In Deutschland im Auftrag der DFL.
Diese Experten, die den europaweiten Vergleich zu anderen Vereinen haben, haben die Rubrik ‚Durchlässigkeit zu den Profis‘ bei Hertha für derart exzellent bewertet, dass sie Hertha dafür einen Bonusstern gegeben haben
😉

Nähere Infos: googel mal ‚Footpass Deutschland‘, dann landest Du auf deren Website


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 10:48  |  228900

@ub

Ist Bonusstern so zu verstehen, dass Hertha jetzt das einzige 3+1 Internat hat? 😉


Blauer Montag
4. Februar 2014 um 10:57  |  228901

1 Narbe bleibt?
das ist nichts.

6 Narben oder mehr am rechten US – die bleiben mir. 🙄


Cali
4. Februar 2014 um 10:57  |  228902

Was uns bewegt, bewegt vielleicht noch die Bundesliga. Während das Phantomtor in Hoffenheim evtl. kaum Einfluss auf den Saisonverlauf hat, kann die Fehlentscheidung des Winkelements durchaus den Abstiegskampf entscheiden. Wir werden am Ende sehen, was die 2 Punkte für Nürnberg ausmachen können.


nordlicht
4. Februar 2014 um 10:58  |  228903

Die Ereignisse vor Ort in Düdo werde ich nie vergessen. Hertha BSC war zum Teil selbst Schuld aber was dann noch alles so abgelaufen war. Dann die gefühlten 36 Stunden Heimfahrt. An diesem Tag habe ich zum Beispiel meinen Schiedsrichterkomplex weg bekommen. Jeder macht Fehler aber das damals stank gewaltig nach willkommene Willkür. Am Samstag hat sich der Assi wichtig gemacht und nun steht er als Depp da und Hertha ohne Punkte. Nun muss der Dino herhalten! 3 PUNTE!
Ohne Düdo hätten wir vielleicht nicht die positive Entwicklung genommen. Ich sehe in allem nach Möglichkeit auch das Positive. Wer weiß, eventuell gleicht sich das in Hamburg schon wieder aus.


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 11:07  |  228904

@BM. hoffentlich nicht aus D!?
ich denke vom Fußball von den Plätzen in Neukölln, Wedding und Kreuzberg…
Da könnte ich…
Schöne Vergangenheit!


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 11:10  |  228905

@hurdiegerdie // 4. Feb 2014 um 10:20:

Strg C und dan Strg V als Kommentar 😉 .


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 11:15  |  228906

@Blauer Montag // 4. Feb 2014 um 10:57:

Schön, von Dir zu lesen -ich hoffe, die Verlaufskurve Deiner Genesung zeigt steil nach oben!


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 11:21  |  228907

@BM: oh sorry!
Wenn ich das richtig von @herthabsc1892 interpretiere, hattest Du eine OP.
Dann zur Heilung alles Gute und schnelle Genesung!
Hertha braucht Dich schnell gesund!
🙂


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 11:22  |  228908

@elaine // 4. Feb 2014 um 10:18:

„…man muss sich nun auch noch intensiv mit Wirtschaftsfragen beschäftigen.“

Glücklicherweise hat @ubremer in dem hier bereits verlinkten Artikel schon sehr viele Fragen beantwortet – ich kann mir das BWL-Studium also vorerst (er)sparen 😉 .


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 11:22  |  228909

herthabscberlin1892 // 4. Feb 2014 um 11:10

Ja, ich könnte den Text hier reinkopieren, aber der wäre lang.


fechibaby
4. Februar 2014 um 11:22  |  228910

@Hertha Ralf // 4. Feb 2014 um 11:07

„@BM. hoffentlich nicht aus D!?
ich denke vom Fußball von den Plätzen in Neukölln, Wedding und Kreuzberg…“

Mir scheint es lieber @Hertha Ralf, dass Du die Kommentare hier vermutlich nicht alles liest bzw. Fehler beim Lesen machst.

@BM ist bei dem Glatteis in Berlin gestürzt und hat sich schwer verletzt.
Er wurde im Krankenhaus operiert.
Davon stammen seine Narben.

Wünsche @BM weiterhin gute Besserung!


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 11:24  |  228911

ubremer // 4. Feb 2014 um 10:33

Lass uns das Hamsterrad nicht aufmachen. Ich mache es jedenfalls nicht.

Nur nochmals, ich bezweifele nicht, habe nie bezweifelt und werde vermutlich auch nie bezweifeln, dass Hertha eine hervorragende Jugendakademie hat.


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 11:33  |  228912

@fechibaby : siehe Hertha Ralf 11:21 ,
da der Zusammenhang für mich nicht ersichtlich war , bezog ich es auf D, weil ich in Erinnerung hatte, daß BM auch Fußballer war ( ist).
Von seinem Unfall hatte ich nix mitbekommen, sonst hätte ich mir den (blöden) Kommentar erspart, gut daß Du aufgepasst hast!
Somit ist das Mißverständnis geklärt und @BM hoffentlich bald wieder gesund.
Ja und Du hast ( leider) recht, ich lese nicht alles, ab und zu kümmere ich mich um meine Firma und bin dann auch mal geschäftlich unterwegs, um Geld für Haus, Frau und Hunde ranzuschaffen… 🙂
Und die Beiträge für Hertha BSC…


waidmann2
4. Februar 2014 um 11:34  |  228913

und hier noch was für die speziellen Freunde der Bayern:
http://www.vfb-bilder.de/bilder/saison1314/vfb-fcb//pic032.jpg
🙂


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 11:36  |  228914

@hurdie

und Du hast verstanden, dass es mir um genau diesen Punkt nicht ging.
Sondern um den Punkt ‚Nutzen für die Profis‘.
Nimm‘ die Meinung der Fachleute, die einen Europaweiten Vergleich haben, zur Kenntnis.
Und in einer ruhigen Minute denkst Du nach, wie Du Dein eigenes Wissen in dieser Frage in Relation zum Wissen von Football Deutschland einordnest 😉


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 11:42  |  228915

@hurdiegerdie // 4. Feb 2014 um 11:24:

Ich glaube, den Satz „Was in der Morgenpost zum Thema steht, ist nicht meine Meinung.“ hat @ubremer anders gemeint, als Du ihn vielleicht verstanden hast.

Ich glaube, er wollte lediglich ausdrücken, dass die Bewertung extern und nicht von ihm erfolgt ist.


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 11:43  |  228916

@hurdiegerdie // 4. Feb 2014 um 11:22:

Schade!


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 11:44  |  228917

Oops, @ubremer hatte das ja schon erklärt, sorry.


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 11:46  |  228918

und@fechibaby, habe in einer meiner FA einen glühenden BVB Fan zu sitzen, ansonsten sehr symohatisch 🙂 , da denke ich immer an Dich wenn ich in seinem „schwarz-gelben“ Büro bin und ihn immer! auf das letzte Heimspiel in 2013 anspreche… an die Kommentare vor dem Spiel von Dir kann ich mich übrigens gut erinnern…
🙂
Wünsche Dir einen schönen Tag und für den BVB viel Erfolg ( 2X) gegen die SGE…
aber nicht verraten!


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 12:02  |  228919

herthabscberlin1892 // 4. Feb 2014 um 11:42 und @UB

Ich habe ubremer schon sehr genau verstanden, in allen Punkten.


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 12:06  |  228920

herthabscberlin1892 // 4. Feb 2014 um 11:43

Na gut für dich andere können ja weglesen und ja ich weiss, es ist kein Darlehen.

Trainingslager für Heuschrecken

Einstieg des Investors KKR bei der Hertha wird zum Testlauf

Berlin – Der renommierte Wirtschaftsprofessor Hans-Joachim Voth rieb sich die Augen, als er die Meldung las. „Hertha BSC?“, sagte er: „Darauf wäre ich nie gekommen. Schon eher auf Manchester United, oder sonst einen Klub, bei dem es um das große Geld geht. Schon gar nicht hätte ich gedacht, dass die KKR in Deutschland einsteigt.“ Denn Regelungen wie „50 plus1“, wonach laut Statut der Deutschen Fußball Liga (DFL) kein Investor die Mehrheit an einem Bundesligisten halten darf, „hassen solche Firmen eigentlich wie die Pest“.

Und doch ist Realität, was Voth, deutscher Professor an der Uni Zürich, jetzt analysieren wird: Einer der weltgrößten Investoren, die Private-Equity-Firma Kohlberg Kravis Roberts & Co., kurz KKR, hat 61,2 Millionen Euro an den Berliner Erstligisten überwiesen. Die Rolle der KKR in der Weltwirtschaft hatte Voth in einem Buch gemeinsam mit dem einstigen Chef der Deutschen Börse, Werner Seifert, beschrieben. Titel: Invasion der Heuschrecken.

Voth ist noch nicht sicher, ob der Vertrag mit den New Yorker Firmenjägern nun Fluch oder Segen für einen Klub sein wird, der in der Schuldenfalle saß und kaum noch Spielraum hatte. Nur eines weiß er: „Das ist keine Liebhaberei für KKR, die sind keine Fußballfans – die wollen Geld verdienen.“ Und sie würden Entscheidungen treffen, die manchem bei Hertha noch weh tun dürften: „Bei jedem Spieler, den Hertha kaufen oder verkaufen will, werden sie mitreden. Bis hin zur Jugendförderung. Ohne diese Kontrolle und Macht würde sich das Ganze nicht lohnen.“ Also nicht nur ein strategischer Partner, der sich ins konkret Sportliche nicht einmischen wird, wie es Hertha am Freitag darstellte? Sondern doch ein Eindringling?

Diesen Einfluss, sagt Voth, habe sich KKR „mit Peanuts“ erkauft, Spielgeld, bei Hertha sei auch „nicht viel cash zu machen, das wissen die bei KKR“, so Voth. Weshalb er zumindest davon ausgeht, dass Hertha BSC perspektivisch nicht zerlegt und weiter veräußert wird wie so manche andere Firma, in die KKR einstieg: „Ich denke, die wollen sich bei Hertha vermutlich nur warmlaufen für richtig große Geschäfte. Die halten mal den Fuß ins Wasser. Dafür mischen sie ein bisschen Geld rein.“ Denn bei KKR wüssten „sie bisher nicht, wie das Sport-Business läuft, die betreten damit Neuland, können nur lernen“. Berlin als Trainingsfeld für die Mutter aller Heuschrecken? Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hatte schon 2005, auch in Zusammenhang mit KKR, von einer „Heuschreckenplage“ gesprochen.

Offizielle Zahlen sind selten in dieser Branche. KKR verwaltet nach eigenen Angaben ein Anlagevermögen von mehr als 66Milliarden Euro (Stand September 2013), hat seit 1999 in 15 deutsche Firmen investiert, darunter der Medienkonzern ProSieben/Sat1 oder der Gabelstaplerhersteller Kion. Im Grunde verdient KKR sein Geld damit, Anteile von Unternehmen zu erwerben – und später gewinnbringend zu verkaufen. Während nun Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz von „einem Quantensprung“ spricht, sagt Voth: „KKR geht dort rein, wo schlecht gemanagt wird. Und dann greifen sie an den entscheidenden Stellen ein.“ Sportlich scheint die Hertha – trotz des 1:3 am Sonntag gegen Nürnberg – in dieser Saison wieder zu funktionieren. Sie war eines der Überraschungs-Teams der Hinrunde (Platz sechs), doch zuvor: national abgehängt, seit 2010 zweimal zweitklassig; international war der Klub nie wirklich eine Nummer. Ein Sanierungsfall, unabhängig von der Tabellenlage.

Einstweilen erhält die KKR bei Herthas Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), die seit zwölf Jahren nach einem Investor fahndete, eine Minderheitsbeteiligung von 9,7 Prozent. Zudem gibt es die Option, den Anteil auf 33,3 Prozent zu erhöhen. Der Vertrag ist auf sieben Jahre angelegt.

Hertha ist der erste Bundesligist, der einem ausländischen Beteiligungsunternehmen die Tür öffnet. Die KKR schickt einen Vertreter in den Aufsichtsrat, sie soll den Klub auf einen Wert von 220Millionen Euro taxiert haben. Das ergibt sich auch daraus, dass für den 9,7-Prozent-Anteil 18Millionen Euro veranschlagt sind. Hinzu kommt ein Unterschriftenbonus von sieben Millionen auf künftige Gewinne.

Die übrigen der 61,2 KKR-Millionen sind als Darlehen zu verstehen, sie dienen dazu, die Hertha-Schulden in Höhe von circa 37 Millionen bei den Banken abzulösen und günstiger zu finanzieren. Experten nennen das Prozedere deshalb im Kern eine Umschuldung, wodurch die Hertha Spielraum gewinnt, aber Rechte verliert. Da Private-Equity-Firmen nicht mehr mitteilen, als sie unbedingt müssen, sie auch nicht als Wohltäter bekannt sind, ist davon auszugehen, dass sich Hertha anstrengen muss, um den Darlehens-Anteil verabredungsgemäß zu bedienen.


apollinaris
4. Februar 2014 um 12:12  |  228921

@herth: bin noch im Bett..falls die Süddeutsche nicht weggekommen ist, müsste sie noch im Turm sein. ich hebe sie dann für dich auf..


apollinaris
4. Februar 2014 um 12:13  |  228922

🙄 🙂


apollinaris
4. Februar 2014 um 12:16  |  228923

ich glaube @ hurdi meinte das eher grundsätzlich..ob für Hertha es nicht schlauer sein könnte, statt einer teuren Akademie, die Taktik des BvB anzuwenden. Irgendwie redet man aneinander vorbei. -Aus meiner Sicht- ?
dies ist keine Positionierung meinerseits. ivh bin bei der Frage immernoch unentschieden,.


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 12:19  |  228924

@hurdiegerdie // 4. Feb 2014 um 12:06:

Super, vielen Dank!

@apollinaris // 4. Feb 2014 um 12:12:

Auch an Dich vielen Dank – hat sich ja jetzt erledigt.

Ich bin morgen ausnahmsweise auch nicht beim Treffen, da wir zu ALBA vs. Bonn in die „Telefonzelle“ gehen.


schnuppi
4. Februar 2014 um 12:25  |  228925

waidmann2 11:34

hahaha, danke dafür!

ha ho he


apollinaris
4. Februar 2014 um 12:26  |  228926

@ hurdi: der bisher beste Artikel , weil einfach fachlich. Das deckt sich Wort für Wort mit dem, was ,mir ein Stammgast ( Wirtschaftsanwalt) am So aufdröselte. Die Hoffnung kann eben nur sein, dass die KKR wirklich kein für sie normales Geschäft abwickelt. Das meinte ich auch immer, wenn ich die seltsam naiven Jubelarien hier gelesen habe. Das sind keine normalen Kaufleute..mit denen wir da Geschäfte machen..( und wieder fällt mir die Geschichte mit unserem Provinzheld Sarrazin ein, der in die weite Welt der Finanzriesen einzog und sich eine kräftig blutende Nase abholte..)
Ich habe beschlossen, verhalten optimistisch zu sein, anders kann man da wohl nicht herangehen..


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 12:27  |  228927

@hurdiegerdie // 4. Feb 2014 um 12:06:

Nun gut, der Artikel haut mich hinsichtlich der möglichen Konsequenzen jetzt nicht vom Hocker.

Für mich zählt erst einmal:

Hertha hat durch Umschuldungen in den nächsten Jahren in jedem Fall eine Reduzierung der Ausgaben erreicht, was sonst nicht der Fall gewesen wäre. Dazu kommt die von@ubremer in seinem Artikel erwähnte lägerfristige Planungssicherheit.

Ganz schön viel für einen Verein, der vorher nur immer für ein Jahr im voraus planen konnte.

Ich bleibe bei meiner (nicht mßgeblichen) Prognose:

WIN/WIN!


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 12:35  |  228928

@Text von 11.43 Uhr

die Reaktion auf die Äußerungen des „renommierten Wirtschaftsprofessor“ bei Hertha war:
„Bullshit. Der hat keine Ahnung, worum es geht. Nix von dem, was dort scheinbar erklärt wird, hat mit dem zu tun, was Hertha mit KKR vertraglich vereinbart hat.“

(Das ist für jene Experten, die der Meinung sind, das sei das Beste, was zum Thema Strategischer Investor zu lesen war in den letzten Tagen.)


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 12:37  |  228929

@ubremer // 4. Feb 2014 um 12:35:

🙂


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 12:40  |  228930

apollinaris // 4. Feb 2014 um 12:26

Es ist ziemlich das, was @moogli und andere oder auch ich gesagt haben, ohne natürlich die Details zu kennen.

Mich treibt immer noch das „Quasi-Darlehen“ um. Da fehlen mir immer noch Infos. Ja ja ich weiss, es ist kein Darlehen.

Für mich ist ziemlich klar, dass wir kaum noch eine andere Möglichkeit hatten, somit ist es eine Chance, also positiv.

Für mich heisst das aber auch, dass wir hier nicht von jährlich frei werdenden Mittel im hohen einstelligen Millionenbereich reden. Das ist wohl nur dann der Fall, wenn KKR auf die 33% geht. Sonst müssen wir wohl sicherhaltshalber? die 36 Mio erstmal irgendwo sparen (Portokasse), um sie ggf. zurückzahlen zu können (es sei denn, es gibt neuere Infos dazu).

Das Schöne ist, dass diese 36 oder so Mio sich ggf. aus den neu generierten Mehreinnahmen speisen und wir damit in 6-7 Jahren wirklich schuldenfrei sein könnten. Aber das hiesse auch, dass der augenblickliche Spielraum jetzt zwar grösser aber nicht riesig geworden ist.

Aber wie gesagt, dass ist alles nur meine Spekulation.


cameo
4. Februar 2014 um 12:46  |  228931

KKR weiß, wie man den Wert eines Unternehmens steigert, um dann die Anteile gewinnbringend zu veräußern.
KKR habe angeblich ein Mitspracherecht bei Spierkäufen, etc. – siehe @hurdie 12:06 (vielen Dank dafür).
KKR hat vor Vertragsabschluss gewusst: von Fußball haben wir keine Ahnung und werden unser Mitspracherecht an der Kompetenz Preetz/Luhukay orientieren müssen.
KKR sieht für die Hertha Perspektiven, wobei es zum Erreichen der Ziele an (für KKR) ein bisschen Geld gefehlt hat, legt 60 Mio. auf den Tisch und sagt: „So, jetzt macht mal.“
KKR mag sich im knallharten Business viel erlauben können, nicht aber, Ruf oder Existenz des Nummer 1 Fußballvereins der deutschen Hauptstadt zu gefährden oder gar zu ruinieren.

Bis zum Beweis des Gegenteils bin ich nicht im Geringsten beunruhigt, im Gegenteil.


Joey Berlin
4. Februar 2014 um 12:46  |  228932

#SZ-Artikel
„Voth ist noch nicht sicher, ob der Vertrag mit den New Yorker Firmenjägern nun Fluch oder Segen für einen Klub sein wird…“

Aber warum dann vollmundig über ein allgemein bekanntes Image und Horrorszenarien spekulieren?!
Nö, zwischen Tür und Angel gestrickte Artikel gibt es zu dem Thema schon genug! Nichts neues!


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 12:46  |  228933

@hurdiegerdie // 4. Feb 2014 um 12:40:

Meine Rechenbasis ist immer noch 7 Jahre x 8-9 MEUR Einsparungen bzw. Aufwandsminderungen, also 20 bis 27 MEUR über den 36 MEUR.

Hertha hätte somit in 2021 die 36MEUR „getilgt“ und 20 bis 27 MEUR „Spielraum.

Ist das korrekt oder „Milchmädchen“?


Joey Berlin
4. Februar 2014 um 12:50  |  228934

@ubremer // 4. Feb 2014 um 12:35,

🙂


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 12:54  |  228935

@hurdie,

Mich treibt immer noch das “Quasi-Darlehen” um. Da fehlen mir immer noch Infos. Ja ja ich weiss, es ist kein Darlehen.

Für mich heisst das aber auch, dass wir hier nicht von jährlich frei werdenden Mittel im hohen einstelligen Millionenbereich reden. Das ist wohl nur dann der Fall, wenn KKR auf die 33% geht. Sonst müssen wir wohl sicherhaltshalber? die 36 Mio erstmal irgendwo sparen (Portokasse), um sie ggf. zurückzahlen zu können (es sei denn, es gibt neuere Infos dazu).

ein letztes Mal für Dich (aus der Morgenpost)

Hat Hertha ein Darlehen aufgenommen?

Nein. Die 61,2 Millionen Euro, die Hertha erhalten hat, setzen sich aus drei Elementen zusammen: Für rund 18 Millionen Euro hat KKR knapp zehn Prozent der Anteile der Hertha-Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) erworben. Dann hat Hertha einen Unterschriftsbonus für künftig zu erzielende Gewinne erhalten (sieben Millionen). Die verbleibenden gut 36 Millionen hat der Bundesligist erhalten im Vorgriff für künftige Lizenzgebühren. „Hertha BSC hat kein Darlehen aufgenommen“, sagte Ingo Schiller, der Finanzchef von Hertha BSC. „Alle Maßnahmen, die wir mit KKR beschlossen haben, dienen dazu, die Eigenkapital-Seite von Hertha zu stärken.“ Dieser Unterschied ist wichtig. Hätte Hertha ein Darlehen aufgenommen, wären diese als Verbindlichkeiten aufgetaucht. Aber ein wesentlicher Grund für Hertha, den Deal einzugehen, ist die Möglichkeit, Schulden los zu werden. „Wir haben nun eine deutlich positive Eigenkapitalausstattung und auf Jahre Planungssicherheit“, sagte Schiller.

Muss Hertha die 36 Millionen zurückzahlen?

Vielleicht. Im Moment, da KKR 9,7 Prozent Anteile hat, ist der Investor beteiligt, wenn jene Lizenzgebühren an Hertha überwiesen werden, für die der Bundesligist jetzt Geld erhalten hat. Dieser Automatismus endet jedoch zu dem Zeitpunkt, an dem KKR von der Option Gebrauch macht, seinen Anteil auf 33,3 Prozent zu erhöhen (s. nächste Frage).

Was ist mit den 33 Prozent?

Wenn KKR beschließt, auf ein Drittel der Klub-Anteile aufzustocken, fließt kein neues Geld für Hertha. Dann entsprechen die 36 Millionen, die KKR Hertha aktuell überwiesen hat, jenen zusätzlichen Prozenten, die die KKR künftig erwirbt. Der Reiz für Hertha: Stockt KKR auf, muss Hertha nicht weiter Geld zurückzahlen. Der Reiz für KKR: Grundlage der Vereinbarung ist der aktuelle Unternehmenswert von Hertha (220 Millionen). Angenommen, KKR vollzieht die Erhöhung seiner Anteile in drei Jahren, und der Unternehmenswert von Hertha ist gestiegen, bekommt KKR die neuen Anteile zu einem relativ günstigen Wert.

Fazit: Hertha spart in der derzeitigen Konstellation
– wenn KKR 10 % hält,
– wenn die Verbindlichkeiten bei den Bank-Instituten abgelöst sind
– die Catering-Rechte zurückgekauft sind
– die TV-Rechte von Sportfive zurückgekauft sind,

TROTZ jährlicher Rückzahlung an KKR (für die 36 Millionen)

– – – – – – – – – –
Hertha spart also unter dem Strich pro Saison 8 bis 9 Millionen Euro, die sonst an Aufwendungen fällig gewesen wären.

(Exakt wie in der Morgenpost beschrieben).


Dogbert
4. Februar 2014 um 12:54  |  228936

KKR spaltet in zwei Gruppen. Die einen sind die Euphoriker, während die anderen die unmittelbaren Geschäftsinteressen des Investors kritisch hinterfragen.

Wenn man davon ausgeht, daß es praktisch keine Alternativen mehr gab, künftig einigermaßen handlungsfähig zu bleiben oder die turnusmäßigen Zinsbelastungen abzubauen, ist das sicherlich der bessere Weg. Mehr aber auch nicht. Man muß also hoffen, daß der sportliche Erfolg oder die Talente aus der Akademie das soweit wieder reinholen, um vom Vorkaufsrecht der Anteile Gebrauch machen zu können, sofern sich sonst niemand findet, die Anteile zu erwerben.


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 12:56  |  228937

herthabscberlin1892 // 4. Feb 2014 um 12:46

Ich weiss es doch auch nicht! So ähnlich sähe meine Rechnung aus.

Aber es hängt viel von den 36 Mio ab. Gehen die in Anteile (bis 33%) hätten wir wohl mehr oder weniger das ganze Geld zur Verfügung.

Ich weiss aber nicht, wie das geregelt ist. Wird darüber am Ende des Vertrages entschieden, oder jährlich?
Ich fände es gut, wenn es jährlich entschieden werden würde. Also mal gaaaaanz vereinfacht ausgedrückt: Nach einem Jahr wird entschieden ob Hertha so etwa 6 Mio (zur vereinfachten Rechnung 6 Jahre mal 6 Mio gleich 36 Mio) zurückzahlt, damit aber die maximalen durch KKR zu erwerbenden Anteile um diesen Teil reduziert werden. Wenn es in Anteile umgewandelt wird, hätte Hertha diese 6 Mio im nächsten Jahr zusätzlich frei zur Verfügung.

Aber ich weiss es nicht!!!!


catro69
4. Februar 2014 um 12:59  |  228938

Irgendwie ärgerte mich die rbb-Frage nach der Laufleistung unserer Jungs im Nürnbergspiel, weil ein durchschnittlicher Wert von 118 km/Spiel nahelegt, dass es auch in der Hinrunde Spiele gab, in denen weniger gelaufen wurde.
Hier mal die Laufleistungen der bisherigen Spiele, in Klammern die Werte der Gegner:
EF – 109,8 (105,6)
1.FCN – 108,2 (109)
HSV – 112,7 (112,5)
WOB – 116,5 (119,3)
VfB – 121,9 (125,5)
SCF – 114,5 (122,1)
1.FSV – 121,2 (119,6)
H 96 – 116,9 (114,1)
BMG – 121,6 (118,4)
BMÜ – 121,2 (117,6)
S 04 – 121,5 (121,7)
TSG – 120,2 (120,1)
LEV – 123 (120,2)
FCA – 120 (121,2)
EBS – 113 (113,3)
WB – 120,3 (117,6)
BVB – 125,3 (128)
EF – 117,9 (118,4)
1.FCN – 114,4 (116,2)

Soll jeder für sich selbst entscheiden, wie aussagekräftig die Werte sind. Ich finde sie „so lala“. Waren wir mit Baumi lauffauler? Brauchen wir einen kleinen „Anlauf“ um ins Rollen zu kommen?

PS: Mit so nem Scheixxx beschäftige ich mich, Danke Hertha! 😉


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:02  |  228939

@Dogbert,

KKR spaltet in zwei Gruppen. Die einen sind die Euphoriker, während die anderen die unmittelbaren Geschäftsinteressen des Investors kritisch hinterfragen.

Das sehe ich nicht so. Bevor ich eine Meinung zu dem Deal habe, versuche ich erst mal zu verstehen, was überhaupt los ist. Das ist nicht so einfach, weil es eine solche Konstruktion im deutschen Profifußball noch nie gegeben hat. Wir haben in bisher in diversen Texten in der Morgenpost versucht, diverse Aspekte darzustellen (hier und hier und hier und hier)

Im Blog gebe ich mir seit Freitag Mühe, Transparenz in dieses Gelände zu bringen.

Ich habe noch kein Urteil über das Ganze. Meint: Bin noch auf dem Wege des Verstehens.
Staune aber, dass mancher, der noch weniger verstanden hat, bereits ein sehr klares, unumstößliches Urteil hat.

Insofern wiederhole ich mich: Lasst uns beim Diskutieren locker mit der Hüfte schwingen. Niemand weiß alles 😉


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 13:02  |  228940

@immerhertha-Wirtschaftsgipfel

Meine Güte gibt es wieder viele Experten hier zum Thema @KKR. Obwohl niemand von uns den exakten Inhalt des Vertrages kennt! Allein der ist entscheidend… Soviel zum Thema ‚Wirtschaftsgipfel bei immerhertha‘ 😉
#kopfschüttel


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 13:03  |  228941

ubremer // 4. Feb 2014 um 12:54

Unsere Einträge kreuzen sich.

Glaube mir bitte, ich habe das ALLES sehr genau gelesen.

Soll ich jetzt weiterfragen oder einfach mal abwarten?


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 13:05  |  228942

@ub, 13:02h
so in etwa meinte ich das auch 😀


Joey Berlin
4. Februar 2014 um 13:05  |  228943

@Dogbert // 4. Feb 2014 um 12:54,

„Die einen sind die Euphoriker, während die anderen die unmittelbaren Geschäftsinteressen des Investors kritisch hinterfragen.“
_______

Bin da etwas anderer Meinung: Die einen halten sich an Fakten, sofern diese bekannt sind. Die anderen „hören“ mehr auf ihr trainiertes Bauchgefühl, wovon dieses auch immer beeinflusst werden mag; natürlich nur allgemein gesprochen, ohne persönliche…


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 13:07  |  228944

@ub: ich schwinge locker mit !
Und hoffentlich die Hertha am Samstag in HH auch!
Denn mit und ohne Deal haben wir zwei Spiele hintereinander (unglücklich zwar) verloren.
Nun wäre ein Dreier schön und die Uhr im Stadion würde immer leiser ticken bis sie einfach stehen bleibt…


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 13:08  |  228945

ubremer // 4. Feb 2014 um 13:02

Wie ich solche Äusserungen hasse:

„dass mancher, der noch weniger verstanden hat, bereits ein sehr klares, unumstößliches Urteil hat.“

Wer hat ein klares unumstössliches Urteil?


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:09  |  228946

@hurdie,

Glaube mir bitte, ich habe das ALLES sehr genau gelesen.

Soll ich jetzt weiterfragen oder einfach mal abwarten?

ich gebe zu: Ich werde manchmal ungeduldig, wenn bestimmte Zusammenhänge acht Mal erklärt wurden.
Und die neunte Frage kommt, die noch mal bei Adam und Eva anfängt.

Aber grundsätzlich: Fragen, natürlich.

@hurdie, 13.08 Uhr

Wenn Du Dich nicht angesprochen fühlst: Keine Energie dafür ausgeben und einfach weiterscrollen.


L.Horr
4. Februar 2014 um 13:16  |  228947

Kann man wenigstens Folgendes als Minimal-Konsens stehen lassen ?

Die KKR hat fremdfinanziertes Kapital der Hertha zukommen lassen und nennt es „Investition in Komponenten“.

Hertha löst damit seine zinsanhängigen Verpflichtungen ab.

Der Umschuldner , die KKR , bekommt , so wie sie es selbst formuliert , das zur Verfügung gestellte Fremdkapital durch den als „Vorgriff in künftige Lizenzgebühren“ betitelten jährlichen Rückfluß erstattet.

Sollte dieser Rückfluß stocken oder gar scheitern , geniesst die KKR optionalen Zugriff auf weitere Vermögensanteile bis maximal 33,3 %.

Dieser optionale Zugriff würde dann der Absicherung der Einlage dienen und gleichzeitig ein steuerndes Veto-Recht ermöglichen.

Wie man das im Endeffekt benennen möchte , das ist nicht mein Problem. Das fremdfinanzierte Kapital will die KKR zurück .
Danach erst werden Zugewinne aus der Anteilsbeteiligung und des späteren Verkaufs der eigenen Anteile relevant.

Wenn die erhofften Wertsteigerungen Hertha´s realisiert werden können , dann könnte tatsächlich eine Win/Win-Situation entstehen , wenn aber nicht , dann geht´s nur noch um´s Kleingedruckte .

LG


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 13:17  |  228948

@hurdiegerdie // 4. Feb 2014 um 13:03:

Ich denke, wir warten erst einmal ab.

Für mich ist klar, dass Hertha in den nächsten sieben Jahren sehr erhebliche Summen (7 x 8-9 MEUR = 56 MEUR bis 63 MEUR) nicht aufwenden muss bzw. einspart (oder wie auch immer man das korrekt formuliert) und KKR selbstverständlich auch einen Nutzen (monetär oder auch immateriell) daraus ziehen will.


Dogbert
4. Februar 2014 um 13:18  |  228949

Wer kennt denn die Fakten? So richtig keiner. Aber einige kennen das Beteiligungsgeschäft.

Es hat ja schon lange gebraucht, um einzusehen, daß es sich hier doch um ein Darlehen handelt, oder anders ausgedrückt, um eine Umschuldung zu günstigeren Konditionen. Es ist nur bilanztechnisch kein Darlehen, da es sich hier um eine Beteiligung handelt.

Wenn ich Aktienpakete kaufe oder in eine Firma finanziell einsteige ist es zunächstmal eine Beteiligung, aber in Wahrheit ist es ein Darlehen, wo die Details im Gesellschaftervertrag geregelt sind.


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 13:22  |  228950

@Trikottauscher // 4. Feb 2014 um 13:02:

Wie ist die Aussicht vom hohen Ross? ;-).


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:22  |  228951

@exil

Ist Bonusstern so zu verstehen, dass Hertha jetzt das einzige 3+1 Internat hat?

Wenn ich es recht verstanden habe, dürfen die Vereine laut DFL-Absprachen nicht öffentlich mit der Zertifizierung für die Nachwuchabteilungen werben. Der 1. FC Nürnberg hat es vergangene Woche trotzdem gemacht – hier.
Da lag der Gedanke nahe: Hat Hertha zeitgleich ebenfalls eine Benachrichtigung von der DFL zur Zertifizierung erhalten (öffentlich war ja nix zu hören.) Und bin in die Recherche-Spur gegangen. Das Ergebnis war heute zu lesen.

Die Frage kann ich dennoch nicht beantworten.
Weil die anderen Klubs nix haben verlauten lassen und die DFL auch nix (zu diesem Thema), weiß ich nicht, ob irgendeine andere Nachwuchsabteilung auch mit „Drei Sterne + Bonus-Stern“ bewertet wurde.


L.Horr
4. Februar 2014 um 13:24  |  228952

@ Trikottauscher um 13.02 Uhr :

Wenn mich was nicht interessiert scrolle ich einfach weiter.

Mich interessieren die Umstände und wenn ich hier kein feedback/Austausch bekomme dann lass ich´s eben und mach für mich alleine weiter. 😉


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:25  |  228953

@lhorr,

gehe mit Deiner Einschätzung d’accord. Nur bei einem Halbsatz nicht:

Sollte dieser Rückfluß stocken oder gar scheitern , geniesst die KKR optionalen Zugriff auf weitere Vermögensanteile bis maximal 33,3 %.

KKR hat grundsätzlich die Option, (in jeweils festgelegten Zeitfenstern) seinen Anteil auf 33,3 % der Hertha-KGaA-Anteile zu erhöhen.


PSI
4. Februar 2014 um 13:26  |  228954

ubremer
– die Catering-Rechte zurückgekauft sind
– die TV-Rechte von Sportfive zurückgekauft sind,

mich interessiert, ob Hertha die Rechte zurückkaufen kann, weil es in den Verträgen festgelegt ist, oder ob es auf deren guten Willen ankommt.
Vielleicht ist schon alles geregelt?


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 13:27  |  228955

@ub

Danke für die Antwort!


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:29  |  228956

@psi,

Hertha hat die Catering-Rechte bereits zurückerworben.
Auch der Vertrag mit Sportfive ist bereits im Januar modifiziert worden.
Laut Morgenpost von heute zahlt Hertha Sportfive statt zuletzt 12 % Provision für die zentralen Bundesliga-Recht ab sofort nur noch 3 % – Quelle

Man muss sich das so vorstellen, dass Hertha im Januar parallel auf diversen Hochzeiten getanzt hat:
– den Deal mit KKR festzurren
– die Catering-Rechte zurückzukaufen
– die Verbindlichkeiten bei den Bankinstituten abzulösen.

Dafür, dass das alles wichtige Themen für den Verein sind mit einer ganzen Menge beteiligter Personen, sage ich: Hut ab dafür, dass Hertha das Ganze absolut geräuschlos (ohne Infos nach außen) hinbekommen hat.


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 13:29  |  228957

@H1892, 13:22Uhr
…’auf hohem Ross‘? Was soll der Quatsch? Das Gegenteil ist der Fall! Ich sage (anders ausgedrückt) nur: solange ich die genauen Vertragsinhalte/Fakten nicht kenne, maße ich mir kein Urteil an…


Elfter Freund
4. Februar 2014 um 13:32  |  228958

Das einzige, was sich aus meiner Sicht klar sagen lässt, ist, dass es Hertha ohne dieses Geschäft angesichts der eingegangenen Verpflichtungen und Vorgriffe sehr schwer gefallen wäre, überhaupt die Auflagen der DFL zu erfüllen, klar ausgedrückt, unsere Hertha einfach mal den Bach runtergegangen wäre. Und das man jetzt zunächst ne Erleichterung spürt. Der Rest lässt sich eh erst aus einer Rückschau bewerten.

Hertha hatte nur die Wahl, ganz unten wieder anzufangen oder den Strohhalm KKR zu ergreifen. So siehts doch augenscheinlich aus.


PSI
4. Februar 2014 um 13:32  |  228959

ubremer

danke für die Antwort

bei den Catering- Rechten war ich nicht sicher!


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 13:34  |  228961

@hurdie

Danke für den Artikel!

Will jetzt nicht die Hertha-Meinung wiederholen, aber auch mir kommt der Artikel sehr negativ vor, ohne mich jetzt zu einem Euphoriker zu machen.

Mir schwirren aber ganz andere Dinge im Kopf rum- getreu dem Motto „Zukunft ist Vergangenheit“.
Jahrelang hieß es doch, an der Abtretung von TV-Erlösen sei nichts dran und nun das… mag jeder für sich selbst werten…

Ansonsten fielen mir noch Fragen ein wie bspw.

– Ist die Fan-Anleihe nicht auch in den offiziell vermeldeten 36,8 Mio Verbindlichkeiten enthalten oder sind das tatsächlich nur die Bankenkredite?

– Was ist mit der Ausgliederung der Marken-Rechte in die Rechte GmbH? Wird die dadurch rückgängig gemacht?

– Wurden tatsächlich sieben Mio des #nike2025-Deals in dieser Saison verbucht?

Da sind noch mehr Fragen, aber ich muss mich noch immer sortieren, um es zu verstehen. Denn der Deal wurde ja von langer Hand vorbereitet und die eine oder andere Entscheidung vorher könnte dadurch beeinflusst worden sein.


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:35  |  228962

@exil,

Was ist mit der Ausgliederung der Marken-Rechte in die Rechte GmbH? Wird die dadurch rückgängig gemacht?

Nein.


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 13:36  |  228963

@Trikottauscher // 4. Feb 2014 um 13:29:

Ganz ruhig Brauner (Smiley übersehen?).

Ich finde „Kopfschüttel“ halt vollkommen unpassend (zumal ich auch nicht weiß, ob Du die Vertragsinhalte überhaupt verstehen würdest, selbst wenn der Vertrag vor Dir läge) – übrigens, hier hat sich heute doch niemand als Experte ausgegeben und ein Urteil gefällt, oder?

Immer schön locker bleiben (nochmal 😉 ).


Kamikater
4. Februar 2014 um 13:37  |  228964

@LHorr
Die spannende Frage ist doch, warum KKR diese 33% nicht gleich wahrnimmt bzw. sich diese Option gesichert hat.

Ich denke wie gesagt, dass man grundsätzlich nicht nur in den Sport reinschnuppert, lernt und noch ganz andere Dinge probiert, sondern sie in Berlin wirklich Potential sehen. Aber eben deswegen, weil es eigentlich wirklich nicht sein kann, dass hier noch keiner das wirtschaftliche Potential erkannt hat. Meine „Meinung“.

Das „triggert“ man also an. Man darf ja nicht vergessen, dass umgekehrt auch ein IS lernen wird von KKR. Der Herr Huth weiß schon ziemlich genau, wie man ungenutztes Potential nutzt, das ist nämlich dessen Berufung.

Einige Fakten werden uns aber auch dann erst logisch erscheinen, nachdem die Lizensierung abgeschlossen ist. Sach ich ma…


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 13:38  |  228965

@L.Horr
Wo habe ich geschrieben, dass es mich nicht interessiert??? Es interessiert mich sogar sehr. Ich diskutiere jedoch lieber über Fakten…
Ach, lassen wir das…


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 13:39  |  228966

@ub

Kannst Du den ersten Eintrag bitte löschen?
Danke.

Und danke für die schnelle Antwort!


wilson
4. Februar 2014 um 13:42  |  228967

@ubremer und die anderen MoPo-Autoren

Bin noch auf dem Wege des Verstehens.

Fühlt Ihr Euch (als Journalisten) von Hertha BSC ausreichend über die KKR-Zusammenarbeit informiert?

Und noch eine Anmerkung in diesem Zusammenhang:
Entweder sie fielen mir nicht auf oder es gab sie, wenngleich naheliegend, selbst zu diesem Thema bei den Artikeln in der MoPo nicht: die unterstützenden (Co-)Autoren aus Eurer Wirtschaftsredaktion.


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 13:42  |  228968

@H1892, 13:36h
*kopfschüttel 😀


cameo
4. Februar 2014 um 13:43  |  228969

@trikottauscher 13:02
Wer behauptet denn, er kenne den Vertrag? Was ist verkehrt daran, wenn man, auch ohne den Vertrag gelesen zu haben, darüber diskutiert und spekuliert? Die Journalisten aller deutschen Zeitungen machen das.
@ub, an den du dich um 13:05 lediglich mit einem Smiley (mehr bringst du nicht zustande?) ran hängst, sagt wörtlich: „Lasst uns beim Diskutieren locker mit der Hüfte schwingen.“ Er sagt nicht, wir sollten aufhören zu diskutieren.
Was also soll man deinem Beitrag entnehmen? Dass du nicht mitreden willst? Das müsstest du eigentlich nicht extra mitteilen.


L.Horr
4. Februar 2014 um 13:44  |  228970

@Exil um 13.33 Uhr.

Die 2016 auslaufende Anleihe sowie eventuelle Restanteile des Spieler-Anteile-Investors sollen nicht abgelöst werden und behalten ihre Laufzeit bzw. Bestand.

Ich teile deine Unruhe bezüglich des Deals , möchte aber die alternativlose Chance mit den durchaus realen Risiken abwägen können.

Das muß gelingen ohne vermutlich jemals die feinsten Vertragsdetails zu kennen .
Ohne diese möglichst fundamentierte Abwägung wären künftig bezüglich Hertha´s Strategien wohl kaum noch relevantes Mitdenken möglich.

LG


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:44  |  228971

@exil,

Kannst Du den ersten Eintrag bitte löschen?

– welchen Eintrag?
Und warum?
– Dann muss ich meine Antwort löschen.
– Und Deine Aufforderung, einen Deiner Beitrag zu löschen.
– Und diesen Beitrag auch, weil der sonst ja keinen Sinn macht.

Mein Vorschlag: Wir lassen das Gesamtkunstwerk ‚Blog-Eintrag von heute‘ wie es ist


cameo
4. Februar 2014 um 13:45  |  228972

@trikottauscher
Du schüttelst jetzt schon fast eine Stunde lang den Kopf. Entsteht dabei ein Geräusch?


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 13:46  |  228973

@ub

Den hier:

Exil-Schorfheider // 4. Feb 2014 um 13:33

Der ist doppelt drin. 😉


monitor
4. Februar 2014 um 13:47  |  228974

ubremer // 4. Feb 2014 um 13:29

@psi,

Hertha hat die Catering-Rechte bereits zurückerworben.
Auch der Vertrag mit Sportfive ist bereits im Januar modifiziert worden.
Laut Morgenpost von heute zahlt Hertha Sportfive statt zuletzt 12 % Provision für die zentralen Bundesliga-Recht ab sofort nur noch 3 % – Quelle

Man muss sich das so vorstellen, dass Hertha im Januar parallel auf diversen Hochzeiten getanzt hat:
– den Deal mit KKR festzurren
– die Catering-Rechte zurückzukaufen
– die Verbindlichkeiten bei den Bankinstituten abzulösen.

Dafür, dass das alles wichtige Themen für den Verein sind mit einer ganzen Menge beteiligter Personen, sage ich: Hut ab dafür, dass Hertha das Ganze absolut geräuschlos (ohne Infos nach außen) hinbekommen hat.

Und dann sitzt Micha im Dopa und gibt den Ahnungslosen! Ganz große Extraklasse!


4. Februar 2014 um 13:53  |  228975

@elaine toll hat geklappt nochmal Danke!
@hurdiegerdie Dein Beitrag von 12.06Uhr hat mir gefallen,falls es Dich Interessiert gebe zu ist mühevoll aber hoch Interessant man versteht dann viele zusammenhänge noch besser. Solltest Du es Dir den Bericht antun berichte (uns) mir.
http://www.youtube.com/watch?v=mEYhbXgE1Yw


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 13:54  |  228976

Wenn ich an Verträge denke, die in meiner Firma abgeschlossen werden, sind dies locker bei mehreren Vertragspartner 200 Seiten.
Wie mag der Umfang dieses Deals aussehen?
Da braucht es Profi Wirtschaftsjuristen mit viel Erfahrungen im Vertragsrecht, hier noch internationales Recht.
Gibt es einen hier im Blog, der das Vertragswerk allumfassend beurteilen könnte?
Ich jedenfalls nicht und bin nicht unvorbelastet in BWL und Rechtsfragen.
Aber hier waren ganze Heerscharen von Finanzprofis, Rechtsanwälten +++ unterwegs.
Also nehme ich die Fakten die vorliegen und die sind für mich in den Fragen/Antworten der MoPo drin gewesen. Mehr kennt doch auch gar keiner.
Den Rest wird uns die Zeit und die Nebengeräusche bringen ( hoffentlich positiv!).
Bis dahin sollten wir aufhören zu spekulieren , um locker unsere alte Dame weiter zu unterstützen und zu lieben!
Gruß vom Main an die Spree, bei Euch soll ja die Sonne scheinen, hier ist alles grau in grau besonders bei der Eintracht…


derwalter
4. Februar 2014 um 13:54  |  228977

Mich beeindruckt auch immer mehr, dass es so geräuschlos war, in welchen Vereinen wäre sowas möglich 🙂
Wahrscheinlich gibts ne Signingfee für die MItarbeiter, wenn nichts bekannt wird 😉


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 13:58  |  228978

@wilson,

Fühlt Ihr Euch (als Journalisten) von Hertha BSC ausreichend über die KKR-Zusammenarbeit informiert?

Meine Meinung: Ja.
Preetz, Gegenbauer und Schiller standen bei der Präsentation auf der Pressekonferenz am vergangenen Freitag für alle (und für jede Nachfrage) zur Verfügung. Darüber hinaus gab es die Möglichkeit, diverse Hertha-Beteiligte telefonisch zu befragen.

Auch KKR war erreichbar.
Ein Fakt, der für die Vermittlung des Investor-Einstieges schwierig ist: Das schreiben alles Sporjournalisten (meint: Nicht-Wirtschaftsfachleute).
Aber auch die Fachleute kommen bei der Hertha-Konstellation ins Stocken: Weil es so eine Partnerschaft im deutschen Profifußball noch nie gegeben hat.
Und, weil die üblichen Geschäftspraktiken von Private-Equitiy-Firmen, bei einem Profifußball-Klub nicht greifen.

Wobei: Vielleicht wird die Hertha-Abwehr ausgegliedert, und in zwei Jahren an RB Leipzig verkauft?
Und der Sturm Ramos/Lasogga wird in eine Leasing-Gesellschaft verändert und jeweils für eine Saison an den am höchsten Bietenden Verein vermietet?


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 13:59  |  228979

@Cameo, 13:45h,
in Bezug auf Dich würde wahrscheinlich ein lautes Pfeifen entstehen…


Cali
4. Februar 2014 um 14:01  |  228980

In dem Artikel des Herrn Voth ist zum Schluss aufgeführt, dass Hertha Spielraum gewinnt und Rechte verliert.
Ich frage mich gerade, welche Rechte er meint. Hertha hatte doch fast alle Rechte auf die Zukunft bereits verhökert. Allein von den TV-Einnahmen war noch was für die nächsten Jahre zu erwarten.

Streuen wir uns doch bei aller Skepsis keinen Sand in die Augen. Hertha war fast schon mausetot, rein wirtschaftlich. Eine Lizenzvergabe unter konsolidierten Bedingungen wäre nur unter Zudrücken beider Augen und der Hühneraugen noch möglich. Der modrige Geruch der Insolvenzverschleppung kam doch schon auf.
IMHO gib es zum KKR-Deal eigentlich keine Alternative, da eine Hilfe der beteiligten Bank(en), bspw. über einen Forderungsverzicht , meinetwegen auch mit Besserungsschein, scheinbar nicht möglich war. Hier wäre noch eine Lösung möglich gewesen aber wenn man die Geschäftspolitik und Verhältnisse der Hertha begleitenden Bank(en) kennt, weiß man auch, dass derartige Instrumente nicht deren Spielwiese sind und dort schon einen mittleren Krater in der Bilanz hinterlassen hätten.


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 14:02  |  228981

@ub: DER IST GUT! 🙂

Wobei: Vielleicht wird die Hertha-Abwehr ausgegliedert, und in zwei Jahren an RB Leipzig verkauft?


4. Februar 2014 um 14:03  |  228982

So ungefähr gehen wir in der Morgenpost-Redaktion mit dem Thema KKR um.
Egal, wie schwierig es manchmal zu verstehen ist, immer schön locker mit der Hüfte kreisen und entspannt bleiben.


Dogbert
4. Februar 2014 um 14:03  |  228983

Was nützen mir die bekannte Fakten, um eine Lage fair einordnen zu können?

Dafür brauche ich ALLE Fakten. Solange ich diese nicht kenne, bleibt speziell in dieser Angelegenheit noch genügend Skepsispotential übrig.


kczyk
4. Februar 2014 um 14:04  |  228984

*denkt*
man könnte natürlich auch annehmen, dass die KKR ihre beteiligung bei hertha (derzeit 9,7%) u. a. erst dann erhöhen wird, wenn die KKR einen weiteren strategischen partner für hertha gefunden hat – um durch den verkauf dann eigener anteile wirtschaftliche vorteile zu genießen.


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 14:08  |  228985

Cali // 4. Feb 2014 um 14:01

„Ich frage mich gerade, welche Rechte er meint. Hertha hatte doch fast alle Rechte auf die Zukunft bereits verhökert. Allein von den TV-Einnahmen war noch was für die nächsten Jahre zu erwarten.“

Anscheinend nicht, wenn Du den heutigen MoPo-Artikel gelesen hast, in dem was zu den TV-Rechten und Catering-Rechten stand.

Zu den TV-Rechten fand ich noch eine ältere, seriöse Quelle, die mich angesichts der heutigen Darlegung ein wenig stutzig macht:

http://www.morgenpost.de/printarchiv/sport/article358575/Hertha-BSC-und-Sportfive-Eine-millionenschwere-Beziehung.html


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 14:12  |  228986

@kczyk,

KKR hofft in jedem Fall, dass der Marktwert von Hertha (derzeit 220 Mio. €) steigt. Das kann auf unterschiedlichen Wegen geschehen:
– Hertha gewinnt den DFB-Pokal
– Hertha spielt eine außergewöhnlich gute Saison
– Hertha wird von den Zuschauern die (Olympiastadion-)Bude eingerannt
– Hertha bringt aus dem eigenen Nachwuchs den Messi2020 hervor
– Hertha gewinnt zahlungskräftige Sponsoren
– Hertha gewinnt einen weiteren strategischen Partner (so wie Bayern 2 Partner hat mit Audi und Adidas)

Das Lieblingsszenario bei KKR in London wäre, alle dieser Faktoren kämen zusammen.
Weil das Resultat immer dafür sorgen würde: Der Marktwert steigt.
Und KKR kann seine Anteile von 10 auf 33 % erhöhen – zum Hertha-Marktwert vom 31. Januar 2014

@Exil,

tja, so ist das im Leben.
2005 hatte sich Hertha fest vorgenommen, dass ab 2009 das gesamte TV-Geld in die Hertha-Kasse gehen sollte. Aber Du erinnerst Dich:
Im Januar 2008 zauberte der damalige Manager einen 25-Mio-Vertrag mit Sportfive hervor. Und im Kleingedruckten hat Hertha sich damals verpflichet, als Sicherheit das zentral vermarktete TV-Geld doch zu gewissen Prozenten in die Kassen von Sportfive fließen zu lassen.


sunny1703
4. Februar 2014 um 14:14  |  228987

Ich habe ja vor einigen Tagen auch mit Leuten aus der Anlagebranche gesprochen, ich habe mir Wirtschaftszeitungen angeschaut, natürlich haben die alle keine Erfahrung davon wie man aus 30m einen Ball hochhebt und ins Tor trifft, wie Ronny fast, doch ihr Fach verstehen sie und sie kennen KKR besser als die meisten anderen hier. Und ob das ein Professor aus zürich oder andere Wirtschaftsexperten sind, sie sehen den deal skeptisch NICHT weil Hertha das gemacht hat, sondern weil KKR dahinter steckt. Das ist auch mein Problem. Was ist das Anliegen von KKR. Fuß fassen in Deutschland,in Berlin, im Sport. Ebensolche Anleger für sich interessant machen, die bei den niedrigen Zinsen Investment im Risikobereich suchen. Dann könnte es wirklich zur Win-Win Situation kommen, denn es gilt in Deutschland den heuschreckenruf zu verlieren.
Ansonsten ganz klar, gilt als oberste Maxime,so viel wie möglich für Anleger rausholen, die können sich zwar mal ein paar peanuts Verlust Hertha BSC leisten, doch nicht auf Dauer. Auch mit ein zwei drei Prozentchen Rendite oder Wertsteigerung wird man dort nicht lange zufrieden sein. Die gemachten Verträge sind ähnlich denen bei anderen Firmen, bei denen man investierte, die groß herausgehobene lange Investitionszeit ist bei KKR usus.

Niemand weiß den wirklichen Hintergrund der Investition von KKR, ich glaube daraus nährt sich Hoffnung. Und nochmals wer hätte bei Hertha denn schon noch investiert?! Vielleicht bringt ja KKR neue und auch dem Sport näher stehende Interessenten.

Alles hängt am ende vom sportlichen erfolg ab und wenn mit Kleckern keine Erträge gemacht werden, wird KKR fürs Klotzen sorgen,auch über einige Leichen hinweg.
Hertha macht den Schritt mit einem solchen Investor als erster, sie haben jetzt einige Meter Vorsprung gegenüber anderen Vereinen die nachziehen werden(Frankfurt ZB)und bevor irgendwann 50+1 fallen wird. Bis dahin muss Hertha in einer sportlich wirtschaftlichen guten Position sein.
Ich stimme pro deal, aber mit einem großen“Holzauge sei wachsam.

@ubremer

Ich finde Deine Bemühungen hinter all die Details zu kommen toll, vor allem weil ich als jemand der das einstmals gelernt hat schon große Verständnisschwierigkeiten damit habe. Doch die Kritik oder eher der Rat zur Vorsicht an dem deal betrifft KKR. Wirtschaftsfachleute meinen etwas überspitzt dargestellt KKR könnte für Hertha sein, wie Ronny als Hasen für Wilson Kipsang Kiprotich oder Wetten auf den blogliebling als Bundesligatorschützenkönig in dieser Saison. 🙂

lg sunny


wilson
4. Februar 2014 um 14:15  |  228988

@ubremer
Danke.

@Sebastian
Mich zeichnet eher eine gediegene Hüftsteife aus.


apollinaris
4. Februar 2014 um 14:18  |  228989

@ exil: ich glaube bei Wirtschafts- und Finanzfragen nicht an das negativ/positiv. wohl 80% der deutschen Wirtschaftsjournalisten sind “ grundsätzlich positiv“ gestimmt, “ glauben an den Markt“. Für mich als Laien hat sich herausgestellt, dass es einige wenige gibt, die seit vielen Jahren und Jahrzehnten in diesem Bereich einigermassen oft “ richtig“ liegen. Ich weiss, das die Sarrazins ähnlich auf Kritiker reagier(t)en, wie jetzt in unserem Fall.
Wir stoßen hier auch auf zwei Glaubensrichtungen. Das Brisante daran: beide Fraktionen würden das weit von sich weisen und dem jeweils anderen mangelndes Faktenwissen vorwerfen.
Ich habe mich da mittlerweile grundsätzlich positioniert. Jeder Fall muss jedochimmer individuell betrachtet werden.
wenn z.B @ Hertha und @ kamikater sagen: ich glaube, es ist ein guter Deal“
ist es genauso richtig/falsch wie “ ich bin da äußerst skeptisch“
Leute, wie “ mein“ Wirtschaftsanwalt sprechen ja nicht aus hohlem Bauch, sondern aus Erfahrung mit derartigen Vertragswerken, aus grundsätzlichen Interessensabwägungen und vor allem: Vorgehensweisen.
Das wird dann “ hochgerechnet“ . Natürlich gibt es dabei keine Gewähr. Das wird auch niemals ein wirklicher Skeptiker anders behaupten.
ich habe bei diesem Deal vorerst beschlossen, Unentschieden zu sein, mit leiser Hoffnung, das am Ende alles gut ausgeht.
Fakt ist aber, denke ich: Hertha war am Ende und das hatte vielererlei Ursachen.
Und eines ist Fakt: niemand kommt mit allen Informationen raus. Wäre dem so, gäbe es keine Skandale, keine Staatsmisswirtschaften, wäre die Welt “ gesund“ , gäbe es keine Steueroasen, keine Bankenkrise, Wir hätten das Paradies auf Erden 😉
#alleswirdgut


L.Horr
4. Februar 2014 um 14:19  |  228990

@ubremer ,

(…) Und KKR kann seine Anteile von 10 auf 33 % erhöhen – zum Hertha-Marktwert vom 31. Januar 2014

… schon aufgesaugt und dem Verarbeitungsprozess zugeführt !

LG


nordlicht
4. Februar 2014 um 14:21  |  228991

Sunny du sagst es :

„Die gemachten Verträge sind ähnlich denen bei anderen Firmen, bei denen man investierte, die groß herausgehobene lange Investitionszeit ist bei KKR usus.“
Aha? Woher weißt du das?
Um dann aber im nächsten Satz festzustellen:
„Niemand weiß den wirklichen Hintergrund der Investition von KKR,….“
Verstehe ich nicht.


cameo
4. Februar 2014 um 14:24  |  228992

@trikottauscher
Schon klar und auch vorhersehbar, dass du auf meine Fragen 13:43 nichts Plausibles antworten kannst. Wie du siehst, wird hier, trotz deines permanenten Kopfschüttelns, eifrig weiterdiskutiert. Vielleicht solltest du statt deines Kopfes einfach mal etwas anderes zu schütteln.
Schönen Tag noch.


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 14:25  |  228993

@lhorr,

(…) Und KKR kann seine Anteile von 10 auf 33 % erhöhen – zum Hertha-Marktwert vom 31. Januar 2014

… schon aufgesaugt und dem Verarbeitungsprozess zugeführt !

und der zweite Teil, der wichtig ist (ein Puzzlestein, weshalb die 36 Mio von KKR kein Darlehen sind):
Sollte KKR seinen Anteil auf 33 % erhöhen, wird eine Summe von 36 MIo fällig. Die wäre an Hertha zu zahlen. Würde in diesem Fall aber gegen gerechnet gegen die von KKR vorgestreckten 36 Millionen.
Heißt: In der Sekunde, in der KKR aufstockt, bekommt Hertha zwar kein frisches Geld. Ist aber auf einen Schlag die Belastung mit den 36-Millionen los.
Weil der Anteil von 23,6 % (die Differenz zwischen 9,7 und dann 33,3 Prozent) ziemlich exakt diesen 36 Millionen entspricht.


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 14:29  |  228994

@ubremer

Danke.
Die Daten dazu hatte ich aus Zeitgründen noch nicht gefunden, kann mich aber an die großflächige Diskussion bei hertha-inside erinnern, ob oder ob nicht.

Nochmals: Danke für Deine Geduld!


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 14:31  |  228995

@all,

mach‘ mich mal an die Arbeit. Und zitiere @apoll, der seinerseits zitiert:

#alleswirdgut


sunny1703
4. Februar 2014 um 14:34  |  228996

@Nordlicht

Die Leute die ich gesprochen habe,müssen sich natürlich mit solchen Risikoinvestments auseinandersetzen. Gerade in einer Niedrigzinsphase wie jetzt, suchen vermögende Menschen nach renditeträchtigen Alternativen. Dementsprechend wissen Anlageberater wie KKR arbeitet, auch vertraglich und von der Anlagezeit.

Bei Hertha ist die Investition relativ klein und sie betrifft den bisher fremden Bereich des Profifußballs. Das macht mir und auch denen mit denen ich gesprochen habe, Hoffnung , dass Hertha nicht nur einfach das beliebte heuschreckenrenditeobjekt ist, sondern eben eher Eintrittskarte.

Ich finde es auch gut, dass Huth im Aufsichtsrat sitzt.

lg sunny


4. Februar 2014 um 14:37  |  228997

@nordlicht: ich versuche, allgemein für sunny zu antworten.: weil es Menschen gibt, die davon leben, sich mit solchen Dingen zu beschäftigen. Die KKR kennt jeder, der in diesem Bereich beruflich unterwegs ist. Und vieles vieles, was solche Gesellschaften machen, passiert im Dunkeln. Hintergründe kommen immer nur dann raus, wenn es mal die seltenen Aussteiger gibt. Die müssen dann sehr vorsichtig sein, wenn sie länger leben wollen. Auf Hertha bezogen, müssen wir uns da aber weniger Sorgen machen: das ist ein Rubbellos.


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 14:37  |  228998

Ich wende mich jetzt wieder dem eigentlichen Thread zu:

Tolga Cigerci

Ich habe die Befürchtung, dass Tolga Cigerci etwas zu sehr als Heilsbringer für das Spiel am Samstag in HH gesehen wird.

Er hat noch maximal drei Trainingstage mit der Mannschaft und ist zuvor eine relativ lange Zeit ausgefallen.

Ich würde einen Einsatz von Beginn an für sehr ambitioniert halten (zu verfrüht, um es deutlich auszudrücken).


4. Februar 2014 um 14:38  |  228999

ok. Überschneidung..


Cali
4. Februar 2014 um 14:41  |  229000

@Schorfheider. Bitte verkaufe mich nicht für dumm. Die Rechte waren weg und wurden erst im Januar 2014 nach Zusage durch KKR zurückgeholt.


uwenrw
4. Februar 2014 um 14:43  |  229001

..mal DANKE an alle, die dieses Thema mit der KKR so fachlich erklären und Hintergrundinfos geben…mich macht nur nachdenklich das Hertha wohl am Ende war und diesen Ausweg suchen musste…Wie ist Ihre Meinung dazu Herr Bremer?


Kamikater
4. Februar 2014 um 14:47  |  229002

Menschen, die derart tief in Themen involviert sind, aber selbst nicht handeln können, sind schwer dazu zu befragen…

Anbei zur TV-Vermarktung der DFL Neuigkeiten:
http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_840740.html


uwenrw
4. Februar 2014 um 14:49  |  229003

oder eure natürlich auch 😉


Cali
4. Februar 2014 um 14:49  |  229004

@uwe, so ist es. Sie waren am Ende und haben aus meiner Sicht einen interessanten Deal gemacht, der von vielen in der Liga beobachtet werden wird.
Für einen strategischen Partner wie Audi oder die Telekom gibt es in der verhältnismäßig kleinen Komfortzone Deutschland nur den FCB. Das kommt nicht einmal der BVB ran. Über solch einen strategischen Partner musste man sich keine Gedanken mehr machen. Der konnte nur aus dem Ausland kommen. Mich überrascht der Deal auch. Ich hatte eher mit einem realen Unternehmen wie bspw. Etihad gerechnet.

Faki war und ist, dass Hertha auf der Intensivstation lag und nur noch künstlich beatmet wurde ( rein finanziell ).
Das ist jetzt anders. Eine Entlassung aus dem Krankenhaus ist möglich.


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 14:50  |  229005

DANKE@ herthabsc1892 !
Er machte am Sonntag im Oly einen sehr positiven und fitten Eindruck. Mein Vater hat sich mit ihm unterhalten und er hat bestätigt am Samstag in HH dabei sein zu wollen.
Er kann ein Mosaikstein sein zum Erfolg, zu mehr Kreativität und Laufbereitschaft, er allein wirds nicht richten, glaube auch nicht an 90 Minuten.
Bin noch gespannt auf ÄBH und ob LU Ronny wieder von Anfang an ran lässt.
Wenn der HSV den Abstiegskampf annimmt könnten durchaus Situationen- sprich Freistöße für Ronny entstehen und diesmal ein paar intelligentere Varianten, als immer in die Mauer zu dreschen…
Bin gespannt!


L.Horr
4. Februar 2014 um 14:53  |  229006

@ubremer ,
so hab´ich das Sonntag ,13.45 Uhr , spekulierend gepostet. Da sind wir doch ganz dicht beeinander ! 😉

Die von Hertha zu leistenden Rückzahlungen werden , falls Hertha diese nicht bedient , durch die 33%ige Anteilsoption abgesichert. (…) würde dies einem Anteilszuwach von 23,3 % bedeuten was , Hertha´s Netto-Wert zugrundegelegt (180 Mio) , 41,9 Mio € entsprechen würde.
(…) somit wäre die volle Investitionssumme für die Anleger nahezu abgesichert.

LG


uwenrw
4. Februar 2014 um 14:54  |  229007

@ Cali, danke, nüchtern und sehr aussagekräftig


Jimbo
4. Februar 2014 um 14:55  |  229008

@ubremer

Aus folgendem Zitat 1

„Die verbleibenden gut 36 Millionen hat der Bundesligist erhalten im Vorgriff für künftige Lizenzgebühren.“

und Zitat 2

„TROTZ jährlicher Rückzahlung an KKR (für die 36 Millionen)“

verstehe ich, dass zwar die 36 Mio. kein Darlehen sein sollen – vielleicht aus bilanzrechtlichen Gründen? – aber dass das Geld dennoch in jährlichen Raten an KKR zurückgezahlt werden muss, es sei denn KKR will den Anteil aufstocken und es wird verrechnet. Über Zinsen, die für die 36 Mio. gezahlt werden müssten, ist nichts bekannt.

Sehe ich das richtig?


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 14:57  |  229009

@etebeer, bei so viel „Anlegerlatein“ vielleicht durch Dich eine Aufstellungsprognose und mit welchem Spiel können wir denn erfolgreich sein ?
Bin gespannt-wie früher- LG nach HH 🙂


Kamikater
4. Februar 2014 um 14:59  |  229010

Für die nächste HV, an der hoffentlich Huth und IS nebeneinander sitzen, müsste man mal fragen:

Halten Sie es grundsätzlich für ratsam, dass Fußballvereine finanzielle unabhängig aufgestellt sein sollten?

Muss es für Hertha BSC mittelfristig ein Ziel sein, finanzielle ohne externe Hilfe dazustehen?

Inwieweit kann KKR Hertha BSC im Know-How (also nicht im Sinne der finanziellen Schützenhilfe) helfen, wo sie es bisher nicht alleine konnten?

Ist eine Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien (Sportliche Große Koalition – SpoGroKo) auch dann noch ratsam, wenn Hertha den noch nicht finanzierten Teil zurückgezahlt hat?


uwenrw
4. Februar 2014 um 15:04  |  229011

@ Kamikater, super Fragen !!!


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 15:09  |  229012

Cali // 4. Feb 2014 um 14:41

„@Schorfheider. Bitte verkaufe mich nicht für dumm. Die Rechte waren weg und wurden erst im Januar 2014 nach Zusage durch KKR zurückgeholt.“

Häh!? Wollte Dich keinesweg für dumm verkaufen. Da musst Du was missverstanden haben.

Ich meine, wenn S5 bisher 12% aus den TV-Rechten erhielt, immerhin 88% bei Hertha geblieben sind, oder nicht?


Cali
4. Februar 2014 um 15:16  |  229013

Das sagte ich ja. TV Rechte Anteile waren noch bei Hertha. Aber kein Catering und auch weitgehend nicht mehr das Thema Merchandising/Business-Seats etc. Nun holte man wesentliche teil wieder rein.
Insofern meine Aussage, dass man keine Rechte verlieren kann, die man wirtschaftlich schon fast nicht mehr hat.

Btw., was macht eigentlich die Stadionmiete. Ist die Stundung erledigt?


Blauer Montag
4. Februar 2014 um 15:18  |  229014

Harald Juhnke würde s(w)Ingen „New York New York „.
Wenn Hertha kurzfristige Kredite durch Eigekapital ersetzen kann ist KKR 1 guter Deal.


herthabscberlin1892
4. Februar 2014 um 15:26  |  229015

@Hertha Ralf // 4. Feb 2014 um 14:50:

In meiner Skepsis schwingt die Erinnerung an ÄBH10 mit, der ebenfalls imm sehr ehrgeizig war und sich im Nachhinein wohl aus gesundheitlicher Sicht keinen Gefallen getan hat, immer zu spielen.

Auch TC17 ehrt sein Engagement – aber am Montag mit noch aufgeschnittenem Schuh und am Samstag voll einsatzfähig?

Klar wäre sein Einsatz gut für Hertha (wie auch der von ÄBH10).


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 15:37  |  229016

@herthabsc1892: zu 100% bei Dir!
Bei ÄBH10 haben wir es ( und er erst) schmerzlich gesehen, wo ein zu früher Einsatz hinführen kann…
Hoffe das die medizinische Abteilung mit LU sich da pro aktiv und im Interesse der vollen Gesundheit=volle Leistungsbereitschaft ( Abstiegskampf HSV-viele Fouls!) abstimmt.
Bin bei Dir der Einsatz, wenn vertretbar von Beiden, wäre ein Gewinn für Hertha und mindestens 🙂 einen Punkt wert!


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 15:37  |  229017

Jimbo // 4. Feb 2014 um 14:55

Du willst zwar lieber eine Antwort von @UB, aber da er jetzt arbeitet und sich ausgeklinkt hat, gebe ich dir mein Verständnis.

a) Das “TROTZ jährlicher Rückzahlung an KKR“ soll m.E. heissen, „selbst wenn“ Hertha das Geld zurückzahlen müsste. Selbst dann zieht Hertha Vorteile daraus, weil sie halt Catering Rechte, Sport5 und Kredite damit abgelöst hat. Und die Einnahmen (bzw. die reduzierten Ausgaben), die sie daraus zieht, sind höher als was sie zurückzahlen müssten, selbst wenn sie denn die 36 Mio zurückzahlen müsste und selbst wenn darauf ein kleiner „Zinssatz“ läge.

b) Ob Hertha das Geld zurückzahlen muss oder nicht, hängt davon ab, ob es KKR in weitere Anteile investiert. Stockt KKR auf 33% auf, kann Hertha das Geld behalten (es ist dann ein „Kauf“ (bitte mich nicht auf Finanzsprech festlegen) von Anteilen an Hertha).

Das Zitat 2 deutet darauf hin, dass die Rückzahlung (oder entsprechende Umwandlung in Anteile) jährlich (bzw. zu bereits festabgesprochenen Terminen) passiert. Was da genau passieren kann, ist noch mein missing link (fehlende Info), denn da gibt es für mich noch – trotz aller Aufklärung durch @UB – mögliche Varianten.


4. Februar 2014 um 15:44  |  229018

… so Gott wolle….?
….Gott? = menschliches Konstrukt aufgrund seiner
Angst vor der Endlichkeit!

Hertha? = auch menschliches Konstrukt…..

doch:

reale Existenz und Leben mit

realer
Lieeeeeeeeeeeeebeeeee

wahr. endlich ………=
na scheiss doch die Motten!!!!!


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 15:53  |  229019

@Interview mit einem Private-Equity-Manager

hat Lars Wallrodt für die WELT geführt.
Interessant wg. anderer Perspektive – Leseempfehlung – hier

P.S. Ersetzt bei der drittletzten Frage die Formulierung „Vetorecht“ durch die Formulierung „dann hat KKR mehr Einfluss im Aufsichtsrat der KGaA“, dann seid Ihr auf der richtigen Spur.

P.S.2 @jimbo, @hurdie hat das Thema ziemlich genau beschrieben.
Was die Aufstockung der KKR-Anteile angeht: Da gibt es nur eine Option: Von 9,7 auf 33,3 Prozent aufstocken. In einem Rutsch. Dazwischen (erst fünf %, dann 10 % und so weiter) ist nix.


Kamikater
4. Februar 2014 um 16:02  |  229020

OT: 😆

Zum Spiel gegen den HSV am Samstag:

http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_840771.html

Wer läuft auf, Hüben wie drüben?


Hertha Ralf
4. Februar 2014 um 16:06  |  229021

Danke@ub: und hier die mM wichtigste Frage und Antwort aus dem WELT Interview:

Die Welt: Bei einigen Hertha-Fans hat der Einstieg eines Private-Equity-Unternehmens in ihren Klub für Unmut gesorgt. Haben Sie da Verständnis für?

Zuschke: Dafür habe ich volles Verständnis. Romantik oder Vereinspatriotismus darf man von unserer Branche sicher nur bedingt erwarten. Am Ende des Tages legen wir das Geld unserer Investoren an, und die wollen Rendite sehen. Der normale Fußballfan findet es nicht immer gut, wenn irgendwelche schlipstragenden Investoren daherkommen und in ihren Verein einsteigen. Dass es da Vorbehalte gibt, verstehe ich. Allerdings hat der Fan auch etwas davon, wenn vielleicht demnächst der ein oder andere Star geholt werden kann und der Verein einer sicheren Zukunft entgegen sieht.

Trifft im Kern ja den Aussagen von @ub und den Protagonisten der verschiedenen Meinungslager…


Tunnfish
4. Februar 2014 um 16:07  |  229022

Wenn ich nun alle gelesenen Artikel zusammenfasse scheint es so, dass die jährlichen Rückzahlungen nicht einem Siebtel der Vorfinanzierung entsprechen, sondern wesentlich niedriger liegen, weil 6 Mio jährlich den Spielraum ja dann doch wieder erheblich einengen würden.Schließlich sollen diese Zahlungen ja wesentlich unter der bisherigen Zinsbelastung liegen Was mir dann dabei noch nicht ganz klar ist:

Der Anteil an den Lizenzgebühren, der KKR zusteht, ist der zu 100% Rückzahlung oder in Teilen auch Dividende?


coconut
4. Februar 2014 um 16:08  |  229023

@hurdie
Wäre es denkbar, das sich die „Rückzahlung“ aus den jetzt wieder zur Verfügung stehenden Mitteln der zurück erworbenen Rechte speist?
Dennoch verbleibt ja in jedem Fall wohl die Einsparung der „Bankzinsen“.
Ich vermute mal, das siehst du auch so.

Denn machen wir uns nichts vor:
Ohne eine gewisse feste Rendite gibt KKR keine 40Mio. Da hätten sie ja mehr davon, das auf ein Sparbuch zu packen…natürlich nicht in der EU oder den USA.

Meine Lesart:
Die Rendite speist sich (so die Rechnung/Hoffnung) aus den Rechten. Also aus Mitteln, die Hertha eh nicht (mehr) zur Verfügung hatte. Also von daher auch keine Mehrbelastung darstellen. Vielleicht sogar noch ein kleines Zubrot übrig bleibt.

Für mich sieht das nach „letztem Rettungsanker“ aus. Der aber, richtig genutzt, durchaus Hertha in die Lage versetzen könnte, zukünftig wirtschaftlich wieder auf „eigenen Beinen zu stehen“. Gleichzeitig aber wohl auch bedeutet, (dauerhaft?) einen Partner im Haus zu haben, der rein Wirtschaftliche Interessen hat.


frankophot
4. Februar 2014 um 16:12  |  229024

Kann man sich vorstellen, daß KKR/Herr Huth über kurz oder mittel Mr Schiller mobt und dann eine eigenen GF-Finanzen „installiert“ (hinten rum, durch Druck auf Hertha Gremien, MP und WG)? Sie sagen ja, ins Sportliche wollen sie sich nicht einmischen, aber im Finanzbereich gäbe es Handlungsbedarf…


Tunnfish
4. Februar 2014 um 16:20  |  229025

@frankophot
Mangelnde Kreativität kann man Schiller nicht vorwerfen. Bei den finaziellen Strukturen geht es wohl eher um Optimierung der Einnahmen und Ausgaben.
Um Schiller rauszubekommen, benötigt KKR dann auch ein Druckmittel, das erkenne ich bisher noch nicht.


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 16:21  |  229026

@Cameo, 14:24Uhr

„@trikottauscher
Vielleicht solltest du statt deines Kopfes einfach mal etwas anderes zu schütteln.“

Sag mal geht’s noch? Hast Du sie noch alle? Aber schön, dass Du (mal wieder) Dein wahres Gesicht gezeigt hast. Armselig, echt!


4. Februar 2014 um 16:21  |  229027

kommen wir mal zu den gegenwärtigen wichtigen Dingen bei Hertha. Kann Hertha am Samstag gewinnen“,was passiert bei einer erneuten Niederlage beginnt dann das große Zittern schließlich kommt dann Wolfsburg ins Olympiastadion und das kommt auch bei einen Erfolg in Hamburg nicht leichter. Das sollte uns jetzt beschäftigen. Möchte das Thema KKR nicht abwürgen denke aber das alles gesagt ist.


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 16:25  |  229028

ubremer // 4. Feb 2014 um 15:53

Ha, das hat mir gefehlt.

Was die Aufstockung der KKR-Anteile angeht: Da gibt es nur eine Option: Von 9,7 auf 33,3 Prozent aufstocken. In einem Rutsch.

Danke


coconut
4. Februar 2014 um 16:26  |  229029

@rankophot // 4. Feb 2014 um 16:12
Kann ich mir nicht vorstellen, denn im Lizenzrecht ist Schiller ein absoluter Fachmann. Den hat KKR sicherlich (noch) nicht in seinem Portfolio….


Exil-Schorfheider
4. Februar 2014 um 16:26  |  229030

@sarinsaron

Aber Wolfsburg ist doch ähnlich „erfolgreich“ in die Rückrunde gestartet wie wir?
Dazu wurde mit Diego „Tafelsilber“(oh!) ohne Not für wenig Geld abgegeben…


sunny1703
4. Februar 2014 um 16:27  |  229031

@ubremer

Nur mal nachgefragt, weil Du gerade dabei bist. Der Begriff Vetorecht bezieht sich doch auf die Sperrminorität bei Kapitalgesellschaften. Die gibt es bei einer Erhöhung des Anteils auf über 25%.

Gibt es diese Sperrminorität jetzt nicht?

lg sunny


sunny1703
4. Februar 2014 um 16:28  |  229032

Nachtrag ich meinte natürlich nicht JETZT,sondern wenn KKR seine Anteile auf eben über 25% erhöht!


cameo
4. Februar 2014 um 16:33  |  229033

@trikottauscher
Ich dachte an einen Martini – zur Beruhigung. „Geschüttelt, nicht gerührt.“
http://www.jamesbondfilme.de/wodka.htm

Mir ist völlig unverständlich, worüber du dich jetzt schon wieder echauffiert.


cameo
4. Februar 2014 um 16:34  |  229034

= echauffierSt


4. Februar 2014 um 16:36  |  229035

@Exil-Schorfheider mit Wolfsburg hast Du wohl recht nur damit erhöht sich der druck für Hamburg –Wolfsburg und Hertha,weiß nicht ob Du meine Meinung teilst aber aus den nächsten drei Spielen muss zwingend ein Sieg herausspringen besser wäre mehr.


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 16:43  |  229036

@sunny,

Nur mal nachgefragt, weil Du gerade dabei bist. Der Begriff Vetorecht bezieht sich doch auf die Sperrminorität bei Kapitalgesellschaften. Die gibt es bei einer Erhöhung des Anteils auf über 25%.
Gibt es diese Sperrminorität jetzt nicht?

Du hast Humor. Und Deine Hausaufgabe nicht komplett erledigt.
Zitat Berliner Morgenpost, Sonntagsausgabe:

Hat der Investor ein Vetorecht?

Das Aktien-Recht sieht kein Veto-Recht vor. Was es gibt, sind Gesetze zum Schutz von Minderheits-Aktionären. Da kann KKR, wenn es denn 33 Prozent halten sollte, entsprechend Einfluss nehmen. Diese Möglichkeiten beziehen sich jedoch nur auf Änderungen am Gesellschaftervertrag der KGaA. Schiller: „Wie in der Vergangenheit werden Einkäufe oder Verkäufen, Verpflichtungen oder Entlassungen im Präsidium beschlossen.“

Quelle

Das kannst Du nur wieder gut machen, wenn Du auf heute Vormittag, neun Uhr zurückgehst. Und mal die Einträge zählst, die ich heute zum Thema verfasst habe.

Und dann reden wir noch mal über Deine Anmoderation


cameo
4. Februar 2014 um 16:44  |  229037

#OT – Deutsche Sprache
Tönnies auf die Frage, ob Draxler nach München wechselt: „Das kann ich mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit ausschließen.“

Wie ist eine hundertprozentige Wahrscheinlichkeit zu bewerten gegenüber einer hundertprozentigen Sicherheit?


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 16:48  |  229038

@coconut // 4. Feb 2014 um 16:08

Ich weiss es doch auch nicht. 😥
Ich hatte es bisher so gesehen wie du. Hertha „befreit“ 8-9 Mio pro Jahr und zahlt dafür etwa 6 Mio pro Jahr.

Aber immer, wenn ich meine, ich hätte es halbwegs zusammen, kommt ein schwerer Rückschlag. 😉

Nach der für mich neuen Info von UBremer wird entweder auf 33% aufgestockt oder Hertha muss das Geld zurückzahlen. Für diesen Entscheid gibt es festgesetzte Termine über die 7-jährige Laufzeit.

Wie aber geht das mit einer potenziellen jährlichen Rückzahlung einher? Gibt es die überhaupt? Ich weiss es nicht. Ich habe da wieder mehrere Optionen.
a) Hertha zahlt jährlich zurück, dann muss KKR nachschiessen (bzw. das bereits zurückgezahlte Geld wieder einsetzen), wenn sie die 33% haben wollen.
b) KKR kann bis zum Vertragsende entscheiden, dann muss Hertha die 36 Mio (+ bisserle) über die Vertragsdauer ansparen, um KKR ggf. ausbezahlen zu können. Sparen bei Hertha macht mir Kopfschmerzen.

Beide Varianten lassen für mich auch die Option zu, dass KKR zwischendurch entscheidet, ja wir wollen die 33%, dann hat Hertha auf einen Schlag die 36 Mio und ist entschuldet.

Am schlimmsten wäre für mich, da ja KKR zu festgesetzten Terminen entscheiden kann. Wenn sie irgendwann im Laufe der nächsten 7 Jahre sagen könnten, nein wir wollen die Anteile nicht, wir wollen jetzt das gesamte Geld zurück. Das scheint mir aber noch eine unwahrscheinliche Variante.


sunny1703
4. Februar 2014 um 16:51  |  229039

@ubremer

Ich habe schon in meinem Beitrag 14 Uhr 14 mich für Deine unglaublichen Bemühungen bedankt.

Aus meiner Ausbildung kenne ich den umgangssprachlich benutzten Begriff Vetorecht im Zusammenhang mit Kapitalgesellschaften ua. auf die im Aktiengesetz vorgesehene Sperrminorität.

Hat KKR eine Sperrminorität wenn sie 25% plus erwerben?

lg sunny


ubremer
ubremer
4. Februar 2014 um 16:55  |  229040

@sunny,

siehe Antwort um 16.43 Uhr:
KKR kann bei 33 Prozent Einfluss nehmen, etwa auf Veränderungen bei der Gesellschafter-Struktur der KGaA.
Angenommen, Hertha sagt, die verbleibenen 16 Prozent (bis 49) vergeben wir an einen Scheich . . . darauf kann KKR Einfluss nehmen.

Aber, so sagen es der Präsident, der Manager udd der Geschäftsführer Finanzen, der Investor erhält keinen Einfluss auf das operative Geschäft.


Blauer Montag
4. Februar 2014 um 17:01  |  229041

sicherer Unfug.


sunny1703
4. Februar 2014 um 17:05  |  229042

@BM

Meinst Du mich?


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 17:08  |  229043

cameo // 4. Feb 2014 um 16:44

mein Lieblingsspruch in dem Zusammenhang ist, wenn jemand von höchster Wahrscheinlichkeit spricht.


Kamikater
4. Februar 2014 um 17:11  |  229044

Stell Dir vor es ist CL und keiner geht hin…

http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_840816.html


Tunnfish
4. Februar 2014 um 17:15  |  229045

@hurdiegerdie
Daher meine Frage um 16:07, ob und wieviel Rückzahlungsanteil in den jährlichen Zahlungen enthalten sind. Durchaus denkbar das in den 7 Jahren (und darüber hinaus) nur sehr niedrig verzinst wird.
Sollte eine Rückzahlungsanteil enthalten sein, könnte am Ende der Laufzeit doch nochmal Geld fällig werden.

Aber da wird sicherlich in den nächsten Monaten noch mehr Licht in die Sache kommen.


apollinaris
4. Februar 2014 um 17:24  |  229046

meine Jüte..wenn ichnsomformuliertnhabe,mwie um 16:21 würde ich gerne geteert..# selektiveWahrnwhmung# wiedersoeinWeichei#ZumLachenindenKeller


Kamikater
4. Februar 2014 um 17:29  |  229047

Ich glaube, das da ne Menge Möglichkeiten ins Vertragswerk eingebaut wurden.

KKR wird kaum gesagt haben: „Wir wollen, dass Ihr jährlich 1/7tel des Geldes mit 25% Zinsen zurück zahlt!“ Die sehen ja, was da und zu holen ist, nämlich erstmal nüscht.

Deswegen wartet man gewissermaßen erstmal ab und schaut, welche Einnahmen fließen. Da wirds die eine oder andere Klausel geben, die das Vertragsweerk flexibler gestaltet.

Sollte es sich herausstellen,. dass wir plötzlich „Hölleneinnahmen“ haben, werden die sich das logischerweise sowieso verzinst zurückholen. Aber deren Idee ist doch wohl ne ganz andere. Für die sind die paar Kröten Peanuts.

Deshalb werden die Ihre wahren Ziele auch noch gar nicht genauer benennen können, weil sie die Entwicklung ja selbst noch nicht absehen können.

Sollten Investoren nun Hertha die Bude einrennen, weil man in 3 Jahren CL spielt, wird man eine andere Strategie fahren, als wenn man weiterhin auf Platz 8-14 herumdümpelt. Erstmal ist es ein für sie kostengünstiges Image- und Marketingexperimentierfeld nutzen. Soviel ist sicher.


Dogbert
4. Februar 2014 um 17:30  |  229048

/polemik an

Wir stellen fest, daß die Berliner Morgenpost das Zentralorgan von Hertha BSC ist.

Ich habe an keiner einzigen Stelle, wo es um dieses Thema geht, einen Hinweis vernommen, wie hoch das Risiko ist, geschweige worin die eigentliche Motivation bestand. Es drohte nicht nur der Lizenzentzug und man war finanziell nicht mehr nur geknebelt, sondern bekam buchstäblich keine Luft mehr.

Stattdessen wird kritiklos nachgebrabbelt, was die Herren aus dem Zentralkomitee von Hertha BSC hochfeierlich zu vermelden hatten. Da wünscht man sich direkt die Aktuelle Kamera zurück. Die DDR bankrott, aber die AK verkauft selbst Strohhalme (Milliardenkredite) als überwältigende Erfolge. Selbst die offizielle Abschaffung der Todesstrafe (die es ja offiziell nie gab) wurde als Erfolg verkauft. (Paßt auch wieder ins Bild.)

Alle haben sich darum gerissen, bei Hertha BSC einzusteigen. Selbst so einen Verein wie Bayern München hatte man ausgestochen. Auch Hoffenheim konnte nicht annähernd mithalten. Ist das nicht schön?

Aber natürlich wurde mit keinem Wort erwähnt, warum Hertha BSC diesem Deal in Wahrheit eingehen mußte.

Jetzt fallen mir doch tatsächlich die Heuschrecken ein, die die DDR unter sich lukrativ (versteht sich) aufteilten.

/polemik aus


coconut
4. Februar 2014 um 17:31  |  229049

@hurdie
Zu KKR:
Ich weiß das wir beide nicht wissen, was, wann, warum usw.
Da sind wir aber in zahlreicher Gesellschaft….. 😉

Wie schon geschrieben ist meine Lesart so, das Hertha aus den jetzt wieder möglichen Einnahmen der vormals veräußerten Rechte eine, nennen wir es Dividende, an KKR zahlt. Vielleicht gestaffelt nach den Erlösen (Prozentuale Beteiligung oder cut ab X-Mio€).
Was die andere Seite angeht, da gibt es die von dir genannten 2 Möglichkeiten. KKR stockt auf oder Hertha muss zurückzahlen. Das werden wir aber wohl erst in 7 Jahren erfahren.

Ich denke mir folgendes.
Gelingt es, den Wert Hertha ordentlich zu steigern, wird KKR die Anteile nehmen. Stagniert der Wert, oder sinkt gar, dann muss Hertha sehen, wo sie die Mittel her bekommen.
Das Hertha vor Ablauf der 7 Jahre was zurückzahlen muss, halte ich für eher unwahrscheinlich. Denn das würde wohl bedeuten, das Hertha finanziell Kopfüber geht. Das kann ja nicht im Interesse von KKR liegen, denn die versprechen sich die ja eine ordentliche Rendite aus einer Wertsteigerung.


Trikottauscher
4. Februar 2014 um 17:41  |  229054

Mich würde interessieren, welche konkreten konzeptionellen Planungen mittel- und langfristig vereinbart wurden? Bzw., ob derartige Absprachen überhaupt vertraglich festgehalten wurden?

Auf den Käse da oben von @Cameo und @Apo bzgl. meiner Person gehe ich nicht mehr ein…
#piep-piep-piep


cameo
4. Februar 2014 um 17:50  |  229056

@tt – zu deinem letzten Satz:
vollkommen verständlich; wäre auch meine Reaktion, wenn ich mein Pulver verschossen hätte


michasvision
4. Februar 2014 um 17:51  |  229057

TODESANZEIGE
============

So, nach langem Mitlesen und seltenen Kommentaren möchte ich mich hier von allen Hertha-Symphatisanten verabschieden.

Es ist vermutlich schwer, nach mehr als 35 Jahren mein Fan-Dasein zu beenden, aber was die verantwortlichen Herren sich mit dem Verkauf meiner Fussballer-Seele erlaubt haben, übersteigt einfach mein Fassungsvermögen.

Das ein Private-Equity Unternehmen „meinen“ Verein (anteilig) kauft war vielleicht vorauszusehen, mancher mag argumentieren:“Besser die Amis als der Scheich!“, aber ich mochte eine Hertha, die den „Fans“ gehört und vielleicht auch mal in der 3. Liga spielt (Werner Killmaier lässt grüssen).

In keinem Fall ertrage ich es, die Geldpumpe irgendwelcher Yuppies aus NewYork zu bedienen!

Mir ist klar, dass das „Mist-Management“ der letzten Jahrzehnte einen Schuldenberg verursacht hat, der den Handlungsspielraum einschränkte. Aber letztlich haben all diese Ecken und Kanten, Widerstände und Unzulänglichkeiten auch meinen Verein ausgemacht – irgendwie passte das eben auch zu meinem Leben.

Also, grüsst die neuen Herren von mir!
Vielleicht sehen wir uns ja mal, ich wünsche jedem hier persönlich alles erdenkliche Gute, die Hertha ist leider für mich gestorben.

Mein Beileid.


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 17:54  |  229058

coconut // 4. Feb 2014 um 17:31

Da bin ich in gaaaanz grossen Teilen bei dir. So ähnlich stelle ich mir das vor.

Nur: ich glaube nicht, dass KKR 7 Jahre auf die volle Rückzahlung warten wird. Denn wenn Hertha den Bach runtergeht, sie die Anteile nicht aufstocken wollen (weil Bach runter) dann können sie soviel sie wollen ihr Geld zurückfordern.

Ich erzähle dir mal meinen Traum:

KKR hat erkannt, wie hiess es in der Welt, dass eine Feurlöschermentalität im Fussball und gerade auch bei Hertha vorliegt. Finanzen können sie, und die wollen sie ordnen aber dazu brauchen sie einen gewissen Einfluss.

Deshalb gibt es eine Art (bitte nicht auf die Begrifflichkeit festlegen) Sperrkonto, auf das jährlich eingezahlt wird.

Jetzt schaut sich KKR, wie sich das Ganze entwickelt. Es entwickelt sich so lala, dann haben sie nach 7 Jahren ihr Geld vom Sperrkonto zurück (plus ein bisserl) und verkaufen ihre 10% Anteile.
Für Hertha ist alles gut, wir spielen zwar nicht CL aber sind entschuldet. KKR hat eine neue Erfahrung, aber auch nichts verloren.

Es läuft so gut, dass KKR der Meinung ist, schon vor Ablauf die 33% Anteile zu nehmen, das Sperrkonto aufzulösen und Hertha somit eine weitere Finanzspritze geben, um stärker investieren zu können.

Bei der Version, „es läuft weiter schlecht bei Hertha“, bin ich aufgewacht.


etebeer
4. Februar 2014 um 17:55  |  229059

@Ralf,
Ich bin immer noch dabei meine Geschäftsreise vorzubereiten.
Nur soviel beide haben personelle Probleme und jede verfrühte Aufstellung birgt das Risiko das die Spieler durch die zu frühe Belastung dann noch länger ausfallen. Zumindest bei JL bin ich mir sicher das er mit seinem Trainerteam die Spieler GENAU BEOBACHTET und kein Risiko eingeht.
Na dann viel Erfolg/Spaß in Brüssel 😉


hurdiegerdie
4. Februar 2014 um 17:59  |  229060

@Dogbert // 4. Feb 2014 um 17:30

Finde ich nicht gut. @ub reisst sich hier den A…. auf, um uns das Zeugs zu erklären, da finde ich die Bemerkung „Zentralorgan“ unangebracht.


Dogbert
4. Februar 2014 um 18:01  |  229062

Ich habe es ausdrücklich als Polemik deklariert.

Allerdings erwarte ich von neutralen Journalisten ein bißchen mehr Kritik.

Inzwischen sollte doch klargeworden sein, daß dieser Deal der letzte Strohhalm war, um noch aus eigener Kraft (sportlicher Erfolg) etwas zu retten.


apollinaris
4. Februar 2014 um 18:02  |  229063

Sag ich doch: #zumLachenindenKeller
Meine Jüte.
Zum Fussball auf dem Grün: irgendjemand schrieb gestern Nacht, das, solange Cigerci und Hatira fehlen, Ronny in die Startelf gehört. – Halte ich für nachvollziehbar. Wenn die wieder dabei sein können…sehe ich ihn als Joker lieber.
Zuviel solte man aber nicht von Tolga erwarten. Ich freue mich bei ihm, dass mein Ersteindruck so gut hingehauen hat: der hat noch ne Menge Potential. Insgesamt muss die Mannschaft wieder ihre Laufwege durchhalten..da haben wir die Kompaktheit über das gesamte Spielfeld etwas verloren. ( womit wir wieder im Hamsterrad Ronny sitzen..)


apollinaris
4. Februar 2014 um 18:10  |  229065

@ dogbert: finde die Stossrichtung ungerecht. Bremer sagt zwischendurch immer wieder : “ ich versuche noch, das alles zu verstehen..“ Man muss die Schwebe mal aushalten können. Ich bin skeptischer als die meisten hier, weil ich Unternehmungen wie der KKR nicht vertraue und das ist auch wohl begründet..Aber das heisst nicht im Umkehrschluss, das der deal mies sein muss.
Fakt und das willst du ja sagen , bleibt: Hertha hat sich an den Rand gewirtschaftet, ist ohne fremdhilfe tot. Das kann man auch so stehen lassen und jeder darf sich darüber auch Gedanken machen. Deshalb muss man auch die Jubelei des ersten Tages nicht mitmachen ..aber @ bremer so in die Ecke zu drängen, finde ich unfair und nicht wirklich angemessen. Inhaltlich kann ich die Polemik an vielen Stellen gut finden, die Stossrichtung dabei, ist m.E. komplett verkehrt.


coconut
4. Februar 2014 um 18:18  |  229066

@hurdie
Ich sehe (bzw. lese), das wir da sehr ähnlich denken.
Die Zukunft wird uns schlauer machen.
Denn früher oder später werden wir mehr Einzelheiten erfahren.
Solange sie nicht so unschön sind wie zuletzt bei dem S5-Deal, schlafe ich trotzdem weiter gut.
Ein wenig Bauch grummeln ist aber dennoch da. Noch weiß ich nicht warum….und das macht mir die meisten Sorgen. Weil „der“ (Bauch) sich da noch nie geirrt hat….

So, auf zum neuen Thema nach „nebenan“…. 😉


Jimbo
4. Februar 2014 um 18:23  |  229068

@ub, @hurdi

Danke.

Also
entweder muss Hertha irgendwann 36 Mio. an KKR zahlen (offen ob dann in Raten oder auf Einmal)
oder KKR stockt auf 33% (was sie nur in einem Rutsch, nicht jedoch kleckerweise dürfen) dann wird verrechnet.

Na gut…

Hoffentlich wirds nicht so wie Lüdecke im Tagesspiegel mit Augenzwinkern schreibt:

„Der normale Gang der Dinge wäre also der: In ein paar Jahren kann Hertha irgendeine Frist nicht einhalten, von der keiner was gewusst hat. Schiller erklärt, das sei auch fies gewesen. Der ganze Vertragstext auf Englisch! Und sooo viele Seiten! Hätte man damals nicht alles lesen können.“

😉


kczyk
4. Februar 2014 um 18:36  |  229069

wie der vetrag zwischen hertha und KKR inhaltlich auch immer gestaltet sein mag, es gilt:
ohne sportlichen erfolg bleibt hertha was sie immer war – die graue maus der liga.
und selbst mit sportlichem erfolg bereits in einer bei nächsten 3 jahre gilt: die alte dame wird vorerst nicht am großen rad drehen können.

aber hertha wird seit dem engagement der KKR anders wahrgenommen. plötzlich sind fehlentscheidungen der schiris gegen hertha sogar teil der nachrichten und sie werden sogar vom DFB kommentiert.
hertha ist wieder sexy.


dewm
4. Februar 2014 um 18:36  |  229070

@Apollo: Biste hier noch ON?

Drüben im TSP bedankt sich jemand bei Dir… Er verwirrt mich…


apollinaris
4. Februar 2014 um 19:02  |  229075

@dewm: bin ooch verwirrt. 🙂


dewm
4. Februar 2014 um 19:08  |  229077

Hab ihm geantwortet. Hoffe in Deinem Sinne. Was ich wirklich über diesen Kommentator denke, behalte ich hier lieber für mich. Bequatschen wir gern beim Bier. Biste heute im Lokal? Is ja soooo ville passiert… Mitwoch is immer doof für mich…


apollinaris
4. Februar 2014 um 19:14  |  229080

liege mit Fieber fest 🙁
Nächste Woche? Ruf mich einfach an..


dewm
4. Februar 2014 um 19:16  |  229081

Och Mist. Alles Gute für Dich. Werde mich melden. Kommende Woche wird schwierig. Gebe mir aber Mühe…


dewm
4. Februar 2014 um 19:36  |  229083

Nu hat er Dir geantwortet, Apollo. Mir wird diese „Ehre“ wahrscheinlich nicht mehr zu teil. Aber…

Scheiß der Hund drauf!

Ick gehe nu Champus saufen…


apollinaris
4. Februar 2014 um 19:39  |  229085

habe grade noch was vom ihm gelesen..scheint zu meinen, wir beide seien identisch?? oder was meint der vojel mit “ Filiale“? was ist das für ein Honk? Hast meine moralischen Bedenken richtig geahnt. da bin ich sicher nicht mehr zum Umdenken bereit 🙂
habe mir Andersdenkenden, wie du weisst, null Probleme..solange das Gegenüber mir sympathisch ist, darf er meinen, was er will ( ausser..braun..)


dewm
4. Februar 2014 um 19:43  |  229086

Ich weiß Apollo. Kenne Dich ja. Freue mich, wirklich in Deinem Sinne genatwortet zu haben. Das ist eine weitere Genugtuung. Wenn Du Dir die wirklich sehr interessante Entwicklung des TSP-Freds nach meinen Kommentaren gestern anschaust wird Dir bei dem Schwitzer ganz anders… Stichwort „außer braun“.

Hoffe auf bald! Werde bis dahin gesund!


apollinaris
4. Februar 2014 um 19:45  |  229087

😉
danke!


Stiller
4. Februar 2014 um 21:48  |  229111

@michasvision // 4. Feb 2014 um 17:51

Bitte denke nochmal drüber nach, ob Dein Abschied irgendjemand weiterhilft. Ich bin ebenso irritiert wie Du.

Aber wenn Fans wie Du sich künftig aus dieser Diskussion verabschieden, dann werden diejenigen, denen es nur ums Geschäft geht, leichtes Spiel haben.

Dazu ist es mE viel zu früh.

Als Hertha-Fans und Demokraten sollten wir vielmehr das Gegenteil tun und (zB wie Dogbert) mehr und echte Informationen einfordern. Dazu wird die Presse von der Verfassung geschützt und nicht, um ihren Anteilseignern die Taschen voll zu machen.


Stiller
4. Februar 2014 um 22:06  |  229113

Schaut mal was passiert, wenn ein Verein seinen (Werbe-)Partnern nicht ausreichend liefert:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-bayern-droht-suedkurven-besuchern-mit-karten-entzug-a-951520.html

Dass persönliche Daten von Fußballfans (auch Kunden!) benutzt werden, um diese abzumahnen ist der Höhepunkt. Ich hoffe, die Mitglieder wehren sich.


immer dabei
4. Februar 2014 um 23:51  |  229136

ubremer // 4. Feb 2014 um 14:25
[…]
„Heißt: In der Sekunde, in der KKR aufstockt, bekommt Hertha zwar kein frisches Geld. Ist aber auf einen Schlag die Belastung mit den 36-Millionen los.
Weil der Anteil von 23,6 % (die Differenz zwischen 9,7 und dann 33,3 Prozent) ziemlich exakt diesen 36 Millionen entspricht.“

Nach meinen Berechnungen müssten für die 23,6% aber 43-44 Mio zu zahlen sein. Kann es sein, dass im Falle des Ziehens der Option die Signing Fee auch noch mit eingerechnet wird?

Anzeige