Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Samstag, 31.5.2014

Der Trend geht zum Videobeweis

(Seb) – Wenn Ihr diesen Text lest, halte ich gerade meine Füße in einen See in Mecklenburg. Deshalb geht es weiter mit Geschichten von Euch. Ihr schreibt uns, wie Euch Hertha beschäftigt, was Euch beim Fußball am meisten bewegt. Falls Ihr selbst einen Text beisteuern wollt, schickt ihn mir an sebastian.fiebrig@morgenpost.de Heute erzählt uns hurdie, warum der Videobeweis kommen wird.

(hurdie) – An jedem Spieltag wird über kritische Situationen diskutiert. Neben verschiedenen aktuellen Sportsendungen gibt es mit der Spieltaganalyse eine Sendung, die als Konzept den Videobeweis hat. Auch im Blog wird regelmässig heftig, aber natürlich immer fair argumentiert: Torlinenkamera oder Videobeweis? Ganz oder gar nicht? Oder ganz und gar nicht? Traditionalisten gegen Technik-Nerds?

Häufig explodiert die Anzahl der möglichst zu berücksichtigenden Facetten oder aber es wird zwischen verschiedenen Argumenten hin und her gesprungen. Lässt sich da etwas Ordnung hineinbringen? Hier ein Versuch aus einer natürlich einseitig gefärbten Sicht, wobei Videobeweis fälschlicherweise als Synonym für Videoüberprüfung verwendet wird.

Aussage A: Der Videobeweis verändert durch ständige Unterbrechungen den Fluss und Charakter des Spiels.

Dahinter verbirgt sich die Angst, dass jede Situation nun durch Videobeweise überprüft werden soll. Das ist aber in keiner Sportart der Fall, in der diese Technik zum Einsatz kommt. Dem kann man klar durch die Einschränkung auf bestimmte Situationen entgegenwirken. Beispiel: Fouls im Strafraum und an der Strafraumgrenze, Abseits vom Torschützen oder Assistgeber (pre-Assists ausgenommen, Fouls vor Freistössen ausgenommen), Tore bei Zweifel des Schiedsrichters oder bei Einspruch der potenziell Benachteiligten (zum Einspruch dann Aussage D). Nur Torlinientechnik ohne Videobeweis ist eine mögliche, sehr restriktive Einschränkung. Wie viele Entscheidungen wird es pro Spiel geben, die das Spiel unnötig verlängern? Diskussionen um kritische Szenen auf dem Spielfeld kosten auch Zeit und verändern den Spielfluss.

Aussage B: Der Videobeweis löst nur Teile des Problems, andere Ungerechtigkeiten und Fehlentscheidungen bleiben bestehen. 

Ja, das ist so. Es geht beim Videobeweis nicht darum, alles zu überprüfen (These A), sondern bei klar definierten Szenen Fehlentscheidungen zu reduzieren. Warum sollte man generell Fehlentscheidungen zulassen, wenn man einige verhindern kann?

Aussage C: Selbst nach mehrfachen Videowiederholungen können häufig keine eindeutigen Entscheidungen getroffen werden.

Ja, das ist so. Eine einfache Lösung ist, dass Entscheidungen VOR der Konsultierung des Videobeweises getroffen werden, und dann nur gegebenenfalls geändert werden können. Damit bleibt die Ausgangssituation ohne Videobeweis bestehen. Es gibt nur die Möglichkeit, eindeutige Fehlentscheidungen zu revidieren.

Aussage D: Die Mannschaften werden Videobeweise als taktische Mittel zur Spielverzögerung nutzen.

Ich bin für die Einspruchsmöglichkeit für die Mannschaften/Trainer. Aber das ist eine Definitionsfrage (Aussage A). Auch dafür gäbe es einfache Modelle, die kaum ungebührlich Zeit in Anspruch nehmen. Ein Beispiel: ein Einspruch pro Halbzeit. Ist er berechtigt, bekommt die Mannschaft einen zweiten. Das gibt maximal einen falschen Einspruch als Spielverzögerung pro Halbzeit, was andere Faktoren wie Zeitschinden oder Diskussionen auf dem Spielfeld kaum übertreffen wird. Gäbe es mehr Situationen für Einspruch und somit weiterhin bestehende Ungerechtigkeiten, dann treffen die Aussagen zu A, B und C zu. Es bleiben emotionale Momente und Fehlentscheidungen für spätere Diskussionen, aber vermutlich gibt es weniger Fehlentscheidungen.

Aussage E: Zum Fussball gehören Emotionen und dazu Aufregung über potenzielle Fehlentscheidungen

Mir ist aus keinem Sport bekannt, dass Videoentscheidungen die Emotionen reduziert hätten. Ich finde es unsportlich, seinen „Lustgewinn“ aus Fehlentscheidungen zu ziehen. Es wird weiterhin genug Situationen geben (siehe Aussage A, B, C und D), die Emotionen und Diskussionen über potenzielle Fehlentscheidungen zulassen.

Aussage F: Fussball ist ein einfaches Spiel, mit einfachen Regeln, das seinen Triumphzug in der Welt gerade deshalb genommen hat

Das Argument verstehe ich nicht. Durch Videoüberprüfungen werden weder die Regeln geändert noch komplizierter gemacht. Sie werden vielleicht durch Erklärungen beim Videobeweis verständlicher. Ansonsten versuche jeder mal (soweit es verstanden wurde), passives Abseits oder unnatürliche Körperhaltung zu erklären (übrigens auch ein emotionaler Aspekt für Diskussionen trotz getroffenem Videoentscheid).

Aussage G: Fussball muss weltweit und in allen Ligen der gleiche bleiben.

Es geht einfach um zuviel in den Profiligen, als dass krasse Fehlentscheidungen über Wohl und Wehe entscheiden. Ganz davon abgesehen sind Spielfeld (einheitliche Grösse, Rasenheizung, Flutlicht), Schiedsrichterwesen (4. Schiedsrichter, keine notwendigen Linienrichter in unteren Ligen), Taktikmöglichkeiten (ständig sichtbare Spielzeit, Wissen um Extraspielzeit), und nicht mal das Spielgerät (vorgeschriebene Torfabrik als Spielball) identisch, weder weltweit noch übergreifend über verschiedene Spielklassen.

Aussage H: Der Schiedsrichter wird entmündigt und durch Videobeweise vorgeführt.

Das wird er jetzt auch, nur hat er nicht die Möglichkeit, Fehlentscheidungen direkt zu korrigieren.

Das sind meine meine pro und contra Aussagen. Sie sind einseitig. Ihr habt bestimmt andere Argumente. Was ist Quatsch, was habe ich übersehen?

Ich bin ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Wenn Videobeweise eingeführt werden sollten, dann darf diesen einfordern:

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

156
Kommentare

PSI
31. Mai 2014 um 17:03  |  295152

Gold


PSI
31. Mai 2014 um 17:04  |  295153

Silber


PSI
31. Mai 2014 um 17:05  |  295154

mehr will ich nicht! 🙂


PSI
31. Mai 2014 um 17:06  |  295155

ich halte meine Füße nach wie vor ins Mittelmeer!


31. Mai 2014 um 17:07  |  295156

Rutsch rüber PSI, ich bekomme Silber. 😎


31. Mai 2014 um 17:10  |  295157

Bis ich Aussage A. bis H. gelesen und soweit durchdacht habe, dass ich selbst etwas dazu schreibe, könnte ein wenig dauern. Bis später.


PSI
31. Mai 2014 um 17:18  |  295159

Aussage D: fände ich gut.
Beim Tennis wird das ähnlich praktiziert, das nimmt auch nicht viel Zeit in Anspruch.


PSI
31. Mai 2014 um 17:21  |  295162

ich meine den Text, der nach Aussage D kommt.


Freddie1
31. Mai 2014 um 17:30  |  295164

Sehr schlüssige und ausführliche Aufzählung pro Video, @hurdie.
Sehr gut


Freitag
31. Mai 2014 um 17:45  |  295172

Tach zusammen,
ich votiere für für klar umrissene und auf bestimmte Situationen beschränkte Videobeweise. Mein Vorschlag: wir setzen einen Oberschiri mit einem Monitor auf die Tribüne, dieser sieht die TV-Übertragung mit allen Wiederholungen und mit allen Zeitlupen. Festgelegte Aufgriffspunkte sind: Tor Ja oder Nein und Abseits Ja oder nein, ggf. noch Tätlichkeiten, die der Schiri auf dem Platz nicht gesehen hat / nicht sehen konnte.
Ich denke, mit dieser Maßnahme könnten 99% aller strittigen Vorgänge erfasst werden; mehr wäre aus meiner Sicht durch die Torlinientechnik auch nicht möglich. Man würde sich die meines Erachtens überteuerte Torlinientechnik sparen können, deren Finanzierung insbes. die Vereine der 2.Liga eh nicht zahlen könnten.
Und man spart sich irgendwelche auch taktischen Auszeiten durch die jeweiligen Teams.
Wie gesagt, mein Vorschlag zur Sache, nur mein Vorschlag


Inari
31. Mai 2014 um 17:46  |  295173

Pro videobeweis, nahezu 1:1 wie im Hockey.


elaine
31. Mai 2014 um 18:02  |  295180

danke 🙂 @hurdie
ich wäre für die Aussage D, d.h. eine Einspruchsmöglichkeit für jede Mannschaft.

Der/die Schiedsrichter/in sollte öfter die Möglichkeit haben, falls er/sie sich unsicher ist.

Allerdings bin ich dagegen, dass die Kosten dafür den Vereinen auferlegt werden. Wenn die Schiedsrichter dadurch unterstützt werden, sollte der Verband auch die Kosten dafür übernehmen.


31. Mai 2014 um 18:02  |  295181

Aussage A: Der Videobeweis verändert durch ständige Unterbrechungen den Fluss und Charakter des Spiels.
Vom Rugby bis zum Fechten wird der Videobeweis eingesetzt. Wann, von wem und wie oft er angefordert werden kann, ist von Sportart zu Sportart verschieden.

Aussage B: Der Videobeweis löst nur Teile des Problems, andere Ungerechtigkeiten und Fehlentscheidungen bleiben bestehen.
Ja, das ist so.

Aussage C: Selbst nach mehrfachen Videowiederholungen können häufig keine eindeutigen Entscheidungen getroffen werden.
Der Videobeweis sollte vorrangig dazu eingesetzt werden, offenkundige Fehlentscheidungen der Schiedsrichter zu revidieren.

Aussage D: Die Mannschaften werden Videobeweise als taktische Mittel zur Spielverzögerung nutzen.
Ich bin für die Einspruchsmöglichkeit für die Mannschaften/Trainer. Wer C. will, muss D. billigend in Kauf nehmen.

Aussage E: Zum Fussball gehören Emotionen und dazu Aufregung über potenzielle Fehlentscheidungen
Mir ist kein Sport bekannt, bei dem sich rund um den Globus die Zuschauer derart aggressiv bis hin zum vorsätzlichen Totschlag verhalten. Wenn Videoentscheidungen dazu beitragen könnten, die Emotionen der Zuschauer zu reduzieren, dann her damit.

Aussage F: Fussball ist ein einfaches Spiel, mit einfachen Regeln, das seinen Triumphzug in der Welt gerade deshalb genommen hat.
Wer will, kann Fußball auch ohne Schiedsrichter spielen.

Aussage G: Fussball muss weltweit und in allen Ligen der gleiche bleiben.
Weltweit gerne – aber in allen Ligen?

Aussage H: Der Schiedsrichter wird entmündigt und durch Videobeweise vorgeführt.
Es geht darum, die Autorität der Schiedsrichter zu stärken. Wenn Videoentscheidungen dazu beitragen könnten, dann her damit.


31. Mai 2014 um 18:19  |  295185

Am besten gefällt mir König Ottos Meinung ! 😉

„Trainer-Ikone Otto Rehhagel hält die Diskussion über eine mögliche Einführung der Torlinientechnik im deutschen Profifußball für unnötig und ist der Meinung, dass eine simple Lösung praktisch auf der Hand liegt.

„Es muss doch einfach nur einer der Schiedsrichter, die immer auf die Trainer aufpassen, oben vor dem Fernseher sitzen und herunterrufen: ‚Geben Sie das Tor‘.
Damit hat sich die Sache schon erledigt“, sagte der 75-Jährige dem „SID“ bei einem Pressetermin in Essen.“

🙂 Quelle: http://www.sportal.de/otto-rehhagel-haelt-torlinientechnik-diskussion-fuer-unnoetig-1-2014052738332100000


flötentoni
31. Mai 2014 um 18:20  |  295186

Wann kommt Grund R? Ich bin für Ronny, da ist der Videobeweis überflüssig. …
Ansonsten pro Video wie beim Eishockey, einmal pro hz je Team. Nur für Tore, d.h. um pokaltore wie zuletzt zu geben.
Nicht bei tatlichkeiten o.ä, da kann der dfb danach sperren


31. Mai 2014 um 18:21  |  295187

Haben wir eigentlich schon @seb’s Badelatschen gesehen ? 😉


Kamikater
31. Mai 2014 um 18:23  |  295188

Danke @hurdie – Danke, Danke, Danke!

Für uneingeschränkten Videobeweis, für alle zugänglich, um eine Bestechung nahezu unmöglich zu machen!


Kamikater
31. Mai 2014 um 18:28  |  295189

Meine Glaskugel sagt mir gerade, was @fechi denkt:

„Der Haftantritt von Uli Hoeneß steht kurz bevor. Den Ex-Bayern-Boss erwarten dort eine karge Zelle und rationiertes Essen. Aber auch Didgeridoo-Kurse und Yoga sind möglich.

Da er mit seiner Figur keine Yogastellung mehr einnehmen kann, ohne zu platzen, bleibt also nur Didgeridoo. Vielleicht rückt ja Bleipaule aus der Nachbarzelle demnächst heimlich mit dem Handyvideo via youtube raus….“


31. Mai 2014 um 18:28  |  295190

@Hurdie, haste sehr schön geschrieben 🙂 aber …
Fußball bleibt Fußball und ist kein Fussball 😉


hurdiegerdie
31. Mai 2014 um 18:31  |  295195

Bussi // 31. Mai 2014 um 18:28

Da ich in der Schweiz lebe und meine Tastatur kein ß
hat, erlaube ich mir die schweizerische Schreibweise 😉


31. Mai 2014 um 18:36  |  295198

@Hurdie, dann musste halt Alt+225 tippen 😉


jenseits
31. Mai 2014 um 18:43  |  295201

Vielen Dank, @hurdie.

Deine Argumente finde ich sehr gut.

Für bestimmte Situationen sollte der Videobeweis angefordert werden dürfen. Auch bei Tätlichkeiten, denn die Ungerechtigkeit einer erst nachträglich verhängten Sperre ist doch, dass die geschädigte Mannschaft keinerlei Ausgleich erhält und derjenige, der die Tätlichkeit beging, noch weiter für sein Team auf dem Platz steht und schlimmstenfalls dann in den nächsten Spielen gegen direkte Konkurrenten des benachteiligten Vereins fehlt.


Kamikater
31. Mai 2014 um 18:50  |  295206

@Del Piero
Habe Dir zu RB Leipzig im Vorthread geantwortet.
😉


31. Mai 2014 um 19:42  |  295218

OT Bussi // 31. Mai 2014 um 18:36 Uhr
Wo finde ich die komplette Liste? Wie heißt diese Liste?
Seit Jahren suche ich die komplette Liste all dieser Zeichen.


pathe
31. Mai 2014 um 19:45  |  295222

@Blauer Montag // 31. Mai 2014 um 09:38

„Sonnigen Samstag Morgen allerseits
und nach Brasilien im Besonderen.

Sooo sieht eine Stadt aus ohne Staus 😉
http://www.berlin.de/webcams/index.php/alex

Guten Abend zurück!
Und so sieht eine Stadt mit Stau aus:
Meinen Sohn zu einer Abschiedsparty gebracht.
Entfernung: 3,5 km einfache Strecke.
Fahrtzeit hin: 15 min. (geht noch so…)
Fahrtzeit zurück: 35 min.!!
Und das an einem Samstagnachmittag… 🙁


pathe
31. Mai 2014 um 19:52  |  295224

Und wat is‘ jetzt nu mit Heitinga? Ist da was dran an diesem Gerücht? Wo sind die Blogdaddys, wenn man sie braucht? 🙂

Ich wäre sehr dafür. Heitinga könnte uns auf jeden Falls noch zwei, drei Jahre weiterhelfen! Lusti ist verletzungsanfällig und eigentlich Sechser, Brooks schwankt noch zu sehr in seinen Leistungen und Syhre wird in der nächsten wohl noch keine ernsthafte Alternative sein. Also her mit dem Holländer!


31. Mai 2014 um 19:53  |  295225

@BM, z.B. http://www.alt-codes.net/german_alt_codes/ und die rechte Auswahlseite nutzen


31. Mai 2014 um 19:55  |  295227

OT
ich fing ja „erst“ mit DR-/MS-DOS an … und da wurde alt + 92 ins Hirn gebrannt 😉


31. Mai 2014 um 20:29  |  295238

Danke Bussi
bom dia pathe


pathe
31. Mai 2014 um 20:35  |  295241

Boa tarde Segunda-Feira Azul!


K6610
31. Mai 2014 um 21:14  |  295251

hi@all,

nach monatelangem Mitlesen, juckt es mich immer heftiger in den Fingern, hier gelegentlich meine Sicht der Dinge, zum Fußball im Allgemeinen und zur Hertha im Besonderen, kund zu tun.
Was mir neben der Hertha noch Spaß bringt, ist das Lösen von Rätseln und das Recherchieren im Internet.Eins davon war auch heute mein Auslöser zum „ComingOut“ meinerseits.
Das Gerücht um den Weltmeister, den Hertha an der Angel haben könnte. Ich habe gestern das hier gefunden:

http://www.ligablogger.de/hertha-bsc-haris-seferovic-von-real-sociedad-san-sebastian-ein-thema/

2009 U17 Weltmeister mit der Schweiz und Sturmpartner vom Valentin Stocker. Bezahlbar mit Lasogga/Ramos!?

also dann, juten Tach zusammen 🙂


N.R.Y.F.B.
31. Mai 2014 um 21:16  |  295252

Wieso grotesk? Genau das hatte ich neulich im Rahmen der Fan-Pyronalen hier vorgeschlagen, wenn auch unter einem anderen Account: Belohnung statt Strafe! 😉


Freddie1
31. Mai 2014 um 21:16  |  295254

@linksdraussen

Finde ich gar nicht so schlecht.
Über solche Zielvereinbarungen merken vielleicht selbst die „Hirnentkernten“ , dass ihr Handeln den Verein schädigen.
Habe auch das Gefühl, dass Hertha ne Menge tut.
@kami kann vielleicht dazu berichten.
Der HSV beispielsweise nimmt ja dank seiner -bisherigen- Strukturen Pyromanen eher in Schutz.


N.R.Y.F.B.
31. Mai 2014 um 21:17  |  295255

@Bussi, die Badelatschen gabs nur noch in Größe 36. Hatte selbst draufgeklickt … 😉


linksdraussen
31. Mai 2014 um 21:21  |  295260

Nach den Aktionen unserer Fans auf den Auswärtsfahrten in dieser Saison finde ich das ein bedenkliches Signal.


Joey Berlin
31. Mai 2014 um 21:23  |  295262

@hurdie,

#Aussage H: Der Schiedsrichter wird entmündigt und durch Videobeweise vorgeführt.

Momentan sind auch die Schiris nicht zu beneiden, mit jeder neuen Technik und Animation laufen sie Gefahr, im Falle strittiger Entscheidungen, zum blöden Bruno des Spieltages zu werden – aus dieser Lobbyecke müsste deutlich mehr Engagement in Richtung Technik-Support kommen! Pro mehr Druck auf die Entscheider bei FIFA und UEFA!

Daumen hoch für deinen Beitrag! 🙂


Joey Berlin
31. Mai 2014 um 21:23  |  295263

@hurdie,

#Aussage H: Der Schiedsrichter wird entmündigt und durch Videobeweise vorgeführt.

Momentan sind auch die Schiris nicht zu beneiden, mit jeder neuen Technik und Animation laufen sie Gefahr, im Falle strittiger Entscheidungen, zum blöden Bruno des Spieltages zu werden – aus dieser Lobbyecke müsste deutlich mehr Engagement in Richtung Technik-Support kommen! Pro mehr Druck auf die Entscheider bei FIFA und UEFA!

Daumen hoch für deinen Beitrag! 🙂


Joey Berlin
31. Mai 2014 um 21:25  |  295264

Doppelpost… blöde Browsertechnik. 😉


N.R.Y.F.B.
31. Mai 2014 um 21:31  |  295266

#Neuverpflichtungen für die Breite …

ist ausgemachter Quatsch, wenn man schon 30er-Kaderstärke hat und mit die besten Jugendspieler deutschlandweit besitzt. Im vorliegenden Fall sollte man Neuverpflichtungen tätigen, die auch echte Verstärkungen darstellen.
Sonst kann man auch wieder den zuletzt ausgeliehenen Ben Sahar vorspielen lassen, war immerhin mit Abstand Herthas bester Offensiv-Flügelspieler der abgelaufenen Saison: Hat genau einmal gespielt (im Pokalspiel in Lautern) und war auf Anhieb der beste Mann! Als besonderes Dankeschön durfte er dann nie wieder bei Hertha spielen … Dafür durften Ben-Hatira, Allagui, Schulz, Njdeng, v.d. Bergh außen ran, aber die waren dann eher immer schlechtester Mann. 😉


dr cato
31. Mai 2014 um 21:33  |  295268

Guten Abend allerseits. Mein erster Beitrag; lese hier regelmäßig mit, seit es diesen genialen Blog gibt… zur Zeit ist das eine Routine, wenn ich meinen Sohn schlafen lege… – aber das Thema Videobeweis ist mir eine Herzensanglegenheit. Dazu auch noch einen Beitrag von Hurdiegerdie, der hier schon so viel richtig Kluges geschrieben hat… finde ich schon sehr spannend.

Also: Bei mir geht der Trend nicht zum Videobeweis. Ich finde, die Tatsachenentscheidung gehört zum Wesen des Fußballs. Was der Schiri sagt, das ist so. Fertig. Man kann später hin und her diskutieren, mit oder ohne Slomo, das macht Spaß, aber das ist müßig. Ein Fußballspiel ist keine Gerichtsverhandlung; Fehlentscheidungen sind keine Fehlurteile (die im Nachhinein revidiert werden müssten). Und wenn der liebe Gott sich meldet und verkündet, dass das kein Elfer war… ist egal. Lernt man das nicht schon in der F-Jugend?

Entscheidend ist, dass der Schiri versucht, unparteiisch zu sein. Wenn sich später herausstellt, dass er da einen ganz großen Käse gepfiffen hat (um nun mal wirklich den worst case anzunehmen) – na und? Pech gehabt, Glück gehabt, da muss man Sportsmann sein… und es gleicht sich im Laufe der Saison wohl auch wieder aus. Steckt das Geld lieber in die Jugendförderung.
Habe das eben noch einmal mit meiner Tochter diskutiert, die so gar nicht meiner Meinung ist… schicke das dennoch mal raus. Hoffe inständig, dass ich hier niemandem auf die Füße getreten bin…


BSC-FCU
31. Mai 2014 um 21:37  |  295271

linksdraussen // 31. Mai 2014 um 21:21

Welche Aktionen der Fans, ausser die Vorfälle in Bremen (Nicht zu entschuldigen), gab es denn in dieser Saison, wenn ich nachfragen darf


N.R.Y.F.B.
31. Mai 2014 um 21:37  |  295272

#Videounterstützung

@Hurdie hat mich wenig bis gar nicht überzeugt. Ich bin da eher Traditionalist, schließlich werden Schieds- und Linienrichter genau für solche strittigen Szenen ausgebildet. Wenn sie fehl liegen – zu oft fehl liegen, sollen sie eben brennen!?


linksdraussen
31. Mai 2014 um 21:56  |  295277

@BSC-FCU: ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Bremen, Schwerin und Magdeburg. Über Sachbeschädigungen in den Zügen wurde ja auch reichlich berichtet.


Kamikater
31. Mai 2014 um 22:04  |  295278

@Linksdraußen
Ich kann Dir versichern, dass unser Verein nicht nur im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen eine relativ ruhige Fan Basis hat, sondern dass gerade diese Saison besonders ruhig war. Ich könnte Dir im Vergleich dazu auch andere Vorfälle in anderen Vereinen nennen, die dann aber wirklich den Rahmen dieses Blogs sprengen würden.

Im Übrigen hängt das mit sehr vielen verschiedenen Faktoren zusammen, wie zum Beispiel die Anreise und auch die potentielle Provokation gegnerischer Fans, nicht zuletzt der eigenen, ziemlich coolen Polizei, mit wenigen Ausnahmen. Ich möchte hier nicht sagen dass wir die ruhigsten Fans der Welt haben, das ist mit Sicherheit nicht der Fall.

Wir können und sollten uns also einfach darüber freuen;, während wir auf der anderen Seite sehr wenige Event Fans haben und auch nicht Hoffenheim oder Wolfsburg sind.

Inwieweit es natürlich noch besser, also friedlicher ginge, das steht auf einem anderen Blatt.

Wir arbeiten daran. Alle zusammen.


Kamikater
31. Mai 2014 um 22:06  |  295279

Hatte ich schon erwähnt, dass die Niederlande einen ziemlich langweiligen und harmlosen Fußball spielt?


Ursula
31. Mai 2014 um 22:24  |  295284

@ NRYFB

Ich bin da hartnäckig! Für mich ist
Dein Beitrag hoch relevant, weil in
der Quintessenz die Konsequenzen
im Umgang (künftig!) davon abhängen….

Ursula // 31. Mai 2014 um 13:07

N.R.Y.F.B. // 31. Mai 2014 um 10:25

#Ursula

“Jeder, der hilft, ihn in Positur zu stellen,
leidet für mich etwas an fortschleichender
Selbsterniedrigung. Wobei das hier nicht
der Ort ist, um in den Untiefen menschlicher
Psyche zu gründeln. Also lassen wir das! ;)”

Zu Deinen Gunsten, ich verstehe nicht…

…zu Deinen Ungunsten, wenn ich es richtig
verstünde!!


Kamikater
31. Mai 2014 um 22:30  |  295287

@Ursula
Lohnt nicht, denk dran. Mars bringt verbrauchte Energie zurück. Was willst Du mit verbrauchter Energie?
🙂


Ursula
31. Mai 2014 um 22:40  |  295289

Ich „fürchte“ auch!


Ursula
31. Mai 2014 um 22:58  |  295291

@ hurdie

SEHR guter „echter“ Kommentar, auch wenn
ich inhaltlich beinahe konträr dazu stehe…

Meine sehr kurze und einfache Begründung,
mit jedem technischen Hilfsmittel wird die
Autorität des Haupt(Feld)schiedsrichters
untergraben!

ODER man müsste das gesamte “Prinzip”
der Unparteiischen in Verbindung mit dem
Videobeweis völlig neu konzipieren!

Den Spielern wird im Umgang mit dem bisher
“klassischen Schiedsrichter, eine noch nie
gekannte Angriffsfläche geboten, die bei
zwei, drei Fehlentscheidungen, die technisch
revidiert werden, gar zu dramatischen Zuständen
auf dem Spielfeld führen könnten, wenn es um
Frei- und Strafstöße oder Platzverweise ginge….

….wenn der Schiedsrichter nicht der wirklich
EINZIGE Entscheidungsträger ist!

Ich räume aber gern ein, ich habe mir darüber
eigentlich noch nie einen „Kopf gemacht“, weil
ich glaube, es bleibt im Wesentlichen wie es ist….


immer dabei
31. Mai 2014 um 23:22  |  295302

Mir fallen noch die Vorfälle in Braunschweig und bei der U23 in Babelsberg ein.


herthabscberlin1892
31. Mai 2014 um 23:26  |  295303

herthabscberlin1892
31. Mai 2014 um 23:27  |  295304

…alter Hut – sozusagen 😉


Kettenhemd
31. Mai 2014 um 23:49  |  295312

Bin fuer das amerikanische modell. Jedes team kann 3 (was weiss ich wie viele) videobeweise anfordern und sas wars.
So wird nicht ewig unterbrochen und es wird eher noch spannender.


sunny1703
1. Juni 2014 um 0:00  |  295316

@hurdie

Großes Thema, danke! :-D, War heute den ganzen Tag unterwegs und muss das erstmal überschlafen!

Zu dem Thema Geld von der DB.Einerseits ist es mir egal, von mir aus kann auch King Kong eine Million für Hertha spenden, andererseits bekomme ich ein sehr schlechtes Gefühl, wenn ich sozusagen boulevardmäßig zu lesen bekomme, wir, unser, mein Verein hat es den ach so braven AuswärtsFans zu verdanken, dass wir noch Geld bekommen.

Wenn mit dem Verhalten der letzten Saison eine Million rausspringt, frage ich mich, was muss passieren, dass Hertha nichts bekommt?

Ich schreibe, das wa s ich dazu denke lieber nicht auf.

lg sunny


sunny1703
1. Juni 2014 um 0:00  |  295318

@All

Willkommen im meteologischen Sommer! 😀

lg sunny


Opa
1. Juni 2014 um 0:30  |  295326

Und schon wieder werfen einige, die nicht dabei waren, Topics zusammen, die nicht zusammengehören… Opa platzt irgendwann der Kragen. Babelsberg, Schwerin, Bremen, alles eine Sauce? Was für ein Unsinn. Nun gibt es unter den Herthanern nun sicher genug Schwachmaten, aber niemals so viele, wie hier meinen, Vorfälle aus der Ferne bewerten zu müssen.

Opa ist in Rage…


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 0:52  |  295329

#Textinterpretation für „Fortgeschlichene“

Jeder, der hilft, ihn in Positur zu stellen,
leidet für mich etwas an fortschleichender
Selbsterniedrigung. Wobei das hier nicht
der Ort ist, um in den Untiefen menschlicher
Psyche zu gründeln. Also lassen wir das! 😉

Zuerst muss man ja mal sagen, dass ich hier gewissermaßen nur auf Abruf schreibe. Spätestens, wenn der Bremer aus dem Urlaub zurück ist, wird er den Starkritiker oder auch lediglich starken Kritiker wieder unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder aufgrund von Mimimi (Respektlosigkeit, Herabwürdigung …) kaltstellen. Dies im Hinterkopf stellt sich mir die Frage, soll ich jetzt besonders auf meine Worte achten oder in Besonderheit nicht auf meine Worte achten.

Der Kipppunkt obiger Formulierung ist ja das Wort „fortschleichender“, da steht weder schleichender noch fortschreitender, sondern „fortschleichender“, was den Negativsatz (leidet an …) ins Gegenteil umkippen lässt, denn an „fortschleichender“ Selbsterniedrigung zu leiden, das marschiert ja stracks gen Ausgelittenhaben (das Leiden schleicht sich hinfort). Folglich ist der Satz, nein, das gesamte Zitat überaus positiv zu verstehen. Herzlichen Glückwunsch @Ursula, jemand meint es wirklich gut mit dir! :roll:


del Piero
1. Juni 2014 um 1:21  |  295333

@N.R.Y.F.B.

Behutsam mit seinen Worten umgehen zu können zeigt das die elterliche Erziehung nicht völlig umsonst war.
Sich aber diesbezüglich selber zu fragen zeigt eher das Gegenteil.


Herthas Seuchenvojel
1. Juni 2014 um 6:00  |  295378

schönes Thema @hurdie

auch wenn wir es seit Monaten immer mal wieder hoch und runter diskutieren und die einzelnen Positionen bisher felsenfest waren
hoffentlich hat das Pokalspiel einigen wenigstens etwas zu denken gegeben

pro Videobeweis meinerseits in vernünftiger Weise

beim Tennis möchte ich ungern auf das Hawkeye inzwischen verzichten
mir als Flimmerkistenzuschauer (und wahrscheinlich etlichen Leuten auf der Tribüne) ist oft unklar, ob der Ball auf dem gegenüberliegenden Spielerfeld noch drin war oder nicht
Entscheidung per Video und weiter gehts
das ständige Lamentieren und Diskutieren früherer Zeiten von gewissen Schimpf- & Stinkstiefeln ist angenehmer Weise Vergangenheit

ob nun Spielunterbrechungen aufgrund virtueller Verletzungen einiger Scheintoter oder dieselbe Zeit für den Videobeweis verplempert wird, kleinere Unterbrechungen gibt es immer mal wieder

aber der Schiedsrichter ist das ärmste Schwein inzwischen
entscheidet er richtig, heißt es nur: „ist doch sein Job“
bei Fehlern dagegen wird tagelang in der Presse auf ihn eingeprügelt
Tatsachenentscheidung, egal ob falsch oder richtig
die Sichtweise, daß es den Schiedsrichter damit stärkt, ist doch eher zweifelhaft

ebenjener, der desöfteren nahe dem Ergebnis des Videobeweises liegt, wird doch viel mehr Respekt aufgrund seiner Qualität entgegengebracht
und unsichere Schiedsrichter können ihre fehlerhafte entscheidung ohne weitere Folgen revidieren
weitere Diskussionen ersparen sich dann


Tsubasa
1. Juni 2014 um 7:41  |  295395

@Opa: Ich hatte es bereits versucht den Ansatz mit der differenzierten Sicht auf manche Geschehnisse anzubringen. Ist bei bestimmten Usern zwecklos.

Beinahe wäre ich auf einer dieser Auswärtsfahrten dabei gewesen. Ich wäre wohl heute hier auch „Schwachmat“, weil der Zug über Magdeburg oder Schwerin gefahren wäre.


Kamikater
1. Juni 2014 um 8:38  |  295401

BSC-FCU
1. Juni 2014 um 8:50  |  295403

Sebastian Fiebrig

Auf diesem Wege wollte ich mich für Ihren Link vom 27.05. bedanken.

Die Veranstaltung im Strassenfeger (in Charlottenburg) zum finalen Lese Deby war eine wirklich gelungene Veranstaltung.
Total friedlich und sehr stimmungsvoll.

Anwesend ca. 100 Hertha Fans und ca. 150 Union Fans. Dazu noch einige „neutrale“ Fans.

Untern den Anwesenden auch die Exprofis Zecke Neuendorf von Hertha BSC und Ronny Nikol vom FC Union.

Musikalische Umrahmung durch Daniel Rimkus (Hertha Und Schulle), der Gruppe Krispin und der Band des Stadionsprechers vom FC Union – Christian Arbeit.

Der Höhepunkt des Tages war ein gemeinsames Auftreten aller Musiker mit dem Song Nur nach Hause bzw. nur zur Hertha… mit abschließendem HaHoHe und Eisern Union und Eisern Berlin.

Eigentlich schade, dass über solche friedfertigen tollen Aktionen so wenig berichtet wird.

Für mich als langjähriger Fan (Vormauerzeit) der sich gerne an die frühere Freundschaftszeit erinnert, ein bewegendes Ereignis gestern.

Wäre schön, wenn es zumindest ein freundliches Nebeneinander geben könnte.


Kamikater
1. Juni 2014 um 8:58  |  295406

@BSC-FCU
Danke für den tollen Bericht!

Ich finde auch, dass zu wenig berichtet wird, über solche guten Aktionen. Da haben allerdings die Protagonisten auch erheblichen Anteil dran.

„Tue Gutes“ funktioniert. „…und rede darüber“ noch nicht so. Das liegt auch daran, dass sie dann doch wieder ein Stück weit unter sich sein wollen, was schade ist, wenn sie gleichzeitig für Ihre Sache kämpfen und sich für bestimmte Aktionen Gehör verschaffen wollen.


Kamikater
1. Juni 2014 um 9:11  |  295411

An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich für die tolle Arbeit der Fanbeauftragten und der Fanbetreuer bedanken!

Danke Donato, Andy und Julia!
Danke Ralf, Marko und Uwe!

Danke auch an die Fans für die sagenhaft gute Unterstützung dieses Jahres, dieses Geld habt ihr Euch Zurecht mit verdient!


1. Juni 2014 um 9:13  |  295412

Danke für den Hinweis sunny um 00:000 Uhr
Das Motto sollte fortan lauten: „Sommer, Sonne, Urlaub, Entspannung.“

Den Blogvätern sei die Entspannung gedankt und gegönnt. Ob Beerens, Heitinga, Lasogga oder Mister X zum Trainingsauftakt bei Hertha erscheinen, werden wir zum 1.7. hin erfahren. Bis dahin wünsche ich mir in diesem blauweißen Blog entspannte Diskussionen ohne endlose Wortklaubereien und Rechthabereien, so dass hier niemand der Kragen platzt.

Ob in dieser entspannten Sicht das Wort „Schwachmaten“ das Richtige ist, sei dahin gestellt. Es ist auch für mich nicht leicht, die richtigen Worte über das Verhalten der selbst ernannten Fußballfans zu finden. Für mich kann nur das Motto gelten: „Null Toleranz gegenüber hedonistisch motivierten Gewalttätern.“ Darunter fallen für mich ausnahmslose alle Zuschauer, die bereit sind, Provokationen gegen Andere zu stiften oder darauf aggressiv zu antworten. Diese Zuschauer gibt es weltweit bei vielen Vereinen – von Hertha BSC bis Boca Juniors. Warum ausgerechnet der Fußball wie ein Magnet hedonistisch motivierte Gewalttäter anzieht, erschließt sich mir bis heute nicht. Umso weniger, wenn ich es mit der körperlich aggressiveren Sportart Rugby vergleiche.


BSC-FCU
1. Juni 2014 um 9:21  |  295414

@ Blauer Montag

Für die weniger Intellektuellen wie mich

hedonistisch?


1. Juni 2014 um 10:01  |  295421

… ist ein Lieblingswort von @BM 😉

Rugby mit Fußball vergleichen ? Das geht ja gar nicht. Malik Fathi spielte übrigens zuerst Rugby beim BRC.


Blauer Montag
1. Juni 2014 um 10:01  |  295422

http://de.wikipedia.org/wiki/Hedonismus

auf deutsch
„Bock auf Randale“ oder
„Randale ist geil“.


todde
1. Juni 2014 um 10:11  |  295425

Danke für das thema, hurdie.

ich bin auchpro videobeweis, und finde das jeder ihn einfordern können muss. Also auch die trainer. Einmal pro halbzeit und ein zweites obendrauf wenn sie recht haben finde ich gut.


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 10:14  |  295426

#Keine Macht den Wetterfröschenern!

@BM ist vielleicht auch nicht der Allerintellektuellsten einer, sodass er Fremdworte korrekt und sinnstiftend anzuwenden vermag.

Hedonistisch = (kurz gesagt) nach Lustgewinn und Genuss strebend; dem Lustgewinn folgend

Leute wie @BM gibt es hier viele, die wettern wie schlecht die Jugend sei, vergessen aber, dass man zu aller Zeiten über die Jugend gewettert hat (und die Hertha-Fans hatten zu Froschzeiten wahrhaft einen übleren Ruf …):

Diese heutige Jugend ist von Grund auf verdorben,
sie ist böse, gottlos und faul.
Sie wird nie wieder so sein wie die Jugend vorher,
und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten.
(Babylonischer Kulturkritiker vor 5000 Jahren)

Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein
ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine
Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen überkommene Werte.
(Altägyptischer Papyrus)

Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos.
Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern.
Das Ende der Welt ist nahe.
(Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.)

Ich habe keine Hoffnung für die Zukunft unseres Volkes,
wenn sie von der frivolen Jugend von heute abhängig sein soll.
Denn die Jugend ist ohne Zweifel unerhört rücksichtslos und
frühreif. Als ich jünger war, lehrte man uns gutes Benehmen
und Respekt vor unseren Eltern. Aber die Jugend von heute
will alles besser wissen und ist immer mit dem Mund vorweg.
(Hesiod, um 800 v. Chr.)

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte
Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den
älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen
Leute stehen nicht mehr auf, wenn ältere das Zimmer betreten.
Sie widersprechen ihren Eltern und tyrannisieren ihre Lehrer.
(Sokrates, 470-399 v.Chr.)

Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft
unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von
morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich
und entsetzlich anzusehen.
(Aristoteles, 384-322 v. Chr.)


todde
1. Juni 2014 um 10:15  |  295427

@elaine

ist das system nicht selbstfinanzierend, wenn in der zeit werbung über die leinwand flimmert? Haben wir ja jetzt auch schon, zb berlinapotheke und die einzige karte, die man gerne bekommt. Nur das diese einnahmen halt für den fernsehschiri verwendet werden….


Kamikater
1. Juni 2014 um 10:16  |  295429

@BM
Dieses Geld ist unter Anderem ein Erfolg des Vereins, der in Zusammenarbeit mit seinen Fans und vielen Aktionen die von Dir verbal geforderte Null Toleranz erarbeitet.

Die Deutsche Bahn hat Hertha dieses Geld gegeben, weil es vorher der Saison eine Vereinbarung gab. Wenn sich die Fans in den Bahn anständig verhalten, gibt es diese Millionen obendrauf. Das ist nun geschehen und darüber können wir uns freuen.

Heißt das dass es keine Idioten auf der Erde gibt? Nein natürlich nicht. Das eine hat mit dem anderen erstmalig sehr viel zu tun.

Es gibt über das Verhalten einiger weniger Fans nichts zu beschönigen. Dennoch ist es in dem Vergleich zu dem, was wir vor ein paar Jahren hatten, besser geworden. Das hätte man feststellen können, wenn Man regelmäßig mal Auswärtsspiele besucht hättest. Mit der Ethikkeule haut es sich gut.

Aber nichts wird im Leben besser, nur weil man vom Sofa aus Missstände anprangert. Man muss auch etwas dafür tun, dass Dinge besser werden. Und dazu gehört in aller erster Linie sich darüber zu erkundigen, was wirklich passiert ist und nicht gut funktioniert.

Meckern kann jeder, aber das ist irgendwie an dieser Stelle in dem Kontext heute nicht wirklich angebracht, finde ich.

😉


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 10:23  |  295431

#Die (musikalische) BSC-FC U-Wiedervereinigung

Die Veranstaltung im Strassenfeger (in Charlottenburg) zum finalen Lese Derby war eine wirklich gelungene Veranstaltung.
Total friedlich und sehr stimmungsvoll.

Da hätte man mal’n Journalisten hinschicken sollen.

Kleiner Tipp am Rande: Wenn die Unioner nächste Saison um den Aufstieg spielen wollen, brauchen sie eigentlich nur paar überschüssige Hertha-Akteure zu verpflichten. Ob Kluge, Bastians, Sahar … wohl jeder stellte eine spürbare Verstärkung dar. 😉


Blauer Montag
1. Juni 2014 um 10:26  |  295432

Kami
Worüber habe ich deiner Meinung nach heute gemeckert?

Ich fragte um 9:13 Uhr „Warum ausgerechnet der Fußball (weltweit) wie ein Magnet hedonistisch motivierte Gewalttäter anzieht, erschließt sich mir bis heute nicht?“ Du kannst mir gerne diese Frage beantworten, sofern du magst. Ob es beim Fußball mehr oder weniger Randale gibt als in früheren Zeiten, kann ich aus meiner Sicht gar nicht beurteilen.


Ursula
1. Juni 2014 um 10:29  |  295434

#Textinterpretation für “Langzeitgeschädigte”

“Wobei das hier nicht der Ort ist, in den
Tiefen menschlichen Psyche zu gründeln”….

Also warte ich mit Fern-Analysen und dann
daraus resultierenden Ferndiagnosen bis…

…”wenn der Bremer aus dem Urlaub zurück ist”..

“Das Leiden schleicht hinfort”! Vielleicht…

Bis dahin wird der “STARKRITIKER” sich
im Hinterkopf die Frage stellen, “soll ich
besonders auf meine Worte achten oder in
Besonderheit nicht auf meine Worte achten.”…

“@BM ist vielleicht auch nicht der
Allerintellektuellsten einer, so dass er
FREMDWORTE korrekt und sinnstiftend
anzuwenden vermag.”

Unverschämtheit, einmal mehr!

Du leider überhaupt nicht, nicht mal Grammatik!
Versuche heraus zubekommen, was Du nicht
kannst und dann benutze doch einfach keine FREMDWÖRTER!

“Spanischer Spiritus”, jemand MEINTE es
wirklich gut mit Dir!


Kamikater
1. Juni 2014 um 10:34  |  295435

@BM
Ich schrieb ja auch „man“, da gestern bereits etliche Stimmen damit nicht einverstanden waren, was ich zumindest wie beschrieben dahingehend für befremdlich halte. Alles schick. 🙂

Ich traue Dir zu, das differenzieren zu können und freue mich auf ne friedliche und saugeile Saison, hoffentlich mal wieder mit ner gemeinsamen Tour und vielleicht ja sogar gemeinsam mit unserem bis dahin hüpfenden Freund aus Dänemark, @Lasse Ölström.


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 10:34  |  295436

#Wie Hertha doch noch (durch die Hintertür) in die Euro-League kommt!?

Laut Fairplay-Tabelle war Hertha ja das viertfairste Bundesligateam, nur die bereits fürs intern. Geschäft qualifizierten Bayern, Dortmunder und Gladbacher rangieren davor. Und es wird doch immer noch von der UEFA aus den fairsten Vereinen der europäischen Ligen eine Mannschaft hinzugelost, die das Quali-Teilnehmerfeld komplettiert, oder geh ich fehl in der Annahme?
Will sagen, da müsste für die Bundesliga eigentlich Hertha im Lostopf sein und bei glücklicher Ziehung dann doch noch international spielen!?

Vermutlich blähen die Verantwortlichen deshalb den Kader so auf. :roll:


elaine
1. Juni 2014 um 10:39  |  295439

@todde

Upps? 🙂
Ich gehe mal davon aus, dass die Werbung dort flimmert, weil unsere Sponsoren auch mal genannt werden wollen.
Die Einführung der Torlinientechnik scheiterte doch auch daran, dass die Kosten, die den Vereinen aufgebrummt werden sollten, einfach zu hoch waren.
Ich habe keine Ahnung, ob die Vereine sich finanziell an dem Schiedsrichtereinsatz beteiligen müssen oder den ganz zahlen
In anderen Sportarten zahlst du die Schiedsrichter, wenn du ein privates Sportfest machst. Allerdings kriegen die nicht annähernd so viel, wie die Buli-Schiesrichter. Meisterschaftseinsätze zahlt der Verband.
In der Buli sind das ja alles Meisterschaftsspiele. Vielleicht wäre es auch Verbandssache die Hilfsmittel für die Schiedsrichter mit zu finanzieren.
Andrerseits kriegen die Vereine auch die Einnahmen.
Die Kosten für diese Technik sind natürlich vom BVB oder Bayern leichter zu stemmen, als von den weniger betuchten Vereinen.


Blauer Montag
1. Juni 2014 um 10:47  |  295442

Jepp Kamikater // 1. Jun 2014 um 10:34 Uhr
Die Vorfreude ist auch auf meiner Seite.

Wir müssen auch nicht bis zu den ersten Testspielen warten. Eventuell schaffe ich es auch ohne Gehstützen zum Karneval der Kulturen oder zum Blogtreff in Montaña Bonita. Behalt’s für Dich – ich klingel dich an, wenn ich Gleitschutz brauche. 😉

ursul@, ich kann, aber ich muss doch nicht jede Unverschämtheit replizieren, zu dt. beantworten.
Dieser Blog wird tatäglich von Hunderten/Tausenden Herthafans in aller Welt gelesen. In meinen Augen sollte man diese Leser nicht damit langweilen, dass jeder Kommentaristi hier seine persönlichen Launen und Animositäten ausbreitet.


todde
1. Juni 2014 um 10:48  |  295443

Wäre ja mal interessant, ob wir für jedes über die leinwand flimmern noch…….sagen wir mal 500000 € extra bekommen oder ob das wie du meinst nur deshalb passiert, damit die ihren namen mal sehen. Gegebenenfalls müsste dann künftig vielleicht die spielweise umgestellt werden 🙂


Herthas Seuchenvojel
1. Juni 2014 um 10:51  |  295446

man könnte ja heute eine bestimmte Spitze anläßlich des Kindertags setzen, eben: man könnte, wenn man bösartig wäre, muss aber nicht 😉

ansonsten bleibt mir nur: hbc1892, congratulations an deinen Sprössling


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 10:52  |  295447

#Abgekartetes Spiel

Oh, danke für diesen aus Hertha-Sicht linken Link @Kami.
Weil die pingeligen (typisch) deutschen Schiris so fleißige Kartengeber sind und die skandinavischen gesunde Härte bevorzugen (Männersport, ihr verweichlichten …!), hat es Hertha glatterdings die europäische Teilnahme gekostet (naja, und weil Luhu mitten in der Saison abschenken ließ)! Kann man die nicht in Regress nehmen?? 🙁


hurdiegerdie
1. Juni 2014 um 10:53  |  295448

Vielen Dank für die vielen Kommentare.

Das Thema war natürlich ein wenig ausgenudelt, aber ich wollte es eh‘ mal für mich aufschreiben (deshalb auch so lang).

Angesichts der Abstimmung und der wenigen Gegenpositionen (NRYFB ist halt Traditionalist), kann man wohl sagen, dass zumindest im Blog der Trend zum Videobeweis geht 😉


Kamikater
1. Juni 2014 um 10:53  |  295449

@elaine
Das Thema Kosten ist genau der entscheidende. Hier müssten DFB und die DFL Farbe bekennen, mit wieviel Prozent sich die Vereine beteiligen müssen und ob es nicht auch günstigere effiziente Alternativen als das Hawk Eye gibt.

Natürlich müssen sich die Vereine generell schon beteiligen, weil diese Technik ja in den Stadien fest eingebaut sein muss. Deshalb kann man auch nicht einfach wie Otto Rehhagel gefordert hat, einfach mal so den Fernseh-Beweis nutzen. Das geht natürlich nicht.

Die Schiedsrichter werden vom Verband bezahlt.

http://www.dfb.de/?id=11292


backstreets29
1. Juni 2014 um 10:55  |  295450

@Ubremer

Komm schnell und befrei uns


Blauer Montag
1. Juni 2014 um 11:02  |  295451

Kannit vastahn b@ckstreets29 // 1. Jun 2014 um 10:55 Uhr 😕


Treat
1. Juni 2014 um 11:03  |  295453

Hervorragender Text, @hurdie, natürlich in erster Linie, weil deine Argumentation sich vollständig mit meiner eigenen deckt. 🙂

Nein, ernsthaft, zwar sind wir ohnehin in dieser Sache einer Meinung, allerdings hast du es – auch ungeachtet dessen – hervorragend zusammengefasst!

Blauweiße Grüße
Treat


sunny1703
1. Juni 2014 um 11:03  |  295454

Warum wir in Deutschland noch nicht die Torlienientechnik haben,müssen wir ua. Hertha BSC fragen. Das müssen wir doch mal deutlich fragen!!
Die Einführung irgendeiner Form von Toranzeigetechnik ist fast schon ein Muss.Das stelle ich mal an den Anfang.
Bei der Frage nach mehr Technologie, müssen wir fragen, warum schauen wir speziell Fußball und nicht eine dieser Sportarten,die ja dank irgendwecher Technologie, so viel fairer und gerechter sind!?
Dabei stolper ich immer wieder in meinen Gedanken darüber, dass mir die allermeisten Mannschaftsball-Sportarten zu oft unterbrochen sind.
Ich mag im Fußball den ständigen Spielfluß und möchte den nicht unterbrochen wissen.
Damit kommen in die Verlosung, welche Szenen dürfen per Videobeweis betrachtet werden, nur die bei denen es um unterbrochene Spielsituationen geht. Herthas Tor einst gegen Schalke fällt aus der Verlosung wie auch die Tätlichkeiten abseits der Spielsituation.Führen wir die ein,haben wir ein anderes Spiel.

Bleiben also meinetwegen Tor, Rote Karte, Elfmeter und wie @hurdie vorschlug der Freistoß meinetwegen in gefährlicher Nähe, also 20m vor dem Tor.
Die ganzen Szenen rund um die Frage Foul oder nicht Foul,sind in den umstrittenen Fällen nicht sofort zu beantworten. Dazu bedarf es meistens dem Betrachten mehrere Einstellungen und einer vermutlich sehr langsamen Einstellung,sowie erfahrener Schiedsrichter die wissen,wir sehr verlangsamte Bilder vezerren oder verfälschen.
Handspiele werden auch nach hundertfacher zeitlupe in den allermeisten Fällen problematisch zu entscheiden sein.
Es gilt also neue Regeln einzuführen, wann gibt es den Videobeweis, in welchem tempo darf er betrachtet werden,wie lange darf für eine Entscheidung gebraucht werden und wie viele Videoschiris gibt es.
Und die Frage, was geschiet nach einer Entscheidung kein Foul? Schiedsrichterball am Elfmeterpunkt??!!
Zu guter letzt die Frage, wie verändert sich die Verhaltensweise der Schiedsrichter, wenn in diesen Situationen ein Videobeweis stattfindet. Ich prophezeie sie werden vermehrt pfeifen, bevor sie sich zum Deppen machen,weil sie nicht gepfiffen haben, Das heißt wir werden vermehrt Unterbrechungen haben, etwas dass ich im Grunde nicht möchte.

Bleibt die Frage Entscheidungen bei Toren. Die weitaus meisten Tore werden richtig entschieden. Umstritten sind Abseits und Tore nach Standards. Abseits ist heute schon zumindest etwas deutlicher erkennbar,müsste dann aber noch deutlicher von mehreren Seiten erkennbar sein. Ich habe hier die Hoffnung eines Tages auf eine technologie die Abseits erkennt.
Tore nach Standards werden auch die Frage nach Elfmeter ja oder nein berühren und vermutlich zum GAU des Videobeweises.
Das Problem von Standards und den darauf folgenden Situationen ist,an welchem Punkt der Szene geschiet das erste vergehen so denn eins geschiet und in den allermeisten Fällen geschehen diverse Vergehen.Es ist ein Sammelsurium aller möglichen Vergehen, von Ziehen, Halten, Stoßen, Ellbogen usw usw. Das Problem ist,wer fänggt damit in welcher ecke der Situation an. Da ja hier nicht nur die direkte ballnähe in Betracht gezogen werden kann, hätten wir große Teile des strafraums zu beobachten und genau zu überwachen und müssten fast Standbild für Standbild genau entscheiden, um die gerechte Entscheidung Tor oder nicht Tor, Elfer oder Freist0ß zu entscheiden. Wie lange das dauert kann sich jeder ausrechnen.

Die Entscheidungen rund um den Videobeweis wären schon relativ vielfältig.

Und meine Vermutung geht dahin, er bringt weniger Gerechtigkeit als gedacht und dafür mehr Veränderung des Spiels als uns lieb ist.

Die Alternative wäre also ein zwei Entscheidungen des Spiels von außen.
Das hieße jeder Verein schafft sich einen ausgebildeten Videoschiri ander für den Verein das Spiel überwacht.

Nur am Ende haben wir wieder dieselbe Problematik wie bei den Entscheidungen.

Ich weiß nicht, was in einigen Jahren möglich ist. Ich weiß, dass ich in der neuen saison schon für eine technische Torentscheidungshilfe bin,aber solange Vereine wie Hertha BSC sich dagegen wehren,werden wir von den anderen Dingen noch wesentlich weiter entfernt sein.

Danach wünsche ich mir auch eine funktionierende Abseitsentscheidungstechnologie.

Beim Videobeweis bin ich schwankend,aber nach dem Lesen der argumente hier,bin ich vorerst dagegen, vor allem weil im Anschluss das spiel durch vermehrte pfiffe der Schiedsrichter mehr unterbrochen ist als mir recht ist.

Doch wissen tue ich es nicht und ich möchte auch nicht für alle zeiten der Einführung eines solchen Beweises ablehnend gegenüber stehen.

lg sunny


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 11:05  |  295456

#TV-Fußballtipp

Ab 14 Uhr auf RBB, 21. Spieltag: 1.FFC Frankfurt – 1. FFC Turbine Potsdam feat. Ada Hegerberg (eine Typin wie Lasogga, verpflichten!).
Geht auch nur um die noch offene dt. Meisterschaft und dem Dreikampf: Frankfurt, Wolfsburg, Potsdam!

#epic fail „Hedonismus“

Auf Herthafans träfe wohl eher Sadomasochismus zu, allein was die unselige Rückrunde einen für Schmerzen verursacht hat … aber lustvolle? :roll:


elaine
1. Juni 2014 um 11:06  |  295457

Kamikater // 1. Jun 2014 um 10:53

danke 🙂

todde // 1. Jun 2014 um 10:48

ich denke, dass bekommen sie für ihre Sponsorenleistung.


sunny1703
1. Juni 2014 um 11:08  |  295458

@Kami

Für mich ist dieses Geld der DB ein Freibrief für diese so genannten Herthaauswärtsfans dieselbe Scheiße zu machen wie vergangene saison. Ich habe es heute nacht schon geschrieben, was müssen diese so genannten fans machen damit Hertha kein Geld mehr bekommt. Nein,lieber keiner Antwort sich vorstellen, das geht schon sehr weit in die Kriminalität.

Deutsche Bahn Du hast sie nicht mehr alle!

Dein bahnkunde sunny1703


hurdiegerdie
1. Juni 2014 um 11:13  |  295459

Treat // 1. Jun 2014 um 11:03

Danke, biste auch gerade beim Hockey? Gabe eine interessante Nicht-Videobeweis-Entscheidung.


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 11:21  |  295462

#Schiedsrichter(un)wesen

Man braucht einfach härtere Strafen für Schiedsrichter und keine Videobeweise (da müsste man auch jede strittige Abseitsentscheidung per Slowmotion visuell sezieren). Das Referee-Team um den Meyer gehörte stracks in die Damenbundesliga strafversetzt (vermutlich eine Belohnung?), dann würde es kein Schiedsrichtergespann künftig mehr wagen, so eine klare Torlinienüberschreitung wie im Pokalfinale zu übersehen.
Solang ein Pianist dem deutschen Schiedsrichterwesen vorsteht, sehe ich da aber klaviertastenhochglanzschwarz, wie auch beim Umsetzen intern. Härte in der von Wehleidern und Schauspielern durchwurmten Bundesliga (es hat Hertha den Startplatz gekostet, Betrug!). 😉

#Schiri-Novelle

Unser Berliner Felix Zwayer wurde übrigens zum Schiedsrichter der Saison gekürt. Ich habe ja schon immer gesagt, die einheimischen Schiris (der Gräfe auch) sind die besten der Zunft und es stellt einen klaren Wettbewerbsnachteil dar, dass die Hertha nicht pfeifen dürfen und Hertha dann von den unheimisch-unheimlichen Schiris gnadenlos verpfiffen wird. Ändert dies per Gesetzesnovelle, sofort!


Herthas Seuchenvojel
1. Juni 2014 um 11:21  |  295463

@sunny:ganz ruhig
jetzt schon Bedenken aus sämtlichen möglichen Richtungen bringen uns nicht weiter

Szenarien entwickeln ist gut und schön, aber dann hätten die Chinesen auch nicht das Feuerwerk erfinden dürfen, weil wir inzwischen brandgefährlich ins All fliegen mit derselben Technik

Fortschritt und Entwicklung gehen Hand in Hand, Schrittchen für Schrittchen

PS: Kerberchen gerade live, Anfang aber mau


jenseits
1. Juni 2014 um 11:26  |  295466

@hurdiegerdie // 1. Jun 2014 um 10:53

Das Thema ist nach wie vor von Interesse, es ist lediglich Pech, dass es hier in der sauersten aller Gurkenzeiten als Blogeintrag eingestellt wurde.

Wahrscheinlich hast Du es den Gegnern auch zu schwer gemacht? 😉

Bis heute habe ich noch kein schlüssiges Argument gegen die Einführung des Videobeweises gelesen oder gehört. Was anderes ist es, wenn jemand sagt, er bzw. sie (gibt es überhaupt Gegnerinnen?) möchte einfach keine weitere Technik etc. Da gibt es ja nichts zu diskutieren.


BSC-FCU
1. Juni 2014 um 11:27  |  295468

@BM

„Warum ausgerechnet der Fußball wie ein Magnet hedonistisch motivierte Gewalttäter anzieht….“

Das ist leider eine sehr komplexe Sache, worüber schon einige Diplomarbeiten geschrieben worden sind und hier im blog zu weit führen würde.
Ein Aspekt ist sicherlich, dass es bei großen Menschenansammlungen leider immer wieder zu solchen Auswüchsen kommt.
Bei vielen Sportarten (Beispielhaft Basketball in Griechenland) genau so wie bei anderen Großveranstaltungen. Siehe Oktoberfest oder Werder Baumblüte).
Gründe u.a. Fanatismus, Geltungsbewußtsein, Testoteron, jugendlicher Leichtsinn, Perspektivlosigkeit und vieles mehr oftmals gepaart mit Alkohol und anderen Drogen.


sunny1703
1. Juni 2014 um 11:29  |  295470

@Hertha SV

So einen Vergleich sollte ich mal anbringen 🙂

Ich habe mir das ganze einfach mal praxisrelvanter angedacht.

Und ich weiß warum ich mir andere Sortarten seltenst anschaue und das warum will ich UNBEDINGT erhalten haben, aber egal. Ich bin hier so oder so der einzige der den Videobeweis momentan als nicht praxisbezogen ablehnt.

Es ist Sonnen-Sonntag und da gibt es für mich schöneres!

lg sunny


Blauer Montag
1. Juni 2014 um 11:30  |  295472

sunny, ich meine mich vage daran zu erinnern, dass es vor der Saison eine „Zielvereinbarung“ gab zwischen der Deutschen Bahn AG und Hertha BSC über das Verhalten der Herthafans in den Zügen der Deutschen Bahn AG.

Im Allgemeinen ist da für mich alles im blauweißen Bereich, wie zuletzt auch HSv schrieb. Dass sich weiterhin Gewalttäter als Fußballfans verkleiden, werden wir beide allein mit wohlfeilen Worten nicht ändern können. 🙁


1. Juni 2014 um 11:40  |  295475

sunny um 11:29 Uhr, es entscheidet letztlich der Leser, welcher Vergleich passt und welcher nicht.

Für meiner Einer mache ich mir darüber keine Gedanken und lasse mir keine „Schere in den Kopf“ quatschen. Ich wähle die Vergleiche, die ich für passend halte. Wenn andere Kommentaristi diese dann so lange verquirlen, bis nur noch ungenießbare Supptexte übrig bleiben, kann ich sie daran nicht hindern. Davon lass ich mich nicht nerven …. ich nicht. Erst recht nicht, wenn ich dich an meiner Seite weiß.
“Sommer, Sonne, Urlaub, Entspannung.” 😉


Ursula
1. Juni 2014 um 11:56  |  295476

…um 11:21 Uhr!

Du gute Güte…

“Wobei das hier nicht der Ort ist, in den
Tiefen menschlichen Psyche zu gründeln”….

Ich bin dann mal raus!
Schönen Sommersonntag!


Ursula
1. Juni 2014 um 11:57  |  295478

Ach so 100 ster! Prost!

Schnaps am Morgen vertreibt
Kummer und Sorgen..


hurdiegerdie
1. Juni 2014 um 12:16  |  295484

sunny1703 // 1. Jun 2014 um 11:29

Du bist bestimmt nicht alleine 😉 Ich finde deine Argumentation auch gut.

Man kann gegen die Sorge vor Spielverzögerungen wenig sagen. Es gäbe sie sicherlich.

Ob sie so viele wären, dass sie merklich die Diskussionen auf dem Spielfeld übertreffen würden, wage ich zu beweifeln. Ich finde auch, dass die 2-3 Entscheidungen pro Spiel für einen faireren Sport in Kauf zu nehmen sind.


BSC-FCU
1. Juni 2014 um 12:17  |  295485

sunny1703 // 1. Jun 2014 um 11:29

Videobeweis

Nein. Nicht der Einzige
Ich bin auch gegen den Videobeweis, da bin ich zu sehr Traditionalist.


herthabscberlin1892
1. Juni 2014 um 12:24  |  295488

@Herthas Seuchenvojel // 1. Jun 2014 um 10:51:

Lieben Dank!

Und auch von uns:

Einen schönen Kindertag für alle IMMER HERTHA-Kinder.


sunny1703
1. Juni 2014 um 12:36  |  295494

@Hurdie

Danke! 🙂

Das Gute bei so einer Einführung,die läuft vorher in einigen wenigen Ländern Probe und ich denke, das wäre dann auch absolut notwendig!

Ich bin ja irgendwie immer für technische Hilfe in bestimmten Situationen gewesen, aber ich habe mich versucht in die Situation der Schiedsrichter zu versetzen. Nach meinem Empfinden werden die dann nach dem Motto,nach mir der Videobeweis alles mögliche abpfeifen. Damit wird der Spielfluss gewaltig gestört.
Zum anderen was bedeutet das für den Fußball?

Mannschaften wie TikiTaka München werden deutlichst bevorteilt, die werden Situation um Situation rausholen, bei denen sie Freistöße und Elfmeter bekommen und statt 80 oder 90 Tore im dreistelligen Bereich liegen.

Versuchen dann alle Mannschaften offensiver zu spielen, gibt es weniger Schwalben oder gibt es mehr begnadete Künstler dieser Vogelart?

Ich weiß es nicht, aber meine Vermutung geht zu einem veränderten Fußball hin.

Deshalb lass uns erstmal gnadenlos für die Einführung einer Torlinientechnik kämpfen, auf eine technischeAbseitsentscheidungshilfe hoffen und dann vielleicht auch mal derEinführung des videobeweises testhalber beizuwohnen. 🙂

lg sunny


Dan
1. Juni 2014 um 12:48  |  295498

@sunny
Die Nettospielzeit in der Bundesliga belief sich 2013 einschließlich Nachspielzeit (92 Minuten) auf 57 Minuten. Durch Unterbrechungen (Zeit anhalten) würde der Zuschauer ggf. mehr Nettospielzeit für sein Geld erhalten.


sunny1703
1. Juni 2014 um 12:59  |  295499

@Dan

Das ist ein interessantes Gebiet, bei dem andere Bereiche auch berührt werden. Die gut 60 Minuten, ich nehme die jetzt mal so salopp, bewegen sich beim Fußball auf einem sehr hohen Niveau, denn zumindest die nicht ausgewechselten Spieler bewegen sich konzentriert eine Stunde mit einer Pause sozusagen durchgehend auf dem Platz,das ist sehr viel.

Die Frage, die ich mir aber stelle, und die vielleicht ein anderes Thema als ,@hurdies interessantes sein sollte, warum ist es ausgerechnet Fußball den du liebst, was macht ihn so liebenswerter gegenüber anderen Sportarten!?

lg sunny


hurdiegerdie
1. Juni 2014 um 13:37  |  295510

sunny1703 // 1. Jun 2014 um 12:36

Das ist für mich wieder der Punkt, dass alles dem Videobeweis unterstellt werden soll. Das ist aber zumindest nicht meine Argumentation.

Es geht nicht um jeglichen Freistoss, sondern – für mich – um die Frage, war es ein Foul im Strafraum oder noch vor dem Strafraum; war es überhaupt ein Foul?

Jede Mannschaft hat z.B. pro HZ einmal Einspruchsrecht. War es zu Recht gibt es ein zweites. Das macht 8 Videobeweise maximal (sollte sich der Schiri jedes Mal geirrt haben, was wohl das Recht auf Einspruch begründete).

Wann werden die Manschaften dieses Recht nutzen? Bei einer Lapalie? Wohl kaum? Wenn es zwar kritisch war, aber kein Tor gab? Wohl kaum.

Würden Spieler noch schwalben, wenn sie wüssten, das könne ihnen im Videobeweis bei Elfmeterpfiff nachgewiesen werden?
Wahrscheinlich ja, aber dann vor dem Strafraum, wo der Videobeweis nicht gälte.

Ein schönes Beispiel gab es eben beim WM Hockey Match, wo der Schiri Videobeweis einforderte, weil er dachte, die Spieler wollten es. Die aber zogen ihn zurück (bzw. betonten, sie wollten gar keinen), weil sie Sorge hatten, er würde wohl gegen sie ausgehen, und sie verlören den Videobeweis bei einer klareren Situation.

Aber deine Argumentation führt mich dann zu der Überlegung, dass nur die Mannschaften den Videobeweis einfordern dürften.

Das liesse dann auch die Entscheidungsgewalt einzig beim Hauptschiedsrichter (Ursulas Argument), und wälte die Schuld auf die Mannschaften ab (sie hätten ja einen Einspruch lanzieren können).


Dan
1. Juni 2014 um 13:38  |  295511

@sunny
Ich „liebe“ eine Menge Sportarten, kann mit vielen leben und etliche geben mir garnichts.

Könnte jetzt nicht den gemeinsamen Nenner finden, woran ich es festmache was ich mag und was nicht. Wenn der Fußball die Topsportart wäre, warum nicht in den USA? Ich für mich denke, dass auch vieles damit zu tun hat wo man aufwächst und welche Sportart dort Tradition hat. 1954 ist vielleicht für unser Land ein „Kickoff“ für Fußball gewesen, ähnlich vielleicht wie die Tenniswelle die mit Boris und Steffi los ging.
Dazu kommen Sport AGen in der Schule, in der aber nicht jede Sportart gleich gewichtet wird.

Wir sind Produkte unserer Umgebung. 😉


BSC-FCU
1. Juni 2014 um 13:50  |  295516

Weil er auch hier Thema war

Sylvestr aus Aue geht wohl zum 1. FCN


dr cato
1. Juni 2014 um 13:55  |  295519

@ jenseits // 1. Jun 2014 um 11:26

*quote* noch kein schlüssiges Argument gegen die Einführung des Videobeweises gelesen oder gehört. *unquote*

Dachte eigentlich, ich hätte gestern Abend ein paar recht robuste Argumente gegen den Videobeweis vorgebracht. Ist vielleicht untergangen, weil es mein erster Beitrag hier im Blog war (wurde erst heute mittag von den Moderatoren freigegeben).
Wen’s interessiert: Beitrag von 31.5., 21:33 Uhr.


Kamikater
1. Juni 2014 um 14:02  |  295521

@sunny
„Und meine Vermutung geht dahin, er bringt weniger Gerechtigkeit als gedacht und dafür mehr Veränderung des Spiels als uns lieb ist.“

Woran machst Du das fest?

Die Erfahrung anderer Sportarten zeigt genau das Gegenteil. Sobald du anfängst den Menschen minutiös auf die Finger zu schauen, hören Sie mit Schauspielerei auf und den jämmerlichen Versuchen des Betruges.

Im Übrigen kann dann auch die ständige Schauspielerei bestraft werden. Daran hat nämlich noch gar keiner gedacht. Das fliegt nämlich spätestens dann auf, wenn nachgewiesen werden kann, dass es so ist.

Und das eine Spielverzögerung zustande kommt ist stark zu bezweifeln. Schließlich wird keiner mehr um Entscheidungen meckern. Derjenige der es nicht glaubt, wird in den USA eine Fahne werfen, damit der Schiedsrichter das überprüft.

Da die Fahne aber vom vermeintlich Leidtragenden ja nicht geworfen werden muss, entstehen auch nur dann eine Diskussion, wenn sie berechtigt ist.

Es gibt schlicht nicht ein einziges Argument dagegen. Aber es gibt ungefähr 1 Million dafür. Sowohl Gründe, als auch Euro.


hurdiegerdie
1. Juni 2014 um 14:04  |  295522

dr cato // 1. Jun 2014 um 13:55

Was mich anbelangt, hatte ich das wirklich überlesen. Es ist vielleicht später zugeschaltet worden, und ich gucke immer nach dem zuletzt von mir gelesenen Beitrag.

Man kann hier niemanden mit seiner Meinung auf die Füsse treten, solange sie so begründet vorgetragen ist.

Ich – für mich – teile sie halt für den Profifussball nicht, weil Fehlentscheidungen Abstiege bedeuten, die jahrelangen Rückschritt, wenn nicht im gravierendsten Fall in der Folge mit Verschwinden aus den Topligen zusammenhängen können.

In wirklichen Amateurligen gäbe ich dir Recht.


Tunnfish
1. Juni 2014 um 14:11  |  295523

@kamikater

Waldalgesheim im DFB-Pokal?

Na, da bin ich ja mal platt!


Kamikater
1. Juni 2014 um 14:12  |  295524

Was für unfassbare Folgen Fehlentscheidungen haben, das sollten wir doch alle am Besten wissen, nicht nur zu Abstiegen geführt haben, sondern zu Arbeitsplatzverlusten vieler Mitarbeiter und jahrelangem Zurückwerfen im Wettbewerb.

Oben wird diskutiert, was man gegen mehr Gewalt tun kann. Hätten wir mehr Geld, könnten wir mehr Menschen in der Fan-Betreuung engagieren, und es würde weitaus weniger passieren. Das gilt für alle Vereine, die haben das in den letzten drei Regionalkonferenzen 2012, 2013 und 2014 genauso festgestellt.

Für mich ist es erwiesen, dass es eine Korrelation zwischen der Menge der Menschen gibt, die sich in einem Verein um Fans kümmern und der damit in Zusammenhang stehenden Probleme einen Verein

Wir sind doch hier nicht im Kindergarten. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man hier auch nur 1 Sekunde darüber länger nachdenken kann, die bewährte Technik im Zuge der Gerechtigkeit einzusetzen.


Kamikater
1. Juni 2014 um 14:14  |  295525

@Tunnfish
Ja ja, heute fiebere ich mehrfach mit. Einerseits für Hertha, dann für Waldalgesheim, und nicht zu vergessen Astoria Walldorf, gegen die hab ich auch schon 10 mal gekickt.

Ick bin schon heiß wie Frittenfett…. 🙂


Kamikater
1. Juni 2014 um 14:18  |  295526

David Villa wechselt hierhin:

http://de.wikipedia.org/wiki/New_York_City_FC


herthabscberlin1892
1. Juni 2014 um 14:26  |  295528

@Kamikater // 1. Jun 2014 um 14:18:

http://www.nydailynews.com/sports/soccer/bondy-city-living-easy-nycfc-article-1.1763851

Frank Lampard wechselt wohl auch noch dorthin.


Tunnfish
1. Juni 2014 um 14:26  |  295529

@hurdie

Ein gelungener Beitrag der „Pro“-Technikfraktion den ich voll unterstütze. Ich warte aber immer noch auf die logisch gestützten schlagfertigen Argumente der „Contra“ Seite, die über „Soll bleiben wie es ist, weil es schon immer so war“ hinaus geht.“


dr cato
1. Juni 2014 um 14:33  |  295530

Danke für die schnelle Rückmeldung, Hurdiegerdie! Kam mir schon vor wie der Neue in der Klasse, den alle ignorieren…
Videobeweis, Chip im Ball usw. sind letztlich Versuche, gewisse Zufallselemente im Fußball zu eleminieren. Damit wird das Spiel verändert (und wie ich finde, in seiner Substanz), aber kein Mehr an Gerechtigkeit erreicht; Schach ist ja auch nicht „gerechter“ als Mensch-Ärgere-Dich-Nicht.


elaine
1. Juni 2014 um 14:39  |  295531

K6610 // 31. Mai 2014 um 21:14

danke für den Link 🙂

Er scheint ein interessanter Spieler zu sein. Wir brauchen doch aber einen, der wirklich Tore macht und das ist bei ihm wohl nicht die Garantie?


jenseits
1. Juni 2014 um 14:51  |  295533

@dr cato // 1. Jun 2014 um 13:55

Ja, tut mir leid, Deinen Beitrag hatte ich tatsächlich nicht gesehen. Auf die Füße treten kannst Du mit Deiner Haltung und Meinung zum Videobeweis eigentlich niemandem. Dieser wurde hier zum Blogthema gemacht, damit kontrovers darüber diskutiert wird.

Wenn ich Dich richtig verstehe, bist Du der Auffassung, dass gerade die nicht technikunterstützten Schiedsrichterentscheidungen zum Fußball dazugehören wie das Spiel selbst. Das respektiere ich.

Im Profisport hängt jedoch Wohl und Wehe eines Vereins von diesen Entscheidungen ab. Eine Fehlentscheidung kann leicht eine monetäre Auswirkung in Millionenhöhe nach sich ziehen; vielleicht einen unverdienten Ab- oder Aufstieg bewirken. Ein Tabellenplatz tiefer – z.B. nur EL statt CL-Quali) kann einen Einnahmeneinbuße von zig Millionen bedeuten.

Deswegen sehe ich wenige Unterbrechungen – die es im Übrigen auch jetzt schon gibt, wenn man Wälzereien auf dem Platz und Diskussionen mit dem Schiri bedenkt – als sehr geringes Übel an, wenn damit mehr Gerechtigkeit ins Spiel gebracht werden kann.

Wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind (wie beispielsweise im Amateursport), kann ich Deiner Auffassung, dass sich mehr oder weniger über die Saison ausgleichende Fehlentscheidungen von Sportsleuten hinzunehmen sind, durchaus etwas abgewinnen.


Kamikater
1. Juni 2014 um 15:03  |  295535

Spielverzögerungen durch Videobeweis?

Was jetzt alleine an Diskussionen auf dem Spielfeld und den damit zusammenhängenden verloren gegangenen Minuten zusammenhängend, über strittige Entscheidungen, sinnlos gegebener gelbe Karten an Spielern wegen völlig berechtigter Kritik an Entscheidungen umd Rudelbildung besteht, wird die Dauer eines Nachweises einer Entscheidung immer übertreffen.

Im übrigen wird der Videobeweis längst benutzt, nur gibt es eben keiner zu. Die Verbände und die mächtigen Vereine benutzen es beliebig, so oft sie wollen, seit Jahren. Zugeben wird das niemand, jeden Samstag können wir es dennoch sehen. Eine völlig perfide und absurde Diskussion, die wir führen.

Es muss nur endlich einfach mal legalisiert werden, transparent gemacht werden, für alle gleich gerecht sein. Dann nämlich haben wir tatsächlich ein anderes Spiel, da habt Ihr völlig Recht!

Wahre Tabelle. So ein Schrott! Da können Sie auch gleich eine Tabelle aufmachen die da lautet: „schaut mal, das hier sind die wahren Sieger, wenn wir euch nicht verarscht hätten…..“


xXx
1. Juni 2014 um 15:13  |  295536

Laut Sky Sport News HD hat Lasogga dem HSV abgesagt und kein Interesse dort weiterhin zu spielen.

Der HSV hat es offenbar verschlampt, ihm ein offizielles Angebot vorzulegen, so heißt es weiter.


Bakahoona
1. Juni 2014 um 15:18  |  295539

Schach ist ja auch nicht gerechter als Mensch-Ärger-Dich-Nicht?!? Hat mich erstmal verwirrt diese Aussage, dachte mir, was für ein Unsinn, wollte einen korrigierenden Beitrag dazu verfassen und bei meiner eigenen Argumentation führe ich Punkte an, die diese Aussage bestätigen. Schach = kein Glück = gerecht, MÄDN = nur Glück = auch gerecht.

Was Technik betrifft, gibt es 2 Punkte wo diese eingesetzt werden sollte, nach meiner bescheidenen Meinung.

Tor ja oder nein, da sollten keine Zweifel mehr verbleiben und wenn technisch und finanziell machbar, Abseitserkennung durch Technik. Bei Fouls gibt es zu viel Spielraum in der Deutung, bei Tor und Abseits geht es aber um binäre Entscheidungen mit klaren meinungsunabhängigen Definitionen. Also Tor ja nein und Abseit ja nein. Beides auch nur ab der 3ten Liga. Täte mir leid um die Linienrichten die dann hinfällig wären, aber dann könnte man eventuell ja die freien Kapazitäten nutzen um den zweiten Offiziellen, quasi einen pro Feldhälte, einzuführen.


dr cato
1. Juni 2014 um 15:22  |  295540

@ jenseits // 1. Jun 2014 um 14:51

Alles klar, ich lese die Blogeinträge ja auch nicht 3 oder 4 mal durch, um zu checken, ob da vielleicht inzwischen ein interessanter Beitrag freigeschaltet wurde.
Du argumentierst hier ähnlich wie Hurdiegerdie (um 14:04 Uhr), dem ich ja schon geantwortet hatte (14:33 Uhr). Stell Dir zwei Schiedsrichterroboter vor. Einer entscheidet immer richtig, einer hat eine Fehlerquote von 5 %. Was die Gerechtigkeit angeht, macht es keinen Unterschied… es trifft ja beide Mannschaften gleich.


sunny1703
1. Juni 2014 um 15:40  |  295544

@Kami

Um wen geht es denn hier bei dieser Diskussion. Um mich oder Dich oder hurdie oder jenseits oder xy ihr unser wohl und wehe??!!
Nein, es geht im wirtschaftlichen Sinne um die Vereine und die haben es doch selber in der Hand Veränderungen einzuführen,aber zum zehnten mal in der großen Masse ist schon selbst die Torlinientechnik abgelehnt worden. Und zum Thema Videobeweis kannst du bis auf ganz wenige, Präsidenten, Manager oder Trainer oder (Ex-) Spieler fragen,sie lehnen das durch die Bank ab.
Und das sind ja nicht irgendwelche Deppen,die vom DFB oder der Fifa mit vorgehaltener Pistole gezwungen werden den wirtschaftlichen Untergang ihres Vereins zu besiegeln. Oder hält jemand hier diese Präsidenten allen voran unseren eigenen für einen wirtschaftlichen Volltrottel ooder Selbstmörder?

Die Spieler wollen es nicht,die Vereinsführer wollen es nicht, die Schiedsrichter wollen es nicht, und nun meinen wir sie mit was zu beglücken, das ihnen eine gerechte welt schafft?!

Achtung ein netter sunny, das erinnert mich an die 68er die wussten wie sie das Proletariat glücklicher machen konnten, nur vergessen haben, diese mitzunehmen.

Gerede entschuldigt,wenn ich das so nenne um jetzige Megaungerechtigkeiten , Millionen die wegen fehlender Technik ungerecht landen, verurteilen die jetzigen Handelnden. Das ist eine schlechte verhandlungsgrundlage um vielleicht mal irgendwann überhaupt Bewegung in die diskussion zu bekommen.

Ich bin zufrieden, wenn wir die Torlinientechnik haben, das ist ein erster Schritt, ob es mehr werden wird sich später zeigen.

lg sunny


Kamikater
1. Juni 2014 um 15:41  |  295545

Elfmeter für Turbine Potsdam. Ziemlich spannend bei den Fußballerinnen, aber gehalten! Schwach.

Und bei Bayern 2-Fortuna Köln siehts nach Verlängerung aus…


jenseits
1. Juni 2014 um 15:41  |  295546

Elfer für Turbine und der geht inkl. Nachschuss nicht rein. Das könnte ihnen die CL gekostet haben.


Kamikater
1. Juni 2014 um 15:44  |  295547

@sunny
Die Vereine haben momentan nur eine einzige Option vorgestellt bekommen, obwohl es vier gibt. Diese Option ist die Teuerste.

An der verdient nur einer mit: die Fifa. Das ist die Schweinerei daran. Hätte man den Vereinen alle Optionen dargelegt, wäre es schon längst eingeführt worden.

Es stimmt alles, nur nicht, dass die Vereine es nicht wollen.


Kamikater
1. Juni 2014 um 15:55  |  295552

Glückwunsch nach Mainz, Köln und Großaspach zum Aufstieg. Hoffentlich melden die Mainzer nicht auch noch ihre Zweite ab, dann war das alles für die Katz. Bayern trägt Trauer.

Postdam verliert völlig unverdient! Schade.


herthabscberlin1892
1. Juni 2014 um 15:59  |  295555

@Kamikater // 1. Jun 2014 um 15:55:

„Potsdam verliert völlig unverdient!“

Dann muss man bei so vielen hochkarätigen Chancen schon auch öfter treffen.


Kamikater
1. Juni 2014 um 16:00  |  295556

@hbsc1892
Absolut!


jenseits
1. Juni 2014 um 16:01  |  295558

Jetzt gewinnen die Frankfurterinnen auch noch in der Nachspielzeit. Dann sind wieder das tolle Wolfsburg und Frankfurt international vertreten. 🙁


fg
1. Juni 2014 um 16:05  |  295559

@BM: Es wurde dann ein Mix, erst 95, dann Turnpike. Jedenfalls alles entspannt und ohne Stau.

@Kami: Ja, ne wirklich schöne und interessante Tour, von New York einmal ganz runter.

@hurdie und hbsc1892: Heat Tickets fürs Finale 350 Dollar für zwei Personen. Das geht ja fast. Allerdings bin ich beim ersten Heimspiel schon wieder in Herthacity.
Heute drücke ich noch den Blackhawks und vor allem Alba die Daumen. Bin bei Alba leider etwas skeptisch. Vielleicht reißen sie sich aber auch zusammen und machens souverän.

@all: sorry fürs Offtopic.
Sehr übersichtliche Zusammenfassung der Thematik, Hurdie!

Was ist mit Beerents, Heitinga und Lasogga? Wie lange will er noch warten? Und warum?


xXx
1. Juni 2014 um 16:07  |  295560

Sorry für die Wortwahl, aber Turbine ist einfach zu bescheuert. Normal muss man so ein Spiel bei der Chancenverteilung 3:0 oder 4:1 gewinnen in der Richtung. Man vergibt alle Chancen, sogar den Elfmeter und Frankfurt stochert den Ball zwei Mal nach hohen Bällen ins Tor.

Wer sich so dämlich anstellt, auch wenn man die bessere Mannschaft ist/war, hat auch einfach keine CL verdient.

Gilt für das CL-Halbfinalrückspiel und das Bundesligaspiel gegen WOB, gilt für das Spiel gegen Cloppenburg und gilt auch für das Spiel gegen Frankfurt!

Meinetwegen kann man die ganze Mannschaft, bis auf ein paar Außnahmen, wie Elsig, Simic, Nagasato, Zietz, Draws, Bremer, Cramer, Kemme und Sarholz komplett austauschen und neu aufbauen.

Eine CL-lose Saison bietet sich für einen Umbruch und eine Übergangssaison ja gut an.


K6610
1. Juni 2014 um 16:14  |  295563

@elaine

ich kenne auch nur seine im Netz vorhandenen Daten, aber dieser Marktwert kommt ja nicht von irgendwoher in seinem Alter…..

da mein post auch erst heute freigeschaltet wurde, hier noch mal der link zum U17 Weltmeister aus der Schweiz:

http://www.immerhertha.de/2014/05/31/der-trend-geht-zum-videobeweis/#comment-295251

P.S. neulich wollte ja irgendwer unbedingt einen „……..ic“ oder „…..vic“ verpflichtet sehen 😉


herthabscberlin1892
1. Juni 2014 um 16:15  |  295565

@fg // 1. Jun 2014 um 16:05:

OT:

Die Heat Tickets sind ein Schnäppchen – da wäre ich dabei (wenn es denn die Knicks wären 😉 ).

Blackhawks oder Kings – „uns“ Rangers ist das egal 😉 .

Junior und ich drücken ALBA heute in der „Telefonzelle“ vor Ort die Daumen – für 20,00 EUR pro Ticket – wir sind optimistisch.

OT Ende.


sunny1703
1. Juni 2014 um 16:26  |  295567

@Kami

Wenn es denn um so viel dabei geht,wie hier berichtet, wäre selbst eine teure technologie immer noch besser als gar keine. Aber selbst wenn ich den wirtschaftlichen Aspekt beiseite lasse, sportlich müsste das zu wichtig sein, um das abzulehnen.

Dank des Fc Bayern bleibt das aber wenigstens ein Thema.

lg sunny


Dan
1. Juni 2014 um 16:35  |  295568

@hurdie
Danke für das Thema. Ohne Videobeweis muss ich leben, mit Videobeweis könnte ich leben.
——
@dr cato
Willkommen.

#5% Fehlquote Schiri
Der Vergleich hinkt für mich. Kein Problem wenn es darum geht 30 – 40 Zweikämpfe zubewerten und dann dort oder da einen Fehler zubegehen, dass gleicht sich ggf. im Spiel aus.

Aber wenn es im Spiel nur eine Situation gibt, die zu bewerten gilt und die 5% schlagen zu, dann ist da nicht viel Platz mit ausgleichender Gerechtigkeit.

Genauso die oft genannte ausgleichende Gerechtigkeit innerhalb einer Saison. Was nützt der Ausgleich wenn ein zu unrecht nicht gegebenes Tor zu einem 2:1 durch ein zu unrecht gegebenes 1:4 ausgeglichen wird? Nüscht. Es bleibt bei einem Punkt und nicht einem Dreier in diesen zwei Spielen.
Ich finde das Minimieren von Fehlern durch den Videobeweis führt zu mehr Gerechtigkeit.
——
@Thunnfish
#Gegenargumente
Ich finde den Hinweis, dass ggf. die Autorität des Schiedsrichters bzw. die Tatsachenentscheidung darunter leidet nicht ganz verkehrt. Die Möglichkeit muss im Vorfeld erkannt werden und in Schulungen für Schiris und Profis aufgenommen werden. Es muss bewusst gemacht werden, dass der Videobeweis eine Schiedsrichter unterstützende Maßnahme ist und keine überwachende.

Ich finde aber auch das Argument, es war schon immer so, hat Charme. Leider wurde das ggf. nicht konsequent durch gehalten. Gelbe, gelbrote Karte oder Auswechslungen wären dann noch Zukunftsmusik. Aber wurde uns mit der Einwechslung nicht ein besonderes Diskussionsthema zum Fußball und Trainerhinterfragung dazu gegeben? 😉


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 16:39  |  295570

#Für einen Appell und einen Ei oder zwei

Lasst meinen Fußball wie er ist!
Als ob die zur Bruttoisierung der Spielzeit beitragenden Videoeinspieler den Hoyzer (btw. Glückwunsch zum vereinstragenden Ehrenamt beim BAK, alter Zocker!) verhindert hätten. Den Maulwürfen unter den Schiedsrichtern muss man einfach mit dem Eierkontrollgriff zu Leibe rücken, fertig ist die Laube! :roll:


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 16:42  |  295571

#Turbine

Meinetwegen kann man die ganze Mannschaft, bis auf ein paar Außnahmen, wie Elsig, Simic, Nagasato, Zietz, Draws, Bremer, Cramer, Kemme und Sarholz komplett austauschen und neu aufbauen.

Alda ey, lass meine Ada, wo sie ist! 🙁


hurdiegerdie
1. Juni 2014 um 16:51  |  295576

Danke @fg,

das ist ja fast billig.


Joey Berlin
1. Juni 2014 um 16:55  |  295577

@dr cato // 31. Mai 2014 um 21:33,

„Ich finde, die Tatsachenentscheidung gehört zum Wesen des Fußballs. Was der Schiri sagt, das ist so.“

#Tatsachenentscheidung,
na ja, und wenn eine Tatsachenentscheidung eine Fehlentscheidung ist – warum sollte diese zum Wesen des Fußballs oder zum Sport allgemein gehören? In anderen Sportarten wird z. B. mit 1000stel sec. gemessen, oder der Sieger durch Photofinish ermittelt. Viele Fußballfans interessieren sich auch für andere Sportarten, soll da jetzt auch wieder mit der Hand gestoppt werden oder das gute alte Maßband zum Einsatz kommen?

Diese Art von Purismus im Fußball ist ein Anachronismus – eine konservative Bastion im Sport, warum auch immer! Fairplay gehört für mich zum Wesen des Sports, Fehlentscheidungen gehören nicht dazu.

Wie sich der Videobeweis im Fußball auswirken würde, positiv – andere Sportarten praktizieren es bereits erfolgreich!


N.R.Y.F.B.
1. Juni 2014 um 16:55  |  295578

#gerecht gerächt

Damit wird das Spiel verändert (und wie ich finde, in seiner Substanz), aber kein Mehr an Gerechtigkeit erreicht; Schach ist ja auch nicht “gerechter” als Mensch-Ärgere-Dich-Nicht.

Mir schält sich diese Logikbanane konträr zu @Bazooka, oder wie der Nick hieß, NICHT. Wieso sollte sich etwas gerechter auf den Spielausgang auswirken, wenn es gewürfelt statt erklügelt worden ist? Sind gewürfelte Mannschaftsaufstellungen (wie wir sie hin und wieder in der Rückrunde bei unserer Hertha erlebten) denn auch gerechter als Leistungsdaten zu berücksichtigen?

Na gut, „gerecht“ steht ja in Anführungszeichen, insofern nicht zu wörtlich zu nehmen!

@Ursula, du miserabelster Rezitator von allen, ich schrieb „Untiefen“ und nicht „Tiefen“, das ändert alles! 😉


Treat
1. Juni 2014 um 17:05  |  295586

@hurdie

Nö, war nicht beim Hockey, obwohl mir der Sport durchaus nahe steht, spielt immerhin meine Tochter.
Wir haben aber das schöne Wetter genutzt, um selbst ein paar noch kleinere Bälle durch die Gegend zu kloppen, aus Anlass der Platzerlaubnis, die mein Vater und mein bester Freund gestern erworben haben. 🙂

Sorry für OT.

Blauweiße Grüße
Treat


Kiko
1. Juni 2014 um 17:25  |  295592

Neues von Lasogga!

@Sky_Jurek: #SSNHD Infos @Lasogga20 sagt #HSV ab.Verein hatte Stürmer signalisiert ihn verpflichten zu wollen aber verpasst ein Angebot zu unterbreiten!


Tsubasa
1. Juni 2014 um 17:36  |  295595

Das ewige Hamsterrad:

Meine Meinung: Fußball ist völlig altertümlich und braucht nen paar gravierende Änderungen. Zeitschinderei, krankentransporte, Auswechslungen in Minute 96 braucht kein Mensch.

Mein Ansatz: Fouls können ab 25 Meter (einmal pro HZ) vom Tor gechallenged werden und alle Elfmeter werden überprüft. Ist die Entscheidung nicht eindeutig falsch, bleibt alles beim alten.

Da kann man noch tage drüber diskutieren. Wer glaubt mit Videobeweis ist alles eindeutig. 49ers vs Seahwaks googlen. Für unsere Romantiker das richtige Fressen. Diskutabel!

Zudem: injury timeout, wenn jemand in den letzten 20 Minuten am Boden liegen bleibt. Uhr bei Auswechslungen in den letzten 15 Minuten anhalten und bei Abschlag.

Torlinie? Was kann man dagegen haben? Ich weiß es nicht


hurdiegerdie
1. Juni 2014 um 17:51  |  295606

sunny1703 // 1. Jun 2014 um 15:40

Das Videobeweise durch die Bank abgelehnt werden, ja von den Handelnden gar verurteilt werden, stimmt ja so nicht.

In der ersten Liga war das Abstimmungsergbniss wohl 9:9, wobei es bei der einen oder anderen Nein-Stimme zu klarem Unverständnis innerhalb des Vereins kam.

Die Mehrheit kommt durch Vereine, die sich das nicht leisten können.

Warum der DFB als einer der reichsten Vereine der Welt diese Kosten (18 Mio für erste und zweite Liga beim teuersten Modell, also etwa die Hälfte eines Bayern Spielertransfers) nicht einfach mal übernimmt, sage ich lieber nicht. Man könnte das einfach auch vom nächsten Fernsehvertrag bezahlen, dann wäre es ein noch geringerer Tropfen auf dem heissen Stein.

Eigentlich gibt es nur noch wenige, die gegen den Videobeweis sind, behaupte ich jetzt mal frech, so wie du das Gegenteil behauptest.


Bakahoona
1. Juni 2014 um 18:47  |  295630

@A.B.C.D. efg oder Spritus oder sonstwer du auch bist. Die Logigk der Gerechtigkeit liegt darin dass allen beteiligten die gleichen Möglichkeiten gegeben sind. Was darus nun wieder gemacht wird steht auf nem anderen Blatt. Versehste dit?


xXx
1. Juni 2014 um 19:12  |  295644

Geht nach Köln zur Viktoria und Pele Wollitz


Funny Tiger
1. Juni 2014 um 20:07  |  295687

Falls die Videotechnik kommt, muss damit gerechnet werden, das sie Zug für Zug immer weiter ausgeweitet wird. Es wird nicht bei solchen Vereinbarungen bleiben, wie etwas: für jede Mannschaft gibt es 2 Einspruchsmöglichkeiten. Nach ein, zwei Jahren würde wohl der Ruf laut werden, dass die Möglichkeit des Einspruchs ohne Limit zu erfolgen habe. Aus Sicht des Gerechtigkeitsarguments auch zwingend logisch. Andere Regelungen wären auf Dauer eigentlich auch inkonsequent. Beispiel: .Bayern erhebt z.B dreimal fehlerhaft Einspruch und hat sein Prüfungsrecht verwirkt. In der 90. Minute erzielt der Gegner den Siegtreffer, der klar Abseits war. Aber es ist eben kein weiter Einspruch möglich. Dieses Szenario erscheint recht realistisch für nicht wenige Spiele. Also wie lange würden sich das die Vereine anschauen? Die nächste Reform wäre fällig. Hat man erst einen Fuss drinnen, kämen die weitergehenden Bedürftigkeiten von allein.
Mit der Einführung der Videotechnik würde in jedem Fall das Fussballspiel dann im Ablauf massiv verändert werden. Dass schmeckt nicht jedem, grade auch den Praktikern nicht. Starke Emotionen und leidenschaftliches Argumentieren erlebe ich bei dieser Frage ausschließlich bei den Konsumenten und Fans. Dort wird über Geld, Abstieg und Gerechtigkeit gestritten, genau das aber sehen die allermeisten Praktiker vergleichsweise ziemlich gelassen. Ein interessante Asynchronität . Ich brauche die Videotechnik nicht. Ob sie mich stören würde? Könnte gut sein. Vielleicht aber auch nicht. Unter dem Strich , sollten das die Praktiker für sich entscheiden.
Die schlichte und nackte Torlinientechnik würde das Spiel als solches in keiner Weise verändern. Diese Reform wäre ohne jede Frage überfällig und es gäbe ausser der finanziellen Frage, kein vernünftiges Gegenargument.


Ursula
1. Juni 2014 um 20:56  |  295725

@ Funny Tiger

Bin ziemlich nahe bei Dir!
Insbesondere im ersten Teil
Deines Beitrags!

Anzeige