Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Ein Zwischentag bei Hertha. Nach der Vorbereitungspartie gegen den PSV Eindhoven am Donnerstag wurde heute ausgelaufen.

Die Schweizer Fraktion bei Hertha hat sich verdoppelt. Hier die Herren . . .

. . . Valentin Stocker und Fabian Lustenberger. Ein kurzes Interview mit Stocker – hier.

Auch John Brooks ist zurück aus dem WM-Urlaub, ein noch kürzeres Interview – hier.

Hertha auf den Spuren des FSV Mainz?

Für das Hamsterrad Demut oder Realismus, ein kurzer Auszug aus dem 11-Freunde-Interview mit Michael Preetz, Geschäftsführer Sport und Medien. 11Freunde-Frage: Bei anderen Vereinen würde bei so einem Abwärtstrend (in der Rückrunde) schon mal der Trainer in Frage gestellt.

Michael Preetz: Bei uns nicht, im Gegenteil. Wir sind sehr glücklich, dass wir Jos Luhukay haben. Die Hinrunde war überragend, die Rückrunde nicht zufriedenstellend. Wie gesagt, es ist unglaublich schwer, sich so zu stabilisieren, dass man es schafft, in der Liga zu bleiben und stetig homogener zu werden. Mainz 05 ist ein wunderbares Beispiel. Die holen von Spielzeit zu Spielzeit ein, zwei Spieler für die Startelf dazu und haben das Qulitätslevel so gesteigert, dass dass sie seitdem mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben.“

Michael Preetz, wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Preetz: „Gerne noch in derselben Funktion bei Hertha BSC. Hoffentlich als Manager eines etablierten und ambitionierten Erstligisten. Sollten auf dem WEg dahin ein paar Erfolge anfallen, hätte ich nichts dagegen.“

U19 und der Traum vom EM-Finale

Im übrigen ist heute Do-or-die-Tag für die U19-Juniorenbei der EM in Ungarn. Vier Punkte hat Deutschland – mit Herthas Hany Mukhtar, Anthony Syhre und Marius Gersbeck  – bisher gesammelt, ist Gruppen-Erster. Ab 20.15 Uhr geht es im letzten und entscheidenden Spiel um den Einzug ins Halbfinale.

Parallel spielen Deutschland vs Ukraine und Serbien vs Bulgarien (Eurospoort überträgt). In der anderen Gruppe haben sich bereits Portugal und Österreich qualifiziert fürs Halbfinale.

P.S. Wer die Szenen vom Testspiel gegen den PSV Eindhoven noch nicht gesehen hat, hier kommen sie via Hertha-TV (und wehe, jemand verrät das Resultat).

Mainz als Vorbild für Hertha . . .

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Michael Preetz als Hertha-Manager bis (mindestens) 2020 ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

138
Kommentare

Blauer Montag
25. Juli 2014 um 18:36  |  324117

HA ❗


jap_de_mos
25. Juli 2014 um 18:39  |  324120

Ho! 2020? Nicht schlecht…


25. Juli 2014 um 18:39  |  324121

HO


25. Juli 2014 um 18:40  |  324122

HE


ChrisdeFrance
25. Juli 2014 um 18:41  |  324124

HERTHA BSC


Vader
25. Juli 2014 um 18:44  |  324126

ja… bis 2020 …das wäre ein Traum…mindestens………………………………………………………………………….


25. Juli 2014 um 18:44  |  324127

Hertha-TV bräuchte ’nen Reporter … mit Berliner Schnauze, kompetent und witzig. 🙂


Blauer Montag
25. Juli 2014 um 18:48  |  324129

Ich glaub‘, ich kriege Alpträume heut Nacht, von Hamsterrädern für Absurdistan und allerlei Unfug mehr. :roll:


Tsubasa
25. Juli 2014 um 18:50  |  324130

Wohl eher 2025… Bei Hertha sind ja Ergebnisse egal…Von daher!


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 18:51  |  324131

@ Bussi

Da empfehle ich @Opa
Der war letztes, oder vorletztes Jahr glaub ich, an der Seite von Marco im Trainingslager und hat Testspiele im Audiostream mitkommentiert.
Fand ick juut!

@ Preetz
@ ub
Sagt er doch SO (Überschrift) gar nicht ?!
Oder wird das deutlicher im kompletten Interview ?
Link wäre dann hilfreich 😉

@ Mukhtar
Heute dann gerne mit DEM entscheidenden Tor


ubremer
ubremer
25. Juli 2014 um 18:54  |  324135

@Manager-Umfrage
jetzt oben

@kdfl,

Sagt er doch SO (Überschrift) gar nicht ?!
Oder wird das deutlicher im kompletten Interview ?

äh, wie verstehst Du den Satz von Preetz, wo er sich in fünf Jahren sehe:

Gerne noch in derselben Funktion bei Hertha BSC. Hoffentlich als Manager eines etablierten und ambitionierten Erstligisten.


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 19:02  |  324138

@ ub

Ich versteh den so, daß wir dann erst 2019 haben 😛


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 19:03  |  324140

Und „mindestens“ haste dir jetz auch ausgedacht 😉


25. Juli 2014 um 19:04  |  324141

@King, den Räusper-@Opa hatte ich auch gehört 😉 ick tendiere eher zu einem Wolfgang-Gruner-Typen 😉


25. Juli 2014 um 19:08  |  324145

„Freundschaftsspiel“ Braunschweig : Sevilla
… oho, da knallt es noch 🙁 naja, 2. Liga halt 😉


ubremer
ubremer
25. Juli 2014 um 19:12  |  324148

@kdfl

2020 ist das Aufnehmen des Running Gags des Interviews.
11Freunde moderieren Preetz an „nach sechs Jahren als Hertha-Manager“ und fragen ihn nach „seiner persönlichen Bilanz nach sechs Jahren als Manager“.
Da es von 2009 bis 2014 in der normalen Zeitrechnung aber fünf Jahre sind, habe ich die 11Freunde-Frage „wo sehen Sie sich in fünf Jahren“ hochgerechnet 😉


ChrisdeFrance
25. Juli 2014 um 19:15  |  324150

@ubremer

Ich war nie gut in Mathe…
Hauptsache die nächsten Saisons bei Hertha laufen gut, wir bleiben erstklassig und dann kann Preetz meinetwegen bis 2999 bleiben 😉


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 19:15  |  324151

1:0 Braunschweig nach 43 Min.
immerhin …


Opa
25. Juli 2014 um 19:16  |  324152

@kfad und @Bussi #Opa_ans_Mikro:
Danke für die Blumen, so als Gastkommentator ist das für mich auch okay, ob ich das dauerhaft machen wollen würde, hängt davon ab, ob ich mein „Fandasein“ dann noch so ausleben kann wie heute. Schwierige Kiste, aber meiner Eitelkeit tut´s fürs Wochenende gut 😀


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 19:19  |  324153

Man @ub
Nu machste es aber kompliziert!
Wie ich schon sagte, Link wär hilfreich …
Ich mag Google mit der Zahl 11 nicht bedienen.
Die NSA könnte mich mit dem 11.9.01 in Verbindung bringen.
*Paranoia-Smiley*


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 19:21  |  324154

@Opa

Nö, nicht dauerhaft.
Nur eben für Testspiele während der Sommer-/Winterpause.

Danach darfste wieder pro Pyro sein 😉


ubremer
ubremer
25. Juli 2014 um 19:22  |  324156

@kfdl

Du bist jetzt tapfer, nimmst 5,50 Euro in die Hand, marschierst zum Kiosk Deines Vertrauens und fragst nach dem neuen 11Freunde-Heft.
Dafür erhälst Du 154 Seiten Bundesliga. Inklusive einer Mode-Strecke „Krasse Hosen für einen Torwart“, vorgeführt von Model Gabor Kiraly . Plus eines 30-Seiten-Specials zur WM in Brasilien


herthabscberlin1892
25. Juli 2014 um 19:24  |  324159

@Bussi / 25. Jul 2014 um 19:04:

Ich bin für den Typ „Wolfgang Neuss“.

http://img.welt.de/img/kultur/crop100701251/462872387-ci3x2l-w620/neuss-DW-Kultur-Berlin.jpg

Aber bitte mit Zähnen 😉 .


Blauer Montag
25. Juli 2014 um 19:24  |  324160

Gerne noch mal der Klassiker für die Paranoiker ❗
😎 Wer ist Micha Preetz?
Hier kommt Ozzzzzzzzzzzyyyyyyyyyyy ❗


Herthas Seuchenvojel
25. Juli 2014 um 19:26  |  324162

^@King: an sich ne gute Idee, aber:

1. würde dich zu JEDEM Testspiel auch freistellen, egal wo?

2. würdest du Gehalt fordern, könnte man gewinnorientierte Absicht dahinter stellen, das würde den DFB/DFL zwecks lizensgeschütze Symbole etc. a und sicher auch einige Sponsoren auf den Kritikplan werfen
und was sagt eigentlich die gegnerische Mannschaft dazu?
dürfte alles in ausufernde Verträge enden
ich versteh schon, warum nur Ehrenamt

3. kannst du SICHER einen durchgängingen Upstream von ca. 100 min anbieten ?
In HD wäre dazu schon ein Kabel-/Glasfaseranschluß vornöten, selbst LTE sind eher Inselvorkommen
was machst du, wenn gar nur UMTS oder EDGE vorhanden ist?
Bedenke, wenn ca, 2000-3000 Zuschauer kommen, klinken sich etliche in deine Funkzelle ebenfalls ein und die Bandbreite verringert sich weiter

4. dürfte deine Tonqualität sowas von mau sein ohne entsprechende Technik, denke mal an die ganzen übersteuerten illegalen Aufnahmen in den neuesten Kinoblockbustern

nix für ungut, die Motivation ist lobenswert


25. Juli 2014 um 19:27  |  324164

@Preetz

Der macht seine Sache gut, und wenn es mal nicht so rund läuft, muss er es halt rund machen. Vor allem sollten wir Fans Ruhe und Geduld bewahren, es geht nämlich im Leben nicht immer nur bergauf.


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 19:27  |  324165

@ ub

Wer sagt mir daß (dass @BM ?) der Kioskbetreiber nicht für die NSA arbeitet ?

Na jut, genug gealbert.
Ich geh ma gucken ob der Artikel auch bei 11Freunde online zu finden is …

(Ich glaub ich hab noch nie ein Fussballmagazin am Kiosk gekauft. Auch nicht vor dem www)


Herthas Seuchenvojel
25. Juli 2014 um 19:29  |  324167

bei Punkt 1 fehlt nun „dein Arbeitgeber“ komischerweise
getippt hatte ich es, aber wo ist es hin…? ^^


wilson
25. Juli 2014 um 19:37  |  324171

Noch vor nicht allzu langer Zeit hätte ich die Beitragsüberschrift / eine derartige Äußerung von Herrn Preetz als Drohung verstanden.


Exil-Schorfheider
25. Juli 2014 um 19:38  |  324172

@king

11freunde ist ja auch kein Fußballmagazin, sondern ein Magazin für Fußballkultur. 😉


Blauer Montag
25. Juli 2014 um 19:42  |  324173

King for a day – Fool for a lifetime // 25. Jul 2014 um 18:45 Uhr. Für deinen Durchblick empfehle ich canoo.net 😎

Anscheinend willst du dich nicht bewerben bei der DRV Bund. 😉


Blauer Montag
25. Juli 2014 um 19:43  |  324175

Was hat Dich in der Zwischenzeit veranlasst, deine Meinung zu ändern wilson?


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 19:46  |  324177

@ Vojel

1. Ich bin sicher nicht der Einzige der das gern machen würde

2. Das mit dem Gehalt war ein Scherz !

3. Von HD war nicht die Rede. Darunter reicht jeder handelsübliche „Surf-Stick“ dessen „Leitung“ natürlich auch kein anderer mitbenutzen kann.

4. Auch vom Ton war keine Rede. Damit kam Bussi

Wiegesagt … wir hatten das hier oft genug. Es ist möglich. Andere Vereine kriegen das auch hin.
Ok, nicht ganz kostenfrei wenn man den Surfstick bedenkt. Dafür braucht man aber keinen weiteren Posten auf der Geschäftsstelle streichen…

@Bandbreite ansich
Deutschland ist in dieser Hinsicht alles andere als ein Weltmeister.
Beispiel: Ich wohne in einer Seitenstr. des KuDamms.
8 Jahre 16Mbit, die mir gereicht haben.
Letztes Jahr kam die Telekom, und denen gehören die Leitungen ja immernoch, auf die Idee, den „Verteiler“ zu versetzen.
Waren es sonst 800m, sitzt dieser Verteiler nun 2,1km weit weg.
Hier, und für weitere 500 Haushalte, gibts jetzt nur noch max 4Mbit.
Vermutlich hat die Telekom das Ganze mehr in Richtung Grunewald verlegt, wo eben die „besser betuchten“ wohnen.
Ich bin nicht mal bei der Telekom. Aus Prinzip.
Aber sämtliche Anbieter hier nutzen ja deren Leitungen. Das ist eben deren Monop0l.
Es ist einfach ein ganz furchtbares Unternehmen, diese Telekom!
Und nachdem der Verteilerkasten hier versetzt wurde, hab ich einmal im Monat Werbung im Briefkasten und Vertreter klingelten auch schon 2x an der Tür.


wilson
25. Juli 2014 um 19:56  |  324180

@Blauer Montag
Mehr Abstand zu Hertha BSC als ich ohnehin hatte.


Blauer Montag
25. Juli 2014 um 20:01  |  324181

Jepp wilson
Guter Rat hinten als Aufkleber auf jedem Laster: „Abstand halten“.


Herthas Seuchenvojel
25. Juli 2014 um 20:02  |  324182

@King: alles jut, man kann es ja mal durchdiskutieren

PS:
ich habe solch einen Stick und glaube mir, Probleme gibts en masse, selbst in Innenstädten
wobei die Upstreamfähigkeit zusätzlich noch unter aller S… ist
bewegte Bilder live & konstant hochladen?
m.M. 2014 noch nicht möglich


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 20:02  |  324183

@ Exil

Fussball (Fußball @BM ? ) in Verbindung mit dem wertvollen Wort „Kultur“ … hatte ich schon immer so meine Probleme mit.

Ich sing jetzt erstmal die Hymne mit bei der U-EM 😉


Benni
25. Juli 2014 um 20:05  |  324185

@king Kabel Deutschland? Hab das selbe Problem, wohne auch in einer Seitenstraße des Ku’damms.

Selbst das Handynetz ist hier eine Katastrophe:)


ChrisdeFrance
25. Juli 2014 um 20:09  |  324186

Deutschland wird wohl mindestens ein Tor kassieren: Syhre ist nicht in der Startelf 😉

Wieso spielt Syhre eigentlich nicht? Hat doch ein super erstes Spiel gemacht…


Auswaertsler
25. Juli 2014 um 20:11  |  324187

Hany wieder in der Startelf und Syhre+gersbeck wieder auf der Bank.
Lassen wir uns da mal überraschen ob die auch nen 1:0 schaffen und damit den großen fast die Ertgebnisse nachmachen. 😉

@Hertha
auch von mir alles gute zum 122ten
Wie man an der alten Dame sieht hilft ab und an mal ne Frischzellenkur um weiterhin bei den Jungen Männern beliebt zu sein 😉


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 20:12  |  324188

@ Vojel

Kommt dann sicher auch wieder drauf an, was dem Empfänger zur Verfügung steht.
640 x 480 (oder so) sollte machbar sein und wäre auch ausreichend.
Das normale SD TV-Signal sendet übrigens in ähnlicher Qualität und keiner meckert seit es Farbfernsehen gibt …

Aber erneut: Deutschland = Neuland.
In Europa, und weltweit sowieso, sind wir von der Bandbreite, vor Allem aber auch der Verfügbarkeit, auf den allerletzten Plätzen zu finden.
Woran das liegt ? Kleine, aber nicht übersehbare Infos dazu gabs um 19:46


Kamikater
25. Juli 2014 um 20:12  |  324189

@opa
Aber Mettbrötchen is nich mehr, wenn Du nacb 20 Minuten live am Mikro „Seits!“ rufen mußt….


Kamikater
25. Juli 2014 um 20:13  |  324190

Die armen Jungs aus der Ukraine! Das stelle ich mir nicht leicht vor für sein Vaterland zu spielen, wenn Verwandte im Krieg sind.


Blauer Montag
25. Juli 2014 um 20:14  |  324191

Mettbrötchen. 😳

Da krieg ich Hunger und bin dann mal weg.


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 20:16  |  324192

@ Benni

Jap. Meine erste Reaktion damals war, zu KabelDeutschland zu wechseln.
Ich wohn hier aber „leider“ in einer Eigentümergemeinschaft die es KD bisher noch nicht „genehmigt“ hat hier Internet anzubieten.
Obwohl das Fernsehen über KD läuft.
Absurdistan 😆
is halt ’n Spiesserhaus.
Keine Sonnenschirme auf dem Balkon, Markisen nur in einer Farbe und Katzennetze NICHT erlaubt !
Ick muss hier weg mit meinen Laminatflitzern …


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 20:18  |  324193

So, Anpfiff !
Kein OT mehr 😉


Benni
25. Juli 2014 um 20:20  |  324194

😀


Dan
25. Juli 2014 um 20:30  |  324197

Hmm @Kings Stick abgestürz. Beim mir steht es schon seit Stunden 1:0.


Derby
25. Juli 2014 um 20:55  |  324204

Der kleine Muck auf Links. Nicht seine beste Position und spielt leider auch nicht sehr auffällig.

Eine Pässe nach vorne ungenau.

Stark ist Selke, stark, Kimmich, Brandt und Akpobuma.

Starke Spiel von der Taktik und Dominanz.


Dan
25. Juli 2014 um 21:00  |  324205

Mucki setzt aber gut nach. Über seine Seite kommt aber auch wenig.


Derby
25. Juli 2014 um 21:02  |  324206

Defensiv ist das gut – keine frage. Offensiv läuft alles über rechts.


Dan
25. Juli 2014 um 21:06  |  324207

Weil Akpobuma Druck macht. Der deutdche LV spielt lieber quer und zurück.


25. Juli 2014 um 21:10  |  324210

Akpoguma ist der bessere AV 🙂


fechibaby
25. Juli 2014 um 21:11  |  324211

@Exil-Schorfheider // 25. Jul 2014 um 17:05

„@fechi

…es kommt auf den persönlichen Geschmack an…“

Genau.
Zum Glück sind die Geschmäcker so unterschiedlich!!

Aber das Auswärts-Bayerntrikot mit der Hollandfahne auf der Brust ist doch wirklich …!!

Wünsche ein schönes Wochenende.


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 21:19  |  324213

@ Schlandige Testspiele

Augsburg (Ger) 2 – 1 Rennes (Fra)
Kaiserslautern (Ger) 2 – 2 Nancy (Fra)
Terek (Rus) 2 – 1 Bochum (Ger)
Braunschweig (Ger) 1 – 2 Sevilla (Esp)
Hannover (Ger) 1 – 2 Zwolle (Ned)
Tuggen (Sui) 0 – 4 Hoffenheim (Ger)
Fürth (Ger) 3 – 2 Getafe (Esp)


Kamikater
25. Juli 2014 um 21:23  |  324215

Oh je, Markovic mit gestrecktem Bein gegen Mukki…


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 21:23  |  324216

@ Stuttgart
Heisst deren Stadion nicht Gottlieb-Daimler ?
Erst jetzt ?

Ansonsten … Immer diese Nachmacher

#herthaundkkr


Dan
25. Juli 2014 um 21:24  |  324217

Mucki hats überlebt.


xXx
25. Juli 2014 um 21:24  |  324218

Mainz ist in meinen Augen kein wirkliches Vorbild. Geben ständig ihre besten Spieler ab (Schürrle, Holtby, Fuchs, Szalai, Ivanschitz, Choupo-Moting, Kirchhoff, Polanski, Allagui, Stieber etc.) und holen dann oft Spieler, die ihre Ablöse nicht wert sind bzw. nicht wirklich einschlagen (Koo, Nedelv, Koch, Moritz, Ujah, Polter, Klasnic, Ede etc.).

Iwie gelingt es ihnen immer einigermaßen, trotz der ganzen Abgänge, ihr Niveau zu halten, weiterentwickeln tun sie sich aber nicht sonderlich. Das hatte in der Vergangenheit auch viel mit Tuchel zu tun, der nun nicht mehr da ist und gegen einen Trainer-Nobody aus dem Ausland ausgetauscht wurde.

Mainz 05 wird wohl in dieser Saison ein gewichtiges Wort um die Abstiegsplätze mitreden. In jedem Fall sind sie eine ziemliche Wundertüte.

Für mich sind sie kein wirkliches Vorbild, da sollte man sich eher an Gladbach orientieren!


Tsubasa
25. Juli 2014 um 21:29  |  324221

Schrecksekunde für Hany… Das war dunkelgelb.

Selke. Vertrag bis 2015. 250000 MW. Herr Preetz bitte ein Auge auf Selke haben. Das könnte der nächste Lasogga werden. Und DeAndre Yedlin nicht vergessen.

Was ist nun mit dem Knaller? Luiz Adriano? Oder gehen wir tatsächlich mit Schieber in die Saison?


jenseits
25. Juli 2014 um 21:30  |  324222

Jetzt bekommt Mukki aber auf die Füße…


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 21:30  |  324223

@ xXx

Und trotzdem sind die Mainzer inzwischen ein etablierter BuLi-Club der immer wieder an Europa schnuppert.
Und das alles mit bescheidenen Mitteln.
Du gehst mir hier zu sehr nach Namen.
Das Konzept ist klasse und funktioniert nachweislich.
Was mehr forderst du von Hertha ?


catro69
25. Juli 2014 um 21:35  |  324225

@xXx
Wenn Micha die Gladbacher als Vorbild nähme, müßte er erklären, warum deren Trainer bei ihm/uns entlassen wurde… 😉


Exil-Schorfheider
25. Juli 2014 um 21:36  |  324226

@king

So sehe ich das auch. Gladbach ist doch neulich auch für seinen größten Flop „angezählt“ worden, der eben einfach nicht ins System gepasst hat.
Da finde ich Mainz seit dem Wiederaufstieg nachhaltiger und ich glaube, mit Hjulmand haben sie den nächsten guten Nobody nach Klopp und Tuchel geholt.


Derby
25. Juli 2014 um 21:37  |  324227

Klasse Spiel.

Nicht hochklassik – aber Super souverän von Deutschland. Tolle Spielzüge ab und zu.


Tsubasa
25. Juli 2014 um 21:37  |  324228

@king: sind die Mittel tatsächlich so bescheiden? Manchmal wundert man sich ja doch… Bin mir da nicht sicher. Bei Mainz fehlt mir das Fachwissen. Aber ich glaube soo Arm sind die nicht.


Vader
25. Juli 2014 um 21:39  |  324229

@ King
Provokation an..

in spätestens 2-3 Jahren top 6…..
wenn sportliche und wirtschafliche Kompetenz endlich Einzug hält..
Berlin ist nicht Mainz…

Provokation aus…


Derby
25. Juli 2014 um 21:39  |  324230

Wahnsinn.

Ich hoffe der hält sein Niveau auch in höheren Klassen der Selke.

Mal sehen.


Auswaertsler
25. Juli 2014 um 21:40  |  324232

Endlich das 2:0 und Selke ist wieder da, auch wenn er andere Chancen nicht nutzte, das war jetzt wieder nen gutes Tor.


Tsubasa
25. Juli 2014 um 21:42  |  324233

Apropos: Mainz sollte genauso wenig Vorbild sein wie Real Madrid.


Vader
25. Juli 2014 um 21:43  |  324235

@tsubasa
Bist auf gestern die kurze Aufregung ,gibt es keine verlässliche quelle.
wird wohl leider nur ein laues Lüftchen gewesen sein


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 21:44  |  324236

@ Tsubasa

Im Vergleich zu uns sind sie das nicht, ne.
Die waren erst gar nicht sooo hoch verschuldet.

Erst seit dem „KKR-Deal“ können wir überhaupt davon sprechen einen solchen Verein als Vorbild zu sehen.

Klarer Fortschritt !

Gladbach ist für mich auch kein Vorbild.
Ähnlich wie bei uns – viel zu viele sportliche Dellen.


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 21:45  |  324237

@ Vader

Stimmt
Wir haben keinen Karneval
Wir haben den CSD

(wertfrei)


Stiller
25. Juli 2014 um 21:50  |  324244

@Kamikater

Ich befürchte, dass sich die Gentrifizierung des Fußballs weiter durchsetzen wird.

Und dann werden die Hoeneße dieser Welt verbreiten, dass wir froh sein können, dass der Platz in der Kurve subventioniert wird. Und anschließend werden wir dankbar sein, dass wir die 500 Euro-Eintrittsgelder (siehe England) nicht zahlen müssen, sondern Rupert Murdoch danken, dass BSkyB heute Sky Deutschland übernommen hat und uns gnädigerweise für 50 Euro proMonat und einen geringen Werbekosten-Aufpreis auf unser Dosenbier, Babywindeln etc. die Bundesliga nur eine 1/2 Stunde zeitversetzt schauen lässt und ab und zu regionale Gewinnspiele veranstaltet, bei denen als Hauptgewinn ein echter Sitzplatz im heimischen Fußballstadion winkt.

Und wir deshalb werden bald froh sein, dass wir nicht zusehen und zuhören müssen, wie champagnerschlürfende Eventfan-Gattinen in cognacfarbenen Ledersesseln fragen, wer denn dieser gut frisierte Sportler mit dem knackigen Po dort drüben sei und warum das Spiel jetzt unterbrochen wird.

Nein, damit werden wir schon klar kommen. Wir denken einfach zurück und sagen: ist doch toll die Pinkelpause beim heimischen Bier. Im Stadion hätte ich das nicht gehabt. Und jetzt kann ich mir sogar Wiederholungen der Torkamera wärend der Liveübertragung reinziehen – und zwar so oft wie ich will und meinen Bloggerfreunden mitteilen, was sie ohnehin sehen, in ihren auch im Winter warmen Wohnstuben oder in der sky-Kneipe um die Ecke.

… und die Köpenicker werden dann auch nicht mehr selbst- und kostenlos schweissen oder bauen müssen …

100 Jahre Vereinsarbeit – meistens sogar nur ehrenamtlich; ne, war nie wirklich professionell. Eher mühsam. Das alles haben uns die Firmen nun abgenommen. Enemenemu …

Schöne neue Welt. 🙂


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 21:51  |  324245

Mensch Mukki.
Du bist nicht im Oly. Kein Grund den Ball bis zum Glockenturm zu schiessen 😀


Exil-Schorfheider
25. Juli 2014 um 21:52  |  324246

@king

Stimmt ja so nicht.
Es gibt doch den Karneval der Kulturen. 😉


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 21:58  |  324251

@ Stiller

Das mit BskyB hab ich auch vorhin gelesen.
Trotzdem würd ich, obwohl ich nur die Hälfte zahle, sogar 50€ investieren für nicht nur Hertha, sondern ein komplettes BuLi-Wochenende.

Ansonsten …. ja, die Zeiten ändern sich.
Aber heute meckern nicht mal mehr die Kutschen-Hersteller, weil Gottlieb Daimler mit seinen Autos daher kam und die Pferde sowie Kutschen verdrängt hat.
Selbst die haben haben akzeptiert daß0 sich die Zeiten ändern.
Immer diese Fußballromatiker … 😉


Derby
25. Juli 2014 um 22:03  |  324253

Kleiner muck mit super Pass.

Jetzt gegen die Ösis.

Hätte ich lieber im Finale gehabt.

Klasse Leistung – und das noch nicht mal in Bestbesetzung.


Stiller
25. Juli 2014 um 22:05  |  324254

@King

Nö, nö.

Es wird doch nicht das Fußballspiel (Kutsche) durch eine fortschrittlichere Sportart (Auto) ersetzt.

Es wird „nur“ der / die Eigentümer (ohne Entschädigung!) ausgewechselt … und damit die Regeln …

😉


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 22:13  |  324258

Regeln ? … seit wann wählst du wen ? 😉

50+1 wird ohnehin kippen …
Die BuLi wird seit dem WM-Titel noch interessanter für Investoren …
Tickets werden teurer ….
Bier wird teurer …
Pyros werden heisser ….

Um das Ganze ohne Herzinfarkt zu überstehen, hab ich eine gute Lösung:
Es nur als Sport/Hobby zu sehen


Tsubasa
25. Juli 2014 um 22:16  |  324259

@Fußball: nen paar Jahre geb ich mir noch, dann kommt die große Auszeit. Der ewige Traum als Erwachsener einen WM-Titel zu erleben ist erfüllt und gleichzeitig ist die einmaligkeit von 1990 gewichen.

Es bleibt der Hunger nach einem Titel mit Hertha der einen antreibt auch wenn das eine Illusion ist. Er wird wohl nicht mehr kommen. Noch fühle ich mich von der Fußball-Maschine unterhalten aber mit jedem neu Hoffenheim, Wolfsburg und Heidenheim oder RB schwindet die Faszination.

Der Sport Fußball ist für mich unparteiisch kaum zu schauen. Ich mag die Possen, die Rivalitäten, über Jahre gewachsene Fanfreundschaft oder Abneigung und 11 Jungs die das für uns auf dem Rasen ausleben.

Die SIGl muss ihr Produkt besser schützen. Als Gesamtpaket aus Sport und Event sind wir mittlerweile die Nr. 1. Doch der Zenit wird bald überschritten sein. Finanziell werden wir nie England oder die Schuldenliga Spanien erreichen und die Schraube an der wir drehen ist bald kaputt.

Nur VW, RB, Bayer und Hoffenheim wird nicht funktionieren. diese Vereine funktionieren nur als Feindbild zu den Traditionellen. Das Interesse wird sinken, die Zuschauerzahlen schon alleine wegen den kleinen Stadien stark zurückgehen. Wer schaut Hoffenheim gegen VW und gleichzeitig in der Konferenz RB gegen Bayern?

Die Erde dreht sich weiter. Fußball und vielleicht die Sportbewegung an sich ist wahrscheinlich nur ein generationaübergreifender Trend. Bald wird es neue Unterhaltungsformate geben.


Stiller
25. Juli 2014 um 22:17  |  324260

@King

Gerade wenn man es nüchtern betrachtet, dann kann einem die Verhältnisse in der Premier League schon zeigen wo der Weg hingehen soll. Ich betrachte das als kalte Enteignung.


Opa
25. Juli 2014 um 22:23  |  324261

#Fußballromantik:
Also mal abgesehen von der Tatsache, dass die nächste Krise ganz bestimmt kommt, ist die Bundesliga sicher in Sachen Binnenvermarktung an einer Grenze angelangt und jetzt schon Weltspitze. Weiteres Wachtsumspotential liegt in der Auslandsvermarktung, da sind PL und PD Lichtjahre vorraus. Daher wird sich weiteres Wachstum nicht zwangsläufig in steigenden Ticket- oder Bierpreisen niederschlagen.

50+1 wird sicher fallen, aber dann wird´s tatsächlich Zeit, sich eher den unteren Ligen zuzuwenden. Und das geht auch nur so lange gut, bis einer platzt oder eine Wirtschaftskrise die Fernsehgelder einbrechen lässt. Murdoch wird nicht ewig subventionieren.


monitor
25. Juli 2014 um 22:24  |  324262

Zum Thema Michael Preetz,
ich fand es gut, daß er Dieter Hoeneß abgelöst hat.
Hoeneß war ein Egozentriker dem seine Verantwortung egal war!
Preetz liegt die Hertha am Herzen, nicht seine Außendarstellung!
Am Anfang hatte er viel Pech, Favre, Abstieg, Babbel, Skibbe, Rehagel, Abstieg…
Ich glaube nicht das da das Management an der Situation hauptsächlich schuld war, sondern die Situation hauptsächlich der Vergangenheit geschuldet war.
Mittlerweile beweist er unter den Voraussetzungen, für die er selbst verantwortlich ist, daß er einen sehr guten Job macht. Sein Meisterstück war Jos Luhukay zur Hertha zu holen.

Meine Meinung muß nicht jeder teilen, sie einfach zu akzeptieren wäre jedoch schon für den Blog entspannend! 😉


Kamikater
25. Juli 2014 um 22:28  |  324265

@Stiller
Ich finde Deinen Beitrag interessant, weiß nur nicht, warum Du ihn an mich adressiert hast? 🙂
Wegen des Links zum VfB?


Vader
25. Juli 2014 um 22:28  |  324266

„Preetz liegt die Hertha am Herzen, nicht seine Außendarstellung!“..

Der ist wirklich gut……

So einen Satz zu akzeptieren ..fällt mir wirklich schwer..sorry…


Exil-Schorfheider
25. Juli 2014 um 22:29  |  324267

Glückwunsch an die U19 zum Erreichen der Mindestziele HF und Quali zur U20-WM.

Hatte ich nicht zwingend mit gerechnet nach den „Querelen“ im Vorfeld, zeigt aber, dass der Nachwuchs tatsächlich viel besser und breiter aufgestellt ist als noch vor Jahren. Und den Selke sollte man wirklich weiter auf dem Schirm haben. Man stelle sich nur vor, dass er von den Projektlern bei den ’99ers für nicht gut genug befunden wurde und nur deshalb zu Bremen ging.


Stiller
25. Juli 2014 um 22:31  |  324269

@Tsubasa

Hoffen wir das Beste. Aber Fußball (/Sport) war seit 1848 immer mehr als nur Unterhaltung. Das war (ist?) für die Masse der Menschen die ihn hervorgebracht und über 100 Jahre selbstorganisisert betrieben haben in vielerlei Hinsicht fast so wichtig wie das tägliche Brot – ebenso wie zB die Freizeitparks in Berlin.

Heute habe ich allerdings auch den Eindruck, dass es immer mehr zur Tägermasse für kommerziellen Zeitvertreib und zum Instrument umfunktioniert wird. Brot und Spiele. Wie im alten Rom. Das erfüllte auch (s)einen Zweck.

(… vgl.: FIFA …)


Stiller
25. Juli 2014 um 22:32  |  324270

@Kami

Ja, das habe ich mir durchgelesen und dann …


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 22:32  |  324271

@ Stiller

Wie das alles dann „drumherum“ aussieht würde mir auch nicht gefallen.
Ich würd deshalb aber nicht auf die Strasse gehen, irgendwen oder irgendwas boykotieren …
Solange in den 90 Minuten guter Fussball von guten Fussballern geboten wird, kann ich mich damit „abfinden“.
Denn in erster Linie interessiert mich der Sport.
Darum siehst du mich auch selten etwas zu den ganzen finanziellen Dingen hier schreiben.
Das sind Dinge die ich nicht ändern kann.
Und wenn ich versuchen würde die Welt zu verbessern, dann würd ich nicht beim Fussball anfangen.
Is halt, für mich, nur ein Hobby …


monitor
25. Juli 2014 um 22:32  |  324272

@Vader
akzeptiert


Stiller
25. Juli 2014 um 22:44  |  324276

#U19

So einen wie den SELKE könnte Hertha auch gut gebrauchen. Wenn noch genug Geld übrig ist, würde ich versuchen, den schnellstmöglich nach Berlin zu holen.


Opa
25. Juli 2014 um 22:47  |  324277

@King: Ich meine auch, dass Proteste und Boykotte nur beschränkt etwas ändern werden. Da zum „Produkt“ Fußball auch die Stadionstimmung gehört, wird man dem „stimmungmachenden Pöbel“ auch weiter einen bezahlbaren Bereich zur Verfügung stellen. Ob der allerdings Bock darauf hat, irgendwann nur noch Staffage einer Konsum-Show zu sein, da hab ich meine Zweifel. Und ob die Fernsehgelder für „Hassduelle“ wie Dosenleipzig gegen Golfsburg oder Hoppelheim gegen Vizekusen weitersprudeln werden angesichts der Tatsache, dass das niemand sehen will, auch daran sind berechtigte Zweifel anzumelden.

Und spätestens, wenn in den Konzernen der Geldhahn für die Sportklimbimabteilung abgedreht wird und mangels Käufer diese „Vereine“ in die Abwicklung gehen wie weiland Bayer Uerdingen, wird man sich auf die guten alten Traditionsvereine besinnen. Aber bis dahin ist noch ein weiter Weg zu gehen.


Stiller
25. Juli 2014 um 22:55  |  324278

@Opa

Unterschätze den Herdentrieb nicht. Dann sind nämlich andere im Stadion, siehe England, die das bezahlen können.

Und wenn die mal keine Lust haben ins Stadion zu gehen (NFC sei Dank…), dann wird das Controlling aktiv und schreibt entzieht dem Übeltäter einfach mal die Stadionerlaubnis.

Gibt’s nicht? Gibt’s doch!

So geschehen beim Vorreiter für bezahlbare Stehplätze aus München.


Opa
25. Juli 2014 um 23:07  |  324282

Ja, Stiller, hab ich alles verfolgt. Opa folgt dann aber nicht dem Herdentrieb, sondern geht „anne Ecke“ zum Fußballgucken und „am Zaun pöbeln“ 😉


Opa
25. Juli 2014 um 23:07  |  324283

Und überhaupt: Früher war mehr Lametta 😀


Kamikater
25. Juli 2014 um 23:11  |  324287

@stiller
Also ich seh auch jetzt noch genügend Lametta, aber ich habe Verständnis für die Bedenken. Aber es ist auch nicht immer nur alles schlechter geworden, gebe ich zumindest zu bedenken.

Ich jedenfalls wünsche mir die Hertha vor 20 Jahren nicht zurück.

Everybody wants to see the rainbow, but nobody wants the rain.


King for a day – Fool for a lifetime
25. Juli 2014 um 23:13  |  324288

Opa // 25. Jul 2014 um 22:47

Ob der allerdings Bock darauf hat, irgendwann nur noch Staffage einer Konsum-Show zu sein, da hab ich meine Zweifel

Ist er doch schon.
Oder wünscht sich einer von denen die Frisuren von damals, die aussahen wie aufgeplatzte Kanarienvögel, zurück ?
Pornoschnautzer oder Lederbälle in braun ?
Wäre das alles heut noch so, würde man auch mitbekommen wenn es eine Schweigeminute gibt. Weil nur 100 Leute im Stadion sind.
Teil der Show sind sie doch selbst heut. Und das mögen sie.
Soweit für mich auch noch in Ordnung …

Und ob die Fernsehgelder für “Hassduelle” wie Dosenleipzig gegen Golfsburg oder Hoppelheim gegen Vizekusen weitersprudeln werden angesichts der Tatsache, dass das niemand sehen will, auch daran sind berechtigte Zweifel anzumelden.

Hm, die Höchstpreise für Spiele gegen Bayern, Dortmund, oder auch B04, VW und Co. bezahlen Herthaner doch auch bereits.
Ich bezweifle eher daß sich gegen RB etwas daran ändern wird.
Oder glaubst du daß jemand gegen Bayern und Co. zu Höchstpreisen ins Stadion geht, wohlwissend daß man verliert ?

Und zum letzten Absatz …
Ne. Das hat die Geschichte der Menschheit viel zu oft gezeigt. Man wird sich nicht auf die gute alte Tradition besinnen.
Halt ich in Sachen Fussball auch nicht für nötig.
Ich würd sogar noch so einiges im Fussball (den Regeln) ändern um mal wieder ein wenig Schwung reinzubringen.
Aber das Thema heb ich mir auf 😉


Stiller
25. Juli 2014 um 23:35  |  324294

Ich finde auch nicht, dass alles nur schlechter geworden ist. Bei Hertha hat man dies bislang recht elegant gelöst (das habe ich gelobt) – ist aber auch an bestimmte Grenzen gegangen. Dabei sollte es aber auch bleiben.

Vgl.:
http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/top-clubs/mainz-05/mainz-05-manager-christian-heidel-sorgt-sich-um-zukunft-der-bundesliga–und-setzt-grosse-hoffnungen-in-kasper-hjulmand_14354417.htm

Ein Spiel muss Regeln haben, sonst ist es kein Spiel mehr. Diese Regeln müssen für alle Wettbewerber gleich sein.

Und deshalb muss man für die Einhaltung der Regeln sorgen, sonst kommt so etwas dabei heraus wie zB bei den Banken. (Das wird uns auch noch in D einholen…).

Deshalb bin ich für die Beibehaltung von 50+1 und sehe solche Scheinvereine wie RB als unzulässige Grenzüberschreiter. Damit das nicht unkontrollierbar wird, müssen vor allem die Vereinsmitglieder darauf achten, dass sie am Ende nicht entrechtet werden.


Herthaber
25. Juli 2014 um 23:56  |  324298

@Vader

du bist ja auch ein Miesmacher.


hurdiegerdie
26. Juli 2014 um 0:36  |  324311

Ich kann nur gutheissen, wäre Preetz 2020 noch Manger bei Hertha. Das hiesse dann ja wohl, Hertha hätte sich konsolidiert, und der KKR-Deal müsste in letzter Konsequenz fast abschliessend bewertbar sein.

Bei mir ist er noch im negativen Bereich, das könnte sich nach der Saison ändern.


26. Juli 2014 um 1:21  |  324321

Im Moment von mir nur *thumbs up!“ Im aktuellen Prozess gibt es von mir nur gute Noten. Wichtige Weichen wurden gestellt, mal sehen, wie alles funzt. Jugendarbeit, Integration von Eigengewächsen etc pp
Eines werde ich nicht sagen können: “ ich habe es ja gleich gesagt..das konnte ja nicht gut gehen..“


kczyk
26. Juli 2014 um 7:15  |  324394

*denkt*
mainz als vorbild ?
MP will also den aufstieg der 2. mannschaft.
gut so. die jungs werden es ihm danken.


sunny1703
26. Juli 2014 um 7:27  |  324396

MP bis 2020, wenn Hertha Erfolg hat gerne. Wenn nicht, dann nicht!

Eine starke Debatte gestern abend mit@king,opa, stiller und tsubasa.

Meine Sorge geht dahin, dass der noch Volkssport Fußball in seiner Spitzendarstellung irgendwann den größeren Teil der breiter werdenden Schere in der Gesellschaft nicht mehr erreicht, weil es einfach unbezahlbar geworden ist, ihn anzuschauen.

Doch wenn der Nachwuchs nicht mehr die Gelegenheit bekommt, diesen Sport zu schauen und Vorbildern nachzueifern, wird er eine große Menge an möglichen Talenten nicht mehr erreichen.

Deshalb ist es wichtig, dass große Teile des Spitzenfußballs im Free TV immer zu sehen sein werden, auch wenn dadurch Einnahmen für die Vereine geschmälert werden.

Ansonsten mache ich eben das was @Opa geschrieben hat, back to the roots und dahin gehen,wo sie zwar auch alle ganz oben sein wollen,aber es noch nicht sind,sprich das auch finanziell für meinen Geldbeutel machbar ist.

lg sunny


King for a day – Fool for a lifetime
26. Juli 2014 um 9:03  |  324411

Moin
Einiges an Live-Fussball heute

ab 14.55
St. Pauli – Celtic Glasgow (Testspiel)(Sport 1)

ab 17.30
Osnabrück – Energie Cottbus (Eröffnungsspiel 3. Liga)(Das Erste)

ab 17.45
Heidenheim – VfB Stuttgart (Testspiel)(Sport 1)

ab 18.00
HSV – Wolfsburg (Telekom Cup)(SAT.1)

ab 20.15
Bayern München – Gladbach (Telekom Cup)(SAT.1)


Blauer Montag
26. Juli 2014 um 9:37  |  324418

xXx // 25. Jul 2014 um 21:24

Mainz ist in meinen Augen kein wirkliches Vorbild. Geben ständig ihre besten Spieler ab (Schürrle, Holtby, Fuchs, Szalai, Ivanschitz, Choupo-Moting, Kirchhoff, Polanski, Allagui, Stieber etc.) und holen dann oft Spieler, die ihre Ablöse nicht wert sind bzw. nicht wirklich einschlagen (Koo, Nedelv, Koch, Moritz, Ujah, Polter, Klasnic, Ede etc.).

Um diesem Vorbild zu folgen, wurden Lasogga und Ramos verkauft?

Billy Joel „Don’t Ask Me Why“ :roll:
Nun müssen wir hoffen, dass Schieber und Stocker einschlagen.


Vader
26. Juli 2014 um 9:54  |  324420

@Montag
es besteht ja noch die Hoffnung das wirklich noch ein Stümer kommt der den Unterschied macht.
Auf Schieber und Wagner ..würde ich nicht hoffen…

PS: auf Stocker bin ich aber auch sehr gespannt


Tsubasa
26. Juli 2014 um 10:24  |  324429

Vorbild Mainz kauft aber nicht die Bankstürmer der Großen.


Kamikater
26. Juli 2014 um 10:34  |  324430

@Hamsterrad „eingeschlagen oder nicht“
Jeder Fan sollte sich immer mal vor der Saison fragen, was er eigentlich von einem Spieler erwartet und diesen an dieser Erwartungshaltung auch später noch messen.

Beispiel: Ich als Fan x einer Mannschaft y glaube, dass ein bestimmter Spieler z in der Saison 14/15 10 Tore schießt und wir 9. werden und wäre zum jetzigen Zeitpunkt damit zufrieden. Allerdings kann es ja sein, dass er diese bis Dezember schiesst, danach sich verletzt, 2 Monate ausfällt und dann trifft er nicht mehr.

Nun habe ich leider gar nicht mehr im Sinn, dass ich mal mit Platz 9 und seinen 10 Toren zufrieden war und behaupte im Frühjahr, wenn er nicht mehr trifft und wir auf Platz 9 verharren, der Spieler sei ja nicht gut genug, nur weil ich mir vor der Saison keine Erwartungshaltung bewusst gemacht hatte.

Diese wechselnde Erwartungshaltung ist übrigens das häufigste Hamsterrad-Phänomen bei nachher angeblich so enttäuschten Fans.

@Gute Zeiten schlechte Zeiten
Ja, die Debatte gestern mit @king @opa @stiller und @tsubasa war aber nur deswegen so gut, weil alles es können! 🙂


jap_de_mos
26. Juli 2014 um 10:47  |  324433

@kami: Volle Zustimmung!


Exil-Schorfheider
26. Juli 2014 um 11:14  |  324440

Tsubasa // 26. Jul 2014 um 10:24

Vorbild Mainz kauft Wunschspieler von den Großen und macht sie zu Bankspielern -> Koo. 😉


Kamikater
26. Juli 2014 um 11:28  |  324444

Ich wünschte unser Vorbild wäre, zum Vorbild für andere Vereine zu werden.


Vader
26. Juli 2014 um 11:36  |  324446

@Kamikater
das ist ein sehr schönes Wort zum Samstag…;-)


hurdiegerdie
26. Juli 2014 um 13:16  |  324469

Kamikater // 26. Jul 2014 um 10:34

Ich würde diese Saison, einen Nicht-abstieg über Relegation nicht mehr als Erfolg ansehen. Dieses Jahr müsste es ohne Relegation gehen. Sorgenfreier Klassenerhalt wie letzte Saison wäre ein Erfolg, ein einstelliger Tabellenplatz eine Sensation.

So mein Statement vor der Saison.


ubremer
ubremer
26. Juli 2014 um 13:17  |  324471

@zur Diskussion

der vergangenen Nacht: Da fehlen mir ein paar Stichworte, um das ganze Bild in den Blick zu bekommen.
Etwa die Erkenntnis, dass die Fußball-Bundesliga spätestens seit Mitte der 1980iger Jahre, als die TV-Einnahmen begannen dramatisch zu steigen, ein Teil der Unterhaltungsindustrie ist.
Die Professionalisierung über die Stufen Bundesliga-Gründung (1963), Verzehnfachung bis Verhundertfachung der Einnahmen (vor allem durch die TV-Einnahmen), das Lizenzierungsverfahrung, Gründung der DFL 2001 dienen vor allem den Zweck, den Maßgaben der Unterhaltungsindustrie gerecht zu werden.
Sprich: Die DFL hat dafür zu sorgen, dass 34 mal im Jahr jeweils 36 Profivereinen jeweils einen kompletten Bundesliga- und Zweitliga-Spieltag absolvieren.

Für das Funktionieren der Unterhaltungsindustrie ist erst mal unwichtig, ob da Hertha BSC, Eintracht Frankfurt und der 1. FC Köln im Einsatz sind. Oder der VfL Wolfsburg, 1899 Hoffenheim und RB Leipzig. Wichtig ist, dass Wochenende für Wochenende das versprochene (und bezahlte) Angebot der Unterhaltungsindustrie aufrecht erhalten wird.

Die Entwicklung der Branche erfordert, dass die Klubs immer höhere Einnahme brauchen, um jeweils einen guten Kader am Start zu haben. In der Buhmann-Rolle sind gerade Wolfsburg, Leipzig und Hoffenheim, weil ihnen Geld zur Verfügung steht, dass erst mal nicht im Fußball-Kreislauf entsteht.
Aber die traditionellen Klubs ziehen längst nach, Geld aus anderen Kreisläufen zu suchen. Siehe Hertha mit KKR. Siehe der HSV mit der Ausgliederung im Juli in eine Aktiengesellschaft. Heute hat der VfB Stuttgart bekanntgeben, Anteile zu verkaufen. So soll Mercedes sich im Wert von 20 Millionen Euro beteiligen. Insgesamt will der VfB rund 70 Millionen Euro auf diesem Weg einspielen.

Wer sich diesem Kreislauf entzieht, wird keine Rolle spielen. Ich finde, dass der 1. FC Union seine Chance zur Weiterentwicklung nach der Trennung von Trainer Uwe Neuhaus komplett verschenkt hat. Es hätte die Chance bestanden, professionellere Strukturen voranzutreiben. Einen hauptamtlichen Manager/Geschäftsführer zu verpflichten, um mehr Knowhow in den Verein zu holen.
Das hat das Präsidium anders entschieden. Alles bleibt, wie es ist. Nur, dass ein Trainer geholt wurde, der, so wie ich das sehe, noch nie hauptverantwortlich eine Männermannschaft im Profibereich trainiert hat.

Meine Meinung: Ich finde es sehr schade für die Fans in Köpenick, die sich erhofft haben, dass Union sich Richtung Bundesliga orientieren könnte.


Dogbert
26. Juli 2014 um 13:29  |  324478

Was die Zukunft des Fußballs betrifft, mache ich mir wenig Sorgen. Er gehört ausrüstungsmäßig zu den bezahlbaren Sportarten.

Die Frage ist, die hier auch aufgeworfen wurde, ob Fußball als Massenunterhaltungsmedium künftig noch bezahlbar bleiben wird. Diese Frage muß jeder für sich beantworten, ob ihm das die Sache noch wert ist.

Die Aussage von Preetz, noch mindestens bis 2020 bleiben zu wollen, halte ich für nicht besonders geschickt. Läuft der Deal mit KKR nicht rein zufällig 2020 aus?

Das hängt doch alles von der weiteren Entwicklung ab. Irgendwann wird Herr Preetz, wenn er sich so weiterentwickelt, auch interessant für womöglich entwicklungsfähigere Vereine sein oder will einfach mal was Neues kennenlernen.

Hertha BSC steht doch eigentlich noch ganz am Anfang. Man muß sich erstmal durch das berüchtigte zweite Ligajahr nach dem Aufstieg kämpfen.

Meine Erwartungen sind diesbezüglich ganz bescheiden. Irgendwo zw. Platz 10 und 15.


26. Juli 2014 um 13:49  |  324489

Jepp
Irgendwo zw. Platz 10 und 15 im Jahre 2015 nach einer Saison ohne Abstiegssorgen, und einer Handvoll Pokalsiege. Das fänd‘ ich prima.

P.S. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre bereits eine Sensation.


26. Juli 2014 um 13:49  |  324490

„Die Aussage von Preetz, noch mindestens bis 2020 bleiben zu wollen, halte ich für nicht besonders geschickt.“
@Dogbert, das hat Preetz nicht gesagt, sondern auf die Frage der 11Freunde
„… Michael Preetz, wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Preetz: “Gerne noch in derselben Funktion bei Hertha BSC. Hoffentlich als Manager eines etablierten und ambitionierten Erstligisten.“

geantwortet. 😉


26. Juli 2014 um 13:50  |  324491

Platz 8 – für mich keine Sensation. 🙂


jenseits
26. Juli 2014 um 13:55  |  324493

@Bussi

Und Platz 1?


26. Juli 2014 um 13:57  |  324495

Nu‘ geht’s aber ab ❗ 😉


26. Juli 2014 um 14:03  |  324499

@jenseits, nix iss unmöglich 😉


Stiller
26. Juli 2014 um 14:03  |  324500

@ubremer

Du sprichst von einer „Branche“ (ergo Geschäftszweig) und nicht vom „Verein“. Das ist de facto korrekt und entspricht wohl Deiner Bewertung der Faktenlage. Ja, es sind Marktteilnehmer, aber solche, die unter dem von uns allen bezahlten Mantel einer gemeinnützigen Gesellschaft ihre Vorteile einheimsen und Machtpositionen praktisch ohen Risiko ausbauen.

Ich gebe Dir Recht, der Komerzialisierungsprozess hat schon viel früher begonnen und ist sicherlich weit fortgeschritten. Das ist aber für mich nicht der entscheidende Punkt. Mir geht es um die Machtfrage.

Wedelt der Schwanz mit dem Hund? Oder gibt es noch die Möglichkeit, dass der Hund bestimmt, was der Schwanz zu tun und zu lassen hat?

Werden wir sehenden Auges und entschädigungslos um das Erbe von Generationen von Fußballfan und ehrenamtlichen Funktionären gebracht? Springen wir sogar freudig (zB aus Futterneid: ich will auch die Spieler kaufen können, die mein Nachbar hat) auf den Wagen, der uns zum Schlachthof fährt?

Es sind mE die selben Machanismen, wie sich zB
– Google mit unserer Zustimmung unsere persönlichen Daten einverleibt,
– wie die Maut mit Hilfe eine Wahl(!) für von uns komplett bezahlte und gepflegte Straßen auf ALLE Bürger übertragen wird (Futterneidprinzip: die Ausländer sollen hier nicht umsonst fahren); am Ende werden diese Straßen und die Maut bei Anleihengebern landen, denen Staatsanleihen zu riskant sind.
– die AGs zur Sportvermarktung bei gemeinnützigen durch uns alle steuerbegünstigten „Vereinen“. Das Risiko bleibt übrigens beim Verein und damit bei den vielen nichtsahnenden Mitgliedern. Sie sind und bleiben alle gemeinsam haftend – auch für Ihre Kapitalgesellschaften.

Deshalb spreche ich von kalter Enteigung. Ich denke aber, dass da noch nicht das letzte Wort gesprochen ist.

Die Medien sollten die notwendige Diskussion – wegen ihres grundgesetzlichen Auftrags – nach vorne treiben und nicht nur darauf schielen, wie sich ihr Großaktionär positioniert. Dann wären sie nämlich bald überflüssig.


hurdiegerdie
26. Juli 2014 um 14:32  |  324511

Meine Torschützen(erwartung):
Mister X 10
Schieber 6
Beerens 5
Stocker 4
Allagui 4
Wagner 3
Hegeler 3
Heitinga 3
Haraguchi 2
Cigerci 2
Langkamp 2
Plattenhardt 1
Lusti 1
Brooks 1
Ronny 1
Pekarik 1
Hosogai 1


Ursula
26. Juli 2014 um 14:38  |  324517

PREETZ…!? Wie „könnte“ man den
nur gehen lassen…


Dogbert
26. Juli 2014 um 14:43  |  324519

Ich frage mich immer noch, wer dieser Mister X sein soll. Ich sehe derzeit keinen von den bekannteren Spielern, die auch noch bezahlbar wären.

Bevor ich jetzt noch irgendeine übriggebliebene Wundertüte für viel Geld kaufe, suche ich mir einen Spieler aus der zweiten oder dritten Liga, dem ich zutraue, in der ersten Liga zu bestehen.

Mit Allagui und Schieber hat man zwei, die bei entsprechender Fütterung gut genug sein sollten, das eine oder andere Tor zu machen.


hurdiegerdie
26. Juli 2014 um 14:59  |  324527

Ich (nur ich) stelle mir bei der ganzen Diskussion immer die Fragen:

Wer will nicht, dass deutsche Mannschaften unbedingt(!) um die Cl spielen können (ich)?

Wer ist einverstanden damit, dass der Vorsprung von Bayern und jetzt Dortmund (und noch 1-3 Mannschaften) praktisch nicht mehr mit alten 50+1 Strukturen zu durchbrechen ist (alternativ: hoffen wir, dass Hertha nochmal Dortmund werden kann?)?.

50+1 klingt gut, aber wird doch schon mehr und mehr aufgeweicht. Leverkusen war schon immer eine Ausnahme, dann Golfsburg, Hoppelheim bald wird wird die Brausefirma kommen. Hannovers Kind hat eh‘ schon erreicht(zu Recht), dass die „strenge“ Regel aufgebraochen wird. Es wird eine Frage der Zeit sein, ob es 20, 10 oder 5 Jahre Beteiligung eines Sponsors sein müssen.

Auf- und Abstieg ist ja hübsch (ausser es trifft Hertha) aber einen Teil (die immer gleichen) betrifft das nicht mehr, und die Spannung bei Aufsteigern wie Braunschweig, Greuther Fürth, Paderborn hält sich mit Relagationsspielen für den 16. auch in Grenzen (es sei denn, es ist Hertha).


ubremer
ubremer
26. Juli 2014 um 15:33  |  324541

@Stiller,

das ist mir zu konfus. Wenn die Machtverhältnisse in der Bundesliga, hier: bei Hertha, besprochen werden sollen, lasse Google weg. Lasse die Maut weg. Lasse die Ausländer auf deutschen Straßen weg.
Wenn wir das alles weglassen und Du sagst:

Mir geht es um die Machtfrage.

Was meint das?

Bei Hertha sind alle Schritte (Ausgliederung in eine Kapitalgesellschaft, Erlaubnis, Anteile der KGaA verkaufen zu dürfen) mit ausdrücklicher Zustimmung der Hertha-Mitgleider gefallen. Übrigens ebenso wie beim HSV im Juni.
Wenn 75 Prozent der Mitglieder solchen Schritten zustimmen: Wer wird dann enteignet?


Stiller
26. Juli 2014 um 16:38  |  324554

@ubremer

Also, konfus ist das ganz und gar nicht. (Ich habe eher den Eindruck, dass es Dir nicht passt. Aber deshalb lasse ich mir in einem öffentlich zugänglichen Blog bestimmt nicht vorschreiben, was ich bei meiner Meinungsäußerung wegzulassen habe oder was nicht. Denn es gehört zusammen.)

Ich habe doch selbst erwähnt, dass dieser Weg ein falscher sein kann, auch wenn er per Wahl stattgefunden hat.

Es steht im o. a. Stuttgart-Link genau beschrieben, dass Daimler FORDERT, wie das Rechtskonstrukt auszusehen hat an dem es sich dann beteiligen wird. Dabei wird es aber nicht bleiben.

Es geht doch auch nicht um einzelne Vereine, sondern um einen Dominoeffekt der ausgelöst wird, wenn es in der Liga so weiter geht und die Bastion 50+1 fällt. Dem wird sich keiner entziehen können.

Natürlich kann man demokratisch beschließen, dass man selbst künftig nichts mehr zu sagen haben wird.

Danach kommt: wer bezahlt bestimmt. Und die damit verbunden Interessen werden wenig bis gar nichts mit Fußball zu tun haben (siehe Werbeunterbrechungen in den amerikanischen Ligen). Die, die den Fußball bisher getragen und groß gemacht haben, werden dann wohl nicht mehr zu sagen haben.

Das meine ich mit Machtfrage.

Bin gespannt, ob Hertha (Preetz) und Mainz (Heidel) dazu noch was vortragen werden.


ubremer
ubremer
26. Juli 2014 um 16:58  |  324567

@Stiller,

natürlich wird es konfus und unübersichtlich, wenn Du ein Fußball-Thema, das komplex ist, versuchst mit Beispielen zu erklären, die weg führen vom Thema und noch weiter weg und ganz weit weg.

Das hilft der Debatte nicht, sondern macht sie beliebig.
Mein Anliegen ist die Debatte eben nicht beliebig zu machen, sondern konkret. Sprich, wir reden über die Bundesliga und Hertha.
Vielleicht ist es möglich, da Argumente verständlich auszudrücken?

Die, die den Fußball bisher getragen und groß gemacht haben, werden dann wohl nicht mehr zu sagen haben.

Wer hat den Fußball bisher groß gemacht?
Welchen Zeitpunkt bezeichnest Du mit bisher?

Wenn die Mehrheit der Mitglieder in einem Verein – so versteht ich Deine Argumentation – nicht bestimmen darf, was mit dem Verein geschehen soll: Wer sollte Deiner Meinung dann bestimmen, was künftig im Fußball geschehen soll?


Stiller
26. Juli 2014 um 17:22  |  324581

@ubremer

Nö. Mit keinem Wort habe ich gesagt, dass „die Mehrheit, … nicht bestimmen darf, was sie will.“

Das Gegenteil ist richtig und liegt mir am Herzen: Wenn die Mitglieder die Konsequenzen ihres Handelns nicht zu Ende denken, kann (wird?) es so sein, dass sie am Ende nichts zu sagen aber die wirtschaftlichen Risiken zu tragen haben. Ich befürchte, der Vereinsfußball wird dabei unter die Räder kommen.

Das macht mir allerdings große Sorge. Punktum.


Stiller
26. Juli 2014 um 17:23  |  324583

Ergänzung: Mit keinem Wort habe ich gesagt oder gemeint …


Dogbert
26. Juli 2014 um 17:28  |  324584

Der Fußball wurde durch seine Anhängerschaft groß. Darauf sprang irgendwann auch die Wirtschaft auf. Mittlerweile dienen die Fans nur noch als nebensächliche zahlende Idioten, auf die der Berufsfußball nicht mehr angewiesen ist.


hurdiegerdie
26. Juli 2014 um 17:48  |  324591

Dogbert // 26. Jul 2014 um 17:28

Wie gäbe es denn diese enormen Fernsehgelder, wenn der Berufsfussballer nicht mehr auf den Fussballfan angewiesen wäre?
Und zahlen diese „Idioten“ nicht für Sky etc.

Das wäre doch schnell zu kontrollieren von den Fans. Einfach nur Sky boykottieren.


Stiller
26. Juli 2014 um 19:38  |  324628

@hurdie

Mensch hurdie, „Einfach nur Sky boykottieren“ …

Selbst wenn es sinvoll wäre … Du bist doch Wissenschaftler genug um zu wissen, dass das (mathematisch statistisch) durch isolierte Einzelentscheidungen praktisch nie passieren wird. Es geht doch auch nicht darum sky oder andere authorisierte Vermarktungschancen künftig auszuschließen. Es geht um die Kontrolle derseleben.


hurdiegerdie
26. Juli 2014 um 20:23  |  324643

Stiller // 26. Jul 2014 um 19:38

So isses. Deshalb habe ich das Beispiel gewählt. Genauso unwahrscheinlich ist es, dass der „Fan“ der den Fussball gross gemacht hat, womit häufig der Fan im Stadion gemeint ist, wieder den Einfluss auf einen Fussballprofimannschaft der ersten Bundesliga zurückgewinnen kann.

Anzeige