Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Die beiden Niederlagen gegen Bielefeld im Pokal und gegen Paderborn in der Liga haben Spuren hinterlassen bei Hertha BSC. Schnell sind wieder all die Zweifel zurück. Schnell fühlt es sich wieder nach Krise an bei den Berlinern. Aber wie prekär ist die Lage wirklich? Woran liegt es, dass das Team von Trainer Jos Luhukay auch nach zehn Spieltagen in der Bundesliga immer noch keine Stabilität gefunden hat? Und manche Fans fragen sich darüber hinaus, ob der Niederländer noch der richtige Trainer für den Klub ist.anwalt

Einer, der auf diese Fragen Antworten hat, ist Dirk Greiser (Fotoquelle: www.kanzlei-greiser.de). Der ehemalige Hertha-Kapitän (spielte zwischen 1988-91 für die Berliner) ist der sportliche Berater des Präsidiums. Der 51 Jahre alte Rechtsanwalt saß zwischen 2004-08 im Aufsichtsrat der Blau-Weißen. Vor dem wichtigen Heimspiel gegen Hannover 96 am Freitag haben wir mit ihm gesprochen:

Herr Greiser, wie kritisch ist die aktuelle Situation für Hertha?

Die Mannschaft hat sich durch die beiden ärgerlichen Niederlagen in Bielefeld und Paderborn in Zugzwang gebracht. Jetzt muss sie gegen Hannover am Freitag dem Druck standhalten. Aber eine Krise sehe ich im Moment nicht.

Viele Hertha-Fans sehen das anders. Nach den Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit sind sie sehr sensibel für Leistungseinbrüche.

Ich kann verstehen, dass die Fans sich Sorgen machen nach den zwei Abstiegen und, wenn man sieht, dass die Mannschaft gegen einen Drittligisten im Pokal und gegen Padaborn nicht das richtige Engagement gezeigt hat. Aber man sollte jetzt nicht in Panik verfallen. Dennoch teile ich grundsätzlich den Eindruck, dass die Mannschaft im gesamten Jahr 2014 bisher nicht an die Art Fußball anknüpfen konnte, die sie in der Hinserie der vergangenen Saison stark gemacht hat. Das war ein modernster Fußball – kompakt mit Pressen und Gegenpressen–, und man hatte fast das Gefühl, die Spiele laufen ganz selbstverständlich in die richtige Richtung. Diese Selbstverständlichkeit ist seit Monaten abhanden gekommen.

Woran liegt das?

Für Phasen, in denen es nicht gut läuft, gibt es meistens nicht nur einen einzigen Grund. Es kommen mehrere Dinge zusammen: Zum einen hat Hertha viele neue Spieler geholt, von denen einige nicht mit der Selbstverständlichkeit kamen, sofort Stammspieler oder Leistungsträger zu sein, weil sie es in ihren vorigen Klubs auch nicht waren – wie Jens Hegeler z.B. –, und andere sich erst an die neue Liga gewöhnen müssen – wie Valentin Stocker, Roy Beerens und Genki Haraguchi. Sie brauchen noch etwas Zeit, wobei es Beerens gut macht. Dazu fielen z. B. mit Sebastian Langkamp, Baumjohann und Tolga Cigerci wichtige Eckpfeiler aus, die bisher auf dem Platz nicht adäquat ersetzt werden konnten. Es gab auch zuletzt immer wieder verletzungsbedingt Ausfälle.

Hat Hertha im Sommer richtig eingekauft?

Ich denke ja. Hertha wollte auf allen Positionen doppelt besetzt sein und mehr Alternativen besitzen sowie Ramos adäquat ersetzen. Das hat man geschafft. Dass derzeit nicht der allergrößte Konkurrenzdruck auf jeder Position herrscht, hat damit zutun, dass es immer wieder neue Verletzungen gab. Aber ich bin weit davon entfernt, die Neuzugänge in Frage zu stellen. Dafür ist die Saison noch viel zu jung.

Hat die Mannschaft aktuell ein Führungsproblem?

Ich habe dazu eine andere Auffassung: Bei Hertha gibt es eher eine flache Hierarchie. Das hat die Mannschaft zuletzt immer stark gemacht. Jeder einzelne Spieler muss Verantwortung übernehmen – besonders in einer schwierigen Phase wie jetzt. Aber das heißt auch, dass zusammen gearbeitet werden muss. Per Skjelbred hat nach dem Spiel in Paderborn einen interessanten Satz gesagt: „Wir laufen zwar, aber wir laufen nicht zusammen.“ Und das beschreibt das Phänomen. Die Mannschaft spielt nicht kompakt zusammen. Hier muss jeder mitarbeiten, hier kann jeder mitwirken. Natürlich braucht man dann auch Leute, die Kommandos geben und vorangehen. Aber ich kann es nicht leiden, dass man immer dann, wenn es nicht läuft, mit dem Finger auf den Kapitän und ein, zwei andere Spieler zeigt. Das ist nur ein Alibi für die anderen.

Dass Einstudieren der richtigen Laufwege und das Zusammenführen der Spieler ist aber nun einmal die Aufgabe des Trainers. Es gibt kritische Stimmen bei den Fans, Jos Luhukay sei nicht mehr der Richtige.

Den Trainer jetzt in Frage zu stellen, ist das völlig falsche Signal. Wenn man erkennen würde, dass die Mannschaft dem Trainer über eine längere Zeit nicht mehr folgt, dann hätte Hertha ein Trainer-Problem. Das kann ich nicht erkennen. Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass die Probleme, die Hertha derzeit hat, in gewisser Weise normal sind und Jos Luhukay den richtigen Weg geht. Ich sehe keinen Anlass, als gesamter Verein nicht mehr hinter dem Trainer zu stehen. Im Moment ist vielmehr die Mannschaft gefordert.

Sie waren selbst Profi. Was braucht ein Spieler in einer solchen Situation von seinem Trainer?

Die Lösung liegt nicht darin, sich jetzt hinzusetzen und alles zu hinterfragen. Vielmehr muss man sich ansehen, was im Spiel nicht funktioniert und es besser machen: Hertha hat die Lufthoheit im Strafraum verloren, Hertha verliert zu viele Zweikämpfe, Hertha läuft und agiert als Mannschaft nicht kompakt und hat ein Problem im Spielaufbau. Diese Dinge müssen jetzt gemeinsam angegangen werden und nicht irgendwelche Debatten über den Trainer und fehlende Führungsspieler geführt werden.

Wie wichtig ist ein guter Auftritt im kommenden Heimspiel gegen Hannover?

In der jetzigen Phase der Saison werden Weichen gestellt. Durch die Niederlage in Paderborn ist Hertha unter Druck, sodass sie bei einer erneuten Niederlage nach unten gucken müssen. Deshalb ist dieses Spiel sehr wichtig. Aber ich bin kein Freund davor zu warnen, dass ja danach noch Mannschaften wie Bayern, Dortmund und Mönchengladbach kommen. Vielleicht mit Ausnahme des FC Bayern kann Hertha an einem sehr guten Tag jede Mannschaft der Liga schlagen. Es gilt, immer nur auf das nächste Spiel zu schauen, sich zusammen zu raufen und zunächst dieses Spiel zu gewinnen.

Am Donnerstag trainieren die Berliner noch einmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Freitag kommt Hannover 96 ins Olympiastadion und dann wird sich zeigen, ob Luhukays Team sich auf seine Heimstärke verlassen und mit einem Sieg vor der Länderspielpause Luft verschaffen kann.


293
Kommentare

rasiberlin
5. November 2014 um 19:03  |  387736

🙂


bbqmaster
5. November 2014 um 19:07  |  387740

Ha?


Lumberjack
5. November 2014 um 19:07  |  387741

Ha


PSI
5. November 2014 um 19:11  |  387742

Ho


5. November 2014 um 19:14  |  387744

He


5. November 2014 um 19:16  |  387746

„Padaborn“
🙂


fechibaby
5. November 2014 um 19:22  |  387752

Wo bleibt nur das von Luhukay angekündigte Fazit nach dem
10. Spieltag?

Oder habe ich das irgendwo überlesen?

Der Dirk ist ja ein richtiger Komiker!
„Vielleicht mit Ausnahme des FC Bayern kann Hertha an einem sehr guten Tag jede Mannschaft der Liga schlagen.“

Selten so gelacht.


5. November 2014 um 19:25  |  387753

Guter Mann, der Greiser.


cameo
5. November 2014 um 19:26  |  387754

Was soll der „gute Mann“ auch anderes sagen?


kraule
5. November 2014 um 19:27  |  387755

Dirk muss das sagen!?


catro69
5. November 2014 um 19:27  |  387756

@mey
Wie kam es zu dem Interview?
Auch wenn ich Dirks Analyse zu 99,9% zustimme, wirkt sie wie ein Gruß aus dem Friesenhaus. „Fans bleibt ruhig, alles wird gut.“
Täuscht der Eindruck?


5. November 2014 um 19:27  |  387758

@fechi Wozu brauchst Du noch Luhukays Fazit, hast Dein Urteil doch schon gefällt.


5. November 2014 um 19:29  |  387760

Tolles Interview @meynj!


kraule
5. November 2014 um 19:29  |  387761

Auf jeden Fall irgendwie „wievorgeflüstert“.


cameo
5. November 2014 um 19:32  |  387765

kraule / 19:27 „Dirk muss das sagen!?“

Du bist mit dem Rechtsanwalt per du? Dann bist du sicher auch ein Rechtsanwalt. Oder Mitglied im Rotary Club. 🙂
Oder sein ständiger Mandant, den er regelmäßig aus irgendwas rauspauken muss?


5. November 2014 um 19:34  |  387768

Gerade gefunden – die Älteren unter uns dürften sich an die beide Partien erinnern:

http://www.arcor.de/content/sport/fussball/1_bundesliga/50_jahre/760020,1,Der-Besuch-der-%C2%ABalten-Dame%C2%BB,content.html

Das Langarm-Trikot 1974/75, Bild 2 (Mannschaft) von 2 in dem Bericht, könnt Ihr Euch auf meiner Webseite (siehe oben) anschauen.


wilson
5. November 2014 um 19:38  |  387774

@cameo

Was soll der “gute Mann” auch anderes sagen?

Genau das dachte ich auch gerade.

Es kommt nicht häufig vor, dass ich mit Frauen auf einer Wellenlänge liege. Überhaupt liege ich nicht viel mit Frauen `rum. Also mit fremden.


coconut
5. November 2014 um 19:42  |  387775

Einblicke von außen…..
Auch wenn ich nicht alles teile, so denke ich auch, das ein Trainerwechsel mehr Risiken birgt (Preetzche Trainerlotterie) als ein, zumindest vorläufiges, festhalten am jetzigen Trainer.
Interessant für mich, das auch der Dirk Greiser den längeren Zeitraum sieht (Jahr 2014) und nicht nur die laufende Saison betrachtet…..

Dennoch muss man schauen, ob der Trainer der Mannschaft wieder „ein Gesicht“ verpassen kann. Eine Spielidee, die diese auch umzusetzen vermag. Das ist von enormer Wichtigkeit, weil dies der Anker ist, an dem die Mannschaft halt findet.
Ich erinnere mich noch, wie mich erstaunte, wie relativ gut Ausfälle zu Zeiten eines LF weg gesteckt werden konnten. Weil ein jeder Spieler wusste, was er auf seiner Position zu tun hat.

Bei der aktuellen Mannschaft bricht schon alles zusammen, wenn ein ÄBH und ein Schulz ausfallen. Das kann es ja nicht sein. Wir erinnern uns, das sind die Ersatzspieler der letzten Saison….
Auch der Formverlust fast aller Akteure gibt mir zu denken. Kaum einer erreicht seine Normalform. Das hat Gründe. Diese werden sicherlich auch im Psychischen Bereich zu finden sein (Angst frisst Seele). Leider ist genau das der Punkt, wo ich nur sehr eingeschränkte Fähigkeiten beim Trainer sehe. Da sind Ausreden jedweder Art genauso Kontraproduktiv, wie Schuldzuweisungen an einzelne Spieler oder auch an die Mannschaft. Ich denke J-Lu würde gut daran tun, den Spielern vertrauen zu schenken und sich vor diese zu stellen. Sonst sehe ich die Gefahr, das er den Rückhalt in großen Teilen der Mannschaft verliert. Das wäre dann der Gau.


cameo
5. November 2014 um 19:43  |  387780

@Wilson – „Überhaupt liege ich nicht viel mit Frauen `rum. Also mit fremden.“

Musst du auch nicht. So lang keine fremden Frauen daran elend verzweifeln.


5. November 2014 um 19:44  |  387782

Dirk Greiser?

War er nicht der Kapitän der Abstiegsmannschaft 1990/1991 unter dem „legendären“ Trainer Peter Neururer?

Ich kann mich noch erinnern, wie die Jungs mit dicken Zigarren und dem einen oder anderen Cocktail nach dem letzten Bundesligaspiel der Saison (1:2 vs. Leverkusen) den 18. Platz (3 Siege, 8 Remis, 23 Niederlagen, 14:54 Punkte, 37:84 Tore) in einer Bar am Kudamm nähe Halensee „gefeiert“ haben – Kinder, wie die Zeit vergeht.


jmeyn
jmeyn
5. November 2014 um 19:48  |  387784

@catro
Gruß aus dem Friesenhaus? Unterstellst du uns hier PR? Wir haben Dirk Greiser nach seiner Meinung gefragt, weil er als sportlicher Berater des Präsidiums mit denselben Fragen umgeht wie ihr und wir. Gerade die Analyse, woran es seiner Meinung nach liegt und dass man das jetzt nicht mit irgendwelchen psychologischen Tricks löst, finde ich interessant.


Ursula
5. November 2014 um 19:51  |  387785

Eigentlich, ja eigentlich wollte ich mich ja auch weiterhin
raushalten, aber da war ER wieder, der unaufrichtigste
Zeitgenosse aller Zeiten…

“kraule // 5. Nov 2014 um 17:37

Mir fällt gerade ein, wie über mich “hergefallen” wurde,
als ich vor einiger Zeit vehement einen 10er gefordert hatte.
Altmodisch war noch das netteste…”……

Da macht DER doch glatt einen “Turnaround” und denkt
das merkt ja KEINER…!!!

Der Einzige, der seit Jahren, auch in den “BESSEREN”,
für diese Hertha unter Jos Luhukay, einen “Mittelfeldler”,
einen “echten Mittelfeldler”, gefordert hat, war @ Ursula
UND lediglich @ sunny unterstützte dabei wohlwollend!!!

Genau dieser User @ kraule schrieb von “altmodisch”
und “ahnungslos”, unzeitgemäß und Wichtigtuerei, weil
ich diesbezüglich nicht müde wurde und noch immer…

Wenn der gute Micha Preetz, ignorant wie ER ist, im
Winter nicht handelt und auf Baumjohann, zumindest
Cigerci HOFFT, ist er leider wieder auf seinem, nun
hinlänglich bekannten Holzweg!

Wenn ÜBERHAUPT, werden DIE erst wieder in der
nächsten Saison angreifen können und bis dahin….???

Spielen “wir” vielleicht 2. Liga?? Nicht nur Ängste,
sondern “ALLES” war und IST aktuell, wie es ist,
abzusehen, war VORHERSEHBAR…

Ein “10 er” oder “8 1/2 er” oder weiß der Geier, ein
Lord Siegelbewahrer RUHE und ORDNUNG muss
endlich her! Am Besten ZWEI davon, falls sich
Einer doch (leider recht leicht!) verletzen sollte!

Es wird kein “Teurer” sein können, müssen, aber….

Dabei geht es mir lediglich um einen “Verteiler”, einen
Rhythmusgeber, der die nötige Präsenz im “erweiterten
Mittelkreis”, in der die Spiele gewonnen werden, eben
mithilft, herzustellen!

Das “kreative Mittelfeld”, dass bei der Hertha immer mehr
verwaist (ist), dort doch aber wenigstens versucht werden
muss, endlich eine ausgewogene Offensive, zugunsten von
z. B. Beerens, Kalou oder Schieber, einzuleiten! Mensch!

Soll das der einzige lauffreudige, aber technisch doch
limitierte Skjelbred sein? ODER der technisch zwar
Begabtere, dafür aber “lauffreudig” doch arg limitierte
Ronny sein? Wenn nicht in der Winterpause ETWAS
passiert, egal wie viel Punkte bis dahin, denn diese
Hertha wird die ganze Saison unter Druck sein, dann
sehe ich für die Rückrunde, wie in 2014 nur “black”,
aber black is beautyfull…

Wenn man HIER nicht mehr schreibt, und “anderswo”
ist, wird selbst die nicht präsente @ Ursula als “Pöbel-
Uschi” von den bekannten “Aggressiv-Usern” apostrophiert….

Aber bitte, wie es Euch gefällt! Lasst IHN gewähren,
diesen “bayerische” Giftzwerg!

ER will doch nur “diskutieren”….


etebeer
5. November 2014 um 19:51  |  387786

#Interview mit Dirk Greiser
Alles so einfach,
dann bin ich ja wieder beruhigt.
http://www.youtube.com/watch?v=sMJCYzOnhso


fechibaby
5. November 2014 um 19:54  |  387790

@herthabscberlin1892

Und nach dem Abstieg ist er dann zu Wattenscheid 09 gewechselt!!
Also ein echter Fußballexperte!

Ich hatte es ja bereits um 19:22 Uhr geschrieben:
Selten so gelacht.


wilson
5. November 2014 um 19:55  |  387791

Interessant, dass „Gründe für die Krise“ es zum Schlagwort geschafft hat:
Offensichtlich geht der Autor davon aus, dass es hierzu mehr zu schreiben und lesen geben wird.


L.Horr
5. November 2014 um 20:00  |  387794

@herthabscberlin ,

…….. im Alter droht es einiges zu verklären aber 2 Dinge lasse ich mir nicht nehmen.

„Es war viel lauter im Stadion als heute “ und „ich habe mehr mitreissende Kampfspiele gesehen“ !

Kann man nicht mal den „Lenz“ Horr zu einem Heimspiel einladen und als Ehrengast des Spiels feiern lassen ?
Unvergessen wie der mit seiner Körpersprache und Leidenschaft die Mannschaft mitgerissen hat.
Lange Zeit sollte man nicht mehr vergehen lassen , der wird -wie Volkmar- auch immer älter:

LG


Bolly
5. November 2014 um 20:00  |  387795

Tja @Hertha mit dem legendären Uwe, uns Rahn & Torkanone Theo & einen jungen Kretsche, der allerdings am wenigsten konnte für diese unglaubliche Grottensaison. Aber auch da hatte es Hertha mit drei Trainer oder waren es sogar vier? versucht. Das Ergebnis ist bekannt. Nur, Schade, das der sympatische Werner Fuchs nicht mehr unter uns weilt.


raffalic
5. November 2014 um 20:03  |  387798

Ball flachhalten @fechibaby,

Dirk Greiser war zu seiner aktiven Karriere stets ein Musterprofi und hatte das Potenzial einer der besten Abwehrspieler der Liga zu werden, hätte sein Verletzungspech ihm keinen Strich durch die Rechnung gemacht.

Im Übrigen ist er ein extrem sympathischer und freundlicher Zeitgenosse, dessen sportliche und juristische Expertise für den Verein nur vorteilhaft sein kann.


Ursula
5. November 2014 um 20:06  |  387800

Stimmt @ raffalic, aber…


Ursula
5. November 2014 um 20:08  |  387801

Ein, der, Trainer gibt “etwa vor” und dem muss
die Mannschaft (bedingungslos?) folgen,…

…muss diese “Vorgabe” taktisch, systemisch
umsetzen!!!

Es sei denn, es gibt “Verständnisprobleme”
zwischen Trainer und Mannschaft, oder der
Trainer hat sich nicht klar genug ausgedrückt,
hatte vielleicht kein nachvollziehbares Konzept
offenbart! ODER die Spieler “überfordert”….

UND die Mannschaft konnte die Vorgabe
einfach nicht umsetzen oder verstand diese
nicht! Von wollte sie nicht umsetzen wollen
wir doch nicht reden, oder…?


catro69
5. November 2014 um 20:12  |  387804

@jmeyn
Ein Interview mit dem sportlichen Berater des Präsidiums ist schwerlich nicht als PR zu bezeichnen.
Da Greiser eher selten als „Lage der Herthanation“-Redner auftritt, dachte ich halt, dass der Tipp zum Gespräch aus der Geschäftsstelle gekommen sein könnte…
Ist überhaupt nicht böse gemeint, Hertha hat schon ganz andere Korken knallen lassen, wenn es rumorte.


raffalic
5. November 2014 um 20:18  |  387806

Ich bin alles andere als ein „Luhukay-Fan“ @Ursula, und ärger mich wahnsinnig darüber, dass die Spielanlage von Spiel zu Spiel schlechter wird, die Raumaufteilung mittlerweile teilweise unterirdisch ist (so übrigens auch gegen den ganz schwachen HSV!).

Ich halte eine Diskussion über den Arbeitsplatz des Trainers hier und jetzt aber für unangemessen und verfrüht – wir müssen uns auch fragen warum die Favres und Stevens‘ dieser Welt woanders mitunter deutlich besser funktionieren.

Gebt dem Niederländer bitte noch etwas Zeit, es werden sich schon drei schwächere Teams finden – traurig aber wahr!

Ich mache aber auch keinen Hehl daraus, dass ich mir eines Tages auch wieder einen Konzepttrainer für unsere alte Dame wünsche, Einen, dessen Handschrift und Philosophie sichtbar sind, wie es bei Favre oder Tuchel der Fall ist.

Denn für welche Art von Fussball steht dieser Luhukay, Jos eigentlich?


5. November 2014 um 20:20  |  387808

@L.Horr // 5. Nov 2014 um 20:00

„Kann man nicht mal den “Lenz” Horr zu einem Heimspiel einladen und als Ehrengast des Spiels feiern lassen?“

Und ich hoffte, dass Du die besten Kontakte zu ihm hast 😉 ?

Für mich bleibt

http://herthabscberlin1892.de.tl/*Lorenz-Horr.htm

er ein (leider etwas in Vergessenheit geratener) Held.

Für das 69er-Spiel war ich leider noch zu viel zu klein und jung, das 2:1 gegen BMG konnte ich auch nicht im Stadion verfolgen, weil ich selbst ein Spiel hatte.


Kamikater
5. November 2014 um 20:21  |  387810

@fechi
Reus hat schon bei Bayern einen Vorvertrag, sagt meine Glaskugel.

@jmeyn
An Greiser hatte ich vorgestern als Berater nicht mal mehr gedacht. Wenn er diselben Sätze vor der Saison sagt, wird es nicht falscher, aber wahrscheinlich für Einige leichter aufzunehmen. Den Geruch der Beruhigung hat es dann nicht mehr, allerdings würde es dann sicher der Ein oder Andere als vorauseilende Entschuldigung auffassen.

Ich finde das Interview für mich hilfreich, weil in der Entspannung auch eine gewisse Kraft liegt, die die Mannschaft mal nutzen sollte. Momentan spielt sie so, als würde ihr beim Spielen aus dem Blog vorgelesen.
😆

@L. Horr
Genau diese mitreißende Körpersprache fehlt mir momentan auf Feld.


5. November 2014 um 20:22  |  387813

@Ursula:

Welcome back!

Wie war New York?

War ja genau der richtige Zeitpunkt für Deine Abwesenheit, hast Du Dich wenigstens nicht so ärgern müssen.


5. November 2014 um 20:27  |  387814

Uns fehlt ein Xabi Alonso, ok.

Ansonsten bin ich wohl mal wieder die Einzige, die dieses Interview anders versteht als ihr… hm…


apollinaris
5. November 2014 um 20:27  |  387816

ich freue mich über JEDEN KOMPETENTEN Beitrag. Ich finde es lächerlich und schäbig, wie das von ein paar hier flach gedroschen wird. Klar, ist das eine Meinung aus der Fraktion “ pro Kontinuität “ , aber gut und nachvollziehbar begründet. Am Genauesten an der Stelle, wo jetzt der Hebel anzusetzen sei. Denn da habe ich in den letzten Tagen wieder haarige Ideen und seltsame Ansätze mitbekommen. Uch diese komischen Teambuilding- Ideen sind Murks. Immer, wenn ich das Wort teambuildung aus dem Mund eines Trainers höre, ahne ich, dass der ein paar Wochen später erstmal ohne job ist..
Ein gutes Interview eines alten Hasen, der pro Luhukay und dessen System ist. Jetzt noch einen auftreiben, der vielleicht etwas anders herangeht? Fänd ich top.


5. November 2014 um 20:29  |  387818

Wie sagt der Kaiser grad so richtig bei Sky, der Trainer ist das Schwächste Glied in der Kette…

Ich weiß, dass ihr das anders seht.


Ursula
5. November 2014 um 20:36  |  387822

Nee @ hbsc1892, bin irgendwie raus!

Ist wie bei Babbel, Superman, und dann….

Der hatte noch „jungendliche Frische“ und
Widmayer…!?

Aber wie lange ist der beratungsresistente
Jos Luhukay schon in Deutschland tätig?

Der will hartnäckig noch immer „PUNTE“
holen, anstatt lernfähig für die nötigen
PUNKTE zuständig zu sein, obschon man
ihm dies bestimmt schon zugeflüstert hat!

Gut, ich räume ja ein, ist ALLES eine Sache
der Chemie, stimmt`s @ apo! Bei „uns Jos“
stimmte, die leider nie!! Wenn ich diese
BEIDEN „Märtyrergesichter“ auf der Bank,
also Preetz und Lujukay „versteinert“ sehe,
würde ich auch immer „unmotivierter“ spielen…

Wohltuend @ raffalic Deine Besonnenheit, aber..


hurdiegerdie
5. November 2014 um 20:38  |  387825

moogli // 5. Nov 2014 um 20:29

Wie kann man das anders sehen? Natürlich ist der Trainer das schwächste Glied in der Kette. Die Mannschaft kannste ja nicht auswechseln.

Die Frage ist, was folgert man daraus?


5. November 2014 um 20:41  |  387826

@Ursula // 5. Nov 2014 um 20:36:

Ich gehöre ja auch zu der „Skepsis-Fraktion“, warte aber erst einmal das Ergebnis am Freitag ab.

Mehr will ich jetzt gar nicht dazu schreiben.

Ich hoffe, Du warst mit Deiner Laufzeit.

Hier gibt es ja einige Läufer, die das alles sehr viel besser beurteilen können.

Ich finde 42 km mit dem Auto schon viel 😉 .


5. November 2014 um 20:41  |  387827

…zufrieden.


5. November 2014 um 20:41  |  387828

Ist Klopp auf einmal ein schlechter Trainer, weil auf Platz 17?

Was könnte man daraus schließen?


Agerbeck
5. November 2014 um 20:43  |  387829

@ursula
touche!

deine Privatfehde mag ich nicht. das benetzt leider immer wieder deine exzellenten Analysen.

ich sehe ebenfalls außer baumi keinen 10er bei Hertha. den würden wir auch im Winter nicht finden obwohl wir ihn bereits seit dem Verlust marcelinho s hätten holen müssen.
ich denke dass es sich hierbei um eben jenes quentchen handelt, dass die hertha Woche für Woche sucht. einer der die 6er/8er in der defensive unterstützt und die Verbindung nach vorne herstellt.
ihn hätte ich nach der baumi-Verletzung unbedingt verpflichtet. noxh Viel eher als Einen Kalou.
ein schieber oder meinetwegen auch Wagner ist wirkungsvoller mit 10er als ein Kalou ohne 10er. diese Position ist bei Hertha seit Jahren verwaist und der Grund allen Übels.
auch Rafael war hierfür nicht geeignet, da er hierfür nicht die dafür erforderlichen charakterzüge besitzt.
seine Qualitäten kommen jetzt zum tragen oder auch in unserer fast-Meister-Saison, wo er Mitspieler hat, aus deren Schatten er seine Vorzüge zum tragen bringen kann oder mit denen er sich ergänzt.
bei Hertha ist er ständig unter der ihm zugetragenen Rolle erstickt.

bei Hertha fehlen derzeit die temposteuerungen, die ideen, die fernschüsse, die tödlichen pässe, die rochaden…all die Dinge die nur mit einem richtigen 10er funktionieren.
ob nun die fehlende Laufbereitschaft ursache oder folge ist, ist reine Spekulation.
ronny gefällt mir besser als sonst, muss aber von defensiv Aufgaben entbunden sein.
Cigerci kann eine 1b-Lösung sein. aber wann ist er wieder bei 100%, wann hat er wieder das Gefühl fürs Spiel. und vor allem: wie lange dauert es, bis die Folge-muskelverletzung auskuriert ist, die für mich schon heute so sicher ist wie das amen in der Kirche.
skjelbred mag ich absolut. er ist aber 6er oder 8 er, niemals aber ein 10er. dafür fehlt Technik und fernschuss. er gehört neben hosogai auf die 6.
das nächste ist, dass hertha im gefährlichen Bereich keine Freistöße bekommt. folge des vakuums. Alles nur im halbfeld oder jenseits der 30 meter. über die Ausführungen hülle ich den Mantel des schweigens.
ebenso die ecken. seit gefühlten 10 Jahren kommt ungefähr jede 45te mal in den Bereich zwischen Pfosten und Latte. wenn das trainiert wird, dann weder akribisch noch mit Plan. da wird genauso wie bei den hereingegebenen Freistößen Alles problemlos geklärt.
ich kann mich auf Freitag nicht recht freuen, genauso wenig wie ich mich über den ausgleich in Paderborn freuen konnte. gegen bremen und Leverkusen konnte ich noch aufgeregt mitfiebern. dass dies in den folgenden spielen kaum noch der fall war ist zeichen genug, dass momentan eine Menge im argen liegt.
ich bin immer noch so satt vom Pokal-aus -aber dem in lautern- dass ich den in BI wohl erst in der Winterpause aufarbeiten kann…


Herthas Seuchenvojel
5. November 2014 um 20:43  |  387830

@apo: da fällt mir sofort Daum ein
auch wenn ich seine Scherbenhaufenaktion etwas suspekt fand, in Sachen Vorbin Mannschaftsmotivation war er immer ein Vorreiter und Vorbereiter für die Liga
Hertha sollte sich mal nen Kopp machen, ob man nicht einen Motivationstrainer stündlich/ttageweise engagieren kann

wobei ich mir nicht mal Sorgen machen, daß es innermannschaftlich Probleme gibt, jedenfalls sind Querelen untereinander noch nicht öffentlich geworden

daher plädierte ich Sonntag abend schon für ein kurzfristig angesetztes Trainingslager
meine mich erinnern zu können, daß Braunschweig (berichtige mich, wer genauere Erinnerungen hat) sowas letzte Hinrunde ansetzte und es sich gleich durch 1,2 Siege bezahlt machte


hurdiegerdie
5. November 2014 um 20:48  |  387832

moogli // 5. Nov 2014 um 20:41

Ich meinte das gar nicht negativ, wenn es so angekommen sein sollte.

Ich habe mich aus den Diskussionen rausgehalten, auch weil ich gar nicht weiss, wo ich stehe.

Hier wird diskutiert und das ist auch gut so, und irgenwie ist jede Meinung richtig, wenn man drüber nachdenkt.

Angenommen, wir könnten etwas fordern, dann komme ich auf bestenfalls 4 Optionen.


5. November 2014 um 20:56  |  387836

Und welche @hurdiegerdie?


apollinaris
5. November 2014 um 20:58  |  387837

Ich glaube nicht, dass das zeitgemäß ist, @ SV. Ein Motivationstrainer? ich glaube nicht an die Wirksamkeit solcher temporären Veranstaltungen. Da find ich die Vorschläge von D. Greiser deutlich griffiger. Oder das, was gestern Klopp von sich gab…das hatte mir gefallen. ( gestern schon gesagt, sorey)


Kamikater
5. November 2014 um 20:59  |  387839

@Ursula
Wie lief es/er/sie denn? Sag mal ne Zahl aus NY….
🙂


5. November 2014 um 21:00  |  387841

Da bin ich bei dir @apo


cameo
5. November 2014 um 21:00  |  387842

Wer Bayern München nicht zum Leben braucht:
in der ARD läuft „Bornholmer Straße“ mit (u.a.) Charly Hübner und Ulrich Matthes; eine Farce zur Maueröffnung. (…die in Reality, so, wie sie abgelaufen ist, mit Blick auf die DDR-Betonkopfriege auch eine Farce war.)


catro69
5. November 2014 um 21:02  |  387844

@raffalic
Für welche Art Fußball Hertha/J-Lu steht?
Stell die Frage andersrum und du kommst drauf.
Unser Fußball steht nicht für Dominanz und Beherrschung des Gegners. Sehr einfach ausgedrückt, spielen wir Konterfußball. Je früher/häufiger wir den Ball erobern, desto mehr Angriffe setzen wir. Dafür braucht man nicht zwingend einen Spielmacher, wir wollen das Spiel ja nicht machen…
Im Prinzip ist es die Favretaktik, mit dem Unterschied, dass Favre 08/09 ein deutlich besserer Kader zur Verfügung stand und 09/10 ihm der abgespeckte Kader den Job kostete.


Ursula
5. November 2014 um 21:08  |  387846

Eigentlich wollte ich darüber nicht reden und
aufgrund des gerade etwas „Nachgelesenem“
meine „Schnauze“ halten, aber der mir lieb
und wert gewordene Dirk Greiser und @ kraule
haben mich „provoziert“ und dadurch…

Nee, NY war diesmal nichts! Über 4 Stunden,
und das noch mit relativer Quälerei!

Ich wusste zwar darum, um diese Brücken
und war sehr gut vorbereitet, aber diese
Brücken und der ständig wechselnde Wind….

…zog nicht nur mir, die Schuhe aus!


hurdiegerdie
5. November 2014 um 21:08  |  387847

moogli // 5. Nov 2014 um 20:56

Du vertraust dem Trainer und denkst, die Mannschaft ist gut zusammengestellt – dann must du ruhig bleiben und abwarten. Dem Trainer den Rücken stärken.

Du vertraust dem Trainer nicht und denkst aber die Mannschaft ist gut aufgestellt – dann musst die Entlassung des Trainers fordern.

Du vertraust dem Trainer, aber denkst die Mannschaft ist schlecht zusammengestellt – dann musst du am Manager zweifeln und Nachverpflichtungen in der Winterpause fordern.

Du vertraust weder dem Trainer noch glaubst du an die Mannschaft, dann musst du dich mit dem Abstieg abfinden und einen erneuten kompletten Neuaufbau der Führung einschliesslich des Trainers (die Mannschaft wird eh‘ auseinanderfallen) zur nächsten Saison fordern. Von mir aus noch den Einbau von jungen Spielern, damit sie sich auf die neue Saison vorbereiten können.

Natürlich kannst du bei allen Opionen fordern, dass sich die Mannschaft gehörig zusammenreissen sollte.


5. November 2014 um 21:09  |  387849

Sorry, geht um Hany…


Kamikater
5. November 2014 um 21:10  |  387851

„Tor in Lwiw!“ Der Reporter freut sich.

Gut, dass nicht SC Videoton Szekesfehervar, Dnjepr Dnjepropetrowsk, Atlante Nezahualcoyotl oder Myllykosken Pallo Anjalankoski teilnehmen.


apollinaris
5. November 2014 um 21:10  |  387853

@ catro: diese Taktik spielen ja mittlerweile ca 14 Erstligisten..da sollte man schon etwas variabler aufgestellt sein. ein Zielspieler, eine Schaltzentrale stört in dem einen Fall nicht und in dem anderen hilft er halt..


5. November 2014 um 21:11  |  387854

Ja, okay @hurdie, und jeder sucht sich seine Option raus… nur, ich fürchte, so einfach läßt sich ein Proficlub nicht führen…


Kamikater
5. November 2014 um 21:12  |  387856

@Ursula
Habe es im TV gesehen. Selbst die Pros liefen mit Handschuhen. Muß ja bitter gewesen sein. Aber hey, Du bist angekommen! Das mag Dich nicht freuen, aber ich bewundere das. Ist ja doch ein gewaltiger Trainings- und Eventstress.


raffalic
5. November 2014 um 21:13  |  387858

Danke @catro69, werde ich dann mal drauf achten ob ich davon am Freitag was erkennen kann… 🙂

Bin das erste mal seit einiger Zeit mal wieder im Stadion (das letzte Spiel war glaube ich gegen die Bayern), allerdings auch nur weil ich eingeladen bin, noch dazu im VIP-Bereich.

Ich bin einfach hin und her gerissen, weil es auch immer wieder positive Überraschungen gibt, hierzu zählen für mich beispielsweise die Leistungen gegen Leverkusen und z.T. Schalke, auch wenn letztlich nichts zählbares dabei raus kam – aber in diesen Spielen sah ich eine mutige Hertha!

Kann dieser Benatia eigentlich auch was anderes als zu foulen?


apollinaris
5. November 2014 um 21:14  |  387859

@ moogli: der link funzt nicht.. 🙁


Kamikater
5. November 2014 um 21:18  |  387862

Der Funz linkt super @apo…


kczyk
5. November 2014 um 21:18  |  387863

*denkt*
ich kann ja durchaus verstehen, dass ein hertha-fan schneller zur skepsis neigt, als zB ein BVB-fan.
ich werde aber niemals verstehen, warum es so viele Hertha-fans gibt, die den pessimismus zu ihrer lebensmaxime erklärt haben.
ein berliner im allgemeinen ist doch ein hoffnungsfroher und der zukunft zugeneigter typ.


Ursula
5. November 2014 um 21:20  |  387865

Danke!


Kamikater
5. November 2014 um 21:21  |  387866

70. Treffer von Messi in der CL. Ein Kopfball. Typisch.


5. November 2014 um 21:22  |  387867

Schau mal beim Kicker @apo


kczyk
5. November 2014 um 21:24  |  387870

hurdiegerdie // 5. Nov 2014 um 21:08

*denkt*
bestes @huirdie-statement seit tagen.


Ursula
5. November 2014 um 21:25  |  387871

So ein TOR möchte ich einmal von
unserer Hertha sehen….


Kamikater
5. November 2014 um 21:26  |  387873

Sehr geil @hurdie!
Gut, dass ich das nicht als Clickshow angeboten habe… 😆


Kamikater
5. November 2014 um 21:28  |  387874

Unser deutsches Schirigespann sieht aus 3 Metern Entfernung eine klare Schwalbe nicht. Herr Fritz aus Korb, ein Elend.


hurdiegerdie
5. November 2014 um 21:32  |  387878

moogli // 5. Nov 2014 um 21:11

Moogli ich führe keinen BL Verein, ich werbe bestenfalls für Verständnis für unterschiedliche Meinungen und Forderungen. Die hängen halt davon ab, wie man die Situation sieht.


catro69
5. November 2014 um 21:34  |  387879

@apo
Richtig, so spielt der Großteil der Bundesligisten.
Läßt J-Lu also ein bundesligauntaugliches System spielen? Nö, oder?
Ne Schaltzentrale ist gut und schön, wir sind mit Raffa 2x abgestiegen, als Marcello mal ne längere Zeit fehlte, hieß es Zittern bis zum Schluß.
Ganz aktuell (in den letzten beiden Spielen) fehlt die Basis für ein gescheites Konterspiel, eine sichere Defensive. Daran hätte auch ein z.Bsp. Kroos/Alonso für Niemeyer/Hegeler nichts geändert. Wobei, mit Toni UND Xabi, ja, doch, da wär was zu holen gewesen.


Kamikater
5. November 2014 um 21:35  |  387880

@kczyk // 5. Nov 2014 um 21:18
„ein berliner im allgemeinen ist doch ein hoffnungsfroher und der zukunft zugeneigter typ.“

Gibt es noch ein Stadtteil, den ich nicht kenne oder meinst Du die Exilberliner?


5. November 2014 um 21:37  |  387883

Da bin ich völlig bei Dir hurdiegerdie, ich auch nicht. Nur weiß ich halt, das Dinge komplex sind, nichts anderes wollte ich ausdrücken.


apollinaris
5. November 2014 um 21:38  |  387885

@ moogli: über diesen Weg, habe ich den ( Mini) Artikel gefunden. Tja..jedenfalls steht da nix davon, dass er nix kann oder gar faul ist..oder dass ich etwas zu Kopf gestiegen sei. All das Raunen eben..


Ursula
5. November 2014 um 21:42  |  387887

Die „logischen“ Alternativen wurden von
@ hurdie eben auch logisch aufgezeigt!
„Jetlag“! Nächtle!


apollinaris
5. November 2014 um 21:43  |  387889

@ kami 21:35 🙂
@ catro: ich würde gerne mindestens zwei Systeme gerne spielen können. So, wie ich das einschätze. versucht das Luhukay auch hinzubekommen. Aber für das dominantere Spiel..fehlt z.Z. halt dann der richtige Mann ( den man in Baumi, Cigerci, Hegeler gesehen hatte)


Silvia Sahneschnitte
5. November 2014 um 21:48  |  387891

Der 10. Spieltag ist absolviert, Zeit für eine Einschätzung. Meiner, und nur meiner Einschätzung (es wird etwas länger).
Der 13. Platz ist erst Mal kein Grund zum Meckern. Er entspricht auch den Aussagen der sportlichen Leitung vor Saisonbeginn.
Wie dieser Platz zu Stande kam und welche sportlichen Leistungen die Mannschaft dafür abrief wirft bei mir jedoch Fragen auf.
I. Da wäre die Zusammenstellung des Kaders:
Die Aussage von Herrn Preetz (Hertha im Dialog), der Kader ist auf jeder Position doppelt besetzt, stimmt. Leider ist damit aber nichts über die Qualität der Besetzung gesagt. Der Ausspruch Kader verstärken wurde bisher nicht erfüllt.
So ersetzten bisher weder Heitinga – Langkamp; Hegeler – Cigerci, Ronny – Baumjohann um nur einige beim Namen zu nennen.
Das oft aufgeführte Verletzungspech ist sicherlich ein Grund für die jetzige Situation, aber sollte dies nicht bei einem doppelt besetzten Kader möglich sein.
Zur Zeit zeigt sich was @Ursula, ich und andere vor dem Start prophezeiten, die Neuzugänge sind nicht nach Videos und Namen zu beurteilen, sondern nach Leistung auf dem Platz, und die Leistung fehlte den Meisten bei den bisherigen Buli Auftritten.
Meine Beurteilung der Spieler bis zum 10. Spieltag
Überflieger: Niemand
Ihr Leistungsvermögen abgerufen oder das habe ich von Ihnen erwartet:
Roy Beerens, Änis Ben-Hatira, Salomon Kalou, Thomas Kraft, Rune Jarstein, Peter Niemeyer, Per Skjelbred, Julian Schieber, Peter Pekarik.
Zu Durchwachsen in Ihren Leistungen oder unter meinen Erwartungen blieben:
Genki Haraguchi, Hajime Hosogai, Fabian Lustenberger, Ronny, Valentin Stocker, Marcel Ndjeng, Nico Schulz, John Anthony Brooks.
Bislang enttäuschend:
Jens Hegeler, John Heitinga, Sandro Wagner, Marvin Plattenhardt.
Nicht zu beurteilen:
Sebastian Langkamp, Johannes van den Bergh,

II. Fehlende Leitwölfe auf dem Feld
Die Mannschaft besteht überwiegend aus Mitläufern. Die einzigen Leitwölfe in meinen Augen sind Thomas Kraft (Als Torwart wenig Einfluss von hinten) und Peter Niemeyer (wurde meiner Meinung nach in der letzten Saison vom Trainer demontiert, spielt zu selten). Dadurch werden keine „Zeichen“ gesetzt (Mal richtig reinschwirbeln, Mitspieler loben, Mitspieler auch mal zusammenfalten). Die hierarchische Struktur in der Mannschaft stimmt nicht, auch wenn Herr Greiser von einer flachen Hierarchie spricht, die die Mannschaft haben soll. Richtig ist, jeder Spieler steht in der Verantwortung, ob in ausgeprägter oder flacher Hierarchie.

III. Es gibt keine harmonierende Mannschaft
Insbesondere bei den Auswärtsspielen:
– entstehen teilweise große Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen
– Einer verlässt sich auf den Anderen
– Lange, hohe Bälle nach vorn, die wie beim Bespielen einer Gummiwand gleich wieder zurückkommen
In allen Spielen:
– Mechanismen, Spielsysteme, sind trotz langer Vorbereitungszeit und doppelt besetzten Positionen nicht zu sehen
– Es gibt keine Spielphilosophie, bzw. es gibt eine und diese wird nicht umgesetzt
– mangelnde Zweikampfführung

IV. Mentale Situation
Herr Greiser spricht vom Jahr 2014, vom modernen Fußball, der der Mannschaft 2014 abhanden gekommen ist. Die schlechten Leistungen der Rückrunde, setzten sich in der Hinrunde 2014 fort, auch weil es an Erfolgserlebnissen zum Auftakt fehlte. Ein zur Halbzeit sicher geglaubter Sieg gegen Bremen, gelang nicht. Danach vier weitere sieglose Spiele, das setzt sich in den Köpfen fest.
Das dies in der Öffentlichkeit nicht so dargestellt wird, ist richtig, da die Mannschaft mental nicht belastet werden soll.

Es ist erst der 10. Spieltag noch bleibt Zeit an den Stellschrauben zu drehen, Spieler, Trainer und sportliche Leitung sind jedoch in der Bringeschuld, für mich als Zuschauer und Eventgast.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


kczyk
5. November 2014 um 21:51  |  387892

@Kamikater // 5. Nov 2014 um 21:35
„….. Gibt es noch ein Stadtteil, den ich nicht kenne oder meinst Du die Exilberliner?“

@kamikater – was genau möchtest du mir vermitteln?
auf mich wirkt dein satz, als wolltest du zwei dinge miteinander verheiraten, die nicht wirklich zusammenpassen.

was haben deine stadt- und ortskenntnisse mit den exilberlinern zu tun ?


K6610
5. November 2014 um 21:53  |  387894

Ich glaube fest daran, dass Luhukay Freitag Ronny in die Startelf stellt. Auch wenn er kein 10er ist, so ist er momentan doch der eizig gesunde im Kader, der diese Position wenigstens ansatzweise bekleiden kann!

P.S. Gräme dichj nicht @ursula, selbst ein Dr. Thomas Wessinghage lief 4:30 durch NYC 🙂


5. November 2014 um 22:01  |  387900

und bald ist auch noch Mukki weg… naja was soll´s, ist eh hausgemacht das Problem bei uns… Vertrauen schenken geht dem Luhukay nicht so einfach von der Hand… :-S


5. November 2014 um 22:08  |  387904

Platte fand ich zum Bespiel Gut, als er eingesetzt wurde, machte ein wenig mehr Wind…

und so würde es wohl auch noch Pausenlos weitergehen, aber „der Trainer“ hat halt nicht die Eier mal was neues auszuprobieren 😉


5. November 2014 um 22:12  |  387906

u@ kczyk: denke, @ kami hat recht witzig, deine Charakterisierung des Berlinsers ( an sich) ein klein wenig verhohnepiepelt.. 🙂


hurdiegerdie
5. November 2014 um 22:13  |  387907

Ein richtig geiles Spiel läuft auf Sport 1


Ursula
5. November 2014 um 22:14  |  387908

Mehr als Zustimmung @ Silvie!

UND es gab schon länger, und es gibt bei
der Hertha überhaupt keine „Hierarchie“
auch keine „flache Hierarchie“; und eine
“ SPIELPHILOSOPHIE“ gab es seit dem
Amtsantritt des Holländers „Jos knows“
noch nie, leider….

Dies waren und sind meine „entscheidenden“
Vorbehalte gegenüber dem Jos Luhukay von
Anbeginn! Etwas (weiter)entwickelt hat ER
eben noch nirgendwo…

Ich will und wüsste auch keinen neuen Trainer,
vielleicht seinen „Assistenten“ oder Einen aus
der „herthaeigenen stillen Reserve“, die um die
aktuelle Situation wissen…!?

Nur möchte ich nicht, dass bei ZUUU spätem
Intervenieren des GF Sport, es wieder zu einem
gewissen verunsicherten „Überaktionismus“
kommen könnte, wie schon zu oft gehabt…

Nu abba!


5. November 2014 um 22:14  |  387909

die U“xx“- Spieler, die sollten mal wirklich an das Training herangeführt werden… Rockenbach da Silva könnte auch reingeworfen werden, wenn es der Mukki angeblich nicht bringt… nerviges Thema aber ein wenig Material haben auch wir bei uns, nur solange den Leuten kein Vertrauen geschenkt wird, werden Sie auch nicht dies bringen was Sie können :-S


5. November 2014 um 22:14  |  387910

Schalke wird seziert..


5. November 2014 um 22:15  |  387911

…der wurde zwar für die U23 geholt, aber der kann was…


5. November 2014 um 22:21  |  387913

, @ Paddy: seit Jahren höre ich das von blogger: von Knoll, von Fardi, von Hartmann, von Morales etc pp war dir Rede
Es zeigte sich fast ohne Ausnahme, dass die jeweiligen Trainer durchaus richtig lagen. Jetzt mit einem Rockenbach zu kommen, ist doch schräg. Diese Jungs haben dann eine Chance, wenn es in der der “ Ersten“ richtig gut läuft. Denn dann kann man sie ruhig heranführen. Aber in eine Mannschaft werfen, die nicht funktioniert? Das nennt man “ verbrennen“..


kczyk
5. November 2014 um 22:24  |  387914

*denkt*
auch ein roberto di matteo kocht nur mit wasser.


5. November 2014 um 22:25  |  387915

@apo ich wollte damit nur klarmachen, dass wir die Leute haben, die was können, anstatt sich ständig irgendjemanden von irgendwo zu überteuerten Preisen zu holen, bilden wir mal Leute für „die Problemposition“ aus, den haben wir zwar auch von Leipzig und schon da fand ich Ihn nicht wirklich Schlecht…

es geht doch immer nur um Potential, dass ausgeschöpft werden muss und hier leider nicht mehr wird bei uns :-S


5. November 2014 um 22:27  |  387916

Schalke oder Dortmund warfen auch einige junge Spieler in den Pool OHNE Schwimmflügel und die haben auch auf diese Art schwimmen gelernt und backen nun nicht die kleinsten Brötchen^^


Ursula
5. November 2014 um 22:27  |  387917

Stimmt!

Deshalb können die Bayern auch immer
wieder EINEN Jungen „ins kalte Wasser“
werfen und „heranzüchten“, wenn ZEHN
funktionieren…

Der Witz des Tages, „Reservespieler Robben“
wird gerade eingewechselt!


5. November 2014 um 22:29  |  387919

Wahnsinn, was der Neuer gerade gehalten hat.. 😯


elaine
5. November 2014 um 22:29  |  387920

Ich kann gar nicht glauben, dass hier jemand ernsthaft Rockenbach fordert! Ich kann das nur als Running Gag werten.
Falls es doch ernsthaft gemeint ist, dann würde ich doch fragen , was zum Beispiel @ Paddy, damit meint

der kann was

Rockenbach ist jetzt ca. 29 Jahre und hat unter verschiedenen Trainern trainiert und die Bundesligavereine. Stehen nicht wirklich Schlange um Rockenbach zu verpflichten . Mit Bundesliga meine ich 1. 2. und 3. Liga


5. November 2014 um 22:29  |  387921

Reservespieler Robben 😀


Ursula
5. November 2014 um 22:30  |  387922

Letzteres, sorry!


5. November 2014 um 22:31  |  387924

dass der was kann ist doch unbestreitbar, oder?


hurdiegerdie
5. November 2014 um 22:31  |  387925

Ich tue mich immer schwer damit, die gute Jugendarbeit damit in Einklang zu bringen, dass sie ja auch woanders nichts geworden sind. Aber es gibt ja die 48.


fechibaby
5. November 2014 um 22:32  |  387926

Diese „Schönrederei“ der Herthamisere erinnert mich sehr stark an die Abstiegssaisons!!

Bin mal gespannt, wann bei Hertha wirklich der Baum anfängt, zu brennen.

Vielleicht dann, wenn man mit 15 Punkten in die Winterpause geht?
4 Punkte in den verbliebenen 7 Spielen müssten doch machbar sein.

Oder werden die 15 Punkte von Hertha gar nicht erreicht?
Lassen wir uns überraschen!


5. November 2014 um 22:33  |  387927

@fechi wir machen noch 15 Punkte bis zur Winterpause 😉


Herthas Seuchenvojel
5. November 2014 um 22:33  |  387928

könnte längst wieder 7:1 für Bayern stehen
aber dat Zielwasser ist wohl vor Gebrauch verdunstet

in der Chancenverwerteung dürften wa fast besser sein als die
lässt hoffen fürs Hinspiel ,-)
wehe mir kommt jetzt einer wieder mit, ABER… 😀


5. November 2014 um 22:34  |  387930

ABER Neuer lässt gegen uns keinen rein, da dürften die auch so gegen uns gewinnen


5. November 2014 um 22:35  |  387932

es kommt doch schon die Erstarrung vor Ehrfurcht, wenn die Bayern den Platz betreten^^ 😛


cameo
5. November 2014 um 22:36  |  387933

@Vojel, ABER, du muss auch bedenken,… – ach, nee, will’s mir mit dir nicht verderben 🙂


kczyk
5. November 2014 um 22:36  |  387934

@Paddy // 5. Nov 2014 um 22:25
„… @apo ich wollte damit nur klarmachen, dass wir die Leute haben, die was können …“

*denkt*
ist das noch sehen und erkennen oder bereits die blindheit eines fans.


5. November 2014 um 22:37  |  387935

@kczyk eher das 2te^^


5. November 2014 um 22:40  |  387938

😆


hurdiegerdie
5. November 2014 um 22:41  |  387939

Bei Basel haben gestern ein 17- und ein 20-Jähriger Tore in der CL geschossen 😉


Ursula
5. November 2014 um 22:42  |  387941

111 ter! Okay! Prost! Tja…


5. November 2014 um 22:43  |  387943

@ fechi: wer hat etwas schön geredet? Greiser hat all das aufgezählt, was schief läuft. Plädiert nur für Ruhe und Gelassenheit, statt Aktionismus und Panik. Das ist eine Haltung und Meinung. Aber doch keine Umdeutung der Realität?


Kamikater
5. November 2014 um 22:44  |  387945

@ kczyk:
Jepp, siehe@apollinaris // 5. Nov 2014 um 22:12
Alles schick, ist aber auch wirklich meine Meinung. 😉


kczyk
5. November 2014 um 22:44  |  387946

zu @hurdie 22:41

*denkt*
sofort kaufen die zwei
unsere U23 braucht noch was qualität


Herthas Seuchenvojel
5. November 2014 um 22:45  |  387947

@paddy:
1.Neuer kriegt nen Zwischenbeinschuß beim Aufwärmen, dann ists eh wurscht weil Familienplanung futsch
naja, Freundin hat er ja eh kürzlich abgeschossen, der wusste schon was ihm blüht 😉
2. haben wa nicht die AOK als Werbepartner? insgeheimer Vertrag, die dürft ihr kaputttreten, wie übernehmen die Kosten 😉

@cameo; Frauen haben bei mir generell nen Freifahrtsschein, also raus mitter Sprache


Bolly
5. November 2014 um 22:46  |  387948

Das du lieber @fechi mal wieder darauf wartest wann der Baum bei Hertha so richtig brennt ist ein kleiner Schmunzeler wert. Da hast Du ja Deine Kontenance nicht lange halten können. 😉

Wenn von Deinen vier Punkten „drei“ gegen den BVB sind bin ich nicht ganz so betrübt. 😛 Obwohl es Hertha auch nicht weiterbringen würde. Im Ernst wünsch Dir doch lieber mit 17 Punkte gegen die Bayern anzutreten um frei aufspielen zu können.


5. November 2014 um 22:46  |  387949

Basel ist eine funktionierende Mannschaft..Hertha nicht. Dass ich für Brooks und Mukki Musik gemacht habe, widerspricht dem nicht. Ich glaube auch fest daran, dass man das anders handhaben könnte ( Jungspieler). Aber im Moment lenkt das Thema eher von den aktuellen, tiefen Problemen ab. Ich sehe darin keinen Schlüssel für die aktuelle Phase. Noch dazu, wenn Rockenbach 29 Jahre alt ist..


hurdiegerdie
5. November 2014 um 22:47  |  387951

Paddy // 5. Nov 2014 um 22:25

Wenn du wirklich, wirklich den Mann für die Problemsituation ausbildest und der auch noch Erstliganivea hat, wie stellst du sicher, dass er bei Hertha bleibt, wenn ihm andere Vereine das Doppelte bieten?


5. November 2014 um 22:48  |  387953

@Seuche kaputttreten, da bist bei uns doch eh fehl am Platz, wir streicheln doch bei den Zwei“kämpfen“ freudig dem Gegner durch´s Haar^^


5. November 2014 um 22:50  |  387954

@hunger das bekommen wir nicht wirklich hin…


5. November 2014 um 22:50  |  387958

hurdie meinte ich 😛


kczyk
5. November 2014 um 22:51  |  387959

zu @hurdie 22:47

*denkt*
eine antwort auf diese frage sucht watzke schon sein jahren


Freddie
5. November 2014 um 22:56  |  387961

@hurdie 22:31
Klar gibt es die 48.
Und alle sind im Profifußball unterwegs.
Aber da ist nicht die Rede davon, dass alle in der ersten Buli unterwegs sind.


Herthas Seuchenvojel
5. November 2014 um 22:57  |  387962

@apo:
so sehr ich für unseren Nachwuchs hoffe und so sehr ich Mukki gerne mal in der 1. Mannschaft hätte,
ich sehe durchaus ein, das der jetzige Tabellen/Punktestand keinen Platz für Experimente läßt
Jahrhunderttalente wie Götze züchten selbst wir nur alle paar Jahrzehnte
weitere Namen unserer U23 sind mir da noch ferner

aber trotzdem, ich hätte sehr gerne mal nen 1:1 Vergleich über 90 min, wenigstens als Testspiel


hurdiegerdie
5. November 2014 um 22:57  |  387963

kczyk // 5. Nov 2014 um 22:51

Dortmund hat Jugendarbeit über ein Jahrzehnt aufgeschoben um CL-Sieger zu werden. die fangen jetzt seit 5 Jahren auf äussersten Druck an, überhaupt was zu machen.

Schau mal nach, wann sie das Leistungszentrum aufgebaut haben (Haben sie schon? Nach 2008 habe ich aufgehört danach zu suchen), mindesten 8-10 Jahre zu spät, nach DFL/DFB Vorgaben.


hurdiegerdie
5. November 2014 um 23:02  |  387965

Freddie // 5. Nov 2014 um 22:56

Meine Meinung dazu kennst du ja, Die Gegenargumente sind Sternchen aus Belgien, Spiele in der ersten Mannschaft (wie Mukki) und die 48 Trikots, die im Internat hängen.

Nur als kurze Zusammenfassung.


Silvia Sahneschnitte
5. November 2014 um 23:10  |  387968

Jugendwahn
Ein Trainer Meyer hat in einer sehr prekären Situation für Hertha lauter Jungspunde ins Wasser geworfen, nach dem er sich von den „Alten Hasen“ verlassen fühlte.
Aber was hat das alles mit dem geführten Interview mit Herrn Greiser zu tun?
Diese Platte hat ´nen Sprung, sie wiederholt immer das Gleiche.

Mit lieben Grüßen
Silvia Sahneschnitte


hurdiegerdie
5. November 2014 um 23:18  |  387969

Silvia Sahneschnitte // 5. Nov 2014 um 23:10

Da haben sie Recht, aber für mich nimmt Greiser nur die Option 1 ein. Nicht alles ist gut, aber es gibt Gründe, also wird alles gut und wir brauchen Geduld und müssen abwarten.

Vorschläge (ausser abwarten) kann ich aus dem Interview nicht rauslesen. Für mich durchaus eine Option.


King for a day – Fool for a lifetime
5. November 2014 um 23:21  |  387971

„Diese Platte hat ´nen Sprung, sie wiederholt immer das Gleiche.“

Willkommen in der Matrix !


catro69
5. November 2014 um 23:27  |  387975

raffalic // 5. Nov 2014 um 21:13

Danke @catro69, werde ich dann mal drauf achten ob ich davon am Freitag was erkennen kann…

Ich befürchte, das wirst du nicht zu sehen bekommen. 96 schießt wenig Tore und läßt hinten wenig zu, halte die 96er für überaus unangenehm zu spielen. Glaube nicht, dass die sich aus der Verteidigung locken lassen. Das kann ein verzweifeltes Anrennen werden…


monitor
5. November 2014 um 23:30  |  387976

#Jugendwahn

@ub hat hier beschrieben , daß H.Meyer notgedrungen die Jugend ins Boot nahm, weil die Erfahrung verletzt war.

#Legenden


hurdiegerdie
5. November 2014 um 23:37  |  387980

Zur Jugendarbeit und Hertha-Fan Meinung, sehe ich nur 2 Optionen. Da die bekannt sind, gehe ich ins Bett.

Schlaft schön


etebeer
5. November 2014 um 23:47  |  387983

Die BZ ätzt schon wieder:

Intern soll er (JLu) die Sommerkäufe angezählt haben.
Vor versammelter Mannschaft soll der Holländer davon gesprochen haben, bei der Zusammenstellung der neuen Truppe vielleicht Fehler begangen zu haben.
Interna aus der Kabine?

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/diese-hertha-spieler-sind-jetzt-weniger-wert


kraule
5. November 2014 um 23:50  |  387984

@Ursula
Ich bin deiner doch überhaupt nicht würdig!
Also beachte mich doch mit deinen vielen Accounts nicht! Auch das Spiel so tun als ob deine Accounts sich nicht mögen ist doch sehr offensichtlich.
Mal Kontra gegen Spiri um dir/ihm dann wieder zur Seite zu stehen. Bist du nicht hier, übernimmt Cameo/Cassandra. Oh wie das wunderbar passt! Und wer es glaubt…. 🙂
TROLL dich, du Liebe! Nicht mit mir.
:mrgreen:
Wer was und vor allem wann was zuerst gesagt hat, oder dich verarscht hat, kannst du gerne aus deinem Archiv auskramen. Ich werde es nicht widerlegen weil ich mir diese Mühe nicht mache. Ich habe anderes zu tun…im richtigen Leben.
Viel Spaß weiterhin….wenn du nicht gerade Marathon in NY laufen musst 🙂


Better Energy
6. November 2014 um 0:09  |  387988

#ZDFinfo

Gerade kommen dort die alten Bilder vom 9.11.

Allein schon aufgrund der Erinnerung laufen die Tränen an diese tolle Nacht (und den anschließenden notwendigen Urlaubstag 🙂 )

Und nun kommt nach 25 Jahren ein CDU-Mitglied aus dem Tal der Ahnungslosen her und versucht diese Erinnerungen an diese Emotionen zu unterbinden… Unfassbar!

Am Freitag Abend sollten wir im Oly uns auf jeden Fall dieses Tages erinnern, insbesondere an den 11.11. !


6. November 2014 um 0:43  |  387994

nun, …wenn man sich den Lohn der deutschen Lokführer im europ. Vergleich anschaut..( in der Schweiz verdient man fast das Doppelte..) und mitbekommt, was die Spezialdemokraten ala‘ Nahles mit den Gewerkschaften im Schilde führen, ist der Streik alles, nur nicht abwegig. Die Eskalation dieser Sache schiebt man einseitig der GDL in die Schublade. Ich mache da mal nicht mit..


pathe
6. November 2014 um 0:55  |  387996

@Blauer Montag // 5. Nov 2014 um 16:11

„Wie wär’s p@the?
Spring’ ste mit in die Eistonne – zur Abkühlung?“

Warum sollte ich??


Herthas Seuchenvojel
6. November 2014 um 1:01  |  387999

vorhin haste noch drüber geschwiegen, diemal wärs besser gewesen

1. Lohnvergleiche zwischen verschiedenen Ländern sind absurd
ein Schweizer Lokführer mag ja das Doppelte verdienen, aber erklär das mal einem Bulgarischen oder Rumänischen
zumal die Schweiz nicht mal in der EU ist
—> geh ma vom Durchschnittsverdienst der Bevölkerung des jeweiligen Landes aus

2. hat es der Journalist Strunz gestern im Morgenmagazin von Sat 1 sehr gut beschrieben
streikt die Arbeitnehmerschaft einer Schrauberfabrik, wendet sich der Kunde Konkurrenzprodukten zu
das ist Kapitalismus und Wettbewerb
GENAU DAS gibt es bei der Bahn nicht, fällt die aus, jibbet keen Ersatz
also bezahlen Dritte die Ansichten Erster in Geiselhaft
die Bahn an sich dürfte genug Reserven haben, um das durchzustehen, aber wie lange der gemeine Bürger bereit ist, einen wegfallenden Monopolservice aufgrund der Zuständigsstreiterei zweier Gewerkschaften zu tolerieren dürfte ziemlich kurzfristig sein


pathe
6. November 2014 um 1:12  |  388003

Meine andere Mannschaft (Flamengo Rio de Janeiro) kann Pokal!

Heute Rückspiel im Halbfinale bei Atlético-MG. Hinspiel wurde 2:0 gewonnen, der Einzug ins Finale ist also gut möglich.

Dort könnten wir unseren Titel verteidigen und nächstes Jahr wieder Copa Libertadores spielen!

Drückt mir die Daumen!


6. November 2014 um 1:49  |  388018

das ist ja eine interessante Argumentation. Du darfst dir das gerne mal anschauen..die Schweizer fielen nur dadurch auf, das der Unterschied so enorm ist..aber ach Franzosen, Briten, Schweden etc. Schaue es dir an. Und weil es eine Art Monopol gibt, wird das verbriefte Streikrecht abgeschafft…Auf sowas können nur Leute wie Strunz kommen..Der Sprecher des deutschen Journalistenverbandes geht da schon etwas differenzierter an die Sache.. Seit gestern haben ca 10 Leute was zu diesem Thema beigetragen. ich habe mir erlaubt, etwas dazu zu sagen. Dass ich deiner Ansicht lieber hätte dazu schweigen sollen, passt zu deinem seltsamen Hochmut, der so oft durchdringt.


Herthas Seuchenvojel
6. November 2014 um 2:09  |  388025

ach komm runter @apo
wir haben unterschiedliche Meinungen, aber dat sollte nicht Lebenselexier sein
ick meen , iss Blödsinn, du nicht
ejal, reich dir trotzdem die Hand

PS: Streikrecht wird nicht abgeschafft, aber nur eine darf
die bissel untergründigen haben halt nur nu die Schn… zu halten


Stiller
6. November 2014 um 2:09  |  388026

2 herausragende Blogbeiträge:

@Agerbeck // 5. Nov 2014 um 20:43
Wohltuend, Dich mal wieder zu lesen! Stimme Dir nahezu 100%-ig zu.

@Silvia Sahneschnitte // 5. Nov 2014 um 21:48
Endlich mal jemand, der durchdacht klassifizieren, analysieren und systematisch bewerten kann. Chapeau.

@Dirk Greiser
OK: Ruhe bewahren und an den erkannten Fehlern arbeiten.

Aber das Ding mit den „flachen Hierarchien“ ist ein Fake (ebenso wie in der Wirtschaft) – weil wertvolle Erfahrung degradiert und dann nicht mehr weiter gegeben wird. Es produziert geradezu den rücksichtlosen Einzelkämpfer (bis zum Burn-Out) und funktioniert nur dann, wenn der Einzelne austauschbar wird.

Dank der klugen Analyse von @Silvia stellen wir jedoch fest: austauschbar sind unsere Verletzten bei Hertha aber nicht …


Herthas Seuchenvojel
6. November 2014 um 2:28  |  388032

und bevor du wieder rumkrakeelst
hier gehts nicht ma um GDL & Bahn
sondern um GDL versus EBV

Hr. Weselsky meint auch die vertreten zu dürfen, die sind mehrheitlich woanders organisiert
als Druckmittel benutzt er die Zugführer, ohne die eh nix läuft
70 % der Zugbegleiter sind eben nicht bei ihm organisiert
heißt, wenn er sich jetzt durchsetzt, laufen die Leute in Scharen zu seiner Gewerkschaft über, weil er eben was durchsetzen kann
verliert er, ist Pumpe
15 % find ick frech, sogar vermessen, die Bahn hatte schon 5 % von sich aus angeboten
privatwirtschaftlich muss man auch nen bissel rechnen können
du nimmst sicherlich auch nicht jederlei Lohnforderung deiner Tresenkräfte an


pathe
6. November 2014 um 3:00  |  388044

4:1 verloren und ausgeschieden. So’n Scheiß!
Die Laufbereitschaft und der Einsatzwille von Flamengo heute erinnert mich an…

Ach egal…!


pathe
6. November 2014 um 3:06  |  388049

Atlético-MG hatte schon im Viertelfinale das Hinspiel bei Corinthians São Paulo 2:0 verloren und dann das Rückspiel noch mit 4:1 gewonnen. Und in beiden Rückspielen lag Atlético-MG zunächst 0:1 zurück. Es gibt Geschichten, die schreibt nur der Fussball. Unglaublich!!!


cru
6. November 2014 um 5:15  |  388088

Eine flache Hierarchie – ich glaube (auch), dass das einer der wenigen gedanklichen Fehler von Herrn Greiser ist. Eine flache Hierarchie funktioniert nur, wenn die Aufgabe ans ich keine Struktur braucht. Eine Fußballmannschaft ist kein Callcenter, sondern braucht definitiv unterschiedliche individuelle Stärken und Rollen. Und von mir aus kann auch ein Innenverteidiger eine tragende Rolle spielen, aber am besten klappt das mit einem Spielmacher, dem bei uns chronisch fehlenden 10er. Ich habe ja in den letzten Tagen schon geschrieben, dass ich das für die wichtigste Verstärkung im Winter halte. Die wachsen nicht auf den Bäumen, aber es gibt sie, sogar in Deutschland. Ich empfehle immer wieder gerne Herrn Schnatterer, wobei ich keine Ahnung habe, ob der will oder darf. Wenn es sich aber lohnt Geld auszugeben, dann in dieser Position. Mittelmäßige Linksverteidiger haben wir genug, aber auch ein Schulz wird davon in seiner Entwicklung profitieren, wenn nicht jeder seiner Fehler zur Niederlage führt und wenn er nicht DER offensive Hoffnungsträger sein muss.

So und außerdem: Hannover ist schlagbar. Bitte. Mir fehlen im Moment die Nerven und die Entspanntheit für einen fiesen Abstiegskampf. Ich kann mir einen dritten Abstieg nicht mehr schönreden oder -trinken.


Uwenrw
6. November 2014 um 6:50  |  388116

@HS, du meinst sicherlich GDL versus EVG


sunny1703
6. November 2014 um 7:15  |  388122

@apollinaris

Da streikt eine Gewerkschaft darum bestimmte Berufsgruppen alleine zu vertreten, denn darum geht es inzwischen nur noch.

Mit Folgen,die nicht absehbar sind. Der Güterverkehr landet nun auf der Straße, mit welchen Folgen solltest Du als Autofahrer selber wissen. Manches kann aber auch nicht von der Straße beliefert werden. Da bleiben dann die Fließbänder stehen.
Arbeitnehmer die kein Auto haben und die auf S Bahn (potsdam, Straußberg) oder IR angewiesen sind um zur Arbeit zu kommen, müssen sich entweder ein Auto anschaffen oder mit dem Betrieb eine Regelung finden und nacharbeiten oder bezahlten/unbezahlten Urlaub nehmen, oder sich krankschreiben lassen,das ist eine Frechheit.
Ältere oder Schwerbehinderte die auf die Bahn angewiesen sind, sind unbeweglich geworden, das ist unsozial, die bahn wird Kunden verlieren und zu guter letzt nimmt die Toleranz gegenüber Gerwerkschaften und Streiks mehr und mehr ab.
Das alles geleitet von einem selbstgefälligen Gewerkschaftsboss aus Sachsen, der die Bürger immer weiter gegen Streiks und Gewerkschaften aufbringt, wo doch das Streikrecht ein Recht in einem demokratischen Staat wie der Bundesrepublik ist,anders als in der undemokratischen DDR.
Oder ist das gerade Weselskys Beitrag zu 25 Jahre Mauerfall?

lg sunny


Uwenrw
6. November 2014 um 7:22  |  388124

Nur weil es Thema war, der nächste Heimsieg ist natürlich wichtiger, hoffe es stört niemanden…
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/04/streik-bei-der-bahn-gewerkschaften-muessen-kaempfen-nicht-kuschen/
Bei dem Namen Hansen werden vielleicht Insidern die Nackenhaare sträuben.


Eigor
6. November 2014 um 7:26  |  388127

@Herthas Seuchenvojel // 6. Nov 2014 um 02:28

Warum vergreifst du dich hier im Ton ?
@apo hat um 0:43 und 1:49 sachlich seine Sicht der Dinge geäußert.

Vieleicht hat er Detailwissen vorausgesetzt welches dir abgeht.
Aber dem kann abgeholfen werden 😉
http://de.wikipedia.org/wiki/Tarifeinheit
In den Einzelnachweisen sind Links bzw. Aktenzeichen zu Urteilen des Bundesarbeitsgerichts von 2010.

Die DB verstößt gegen höchst richterliche Beschlüsse indem sie den Vertretungsanspruch der GDL für die rund 4000 bei ihr organisierten Zugbegleiter nicht anerkennt.

Der von Fr. Nahles angedachte Gesetzentwurf zur Tarifeinheit steht nicht nur im Gegensatz zu o.g. Urteilen, es ist auch ein Angriff auf die Koalitionsfreiheit – einem verfassungsmäßig garantierten Grundrecht.

#Tarifpluralität #Koalitionsfreiheit #BAG


Eigor
6. November 2014 um 7:29  |  388129

@Uwenrw // 6. Nov 2014 um 07:22
guter Link !


sunny1703
6. November 2014 um 8:01  |  388146

Das Interview mit Greiser ist nichtssagend, was sollte der aber schon anderes sagen.Ich wünschte mir mal ein Interview mit einer kritischen Stimme, auch um das Bild der Einseitigkeit zu vermeiden,schließlich wird ein Linker von der politischen Seite der MoPo auch interviewt ohne dass die Zeitung der Kooperation mit der Linkspartei verdächtig wird.
Hertha im Dialog, viele unsinnige Fragen, teilweise war es interessanter die Figuren zu beobachten als den Fragen und Antworten zuzuhören. Dennoch ist der „Dialog“ eine gute Erfindung.

Zur Jugendarbeit habe ich schon letztens eine sicher unvollständige Statistik hier reingestellt, die mal abgesehen von einigen Altvorderen wie Lahm, Gentner, Müller, Riether aufzeigt,dass mit Ausnahme von S04 alle anderen teams in etwa so junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchsbereich in der Liga zum Einsatz bringen wie Hertha oder sogar noch weniger.

Wenn dann müsste man das komplette Jugendsystem in der 1.Liga hinterfragen.

@ursula

Die Problematik eines fehlenden 10ers bei Hertha beschreiben wir schon länger,das stimmt. Aber ich sehe inzwischen eine Verschiebung in Richtung mangelnde Torgefahr aus den hinteren Reihen.
Einen Stocker möchte ich noch etwas beobachten, vielleicht bringt er sie, zumindest in der Schweiz war er gefährlich.
Beerens ist für mich dagegen(bisher) enttäuschend was den Bereich Torgefahr angeht.Spielt er so weiter frage ich mich, was wir mit ihm gewonnen haben,was wir Allagui nicht hatten, ohne dessen Leistung in den Himmel zu heben.
Sollte sich aber diese Torungefahr aus hinteren reihen nicht bald beheben lassen, ist es Wurscht,auf welcher Position die Torgefahr im Mittelfeld spielt, hauptsache sie kommt bald.
Es ist ja eben das absurde,dass der einzige der mal aus der Entfernung abdrückt,Ronny ist. Dazu vielleicht noch Ndjeng oder Genki.

Von einem Baumjohann der vor sechs Jahren mal in der 1.Liga auch Torgefahr darstellte, den großen segen zu erwarten ist eine sehr hohe Messlatte. Denn seine sonstige Erstligastatistik beinhaltet 45 Spiele 0 Tore und 9 Vorlagen!!
Und Cigerci erreichte in 39 Einsätzen 1 Tor und 3 Vorlagen…wooooow!
Ohne die außergewöhnlichen Leistungen von Ramos und Ronny in Liga 2 wären wir nicht aufgestiegen, ohne die Leistung von Ramos in der letzten Hinserie wären wir nur knapp dem Abstieg entronnen und hätten auch nicht so viel Geld vom BVB bekommen.

Sich auf diie Leistungen von kalou oder Schieber zu verlassen,hieße nur eine Fortführung der letzten Jahre. Doch es sollte die torgefahr auf mehrere Schultern verteilt werden,das sehe ich neben den bekannten Abwehrschwächen diese Saison noch nicht.

Also auf gehts Stocker und Beerens!! 🙂

Trotz der Schwächen in der letzten Woche rechne ich morgen mit einem Sieg, allerdings reche ich nicht nur mit ihm, ich ERWARTE ihn auch.

lg sunny


kczyk
6. November 2014 um 8:03  |  388147

*denkt*
wo sind wir nur hingekommen.
organisierte arbeitnehmer kämpfen in einklang mit der verfassung unseres landes um ihre rechte und ein großer teil unserer gesellschaft, auch der politik, machen ihr dieses recht streitig.
armes deutschland.


kraule
6. November 2014 um 8:11  |  388151

@kczyk
Daumen hoch!


sunny1703
6. November 2014 um 8:19  |  388155

Es geht nicht um einen Streik um Arbeitnehmerrechte,sondern darum welche Einzelgewerkschaft welche Berufsgruppe vertreten darf. Haben wir in einem Monat dann den nächsten Streik der großen Gewerkschaft EVG zu erwarten,weil die die Berufsgruppe xy vertreten wollen??
Um so etwas zu unterbinden, hilft vermutlich nur die Bildung einer einheitlichen Gewerkschaft für den ganzen Transportbereich, ähnlich wie in den USA, mit der Gefahr einer sehr starken Macht in einer Hand(nur was ist Verdi anderes) aber dafür nicht diese ständigen Machtspiele kleiner Gewerkschaften und deren Bosse auf dem Rücken der Gesellschaft.
Leider sind die ganzen LKW fahrer nur schwach oder gar nicht organisiert, sonst würde mal bei einem Streik von denen,auch die Autofahrer die jetzt noch die Streiks um keine Arbeitnehmerrechte gut heißen, spüren wie sie dann betroffen sind.

lg sunny


Dan
6. November 2014 um 8:29  |  388158

#Greiser

Interessant finde ich, dass kritische Geister, eher darauf kommen, „der muß das sagen“, Hertha PR oder weichgespülter nichtssagender Beitrag, als über die Analyse zusprechen.

Man müsste dann aber, eben wie vorher bei den blauweißen Brillenträger argumentieren, dass ein Ex-Profi zu ähnlichen „Ausreden und Entschuldigungen“ kommt.

Persönlich enttäuscht war ich von @herthabscberlin1892 // 5. Nov 2014 um 19:44 , der eine ihm anscheinend nicht genehme Meinung damit kommentiert, dass er einen verdienten Herthaner meines Erachtens dis­kre­di­tie­rt.

Von @fechibaby habe ich nichts anderes erwartet, als auf „Fakten“ hinzuweisen. 😉


kczyk
6. November 2014 um 8:37  |  388162

@sunny
die politik der vergangenen 20 jahre hat dafür gesorgt, dass die rechte der arbeitnehmer drastisch beschnitten wurden. nun will die politik sich in die koalitionsfreiheit einmischen – doch aber nur, weil ein zwar privatisierter, tatsächlich aber noch immer existierender staatsbetrieb betroffen ist.

und was macht das volk !?? es regt sich auf getrieben durch die unterstützung bestimmter medien.


Eigor
6. November 2014 um 8:48  |  388172

@sunny1703 // 6. Nov 2014 um 08:19

Es geht nicht um einen Streik um Arbeitnehmerrechte,sondern darum welche Einzelgewerkschaft welche Berufsgruppe vertreten darf.

Exakt dort wo dem AN vorgeschrieben wird, von wem er sich zu vertreten lassen hat, werden Arbeitnehmerrechte beschnitten.

Haben wir in einem Monat dann den nächsten Streik der großen Gewerkschaft EVG zu erwarten,weil die die Berufsgruppe xy vertreten wollen??

Wenn der Arbeitgeber Recht und Verfassung nicht mißachtet, besteht kein Grund dazu.


wilson
6. November 2014 um 8:49  |  388173

Möge Hertha BSC in diesen schweren Zeiten die Kampfeslust des Separatisten-Führers der GDL entwickeln!

Man muss auch mal an seinen Zielen festhalten:
etablieren, eigene Situation verbessern – und nicht von einigen Miesepetern beirren lassen!
Wie Herr Greiser schon sagte: „Die Lösung liegt nicht darin, sich jetzt hinzusetzen und alles zu hinterfragen.“
Das ist nun wirklich nicht nötig!


fechibaby
6. November 2014 um 8:50  |  388174

@Dan

Fakten, Fakten, Fakten.
Greiser wechselte nach dem Abstieg 1991 von Hertha BSC nach Bochum, zum Fußballriesen Wattenscheid 09!
Er hatte auch großes Potential, ein sehr guter Spieler zu werden.

Bei den heutigen Herthanern sagt man auch, einige hätten großes Potential!
Hoffentlich wird dieses Potential auch mal gezeigt.
Aber bitte nicht erst bei einem anderen Verein!


6. November 2014 um 9:00  |  388179

@Dan // 6. Nov 2014 um 08:29:

Wie kann ich jemand oder dessen Meinung kritisieren, wenn ich lediglich die tatsächlichen Begebenheiten meines letzten – sozusagen – persönlichen Aufeinandertreffens mit einer Person schildere?

Ganz im Gegenteil entspricht das, was Dirk Greiser mit

„Dennoch teile ich grundsätzlich den Eindruck, dass die Mannschaft im gesamten Jahr 2014 bisher nicht an die Art Fußball anknüpfen konnte, die sie in der Hinserie der vergangenen Saison stark gemacht hat. Das war ein modernster Fußball – kompakt mit Pressen und Gegenpressen–, und man hatte fast das Gefühl, die Spiele laufen ganz selbstverständlich in die richtige Richtung. Diese Selbstverständlichkeit ist seit Monaten abhanden gekommen.“

zum Ausdruck gebracht hat, genau meiner Meinung.

Und für diese – meine – Meinung, bin ich hier desöfteren „angeschossen“ worden.

Selbst nach meiner Nennung der nackten Zahlen aus dem von Dirk Greiser beschriebenen Zeitraum, hat es sogar ein angesehener Fachjournalist für nötig befunden, explizit und in Fettdruck auf einen momentanem 13. Tabellenplatz und den so kurz zurückliegenden letzten Bundesliga-Heimsieg als Gegenargument hinzuweisen.

Wenn Du also persönliche Enttäuschung kundtun magst, dann richte sie bitte an eine andere Adresse.


Dan
6. November 2014 um 9:00  |  388180

@fechibaby // 6. Nov 2014 um 08:50

Jupp „Fakten“, die das Bild eines Herthaners beschädigen wollen statt sich mit den Argumenten auseinanderzusetzen. Peinlich.


Dan
6. November 2014 um 9:06  |  388183

@herthabscberlin1892 // 6. Nov 2014 um 09:00

Er spricht über den Fußball, den er mit der Hinrunde vergleicht und nicht die Punktausbeute, dass mag für den einen oder anderen ein maginaler Unterschied sein, aber hier kann man 2014 zusammenfassen.


6. November 2014 um 9:07  |  388185

Nachtrag zu 6. Nov 2014 um 09:00:

Wie kann ich jemand oder dessen Meinung „diskreditieren“ (anstatt „kritisieren“).


6. November 2014 um 9:11  |  388188

@Dan // 6. Nov 2014 um 09:06:

„Er spricht über den Fußball, den er mit der Hinrunde vergleicht und nicht die Punktausbeute, …“

Mit dem Fussball der Hinrunde 2013/2014 hätte Hertha BSC nach meiner Auffassung mehr Punkte gesammelt, als mit dem Fussball des Kalenderjahres 2014.

Ich gehe davon aus, dass Dirk Greiser eine ähnliche Schlussfolgerung – zumindest in Erwägung – zieht.


Start-Nr.8
6. November 2014 um 9:13  |  388190

Mensch, hätte ich doch gleich gewusst, dass das alles so einfach ist. Es gibt gar kein Problem und auch gar keine Krise. Es ist alles völlig im Lot: wir haben keine Führungskrise, einen Trainer, der alles richtig macht, den perfekten Kader und es fehlen auch keine Führungsspieler. Wir warten auf die messiasgleichen Cigerci und Langkamp, lassen den messiasgleichen Luhukay an 2-3 Stellschrauben etwas drehen und dann prflügen wir durch die Liga und werden am Ende doch noch 6.. Klasse. Es gibt nichts, dessen man sich sorgen müsste. Alles klar, auf der Andrea Doria!

Aber dafür hätte man nicht eines Interviews mit Herrn Greiser bedurft, das hätte doch auch ein Preetz’sches Eigeninterview getan.

However, es bedarf keiner Diskussion mehr darüber. Da sich nichts ändern wird, hilft nur warten. Wir werden sehen, ob Hertha zum Ende der Rückrunde mit 11-14 Zählern dastehen wird, oder mit 18-21. Ersteres ist Abstieg und ein klarer Handlungsauftrag, letzteres wäre superklasse und ich verspreche dann sofort Abbitte zu leisten und mir vor einem Bild Canossas Asche auf die Glatze zu streuen.

Aber was tun bei 15-17 Punkten?


sunny1703
6. November 2014 um 9:22  |  388197

@kczyk um 08 uhr 37

Bei dem ersten Teil Deines Beitrags stimme ich Dir uneingeschränkt zu.

Im weiteren Bereich allerdings nicht,denn auch andere wären von dem Gesetz betroffen. Das mag umstritten sein, ich halte aber eine Aufsplitterung in viele Einzelgewerkschaften für nicht zeitgemäß.
Und ich sehe die große Gefahr,dass Streiks mit solchen Hintergrund dazu führen,dass die große Idee der Gewerkschaft und deren Recht auf Streik in der Bevölkerung immer weniger Rückhalt findet.
Und das nur weil sich zwei Gewerkschaften um ihre Machtbereiche prügeln.

Oder anders ausgedrückt, wer für Gewerkschaften und Streik ist,muss diesen Streikwahn der GDL stoppen.

lg sunny


Dan
6. November 2014 um 9:24  |  388200

@herthabscberlin1892 // 6. Nov 2014 um 09:07

Da sollte man selber draufkommen, wenn man die Aussage eines Menschen damit kommentiert, in den man mit einer negativen Aussage über die Person, dessen Ruf und somit Aussagekraft „wertloser“ darstehen lassen will.

Aber nur meine Sichtweise.

@herthabscberlin1892 // 6. Nov 2014 um 09:11

Hypothetisch, dessen Beweis Du oder Gegenbeweis ich nicht antreten kann.

Ich könnte mir dies zwar vorstellen, aber das Personal der Hinrunde, stand dem Trainer nicht zu 100% zur Verfügung.

Wo zieht man also die Grenze von „Schuld des Trainers“ oder “ personelle Gegebenheiten“?

Deine Meinung fechte ich auch nicht an, nur ich, nur ich, fand es schwach Greiser diese „negative Plakette“ anzuheften. Für mich schlechter Stil. Nur für mich, besonders wo Du doch sonst so drauf achtest, aber wahrscheinlich alles Chemie.


Cali
6. November 2014 um 9:25  |  388201

Nur mal so:
Ich sehe die Aussage von Greiser, dass Hertha an einem sehr guten Tag jeden Gegener in der Liga schlagen kann -mit Ausnahme der Bayern- als absolut richtig an. Sie müssen nur wieder für mehr gute und sehr gute Tage sorgen.
Außerdem gehören dazu ehrlicherweise wohl zumindest Langkamp und Cigerci in guter Form auf den Platz.


sunny1703
6. November 2014 um 9:30  |  388203

Nichts für ungut @hertha

Dein Beitrag gestern um 19 Uhr 44 war wirklich etwas abgehoben von Deiner sonst sachlichen Kritik, da bin ich auch bei @Dan. Ich finde dieses Interview auch nicht als der Weisheit letzter Schluss,aber wer erwartet auch schon anderes. Dennoch hat Greiser sich auch um Hertha verdient gemacht, unabhängig davon,ob er mal dort oder dort am ende einer saison war oder dort oder dort gespielt hat, das hat null damit zu tun.

lg sunny


fechibaby
6. November 2014 um 9:35  |  388206

@Dan

Peinlich waren doch wohl die Auftritte von Hertha in Bielefeld und Paderborn!!

Und gegen den HSV gab es nur einen Heimsieg, da der HSV megaschwach war.
Hätte der HSV ihre Riesenchance vor Herthas 1:0 verwandelt, dann hätte Hertha mit Sicherheit nicht gewonnen.

Greiser ist nun mal zum Fußballriesen Wattenscheid 09 gewechselt!
Dafür kann ich aber echt nichts.


Kamikater
6. November 2014 um 9:37  |  388208

Das kannst Du 365/24/7 posten. Es hilft nur warten, vertrauen und positiv denken. Genau!


Cali
6. November 2014 um 9:50  |  388212

Ich schaue mir jetzt erst einmal das Potenzial des BVB gegen BMG am Wochenende an und denke dann darüber nach, bei wem zu Weihnachten der Baum mehr brennt.

Bezüglich des Streiks kann ich alle Beteiligten irgendwo verstehen. Auch die GDL. Die Krux an der Sache ist, dass der wirtschaftliche Schaden des Streiks nicht bei unserem Hauptsponsor sondern in erster Linie beim ganzen Land, den Arbeitnehmern und der Wirtschaft ankommt. Dann ist das in meinen Augen ein Streik, der unverhältnismäßig ist, denn der Tarifkonflikt wird massiv auf den Köpfen Dritter ausgetragen.
Ehrlich gesagt, könnte ich verstehen, wenn die Bahn zukünftig bei den Herstellern Züge anfordert, die ohne Personal fahren und auch das Schienennetz entsprechend umrüstet. Das ist ja alles kein Science Fiction, wie wir wissen, sondern schon heute technisch machbar.
Ich würde zumindest in die Richtung gehen, wenn ich Bahnvorstand wäre um mich nicht alles 2 Jahre vor sich hertreiben zu lassen.


Opa
6. November 2014 um 9:50  |  388213

@jmeyn // 5. Nov 2014 um 19:48
Fühlst Du Dich ertappt? 😀

Mal im Ernst: Dazu kann man sicher viele Menschen befragen, die es erfolgreich (!) schon mal aus einer Krise geschafft haben. Greiner fällt mir sicher als letzter ein und dem fehlt als Berater des Präsidiums sicher auch die Distanz.

Über die tollen flachen Hierarchien bei Hertha wurde schon mal geschwärmt: http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article1881026/Hertha-BSC-funktioniert-auch-ohne-Platzhirsch.html – Man beachte auch die Betonung von Lell als „Schlüsselspieler“. Funktioniert das diesmal auch so dufte wie damals?

Das mit den flachen Hierarchien übrigens nur Tage, nachdem der Trainer folgendes gesagt hat:

„Ich hätte nach zehn Spielen mit mehr Punkten gerechnet. Wenn es der Mannschaft an Selbstvertrauen fehlt, ist sie selber schuld. Führungsspieler übernehmen Verantwortung, wenn es nicht läuft. Entscheidend ist die Leistung. Motivieren und anstacheln, Gewinner-Mentalität ausstrahlen – das zeichnet einen Führungsspieler aus.“

Den Widerspruch darf man mir gern erklären.

Je mehr ich mich damit beschäftige, umso mehr Parallelen entdecke ich einfach zum Jahresanfang 2012. Vor wenigen Tagen bei Hertha im Dialog wurde demonstrativ Manager und Trainer der Rücken gestärkt. Das klang exakt wie das, was am 3.2.12 nach 2 verlorenen Spielen exakt vor dem Hannoverspiel (sic!) vom Präsidenten im BILD Interview verlautbart wurde:

Die Fans sorgen sich um Hertha – Sie auch?

Mein Vertrauen in die sportliche Leitung ist ungebrochen. Ich bin von Michael Preetz und Michael Skibbe absolut überzeugt, weil ich sehe, wie konzentriert und akribisch sie an unserem Ziel arbeiten.

Was ist Ihr Beitrag gegen die aktuelle Krise?

Ich lasse keine Unsicherheit aufkommen und stärke den Verantwortlichen den Rücken. Wir müssen jetzt Ruhe bewahren, das ist ein Schlüssel zum Erfolg. Was aber nicht heißt, dass es uns an Ernsthaftigkeit fehlt.

Der Kampf um die Klasse ist eine erschreckende Parallele zur Abstiegssaison 2009/10.

Das war eine ganz andere Situation. Damals hatten wir zur Winterpause nur sechs Punkte, waren abgeschlagen Letzter. Jetzt haben wir 20 Punkte auf dem Konto und sind mitten im Geschäft.

Und dann noch etwas, was mir kalte Schauer über den Rücken jagt: Preetz hat bei Hertha im Dialog gesagt: „Luhukay ist der richtige Trainer. Wenn er will, kann er hier sofort verlängern”
Das hatten wir kurz vor Ende der Ära Babbel doch auch schon mal, dass in aller Öffentlichkeit um des Trainers Gunst gewinselt wurde.

Wir wissen alle, wie das ausging.

Die Parallele zu damals ist so offensichtlich, dass man blauweiße Tomaten auf den Augen haben muss, um nicht zu erkennen, dass hier täglich das Murmeltier grüßt.


6. November 2014 um 9:53  |  388214

@Dan // 6. Nov 2014 um 09:24 &
@sunny1703 // 6. Nov 2014 um 09:30:

Jeder (auch jede – mehr oder weniger – öffentliche Person) muss selbst wissen, was er wann und wo in der Öffentlichkeit macht.

Aber es ist bemerkenswert, dass die Erwähnung von Tatsachen mehr Resonanz findet, als die Tatsache an sich – zumal ich nicht unter irgendeinem Tisch gesessen und Fotos gemacht habe, die die damalige lokale Presse bestimmt interessiert hätten.

Aber das war auch ursprünglich nicht mein Thema – sondern meine letzte Erinnerung an die betreffende Person.

Darüberhinaus halte ich es für eine Doppelmoral, wenn man Sportler nach guten Leistungen zwar feiern oder über diese bei positiven Tätigkeiten neben dem Sportplatz gerne berichten darf, Unmutsäußerungen oder die Darlegung von Fakten über in der Öffentlichkeit vielleicht nicht so positiv wahrzunehmende Vorkommnisse, kritisiert werden.


ubremer
ubremer
6. November 2014 um 9:56  |  388215

@Preetz

„Wir haben jahrelang einen Trainer gesucht, der sich zu 100 Prozent einlässt auf Hertha BSC. Den haben wir jetzt – und den behalten wir.“

„Luhukay ist der richtige Trainer. Wenn er will, kann er hier sofort seinen Vertrag verlängern.“

im aktuellen Kicker – Quelle


Kamikater
6. November 2014 um 10:04  |  388216

@fechi
Lukas P. ist mit Hertha abgestiegen, soweit ich weiß.

Ich würde Lokführer angemessen bezahlen, aber regelmäßige Streiks übersteigen mit ihrem volkswirtschaftlichen Schaden diese höheren Löhne bei Weitem.

Bestimmte Berufsgruppen in diesen Schlüsselpositionen nutzen das schamlos aus, VC und GDL. Und Herr Weselsky ist auf einem Egotrip, mehr nicht. Dem gehts nicht ums Geld, sondern wie Wahnfried mal auf den Putz zu hauen, da sehe ich tatsächlich parallelen.

Heißt das, das es richtig ist, was die Bahn macht? Nein, sicherlich nicht.

Aber ich wette, wenn man den Lokführern der GDL das Streikrecht bei kompensativem doppeltem Lohn entzöge, wäre das Weselskys Alptraum. Ein Schrankenwärter, dem es um Macht, nicht um Resultate geht. Meine Meinung.


Kamikater
6. November 2014 um 10:08  |  388217

@Opa
Sollten wir mit Luhukay die Klasse halten, sagst Du dann über Deine Zeilen: „ich wollte ja nur mal konstruktiv auf Parallelen hinweisen und jetzt wird gefeiert!“ oder hättest Du Dich dann nicht in mehrfacher Hinsicht vertan?


L.Horr
6. November 2014 um 10:18  |  388218

……. Luhukay hat bereits bewiesen das er mit Hertha „berauschenden“ Fußball spielen kann , sogar noch schöner als dies Favre im Fast-Meisterjahr gelang.

Hat sich nun Luhukay zurück entwickelt oder ist es die Mannschaft die sich – wie auch immer – zurück entwickelt hat ???

Bin echt dankbar das es strukturell die Achse Gegenbauer , Schiller , Preetz , Luhukay gibt und ich bin garantiert nicht friesenhausgesteuert !

LG


hurdiegerdie
6. November 2014 um 10:21  |  388219

@Sir Henry,

hast du eigentlich noch diesen Blog, in dem man sich über politische Ereignisse austauschen kann?


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 10:26  |  388222

hurdiegerdie // 5. Nov 2014 um 22:41

„Bei Basel haben gestern ein 17- und ein 20-Jähriger Tore in der CL geschossen 😉 “

Wie gut die Beiden einzuordnen sind, zeigt uns gerade ein 25-jähriger von dort. 😉


Kamikater
6. November 2014 um 10:29  |  388227

Mannmann, Realität und Wirklichkeit liegen weit auseinander. http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_championsleague/artikel_979823.html


6. November 2014 um 10:35  |  388229

@L.Horr // 6. Nov 2014 um 10:18:

Ich habe so den Eindruck, dass Hertha BSC in der Hinrunde 2013/2014 Spiele auch hat „langsamer“ angehen lassen. Aber nach einem Rückstand (z.B. in Nürnberg, in Freiburg, gegen Mainz, gegen Bremen, in Dortmund) bzw. nach verspielter Führung (in Hoffenheim) und auch bei Niederlagen (z.B. in München, gegen Stuttgart, gegen Wolfsburg, gegen Gelsenkirchen, gegen Leverkusen) in der Hinrunde 2013/2014, konnte die Mannschaft 1-2 Schippen drauflegen und sich so (bei den vorgenannten Siegen und Remis) noch viele wichtige – den Klassenerhalt sichernde – Punkte erspielen.

Das ist der Mannschaft in 2014 irgendwie abhanden gekommen, auch wenn man in 2014/2015 z.B. in Freiburg nach zweimaligen Rückstand noch einen Punkt ergattern konnte.

Die Spielweise in 2014 wirkt auf mich sehr viel durchschaubarer und vorhersehbarer als in der Hinrunde 2013/2014.

Für mich ist dies ein Indiz von Rückschritt bzw. zumindest Stagnation in der Entwicklung in der Ära des derzeitigen Trainers/der derzeitigen Mannschaft.

Woran das liegt, kann – wenn überhaupt – nur der innerste Zirkel von Hertha BSC beantworten.


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 10:38  |  388230

Silvia Sahneschnitte // 5. Nov 2014 um 23:10

„Ein Trainer Meyer hat in einer sehr prekären Situation für Hertha lauter Jungspunde ins Wasser geworfen, nach dem er sich von den “Alten Hasen” verlassen fühlte.“

Mit dieser Mär hat @ub neulich erst aufgeräumt. Hans „Gehen Sie davon aus, …“ Meyer war zum Einsatz der Jungspunde gezwungen, weil er einen hohen Kranken- und Verletztenstand hatte.

#wererinnertsichnochanalexandermladenov


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 10:45  |  388233

fechibaby // 5. Nov 2014 um 19:22

„Wo bleibt nur das von Luhukay angekündigte Fazit nach dem
10. Spieltag?“

Mal ernsthaft gefragt:
Bist Du der Meinung, dass Du ein Anrecht darauf hast?

Ansonsten zitiere ich für Dich gerne aus dem „kicker“:

„Wir werden das gründlich aufarbeiten“, verspricht Manager Preetz im kicker-Interview (Donnerstagausgabe) mit Blick auf die Länderspielpause. „Diese Zeit werden wir nutzen, um bei unserer Analyse in die Tiefe zu gehen.“


6. November 2014 um 10:50  |  388234

#Babbel

gewann übrigens beim 1. der Liga am Samstag mit 3:2 😎

#wiekonntenwirdennur….


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 11:03  |  388236

Bolly
6. November 2014 um 11:07  |  388241

@Exil :mrgreen:


6. November 2014 um 11:09  |  388243

:mrgreen:


Opa
6. November 2014 um 11:09  |  388244

Exil, das Banner hatte ich schon im Reisetagebuch nach Paderborn erwähnt 😉


6. November 2014 um 11:10  |  388245

@Exil-Schorfheider // 6. Nov 2014 um 10:45 zu @fechibaby // 5. Nov 2014 um 19:2:2

„Wo bleibt nur das von Luhukay angekündigte Fazit nach dem 10. Spieltag?“

„Mal ernsthaft gefragt: Bist Du der Meinung, dass Du ein Anrecht darauf hast?“

Einmal ernsthaft nachgefragt:

Was ist das für eine Fragestellung?

Wenn ein Trainer

“Lassen Sie uns mal nach dem zehnten Spieltag eine Bilanz aufmachen, dann können wir den Start richtig einschätzen”

verlautbart, dann ist es folgerichtig, hierzu eine Nachfrage zu stellen.

Eine derartige Forderung wurde seitens der Fans nicht gestellt, sondern vom Trainer exakt terminlich benannt.


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 11:11  |  388246

Opa // 6. Nov 2014 um 11:09

Ich weiß!
Wollte nur @bussi kontern.


Dan
6. November 2014 um 11:12  |  388247

@Opa // 6. Nov 2014 um 09:50

Wenn ich meine blauweißen Tomaten abnehme und einen Schritt zurücktrete, behaupte ich das in 51 Bundesliga Saisons bei ca. 52 Bundesligavereinen (noch muss man den 53. Paderborn davon ausnehmen) ähnliche wenn nicht sogar identische Phasen durchlaufen werden, wenn ein Klub in der Krise ist oder in die „Ecke Krise“ gestellt wird.

Hier nun Parallelen zu entdecken ist für mich keine Wunder.

Mannschaft stark reden
Spieler stark reden
Teamgeist stark reden
Trainer stark reden
usw.

wenn nicht irgendwann in diesen Phasen, der Turnaround geschafft wird auch der letzte Schritt durchgeführt. Dafür gibt es genauso Beispiele, wie eben erfolgreich Turnarounds. z.B. Röber -> KSC->12.Spieltag


Opa
6. November 2014 um 11:13  |  388248

Ich muss da fechi und hertha beistehen. Wenn man öffentlich ein Fazit ankündigt, sind Nachfragen durchaus statthaft.


Opa
6. November 2014 um 11:16  |  388250

@Dan: Ich bin ja bei Dir. Die Frage ist nur, wann rote Linien erreicht sind und was dann passiert und welche Konsequenzen das hat. Sollte das ernsthaft eine Option sein, mit Preetz ein drittes mal abzusteigen?


elaine
6. November 2014 um 11:21  |  388251

Exil-Schorfheider // 6. Nov 2014 um 10:38

ich kann mich auch erinnern , dass Meyer auch fürchterlichen Ärger mit dem Vater von Marko Marin hatte , weil er den , nach Meinung des Vaters, nicht genügend Spielzeit bei BMG eingeräumt hatte.

Meyer hatte natürlich kompetent begründet, wie man junge Spieler aufbaut, die den Schritt gehen wollen.


U.Kliemann
6. November 2014 um 11:24  |  388252

Man kann die Lokführer besser bezahlen,macht
sie zu Beamten(wie früher) und der Streik hat
sich erledigt.


ubremer
ubremer
6. November 2014 um 11:24  |  388253

@opa

3 Heimsiege in Folge = rote Linie erreicht

der Vorgesetzte spricht Vertrauen aus = (weil das Vertrauen früher mal enttäuscht wurde) Beleg, dass nicht nur der Trainer weg muss, sondern auch der Manager

#allesklar


Calli
6. November 2014 um 11:30  |  388256

@ kicker Interview Preetz:

Preetz muss sich SEHR sicher sein, dass die aktuelle Situation nichts mit dem Trainer zu tun hat, wenn er ihm in einer solchen Situation (mit hunderten Baustellen) einen quasi Renten-Vertrag anbietet! Man fragt sich dann, warum es in der LS-Pause noch einer „tiefen Analyse“ der Fehler und der Schwächen bedarf!

Andererseits finde ich es schon ein starkes Zeichen, dass man der Mannschaft dadurch klar signalisiert, dass man am Trainer nicht rütteln wird und sie sich nicht hinter ihm verstecken kann. Es ist ohne Zweifel, dass sich Luhukay diese Treue des Vereins auch verdient hat, weil er einen super Charakter hat und Hertha gut zu Gesicht stand und steht. Dennoch muss er jetzt auch beweisen, dass er die Mannschaft spielerisch auf Dauer weiterentwickeln und somit die Etablierung in d Liga bewerkstelligen kann.

Wir wollen alle hoffen, dass diese „starken“ Worte von Preetz in den nächsten Wochen niemand auf d Füße fallen und sich schnell als ein Zeichen der Schwäche erweisen. Denn wir wissen, wie die Mechanismen und der Druck bei anhaltender oder sich verschärfender Krise funktionieren und wie es dann um die Treueschwüre bestellt ist.

Die Spiele gegen absolut machbare Gegner wie 96 und Köln werden zeigen, wer die Lage zur Zeit richtiger/realistischer einschätzt, die deutlichen Zweifler/Kritiker oder die Ruhebewahrer…


Opa
6. November 2014 um 11:31  |  388257

Uwe, geht am Freitag Abend das Spiel verloren, haben wir 3 Pflichtspiele hintereinander verloren = Rote Linie erreicht? 😉

Wobei es mir weniger darum geht, dass wir zwei Spiele verloren haben, sondern die Art und Weise wie das in die Hose ging und wie damit umgegangen wird und dass eben so vieles (sogar incl. dem „Starkreden“ der flachen Hierarchien 😛 ) an den Jahresanfang 2012 erinnert.


Kamikater
6. November 2014 um 11:35  |  388258

Denkt daran, wenn ihr im Deutsche Bahn Zero Trikot morgen kommt: die S-Bahn fährt nicht.


Dan
6. November 2014 um 11:36  |  388259

@Opa // 6. Nov 2014 um 11:16

In erster „roter“ Linie wird es, wenn es so kommen sollte auch so sein. Wann wäre Preetz nicht mehr haltba? Wenn er einen Trainer ggf. nach 30 Monaten (ich glaube, der mal errechnete Schnitt liegt bei 18 Monaten) entläßt. Ein Teil der Blogger finden doch eigentlich den J-Lu gut, aber für „Höheres“ oder aktuell als „lahme Ente“ nicht tragbar. J-Lu war die richtige Wahl, passt aber heute eben nicht mehr. Für die würde doch Preetz richtig handeln.
Andere haben Angst, dass Preetz J-Lu entläßt, weil er „Schnell-Trainer-Transfer“ nicht kann.

Andere (wie ich) glauben weiterhin an den holprigen Klassenerhalt mit diesem Trainer, weil für uns das Gesamtpaket an Gründen (Transfer, Ausfälle, Vorbereitung mit der Achse wegen Verletzung für die Katz usw.) eine Erklärung bietet.

Der „arme Hund“ wird für diesen Tanz auf der Rasierklinge ordentlich bezahlt, aber wie Du es machst, es wird immer Zweifel geben, ob ein anderer Weg erfogreicher war.

In der Nachbetrachtung ist es halt einfach zu einem Ergebnis zu kommen.


Kamikater
6. November 2014 um 11:39  |  388260

@Dan
Die Click-Show hat nicht bei allen Click gemacht.
😆


Bolly
6. November 2014 um 11:40  |  388262

#KSC damals

Danke lieber @Dan 11:12

Flutlichtspiel nein, 😉 war nur Ende Oktober 😆

Aber Röber konnten einfach viel mehr leiden.

Die Kommunikation von Luhu, wie er spricht stößt bei vielen Fans auf harte Bewährungszeiten. Das, obwohl völlig un relevant ist für mich der Unterschied. Klassisch, sie mögen Ihn einfach nicht. Im Erfolgsfall egal, bei schlechter Spielweise & wenig erzielten genau die Projektionsfläche.


Opa
6. November 2014 um 11:46  |  388265

@Kami: Auf Deinen Post von 10:08 wollte ich noch eingehen:

Kamikater // 6. Nov 2014 um 10:08

@Opa
Sollten wir mit Luhukay die Klasse halten, sagst Du dann über Deine Zeilen: “ich wollte ja nur mal konstruktiv auf Parallelen hinweisen und jetzt wird gefeiert!” oder hättest Du Dich dann nicht in mehrfacher Hinsicht vertan?

Du solltest mich gut genug kennen, dass ich eine Fehleinschätzung durchaus zugeben kann. Ich weiß auch gar nicht, was Du Dich da rückversichern willst. Ich halte Luhukay nach wie vor für einen guten Trainer. Ich hab halt nur durchaus nicht unberechtigte Zweifel daran, ob er die Mannschaft noch erreicht. Deshalb bleibt der Mann dennoch in guter Erinnerung. Das widerspricht sich nicht unbedingt.

L.Horr // 6. Nov 2014 um 10:18

……. Luhukay hat bereits bewiesen das er mit Hertha “berauschenden” Fußball spielen kann , sogar noch schöner als dies Favre im Fast-Meisterjahr gelang.

Vollkommen richtig.

Hat sich nun Luhukay zurück entwickelt oder ist es die Mannschaft die sich – wie auch immer – zurück entwickelt hat ???

Das ist eine interessante Frage, die ich auch gern beantwortet hätte. Ich befürchte, dass von den „Sehenden“ dann etwas aus dem Potpourri „Geduld, Verletzte, läuft doch“ kommt.

Bin echt dankbar das es strukturell die Achse Gegenbauer , Schiller , Preetz , Luhukay gibt und ich bin garantiert nicht friesenhausgesteuert !

Auch wir beide kennen uns und ich hab keine Zweifel an Deiner Integrität. Mir ist allerdings Personenkult fremd, das bezieht sich auch auf die Vorgänger, was mich bei vielen Kritikern nun nicht unbedingt beliebter macht 😉 Und ich vermag da weder eine „Achse“ zu erkennen noch bin ich nun in der Rückschau der letzten 6 Jahre wahnsinnig begeistert über das, was geleistet wurde, dass man nun ein Denkmal bauen sollte. Es gibt Bereiche, in denen vieles geleistet wurde (finanzielle Konsolidierung in einem sehr schwierigem Umfeld), aber eben auch totales Versagen (zwei unnötige Abstiege) und noch viel schlimmer, dass man keine Konsequenzen aus diesen Katastrophensaisons erkennen kann. Das Krisenmanagement ist wie bei den vorangegangenen „Dellen“ genau das gleiche, die Krisenkommunikation ist die gleiche, das „Starkreden“ von Trainer, Manager und den flachen Hierarchien ist das gleiche. Ist das Ende auch das gleiche? Nochmal: Ist es ernsthaft eine Option, mit dieser Achse ein drittes mal abzusteigen? Die Frage hätte ich gern beantwortet.


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 11:46  |  388266

Opa // 6. Nov 2014 um 11:13

„Wenn man öffentlich ein Fazit ankündigt, sind Nachfragen durchaus statthaft.“

Wem hat er diese Antwort gegeben? Meiner Meinung nach der Presse während einer PK.
Sollte er also nun direkt in der Aftergame-PK ein Fazit ziehen?
Oder kommt es vielleicht in der PreGame-PK, wenn er dazu befragt wird?

Ich meine, allein dieses „Festnageln“ auf diese eine Aussage ist schon wieder berlinerisch genug…


Agerbeck
6. November 2014 um 11:51  |  388267

Stiller // 6. Nov 2014 um 02:09

2 herausragende Blogbeiträge:

@Agerbeck // 5. Nov 2014 um 20:43
Wohltuend, Dich mal wieder zu lesen! Stimme Dir nahezu 100%-ig zu.

danke. ich schaffe es nicht, mich ständig einzubringen, da mich das Lesen schon viel Zeit kostet. Spracheingabe ist noch nicht mein Ding. mache außerdem alles mit dem smartie.

aber ich bin immer auf ballhöhe. Lese jeden Beitrag.

ich gelobe Besserung… 😉


fechibaby
6. November 2014 um 12:01  |  388274

@Kamikater // 6. Nov 2014 um 10:04

@fechi
Lukas P. ist mit Hertha abgestiegen, soweit ich weiß.“

Das ist richtig.
Lukas P. war auch so ein Spieler mit Potential. Er hat dieses dann beim BVB ausreichend gezeigt.
Soweit ich weiß, wurde er dort 2 x Deutscher Fußballmeister und 1 x Deutscher Pokalsieger!!

@E-S

Das Du regelmäßig gegen meine Kommentare schreibst, ist bekannt.
Wenn ein Trainer jedoch öffentlich ein Fazit nach dem 10. Spieltag ankündigt, dann sollte er es auch tun.


Blauer Montag
6. November 2014 um 12:06  |  388276

Dan // 6. Nov 2014 um 11:36

@Opa // 6. Nov 2014 um 11:16

In erster “roter” Linie wird es, wenn es so kommen sollte auch so sein. Wann wäre Preetz nicht mehr haltba? Wenn er einen Trainer ggf. nach 30 Monaten (ich glaube, der mal errechnete Schnitt liegt bei 18 Monaten) entläßt. Ein Teil der Blogger finden doch eigentlich den J-Lu gut, aber für “Höheres” oder aktuell als “lahme Ente” nicht tragbar. J-Lu war die richtige Wahl, passt aber heute eben nicht mehr. Für die würde doch Preetz richtig handeln.
Andere haben Angst, dass Preetz J-Lu entläßt, weil er “Schnell-Trainer-Transfer” nicht kann.

Andere (wie ich) glauben weiterhin an den holprigen Klassenerhalt mit diesem Trainer, weil für uns das Gesamtpaket an Gründen (Transfer, Ausfälle, Vorbereitung mit der Achse wegen Verletzung für die Katz usw.) eine Erklärung bietet.

Der “arme Hund” wird für diesen Tanz auf der Rasierklinge ordentlich bezahlt, aber wie Du es machst, es wird immer Zweifel geben, ob ein anderer Weg erfogreicher war…..

Mahlzeit.

Mit GF Preetz bis zum Ende dieser Saison glaube ich aus heutiger Sicht nicht an den Klassenerhalt – egal mit welchem Trainer. Mein „Unglaube“ ist jedoch für Hertha nicht entscheidungsrelevant.

Also tanze ich mit Hertha weiter auf der Rasierklinge bei ihrem holprigen Weg zum hoffentlich machbaren Klassenerhalt. Ich betone ausdrücklich „Hoffnung“.

Charaktereigenschaften wie „Glaube“, „Geduld“, „Optimismus“ oder „Pessimismus“ sind aus meiner Sicht als nicht relevant, oder schlicht untauglich.


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 12:13  |  388278

fechibaby // 6. Nov 2014 um 12:01

Es gibt eben Menschen, die verstehen mich und es gibt welche, die wollen mich nicht verstehen.

Punkt.


Flankovic
6. November 2014 um 12:18  |  388280

Also er ist kein Freund davon auf die nächsten Spiele und die damit verbundenen, starken Gegner hinzuweisen, den Trainer in Frage zu stellen oder jegliche Ursache beim Trainer zu suchen und sich hinzusetzten und alles in Frage zu Stellen.
Aufgrund der flachen Hierarchien ist jetzt halt die Mannschaft gefragt.
Wir brauchen nur Geduld.

Das ist mir echt zu wenig und am Thema vorbei gedacht, ja geradezu eine Vogel-Strauß-artige Herangehensweise.
Und das Beste(!):
„Vielleicht mit Ausnahme des FC Bayern kann Hertha an einem sehr guten Tag jede Mannschaft der Liga schlagen. Es gilt, immer nur auf das nächste Spiel zu schauen, sich zusammen zu raufen und zunächst dieses Spiel zu gewinnen.“

Das nenne ich mal eine dunkelrosane Brille.
So wird sich wohl nicht viel ändern.

Das Personal muß auch überhaupt nicht wechseln, es muss nur jeder das tun, wozu er in diesem Verein ist.
Das wär schon mal was.

So sollte sich Greiser vielleicht auch lieber bei juristischer Beratung bleiben.


6. November 2014 um 12:19  |  388281

@ dan..#Greiser..
..na, da bin ich aber sehr bei dir, hatte @ herthas Text auch mit überraschtem Befremden gelesen, lieber nix gesagt. In seinem Kontext Abstieg, Zigarren, Bar und Wattenscheid 09 unterzubringen, hatte schon ein bißchen Gschmäckle…ohne Wenn und Aber.


Dan
6. November 2014 um 12:20  |  388283

@Blauer Montag // 6. Nov 2014 um 12:06

Wäre es unverschähmt zu fragen (ich mach es aus reiner Neugier), welche „Parameter“ bezüglich Preetz zu Deiner aktuellem Meinung führen?


Jack Bauer
6. November 2014 um 12:25  |  388285

Grundsätzlich bin ich auch der Meinung, dass es am sinnvollsten ist weiterhin hinter dem Trainer zu stehen. Im Endeffekt ist das aber eh nur Schall und Rauch. Wenn wir gegen Hannover und Köln nichts holen, geht es gegen Bayern, Gladbach und Dortmund. Ich teile zwar grundsätzlich Greisers Einschätzung diesbezüglich („an einem sehr guten Tag…“) aber das funktioniert nicht wenn du mit einer dicken Niederlagenserie im Rücken gegen die Teams antreten musst.

So oder so, ich bin der Meinung, dass aus den nächsten beiden Spielen mindestens vier Punkte geholt werden müssen.

Auf eine Sache möchte ich aber doch noch Bezug nehmen.

„Hertha hat die Lufthoheit im Strafraum verloren, Hertha verliert zu viele Zweikämpfe […] und hat ein Problem im Spielaufbau.“

Nun nennt mich nachtragend, aber das Problem ist doch größtenteils hausgemacht. Klar, Cigercis und Langkamps Ausfälle tun weh, warum man dann aber noch den einzigen Kopfballstarken IV demontiert, während man die zwei anderen mindestens ebenso formschwachen IVs durchzieht, verstehe ich nach wie vor nicht.


Jack Bauer
6. November 2014 um 12:30  |  388286

@Flankovic:
Und das Beste(!):
“Vielleicht mit Ausnahme des FC Bayern kann Hertha an einem sehr guten Tag jede Mannschaft der Liga schlagen. Es gilt, immer nur auf das nächste Spiel zu schauen, sich zusammen zu raufen und zunächst dieses Spiel zu gewinnen.”

Das nenne ich mal eine dunkelrosane Brille.
So wird sich wohl nicht viel ändern.

Was ist an dieser Aussage falsch? Diese Saison wurde Wolfsburg, der aktuell Tabellenzweite, zuhause geschlagen (zugegeben etwas glücklich). Letzte Saison wurden Gladbach zuhause und Dortmund auswärts geschlagen. Bei den Bayern hätte man auswärts auch fast einen Punkt mitgenommen.
Grundsätzlich ist diese Aussage in meinen Augen korrekt. Allerdings musst du eben in den nächsten beiden Spielen Punkten um Selbstvertrauen zu sammeln und ein bisschen Druck vom Kessel zu bekommen.


hurdiegerdie
6. November 2014 um 12:34  |  388287

Was sind eigentlich flache Hierarchien?


6. November 2014 um 12:39  |  388289

coconut
6. November 2014 um 12:43  |  388291

@hurdiegerdie // 6. Nov 2014 um 12:34
Na wenn alle am Boden liegen…. :mrgreen:


6. November 2014 um 12:44  |  388293

@ flanko: nee, Greiser hat exakt das formuliert, was im Moment für die Mannschaft angesagt ist: Selbstvertrauen aufbauen und von Spiel zu Spiel denken. Ganz pragmatisch, weniger programmatisch. Gerade das waren die stärksten Momente des Interviews..für mich jedenfalls.


hurdiegerdie
6. November 2014 um 12:52  |  388295

moogli // 6. Nov 2014 um 12:39

Aha, wenn also Ranghöhere wenige Eingriffe in Entscheidungen Rangniedrigerer vornehmen.

Vastehe. Preetz nimmt keine Eingriffe auf die Entscheidung des Trainers vor, und der Trainer nicht auf die Entscheidungen der Mannschaft.

coconut // 6. Nov 2014 um 12:43
😆


Dan
6. November 2014 um 12:53  |  388296

@Flankovic // 6. Nov 2014 um 12:18

Was mich z.B. interessieren würde, ob das wie Du sagst nur die rosarote Brille ist oder ob das die Sicht eines Ex-Profis, der etliche Situationen miterlebte.

Wer nun schon lange beim Fußball ist, weiß doch, wie schnell sich der Wind dreht.

In Mainz zweifelten die Fans nach DFB Pokal und EL-Aus und dem Buli – Start an ihrem Trainer, heute sind sie happy.

Unzählige Krisen wurden in der Vergangenheit wo auch immer bewältigt und nach zwei wirklich leidenschaftlos geführten Spielen kann ich jedes Hinterfragen verstehen. Sogar wenn man 2014 zusammenfässt und daraus einen langfristigen Vertrauensverlust an J-Lu begründet.

Aber wie sollte ein Krisenmanagement (egal wie man frühere beurteilt) aussehen? Preetz zu schnell Favre oder zu lange Funkel?
Zumindestens ist doch die Geduldkarte in einer ggf. Krise (sehe ich noch nicht) doch eine erste Phase in der auch eine Analyse in der gesamten sportlichen Leitung geführt wird.
Mit einem Heimsieg, Remis oder Niederlage gegen Hannover sind weitere Erkenntnisse zu gewinnen, ob man eine grottenschlechte aber unverzeiliche Woche hatte oder ob es sich relativiert was bezüglich Trainer, Errreichbarkeit und Mannschaft hinterfragt wurde.

Es bedarf auch Zeit, wenn der Trainer sich hinterfragt und die Gespräche mit Spielern sucht und sich so ein ggf. neues Bid der Mannschaft bilden muss.

Ich denke, dass eben ein Herr Greiser auch aus diesen Gründen und den ggf. ihm bekannten Prozessen (die es sicherlich in dieser oder ähnlicher Form gibt) die Geduldskarte ausspielt.

Ob es hilft, weiß heute keiner. Gewiss ist nur, egal wer recht behält, es ist heute lediglich eine Ahnung und keine Gewissheit. Und das ist gut so.


Opa
6. November 2014 um 12:55  |  388298

@hurdie & @coco: Die waren sehr böse, aber sehr, sehr gut 😆


ubremer
ubremer
6. November 2014 um 12:56  |  388299

@flacheHierarchie

ist, wenn man mit Philipp Lahm als Kapitän Weltmeister wird


6. November 2014 um 12:58  |  388300

hihi @ ub 🙂

@hurdie, deswegen machen vernünftige Unternehmen so was auch nicht 🙂


Ursula
6. November 2014 um 12:58  |  388301

222 ster! Prost!

DENN die „Stimmung“ ist gut HIER!
„Weitermachen“!!!


Ursula
6. November 2014 um 12:59  |  388302

Oh je…

# Gestriger Beitrag um 23:50 Uhr….

….der wohl als einer der Sinnfreiesten in die
Bloggeschichte eingehen wird! Du gute Güte!
Ich schrieb dir schon einmal vor Kurzem, nur
wo “Ursula” drauf steht, ist auch “Ursula” drin!!

“kraule // 5. Nov 2014 um 23:50

@Ursula
Ich bin deiner doch überhaupt nicht würdig!
Also beachte mich doch mit deinen vielen
Accounts nicht! Auch das Spiel so tun als
ob deine Accounts sich nicht mögen ist doch
sehr offensichtlich.Mal Kontra gegen Spiri
um dir/ihm dann wieder zur Seite zu stehen.
Bist du nicht hier, übernimmt Cameo/Cassandra.
Oh wie das wunderbar passt! Und wer es glaubt…. 🙂
TROLL dich, du Liebe! Nicht mit mir.
:mrgreen:”….

Du wirbst doch so um Anerkennung und um
“Feedback”;bekommst Du leider wieder nicht
von mir, aber dafür stelle ich Dir gern eine
“mahnende Frage”! Warum schreibst Du nur
immer wieder “nächtens”…?

Wenn Deine Gedanken doch so “müde” sind!

Vielleicht bekommst Du auch noch ein etwas
heftigere Replik, einer MEINER “Accounts”….


Dan
6. November 2014 um 13:01  |  388304

#flache Hierarchien

@hurdie
Das was wir von unseren Jugendspieler erwarten und erhoffen, um ihr Talent zu optimieren und auszureizen.

#jugendthemenliebenwirbeide 😉


backstreets29
6. November 2014 um 13:01  |  388305

Da bin ich natürlcih voll bei Apo und nach einiger Zeit auch mal wieder bei Kraul, aber dit hat ja nüscht mit Fussball zu tun 😀

Ich versteh auch diesen „Trainer-muss-weg-Beiss-Reflex“ nicht.


6. November 2014 um 13:04  |  388307

Original- Zitat:“ Einer der größten Legenden im Fussballs ist die, die nach Leitwölfen ruft“


6. November 2014 um 13:08  |  388312

Ursula
6. November 2014 um 13:11  |  388313

Ach so…

…als mehrfach „gebranntes Kind“ solltest
Du nicht von DIR auf ANDERE schließen,
stimmt`s!? Soll ich Dir dies noch einmal
psychologisch erläutern…?

War schon wieder zu viel!

Bin FÜR Preetz, Luhukay, @ Schorfie und
die GDL! Alles wird gut…

… wenn morgen DREI Punkte! Wenn nicht,
armer „Micha“…


hurdiegerdie
6. November 2014 um 13:18  |  388317

Dan // 6. Nov 2014 um 13:07

Danke für den Link! Sehr gut!


Kamikater
6. November 2014 um 13:22  |  388320

@Opa
Wir liegen da geundsätzlich mit unseren Ängsten nah beieinander. Aber glaubst Du nicht auch, dass die Situation mot KKR sehr wohl eine völlig andere ist, als vor 2 Jahren oder gar 4 Jahren?

Ich sehe da keine Ähnlichkeiten, erst Recht nicht auf dem Platz.

Wenn Du welche suchst, wirst Du die auch bei Nürnberg, Köln, Lautern oder anderen Auf- und Absteigern finden, weil sich Durchhalteparolen und Erklärungen ähneln.

Die Deutsche Sprache bietet da nur einen geringen Wortschatz, wenn der User/Verbraucher/Fan den Common Sense für sich nicht nutzt.

Wir haben so unterschiedliche Leistungen diese Saison gesehen, dass es mich sehr wundert. Erst Recht wundert mich bei allen entstandenen und jedem bekannten Dingen, dass das jeden Tag von vielen Fans vergessen wird.

Kein anderer Club wäre bei 10 Verletzten und 7 neuen Spielern über mehr als 1 Drittel der Saison auf Platz dem Platz, den er ursprünglich avisiert hatte. ich finde, man sollte mal wieder zur tatsächlichen Situation zurückkommen und sich dementsprechend über die Unfähigkeit der Mannschaft auslassen.

Aber Sündenböcke suchen und jeden Tag meckern ist sinnlos und ehrlich gesagt extrem leicht. Kann ich aber gerne wie viele andere auch hier ab heute mal anfangen. Mal gucken, was dann der Ein oder Andere dazu sagt.

Ich finde aber, dass Du sehr gut differenzieren kannst umd nicht nur meckerst. Allerdings nimmst Du Dir doch manche Dinge zu sehr zu Herzen und wirst dann auch mal ungerecht.
😉


Konstanz
6. November 2014 um 13:22  |  388321

Wat soll den ditte, @Dirk Greiser:

Selbstverständlich sind auch die Bayern an einem guten Tag von uns zu schlagen! Aber Hallo!

Sonst haste ja recht…


Kamikater
6. November 2014 um 13:26  |  388324

@fechi
Und was wolltest Du mir jetzt damit sagen? Nur weil Dirk Greiser nicht bei Dortmund spielte, darf er kein sportlicher Berater bei Hertha sein? Oder hab ich da was falsch verstanden?


dc1
6. November 2014 um 13:28  |  388325

Auf der Arbeit kann ich nicht darauf zugreifen. War die PK interessant? Irgendwelche Aussagen von Bedeutung? Ist Schieber wieder mit dabei?


6. November 2014 um 13:29  |  388326

@Exil-Schorfheider // 6. Nov 2014 um 12:13:

Du schießt gegen eine vollkommen legitime und zwangsläufige Fragestellung seitens @fechibaby und antwortest vollkommen inhaltslos, genau wie Deine Ausführung mit dem infrage stellenden „Anrecht“ auf eine seitens des Trainers selbst angekündigte Stellungnahme.

Das kann auch niemand verstehen.


6. November 2014 um 13:31  |  388328

dc1 // 6. Nov 2014 um 13:28

Auf der Arbeit kann ich nicht darauf zugreifen. War die PK interessant? Irgendwelche Aussagen von Bedeutung? Ist Schieber wieder mit dabei?

nein, ohne Schieber


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 13:37  |  388330

moogli // 6. Nov 2014 um 13:08

https://twitter.com/HerthaBSC/status/530331121129500672

Das wird ihm, dem Trainer, doch bestimmt als nächstes um die Ohren gehauen. 😉

herthabscberlin1892 // 6. Nov 2014 um 13:29

Bitte verschone mich mit Deinen Plattitüden. Hab doch gesagt, dass ich aus der Unterhaltung mit Dir aussteige, weil ich es als wenig sinnvoll erachte, mit jemandem zu debattieren, der sich seine Aussagen immer so dreht, wie er sie gerade braucht.


dc1
6. November 2014 um 13:40  |  388332

@moogli: schade. Also wieder keine Alternative zu Kalou um mal frischen Wind vorne zu bringen :/


Dan
6. November 2014 um 13:42  |  388333

@dc1

Schieber konnte nicht trainieren -> raus.

Schulz volles Training – vielleicht im Kader

40.000 Zuschauer

ÄBH nicht dabei, ggf nach der Länderpause

Stocker + Lust sind zur Nati eingeladen

Man will an das HSV Spiel anknüpfen

Hofft auf mentale Stärke seines Teams und erwartet viel Arbeit gegen 96

Keine Zweifel am Team oder an den Neuen

Preetz -> JLu hatVertrag bis 2016 er braucht heute nicht unschreiben. Inb der Buli etablieren

JLu – Wir sind zuhause stark. Das schaffen wir, aber es gib keine Garantie

Analyse warum es auswärts nicht so gut läuft


6. November 2014 um 13:47  |  388334

@Exil-Schorfheider // 6. Nov 2014 um 13:37:

Bremse Dich ein bißchen, o.k.!

Was glaubst Du eigentlich, wer oder was Du bist?

Unglaublich.

Verschone mich dann bitte aber auch mit Deinen an der von mir kommentierten Sache weit vorbeigehenden (und von mir ungewollten) Erwiderungen.

Danke.


wilson
6. November 2014 um 13:52  |  388336

@Dan
Danke für den Link.
Ich versuche noch immer zu begreifen, was es mit diesen Hierarchien auf sich hat, die lieber flach wie die Bäuche der Kommentatoren bei ImmerHertha sein sollten.

Durch die höhere Verantwortung, die auf den Schultern des eigenverantwortlich arbeitenden Einzelnen lastet, fällt es ihm schwerer, sich hinter der Gruppe zu verstecken.

Was aber hilft es, wenn die ganze Gruppe vor Faulheit stinkt, wenn ich es mal ein wenig drastisch formulieren darf.

Nehmen wir mal ein x-beliebiges Büro in Deutschland:
Wenn alle statt zu arbeiten in irgendwelchen Blogs ihre Weisheiten zum Besten geben, online shoppen oder Katzenfotos ansehen, dulden alle ihr gegenseitiges Desinteresse und ihre Faulheit. Die Gruppe an sich/insgesamt versteckt sich. Oder läuft nicht. Wie bei Hertha BSC.
Selbstverständlich arbeitet niemand von uns in diesem x-beliebigen Büro.
Oder?


dc1
6. November 2014 um 13:53  |  388337

@ Dan: danke !


Calli
6. November 2014 um 13:55  |  388340

Vorbehaltlich anderer Trainingseindrücke würde ich mal so probieren:

Kraft-Pekarik,Lustenberger,Brooks,Plattenhardt –
Niemeyer,Skjelbred-
Beerens,Ronny(Stocker),Stocker(Schulz)-
Kalou

Bank:
Wagner
Mukhtar
Ndjeng
Heitinga
Hosogai
(Tamagochi)


Dan
6. November 2014 um 14:00  |  388341

@Wilson

Wo ist die Webcam versteckt?


wilson
6. November 2014 um 14:01  |  388343

@Dan
Ich kenne nur einen Webstuhl.
Von meiner Großmutter.


Flankovic
6. November 2014 um 14:07  |  388345

@ Jack Bauer // 6. Nov 2014 um 12:30
dieser Spruch, von wegen wen wir alles schlagen können, WENN wir einen SEHR (s.o) guten Tag haben, ist für mich völlig Inhaltlos. da müssen schon einige Faktoren zusammen kommen.
Wenn man die Mannschaften realistisch vergleicht, ist das Ergebnis wohl eher ein Anderes.

apollinaris // 6. Nov 2014 um 12:44
Das ist eine ganz tolle Idee und ichbin der Letzte, der etwas dagegen hat, dass die Mannschaft Selbstvertrauen generiert.
Aber mangeldes Selbstvertrauen war nicht der Grund für diese beiden peinlichen Niederlagen.
Es war, schlicht und ergreifend, mangelnde Durchschlagskraft (Bielefeld) und mangelde Kreativität (Paderborn).

Dan // 6. Nov 2014 um 12:53
Ich weiß, dass sich der Wind im Fußball von jetzt auf gleich drehen kann. Dennoch möchte ich bei Deinem Beispiel mit Mainz nicht zum Vergleich mit hertha heranziehen.
In dem Zusammenhang, gerade was die Geduld-Karte angeht, möchte ich nochmal auf die Dauer der Stagnation ansprechen. Es läuft, mehr schlecht als recht, seit der Rückrunde letzter Saison.
Gut, die neuen Neun brauchen Zeit. Das habe ich hier auch schon oft genug in erinnerung gerufen, aber wieviel denn?
Ich träume auch nicht von der Europaleague oder solchem Schwachsinn, jedoch sind 11 Punkte aus 10 Spielen ein Fakt, der nicht unter den tisch fallen sollte.

Und nochmal: keiner soll gefeuert oder verkauft oder gesteinigt oder gehängt werden.
Aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwähren, dass einige der Protagonisten, wie jedes Jahr aufs Neue, nicht motiviert sind.
Und es ist bedenklich, dass das Potential, das derzeit zweifelsfrei vorhanden ist, dermaßen verkommt.
Hertha erinnert mich zZt. an einen Eisberg. Ihr wisst schon ein Siebtel ragt nur aus dem Wasser.

Ich bin gespannt auf Freitag Abend. Ich werde mcih warm anziehen, hoffen wir , dass wir das nicht bald alle müssen.


fechibaby
6. November 2014 um 14:08  |  388346

@Kamikater

Du hattest mit Lukas P. und dem Herthaabstieg angefangen!
Ich habe dann nur geantwortet, wie erfolgreich Lukas P. beim BVB war!

@herthabscberlin1892

Lass den @E-S doch schreiben was er will.
Vermutlich ist er traurig, selbst kein echter Berliner zu sein!
Sonst würde so etwas nicht kommen:
„Ich meine, allein dieses “Festnageln” auf diese eine Aussage ist schon wieder berlinerisch genug…“

PS.
Ich wünsche Deinem Sohn morgen viel Spaß als Einlaufkind bei Hertha – H96.


Flankovic
6. November 2014 um 14:10  |  388348

Ich bezichtige hiermit noch öffentlich meine Shift-Taste der Arbeitsverweigerung!


Dan
6. November 2014 um 14:12  |  388350

@wilson // 6. Nov 2014 um 14:01

Weiß ich, ist ja auch dokumentiert.

Wilson bei der Oma


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 14:17  |  388351

fechibaby // 6. Nov 2014 um 14:08

Da irrst Du leider gewaltig…


Pille
6. November 2014 um 14:23  |  388353

Klar, an guten Tagen kann Hertha jeden Bundesligisten schlagen, letzte Saison sah es ja sogar in München gut aus…..
Dummerweise sind „gute Tage“ inwischen ähnlich häufig wie Goldadern im heimischen Garten.
Die aktuelle Realität sieht leider so aus das wir an „normalen Tagen“ für jeden Gegner schlagbar sind, mit einfachsten Mitteln.
Ich wüsste auch nicht warum Preetz gescheitert wäre wenn er einen Luhukay entlassen würde.
Er hat 18 Monate gute Arbeit geleistet und war damals der richtige Mann. Mir fehlt zwar der Glaube, aber vielleicht kriegt er ja auch tatsächlich nochmal die Kurve. Nach einem schlappen Jahr im Abwärtstrend ist es aber eine logische Folge über den Trainer nachzudenken.

In der guten Bundesligahalbserie hatte man den Eindruck der Trainer habe den jeweiligen Gegner genaustens studiert, analysiert, Gegenmaßnahmen ausgearbeitet und die Spieler bestens eingestellt. Man brachte den Gegner dazu das zu spielen was er am wenigsten kann. Hertha stand kompakt, ließ wenig torschüsse zu und fing sich, in meiner Erinnerung, kein Kontertor.
Heute wirkt es als würde er stets falsch entscheiden. In Gelsenkirchen versucht man es mit der dominanten Rolle und läuft ins offene Messer. Bei Gegnern die auf Augenhöhe sind agiert man mutlos und lässt sich gar überrennen.
Ohne größeren Widerstand.

Ist man in Rückstand geraten schüttelte man sich kurz, legte eine Schippe drauf und war oftmals erfolgreich damit. Man feuerte sich gegenseitig an und richtete sich am Mitspieler auf.
Heute gehen die Köpfe runter und man versucht weiter den Alibistiefel runterzuspielen. Misslungene Aktionen werden eher mit Kopfschütteln als Anfeuerung honoriert. Bei eigenen Fehlern wird verzweifelt nach nem anderen Schuldigen gesucht

Bei allen Lippenbekenntnissen, ich habe das Gefühl im Team stimmt etwas nicht.
Da die Transfers auf mich nicht wie typische Brunnenvergifter wirken mache ich das (natürlich rein subjektiv) an der Teamführung fest.
Das gern gewählte „Erreicht das Team nicht mehr“ ist das was mir spontan einfallen würde. Die Spieler scheinen dem Trainer und seinen Entscheidungen nicht mehr zu vertrauen.
Das mit den „flachen Hierarchien“ ist eine feine Sache wenn es läuft. Tut es das aber nicht braucht es Spieler die vorangehen, Zeichen setzen und an denen sich Mitspieler aufrichten können. Hiervon entwickelt sich Hertha allerdings immer weiter weg. Solche Spieler sind zweilen etwas unbequem und m.E. vom Trainer nicht erwünscht.
Da wirkt es dann für mich irgendwie albern wenn der Trainer von vermeintlichen Führungsspielern etwas einfordert.
Wer soll das bitte sein? Lustenberger ist ein lieber Junge der niemanden mitreisst, Pekarik bestreitet die Hälfte seiner Spiele auf der falschen Seite, wo er Qualität einbüsst und mit sich selbst zu tun hat. Bei Heitinga hab ich das Gefühl er agiert mit gebremsten Schaum. Brooks und Schulz sind noch zu „grün“ und damit beschäftigt sich im Team zu etablieren.
Beerens, Stocker, Hosogai und Skjelbred sind sehr ordentliche, brave Fussballer die das Spielen was sie können, Ronny ist ein introvertierter Sonderling.
Kalou ist für diese Rolle zu wenig ins Spiel eingebunden. ÄBH, wenn er mal fit ist und aufgestellt wird, wäre so ein Typ. Ihm gelingt weiß Gott nicht alles aber er geht voran und versucht was. Der war aber auch schon fast aussortiert.
Meiner Meinung nach hat sich Luhukay ein artiges Häufchen Bohnen angepflanzt, alles was nicht nach Bohne aussieht rausgerissen und fährt nun die Ernte ein. Und ein „starkreder“ ist er nicht
Wir haben fussballerisch eine gute Qualität, man hat aber vergessen das Fussball auch Kopfsache ist.
Werden natürlich viele anders sehen.


Dan
6. November 2014 um 14:35  |  388358

OT
@Exil-Schorfheider // 6. Nov 2014 um 14:17

Kannste „Interstellar“ auf 70mm schauen? Ach nee nur in Berlin.

http://www.golem.de/news/interstellar-im-70-mm-format-berliner-zoo-palast-schiebt-die-digitalprojektoren-beiseite-1411-110271.html


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 14:38  |  388359

@Dan

Dafür musst Du aber aus Spandau anreisen! 😉


Dan
6. November 2014 um 14:40  |  388361

@Exil-Schorfheider // 6. Nov 2014 um 14:38

Bin ja eh Pendler. 😉 Ich geh jetzt los.


Bolly
6. November 2014 um 14:42  |  388362

Und kein echter Berliner, der Spandauer? 😎

duckundwech


Ursula
6. November 2014 um 14:45  |  388363

@ hbsc1892

Nicht resignieren! Durchhalten!
Weitermachen, genau so….

UND der @ Schorfie ist im
Prinzip doch auch lieb! Oder?

„Wir lieben „UNS“ doch ALLE….


Plumpe71
6. November 2014 um 14:46  |  388364

Pille // 6. Nov 2014 um 14:23

Chapeau, ganz wundervoller Beitrag


6. November 2014 um 14:48  |  388365

„Die Spieler scheinen dem Trainer und seinen Entscheidungen nicht mehr zu vertrauen.“
:roll:


wilson
6. November 2014 um 14:50  |  388366

@Dan, 14:12 h

Ja, so war das damals.
Im VEB Kittelschürze Sitzenroda sah es 1989 noch so aus.


Exil-Schorfheider
6. November 2014 um 14:52  |  388367

Dan // 6. Nov 2014 um 14:40

Viel Spaß!

Hab ihn für nächste Woche auf dem Zettel.
Jetzt vielleicht ja in Berlin. 😉


6. November 2014 um 15:04  |  388372

@fechibaby // 6. Nov 2014 um 14:08:

„PS. Ich wünsche Deinem Sohn morgen viel Spaß als Einlaufkind bei Hertha – H96.“

Danke sehr, ‚mal schauen, mit wem der 25 Spieler/Offiziellen er einlaufen und ob er sich zusätzlich über drei Punkte freuen darf.


Cali
6. November 2014 um 15:08  |  388375

Hier sind noch ganz andere keine echten Berliner. 😉


Cali
6. November 2014 um 15:09  |  388377

*denkt*
Sollte auch mal meinen Sohn als Einlaufkind mitschicken. Der würde den einen oder anderen Einlauf vornehmen bei manchen Herrn ohne Kampfgeist. 😀


apollinaris
6. November 2014 um 15:25  |  388384

@ flanko: nö, diese Mannschaft hat z.Z. alles mögli che..aber Selbstvertrauen ganz und gar nicht.


Blauer Montag
6. November 2014 um 15:28  |  388386

Dan // 6. Nov 2014 um 12:20

@Blauer Montag // 6. Nov 2014 um 12:06

Wäre es unverschämt zu fragen (ich mach es aus reiner Neugier), welche “Parameter” bezüglich Preetz zu Deiner aktuellem Meinung führen?

Natürlich darfst du fragen D@n. Ich empfinde deine Frage nicht als unverschämt.

Es ist mein schlechtes Bauchgefühl, was mich an seinen Führungsqualitäten seit Jahren zweifeln lässt. In seinem öffentlichen Auftreten – und nur das sehe ich ja als Zuschauer – vermisse ich Souveränität und klare Ansprache im Vergleich zu anderen Branchengrößen bspw. Allofs, Bruchhagen oder Watzke. Die spielen bei Bedarf „verbales Pressing“ gegen jeden Gegner in der Bundesliga.

In der momentanen sportlichen Krise wünsche ich mir klare und verständliche Ansagen – an die Mannschaft, an die Fans und an die Medien. Bis dato höre und lese ich nur nahezu wortgleiche Erklärungen und Durchhalteparolen wie zuletzt 2012.

http://www.immerhertha.de/2012/2

Deswegen mein Bauchgrimmen. 🙁


Blauer Montag
6. November 2014 um 15:31  |  388387

😆 coconut // 6. Nov 2014 um 12:43

@hurdiegerdie // 6. Nov 2014 um 12:34
Na wenn alle am Boden liegen…. :mrgreen: 😆


Dogbert
6. November 2014 um 15:32  |  388388

Wenn ich mich mal einmischen darf, möchte ich Folgendes sagen:

Die Standortanalyse von Mitdiskutant Pille scheint die Situation ganz gut zu beschreiben.

Ich würde das allerdings noch nicht allzu sehr am Trainer festmachen wollen. Man ist zu Saisonbeginn übereingekommen, daß man den Kader neu ausrichten muß, um die einige Dinge abzustellen und hat im Sinne der wohl meisten und im Rahmen der vertretbaren finanziellen Möglichkeiten gehandelt.

Ausgeprägte Führungsspielerpersönlichkeiten hatte die Mannschaft vorher auch nicht und es lief trotzdem ganz gut.

Luhukay ist halt auch nicht der Trainer für alle Fälle. Ich hatte mich bereits schon an anderer Stelle dafür ausgesprochen, einen Sportpsychologen zu Rate zu ziehen.


Kamikater
6. November 2014 um 15:34  |  388389

@Dan
Noch schöner wärs mit 70 mm analog in der Originalversion ohne Untertitel. So wie in der Oscar Academy.


Dan
6. November 2014 um 15:52  |  388396

@Kamikater
Direkt nach der Vorführung hat mir Bolly einen Flug nach LA gebucht.


Flankovic
6. November 2014 um 15:53  |  388397

Pille // 6. Nov 2014 um 14:23

Ich kann Deinem Beitrag nur zustimmen!

Die letzten beiden Spiele fand ich, als „geduldiger Fan“, alarmierend.
Wie ich schon schrieb hatte es zeitweise den Anschein als würden unsere Spieler Absprachen, die im Vorfeld des Spiels gemacht wurden, demonstrativ boykottieren.
Ich kann mein Empfinden wirklich nur so beschreiben.

Die Mannschaft stellte demonstrativ Lustlosigkeit, Trägheit, Unsicherheit, Schlampigkeit und Ideenlosigkeit zur Schau.
Kein Kampf, keine Konzentration, keine Genauigkeit, kein Biss, kein Wille.

Und Luhukays Mine passte dazu wie die berühmte Faust auf´s Auge.
Er saß auf seinem Stuhl und wirkte ratlos, desillusioniert, hilflos, enttäuscht, ernüchtert und unbeteiligt.

Weiterhin lieferte er zudem noch einen Offenbarungseid in einem Interview nach dem Spiel, in dem er gefragt wurde was denn heute fehlte.
Er sagte: „Uns fehlte es heute an Kampfeswillen, der Einstellung, der Körpersprache und dem Zweikampfverhalten:“ (< oder ähnlich)
Reporter: Aber Herr Luhukay, sprechen Sie Ihren Spielern da nicht Grundtugenden ab, die eigentlich selbstverständlich sein sollten?
Luhukay überlegte kurz und meinte dann: „Ja.“

Also ich müsste mich sehr täuschen wenn nicht der Übungsleiter einen großen Anteil daran hat, dass eben diese Punkte kein Thema sein sollten.

Und so bin ich weiterhin der Meinung, dass da was im Argen liegt. Mehr denn je.


Calli
6. November 2014 um 16:03  |  388399

@ Pille:

starker Beitrag !


Tunnfish
6. November 2014 um 16:34  |  388413

Wilson says:

@Dan
Ich kenne nur einen Webstuhl.
Von meiner Großmutter.

Ich lese im Internet eine Menge Web-Stuhl

Nehmen wir mal ein x-beliebiges Büro in Deutschland:
Wenn alle statt zu arbeiten in irgendwelchen Blogs ihre Weisheiten zum Besten geben, online shoppen oder Katzenfotos ansehen, dulden alle ihr gegenseitiges Desinteresse und ihre Faulheit. Die Gruppe an sich/insgesamt versteckt sich. Oder läuft nicht. Wie bei Hertha BSC.
Selbstverständlich arbeitet niemand von uns in diesem x-beliebigen Büro.
Oder?

Ich meine, jede Demokratie braucht einen gesunden Schuss Diktatur, denn wenn jeder macht was er will, verliert sich das gemeinsame Ziel in persönlichen Interessen. Von daher sind flache Hierarchien nur solange gut, solange sie funktionieren. Wenn es stockt muss eine richtungsweisende Ansage her.
Je komplexer die Gruppe und eingefahrener die Verhaltensmuster, desto schwieriger wird es den Kurs durch kleine Korrekturen zu ändern.

Für Hertha als alten Dampfer, scheinen solche Korrekturen schwerer als auf den Nussschalen der Provinz Konkurrenz.

Fährt die Mannschaft am Freitag einen Sieg ein, sind sie mit 14 Punkten zu 15 in der der letzten Saison am gleichen Spielttag wieder im SOLL aber noch lange nicht in ruhigen Gewässern.


backstreets29
6. November 2014 um 16:36  |  388414

Die Beiträge von Pille und Flankovic in allean Ehren, aber das sind persönliche Empfindungen, keine Fakten.

Diesen Eindruck kann man gewinnen, muss man aber nicht, da ist reichlich Platz für Spekulationen in alle Richtungen.

Was mir hier fehlt ist die Betrachtung der anderen Seite.

Was ist denn, wenn die Trainerentlassungswilligen falsch liegen?
Was sollte man dann machen, um die Situation zu entschärfen?

Zumindest kann man als Tatsache festhalten, dass die Signale und Stimmen aus der Mannschaft nicht euf Entlassung des Trainers abzielen


Blauer Montag
6. November 2014 um 16:38  |  388416

Was sagen sie denn, die Stimmen aus der Mannschaft?


Flankovic
6. November 2014 um 17:00  |  388426

backstreets29 // 6. Nov 2014 um 16:36

Bei welchem Blogthema habe ich vergessen explizit darauf hinzuweisen, dass ich KEIN „Trainerentlassungswilliger“ bin?


6. November 2014 um 17:10  |  388430

Wird hier je ohne persönliche Empfindlichkeiten und mit Argumenten diskutiert? :roll:


Pille
6. November 2014 um 17:10  |  388431

@Flankovic
Diese besagten letzten beiden Spiele waren letztendlich das was mich vom vorsichtigen Zweifeler entgültig in Richtung des „entlassungsfreudigen“ gebracht hat.
Anfangs glaubte ich auch dass das Team einfach nur noch nicht eingespielt ist und Verletzungen/Neuverpflichtungen „verdauen“ muss.
Eine, zwar spielerisch arme, Energieleistung gegen WOB ließ mich sogar hoffen es sei etwas zusammengewachsen. Danach wirkte es zwar oftmals spielerisch unbeholfen aber ich hoffte.
Mit zunehmeder Saisondauer wirkten aber die Traineraussagen immer mehr nach Durchhalteparolen, öffentlicher Schuldzuweisung und Resignation. Auf Schalke dann noch die Traineraussage die seine Konsequenz anzweifeln lässt.
„Ein fitter Lustenberger hätte…..“ Bei seinen suggerierten strengen Aufstellungskriterien frage ich mich, warum stellt er ihn auf wenn er nicht fit ist bzw. warum nimmt er ihn nicht beizeiten runter wenn er sieht das er ein Sicherheitsrisiko ist?
Die „AV-Rochade“ (ich weiß, ist keine Richtige) kann durchaus eine Lösung für ein einzelnes Spiel sein. Als Dauerlösung macht man aber aus einem ausgefallenen LV gleich zwei Baustellen.
Die mannorientierte Spielweise lässt unsere Defensive immer häufiger aussehen wie wie ein Hühnerhaufen. Auch das ist als Überraschungslösung durchaus mal erfolgreich (WOB), dauerhaft ist es durchschaubar und wird von jedem Team in durchschnittlicher Form ausgenutzt.
Die letzten beiden Spiele vermittelten mir den Eindruck des Supergaus. Ich weiß, gewagte These, aber es sah aus als spiele man gegen den Trainer. Wenn gegen einen unterklassigen Gegner und eine Handwerkertruppe nichtmal die Grundtugenden auf den Platz kommen kann da ganz gewaltig was nicht stimmen.


kczyk
6. November 2014 um 17:13  |  388434

*denkt*

dass bei Hertha irgend ein Wurm nach nahrung sucht, steht ohne zweifel.
es können nur annahmen, vermutungen und verdächtigungen greifen.

in dieser wagen situation fordern manche bereits den kopf des trainers.
sie meinen, der trainer erreicht die mannschaft nicht mehr.
dagegen spricht aber, dass Hertha eine fast perfekte heimbilanz aufzuweisen hat.
bisher konnte lediglich mainz am 3. spieltag 3 punkte mitnehmen.
Hertha verfügt in dieser saison über eine ausgeprägte auswärtsschwäche. es wurde noch kein auswärtsspiel gewonnen.
dass dies zu einer verunsicherung der mannschaft führen kann und auch zu unerklärlichem verhalten der spieler, ist erklärbar.
doch für erklärungen sind manche fans nicht mehr aufnahmebereit. sie sind von angst getrieben. sie glauben, alles bereits erlebt zu haben. sie meinen auch, sie könnten über die mimik der spieler und des trainers bereits analogien zu irgend einem abstiegsjahr aufbauen.
Was solls – schwarzseher gibt es auch beim FCB und dem BVB.

Hertha wird mit großer wahrscheinlichkeit noch mindestens 2 weitere jahre lediglich um den klassenerhalt kämpfen. um nichts anderes geht es auch in dieser saison.
bisher liegt Hertha im plan – und um nichts anderes geht es letztlich.


Pille
6. November 2014 um 17:23  |  388440

@backstreets29
Selbstverständlich sind das persönliche Empfindungen.
Wären alle Aussagen unumstössliche Fakten bräuchte man nicht diskutieren. Da ich aber nicht mit Insiderinformationen aufwarten kann ziehe ich meine Schlüsse aus dem was ich sehe.
Ich kann aber mit blanken Durchhalteparolen nicht viel anfangen. Dieses permanente einfordern von Geduld erinnert mich an die damalige Aussage mit der „temporären sportlichen Delle“.
Ein erkennbarer Fakt ist das die Mannschaft ihre PS nicht annähernd auf die Strasse bringt.
Da frage ich mich….liegt das tatsächlich nur an 25 Individuen und dem Verlust deren Leistungsvermögens?
Wenns spielerisch nicht läft, kämpfen geht immer. Warum bleibt das aus?


Sir Henry
6. November 2014 um 17:26  |  388442

@Pille

Musste, nachdem ich Deine Zeilen gelesen habe, erstmal genau die Tabelle studieren und mich vergewissern, dass Hertha tatsächlich auch Spiele gewonnen hat.

Aber stimmt, bei Dir ist bei Niederlagen immer Hertha grottig, bei Siegen hat aber immer der Gegner unterirdisch gespielt.


Blauer Montag
6. November 2014 um 17:42  |  388445

Pille // 6. Nov 2014 um 17:23

…. Da ich aber nicht mit Insiderinformationen aufwarten kann ziehe ich meine Schlüsse aus dem was ich sehe.
Ich kann aber mit blanken Durchhalteparolen nicht viel anfangen. Dieses permanente einfordern von Geduld erinnert mich an die damalige Aussage mit der “temporären sportlichen Delle”.
Ein erkennbarer Fakt ist das die Mannschaft ihre PS nicht annähernd auf die Strasse bringt.

So sehe ich und schlussfolgere es auch – zumal bis heute keine Insiderinformationen hier veröffentlicht wurden. Ich weiß es nicht und muss es auch nicht wissen, was Trainer, Spieler und GF intern besprechen.

Meine Geduld ist aufgebracht nach 6 Niederlagen in 12 Pflichtspielen. Mein Glaube auf eine Leistungssteigerung bis zur Winterpause ist tief erschüttert.

Meine Hoffnung auf den Klassenerhalt in dieser Saison bleibt erhalten bis zum letzten Spieltag in dieser Saison. Diese Hoffnung ist unabhängig von allen Akteuren (oder deren Nachfolgern) bei Hertha.


Ursula
6. November 2014 um 18:05  |  388456

„Immerhertha“ ist doch ein Fußballblog, oder?

Z. B. @ Exil oder @ Sir Henry, u. a.

Ihr „fachsimpelt“ mit @ hbsc1892, @ pille,
@ Flankovic oder mit @ Calli in netter Form
natürlich, und streitet letztlich um des Kaiser`s
Bart, immer wieder mit, ja Durchhalteparolen
und leider mit Phrasen…

Warum? Was wollt IHR bewahren? Diesen
„Status Quo..? Den zur Genüge bekannten…!?

Ihr seid doch Fußballer, oder gewesen!?

Habt Ihr denn nicht, oder seht IHR DIESE
Spiele von denen HIER berichtet wird nicht???

Wenn ja, was habt IHR gesehen, dass Eure
Meinung trotz oder wider besseren Wissens
die Richtige sei und so mit „Schmackes“, das
Team, der Trainer, die Administration, ohne
„WENN und ABER“ außer Frage gestellt wird???

„Man“ muss doch nur das Gesehene auf sich
einwirken lassen und mit seinem eigenen
Fußballverstand abgleichen, dann kommen
doch zwangsläufig Zweifel…!?

Es ist sicherlich vegebliche Liebesmühe…


bbqmaster
6. November 2014 um 18:17  |  388459

@ Pille // 6. Nov 2014 um 14:23

„Ich wüsste auch nicht warum Preetz gescheitert wäre wenn er einen Luhukay entlassen würde.“

Preetz wäre für mich erst dann nicht mehr haltbar, wenn es tatsächlich so sein sollte, dass innerhalb der Mannschaft eine Tendenz gegen den Trainer existiert und er es versäumt, in der Winterpause korrigierend einzugreifen. Mit der Folge, dass wir im schlimmsten Fall wieder dort stehen, wo wir 2010 und 2012 bereits standen.

Vorausgesetzt, es gibt diese Tendenzen. Was wären die Korrekturen?

Da ist sicherlich ein Trainerwechsel eine Option, um die Mannschaft um eine Ausrede zu bringen. Also die üblichen Mechanismen des Geschäftes. Aber auch die Option, die sein Image als Trainerkiller verstärken würde.

Die zweite Option wäre es, sich von den faulen Eiern im Korb, sofern es diese tatsächlich gibt, zu trennen. Ist die eher seltene Variante. Bei Freiburg hat das mal funktioniert. Die haben damals u. a. Bastians zu uns abgeschoben und im Gegensatz zu uns den Klassenerhalt gepackt. Ich denke, nach Kluge, Franz, Fiedler und Bastians keine unrealistische Option.

Egal wie. Meine Erwartungshaltung an Preetz ist, dass jetzt, meinetwegen auch intern, gründlich analysiert wird und dann die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden.

Erst wenn das ausbleibt und sich die Negativspirale in 2015 unaufhörlich dreht, müsste man eine causa Preetz auf die Tagesordnung setzen.


idarap
6. November 2014 um 19:05  |  388486

Was mir so durch den Kopf geht, nicht ganz so ersnst gemeint, aber auch nicht abwegig…..

begleite nun Hertha seit mehr als 50 Jahren, Oberliga, Regionalliga zweigeteilte 2. Bundesliga, 2. Bundesliga, 1. Bundesliga.

Wann eigentlich ging es mir! am besten mit meiner großen Liebe? wann hatte ich die meiste Freude am Spiel danach? wann hatte ich keine schlechte Laune, weil sie wieder einmal „grottenschlecht“ gespielt haben?, wann hatte ich weniger Häme von Bashernin in meinem Umfeld auszuhalten? wann hatte ich keine Herzschmerzen, wenn ich an meiner Liebe zweifeln musste?

wann konte ich besser schlafen, als heute, wälze mich nicht unruhig im Bett herum und muss mir desinteresse heuchelnd anhören, wie meine besser Hälfte mit der Aussage “ Hertha hat ja schon wieder verloren“ in der Lage ist, meine depressive Stimmungslage zu beinahe agressiver Verleumdung meiner „undankbaren Geliebten“ umzuleiten?

immer dann!, wenn Hertha nicht in der 1. Bundesliga gegen den Abstieg spielte, denn dann lief ich mit stolz geschwellter Brust und einem Dauergrinsen im Gesicht durch die Gegend, konnte wunderbar schlafen und hatte immer gute Laune.

Ich frage mich ganz einfach: was ist eigentlich für meine ganz persönliche Gesundheit besser?
gegen den Abstieg spielen in der 1. BL oder das Undenkbare/ Unausprechliche?

Nach langem Grübeln kam mir dann die Erkenntnis, viell. können sich die meisten Blogger das Ergebnis denken?


wilson
6. November 2014 um 19:11  |  388490

@Tunnfish
Ich befürchte, dass entweder Du mich oder ich Dich nicht verstanden habe:
Flache Hierarchien sind nicht meine Vorstellung einer funktionierenden Mannschaft; gleich ob im Büro oder uffm Platz braucht es von Zeit zu Zeit einen, der den Takt vorgibt, wenn es nicht läuft.
Muss ja nicht wie auf einer Galeere sein.


apollinaris
6. November 2014 um 19:28  |  388508

@ idarap: leider ist das nicht aufzulösen. Du bist stolz, wenn sie gewinnen. Sie gewinnen aber nur deshalb, weil sie mit einem teueren Kader, der zum Aufstieg verpflichtet, durch Liga 2 pirschen. Was, wenn sie , ähnlich wie Union, nur mitspielen..? Beides zusammen ..wird nicht gehen, fürchte ich. Wir sind im Moment ne Fahrstuhlmannschaft..muss ja nicht so bleiben


Pille
6. November 2014 um 20:04  |  388534

@Sir Henry
Ich hab mir Mühe gegeben darzulegen was ICH gesehen habe und zu welchen Schlussfolgerungen ICH gelange. Selbsverständlich sind das meine subjektiven Eindrücke und ich werde nicht versuchen anderen ihre Meinung auszureden.

Deine Schlussfolgerung zu meiner Auffassung ist allerdings falsch. Grundsätzlich kann ich sehr gut mit Niederlagen umgehen wenn die Leistung stimmte. In diese Sparte würde ich, mit etwas gutem Willen, die Partie auf Schalke und vor allem den Grossteil des Leverkusenspiels einsortieren. Bei allen anderen Niederlagen dieser Saison war Hertha „grottig“. Das glückliche Unentschieden in Freiburg darfst du da gern mitzählen.
Wofsburg war zwar kein Leckerbissen aber perfekte Destruktivität mit Kampf bis zum Umfallen. Gegen einen solchen Gegner heiligt der Zweck die Mittel.
Aber bei aller Freude über die Punkte gegen Stuttgart und Hamburg, da hat der Gegner freundlich mitgeholfen und der, von mir benannte, einzige Spieler der „vorangeht“ war massgeblich beteiligt.
Ist dieser Blog nur für die stromlinienförmigen Schreiberlinge gedacht, dann entschuldige, dann läuft es wie bei der derzeitigen Kaderzusammenstellung von Hertha.
Also „für den Wahlvorschlag“ oder unbrauchbar.

@bbqmaster
Ich bezog mich auf einzelne Aussagen in der Vergangenheit. Sinngem., wenn Preetz den Luhukay feuert muss er auch gehen.
Wenn man einen Trainer nach 2 1/2 Jahren, von denen das Letzte unter „war stets bemüht“ einzuordnen ist, entlässt so läuft das bei mir nicht unter „Trainerkiller“.
Ich würde sagen dann hatte man den passenden Mann für den Umschwung und musste dann feststellen das es irgendwann nichtmehr passte. Luhukay hatte diese Konsequenz bei einzelnen Spielern.


kraule
6. November 2014 um 20:37  |  388569

@Ursula // 6. Nov 2014 um 12:59

Wieso ich meistens Nächtens schreibe?

Weil ich dann erst von meinem Broterwerb komme?
Ich arbeite dann, wenn die meisten Feierabend haben.

Anzeige