Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  Ein schönes Licht lag am Vormittag über dem Schenckendorff-Platz. Allerdings war es eine überschaubare Gruppe, die das genießen konnte. 15 Feldspieler waren da, dazu die Torhüter Thomas Kraft und Sascha Burchert. Außerdem zogen zwei Rückkehrer einsam ihre Runden (Foto: ub) . . .

. . . Julian Schieber joggte rund 30 Minuten, Johannes van den Bergh lief fast eine Stunde. Nach dem Aufwärmprogramm spulte die Mannschaft Passübungen ab. Am Ende gab es ein Spiel Acht-gegen-Acht.

Beerens humpelt, Kraft wird laut

Gelb: Burchert – Ndjeng, Heitinga, Plattenhardt, Hosogai, Haraguchi, Ronny, Beerens.
Blau: Kraft – Janker, Beyer, Schulz, Hegeler, Pelivan, Ben-Hatira, Wagner.
Rot (= bei der ballführerenden Mannschaft): Niemeyer

Zum Spiel: Es fielen drei Tore. Thomas Kraft wurde mehrfach laut, einmal sehr laut. Es wurde durchaus hingelangt: Heitinga bekam einen Schlag auf einen Knöchel, ebenso Roy Beerens. Ging nach kurzem Durchschnaufen aber für beide weiter.
Zwei neue Namen sind in der Auflistung, beides Spieler aus der A-Jugend:
Dominik Pelivan – seine Daten

Nico Beyer – seine Daten. Über den Kapitän der A-Jugend hatte Manager Michael Preetz vor einer Woche gesagt:

„Nico Beier ist ein großbewachsener, schlacksiger Innenverteidiger. Wir hoffen und trauen ihm zu, dass er den schwierigsten Schritt, den Sprung von der Jugend- in die Profi-Mannschaft schafft.“

Beyer führte sich mit der Haltung ein: ‚Wann mir warm ist, bestimme ich selbst‘. Als einziger aller Akteure absolvierte Beyer das Training im kurzärmligen Sommer-T-Shirt. Während die Wagner&Co bei neun Grad im Olympiapark in mehreren langärmligen Schichten gekleidet waren.

Trainer Jos Luhukay: Eigentlich sollten auch Maximilian Mittelstädt und Anthony Syhre mittrainieren. Aber sie wurden zu den DFB-Nationalmannschaften eingeladen.

Ohne die Jungs mit Erwartungen überfrachten zu wollen: Hertha fallen mit Fabian Lustenberger und Sebastian Langkamp zwei Manndecker aus. Derzeit sind nur Heitinga und Brooks fit. Beier und Syhre spielen auf dieser Position. Schauen wir mal, wie in elf Tagen der Kader zum nächsten Bundesliga-Spiel beim 1. FC Köln aussieht (22. November).

Brooks trifft Ramos

Und was machen die anderen Herthaner so, jene auf Länderspiel-Reisen? Der amerikanische Fußball-Verband gab ein Lebenszeichen von . . .


. . . John Brooks in Aktion beim US-Men Nationalteam (USMNT) auf dem Trainingsgeländer von Tottenham Hotspur. Brooks trifft am Freitag auf seinen Ex-Kollegen Adrian Ramos, wenn die USA im Freundschaftsspiel gegen Kolumbien antritt (London, Craven Cottage).

Kalou übt Kurzpassspiel

In Abidjan an der Elfenbeinküste bereiten sich die „Eléphants“ auf ihre Spiele vor. Salomon Kalou huscht mehrfach durchs Bild (mit weißem Kopfhörer und neongrünen Schuhen). Und siehe da: Auch dort zählen Passübungen über 10 Meter zum Trainingsprogramm (Video 3:50 Min.).


Morgen, Mittwoch, Hertha-Training um 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz.


152
Kommentare

fechibaby
11. November 2014 um 16:05  |  392565

Ha!


fechibaby
11. November 2014 um 16:05  |  392566

Ho!


fechibaby
11. November 2014 um 16:05  |  392567

He!


fechibaby
11. November 2014 um 16:06  |  392568

Hertha BSC!!


Opa
11. November 2014 um 16:18  |  392575

Um mal etwas Frohsinn in die Tristheit des Hertha-Alltags zu bringen, oder wie es Luhukay ausdrücken würde „Positivität“, ist mir vorhin die Idee gekommen, sich mal mit einer Fiktion bei Laune zu halten. Hertha im Laufe der nächsten Jahre:

Saison 2017/18:
Dank der Erweiterung des Engagements von KKR und einem radikalen Umbau ist die KGaA nun ein Finanzdienstleister mit Sportabteilung. Dank mehrerer, eigens aufgelegter Hedgefonds hat Hertha nicht nur sämtliche Schulden getilgt, sondern verleiht nun Geld an andere Clubs. Aufgrund dieser Finanzausstattung war es auch ein leichtes, den sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen, nachdem man zuvor glatt durchgereicht wurde. Doch sowohl Trainer Luhukay als auch GF Preetz genießen das Vertrauen – #Aufstiegkönnense
Der Tenor unter den Fans: Nunja, 2. Liga ist nicht schön, aber seit wir umsonst ins Stadion dürfen, ist alles gut.

Saison 2021/22
Nachdem man jedes Jahr auf- bzw. abgestiegen ist, spielt Hertha wieder in der 1. Liga. Trainer Luhukay, der mit einer ungewöhnlichen Maßnahme aus dem 67 Mann umfassenden Kader das Experiment wagte, einmal nicht zu rotieren, setzt sich selbst auf die Tribüne. Die Herthabank läuft so gut, dass Hertha plant, als erster Verein sich professionelle Fans zuzulegen. Der Zuschauerschnitt ist zuletzt eh auf 4.900 Mann gesunken, angesichts sprudelnder TV Gelder aus der Asienvermartkung ist das aber eh zu vernachlässigen.

Saison 2024/25
Bis zum letzten Spieltag kämpft Hertha im eigenen, 5000 Zuschauer fassenden Stadion (man hat sich dann für den Ausbau des Poststadions entschieden) um die Meisterschaft. Knappes aus durch ein Eigentor von Sandro Wagner. Dank des 120 Mann umfassenden Kaders ist Hertha aber im Finale des DFB Pokals an alter Wirkungsstätte. Im Olympiastadion schießt der seine letzte Saison für die Berliner spielende Sandro Wagner per Kopfball das entscheidende Siegtor. Die Party, nachdem der Pott geholt wurde, findet in dem im Vorjahr teileröffneten Herthamuseum statt und ist eine totale Abrissparty. Die Reste des Museums sollen nun ins Gründungsschiff verlegt werden, welches man weiter fest im Auge hat. Auf der Mitgliederversammlung werden kritische Fragen laut, ob der Kader auch groß genug sei.

Saison 2029/30:
Exakt 100 Jahre nach dem ersten Gewinn der deutschen Meisterschaft ist es endlich soweit. Zur Traditionspflege hat sich Hertha in der 10 Mannschaften fassenden 1. Liga per Wildcard zum Meister losen lassen. Die 150 Spieler des Profikaders feiern ausgelassen und zeigen über 2 Tage vom extra am roten Rathaus angebauten Balkon die Schale. Im nächsten Jahr soll es vom neu eröffneten Flughafen auf eine PR Tour nach Asien gehen. Ingo Schiller, mittlerweile nur noch in goldener Robe und Krone auf dem Kopf auftretender Finanzchef, lässt ein Ebenbild von Preetz, Gegenbauer und sich in purem Gold gießen und tauscht es gegen die Quadriga aus, während unten ein einschlägig bekannter Autovandalist namens Patrick E. von der gesamten Herthadienstwagenflotte die Außenspiegel abtritt.

Saison 2045/46:
Nach der feindlichen Übernahme des letzten Ligakonkurrenten ist Hertha am Ziel. Totale Beherrschung des europäischen Fußballs. In der Hanns-Braun-Straße werden sämtliche Nationalmannschaften koordiniert, Hertha hat immer ersten Zugriff auf sämtliche Spieler aller Vereine. Schiedsrichter sind angewiesen, niemals Entscheidungen gegen Hertha zu treffen. Der Schiedsrichterbetreuer kamikater dazu: „Wir werden auf intensiven Lehrgängen kontinuierlich an dieser positiven Entwicklung arbeiten“. Der Spielerkader unter Trainer Luhukay umfasst mittlerweile 387 Spieler, um allen genug Spielpraxis geben zu können, wird die zwölfte U23 Mannschaft angemeldet, in allen Regionalligawettbewerben sind somit mindestens 2 Herthamannschaften vertreten. Ingo Schiller spendet zur Weihnachtsansprache des Präsidenten und gleichzeitig Ältestenratvorsitzenden Gegenbauer jedem Mitglied ein Auto, einen Goldbarren und ein Grundstück. Der Manager Preetz arbeitet die Liste der Spielerwünsche des Trainers ab, der die Basis weiter verbreitern und die Last auf mehr Schultern verteilen möchte.

Spinnen kann manchmal so befreiend wirken 😀

to be continued…


U.Kliemann
11. November 2014 um 16:30  |  392581

Wieso denn spinnen?


Dogbert
11. November 2014 um 16:39  |  392589

Im Zusammenhang mit Bayern München wären diese Visionen vielleicht passend.

So wichtig ist mir Hertha BSC nun auch wieder nicht. Ich schaue mir Fußball und seine Entwicklung allgemein gerne an.


Kamikater
11. November 2014 um 17:00  |  392601

OT:
http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_982689.html
Eine Rechnung von 350.000 EUR für Polizeieinsätze pro Spiel kommen mir ehrlich gesagt viel vor. Essen die Polizisten mittags Kaviar statt Currywurst?


11. November 2014 um 17:03  |  392602

@ kami

Mir scheint das eher wenig, sobald was passiert wird viel teuerer


Dogbert
11. November 2014 um 17:13  |  392608

Die Kosten beziehe sich ja nicht nur auf das Personal vor Ort. Dazu gehören auch die Fahrzeuge, die Logistik, die Strategie, Absperrungen, Bereitschaftseinsätze, Rettungsdienstvorsorge.


11. November 2014 um 17:31  |  392619

OT, weil es so unglaublich ist (ich mag es kaum glauben, aber der Boulevard berichtet es so):

In Berlin werden Wege und Plätze bevorzugt nach Frauen benannt, weshalb Grüne und SPD im entsprechenden Bezirk einen Antrag auf Schaffung einer „Günter-Pfitzmann-Straße“ abgelehnt haben.

Im umgekehrten Fall hätte man wohl Worte, wie „Gleichberechtigung“ und „Gender Mainstreaming“ usw. um die Ohren gehauen bekommen.

Was für ein Glück, dass unsere Mannschaft den Namen einer Frau trägt.


HerrThaner
11. November 2014 um 17:34  |  392620

„…aber der Boulevard berichtet es so“. Na dann würde ich das Ganze definitiv nicht mehr weiter hinterfragen! 😉


Calli
11. November 2014 um 17:37  |  392622

Dogbert
11. November 2014 um 17:40  |  392623

Man hätte sich doch auf den Namen „Günter-Pfitzfrau-Straße“ einigen können.


11. November 2014 um 17:43  |  392625

@HerrThaner // 11. Nov 2014 um 17:34:

Doch, doch, ein Muss 😉 – schliesslich hatte dieses Blatt am Freitagabend nach dem 0:2 gegen Hannover 96 über Hertha BSC auch berichtet:

„Die Krise verschärft sich immer mehr. In dieser Form spielt Berlin gegen den Abstieg“.


11. November 2014 um 17:44  |  392626

@Dogbert // 11. Nov 2014 um 17:40:

„Frau-Pfitzmann-ihr-Ehegatte-Str.“


11. November 2014 um 17:49  |  392628

Aber so klein ist Berlin, denn es gibt zwischen den Namen Pfitzmann und unserer alten Dame Hertha eine Verbindung, denn bei einer Frau Pfitzmann ist eine Frau Rumor beschäftigt, die wiederum…

Ach, lassen wir das.


Freddie
11. November 2014 um 17:54  |  392629

@hbsc1892

Das hat nix mit Boulevard zu tun, sondern ist schon lange gelebte grüne Genderrealität:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/juedisches-museum-gruene-akzeptieren-namenskompromiss-fuer-platz-a-896379.html


11. November 2014 um 17:57  |  392631

@Freddie // 11. Nov 2014 um 17:54:

Danke sehr für den Link.

Da verschlägt es einem die Sprache – mir zumindest.


Freddie
11. November 2014 um 17:58  |  392634

Da heißt es ja korrekt
Muttersprache.

😉


11. November 2014 um 18:01  |  392636

@Freddie // 11. Nov 2014 um 17:58:

Und Mutterland des Fussballs.


NRWler
11. November 2014 um 18:02  |  392640

@ubremer // 11. Nov 2014 um 13:28 (Vorblog)

Vielen Dank, dass Du deinen Kommentar (#amateurhaft) erläutert hast. Bei Vielem habe ich beim Lesen zustimmend genickt. Dennoch bei 1-2 Punkten möchte ich Dir widersprechen bzw. meine subjektive Meinung darlegen.

….die aktuellen Probleme sind andere als die in der vorangegangenen Saison

Das sehe ich fundamental anders. Aber klar, subjektiv! Beispielsweise….

1.)
Auch in der RR hat Hertha eine „ordnende Hand“ im Mittelfeld gefehlt, wie jetzt. Die besonders das „Offensivspiel“ gestalten/ lenken könnte. Und auch bisweilen der Mannschaft in „schwierigen Situation“ einen Ruck geben könnte.

2.)
Die Mannschaft, so nehme ich es war, spielt immer „ihren Stiefe“ runter. Es gibt eine „Plan A“, aber falls dieser mal nicht aufgeht, ist „man“ rat-/hilflos. Das ist, für mich, eine direkte Kritik an JLu, der der Mannschaft einen „Plan B“ für jedes Spiel mit auf den Weg geben müsste. Das klappte, weder in der RR, noch jetzt.

3.)
Es fehlt, damals wie heute, ein „Leader“, ein „Pusher“. Das könnte evtl P. Niemeyer sein, aber dessen „spielerischen Qualitäten“ sind wohl der Grund, dass er mehr auf der Bank verbringt als auf dem Spielfeld. (Aus meiner Sicht, ist diese Einschätzung von JLu bzgl Niemeyer richtig.). Das Argument „flache Hierachie“ greift aus meiner Sicht nur wenn „es läuft“. Wenn es „ruckelt & holpert“ wie jetzt, dann sind „Leader“ wünschenswert. Und dies ist für mich eine Krititk an die „Transferpolitik“ von JLu & Preetz, in der man zuviele „gleichartige“ Spieler verpflichtet hat. (Wahrscheinlich war Heitinga als „Leader“ vorgesehen. Leider sind seine „Leistungen“ noch nicht dementsprechend.)

Wer mit Saisonübergreifenden Vergleichen daher kommt, verhindert/vernebelt, dass die derzeit existierenden Probleme in Augenschein genommen werden.

Ach wirklich, ist dem so?!?? Gibt es keine „Möglichkeit“ eine saisonübergreifende Analyse (Vergleich) vorzunehmen und dennoch die derzeitigen(!) Probleme zu erarbeiten?!?

Ich denke, dass ist durchaus möglich. Die Analyse mag viell länger dauern, ist aber daher, aus meiner Sicht, nachhaltiger, genauer, letztendlich effektiver. Aber klar, es kommt immer darauf an wie man so einen Vergleich „gestaltet“.
——————————————————–
#Integration der neuen Spieler
Hätte man (=Hertha´s Verantwortliche) die RR (genauer) analysiert und möglicherweise einige „Schwachpunkte“ ausgearbeitet, würde die „Integration der Neuen“ auch nicht so schwerfällig vonstatten gehen. Es ist immer einfacher neue Spieler in ein bereits funktionierendes „Korsett“ zu integrieren, als in eine eh schon fragiles „Gebilde“.

Bzw. man hat ja „analysiert“, nur leider war die Schlussfolgerung anscheinend: „Alles doppelt besetzen, dann passt das schon“ (sehr salopp formuliert 😉 ).


cameo
11. November 2014 um 18:03  |  392641

@Opa /um 16:18 – „Dank mehrerer, eigens aufgelegter Hedgefonds hat Hertha nicht nur sämtliche Schulden getilgt, sondern verleiht nun Geld an andere Clubs.“

Wir schreiben 2017/18! Seit drei Jahren hat sich der gallopierende „Negativzins“ erschreckend beschleunigt.
Hertha verleiht 50 Mio. und bekommt 44 Mio. zurück. Ach, Hertha! Ach, Berlin (wo inzwischen die Umbauten des BER zu einer Russendisko fortschreiten)!


Tunnfish
11. November 2014 um 18:07  |  392645

„Ich glaube fest daran, dass hinter jedem erfolgreichen Mann eine kluge Frau steckt“.

Ja mit dem Nudelholz in der Hand


11. November 2014 um 18:08  |  392646

@NRWler // 11. Nov 2014 um 18:02:

Deine Punkte 1./2./3. sowie Deine Schlussfolgerungen finde sehr treffend.


11. November 2014 um 18:08  |  392647

@Tunnfish // 11. Nov 2014 um 18:07:

Das Nudelholz hat heutzutage der Mann in der Hand.


kczyk
11. November 2014 um 18:17  |  392652

*denkt*
entweder 23.300 knöllchen á 15,00 € oder nur ein heimspiel der werderaner – und im jahr gibt es 17 davon.
allein die eingesparten portokosten können 3,5 gehälter der beschäftigten im mittleren dienst ein jahr lang sichern. Ca. 80% des personals im ordnungsamt der stolzen, der freien hansestadt bremen könnten freigesetzt werden.
bremen – die poilitessinnenfreie stadt.
nur … der käfig für die gästefans kann nunmehr natürlich nicht mehr umgebaut und modernisiert werden. es heißt, so wurde mir berichtet, jeder geflügel-mastbetrieb im an bremen angrenzenden oldenburger land muss seinem federvieh mehr platz garantieren, als werder bremen seinen gästefans.

nun, vielleicht werden ja die ordnungskräfte doch nicht freigesetzt.


bbqmaster
11. November 2014 um 18:22  |  392655

@ herthabscberlin1892 // 11. Nov 2014 um 17:44

„vom-Günter-Pfitzmann-seiner-Frau-ihr-Name-Strasse“


Tsubasa
11. November 2014 um 18:34  |  392661

@Calli: tja… ohne Herthabrille sieht so manches anders aus. Leider kann man kaum widersprechen.


fechibaby
11. November 2014 um 18:56  |  392672

Hier noch etwas von den Grünen und der SPD aus Tempelhof-Schöneberg:

http://www.morgenpost.de/bezirke/tempelhof-schoeneberg/article134240818/Berliner-Politiker-fordern-Schwimmzeiten-fuer-Transsexuelle.html

Gut, dass wir in Berlin keine anderen Probleme haben!


Pille
11. November 2014 um 19:02  |  392675

Genderwahnsinn…..man sollte in Erwägung ziehen das männliche DER Platz in DIE Platzin abzuändern. Kurfürstinnendammin und die Reichstagin sowie die Funktürmin sind ebenfalls Pflicht.


Tunnfish
11. November 2014 um 19:17  |  392685

@Pille
Einfach die Artikel DER, DIE , DAS gleichmäßig auf die im Duden vorhandenen Substantive verteilen.

Bevor das aber nicht wissenschaftlich untersucht und durch eine Gleichberechtigungskommision geprüft wurde, kann man das nicht angehen.


Pille
11. November 2014 um 19:22  |  392692

Ich fühle mich diskriminiert.
Ich weise den Makel auf ein deutscher, heterosexueller, unrelegiöser, arbeitender, steuerzahlender, verheirateter Familenvater zu sein. Obendrein hatte ich keine schwere Kindheit, ADS war auch noch nicht erfunden. Ich rauche, esse Fleisch unt trinke gar gelegentlich Alkohol. Weiterhin bin ich gross gewachsen und nutze überwiegend die deutsche Sprache. In ganzen Sätzen und unter Verwendung verständlicher Begriffe. Ich verzichte darauf überall das obligatorische „in“ anzuhängen und sehe nicht gern Frauenfussball.
Menschen die in meine Richtung gucken lehnen mich bestimmt ab und haben böse Gedanken.
Und was kommt bei all diesen Behinderungen raus? Nichtmal ne ermäßigte Busfahrkarte.


Dogbert
11. November 2014 um 19:22  |  392693

Wenn der Genderismus solche Formen annimmt, verlieren die Frauen ihre Bedeutung.


kczyk
11. November 2014 um 19:24  |  392694

wenn sich einem nicht mehr alle zusammenhänge erschließen, dann wird man – milde ausgerdrückt – (der zensur zum opfer gefallen). 🙂
in dem artikel über schwimmzeiten in berliner hallenbäder bin ich auf eine äußerst merkwürdige aussage gestoßen, die mir mein alter in erinnerung gebracht hat.

dort heisst es:
Das Stadtbad Schöneberg solle daher jeden Monat zwei Stunden nur für inter- und transsexuelle Menschen öffnen. Das Bad sei wegen seiner Nähe zum homosexuellen Kiez besonders geeignet.

was haben die einen mit den anderen gemeinsam?


U.Kliemann
11. November 2014 um 19:25  |  392695

Und das Alles fing mit dem Einzug der GrünennInnen in die Parlamenter an!


NRWler
11. November 2014 um 19:26  |  392697

@herthabscberlin1892 // 11. Nov 2014 um 18:08

Danke, für die Blumen!! 😀


kczyk
11. November 2014 um 19:28  |  392699

zu@Pille // 11. Nov 2014 um 19:22

*denkt*
auch ich werde frauernfußball erst ernstnehmen, wenn er in röckchen und high-heels mit schraubstollen ausgetragen wird.


Stiller
11. November 2014 um 19:35  |  392703

#Diskriminierung

In den Ausführungsvorschriften zu § 5 des Berliner Straßengesetzes heißt es seit Gesetzesänderung von 2011:

„Frauen sollen verstärkt Berücksichtigung finden. Dies gilt nicht, wenn ein gesamtstädtisches Interesse bezie­hungsweise Hauptstadtbelange an der Benennung nach einer männlichen Person bestehen.“

Demokratisch und nicht ohne Grund beschlossen. Seit dem von keiner Senatsfraktion infrage gestellt.

Was ist daran problematisch?


Dogbert
11. November 2014 um 19:48  |  392708

@Stiller

Was heißt hier „verstärkt“?

Wenn Straßen nach Persönlichkeiten benannt werden, sollte das keine Frage der Geschlechtszugehörigkeit sein und muß nicht explizit erwähnt werden. Wer als würdig genug empfunden wird, auf diese Weise verewigt zu werden, soll dafür auch die Zustimmung erhalten.

Die mir näher bekannten Frauen bekommen schon Brechreiz, wenn diese Genderthematik auch nur angedeutet wird.


11. November 2014 um 20:03  |  392714

während unten ein einschlägig bekannter Autovandalist namens Patrick E. von der gesamten Herthadienstwagenflotte die Außenspiegel abtritt.

HAHAHA


Ursula
11. November 2014 um 20:08  |  392716

Ich möchte das nicht “zerfleddern”, was einige
User HIER angedacht haben, auch speziell auf
@ ubrmer gemünzt, auch oder gerade heute…

ER, “ubremer” präsentiert sich HIER mehr
als oft genug als (belehrender) USER, der ER
nicht ist nicht, sein kann, als “normaler User”!

NUR weil ER der “Erfinder” und Gestalter
dieses Blog`s ist, wird ER, wenn ER sich in
die “Niederungen” des “Blog-Alltags” begibt,
zumindest bei mir, keinen”Welpenschutz”
genießen! Was ER nicht nur mir an (leider)
fußballerischen “Unweisheiten” offenbarte,
war schon grenzwertig!

ER maßt sich aber an, aufgrund seiner, nun
gut Autorität, HIER auch sein Heimrecht
nachhaltig mit eigener Meinung, als richtig
zu verkaufen! ER ist durchaus informativ,
aber mit kleinen Nebensätzchen stellt ER
nur zu gerne seine Sonderstellung dar, die
Ihm nicht zu steht, wenn ER HIER als
ganz gemeiner User auftritt…!!!

“Wie Du, wie Ihr als aufmerksame Leser evtl.
bemerkt haben solltet, habe ICH nicht, oder doch”….

Wenn es z. B. um die Administration von
Hertha BSC geht, um Gegenbauer & Co.,
ist seine Objektivität in die Hose gerutscht…

…und dann zitiert ER sehr fleißig (!!) seine
“begabte” Historie, nicht weniger eitel, als
die HIER bekannten Egomanen…!!!

@ ubremer lässt „Andersdenkenden“ kaum
Spielraum, „ungestraft“ auch IHN selbst zu
kritisieren…

… ER „hat seinen Blog immer im Auge“….

Gut so, aber…


Dogbert
11. November 2014 um 20:12  |  392717

Ich fordere eine Frauenquote im Bergbau, Hoch- und Tiefbau, Fernlastverkehr.

Ach, das geht nicht? Das ist aber blöd. Dann doch besser in den Vorständen zum Kaffeekochen und als Vorstandsnutten.

Aber im Ernst:
Man sieht es doch schon bei den Sportmoderatorinnen, wer wirklich kompetent ist und wer womöglich nur wegen einer internen Quote (oder soll ich jetzt sagen: Einschaltquote) beschäftigt wird.

Es sollte doch langsam offensichtlich sein:
Die Rosinenpickerei der Emanzenfraktion ist zu offensichtlich.


bbqmaster
11. November 2014 um 20:13  |  392718

@Opa

Ich stelle mir gerade Ingo Schiller vor, wenn er morgens in seinem Geldspeicher ein Talerbad nimmt.


11. November 2014 um 20:17  |  392721

@Ursula // 11. Nov 2014 um 20:08:

Auh wenn ich Gefahr laufe, … – aber das trifft es für mich exakt – leider.

Eine kritisch sachliche Auseinandersetzung bedarf keiner herablassender Belehrungen bzw. persönlicher Zurechtweisungen.


11. November 2014 um 20:19  |  392722

@ Stiller: da hast du die Antwort bekommen..Ich sage dazu gar nichts, außerhalb “ geschützter Mauern“ Eine ganz verknuffelte Sache, weil es auf beiden Seiten zu viel Verkniffenheit gibt Und das grösste Manko: es gibt bei den Wenigsten die Akzeptanz, dass dies überhaupt Thema sei. Die Argumente sind ALLE bekannt, die Witze darüber auch. Es hat keinen Sinn. Manche Dinge muss man halt leise verhandeln.. 😉


11. November 2014 um 20:20  |  392725

@sunny1703:

OT:

Ich habe jetzt ein Video im Internet (BILD) gefunden, wo ich Junior – kurz und auch erkennbar – sehen kann 🙂 .

Herzlichen Dank trozdem für Deine Mühe!


11. November 2014 um 20:22  |  392726

Ich wünschte mir die Gelassenheit eines @ opa. Die grössten Stänkerer sind oft auch die grössten Mimosen.
Meine unerhebliche Lebenserfahrung hat mir das gerade hier sagen lassen… :roll:


jonschi
11. November 2014 um 20:22  |  392727

Ben Hatira wieder voll mit dabei!!?
Köln tut mir jetzt schon leid…
Wechundduck oder andersherum!!?? 😉


wilson
11. November 2014 um 20:26  |  392730

Preetz: Wir sind von Jos Luhukay voll und ganz überzeugt. Er hat seit dem ersten Tag hervorragende Arbeit für Hertha BSC gemacht. (Applaus.) Wenn wir die erste problematische Phase, die wir nach zweieinhalb Jahren erleben, nicht gemeinsam überstehen, dann machen wir etwas falsch.

Nach meiner Kenntnis gilt das … sofort, unverzüglich saisonübergreifend.


11. November 2014 um 20:30  |  392731

@wilson // 11. Nov 2014 um 20:26:

Dein Verständnis von Humor ist für mich herausragend!


Stiller
11. November 2014 um 20:31  |  392732

🙂 OK, @apo 🙂

… aber einen habe ich noch:

Mein lieber @Dogbert

Es ist das Zitat eines Gesetzestextes – und die Feststellung, dass seit dem keine demokratische Partei beantragt hätte, dieses Gesetz zu ändern. Richtig?

Dazu habe ich eine ernst gemeinte Frage gestellt. Du nimmst mir bitte nicht übel, dass ich dies nicht von den Dir bekannten Frauen abhängig mache.

Mir habe ich nicht den Eindruck, dass Frauen oder Transsexuelle (in Berlin) im öffentlichen Leben mittlerweile überpivilegiert seien. Solcherlei hört man doch eher aus rückwärtsgewandten Kreisen (wozu ich Dich und die hiesigen Blogger ausdrücklich nicht im Entferntesten zähle!), wie sie unlängst in Köln auf beiden Seiten anzutreffen waren.

Ich halte Gleichstellungsbeauftragte (leider) immer noch für nötig. Dass dabei gelegentlich übers Ziel hinaus geschossen wird, liegt zumindest noch in meinem Toleranzbereich.


Joey Berlin
11. November 2014 um 20:35  |  392737

@ub,
mach bitte genau so weiter wie bisher! Manch einer hat „Rücken“, OK! Wer aber „Wünsche, Wahn… hat“ ist (vielleicht) besser andernorts aufgehoben – und in den blog prosten geht da auch!

http://www.tagesspiegel.de/sport/2015-ohne-verbindlichkeiten-jubel-auf-der-mitgliederversammlung-hertha-bsc-praesentiert-positive-zahlen/10960024.html#kommentare

#schlussmitdemkindergarten :roll:


11. November 2014 um 20:41  |  392741

@Stiller // 11. Nov 2014 um 20:31:

Ich bin für Gleichstellung in allen möglichen öffentlichen Bereichen – allerdings müssen die Gleichgestellten dann ihr Dasein auch im öffentlichen Leben entsprechend akzeptieren, wie ich finde.

Gerade das Schaffen von Schwimmzeiten für bestimmte Gruppen fördert aus meiner Sicht eher das Gegenteil (Abneigung, Diskriminierung, Ausgrenzung, etc.) von dem, was die Gesellschaft erreichen will (Toleranz, Respekt, Integration etc.).


Ursula
11. November 2014 um 20:41  |  392742

Mein Verständnis von Humor, lässt mich
fragen, wen oder was unserer @ apo mit den
„mimosenhaften Stänkerern“ gemeint hat…?

Ich wünschte mir die „Gelassenheit“ eines
Michael Preetz, eines @ wilson viel eher,
und endlich, HIER im Blog, die Erkenntnis,
das „Wir“ ungebremst und UNGESTEUERT,
dem Abstieg entgegen „taumeln“…


bbqmaster
11. November 2014 um 20:41  |  392743

@ wilson // 11. Nov 2014 um 20:26

„Nach meiner Kenntnis gilt das … sofort, unverzüglich saisonübergreifend.“

Der ist richtig gut!


Opa
11. November 2014 um 20:50  |  392748

@apollinaris // 11. Nov 2014 um 20:22
Ich wünschte mir die Gelassenheit eines @ opa. Die grössten Stänkerer sind oft auch die grössten Mimosen.

Wie meinst Du das?


Stiller
11. November 2014 um 20:53  |  392753

@herthabscberlin1892 // 11. Nov 2014 um 20:41

Darüber kann man / frau 🙂 … sicherlich diskutieren. Nur, sieh‘ auch Du es mir nach, ich perönlich möchte das hier und heute nicht, weil ich es eigentlich für deplatziert halte.

Meine Sorge ist nur: in Zeiten zunehmender Härten geraten Fairniss, Toleranz und Respekt vor demokratischen Errungenschaften leicht mal ins Hintertreffen. Und das möchte ich nicht.


jonschi
11. November 2014 um 21:01  |  392761

Ich wünschte unserer nächster Gegner hieße Gibraltar!! Zu Hause versteht sich!!


11. November 2014 um 21:05  |  392762

@Stiller // 11. Nov 2014 um 20:53:

Ich sehe es Dir selbstredend nach – auch, weil es mir ähnlich geht – ich wollte mit meiner „Straßennamen-Entrüstung“ auch gar keinen Schneeball-Effekt auslösen 😉 .


11. November 2014 um 21:16  |  392771

@ opa: ich fand das überragend gelöst, was zwischen dir und bremer lief. Klang die Art und Weise, wie darauf reagiert hattest, war vorbildhaft..vom Anfang bis zum völlig ungespreizten Ende. Besser kann solch ein sich anbahnender Hahnenkampf nicht ausgefochten werden. Von beiden Seiten übrigens, Mein Respekt dafür.
So war das gemeint.. 😉


Hertha Ralf
11. November 2014 um 21:26  |  392779

Und ich werde hier in Frankfurt extra Joggingzeiten als Hertha Fan einfordern!
Na @ Ursula, da ist doch das Trudeln unserer alten Dame in immer tiefere Gefilde nebensächlich bei diesen politischen Dimensionen.
Und Du gehst mit dem Blogdaddy ins kurze Gras,
oh oh wenn das mal gut geht 🙂
Liebesentzug?
Gruß noch nach NY zu @ etebeer, lasst es Euch gut gehen!


11. November 2014 um 21:27  |  392780

@“P.S.
Für jeden, der häufig die Rolle des Schlichtes, der Moderation innehatte, eine Labsal zu sehen, wie es zwei auch mal alleine schaffen, ohne jeweils das Gesicht zu verlieren. Der Wunsch nach Unversehrtheit ist das Schwierigste bei all diesen Schlichtungsarbeiten..und glaubhaft war es auch noch. Perfekt sozusagen. Jetzt verstnden?


Joey Berlin
11. November 2014 um 21:28  |  392781

@herthabscberlin1892 // 11. Nov 2014 um 20:47,

„Alles Amateure 😉 !“

Leider viele gelernte Herthahasser – denen ist der Club…


Opa
11. November 2014 um 21:29  |  392782

@apo: Danke für die Erläuterung. Ich hab in meinem Leben nicht nur mit Uwe schon das eine oder andere Sträußchen ausgefochten, oft in der Sache hart. Mein Anspruch ist es, mit demjenigen trotzdem mir im Turm oder anderswo die Hand zu geben und ein Bier trinken zu können, ja sogar gemeinsam lachen zu können. Prominente Beispiele auch hier im Blog sind fechi oder auch hbsc1892

@Sunny/Turmorganisation: Ist morgen was geplant?


cameo
11. November 2014 um 21:32  |  392785

@Dogbert / 20:12: „Man sieht es doch schon bei den Sportmoderatorinnen, wer wirklich kompetent ist und wer womöglich nur wegen einer internen Quote (oder soll ich jetzt sagen: Einschaltquote) beschäftigt wird.“

Also, dass die Frauen dümmer daherreden, als die Mehrzahl ihrer leeres Stroh dreschenden männlichen Kollegen, kann ich so nicht feststellen.


Opa
11. November 2014 um 21:35  |  392788

Um mal das Hamsterrad Pyro wieder anzuwerfen: http://www.der-postillon.com/2014/11/schlagstocke-und-pyrotechnik.html 😆


11. November 2014 um 21:38  |  392792

@opa
# Leuchtturm: normales Treffen. Meine Präsenz im Moment 50:50 . Morgen nachmittag weiss ich mehr.
@ opa: klar, das Ziel ist immer klar. Aber es ist so schwer, zu verstehen, was der andere gemeint/ nicht gemeint haben könnte. Es wird mehr Wert subtexte gelegt. Und ganz oft durchaus zu Recht und oft eben auch ohne, dass je ein solcher dabei war.. Und ganz schwer: die Erklärung es anderen gelten zu lassen..( Akzeptanz) Dazu gehört dann auch etwas guter Wille. Woher der nun wieder her kommt? tja…Weiss jeder, der ernsthaft je öfters drüber nachgedacht hat.. 🙂


Kamikater
11. November 2014 um 21:39  |  392793

@cameo
Wobei ich jetzt vor kurzem eine Moderatorin bei Sky hörte, die ein EL-League-Spiel kommentierte, die nicht mitanzuhören war – sowohl von der Stimme, als auch von der Unahnung her.

Hätte aber auch ein Mann sein können.


Hertha Ralf
11. November 2014 um 21:40  |  392794

@ Kamikater, das war mal …
Lieben Gruß und bleib cool!


cameo
11. November 2014 um 21:42  |  392797

@apo 21:27: „Für jeden, der häufig die Rolle des Schlichtes, der Moderation innehatte, eine Labsal zu sehen, wie es zwei auch mal alleine schaffen, ohne jeweils das Gesicht zu verlieren.“

Du hast geschlichtet und moderiert? Könntest du nicht mal bei den Lokführern… ?


Bolly
11. November 2014 um 21:52  |  392801

Schöne vier letzten Zeilen @Apo

Wollten wir nicht, Donnerstag Turm oder wie? dann wieder doch nicht. Hmm sehe zur Zeit nicht recht durch 😉


11. November 2014 um 21:59  |  392806

@ Bolly: ab Nov wieder immer mittwochs. Nur dieses mal komm bei mir etwas dazwischen. Aber noch nicht endgültig. 😳 Wenn diejenige, die Geburtstag morgen hat, morgen fit ist, werde ich nicht im Turm sein… 😉


11. November 2014 um 22:00  |  392808

@ cameo: ich könnte keine professionelle Neutralität herstellen ..:-) Bin da befangen


Kamikater
11. November 2014 um 22:05  |  392810

@Bolly
Das sind ja geradezu konspirative Treffen im Turm geworden, seit es 2 Wochentage gibt… 😆

@Ralf
Of course…


Bolly
11. November 2014 um 22:11  |  392813

😎 @Kami, bin moin auch zum Burzeltag anderer Art #diemannschaft


pathe
11. November 2014 um 22:24  |  392817

Sooo…

In letzter Zeit hatte ich mich ja eh schon etwas rar gemacht hier. Ab morgen werde ich dann für zweieinhalb Wochen ganz auf Tauchstation gehen.

Patagonien ruft!

Hoffentlich ist unsere Hertha nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub (einen Tag nach dem Spiel gegen die Bayern aus München) nicht Tabellenletzter!


11. November 2014 um 23:11  |  392845

@Opa // 11. Nov 2014 um 21:29:

„Prominente Beispiele auch hier im Blog sind fechi oder auch hbsc1892“

Ich prominent? Wie macht man schallend lachende Smilies?

Also, ich bin am liebsten in der Nähe von netten Menschen, übertroffen wird das nur noch von Menschen, mit denen ich vorzugsweise konträre Meinungen diskutieren kann – und dabei nette Menschen bleiben.

Bis morgen im …


cameo
11. November 2014 um 23:11  |  392846

#Nico Beyer
#Dominik Pelivan

Sehen ja noch schön unverdorben aus, die beiden Youngsters! Keine rasierten Irokesenschädel, vermutlich noch vorwiegend tattoo-freie Hautpartien und ohne dieses dämliche Selfie-Grinsen. Einen Ferrari haben sie auch noch nicht geschrottet, soviel man weiß. – Im Fußball generell bräuchte es mal langsam eine Gegenbewegung zum immer schlimmer grassierenden Prolltum. Wäre schön, wenn die beiden auf mittlere Sicht die Berliner Komponente im Team verstärken könnten.

(Was heißt hier überhaupt Berliner Komponente? Startaufstellung gegen H96: kein Berliner, zwei Deutsche, 9 Gastarbeiter…)


11. November 2014 um 23:13  |  392847

@Joey Berlin // 11. Nov 2014 um 21:28:

Ich kenne – soweit ich weiß – keinen dortigen Kommentator, einzig der Name Klaus Bork ist mir immer wieder sofort im Gedächtnis.


Tunnfish
11. November 2014 um 23:27  |  392852

@wilson says:

Preetz: Wir sind von Jos Luhukay voll und ganz überzeugt. Er hat seit dem ersten Tag hervorragende Arbeit für Hertha BSC gemacht. (Applaus.) Wenn wir die erste problematische Phase, die wir nach zweieinhalb Jahren erleben, nicht gemeinsam überstehen, dann machen wir etwas falsch.

Nach meiner Kenntnis gilt das … sofort, unverzüglich saisonübergreifend.

Erst hab ich geschmunzelt, dann gelacht, dann verwirrt die Stirn gerunzelt. Dann ist mir für die ersten beiden Sätze eingefallen:

Nach meiner Kenntnis gilt das………. bis auf weiteres


Trikottauscher
11. November 2014 um 23:54  |  392872

wg. @ub’s reaktion „amateurhaft“:
einerseits steht es ihm als profi zu, eine andere herangehens-/sichtweise als ‚amateurhaft‘ einzuschätzen. andererseits ist der begriff ‚amateurhaft‘ gegenüber einem ‚amateur‘ wortwörtlich keine wirkliche beleidigung 😀

ob das allgemein eine angemessene reaktion auf den beitrag von h1892 war, mag jeder für sich selbst entscheiden.
ich denke auch, dass man das hätte freundlicher/diplomatischer‘ formulieren können. bzw. am besten: umgehend gegenargumente (ohne polemik) dagegenhalten.
sorry: nicht besonders professionell an dieser stelle, @ub. ‚ erst nachdenken, dann schreiben‘ sollte auch -bzw. im besonderen- für dich, (blogvater) @ub, gelten.
hertha jetzt zu kritisieren, bedeutet nicht per se, dass man nicht mit dem verein sympathisiert oder alles schwarz sieht. probleme derzeit sind doch offensichtlich…
lg tt


Trikottauscher
12. November 2014 um 0:04  |  392876

@wilson, 20:26h
hab‘ herzlich gelacht…


Pille
12. November 2014 um 0:10  |  392879

@Stiller
Sorry, ich muss die, zwischenzeitlich eingezogene, Harmonie etwas unterbrechen.
Du bezeichnest etwas als „demokratische Errungenschaft“ was längst aus dem Ruder gelaufen ist.
Abgesehen von Fussballkomentatorinnen (da stört mich einfach die Stimme) möchte ich doch bitte die Möglichkeit haben nach Qualifikationen urteilen zu dürfen.
Da ich im öffentlichen Dienst tätig bin weiß ich recht genau das eine „Gleichstellungsbeauftragte“ nichts anderes ist als eine „Frauenbeauftragte“. Mit Gleichstellung hat das nichts zu tun.
Inzwischen muss ein Frau (durchschnittlicher Begabung) einfach nur funktionieren um einen (weitaus begabteren Mann) zu überflügeln.
Gehst du nach Leistung und die Dame rennt zur „Gleichstellungsbeauftragten“ bekommst du als Vorgesetzter Probleme.
Mir verschliesst sich auch…wenn man frecherweise einen Mann mit der Widmung einer Straße ehren will, warum seine Gattin mit auftauchen muss. Sorry, hinter einem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau ist doch Blödsinn. Ich habe es doch nicht meiner Frau zu verdanken wenn ich mich, mit viel Aufwand, durchbeisse.
Alles was eine Quotierung bewirkt schmälert die Leistungen derer die es wirklich erbracht haben.
Aus dem Stehgreif kenne ich mindestens 10 „Quotenfrauen“, das kann doch nicht der Sinn irgendwelcher Gleichstellungsversuche sein.


Dogbert
12. November 2014 um 0:12  |  392880

Gleichstellung ist auch so ein Genderquatsch. Gleichstellung kann es schlicht aus biologischen Gründen nicht geben. Worüber man sich unterhalten kann, ist Gleichberechtigung.


Dogbert
12. November 2014 um 0:26  |  392891

Der Grundgedanke der praktizierten Gleichberechtigung steht doch nicht zur Debatte. Zur Debatte steht genau, wie diese praktiziert wird.

Wenn ich schon bei Stellenausschreibungen lesen muß: „Bei gleicher Qualifikation wird einer Frau der Vorzug gegeben.“ ist das schon ein Widerspruch, der sich inzwischen durch alle Bereiche des öffentlichen Dienstes gezogen hat. Nämlich: die bewußte Bevorzugung aufgrund des Geschlechtes. Wenigstens ist man hier ehrlich und teilt das auch mit. Mit Gleichberechtigung hat das allerdings nichts zu tun, sondern eben mit einer wissendlichen Bevorzugung.

Ähnlich ist das in kirchlichen Bereichen, auch wenn das Gesetz etwas anderes sagt. Es ist nunmal eine Einstellungsbedingung, der erwünschten Konfession anzugehören. Das kann man auch akzeptieren, wenn es auch ausdrücklich so erwünscht wird.

Mit Gleichberechtigung hat das jedoch nichts zu tun, sondern ist eine aus welchen von mir aus auch aus mitunter berechtigten Gründen Bevorzugung aufgrund biologischer Kriterien.


12. November 2014 um 0:27  |  392892

hier sind wir eben auf der niedrigsten Stufe der Argumentationstreppe..Und wie gesagt:: IMMER die absolut gleichen BILDER, die immergleichen , leicht süffisanten Einschränkungen ( mal will ein charmantes Lächeln zeigen). Tiefe Unkenntnis der Details. Ich könnte es auch mit dem blog- Wort des Tages sagen: ich nenne das amateurhaft. 😆
Mein letztes Statement zu diesem OT.


del Piero
12. November 2014 um 0:28  |  392894

@Ursula
„Ich wünschte mir …..HIER im Blog, die Erkenntnis,
das “Wir” ungebremst und UNGESTEUERT,
dem Abstieg entgegen “taumeln”…“

Fändest Du es nicht langweilig wenn alle hier im Blog die gleiche Erkenntnis, und im Zweifel vor allem die Deine, hätten?


Trikottauscher
12. November 2014 um 0:32  |  392899

„hier sind wir eben auf der niedrigsten Stufe der Argumentationstreppe…“
@apo, wie meinen?


12. November 2014 um 0:55  |  392909

@Trikottauscher // 11. Nov 2014 um 23:54:

Ich bitte um die Unterscheidung „Profi in Fragen des Journalismus“ und „Profi in Fragen des Fussballs“.

Wobei sich auch jeder hier Journalist nennen darf, weil diese Berufsbezeichnung nicht geschützt ist.


Trikottauscher
12. November 2014 um 1:00  |  392912

@h1892
„Wobei sich auch jeder hier Journalist nennen darf, weil diese Berufsbezeichnung nicht geschützt ist.“
stimmt. katastrophe, nä?! wann wird das endlich geändert!!!


Herthas Seuchenvojel
12. November 2014 um 1:26  |  392921

12. November 2014 um 2:10  |  392937

d@’TT: galt nicht dir,du warst nicht involviert.


12. November 2014 um 2:29  |  392947

ich glaube das jetzt nicht, was hier in den letzten postings abgeht. Ein ziemlich jämmerliches Bild,sorry. Ich bin dann mal im fremdschäm-Modus.


12. November 2014 um 2:31  |  392948

@Herthas Seuchenvojel // 12. Nov 2014 um 01:26:

Tolle Nachricht, dass der Eingriff ohne Komplikationen und erfolgreich verlaufen ist. Ich freue mich sehr für ihn und seine Familie!


Etebaer
12. November 2014 um 3:01  |  392964

Schon mal auf die Tabelle geguckt?
Wenn man Freiburg als „Konzeptverein“ wegläßt nur „Traditionsvereine“ unten.
Aber auch für Freiburg wird die Liga immer enger – wenn Kompetenz, wenn Konzept nicht wirtschaftlich ausreichend mit Kapital unterfüttert wird hilft es wenig.
Genau wir Geld ohne Sinn und Verstand wenig hilft.

Kompetenz, Konzept, Kapital ist der Weg!


sunny1703
12. November 2014 um 7:23  |  393079

So ein blog ist die Möglichkeit , sich als die Gruppe der Männchen zu outen und „das ist auch gut so „.

Ich bin ein verdammter Scheiß Kerl und liebe alle Frauen und eine über alle und “ das ist auch gut so“.

Au Backe! 😀

lg sunny von der Wolke 🙂


sunny1703
12. November 2014 um 8:24  |  393110

@ubremer 11.11. 13 Uhr 24

Ich stimme Dir zu, momentan weiß man noch nicht wo die Reise für Hertha hingeht und Grund für eine allerschwerste Depression ist NOCH nicht vorhanden. Dennoch ist das wie der letzten Spiele kein Stimmungsaufheller gewesen.

Ich stimme Dir auch zu bei einer saisonübergreifenden Betrachtung darf man die Hinrunde der letzten Saison nicht außer acht lassen, weil der Punktestand zur letztjährigen Winterpause 28 Punkte ein Wohlgefühl ein sich in Sicherheit fühlen hinterließ, das Saisonziel ist erreicht. Doch dann muss ich da schon beim Trainer ansetzen, wieso hat er es nicht geschafft, die Mannschaft weiter zu motivieren?

Oder waren diese Spieler nur Spieler,die, ich nenne sie mal so, Erfolgsspieler, darstellten?
Lange Zeit während der Rückrunde kommunizierte die sportliche Leitung,dass Hertha nur auf einigen wenigen Positionen gezielt nachbessern würde, vier vielleicht fünf Spieler. Ich meinte damals schon,ich rechne mit mehr Spielern, weil die Lethargie der Rückrunde mir als sportliche Leitung Gedanken machen würde.
Scheinbar hatten zu dem Zeitpunkt JLu und Preetz schon ähnliche Gedanken und kommunizierten das nicht, um mitten in der Saison die noch spielenden nicht weiter zu demotivieren.

Dann kommt eine neue Saison,diverse neue Spieler. einige Spieler verletzen sich,einige sind nicht in Form usw und der Start in die Saison gelingt nur äußerst mäßig. Einige ordentliche Halbzeiten wechseln mit ganz schwachen. Doch nach dem HSV Spiel und einigen machbaren Spielen vor der Nase schien zumindest der Weg zu einem ausreichenden Punktekonto zur Winterpause geebnet.
Doch dann kamen Bielefeld,Paderborn und Hannover, schlimmer gehts nimmer.
Ja, noch ist nichts verloren, doch wenn Erklärungen für ein warum gegeben werden, wird zuerst der Ausfall von Spielern wie Cigerci und Langkamp,sowie Baumjohann erwähnt. Dazu noch Schulz und ÄBH.
Moment mal, fällt Dir was auf? Das sind doch alles Spieler der letzten Saison. Sind die alle Stamm, bleiben von den Neuen nur noch drei übrig. unsere Hoffnung sind also die, die letzte Saison nicht mehr so richtig zu motivieren waren,die nicht in Form waren?
Ich fand gestern@dans Erklärung sehr plausibel und auch nachvollziehbar,wenn auch nicht in einigen bereichen,das was ich denke. Doch wie man es dreht und wendet, dreht sich die Spirale weiter so, wird die Trainerdiskussion lauter werden,und sollte nicht bei den vor uns liegenden schweren Spielen eine ordentliche Reaktion der Mannschaft mit entsprechenden Punkten folgen, wird der Trainer das schwächste Glied in der Kette sein,Du kennst das Geschäft zur Genüge.

In einem sind wir einer Meinung,ich halte JLu für einen guten Trainer, doch irgendwie habe ich momentan einfach Zweifel bei der Frage,erreicht er die Mannschaft noch.
Hoffen wir auf einen Dreier in Köln und einige Überraschungen in den letzten Spielen der Hinrunde, damit wir alle ein ruhiges Herthaweihnachten erleben.

lg sunny


waidmann2
12. November 2014 um 8:45  |  393123

@stiller, pille, dogbert etc.
Es ist nun mal die derzeitige Lösung Verfahrensweise, dass die jahrhundertelange Ungerechtigkeit der einseitigen Bevorzugung von Männern jetzt durch die umgekehrte Ungerechtigkeit vermeintlich ausgeglichen wird – und dies qua Regularien oder gar Gesetzen.
Da sich das Leben immer in Pendelbewegungen weiterentwickelt, bleibt zu hoffen, dass auch hier irgendwann ein vernünftiger Mittelweg gefunden wird. Aber – das kann dauern …


waidmann2
12. November 2014 um 8:49  |  393124

@Cameo 23:11

… Im Fußball generell bräuchte es mal langsam eine Gegenbewegung zum immer schlimmer grassierenden Prolltum.

Ein wahres Wort gelassen ausgesprochen!


Dan
12. November 2014 um 9:29  |  393143

@sunny1703 // 12. Nov 2014 um 08:24

Ich finde ein für mich wichtger Punkt fällt unter den Tisch. Die gesamte Vorbereitung 30.06. – Ende August (zwei volle Monate) wird mit Baumjohann und Langkamp Plan A trainiert. Bumm der platzt. Eine ganze Vorbereitung mit dem Mann der aus der Abwehr aufbauen und der Mann, der in der kreativen Zentrale die Bälle verteilen kann, ist hinfällig.
Egal ob Baumjohann nun letzte Saison auch nicht spielte, es geht um die Zeit der Vorbereitung.

Plan B wird ebenfalls durch die nicht erwartete OP von Cigerci (Ende Juli) torpediert. Plan C ist Stückwerk, weil weder Ronny noch Stocker noch Skjelbred eine wirklich gute ZM Lösung sind. Und als Sahnehäubchen noch drauf, ist Hegeler anscheinend außer Form, was vielleicht daran liegt, dass er keinen „echten“ Urlaub hatte, sondern sich mit einem Personal-Trainer nach seiner Verletzung im April für Hertha fit gemacht hat.

Also im Fazit, sind zwei Monate Vorbereitung bis kurz vor Saisonbeginn für die Katz gewesen und in den nächsten zwei Monaten (September und Oktober) muss ein Plan C während des Spielbetriebes mit Spielermaterial neu entwickelt werden, die nicht zu 100% fit oder geeignet sind und in Länderspielpausen nicht zur Verfügung stehen (Stocker & Schelle).

Ich finde, dass es bei uns spielerisch knirscht ist für mich erklärbar, nur das wie in etlichen Spielen läßt mich ratlos zurück.


kraule
12. November 2014 um 9:39  |  393151

@Dan
„….Ich finde, dass es bei uns spielerisch knirscht ist für mich erklärbar, nur das wie in etlichen Spielen läßt mich ratlos zurück.“

Dem schließe ich mich gerne an.
Ein Kernsatz: ….nur das wie…….

Genau das ist es aber! Wie in der RR! Warum kann dieses wie nicht abgestellt werden?
Dieses wie ist es, was ALLES in Frage stellt.


wilson
12. November 2014 um 10:03  |  393165

@Dan
Vielem kann ich folgen.

Indes: es ist die Aufgabe und das Geschick eines Trainers, auf Unvorhersehbares zu reagieren, die Probleme in den Griff zu kriegen und Lösungen für selbige zu finden.

Mir stellt sich die Frage, wie lange Herr Luhukay selbst meint, für die Lösung dieser Probleme zu brauchen, und welche Zeit sein Arbeitgeber bereit ist, ihm einräumen. Keine Häme und kein Messerwetzen, sondern ehrliches Interesse.
Anders als bei der größten Berliner Baustelle, dem BER, ist die Zeit, die Herrn Luhukay für die Etablierung erfolgreicher Lösungen zu Verfügung steht, begrenzt.

Das Wehklagen über geplatzte Träume aus der Vorbereitung, Enttäuschung über Neuzugänge und länderspielpausenbedingte Kaderschwächung beim Training, sind überflüssig. Du und andere, die versuchen, um Verständnis zu werben, sind der Gegenpol für die immer zahlreich auftretenden Kritiker – und das ist auch gut so, wenngleich ich auch eher zu denjenigen gehöre, die bezweifeln, dass Herr Luhukay erfolgreiche Lösungen finden wird. Weder Trainer noch Verantwortliche allerdings sollten diese Karte spielen.

Eines darf in dieser Situation keine Rolle spielen: eine Trainerdiskussion (@sunny), die auf den Rängen des großen kalten Stadions, in den Eckkneipen und in Blogs geführt wird.
Meinen die Verantwortlichen, dass der derzeitige Trainer derjenige ist, der Hertha BSC zu den gesetzten Zielen führen kann, müssen sie an ihm festhalten.


Dan
12. November 2014 um 10:04  |  393167

@kraule

Meines Erachtens ist die Truppe in der Rückrunde so nicht aufgetreten. Für mich lag es eher an den Ausfällen Lustenberger und Cigerci, dass man dann ein noch größeres Augenmerk auf die Abwehr gelegt hat um dort kompakt zu bleiben und nach dem Motto „vorne hilft der liebe Gott“. Das hat er aber eben selten bzw. Ramos hing sehr oft in der Luft.

Das ist für mich ein Unterschied zu den blutleeren Auftritten der letzten drei Spielen.
Denn wenn ich es richtig im Gedächnis habe, gab es auch in der RR selten Laufleistungen, die unter denen des Gegner lagen.


hurdiegerdie
12. November 2014 um 10:13  |  393173

Die hatten in der Rückrunde genauso viele Torschancen wie in der Hinrunde.
Das Spiel war ähnlich. In jedem Spiel hatte man den Eindruck, es brennt nicht ständig lichterloh (hinten), aber nach vorne ging auch nur was über Konter.

Die Unterschiede für mich – Kleinigkeiten (ausser den Punkten), wie sagte Trapp, es liegt immer nur an Kleinigkeiten: a) Ein bisschen weniger Stabilität im defensiven Mittelfeld, b) ein bisschen weniger Effektivität im Sturm, und c) vielleicht ein Hauch weniger Einsatz, da man schon durch war und nach oben nichts mehr ging.
Aber weder war die HR so genial, noch die RR so grottig.

Meine Meinung.


bbqmaster
12. November 2014 um 10:16  |  393176

@ Dan // 12. Nov 2014 um 09:29

„Ich finde, dass es bei uns spielerisch knirscht ist für mich erklärbar, nur das wie in etlichen Spielen läßt mich ratlos zurück.“

Auch wenn das Phrasenschwein jetzt lustvoll grunzt:

In solchen Situationen kommt man auch schon mal über den Kampf ins Spiel.

Vor Jahresfrist hat Preetz auf dem MV hervorgehoben, dass die Mannschaft 10 km pro Spiel läuft als das in Liga 2 der Fall war. Somit schneller in der Bundesliga angekommen ist als man erwartet hatte.

Im Umkehrschluss müsste man jetzt sagen, die Mannschaft ist, was die Laufleistung betrifft auf Zweitliganiveau zurückgefallen.

Bei allen nachvollziehbaren Erklärungsansätzen bzgl. der Verletzten. Ein Cigerci hat eine Pferdelunge. Alleine läuft der aber keine 10 km pro Spiel mehr.


Opa
12. November 2014 um 10:18  |  393179

Die Behauptung „immer schlimmer grassierendes Prolltum“ ist irgendwie immer schlimmer grassierender Populismus, oder?


Dan
12. November 2014 um 10:32  |  393187

@wilson // 12. Nov 2014 um 10:03

Alles richtig. In erster Linie bin ich „unterwegs“ um nur aus meiner Sicht, die Verknüpfung 2014 RR und jetzigen HR aufzulösen. Weil es eben für mich keinen Sinn macht, hier ein „schleichendes“ Muster zu sehen, dass der Trainer seit fast 11 Monaten die Mannschaft nicht mehr erreicht.

Das Lösungen bzw. Ergebnisse her müssen ist ohne wenn und aber richtig, da gib es keine zwei Meinngen. Für mich ist das aber zur Zeit in zwei Monaten die „dritte OP am Herzen“. Ronny klappt nicht, Hegeler klappt nicht, Stocker geht so, aber schwankend. Wenn es halbwegs klappt (3:0 HSV) verletzten sich zwei Leistungsträger aus diesem Spiel.

Diese Mannschaft konnte sich meines Erachtens nicht einspielen, entweder sucht J-Lu Lösungen und muss sie verwerfen, weil sie in „Echt“ nicht funktionieren oder wir haben immer wieder Ausfälle.

Deshalb kann ich das aktuelle „Gekrebse“ auf dem Spielfeld verstehen. Was aber eben nicht geht, ist die für mich mangelhafte Laufarbeit und daran krankt es meines Erachtens, wenn man Spiele wie gegen Bielefeld, Paderborn oder Hannover verliert. Die Kondi ist sicherlich nicht schlechter als letztes Jahr (gleiche Verantwortliche), wie die Spieler zu stehen haben oder laufen sollen zeigt J-Lu immer wieder im Training.

Wie WG bin ich der Meinung die Mannschaft liefert nicht und es geht dabei nicht um Hochglanzfußball sondern um Einsatz.

Und ab hier kann von mir aus das „Kraut“ in den „Himmel schießen“ woran es liegt, denn für „gefühlten“ mangelhaften Einsatz habe ich keine Erklärung, nur Unverständnis.


sunny1703
12. November 2014 um 10:40  |  393191

@Dan

Du warst ja im Trainingslager und hattest da natürlich viel nähere Einblicke als ich. Doch nach dem was ich so in Erinnerung habe und auch nach dem wie wir zuerst im Pokal begannen, war doch Ronny mit Baumjohann auf Augenhöhe bzw vor ihm. Sprich die Form von Alex war bis zu seiner schlimmen Verletzung auch nicht so, dass er jetzt mehr als eine Verbreiterung der Möglichkeiten zu sein schien.
Nebenbei an den Statistikfan weißt Du auch dass Alex Leistungen in der Bundesliga nur eine Saison vor langer langer Zeit richtig gut waren.

Allerdings keine Frage, auf der Position OM sind wir unterbesetzt,deshalb hatte ich mich ja damals auch dafür ausgesprochen Baumjohann vom FCK zu holen.

Und ich bin, wenn ich Dich richtig verstehe, wie Du dafür auf dieser Position OM, möglichst in der Winterpause nachzulegen.

Bis heute abend

lg sunny


Dan
12. November 2014 um 10:41  |  393192

@bbqmaster // 12. Nov 2014 um 10:16

Bei allen nachvollziehbaren Erklärungsansätzen bzgl. der Verletzten. Ein Cigerci hat eine Pferdelunge. Alleine läuft der aber keine 10 km pro Spiel mehr.

Aber 2 bis 3 km. 😉

Um 10:32 gehe ich aber wohl konform mit dem Einsatz-Ansatz.


Dan
12. November 2014 um 10:49  |  393196

@sunny1703 // 12. Nov 2014 um 10:40

Augenhöhe heißt aber nicht Plan A. Denn wenn ich es in richtiger Erinnerung habe, auch hier zuhause, stand Baumjohann eher im sich herauskristallisierendem A-Team, als sonst ein kreativer OM/ZM.

Und über Ronny wurde sehr positiv geschrieben, weil er in einem fitten Zustand aus der Sommerpause kam.

Nur meine Sichtweise. 😉


Dan
12. November 2014 um 10:58  |  393202

OT
@P.S. @ sunny

Nee, werde heute nicht kommen, habe kurzfristig eine Handgelenks-„Sprechstunde“ reinbekommen.

Bleibt es heute eben ein wenig ruhiger. 😉


Herthas Seuchenvijel
12. November 2014 um 11:10  |  393209

@Dan, als ob du im Turm jemals laut wirst 😉

bin für heute auch raus, morgen hätte gepasst
wird ne einsame Runde heute @sunny


Herthas Seuchenvojel
12. November 2014 um 11:12  |  393211

@Dan, als ob du im Turm jemals laut wirst 😉

bin für heute auch raus, morgen hätte gepasst
wird ne einsame Runde heute @sunny

@ub: dat davor kannst in den Spamordner schieben


bbqmaster
12. November 2014 um 11:36  |  393224

@ Dan // 12. Nov 2014 um 10:32

„denn für “gefühlten” mangelhaften Einsatz habe ich keine Erklärung“

„Gefühlt“ ist sicherlich ein Aspekt, warum viele unruhig sind.

Vor ein paar Wochen hat der Boulevard mal geschrieben, dass Hertha die lauffaulste Mannschaft ist. Das ist natürlich relativ. Nach 8 Spielen ist das Addieren von Tracking-Daten überhaupt nicht aussagekräftig. Jedes Spiel läuft anders. Die absolute Laufleistung wird m.E. erst in der Endabrechnung ein Aspekt.

Allerdings ist es schon interessant, dass Hertha in 2 Spielen dieser Saison deutlich mehr gelaufen ist als der Gegner: Stuttgart und Wolfsburg. Gegen Hamburg ist man minimal mehr gelaufen.

In allen anderen Partien war der Gegner mehr unterwegs.

Insofern kann die Laufleistung schon ein Kriterium sein, welches die Erfolgsfaktoren für Hertha sind, um ein Spiel zu gewinnen.

Interessanterweise ist in Zeiten von Ballbesitzfussball Marke Guardiola das bei 17 Mannschaften überhaupt kein Erfolgsfaktor. Auch die Zweikampfquote sagt mittlerweile nichts mehr darüber aus, ob eine Mannschaft gewonnen hat oder nicht.

So hat Hertha bei allen Siegen in dieser Saison weniger Ballbesitz und eine schlechtere Zweikampfquote gehabt. Aber, wie gesagt, die bessere Laufleistung.

Letzte Saison war es sogar so „verrückt“, dass wir im ersten Spiel gegen Frankfurt statistisch klar unterlegen waren: Weniger Ballbesitz, schlechtere Zweikampfquote, höhere Fehlpassquote: Aber 6:1 gewonnen.

Statistik kommt hier schnell an ihre Grenzen.

Selbst der vermeintliche Erfolgsfaktor „Laufleistung“ kann täuschen. Bei Sieg in Dortmund war Dortmund bei Ballbesitz, Zweikampfquote und Laufleistung besser: Trotzdem hat Hertha nicht unverdient 2:1 gewonnen.

„Gefühlt“ ist alle Statistik nichts wert, wenn die einzigen beiden relevanten Zahlen, Tore und Gegentore, nicht stimmen.

Mir fiel in den letzten Spielen auf, dass wir immer recht weit von den Gegenspielern entfernt stehen, wenig zweite Bälle bekommen, der Ballführende kaum Anspielmöglichkeiten hat und dann die Anspiele ungenau sind.

Jetzt könnte man annehmen, dass schlechtes Stellungsspiel dazu führt, dass man die Lücken mühsam zulaufen muss und zwangläufig mehr Strecke macht als der Gegner.

Passiert aber nicht.

„Gefühlt“ ist mir da zuwenig Bewegung im Spiel. Generell und im Hinterherlaufen. „Gefühlt“ denke ich, dass sich die Zweikampfquote verbessern würde, wenn o.g. Situationen durch besseres Stellungsspiel und mehr Bewegung häufiger für Hertha ausgehen würden.

An der Kondition kann es nicht liegen. Gegen Stuttgart ist die Mannschaft 120km gelaufen.

„Gefühlt“ bin ich aber auch ratlos.
Vor allem, weil Köln bei 49% gewonnener Zweikämpfe, 38% Ballbesitz und 116km zu 119km trotzdem gegen Hoffenheim 4 Tore geschossen hat.

Lassen wir uns überraschen!


sunny1703
12. November 2014 um 11:45  |  393226

OT: Dann mal ne kurze Umfrage, wer kommt heute in den Turm?

lg sunny


fechibaby
12. November 2014 um 11:46  |  393227

@Opa

Ich bin Gott sei Dank kein Promi und möchte auch nie einer werden!
Es ist immer wieder nett, sich mit Dir im Leuchtturm zu unterhalten.

@Leuchtturm
Zum Talk im Turm schaffe ich es erst wieder am 10. Dezember.
Hoffentlich ist Hertha dann nicht schon Tabellenletzter.

Am 6. Dezember, zur geplanten Weihnachtsfeier, kann ich leider nicht kommen.
Da muss ich arbeiten.


Opa
12. November 2014 um 12:11  |  393241

@fechi und @hbsc1892: Ihr seid zumindest hier im Blog prominent 😉

@Sunny: Ich komme wenn dann nur auf einen kurzen Gruß vorbei, da ich später noch verabredet bin.


sunny1703
12. November 2014 um 12:14  |  393244

@opa

Ich bin dann auch da. 🙂

Bis nachher!

lg sunny


Etebaer
12. November 2014 um 12:27  |  393248

Es geht im Fußball um das erkämpfen/erspielen von Großchancen, das Nutzen dieser Großchancen, um das Verhindern von gegnerischen Großchancen.

Ballbesitz ist der schwierigste Weg zu einer Großchance, Konter der einfachste und Standards der, wo man schon mit einem einzigen talentierten Spieler entscheidende Resultate erzielen kann, die ein Team völlig überperformen lassen.


Kamikater
12. November 2014 um 12:31  |  393251

@cameo
Why we talk about „boxes“ in football:
http://m.tickld.com/x/why-men-and-women-think-differently
😉


cameo
12. November 2014 um 12:52  |  393262

@Kami, danke, habe es gelesen. Der Text wurde offenbar von einem Mann verfasst.

Btw – Eine aktuelle Umfrage, deren Ergebnis jetzt vorliegt!
Frage: „Steigt Hertha zum Ende der Saison 14/15 ab?“
Antwort 100%: „Nein.“ („Ja = „Null %.)


Kamikater
12. November 2014 um 13:01  |  393269

@cameo
Das glaube ich gerne. Diese Umfragen könnte man auch beim HSV, VfB und Frankfurt machen. Klar, irgendjemanden trifft es ganz sicher. Und momentan spielen wir auch so.

Allerdings wird zur Winterpause noch wieder das ein oder andere Blatt wenden. Und wie ich Fußballfans kenne, würden die dann bei einer Mannschaft, wenn sie 3 mal hintereinander gewinnt, genau das Gegenteil behaupten.

Die Mannschaft die die wenigste Panik bekommt und am ehesten weiter kämpft und an sich glaubt, wird den Abstieg unten verhindern.


Blauer Montag
12. November 2014 um 13:16  |  393277

Mahlzeit Kamikater // 12. Nov 2014 um 13:01 Uhr
Er zündet eine Kerze der Hoffnung an im finsteren Tabellenkeller.


cameo
12. November 2014 um 13:25  |  393282

@Kami, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich weiß ja auch nicht, ob die Umfrage repräsentativ ist. Sie hat heute Früh nur bei mir am Frühstückstisch stattgefunden.

Bin für den Rest des Tages out of office.
Talk to you later.


12. November 2014 um 13:42  |  393296

@Opa // 12. Nov 2014 um 12:11

„@fechi und @hbsc1892: Ihr seid zumindest hier im Blog prominent 😉 “

Und Du aber weit über die „Blog-Grenzen“ hinaus 😉 .


L.Horr
12. November 2014 um 14:11  |  393317

……. hab gerade dort die Kommentare zum gestrigen Tagesspiegel-Artikel gelesen.

Frage mich seit dem wie bekloppt man sein muß einen Verein Sympathie zu schenken deren Protagonisten man so umfassend schei#sse findet.

Kritik , Ängste alles nachvollziehbar aber offensichtlich geht es denen nur darum krampfhaft , aufdringlich ihren Egotripper zu bedienen und sich an auswendig gelernten Betroffenheitsfloskeln abzuarbeiten.

Verkürzt , Unzucht mit der Hand !

LG


Opa
12. November 2014 um 14:18  |  393324

Egotripper hat mir gefallen 😆 Juckt der?


alorena
12. November 2014 um 14:34  |  393335

Mojn, mojn,

@datcheffe und icke grüßen aus dem Miniaturwunderland in HH. Nö, wir sind nicht da, weil das Hertha-Punktekonto geschrumpft wurde …

Alles wird gut!

HaHoHe!


HerrThaner
12. November 2014 um 14:38  |  393339

@Syhre/Beyer: Da bin ich mittlerweile bei Luhukay gänzlich ohne Illusionen. Klar dürfen Beyer und Pelivan gerade mittrainieren, ist schließlich Länderspielpause und der Trainer braucht Füllmaterial. Daraus dann aber abzuleiten zu können, dass ein Jugend-IV plötzlich eine Chance auf einen Kaderplatz hat, daran glaube ich schon lange nicht mehr. Am Ende wirds entweder auf Hegeler, Hosogai oder gar auf Janker als Back-Up hinauslaufen. Bloß kein Risiko. Immer schön save. Immer schön den Abstiegsrängen entgegen…


Kamikater
12. November 2014 um 15:00  |  393355

@BM
Ich sehe mich weder als übermäßig euphorisch optimistisch, noch als Ausblender von Wahrheiten.

Momentan läuft auf dem Spielfeld nur die Nase.

Da das aber auf Dauer keinen interessiert, müssen wir wieder gewinnen. Auf Einzelschicksale einiger verstörter Fußballer auf olympischem Berliner Rasen kann keine Rücksicht genommen werden.

Und außerdem: da wir auch schon vorher mal gewonnen haben in dieser Saison, werden wir auch weiterhin wieder mal gewinnen.

Aufhören gilt nicht.

Eine schöne Restwoche @all!


12. November 2014 um 15:10  |  393363

@HerrThaner // 12. Nov 2014 um 14:38:

Es wäre wunderbar, wenn eines der jungen Talente eingesetzt und sozusagen „über Nacht“ einschlagen würde.

Aber aus verschiedenen Gründen ist dieses Szenario wohl leider nicht sehr wahrscheinlich.


Blauer Montag
12. November 2014 um 15:47  |  393386

Jepp – Eine schöne Restwoche @all!


catro69
12. November 2014 um 16:27  |  393407

Kann sich jemand erinnern?
Werder Bremen scheint ernsthaft „den linken Zhang“ zu holen.
Der letzte Beweis einer falschen Berufswahl? Ich leg mich hin und pflege mein Selbstmitleid.


catro69
12. November 2014 um 16:29  |  393408

Alles Quatsch, Wolfsburg ist dran.


The Real Deal
12. November 2014 um 16:30  |  393411

Klasse Statement
@cameo // 11. Nov 2014 um 23:11

Ich freue mich auch über Beyer und Pelivan und jeden Hertha-Youngster, der nah an die Profi-Mannschaft rankommt. Man sollte meiner Ansicht aber aber nicht den Fehler machen und gleich den neuen Mats Hummels in einem der Jungs sehen wollen… In den DFB-Nachwuchsteams haben schon sehr, sehr viele gespielt. Aus den meisten sind leider oft im Endeffekt nicht mal konstant durchschnittliche Bundesligaspieler geworden. Ok, aber aus einigen wenigen natürlich schon 😉

Ich denke, einer der beiden Jungs darf wegen der aktuellen IV-Dürre gegen Köln auf die Bank. Das wäre ja eine logische und passende Lösung zum Einstieg in die 1.Mannschaft.


cameo
12. November 2014 um 16:42  |  393420

@The Real Deal
Freut mich, dass ich mit dieser Ansicht nicht ganz allein dastehe. Weiter oben hat, glaube ich, auch schon jemand beigepflichtet.
Vielleicht wäre es mal ein Thema für eine Saure-Gurken-Phase – Länderspielpause; Winterpause; ggf. sogar Denkpause 😉


Pille
12. November 2014 um 16:49  |  393425

Hm, ob da was dran ist…..
Oder schiesst man nur ins „blaue“?

http://www.transfermarkt.de/hertha-bsc-plant-neuzugange-mit-weiteren-kkr-millionen/thread/forum/228/thread_id/48046/page/3

Man darf wohl gespannt sein.


sunny1703
12. November 2014 um 17:06  |  393434

„Philae“ ist auf „67P“ gelandet! 😀


hurdiegerdie
12. November 2014 um 17:09  |  393436

alorena // 12. Nov 2014 um 14:34

Grüsse ihn mal bitte zurück, ich denke von uns allen.


cameo
12. November 2014 um 17:13  |  393438

sunny1703 // 12. Nov 2014 um 17:06 – “Philae” ist auf “67P” gelandet!

… aber doch hoffentlich mit einer mit Fahne Pur?


sunny1703
12. November 2014 um 17:18  |  393443

@cameo

Gute Frage, welche Fahne war damals aktuell? 😀
Egal , hauptsache Blau Weiß!

lg sunny


kczyk
12. November 2014 um 17:29  |  393451

zu @Pille // 12. Nov 2014 um 16:49

*denkt*
zuerst sollte Hertha mit zusätzlichen millionen irgend eines investors planen – ob es sich um KKR oder pudwill oder die bahn oder um einen anderen beteiligungsinvestor handelt, ist zuerst einmal nebensächlich. dennoch … mir wäre gegenwärtig pudwill am liebsten.
dessen beziehungen zum asiatischen (spieler-)markt könnte Hertha zusätzlich befruchten.
der von Hertha eingeschlagene wirtschaftliche weg gefällt mir gegenwärtig. ich würde mich freuen, wenn ich mich in meiner meinung nicht revidieren müsste.

auch wenn es bei Hertha sportlich nicht ganz so läuft wie erhofft – wenigstens wirtschaftlich kann Hertha mit dem oberen drittel der liga mithalten.
der rest sollte auch noch zu stemmen sein.


sunny1703
12. November 2014 um 17:40  |  393456

Da keiner zugesagt hat, bleibe ich heute auch zu Hause und hoffe auf mehr Turmlustige am 26.11.

lg sunny


HerthaBarca
12. November 2014 um 18:06  |  393469

Ich bin im Turm – kommt noch wer? War die letzten beiden Tage viel unterwegs und habe wenig bis nix verfolgt!


HerthaBarca
12. November 2014 um 18:07  |  393471

@sunny
Jetzt hab ich’s gelesen! Fahre dann jetzt nach Hause!


12. November 2014 um 18:11  |  393478

@HerthaBarca // 12. Nov 2014 um 18:06:

@dan, @fechibaby sind heute verhindert, ich mußte leider auch sehr kurzfristig absagen, @sunny1703 hat wegen ausbleibender Zusagen auch gerade abgesagt, @opa wollte ganz kurz (weil Verabredung) vorbeischauen, , @apollinaris ist wohl auch verhindert.

Das waren – glaube ich – alle IH-Mitglieder, die sich bezüglich des Turmtreffen hier gemeldet hatten.

Anzeige