Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Sonntag, 23.11.2014

Balsam für die Hertha-Seele

(ub) – Es wurde erzählt, gewitzelt, gelacht – so lebhaft war es schon lange nicht mehr beim Auslaufen. Das Klischee, dass nichts besser ist für die Gruppendynamik einer Fußballmannschaft als Siege, war heute Vormittag auf dem Schenckendorff-Platz zu begutachten. Das 2:1 in Köln, so glücklich es zustande gekommen war, war Balsam. Balsam für das Hertha-Selbstbewusstsein, das zuvor im Keller war nach den vier Wochen  mit dem Pokal-Aus in Bielefeld und zwei Niederlagen in der Liga.

Linksverteidiger Nico Schulz sagte:

„Der Sieg war wichtig. Wir wissen, dass wir nicht unser bestes Spiel gemacht haben. Alle haben sich gegenseitig geholfen. Für das Selbstbewusstsein hat das sehr, sehr gut getan.“

Trainer Jos Luhukay lobte Marcel Ndjeng und Jens Hegeler und Per Skjelbred. Seine Botschaft aber war eine andere.

„In Köln hat sich gezeigt: Es geht nicht um eine einzelne Umstellung. Wichtig ist, dass das Kollektiv funktioniert. Deshalb hatten wir die defensive Stabilität, die wir brauchen.“

Kalou radelt, Skjelbred singt

Nicht auf dem Trainingsplatz waren Salomon Kalou, der Kopfschmerzen hatte, sowie Valentin Stocker (Fußprellung), Änis Ben-Hatira, Thomas Kraft und Per Skjelbred. Das Quintett radelte in der Kabine. Ein Ausfall für die kommende Partie gegen den FC Bayern steht jedoch nicht zu befürchten (Samstag, 15.30 Uhr, Olympiastadion).

Wegen des späten Anstoßtermins hatte der blau-weiße Tross in Köln übernachtet. Neu-Kapitän Skjelbred hatte das obligatorische „Happy Birthday“ angestimmt für Peter Niemeyer (31) und Teambetreuer Nello die Martino (63).

Im Anschluss ließ sich Trainer Jos Luhukay überreden, gemeinsam mit Manager Michael Preetz und Cotrainer Markus Gellhaus einen Überraschungsbesuch zu veranstalten. Die Hertha-Oberen schaute im „Heisig & Adelmann“ vorbei, wo 20 Mitarbeiter der Hertha-Geschäftsstelle feierten.

Manager Michael Preetz twitterte dieses Foto . . .

. . . samt Trainer (im Vordergrund). Wer meint, da sei die Gruppe zusammen gerückt fürs Foto: Leute, die dabei waren, erzählen, es sei sehr, sehr voll gewesen. Die Stimmung war prima. Die Temperatur habe irgendwo zwischen 45 Grad und Sauna gelegen.

P.S. Am Montag ist frei. Das nächste Training ist für Dienstag, 14 Uhr, angesetzt.


109
Kommentare

Plumpe71
23. November 2014 um 19:36  |  403345

Gold 🙂


Eigor
23. November 2014 um 19:39  |  403351

Silber


Neuköllner
23. November 2014 um 19:40  |  403352

Silber,

ach nee. Hier kommt jetzt ein:

Ho


Neuköllner
23. November 2014 um 19:40  |  403353

jut…

Bronze 🙂


Kamikater
23. November 2014 um 19:43  |  403355

HaHoHe, HerthaBSC!


sunny1703
23. November 2014 um 19:53  |  403367

Rübergezogen

Jetzt mein unwichtiger senf dazu. Kein schöner Fußball, nein, ein dreckiger ziemlich glücklicher Sieg der Hertha. Na Und!!! Hauptsache drei Punkte, die sind wichtig, denn die unteren Plätze sind punktemäßig nicht weit weg, ich habe das Gefühl diese Saison werden mehr als 30 Punkte notwendig sein um die relegation zu erreichen.

Gegen die Bayern erwarte ich Kampf bis zum Umfallen und ein ordentliches Ergebnis,sprich im schlchtesten Falle Niederlage mit bis zu zwei Toren Unterschied, aber warum nicht auch mal besser, ein Remis?

Das Spiel in Köln war zwar nicht schön anzuschauen,aber wenn ich mir das heutige Gegurke auf den Plätzen in Hamburg und Stuttgart angeschaut habe, das war wahrlch nicht einen deut besser im Gegenteil das Spiel in Stuttgart hatte Drittliganiveau.

@Kami

Bevor man einen Schiri aus dem Verkehr zieht,sollte man erstmal Spieler die nur noch betrügen und ohne Rücksicht Körper verletzten für Monate aus dem Verkehr ziehen, ich wünschte mir Bundesliga auf guten alten Schotterplätzen.

Den Spielern muss man zu einem teil jeglichen sportliche Fairness absprechen, inwieweit dabei das viele Geld eine Rolle spielt,ist ein Winterpausenthema.

Reus,schlimme Verletzung, gute Besserung Marco, das Brutalofoul von Xhaka, Szalais Einsteigen usw haben nichts mehr mit versehentlichem Foulspiel zu tun,sondern mehr mit Rücksichtslosigkeit oder Unbeherrscheitheit.
In Stuttgart regt sich ein Herr Leitner über eine Gelbe Karte auf,die auch hätte Rot sein können, Veh wird erzählt der Elfer sei nach angelegtem Arm passiert dabei macht der Spieler eine Bewegung als wolle er Schmetterlingschwimmen und ein Bobadilla fällt von einem hauch einer Berührung um als ob ihn einer die Kniescheibe weggetreten hätte.

Darum geht es, um diese Unsportlichkeiten auf dem Feld und anschließend erst um Gerechtigkeit und Fehler durch die Schiris,die natürlich nicht unfehlbar sind.

Lösungen: Schotterplätze…neee natürlich nicht, und andere sind aus rechtlichen Gründen nicht durchführbar, wie gesperrte Spieler kein Gehalt zukommen zu lassen.

Und harte Strafen……….ich möchte nicht zum law and order Rechten mutieren…..aber wenn ich daran denke,dass ein Xhaka für das brutalofoul nur ein Spiel fehlt…..

Zu Hertha später mehr.

lg sunny


del Piero
23. November 2014 um 19:59  |  403373

Recht haste @Sunny


Traumtänzer
23. November 2014 um 20:17  |  403384

Ja, ganz, ganz eminent wichtiger Sieg gestern, an den ich nicht geglaubt hätte. Mal gucken, wie wir die kommenden drei Spiele überstehen werden. Da ist ja leider trotzdem zu befürchten, dass wir uns eher ganz unten wiederfinden werden. Müssen wir jetzt durch, wenngleich ich an das Spiel gegen Bayern gar nicht denken mag. Da werden die Unterschiede so wahnsinnig groß sein, dass wir uns am Ende fragen werden, warum beide Teams eigentlich in einer Liga spielen… Nun ja, @alorenza hat ja schon vorgebaut: 0:3 wäre ein gefühlter Hertha-Sieg. Traurig, dass man so desillusioniert an solche Spiele herangehen muss.

Aber, die drei Punkte gestern waren sehr wichtig. Immerhin eine Minimal-Basis für die Rückrunde und vorausgesetzt, nach der Wintergarten wird der Start nicht verschnarcht. Und wer weiß, vielleicht kommen ja noch 1-2 Pünktchen oder gar ein Überraschungsdreier hinzu. Wäre ja nicht schlecht.


kraule
23. November 2014 um 20:27  |  403391

Nicht das Kollektiv hat gestern die für uns so wichtigen Punkte geholt……. wenn dann endlich mal die etwas höhere Laufbereitschaft und mehr gewonnen Zweikämpfe,
aber es war trotz allem ne ganze Menge Glück dabei!
Na und?!

Aber das Kollektiv? Schönrederei!!! Fortuna heißt die (längst mal überfällige) Siegerin für uns.
Aber nun bitte nicht gleich wieder einen tollen Trainer und eine tolles Spiel sehen……
Es gibt noch soooo viel zu tun!!!


del Piero
23. November 2014 um 20:27  |  403393

Und weil Du mich so direkt angesprochen hast
tunnfish // 23. Nov 2014 um 18:56

Es soll jeder essen was er will, sich aber deshalb nicht zum besseren Menschen erklären. So wie @HerthaBarca eben doch unterschwellig dem Fleischesser kein Gewissen bescheinigt.
Leider argumentierst auch Du einseitig. Bei Rindfleisch mag das stimmen nur die Masse ernährt sich nicht von Rind und bei Hühnern stimmt deine Rechnung schon nicht mehr.
Zweitens würden wir alle bald sterben würden wir uns hauptsächlich von Getreide ernähren. Du glaubst also wirklich man könne das Fleisch durch Getreide ersetzen. Nein es bleibt dabei das meiste Weideland läßt sich nicht für Pflanzenanbau nutzen. Dazu kommt noch das Land welches sich überhaupt nicht zum Anbau eignet. Die Konsequenz ist wir müssten auch das trockene Gras fressen wovon sich z.B. die Kaschmirziege ernährt. Oder frag mal die Indios ob sie ihre Maisfladen auch noch mit Getreide belegen wollen. Übrigens fressen die meisten Rinder in der Welt Grünzeug und kein Getreide. Deshalb schmecken die Argentinischen Steaks ja auch so gut.Diese ganze Diskussion ist eine ausschließlich aus Deutscher/Europäischer Sicht. Halt Wohlstandsdiskussion.
Sorry wenn ich die Anderen langweile, aber diese überzogene Öko-Argumentation ärgert mich.

Nun zum Fußball.
Ich weiß hätte, hätte, Fahrradkette. Aber wenn die Augschburger nicht so ein schwein mit den Schiris hätten, dann würden wir jetzt im Mittelfeld stehen und der FCA hinter uns. Zweimal 1:0 durch zweifelhafte 11m und diese Hand-Regel ist ja der Wahnsinn.
Selbst bei Vergrößerung der Körperfläche muss man ja mal die Absicht unterstellen. Was man dem Stuttgarter vorwerfen kann ist das er seinen Arm absichtlich an seiner Seite hängen läßt. Es gibt da sicher eine Joga-Figur. Die sollten jetzt alle Spieler einüben um Amputationen vorzubeugen


ubremer
ubremer
23. November 2014 um 20:29  |  403394

@kraule

Es gibt noch soooo viel zu tun!!!

Es gibt im gesamten Hertha-Kosmos niemanden, der Dir bei dieser Feststellung widerspricht.


Beachcomber
23. November 2014 um 20:30  |  403399

Seelen Balsam nehme ich jederzeit – egal wie muehsam es erarbeitet wird.

Weiter so mit dem Eichhoernchen…


kraule
23. November 2014 um 20:32  |  403402

@ubremer // 23. Nov 2014 um 20:29
Das beruhigt mich. Danke.


kraule
23. November 2014 um 20:34  |  403404

ARD hat im Augenblick mehr Qualität.
Nächtle…..


del Piero
23. November 2014 um 20:35  |  403406

Na @kraule // 23. Nov 2014 um 20:27

Fußball ist ein Mannschaftssport oder siehst Du das etwa anders?Und gerade die Bereitschaft mehr zu laufen,demzufolge auch mehr für den Anderen zu laufen ist doch eine Teamsache,oder?


kczyk
23. November 2014 um 20:39  |  403410

*denkt*
am kommenden samstag – ich bin davon überzeugt – wird der FCB lediglich einen einzigen, einen mickrigen punkt nach münchen mitnehmen. der BVB dagegen wird am sonntag die eintracht aus frankfurt an die wand spielen.


Kamikater
23. November 2014 um 21:35  |  403439

@sunny
Nein, das sehe ich wirklich ganz anders!

Schiedsrichter können jedwede Leistung abliefern, sie werden nicht bestraft und sie werden jederzeit wieder eingesetzt, egal, ob sie Fehler im Werte von zig Millinen verursachen, verdienen sehr gutes Geld und tun so als würden sie nur gescholten.

Jedes Mal, wenn es auch nur die kleinste Kritik hagelt, werden sie von unwissenden Fans und neunmalklugen Politikern oder ihrem Chef in Schutz genommen. Welche Konsequenz hat denn Wolfgang Stark zu fürchten? Gar nichts! Er wird noch mit viel Geld Woche für Woche wieder belohnt.

Wenn ein Schiedsrichter den Druck nicht ertragen kann, dann muss er den Beruf nicht ausüben. Viele dieser Leute bekommen zu viel Geld für schlechte Leistungen. Der Fußball entwickelt sich weiter, das Schiedsrichterwesen nicht. Im Gegenteil!

Es wird immer so getan, als wär das der schwierigste Job der Welt, Rocket-Science. Diese unwissenden sollten sich mal viel komplexere sportarten angucken und wie das dort gelöst wird.

Das ist totaler Quark, dass die es schwer haben, unsere armen dutschen schiris. Die müssen auch nicht besser gucken können als jeder Fußballspieler.

Und diese jungen Spieler hingegen werden bereits im Alter von 16, 17 und 18 vor den Kameras und den Medien und den Zuschauern seziert und angeschien.

Der Schiedsrichter in Deutschland hat so leicht, dass man es sich gar nicht vorstellen kann. Wo war denn Starks Problem?Und das ist beileibe kein Einzelfall! Solche Leute dürfen 30 Jahre lang den größten Mist verzapfen und werden jedes Mal auch noch von ihren Chefs geschützt und haben am Ende ihrer Karriere mit all den Nebenjobs Millinen zusammen.

Die längst überfälligen Konsequenzen, im besten Fall jemandem für jahrelanges Versagen, im schlechtesten Fall für offensichtliche Perteilichkeit, mal den Beruf zu entziehen, wie jedem Fusßballspieler, wird ja gar nicht durchgeführt.

Nein, das ist echt schwach, was man da erleben muss, Wochenende für Wochenende.

Und die nötigen Lösungen werden nicht angenommen, der Videobeweis, weil man ihnen die Macht nicht nehmen will. Tja, dann haben sie eben Pech gehabt und werden zurecht vom zahlenden Publikum bepöbelt.

So viel Versagen der immer gleichen Kandidaten würde in jedem anderen Beruf unweigerlich zu Hartz 4 führen. Aber natürlich gibts auch ein paar gute. Nur wenn man nicht irgendwann auch bei schlechten Leistungen mal ernsthafte Konsequenzen zieht, zum Beispiel 6 Monate kein Spiel, wird die Gilde eben nicht besser.


monitor
23. November 2014 um 21:47  |  403450

Die drei Punkte gegen Köln waren extrem wichtig, egal wie!
Wie oft ist eine Mannschaft mit zwei Chancen aber drei Punkten aus dem Oly rausmarschiert. (Wiechniarek / Bochum!)

Dafür muß man sich beim Fußball nicht schämen, das ist gerade das, was Fußball eben ausmacht! Der glückliche Gegentreffer kann jeden treffen! 😉

Jetzt muß die Mannschaft die nächsten Schwergewichte ohne Depressionen überstehen und dann wird die Rückrunde zeigen, ob Hertha erstligatauglich ist oder nicht!


Kamikater
23. November 2014 um 21:49  |  403454

@Monitor
Exakt!


Sir Henry
23. November 2014 um 21:52  |  403457

@Kami

Weiß nicht, was Dein Problem mit Schiris ist, aber Deine Suada zeugt nur von Deiner unendlichen Unkenntnis auf diesem Gebiet. Das ist ausgesprochen bedauerlich.

Ein Blick über den Tellerrand, eine Erweiterung der Perspektive sei Dir wärmstens ans Herz gelegt.


Kamikater
23. November 2014 um 21:55  |  403461

@Sir
Worauf beziehst Du das?

Schau Dir mal das Stuttgartspiel (Elfer), dass HSV-Spiel (kein Gelb-Rot für Westermann) und das Paderborn-Spiel (kein Rot für Bakalorz) an. Ich komme mit konkreten Beispiele. Jetzt Du.


Inari
23. November 2014 um 21:56  |  403462

Mir würde es nächstes Wochenende reichen, wenn wir 90 Minuten gegenhalten. Genau so wie es Hoffenheim gemacht hat. Wenn wir spielerisch schlechter sind aber den gleichen Einsatz und Willen zeigen, habe ich mit einem 0:4-6 auch kein Problem. Das Bayern Spiel zählt quasi nicht.


23. November 2014 um 22:00  |  403465

wow! heute geht es ja wieder ab. Mir wird ja vieles nachgesagt,hier. Ich finde mich ehrlich harmlos. 🙂
Morgens ne Art Alleinunterhalter, der mehrfach dem blog und den bloggern Noten gibt..dann , am Abend zwei aufgeregte und dabei dann doch ziemlich seltsam ( im Sinne von schwach informiert)argumentierte Beiträge…Mich juckt’s, aber ich werde es bei dieser kurzen, arroganten Bemerkung bewenden lassen.Ist mir doch wurscht!!

Wie geht es der Hertha? Wieder gut? Sonnenstudiobräune oder echte Erholung?
ich fand es heute interessant, als es im DOPA über Frankfurt und Schaaf ging…Setzt sich unsere Mannschaft auch mal mit sich selber auseinander ? – darüber haben wir ja auch oft diskutiert. Oder wartet sie stur und stumm auf Anweisungen? wie steht es um den Rumor in in unserem Team? – Die Unzufriedenheit nach dem Sieg…die hat mir schon mal sehr gefallen! da sehe ich einen guten Kern dein. Geht es jetzt auch kreativ weiter oder bleibt es in dieser Phase stecken und der Status Quo wird nur verwaltet? Gibt es Anzeichen, gibt es was zu erspüren..oder nur gute Laune und Erleichterung?
Dann wäre es für mich schon wieder das falsche Signal, die falsche Pädagogik oder wie man das immer nennen möchte…die verpasste Gelegenheit..


Kamikater
23. November 2014 um 22:06  |  403470

@apo
Stimmt, zufrieden sollte die Mannschaft nicht sein.


Opa
23. November 2014 um 22:18  |  403479

Ich ziehe auch mal rüber:

@flötentoni: Gegen den HXV, Cannstadt und Golfsburg haben wir mit Heitinga und Lustenberger gewonnen. Das sagt aber doch nichts aus über das WIE.

Es bleibt dabei, dass wir auch nach Spieltag 12 keine eingespieltes Team haben, das Zusammenspiel der Mannschaftsteile eher suboptimal und die Neuzugänge nahezu durch die Bank weg nicht den Qualitätssprung liefern, den man sich von ihnen versprochen hat.

Niemeyer z.B. wurde von Luhukay nach dem Aufstieg als nicht gut genug befunden, als Kapitän abgesägt und diese Saison reaktiviert. Außer dem einen halben Jahr “Jos knows” Erstligafußball war das seitdem dünne, dabei ist es übrigens egal, ob man das saisonübergreifend oder Saison für Saison betrachtet.

Konfuse Personalentscheidungen und wilde Rotationen prägen meinen ganz persönlichen und subjektiven Eindruck. Ich schätze Luhukays seriöses Auftreten, ich glaube auch, dass er ein guter Trainer ist, meine Zweifel, ob das hier unter diesen Rahmenbedingungen der Fall ist, bleiben aber weiter bestehen.

Da ändert auch der gestrige Sieg nichts, über den ich mich selbstverständlich diebisch gefreut habe.


monitor
23. November 2014 um 22:25  |  403483

@Kami
Vielen Dank für Deine Bestätigung.
Aber mit Deiner Meinung über die Schiedsrichter gehe ich nicht konform.

Erstens ist es nicht ihr Beruf, sondern eine bezahlte Nebenbeschäftigung, wobei die Bezahlung in keiner Relation zu den Gehältern der restlichen Platzhirsche steht.

Ihre Fehlentscheidungen haben immer ein höheres Gewicht in der allgemeinen Wahrnehmung, als eine Fehlentscheidung eines Spielers ein Tor zu erzielen oder zu verhindern. Obwohl sie eigentlich nur ein Bruchteil dessen verdienen, was die Spieler verdienen, wird ihnen viel mehr Verantwortung aufgehalst als dem Spieler! Warum? Weil es für den Fan viel einfacher ist die Entscheidung des Schiris an den Pranger zu nageln, als die grobe Unsportlichkeit seines Idols oder die zu milde Strafe gegen den Spieler der die grobe Unsportlichkeit gegen sein Idol begangen hat.
Das dieses Idol in absehbarer Zeit höchst wahrscheinlich bei einem besser bezahlenden Verein anheuern wird ist noch ein anderes Thema! 😉

Die Alternative währen Profischiedsrichter. Dann hätte aber die Wettmafia ein viel klareres Ziel Spiele zu manipulieren, als heute, wo man versuchen müßte einem Nebenberufler die Existenz zu gefährden, weil er wegen Bestechlichkeit als Schiedsrichter seinen Beruf als Anwalt/Arzt/etc. pp. gefährden würde.

Muß so nicht hundertprozentig stimmen, ist aber meine Einschätzung zu dem Thema.


flötentoni
23. November 2014 um 22:34  |  403488

@OPA: 100% agree zu deinem letzten Thread

Das WIE bisher….hm sprachlos…., den 3er gestern nehm ich gerne mit, schon wieder vergessen, wie grausam es war.
Nun noch Überraschungspunkt(e) und in der RüRu bitte den erhofften Sprung mit dem Kader….

Gude N8


monitor
23. November 2014 um 22:55  |  403501

@opa
Ich vertrete seit geraumer Zeit die Meinung das Los Juhukay ein guter Trainer ist, der aber auf Grund seines Erfolges nun an Grenzen stößt, die er eben erreicht hat, weil er mit Hertha so erfolgreich ist.
1. Liga als Cheftrainer hat er ja nicht so oft erlebt! Andererseits machte er auf mich als Underdog im Trainergeschäft einen weitaus intelligenteren Eindruck bei Hertha als Babbel/Skibbe/ Funkel zusammen.

Er hat jetzt mehr Nationalspieler zu coachen, als er es gewohnt war. Ob die ihn so respektieren, wie es selbstverständlich wäre, ist zum Beispiel ein wichtiges Kriterium.

Wird Heitinga seinen Platz auf der Bank ohne Murren akzeptieren?

Gegen Köln hat Jos Luhukay wieder mal gezeigt, die beste mögliche verfügbare Formation zusammenstellen zu können. Heegeler als IV ist echt ein typischer Josnows! 😉

Ich wünsche mir das die Hertha-Gemeinde dem Gespann Luhukay/Preetz/Gegenbauer eine angemessene Zeit gibt, etwas langsam aufzubauen, auch mit Rückschlägen, ohne das Brandbeschleuniger in den Foren und Blogs die Chance haben, aus selbstverliebten Gründen dem eigenen Verein so einen Bärendienst zu erweisen.


etebeer
23. November 2014 um 23:00  |  403504

Wieder zurück HH,
bis auf den Kicker online unter der Woche nichts gelesen und gerade erst die bewegten Bilder als Aufzeichnungen vom Spiel/tag gesehen.
(Danke an mein Töchterlein) 🙂
Viele Möglichkeiten in der Defensive hatte unser Trainer nicht,
um so erstaunlicher das Wagnis mit Hegeler.
Endlich mal wieder das glückliche Händchen was ich ein wenig in den letzten Spielen vermisst hatte.
Ich kann mir gut vorstellen mit welchen Druck die Mannschaft in Köln aufgelaufen ist.
Da war nicht zwangsläufig ein Sieg zu erwarten.
Um so schöner das es diesmal geklappt hat und ob glückliche Tore oder nicht,
die Kölner haben die entscheidenden Fehler bei Beerens Solo und in der Mauer gemacht, Punkt.
Sicherlich müssen wir uns noch um einiges Steigern,
aber leblos ist die Mannschaft nicht.
Vielleicht sind es gerade die kommenden schwierigen Partien die sich Leistungsfördernd auf das Team auswirken werden.

Aus der Entfernung und vergangener Zeit.
Was mir im Gegensatz zum HSV-Spiel aufgefallen ist,
haben Luhukay und Preetz bei Toren und Schlusspfiff nicht „ZUSAMMEN“ gejubelt und sich umarmt. (oder Wahrnehmungsfehler?)
Kann es sein das die Misserfolge der letzten Wochen das Papier haben dicker werden lassen, was angeblich nicht zwischen Preetz und Luhukay passen soll?

Nächste Woche hoffe ich das nach den vielen rüden Fouls nicht gerade beim Herthaspiel gegen die Bayern ein Exempel statuiert wird.
Nach dieser ganzen Schiedsrichter Kritik wird Fandel sicherlich die Schrauben anziehen.
Da sind die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte sicherlich mehr gefährdet.

Grüße nach Berlin und nach F zu @Ralf,
endlich mal wieder Live einen Auswärtssieg zu sehen war bestimmt Balsam auf deine Seele. 🙂


23. November 2014 um 23:01  |  403505

na, nehmen wir das Dortmund – Spiel: Für mich ne Rote Karte. Für Effenberg. Gelb. Für Labbaddia Gelb. Für Strunz Gelb. Für Helmer Gelb.
Für Stark im Nachhinein Rot. Hat sich entschuldigt.
Was folgern wir daraus?
– Dass es eben doch keine klare Fehlentscheidung war? dass doch kein Profischiri diese Situation zwingend anders entschieden hätte? – Dass auch eine Videoansicht vielleicht zu keinem anderen Urteil geführt hätte?
Das Abseitstor: da verlässt sich der Schiri auf seinen Assistenten, der viel besser steht . Hier hätte der Videobeweis eindeutig ein schnelles Ergebnis gebracht. Und die Entscheidung korrigiert.
Aber all das erklärt nicht diese Wutrede gegen den Schiedsrichter und das ganze Schiedsrichterwesen..So wahnsinnig viel hat der gar nicht falsch gemacht…


monitor
23. November 2014 um 23:19  |  403517

@apo
meines Erachtens nicht rot, weil Backalorz den Ball trifft, aber eben so knapp, daß er den oberen Rand trifft, deshalb darüberrutscht und dadurch im Knöchel von Reus landet.

Ohne Zeitlupe im TV nach der xten Wiederholung hätte ich es auch nicht so wiedergeben können.
Schiedsrichter möchte ich jedenfalls nicht sein, wo alle meine Entscheidung ohne technische Hilfe immer auf’s äußerste hinterfragt werden und statt dessen im Verbund im Doppelpass nach der 15 Sichtungen aller Kameraperspektiven die Experten sich nicht einigen können ob es eine Fehlentscheidung war oder nicht!


cameo
23. November 2014 um 23:29  |  403522

etebeer / 23:00 -„Nächste Woche hoffe ich das nach den vielen rüden Fouls nicht gerade beim Herthaspiel gegen die Bayern ein Exempel statuiert wird.“

Keine Sorge; das wird ein Spiel vom Typ „körperlos“. 🙂


marcelinho
23. November 2014 um 23:29  |  403523

apollinaris // 23. Nov 2014 um 23:01
Zur Roten Karte: Hab da so ne Ahnung, dass man beim Austausch der Namen Effe, Labbadia, Strunz mit Möller, Freund und Riedle eine andere Kartenfarbe als Antwort erhalten würde…
😉


23. November 2014 um 23:30  |  403525

was an den Experten aber sympathisch war: sie taten nicht so, als sei es eine glasklare Sache gewesen. ( ich bleibe bei Rot, akzeptiere aber auch die Gelbe,mweil ich die Begründung für nicht falsch halte)
Darum ging es mir im post. Und diese Ruhe und diese Selbstkritik wünschte ich manchem Schiedsrichter- Kritiker.
Morgen auf sky kommt eine Doku über Schiris.,Ich glaube, 19:00. Vielleicht erhellend, mal sehen..


sunny1703
23. November 2014 um 23:33  |  403529

@apollinaris

Eine solche Szene wie das „Abseits“tor des BVB wirst Du in keinen Videobeweis verpacken können, sondern nur Tore, die nach Videobeweis dann nicht gelten,weil es abseits war.

lg sunny


Kamikater
23. November 2014 um 23:36  |  403531

Ok, dann versuch ich es anders. Schiris und Fehler sind mir egal, die wurd es immer geben. Dass Fehler keine Konsequenzen haben dagegen nicht. Dafür gehts um zuviel. Der DFB ist hier gefragt.


kczyk
24. November 2014 um 4:08  |  403684

*denkt*
es gibt sie noch immer; diese wortperlen, die siesen blog lesenwert machen.

eine perle der letzten stunden:
„… Ich wünsche mir das die Hertha-Gemeinde dem Gespann Luhukay/Preetz/Gegenbauer eine angemessene Zeit gibt, etwas langsam aufzubauen, auch mit Rückschlägen, ohne das Brandbeschleuniger in den Foren und Blogs die Chance haben, aus selbstverliebten Gründen dem eigenen Verein so einen Bärendienst zu erweisen. …“


Better Energy
24. November 2014 um 4:14  |  403691

Ich habe es vom Vorblog mal rübergezogen:

@ub

Zu deiner 16:58 Uhr-Sims vom Spiel wegen „Kölner Domplatte“:

Auch ein Blick in den Dom selber hätte deinem Kollegen nicht geschadet. Wie auch in der Vergangenheit siehst du vor einem Spiel gegen Köln nämlich immer öfters Blau-Weiße, die entweder sich angucken wollen, was mit den preußischen Geldern für dieses Bauwerk angestellt wurde oder um Beistand von ganz oben bitten wollen, da ja der im Dom angestellte Chefvermittler die Seiten von Berlin nach Köln wechselte.

Dies ist insbesondere deswegen bemerkenswert, ist doch der Geißbock in den mitteralterlichen Darstellungen mit dem „Behuften“ gleichzusetzen.

Und bekanntermaßen nimmt der ganz da oben die Bitten aller auf, auch derjenigen, die sich höher gepegelt haben.

Zum Pegel: Im Müngersdorfer Stadion ist es bekanntlich immer so, daß dort eine Abwasserleitung vom Werk von Bayer Leverkusen zum Stadion gezogen wurde. Das dortige Abwasser wird so an Gästefans, natürlich gelbgefärbt, als „Bitburger frei“ für 3,80 Euro verkauft (oder waren es doch 3,90?).

Beim FC Kölle selber sind sie offensichtlich selbst im Müngersdorfer Stadion sehr hoch „gepegelt“. Dort wissen sie immer noch nicht, wie das Logo von Hertha aussieht. Und Rechtschreibung ist pegelbedingt auch nicht deren Stärke: Wie wird unsere Nummer 26 geschrieben? Beides löste im Übrigen ein Pfeifkonzert im Gästeblock aus, als dies auf dem Videoblock erschien, was auf der Pressetribüne offensichtlich nicht so jeder mit bekam. Es ist ja schon Karneval…


Better Energy
24. November 2014 um 4:27  |  403701

Zur Schiri-Diskussion:

Wenn wir den Herrn Schwach einmal in der Saison haben MÜSSEN, dann wäre dies bei dem nächsten Heimspiel opportun.

Aber bitte nur dann, wenn er so wie immer agiert und der Gastmannschaft die Tore aberkennt, zu früh die Spiele abpfeift, wenn die Heimmannschaft führt und die Gastmannschaft schnell mit roten Karten dezimiert… 🙂


kczyk
24. November 2014 um 4:53  |  403734

*denkt*
und plötzlich liegt dortmund zwischen hamburg und bremen.
kartografen in deutschland haben ein echt schweres leben.


kczyk
24. November 2014 um 5:55  |  403784

*denkt*
da haben sie in hamburg viel geld in die hand genommen, um dem mürrischen, alten kühne neue jugend zu kaufen – und jugend versprach ihnen auch erfolg.
er wurde als überlebenssicherung des vereins geadelt, als neue deutsche sturmhoffnung tituliert. und durch den kauf sollte auch ein mitbewerber geschwächt werden. es gab fans beim abgebenden verein, die wollten das nicht verstehen. schließlich sahen auch sie ihn als hoffnungsträger einer noch ungewissen, aber einer erfolgreichen zukunft. diese fans haben schon nicht verstanden, dass der trainer ihn nicht ausreichend berücksichtigt hat. er macht doch immer seine buden, lautete deren argument.
doch die gesetze des profifußballs sind gnadenlos. hat ein spieler erst einmal seinen lang ersehnten millionenvertrag, verabschiedet sich idR fortuna von ihm. dann wird es oft sogar humoresk. selbst wenn er nur einen meter von der torlinie entfernt steht …. und schießt – das runde fliegt überall hin, nur nicht ins eckige.
und dann kommen vom spieler ganz selbstverständlich jene floskeln, die einem fan erkennen lassen, dass gegenwärtig kein trainer der liga diesen pimpf erreicht – … „ich lass mich nicht verückt machen“ …. „ich weiß was ich kann“.
selten nur erscheint er namentlich in einem der spielberichte. der 12. spieltag ist gespielt.


backstreets29
24. November 2014 um 6:52  |  403825

monitor // 23. Nov 2014 um 22:55

Sehr gut …..das kann ich exakt so unterschreiben.

Gute Besserung an Marco Reus
Für mich ein Foul der übelsten Sorte, nicht weil es vorsätzlich war, sondern weil er in Kauf nimmt, dass er Reus massiv trifft.
Und das finde ich ist unter Sportlern aufs Schärfste zu veruteilen.


sunny1703
24. November 2014 um 7:49  |  403851

@backs

Wie ich schon gestern 19 Uhr 53 schrieb, schließe ich mich Deinen Wünschen zur schnellen genesung von Marco Reus an. Und auch ich empfand den Einsatz den Paderborner Spielers als unverhältnismäßig. Die körperliche Unversehrtheit eines Menschen spielt scheinbar im Fußballsport oft keine Rolle mehr, wenn es dem erfolg der eigenen sache dient.

Schlimmer fand ich jedoch die Aktion des Gladbacher Xhaka, der Sekunden vor Schluss sich nicht mehr unter Kontrolle hatte und sich ein übelstes Frustfoul leistete. Hier wünschte ich mir einen Trainer der diesen Spieler zusammenfaltet und länger als die ein Spiel Sperre draußen lässt.

Aber dem Erfolg wird alles untergeordnet.

Ja nichts gegen einen Videobeweis in bestimmten wenigen Situationen, aber bitte vor allem einen der im Nachhinein solche Xhakas und Bakalorz bestraft und zwar streng und lang,nicht kleine zwei,drei Spielchen Sperre. Ebenso sollten Umfallbetrüger ,was sicher schwerer ist noch durch Videobeweis aus dem Verkehr gezogen werden. Die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichter muss in einigen Fällen außer Kraft gesetzt werden können.

Ständig macht der DFB irgendwelche vor-dem Spiel-Aktionen für Miteinander Fairness usw und anschließend erleben wir von Körperverletzung bis Betrug das Gegenteil auf dem Feld, im Grunde eine Face zu dem vorher ja nett gemeinten.

Der Erfolg, die sportliche Leitung, die Medien, aber auch wir Fans (wir wollen Euch „kämpfen“sehen) tragen zu dem bei.

Wer hier beim Schiedsrichter ansetzt, versteht den Fußball nicht.Der Fußball braucht die Spieler und er braucht die Schiedsrichter, ohne diese kein geordnetes Spiel. Wir können jedem Sportsmann der sich dieser schwierigen Aufgabe stellt, dankbar sein. Wer gegen sie jedoch hetzt, ist Vorreiter für die menschen(Schiedsrichter)jagd, die sich in allen Ligen der Welt gegen die Schiedsrichter abspielt.

lg sunny von der Wolke


sunny1703
24. November 2014 um 8:16  |  403866

Ich bin froh,dass JLu am Sonnabend nicht zu der von einigen gewünschten „wir sind Hertha und stürmen mit 10 Mann“ Taktik gegriffen hat und noch den Manager reaktivierte.

Köln kann kontern und hinten drin stehen,daher war es richtig, dem FC das Spiel zu überlassen,zumal die Hertha Defensive völlig neu aufgestellt war und ich bei der Aufstellung böses ahnte. Doch auch hier alles richtig gemacht JLu!
Hegeler bot die beste Leistung seit er bei Hertha ist und Brooks stand ihm in nichts nach.
Ob es die Anweisung des Trainers war nach der pause offensiver zu werden? Wenn ja, ein Fehler,der sich gerecht hat und der durch die richtige Auswechslung PN für VS und Skjelbred weiter nach vorne, richtig gestellt wurde, leider zu spät.
Neben dieser falschen Änderung der Taktik zur Halbzeit wünschte ich mir nur ÄBH als 10 und nicht Stocker.
Ansonsten ein glücklicher Sieg auch dank des Trainers.

Kraft 3, hatte nicht viel zu tun

Ndjeng 3, hinten gut,nach vorne nichts,macht aber den Siegtreffer,nie war MN so wertvoll wie diese Saison
Hegeler 3 hinten klasse, nach vorne nichts, verdribbelte er den Ball vor dem 1:1 oder war es Beerens? Weiter so Jens
Brooks 3 auch zuverlässig
Schulz 3 defensiv vielleicht der schwächste der Abwehrkette,aber nach vorne dafür am besten

Hosogai 3- deutlich verbessert
Skjelbred 4+ defnsiv stark, aber nach vorne mit schlimmen Patzern

Beerens, tja ist das 1:1 sein, dann ne 3+ ansonsten 2- erfreuliche Leistung vor allem weil er endlich mal nach innen zog und den Abschluss suchte, wie die Bayern Robbe 🙂
Stocker 4- für den assist,ansonsten nicht zu sehen
ÄBH 4- einige nette Dribblings ,aber ansonsten ebenfalls tote hose, sollte auf die 10

Schieber 4- war bemüht,mehr nicht

PN 3- war sofort im Spiel und suchte auch den Abschluss
Genki und Kalou ohne Wertung

JLu 2- vieles richtig gemacht

Schiri 2- machte einen ordentlichen Job, eine Gelbe für hertha zu viel ,eine für Köln zu wenig.

lg sunny


Bolly
24. November 2014 um 8:28  |  403872

Moin

#dieSchiedsrichter

bis auf den letzten Absatz lieber Sunny stimme ich Dir größenteils zu. Ich finde aber auch, das Kami ja „bewusst“ überzieht. Der Ansatz über längere Strafen oder Aussetzen bei groben Fehler in der Spielwertung sind ja nicht ganz von der Hand zu weisen. Aber die Problematik ist mMn. eine andere. Wir (DFL, DFB) haben ja so derbe Probleme überhaupt Schiedsrichter zu finden & deswegen „dürfen“ sich auch schlechte keinen Kopf machen nicht berücksichtigt zu werden.

Und das „ansetzen“ gegen diverse Fehlleistungen muss erlaubt sein & ist mit Fußball „nicht“ verstehen nicht zu begründen.

Andersrum stimmt es natürlich, das die Spieler & auch Trainer eine große Mitschuld in der Bewertung der einen oder anderen Situation haben. Grüsse an die Wolke


sunny1703
24. November 2014 um 8:38  |  403880

@Bolly

Mir ging es nur darum Forderungen nach Berufsentzug und zurechtem Peböle entgegenzutreten.

lg sunny


Kamikater
24. November 2014 um 9:10  |  403902

@sunny
Vergiss das Gepöbele oder der Berufsentzug. 10000 Euro Geldstrafe für massives Versagen würden es ja auch schon tun… 😉

Nein im Ernst, klar müssen Spieler bestraft werden, das sehe ich auch so und wie Du richtig sagst ist das Vorgehen des Verbandes, jederzeit mal den Videobeweis mal hervorzukramen weder transparent, noch geht es mit den nach Außen kommunizierten und selbst aufgestellten Richtlinien konform.

Spieler werden schon hart bestraft, je nach Lust und Laune des Schiris und Verbandes, eben im Gegensatz zu Schriis ja schon 100 mal mehr. Rote Karten bedeuten wieviel Geldausfall für einen Spieler? Rechne mal durch.

Ein Schiedsrichter hingegen hat in den seltensten Fällen mit Konsequenzen zu rechnen. Die werden täglich von den Medien noch mit ner Niersbach’schen Positiv-PR-Kampagne gebauchpinselt, wie schwer sie es doch haben und dass Fußball doch nur ein Spiel ist. Aber es käme wohl heute morgen hingegen kein Journalist auf den Trichter den Bakalorz in Schutz zu nehmen.

Ach so, na klar… Lass es mal Alonso statt Reus sein. Na was meinst Du, was dann los ist. Der Stark hätte seinen letzten Arbeitstag erlebt.

@Better Energy // 24. Nov 2014 um 04:14
Wieso, was haben die denn auf der Anzeigetafel genau geschrieben?


pax.klm
24. November 2014 um 9:26  |  403917

Kamikater // 23. Nov 2014 um 21:55

Das Beste: Mal selber trillern und dann von anderen
beurteilen lassen. Das sollte jeder mal machen!


pax.klm
24. November 2014 um 9:37  |  403927

Zur Diskussion über Fleischgenuß:

http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/dokumentation-und-reportage/leben-ohne-fleisch-wie-gesund-ist-vegetarische-ernaehrung?documentId=23639120

Nicht etwa ich mag mein Steak nicht oder das Schäufele!
Aber diese Diskussion sollte zunehmend geführt werden, zum Fleischgenuß gehört auch der Tiertransport, das Bigbusiness global mit einer brutalen Tierhaltung, dieser industriellen Nahrungsproduktion müssen, sollten dringend auf den Prüfstand.
Nicht der Fleischgenuß an sich, sondern der zu häufige mit minderwertigen Produkten Verzehr
ist äußerst problematisch.


blauball
24. November 2014 um 9:38  |  403931

„Balsam für die Hertha-Seele“ trifft es genau. Endlich ein enstpanntes Wochenende. JL hat die richtigen Entscheidungen getroffen und die Mannschaft scheint sich zu finden. Nach der Klatsche gegen Bayern (leider unvermeidlich) muss der Trend bestätigt werden. Diese Saison wird es in allen Tabellenregionen sehr, sehr eng werden.

Zur Schiri-Diskussion noch ein paar Gedanken: früher (als ich noch selber gespielt habe) gab es in jeder Truppe immer die gleichen Spieler, die gegen die Schiris gepöbelt haben. Manchmal zu Recht, manchmal total daneben. Aber gerade diese Spieler wollten z.B. im Training nie Schiri sein. Und wenn sie es mussten, dann waren sie selbst ein ganz schlechte Schiri. Es kommt immer auf die Perspektive an!

Ich möchte keinem Schiri Parteilichkeit unterstellen, aber schlechte Leistung sollte der Verband rigoros mit „Rückstufungen“ bekämpfen. ABER sollen die Mannschaften 2/3/4 Ligen tiefer damit leben?


sunny1703
24. November 2014 um 9:39  |  403932

@Kami

Ich bin natürlich auch der Meinung,dass Schiedsrichter die innerhalb kürzester Zeit mehrfach deutlichst ausgefallen sind, eine Weile aus dem Verkehr gezogen werden,meinetwegen von zwei,drei Spielen bis drei Monaten. Am Ende steigen die schlechtesten so oder so ab und wenn sie nicht eingesetzt werden, brauchen sie auch keine Strafe.

Das Problem ist jedoch immer genügend Nachwuchs zu finden, die das machen. Und deshalb mag Miersbach oder sonstwer die Schiris vielleicht lieber einmal zu viel bauchpinseln, das bashing durch Medien und Fans ist schon heftig genug,wie erwähnt, am Ende stehen die grausamen Ausfälle gegen die Schiedsrichter in den unteren Klassen.

Die Spieler bekommen ihre Millionengehälter weiter auf ihr Konto,egal ob sie gerade Knochenbrecher waren und zwei ,drei Spiele gesperrt sind oder nicht. Wenn nicht die Vereine über die Verträge oder interne Strafen das ändern,ein nettes „Ruhe“gehalt für einen Treter.

Ein Problem haben wir bei Schiedsrichtern,die evtl parteiisch pfeifen wie bei Spielern die „umfallen“. Der Nachweis der Absicht.

Noch ein Wort zu Stark,ich glaube der wird selber geko…..haben,zu dem Spiel zu müssen. Welch eine dumme Ansetzung, ein falscher Pfiff gegen Paderborn und jeder macht ihn nieder,er wolle eine „Wiedergutmachung“ betreiben,eine falsche Entscheidung gegen den BVB…….das erleben wir gerade, ich möchte nur sagen,kein Einfühlungsvermögen bei der Schiedsrichteransetzung.

lg sunny


pax.klm
24. November 2014 um 9:39  |  403933

del Piero // 23. Nov 2014 um 20:27

War zu diesem Beitrag gedacht…


wilson
24. November 2014 um 9:40  |  403935

Nichts gesehen von Hertha BSC am Wochenende. Nur den Bus auf der A2 überholt.

Es gibt Spiele, da ist, zumindest mir, die Leistung vollends wurscht. Am Samstag war so eines.
Mer losse de Dom in Kölle – die Punkte nehmen wir mit.

Dass Herr Stark Hertha BSC gegen Dortmund pfeifen wird, ist eher unwahrscheinlich, oder?!
Was schade für den Unterhaltungswert des Blogs und gut für den Erregungszustand der Herren Klopp und @Kamikater ist.


Better Energy
24. November 2014 um 10:01  |  403947

@kami

Bereits im Liveticker konntest du sehen, daß sie unsere 26 mit „tz“ geschrieben haben. Genau das haben sie auf der Anzeigetafel auch gezeigt…

Das Foto von unserem Logo ist auch im Liveticker zu sehen…


fechibaby
24. November 2014 um 10:06  |  403950

Robert Lembke:

„Vegetarier essen keine Tiere, aber sie fressen ihnen das Futter weg.“


Dan
24. November 2014 um 10:21  |  403958

@sunny1703 // 24. Nov 2014 um 08:16

Als Hegeler nach einem harmlosen Rempler zu Boden ging, war er NICHT der Ballführende.

Der Kicker sieht meinen harmlosen Rempler etwas anders:

„Vogts Rempler gegen Hegeler in der Entstehung des 1:1 war grenzwertig.“

Kicker – Noten
Kraft 3,5
Schulz 3,5
Brooks 2,5 (Spieler des Spiels und in der Tages-Elf)
Hegeler 2,5
Ndjeng 3
Hosogai 4
Skjelbred 3,5
ÄBH 4,5
Stocker 4
Beerens 2,5
Schieber 4,5

Einwechselspieler ausserhalb der Wertung


L.Horr
24. November 2014 um 10:53  |  403984

…….. klar war der Sieg gegen Köln wichtig , auch wenn dieser dreckig war.
Jetzt ist alles wieder gut , die Mentalität stimmt , die Blockaden sind beseitigt.

Schöne , auch für Schimpansen nachvollziehbare Erklärungen machen jetzt die Runde.

Mal nachgehakt , Warum ist das so ?

Ist das gottgegeben oder darf/muss man von Profis einfach mehr erwarten , das diese psychisch stabiler sind und sich nicht hinter dem Erklärmodus verstecken wenn die Ergebnisse/Leistungen nicht stimmen ?

Ich möchte es nicht glauben das Profis durch schlampig, arrogant gespielte Partien (Bielefeld)
sich selbst in Zugzwang bringen und daran dann einbrechen.

Dürfen sich dann Profis (z.B. Piloten) aus anderen Berufsfeldern ebenfalls auf mentale Unpässslichkeiten berufen wenn´s in die Hose geht?

Nicht falsch verstehen , Herthas Sieg habe ich genossen , aber ich komme schon seit Jahren mit solch memmenhaften Argumentationsketten nicht mehr klar.

Muß ich die Spieler , sofern sie gegen Bayern und Gladbach verlieren , auch wieder in den Arm nehmen ?

LG


Exil-Schorfheider
24. November 2014 um 11:24  |  404005

OT

Veh ist in Stuttgart zurückgetreten.


24. November 2014 um 11:29  |  404011

oha, der hatte die Faxxen dicke …


Herthas Seuchenvojel
24. November 2014 um 11:31  |  404014

jut @HerthaBarca
letzter Versuch


Blauer Montag
24. November 2014 um 11:33  |  404016

😉 kczyk // 24. Nov 2014 um 04:08


cameo
24. November 2014 um 11:37  |  404021

„Na, dann macht doch euren Dreck alleine!“

Friedrich August III., König von Sachsen – 1918
Armin Veh, Trainer von Stuttgart – 2014


Herthas Seuchenvojel
24. November 2014 um 11:37  |  404022

PS.: nee ihr beiden über mir
Schwaben -> sparen -> was willste da an Qualität erwarten?
schade um Veh, wüsste keinen der weiterhilft und echt das Niveau hat, um zu helfen
eber hey, Quälix ist frei 😀

PS: hat einer von euch den Artikel in der aktuellen 11Freunde von dem Fitnesstrainer gelesen?
sehr interressant und bereichernd


cameo
24. November 2014 um 11:43  |  404025

Veh: „Uns und mir fehlte einfach auch das notwendige Quäntchen Glück in vielen knappen Spielen“

Ach ja, schon wieder das Quentchen!
Quentchen übrigens mit „e“! Hat nichts mit „Quantum“ zu tun, sondern mit einer alten Gewichtseinheit, dem „Quent“.


Sir Henry
24. November 2014 um 11:46  |  404027

@Quentchen

Aber gesprochen hat es Veh mit ‚e‘.


Blauer Montag
24. November 2014 um 11:46  |  404028

L.Horr // 24. Nov 2014 um 10:53 Uhr
Nach meiner schwachen Erinnerung wurde Otto Rehhagel vor etwa 2,5 Jahren zitiert mit den Worten: „Wir haben gut trainiert, aber dabei stört auch kein Gegner.“

Ich will damit hier und heute Folgendes sagen.
Mittlerweile muss ich einfach akzeptieren, dass Schalke, Paderborn und Hannover in den vorherigen Spielen die besseren Teams waren.
Ich hoffe, die Mannschaft kann in der Rückrunde gegen diese u.a. Teams bessere Leistungen zeigen. Wir werden sehen, ob sie dazu in der Lage ist. Das schrieben bereits ….

ubremer // 23. Nov 2014 um 20:29

@kraule

Es gibt noch soooo viel zu tun!!!

Es gibt im gesamten Hertha-Kosmos niemanden, der Dir bei dieser Feststellung widerspricht.


Blauer Montag
24. November 2014 um 11:49  |  404031

😆 Mer losse de Dom in Kölle – die Punkte nehmen wir mit.:lol:


Opa
24. November 2014 um 11:57  |  404040

Wird spannend, wie man in Stuttgart mit der Situation umgeht. Es ist ja nicht nur der Posten des Trainers, sondern auch der des Sportdirektors vakant.

Das könnte ggf. eine Blaupause sein, an der sich diejenigen orientieren können, die

-entweder meinen, dass wir hier alle vom Hof jagen sollen

oder

-andererseits diejenigen sich orientieren können, die immer meinen, man solle das Kind nicht mit dem Bade ausschütten und bloß kein Chaos verursachen.

In einer solchen Situation zeigt sich, dass eine Körperschaft auch solche Wendungen zu überstehen hat. Egal ob mit oder ohne Abstieg am Ende.


Etebaer
24. November 2014 um 12:07  |  404048

Keine Ahnung was Veh geritten hat nach Stuttgart zu gehen, der Rücktritt nun ist honorig und gut – ob Stuttgart noch zu helfen ist?


24. November 2014 um 12:14  |  404053

@horr: das Schwierige ist meiner Ansicht nach nicht, an die Einzelnen heranzukommen, sondern an die Gruppe. Das kann mitunter so schwer sein, da an die Sollbruchstelle zu gelangen. Extremes Beispiel aktuell: Dortmunds Janusköpfigkeit. Überragend in Spiel und Torausbeute in der CL, in der Bundesliga wird seit Wochen gut gespielt,aber im letzten Moment wird immer mehr verkrampft.
Das ist fast unerklärbar. Von Aussen ohnehin.
Das 6:1 gegen Frankfurt trug die ganze Vorrunde und setzte bei allen Phantasien frei. Und nun dieses Tal der Mühseligkeiten. Eine Erklärung ist schwer. Es gibt so viele Variablen und Ungleichmäßigkeiten.


wilson
24. November 2014 um 12:18  |  404056

@cameo

Es ist oftmals wie im richtigen Leben:
Der eine sagt so, der andere anders.

Unstrittig hingegen ist, dass die Erfinderin des Minirocks nicht Mary Quent, sondern Quant heißt.
Fraglich für mich ist, ob es der eine oder der andere oder der Eine oder der Andere heißt.


L.Horr
24. November 2014 um 12:25  |  404065

@ Blauer Montag ,

…….. nichts dagegen wenn Hertha an ihrer Qualität arbeitet und zum Spielerischen zurück findet.
Ich stelle nur in Frage warum fehlende Grundtugenden wie Laufbereitschaft und Team-Spirit in der Vergangenheit mit verunsicherter Mentalität entschuldigt werden.

Im Gegenteil – wie Samstag erlebt – ist das liefern der Grundtugenden gefordert um fehlende Qualität und mentale Schwäche zu kompensieren.

LG


Dan
24. November 2014 um 12:51  |  404075

@Horr
Das Team 2009/2010 war meines Erachtens von der Besetzung her kein Abstiegsteam, aber trotz Funkel wollten die gegen den „Abstieg spielen“ und nicht gegen den „Abstieg kämpfen“.

Ähnlich sehe ich das in dieser Saison auch, wahrscheinlich mit höheren Erwartung nach Berlin gelockt und eingekauft, glaubt das Team nicht wirklich an den Abstieg bzw. das man da unten was zu suchen hat.

Dieser „Bock“ muss aber in so einer Phase umgestossen werden um sich über den Einsatz / Kampf ins Spiel reinzuarbeiten.

Ich weiß nicht wer das nach dem Spiel sinngemäß gesagt hat (Hegeler oder Ndjeng oder ?) – > etwas Luft verschafft – der kann nicht wirklich die Tabelle und Lage kennen.

„Wir“ sind mitten im Abstiegskampf mindestens ein Dreier sollte noch in der Hinrnde her, um nicht zu tief abzurutschen.

Für die nächsten 5 Spiele sollte die Parole „Kämpfen um zu punkten“ ausgegeben werden. 😉


Dan
24. November 2014 um 12:55  |  404077

Opa
24. November 2014 um 13:10  |  404086

@Wilson: Das ist doch gar nicht der Punt 😆


***Q***
24. November 2014 um 13:24  |  404097

Sarkasmus hin oder her… SOLCHE Artikel braucht ja nun wirklich niemand…

http://www.berliner-kurier.de/hertha-bsc/den-boesen-fc-bayern-schlagen-auf-geht-s-hertha-bsc–einer-muss-es-ja-machen,7168990,29131282.html

mann mann mann…


dc1
24. November 2014 um 13:34  |  404106

Hegeler ist in der Spox-11 des Tages.


Derby
24. November 2014 um 13:44  |  404111

Stuttgart als Blaupause für Berlin? 🙂

Veh überrascht einen immer wieder. Welcher Trainer tritt schon zurück? Die meisten schielen doch auf eine Abfindung und lassen sich rausschmeissen.

Jetzt kann keiner mehr sagen, der trainermarkt gibt nichts mehr her 🙂


apollinaris
24. November 2014 um 13:45  |  404114

@Dan, 12:51
Das ist die einzig richtige Antwort und Situationsbeschreibung. Aber das in die Köpfe und Beine zu bekommen, ist nicht so leicht. Deshalb hatten mir diese Sachen wie „Aufatmen etc
nicht so sehr gefallen..Andererseits ist auch richtig: ohne eine gewisse Leichtigkeit und Entspanntet geht es auch nicht…DAS ist das verflixt Komplizierte.
Und deshalb gilt es auch, genau zu beobachten, wie die Interaktion Mannschaft-Trainerteam funktioniert. Aber wer hat da jetzt einen neutralen Blick..und Zugang.
So entstehen diese teuflichen Spiralen,
Auf anderer Ebene eben gerade in Dortmund zu sehen. Auch Stuttgart hat ne bessere Mannschaft, als es die Punkteausbeute erscheinen lässt ( meine oberflächlichliche Ferndiagnose).
Aber richtig ist: wir sind mittendrin im Abstiegskampf. Hätte ich vor der Saison jede Wette dagegen gehalten. Wie wohl auch jeder Hertha-Spieler und -Verantwortliche..


Dan
24. November 2014 um 13:48  |  404118

@***Q*** // 24. Nov 2014 um 13:24

Ich finde es „seeelisch“ schön überdreht und bei aller Realität, wer hatte nicht schon den klitzekleinen Gedanke „jetzt noch gegen CL-spielende und überheblich Bayern nachlegen“.

Ich habe meinen Bayern – Freunden noch am Samstag gesagt, sie sollen sich nächste Woche warm anziehen, meinte das eigentlich wettertechnisch. Ich bekam ein mitleidiges Lächeln und „ich will ganz pünklich sein, sonst verpasse ich das erste Tor“. Ich konnte darauf nur antworten „keine Sorge wir haben dazu gelernt, wir schießen das 1:0 erst in der 90.+3 Minute, damit nicht mehr angepfiffen wird.“

Also wünschen kann man sich das schon, was wäre das für ein Spaß, wenn ich die dann eine Woche später bei der Weihnachtsfeier wiedersehe. Wahrscheinlicher ist aber ein weiteres mitleidiges gönnerhaftes Lächeln.


Dan
24. November 2014 um 13:53  |  404122

Ich kauf noch paar e’s und n’s für den vorherigen Text.

#manmanman


Sir Henry
24. November 2014 um 13:57  |  404128

E’s sind grad alle.


Dan
24. November 2014 um 14:02  |  404133

Hmmm und das im Zeitalter von „e“ – paper.


wilson
24. November 2014 um 14:03  |  404135

Nimm ein ä wie in Quentchen.


Dan
24. November 2014 um 14:06  |  404137

Dank. Nähm ich gärn.


Opa
24. November 2014 um 14:09  |  404141

Drä Chänäsän mät däm Känträbäss…


Joey Berlin
24. November 2014 um 14:10  |  404143

@***Q*** // 24. Nov 2014 um 13:24

Kurier: „Nein, jedes Bayern-Gehirn ist auf Schützenfest programmiert. Aber meine Hertha wird das ausnutzen. Wird kämpfen und laufen und beißen und triumphieren. Ein Träumchen!“

Gefällt mir besser als die „Negativisten“ (Danke @BM 😉 ) Warum darf der Boulevard nicht mal positiv überdrehen? Andersherum wäre schlimmer – imho:!:

@Dan „…glaubt das Team nicht wirklich an den Abstieg bzw. das man da unten was zu suchen hat.“

Was soll erst der BVB sagen! 😉
In der derzeitigen Phase die Abstiegsangst zu schüren, wäre psychologisch extrem falsch – Binsenweisheit!

„Für die nächsten 5 Spiele sollte die Parole “Kämpfen um zu punkten” ausgegeben werden. 😉 “

Genau so!


apollinaris
24. November 2014 um 14:14  |  404145

@Q: der Artikel könnte, Wort für Wort, von mir sein. Nenn es Galgenhumor, Todesmut..“seelisch überdreht“ (gefällt mir 🙂 )…es ist ein herrlicher Trotz, der mir gefällt. Als Spieler würde ich eher so in das Spiel gehen wollen..Faust in der Tasche und gegen die ganze Welt anstinken. Geht es dann trotzdem verloren, hat sich nicht viel verändert..


cameo
24. November 2014 um 14:26  |  404153

@wilson / 12:18

Natürlich schreibt es der Duden mit „ä“. Der ist ja auch die Prostituierte der Rechtschreibereform. Ich dachte, du wüsstest, warum und zu wessen finanziellem Nutzen die deutsche Sprache systematisch versaubeutelt wurde.


wilson
24. November 2014 um 14:34  |  404157

@cameo

Nein. Weiß ich nicht.
Stehe aber insbesondere Verschwörungstheorien stets aufgeschlossen gegenüber.


Exil-Schorfheider
24. November 2014 um 14:36  |  404158

Derby // 24. Nov 2014 um 13:44

Veh hat die gleiche Nummer in Rostock schon mal gebracht, um ein paar Tage später in Augsburg anzuheuern…

http://www.spiegel.de/sport/fussball/ruecktritt-in-rostock-trainer-veh-ueberrascht-hansa-a-268522.html

Diesmal hat er länger durchgehalten, wenn man nicht saisonübergreifend denkt.


Bolly
24. November 2014 um 14:48  |  404167

…stimmt @Exil & laut mein Erinnerungsmodus befand ich es damals äußerst geschmacklos.

Trotzdem mag ich den Einjahresvertragstrainer, aber wie ich gestern bei Sky mitbekam schlaucht so ein Trainerjob mehr als vermutet wird & nach 25 Jahre möchte er vielleicht was anderes probieren.


apollinaris
24. November 2014 um 14:58  |  404172

@Bolly: ich glaube, der Trainerjob ist ziemlich fies: extrem viele Stunden in der Woche, ohne je richtig frei zu haben..dazu eben diese überhöhte Hitze in allen Bereichen. Das dürfte der Grund sein, warum viele Ehemalige, viele Ex-Weltklassefussballer ala´Matthäus, Effenberg , erfahrene Profis wie Babbel, Strunz und Co. das dann nicht wirklich packen (wollen). Damit hatten sie nicht gerechnet..Als Spieler hast du im Vergleich das (meist besser bezahlte) Paradies auf dieser Erde,.,
Luhukay ist deshalb der geringste Vorwurf zu machen: denn Einsatz zeigt er in vollem Umfang. Hier fängt das Ungerechte im Fussball schon mal an: die Emotionen fokussieren sich bei Misserfolg meist auf den Trainer und ein, zwei Sündenböcken,,,


Blauer Montag
24. November 2014 um 15:12  |  404182

Joey Berlin // 24. Nov 2014 um 14:10

@***Q*** // 24. Nov 2014 um 13:24

Kurier: “Nein, jedes Bayern-Gehirn ist auf Schützenfest programmiert. Aber meine Hertha wird das ausnutzen. Wird kämpfen und laufen und beißen und triumphieren. Ein Träumchen!”

Gefällt mir besser als die “Negativisten” (Danke @BM 😉 )

Den Dank reiche ich weiter an Kamikater, der wohl nach meiner Erinnerung dieses Wort schrieb irgendwann Samstag Nacht.


Blauer Montag
24. November 2014 um 15:15  |  404185

L.Horr // 24. Nov 2014 um 12:25

@ Blauer Montag ,

…….. nichts dagegen wenn Hertha an ihrer Qualität arbeitet und zum Spielerischen zurück findet.
Ich stelle nur in Frage warum fehlende Grundtugenden wie Laufbereitschaft und Team-Spirit in der Vergangenheit mit verunsicherter Mentalität entschuldigt werden.

Entschuldigt?
Erklärt?
Von wem?

Durch eine interne Betrachtung oder durch eine externe Betrachtung, bspw. hier durch einen Kommentar?


Blauer Montag
24. November 2014 um 15:21  |  404188

😆 Mer losse de Dom in Kölle – die Punkte nehmen wir mit. 😆

Gut. 14 Punkte haben wir jetzt.
6 Punkte hinter einem Platz für die CL.
3 Punkte vor dem Relegationsplatz 16.

Es wären entspannte Weihnachten 2014, wenn bis dahin der Abstand nach oben kleiner, und nach unten größer wird. 😀

Bis dahin sind noch 15 Punkte zu vergeben. Meine Glaskugel sagt nichts darüber, wieviele davon Hertha erobern, erlaufen, erkämpfen wird. 😎


Dan
24. November 2014 um 15:32  |  404195

@Blauer Montag // 24. Nov 2014 um 15:21

#Glaskugel

Dann schmeiß den Staufänger endlich weg, watt Du alles nicht siehst, geh ja auf keine Kuhhaut.

Kauf Dir eine Neue, am besten eine mit blauem Sockel und weißem Rauch. 😉


Blauer Montag
24. November 2014 um 15:39  |  404201

Jute Idee D@n, mein Wunschzettel hatte noch nicht Redaktionsschluss. 😉


kczyk
24. November 2014 um 16:14  |  404223

*denkt*
was erlauben veh ?
stuttgart ohne sportdirektor, ohne trainer, ohne glück. niemand mehr da, der dem vereinsvorstand die schuld der misere von den schultern nimmt.
was erwarten klopp ?


Blauer Montag
24. November 2014 um 16:28  |  404235


So 23.11.2014 | 22:00 | rbb Sportplatz

2:1 für Herthas Kicker in Köln:

Hertha holt ‚dreckigen Auswärtssieg‘!
Wenn Jos Luhukay in einem Ligaspiel sechs Neue in der Startelf präsentiert, hat das entweder mit der schwachen Leistung zuletzt oder den auffällig vielen Muskelverletzungen der Berliner zu tun, oder eben mit beidem. Doch mit einer komplett neuen Abwehrkette hat Herthas Trainer am Ende alles richtig gemacht: Rechtsverteidiger Ndjeng traf zum 2:1-Siegtreffer in Köln und Hegeler gab den sicheren Heitinga-Ersatz.

……..
So entschied am Ende der glückliche Freistoßtreffer von Ndjeng die Partie: „Es lässt sich nach einem Erfolgserlebnis einfacher arbeiten, aber wir wissen wo wir stehen.“ Aufgrund der kommenden Aufgaben (Bayern, Gladbach, Dortmund), weiß Beerens den Sieg richtig einzuschätzen: „Wir wissen, dass wir ein schweres Restprogramm haben. Deswegen ist dieser Sieg sehr wichtig gewesen.“ Auch Glückspilz Ndjeng wollte den Erfolg nicht überbewerten: „Wir wissen, wie die Situation ist und wo wir stehen. Aber da versuchen wir uns herauszuziehen. Das war wichtig für den Kopf und die Moral, dass die Mannschaft weiter an sich glaubt.“


Derby
24. November 2014 um 16:36  |  404241

@Exil

Ja ich kann mich erinnern. Er ist kein leichter Charakter, aber er spricht moistens die Dinge offen an uns halt mit seiner Meinung nicht hinterm Busch.

Was ist schlimmes dabei, von sich auf hinzuwerfen und das bei dem Beruf?

Ich finde ihn erfolgreich, intressant, aber sehr grenzwertig manches mal!


Blauer Montag
24. November 2014 um 16:45  |  404248

Wer (noch einmal) reinschauen möchte.

Veröffentlicht am 22.11.2014 bei HerthaTV
Berlin – Die Stimmen nach dem Sieg von Hertha BSC gegen den FC Köln.
https://www.youtube.com/watch?v=2atpaQjl7Pc&list=PLoKlNFIP50sUpniovBu449XqMhPL9rMqh


apollinaris
24. November 2014 um 16:49  |  404250

Jep, war mir nach dem Spiel aufgefallen: wohldosierte j d geerdete SpielerkommentRe. Wenn die ganze Gruppe so denkt, geht’s voran..hoffe ich mal.


Blauer Montag
24. November 2014 um 17:04  |  404262

Jepp apo um 16:49 Uhr
Gute Spielerkommentare für meine Augen und Ohren. 😀

Bezüglich Hertha ist meine Laune blendend bis zum Nikolaustag. Und dann wird weiter gepunktet bis Weihnachten hoffentlich. Oder bereits gegen Bayern München? 😉


24. November 2014 um 17:20  |  404277

die Bayern haben auch nur 11 Spieler aufm Platz, die wir totkämpfen können 😉 😛 ach ich freue mich einfach wieder über diesen lange erwarteten Sieg und gegen Bayern, Dortmund und Gladbach wäre jeder Punkt nur ein Bonbon 🙂


Blauer Montag
24. November 2014 um 17:32  |  404283

Zumal derzeit Dortmund und Gladbach nicht die Übermannschaften sind. Da geht was Paddy. 😉

Anzeige