Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 26.11.2014

Adolfo Valencia lässt grüßen

(jl) – Manchmal kann man sich das Schmunzeln als Trainingsbeobachter ja nicht so recht verkneifen. Gerade das Torschusstraining ruft die Spötter auf den Plan – es gibt Übungen, in denen treffen die Herren Fußballprofis trotz minutenlangen Dauerfeuers (ohne Gegenspieler, wohlgemerkt!) nicht ins Tor. Ganz so desolat war die Quote am Mittwochnachmittag zwar nicht. Die Streuung aber suchte ihresgleichen.

Wer den Schenckendorffplatz kennt, ist mit dem Baum, der direkt hinter einem der Tore steht, bestens vertraut (Foto: jl). Gegen Ende des Trainings hätte man fast den Eindruck gewinnen können, die Herthaner wollten dem Herbst etwas unter die Arme greifen. Denn mit jedem Schuss, den sie mit vollem Risiko ins Geäst knallten, rieselte es Laub en masse. Ich fühlte mich spontan an Adolfo Valencia erinnert, dem Franz Beckenbauer einst den Spitznamen „Entlauber“ verpasste.

Laub

Der Fokus liegt auf der Defensive

Jos Luhukay ließen derartige Randerscheinungen natürlich kalt. Der Hertha-Coach hatte sein Augenmerk auf die Abwehrarbeit gerichtet.

„Heute stand das Defensivverhalten im Vordergrund. In den kommenden Tagen werden wir aber auch noch an unserem Angriffsspiel arbeiten.“

Im Detail sah das dann zum Beispiel so aus: Zwei Verteidiger trafen auf drei Angreifer, die von den Flügelspielern mit Flanken gefüttert wurden. Das Besondere: Sobald der erste Ball geklärt war, ließ Luhukay die Vorlagengeber gleich einen weiteren ins Zentrum schlagen. Die Angreifer/Verteidiger-Konstellation blieb dabei jedoch gleich.

Luhukay: „Es ging darum, die Abstimmung der Innenverteidiger zu verbessern. Die Bayern sind extrem gut bei zweiten Bällen, diese Situationen erfordern eine besondere Konzentration.“

Herthas Startelf dürfte bleiben

Im Trainingsspiel ließ Luhukay übrigens die Startformation aus dem Köln-Spiel auflaufen. Vielleicht ein Indiz dafür, dass die Berliner auch gegen die Bayern in dieser Formation antreten werden. Aber gut – dass Luhukay immer für Überraschungen gut ist, dürfte spätestens seit dem vergangenen Spieltag wieder präsent sein.

Der Respekt ist groß

Die Niederlage der Bayern gegen Manchester City am Dienstagabend hat sich natürlich auch Luhukay zu Gemüte geführt. Bahnbrechende Erkenntnisse habe er dabei zwar nicht gewonnen, der Respekt vor den Münchnern ist nach der Pleite aber keineswegs kleiner geworden.

„Die Bayern sind so flexibel und haben mit ihrer individuellen Qualität extrem viele Möglichkeiten. Wichtig ist, dass wir so gut wie möglich vorbereitet sind und uns nicht verwirren lassen, wenn sie ihre Taktik umstellen.“

Achso, ehe ich es vergesse: Peter Pekarik nahm am Mittwoch nicht am Mannschaftstraining teil. Comeback gegen München: unwahrscheinlich.

Ab Donnerstag trainieren die Herthaner hinter verschlossenen Türen. Dafür steht die Pressekonferenz auf dem Programm. Wir fangen für euch ein, was Luhukay und Manager Michael Preetz dort zum Besten geben.


139
Kommentare

PSI
26. November 2014 um 18:38  |  406601

Gold


26. November 2014 um 18:40  |  406604

HA HO HE Hertha BSC 🙂


hurdiegerdie
26. November 2014 um 18:42  |  406605

Bronze


26. November 2014 um 18:44  |  406610

Vielleicht findet jetzt vor Weihnachten der „Tannenbaum“ gegen die Bayern wieder eine Möglichkeit zur Aufstellung!?


cameo
26. November 2014 um 18:48  |  406612

#DH – Stimmungsbild am Ende des Vorblogs


King for a day – Fool for a lifetime
26. November 2014 um 19:48  |  406662

Wir sollten Ramos vom BVB im Winter ausleihen.
Der spielt da eh keine Rolle mehr …


Bolly
26. November 2014 um 19:50  |  406665

@catro Vorblog

Danke Yes – gerne eine Karte reicht mir 😉


Better Energy
26. November 2014 um 19:59  |  406676

@cameo

Er (DH) hat bei seiner Past-Betrachtung (BZ, TSP) nur sein Wirken in WOB ausgelassen. Dort hat er doch nur Peanuts ausgegeben 🙂


cameo
26. November 2014 um 20:13  |  406687

@Better Energy
Ich kenne den DH überhaupt nicht, aber irgendwie strahlt der in alle Richtungen etwas nicht so Gutes ab, in diesem Fall auf BMG. Die Gladbacher und besonders deren Trainer waren in den letzten Jahren bei den Bayern nicht sonderlich wohlgelitten. Aus München kamen da immer mal ein paar Sticheleien. Das hat sich inzwischen aber geändert. Jedenfalls war vor ca. 2 Wochen in der SZ Folgendes zu lesen:

„Den Gladbacher Trainer Lucien Favre mochten sie in München mal eine Weile nicht, weil er sich zu seiner Zeit bei Hertha BSC mit dem Manager Dieter Hoeneß überwarf, Uli Hoeneß‘ Bruder. Aber inzwischen schwärmt der Bayern-Boss Rummenigge öffentlich davon, wie „sachlich“ und „realistisch“ ihm die Gladbacher Verantwortlichen erscheinen.“


Better Energy
26. November 2014 um 20:15  |  406688

@bolly

Für das Spiel HBSC/FCB am Samstag gibt es bei Herthabsc.de noch 3 Tx… 😉


Better Energy
26. November 2014 um 20:19  |  406692

@cameo

Dafür durfte ich ihn immer auf den MVs von Hertha geniessen. Und dort rumorte es seit 2005 wegen der horrenden Schulden immer heftig. Laß dir das mal von @ub berichten…


cameo
26. November 2014 um 20:37  |  406703

@Better Energy
Ich denke, @ub sollte bald mal lieber was anderes berichten. „Herthas sagenhafter Aufstieg aus der Talsohle“ – oder so.


hurdiegerdie
26. November 2014 um 20:43  |  406706

Ichglaube, heute schaue ich mal FCB-Real.


hurdiegerdie
26. November 2014 um 20:52  |  406714

Interessant, der deutsche Nationaltrainer guckt live im Stadion Basel-Real, nicht Dortmund oder Leverkusen.


catro69
26. November 2014 um 21:20  |  406731

@Bolly
Kannst meine DK für die Ostkurve haben.
Rufste durch, Nummer haste?!


hurdiegerdie
26. November 2014 um 21:33  |  406741

Es wird mir keiner glauben aber ein 20-jähriger Rechtsaussen und ein 17-jähriger Mittelstürmer mischen Real ganz nett auf.

Aber auch schön zu sehen, wie die alten Säcke denen die Schulter zeigen, keine brutalo Grätschen sondern beim Ablaufen schön eng mit der Schulter am Kiefer vorbei (äh, nicht vorbei, sondern sauber gestreift, aber ohne dass da was rauszuckt, was man pfeifen könnte).


hurdiegerdie
26. November 2014 um 22:02  |  406757

Die Basler werden extrem benachteiligt, wirklich ein klasse Spiel von ihnen. Coentrao hätte längst vom Platz gemusst, Handelfer nicht gegeben und und und. Sie werden das Spiel verlieren (das verlangt der Geldkodex der CL), aber Anschauungsmaterial für Hertha gegen Bayern.


kczyk
26. November 2014 um 22:16  |  406765

„… Aber inzwischen schwärmt der Bayern-Boss Rummenigge öffentlich davon, wie “sachlich” und “realistisch” ihm die Gladbacher Verantwortlichen erscheinen. …“

*denkt*
wenn die bayern schwärmen, und da macht es auf mich keinen unterschied wer vom FCB, wirkt es auf mich, als würden sie die keule schwingen.


hurdiegerdie
26. November 2014 um 22:19  |  406771

kczyk // 26. Nov 2014 um 22:16

Wenn die Bayern von einem Gegner schwärmen, arbeiten sie daran, dem Verein die besten Spieler wegzunehmen.

Ich würde nie zum FC Bayern München gehen. 😉


ubremer
ubremer
26. November 2014 um 22:20  |  406772

@cameo,

Rummenigge und Favre haben einst beim FC Zürich zusammen gespielt. Schon zu Hertha-Zeiten (von Favre) hatte Rummenigge Favre mal als Bayern-Trainer ins Spiel gebracht. Ist intern aber (zu wenig glamourös, zu wenig Erfolge) nicht über den Diskussions-Status hinaus gekommen.

@tsubasa

bei denen, die sich besonders negativ über Hertha äußern, lohnt ein Blick, wie die auf ihren nächsten Stationen zurecht gekommen sind. Da hatten etwa DH in Wolfsburg und MB in Hoffenheim die Möglichkeit, richtig viel Geld auszugeben. Aber beider Engagements in WOB und HOF wurden lange, lange vor Ende der Vertragslaufzeiten beendet.

Das wird mit Qualität der abgelieferten Arbeit zu tun gehabt haben


Bakahoona
26. November 2014 um 22:22  |  406773

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/dieter-hoeness-rechnet-mit-hertha-ab

mit dem inzwischen salonreifen Wort „Unfuckingfassbar“ – Der Typ der uns 60 Mio Schulden hinterlassen hat und mit der Meisterschaftstrophäe bereits durch das Brandenburger Tor gefahren sein wollte, wagt es ernsthaft jetzt, 1,5 JAhre nach dem letzten Aufstieg den Captain Hindsight zu geben? Mit der gesamten Familie Hoeneß scheint irgendwas nicht zu stimmen…


hurdiegerdie
26. November 2014 um 22:26  |  406778

Ich füge nur mal an, dass MB auch in der Schweiz Tabellenletzter ist.


Bakahoona
26. November 2014 um 22:36  |  406784

@Ubrehmer – schöner hätte man nicht mit dem Laternenpfahl winken – interessant wie die größten Kritiker bei ihren Folgeaufgaben scheiterten. Inzwischen könnte man fast anfangen den Wertigkeit der Hertha-GF an ihren Feinden festzumachen. Was widerum ein freundliches Urteil bringt =P
Die größten Kritiker der Elche, sind selber welche.


hurdiegerdie
26. November 2014 um 22:42  |  406789

Bakahoona // 26. Nov 2014 um 22:36

Die andere Seite der Medaille, dass Jugendspieler oder Trainer es woanders ja auch nicht geschafft haben, ist, dass diese Spieler bei Hertha teuer ausgebildet oder als Trainer verpflichtet worden sind.


cameo
26. November 2014 um 22:43  |  406790

@ub, vielen Dank für die Info Rummenigge/Favre. Ich wusste nicht, dass die mal in einem Team gespielt haben. Auch weiß ich nicht, ob Du mit den Wahrheitsgehalt des wörtlichen SZ-Zitates (s.o.) anzweifeln wolltest.
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass BMG mit der Zeit den Münchnern ernsthaft auf die Pelle rücken sollte, könnte sich das Klima Bayern/BMG auch wieder etwas eintrüben.
Ja mei, so san’s halt die Bayern!


cameo
26. November 2014 um 22:45  |  406793

… ob Du damit den Wahrheitsgehalt …


Opa
26. November 2014 um 22:46  |  406795

Um mal einen „Großen“ zu zitieren: Dieter Hoeness hat die Trennung von Hertha nicht verkraftet :mrgreen:


kczyk
26. November 2014 um 22:55  |  406803

zu @ubremer // 26. Nov 2014 um 22:20

*denkt*
da spricht er ganz gelassen die wahrheit zu allen diesseitigen fragen aus.


kczyk
26. November 2014 um 23:01  |  406806

„… Ja mei, so san’s halt die Bayern! …“

*denkt*
die granden des FCB machen doch nur nach, was die politik der jahre vor dem FCB gängige praxis war.
als die bayern noch bauern waren und am tropf der bundesrepublik hingen, haben sie einen großteil der ehemals west-berliner industrie in ihren freistaat gelockt.
nunmehr wirtschaftlich saniert regen sie sich über den länderfinanzausgleich auf und über die schulden der bundeshauptstadt.


fechibaby
26. November 2014 um 23:06  |  406810

@ubremer // 26. Nov 2014 um 22:20

Soweit mir bekannt ist haben Favre und Rummenigge bei Servette Genf zusammengespielt!
Nicht beim FC Zürich.

aus Wikipedia:
„Nach der verletzungsbedingten Pause gelang Favre ein Comeback bei Servette; er spielte ab 1987 unter anderem mit Karl-Heinz Rummenigge zusammen, der von Inter Mailand nach Genf gewechselt war.“

1989 wurde Rummenigge Torschützenkönig mit Servette Genf in der Schweizer Liga.


Hatschi
26. November 2014 um 23:13  |  406815

Ein Schelm wer denkt, das Interview mit MB in der BernerZ und das von DH mit der BZ hätten zeitlich etwas mit unserem Spiel am Samstag zu tun?


ubremer
ubremer
26. November 2014 um 23:15  |  406816

@Favre/Rummenigge

waren bei Servette Genf zusammen,
Thx an den Kollegen Rohr /Kicker


Tsubasa
26. November 2014 um 23:15  |  406817

@UB: Und Favre?


sunny1703
26. November 2014 um 23:17  |  406820

@catro

Nachricht ist weiter geleitet.

Turm heute mit @Püppi, Freddie, Apollinaris, Dan, Zippo,,Bolly, HerthaBarca,Herthabsc und mir. Die Themen waren größtenteils privater Art. Wir haben aber beschlossen, den 14 Tage Rythmus am Mittwoch beizubehalten. Sprich der nächste Turm ist am 10.12. und das ist dann auch der letzte Turmtreff in diesem Jahr.
Im neuen Jahr beginnen wir am 07.01.15. Und dann immer weiter alle 14 Tage,das ganze als Angebot gesehen.

Außerdem wird unser Spendenschwein erst zum Ende der Saison geschlachtet, es kann also noch etwas gefüttert werden.

lg sunny


fechibaby
26. November 2014 um 23:32  |  406828

@all

Ich bin nicht der vom Kicker!
Ich bin nur @fechi!!


ubremer
ubremer
26. November 2014 um 23:41  |  406836

@tsubasa,

Favre war nach seiner Entlassung 17 Monate ohne Job. Eigentlich deutlich zu lange für das, was er sich als Ruf bei Hertha aufgebaut hatte. Das hatte zunächst gesundheitliche Gründe. Vor allem aber hat Favre für seine Adlon-Pressekonferenz bezahlt. Da haben sich einige Klubs gefragt: Favre hat klare Qualitäten: Taktisch stark. Gute Analyse während des Spiels. Immer eine Idee, was helfen könnte. Bekommt es hin, dass seine Mannschaft besser spielt, als es die Summe der Einzelspieler eigentlich nahelegt.

Aber:
Was für einen Charakter holt man sich mit Favre an Bord?
Wie gut kann der mit Stars umgehen?
Wie belastbar ist er im Krisenfall?
Und falls man sich trennt: Was erzählt er hinterher über den Verein?

Mit dem mirakulösen Klassenerhalt 2011 in Gladbach hat Favre dann die nächste Stufe seiner Karriere gezündet.
Den Rest kennst Du.
Mittlerweile ist Favre 57 Jahre. Seine nächste Dimension/Herausforderung heißt Champions League.

@fechi,

locker bleiben. Der Kollege vom Kicker war per sms unterwegs, alles gut


Herthas Seuchenvojel
27. November 2014 um 1:17  |  406904

nehmt es mir nicht übel, ich schau nur noch sporadisch hier rein
ich hab genug Scheixxe, Ärger und Sorgen gerade im Privatbereich, um mich hier nicht zu ärgern lassen wollen, zumal Fußball eh nur Nebensache ist, wie @fechi richtig bemerkte
bestimmte Tage blende ich komplett aus und schau einfach nicht rein
ich geb zu, von Samstag seit meinen Ausfall bis Montag abend sind sämtliche Kommentare dazu an mir ignorierend vorbei gegeangen
aber wenn sich gewisse Sachen über Tage und Wochen wiederholt aufbauen und man sich vieles unkommentiert verkneift, platzt doch irgendwann der …

@Exil: Tattoogate?
sach ma, trainierst du nicht ne Frauenmannschaft?
wat machst du außerhalb der üblichen Ansprachen in der Mannschaffskabine?
wars nen Schmetterling am Knöchel, nen Arschgeweih oder nen Bayernemblem uffen Bauchnabel?
erzähl ma 😉
lass den jungen Rehen doch ihre Freiheit, NOCH seit ihr nicht Profis

@sunny; zwiegespalten
wenn ich rekapituliere, wie die Öffentlichen-Rechtlichen sich panikhaft damals aus der Liveübertragung verabschiedeten, war es nicht ganz sauber
ganz besonders in Bezug auf ihre früheren Verflechtungen mit dem magentafarbendenen Hauptsponsor
wie oft ging uns damals die Telekomwerbung auf den Keks?
sicher wollten sie nicht, daß ihnen als frühere Anteilhaber bzw. Nutznießer das Thema Doping komplett um die Ohren fliegt
wie oft hatten wir das Gefühl, in unserer Meinung und Gefühlslage
untergründig politisch und meinungsmachend manipuliert zu werden, vom völlig verschwurbelten Kommentarton dazu noch abgesehen?

erst wurde Telekom hochgejubelt, später Gerolsteiner
das teilweise 10-12 Wasserträger in anderen (ausländischen) Mannschaften mitfuhren, wurde meist kaum bis nie erwähnt
auch die Fokkussierung auf einzelne Fahrer war nicht sinnvoll, ausgerechnet im Radsport verhungerst du ohne funktionierende Mannschaft und Zuträger, bzw. Windschattengeber

ausgerechnet Sat 1 rieb sich sich die Hände, die Übertragungsrechte für einen Appel & nen Ei übernommen zu haben und am ohnehin schwachen Nachmittag 3 Mio Zuschauer konstant beglücken zu können

seien wir ehrlich, ARD steigt nur deshalb ein, weil wir einen mehrfachen Weltmeister und Olympiasieger im Zeitfahren, sowie etliche Weltklassesprinter haben, mit denen sicher gut Quote zu machen ist

der Ausstieg der Übertragung damals hat etlichen GS2-Mannschaften und sonstigen Radsportvereinen erheblich geschadet, weil bezüglich dazu auch etliche deutsche Sponsoren aufgrund fehlendender Werbemöglichkeiten ausstiegen
während wir zu meiner Zeit noch kleinere Geldprämien und einiges an Material gesponsert bekommen haben, fahren heutige Nachwuchsmanschaften teilweise nur noch für die Galerie, eigenem sportlichen Ehrgeiz und nen feuchten Händedruck

nein, ich bleibe bei eurosport, trotz der lästigen Werbepausen
ein Sender, der sich nicht nur auf Quote reduziert, sondern auch breitenbandentfernte Rennen wir die Kalifornien- & Türkeirundfahrt überträgt, sowie etliche andere
dazu die Polenrundfahrt schon seit etlichen Jahren, welche meiner Meinung nach erstklassig organisiert wird mit ihren bunten Werbebällen und Hochgebirgsetappen (Hohe Tatra)
leider fehlt dort die hundertjährige Tradition, der Mythos & Status
etliche Rundfahrtsieger dort wurden spätere Etappensieger bei der TdF

der frühere Kommentator Herr Watterot ist für mich der Werner Hansch des Radsports, immer kritisch, nie parteinehmend, neutral, sportliche Leistungen ALLER Siegfahrer anerkennend und doch immer den Finger auf Übertäter legend, ohne gleich alle über den Kamm zu scheren

jedem das seine, wer mag, darf gerne ARD schauen, ohne daß ich ihm es verüble


apollinaris
27. November 2014 um 2:58  |  406972

wir schlucken alle…und ertragen zuweilen viel dummes Zeugs. Niemand wird dadurch zu etwas Besonderem…


Kamikater
27. November 2014 um 3:29  |  406994

Stück weit schmunzeln: als ich gestern gehört habe. mit welcher Arroganz die deutschen Kommentatoren gesagt haben, der englische Fußball wird überholt, da wusste man natürlich noch nicht, in welche Richtung man seine Idee verkaufen will. Wer hätte schon gedacht, dass Bayern verliert Dortmund verliert, und Schalke verliert?

Ja, der englische Fußball ist im Nachwuchs am Ende angelangt. Was heißt das, dass die keine Ahnung haben vom Fußball? Also das war schon grenzwertig, was man den letzten Tagen davon hören durfte.

Deutschland ist und leibt arrogant, für mich ein Witz in Tüten.


Kamikater
27. November 2014 um 3:36  |  406999

@hurdiegerdie // 26. Nov 2014 um 22:19
Jenau!

….ich werde schön mal schweizer Raclette machen am Samstag mit 3 Freunden und danach ins Quasimodo gehen um 22:00 Uhr.


sunny1703
27. November 2014 um 5:24  |  407073

@Kami

Arroganz tut niemanden gut, weder deutschen noch englischen Kommentatoren. Dennoch empfinde ich das Geld/Leistungsverhältnis der Premierleague bisher zumindest bescheiden.
Am Ende zählt was rauskommt und außer Chelsea traue ich den Engländern nichts zu. Aber wer traut außer den Bayern einem deutschen team was zu?!

@Seuche

Ich kann deinen Ärger gegenüber der ARD verstehen und wie erwähnt, auch ich höre die Eurosportleute gerne, zumal der Leclerq schon mal kritisches von sich gibt.
Dennoch hat jeder eine Chance verdient, ich bin gespannt wen die ARD aufstellt, davon mache ich abhängig, wie ich die zu vielen Eurosport Werbepausen gestalte, sprich mit Zappen oder ohne 🙂

Watterot war Kult! 🙂

lg sunny


Kamikater
27. November 2014 um 5:44  |  407086

Lieber @sunny
Auf arrogante englische Kommentatoren kannst Du Dein gesamtes Leben lang warten.


sunny1703
27. November 2014 um 6:42  |  407125

@Kami

Ich weiß nicht,ob sich in den letzten Jahren in England es ein wenig gebessert hat, aber alleine eine frühere extreme Fixierung im englischen Geschichtsunterricht auf den 2. Weltkrieg hat Wörter wie Blitzkrieg selbst fast 70 Jahre nach Ende des Krieges nicht aus dem Sprachgebauch weichen lassen.

Ein Spiel gegen die Krauts mutiert schnell zu einer Partie gegen die German Tanks.

Ich sehe diese martialische Sprache nicht so verbiestert, doch ein wenig deutsche Arroganz gegen englische kriegssprache ist eben Teil einer Rivalität.

Ansonsten sind englische Spieler in Deutschland gut angesehen,ebenso wie umgekehrt und in den Spitzenvereinen beider Länder spielen ja internationale Länderauswahlmannschaften.

Sei den Engländern ihre Freude über ihre Vereinssiege gegönnt,zumal der ENGLISCHE Fußball momentan nur noch ein Schatten früherer Erfolgstage ist.

lg sunny von der wolke


Dan
27. November 2014 um 6:54  |  407137

@Kamikater
10 „Bayern“ führten einen englischen Meister 65 Minuten lang vor.

Daily Mail
„Vor dem Ausgleich zum 2:2 profitierte City sogar vom unwahrscheinlichsten aller Ereignisse – einem Fehlpass von Xabi Alonso. War das alles verdient? Wohl kaum. Die Münchner waren das bessere Team, besonders, als sie nur noch zu zehnt agierten und um nichts weiter spielten, als um die Ehre.““

Man kann sich auch „vernagelt“ Spiele anschauen.

Aber ich stimme zu, dass „arrogante“ Sprüche wie einst 1990 nach dem WM – Titel von Franz Beckenbauer niemanden helfen und in falsche Sicherheit wiegen.


sunny1703
27. November 2014 um 7:18  |  407163

@Dan

Ich glaube der Spruch von Beckenbauer war vielleicht taktisch nicht klug, weil er die Gegner gerade in Spielen gegen die Deutschen aufputschte, doch viele in der fußballwelt, auch und gerade außerhalb Deutschlands haben ähnlich gedacht.

Vieles ist doch auch in Serien begründet, wie lange war Fußball Deutschland den Engländern unterlegen? Es war erst am 01.06.68 in Hannover als ein gewisser damals noch 23 jähriger Spieler namens Franz Beckenbauer mit seinem Tor die erste Niederlage beibrachte. Zwei Jahre später das legendäre 3:2 nV im Viertelfinale von Mexiko mit Sellers genialem Kopfballtreffer und wieder zwei Jahre später die Supershow von Beckenbauer, Netzer und Müller in Wembley.

Die Elfmeterschießen die wir gegen die Engländer gewannen, besonders 96 in London durch Möllers entscheidenden Elfer, aber auch die vielen herben Niederlagen gegen die Engländer im Vereinsfußball besonders von den Bayern, wie in zwei CL Endspielen.

Das ist aber auch ein Kevin Keegan den hierzulande doch jeder gerne spielen sah, ein netter Kerl wie woodcock, ein Linecker mit seiner Fußballerklärung, es sind ältere Fußballfans die in den 70er Spiele in England gesehen haben,um mal richtig geile Stimmung mitzubekommen und wo es sich heute umgekehrt hat,weil für englische Fans ein Flug plus Stadionbesuch nach dortmund oder Köln eher lohnt und auch mehr Stimmung mit sich bringt,als das was heute in der Premier League abgeht.

Es gibt wahrlich schlimmeres als das englisch-deutsche Verhältnis im Fußball, trotz einiger weniger Arroganz und einiger german tanks. 🙂

lg sunny


sunny1703
27. November 2014 um 7:20  |  407164

Der Kopfballtorschütze war natürlich UWE SEELER und nicht Peter Sellers! 😀


Dan
27. November 2014 um 7:33  |  407174

@sunny

Und welche offene Tür wolltest Du damit bei mir auftreten?

Niemanden stehen arrogante Seitenhiebe / Feststellung gut zu Gesicht, oft mutieren sie irgendwann zu Bumerangs.


sunny1703
27. November 2014 um 7:40  |  407177

@Dan

Wie von mir 05 Uhr 24 erster Satz auch geschrieben. Ich denke nur man sollte nicht alles so eng sehen,weil das englisch-deutsche Verhältnis gut ist und was manche als Arroganz lesen,andere eben auch ganz anders verstehen oder nicht als Arroganz ansehen. Sozusagen die Standpunktfrage, aber DU bist auch nicht derjenige an den sich meine Überlegungen richten,sondern Kollege@Kami! Sorry,falls Du das falsch verstanden hast!

lg sunny


Blauer Montag
27. November 2014 um 7:45  |  407182

Guten Morgen HSv,
ich hoffe doch, die von dir um 01:17 Uhr genannten Probleme sind früher oder später lösbar. Ich wünsche dir Kraft und Klugheit dafür. Falls du einen Rat brauchst – du hast meine Telefonnummer.

Schreibe weiter hier bei immerhertha, wenn es dir ein angenehmer Zeitvertreib zur Entspannung ist. Aber mach‘ es dir nicht zum virtuellen Problem. Hier wird halt blogtäglich rumgegrölt wie auf jedem Bolzplatz, nur mit feineren und subtileren Worten. Niemand wird dadurch zu etwas Besonderem. Hier geht es um Hertha, den Fußball und den Rest der Welt – und nicht um das, was apollinaris oder andere Kommentaristi für richtig und wichtig halten.

Es geht um die Punkte. Für Hertha. Am Samstag.


Bolly
27. November 2014 um 8:32  |  407212

moin

OT VielenDank @catro69 21:20 habe Dir via Email geschrieben…

Gestern, im Talk im Turm @Sunny hat´s bereits beschrieben, viel Privates.
Als der eine oder andere doch die CL vorzog 😉 war ich fast schon auf dem Nachhauseweg. Es wurde dann doch länger und länger & es war eine interessanter Abend.

Die übergreifende Saison, als das Jahr 2014 in der Betrachtung bleibt Thema, aber auch das Gefühl von Angst (̶a̶̶b̶̶s̶̶t̶̶i̶̶e̶̶g̶) & die Idee des eigentlichen Spiels. Die für mich immer noch darin begründete Situation von Verletzen vieler 1A Spieler wird zwar teilweise akzeptiert, aber irgendwie hat man das Gefühl das die einzelnen Spieler durchaus einen Mehrwert darstellen können, aber als Team es nicht funktioniert.

@Apo, du hast zwar alle nach dem Ergebnis befragt, ich tippe ja 1:2!!! aber selber bitte ich Dich doch noch zu outen. 😛


Bolly
27. November 2014 um 8:40  |  407218

Blauer Montag
27. November 2014 um 8:48  |  407228

Moin Bolly,
ich teile deinen Eindruck, dass die Mannschaft als Team nicht funktionierte. Mit meinen Worten: Die Balance zwischen Defensive und Offensive stimmte noch nicht.

Platz Verein S / U / N / Tore / Diff / Pkt
1. FC Bayern München / 10 / 2 / 0 / 27:7 / +20 / 32

4. Borussia M.gladbach / 7 / 1 / 4 / 28:16 / +12 / 22
..
7. Hertha BSC / 5 / 3 / 4 / 20:16 / +4 / 18
————————————————————-
Die Tabelle am 12. Spieltag der Bundesliga 2014/2015
1. Bayern München / 9 / 3 / 0 31:3 / +28 / 30

4. Bayer Leverkusen / 5 / 5 / 2 / 20:16 / +4 / 20

13. Hertha BSC / 4 / 2 / 6 / 17:22 / -5 / 14

Bis dato hat Hertha 3 Tore weniger geschossen, aber 6 Gegentore mehr bekommen als in der vorigen Saison. Leider verfüge ich nicht über die Instrumente einer aufwändigen Feinanalyse dieser 22 Gegentore. Es könnte sowohl an personellen Fehlern/Fehleinkäufen in der Defensive als auch an der neu formierten Offensive liegen, die zu wenig gegen den Ball arbeitet.

Zu Favre, M’gladbach und den weiteren Punktelieferanten für Hertha sage ich heute nix.


wilson
27. November 2014 um 8:48  |  407229

Das Bedienen von Klischees, das Suhlen in Vorurteilen, die Häme – davon lebt die Berichterstattung in einigen Medien.

Ich mag das sehr.

Es fehlt mir heutzutage.
Überall. Nicht nur in den Medien.

Beispiel?
Eine der löblichen Ausnahmen in dem Einheitsbrei des Nicht-Anecken-Wollens und der alles einnebelnden und einlullenden Betroffenheitslyrik, die durch TV und Radio wabert, ist Wischmeyers „Schwarzbuch“.

War das off topic? Vielleicht.


L.Horr
27. November 2014 um 9:11  |  407244

@Bakahoona um 22.22 Uhr:

………. beruhigend für mich zu lesen das noch jemand erinnert das D.Hoeness der Hertha satte 62 Mio € zum 30.06.2009 hinterlassen hat.

Interessant aber auch , das D.Hoeness ausführt das der KKR-Deal zum Darlehen werden könnte.
Damit ist er vorsichtiger als ich der meint , das der KKR bereits derzeit ein „verkleidetes “ Darlehen ist.

Thread-Thema (Torschußtraining) :

Was so nonchalant über Hertha´s haarsträubendes Torschußtraining berichtet wird treibt mir Unverständnis in die Birne.

Das sich das (Torschuß-)Manko was sich mir in den Spielen vermittelte auch im Training so desaströs darstellt , kann schon Angst machen.

Ich würde an jede Trainingseinheit ganz sicher immer wieder 30 min. Torschüsse trainieren lassen , bis die Bälle wenigstens auf´s Gehäuse treffen.

Schmunzeln kann ich hier garnicht !

LG


Exil-Schorfheider
27. November 2014 um 9:18  |  407248

Kamikater // 27. Nov 2014 um 03:29

Von ein paar Kommentatoren auf ganz Deutschland zu schließen, finde ich ehrlich gesagt, gewagt.

Schon vergessen, dass ein Berliner Klub das Hauptquell der Demut ist?


Dan
27. November 2014 um 9:21  |  407251

@Bolly // 27. Nov 2014 um 08:32

CL: Das war schon eine Weile abgesprochen gewesen und würdige mal, dass ich extra für Euch aus Spandau angereist bin um mit Euch zwei Stunden zuverbringen. Hätte ja auch zuhause auf @apo warten können. 😉


Blauer Montag
27. November 2014 um 9:25  |  407253

Mein heutiger Beitrag fürs Phrasenschwein.

Solange Hertha in Ballbesitz ist, können die Bazis keine Tore schießen. Hinten steht bei Hertha die NULL und vorne trifft xyz (setze ein den Spieler deines Vertrauens).

http://www.sport1.de/dynamic/datencenter/sport/teamstatistik-ballbesitz/fussball/bundesliga-2014-2015/


Bolly
27. November 2014 um 9:27  |  407257

Buenos días @Montag

Ich mag diese Aufrechnung der Tabelle gegenüber letzter Jahre ja nicht so, aber wir haben auch gestern festgestellt, das dieser günstiger Verlauf in der letzten Saison & das Momentum ein große Rolle spielen kann.

Und was die Transfers angeht meine ich, das wir uns frei machen müssen von dem Glauben alle Spieler wollen für wenig Geld in diese Stadt zu unserem Verein. Und das zudem, wie letzte Saison fast jeder Spieler einschlägt ist auch nicht kalkulierbar. Ich habe versucht mir eine Antwort zu geben & bin der Meinung, das am Anfang der Saison der Verein seine Hausaufgaben gemacht hat. Wenn aber Konzept A & B nicht funktioniert, muss meistens improvisiert werden. Das Pech mit den Verletzten, was natürlich auch andere Vereine haben trifft uns schon sehr in der Qualität.

Ich hoffe deshalb nur, das wir das trotzdem in der Rückrunde wuppen werden…

@Dan No Problemo –> nächste mal komme ich mit, haste ja angeboten… Spandau ist immer eine Reise wert – brauch ich da eine Einreise Genehmigung? 😎


Dan
27. November 2014 um 9:28  |  407258

@L.Horr // 27. Nov 2014 um 09:11

Dann müsstest Du aber schon seit Jahrzehnten „Angst“ haben. Dieses „Sperrfeuer“ gab es schon zu Zeiten als man hier viele Brasilianer verpflichtete, in CL-Zeiten und als man um die deutsche Meisterschaft spielte.

Ich finde das auch immer erschreckend wieviele Bälle ohne gegnerische Störfaktoren es noch nicht mal ansatzweise aufs Tor schaffen.

Aber wie geschrieben selbst Marcello oder Raffael hatte eine Streuung wie ne Pumpgun.


Dan
27. November 2014 um 9:31  |  407262

@Bolly // 27. Nov 2014 um 09:27

Null Problemo. 2 Komfortsitze + 2 Hocker und zur Not kann noch einer auf dem Ergometer dabei trainieren. 😉


Kamikater
27. November 2014 um 9:39  |  407270

@Kollege Sunny
Dass Du bis zum 2.Weltkrieg rückwärts gehen musst, um Ressentiments der Engländer gegenüber Deutschen Krauts bei Kommentatoren zu finden, spricht Bände. Sorry, da war ich noch nicht auf der Welt. Erst Mit Peter Sellers begann mein Aufnahmevermögen 😉

Du wirst allerdings seitdem große Schwierigkeiten finden zu zeigen, dass es auch nur annähernd eine solche Haltung gegenüber der Gegner am Mikro gibt, wie es die Deutschen nur allzu gerne selbstverständlich pflegen.

Allzu viele Endspiele wurden von deutschen Vereinen jedenfalls nicht gewonnen gegen Engländer. Das begann bei West Ham, dad ging über Nottingham Forest, Liverpool, Aston Villa bis zu ManU und Chelsea. Und die Tonlage hat sich da nie verändert. Merkwürdigerweise.


Bolly
27. November 2014 um 9:40  |  407271

@Dan

Ach der Ergometer ist zum trainieren? Bei mir hängen da immer diverse Kleidungsstücke…


Kamikater
27. November 2014 um 9:41  |  407272

@E-S
Wir sind natürlich geradezu eine Insel des ethischen Vorbilds. Ausnahmekommunikatoren.
😆


Kamikater
27. November 2014 um 9:42  |  407274

@Bolly
Ich hab mich schon immer gefragt, wozu der Stumme Diener Pedalen braucht…


Dan
27. November 2014 um 10:00  |  407287

@Bolly // 27. Nov 2014 um 09:40

Hmm? Ich hänge da manchmal wie ein Schluck Wasser in der Kurve drauf, aber Klamotten? Ich habe da sowas wie Schränke, obwohl ich aufpassen muß, dass nicht weitere Schrankanteile von meiner Frau okkupiert werden.


Opa
27. November 2014 um 10:01  |  407288

Witzig, ich hab auch so einen Kleiderständer 😆

Wir können ja mal um die Wette fahren :mrgreen:


Dan
27. November 2014 um 10:17  |  407298

@opa
Wenn Du auch World Tours 2.0 hast, könnten wir das. 😉


Cali
27. November 2014 um 10:20  |  407301

Die Dortmunder von gestern abend sind IMHO zu packen im Oly.


Dan
27. November 2014 um 10:58  |  407334

@cali

Hoffen wir, dass sie die Form noch 2 Wochen+ konservieren können oder verschlechtern.

Aber Arsenal ist nun auch keine Laufkundschaft und zwei Wochen sind genügend Zeit um sich mal wieder vom Reus Modus „abzunabeln“ und sich ohne ihn einzuspielen.


27. November 2014 um 11:42  |  407365

@ Bolly: hatte mich gestern schon mit einem 0:5 @Hertha1892 angenähert.. 😉
,wobei ich es mental nicht bringe, darauf meinen Joker zu setzen..


fechibaby
27. November 2014 um 12:07  |  407384

@ubremer // 26. Nov 2014 um 23:41

„@fechi,

locker bleiben. Der Kollege vom Kicker war per sms unterwegs, alles gut“

Ich bin locker.
Ich wollte nur klarstellen, dass ich nicht der vom Kicker bin.

Alles gut.


fechibaby
27. November 2014 um 12:17  |  407395

Als „großer Bayern- und Favrefan“ ist das mit Rummenigge/Favre bei Servette Genf natürlich Basiswissen!!


ubremer
ubremer
27. November 2014 um 12:55  |  407432

@Kalou

Frage auf der Pressekonferenz:
Wir können ja davon ausgehen, dass Salomon Kalou in die Startelf zurückkehrt. Ist es möglich, dass er eine Reihe zurückrutscht und auf der 10 hinter einem Stürmer Schieber oder Wagner spielt?

Luhukay:

Zum ersten Teil der Frage möchte ich nix sagen. Zum zweiten Teil: Das ist ausgeschlossen.


Blauer Montag
27. November 2014 um 12:59  |  407437

Chapeau Luhukay um 12:55 Uhr.


Sir Henry
27. November 2014 um 13:07  |  407449

Dan
27. November 2014 um 13:14  |  407458

Aus der Rubrik hatten wir lange nicht mehr
@J-Lu
Bayern tut dem deutschen Fußball und der Bundesliga gut. Gegen sie muss man das nötige Quäntchen Glück haben.

Und man hat anscheinend von den Bayern gelernt, Jerome Boateng soll vor dem Spiel geehrt werden.

Stadion öffnet 13:30


Sir Henry
27. November 2014 um 13:33  |  407476

@Boateng

Wahrscheinlich hofft man auf den Ottl-Lell-Effekt, die damals vor dem Gastspiel der Hertha in München auch offiziell geehrt wurden und danach eine heftige Beißhemmung hatten.


Blauer Montag
27. November 2014 um 13:40  |  407481

*träumt*
von einem passenden Gastgeschenk, um eine Beißhemmung bei Luis Suárez zu erzeugen, falls er eines Tages mit dem FC Barcelona hier gegen HERTHA spielt…..


Blauer Montag
27. November 2014 um 13:45  |  407489

Wie wird er nun eigentlich korrekt geschrieben – mit „ss“ oder „ß“ am Ende? Ich finde hier in diesem Blog beide Schreibweisen

http://www.immerhertha.de/?s=hoeneß


bbqmaster
27. November 2014 um 13:47  |  407491

Was mich bei Heimspielen gegen Bayern immer am meisten nervt, sind die vielen Erfolgsfans aus Sachsen, die auf der Gegengerade extrem agressiv sind. Der Bayern-Fan an sich, der als Münchner seinen Heimatverein unterstützt, ist ja nicht das Problem. Aber diese Möchtegern-Fans, die sich den erfolgreichsten Verein raussuchen, um wenigstens am Wochenende mal ihr Verlierer-Dasein vergessen zu können, sind eine Plage.
Ich denke da speziell an unser vorletztes Heimspiel mit einer völlig überforderten Hertha-Mannschaft, Schnick-Schnack-Schnuck-spielenden Bayern-Profis, verzweifelten Hertha-Fans angesichts des Debakels und irgendwelchen besoffenen Sachsen, die das Maul aufgerissen haben.
Davor am letzten Spieltag als Hertha abgestiegen ist und Bayern in Oly die Meisterschaft feierte, waren diese Typen genauso unangenehm.
Man kann den Sieg der eigenen Mannschaft feiern, aber dieses asoziale Verhalten der Möchtegern-Bayern-Fans nervt einfach nur.
Es wäre schön, wenn diesmal das Quäntchen/Quentchen Glück auf Berliner Seite ist, um diesen Idioten (bildlich gesprochen) das Maul zu stopfen.
Ob die CL-Niederlage nun für Hertha gut oder schlecht ist, muss man abwarten.
Ich befüchte, die wollen sich nach der unnötigen Niederlage beweisen. Denn mit 10 Mann hatten die das Spiel gegen ManCity ziemlich gut im Griff.
Das war schon beeindruckend und beängstigend!
Wenn hier immer mal wieder über Handicaps diskutiert wird, muss man ehrlicherweise auch zugeben, dass eine 1:0-Führung und ein Mann mehr über 70 Minuten selbst für ManCity kaum Augenhöhe gebracht haben. Dass sich Bayern am Ende selbst geschlagen hat, macht Hoffnung. Aber solche Aussetzer und davon zwei in einem Spiel passieren denen leider nur alle 5 Jahre.


27. November 2014 um 13:55  |  407499

@bbqmaster // 27. Nov 2014 um 13:47

„Was mich bei Heimspielen gegen Bayern immer am meisten nervt, sind die vielen Erfolgsfans aus Sachsen, die auf der Gegengerade extrem agressiv sind. Der Bayern-Fan an sich, der als Münchner seinen Heimatverein unterstützt, ist ja nicht das Problem.“

Das empfinde ich genauso (wobei „Sachsen“ auch austauschbar ist).


bbqmaster
27. November 2014 um 14:05  |  407505

@ herthabscberlin1892 // 27. Nov 2014 um 13:55

Der Akzent war leider unüberhörbar!
Vielleicht hatte ich auch nur das Pech, diese akustische Zumutung geballt um mich rum sitzen zu haben.

🙁


Blauer Montag
27. November 2014 um 14:06  |  407506

Lustige Vorschau des Kurier auf das nächste Heimspiel

http://www.berliner-kurier.de/hertha-bsc/kein-witz-hertha-bsc-besser-als-bayern-muenchen,7168990,29157092.html

„Hertha kaufte 1999 auf dem brasilianischen Bären-Markt ein. Herthinho begeistert Groß und Klein seit über 15 Jahren. Spötter behaupten sogar, es war der beste Transfer von Ex-Manager Dieter Hoeneß. Herthinho ist nicht nur ein Spaßvogel, sondern trotz seines Gewichts von 128 Kilo eine Sportskanone: Fallschirmspringen, Skisprung oder bei den Profis mitspielen wie 2003 beim 15:1 gegen Lok Leipzig….“

Amüsant auch die Bemerkungen über den Präsidentensitz am Ende des Artikels. 😉


L.Horr
27. November 2014 um 14:50  |  407541

@Sir um 13.07 Uhr:

…….´ne englische Liebeserklärung , beinahe schon ein Aufruf als Engländer Bundesliga in Berlin zu schauen !

LG


Calli
27. November 2014 um 14:54  |  407545

Es ist schon amüsant zu lesen, nicht nur hier, wie manche sich doch tatsächlich Hoffnung auf ein (Welt-)Wunder machen am Samstag….gerade angesichts des Rückblicks auf 2014…..


sunny1703
27. November 2014 um 15:12  |  407556

@bbqmaster

Sorry aber jetzt platzt mir mal der Kragen bei so einer gequirlten Schei..! Es ist egal warum jemand zu einem Verein geht und steht und vor allem welchen Dialekt, welche Sprache sie sprechen und welche Hautfarbe sie haben und welcher Nationalität sie sind ,wo sie geboren wurden. Das ist in Köln so wie in Hamburg, wie in Dortmund auf Schalke wie in München oder in Berlin.
Wenn jemand aus Frankfurt/Oder oder Magdeburg oder aus Dresden oider vom flachen sächsischen Land extra zu einem Heimspiel der Hertha nach Berlin kommt egal gegen wen,dann ist er auch nicht mehr scharf auf das gekicke in seiner Heimat und will besseren Erstligafußball schauen.
Wenn Hertha jetzt wie 08/09 anfängt eine Siegesserie in Richtung CL zu starten sind dann neue Zuschauer Erfolgsfans? Unterziehen wir die alle einer Gesinnungsprüfung wie einst die Nazis oder die Stasi?

Ich habe vor am Sonnabend meine Freundin zum ersten Mal mit ins Stadion zu nehmen, ja, weil es gegen die großen Bayern geht, ja, weil das Stadion voll ist und ja weil es ein Spiel mit einigen Toren verspricht und kein für einen NichtsoFußballbegeisterten langweiliger 0:0 Kick.

Wenn ich aber lese ,das sie vielleicht wegen ihres Dialekt hier von einem so genannten Herthafan nicht erwünscht wird, bekomme ich einen Wutanfall und ziehe meine nicht vorhandene Lederhose aus um ihm mal das……..

Im Normalfall gelten wir Berliner als weltoffen und unser Verein Berliner Verein ebenso.

Haben die,die meinen wir sind kleingeistig denkende Piefkes doch Recht?!

Nein, das sind einzelne Verirrte aus einer vergangenen Zeit. Mein Verein hat einen Präsidenten der Berliner ist, einen GF Sport aus dem Rheinland, einen GF Finanzen aus Westfalen, einen Trainer aus den Niederlanden und Spieler aus allein Teilen unseres Landes auch aus Berlin,aus der Slowakei, aus Norwegen,aus Japan, von der Elfenbeinküste usw. Das ist Berlin und kein Gesinnungsterrorismus woher jemand kommt und wie und was er spricht.

Und Aggressivität hat im Stadion nichts verloren, egal ob mit einem Bayern oder einem Herthatrikot.

Sollte das jetzt ne Gelbe Karte nach sich ziehen, nehme ich sie für mich als taktisch notwendiges Foul gerne an.

lg sunny


27. November 2014 um 15:27  |  407562

@sunny1703 // 27. Nov 2014 um 15:12:

„Unterziehen wir die alle einer Gesinnungsprüfung wie einst die Nazis oder die Stasi?“

Bitte schieße doch nicht über das Ziel hinaus.

Ich verstehe @bbqmaster insofern bzw. dahingehend, dass mir z.B. die Fans die liebsten Fans sind, die ihrem Heimatverein die Treue halten, unabhängig einer Ligazugehörigkeit.

Z.B. könnte ich niemals einem Verein in der 1. Bundesliga so verbunden sein, wie meinem Heimatverein Hertha BSC – selbst wenn der Verein in der 3. Liga etc. spielen würde.

Denn genau das macht das Fan(da)sein für mich aus – und nicht, dass ich mir irgendeinen weltweiten Top-Verein heraussuche, weil ich „besseren Erstliga-Fussball“ bzw. „Erfolgs-Fussball“ sehen will bzw. muss.

„Liebe“ kennt keine Liga – genau das würde ich bei den meisten nicht bayrischstämmigen Fans aber stark infrage stellen – meine ganz persönliche und subjektive Meinung.


Calli
27. November 2014 um 15:27  |  407563

sunny1703 // 27. Nov 2014 um 15:12

STARK !


Pille
27. November 2014 um 15:30  |  407567

@BM 14:07
Dann ist ja die Zukunft vorprogrammiert…..
Der große FC Bayern wird Herthinho ein unwiderstehliches Angebot unterbreiten (die Besten gehören nach München!).
Kurze Zeit später vermeldet Hertha BSC die preiswerte Verpflichtung des international erfahrenen „Berni“ vom Branchenprimus.
Die individuelle Klasse eines Berni (selbst beim Training immer nur mit den Besten) soll uns in andere Sphären heben und eine neue Ära einläuten.
Nach dem ebenso überraschenden wie jämmerlichen Scheitern des Luxusbären dürfen wir in ca 2 Jahren folgende Schlagzeile in Bild und BZ lesen.

Berni: „So übel wurde mir in Berlin mitgespielt.“


sunny1703
27. November 2014 um 15:45  |  407573

@herthabsc

Du arbeitest mit Unterstellungen, ich fahre nicht zu Spielen der Bayern aber ich bin schon sehr lange ,nämlich seit den 60 er Sympathisant der Münchner. So wie Du Sympathisant oder Anhänger von Real Madrid bist und nicht von Ossasuna und die vielen hunderttausend anderen Fans dieses Vereins.

Ich gehe auch zu Hertha BSC und nicht zu Kickers 1900 weil ich guten Fußball sehen will, Erfolgsfan sozusagen oder guter Fußballfan, passt das in den Gesinnungsterrorismus. Wie müssen sich die wenigen Anhänger der Wasserfreunde Spandau 04 kommen,diese öden Erfolgsfans oder die die zu Alba gehen.

Und wer darf zu Hertha? Alle, die die in Berlin geboren wurden oder die hier 20 Jahre leben? Oder wer?

Nein, jeder kann sich aussuchen wo er hingeht und wenn es zu einem erfolgreichen Verein ist, dann ist es seine sache. Und ich werde Dir was gestehen,sollte Hertha mal einige Jahre oben mitspielen,lasse mich gerne als Erfolgsfan beschimpfen, Du kannst ja dann zum BSV 92 gehen.

Aber pass auf, die wollen am Ende auch nur Bayern München oder dann Hertha BSC sein.

lg sunny


bbqmaster
27. November 2014 um 15:56  |  407583

@ sunny1703 // 27. Nov 2014 um 15:12

“Unterziehen wir die alle einer Gesinnungsprüfung wie einst die Nazis oder die Stasi?”

Komm‘ mal ein paar Stufen runter.
Mir sowas zu unterstellen bzw. das aus meinem Kommentar herauszulesen, ist gequirlte Sch…!

Ich habe meine Erlebnisse bei Gastspielen der Bayern im Oly geschildert und meine daraus resultierende Emotion, wenn sich nach dem 5. Gegentor jemand ohne Grund zu mir umdreht und statt sich einfach nur über das Tor seiner Mannschaft mir mit satter Alkoholfahne ins Gesicht brüllt: „BAYERN! Ihr seid ein Sch…-Absteiger!“. Dazu mit erwähntem Akzent.

Und das war keine Einzelerscheinung!
Von der Sorte gibt es bei Bayern-Gastspielen leider viele.

Im Grunde genommen ist es mit wurscht, wo jemand herkommt. Aber gerade bei Bayern-Fans ist mir aufgefallen, dass je weiter die ihre Heimat von der Säbener Strasse entfernt haben, desto weniger Fairplay gegenüber unterlegenen Vereinen und deren Fans existiert.

Dass auch Hertha ein paar Fans in Sachsen hat, ist mir ja nicht unbekannt. Finde ich auch ok. Nur sind die mir (und da schaue ich nicht durch die blauweisse Brille) nicht durch entsprechendes Sozialverhalten, wie geschildert, aufgefallen.

Ist ja niemandem vorzuwerfen, dass er lieber in ein ausverkauftes Oly geht, um die Bayern zu sehen. Gegen Aue bei 30.000 muss man hartgesotten sein.

Darauf bezog sich das „Erfolgsfan“ auch nicht.

Aber manchmal will man auch nur lesen, was man lesen will. Da ist der Kragenplatzer unvermeidlich.

Schönen Tag noch!


Better Energy
27. November 2014 um 15:58  |  407586

@sunny1703 // 27. Nov 2014 um 15:12

SEHR GUT!!!

Genau diese Vielfalt aus… egal was … macht Berlin aus. Aber die Hertha wäre nicht unsere Hertha, wenn sie aufgrund der 122 Jahre nicht noch einen Schuss Verschrobenheit zusätzlich hätte. Dazu gehören auch „komische“ Ansichten… 🙂


Opa
27. November 2014 um 16:04  |  407591

Die bayerngekleideten Ronnys und Schackelines aus Radebeul und Stendal sind am einfachsten aus dem Stadion zu halten, wenn wir Herthaner es endlich mal schaffen, das eigene Stadion mit eigenen Fans zu füllen.

Die fluten unser Stadion deshalb, weil wir das nicht hinkriegen. Und weil wir keine kleingeistige Kleinstadt wie Golfsburg, Bremen oder Köpenick sind, und weil man in Berlin so wunderbar anonym leben kann und es nicht mal auffällt, wenn man ohne Hose U-Bahn fährt, sperren wir Gästefans nicht in einen Käfig ein, sondern lassen sie sich (mit Ausnahme der Ostkurve) frei bewegen. Vor und im Stadion, weil das untrennbar mit Berlin verbunden ist.

Wer Bayernfans nicht mag, kann sie ja anpöbeln. Wohl fühlen müssen sie sich nämlich nicht bei uns 😀


27. November 2014 um 16:06  |  407593

Wenn ich äußern darf, was für mich verschroben ist, dann ist es beispielsweise die vermeintliche „Mia san mia“-Mentalität.


27. November 2014 um 16:07  |  407594

@bbqmaster // 27. Nov 2014 um 15:56:

Ich verstehe, was Du ausdrücken wolltest.


fechibaby
27. November 2014 um 16:08  |  407595

Ist doch ganz einfach, warum viele Sachsen Bayernfans sind.
Freistaat Sachsen und Freistaat Bayern müssen halt zusammenhalten.

Zieht den Bayern die Lederhosen aus!!


kczyk
27. November 2014 um 16:12  |  407600

*denkt*
wird mal wieder aus mücken elefanten gemacht – oder mit bayerischen knödeln versucht, eine luftschlaft zu gewinnen.


27. November 2014 um 16:13  |  407601

Mal eine Idee, so gegen die Bayern zu probieren !!

Kraft

Hegeler – Heitinga – Brooks – Schulz

Skjelbred – Hosogai

Beerens – Kalou – Ben Hatira

Stocker


Exil-Schorfheider
27. November 2014 um 16:14  |  407602

@sunny

Ohne Politik geht es bei Dir nicht, oder?
Dass es offenbar auch unterschiedliche, ich nehme jetzt mal Sachsen, gibt, sieht man doch an Deiner Freundin und eben die, die andere im Stadion kennengelernt haben.
Es ging um die zur Schau gestellte Fan-Liebschaft, die einige nun mal nicht so gesittet hin bekommen.
Was ja nicht bedeutet, dass es solche nicht auch in unseren Reihen gibt, wie wir hier schon oft genug besprochen haben.


kczyk
27. November 2014 um 16:23  |  407606

*denkt*
toleranz ist für manche halt eine tollwut ähnliche erkrankung.


Blauer Montag
27. November 2014 um 16:24  |  407610

😆 Pille // 27. Nov 2014 um 15:30 Uhr 😆

Berniiiiii, nur echt mit dem Bayern-Gen…..


Exil-Schorfheider
27. November 2014 um 16:29  |  407613

Kamikater
27. November 2014 um 16:30  |  407615

@Opa
Jenau!

@bbqmaster
Bayernfans aus München? Zeig mir auch nur einen Einzigen! Selbst alle 3 Mikrofon-Vorsänger kommen bei denen aus einem Gebiet aus Koblenz und 80 km Umgebung.

Ohne Sachsen wär das Stadion leer. 😆


Blauer Montag
27. November 2014 um 16:31  |  407617

Ganz einfach Calli // 27. Nov 2014 um 14:54 Uhr.

Es kann nur/noch besser werden. 😀
Ich finde aber auch die bisherigen 4 Siege in der aktuellen Saison soweit in Ordnung.

*hüstel* kczyk // 27. Nov 2014 um 16:23 Uhr
Ist das sehnsuchtsvolle Basteln von Pappkameraden für diesen Blog eines der Krankheitssymptome? Eher nicht, wie ich finde.


27. November 2014 um 16:33  |  407619

Vielleicht sollte @ubremer mal eine Umfrage zur Torlinientechnik hier zur Abstimmung stellen !?


kczyk
27. November 2014 um 16:34  |  407621

27. November 2014 um 16:36  |  407623

Wie ist die „Hertha BSC vs. FC Bayern-Ergebnis-Stimmung“ hier im Blog?

a) Sieg Hertha
b) Remis
c) Sieg Bayern
d) Sieg Bayern mit mehr als drei Toren Differenz


kczyk
27. November 2014 um 16:42  |  407627

@BM
auch wenn viele es anders sehen – das leben hat nur normalität zu bieten. absurd wird das normale erst durch die individuelle interpretation.
so ist auch das basteln von pappkameraden, selbst wenn vielleicht als therapieansatz gedacht, verdammt normal.


kczyk
27. November 2014 um 16:44  |  407628

@hertha1892
meine persönliche überzeugung:

hertha gewinnt – gleich wie das spiel ausgeht;
denn die schüssel wird ausgebucht sein.


Jimbo
27. November 2014 um 16:49  |  407632

@Kalou

Schade, das Risiko wäre ja überschaubar. Aber gut, dann stellt Luhukay vielleicht wie gegen Köln auf, damit sich seine „Stammelf“ einspielen kann.


Blauer Montag
27. November 2014 um 16:53  |  407636

Interessanter Ansatz kczyk // 27. Nov 2014 um 16:42 Uhr 😉


sunny1703
27. November 2014 um 16:54  |  407637

@Exil

Wenn Du das Politik nennst,bitte dann ist es eine solche. Ich finde es nicht schön,wenn Fans eines Vereines vorgeschrieben bekommen wie sie zu sein haben,welche Sprache sie sprechen oder vielleicht noch anderes.

Ich sitze in jedem Spiel gegen Mannschaften mit mehr Fans in einer Riesengruppe von Auswärtsfans, ich habe bisher noch nicht die Bayernfans als unangenehm mitbekommen. Was natürlioch nicht heißt, dass es auch solche gibt.
Unangenehm waren mal vor einigen Jahren die Schalker wegen ihrer Pyros und Kracher und letzte Saison die Hamburger.

Ich habe habe meine unangenehmsten rfahrungen aber vor vielen Jahren mit den eigenen Fans gemacht, aber ich habe da nicht nachgefragt,ob die aus Berlin oder aus dem Bundesgebiet waren.

Das ist doch so lang wie breit. Zu Hertha kann, nach meiner Vorstellung jeder egal wo er herkommt. Wenn ins Olympiastadion nur noch gebürtige Berliner dürfen, wird der Zuschauerschnitt ziemlich purzeln, und bei anderen Vereinen erst recht,da sie keine so große Stadt sind.

Und meine Freundin ist keine Sächsin, aber das ist auch völlig Wurscht ,in dem Zusammenhang bin ich und sie dann auch ein Freistaatler, ein Mensch.

lg sunny


Blauer Montag
27. November 2014 um 16:59  |  407642

herthabscberlin1892 // 27. Nov 2014 um 16:36

Wie ist die “Hertha BSC vs. FC Bayern-Ergebnis-Stimmung” hier im Blog?

Deine Frage trifft mich einen Tag zu früh hbsc92, da Jos den Kader noch nicht publiziert hat.

Für Herthas Sieg oder Remis sehe ich als Laie nur 2 Varianten.
1. Die „Gibraltar-Taktik“ mit 2 Fünferketten.
2. Mitspielen. Pressen bis der Arzt kommt. Alonso, Boateng und die anderen Bazis nicht zum geordneten Spielaufbau kommen lassen.


Opa
27. November 2014 um 17:01  |  407644

Es sei daran erinnert, dass morgen die Currywursttour stattfindet!


kczyk
27. November 2014 um 17:02  |  407645

„… Und meine Freundin ist keine Sächsin, aber das ist auch völlig Wurscht …“

*denkt*
wenn schon nicht ihre herkunft – immerhin haben wir ihren vornamen erfahren.


27. November 2014 um 17:03  |  407647

@Blauer Montag // 27. Nov 2014 um 16:59:

„Einstellung schlägt Aufstellung…“ – manchmal 😉


Blauer Montag
27. November 2014 um 17:13  |  407653

Sie heißt Conchita kyczk?

Ja gut hbsc92, an der Einstellung der Mannschaft zweifele ich nicht bis zum Anpfiff.


ubremer
ubremer
27. November 2014 um 17:14  |  407654

@exil,

Weißt Du, ob Hertha BSC zu den fünf Ablehnenden gehört?

Hertha hat im Frühjahr gegen Einführung der Torlinie-Technologie gestimmt. Aktuell hält es sich Hertha offen, weil kommende Woche die DFL noch vortragen wird, wie der neue Vorschlag konkret aussieht.


kczyk
27. November 2014 um 17:17  |  407656

*denkt*
das erkennen kann eine ganz besondere faszination zum inhalt haben – vor allem, wenn man erkennt, dass man verstanden wird.


27. November 2014 um 17:17  |  407657

Der AS-Verlag versucht sich heute krampfhaft an einer Neuauflage von „Babbel-Gate“…


fechibaby
27. November 2014 um 17:22  |  407659

@herthabscberlin1892

Tippe auf Möglichkeit d!!


27. November 2014 um 17:28  |  407665

Christian Dingert pfeift 🙂


coconut
27. November 2014 um 17:32  |  407669

@Exil-Schorfheider // 27. Nov 2014 um 16:14
Zitat:
„Was ja nicht bedeutet, dass es solche nicht auch in unseren Reihen gibt, wie wir hier schon oft genug besprochen haben.“

…und genau deshalb ist der Beitrag von @bbqmaster wie „gegen den Wind zu pinkeln“….

#Bayern-Spiel
Alles andere als eine klare Niederlage wäre eine Überraschung. Ein Punkt eine Sensation und 3 Punkte ein Wunder…. 😉
Also ich sehe das ganz locker. Dieses Spiel gehört sicherlich nicht in die Kategorie „gewinnen müssen“.


cameo
27. November 2014 um 17:40  |  407675

@herthabscberlin1892 / 16:06 „Wenn ich äußern darf, was für mich verschroben ist, dann ist es beispielsweise die vermeintliche “Mia san mia”-Mentalität.“

Was heißt denn hier „vermeintlich“? Wenn jemand über diese Mentalität, und zwar in ihrer größtmöglichen Ausprägung, verfügt, dann sind es die Bayern. Nachvollziehen kann ich es, allerdings bezogen auf waschechte Bayern und nicht auf einen Fan aus Chemnitz, der sich sagt, ich kaufe mir einen FCB-Schal, dann strahlt vom Erfolg des Vereins auch auf mich etwas ab, auch wenn ich im wahren Leben den großen Wurf noch nicht geschafft habe.“

Und was das echt Münchner “Mia san mia” betrifft; ich halte es für berechtigt. – Dazu jetzt mal eine Hypothese: Hertha BSC wäre siebzehnfacher deutscher Pokalsieger, vierundzwanzigfacher deutscher Meister, mehrfacher Europapokal- und Champions League-Gewinner, Oly jeden Spieltag ausverkauft – was dann? Ich bin des Berlinerischen noch nicht so mächtig, dass ich einen Spruch kreieren könnte, der dem bayerischen “Mia san mia” entspäche, aber du willst mir doch sicher nicht erzählen, dass die Berliner, schon qua Geburt mit einer großen Klappe ausgestattet, sich in Bescheidenheit ergehen und sagen würden „ja, eijentlich allet janz nett“?

Schade dass der Hertha-Fan nie erlebt hat, wie es sich anfühlt! Die Mauer ist weg, seit 25 Jahren, aber ein Fußballtitel ist immer noch nicht da.


27. November 2014 um 17:48  |  407680

@cameo // 27. Nov 2014 um 17:40:

Vielleicht „Icke bin icke“ 😉 ?

Mehr kann ich aus Zeitgründen leider gerade nicht zu Deinem sehr interessanten Kommentar beitragen.


fechibaby
27. November 2014 um 17:48  |  407681

kraule
27. November 2014 um 17:50  |  407682

@herthabscberlin1892 // 27. Nov 2014 um 16:36

Normal D

Aber und das meine ich jetzt ganz ernst!
Wer als Mannschaft gegen eine übermächtige Mannschaft raus geht um gesittet zu verlieren……wird auch ganz sicher verlieren.
Aber ich kann mir das nicht vorstellen!
Wir haben immer, wirklich immer gekämpft.
Das werden unsere Jungs auch am Samstag zu tun.
Die Frage ist nur, bricht sie nach dem evtl. 1. Gegentor, von der Einstellung her, auseinander.
Wenn nicht….dann ist natürlich alles möglich!

A L L E S ! ! !


fechibaby
27. November 2014 um 17:50  |  407684

Auszug aus dem oberen Link:

•Während die Bayern im Fußball von einigen als „erfolgreich“ bezeichnet werden, nennen andere sie einfach nur „arrogant“.


kraule
27. November 2014 um 17:50  |  407685

ZIEHT DEN BAYERN DIE LEDERHOSEN AUS ! ! !


Blauer Montag
27. November 2014 um 17:53  |  407689

Seit wann lebst du „vermeintlich“ hier in Berlin c@meo?
Der Superlativ für das Kompliment eines Berliners lautet: „Da kannste nich‘ meckern“.

Vermutlich ist das TV-Programm heute zu schlecht und das Wetter draußen zu kalt. Da ist es doch herzerwärmend, wenn jeder seine persönlichen Erfahrungen und Vorurteile über andere deutsche Volksstämme heiß aufschäumt, und hier in den Blog gießt.

Am Samstag spielt Hertha BSC.
Gegen den FC Bayern München.
Es pfeift Schieri Dingert.

Und nach dem Abpfiff hat Hertha 14, 15 oder 17 Punkte. Ich hoffe auf 17 – umso heftiger kann ich ganz intolerant den Pappkameraden fechibaby anfrozzeln. 😛


cameo
27. November 2014 um 17:55  |  407690

@fechibaby // 27. Nov 2014 um 17:50 „… Während die Bayern im Fußball von einigen als „erfolgreich“ bezeichnet werden, nennen andere sie einfach nur „arrogant“.“

Den Bayern ist es egal, wie sie von den einen und den anderen bezeichnet werden. Und genau das ist das Problem der einen und der anderen. Nur nicht das der Bayern.

Ich kann es ja auch nicht ändern! 🙂


kczyk
27. November 2014 um 18:02  |  407699

„… •Während die Bayern im Fußball von einigen als „erfolgreich“ bezeichnet werden, nennen andere sie einfach nur „arrogant“. …“

*denkt*
der FCB hat sich den neid erfolgreich erarbeitet.


27. November 2014 um 18:41  |  407734

mein Senf zu den Themen des Tages..
Ich mag ja das Zuspitzen..ich mag auch das “ vom Kleinen, auf’s Grosse übersetzen“- das kommt selten gut an, stimmt aber dennoch.
Diesmal war es selbst für mich zu weit hergeholt und überdreht. Schade, bis auf diese Passage, fand ich @ sunnys Beitrag schön..bißchen Zoff kann durchaus konstruktiv wirken. – Der Beitrag verdiente Widerspruch, aber leider n bissl extrem(istisch) retourniert 🙂
“ Mia san mia „- ich finde diese Haltung gut, ist für mich auch typisch bayrische. Ein enger Freund ist Bayer( hat mit Fussball allerdings nix am Hut), die Bayern sind durchaus unbeugsam und lassen sich nicht in ihre Suppe spucken.
An sich, sind wir Berliner da ähnlich gepolt. Nur, im Fussball können wir halt nicht großmäulig daherkommen…so. gerne wir wollten…


cameo
27. November 2014 um 19:15  |  407768

Im Vorblog meinte jemand, es gäbe heute nichts im Fernsehen. Obwohl ich ja die Trash-TV-Sender grundsätzlich meide – Ausnahme: gut abgehangene alte Spielfilme – könnte es sein, dass ich nachher mal bei kabeleins reinschaue.


cameo
27. November 2014 um 19:18  |  407769

Quatsch – ich lese im alten Blog die „Ansichten eines Apo“ und poste dann noch, ohne auf die nächste Seite zu gehen.
Das Alter macht sich bemerkber!


27. November 2014 um 20:08  |  407807

@ cameo: “ Die Bekenntnisse des alten A.“ 🙂


cameo
27. November 2014 um 22:27  |  407915

Xhaka mit Ronny-Tor 2:2


cameo
27. November 2014 um 22:30  |  407921

@apo, du lockst mich immer wieder hinter dir her, und dann hänge ich im alten Blog, wenn BMG ein Tor macht!

Anzeige