Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 14.10.2015

Dardai setzt auf Langkamp

(ub) –  Kalt war’s, windig, geregnet hat’s auch. Der Kollege Jörn Lange war auf die Umstände am Schenckendorff-Platz eingestellt, ebenso wie die Profis von Hertha BSC.

Drei Tage noch bis zum Auswärtsspiel beim FC Schalke, mittlerweile ist die Trainingsgruppe fast vollständig. Heute kehrten Fabian Lustenberger (aus der Schweiz) und Genki Haraguchi (aus Japan) von ihren Länderspiel-Reisen zurück.

Skjelbred, Jarstein, Ibisevic in den Play-offs

Nach Ende der Gruppenspiele für die Qualifikation zur EM 2016 in Frankreich steht fest, dass es für  drei Herthaner in die Verlängerung geht. In die Playoff-Spiele, die vom  12. bis 17. November gespielt werden, müssen Rune Jarstein und Per Skjelbred mit Norwegen, sowie Vedad Ibisevic (Bosnien-Herzegowina). Die Ansetzungen der vier Play-off-Partien werden am Sonntag in Nyon ausgelost (11.20 Uhr/ Livestream bei uefa.com).

  • Gesetzt: Ungarn, Ukraine, Schweden, Bosnien.
  • Ungesetzt: Dänemark, Irland, Norwegen, Slowenien.

🙏🏼⚽️💙

A photo posted by Alexander Baumjohann (@alexander.baumjohann) on

Das Training  war übersichtlich. Ausführliches Aufwärmprogramm, Sieben-gegen-Zwei. Und dann ein Spielchen auf vier Tore – der Ball durfte nur per Kopf befördert werden. So etwa sah das aus. Wenn Ihr auf das weiße Dreieck klickt, gibt es einen 21-Sekunden-Clip.

Mit Blick zum Samstag: Alexander Baumjohann brennt nach mehreren Kurzeinsätzen in der Partie gegen seinen Ex-Verein Schalke auf sein Saison-Debüt in der Startelf. Doch der Trainer hält den Ball noch flach.

Pal Dardai: „Alexander hat gut trainiert. Ich weiß aber nicht, ob es jetzt der perfekte Moment ist. Für 90 Minuten fehlt nach meinem Geschmack noch etwas. Wir wollen ihn jetzt nicht kaputt  und auch im Kopf nicht verrückt machen. Wir werden sehen. Vielleicht steht Baumi in der Startelf, vielleicht kommt er zur Pause.“

Brooks und Beerens brauchen noch Zeit

Im Mittelfeld hat der Trainer einige Optionen. Personell eng sieht es dagegen in der Innenverteidigung aus. Niklas Stark (Leistenprobleme) fällt weiter aus. John Brooks ist zwar im Training. Doch Dardai signalisierte, dass sowohl Brooks als auch Roy Beerens noch etwas Zeit benötigen. Umso erfreulicher die Entwicklung bei  Sebastian Langkamp. Der zieht nach überstandener Bänderverletzung (zugezogen am 21. September beim 0:2 in Wolfsburg) im Training voll durch.

Dardai: Bei Basti bin ich überrascht, das sieht sehr gut aus. Er beschwert sich nicht und hat keine Schmerzen. Es sieht sehr, sehr gut aus.

Nicht dabei war Ronny, der einen Schlag auf die Wade bekommen hat und in der Kabine behandelt wurde.

Training am Donnerstag und Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


128
Kommentare

pathe
14. Oktober 2015 um 16:44  |  505034

HA


Dan
14. Oktober 2015 um 16:46  |  505036

HO


elaine
14. Oktober 2015 um 16:49  |  505037

HE


Dan
14. Oktober 2015 um 16:59  |  505039

Hertha B.S.C. e.V.

Na wenigstens kann es sich keiner der drei „Nachsitzern“ mit Dardai verscherzen. Bosnien-Herzegowina, Norwegen und Ungarn sind ja gesetzt.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
14. Oktober 2015 um 17:02  |  505040

@CarstenHerrmann

Der deutsche USA Trainer musste in 3 Tagen 2 Niederlagen einstecken vs. Mexico und Costa Rica.Heisst das Koffer packen?Armer Klinki.

In den US-Medien rechnen sie Klinsmann gerade vor, dass sich seine US-Teams weder für Olympia 2016 noch für den Confed-Cup 2017 qualifiziert haben.

The U.S. men are a mess right now.

Verlinke zu Grant Wahl, Star-Schreiber von Sports Illustrated – hier
Sollte Klinsmann als Nationaltrainer gehen müssen (er ist in Doppelfunktion auch Technischer Direktor), sage ich voraus, dass es für John Brooks um einiges schwieriger sein wird, in die Startelf des US-Teams zu gelangen.


14. Oktober 2015 um 17:07  |  505041

@ub
…ich hab’s gesehen #Schiebung 💤 😜

Zur Strafe geht’s nicht über Los…


Dan
14. Oktober 2015 um 17:09  |  505042

Da fühlt man sich doch glatt verschoben. 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
14. Oktober 2015 um 17:14  |  505043

@Schiebung,

dank aufmerksamer Kollegen einer konkurrierenden Redaktion habe ich meinen Fehler bei den Playoffs korrigiert: Dänemark ist eine gesetzte Mannschaft, Norwegen dagegen eine ungesetzte.
Damit kann – je nach Auslosung – Per die Ungarn von Pal aus dem Wettbewerb kegeln. Oder Ibisevic kann Per und Rune vorzeitig in den Sommerurlaub befördern.
Thx an die Kollegen


Dan
14. Oktober 2015 um 17:20  |  505044

Das wars dann mit Jarstein als Nr. 1.


BerlinerSorgenkind
14. Oktober 2015 um 17:39  |  505045

Das ist jetzt, geschätzt seit 2013, bestimmt das 15. Mal, dass ich die Nschricht von Ronny höhre: „Schalg auf Wade“.

Was muss das für eine Wade sein, bzw. empfindliche Muskeln?


14. Oktober 2015 um 17:48  |  505046

Schade, schade VfB oder einer dem es nach Berlin zog, um Tore zu schießen.

http://bit.ly/1jzkPQM


Blauer Montag
14. Oktober 2015 um 18:41  |  505047

Ja prima, Basti wieder voll dabei. 😀
Langkamp fährt mit nach Gelsenkirchen.
Herthas Defensive wird die Berliner Mauer errichten.
———–Jarstein
Weiser, Basti, Lusti, Platt’nh.
Für die Schalker gilt: NO PASARAN!
Für Mittelfeld und Angriff hat der Trainer erfreulicherweise die Qual der Wahl.


U.Kliemann
14. Oktober 2015 um 19:45  |  505048

Hm so ganz ganz böse wäre ich nicht, würde J. B. nicht mehr so häufig
nominiert werden. Wünsche J.K. trotzdem alles Gute. Er hat doch für
den USA Fußball einiges bewegt und erreicht.


U.Kliemann
14. Oktober 2015 um 19:52  |  505049

Leider könnte er aber trotzdem „Berufen“ werden.Der J. B.


Susanne
14. Oktober 2015 um 19:56  |  505050

@Jarstein
Ist der Herr Jarstein die Nr. 1 oder 2 im Tor der Norwegischen Nati ?
Als Nr.2 sollte er sich eine Nati Auszeit nehmen, sollte er entsprechend Signal von Hertha BSC erhalten.


U.Kliemann
14. Oktober 2015 um 20:01  |  505051

Weder J. B. noch Rune J. werden sich eine Auszeit nehmen wenn sie denn
zu den „Berufenen“ gehören! Siehe Änis Ben Hatira. Hertha hat da so gut
wie nichts zu sagen.


jenseits
14. Oktober 2015 um 20:02  |  505052

#WM-Quali

Kann mir jemand sagen, warum einige Verbände (z.B. Südamerika) schon jetzt ihre Quali-Spiele austragen?


Blauer Montag
14. Oktober 2015 um 20:10  |  505054

jenseits
Weil in Südamerika 10 Mannschaften in 1 Gruppe um die WM Tickets spielen ➡ http://fussballdaten.de/wm/2018/suedamerika/


U.Kliemann
14. Oktober 2015 um 20:12  |  505055

Ganz einfach @jenseits ,schau Dir die Teilnehmer der Gruppe an:10!
Ergo dauert die Quali dementsprechend bis 2017!


jenseits
14. Oktober 2015 um 20:26  |  505056

Danke, @U.Kliemann und Blauer Montag, aber die könnten doch auch zwei Gruppen à 5 Teilnehmern einrichten. In drei Jahren kann sich doch eine Menge verändern! Finde ich merkwürdig.


U.Kliemann
14. Oktober 2015 um 20:32  |  505057

Tja vielleicht will aber jeder Teilnehmer 2 mal gegen Brasilien oder
Argentinien spielen? Meine Version,vielleicht weiß @pathe mehr.


U.Kliemann
14. Oktober 2015 um 20:35  |  505058

O.K . Br . und Ar . können nicht 2mal gegen sich selbst spielen.


nrwler
14. Oktober 2015 um 20:45  |  505059

@jenseits // 14. Oktober 2015 um 20:26 |
Tja, für zwei 5er-Gruppen müsste man sich ja noch zusätzlich „Gedanken“ machen. Viel zu großer Aufwand 😉 , dachten sich wohl Blatter & Co..

zB Wie genau die Gruppen zusammengesetzt sein sollen. Also nicht das alle „guten“ Mannschaften in Gruppe A und der Rest in B abhängt.
(Gut, klappt ja in Europa auch… Irgendwie.)

Aber dann gib´s ja auch noch nen Playoff-Spiel des Tabellen 5.ten gg einen aus Ozeanien-Gruppe… Dann wird´s mit Deinen 5er Gruppen schon wieder „interessant“.

Sollen dann die jeweils Gruppen 3.ten aus den beiden 5er Gruppen nochmal, um diesen Playoff-Platz spielen. Oder wie?! 😉

Puuuh, nee dann machen wir es uns doch lieber ganz einfach. Alle gg Alle. Und fertig.

Quelle:
http://de.fifa.com/worldcup/preliminaries/southamerica/road-to-russia.html

PS. oh, ganz schon verschwurbelt geschrieben von mir… Sry. 🙂


jenseits
14. Oktober 2015 um 20:52  |  505060

@nrwler

Nee, kann ich nachvollziehen. Ich wundere mich dennoch, weil doch das Interesse der Verbände sein müsste, die möglichst aktuell besten Mannschaften bzw. Länder in den Wettberb zu schicken. Danke Dir 🙂


etebeer
14. Oktober 2015 um 20:57  |  505061

@Susanne hat mich auf die Idee gebracht mal nach den Spitznamen
der Natiolmannschaften zu forschen.
(Nati wird eigentlich nur für die Schweizer N11 verwendet)

Deutschland ist da leider nicht vertreten,
Kenne nur Begriffe wie die Deutsche Elf, eventuell noch Adler.

Algerien: „Les Fennecs“ (Die Wüstenfüchse)

Argentinien: „La Albiceleste“ (Die Himmelblau-Weiße)

Australien: „Socceroos“ (Kombination aus Soccer – Fußball – und Kangaroos – Kängurus)

Belgien: „Red Devils“ (Rote Teufel)

Bosnien: „Zmajevi“ (Drachen)

Brasilien: „Seleção“ (Auswahl)

Chile: „La Roja“ (Die Rote)

Costa Rica: „Los Ticos“ (Spitzname für Einwohner von Costa Rica)

Ecuador: „La Tri“ (Die Drei – in Anlehnung an die Nationalfarben)

Elfenbeinküste: „Les Eléphants“ (Die Elefanten)

England: „The three Lions“ (Die drei Löwen)

Frankreich: „Les Bleus“ (Die Blauen)

Ghana: „Black Stars“ (Schwarze Sterne)

Griechenland: „To Piratiko“ (Das Piratenschiff)

Honduras: „Los Catrachos“ (Spitzname für Einwohner von Honduras)

Iran: „Team Melli“ (Nationalmannschaft)

Italien: „Squadra Azzurra“ (Blaue Auswahl)

Japan: „Samurai Blue“ (Blaue Samurai)

Kamerun: „Lions Indomptables“ (Die unzähmbaren Löwen)

Kolumbien: „Los Cafeteros“ (Die Kaffeepflücker)

Kroatien: „Kockasti“ (Die Karierten – in Anlehnung an die Nationalflagge) und „Vatreni“ (Die Feurigen)

Mexiko: „El Tri“ (Die Drei – in Anlehnung an die Nationalfarben)

Niederlande: „Oranje“ und „Elftal“ (Orange, Elf)

Nigeria: „Super Eagles“ (Superadler)

Portugal: „Seleção das Quinas“ (Auswahl der Quinas – „Quinas“ bezeichnet die fünf kleinen Schildchen im Wappen der portugiesischen Flagge)

Russland: „Sbornaja“ (Auswahl)

Schweiz: „Nati“ (verkürzt für Nationalmannschaft)

Spanien: „La Roja“ (Die Rote)

Südkorea: „Taeguk Warriors“ (Krieger des Taeguk – Taeguk ist der Name des Symbols in der Nationalflagge)

Uruguay: „La Celeste“ (Die Himmelblaue)

USA: „The Yanks“ (Die Yankees)

http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-wm-in-brasilien-die-spitznamen-der-nationalteams-a-975474.html

Nach langer Zeit kann ich endlich wieder den Immer Hertha Blog verfolgen.
„Ist schön geworden“
Ich bin voller Erwartung ob Hertha sich weiter so positiv entwickelt.
Hoffentlich haben wir endlich dieses verdammte Verletzungspech überwunden.

Grüsse aus HH


nrwler
14. Oktober 2015 um 21:07  |  505062

@jenseits
Sei versichert… Ich wundere mich auch. Nicht nur „darüber“.

@etebeer
Herrlich… Schöne Liste.


pathe
14. Oktober 2015 um 21:29  |  505063

@jenseits

Dafür gibt es zwei Gründe:

1) Da für die Copa América keine Quali-Spiele erforderlich sind, ist genug Zeit. Es gibt also keine Überschneidungen mit Quali-Spielen für die kontinentale Meisterschaft wie z. B. die EM-Quali.

2) Die Gruppe in Südamerika besteht aus 10 Mannschaften. Es sind also 18 Spieltage. Und dafür reichen 1 1/2 Jahre nicht aus.


pathe
14. Oktober 2015 um 21:31  |  505064

Ist der Spitzname für Deutschland nicht „Die Mannschaft“?


flötentoni
14. Oktober 2015 um 21:37  |  505065

JA pathe, das ist richtig…innovativ und identitätsstiftend?

http://www.dfb.de/news/detail/dfb-praesentiert-neue-wort-bild-marke-die-mannschaft-124530/

Sen-sa-tio-nell!


Agerbeck
14. Oktober 2015 um 21:46  |  505066

wer ist denn dieser ronny???


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2015 um 21:46  |  505067

Bierhoff hat es vorgestellt, mit viel trara, schmückt auch den Mannschaftsbus.
Da haben sich richtige Männer was einfallen lassen. Der Nationalmannschaftsfan kann jetzt immer
„die Mannschaft“ rufen. Ein Schlachtruf, der durchs Stadion rollt, und rollt und rollt. Mann schafft gerade so die Quali.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


kczyk
14. Oktober 2015 um 22:02  |  505068

*denkt*
wenn alles schlecht läuft kann ein adler gerupft werden, kann abstürzen, kann ohne orientierung fliegen – eine mannschaft dagegen kann nur scheitern.


kczyk
14. Oktober 2015 um 22:09  |  505069

„… wer ist denn dieser ronny??? …“

*denkt*
ronny ist Herthas 2. maskottchen


etebeer
14. Oktober 2015 um 22:24  |  505070

Danke für die Info @ll
Die Mannschaft……nichts davon mitbekommen.

Dann besser ohne.
Die Vier Sterne haben wir auch ohne Spitznamen geholt.


Susanne
14. Oktober 2015 um 22:37  |  505071

Unsere sind zur Zeit die Löwen, die gibt es zwar schon, aber wir sind die wahren (Jogi) Löwen.
🙂


pathe
14. Oktober 2015 um 22:41  |  505072

@jenseits
14. Oktober 2015 um 20:26 | 505056

„Danke, @U.Kliemann und Blauer Montag, aber die könnten doch auch zwei Gruppen à 5 Teilnehmern einrichten. In drei Jahren kann sich doch eine Menge verändern! Finde ich merkwürdig.“

Dann wären es statt 18 Spielen nur 8 Spiele (plus ggf. zwei Play-Off-Spiele). Und acht Qualifikationsspiele alle vier Jahre wären halt ein paar Spiele mit Wettkampfcharakter zu wenig. Denn eine Quali zur Copa América (Pendant zur EM) gibt es ja nicht, da alle Länder des Verbandes teilnehmen.


kczyk
14. Oktober 2015 um 22:42  |  505073

*denkt*
ein jeder löwe trägt sein haar vorne kurz und hinten lang.
war nicht uns aller rudi der letzte, der vokuhila trug !??


pathe
14. Oktober 2015 um 22:43  |  505074

@BerlinerSorgenkind
14. Oktober 2015 um 17:39 | 505045

Exakt dasselbe habe ich auch gedacht! Das haben wir doch mittlerweile schon mindestens drei oder vier Mal gelesen…


flötentoni
14. Oktober 2015 um 22:44  |  505075

Haha Susanne….
Da haben wir ja Glück gehabt…vor ein paar JAhren wären es fast die Daumen (oder Däumlinge) gewesen, demnächst dann die Klopper?

Nächtle


kczyk
14. Oktober 2015 um 22:48  |  505076

*denkt*
pep – die schuhe seines vorgängers scheinen ihm doch mehrere nummern zu groß.
das probpem hat pal dardei nicht.


apollinaris
14. Oktober 2015 um 22:57  |  505077

“ Die Mannschaft“ ist ja kein Spitzname, sondern ne Marketingidee. Spitznamen entwickeln sich , kommen im beaten Fall von der Tribüne…mir fallen da “ die Fohlen “ ein, entstanden aus der damaligen jungen, dynamischen Spielweise…


Dan
15. Oktober 2015 um 1:07  |  505078

OT
Toronto goes wild. A 7th Inning you never forget.


catro69
15. Oktober 2015 um 2:31  |  505079

@Dan
Der „blödeste“ Run ever und ein tobender Mob, dem auch noch seine Befriedigung widerfährt. Ein endlos langes Inning und keine Langeweile.


HerthanerInJapan
15. Oktober 2015 um 7:15  |  505081

Da viele deutsch in der Uni lernen, wird hier oft als Spitzname „die deutschen“ verwendet
Aber durchaus mit Hochachtung geprägt da Japaner die deutschen generell mögen.

Für mich war es hedoch am Anfang befremdlich… Viele Japaner gucken fussball und schreien „die deutschen“ sugoii (super)
„die deutschen“ kakkoi (cool)

Also ich gehe davon aus das der Spiegel bei den Spitznamen wohl vergessen hat das Deutschland einige hat, aber in anderen Ländern eben


15. Oktober 2015 um 10:33  |  505082

Huch, wo seid ihr denn alle hin?


fechibaby
15. Oktober 2015 um 10:52  |  505083

@moogli 15. Oktober 2015 um 10:33

„Huch, wo seid ihr denn alle hin?“

Bei diesem schönen Wetter vermutlich an einem See baden.


15. Oktober 2015 um 10:55  |  505084

Danke fechi, das scheint mir ne schlüssige Erklärung zu sein.


Opa
15. Oktober 2015 um 10:55  |  505085

#Tja
@moogli: Übermorgen spielen wir in der Turnhalle und hier herrscht Sprachlosigkeit, obwohl es der Themen eigentlich reichlich gäbe? Wie ist das zu erklären? Ein simples „Tja“ wäre wohl fast am treffendsten, denn würde ausgeführt, was einige denken, woran es liegt, wäre hier Feuer unterm Dach. Also wird sich von den betreffenden Protagonisten weiter ignoriert, bis die nächsten „Nettigkeiten“ über den Äther laufen, die der Selbstverdauung des Blogs zuträglich sind, weil ich zumindest mit einer durchaus überschaubaren (aber hochfrequent postenden) Liste an Usern einfach keine Grundlage mehr für einen inhaltlichen Austausch habe.

Ein Thema, dessen Hintergründe uns brennend interessieren sollten, ist z.B. der Umbau der Geschäftsführung. Paul Keuter wird 4. Geschäftsführer und zeichnet lt. offizieller MItteilung „dann verantwortlich für die Weiterentwicklung von digitalen Geschäftsmodellen und der damit verbundenen strategischen Ausrichtung des Klubs“.

Was heißt das denn konkret? Von welchen digitalen Geschäftsmodellen ist hier die Rede? Was ist denn die strategische Ausrichtung? Was bedeutet das für die anderen Geschäftsbereiche? Das sind Fragen, die sich mir stellen und wo mir nicht ganz klar ist, wo – abgesehen von der MV im November – eine Antwort zu finden sein soll. Übrigens zusammen mit Merkwürdigkeiten, z.B. dass die Lolitapresse embedded aus dem Friesenhaus berichtet, deren Hintergründe sich allein schon ob der unappetitlichen Vorgeschichte weiterhin in nebulöser Dunkelheit verbergen.

Aber vermutlich interessiert irgendein nichtssagender youtube Link oder irgendeine Aufstellung mit 12 Mann, von denen 3 verletzt sind, die breite Öffentlichkeit mehr als solche Fragen. Da war es dann wieder, das „tja“…


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2015 um 11:04  |  505086

@opa

Soweit mir bekannt, ist ein Mitglied der Geschäftsleitung nicht automatisch Geschäftsführer.
Ich denke, dass das auch anders kommuniziert(oh!) würde, sollte es plötzlich einen neuen GF geben.


Freddie
15. Oktober 2015 um 11:05  |  505087

Tja….
Die Personalie Keuter halte ich auch für sehr interessant.
Vielleicht gibt’s ja hier bald neue Infos.
Erstmal was zu Baumi:

http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article206287879/Alexander-Baumjohann-ist-Herthas-Spielbeschleuniger.html


15. Oktober 2015 um 11:08  |  505088

Ich krieg ja im Moment echt wenig mit Opa. Aber über den 4. Geschäftsführer bin ich gestern auch gestolpert. Und mich gefragt, was steckt dahinter, das ein Medienmann gleich so eingestuft wird. Wäre er ohne den Posten vll. nicht gekommen? Abgesehen davon, ist mir nicht klar, was er dann genau zu tun bekommt.


psi
15. Oktober 2015 um 11:13  |  505089

Tja @Opa, bin momentan im Urlaub ,Mittelmeer, schön warm 🙂 und lese nur mit. Aber die Frage nach der strategischen Ausrichtung interessiert mich auch. Hatte gehofft, noch weitere Info’s zu bekommen.


15. Oktober 2015 um 11:17  |  505090

http://www.herthabsc.de/de/intern/paul-keuter-geschaeftsleitung/page/9168–17-17–17.html

„….digitale Transformation des Unternehmens weiter voranzutreiben. Paul Keuter wird ab Januar 2016 Mitglied der Geschäftsleitung beim Hauptstadtklub. Der 40-jährige zeichnet dann verantwortlich für die Weiterentwicklung von digitalen Geschäftsmodellen und der damit verbundenen strategischen Ausrichtung des Klubs.“

Liegt vielleicht an mir, aber ich versteh nur Bahnhof….


Opa
15. Oktober 2015 um 11:32  |  505091

@moogli 11:17 Uhr:
Das ist Managersprech, was man auch als „Buzzword Compliance“ bezeichnen kann, also die Erzeugung eines wichtig klingenden Textes mit bestimmten Schlagwörtern, der aber bei näherer Betrachtung ohne Aussagekraft bleibt. Es gibt sogar Software, mit der man Texte dieser Art automatisiert generieren kann, z.B. hier, Fortgeschrittene spielen mit so etwas Buzzword-Bingo, auch Bullshit-Bingo genannt, google mal nach diesen Begriffen, da gibt´s witzige Fundstellen. Auch ein lustiges Trinkspiel (ACHTUNG Kinder: Nicht nachmachen!) kann man daraus machen. Immer, wenn ein Begriff wie „Strategische Ausrichtung“ oder „Neuaufstellung“ fällt, einen heben. Kann dazu führen, dass dröge Reden sehr lustig in Erinnerung bleiben.

@Exil, 11:04 Uhr:
Ja, da gibt es einen Unterschied, das ist richtig, beantwortet aber keine der Fragen 😎


Dan
15. Oktober 2015 um 11:35  |  505092

#Werteverfall
Schlagt zu


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2015 um 11:48  |  505093

@opa

Darum ging es mir erstmal nicht, sondern nur darum, dass Du felsenfest überzeugt von einem vierten GF schreibst.

———————————————————————

Weil sich ja sonst keiner traut:

http://www.bild.de/sport/fussball/zsolt-petry/im-bild-interview-43014062.bild.html


Opa
15. Oktober 2015 um 11:55  |  505094

@Exil: Tja, dem einen geht´s um formale Korrektheit, dem anderen um inhaltliche Fragen, wobei mir das immer noch lieber ist als youtube Links 😉

Mir persönlich geht es nicht um die Frage, ob er „Mitglied der Geschäftsleitung“ oder „Geschäftsführer“ ist, sondern darum, was denn genau sein Geschäftsbereich ist und was das mit der strategischen Ausrichtung von Hertha zu tun hat.


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2015 um 12:01  |  505095

@opa

#Geduld
Hab doch „erstmal“ geschrieben. 😉

Für mich sind digitale Geschäftsmodelle in Sachen Fußball auf jeden Fall die App(so es die noch gibt?), das Bonusprogramm oder eben das Ticketing.
Könnte mir vorstellen, dass man sich hier von eventim.de lösen möchte, um eben die Provisionen zu sparen.
Machen ja einige Fußball-Klubs. Mir fiele ein Beispiel ein, welches Du aber immer durch den Kakao ziehst, weil der Klub nicht als Vorbild taugt. 😀

———————————————————————-
@effe ist clever:

http://www.welt.de/sport/fussball/2-bundesliga/article147579909/Das-ist-der-Wunderknabe-an-Effenbergs-Seite.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_facebook


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Oktober 2015 um 12:08  |  505096

@Opa

formal betrachtet wird die Geschäftsführung der Hertha KGaA aus zwei Geschäftsführern (Preetz/Schiller) und dem Leiter der Geschäftsstelle (Herrich). Ab Januar kommt als viertes Mitglied Paul Keuter dazu „als Mitglied der Geschäftsleitung“.
Heißt: Keuter ist bei Hertha eben kein Geschäftsführer.

Hinter der Stellenbeschreibung steht nicht – weil Du es nicht greifen kannst – verschwurbelter Manager-Sprech. Sondern eine klare Analyse der Situation bei Hertha. Eine Analyse, wohin sich bestimmte Dinge im Umfeld des Profifußballs entwickeln. Und die Annahme, dass ein Verein wie Hertha darauf reagieren sollte.
Was damit konkret gemeint ist, wird zeitnah bei gut informierten Medien zu lesen sein.
#Geduld
Nur so viel: Das Thema ist wesentlich umfassender, als es hier gedacht wird.


fechibaby
15. Oktober 2015 um 12:10  |  505097

Opa
15. Oktober 2015 um 12:10  |  505098

@Exil: Naja, mir fallen da zum Thema digitale Geschäftsmodelle durchaus noch ein paar mehr Felder ein, die sich aber mit bestehenden Geschäftsbereichen überschneiden. Hertha TV, facebook, Twitter, instagram etc. sehe ich da z.B. als digitale Geschäftsmodelle der Zukunft, die aber alle irgendwie im Kommunikationskontext stehen. Daher ist diese Personalie durchaus erklärungsbedürftig, wie man das abgrenzen will (z.B. ein Twitteraccount für Fans, der vom neuen MdGL verantwortet wird, und einen Twitteraccount für „restliche Presse“ von der bisherigen Kommunikationsabteilung). Ticketing ist auch ein interessanter Ansatz, gehen wir demnächst mit dem Smartphone ins Stadion? Der Möglichkeiten sind viele, aber vielleicht recherchiert einer der Blogdaddies dazu mal etwas tiefer?


Opa
15. Oktober 2015 um 12:25  |  505099

@Uwe Bremer: Sehr gut, danke für die Aufklärung. Soso, klare Analyse bei Hertha und Ausblick in die Zukunft? Bin gespannt wie ein Flitzebogen, was dabei herauskommt, galt doch im Februar noch das Mantra:

„Es bringt nichts, über die Vergangenheit nachzudenken, wir müssen die Gegenwart bewältigen.“

😁

Quelle: Lolitapresse


Dan
15. Oktober 2015 um 12:29  |  505100

Paddy
15. Oktober 2015 um 12:41  |  505101

@Opa 😀 😀 😀 😛


waidmann2
15. Oktober 2015 um 12:44  |  505102

na ja @Opa / @ UB
ich gehe mal davon aus, dass es sich bei dem oben zitierten Text NICHT um die Stellenbeschreibung handelt (auch nicht auszugsweise). Dass eine solche dann konkreter ist, wollen wir mal schwer hoffen …
Denn besagten zitierten Text darf man hingegen schon als (gewollt) „vage“ bezeichnen.
Zusammenfassung: UB teilt uns mit, dass er einen Informationsvorsprung hat und die betreffenden Infos auch versteht – auch das wollen wir schwer hoffen …


Opa
15. Oktober 2015 um 12:57  |  505103

Es sollte unstrittig sein, dass…

…der Blogpapi mehr weiß, als er schreibt
…die Geschäftsführung sich mit mehr als der Gegenwart beschäftigen sollte
…es eine klare Stellenbeschreibung geben sollte, in der mehr Details stehen als in der Pressemitteilung
…man generell vorsichtig sein muss, was man sagt
…man sich im speziellen nicht wundern darf, dass bei Nichteingeweihten Fragen bestehen
…man dafür gerüffelt wird, wenn man darauf hinweist

😀


calli
15. Oktober 2015 um 13:01  |  505104

laut Pal ist auch Skjelbred sehr fraglich f SA…
Wir haben sowas v d Seuche…gott sei dank haben wir schon 14 Punkte!


Ursula
15. Oktober 2015 um 13:11  |  505105

# Time for a change…

Nicht nur HIER im Blog, wie leider absehbar,
sind „time changes“ wohl unvermeidbar, auch bei
Hertha BSC werden Paradigmen überdacht, ETWA
überforderte Geschäftsführer „entlastet“…???

Ich kann das ALLES gar nicht glauben…

ABER beachtlich, wie viel Wasser durch die Spree
fließen muss, bis „ it`s time for a change“, sometimes
problaby it was hidden in a smart way…

Na jut!


catro69
15. Oktober 2015 um 13:17  |  505106

Aus @Dans Link
„Stadion Applikationen: Zeitgleiches Vibrieren aller Smartphones mit installierter Applikation, um ein besonderes Gefühl zu erzeugen. Z.B.
AT&T Stadium (Dallas Cowboys)“

Gibt es zu der Applikation auch speziell geformte Handycover?


Eigor
15. Oktober 2015 um 13:21  |  505107

#neues MdGL
Ein genaues Tätigkeitsfeld festzulegen ist mMn. fast nicht machbar, da die Möglichkeiten der digitalen Welt nahezu täglich zunehmen.
Ein Ausblick: http://www.football-digital.com/


Opa
15. Oktober 2015 um 13:22  |  505108

#Wasser durch die Spree
Niemals würde man offiziell davon sprechen, einen überforderten Geschäftsführer zu entlasten. Das nennt sich „strukturelle Schärfung der Aufgabenprofile“ oder „strategische Neuausrichtung, um für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt zu sein“. Aber niemals würde man sagen, da sei jemand überfordert gewesen. Niemals. 😀 Wenn am Ende sich ein paar Dinge in die richtige Richtung bewegen, haben irgendwie alle Recht. Trainer im eigenen Haus mit Trainerschein oder ein echtes Internat für die Akademie sind dabei ähnliche Themen wie Kommunikation digitale Geschäftsmodelle. Wenn es jetzt bei Veranstaltungen auch genug Klos und Bierstände gibt, werd ich mich wohl kneifen müssen, um zu realisieren, dass ich nicht im Wald gelandet bin 😉 Und vielleicht springt der eine oder andere über seinen Schatten, der die Kritiker hier gescholten hat. Aber eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, wetten?


Dan
15. Oktober 2015 um 13:48  |  505109

@catro69 😉

Man will halt nur unser Bestes. Unser Geld.

Das digitale Stadionmagazin, wird ggf. durch eine monatliche digitale Hertha Zeitschrift ersetzt. Mit Stats, Interviews und Berichten.

Dazu HerthaTV Channel mit täglich neuen Nachrichten, vielleicht mit Live Schaltungen zu PK’s, Spielertransfers, komplette öffentliche Trainingseinheiten (Live?), Spielanalysen, Rückkehr zur Übertragung des Spiel eine Stunde nach Abpfiff (Rechtefrage), exklusive Interviews,
Videoclips über Spielhöhepunkte, exklusive Fotos vom Spiel und Kabine….

Zugriffe auf Spielerdatenbanken und ihren Stats, abgespeckte Analysetools…

usw. usf.

Alles was man heute so häppchenweise auf der Homesite geboten bekommt, ausführlicher und kompakt verpackt für zuhause und unterwegs.

Natürlich als Premium-Paket, dass für Hertha BSC Mitglieder preiswerter ist.


fg
15. Oktober 2015 um 13:51  |  505110

Vielleicht hat man ja auch schlicht und ergreifend bei Hertha festgestellt, dass man in der PR Abteilung nicht gut genug aufgestellt ist für die Anforderungen an die digitalen Medien, sei es quantitativ und/oder qualitativ.


Opa
15. Oktober 2015 um 13:53  |  505111

@Dan: An so etwas denke ich auch beim Thema „digitale Geschäftsmodelle“, wenngleich sich daraus Folgefragen ergeben, z.B. in Sachen Abgrenzung zum Geschäftsbereich Kommunikation und auch zum Verhältnis zu den Medienschaffenden.


Opa
15. Oktober 2015 um 13:54  |  505112

@fg: Der Blick zurück bringt doch nichts 😛


Dan
15. Oktober 2015 um 14:07  |  505113

Ich finde es „lustig“ oder sollte ich es bedrohlich sehen, dass kluge Köpfe wirklich versuchen das Thema digitale Geschäftsmodelle und die Aufgaben des GF SPuK krampfhaft zu vermengen.

Meines Erachtens wird der eine weiterhin sein Geschäftsfeld Kommunikation betreiben und der andere nur „neue“ Plattformen, Möglichkeiten und Ideen zur Verbreitung und Kundenbindung einbringen.

Natürlich nur eine Annahme, aber eine Entlastung von SPuK sehe ich da nicht mal ansatzweise, Ich würde sogar soweit gehen, dass ein Herr Keuter noch nicht mal ein digitaler Herr Bohmbach ist/wird.

Ich werde mich aber jetzt in Geduld üben und auf ein Interview oder Bericht mit / über Herrn Keuter in der MoPo warten. 😉


fg
15. Oktober 2015 um 14:18  |  505114

Also wenn, dann würde ich in Keuter eher eine Ergänzung zu Bohmi sehen als zu Preetz.
Aber natürlich alles spekulativ.


etebeer
15. Oktober 2015 um 14:21  |  505115

#Keuter
übernimmt sicherlich ein sehr großes Aufgabengebiet

Vielleicht verlässt man sich nach den letzten Erfahrungen
u.a. der Haupt-Sponsoren suche nicht mehr nur noch auf Sportfive.

Ich bin sehr gespannt auf die zeitnahen Informationen,
Geduld ist nicht meine Stärke.


Dan
15. Oktober 2015 um 14:27  |  505116

@Opa 15. Oktober 2015 um 13:53 | 505111

Wie ich grade schrieb, die sehe ich da nicht. Welche Bereiche sollte dies betreffen, wenn ein Mann geholt wird der die digitale Herthawelt profitabler und ggf. professioneller machen soll.

Das „Einzige“ (um mal einen Hebel in die Hand zu geben) sind ggf. neuere Strukturen in der DFL oder sonstigen Gremien, die einen Fachmann für dieses Sachgebiet benötigt und dies ggf. weder SPuK noch Pressesprecher leisten können. Dann könnte man das Entlastung nennen, oder einfach nur eine Postenbeschaffung für ein professionellere Ausrichtung und Anforderung.


Opa
15. Oktober 2015 um 14:40  |  505117

So lange man Fans (und Kunden) eine Pressemitteilung hinklatscht, aus der nicht hervorgeht, was derjenige in durchaus exponierter Position denn da machen soll, so lange darf man sich über Fragen und Spekulationen halt auch nicht wundern.

Wer die Ergebnisse bislang unkritisch sah, wird das im speziellen Fall wohl auch tun und umgekehrt dürfte eben auch ein Schuh draus werden. Dass Hertha allerdings lange Zeit mit dem Medium Internet fremdelte, ist zudem ja kein Geheimnis und dass man da viel Potential liegenlässt, auch nicht.

Die Art und Weise, wie diese Personalie und die damit verbundenen Veränderungen kommuniziert werden, lässt mich aber vermuten, dass da die „alte“ Hertha noch fest im Sattel sitzt und uns weiter zu beglücken beabsichtigt, wozu dann eben auch die beinahe erwartbare Verwunderung gehört, dass es Leute gibt, die nachfragen, was denn so eine Positionsbesetzung eben konkret bedeutet. Insofern ist alles wie immer.


Peter Bohmbach
15. Oktober 2015 um 14:47  |  505118

@ Uwe Bremer
15. Oktober 2015 um 12:08 | 505096

Vielen Dank für diesen Beitrag. Mein Großvater – und das passt, wie ich finde, in den Kontext – hat vor Urzeiten zu mir gesagt: „Hab keine Angst vor der Zukunft, sondern nutze sie einfach!“ Genau das ist doch der Weg, oder?

Wie immer: Beste Grüße aus dem Friesenhaus!


fg
15. Oktober 2015 um 14:54  |  505119

@Opa:

Hat sich denn bei Hertha jemand über unsere Fragen gewundert?
Bisher sind doch nur die Diskussionen im Blog hier existent oder?


fechibaby
15. Oktober 2015 um 14:56  |  505120

Alles Gute zum 44. Geburtstag Niko Kovac!


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 15:00  |  505121

Schön wieder von dir zu lesen etebeer
15. Oktober 2015 um 14:21 | 505115

…. Ich bin sehr gespannt auf die zeitnahen Informationen,
Geduld ist nicht meine Stärke.

Ein paar Stunden oder Tage Wartezeit sind doch ein Klacks für Dich. 😉
Im Vergleich zu dem, was hinter dir liegt vermutlich.


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 15:02  |  505122

Beste Grüße zurück an Peter Bohmbach
15. Oktober 2015 um 14:47 | 505118 !! 😀


15. Oktober 2015 um 15:05  |  505123

fg
15. Oktober 2015 um 15:08  |  505124

„vorwitzig aufspielende Combo“

Lustige Formulierung, Jörn Lange! 🙂


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 15:11  |  505125

Wo hat er das geschrieben, von der vorwitzigen Combo fg?


Ursula
15. Oktober 2015 um 15:22  |  505127

# Beiträge um 14:07 und 14:27 Uhr…

Bin nicht sonderlich überrascht, wie in den
o. a. Beiträgen gewisse Hypothesen mit
Mutmaßungen derartig vermengt werden,
dass man bereits „vermeintliche Fakten“
prognostizieren kann! Na bravo…

Was spekulieren „wir“ denn HIER noch…?

Alles wie gehabt!

Übrigens ER ist wieder da, wieder da…

Daher auch Grüße zurück, von mir an
Peter Bohmbach…

…obgleich ich wahrscheinlich gar nicht
gemeint bin !? Sei`s drum!


Opa
15. Oktober 2015 um 15:26  |  505128

Ich war wahrscheinlich auch nicht als Adressat für die besten Grüße gemeint 😎 Ich grüße aber auch zurück.

Der Großvater respektive Opa als Friesenhausflüsterer? Das ist vermutlich unfreiwillig komisch, erst recht im Kontext mit einem Sinnspruch über die Zukunft 😂

Es sei daran erinnert, dass 2004 der Verein die Internetaktivitäten (dieses „Neuland“ für alle), insbesondere den Austausch unter Fans, zunächst ganz offiziell in Fanhand gab. Ende 2006 gab es seitens des Vereins die Forderung, Schreiber, die „vehement eine konträre Meinung“ vertreten, selbst dann vom Dialog auszusperren, wenn diese ohne Beleidigungen, Pöbeleien oder Verleumdungen vorgetragen wurden. Diese Forderung wurde damals ausgerechnet von Peter Bohmbach vorgebracht und führte im Nachgang dazu, dass der Verein kurzerhand statt „die Zukunft zu nutzen“, einfach das Forum abschaltete, welches wenige Tage später als private Fanseite wieder online ging und bis heute sicher über mehr Leben verfügt als das herthaeigene Forum.

Nun könnte genug Zeit vergangen sein, um „Schwamm drüber“ zu sagen und wie in jeder familiär-ähnlichen Beziehung knirscht es bisweilen mal oder gibt es inhaltliche Differenzen, die im kleinsten gemeinsamen Nenner „we agree to disagree“ enden und vieles entwickelt sich auch weiter. So weit, so unspektakulär.

Die aktuellen Fragen beantwortet das allerdings nicht. Nun mag man es löblich finden, dass nicht einer vorbereiteten Berichterstattung vorgegriffen wird. Nun mag man vorsichtig sein, sich konkreter zu äußern, weil der eine oder andere halt sowohl aufmerksam liest als auch sich an einst Geäußertes erinnert. Nun mag es Unternehmenscompliance sein, dass sich der Pressesprecher inhaltlich nicht äußert. Warum dann aber des Großvaters Erkenntnis zur Zukunft?

Mein Großvater hatte auch ein paar Weisheiten auf Lager, eine davon war Nietzsches Erkenntnis aus der Morgenröte:

„Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn anleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten, als den Andersdenkenden.“


Dan
15. Oktober 2015 um 15:31  |  505129

@Opa

Ob ich es unkritisch lese (wenn ich ungefragt überhaupt gemeint war), kann ich kaum beurteilen. Ich beurteile ja was ich lese. Das man GF und GL verwechselt ok, auch wenn ich einen Tag vorher schon darauf hinwies. Schwamm drüber 😉

Aber was erwartet man, von seiner Meldung, die erstmal nur verkündet, dass ab 01/16 ein neuer Mitarbeiter in der Geschäftsleitung und was desen Tätigkeitsbereich sein wird?
Im übrigen finde ich, dass diese Meldung mehr Substanz hatte, als die von Kobis Weiterbeschäftigung bei Hertha BSC.

Wieso muss man aber z.B. eine Spekulation um eine „Entlastung“ von SPuK eröffnen? Nur weil man ggf. mit der Kommunikation nicht zufrieden ist? Aus dem Text und dem dort benannten Tätigkeitsfeld kann man meines Erachtens kaum zu diesem Schluß kommen.

Wo wäre z.B. das Problem, wenn sich nach 01/16 oder kurz davor Herr Keuter mit seinen Zielen, Strategien und Vorstellungen öffentlich auf der Homepage oder in den Medien „outet“.

Bei Trainerverpflichtungen und der Meldung dazu kriegen wir doch auch nicht gleich die strategische Ausrichtung, Transfervorhaben usw. geliefert.

Ein Herr Keuter wird doch sicherlich auch erstmal eine IST-Analyse erstellen und eine Neuausrichtung starten. Dazu werden erstmal „Schubladen“ geöffnet und Bausteine zusammen gesetzt. Nur dann ist eben wichtig sie auch mit wertigen Produkten zu füllen, damit der Kunde anbeißt.

Ganz so heiß lese ich die Meldung und angebliche Versäumnisse nicht.
Müsste dafür aber vielleicht ein Gegenbeispiel haben, wo man mit Verkündigung auch gleich das ganze Konzept ausgebreitet hat.


Opa
15. Oktober 2015 um 15:43  |  505130

@Dan: Dann hätte man sich die öffentliche Verlautbarung über die Anstellung und die Aufgaben von Paul Keuter auch komplett schenken können, wenn man dazu nichts weiter sagen möchte.

Hertha ist in erster Linie eine Fußballverein, der eine „Entertainment“-Tochtergesellschaft in wesentlicher Größenordnung besitzt und die das Kerngeschäft abbildet.

In dieser Tochtergesellschaft, die ein enormes öffentliches Interesse hat, findet auch im Wesentlichen die Kommunikation statt, zu der eben auch personelle Veränderungen gehören. Wir spekulieren im sportlichen Bereich doch bisweilen auch, warum der eine oder andere Spieler spielt oder eben nicht und was denn so auf und abseits des Platzes die Gründe dafür sein könnten.

Und ähnlich verhält es sich mit exponierten Mitarbeitern. Sofern man die Geschäftsführung neu strukturiert, was ich im Übrigen gar nicht kritisiere, dann weckt das halt meine Neugier, was das denn konkret bedeutet. Wenn ich dazu erhellendes in den nächsten Tagen lesen darf, freut mich das außerordentlich.

Heute Vormittag wurde sich beschwert, dass hier nichts los sei und nun ist es auch nicht recht? Tse… 😉


fg
15. Oktober 2015 um 15:48  |  505131

Nochmal:

Wann, wo und wie hat man sich seitens Hertha über Nachfragen zur Meldung gewundert?


Dan
15. Oktober 2015 um 15:49  |  505132

@Opa

Dann ist doch Dein Problem nur die fehlende Geduld. 😉

Möchte den „Aufschrei“ nicht erleben, wenn dann diese Personalie über andere Kanäle bekannt geworden wäre.


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 15:52  |  505133

Wer schreibt, provoziert dadurch weitere Kommentare.
Wer viel schreibt, provoziert viele Kommentare.

Das ist das Prinzip von Rede und Gerede.
Hegel nannte es Dialektik. 😎


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 15:53  |  505134

Soooo sieht’s aus in meinen müden Augen Dan
15. Oktober 2015 um 15:49 | 505132 😮


Dan
15. Oktober 2015 um 15:54  |  505135

@Blauer Montag 15. Oktober 2015 um 15:52 | 505133

Ich schenke dir ein „..gen….“ 😉


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 15:55  |  505136

Danke fg
15. Oktober 2015 um 15:15 | 505126


Opa
15. Oktober 2015 um 15:56  |  505137

@Dan: Ich möchte Dein unterhaltsames Spiel mit Deinem neuen „Freund“ nicht weiter stören und bedanke mich für die Aufmerksamkeit und die Anregungen. 🙂

@fg: Nennen wir es mal „erfahrungsgemäß“ 😉

Wir schalten zurück zu youtube Links und Aufstellungsspekulationen

Nächtle


Dan
15. Oktober 2015 um 15:58  |  505139

Oh ich habe einen „Freund“? Kann ich jetzt die Kotletts abnehmen, damit wenigsten die Hunde mit mir spielten?

Gern geschehen. Immer wieder gerne. Andere Meinungen bereichern.


Opa
15. Oktober 2015 um 15:59  |  505140

@Dan: Was wohl Herthabarca dazu sagt? 😛


fg
15. Oktober 2015 um 16:02  |  505141

@Opa:

Jut, wird ja erfahrungsgemäß auch meist so sein, aber lass doch das Friesenhaus erstmal aus der Deckung kommen… 😉


Ursula
15. Oktober 2015 um 16:03  |  505142

Wo sind eigentlich cameo, kraule und, und, und…?

„Heute Vormittag wurde sich beschwert,
dass hier nichts los sei und nun ist es
auch nicht recht? Tse… „,…

So isses!!

UND daher bin auch wieder weg, mag
keine Diskussionsbeschränkungen, egal
wie qualifiziert oder eben nicht. sie mir
so „vorinterpretiert“ werden…

„Wir“ werden uns wieder in „Geduld“
üben und weiter lesen, lesen, lesen…

„Wir“ Narzissten und Autisten unter uns!

Grüße an „Montag“ auch aus Westend!
Nächtle!


etebeer
15. Oktober 2015 um 16:10  |  505143

@Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 15:00 | 505121
Danke BM,
nichts ist mehr wie es war,
aber es muss und wird weitergehen.

Gut das Hertha positive Schlagzeilen hat,
wenn jetzt alle auf dem Teppich bleiben kann es eine gute Saison werden.
Ich freue mich das ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Etablierung geschafft scheint.


15. Oktober 2015 um 16:14  |  505144

Ich habe mich nicht beschwert. Nur gewundert. Und nun sitz ich im Gertrauden KKH.Bewundere den schlafenden Gatten nach überstandener OP. Und lese interessiert nach, was ihr hier so schreibt. Schöne Abwechslung. Wenn ihr euch nicht anzickt😉


Opa
15. Oktober 2015 um 16:31  |  505145

@moogli: Man kann sich alles wünschen, aber nicht alles haben 😛 Gute Genesung unbekannterweise an den Herrn Gemahl.

@Ursula: Man muss sich nicht aufs Lesen beschränken, aber wenn man abseits der „Parteilinie“ schreibt, weht halt Gegenwind, aber der ist durchaus aushaltbar.


nrwler
15. Oktober 2015 um 16:39  |  505146

@Dan / #Keuter
Also ich fand die Fragen, die @opa um 10:55uhr gestellt hatte, und mit der ja diese heutige Diskussion ihren Anfang nahm, durchaus berechtigt und nachvollziehbar. Und einen „Aufschrei“ kann ich(!) zumindest in diesem Kommentar nicht unbedingt erkennen.

Auch versteh ich nicht ganz, was an einer „Spekulation um eine Entlastung des SPuK“ nun so schlimm wäre. Es ist ja klar ersichtlich, dass es sich „nur“ um Spekulationen handelt. Aus meiner Sicht, wurde hier schon viel „wilder herumspekuliert“ als heute angeblich von @opa in Bezug auf Keuter (zB bei Ronny). Btw, @ursula hat die „Entlastung des SPuK“ als erster ins Spiel gebracht, nicht @opa… Nach meiner Lesart.

Zu guter Letzt, hatte ich Dich (@Dan) auch so vertsanden, dass Du selber ja „Überschneidungen“ des Tätigkeitsfeldes von Hr. Keuter und bereit existierenden Kommunikationswegen von Hertha siehts.

Zitat:
Alles was man heute so häppchenweise auf der Homesite geboten bekommt, ausführlicher und kompakt verpackt für zuhause und unterwegs.

Von daher kann man dann viell doch von einer „Entlastung“ der Abteilung Kommunikation von Hertha sprechen. Und dann auch letztendlich einwenig eine „Entlastung“ des GF SpuK. Was doch eine gute, sinnvolle „Sache“ sein könnte. Oder nicht?!

PS. Dem „Manager-Sprech“ (der auf gar keinen Fall so genannt werden darf, lt. Oberhäuptling @ub) fehlt auch aus meiner Sicht etwas „gehaltvolles“. Jedenfalls mehr als Worthülsen vermag ich daraus nicht zu entnehmen.


Ursula
15. Oktober 2015 um 17:05  |  505147

111 ter! Prost!!!

…“abseits der Parteilinie“…

Tja…

Gute Besserung für den „Göttergatten“!


Ursula
15. Oktober 2015 um 17:17  |  505148

# „Niveau-Anhebung“…

Erfreulich @ nrwler!


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 17:22  |  505149

Na klar etebeer
15. Oktober 2015 um 16:10 | 505143
Es wird weiter gehen.
Für Dich. Für mooglis Gatten. Für die Blogväter und uns alle.

Und für Hertha.
Wobei die Etablierung nach einem Viertel der Saison noch nicht erreicht ist. Und in der kommenden Saison beginnt die Etablierung wieder aufs Neue.

Nichts ist älter als die Erfolge der letzten Saison.
Fragt die Fans in Augsburg, Bremen, Hannover oder Mönchengladbach.

Danke fürs Lektorat Dan um 15:54 | 505135


Dan
15. Oktober 2015 um 17:24  |  505150

@nrwler 15. Oktober 2015 um 16:39 | 505146

Nach Möglichkeit nix vermengen.

Aufschrei habe ich in dem Zusammenhang genutzt, dass @Opa vorschlug, wenn Hertha kein „Fleisch“ an die Nachricht der Personalie hängt, dann könnte man sich die Meldung doch sparen. Hätte man sich nun diese Nachricht von Hertha-Seite aus gespart, glaube ich, dass es einen Aufschrei gegeben hätte, wenn die Nachricht von anderer Stelle online irgendwo veröffentlich worden wäre.

#Spekulation
Selbst eine Spekulation sollte doch ein wenig Nährboden haben, den erkenne ich in der Meldung nicht, weil für mich die beiden Gebiete Kommunikation (Inhalt) und digitale Geschäftsmodelle (Transporter) nicht wirklich Berührungspunkte haben. Natürlich kann und darf man spekulieren, dass kann und will ich keinem verbieten.

Desweiteren schrieb ich – kluge Köpfe -, dass beinhaltet mindestens zwei. Da ich mit @opa kommuniziere und gegenüber dem anderen User, aus alter Verbundenheit, ein „direktes Schweigegelübte“ abgelegt habe (was du wahrscheinlich nicht weißt 😉 ) nutzte ich @opa als Ansprechpartner, der in die gleiche Kerbe schlug.

Kommunikationswege (Transporter)
Soweit ich weiß, hat der GF SPuK an der Gestaltung z.B. unserer Homepage, Shop usw. keine Aktien. Auch spekuliere (oh) ich, dass Herr Keuter daran keine Aktien haben wird, sondern es lediglich als Baustein(e) seiner/Herthas Strategie nutzen/einsetzen wird und eine entsprechenden Reform vorsieht.

Und ich hätte auch kein Problem, wenn der GF SPuK entlastet werden würde, wenn er denn überlastet wäre, denn immerhin hätte man dann ja intern dies erkannt und gehandelt.
Nur aus dieser wirklich „flachen“ Meldung was in Richtung GF SPuK zu stricken hatte für mich nen Geschmäckle und dann schreib ich das halt und hatte nen guten Austausch mit @opa.

In keinsterweise muß ich auch nur einen Millimeter damit richtig liegen, es sind halt nur meine Gedankengänge in meiner eigenen Pippi-Langstrumpf-Welt. 😉


Ursula
15. Oktober 2015 um 17:30  |  505151

Na ja…

Nu abba!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Oktober 2015 um 17:44  |  505152

@Digitalisierung

eines Fußballvereines, mal eine Skizze:
Die Richtung, in die die Entwicklung in der Branche geht, betrifft alle Bereiche:
Im Bereich der Kommunikation sind sämtliche Elemente gemeint:
– Angefangen von der klassischen Homepage.
– Es wird um die Ausweitung von Kommunikation des Vereines gehen.
– Es wird um wesentlich intensiveren Austausch des Vereins mit den Fans gehen.
– Es wird um die Kommunikation der Spieler nach draussen gehen (Stichwort: Wie begegnet man Guerilla-Marketing?).

Hertha wird Antworten zu finden haben (wie andere Profiklubs auch), wie der Verein mit seiner Reichweite in die Digitalstrategien von Sponsoren eingebunden wird.

Dann ist da die Mitgliedschaft: Was mag dieses Mitglied? Was kauft jenes Mitglied? Wofür interessiert sich dieser Fan?
Welchen Daten gibt es bereits jetzt? Welche lassen sich relativ leicht erheben? Welche Schlüsse lassen sich ziehen?

Das Marketing wird sich in einer Weise digital entwickeln, dass die Anhänger der Fußball-Romantik rote Ohren und schlotternde Knie bekommen werden (Das ist nicht mehr mein Verein/Sport/Land).

(Um das Thema nicht zu überfrachten, lassen wir das Stichwort Digitalisierung im Trainings- und Spielbetrieb mal außen vor.)

Unter dem Strich wird es im Verein so gut wie keinen Bereich geben, der vom Trend zur Digitalisierung nicht beeinflusst werden wird.

Das Denkmuster: Wenn jemand neu kommt, wird anderen, die bisher da sind, etwas weggenommen, erfüllt in diesem Zusammenhang nicht mal den Tatbestand einer #MilchmädchenRechnung


Blauer Montag
15. Oktober 2015 um 17:49  |  505153

„(Das Stichwort Digitalisierung im Trainings- und Spielbetrieb lassen wir mal außen vor.)“ Bitte nicht werter Blogvater.
Ich hätte doch so gerne gewußt, welche Daten über die Sport-BHs der Spieler erhoben werden im Trainingsbetrieb. Für die datenbasierte Optimierung meiner Aufstellungsvorschläge. 😉


etebeer
15. Oktober 2015 um 17:54  |  505154

#Vertrag
klare Worte von Pal in der PK.

wen es interessiert die PK vom Gegner
Huntelaar muss Training abbrechen und betretenes Schweigen um Horst Heldt

https://www.youtube.com/watch?v=1qfhBavgr9I&feature=youtu.be


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Oktober 2015 um 17:59  |  505155

@Schiedsrichter

auf Schalke ist Marco Fritz (Korb)


Dan
15. Oktober 2015 um 18:09  |  505156

#Marco Fritz

Halten wir uns mal nur an das Positive, als er uns schon mal 2011 im Ruhrpott pfiff, gewannen wir 2:1 gegen Dortmund.


Ursula
15. Oktober 2015 um 18:10  |  505157

# Milchmädchenrechnung…

Da war ER wieder, unser „Chef“,
wie ich ihn liebe…

Nu abba wirklich!


Opa
15. Oktober 2015 um 18:18  |  505158

#Milchmädchenrechnung
@Uwe Bremer: Danke für die „Skizze“, die bei mir aber fast mehr Fragen aufwirft als beantwortet werden.

– Es wird um die Ausweitung von Kommunikation des Vereines gehen.

Wo sieht man denn da Wachstumsspielräume? Wir haben heute neben der Homepage, facebook, Twitter, diverse Apps, Hertha TV… (aber wenn man wissen will, wann die Amateure spielen, wird das nicht aktuell angezeigt.)

– Es wird um wesentlich intensiveren Austausch des Vereins mit den Fans gehen.

Was sind denn die Ursachen, dass man den bisherigen Austausch als nicht intensiv genug bewertet und kann man das anhand eines konkreten Beispiels greifbar machen?

– Es wird um die Kommunikation der Spieler nach draussen gehen (Stichwort: Wie begegnet man Guerilla-Marketing?).

Heißt das, dass uns dadurch z.B. Palästinapeinlichkeiten oder die Einkäufe von Spielern im Shop des Ausrüsterwettbewerbers zukünftig erspart bleiben?

Dann ist da die Mitgliedschaft: Was mag dieses Mitglied? Was kauft jenes Mitglied? Wofür interessiert sich dieser Fan?
Welchen Daten gibt es bereits jetzt? Welche lassen sich relativ leicht erheben? Welche Schlüsse lassen sich ziehen?

Ist der gläserne Fan da das Idealbild einer Körperschaft, die sich im Leitbild den Werten Toleranz, Fairplay, Solidarität, Gleichheit und Respekt auch gegenüber Mitgliedern verschrieben hat oder betrachtet man das als vernachlässigbare Petitesse?

Das Marketing wird sich in einer Weise digital entwickeln, dass die Anhänger der Fußball-Romantik rote Ohren und schlotternde Knie bekommen werden (Das ist nicht mehr mein Verein/Sport/Land).

Ist dieses Stadium nicht bereits längst erreicht? Soll es noch mehr Grausamkeiten als Badeenten, Zahnbürstenhalter und eine mobile App geben, die kurzfristige Änderungen bei den Trainingszeiten nicht abbildet?

Wie bewertet man die Risiken dieses neuen Geschäftsfeldes, wenn z.B. in schlechten Zeiten (da soll es in der Geschichte von Hertha ja mal die eine oder andere Phase gegeben haben) die „Konsumenten“ abspringen?


etebeer
15. Oktober 2015 um 18:21  |  505159

#Marco Fritz

„Erwin seine Bilanz“ sieht unter Fritz auch nur lala aus,
#hat auch gut Karten gezogen.


nrwler
15. Oktober 2015 um 18:33  |  505161

@Dan
Glaube mir, auch ich male mir (frei nach Fr. Nahles, oder so ähnlich) meine Welt wie sie mir gefällt… Sodass „Vermengungen“ möglich, aber in keinster Weise beabsichtigt waren 😉 . Und dies ist wohl beim Thema „Aufschrei“ geschehen.

Unter der Annahme, dass Deine Aufteilung von Kommunikation (=Inhalt) und digitale Geschäftsmodelle(=Transporter) so (oder so ähnlich) bei Hertha BSC umgesetzt wird, kann ich Deinen Standpunkt sehr gut nachvollziehen. Dass sich eben beide Bereich nur sehr vereinzelt bzw. gar nicht überschneiden.

Aber, und hier glaube ich kommt die Diskrepanz unsere beiden „Ansichten“, verstehe ich die Meldung von Hertha BSC bzgl. Keuter so, dass eine neue „Abteilung“ digitale Geschäftsfelder geschaffen wird, die es vorher nicht gab. Sodass zwangsläufig(?) irgendeine Abteilung (vemutlich Kommunikation) in ihrer bisherigen Arbeit „tangiert“ wird.

Denn bisher unterlag ich(!) der Annahme, dass die Abteilung „Kommunikation“ durchaus auch für die „Gestaltung“ der Homepage, oder „Pflege“ des Twitter-Accounts zuständig ist. Wenn dem nicht so ist und es eine, von der Abteilung Kommunikation, unabhängige Abteilung für die Gestaltung der HP gibt, hast Du natürlich recht. Also, dass diese „Neugestaltung der Geschäftsführung“ die Abteilung Kommunikation kaum tangiert. (nur am Rande: Dass M.Preetz die Homepage nicht selbst „wartet“, ist selbstredend)

In einem letzten Punkt würde ich Dir gerne auch noch widersprechen wollen 🙂

Ob @opa wirklich etwas „in Richtung GF SPuK stricken wollte“ oder nicht doch (so hatte ich es verstanden) eine möglich „Entlastung“ des Geschäftsbereichs Kommunikation begrüßen würde(*siehe unten), bleibt wohl im Auge des Betrachters/Lesers 😉

*Zitat @opa //um 15:43 :“Sofern man die Geschäftsführung neu strukturiert, was ich im Übrigen gar nicht kritisiere…“


nrwler
15. Oktober 2015 um 18:40  |  505163

Nur zur Info:
Ich hatte meine Kommentar um 18:33 uhr ohne Kenntnis von @ub´s Kommentar (um 17:44) geschrieben.

Unterliege also anscheinend ganz eindeutig der #MilchmädchenRechnung.
Na gut. Wenn Sie meinen. Bitte… 🙂


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Oktober 2015 um 18:52  |  505166

@opa

Das Marketing wird sich in einer Weise digital entwickeln, dass die Anhänger der Fußball-Romantik rote Ohren und schlotternde Knie bekommen werden (Das ist nicht mehr mein Verein/Sport/Land).

Ist dieses Stadium nicht bereits längst erreicht? Soll es noch mehr Grausamkeiten als Badeenten, Zahnbürstenhalter und eine mobile App geben, die kurzfristige Änderungen bei den Trainingszeiten nicht abbildet?

Wenn Du auf die Extremsummen schaust, die das Pay-TV in England ab 2016 zahlen wird, wenn Du auf die Begehrlichkeiten in der Bundesliga hörst, dass der nächste TV-Vertrag in Deutschland in jedem Fall erheblich höher ausfallen möge als der aktuelle, dann ahnst Du: Dieses (mehr) Geld muss erst mal verdient werden.

Und da sehen die Interessengruppen, die gerne mehr Geld verdienen wollen (die Klubs, die Vermarkter, die Sponsoren-Firmen) noch erhebliche Möglichkeiten, wie der uns heute bekannte Status quo im Profifußball auszudehnen wäre.

Dazu werden mehr Anstoßzeiten gehören.
Weitere Möglichkeiten werden in der Digitalisierung gesehen, vor allem durch die zunehmende Nutzung von Smartphones. Weil ein Verein einen Fan per Smartphone auf unterschiedliche Wege mit unterschiedlichen Informationen ansteuern kann: Abhängig davon, ob der Fan gerade im Stadion weilt oder vielleicht am Strand von Sylt.

Deshalb wird das Thema bei Hertha mit einem Posten in der Geschäftsleitung (nicht zu verwechseln mit der Geschäftsführung) relativ hoch aufgehängt.


15. Oktober 2015 um 20:02  |  505177

Sehr interessante Ausführungen heute nachmittag. Nun habe ich, @ub und euch anderen sei gedankt, wenigstens ein kleines bisschen verstanden, was Herr Keuter in 2016 so machen soll….

Danke für die Genesungswünsche!


Stiller
16. Oktober 2015 um 2:44  |  505250

Ich selbst habe vor geraumer Zeit den aktuellen Marketingstandard bei Hertha bemängelt. Spätestens bei der Sponsorensuche wurden erhebliche Defizite sichtbar. Die können auf Dauer im Profifußball auch existenzgefährdend sein. Deshalb begrüße ich eine (hoffentlich umfassende) Kompetenzerweiterung dieses Feldes bei und für Hertha.

Auf der anderen Seite muss man schon die Frage stellen, ob dies zu einer künftig besseren Positionierung des gemeinnützigen Mitgliedervereins Hertha BSC führt oder ob es „nur“ der Auftakt zur Enteignung der Mitglieder von ihrer mehr als hundertjährigen Aufbauleistung wird.

Dass Letzteres eintreten kann, ist keineswegs ausgeschlossen – zB, wenn ich sowas lese:“Das Marketing wird sich in einer Weise digital entwickeln, dass die Anhänger der Fußball-Romantik rote Ohren und schlotternde Knie bekommen werden (Das ist nicht mehr mein Verein/Sport/Land).“

Dazu kann ich nur sagen, dass die Behauptung, der Profifußball sei Teil der „Unterhaltungsindustrie“, nichts als anderes ist als nostalgische Verbrämung. Ein Potjemkinsches Dorf, das den zahlenden Mitgliedern wie den (konsumierenden) Fans die Möglichkeit zur emotionalen Identifizierung suggerieren soll. Der Fan als Teil der Unterhaltungsindustrie … Mmh, damit kann man sich doch arrangieren …

Nein, Teil der Unterhaltungsindustrie war Profifußball bereits mit der welt- bzw. europaweiten Vermarktung durch FIFA und UEFA. Diese Episode neigt sich anscheinend ihrem Ende zu. Was nun im Gange ist, hat eine andere Qualität.

Neben globalen Industrieoligarchen übernehmen Konsumgüter- und Investitionsgüterkonzerne, Unternehmen der Rohstoff-, Energie-, Medien oder Finanzindustrie Anteile und Mehrheiten an Sportvereinen. Dort kommen die „Investoren“ her. Die wollen keineswegs Teil der „Unterhaltungsindustrie“ sein oder werden. Sie wollen das wöchentliche Massenspektakel in die Jahresplanung ihrer Image- und Marketingstrategien integrieren – und dabei das Sagen haben. Unterhaltend sind sie mittlerweile auch mit Werbespots, die rein gar nichts mit Hochleistungssport zu tun haben.

Dass dies auch ganz schnell mal anders als gedacht laufen kann, läßt sich am Beispiel VW und Audi ablesen. Auch Real Madrid ist vor wenigen Jahren ganz knapp an einer Katastrophe vorbei geschrammt. Übrigens, schuldenfrei sind deshalb bis heute nicht.

Herthamitglieder sollten höllisch aufpassen. Der Wunsch, die Liga auf Dauer zu erhalten, ist natürlich aller Ehren wert. Aber nicht, wenn dies als Hebel dazu benutzt wird, dass eines Tages der Schwanz mit dem Hund bellt. Dass dies – trotz aller Unkenrufe und „alternativlosen“ Prophezeiungen – nicht passiert, halte ich nicht für leicht aber immerhin für machbar.

Wichtig wäre, dass die Mitglieder an ihrer eigenen Zukunft mitwirken und sich nicht vor vollendete Tatsachen stellen lassen. Wichtig wäre auch, besser vorbereitet in die nächste MV zu gehen, um dort dort die richtigen Fragen stellen zu können. Dazu lassen sich beispielweise Prüfpunkte erarbeiten, zu denen sich die Kandidaten äußern und daran messen lassen müssen, bevor sie der neue Vorstand gewählt wird.

Und dass der Schulterschuss mit Mitgliedern und Fans anderer Vereine im In- und Ausland gesucht wird, könnte der Sache auch nicht schaden.

Vielleicht verleiht die Medienindustrie dann auch ihnen (und nicht nur Managern, Trainern und Spielern) eine Stimme sowie ein freundliches Gesicht …

Anzeige