Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Schönes Licht hatte es über dem Schenckendorff-Platz. Weiß nicht, ob Rune Jarstein dafür Augen hatte. Der Torwart von Hertha BSC trainierte zum ersten Mal nach seiner Erkältung …

… mit Torwarttrainer Zsolt Petry – und mit angezogener Handbremse. Denke, es wird noch ein, zwei Tage brauchen, ehe Klarheit herrscht, ob Jarstein für den Rückrunden-Start am Samstag gegen den FC Augsburg zur Verfügung steht (15.30 Uhr, Olympiastadion).

An Torwarten besteht übrigens kein Mangel bei Hertha. Heute trainierte auch ohne Jarstein und den verletzten Sascha Burchert das Quartett Thomas Kraft, Nils Körber (19), Leon Schaffran und Dennis Smarsch (beide 17).

Dardai: Ich wollte heute vier Torleute haben. Demnächst wird Zsolt Petry mit sechs Torwarten trainieren, ich habe schon zwei zusätzliche Tore bestellt.

Hegeler ante portas

Der Rest der Truppe spulte das übliche Programm zum Anfang einer Trainingswoche ab. Konditionstrainer Henrik Kuchno (vorne links) …

… gab das Tempo vor. Für die Freunde des gepflegten Passspiels: Jens Hegeler steht ante portas. Eigentlich wollte er heute schon mit der Mannschaft trainieren. Das war dem Trainer noch etwas zu früh.

Dardai: Wir haben morgen einen sehr intensiven Tag. Nach seiner Verletzung reicht es, wenn Jens da einsteigen wird.

Dardai im Aktuellen Sportstudio

Auf der Abgangsseite bei Hertha kommt etwas Bewegung rein. Wie zu hören ist, gibt es Anfragen bei Manager Michael Preetz, allerdings bisher kein konkretes Angebot für einen Spieler. Die Transferliste schließt am Montag, dem 1. Februar. Wir werfen da unsere Schlüsseltugend im Blog in den Ring #Geduld.

Zum letzten Foto: Weiß nicht, wer von Euch es bereits gepostet hat:  Dardai wird am Samstag Studiogast im ZDF-Sportstudio sein. Der Sender hatte heute schon mal ein Team vorbei geschickt. Ich hoffe jedoch, dass dem Trainer …

Gefragter Mann: Pal #Dardai Trainer von #HerthaBSC #Training #Schenckendorffplatz #Bundesliga #hahohe

A photo posted by ubremer1 (@ubremer1) on

… am Wochenende von Jochen Breyer interessantere Fragen gestellt werden als heute: Herr Dardai, Sie hatten in der Winterpause Zeit zum Nachdenken. Können Sie sich erklären, warum Hertha so gut dasteht?

Training am Mittwoch um 10 und 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz.


138
Kommentare

kczyk
19. Januar 2016 um 19:28  |  519438

🙂


19. Januar 2016 um 19:31  |  519439

HA


Colossus
19. Januar 2016 um 19:31  |  519440

Ho! 😉


19. Januar 2016 um 19:31  |  519441

HO


19. Januar 2016 um 19:32  |  519442

HE


19. Januar 2016 um 19:35  |  519443

OT
@ub neues feature für deine iphone-cam–?
kommt mir vor, als hätten deine Fotos einen neuen look?


Ursula
19. Januar 2016 um 19:38  |  519444

HERTHA BSC……Fußball für ALLE!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
19. Januar 2016 um 19:42  |  519445

@apoll

@ub neues feature für deine iphone-cam–?
kommt mir vor, als hätten deine Fotos einen neuen look?

Die ersten beiden Fotos kommen von Hertha. Dort scheint jemand einen Filter zu verwenden, um die Szenerie etwas dramatischer wirken zu machen. Das Dardai-Foto ist von mir. Ich fotografiere eigentlich immer ohne Filter.


19. Januar 2016 um 19:52  |  519447

Herr Dardai, Sie hatten in der Winterpause Zeit zum Nachdenken. Können Sie sich erklären, warum Hertha so gut dasteht?

Bitte Pal, lass sie rätseln. Erkläre es Ihnen nicht.

Behalte deine Geheimnisse in den Datenträgern deiner Drohne und den Sport-BHs deiner Spieler. Ich muss sie nicht erfahren. Der Rest der Liga darf sie nicht erfahren.

Lobe ausführlich deine Familie, die Fans, die Stadt Berlin, deine Spieler (keinen Einzelnen !), dein Trainerteam, den Manager und alle Mitarbeiter und Mitglieder von Hertha. Lass dir bis dahin etwas Neues einfallen, um gegen den harten Brocken FC Augsburg zu punkten. Die Spiele der Hinrunde sind längst analysiert und jeder Gegner ist gewappnet. 😉


Ursula
19. Januar 2016 um 20:03  |  519449

…und bitte Pal Dardai, LOBE ausfühlich
Deinen Geschäftsführer Finanzen und
Deinen Geschäftführer Sport, so auch
für Beredsamkeit und Verständnis…

Lobe Deinen Präsidenten und seine
Familie und vergiss den Fußballgott nicht!

UND, lobe den Herrn!

Amen!

Fußball für ALLE, Hertha BSC!


apollinaris
19. Januar 2016 um 20:13  |  519450

@ Bremer…danke für die Antwort. Ja..das Hertha- Foto scheint nen HDR- Filter drauf zu haben.
deines ist schön hell auf den Gesichtern..war nicht immer so . du hast noch das 5er ?


Opa
19. Januar 2016 um 20:18  |  519451

Bin heute mal artfremd unterwegs. In Erichs Lampenladen 2.0 bei Klatschpappen vs. Basketball-Ultras. Alba gegen Thessaloniki. Das einzig nette neben den Gästefans sind die Cheerleader ✌


psi
19. Januar 2016 um 20:29  |  519452

@Opa, ich sehe das Spiel, bleibt spannend!
Viel Spaß!


Kettenhemd
19. Januar 2016 um 20:38  |  519453

@ ub und apol
google bietet den Filter unter der App SnapSeed zum Schnäppchenpreis an (Speicher allerdings nur 2MB ab) – und der Filter heißt UB hat es schon geahnt „Drama“ (kein scheiss) oder Apo hat es geahnt „hdr“. Es gibt das ganze von Google auch als Plug in für Photoshop Ca. 150 Euro. Sind super Filter die vor der Google Übernahme noch 1500 Euros gekostet haben – Silver light ist der Hammer für SW. SnapSeed gibt euch das ganze für 2.99 glaube ich.


Kettenhemd
19. Januar 2016 um 20:57  |  519456

@BM
Irgendwie habe ich das gefühlt das macht dardai schon die ganze Zeit. Er redet viel aber keiner versteht es so richtig – mir eingeschlossen. Die ,die sich dass paar tout erklären wollen sagen „alles Glück“ und wollen das mit Statistik erklären.


fechibaby
19. Januar 2016 um 20:58  |  519457

Glückwunsch ALBA Berlin.
ALBA gewinnt 82:67 gegen Aris Saloniki!


hurdiegerdie
19. Januar 2016 um 21:02  |  519458

Ich verstehe den Gag mit Dardais Drohne nicht!


psi
19. Januar 2016 um 21:10  |  519460

@hurdie
Das schrieb @jmeyn am 16.1. aus dem Trainingslager:

Die Drohne wurde von einem Fotografen des Klubs gelenkt und sollte die Laufwege der Berliner aufzeichnen. Fortschritt durch Technik, würde ich mal sagen.


19. Januar 2016 um 21:17  |  519461

@kette..vielen Dank..aber ich mache nix mit meinem smartie..habe ein zu altes Modell. Filter mache ich nie vorher drüber..erst in der Nachbearbeitung ., weil ich grundsätzlich im raw-format knipsen tue ( 🙂 )Und da nutze ich Lightroom und bei Schwarz(Weiss die nik Filters.


Ursula
19. Januar 2016 um 21:17  |  519462

Ich verstehe Dardais Drohne auch nicht
und insbesondere diese „Sport BH`s“
seiner Spieler nicht…

Ich verstehe so vieles nicht, was ER
schreibt, aber bitte…

ER ist unser DJ und kennt doch immerhin
„Wishbon Ash“…

Tut mir leid @ psi, habe ich auch nicht
verstanden und ob das Dardai`s Drohne,
Aufklärungs-Drohne war…


Stehplatz
19. Januar 2016 um 21:17  |  519463

Solang Dardai nicht mit einer Niederlage anreisen muss, finde ich es gut, dass Hertha wieder so eine Möglichkeit bekommt sich zu präsentieren. Auch Dardai hat es sich verdient sich vom Bild der populären Verlegenheitslösung zu emanzipieren. Er hat im Saisonverlauf viele Argumente dafür geliefert, sich selbst immer als bescheidener und fleißiger Arbeiter präsentiert, den man aber außerhalb von Berlin nur allzu gern unterschätzt und als Trainer von gestern abtat. Siehe Expertenmeinungen vor der Saison, ob nun in Print, Fernsehen oder Internet.
Andere Fußballlehrer haben aufgrund ihres bekannteren Namens deutlich mehr Kredit eingeräumt bekommen. Exemplarisch sei hier Frontzeck gennant, der den noch modernen, recht ansehnlichen Stil von Korkut auf Mauern und kontern reduziert hat und über so viel Sachkompetenz verfügte Leistungsträger ersatzlos ziehen zu lassen.
Folgerichtig landeten Frontzecks Glücksritter im Abstiegskampf.
Etc. etc. Ich würde auch dem Boulevard eine Mitschuld daran geben.
Salami, Rotwein und Fischsuppe sind nicht die Außendarstellung eines Trainers, den man ernst nehmen kann und soll. Da muss man dann allerdings auch Hertha in die Verantwortung nehmen. Aber gut was soll es. Letztlich bleibt nur sportlicher Erfolg, um sich Respekt zu erarbeiten.


19. Januar 2016 um 21:23  |  519465

Jepp Kettenhemd
19. Januar 2016 um 20:57 | 519456
Und das macht Dardai sehr charmant, sehr unterhaltsam.

Ich brauche keine Erklärungen.
Ich schaue mir die Spiele an und das öffentliche Training, wenn es zeitlich möglich ist. Ich denke mir mein Teil und schreibe einen Teil dieser Gedanken hier im Blog ihrer Majestät Uwe I.


Kettenhemd
19. Januar 2016 um 21:24  |  519466

@bm
Über die nik filter rede ich. Nik macht snapSneed und Google hat nik gekauft. Und seit dem Sind die nik filters auch juenstiger. Aber das weisst du bestimmt. Ansonsten find ich die magiclantern sachen Für canon noch interessant. One shot HDR hatten die noch vor den smarties


19. Januar 2016 um 21:29  |  519467

Hier zwitscherte jmeyn etwas über die Drohne.
http://twitter.com/meynj/status/688372298747883520/photo/1


hurdiegerdie
19. Januar 2016 um 21:29  |  519468

psi
19. Januar 2016 um 21:10 | 519460

Danke! Ja das Spielzeug habe ich gesehen. Hat ne Laufzeit von ca. 6 Minuten einschliesslich Auf- und Abstieg.

Sagt einer aus meinem Hotel: So’n Ding brooch ick, um meinen Nachbarn mit seiner Frau beim … zu beobchten. Antwortet ein anderer; Mach et doch bei deiner Frau wenn duu nich da bist, dann haste den Nachbarn och druff.


Ursula
19. Januar 2016 um 21:29  |  519469

Schöne Beiträge von Dir @ Stehplatz!

Sehr angenehm zu lesen, mit viel
Feinironie.

Ich hingegen wollte und will nicht
bewerten, deshalb mach` ich mich
vom Acker, gehe mit den Hunden
und dann ins Bett.

UND zum Letzten, „Fußball für ALLE,
Hertha BSC“, na ja.


monitor
19. Januar 2016 um 21:34  |  519470

Ich habe drüben einen Beitrag über Attraktivität von Bundesligaklubs eingestellt, den ich jetzt einfach mal nicht herüberziehe. 🙂

Ein Identifikationsmerkmal kann auch ein Trainer sein, der hervorragend nicht ins gängige Konzept paßt!


19. Januar 2016 um 21:35  |  519471

Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten + Nachspielzeit.
Das Spiel mit der Nachbarin könnte länger dauern.


monitor
19. Januar 2016 um 21:38  |  519472

Zusammenhängende 90 Minuten?
Alle Achtung! 😉


19. Januar 2016 um 21:50  |  519473

Kommissar Montag im Tatort hat ein Hertha Shirt.
Derzeit wird gearbeitet an den Drehbüchern der Folgen

#1 Der Oberst hat niemand, der ihm faxt
#2 Der Herbst des Patriarchen
#3 Es bleibt immer etwas hängen
#4 Katzenjammer im Olympiapark
#5 Fenstersturz im Friesenhaus
#6 Der General in seinem Labyrinth


19. Januar 2016 um 21:54  |  519474

Nettospielzeit monitor
19. Januar 2016 um 21:38 | 519472 😀

Nach eigenem Ermessen der Liebenden, ohne Zeitnehmer.
Nur kein Zeitdruck. Liebe kann so schööön sein.
Und morgen ist ein neuer Tag.
Alltag.


Opa
19. Januar 2016 um 22:06  |  519475

Ohne Worte…


monitor
19. Januar 2016 um 22:17  |  519476

And now to a somthing clomptite different….


Silvia Sahneschnitte
19. Januar 2016 um 22:25  |  519477

Zum Rückrundenstart wünsche ich mir eine erfolgreiche Halbserie.
Nach dem in den letzten Bulizugehörigkeitsjahren, die Rückrunde gefühlt immer schlechter als die Hinrunde war.
Es wäre ein Traum, wenn die Rückrunde diesmal besser als die Hinrunde wird. Hatten wir doch lange nicht.
Ist der Wunsch vermessen? Ja!
Egal, Träume sollen fliegen lernen.

Augsburg hatte wie wir das Pech, das eine Winterpause die Serie unterbrach. Imerhin hatte Augsburg in den letzten fünf Spielen, mit 13 Punkten, einen Punkt mehr als Hertha errungen.
Hertha Mannschaft war im Hinspiel, noch nicht so stark wie zum Hinrundenende. Hertha war in den letzten Spielen so souverän und gut, wie seit Jahren nicht. Demgegenüber gelang es Augsburg in den letzten Spielen nur an das Niveau der letzten Saison heranzukommen.
Ich bin für das Spiel verhalten optimistisch.

ASS, im geheimen hätte ich mir erhofft, Herr Dardai würde dem ASS nach soviel Ignoranz, die „Kalte Schulter“ zeigen.
Der Verein hat sich anders entschieden.
Herr Dardai wird den Auftritt hinbekommen. Er strahlt so viel Lockerkeit, Humor und Charme aus. Das wird einen weiteren, sehr positiven Eindruck von ihm und damit für Hertha hinterlassen.

Herthapopularität, um so schöner und erfolgreicher Hertha in den nächsten Jahren spielt (erfolgreich heißt jedoch, am besten einen Titel holen), je populärer wird der Verein. Wenn er dann nicht großkopfert wird, gewinnt er neue Fans, für die Ewigkeit. Slogan hin, Slogan her.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Uwe Bremer
Uwe Bremer
19. Januar 2016 um 22:28  |  519478

@apoll,

bin seit längerem mit dem iPhone 6 unterwegs.


19. Januar 2016 um 22:59  |  519479

@kette..bedenke, dass one-shot hdr..schlicht ein Taschenspieler Trick ist ;-)..weil es halt nicht ein „echtes hdr“ sein *kann*..


Ursula
19. Januar 2016 um 23:35  |  519480

# Nach ACHT Beiträgen in Folge…

Also ganz ohne „populemik“…

Was wollen „uns“, mir, diese User
so gern sagen, ich kann es nicht
mehr lesen, verstehen…

Opa
19. Januar 2016 um 22:06 | 519475

„Ohne Worte…“

UND dann…

…“somthing clomptite different“…

Nu abba!


Kettenhemd
20. Januar 2016 um 0:56  |  519481

@ apo
Super endlich mal wen der sich mit den Details auskennt – den ich fragen kann. Ich habe mir das so gedacht: ISO is heute nur noch eine Maßzahl für den Grad der Optimierung des Bildes weil der Sensor ja keine unterschiedlichen Lichtempfindlichkeiten mehr hat. Demnach bring ein übernanderlegen des selben Bildes mit mehreren optimierungsstufen auch was. Wenn man die Blende verändern kann hat man natürlich ein besseres Ergebnis aber das geht halt nur bei unbewegten Objekten.
Ist das richtig?


Kettenhemd
20. Januar 2016 um 1:10  |  519482

@ Silvia
Ich glaube die schlechteste Wahl in der PR ist die Medien zu meiden mit denen man nicht klar kommt. keep ihr enemies the closest. Zudem ist die ASS zu wichtig als das man diese Chance nicht nutzen sollte um sie umzudrehen.
Das Verhalten vom Vereine verstehe ich in diesem Punkt schon.
Hoffentlich fährt Pal mit einem Sieg dort hin. Sonst wirds schwer.


20. Januar 2016 um 1:26  |  519483

hm..bin nicht sicher, ob ich dich richtig verstehe. Denn zunächst verneine ich das mal. Versthe nicht, wie du darauf kommst, dass ein sensor keine unterschiedlichen Lichtempfindlichkeiten hat? Es macht schon einen erheblichen Unterschied, ob du mit iso 100 oder 3200 belichtetst?
Normalerweise wollte das hdr den gegenüber dem film schwächeren dynamikumfang ausgleichen. Aus drei oder fünf unterschiedlich belichteten Bildern werden die Kontraste gemittelt, um ausreissen in den Lichtern und absaufen in den Tiefen zu vermeiden/vermindern. (Das tone-mapping hat dann diese an sich auch klassische Vorgehensweise ein wenig zur Mode werden lassen, weil dadurch ein bestimmter und einigen beliebter künstlicher look entsteht- )- Wenn du nun ein pseudo-hdr erstellst, optimierst du das Foto nicht wirklich, weil ja keine unterschiedlichen Daten ineinandergerechnet werden, sondern lediglich ein künstliches Ausreizen der Kontraste stattfindet. bei S/W-Aufnahmen kann man das durchaus machen, weil man extrem harte Kontraste wunderbar als Stilmittel einsetzen kann. Reines Weiss und tiefstes Schwarz ist da ja kein Problem. ( Schaut man auf Fotos des wunderbaren Rober Häusser, einem Altmeister der S/W-Fotografie auf Film, könnte man hier und da meinen,dies könnte auch ein pseudo-hdr sein) Bei Farbaufnahmen ist man sehr schnell überführt, wenn man solch ein Pseudo-hdr vorzeigt 🙂
Wenn du mir deine emaladresse zukommen lässt (oder mir eine schickst..einfach „Leuchtturm-kneipe“ googeln..dann findest du mich schon), dann schicke ich dir noch einen link zu einem Artikel von „traumflieger“, die das alles ein wenig professioneller ausdrücken können als ich..


Herthas Seuchenvojel
20. Januar 2016 um 5:51  |  519486

sollte sich das bewahrheiten, bekommen heute abend
Anhänger „meines“ Vereins etliche faule Eier auf den Kopf
http://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Hooligans-wollen-zur-Pegida-Demo-in-Potsdam
in einer Stadt, welche ähnlich links steht, wie St.Pauli, sowas veranstalten zu wollen, ist eh hirnrissig
als ob man aus 2014 und letzte Woche nicht gelernt hat…

wär nicht schlecht, wenn Hertha ein klares Statement und Abgrenzung dazu veröffentlicht
@ub, schafft ihr es heute, von Micha ein paar Worte dazu entlocken, was einige „Fans“ im Namen und Farbe des Vereins verzapfen „wollen“?


Friedrichshainer
20. Januar 2016 um 6:22  |  519487

Glaube auch, dass die „kalte Schulter“ vor allem kontraproduktiv für die Außendarstellung unseres Vereins wäre. Und zum Thema neuer Filter: ob das wohl eine der mysteriösen „digitalen Transformationen“ ist, für die Paul Keuter eingestellt wurde?


Kamikater
20. Januar 2016 um 7:12  |  519488

Kamikater
20. Januar 2016 um 7:23  |  519489

Talking about „what we are having while being unable of naming it“;

http://m.welt.de/vermischtes/article151209248/Berlin-auf-Platz-sieben-der-attraktivsten-Staedte.html


Freddie
20. Januar 2016 um 8:18  |  519490

@kami 7:12

Wohl 6 Mio


Kettenhemd
20. Januar 2016 um 8:43  |  519491

@apo
Danke mach ich. Ich werde bei sowas immer etwas technisch. ein Sensor misst die Elektronen mit denen er beschossen wird. Er zeichnet doch nicht einmal mehr und einmal weniger Information auf. Ich denke dass ISO heute wirklich nur noch raw bzw jpg Optimierungen bzw Interpretation dieser Daten sind. Aber ich lass das mal hier und melde mich beim Leuchtturm. Danke dafür!


Freddie
20. Januar 2016 um 8:45  |  519492

Zum Teil guter Artikel, allerdings auch teilweise mit Fehlern (aus meiner Sicht, zB was Jerome betrifft, zumindest nicht die ganze Wahrheit)

http://bundesligafanatic.com/why-hertha-bsc-berlin-is-not-a-german-powerhouse-and-probably-never-will-be/


Kamikater
20. Januar 2016 um 8:45  |  519493

@freddie
😉 … Na, dann gehts ja.

@Ticketalarm
DFB Pokal
Heidenheim-Hertha
Dort beginnt der offizielle VVk am 25.01.16 um 10 Uhr (für Diejenigen, die ihre Tix nicht schon längst über Hertha haben)

DFB Pokal Endspiel
Die Bewerbungsphase läuft noch bis 26.02. um 12:00 Uhr

Deutschland-England
am 26.03.16 in Berlin, VVk läuft.


Sir Henry
20. Januar 2016 um 8:57  |  519494

@Freddie

Ich finde den Artikel eher mau. Es sind eine Reihe faktischer Fehler enthalten (Zeitpunkt des Abgangs Friedrich, die Ablöse von JB) und ein paar Fehler in der Einordnung von Zusammenhängen (Abgang KPB, dessen Spiegeltour mit Ebert). Hoffentlich hat der Autor auch Belege dafür, dass der Prinz und Ebert aus einem Puff kamen, wie im Artikel behauptet.

Und den gesamten Prognoseteil kann man mal gepflegt in die Tonne treten. Soviel Voraussicht hätte ich mal gerne.

PS: Ist denn Rüdigers Weggang aus Berlin tatsächlich nur mit der Akademie zu begründen? Der war 15 Jahre alt. Vielleicht sind auch einfach nur die Eltern umgezogen? Soll vorkommen.


sunny1703
20. Januar 2016 um 9:03  |  519495

@Seuche

Ich habe meine Probleme damit, wenn Preetz oder andere Führungsköpfe des Vereins im Namen des Vereins politische Statements abgeben oder Empfehlungen ausgeben zu welcher Demo jemand zu gehen hat und zu welcher nicht.
Herr Preetz kann als Privatperson gerne zu einer Gegendemo gehen und dort reden und damit als MP Stellung beziehen, nicht jedoch als Geschäftsführer Sport Hertha BSC.

Anders sieht es aus, wenn Menschen als Herthafans gekleidet, mit Plakaten oder Reden sich als Herthafans pro Pegida darstellen, erst dann sollte (muss) der Verein reagieren.

Politische Ansichten dürfen innerhalb des Vereins keine Rolle spielen, Gesinnungsprüfung gehört hier nicht hin.

Als Beispiel stehe ich den politischen Ansichten von Herrn Gegenbauer vermutlich ziemlich konträr gegenüber, von seinem Sicherheitsunternehmen halte ich wenig, doch das ist seine Privatsache.
Als Präsident von Hertha BSC macht er seine Sache ordentlich und deshalb werde ich ihn, auch mangels Alternative, wiederwählen.

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
20. Januar 2016 um 9:22  |  519496

@sunny:
eigentlich gehe ich mit dir konform, leider mißverstehst du leicht 😉 mein Anliegen
was Micha und Werner persönlich für politische Ansichten haben, ist mir schnurz
nur ein Verein, der sich AKTIV an der Flüchtlingshilfe beteiligt, hat damit schon ein politisches Statement getan
es gab letzte Woche schon leichte Ausschreitungen, die heutigen Dimensionen sind um ein Vielfaches (auch in Sachen Polizeiaufmarsch, welche letzten Montag schon nicht zimperlich waren und teilweise straffällig) größer
und da das hier schon in der regionalen Presse (welche übrigens Ausdehnungen von 200 km hat & bessere Abozahlen als die MoPo) seit Tagen groß Thema ist, Videoszenen bei n-tv liefen, was glaubst du, was passiert, wenn es heute abend wieder und stärker kracht
denk mal nach, wenn nur ein Journalist danach das Wörtchen Hertha BSC aufgreift, dann haben wir (wieder) den Imageschaden, wenn auch ungewollt und vereinsmäßig unbeteiligt


Opa
20. Januar 2016 um 9:22  |  519497

Immerhin hat es der @fcunion geschafft, zehn Jahre älter als die DDR zu werden. Glückwunsch, Genossen! 😝


Freddie
20. Januar 2016 um 9:23  |  519498

@sir
Eben, das meine ich auch mit Fehlern.
Aber der Versuch, die Geschichte aufzuarbeiten.
Teilweise gelungen, teilweise nicht.
Der Blick in die Zukunft ist natürlich Blödsinn


Papa Razzi
20. Januar 2016 um 9:31  |  519499

Off topic:
Hoeness ist kaum aus dem Knast und diese Arxxxküsser aus Nürnberg widmen ihm sofort drei Artikel.

#Kickeristeinschundblatt


wilson
20. Januar 2016 um 9:34  |  519500

@Herthas Seuchenvojel

Hertha BSC hat sich meiner Einschätzung nach zu diesem Thema – lass es uns Flüchtlingsfrage nennen – eindeutig positioniert.

Ich gehe davon aus, dass wir uns in einem Punkt einig sind:
die Mitglieder, die Fans und Anhänger, die Besucher des großen kalten Stadions repräsentieren auch immer den Querschnitt der Gesellschaft.
Da sind Männlein und Weiblein, die Großen und die Kleinen, die Dicken und die Dünnen, die Intelligenten und die Doofen und alle haben zur Politik der jeweiligen Regierung unterschiedliche Meinungen.
Und weißt Du, was das Tolle ist: wir dürfen unsere Meinung rausplärren, wenn uns danach ist. Ein Umstand, der stets zu wenig respektiert und gewürdigt wird.

Man mag die Meinung des Vereins teilen oder nicht. Eines allerdings setze ich voraus: dass Hertha BSC respektiert, wenn das Recht, an dieser Demonstration teilzunehmen, wahrgenommen wird, selbst wenn einige der Demonstranten dies in einem Hertha BSC-Outfit tun sollten.
Hebt man bei jeder Gelegenheit erneut den Finger, unterstellt dies auch, dass man bange ist, vorher nicht gehört oder verstanden worden zu sein.

Das Abendland wird weder gerettet noch vor die Hunde gehen, weil einige Hundert, von mir aus auch Tausend, auf die Straßen gehen und für ihre Meinung, die mir gefallen mag oder auch nicht, einstehen.
Ich anerkenne es, wenn Menschen dies tun. Ich war und bin stets zu bequem gewesen.

*

Dieser Kommentar geht z. T. auch an @sunny, dessen Kommentar veröffentlich wurde, während ich meinen noch formulierte.


Kamikater
20. Januar 2016 um 9:39  |  519501

@freddie

Da sieht mal mal, wie lang die Hände des Markus Hörwick und seinen Hauspostillen reichen.

Der Bayernfan Regenhuber, ein weiterer Antiberliner, bläst Dinger raus, die man ihm eigentlich gerichtlich um die Ohren hauen müsste.

„Hertha is seen as a Skandalverein to this day, with illegal fireworks and violence problems in the stands. Right-wing fans chanting racist slogans were and are also always an issue. Hertha supporters were ranked by German police as the fifth-most-violent fan base in the country, not the top-five finish of which to be proud and a valid reason for many fans to avoid the Ostkurve where Hertha’s die-hards are situated.“

Seine Bayernfans sind Rechtsradikaler als er wahr haben will und unsere Fanszene ist sogar nachweislich nicht mal mehr annähernd so finster, wie seine ausgedachte Statistik. Vor meinem Augen wurden ostdeutsche Bayernfans, die von der Telekom gesponsert deutschlandweit ins Stadion gekarrt werden beim gröhlen des Ubahnlieds im PLWH von der Berliner Polizei und dem anschließenden Landgerichts sicher verwahrt.

Von den Führungskräfte-Verbrechern in seinem Lieblingsverein, allesamt vorbestraft, wenn auch leider ohne die konsequente Schließung des Skandalvereins Bayern München, mal ganz abgesehen, wird auch da noch nicht das letzte Wort zur Wahrheit des Clubs gesprochen sein, die Skandale der letzten 15 Jahre seines Vereins jedenfalls scheint Regenhuber um Artikel über Hertha unterbringen zu wollen.

Und was ist mit seiner Jugendarbeit, die in München besser sein soll als bei uns? Sinan Kurt ist wie Weiser aus Frustration zu uns gewechselt, Tarnat und Jung schmeißen hin, die No5 und 6 in zig erfolglosen Jugendjahren des Betrugsclubs.

Bei diesem Sammelsurium an Katastrophen und Negativimages müsste doch selbst diesem Nappel ein Licht aufgehen, wie sensationell es ist, dass wir noch exitieren – und das auf Platz 3!

Was bin ich froh, Herthafan zu sein!


sunny1703
20. Januar 2016 um 9:48  |  519502

@wilson

Ich stehe auch jedem seine Meinung zu. Sollte er aber seine private Meinung hinter dem Gruppennamen „Fans von Hertha BSC“ verstecken oder sie damit titulieren, kann oder sollte der Verein auch in seinem Namen antworten, vorher nicht. Dann bin ich bei @Seuche , auch aus der von ihm beschriebenen „Gefahr“.

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
20. Januar 2016 um 9:51  |  519503

@Wilson:
auch du, der Meister der feinsinnigen Worte 😉
mir gehts nicht um Demonstrationsverbot, Ausschluß aus dem Verein, Verunglimpfungen etc.
sondern einfach um eine Mitteilung, daß man sich den Ansichten einzelner Fans nicht konform macht und sich deutlich positioniert
am Besten im Vorfeld, damit man im Nachhinein mit dem Finger drauf tippen kann
in der Art
„..ja, es sind Fans von uns dabei, aber der Verein teilt diese Ansichten nicht… etc.“
im Nachgang wirkt sowas immer, daß man schlechter Presse hinterherläuft und versucht gerade zu bügeln


coconut
20. Januar 2016 um 9:51  |  519504

@ Kettenhemd
20. Januar 2016 um 8:43 | 519491

OT:
Du bist schon auf dem richtigen Weg. Viele der heutigen Sensoren werden als „ISO-los“ bezeichnet, was natürlich an sich Quatsch ist, denn eine Grundempfindlichkeit (=ISO, meist 200) haben sie ja… 😉
Der Pusch auf höhere ISO erfolgt durch Signalverstärkung, Nun hat man aber das Problem, das man mit dem Signal auch die Störungen verstärkt, was sich dann in zunehmendem Maße als „Rauschen“ zeigt, weil ab einem Bestimmten Punkt keine klare Trennung mehr möglich ist.
Anders gesagt: Die Anzahl der Photonen, die zum Sensor gelangen bleibt gleich (bei gleicher Blende und Belichtungszeit) egal, was du an ISO einstellst. Nur die Signalstärke ändert sich.

OT Ende


wilson
20. Januar 2016 um 9:54  |  519505

@sunny

Ich kleide mich mit etwas, was mich als Fan von Hertha BSC identifiziert (und selbst das wäre ja noch zu überprüfen) und befürworte die Todesstrafe:
muss sich Hertha BSC erneut zur Todesstrafe positionieren, sofern man es schon getan hat?

Sie lasen einen konstruierten Fall.


wilson
20. Januar 2016 um 10:17  |  519506

@Herthas Seuchenvojel

… im Nachgang wirkt sowas immer, daß man schlechter Presse hinterherläuft und versucht gerade zu bügeln …

Du hast es nicht nötig, „etwas gerade zu bügeln“, wenn Deine Position steht und diese bekannt ist.

Ich wiederhole es: Hertha BSC hat sich positioniert und es nicht nötig, diese Position bei jeder Gelegenheit auf Neue unters Volk zu bringen.
Ansonsten entsteht etwas, was ich die Bosbachisierung unserer Gesellschaft nenne.


sunny1703
20. Januar 2016 um 10:19  |  519507

@wilson

Was Du meinst, ist das getragene Kleidungsstück, welches man zuordnen könnte mit einer einzelnen Privatmeinung dazu.
Ich meine eine Gruppenmeinung Hertha Bsc Fans pro oder contra xy. Dann hat der Verein auch das Recht sich dazu zu äußern, er muss es nicht,aber er kann es.

lg sunny


Papa Razzi
20. Januar 2016 um 10:34  |  519508

Um es hier noch einmal klar zu stellen:
Herthafans dürfen auf Demonstrationen durchaus ihre Fanzugehörigkeit zu erkennen geben, das ist üblicherweise kein Problem. Sie dürfen sich auch in diesem Blog hier gerne politisch outen, auch kein Problem … solange sie LINKS sind!!!


Opa
20. Januar 2016 um 10:39  |  519509

#Herthapositionierung in politischen Dingen
Hertha hat sich wie erwähnt doch schon positioniert und leistet erfreulicherweise ganz praktische wie humane Hilfe im Rahmen dessen, was möglich ist angesichts der Umstände. Übrigens legt Hertha dabei gewissen Wert auf Diskretion, bei uns hat es im Gegensatz zu anderen Körperschaften dieser Stadt eben keinen Meldungscharakter, wenn drei Fans Schneeschippen. Hertha hat sich so oft von Gewalt, Augrenzung etc. distanziert, dass ich keine Notwendigkeit zu erkennen vermag, dass, wenn ein klitzekleiner Teil aus Herthas Fanszene meint, sich dagegen positionieren zu müssen, Hertha nun mit großem Tamtam sein Mißfallen ausdrücken müsste. Das würde zudem einigen Kräften eine Aufmerksamkeit zuteil werden lassen, die sie m.E. so nicht verdient haben. Zudem wünschte ich mir auch bei der Bewertung der „Spaziergänger“ ein klitzekleinwenig mehr Differenzierung. Und man muss auch diesen Menschen Grundrechte zugestehen, zu denen friedliches Demonstrieren gehört, auch wenn dort eine Meinung verbreitet wird, die man nicht teilt.

#Die Hertha Seele und der schnöde Mammon
Da ich gestern Nachmittag unterwegs und am Abend in Erichs Lampenladen 2.0 zum Basketball war (dazu im nächsten Reisetagebuch mehr), hatte ich noch keine Gelegenheit, auf @dewm von gestern 14:09 h einzugehen.

Geschätzter @dewm, natürlich fühle ich mich weder einsam noch fühle ich einen Drang zur Missionierung von Ungläubigen und aus Sicht eines reinen Sportvereins könnte mir das auch wumpe sein, wie viele es nun schaffen, auch bei Frost ihren mal mehr und mal weniger ansehnlichen Allerwertesten ins Olympiastadion zu schaffen. Nur ist Hertha heute ein Sportverein, der sich ein kommerzielles Tochterunternehmen leistet, welches wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen auf Wachstum angewiesen ist.

Das Kerngeschäft dieser Tochter könnte man als „Werbefläche mit Sportcontent“ bezeichnen, anders ist im Übrigen auch nicht zu erklären, dass mich die „billige Tatjana“ heute früh schon wieder aus dem Radio angehaucht hat. Das hat mit der Hertha Seele rein gar nichts zu tun, aber um die Herthaseele am Leben zu erhalten, müssen wir dieses Spiel mitspielen und im Rahmen dessen uns durchaus überlegen, wie es um unsere Marke und das damit verbundene Image bestellt ist und ob und wie sich das stärken lässt. Ob die „billige Tatjana“ ein Lösungsansatz ist, lasse ich mal bewusst offen, so lange sie keine Hose anhat. Für meinen Vorschlag für Hertha Cheerleaders hab ich mir vor ein paar Jahren eine blutige Nase geholt und nun überholt mich unser Trikotsponsor vom Niveau her unterm Bodenbelag und keiner quiekt? Wann, wenn nicht an dieser Stelle wäre es etwas wert, mit dem hier so oft ätzend gemeintem #süß bezeichnet zu werden?

Wie wollten wir das zurückdrehen, dass der Sportverein eine kommerzielle Tochter hat und wirtschaftlich extrem mit selbiger verflochten ist? Der Einstieg von KKR hat das doch nur zementiert und ein zurück scheint nicht mal im Ansatz ein Szenario zu sein, mit dem man sich beschäftigt hat. Daher müssen wir uns wohl oder übel mit der Frage beschäftigen, wie wir neben der Herthaseele eben auch das Kommerzielle streicheln können und der Weg, neue Fans zu gewinnen, ist einer von vielen Ansätzen, ob uns das nun gefällt oder nicht. Und dabei werden Kompromisse notwendig und Grenzen des Machbaren sichtbar.

Mein gestriger Ausflug in die Scheinwelt vom neuen „Erichs Lampenladen“ zeigt sehr genau diese Grenzen und/oder notwendigen Kompromisse auf. EIn Eishockeyverein, den die Fans im Herzen tragen, der aber Tochter einer Entertainmentfirma ist und in einer Liga ohne Auf- und Abstieg spielt könnte dabei genauso gut ein grausiges Zukunftsszenario für den Fußball sein wie die Basketballmannschaft eines Müllentsorgers, die trotz einer gewissen Tradition und großen Erfolgen ihre Halle nicht voll kriegt, obwohl es sich bequem sitzt, kein Wind und kein Frost den Fan piekst und die Cheerleader wirklich eine Augenweise sind. Und die Klos erst, aber das führe ich wie gesagt im nächsten Reisetagebuch ausführlicher aus. #cliffhanger

Eins noch: Berlins größter Sportverein mit derzeit rund 32.000 Mitgliedern klingt nach beeindruckender Größe. Die Frage ist, wie potemkinsch‘ diese Zahl ist und wie das Beitragsvolumen aus Mitgliedern proportional zur Mitgliederzahl gewachsen ist und was davon übrig bleibt, wenn man die Provision von den aggressiven Werbern abzieht, die uns seit einigen Jahren in und ums Stadion mit Klemmbrettern „beglücken“. Hertha dürfte gefühlt in jedem Fall Berlins Körperschaft mit der größten prozentualen Anzahl Karteileichen sein.

#Berechnung von Herthas „hartem Zuschauerkern“
@Sir Henry: Auf die 28.000 komme ich aufgrund folgender „Milchmädchenrechnung“: Bei einem Schnitt von 50.000 Zuschauern in 17 Heimspielen, was eine Gesamtzuschauerzahl von 850.000 Zuschauern bedeutet. 4 Spiele im Jahr sind mit rund 75.000 Zuschauern ausverkauft oder fast ausverkauft, was 300.000 Zuschauer ausmacht. Verbleiben also 550.000 Zuschauer in 14 Spielen, was noch rund 39.200 Zuschauer pro Spiel Schnitt bedeutet. Wenn der Gästeblock, der rund 8000 Zuschauer fasst, zu 50 % ausgelastet ist, haben wir einen Zuschauerschnitt von 35.200, von dem man noch diverse 2für1 Ramschticketaktionen bei Groupon, die Tickets aus der „mitgliederwerbung“ und die Ehrenkarten abziehen muss und dann nähern wir uns eher der 30.000er Marke „harter Kern“, die an manchen Spieltagen aber wohl auch nur zustande kommen, weil man die Ordner und Hostessen dazuzählt. Ich werde mich nicht um ein paar hundert Zuschauer Abweichung streiten, aber mehr als 30.000 gehören sicher nicht zum harten Kern, die wegen Hertha zu Hertha gehen, der absolute Zuschauerschnitt täuscht da.

Nur, um das klarzustellen, weil mir garantiert wieder Nestbeschmutzung vorgeworfen wird: Wir sind da in ehrenwerter Gesellschaft. Gestern bei der Spprtabteilung des Müllentsorgers war die Halle gefühlt und optimistisch gezählt nur zu 2/3 voll, trotz hochwertigem Gegner, trotz kommoder Plätze, trotz moderater Eintrittspreise, trotz gutem Entertainment, trotz hochklassiger Partie. Berlins Sportstätten scheinen in der Regel alle überdimensioniert zu sein. Das allerdings sollte uns zu denken geben, wenn uns wieder einmal die Möhre vor die Nase gehalten wird, wie toll es in England sei und wie voll die Stadien dort sind und welche Wachstumspotentiale da winken. Die englischen Stadien sind i.d.R. erheblich kleiner. Bei Chelsea gehen keine 40.000 rein, bei Westham keine 35.000. Solche Schüsseln würde Hertha auch locker vollkriegen. Und vermutlich die Preise verdoppeln. Fragt sich, ob das so erstrebenswert ist.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
20. Januar 2016 um 10:53  |  519510

@Training

drei Torwarte auf dem Schenckenforff-Platz:
– Rune Jarstein,
– Thomas Kraft,
– Nils Körber


Uwe Bremer
Uwe Bremer
20. Januar 2016 um 11:06  |  519511

@11.03 Uhr
Trainingsspiel mit erster Elf:

Jarstein
Weiser – Stark – Brooks – Plattenhardt
Lustenberger – Skjelbred
Genki – Darida – Kalou
Ibisevic


Stiller
20. Januar 2016 um 11:06  |  519512

@Herthas Seuchenvojel, sag mal: geht’s noch???

In dem Artikel steht wörtlich: „Angekündigt sind auch Hooligans … Angeblich sollen sie Hertha BSC und dem BFC Dynamo nahe stehen.“

Und dann kommst Du mit:
ub, schafft ihr es heute, von Micha ein paar Worte dazu entlocken, was einige “Fans” im Namen und Farbe des Vereins verzapfen “wollen”?

Natürlich: „… mir gehts nicht um Demonstrationsverbot, Ausschluß aus dem Verein, Verunglimpfungen etc. sondern einfach um eine Mitteilung, daß man sich den Ansichten einzelner Fans nicht konform macht“

Gut, daß Du es nochmal aufschreibst, man hätte sonst nicht unbedingt drauf kommen können …


Herthas Seuchenvojel
20. Januar 2016 um 11:18  |  519513

ooch @Stiller
du kennst aber schon die 1 Link pro Kommentar-Regel hier?
nur weil sich die MAZ (ausnahmsweise, weil falscher Redakteur) mal etwas distanzierter gibt, heißt das nicht, daß der Inhalt längst seit Tagen in der Stadt rumgeistert
extra ne Pressekonferenz geben die sicher nicht, um sich zu verifizieren


Jack Bauer
20. Januar 2016 um 11:37  |  519514

Mich würde eher interessieren, woher die Zeitung ihre Weisheiten nimmt. (Aktive) Hooligans zu finden, die Hertha BSC nahe stehen, ist im Jahr 2016 schon relativ schwierig, solche, die Hertha BSC UND dem BFC Dynamo nahe stehen, ist wohl unmöglich. Die hier so beliebten „Pyro-Spacken“ können auch nicht gemeint sein, sind die meisten doch eher links der Mitte einzuordnen.
Hertha sollte sich nicht gezwungen sehen zu äußern, nur weil irgendein Blatt Auflage mit dem Claim „Hooligans kommen!!!“ machen will.
————————–
Der Regenhuber Artikel ist ein schlechter Witz. Ich will darauf gar nicht weiter eingehen, nur soviel, dass die Ostkurve der einzige Ort im Stadion zu sein scheint, der NICHT „avoidet“ wird. Schließlich ist es der einzige Block im Stadion, der immer ausverkauft ist. Trotz illegaler Feuerwerks-Nazis.
—————————
Kicker
Im Gegensatz zu vielen anderen hier mag ich eigentlich den Kicker. Ja, auch mir ist das meistens zu viel Bayern Gelaber, allerdings ist es eben auch ein kommerzielles Blatt und muss sich refinanzieren. Ich will gar nicht wissen, wie viel öfter sich ein Kicker mit Hoeneß auf dem Cover verkauft, als eines mit Dardai. Ist in etwa auch der Grund warum der Spiegel alle paar Monate… naja, lassen wir den Vergleich.
Eines muss ich aber auch beim Kicker monieren: Die Fehler häufen sich, kleines Beispiel: In der Serie „Trainer – ein Job wie kein anderer“ sind mehrere aktuell Arbeitslose Trainer abgebildet, u.a. Jos Luhukay mit der Info „Zuletzt in Gladbach“. Im Artikel steht dann „[…] oder Jos Luhukay, dem die Berliner im letzten APRIL nicht mehr zutrauten, Hertha BSC zu retten.“


Uwe Bremer
Uwe Bremer
20. Januar 2016 um 11:40  |  519515

@Nachmittagstraining
heute entfällt


Kamikater
20. Januar 2016 um 12:01  |  519516

Jack is back
😉


Freddie
20. Januar 2016 um 12:07  |  519517

@opa
Da haste aber großzügig in Richtung 30.000 gerechnet.
Tatsächlich ausverkauft mit 74.000 sind ja nur zwei Spiele.
Ansonsten ist man doch immer unter 70k.
Aber selbst wenn; 17 Spiele – 4 ausverkaufte sind dann nicht verbleibende 14. und der Schnitt ändert sich dann bei korrekten 13 Spielen schon deutlich nach oben.
Sehe selbst wenn ich deinen Gedankengängen folge am Ende mehr als 35.000.
Dürften natürlich gerne mehr sein. Keine Frage


Kamikater
20. Januar 2016 um 12:33  |  519518

@freddie
Vielleicht meint @opa die wahren Fans…
Huhu @sunny


Opa
20. Januar 2016 um 12:34  |  519519

Freddie, wir müssen uns nicht um des Kaisers Bart streiten. 2 ausverkaufte Spiele gegen die Bauern und Biene Maja sind unstrittig. Dazu kommen gegen Bremen, Hamburg, Schlacke, Gladbach und Frankfurt 60.000er Spiele. Dann bleiben 400.000 Zuschauer für die restlichen 10 Spiele. Das sind exclusive Gästefans dann 34.000 Zuschauer / Spiel. Was wir nicht wissen, wie viele „Stützungskäufe“ unsere „Zentralbank“ durchführt, daher können wir nur spekulieren. Dürfte bisweilen in die tausende gehen. Einigen wir uns auf dreißig- bis fünfunddreißigtausend Zuschauer harter Kern, die wegen Hertha zu Hertha gehen? Und einigen wir uns darauf, dass das zu wenig ist?

Hier die Zahlen von der letzten Saison:
Bremen 59672
Mainz 42069
Wolfsburg 35847
Stuttgart 46312
Hamburg 58768
Hannover 39710
München 76197
Dortmund 75254
Hoffenheim 39604
Leverkusen 34636
Freiburg 37617
Augsburg 36015
Schlacke 59156
Paderborn 44031
Köln 51203
Gladbach 56881
Frankfurt 60168

@kami: Thanx 😉


Freddie
20. Januar 2016 um 12:41  |  519521

@opa
Dass es zu für mich wenig sind, hätte ich ja bereits geschrieben. Da haben wir keinen Dissens.
Du rechnest trotzdem großzügig in deine Richtung. 😉
Wenn du die „großen “ Vereine weglässt, hast du niemals 6000 Gästefans, wie du um 12:34 rechnest
Ich komme auf über 35k Kern.
Jedenfalls weit oberhalb deiner ursprünglich genannten 28k


Opa
20. Januar 2016 um 12:49  |  519522

Ich habe mit 4000 Gästefans gerechnet, die in den verbleibenden Spielen kommen. Was wir nicht wissen, was Hertha an „Dullertickets“ raushaut, daher können wir nur spekulieren.

Deine deutlich mehr als 35.000 sind genauso „großzügig über’n Daumen“ wie meine 28.000.


Freddie
20. Januar 2016 um 12:56  |  519523

Du hast um 12:34 geschrieben:
„Das sind 400.000 in den verbleibenden 10 Spielen, sind exklusive der Gästefans 34.000 pro Spiel“. Mit anderen Worten eben 6k Gästefans.
Deine „Stützkäufe“ hast du anschließend genannt.
Aber gut, ist tatsächlich Streit um Kaisers Bart.


HerthanerInJapan
20. Januar 2016 um 12:59  |  519524

@freddi
Sorry aber einer der schlechteren Artikel in der Kategorie sehr schlecht!
Über die English Fehler kann noch hinwegsehen.
Aber der gesamte Inhalt ist einfach nicht ernstzunehmen!
Obwohl teils korrekte Fakten is nicht zuuberlesen das da jemand pseudo mäßig probiert zu erklären warum nicht alles super ist und 80% seiner Zeilen dafür opfert warum hertha scheiß ist!

Eine Taktik die ma lernt sobald man etwas mit Werbung Zutun hat.


Elfter Freund
20. Januar 2016 um 13:00  |  519525

Traue nur der Statistik, welche du selber gefälscht hast 🙂


Opa
20. Januar 2016 um 13:01  |  519526

Upsi, wie ich auf 38.000 bei 400.000/10 gekommen bin, weiß ich jetzt selbst nicht mehr 😀


Kamikater
20. Januar 2016 um 13:02  |  519527

Dabei gehen doch laut „Experten“ Muxeneber viele wahren Herthafans gar nicht mehr ins Stadion. Also haben wir ja eigentlich doch viel mehr.


HerthanerInJapan
20. Januar 2016 um 13:03  |  519528

@sunny
Danke, denke ähnlich das ein Sportverein nichts mit Politik zu tun haben sollte


Papa Zephyr
20. Januar 2016 um 13:15  |  519529

Warum nehmt Ihr nicht einfach, die Dauerkartenbesitzer „als harten Kern“? Und einige wenige, die zwar zu fast jedem Spiel kommen – aber aus irgendeinem Grund keine Dauerkarte besitzen.
Das sind halt dann 20.000, die kommen immer.
Und der durchschnittliche Rest sind dann 25.000, die halt immer mal wieder kommen, wenn Sie Lust und Zeit haben – so wie ich – oder auch nur einmalig (Touristen).
Ich gehe derzeit etwa zur Hälfte der Heimspiele einer Saison – bei meinem Kollegen sind es 2-3.
1. Aufgabe von Hertha ist es aus Leuten wie mir Dauerkartenbesitzer zu machen
2. Aufgabe ist es, meinen Kollegen öfter ins Stadion zu bekommen.
3. Aufgabe ist es, neue Fans zu gewinnen

Jede dieser 3 Gruppen hat Potenzial und braucht aber z.T. auch unterschiedliche Anreize. Da es mir im Winter im Oly zu kalt ist (gehe Samstag aber trotzdem!) und ich mit wechselnder Begleitung ins Stadion gehe, werde ich mir vorerst keine Dauerkarte holen.


Elfter Freund
20. Januar 2016 um 13:24  |  519530

Mich würde seitens der sachkundigen Zuschauerstatistikfreaks eher interessieren, welche Zuschauerzahl am Samstag erreicht werden wird und wie diese Hochrechnung aussieht ? Ist augenblicklich interessanter und spannender zu beobachten, ob (Wetter mal rausgelassen) es wieder nur 40.000 werden….


kczyk
20. Januar 2016 um 13:24  |  519531

*denkt*
worum geht es wirklich – ob jener mit 26′ oder jener mit 28′ oder der mit 32′ fans darauf pocht, die einzig korrekten annahmen getroffen hat oder darum, dass Hertha als der hauptstadtverein einfach von erkennbar viel zu wenig dauerfans angefeuert wird !??
berlin – eine metropole mit über 4 mio einwohnern. trotz des vielfältigen angebots von unterhaltung geht da noch einiges.
es sollte das ziel sein, den stamm an fans deutlich angehoben zu bekommen.


jap_de_mos
20. Januar 2016 um 13:31  |  519532

#DesPudelsharterKern
Das ist wohl ne philosophische Frage, wie man den „harten Kern“ errechnen bzw. definieren will. Finde deine Rechnung schwer nachvollziehbar @Opa und teile mit @Freddie den Eindruck, dass du fröhlich auf dein „erfühltes“ Vorab-Ergebnis hinrechnest. Für mich ist Teil des „harten Kerns“ auch der Fan, der „nur“ ca. 60% der Spiele anschaut. Hin und Wieder kommt eben was dazwischen (Hertha ist bei den meisten ja nicht das ganze Leben). Von der Zuschauerzahl wieder abzuziehen sind die Dauerkartenbesitzer, die bei einem Spiel fehlen (5%? 10%?). Puh, wird ganz schön komplex das Ganze…
Aber @Freddie hat ja deine Zahlen schon „schön gerechnet“… 😉

Ich bin mir nicht sicher, ob das tatsächlich „zu wenig“ sind und welche Maßnahmen konkret getroffen werden könnten.
Eine „Zweitverein-Kampagne“, wie von dir vorgeschlagen, hat einerseits wirklich Charme. Andererseits hat es auch etwas arg „Anbiederndes“/sich unter Wert verkaufen (Für die Nr. 1 reicht’s nicht, sehen wir ein. Aber als Nr. 2 vielleicht?! Oder als Nr. 3?! BITTE!!!).
Letztlich führt alles darauf hinaus: das Stadionerlebnis muss verbessert werden, damit Leute häufiger kommen. Da kannste an einigen wenigen Stellschrauben drehen (Komfort, Toiletten…), aber im Wesentlichen sind dafür
a) das Team
b) die Fans, die schon kommen
verantwortlich. Darauf Einfluss zu nehmen, ist schwierig…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
20. Januar 2016 um 13:45  |  519533

@Zuschauer

kann mir jemand erklären, warum der Zuschauerschnitt von Hertha in den Zweitliga-Saisons 2009/10 und 2011/12 – also ohne Bayern und ohne Dortmund – jeweils über 40.000 lag?


Papa Razzi
20. Januar 2016 um 13:45  |  519534

Der harte Kern ist mir Schnuppe.
Ich bin Hertha!


Susanne
20. Januar 2016 um 13:47  |  519535

Parkplätze, ungemütliches Stadion, breites Freizeitangebote, im Winter mehr als ungemütlich und kalt, kein Komfort, relativ teuer (Ostkurve ist ausverkauft), Dauerkarten sitzplatzgebunden, Toiletten…….usw und sofort.
Da lockt nur der nachhaltigen Erfolg mehr Fans und bildet die Grundlage Fans „dauerhaft“ zu binden.
Ich war gestern bei Alba, das ist vom Umfeld her ein ganz anderes Erlebnis.
Und ja, wir sind Samstag wie immer im ungemütlichen Oly…….


Papa Zephyr
20. Januar 2016 um 13:49  |  519536

jemand denkt und antworte @Uwe:
Weil man in der 2. Liga ziemlich sicher sein konnte Hertha Tore und Hertha Siege zu bejubeln…. (?)


Susanne
20. Januar 2016 um 13:50  |  519537

Herr Bremer.
Spielt Hertha BSC 5 Jahre in der 2.Liga…..werden die Zahlen sicher rasch sinken.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
20. Januar 2016 um 13:57  |  519538

@susi

schon klar. Würde Hertha fünf Jahre in der 3. Liga spielen, gingen die Zahlen noch weiter nach unten.

Die Frage war aber nicht im Konjunktiv gestellt. Sondern es geht darum, warum Herthas Zuschauerschnitt in den beiden genannten Zweitliga-Jahren jeweils über 40.000 gelegen hat.


Elfter Freund
20. Januar 2016 um 14:05  |  519539

Ich denke, Papa Zephyr hat die wohl zutreffende Antwort auf die Frage gegeben. Es ist jedenfalls eine Erklärung, welche den Faktor Mensch prima berücksichtigt….


apollinaris
20. Januar 2016 um 14:06  |  519540

OT
@ coco..aber wie würdest du die Ausgangsfrage
beantworten ? Zusammenhang ISO/Pseudo-HDR?


Opa
20. Januar 2016 um 14:14  |  519541

Wir hatten in der zweiten Liga reichlich ausverkaufte oder annähernd ausverkaufte Spiele. Die Stadtderbys, Dresden, Aue, Paderborn (70.000!) und im Gegenzug hat auch reichlich Spiele unter 30.000, was meine These dann doch eher stützen würde 😉


Papa Zephyr
20. Januar 2016 um 14:16  |  519542

@Susanne
zu teuer sehe ich als einziges nicht valides als Argument.
Habe mir 2 Karten gekauft für Augsburg im Block A1, eine für mich – eine für meine Tochter (Tochter ist Hertha Kids-Club Mitglied für 2,5 Euro pro Monat).
Bezahlt habe ich 25,50 (16,- für mich und 5,50 für die Kleine sowie 4,- für die Tickethinterlegung – letzteres ist aber ziemlich teuer)


kczyk
20. Januar 2016 um 14:21  |  519543

ich gehe 3x jährlich zu Hertha.
wegen meines wohnortes sind es idR spiele in NRW.
dennoch – wenn ich mich in berlin aufhalte, versuche ich wenn möglich ein heimspiel der Hertha zu besuchen. letztmalig am 13.09.2014. es war das spiel gegen mainz. naja – ich hätte mir diesen besuch tatsächlich ersparen können 🙂
mir aufgefallen ist, dass der altersdurchschnitt der fans im oly deutlich älter erscheint, als zB in köln, MG oder in DO.
mein nächster Herthabesuch wird am 13.02. in stuttgart sein.
ob der altersdurchschnitt der fans dort ähnlich wie in berlin sein wird ?


Papa Zephyr
20. Januar 2016 um 14:22  |  519544

@Opa
Welche These wird gestützt, wenn gegen Paderborn 70.000 kommen?
Die mit den 6.000 Gästefans?
Statt Bayern hatten wir halt Union (ist ja egal welches Rot-weiss)
Statt Dortmund hatten wir Dresden (ist ja egal, welche Biene Maja)
An reichlich Spiele unter 30.000 kann ich mich nicht erinnern – aber reichlich ist vermutlich auch dehnbar.


Freddie
20. Januar 2016 um 14:32  |  519545

@opa und @papa

Grad eben mal geschaut.
In der Saison 10/11 gab es nur ein Spiel unter 30.000 Zuschauern, das gg Bochum mit knapp 29k


dewm
20. Januar 2016 um 14:33  |  519546

Und weiter geht die seltsame Diskussion…

Ist das Produkt des Vereins (oder des Unternehmens) Hertha B.S.C. wirklich ein „Stadionerlebnis“?


Opa
20. Januar 2016 um 14:42  |  519547

@dewm: Nur weil Du es merkwürdig findest, ist es das noch lange nicht. 😉 Stadionerlebnis gehört zumindest sicher zu den nicht ganz unberechtigten Erwartungshaltungen der zahlenden Zuschauer. Klos, Bier, Wurst, Sicht etc.

@Freddie: Ich meine, mich an einen kalten Februardienstagabend gegen Cottbus zu erinnern, wo ich mich trotz Fieber und Grippe in ein mit 27.000 Zuschauern gefülltes Stadion geschleppt habe.


Opa
20. Januar 2016 um 14:46  |  519548

Gerade nochmal nachgesehen, waren 40.000.

Ist aber im Grunde auch wurst, weil es keine valide Antwort außer „zu wenig“ darauf gibt.


Dan
20. Januar 2016 um 14:54  |  519549

@Elfter Freund
#Prognose
Ist leider schwerer geworden. Früher wurden die Blöcke online komplett freigeschaltet und man konnte an geöffneten und geschlossenen Blöcken sowie noch buchbaren Karten eine recht nahe Prognose versuchen.

Seit ein „paar“ Jahren werden zur „Verdichtung“ des Publikums nach und nach nur Teile (Plätze/Reihen) von Blöcken freigeschaltet. Für die Stimmung gut für eine Prognose schlecht. 😉
—————
#mehr Dauerkarten
Da das Oly mit seiner Größe keine „Karten-Dringlichkeitskaufoption“ signalisiert, würde lediglich das erhebliche Erhöhen der Tageskarte zu einem Run auf die DK führen, aber wer will das wirklich.
———–
#40.000 zu Zweitliga Zeiten
Als Dauerkarten Besitzer war ich schon recht nahe stinkig auf meine Hertha zu werden. Keine Ahnung um welche Zahlen es da geht, aber soviele verbillgte Aktionen über z.B. 7(?)€ Karten beim Kaufmann usw. gab es sehr selten in der Hertha Geschichte , die Zuschauerzahlen waren meines Erachtens schon ziemlich gepampert und lagen sicherlich nicht nur an Pal Dardais Freibier.
Mit dem Einblick auf Paderborn 70+ kann man sagen da wurden viele Schubladen geöffnet. Cool fand ich das man mit der Stadt Paderborn ein Berlin-Wochenende einschließlich Hertha Besuch anregte und anscheinend durchzog.
Natürlich kamen die besagten „Derbys“ dazu.


20. Januar 2016 um 14:54  |  519550

#Turm Besuch

Wer kommt heute in den Turm ? 😉

Kommt denn, der den Profis einige zehntausend Euro weniger und den Mitarbeitern im Fanshop ein richtiges Gehalt geben möchte auch?

Wir würden sammeln wollen!


pathe
20. Januar 2016 um 14:55  |  519551

Okay, also Stark für Langkamp, falls Langkamp nicht selber spielen kann. Finde ich die vernünftigste Lösung. Das magische Dreieck im Mittelfeld sollte beibehalten werden.


20. Januar 2016 um 15:07  |  519552

#wiederda #unsere16

https://youtu.be/0qmdQWHjXc0


Dan
20. Januar 2016 um 15:07  |  519553

@Bolly

Klassenkeile für @fechi? 😉

Ich bin aber auch ohne Keilerei da. 🙂


Susanne
20. Januar 2016 um 15:10  |  519554

@Papa Zephyr
Wenn ich jetzt mal vergleiche was ich sportlich alternativ, internationale Wettbewerbe etc., mit höherem Komfort geboten bekomme, in Berlin….dann kann ich es verstehen, dass eine Familie, im Winter z. B. , eher zu Alba, Eisbären, Füchse, Berlin Volleys etc. geht.
Das meinte ich.


20. Januar 2016 um 15:26  |  519555

@Dan

Klassenkeile ? Soviel Zeit hätte ich nicht, um den vielen Murks gerecht zu werden. 😉

Übrigens Grüsse von @Hertha1892 der sich auch angekündigt hat.
Neue HP mit Fleißarbeit ist fertig. Mein Fazit: #gelungen!

http://herthabscberlin1892.de.tl


coconut
20. Januar 2016 um 15:28  |  519556

@ apollinaris
20. Januar 2016 um 14:06 | 519540
OT:
Da gibt es, je nach Hersteller, unterschiedliche Herangehensweisen.
Fuji macht das ganz klar über ISO. Andere über Zeit/Blende bzw, künstliches anheben der Schatten (selektive Verstärkung).
Ist doch aber letztlich egal, wenn das Ergebnis stimmig ist.
Ich mach das in der Regel, im Nachhinein bei der Entwicklung.
Die meisten Kameras sind ja standardmäßig auf (zu) starken Kontrast ausgelegt. Das hat mit „natürlicher Wiedergabe“ wenig zu tun. Eher mit Effekthascherei („Postkarten-Look“). Kommt bei vielen aber ja auch gut an.
Das man das (zB. bei S/W Fotos) als Stilmittel nutzen kann ist ja eine andere Sache, Das geht dann Richtung Kunst.
Bei Farbfotos stehe ich aber auf natürlichere Ergebnisse, denn ich mag meine Fotos später so (an-) sehen, wie es in der Realität ausgesehen hat. Das ein Sensor in der heutigen Zeit, das nicht wie ein menschliches Auge wiederzugeben/einzufangen (Stichwort max.EV) vermag, ist halt stand der Technik. Daher muss man da „künstlich“ nachbessern, wenn man das so wie ich haben will. Mittel und Wege dazu gibt es unterschiedliche.
Ich nutze jedenfalls keine vorgegebenen Filter….. 😉


Papa Zephyr
20. Januar 2016 um 15:33  |  519557

@Susanne
bei „Winter“ bin ich als Argument ja voll bei Dir.
Ich verstehe auch nicht, warum Fussball eine „Wintersportart“ sein muss.
Hatte ja im Dezember hier geschrieben, dass ich vom 1. Advent bis Mitte Februar ne Winterpause einlegen würde – und im Sommer nicht schon im Mai die Bundesligasaison enden lassen würde…


dewm
20. Januar 2016 um 15:35  |  519558

@OPA

Meine Frage war: Ist das Stadionerlebnis DAS Produkt des „Vereins“ oder „Unternehmens“ Hertha B.S.C.?

Mir geht es um den Fokus und nicht um das „Drum-herum“.


20. Januar 2016 um 15:43  |  519559

@coco..hm, war nicht ganz meine frage..lieber per email 😉


Opa
20. Januar 2016 um 15:47  |  519560

@dewm: Das Unternehmen Hertha BSC ist eine Tochter des Vereins Hertha BSC. Wo willst Du da im Tagesgeschäft die Grenze ziehen? Ich bin da allerdings auch unentschlossen, ob es nun wahnsinnig sinnvoll ist, mehr Einfluss des eV auf die in der KGaA subsummierten Töchter zu gewähren. Allerdings sollte die strategische Ausrichtung des Unternehmens schon Sache der Mutter und dort nicht nur der für 5 Jahre gewählten Gremien sein und da gibt´s durchaus ein paar strittige Fragen, denen man aus dem Weg geht, z.B. wie halten wir es mit RB außerhalb dessen, was Pflichttermine sind oder wofür leisten wir uns für relativ teures Geld die Akademie, wenn der Output nur selten gut genug für unsere erste Mannschaft ist.


Blauer Montag
20. Januar 2016 um 16:00  |  519561

Tach’n kczyk

20. Januar 2016 um 14:21 | 519543
…. mir aufgefallen ist, dass der altersdurchschnitt der fans im oly deutlich älter erscheint, als zB in köln, MG oder in DO.

Es erscheint eventuell in einzelnen Blocks der Betonschüssel so. Mein Augenschein sagt, dass der Altersdurchschnitt von Block zu Block ebenso starkt differiert wie von Spieltag zu Spieltag.


dewm
20. Januar 2016 um 16:01  |  519562

NEE OPA: Da wollte ich nicht hin.

Stelle ich meine Frage einfach allgemeiner:

Ist das Stadionerlebnis (!) DAS Produkt von Hertha B.S.C.?


Blauer Montag
20. Januar 2016 um 16:03  |  519563

Wenn es 1 Spieler pro Saison in Herthas Profikader schafft, ist dies ein schlechter Output???


Blauer Montag
20. Januar 2016 um 16:07  |  519564

Ein spannendes Fußballspiel ohne Firlefanz am Rand ist für meiner Einer das Produkt von Hertha BSC.


coconut
20. Januar 2016 um 16:15  |  519565

@apo
Welche deiner Fragen meinst du denn… 😆
Da war HDR, Sensor-ISO……war noch was?

Deine Email-Adresse habe ich auf deiner Homepage nicht gefunden… ?
Bin ich zu doof oder hast du diese (aus verständlichen Gründen) raus genommen?

Ansonsten kann dir UB meine Email-Adresse zukommen lassen.


eigentlichnurleser
20. Januar 2016 um 16:20  |  519566

@ Papa Zephyr:
Du Samstag im A1?!
Das kann ja lustig werden. 😀

# Zuschauerzahlen, Marketing, Identitätsfrage (?!)
Glaube immer noch das es, betr. Zuschauer, eher ein „sportliches“ Problem ist – unabhängig der Liga.
Es ist vielleicht für Einige angenehmer ein Sieg zu sehen als eine Niederlage. So gesehen haben wir erst eine „gute“ Hinrunde hinter uns. Der Unterschied zur 2. Liga Saison ist das man wieder unterwegs angequatscht wird, zb. „Gegen wen spielnse?“, „Die hauta wech!“, „Ick drück die Daumen.“ etc. – Zumindest meine Erfahrungen.
Geduld haben?!

Zum Anderen habe ich aber das Gefühl das „ins Stadion“ gehen aus der Mode kommt.
Zumindest höre ich ziemlich oft „Früher bin ich oft beim Spiel gewesen“, aber wenige konnten mir beantworten weshalb es nicht mehr so ist. Vereinzelt das es an der sportlichen Situation liegt.

# Olympiastadion
Ich muss auch mal ein Zacken für unser Stadion brechen. 😀
Für mich war es auch einer der Hauptgründe weshalb ich Herthaner geworden bin.

Zu kalt?!
Wir Herthaner sind bekannt dafür das wir ein dickes Fell haben/sollten. 😉

HDR:
War eine zeitlang ein ziemlicher Hype,
seine Bilder künstlich zu „verschlimmbessern“.
Fand es immer Schade, nach einer gelungenen Motivwahl sein Foto so „künstlich“ zu verunstalten. Zum Anderen besteht ein himmelweiter Unterschied zu einer echten Belichtungsreihe (bspw. jeweils 1 unter-, „normal“- sowie überbelichtet, je nachdem was benötigt wird können die Abstufungen „feiner“ ausfallen).


Kamikater
20. Januar 2016 um 16:39  |  519567

@dewm
Hertha BSC bietet dieser Tage guten Fussball an. Das ist das wesentliche Produkt und Kern des Vereins. Kommen müssen die Zuschauer von alleine. Momentan haben die Fans jedenfalls kaum Ausreden.


hurdiegerdie
20. Januar 2016 um 16:42  |  519568

*bockig*

Ich glaube nicht, dass sich die Zuschauerzahlen extrem nach oben drücken lassen. Ich glaube, es gibt da eine Deckelung bei max 55’000 im Schnitt. Und da sind wir dicht dran.


20. Januar 2016 um 16:43  |  519569

@coco..ich hatte keine Frage..das war hier: 0:56
und diese Frage kann man nur mit nein beantworten.-


20. Januar 2016 um 16:45  |  519570

@eigentli..yep..das tonemapping ist der ästhetische Killer. Abner: ohne BelReihe, kein echtes hdt. Darum ging es , nur um diese Frage 😉


eigentlichnurleser
20. Januar 2016 um 17:03  |  519571

@ APO:
Was zwinkerste, hast Du was im Auge?
Oder was chronische vom „in Sucher schauen“? 😀
(Sorry, hatte zu lange für mein „Beitrag“ gebraucht.)


HerthaBarca
20. Januar 2016 um 17:06  |  519572

Ich denke die Zuneigung / Sympathie zu einem Verein hat etwas mit einem Erlebnis / Ereignis zu tun, das einer mit dem Verein verbindet. Und da ist es fast egal wann dies passiert.
In Schladming haben wir Herthafans aus der Schweiz getroffen. Nicht etwas emigrierte Berliner, sondern waschechte Schweizer. Auf meine Frage wieso sie als Schweizer Herthafans seien, sagte der eine, er war während einer Klassenfahrt in Berlin und dann auch im Olympiastadion – da war es um ihn passiert.
Bei mir waren es die Großeltern, die mich mit ins Stadion genommen haben.
Ich glaube aus diesem Grund ist auch schwer eine Marketinglinie zu finden, die mehr Menschen ins Stadion bringen könnte. Vielleicht vergleichbar mit Partner- und Freundschaften – viel Chemie!
Ich denke es hilft solide ehrliche Arbeit und ein gewisses Maß an Erfolg.


calli
20. Januar 2016 um 17:17  |  519573

Tendiere auch eher zu der 1:1 Variante Stark statt Langkamp.
Baumjohann von Anfang an gegen so robuste und zT unfaire Augsburger erscheint mir nicht so gut und Cigerci gefällt mir noch nicht.
Stark schien mir in Belek schon recht gut wieder im Rhythmus, baut auch besser auf als Lusti.


Tf
20. Januar 2016 um 17:21  |  519574

Hier im Süden hört man in den bekannten Radiosendern manchmal Stimmen von Spielern oder des Trainers des hiesigen Vereins als Animation auf das nächste Spiel. Ob es den Schnitt im Neckarstadion hebt, weiß ich nich. Hab nur Karten für den 13.2.

Was ich auch immer wieder beobachte sind hier Firmenausflüge nach Stuttgart ins Stadion. Dabei ist die Anfahrt in der Regel länger als in Berlin.

Weiß nich wie Herthas Mannschaft in Berlin Werbung in eigener Sache macht. Was ich im Internetradio höre, ist jedenfalls bischen dünn. Sogar von den Sendern die eigentlich Sponsoren von Hertha sind…


apollinaris
20. Januar 2016 um 17:22  |  519575

@ endlich….😎


20. Januar 2016 um 17:25  |  519576

Zum Anderen habe ich aber das Gefühl das “ins Stadion” gehen aus der Mode kommt.
Zumindest höre ich ziemlich oft “Früher bin ich oft beim Spiel gewesen”, aber wenige konnten mir beantworten weshalb es nicht mehr so ist.

Das hörte ich von Personen > 30, 35 Jahren. Die wenigsten möchten (sofern vorhanden) kleine Kinder mit ins Stadion nehmen. In der Regel wird der Stadionbesuch wieder aufgenommen, wenn die Kinder 8 Jahre oder älter geworden sind und selbst aktiv Fußball spielen. Oder das Familienleben und die Interessen haben sich in andere Richtungen entwickelt.
Die Jahrgänge < 30 Jahren sind in der demografischen Entwicklung immer geringer vertreten – von unten wachsen weniger Zuschauer nach.

Hertha muss Jahr für Jahr neu um sein Publikum werden.
Es braucht eine blauweiße Willkommenskultur für all jene Neuberliner, welche Jahr für Jahr nach Berlin ziehen.

https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/datenbank/inhalt-datenbank.asp


20. Januar 2016 um 17:31  |  519577

Hier der Zuschauerschnitt der Bundesligavereine
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/556/umfrage/zuschauerschnitt-der-vereine-der-1-bundesliga/

Hertha nach der Hinrunde bei 48.155 Zuschauern pro Spiel.


Tf
20. Januar 2016 um 17:36  |  519578

als Ergänzung: wer hier in Ba-Wü nich ins Stadion geht wird von den Moderatoren im Radio immer auf dem laufenden gehalten wie „unser“ Verein gerade spielt. Im Radio kommt stets auch ein längeres Interview nach dem Spiel mit dem Reporter vor Ort warum „unser“ Verein so oder so gespielt hat. Man hat hier den Eindruck die „Hörerfamilie“ steht geschlossen hinter dem hiesigen Verein. Und man schafft sogar im Sendegebiet den Spagat zwischen den verfeindeten Mannschaften aus Baden und Württemberg. Die Feindschaft zwischen KSC und Vfb sowie Freiburg und VfB sollte ja bekannt sein. Gesprächsthema auf Arbeit am nächsten Tag ist dann jedenfalls klar: Fußball.
Berliner Radio scheint mir neutraler, wohl wegen der Vielzahl an Events. Aber hier ist das ganze mehr identitätsstiftend. Da is selbst die Oma nebenan VfB-Fan obwohl noch nie im Stadion gewesen.
Die (wohlwollende) Zeitungsberichterstattung in Berlin über „unsere Hertha“ ist da einfach zu wenig.


Papa Razzi
20. Januar 2016 um 17:39  |  519579

Ich bin ja nunmehr seit 17 Jahren im Norden der Republik ansässig und ohnehin nicht mehr so häufig in Berlin.
Für mich allerdings ist die Stimmmung des Oly geradezu abschreckend. Ganz klare Ausnahme ist zwar die Ostkurve aber da bekomme ich als Gelegenheitsgucker keine Karten. Die anderen Bereiche in dieser Betonschüssel sind so stimmungsarm, dass ich da keinen Bock mehr darauf habe. Das liegt einerseits an der Weitläufigkeit des Olys aber viel mehr noch mehr an den Leuten, die da hocken, mit der Ansicht „ich habe bezahlt und dafür darf ich mich auch bespaßen lassen“.; ohne jegliche Initiative aber reichlich Kraft zum meckern. Für mich ist es derart abtörnend, dass ich stattdessen lieber mal in einer Skykneipe oder bei Freunden schaue.

Ich habe sehr häufig ähnliche Meinungen / Erfahrungen gehört. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Herthaanhänger auf einen Gelegenheitsbesuch im Oly verzichten, wenn die bevorzugten Blöcke ausverkauft sind.

Anders herum gedacht: Hätte Hertha auf der Gegengerade einen großen Stehplatzbereich, wie in St.Pauli, hätte das einen großen Sogeffekt auf die gesamte Stimmung im Stadion: Wechselgesänge mit Ostkurve UND Gegner wären gut zu hören (letzteres ist ja von Kurve zu Kurve kaum möglich) und auch im Oberring im Bereich Mittellinie wäre dann viel mehr los. Ich schätze, dass allein durch diese Maßnahme 10-15 Tsd Zuschauer mehr im Stadion kämen.


20. Januar 2016 um 17:49  |  519580

Der Versuch einer Hochrechnung für die kommenden 17 Ligaspiele auf Basis der Zuschauerzahlen der vorigen Saison. Opa
20. Januar 2016 um 12:34 | 519519

ST 18 Augsburg 36015
ST 20 Dortmund 75254
ST 22 Wolfsburg 35847
ST 24 Frankfurt 60168
ST 26 Schlacke 59156
ST 27 Ingolstadt
ST 29 Hannover 39710
ST 31 München 76197
ST 33 Darmstadt

Im Schnitt der hier dargestellten Werte 54.544 Zuschauer
Zuschauerschnitt der Hinrunde 48.155.

Der Schnitt am Ende aller 17 Heimspiele könnte irgendwo zwischen 50 und 55 k Zuschauern liegen.


nrwler
20. Januar 2016 um 18:12  |  519583

@Papa Razzi
Gewagte These, mit 10-15k mehr Zuschauern sag ich jetzt mal… 😉

Ja, auch ich denke mir ab und an, die Stimmung im Oly könnte gerne besser sein… Der Support von außerhalb der Ostkurve gerne etwas „intensiver“ sein. Situationsbedingt, natürlich.

Aber in welchen anderen Stadien, ist denn die Stimmung sooo viel besser..?

Ich war jetzt letztens in München.. Naja, u das war schon, wie soll ich sagen, „arm“. Dort hatte ich tatsächlich das Gefühl, die Zuschauer wollen sich „bespaßen“ lassen und unter nem 4:0 steht da keener uff…

Oder in Leverkusen, oder Augsburg.. Meistens auch echte Trauer. Meine Erfahrung. Bitte, immer nur ohne die „Fankurve“. Dagegen fand ich die Stimmung in Schalke, auch Gladbach, recht ansprechend.. In Hamburg auch, wenn´s für die Mannschaf „läuft“..

Ein Letztes, viele Leute meckern, „pöbeln“ gerne wenn sie im Satdion sind. Ich für meinen Teil, versuch mich immer einwenig zurück zu nehmen. Aber „früher“ hab ich auch gerne „gemeckert“… Und für mich gehört das auch ein wenig dazu… Jeder nach seiner Fasson.


Jap_de_mos
20. Januar 2016 um 19:35  |  519600

Nur mal so: 40.000 = 1% der Einwohner. Das wäre ziemlich ordentlich, oder?!


20. Januar 2016 um 22:24  |  519626

OT
mega..#Turmrunde am immerhertha-Stammtisch..
@dan, todde, barca, hertha1892,sunny,bb,bolly,Sir Henry, dewm..hoffe, ich habe jetzt keinen verschwitzt ..in äußerst unterhaltsamer Runde-selten waren Gespäche so entspannt.- War schön und herzlich.
Bißchen wie Familie.
by the way: @elaine: danke, das ist ja soooo lieb!
Ich verspreche schon sehr bald eine Tour 🙂
übrigens: ich hatte meinen Schal vor kurzem irgendwoe liegenlassen 🙂

Anzeige