Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 22.2.2016

Gefühlte Wahrheiten

(mey) – Hertha ist das zweitschlechteste Team der Rückrunde. Na, der sitzt, richtig? Nur Hannover 96 hat weniger Punkte geholt als die Berliner – nämlich null. Hertha steht bei vier aus fünf Spielen (vier Remis, eine Niederlage), Platz 17 in der Rückrundentabellen. Und damit wären wir bei dem Thema, das mich seit Sonnabend umtreibt.

Ist das jetzt ein schlechter Start in die zweite Saisonhälfte, oder nicht? Nach fünf Spielen wollte Trainer Pal Dardai eine erste Bilanz ziehen und vielleicht ein neues Saisonziel ausgeben, wenn man weiterhin oben mitspielt, hatte der Ungar im Trainingslager gesagt. Bei uns in der Morgenpost hat Dardai das nun getan und gesagt:

„Wenn alles optimal läuft, ist Platz fünf bis sieben möglich.“

Den ganzen Text dazu findet ihr –>hier. Aber Dardai sagt auch:

„Ich kann nicht sagen, ob es ein guter oder ein schlechter Start ist. In keinem Spiel haben wir schlecht gespielt, und wir bringen unseren Spielstil weiter durch. Hertha heute und Hertha vor einem Jahr ist wie Tag und Nacht.“

Meine Gefühlte Wahrheit ist: Hertha hat einen schwachen Rückrundenstart hingelegt.

Andererseits muss ich mich auch fragen, woher dieses Gefühl kommt – und was die Vergleichsgröße ist. Ist es das Ende der Hinrunde, als die Blau-Weißen vier der letzten fünf Spiele gewannen und nur gegen die Bayern verlor? Dagegen sieht Dardais Elf jetzt natürlich mies aus.

Oder ist der Rückrundenstart vor einem Jahr die Vergleichsgröße? Dann muss ich sagen: Eigentlich ganz ok der Start 2016. Damals holte Hertha aus den ersten fünf Spielen drei Punkte (ein Sieg in Mainz zu Dardais Debüt, und vier Niederlagen – zwei davon noch unter Jos Luhukay). Wenn ich dann noch hinzuziehe, was Hertha für einen schlimmen Fußball anbot, und was im Gegensatz dazu jetzt zu sehen ist, wird das Urteil noch deutlicher: Der Start 2016 ist völlig in Ordnung.

Allerdings funktionieren wir ja so nicht: Wir gucken nicht, was vorgestern schlecht war und jetzt gut. Wir gucken darauf, was gestern geil war, und warum das jetzt nicht mehr so geil weiterläuft. Das Vorgestern vergessen wir gern.

Am Ende kackt die Ente?

Es gibt Gründe, warum Hertha schwächer gestartet ist als erhofft: Einige Spieler, die in der Hinrunde Topniveau hatten, treffen das im Moment noch nicht wieder. Vorn werden zu viele Chancen vergeben, während in der Hinrunde nur Dortmund effektiver war. Zudem bin ich mir nicht sicher, ob die Breite im Kader groß genug ist, um Formschwankungen und Ausfälle zu kompensieren und am Ende trotzdem auf einem Europapokal-Platz zu landen.

Aber eigentlich sind das genau die Probleme, die ein Mittelklasseklub mit Ausschlägen nach oben wie Hertha normalerweise irgendwann in einer Saison hat.

Und was den zweitschlechtesten Start aller Bundesligisten angeht, den ich anfangs erwähnt habe, auch da gibt es eine gefühlte und eine tatsächliche Wahrheiten: Klingt mies, aber wenn man sich anschaut, dass die Berliner mit nur einem Punkt mehr schon auf Platz zehn stünden, ist es auch wiederum nur halb so schlimm.

Es stehen jetzt zwei wichtige Woche an: erst Köln, dann Frankfurt und der HSV in der Englischen Woche. Dann schauen wir mal weiter.

Aber vielleicht ist es ja so, wie ein begeisterungsfähiger Sportmoderator vor einer Weile sein Buch genannt hat: „Am Ende kackt die Ente“. Herthas Lauf in der Hinrunde nahm nämlich erst zum Schluss richtig Fahrt auf. Und vielleicht ist das ja auch in der Rückrunde so.

Das soll es mit diesem kleinen Versuch einer Bestandsaufnahme gewesen sein. Eure Kritik und Anregungen wie immer gern in den Kommentaren. Ich bleibe dann trotzdem bei meiner Meinung 😉

Fahrplan: Nach dem freien Tag am Montag geht es am Dienstag um 14.30 Uhr auf dem Schenckendorffplatz weiter.

Ps: Auf der Vereinshomepage gibt es ein kurzes Interview mit Manager Michael Preetz zu einem bunten Teller von Themen (Rückrundenstart, Rasen, Schiris usw.). Schaut rein, wenn ihr mögt –>hier.


180
Kommentare

coconut
22. Februar 2016 um 18:20  |  526812

Ha


pax.klm
22. Februar 2016 um 18:22  |  526814

Hallo, mein Glas ist zur Zeit halbvoll…


Susanne
22. Februar 2016 um 18:23  |  526815

Ho


monitor
22. Februar 2016 um 18:24  |  526816

Ein Grund für Herthas Misere sind die schlechten Eröffnungen hier im Blog!

duckundwech… 😉


monitor
22. Februar 2016 um 18:24  |  526817

He


Susanne
22. Februar 2016 um 18:25  |  526818

Hertha BSC


monitor
22. Februar 2016 um 18:26  |  526819

@Susanne! 🙂


monitor
22. Februar 2016 um 18:27  |  526821

„Und was den zweitschlechtesten Start aller Bundesligisten angeht, den ich anfangs erwähnt habe, auch da gibt es eine gefühlte und eine tatsächliche Wahrheiten: Klingt mies, aber wenn man sich anschaut, dass die Berliner mit nur einem Punkt mehr schon auf Platz zehn stünden, ist es auch wiederum nur halb so schlimm.“

AHA!


monitor
22. Februar 2016 um 18:31  |  526825

Wahre Tabelle, Hinrundentabelle, Rückrundentabelle…

Letztendlich ist nur eine Tabelle wichtig und in der steht Hertha auf dem 3. Platz.

Das ist viel Luft nach unten und die beruhigt. 🙂


22. Februar 2016 um 18:38  |  526828

guckt euch doch mal den Stand am 5. Spieltag an :mrgreen:
im Vergleich zu Gladbach wir jetzt doch SUPER 😉
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2015-16/5/0/spieltag.html


22. Februar 2016 um 18:59  |  526833

#man#man#man#man
Es bleibt spannend. Obwohl der Blick in die Kartenstatistik mittlerweile meinen Optimismus dämpft, ebenso die Verletzungen seit Januar 2016.
Hier nur einige Nennungen zur aktuellen Zahl der gelben Karten:
Langkamp 6, Skjelbred 7, Darida 5, Haraguchi 4, Ibisevic 3 ebenso Lustenberger und Plattenhardt. 7 Spieler mit insgesamt 31 gelben Karten.
http://www.bundesliga.de/de/clubs/hertha-bsc/kader/

Aber Hej, noch liegt Hertha hauchdünn an der Spitze im „Schneckenrennen zur Champions League“.


kczyk
22. Februar 2016 um 19:04  |  526836

*denkt*
das problem sind die verfolger.
denn fußball ist ein einfaches spiel – solang der gegner nicht ins spiel kommt.
Hertha in der RR lässt den gegner viel zu oft ins spiel kommen.
die gründe, weshalb, sind erst einmal unwichtig.


kczyk
22. Februar 2016 um 19:05  |  526839

„… Letztendlich ist nur eine Tabelle wichtig …“

*denkt*
der gegenwärtige tabellenplatz wirkt wie nebel in der nacht.


Opa
22. Februar 2016 um 19:07  |  526840

Hust, wenn das mal keine Diskussion gibt, was der Jörn da schreibt:

Oder ist der Rückrundenstart vor einem Jahr die Vergleichsgröße? Dann muss ich sagen: Eigentlich ganz ok der Start 2016. Damals holte Hertha aus den ersten fünf Spielen drei Punkte (ein Sieg in Mainz zu Dardais Debüt, und vier Niederlagen – zwei davon noch unter Jos Luhukay). Wenn ich dann noch hinzuziehe, was Hertha für einen schlimmen Fußball anbot, und was im Gegensatz dazu jetzt zu sehen ist, wird das Urteil noch deutlicher: Der Start 2016 ist völlig in Ordnung.

Was sagte nochmal der Blogchef zu saisonübergreifenden Vergleichen? Ich komm gerade nicht drauf 😝


22. Februar 2016 um 19:08  |  526841

*fragt* den kczyk
22. Februar 2016 um 19:04 | 526836

Hertha in der RR lässt den gegner viel zu oft ins spiel kommen.
die gründe, weshalb, sind erst einmal unwichtig.

Erlaubt es deine Zeit, uns die Gründe darzustellen?
Mir wäre es wichtig.


22. Februar 2016 um 19:10  |  526842

Welchen der Blogchefs meinst du Opa
22. Februar 2016 um 19:07 | 526840 ??? 😈


kczyk
22. Februar 2016 um 19:13  |  526844

@BM – wenn du zB in Stuttgart im Stadion gewesen wärst, hätte sich deine frage erübrigt


mms2505
22. Februar 2016 um 19:32  |  526845

Ich weiß garnicht ob es schon gesagt wurde, aber in der Hinrunde wurden die oben im Text angesprochenen 7 punkte gegen die drei kommenden Gegner auch allesamt mit Stark in der IV und ohne Langkamp geholt aufgrund einer Verletzung. Ich denke man kann Niklas Stark großes Vertrauen schenken, zumindest mir geht es da ähnlich wie dem einen oder anderen hier, denn Sorgen braucht man sich bei unserer so gut stehenden Defensive nicht.


22. Februar 2016 um 19:44  |  526846

Deswegen frage ich kczyk
22. Februar 2016 um 19:13 | 526844
Weil ich in Stuttgart nicht im Stadion war. :roll:


kczyk
22. Februar 2016 um 19:46  |  526847

@BM – ja


22. Februar 2016 um 20:12  |  526848

Ja was denn jetzt?
Deine Zeit erlaubt es nicht, uns die Gründe darzustellen?
kczyk
22. Februar 2016 um 19:46 | 526847


U.Kliemann
22. Februar 2016 um 20:13  |  526849

Ich schrieb schon mal,36 Punkte da kann man
normalerweise nicht mehr absteigen! Wenn
denn doch, dann hätte man es verdient. Ergo
hat M.P. ein Luxus Problem, er darf ( muß)
jetzt die Saison 16/17 planen. Wen ansprechen
und für was? El? Platz 8 oder Pokalsieger?
Wäre auch nur El. Oder weiter perspektiv.
Mir eigentlich am liebsten. Von 96 würde
ich den Japaner und Ex Clubberer holen.


Freddie
22. Februar 2016 um 20:21  |  526850

@u kliemann
Dass MP bereits die neue Saison plant, dürfte sicher sein.
Jau, Kijotake und Zieler sind sicherlich die interessantesten Spieler bei 96.


U.Kliemann
22. Februar 2016 um 20:27  |  526851

Aber Zieler nach den letzten Leistungen von
jarstein? Auch wenn er für 3 M.bei Abstieg gehen
könnte, denke ich ,da sind andere Vereine
dran.


22. Februar 2016 um 20:27  |  526852

Zieler ist bei mir bereits über den Zenit – egal, was der Jogi von ihm hält. Kommen keine guten, jungen Torhüter auf den Markt?
Hat Hertha überhaupt Bedarf auf der Torhüterposition?
Kommt Gersbeck zurück? Wie ntwickelt sich Körber?


Freddie
22. Februar 2016 um 20:38  |  526853

Also mit 27 ist Zieler sicher nicht übern Zenit. Schon gar nicht als TW.
Denke aber auch @kliemann, dass er zu einem großen Verein mit mehr Geld wechseln wird. City soll ja dran sein.


Opa
22. Februar 2016 um 20:42  |  526855

Für meinen Geschmack verteilen einige etwas zeitig das Fell des Bären.


Freddie
22. Februar 2016 um 20:51  |  526857

@opa
Na ja.
Absteigen werden wir diese Saison mit Sicherheit nicht.
Ist doch ähnlich wie nach der sehr guten Hinrunde nach Aufstieg.
Und da waren die Transfers noch während der RR durch

Übrigens grad in Liga 2 schönes Argument für Videobeweis. Falscher Elferpfiff. Konnte der Schiri aber so nicht sehen.


Inari
22. Februar 2016 um 20:52  |  526858

Schöne Schwalbe bei Düsseldorf Nürnberg, ein Hoch auf den Videobeweis, den es (noch) nicht gibt. Unfassbar dreist, wie der Düsseldorfer wegrutscht, dann die Streikbewegung macht, Elfer fordert und den auch noch bekommt – ohne Kontakt des Gegners wohlgemerkt,


jenseits
22. Februar 2016 um 20:53  |  526859

Ich glaube der Bär ist in diesem Fall 96.


Opa
22. Februar 2016 um 20:54  |  526860

Vielleicht wäre das mal eine viel wirkungsvollere Maßnahme als der Videobeweis, wenn die eigenen Fans schwalbende Spieler auspfeifen.


Freddie
22. Februar 2016 um 20:55  |  526861

@jenseits
Ach so.
Nee, die können sich eigentlich nicht mehr retten.

@opa
War in Realgeschwindigkeit nicht zu erkennen.


Inari
22. Februar 2016 um 21:00  |  526862

War A nicht für den Schiri zu erkennen, B interessiert das kaum einen eigenen Fan (da höchstwahrscheinlich Tor) und C niemals aus der Entfernung wirklich zu sehen. Wieso die Technik nicht einsetzen, wenn sie da ist? Freistoßspray wurde verteufelt, war für mich sofort genial bei der WM: jetzt ist es nicht mehr wegzudenken. Torkamera gute Sache, wenn für mich aber nicht zwingend.,viel Diskussion um nichts, merkt man gar nicht, daher perfektes Hilfsmittel. Jetzt kommt bald der Videobeweis, etwas dass ich seit vielen Jahren fordere. Dann ist der Sport Fußball wieder deutlich fairer.

Als nächstes dann bitte den Nachschuss beim Elfer abschaffen.


frankophot
22. Februar 2016 um 21:04  |  526863

Wenn man de Platz so sieht in DDorf…
Bei der technischen Entwicklung, die der höherklassige Fussball nimmt, im Zusammenhang mit immer wärmer werdenden Wintern, mit `ner Menge Niederschlägen…da wird man sich was einfallen lassen müssen für die Zukunft…Längere Winterpause und Spielbetrieb bis Ende Juni ? Oder Dächer und künstliche UV-Beleuchtung… soll ja gut sein für Grass 🙂


jenseits
22. Februar 2016 um 21:12  |  526864

@frankophot

Oder Dächer und künstliche UV-Beleuchtung… soll ja gut sein für Grass

Davon hat er aber nicht mehr so viel.


monitor
22. Februar 2016 um 21:21  |  526865

Es nervt zwar, aber mal ein anderer Ansatz.

Hat schon mal jemand die Schiedsrichter gefragt, wie sie ihre Situation derzeit mit den ganzen Kameras sehen, die ihre Autorität mangels Zeitlupe im TV und „Expertenrunde“ bei Sky in Frage gestellt sehen?

Das die Experten trotz Fernsehbilder sich nicht einig werden ist ja wohl allen schon mal „aufgefallen!“ Wird das Spiel also „gerechter“ wenn Experten sich nicht einigen können, in 2,5 Stunden Dopa beim betrachten der TV Zeitlupen aus 3 Perspektiven, aber ein übergeordneter Schiri, der nicht mal auf dem Platz steht, innerhalb von ein paar Minuten?

Oder bilden wir uns alle ein, da wird etwas besser, weil man etwas eben anders macht als bisher und es deswegen nur besser werden kann?
Das ist meiner Ansicht nach der springende Punkt!

Ich glaube nicht, daß es besser wird, ich glaube das Problem wird nur verlagert!

Wie wäre es denn, wenn der Einzige auf dem Platz der Schiedsrichter wäre, der den Videobeweis anfordern und nutzen dürfte.
Das könnte man über die Headsets sogar so lösen, daß es kaum einer mitbekommt. Während er scheinbar mit dem Assistenten an der Linie kommuniziert, guckt der X.te Offizielle die Zeitlupen und gibt „seine Empfehlung“ durch. Der Schiedsrichter entscheidet nun nach Abwägung zwischen seiner Beobachtung und der Betrachtung der TV Bilder durch einen „Partner“ im Schiedsrichterwesen, in dem Bewußtsein, daß diese Bilder ab der Sportschau allen zur Verfügung stehen!


monitor
22. Februar 2016 um 21:30  |  526866

@Inari
Freistoßspray ist meineserachtens Mumpitz.
Torkamera kostet mehr als es bringt.
Außer Wembley war kein irreguläres Tor längerere Zeit großes Thema!

Fortschritt dient meist nur egoistischen Interessen, wenn es vorher 100 Jahre auch ohne ging.

Die einzigen die das versaubeutelt haben sind die Funktionäre der Verbände, vor allem die, die vor ihrem 65. Lebensjahr im Fußball nie aufgefallen sind. 😉


professor
22. Februar 2016 um 21:30  |  526867

Die @monitor-Variante wäre vermutlich besser als die ganze Szene auf der Stadionanzeigetafel ablaufen zu lassen.


frankophot
22. Februar 2016 um 21:31  |  526868

@jenseits,…haha jetzt musste ich wirklich erstmal überlegen ! Nicht schlecht 🙂 Dann schenk ich den nen s, jedenfalls.

Schon wieder Fehlentscheidung gegen Nürnberg…naja, bei DER Partie weiss man als Herthaner eh nicht, ob´s einen kratzt.


professor
22. Februar 2016 um 21:37  |  526869

Das Freistoßspray hat allerdings doch dazu geführt, dass die Spieler in der Mauer nicht mehr nervig nach vorne tippeln. Gleichzeitig kann der Schütze nicht noch halbe Meter schinden. Es geht schneller mit der Ausführung.
Und beim Sprayen sieht man im Fernsehen genau die Schuhe!!! Hallo? Sportartikel-Werbung zum Nulltarif!? Ist das Werbung oder kann das weg?


monitor
22. Februar 2016 um 21:40  |  526870

@professor
Ich bin bei meinen Überlegungen nie davon ausgegangen, das Videobeweis auch noch ganz öffentlich über Videowand gehändelt wird.

Letztendlich gilt immer $1
Liegt der Gast ist es eine Schwalbe
Liegt Dein Spieler ist es mindestens Foul! 😉


monitor
22. Februar 2016 um 21:41  |  526871

Kann weg! 😎


professor
22. Februar 2016 um 21:42  |  526872

Ja, @monitor, wir gehen nicht vom Videobeweis auf der Stadionanzeige aus. Aber die anderen?
Paragraph 1 ist natürlich unschlagbar. Wie im alten Rom…


Inari
22. Februar 2016 um 21:45  |  526873

Stimme dir in keiner Weise zu Monitor,. Es gab alleine letzte Saison mehrere Szenen In denen der Ball möglicherweise hinter der Linie war, aber kein Tor gegeben wurde. Jede dieser möglichen Schiri Fehler kann über CL, EL oder Abstieg entscheiden – damit über viele Millionen Euro und Arbeitsplätze.

Und die Schiris fragen? Die, die befürchteten ihre Autorität zu verlieren, wenn sie beim sprayen sich vor den Spielern bücken müssen? Lachhaft. Vor dem Spray war es IMMER so: Schiri stellt Mauer, dreht sich zum Schützen, Mauer geht 1-2 Meter vor. Schiri geht hin, stellt Mauer erneut, Mauer geht wieder 30 cm vor. Schiri stellt sie zum dritten Mal, achtet auf die Mauer, die bewegt sich nur noch 10 cm vor, Freistoß wurde ausgeführt. An Dummheit und Zeitverschwendung war das kaum zu überbieten.

Wenn der Videobeweis kommt, wird der Fußball endlich wieder ein großes Stück fairer.


jenseits
22. Februar 2016 um 21:45  |  526874

Und dann haben die Zuschauer noch so ein Fernbedienungsgerät und können über Foul / kein Foul abstimmen.


monitor
22. Februar 2016 um 21:47  |  526875

Das Freistoßspray war ein Ausrufezeichen überalterter Funktionäre doch noch für irgend etwas wichtig zu sein, außer Korruption und ..und… und…? Fällt Euch noch was ein?
WM in Grönland wäre was! 🙂


Tojan
22. Februar 2016 um 21:52  |  526877

achja, wozu fortschritt, wenn man ewig auf der stelle treten kann…


professor
22. Februar 2016 um 21:52  |  526878

WM in Grönland kommt mir grönländisch vor. Da würde das weiße Spray richtig reinhauen. Fortschritt allein ist aber kein gutes Argument für den Videobeweis. Sonst könnten wir ja auch die fortschrittliche Fernbedienungstaste von @jenseits einführen… Wiiir sind das Volk.¿¿¿


Tojan
22. Februar 2016 um 21:58  |  526879

nö, das würde weder mehr fairness noch sonstwas bringen, im gegensatz zum videobeweiß, und wäre somit kein fortschritt.


monitor
22. Februar 2016 um 22:01  |  526880

@Inari
Guter Einwand.
Es gab da mal ein Loch im Tornetz, daran kann ich mich erinnern, fällt Dir noch noch etwas weiteres ein ohne googlen ? Mir nicht!
Ist die Torkamera nun wirklich so wichtig?
Rudi Völler hat sich über einen zu schnell ausgeführten Freistoß nach einem taktischem Foul seiner Mannschaft aufgeregt. Der schnelle Freistoß hat das taktische Foul negiert und BVB ging in Führung. Völler ist sauer, weil die miese Maßnahme seiner Mannschaft nicht zum Erfolg führte!
Wo hilft da Spray, wo hilft da Torkamera?


professor
22. Februar 2016 um 22:07  |  526881

Hoppla, mir fällt da noch der Dortmunder Treffer im DFB Pokalfinale ein, als es noch 0:0 stand. Der Ball war einen Meter hinter der Linie, zählte aber nicht. Danach gewannen die Bayern.
Und da gabs doch das schöne Spiel bei der WM, Deutschland gg England. Pech für die Engländer, denn im direkten Gegenzug erzielte Klose das Tor


monitor
22. Februar 2016 um 22:07  |  526882

Hallo @Tojan

Bitte beschreibe doch mal Deine Version vom Videobeweis.
Dann, wo Du die Vorteile Deiner Version siehst, gegenüber der Jetztzeit und warum das für alle ein Fortschritt sein wird.


Tojan
22. Februar 2016 um 22:08  |  526883

@monitor
bei der letzten wm gabs in ner entscheidenden situation ein tor für holland, was ohne die technologie nie gegeben worden wäre. in dieser saison konnten diverse diskussionen aufgrund der torlinientechnik vermieden werden.


professor
22. Februar 2016 um 22:11  |  526884

Die allerdings sehr seltenen Vorteile der Torkamera bedeuten für mich aber nicht, dass das Spiel durch einen ständigen Videobeweis attraktiver werden würde. Es würde Nerven nerven nerven.


monitor
22. Februar 2016 um 22:11  |  526885

In Grönland wird selbstverständlich das Spinatspray von einem Schwager eines Funktionärs verwendet, weil der in Brasilien nicht zum Zug kam.
Das war damals selbst Blatter zu offensichtlich! 🙂


monitor
22. Februar 2016 um 22:14  |  526886

@Tojan
Welche Bewandtnis hatte das für den Ausgang der WM?


monitor
22. Februar 2016 um 22:16  |  526887

@professor

professor
22. Februar 2016 um 22:07 | 526881

Wenn Du das im Kopf hast, ohne zu googeln, Hochachtung!


professor
22. Februar 2016 um 22:20  |  526888

Spinat im Kopf finde ich noch besser. Ich geh schlafen und träume jetzt von einer gerechten Fußballwelt. ♡ FC Popeye.


James
22. Februar 2016 um 22:21  |  526889

Wer ist denn Jau, Freddie um 20:21?
Sané ist deren bester Fußballer, sah man auch im Testspiel in Belek. Wenn der irgendwie zu bekommen ist, muss man zuschlagen, auch wenn es nicht die größte Baustelle ist. Ziel sollte es sein Skjelbred auf die Bank zu befördern. Er bringt immer seine Leistung und wäre er nur Einwechsler, hätte man einen enorm starken Neuzugang.
Zieler kann man machen, aber im Tor ist noch weniger Baustelle.


kczyk
22. Februar 2016 um 22:22  |  526890

*denkt*
warum nicht einführung des videobeweises.
die zeiten ändern sich.
der videobeweis wäre auch keine vorverurteilung der schiris.
aber der videobeweis würde es manchen kriminellen vereinigungen schwerer machen, ihre ziele zu erreichen – und er kann die arbeit der schiris unterstützen.
letztlich ist alles nur eine frage der kommunikation – und der organisation


Tojan
22. Februar 2016 um 22:24  |  526891

mmn ist jede verhinderte diskussion auf dem spielfeld es wert, dafür maßnahmen zu ergreifen. ganz davon abgesehen, was sind heute 900.000 im bezug zu den diverse einnahmequellen? dazu sind es ja einfache anschaffungskosten, die über die zeit nicht ins gewicht fallen. ein eventueller videobeweiß hingegen würde sogar keine zusätzlichen kosten verursachen.

wie ich den anwenden würde? ich hab da ein bis zwei bevorzugte systeme. am besten gefällt mir der ansatz, dass der trainer wie im american football insgesamt zwei möglichkeiten hat um situationen anschauen zu lassen. diese möglichkeiten kann er immer in der nächsten spielunterbrechung nach einer kritischen situation ziehen. es würde auch kaum ein zeitverlust geben, da in diesen situationen eh immer (gefühlt) minutenlang auf dem platz diskutiert wird. situationen, die überprüfbar wären, sind mmn vor allem foulsituationen, aber auch nicht erkanntes abseits. fälschlicher weise gepfiffenes abseits hingegen nicht, weil man die entsprechenden situationen eh nicht mehr wiederherstellen könnte.

ohne die torlinienentscheidung wäre holland gar nicht weiter gekommen, der ganze turnierbaum hätte anders ausgesehen und somit wäre auch ein völlig anderer ausgang möglich gewesen.


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 22:34  |  526892

Videobeweis
Ja, Entscheidung nach Beendigung einer Spielsituaution.
Ja, objektive Spielzeit.
Ja, auch nach Ende der Spielzeit. Unsportliches Verhalten eines Spielers wenn vom Schiedsrichter eine Aktion nicht richtig bewertet wurde.
Schiedsrichterschelte
Geht nicht, wenn sie öffentlich stattfindet nach einem Spiel, fand ich auch von Dardai nicht gut und von Völler über das Ziel hinausgeschossen. Was für eine Vorbildfunktion!
Besser eine DFL Lösung, wo im Nachgang nicht annehmbare Schiedsrichterentscheidungen per Video vom Verein belegt und in einem Forum dargelegt werden. Die DFL sollte dann die Schiedsrichter auf Fehlbeurteilungen hinweisen, „damit dies in Zukunft nicht wieder geschieht“.
Schiedsrichterentscheidungen
Konnte Zwayer das Handspiel von Kyriakos sehen? Ich meine nein, es fand im Blickschatten statt (ein Dortmunder stand in der Sichtachse).
Stellen Sie sich vor ein Spieler wird vom Feld verwiesen und geht dieser Aufforderung nicht nach, was wäre die Folge?
Hertha
Gleichwertigkeit der Spieler
Setze ich Spieler ein, die in der Saison wenig Einsatzheiten haben, muß ich mich über Nichtgleichwertigen Ersatz nicht wundern (fehlende Spielpraxis).
Rückrunde
Auffällig für mich, Unkonzentration und Kraft-, Konditions- und Spritzigkeitsabbau in der zweiten Halbzeit (da stimmt für mich etwas nicht im Trainingsaufbau, trotz Dardais gegenteilige Aussagen zum Trainingsprogramm).
Spielerisch
Gut wie in der Hinrunde, außer zum Ende der zweiten Halbzeit.
Kalou und Weiser, entscheidende spielerische Figuren, bin gespannt wie Dardai den Ausfall von Darida kompensieren wird.
Planung
Kirotake, Ziegler, Timo Werner sind im Bereich des Möglichen, lieber würde ich Dahoud und Sane (S04) bei Hertha sehen, sind wohl nicht bezahlbar.
Aussicht
Bin in Köln, und wenn wenn ich dabei war, haben wir noch nicht in Köln verloren.
Serie
Meine Serie hält und
Hertha gelingt der erste Sieg in der Rückrunde!!
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


apollinaris
22. Februar 2016 um 22:39  |  526893

starker Diskussionsansatz, @ meyn. Hast ja fast alles selbst beantwortet😷 Für mich sind die nächsten drei/5 Spiele sehr entscheidend. Die nächsten drei Spiele sind dafür geeignet, sich oben festzusetzen, das Spiel 4 und 5 könnte darüber entscheiden, ob wir auf einer wundersamen Welle surfen oder es am Ende eben eine im Ergebnis zwar gute Saison war, die beinahe aber genial hätte werden können.
Ich mag seit einem frühen Buch von Handke das Denken und Erkennen im Vergleich nicht so sehr..weil die Dinge einfach fast nie wirklich gleiche Bedingungen und Identitäten hat.
Aber wir sind ja beim Fussball. Und @ Opa hat immer noch nicht verstanden, was @ bremer damals meinte und was auch der rhetorische Unterschied dabei ist. Huch und beinahe landen wir wieder beim Peter.
Also nochmal neu:
ich finde , wir haben einen durchwachsenen Start gehabt.
Ich finde nicht, dass wir „zuviel“ Chancen vergeben. Wir haben jetzt eine halbwegs normale Quote. Ich fand es immer falsch, die Effizienz als Qualitätsmerkmal aufzulisten. Dies ist meist dann doch eben nur eine Qualität temporärer Art. Eine geborgte Qualität. Jedenfalls auf die Mannschaft bezogen. Bei Müller, Gerd oder Müller, Thomas sind es hingegen keine temporären Erscheinungen…
Was mir mißfällt: nach wie vor, erarbeiten wir uns zu wenig zwingende Chancen. Und was eben entscheidend hinzukommt: wir kassieren mehr Tore. Die Balance scheint etwas abhanden gekommen zu sein.
Darida war der Garant für diese Waage im Spiel. In den letzten Wochen
ist dessen Form leicht schwankend . Im letzten Spiel fiel er durch ungewohnt viele Flüchtigkeitsfehler auf. Nicht Daridas Fleisxh ist müde, er ist ein wenig müde im Kopf, bräuchte dringend ein, zwei Spiele Pause.
Dardai wechselte ihn jetzt zweimal(?)früher aus. Das bringt wenig. Ein Komromiß .Komplettes Aussetzen wäre dringend nötig, um wieder aufzutanken. Aber ich sehe halt die Zwickmühle: es scheint niemand da, der ihn ersetzen könnte..Die Frage : lieber Darida mal auftanken lassen und evtl. einen Qualitätsverlust für zwei Spiele..oder einen Darida mit schwankender Formkurve dauerhaft. ( Ist ja nur ne These von mir)
Weiser hat auch immer wieder Flüchtigkeitsfehler drin, ist eben ein sehr junger Spieler. Gleichzeitig schwankt auch unser Genki ein wenig.
Wir profitieren sehr von Mr. Anarchie und Ballbehandlung ( ein Traum!) Kalou. Uns fehlt leider derzeit die Dynamik, die wir am Ende der Vorrunde hatten. Deshalb werden wir relativ einfach verteidigt. Auch Platte ist
nicht ganz so stark wie in der Vorrunde . So summiert sich das. Alles nicht so schwerwiegend..aber in der Summe bzw. “ systemisch“…
eben mit der Folge, beim Armdrücken am Ende nicht die Power zu haben, das Match zu entscheiden. Auch Ibisevic zähle ich dazu, allerdings zweifelnd, denn er ist eher Opfer der fehlenden Dynamik und Laufwege
Für mich sind viele Spieler gerade des Mittelfeldes ziemlich belastet. ( Bayern, Leverkusen, Dortmund..dort setzen immer wieder entscheidende Spieler mal aus..) Wir tanzen seit Jahren das erste mal auf zwei Hochzeiten. Auch das ist mental nicht für jeden eine bekannte Sache.
– Schaffen wir ( trotzdem)in den nächsten drei Spiele, 5-7 Punkte einzufahren, werden wieder neue Kräfte frei. Psychologie ist manchmal eben auch simpel.
Und : ich habe die Stocker, Cigerci, Baumi und Hegeler noch nicht aufgegeben. Sie könnten der entscheidende Schlüssel für das Schlussdrittel sein. Eigentlich.
Fazit: alles noch im grünen Bereich, auch, weil die anderen es nicht verhindert haben. Es kann noch immer großartig werden. Aber es kann auch schwankend bleiben. Das wird die Euphorie in der Stadt dämpfen; aber die Saison beenden wir trotzdem auf einem guten Platz..und dann greifen wir nächste Saison an.
Bloß bitte nicht nur an das Dortmund-Spiel denken. Das wäre fatal…


professor
22. Februar 2016 um 22:41  |  526894

Liebe Silvia S., während ich bloß von der gerechten Fußballwelt träume, sind Sie ja schon mittendrin! Alles richtig. Besonders, wenn’s in Köln traumhaft klappt. Drücke die Daumen und alles Gute!


apollinaris
22. Februar 2016 um 22:45  |  526895

#. Videobeweis..vor einer Woche eine wirklich gute
Diskussion mit Für und Wider.
für mich ist dabei das Wichtigste die Organisation. Also wann und wie oft.
Damit eben der VB nicht als taktisches Mittel mißbraicht werden kann. Etwa dem Flow des Gegner mit gekünstelten Unterbrechungen entgegenzuwirken. Bin nicht gegen den Videobeweis, wenn er sehr dezent
organisiert wird.


professor
22. Februar 2016 um 22:55  |  526897

Dezenter Videobeweis könnte bedeuten, entweder dezent im Hintergrund, also übers Headset der Schiris, wie @monitor um 21.21 erwogen hat, oder öffentlich auf Anforderung, aber höchstens zwei Situationen pro Spiel, wie @tojan um 22.24 erwähnt hat.
Schwierig schwierig.


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 22:56  |  526898

Danke lieber @professor!
Lieber @apo, na Darida kann ja jetzt bis nächsten Mittwoch verschnaufen.
Und mehr Gegentore (zweite Halbzeit) mit Ausnahme (Dortmund*Augsburg?)
sind für mich ein Faktor des Trainingsstands.
Grüner Bereich? Bin momentan über die Leistungen der Spieler (Kraft, Kondition, Konzentration und Spritzigkeit) etwas irritiert.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


kczyk
22. Februar 2016 um 22:58  |  526899

*denkt*
jede regel besitzt auch ein strategisches element – man muss es nur wollen


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:01  |  526900

Videobeweis
Was spricht gegen Kopfhörerhinweis UND zweimaligen Einspruch von Vereinsseite?
Das Spiel wird maximal vier Mal in 90 Minuten von Vereinseite unterbrochen, stört das den Spielfluss?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:06  |  526901

Lieber @kczyk am 22. Februar 2016 um 22:58
Manchmal, aber nur manchmal wird der Weg vom Willen versperrt.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


professor
22. Februar 2016 um 23:06  |  526902

Liebe Silvia S., ein Vorschlag mit Charme. Dabei bin/war ich doch eigentlich gegen den Videobeweis! Aber wenn’s der Wahrheitsfindung dient…


kczyk
22. Februar 2016 um 23:10  |  526903

„… Was spricht gegen Kopfhörerhinweis UND zweimaligen Einspruch von Vereinsseite? …“

*denkt*
gegenwärtig ist es die heilige kuh des spiels – auch tatsachenentscheidung genannt.
doch was, wenn die tatsache eine andere realität spiegelt.


professor
22. Februar 2016 um 23:13  |  526904

Spieglein Spieglein an der Videowand, welches ist die schönste Tatsache im ganzen Land…
Eigentlich ist es auch eine schöne (?) Tatsache, sich über missratene Schiris auszutauschen. Das kann dann ja weg.


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:14  |  526905

Aufstellung gegen Köln
Da Dardai auf „Ergänzungsspieler“ (er weicht ja kaum von der Stammelf ab, und nutz das Auswechselkontingent gar nicht, oder erst in den letzten Minuten aus) setzt, die wenig oder keine Spielpraxis haben, hat Stocker eine Einsatzchancde für Darida verdient. Mir hat er am besten hinter den Spitzen gefallen, und mit Kalou, Haraguchi, Ibisevic, Plattenhardt und Weiser wäre das ein Traumoffensive (für mich).
Brooks und Stark, sehr gutes Tandem, wenn Ihnen Zeit zur Entwicklung gegeben wird. Wenn nicht jetzt (ohne Abstiegssorgen) wann dann?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvie Sahneschnitte


Tojan
22. Februar 2016 um 23:15  |  526906

das die tatsachenentscheidung schon lange nicht mehr zugunsten der schiris wirkt, darüber sind wir uns aber einig oder?


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:18  |  526907

Videowand
So schön wie es für den Zuschauer im Stadion ist, nein!
Das „Gegeifer“ des Heimpublikums sollte nicht weiter bedient werden.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvie Sahneschnitte


kczyk
22. Februar 2016 um 23:19  |  526908

@tojan – eine von einem Schiri gepfiffene tatsachenentscheidung hat noch nie zu gunsten des schiris gewirkt, sondern stets zu lasten einer mannschaft


Tojan
22. Februar 2016 um 23:20  |  526910

ne videowand wäre völliger quatsch. da würde der schiri ja auch wieder vom publikum beeinflusst werden. entweder er geht selber in ne stille kammer irgendwo im stadion (schiedsrichterkabine z.B.) oder aber ein extra videoschiedsrichter sitzt eh schon da. funktioniert beim eishockey, football usw. einwandfrei.

kczyk
nja die tatsachenentscheidung war aber mal dazu gedacht, den schiedsrichter, zu schützen, bzw dessen autorität zu wahren. das das schon lange eine farce ist und mt der realität nichts zu tun hat, dass ist denk ich klar.


jenseits
22. Februar 2016 um 23:23  |  526912

Wenigstens mal was Neues nach jahrelanger Diskussion über die Einführung des Videobeweises. Diesen auf der Stadiontafel anzuzeigen – auf die Idee muss man erst mal kommen.


kczyk
22. Februar 2016 um 23:24  |  526913

wir brauchen nicht noch einen schiri – einen videoschiri.
ich wäre für spielunterbrechung, ein in sich gehen des schiris sowie werbebeschallung der volksmassen während der sichtung des bildmaterials durch die schiris


professor
22. Februar 2016 um 23:25  |  526914

@tojan 23.15, noch gilt die Tatsachenentscheidung tatsächlich, zB letztens in Frankfurt, als auf dem Videowürfel lang und breit die Szene wiederholt wurde, die der Schiri falsch gesehen hatte und die Spieler ihn darauf hinwiesen, aber trotzdem blieb’s dabei, der Fehler war geschehen, als wäre nix geschehen. Noch schlimmer war’s im Fall des sogenannten Treffers von Fiesling, welches trotz der Fernsehbilder zählte, zählte, zählte. Die heilige Kuh lebt noch.
Kann höchstens durch Werbebeschallung ersetzt werden (@kcyk)


kczyk
22. Februar 2016 um 23:25  |  526915

„… dass ist denk ich klar. …“

@tojan – meine sicht auf die dinge ist eine andere.


Tojan
22. Februar 2016 um 23:26  |  526916

@kczyk
ein videoschiedsrichter wäre aber erstens nicht vorbelastet durch die eigene entscheidung und außerdem wäre die unterbrechungsdauer verkürzt, da er sich die szene bereits vor der überprüfung anschauen kann und der schiri auch nicht extra aus dem stadion gehen muss.

@professor,
das sie immernoch gilt, ist außer frage, aber für mich (wie auch für dich, wenn meine leßart richtig ist) ist sie heutzutage nicht mehr tragbar.


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:27  |  526917

Tatsachenentscheidung
Lieber @tojan, mir geht eine faire (ich hoffe sie ist es dann) Entscheidung vor. Ist diese im Spiel nicht unmittelbar getroffen worden, kann sie im Nachgang korrigiert werden.
Übrigens, auch ein Schiedsrichter kann durch eine Korrektur entlastet werden, weil
a) sie ihn nicht alleine trifft, sondern alle Buli-Schiedsrichter
b) ihn entlastet bei richtiger Entscheidung
c) Ihn entlastet bei einer falschen Entscheidung, weil er weiß, daß eine falsche Entscheidung korrigiert werden kann (für Selbstverliebte ist das natürlich katastrophal).
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


kczyk
22. Februar 2016 um 23:31  |  526918

@tojan
kein schiri ist durch seine entscheidung vorbelastet.
schließlich will niemand glauben, dass ein schiri zB spielbeeinflussend pfeift.
und wenn schon spielunterbrechung – dann sollte der verein davon wirtschaftlich partizipieren – ich bin für eine dauer von mindestens 8 werbeeinblendungen.


Tojan
22. Februar 2016 um 23:33  |  526919

@kzcyk
kannst du deine eigenen entscheidungen im rückblick objektiv neu beurteilen? wenn ja, dann respekt, ich könnte es nicht.

bestes beispiel ist es doch, dass die meisten schiedsrichter nach schwerwiegenden fehlentscheidungen nicht einmal stellung beziehen oder sich gar entschuldigen.


kczyk
22. Februar 2016 um 23:35  |  526920

@tojan – rückblickend darf ich erklären – ich würde jeden meiner begangenen fehler gern neuerlich begehen und/oder machen


kczyk
22. Februar 2016 um 23:37  |  526922

@tojan – während spieler und trainer fehlverhalten vor der sportgerichtsbarkeit verantworten müssen – warum nicht schiris ?


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:38  |  526923

Lieber @ kczyk, geniale Idee!
Ich hätte da noch ein paar Ergänzungsvorschläge:
Hologramme statt realer Spieler, mit wechselnden Werbebotschaften.
Schiedsrichter, die in ein anderes Spiel gebeamt werden können.
Ergebnisse die im Stadion, von den Stadionbesucher, ermittelt werden.
Das wäre ein Spaß für die Unterhaltungsindustrie.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Tojan
22. Februar 2016 um 23:40  |  526925

@kczyk
moment. das sind jetzt aber zwei verschiedene paar schuhe. außerdem sind selbst gravierende fehlentscheidungen nicht mit unsportlichkeiten von spielern und funktionären vergleichbar, außer es ist eine absicht nachweißbar. irren bleibt menschlich.


professor
22. Februar 2016 um 23:42  |  526926

O.k., wirklich Zeit für die Nachtruhe. Und nur 8 Werbeunterbrechungen pro Nacht! Mit Hologrammen! Also da muss ich mal drüber schlafen…


kczyk
22. Februar 2016 um 23:43  |  526927

wenn irren menschlich ist, dann sollte eine schiedsrichterentscheidung direkt zB einem trainer mitgeteilt werden und nicht dass dieser gesten eines schiri korrekt deuten soll.


Tojan
22. Februar 2016 um 23:44  |  526928

nene @kczyk,
wir kommen da heute auf keinen grünen zweig mehr, deswegen verabschiede ich mich jetzt auch, gn8.


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:45  |  526929

Lieber @ professor
22. Februar 2016 um 23:25
Der K – F Tausch, sehr amüsant, nein ich sage mal treffend!
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Susanne
22. Februar 2016 um 23:47  |  526930

Früher wurde beim 100m Lauf die Zeit mit Hand gestoppt………… war das fair?
😉


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:47  |  526931

ooch, Silvia allein im Blog.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


22. Februar 2016 um 23:49  |  526932

@Sahne: 2 gegen Heidenheim..es summiert sich, was vorher eben nicht war


professor
22. Februar 2016 um 23:51  |  526933

Na das kann ja heiter werden in Köln, Frau S.! Da ist die Unterhaltungsindustrie am Aschermittwoch beendet worden. Aber nicht bei uns! Ha Ho He!


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:52  |  526934

Liebe @Susanne,
Sie kannten doch eine Abkürzung, oder?
Nein, würden wir uns in den Regeln des 19. Jahrhunderts bewegen,
würde kaum eine „Socke“ noch ins Stadion gehen.
Jedoch, der Zukunft zugewandt, ist immer eine Auslegungssache (oder Ideologie)
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:53  |  526935

Lieber @apo, det meen ick doch, wat meenen Sie?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Robin
22. Februar 2016 um 23:58  |  526936

Ich würde Darida durch Cigerci ersetzen. Er kommt Darida von der Spielweise her am nähesten.

ich glaube , dass wir im zentralen Mittelfeld langfristig nicht mit zwei reinen Sechsern (Lusti, Schelle) spielen sollten sondern einen Achter (Darida, Cigerci) aufstellen müssen der Spielaufbau kann. Durch das Quergeschiebe unserer Sechser muss teilweise ein Kalou als Außenstürmer oder Darida als Zehner den Spielaufbau übernehmen. Natürlich leidet darunter die Qualität vorne.

Sollte man spätestens im kommenden Jahr angehen bzw. wenn man diese Saison noch mal „Risiko“ gehen will.


Silvia Sahneschnitte
22. Februar 2016 um 23:59  |  526937

Lieber @professor, unsere Stimmen werden zehnfach gewertet.
Wir haben dann die Mehrheit, weil das Gästekontingent nicht nur über Hertha verkauft wird. Ich sitze über der Mittellinie, dank eines FCK Mitglieds. Andere haben auch Karten außerhalb des Gästeblogs.
Es wird gut, alles wird gut, hoffentlich.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
23. Februar 2016 um 0:05  |  526938

Lieber @Robin, das Zurückfallen verschiedener Spieler, nicht nur von Kalou, macht unser Spiel ausrechenbarer.
Der Gegner stellt die Räume zu, ohne großen Laufaufwand, zuletzt gesehen gegen Wolfsburg.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


23. Februar 2016 um 0:08  |  526939

Eines steht für mich unabhängig von der Einführung des Videobeweises
jetzt schon fest: anders als in manch anderen Sportarten, hat
die Respektlosigkeit ( manchmal auch beidseitig) gegeüber den Schiedrichtern eine Menge Schaden angerichtet.
Dieses fast schon manische und irre Hinterfragen nahezu aller Entscheidungen der
Reporter, ob Radio oder TV..ist eine unschöne Realität. Herr Schmidt, der hier sehr in Schutz genommen wird, hat bis zu seiner Roten Karte ununterbrochen sich am Spielfeldrand wild benommen, wurde mehrfach vom 4. Schiri angesprochen und gewarnt. Auch die Rote Karte kam auf Anweisung des 4. Offiziellen, wenn sky gestern keine Fehlmeldung brachte.
Was gibt es da noch groß auszudiskutieren? Wie will ein Trainer seinen
Spielern vermitteln, Gelbe Karten durch Meckern zu vermeiden, wenn er selbst sich nicht im Zaum hat.
Und jetzt mein Bogen, warum ich eigentlich poste: wer möchte sich heutzutage ernstahaft noch in seiner Freizeit um die Einhaltung der Regeln kümmern?
Im Amateurbereich ist die Hölle los: bei Kindern, Jugendlichen und den Männerligen. Bei Frauen, könnte ich mir vorstellen, ist es etwas ruhiger..?
Jedenfalls ist das permanente in Frage stelllen jeder, wirklich jeder Entscheidung permanent vorgelebt.
Unterhalb der Profiligen wird weiterhin alles bezweifelt werden. Jetzt auch noch ohne Videobeweis. -Der Zug ist leider eh´abgefahren. Wenn ich auch hier die teilweise völlig überhizten Gemüter so bedenke, wenn es um Fehlentscheidungen geht..obwohl wir hier vergleichsweise überwiegend zivilisierte und besonnene blogger unterwegs sind, kann ich in dieser frage nur resignieren.
Das war „früher“ tatsächlich besser. Auch diese extreme Schauspielerei..die wird übrigens bei den eigenen Spielern gerne nach zwei Wochen spätestns vergessen, wenn überghaupt thematisiert. Wacker hält sich hier @sunny 🙂


Silvia Sahneschnitte
23. Februar 2016 um 0:08  |  526940

Lieber @apo um 23:49, genau das befreit mich von meinen Illusionen.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
23. Februar 2016 um 0:13  |  526942

Lieber @apollinaris am 23. Februar 2016 um 0:08
wegen der ethischen und moralischen Instanz, immer den Finger heben.
Auch bei Nichtachtung.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


sunny1703
23. Februar 2016 um 0:38  |  526943

Das Videomodell der Niederlande könnte auch bei uns eingeführt werden. Ein Videoschiri beobachtet aus einem Kontrollraum mit mehreren Monitoren das Spiel und kann in spielentscheidenden Situationen eingreifen, bei Toren,Elfmetern und Roten Karten,der Feldschiri kann das aber auch von sich aus den Videoschiri fragen.

Inwieweit das dann auch auf nicht gegebene Situationen zutrifft, wie meinetwegen ein nicht geahndetes Handspiel im Strafraum, weiß ich nicht.

Die „Gefahr“ abei ist, dass der Feldschiri vermehrt auf den Punkt zeigen wird,um sich abzusichern oder auch Rote Karten zu verteilen.

Damit könnten zwei,drei Situationen pro Spiel entschärft werden, doch ich bin mir sicher, der Fan jedes Vereins wird sich weiter ungerecht behandelt fühlen.

Ansonsten bin ich, nicht um die Form der einzelnen Spieler wissend, für Cigerci oder Stocker als Ersatz für Darida.

lg sunny


Silvia Sahneschnitte
23. Februar 2016 um 0:49  |  526944

Lieber @sunny, eine Gefahr sehe ich nicht, es sei denn der Schiedsrichter verfügt über wenig Selbstbewußtsein, aber dann pfeift er nicht in der Bundesliga.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
23. Februar 2016 um 0:52  |  526945

Lieber @sunny, geht es um Fanbenachteiligt fühlen?
Glaube nicht, fast jeder Heimfan fühlt sich nach einer Entscheidung gegen seiner Meinung benachteiligt. Deshalb keine „Videowand“.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


jenseits
23. Februar 2016 um 1:08  |  526946

Wenn sich die Fans weiterhin ungerecht behandelt fühlen, ist es ja nicht schlimm, solange es objektiv gerechter zugeht.
Der Videobeweis, sollte er eingeführt werden, wird sich wahrscheinlich auf Rote Karten und Elfmeter beschränken. Ich glaube, etliche Fouls würden gar nicht mehr begangen werden, wenn die Aussicht bestünde, dass jene sofort am Monitor entdeckt und anschließend geahndet werden.


23. Februar 2016 um 1:15  |  526947

Gibt es eigentlich schon Stimmen oder gar Auswertungen
aus den Niederlanden?


jenseits
23. Februar 2016 um 1:57  |  526948

@apo
Ich habe nur gelesen, dass in der bisherigen Testphase, in der der 5. Offizielle keinen Kontakt zum Schiri aufnimmt, es kaum Szenen pro Spiel gab, in welchen er korrigierend hätte eingreifen können bzw. müssen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob auch in dieser Vor-Phase der Videobeweis auf Rote Karten und Elfmeter beschränkt war. So wie ich es verstanden habe, ist man ganz zufrieden mit dem Ergebnis.


sunny1703
23. Februar 2016 um 2:17  |  526950

@jenseits

Natürlich auch bei Toren, die erzielt wurden. 🙂
Insgesamt scheint aber das Fazit positiv zu sein.

lg sunny


23. Februar 2016 um 2:54  |  526951

Danke. Wird vielleicht seltener benutzt werden, als
viele befürchten..?


pathe
23. Februar 2016 um 2:58  |  526952

Nach einer langen Dienstreise nach Brasilia noch ein kurzes Statement von mir:

Der Tatsache, dass wir mit 4 Punkten die zweitschlechteste Rückrundenmannschaft sind, sollte man nicht allzu viel Bedeutung beimessen.

Unmittelbar vor uns in der Rückrundentabelle stehen sieben (!) Mannschaften mit gerade mal einem Punkt mehr als wir. All diese Mannschaften, darunter Wolfsburg, haben auch erst einen Sieg eingefahren, dafür aber schon zweimal verloren

Zudem haben unsere Hauptkonkurrenten um die Plätze 3 – 7 (Mainz zähle ich nicht dazu) nur zwischen einen und vier Punkte mehr als wir geholt.

Einher gehe ich mit der Meinung, dass die nächsten 3 – 5 Spiele zeigen werden, wohin uns der Weg in dieser Saison führen wird.


fg
23. Februar 2016 um 7:00  |  526953

@U.Kliemann:

Klar, an guten Spielern sind immer auch andere Vereine dran. Aber das sollte Hertha nicht abschrecken bzw. eher ein Ansporn sein.
Hat ja bei Brooks, Weiser, Stark etc. auch geklappt, dass man mit Perspektive (junge Mannschaft, sportliche Entwicklung, Europa?) und Atmosphäre (Dardai, Berlin) interessante Leute herlockt, die woanders vielleicht mehr verdienen würden.


Dan
23. Februar 2016 um 7:52  |  526954

Meine „Letzte“ zum #Videobeweis

@jenseits
In den US Profiligen werden die Review Szenen mehrfach dem Stadionpublikum auf der Videotafel und dem Fernsehgucker präsentiert.

@Monitor
http://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/82269-SRZ_6-2015_web.pdf
Kurzes Statement von Fandel im Vorwort

#Videobeweis
Das Einfachste für einen erfolgreichen Anfang des Videobeweises wäre doch die Überprüfung eines vom Schiedsrichter gegebenes Tor. Damit wird jedes nicht regelkonformes Tor erkannt und revidiert. Jubelphase sowie zurück zum Mittelkreis ergibt genug Zeit für ein Review.
Das wäre für mich ein Beginn, des Videobeweis.

Selbst für den Zuschauer ist das dann ein Service, nochmal das Tor ein- zweimal zu sehen und ihnen auch mit dem „eingefügtem Strich“ Abseitsstellungen aufzuzeigen. Da gäbe es meines Erachtens wenig
Streß aus dem Publikum.

Die Geschichte der US-Ligen zeigt auch, dass nicht der heutige Videobeweis an einem Tag erfunden wurde, sondern sich über die Zeit entwickelte.

Ggf. kann mit der ersten Phase unabhängig weitere Möglichkeiten und deren Machbarkeit überprüft werden.


Opa
23. Februar 2016 um 7:57  |  526955

Videobeweis – Opas Morgennörgelei
Was ist denn, wenn ein Team seine 2 Einsprüche verbraucht hat und dann etwas Strittiges passiert? Ich weiß, was dann für eine Diskussion losbrennt und es zeigt den Unsinn der Debatte, die ja zudem nur die Büchse der Pandora öffnen soll und so leicht durchschaubar Klientelinteressenvertretung betreibt. Denn nicht nur der Fußball nimmt sich viel zu wichtig, sondern auch der mittlerweile mehr begleitend/unterstützend auftretende Journalismus, zumal man gemeinsame wirtschaftliche Interessen vertritt. Drumherum hat sich zudem ein potentes Wirtschaftsumfeld aus Beratern, Technikherstellern und Dienstleistern gebildet, die alle vom Milliardenkuchen Krümel wollen und sich – oft triefend vor Testosteron – megawichtig nehmen und gleichzeitig überflüssig wie ein Kropf sind.

Überhaupt was soll das vermeintliche Totschlag-Argument, es ginge um Millionen und Arbeitsplätze? Was ändert sich denn durch den Videobeweis? Es gibt keine objektive Gerechtigkeit und ob mit oder ohne Videobeweis verbleibt genug Spielraum für Fehlentscheidungen, weshalb ich nicht zu erkennen vermag, was sich nun durch eine Einführung des Videobeweises daran ändern sollte. Dann kann man aber auch alles so lassen, wie es ist, ein Argument, was die missionarisch auftretenden Befürworter gern mit vermeintlicher „Rückständigkeit“ der Zweifler zu desavouieren versuchen, als seien das alles einfältige Dorftrottel mit einem Zeitungshut auf dem Kopf. Das ist im Ursprung die selbe Respektlosigkeit, die heute den Schiedsrichtern gegenüber an den Tag gelegt wird.

Wer Playstation Spielzüge sehen will, findet im Elektronikmarkt seines Vertrauens entsprechende Hard- und Software, mit der er sich bis zum Erbrechen auf den Nanometer ausgemessenen Zeitlupen und Analysen ansehen kann, während nebenbei bei sky sog. „Experten“ Spielzüge auf Bildmanipulationen erklären und so die Inhaltsleere mit noch mehr Vakuum zu füllen versuchen. Aber was hat das mit Fußball zu tun? Dieses wundervoll einfache wie gleichsam komplizierte Spiel von 22 Mann, 2 Toren und einem Ball, wo es nach frisch aufgebrochener Grasnarbe, Blut, Schweiß und Tränen riecht. Nehmt Euch ein Ball und geht spielen, aber macht nicht unseren Fußball mit sinnlosen Diskussionen kaputt!


Freddie
23. Februar 2016 um 8:17  |  526956

In der Nacht ist ja auch die Torlinientechnik angesprochen worden.
Ich bin mir nicht sicher, ob unser Treffer im Schneetreiben gg 18,99 ohne diese Technik Anerkennung gefunden hätte. Der Schiri war doch recht zögerlich.

@dan
Zustimmung!


Opa
23. Februar 2016 um 8:20  |  526957

Das Spiel ohne Torschüsse hatte diesen Treffer nicht verdient, wenn man ehrlich ist 😉


Dan
23. Februar 2016 um 8:32  |  526958

@Opa 23. Februar 2016 um 8:20 | 526957

Wann klärt mal jemand die „Null-Torschuß“-Lüge auf.


sunny1703
23. Februar 2016 um 8:35  |  526959

Ich finde es übrigens gut, dass MP im Interview ein wenig duch die“ Blume“ weiteren Ausreden für nicht gewünschte Resultate, insbesondere Schiedsrichterkritiken, ein Ende setzt.

Die Mannschaft ist gefordert und so wenig wie uns Schiriunterstützung zu den 32 Punkten der Vorrunde verholfen haben, sondern es eine tolle Leistung der Mannschaft war, ist es nun auch in vorderster Linie Probleme innerhalb der Mannschaft, die den Start bisher nicht so wie gewünscht erscheinen lassen.

Die nächsten drei Aufgaben sind Chance diesen Eindruck vergessen zu machen, um mit anschließend 40 Punkten + in der zweiten Hälfte der Rückrunde unbeschwert Richtung EL Plätze zu spielen.

lg sunny


Opa
23. Februar 2016 um 8:36  |  526960

@Dan: Selbst mit dem einen (halben? zweien? selbst wenn es hundert gewesen wären) Torschuss hatte das Spiel (nicht Hertha!) das Tor nicht wirklich verdient.


IvooiV
23. Februar 2016 um 8:37  |  526961

Guten Morgen liebe immerhertha-Gemeinde,

seit Jahren bin ich hier eher als stiller Leser aktiv. Auf die Art und Weise kann ich hier meinen Spaß haben ohne in die ein oder andere Diskussion zu geraten 😀 Nennen wir es einfach entspannter.
Nun habe ich einen Grund gefunden, mich hier mal wieder zu äußern, bzw. eine Bitte zu formulieren: das Spiel gegen Dortmund. Leider konnte mir keiner der Bekannten in Berlin ein, besser gesagt zwei, Karten für das Spiel reservieren. Als Exilberliner in Wuppertal würde ich mich freuen, wenn hier ein Kontakt zustandekommen würde. Zwar beginnt am Dienstag der freie VVK, aber ich konnte in den einschlägig bekannten Foren und Zeitungen keinerlei Information zum Verkaufsstand finden.

Ha Ho He Hertha BSC – IvooiV


Dan
23. Februar 2016 um 8:39  |  526962

@opa
Du gehst aber schon länger zum Fußball, oder? 😉

Was hat verdient mit Fußball zu tun?


Dan
23. Februar 2016 um 8:56  |  526963

@IvooiV 23. Februar 2016 um 8:37 | 526961

Noch 2698 Tickets online und fast nur noch Sichtbehinderung oder Einzelplätze.

Viel Glück, dass jemand Dir aus dem Kontigent der normalen Plätze was anbieten kann.


elaine
23. Februar 2016 um 8:59  |  526965

IvooiV 23. Februar 2016 um 8:37

ich finde es schade, dass Hertha -Fans nicht ins Stadion können.
Vielleicht ist das System, dass jeder 4 Karten kaufen kann bei einem Pokalhalbfinale einfach nicht korrekt, weil viele Karten aus dem Kontingent für Herthafans auch an Dortmunder weiter gegeben werden.


sunny1703
23. Februar 2016 um 9:13  |  526966

@Dan

Ja, einige überprüfbare schwerwiegende Entscheidungen nochmal zu kontrollieren, wird einige wenige Entscheidungen revidieren und etwas mehr Gerechtigkeit bringen. Doch Fußball ist ein Spiel bei dem die Masse der Entscheidungen doch kleine über dem ganzen Spielfeld verteilte sind und darunter auch die Masse der Fehlentscheidungen.
Aus diesen kleinen Fehlentscheidungen gibt es im Anschluss mit Verzögerung von +- einer Minute, Tore, Elfmeter oder Rote Karten. Wieweit darf also der Film zurückgedreht werden, um eine Entscheidung zu ändern? Ist also der falsch entschiedene Freistoß oder Eckball aus dem ein Tor folgt auch Gegenstand der Untersuchung?! Oder nur das direkte Tor, ob es kein Abseits Handspiel oder Foul des Torschützen dabei gab. Meine Problematik bei Standards habe ich schon zur genüge beschrieben.

Beurteilungen von Fouls liegen oftmals im Ermessen des Schiedsrichters. Der eine lässt die so genannte internationale Härte laufen und pfeift weniger, ein anderer pfeift kleinlich. Der eine versucht ohne Karten durchs Spiel zu kommen, der andere verteilt sie „großzügig“ .

Diese unterschiedliche Herangehensweise wird sich nicht durch einen Videoschiri ändern.

Auch ein wie von uns gewünschter sehr eingeschränkter VB bedarf vorheriger genauester Klärung, was sein darf und was nicht. Mehr da reinzubringen, würde das Spiel auseinanderbrechen lassen.

lg sunny


IvooiV
23. Februar 2016 um 9:17  |  526967

@Dan
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Auch bei jetzt nur noch 2.700 freien Plätzen (danke für den Hinweis übrigens) könnte sich ja noch eine Gelegenheit bieten… 🙂

@elaine
Das wird man bestimmt nie ganz verhindern können. Ich finde es auch nicht schlimm vier Karten pro Mitglied anbieten zu können. Bis vor einem Jahr hätte ich davon auch profitiert, nun beiße ich vermutlich in den sauren Apfel. Ob es ich dann bereue? Ich hoffe nicht.


fechibaby
23. Februar 2016 um 9:19  |  526969

@elaine 23. Februar 2016 um 8:59

„Vielleicht ist das System, dass jeder 4 Karten kaufen kann bei einem Pokalhalbfinale einfach nicht korrekt, weil viele Karten aus dem Kontingent für Herthafans auch an Dortmunder weiter gegeben werden.“

Was sind das nur für Herthamitglieder bzw. Herthafans, die ihre Karten
an BVBler weitergeben bzw. auch zahlreich bei ebay verkaufen?

Wer solche Fans/Mitglieder hat, benötigt keine Feinde!


elaine
23. Februar 2016 um 9:28  |  526970

IvooiV 23. Februar 2016 um 9:17

im Prinzip ist es nicht schlimm, wenn man vier Karten kaufen kann, ***schlimm*** wird es erst wenn die beim Gegner landen 😉


Freddie
23. Februar 2016 um 9:32  |  526971

@james

Überrascht uns das?😉 Insbesondere Platz 1.

Hatte noch Schaaf erwartet, der soll auch ziemlich viel Texten.


Opa
23. Februar 2016 um 9:38  |  526972

#Kartenvorverkauf
In den letzten Jahren sind aus dem Mitgliederverkauf bei Spielen gegen die Seppls oder Biene Maja jede Menge Tickets in den freien Verkauf gegangen. Jetzt zum Pokalhalbfinale kaufen viele Herthaner und alles schreit. Na wat denn nu?

#Videobeweis
Sunny stellt da ein paar wesentliche Fragen, die sehr vielen Argumenten der PRO Fraktion den Wind aus den Segeln nehmen. Es bleibt jede Menge Regelungs- und Interpretationsspielraum, der mir das bißchen „Ertrag“ nicht wert erscheint, vermutlich würde ich als Fernsehsender das anders sehen. Den Befürwortern wünsche ich jedenfalls viel Spaß beim Werbung gucken 💩
@Dan: Zum Fußball geh ich seit über 35 Jahren. Und? Ich habe gerechte und ungerechte Spielausgänge erleben dürfen. Aber frei nach Tante „Schwellhals“ Käthe: Wer das Tor beim Spiel gegen Hoppelheim als gerecht empfindet, der hat den Fußball nie geliebt. 😝


Freddie
23. Februar 2016 um 9:51  |  526973

Der Ball war aber nachweislich gegen 18,99 hinter der Linie.
Wäre nach meinem Verständnis ungerecht gewesen, den Treffer nicht anzuerkennen.
Für mich (nuuur für mich!) also gutes Argument Pro Torlinientechnik


Opa
23. Februar 2016 um 9:59  |  526974

Freddie, wir diskutieren doch aber nicht über die Torlinientechnik, sondern weil einige nach dem Pillendreherspiel mal wieder laut nach dem Videobeweis „geplärrt“ (darf man das hier sagen?) haben.

Wenn man dem Schiedsrichter adhoc Hilfsmittel wie die Torlinientechnologie an die Hand gibt, stört das ja nicht den Spielfluss. Wenn der aber wegen jedem Kinkerlitzchen in die Kabine rennt und derweil auf allen Kanälen Werbung läuft, ist das ein anderes Spiel. Und eine andere Motivation. Dann soll man das aber auch so sagen und nicht anderen die Rückständigkeit eines Dorftrottels unterstellen.


Freddie
23. Februar 2016 um 10:24  |  526976

@opa

In der Nacht wurde auch die Torlinientechnik Gegenstand der Diskussion, bzw wie viele Tore denn dadurch geklärt wurden oder hätten werden können.
Mein Beitrag war lediglich das Nennen eines weiteren Beispiels.
Hättest du nicht über gerecht/ungerecht angefangen, wärs ja auch dabei geblieben 😉


jenseits
23. Februar 2016 um 10:26  |  526977

@Dan
Ich hatte das tatsächlich für einen Scherz und im Fußball für undenkbar gehalten.


fechibaby
23. Februar 2016 um 10:30  |  526978

Stefan Kießling ist bei außergewöhnlichen
Ereignissen immer mittenmang.
Im Oktober 2013 war er der Phantomtorschütze
im Spiel gegen Hoffenheim.
Am Sonntag musste er seinem Trainer erklären,
dass er auf die Tribüne muss.

Zu einer DFB-Gerichtsverhandlung wird er
dann vielleicht zum 2. Mal vom DFB eingeladen.

Wenn es schon nicht mit der Nationalelf klappt,
dann bekommt man halt so seine Einladungen
vom DFB!


Opa
23. Februar 2016 um 10:34  |  526979

#Hawkeye
Bei jährlichen Wartungskosten von 136.000 € pro Erst- und Zweitligastadion (das sind rund 5 Mio. € jährlich!) kommt man bei der Firma Hawkeye sicher bis heute nicht vor Lachen in den Schlaf. Da fehlt eigentlich nur das passende Resitas-Video (mit dem lustigen Spanier), wie bescheuert die deutschen Fußballvereine eigentlich sind.


kczyk
23. Februar 2016 um 10:36  |  526980

*denkt*
der videobeweis kann das spiel fairer machen.
schließlich wird das spiel zunehmend schneller und die gefahr der spielmanipulation immer größer.
im profifußball wird schon lange nicht mehr allein um die ehre gekämpft


Start-Nr.8
23. Februar 2016 um 10:44  |  526981

Fussball ist ein Ergebnissport. Punkte zählen. Vor dem Hintergrund ist für mich der Start in die Rückrunde ganz klar ein ganz schlechter Start. Da kann man doch gar nicht diskutieren. 4 Punkte aus 5 Spielen sind mies.

Allerdings lässt die Spielweise und der Verlauf der Spiele sehr viel Hoffnung, dass der Rest der Rückrunde ungleich besser verlaufen wird. Also erstmal alles gut.

Und die BVB Karten? Ich finde es klasse, dass Mitglieder Vorkaufsrecht haben. Erstens ist das ein echter Vorteil für Mitglieder und ein Anreiz Mitglied zu werden, zweitens dürfte der Anteil von Karten, die zum Gegnerer wandern geringer sein, als unter Nicht Mitgliedern. Alles schön so.


elaine
23. Februar 2016 um 10:53  |  526982

zweitens dürfte der Anteil von Karten, die zum Gegnerer wandern geringer sein, als unter Nicht Mitgliedern

das sollte man eigentlich denken.


Dan
23. Februar 2016 um 10:54  |  526983

@sunny

Es ist eben abzuwegen, was „ich“ als Verband zulassen will.

Gestern schrieb ich schon, die Bewertung wird immer noch menschlich sein und da wird bei einem Elfmeterpfiff auch ein oder drei Schiedsrichter aus ihrer persönlichen Sichtweise entscheiden, ob es sich hier um ein Foul handelte oder um eine Schwalbe, ob die Hand angeschossen wurde, es sich um eine natürliche Bewegung handelt oder absichtlich eine Torchance vereitelt wurde. Der menschliche Faktor bleibt und auch die unterschiedlche Sichtweise. Hier wäre der Videobeweis einfach nur sinnvoll um zum Beispiel einen Hoyzer zu entlarven, Elfmeter zugeben wo nichts war. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Schiri die damalige Möller Schwalbe oder so manchen Robben Abheber in der Wiederholung ohne „Gesichtsverlust“ als Elfmeter wertet.

Wie auch schon geschrieben, mir ist es wurscht, der Sport hat sich immer entwickelt auch mit der Technik. Jeder von uns findet sicher die Zeitlupe oder die Wiederholung der Szene gut und schon begann doch der ganze Ärger.
Und täglich sitzen Menschen und Unternehmen zusammen und überlegen mit welchen sinnvollen und sinnlosen Dingen sie uns die Kohle aus der Tasche ziehen können und wie sie Bedürnisse wecken können. Das machten die schon damals mit dem Ablasshandel und heute mit Streaming Angeboten und Informationsflut.

Wie musste ich mir letzten sagen lassen, als es um die Stadionstimmung ging, dass ich ein aussterbener Fandinosaurier bin, Deine meine oder sonst eine Stimme wird irgendwann untergehen und die neuen Generationen wie z.B. Tsubasa (NFL – Fan) wird das als ganz normales Entertainment akzeptieren.
Wir werden tagtäglich mit Werbung im Netz, in Papierform usw. überschüttet und glauben wirklich, dass unsere Sportart, in der Millarden umgesetzt werden, eine Werbeerhohloase bleibt?

Das Problem ist und das liest man hier auch , dass die Bedürfnisse nach einem Videobeweis schon geweckt wurde, weil jeder Verein und seine Fans entsprechende Szenen der Benachteiligung abrufen können, die anderen gegen den Verein werden verdrängt. Jedem wird suggeriert, dass er einen Vorteil daraus generieren kann, was interessieren mich da heute zwei Minuten Werbeeinbledungen, wenn mein Verein dafür gewinnt.

Und die Gehirnwäsche wird jeden Spieltag, ob bei Sky, RTL oder im ÖRF weitergehen. Weil es Kohle bringt, die Vereine werden Druck machen, weil es Kohle bringt, dann die Verbände weil es Kohle bringt und irgendwann knicken dann auch UEFA und FIFA ein.

Die Diskussion/Frage, ob es gerechter wird und das erkennen auch die Gegner des Videobeweises, ist doch die Falsche. Wie und warum kann man eine neue Einnahmequelle verhindern oder wo sind die Grenzen um seine traditionelle Wohlfühloase zu erhalten?

Der „alte Fan“ mag sich mal zurück erinnern, wie sich seit den 60ern, für mich seit den 70ern, das Werbeaufkommen im Stadion und im Programm sich verändert hat. Die war sogar schleichend, kann mich nicht an Proteste gegen Werbebanden oder neue Videowände erinnern oder das jetzt mit Multimedia-Banden eine drei bis vierfache Anzahl von Werbungen geschaltet werden können.

Wirklich interessant wird es wenn es an die Zeit geht. Wenn ich meiner Frau nicht mehr vorrechnen kann, wann ich nach den Sport zur Familienfeier komme.

Heute:
Schatz, 15:30 Anpfiff, zwei Stunden, Bahnfahrt 18:30 bin ich bei Oma zum Abendbrot. Bunker bitte noch nen Plaumenkuchenstück für mich.

Morgen:
Schatz, 15:30 Anpfiff, 90 Minuten Netto Spielzeit, je nach Videobeweislage und Entscheidungen einschließlich Werbepausen kann ich das zu Oma schaffen oder auch nicht. Ich rufe Dich an ob ihr mir was warmhalten sollten oder ob du das gleich mit nachhause bringst. (Nudelholz)

Sorry für die Überlänge.


Alpi
23. Februar 2016 um 11:20  |  526984

Für mich ist der Platz der Rückrundentabelle nicht relevant.
Wichtig sind die Anzahl der Punkte und die Leistungen in den Spielen.

Die Leistungen in den Spielen waren viel besser als noch vor einem Jahr, allerdings nicht auf dem Niveau der letzten Hinrundenspiele. Ich habe trotzdem keine Panik, da ich noch keinen Bruch im Spiel sehe. Es werden weiterhin Torchancen heraus gespielt und in der Defensive wird weiterhin gut gearbeitet.

Es sind allerdings leider zu wenig Punkte geholt worden. Gegen Dortmund und Wolfsburg, beide mit einem nominell wesentlich stärkeren Kader ausgestattet, waren wir auf Augenhöhe. Das ist stark.
Entscheidend sind also die Partien gegen unsere eigentlichen Konkurrenten wie Augsburg, Bremen, Stuttgart. Und hier waren die Ergebnisse und Spiele halt nicht so toll. Siege gegen diese Teams waren die Stärke der Hinrunde und somit werden die nächsten drei Spiele zeigen wohin es gehen wird.
An Selbstvertrauen sollte es nicht mangeln. Nach der Niederlage in Stuttgart hat die Mannschaft Wolfsburg lange Zeit dominiert und hat einen Rückstand aufgeholt. Das stimmt mich positiv.

Stark wird seine Sache in der Abwehr gut machen, solange Brooks konzentriert bei der Sache ist. Von Stark halte ich viel. Der Pass vor dem 1:1 auf Haraguchi war sauber gespielt.
Der Ausfall von Darida wird uns mehr zu schaffen machen.
Alternativen: Baumjohann? Die kreative Lösung auf Kosten der Stabilität. Hegeler? hmmm, ich tue mich einfach schwer mit ihm, ich sehe hier weder Kreativität noch den Einsatz um im Mittelfeld die Oberhand zu haben, aber ich habe auch keine Ahnung vom Fußball. Cigerci? Wahrscheinlich der beste Kompromiss aus Kreativität und läuferischem Einsatz wenn es darum geht Darida zu ersezten.

Drei Spiele, für mich ist von 1-9 Punkten alles möglich. Ich hoffe auf 9. Tippe allerdings auf ein Unentschieden in Köln.


sunny1703
23. Februar 2016 um 12:29  |  526985

@Dan

Sehr nachdenkenswert beschrieben. Daumen hoch! 🙂

lg sunny


Kamikater
23. Februar 2016 um 12:40  |  526986

Vielleicht ist es dem Ein oder Anderen gar nicht klar, dass es den Videobeweis mit 4.O. längst gibt und er absolut willkürlich wie heimlich angewendet wurde und wird.

Zu schnattern, es dürfe ihn nicht geben ist so, als wenn man gegen das mögliche Aufkommen von Spielmanipulation einsetzt.


schnuppi
23. Februar 2016 um 12:45  |  526987

Halbfinal Karten: Ich hab nur 2 von 4 Karten abgeholt.
Hatte aber schon Anfragen von BVB bzw.nicht Hertha Fans
Ob ich nicht vielleicht… blabla. Ich würde mir lieber Grippeviren spritzen
als bewußt einem nicht Herhaner eine Karte für DIESES Spiel
zu besorgen.😂😂


23. Februar 2016 um 12:55  |  526988

Wie könnte ich dies wissen, wenn der Videobeweis bereits heimlich angewandt wird?

Kamikater
23. Februar 2016 um 12:40 | 526986

Vielleicht ist es dem Ein oder Anderen gar nicht klar, dass es den Videobeweis mit 4.O. längst gibt und er absolut willkürlich wie heimlich angewendet wurde und wird.


Kamikater
23. Februar 2016 um 13:00  |  526989

@BM
Ins Stadion gehen, live gucken. TV gucken. Vergleichen. 4.O beobachten, Schiris bei Entscheidungen und ihren Kopfhörern beobachten. Ist nun wirklich nichts Besonderes.


Freddie
23. Februar 2016 um 13:03  |  526990

OT

Union muss drei Wochen auf ärztlichen Rat auf Lewandowsky verzichten.
Klingt ja recht ernst, gute Besserung.


frankophot
23. Februar 2016 um 13:03  |  526991

Ein Videobeweis im Fussball kann imho nie so aussehen, wie bei Sportarten mit vorgegebener Nettospielzeit (Stoppuhr/Time-Outs) – also quasi alle anderen Mannschaftsportarten.

Trotzdem muss man nicht mehr darauf verzichten, ohne das eigentliche Spiel zu zerstören. Schon heute hört sich der Schiri über sein Headset die Meinungen von den Assistenten an der Linie an. Was spricht dagegen, dass diese Absprache mit einem Videoschiri erfolgt, der das Geschehen an mehreren Screens mit den verschiedenen Kamerareinstellungen verfolgt – mit dem selben minimalen Zeitverlust, wie heute schon bei den kurzen Diskussionen der Unparteiischen ? Der Videoschiri könnte ein eigens dafür Ausgebildeter sein und/oder könnten auch ältere Schris eingesetzt werden, die den körperlichen Anforderungen nicht mehr genügen, aber viel Erfahrung mitbringen.
Den Feldversuch in den Niederlanden halte ich daher für einen vielversprechenden Ansatz.

Das Szenario was Dan u. A. beschreiben, mit Challenges von den Trainern mit dauernden Spielunterbrechungen, die das Kuchenessen bei Oma platzen lassen, halte ich der Sportart und den Regeln entsprechend für unangebracht und praktisch nicht durchführbar. Ausserdem ist es unnötig.
Denn in welcher Form auch immer ein Videobeweis eingesetzt werden wird: Auch dann wird es weiter strittige Entscheidungen geben, denn auch am Screen entscheidet ein Mensch. Das macht aber nix. Gerechter wird es allemal, durch die zusätzlichen „Augen“ (Kameras).


fechibaby
23. Februar 2016 um 13:22  |  526992

Am Freitag um 18:30 Uhr spielen übrigens
unsere Freunde aus Karlsruhe im
Köpenicker Wald.
Liebe Karlsruher, schießt die Förster weiter in
Richtung Abstiegsplätze!


Stiller
23. Februar 2016 um 13:25  |  526993

Videobeweis? Igitt. Warum nicht gleich Roboter „spielen“ lassen?

Ich sag’s nochmal: Pareto lässt grüßen. 20-30% der zweifelhaften Fälle bleiben strittig. Dann wird weiter reguliert. Davon bleiben wieder 20 – 30% strittig. Dann wird weiter optimiert …

Das Problem: da immer enger „optimiert“ wird, werden Fehler / Auffassungsdifferenzen psycholigisch betrachtet immer „bedeutender“, das Streitpotential und der Ärgerfaktor immer größer.

Das ist ähnlich wie beim Gesetzeswahn. Es wird einfach – besonders im deutschsprachigen Raum, aber auch in den USA – immer wahnhafter versucht, menschliches Verhalten zu perfektionieren – bis zum get no …

Was dabei auf der Strecke bleibt, ist der Mensch und das Spiel und die Freude und … und … und …

Aber anscheinend ist es schwieriger, eine gewisse Fehlerquote (bei den Ordnungshütern / Schiedsrichtern) zu tolerieren bzw. damit sportlich umzugehen, als ständig mit der Fehlerhaftigkeit des eigenen Lebens konfrontiert zu werden. Eine Fortsetzung der persönlichen Rechthaberei mit anderen Mitteln. Ist mittlerweile Volkssport. (Soll sogar in diesem Blog vorkommen …)

Das ist im Straßenverkehr so, im Geschäftsverkehr, im Rechtsverkehr. Mehr Gesetze, mehr Überwachung, mehr Knöllchen, mehr Verurteilungen … Besser wird’s dadurch nicht.


fg
23. Februar 2016 um 13:55  |  526994

Da kann ich mich dem lieben fechi nur anschließen!


IvooiV
23. Februar 2016 um 14:05  |  526995

Hallo Schnuppi,

würde sich da vielleicht noch eine Gelegenheit anbieten?
#Posting 08.37 Uhr 😉

Den Beweis, ein Herthafan zu sein, kann ich mit links erbringen 😀


elaine
23. Februar 2016 um 14:34  |  526996

schnuppi 23. Februar 2016 um 12:45

😆 😆 😆


sunny1703
23. Februar 2016 um 14:46  |  526997

@Kami

Wenn wir den Vb schon haben, brauchen wir ihn ja nicht weiter ausbauen und vor allem, wenn die vielen Fehlentscheidungen das Ergebnis eines nicht offiziellen Videobeweises sind, wozu brauchen wir ihn überhaupt !?

Spaß beiseite, es wird ein wenig mehr Gerechtigkeit geben, aber die Aufregung wird bleiben. Nur manche Beschimpfungen des Feldschiris werden auf den Videoschiri überragen werden.

Oder meint ihr, das Rot für Ibisevic wird keine Proteste der Herthafans nach sich ziehen, weil das ein Schiri vor der Glotze entschieden hat, statt der auf dem Feld??!!

Im Handball haben sie die Entscheidung darüber erstmal wieder vertagt, wenn die bei jedem Wurf erstmal überprüfen ,ob der Werfer den Kreis betreten hat oder nicht, haben sie was zu tun.

Im Wasserball sind sie sogar komplett rückständig bisher. Wir wollen spielen und nicht ständig fernsehen ist das Motto.

Hat was von einem kleinen gallischen Dorf.

Übrigens hier wird immer von Alba,Glückwunsch zum Pokalsieg oder den Teddybären geschrieben,aber die erfolgreichste Berliner Mannschaft, die Wasserfreunde Spandau 04 wird nie erwähnt. Dabei gewannen sie seit 1979 34 mal den Meistertitel,30 mal den Pokal,13 mal den Supercup, 4 den Landesmeisterwettbewerb und 2 mal den europäischen Supercup.

Und das alles ohne Videobeweis! 🙂

lg sunny


Tojan
23. Februar 2016 um 14:51  |  526998

zum thema tickets weiter geben und verkaufen mal was aus dem transfermarkt-forum:

„Und zum Thema verkauf bei ebay, hab ich selbst mitbekommen in der Geschäftsstelle zum Bayernspiel, dass Hertha alle verklagt, die mit den Karten versuchen Gewinn zu machen. Ist wohl mitlerweile Vereinspolitik, dass das nicht mehr toleriert wird.“

bin ich stark dafür.

@stiller
deine argumentation kann ich nicht teilen, denn wenn alle strittigen elfmeter-, freistpoß und abseitssituationen durch den videobeweiß geklärt werden können, was bleibt dann noch für fehlentscheidungen übrig? höchstens „unwichtige“ zweikämpfe im mittelfeld, die aber, sofern si strittig sind auch nachgeschaut werden würden….

@opa
jedes bisschen mehr gerechtigkeit ist es mmn wert, das man dafür ein bisschen was ausgibt (deswegen bin ich auch für den profi-schiedsrichter) was sind die 200.000 jährlich für ein profifußballklub? genau, nichts. der videobeweiß würde ähnlich wenig bis nichts kosten. das du immernoch auf der werbung rumreitest, lässt klar erkennen, dass du dich mit den modellen die hier vorgestellt wurden gar nicht erst befasst hast und wenn ein trainer seine challenge „sinnlos“ verbrät, ist er erstmal selber schuld und niemand anderes.


Stiller
23. Februar 2016 um 15:18  |  526999

@Tojan

Wie Du schon richtig schreibst: „wenn …“.

Das haben wir doch schon heute häufig so. Sogar jetzt: wir (Du und ich) bewerten den selben Sachverhalt subjektiv auch mal unterschiedlich. Daran wird sich mit Zuhilfenahme weiterer Hilfsmittel nicht viel ändern. Aber die Brisanz der Bewertung und der damit verbundene Stress wird steigen, je mehr wir davon erwarten.

Für meinen Geschmack sollte Fußball ein Spiel bleiben. Heute habe ich manchmal den Eindruck, dass auf dem Fußballplatz kein Spiel sondern ein Stellvertreterkrieg ausgeführt wird. Beispiele kann ich genug nennen. Aber dann bin ich (und bestimmt nicht nur ich) irgendwann draußen.


Tojan
23. Februar 2016 um 15:21  |  527000

@stiller
in der nfl werden die szene im videobeweiß auch subjektiv entschieden und dennoch in der breiten masse akzeptiert, diskussionen gibt es auch dort nur über die „tatsachenentscheidungen“. die bewertung über den videobeweiß beinhaltet ja, das mehrere schiedsrichter einer meinung waren und demnach gibt es dann mmn auch keine diskussionsgrundlage mehr.


HerthanerInJapan
23. Februar 2016 um 15:29  |  527001

Ich lese ja gerne viele verschiedene Zeitungen (im Zug lieber hertha als ISIS und so weiter…)

Heute einen erschreckend schlechten Artikel gelesen

http://service.bz-berlin.de/bzblogs/sylviesgerichtekueche/2016/02/21/21-fuer-tim-raues-hertha-lounge-im-olympiastadion/

Nix gegen das Konzept als solches um ein bisschen Geld von (Vorsicht) event Fans zu bekommen.

Aber wenn ich lese
„An den Tischen plaudert man über die Leistung der Blau-Weißen, die leider sauschwach ist. Saustark ist dagegen der nächste Gang: Die Küche richtet Schalen mit knusprigem Schwein, Kokosnuss-Reisbrei mit grüner Papaya an.“

Da würde ich mal behaupten wer so ein Fazit beim Fußball zieht, dem vertraue ich auch nich beim essen


sunny1703
23. Februar 2016 um 15:30  |  527002

@Tojan

Wenn Du einen „Footballfußball“möchtest, dann müssen wir alles zulassen, keine Frage.

Ich für mich möchte aber möglichst den alten Fußball erhalten sehen, der wie schon mehrfach beschrieben, meinetwegen einige wenige getroffenen Entscheidungen des Feldschiris durch einen Glotzeschiri überprüfen kann.

lg sunny


Tojan
23. Februar 2016 um 15:34  |  527003

@sunny
wenn ich sehe, dass der umgang mit dem schiedsrichter und das miteinander auf dem feld im football um längen besser ist als im fußball und dabei im speziellen in der bundesliga, dann bin ich ganz klar für eine orientierung am football. wenn dazu dann noch mehr gerechtigkeit auf den plätzen einhält, ist es sogar noch besser.


Stiller
23. Februar 2016 um 15:39  |  527004

Im American Football sind Werbepausen seit gefühlt 100 Jahren „integriert“.


sunny1703
23. Februar 2016 um 15:39  |  527005

@Tojan

Diese Ansicht respektiere ich.

Nur teile ich sie eben nicht! 🙂

lg sunny


Dan
23. Februar 2016 um 15:50  |  527006

@Tojan 23. Februar 2016 um 15:21 | 527000

Widerspruch. 😉

Wie schon gestern drüben hingewiesen, gab es bei der Bewertung eines gefangenen Passes im Superbowl unterschiedliche Schiedsrichterentscheidungen und die werden je nach Lager oder Unbeteiligte nicht von jedem getragen. Es gibt eben Grenzfälle die dann abhängig von der Einschätzung des White Head sind. Aber meistens geht es eben wie beim Abseits bei uns um Zentimeter ob der Spieler zum Beispiel noch im Feld war als er den Ball fing oder wo war das Knie als der Spieler zu Boden ging. In diesem Spiel bei der Schnelligkeit und Unübersichtlichkeit ist das eben ein Muss, weil es geht und die Technik es hergibt.

Aber unser Fußballspiel würde bei sowas zerstört weil wir einen Spielfluss haben, wovon das Spiel lebt. Ich kann mich da nur wiederholen, „niemand „würde es zeitlich merken, wenn jedes Tor überprüft wird. Im Fernsehen laufen eh die Wiederholungen und auf den Rängen und dem Feld wird gejubelt und bis zum erneuten Anstoß vergeht auch Zeit. Und am Ende einer Saison werden wohl vielleicht ca. 10-15 Tore wegen Videobeweis zu Recht nicht anerkannt. Auch z.B. ein Ibi Tor aus dem Abseits. 😉


hurdiegerdie
23. Februar 2016 um 16:02  |  527007

monitor
23. Februar 2016 um 16:05  |  527008

@Dan
Vielen Dank für den Link zur Schiedsrichterzeitung. Das Vorwort war sehr aufschlußreich.


Kamikater
23. Februar 2016 um 16:06  |  527009

Es werden jetzt schon pro Saison Hunderte von Entscheidungen vom 4.O. dem Schiri auf den Kopfhörer zugeflüstert. Es merkt bisher nur gar keiner und stören tut es (deswegen) auch Niemanden. Das Problem daran ist die pure Willkür und die Negierung dieser Tatsache.


Stiller
23. Februar 2016 um 16:10  |  527010

„Gefühlte Wahrheiten“ ist schon eine klasse Überschrift.

Letzte Nacht lief in der ARD eine erstklassige Reportage. „Natürlich“ so spät, dass nicht jeder sie gucken konnte:

Die Story im Ersten
Die Fußball-Mafia – Blatters vergiftetes Erbe

Hier kann das ggf. für kurze Zeit nachgeholt werden:
http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Die-Fu%C3%9Fball-Mafia-/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=33604932

Besonders erschreckt hat mich dieser Befund: der brasilianische Fußballverband hat seine Länderspiele zugunsten privater Nutznießer (auch aus den eigenen Reihen) bis ins Jahr 2022 an eine arabische Vermarktungsgesellschaft verkauft. Diese hat in einem vertraulichen Vertrag festgezurrt, dass immer die besten Spieler aufzulaufen haben. Sollten sie verletzt sein, dann müssen jene eingesetzt werden, die denen am nächsten kommen, die verletzt sind.

Die Besten? Na ja … Die Besten für die Vermarktung. Das heißt: gemäß dem höchstmöglichen Marketingwert der Spieler.

Das soll angeblich schon beim Spiel Deutschland gegen Brasilien bei der WM so gewesen sein. Da hat also nicht der Trainer bestimmt, wer aufläuft, sondern der Vertrag. Junge Spieler, Nachwuchsstars, die den Marketingwert nicht auf die Showbühne bringen, haben bis 2022 halt schlechte Karten in Brasilien.

Ob der Trainer der Selecao beim Vermarktungspartner Ausnahmeanträge stellen darf, wurde uns nicht mitgeteilt …


Dan
23. Februar 2016 um 16:10  |  527011

P.S. betrifft Tojan

Und das ist kein Einzelfall.

Aber die Schiedsrichter haben als Profis auch einen anderen Status dort, doch auch 2015 gab es 87 „Unsportsmanlike Conduct“ Strafen wovon 24 Strafen wegen Beschimpfung/Berührung von Schiedsrichtern ausgesprochen wurden.
Haben wir in Bundesliga nicht und wir haben mehr als 267 Spiele in der Saison.


Opa
23. Februar 2016 um 16:32  |  527012

Okay, mal angenommen, Tore würden generell überprüft. Würde dann das Vorlegen des Balls und das nachträgliche Bemerken via Videobeweis sanktioniert oder nicht? Wenn ja, wie geht´s danach weiter und muss man sich dann nicht auch angucken, ob das überhaupt ein Foul war, was zum Freistoß führte? Wenn nein, warum nicht? Mir zu viel neues Diskussionspotential, was man darüber abkürzen kann, wenn man die Schiris unter „Unangreifbarkeitsschutz“ stellt.

Warum flüstert nicht der 4. O oder einer der Linienrichter, dass da der Freistoßort manipuliert wurde? Vielleicht, weil Schmidt zu dem Zeitpunkt schon den 4. O respektlos zutextet und ihn gar nicht dazu kommen lässt, seine Arbeit zu machen?

“Unsportsmanlike Conduct” Strafen finde ich gut! Am besten gleich im Spiel. 10 Minuten mit einem Mann weniger, auch wenn sich ein Trainer daneben benimmt. Ist viel wirksamer als die Innenraumsperre.


kczyk
23. Februar 2016 um 16:33  |  527013

*denkt*
in diesem blog sollte popcorn verpflichtend sein


Opa
23. Februar 2016 um 16:44  |  527014

@Herthanerinjapan:
Ein anderes „Niveau“ erwarte ich aus der Rudi-Dutschke-Straße nicht. Mir fällt da immer das Sprichwort ein: „Keller hat auch Niveau – nur tief“ 😉


Stiller
23. Februar 2016 um 17:45  |  527016

In Großbritannien und Irland, aber nicht nur dort, wird gegnerischen Sportlern bei besonders guter Leistung auch gerne mal Anerkennung gezollt und sogar Beifall geklatscht. Das habe ich nicht nur einmal erlebt.

Es lag nicht am Strafkatalog und auch nicht an der Überwachung durch „Freunde“ aus der Nachbarschaft … 😆


23. Februar 2016 um 17:48  |  527017

#Respekt..das hatte ich gestern ja gemeint:
ganz schlimm, wie hier mit Schiris umgegangen wird, wie sie ständig unter Generalverdacht stehen, gekauft zu sein, willkürlich zu handeln etc
Dazu haben die Medien extrem beigetragen.-
in anderen Sportarten, Rugby fällt mir auch noch ein, sehe ich solche Ekzesse nicht. Auch nicht die permanenten Betrüger, die es jedem Schiri zusätzlich schwer machen. Betrüger gelten mindestens intern dann als cleverm abgezockt..
Mein Gerechtigkeitssinn fängt weit, wirklich weit vor dem elektronischen Beweis an.
Aber ist eh´geschenkt. Wird kommen. Wenn sie das einigermaßen gut hinbekommen, wird es in den nächsten Jahren vielleicht auch (noch) nicht stören
Das mag wohl auch irgendwann kommen, dann schaue ich aber vermutlich von oben zu, auf einer Wolke sitzend und kräftig die Hertha anfeuernd. Falls es gut für mich ausgeht…


jenseits
23. Februar 2016 um 17:55  |  527018

Neues zu den Noch-Hertha-Frauen

Nach Zweitligameisterschaft und v.a. finanziellen Rahmenbedingungen, die den Verein trotz sportlichen Aufstiegs noch nicht einmal die Lizenz für den Spielbetrieb in der 1. Liga beantragen ließen, droht den Frauen nun eventuell sogar der Zwangsabstieg in die 4. Liga, sollten weitere Sponsoren in den nächsten Wochen nicht gefunden werden können. Ein Artikel von Ninja Priesterjahn:

http://www.morgenpost.de/sport/berlin-sport/article207071375/Berlin-gibt-dem-Frauenfussball-keine-Chance.html


Freddie
23. Februar 2016 um 18:31  |  527019

Grotesk

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/645823/artikel_polizei-verhaftet-63-jaehrigen-fc-bayern-erpresser.html

Geben Se mal in 500er.
Ach nee, doch lieber in 100er.
Oder…ach ich weiß nicht

Anzeige