Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Heute auf dem Schenckendorff-Platz und an der Tastatur, unser Praktikant

Von Dennis Robitzer
In diesen Tagen ist bei Hertha einiges los. Da geht der 2:1-Heimsieg gegen Ingolstadt fast ein wenig unter. Stattdessen redet die gesamte Stadt über das eventuelle neue Stadion und zerbricht sich den Kopf, wie, ob und wo man das Stadion finanzieren und platzieren könnte. Pal Dardai will sich an dieser Diskussion nicht beteiligen. Für ihn sei viel wichtiger dass bis Saisonende im Olympiastadion „ein guter und heiliger Rasen“ liegt. Stattdessen hat der 40-jährige Trainer einen anderen Vorschlag:

„Die beste und billigste Lösung wäre wenn die Fans kommen würden. Jeder Fan soll noch seinen Kumpel mitnehmen und dann haben wir ein volles Stadion. Ein volles Olympiastadion ist ein gigantischer Vorteil.“

Langkamp kehrt zurück

Zum Training: Am Montag um 15 Uhr betraten den Schenckendorff-Platz lediglich 15 Spieler, darunter jedoch ein lang vermisster: Sebastian Langkamp nimmt vier Wochen nach seinem Muskelfaserriss im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg erstmals wieder am Mannschaftstraining teil und konnte das komplette Training ohne Schmerzen absolvieren. Ebenso dabei waren Sinan Kurt und der erst 17-jährige Torwart Dennis Smarsch. Es fehlte der erkältete Torwart Thomas Kraft.
Nach dem Aufwärmen gab es statt des üblichen Futsals ein kleines Trainingsspiel sieben gegen sieben plus  Sinan Kurt. Dabei spielte der Winterzugang den neutralen Part und war je nach Situation Teil der angreifenden Mannschaft. Der 19-jährige ließ ab und zu sein fußballerisches Können aufblitzen, verzweifelte aber meistens an sich selbst. „Sinan komm mach weiter. Spiel die einfachen Dinger“, brüllte ihm Kapitän Fabian Lustenberger entgegen.

Kurt angeschlagen vom Platz

Kurz vor Ende der Einheit fasste sich Kurt nach einer Offensivaktion an den rechten Oberschenkel und musste bandagiert den Trainingsplatz frühzeitig verlassen. „Wir müssen abwarten, was es nun ist“, sagte Dardai.

Man merkte in der Trainingseinheit, dass sich die „zweite Garnitur“ in der Länderspielwoche aufdrängen möchte. Stocker, Hegeler, Schieber, Lustenberger und Co. zogen in den Zweikämpfen keinesfalls zurück. In Abwesenheit von elf Nationalspielern brillierte besonders einer: Alexander Baumjohann.

Baumjohann in Spiellaune

Der 29- jährige sprühte vor Spielfreude und glänzte mit mehreren Toren und Vorlagen. „Baumi was hast du heute gegessen“, fragte Dardai den Spielmacher und fügte an: „Das müssen wir uns unbedingt aufschreiben.“ Ein kleines Lächeln konnte der Ungar den knapp 40 Zuschauern bei leichten Regen und milden Temperaturen ins Gesicht zaubern.

Donnerstag interner Test mit der U23

Diese Woche wird trotz, oder gerade wegen der Länderspiele eine „intensive Woche“, laut Dardai. Dienstag und Mittwoch wird es jeweils zwei Trainingseinheiten (10 und 15 Uhr) geben. Bevor die Spieler dann über Ostern vier Tage frei erhalten, gibt es am Donnerstagvormittag ein Techniktraining und am Nachmittag ein kleines „Mix-Spiel“ mit der U23. Ort und Uhrzeit stehen noch nicht fest.
Die Termine der Länderspielfahrer von Hertha stehen dagegen schon fest. Von Donnerstag bis kommenden Mittwoch ist täglich mindestens ein Herthaner bei seinem Nationalteam im Einsatz. Der Überblick:

Donnerstag, 24.03.

  • Per Skjelbred, Rune Jarstein Estland – Norwegen (18 Uhr)
  • Genki Haraguchi Japan – Afghanistan (11.30 Uhr)
  • Vladimir Darida Tschechien – Schottland (20.45 Uhr)
  • Niklas Stark, Mitchell Weiser Deutschland U21 – Färöer U21 (20 Uhr)

Freitag, 25.03.

  • Vedad Ibisevic Luxemburg – Bosnien-Herzegowina (20.15 Uhr)
  • Peter Pekarík Slowakei – Lettland (20.30 Uhr)
  • Salomon Kalou Elfenbeinküste – Sudan (17.30 Uhr)

Samstag, 26.03.

  • John Brooks Guatemala – USA (03 Uhr)
  • Maximilian Mittelstädt Deutschland U19 – Südkorea U19 (15 Uhr)

Dienstag, 29.03.16

  • Skjelbred, Jarstein Norwegen – Finnland (20 Uhr)
  • Ibisevic Schweiz – Bosnien-Herzegowina (20.30 Uhr)
  • Pekarík Irland – Slowakei (20.45 Uhr)
  • Darida Schweden – Tschechien (20.30 Uhr)
  • Kalou Elfenbeinküste – Sudan (19 Uhr)
  • Haraguchi Japan – Syrien (12.30 Uhr)
  • Stark, Weiser Russland U21 – Deutschland U21 (19 Uhr)
  • Mittelstädt Deutschland U19 – Südkorea U19 (12 Uhr)

Mittwoch., 30.03.

  •  John Brooks USA – Guatemala (1.25 Uhr)

Training am morgigen Dienstag 10 und 15 Uhr
P.S. Warum unter 200 Millionen nix geht – habe die wichtigsten Fragen zum Stadion-Thema beantwortet – der Morgenpost-Text


197
Kommentare

Alexander
21. März 2016 um 19:30  |  531955

Gold!


Traumtänzer
21. März 2016 um 19:31  |  531956

Silber!

#Stadion gleich Thema in der rbb-Abendschau…


fg
21. März 2016 um 19:32  |  531957

Bronze


Kettenhemd
21. März 2016 um 19:33  |  531958

Ho – zilber
Alles gute aus der Spring Break immerherthaner.


Kamikater
21. März 2016 um 19:35  |  531960

HaHoHe – Hertha BSC!
#sojehtditthier!

@Länderspielreisen
Genki und Brooks dürften gejetlagt zurückkehren… Mist.


Blauer Montag
21. März 2016 um 19:41  |  531963

wattenschei…
twitter hat den Genitiv abgeschafft. 🙁
Dabei müsste es heißen
„Sieben gegen Sieben mit einem freien Mann statt des obligatorischen Futsal. #hahohe
15:31 – 21 Mär 2016“
http://canoo.net/services/OnlineGrammar/Wort/Praeposition/Kasus/Genitiv.html


Kettenhemd
21. März 2016 um 19:44  |  531964

#ohneinolympiastadion
Ein Umzug ist ein riesiges Projekt mit sehr großen Risiken. Hertha sollte sich erstmal auf den sportlichen Aufbau konzentieren. Natürlich hat man im Moment „Momentum“ und wenn man ein neues Stadion vor 2020 will muss man jetzt schon anfangen, aber Nebenschauplätze sind im Moment wenig sinnvoll. Sportlicher Erfolg bringt mehr als ein Stadion. Zudem scheinen die Einnahmen (Transfers und fernseh Einnahmen) stärker zu steigen als die Baukosten – warten ist also noch so schlimm. Allerdings werden die Zinsen nicht ewig so niedrig bleiben.


Blauer Montag
21. März 2016 um 19:44  |  531965

Ist notiert. Darf ich zuschauen?
„ein kleines „Mix-Spiel“ mit der U23“ am Gründonnerstag auf grünem Naturrasen. 😉


U.Kliemann
21. März 2016 um 19:46  |  531966

Ein Thema in der Abendschau welches kein
„Thema “ mehr ist? Selbst hier doch ein Auslauf-
thema. Wie wär es denn mit Herrn Kruse ? Sein
Marktwert dürfte doch in den Keller gefallen sein.
Und das er sich in Berlin wohlfühlt hat er doch
schon bewiesen.


Kamikater
21. März 2016 um 19:48  |  531967

Bitte nicht Kruse!

Jede 3. Nacht in der Spielbank und fährt mit seinen 7 aufgepeppten Fahrzeugen mit 3 Mann zusätzlich 290 auf der A2. Der Typ geht gar nicht!


21. März 2016 um 19:51  |  531968

@Dennis..: welchen Ungarn meinst du mit deinem Satz..“konnte den 49 Zuschauern ein Lächeln…“
Du meintest doch Darida, oder? 😉


monitor
21. März 2016 um 19:53  |  531969

@kami
Wenn er diesmal die 75000 vor meiner Haustür verliert…

Aber die findet dann doch wieder ein anderer. :roll:
Also lassen wir es….


Kamikater
21. März 2016 um 19:54  |  531970

@apo
Dardai, der Baumi meinte, wegen des Essens.

@monitor
Ach du meinst Kruses Kohle. Ja, gut, äh… 😉


21. März 2016 um 19:55  |  531971

#Kruse: wenn der so drauf ist, wie @kami beschreibt..darf er weg bleiben oder mindestens so spielen wie einst Marcello..Tut er bei weitem nicht…also bitte..


21. März 2016 um 19:56  |  531972

@kami und @dennis..oh ich habe Murks gelesen..Danke und sorry 🙂


U.Kliemann
21. März 2016 um 19:59  |  531973

Wollte nur vom „Thema Nr. 1“ wegkommen.
Subtext!


21. März 2016 um 20:00  |  531974

Baumi..na, in solchen Runden kann er glänzen, denn er ist und bleibt „Herthas bester Fussballer“..aber ob er halt noch tempohart ist..?
Kann er andersherum nur durch Wettkampf werden..Einsätze zur 80. Minute reichen da natürlich nicht. Die U23 hätte vielleicht mehr Sinn gemacht?


monitor
21. März 2016 um 20:01  |  531975

Ich habe gerade fast 2 Stunden gebraucht, um den letzten Thread nach meinem letzten Beitrag nachzulesen.

Hut ab Leute.
Schöne Diskussion. Bin in der Haltung relativ nah bei @opa, aber ich kann den Gegenpol @kami gut nachvollziehen, teile seine Meinung aber eher weniger.

Leeres Stadion: Hier fehlt noch der Klassiker!
Früher kam man ab der 2. Halbzeit umsonst rein.

Mein Ansatz, 2. HZ für 5 € in den unattraktiven Blöcken neben dem Marathontor.
Wenn da immer noch die Herthajunx sitzen, sind die ab HZ 2 nicht mehr so allein und wir haben einen 2. Fanblock!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:03  |  531976

@200Millionen

– warum darunter nix geht beim Stadion-Thema – der neue Morgenpost-Text


monitor
21. März 2016 um 20:06  |  531977

200 Millionen= 200 x Crowdlending?

duckundwech….


Kettenhemd
21. März 2016 um 20:10  |  531978

# Baumeister Preetz
Bin froh dass Baumeister Preetz sich nach Jahren des Tiefbaus In dieser Saison dem Hochbau gewittmet hat 🙂
Er scheint wirklich einen guten Job inwischen zu machen – diese positive Tendenz war kein Glück. Gerade die Transfers in den letzen paar Transferfenstern waren schon gut. Auch unter Luhu waren schon viele gute Transfers dabei. Digital ist die Entwicklung sehr gut.
KKR war in vieler Hinsicht die letzte Kugel im Lauf für Hertha – und ich hätte es Micha wirklich nicht zugetraut sich so gut in Abstinenz des Schuldendruckes zu entwickeln. Denn eines ist inzwischen auf auch klar – mit Dieters bestelltem Feld war einfach nichts zu gewinnen. Preetz hat mich genauso überrascht wie Dardai und Ibisevic. Hut ab Langer. Hut ab Werner Gegenbauer für die Weitsicht. Ich hätte sie nicht gehabt. Fairer Weise muss man auch sagen bei Hertha ist noch nicht alles Gold was glänzt. Es ist noch ein langer Weg die Strukturen eines Top Vereines zu etablieren- Strichpunkt struktureller Erfolg. Aber der Baumeister hat schonmal ein paar schöne stabile Stockwerke auf Dieters Bauruine gesetzt.


pax.klm
21. März 2016 um 20:11  |  531979

Blauer Montag
21. März 2016 um 19:35 | 531961
hüstel *Leichtathletik WM und son Zeugs.*
findet wie oft jährlich in Berlin statt?

Ist aber für die Stadt eindeutig immens wichtig.., oder ?


pax.klm
21. März 2016 um 20:12  |  531980

Mein Ansatz, 2. HZ für 5 € in den unattraktiven Blöcken neben dem Marathontor.
Wenn da immer noch die Herthajunx sitzen, sind die ab HZ 2 nicht mehr so allein und wir haben einen 2. Fanblock!

Na das nenn ich mal nen Vorschlag…


monitor
21. März 2016 um 20:15  |  531981

Der Morgenposttext gibt im Grunde genommen auch nur wieder, daß Hertha zur Zeit keine andere Alternative als das Oly hat.

Das die Stadt mit dem Oly Hertha schon ein paar mal den Hintern gepampert hat, sollte man auch nicht vergessen.
Demut! 🙂

Es ist seit geraumer Zeit Mode von Fußballtempeln zu reden.
Aber hast Du denn wirklich in der Allianzarena so viel bessere Sicht, wenn Du weit oben sitzt?

Was meint @opa dazu. (ein vor Ort gewesener, wenn auch unfreiwillig! 😉 )


Blauer Montag
21. März 2016 um 20:21  |  531982

Nicht so hektisch monitor
21. März 2016 um 20:06 | 531977
Lass mich nachrechnen.

200 Mio Crowdlending sind 200 Mio zinstragende Verbindlichkeiten.
zu 4,5 % per anno.
…..


= 9 Mio Zinslast per anno.

9 Mio, die Hertha leicht und locker Jahr für Jahr im operativen Geschäft erwirtschaftet?


Silvia Sahneschnitte
21. März 2016 um 20:21  |  531983

Lieber @u.bremer der Absatz im Artikel der MoPo
„Das übergeordnete Ziel von Hertha ist es, dauerhaft zu den Top-fünf-Klubs in Deutschland aufzusteigen. In jenen erlauchten Zirkel, der regelmäßig international spielt. Den Beweis, dass das im Olympiastadion nicht hinzubekommen ist, hat Hertha seit mehr als 50 Jahren ­erbracht. Der Vorstoß von Michael Preetz ist ein Signal, den Mut zu haben, in neue Zeiten aufzubrechen.“
ist ja sehr populistisch. Das hieße ja im Umkehrschluss, in den letzten 50 Jahren wäre Hertha immer unter den Top 5, wenn sie nicht im Oly gespielt hätten.
In den 60er und 70er Jahren wurde immer vom Stadionvorteil Herthas gesprochen, Größe, Sitzplätze. Thema war dies bei anderen Bundesligavereinen. Und wenn Frau sich den Besucherschnitt in den Stadien damals anschaut, hatten die anderen Bundesligisten nicht unrecht.
In den Aufstiegsspielen in den 60er, habe ich das Stadion immer gut gefüllt in Erinnerung. In den 60er und 70er Jahren hatte Hertha mit den höchsten Zuschauerschnitt in der Liga, das veränderte sich erst nach der 74er WM, als auch andere Städte größere und etwas komfortablere Stadien bekamen.
Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre war Hertha, nach meiner Erinnerung“ auf einem guten Weg, 2x dritter (der Kicker schrieb damals von der neuen dritten Kraft in der Liga) und trotz der „Skandalsperren“ wurde Hertha danach noch mal 6. Unter Kessler noch mal Zweiter. Alles im Oly. Abgesehen noch von meinem schönsten Oly-Erlebnis gegen Köln mit 100.000 Besuchern. An dem danach folgendem Niedergang war mitnichten das Oly schuldig, das lag eher an der damaligen Vereinsführung.
Danach folgten greuliche 80er und 90er Jahre, da stand ich mal mit ein paar hundert Zuschauern an der Osloer Str.
Als D.H. hier anfing lockte er mit einer Mädelsband (der Name ist mir entfallen) ca 20.000 gegen Nürnberg ins Oly. ein toller Erfolg, vorher lag wegen jahrelanger desolater sportlicher Leistungen der Schnitt vielleicht bei 4-5000 Besuchern.
Nachdem Aufstieg nahm der Zuschauerzuspruch merklich zu, doch die zarte Blüte, wurde durch den jahrelangen WM Umbau wieder zugeschüttet. Seitdem hieß es immer wieder das Oly ist kalt, zugig, etc. (das Oly bot auch keinen schönen Anblick, das Betonskelett kreiste). Diese Umbaujahre waren verschenkte, stimmungstötende Jahre, von denen sich Hertha nicht richtig erholte. Danach folgten, auch durch vorherige Misswirtschaft, magere Jahre einer sportlichen Delle.
Erst dieses Jahr gibt es wieder ein richtig positives Gefühl zu Hertha, Leistungen auf allen Ebenen werden sichtbar. Aber! Publikums wirksam wirkt sich das erst aus, wenn der Erfolg etwas Nachhaltiger ist.
Aber klar, daran ist das Oly schuld.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


pax.klm
21. März 2016 um 20:21  |  531984

Pal hat RECHT!


Blauer Montag
21. März 2016 um 20:22  |  531985

Du Schelm pax.klm
21. März 2016 um 20:11 | 531979 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:24  |  531986

@Silvia

Das hieße ja im Umkehrschluss, in den letzten 50 Jahren wäre Hertha immer unter den Top 5, wenn sie nicht im Oly gespielt hätten.

Nö, das ist weder behauptet noch gemeint.
Fakt ist: Hertha hat sich seit Gründung der Bundesliga 1963 nicht dauerhaft in der Top 5 etablieren können. Spielstätte war stets das Olympiastadion. Rückwärts an der Vergangenheit lässt sich nix ändern.
Man darf aber überlegen, ob man für die Zukunft den Mut aufbringt, etwas Neues anzupacken.

Du und ich wissen: Selbst in dem Fall, dass Hertha in ein neues Stadion ziehen würde, gäbe es keine Garantie, dass es auch klappt.


monitor
21. März 2016 um 20:27  |  531987

@pax
das war nicht despektierlich gemeint.

Die Hertha Junx sitzen/saßen da ja gerade wegen der moderaten Preise und als Gegenentwurf zur Kurve dort.
Die Kurve selbst ist doch auch ein ziemlich blöder Platz, wenn man Fußball sehen will, nur die Dichte der Fans des Blocks macht den Platz attraktiv.

Was spricht dagegen diese unattraktiven Plätze zu beleben. Ich kann mich halt noch an früher erinnern, wo wir im Radio hörten, läuft gut bei Hertha und wir dann spontan dort zur 2. HZ hingefahren sind. (Da war ich so etwa 9 oder 10)

Wenn Du Dir mal die Ecke da anschaust ist es eben wirklich ziemlich trostlos. Entweder die Herthajunx werden so viele, daß da kein Platz mehr ist, oder sie kriegen Gesellschaft von Eventfans.
Ist doch nichts schlechtes?!


frohnauer
21. März 2016 um 20:27  |  531988

Ein neues Stadion ist mittelfristig unerlässlich, wenn sich Hertha als Verein weiterentwickeln möchte. Ohne Investor ist dies allerdings nicht zu machen.
Die vielen Abstellungen zu den Nationalteams finde ich schwierig. Zumal die meisten Spiele eher unwichtig sind. Hoffentlich verletzt sich keiner.


nrwler
21. März 2016 um 20:28  |  531989

@ub
Zitat

„Vier bis fünf Punkte pro Saison mehr sind denkbar, weil die Emotionen in einem Fußballstadion besser überspringen. “

Wirklich? Gibt es dazu eine Art „Statistik“…? Hast Du nen Link parat? Das ware phenomenal, und würde meinem Verstandnis von „Kausalitäten“ (fast) komplett widersprechen…

Ansonsten mein 5cent´s…
Ich mag dass Oly eigentlich! Ich brauch keinen „Betonklotz“ wie in so manchen anderen Städten. Besonders dass in Augsburg hatte mich „abgeschreckt“…

Aber die Stimmung auf Schalke, oder auch in Gladbach ist schon eine Andere. Allerdings liegt dass wirklich nur an den Stadien, oder nicht viell doch eher an den Leuten, der Begeisterung für Fussball generell in dieser Region..? Wäre meine Frage dazu.


monitor
21. März 2016 um 20:30  |  531990

Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:24 | 531986

EBEN!


Bakahoona
21. März 2016 um 20:32  |  531991

Mit Blick auf die Paarungen, sollten eingentlich nahezu alle mit Erfolgserlebnissen zurück kehren. Zu Dardai’s Appell nen Kumpel mitzubringen, erbrachte ich diese Tat 3-fach dieses WE, indem ich 2 Hertha-Jungfrauen aus dem bayerischen Raum und meinen besten Freund mitbrachte(der mir im Stadion erst erklärte er war jetzt 5x bei Hertha und er hätte noch keinen Sieg erlebt). Und das alles erfolgte nur, weil ich mich von seinem Geburtstagswunsch angesprochen fühlte. Ich glaube Dardai ist ein autonomer Dschinni – was er sich wünscht geht in erfüllung….


catro69
21. März 2016 um 20:34  |  531992

@ub
Zu deinem Artikel. Vielleicht ne Definitionsfrage, aber ist die Mercedes-Benz Arena nicht ne Spur älter, als das Olympiastadion?


21. März 2016 um 20:34  |  531993

Zwei hochinteressante Themen dieser Tage, gefällt mir.

Meine (unwichtige) Sicht auf die Dinge:

Crowdlending = Tauglicher Versuch am tauglichen Objekt = Volltreffer

Stadionbau = Mir würden fürs erste beheizte Sitze auf den Geraden reichen.
Gibt’s da nicht (umweltbewußte/erneuerbare Energien nutzende) Systeme, die eine Sitzschale für 100 Minuten auf angenehme Po- und Rückentemperatur bringen? Ich meine nicht diese gepolsterten VIP-Seats auf den Ehrentribünen, sondern vandalismusresistente Sitzschalen, welche finanzierbar sind.

Daniel Düsentrieb +Helferlein übernehmen bitte!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:37  |  531994

catro,

Vielleicht ne Definitionsfrage, aber ist die Mercedes-Benz Arena nicht ne Spur älter, als das Olympiastadion?

die Arena in Stuttgart in ihrem jetztigen Outfit (habe gerade das 0:2 von Hertha vor 5 Wochen dort gesehen) ist mit Sicherheit jünger als das Olympiastadion


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:40  |  531995

@nrwler

“Vier bis fünf Punkte pro Saison mehr sind denkbar, weil die Emotionen in einem Fußballstadion besser überspringen. ”

Wirklich? Gibt es dazu eine Art “Statistik”…? Hast Du nen Link parat? Das ware phenomenal, und würde meinem Verstandnis von “Kausalitäten” (fast) komplett widersprechen…

Stelle es Dir so vor: Alle 14 Tage kommt der blau-weiße Tross – Spieler, Trainerteam, Manager, Betreuer – von irgendeinem Auswärtsspiel zurück nach Berlin und sagt:

„Ist schon geil, so eine Stimmung.“

Die BZ zitiert morgen Kapitän Fabian Lustenberger:
„Man sieht auswärts, was los sein kann. Das kann letztlich vielleicht ein paar Prozent mehr herausholen. Ich halte das [meint: ein reines Fussballstadion] für keine schlechte Idee.“


monitor
21. März 2016 um 20:41  |  531996

„die Arena in Stuttgart in ihrem jetztigen Outfit (habe gerade das 0:2 von Hertha vor 5 Wochen dort gesehen) ist mit Sicherheit jünger als das Olympiastadion“

Alte Dame in altem Stadion (Oly), pascht schoa! 🙂


Blauer Montag
21. März 2016 um 20:44  |  531997

Jepp nrwler
21. März 2016 um 20:28 | 531989

Belastbare Fakten werden nicht geboten.
Als da wären Beispiele „Best of …“
A. Profiklubs in Europa, die nachhaltig über 3 Jahre oder mehr Gewinn erwirtschaften,
B. Profiklubs, die einen Stadionbau selbst finanziert haben ohne offene oder verdeckte staatliche Subventionen.

Sofern es diese Beispiele gibt, bin ich gerne bereit, ergebnisoffen zu warten auf eine Machbarkeitsstudie für ein Fußballstadion in Berlin.


Freddie
21. März 2016 um 20:44  |  531998

@monitor 20:15

Jau, Sicht ist auch von oben sehr gut.
Liegt daran, dass die Ränge wesentlich steiler sind.
Und dank der geschlossenen und steilen Bauweise kommt die Stimmung auch besser rüber (bei unserem Publikum wärs nochmal einen drauf)


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:45  |  531999

@MichaelPreetz

und sein Anschub in Sachen neues Stadion: mein Morgenpost-Kommentar

#damitistauchgut


Silvia Sahneschnitte
21. März 2016 um 20:45  |  532000

Lieber @u.bremer, dauerhafte Etablierung. Was ist dauerhaft?
Nach dem Aufstieg in den 90er, etablierte sich Hertha ein paar Jahre auf der europäischen Bühne.
Außer Bayern, gab es immer nur periodische Etablierungen auch anderer Vereine. Mal Gladbach, mal Bremen, mal Köln, mal Dortmund, mal Gelsenkirchen, mal Leverkusen, mal Wolfsburg. Aber dauerhaft?
Was Überlegungen zu einem neuen Eventtempel betrifft, da bin ich auch dafür, allerdings schrieb ich schon gestern: eine Verknappung des Angebots, zieht höhere Eintrittspreise nach sich. Und damit würden Bevölkerungsgruppen (siehe meinen im Vorthread eingestellten Link) vom regelmäßigen Besuch eines Bulispiels in Berlin ausgeschlossen werden.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Spree1892
21. März 2016 um 20:45  |  532001

@Uwe Bremer

Du hast ein kleinen Fehler oben im Blog drin.
Auf der einen Seite schreibst du interner Test am Mittwoch und darunter Donnerstag.

Die Wahrheit ist natürlich Donnerstag Nachmittag.


Bakahoona
21. März 2016 um 20:46  |  532002

Das Olympiastadion auf eine Kapazität von 80-90000 auszubauen, indem das Spielfeld abgesenkt und neue Ränge bis ans Spielfeld gebaut werden, sollte weitaus günstiger als ein neues Stadion sein. Diese Variante könnte man dann auch noch so gestalten, dass zwischen Fussball und Leichtathletik-modus umgeschaltet werden kann und witrklich ALLE sollten in Berlin Location-bezogen nichts mehr zu klagen haben – wenn alles scheitert ballern wir nen neues Billig-Stadion aufs Tempelhofer Feld


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:46  |  532003

@spree,

jup, ist verbessert. Danke


nrwler
21. März 2016 um 20:48  |  532004

@ub
Ok. Dass ein „Hexenkessel“ ein Mannschaft beflügeln kann… Klar, dem stimm ich auch zu. Und schönes Bild hast Du eben gezeichnet.

Aber nicht jeder „neue Tempel“ ist ein „Hexenkessel“ und sowas trägt, beflügelt auch nicht immer. Nutzt sich viell auch ab. Ob der HSV jetzt soviel mehr Punkte sammelt als zuvor..? Oder Schalke? Bei Gladbach kann man wieder rum sagen… „Jepp, hat geklappt.“ 😉

Wollte nur meinen, dass dies doch eine recht „steile These“ war, die man eigentlich nicht beweisen (oder auch nicht widerlegen) kann.


monitor
21. März 2016 um 20:48  |  532005

Stimmung:
Ich behaupte mal, alle Zuschauer außer in der Kurve ziehen sich gegenseitig runter, wenn es um die Stimmung geht.
Ich habe es selbst oft erlebt. Einer fängt ein Hahohe an, nach 30/60 Sekunden ist es vorbei.

Man kommt sich allein vor, kriegt bestenfalls mitleidige Blicke, wenn man anfeuern will.
Deshalb gehen ja so viele in die Kurve.
Der Rest guckt und klatscht, wenn überhaupt.


Blauer Montag
21. März 2016 um 20:48  |  532006

😯 Schön, dass wir heute bereits erfahren um 20:40 Uhr, was die B.Z. morgen veröffentlichen wird. 😮


21. März 2016 um 20:54  |  532007

Ich sage mal so: wir hatten auch schon Phasen, da hatten die Spieler Angst vor dem eigenen Publikum und man rätselte über dieses Phänomen..Je voller das Oly, je mehr Bammel bei den Spielern. Anfangs hatte Schalke eine üble Bilanz in ihrem neuen Stadion. Unter anderem wurde analysiert: zu laut.“ Der ´Heimefekt dreht sich hin zu einem negativen Druck..“Ähnlich war es, glaube ich, in Dortmund?-Aber am Ende lohnt es sich dann doch, wenn die Spieler sich selbst dran gewöhnt haben..Gerade für Herthas Spieler wäre das sicher ne ungewohnte Sache.

Na ja..Natürlich glaube ich auch, das am Ende so ein Stadion ne Menge bringt, auf mehrlei Ebenen. Ich war recht häufig mit meinem Sohn in HH im Stadion..fand ich ziemlich schön dort, selbst im kalten Winter ging es..
Und in Dortmund?- für mich einfach nur gigantisch. Trotz eigentlich blödem Platz..sah ich besser als auf den meisten Plätzen im Oly.
****


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 20:55  |  532008

@nrwler

Wollte nur meinen, dass dies doch eine recht “steile These” war, die man eigentlich nicht beweisen (oder auch nicht widerlegen) kann.

Will nur weiterreichen, was ich seit Jahren von den unmittelbar Beteiligten (Spieler, Trainer, Manager, Betreuern) zu diesem Thema höre.

(auch, wenn es die Traditionalisten unter den Olympiastadion-Liebhabern nicht so gern hören)


Kamikater
21. März 2016 um 20:55  |  532009

@Bakahoona
21. März 2016 um 20:46 | 532002

Das hebt weder die Stimmung, noch würde die Arena gefüllter werden, noch könnte man sie selbst vermarkten, noch säße man näher dran. Fällt also aus.

Tempelhofer Feld ist bereits draußen aus der Diskussion. Tegel eher, siehe Text von @ub
😉


catro69
21. März 2016 um 20:58  |  532010

@ub
OK, ich weiß ja was du meinst, aber bei manchem Fußballnerd gehen halt die Alarmglocken an, wenn das Olympiastadion als das mit Abstand älteste Bundesligastadion bezeichnet wird.

Wie finanziert sich eigentlich das Wembleystadion?


flötentoni
21. März 2016 um 21:00  |  532011

Naja, es ist aber auch so, dass die Kurve keine andere Stimmungsmache duldet und anstatt einzusteigen dagegen ansingt (oder anbrüllt oder singsang macht). Aber früher war mehr spontanstimmung im Stadion.

KAnn man nicht im Oly neue Sitzreihen einfach steiler auf die alten Sitzreihen machen und dann das MArathontor schließen, damit der kalte Wind nicht reinpfeift? Und dann das DAch etwss mehr schliessen und gut is.
Im Winter unerträglich….


21. März 2016 um 21:00  |  532012

an Wmbley muss ich auch den ganzen Tag schon denlenn..
So, ich walke jetzt erst mal..


Stiller
21. März 2016 um 21:04  |  532013

Was für ein Murks, @Uwe Bremer. Du hast wörtlich geschrieben, dass der Beweis erbracht wäre, dass das im Olympiastadion nicht hinzubekommen sei.

Es ist Tatsache, dass Hertha es seit Bestehen der Bundesliga nicht dauerhaft geschafft hat, zu den Top 5 zu gehören Aber es wurde nirgendwo – auch nicht von Dir – bewiesen, dass das mit dem Olympiastadion nicht hinzubekommen ist.

Es war die Vereinsführung, die dies in den letzten Jahrzehnten nicht hinbekommen hat. „Uns Dieter“ verfolgt noch heute unsere Einkaufspolitik – und nicht das Olympiastadion.

Nimm doch endlich mal Stellung zu der Frage, ob die Vereinsführung aufgrund des von ihr selbst ausgehandelten Vertrages immer noch gezwungen ist, 75.000 EUR pro Heimspiel zu entrichten, sobald die Zuschauerzahl 50.000 überschreitet – oder nicht.


Kamikater
21. März 2016 um 21:04  |  532014

@flötentoni
Das geht alles nicht wegen der Statik, dem Denkmalschutz und es bringt nichts, weil dadurch keine höhere Auslastung generiert und das Stadion nicht vermarktbarer oder für die Zuschauer attraktiver wird, siehe mein Beitrag oben. Das Oly umbauen ist nicht annähernd möglich/sonnvoll/lösungsorientiert.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. März 2016 um 21:09  |  532015

@stiller,

wenn Du es vorsätzlich falsch verstehen willst und wissentlich ausblendest, was ich um 20.27 Uhr geschrieben habe – dann hast recht


Silvia Sahneschnitte
21. März 2016 um 21:10  |  532016

Meine letzte Anmerkungen zum Stadionthema und dann bin ich raus!
Ich wäre für einen Standort in Frankfurt an der Oder um das polnische Klientel besser anzusprechen. Ich bin der Meinung, das Oly liegt zu weit im Westen, viel zu weit um die polnischen Herthaliebhaber ins Stadion zu locken. Obwohl, Szczecin wäre besser, da könnte frau über den Fährbetrieb noch das Skandinavische Publikum anlocken. Die schrecken auch nicht vor hohen Eintrittspreisen ab.
Im Stadion dann ein Duty Free Shop mit Alkoholiker und Zigarretten, sowie für das gehobene Publikum Dolce & Gabbana und vielleicht noch ein Echtpelzshop vom Kürschner deines Vertrauens, das wär es. Nein, abschließend gibt es noch eine Einladung zur Yachtpartie am Stettiner Haff, natürlich nur für die VIP´s unter den VIP´s.
Als Beilage wird dazu der Herthaspieler des Spiels kredenzt.
Wenn das nicht die Leute ins Stadion lockt.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


nrwler
21. März 2016 um 21:10  |  532017

@ub
Glaub ich Dir gerne, dass Du „nur“ die Sichtweise von Hertha BSC uns näher bringen möchtest.

Allerdings muss ich dann sagen, dass dies aus Deinem Artikel nicht so nicht ganz erkenntlich wird. Finde ich (nur ich)!

Denn, wenn die „Beteiligten“ meinen es wäre „4 bis 5Punkte“ alleine wegen eines neuen Stadions (in 17 Heimspielen) möglich, dann sollte man das in einen gewissen Kontext setzten.

zB ein M.Preetz hat doch ein „ureigenes“ Interesse, dass so etwas behauptet wird. Quasi im Namen von Hertha BSC.

Mir kam es so vor, als würde diese als „Fakt“ präsentiert und nicht als eine „Meinung“ von Beteiligten. Daher fragte ich nach einer „Statistik“… 🙂


flötentoni
21. März 2016 um 21:11  |  532018

Ok, danke für die Hinweise kami!
ZumThema Stadion hab ich mir noch nie Gedanken gemacht, ich kenne Hertha nur im Oly bzw. aus der dunklen Ammatuervergangenheit Poststadion etc.

Apropos Amateure: KAnn man nicht das Mommsenstadion platt machen und da was hinzaubern? Verkehrs- und PArkplatztechnisch durchj die Messe doch Top. Und man steigt nur 3 Stationen vorher aus 🙂


Caramba
21. März 2016 um 21:12  |  532019

Romantik für echte Träumer:

https://www.youtube.com/watch?v=gHXNT2i-1gk

Da ich jahrelang im Exil lebte (Gattin ist Münchnerin) und gezwungen war, ins Münchner Olympiastadion/Allianz-Arena zu gehen, um akzeptablen Fussball zu sehen, erkenne ich die aktuelle Diskussion 1:1 wieder, als Uli Hoeneß für das neue Stadion kämpfte. Die Münchner Stadtpolitik war dagegen, auch meine Umgebung inklusive der Bayern-Fans, was ich nie verstanden habe. Ich als Hertha-Fan hatte damals das Schlauchboot gepriesen, möge die Alte Dame mir verzeihen…

Und es wird ein neues Stadion kommen und wir Jünger werden in den Hertha-Dome pilgern und keiner der jetzigen Bedenkenträger wird sich je zu seinen Zweifeln bekennen mögen.

Als Ästhet fordere ich natürlich eine architektonische A+++ Lösung, entsprechend dem BER mit 6 hydraulisch sich der Windrichtung anpassenden Startbahnen.


Blauer Montag
21. März 2016 um 21:14  |  532020

Darum geht es doch gar nicht Stiller
21. März 2016 um 21:04 | 532013 :mrgreen:

Es geht doch nur darum, dass der GF Sport und sein Kapitän – beide seit 2009 im Amt – den Journalisten erzählen, dass sie das Gefühl hätten, in einem anderen Stadion könnte die Mannschaft mehr Punkte erreichen.

Genug gescherzt.
Derzeit geht es „nur“ darum, ob und an wen der Aufsichtsrat und das Präsidium den Auftrag erteilen, eine Machbarkeitsstudie für ein neues Fußballstadion in Berlin zu erstellen. 😎


Blauer Montag
21. März 2016 um 21:16  |  532021

Ich teile deine Sicht nrwler
21. März 2016 um 21:10 | 532017


flötentoni
21. März 2016 um 21:20  |  532022

Jedoch hab ich arge Bedenken angesichts der neormen Kosten, die da zu stemmen wären. Sportlich sind wir noch nicht gefestigt wie die letzten JAhre gezeigt haben und das obwohl wir zur JAhrtausendwende auch „dauerhaft“ international vertreten waren.

Wenn man FCB, BVB mal aussen vor läßt, sind da B04, BMG, VW und noch einVerein dessen NAmen ich nicht nenen mag. DAzu dann noch Leibsch.
Und neben uns haben Köln, VFB WB, der HSV udn M05 ähnliche Ambitionen wie wir…
Klar hätte ich gerne ein reines Fußballstadion (am liebsten T’Feld) aber das müsste dann schon ein chinesischer BAutrupp in 3 Monaten hochziehen! Finanzieren könnte man das in der TAt zum Teil durch Crowdlending oder z.B. durch Verkauf von 10-xx Jährigen DAuerkarten


monitor
21. März 2016 um 21:24  |  532023

@flötentoni
Das bringt mich wieder auf die alternative Kurve neben dem Marathontor und den Preisnachlaß ab der Halbzeit.
Ich halte es für einen Gedanken, den man sich ernsthaft durch den Kopf gehen lassen könnte.

Ich persönlich habe noch keinen Stradionbesuch bereut. Die Hürde es auf sich zu nehmen ist für mich jedoch recht groß.
Zum einen der Preis, denn wenn ich ins Stadion gehe dann bitte so, daß ich auch was sehen kann. 36 Euro für Unterring Mitte ist so meine Schmerzgrenze. Letztendlich wirst Du immer einen Hunnie für den gesamten Tag los, weil ich nicht gern allein gehe, und wir geben uns gegenseitig mal einen aus.

Für mich ist ein Stadionbesuch nichts, was ich mit Freunden mal so im Vorbeigehen wahrnehme, sondern immer ein besonderes Ereignis. Das ist vielleicht der Fehler. Vielleicht kann Hertha für andere wie mich und meine Freunde die Bedingungen soweit erleichtern. daß die psychologisch gefühlte Hürde nicht so hoch ist.

Jetzt könnt Ihr euch echauffieren, daß ich so anspruchsvoll bin. Mag sein.
Aber wer will hier wen im Stadion sehen? 🙂


Silvia Sahneschnitte
21. März 2016 um 21:26  |  532024

Werden wir dem entgehen!
http://stadioncheck.de/fotos-von-abgerissenen-stadien/

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


monitor
21. März 2016 um 21:36  |  532025

@Silvia
Die Dinge werden sich verändern.

Die jungen Menschen finden das toll, weil es modern ist.
Die Alten reden davon, daß es früher auch anders ging.

Es bleibt wie es ist! Schon seit Jahrzehnten!


nrwler
21. März 2016 um 21:37  |  532026

KLeiner Nachtrag:
Eigentlich seh ich mich selber nicht unbedingt als den ewigen „Traditionalisten unter den Olympiastadion-Liebhabern“, der ja nie etwas Verändert haben möchte. Auch wenn @ub mir dies (im Subtext) um 20:55 ankreiden will… Nicht schlimm. 😉

Jedoch wird mir (persönlich), dass Oly ein ums andere Mal etwas zu maddig gemacht.. Es ist zwar „kalt“ (PS: nur auf Schlake is es wirklich warm, wegen dem Dach) und man sitzt weit weg (PS: Gästeblock München, direkt unterm Dach. Nischt gesehen!!)…. Aber es hat Historie, wie eig kein anderes Stadion in Deutschland. Die Stimmung in der Ostkurve ist immer hervorraggend. Es ist nicht so „brutal steil“ wie zB in Augsburg. Und die Olympischen Ringe vorm Stadion machen schon Eindruck… Finde ich.

UNd zweites, habe ich einwenig dass Gefühl, dass einige Denken, sobald ein neues Stadion errichtet ist, wird sich „Wasser in Wein“ verwandeln und es brechen für „Immer& Ewig“ goldene Zeiten an…

Prinzipell, hab ich auch nix gegen ein neues Stadion. Aber nichts überstürzen!! Man sollte wirklich alle „Eventualitäten“ (auch einen möglichen Abstieg) mit einkalkulieren. UNd wenn es dann immer noch finanzierbar erscheint, kann man zur Tat schreiten. Aber sowas bedarf akribischer Planung… Und damit viel, sehr viel Zeit.


fg
21. März 2016 um 21:38  |  532027

So, jetzt ich auch mal:

Bin ganz klar bei pathe, kamikater und apo.
Ich war am Sonnabend mal wieder da. Kurz: ich sehe mich bestätigt, es macht einfach keinen großen Spaß. Die Stimmung ist mies, und das liegt nicht an der Ostkurve, sondern an der Distanz zwischen den Fans untereinander und zu den Spielern.
Ich war auch schon in diversen Fußballstadien. Der Betonklotzcharakter stört mich null, wenn ich dafür eine geile Atmosphäre im Inneren habe. Die Zuschauer stecken sich in solchen Stadien gegenseitig und auch die Spieler an.
Was kann es denn Traurigeres geben als immer wieder von den eigenen Spielern alle zwei Wochen bei Auswärtsspielen zu hören, wie toll dort die Stimmung ist, und als Trost dürfen sie dann wieder eine Woche später in der leeren, kalten Schüssel antreten?!
So viel zum Thema Heimvorteil.
Ich würde auch in den Speckgürtel fahren, wenn Hertha dort ein Stadion bauen würde, wobei es im Stadtgebiet natürlich schöner wäre.
So deutlich, wie ub das Thema kommentiert, glaube ich nicht, dass Hertha nicht alles versucht, um nach dem nächsten, kürzer ausfallenden Mietvertrag, endlich aus dem ollen Olympiastadion rauszukommen.
Gut so!


fg
21. März 2016 um 21:40  |  532028

@Sir Henry:

Ihr denkt bitte noch an den neuen Podcast? 😉


Stiller
21. März 2016 um 21:52  |  532029

Solange wir vorsätzlich keine Antwort auf die Frage erhalten,

„ob die Vereinsführung aufgrund des von ihr selbst ausgehandelten Vertrages immer noch gezwungen ist, 75.000 EUR pro Heimspiel zu entrichten, sobald die Zuschauerzahl 50.000 überschreitet – oder nicht“

und wissentlich ausgeblendet wird, dass momentan keinerlei Analyse für den derzeit mangelnden Zuschauerzuspruch vorliegt (Preetz: wir müssen uns Gedanken machen. Ja , dann macht es doch), gehe ich (nur ich) davon aus, dass Pal Recht hat: ein volles Olympiastadion ist eine Macht.

Es möglicherweise vorzuziehen, lieber 75.000 EUR nicht zu bezahlen, wäre (sagen wir es mal vorsichtig) nicht besonders professionell …


frohnauer
21. März 2016 um 21:53  |  532030

Die Sache mit ausfahrbaren Tribünen und Absenkung des Spielfeldes war damals bei der Renovierung des Stadions ein Thema, dass leider nicht realisiert wurde. Ich frage mich, ob das immer noch technisch möglich und halbwegs bezahlbar wäre.


nrwler
21. März 2016 um 21:59  |  532031

@fg
Ok, mal abgesehen von dem „Betonklotzcharakter“ (ich persönlich, find die schon echt hässlich, und wäre tatsächlich etwas traurig, nicht mehr ins „schöne“ Oly zu fahren) und auch abgesehen von einem Stadion mitten aufm Acker, wie in Gladbach…

Es ist doch nicht gesagt, dass nur durch ein neues Stadion die Stimmung sich um gefühlte 1000% verbessert. Bspw war ich mal in Leverkusen und das war echt trist (Viell lags aber auch nur am Spiel)… Oder schau Dir Wolfsburg bei den CL Spielen an.

Es liegt, so glaube ich, auch immer ein wenig an den Leuten selber… An der „Mentalität“ in der Region. Wie „Fussball-Verrückt“ die Leute sind. In Köln zB ist „immer“ Karneval… Auf Schalke gibts „quasi“ nur S04. Ebenso Dortmund. Hinzu kommt die Rivalitätin in der Region untereinander.

Und diese „Verrücktheit“, im positiven Sinn, wirst din Berlin auch durch ein neues Stadion nicht so einfach „herzaubern“ können… Aber bitte, nur meine Meinung. Viell lieg ich auch total falsch.


Kettenhemd
21. März 2016 um 22:04  |  532032

@ sie henry
Dito. Podcast bitte :). Kommt immer gut und habe dank Ferien mal Zeit.


Blauer Montag
21. März 2016 um 22:04  |  532033

Wenn es so wäre Stiller
21. März 2016 um 21:52 | 532029,
dann wären bei 17 Heimspielen an Miete zu zahlen 1.275 Mio Stadionmiete pro Saison
+ Pokalspiele + EL oder CL.

Die Zinslasten wären demgegenüber 9 Mio € für 200 Mio € Fremdkapital zu den oben geannten Konditionen. http://www.immerhertha.de/2016/03/21/dardais-stadion-theorie-jeder-fan-bringt-noch-einen-kumpel/comment-page-1/#comment-531982


Blauer Montag
21. März 2016 um 22:06  |  532034

Meiner Meinung nach liegst du richtig nrwler
21. März 2016 um 21:59 | 532031 .

Macht’s gut Nachbarn.


coconut
21. März 2016 um 22:10  |  532035

Also meiner Erinnerung nach, spielte Hertha letztmalig 2008/2009 um die CL (bzw. sogar Meisterschaft) und nicht 1999.
Diese ganze Bohai hat eh nur einen Sinn: Eine bessere Verhandlungsbasis für den neuen Mietvertrag.
Denn bevor ein Investor da ist, geht gar nichts.

Übrigens:
Das Bayern aus dem Stadion zusätzlich 25Mio. an Geld zieht, ist ja schön und gut. Das ist aber bei weitem nicht die Regel…. diese dürfte eher ernüchternd sein.
Viel zu oft wird offenbar vergessen, das ein eigenes Stadion zwar ganz toll ist, aber auch enorme Kosten Verursacht (gerade erst zuletzt neuer Rasen). Sei es in der Pflege oder in der Instandhaltung. Rücklagen für einen Neubau/Modernisierung nach XX Jahren sollte man auch bereit haben…

Mir ist das Thema aber letztlich völlig egal, denn mich betrifft es nicht mehr.


kczyk
21. März 2016 um 22:10  |  532036

*denkt*
alles hat seine zeit.
ein neues stadion hatte seine zeit.
Baukosten ca. 200 Mio €.
Zinsen, Tilgng und Instandhaltung ca. 9,75% p.a.
bei angenommenen 48000 zuschauern und 17 heimspielen je saison macht das allein ca. 25€ je platz.

alles hat seine zeit.
wollen wir noch die AfA und anderes einkalkulieren?


nrwler
21. März 2016 um 22:12  |  532037

@bm
Ob das für die „Mehrheit“ reicht..? 🙂


Freddie
21. März 2016 um 22:13  |  532038

Etebaer
21. März 2016 um 22:19  |  532039

Naja, das Hertha nicht dauerhaft zu den Top5 gehört, lag ja sowohl an der sportlichen Führung des Vereins, deren Entscheidungen, der speziellen Berliner Situation im geteilten Deutschland vom Kommunismus umzingelt, eine generellen Berlinskepsis und was weiß ich noch.

Zu sagen, das Stadion wäre Schuld ist der statistische Überlebens-Sprung aus dem 10ten Stockwerk und wenn Hertha aufhört, sich als Auswärtslusche aufzudressen, holen sie auch wieder mehr Auswärtspunkte.

Darmstadt straft den Heimvorteil ja in beide Richtungen Lügen indem sie sowohl Heimschwach als auch Auswärtsstark sind, was simpel daran liegt, wie sich die Strategie/Taktik der Gegner je nach Heim-/Auswärtsspiel im Verhältnis zur Darmstädter Spielweise verhält.

Sieht man ja auch am HSV-Hoffenheim wo der HSV völlig falsch eingestellt ins Spiel geht, weil man gegen den vorgeblichen Vorletzen im Heimspiel ja alles an die Wand spielen muß und so voll Kurs auf ihr Tripple nehmen.

Sieht man an Hertha, die aus dem Oly eine Festung gemacht haben, diese Saison.

Irgendwann muß sicher entweder das Oly umgebaut und die Bewirtschaftungsmöglichkeiten angepasst werden, oder ein neues Stadion gebaut werden, was aber auch schon viele Vereine in den Abgrund gerissen hat.
1860 und Bremen (und das ist nur ein Umbau) + viele Andere konnten es sich auch nicht leisten und es ist die Normalität, das Hertha in der Bundesliga bis auf weiteres niemals eine Garantie auf internatinale Spiele haben wird, sondern nur eine latente Chance.

So ein Stadionneubau muß sich aus der Bundesliga heraus rechnen und dem Verein genug Geld lassen, um in Beine investieren zu können, sowohl in junge, talentierte als auch erfahrene Beine.
Es dürfen keine Steine an den Beinen hängen!


Stiller
21. März 2016 um 22:20  |  532040

@BM

Ist nicht ganz richtig: zum Einen gibt es auch jetzt schon Spiele mit mehr als 50.000 Zuschauern; also würden nicht 17x Zusatzkosten entstehen, sondern weniger. Zum anderen würden ja auch höhere Einnahmen erzielt, so dass die Nettoposition wesentlich geringer, wenn nicht positiv wäre. Sehr wahrscheinlich wesentlich geringer als 1 Jahresgehalt für Ronny.

Daneben gäbe es weitere geldwerte Vorteile auf der Habenseite (nicht zuletzt marketingtechnischer Art), die ich an dieser Stelle außen vor lassen möchte.

Aber, sollten vorsätzlich ca. 1 Millionen um den Preis von 4 – 5 Punkte gespart werden, dann kann man sich ja mal die Frage stellen, was ggf. ein Abstieg oder das Nichterreichen der EL bzw. CL kosten würde.

Um einen groben Überblick über die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten eines solchen Falles zu bekommen, sollte man und frau im Hinterkopf behalten, dass 7 + 3 Plätze in diese Kategorie fallen. Bei 18 teilnehmenden Mannschaften stehen also die Chancen im Verhältnis 10 : 8 (also 5 : 4) , dass einem sehr viel mehr verloren ginge.

Wenn ich jetzt noch hochrechne, was das in 50 Jahren bedeuten würde … 😆


Etebaer
21. März 2016 um 22:21  |  532041

Und Pal hat die beste Lösung ja schon formuliert 😀


monitor
21. März 2016 um 22:24  |  532042

Fazit:
Der Mehrwert für ein neues Stadion deckt niemals die Baukosten auf erlebnisbare Sicht.


kczyk
21. März 2016 um 22:28  |  532043

kann mir jemand erklären, was der FCB vom DFB kassiert, wenn die allianz-aena für länderspiele bereitgestellt wird ?
wieviel erhält die betreibergesellschaft des oly für die gleiche leistung ?


catro69
21. März 2016 um 22:45  |  532044

@kczyk
…und wieviel Hertha?


kczyk
21. März 2016 um 22:48  |  532045

@catro69 – falsche antwort


U.Kliemann
21. März 2016 um 22:51  |  532046

Gutes Nächtle und schöne Träume.


catro69
21. März 2016 um 22:53  |  532047

Das war keine Antwort, deutlich durch ein Fragezeichen gekennzeichnet.


Ursula
21. März 2016 um 22:55  |  532048

# Es ist ganz einfach, wie amortisiert
sich was wann?

Es ist bald Ostern und nicht nur die
Hühner, auch die “Hasen” legen ganz
aktuell unglaublich viele Eier…

DAS HIER aber über Tage und Nächte
die UNGELEGTEN Eier in tatsächlich
aller Ernsthaftigkeit in die imaginären
Nester gelegt werden sollen, erschließt
sich mir nicht im Geringsten!

Das einzige, wirklich einzige Kriterium
ist doch letztlich, wie bekommt “man”
mehr Zuschauer in ein Stadion unter den
bekannten “Berliner Voraussetzungen”??

UND wie bekommt man in Berlin und
in diesem “Stadion-Drumherum” ein
bezahlbares “Preis/Leistungs-Verhältnis”,
für ALLE Fans hin…

UND steigert damit letztlich auch die
Attraktivität des Olympiastadions!??

DENN es müsste ein Wunder geschehen,
wenn “wir” nicht auch zumindest in den
nächsten 10 Jahren, in dem von mir sehr
geliebten Stadion auch “international”
spielen werden…

WAS ja viel wichtiger wäre, diese aktuelle
Qualität dauerhafter zu erhalten, als sich
Spekulationen hinzugeben!

NUR die Qualität oder NICHT(!), dieser
oder einer anders zusammengestellten
Mannschaft, da bedarf es weiterhin der
Kreativität der aktuellen Protagonisten,
ZÄHLT…

…UND ein wirkliches “MINIMUM” an
“KOMFORT”!!!

UND dies gilt AUCH für einen neuen Beton-
Klotz, wo immer er denn stehen soll und darf!!!


Spree1892
21. März 2016 um 23:20  |  532049

Die Frage die sich für mich stellt.

Ok neues Stadion, aber dann daneben sofort das Vereinsgelände? Dann müsste alles neu gemacht werden Oder bleibt Hertha dort im Olympiagelände (ist ja nicht schlecht) und geht nur zu den Spielen ins neue Stadion dann.

Es gibt Vor- und Nachteile. Wie es jetzt ist, ist das nicht so schlecht. Glaube das schon mehr Zuschauer kommen werden, dass es nicht unbedingt am Oly liegt aber es müssen einfach alle Leute in der Kurve mit Stimmung machen. Wir können richtig laut sein und mit Sicherheit auch ein Oly in einen Hexenkessel verwandeln.


Traumtänzer
21. März 2016 um 23:24  |  532050

Ich hab’s! Wir kriegen mehr Zuschauer ins Stadion, indem wir besseres Wetter bei Heimspielen bestellen: 24 Grad Basistemperatur, bei leicht variablem Himmelspanorama… 🙂


Spree1892
21. März 2016 um 23:33  |  532051

Ach Quark, ich glaube wir bleiben dort und die Zuschauer werden auch wieder kommen so das dann Hertha wieder froh ist.

Ich sehe mehr Nachteile beim Stadionneubau als so wie es bleibt, weil wenn Stadion neu errichtet wird mit Vereinsgelände!


professor
21. März 2016 um 23:58  |  532052

Die Stimmung im Stadion im Laufe eines Spiels hängt doch hauptsächlich davon ab, ob das Spiel packend ist… Binsenweisheit. Hätte hätte Fahrradkette, hätte das Spiel gg Ingolstadt in einer Betonschüssel ganz anders laufen können? Sind der HSV, Eintracht Frankfurt oder der FC Köln so viel heimstärker, weil sie in engen Fußballstadien spielen?

Hertha ist heimstark und wir mäkeln sowieso jerne herum, da kann ich auf teuren Beton verzichten. Und was die „schönen“ Arenen in München oder Gelsenkirchen angeht: In den Katakomben, die dort durchwandert werden müssen, sieht’s nicht nur schlimmer aus als in einem 70er-Jahre-Parkhaus ohne Autos, es ist noch grausiger.

Wenn Hertha weiter oben mitspielt und einige Bedingungen nebst Eintittspreisen günstiger gestaltet werden, wird die Zuschauerzahl auch wieder steigen.

Besonderen Dank für die kreativen Lösungsansätze von @Opa um 10:05, @monitor um 20:01 und @Silvia Sahneschnitte um 21:10 !

Dafür… würde ich sogar Krauthendl kaufen.


Susanne
22. März 2016 um 0:13  |  532054

Einigen fish and chips and beer Konsumenten, möchte man empfehlen, Bewerbungsschreiben zu verfassen um endlich in Lohn , Brot und täglich sinnvollen Verpflichtungen zukommen und somit einen Beitrag für die allgemeine Gesellschaft zu leisten.


professor
22. März 2016 um 0:35  |  532055

@Susanne,
das ausgefeilte Schreiben von Blogbeiträgen IST doch ein Beitrag für die gemeine Gesellschaft. Die Nahrungskette spielt dabei keine entscheidende Rolle.


22. März 2016 um 0:36  |  532056

Die Stadiondiskussion bewegt ja echt die Gemüter. Ich kann mich da irgendwie auch nicht entscheiden. Einerseits ist das Olympiastadion quasi das letzte „richtige“ Stadion und wirklich ein beeindruckendes Bauwerk. Andererseits habe ich auswärts insbesondere für eckige kleinere Stadien durchaus Sympathien entwickelt. Wenn ich dann aber Vorschläge wie Dreilinden als Standort lese, vergeht mir direkt jegliche Lust auf ein neues Stadion. Wenn überhaupt, muss dafür eine stadtnahe Fläche mit vernünftiger ÖPNV-Anbindung gefunden werden. Einen Betonklotz auf dem Welt fernab der Zivilisation braucht niemand!


Herthas Seuchenvojel
22. März 2016 um 1:38  |  532057

hat zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber wer will, kann gerne mal reinlesen, ist schön auseinander klamüsert:

http://www.ak-spooek.de/Rentabilitaet_von_Arenen.pdf

(PS: keine Angst wegen .pdf, mein Virenschutzprogramm hat jedenfalls nicht gemeckert)


waidmann2
22. März 2016 um 4:28  |  532058

ok – auf die Frage „WARUM DIE DISKUSSION JETZT“ antwortet UB in der MoPo mit den enttäuschenden Zuschauerzahlen gegen Schalke und Ingolstadt.
Mit anderen Worten, hätte das Schalke-Spiel an einem Samstag um 15:30 stattgefunden und wäre statt der unattraktivsten Mannschaft der Bundesliga ein „richtiger“ Gegner gekommen … hätten wir die Diskussion nicht – AHA …
Oder mal weiter gesponnen: Gäbe es ein solches neues Stadion und das Spiel gegen Schalke (oder BVB, oder Bayern oder …) fände zu vernünftiger Zeit statt, wären statt der möglichen 75.000 nur 55.000 da (weil dann voll) – AHA …
Und wenn wir gerade beim Weiterspinnen sind: zu den aller einfachsten Regeln der Marktwirtschaft zählt, dass bei verringertem Angebot (also der gewünschten Verknappung von Plätzen) der Preis steigt. Mit anderen Worten: 51% (soviele wünschen sich so ein neues Stadion) möchten gerne künftig höhere Eintrittspreise bezahlen – AHA …


Helli
22. März 2016 um 4:38  |  532059

Pal hat immer Recht!
Als Hertha Mitglied und IMMERHerthaner sehe ich mich in der Verpflichtung meinen Anteil zu leisten! Seit Jahren bin ich aktiv Kind, Kegel und Bekannte mitzuschleppen!
Manch einer ist hängen geblieben, bei anderen gab es Wechsel!
Über 30000 aktive gleichgesinnte Mitglieder und die Auslastung wäre kein Problem!
Meine Meinung.


cru
22. März 2016 um 6:06  |  532060

Habe heute Abend ziemlich viel Zeit damit verbracht die Debatten um Stadion und Cowdlending durchzulesen. Hat sich aber gelohnt, es sind ja auch spannende Zeiten. Ich finde beides gut.
Ich verstehe schon die Sorgen, die Finanzierung im Falle eines Abstieges am Bein zu haben. Aber wer nichts wagt, der nichts gewinnt. Im Moment ist bei der Zinslage so viel Geld, das nach Zinsen sucht, dass die Chancen auf günstiges Fremdkapital schon brutal gut stehen. Aber man muss es professionell angehen, man kann auch Fehler machen, gerade mit dem Standort. Sponsorensuche ist definitiv Priorität.
Rein emotional wäre ein Standort in der Mitte Berlins, wie Tempelhof, reizvoll. In Detroit beispielsweise sind die neuen Stadien (außer Basketball) auch zentral angesiedelt, quasi Laufweite von (vom pitoresken) Downtown und funktionieren besser als zuvor. Das ist natürlich keine Beweisführung, aber man kann sich schon mal ein paar Beispiele global angucken.


Stehplatz
22. März 2016 um 6:32  |  532061

Hertha und Olympiastadion ist eine Symbiose. Allerdings nur so lange wie kein neuer Wirt des Weges kommt. Das vom Land keine Unterstützung zu erwarten ist, war klar, denn welcher Politiker ändert schon gern den bequemen(und billigen) Status quo. Leute wie Herr Henkel sollten brav Ja und Amen sagen, wenn Hertha in die Zukunft denkt.
Wofür sollte Hertha der Stadiongesellschaft dankbar sein? Dafür das man der einzige solvente Mieter geblieben ist, der auch weiterhin gewährleistet, dass statt dem nächsten verfallenden Naziprachtbau ein internationales Aushängschild für die Stadt erhalten bleibt. Man kann ja mal in Nürnberg fragen, wie es da mit deren Geschichtszeugnissen finanziell so läuft. Hertha hat schließlich nicht weniger, sondern später bezahlt. Oder wollte Herr Henkel Samstags abwechselnd Panzerkardinal, die Berliner Humorkarikatur oder die Pharmaexpo stattfinden lassen, um den Einahmeeinbruch zu kompensieren. Das die Herthas Gravitas hätten, wage ich mal zu bezweifeln. Ebenso die Zahlungsbereitschaft des Publikums.
Aus meiner Sicht muss sich das Land Berlin am neuen Herthastadion beteiligen, wenn man das Olympiastadion erhalten will. Als Teilhaber könnte man den Erhalt finanzieren. Auch der DFB könnte ins Boot geholt werden. In England ist es Wembley, in Frankreich das Stade de France warum nicht auch das Olympiastadion in Deutschland? Der reichste nationale Sportverband der Welt sollte das stemmen können. Für Jogi und den DFB könnte es auch Nivea-Arena getauft werden.
Die Präsentation von Fußball hat sich radikal geändert in den letzten 20 Jahren. Das Olympiastadion ist aus der Zeit gefallen und wird nie ein Hort von legendärer Stimmung werden wie etwa das Westfalenstadion. Dementsprechend wird es nie eine ähnliche Anziehungskraft ausstrahlen. Die Atmosphäre ist auch in einem vollen Stadion nicht besser, nur das Panorama schöner. Da macht man sich gern etwas vor. Wer bessere Stimmung will, kann nur für ein neues Stadion sein. Wer mehr Zuschauer möchte, will nicht zwangsläufig erstgenanntes.
Von mir aus können auch nur 1.000 da sein, solang die Mannschaft gepusht wird. Ich erleb es in meinen DDR-Oberligatouren wie in kleinen, modernen Arenen von vergleichsweise wenig Ultras Stimmung erzeugt wird. Dichte Athmosphäre und dank der schlechten Sicherheitsmaßnahmen mit regelmäßigem Nachspiel. Letzteres brauch ich nicht, aber ich sehe für Hertha keinen Mehrwert darin länger als unbedingt nötig im Olympiastadion zu verharren. Sowohl materiell, als auch immateriell.


randberliner
22. März 2016 um 8:50  |  532063

Fußballveranwortliche sind ja total doof! Da entlassen die hunderte von Trainern, wenn es nicht läuft. Jetzt wissen wir, dass es klüger ist statt den Trainer, einfach das Stadion zu wechseln. Durch das neue Stadion kommen dann die Punkte von alleine.


Dan
22. März 2016 um 8:55  |  532064

@nrwler

Keine Beweise für 4 bis 5 Punkte aber paar Daten, Fakten und Ansätze

http://www.spiegel.de/sport/fussball/heimvorteil-die-historische-datenanalyse-der-bundesliga-a-1068911.html


Opa
22. März 2016 um 9:04  |  532065

#Kampagne oder nicht?
Ich bin ja mal gespannt, was diejenigen, die jetzt wie bockige Kinder „Stadionneubau sofort“ plärren, dazu sagen, wenn es in absehbarer Zeit die voraussehbare Pressemitteilung über die Verlängerung des Mietvertrags gibt, in der sich Hertha in den höchsten Tönen lobend übers Olympiastadion und dessen herausragenden Qualitäten äußert. Enttäuschungen sollte man als Herthaner ja gewöhnt sein 😝

#Spielfeldabsenkung
Die Idee, das Spielfeld abzusenken, gab´s beim letzten Umbau ja schon. Auflage der Denkmalschützer war es, das temporär wie im Stade de France zu gestalten. Also hydraulische Absenkung des Spielfelds incl. Tartanbahn, vorfahren von entsprechenden Sitzreihen und nach dem Spiel wieder zurück incl. Anhebuung des Spielfelds. Hätte damals Mehrkosten im dreistelligen Millionenbereich verursacht, die keiner übernehmen wollte und wäre vom Zeitplan eng geworden. Dazu kommt, dass die VIP Bereiche dann quasi hinterm ersten Oberring lägen.

#Aussagen von Spielern und Funktionären
Es fehlt mit Laufbahn an Extramotivation? Ich kann mich an diverse verkackte Heimspiele erinnern, wo es sinngemäß hieß, die beeindruckende Kulisse hätte blockierend gewirkt. Nach der Derbyniederlage 2011 zitierte das Dirnenanzeigenblättchen des damaligen Trainer:

„Meine Spieler haben sich von der riesigen Kulisse beeindrucken lassen und waren nicht befreit“

Was sollen wir denn nun glauben? Wenn verloren wird, ist die beeindruckende Kulisse schuld? Wenn gewonnen wird, ist man enttäuscht, dass nicht genug da sind? Ja, so ist das nunmal in Berlin, sang doch schon Marlene Dietrich

Berlin, Berlin, Du bist ein heisses Pflaster,
Wer Dich nicht kennt, verbrüht sich leicht den Fuß.
Wo die Moral wohnt, wohnt auch gleich das Laster
Und der Verriss blüht neben süssem Schmuß.

Berlin, Berlin, hier lebt der Mensch gefährlich,
Und rutscht er aus, dann dreht sich keiner um.
Doch haut er hin – dann ist der Beifall ehrlich.
Berlin, Berlin, Du bist mein Publikum.

Das war 1964 und im Wesentlichen hat sich daran nichts geändert. Ein gutes halbes Jahr Höhenflug reicht noch nicht, um die Schüssel vollzukriegen? Na und?

#Ansprüche, zur TOP 5 gehören zu wollen
Woher nimmt man eigentlich die Chuzpe, sich da in diese Opferrolle zu begeben und gleichzeitig meldet man Ansprüche an, zur TOP 5 gehören zu wollen? Ich hab hier jahrelang auf die Fresse bekommen, weil ich das Tiefstapeln in Sachen Zielsetzung und das Abfeiern beim Überspringen der auf dem Boden liegenden Hürde kritisiert habe (und sich nicht schämen wollte) und nun will man zu der TOP 5 gehören und alles applaudiert? Verrückte Hertha? Maß halten? Naja, wenigstens da ist Hertha typisch Berlin. Und der Senat wird uns schon retten. Hoffentlich. Wenn nicht, ich mache gern Führungen zu den Grounds in der Bezirksliga und dann gibt´s auch wieder Stadtderbys. Gegen Blauweiß, TeBe, Tasmania & Co. – Bin gespannt, wer von den Jublern dann noch im „Stadion“ auftaucht.


Fattonie
22. März 2016 um 9:14  |  532066

Kruse vor dem Aus beim Vfl?
Na dann sofort zu schlagen 😀


Stiller
22. März 2016 um 9:41  |  532067

@Dan

Es fällt auf, dass Hertha in punkto Heimvorteil auf Platz 14 steht, aber …

Borussia Dortmund auf Platz 16
Bayern München auf Platz 17 und
Bayer Leverkusen auf dem letzten Platz

Doch was sagt das aus? Vielleicht dies: vor allem (nicht nur!) Mannschaften, die Schwierigkeiten haben sich dauerhaft zu etablieren (Managementaufgabe), sind auf den Heimvorteil angewiesen, weil sie auswärts einfach zu viele Spiele verlieren …

Insofern sieht es doch gar nicht so schlecht aus, mit unserer Hertha.


nrwler
22. März 2016 um 9:41  |  532068

@Dan
Vielen Dank für Deinen Link. Lesenswert!

Den „Heimvorteil“ an sich will ich ja auch gar nicht bestreiten… Ob eine „neue Arena“ aber 4 bis 5 Punkte pro Saison mehr bringen würde, bezweifel ich weiterhin…

Insbesondere wenn dies jetzt anscheinend die Meinung von „Beteiligten“ ist, und nicht aus der Recherche eines Journalisten entstanden ist.

Zu guter Letzt pick ich mir noch ein Zitat aus Deinem Link, der natürlich meinen Standpunkt etwas „unterstützen“ soll…

„Seit den Siebzigerjahren geht der Heimvorteil im deutschen Profifußball leicht zurück.“

Wenn also „neue Arenen“ Mannschaften doch zu mehr und mehr Siegen führen sollen, dann hätte der „Heimvorteil“ doch eigentlich über die Jahre „steigen“ müssen, oder nicht?

PS: Klar, kann man auch andere Zitate aus dem Artikel herauspicken, um so meinem Standpunkt zu widersprechen. 😉


Dan
22. März 2016 um 10:19  |  532069

@stiller & @nrwler

Ich bevorzuge keine Position, weder immer Oly noch Stadionneubau. Ich könnte mit beidem leben. Habe ja auch für „egal, geh eh hin“ gestimmt, weil ich zu Hertha gehe und nicht ins Stadion.
Kann beide Positionen verstehen, wir haben ein optisch geiles Stadion und wir habe mehrfach in diesem Stadion um die CL gespielt und sind auch abgestiegen. Aber auch ein reines Fußballstadion mit seiner besseren Sicht und ggf. von den Fans abhängigen mehr an Stimmung.

Wer aber gegen Gelsenkirchen da war und das Spiel genossen hat, kann sich kaum über die Stimmung der letzten 15 Minuten im Stadion bei nur 51.000 Zuschauern beklagen, dass Stadion wurde gerockt.

Der Link sollte nur mal veranschaulichen, wie man auf mehr „Heimpunkte“ kommen könnte. Es gab mal dazu auch einen ausführlichen Artikel über die Beeinflussung der Schiris in reinen Fussballstadien und Stadien mit Laufbahn. War damals Print, gibt es vielleicht auch online.

Da man 2008 nach 11 Jahren Etablierung (trotz hoher Schulden) schon mal über ein neues Stadion nachdachte und dies nun nach einer sportlichen Durststreckte (mit finanziell vielleicht besseren Rahmenbedingungen) wieder hervorkramt und befeuert, denke ich persönlich, dass dies weniger mit dem Oly zu tun hat, sondern das man sich aus einem Stadionneubau erheblich mehr finanziellen Gewinn erhofft. Die Fans ködert man mit bessere Sicht und Stimmung.
Jetzt in einer positiven Stimmung zum Verein lotet man mal wieder einen Stadionneubau aus. Jetzt kann man Investoren begeistern, ein Absturz wie 2009/2010 ist aufgrund der verbesserten aktuellen Finanzsituation nicht zu erwarten. Aber Fußball ist eben auch Tagesgeschäft. Heute glänzt Hertha morgen schimmern sie vielleicht nur noch matt.

Mein „Motto“ bleibt, ein Stadionneubau darf nicht zum Sargnagel des Vereins werden.


blauball
22. März 2016 um 10:19  |  532070

Langfristig rechnet sich Eigentum statt Miete fast immer. Aber man braucht Kapital und eine Immobilie. Das haben wir zur Zeit nicht.

Trotzdem muss man langfristig solche Veränderungen planen und diskutieren. Das Olympiastadion ist etwas besonderes, kein reines Fussballstadion, mit besonderer Geschichte. Ein Markenartikel. Andererseits wäre eine moderne Fussballarena in Berlin von grosser, ganz anderer Attraktivität.

Allerdings sollte Preetz jetzt jeden freien € in die Mannschaft investieren, wenn es nicht wieder eine sportliche Delle sein soll. Die Mannschaft muss verstärkt werden und weiter wachsen. Der sportliche Erfolg macht den Weg für viele erstrebenswerte Ziele frei. Mittlerweile werden die Gewinne nicht mehr mit den Zuschauereinnahmen erzielt.


pax.klm
22. März 2016 um 10:56  |  532071

monitor
21. März 2016 um 20:27 | 531987

Haben uns irgendwie mißverstanden.
Sehe das mit günstigem Eintritt genauso.


nrwler
22. März 2016 um 11:08  |  532072

@Dan
Diesem, Deinem „Motto“, können sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nahezu alle Blogteilnehmer vereinen. Ich natürlich auch. Und dies muss auch bei Hertha BSC die aller aller höchste Priorität sein.

Daher sollte, aus meiner SIcht, der ganze Prozess mit Machbarkeitsstudie, Finanzierung, Ortssuche etc pp. ein ergebnisoffener(!!) Prozess sein. Wenn es zum jeweiligen Zeitpunkt nicht „machbar“ ist, muss man sich wieder von diesem „Traum“ verabschieden und weiterhin das Oly nutzen. (auch nicht die schlechteste Alternative!)

Und darin sehe ich ein wenig die Gefahr. Man will es möglicherweise etwas zu sehr „übers Bein brechen“. Wenn nicht wirklich alles „passt“, sollte man es lieber eher lassen. Meine Meinung.

#Zeitpunkt der Diskussion
Auch wenn M.Preetz diese Behauptung weit von sich weisen würde, denke ich, ist durchaus auch „Kalkül“ dabei. Der „Mietvertrag“ muss „demnächst“ verlängert werden, und die Betreibergesellschaft möchte sicherlich einige Groschen mehr verdienen. Hertha zahlt ca. 4Mio€ pro Jahr, FFM zum Beispiel ca. 9Mio (lt. TSP). Auch ein neuer „Fernsehvertrag“ für die BuLi winkt. Ergo, „überteuert“ scheint das Oly nicht unbedingt zu sein.

Tja, und in sofern möchte sich Hertha doch viell schon mal „in Stellung“ bringen und wenigsten einen „klitze-kleinen Joker“ in der Hand halten. In Form einer „Drohung“. Nachvollziehbar, und aus Sicht von Hertha daher auch nahezu „unabdingbar“ so eine Diskussion „anzuzetteln“.


Kamikater
22. März 2016 um 11:23  |  532073

@Spielansetzungen

Hoffenheim-Hertha Sa, 16.04., 15:30 Uhr
Hertha-Bayern Sa, 23.04., 15:30 Uhr
Leverkusen-Hertha Sa, 30.04., 18:30 Uhr
Hertha-Darmstadt Sa, 07.05., 15:30 Uhr
Mainz 05-Hertha Sa, 14.05., 15:30 Uhr


frankophot
22. März 2016 um 11:28  |  532074

Schön. Damit wird Hertha vor dem HF 1 Tag länger Pause haben, als Dortmund.


fg
22. März 2016 um 11:28  |  532075

Stehplatz, du sprichst mir komplett aus der Seele!


hurdiegerdie
22. März 2016 um 11:41  |  532076

Schöne interessante Diskussion, aus der ich mich als „Ausländer“ weitestgehend raushalten musste.
Denn: wenn ich mal in Berlin bin gehe ich zu Hertha, egal, wo die spielen. Aber ich muss kann ja auch nicht mehrfach im Winter im eiskalten Stadion sitzen.

Für mich ist klar, dass bei einer Rentabilität eines neuen Stadions mit kleinerem Fassungsvermögen nur über Verteuerung der Eintrittspreise geht. Ich werfe mal England ein, deren Fussballfans uns ja beneiden.

Ich habe irgendwo gelesen, dass der durchschnittliche Dauerkartenbesitzer dort um die 43 Jahre alt ist und dies der Stimmung im Stadion nicht unbedinglich zuträglich ist, weil es häufig Leute sind, die ausreichlich Geld haben und sich wohlig entspannt, aber konfortabel zurückgelehnt die Spiele anschauen.


Kamikater
22. März 2016 um 11:43  |  532077

Aber die EIntrittspreise sind doch deutschlandweit momentan nicht sehr hoch…?!


sunny1703
22. März 2016 um 11:54  |  532078

@Kami

Hoch ist wohl eine Frage des Standpunkts des Betrachters! 🙂

lg sunny


Kamikater
22. März 2016 um 12:27  |  532079

@sunny
If you pay peanuts you get monkeys


Dan
22. März 2016 um 12:31  |  532080

@hurdiegerdie 22. März 2016 um 11:41 | 532076

Wohlig entspannt zurücklehnen…. bei Hertha?

Aber da ich ja mehr oder weniger in diese „Zielgruppe“ hineinpasse, kann ich mich nur wiederholen, nach Mannschaftsaufstellung, Stadionlied und paar HAHOHE fehlt mir die Kraft in der Stimme für mehr Support. Klatschen mit Handschuhen ist auch der volle Stimmungskiller. 😉

Bin wirklich gespannt wann ich nach über 40 Jahre Hertha BSC stadionmüde werde? Wird wohl noch ne Weile dauern.


hurdiegerdie
22. März 2016 um 12:32  |  532081

Dan
22. März 2016 um 12:41  |  532082

@Kamikater

Wie gestern schon angesprochen, die Lohnstruktur des Einzuggebietes sollte sich auch in den Stadionpreisen wiederspiegeln.


Dan
22. März 2016 um 12:50  |  532083

P.S.
Für vollere Stadien.


Opa
22. März 2016 um 12:59  |  532084

If you pay peanuts? Ernsthaft? Im Fußball wird heute schon so viel Geld verbrannt, dass einem schlecht werden kann.

Der Logik nach könnte man ja auch fragen: Zahlen wir Ronny nur einfach zu wenig Geld? Rennen die Spieler schneller, wenn sie mehr verdienen? C’mon, was für ein Bullshit.


professor
22. März 2016 um 13:13  |  532085

@Kamikater,
wenn zB Eltern mit zwei Kindern im halbwegs günstigen Block L4 sitzen wollen und womöglich noch was zu trinken kaufen, liegen sie im Bereich von 100 Euro. Für dieses Geld gibt’s dann 2 Stunden Hannover 96 zu Besuch. Solch ein Nachmittagsprogramm gönnt sich die Familie gerne mal zu diesem Preis?


Elfter Freund
22. März 2016 um 13:25  |  532086

Ich will hier mal anschließen. Genau, wie @professor es ausdrückt. Es ist einfach nun mal so, dass insgesamt die Attraktivität derzeit noch nicht so hoch ist, als eine Familie oder meinetwegen der einzelne Stadionbesucher das Geld ausgibt. Wenn ich mich als begeisteter Fan oute, werde ich eher bestaunt. Und es ist einfach mal so, dass ich mir bei anderen Preisen als in der Ostkurve und den angrenzenden Blöcken dreimal überlegen würde, eine Dauerkarte oder ein Ticket zu erwerben. Ist einfach so. Und wenn man in Berlin ein derart breitgefächertes Angebot hat, überlegt Mann/Frau/Familie weiter. Und wenn dann noch zweifelhafte Erlebnisse mit (sagen wir mal) vollgesoffenen Halbstarken dazukommen, vielleicht noch beim Rückweg, überlegt man noch mehr.

Es sind so viele Faktoren… und ob das alles mit einem neuen Stadion anders wäre, hier in Berlin, wage ich einfach zu bezweifeln.


Papa Zephyr
22. März 2016 um 13:28  |  532087

Tja – schon viel gesagt worden zu einem möglichen neuen Stadion…

Ich sehe das sehr zwiespältig – deshalb habe ich mich in der Umfrage auch nicht recht wiedergefunden.

An einem schönen Herbsttag, wie zuletzt beim Sieg gegen den HSV liebe ich das Oly – und möchte es nicht eintauschen.
Auch wenn ich über den Olympiaparkplatz und Eingang Osttor auf das Station zugehe finde ich das grandios.

Wenn ich dann drin bin – wie letzten Samstag – und mir mit meinen beiden Mädels bei kaltem Wind den Popo und und Füße abfriere – dann finde ich das Stadion ziemlich doof. Auch wenn wir mit Decke und etwas Schaumstoff unterm Popo vorgesorgt hatten. Zum Glück war dann die 2. Halbzeit etwas erwärmend.

Ich finde es einfach lästig, mich auf die meisten Fussballspiele von Hertha wie auf eine Outdoor-Abenteuer vorbereiten zu müssen. Jetzt bleiben in der Rückrunde grade noch 3 Bundesliga-Spiele übrig, bei denen man auf anständiges Wetter hoffen kann.

Daher denke ich mir – ja, ein neues Stadion könnte schon Vorteile haben. Und über eine bessere Sicht und Nähe zum Spielfeld würde ich mich auch nicht beklagen.

Das einzige was ich nicht verstehe ist die Klage über die schlechte Verkehrsbindung des Oly. Klar – bei der S-Bahn gibt es immer was zu meckern – aber lange Zeit war das Oly nur mit der U-Bahn oder zu erreichen. Wieviele anderen Stadien haben S- und U-Bahn Anschluss?

Und ich komme aufgrund meines Fahrwegs immer mit einem (kleinen) Auto – finde irgendwo Nähe Reichstrasse einen Parkplatz – und laufe halt den Rest. Und bin dann nach Spielende auch schnell wieder weg, am Samstag war ich um 18:10 Uhr wieder in Berlin Heiligensee – und ich bin erst nach dem Abpfiff gegangen.

Insgesamt bin ich daher dafür, jetzt die Machbarkeit für ein neues Stadion zu prüfen. Aber fast noch wichtiger finde ich, das aktuelle Stadionerlebnis angenehmer zu gestalten. Das fängt bei den kleinen Dingen an die Opa aufgezählt hat… Ein Dönerstand immer an der gleichen Stelle wäre schon mal ein Anfang.


Papa Zephyr
22. März 2016 um 13:32  |  532088

@Professor 22. März 2016 um 13:13
muss ja nicht Block L sein.
Ich saß Samstag mit 2 Erwachsenen + 2 Kinder für 51 Euro im Block 1.2 (Beide Kinder Hertha Kids-Club Mitglied – ohne wären es 11 Euro mehr gewesen). Gleiches wäre für den A Block möglich gewesen.
Und fürs Trinken nehme ich ein paar kleine Tetrapaks mit.


kczyk
22. März 2016 um 13:48  |  532089

*denkt*
geht es wirklich um mehr fans im stadion !??
die richtung geht doch dahin, das kartenkontingent zu verknappen um hierdurch die ticketpreise in die höhe zu treiben, damit noch mehr fans zuhause bleiben und hierdurch die bereitschaft steigt, ein sky-abo abzuschließen.
schliesslich sollen die tv-gelder für die liga steigen.


Kamikater
22. März 2016 um 13:50  |  532090

Das ist das Problem an Großereignissen. Sie kosten Geld.

Zu Madonna wird eine 4-köpfge Familie nie gehen können, selbst, wenn sie besoffen von der Bühne kippt.

In Köln oder Hamburg ist der Besuch eines mäßigen Bundesligakicks auch nicht billiger für eine Familie, als bei uns. Warum also wird die frage aufgeworfen, ob ein Bundesligaspiel ethisch vertretbar mehr als 20 Euro kosten darf? Dieser Diskussion werde ich mich nicht stellen. Da kann man ja nur verlieren.

Dass bei eienm neuen Stadion Verknappung einsetzt und dann der spontane Besuch mit family sehr teuer werden kann, leuchtet ein. Deshalb sollten vielleicht diejenigen, die das so gerne mal tun würden jetzt tun.

Noch ist es verhältnismäßig leicht an günstigere Tickets ranzukommen, ohne dass es ausverkauft ist.
#HannoverundDarmstadt


professor
22. März 2016 um 13:53  |  532091

@Kami,
das Problem ist nicht, dass Großveranstaltungen Geld kosten, sondern dass das Stadion zu leer ist. Und Hertha ist keine einmalige Großveranstaltung, sondern ein regelmäßiger Spaß.

@Papa Zephyr um 13:32,
du meinst die beiden Familienblöcke. Dort läuft es tatsächlich günstiger, wenn die Kinder noch nicht 16 sind. Allerdings gibt es beispielsweise für das nächste Heimspiel noch genau 1.422 Eintrittskarten für die Blöcke A und 1.
Ansonsten eben gegenüber L4 für 4 Mal 27 Euro, wenn die Kinder älter als 5 sind.
Mehr Familienblöcke wären dann sicher auch ein Ansatz, mehr Zuschauer ins Stadion zu holen. Wurde hier auch schon vorgeschlagen.
Und die Kinder wollen hoffentlich Trikots, Basecaps und vor allem… wiederkommen!


Kamikater
22. März 2016 um 13:59  |  532092

@professor
Das weiß ich doch. Warum erklärst Du mir das?
🙂

Daher brauchen wir ja ein neues Stadion, weil es Gründe gibt, warum die Arena nicht regelmäßig voll wird bisher. Aber es liegt nicht an den Preisen, m.M. nach.


nrwler
22. März 2016 um 13:59  |  532093

@Papa Zephyr
„Ich finde es einfach lästig, mich auf die meisten Fussballspiele von Hertha wie auf eine Outdoor-Abenteuer vorbereiten zu müssen.“

Und dies würde sich durch ein neues Stadion signifikant ändern..? Gibt es viell ein Statistik mit den „kältesten Stadien Deutschlands“..? (Hab auf die schnell nix brauchbares bei google gefunden) Weil das Klima in Berlin ist wie es ist… Mit oder ohne neuem Stadion.

Eigentlich zählt Berlin ja eher zu den wärmeren Städten in Deutschland. Aber wenn „Ostwind“ herrscht kommt es halt zu „Kälteperioden“.

Das einzige was da, aus meiner Sicht, helfen würde, ist eine geschlossene Halle (ala S04). Klar durch das Marathontor pfeift der Wind rein. Aber selbst wenn das geschlossen (jetzt rein theoretisch) werden würde, die Temperaturen bleiben gleich. zB diese Saison in München dachte ich auch: „ich muss Sterben“ (im übertragendem Sinne 😉 ) So kalt war´s. Trotz tollem „Schlauchboot“.

Tja, oder man nimmt @sunny´s Vorschlag (richtig in Erinnerung?), und macht Fussball zu einer „Sommersportart“.


Papa Zephyr
22. März 2016 um 14:04  |  532094

Ich finde jetzt ehrlich gesagt auch nicht den Preis als Problem, wenn es denn 50 Euro bleiben – und man die Tickets bekommt. Ein Kinobesuch zu viert kostet auch um die 50 Euro, ein Familienticket für den Zoo macht 39 Euro.

Und ja – volle Zustimmung @professor. Es sollte mehr Familienblöcke geben.
Ich habe grade gegen Darmstadt geordert, um noch gute Plätze in 1.2 zu bekommen.


Exil-Schorfheider
22. März 2016 um 14:06  |  532095

nrwler
22. März 2016 um 11:08 | 532072

„Hertha zahlt ca. 4Mio€ pro Jahr, FFM zum Beispiel ca. 9Mio (lt. TSP).“

Das wird ja immer mehr bei Hertha?
Waren es nicht 2,55 Mio €, als damals die Diskussion um die Stundung der Stadionmiete aufkam?

http://www.n24.de/n24/Sport/Fussball/1-bundesliga/d/3165308/von-der-stadionmiete-erdrueckt.html

Gab es seitdem Staffelerhöhungen? Denn der Mietvertrag güldet ja noch bis Juni 2017.

@stillers Frage ist ja auch noch offen, ob der Mehrzuschlag >50.000 Zuschauer wegverhandelt wurde oder geblieben ist.


Kamikater
22. März 2016 um 14:07  |  532096

@nrwler
Ist sicher für Dich kein Beweis, aber wenn du alle Fußballfans fragst, was die kälteste Arena in Deutschland ist, kommt unisono „Olympiastadion Berlin“ als Antwort. Da bläst es ungehindert aus Westen und unter dem Dach durch. Ist auch logisch, wenn es im Prinzig keine Stehplätze gibt und die Leute weiter auseinander sitzen, dass es nicht so warm sein kann, wie in anderen Stadien. Zudem ist schon aufgrund der Grundfläche eine höhere Auskühlung gegeben.

Dennoch wäre eine Messung der „gefühlten Temperatur“ mal schick, im Vergleich aller Stadien in Deutschland im Jahres(Saison)mittel.


Exil-Schorfheider
22. März 2016 um 14:08  |  532097

professor
22. März 2016 um 14:08  |  532098

@nrwler um 13:59,
volle Zustimmung meinerseits. Habe mein erstes Spiel im Olympiastadion am 31.1.1976 gesehen, DFB Pokal Achtelfinale, arschkalt, obendrein mit Verlängerung (Hertha – Eintracht Frankfurt 2:1). Im Januar! Und damals war es noch luftiger mit wenig Überdachung.
Das hat mich abgehärtet für die nächsten Jahrzehnte.


Kamikater
22. März 2016 um 14:13  |  532099

Tojan
22. März 2016 um 14:17  |  532100

@kami
noch nicht 😉
#klimaerwärmung


nrwler
22. März 2016 um 14:18  |  532101

@Exil
Die Zahlen standen so heute im TSP… Keine Ahnung ob die stimmen. (http://www.tagesspiegel.de/sport/berlin-hertha-traeumt-vom-eigenheim/13350984.html)

@Kami
Ok. Der Wind ist halt immer eine tückische Sache. Gerade wenn man die „gefühlte Temperatur“ messen will. Weil die „wahre Temperatur“ kann im (Saison)Mittel im Oly eigentlich gar nicht so kalt sein…

Und ich stehe, wenn ich mal da bin, eigentlich immer in der Ostkurve (schön eng da 😉 ) und habe daher eher seltener das Problem mit der Kälte/Wind. Halt meine subjektive Erfahrung.


professor
22. März 2016 um 14:20  |  532102

MInnesota… die spinnen, die Amis?
Übrigens ist es in der Halle in Gelsenkirchen tatsächlich wärmer. Ideal für Springreiten.


nrwler
22. März 2016 um 14:22  |  532103

@professor
Ebend! Wir sind hier (bei Hertha) doch nicht bei „Wünsch Dir was“. Hertha ist Leidenschaft, und da gehört „leiden“ halt (auch) dazu 😉


Herthaber
22. März 2016 um 14:29  |  532104

Für mich kommt die Stadiondiskussion zu früh.
Die diesjährige Saison läuft für alle überraschend gut und wir können international spielen. Nächste Saison müssen wir international spielen um die zu tätigen Investitionen zu finanzieren. Ob die neue Saison das dann auch wieder hergibt weiß kein Mensch. Erreichen wir nur einen Mittelplatz
kann das z.Zt erfreuliche sich schnell umkehren.
Zum Stadion: ist das Olympiastadion ausgebucht gibt es für mich nichts schöneres, besonders wenn abends gespielt wird. Allerdings ist das keine Garantie für einen Sieg. Ich erinnere an Paderborn(Paderborn !!!)- ausverkauft und eines unserer schlechtesten Spiele. Die Geschäftsführer von Hertha sollten sich vorrangig um die Mannschaft kümmern und versuchen ihr ein Gesicht zu geben, dass uns für die Zukunft einen Platz im vorderen Teil der Tabelle garantiert.


Dan
22. März 2016 um 14:31  |  532105

@exil

Zweite Liga 2.55 Mio
Erste Liga 3.55 Mio

Bei sind 4.0 Mio hat man zwar 0.45 zu hoch gegriffen. Aber nicht soweit weg.


Dan
22. März 2016 um 14:34  |  532106

@Kamikater 22. März 2016 um 14:13 | 532099

-15° gegen Cottbus hatten wir doch auch schon.


Papa Zephyr
22. März 2016 um 14:35  |  532107

@nrwler
Meine Erwartungen an ein neues Stadion würden schon auch etwas mehr Komfort beinhalten – inbesondere, was die Wärme betrifft. Wenn das nicht klappt, brauchen wir damit gar nicht erst anfangen. Dann bleibe ich lieber im schönen, zugigen, alten Oly.

Und ja – ich freue mich schon auf die Weihnachts-WM in Quatar. Aber nur weil wir dann definitiv nicht im Dezember im Oly spielen.


professor
22. März 2016 um 14:43  |  532108

Freue mich ebenfalls auf die Winter-WM in Katar.

Und die WM in Russland wird noch besser:

http://www.der-postillon.com/2015/03/wm-2018-in-russland-soll-ebenfalls-im.html


nrwler
22. März 2016 um 14:46  |  532109

@Papa Zephyr
Naja, ich frage mich halt, ob diese Erwartungen nicht dann doch zu hoch gegriffen sind… Denn die Temperatur kann man eigentlich nur in einer Halle wirklich regeln/beeinflussen.

Aber wenn es zB Mitte Dezember oder Anfang Februar (wenn die Saison wieder losgeht) durchgehend unter 0°bis +5°(oder auch deutlich kälter) ist, ist es in einem „offenen Stadion“ immer „kalt“… Selbst ohne Wind.


Papa Zephyr
22. März 2016 um 14:47  |  532110

@Dan
am 4.2.2012 gegen Hannover war es auch deutlich unter -10°. Windchill um 18:07 bei -20° (http://www.wetter-berlin-online.de/j2012.htm).
Meine Tochter saß bei mir auf dem Schoß – und wir beiden steckten irgendwie zusammen im mitgebrachten Schlafsack – Outdoor Abenteuer eben…
und verloren ham wa och noch…


Papa Zephyr
22. März 2016 um 14:52  |  532111

@nrwler
ja – darum sollte „mein“ neues Stadion auch ein Dach haben.
Aber wie gesagt – ich bin eh für ne lange Winterpause – vielleicht ist das billiger als ein Neues Stadion mit Dach?
Vielleicht stellt man nach der Quatar-WM ja fest, dass es ganz prima ist, mehr im Sommer Fussball zu spielen?


fechibaby
22. März 2016 um 14:58  |  532112

Weil es in einer Halle wärmer ist gehen viele lieber zu ALBA, den Füchsen, den Volleys bzw. zu den Eisbären.
Und dichter am Spielfeld ist man auch.


Elfter Freund
22. März 2016 um 15:02  |  532113

Erneut Pause von der Länderspielpause, geht doch 🙂


Kamikater
22. März 2016 um 15:02  |  532114

@Dan
Ich erinnere mich nur daran, dass ich bei dem Spiel in der 80. Minute nach Hause gezittert bin. Grausam war das!

*War das nicht der Kick, wo eine Gruppe Köpenicker noch auf der Westkurve die Cottbusser unterstützten?

@Papa Zephyr
Ja, 58.000 Kapazität mit schließbarem Dach wär ein Traum…


nrwler
22. März 2016 um 15:07  |  532115

@Papa Zephyr
Tja, bei nem Dach haben „wir“ wieder das Problem mit dem Rasen..

Entweder der wird komplett raußgefahren, damit er genug Sonne abkriegt, oder das Dach lässt sich soweit öffnen das auch wirklich jeder Fleck des Rasen Sonne bekommt…

Und so ein Dach ist dann wieder ein „neuer“ Kostenpunkt. Weiß nicht, ob der in @ub´s 200Mio€-Rechnung schon enthalten ist (bzw. keine Ahnung wie teuer so ein „Dachtechnik“ überhaupt ist)

Naja, eh alles „Wunsch Phantasien“ für die entfernte Zukunft…


Papa Zephyr
22. März 2016 um 15:09  |  532116

@nrwler
Nachtrag zu
„Eigentlich zählt Berlin ja eher zu den wärmeren Städten in Deutschland. “
http://www.hoerzu.de/wissen-service/wissen/wo-ist-das-angenehmste-klima?page=4
Ich zähle nur 3 Bundesligastandorte, welche mehr Frosttage haben als Berlin.

Und ja – der Rasen sollte auch nach draussen fahren können.
Wird wirklich langsam teuer….


Bolly
22. März 2016 um 15:12  |  532117

…nur mal kurz grätschen, ich war schon sehr oft
in der Arena in Herne-West. Ich befinde das schrecklich,
keine Fußball Atmosphäre. Wenn das Dach zu ist
ein muffiger Hall. 😉 Ich stehe ehr auf Lautern,
Dortmund oder sogar Freiburg.
Für mich „kein“ schließbares Dach!!

Aber solln die #Schönwetterfans auch träumen dürfen. 😎


Papa Zephyr
22. März 2016 um 15:15  |  532118

Wir können hier ja gemeinsam ein Pflichtenheft für ein neues Stadion erstellen.
Hab auch als Kind gerne Weihnachtswunschzettel geschrieben.
Dann wird uns in der Länderspielpause nicht langweilig – und vielleicht geht das auch ohne gegenseitiges anzicken 🙂
Also ich nenn mal:
– Dach schliessbar
– Rasen kann nach draussen fahren
– Standort: Nähe Oly
…..
…..
…..
– Dönerstand

P.S. Bollys Grätsche? Spring ich drüber…


nrwler
22. März 2016 um 15:20  |  532119

@Papa Zephyr
Oh, echt… Meine Info über Berlin hatte ich von hier (http://www.wetter.de/klima/europa/deutschland/berlin-s99000032.html)
Und ich zähle 4 BuLi Standorte mit mehr Frosttagen (München, Augsburg, Ingolstadt, Mainz) 😉

@Bolly
Also ich fand in Atmo auf Schalke eigentlich ganz gut… Aber stimmt, wird mit der Zeit echt „etwas“ muffig da! Hat halt Vor-& Nachteile so ein Dach. Theoretisch könnte man es zwar dann ja aufmachen, dann wird´s aber wieder „kalt“….


Opa
22. März 2016 um 15:27  |  532120

Weil einigen kalt ist, soll Hertha eine 200+x Mio. € Investition tätigen? Das ist ja Realsatire.

Exil hat´s verlinkt: Noch 2010, keine 6 Jahre ist es her, da brauchte Hertha zum Erhalt der Zweitligalizenz eine Mietstundung von über einer Jahresmiete. Der Senat hat das damals gemacht, weil es die wirtschaftlichste Entscheidung war. Man stelle sich mal eine vergleichbare Situation vor, wenn wir in einem Privatinvestorenstadion spielen.

Die möglichen Mehreinnahmen fließen zudem ja nicht Hertha zu, sondern primär dem Eigentümer und Betreiber des Stadions.

Aber Hauptsache, Kami hat warme Füße. Das hat natürlich Priorität. Nächtle!


Papa Zephyr
22. März 2016 um 15:31  |  532121

Ja – im Sommer ist eher wärmer in Berlin als im Durchschnitt – aber im Winter eher kälter:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/neue-daten-fuer-alle-regionen-deutschlands-wahres-klima-a-700267-3.html

Na gut – Mainz habe ich übersehen.


Exil-Schorfheider
22. März 2016 um 15:32  |  532122

Papa Zephyr
22. März 2016 um 15:33  |  532123

@Opa
Ist ja schön, dass Dir nicht kalt ist im Oly.
Ich kenne halt viele, die das abschreckt – mich eingeschlossen. Das ist Real und keine Satire – und auch ein Grund für fehlende Zuschauer.


Kamikater
22. März 2016 um 15:35  |  532124

@opa
Weil einigen kalt ist?

Guck Dir mal unter dem Aspekt Stimmung im Stadion die Auslastung auf Tabellenplatz 3 an. Dann weißt Du worum es hier geht. Nämlich nicht um Deine Sicht, sondern die von regelmäßig 30.000 fehlenden Zuschauern und dem Wettbewerbsnachteil meiner Lieblingsmannschaft gegenüber der Konkurrenz.

Aber Hauptsache Du hast wieder getrötet.


Dan
22. März 2016 um 15:40  |  532125

Also ein „must have“ wenn wir nur so eine Betonbude bekommen.

http://image.wikifoundry.com/image/3/ade43f4025849d771a615c814b92cca8/GW620H413


del Piero
22. März 2016 um 15:46  |  532126

Finanzierung mittels Kraut-Lenden:
Also wenn man in 9 min. 1 Mio. aquiriert, dann wären das in 2500 min. 250 Mio`s. Geht doch !!!! 😉 Über 25 Jahre gestreckt ergibt das eine Belastung von 1 Mio. /anno + Zinsen. Warum soll sich ein Hertha-Dome a la Schlakke 05 nicht refinanzieren?
Dann lassen wir eben die Holländer bei uns Abfahrtslauf in der Halle oder Motocross machen. Veranstaltungsbedarf gibt es genug in einer 4,5 mio. Stadt. 😉
Mir ist es übrigens egal wo Hertha spielt. Am liebsten wäre mir aber Tegel 😆


Papa Zephyr
22. März 2016 um 15:48  |  532127

Tegel nehm ich auch.
Dann kommen wir mit dem Fahrrad.
Aber nicht im Winter…


Opa
22. März 2016 um 15:48  |  532128

Na klar hab ich auch schon gefroren. Übringens nicht nur im Oly, sondern auch in nahezu allen anderen Stadien des Landes.

Gegen Frieren hilft nicht ein neues Stadion, sondern Fußwärmer, Funktionskleidung und zur Not ein Stück Styropor, auf das man seine Füße stellt.

Was machen wir denn, wenn den Herrschaften dann im neuen Stadion kalt ist? Fußballabteilung abmelden und Basketball spielen?

Wer sich jetzt über zu geringen Zuspruch beklagt, muss mal in die Analyse gehen, woran das liegt und dann ehrlicherweise auch fragen, welchen Anteil die Tiefstapelei und die vermeidbaren Abstiege der letzten Jahre hatten. Berlin ist nicht Köln ist nicht Frankfurt ist nicht Hamburg ist nicht München. Hertha hat auch historisch bedingt vergleichbar wenig überregionale Fans, die von weit her anreisen. Was sollte z.B. daran ein neues Stadion ändern? Wo soll die verglichen mit anderen Städten geringere Kaufkraft sich in den Zuschauereinnahmen wiederspiegeln und was ändert ein neues Stadion daran?

Wettbewerbsnachteil? Pff… Jaja, und wenn die Hütte voll ist, haben die Spieler die Hosen voll und die Herrschaften sind „blockiert“. Hier wird mit der Existenz meines Herzensvereins gespielt und wenn´s schief geht, drehen sich Kami & Co achselzuckend um. Wen darf ich dann in der Bezirksliga begrüßen? Bei Dan, Sunny & Co. wäre ich mir sicher, dass man sich trifft. Den anderen dürfte „zu kalt“ sein.


Bolly
22. März 2016 um 15:49  |  532129

Ich glaube wirklich nicht an diejenigen (außer einigen Ausnahmen)
die, die Temperaturen als Grund angeben für den
Verbleib in der warmen Sky-Stube.
Nö, ich denke es liegt oftmals an Bequemlichkeit
Preis und diversen anderen Gründen. (Job, Familie,Sicht)
Nur bei den Highlights gegen Bayern und Dortmund
am besten im Sommer, aber „bitte“ nicht zu heiß raffen sie sich auf.


22. März 2016 um 15:55  |  532130

@ub

Mir fällt in Bezug auf Ronny auf, dass ich seit gefühlten Wochen nichts mehr von ihm gehört habe. Auch die verlängerte Transferperiode ist völlig geräuschfrei abgelaufen.

Trainiert er denn noch fleißig mit und arbeitet? Gibt es denn Signale, dass er sich im Sommer verändert? Es kann doch nicht sein Ziel sein, noch ein Jahr einfach abzusitzen. Dann nimmt ihn doch kein Mensch mehr unter Vertrag.

Hast Du da Neuigkeiten?


del Piero
22. März 2016 um 15:56  |  532131

Übrigens ne janz schöne Menge Weicheier hier. Jaja die Jugend von Heute. Kennt keine Ofenheizung mehr.


Opa
22. März 2016 um 15:58  |  532132

Genau del Piero, Taschenöfen, graphit- oder benzinbetrieben. 🔥 Haben mir beim Militär gute Dienste geleistet.


Papa Zephyr
22. März 2016 um 16:01  |  532133

@Sir
Ronny als Ablenkungsthema? hast wohl keine Lust über neues Stadion zu diskutieren?
Dann wohl auch nicht in der nächsten Folge von Damenwahl?
Oder ist die schon abgedreht?
Vielen Dank nochmal für die letzte Folge.
Den Schalke-Fan als Gast – und kleine Provokation – fand ich gut.


22. März 2016 um 16:06  |  532134

@Papa

Vielen Dank fürs Lob. Freuen wir uns.

Wir haben gestern Abend die neue Episode aufgenommen und müssen nur noch fertig nachbearbeiten. Sie sollte heute Abend noch veröffentlicht werden.

Und ja, es ging auch um das Thema Stadion.

Was dann gestern Abend in meiner Küche passiert ist, wird den einen oder anderen etwas überraschen…

#CliffhängerWieDieGroßen


Exil-Schorfheider
22. März 2016 um 16:08  |  532135

Nachbearbeiten… tzz, nicht mal mehr darauf ist Verlass… 😉


Konstanz
22. März 2016 um 16:09  |  532136

Um den neue Hertha Dom zukunftsgerecht zu gestalten, brauchen wir ihn natürlich mit dem vollen Programm an Komfort, Ästethik, Wärme und Freude für mindestens 100.000 Zuschauer.

Das werden wir bald brauchen, denn wir sind auch Zuschauerzahlmäßig ja derzeit nur in der Übergangsphase nach Ganz Oben.

Bin sicher, es wird sich auch noch ’ne schmucke Ecke in Berlin dafür finden…


Dan
22. März 2016 um 16:10  |  532137

NonPlusUltra der Stadionfassade

http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/01717/al-rayyan_1717338i.jpg

@catro übernehmen Sie. 😉


Dan
22. März 2016 um 16:14  |  532138

Und im Stadion darf es bitte auch ein bisle Berliner Größe haben.

http://c1038.r38.cf3.rackcdn.com/group1/building2983/media/WAF-Image19.jpg


monitor
22. März 2016 um 16:15  |  532139

apropos kalte Füße…

Ich will eine Fußbodenheizung und Sitzheizung.
Immer wenn man einen Euro in den Münzschlitz wirft, geht für 10 Min. die Platzheizung an. 🙂


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. März 2016 um 16:16  |  532140

@sir

Mir fällt in Bezug auf Ronny auf, dass ich seit gefühlten Wochen nichts mehr von ihm gehört habe. Auch die verlängerte Transferperiode ist völlig geräuschfrei abgelaufen.

Trainiert er denn noch fleißig mit und arbeitet? Gibt es denn Signale, dass er sich im Sommer verändert? Es kann doch nicht sein Ziel sein, noch ein Jahr einfach abzusitzen. Dann nimmt ihn doch kein Mensch mehr unter Vertrag.

Hast Du da Neuigkeiten?

Vergangene Woche fahre ich vom Ernst-Reuter-Platz Richtung Charlottenburger Tor. Linke Spur. Überholt mich auf der mittleren Spur ein großer Audi. Denke: Das Nummerschild kennst Du.
Die nächste Ampel ist Rot, ich halte neben dem Audi, lasse meine rechte Fensterscheibe runter. Der Fahrer im Audi guckt, und lässt seine Scheibe ebenfalls runter.

Ronny: Wie geht es Dir?

Ich: Danke gut. Wie geht es Dir, bist Du fit?

Ronny: Ja, geht gut. Bin fit.

Ich: Ronny, warum spielst Du schon so lange nicht mehr.
Ronny [überlegt einen Moment] … lacht: „Gute Frage“ … schließt die Scheibe. Ampel schaltet auf Grün. Weg is’er, der große Audi.


monitor
22. März 2016 um 16:18  |  532141

@dan 16:14

Hmm… ganz nett.
Da fehlt aber eine blaue Tartanbahn! 😉


22. März 2016 um 16:22  |  532142

@ub

Offensichtlich Sauregurkenzeit in Sachen „Neuigkeiten von und für Ronny“.

Danke.


Dan
22. März 2016 um 16:25  |  532143

@monitor 22. März 2016 um 16:18 | 532141

Wozu gibt es denn blauen Kunstrasen? 😉

http://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/2316082450/1.1722846/default/nicht-gerade-klassisch-blauer.jpg


Papa Zephyr
22. März 2016 um 16:28  |  532144

@Monitor 22. März 2016 um 16:15 | 532139
Münzschlitz? wo lebst Du denn?
Der heiße Stuhl wird über ne App freigeschaltet und abgerechnet und per Paypal bezahlt – oder mit der Justpay-Karte. Musst Du aber vorher aufladen…


fechibaby
22. März 2016 um 16:33  |  532145

Kaffeepause!!!


monitor
22. März 2016 um 16:34  |  532146

Ick will mein Münzschlitz! 😈


Kamikater
22. März 2016 um 16:48  |  532147

@opa
Na da sei Dir mal nicht so sicher, wen Du alles nicht noch in der Bezirksliga beim Frieren so triffst.
😆


Eigor
22. März 2016 um 16:51  |  532148

Endlich eine Handvoll Postings die dem Ernst dieses Pseudothemas angemessen sind……
16:48 einmal ausgenommen.


22. März 2016 um 17:05  |  532149

Die Diskussion ist jetzt genau da, wo ich sie für mich gestern schon hatte.
Preetz hat ne Nebelkerze geworfen, von allen Aktualitäten abgelenkt, und lacht sich ins Fäustchen. Well done☺


Opa
22. März 2016 um 17:13  |  532150

Für unsere Cineasten: Auf https://www.youtube.com/watch?v=yJcjqz4LR6M kann man Obi Wan Kenobi aka Colonel Nicholson aka Alec Guiness beim Stulle Essen im Olympiastadion zusehen

Würde in keiner Betonarena gedreht werden 😉


Kamikater
22. März 2016 um 17:18  |  532151

Kettenhemd
22. März 2016 um 17:19  |  532152

@moogli
Bin da ganz bei dir. Preetz setzt das Thema ab um Temperatur zu nehmen, Miete zu drücken oder sonstwas. Aber ein Stadion Projekt wird der er sich im Moment nicht ans Bein binden wollen neben Transfervorbereitung für 3 mögliche wettbewerbssituationene, DFB Prokal, sportlich Stabilisierung und finanzieller Konsolidierung. Da gibt es einfach lohnendere Optionen.
Btw in meiner momentanen Heimat wird auch gerade ein Stadion gebaut – für $2 Milliarden – mitten in der Stadt oder der Hood.


22. März 2016 um 17:27  |  532153

Feiner Link, @opa.


catro69
22. März 2016 um 17:34  |  532154

@Dan
Ich bin zwar demnächst in China, aber nicht um Fassaden-LED aufzukaufen.


Dan
22. März 2016 um 17:42  |  532155

@Catro

Na dann ran an die Arbeit und wieder schön im Hertha Trikot durchs Land ziehen und die Äffchen in ruhe lassen. 😉


Inari
22. März 2016 um 17:55  |  532156

@ ubremer: Danke für die Info. Ich hatte zufällig heute auch an Ronny gedacht und mich gefragt ob er überhaupt noch bei uns unter Vertrag steht.

@ Stundung: ist das nicht eher ein Argument für ein eigenes Stadion, wenn wir uns die (überhöhte ?) Miete nicht oder nur gerade so leisten können?

Anzeige