Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Wenige Tage ist es her, dass hier gespottet wurde über Karlheinz Rummenigge und dessen Vorschlag in der Champions League (analog zum Tennis) Setzlisten einzuführen. Damit nicht schon im Achtelfinale Hochkaräter wie Bayern München und Juventus Turin aufeinander treffen können. Die Sportbild berichtet nun in ihrer Mittwochsausgabe, dass auf Bitten der DFL  sich ein „Team Marktwert“ gegründet habe.

Hertha ist Teil von „Team Marktwert“

Vertreten sind im „Team Marktwert“ jene Bundesligisten, die sich als Traditionsvereine sehen – denen nun immer mal wieder der Abstieg in die Zweite Liga droht: Hamburger SV, VfB Stuttgart, 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt, Werder Bremen und Hertha BSC.

Wenn ich es recht verstehe, eint das „Team Markwert“ das Interesse  ein größeres Stück vom Kuchen des TV-Geldes zu bekommen. Bisher ist es so, dass 65 Prozent des TV-Geldes gleichmäßig an alle 18 Mannschaften gehen. Die verbleibenden 35 Prozent wurden bisher nach Leistung verteilt.

Wer trägt wie viel bei zur Marke Bundesliga?

Das Bündnis soll „objektive Kriterien erarbeiten, die ausdrücken, welche Klubs am meisten zur Marke Bundesliga beitragen“ (wohlgemerkt: die Betroffenen sollen objektive Kriterien erarbeiten).

Die Argumentation, wie das der Öffentlichkeit verkauft werden soll: Abschied vom Leistungsprinzip, das bisher stets als heilige Kuh gegolten hat. Künftig soll der Marktwert ermittelt werden nicht nur durch schnöde „wer steht in der Tabelle wo“ sondern durch Faktoren wie

  • TV-Reichweite
  • Social-Media-Relevanz
  • Mitgliederzahlen
  • Zahl der Auswärtsfans.

Vordergründig geht es gegen die Werksklubs

Vordergründig richtet sich eine Umverteilung gegen die Werksklubs wie VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen, TSG Hoffenheim und (soon to come) RB Leipzig. Deren Spiele werden im Pay-TV traditionell weniger verfolgt als die Ansetzungen der Traditionsklubs.

Nur mal am Rande: Warum sind eigentlich Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 als Traditionsklub nicht vertreten im „Team Marktwert“?

Wahler: Alles andere wäre ungerecht

Die „Sportbild“ zitiert Bernd Wahler, Präsident des VfB Stuttgart:

„Die Tabellenposition ist nur ein Kriterium von vielen, das eine Rolle dafür spielt, wie attraktiv ein Spiel für Fans und damit TV-Sender ist … Wer den Wert eines Produktes steigert, weil er viel mehr Fans und Anhänger hat – der sollte bei der Verteilung der Einnahmen auch entsprechend berücksichtigt werden. Alles andere wäre ungerecht.“

Werden die Großen nun noch größer?

Da bin ich ja mal auf Lösungen gespannt. Das erste was mir einfällt: Wenn es um Mitglieder, TV-Reichweite, Kontakte in den sozialen Medien geht  – in allen genannten Bereichen werde jene Klubs, die jetzt schon das meiste Geld aus der nationalen TV-Summe bekommen: Bayern München, Borussia Dortmund und FC Schalke.

Die zudem zu jenen Vereinen gehören, die erheblich profitieren von den Einnahmen aus Champions League und Europa League.

Die Bundesliga als geschlossene Gesellschaft?

Auf den ersten Blick geht es gegen die Wolfsburg, Leverkusen, Hoffenheim und Leipzig. Jene Vereine, die durch VW oder Bayer oder Dietmar Hopp oder Red Bull Einnahmen aus anderen Bereichen haben. Diese Möglichkeit haben die meisten Mitbewerber nicht.

Ich sehe aber einen weiteren Aspekt: Dass das „Team Marktwert“ inklusive Hertha BSC daran arbeitet, die Bundesliga zu einer (weitgehend) geschlossenen Gesellschaft umzuwandeln.

Was heißt das für den 1. FC Union?

Begründung: Das Engagement in der Unterhaltungsindustrie Profifubßall wird weder für VW noch Bayer noch RB Leipzig an ein paar lumpigen TV-Millionen scheitern. Wenn es aber nach TV-Einschaltquoten, social-media-Kontakten und Mitgliederzahlen geht, wird noch ganz anderen Vereinen der Zugang erschwert:

  • FC Ingolstadt
  • SV Darmstadt
  • SC Paderborn
  • Eintracht Braunschweig
  • Greuther Fürth
  • FC St. Pauli
  • Alemannia Aachen
  • SSV Ulm

… wie sie alle hießen. Für diese Vereine, oder jene, die mal hoch wollen (ich nenne stellvertretend für viele den 1. FC Union), für die wird es fast unmöglich werden, dauerhaft Platz zu nehmen am Tisch der Bundesliga-Großen.

Eure Meinung?

Was ist Eure Meinung: Sollte das TV-Geld weiter rein nach dem Leistungsprinzip (das die letzten fünf Jahre berücksichtigt) verteilt werden? Oder soll es eine Reform bei der Verteilung geben? Wenn ja, nach welchen Kriterien?

Ich finde, dass das TV-Geld verteilt werden soll ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Brooks fällt wohl aus gegen Gladbach

Zum heutigen Training: zwölf Feldspieler, vier Torwarte, nix besonderes. Brooks (Knie- und Rückenprobleme) war nicht dabei. Der Innenverteidiger wird nach Aussage von Trainer Pal Dardai wohl am Sonntag in Gladbach auch nicht zur Verfügung stehen.

Training am Mittwoch 10 und 15 Uhr Schenckendorff-Platz

#Training #HerthaBSC mit Tolga #Cigerci @jvdb2323 #Schenckendorffplatz #Bundesliga #hahohe

A photo posted by ubremer1 (@ubremer1) on

 


179
Kommentare

Rob
29. März 2016 um 19:09  |  532973

Ha


fechibaby
29. März 2016 um 19:10  |  532974

Ha


psi
29. März 2016 um 19:12  |  532975

Ho


jayjayokocha
29. März 2016 um 19:15  |  532977

He


fechibaby
29. März 2016 um 19:16  |  532978

Hertha BSC


U.Kliemann
29. März 2016 um 19:17  |  532979

Hertha BSC!
Wo läuft denn die U21 sonst noch? Diese Unterbrechungen auf Ntv
sind ja unerträglich!
Wow Kommentarfeld!!!!!!!!


Blauer Montag
29. März 2016 um 19:22  |  532981

Ich finde, dass alle 18 Klubs die gleiche Summe erhalten sollten.


Tojan
29. März 2016 um 19:26  |  532982

„gerecht“ wäre eine verteilung nach den zuschauern sicherlich, aber einen sportlichen wettbewerb fördert das ganze genauso wenig wie die aktuelle regelung.


Stehplatz
29. März 2016 um 19:27  |  532983

Im russischen Fernsehen😎


lieschen
29. März 2016 um 19:29  |  532984

@
Blauer Montag

gleiche Summe ist auch meine Antwort …gehe ich mit ….


Eddie
29. März 2016 um 19:30  |  532985

Wie man am Beispiel Weiser sieht, gilt auch beim DFB das Leistungsprinzip nicht. Anstatt bei der A-Mannschaft zu spielen sitzt der junge Mann bei U21 auf der Bank, weil ihm Toljan (!!!) vorgezogen wird. Muss sehr bitter für ihn sein…


Bakahoona
29. März 2016 um 19:30  |  532986

Ich hol mal den Bernie Sanders raus – TV-Gelder zu gleichen Teilen unter den Bundesligisten aufteilen, der restliche Reichtum darf durch individuelles Handeln angehäuft werden.


fechibaby
29. März 2016 um 19:30  |  532987

Da ich gestern wohl hier im Blog gesperrt war
(konnte keine Kommentare absenden)
ein kleiner Nachtrag zum gestrigen Blog:

@fg
Daumen hoch für Dein Kommentar
zum Ausscheiden des EHC Dynamo Berlin!


Bakahoona
29. März 2016 um 19:31  |  532988

@BM – sry, postete bevor ich dich las xD


Blauer Montag
29. März 2016 um 19:33  |  532990

Blauer Montag
29. März 2016 um 19:38  |  532991

Bakahoona um 19:30
Ich wollte dir noch etwas schreiben im alten thread zum Zuschauerzuspruch, aber dann habe ich mich „verlaufen“ beim virtuellen Gang durch die Berliner Elendsquartiere. Brasiliens Favelas sind folkoristische Dekoration für eine der Logen im Olympiastadion. 😳 Aber es wäre real existierender Zynismus, die Logen nach den Berliner Elendsquartieren zu benennen.


U.Kliemann
29. März 2016 um 19:41  |  532992

@Käthe, wer nicht spielt kann sich nicht verletzen.
Es sei denn man heißt JAB!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 19:46  |  532993

@Löw

stellt schon wieder keinen Herthaner auf. Deutsche Startelf gegen Italien:
ter Stegen – Rüdiger, Hummels, Mustafi – Rudy, Kroos, Hector – Müller, Özil, Draxler – Götze


Stehplatz
29. März 2016 um 19:49  |  532994

Will wohl die nächste Peinlichkeit provozieren. Find ich gut!


lieschen
29. März 2016 um 19:50  |  532995

@Blauer Montag

Da sprichst du die richtigen Worte . Teilweise ist die situation schon nicht aushaltbar , wenn dann aber aus Ecken wo man das garnicht erwartet hat noch dumme Sprüche kommen , während man im Krankenhaus steht und versucht zum Thma Organspende einen klaren Gedanken zu finden (klar ist dabei fast das falsche Wort… hoffe du verstehst wie ich das meine ) …das geht dann garnicht . Unglaublich … man ist so geschockt dass jeder halbwegs klare Gedanke schwer fällt. .. und dann so etwas ( dumme Sprüche)


U.Kliemann
29. März 2016 um 19:51  |  532996

Tja N11 momentan so entbehrlich wie der Tatort.


Tojan
29. März 2016 um 19:54  |  532997

ob sich der DFB wirklich wundert, dass keiner mehr ihre spiele sehen will?


Freddie
29. März 2016 um 19:59  |  532998

„Wir haben vom Paradies geträumt und sind in Nordrhein-Westfalen wach geworden “
Joachim Gauck

Die einzige gerechte Wahrheit oder die einzige gerechte Lösung wirds wohl nicht geben.
Spannendes und schwieriges Thema.
Hat Bruchhagens Beharrlichkeit Spuren hinterlassen.
Den Ansatz, die Zuschauerzahlen (insbesondere bei Auswärtsspielen) zu berücksichtigen , halte ich für nicht verkehrt, wenn man sieht, wie wenig zB VW an einem Samstag mitbringt.
Insofern Widerspruch zur obigen Liste.
Wenn Eintracht Braunschweig wieder aufsteigen sollte, könnten die recht schnell VW den Rang ablaufen, weil die (also BS) eine ordentliche Fanbase haben.


Blauer Montag
29. März 2016 um 20:02  |  532999

Allzu viel kann ich dazu am Länderspielabend in der Blogöffentlichkeit nicht schreiben lieschen um 19:50. Der Blogvater Bremer darf dir gerne meine Emailadresse geben.

Ich muss heute ins Bett und vorschlafen.
Am Donnerstag darf ich eine Konferenz der KollegInnen aus allen Berliner Elendsq… Bezirken moderieren. 💤


frankophot
29. März 2016 um 20:04  |  533000

kann man eigentlich einen automatischen Hinweislink oder sowas unter einen Fred setzen, sobald einer neuer kommt ?


Blauer Montag
29. März 2016 um 20:12  |  533001

frankophot, der Link steht blogtäglich dort. 😎
Wenn der Herr ab und an unter das Vorschaufenster scrollt.


29. März 2016 um 20:16  |  533002

hört mal auf, nur noch zu bashen. Wer glaubt, dass diese
deutschen Spieler mit jedem x-beliebigen Trainer Weltmeister geworden wären , irrt sich gewaltig.
—Unser Stark darf sich nun bewähren..—
Zum #blogthema: grauenhaft, diese krumm-schrägen Konstruktionen, „Gelder nach dem Marktwert verteilen“..Was soll man aber noch dazu sagen? in der kundigen Einleitung steht alles drin, was ich auch dazu denke Nur, das mich sowas anwidert. Wer da mitmacht, verliert (bei mir) Sympathiepunkte. Dass „mein Verein“ da Mit-Initiator ist, macht das leider nicht besser…Das ist einfach maßlos bekloppt und ungerecht.
Ich bin natürlich für die gleichmäßige Verteilung. Eigentlich ginge ich noch weiter als das , aber ich will jetzt niemanden verschrecken 🙂


Tojan
29. März 2016 um 20:21  |  533003

@apo, darf ich trotzdem sagen, dass beim WM-Titel viel glück dabei war, konstruktionen mit vier IV wenig sinn hatten und dass es viele trainer gibt die besser sind als löw?


Inari
29. März 2016 um 20:35  |  533004

Ich bin dafür, das Leistungsprinzip wie aktuell zu erhalten. Zusätzlich dafür bin ich dafür, dass Bayern mit den ganz großen europäischen Clubs die angedachte Super-Liga gründet – dort aber nur TV Einnahmen und sonstige Vermarktungsgelder erhält, dafür keine championsleague Millionen mehr.

Dadurch könnten die anderen Clubs über die championsleague-Einnahmen vielleicht mit den Jahren etwas näher an die top Clubs herankommen. Sollten die reinen TV / Vermarktungs-Einnahmen die aktuellen championsleague Einnahmen übersteigen – wäre da eine erneute Reform notwendig.

Ziel sollte es sein, die Liga-Abstände , die durch die reinen Einnahmen entstanden sind, zu verringern und gleichzeitig die Attraktivität der Begegnungen zu steigern.

Nur so ein paar Gedanken.


Freddie
29. März 2016 um 20:39  |  533005

@apo
Nö.
Also zu den Fernsehgeldern.
Wie man es gerecht hinkriegen will weiß ich auch nicht.
Der Ansatz Bruchhagens ist aber wohl der, dass dies der Ausgleich für die Aushöhlung 50+1 sein soll. Am besten hätte man keine Ausnahmen zugelassen.
Widert mich nicht an. Bin leidenschaftslos


Bakahoona
29. März 2016 um 20:40  |  533006

Ich glaube ja ganz naiv an einen EM-Titel im Stile der Spanier und Franzosen in Kombi mit nem WM-Titel. Ich glaube ganz ehrlich, dass bei der alltäglichen Belastung der deutschen Nationalspieler, diese Freundschaftsspiele unter dem Motto laufen, lasst mal die Anderen ran. Die meisten Teilnehmer des WM-Titelkaders haben aktuel im Verein Verpflichtungen die dringlicher sind als diese Freundschaftsspiele. Daher hat das null Aussagekraft, außer im Bezug zu den neu ausprobierten. Die Titelgewinner 2014 sind noch längst nicht überaltert und Löw hat sein Können ausreichend bewiesen. Daher gemach liebe Fans der Nationalelf. Und nach dem Titel kommen unsere Youngsters in den Kader und holen noch den Cup 2018 😉


Inari
29. März 2016 um 20:41  |  533007

Die superliga könnte eine Art Turnier sein: die top 8 oder 16 europäischen Mannschaften aufgeteilt in 2x oder 4x 4 Mannschaften, die eine Art Vereins-EM spielen. Oder wäre das genauso wi e eben? *grübel* glaube schon 😀 kürzerer Zeitraum des Turniers wäre gut.


29. März 2016 um 20:46  |  533008

@tojan..du darst alles sagen..seit Samstag tust du es ja unentwegt.
Ich denke, Löw ist ein richtig guter Nationaltrainer, hat die Mannschaften hervorragend auf das jeweilige Turnier vorbereitet. Da konnte man immer eine Handschrift sehen. Das geht aber nur, wenn du die Mnnschaft ein paar Wochen zusammen hast.
Und für diese Art der Teamführung bringt Löw viel mit.
Ob er aktuell (noch) der optimale Trainer ist, weiss ich auch nicht.
Das wird das Turnier zeigen.


Bakahoona
29. März 2016 um 20:47  |  533009

Ich wäre ja für eine echte CL in der nur Meister und Vizemeister teilnehmen. Die einzige Ausnahme ist, dass die Finalisten der EL in der nächsten CL Saison gesetzt sind, egal wie die Liga aussieht. REVOLUTION!… und eine interessantere EL.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 20:47  |  533010

@freddie

Den Ansatz, die Zuschauerzahlen (insbesondere bei Auswärtsspielen) zu berücksichtigen , halte ich für nicht verkehrt, wenn man sieht, wie wenig zB VW an einem Samstag mitbringt.

angenommen, Darmstadt mit kleinem Etat und der HSV mit drei mal so hohen Etat beenden die Saison mit je 34 Punkten. Da fände ich es ärgerlich, wenn die große Leistung des kleinen Klubs schlechter bezahlt wird als die schlechte Leistung des großen Klubs mit der Begründung #Traditionsklub


kczyk
29. März 2016 um 20:49  |  533011

*denkt*
was genau ist gerecht ???


Bakahoona
29. März 2016 um 20:50  |  533012

@UB – daher sollten alle 18 die gleiche Kohle bekommen. Stell dir mal die Marktmacht vor, wenn wirklich alle 18 gemeinsam den neuen Vertrag aushandeln. Wir würden natürlich zahlen, aber ich finds trotzdem gut.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 20:53  |  533013

@bakahoona

oben in der Clickshow zieht diese Variante ja die meisten Stimmen auf sich.
Ich glaube, in dem Moment, in dem in der DFL sich abzeichnen würde, dass diese Variante (jeder Klub die gleiche Summe) die Mehrheit findet, der FC Bayern, Dortmund und Schalke aussteigen und in die Einzelvermarktung gehen


Tojan
29. März 2016 um 20:53  |  533014

@apo
bis zur em 2012 war ich auch der ansicht, löw sei ein guter trainer. dann kamen aber die aussagen zum gegner den spilstil aufdrücken und das italienspiel. dazu das obligatorische abschenken der freundschaftsspiele aufgrund fehlender einstellung (egal in welcher formation), die bereits erwähnte 4er IV-kette bei der WM, die er ja selbst korrigieren musste, damit es überhaupt was wird und mmn war auch bei der wm schon keine wirkliche spielidee im vergleich zu den turnieren zuvor zu sehen.


29. März 2016 um 20:54  |  533015

@freddi: solche Geldbeschaffungsgeschichten widersrechen meinen Werten. Sie grenzen aus. Und mit Leistung hat es auch nichts zu tun. Wenn man nach Stuttgart und Hamburg schaut..was die schon verbrannt haben..Ich kann die Argumentation schon verstehen, aber auch die Argumente von Rummenigge sind aus Bayern-Perspektive verstehbar.- Nö, nicht meine Wekt.. 😉
# Weiser wurde in der 90. Minute eigewechselt…Hm, das wird ihm gar nicht schmecken…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 20:56  |  533016

@tojan

wenn Fußball Ergebnissport ist, ist der Gewinn der Weltmeisterschaft, ein herausragender Beleg für einen Trainer, der gute Ergebnisse bei einer WM, dazu noch in Südamerika, erzielt hat.

Außerdem frage ich mich bei Deiner Argumentation: Wo heute im Fußball alles offen per DVD zu sehen ist – warum haben die 31 WM-Gegner über Wochen nicht realisiert, dass Deutschland über keine Spielidee verfügt?
P.S. Wie genau lautete die Spielidee von Argentinien im WM-Finale?


Bakahoona
29. März 2016 um 20:59  |  533017

@UB – Ich kann mir keine Konstellation vorstellen aktuell, wie die Liga sich selbst 2 mal vermarkten könnte als Marke, daher glaub ich nicht daran, dass die größten „Markengrößen“ sich hier einfach mirnichtsdirnichts aus der Gruppe verpissen können. Sie hätten es längst getan.


lieschen
29. März 2016 um 21:01  |  533018

@
Blauer Montag

Das verstehe ich nur zu gut .
Gute Nacht schlaf gut

@UB
siehe
Blauer Montag
29. März 2016 um 20:02 | 532999

Email adresse habe ich nichts gegen Lieber Blogvater, kann auch andersrum sein


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 21:04  |  533019

@lieschen

erledigt


Freddie
29. März 2016 um 21:05  |  533020

@uwe 20:47
Wenn es gegen den HSV geht, bin ich immer bei dir 😉
Du hast ja recht, auch @apo. Die Abkehr vom Leistungsprinzip erachte ich auch für schwierig.
Ich habe keine Antwort auf die eigentliche Frage.
Wahrscheinlich schwingt (bei mir) eben immer der Ausgleich für Verletzung von 50+1 mit.


Inari
29. März 2016 um 21:05  |  533021

Eigenvermarktung würde aber sicherlich auch Ausschluss aus der Bundesliga bedeuten. Alleine schon, weil alle anderen Mannschaften sich dann weigern würden, gegen Bayern und co zu spielen. Das würden Bayern, Schalke und co sicherlich nicht wollen. zwar sind spiele gegen Barca, Real und co klasse – aber doch nicht jede Woche. Mal davon abgesehen, dass keine andere Liga Bayern und Dortmund aufnehmen würde. Wieso sollten die?

Resultat der eigenvermarktung wäre also, dass Bayern , Schalke , Dortmund und Wolfsburg, vielleicht noch Leverkusen eine eigene Mini Liga mit 4 Spieltagen gründen müssten.


Tojan
29. März 2016 um 21:06  |  533022

@ub
eine grundlegende spielidee ist für mich das was guardiola bei bayern machen lässt, den gegner in ballbesitz zu erdrücken oder auch dardai bei uns mit viel zirkulation unter den abwehrspielern um den gegner rauszulocken. löw hatte dies auch lange zeit, indem er schnellen umschaltfußball spielen ließ und ähnlich wie klopp vor allem vertikales spiel forderte. vor der em versuchte er der NM eine ähnliche linie wie guardiola zu geben, schafft es aber mmn bis heute eben nicht. so ist das bis heute mmn ein undefinierter stilmix der von mannschaften wie ghana, algerien, frankreich und zum teil auch von argentinien bei der WM eigentlich sehr gut gekontert wurde.


Bakahoona
29. März 2016 um 21:09  |  533023

Und hier mal mein Off-Topic-Beitrag zum Verlauf der aktuellen Saison:
https://www.youtube.com/watch?v=StTqXEQ2l-Y


Inari
29. März 2016 um 21:10  |  533024

Bisschen glücklich, aber toller Schuss und damit tolles Tor. Nicht unverdient, da Deutschland klar die spielbestimmende Mannschaft ist. Auch wenn das eben die erste Chance war u d gleich die Führung.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 21:11  |  533025

@tojan,

da diese Zusammenhänge so dermaßen klar auf der Hand liegen, für Dich, warum haben das die anderen 31 WM-Trainer einfach nicht gemerkt?
Stichwort WM-Halbfinale Brasilien – Deutschland 1:7


Ursula
29. März 2016 um 21:11  |  533026

Ich habe mal eben so reingelesen
und festgestellt, Fußball ist wohl
nicht so mein Ding…

…wenn ich HIER so viel gebündelte
Sachkompetenz erlese!

Ich mag Löw auch nicht, aber ich muss
zugeben, dass der Fußball in Brasilien
kein Selbstläufer war!

Da gab es schon einstudiert Laufwege,
Motivation und Einstellung, taktisch
geprägte Strukturen, die nicht nur von
und durch Hansi Flick geprägt waren…


kczyk
29. März 2016 um 21:17  |  533027

„… Ich habe […] festgestellt, Fußball ist wohl
nicht so mein Ding… “

*denkt*
die wahrheit geht oft einen weiten weg


Tojan
29. März 2016 um 21:18  |  533028

@ub
wie schon gesagt, die meisten der deutschen gegner hatten das bei der wm erkannt, nicht ohne grund waren das weiterkommen gegen ghana, algerien und frankreich mehr oder weniger glücklich. das spiel gegen brasilien war genau das, was die NM unter löw stark gemacht hat: schnelles spiel nach vorne ohne viel tamtam. warum löw davon allgemein abgewichen ist, ist mir bis heute ein rätsel.


Bakahoona
29. März 2016 um 21:22  |  533029

@kczyk MMD!


Tojan
29. März 2016 um 21:26  |  533030

Nachtrag#1: warum ging neuers stern eigentlich während der WM auf? wegen einer hervorragenden defensive vor sich?

Nachtrag#2: ich sage nicht, dass löw ein schlechter trainer ist. ich sehe bei ihm aber offenkundige schwächen (lieblinge) und bin der meinung, dass es andere deutlich besser könnten.


kczyk
29. März 2016 um 21:27  |  533031

*denkt*
MMD kann vieles bedeuten.
mich kann hier niemand beleidigen 🙂


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 21:30  |  533032

@tojan

ich verstehe Dich richtig: Der deutsche WM-Titel 2014 ist das Resultat von drei Duselsiegen, rätselhaften taktischen Fehlern der Gegner und einem Löw, der sich selbst nicht verstanden und deshalb seine eigene Linie verlassen hat.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 21:31  |  533033

@ThomasKraft

hat auch schon ein Kopfballtor von Götze kassiert
#Buffon


Inari
29. März 2016 um 21:32  |  533034

Die italienische Abwehr war eben aber schon gedanklich in der Kabine. Unfassbar.

@WM2014: war verdient. Punkt.


kczyk
29. März 2016 um 21:32  |  533035

*denkt*
2:0
das war auch der pausenstand gegen england


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 21:33  |  533036

@kczyk

2:0
das war auch der pausenstand gegen england


kczyk
29. März 2016 um 21:35  |  533037

nö ?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 21:36  |  533038

2:0 Gomez (57.)


Exil-Schorfheider
29. März 2016 um 21:36  |  533039

@ub war schneller


kczyk
29. März 2016 um 21:37  |  533040

*handanstirnschlägt


kczyk
29. März 2016 um 21:37  |  533041

*denkt*
57. minute ist ja fat 45. minute


Tojan
29. März 2016 um 21:40  |  533042

@ub
nein die WM war im gesamten verdient, da deutschland die einzige „mannschaft“ mit qualität stellte und insgesamt am überzeugensten auftrat, das weiterkommen in den jeweiligen runden war durchaus verdient, wenn auch teilweise glücklich. über die jeweiligen gegner hab ich nichts geschrieben 😉

wie auch bereits gesagt: löw ist mmn kein schlechter trainer, aber es gibt deutlich bessere die nicht auf „vetternwirtschaft“ setzen.


29. März 2016 um 21:40  |  533043

Gardiola brauchte für seinen Spielstil jeden Tag eines jeden Monats, mit extremer Akribie. Anfangs ging das nicht gut, sah doof aus..und fast alle weinten Heynkes nach. Aber du hast als Nationaltrainer doch völlig andere Konstellationen..? Im gegenteil finde ich, dass Löws Stilmix grenzgenial ist, weil er dadurch schafft, die unteschiedlichen Spielstile unserer Spieler ( BvB, Bayern und der grosse Rest) zu integrieren. Er kopiert nicht sondern schafft einen eigenen Stil. Bisher hat es herausragend gut geklappt.
P.S. Wohl kein neuzeitlicher Titelträger ist ohne enge Spiele durch ein Turnier gegangen..


Ursula
29. März 2016 um 21:41  |  533044

…siehste @ kczyk, wer zu viel
denkt, die Welt verpennt, MMD…


29. März 2016 um 21:42  |  533045

„Vetternwirtschaft“..das wird man jedem Trainer, der länger als vier Jahre tätig ist, vorwerfen. Klar, hält man an seinen Vorlieben fest. Macht jeder vereinstrainer auch so; doch die sind meist nach 2-4 Jahren dann bei einem anderen Verein..


kczyk
29. März 2016 um 21:43  |  533046

@urs – ich werd wohl noch mehr denken müssen


29. März 2016 um 21:46  |  533047

P.S. mir wurde bisher die clickshow zu wenig gewürdigt!-der letzte Punkt..mit der Plumpe…den hätte ich am Liebsten angeclickt.. 🙂


Bakahoona
29. März 2016 um 21:46  |  533048

Ist es sich durchsetzende Qualität, oder ein Mittelfinger an den „Nachwuchs“? Wir werden sehen. Vetternwirtschaft erschließt sich mir hier im Kontext nicht wirklich.


Ursula
29. März 2016 um 21:52  |  533049

@ Tojan

Ich war gegen England im OLY
und habe zum Ende des Spiels
noch ein Interview mitbekommen,
in etwa so, und das zeichnet ihn aus,
den Jogi, präzise, klar und deutlich!
Das macht einen „Meistertrainer“ aus,
nicht nur gepflegte „Nivea-Haut“ allein…

… z. B. so „ich weiß auch nicht, möcht`
ich mal sagen, was wir in der 2. Hälfte
gegen England, möcht` ich mal sagen,
irgendwie so gespielt haben, sag` ich
mal, so etwas habe ich nicht gewollt,
würde ich sagen“…

…man sollte auch nicht, irgendwie, alles
auf die „Goldschale“ legen, würde ich
sagen, ist auch meine Meinung irgenwie,
würde ich mal sagen….

UND man muss auch nicht irgendwie
jedes Spiel gewinnen, sag` ich mal“….

Da ist schon viel mehr fußballerische
Qualität in den Feststellungen von LÖW,
als wir gemeinen Laien evtl. da hinein
interpretieren wollen!

Tja….


Tojan
29. März 2016 um 21:56  |  533050

@ursula
würdest du anhand der auftritte von dardai in der presse sagen er hat große fußballerische kompetenz? bei bewertungen von spielern und trainer konzentrier ich mich deshalb auf das, was auf dem platz passiert und da gefällt mir die entwicklung von hertha deutlich besser als die der NM.


Inari
29. März 2016 um 22:08  |  533051

Entwicklung bei der Nationalmannschaft. Was soll das sein, wie soll das gehen? Dardai sieht die Jungs bestimmt 6 Tage die Woche 2-3 mal pro Tag. Löw seine Auswahl alle paar Monate für 2-3 kurzeinheiten, dann ein Spiel, wieder paar Einheiten, noch ein Spiel, dann wieder X Monate nicht mehr.


Ursula
29. März 2016 um 22:10  |  533052

Frag` mich nicht so etwas @ Tojan!

Ich habe drei, vier Spiele mit extremer
Entwicklung, die auch umgesetzt wurde
gesehen. Schön für` s Auge…

Einige durchwachsene Spiele, letztlich
gewisse Stagnation, aber mit Effizienz
und des Fußballgottes Hilfe!

Und wie gehabt, einige Grottenspiele,
sonst wären „wir“ Tabellenführer…

UND, stimmt @ Inari!

Kompetenz ist, wenn ALLES passt und
einem das Glück lacht!!


Traumtänzer
29. März 2016 um 22:14  |  533053

Freundschafts-/Testspiele der Nationalmannschaft nerven mich ja eigentlich mittlerweile. Unsere Mannschaft spielt da normalerweise nur im Schonmodus. Kann man für das Spiel gegen England (bis zur 60. Min.) und heute gegen Italien nicht sagen. Scheint doch prestigträchtig zu sein. Umso bitterer, dass es Samstag so gelaufen ist wie es gelaufen ist. Der Auftritt gegen Italien gefällt mir bislang auch gut. Mal gucken wie es weitergeht.

Zum Hertha Blogthema von heute…. Team „Marktwert“
Finde das alles etwas merkwürdig, wenn ich ehrlich bin. Das riecht nach Abschottung und knallhartes Interessendurchsetzen. Speziell zu Hertha fallen mir halt leider ketzerische Fragen ein:
Warum ist Hertha eigentlich ein Traditionsclub? Nur weil wir über 100 Jahre alt sind? Ansonsten haben wir bis auf zwei Meisterschaften long, long ago… aber auch mal gar nix erreicht. Wenn man an Hertha denkt, fallen einem doch eher Bundesligaskandal, Relegation gegen Düsseldorf und sechs Abstieg ein. Eher traurige „Tradition“. Ich finde, da müsste mehr fußballerische Erfolgstradition her, um hier entsprechende Ansprüche ableiten zu können.

Was mir auch komisch vorkommt: Mit Hertha ist in diesem erlauchten Marktwertkreis ein Verein vertreten, der Anfang der 90er aber vermarktungstechnisch wirklich auch alles verpennt hat, was man verpennen konnte. Jetzt da bei so einer Abschottungsnummer mit dabei zu sein wirkt etwas komisch. Etwas den Werks- und Brauseclubs entgegen zu setzen, ist schon OK, aber ob diese Marktwertgruppe das richtige Mittel ist, bezweifle ich. Das zieht doch wieder andere Ungerechtigkeiten nach sich.

Ganz insgesamt versucht man Auswüchse der Professionalisierung in dem Geschäft einzufangen, die sich nicht mehr einfangen lassen, wenn man es nicht europaweit oder gar weltweit angeht. So ist das eben mit Globalisierung. Da gehen eben lieb gewonnene Biotope kaputt und wenn man da nicht knallhart mitschwimmt, verpasst man eben den Anschluss.

Wenn man nicht will, dass die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer, darf man den Reichen nicht immer mehr geben und den Armen immer weniger. Da sollte dann Gleichverteilung her. Was daraus dann jeder einzelne Club macht, muss dann jeder selbst sehen.

Na ja und dass die Teilnehmer der Marktwertgruppe objektive Kriterien erarbeiten sollen, ist ja wohl der Witz schlechthin. Wie gesagt, aus Sicht der Teilnehmer dieser Gruppe alles nachvollziehbar. Wenn man es objektiv betrachtet, ist es letztlich auch wieder nur ein Weg, weitere Ungerechtigkeiten in der Liga zu produzieren. Wenn Werks- und Brauseclubs die DFL-Befindlichkeit wirklich stören, dann sollen DFB/DFL was dagegen machen. Ansonsten gilt halt: jeder Verein ist irgendwo auch selbst seines Glückes Schmied. Wenn Marktwirtschaft und Wettbewerb, dann richtig und dann eben auch für Hertha. Da ist dann eben nicht viel Platz für Management-Fehlentscheidungen.


29. März 2016 um 22:14  |  533054

Äppel & Birnen…übrigens führt der Weltmeister gegen Italien mit 3:0, mit einem Özil als 6er..und einem Vettern Götze mit einem sehr gutem Auftritt..ich sag´s nur wegen des Satzes „wichtig ist auf dem Platz“..
@ursula..na , also ich habe Löw sagen hören, dass wir viel zu viel Raum zwoischen den Linien angeboten haben, weil sie sich zu spät und steif verschoben haben..ezc pp
die vielen schwäbischen Einschübe..nun ja..Kannst du aber gut karikieren. Dafür bietet sich der Yogi natürlich bstens an.. 😉


29. März 2016 um 22:18  |  533055

wenn es läuft, dann läuft es..Schiessen wir uns endlich das Gespenst
Italien von der Brust?


kczyk
29. März 2016 um 22:19  |  533056

*denkt*
mir fehlen die pappklatschen


Tojan
29. März 2016 um 22:20  |  533057

@apo götze meinte ich auch nicht, da gibt es genügend andere kandidaten (wie spielt rudy eigentlich so? 😉 )

ansonsten: mal wieder typisch.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2016 um 22:21  |  533058

*denkt*
die 57. Minute ist auch nicht mehr, was sie mal war


Ursula
29. März 2016 um 22:22  |  533059

Nuhr mal so, ich möchte um
Missverständnisse zu vermeiden,
einmal auf einige „ironische
Nebensätze“ hinweisen, sage
nur „Sheldon & Co.“, u. a.,…

ÜBRIGENS führt der Weltmeister 4 : 0….

…denn die 57. Minute wird arg überschätzt!!


kczyk
29. März 2016 um 22:22  |  533060

@UB
ich danke dir 🙂


Stehplatz
29. März 2016 um 22:28  |  533061

Klar war Deutschland die beste Mannschaft bei der WM, die somit folgerichtig Weltmeister wurde. Nur hätte man außer gegen Brasilien in jedem Spiel der KO-Phase auch als Verlierer vom Platz gehen können. im Finale hätte man zudem Glück nicht auf den besten Argentinier des Turniers zu treffen, der Deutschland im folgenden Länderspiel fast im Alleingang Vorführte.
In der Gruppenphase war das nur das Spiel gegen die Portugiesen, wo man mal mit der Zunge schnalzen dürfte, sonst gabs magere Kost. Wer sich an die WM erinnert, sinniert über Brasilien und das Götze Tor. Die kleinen Geschichten wie Lahm im Mittelfeld oder 4 Innenverteidiger, Manu der Libero, German Wall etc., die nicht gerade die taktische Brillanz von Herrn Löw dokumentieren, sondern die individuelle Qualität der Spieler(insbesondere Neuers) werden zu gern ausgeblendet.


laotse
29. März 2016 um 22:34  |  533062

Beim Gegentor zeigte sich warum Rüdiger nicht in die N11 gehört.


29. März 2016 um 22:35  |  533063

n spielt gegen Italien mit Dreierkette und einem Özil als 6er…also das darf man doch auch mal erwähnen…Wenn das schief gegangen wäre, wäre er geköpft worden. Für mich ist das mutig gewesen.


coconut
29. März 2016 um 22:36  |  533064

Das Spiel heute gefällt mir schon besser als das am Samstag.
Nein, nicht wegen dem Spielstand, sondern weil die deutsche Mannschaft wacher wirkt. Nicht ganz so langsam im Umschalten. Kaum einer, der gefühlte 10min. mit dem Ball am Fuß vor sich hin trabt….
Müller, Özil heute ein Klasse besser als am Samstag. Ach ja, ich vermisse Khedira gerade nicht. Der ist mir gegen England mehrfach wegen derber Fehlpässe negativ aufgefallen. Da war sein Spiel gegen die Bayern deutlich besser.

Endstand: 4:1 gegen Italien…. 😆
Haben wir auch nicht „alle Tage“……

@apo
Richtig, aber der hat halt keine Ahnung… 😀


29. März 2016 um 22:37  |  533065

man spielt gegen Italien mit Dreierkette /Fünferkette..und einem Özil als 6er…also das darf man doch auch mal erwähnen…Wenn das schief gegangen wäre, wäre er geköpft worden. Für mich ist das mutig gewesen.
@laotse..Kroos hat einen kapitalen Fehlpass gehabt, der eigentlich genutzt hätte werden müssen..


Stehplatz
29. März 2016 um 22:49  |  533066

Gegen Italiens b-Elf zu gewinnen halte ich jetzt nicht für das Verdienst. Es hat zum ersten Mal richtig rumort in der deutschen Presselandschaft und das bekamen Mannschaft und Trainer auch zu spüren. Regelmäßige Blamagen als Weltmeister und die schlechteste Quali seit 35 Jahren hat Spuren hinterlassen. Der Gipfel war das Spiel gegen England. Heute ging es darum das Publikum nicht endgültig zu verlieren. Das hat man geschafft. Der Nebeneffekt ist das man Italien geschlagen hat, aber nicht das Italien was die letzten 25 Jahren für Angst und Schrecken gesorgt hat.


Bakahoona
29. März 2016 um 22:51  |  533067

Stehplatz – die Möglichkeit, dass die Spiele auch hätten verloren gehen können, darf man auch gern der Qualität der Gegner zuschreiben, egal wie klein der Name ist, es waren qualifizierte WM-Teilnehmer und eben dann immer als Sieger vom Platz gegangen zu sein, ist kein Produkt des Zufalls, sondern das Ergebnis guter Arbeit, die dann eben auch dass Glück auf der Seite hat. Ist nur ne andere Betrachtung der gleichen Sache, mit mehr Option auf Zuversicht 😉


Ursula
29. März 2016 um 22:55  |  533068

Es ist sehr angenehm, den Mehmet
Scholl über Fußball reden zu hören,
nicht immer, aber immer öfter…

…zumindest für mich, und nun der
FACHMANN, „es waren zwei unter-
schiedliche Spiele“….

Tja…

Nu abba!


frankophot
29. März 2016 um 23:09  |  533069

Tja, einer der angeblich aktuell besten rechten AVs der Liga, bekommt 1 Minute Spielzeit in 2 Spielen der U21 und fällt völlig hinten runter. Kann mir das jemand erklären ?


coconut
29. März 2016 um 23:12  |  533070

Übrigens:
England hat heute daheim gegen Niederlande mit 1:2 verloren….
Die sollte ihren Trainer feuern. Der hat keine Ahnung. Gegen eine Mannschaft verlieren, die sich nicht mal für dei EM Qualifizieren konnte…man,man,man… 😆

So, die Länderspiele sind Geschichte. Nun auf das WE konzentrieren. In Gladbach punkten, danach H96 „ins Tal der Tränen schicken“, dann wird es auch was mit der CL…
…denn wenn schon, denn schon… 😉


Stehplatz
29. März 2016 um 23:15  |  533071

Hrubesch hat schon immer ne komische Personalpolitik gehabt. Das ist nix weiserspezifisches.


Tojan
29. März 2016 um 23:27  |  533072

tja kritiker ohne argumente versuchen lächerlich zu machen zeugt von klasse 😉


coconut
29. März 2016 um 23:39  |  533073

@frankophot
29. März 2016 um 23:09 | 533069
Also ich fand Toljan jetzt nicht schlechter als das was Weiser zuletzt gezeigt hat. Ich verstehe das Gejammer nicht.
Weiser hat quasi 1 sehr gute Halbserie gespielt. In der RR eher Mitläufer als Gestalter. Für mich keine dauerhafte Leistung, die ihn als unverzichtbar für die EM machen würde.
Das selbst ein Schmelzer „hinten runter fällt“ wird auch seine Gründe haben.
Löw leidet da durchaus an dem Mangel, richtig guter Außenverteidiger. Auch das Thema Mittelstürmer ist ja nicht sehr erfreulich. Da besteht Nachholbedarf in der Ausbildung.
Das bedeutet aber nicht, das man nun „auf Teufel komm raus“ irgendeinen AV aufstellen muss, nur weil der das „gelernt hat“. Was für Weiser noch nicht mal zutrifft……also streng genommen ebenso deplatziert wäre wie andere Spieler, die Löw da aufstellt…. 🙂

@Tojan
Wenn das Argumente gewesen sein sollen, was du hier vorgebracht hast (Glück gehabt zB). na dann…. :roll:
Für mich waren das Meinungsäußerungen. Nicht mehr, nicht weniger. Aber gewiss keine sachlich fundierte Argumente.

Übrigens lag mein „Ziel“ ganz woanders. Aber dazu muss man über den Tellerrand schauen können.
Kleiner Tipp: englische Presse zB. oder einige Kommentare vom Samstag.
Wie ich vorhin schon schrieb, haben sich die Engländer gefragt, waren wir so gut oder Deutschland so schlecht. Die Antwort haben sie heute bekommen. Ich schrieb vorhin schon „Richtung England“. Deutschland war so schlecht, also schön weiter arbeiten…..


Tojan
29. März 2016 um 23:47  |  533074

@coconut
du bist also der meinung es gäbe aktuell keine besseren varianten als rudy/can und hector? unabhängig von der weiser-thematik gesehen und von anderen spielern die da noch im kader stehen…

ich komm da auch gerne nochmal auf meine nachricht von heute nachmittag an dich zurück, auf die du noch nicht geantwortet hattest 😉

natürlich war das eine meinung, im fußball wird man selten mehr als meinungen bekommen, denn stichfeste argumente für eine seite gibt es da nicht.


laotse
30. März 2016 um 0:08  |  533075

Wenn man sich mal überlegt was für Gelder in den internationalen Fußball in den nächsten Jahren gedrückt wird, ist der Versuch der „Traditionsvereine“ ein Niedlicher, um überhaupt noch irgendwo mitspielen zu dürfen. Vermutlich wird die Transferperiode nach der EM Summen aufrufen, die dann auch globalisiert sind.

Aktuelle französische Nationalspieler die aus Gehalts gründen in Mexiko spielen… da verändert sich gerade einiges.

Zum Lesen: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/china-will-die-fussball-wm-2030-14148502.html

Für 75 Mio Jahresgehalt würde ich meine Töppen übrigens auch noch einmal herausholen.


coconut
30. März 2016 um 0:12  |  533076

@Tojan
Ich sehe keinen aktuellen deutschen AV, der internationale Klasse hat. Das ist eine der Positionen, wo Deutschland erheblichen Nachholbedarf hat. Die andere ist die des (Mittel-)Stürmers.

Um aber mal eines klar zu stellen:
Ich habe auch schon über Löw „gemeckert“.
So zB. beim Aus gegen Italien bei der EM. Wie kann man nur auf die Idee kommen, einen Kroos gegen Pirlo zu stellen. Wollten wir nicht, das sich der Gegner nach uns richtet?
Ich war Stinksauer…..

Oder bei der WM, Lahm im MF.
Eine Fehlbesetzung! Da habe ich auch gemeckert. Zum Glück hat Löw sich noch rechtzeitig selber korrigiert- Das zeichnet übrigens einen guten Trainer aus-!
Es ist also beileibe nicht so, das ich ein Fan des Trainers Löw bin. Nur sehe ich auch die Probleme die es gibt. Ich habe da auch keine überzeugende Lösung.
Wie schon mal geschrieben, könnte ich mir vorstellen, das man bei der EM es mit einem 3-5-2 versucht…
Ob das gut geht? Keine Ahnung. Hohes Risiko, das man scheitert.
Ich warte erst mal ab, wer denn tatsächlich für die EM nominiert wird. Mir will scheinen, das einige hier das schon als endgültig ansehen. Das ist es mit Sicherheit nicht. Da kann/wird es noch Veränderungen geben.

Übrigens, Italien und „B-Elf“.
Ich würde das heutige deutsche Team jetzt auch nicht als „A-Elf“ bezeichnen…. nur mal so am Rand bemerkt….


30. März 2016 um 0:41  |  533077

bin bei @coco. Außer der erfahrene Schmelzer wäre da kein Spieler, der sich auf AV unbedingt anböte. Und auf internationaler Ebene ist auch Schmelzer keiner, der auffiele..Schade, das Alaba ein Wiener ist 🙂
Auch ein Bundestrainer arbeitet mit dem Mittel „Vertrauen“ So, wie ein Vereinstrainer jemandem Vertrauen schenkt und an ihm festhält, trotz attestierter lahmer leistungen ,aber etwas im Spieler etwas Besonderes sieht…macht es eben auch ein Bundestrainer. Würde er jetzt kurz vor der WM in den paar Spielen ( @sunny u-v.a. sind es ja jetzt schon zu wenige–) und während der Quali hektisch den und jenen probieren, obwohl sie auf etwa einer leistungs-Ebene liegen, würde das vielleicht mehr zerschlagen als aufbauen.
Der job eines Bundestrainers zwischen den Turnieren ist zu 80% Psychologie und teamführung. Und Sondierung.
Ich glaube, das es ein verdammt komplizierter job sein kann..und sehr rsikant . Viel weniger anstrengend als der eines Vereinstrainers, aber eben auch extrem. Auf anderer Ebene.


Tojan
30. März 2016 um 0:41  |  533078

@coconut
aber selbst für ein 3-5-2 (bitte bitte lass es das nicht werden) sehe ich sinnvollere besetzungen als einen rudy. es geht ja nicht darum, jemanden zu haben, der weltklasse ist, sondern nur, der besser ist als rudy und da seh ich nicht nur weiser und durm als bessere kandidaten an, sowohl für die position des klassischen AV, als auch als außen im 3-5-2.


30. März 2016 um 0:49  |  533079

@tojan: nimm 10 fans, 10 Journalisten 10 Trainer und 10 Ex-Spieler: du wirst dich nicht auf 2 Spieler einigen können.
Das ist immer so. Und überall.
ich weiss nicht, ob die beiden „die besten“ sind. Außer bei Boateng und 5-6 anderen, weiss ich das sowieso nicht 🙂


Tojan
30. März 2016 um 0:51  |  533080

@apo
nö das weiß man nicht, aber bei einem rudy weiß ich: der hat nichts in der NM verloren und Can gehört ins ZM. und bei dieser meinung sind erstaunlich viele einig mit mir 😉


Stehplatz
30. März 2016 um 1:03  |  533081

Und ich dachte Lahm rückte wegen Mustafis Verletzung zurück nach rechts. Interessant.

Italien hat taktisch Maßstäbe gesetzt. Das heute weit verbreitete 4-5-1 haben die Italiener unter Lippi auf der Weltbühne etabliert. Die Spanier haben unter Guardiola/del Bosque neue Maßstäbe gesetzt in puncto Ball- und Spielkontrolle. Was wird Löws Meilenstein? Ich seh da nix.
Scolari ist auch Weltmeister geworden. An das Finale werden sich die einen oder anderen erinnern oder an das hochwertige Halbfinale 2014.

Der Test heute hatte eine Bedeutung für die Deutschen nicht für die Italiener. Wer sich fragt wie man die fast im Vorbeigehen besiegen konnte, darf gern einen Blick auf deren Kader werfen. Die haben das Problem, was Deutschland bis vor 10 Jahren hatte. Kaum Nachwuchs. Es spielen nicht mehr Nesta, Pirlo, Totti, Cannavaro, Gattuso, Del Piero und wie sie alle hießen. Es ist Mittelmäßigkeit eingekehrt. Man könnte auch sagen Italien ist eine Turniermannschaft.😛

OT
Mustafi spielte übrigens RV, weil Ginter es sich nicht zutraute.


Stiller
30. März 2016 um 1:11  |  533082

Die Mannschaftaufstellung gegen England hat mir von Beginn an nicht gefallen; das lag aber vor allem daran, dass ich einen rein kopfballorientierten Stoßstürmer (Gomez) nicht als zielführend und viel zu berechenbar empfinde. Also weder das System, noch die Spielerzusammensetzung war mein Fall. Die mangelhafte individuelle Form von Özil, Khedira und Müller kam erschwerend hinzu. Und vor allem: Mein Freund Reus war total verschenkt.

Heute hat die umgestellte A2/B-Elf gegen eine B-Elf der Italiener nach einer 20-minütigen Einspielphase schönen Fußball gezeigt und interessante Varianten geboten. Kroos war mit Özil auf der 6 wesentlich kreativer. Mit dem wieder erstarkten Götze sowieso. Die gesamte Mannschaft hat effektiv nach hinten gearbeitet. Im Gegensatz zum Englandspiel wäre sie in diesem Punkt heute mit Hertha auf Augenhöhe gewesen …

Wie man Löw Kompetenz absprechen kann, weil man glaubt, bessere Lösungen auf den AV-Positionen und sogar „auch außen“ zu kennen, erschließt sich mir nicht. Ist aber völlig unwichtig, denn darum ging es bei dem Test gar nicht.

#TV-Gelderverteilung muss eine Gleichverteilung sein. Alles andere wäre eine indirekte Punkteverteilung vor Saisonbeginn und hätte den „Sportlicher Wettbewerb“ nicht verdient. Hau-den-Lukas ist mir auf Dauer zu doof.


30. März 2016 um 3:16  |  533083

@tojan..na ja, vor 2 Jahren waren sich ein Großteil der Journalisten einig, dass eine falsche 9 eine falsche Ausrichtung sei. Die falsche 9 sicherte dann den Titel.
Viele Wege führen nach Rom..


Etebaer
30. März 2016 um 4:44  |  533084

Ein histerisches Osterwunder gegen Italien.

Meine Einschätzung zu Löw: Wir sind mit Jogi Weltmeister geworden (und das Schicksal hat ihm die Hand so geführt, das er einfach keine Gelegenheit mehr hatte, es noch irgendwie vielleicht zu verhindern).
Dann als Weltmeister, hat er nicht die Größe gehabt, zu erkennen, das es genug ist.

Die EM ist nicht zu Ostern…


Etebaer
30. März 2016 um 5:13  |  533085

Die Werksklubs sind ja vergleichsweise erfolgsunabhängig aufgestellt.
Wo mancher Traditionsverein von seinen Fehlern in den Abgrund gerissen wird, für seine Erfolge überproportional gut arbeiten muß, da hat der Werksklub sein Hängemattenbudget, viel größere Chancen, Fehler unbeschadet zu überstehen und einfach nach dem Gießkannenprinzip auf Erfolg zu setzen und dann für ineffektiven Mitteleinsatz die gleiche Belohnung zu bekommenm, wie Mainz, die seit Jahre herausragend arbdeiten und trotzdem jedes Jahr auf der Rasierklinge tanzen.
Irgendwo vielleicht sollte man das schon berücksichtigen, bei der Geldverteilung.

Stadionzuschauer sollten wichtig sein und Vereine mit hohen Besucherzahlen und vielen Auswärtsfahrern sollten entsprechend einen Obulus bekommen (Dortmund freut sich schon und das Oly wird „auf einmal“ ein Wettbewerbsvorteil).
Da die U23 kein eigenes Geld bekommt wird deren Zuschauerzahl auf den Stammverein draufgeschlagen.

Der Abstiegs-Steilhang zwischen 1.Liga und 2.Liga sollte etwas angeschrägt werden – das Finanzloch um 66%, 33% im ersten und zwiten Jahr reduziert werden, damit es nicht diesen finanziellen Crashcharacter hat, sondern eine überwiegend sportliche Konsquenz bleibt, die finanziell kontrollierbar ist und keine Insolvenzverschleierung darstellt.

Und die Bundesliga+2.Liga kann auf 20 Vereine vergrössert werden, was die Fluktuation im Verhältnis verringert und mehr Spielzeit für Elitetalente erzeugt, während man nur noch 1 größere Spielpause pro Saison macht, anstelle die Saison zur Mitte zu crashen.

Es ist totaler Blödsinn Fussball im Winter zu spielen…leider nicht überall – aber in unsere Breiten!


Inari
30. März 2016 um 6:52  |  533087

Winter- und Sommerpause finde ich gut. Das ist auch für mich als Zuschauer eine regenerationsphase. Für die Spieler sicherlich auch


sunny1703
30. März 2016 um 7:54  |  533088

Guten Morgen, wie fast immer habe ich das Freundschaftsspiel gestern nicht geschaut. Für mich sind eben Freundschaftsspiele zu dieser Zeit vor dem Meisterschaftsfinale überflüssig. Mannschaften werden aus dem Rhythmus gerissen, meist wichtige Spieler werden unnötig verheizt oder spielen dort nur mit angezogener Handbremse, während zu Hause im Verein kaum noch Spieler der ersten Elf am Training teilnehmen.

Solange es zusätzlich zu den Ligaspielen, diverse Spiele in europäischen Wettbewerben gibt, sollten diese Freundschaftsländerspiele reduziert werden.

Löw und vor allem Bierhoff,ich kann machen was ich will,ich mag sie nicht. Bei Löw kann ich es noch nicht mal begründen, Bierhoff war mir schon als Spieler unsympathisch, er ist mir zu glatt,zu anbiedernd. Doch meine persönlichen Empfindungen dürfen kein Maßstab beim Beurteilen von Leistungen sein. Und da stehen nun mal das Finale und das Halbfinale bei den letzten Europameisterschaften, den 3.Platz bei der WM 2010 und den WM Titel 2014. Nur Spanien war weltweit erfolgreicher,allerdings scheiterten diese 2014 frühzeitig im Turnier.

@Etebaer

Ich stimme Dir zu, da wird über alles mögliche an Neuerungen im Fußball nachgedacht, auch um mehr Modernität reinzubringen, aber der Fußball wird immer noch im grunde als eine Wintersportart ausgeführt die in etwa parallel zur Alpinen Skisaison abläuft.

lg sunny


fechibaby
30. März 2016 um 8:35  |  533089

Seit ca. 2 Jahren sehe ich mir keine
Freundschaftsspiele der Jogi Elf mehr an.
Da es im TV so viele Fußballspiele zu sehen gibt,
muss man sich solch unwichtige Spiele nicht antun.
Das wichtigste an so einem Spiel ist, dass sich
kein Spieler vor dem Bundesligasaisonfinale
verletzt!


sunny1703
30. März 2016 um 8:47  |  533090

In diesem team Marktwert haben sich Mannschaften aus den Top 10 von den Städten mit den meisten Einwohnern des Landes zusammengeschlossen. Soweit so gut, aber wenn dabei Mannschaften,die diese Saison um den Abstieg kämpfen, wie Bremen, Hamburg und Frankfurt, selbst Köln und Stuttgart sind noch nicht ganz gesichert und Hertha sich letzte Saison nur dank eines Nichtangriffspaktsspiel gegen Frankfurt vor dem Abstieg rettete, zusammentun um Forderungen zu stellen, ist das nicht nur unsympathisch wirkend gegenüber Restdeutschland, es erscheint bei den kommunizierten Argumenten arrogant.

Was ist mit einer Mannschaft wie Gladbach,die sich durch gute sportliche Arbeit nach oben gekämpft hat, wie Mainz,wie Augsburg, Ingolstadt und Darmstadt. Was mit evtl Aufsteigern aus Nürnberg und Freiburg? Mit St.Pauli, Düsseldorf, Dresden und 1860?

Wo bleibt die Solidaität Herthas mit dem Osten Deutschlands?

Hertha muss aufpassen nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Erst die nicht ganz unumstrittenen Pläne für ein neues Stadion, nun diese seltsame Koalition.

Sympathien schaffen, auch und besonders in Berlin geht anders. Bei älteren Herthanern bekommt man ungute Erinnerungen an frühere Zeiten an denen Hertha Luftschlösser träumte und bei Neuberlinern kommt das wohl auch nur zu einem geringen Teil an.

Das einzige ist,man produziert Schlagzeilen und bleibt im Gespräch. Vielleicht kommt ja dann auch noch die Meldung,dass Ronaldo zu uns wechselt! 🙂

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
30. März 2016 um 9:08  |  533091

@Fechi:
Spieler können sich auch ganz ohne Länderspieleinsatz & -training verletzen, siehe Brooks gerade
da reicht notfalls auch ne simple Teppichkante
wer aber später höhere Gehälter und Handgelder kassieren will, muß zwangsläufig Nationalspieler werden oder wenigstens beständig auf sehr hohen Niveau international spielen

@Wohlstandsverein
für die Kleinen desaströs
wer bei TM.de genau hinschaut, sieht, daß die Spieltagsthreads von Ingolstadt & Darmstadt kaum 2 Seiten lang sind, Schalke, Bayern Dortmund, HSV gerne auch mal 50
sicherlich jahrzehntelang gewachsen, aber zeigt ganz deutlich die Fanübermacht
sooo werden die Kleinen noch mehr abgehängt

liegt aber auch daran, daß unsere international spielenden Vereine (besonders die dauerhaften) doppelt begünstigt werden
CL/EL-Geld plus BuLileistungsprämie
so geht die Schere immer weiter auf
einfach ab dem 1.ten nicht international spielenden die Leistungsprämie ansetzen plus hohe Grundprämie für alle
dazu den Abstand der 2.Ligisten nicht so groß ansetzen
würde natürlich Stunk mit Kalle geben

@sunny:
„Löw und vor allem Bierhoff,ich kann machen was ich will,ich mag sie nicht. Bei Löw kann ich es noch nicht mal begründen, Bierhoff war mir schon als Spieler unsympathisch, er ist mir zu glatt,zu anbiedernd. Doch meine persönlichen Empfindungen dürfen kein Maßstab beim Beurteilen von Leistungen sein“
Bierhoff hat bei mir noch nen kleines Plus, da er damals ziemlich konstant geknipst hat
Jogi hat als Spieler dagegen nichts gerissen
als Trainer mag er gewisse Qualitäten haben, profitiert aber auch von einer außerordentlich spielstarken Generation, welche trainingstechnisch im Verein fast das Nonplusultra und Vorbild für alle Länder sind
menschlich dagegen ist er mir mehr als suspekt, sei es der unwürdige Abgang von Frings & Ballak, sei es das Verschmähen von Kießling und Weidenfeller, welche über Jahre fast Spitzenreiter auf ihrer Position waren
dazu der scheinheilige Umgang mit Kruse momentan, dem außer Dusseligkeit nicht viel vorzuwerfen ist, während monatelange Straftäter ohne Führerschein „natürlich“ auf ihrer Position gebraucht werden


Pfeifer
30. März 2016 um 9:18  |  533092

Leistungsprinzip:
Ich finde ja, dass im Fußball nicht nur die sportliche Leistung zählt sondern auch die Leistung die man als Verein für das Entertainment aufbringt. Wir sollten davon abrücken, dass die Bundesliga eine rein sportliche Veranstaltung ist, sondern der Unterhaltungsindustrie zugeordnet werden muss. Das meine ich gar nicht negativ, im Gegenteil.

Insofern zählen die weichen Faktoren wie Standort und Fans sehr wohl dazu. Hamburg, Köln, Berlin etc haben einen wesentlich höheren Anteil daran, die Bundesliga mit Emotionen aufzuladen (und damit auch zu unterhalten).

Einen Wettbewerbsnachteil für St.Pauli oder Union sehe ich nicht. Ob sie sich nun sportlich hocharbeiten und sich in jeder Transferperiode die Spieler wegkaufen lassen müssen oder sie auf die weichen Faktoren setzen (da sind Union und FCP sehr gut darin), ist lediglich eine Frage der Priorität in diesem Geschäft. Insofern hat jeder seine Chance.


frankophot
30. März 2016 um 9:34  |  533093

coconut
29. März 2016 um 23:39 | 533073
@weiser
Naja. Im 1:1 offensiv, sehe ich wenige seiner Qualtät auf diese Position – und Toljan schon mal gar nicht.
Mitläufer war er villeicht bei den Bayern, bei uns eher mitverantwortlich für den 3. Platz, auch wenn es – ganz normal -nicht so gute Phasen gibt ( Sane ist in der RR auch nicht grad der Renner…).
Jeder der Spieler, der im U21 Bereich auf eine solche Reise in der Endphase der Buli mitgenommen wird, sollte wenigstens 15-20 Minuten Spielzeit bekommen, imho.


sunny1703
30. März 2016 um 10:00  |  533094

@Seuche

Da bei einem Trainer andere Tugenden gefragt sind als bei einem Spieler, sind oftmals erfolgreiche Trainer keine besonderen aktiven Fußballer gewesen.

Ich denke da an Klopp, Tuchel, aber noch mehr an Hitzfeld, König Otto und Lattek oder auch an Jose Mourinho. Das würde ich dem Löw nicht vorhalten. Eher dann schon anderes. In einer Beziehung würde ich sagen, die Chemie zwischen uns stimmt nicht. 🙂

@Pfeifer

Mich stört dabei die Vergesslichkeit bei dieser Art von Denken. Letzte Saison war es ein fast Deutschland – Österreich Spiel gegen Frankfurt ,dass uns in der Klasse beließ.

Käme nun in Liga 2 so eine Vereinigung auf ,und dann ohne Hertha, hätten wir schon 789 Beiträge zu dem Thema. In welcher Tonlage kannst Du Dir selber ausrechnen.

Oder noch besser wenn das zu einer Zeit passiert wäre, als Hertha wirklich noch eine Etage tiefer spielte.

Woraus nimmt sich der Verein das Recht für Berliner Tradition zu sprechen?

Durch seine Meistertitel vor ca. 85 Jahren??

Nürnberg, 1860, Kaiserslautern, Braunschweig haben alle Meistertitel in der Bundesligazeit erreicht und damit mehr Bundesligatradition als Hertha.

Oder sind damit die etwa 1% Stammpublikum von der Gesamteinwohnerzahl Berlins gemeint??!

Oder weil wir 1892 erschaffen worden sind?

Neee Hertha, dann haben Viktoria 89 und Germania 88 hier mehr Geschichtstradition, Viktoria war auch mal Deutscher Meister.

Hertha will Zuschauer in der stadt und in der Umgebung neu gewinnen, so vermutlich nicht.

Macht eure sportlichen Hausaufgaben und erreicht den internationalen Wettbewerb,das zählt jetzt.

lg sunny


coconut
30. März 2016 um 10:04  |  533095

Mal der Reihe nach…
@ Stehplatz
30. März 2016 um 1:03 | 533081
Zitat:
„Man könnte auch sagen Italien ist eine Turniermannschaft.“
…und Spanien spielte gegen diese Mannschaft 1:1…. 😀

@ Tojan
30. März 2016 um 0:51 | 533080
Ich wüsste nicht, das Rudy Stammspieler bei der NM wäre….
Warte doch mal ab, wer tatsächlich zur EM fährt.

@ sunny1703
30. März 2016 um 7:54 | 533088
So, du willst also die Freundschaftsspiel abschaffen?
Wann soll dann ein Nationaltrainer mal neue Spieler, Systeme Testen? Bei einer EM oder WM? Ich verstehe ja, das einige solche Spiele als Überflüssig erachten (geht ja um Nichts). Dann sollten auch die Vereine keine Testspiele mehr machen, denn offenbar braucht es diese ja nicht…
Sorry Sunny, aber das ist doch Weltfremd. Vernünftiger wäre es, wenn man die aufgeblasenen Wettbewerbe (CL/EL) auf ein gesundes Maß reduzieren würde. Aber das Gegenteil ist der Fall. Und die EM/WM Turniere werden auch immer weiter aufgebläht….
Geld regiert die Welt, bis die Blase platzt…. 😜
Gefällt mir auch nicht, aber da kannste nichts machen, außer für sich Selber einen Boykott auszurufen. Ändert zwar nichts, aber….

@ frankophot
30. März 2016 um 9:34 | 533093
Lies noch mal:
Ich schrieb Toljan und Weiser aktuellen Form…..
Das Weiser schon besser gespielt hat, wissen wir doch beide, oder?


sunny1703
30. März 2016 um 10:11  |  533096

Guten Morgen @Coconut,

ich bitte Dich doch darum richtig zu lesen. Ich habe geschrieben, dass ich die Spiele zum jetzigen Zeitpunkt vor den Meisterschaftsfinals und auch in den europäischen Wettbewerben(letzteres ist ein Zusatz) für falsch halte.

Ansonsten habe ich geschrieben:

„Solange es zusätzlich zu den Ligaspielen, diverse Spiele in europäischen Wettbewerben gibt, sollten diese Freundschaftsländerspiele reduziert werden.“

Von einer Abschaffung steht da nichts und so wie Du sehe ich die europäischen Wettbewerbe als zu aufgebläht an.

lg sunny


Opa
30. März 2016 um 10:12  |  533097

Puh, was ein Themenmix. Da brennt die Deutsche B-Elf gedankenfaulen Italienern ein 4:1 auf den Pelz, schon ist Schießbudenstimmung in München, wo es bis zum 2:0 eher wie auf einer Gläubigerversammlung klang, wo das Auditorium erfuhr, dass es keine Masse zum Verteilen gibt. Naja, „schöne“ neue Fußballwelt, in der der „Fanclub powerded by Süßgetränkehersteller“ zum seelenlosen Marketingmönsterchen degeneriert ist. Sagt nicht, man hätte Euch nicht gewarnt, denn genau das kommt gerade mit RB in die 1. Liga und allen, die so getan haben, als ob das gar nicht schlimm sei, soll die Beschwerde über schlechte Stimmung in unserem Oly im Hals stecken bleiben.

Apropos Beschwerden über schlechte Stimmung, das Säbelrasseln übers neue Stadion wickeln wir ja schon gerade um virtuellen Fisch, als ein paar unentwegte gestern Abend versuchen ernsthaft das Thema bei *achtungtrommelwirbel* Twitter zu diskutieren. „Argumente“ auf 140 Zeichen verdichtet. War ich der einzige, der das „#süß“ fand? Dabei hat es Gerd Appenzeller vom Tagesspiegel doch geschafft, das Thema perfekt auf den Punkt zu verdichten:

Herthas Fußballgeschichte ist von großer Wechselhaftigkeit geprägt.

Was uns zum eigentlichen Thema, dem „Team“ Marktwert bringt, wo ich schon ob des Namens in eine Art Glucksen verfallen bin, wo ich gar nicht weiß, wo man anfangen soll, diese Idee auseinanderzupflücken. Was nämlich auf den ersten Blick als ehrbahrer Versuch der Traditionsclubs aussieht, den finanziellen Nachteil gegenüber den Werksclubs in Sachen „financial fairplay“ auszugleichen, könnte in Wahrheit ganz schnell als Bumerang zurückkommen. Zumal das Hauptproblem dieser Clubs weniger die TV Geldverteilung unter den Erstligisten ist, sondern dass es vielmehr keinen Fallschirm gibt, wenn man mal in Liga 2 abstürzt. Was denkt man wohl in Kaiserslautern, Nürnberg, Bielefeld, Karlsruhe, Bochum oder bei den Münchner Löwen darüber? Ich vermute, da murmelt man so etwas wie „Luxusprobleme“ vor sich hin. Hertha hat in den letzten Jahren unter den beiden Abstiegen in Form von deutlich verringerten TV Geldern so sehr gelitten, dass man selbst zum (Teil-)Investorenclub wurde. Und nun will man den Wettbewerb entschärfen? Das ginge ganz einfach: Eine Übergangsfrist definieren, in der Werksclubs noch spielen dürfen und danach einfach abklemmen. Ich wüsste nur wenige, die das Fehlen von Hopp, Golf, Brause und Pillendrehern im Fußball vermissen würden. Doch das dürfte kaum geschehen, eher im Gegenteil, die DFL ist dem Ruf des Geldes gefolgt und die Gremien sind entsprechend von Interessenvertretern unterwandert. Die Folge wird sicher nicht mehr Stimmung in den Stadien sein, da helfen auch keine eventagenturorganisierten Choreos. Aber dann sagt nicht, man hätte Euch nicht gewarnt, die Nationalmannschaft ist nur die Blaupause dessen, worauf wir uns die nächsten Jahre „freuen“ dürfen. Aber wir bauen ja jetzt ein neues Stadion, in dem die Stimmung ganz automatisch dafür sorgt, dass auch die dort ausgetragenen Zweitligapartien beeindruckende Erlebnisse werden. Oder so.

Und sonst? Im Halbfinale des Berlin Pokals standen sich am Ostermontag Preußen und Staaken gegenüber. Geile Sache, vor allem, weil auf beiden Seiten jede Menge Herthaner waren. Die Staakener kamen mit einem gecharterten Doppeldeckerbus schon sichtlich fröhlich in Lankwitz an, man munkelt, dass sie sogar kurze Zeit in Seenot gerieten. Stimmung im tollen Preußen Stadion war jedenfalls vom feinsten, das Spiel klasse und umkämpft. Würste vom Grill genau wie das Bier für je 2 €, das Lächeln der Bedienungen incl. Spiel endete mit dem Siegtreffer in der Nachspielzeit der Verlängerung mit 3:2 für die Preußen. Emotionen pur. Niedergeschlagenheit auf Staakener Seite mit einem Trainer, der Tränen in den Augen hatte, Freude pur auf Preußenseite, gefühlt dürfte das Casino an dem Abend trockengelegt worden sein. Für die 7 € Eintritt wurde jedenfalls jede Menge geboten – Motto: Halber Bierpreis, doppelter Spaß. Übrigens ganz friedlich, auch ohne Hubschrauber und Helme. Unter allen Besuchern wurde übrigens unter der Eintrittskartennummer 3mal je ein 75 € Gutschein für einen Sportartikelausstatter verlost. Das war allemal unterhaltsamer als Elfmeterschießen mit dem Medizinball aus dem Mittelkreis mit Herthinho. Aber vermutlich „laber“ ich wieder nur, da sitzen ja überall Profis, die das besser wissen.

Prost vom „Hackedieter“!


Herthas Seuchenvojel
30. März 2016 um 10:24  |  533098

OT:
für Filmfreaks wie @Dan
https://www.youtube.com/watch?v=1W1_8IV8uhA
ein Fanfilm der überhaupt nicht danach aussieht, sondern direkt aus Hollywood produziert
mit bekannten (jedenfalls für Flimmerkistenjunkies wie mich) Schauspielern und dennoch auf der Höhe
ich fand das Star Wars Special schon letztens bombig für seine läppischen fünfstelligen Kosten
PS: übrigens mit deutschen Untertiteln notfalls


Exil-Schorfheider
30. März 2016 um 10:24  |  533099

coconut
30. März 2016 um 10:04 | 533095

„Vernünftiger wäre es, wenn man die aufgeblasenen Wettbewerbe (CL/EL) auf ein gesundes Maß reduzieren würde. Aber das Gegenteil ist der Fall. Und die EM/WM Turniere werden auch immer weiter aufgebläht….“

Themenaufgreifend wäre ich deswegen gegen die Erweiterung der Bundesliga auf 20 Vereine.
Dass die sechs Europacup-Starter nun aber in der ersten Runde des DFB-Pokals ein Freilos erhalten sollen, finde ich bspw. wieder nicht gut, da etliche Amateure auf die „Einmalspritze“ Bundesliga-Klub setzen.


pfeifer
30. März 2016 um 10:38  |  533100

Sunny:
Tradition ist mir eher wurscht. Mir geht es um Euphorie bzw Emotion, oder in zeitgenössischem begriff gesagt: den Unterhaltungsfaktor.
Da sehe ich bei Hertha oder Union (auch wenn Hertha absteigen sollte) deutlich mehr Potential.

Kann man übrigens gerne auch in der zweiten Liga anwenden.

Ich finde die rein sportliche Leistung eher langweilig. Und mal ganz ehrlich. Die Diskussionen, die hier, oder in Foren oder im Fernsehen geführt werden sind auch nur zum Teil (wenn auch ein großer Teil) sportlich. Ein nicht unwesentlicher Teil sind immer Vereinsleben, Mäzenen, Fans, Trainersympathien, Fans etc. Wenn man Fußball auf die rein sportliche Ebene reduziert, macht man sich vor, dass man mit dem Schmipfwort „Unterhaltung“ (wie es oft gesehen wird) nichts zu tun haben will.


fechibaby
30. März 2016 um 10:39  |  533101

Hallo @Exil-Schorfheider

Noch einmal SORRY wegen dem Kommentar
am 25. März um 20:07!


Ursula
30. März 2016 um 10:56  |  533102

Kampf DEM Dativ!!

…wegen dem…

Du gute Güte…


heiligenseer
30. März 2016 um 10:59  |  533103

Das ist doch noch das geringere Übel gegenüber den immer wieder angekündigten Verabschiedungen vom Blog.


coconut
30. März 2016 um 11:19  |  533104

@Sunny
Sorry, mein Fehler.
Ich habe noch Probleme mit dem Lesen, da ich erst später meine Kontaktlinse einsetzen kann. 😳

Worauf ich hinaus wollte:
Es wird immer Gründe/Zeiten geben, die scheinbar gegen Freundschaftsspiele, „gerade jetzt“ sprechen.
Du übersiehst dabei offenbar, das Zeitgleich in andren Regionen Qualispiele stattfinden. Würde man also den Ligaalltag laufen lassen, würden garantiert die nächsten „um die Ecke kommen“ und „Wettbewerbsverzerrung“ kreischen… 😆

…und nein, ich mag diese Länderspielpausen auch nicht besonders…


kczyk
30. März 2016 um 11:20  |  533105

sunny1703
30. März 2016 um 11:29  |  533106

@coco

Kein Problem,…habe ein ähnliches Problem nur mit den Ohren. Gehe ich ohne „Kopfhörer“ heute in den Turm, habe ich die Wahl zwischen ja und nein sagen…das ist nicht ohne Risiko! 😀

lg sunny


Kamikater
30. März 2016 um 11:35  |  533107

Rettet dem Dativ:
http://youtu.be/kzYH4JKEkMk


Papa Razzi
30. März 2016 um 11:44  |  533108

@Löw und Nationalmannschaft

Wenn jemand (wie z.B. Tojan) meint, Löw hätte aus „unverständlichen“ Gründen ein attraktives, funktionierendes System umgestellt in ein Lari-fari System, dann werden hier einige Dinge komplett übersehen.
Die Nati hat 2006 und 2010 furios gespielt, weil man ihr kaum etwas zugetraut hatte. Noch im Juni 2010 war die große Depression angesagt, weil unser einziger Topstar Ballack ausgefallen ist. Die Nati konnte aus dieser Außenseiterposition ein hervorragendes Umkehrpiel aufziehen, das war die Stärke, das war mitunter sehr attraktiv.
Dann kam 2006 Italien, die sich nicht locken und schon gar nicht auskontern ließen.
Dann kam 2010 Spanien, die mit nerventötendem und zermürbendem Tiki-Taka ebenfalls jegliche Konterchancen vermieden haben. Beide Halbfinals waren ein jähes Ende des Hurra-Konter-Fußballs.
Erst zwischen 2010-2014 ist die Mannschaft und sind die Spieler so weit gereift, dass auch ein Angriffsfußball umgesetzt werden konnte.
Erst seit etwa 2-3 Jahren haben wir zwei wirklich starke Optionen: Kontern und Angriff! Die Balance, dabei auch noch die Abwehr zu stabilisieren ist das letzte Tüpfelchen, an dem es zu feilen gilt.

Wer nun meint, die Arbeit von Löw sei so schwach, der schaue bitte, wieviele Teams weltweit in der Lage sind oder waren, guten Angriffsfußball zu spielen UND auch noch Titel zu holen. Der holländische Foetball Total der 70er ist z.B. komplett leer ausgegangen.

Wer den totalen Fußball und gleichzeitig Titel in Serie von Löw erwartet, hat wohl die Realität ein wenig aus den Augen verloren.

Dass er auch Fehler gemacht hat, lässt sich nicht bestreiten (Halbfinale 2012 und 2014 Lahm auf die 6), das gesamte Konstrukt dieser nationalmannschaft ist aber Löws Verdienst. Das traue ich weder dem prolligen Klopp zu, noch irgendeinem anderen gerne genannten Trainer.


Ursula
30. März 2016 um 12:26  |  533109

Immer wieder gut, @ Kamikater….


Uwe Bremer
Uwe Bremer
30. März 2016 um 12:40  |  533110

@Stadionneubau

entgegen der Annahme, dass es sich um ein Thema handelt, in dem der Fisch eingewickelt wird, zitiere ich aus einem Gespräch mit Michael Preetz aus dieser Woche:

Preetz: Das ist keine Nebelkerze. Wir müssen uns ernsthaft mit dem Thema einer Spielstätte auseinandersetzen, mit dem Hertha für die Zukunft aufgestellt ist. Und da führt kein Weg vorbei an der Frage eines reinen Fußballstadion.

Für jene unter Euch, die Zusammenhänge mögen: Der Manager hatte in der Morgenpost vor anderthalb exklusiv berichtet von „Hebeln, die Hertha identifiziert hat, um den Abstand zu den Topklubs zu verringern.“

Damit, was gemeint war, ist Hertha zunächst mit Blick auf die schwierige sportliche Lage damals nicht rausgerückt.
Mit etwas Abstand von heute betrachtet: Die Stadion-Frage ist einer der Hebel, den Hertha identifiziert hat. Weil ein neues Stadion Hertha in eine neue Einnahme-Spähre katapultieren würde.
Aber es ist halt ein sehr großer, sehr teurer Hebel. Hertha wird ihn nicht selbst betätigen können.

Voraussetzung ist, dass die Verantwortlichen als erstes die Gremien und die Mitglieder mitnehmen. Von wegen Fisch – die Stadion-Suppe wird bei Hertha in den kommenden Jahren sehr, sehr oft aufgetischt werden (womit nicht gesagt ist, welchen Ausgang das Thema nimmt).

#Hebelidentifizieren


Uwe Bremer
Uwe Bremer
30. März 2016 um 12:56  |  533111

@1500Bayern-Karten

kommen noch in den Verkauf für die Partie gegen den Meister am 23. April, wg. Zusatztribüne am Marathontor. Kosten: 45 Euro.
Los geht’s am Freitag, 1. April, 10 Uhr. Wird wahrscheinlich wieder eine Minuten-Geschichte

zur Hertha-Page – hier


Dan
30. März 2016 um 12:58  |  533112

@Herthas Seuchenvojel 30. März 2016 um 10:24 | 533098
Danke.
——
#Team Marktwert

Mich würde ja in erster Linie interessieren, was dies bedeutet „Das Bündnis will offenbar auf Bitten der Deutschen Fußball Liga (DFL)…“.

Ist das ggf. eher wie eine Taskforce zu sehen? Wurde das ggf. auf Grund des damaligen Antrags von St. Pauli dem Rettich „in die Hand versprochen“. Ist Hannover 96 als Traditionsverein vieleicht nicht dabei, weil sie gemäß den Statuten die 50+1 Regel aufweichen werden / haben?

Ich würde mich jedenfalls erstmal nicht unbedingt hinstellen und sagen, da haben sich paar „abgehobene“ Traditionsvereine gefunden und wollen das Rad für sich neu erfinden. Wie aus anderen Artikel herauszulesen ist, geht es ja um eine Reform der TV-Gelder die die DFL anscheinend schon länger beschäftigt.

Was spricht also dagegen sich die Sichtweise von „Traditionsvereinen“ einzuholen, vorallem wenn bei Erfolg die „Geschäftsidee Leipzig“ Schule macht. Traditionsverein Arm aber sexy vs. Werkself reich aber unattrakiv.

Ich kann mir auch vorstellen, dass es beabsichtigt ist, die Schere immer größer auseinanderklaffen zu lassen, Paderborn, Ingolstadt und Darmstadt versprechen keine Steigerungen der „Marke Bundesliga“. Da würden ggf. Traditionsvereine der 2. Liga ebenfalls profitieren, wenn es um die finanzielle Planung für den Aufstieg geht.

Mitgliedszahlen sind da für mich kein Gradmesser, denn dann gibt es demnächst zu jeder Eintrittskarte gleich eine Dauermitgliedschaft dazu.

Wie man objektiv und genau die Fanbase eines Vereins berechnen kann müsste wohl erarbeitet werden.

Interessant finde ich in dem Zusammenhang unseren „Twitter“-Aktionismus und die kurzfristige schnelle „Online-Million“ für genau diese Gebiete die ggf. für eine Berwertung des Stellenwertes eines Vereins herhalten sollen / könnten.


catro69
30. März 2016 um 13:03  |  533113

Ist eigentlich schon bekannt, warum H96 und BMG nicht bei dieser Marktwertrunde teilnehmen?
Ich glaube in Italien werden die TV-Gelder schon heute nach einem Schlüssel verteilt, der die „weichen Faktoren“ berücksichtigt.
Bin auf die Vorschläge gespannt, dass das Leistungsprinzip abgeschafft wird, glaube ich nicht.


Kamikater
30. März 2016 um 13:11  |  533114

Interessante Gedanken, @Dan


bama286
30. März 2016 um 13:12  |  533115

Aktueller Stand (13:09 Uhr):

Ich finde, dass das TV-Geld verteilt werden soll…

reformiert werden muss zugunsten der Traditionsklubs (18%, 92 Stimmen).

Die Mathematik spricht dafür, dass diese Variante Hertha wohl am meisten bringen würde.

Ich sehe es eher so, dass jeder gleich vom Kuchen profitieren sollte.


Opa
30. März 2016 um 13:12  |  533116

Hebel, Fische, Suppe & Co.
Dann wollen wir uns mal wieder den Hebeln widmen.

Mal angenommen, ich residiere gerade gewerblich zur Miete in einem relativ schicken und durchaus preiswertem Altbau.

Jetzt stelle ich fest, dass mir z.B. Einnahmen dadurch verloren gehen, dass ich weder draußen meinen Namen dranschreiben darf (oder dieses Recht an jemand anderen abtreten kann) noch meine Gäste mit dem Personal, was ich zwecks Ausschanks von Getränken beim Vermieter mieten muss, zufrieden sind. Ich glaube, dass deshalb nicht so viele Kunden kommen.

Daher liebäugele ich mit einem Neubau, hab aber kein Geld dafür, mir einen zu kaufen. Dann suche ich mir einen Investor, der das für mich kauft und miete es incl. aller Rechte bei ihm.

Jetzt rechnen wir doch mal, was das denn im Vergleich zur heutigen Lösung kostet und was es bringt. Wenn ich zu dem Ergebnis komme, dass sich das bei normalem Geschäftsverlauf rechnet, spricht ja nichts dagegen, diesen Weg zu gehen. So weit, so verständlich, auch für Lieschen Müller oder „Hackedieter“.

Die Frage ist nur, was bei Hertha denn auf einem Zeitstrahl von 10, 20 oder 30 Jahren als „normaler Geschäftsverlauf“ zu betrachten ist? Regelmäßiges Absteigen mit den damit verbundenen Mietstundungsbegehren? Zweitausenddreihundertirgendwas Zuschauer in einem 80.000er Stadion beim Negativrekord in Liga 2? Diverse unvorhersehbare Skandälchen und Skandale? Die Kirchkrise? Kreatives Stopfen von Finanzlöchern? Die 4 Jahreszeiten? Und wäre es nicht genau das, worauf diejenigen, „die Zusammenhänge mögen“ ein Auge werfen sollten, wenn man eine entsprechend langfristige Verpflichtung eingeht?

Dazu kommen Rahmenbedingungen, die ein entsprechendes Vorhaben in Berlin zumindest mal nicht ganz so einfach realisierbar erscheinen lassen. Ein Hertha-Dome mit Mall, Sportklinik, Foodcourt etc. hat incl. der notwendigen Nebengelasse einen Flächenbedarf, der kaum zu decken sein dürfte, von dem ganzen anderen Kladderadatsch wie Verkehrsinfrastruktur, Lärm- und Anwohnerschutz ganz abgesehen. Bliebe noch die Ausweichmöglichkeit, den neuen Tempel hinter der Stadtgrenze aufzubauen. Da wäre ich doch sehr neugierig, wie dieses „Mitnehmen“ der Mitglieder aussehen sollte. Da fiele mir eher ein, wer für diese Form der Kommunikation weniger geeignet erscheint.

Ich hol schon mal Fisch.


Kamikater
30. März 2016 um 13:18  |  533117

Nicht jeder Fan muß in die neue Arena mitgehen.

#Fisch
„Hatten Sie Barsch bestellt?“
„Nein, ausgesprochen freundlich!“


fechibaby
30. März 2016 um 13:25  |  533118

fechibaby
30. März 2016 um 13:32  |  533119

@heiligenseer 30. März 2016 um 10:59

Nach den immer wieder angekündigten
Verabschiedungen vom Blog ist doch
das Wiedersehen um so schöner!!


30. März 2016 um 13:38  |  533120

was ist eigentlich mit Dynamo Dresden , Magdeburg, Rostock und so..?


heiligenseer
30. März 2016 um 13:47  |  533121

@fechi: Ja, ein bisschen wie Nagelpilz.


Exil-Schorfheider
30. März 2016 um 13:47  |  533122

apollinaris
30. März 2016 um 13:38 | 533120

Werden wohl ebenso wenig berücksichtigt, wie es bei der Sterne-Diskussion um die DDR-Meisterschaften ging.

Es ist ja der TV-Vertrag für die erste und zweite Bundesliga, dem Hoheitsgebiet der DFL, während die Dritte Liga dem DFB unterstellt ist.
Sollte Dresden wie erwartet aufsteigen, wird man sehen.
———————————————————————————

@kami

He he


Opa
30. März 2016 um 13:51  |  533123

@Apo: Alles Erfolgsgeschichten! 😝 Auch in Aachen könnte man mal nachfragen, wie positiv, quatsch, was für ein Selbstläufer das neue Stadion war.

Vielleicht fragen wir mal beim BFC Dynamo nach, ob die sich am Projekt beteiligen wollen. Die haben trotz Aufstiegs in die Regionalliga auch gerade Zuschauerschwund. Statt 1700 kommen nur noch 1200 Zuschauer in den Jahnsportpark. Das liegt sicher nur an der Laufbahn. Oder so.


Dan
30. März 2016 um 13:52  |  533124

@apo

Also nicht gefragte Traditionsvereine oder Geldverteilung?

Von den oben gesprochenen TV Geldern sind die 3.Liga Vereine nicht betroffen, die müssen die Gelder von den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten unter sich aufteilen. Da bekommt jeder Verein den gleichen Anteil (mein Kenntnisstand 14/15), ausser die II. Mannschaften der Bundesligamannschaften.


Exil-Schorfheider
30. März 2016 um 13:54  |  533125

Opa
30. März 2016 um 13:57  |  533126

Bauprojekte bei Hertha sind übrigens alles Erfolgsgeschichten, dass man ins Schwärmen geraten könnte. Laut Morgenpost baut Hertha seinen Fans bis Ende 2014 das Fanhaus. Und am 26. September 2007 machte Schippi den ersten Spatenstich für das neue Herthamuseum. Ich hab´s bislang nicht geschafft, dorthin zu fahren, weil ich mit Fischeinwickeln beschäftigt war. Vielleicht kann uns ja einer berichten, wie es dort ist.


Exil-Schorfheider
30. März 2016 um 13:57  |  533127

@dan

So ist es.
Müssten 800.000€ je Drittliga-Klub sein,.

@apo

Zu Dresden noch:

http://www.dynamo-dresden.de/verein/news/newsdetails/die-sg-dynamo-dresden-ist-schuldenfrei.html

Ein Meilenstein, der bei uns noch auf sich warten lässt, denn die SG hat halt auch Darlehen abbezahlt. 😉


30. März 2016 um 13:57  |  533128

OT…ich bemerke, wie sich tief in mir drinnen, etwas zusammenbraut: so ähnlich fühlte es sich an bei den Olympischen Spielen, bei der leichtathletik , Eishockey, sogar beim plötzlich boomenden Skispringen an ..geliebte Dinge, die ich jahrzehntelang nicht versäumt hatte und dann ohne Reue aufgab: keinen Bock mehr auf das Drumherum und den innewohnenden Dynamiken.
Wenn ich tippen müsste: in 5-10 Jahren ist Fussball für mich Geschichte.. 🙁
Ehrlicherweise müsste ich aber auch dann zugeben: es wäre trotz allem ( wenn ich nicht 100 J. alt werde) uneinholbar meine längste Leidenschaft im Leben gewesen 🙂


Kamikater
30. März 2016 um 14:06  |  533129

Sicherlich ist es so, dass je intensiver man sich mit Hintergründen zu einem bestimmten Thema beschäftigt, desto mehr Distanz baut man auch dazu auf. Die Leidenschaft verändert sich eben. Nachvollziehbar.

Umso erstaunlicher, dass es Verantwortliche in Vereinen und Verbänden gibt, die ihr ganzes Leben dieser einen Sache widmen und ihr Bestes geben, obwohl sie vielleicht aufgrund bestimmter Kenntnisse von Zusammenhängen eigentlich desillusioniert sein müßten.


lieschen
30. März 2016 um 14:09  |  533130

@Uwe Bremer
29. März 2016 um 21:04 | 533019

vielen Dank


sunny1703
30. März 2016 um 14:13  |  533131

@apollinaris um 13 Uhr 57

Du hast mir zu 100% aus Herz und Seele gesprochen. Da freue ich mich über diese sportliche erfolgreiche Saison unseres Vereins und dann lese ich hier noch nur über Modernität und Kohle scheffeln. Auf wessen Kosten dürfte doch klar sein.

Muss ich nicht haben. Es gibt auch noch anderen (auch Fußball-) ereignisse in dieser Stadt, die Aufmerksamkeit verdient haben,ohne dass sie in erster Linie dem Kommerz gewidmet sind.

lg sunny


Kamikater
30. März 2016 um 14:20  |  533132

@Vorschau auf die anderen Spiele

Klar müssen wir sowieso punkten, dann können uns andere egal sein – Binsenweisheit. Dennoch lockt der Blick herüber:

Leverkusen:Wolfsburg
– prima, die nehmen sich die Punkte weg! Und was passiert mit einem der Trainer bei einer Niederlage? Das Saisonziel wird dann wohl eher verpasst.

Ingolstadt:Schalke
– na, dann wollen wie mal den Schanzern die Daumen drücken!

Mainz:Augsburg
– vielleicht gelingt den Schwaben ja ein Streich in Rheinhessen…


Opa
30. März 2016 um 14:21  |  533133

Die Berliner Zeitung schrob ein anderes Datum für den ersten Spatenstich fürs neue Museum, aber nicht minder unfreiwillig komisch:

Bereits am 26. Juli 2007 fand der symbolische Spatenstich statt, lange bevor feststand, wohin die Hertha-Anhänger eigentlich pilgern sollen – so etwas gibt es wohl nur bei Hertha.

Ich bin schon gespannt, wann Preetz und Gegenbauer den ersten Spatenstich machen 😂


Dan
30. März 2016 um 14:21  |  533134

@apo
Der Dornröschenschlaf steht Dir garnicht. Das läuft doch schon seit Jahren aus dem Rudern. Biste Dir doch auch schon bewusst, gemäß deinen Gedanken zu CL und die Schere. Das hier heute ist doch nur eine Nummer kleiner. Die oben haben sich gesichert international dabei zu sein und konkurrenzfähig zu bleiben, jetzt kommt die „traditionelle Mittelschicht“ und will ihr Schäflein ins Trockne bringen immer Bundesliga zu spielen um wenigsten ein Stück dauerhaft vom Kuchen abzukriegen.

Desweiteren braucht man unten nur nachzuschauen, wieviele Vereine darüber nachdenken, wenn sie es sportlich geschafft haben, ob sie die finanzielle Hürde 3.Liga in Angriff nehmen wollen.

Der „Sündenfall“ hat mit der Aufblähung der CL begonnen und die Jagd nach den Geldtrögen zieht sich seitdem in verschiedenen Formen durch alle Wettbewerbe und Ligen.

Und wird uns vielleicht demnächst die Super-Liga bringen. Als Konsument liegt es an dein Guckverhalten, ob sie ein Erfolg wird.


30. März 2016 um 14:38  |  533135

@dan..ist mir schon bewusst. Ich schrieb hier ja schon vor ein paar Jahren, dass ich mich „spalten“ muss: der Kopf sagt schon längst nein, aber man hält ja nun mal sehr lange an der Geliebten fest, selbst, wenn man längst merkt, das sie nicht mehr die Nr 1 ist… 🙂
Wenn ich dann so ein Tor wie das des Kneipenrüpels aus England sehe, vergesse ich alles wieder…
Aber ich bemerke halt, wie es zunehmend schwieriger wird..Ist ja nur ein Gefühlsausbruch..ohne Hertha, wäre ich schon geheilt, aber dieser Virus sitzt halt tief.. 🙂
P.S. Radikalität gehört auch nicht zu meinen Wesenszügen ( ich habe ja auch amzon prime) ..Mal ist das von Vorteil , mal ist es hinderlich..
yin & yan oder so..


Jack Bauer
30. März 2016 um 14:39  |  533136

Ich sehe die Initiative der sechs genannten Vereine grundsätzlich positiv.


Jack Bauer
30. März 2016 um 14:43  |  533137

Ich sehe die Initiative der sechs genannten Vereine grundsätzlich positiv. Es geht doch in erster Linie um eine Abschaffung eines bestehenden – in meinen Augen unfairen – Wettbewerbsvorteil, welchen aktuell die Werks-, Brause- und Mäzen Vereine haben. Außerdem soll keine der bestehenden zwei Verteilungssäulen abgeschafft, sondern um eine dritte ergänzt werden. Für mich macht das absolut Sinn.
Ist übrigens in anderen europäischen Ligen so auch Gang und Gebe.

Erster Beitrag kann gerne gelöscht werden, habe an meinem aktuellen „Device“ keine Möglichkeit zu editieren.


Jack Bauer
30. März 2016 um 14:59  |  533138

@UB
Nur mal am Rande: Warum sind eigentlich Borussia Mönchengladbach und Hannover 96 als Traditionsklub nicht vertreten im “Team Marktwert”?
Gladbach hat meines Wissens gezögert und sich vorerst dagegen entschieden, man steht der Sache potentiell aber wohl nicht negativ gegenüber. Wurde glaube ich Mitte Februar im kicker so kolportiert. Hannover 96 mit Kind an der Spitze hat ja schon seit Jahren eigene Ideen (Klage gegen 50+1 etc.) sodass es nicht verwunderlich ist, dass man da nicht mitmacht.


Kamikater
30. März 2016 um 15:11  |  533140

Ich kann zu der aktuellen Entwicklung der neuen Vermarktungskriterien wenig beisteuern.

Na klar ist es mir einerseits Recht, wenn endlich diese absurde 50+1 Regelung fällt, denn nur andere haben davon profitiert. Alles was uns mehr Geld bringt ist ja schön und gut.

Allerdings sehe ich es auch mit einem lachenden und einem weinenden Auge, wenn andere Vereine dadurch weniger Chancen bekämen, ans Geld zu kommen.

Was mir sehr merkwürdig vorkommt ist die Tatsache, wie unterschiedlich momentan die Vorstellungen der einzelnen Vereine zu dem Thema sind. Das sieht ja eher nach einer Spaltung der Liga aus. Und das wäre ja nun gar nicht lustig.

Das Damoklesschwert, dass da über dem deutschen Fussball schwebt, besteht aus der dem Säbelrasseln Einzelner, die es den anderen zeigen wollen. Sinnvoll und zukunftsträchtig erscheint mir das jedenfalls nicht.

Ich finde und kenne aber auch keine Lösung.


Papa Razzi
30. März 2016 um 15:15  |  533141

apollinaris
30. März 2016 um 13:57 | 533128

OT…ich bemerke, wie sich tief in mir drinnen, etwas zusammenbraut: so ähnlich fühlte es sich an bei den Olympischen Spielen, bei der leichtathletik , Eishockey, sogar beim plötzlich boomenden Skispringen an ..geliebte Dinge, die ich jahrzehntelang nicht versäumt hatte und dann ohne Reue aufgab: keinen Bock mehr auf das Drumherum und den innewohnenden Dynamiken.
Wenn ich tippen müsste: in 5-10 Jahren ist Fussball für mich Geschichte.. 🙁

100% Zustimmung!!! Geht mir ganz genauso!


Jack Bauer
30. März 2016 um 15:21  |  533142

@E-S: Ja, danke!
@Kamikater: Grundsätzlich ist mir eben nicht alles Recht, was mehr Geld bringt. Auf den Einstieg eines Investors der im Gegenzug sportliches Mitspracherecht, Namensänderungen etc. möchte kann ich sehr gut verzichten. Dies wurde auch von Schiller und Preetz ausgeschlossen und durch das KKR Engagement sind mir bis dato keine Einwirkungen dieser Art bekannt.

Im besagten Fall geht es aber darum, dass dem Rechnung getragen wird, dass einige Bundesligisten nunmal deutlich mehr zur Attraktivität beitragen, als dass Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen und zukünftig RB Leipzig tun. Selbiges Konzept kann und soll auch in der 2. Liga angewandt werden, womit Vereinen wie Nürnberg, St. Pauli, Union, Kaiserslautern etc. eher geholfen wäre.

Hertha übrigens, meine Prognose, würde mit dem neuen Verteilerschlüssel gar nicht all zu viel gewinnen. TV-Quote, Zuschauerschnitt, „Social-Media-Likes“, Auswärtsfans usw. sind alle ungefähr im Mittelfeld der Bundesliga anzusiedeln.


Jack Bauer
30. März 2016 um 15:28  |  533143

Wer nochmal lesen will, wie sich unsere Nationalspieler geschlagen haben und was Pal Dardai und Michael Preetz zu Weisers Rolle in der U21 sagen:
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/648402/artikel_dardai-ueberrascht-von-weisers-reservisten-rolle.html


Tojan
30. März 2016 um 15:33  |  533144

@Papa Razzi
ganz ehrlich: ich seh lieber tollen offensivfußball und keine titel, als das halbgare was die NM derzeit anbietet (trotz WM-Titel).

@coconut
hast du die aussagen von löw gestern mitbekommen? dir angeschaut wie oft Rudy zuletzt gespielt hat? ich würde sagen, er ist aktuell stammspieler und daran wird sich zur EM auch nichts dran ändern. ganz davon abgesehen, dass Rudy auch nur die spitze des Eisbergs von unverständlichen nominierungen ist.


Opa
30. März 2016 um 15:35  |  533145

Kamikater, denken wir den Gedanken doch mal zu Ende. Der Fußball ist gerade auf seinem Zenit der Wertschöpfung angelangt.

Eine Liga, bestehend aus den „Big 5“ entkernt sich selbst, das Zuschauerinteresse, insbesondere in den Stadien, dürfte auch aufgrund der Spieltagszerstückelung und der dank der modernen Arenen gestiegenen Preise eher abnehmen. Mangels Kaufkraft in der Wertschöpfungskette dürfte auch aus dem TV Vertrag kaum mehr Geld zu quetschen sein, ohne, dass es quietscht.

Erinnert ein bißchen an die Selbstverdauung von Formel 1, Skispringen, Olympia, Tour de France etc. In der Formel 1 gibt´s kaum noch Teams und die, die es noch gibt, fahren am Rande der Insolvenz. Bei den Veranstaltern sieht das nicht sehr viel anders aus.

Was bedeutet es für ein Premium-Markenprodukt wie Bundesligafußball, wenn sich die Fans emotional entkoppeln, weil sie sich mit Schuldenzombies wie Real, Barcelona oder Herne-West nicht mehr identifizieren können oder wollen?

Oder gar ausgegrenzt werden, weil sie sich die Tickets nicht mehr leisten können? Plötzlich fangen an, sich Businessmodelle nicht mehr zu rechnen. Die schönen Powerpointpräsentationen schnöseliger Berater lösen sich in den Schall und Rauch auf, aus dem sie gemacht waren. Da kann dann sehr schnell eine Abwärtsspirale einsetzen, wie sie in Dresden, Aachen oder andernorts eingesetzt hat.

Klar wird am Ende immer irgendwie Fußball gespielt, aber eben vielleicht auf einem anderen Niveau als heute. Und? Wie viel begeisternde Leidenschaft auch Amateurfußball haben kann, durfte ich am Montag erst erleben. Das kann weder einen Apo noch einen Papa Razzi kalt lassen.


Kamikater
30. März 2016 um 15:41  |  533146

@Jack Bauer
Klar ging es in meinem Beitrag oben nur über die gerade zu verhandelnde Ausgangsposition zur Neuverteilung der TV-Gelder. Und darauf bezog sich selbstverständlich auch mein Ansatz, mir sei mehr Geld Recht.

Allerdings dürfte in der kommende Saison auch interessant werden, ob die Fans in Berlin weiterhin mit ihrer Anwesenheit geizen oder ob eine Teilnahme am europäischen Wettbewerb nicht doch einen gewissen Glanz versprüht, der sich dann auf die DK-Verkäufe niederschlagen würde.

Ich wäre mir nicht sicher, ob wie aus diesen von Dir genannten Mittelfeldplätzen doch noch was machen können.

@opa
Du möchtest mit mir zwanghaft diskutieren. Nur worüber denn?


Opa
30. März 2016 um 15:46  |  533147

Die europäischen Spiele werden sicher Zuschauermagneten wie in der Vergangenheit. Mal gucken, ob wir den 14.000er Schnitt knacken 😂

Apropos Zuschauerzahlen: Bin gerade über ein Zitat von Alexander Baumjohann gestolpert, der folgendes sagt:

„Es kann nicht sein, dass wie gegen Schalke beim Spiel Dritter gegen Vierter das Stadion nicht voll ist. Oder dass wie gegen Ingolstadt nur 40.000 kommen. Das ist für mich erschreckend, liegt auch nicht am Stadion„, sagte Baumjohann (29) im Interview mit der „Bxxd“

Das werden einige gar nicht gern hören.


heiligenseer
30. März 2016 um 15:50  |  533148

„Kamikater, denken wir den Gedanken doch mal zu Ende. Der Fußball ist gerade auf seinem Zenit der Wertschöpfung angelangt. “
Ein Satz wie „Es gibt nichts Neues mehr. Alles, was man erfinden kann, ist schon erfunden worden.“ Charles H. Duell, US-Patentamt 1899

Woher nimmt dieser Mann immer nur sein Allwissen? 😀


Kamikater
30. März 2016 um 15:59  |  533149

@heiligenseer
Es ist eben auch schon alles gesagt worden. Nur noch nicht von Jedem. 😉


Freddie
30. März 2016 um 16:18  |  533150

Nach der im Artikel gezeigten Grafik ist Deutschland so ziemlich das einzige Land, welches die TV-Gelder nicht auch nach Marketing verteilt

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/648389/artikel_tv-gelder_team-marktwert-fordert-weitere-kriterien.html

Warum also nicht behutsam reformieren.
Das Spiel VW gegen Darmstadt hatte wohl nur eine nicht messbare Zahl an Zuschauern.


30. März 2016 um 16:56  |  533151

@freddi..überrascht mich nicht so sonderlich, macht mich aber immer trauriger 🙂
Ja, ja..ich hör schon auf 🙂


Dan
30. März 2016 um 17:00  |  533152

@Freddie 30. März 2016 um 16:18 | 533150

Coole und ehrliche Grafik in dem Bericht, alle verteilen 100% außer Italien die schütten gleich 5% an die Mafia aus.


Freddie
30. März 2016 um 17:05  |  533153

kczyk
30. März 2016 um 17:06  |  533154

„… Woher nimmt dieser Mann immer nur sein Allwissen? …“

*denkt*
er liest die Bxxd


Exil-Schorfheider
30. März 2016 um 18:11  |  533155

@pathe

Hattest Du nicht mal nach den Gruppen des olympischen Fußballturniers gefragt?

Auslosung ist am 14.04., habe ich eben gelesen.

Anzeige