Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 4.4.2016

Vermöbelt, und nu?

(mey) – Pal Dardai schwitzte. Nachdem sich Herthas Cheftrainer schon die Nacht um die Ohren geschlagen hatte und wegen der 0:5-Ohrfeige in Gladbach nur zweieinhalb Stunden schlafen konnte, rannte der Ungar am Montagmorgen mit seiner Mannschaft das eigene Unbehagen aus dem Körper (siehe Beweisfoto).

0:5. Klingt hart. Darauf werden seine Spieler wohl noch in den nächsten Tagen angesprochen, befürchtete Dardai. Nicht die Niederlage an sich habe ihn um den Schlaf gebracht. Die sei letztlich trotz andersartiger Zielvorgabe zuvor eingeplant gewesen. Aber die Höhe.

Nie zuvor war Hertha unter dem 40-Jährigen so heftig vermöbelt worden wie in Gladbach: Außer im Hinspiel (1:4) haben die Berliner unter Dardai in insgesamt 43 saisonübergreifenden Partien seit seiner Amtsübernahme im Februar 2015 nie mit mehr als zwei Treffern Differenz verloren.

Am Montagmorgen begann die Trainingseinheit deshalb mit 30 Minuten Verspätung. Es habe ein „interaktives Gespräch“ zwischen ihm und der Mannschaft gegeben.

Eine ausführliche Analyse lest ihr am Dienstag in eurer Morgenpost. 

Das Torkonto belastet

Und nu? Was heißt die Klatsche? Schuss vor den Bug zur rechten Zeit, wie es Kapitän Fabian Lustenberger nannte? Oder war es eher ein richtig dicker Denkzettel, auf dem Stand: „Ihr seid längst noch nicht soweit, bei uns mitspielen zu können.“

Fest steht jedenfalls, dass Hertha mit dem 0:5 das eigene Torkonto mächtig belastet hat. Zuvor standen die Blau-Weißen bei +10 Treffern, nun nur noch bei +5. Das kann am Ende im so engen Kampf um die Europapokal-Plätze entscheidend sein.

Wie sieht es bei der Konkurrenz aus?

3. Hertha, 48 punkte, +5

4. Gladbach, 45 Punkte, +15

5. Leverkusen, 45 Punkte, +9

6. Mainz, 44 Punkte, +4

7. Schalke, 44 Punkte, +1

Hertha hat nun also die drittschlechteste Tordifferenz im Rennen um Europa, nachdem man vor diesem Spieltag noch vorn lag.

Das Restprogramm

Herthas Gegner in den verbleibenden sechs Saisonspielen lauten Hannover (heim, Freitag), Hoffenheim (auswärts, 16.04.), Bayern (heim, 23.04.), Leverkusen (auswärts, 30.04.), Darmstadt (heim, 07.05.) und Mainz (auswärts, 14.05).

Vier Siege will Dardai, damit am Ende „etwas Großes passierten kann“.

Das Restprogramm der Konkurrenz sieht so aus:

Gladbach: Ingolstadt, Hannover, Hoffenheim, Bayern, Leverkusen, Darmstadt.

Leverkusen: Köln, Frankfurt, Schalke, Hertha, Gladbach, Ingolstadt.

Mainz: Wolfsburg, Köln, Frankfurt, HSV, Stuttgart, Hertha.

Schalke: Dortmund, Bayern, Leverkusen, Hannover, Augsburg, Hoffenheim.

Das sagt uns, dass alle fünf Teams, die sich aktuell im Kampf um Europa befinden, ein größtenteils ähnlich schweres Restprogramm haben.

Dardai hat seinen Spielern für Dienstag frei gegeben, „damit sie die Köpfe frei bekommen“, wie er sagte. Freitagabend geht es ja schon weiter, und es wird ein verdammt wichtiges Spiel gegen den Tabellenletzten Hannover.

Gelingt es Hertha erneut, nach einer Niederlage sofort eine Antwort zu finden? Oder geht im Endspurt der Saison die Luft aus?

Ps: Am Montag fehlte übrigens Per Skjelbred beim Auslaufen. Der Norweger habe eine leichte Blessur, hieß es bei Hertha.

Pps:

Hertha beendet diese Saison auf Rang ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

135
Kommentare

Freddie
4. April 2016 um 16:13  |  534033

Ha!


etebeer
4. April 2016 um 16:18  |  534034

Ho!


4. April 2016 um 16:20  |  534035

He!


pathe
4. April 2016 um 16:21  |  534036

Hertha BSC!


pathe
4. April 2016 um 16:27  |  534038

@Jörg Meyn
Im dritten Absatz fehlt nach Februar 2015 das Wort „nicht“, oder?


Jörn Meyn
Jörn Meyn
4. April 2016 um 16:33  |  534040

@pathe
Danke. Ist geändert. Damit habe ich mir jetzt auch das N in Jörn statt des Gs verdient, ok? 😉


derby
4. April 2016 um 16:39  |  534042

Dann hier nochmal:

Kein Beinbruch gestern.

Kann passieren und wer im Gladbach Forum auf TM gelesen hat, ist es den Gladbacher auch passiert und zwar kurz vor Weihnachten, als sie noch dritter waren.

Ergebnis -> 5:0 von Leverkusen abgewatsch worden!!

Manche Mannschaften liegen uns nicht – Gladbach scheint den Part übernommen zu haben.

Drei Punkte verloren? Ich hatte mit keinem gerechnet. Meine Hochrechnung sind immer noch 56 Punkte.

Hangover wird besser, wir werden sie schlagen, weil der Fokus da ist, die Mannschaft funktioniert, sie hungrig sind (auch wenn man es gestern nicht gesehen hat), weil uns das Spiel der Hannoveraner eher liegt und weil die Mannschaft gefestigt ist und immer eine Reaktion gezeigt hat.

Nichts passiert und eine vorübergehenden sportliche Delle 🙂 🙂 um einen alten Bekannten hier zu zitieren 😉

@UB:
Gute Aktion!! Lob für das Aussperren – es trifft nicht immer die Richtigen im Ganzen, aber ein Teil der Horde ist mir – und ich denke anderen auch – gehörig auf den Zeiger gegangen!!


kczyk
4. April 2016 um 16:43  |  534043

*denkt*
vier siege will dardai !??
heimspiele: hannover und darmstadt.
auswärts gegen hoffenheim.
sind 3.
leverkusen und mainz ?
und dann ist da noch der FCB.
meine prognose: 3. wird mainz


coconut
4. April 2016 um 16:50  |  534044

Man muss halt das Freitagsspiel abwarten.
Gewinnt man das (deutlich?), wird man sehen.
Es könnte durchaus sein, das man nach dem kommenden Spieltag wieder 6 Punkte voraus ist….
Das scheint mir, angesichts der Paarungen, nicht völlig unmöglich.
Leverkusen muss nach Köln
Gladbach nach Ingolstadt
Mainz nach Wolfsburg
und Schalke hat den BvB vor der Brust.

Mal schauen, wie es am Montag dann in der Realität aussieht… 🙂


kraule
4. April 2016 um 16:52  |  534045

@mey
„……3. Hertha, 48 punkte, +5

4. Gladbach, 45 Punkte, +15

5. Leverkusen, 45 Punkte, +9

6. Mainz, 44 Punkte, +4

7. Schalke, 44 Punkte, +1

Hertha hat nun also die drittschlechteste Tordifferenz im Rennen um Europa, nachdem man vor diesem Spieltag noch vorn lag.“
—————————————————————-
Taschenspielertrick!
Für mich hat Hertha die drittbeste Tordifferenz 😉
Nachdem man vor diesem Spieltag mit BMG gleich lag…….


Freddie
4. April 2016 um 16:52  |  534046

Yipp, bin optimistisch, dass die hinter uns dieses WE bestenfalls Unentschieden holen.


pathe
4. April 2016 um 16:57  |  534047

@Jörn Meyn
Hast du! Auf jeden Fall! 😀


4. April 2016 um 17:00  |  534048

Vielen Dank bei allen immerherthaner,
für die Glückwünsche
ob aus Dortmund, *huhu Westend, Miami oder München!
Wir haben uns wirklich sehr gefreut.

Auch über die anderen Social Media Plattformen
und über die treuen, lieb gewonnenen Privaten Hertha Kontakte habt Ihr uns
tolle, lustige und überraschende Botschaften übermittelt.

#HerthaalsVorname oder als Frage ob #aurelia zuerst ein
neues HerthaStadion oder eher dann doch vom neuen Flughafen in die Karibik
#Hüpfefotos mitmachen wird waren einige Highlights 😎

Wir werden versuchen das BlauGrüne Herz in Einklang
zu bringen. Uns ist es zu zweit gelungen unsere Hertha&Werder
Familie zusammen zuhalten und es wird uns
auch zu dritt gelingen. #HarmonieistIhrzweiterVorname

Ich habe mir einen kleinen Vorsprung erarbeitet, meine
mitlesende Uschi weilt ja noch im KH, so konnte ich
bereits gestern 😉 #süß den Mitgliedsantrag von #aurelia
WunschMNR 34016 einreichen.
„Bitte helfen Herr @p.bohmbach“ (wie mache ich das fett?)

Nochmals Dankeschön, uns ein wunderbares Pokal HF
und denkt daran, es geht „nur“ um Fußball, das habe ich
am Sonntag um 17.01 Uhr trotz 0:4 „grinsend“ erleben dürfen.


pathe
4. April 2016 um 17:07  |  534049

@kczyk
4. April 2016 um 16:43 | 534043

*…meine prognose: 3. wird mainz*

Da halte ich jede Wette gegen!

Die verlieren in Wolfsburg und haben dann sieben Punkte Rückstand auf uns. Das holen die, trotz des relativ leichten Restprogramms, nicht mehr auf. Köln, Frankfurt, HSV und vor allem Stuttgart müssen erstmal geschlagen werden. Die Mainzer haben ja gerade gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte Federn gelassen. Hoffenheim, Darmstadt und Bremen z. B. Und im letzten Spiel haben die ja auch noch eine sehr starke Mannschaft zu Gast.

Ich bin mir sicher, dass wir Platz fünf erremindestens ichen werden. Und auch Platz 3 oder 4 ist noch möglich, dafür müssen wir aber noch 11 Punkte holen und hoffen, dass das Spiel Gladbach gegen Leverkusen am 33. Spieltag keinen Sieger findet.


Traumtänzer
4. April 2016 um 17:08  |  534050

Ich finde ja so Ergebnisse wie gestern einfach immer nur desillusionierend. 1:0, 2:1, 2:0, 3:1 kann man verlieren. Alles kein Beinbruch gegen Gladbach. Aber fünf Dinger, dafür, dass man vor dem Spiel mit zu den besten Defensivteams gehörte. Mann, Mann. Da sind dann gestern wohl echt mal alle Dämme gebrochen. Bin wirklich gespannt, ob sie das so einfach aus den Kleidern geschüttelt kriegen. Meine Prognose: Wenn’s am Freitag nicht einen „Auffrischungs-Dreier“ für die Seele gibt, dann geht uns nach hinten raus etwas die Puste aus.
Wäre für mich auch kein Beinbruch, weil ich vor der Saison Abstiegskampf erwartet habe (und voll daneben lag – zugegeben!), aber gemessen an der vglw. hervorragenden Ausgangslage bislang, wäre das dann schon verdammt ärgerlich. Wie so oft bleibt uns aber auch jetzt nur die Erkenntnis: Abwarten und Tee trinken.

Und ich gehe aber natürlich IN JEDEM FALL am Freitag ins Stadion! 🙂


pathe
4. April 2016 um 17:12  |  534051

Hä? Was ist dann mit dem ersten Satz im letzen Absatz passiert…?
Da sollte stehen: „Ich bin mir sicher, dass wir mindestens Platz 5 erreichen werden.“


pathe
4. April 2016 um 17:18  |  534052

Ich sehe übrigens, wenn überhaupt, eher Leverkusen als Gladbach vor uns.

Gladbach hat seit dem Sieg am 11. Spieltag bei uns nicht ein Auswärtsspiel mehr gewonnen und dabei in sieben Spielen nur zwei Punkte geholt.

Und von den beiden Heimspielen ist eines gegen Leverkusen.


pathe
4. April 2016 um 17:20  |  534053

@Traumtänzer
Das ist Gladbach in Leverkusen auch passiert. Mit dem gleichen Ergebnis. Und die haben sich auch wieder gefangen.
Aber ich gebe dir Recht: Gegen H96 muss jetzt ein Sieg her. Am besten auf überzeugende Art und Weise.


pathe
4. April 2016 um 17:32  |  534054

@Opa
4. April 2016 um 10:27 | 533995

Danke!
Nicht für die Solidarisierung, sondern dafür, dass du den „Eistonnenbeitrag“ nicht veröffentlichst.


Stiller
4. April 2016 um 17:40  |  534055

SPIEGEL:“Für seine Verhältnisse zeigte Hannover 96 gegen den Hamburger SV lange eine gute Leistung. Pech nur, dass die Gäste René Adler im Tor stehen hatten. Der Keeper parierte acht Bälle – allein sechs davon beim Stand von 0:0.“

Konzentration wird nötig sein am Freitag.


etebeer
4. April 2016 um 18:30  |  534056

und nu?
Erkenne ich an, das Gladbach mit Druck besser umgehen kann und den breiter/besser besetzten Kader hat.
Das es uns an Geschwindigkeit in der Mannschaft fehlt wurde vom Manager und Trainer schon mehrfach analysiert.
In der Kader Planung 16/17 wird das sicher seine Berücksichtigung finden.
Gestern wurde uns nicht nur schmerzlich aufgezeigt das es uns an Geschwindigkeit fehlt,
wir waren auch taktisch nicht in der Lage flexibler auf BMG zu reagieren.
Die MF Überzahl brachte Hertha ständig in Bedrängnis und so bauten sich eine lange Fehlerkette und Unsicherheiten auf.
Wobei ich vor der Saison nie daran geglaubt hätte das es für Hertha am 28. Spieltag um die CL Teilnahme geht.

Bisher gab es von der Mannschaft immer eine positive Reaktion.
Die Mannschaft lernt aus Fehlern,
das Trainerteam um Pal hoffentlich auch.
Für mich ist zu wenig Rotation in den Aufstellungen,
unglaublich das z.B. Beerens, Stocker, Baumjohann es nicht schaffen sich in die Mannschaft zu spielen um den einen oder anderen Leistungsträger mal eine Regenerationspause zu geben und die Mannschaft dadurch nicht so berechenbar zu machen.

Da kann man nur hoffen das die Kraft noch reicht inkl. Pokal.

Jetzt kommt wohl der erste Absteiger mit H96,
H96 wiedermal ein Schicksalsspiel für Hertha.

Noch können wir weiterträumen von CL, EL und DFB Pokal
wer hätte das vor der Saison gedacht?

Egal was noch passiert,
in dieser Saison bleibt meine Eistonne leer.


hurdiegerdie
4. April 2016 um 18:36  |  534057

Ich persönlich gebe zur Zeit bei der Konstellation Platz 3-8 wenig auf das Torverhältnis. Das kann vielleicht am letzten Spieltag noch eine Rolle spielen.

Im Moment dürfte jede Mannschaft, die hinter Hertha steht, bei Aufholen der Punkte auch im Torverhältnis vorbeiziehen.

Für Hertha werden die Punkte entscheiden, welcher Platz es sein wird.


pathe
4. April 2016 um 18:56  |  534058

@etebeer

Es erstaunt mich auch sehr, dass Beerens und Stocker so weit hintendran sind. Eine Erklärung dafür habe ich nicht.

Bei Baumjohann ist es dagegen weniger erstaunlich, nach zwei Kreuzbandrissen. Ich denke, wir müssen uns damit abfinden, dass er über den Status eines Ergänzungsspielers nicht mehr hinauskommen wird.


frankophot
4. April 2016 um 19:34  |  534059

OT

Ob U.H. wohl auch ne Firma in P. hat ?
Nicht, das noch Bewährungsauflagen greifen…


frankophot
4. April 2016 um 19:40  |  534060

Mit (Nach) Gladbach fing in der HR unsere beste Phase an, incl. des Spiels in München.
Wenn wir das nur zu zwei Drittel wiederholen können, werden wir mindestens 4ter.

Wenn.


caballo
4. April 2016 um 19:49  |  534061

Vergessen wir bitte nicht, dass in der letzten Saison Gladbach auch
zweimal gegen Bayern gewonnen hat.
Ihr Angstgegner heißt Leverkusen und im Spiel gegen sie wird sich entscheiden, wer zu den härtesten Verfolgern von Hertha gehören wird.

Voraussetzung ist aber, dass sich die Hertha fängt. Ich kann nicht einschätzen, ob die kurze Zeit bis Freitag eher ein Vor- oder vielleicht auch von Nachteil sein könnte. Aber die schwachen Hannoveraner nach den schwierigen Galdbachern hatte ich schon in der Hinrunde als extremes Glück des Spielplans gesehen. Fokussiert und mit der nötigen Konzentration sollten sie in der Lage sein, etwas fürs Torverhältnis zu tun …

Der Fußballgott hat ein blauweißes Trikot an und die Gladbacher jubeln in ihren Fanforen schon von der Championsleague. Sie haben im Geiste schon gewonnen, liegen aber real noch drei Punkte hinter uns. Das frühzeitige Öffnen der Champagnerflaschen könnte zu Konzentrationsmängeln in Ingoldtstadt führen. Hochmut kommt vor dem Fall. Dort ein Remis und Hertha hätte wieder fünf starke Punkte Vorsprung. Sagen wir vier, weil das Torverhältnis real einem Punkt entspricht.

Hertha hat es in den eigenen Händen. Sollte Bayern in den nächsten Tagen der Dauerstrapatze Tribut zollen, gegen Schalke oder Stuttgart Punkte liegen lassen und den Atem der Westfalen deutlicher spüren, würde mit einem dreckigen Unentschieden im Olympiastadion gegen Bayern drei Tage nach den Halbfinals und nach drei englischen Wochen der Bayern, für diese die folgende Woche die erste der Regeneration bedeuten, bevor sie dann gegen Gladbach sehr konzentriert zu Werke gehen müssten. „Hätte, hätte, Fahrradkette“, aber ich wage vorauszusehen, dass diese Konstellation für Hertha nicht die Schlechteste ist …

Im Übrigen wird Mainz in diesem Forum frivol unterschätzt. Schalke ist, so glaube ich raus aus dem Rennen, wie auch Wolfsburg, das anscheinend als Mannschaft gerade zerfällt. Die Schlagzeilen sind üblicherweise nur die Spitze des Eisbergs und Fußballspielen macht unter dem angeschlagenen Hecking sicher zur Zeit keinen besonderen Spaß. Wieso sollte Mainz ausgerechnet dort verlieren? Da ist der Wunsch wohl der Vater des Gedankens.

Ich schrieb vor zwei Wochen schon in diesem Forum, dass mit Punkten in Gladbach ein Endspiel um den den dritten Paltz vermieden werden könnte. Nun sehe ich dieses kommen und mit im Rennen wird die Werkself aus Bayer bleiben. Das Endspiel wird in unserem Wohnzimmer stattfinden. Wer schlau ist besorgt sich am besten Karten. Der Fußballgott hat noch immer ein blauweißes Trikot an!!!

Vom Krankenlager
caballo


Herthas Seuchenvojel
4. April 2016 um 20:07  |  534062

puh
eins vorweg:
aus Blogeröffnungen halte ich mich zukünftig raus
wenn das die Konsequenz ist, einmal die Goldmedaille im Blog zu erhaschen, dann lieber net um solche Ergebnisse zu vermeiden

hab nach dem 3:0 ausgemacht und bin zum Status der 3 Affen gewechselt
dazu noch einige Stunden Schlaf nachgeholt, die mehr als dringend nötig waren nach über 24 h auf den Beinen
ganz gut so, nach der Krückstockschlacht hier gestern abend blieb zumindest meiner heile

PS: @sunny, wir stimmen zwar nicht oft überein, diesmal aber gibts volles Lob von mir
PPS: @bolly, auch von mir dicken Glückwunsch zum Familien- & Herthanachwuchs


catro69
4. April 2016 um 20:07  |  534063

@Bolly
Glückwunsch, haste jut jemacht.
Liebe Grüße an die Mutti.

@Schlappe
Mir fehlen irgendwie immer noch die Worte.
Runes Fehler spielte den Gladbachern in die Karten und bei zwei Teams „auf Augenhöhe“ wog der Fehler doppelt schwer. Gestern war nicht der Tag, an dem Hertha zurück schlagen konnte, lag am Gegner und an der eigenen Leistung.
Mit der Einwechslung von Hegeler hab ich meine Probleme. Bis heute weiß ich nicht wofür er steht, für offensive Impulse oder defensive Stabilität? Als sein Mitspieler würde ich nicht so genau wissen, was der Coach wirklich will oder sich vorstellt. Ich hätte Cigerci (sofern er nicht angeschlagen war) auf dem Platz gelassen.
Ansonsten beunruhigen mich die Formkurven von Darida, Platte und Weiser, die spielen seit ein paar Wochen nicht mehr auf ihrem bestmöglichen Niveau. Ob sie es jetzt im alles entscheidenden Endspurt errreichen? Mehr als hoffen kann ich nicht.

@Hannover
Pflichtsieg, ohne wenn und aber.


pathe
4. April 2016 um 20:10  |  534064

@caballo
Mainz verliert (oder gewinnt zumindest nicht) in Wolfsburg, weil die Wolfsburg er alles daran setzten werden, doch noch international zu spielen. Hoffe ich jedenfalls…


frankophot
4. April 2016 um 20:15  |  534065

4,2 Mio an „Berater“ für Ablösen im Wert von 7,3 Mio (Darida, Stark, Kurt) ??

Oder kriegen die f. Ablösfreie und von den Amateuren hochgezogenen etwa auch noch Kohle ?


catro69
4. April 2016 um 20:18  |  534066

@frankophot
Vertragsverlängerungen kosten ebenfalls Beraterhonorare.


frankophot
4. April 2016 um 20:22  |  534067

ah.
an die hab ich nicht gedacht.
na gut.

trotzdem wahnsinn.


catro69
4. April 2016 um 20:27  |  534069

Und ja, ablösefrei heißt nicht honorarfrei.


Stiller
4. April 2016 um 20:28  |  534070

@caballo

Mag sein, dass in Gladbacher Fanforen von der CL geschwafelt wird; war hier ja auch nicht anders. Bei den Gladbacher Verantwortlichen ist das in keinster Weise der Fall.

Diesen Artikel habe ich heute Nachmittag doch mit einiger Wertschätzung gelesen.

So tickt Eberl:
„Wir haben jetzt sieben Punkte Vorsprung auf Rang acht“, rechnete Sportdirektor Max Eberl vor. „Sofern Werder Bremen nicht DFB-Pokalsieger wird, reicht Platz sieben schon für Europa. Dementsprechend war das ein sehr wichtiger Spieltag für uns.“

http://www.borussia.de/de/aktuelles-termine/news/borussia-news/news-detailansicht.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=17137&cHash=d4bbe4528ddbf4665fca4c67229dca27

Und da auf dem Platz nicht die Fans spielen …


caballo
4. April 2016 um 20:42  |  534071

@ pathe

Wünschen würde ich es mir auch, dass Wolfsburg den Mainzern zwei oder drei Punkt abknöpft, allein mir fehlt der Glaube.
Die spielstärksten Gegner der Mainzer sind Stuttgart und wir.
Allerdings habe ich übersehen, dass wir ja in Mainz antreten müssen.
Schade, aber ich glaube an das Endspiel. Obwohl Mainz könnte gegen die Frankfurter Punkte lassen. Zwar sind sie spielstärker, aber Lokalderbys haben eigene Gesetzmäßigkeiten …


frohnauer
4. April 2016 um 20:43  |  534072

Klar weiß man nie, wie das Spiel ohne Jarsteins Fehler gelaufen wäre, aber auch so war Gladbach überlegen. Da wir bisher immer auswärts gegen Topteams verloren haben, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass unsere Taktik zu offensiv ist. Ich würde es auswärts mal mit 5er Kette probieren, da wir eh kaum schnelle Außen haben. Das wäre so eine Art 5-3-2, was sich bei Ballbesitz in ein 3-5-2 ändert. Statt Haraguchi würde dann Brooks spielen.


Herthas Seuchenvojel
4. April 2016 um 20:44  |  534073

gestern stand ein Abgang von Pekarik zu Leicester bei TM.de im Raum
weiß da einer näheres oder war das ne pure Ente?


caballo
4. April 2016 um 20:45  |  534074

@ stiller

Der Eberl ist ein Guter, der nicht abhebt.
Auch Schubert wird auf die Bremse treten.
Dennoch ist meine Hofffnung nach dem rauschenden Sieg,
dass die Mannschaft die Ingoldtstädter ein wenig unterschätzt, was die Basis für ein gerechtes Unentschieden wäre …


pathe
4. April 2016 um 20:57  |  534075

Pekarik zu Leicester? Er ist der einzige echte RV in unserem Kader. Daher nur, wenn die Ablöse stimmt. Und damit meine ich einen zweistelligen Millionenbetrag.


Herthas Seuchenvojel
4. April 2016 um 21:01  |  534076

naja, Weiser ist auch dort kein Schlechter
viel hört man zurzeit ja nicht von Peter


etebeer
4. April 2016 um 21:07  |  534077

pathe 4. April 2016 um 18:56

Baumi ok,
vielleicht braucht er einfach nach der schwere seiner Verletzungen mehr Zeit und kann un in der nächsten Saison weiterhelfen.

Es könnte sein das Pal kein Risiko eingehen möchte und so sind die beiden Spieler (nicht) immer nur im 18er Kader
Stocker kommt an Kalou nicht vorbei
seine Tore und Vorbereitungen sprechen klar für Kalou.
Schade,
der Stocker der letzten Saison könnte uns im Endspurt sicher helfen.
Ich könnte mir Stocker mit Kalou in einem 4 4 1 1 gut vorstellen.

Beerens hat nach dem fiesen Foul bei der SGE den Anschluss verpasst.
Beide haben bis jetzt ziemlich MW verbrannt.

Beerens hätte ähnliche Voraussetzungen wie Genki,
er hat einen guten Antritt, ist schnell, kann dribbeln.
Beide haben Mängel im Abschluss.
Genki arbeitet besser nach hinten.
Ist nur meine persönliche Einschätzung

Pal lobt ja immer das sie gute Jungs sind und sich im Training reinhauen,

Immerhin sitzen da Spieltag für Spieltag sechs Mio. MW auf der Bank.
Noch eine Saison kann ich mir für beide Spieler nicht vorstellen.


pathe
4. April 2016 um 21:11  |  534078

@HSv

Ich habe nicht behauptet, dass Weiser ein Schlechter ist. Ich wolle nur zum Ausdruck bringen, dass Pekarik derzeit unser einziger ECHTER Rechtsverteidiger ist.

Es könnte ja auch sein, dass wir Weiser in der nächsten Saison wieder weiter vorne benötigen und dann müssten wir gleich zwei neue RV verpflichten. Daher würde ich Pekarik ungerne verkaufen. Wenn allerdings die Ablöse stimmt, muss man bei einem 29-Jährigen schon über einen Verkauf nachdenken.

Allerdings ist das Ganze ja auch erstmal nur ein Gerücht…


Exil-Schorfheider
4. April 2016 um 21:14  |  534079

sunny1703
4. April 2016 um 13:06 | 534017

So, so… mir fehlt also der persönliche Anstand, weil ich nicht gleich salutierend die Bitte um Entschuldigung angenommen habe?

Ebenso fehlen mir Differenzierungen. Es geht nicht um die permanenten YT-Links, sondern um das Sticheln und Aufspringen zur Klassenkeile, die Du ja selbst bekrittelst, wenn es um Sprüche in Deine Richtung ging. Wer das nicht sah, nun gut…
Und das ich nicht gleich auf @hurdie reagiert habe, liegt daran, dass ich meinen Schreibanteil hier arg reduziert habe, wie einigen zumindest aufgefallen sein dürfte. Und dann irgendwann war es weg, bis Du um die Ecke kamst. Darauf habe ich dann reagiert, mehr nicht.
Werde aber versuchen, auch da weniger draus zu machen und mich zurücknehmen.

Bis dahin


4. April 2016 um 21:18  |  534080

#Pekarik..da bin ich bei @pathe: Peka nur für wirklich gutes Geld ( ab 8 Mio?)- er ist der Backup für Weiser. Weiser zeigt seit einigen Spielen, dass er eben noch recht jung ist und er die Konstanz noch nicht hat .- Wäre Regäsel noch im Kader, könnte man nachdenken, aber momentan: bitte nicht so einen guten Mann ziehen lassen. Wir brauchen eine starke Bank!


Herthas Seuchenvojel
4. April 2016 um 21:18  |  534081

@Exil:
ich finds schade, daß du dich hier reduzierst
in Sachen Kompetenz warst du mit @Sir sehr weit vorne und an größere Keilereien von deiner Seite kann ich mich auch nicht erinnern

@pathe & @apo: bin doch bei euch
loswerden will ICH ihn nicht
ist halt nen sehr ruhiger, kaum auffallender


Stiller
4. April 2016 um 21:32  |  534082

An Pekarik musste ich schon gestern denken. Wie soll das künftig eigentlich aussehen, wenn der RV auch taktischer RA spielen soll? Weiser braucht dringend einen gleichwertigen Wettbewerber auf der Position.

Beim LV sieht es nicht anders aus. Und auf den Flügeln vorne auch nicht.

Wenn man sich dauerhaft etablieren will, muss man bei seiner Kaderplanung ausschließlich Spieler berücksichtigen, die EL-Niveau haben. Jetzt sieht man es. (Im Sommer habe ich mir dafür noch Häme abgeholt. Kein Problem 🙂 ).

Heute schreibt der KICKER, dass Hertha auch Sami ein Angebot unterbreiten will:
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2015-16/1/tm-news–12199-8760-.html#omfeaturednews

Wenn man nur nach den Namen geht, dann hat Hertha auf den meisten Positionen gute Qualität – auch in der 2. Reihe. Aber wenn es darum geht, Entscheidung / Spielbelebung einzuwechseln, dann hat das meistens nicht geklappt.

Stocker? Beerens? Pekarik? Baumjohann? Lusti? Schieber? Bald auch Allagui?

Ich möchte da keinesfalls ein vorschnelles Urteil fällen. Keinen dieser Spieler finde ich schlecht. Aber nun sehen wir, dass Schnelligkeit + Handlungsschnelligkeit + genaues Paßspiel gefragt ist, wenn man zwischen Platz 3 und 7 mithalten will.

Hertha muss sich etwas einfallen lassen, wie diese Jungs auf den Punkt fit gemacht werden können, damit sie sofort eine Hilfe sind, wenn sie ins Spiel kommen. Oder diese Positionen sind schnellstmöglich neu zu besetzen – was teuer werden dürfte.


Ursula
4. April 2016 um 21:44  |  534083

Exil-Schorfheider
4. April 2016 um 21:14 | 534079

sunny1703
4. April 2016 um 13:06 | 534017

„Ebenso fehlen mir Differenzierungen.
Es geht nicht um die permanenten
YT-Links, sondern um das Sticheln
und Aufspringen zur Klassenkeile,
die Du ja selbst bekrittelst, wenn es
um Sprüche in Deine Richtung ging.

WER DAS NICHT SAH, NUN GUT“…

Aber so isses!

Vielleicht lesen ANDERE auch nicht
so intensiv wie ich, wenn ich lese, wie
offensichtlich @ Exil aber auch….

Das berühmte, was war zuerst, Ei oder Henne….

Immer wieder! Das war` s von mir!

Nächtle! Vielleicht liest man sich mal wieder….


Traumtänzer
4. April 2016 um 21:48  |  534084

@Stiller
Genau, sehe ich auch so. Vielleicht muss man auch im mentalen Bereich noch etwas arbeiten: Drucksituation Abstiegskampf haben wir gelernt, aber Druck durch Kampf um Platz drei? Außerdem fehlt mir bei einem 0:5 irgendwie auch so was wie ein Katastrophenplan für „während des Spiels“ – wer legt da eigentlich mal einen Schalter um, dass man z.B. bei 3:0 sagt: OK, im Spiel werden wir wohl leider nicht mehr punkten, aber untergehen dürfen wir hier jetzt auch nicht, also Schotten dicht und Spiel irgendwie beruhigen. So in der Art. So Szenarien kann man ja ansatzweise mal durchspielen und überlegen wie man im Fall der Fälle dann reagiert. Schadensbegrenzung betreiben. Das meine ich damit.


kczyk
4. April 2016 um 22:02  |  534085

*denkt*
andere erkennen ist weise, sich selbst erkennen ist erleuchtung.
– laotse –


Ursula
4. April 2016 um 22:11  |  534086

Daher doch noch…

…Grüße an alle NETTEN,

von @ Ursulalala!


Stiller
4. April 2016 um 22:13  |  534087

@Traumtänzer

Yep. Gestern lief es allerdings etwas unglücklich ab. Nach dem 2:0 hätte man mE noch mehr Konzentration und Geduld an den Tag legen müssen – aber mit ständiger kontrollierter Offensive. Immer Druck auf den Gegner ausüben. Aber nur so viel, dass die Defense kompakt bleibt. Ein konzentriert vorgetragener Angriff in 7 Minuten reícht dieser Mannschaft wirklich. Sie hat die Qualität.

Frei nach Johann Cruyff: Wenn du nicht gewinnen kannst, musst du sicherstellen, das du nicht verlierst.

Tja, obwohl Tolga einige gefährliche Fehlpässe an den Gegner gespielt hatte (er kann nach ein paar Startelfeinsätzen nach so langer Zeit noch nicht alle Spiele gleichgut bestreiten), war unser Widerstand mit seiner Herausnahme gebrochen.

Die Hereinnahme von Hegeler war personell auf mehr Defensive ausgerichtet; aber ich meine (schon länger) es muß um mehr Spielkontrolle und Dominanz gehen. Damit meine ich aber nicht nur harmloses Quergeschiebe. 4:3:3 mit Lusti – Cigerci – Schelle und auf Darida (der ohnehin auf dem Schlauch geht) verzichten, wäre wohl besser gewesen (Langkamp in die IV).

Übrigens, wenn ich mich recht erinnere hat hier jemand (@ub?) vor ein paar Wochen gepostet, dass Hertha an Hahn interessiert wäre. Gestern hat er sich bei seinem 1. Einsatz sofort brandgefährlich gezeigt.


kczyk
4. April 2016 um 22:13  |  534088

Hertha steht auf dem 3. platz.
nicht dass ich falsch verstanden werde – ich finde das gut und ich bin stolz drauf.
dennoch – das spiel gegen gladbach hat bewiesen, dass Hertha sich diesen platz nicht ausreichend erspielt hat.
so fehlt es an kinetischer energie, um in der jetzigen phase der saison den platz zu verteidigen.
dennoch wird Hertha in der kommenden saison wohl international spielen.
wer hier hätte zu beginn dieser saison darauf wetten wollen ?


Herthas Seuchenvojel
4. April 2016 um 22:20  |  534089

*versucht zu denken* 😉
nach dem Energieerhaltungssatz ist „kinetische“ Energie auch nur nach Umwandlung anderer Arten zu verarbeiten
fehlt uns etwa „Trainings“energie im Vorfeld?


Stiller
4. April 2016 um 22:24  |  534090

@kczyk

Gewettet nicht. Aber hier hatte ich zum Saisonbeginn mit 8 – 9 gerechnet (im privaten Freundeskreis allerdings 7 für möglich gehalten).

Entscheidend ist für mich aber die Entwicklung. Die darf und kann und muss wohl auch immer wieder Rückschläge einkalkulieren.

Interessant, wie genau Pal auch in dieser Hinsicht die Dinge differenziert. Er sieht Fortschritte – aber nicht gegen die Großen. Und da kommt @Traumtänzers Überlegung wieder ins Spiel …


hurdiegerdie
4. April 2016 um 22:26  |  534091

Ich bleibe nach wie vor dabei, dass Hertha angsichts des Spielermaterials eine grossartige Saison spielt. Auch 16 Punkte bisher in der Rükrunde nach 11 Spielen fnde ich eine sehr gute Leistung. 4 der 6 Grossen (Schalke, Dortmund, Gladbach, Wolfsburg) wurden dabei bereits gespielt. Unter den ersten 8 stehen 6 (nicht gespielt Bayern und Leverkusen) der Grossen, nur Hertha und Mainz konnten in diese Phalanx einbrechen.

Vor der Saison hätte ich Platz 8 gekauft, jetzt wäre am Ende ein wenig Trauer dabei. Aber Platz 7, wenn nicht Bremen den Pokal gewinnt, fände ich grossartig, Platz 6 wäre besser, Platz 5 noch besser, Platz 4 sensationell und Platz 3 unfassbar.

Mit hat das Gladbach-Spiel nur gezeigt, dass Platz 3 unfassbar wäre, und Platz 7 grossartig.


kczyk
4. April 2016 um 22:38  |  534092

Hertha hat noch immer zu wenig spieler die gewinnen wollen, aber ausreichend mannen, die spielen können.
noch 2-3 spieler mit der einstellung von kalou und Hertha ist eine bank.


etebeer
4. April 2016 um 22:47  |  534093

# Pekarik ist 29 Jahre und hat Vertrag bis 2018,
er könnte nochmal richtig gut Geld verdienen.
Waren schwere Zeiten als er von WOB zu uns in die 2. Liga wechselte.
Eine starke Persönlichkeit und ein Aushängeschild in unserem Team.
Ich würde Pekarik keine Steine in den Weg legen,
das hat er sich mit seinen Leistungen und seinem untadligen Verhalten verdient.
Leicester wird sicherlich nicht mit den Millionen rumwerfen,
aber zwischen 8.0 bis 10.0 Mio. wenn sie ihn unbedingt verpflichten möchten sollten möglich sein.


kczyk
4. April 2016 um 23:00  |  534094

„… Vermöbelt, und nu? ….“

*denkt*
aufstehen,
dreck abklopfen,
schmollen und sich schwören – beim nächsten mal wird alles anders


4. April 2016 um 23:07  |  534095

„Vor der Saison hätte ich Platz 8 gekauft, jetzt wäre am Ende ein wenig Trauer dabei. Aber Platz 7, wenn nicht Bremen den Pokal gewinnt, fände ich grossartig, Platz 6 wäre besser, Platz 5 noch besser, Platz 4 sensationell und Platz 3 unfassbar.“

Wunderbar, besser hätte ich es nicht sagen können!
Zumal einige vdS auf Abstieg getippt haben, #schluckauf


4. April 2016 um 23:11  |  534096

Kannst du bis Mittwoch 24 Uhr auf meinen Kommentar warten hurdiegerdie
4. April 2016 um 22:26 | 534091 ?

Keine Ahnung.
Ich kann so lange mit der Antwort nicht warten.
Mir hat das Gladbachspiel und das vorherige Testspiel gezeigt, dass Hertha keinen Plan B zur Spieleröffnung hat.

Nur mit Ballgeschiebe zwischen IV A und IV B und TW C erreicht man weder in CH noch in DE die Champions League… 😳


Stiller
4. April 2016 um 23:13  |  534097

#OT

Bin dann mal wech. Denn um 23:20 Uhr zeigt die ARD eine „Story im Ersten“ zu den PANAMA PAPERS.

Was investigative Journalisten (ja, die gibt es noch) dazu herausgefunden haben, kann man/frau zB hier sehen:

https://panamapapers.icij.org/graphs/


4. April 2016 um 23:39  |  534100

Bevor ich’s vergessse Bolly
4. April 2016 um 23:07 | 534095
Herzlichsten Glückwunsch zur Geburtstag der Tochter !
Willkommen auf dem blauweißen Planeten.
Rock and Roll. ♫ ♪
https://www.youtube.com/watch?v=b_gREw_7xIQ&list=PLalh1vP8ibccw3pV5l7faA8xCOw-rGuz8&index=93


Susanne
4. April 2016 um 23:43  |  534101

Ich hoffe dass dieser Kommentar von Ihnen, Herr Bremer, gelesen wird und nicht ungelesen im Spamtopf landet. Ich bin ja nun gesperrt.
Ich dachte allerdings „wir“ bösen Sieben sind alle gesperrt?
U.a. auch @Ursula, oder? Sie darf weiter anpöbeln? Das verstehe ich jetzt nicht.


Susanne
4. April 2016 um 23:44  |  534102

Oh! Doch keine Zwangspause?!


4. April 2016 um 23:45  |  534103

Frag nich‘ Susanne.
Schreib weiter.
Ramble on oder – was immer dir gefällt.


4. April 2016 um 23:51  |  534104

Susanne um 23:44, du bist hier nicht der Türsteher von Blogvater Bremer.
Ich auch nicht.

Schreiben und schreiben lassen.
Sonst nix.
Mach dir kein‘ Kopf.
Alles GUT.

The Doors – Who do you love
https://www.youtube.com/watch?v=9EmD32AQzaQ&list=PLalh1vP8ibccw3pV5l7faA8xCOw-rGuz8&index=115


5. April 2016 um 0:03  |  534105

#Sperre..ähm..das war doch von @bremer klar formuliert?
Keine Sperre „von oben“…sprich: es war jedem selbst überlassen.


Herthas Seuchenvojel
5. April 2016 um 0:06  |  534106

@BM;
auch für dich
weniger wäre manchmal mehr
@hurdies Sperre verstehe ich nicht, er ist einer der sehr wenigen Emotionslosen hier
bei dir plädier ich (nur ich) seit Wochen für Zurückhaltung deiner VJ-Tätigkeiten, aber umsonst anscheinend
nicht für deine Beiträge buchstäblicher Art
die Ansage seitens Uwe scheint ungehört zu verhallen, mehr Aktion als Reden scheint dort wohl eher Sinn zu machen


5. April 2016 um 0:07  |  534107

Ich weiss nicht…Es geht wohl nahezu jedem so, dass er ne tolle Saison von Hertha sieht. Selbst dann, stünden sie am Ende mit leeren Händen da.
Nur..was macht es mit den Spielern?- Jeder in der Herthamannschaft, einschl Trainer, Manager & co wollen jetzt, im letzten Drittel der Saison nicht mehr verlieren, was sie sich so bravorös auf langer Strecke erarbeitet haben.- ich finde deshalb die Rhetorik von Dardai passend.
Und sein Handeln verstehe ich auch nur in diesem Kontext (ansonsten hätte man wohl schon längst mehr rotiert. Jetzt ist es eh fast zu spät dafür und man hat schlicht zuviel zu verlieren: wer setzt das freiweillig auf´s Spiel?
Ich würde dem Team wünschen, das sie sich die EL erspielen. Dafür brauchen sie aber auch das Bewusstsein der eigenen Stärke, Zutrauen.
Leverkusen sehe ich in den letzten Spielen äußerst stark, Mainz mit erstaunlicher Konstanz auf sehr hohem Niveau, hat das Momentum für sich, wie auch Gladbach.
Den 6. Platz habe ich im Auge. Rein spielerisch sind wir da auch auf jeden Fall dabei.-Der grösste Gegner der Hertha ist die Tagesform: sie müssen ihre Müdigkeit aus dem Körper und dem Kopf bekommem. Die Darida, Schelle, Weiser und Plattenhardt sind nicht ganz auf dem level der Vorrunde. Ich glaube, sie sind einfach platt.
Kleinste Rhythmuswechsel, wie die Länderspielpause wirken sich aus.
Spieltaktisch ist für die letzten 6 Spiele sicher nichts mehr tiefgründig zu verändern. Ist auch nicht nötig, denn jeder kennt jeden. Jetzt kommt es auf die Körner an.
Sie müssen eine gewisse Leichtigkeit wiederfinden. Und genau an diesem Punkt wird es so schwer: man könnte ja sagen: „spielt frei auf, ihr habt doch längst alles erreicht, was wir wollten“ in der Hoffnung, dadurch Druck zu nehmen.
Allein: dieser Zug ist schon abgefahren…Jetzt will jeder den Kuchen. Ob es das fette Stück, die CL ,sein muss, wäre meine Frage. Vielleicht könnte man die Spieler da etwas „runter“ fahren? Denn irgendwoher muss die Leichtigkeit ja kommen..irgendein Ventil muss betätigt werden.
„sich selbst belohnen“..es müsste Übereinstimmung darüber herrschen, worin die Belohnung besteht.
Ich hoffe, sie schütteln dieses wüste Ergebnis weg, wie es auch nach dem HH-Spiel gelungen ist.


Chriss
5. April 2016 um 0:24  |  534108

Wäre nicht Felix Kroos einer für uns?


5. April 2016 um 0:33  |  534112

HSV ist nicht BMG.
Und BMG ist nicht H96.

Das Spiel am Freitag Abend beginnt bei NULLNULL.
Und wenn es nach 60 min immer noch NULLNULL steht, ist es gut.
Wer die Spieler sind, die bis zum Abpfiff den Unterschied machen können, weiß Dardai. Er wird sie rechtzeitig einsetzen. Ich lebe entspannt im Hier und Jetzt.

In der PAL-Zeit.


caballo
5. April 2016 um 1:13  |  534114

Die Tabelle lügt nicht.
Gladbach war zweimal gegen Hertha besser, steht aber drei Punkte dahinter!!!
Meine Hoffnung ist, dass dieser dritte Platz verteidigt wird.
Und so wird auch jeder in der Mannschaft, jeder in der Geschäfststelle und jeder im Verein denken. Die Frage ist das, was man sagt.
Nach der Niederlage ist vor dem Sieg. Da hat M.P. vielleicht recht, dass so eine klare Niederlage besser ist als eine, die sich man gut reden kann.
Ich glaube, unsere Hertha, jeder Spieler wird jetzt alle Kräfte mobilisieren, um das Wunder von Berlin zu finalisieren. Die Haltung, dass auf diesem Blogg das nicht erwartet wird, ist ein voraussetzende Grundlage für genau solch ein Wunder.
Jeder Spieler hat morgen trainingsfrei und die Gedanken werden sich fokussieren auf das Ziel, sich für diese Saison maximal zu belohnen.
Das werden sie tun und der Fußballgott hat diese Saison ein blauweißes Trikot an …

Mit großer Zuversicht wünsche ich eine gute Nacht
caballo


kczyk
5. April 2016 um 1:29  |  534115

„ … Die Frage ist das, was man sagt. […] Die Haltung, dass auf diesem Blogg das nicht erwartet wird, ist ein voraussetzende Grundlage für […] ein Wunder. …“

*denkt*
herr, lass die nacht über mich kommen


kczyk
5. April 2016 um 1:30  |  534116

*denkt*
wer da meint dass die tabelle nicht lügt, erinnert sich nicht an den 10. und den 13. spieltag


cru
5. April 2016 um 1:58  |  534117

So, bisher sind war ja nach jeder Niederlage zurueck gekommen, koennte auch dieses Mal funktionieren. Ich glaube nicht, dass die Mannschaft jetzt komplett zerruettet ist.
Nur dumm, dass H96 ausgerechner vor dem Spiel gegen uns den Trainer tauscht, wenn ein Trainertausch einen Effekt hat, dann ja meistens beim ersten Spiel.
Nur dumm, dass wir noch so viele ‚Top-Mannschaften‘ vor der Nase haben.
Nur dumm, dass sich BMG, LEV und M05 alle einigermassen in guter Form befinden und selbst S04 koennten noch ein paar Punkte gelingen.
Nur dumm, dass Bayern wohl noch nicht Meister ist, wenn wir auf sie treffen.
Hannover ‚verpruegeln‘ und dann schaun wir mal … ist ja bald Freitag.


Herthas Seuchenvojel
5. April 2016 um 2:13  |  534118

nana „Hannover verprügeln“ geht mir zu weit
ein einfaches 0:1 würde mir reichen
schon bei Gladbach hätte mir genügt, ihnen zu zeigen, warum wir auf Platz 3 stehen, und sie eben nicht
das ich nach 20 Jahren gegen nen Klassenkameraden verliere, der im Stadion war, ist genügend Schmerz
die Häme im Nachhinein zu verdauen, dauert noch nen bissel


waidmann2
5. April 2016 um 2:24  |  534119

weil hier immer wieder STOCKER erwähnt wird …
Es ist doch mehr als offensichtlich (bei jedem Kurzeinsatz), dass er meilenweit von einem Startelf-Einsatz entfernt ist. Ich wundere mich eher, dass er immer im Kader ist. Dass Vali eigentlich ein toller Fußballer ist, steht völlig außer Frage, und in der Form der letzten Saison könnte er wirklich helfen. Aber seine mentale Schwäche (die man schon fast eher als „Verletzung“ bezeichnen könnte und die dringend therapeutisch behandelt werden müsste – tut da Hertha eigentlich was???) steht dem Fußballer dermaßen im Weg, dass er quasi totes Kapital ist.
Wenn es einen konkreten und erfolgversprechenden Plan gibt, ihn wieder hinzubekommen – prima!
Wenn nicht – im Sommer verkaufen oder zumindest verleihen!
Nur darauf zu hoffen, dass ihm mal in den letzten 5 Minuten ein Ball auf die Füße fällt und dann zufällig im Tor landet und somit via Erfolgserlebnis die Blockade gelöst wird ist unverantwortlich – sowohl der Mannschaft als auch dem Menschen gegenüber.


5. April 2016 um 3:16  |  534120

@waidmann..schau mal in den Kader: den einen oder anderen optionalen Offensivmann muss man ja auf die Bank setzen…
Über Stocker, Beerens & co kann man eigentlich gar nicht mehr sagen. Denn eines mache ich nicht: jemanden einzuschätzen, der in monatelang gar nicht oder nur ein paar Minuten gespielt hat.
Aber da sind wir ja fast im Hamsterrad: das „Bankthema“
– Sehr lange läuft es , du punktest und punktest, stehst hinten bombensicher und vorne trifft immer irgendeiner..Da wechselt ein Trainer, der nicht aus dem Vollen schöpfen kann, sehr ungern.
Zwickmühle.
Ich hätte es gerne gesehen, aber niemand weiss, wie dann ausgegangen wäre. Vielleicht wären wir etwas fitter derzeit, aber auf Platz 10.. 🙂


sunny1703
5. April 2016 um 6:13  |  534121

@hurdie

Ich habe bei zwei Betrachtungen von Dir eine andere Empfindung, ich nehme das Wort, weil Meinung als Wort der Sache nicht gerecht wird.

Zum einen bezogen auf das Torverhältnis, natürlich denke ich bezogen auf das Torverhältnis an die Tabelle nach dem 34.Spieltag. Ich habe nicht mehr alle Tabellen im Kopf, doch ich denke an die letzte Saison,da war es genau dieses Torverhältnis, was uns vor der Gruselrelegation bewahrte.

Richtig torverhältnisgeschädigt, bin ich jedoch seit der Saison 78/80 als uns zwei bzw. drei weniger geschossene Tore den Abstieg brachten. Ich habe nie wieder nach einem Spiel so erbarmungslos geheult wie nach dem zu niedrigen 4:2 gegen den VFB.

Ja, auch ich hätte Platz 8 vor der Saison als eine ordentliche Platzierung angesehen. Gerechnet hatte ich mit 14. Doch mit den Ansprüchen mit dem immer länger anhaltenden Blick auf die Tabelle ändert sich meine Empfindungslage und damit meine Erwartungen. Was schert mich mein Gefühl von gestern sozusagen! 🙂
Meine erwartungshaltung ist noch nicht so euphorisch, dass ich die Cl erwarte, doch die direkte Quali für die El erwarte ich inzwischen schon. El Qualispiele dank der Gnade eines Nicht Werder Pokalsiegs, nehme ich natürlich mit, doch dazu muss Hertha wie so häufig in der 1. Liga zum Ende versagen.

Und Platz 8, knallhart, darüber wäre ich maßlos enttäuscht , egal was ich zu Beginn der saison fühlte und erwartete.

Aber jeder ist anders und hat eben eine andere Emotionslage. Und das ist auch gut so! 🙂

lg sunny


sunny1703
5. April 2016 um 6:21  |  534122

Ein einfaches 0:1 reicht Dir schon ????!! Au Backe, besser nicht, dann ist hier Weltuntergangsstimmung ! 🙂

Ich gehe mal davon aus, dass Du ein 1:0 meintest! 🙂

Natürlich bin ich auch mit einem 1:0 zufrieden, denn ein im Grunde abgestiegener Verein wie 96, kann eine Wundertüte sein.

Doch es ist vermutlich die letzte Chance das Torverhältnis deutlicher zu verbessern.
gegen die bayern im übernächsten Heimspiel erwarte ich das nicht unbedingt! 🙂

lg sunny


sunny1703
5. April 2016 um 7:46  |  534123

Mein letzter Beitrag war zu @Seuche 02 Uhr 13


Herthas Seuchenvojel
5. April 2016 um 7:54  |  534124

@sunny: du hast recht
1:0 weil Heimspiel
wehe du handelst dir hier auch ne Karte von Uwe ein
wer würde dann auf meine Schnitzer aufpassen? 😉


Kamikater
5. April 2016 um 8:34  |  534125

Bisher lief die gesamte Saison unvorhersehbar. Wenn das so bleibt, spielen wir am Ende CL….
🙂


5. April 2016 um 8:44  |  534126

Therapeutische Sitzung zwischen @faase und mir.

Die Fünf Formen der Selbstkasteiung

Eduard Mörike kommt auch vor.


5. April 2016 um 9:09  |  534127

Wir kommen halt jetzt in eine Saisonphase, wo
man sich auch von der Bank oder der zweiten
Reihe Impulse erhofft.
Das scheint bei Hertha nicht gegeben.
Ich hätte mir nach der Länderspielpause
mehr Frische erwartet, aber die Spieler wirkten von Anfang
an müde und nicht wirklich in bester Verfassung.

Stocker, Beerens, Baumjohann, wären für mich eigentlich Kandidaten,
die noch Impulse bei einem Wechsel setzen sollten. Dem ist aber nicht so.
Nicht nur aufs Gladbach-Spiel bezogen, da wurde es halt eklatant
beleuchtet, aber generell fehlt uns einfach eine Bank, die auch mal
Druck auf die Stamm-Elf ausüben kann.
Ein Thema, das ja schon seit der Winterpause thematisiert wird


Stiller
5. April 2016 um 9:10  |  534128

Na klar trügt die Tabelle. 33 Spieltage lang. Heimspiele sind bekanntlich keine Auswärtsspiele, jedenfalls nicht, wenn man nicht Bayern heißt.
Und die Einen haben bis zum jetzigen Spieltag gegen (für sie) schwere Gegner gespielt, während andere ein leichtes Restprogramm haben.

Da unsere Wettbewerber um Platz 3 ein ähnlich schweres Restprogramm haben wie wir, müssen wir also in den letzten Spielen im Schnitt (mindestens) genau so gut punkten wie die direkte Konkurrenz. Da nützt uns der 3 Punkte-Vorsprung schon, aber das Torverhältnis leider nicht mehr. Im Gegenteil. Bin da bei @sunny.

[Sollten wir gegen H96 die Möglichkeit haben, ihnen die Hütte voll zu hauen, dann sollten wir das nicht versäumen. Denn auch andere CL-/EL-Aspiranten treffen noch auf die Leinestädter.]


5. April 2016 um 9:39  |  534129

Moin

Ich bin weiter mega glücklich und entspannt. 😉
Wenn wir das für mich erwartende Endspiel in Mainz bekommen freue ich mich, weil ich dabei sein kann, weil ich bis zu letzt „hoffen“ kann, weil das für mich Spannung am Fußball ist, weil das für mich es genau ausmacht.
Weil ich weiß, das ich zwar enttäuscht sein kann. Aber im Gegensatz zu den letzten Jahren sind die Auswirkungen für mich eher verträglich.

Ich halte weiter an @hurdies Meinung fest. 😉 #KüsschenvonAurelia


psi
5. April 2016 um 9:56  |  534130

#Küsschenzurück,
ab wann darf Aurelia ins Stadion? 👧


psi
5. April 2016 um 10:04  |  534131

Vor der Saison war mein Tipp Platz 12 oder 13.
Ich muss zugeben, dass ich immer noch ein wenig
auf die CL hoffe.
Sollte es nichts werden mit den Reisen nach Madrid, Barcelona
oder London, werde ich das gut verkraften 😏


frankophot
5. April 2016 um 10:08  |  534132

Barcelona wär der Hammer… da hätt ich jetzt schon Karten fürs Camp Nou…und ganz umsonst…


frankophot
5. April 2016 um 10:15  |  534133

Je länger man sich das Restprogramm aller Beteiligten anschaut und über die Saison nachdenkt, desto weniger kann man was voraussagen. Selbst wenn wir gegen Hannover verlierensollten, heisst doch noch gar nichts. Niemand ist so stabil, als dass er alle der letzten 6 Spiele erfolgreich durchziehen kann. Auch Gladbach und Leverkusen nicht.

Ausserdem habe ich die Hoffnung aud Impuse von der Bank noch nicht aufgegeben, obwohl davon am Sonntag nichts zu sehen war.


Exil-Schorfheider
5. April 2016 um 10:24  |  534134

Weil gestern die Frage aufkam, warum die Berater-Kosten bei Hertha so hoch waren, mal ein Erklärungsansatz für Gelsenkirchen:

http://www.transfermarkt.de/heldt-hohe-beraterkosten-wegen-bdquo-aussergewohnlichen-einnahmen-ldquo-/view/news/231477


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. April 2016 um 10:33  |  534136

@derSaison-Endspurt-Fluch

und die Therapie bei Hertha dagegen hat mit Blumen pflanzen zu tun, Dienstag und Freitag Rasen mähen sowie der Kraft der Ameisenmein Morgenpost-Text nach dem 0:5


hurdiegerdie
5. April 2016 um 10:33  |  534137

sunny1703
5. April 2016 um 6:13 | 534121

Ich glaube, ich habe mich schlecht ausgedrückt. Das mit dem Torverhältnis sehe ich wie du.
Was ich meinte ist, dass Hertha bei Punktgleichheit wegen des Torverhältnisses vermutlich den schlechteren Platz einnehmen wird. Sie werden also 1 Punkt vor sein müssen. Auch wenn sie jetzt die 3.-beste Tordifferenz haben, werden sie m.E. sobald die Punkte eingeholt worden sind, die im Vergleich schlechter Tordifferenz haben.


fg
5. April 2016 um 10:44  |  534138

War nicht für heute ein Artikel mit einer Analyse angekündigt?
Obiger sagt ja im Grunde nur, dass die Spieler cool bleiben und den Kopf frei kriegen sollen.


Traumtänzer
5. April 2016 um 10:44  |  534139

#derSaison-Endspurt-Fluch
Sehe ich weitesgehend genauso wie im Mopo-Artikel beschrieben. Denke auch, dass da die Erfahrung fehlt, die man braucht, wenn es in der Saisonendphase darum geht, „Punchqualitäten“ nach oben hin zu haben. Abstiegskampf haben wir die letzten sechs Jahre genug gehabt. Aber Kampf um internationale Plätze?! Wenn (!) sich das jetzt manifestieren sollte, dass die Mannschaft womöglich (!) ein Saisonendphasenproblem hat, dann hätte ich allerdings auch wirklich Sorge, wenn wir nächste Saison Doppelbelastung durch Europa League oder gar Champions League hätten. Auweia, da ist mir dann jetzt schon echt bange. Auf der anderen Seite, wenn es ein Saisonendphasenproblem geben sollte, erledigt sich das Thema ja auch quasi von selbst…


frankophot
5. April 2016 um 10:48  |  534140

Profifussballer oder Immobilien, wo is da der Unterschied… Wo Haie was wittern, sind sie da.


fg
5. April 2016 um 10:49  |  534141

Gute Nachrichten. Ich sage Euch, wie es ausgeht:

Hertha gewinnt die beiden Heimspiele gegen Hannover und Darmstadt und verliert gegen Bayern.
Aus den drei Auswärtsspielen holen sie fünf Punkte.
Da sie damit auch in Leverkusen nicht gegen einen direkten Konkurrenten verlieren und die anderen sich fleißig die Punkte gegenseitig wegnehmen, bleibt Hertha dritter.

Das ist doppelt gut. Zum einen, dass Hertha in die CL kommt und zum anderen, dass Ihr Euch jetzt schon Wochen vor Saisonende keine Sorgen machen müsst und Bescheid wisst.


fg
5. April 2016 um 10:52  |  534142

Ein „Sasisonendphasenproblem“ gibt es nicht. Der aktuelle Kader existiert ja in der Zusammenstellung noch nicht lange. Jeder Spieler hat in den verganenen Jahren seine eigenen Erfahrungen gemacht bei anderen Vereinen in anderen Tabellensituationen.
Es ist daher nicht so, dass sie jetzigen Herthaspieler auf einen längeren gemeinsamen „Hertha-Erfahrungsschatz“ an Saisonendphasen zurückgreifen würden.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. April 2016 um 11:21  |  534143

@fg

Ein “Sasisonendphasenproblem” gibt es nicht. Der aktuelle Kader existiert ja in der Zusammenstellung noch nicht lange. Jeder Spieler hat in den verganenen Jahren seine eigenen Erfahrungen gemacht bei anderen Vereinen in anderen Tabellensituationen.

Das Saison-Endspurt-Phänomen:
2014/15 ein Hertha-Sieg aus den letzten acht Partien
2013/14 ein Hertha-Sieg aus den letzten zwölf Partien

Na, da machen wir mal den Faktencheck, welche Spieler aus dem aktuellen Kader beide Saison-Schlussphase bei Hertha erlebt haben:

– Thomas Kraft
– Rune Jarstein
– Sascha Burchert
– Peter Pekarik
– Sebastian Langkamp
– Fabian Lustenberger
– John Brooks
– Johannes van den Bergh
– Per Skjelbred
– Ronny
– (Alexander Baumjohann)

Zusätzlich zu den Genannten waren im vergangenen Frühjahr am Start:
– Marvin Plattenhardt
– Jens Hegeler
– Roy Beerens
– Valentin Stocker
– Genki Haraguchi
– Salomon Kalou
– Julian Schieber

Fazit: Ich bleibe bei der These: Hertha hat ein notorisches Problem im Saison-Endspurt. Zumal sich die Beobachtung problemlos erweitern lässt, wenn man die beiden vorigen Bundesliga-Spieljahre mitzählt, die Abstiegsaisons 2011/12 und 2009/10


Opa
5. April 2016 um 11:23  |  534144

Ich gebe mein selbstverordnetes Schweigen mal ganz klitzekleinkurz für eine spöttische Bemerkung auf, aber ich liebe einfach saisonübergreifende Betrachtungen. Die sind so wenig „amateurhaft“ und werden daher nur von „Profis“ verwandt 😎


jap_de_mos
5. April 2016 um 11:27  |  534145

Tja, @ub, das ist jetzt ne spannende Frage: Spielt für so einen „Fluch“ die Erfahrung und die Mentalität der einzelnen Spieler die größere Rolle? Oder geht es eher um die Mentalität der Gesamtgruppe, für deren Entstehung zwar die Erfahrung der Einzelnen auch eine Rolle spielen, aber eben nur ein Aspekt unter vielen sind?
Ich fürchte, wie so oft kommen wir hier mit einfachen Antworten nicht wirklich weiter.
Ich hoffe darauf, dass die aktuelle Gruppen-Mentalität stark genug ist, die Negativerfahrungen einzelner Spieler zu überstrahlen.
Wir werden sehen, ob diese Hoffnung trägt oder trügt…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. April 2016 um 11:28  |  534146

@opa

auf dieses Argument habe ich gewartet.
Bekommst hiermit den Fleißkeks verliehen für „erwartbare Reaktionen im Monat April 2016“

In der Sache werte ich Deinen Beitrag als inhaltliche Bestätigung, korrekt?

@jap

Die Mannschaft kann sich daraus relativ einfach befreien. Indem sie gewinnt. Ein Sieg am Freitag gegen Hannover etwa würde nicht nur drei Punkte bringen, sondern auch das Nervenkostüm der Beteiligten ungemein beruhigen. Das hätte ebenso eine doppelte Wirkung, wie das 0:5 in Gladbach (halt nur in der entgegen gesetzten Richtung)


frankophot
5. April 2016 um 11:45  |  534147

#saisonendspurtkarma

mag sein, mag sein… aber dagegen schaffen wir DIESE Saison, was wir früher auch nur nie bis sehr selten geschafft haben:

a. Enge Spiele am Ende nicht zu verdaddeln.
b. Eindeutigen Niederlagen NICHT weitere folgen zu lassen.


kraule
5. April 2016 um 12:07  |  534148

@Stocker
Ich, als ab und an Trainingszaungast,
verstehe das eigentlich nicht………
Ich bin fernab Pal zu kritisieren,
ich bleibe ein Trainerversteher 😉
und ich meine Pal steht auf lange Spieler.
Darum auch Hegeler zum Beispiel.
Roy, Samy, Vali….alles eher kurze Spieler,
leider liegt das wohl im Trend.
Fußballer sind heute fast alle länger
als zu meiner Zeit.
Vielleicht sollte Pal da,
wenn ich richtig liegen sollte,
über seinen Schatten springen.
Ich würde speziell Vali gerne über
zwei bis drei Spiele von Anfang an sehen.


Stiller
5. April 2016 um 12:22  |  534149

@Kraule

Kenne den Trainingseindruck und den Background bei Stocker nicht, aber gegen H96 könnte es Sinn machen, ihn von Beginn an zu bringen, wenn er sich im Training entsprechend anbietet.

Bei Roy Beerens finde ich es absolut schade, dass er keine Berücksichtigung findet / sich nicht entsprechend anbietet (?). Als Profi (sei es Manager, Trainer oder Spieler) wäre es mir sehr egal, ob er wechselwillig ist oder nicht. Er muss eine Hilfe sein. Und man sieht, dass Weiser und Genki zum Saisonende hin doch schon langsam aber stetig abbauen.

Auch bei Lusti bin ich der Meinung, dass es ihm nicht gut getan hat, einige Spiele nicht mitgemacht zu haben. Sein HSV-Spiel fand ich zwar auch unterirdisch und gab Tolga die berechtigte Chance, sich in die Mannschaft zu spielen. Aber es bleibt dabei: unsere zweite Reihe (bis auf Stark) verliert schnell den Rhythmus, wenn sie 2 – 3 Spiele draußen bleiben. Spielpraxis (vs U23?) ist im Moment wichtiger als (Länderspielpause) Konditionsbolzen. Die heutige Trainingspause finde ich daher nicht nur psychologisch richtig. Aber morgen sollte doch wieder das Spiel gesucht werden.

Übrigens, Favres Markenzeichen war es, zum Ende der Partie Geschwindigkeit einzuwechseln. Das MUSS in der nächsten Saison unbedingt möglich sein. Weder Bayern noch Gladbach würden in der Schlußphase eines Spiels ihre Maurer aufs Feld schicken.


5. April 2016 um 12:41  |  534150

Mahlzeit Stiller
5. April 2016 um 12:22 | 534149

@Kraule

Kenne den Trainingseindruck und den Background bei Stocker nicht,….
Übrigens, Favres Markenzeichen war es, zum Ende der Partie Geschwindigkeit einzuwechseln. ….

Den Background von Stocker kenne ich nicht.
Ich kann nur schildern meinen Eindruck aus dem Testspiel am Gründonnerstag. Er wirkte gegen die gut formierte U 23 oft ideenlos und mit schlechtem Stellungsspiel – wie die gesamte Profimannschaft.

Zum Thema Einwechslungen schrieb ich http://www.immerhertha.de/2016/04/04/vermoebelt-und-nu/comment-page-1/#comment-534112


kraule
5. April 2016 um 12:45  |  534151

@ Blauer Montag
5. April 2016 um 12:41
Du beantwortest eigentlich im letzten Satz
deine „Bedenken“ bzw. Eindrücke selbst:
„…….wie die gesamte Profimannschaft…..“


Stiller
5. April 2016 um 12:49  |  534152

Tja, Blauer, das habe ich damals nicht thematisiert (es fehlte mir aber auch die Zeit dazu). Lustig oder gar unbedeutend fand ich die Niederlage gegen unseren Nachwuchs nicht.

Im Nachhinein würde ich sogar sagen: dann fehlt es anscheinend an Sicherheit beim mannschaftlichen Zusammenspiel. Genau das, was du brauchst, wenn du zum Zeitpunkt X eingewechselt wirst und sofort funktionieren musst. Nicht Verantwortung querschiebend wegdrücken, sondern mitspielen und Verantwortung übernehmen, um der Mannschaft zu helfen.


5. April 2016 um 13:05  |  534153

Das war auch meine Absicht kr@ule
5. April 2016 um 12:45 | 534151.

Egal wer auf dem Platz steht Stiller – ich sehe nix als Quergeschiebe.
Im Testspiel wie im Pflichtspiel.


Stiller
5. April 2016 um 13:14  |  534154

Wenn es die Richtigen machen (Brooks), dann geht irgendwann auch die Post nach vorne ab und überrascht den Gegner. Wenn es die Falschen machen (gegen BMG) dann nicht, oder der Ball landet beim Gegner. (Manchmal sogar im eigenen Tor.)

Der Unterschied ist also keine Lappalie …


Exil-Schorfheider
5. April 2016 um 13:24  |  534155

Ist es schon Anrempeln, wenn man lediglich schreibt, dass man mehr als Quergeschiebe sieht?
Denn nur mit Quergeschiebe schießt man meiner Meinung nach keine Tore, da man ja vertikal spielen müsste.
Und Jarstein muss auch irgendwie an den Ball vor dem 0-1 gekommen sein.


ccjay
5. April 2016 um 13:42  |  534156

Vertikale Rückpässe zum Torwart gehören zum zu vermeidenden Quergeschiebe!


Stiller
5. April 2016 um 13:55  |  534157

Quergeschiebe an sich ist kein Manko (vgl. 13:14Uhr). Bei uns ist es sogar Stilmittel (wenn’s denn funktioniert).

Deshalb ist es bei Hertha nicht aus der Luft geholt, sondern die reine Wahrheit und sehr gut beobachtet, dass wir das ständig und mehr als andere tun. Hertha ist sogar mit Abstand Tabellenführer in puncto Anzahl an Pässen die die Mannschaft benötigt, bevor 1x aufs gegnerische Tor geschossen wird.

Hier steht die Tabelle: http://spielverlagerung.de/2016/04/01/ha-ho-he-dardai-bringt-hertha-an-die-spitze/

Man muss es halt einordnen. Und es gibt dann auch Schwächen, die clevere Gegner (Gladbach, Stuttgart, HSV, zT auch Schalke) ausnutzen können. Bayern sowieso.


Stiller
5. April 2016 um 14:01  |  534158

Es ist Aufgabe des Trainerstabes dieses Risiko zu minimieren …

Und an erkennbar paßschwachen Tagen mutiert die Taktik zu einem Eigentor. Kann man gelegentlich auch wörtlich nehmen, wie wir gesehen haben.


Carsten
5. April 2016 um 14:16  |  534159

Zumindest haben einige hier wohl nicht unbedingt die Größe sich bis Mittwoch rauszuhalten,was wohl schon unter Sucht zählt schlimm genug.


Exil-Schorfheider
5. April 2016 um 14:50  |  534160

ccjay
5. April 2016 um 13:42 | 534156

„Vertikale Rückpässe zum Torwart gehören zum zu vermeidenden Quergeschiebe!“

Ich nenne das Spielaufbau.
Oft bei anderen Teams gesehen.


5. April 2016 um 15:22  |  534162

Wenn man (noch) nicht über die Fähigkeit verfügt, in jeder Situation und gegen jeden Gegner mittels dominantem Aufbauspiel offensiv zu wirken, muss man sich eben eine andere Strategie ausdenken. Das geduldige Spiel hintenrum ist eine erprobte Variante, Lücken in der gegnerischen Defensive zu kreieren.

Manchmal klappt das, manchmal nicht. Gegen Gladbach hat das nicht funktioniert. Da hat Hertha einfach seinen Meister gefunden.

Bisher haben Dardai und Widmayer großen Einfallsreichtum bewiesen und die Mannschaft auf den jeweiligen Gegner gut einstellen können. Sie werden sich was Neues einfallen lassen.


5. April 2016 um 15:31  |  534163

Es werden ja offensichtlich ein paar Beobachtungen der spielverlagerung.de hier wiedergegeben.- Deshalb bin ich hier klar bei @exil..Was die spielverlagerung.de nicht extra erläutert hat: das eher „einfache System“ (so wurde das ja hier im blog auch schon vor Monaten beschrieben) richtet sich an den vorhandenen Spielern aus
Man kann ja kein tolles, supi-dupi-System spielen, wenn man die Spieler nicht dafür hat. In der Diskussion über Taktik, System, Mannschaft ist der Star..usw. wird ja gerne vergessen, dass es substantielle Unterschiede in der Qualität gibt.
Für ein diffrenoerte, variableres System brauchst du andere Spieler: du brauchst sehr schnelle Spieler, die das Spiel zwischen den Linien und das Umschaltspiel dominieren helfen; aber die Schnelligkeit alleine reicht auch nicht; du brauchst für diese brauchbare Anspiele, also schärfere und genau getimte Pässe, digonal, vertikal etc.
Darida an einem Sahnetag kann das, punktuell sogar Schelle, aber selten..Cigerci potentiell. Aber niemand ist im Kader, der das wirklich konstant abrufen kann. Der einzige Spieler, der das schlicht immer im Fuss hat, sitzt auf der Bank, weil ihm nach ewig langer Verletzung die Frische und vlt auch mittlerweile die Grundschnelligkeit fehlt: Baumi. ( Ronny ist ja eh´out)
Also müssen die Trainer mit dem arbeiten, was da ist. Und das haben sie bis jetzt optimal gelöst. Mehr geht einfach nicht..


del Piero
5. April 2016 um 15:32  |  534164

#Saisonendspurt
Ob es nun Sinnvoll ist Betrachtungen saisonübergreifend oder gar aus dem letzten jahrtausend zu rate zu ziehen???
Egal. Diese Saison ist eh alles anders….
(siehe Schalke und HSV) 🙂
Und deshalb wird auch der Saisonendspurt anders als in den letzten Jahren.
Übrigens @Bolly auch von mir……


ccjay
5. April 2016 um 15:36  |  534165

@Exil
Bei Handballteams? 😉

Im Ernst: mag ja sein, dass das Spielaufbau ist und bei uns sogar recht gut funktioniert, wie @Stiller schon schreibt. Aber mögen muss man es deshalb ja nicht zwingend. Der Unterhaltungswert ist ja nicht immer der Größte, auch wenn der Erfolg vielleicht stimmt.
Und am Sonntag war das Quergeschiebe aufgrund der eigenen Passunsicherheit und des Pressens der Gladbacher doch eher geeignet Gefahren für das eigene Tor (siehe das 1:0, q.e.d.) als für das gegnerische zu produzieren.


hurdiegerdie
5. April 2016 um 15:42  |  534166

Die wahre Größe ist ungezwungen, vertraulich, leutselig. Sie läßt sich nahekommen und mit sich umgehen. Sie verliert nichts, wenn man sie in der Nähe sieht. (Jean de la Bryère).

Ein wahrhaft großer Mann wird weder einen Wurm zertreten, noch vor dem Kaiser kriechen (Benjamin Franklin).

Wahrhaft groß sein heißt, nicht ohne großen Gegenstand sich regen, doch einen Strohhalm selber groß verfechten, wenn Ehre auf dem Spiel (William Shakespear).

😉


Stehplatz
5. April 2016 um 15:42  |  534167

Problem ist nicht die taktische Einstellung durchs Trainerteam, sondern die schnell umsichgreifende Ratlosigkeit bei Rückständen. In der Hinrunde hatte man noch den Eindruck die Mannschaft würde sich gegen Rückstände stemmen, während in der Rückrunde schnell die Flinte ins Korn geworfen wird, wenn es nicht läuft. Das die fehlenden Comebackqualitäten auch an der schachen Bank liegen, mag ein mildernder Umstand sein. Es muss jedoch die Frage gestattet sein woher der Spannungsabfall kommt. So sehr mir das Sammersche Geschwafel auch aufstoßen mag, wärs in der aktuellen Situation wünschenswert!


Carsten
5. April 2016 um 15:47  |  534168

Hat er fein geschrieben.
Sehe ich trotzdem anders ( Carsten).


5. April 2016 um 15:49  |  534169

@Stehplatz

Ratlosigkeit? Flinte ins Korn werfen? Spannungsabfall?

Ich finde, Hertha hat auch nach dem blöden 1:0 in der 14. Minute bis über das 2:0 in der 60. Minute hinaus sauber an der taktischen Vorgabe des geduldigen Spiels festgehalten und nicht panisch alles nach vorn geworfen. Zumindest bis zum 2:0 hatte auch Gladbach keinen Sahnetag.

Erst zum Ende hin brachen dann alle Dämme. Das hohe Endergebnis überschattet aus meiner Sicht die solide Defensivleistung bis zum 2:0.


Carsten
5. April 2016 um 15:56  |  534170

@Stehplatz
Denke das eigentliche Ziel, Klassenerhalt ist Geschaft und keiner wird mit der Knute da stehen und fordern Cl und da zeigt sich dann der Ehrgeiz der Mannschaft auch ohne Druck dieses erreichen zu wollen und die letzten Kräfte zu mobilisieren.
Das einzige Ziel was noch propagandiert wird ist der Pokal. Meine persönliche Meinung.
Und bei den Bayern ist das doch normal Cl die hatten glaube ich auch Magath rausgeschmissen wo er dritter gewesen ist


hurdiegerdie
5. April 2016 um 15:58  |  534171

Der letzte Beweis von Größe liegt darin, Kritik ohne Groll zu ertragen (Victor Hugo).


Stiller
5. April 2016 um 16:08  |  534172

@Stehplatz

Die Ratlosigkeit hat uU auch was mit dem vorgegebenen Taktik zu tun. Wenn sie nämlich von Anfang an nicht aufgeht und kein Plan B folgt (der die Lage bessern könnte).

Bemerkenswert dazu ist der Artikel auf der BMG-Homepage, den ich bereits gestern um 20:28 Uhr hier eingestellt hatte. Schubert sagt dort nämlich: „Ich bin mir sicher, dass das Spiel genauso gelaufen wäre, wenn Patrick, Ibo oder ein anderer in der Startelf gestanden hätte.“

Ich denke, der Mann hat Recht. Weil er nämlich diesen Schwachpunkt genau analysiert und mit den richtigen Mitteln erfolgreich bekämpft hatte. Er konnte ziemlich sicher von 3 festen Größen ausgehen:

a) Hertha würde – wie immer – mehrfach zwischen Verteidiger und Torwart hin und herschieben
b) Brooks würde fehlen
c) Hertha würde Lusti in der IV und zur Spieleröffnung aufbieten (weil BMG laut Pal keinen großen Typ fürs Kopfballspiel vorne hat)

Daraufhin hat er Hahn anstelle von Raffael gebracht, weil dieser – wie er sagt – kopfballstark ist 🙂 und hat die Anspielpunkte für Herthas öffnenden Pass ( in der Mitte und außen) besetzt. Das war’s.

Vor allem, weil die schnellen Gladbacher Spieler flugs dazwischen gingen (oder bereits dort standen) und Hertha dann hinten offen erwischten. Haben sie sich von Schalke abgeguckt, nur haben sie es besser und wir es schlechter (zu viele kritische Abspielfehler) gemacht.

Aus die Maus.


coconut
5. April 2016 um 16:14  |  534173

@Sir Henry
5. April 2016 um 15:49 | 534169
Jupp, genauso war es.
Ich meine einige lassen sich von diesem Negativ Ergebnis blenden. Lange Zeit sah es eher nach einem 0:0 aus. Bis der Patzer von Jarstein kam….
Dumm gelaufen, aber sicher kein Grund nun in Panik zu verfallen.
Prinzipiell kann man diese Saison nicht mehr versauen.
Gut, OK. wenn man nun alles restlichen Spiele ähnlich verdaddelt dann wohl schon…
Aber daran glaube ich nicht.
Lass das Freitagabend Spiel so laufen, wie wir alle hier erhoffen, dann kann es sehr schnell deutlich positiver aussehen. Denn die Möglichkeit, das alle derzeitigen Verfolger Punkte liegen lassen, ist ja durchaus gegeben. Ein eigener Sieg ist dafür natürlich die Voraussetzung, das man am Montag dann evt. 5-6 Punkte vor BMG und/oder Lev. liegt. Mainz und Schalke werden es auch schwer haben zu punkten….
Sollte es so kommen, ist man wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr international dabei. Ob das dann gut oder schlecht ist für die Mannschaft, wird man abwarten müssen.


Carsten
5. April 2016 um 16:17  |  534174

Na da bin ich hier ja genau richtig zwecks der Kritik.😂😂😂


Exil-Schorfheider
5. April 2016 um 16:26  |  534175

ccjay
5. April 2016 um 15:36 | 534165

@Exil
„Bei Handballteams?“

Nur bei siebtem Feldspieler im Angriff, sonst Zeichen für passives Spiel.
Also ganz anders.

————————————————

@Sir

Fein beobachtet.
Habe das Spiel bis zum 0-2 im Internet-Radio während der Fahrt verfolgt, vernahm ähnliches, jedoch:

In der ersten HZ sprach der Reporter von mehreren Schnitzern, als wirke man nicht konzentriert.
In HZ 2 wurde dann die Hereinnahme von Baumjohann positiv vermerkt.
Den Rest bekam ich nicht mehr mit…


5. April 2016 um 16:30  |  534176

Im Laufe der Saison hat Hertha ja eigentlich eher
Nehmerqualitäten gezeigt, liess sich selbst durch Anschlusstore etc nicht (mehr) verunsichern, wie das n den letzten beiden Jahren ziemlich häufig zu sehen war..Nach insgesamt zwei defitigen Niederlagen in der gtesamten Saison..ist mir nicht nach einem Sammer.. 🙂


fg
5. April 2016 um 17:32  |  534177

Von dem Hintenrumgeschiebe kann man sich ja auch lösen, indem ein Spieler aus dem Zentrum sich anbietet und den Ball dann eben nicht wieder rückwärts klatscht, sondern annimmt, sich schnell dreht und dann eben mal nach vorne spielt oder auch selbst den Ball nach vorne treibt. Sollte eigentlich zum Standardrepertoire einer Spieleröffnung gehören.
Cigerci hat das gegen schalke super gemacht.
Zumindest von ihm und Darida würde ich das auch künftig erwarten. Da Lustenberger und Skjelbred nicht können oder zumindest nicht tun, wäre eine Ergänzung im ZM für die nächste Saison mit einem ballsicheren Spieler dringend.


HerthaHirn
5. April 2016 um 18:25  |  534178

Da das Geschiebe eines Balles von links nach rechts und wieder zurück sowas von Zuschauerfreundlich ist, wurde Feldhandball abgeschafft. So generiert man sicherlich keine neuen Zuschauer.
Und die ganze Mannschaft scheint seit ein paar Spieltagen auf dem Zahnfleisch zu laufen, das könnte auch ein konditionelles Problem sein.


Stehplatz
5. April 2016 um 18:40  |  534181

Es ist schon ein deutlicher Kontrast zu sehen bspw. zwischen Schalke und Wolfsburg in der Hinrunde und Stuttgart, Hamburg, Gladbach in der Rückrunde.
Die Niederlage gegen Gladbach hat durch die Masse an individuellen Fehlern, Ungenauigkeiten und mangelnder Einstellung eine neue Qualität. Ich hatte es Sonntag vor dem Spiel schon geschrieben. Gladbach hat starke Außen, zusätzlich hat Schubert mit der Dreierkette Herthas Stärken atomisiert. Der Plan B muss vom Trainer kommen, der Wille, wenn der Plan denn fehlen sollte, vom Team. Relativ sicher stehen ist ein Kompliment, was man der Mannschaft gegen Bayern machen kann und nicht gegen Gladbach. Die Gier, der unbedingte Siegeswille ist nicht zu erkennen. Das ist nicht erst seit dieser Saison so.
Das die Mannschaft nach einer Führung nicht mehr die Fassung verliert ist ein Fortschritt, sich schnell Kollektiv runterziehen zu lassen bleibt ein stetige Begleiter. Es sind nicht alle Urlauber weg. Die Mentalität wird sich nicht wesentlich geändert haben. Von den neuen sind maximal Weiser und Ibisevic dahingehend ein Gewinn.

@Sir Henry
Selbiges könnte man in zig Spielen von Herthas Gegnern auch behaupten. Defensive Stabilität ist Grundvorraussetzung für Erfolg, wie jede Saison aufs neue zeigt. Lediglich 2 Punkte nach Rückständen geholt zu haben, dürfte wohl einer der schwächsten Werte sein. Liegt das nur an Qualitätsunterschieden? Wieso können dann Mannschaft wie Bremen jedem Gegner nochmal zusetzen?

.

Anzeige